close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kultur-Woche

EinbettenHerunterladen
16
Kulturkalender
Donnerstag, 8. Januar 2015
Immer donnerstags
Kunstschule am Schönbuch, „Bettina
Baur & Frederick Bunsen“, Ausstellung
von Bildern, Ausstellungsdauer bis 13.
Februar; geöffnet am 23. Januar von 15
bis 18 Uhr oder nach Vereinbarung unter
info@art-road-way.de
vom 9. Januar
bis 15. Januar
Ausstellungen
Herrenberg
Reusten
Fruchtkasten, „Herrenberg –
Schlaglichter 1250 bis 1900“,
Dauerausstellung, Öffnungszeiten:
Mittwoch und Sonntag, 15 bis 18 Uhr
Galerie der Stadt, „Farbträume“, von
Werner Schmid, Ausstellungsdauer bis
21. Januar; Öffnungszeiten: Montag bis
Mittwoch 8.30 bis 17 Uhr, Donnerstag
8.30 bis 18.30 Uhr, Freitag 8.30 bis
12 Uhr und Samstag 9.30 bis 12 Uhr
Galerie im Kulturzentrum,
„Werkschau Glas“, Künstler stellen aus,
Ausstellungsdauer bis 2. Februar;
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8 bis
18 Uhr
Glockenmuseum Stiftskirche,
„Glockensammlung“,
Dauerausstellung, Glockenmuseum
Stiftskirche Herrenberg; Öffnungszeiten
April bis Oktober: Mittwoch 14.30 bis
17 Uhr, Samstag 14.30 bis 18.30 Uhr,
Sonntag 11.30 bis 17 Uhr
Mutterhauskirche,
„Krippenlandschaft“,
Ausstellungsdauer bis 2. Februar;
Besichtigung an Sonn- und Feiertagen
vor und nach den Gottesdiensten, an
Werktagen 8 bis 18 Uhr
Süddeutscher Kunstverein, Jesinger
Straße 8, „Aus dem Leben eines
Taugenichts/unchained“, T. Svevo &
A. Beineberg, Ausstellungsdauer bis
19. Februar; Öffnungszeiten: Dienstag bis
Sonntag 10 bis 18 Uhr
Bondorf
Rathaus, „Federleicht“, Künstler
stellen aus, Malerei, Fotokunst,
Skulpturen, Ausstellungsdauer bis
29. März; Besichtigung zu den üblichen
Öffnungszeiten
Deckenpfronn
Zehntscheuer, „Märchen erzählen
tolle Geschichten“, Weihnachtliche
Märchenausstellung, geöffnet am 11.
und 25. Januar sowie am 22. Februar, 14
bis 17 Uhr; Märchenerzählung 15.30 Uhr
Gärtringen
Gaststätte „Heahrhäusle“,
„Margarete Grandjot“, „Mit
Sticknadel und Faden“,
Ausstellungsdauer bis 15. Februar;
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Samstag
14 bis 22 Uhr, Sonntag 10 bis 21 Uhr
Tailfingen
Stadtbibliothek, „Ansichtssachen –
Herrenberg in schwarz-weiß“,
Fotoausstellung, Ausstellungsdauer:
Mittwoch bis 5. Februar; Besichtigung zu
den üblichen Öffnungszeiten
Rathaus, „Dokumentationszentrum
KZ-Außenlager Hailfingen/
Tailfingen“, Sonntag geöffnet von 15
bis 17 Uhr; Einführung falls gewünscht
um 16 Uhr; Infos, Gruppentermine,
☎ (0 70 32) 2 64 55
Affstätt
Grafenau
Gaststätte „Linde“, „Zu Gast bei
Freunden“, Werke von Stephanie
Brachtl; Ausstellungsdauer bis 10. Januar;
Besichtigung zu den üblichen
Öffnungszeiten
Schloss Dätzingen, „Gemalt,
gezeichnet oder gedruckt“,
Besonderheiten der Klassischen Moderne
