close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1. Quartal 2015 - LKG Fürth

EinbettenHerunterladen
"Nehmt einander an, wie Christus euch
angenommen hat , zu Gottes Lob.““
Römer 15,7"
Das allein ist die Grundlage auch meine Mitmenschen
anzunehmen. Besonders auch die Schwester und den
Bruder in der Gemeinde. Das ist leicht gesagt und
doch oft schwer gelebt. Wie viele Spannungen und unausgesprochene Konflikte gibt es unter uns Christen.
Das wusste auch Paulus, der diese Zeilen an die Gemeinde in Rom schrieb. "Nehmt einander an!" - Das ist eine Aufforderung an uns! Es
geht dabei nicht um eine theoretische Bejahung, sondern um das praktische Leben in der
Gemeinde. Wie oft bestimmt uns der "Kritik-Geist" wenn wir an Gemeinde denken. Es
gäbe ja auch so vieles zu kritisieren - ganz bestimmt.
Doch nicht die Kritik soll im Vordergrund stehen, sondern das JA zueinander. Weil
Christus uns als unvollkommene und sündige Menschen angenommen hat, deshalb dürfen auch wir uns gegenseitig bejahen. Konkrete könnte das z.B. bedeuten:
x
Ich zeige am anderen aufrichtiges Interesse
x
Ich denke und rede Gutes von ihm
x
Ich versuche ihn zu ermutigen
x
Ich bete und segne ihn
Machen wir uns bewusst: Gott hat uns zusammengestellt. Es ist nicht unsere Aufgabe den
anderen zu verändern, sondern in Liebe anzunehmen.
Wenn uns das durch Gottes Kraft gelingt, bekommt unser Leben und damit auch unsere
Gemeinde Ausstrahlungskraft. So wird das „JA Gottes“ zu allen Menschen hell in unserer
dunklen Welt leuchten. „Zu Gottes Lob“ so endet unsere Jahreslosung. Eine ganz andere
und herausfordernde Form der Anbetung. Ich lobe und ehre Gott, indem ich den anderen
annehme!
Wir haben ein spannendes Jahr als Gemeinde vor uns. Wir werden
weitreichende Entscheidungen treffen und es hängt alles davon ab,
dass wir uns von Gott angenommen wissen und dass auch wir uns
untereinander immer wieder neu annehmen. Eine gute für uns als
Gemeinde sehr passende Jahreslosung, wie ich finde.
Herzlichst
Hermann Stecher
2
Titel des Magazins
NEUE MITGLIEDER
Wir begrüßen ganz herzlich
unsere neuen Mitglieder
Thomas und Claudia Bauer
KLAUSUR IN SULZBÜRG
Gemeindeleitung auf Klausur
NEUE REDAKTION DES GEMEINDEBRIEFES
Wir bedanken uns bei Erika Konerth für die langjährige Erstellung
des Gemeindebriefes und wünschen Ernest Heinlein ein gutes Gelingen bei der Übernahme der neuen Aufgabe.
3
Titel des Magazins
TAMERU, DER WELTREKORDLER
AUS ÄTHIOPIEN, DER AUF HÄNDEN LÄUFT.
Im Kindergottesdienst, Gottesdienst und im Jugendtreff war er zu Gast. Er zeigte
Balance-Kunststücke im Handstand und erzählte von seinen Schwierigkeiten mit
seiner Beinbehinderung in seinem Heimatland.
15 Jahre konnte er nicht laufen und entwickelte so als Siebenjähriger aus dem
Krabbeln heraus das Laufen im Handstand. Er lernte damit Treppensteigen,
springen und balancieren. In Schweden arbeitete er mit seiner Begabung in einem
Zirkus.
Nun möchte er in Deutschland leben da er hier als Mensch mit einer Behinderung
bessere Hilfe bekommt als in seiner Heimat. Weil er für eine bessere Behandlung
und bessere Chancen für Menschen mit Behinderung in Äthiopien gekämpft hat,
bekam er viel politischen Druck und hat deshalb einen Asylantrag in Deutschland
gestellt.
Er hofft, dass er hier leben darf und möchte anderen Menschen Mut machen etwas Gutes aus ihrem Leben zu machen – selbst wenn es, wie bei ihm, Schwierigkeiten gibt.
