close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe Januar 2015 - saar.is

EinbettenHerunterladen
impuls
3
41 _ 2 0 1 4
5
INF ORM AT IONEN F ÜR UN T ERNEHMEN
Titelbild
Neues
CSR im SaarlandSaarland:
erfolgreiche
Marketing
startet
Bilanz!
TITELTHEMA
TITELTHEMA || SEITE
SEITE 66
8
Wege,
Dasdem
Saarland
Fach-­
zu Gastzu
in
kräftemangel
Burkina
Faso
begegnen
SEITE
SEITE 99
3
Hannover
Neu bei Messe:
saar.is:
Technology
Praxiszirkel
Innovation
Coo­peration
Days
SEITE
SEITE
SEITE15
15
5
w w w.saar-is.de
EDITORIAL
Inhalt
3
4
5
7
8
AUSGABE 1 | 2015
Premiere: Das Saarland zu
Gast in Burkina Faso
Stark nachgefragt: Gütesiegel
zur Familienfreundlichkeit
So binden Sie Ihre Kunden in
die Produktentwicklung ein
Unser Ziel – ein starkes
und modernes Saarland
Neues vom Saarland-Marketing: Kommunen machen mit
TITELTHEMA
CSR im Saarland: erfolgreiche
Bilanz!
Von der PZ zu saar.is war ein weiter Weg. Vor 60 Jahren wurde die
Produktivitätszentrale gegründet. Am 27. Januar wird das auch zu
Recht als runder Geburtstag gefeiert.
9
10
11
13
saar.is-Arbeitskreise 2015
Mitarbeiter Ü55: Betriebliches
Gesundheitsmanagement
...damit guter Rat nicht teuer wird
– Beratungsprogramm Saarland
Saarlandstand auf der IAA –
letzte Plätze!
16
Firmennews
17
Forschung
Impressum
saar.is – saarland.innovation&standort e. V.
Geschäftsführer: Volker Giersch, Christoph Lang
Franz-Josef-Röder-Straße 9 / 66119 Saarbücken
www.saar-is.de / info@saar-is.de
Tel.: 0681 9520-470
USt.-IdNr.: 813344455 / Vereinsregister: DE VR 2398
Redaktion, Satz: Tatjana Kares, saar.is
Druck: Krüger Druck u. Verlag GmbH & Co. KG, Dillingen
Erscheinungsweise: neun Ausgaben jährlich
Alle in diesem Druckwerk mit Weblinks genannten Webseiten
wurden zum Zeitpunkt der Drucklegung auf mögliche Rechts­
verstöße überprüft. Es wird keine darüber hinausgehende
Gewähr für die Inhalte genannter Webseiten übernommen.
2
impuls
Im Auftrag von Wirtschaftsministerium und IHK kümmerte sich die
PZ fast ausschließlich um die berufliche Weiterbildung und Betriebsberatungen für den Mittelstand. Drei Jahrzehnte später entstand
aus ihr die ZPT Saar mit zusätzlichen Aufgaben, zum Beispiel der
Patent- und Markenrecherche. Der Anspruch, ein „Full-Service-Paket
für Unternehmen und Unternehmensgründer“ anzubieten, besteht
fort, nachdem die ZPT inzwischen zu saar.is geworden ist.
Ich verstehe unser Joint-Venture als Bindeglied zwischen Landesregierung, Saarwirtschaft und vielen weiteren Partnern am Standort.
Vor allem bei den Themen „Ausbildung“ und „Gründerförderung“,
aber auch in anderen Bereichen arbeitet saar.is eng und erfolgreich
mit dem Wirtschaftsministerium zusammen.
Das gemeinsame Ziel heißt, das Saarland stark und modern zu machen. Damit dies gelingt, werden insbesondere die Fachkräftesicherung, der Wissenstransfer in die Unternehmen sowie die Internationalisierung weiter im Fokus stehen.
Anke Rehlinger
Wirtschaftsministerin, stellvertretende Ministerpräsidentin,
Präsidentin des saar.is e. V.
Ausgabe 1 | 2015
saar.is-DIENSTE
AK TUELL
Premiere: Das Saarland
zu Gast in Burkina Faso
Eine Premiere fand im November 2014 statt: Erstmals unterstützte
saar.is eine Wirtschaftsreise unter dem Aspekt der internationalen
Zusammenarbeit. Gefördert wurde die Reise vom Ministerium für
Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes.
Bereits seit einigen Jahren gibt
es eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen saarländischen
und burkinischen Kleinproduzenten, insbesondere im Bereich
Kosmetik und Nahrungsmittel.
Diese soll ausgeweitet werden.
Die Wirtschaftsreise führte
die saarländischen Teilnehmer
neben Besuchen bei Erzeugern
von Karitébutter und Textilien
auch in die burkinische Biosphärenregion „Mare aux Hippopotames“. Seitens der Biosphärenregion Bliesgau besteht Interesse
an einer Zusammenarbeit. Hierzu werden in den kommenden
Wochen Gespräche geführt.
KONTAKT
saar.is, Raphaela Adam
Tel.: 0681 9520-480
E-Mail: raphaela.adam@saar-is.de
Vorschau 2015
Auch 2015 heißt es wieder „Go
International“. Die Aktivitäten
rund um das gleichnamige
Coaching- und Förderprogramm
werden nach der erfolgreichen Testphase ausgeweitet
und um eine Workshop- und
Seminarprogramm ergänzt. Den
Auftakt macht ein Workshop zu
den Themen „Zielmarktanalyse
und Vertriebspartnersuche im
Ausland“ am 21. Januar 2015.
Referentin ist Sabine Schlachter,
die über langjährige Erfahrung
im Exportmanagement verfügt.
Nantes wird das Ziel einer Wirtschaftsreise mit den Schwerpunkten Kreativwirtschaft und
Informationstechnologie sein,
die vom 30. März bis 1. April 2015
stattfindet; Kooperationspartner ist die Landeshauptstadt
Saarbrücken.
Doris Müller (zweite von links), Fair-Handelszentrum Südwest, und Doris Kratkey,
Bliesgau-Kosmetik, mit Vertretern des UNESCO-Biosphärenreservats „Mare aux
Hippopotames“. Foto: Dr. Eva Bill.
Ausgabe 1 | 2015
saar.is-Geschäftsführung erweitert
Jörg Kugler
Das Präsidium von saar.is hat Jörg Kugler,
stellvertretender Leiter des Referats „Mittelstandsförderung, Handwerk, Kammern,
Außenwirtschafts-, Messeförderung, Entwicklungszusammenarbeit“ im Ministerium
für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr
des Saarlandes zum dritten Geschäftsführer
gewählt. Er zeichnet federführend für die
Bereiche Außenwirtschaft und Weiterbildung verantwortlich.
Neben dem weiteren Ausbau individueller
Fördermodule und der Vermittlung von
Know-how wird die stärkere Einbeziehung junger bzw. auf dem internationalen
Parkett noch unerfahrener Unternehmen
den Schwerpunkt der Arbeit im Bereich
Internationalisierung bilden. Hierzu soll
u. a. das Programm „Go International“, das
internationalisierungswilligen Unternehmen
Unterstützung durch erfahrene Praktiker
ermöglicht, erweitert und um Workshops zu
praxisrelevanten Themen ergänzt werden.
Über regelmäßige Vernetzungsveranstaltungen soll der Dialog zwischen saarländischen und ausländischen Unternehmen
gefördert werden. In der Qualifizierung liegt
der Fokus auf Seminaren und Coaching-Angeboten, die Unternehmen dabei helfen, als
attraktive Arbeitgeber aufzutreten.
impuls
3
saar.is-DIENSTE
AK TUELL
Gütesiegel „Familienfreundliches Unternehmen“ stark nachgefragt
vorne im Bild: Elisabeth Hessedenz (saar.is), Dr. Carsten Meier (IHK Saarland) und
Dr. Jörg Loth (Vorstand IKK Südwest),
IKK Südwest: Bitte recht fami­
lienfreundlich
Der IKK Südwest wurde das
Siegel „Familienfreundliches
Unternehmen“ der IHK Saarland und der Landesregierung
verliehen. Punkten konnte die
IKK Südwest mit ihrem flexiblen
Arbeitszeitmodell, das es den
Mitarbeitern möglich macht, ihre
Arbeitszeit in Absprache mit den
Führungskräften individuell auf
die eigenen Bedürfnisse anzupassen. Aber auch die Tatsache, dass Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter in Elternzeit wichtige
Informationen und aktuelle Stellenausschreibungen per E-Mail
erhalten, wurde positiv aufgenommen.
Ein besonderes Highlight stellt
zudem das Eltern-Kind-Büro dar,
das derzeit an den Standorten
Mainz und Saarbrücken genutzt
wird. „Das Eltern-Kind-Büro steht
allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zur Verfügung, bei denen es kurzfristig zu Engpässen
bei der Kinderbetreuung kommt.
Das Angebot wird wirklich sehr
gut angenommen und deshalb
sind wir auch daran, diese Büros
an unseren anderen Standorten
einzurichten“, berichtet Ulrike
Rosch-Stoppelbein, Frauenbeauftragte der IKK Südwest.
DAS TEAM DER
SAAR.IS-SERVICESTELLE
„ARBEITEN UND
LEBEN IM SAARLAND“ STEHT
IHNEN FÜR
ALLE FRAGEN
RUND UM DAS
GÜTESIEGEL ZUR
VERFÜGUNG
LAKAL: Siegelverleihung für die
LAKY Family
Die LAKAL GmbH, Saarbrücken,
wurde mit dem Siegel „Familien­
freundliches Unternehmen
2014“ der IHK Saarland und der
Landesregierung ausgezeichnet.
Ausschlaggebend war hier unter
anderem die familienbewusste
Personalplanung. Eine Vielzahl
von individuellen Arbeitszeitmodellen trägt dazu bei, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie
zu gewährleisten. Insbesondere
geht die LAKAL GmbH auf die
Betreuungslücke am Mittwochnachmittag im französischen Schulsystem ein. Mehrere
Mitarbeiterinnen arbeiten am
Mittwoch nur Teilzeit oder gar
nicht.