aus unseren Grafikschränken,
Ausstellungsdauer bis 31. Januar;
März; Besichtigung zu den üblichen
Öffnungszeiten
Nagold
Rathaus, „Frauengeschichten“,
Bettina Yagmur – Malerei und Mehmet
Yagmur – Skulpturen, Ausstellungsdauer
bis 10. Januar; Besichtigung zu den
üblichen Öffnungszeiten
Breitenholz
Forsthausstraße 10, „Hans Anthon
Wagner“, Museum ANTHON, 400-mal
Kunst im kleinen Bildformat von Hans
Anthon Wagner; Dauerausstellung,
Öffnungszeiten: Montag bis Freitag
10 bis 17 Uhr; Samstag 10 bis 12 Uhr und
nach Vereinbarung; ☎ (0 70 73) 79 77,
museum-anthon@web.de
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag
11 bis 18.30 Uhr und Samstag 11 bis
16 Uhr
Jettingen
Rathaus, „Kunst im Rathaus“, mit
Rosemarie Gauß, Marline Fetzer-Hauser,
Gerhardt Saier und Sonja Schulz,
Ausstellungsdauer bis Januar;
Besichtigung zu den üblichen
Öffnungszeiten
Mötzingen
Rathaus, „Jeannina Thöni“, Acryl &
Pastell, Schwarzstift & Kohle und
Gipsarbeiten, Ausstellungsdauer bis Ende
Sudhaus, „Du darfst!, Offene Bühne,
kommenden Donnerstag 20 Uhr
Museum im Steinhaus,
„Spielzeug-Helden im
Kinderzimmer“, Vom Zinnsoldaten bis
zu Lillifee, Ausstellungsdauer bis
22. Februar; Öffnungszeiten: Dienstag,
Donnerstag, Sonntag und Feiertag, 14 bis
17 Uhr
Zimmertheater, „Medea“, nach Franz
Grillparzer, Freitag und Samstag
19.30 Uhr
Zimmertheater, „Wir haben Raketen
geangelt“, mit Karen Köhler, Dienstag
20 Uhr
Renningen
Kirche Malmsheim, „Renninger
Krippe“, Ausstellungsdauer bis
2. Februar; Öffnungszeiten: täglich 9 bis
18 Uhr
Böblingen
Altes Amtsgericht, „In-Soon
Grobholz“, Grafik und Zeichnungen,
Vernissage Sonntag 11 Uhr,
Ausstellungsdauer bis 8. Februar;
Besichtigung zu den üblichen
Öffnungszeiten
Bauernkriegsmuseum, „Nach
Böblingen zur Kur!“, Baden in Zubern,
Whirlpools und gesunder Luft,
Ausstellungsdauer bis 22. Februar;
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag
15 bis 18 Uhr, Samstag 13 bis 18 Uhr,
Sonntag und Feiertag 11 bis 17 Uhr
Deutsches Fleischermuseum,
„Wolf-Rüdiger Marunde – Am Busen
der Provinz“, Bilder, Cartoons,
Fotografien, Ausstellungsdauer bis
22. März; Öffnungszeiten: Mittwoch bis
Freitag 15 bis 18 Uhr, Samstag 13 bis 18
Uhr, Sonntag und Feiertag 11 bis 17 Uhr
Städtische Galerie Zehntscheuer,
„Kunst des deutschen Südwestens“,
Dauerausstellung; Öffnungszeiten:
Dienstag 10 bis 12 Uhr und 14 bis
19 Uhr, Mittwoch und Donnerstag 10 bis
12 Uhr und 14 bis 17 Uhr, Freitag 10 bis
12 Uhr, Samstag 14 bis 17 Uhr, Sonnund Feiertag 11 bis 17 Uhr
Rottenburg
Bischöfliches Palais, „Andreas Felger
– Aktuelle Malerei“, Ausstellungsdauer
„The Gospel
People“ aus
den USA
werden im
Rahmen ihrer
Welttournee
auch in der
Nagolder
Stadtkirche
haltmachen –
und zwar am
morgigen Freitag ab 20 Uhr.
