close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kulturprogramm Okt-Jan2015 - Wohnstift Hallerwiese

EinbettenHerunterladen
Programm
für Kultur . Freizeit . Bildung
OKT. 2014 bis JAN. 2015
Leben gestalten
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kulturinteressierte,
wir freuen uns, Ihnen mit unserem neuen Programm „LebensArt“ im Wohnstift Hallerwiese
wieder ein vielfältiges und umfangreiches Angebot
für Kultur, Freizeit und Bildung präsentieren zu
können und laden Sie herzlich ein zur „LebensArt“
im Wohnstift Hallerwiese.
Erleben Sie mit uns Konzerte, Lesungen und Gottesdienste. Bilden Sie sich weiter mit interessanten
Fachvorträgen sowie mit Dia- und Filmvorführungen. Begleiten Sie uns bei unseren Ausflügen und
Urlaubsreisen.
Es grüßen Sie herzlich
Einrichtungsleitung Koordinatorin
Ihre Ansprechpartner:
Einrichtungsleitung: Stefan Pesch Koordinatorin:
Susanne Radloff
Diakonie Neuendettelsau
Wohnstift Hallerwiese
Praterstraße 3
90429 Nürnberg
Tel.: 0911 / 272143-0 . Fax: 0911 / 272143-27
e-mail: info@wohnstift-hallerwiese.de
www.wohnstift-hallerwiese.de
OKTOBER
Mittwoch, 8. Oktober um 16.30 Uhr
Mecklenburg
Filmvortrag von Stefan Voigt
Der Film beginnt in Mecklenburg-Vorpommern mit der
Bundesgartenschau 2009. In Stralsund sind wir weiter auf
den Spuren der Bachsteingotik. Die landschaftlich vielseitige Insel Rügen, Deutschlands größte Ostseeinsel, ist die
nächste Etappe. Natürlich fehlen auch die Fahrt mit dem
„Rasender Roland“ und der Besuch der Kreidefelsen nicht.
Eintritt: 3,-
Schlossbrücke
Schwerin
Quelle: Wikipedia
Montag, 13. Oktober um 16.30 Uhr
UNTER DEUTSCHEN von John F. Kennedy
Lesung mit Kerstin Rohde
John F. Kennedy, geboren 1917, unternahm bereits als
junger Mann Reisen nach Deutschland: im Sommer
1937 als Student, im August 1939, unmittelbar vor
Kriegsbeginn, als sein Vater Botschafter in Großbritannien war, sowie im Juli und August 1945, wenige Wochen
nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, als Korrespondent.
3
Von diesen drei Reisen hinterließ Kennedy historisch
wie biographisch faszinierende Zeugnisse, die zeigen,
welche Eindrücke der spätere Präsident der USA von
Deutschland gewann.
Seine Deutschland- und Europapolitik und auch seine
Berliner Rede aus dem Jahr 1963 sind vor diesem Hintergrund zu verstehen.
Eintritt: frei
Freitag, 17. Oktober um 18 Uhr
Klavierabend mit Prof. Annie Giquel
Klarheit, Leichtigkeit, Eleganz, Esprit, Formenreichtung –
das sind einige Charakteristika der französischen Musik
seit dem Barock. Klang geworden in den Werken von
Komponisten wie Philippe Rameau, Gabriel Fauré, Claude
Debussy oder Cécile Chaminade. Die gebürtige Französin
und Pianistin Prof. Annie Giquel hat sich deren Verbreitung in Deutschland besonders gewidmet. So können wir
auf einen Abend hoffen, der interpretatorische Authentizität verspricht.
Eintritt: 6,- / 4,-
Freitag, 24. Oktober um 19 Uhr
„Gorbatschow und Freund“
Konzert mit Balalaika und Klavier
Zwei Musikvirtuosen wieder auf Tournee durch Bayern.