„Darüber hinaus bieten wir einer
jungen weiblichen Führungskraft die Chance, ihre Tätigkeit
in Teilzeit auszuüben. Somit
konnte sie die erste Zeit nach
der Einschulung ihrer Tochter
intensiver betreuen und die
Kleine auf die neuen Herausforderungen vorbereiten,“ berichtet Dorothee Hahn, Prokuristin
und Personalleiterin der LAKAL
GmbH.
Landhotel Saarschleife geehrt
Am 27. Oktober
2014 erhielt
das Landhotel
Saarschleife
das Gütesiegel
„Familienfreundliches
Unernehmen“.
Ganz rechts im
Bild Dr. Carsten
Meier (IHK Saarland), daneben
Sabine Buchna
vom Landhotel
Saarschleife
und Elisabeth
Hessedenz
(saar.is).
4
impuls
Weitere Informationen auf:
www.arlesaar.de
KONTAKT
saar.is, Elisabeth Hessedenz
Tel.: 0681 9520-453
E-Mail: elisabeth.hessedenz@
saar-is.de
Ausgabe 1 | 2015
saar.is-DIENSTE
AK TUELL
Große Resonanz: KMU-Check – Fit für den Arbeitsmarkt
Tag der IT-Si­cher­
heit in der IHK
Saarland
IT-Sicherheit ist ein wichtiges,
aber vielfach zu wenig beachtetes Thema in Unternehmen.
Mit dem Tag der IT-Sicherheit
am 5. Februar 2015 wollen
saar.is, eBusiness-Lotse Saar
und IHK Saarland über die aktuelle Bedrohungslage, angemessene und bezahlbare Sicherheitsmaßnahmen und rechtliche
Anforderungen informieren.
Das ausführliche Programm und
eine Anmeldemöglichkeit stehen auf www.eBusiness-Lotse-Saar.de/Veranstaltungen zur
Verfügung.
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Weitere Informationen auf:
www.eBusiness-Lotse-Saar.de
KONTAKT
saar.is, Sabine Betzholz-Schlüter
Tel.: 0681 9520-474
E-Mail: sabine.betzholz-schlueter@
saar-is.de
Ausgabe 1 | 2015
IN DER NÄCHSTEN AUSGABE
STELLEN WIR EIN
UNTERNEHMEN
VOR, DASS DEN
KMU-CHECK IN
ANSPRUCH GENOMMEN HAT
Produktionswerken. Für jedes
teilnehmende Unternehmen
wird im Rahmen des Verfahrens, für das im Wesentlichen
zwei bis drei Stunden Interviewzeit investiert werden müssen,
ein spezifisches Profil der Stärken und Verbesserungspotenziale bzgl. der eigenen Arbeitgeber-Attraktivität identifiziert.
Daran schließt sich eine Experten-geleitete Empfehlung an, in
welchen Punkten mit vertretbarem Aufwand diese Attraktivität
– und damit das Gewinnen und
Halten von benötigten Fachund Führungskräften – gezielt
verbessert werden kann.
Interessierte KMU aus dem
Saarland können sich weiterhin bei saar.is melden und ihr
Interesse an einer Teilnahme
bekunden. Das Modellvorhaben
wird im Auftrag des saarländischen Wirtschaftsministeriums
und mit finanzieller Unterstützung des EFRE durch saar.is, das
Institut für Betriebsinformatik
und Betriebsorganisation an der
htw saar (IBO) und das Institut
für Sozialforschung und Sozialwirtschaft (iso) durchgeführt.
Weitere Informationen auf:
www.saar-is.de/fachkraeftesiche­
rung/arbeitgeber-attraktivitaets-­
check
KONTAKT
saar.is, Dr. Christoph Esser
Tel.: 0681 9520-440
E-Mail: christoph.esser@saar-is.de
Praxiszirkel Innovation – So
binden Sie Ihre Kunden in die
Produktentwicklung ein!
© panthermedia.net/Vaidas Bucys
Das Modellvorhaben „KMUCheck – Fit für den Arbeitsmarkt“ zur Prüfung und
Verbesserung der Arbeitgeber-Attraktivität in kleinen und
mittelständischen Unternehmen (KMU) kann nach sechs
Monaten Laufzeit bereits auf
eine eindrucksvolle Resonanz
zurückblicken. 60 saarländische Unternehmen haben sich
bislang um eine Teilnahme
beworben, davon konnten
bislang 30 KMU für die Ist-Analyse und die Identifizierung
priorisierter Handlungsempfehlungen berücksichtigt werden.
Die Teilnehmer sind dabei bunt
gemischt – von kleinen Handwerksbetrieben über Ingenieurgesellschaften bis hin zu
Um saarländische Unternehmen mit neuen Impulsen bei
der Produktentwicklung zu
unterstützen, führt saar.is die
Veranstaltungsreihe „Praxiszirkel
Innovation“ durch.
Am 21. Januar 2015 wird die Frage, wie kleine und mittelständische Unternehmen ihre Kunden
systematisch in die Produktentwicklung einbeziehen können,
praxisgerecht in moderierten
Austauschrunden behandelt.
Gastgeber dieser kostenfreien
Veranstaltung ist die inoson
GmbH in St. Ingbert. Sie wird am
Beispiel der Entwicklung eines
Füllstandkontrollschalters auf
Basis von Ultraschalltechnologie
darstellen, wie der „Ideengeber
Kunde“ bei der Produktentwicklung mitwirkt. Die Veranstaltung findet von 16:00 Uhr bis
19:30 Uhr statt. Im Anschluss
besteht die Möglichkeit, an einer
Unternehmensführung teilzunehmen.
Weitere Informationen und Anmeldung auf www.saar-is.de/
termine/veranstaltungen.
Weitere Informationen auf:
www.saar-is.de/fue-intensiv
KONTAKT
saar.is, Patrick Rosar
Tel.: 0681 9520-451
E-Mail: patrick.rosar@saar-is.de
impuls
5
Quelle Dr. Theiss Naturwaren GmbH
6
impuls
Ausgabe 1 | 2015
saar.is-DIENSTE
AK TUELL
Saarland-Marketing:
Kommunen machen mit –
Unternehmen profitieren
Das Saarland-Marketing unter der Federführung von saar.is hat
unter anderem zum Ziel, die Zuwanderung junger Fachkräfte zu
fördern und den eigenen Nachwuchs im Land zu halten. Erste Kommunen machen bereits mit!
Viele Bürger haben dem Saarland bereits unter „mein.saarland“ ein Gesicht gegeben oder
unterstützen es über die Facebook-Seite der Landesregierung,
die mit über 60.000 Fans ein
enormes Zielgruppenpotenzial
bietet. Der Saarland-Imagefilm
hat bereits 400.000 Personen
in den sozialen Netzwerken erreicht. Inzwischen machen auch
die ersten saarländischen Städte
und Gemeinden vor, wie man
im Rahmen des Saarland-Marketings mit minimalem Aufwand
maximale Wirkung erzielen kann.
So haben die Städte Neunkirchen, St. Ingbert, Ottweiler oder
die Gemeinde Mandelbachtal das
Saarland-Logo bereits auf ihrer
Webseite integriert.
Die Stadt Neunkirchen integriert
das Saarland-Logo bereits sukzessive in die eigenen Kommunikationsmittel. Zudem werden
die Kampagnen-Flyer in den
Neubürgermappen mit ausgegeben. Der Saarland-Image-Film
soll in Kürze im gebrandeten
Saarland-Bus der Neunkircher
Verkehrs GmbH zu sehen sein.
Darüber hinaus wird aktuell ein
Plakatmotiv entwickelt, das zukünftig mit der Headline „Früher
schlug hier das Eisenwerk den
Rhythmus, heute bringen Top
Musicals eine volle Hütte“. die
Stärken des Standortes innovativ und humorvoll darstellt.
Online-Welcome-Center
Im neuen Jahr ändert sich die
strategische Ausrichtung des
Saarland-Marketings. So wird
ein Online-Welcome-Center
entstehen für alle, die sich über
das Land informieren möchten,
und das auch einen emotionalen Zugang zum Saarland und
seinen Menschen bieten wird.
Ein zentrales Modul wird ein
Online­portal sein, das die Stellenangebote der saarländischen
Wirtschaft bündelt. Außerdem
wird das Saarland-Marketing
mit Online-Aktivitäten, viralen
Marketingmaßnahmen und
einer stärkeren Präsenz in den
sozialen Netzwerken auf das
Saarland aufmerksam machen.
Weitere Informationen auf:
www.willkommen.saarland
KONTAKT
saar.is, Tina Müller
Tel.: 0681 9520-496
E-Mail: tina.mueller@saar-is.de
Fragen an Giu­seppe
Nardi von Dr. Theiss
Naturwaren
Herr Nardi, Ihr Unternehmen ist Vorreiter beim
Saarland-Marketing. Warum machen Sie mit?
Das kommt schon aus der Historie heraus.
Sowohl Herr Professor Theiss als auch ich sind
beide im Saarland geboren und leben mit
unseren Familien hier. Auch die Firma Dr. Theiss
Naturwaren hat ihren Standort in Homburg,
uns war es wichtig, dass wir uns mit unserem
Land identifizieren. Als wir von der Saarland-Marketing-Kampagne erfuhren war für
uns direkt klar, dass wir mitmachen. Als Saarländisches Unternehmen, deren Produkte hier
von der Entwicklung bis zur Produktion echt
Saarländer sind, dürfen wir da nicht fehlen.
Wie schätzen Sie den Nutzen des Saarland-Marketings für die Saarwirtschaft ein?
Ich finde es gut, dass das Saarland sich vermarktet. Das wird von Interessierten durchaus
wahrgenommen, v. a. von Entscheidern, Meinungsführern in der Wirtschaft oder von dem
ein oder anderen, der über diesen Investitionsstandort nachdenkt. Auch potenziellen Kunden
wird so ein professionelles Bild von unserem
Land vermittelt.
