close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Kampfkunstakademie-Hamm

EinbettenHerunterladen
Wing Tshun Selbstverteidigung
 Caldenhofer Weg 83, 59063 Hamm
www.relax-gym.de
www.wing-tshun-selbstverteidigung.de
 02381 / 28 56 6
Ansprechpartner: Roger Pier
Warum Selbstverteidigung?
 Kinder im Grundschulalter haben doch sowieso keine
Chance sich gegen einen Erwachsenen zu wehren.
1
 Das macht doch alles nur noch schlimmer! Am besten
es wehrt sich gar nicht.
 Wenn ein Kind missbraucht wird, kann es sich doch
sowieso nicht körperlich wehren.
Ähnliche Argumente wurden auch in den Anfängen der Frauenselbstverteidigung als
Gegenargument gebracht. Erfahrungsberichte betroffener Frauen, Zeitungsartikel
und die Statistiken der Polizei haben diese Argumente inzwischen Großteils
entkräftet.
In der Kinderselbstverteidigung ist diese Problematik noch viel ausgeprägter und mit
entsprechendem Verantwortungsbewusstsein zu behandeln. Selbstverständlich hat
ein Kind nur wenige Chancen gegenüber einem Erwachsenen. Aber diese wenigen
Möglichkeiten nicht nutzen? Haben sie schon mal versucht ein 6-jähriges
festzuhalten oder irgendwohin zu tragen, das um sich schlägt, tobt, kratzt, beißt, sich
windet und dabei "schreit wie am Spieß"? Dann wissen Sie, wovon wir reden.
Dass es 100% Sicherheit nicht gibt, das ist klar und wird in den Kursen auch so
vermittelt. Aber vielleicht reicht ja im Einzelfall schon das eine oder andere Prozent.
Auf diese Hoffnung bauen wir!
Wing Tshun Selbstverteidigung
 Caldenhofer Weg 83, 59063 Hamm
www.relax-gym.de
www.wing-tshun-selbstverteidigung.de
 02381 / 28 56 6
Ansprechpartner: Roger Pier
Welcher Gewalt sind Kinder ausgesetzt?
Gewalt durch die Gruppe gleichaltriger Kinder
Man sollte nicht unterschätzen, wie sehr Kinder darunter leiden, wenn sie von
Gleichaltrigen bedroht, gequält, erpresst oder gemobbt werden. Das allein wäre
schon ein wichtiger Punkt diese Gewalt nicht zu vergessen. Aber genauso wichtig ist
folgende Überlegung: Wie soll sich ein Kind, das sich gegen andere Kinder nicht
behaupten kann, gegen einen übermächtigen Erwachsenen wehren, oder auch nur
NEIN sagen, zu dem was dieser von ihm will? Und leider sind es immer wieder
ängstliche, unsichere Kinder, die für Erwachsene zu leichten Opfern werden.
Verhältnismäßigkeit
Selbstverständlich müssen Techniken zur Selbstverteidigung gegen Angriffe gleichaltriger Kinder verhältnismäßig sein. Es gibt viele Möglichkeiten, beginnend beim
Auftreten, den Einsatz der Stimme, über Ausweichtechniken, bis hin zum effektiven
Einsatz bestimmter Techniken, die zwar schmerzhaft, aber relativ harmlos sind.
Gewalt durch Erwachsene oder größere Jugendliche
2
Hier hat ein Kind bei einem direkten Angriff kaum Chancen. Vielleicht kann es sich
mit einem gezielten Handflächenstoss auf die Nase des Angreifers Zeit verschaffen,
dass es weglaufen oder um Hilfe schreien kann. Wie gesagt vielleicht. Und doch sind
wir der Meinung, ein winziges "Vielleicht" ist besser als ein erdrückendes
„Chancenlos“.
Präventionsarbeit
Die Hauptarbeit liegt hier im Bereich der Prävention: Erkennen gefährlicher
Situationen, aufmerksam sein für seltsame Dinge in der Umgebung, vielfältige
Informationen, Wissen um Hilfsmöglichkeiten.