Stefan Morbach
4
Titel des Magazins
169. ALLIANZGEBETSWOCHE
VOM 11. – 18. JANUAR 2015
Zum 169. Mal lädt die 1846 gegründete weltweite Bewegung der Evangelischen Allianz
vom 11. - 18. Januar 2015 zur Internationalen Gebetswoche der Evangelischen Allianz ein.
Die Gebetswoche befasst sich 2015 mit dem bekanntesten Gebet der Welt, dem
„Vaterunser“. Unter dem Motto „Jesus lehrt beten“ organisieren und gestalten in Deutschland örtliche Allianzgruppen Gebetsveranstaltungen, offene Treffen und mitunter auch
neue kreative Gebetsformen. Die Allianzgebetswoche findet in mehr als 25 Ländern Europas sowie in Ländern anderer Kontinente statt.
7DJ
2UW
8KU /.**HEKDUGWVWU
0R
8KU
'L
'L
0L
'R
)U
6D
6R
5
=HLW
6R
+DUGHQEHUJ
*\PQDVLXP)UWK
)UHLH(YDQJHOLVFKH
*HPHLQGH3ILVWHUVWU
8KU IU6HQLRUHQ
%LEHOWH[W +DXSW7KHPD
5|D'HU9DWHU
/N9DWHUXQVHULP+LPPHO
$SJ 'HU1DPH
3V
*HKHLOLJWZHUGHGHLQ1DPH
3KLO 0N 'DV5HLFK
0W 'HLQ5HLFKNRPPH
0N 'DV5HLFK
6W3DXO
8KU *HPHLQGHKDXV0DU
0W 'HLQ5HLFKNRPPH
WLQ/XWKHU3ODW]
5|P'HU:LOOH
5DWKDXV)UWK
'HLQ:LOOHJHVFKHKHZLHLP+LP
8KU
0W
PHOVRDXI(UGHQ
.UDQNHQKDXV)UWK
0W 'DV%URW
8KU
0RVH 8QVHUWlJOLFKHV%URWJLEXQVKHX
.OLQLN.DSHOOH
D
WH
-RK
'LH6FKXOG
/.*5RVHQVWU
8KU
9HUJLEXQVXQVHUH6FKXOGZLH
-8*(1'*RWWHVGLHQVW 0W ZLUYHUJHEHQXQVHUHQ6FKXOGL
JHUQ
+HLOVDUPHH
.RU 'LH9HUVXFKXQJ
)KUHXQVQLFKWLQ9HUVXFKXQJ
0RVH
VRQGHUQHUO|VHXQVYRQGHP%|
8KU +LUVFKHQVWU
VHQ
7LP
*HPHLQVDPHU$E
2IIE 'LH+HUUOLFKNHLW
VFKOXVVJRWWHVGLHQVW
'HQQGHLQLVWGDV5HLFKXQGGLH
)UHLH&KULVWHQ*H
.RU
8KU
.UDIWXQGGLH+HUUOLFKNHLWLQ(ZLJ
PHLQGH)UWK)O|‰
NHLW$PHQ
DXVWU
Titel des Magazins
1. PFADFINDER- REGIONALTAG IN OSCHAU
Logbucheintrag der Geparden, Sa, 27. August 2014
7 Pfadfinder und 3 Leiter der Geparden Fürth
Mit dem Bus und zu Fuß
Schafe, Hühner, Enten und Kühe
Auto schieben statt mitfahren
Karpfen und Vesper
Wiese und Wald, Steiner Wölfe
Ein großes Kreuz wird aufgestellt
Wald, Verstecken, Torbau
Noch mehr Pfadfinder, woher?
Gemeinsamer Start, fünf Pfadfinderstämme
laufen mit Bannern ein
Vorstellen: Nürnberg, Gerhardshofen, Steindl, Fürth und Stein
Wohw, 86 Pfadfinder
Funky chicken und Pfadilied – das sind wir
Spiele mit 70 Kids
Pause
Natürlich: Lagerfeuer
Geschichte von Schafen, Wölfen und Jesus
Pfadfinderversprechen
Aufräumen, Gruppenfoto
Und tschüss, bis zum ersten PfC-Regional-Camp
2015
Alle verschwinden wieder in verschiedenen Richtungen im Wald
Ruhe und Dankbarkeit
Stefan Morbach
6
Titel des Magazins
STARK GEGEN GEWALT UND MOBBING
Am Nikolaustag fand in der Turnhalle der Fürther Maischule eine Veranstaltung der ganz
besonderen Art statt. Der Selbstverteidigungstrainer und ehemalige Bodyguard Michael
Stahl gab tief gehende Impulse zum Thema Selbstbehauptung, Selbstverteidigung und
Gewaltprävention.