Das Motto
lautet
„We Are One!“
GB-Foto: gb
Aidlingen
Sudhaus, „Zwischen Ghetto und
Germanen“, Comedy mit Abdelkarim,
Freitag 20 Uhr
Musik
Herrenberg
Noch bis 19. Februar ist in den Räumen des Süddeutschen
Kunstvereins in der Jesinger Straße 8 in Reusten die Ausstellung
„Aus dem Leben eines Taugenichts/unchained“ zu sehen
GB-Foto: gb
18. Januar; Besichtigung zu den üblichen
Öffnungszeiten
Dom St. Martin, „Credo –
Ölbildzyklus von Andreas Felger“,
Ausstellungsdauer bis 31. Januar;
Öffnungszeiten: Montag bis Sonntag,
9 bis 18 Uhr (keine Besichtigung
während der Gottesdienste)
Sülchgau-Museum, „Historische
Rottenburger Krippen & alte und
neue Krippen aus Papier“,
Ausstellungsdauer bis 18. Januar;
Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag
14 bis 17 Uhr
Sülchgau-Museum, „Wache Bürger –
700 Jahre Bürgerwache Rottenburg
am Neckar“, Sonderausstellung;
Ausstellungsdauer bis 11. Januar;
Besichtigung zu den üblichen
Öffnungszeiten
Zehntscheuer, „Johannes Pfeiffer“,
Das gebundene Wort, Ausstellungsdauer
bis 11. Januar; Öffnungszeiten: Dienstag
bis Freitag 15 bis 18 Uhr, Samstag,
Sonntag und Feiertag 13 bis 18 Uhr
Sindelfingen
Schauwerk, „Dear Heartbeat“, Werke
von Gerwald Rockenschaub,
Ausstellungsdauer bis 11. Januar;
Öffnungszeiten: Samstag und Sonntag
11 bis 17 Uhr, Dienstag und Donnerstag
15 bis 16 Uhr (öffentliche Führung)
Schauwerk, „Ladies First!“,
Künstlerinnen aus der Sammlung
Schaufler; Ausstellungsdauer bis
30. August; Besichtigung zu den üblichen
Öffnungszeiten
Tübingen
Auto- und Spielzeugmuseum
Boxenstop, „Die Modellbahn ist tot –
es lebe die Modellbahn“,
Ausstellungsdauer bis 25. März;
Öffnungszeiten: 1. Januar bis 11. Januar,
10 bis 17 Uhr; ab 14. Januar: Mittwoch
bis Freitag 10 bis 12 Uhr und 14 bis
17 Uhr; Samstag, Sonntag und Feiertag,
10 bis 17 Uhr
bis 31. Januar; Öffnungszeiten: Montag
bis Donnerstag 8 bis 12.30 Uhr und
13.30 bis 16 Uhr, Freitag 8 bis 12.30 Uhr
und 13.30 bis 15.30 Uhr
Schloss Hohentübingen, „Das Licht
der Götter“, Serge Le Goff,
Lichtinstallation; Ausstellungsdauer bis
11. Januar; Besichtigung zu den üblichen
Öffnungszeiten
Diözesanmuseum, „Flöte, Schalmei
und Dudelsack – Hirtenmusik und
Krippenspiel“, Weihnachtsausstellung,
Ausstellungsdauer bis 8. Februar;
Öffnungszeiten: Dienstag bis Freitag
14 bis 17 Uhr, Samstag 10 bis 13 Uhr und
14 bis 17 Uhr, Sonntag und Feiertag
11 bis 17 Uhr
Schloss Hohentübingen,
„WissenschaftlerLeben mit Kunst“,
Druckgrafik der Sammlung Heide und
Wolfgang Voelter, Ausstellungsdauer bis
15. Februar; Öffnungszeiten: Mittwoch
bis Sonntag 10 bis 17 Uhr, Donnerstag
10 bis 19 Uhr
Diözesanmuseum, „Von tiefem Ernst
und göttlicher Heiterkeit“, Religion
und Spiel, Ausstellungsdauer bis
Waldenbuch
Museum Ritter, „Konstruktive
Tendenzen im Südwesten/Sammlung
Marli Hoppe-Ritter und Snapshots
von Dóra Maurer“, Ausstellungsdauer
bis 19. April; Besichtigung zu den
üblichen Öffnungszeiten