Sexueller Missbrauch
Besondere Beachtung sollte der Komplex „Sexueller Missbrauch“ finden. Ein
sensibles Thema, dass für viele Eltern gleichzeitig Tabuthema ist. Reine
Verteidigungstechniken haben hier keinen Erfolg. Hier geht es vor allem um sachlich
angemessene, kindgerechte Informationsvermittlung, ohne Angst und völliges
Misstrauen zu wecken. Strategien im Umgang mit "knuddelnden" Tanten, Onkeln
und anderen Verwandten werden erarbeitet. Hier wollen wir jedoch nicht Ängste
schüren sondern einen natürlichen Gefahrenradar vermitteln und Grenzen bewusst
machen.
Wing Tshun Selbstverteidigung
 Caldenhofer Weg 83, 59063 Hamm
www.relax-gym.de
www.wing-tshun-selbstverteidigung.de
 02381 / 28 56 6
Ansprechpartner: Roger Pier
Elternarbeit
Die Unterstützung durch die Eltern ist ein wichtiger Bereich in der Selbstverteidigung
für Kinder. Eltern sind unsere wichtigsten Verbündeten, wenn es darum geht, Kinder
zu schützen und zu befähigen, sich zu wehren. Tatsache ist, dass bestimmte
Verhaltensweisen im Umgang mit Mädchen und Jungen die Hilflosigkeit der Kinder
erhöhen und die Gefahr von Angriffen und / oder sexuellem Missbrauch begünstigen
können.
Gewalt-Erfahrungen gehören für viele Kinder zum Alltag. Das Spektrum reicht von
kleinen Hänseleien bis hin zu ernsthaften Auseinandersetzungen und körperlichem
Missbrauch. Unsere Selbstverteidigung hilft, Kinder von klein auf stark zu machen,
Selbstbewusstsein auszustrahlen und Konfliktsituationen zu vermeiden.
Für Kinder ab 5 Jahre bieten wir ein Selbstbehauptungstraining und für Kinder und
Jugendliche ab 10 Jahre Wing Tshun Selbstverteidigung Kids & Teens an.
Schlau sein, wenn jemand dumm kommt.
Gefahrensituationen vermeiden, Selbstvertrauen
entwickeln und im Ernstfall angemessen reagieren:
3
gewinnen,
Abwehrtechniken
Mit der richtigen Strategie können selbst körperlich überlegene Gegner erfolgreich
abgewehrt werden. Das Relax-Gym bietet viele Sportarten, die sich zur
wirkungsvollen Selbstverteidigung eignen.
Kampfsportarten und Selbstverteidigungskurse liegen im Trend. Immer mehr davon
zielen speziell auf Kinder ab, zunehmend auch auf Mädchen. Vielleicht hat auch Ihr
Kind den Wunsch geäußert, an einem solchen Kurs teilzunehmen? Informieren Sie
sich über das Angebot an Kampfsportarten und Selbstverteidigungskursen in Ihrer
Nähe. Ein gutes Unternehmen, eine gute Schule für Selbstverteidigung zeichnet sich
durch qualifiziertes Personal, angemessene Räume, gute Lage, niedrige Preise und
durch die Möglichkeit einige Male ein Probetraining nutzen zu können. Die
Möglichkeit dass die Eltern dem Unterricht folgen können, sollte ebenso gegeben
sein.
Die Idee des Kindes, einen Selbstverteidigungskurs zu besuchen ist eigentlich gut,
wenn es nicht davon ausgeht, es könne einen Kampf gegen einen erwachsenen
Angreifer gewinnen. Ein Kind denkt schnell, dass die im Training erlernten Techniken
im Alltag auf der Straße schützen. Diese Selbstüberschätzung kann dazu führen,
dass es seine Angst verliert und sich in gefährliche Situationen begibt. Erst ab circa
10-12 Jahren kann ein Schulkind Selbstverteidigungstechniken gegenüber Angreifern
im Notfall einigermaßen sicher anwenden. Tipps zum Verhalten in gefährlichen
Situationen sind jedoch schon für Grundschulkinder sehr wichtig.
Wing Tshun Selbstverteidigung
 Caldenhofer Weg 83, 59063 Hamm
www.relax-gym.de
www.wing-tshun-selbstverteidigung.de
 02381 / 28 56 6
Ansprechpartner: Roger Pier
Anstatt anzugreifen und sich körperlich zu verteidigen, sollten sie immer besser
weglaufen, Aufmerksamkeit erregen, laut schreien und andere Menschen um Hilfe
bitten. Es ist statistisch erwiesen, dass dieses Verhalten Angreifer eher abschreckt.