Was versprechen Sie sich von dieser Möglichkeit, für Ihr Unternehmen zu werben?
Wir möchten, das uns viele Saarländer und
auch all diejenigen, die in unmittelbarer Nähe
zum Saarland wohnen, als attraktiven Arbeitgeber wahrnehmen. Natürlich wird auch der
ein oder andere Geschäftspartner auf uns
aufmerksam werden, was Synergieefekte nach
sich zieht.
Sie haben die Saarland-Handcreme entwickelt,
die bereits in 80 Apotheken verkauft wird.
Haben Sie bereits ein Feedback?
Von Verbrauchern und Kunden wird das als
sympathische Initiative wahrgenommen. Viele
Apotheker nehmen die Saarland-Handcreme
auch als ihren kleinen Beitrag zur SaarlandKampagne in ihrem Sortiment auf.
Die Saarland-Handcreme von Dr. Theiss Natur­waren
Ausgabe 1 | 2015
impuls
7
saar.is-DIENSTE
AK TUELL
CSR im Saarland:
erfolgreiche Bilanz!
Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (Bildmitte) nach der Überreichung der
CSR-Zertifikate im Festsaal des Saarbrücker Schlosses
Patent- und Markenzentrum
Saar mit erweitertem Angebot
Das bei saar.is angesiedelte Patent- und Markenzentrum Saar (PMZ) wird
sein Dienstleistungsangebot deutlich ausweiten. Seit Oktober leitet der
Saarländer Jörg Schlimmer das PMZ, das als anerkannter Kooperationspartner des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA) für alle Fragen
zum Themenkreis „Gewerbliche Schutzrechte“ zuständig ist. Er wird das
Rechercheangebot deutlich erweitern und dabei eng mit den saarländischen Patentanwälten zusammenarbeiten.
So wird es in Zukunft z. B. kostenlose juristische Erfinder-Erstberatungen
geben (jeden 2. Dienstag im Monat – Anmeldung erforderlich), aber auch
vom PMZ unterstützte Eigenrecherchen in den Räumen von saar.is (Montag
bis Freitag von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr, Dienstag von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr).
Damit wollen wir unserer Aufgabe als zentraler Ansprechpartner für alle
Fragen rund um Erfindungen und Innovationen gerecht werden. Die Fachleute im PMZ verfügen über eine fundierte Expertise, damit Erfinder und
Entwickler ihre Ideen sichern, schützen und anschließend in die wirtschaftliche Wertschöpfung überführen können. Das Themenspektrum beinhaltet:
-Was ist geistiges Eigentum, wann besitze ich Nutzungs- und Verwertungsrechte?
-Wie kann ich diese Rechte erlangen und nutzen?
-Wie verhalte ich mich rechtssicher und rechtskonform im Markt?
Antworten auf diese und weitere Fragen gibt das PMZ.
KONTAKT
saar.is, Jörg Schlimmer
Tel.: 0681 9520-462
E-Mail: joerg.schlimmer@saar-is.de
8
impuls
Eine erfolgreiche Zwischenbilanz
von Unternehmensprojekten
im Sinne von gesellschaftlicher
Verantwortung zog Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer anlässlich einer Fachtagung von saar.is zum Thema
„Gesellschaftliche Verantwortung
– Markenzeichen der Saarwirtschaft“ am 4. Dezember 2014 im
Saarbrücker Schloss. „Ich bin stolz
darauf, wie viel gesellschaftliches
Verantwortungsbewusstsein
unsere saarländischen Unternehmen Tag für Tag praktizieren.“
Dies belege in eindrucksvoller
Weise, „dass die Unternehmer in
unserem Land in ihrer übergroßen Mehrheit Leistungsträger mit
hoher sozialer Verantwortung
und langjähriger Standortverbundenheit sind“.
Im Rahmen einer Zwischenbilanz wurden die Ergebnisse
zweier Initiativen präsentiert,
die in den vergangenen drei
Jahren vom Land gefördert und
von saar.is sowie dem Unternehmensverband „Verantwortungspartner Saarland“ durchgeführt worden sind. So wurden
im Rahmen von Informationsveranstaltungen und Seminaren
über 350 Unternehmen für das
Thema sensibilisiert. Darüber
hinaus haben sich 29 geförderte Unternehmen auf den Weg
gemacht, ihre Unternehmenspolitik nachhaltig und sozialverantwortlich auszurichten.
Diese Unternehmen wurden im
Rahmen der Festveranstaltung
von der Ministerpräsidentin
ausgezeichnet.
Weitere Informationen auf:
www.csr.saarland.de
KONTAKT
saar.is, Alexander Slis
Tel.: 0681 9520-595
E-Mail: alexander.slis@saar-is.de
Ausgabe 1 | 2015
saar.is-DIENSTE
AK TUELL
saar.is-Arbeitskreise 2015
Die Arbeitskreise von saar.is nehmen eine bedeutende Position im Fortbildungsangebot für die saarländische Wirtschaft
ein. Es handelt sich um Expertengesprächskreise von Führungs- und Fachkräften, die mehrmals im Jahr zusammenkommen, um konkrete Problemlösungen zu erarbeiten. Die Arbeitskreise stehen unter der fachlichen Leitung eines Praktikers. Zu einzelnen Schwerpunkten werden externe Spezialisten herangezogen.
AK Führungs-Coaching
Die Teilnehmer des Arbeitskreises beschäftigen sich mit
aktuellen Themen aus dem
Bereich der zwischenmenschlichen Kommunikation und der
Führung. So entstehen maß­
geschneiderte Lösungen, die
sich direkt in die tägliche Praxis
umsetzen lassen. Die Jahresteilnahmegebühr beträgt
970 € zzgl. MwSt. je Teilnehmer.
Termine: 10. Februar, 19. Mai, 15.
September, 10. November 2015
sowie ein ganzer Samstag am
18. Juli 2015 in Tübingen.
AK Betrieblicher Umweltschutz
Ziel dieses Arbeitskreises ist es,
über neue Entwicklungen in
Umweltrecht und Umwelttechnik zu informieren sowie Wissen
und Erfahrungen auszutauschen. Dieser Arbeitskreis richtet
sich an die Umweltbeauftragten
im Betrieb. Die Jahresteilnahmegebühr beträgt 560 € zzgl.
MwSt. je Unternehmen. Termine: 29. Januar, 26. März, 7.
Mai, 25. Juni, 17. September, 11.
November und 3. Dezember
2015, jeweils von 13:00 Uhr bis
16:30 Uhr.
AK Personalbetreuung und
-entwicklung
Ziel des Arbeitskreises ist es, zu
prüfen, welche innovativen und
praxiserprobten Lösungsansätze
für das Entfalten menschlicher
Potenziale im Unternehmen
zielführend sind. Bei Vor-Ort-Besuchen sollen interessante
Projekte vorgestellt werden. Die
Jahresteilnahmegebühr beträgt
720 € zzgl. MwSt. je Unternehmen. Termine: 5. Februar, 30.
April, 25. Juni, 10. September,
5. November und 10. Dezember 2015, jeweils 14:00 Uhr bis
18:00 Uhr.
AK Praktisches Controlling
In diesem Arbeitskreis werden
aktuelle Themen und Praxisfälle
vorgestellt und konkrete Lösungsvorschläge erarbeitet. Die
Jahresteilnahmegebühr beträgt
720 € zzgl. MwSt. je Unternehmen. Termine: 4. März, 29. April,
24. Juni, 22. Juli, 23. September
und 25. November 2015, jeweils
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
AK Datenschutz/-sicherheit
Der Arbeitskreis schafft eine
Plattform für den Erfahrungsaustausch zwischen Datenschutzverantwortlichen und
-beauftragten aus Unternehmen und Behörden. Geplant
sind Vor-Ort-Besuche bei Unternehmen/Einrichtungen, deren
Datenschutz-Konzepte als „Best
Practice“ anerkannt sind. Die
Jahresteilnahmegebühr beträgt
720 € zzgl. MwSt. je Unternehmen. Termine: 26. Februar, 23.
April, 28. Mai, 9. Juli, 8. Oktober
und 3. Dezember 2015, jeweils
14:00 Uhr bis 18:00 Uhr.
Ausgabe 1 | 2015
DIE TEILNAHME
AN DER ERSTEN
SITZUNG IST
KOSTENLOS.
SPRECHEN SIE
UNS AN!
AK Qualitätsmanagement
In diesem Arbeitskreis werden
aktuelle QM-Themen behandelt und Anregungen für die
praktische Arbeit vermittelt. Die
Jahresteilnahmegebühr beträgt
540 € zzgl. MwSt. je Unternehmen. Termine: 14. April, 11. Juni,
22. September, 3. November
und 9. Dezember 2015, jeweils
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr.
AK Rationelle Energienutzung
Der Arbeitskreis hat zum Ziel,
aktuelle Themen zu diskutieren
und Energieeinsparkonzepte im
Rahmen von Betriebsbesuchen
vorzustellen. Die Jahresteilnahmegebühr beträgt 360 € zzgl.
MwSt. je Unternehmen. Termine:
23. März, 16. Juni, 29. September
und 10. November 2015, jeweils
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr.
AK Lohn-Steuern in Klein- und
Mittelbetrieben
Die Informationsflut und „Änderungswut“ des Gesetzgebers in
das Tagesgeschäft zu integrieren ist für die Verantwortlichen
im Mittelstand zum gravierenden Problem geworden. Themen des Arbeitskreises: praktische BWL, Lohnsteuerpraxis,
Sozialversicherung, Steuergesetzänderungen, Buchhaltung. Die
Jahresteilnahmegebühr beträgt
499 € zzgl. MwSt. je Unternehmen. Termine: 11. Februar, 20.
Mai, 7. Oktober und 9. Dezember 2015, jeweils 14:00 Uhr bis
18:00 Uhr.
AK Einkauf und Beschaffung
Ziel des Arbeitskreises ist es,
Lösungen in Kostenersparnis, Ablaufoptimierung, neue
Technologien und EU-Recht
zu erarbeiten und zur Bildung
eines „Einkäufer-Netzwerks“
beizutragen. Die Jahresteilnahmegebühr beträgt 499 € zzgl.
