close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Heft als PDF - Volkshochschule Aachen

EinbettenHerunterladen
Foto: Stefan Krause, License FAL
Liebe Leserin,
lieber Leser,
„kennen lernen wissen wollen“ sind die
Leitworte für das Programm des ersten
Semesters 2015. Neugierig bleiben,
Innovationen gegenüber aufgeschlossen
sein, andere Menschen kennenlernen,
aber auch „es wissen wollen“ – das ist die
Haltung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer
in den mehr als 1 200 Veranstaltungen bis
zum Sommer..
Unsere eigene „Runderneuerung“, die
2014 mit einem neuen Logo und dem anders
gestalteten Titelbild begonnen hat, ist nun
abgeschlossen. Das Innere dieses Hefts
kommt Ihnen in neuer Schrift und anderem
Layout entgegen, sodass die wichtigen
Informationen gleich ins Auge springen.
Auch der Internet-Auftritt (www.vhsaachen.de) ist aktualisiert, und wenn Sie
uns in Facebook (Volkshochschule Aachen)
mit „gefällt mir“ anklicken, sehen Sie
zeitnah, was die Volkshochschule bewegt.
Kurse suchen und buchen können Sie mit der
vhsApp (herunterzuladen unter http://app.
vhsapp.mobi) ganz in Ihrer Nachbarschaft
oder an Volkshochschulen bundesweit.
Zugang zum Internet haben Sie kostenfrei
durch den Hotspot in unserem Haus in der
Peterstraße.
Sind Sie neugierig geworden? Dann
kommen Sie doch am 2. Februar zwischen
15 und 18 Uhr bei uns vorbei und schauen
sich die Vielfalt unseres Programms beim
SemesterStarter 1.2. an. Ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm, Informationsstände und jede Menge Schnupperangebote
erwarten Sie zum „kennen lernen wissen
wollen“. Ich würde mich freuen, Sie dabei
begrüßen zu können.
Herzlich
Dr. Beate Blüggel
Direktorin der Volkshochschule
Wenn Sie das Internet, Facebook und
Apps erst noch kennenlernen wollen, haben
Sie bei uns natürlich die Gelegenheit dazu
– in zahlreichen Kursen, zu denen Sie sich
selbstverständlich auch auf die herkömmliche Art anmelden können. Der persönliche
Austausch steht nach wie vor im Mittelpunkt unserer Angebote, ob es Seminare,
Workshops, Ausstellungen, Vorträge,
Studienfahrten oder Bildungsurlaubsveranstaltungen sind. Besonders aufmerksam
machen möchte ich Sie auf den Niederländischtag am 21. Februar, auf den ersten
Aachener Mediationstag am 30. Mai sowie
auf die Veranstaltungen im Rahmen der
Jüdischen Kulturtage und zur Dekade der
Sinti und Roma.
1
Inhalt
Impressum
3 Gesundheit und Bewegung
SemesterStarter
4 Gesundheit
48 Rumänisch
VHS-Forum
4 Körpererfahrung und
Fitness
52
Gesellschaft, Politik und
Geschichte
Wege gegen das Vergessen
Gesellschaft, Politik und
Geschichte
Sport
58
Tanz
59
5 Psychologie, Pädagogik
9
Selbsthilfe
68
70
Arbeit und Leben – DGB/VHS 17
Recht und Finanzen
19
Sprachen
Arabisch
Sternwarte
Brasilianisches
22 Portugiesisch
108
Chinesisch
112
Dänisch
110
Fotografie
39 Japanisch
Theaterspiel
41 Latein
Neugriechisch
Kreatives für Kinder
und Jugendliche
42
Kochen
42
Nähen
45
events4friends
– Kreatives nach Maß
46
Niederländisch
Norwegisch
Polnisch
110
Schwedisch
110
Spanisch
100
Thailändisch
112
Türkisch
111
71
88
111
110
113
Tastschreiben, Kurzschrift 132
Kaufmännisches
Grundwissen
133
Kompetenztraining
im Büro
135
Systemisches Coaching
138
Bewerbungstraining
142
Lernstrategien
144
Lern- und
96 Arbeitstechniken
111 Fortbildungen,
Dozentenfortbildung
104
144
147
112
Studium, Schule, Schulab108 schlüsse, Grundbildung
111 Naturwissenschaft
und Technik
149
108
Mathematik
150
110
Deutsch als Muttersprache 151
110
Alphabetisierung,
Grundbildung
152
Schulabschlüsse
2
108
Russisch
EDV/Computer111 anwendungen
21
Kultur und Lebenswelten
23 Deutsch als Fremd- und
Zweitsprache
Film
26
Englisch
Kunst, Architektur
28
Farsi (Persisch)
Literatur, Theater
29
Finnisch
Musik – Theorie und Praxis 31
Französisch
Philosophie, Religion
34
Hebräisch
Zeichnen, Drucken, Malen,
Gestalten
35 Italienisch
107
Beruf und Karriere
Natur und Ökologie
Kultur, Kunst und
Kreativität
Portugiesisch
153
Inhalt
Projekte
158 Stadtplan
165 Impressum
Bildungsberatung
159 Kalender
166
Bildungsurlaub
160 Stichwortverzeichnis
170
Ausstellungen
Junge VHS
161 Information und
Anmeldung
161
Allgemeine
162 Geschäftsbedingungen
Angebote für Männer
162 Anmeldekarten
Angebote für Frauen
162
Angebote 60 Plus
163
Veranstaltungen
in den Außenstellen
164
Studienreisen
173
175
Herausgeber
Volkshochschule Aachen, Peterstraße 21–25,
52062 Aachen
Telefon: 0241 47920, Telefax: 0241 406023
Verantwortlich für den redaktionellen Teil:
Dr. Beate Blüggel
Anzeigen
Büro für Publizistik und Werbung K.+E. Giese
GmbH
Salierallee 4, 52066 Aachen
Telefon: 0241 164026, Telefax: 0241 163123
Druck
Kliemo
Hütte 53, B–4700 Eupen
Telefon: 0032 87 596974
Auflage
12 000
Erscheinungstermin
Juni 2015
Mitarbeitendenfotos
Anette Berns, Fotostudio Berns
Warmweiherstraße 40, 52066 Aachen
Titelfoto
Stefan Krause, License FAL
3
SemesterStarter 1.2., VHS-Forum
studiengalerie
SemesterStarter 1.2.
VHS-Forum
Tipos de Cuidao
Zum Auftakt des Semesters 1/2015
lädt die Volkshochschule Aachen Sie
in die Peterstraße 21–25 ein.
Im Forum der Volkshochschule Aachen
werden aktuelle bildungspolitische
Fragestellungen, die von allgemeinem
Interesse sind, mit ausgewiesenen Experten
erörtert. Themen bislang waren PIAAC
(„PISA für Erwachsene“), die Mehrsprachigkeit im Bildungssystem und das ABC der
Integration.
In diesem Semester wird das Forum sich mit
der Volkshochschule Aachen beschäftigen
und eine Standortbestimmung vornehmen.
Die Bedeutung des zweiten Bildungswegs
für Aachen und die Region, die ersten
Aktionen des im September 2014 gegründeten Bündnisses für Alphabetisierung und
Grundbildung und nicht zuletzt die Zukunft
des VHS-Gebäudes im Bushof als Teil des
Innenstadtkonzepts werden die Themen
sein.
Über Details und Daten informieren Sie sich
bitte unter www.vhs-aachen.de oder hinterlassen Sie uns Ihre Kontaktdaten.
Ausstellung mit Fotos von
Joaquín Hernández Conde „Kiki“
Dass es neben den heimischen Gefilden und
Brasilien eine dritte bedeutende Heimat der
fünften Jahreszeit gibt, nämlich Cádiz, die
Hauptstadt der südlichsten Provinz Andalusiens, diese Kunde ist mittlerweile auch nach
Aachen gedrungen und die ersten Aachener
haben sich schon auf den Weg gemacht auf
die tacita de plata, das Silbertässchen, wie
die Gaditanos ihre kleine Insel im Atlantik
liebevoll nennen.
Einer der wichtigsten und sicherlich der
artistischste Bestandteil des gaditanischen
Karnevals sind die Comparsas, Coros und
Chirigotas, kostümierte Gesangsgruppen mit
ihren jedes Jahr neuen Liedern, die sowohl
im Straßenkarneval als auch in landesweit
übertragenen Wettbewerben auftreten.
Den kongenialen fotografischen Chronisten
dieser Tradition und ihrer Protagonisten, der
Tipos, den Fotografen Kiki Hernández, hat
die Studiengalerie gewinnen können, uns
seine Ausstellung Tipos de Cuidao zu überlassen, die bereits in verschiedenen Städten
Spaniens und Lateinamerikas auf Tour war
und jetzt zum ersten Mal außerhalb der
spanischsprachigen Welt, in Aquisgrán eben,
zu sehen ist. So können sich nun auch die
daheimgebliebenen Öcher ein Bild von dieser
einzigartigen Kultur machen.
29. Januar bis 28. Februar 2015
VHS Peterstraße 21-25, Forum
Ausstellungseröffnung
Dr. Claudia Franken
23209
29. Januar 2015
Do 19 Uhr
Einen Sonntagnachmittag lang präsentieren
wir Ihnen Auszüge aus dem neuen Semesterprogramm in einer abwechslungsreichen
Bühnenschau und bieten die Möglichkeit, in
verschiedene Kurse hineinzuschnuppern und
aktiv auszuprobieren, ob das Angebot Ihren
Vorstellungen entspricht.
Darüber hinaus können Sie sich kostenlos beraten und Ihre Kenntnisse einstufen lassen,
damit die Suche nach dem richtigen Kurs für
Sie leichter wird.
Auf der „Bühne“ im Vortragsraum 241
erwarten Sie:
– Singen mit dem VHS-Chor
– Drums alive – Eskrima – Taiji
– Etiquette-Fragen
– Clownereien
– Italienische und niederländische Lieder
– Vortrag zu Studienreisen und -fahrten
– Linedance zum Mitmachen
Schnupperangebote
– Stimmbildung
– Sprachen-Café mit NL, F, E, SP, IT
– 3D-Drucken
– Tanzkurse
– Maskenbauen für Kinder
Stände
– Wege gegen das Vergessen
– Schulabschlüsse
– EDV und IT
– Weinverköstigung
– Weiterbildungsberatung
1. Februar 2015
So 15–18 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
4
Gesellschaft, Politik und Geschichte, Umwelt
Gesellschaft, Politik und Geschichte, Arbeit und Leben – DGB/ VHS,
Recht und Finanzen, Wege gegen das Vergessen
Verantwortlich:
Winfried Casteel
Telefon: 0241 4792-121
Dr. Holger A. Dux
Telefon: 0241 4792-172
Dr. Nicole Ehlers
Telefon: 0241 4792-162
winfried.casteel@mail.aachen.de
holger.dux@mail.aachen.de
nicole.ehlers@mail.aachen.de
Service:
Dominik Clemens
Telefon: 0241 4792-172
Gaby Getz
Telefon: 0241 4792-177
dominik.clemens@mail.aachen.de
gaby.getz@mail.aachen.de
Natur und Ökologie, Sternwarte
Verantwortlich:
Service:
Helma Höllermann
Telefon: 0241 4792-187
Claudia Rongen
Telefon: 0241 4792-187
helma.hoellermann@mail.aachen.de
claudia.rongen@mail.aachen.de
Gesellschaft, Politik
und Geschichte
Wege gegen das
Vergessen: Aachen in der
Nazizeit
tet. Sie sind als dezentrale NS-Gedenk- und
Erinnerungsstätte konzipiert und beschäftigen sich mit Antisemitismus und Verfolgung
aus rassistischen Gründen, Widerstand gegen
die Nazis und Verfolgung Andersdenkender,
Militarismus und Krieg sowie Nazismus, Mitläufertum und Anpassung. Die Wege gegen
das Vergessen sind seit 2008 kooptiertes
Mitglied im Arbeitskreis der NS-Gedenkstätten und Erinnerungsorte in NRW e.V.
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger
sind zu den nachfolgenden Veranstaltungen
und zur weiteren Mitarbeit herzlich eingeladen.
Informationen unter www.wgdv.de 04000
27. Januar – Holocaustgedenktag
Damals verfolgt
– heute vergessen?
Vorträge, Seminare, Fahrten, Führungen
Angeregt aus der Bürgerschaft wurden auf
Beschluss des Aachener Stadtrates die Wege
gegen das Vergessen durch das Aachen der
Nazizeit an der Volkshochschule eingerich-
Präsentation von Schulprojekten,
Informationen, Gespräche
Der 27. Januar ist der internationale Gedenktag für alle Opfer der Nazidiktatur. Er
erinnert an den Tag im Jahr 1945, als die
Häftlinge aus dem Konzentrationslager Auschwitz befreit wurden.
Dieser Tag erinnert daran, was den Menschen während der Nazidiktatur von den
Machthabern und ihren vielen Helfern angetan wurde – wie die Nationalsozialisten mit
Juden, Sinti und Roma, Homosexuellen,
Andersgläubigen und Andersdenkenden
umgingen, sie verfolgten und ermordeten.
Programmpunkte sind:
– Präsentation der Arbeiten von Schülerinnen
und Schülern zur Auseinandersetzung
mit Nazismus und Holocaust, Rassismus,
Antisemitismus und Rechtsextremismus;
– Informationsstände von Verfolgtengruppen;
– szenische Beiträge.
Zum Vorbereitungskreis 27. Januar gehören:
Volkshochschulen Aachen und Nordkreis
Aachen, Evangelisches Erwachsenenbildungswerk, Gesellschaft für christlichjüdische Zusammenarbeit, Zeugen Jehovas,
Lesben- und Schwulenverband Aachen,
Roma-Union Grenzland, Gedenkbuchprojekt
für die Opfer der Shoah aus Aachen, Gruppe
Z Stolberg, Arbeitskreis Grenzen-Los.
04002
27. Januar 2015 (3 Ustd.)
Di 18–20 Uhr • Kein Entgelt
Heinrich-Heine-Gesamtschule, Hander Weg 89
5
Gesellschaft, Politik und Geschichte
„Vergiftete Liebe”
Ein Stück des theater odos aus Münster
über den Einsatz von Giftgas im Ersten
Weltkrieg und die Liebe zweier Wissenschaftler
Als sich Clara Haber, geborene Immerwahr,
am 2. Mai 1915 mit der Pistole ihres Mannes
das Leben nimmt, ist das ihr Protest gegen
die Machenschaften ihres Mannes. Die promovierte Chemikerin weiß genau, worauf
die Arbeit von Fritz Haber hinausläuft:
Massenvernichtung per Giftgas. Vergiftete
Liebe zeigt den Konflikt des Ehepaars, der
auch der gesellschaftliche Konflikt der Zeit
ist: Die Pazifisten sind machtlos gegen die
Kriegsgeilheit im Deutschen Reich und den
Patriotismus. Darüber hinaus fragt das Stück
nach der Verantwortung von Wissenschaft.
Denn sie ist es, die den ersten Einsatz einer
Massenvernichtungswaffe ermöglicht. Der
Zynismus des Chemikers Haber kulminiert in
der nach ihm benannten Formel. Sie ermöglicht die Voraussage darüber, mit welcher
Menge Giftgas in welcher Raumgröße jedes
lebende Wesen getötet werden kann: die
Tödlichkeitszahl.
Vergiftete Liebe ist eine atmosphärisch intensive Beschäftigung mit dem Ehepaar Haber,
mit dem Patriotismus der Wilhelminischen
Zeit und dem Wissenschaftler, der für den
Tod von Tausenden verantwortlich war und
letztlich die Voraussetzung für den Einsatz
von Zyklon B in Auschwitz schuf.
04004
27. Januar 2015 (3 Ustd.)
Di 20–22 Uhr • 5,– €/k.E.
Heinrich-Heine-Gesamtschule, Hander Weg 89
„Das gefügige Belgien”
Belgien unter deutscher Besatzung im Zweiten Weltkrieg
Vortrag
Im Auftrag des belgischen Senats hat das
SOMA (Studie- en Documentatiecentrum
Oorlog en Hedendaagse Maatschappij/
Studien- und Dokumentationszentrum für
Krieg und Zeitgeschichte) eine breit angelegte Studie über die Mitwirkung aller
staatlichen Stellen Belgiens an der Judenverfolgung während des Zweiten Weltkriegs
vorgelegt. Die Studie mit dem Titel „Das
gefügige Belgien“ stieß in Belgien und im
Ausland auf ein lebhaftes Echo.
Lievens Saerens
04006
9. Februar 2015
Mo 18–20 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
6
neu
... nach Auschwitz verzogen
– Zur Verfolgung von Sinti
und Roma im Nationalsozialismus
Ausstellung
Kaum waren die Nationalsozialisten 1933
in Deutschland an die Macht gekommen, verschärften vor allem lokale polizeiliche und
behördliche Instanzen die traditionelle Diskriminierung deutlich. Ab 1935 wurden Sinti
wie die jüdische Bevölkerung in die rassistische NS-Gesetzgebung einbezogen. Ab
Februar 1943 wurde eine Mehrheit der im
Deutschen Reich lebenden Roma in das
eigens errichtete Zigeunerlager Auschwitz
deportiert. Die Ausstellung erinnert an
dieses Schicksal am Beispiel von Menschen
aus Stolberg und Aachen. Die Biografien
wurden zusammengestellt von der Gruppe
Z – Zukunft ohne Fremdenhass, Faschismus
und Krieg, Stolberg, und den Wegen gegen
das Vergessen der Volkshochschule Aachen.
04008
24. März bis 23. April 2015
Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
„Me som Rom – ich bin ein
Mensch”
Sinti und Roma in Deutschland
und Europa
in Geschichte und Gegenwart
neu
Euregionale Lehrer/innenfortbildung/
Geschichtswerkstatt
Die Vorfahren der heutigen Roma sind aus
dem Raum Indien westwärts migriert und so
über Südosteuropa und Norsafrika nach Mittel- und Westeuropa gelangt. Oft waren sie
gesellschaftlicher und staatlicher Ausgrenzung, Diskriminierung und Verfolgung bis
hin zu Vertreibung, Pogromen, Internierung,
Zwangssterilisierung und staatlich organisiertem Völkermord ausgesetzt.
Heute leben bis zu 70 000 Sinti als Nachfahren der historischen Zuwanderung vor 600
Jahren in Deutschland. Als Problem wird in
Teilen der Öffentlichkeit die Zuwanderung
von Bürgerkriegs- und Diskriminierungsflüchtlingen aus Südosteuropa diskutiert.
Und wieder spielen dabei rassistische und
herabwürdigende Stereotypen eine Rolle.
Antiziganismus richtete und richtet sich in
erster Linie gegen die in einem rassistischen
und herabwürdigenden Sinn mit unterschiedlichen mehrheitsgesellschaftlichen Etiketten
(„Zigeuner“, „heidens“ usw.) belegten, ursprünglich aus Indien stammenden und seit
dem Spätmittelalter nach Europa zugewanderten Roma. Das zweitägige Seminar wendet sich vor allem an Lehrer und Lehrerinnen
in Schule und Weiterbildung und beschäftigt
sich mit dem Thema Sinti und Roma in
Deutschland und Europa in Geschichte und
Gegenwart.
Veranstalter ist der Arbeitskreis Grenzen–
Los, dem kirchliche, kommunale und andere
Weiterbildungseinrichtungen in der Euregio
Maas-Rhein angehören.
04010
19./20. März 2015 (2x, 12 Ustd.)
Do+Fr 9–16 Uhr • 75,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Dünnes Eis – Sinti und Roma in
Deutschland vor 1933
Vortrag
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
radikalisierte sich die rassistische Betrachtungsweise gegenüber der Minderheit durch
die Übertragung der Darwinschen Evolutionslehre auf Anthropologie, Medizin und
Gesellschaftslehre. Dies war keineswegs nur
im Deutschen Reich der Fall. Aber hier erhielt
der pseudowissenschaftliche Rassismus als
Grundlage der NS-Ideologie die historisch
einmalige Ausprägung, die in den systematischen Völkermord führte.
Die systematische, reichsweite Registrierung
und Überwachung der Sinti und Roma nahm
1899 in Bayern ihren Anfang. Der Einrichtung der nachrichtendienstlichen Stelle
folgte 1926 durch ein Sondergesetz die neue
„Zigeunerpolizeistelle“ beim Regierungspräsidium München. Mit der Registrierung – so
wurden beispielsweise allen Sinti und Roma
Fingerabdrücke abgenommen – wurde der
Grundstein für die spätere Ermordung durch
die Nationalsozialisten gelegt.
Ulrich F. Opfermann ist Historiker und Autor
zahlreicher Veröffentlichungen zum Thema
Sinti und Roma.
Dr. Ulrich F. Opfermann
04012
24. März 2015
Di 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Sinti und Roma in Aachen
während des Nationalsozialismus
Vortrag
In Aachen kann man eine Kontinuität der
Verfolgung von Sinti und Roma vom Ende des
19. Jahrhunderts bis zur Mitte der 1930er
Jahre nachverfolgen. Sie wurden mit diskriminierenden Verordnungen überzogen, die
die Polizei mit wechselndem Erfolg schon
vor der NS-Zeit durchzusetzen versuchte. Im
Nationalsozialismus radikalisierte sich die
Verfolgung der Sinti und Roma schnell.
Wie auch bei anderen rassisch Verfolgten
entwickelte der NS-Staat ein System diskriminierender Gesetze und Verordnungen, die
die (Über-)Lebensmöglichkeiten der Opfergruppen immer weiter einschränkten und
den Menschen letztlich keinen Platz mehr im
nationalsozialistischen Deutschland ließen.
Gesellschaft, Politik und Geschichte
Einen Teil dieses Weges in Aachen, der
letztlich zu Auswanderung oder Vernichtung führte, zeichnet der Referent, der auf
neueste Forschungsergebnisse blicken kann,
anschaulich nach.
Dr. Marc Engels
04014
16. April 2015
Do 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Sinti und Roma in Deutschland
heute – Klischees, Vorurteile und
Diskriminierung
Vortrag
Wenn in Deutschland von Antiziganismus
gesprochen wird, dann ist damit in der Regel
die (NS-)Vergangenheit gemeint, das europäische Ausland oder die rechte Szene. Dass
Antiziganismus jedoch sehr wohl im Deutschland der Gegenwart und in der Mitte der
Gesellschaft verbreitet ist, ist ein aktuelles
Problem, das angegangen und bekämpft
werden muss. Der Vortrag behandelt die
Strukturen des Roma-Hasses, die Mechanismen der Ausgrenzung und die Aktualität
diskriminierender Fremdbilder.
Markus End ist Politikwissenschaftler und
hat 2014 die Studie Antiziganismus in der
deutschen Öffentlichkeit vorgelegt.
Markus End
04016
21. April 2015
Di 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Aachen 1945: Die Gründung des
"Freien Deutschen Gewerkschaftsbundes"
Vortrag
Am 18. März 1945 gründeten Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in Aachen die
ersten freien Gewerkschaften – zu einem
Zeitpunkt, als in weiten Teilen des übrigen
Deutschlands der Krieg noch tobte. Von den
Hoffnungen, alltäglichen Aufgaben und
politischen Vorstellungen, die die Aachener
Gewerkschaftsgründerinnen und -gründer
antrieb nach zwölf Jahren Nazidiktatur freie
Gewerkschaften zu gründen, berichten die
Referenten an diesem Abend.
Klaus Brülls war viele Jahre Leiter des
DGB-Bildungswerkes in NRW; Winfried
Casteel ist stellvertretender Direktor der
Volkshochschule Aachen.
Dr. Klaus Brülls, Winfried Casteel
04018
17. März 2015
Di 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Aachen 1945: Mordfall Oppenhoff
Geschichtswerkstatt
Als im Oktober 1944 Aachen durch amerikanische Truppen von den Nazis befreit worden
war, ernannten die Amerikaner Oppenhoff
auf Vorschlag des Aachener Bischofs
zum Oberbürgermeister von Aachen. Am
25. März 1945 wurde Franz Oppenhoff vor
seiner Wohnung von einem Nazi-WerwolfKommando erschossen. Die Täter flüchteten. In der Geschichtswerkstatt geht es
um folgende Themen: Franz Oppenhoffs
Biografie; die Vorbereitung und die Durchführung des Mordkommandos; Oppenhoffs
politische Vorstellungen und ihre Bewertung;
die juristische Auseinandersetzung um seine
Ermordung. Die Themen werden durch Film,
Kurzvorträge mit Bildern, Dokumente und
Diskussion veranschaulicht.