Um das zu lernen, sind Kampfsportarten und Selbstverteidigungskurse auch für
jüngere Kinder sinnvolle Hobbys, um ihre Möglichkeiten und Grenzen kennen zu
lernen, das Selbstbewusstsein zu steigern und ein Gefühl für Gefahrensituationen zu
entwickeln. Selbstverteidigungskurse sollten unbedingt auf freiwilliger Basis
stattfinden, damit die teilnehmenden Kinder motiviert und engagiert sind. In
gelangweilten Schulklassen ist der Nutzen eines solchen Trainings oft nur gering.
Ein Kurs für Kinder im Grundschulalter sollte folgende Schwerpunkte vermitteln:
•
Informationen über Gefahrensituationen
•
Grenzen und Gefahren der jeweiligen Sportart
•
vorbeugendes Verhalten, um gar nicht erst in
Verteidigungssituationen zu geraten
4
•
das Wahrnehmen der eigenen Stärke, Ausstrahlung von Selbstbewusstsein
•
Schwachstellen und Angriffspunkte
•
Schlag- und Tritttechniken
•
Befreien aus Festhaltegriffen
•
richtiges Fallen
•
Hebeltechniken
•
Verteidigung am Boden
•
Einsatz von Hilfsmitteln
•
Neben Spaß, Sport und Unterhaltung sollten diese
Ziele im Vordergrund stehen:
•
Aufbau von Stärke und Selbstbewusstsein
•
Mut, sich zu wehren/keine Opferrolle einnehmen
•
Fähigkeiten erkennen, die vorher verborgen waren
•
Bereitschaft, sich Herausforderungen zu stellen
•
Teamgeist
Wing Tshun Selbstverteidigung
 Caldenhofer Weg 83, 59063 Hamm
www.relax-gym.de
www.wing-tshun-selbstverteidigung.de
 02381 / 28 56 6
Ansprechpartner: Roger Pier
Was ist allgemein unter Selbstverteidigung zu verstehen?
Selbstbehauptungfähigkeiten und Selbstbewusstsein werden bei den Kindern
geweckt und gefördert. Viele Beobachtungen zeigen: Kinder, die sicher und
selbstbewusst auftreten, werden kaum belästigt oder gegen ihren Willen
festgehalten. Auch wenn in den Selbstverteidigungskursen für Kinder der harte Tritt
gegen das Schienbein oder der Nasenstupser gelernt werden, so stehen doch die
psychologischen und pädagogischen Überlegungen im Vordergrund.
Welche Angebote nutzen?
Das Kursangebot "Selbstverteidigung für Kinder" ist breit gefächert.
Die Kurse sind sehr differenziert auf das Alter und auf die Voraussetzungen der
Kinder abgestimmt. Es gibt Kurse für jüngere Kinder ab 5 Jahre, für ältere Kinder ab
10 Jahre und für Jugendliche. Natürlich gibt es auch Angebote in Selbstverteidigung
für erwachsene Männer und Frauen und für Senioren.
5
Wie bereits schon angedeutet bestehen die Selbstverteidigungskurse für Kinder über
weite Strecken aus Einheiten, die das Selbstbewusstsein der Kinder stärken, die
Wahrnehmung der Kinder für entstehende Konflikte schärfen und Verhaltensregeln
für schwierige Situationen aufzuzeigen. Beispielsweise, wenn Kinder rechtzeitig
erkennen, wo eine Gefahr droht, so können sie dieser Gefahr ausweichen. Ein
Trainer nennt dieses Ziel "Nicht da sein". Dies bedeutet zweierlei: Einmal alle
Gefahrensituationen zu meiden und zum anderen in der Gefahr dem konkreten
Angriff auszuweichen. Dazu gehört die paradoxe Einsicht: "Ich kann kämpfen, um
nicht zu kämpfen!" Auch wenn Kinder effektive Abwehrhaltungen und harte
Schlagtechniken gelernt haben, so sollten sie immer versuchen, wo es geht, die
Anwendung von Kampftechniken zu vermeiden. Die Teilnehmer/innen lernen vor
allem sich zu disziplinieren, damit sie ihr Können nicht überschätzen und sich
dadurch unnötig gefährden.