MwSt. je Unternehmen. Termine:
3. März, 9. Juni, 22. September
und 24. November 2015, jeweils
14:00 Uhr bis 17:00 Uhr.
AK Finanz- und Rechnungswesen
Der Arbeitskreis beschäftigt
sich mit aktuellen Fragestellungen im externen und internen
Rechnungswesen – im Rahmen
praxisorientierter Vorträge und
von Fallbeispielen sowie Exkursionen in Unternehmen. Die
Jahresteilnahmegebühr beträgt
499,00 € zzgl. MwSt. je Unternehmen. Termine: 25. Februar,
6. Mai, 9. September und 2. Dezember 2015, jeweils 14:00 Uhr
bis 18:00 Uhr.
KONTAKT
saar.is, Anja Schönberger
Tel.: 0681 9520-441
E-Mail: anja.schoenberger@saar-is.de
impuls
9
saar.is-DIENSTE
AK TUELL
Mitarbeiter Ü55:
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Mit dem demografischen Wandel hat das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM)
noch mehr an Bedeutung gewonnen – als wesentliches Instrument zum Erhalt der
Beschäftigungsfähigkeit generell, vor allem auch der älteren Mitarbeiter. Gesundheit,
Motivation und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten sind vom wirtschaftlichen Erfolg
eines Unternehmens nicht zu trennen. Die Interessen von Unternehmer und Mitarbeitern müssen hier sinnvoll in Einklang gebracht werden: Das Schlüsselwort heißt BGM.
Birgit Steiner von der saar.isServicestelle Ü55 führte zu
diesem Thema ein Interview
mit Bernhard Burger, Landesprojektleiter für Betriebliches
Gesundheitsmanagement bei
der Landesdirektion Saarland der
AOK Rheinland-Pfalz/Saarland. In
dieser Funktion begleitet er zahlreiche Unternehmen und unterstützt sie dabei, einen nachhaltigen gesundheitsbezogenen
Organisationsentwicklungsprozessen zu implementieren – das
Betriebliche Gesundheitsmanagement. Nebenberuflich ist
er Kommunikationstrainer und
Management-Coach. In dieser
Rolle arbeitet er mit einem systemischen Ansatz.
Rechtssicherheit für technische Führungskräfte
Technische Führungskräfte haben einen enormen Verantwortungsbereich. Produkthaftung, Produktionsanlagenhaftung, Umwelthaftung und Organisationshaftung
haben zur Folge, dass immer mehr Betriebsleiter und
technische Führungskräfte mit diesen Aspekten konfrontiert werden und entsprechende Kenntnisse benötigen.
Dazu ist es erforderlich, eine dokumentierte Aufbau- und
Ablauforganisation mit klarer Definition von Aufgabe,
Kompetenz und Verantwortung vorzuhalten. Eine solche
„gerichtsfeste“ Organisation dient dabei auch als Nachweis für die Einhaltung von Anweisungs-, Auswahl- und
Überwachungspflichten. Am 4. Februar 2015 bietet saar.is
ein Seminar zu diesem Thema an. Die Teilnahmegebühr
beträgt 295 € zzgl. MwSt.
KONTAKT
saar.is, Peter Schommer
Tel.: 0681 9520-444
E-Mail: peter.schommer@saar-is.de
10
impuls
Wie würden Sie den Begriff BGM
definieren?
Im Betrieblichen Gesundheitsmanagement werden inhaltlich vier
Schwerpunktthemen bearbeitet:
der Arbeits- und Gesundheitsschutz, die individuelle Gesundheitsförderung und Prävention,
ein wertschätzender Umgang
mit erkrankten Mitarbeitern über
ein gut gelebtes Betriebliches
Eingliederungsmanagement sowie eine gesundheitsbezogene
Personalentwicklung verbunden
mit einer Prozess- und Organisationsentwicklung. Um einem
ganzheitlichen Organisationsentwicklungsprozess gerecht zu
werden, müssen die ergriffenen
Maßnahmen selbstverständlich
unter Einbindung der Mitarbeiter
evaluiert werden.
Wie kann das BGM zum Unternehmenserfolg beitragen?
Es kommt auf eine stetige intensive und transparente Kommunikation nach innen über das BGM
an. Als Ergebnis kann dann nicht
nur die Gesundheitsquote im Unternehmen verbessert werden,
sondern eine nachhaltige Veränderung der Unternehmenskultur
hin zu einer Gesundheitskultur
erreicht werden. Die Verbundenheit der Belegschaft mit dem
Arbeitgeber wächst und die
Motivation der Mitarbeiter steigt
– insbesondere dann, wenn das
BGM über die klassische Gesundheitsförderung hinausgeht. Die
Verantwortlichen im Unternehmen müssen allerdings bereit
sein, Gesundheit als Wert zu
etablieren und vorzuleben.
Bernhard Burger
Wie kann ein Unternehmen
arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse zur altersgerechten
Arbeitsgestaltung umsetzen?
Die demografische Situation
in Unternehmen fließt im BGM
selbstverständlich mit ein. Es
ist ein Trugschluss zu glauben,
dass ältere Mitarbeiter kränker
sind. Vielmehr ist es statistisch
so, dass Berufseinsteiger durch
häufigere Ausfallzeiten auffallen, wogegen erfahrenere Mitarbeiter seltener, jedoch länger
krank sind. Dies hängt sicherlich
mit altersbedingten Krankheitsbildern zusammen, die sich
nicht so schnell aus­therapieren
lassen. Im Rahmen von BGM
sollte daher zunächst der demografischen Situation Rechnung
getragen und altersadäquate
Gesundheitsangebote unterbreitet werden. Darüber hinaus gibt
es bereits Unternehmen, die älteren Kolleginnen und Kollegen
andere Aufgabenschwerpunkte
zuweisen. So geht zum Beispiel
deren Weg hin zu Tätigkeiten,
in welchen Erfahrungswissen
benötigt wird oder weiterzugeben ist und weg von schweren
körperlichen Jobs.
KONTAKT
saar.is, Birgit Steiner
Tel.: 0681 9520-494
E-Mail: birgit.steiner@saar-is.de
Ausgabe 1 | 2015
saar.is-DIENSTE
AK TUELL
SOG-Übersicht für Qualifizierungsseminare mit neuen
Funktionen – Kooperation mit Arbeitskammer
Das aus vielen Förderstellen, darunter saar.is, gebildete Netzwerk Saarland Offensive für Gründer
(SOG) unterstützt alle Phasen einer Existenzgründung. Auf der Homepage des Netzwerks finden
Interessierte unter der Rubrik „Gründerqualifizierung“ alle aktuellen Veranstaltungen zu Themen
der Unternehmensgründung/-führung. Diese
Rubrik bietet den Gründern und Jungunternehmern nun neue Funktionen.
Bisher war das Seminarangebot
in Fachkategorien (Existenzgründerseminar, Marketing etc.)
untergliedert. Dadurch mussten
Nutzer zwischen den Kategorien hin- und herwechseln, wenn
sie sich für Seminare mehrerer
Kategorien interessiert haben.
Nun wird das gesamte Angebot auf einer Seite dargestellt
und die Nutzer können neue
Filterfunktionen nutzen, um die
Seminare besser zu überblicken.
Interessierte können jetzt auch
ganz bequem über ein Anmeldeformular mit dem Veranstalter eines Seminars in Kontakt
treten und sich unverbindlich
anmelden.
Neu ist auch eine „Wegweiserfunktion“: Durch die Beantwortung von Fragen bekommen
Gründer/Jungunternehmer eine
Auswahl an Seminaren angezeigt, die genau ihren Präferenzen entsprechen. Z. B. können
sie auswählen, dass nur Seminare aus einem bestimmten Landkreis oder zu einer bestimmten
Tageszeit angezeigt werden.
Auch für die SOG-Partner bietet
die überarbeitete Übersicht
Vorteile: Sie können ihre Veranstaltungen nun eigenständig
einpflegen und profitieren von
der Veröffentlichung auf drei
Webseiten mit nur einer Daten­
eingabe: Möglich wird dies
durch eine Kooperation mit der
Weiterbildungsdatenbank Saar,
die von der Arbeitskammer
betrieben wird. Die Veranstaltungsdaten werden hierzu in die
Weiterbildungsdatenbank eingestellt und automatisch auf der
Weiterbildungsdatenbank Saar,
der SOG-Webseite sowie dem
deutschen Bildungsserver für
Weiterbildungskurse angezeigt.
Die bei saar.is angesiedelte und
vom Wirtschaftsministerium
getragene SOG-Koordinierungsstelle Gründerqualifizierung
ist Anlaufstelle zur Beantwortung aller Fragen rund um die
Qualifizierung. Sie berät Gründer
sowie Jungunternehmer individuell und sorgt dafür, dass bei
der Vielfalt der Weiterbildungsangebote mehr Transparenz geschaffen wird sowie die Qualität
gesichert ist.
Gerne können Sie ein (kostenloses) persönliches Gespräch
vereinbaren, um die Qualifizierungsseminare zu finden, die
Sie in Ihrer jetzigen Situation
am besten unterstützen und
voranbringen.
Weitere Informationen auf:
www.gruenden.saarland.de/gruenderqualifizierung.htm
KONTAKT
saar.is, Silja Weissmüller
Tel.: 0681 9520-446
E-Mail: silja.weissmueller@saar-is.de
... damit guter Rat nicht zu teuer wird –
Beratungsprogramm Saarland
Zur Förderung der Beratung kleiner und mittlerer
Unternehmen bewilligt das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr für das Jahr 2015
insgesamt 280.000 €. Dies teilte Anke Rehlinger,
Wirtschaftsministerin und Präsidentin von saar.is
nach Abschluss der Haushaltsberatungen mit.
„Damit können 2015 über 1.000
Beratungstage für kleine und
mittlere Unternehmen im Saarland gefördert werden“, sagte
Rehlinger. Die Förderung wird
für die Landesregierung von
saar.is betreut und umgesetzt.