Winfried Casteel,
Yvonne Hugot-Zgodda
04019
19. März 2015 (4 Ustd.)
Do 17–20 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Der Völkermord an den
Armeniern im Osmanischen Reich
1915/16
Vortrag
Mit der Deportation vom Istanbuler Bahnhof Haydarpasa begann am 24. April 1915
die Vertreibung der Armenier im damaligen
Osmanischen Reich. Wie viele Menschen bei
den folgenden Massakern und Todesmärschen starben, ist bis heute nicht eindeutig
geklärt – ebenso wenig ist der Völkermord
an den Armeniern während des Ersten Weltkriegs in der Türkei aufgearbeitet worden.
Gegenstand kritischer Wissenschaft und
zivilgesellschaftlicher Aufarbeitung wurden
die Ereignisse der Jahre 1915 und 1916 in der
Türkei erst in jüngster Zeit.
Prof. Dabag geht auf die historischen Ereignisse 1915/16 ein, beleuchtet aber auch
deren Aufarbeitung in der Türkei und bei uns.
Prof. Dr. Mihran Dabag
04020
14. April 2015
Di 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Aachen 1944/45
Von der Kapitulation zur Befreiung
(1944–2014)
Geschichtswerkstatt
Das Ende des Zweiten Weltkriegs in Aachen
und in Deutschland wurde unterschiedlich
erlebt. In der Zeit danach waren die Erinnerung und das Gedenken an die Daten
„21. Oktober 1944“ und „8. Mai 1945“ sich
wandelnden Interpretationen unterworfen.
Diesen Veränderungen in der deutschen und
der Aachener Erinnerungskultur geht die
Geschichtswerkstatt nach.
Das Thema wird durch Kurzvorträge mit
Bildern, Dokumente und Diskussion veranschaulicht.
Wilfried Casteel,
Yvonne Hugot-Zgodda
04022
5. Mai 2015 (3 Ustd.)
Di 18–20 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Zeitzeugnisse: Zwei Stolberger
in den Konzentrationslagern des
Emslandes
CD, Vortrag und Gespräch
Wie soll man Naziverbrechen einer jungen
Generation vermitteln, wenn es keine Zeitzeugen mehr gibt?
Die Stolberger Gruppe Z hat OriginalTondokumente aus ihrem Medienbestand
– ergänzt durch Informationen und Hilfen
z.B. für Lehrer/innen – neu herausgegeben.
Zwei Stolberger, die leider schon verstorben
sind, berichten auf zwei CDs von ihrem
Leidensweg während der Nazizeit, von Verfolgung, Flucht, Widerstand, von Gefängnissen und ihren grauenhaften Erlebnissen in
den KZ des Emslandes – als „Moorsoldaten“.
Kaja Lange-Rehberg
04024
11. Mai 2015
Mo 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Aachen ´44
Ein Film über die letzten Kriegsmonate
1944/45 in Aachen
BR Deutschland 1970, 45 Minuten
Die Dokumentation beschreibt mit Hilfe von
Aufnahmen aus deutschen, amerikanischen,
englischen und kanadischen Archiven die
Kriegsjahre 1944 und 1945 und die Zerstörungen in der traditionsreichen Stadt
Aachen. Das Inferno des Bombenkrieges, der
Verlauf der Kämpfe, das Leben der Bevölkerung in Kellern, Bunkern und anderen
Behausungen und die Evakuierung stehen als
Beispiele für den Widersinn des Krieges. Am
21. Oktober 1944 ergaben sich die deutschen
Streitkräfte der 1. US-Division. Die Stadt war
sinnlos zerstört worden. Als die Schlacht
beendet war, lebten noch 6 000 Aachener in
ihrer Stadt, darunter Bischof van der Velden.
Auf seinen Vorschlag ernannten die Amerikaner den Rechtsanwalt Dr. Franz Oppenhoff
zum ersten Oberbürgermeister der Stadt
nach rund zwölf Jahren NS-Diktatur. Er
wurde am 25. März 1945 von einem deutschen Kommandotrupp, der am Stadtrand
mit Fallschirmen abgesprungen war, heimtückisch ermordet.
04026
29. Juli 2015 (3 Ustd.)
Mi 17–19 Uhr • 6,–/5,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
7
Gesellschaft, Politik und Geschichte
Rundfahrten und
Rundgänge, Geocache
Vortrag mit Bildern
Die Wege gegen das Vergessen wollen
das Gedenken bewahren an Menschen, die
durch die Nazidiktatur aus politischen,
rassistischen, weltanschaulichen, religiösen
und anderen Gründen verfolgt oder ermordet
wurden. Sie mahnen zugleich die Beschäftigung an mit Ignoranz, Mitläufertum, aber
auch Unterstützung, ohne die die Nazidiktatur nicht so reibungslos hätte funktionieren
können.
Der Vortrag präsentiert einzelne Stationen
der Wege gegen das Vergessen, die über
das ganze Stadtgebiet verteilt sind, in einer
„virtuellen Rundfahrt“ durch das Aachen der
Nazizeit.
Yvonne Hugot-Zgodda
04032
28. Februar 2015 (3 Ustd.)
Sa 11–13 Uhr • 6,–/5,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Busrundfahrt
Die Niederlande, Belgien und Deutschland
verbindet eine gemeinsame Grenze, die
sich im Laufe der Geschichte mehrere Male
verschoben hat. Auf der Rundfahrt, die von
Aachen aus zum Dreiländerpunkt (der einmal
ein Vierländerpunkt war) über Moresnet
nach Hauset führt, steht das Leben in der
Grenzregion einst und jetzt im Mittelpunkt.
Die Ereignisse und Auswirkungen der beiden
Weltkriege und deren Folgen bilden dabei
den Schwerpunkt. Dabei soll deutlich werden, dass die Grenzen zwischen den
Ländern, die heute kaum mehr wahrgenommen werden, in den Kriegsjahren für viele
Menschen ein unüberwindbares Hindernis
darstellen, aber auch die Rettung vor Verfolgung waren.
Yvonne Hugot-Zgodda
04036
Min. 1, max. 25 Teilnehmende
10. Mai 2015 (3 Ustd.)
So 11–13.30 Uhr • 20,– €/k.E.
Abfahrt: 11 Uhr, Bushalteplatz Sandkaulstraße, Nähe Sporthaus Drucks
Lüttich im Ersten Weltkrieg
Die Gräber auf dem Waldfriedhof
Studienfahrt
Die Studienfahrt führt zu zwei Ausstellungen
nach Lüttich, die sich mit der Geschichte der
Stadt im Ersten Weltkrieg beschäftigen:
Die Ausstellung 1914 war ich 20 im Bahnhof
Guillemins ist als 800 Meter langer Rundgang angelegt und behandelt den Krieg in
Belgien und in der Welt. Die historischen
Darstellungen, die authentische Inszenierung von Szenen aus dem Kriegsalltag sowie
zahlreiche Exponate und Dokumentarfilme
erläutern die verschiedenen Stadien des
Krieges und vermitteln den Besucherinnen
und Besuchern einen tiefen Eindruck vom
alltäglichen Leben im Krieg.
Die Ausstellung Kriegswirren in Lüttich
im Musée de la Vie wallonne legt den
Schwerpunkt auf den Beginn des deutschen
Überfalls auf Belgien und die Schlacht um die
Lütticher Forts vom 4. bis 16. August 1914.
Daneben stehen die leidvollen Erfahrungen
der Bevölkerung unter der deutschen Besatzung im Mittelpunkt.
Arne Casteel
04034
21. März 2015 (10 Ustd.)
Sa 10.15–18.30 Uhr • 29,– €/k.E.; inkklusive
Bahnfahrt, Eintritte, Führungen
Abfahrt: 10.15 Uhr, Hauptbahnhof Aachen
Rundgang
Die beiden Weltkriege haben ihre Spuren
in der Stadt hinterlassen. Ein besonderes
Beispiel dafür sind die Gräber auf dem Waldfriedhof für gefallene Soldaten des Ersten
und Zweiten Weltkrieges, die Opfer der
Verfolgung in der NS-Zeit und die Todesopfer
der Zivilbevölkerung. Neben Gräbern finden
sich auch verschiedene Gedenksteine, -tafeln
und Monumente. Aus dem Waldfriedhof
heraus ragt der Bismarckturm, der bei dieser
Gelegenheit bestiegen wird (ca. 100 Stufen)
und über dessen Geschichte berichtet wird.
Yvonne Hugot-Zgodda
04038
30. Mai 2015 (3 Ustd.)
Sa 14–16 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt: Haupteingang Waldfriedhof,
Monschauer Straße
Spuren der Nazizeit in Aachen
– eine virtuelle Stadtrundfahrt
8
Grenzgeschichte(n) im Kontext
der beiden Weltkriege
Amsterdam unter deutscher
Besatzung
Studienfahrt
Am 10. Mai 1940 marschierten deutsche
Truppen in die Niederlande ein und besetzten
das Land. Auf dem Programm der Studienfahrt stehen ein Besuch des Verzetsmuseums
(Widerstandsmuseums) und der Hollandsche
Schouwburg, einer nationalen Gedenkstätte
an die deportierten und ermordeten Juden.
Dieter Nahoe
04039
6. Juni 2015 (6 Ustd.)
Sa 8–21.30 Uhr • 50,– €/k.E., einschließlich
Busfahrt, Eintritt, Führungen.
Treffpunkt: 8 Uhr, Busparkplatz Sandkaulstraße
Auf Bettys Spuren
Geocache
Ab sofort können Sie die Wege gegen das
Vergessen auch als Geocache erleben.
Geocaches sind eine Art elektronische
Schnitzeljagd: Durch das Aufsuchen von
GPS-Koordinaten werden die „Geocacher“
an besondere Orte geleitet. So wollen wir
mit unserem ersten Geocache Auf Bettys
Spuren auf die Gedenktafel in der PastorFranzen-Straße in Walheim und das Schicksal
von Betty Reis, die in dem Lager für jüdische
Männer als Küchenhilfe arbeiten musste und
später in Bergen-Belsen ermordet wurde,
hinweisen.
Weitere Geocaches, die zu anderen Tafeln
der Wege gegen das Vergessen leiten,
werden folgen.
Genaue Informationen und eine Anleitung
für den Geocache finden Sie hier: http://
www.geocaching.com/seek/cache_details.
aspx?wp=GC48KEZ
04040
Rückmeldungen, Anmerkungen und Anregungen zu dem Geocache können Sie auch
senden an: vhs.wege@mail.aachen.de
Medien für den
Unterricht
Das rollende Klassenzimmer
Thema: Erster und Zweiter Weltkrieg
Eine Geschichtstour
2014 jährten sich zum 100. Mal der Beginn
des Ersten Weltkrieges und zum 70. Mal die
Befreiung Aachens am Ende des Zweiten
Weltkrieges. Das Rollende Klassenzimmer ist
ein Angebot, das sich vor allem an Schulklassen richtet. Es beinhaltet eine Fahrt durch
Aachen oder das Dreiländereck auf den
Spuren der Weltkriege mit fachkundigen Erläuterungen, die auch auf die Vorgeschichten
der Weltkriege und ihre Wirkungen eingehen. Materialien zur Vor- oder Nachbereitung
stehen zur Verfügung.
Der Zeitumfang reicht von zwei bis sechs
Stunden. Der genaue Ablauf und die konkrete Ausgestaltung sowie Termine müssen
vorher mit dem Team der Volkshochschule
Aachen abgesprochen werden.
Pro Tour wird eine Anmeldegebühr von
25,– € erhoben; die weiteren Kosten werden
durch Fördergelder abgedeckt.
04052
Bitte nehmen Sie möglichst frühzeitig
Kontakt zu uns auf, da nur begrenzte Fördermittel zur Verfügung stehen.
E-Mail: vhs.wege@mail.aachen.de
Gesellschaft, Politik und Geschichte
Der Geschichtskoffer
– vom Spielzeug zur Geschichte
Argumentationstraining gegen
Vorurteile und Rassismus
01004
Ein neues Medium zur Geschichtsarbeit
Der Geschichtskoffer enthält einerseits
Materialien zur Hintergrundinformation
zum jeweiligen Thema wie Texte oder
Videofilme. Darüber hinaus sind in ihm aber
auch einzelne Spielzeuge oder alltägliche
Gegenstände aus der jeweiligen Zeitepoche
enthalten, die die Neugier der Schülerinnen
und Schüler wecken sollen. Konkrete Arbeitsaufträge führen dann zum Thema. So kann
ein Zinnsoldat die Brücke zum Aspekt Von
der Schulbank an die Front bilden.
Wir bieten zurzeit je einen Geschichtskoffer
zu folgenden Themen an:
– Erster und Zweiter Weltkrieg
– Nationalsozialismus und Zweiter
Weltkrieg
04054
Bei Interesse an einer Ausleihe nehmen Sie
Kontakt zu uns auf:
E-Mail: vhs.wege@mail.aachen.de
Das Argumentationstraining hilft, Situationen besser zu bewältigen, in denen wir mit
rechtsextremen, rassistischen Parolen oder
verbalen Aggressionen konfrontiert werden.
Es will zu beherztem Handeln ermutigen,
aber auch die Grenzen verbalen Engagements aufzeigen.
Einbürgerungstests
Verantwortlich: Winfried Casteel
Projektleitung: Dominik Clemens
Info-Service
Der Info-Service bietet interessierten Gruppen die Möglichkeit, sich über ein bestimmtes Thema informieren zu lassen.
Die Art der Veranstaltung – Vortrag, Seminar,
Workshop, Exkursion – wird gemeinsam festgelegt, ebenso Termin, Ort, Form und Ablauf.
Nähere Auskünfte erhalten Sie von
Dominik Clemens, Telefon 0241 4792-182.
Zurzeit bietet der Info-Service folgende
Themen an:
Rechtsextremismus
in Deutschland
01002
Was sind Ursachen und Geschichte des
Rechtsextremismus in Deutschland? Welche
Unterschiede und Gemeinsamkeiten prägen
das Bild der verschiedenen rechtsextremen
Parteien und Gruppierungen?
Fragen, denen dieser Info-Service nachgeht.
Veranstaltungsreihe zur Krise
in Europa
Einwände! ist eine Veranstaltungsreihe der
Volkshochschule Aachen in Zusammenarbeit
mit Attac Aachen, LOGOI-Institut für
Philosophie und Diskurs, dem evangelischen
Erwachsenbildungswerk im Kirchenkreis
Aachen und dem Eine Welt Forum Aachen
e.V. In regelmäßigen Abständen werden
Experten eingeladen, die zum Thema Krise
des herrschenden Finanz- und Wirtschaftssystems sowie zu möglichen Alternativen
Vorträge halten.
Ziel ist es, gängige Denkmuster zu durchbrechen und Gegenthesen zu den Meinungen
vieler Politiker und Mainstreammedien aufzuzeigen. Information zu weiteren Veranstaltungen der Reihe: www.vhs-aachen.de und
www.attac-aachen.de
Master of the Universe
Projekte
Lokaler Aktionsplan gegen
Rechtsextremismus,
Fremdenfeindlichkeit und
Antisemitismus
Einwände!
Seit 2008 müssen alle, die die deutsche
Staatsangehörigkeit beantragen, einen
Einbürgerungstest bestehen. Der erfolgreich
bestandene Test ist neben dem Nachweis der
deutschen Sprachkenntnisse bundesweite
Voraussetzung für eine Einbürgerung.
Die Volkshochschule Aachen bietet
Einbürgerungstests in diesem Semester
zu folgenden Terminen an:
Freitag, 6. März 2015
01710
Freitag, 10. April 2015
01712
Freitag, 8. Mai 2015
01714
Freitag, 12. Juni 2015
01716
Entgelt: 25,– €/k.E., Ort und Uhrzeit erfahren
Sie bei der Anmeldung.
Die Anmeldung ist bis vier Wochen vor dem
jeweiligen Termin möglich.
Fragen zum Einbürgerungstest richten Sie
bitte per E-Mail an:
vhs.einbuergerungstest@mail.aachen.de
n Sie sich
Wünsche as Sie bei uns
bot, d
rn
ein Ange ? Wir nehmen ge tk
n
ta
e
n
d
o
n
K
fi
.
t
n
nich
tgege
n
e
f
n
u
e
a
g
n
ie
Anregu keiten finden S
h
c
li
g
ö
m
Seite 5
Film/Diskussion
Deutschland 2013
Regie: Marc Bauder, 88 Minuten
Zum ersten Mal packt ein echter Insider des
internationalen Finanzgewerbes aus, einer
der ehemals führenden Investmentbanker
Deutschlands. Rainer Voss, der in seiner
aktiven Zeit locker mit Millionen hantierte,
erzählt aus eigener Anschauung, wie es in
der glitzernden Finanzwelt wirklich zugeht,
von all ihren Abgründen, Skrupellosigkeiten
und quasi-religiösen Gesetzmäßigkeiten.
Im Anschluss an den Film steht Rainer Voss
als Gesprächspartner zur Verfügung.
Rainer Voss
01013
4. Februar 2015
Mi 18–20 Uhr • Kein Entgelt
Haus der Evangelischen Kirche,
Frère-Roger-Straße 8–10 Freiheit statt Kapitalismus
Über vergessene Ideale, die Eurokrise und unsere Zukunft
Lesung/Diskussion
Der Kapitalismus versage vor seinen eigenen
Ansprüchen, sagt Sahra Wagenknecht in
ihrem Buch Freiheit statt Kapitalismus. Sie
nimmt Ludwig Erhard beim Wort: Wohlstand
für alle! In ihrer Analyse unseres Wirtschaftssystems entwirft sie ein Zukunftsmodell, das
dort weiterdenkt, wo die meisten Marktwirtschaftler auf halbem Wege stehen bleiben.
Dr. Sahra Wagenknecht
01015
6. Mai 2015
Mi 17–19 Uhr • Kein Entgelt
Haus der Evangelischen Kirche,
Frère-Roger-Straße 8–10
9
Gesellschaft, Politik und Geschichte
Kooperatives Wirtschaften als
neues Leitbild der nachhaltigen
Entwicklung
Vortrag/Diskussion
Ausgehend von einer Kritik am Konzept des
„grünen Wachstums“ und der These, dass
technische Innovationen allein nicht dazu in
der Lage sind, den notwendigen Strukturwandel zu einer nachhaltigen Entwicklung
zu bewirken, untersucht Reinhard Loske
verschiedene sozio-ökologische Innovationen
auf ihr Potenzial, den Stoffwechsel zwischen
Mensch und Natur (wieder) auf eine tragfähige Basis zu stellen. Die verschiedenen
Ansätze werden dargestellt und diskutiert.
Loske empfiehlt, die fast in Vergessenheit
geratene Forschung zur Dualökonomie
wieder aufzunehmen und sie zeitgemäß
weiterzuentwickeln.
Prof. Dr. Reinhard Loske
01017
20. Mai 2015
Mi 18–20 Uhr • Kein Entgelt
Haus der Evangelischen Kirche,
Frère-Roger-Straße 8–10
Rund um Schule
Repetitorium Geschichte:
Deutsche Geschichte im Rahmen
der Weltgeschichte
– das „lange” 19. und das „kurze”
20. Jahrhundert
Kompaktseminare
Die Schwerpunkte des Zentralabiturs werden
in diesem Kurs behandelt: Ausgehend von
den Napoleonischen Kriegen entwickeln sich
nationalstaatliche und liberale Ideen in
Europa. In Deutschland übernimmt Preußen
die führende Rolle und erreicht die Reichsgründung. Die zweite Industrielle Revolution
schafft die moderne Industriegesellschaft,
während die imperialistische Politik der Großmächte zum 1. Weltkrieg führt. Auf das
Scheitern der Weimarer Republik folgt die
NS-Herrschaft. Die expansive deutsche
Außenpolitik ist Ursache des Zweiten Weltkrieges bis hin zur Teilung Deutschlands und
Europas.
Bundesrepublik und DDR entwickeln sich unterschiedlich, bis das Epochenjahr 1989 die
Vereinigung der beiden deutschen Staaten
und den Zusammenbruch des sozialistischen
Staatensystems in Osteuropa mit sich bringt.
In diesem Kurs wird neben Sachwissen auch
der Umgang mit Textmaterialien vermittelt.
Max. 20 Teilnehmende
Joachim Thon
01021
10. Februar 2015 (6x, 18 Ustd.)
Di 16.45–19.15 Uhr • 30,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 263
10
Joachim Thon
21. Februar 2015 (3x, 18 Ustd.)
Sa 9.30–14 Uhr • 30,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54-56, Raum 3
01023
Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten: Recherchieren,
konzipieren, präsentieren – wie
schreibe ich eine Facharbeit?
Kompaktseminare
Selbstständiges Arbeiten wird während
des Studiums, bei Seminaren und Abschlussarbeiten genauso wie im Berufsalltag
erwartet. Die Facharbeiten sind oft die
erste Gelegenheit, hierfür Erfahrungen zu
sammeln.Vom Finden eines Themas und des
benötigten Materials über das Formulieren
bis hin zum Zitieren und zur Gestaltung des
äußeren Rahmens sind viele Schritte nötig.
Um alle Methoden und Arbeitsweisen von
der Aufstellung einer Kalenderübersicht bis
zur Abschlusspräsentation kennenzulernen
und anzuwenden, ist dieses Seminar mit
seinem Praxisbezug eine große Hilfestellung.
Dominik Clemens
01025
21. Februar 2015 (6 Ustd.)
Sa 9.30–14.30 Uhr • 20,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Dominik Clemens
01027
24. Februar 2015 (2x, 6 Ustd.)
Di 16.45–19.15 Uhr • 20,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, 24.2.: Raum 215,
10.3.: Raum 252
Aus Politik, Gesellschaft
und (Zeit-)Geschichte
Kabarett spielen, Kabarett-Texte
schreiben
Kurs
Über gesellschaftliche Zustände lachen, die
eigentlich zum Heulen sind – das ist, was
man im politischen Kabarett erleben kann.
Aufklären, anregen, im besten Sinne provozieren, die Meinung muss sich jeder dann
schon selbst machen. Aber warum Kabarett
immer nur erleben und nicht selbst leben,
warum nicht auch einmal selbst Texte schreiben, Sketche ausdenken und auf die Bühne
bringen, als Darsteller auftreten, Formen des
Miteinanders auf der Bühne ausprobieren,
Selbstsicherheit und Persönlichkeit entwickeln.
Das alles kann in dem Kurs unter der Anleitung von Manfred Schmitz probiert werden.
Dr. Manfred Schmitz
01031
9. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 80,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 265
Intergender
– Leben zwischen den Rollen
Lesung/Diskussion
Mona Montegenziana ist Intergender, ein
Mensch, der zwischen den Rollen Mann und
Frau lebt, in beiden zu Hause ist und sich
nicht auf eine Rolle festlegen kann. Diese
Lebensweise stellt eine große Herausforderung für den Menschen Mona selbst dar,
stellt aber auch große Anforderungen an die
Umwelt.
Mona Montegenziana verarbeitet ihre Erfahrungen mit und ihre Überlegungen zu dieser
Lebensweise zu einem Buch. „Ich möchte
zeigen, dass es Menschen wie mich gibt,
und anderen Mut machen, sich nicht von
vermeintlichen Zwängen einengen zu lassen.
Es ist nicht notwendig, sich auf nur eine
Rolle festlegen zu lassen – wir sind Teil einer
bunten, vielfältigen Welt.“
Mona Montegenziana
01033
23. Februar 2015
Mo 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Geschichte am Vormittag:
Wann endet das Mittelalter, wann
beginnt die Neuzeit?
Kurs
Eine einheitliche Antwort wird es dazu nicht
geben. Dennoch herrscht weitgehend Einigkeit, dass die Epoche vom 16. zum 18. Jahrhundert einen deutlichen Bruch darstellt und
daher als Frühe Neuzeit bezeichnet wird. In
diesem Zeitraum vollzogen sich tief greifende Veränderungen, die als Grundlage für
vielerlei Bereiche unseres heutigen Lebens
angesehen werden können, so zum Beispiel
frühkapitalistische Wirtschaftsformen,
Veränderungen des Welt- und Menschenbildes durch Renaissance und Humanismus,
technische Entwicklungen wie der Buchdruck
oder die durch Martin Luther ausgelöste Reformation, die die christliche Kirche spaltete.
Diese und weitere Aspekte sollen im Kurs zur
Sprache kommen.
Max. 12 Teilnehmende
Joachim Thon
01035
4. März 2015 (10x, 20 Ustd.)
Mi 10.40–12.10 Uhr • 25,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
Philosophie trifft Politik
– Philosophische Matinee
Vorträge und Gespräche
siehe Seite 34
Gesellschaft, Politik und Geschichte
Bürgerbeteiligung:
Methodenvielfalt, Praxiserfahrungen und Herausforderungen
Wirtschaftsschwäche ohne Ende?