Anhand seiner Lebensgeschichte und zahlreicher Begegnungen mit anderen Menschen
veranschaulichte er authentisch, wie wichtig es ist, dass jeder sich von Gott angenommen
fühlt. So war die Botschaft „Du bist wertvoll!“ auch der zentrale Inhalt im Selbstverteidigungstraining mit den Kindern am Vormittag. Nur wer das verinnerlicht hat, kann verschiedene heikle Situationen auch nachhaltig lösen.
Sowohl im Training mit den Kindern als auch in der Gruppe der Jugendlichen und Erwachsenen wurden das Ganze in verschiedenen Übungen in der Gruppe umgesetzt, wobei
es immer wieder etwas zu Lachen gab. Sehr konkret wurde es, als die aktive Vaterrolle
thematisiert wurde. Diese aktiv anzunehmen und unseren Kindern auch offensiv mit unseren eigenen Schwächen und Ängsten zu begegnen, war Michael Stahl eine Herzensangelegenheit.
… Und was hat DIR gefallen?
Jonas: „Es hat mir alles sehr gut gefallen, besonders auch, dass man Tipps für den Alltag
bekommen hat.“
Lina: „Mir haben die Spiele viel Spaß gemacht!“
Lotta: „Ich fand es toll, dass er uns gesagt hat, dass jeder Mensch jemanden braucht, dem
er alles erzählen kann.“
Andreas und Martha Jäger
7
…… FÜR MÄNNER
09.01.
Sportlich beginnt das neue Jahr, wir
spielen Badminton.
Wer will kann sich danach in der Sauna
entspannen.
06.02.
Krimi Dinner—
Lasst euch überraschen !
07.02.
Herzliche Einladung zum Männertag in
Gunzenhausen
Gunzenhausen mit Martin Schleske als
Hensholtshöhe
Referenten und vielen interessanten Se- Anmeldung erforderlich
minaren.
Wunschfilmabend
Gebhardtstr.19
20°°Uhr
06.03.
Sportpark Nordwest
19³°Uhr
Am Schallerseck 35,
90765 Fürth
Gebhardtstr. 19
19³°Uhr
WEITERE INFOS BEI WOLFGANG PUFF, TEL. 0911–– 78 497 32
8
Titel des Magazins
LATERNEN-UMZUG MIT DEM KINDERGARTEN
LEGO- WOCHENENDE 2015
Vom 23.-24. Jan. finden wieder unsere „Bausteine-Welten“ statt.
Anmeldung und Informationen bei felicitas-beyhl@gmx.de,
tel. 0157-56 47 71 49)
9
AUS „„O(H)- SCHAU““!
Wenn man wie die Autorin dieser Zeilen noch nicht sooo lange in der Gemeinde in der
Gebhardtstraße verweilt, ist eine geplante Gemeindefreizeit, obwohl ansonsten ein eher
gewohntes Ereignis, doch mitunter aufregend und verwirrend.
Es treten durchaus berechtigte Fragen auf, noch bevor es überhaupt los geht:
WO liegt eigentlich dieses ...äh, wie heißt das noch...O-schau oder Oberschlauersbach (wie
denn nun und wer denkt sich solche Namen aus?)?
Was werden wir da wohl machen? Was gibt es dort
in dieser Abgeschiedenheit zu essen? Werden wir
vorwiegend Bibelstudien absolvieren oder gibt es
auch freie Zeit zur Erholung und zum gemeinsamen
„rumhängen“?
Immerhin war das Thema übersichtlich und nicht
allzu schwer zu merken:
Das Buch Jona wollten wir genauer unter die Lupe
nehmen.
Die erste Hürde der Anfahrt über Lande hatten wir, immerhin ohne Navi und sonstiges
technisches Gerät, mit nur einem kleineren Umweg über die zahlreichen Dörfer locker gemeistert. Und so trudelten wir wie die meisten anderen am Freitag um ca. 11.00 Uhr im
Freizeitheim ein.