Das Förderprogramm richtet sich
an kleine und mittlere Unternehmen sowie Existenzgründer.
Sie können einen Zuschuss für
eine Beratung zu allen wirtschaftlichen, technischen und
organisatorischen Problemen
Ausgabe 1 | 2015
der Unternehmensführung
einschließlich der Anpassung an
neue Wettbewerbsbedingungen erhalten. Es werden auch
Spezialberatungen zu Themen
wie Gründung, Unternehmensnachfolge, betrieblicher Umweltschutz, Energieeinsparung
sowie Fragen der Außenwirtschaftsberatung gefördert.
„Vor dem Hintergrund des weiter zunehmenden Wettbewerbs
geht es für unsere mittelständischen Unternehmen darum, ihre
Wettbewerbsfähigkeit durch Investitionen in die Beschäftigten
und in Innovationen weiter zu
verbessern“, erklärte die Ministerin. Das Beratungsprogramm
biete eine Unterstützung und
trage dazu bei, den Mittelstand
an Saar und Blies zu stärken
und zukunftsfähig zu machen.
Das Programm gliedert sich in
folgende Teile auf:
-Beratung vor der Gründung
-Beratung von kleinen und
mittleren Unternehmen nach
Ablauf von fünf Jahren ab dem
Zeitpunkt der Gründung
-Aktives Risikomanagement
-Unternehmensnachfolge
Die vollständigen Richtlinien mit
den spezifischen Bedingungen
finden Sie auf der Homepage
von saar.is (www.saar-is.de)
unter „Gründen & Stärken“.
KONTAKT
saar.is, Peter Schommer
Tel.: 0681 9520-444
E-Mail: peter.schommer@saar-is.de
impuls
11
saar.is-DIENSTE
AK TUELL
Lasertechnologie erleichtert
Tests der Kosmetikindustrie
Karsten König, Professor für Biophotonik und
Lasertechnologie an der Universität des Saarlandes, vor dem Laser-Tomographen der Firma
JenLab (Foto: JenLab)
Durch eine neue Lasertechnologie müssen Kosmetikfirmen keine
Gewebeproben mehr entnehmen, um die Wirksamkeit von
Anti-Aging-Produkten nachzuweisen. Auch Ärzte können damit
in Sekundenschnelle Hautflächen
abscannen und sehen sofort,
ob es sich bei einer Wucherung
um den bösartigen schwarzen
Hautkrebs handelt. Für die Entwicklung des Laser-Tomographen
wurde Karsten König, Professor
für Biophotonik und Lasertechnologie der Universität des Saarlandes, in Mailand als „Man of the
Year“ mit dem IAIR Award 2014
ausgezeichnet. Der Preis gilt als
die international führende Auszeichnung für globale Ökonomie
und Nachhaltigkeit.
Der Laser-Tomograph wird von
der JenLab GmbH vermarktet,
die sowohl im Science Park 2
der Saar-Universität als auch
in Jena einen Sitz hat. Karsten
König gründete diese Firma im
Jahr 1999 als Spin-off-Unternehmen der Universität Jena, um
darüber schlüsselfertige Diagnosegeräte für den medizinischen
Einsatz zu entwickeln und zu
vermarkten. Heute verkauft das
Unternehmen zertifizierte Geräte an Kliniken und Unternehmen
in die ganze Welt. Für seine
Technologie wurde Professor
König schon mit verschiedenen Preisen geehrt. In Mailand
erhielt er jetzt nicht nur als Forscher den IAIR Award, sondern
die Firma JenLab GmbH wurde
zudem als „Best Company for
Innovation & Leadership Biomedicine“ prämiert.
(Quelle: http://idw-online.de/de/
news609199)
Rollstuhl intuitiv steuern
BEI FRAGEN ZU
DIESEN BEITRÄGEN WENDEN SIE
SICH BITTE AN
DAS TEAM VON
HEALTHCARE.
SAARLAND
Ein Team aus sechs Studenten
der Fächer Mechatronik sowie
Mikrotechnologie und Nanostrukturen hat an der Saar-Uni
ein System entwickelt, das es
möglich macht, einen Elektrorollstuhl nur mit Kopfbewegungen zu steuern. Es beruht auf
empfindlichen Sensoren, die
am Rollstuhl und – versteckt
etwa in einem Hut – am Kopf
des Rollstuhlfahrers angebracht
sind. Die Sensor-Steuerung ist
intuitiv und ermöglicht dem
Fahrer, seinen Rollstuhl ganz
berührungslos, nur mit kleinen
Kopfbewegungen zu lenken.
„Wir setzen hierbei eine Kombination aus Drehraten- und
Beschleunigungssensoren ein“,
erklärt Studentin Ida Stapf. Die
22-Jährige hat die Steuerung
gemeinsam mit Claudia Daut,
Tobias Zengerle, Julian Joppich,
Manuel Quaring und Vlad Serea
entwickelt. (Quelle: http://idw-­
online.de/de/news610508)
Weitere Informationen auf:
www.blt.uni-saarland.de
www.jenlab.de
Universelles Probenlesegerät
Als Technologiedemonstrator
im Bereich Laborgeräte hat das
Fraunhofer-Institut für Biomedizinische Technik IBMT auf der
MEDICA 2014 gemeinsam mit
der soventec GmbH die Realisierung eines Universal-Probenlesegeräts für den mobilen
Einsatz im Feld sowie für den
Einsatz in automatisierten
biotechnologischen Laborumgebungen vorgestellt. Das
portable Lesegerät ermöglicht
eine schnelle und umfassende
12
impuls
Identifikation von Proben und
ihrem Behältnis in Analyse- und
Diagnostiklaboren. Wesentliche
Bestandteile des universellen
Probenlesegeräts sind Bildverarbeitungsverfahren für das
optische „Fingerprinting“ von
Probenröhrchen, elektronische
Identifikationsmodule für Barcode- und RFID-Erkennung sowie umfangreiche Sensorik für
die Erfassung der Umgebungsbedingungen. (Quelle: http://
idw-online.de/de/news611263)
Mittels Sensoren, die am Hut des
Rollstuhlfahrers angebracht sind, kann
der Rollstuhl durch Bewegungen des
Kopfes intuitiv gesteuert werden.
Foto: Oliver Dietze.
Weitere Informationen auf:
www.healthcare.saarland.de
KONTAKT
saar.is, Gerd Martin
Tel.: 0681 9520-450
E-Mail: gerd.martin@saar-is.de
Ausgabe 1 | 2015
saar.is-DIENSTE
AK TUELL
Saarlandstand
auf der IAA –
letzte Plätze!
Innovationspreis für
Automobilzulieferer STADCO
aus Saarlouis
Die IAA in Frankfurt ist Treffpunkt der automobilen Welt.
Die Entscheider aller wichtigen
Hersteller und Zulieferer sind
vor Ort, was diese Automobilmesse zur idealen Plattform
für neue Geschäftskontakte
und das Vertiefen bestehender
macht. Grund genug für automotive.saarland, im Rahmen
eines Gemeinschaftsstandes
wieder einen Querschnitt der
Kompetenzen des drittstärksten
Zulieferzentrums in Deutschland
zu präsentieren.
Unser Angebot umfasst:
-Standmiete, Standkonzeption
und -bau
-vollausgestattete, individuelle
Präsentationsplätze
-Versicherung Ihrer Exponate
-Gemeinsamer Kommunika­
tionsbereich, Besprechungsräume, Nebenräume
-Catering mit ständiger Personalpräsenz
-zwei Ausstellerausweise
-Eintrag in IAA-Messebroschüre
-Presse und Öffentlichkeitsarbeit
-Landesempfang und IAA-VIPVeranstaltungen
-Betreuung während der Messe durch erfahrene Mitarbeiter
-ab der zweiten Woche Möglichkeit der Unterstützung bei
der Standbetreuung durch Studenten des Evolution Racing
Teams Saar
Ihr Beitrag:
-Gestaltung der/des Exponate(s) und eigene Werbemate­
rialien
-zwei Mitarbeiter Ihres Hauses
auf dem Messestand
Es sind nur noch wenige Plätze
frei! Für eine ausführliche Beratung und Ihre Fragen steht
Ihnen das Automotive-Team
gerne zur Verfügung.
Im Oktober erhielt der in
Saarlouis ansässige Automobilzulieferer STADCO zusammen
mit seinem Partner IVW, dem
Institut für Verbundwerkstoffe
in Kaiserslautern, den begehrten
AVK-Innovationspreis 2014 in
der Kategorie „Innovative Produkte und Anwendungen“.
Die AVK Industrievereinigung
Verstärkte Kunststoffe mit Sitz
in Frankfurt a. M. verleiht jedes
Jahr ihren Innovationspreis in
den Kategorien „Innovative
Produkte und Anwendungen“,
„Innovative Prozesse und
Verfahren“ sowie „Forschung
und Wissenschaft“. Der Preis
an STADCO und IVW wurde für
die Entwicklung eines Crashabsorbers aus thermoplastischem
Faserverbundwerkstoff verliehen. Dieses Bauteil soll zunächst
im Bereich der Stoßfänger eines
Automobils eingesetzt werden. Bei einem Unfall nimmt es
einen Teil der beim Zusammenprall freiwerdenden Energie auf
und erhöht somit die passive
Sicherheit der Insassen.
Hergestellt wird der dreidimensionale Absorber aus einem Organoblech. Hierbei handelt es sich um
eine Platte aus mehreren Glasfasergewebelagen, die mit einem
Thermoplast, in diesem Fall PA6,
getränkt sind. Die Umformung
zur Crashbox erfolgt in einem
kostengünstigen einstufigen und
drapierfreien Umformprozess.
Diesem Verfahren, das dem Formen eines Muffin-Papiers sehr
ähnlich ist, und seiner gewellten
Form verdankt das Bauteil auch
den oft verwendeten Namen
„Crashmuffin“. Die spezielle Form
macht den Absorber enorm stabil
gegen ein Einknicken beim Aufprall, auch gegen schräge, sog.