Alternative Wirtschaftspolitik als
Ausweg
Vortrag/Diskussion
Bürgerbeteiligung, Partizipation, Einmischung: Zwischen Aachen und Görlitz hat
sich in den letzten Jahren eine partizipatorische Revolution vor Ort vollzogen, die
große Chancen für die lokale Demokratie mit
sich bringt. Der Vortrag beleuchtet, wie es
dazu kommen konnte, dass sich immer mehr
Menschen vor Ort einmischen. Egal ob als
Wut- oder Mutbürger/in: Entscheidend ist,
dass Einwohner/innen vor Ort ihre Kompetenzen und ihr Engagement einbringen,
um mit Hilfe eines prall gefüllten Methodenkoffers effektiv an der Stadt- oder Stadtteilentwicklung mitzuwirken.
Erfahrungsberichte aus Vorreiterkommunen
illustrieren hierbei die Praxis der Bürgerbeteiligung und künftige Herausforderungen
werden skizziert.
Martin Rüttgers
01037
18. März 2015
Mi 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Vortrag mit Diskussion
Die deutsche Wirtschaft versucht sich nach
wie vor über steigende Exporte zu sanieren.
Auf Dauer ist die exportorientierte Wirtschaftspolitik aber keine Lösung. Die Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik legt
Anfang Mai 2015 ihr neues Memorandum
vor, in dem Wege aufgezeigt werden. In diesem Vortrag mit anschließender Diskussion
wird das Memorandum vorgestellt.
Gunter Quaißer
01041
5. Mai 2015
Di 19.30–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Ich mische mich ein!
Workshop
Der Workshop richtet sich an diejenigen, die
bereits Erfahrung in Sachen bürgerschaftliches Engagement gesammelt haben und/
oder sich in Zukunft verstärkt mit ihren
Anliegen einmischen möchten. Was können
wir zur Verbesserung der Bürgerbeteiligung
in Aachen aus Erfahrungen der Teilnehmenden lernen? Wir schauen genau hin und
fragen, welche Qualitätsstandards und
Beteiligungsmethoden erforderlich sind,
damit die lokale Demokratie vor Ort gestärkt
und systematisch(er) das bürgerschaftliche
Engagement für bessere Bürgerbeteiligung
genutzt wird. Kann auf diesem Wege eine
starke Lobby für mehr Bürgerbeteiligung in
Aachen erzeugt werden? In einem Rollenspiel üben wir mögliche Lobbystrategien und
Trialoge ein: Chancen und Grenzen von
Bürgerbeteiligung werden aus der Perspektive von Stadtverwaltung, Kommunalpolitik
und Bürgerschaft bzw. Bürgerinitiativen
erörtert.
Martin Rüttgers
01039
18. April 2015 (7 Ustd.)
Sa 10–16 Uhr • 30,–/24,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
Eine Voranmeldung ist bis zum 31. März
erforderlich.
Europa – was machst Du an
Deinen Grenzen?!
Ausstellung
Die „Festung Europa“ kostet Jahr für Jahr
mehr Menschenleben. Hunderte Flüchtlinge
sterben immer wieder bei dem Versuch, die
europäischen Küsten zu erreichen, weil sie
verdursten oder ertrinken. Einige werden von
Patrouillenbooten abgefangen und in ihre
jeweiligen Herkunftsländer oder in Transitländer zurückgeschickt. Unzählige weitere
bleiben zurück in angrenzenden Ländern, wo
ihre Rechte nicht respektiert werden.
23 000 Menschen sind Schätzungen zufolge
seit dem Jahr 2000 auf der Flucht nach
Europa ums Leben gekommen. Viele von
ihnen fliehen vor Verfolgung, Folter, Tod,
andere, um der extremen Armut in ihren Herkunftsländern zu entkommen. Allen gemein
ist jedoch, dass sie sich in Europa ein besseres Leben erhoffen. Viele von ihnen erreichen
ihr Ziel allerdings nie. Die Ausstellung nimmt
die Besucher mit an die Außengrenzen der
Europäischen Union und zeigt beispielhaft
die Situation in Fotos von Inge Heck-Böckler.
01043
26. Mai bis 12. Juni 2015 • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Europa – was machst Du an
Deinen Grenzen?!
Vernissage
Zur Eröffnung der Ausstellung Europa – was
machst Du an Deinen Grenzen?! referieren
Stefan Keßler vom Jesuitenflüchtlingsdienst
aus Brüssel und eine Vertretung von Amnesty
International aus Berlin über die aktuelle
Situation und über mögliche Perspektiven im
Flüchtlingsschutz.
In Kooperation mit Eine Welt Forum Aachen
e.V. und Amnesty International.
Stefan Keßler
01045
29. Mai 2015
Fr 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Verlacht, verboten und gefeiert
Ausstellung
zur Geschichte des Frauenfußballs in
Deutschland
Frauenfußball boomt und gilt heute mit über
zwanzig Millionen aktiven Fußballerinnen
als weltweit beliebtester Frauen-Teamsport.
Allein beim DFB kicken derzeit ca. 850.000
Mädchen und Frauen. Das Niveau ist hoch:
Taktik, Athletik, Technik und Spielkultur
des deutschen Frauenfußballs setzen auch
international Maßstäbe. Doch bis zu diesen
Erfolgen war es ein langer Weg, denn die
Geschichte des Frauenfußballs ist auch eine
Verbots- und Emanzipationsgeschichte.
Die Ausstellung zeichnet Kultur und
Geschichte des Frauenfußballs in Deutschland nach und dokumentiert die aktuelle
Entwicklungen des Frauen- und Mädchenfußballs bis in die letzten Jahre, die gekennzeichnet waren von zahlreichen Europa- und
Weltmeistertiteln. 2005 präsentierte die
Volkshochschule Aachen ihre populäre Wanderausstellung, die von Eduard Hoffmann
und Jürgen Nendza erstellt wurde, zum
ersten Mal. Bisher war sie neben Aachen in
mehr als siebzig weiteren Städten zu sehen,
von Hamburg bis München, von Köln bis
Berlin.
2015 ist sie nun anlässlich der FrauenfußballWM in Kanada zum letzten Mal zu sehen.
01047
15. Juni bis 30. Juli 2015
Der Eintritt zur Ausstellung ist frei.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
„Das war damals eine Sünde ...”
Ein Kaleidoskop des Frauenfußballs in
Deutschland
Texte, Bilder, Filme
Mittlerweile, nach vielen Erfolgen, genießt
der Frauenfußball in Deutschland großes
Ansehen. Mit historischen Ton- und Filmdokumenten präsentieren die Autoren der
Ausstellung, Eduard Hoffmann und Jürgen
Nendza, ein informatives, lebendiges,
amüsantes und einmaliges Kaleidoskop des
Frauenfußballs in Deutschland und lassen
Geschichte lebendig werden.
Eduard Hoffmann,
Dr. Jürgen Nendza
01049
15. Juni 2015
Mo 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
11
Gesellschaft, Politik und Geschichte
Weltflüchtlingstag
– Kein Grund zum Feiern
Film, Berichte und Diskussion
Die UN-Vollversammlung hat den 20. Juni
zum zentralen internationalen Gedenktag
für Flüchtlinge ausgerufen. Ein Schwerpunkt
der Veranstaltung werden die Krisenregionen
im Nahen Osten sein. Welche Unterstützung
haben Deutschland und die Europäische
Union geleistet? War das ausreichend? Diese
Fragen beinhalten einen kritischen Blick
auf die EU-Außengrenzen und die Politik der
Europäischen Union. Die Aktiven der Save
me-Kampagne (www.save-me-aachen.de)
begleiten auch Flüchtlinge, die im Rahmen
von Humanitären Aufnahmeprogrammen aus
Syrien nach Deutschland kamen. Sie berichten über ihre Erfahrungen. Veranstaltung in
Kooperation mit Eine Welt Forum Aachen e.V.
und Amnesty International.
Inge Heck-Böckler,
Dr. Jürgen Jansen
01051
18. Juni 2015
Do 19.30–21.30 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Jüdische Kulturtage im Rheinland
22. Februar bis 22. März 2015
Veranstaltungen
siehe ab Seite 30
Menschen, Länder,
Internationales
Brasilien
– Schwellenland im Aufbruch
Vortrag
Nirgendwo sonst besitzen deutsche
Konzerne Spitzenstellungen wie in Brasiliens
Industrie. São Paulo gilt mit über tausend
deutschen Firmen als größte Industriestadt
weltweit. Im Kampf gegen Hunger und
Armut konnte Brasilien seit der Jahrtausendwende manchen Erfolg verzeichnen, doch
ist das soziale Gefälle weiterhin groß. Aber:
Nach offiziellen Angaben ist das Einkommen
der ärmsten zehn Prozent zwischen 1999 und
2009 viermal so stark gestiegen wie das der
reichsten Schicht.
Der Vortrag beleuchtet die verschiedenen
politischen, ökonomischen und insbesondere
sozialen Entwicklungen.
Ralf Welter
01061
19. Februar 2015
Do 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
12
Revolution in Rojava? Der
kurdische Norden Syriens zwischen
Krieg und Rätedemokratie
Vortrag/Diskussion
Als der Aufstand gegen Assad und kurze Zeit
später der Bürgerkrieg in Syrien begann, entschieden sich einige kurdische Gruppierungen
für einen dritten Weg. Im Norden Syriens
bzw. in Westkurdistan (Rojava) bauten sie
Selbstverteidigungsstrukturen auf. Anfang
2014 haben sie gemeinsam mit verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen in
den drei Regionen von Rojava – Cizîre, Kobanî
und Efrin – die „Demokratische Autonomie“
ausgerufen. Wie funktioniert das politische,
soziale und wirtschaftliche Leben heute in
Rojava? Welche Auswirkungen hat die Offensive des „Islamischen Staats“ auf die
kurdische Selbstverwaltung und welche Rolle
spielt die Politik der Türkei.
Der Referent reiste in die Region und
berichtet über aktuelle Entwicklungen.
Ulf Petersen
01063
26. Februar 2015
Do 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
„Da muss ich erst meinen Mann
fragen!?”
– Frauenrechte einst und jetzt
Ausstellung
Frauen und Männer haben „theoretisch”
heute dieselben Rechte und Pflichten. Über
einen langen Zeitraum mussten sich die
Frauen ihre Rechte erkämpfen und haben
inzwischen viel erreicht. Die Ausstellung
zeigt auf, wie sich die Rechte der Frauen in
ganz unterschiedlichen Lebens- und
Arbeitsbereichen entwickelt haben und wie
die Frauen diese Rechte heute wahrnehmen.
2. bis 23. März 2015
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Ausstellungseröffnung
Roswitha Damen, Dr. Beate Blüggel 09403
4. März 2015
Mi 18–19.30 Uhr • Kein Entgelt
Der Internationale Frauentag
– heute überlebt?
Film, Berichte und Diskussion
Die Idee eines Frauentages bestand schon
länger, 1911 wurde am 8. März der Internationale Frauentag erstmals gefeiert, aber
erst 1977 nach langen Debatten von den
Vereinten Nationen anerkannt. Doch wofür
kämpfen die Frauen heutzutage noch? Ist
es nicht selbstverständlich, dass Frauen die
gleichen Rechte wie die Männer haben?
Unser Blick soll auf Menschenrechtsverletzungen gerichtet werden, von denen Frauen
in besonderer Weise betroffen sind – eben
weil sie Frauen sind. Im Mittelpunkt unserer
diesjährigen Veranstaltung stehen verschie-
dene Länder und ganz unterschiedliche
Ungleichbehandlungen, von denen Frauen
immer noch betroffen sind.
Veranstaltung in Kooperation mit dem
Eine Welt Forum Aachen e.V. und Amnesty
International.
Dr. Jürgen Jansen,
Inge Heck-Böckler
01065
5. März 2015
Do 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Indonesien:
Von der politischen Krise 1965
über die Tsunami-Katastrophe
2004 bis zur Gegenwart
Infoabend
Indonesien gilt als eines der kommenden
Industrieländer, als Schwellenland mit großer
Zukunft. Diese ökonomische Entwicklung
geht einher mit schwerwiegenden ökologischen, sozialen und kulturellen Fehlentwicklungen. Die Veranstaltung informiert
über die Chancen und Probleme Indonesiens,
über die Menschen der kosmopolitischen
Hauptstadt Jakarta, der islamistisch orientierten Provinz Aceh und der Tourismusinsel Bali.
Dr. Jürgen Jansen
01067
22. April 2015
Mi 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Zwei Jahre nach Gezi:
Die Türkei unter Erdogan
Vortrag/Diskussion
Im Mai 2013 schien es so, als sei der Arabische Frühling nun auch in der Türkei angekommen. Ausgelöst durch die geplante Zerstörung des Gezi-Parks in Istanbul, der einem
Einkaufszentrum weichen sollte, entstand
eine vielfältige und breite Oppositionsbewegung gegen die AKP-Regierung. In fast allen
türkischen Städten und in vielen europäischen Metropolen fanden Protestaktionen
statt. Der Versuch der Erdogan-Regierung,
die Proteste mit blanker Repression zerschlagen zu lassen, gelang nicht. Trotz mehrerer
Todesopfer und zahlreicher Verletzter gingen
die Menschen weiter auf die Straße. Allerdings hat sich die „schweigende Mehrheit“
der Bevölkerung nicht den Protesten angeschlossen und die AKP konnte die Wahlen
seither für sich entscheiden. Der „Geist von
Gezi“ scheint verflogen und die Opposition
wirkt gegenüber der AKP-Regierung recht
hilflos. Der Vortrag skizziert, wie Erdogan
seine Macht sichern konnte und welche
Gegenbewegungen derzeit noch existieren.
Ismail Küpeli
01069
7. Mai 2015
Do 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Gesellschaft, Politik und Geschichte
Istanbul United
Film
Deutschland, Tschechien, Türkei, Schweiz
2014, 87 Minuten
OmU
Seit Jahren sind die Ultra-Fans der drei wichtigsten Fußballclubs in Istanbul (Galatasaray,
Fenerbahçe und Besiktas) weltweit bekannt
für die bedingungslose Unterstützung ihrer
Teams. Ihre gegenseitige Rivalität endet
häufig in extrem gewalttätigen Auseinandersetzungen mit zahlreichen Verletzungen und
sogar Todesfällen. Doch im Sommer 2013
geschieht etwas Außergewöhnliches:
Während der Proteste und Zusammenstöße
gegen die türkische Regierung und Premierminister Erdogan im Gezi-Park vereinen sich
die konkurrierenden Fanclubs zum ersten
Mal für eine gemeinsame Sache. Menschen,
die berüchtigt sind für ihren Hass, stehen
nun Seite an Seite und kämpfen unter dem
Namen Istanbul United gegen das herrschende System in der Türkei. Ein Film von
Farid Eslam und Olli Waldhauer.
01071
23. Juni 2015
Di 19–21 Uhr • 5,–/4,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Stadtgeschichte Aachen
Aachener erzählen Geschichte(n)
Gesprächskreis
In diesem Gesprächskreis geht es um die jüngere Geschichte Aachens etwa von 1900 bis
1960, die wir selbst erzählen, erforschen und
aufschreiben wollen. Eingeladen sind alle,
die sich für diese Zeit in Aachen interessieren: „Zeitzeugen“, die aus eigenem Erleben
berichten, und die „Jüngeren“, die Informationen aus erster Quelle erhalten möchten.
Dr. Holger A. Dux, Winfried Casteel 01200
16. März 2015 (10x, 20 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt, Raum 251
So viel Anfang war noch nie.
Der Beginn des Wiederaufbaus in
Aachen am Ende des 2. Weltkriegs
Vortrag
Aachen am 21. Oktober im Jahr 1944: Die
Amerikaner haben die Stadt befreit. Hier
halten sich, zum Teil unter erbärmlichen
Bedingungen, nur rund 6 000 Menschen auf.
Bevor sie ins Lager Brand gehen müssen,
bewohnen sie Keller, halb zerfallene Häuser
und Bunker. Aber schon bald kommen die
Evakuierten zurück. Die Stadtverwaltung hat
nicht nur Probleme, für ihre Versorgung mit
Wasser und Lebensmitteln zu sorgen. 32 800
Wohnungen und 60 % der Produktionsstätten sind zerstört.
Der Neubeginn ist zaghaft. Professor
René von Schöfer und seine Assistenten
beginnen mit der Kartierung des Bestands
und entwickeln Pläne, die erst nach der
Währungsreform umgesetzt werden können.
Wie sich das Bild der Stadt verändert hat,
zeigen Karten und zeitgenössische Fotos.
Stichworte von der „autogerechten“, aber
auch „durchgrünten“ Stadt gehören zu den
Grundsätzen. Es sind Ideen, die noch heute
das Bild Aachens prägen.
Dr. Holger A. Dux
01202
23. Juni 2015
Di 17.30–19 Uhr • 6,–/5,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Unterwegs in Aachen
Die Veranstaltungen richten sich an alle
Menschen in und um Aachen: an Öcher und
Zugereiste, In-, Aus- und Umländer, an Große
und Kleine, kurz an alle, die sich für Aachen
und seine Geschichte interessieren.
Alle Veranstaltungen der Reihe Unterwegs
in Aachen sind im Rahmen der zur Verfügung stehenden Plätze für Jugendliche,
Schülerinnen und Schüler sowie Studierende
entgeltfrei; Voranmeldung ist dabei unbedingt erforderlich.
neu
Kirchen in Aachen
St. Hubertus
– ein Kristall für die Gläubigen
Rundgang
Auch in den frühen 1960er Jahren forderte
der Ruf nach komfortablen Wohnungen die
Planungsabteilungen der Städte heraus.
In Aachen baute man am Kronenberg eine
Trabantenstadt. Am Anfang der Haupterschließungsstraße entstand die dem Heiligen
Hubertus geweihte Kirche. Die Wahl des
Entwerfers fiel auf Gottfried Böhm, der
in Aachen an der RWTH tätig war. Die Entstehungsgeschichte, das Erscheinungsbild
und die Bedeutung für den zeitgenössischen
Kirchenbau werden vorgestellt.
Dr. Holger A. Dux
01212
28. Februar 2015 (3 Ustd.)
Sa 15–16.30 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt: Haupteingang der Kirche,
Händelstraße2/Ecke Kronenberg
Das Frankenberger Viertel
Vom mittelalterlichen Schöffensitz
zum bürgerlichen Wohnquartier
Rundgang
Wenn man durch die Straßen zwischen
Oppenhoffallee und Bismarckstraße flaniert,
fallen einem die reich gestalteten Fassaden
der Häuser auf. Alle Stile sind vertreten.
An den Fassaden sieht man kühne Ritter und
anmutige Fräulein, abenteuerliche Fabelwesen und himmlische Heerscharen. Bauherren
und Handwerker trieben es gar bunt und
jeder versuchte, seinen Nachbarn noch zu
übertrumpfen.
Obwohl sich das Viadukt wie eine Barriere
vor das Frankenberger Viertel schiebt,
gehört dieser Teil der Stadt (und das erkennt
man nicht nur an der Postleitzahl) doch
zu Burtscheid. Der Spaziergang durch die
Straßen zeigt, wie viel aus der Vergangenheit erhalten geblieben ist. Wohnhaus und
Stadtpalais, alte Schornsteine, Kirchen und
Verwaltungsgebäude der Nachkriegsjahre,
das Porträt könnte nicht vielgestaltiger sein.
Dr. Holger A. Dux
01214
1. März 2015 (3 Ustd.)
So 14–16 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt: Zollernstraße, vor dem Haus der
StädteRegion
Aachener Stadtviertel: Wo ein
Ehrenbürger Komponisten trifft
Rundgang
Die gesamte Länge der Reumontstraße ist
sicherlich nur wenigen bekannt. Hier stand
einst der Marschiertorbahnhof, ganz in der
Nähe des heutigen Hauptbahnhofs. Vorbei
am ehemaligen Priesterseminar und dem
Finanzamt Aachen Stadt erreicht man die
Südstraße.
Hinter hohen Wänden aus Ziegelstein lag
einst die Aachener Kunstgewerbeschule.
Die ehemalige Volksschule an der Reumontstraße war der Stolz der Stadt, galt sie doch
lange Zeit als modernstes Schulhaus seiner
Epoche. Tuchfabriken gibt es hier am Rande
des Boxgrabens schon lange nicht mehr.
Nur das Luisenhospital hat die Jahrzehnte
überdauert.
Dr. Holger A. Dux
01216
11. April 2015 (3 Ustd.)
Sa 14–16 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt: Am Boxgraben vor dem
Marschiertor
13
Gesellschaft, Politik und Geschichte
Der Müschpark in Aachen
– Arkadien mitten in der Soers
Kirchen in Aachen
– Couvenjuwel Theresienkirche
Rundgang
Der Müschpark, vielen bekannt als der
Klosterpark St. Raphael, ist ein Landschaftsgarten, wie er in dieser Form im Rheinland
nur noch selten anzutreffen ist.
Ursprünglich als privater Park im Stil einer
„Ferme ornée“ in Napoleonischer Zeit angelegt, haben die wechselnden Besitzer, namhafte Aachener Tuchfabrikanten und eine
Ordensgemeinschaft, bis heute sichtbare
Spuren hinterlassen. Seit sich die Parkanlage
im Besitz der Stadt befindet, wurden im
Rahmen eines Parkpflegewerks die Teiche,
Zierbecken und das historische Wegenetz
wieder angelegt.
Diese parkhistorische Führung möchte die
Geschichte des Gartendenkmals in all seinen
Facetten beleuchten.
Ulla Borsch
01218
12. April 2015 (2 Ustd.)
So 11–12.30 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt: Toreingang Ecke Purweider Weg/
Strüverweg
Rundgang
Vom Kloster der Karmeliterinnen in der
Pontstraße ist nicht viel mehr als die Kirche
übrig geblieben. Sie ist nach vielen Investitionen erst 1970 aus den Trümmern wiedererstanden. Den Außenbau schuf Laurenz
Mefferdatis: „das Beste, was Aachen auf
diesem Gebiete vorzuweisen hat“.
Doch vor allen Dingen die Innenausstattung,
die der Kaufmann Johann von Wespien und
seine Frau Anna Maria Schmitz bei Johann
Joseph Couven in Auftrag gegeben haben,
lässt die Besucher staunen.
Die Theresienkirche ist heute einer der
wenigen Kirchenräume in der Stadt, die als
ein Gesamtkunstwerk bezeichnet werden
können.
Dr. Holger A. Dux
01226
5. August 2015 (3 Ustd.)
Mi 16–18 Uhr • 10,-/8,– €
Treffpunkt: Pontstraße, vor dem Haupteingang der Kirche
Aachener Stadtviertel –
Vom Fischpüddelchen zur
Jesuitenstraße
Rundgang
Zu den historischen Stadtquartieren in Aachen
gehören die kleinen Straßen beim Fischmarkt. Zwischen den Wohnhäusern behaupten sich das Grashaus, die evangelische
Annakirche und das alte Realgymnasium in
alter Schönheit und prägen das Gesicht der
Innenstadt.
Manches hat sich aber hier verändert, nachdem die Straßen in den Bombennächten in
Trümmer sanken. Deshalb kann sich heute
auch keiner mehr an Scherptor, Kornhaus
und Goldsteiner Hof erinnern. Auch dass
man hinter einer dunkelroten Ziegelsteinfassade einst die Theaterrequisiten aufbewahrt hat, ist Vergangenheit. Wenigstens
ein Straßenname hält die Erinnerung an den
Prinzenhof wach.
Dr. Holger A. Dux
01220
26. April 2015 (3 Ustd.)
So 11–13 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt: Fischmarkt, vor dem Fischpüddelchen
14
Dem Dom aufs Dach gestiegen
Rundgang
Staunend steht der Betrachter vor den
mächtigen Mauern des Oktogons und den
riesigen Fenstern der Chorhalle. Ganz neue
Dimensionen ergeben sich in luftigen Höhen,
die über enge Wendeltreppen zu erreichen
sind. Hier reizt nicht nur der Blick über das
Aachener Zentrum. Stahlträger, Gewölbekappen und teilweise noch aus dem Mittelalter stammende Holzbalken fügen sich zu
einer eigenen Welt. Sie zu entschlüsseln,
hilft der Aachener Dombaumeister, Dipl.-Ing.
Helmut Maintz. So kann man auch nachvollziehen, was die Aachener Domwache in den
Bombennächten des 2. Weltkrieges geleistet
hat, um dieses Bauwerk zu retten. In dem
Betrag enthalten ist eine Spende zu Gunsten
der Aktion Der Aachener Dom braucht Hilfe.
Helmut Maintz
01222
27. Mai 2015 (2 Ustd.)
Mi 16–17.30 Uhr • 10,– €/k.E.