Café „Barista“, „Lilith Wieland &
Band“, Jazz, Montag 20 Uhr
Oberjettingen
Martinskirche, „Blackbirds
Jettingen“, Gospelkonzert, Samstag
19 Uhr
Unterjettingen
Michaelskirche, „Blackbirds
Jettingen“, Gospelkonzert, Sonntag
17 Uhr
Nagold
Theater
Herrenberg
Stadtkirche, „The Gospel People“,
Freitag 20 Uhr
Kath. Gemeindezentrum, „Jake und
die Nimmerland-Piraten“, mit dem
Berliner Puppentheater, Mittwoch 16 Uhr
Mauerwerk, „Das Niveau singt!“,
Musik-Kabarett mit Axel Pätz, Freitag
20 Uhr
Mauerwerk, „TauschRausch“,
Impro-Comedy, Mittwoch 20 Uhr
Böblingen
Kulturnetzwerk blaues Haus,
„Expedicion“, Musikalisches Neuland,
Freitag 21 Uhr
Kulturnetzwerk blaues Haus,
„Soul@Lounge feat. Frank Riley“,
amerikanische Popmusik, Montag
20.30 Uhr
Tübingen
Gärtringen
Ludwig-Uhland-Halle, „August auf
Abwegen“, mit dem Theaterverein
„d’Fleckabeasa“, Samstag 19.30 Uhr und
Sonntag 15 Uhr
Tailfingen
Bürgerhalle, „Die zauberhaften
Schwestern“, mit dem Theater
„Wiesasprezer“, Samstag 19.30 Uhr
Landestheater, „Forever 27“, eine
musikalische Zeitreise, Inszeniertes
Konzert von Heiner Kondschak, Samstag
20 Uhr
Stiftskirche, „A Ceremony of Carols“,
mit dem Ensemble VocaBella, Samstag
20 Uhr
Sudhaus, „Mandala Movie“, Mandala
Movie meets Alfred Bast, Freitag
20.30 Uhr
Tübingen
Landestheater, „Moglis Dschungel“,
Familientheater von Michael Miensopust
(ab 8 Jahre), Freitag 20 Uhr
Landestheater, „Das Versprechen“,
nach dem Roman von Friedrich
Dürrenmatt, Samstag 20 Uhr
Landestheater, „Der schöne Fischer“,
ein türkisches Märchen (ab 6 Jahre),
Sonntag 16 Uhr und Montag 11 Uhr
Landestheater, „Die Geschichte
meiner Einschätzung am Anfang des
dritten Jahrhunderts“, von Peter Licht,
Sonntag 20.30 Uhr (Premiere)
Landestheater, „Theatersport“, eine
Produktion von LTT und Harlekin-Theater,
Sonntag 18 Uhr
Landestheater, „Der Mann in der
Badewanne oder Wie man ein Held
wird“, Tragikkomödie von Lukas Binder
mit der Tübinger Theatergruppe Wir Boni,
Dienstag 20 Uhr
Landestheater, „Der Messias“,
Weihnachtskomödie von Patrick Barlow,
Mittwoch 20 Uhr
Landestheater, „Neues von den
Nibelungen“, von Michael Miensopust
(ab 12 Jahre), Mittwoch 11 Uhr
Landestheater, „Tag der Gnade“, von
Neil LaBute, kommenden Donnerstag
20 Uhr
Sudhaus, „Wishbone Ash“, Live Dates
Tour, Samstag 20 Uhr
Zimmertheater, „Colin Wilkie“,
Liedermacher, kommenden Donnerstag
21 Uhr
Kultur-Mix
Herrenberg
Mauerwerk, „Kanada & Alaska“,
Bildvortrag von Walter Steinberg,
Samstag 20 Uhr
Böblingen
Zehntscheuer, „Nach Böblingen zur
Kur“, Führung durch die Ausstellung,
Sonntag 11.15 Uhr und kommenden
Donnerstag 18.15 Uhr
Rottenburg
Diözesanmuseum, „Von tiefem Ernst
und göttlicher Heiterkeit“, öffentliche
Führung, Sonntag 15 Uhr
Sindelfingen
Stadthalle, „Festival der Illusionen“,
Freitag und Samstag 20 Uhr und Sonntag
15 Uhr
Tübingen
Altes Kino Löwen, „Christian Gasser:
Rakkaus!“, Lesung, Mittwoch 20 Uhr
Gibt’s dieses Jahr mehr Geld?