Offaxis-Belastungen.
Ausgabe 1 | 2015
BESUCHEN SIE
DIE WEBSEITE
DES NETZWERKS
AUF WWW.
AUTOMOTIVE.
SAARLAND.DE
Crashmuffin aus Organoblech nach dem
Crash
„Der Crashmuffin absorbiert
bei einer Crash-Belastung eine
ähnlich hohe Energie wie die
metallischen Pendants, dies
jedoch bei einer Gewichtsersparnis von bis zu 50 % und
einem bei weiterem geringerem Bauraum“, so Michael
Hibben, Entwicklungsleiter der
STADCO Saarlouis, zufrieden mit
den bisherigen Ergebnissen.
Ein weiterer Pluspunkt ist das
problemlose Recycling durch
den Einsatz eines thermoplastischen Faserverbundstoffes. Je
nach Anforderung können bei
der Herstellung auch andere
Fasern, wie Kohle- oder auch
Naturfasern, sowie Biopolymere
eingesetzt werden.
STADCO und das IVW, das für
den Crashmuffin ein entsprechendes Patent beantragt hat,
werden auch in Zukunft gemeinsam an der Weiterentwicklung dieses sicherheitsrelevanten Produktes arbeiten.
Weitere Informationen auf:
www.stadco.de
www.ivw.uni-kl.de
Weitere Informationen auf:
www.automotive.saarland.de
KONTAKT
saar.is, Dr. Pascal Strobel
Tel.: 0681 9520-492
E-Mail: pascal.strobel@saar-is.de
impuls
13
FÖRDERPROGRAMME/NEWS
Förderprogramme/News Land
Spitzenplätze für Patentverbund der Saar-Hochschulen
Das Saarland und der Patentverbund der saarländischen Hochschulen können sich wieder über
ein hervorragendes Abschneiden
bei einer nationalen Vergleichsstudie freuen. Nach einem vom
Projektträger Jülich erstellten
Ranking aller vom Bund geförderten Patentverbünde für die
Jahre 2011 bis 2013 erreicht der
saarländische Verbund Platz zwei
bei der Anzahl der Erfindungsmeldungen und Platz eins bei
der Anzahl der Verwertungsabschlüsse pro Wissenschaftler.
2002 hatte die Bundesregierung
die Einrichtung von Patentverwertungsagenturen (PVAs) initiiert, damit möglichst viele innovative Ideen in neue Produkte
und Dienstleistungen überführt
werden. Seither betreut und
berät die PVA der saarländischen
Hochschulen Wissenschaftler bei
der Bewertung, dem patentrechtlichen Schutz sowie der Verwertung ihrer Erfindungen. Mehr als
540 Erfindungen wurden in dieser Zeit gemeldet und evaluiert,
hierzu wurden über 330 Patentanmeldungen eingereicht und
129 Erfindungen vermarktet.
Die PVA ist ein Geschäftsbereich
der Universität des Saarlandes
Wissens- und Technologietransfer
(WuT) GmbH. Der Patentverbund
besteht neben den Hochschulen
aus den Forschungseinrichtungen
Zentrum für Mechatronik und
Automatisierungstechnik GmbH
(ZeMA) und PharmBioTec GmbH.
(Quelle: www.saarland.de)
Weitere Informationen auf:
www.kwt-uni-saarland.de
Neue Förderkriterien
Das saarländische Wirtschaftsministerium hat seine Kriterien
für die gewerbliche Investitionsförderung überarbeitet. Künftig
erhalten Unternehmen je nach
Fördergebietskategorie und
Investitionsvorhaben nur dann
den Höchstfördersatz, wenn sie
damit keine Leiharbeitsplätze
errichten.
Eine weitere Besonderheit der
neuen Förderregelungen ist das
Förderkriterium „Fachkräftemangel“. Bietet ein Unternehmen
beispielsweise ein besonderes
Ausbildungsengagement in Bereichen an, in denen Fachkräftemangel herrscht, wird dies bei
der Förderung berücksichtigt.
Weitere Informationen auf:
www.wirtschaft.saarland.de
Förderprogramme/News Bund
Broschüre zur Förderinitiative
MatRessource
Die Broschüre zur Fördermaßnahme „MatRessource - Materialien für eine ressourceneffiziente Industrie und Gesellschaft“
ist soeben erschienen und kann
heruntergeladen werden. In der
Fördermaßnahme „MatRessource“ im Rahmenprogramm „WING
- Werkstoffinnovationen für
Industrie und Gesellschaft“ fördert das Bundesministerium für
Bildung und Forschung (BMBF)
seit 2012 Forschungsprojekte,
die untersuchen, wie Ressourcen durch neue oder verbesserte Materialien effizienter und
schonender als bisher genutzt
werden können.
Die Broschüre zeigt die große
Bandbreite an Themen, Konzepten und Ideen der geförderten
14
impuls
Projekte der Maßnahme „MatRessource“. Die Projekte geben
wichtige Impulse, um Ressourceneffizienz durch Materialinnovationen zu erhöhen.
In den Forschungs- und Entwicklungsprojekten werden
beispielsweise Autoabgas-Katalysatoren mit einem deutlich
reduzierten Gehalt an Edelmetallen entwickelt. Außerdem
beschäftigen sich Forscher mit
werkstofflichen Konzepten für
Magnetwerkstoffe, die in Stromgeneratoren und Elektromotoren zum Einsatz kommen, um
dort die sogenannten seltenen
Erden zu ersetzen.
Weitere Informationen auf:
www.matressource.de
UMSICHT-Preis
ausgeschrieben
Um den Dialog zwischen
Wissenschaft und Gesellschaft
zu aktuellen Themen in den
Bereichen Umwelt, Sicherheit
in der Verfahrenstechnik und
Energie zu fördern, schreibt der
UMSICHT-Förderverein erneut
den UMSICHT-Wissenschaftspreis
aus. Der Preis wird in den
Kategorien Wissenschaft und
Journalismus vergeben und ist
mit insgesamt 15.000 € dotiert.
Ein besonderes Augenmerk liegt
auf dem nachhaltigen Nutzen
der Arbeit für Umwelt und Gesellschaft. Bewerbungsschluss
ist am 28. Februar 2015.
Weitere Informationen auf:
www.umsicht.fraunhofer.de/de/formulare/upload.html
Ausgabe 1 | 2015
FÖRDERPROGRAMME/NEWS
Förderprogramme/News EU
EU-Beschwerdestelle für
Unternehmen
Das bei saar.is angesiedelte Enterprise Europe Network (EEN) gibt
eine eigene Publikation heraus. Im „Newsletter Enterprise Europe
Network Rheinland-Pfalz/Saar“ informieren wir Unternehmen aus
der Region darüber, wie sie von der EU profitieren können. Sie finden den Newsletter auf der Homepage von saar.is im Menüpunkt
„Publikationen“ bzw. auf www.een-rlpsaar.de und können ihn dort
auch kostenlos abonnieren.
Kooperationsbörsen
lohnen sich!
Unternehmen während der B2B-Gespräche in der Türkei
Das Enterprise Europe Network
hat im vergangen Herbst eine
Wirtschaftsreise der Großregion
in die türkische Provinz Kocaeli
durchgeführt. An dieser Reise
nahmen 15 saarländische und
33 luxemburger Unternehmer
teil. Herzstück der Reise war
die Kooperationsbörse Match4­
Industry, die im Rahmen der
Santek Fair mit über 10.000
Besuchern stattfand.
An den Kooperationsgesprächen nahmen neben den
saarländischen und luxemburger Unternehmen weitere 165
Firmen aus 19 Ländern teil. Der
Großteil dieser Firmen kam aus
der Türkei. Neben den Kooperationsgesprächen nutzten
die saarländischen Teilnehmer
diese Wirtschaftsreise auch zur
intensiven Markterkundung
und dem Auf- und Ausbau ihres
Netzwerks. So fanden mehrere
Firmenbesuche statt, die den
Unternehmen einen interessanten Einblick in den türkischen
Ausgabe 1 | 2015
Markt brachten und bei zukünftigen Geschäftsbeziehungen
hilfreich sein werden.
Einige Wochen nach der Wirtschaftsreise konnten bereits die
ersten Geschäftsverträge abgeschlossen werden. Eines der
saarländischen Unternehmen
knüpfte in Kocaeli erste Kontakte zu einem tschechischen
Unternehme. Ein gutes Beispiel
dafür, dass die Teilnahme an
internationalen Kooperationsbörsen Unternehmen aus aller
Welt verbinden kann.
Organisiert wurde die Reise in
Zusammenarbeit mit dem Cluster automotive.saarland, der IHK
Saarland und der Chambre de
Commerce Luxembourg
Geplante Wirtschaftsreisen
mit Kooperationsbörsen 2015
England, Österreich, Frankreich,
Baltikum, Belgien. Für weitere
Informationen steht Ihnen unser
Team gerne zur Verfügung.
Rufen Sie uns an!
DIE KOOPERATIONSANZEIGEN
UNSERES
NETZWERKS
FINDEN SIE IM
„NEWSLETTER
ENTERPRISE
EUROPE NETWORK RHEINLAND-PFALZ/
SAAR“ (S.O.)
Im Rahmen der interaktiven
Politikgestaltung der Europäischen Kommission haben Sie als
Unternehmer die Möglichkeit,
Probleme und Schwierigkeiten,
die in Ihren Aktivitäten in Europa
auftreten und auf EU-Gesetze
oder Regelungen zurückzuführen sind bzw. diesen widersprechen, an das Enterprise Europe
Network zu melden. Ihre Beschwerde oder Ihr Anliegen wird
von uns vertraulich über eine
elektronische Datenbank an die
Europäische Kommission weiter­
geleitet. Nach der Problem­
analyse fließen die Schlussfolgerungen in neue Entscheidungen
der Europäischen Rechtsetzung,
hier vorrangig in den Bereichen
Binnenmarkt und Wettbewerb,
ein. Nutzen Sie Ihre Chance, Einfluss auf die europäische Politik
zu nehmen und informieren Sie
uns über Ihre Probleme in und
mit Europa!