Ein hochkarätiger Musikgenuss gepaart mit Humor vom
Professor und mehrfach prämiertem Balalaika-Meister
Andrej Gorbatschow erwartet die Gäste…
Der herausragende Balalaika-Interpret unserer Zeit
ist der in Moskau lebende Star-Virtuose Prof. Andreij
Gorbatschow. Er hat wie kein anderer Spieler vor ihm
das konzertante Spiel revolutioniert und die Balalaika
4
in den großen Konzertsälen Rußlands als klassisches
Konzertinstrument etabliert. „Bescheiden im Gespräch,
ein Löwe auf dem Podium” so wird er von den Musikkritikern Rußlands beschrieben. Ausverkaufte SoloKonzerte in den renommiertesten Theatern Rußlands,
zahlreiche Auftritte in Rundfunk und Fernsehen, sowie
eine rege internationale Konzerttätigkeit dokumentieren eindrucksvoll sein Können. Zusammen mit seinem
ständigen Klavierpartner Lothar Freund präsentieren
die beiden ein atemberaubendes Klangfest mit einer
unvorstellbaren Virtuosität und Spielfreude. Sie spielen
Originalkompositionen für Balalaika und Klavier sowie
Werke aus der Geigenliteratur. Es werden Werke von
Tartini, Scarlatti, Sarasate, Paganini, Vieuxtemps u.a. zu
hören sein.
Eintritt: 7,- / 5,-
Gorbatschow-Freund
Dienstag, 28. Oktober um 16.30 Uhr
Die Historie des Pilgerns
Vortrag von Liane Blaser
Die Referentin erläutert die Entstehung des Pilgerpfades
nach Santiago de Compostella, das Leben des hl. Jakobus und unterlegt die Historie mit kurzen Auszügen aus
5
dem Buch „ich bin dann mal weg“ von H.P. Kerkeling.
Ein interessanter, vielschichtig und historisch aufgebauter Vortrag (Voraussetzungen für das Pilgern im Mittelalter, Pilgern nach Jerusalem, Rom), mit Musikbeispielen
aus der Zeit der Entstehung des Pilgerpfades.
(Kein Bildervortrag)
Eintritt: 3,-
Karl Friedrich Schinkel
Landschaft mit Pilger
Quelle: Wikipedia
Freitag, 31. Oktober um 19 Uhr
DAS CAPRI DER OSTSEE. Ein Besuch auf der
Insel Hiddensee
Diavortrag mit Hans-Joachim Krenzke
Hiddensee bietet Steilküste, Wald, Berg- und Tallandschaft, Fischerdörfer sowie Strand.
1296 errichteten Zisterziensermönche hier ein Kloster,
das in den Wirren der Geschichte unterging. Lediglich der Ortsname zeugt noch heute davon. In Kloster
ließ sich Gerhart Hauptmann nieder. Hiddensee wurde
alsbald zu DER Adresse für weitere Nobelpreisträger,
für Schauspieler und Regisseure. Asta Nielsen, ließ sich
sogar Haus „Karusel“ errichten.
Zu ihren Gästen wiederum zählte Joachim Ringelnatz,
alias Kuttel Daddeldu.
Eng verwoben mit der Insel ist ebenso die Familie Kruse.
Während Oskar seine „Lietzenburg“ erbauen ließ, trug
6
Schwägerin Käthe als Puppenmutter den Namen Kruse
in die Welt hinaus. Hiddensee ist gleichermaßen eine
Insel der Maler. Neben vielen Berühmtheiten kam Elisabeth Büchsel. Ihr wurde der ehrende Beiname „Hiddenseemalerin“ zuerkannt.
Eintritt: 5,- / 4,-
Hiddensee-Dornbusch
NOVEMBER
Samstag, 1. November um 17 Uhr
Dracula, Halloween & Co
SPECIAL
Konzert mit talentierten Musikschüler/innen
von Julia Goldstein-Manz
Idee, Konzept, Regie: Julia Goldstein
Die Kelten glaubten fest daran, dass die Seelen der
Verstorbenen in der Nacht vom 31. Oktober als Geister
auf die Erde zurückkommen, um in ihre Häuser zurückzukehren.
7
Aber was war mit den Geistern und heimatlosen Seelen,
die trotz der großen Feuer, die am Wegesrand entfacht
wurden, den Weg nicht fanden und verzweifelt umherirrten? Einige Jahrhunderte später, ungefähr 800 Jahre
n. Chr., ernannte der Papst den 1. November, also den
Tag nach dem 31. Oktober, zum Feiertag ‚Allerheiligen’, an dem der christlichen Märtyrer gedacht wurde.