Treffpunkt: Wird bei Anmeldung bekanntgegeben
Kirchen in Aachen – St. Foillan
Rundgang
Ihr Glockenturm ist vor einigen Jahren aufwendig saniert worden und hebt sich heute
schöner denn je vor dem blauen Sommerhimmel ab. Seine steinernen Verzierungen
und die Kreuzblumen sehen aus, als kämen
sie direkt aus der mittelalterlichen Steinmetzhütte. Dabei sind sie erst gut 100 Jahre
alt. Im Inneren überrascht die Faltendecke
aus Beton. Als von dem Kirchenschiff nur
noch ein paar rauchgeschwärzte Mauern
übrig geblieben waren, beschloss der
Architekt Leo Hugot, statt der Gewölbe eine
zeitgemäße Decke einzubauen. Die Kirche
verfügt über eine Reihe von bedeutenden
Plastiken, die von dem jüngst verstorbenen
Bildhauer Klaus Iserlohe geschaffen worden
sind.
Dr. Holger A. Dux
01224
8. Juli 2015 (3 Ustd.)
Mi 16–18 Uhr • 6,-/5,– €
Treffpunkt: Münsterplatz, vor dem Haupteingang zur Kirche
Arbeitswelten – Von der Nachricht
zur gedruckten Zeitung
Führung durch den Zeitungsverlag Aachen
Der Aachener Zeitungsverlag, der die Aachener Nachrichten und die Aachener Zeitung
herausgibt, ist der größte Presseverlag in
unserer Region. Bei einem Besuch in seinem
Haus erleben die Teilnehmenden die Entstehung einer Tageszeitung: von der Nachrichtenmeldung über die Arbeit in der Redaktion
bis hin zu Druck und Vertrieb. Man lernt zu
schätzen, wie viel Arbeit in der Erstellung
einer Tageszeitung steckt.
Melden Sie sich rasch an – die Zahl der
Plätze ist auf 20 Teilnehmende begrenzt.
01228
20. April 2015 (4 Ustd.)
Mo 21–23.30 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekanntgegeben.
Gesellschaft, Politik und Geschichte
Spuren Aachener
Zu Gast bei anderen
Geschichte: Die Friedhöfe
Friedhöfe sind nicht nur letzten Ruhestätten,
sondern zugleich auch immer Spiegel der
historischen Entwicklung. Daran knüpfen
die Rundgänge zu verschiedenen Aachener
Friedhöfen an: Viele ehemals bekannte Persönlichkeiten sind dort begraben, Denkmale
erinnern an historische Ereignisse – von der
Pestepidemie bis zu den Weltkriegen.
Spuren Aachener Geschichte
– Der Ostfriedhof
Toleranz, das heißt, den anderen in Frieden
anders sein und leben zu lassen, ist in der
letzten Zeit immer stärker verdrängt worden
von Fremdenhass, Rassismus, Antisemitismus und Unduldsamkeit. Zu Gast beim
anderen ist der Versuch, Toleranz durch Begegnung mit dem Fremden neu zu erleben.
Eine vorherige Anmeldung bei der Volkshochschule zu den einzelnen Terminen ist
unbedingt erforderlich.
Die Synagoge in Aachen
Rundgang
Der heute unter Denkmalschutz stehende
Ostfriedhof wurde 1803 eingesegnet. Viele
der erhaltenen Grabsteine zeigen eindrucksvoll den Wandel vom Umgang mit dem Tod.
In jeder Stilepoche entstanden einzigartige
Grabdenkmale. Besonders auffallend sind
die im frühen 20. Jahrhundert entstandenen
Anlagen, die ganz eindeutig von den Vorstellungen der Auftraggeber nach Repräsentation bestimmt werden.
Der Friedhof wird gerne als „aufgeschlagenes Geschichtsbuch Aachens“ beschrieben.
Viele Namen von führenden Persönlichkeiten,
von Fabrikanten, Künstlern oder Ordensfrauen sind selbst Jahrzehnte nach ihrem
Tode noch präsent.
Dr. Holger A. Dux
01250
28. März 2015 (3 Ustd.)
Sa 14–16 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt: Am Haupteingang am Adalbertsteinweg
Besuch und Gespräch
Der etwa zweistündige Besuch bietet einen
ersten Überblick über die Geschichte des
Judentums, die Grundbegriffe der Religion
und den Ablauf des Gottesdienstes.
Die Führung wird in Zusammenarbeit mit der
Jüdischen Kultusgemeinde Aachen durchgeführt.
Diese Veranstaltung findet in Kooperation
mit dem Team Integration der Stadt Aachen
und dem Arbeitskreis Dialog der Religionen
statt.
Männer bringen bitte eine Kopfbedeckung
mit!
01264
1. Juni 2015 (3 Ustd.)
Mo 19–21 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt wird bei der Anmeldung bekanntgegeben.
Spuren Aachener Geschichte
– Der jüdische Friedhof in Aachen
Stadtporträt Euregio
Heerlen – von der Steinkohlenmetropole zur Verwaltungsstadt
Rundgang
Neben den Synagogen als Stätten des Gebets
sind die Friedhöfe die wichtigsten Stätten
der jüdischen Religion. Der jüdische Friedhof
an der Lütticher Straße entstand nach 1822.
Im Laufe der Zeit haben die Grabstätten ihr
Erscheinungsbild verändert. Manche sind ein
Beleg dafür, dass um die Jahrhundertwende
eine Epoche der Anpassung an christliche
Gebräuche stattgefunden hat. Zusätzlich zu
den kunsthistorischen Aspekten werden auch
die Biografien von Menschen beleuchtet, die
das öffentliche Leben Aachens als Fabrikanten, Bibliothekare, Stadtverordnete oder
Lehrer geprägt haben.
Männer tragen bitte eine Kopfbedeckung.
Dr. Holger A. Dux
01252
21. Juni 2015 (3 Ustd.)
So 11–13 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt: Vor dem Haupteingang Lütticher
Straße/Bushaltestelle
Zwischen Maas und Rur
Rundgang
Heerlen ist als Einkaufsstadt bekannt. Dass
Heerlen aber auch eine interessante Stadtgeschichte hat, soll bei diesem Rundgang
entdeckt werden. Vom Stadttheater geht
es durch die Innenstadt. Doch nicht nur die
markanten Bauten wie die St. Pankratiuskirche, der „Glaspalast“, das Rathaus und
das Thermenmuseum werden vorgestellt.
Geschäftshäuser und Wohnbauten, beispielsweise am Tempsplein sind in unterschiedlichen Zeiten individuell gestaltet worden.
Sie fügen sich zum markanten und einzigartigen Stadtbild zusammen.
Dr. Holger A. Dux
01300
14. März 2015 (3 Ustd.)
Sa 14–16 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt: Heerlen, Bushaltestelle ASAEGLinie 44, Stadsshouwburg; eigene Anreise.
Monschau – Wo Scheiblers ihre
Tuche webten
Rundgang
Ein beliebtes Naherholungsziel in der Region
ist das malerische Eifelstädtchen Monschau.
Viele Jahre gingen die Uhren hier einen Tick
langsamer. Man sprach den Ortsnamen
„Monjoie“ französisch aus und betonte
damit eine weltstädtische Komponente.
Tuche aus Monschau waren beliebt in Nah
und Fern.
Die frühe Geschichte rankt sich um die
imposante Burg; Teile werden noch heute
genutzt. Von oben hat man einen herrlichen
Ausblick auf den Ort, auf die verwinkelten
Sträßchen, Kirchtürme und Wohnhäuser.
Alles scheint sich um das Rote Haus zu
konzentrieren.
Dr. Holger A. Dux
01302
25. April 2015 (3 Ustd.)
Sa 14–16 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt: Monschau, beim Parkhaus
Laufenstraße (Ortseingang); eigene Anreise
(ASEAG-Linie 66)
Stadtporträt Euregio
Der Maastrichter Norden
Rundgang
Vom Maastrichter Marktplatz mit dem
berühmten Rathaus von Pieter Post geht es
durch die nördlichen Teile der niederländischen Provinzhauptstadt bis zum neuen
Hafen. Stolze Bürgerhäuser mit mächtigen
Dachstühlen, das Denkmal von Hein Minkelaers mit den beiden brennenden Fackeln
und nicht zuletzt der neue Brückenkopf mit
Namen „Mosae Forum“ dokumentieren
aktives städtisches Leben. Auf dem Weg
liegen viele spannende architektonische
Objekte. Sie zeigen, wie facettenreich das
Bild einer Stadt sein kann.
Dr. Holger A. Dux
01304
20. Juni 2015 (3 Ustd.)
Sa 14–16 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt: Marktplatz von Maastricht, Denkmal Hein Minkelaers; eigene Anfahrt
15
Gesellschaft, Politik und Geschichte
Ferne Ziele
Brüssel – Zentrum des Jugendstils
Studienfahrt
Brüssel ist mehr als eine Kunstmetropole mit
Museums-Schätzen von Weltrang. Seit der
Proklamation des Königsreichs 1830 begann
der stete Ausbau der belgischen Hauptstadt.
Einer der Höhepunkte ist die Epoche des
Jugendstils. Da werden Häuser zu Schlösschen, über deren Fassaden sich die wild
rankenden Pflanzenmotive ziehen. Erker sind
kleine Kunstwerke und manches Fenster erinnert sogar an Augen. Es ist eine Lust, durch
die etwas vom Zentrum entfernt liegenden
Stadtviertel zu spazieren.
Dr. Holger A. Dux
01400
29. März 2015 (13 Ustd.)
So 8–20 Uhr • 50,– €/k.E., inklusive Fahrt,
Führungen und Eintritte.
Abfahrt: 8 Uhr Busparkplatz, Sandkaulstraße
neu
Ein Land zum Genießen:
Turnhout (B)
und die Spielkarten
Studienfahrt
Die Bustour führt durch das blühende
Hespengau nach Turnhout, eine flämischen
Kleinstadt mit den typischen Sehenswürdigkeiten: ein großer Marktplatz mit imposanter
Kirche, ein Schloss und ein sehr schöner,
unter dem Schutz der UNESCO stehender
Beginenhof. Das Beginenhofmuseum vermittelt interessante Einblicke in den Alltag
der Beginen. Mittags gibt es einen Lunch mit
einem typischen Abteibier der Region, ein
Corsendonk.
Bestimmt hielten Sie bereits mehrmals
„Turnhout“ in ihren Händen, ohne es zu
wissen. Denn in Turnhout werden seit dem
19. Jahrhundert Spielkarten hergestellt.
Kein Wunder also, dass 1969 ein Nationales
Spielkartenmuseum errichtet wurde. Im
Museum zu sehen sind die verschiedenen
Herstellungstechniken, der beeindruckende
Maschinenpark und eine imposante Spielkartensammlung.
Helene Bings
01402
18. April 2015 (6 Ustd.)
Sa 8–19 Uhr • 75,– €/k.E., inklusive Fahrt,
Bootsfahrt, Eintritte, Verköstigungen,
Mittagessen
Abfahrt: 8 Uhr Busparkplatz, Sandkaulstraße
16
neu
Landpartie, eine Exkursion
zu den Schlössern
im Limburgischen Hügelland
Großherzogtum Luxemburg
– Besatzung, Verfolgung, Widerstand
Exkursion
Das landschaftlich reizvolle limburgische
Hügelland ist eine uralte Kulturregion,
die geprägt ist von zahlreichen Schlössern.
Während der Bustour werden Kasteel
Bloemendal in Vaals, Kasteel Genhoes in
Alt-Valkenburg, Chateau St. Gerlach mit der
barocken Wallfahrtskirche in Houthem sowie
Chateau Neerkanne bei Maastricht besucht.
Die Route führt unterwegs vorbei an Kasteel
Vaalsbroek, Kasteel Wittem und Kasteel
Schaloen.
Ein besonderer Höhepunkt ist der Besuch von
Schloss Genhoes mit seinem Couvenflügel
in Alt-Valkenburg. Obwohl die Wasserburg
öffentlich nicht zugänglich ist, ermöglichen
uns die Pächter exklusiv eine Führung durch
das Schloss. Der Kunstmaler und seine
Ehefrau haben die Anlage vor vielen Jahren
vom Niederländischen Naturschutzbund gepachtet. Seitdem investieren sie ihre ganze
Kraft in die Rettung der Gemäuer und des
barocken Gartens. Ein Umtrunk mit Kaffee,
Tee und Gebäck rundet den Besuch ab.
Ulla Borsch
01404
21. Mai 2015 (6 Ustd.)
Do 9.30–18 Uhr • 65,– €/k.E., inklusive Fahrt,
Führungen, Eintritte, Umtrunk im Schloss
Genhoes
Abfahrt: Busparkplatz, Sandkaulstraße
Studienfahrt
Im Mai 1940 wurde Luxemburg durch die
Wehrmacht besetzt. Knapp zwei Jahre später
annektierten die Nazis das Land. Jüdinnen
und Juden wurden deportiert, politische
Gegner verfolgt und ermordet. Früh formierten sich erste Widerstandsgruppen.
Wir besuchen das Musée National de la
Résistance (Nationales Widerstandsmuseum)
und die Gedenkstätte an der Place de la
Résistance in Esch-sur-Alzette im Süden des
Landes. In der Stadt Luxemburg gehen wir
auf Spurensuche und erkunden die verschiedenen Gedenkstätten und historischen
Erinnerungsorte, die in Zusammenhang mit
dem Zweiten Weltkrieg stehen.
Am Nachmittag bleibt Zeit, die Stadt bei
einem Spaziergang auf eigene Faust zu
erkunden.
Dominik Clemens
01408
15. August 2015 (15 Ustd.)
Sa 8–21.30 Uhr • 50,– €/k.E., inklusive Fahrt,
Führung durch Museum und die Stadt
Luxemburg.
Abfahrt: 8 Uhr, Busparkplatz Sandkaulstraße
Bitte melden Sie sich bis zum 31. Juli 2015 an.
neu
Amsterdam
Die südlichen Stadtquartiere
Studienfahrt
Um Lösungen für das Wohnungsproblem in
der Metropole an der Amstel zu entwickeln,
bedurfte es schon immer kostspieliger
Anstrengungen. Ständig wurde neu gebaut:
zuerst entlang der alten Grachten und später
vor den Befestigungsanlagen. In den 1920er
Jahren entwickelte man Quartiere wie Transvaalbuurt, IJselbuurt oder Nieuwe Pijp.
Mit Hilfe von staatlichen Förderungsmaßnahmen entstanden hier Wohnungen mit
eigenen Bädern und elektrischem Licht.
Für die Fassaden wählte man traditionelle
Baumaterialien, setzte diese jedoch spielerisch ein. Dieser Stadtspaziergang zeigt
Amsterdam aus einem anderen Blickwinkel.
Zur Zeit der „Amsterdamer Schule“ war die
Stadt europaweit führend auf dem Gebiet
des sozialen Wohnungsbaus.
Dr. Holger A. Dux
01406
6. Juni 2015 (6 Ustd.)
Sa 8–21.30 Uhr • 50,– €/k.E.,einschließlich
Fahrt und Führungen
Abfahrt: 8 Uhr, Busparkplatz Sandkaulstraße,
Luxemburg – Vom Palais Grand
Ducal zum Petrusstal
Studienfahrt
Luxemburg, Europas kleinste Metropole,
hat schon früh eine wichtige Rolle in der
Geschichte der weiteren Region gespielt.
Nicht umsonst wurde die Stadt zum UNESCOWeltkulturerbe bestimmt. Bauten und
Plätze der Altstadt wie großherzoglicher
Palast, Monument der Jahrtausendfeier oder
Place d´Armes machen nicht zuletzt auch
die kunstgeschichtlichen Entwicklungen
begreifbar.
Eine Führung durch die im 17. Jahrhundert zu
Verteidigungszwecken angelegten unterirdischen Felsgalerien runden das Programm ab.
Dr. Holger A. Dux
01410
15. August 2015 (6 Ustd.)
Sa 8–21.30 Uhr • 50,– €/k.E., einschließlich
Fahrt, Führung und Eintritt.
Abfahrt: 8 Uhr, Busparkplatz Sandkaulstraße.
Bitte melden Sie sich bis zum 31. Juli 2015 an.
Arlon und Orval
Studienfahrt
siehe Seite 24
10120
Gesellschaft, Politik und Geschichte, Arbeit und Leben – DGB/VHS
Studienreisen
neu
Arbeit und Leben
und Unterstützung an bei allen Fragen um
das Thema Rechtsextremismus und möchten
alle auf diesem Gebiet aktiven Gruppen und
Einrichtungen miteinander vernetzen, um die
Kräfte zielgerecht zu bündeln.
Nähere Informationen:
dominik.clemens@mail.aachen.de
Arbeit und Leben ist eine Arbeitsgemeinschaft für politische und soziale Bildung, die
vom Deutschen Gewerkschaftsbund und den
Volkshochschulen getragen wird.
Arbeit und Leben will Menschen, insbesondere auch Arbeitnehmer/innen, die Möglichkeit zur freien Meinungsbildung bieten und
sie anregen, sich selbstbewusst und aktiv mit
ihrer Umwelt auseinanderzusetzen.
Die Veranstaltungen unter Arbeit und Leben
stehen jedem offen.
Lokaler Aktionsplan gegen
Rechtsextremismus
Weimar – Zentrum deutscher
Kulturgeschichte
Studienreise
Stadtschloss, Fürstengruft, Goethes Gartenhaus und Herzogin Anna Amalias Bibliothek:
Die Liste der Erinnerungsstätten in Weimar
ist lang. Geistesgrößen wie Wieland, Goethe,
Schiller und Herder stehen für den Begriff
des „Klassischen Weimars“. Es wäre allerdings ein unvollständiger Besuch, wenn man
die Zeitreise mit Goethes Tod 1832 beenden
würde. Aus der großherzoglichen Kunstgewerbeschule entwickelte sich das Bauhaus.
Nach dem ersten Weltkrieg wurde im Nationaltheater die erste deutsche Demokratie,
die Weimarer Republik, gegründet. Ganz als
Gegensatz zum klassischen Weimar stehen
noch heute das unvollendete NS-Gauforum
und das Konzentrationslager Buchenwald.
Weimar ist erstaunlich vielfältig und bietet
für Geschichtsbewusste genauso viel wie für
Kulturinteressierte.
Dr. Holger A. Dux
03002
5. bis 10. Mai 2015
Das ausführliche Programm liegt Anfang
2015 für Sie in der VHS bereit.
Vorankündigung: Regensburg
– Klerus, Adel, Bürgertum
Studienreise
„Regenspurg liegt gar schön…“ schrieb
Goethe 1786 in sein Tagebuch. Die im Krieg
unzerstört gebliebene Stadtsilhouette mit
den zinnenbesetzten Geschlechtertürmen
und den aus dem Gewirr der Dächer herausragenden Kirchtürmen ist beeindruckend.
Doch Regensburg hat nicht nur (Bau-)
geschichte geschrieben. Seit Mitte des
18. Jahrhunderts residierten die Thurn und
Taxis als eine der einflussreichsten Familien
in Schloss Emmeram. Bis 1803 trafen sich
einflussreiche Vertreter der Stände zum „Immerwährenden Reichstag“ im historischen
Rathaus. Auch wenn es zuerst verwundert,
dass ein griechischer Tempel in der unmittelbaren Nachbarschaft errichtet wurde, so
ist dies nur eine weitere Facette im Bild der
„Stadt der 1000 Denkmäler“.
Dr. Holger A. Dux
03004
22. bis 26. September 2015
Das ausführliche Programm liegt bei der
Volkshochschule nach Ostern 2015 für Sie
bereit.
neu
Die Fertigmacher – Arbeitsunrecht und professionelle
Gewerkschaftsbekämpfung
Vortrag
Die Schattenseiten des vermeintlichen deutschen Jobwunders werden in den Medien
weitgehend ausgeblendet. Werner Rügemer
berichtet über die Verletzung von Menschenrechten und geltenden Gesetzen durch
aggressive Unternehmer und ihre Berater.
Zu den Leidtragenden gehören Beschäftigte
in Branchen und Unternehmen wie Discountern, Paketdiensten, Speditionen oder
Systemgastronomie und im Niedriglohnsektor sowie Arbeitssuchende, die mit Hilfe der
Jobcenter in miserable Verhältnisse bedrängt
werden. Die Gründung von Betriebsräten
ist heute, in Zeiten von sogenanntem Union
Busting, der professionellen, bisweilen kriminellen Bekämpfung von Gewerkschaften, oft
ein gefährliches Abenteuer. Rügemer nimmt
Netzwerke einschlägiger Akteure in den Blick
und schildert deren Methoden und Strategien anhand von Fallbeispielen.
Veranstaltung in Kooperation mit der DGB
Region NRW Süd-West.
Dr. Werner Rügemer
03012
3. März 2015
Di 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Gemeinsam gegen
Rechtsextremismus
Die Volkshochschule Aachen und der
Deutsche Gewerkschaftsbund Region NRW
Süd-West haben in der Auseinandersetzung
mit Problemen von Rechtsextremismus,
Rassismus, Vorurteilen, Ausgrenzung und
Antisemitismus eine vertiefte Zusammenarbeit begründet. Sie beraten, bieten Hilfen
Seit Mitte 2011 koordinieren Volkshochschule
Aachen und Arbeit und Leben DBG/VHS NRW
im Auftrag der Stadt Aachen die Entwicklung
und Umsetzung des Lokalen Aktionsplans
gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus. Im Zuge des neuen
Bundesprogramms „Demokratie leben!
Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und
Menschenfeindlichkeit“ soll dieser ab 2015
zu einer „Partnerschaft für Demokratie“
weiterentwickelt werden. Nähere Informationen zum Projekt: www.lap-aachen.de,
toleranz.foerdern@mail.aachen.de
Was mache ich gegen rechte und
rassistische Parolen?
Argumentationstraining
Hauptanliegen ist es, die Fähigkeit der
Teilnehmenden zu erhöhen, sich gegenüber
rechtsextremen, rassistischen und vorurteilsbehafteten Äußerungen zu wehren oder in
Situationen der Diskriminierung oder Bedrohung couragiert einzugreifen.
Wichtig: Wir besprechen im Training vorwiegend Parolen, Sprüche und Situationen, die
von den Teilnehmenden erlebt wurden oder
werden (im Betrieb, in der Schule, im Bus, in
der Freizeit, beim Sport usw.).
Die Inhalte des Trainings sind: Wann ist eine
Äußerung rechtsextrem oder rassistisch?
Was wissen wir über Vorurteile? Wie können
wir in den erlebten Situationen gezielt
handeln?
Wir erwägen unsere Möglichkeiten, angemessenen zu reagieren. Wir üben uns
durch Austausch, Gesprächs- und Verhaltensübungen, Rollenspiele, gemeinsames
Feedback.
Dr. Stefan Kirschgens
03024
Wenn Sie an einem Argumentationstraining
teilnehmen möchten, schicken Sie uns bitte
eine unverbindliche Interessensbekundung
per E-Mail (vhs.wege@mail.aachen.de).
Das Argumentationstraining umfasst sechs
Unterrichtsstunden und wird an einem
Samstag stattfinden. Sobald es genug
Interessensbekundungen gibt, werden wir
über eine Doodle-Umfrage gemeinsam einen
Termin finden.
17
Arbeit und Leben – DGB/VHS
Die rechte Szene im Umbruch?
Ein Blick in die Region Aachen
Vortrag
Die rechtsextreme Szene in der Region
Aachen, Düren und Heinsberg galt über Jahre
als eine der aktivsten in NRW. Durch das
Verbot der Kameradschaft Aachener Land
im Spätsommer 2012 ist die neonazistische
Szene unter Druck geraten. Sie sammelt sich
in zwischen in Kreisverbänden der Partei
Die Rechte. Bei den Kommunalwahlen 2014
zogen Vertreter rechtsextremer und rechtspopulistischer Parteien in die Rathäuser der
Region ein.
Der Journalist Michael Klarmann recherchiert
seit dem Jahr 2000 zum Rechtsextremismus
im Aachener Raum und wirft einen Blick auf
aktuelle Entwicklungen und Strategien der
regionalen rechten Szene.
Veranstaltung in Kooperation mit dem
Gleichstellungsbüro und dem AStA der RWTH
Aachen.
Michael Klarmann
03026
25. März 2015
Mi 19–21 Uhr • Kein Entgelt
Kármán-Auditorium der RWTH Aachen,
Eilfschornsteinstraße 15, Hörsaal
„Far right“ in Großbritannien
– ein Überblick
Vortrag
Vergangenes Jahr hat sie europaweit Schlagzeilen gemacht: Die britische Partei UKIP,
die im Mai 2014 mit 27,5 % bei den Europawahlen stärkste Kraft in Großbritannien
wurde. Die UKIP ist mittlerweile ein fester
Bestandteil der Rechten auf der Insel; sie hat
Kontakte zu anderen ultrarechten Organisationen, weist aber auch ihre Besonderheiten
auf und grenzt sich von manchen Vereinigungen wie etwa der faschistischen British
National Party (BNP) deutlich ab.