EU-Infokampagne
Soeben hat die Europäische
Kommission eine Informationskampagne gestartet, um den
Bürgern zu zeigen, welchen Nutzen ihnen die EU konkret bringt.
Die neuartige Kampagne wird in
sechs Pilotländern gestartet, als
erstes in Deutschland.
Die Website www.fuersieda.eu
präsentiert über 80 EU-geförderte Projekte und Programme.
Kernthema der Kampagne in
Deutschland ist der digitale Bürger und wie sich die EU dafür
einsetzt, Verbraucher und Unternehmen im digitalen Zeitalter
zu unterstützen.
Weitere Informationen auf:
www.een-rlpsaar.de
KONTAKT
saar.is, Carine Messerschmidt
Tel.: 0681 9520-452
E-Mail: carine.messerschmidt@
saar-is.de
impuls
15
NEUES AUS SA ARL ÄNDISCHEN FIRMEN
organic office
Varianten-Fertigung für Belbook
viasit hat gemeinsam mit dem renommierten Architekturund Designbüro Palma Kunkel ein ganz neues Möbel entworfen und erstmals auf der Orgatec in Köln dem Publikum
präsentiert
Kommunikation ist in Unterneh­
men ein zentraler Produktions­
faktor. Das erkennen immer
mehr Unternehmen und schaffen für Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter Kommunikationsinseln, die sowohl in der Arbeitszeit als auch in der Pause die
Kommunikation fördern und
anregen. Die viasit Bürositzmöbel GmbH, Neunkirchen, hat
für diesen Einsatz gemeinsam
mit dem renommierten Architektur- und Designbüro Palma
Kunkel ein ganz neues Möbel
entworfen.
Dabei gingen Designer und
Unternehmen bereits in der
Konzeptphase einen neuartigen
Weg. Über Algorithmen wurde
ermittelt, auf welche Art und
Weise eine zur Verfügung stehende Grundfläche in verrückbare Möbel unterteilt werden
kann. Durch die gestalterische
Bewertung der so gebildeten
Varianten und Optimierung der
Parameter Sitztiefe, Kombinierbarkeit und Maximalgröße
entstand im Wechselspiel von
Mensch und Maschine die äußere Gestalt des neuen Möbels.
Zeitgleich mit der Präsentation
des organic office bei der Orgatec startete die dazugehörende
App in der Android und iOS-Version. Mit ihr können sich interessierte Kunden das organic office
individuell konfigurieren.
Weitere Informationen auf:
www.viasit.de
16
impuls
Belbook ist derzeit eines der
ausgefeiltesten Werkzeuge
für die E-Book-Erstellung und
-Auslieferung. Damit das auch
in Zukunft so bleibt, investiert
Satzweiss.com Print, Web,
Software GmbH, Saarbrücken,
in Forschung und Entwicklung
rund um E-Books.
Gerade abgeschlossen wurde
ein einjähriges Forschungsvorhaben, bei dem es vor allem um
die Varianten-Fertigung ging.
Erarbeitet wurden Verfahren
zur effizienten Fertigung von
vielen ähnlichen Titeln, also
Titeln mit ähnlichem Layout,
ähnlichem Medienmix, ähnlichen
technischen Anforderungen und
unterschiedlichen Inhalten. Mit
eingeflossen sind die Anforderungen der neuen E-Book- und
Handelsformate, insbesondere
von EPUB-3 und ONIX-3.
Derzeit werden die Ergebnisse
im Belbook-Redaktionssystem
implementiert. Passend zum
Ende des Forschungsprojekts
hatte ADOBE im Spätsommer
2014 endlich die volle Unterstützung von EPUB-3 angekündigt.
Weitere Informationen auf:
www.satzweiss.com/ebook
Schweizer Braun AG holt Unter­stützung aus dem Saarland
DIESE RUBRIK
HABEN WIR FÜR
MITTEILUNGEN
SAARLÄNDISCHER UNTERNEHMEN
EINGERICHTET
Die Braun AG, führender Anbieter von Holzwerkstoffen in der
Schweiz, hat sich zur Veröffentlichung ihres neuesten Printkatalogs kompetente Unterstützung
aus dem Saarland geholt. Der
übliche Projektweg bei der IanEO
Solutions GmbH, Friedrichsthal,
war in den letzten Jahren, einen
Printkatalog in einen Onlineshop
umzuwandeln. Gemeinsam mit
der Braun AG ist IanEO dieses
Mal umgekehrt vorgegangen.
Aus einem vorhandenen Onlineshop sollte ein Printkatalog
erstellt werden. Die vorhandenen
Daten wurden aus dem ERP-System „eNVenta“ der Braun AG in
das von IanEO entwickelte PIM
(Produktinformationsmanagement-System) übernommen.
Eine besondere Herausforderung
war es, trotz der großen Dichte
an Informationen einen gut
lesbaren Katalog zu erzeugen.
Besonders erwähnenswert: die
Verschmelzung verschiedener
Medien innerhalb des Katalogs.
Weitere Informationen auf:
www.ianeo.de
Firmengründer der Saar-Uni
erkunden Chancen auf US-Markt
Gleich zwei junge Firmen des
Starterzentrums der Saar-Universität sind auf Einladung
der Deutsch-Amerikanischen
Außenhandelskammer zu einer
fünftägigen Informationsreise
Anfang Dezember nach New
York gereist. Dabei ging es um
ihre Chancen auf dem US-amerikanischen Markt.
Das Software-Unternehmen
Testfabrik AG hat ein Verfahren
entwickelt, um automatisch Web
2.0-Anwendungen zu prüfen.
Die Design-Firma Okinlab GmbH
bietet ihren Kunden mit einer
3D-Webanwendung die Möglichkeit, Möbel individuell zu gestalten und direkt anfertigen zu
lassen. Für die Teilnahme haben
sich die Jungunternehmer in einem bundesweiten Wettbewerb
durchgesetzt und mit ihren Geschäftsideen eine amerikanische
Jury überzeugt. (Quelle: http://
idw-online.de/de/news615789)
Ausgabe 1 | 2015
FORSCHUNG UND LEHRE
Neues von der Saar-Universität
Potenzial für Innovationen bietet die anwendungsorientierte Forschung der Universität den saarländischen Unternehmen. Mit aktuellem Forschungswissen und Problemlösungen aus der Universität können auch kleine und mittlere
Firmen Marktnischen besetzen und ihr Angebot erweitern – ein Plus für die Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit. An der
Schnittstelle von Wissenschaft und Wirtschaft eröffnet die Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer (KWT)
Wege für eine erfolgreiche Zusammenarbeit.
Neu: Job-Shadowing
Seit kurzem können Studentinnen und Studenten der
Saar-Universität Mitarbeitern
saarländischer Unternehmen bei
ihrer Arbeit einen Tag lang über
die Schultern schauen, um so
am Beispiel die Arbeitsabläufe
kennen zu lernen.
Die Koordinationsstelle für
Studium und Praxis der Universität des Saarlandes bietet das
Programm „Job-Shadowing“
gemeinsam mit verschiedenen
Firmen an. So ergeben sich
erste Kontakte für Praktika, Nebenjobs und Abschlussarbeiten.
Weitere Informationen auf:
www.uni-saarland.de/praktikum
In zwei Semestern fit im
Patent- und Innovationsschutz
Mitarbeiter, die Kenntnisse
über den Schutz des geistigen
Eigentums und im gewerblichen Rechtsschutz vorweisen
können, sind gesucht. Wer die
richtigen Schritte kennt, kann
umfangreiche und kostenintensive rechtliche Auseinandersetzungen vermeiden. An der
Universität des Saarlandes gibt
es eine einzigartige Weiterbildungsmöglichkeit: Das Zertifikat
„Patent- und Innovationsschutz“
ist einmalig in Deutschland und
bietet eine für den Arbeitsmarkt
interessante Zusatzqualifikation.
Mitarbeiter saarländischer Unternehmen haben die Möglichkeit, als Gasthörer das Zertifikat
(Kosten: ca. 60 €/Semester) zu
erwerben.
Das Programm besteht aus
vier Modulen, die innerhalb
von zwei Semestern absolviert
werden können, passt sich aber
der gewünschten Zeiteinteilung individuell an. Interessierte
können auch jetzt im neuen Jahr
noch einsteigen. Getragen wird
das Angebot von den rechtswissenschaftlichen Lehrstühlen
der Professoren Roland Michael
Beckmann, Michael Martinek und
Stephan Weth sowie der Patent-
Ausgabe 1 | 2015
verwertungsagentur der saarländischen Hochschulen, PVA.
Die Teilnehmer erwerben die
notwendigen Kenntnisse
-zum Schutz von technischen,
chemischen, physikalischen,
medizinisch- und biotechnologischen Erfindungen im Patentund Gebrauchsmusterrecht,
-zum Schutz von Design, kreativen Leistungen und Werken
literarischer, wissenschaftlicher
und künstlerischer Art im Urheber- und Designrecht,
-zum unternehmerischen Patentund Innovationsmanagement,
-zum Schutz von Produkten
und Unternehmen im Markenund Wettbewerbsrecht sowie
-zum IT-Recht und Datenschutz,
um IT-Entwicklungen, Software
und Webseiten zu schützen.
Metallbauteile
nach Maß aus
der Großregion
Sie bringen härteste Metalle
in Wunsch-Form, lassen ohne
Kraftaufwand und Bearbeitungsspuren auf Tausendstel Millimeter
exakte technische Spezialbauteile
z. B. für Motoren entstehen: Die
Teams des Fertigungstechnikers
Dirk Bähre und des Chemikers
Harald Natter von der Saar-Uni
arbeiten mit Forschern, Maschinenherstellern und Produktionsunternehmen aus der Region
Saarland-Lothringen-Westpfalz
daran, die Technologie des „präzisen elektrochemischen Abtragens“ weiterzuentwickeln. Im
Projekt „Initiative Precise“ fließen
die Forschungsergebnisse direkt
in die Anwendung und in neue
Produkte. Das Projekt wurde soeben mit dem mit 25.000 € dotierten zweiten Platz des Interregionalen Wissenschaftspreises
der Großregion ausgezeichnet.