So wurde im Laufe der Zeit „das Fest am Vorabend zu
Allerheiligen“, und das heißt auf englisch „All Hallows’
Evening“, und bei uns heißt es Halloween.
Wir wollen beides an diesem Abend verbinden mit
heiteren Texten und passenden Werken von Prokofiev,
Vivaldi, Goodwin, Stravinsky, Paganini
u.a. sowie eine schaurig-stimmungsKarten
volle Moderation von Peter
im
Vorverkauf
Großhennig und Aaron Sen
als Frankenstein.
Reservierung unter:
Eintritt: 10,- / 8,- (inkl. 1 Glas Bowle
mit u. ohne Alkohol)
1.11.
8
0911/2721430
in Zusammenarbeit
mit der
Dienstag, 4. November Angehörigen akademie
um 17 Uhr
Beliebte Zugaben der Violinliteratur
Konzert mit dem DUO ORPHEO
Antoine Saad, Violine (Kammervirtuose) und Susanne
Kowal, Flügel möchten ihr Publikum mit unterhaltsamen „Ohrwürmern“ begeistern, die seinerzeit die großen
Geiger nach ihren umfangreichen Violinabenden als
„Zugaben“ oder „Encores“ zu Gehör brachten.
Antoine Saad wird die ihm am Herzen liegenden Miniaturen mit Leidenschaft, natürlichem Charme und Verve
interpretieren, von seiner Partnerin, Susanne Kowal,
in einfühlsamer Manier begleitet. Erinnerungen an die
Belle Epoque mit ihren europäischen Musiksalons, in
denen Teufelsgeiger und Tastenlöwen das Bildungsbürgertum in ihren Bann zogen, werden aufkommen beim
Hören dieser musikalischen „Pralinen“ von Brahms,
Dvorák, Massenet, Sarasate u.a. In Verbindung mit der
Rezitation von Anekdoten verspricht dieses Programm
viel Vergnügen und einen Ohrenschmaus mit Niveau.
Eintritt: 7,- / 5,- erm.
Samstag, 8. November um 17 Uhr
„Die beste aller möglichen Welten“
Ensemble Teatro Cantabile
Musiktheater mit Ausschnitten aus Leonard Bernsteins
Candide, der Westside Story, Anatevka, Lakmé, G. Schicchi, die Zauberflöte, Don Giovanni, Carmen…
Was ist die beste aller möglichen Welten? Maître
Pangloss der Lehrmeister unserer beiden Hauptfiguren,
kennt die Antwort auf diese Frage. Aber ist sie wirklich
so einfach zu beantworten, wie es am Anfang scheint?
Auf ihrem Weg durch Europa bis nach Amerika müssen
9
unsere Akteure einige Abenteuer bestehen, bis sie am
Ende um einiges weiser sind. Eine Utopie von morgen?
Oder ein einfaches Rezept, um glücklich zu sein?
Wir werden sehen - ein durchaus aktuelles Thema!
Eintritt: 7,- / 5,- erm.
Ensemble Teatro Cantabile
Montag, 10. November um 16.30 Uhr
VERFALL UND UNTERGANG von Evelyn Waugh
Lesung mit Kerstin Rohde
Was macht man, wenn man erstens Opfer eines bösen
Scherzes von Mitstudenten in Oxford wird, zweitens
infolgedessen ohne Hose über den Hof des Colleges
rennt, drittens daraufhin wegen anstößigen Benehmens
rausgeschmissen wird und viertens kein Vermögen hat?
Evelyn Vaugh erzählt eine ungeheuer temporeiche Gesellschaftssatire. In seinem 1928 erschienenen Roman
kennt er keine moralisierenden Standpunkte, sondern
läßt die Extreme der Gesellschaft zu Wort kommen.
Eintritt: frei
10
Mittwoch, 12. November um 16.30 Uhr
Azoren - die Insel Sao Miguel
Filmvortrag von Stefan Voigt
Mitten im Nordatlantik ziehen sich wie eine Perlenkette die neun Inseln der Azoren. Wir besuchen die grüne
Insel Sao Miguel mitten in der Hortensienblüte, ein
Traum. Tolle Landschaften mit einer einmaligen Vegetation, die durch ein mildes Klima sehr begünstig ist
und mit weißgetünchten Städtchen, die strahlend das
Bild vervollständigen. Viele Kirchen werden wir zeigen.