Schwerpunkt
Ein besonderer Schwerpunkt ist, dass wir Gefahren niemals heraufbeschwören! Die
Kursleiter/innen sprechen viele Verhaltensweisen an und zeigen die Folgen auf, aus
denen oft aus Gedankenlosigkeit Gefährdungen entstehen können. Ein Beispiel:
Wenn ein Mädchen nachts durch eine dunkle Gasse gehen muss, so soll sie nicht
Walkman hören, weil sie dadurch in ihrer Wahrnehmung stark eingeschränkt ist. Zu
diesem Schwerpunkt gehört auch: Sich deutlich und klar gegen Übergriffe zur Wehr
zu setzen und "Nein-Sagen" zu lernen. Kinder sollen erkennen, was sie nicht
möchten und wie sie dies deutlich gegenüber anderen ausdrücken können. Eine
Voraussetzung dafür ist, die eigenen Gefühle ernst zu nehmen und Grenzen bewusst
zu machen. Und vor allem deutlich und klar in jeder Hinsicht aufzutreten und bei
aufdringlichen Annäherungsversuchen sich nicht zweideutig zu verhalten.
Wing Tshun Selbstverteidigung
 Caldenhofer Weg 83, 59063 Hamm
www.relax-gym.de
www.wing-tshun-selbstverteidigung.de
 02381 / 28 56 6
Ansprechpartner: Roger Pier
Feuer, Feuer , Feuer
Schließlich lernen die Kinder auch, wie sie erfolgreich um Hilfe rufen können und wie
man sich körperlich gezielt zur Wehr setzen kann. Beispielsweise ist der Ruf "Feuer!
Feuer! Feuer!" wirkungsvoller, wie wenn Kinder bei Übergriffen um Hilfe rufen
würden.
Die Auswahl der Inhalte und Themen von Selbstverteidigungskursen für Kinder
verdeutlicht nochmals: Die Kurse sind keine Kurzlehrgänge für Kampfsportarten.
Ganz im Gegenteil, es geht weitgehend um Vermeidung von Gefahren, um
rechtzeitigen Rückzug und Stärkung des Selbstbewusstseins. Die Kinder lernen
einen Gefahrenradar zu entwickeln und bei Gefahr entsprechend zu reagieren.
Was wird in Selbstverteidigungskursen gelernt?
Jedes Kursangebot versucht durch eine Vielfalt von Methoden, wie z.B.
Einzelübungen, Partnerübungen, Gruppenarbeiten und
Rollenspiele die
beschriebenen Ziele zu erreichen.
6
Selbstverständlich wird in den Selbstverteidigungskursen auch gelernt, wie man sich
im Notfall effektiv zur Wehr setzen kann. Jedoch darüber besteht Einigkeit:
Abwehrtechniken und vor allem gezielte und erfolgreiche Hiebe kann man nicht aus
einem Buch oder aus einem schriftlichen Beitrag lernen. Deswegen bleibt eine
Darstellung der Abwehrtechniken auch in diesen Zeilen ausgespart.
Wie können uns die Eltern unterstützen?
Eine, wenn nicht gar die entscheidende Rolle kommt dabei dem Elternhaus und der
Erziehung durch die Eltern zu. Die Eltern sind das Vorbild des Kindes. Die Eltern
haben die Sorge für ihr Kind. Ihnen obliegt es, dem Kind Werte und Disziplin
beizubringen. Dabei soll 'Disziplin' nicht mit militärischem Drill und Strafe verwechselt
werden. 'Disziplin' bedeutet, dem Kind zu sagen, was 'richtig' ist. Damit obliegt ihnen
auch, dem Kind zu sagen, was 'gut' und was 'schlecht' ist. 'Schlecht' ist es
beispielsweise, zu fremden Menschen ins Auto zu steigen. 'Schlecht' ist es auch,
vom 'guten Onkel' betatscht zu werden.
Wing Tshun Selbstverteidigung
 Caldenhofer Weg 83, 59063 Hamm
www.relax-gym.de
www.wing-tshun-selbstverteidigung.de
 02381 / 28 56 6
Ansprechpartner: Roger Pier
Sensibilisierung
Eine Sensibilisierung kann schon dadurch erreicht werden, dass darauf geachtet
wird, dass nicht jeder (und sei's in noch so guter Absicht) den 'süßen Fratz' berührt
oder ihm Geschenke gibt. Das wird dann für das Kind normal. Und das sollte es eben
gerade nicht werden.