Zunächst zum „Wesentlichen“:
Das Wetter war das ganze Wochenende einsame spitze! Sommerliche Temperaturen
und exzessives Sonnenbaden über das Wochenende verteilt brachten sogar bei dem ein
oder anderen die Gefahr eines Sonnenbrandes mit sich.
Nach dem ersten Mittagessen konnten sich die Kinder und Jugendlichen erst einmal mit Hanna und
Renate am kreativen Flechten versuchen, wobei
selbst die Jungs ihren Spass hatten.
Das Kennenlernspiel am späteren Nachmittag
brachte uns dann die Erkenntnisse, wer von uns
nachts gern an den Kühlschrank geht, wen Mc Donalds regelmäßig in Versuchung führt und wer
Kennenlernspiele eigentlich gar nicht mag.
Hermann erzählte daraufhin die ersten Fakten
über Jonas Geschichte mit Gott und Ninive.
10
Verteilt auf 3 Einheiten haben wir an diesem Wochenende jeweils nach kurzem biblischem
Impuls über diese Geschichte und was uns dabei persönlich wichtig ist diskutiert, geredet,
ausgetauscht.
Was mir dabei hängen geblieben ist: 1. Jona ist mir mit seiner Dickköpfigkeit auch durchaus
sympathisch/ sehr „menschlich“; 2. Gott betreibt einen enormen kreativen „Aufwand“, um
ihn zurück zu gewinnen und zeigt sich dabei aber auch rätselhaft, erschreckend, machtvoll;
3. Gott hat die vielen Menschen der Stadt Ninive im Herzen und kümmert sich dennoch
auch ganz persönlich um seinen bockigen Propheten und Freund Jona.
Und an was erinnere ich mich sonst noch gern zurück?
Die Aktion von Stefan und Christine mit dem Austausch von Nettigkeiten und Überraschungen unter
einander fand ich eine tolle Idee. Jeder, der wollte,
konnte seinen Namen abgeben, einen anderen ziehen und sich über das Wochenende etwas ausdenken,
was dem anderen gefallen könnte, um ihm so etwas
Gutes zu tun.
Der entspannte Samstag Nachmittag auf der Terrasse
in der Sonne mit Kuchen (leider kein Tee) und Kaffee
während die anderen beim wilden Geländespiel im
Wald herum krochen, zu Jägern und Sammlern wurden und unter viel Müh` und Plag den legendären
Schatz suchten. Ach ja, jedem halt das Seine...
Der bunte Abend mit seinen abwechslungsreichen, witzigen Programmpunkten wie u.a.:
dramatisches Theater um ein verlorenes Kuschelkätzchen, Hockey einmal anders bei der
Jagd nach dem Putzlumpen, der Endlos- Song von den Seyfferth- Mädels: unvergesslich, ein
„fronsösischär“ Künstler und das Quiz über die Schweiz von den schweizer Experten, die uns
da ganz schöne Denk- und Schätzleistungen abverlangt haben.
Das Highlight unserer jungen „Hollywood- Künstler“, die einen coolen Film über die Geschichte von Jona gedreht, gespielt und zusammen gestellt haben. Diesen durften wir am
Sonntag im Gottesdienst anschauen und bewundern.
Und dann natürlich die vielen Gelegenheiten zum
gegenseitigen genaueren Kennen lernen, sich beim
Essen oder Abspülen über dies und das zu unterhalten, spazieren zu gehen und Zeit zusammen zu verbringen.
Deshalb herzlichen Dank an alle, die sich hier eingebracht und Zeit und Kraft investiert haben und die
Freizeit so erst ermöglichten.