Hallo! Ich bin Paul,
der Kinder-Chefreporter
Kinder-Nachrichten
Plieninger Straße 150, 70567 Stuttgart
07 11 / 72 05 - 79 40
kinder-nachrichten@stn.zgs.de
Sagt der Kunde zum Friseur: „Ihr Hund
scheint Spaß daran zu haben zuzuschauen,
wie Sie ihren Kunden die Haare schneiden.“ –
„Stimmt – manchmal fällt dabei auch ein Ohr
für ihn ab.“
Wer mit Eltern über eine Erhöhung des Taschengelds verhandeln will, braucht viel Geschick und ein paar Tricks
Ein Mal pro Jahr, vielleicht zum Geburtstag,
ist es so weit: Da dürft ihr neu über euer Ta­
schengeld verhandeln, sagen Experten.
Aber wie stellt man das am schlausten an?
„Es ist schwierig, jemanden zu überzeugen,
freiwillig mehr Geld herauszurücken“, sagt
Jürgen Hesse. Er berät Menschen, die mit
ihren Chefs über mehr Gehalt verhan­
deln und gibt folgende Tipps.
wie viel Geld die Eltern haben. „Wenn sie ge­
rade arbeitslos sind und sparen müssen,
kann man nicht so viel verlangen.“
Tipp 2: Man sollte sich gut vorbereiten. „In­
formiert euch vorher, wie viel Taschengeld
andere Kinder bekommen. Wenn ihr ohne­
hin schon viel
Tipp 1: „Das Wichtigste ist, den rich­
tigen Zeitpunkt abzupassen“, sagt
Jürgen Hesse. „Wenn ihr über mehr
Taschengeld verhandelt, sollten die
Eltern richtig gut drauf sein.“ Bloß
nicht von mehr Geld anfangen, wenn
gerade eine Rechnung ins Haus geflat­
tert ist. „Dann sind sie sicher nicht in
Spendierlaune.“ Auch sollte man bedenken,
Foto: Fotolia
mehr bekommt als andere, solltet ihr im Ge­
spräch nicht allzu fordernd auftreten“, sagt
Jürgen Hesse. „Wenn all eure Freunde mehr
bekommen als ihr, könnt ihr eure Eltern da­
rauf hinweisen.“
Tipp 3: In dem Gespräch immer freundlich
sein. „Es ist ganz wichtig, dass die Stim­
mung entspannt bleibt“, sagt Hesse. Wer los­
meckert und Sätze loslässt wie: „Ich will
mehr Taschengeld. Sonst räume ich nie wie­
der die Spülmaschine ein“, der hat
schlechte Chancen. Jürgen Hesse emp­
fiehlt außerdem diesen Satz zum Ab­
schluss: „Ich finde es gut, dass wir
nun über das Thema Taschengeld
sprechen konnten. Denkt doch noch
einmal darüber nach. In ein paar
Wochen reden wir weiter.“ (dpa)
Taschengeld-Tabelle
50 Cent pro Woche oder 50 Euro? Tipps, wie
viel Taschengeld Kinder bekommen, gibt es in
der Broschüre des Jugendamts Nürnberg,
www.jugendamt.nuernberg.de/downloads/
taschengeld.pdf
Alter
6 bis 7
8 bis 9
10
11
12
13
14
Summe
2 Euro pro Woche
3 Euro pro Woche
14 Euro pro Monat
16 Euro pro Monat
20 Euro pro Monat
22 Euro Pro Monat
25 Euro pro Monat
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
5
Dateigröße
438 KB
Tags
1/--Seiten
melden