Kommen Sie mit auf die Insel!
Filmdauer: 64 min
Eintritt: freiw. Spende
Azuren, Quelle: Wiki
Dienstag, 18. November um 19 Uhr
Provence - Eine Reise ins Licht
Diavortrag von Hartmut Krinitz
Von der Kargheit der Hochprovence zur Fülle der Côte
d´Azur erstreckt sich eine der inspirierendsten Landschaften der Erde. Cezanne, van Gogh, Daudet und Giono haben dort gelebt und gearbeitet, heute trifft man
auf besondere Charaktere wie Henri, den verschmitzten
11
Konditor, Francois, den großen alten Mann des Lubéron
oder Dominique, den Starkoch in Nizza. Mehr als dreißig
Mal hat Hartmut Krinitz die Provence bereits zu allen
Jahreszeiten bereist. Dabei entstand das Porträt eines
Landstrichs, der die Menschen seit altersher fasziniert,
sie einlädt auf eine Reise ins Licht.
Eintritt: 7,- / 5,- erm.
Provence
Hintergrundinfo:
ern
zum Int
nM
ag
ationale
Eingeführt wurde der Aktionstag 1999 in Trinidad
SPECIAL
und Tobago als International Men‘s Day. Die Ziele
des Tages sind vor allem die Fokussierung auf die
Gesundheit von Jungen und Männern, die Förderung
der Gleichberechtigung zwischen Männern und Frauen sowie
die Hervorhebung männlicher Vorbilder.
ä nn e r
t
19. November um 17 Uhr
„Joseph“
Referent: Michael Schneider, Jerusalem
Lernen sie einen Mann von tadellosem geistlichem Charakter kennen. Begleiten sie Joseph auf seinem schwierigen Lebensweg. Gewinnen sie einen Einblick in die
Geschichte des alten ägyptischen Reiches, in welchem
12
er vom Sklaven zum Wesir aufstieg und so zum Retter
seines eigenen Volkes wurde.
Michael Schneider zeigt anhand des Lebens des Joseph
in den einzelnen Phasen und Stationen, im Verhältnis zu
seinen leiblichen Brüdern auf, dass er ein prophetisches
Vorbild ist auf Jesus Christus und dessen Heilshandeln
mit seinem eigenen Volk Israel.
Journalist und Bibelexeget Michael Schneider, 46, ist
messianischer Jude, in Deutschland geboren, 1978 mit
seinen Eltern nach Israel ausgewandert. Er besuchte
die Jerusalemer Hochschule (ORT College) und war
viele Jahre Mitarbeiter im Nachrichtendienst „NAI
Israel Heute“ mit Sitz in Jerusalem. Schneider hat sich
als profunder Kenner der hebräischen Bibelsprache
einen Namen gemacht und veröffentlicht wöchentlich Kommentare zur aktuellen Lage in Israel und den
Schabbat-Lesungen.
Eintritt: frei
DEZEMBER
Dienstag, 2. Dezember um 16.30 Uhr
Maria durch ein Dornwald ging
Vortrag mit Musik von Liane Blaser
Das Lied „Maria durch ein Dornwald ging“ findet sich
in keinem kirchlichen Gesangbuch; es gehört zur Chorliteratur und wird im Advent und zur Weihnachtszeit
in Konzerten gesungen. Der Text beschreibt in knappen
Worten den Weg der Maria in schwerer, dorniger Zeit,
zunächst zu ihrer Verwandten Elisabeth auf dem Gebirge.
Sicher bezieht sich das Lied auch auf den Weg der
13
hochschwangeren Maria zur Volkszählung nach Bethlehem - und auch die Geburt Jesu in einem Stall zählt
wohl zu den „dornigen“ Seiten im Leben der jungen
Frau.
Die Entstehungsgeschichte des Liedes steht im Mittelpunkt des Vortrags, der mit weihnachtlicher Musik und
Gedichten eine Annäherung an den Advent eröffnet.
Eintritt: freiw. Spende an die Referentin
Mittwoch, 3. Dezember um 19 Uhr
Dadaismus in der bildenden Kunst.