Die far right in Großbritannien bzw. einige
ihrer Organisationen unterhalten dabei auch
Kontakte in die Bundesrepublik, etwa zu
Teilen der Alternative für Deutschland (AfD).
Die Veranstaltung bietet einen Überblick
über die britische Rechte, über ihre Kontakte
in die Bundesrepublik, über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den Szenen
beider Länder, ihren politischen Schwerpunkten und ihren Strategien.
Jörg Kronauer
03028
18. Mai 2015
Mo 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Das braune Chamäleon
Film/Diskussion
Die Erscheinungsform von Rechtsextremen
hat sich in den vergangenen Jahren stark
gewandelt. Neonazis wie die „Autonomen
Nationalisten“ sind auf den ersten Blick
kaum zu unterscheiden von den Angehörigen
linker Subkulturen. Rechtspopulisten wie die
Mitglieder der „Pro-Bewegung“ versuchen,
sich bürgernah zu geben. Der Film des
Medienprojekts Wuppertal beschreibt diese
Strömungen aus verschiedenen Blickwinkeln.
Experten und Aussteiger aus der rechten
Szene kommen zu Wort und Veranstaltungen
von „Pro NRW“ und den „Autonomen
Nationalisten“ in NRW werden dokumentiert. Dominik Clemens (Volkshochschule
Aachen) führt in das Thema ein.
03030
2. Juni 2015
Di 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Ehrenamt und Vereine
Die Veranstaltungen Ehrenamt und Vereine
finden in Kooperation mit dem Büro für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement
der Stadt Aachen statt. Dadurch können Veranstaltungen insbesondere für Inhaber/innen
des Aachener Ehrenamtspasses vergünstigt
oder unentgeltlich angeboten werden.
Gespräche führen – erfolgreich
kommunizieren im Ehrenamt
Seminar
Ehrenamtliche Arbeit ist immer auch zu
einem großen Teil Kommunikation mit anderen Menschen. In diesem Seminar lernen
Sie, die Bedeutung von Aussagen besser zu
verstehen, und bekommen ein praktisches
Werkzeug an die Hand, schwierige Gesprächssituationen einfacher zu meistern.
Anhand konkreter Übungen erarbeiten wir
mögliche Reaktionsformen. Ergänzt wird
der Tag durch viele Tipps und Tricks, um in
Gesprächen hilfreich reagieren zu können.
Hildegard Nobis ist Trainerin für Gesprächsführung und Heilpraktikerin.
Hildegard Nobis
03042
7. März 2015 (8 Ustd.)
Sa 10–17 Uhr • 40,– €, kostenlos für Teilnehmende mit dem Aachener Ehrenamtspass
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313
neu
Ausstellen statt Hinstellen
– Ausstellungen planen
Infoabend
Die Referentinnen informieren über Ziele und
Inhalte des Seminars Ausstellen statt Hinstellen – Ausstellungen planen (siehe Kurs
03045) und stehen für Fragen zur Verfügung.
18
Anke Asfur, Suna Niemetz
03043
25. März 2015
Mi 19–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 263
Schulung
BildungsberatungsLotsen
Seminar
Als BildungsberatungsLotse helfen Sie dabei,
Bildungsberatung an die Menschen in Ihrer
Umgebung heranzutragen. In der Schulung
lernen die Teilnehmenden Bildungsbedarfe
bei Bürgerinnen und Bürgern zu erkennen
und zu wecken. Sie lernen unterschiedliche
Angebote sowie Kontaktpersonen in der
Region kennen, um anderen Menschen den
Weg in die passende Beratungsstelle weisen
zu können. Eingeladen sind alle (sozial-)
pädagogischen Fachkräfte sowie ehrenamtlich Interessierte. Als Schnittstelle zwischen
Bürgerinnen und Bürgern und Bildungsberatung binden wir Sie in das Netzwerk der
städteregionalen Bildungsberatung ein.
Ein Seminar in Kooperation mit dem
Bildungsbüro der StädteRegion Aachen.
Eva Linke, Simone Bayer
03044
23./24. April 2015 (2x, 16 Ustd.)
Do 9–16 Uhr, Fr 9–15 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Ausstellen statt Hinstellen
– Ausstellungen planen
Kurs
Gute Ausstellungen basieren auf einem gelungenen Zusammenspiel von thematischen
Kernaussagen, verständlich formulierten
Texten, ausgewählten Exponaten und einer
spannenden Raumgestaltung. Es werden
die verschiedene Felder der Ausstellungspraxis beleuchtet. Zu den Inhalten zählen
die Entwicklung einer Idee und Storyline, die
Zielgruppenorientierung von Ausstellungen,
Grundlagen der Raumplanung und die
Objektauswahl. Weiterhin wird die Projekt-,
Budget- und Zeitplanung thematisiert. Die
Teilnehmenden erfahren, eine Ausstellung inhaltlich und organisatorisch zu planen sowie
in der Umsetzung zu begleiten.
Der Kurs richtet sich an Kulturschaffende,
Vereine, Initiativen und an Ausstellungen
Interessierte.
Anke Asfur, Suna Niemetz
03045
22. April 2015 (5x, 15 Ustd.)
Mi 18.30–21 Uhr • 80,– €/k.E.6
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Anmeldung bis zum 15. April 2015.
Arbeit und Leben – DGB/VHS, Recht und Finanzen
Rechte, Pflichten, Anerkennung
– Konflikte im Ehrenamt beherzt
anpacken
Seminar
Gegenseitige Erwartungen zu klären ist im
Ehrenamt oft gar nicht so einfach.
Am Anfang scheint meist alles klar. Und dann
entwickeln sich die Dinge weiter. Die eine
oder andere Absprache passt nicht mehr.
Ausgesprochene und unausgesprochene
Erwartungen bei den Beteiligten werden
nicht „richtig“ erfüllt. Wohin mit Fragen
und Enttäuschungen? Welche gegenseitigen
Ansprüche sind „angemessen“?Darf ein
Ehrenamt überhaupt „schwierig“ oder gar
belastend sein?
Am Beispiel aktueller Konfliktsituationen der
Teilnehmenden werden wir Wege aufzeigen,
wie Sie Konflikte beherzt angehen können
und wieder Platz schaffen für Ihre Freude am
Ehrenamt.
Dr. Katrin Hater ist freiberufliche Soziologin
und arbeitet auf der Grundlage der Themenzentrierten Interaktion.
Dr. Katrin Hater
03046
21. Mai 2015 (3 Ustd.)
Do 17–19 Uhr • 15,– €, kostenlos für Teilnehmende mit dem Aachener Ehrenamtspass
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Haftungsfragen im Verein
Info-Abend
siehe Seite 19
02004
Ruckzuck eine eigene Homepage
für den eigenen Verein
Vortrag
siehe Seite 115
21032
Das 1 x 1 der Pressearbeit
für Vereine
Workshop
siehe Seite 137
21410
Recht im Alltag
Diese Infoabende machen mit den verschiedensten Rechtsbereichen bekannt.
Nach einem einführenden Vortrag besteht an
jedem Abend die Möglichkeit zu Fragen und
Diskussionen.
Mietrecht für Vermieter und
natürlich auch für Mieter
Info-Abend
Wann kann ein Mietverhältnis über Wohnraum eigentlich ordentlich gekündigt werden?
Was ist hierbei zu beachten? Bis wann
müssen die Nebenkosten abgerechnet
worden sein? Was gehört alles in die Abrechnung und was nicht? Welche Schönheitsreparaturen hat der Vermieter und welche
der Mieter zu tragen? Sind die so genannten
„Kleinreparaturklauseln“ noch wirksam?
Diese und viele weitere Fragen aus dem
Mietverhältnis werden anhand von anschaulichen und leicht verständlichen Fällen aus
der Praxis, die auf der aktuelle Rechtssprechung basieren, besprochen.
Der Referent ist Rechtsanwalt.
Árpád Farkas
02002
2. März 2015
Mo 19–21 Uhr • 6,–/5,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Haftungsfragen im Verein
Info-Abend
Immer wieder taucht die Frage auf, wann
und wie ein Verein oder sein Vorstand haftet
– muss er es überhaupt? Wie sieht es aus mit
Veranstaltungen des Vereins, wie z. B.
Festen, Fahrten oder anderen Aktivitäten?
Wird ein eingetragener anders behandelt als
ein nichteingetragener Verein? Stellen sich
die Fragen für einen hauptamtlichen Vorsitzenden anders als für einen Ehrenamtler?
Und kann man sich gegen Ansprüche durch
eine entsprechend formulierte Satzung
wappnen oder sollte man sich versichern?
Auf diese und andere Fragen geht der Referent an diesem Abend ein.
Árpád Farkas
02004
27. April 2015
Mo 19–21 Uhr • 6,–/5,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
1. Aachener Mediationstag
Ein Konflikt? Wie reizend!
Workshops und Impulsvorträge
siehe Seite 140
21450 bis 21458
Die Patientenverfügung
Info-Abend
Vor dem Hintergrund steigender Lebenserwartung und fortschreitender Medizintechnik
besteht bei vielen Menschen der Wunsch,
für den Fall eigener Entscheidungsunfähigkeit Vorgaben für die Behandlung bzw.
Nichtbehandlung in bestimmten Behandlungssituationen aufzustellen und damit
Fremdbestimmung zu vermeiden und die
persönliche Würde aufrecht zu erhalten.
Der Info-Abend befasst sich mit folgenden
Fragen: Welche Funktion hat eine Patientenverfügung? Wie muss sie verfasst sein, damit
sie wirksam werden kann? Welche Lebenssituationen können geregelt werden? Ist die
Patientenverfügung verbindlich? Wer setzt
meinen Willen im Ernstfall durch?
Der Referent ist Rechtsanwalt.
Frank W. Brauer
02006
19. Mai 2015
Di 19–21 Uhr • 6,–/5,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Grundlagen des Fundraisings
für Vereine
Vortrag
siehe Seite 137
21413
Integration und Inklusion
Fortbildung für Ehrenamtliche in der
Kinder- und Jugendhilfe
08101
siehe Seite 48
Mieter helfen...
DMB
bei der Wahrnehmung ihrer Interessen
durch fachliche Mitglieder-Beratung
MIETERSCHUTZVEREIN E.V.
für Aachen und Umgebung
Jakobstraße 64 • 52064 Aachen
Tel. 0241 / 94 97 90 • Fax 0241 / 94 97 915
www.mieterverein-aachen.de
Bezirksstellen:
Alsdorf • Herzogenrath • Eschweiler • Geilenkirchen • Stolberg • Hückelhoven
Sprechstunden nach telefonischer Vereinbarung
19
Recht und Finanzen
Steuerfragen
Altersvorsorge
Geld vom Finanzamt:
Einkommensteuererklärung für
Arbeitnehmer/innen
mit ELSTER
Heute schon an morgen denken
– Die eigene Altersvorsorgeplanung
Kompaktseminar
Der elektronischen Kommunikation zwischen
Bürger/innen und Finanzamt gehört die
Zukunft. Das Kompaktseminar versetzt die
Teilnehmenden in die Lage, ihre Einkommensteuererklärung am PC zu erstellen und
die Daten per Internet an das Finanzamt
zu übermitteln. Der Referent, der in der
Finanzverwaltung arbeitet, erläutert dieses
elektronische Verfahren und erklärt, wie man
seine Einkommensteuererklärung plausibel
erstellt und die steuerlichen Sachverhalte
(Werbungskosten, Sonderausgaben) richtig
geltend macht. Übrigens: Online abgegebene Einkommensteuererklärungen werden
vorrangig bearbeitet.
Das Kompaktseminar richtet sich an Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie
Rentnerinnen und Rentner. Auf Fragen der
Teilnehmenden wird eingegangen.
Udo Heinen
02020
21. April 2015 (5 Ustd.)
Di 17–21 Uhr • 20,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Kompetent in eigener Sache
– Budget- und Finanzplanung
für Frauen
Workshop
Risikoabsicherung, Altersvorsorge, Vermögensplanung – noch immer kümmern sich
Frauen zu wenig um ihre Geldangelegenheiten. Dies hat weitreichende Folgen für
die finanzielle Absicherung in der Zukunft.
Deshalb ist es wichtig, in eigener Sache aktiv
zu werden, je früher, desto besser.
Mit Wissen um die eigenen Bedürfnisse und
mit Kenntnissen des Marktes lassen sich die
eigenen Finanzen erfolgreich gestalten.
Veranstaltung in Kooperation mit dem
Gleichstellungsbüro der Stadt Aachen.
Min. 8, max. 20 Teilnehmende
Elvira Hartmeier
09404
19. Februar 2015 (2 Ustd.)
Do 20–21.30 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
20
Kompaktseminar
Wichtig ist, frühzeitig mit der persönlichen
Zukunftsplanung zu beginnen. Diese Planung
ist individuell unterschiedlich, folgende
Fragen müssen aber auf jeden Fall beantwortet werden: Welcher individuelle Weg ist
für mich der Richtige? Wie viel muss ich fürs
Alter sparen, wenn ich meinen Lebensstandard halten will? Welche Förderung kann ich
dabei vom Staat erhalten? Entscheidend ist
der Unterschied der Rentensysteme (gesetzlich, privat, betrieblich).
Dr. Otto Mayerle
02030
9. Mai 2015 (4 Ustd.)
Sa 10–13 Uhr • 20,–/10,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
Betreuungsrecht
1 x 1 der Betreuungsarbeit
– Eine systematische Einführung
für Interessierte und
ehrenamtliche Betreuerinnen und
Betreuer
Info-Abende
Zeit ihre Kompetenz und Lebenserfahrung
für andere einbringen und sich gerne sozial
engagieren. Sie bieten den Ehrenamtlichen
eine individuelle Einführung, Beratung und
Begleitung sowie Fortbildungsveranstaltungen und gegenseitigen Austausch. Dabei
steht die Wertschätzung und Anerkennung
der Ehrenamtlichen im Vordergrund. Wer
sich einfach einmal unverbindlich informieren möchte oder konkretes Interesse an der
Betreuungsarbeit hat, ist eingeladen, an den
nachfolgenden Abenden teilzunehmen.
Einführung in das Betreuungsrecht
Info-Abend
Im Alter kann ein Mensch durch ein unvorhersehbares Ereignis hilflos werden und
sich ggf. nicht mehr selbstständig um seine
Angelegenheiten kümmern. Was dann? Die
Justiz bestellt im Falle der Hilflosigkeit und
Krankheit einen gesetzlichen Betreuer. Der
ist vertretungsberechtigt, um zum Wohle des
Betreuten Entscheidungen zu treffen. Der
verwaltet die Finanzen, sucht einen Wohnheimplatz oder entscheidet über medizinische Versorgung.
Alle einschlägigen Themen um das Thema
werden angesprochen.
Der Referent ist Richter am Amtsgericht
Düren und berichtet über die Voraussetzungen und Ziele des Betreuungsgesetzes.
Dr. Michael Jüttner
02052
24. Februar 2015
Di 18.30–20 Uhr • 6,–/5,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Betreuungsrechtliche Praxis
– Rechte und Pflichten des
Betreuers
Info-Abend
Neben dem Aufbau einer stabilen Beziehung
zum Betreuten hat der Betreuer ihn rechtlich
zu vertreten, in finanziellen Angelegenheiten
oder im Bereich der Gesundheitsfürsorge.
Seine Rechte sind aber nicht grenzenlos.
Teilweise muss er zunächst eine Genehmigung des Betreuungsgerichtes einholen.
Er muss auch über das von ihm verwaltete
Vermögen oder über die persönliche Situation des Betreuten dem Betreuungsgericht
Bericht erstatten. Seine ihm entstehenden
Aufwendungen bekommt er auf Antrag
erstattet. Die Frage, wer für die Haftschäden
aufkommt, soll ebenfalls diskutiert werden.
Die Referentin arbeitet als Diplom-Rechtspflegerin am Amtsgericht Aachen.
Petra Collas
02054
10. März 2015
Di 18.30–20 Uhr • 6,–/5,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
n Sie sich
Wünsche as Sie bei uns
t,
bo d
rn
ein Ange ? Wir nehmen ge tk
n
ta
e
n
d
o
n
K
fi
.
t
n
h
e
nic
entgeg
f
n
u
e
a
g
n
ie
u
S
g
en
Anre
eiten find
möglichk 5
Seite
Natur und Ökologie
Natur und Ökologie
Bärlauch, Silberblatt und
Knabenkraut
Ein Heil-Zauber-FrühlingswaldblütenSpaziergang
Warum heißt das Knabenkraut nicht
Mädchenkraut? Welches Schloss lässt sich
mit Schlüsselblumen öffnen und warum
essen Bären Bärlauch? Jeder Name der
Frühlings-blumen auf unserem Weg verrät
uns etwas über alten Zauberglauben und
Nutz- und Heilwirkungen. Auf einer Waldfeenlichtung verspeisen wir unser selbst
gemachtes Bärlauchpesto und entdecken
seltene Orchideen.
Bitte bringen Sie mit: festes Schuhwerk.
Min. 10, max. 25 Teilnehmende
Kirsten Evenschor
06201
26. April 2015, (4 Ustd.)
So 14–17.45 Uhr • 9,– €/k.E.
Kelmis, Casinostraße/Lütticher Straße, Parkplatz Casinoweiher
Wildgemüse und Heilkräuter
Führung
Mitten im Gemüsebeet steht der Giersch auf
seinen Füßen mit Möhrengeschmack und
wartet darauf, dass ihn endlich jemand aufisst. Am Wegrand wartet die Schafgarbe auf
bauchwehgeplagte Schafe und der Wegerich
auf müde Wanderer. Welche Blätter am
besten schmecken und dass gegen alles ein
Kraut gewachsen ist, erfahren wir beim Sammeln und Essen unseres Wildkrautsalates.
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Kirsten Evenschor
06202
10. Mai 2015, (3 Ustd.)
So 15–17.15 Uhr • 9,– €/k.E.
Neuenhoferweg, am Ende der Sackgasse
Narzissen am Lontzener Bach
Wanderung
Beginnend am Casinoweiher geht es entlang
der Göhl hinauf zur sagenumwobenen
Emmaburg in Kelmis, dann Richtung Lontzen,
hinunter in das Lontzener Bachtal. Hier
erwarten uns Tausende von blühenden Narzissen, Schlüsselblumen und Duftveilchen.
Auf der alten Bergwerkshalde am Oskarstollen lernen wir die Mineralien kennen, nach
denen im Laufe der letzten Jahrhunderte
geschürft wurde. Über die alte Lorentrasse
geht es am Bach entlang zurück nach Kelmis.
Bitte bringen Sie mit: festes Schuhwerk und
dem Wetter angepasste Kleidung.
Min. 10, max. 25 Teilnehmende
Michael Zobel
06204
28. März 2015, (5 Ustd.)
Sa 11–15 Uhr • 8,–/6,– €
Treffpunkt: Parkplatz Casinoweiher Kelmis,
Lütticher Straße
Die Kröten sind los
Frühlingswanderung für Familien im
Hergenrather Wald
Der Frühling hat begonnen: Zeit für die Krötenwanderung. Oder sind es doch vielleicht
die Frösche? Wer trägt hier wen auf dem
Rücken zum Teich?
Dies wird erforscht und beobachtet auf
unserer Entdeckungsreise zwischen Hergenrath und Wolfsheide. Außerdem sind da noch
verschiedenste Tierspuren, der Dachsbau,
versteinertes Holz ... .
Bitte bringen Sie mit: festes Schuhwerk und
dem Wetter angepasste Kleidung.
Min. 10, max. 30 Teilnehmende
Michael Zobel
06205
28. März 2015, (4 Ustd.)
Sa 16–19 Uhr • 6,–/5,– €
Treffpunkt: Wanderparkplatz Promenadenstraße
Höllenkessel und Hexenbesen,
oh schaurig ist das Moor
Familienwanderung im Brackvenn
Wollgras und Palsen, Torf und Sonnentau,
Moorfrosch und Fieberklee, das sind einige
der Themen auf unserer Wanderung über
die Stege und Wiesenwege des Brackvenns
bei Mützenich, vorbei an alten Torfstichen
und zum Quellgebiet des Getzbaches. Hier
kann beobachtet werden, wie der Biber die
Landschaft verändert. Unterwegs gibt es Gelegenheit zum Picknick und zu Spielen rund
um Wald und Venn.
Bitte bringen Sie mit: festes Schuhwerk und
dem Wetter angepasste Kleidung.
Min. 10, max. 25 Teilnehmende
Michael Zobel
06206
13. Juni 2015, (5 Ustd.)
Sa 11–15 Uhr • 8,– €/k.E.
Treffpunkt: Parkplatz Nahtsief an der Straße
Eupen-Mützenich
Die geheimnisvolle Kraft der
Pflanzen
Naturführung
Viele im Mittelalter hoch geschätzte Heilpflanzen fristen heute ein unscheinbares
Dasein oder gelten nur noch als Unkräuter.
Dass aber gerade die unbeachteten Wildkräuter enorme Heilkraft besitzen können,
wird zu selten gewürdigt. Sie sind nicht nur
köstlich und gut in der Küche zu verwenden,
sondern fördern auch unsere Gesundheit und
Vitalität. Im kleinen Park hinter der Uniklinik
gehen wir auf die Suche nach Hirschheil,
Eisenkraut und Co.
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Ina Klemmer
06207
26. Juli 2015, (3 Ustd.)
So 14.30–16.30 Uhr • 8,– €/k.E.
Eingang Gut Melaten, Schneebergweg 30
(neben Mensa Vita)
Wilde Kräuter und Küchenkräuter
Gartenseminar mit Exkursion
Viele wilde Kräuter am Wegesrand sind nicht
nur „essbar“, sondern auch sehr gesund und
schmackhaft. Besonders im Frühsommer
sind Brennnessel, Gundermann, Löwenzahn
und Co. schön zart und im Salat oder als
Suppe gut zu verwenden. Zu Seminarbeginn erfahren die Teilnehmenden auf einer
einstündigen Wanderung, wie wilde Kräuter
sicher zu erkennen und zu sammeln sind.
Im Anschluss werden Sie im Garten der
Referentin praxisnah in die Verwendung
von Wildkräutern in der Küche eingeführt
und stellen selbst Kräutertees und kleinere
Speisen her. Zum Abschluss werden Rezepte
zum Nachkochen, spezielle Sammeltipps und
Buchempfehlungen angeboten.
Es darf während des Seminars, das bei
schlechtem Wetter im Haus stattfinden kann,
natürlich von leckeren „Unkräutern“ viel und
gerne probiert werden!
Min. 8, max. 15 Teilnehmende
Ina Klemmer
06208
17. Mai 2015, (5 Ustd.)
So 14–17.30 Uhr • 16,– €/k.E.
Privatgarten Ina Klemmer-Sukkau,
Felix-Timmermans-Straße 19
Zauberpflanzen und Hexenkräuter
Magische Kräuterführung
Wirksame Heilkräuter, Zauberpflanzen und
Liebestränke – welche Pflanzen benutzten
heilkundige Frauen im Mittelalter, wie z.B.
Hildegard von Bingen? Wo findet man die
Kräuter heute noch?
Im Solchbachtal bei Zweifall am Rande der
Eifel gehen wir auf die Suche nach heilenden
Pflanzen, Zauberkräutern und vergangenen
Zeiten, in denen sogar (historisch nachgewiesen!) im kleinen Ort Zweifall Hexentreffen veranstaltet wurden. Die Teilnehmenden
erfahren neben der Verwendung der
magischen Kräuter auch Interessantes über
die Geschichte heilkundiger Frauen und Männer, die als Hexen und Hexer im Mittelalter
zur Zeit der Hexenprozesse verfolgt wurden.
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Ina Klemmer
06209
1. August 2015, (3 Ustd.)
Sa 14–16.30 Uhr • 8,– €/k.E.
Zweifall (Stolberg), Wanderparkplatz am
Forsthaus Zweifall
21
Sternwarte
Kinderführung an der Sternwarte
Praktische Astronomie II
Für astronomiebegeisterte Kinder gibt es an
der Sternwarte spezielle Beobachtungen und
Einführungen. Wenn man am Himmelsgeschehen und an den Gestirnen interessiert
ist, ist man hier genau richtig. Es gibt etwas
zu Sonne, Mond und Sternen, zu den Planeten und zum Weltall zu erfahren. Außerdem
kann man sich einmal eine richtige Sternwarte mit einem großen Teleskop genau
ansehen. Darüber hinaus werden natürlich
allerhand Tipps und Tricks zur eigenen Beobachtung, zu Fernrohren und zu besonderen
Ereignissen weitergegeben.