Hierbei sollte aber insgesamt darauf geachtet werden, dem Kind keine unnötige
Angst zu machen. Ausschmückende Schilderungen 'was passiert, wenn' verursachen
nur unnötige Alpträume. Das Kind muss unbedingtes Vertrauen zu den Eltern haben.
Nur dann wird es ihnen auch sagen, wenn etwas Ungewöhnliches vorgefallen ist.
Wenn der Verdacht gegeben ist, dass etwas vorgefallen ist - in ruhigem Tonfall
fragen. Auch wenn es schwerfällt - keine Panik oder Hektik zeigen. Das Kind reden
lassen. Ihm keine Worte in den Mund legen. Und vor allem nicht unter Druck setzen.
7
Neben Regeln, die 'Gut' und 'Böse' berühren, können Verhaltensregeln vorgegeben
werden, etwa in der Art, dem Kind vorzuschreiben, dass es nur dann weggehen darf,
wenn jederzeit klar ist, wo es sich befindet. Und dem Kind vorschreiben, erst um
Erlaubnis zu fragen, bevor es mit jemandem mitgeht oder mitfährt. Einfaches 'geh
nicht mit Fremden' oder 'sprich nicht mit Fremden' ist für das Kind möglicherweise
missverständlich. Jemand, der immer wieder an mehreren Tagen an dem Kind
vorbeigeht, ist dann eben kein Fremder mehr, und das Kind wird nicht verstehen,
weshalb es gegen die Regel verstoßen hat.
Weiter noch: das Kind sollte nach Möglichkeit nicht unbeaufsichtigt gelassen werden.
Klar, geht nicht immer. Deswegen ja auch 'nach Möglichkeit'. Sollte das Kind einmal
'verloren gehen', so sollte es zumindest in der Lage sein, sich ein wenig selbst helfen
zu können. Es sollte jedenfalls nicht so wenig wissen, dass es irgendwo weinend in
einer Ecke stehen bleibt. Hilfreich ist es, dem Kind so früh wie möglich beizubringen,
eine Telefonnummer (Adresse) zu erlernen, unter der ein Elternteil oder ein anderer
Verwandter erreichbar ist (üben, üben, üben, abfragen und wieder üben!).
Logischerweise sollte dann auch der Gebrauch eines Telefons eingeübt werden.
Erziehern oder Lehrern sollte überdies mitgeteilt werden, wer Zugang zum Kind
haben darf, es ggf. auch abholen kann. In Zweifelsfragen sollte verlangt werden,
dass beim Erziehungsberechtigten zunächst Rückfrage genommen wird.
Wing Tshun Selbstverteidigung
 Caldenhofer Weg 83, 59063 Hamm
www.relax-gym.de
www.wing-tshun-selbstverteidigung.de
 02381 / 28 56 6
Ansprechpartner: Roger Pier
Wer kann solche Kurse leiten?
Die angesprochenen Schwerpunkte machen deutlich: Ein ausgewogenes Konzept
eines Selbstverteidigungskurses für Kinder verlangt nicht nur die Beherrschung
einiger Abwehrtechniken, sondern erfordert Kompetenz der kindgerechten
Vermittlung. Wir suchen qualifizierte, interessierte, engagierte, motivierte Mitarbeiter,
die sich mit dem Thema beruflich auseinandergesetzt haben (Lehrer, Erzieher …).
Wer Interesse hat, spricht mich bitte persönlich oder einen meiner Mitarbeiter an.
Wir sind ein Team ausgesuchter, erfahrener Lehrer.
Wir können mit unserem Unterricht nur erfolgreich sein,
wenn wir Unterstützung bei den Eltern finden.
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit und halten Sie ihr Kind dazu an,
8
regelmäßig zum Unterricht zu kommen.
Neben angemessener Sportkleidung (Schutzkleidung) achten die Eltern
bitte mit darauf, dass die Kinder in korrekter, sauberer Kleidung,
pünktlich erscheinen und bei Krankheit dem Unterricht fernbleiben,
damit sich der Zustand des Kindes nicht verschlimmert, bzw. Mitschüler
angesteckt werden.
Roger Pier
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
1
Dateigröße
309 KB
Tags
1/--Seiten
melden