Skurrile Fantasien auf dem Weg
in die Moderne
Dr. Annette Scherer, Kunsthistorikerin
Während auf den Schlachtfeldern Europas der Erste
Weltkrieg tobte, protestierten Literaten und bildende
Künstler kreativ gegen die Sinnlosigkeit des Sterbens in
den Schützengräben: Mit der Geburt der Kunstrichtung
Dada. Der Begriff „Dada“ stammt aus der Kindersprache.
Mit dem damit bezeichneten Phänomen torpedierten
sie alle bisherigen Kunst- und Geschmacksformen. Angesichts der erschütternden Kriegsereignisse rebellierten sie damit gegen eine muffige bürgerliche Welt und
verlogene Kultur. Schriftsteller erfanden sogenannte
„Lautgedichte“ aus scheinbar sinnfrei aneinandergereihten Silben. Maler und Bildhauer wie Hans Arp, Max
Ernst und Kurt Schwitters kreierten mit Collagen und
mit aus Fundstücken zusammengesetzten Objekten eine
neue Ästhetik. Neben den männlichen Protagonisten
widmet sich Dr. Scherer mit Hannah Höch und ihren
„Klebebildern“ einer der wenigen weiblichen Vertreterinnen des Dadaismus.
Eintritt: 4,- / 5,14
Samstag, 6. Dezember um 16 Uhr
Deutsch-Französischer Advent
Ein Vorweihnachtsabend à la Française
Etienne Lechat, schauspielender Chansoninterpret, lädt
alle Freunde der französischen Sprache ein, einzutauchen in die heimelige Atmosphäre französischer Weihnachtslieder und Geschichten. Er trägt auf charmante
Weise alte und neue französische Weihnachtslieder vor,
die man dann anhand der mitgebrachten Texte mühelos
mitsingen kann. Und besonders stimmungsvoll wird es,
wenn Etienne zwischendurch immer wieder klassische
und moderne Weihnachtsgeschichten aus unserem
Nachbarland vorträgt. Ein Vorweihnachtsabend der
besonderen Art eben.
Eintritt: 5,- / 4,-
Dienstag, 9. Dezember um 16.30 Uhr
DIE ERFINDUNG DES LEBENS
von Hans-Josef Ortheil
Lesung mit Kerstin Rohde
„Die Erfindung des Lebens“ ist die Geschichte eines
jungen Mannes von seinen Kinderjahren bis zu seinen
ersten Erfolgen als Schriftsteller.
Als einziges Kind seiner Eltern, die im Zweiten Weltkrieg und in der Zeit danach vier Söhne verloren haben,
wächst er in Köln auf. Die Mutter ist stumm geworden,
und auch ihr letzter Sohn lebt stumm an ihrer Seite.
Erst nach Jahren kann er sich aus der Umklammerung
der Familie lösen. Er beginnt eine Karriere als Pianist
und versucht nach deren Scheitern mit dem Schreiben
sein Glück zu machen.
Eintritt: frei
15
Mittwoch, 10. Dezember um 16.30 Uhr
China / Yunnan
Filmvortrag von Stefan Voigt
Chinas südwestlicher Provinz entwickelte sich zu einem
beliebten Ferienziel. Ausgangspunkt der Reise war die
Provinzhauptstadt Kumming. Bei vielen Ausflügen innerhalb der Provinz lernen Sie die spektakulären Landschaften. Städte, aber auch die Minderheiten kennen.
Filmdauer: 50 min
Eintritt: 3,-
Donnerstag, 18. Dezember um 19 Uhr
WEIHNACHTSKONZERT mit Kosakenchor
Kosaken! Wer träumt bei diesem Wort nicht von Unabhängigkeit und Freiheit, vom Lebensmut und Heimatverbundenheit wie sie einst das große Reitervolk der Kosaken
besaß?