Min. 8, max. 36 Teilnehmende
Kurs
Der Kurs knüpft an Astronomie I an. Neben
der Besprechung der Objekte jenseits
unseres Sonnensystems wie Sterne, Gasnebel
und Galaxien stehen die praktische Beobachtungstätigkeit und eine Einführung in die
wichtigsten Methoden der Astrofotografie
auf dem Plan.
Ziel des Kurses ist es, einen Überblick über
den ferneren Kosmos mit seiner großartigen
Vielfalt an Objekten und die Methoden zu
deren Beobachtung und Abbildung zu geben.
Min. 6, max. 16 Teilnehmende
Hans-Dieter Bauens
05311
14. April 2015, (5x, 10 Ustd.)
Di 20–21.30 Uhr • 35,– €/k.E.
Für Kinder im Alter von 5 bis 6 Jahren
Hans-Peter Bartz-Kracht
05210
16. Januar 2015, (2 Ustd.)
Fr 18–19.30 Uhr • 4,– €/k.E.

Die folgenden Veranstaltungen
finden in der Sternwarte,
Am Hangeweiher 23, AVV-Linie 2 statt.
Der Sternenhimmel über Aachen
Öffentliche Himmelsbeobachtung
Öffentliche Himmelsbeobachtungen sind
Tradition in der Aachener Sternwarte. Soweit
das Wetter es zulässt, besteht die Möglichkeit zu eigener Beobachtung unter Anleitung
am Teleskop in der Kuppel. Die Führungen
finden an gesetzlichen Feiertagen, am Karnevalssamstag und in den Monaten Juni und
Juli nicht statt. Zu Terminen in den Schulferien informieren Sie sich bitte unter
Telefon: 0241 4792-111 oder unter
www.vhs-aachen.de/sternwarte.
Bei bedecktem Himmel wird ein Vortrag zur
Einführung in die Astronomie mit Demonstration des Fernrohres angeboten.
Führungsbeginn: 20 Uhr (Winterzeit), 21 Uhr
(Sommerzeit)
Das Sternwarten-Team
05000
5,–/3,– €
Gruppenführungen
in der Sternwarte
Das Sternwarten-Team
05000
Mit diesem Angebot wendet sich die Sternwarte an Familien, Schulen, Vereine, Firmen
und Behörden, die unter qualifizierter Anleitung einen Blick auf den Sternenhimmel über
Aachen werfen möchten.
Die Anmeldung erfolgt über die Volkshochschule, nachdem ein Termin mit Kurt
Schaefer, Telefon 0241 5153025, vereinbart
worden ist.
Max. 20 Teilnehmende pro Führung
22
Für Kinder im Alter von 7 bis 8 Jahren
Hans-Peter Bartz-Kracht
05211
23. Januar 2015, (2 Ustd.)
Fr 18–19.30 Uhr • 4,– €/k.E.
Für Kinder im Alter von 9 bis 12 Jahren
Hans-Peter Bartz-Kracht
05212
30. Januar 2015, (2 Ustd.)
Fr 18–19.30 Uhr • 4,– €/k.E.
Arbeitskreis Astronomie
Für Fortgeschrittene sind in diesem Arbeitskreis verschiedene Aktivitäten vorgesehen.
Der Arbeitskreis ist das Forum für fachliche
Beratung und Fortbildung, für aktuelle und
grundsätzliche astronomische Themen.
Mitglieder des Arbeitskreises betreuen die
Astronomie-Veranstaltungen in der Sternwarte. Der Arbeitskreis trifft sich jeden
zweiten Donnerstag im Monat.
Kurt Schaefer
05301
8. Januar 2015, (6x, 3 Ustd.)
Do 20–22.15 Uhr • Kein Entgelt
Praktische Astronomie I
Kurs
In diesem Kurs erfolgt eine Einführung in
grundlegende astronomische Themen.
Neben der praktischen Beobachtung am
Teleskop werden die verschiedenen Phänomene unseres Sonnensystems erläutert.
Die Teilnehmenden lernen, sich mittels einer
drehbaren Sternkarte am Himmel zu orientieren. Ziel des Kurses ist es, den Teilnehmenden ein Gefühl für unseren benachbarten
Kosmos zu vermitteln sowie eine Anleitung
zur selbstständigen Beobachtung zu geben.
Min. 5, max. 16 Teilnehmende
Hans-Dieter Bauens
05310
24. Februar 2015, (5x, 10 Ustd.)
Di 20–21.30 Uhr • 35,– €/k.E.
Das Sternwarten-Buch
Anlässlich des 70. Geburtstags veröffentlichte die Volkshochschule Aachen ein Buch,
das alles Wissenswerte zur Historie, Technik
und Aufgabe der Sternwarte vorstellt.
Sowohl der Astronomie-Interessierte als auch
der Aachen-Kenner werden viel Neues und
Interessantes entdecken.
Wenn Sie ein Anmeldeformular ausfüllen,
wird Ihnen das Buch mit einer Versandkostenpauschale von 1,50 € zugesandt und
wir buchen 6,50 € von Ihrem Konto ab.
05555
Sternwarten-Gutscheine
Verschenken Sie einen Besuch bei der
Aachener Volkssternwarte.
Der Gutschein berechtigt zur Teilnahme an
einer öffentlichen Führung der Sternwarte.
Wählen Sie selbst einen passenden Termin.
Wir senden Ihnen den/die Gutschein(e) zu.
Füllen Sie bitte ein Anmeldeformular aus und
schicken es zur Volkshochschule. Der Betrag
wird abgebucht.
05556
Kultur, Kunst und Kreativität
Kultur und Lebenswelten, Film, Kunst, Architektur, Literatur, Theater, Musik – Theorie und Praxis,
Philosophie, Religion
Verantwortlich:
Service:
Beate Franzen
Telefon: 0241 4792-150
Marita Münchs
Telefon: 0241 4792-126
beate.franzen@mail.aachen.de
marita.münchs@mail.aachen.de
Zeichnen, Drucken, Malen, Gestalten, Fotografie, Theaterspiel,
Kreatives für Kinder und Jugendliche, Kochen, Nähen, events4friends – Kreatives nach Maß
Verantwortlich:
Service:
Bärbel Leisten-Raissi
Telefon: 0241 4792-148
Elvira Kluck
Telefon: 0241 4792-152
Susanne Hetges
Telefon: 0241 4792-185
baerbel.leisten-raissi@mail.aachen.de
E-Mail: elvira.kluck@mail.aachen.de
susanne.hetges@mail.aachen.de
Kultur und
Lebenswelten
Das neue LWL-Museum für Kunst
und Kultur
Bitte beachten Sie: bei Studienfahrten
ist ein kostenfreier Rücktritt nur bis 21
Tage vor Beginn möglich.
Ausstellungsfahrten
Pissarro
– Der Vater des Impressionismus
Studienfahrt zum Von der Heydt-Museum
in Wuppertal
Nach erfolgreichen Ausstellungen zu Künstlern des französischen Impressionismus stellt
das Von der Heydt-Museum nun Camille
Pissarro in den Mittelpunkt einer großen
Präsentation. Anhand von rund 130 Werken
werden der Lebensweg und die künstlerische
Entwicklung Pissarros aufgezeigt. Neben den
Hauptwerken des „Vaters des Impressionismus“ zeigt die Ausstellung wichtige Bilder
von Courbet, Corot, Cézanne, Manet, Monet,
Gauguin, van Gogh und anderen Künstlern
dieser aufregenden Epoche.
Im Anschluss bleibt Zeit für einen kleinen
Stadtbummel.
Myriam Kroll
10111
24. Januar 2015
Sa 10–18 Uhr • 54,– €/k.E., inklusive Fahrt,
Eintritte, Führung und Begleitung
Abfahrt: 10 Uhr Busparkplatz untere Sandkaulstraße
Das neue Rijksmuseum
Studienfahrt nach Amsterdam
Das weltberühmte Amsterdamer Rijksmuseum präsentiert sich nach einer zehnjährigen Renovierung in neuer Pracht. Es
werden in 80 Sälen 8 000 Exponate aus
800 Jahren niederländischer Geschichte
gezeigt – vom Mittelalter bis Mondrian. Zu
den berühmtesten Schätzen gehören die
Gemälde aus dem Goldenen Zeitalter: Jan
Vermeer, Frans Hals, Jan Steen und natürlich
Rembrandt mit seinem wohl bekanntesten
Bild Die Nachtwache.
Myriam Kroll
10112
28. Februar 2015
Sa 7.30–20.30 Uhr • 87,– €, inklusive Fahrt,
Eintritt, Führung und Begleitung.
Abfahrt: 7.30 Uhr Busparkplatz untere Sandkaulstraße
Studienfahrt nach Münster
Nach mehrjährigem Um- und Neubau öffnete
das Kunstmuseum in Münster im September
2014 wieder seine Türen. In markanter Architektur und 51 Ausstellungsräumen zeigt das
Museum nun seine überregional bedeutende
Sammlung auf modernstem Standard völlig
neu. Bei einem Rundgang besichtigen Sie die
Neupräsentation der Sammlung aus 1 000
Jahren Kunst- und Kulturgeschichte und die
erste Sonderausstellung des Museums,
Bacon, Freud, Hockney und andere. Malerei
in London 1950–80 präsentiert Meisterwerke britischer Kunst aus einer Epoche, in
der auch das jüngst zu einem Rekordpreis
versteigerte Bacon-Triptychon Three Studies
of Lucian Freud entstand.
Birgit Esser
10113
7. Februar 2015
Sa 8.30–19.30 Uhr • 63,– €, inklusive Fahrt,
Eintritt, Führung und Begleitung.
Abfahrt: 8.30 Uhr Busparkplatz untere Sandkaulstraße
23
Kultur und Lebenswelten
24
Der Göttliche.
Hommage an Michelangelo
Natur und Kunst im Schloss
Moyland
Studienfahrt zur Bundeskunsthalle Bonn
Die Ausstellung erzählt von der immensen
Wirkung Michelangelo Buonarrotis auf die
europäische Kunst bis heute. Im Mittelpunkt
stehen Arbeiten bedeutender Künstler aus
fünf Jahrhunderten, die in einen schöpferischen Dialog mit den Werken und den künstlerischen Prinzipien des Florentiners getreten
sind. In der Rezeption Michelangelos durch
so wichtige Künstler wie Raffael, Rubens,
Rodin, Cézanne oder Mapplethorpe werden
das Potenzial seiner Kunst und ihre Aktualität greifbar. Die anhaltende Nachwirkung
des Werkes Michelangelos liegt vor allem in
seiner Rhetorik des Körpers begründet. Sie
hat ein Repertoire an mustergültigen Ausdrucksformen für das Stehen, Liegen, Sitzen,
Kämpfen oder für Affekte wie Trauer, Liebe,
Leid hervorgebracht.
Michelangelos Werk ist in der Ausstellung
mit Abgüssen, Kopien und Fotografien
vertreten.
Dr. Carola Weinstock
10114
21. März 2015
Sa 9.30–15.30 Uhr • 45,– €, inklusive Fahrt,
Eintritt, Führung und Begleitung.
Abfahrt: 9.30 Busparkplatz untere Sandkaulstraße
Studienfahrt
Das Museum Schloss Moyland hat mehr als
„nur“ Joseph Beuys zu bieten. Es ist gleichzeitig eine sehenswerte Schlossanlage, ein
Museum für moderne und zeitgenössische
Kunst und beherbergt ein internationales
Forschungszentrum zu Joseph Beuys. Präsentiert wird die facettenreiche Kunstsammlung
– Gemälde, Skulpturen und Objekte – in der
historischen Schlossanlage und dem sie umgebenden wunderschönen Landschaftspark
mit Skulpturen und Kräutergarten.
Wir besuchen die aktuelle Sonderausstellung. Von der Aussichtsplattform des
Schlossturms bietet sich zu jeder Jahreszeit
ein wunderbarer Blick über die niederrheinische Landschaft.
Birgit Esser
10116
14. Juni 2015
So 8.30–19 Uhr • 50,– €, inklusive Fahrt,
Eintritt, Imbiss, Führung und Begleitung.
Abfahrt: 8.30 Uhr Busparkplatz untere Sandkaulstraße
Arp Museum Bahnhof Rolandseck
Arlon und Orval
Studienfahrt nach Remagen
Das Arp Museum Bahnhof Rolandseck ist
dem Maler, Bildhauer und Dada-Künstler
Hans Arp und seiner Frau Sophie Taeuber-Arp
gewidmet. Es gilt als ein Juwel klassizistischer Baukunst und umfasst neben dem ehemaligen Bahnhofsgebäude einen spektakulären Neubau des New Yorker Star-Architekten Richard Meier. Besonders reizvoll ist
seine Einbettung als „Etagerie für Rheinromantiker” in die wunderschöne Landschaft.
Die Gegend um das Arp Museum zählt seit
2002 zum UNESCO-Weltkulturerbe.
Sie erleben eine spannende Synthese aus
Kunst, Architektur und Natur. Ein Spaziergang zur nahe gelegenen Burg Rolandseck
mit Panoramablick über das Siebengebirge
rundet die Tagesfahrt ab.
Birgit Esser
10115
25. April 2015
Sa 9.30–18 Uhr • 50,– €, inklusive Fahrt,
Eintritt, Führung und Begleitung.
Abfahrt: 9.30 Uhr Busparkplatz untere
Sandkaulstraße
Studienfahrt
Arlon, die Hauptstadt der belgischen Provinz
Luxemburg, gehört mit Tournai und Tongeren
zu den ältesten Städten Belgiens. Die Grand
Place und der Donatusberg sind das Zentrum
der Altstadt, die auf gallo-römische Ursprünge zurückgeht. Das Musée archéologique mit
seiner reichen Skulpturen-Sammlung gehört
zu den bedeutenden Museen zur römischen
Kunst in Belgien. Reste der römischen Thermen und einer antiken Basilika komplettieren
den Rundgang.
Orval. Das seit 1926 von französischen Trappisten wiederbesiedelte Kloster wurde 1070
von Benediktinern aus Kalabrien gegründet.
Neben dem Neubau blieben die bedeutenden
Ruinen der frühen Klosteranlage erhalten.
Die Klosterkirche des 12. Jahrhunderts wird
oft als frühester gotischer Kirchenbau Belgiens bezeichnet. Der Name Orval ist in Belgien
auch durch zwei Spezialitäten berühmt: Bier
und Käse. Eine Fahrt durch den schönen Teil
des Semois-Tales in der Region Florentville
und Herbeumont beschließt den Tag.
Georg Tilger
10120
11. April 2015
Sa 8–21 Uhr • 52,– €, inklusive Fahrt,
Führung und Begleitung. Eintritte in Höhe
von ca. 7,– € werden vor Ort erhoben.
Abfahrt: 8 Uhr Busparkplatz untere
Sandkaulstraße
Gärten – Schlösser –
Städte
Brüssel und die königlichen
Gewächshäuser
Studienfahrt nach Brüssel
Die Königlichen Gewächshäuser zu Laken
sind Teil des Palastes der belgischen Königsfamilie und werden nur einmal im Jahr für
Besucher geöffnet. Nicht nur die Blütenpracht
lockt das Publikum, auch die Architektur der
Gewächshäuser ist höchst beeindruckend.
Der Jugendstil soll in einigen Randgemeinden
Brüssels gewürdigt werden. Dort finden sich
einige der schönsten Wohnanlagen der Stadt.
Im Cinquantenaire-Park in Brüssel befindet
sich ein Teil der königlichen Museen. Drei
Sammlungsteile mit Bezug zu unserer Region
sollen im Zentrum des Interesses stehen:
Maasländische Kunst des Mittelalters, Möbel
aus Lüttich und die Jugendstil-Sammlung.
Georg Tilger
10121
2. Mai 2015
Sa 8–20 Uhr • 48,– €, inklusive Fahrt, Eintritt
in die Wintergärten, Führung und Begleitung.
Weitere Eintritte in Höhe von etwa 5,– €
werden vor Ort abgerechnet.
Abfahrt: 8 Uhr Busparkplatz untere
Sandkaulstraße
Gouda
– Stadt im „Grünen Herzen“
Studienfahrt
An der Mündung der Gouwe in die Hollandse
IJssel liegt Gouda, in den Niederlanden nicht
zufällig „Kaasstad“ genannt. Um den Markt
gruppieren sich die reichsten Gebäude der
Stadt. Das Rathaus mit seinen Türmen und
die Waage – für eine Handelsstadt wie Gouda
war sie unerlässlich. Einzigartig ist die Sint
Janskerk durch ihre Größe und durch ihre
Glasfenster (Goudse Glazen): 40 Fenster
datieren aus der Zeit vor den Bilderstürmen.
Die bedeutendsten gehen auf die Brüder
Crabeth zurück. Sie wurden um 1560 geschaffen.
Georg Tilger
10122
6. Juni 2015
Sa 8–21 Uhr • 53,– €, inklusive Fahrt,
Führungen und Begleitung. (Eintritte werden
vor Ort abgerechnet)
Abfahrt: 8 Uhr Busparkplatz untere
Sandkaulstraße
Kultur und Lebenswelten
Amersfoort – Denkmalstadt in der
Provinz Utrecht
Museum Insel Hombroich und die
Langen Foundation
Studienfahrt nach Amersfoort
Amersfoort, was Furt an der Amer bedeutet,
ist heute die zweite Stadt der Provinz Utrecht.
Der mittelalterliche Stadtkern mit imposanten Bürgerhäusern steht unter Denkmalschutz. Die doppelte Grabenanlage der
Stadtbefestigung mit ihren Muurhuizen gibt
der Stadt ein ganz besonderes Gesicht. Der
Turm der Liebfrauenkirche erinnert in seiner
Gestalt an den Domturm von Utrecht; auch
sein Schicksal verbindet ihn mit Utrecht,
denn die gesamte Kirche ging bei einer Explosion verloren. Die Sint-Joriskerk ist heute
die Kirche mit den reichsten Denkmälern.
Auf der Anfahrt besuchen wir kurz die Stadt
Rhenen.
Georg Tilger
10123
27. Juni 2015
Sa 8–21 Uhr • 54,– €, inklusive Fahrt,
Führung und Begleitung. Eintritte werden vor
Ort abgerechnet.
Abfahrt: 8 Uhr Busparkplatz untere
Sandkaulstraße
Studienfahrt
Im Museum Insel Hombroich bei Neuss vereinen sich in einer 20 Hektar großen Park-Aue
und Terrassenlandschaft Kunst und Natur.
Seit der Eröffnung 1987 gilt das Museum als
einzigartig in der Kulturszene Europas. Wer
die Insel besucht, lässt sich auf eines der wenigen Kunstabenteuer ein, die es in unserer
voll klimatisierten museumspädagogischen
Republik noch gibt!
Die Langen Foundation liegt auf der Raketenstation Hombroich, einer ehemaligen NATOBasis, inmitten der idyllischen Landschaft des
Kulturraums Hombroich. Sie umfasst eine für
Europa einzigartige Japan-Sammlung sowie
Werke bedeutender Künstler wie Cézanne,
Rothko, Dubuffet, Bacon und Polke.
Die Cafeteria der Insel bietet ihren Besuchern
ein ländliches Buffet, Kuchen und Getränke
(im Eintrittspreis enthalten). Für die Kieswege empfehlen wir flaches Schuhwerk.
Birgit Esser
10125
22. August 2015
Sa 9.30– 18 Uhr • 66,– €/k.E., inklusive Fahrt,
Eintritt, Führung, Begleitung und Buffet.
Abfahrt: 9.30 Uhr Busparkplatz untere
Sandkaulstraße
Weltkulturerbe Mittelrhein
– Der obere Mittelrhein von
Boppard bis Bacharach
Studienfahrt
1835 schrieb Carus: „Hier ist ja dasselbe,
was uns in Italien so mächtig ergreift: eine
großartige Natur, ein weltgeschichtlicher
Boden und bedeutende Monumente“. Die Bedeutung des oberen Mittelrhein ist seit 2002
mit der Aufnahme in die UNESO-WelterbeListe bestätigt. Neben der reizvollen Landschaft sind einige Städte das Ziel.
Oberwesel ist durch die Liebfrauenkirche mit
ihrer mittelalterlichen Kirchenausstattung
(Lettner, Goldaltar des 14. Jahrhunderts) von
Bedeutung. Ein weiteres Ziel ist Boppard, das
als römisches Kastell (Bodobrica) der Stadtgestalt ihr Fundament gab. Die Arbeiten
des bekanntesten Bürgers, Michael Thonet,
werden im Stadtmuseum dokumentiert.
Georg Tilger
10124
11. Juli 2015
Sa 8–21 Uhr • 54,– €, inklusive Fahrt, Führung und Begleitung. Eintritte und Kosten für
die Schiffstour auf dem Rhein werden vor Ort
abgerechnet: etwa 10,– €
Abfahrt: 8 Uhr Busparkplatz untere
Sandkaulstraße
Vorankündigung
Beethovenfest 2015:
Barocke Variationskunst
Konzertfahrt zur Beethovenhalle
nach Bonn
András Schiff Klavier
Johann Sebastian Bach: Aria mit 30 Veränderungen BWV 988 („Goldberg-Variationen“)
Der ungarische Pianist András Schiff ist in
diesem Jahr mit einem Werk von Johann
Sebastian Bach zu erleben. Seine 1742
erschienenen Goldberg-Variationen dürfen
sowohl in kompositorisch-technischer wie
pianistisch-virtuoser Hinsicht als Höhepunkt
barocker Variationskunst angesehen werden.
Gleichzeitig sind sie Ausgangspunkt für
weitere epochale Variationswerke für Klavier
zu zwei Händen, auch und gerade von
Beethoven. Dass er dieses komplexe Werk
durchdringen wird, steht bei András Schiff
außer Zweifel, spielt er doch stets mit
technischer Meisterschaft, Eleganz und einer
reichen Palette an Klangfarben.
24. September 2015
10004
Do 18–23.30 Uhr • 81,– €/k.E., inklusive
Fahrt, Konzertkarte (1. Kategorie) und
Begleitung.
Abfahrt: 18 Uhr Busparkplatz untere
Sandkaulstraße
Anmeldeschluss ist der 17. Juli 2015.
Ein kostenfreier Rücktritt ist danach nicht
mehr möglich.
Beethovenfest 2015:
Unhörbare Zusammenhänge
– Abschlusskonzert
Konzertfahrt
zur Beethovenhalle
nach Bonn
Bamberger Symphoniker
Juraj Valcuha Dirigent
Mauricio Kagel: Variationen ohne Fuge für
großes Orchester über „Variationen und
Fuge“ über ein Thema von Händel für Klavier
op. 24 von Johannes Brahms
Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 3
Es-Dur op. 55 („Sinfonia eroica“)
Wie Beethovens Heroische Sinfonie, die komponiert wurde, „um die Erinnerung an einen
großen Mann zu feiern“, so hat Mauricio
Kagel zum 140. Geburtstag von Johannes
Brahms ein Werk geschaffen, das an den
großen Hamburger Komponisten erinnern
sollte. Mit seinen Variationen ohne Fuge
schrieb Kagel nicht – wie üblich – Variationen über ein Thema, sondern Variationen
über Variationen. Brahms Klavierwerk ist
dabei komplett in der Orchesterpartitur
enthalten.
4. Oktober 2015
10005
So 16–22 Uhr • 110,– €/k.E., inklusive Fahrt,
Konzertkarte (2. Kategorie) und Begleitung.
Abfahrt: 16 Uhr Busparkplatz untere
Sandkaulstraße
Anmeldeschluss ist der 30. Juli 2015.
Ein kostenfreier Rücktritt ist danach nicht
mehr möglich.
onen
Informati g finden
n
u
ld
e
zur Anm
73
1
e
it
e
Sie auf S
25
Kultur und Lebenswelten, Film
Studienreisen
Vorbereitung Studienreise
Malaysia
Infoabend
Sie erhalten an diesem Abend alle Informationen über die Studienreise der Volkshochschule nach Malaysia und Singapur. Inhalte
der Reise, Routenverlauf, allgemeine Informationen über Land und Bewohner sowie
Vorbereitungstipps zu der Reise werden an
diesem Abend besprochen.
Interessenten sind neben den Teilnehmenden
herzlich willkommen. Aus organisatorischen
Gründen bitten wir um eine Anmeldung.