Claudia Bauer
11
…… RÜCKBLICK
Titel des Magazins
REGELMÄSSIGE VERANSTALTUNGEN……
MONTAG
(wöchentlich)
(14 tägig)
19 Uhr: EC-Jugendkreis (ab 16
Jahren) Infos bei Martin Puff,
Tel. 0163– 4807895
20 Uhr: Hauskreis bei Familie Steingruber, Infos bei Conny Steingruber,
tel. 0911– 79 25 31
DIENSTAG
(14 tägig)
(wöchentlich)
9 Uhr: Frauenfrühstück—Infos bei
15-19 Uhr: Offener Jugendtreff
„Downstairs“ Raum und Zeit für
Conny Steingruber, tel. 0911–
Kids und Jugendliche aus dem
79 25 31
Stadtteil (10-15 Jahre) Infos bei
Stefan Morbach, tel. 0911-24 888 32
19.30 Uhr: Hauskreis „Paradies“
Infos bei Dagmar Körber,
tel. 0911-72 34 116
20 Uhr: Hauskreis Familie Heinlein
Infos bei Sabine Heinlein,
Tel. 0911-79 03 976
MITTWOCH
(wöchentlich)
15 Uhr: Seniorenkreis (ab 55 Jahren) Infos bei Monika Fehr,
Tel. 0911– 749 84 93 oder Hermann Stecher, Tel. 0911– 977 97 860
12
Titel des Magazins
REGELMÄSSIGE VERANSTALTUNGEN……
DONNERSTAG
(wöchentlich)
(14 tägig)
15-19 Uhr: Offener Jugendtreff
20 Uhr: Hauskreis bei Familie
„Downstairs“ Raum und Zeit für Kids Holzwarth Infos bei Martin Holzund Jugendliche aus dem Stadtteil (10- warth, tel. 0911– 96 504 77
15 Jahre) Infos bei Stefan Morbach
tel. 0911-24 888 32
FREITAG
(wöchentlich)
16 Uhr: Mädchen-Jungschar (9-13
Jahre) Infos bei Annebärbel Puff,
Tel. 0911– 78 49 732
16 Uhr: Jungen-Jungschar (9-12
Jahre) Infos bei Andreas Jäger,
Tel. 0911– 78 790 83
(wöchentlich)
16 Uhr: Pfadfinder für Christus (6-9
Jahre) Stamm G19-Geparden Fürth
(Jungs & Mädchen) Infos bei Stefan
Morbach, Tel. 0911, 24 888 32
18 Uhr: Teensclub (13-16 Jahre) Infos
bei Petra Gries, Tel. 0911– 97 54 732
SONNTAG
(wöchentlich)
10 Uhr und 17.30 Uhr (im Wechsel): Gottesdienst mit Kindergottesdienst, Infos bei Hermann Stecher, Tel. 0911– 977 97 860
FÜR ALLE
(monatlich)
8.30– 9.30 Uhr: Immer am 04. des Monats (ganz gleich welcher
Wochentag) Monatsspruchlosungs-Treffen bei Claudia Metzger. tel.
0911– 79 35 03
13
…… GOTTESDIENSTE UND
ANDERE TERMINE
04.01.
10.00 Uhr
Früh-GD
Hermann Stecher
11.01.
9.30 Uhr
Mitgliederversammlung
17.30 Uhr
Gebets-GD
18.01.
17.00 Uhr
Abschluss-GD AllianzGebets-Woche in der FCGF
Hans– Martin Stäbler
25.01.
10.00 Uhr
Familien-GD zum LEGOWochenende
Stefan Morbach & Team
01.02.
10.00 Uhr
Früh-GD mit Abendmahl
Hermann Stecher
08.02.
15.00 Uhr
Rate mal, wer zum Kaffee
kommt
Info bei Ruth Stecher
17.30 Uhr
Abend-GD
Wolfgang Gries
15.02.
10.00 Uhr
Früh-GD
Hermann Stecher
22.02.
17.30 Uhr
Abend-GD
Werner Mews
24.02.
19.30 Uhr
Seminar Depression (Teil I)
Barbara Tiefel– Braun
25.02.
19.30 Uhr
Mitgliederversammlung
01.03.
10.00 Uhr
Früh-GD
Hermann Stecher
03.03.
19.30 Uhr
Seminar Depression (Teil II)
Barbara Tiefel– Braun
08.03.
17.30 Uhr
Abend-GD mit Abendmahl
Hermann Stecher
15.03.
10.00 Uhr
Ehe & Familientag mit
gemeinsamen Mittagessen
und Nachmittagsprogramm
Werner Schindler
22.03.
17.30 Uhr
Abend-GD
Günter Guthmann
29.03.
10.00 Uhr
Früh-GD
Hermann Stecher
14
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
8
Dateigröße
1 533 KB
Tags
1/--Seiten
melden