Weitere Informationen auf:
www.initiative-precise.eu/film
Weitere Informationen zur KWT auf:
www.uni-saarland.de/patent-undinnovationsschutz
KONTAKT
Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer an der Universität
des Saarlandes (KWT)
Axel Koch
Tel.: 0681 302-2656
E-Mail: a.koch@univw.uni-saar­­land.de
Prof. Dirk Bähre (r.) und Olivier Weber beobachten
eine Probe beim elektrochemischen Abtragen: Das
Verfahren ermöglicht, maßgefertigte Metall-Bauteile
in großer Zahl günstig herzustellen. Foto: Oliver Dietze
Weitere Informationen zur KWT auf:
www.uni-saarland.de/kwt
impuls
17
FORSCHUNG UND LEHRE
Neues von der htw saar
Sie suchen die direkte Verbindung aus einer Hand zwischen Wirtschaft und Wissenschaft und dies über den Weg der
angewandten Forschung und Entwicklung? Wenden Sie sich an FITT! Die FITT gGmbH ist gleichzeitig Schnittstelle und
Katalysator der Technologie-Entwicklung an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (htw saar).
5 Euro StartUp
Maschinenhaus-Transfer-Projekt
Eine eigene Geschäftsidee zu
verwirklichen und das mit viel
Unterstützung, aber quasi ohne
größeres Risiko, das ist der
Traum vieler: Für 20 Studierende
der htw saar startet erstmals
das „5 Euro StartUp“. Dieser Praxiswettbewerb bietet ihnen die
Möglichkeit, mit einem symbolischen Startkapital von echten
fünf Euro in nur einem Semester ein eigenes Unternehmen
zu planen, aufzubauen und am
Markt zu testen. Fünf Teams
werden dabei von Coaches unterstützt (junge Saarländer, die
selbst Unternehmen gegründet
oder übernommen haben) sowie vom Projektteam und dem
Sponsor des Wettbewerbs, der
Sparkasse Saarbrücken. Diese
hat für die besten Teams ein
Preisgeld in Höhe von 2.000 €
gestiftet. Die Präsentation der
Geschäftsideen ist am 2. Februar 2015 in den Räumen der
Sparkasse Saarbrücken geplant.
Wie einem Studienabbruch vorgebeugt und der Studienerfolg
nachhaltig sichergestellt werden
kann, darüber wurde in Saarbrücken in den vergangenen
Monaten intensiv diskutiert. Nun
hat die Fakultät für Ingenieurwissenschaften der htw saar
das vom Verband Deutscher
Maschinen- und Anlagenbau
(VDMA) initiierte Maschinenhaus-Transfer-Projekt (www.
vdma.org/maschinenhaus) abgeschlossen. „Maschinenhaus“
heißt die VDMA-Initiative zur
Erhöhung des Studienerfolgs in
den Fachrichtungen Maschinenbau und Elektrotechnik.
„An unserer Hochschule und insbesondere an der ingenieurwissenschaftlichen Fakultät laufen
bereits zahlreiche Aktivitäten
zur Sicherung der Studien- und
Lehrqualität und zum Qualitätsmanagement. Im Rahmen des
Maschinenhaus-Projekts haben
wir ein neues Verfahren zur
Selbstevaluation von Studiengängen kennen gelernt, das alle
Anspruchsgruppen einbezog. Mit
dessen Hilfe konnte eine vielversprechende Maßnahme zur
Verbesserung der Studienbedingungen identifiziert werden. Wir
können uns nun vorstellen, diese Erkenntnisse auch auf andere
Studiengängen zu übertragen“,
so Dr. Markus Ehses, Koordinator
des Projekts „Optimierung des
Studienerfolgs“ an der htw saar.
Die Maschinenhaus-Toolbox mit
den überzeugendsten Instrumenten und Good-Practice-Beispielen aus Studium und Lehre
ist seit November online.
Weitere Informationen zu FITT auf:
www.fitt.de
KONTAKT
FITT - Institut für Technologie-Transfer an der htw saar
Georg Maringer
Tel.: 0681 5867-641
E-Mail: maringer@fitt.de
Weitere Meldungen aus der Region
18
Rechnerkapazität sparen
ZeMA erfolgreich bei EUForschungsprojekt zur Robotik
Moderne Infrastrukturen – z. B.
intelligente Stromnetze – stellen hohe Anforderungen an die
Computerprogramme, die diese
Anlagen steuern. Wissenschaftler des Interdisciplinary Centre
für Security, Reliability and Trust
(SnT) der Universität Luxemburg
haben jetzt ein Verfahren entwickelt, das die Steuerung der
Infrastrukturen revolutionieren
kann: Mit ihm können sie erheblich Mengen an Rechnerkapazitäten einsparen. (Quelle: http://
idw-online.de/de/news610581)
Einen ersten Erfolg im aktuellen
EU-Forschungsrahmenprogramm
„Horizon 2020“ hat das Saarbrücker Zentrum für Mechatronik
und Automatisierungstechnik
(ZeMA) erreicht. Insgesamt fließen in dem dreijährigen Projekt
rund 500.000 € ins Saarland.
Beim Projekt FourbyThree
(Symbiotic human-robot collaborations for safe and dynamic
multimodal manufacturing
systems) geht es um die Entwicklung einer neuen Generation
von modularen und flexiblen
impuls
Industrieroboterlösungen, die für
ihre Aufgabe in sicherer Zusammenarbeit mit Menschen geeignet sind. Die Mensch-RoboterKooperation in der Produktion
und Montage ist eines der zen­
tralen Themen von Industrie 4.0.
Nahezu alle industriellen Branchen stehen im Zusammenhang
mit der zunehmenden Digitalisierung der modernen Produktion in den nächsten Jahren vor
immensen Herausforderungen.
Weitere Informationen auf:
www.mechatronikzentrum.de
Ausgabe 1 | 2015
TERMINE
Weiterbildung
mit saar.is
Interessenten können aus über 100 Angeboten das für sie passende Seminar bzw. Training wählen. Die Weiterbildungsoffensive 2015 von saar.is fokussiert das Thema „Arbeitgeber-Attraktivität“, dem eine ganze Seminarreihe gewidmet ist.
Die 17 hier gelisteten Veranstaltungen beleuchten alle relevanten Aspekte des Themas, von „Gesundes Arbeiten“ über
„Employer Branding“, „Mitarbeiterrekrutierung“, „-führung“ und „-bindung“ bis hin zur Weiterentwicklung von Azubis.
Das Weiterbildungsprogramm enthält auch eine Reihe neuer Angebote, z. B. zu den Themen „Wirtschaftsspionage“,
„Preisgestaltung für Dienstleister“, „Organisation und Steuerung von Projekten“ oder „Vertragsmanagement für KMU“.
Der Seminarkalender kann bei uns angefordert bzw. auf www.saar-is.de unter „Qualifizierung“ heruntergeladen werden.
27. und 28. Januar 2015
Regalprüfer als befähigte Person zur jährlichen Prüfung von
Regalanlagen
Referententeam
Kosten: 420 € zzgl. MwSt.
27. Januar 2015
Das aktuelle Reisekosten- und
Bewirtungsrecht
Referent: Alexander Kuntz,
Saarbrücken
Kosten: 285 € zzgl. MwSt.
29. Januar 2015
Praxis der Ladungssicherung
Referententeam
Kosten: 200 € zzgl. MwSt.
28. Januar 2015
Arbeitsrecht aktuell – Neues
aus Rechtsprechung und Gesetzgebung
Referentin: Laura Altmayer,
Rechtsanwältin, Saarlouis
Kosten: 285 € zzgl. MwSt.
4. Februar 2015
Rechtssicherheit im Verantwortungsbereich technischer
Führungskräfte
Referent: RA Christoph Pütz,
CBM GmbH, Bexbach
Kosten: 295 € zzgl. MwSt.
10. und 11. Februar 2015
Fortbildung nach § 11 EntsorgungsfachbetriebeVO und § 5
Anzeige- und ErlaubnisVO
in Zusammenarbeit mit DEKRA
Akademie
Referententeam
Kosten: 480 € zzgl. MwSt.
10. und 11. Februar 2015
Fortbildung für Abfallbeauftragte
in Zusammenarbeit mit DEKRA
Akademie
Referententeam
Kosten:480 € zzgl. MwSt.
KONTAKT
saar.is, Peter Schommer
Tel.: 0681 9520-444
E-Mail: peter.schommer@saar-is.de
Ausgabe 1 | 2015
29. Januar bis 6. Februar 2015
(vier Abende)
Kosten- und Finanzmanagement
Referentin: Uwe Schwan, GUB
AG, Kirkel
Kosten: 540 € zzgl. MwSt.
2. und 3. Februar 2015
Sicherung von Arbeitsstellen an
Straßen nach MVAS 99
Referent: Georg Beyer, Illingen
Kosten: 490 € zzgl. MwSt.
10. Februar 2015
Telefonakquise – ein Erfolgsklassiker der Neukundengewinnung
Referent: Monika Neyses, Saarbrücken
Kosten: 285 € zzgl. MwSt.
KONTAKT
saar.is, Anja Schönberger
Tel.: 0681 9520-441
E-Mail: anja.schoenberger@saar-is.de
impuls
19
saar.is
Haus der Saarwirtschaft
Franz-Josef-Röder-Straße 9
66119 Saarbrücken
Internet: www.saar-is.de
E-Mail: info@saar-is.de
Tel. 0681 9520-470
Fax 0681 5846125
Printausgabe 25 € inkl. MwSt.
im Jahresabonnement –
das E-Mail-Abo ist kostenlos
Ansprechpartnerin: Tatjana Kares
saar.is wird finanziell gefördert durch die
Landesregierung und die IHK Saarland
w w w.saar-is.de/impuls
saar.is/impuls wird erstellt
in Zusammenarbeit mit:
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
35
Dateigröße
3 308 KB
Tags
1/--Seiten
melden