Dr. Klaus Heisler
10003
26. März 2015 (2 Ustd.)
Do 19.30–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Westmalaysia und Borneo
(Verlängerung Singapur)
Studienreise
Malaysia ist ein Land voller Gegensätze. Die
Weltkulturerbestädte Malakka und George
Town geben die koloniale Geschichte des
Landes wieder. Im Gegensatz dazu stehen
die modernen Metropolen Kuala Lumpur und
auch der Nachbarstaat Singapur mit spektakulären Bauten. Hinzu kommen einmalige
Landschafts- und Tierwelteindrücke. Der
älteste Regenwald der Erde um den Temenggor-See hat die größte Artenvielfalt weltweit
und auf Borneo sieht man Nasenaffen und
Orang-Utans. Malaysia und Singapur sind
bunt, vielfältig und multikulturell. Es sind
Länder für alle, die sich an fremden Kulturen
erfreuen können und die Kontakt zu anderen
Sitten, Gebräuchen und Religionen suchen.
Dr. Klaus Heisler
10002
3. bis 18. Mai 2015
(Verlängerung bis 20. Mai 2015)
Ein ausführliches Reiseprogramm erhalten
Sie im Sekretariat der VHS oder bei Frau
Münchs. Kontakt: Marita Münchs,
Telefon: 0241 4792-126,
E-Mail: marita.muenchs@mail.aachen.de
Java und Bali
– Impressionen einer Reise
Infoabend
Indonesien bietet eine überwältigende Vielfalt von Völkern, Kulturen und Landschaften.
Reisen in Indonesien, über die Inseln Java
und Bali und Lombok sind somit vielfältig
und abwechslungsreich. Imposante Tempel,
Vulkane, unberührte Urwälder, Reisterrassen,
sonnendurchflutete Traumstrände sowie liebenswürdige Menschen begegnen dem Reisenden. Der Lichtbildervortrag gibt Eindrücke
einer Pilotreise im November 2013 wieder.
26
Er dient auch der Information für Teilnehmende/Interessenten an der Reise Juni 2015.
Dr. Eugen Rüter
16950
3. Februar 2015 (3 Ustd.)
Di 17–19 Uhr • Kein Entgelt
Volkshochschule, Peterstraße 21–25, Forum
Reise nach Indonesien.
Drei Inseln: Java – Bali – Lombok
Studienreise
Von hinduistischen Seetempeln bis zu sattgrünen Reisterrassen, von erstklassigen
Museen bis zu Dschungelpfaden, von bunten
Korallenriffen bis zu stolzen Vulkangipfeln
reicht die Vielfältigkeit Balis, das sich trotz
des Tourismus an der Südküste im Landesinnern seine Ursprünglichkeit bewahrt hat.
Die Nachbarinsel Lombok ist viel mehr als
nur die „kleine Schwester Balis“. Neben unberührten Traumbuchten im Süden besticht
der Gunung-Rinjani-Nationalpark mit seinem
3726 m hohen Vulkan. Auf beiden Inseln lebt
die Bevölkerung traditionell in kleinen
Dörfern, bestellt ihr Land oder geht auf
Fischfang. Prächtige Zeremonien, Tänze und
Musik sind selbstverständlicher Teil ihres
Lebens. Auf Java Besuch des Borobodur,
eines der größten buddhistischen Tempel der
Welt, und des Tempels Prambanan (beides
UNESCO- Weltkulturerbe).
Dr. Eugen Rüter
16951
1. bis 16. Juni 2015
Ein ausführliches Programm ist im Sekretariat der Volkshochschule Aachen erhältlich.
Auskunft: Dr. Eugen Rüter unter E-Mail:
eurue@web.de, oder Telefon: 0163 3374830
+ AB (10–12 Uhr)
Film
VHS-Filmwelten
Im Filmprogramm der Volkshochschule
Aachen sehen Sie jedes Mal ein Kunstwerk:
Neues aus aller Welt, aber auch Höhepunkte
der Filmgeschichte seit der Stummfilmzeit.
Programmreihen zu Themen und Ländern,
Filme in Originalversion, Spielfilme, Dokumentarfilme, Kurzfilme, Filme, die selten
gezeigt wurden. Sonderveranstaltungen wie
Seminare und Vorträge zu filmischen Themen
oder Programme zu kulturellen Ereignissen wie zu den jüdischen Kulturtagen oder
den Karlspreisverleihungen ergänzen das
Angebot. Dafür wurde die Volkshochschule
Aachen 2003 mit dem Kinopreis des Kinematheksverbundes ausgezeichnet.
Horizonte
Der Film ist eine globale, universelle Kunst.
Er überschreitet nationale, ethnische und
kulturelle Grenzen. Bewegte Bilder machen
weder bei den Schlagbäumen zwischen
Nationen noch bei den Weltbildern in
unseren Köpfen halt. Der Film zeigt die
gesamte Welt, so wie sie ist – in ihren
unterschiedlichen Facetten und Sprachen,
dem ethnischen und kulturellen Reichtum,
mal erzählerisch, mal dokumentarisch, mal als
visuelles Experiment. Die Filmreihe Horizonte
versucht, die ganze Vielfalt des Films in all
seinen Formen aufzuzeigen.
Horizonte zeigt Filme aus fremden Ländern,
Dokumentationen, Animationsfilme,
Kunst- und experimentelle Filme, die unsere
etablierten Sehgewohnheiten erweitern.
Vorankündigung
Mittsommernachtstango
Südengland und Cornwall
Deutschland, Argentinien, Finnland 2012
Regie: Viviane Blumenschein
82 Minuten
OmU (mehrsprachig)
Film
10211
23. Februar 2015
Studienreise
Südengland mit den Bezirken Cornwall,
Devon, Somerset, Dorset und Kent gehört zu
den schönsten Regionen Großbritanniens.
Eindrucksvolle, abwechslungsreiche Landschaften, hübsche, traditionsreiche Orte und
die allgegenwärtigen Zeichen vergangener
Zeiten und Kulturen machen Südengland zu
einem beliebten Reiseziel. Die Fahrt geht
über Brighton, Hastings und Bournemouth
nach Plymouth und weiter bis Land´s End,
dem westlichsten Punkt Großbritanniens mit
eindrucksvoller Steilküste.
Dr. Eugen Rüter
16952
3. bis 11. Oktober 2015
Das Programm ist ab Februar 2015 im Sekretariat der Volkshochschule erhältlich.
Auskunft: Dr. Eugen Rüter unter E-Mail:
eurue@web.de, oder Telefon: 0163 3374830
+ AB (10–12 Uhr)
Master of the Universe
Österreich, Deutschland 2013
Regie: Marc Bauder
Film
9. März 2015
DF
90 Minuten
10212
Soshite chichi ni naru
– Like Father, Like Son
Japan 2013
Regie: Hirokazu Kore-Eda
Film
23. März 2015
OmU
120 Minuten
10213
Film
We Need to Talk About Kevin
Le meraviglie – Land der Wunder
Großbritannien, USA 2011
Regie: Lynne Ramsay
Mit Tilda Swinton
Film
13. April 2015
Italien, Schweiz, Deutschland 2014
OmU
Buch und Regie: Alice Rohrwacher
111 Minuten
In Kooperation mit dem Circolo Culturale
Italo-Tedesco (CCIT)
Film
10223
30. März 2015
OmU
112 Minuten
10214
Uzak Ihtimal – Wrong Rosary
Türkei 2009
Regie: Mahmut Fazil Coskun
Film
27. April 2015
OmU
93 Minuten
10215
Los insólitos peces gato
– Der wundersame Katzenfisch
Mexiko 2013
Regie: Claudia Sainte-Luce
Film
11. Mai 2015
OmU
89 Minuten
10216
Jeweils montags 20 Uhr
Eden Palast, Franzstraße 45 Eintritt: 5,– €/k. E. USA 1963
OV
Regie: Stanley Donen
113 Minuten
Film
10224
Mit einer Einführung von Uwe Appelbe
20. April 2015
Locke – No Turning Back
Großbritannien, USA 2013
Buch und Regie: Steven Knight
Film
4. Mai 2015
OmU
87 Minuten
10225
Deux jours, une nuit
– Zwei Tage, eine Nacht
Filmschätze
Das Medium Film hat unser gesellschaftliches und kulturelles Leben bis heute maßgeblich beeinflusst. Sei es als (un-)kritischer
Spiegel der Gesellschaft, als Kunstform oder
als Wegbereiter einer neuen Ästhetik. Die
Filmschätze bieten ein Forum zur Begegnung
mit Filmkunst, Filmgeschichte und Filmkultur.
Filmklassiker, großes Hollywoodkino, talentierte Neulinge oder Regiegrößen, Kurz- und
Experimentalfilme, Literaturverfilmungen,
Filme in Originalversion, Einführungen und
Filmgespräche – das Spektrum der Filmschätze ist vielfältig und groß.
Margin Call – Der große Crash
USA 2011
Buch und Regie: J. C. Chandor
Mit Kevin Spacy
Film
2. März 2015
Charade
OmU
102 Minuten
Belgien, Frankreich, Italien 2014
OmU
Buch und Regie: Jean-Pierre, Luc Dardenne
95 Minuten
In Kooperation mit dem Deutsch-französischen Kulturinstitut
Film
10226
18. Mai 2015
Jeweils montags 20 Uhr
Eden Palast Franzstraße 45
Eintritt: 5,– €/k.E.
siehe auch www.filmwelten.net
dance meets film
Eine Reihe im Rahmen
des Festivals schrit_tmacher
just dance
Dancing in Jaffa
10211
MS. Found in a Bottle und
Frankenstein
Vorfilm: MS. Found in a Bottle
Deutschland 2010
OV
Regie: Florian Grolig
9 Minuten
Hauptfilm: Frankenstein
USA 1931
OmU
Regie: James Whale
71 Minuten
Mit einer Einführung von Uwe Appelbe
Zwei Filme
10212
16. März 2015
USA 2013
OmU
Regie: Hilla Medalia
90 Minuten
Der Dokumentarfilm begleitet den Weltmeister im Gesellschaftstanz Pierre Dulaine in
seine Heimatstadt Jaffa, in die er nach 65
Jahren zurückkehrt. Er initiiert ein Schulprojekt, bei dem israelisch-arabische und
israelisch-jüdische Kinder, die seit Jahrzehnten in einer Stadt, aber nicht miteinander
leben, gemeinsam Tanzen lernen: Die Basis
bildet die grundlegende Idee, zwei Menschen
zusammenkommen zu lassen, die sich als
Einheit bewegen. So will Pierre den Kindern
Lebenskompetenzen mitgeben: Vertrauen,
Selbstbewusstsein, Disziplin, Respekt und
Umgangsformen.
Film
10231
3. März 2015 • 6,– €
Ein Amerikaner in Paris
– An American in Paris
USA 1951
DF
Regie: Vincente Minnelli
113 Minuten
Mit Gene Kelly
Ein amerikanischer Soldat, der nach dem Krieg
als Maler in Paris bleibt, erliegt zunächst
dem Charme der Stadt, später der Liebe
einer aparten Französin.
Vielfach preisgekrönte Tanzdichtung, die in
einem großartigen Ballett nach Gershwins
Melodien gipfelt. Aus dem harmonischen
Zusammenklang von phantasievoller Inszenierung und brillanter Choreografie ist eines
der schönsten Filmmusicals entstanden, das
überzeugend das Flair von Paris einfängt.
Film
10232
10. März 2015 • 6,– €
Tanja – Life in Movement
Australien 2011
OmU
Regie: Sophie Hyde und Bryan Mason
Musik: Dj TRiP, Jason Sweeney, Jules Maxwell
79 Minuten
Visuell beeindruckende und berührende
Hommage an die in Deutschland geborene
Tanja Liedtke. International als Tänzerin
und Choreografin gefeiert, wurde sie nur
29-jährig zur Leiterin der berühmten Sydney
Dance Company ernannt. Der Film begeistert
nicht nur Tanzfans, weil die Geschichte einer
jungen, lebenswilden, außergewöhnlichen
Frau mit all ihren Höhen und ihrer großen
Tragik hinreißend erzählt wird. Bevor sie sich
in Sydney in das neue Abenteuer stürzen
konnte, kam sie bei einem tragischen Verkehrsunfall ums Leben.
Ein mehrfach preisgekrönter Film über die
Quellen der Kreativität und die Zerbrechlichkeit menschlichen Schaffens.
Film
10233
24. März 2015 • 6,– €
Jeweils dienstags 20 Uhr
Eden Palast, Franzstraße 45
27
Kunst und Architektur
Kunst und Architektur
Einführung in die Kunstgeschichte:
Kunst in der zweiten Hälfte
des 19. Jahrhunderts
Kurse
Während die offizielle wie die private
Architektur in der zweiten Hälfte des
19. Jahrhunderts den Historismus zu einem
Eklektizismus der Beliebigkeit führte, eröffnete die Nutzung neuer Materialien – Glas,
Eisen – neue Perspektiven und Möglichkeiten
des Bauens. Bei den Bildkünstlern wuchs das
Bewusstsein der Notwendigkeit einer Erneuerung. Die Verbindlichkeit von Lehrinhalten
der Kunstakademien schwand, man suchte
neue Wege. Technischer Fortschritt und
soziale Probleme inspirierten die Künstler.
Unterschiedliche Sicht auf die erfahrbare
Wirklichkeit bestimmte Absicht und Gestaltung in der Kunst: Realismus, Symbolismus,
Impressionismus.
Dr. Carola Weinstock
10301
26. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 58,–/52,– €
Dr. Carola Weinstock
26. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Do 20.15–21.45 Uhr • 58,–/52,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313
10302
Raffaello Divino: Raffael
– „Der Gott der Kunst“
Kurs
„Raffael war nicht nur der größte unter den
Malern, er war die Schönheit selbst, er war
gut, er war alles.“ (J.A.D. Ingres)
Beschrieben wird der Werdegang des hochverehrten Raffael: von Urbino über Perugia,
und Florenz nach Rom. Dort wurde er dank
der Unterstützung der Päpste zum bedeutendsten Maler der Hochrenaissance. Der
Kurs stellt auch die Arbeit des Architekten
und Archäologen Raffael dar und beschreibt
seinen Einfluss auf die Malerei bis ins
19. Jahrhundert. Die Verehrung des ErzKlassizisten Ingres verkehrte sich erst im
frühen 20. Jahrhundert in Ablehnung. Emil
Nolde schrieb 1912: „Wir mögen Raffael
nicht“; die Gründe des Misstrauens werden
uns beschäftigen.
Georg Tilger
10303
24. Februar 2015 (8x, 16 Ustd.)
Di 16.45–18.15 Uhr • 39,–/28,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313
28
Die Stundenbücher des
Duc de Berry
Kurs
Mitten im Hundertjährigen Krieg war Frankreich durch das Mäzenatentum der Herzöge
von Burgund, von Anjou und des Berry ein
Anziehungspunkt vieler – besonders niederländischer – Künstler. Vor allem am Hof des
Duc de Berry zu Bourges entstanden Meisterwerke der Buchmalerei (etwa die Très Riches
Heures, die Grandes Heures oder die Belles
Heures). Wir werden die politische Situation
Frankreichs, die Rolle des Mäzens, die
Künstler (die Brüder Limburg), aber auch die
neuen Bildthemen (etwa die Monatsbilder)
und ihre Bedeutung für die Entwicklung der
europäischen Kunst untersuchen.
Georg Tilger
10304
12. Mai 2015 (6x, 12 Ustd.)
Di 16.45–18.15 Uhr • 30,–/28,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313
Baugeschichte für jedermann 7
Macht und Pracht – Baukunst des
Barocks und Rokokos
Vier Vorträge
Zu Beginn des 17. Jahrhunderts breitet sich,
ausgehend von Rom, ein neuer Stil in ganz
Europa aus. Am Anfang steht der Entwurf
Michelangelo Buonarrotis für die Kuppel des
Petersdoms. Die seit diesem Zeitpunkt
verwendeten Formen sind besonders gut zur
Darstellung des absolutistischen Selbstbewusstseins der Auftraggeber geeignet. Von
den allgemeingültigen Grundzügen wird der
Blick auf Beispiele aus der von Johann
Joseph Couven geprägten Aachener Region
gelenkt. Die Themen der einzelnen Veranstaltungen sind in sich abgeschlossen.
Jeder Vortrag kostet 5,– €/k.E.
Wenn Sie sich vorab zu allen vier Veranstaltungen anmelden, beträgt die Teilnahmegebühr nur 15,– €.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 241
1. Der Kirchenbau
Im 17. und 18. Jahrhundert greifen führende Baumeister wie Francesco Borromini,
Matthäus Daniel Pöppelmann oder Balthasar
Neumann den in der Renaissance entwickelten Gedanken des Zentralraumes auf und
entwickeln ihn zu einem Oval. Nicht nur im
süddeutschen Raum, sondern überall werden
in der Phase des Rokokos vor allem die
Innenräume reich mit Stuck und Fresken
dekoriert. Das Interieur wie Altäre, Orgelprospekte oder Kanzeln ordnen sich der
Entwurfsidee unter.
Dr. Holger A. Dux
10305
17. März 2015 (2 Ustd.)
Di 10.30–12 Uhr
2. Schlösser und Paläste
Spätestens im 18. Jahrhundert hat das Leben
an den europäischen Fürstenhöfen festgelegte Formen entwickelt. Wichtigstes Vorbild ist das immer wieder kopierte Schloss
Versailles. Oft wird ein bescheidenes Jagdschloss durch zwei zusätzliche symmetrische
Flügel ergänzt. Im Inneren bildet das
Thron- oder Schlafzimmer des Regenten den
Mittelpunkt. In den Seitenpavillons sind die
Warte-, Empfangs- und Arbeitsräume zu
Zimmerfluchten miteinander verbunden.
Fast jedes Schloss wird durch einen gestalteten Garten erweitert. Pflanzungen in
geometrischen Mustern, Hecken, Wasserflächen, Fontänen und Skulpturen prägen die
typischen französischen Gärten.
Dr. Holger A. Dux
10306
14. April 2015 (2 Ustd.)
Di 10.30–12 Uhr
3. Barock-Bauten in der
Maas-Rhein-Region
Bei der neuen Architektur „hinkt” Aachen
ein bisschen hinter Italien her. In Zeiten der
Not dauert es lange, bis man sich vom
Gedankengut der Renaissance lösen kann.
Johann Joseph Couven, Matthias Soiron oder
Joseph Moretti bilden eine Gruppe von Baumeistern, die der ganzen Maas-Rhein-Region
einen charakteristischen Stempel aufgedrückt
haben. Viele der von ihnen entworfenen Bauten sind schon lange verschwunden. Manche
für die Epoche wichtige Bauten wie die beiden Kirchen in Burtscheid wurden im Zweiten
Weltkrieg zwar zerstört, aber minutiös
rekonstruiert. Sie helfen, ein detailreiches
Bild ihrer Entstehungszeit abzubilden.
Dr. Holger A. Dux
10307
26. Mai 2015 (2 Ustd.)
Di 10.30–12 Uhr
4. Der Nachbarock
Immer wieder hört man, dass der Aachener
seinen Couvenstil liebt. Trotz des bevorzugten klassizistischen Stils beim Einmarsch der
Franzosen und unter den Preußen hat man
in Aachen und Umgebung nie aufgehört, „à
la Couven“ zu bauen. Als beispielhaft gelten
die „Barockfabrik“, prominente Villen an der
Nizzaallee oder die Himmelfahrtskirche in
Herzogenrath. Selbst bei jüngeren Häusern
entdeckt man die typischen Zierformen. Nach
dem 2. Weltkrieg wird es modern, originale
Schlusssteine oder Fenstereinfassungen als
„Spolien“ an den neuen Fassaden anzubringen. Stuckbilder, Treppenwangen und
geschnitzte Paneele werden in neuen Salons
eingebaut. Auf den Friedhöfen findet man
dazu passende neobarocke Grabsteine.
Dr. Holger A. Dux
10308
9. Juni 2015 (2 Ustd.)
Di 10.30–12 Uhr
Kunst und Architektur, Literatur und Theater
Baugeschichte für jedermann 5
– Baukunst der Gotik
Baugeschichtliche Epochen von
den Hochkulturen bis heute
Vier Vorträge
Gotik – Dem Himmel entgegen.
Die Kunst der Gotik entwickelt sich in der
Mitte des 12. Jahrhunderts im Herzen von
Frankreich. Seit der Mitte des 13. Jahrhunderts wirken die Bauten im Unterschied zur
romanischen Epoche wesentlich leichter und
filigraner. Die Stützen sind nun das tragende
Element. Türmchen werden mit Fialen
bekrönt. Fenster lösen Wandscheiben auf.
Der Betrachter gewinnt den Eindruck, eine
Kirche gleiche einem steinernen Baldachin.
Immer noch steht der Kirchenbau im Mittelpunkt des Geschehens. Nur zögerlich treten
Gilden und reiche Kaufleute als Mäzene auf.
Neben Beispielen aus den Orten der näheren
Umgebung wie Aachen, Köln oder Maastricht
werden auch Bauten aus dem europäischen
Raum vorgestellt.
Die Themen der einzelnen Veranstaltungen
sind in sich abgeschlossen.
Jeder Vortrag kostet 5,– €/k.E.
Wenn Sie sich vorab zu allen vier Veranstaltungen anmelden, beträgt die Teilnahmegebühr nur 15,– €.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
1. Wie erkenne ich gotische
Baukunst? Grundlagen
Die großen Kathedralen beschreiben das
Leben einer von tiefer Religiosität geprägten
Epoche. Gleichzeitig versuchte man, mit
ganz bestimmten Stilmitteln das eigene
Wissen an die folgenden Generationen
weiterzugeben. Seither ist es wichtig, dass
die gebauten Zeugnisse der Vergangenheit
geschützt und gepflegt werden. Die gotische
Kunst folgt ganz bestimmten Regeln, die
von Frankreich aus in Italien, Britannien und
Deutschland Fuß fassten. Die wichtigsten
Begriffe, Baugliederungen und Zierformen
werden an bekannten Beispielen vorgestellt
und erläutert.
Dr. Holger A. Dux
10309
26. März 2015 (2 Ustd.)
Do 17.30–19 Uhr
2. Fiale und Strebebogen
– Gotische Sakralbauten in der
Maas-Rhein-Region
In der Mitte des 13. Jahrhunderts begannen
die Kölner mit dem Neubau des Kölner Doms.
Sie bauten die Bischofskirche als steinernen
Schrein für die sterblichen Überreste der
Heiligen Drei Könige. Kaufleute und Wanderprediger berichteten von diesem Wunderwerk. Das tragende System ist auf die
Stützen und Strebebögen reduziert worden.
Große Fenster mit geometrischen Spitzen-
mustern lassen strahlendes Sonnenlicht ins
Innere fallen. Viele der bereits bestehenden
Kirchen wurden wegen ihres Alters abgebrochen und durch Neubauten ersetzt. Viele
kleine Orte auf dem Land wie Kornelimünster
oder Merssen besitzen opulente Werke der
gotischen Bauperiode.
Dr. Holger A. Dux
10310
23. April 2015 (2 Ustd.)
Do 17.30–19 Uhr • 6,–/5,– €
3. Krönungssaal und Säulengang
– zur gotischen Profanarchitektur
Nicht nur der Adel, sondern auch das Bürgertum möchte mit Bauwerken seine wirtschaftliche Stärke und seine politische Macht
dokumentieren. In den Städten entstehen,
umgeben von mächtigen Mauern, die Häuser
des Rats. Fialen und Figuren, Bögen und
Blendwerk überziehen die Fassaden wie mit
steinernen Spitzen. Die Steinmetze liefern
die Statuen der gekrönten und geheiligten
Häupter. Sie stehen auf Galerien oder an
Pfeilern und können noch heute als Ahnentafel verstanden werden. Auch die etwas
kleineren Privathäuser werden nach gleichen
Mustern aus Natursteinen errichtet.
Für Pilger, Kaufleute und Reisende lässt sich
an der Menge der festen Häuser ablesen, ob
es sich um eine „steinreiche Stadt“ handelt.
Dr. Holger A. Dux
10311
28. Mai 2015 (2 Ustd.)
Do 17.30–19 Uhr
4. Backsteingotik und
Perpendicular Style – europäische
Sonder- und Spätformen
Nicht nur in Deutschland, sondern auch in
Frankreich, England und Italien lassen sich
gotische Bauformen nachweisen. Die allgemein gültigen Bauelemente werden je nach
Region individuell interpretiert. Besonders in
den Blickwinkel des allgemeinen Interesses
gerückt sind die kühnen Kirchenräume und
verzierten Klosterfassaden der Backsteingotik rund um die Ostsee.
In Britannien ist die Gotik nie aus der Mode
gekommen. Je jünger die Bauten sind, desto
fantasievoller und zerbrechlicher wirken die
Details.