Stimmgewalt, ihrer Liebe zur Heimat und Freiheit, die
Tradition der alten Chöre zu bewahren und einem interessierten Publikum eindrucksvoll zu vermitteln…
Eintritt: 8,- / 6,-
JANUAR
Freitag, 9. Januar 2015 um 16.30 Uhr
Winterbilder. Gemälde der kalten Jahreszeit
Dr. Annette Scherer, Kunsthistorikerin
Seit den Anfängen im späten Mittelalter spiegelt die
Landschaftsmalerei auch die eisige Jahreszeit des
16
Winters. In gemalten Winterlandschaften aus verschiedenen Jahrhunderten sind vielfältige Facetten dieser
vegetationslosen Monate des Jahres eingefangen:
lichtes Schneegestöber, klirrende Kälte, frühlingshaftes
Tauwetter. Wir verfolgen, wie sich die Darstellung der
Winterzeit vom 15. Jahrhundert bis in die Moderne
entwickelte. Der Bildervortrag vermittelt einen Überblick anhand berühmter Gemälde namhafter Maler,
wie Pieter Bruegel d. Ä., Caspar David Friedrich, Claude
Monet und Ernst Ludwig Kirchner.
Eintritt: 5,- / 3,-
Monet
Tauwetter
Montag, 5. Januar um 16.30 Uhr
DER VORLESER von Bernhard Schlink
Lesung mit Kerstin Rohde
Sie ist reizbar, rätselhaft und viel älter als er… und sie
wird seine erste Leidenschaft.
Sie hütet verzweifelt ein Geheimnis. Eines Tages ist sie
spurlos verschwunden. Erst Jahre später sieht er sie wieder. Die fast kriminalistische Erforschung einer sonderbaren Liebe und bedrängenden Vergangenheit.
Eintritt: frei
17
Donnerstag, 15. Januar 2015
um 19 Uhr, im großen Saal
„Zwei Herzen im ¾ Takt“
NEUJAHRSKONZERT
Operetten Gala
Die Solisten der Philharmonie Grodno (Weißrussland)
präsentieren ein stimmungsvolles Konzert mit bekannten Melodien aus Oper und Operette: von Puccini bis
Strauß und Lehar (in Originalsprache). Das Gesangsduo
Sopran / Bariton wird von einem Quartett begleitet.
Es besteht aus zwei Domras (gehören zur Familie der
Balalaika), Akkordeon sowie Kontrabaß.
Das Instrumentalensemble wurde 2004 durch
den Präsidentenpreis des Landes ausgezeichnet.
Karten
im Vorverkauf
Alle Musiker studierten an renommierten Hochschulen in Weißruss- Reservierung unter:
land und haben mehrjährige Büh0911/2721430
nenerfahrung im In- und Ausland.
Eintritt: 10,- / 7,-
Mittwoch, 21. Januar 2015 um 16.30 Uhr
Zur Tulpenblüte nach Holland
Filmvortrag von Stefan Voigt
Holland, das Land der Tulpenblüte wartet auf Besucher.
Im Keukenhof, dem großen Schaugarten des Landes, erleben wir die Pracht der Frühjahrsblüher. Wir werden die
18
Städte wie Amsterdam, Volendam am Ijsselmeer, Den
Haag, Delft und Scheveningen kurz vorstellen. In Aalsmeer erleben wir die weltweit bekannteste und größte
Blumenversteigerung. In diesem Film haben vor allen
die Blumen den Vorrang.
Filmdauer: ca. 50 min
Eintritt: 3,in Zusammenarbeit
mit der
Angehörigen akademie
Donnerstag, 22. Janaur um 19 Uhr
„Sei mal verliebt!“
Konzert mit Alexandra Vökl, Gesang
Budde Thiem, Klavier
Große Gefühle – kleine Wunder – tiefe Sehnsucht –
pikante Verhältnisse: Die Liebe ist eine Himmelsmacht.
Doch manchmal ist sie auch schlicht und einfach die
komplizierteste Angelegenheit der Welt …
Wir laden zu einem humorvoll-charmanten Abend rund
um das Suchen und Finden der Liebe ein – mit nostalgischen Schlagern und tiefgründigen Chansons der
20er, 30er und 40er Jahre sowie allerlei Gedichten und
Geschichten über Liebesfreud und Liebesleid von Kurt
Tucholsky u.a.
Eintritt: 7,- / 5,-
Alexandra Völkl
19
ANFAHRT:
Sie erreichen uns mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Straßenbahnlinie 6 – Haltestellen:
„Hallertor“, „Obere Turnstraße“ oder „Johannisstraße“
Straßenbahnlinie 4 – Haltestellen:
„Hallertor“ oder „Obere Turnstraße“
Buslinie 36 – Haltestelle:
„Hallertor“
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
9
Dateigröße
875 KB
Tags
1/--Seiten
melden