Der Begriff des „Gothic Revival“ wird geboren. Prominente Zeitgenossen bringen
diese Ideen mit ihren Reiseerlebnissen
zurück in die Heimat und bereiten so den
Boden der Neogotik, die beispielsweise
mit dem Gotischen Haus in Wörlitz oder
der Friedrichswerder‘schen Kirche in Berlin
das Erscheinungsbild des 19. Jahrhunderts
prägen.
Dr. Holger A. Dux
10312
18. Juni 2015 (2 Ustd.)
Do 17.30–19 Uhr
Lesung
Hirnrissig
– Die 20,5 größten Neuromythen
und wie unser Gehirn wirklich
tickt
Lesung
Unzählige Legenden ranken sich um das
„letzte große Geheimnis“ der Wissenschaft,
unser Gehirn. Mal ist es die perfekte Rechenmaschine, dann nutzt es nur zehn Prozent
seiner Kapazität, mal kann es trainiert werden wie ein Muskel oder ist je nach Bedarf
empathisch oder egoistisch. Gleichzeitig
haben Hirnforscher heute zu allem etwas zu
sagen, von der Pädagogik und Psychologie
bis zur Ernährung, und zwar nicht selten Unsinn. Unterhaltsam und verständlich erklärt
Henning Beck, Neurobiologe und deutscher
Meister im Science Slam, warum nichts
dran ist an den Mythen über Hirnjogging und
Brainfood, und zeigt uns, welch faszinierenden Rätseln die Hirnforschung wirklich
auf der Spur ist.
In Kooperation mit der Buchhandlung
Schmetz am Dom.
Henning Beck
10411
19. Februar 2015
Do 20 Uhr • Vorverkauf: 10,–/8,– €
Abendkasse: 12,–/10,– €
Luisenhospital, Luisensaal, Boxgraben 99
Die Lesebühne
Marga Benner-Royé:
Gedichte und Texte
Lesung mit Musik
Marga Benner-Royé, Dichterin und Malerin
(1917–2005), hat ein umfangreiches literarisches Werk geschaffen mit Gedichten,
Märchen, Romanen, Novellen und Theaterstücken. Sie wurden bisher nur teilweise
veröffentlicht. Die Texte sind in eindringlicher, poetischer Sprache geschrieben. Die
Lesebühne bringt eine neue Auswahl ihres
Gesamtwerks mit umrahmender Musik von
Hans-Walter Royé.
Dr. Hans-Walter Royé
10412
8. Mai 2015 (3 Ustd.)
Fr 19.30–22 Uhr • 8,–/6,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
29
Literatur und Theater, Jüdische Kulturtage
Autoren und Werke im
Gespräch
Literarisches Vieltett
Kurs
Wollen Sie die Lust zu lesen mit der Freude
am Gespräch verbinden? Dann lassen Sie
uns zusammen etwas Anregendes aussuchen
und einmal im Monat darüber sprechen. Dies
kann eine aktuelle Neuerscheinung sein oder
ein „Klassiker“. Gelesen wird, was Sie wünschen. Welches Buch Gegenstand des ersten
Abends ist, erfahren Sie bei der Anmeldung
oder im Internet.
Birgit Bodden
10431
26. Februar 2015 (5x, 10 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 31,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Karl der Große und seine Erben
Kurs
Ludwig der Fromme vermag das Erbe seines
Vaters nicht zu verwalten. Es gibt große politische und private Probleme.
Wir beschäftigen uns mit den Folgen der
fränkischen Politik für Europa und den
privaten Problemen, die daraus entstanden
sind.
Hans-Joachim Fritsch
10432
18. März 2015 (6x, 12 Ustd.)
Mi 16–17.30 Uhr • 24,– €/k.E.
Rosenpark Laurensberg, Adele-WeidtmanStraße 87-93
Wort und Text
Kreatives Schreiben
Kurs
Wir laden alle Menschen ein, die das Schreiben als Ausdrucksform wiederentdecken
wollen, ohne gleich an ihren ersten Roman
zu denken; die Lust haben, ihre Gedanken
und Erfahrungen schriftlich festzuhalten und
dabei verschiedene Schreibformen kennen
lernen möchten; die gerne Gedichte vortragen, Märchen erzählen, Kurzgeschichten
schreiben oder einfach mit Worten spielen;
die gerne mit netten Menschen zusammenkommen und dabei auch noch produktiv sein
möchten; die zeigen wollen, dass man auch
als älterer Mensch noch lange nicht zum
„alten Eisen“ gehören muss.
Birgit Bodden
10441
26. Februar 2015 (11x, 29 Ustd.)
Do 15–17 Uhr • 65,– €/k.E.
Forster Seniorenberatung, Am Kupferofen 19
30
Lebendig erzählen
– Von der Buchstabensuppe zum
Prosawerk
Ein Schreibseminar online
Dieses Internet-Fernstudienseminar ermöglicht es, Lern- und Kreativzeit frei auszugestalten, denn die angebotenen Lerninhalte
eignen Sie sich im Selbststudium an. Alles,
was Sie außer etwa vier Stunden pro Woche
und Spaß am kreativen Schreiben benötigen,
sind eine E-Mail-Adresse und ein Internetzugang. Neben der Vermittlung der Theorie
mittels Lehrbriefen steht das kreative Schreiben selbst im Vordergrund. Sie bekommen
praxisnahe Schreibaufgaben, die auf der
gemeinsamen Plattform im großen Lernkreis
besprochen und von der Kursleiterin am Ende
rezensiert werden. Sie tauschen sich über
Inhalte und Stile mit weiteren Schreibenden
aus und lernen, Ihre Geschichten sinnvoll zu
redigieren, so dass sie für eine Veröffentlichung interessant werden.
Der Schwerpunkt liegt im Frühjahr 2015 auf
den Themen flüssiger Erzählstil, spannende
Dialoge, Schauplätze, Rückblenden, Erzählzeiten und -perspektiven.
Bitte hinterlegen Sie bei der Anmeldung Ihre
E-Mail-Adresse.
Einen Tag vor Kursbeginn erhalten Sie eine
E-Mail der Kursleiterin mit allen organisatorischen Einzelheiten.
Weitere Infos: www.vhs-schreibschule.de
Elke Bockamp
10442
23. Februar 2015 (12x) • 75,– €/k.E.
Jüdische Kulturtage
im Rheinland
22. Februar bis 22. März
2015
Angekommen
– jüdisches (er-)leben
Die Jüdischen Kulturtage im Rheinland 2015
sind ein gemeinsames Projekt der 16 Städte
Aachen, Bonn, Duisburg, Düsseldorf, Eitorf,
Essen, Hilden, Kleve, Köln, Krefeld, Leverkusen, Mettmann, Mönchengladbach, Neuss,
Ratingen, Wuppertal, des Rhein-Sieg Kreises/
Siegburg, des Landschaftsverbandes Rheinland, des NRW Kultursekretariats Wuppertal
sowie der neun jüdischen Gemeinden in der
Region. Der Landesverband der Jüdischen
Gemeinden von Nordrhein-Westfalen als
federführende Koordinierungsstelle richtet
das Jüdische Kulturfestival in Kooperation
mit der Synagogen-Gemeinde Köln aus.
Vom 22. Februar bis zum 22. März 2015
finden mehr als 250 Veranstaltungen in den
Bereichen Bildende Kunst/Ausstellungen,
Film, Literatur, Musik und Tanz/Theater statt,
einschließlich der vielfältigen Begegnungsprojekte aus den jüdischen Gemeinden.
Schirmherrschaft: Hannelore Kraft, Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen,
und Dr. Dieter Graumann, Präsident des
Zentralrats der Juden in Deutschland.
Dancing in Jaffa
Film, siehe Seite 27
Kaddisch für einen Freund
Film
Deutschland 2012
Buch und Regie: Leo Khasin
94 Minuten
OmU
Authentisch und mit viel Sympathie für seine
Figuren erzählt Leo Khasin in seinem Regiedebüt Kaddisch für einen Freund die
Geschichte einer intensiven Freundschaft
zwischen zwei ungleichen Helden im Berlin
von heute. Gegen alle Gesellschaftskonventionen lernen ein junger Palästinenser und
ein alter russischer Jude, zwei Angehörige
unterschiedlicher Generationen, Kulturen
und Religionen, am Ende dieser Tragikomödie „die Kunst der Versöhnung“.
Das Kaddisch ist eines der bekanntesten und
wichtigsten Gebete im Judentum. Ursprünglich zur Heiligung des göttlichen Namens
gesprochen, ist es über Generationen zum
Gebet geworden, das in Erinnerung an fortgegangene Seelen gesagt wird. Es wird
immer vom ältesten männlichen Angehörigen gesprochen.
Auszeichnungen: Publikumspreis des Filmfestivals Türkei/Deutschland, 2013: Deutscher
Filmpreis
24. Februar 2015
10601
Di 20–22 Uhr • 6,– €/k.E.
Eden Palast, Franzstraße 45, Aachen
„Erzähl es niemandem. Die Liebesgeschichte meiner Eltern.“
Lesung
Randi Crott (*1951 in Wuppertal) ist
Moderatorin, Journalistin und Dokumentarfilmemacherin des WDR.
Erst als sie erwachsen war, erfuhr die Tochter
eines Deutschen und einer Norwegerin, dass
sie väterlicherseits jüdische Wurzeln hat und
Mitglieder ihrer Familie in Konzentrationslagern ums Leben kamen.
In Kooperation mit der Buchhandlung
Schmetz am Dom.
Randi Crott
10602
25. Februar 2015
Mi 20 Uhr • Vorverkauf: 10,–/8,– €, bei der
Buchhandlung Backhaus am Dom
Abendkasse: 12,–/10,– €
Klangbrücke, Kurhausstraße 2, Aachen
Jüdische Kulturtage, Musik – Theorie und Praxis
Vadim Neselovskyi & Arkady
Shilkloper
Jazzkonzert
Die Original-Kompositionen sind eine delikate Mischung aus Jazz, Klassik, ethnischer
und improvisierter Musik.
Der Hornist Arkady Shilkloper gehört zu den
Musikern, die eine klassische Ausbildung mit
Spielfreude und Lust an der Improvisation
verbinden, die aus Altem schöpfen, um
Neues zu gestalten. Er gilt als einer der
wenigen (und besten) Alphorn-Jazzer.
Der geniale Pianist und Komponist Vadim
Neselovskyi gilt als die Entdeckung des
jungen Jazz: Er gewann den Thelonius Monk
Composition Competition in Washington und
mehrere Solisten-Preise und Stipendien. Er
ist einer der jüngsten Berklee-Professoren
überhaupt und tourte bereits mit Größen wie
Herbie Hancock, Dee Dee Bridgewater und
John Scofield.
In Kooperation mit dem Kulturbetrieb der
Stadt Aachen.
7. März 2015
10603
Sa 19 Uhr • Vorverkauf: 15,–/12,– € bei allen
bekannten Vorverkaufsstellen,
Abendkasse: 17,–/14,– €.
Klangbrücke, Kurhausstraße 2
Wolkenbruchs wunderliche Reise
in die Arme einer Schickse
Lesung
Motti Wolkenbruch ist ein junger orthodoxer
Jude aus Zürich, der sich zum Entsetzen
seiner Familie in eine Schickse, eine Nichtjüdin, verliebt. Ein Einblick in eine unbekannte Welt, eine berührende und schelmische
Geschichte – mit jiddischem Wortwitz und
unwiderstehlichem Humor.
Thomas Meyer (*1974 in Zürich) ist ein
schweizer Schriftsteller, Texter und Aktionskünstler.
In Kooperation mit der Buchhandlung
Schmetz am Dom.
Thomas Meyer
10604
15. März 2015
So 18 Uhr • Vorverkauf: 8,–/6,– € bei allen
bekannten Vorverkaufsstellen,
Abendkasse: 10,–/8,– €.
Buchhandlung Schmetz am Dom
Regisseur Pawel Pawlikowski von zwei
Frauen, denen das Vergessen nicht gelingt.
Ida ist für den polnischstämmigen Filme
macher auch eine Beschäftigung mit seinem
Geburtsland Polen und den eigenen Wurzeln.
Seine poetische wie klare filmische Annäherung an die bis heute mit Schweigen belegte
Gemengelage aus Antisemitismus, Katholizismus und Kommunismus stellt eine zu
Recht ausgezeichnete Perle europäischen
Filmschaffens dar.
Auszeichnungen: 2013 Gdynia Film Festival,
Internationales Filmfestival Warschau,
London Film Festival
10605
17. März 2015
Di 20–22 Uhr • 6,– €/k.E.
Eden Palast, Franzstraße 45, Aachen
„Für den Rest ihres Lebens“
Zweisprachige Lesung
Zeruya Shalev wurde 1959 im Kibbuz Kinneret geboren. Sie studierte Bibelwissenschaften und arbeitet heute als Schriftstellerin
und Verlagslektorin in Jerusalem. Ihr zweiter
Roman, der internationale Bestseller Liebesleben, wurde mit dem Golden-Book-Preis des
israelischen Verlegerverbands ausgezeichnet.
Davor erhielt Zeruya Shalev bereits den Preis
des israelischen Ministerpräsidenten.
In Kooperation mit der Buchhandlung
Schmetz am Dom und dem Kulturbetrieb der
Stadt Aachen.
Maria Schrader und Zerzuya Shalev 10606
18. März 2015
Mi 20–22 Uhr • Vorverkauf: 14,–/10,– € bei
allen bekannten Vorverkaufsstellen,
Abendkasse: 16,–/12,– €.
Ballsaal/Altes Kurhaus, Kurhausstraße 2
Gemeinsam musizieren
Wind-Ensemble Aachen
Arbeitsgemeinschaft
Sie haben instrumentale Erfahrung und
suchen die Möglichkeit, in einem Ensemble
zu spielen? Sie haben vielleicht schon einmal
in einem Blasorchester gespielt und suchen
eine neue musikalische Herausforderung?
Für die Gründung des „Wind-Ensembles
Aachen” werden Musikerinnen und Musiker
gesucht, die Instrumente spielen, die in
einem sinfonischen Blasorchester zu Hause
sind – also fast alle Blasinstrumente und
einige Schlagwerkinstrumente. Die Literatur
ist vielfältig und beinhaltet Originalkompositionen ebenso wie Film-, Musical-, Popmusik
sowie Adaptionen von klassischen Werken.
Mitmachen kann jeder, der Lust zum Spielen
hat, ein Blasinstrument beherrscht und an
den Proben regelmäßig teilnehmen kann. Ein
bis zwei Jahre Spielerfahrung sind eine gute
Voraussetzung. Die Freude am gemeinsamen
Musizieren steht an erster Stelle.
Interessierte können sich zur Infoveranstaltung (10503) am 23. Februar 2015 um 19.30
Uhr in der Volkshochschule anmelden.
Ein Kooperationsorchester der Volkshochschule Aachen und der Freien Musikschule
music loft.
Sander Hendrix
10502
2. März 2015 (15x, 30 Ustd.)
Mo 19.30–21.30 Uhr • 29,– € monatlich
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Ida
Film
Polen 2013
Regie: Pawel Pawlikowski
80 Minuten
OmU
Im Polen der 1960er Jahre wird die junge
Novizin Anna kurz vor ihrem Gelübde mit
einem dunklen Familiengeheimnis aus der
Zeit der deutschen Besetzung konfrontiert.
In eindrücklichen Schwarz-Weiß-Bildern,
still und intensiv, erzählt der preisgekrönte
31
Musik – Theorie und Praxis
Wind-Ensemble Aachen
Liedbegleitung für Gitarre I
Infoabend
An diesem Abend erhalten sie alle wesentlichen Informationen und Antworten auf ihre
musikalischen und organisatorischen Fragen
rund um die Gründung des Wind-Ensembles.
Außerdem haben Sie Gelegenheit, den Leiter
Sander Hendrix kennen zu lernen.
Birgit Baum, Beate Franzen
10503
23. Februar 2015 (2 Ustd.)
Mo 19.30–21 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Kurs für Anfänger/innen
Spielen nach Noten und Gehör für absolute
Anfänger auf der Akustik-Gitarre mit
Nylon- oder Stahlsaiten. Wir lernen Akkorde,
Rhythmen und Songs aus der Welt der Pop-,
Rock-, Folk- und Countrygitarre. Ein gut
aufgebautes mehrwöchiges Unterrichtsprogramm und Unterrichtsmaterial begleiten
und erleichtern den Zugang zu einem umfassenden Spielangebot.
Ron Schmidt unterrichtet seit mehr als 35
Jahren an verschiedenen Einrichtungen.
Bitte bringen Sie mit: Instrumente, Papier
und Schreibzeug.
Die Literaturkosten betragen 14,50 €.
Ron Schmidt
10523
27. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Fr 16.30–18 Uhr • 75,–/69,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Aus der Welt der
Instrumente
Liedbegleitung für Gitarre I
Kurs für Anfänger/innen
Wir lernen alles, was für einen soliden Einstieg in die Welt der Pop-, Rock-, Folk- und
Country-Gitarre Bedeutung hat: Akkorde,
Rhythmen und Songs. Noten- oder sonstige
Vorkenntnisse braucht niemand mitzubringen, aber bitte Akustik-Gitarre (Nylon- oder
Stahlsaiten), Papier und Schreibzeug.
Thomas Jakob Schneider ist Konzertgitarrist
und Diplommusikpädagoge.
Thomas Jakob Schneider
10520
25. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Mi 17.30–19 Uhr • 82,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Liedbegleitung für Gitarre II
Kurs für Fortgeschrittene
Der Aufbaukurs wendet sich an Gitarristen,
die entweder den Anfängerkurs besucht
haben oder die Basisgriffe in Dur und Moll
(evtl. erste Barrégriffe), Grundrhythmen,
erste Pickinggrundlagen und Umgang mit
Tabs bereits kennengelernt haben.
Thomas Jakob Schneider
10521
25. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Mi 20.30–22 Uhr • 82,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Liedbegleitung für Gitarre III
Kurs für Fortgeschrittene
Der Gitarrenkurs III widmet sich den Techniken Picking und/oder „Folkguitar“ sowie
bekannten Intros und Arrangements für
Fingerstyleguitar aus dem Pop- und Rockmusikbereich sowie leichter spanischer und
klassischer Literatur.
Kenntnisse der Barrétechnik und erste
Zupftechniken sowie Tabulaturlesekenntnisse
sind erforderlich.
Thomas Jakob Schneider
10522
25. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Mi 19–20.30 Uhr • 82,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
32
Liedbegleitung für Gitarre II
Kurs für Fortgeschrittene
Es macht einfach viel Spaß, sein Repertoire
durch neue Songs zu erweitern. Allerdings
braucht man auch traditionelles Wissen. Im
zweiten Kurs wird gelernt, welche rhythmischen Aufgaben zu lösen sind, damit
eine groovende Begleitung entstehen
kann. Dabei verwenden wir viel Zeit auf die
Anschlagshand, ohne allzu viele neue Griffe
erlernen zu müssen.
Die Literaturkosten betragen 12,50 €.
Ron Schmidt
10524
27. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Fr 18–19.30 Uhr • 75,–/69,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Cajón selbst bauen und spielen
lernen
Workshop
Ob Drumgrooves für die Unplugged-Session,
Rumba/Flamenco oder eigene PercussionMusik, mit dem Cajón ist alles möglich.
Vorher aber wird gebastelt. Mittlerweile
gibt es prima Bausätze, die auch den
handwerklichen Laien vor nicht allzu große
Probleme stellen. Anschließend gibt es die
Möglichkeit, mit Freude sein eigenes, neues
Instrument spielerisch zu erobern.
Martin Hesselbach ist versierter Perkussionist, erfahrener Pädagoge und beliebter
Trommelanimateur.
Die Kursgebühr umfasst die Bau- und Spielanleitung sowie einen hochwertigen Bausatz
für ein gut klingendes und sehr praktisches
Musikinstrument zu einem günstigen Preis.
Alle nötigen Werkzeuge werden gestellt.
Arbeitskleidung ist angebracht.
Martin Hesselbach
10525
15. März 2015 (8 Ustd.)
So 11–17 Uhr • 65,– €/k.E. Gebühr inklusive
Materialkosten.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 101
Cajón für Einsteiger
Workshop
Die Idee, eine einfache Holzkiste als Schlagzeug zu benutzen, hatten die Sklaven in der
peruanischen Kolonialzeit. In den 1970er Jahren hat sich das Cajón dann im spani-schen
Flamenco etabliert. Mittlerweile ist das
Cajón weltweit das beliebteste Instrument
zur Begleitung unverstärkter Musik.
Wir lernen zunächst die richtige Sitztechnik
und anschließend die verschiedenen Schlagpositionen kennen. Mit einfachen Mitteln erhalten wir kräftige Grooves und sind schnell
in der Lage, einfache Begleitrhythmen in verschiedenen Stilen zu spielen. Zwischendurch
lockern uns immer wieder neue, fantastische
rhythmische Spiele auf. Abschließend kreieren wir im Zusammenspiel mit allen Cajóns
unsere eigene Percussionsmusik.
Ein Cajón kann gegen einen Beitrag von 2,– €
ausgeliehen werden. Bitte bei Anmeldung
bekanntgeben.
Martin Hesselbach
10526
22. März 2015 (8 Ustd.)
So 11–17 Uhr • 39,–/35,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Mundharmonika spielen(d) lernen
– Bluesharp
Workshop für Anfänger/innen
Die diatonische 10-Kanal-Mundharmonika,
auch „Bluesharp“ genannt, ist ein kleines
und unscheinbares Instrument, das sich
jedoch einen festen Platz in der modernen
Musik wie Rock, Heavy Metal, Pop, Country,
Folk und natürlich im Blues verschafft hat.
Alle notwendigen Grundlagen für das
Bluesharp-Spiel werden in diesem Workshop
vermittelt, so dass die Teilnehmer zum Ende
einen Standard-Blues spielen und eine Band
mit diesem Instrument begleiten können.
Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich.
Wichtig: Die Teilnehmenden benötigen eine
Bluesharp (in Richterstimmung) in C-Dur.
Sie kann zu Beginn des Workshops auch
beim Dozenten erworben werden.
Volker Rudolphi
10528
25./26. April 2015 (2x, 16 Ustd.)
Sa+So 10–16 Uhr • 56,–/50,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Let’s groove!
Workshops
Spielerisch pendeln wir mit Rhythmusübungen zwischen Ordnung und lustvollem
Chaos.
Musik – Theorie und Praxis
Bodypercussion, Becher- und RhythmusSpiele, teils mit kleinen Perkussionsinstrumenten, laden ein, sich vom Rhythmus
tragen zu lassen. Rhythmusgefühl und musikalische Kreativität – wer mag, kann dabei
auch singen – entwickeln sich und sind auf
alle Musikstile und Instrumente übertragbar. „Rausfallen“ und wieder „Reinfinden“
gehören zum Konzept dieses Angebots. Es
richtet sich an Rhythmusinteressierte jeden
Alters.
Musikalische Vorerfahrung oder Notenkenntnisse sind nicht erforderlich.
Die Pädagogin Ingrid Oster-Ostlender spielt
seit 30 Jahren Schlagzeug. Unter anderem
lässt sie Elemente von Taketina einfließen.
Ingrid Oster-Ostlender
10531
7. März 2015 (4 Ustd.)
Sa 14–17.30 Uhr • 15,– €/k.E.
Gut bei Stimme auch mit 70
Ingrid Oster-Ostlender
20. Juni 2015 (4 Ustd.)
Sa 14–17.30 Uhr • 15,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 223
Adelheid Scherer
6. Mai 2015 (8x, 16 Ustd.)
Mi 10–11.30 Uhr • 49,– €/k.E.
10532
Gesangskurse
Auch wenn die Stimme vibriert, knarzt, leiert
oder sogar mal ganz aussetzt, singen kann
auch im Alter wiederentdeckt und genossen
werden. In dem Kurs sollen wohltuende
Übungen gemacht werden für Atmung,
Klang, Gesang und Rhythmik mit dem Ziel,
die geistige Fitness zu stärken und damit
auch für Lebensfreude und Wohlbefinden zu
sorgen. Wir wollen vor allem alte Lieder singen, die vielleicht an frühere Zeiten erinnern,
und dann einen Bogen schlagen mit neueren
Kanons und kurzen ein-, zwei- bis dreistimmigen Stücken ins Hier und Jetzt.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Adelheid Scherer
10541
25. Februar 2015 (8x, 16 Ustd.)
Mi 10–11.30 Uhr • 49,– €/k.E.
10542
Singen kann jeder!
Stimmbildung und
Gesang
Bach-Kantate zum Mitsingen
Chorworkshop
Lust auf Chorsingen? Bach-Kantaten-Fans
(und solche, die es werden wollen) haben
hier die Gelegenheit, bei der Aufführung
einer Bach-Kantate mitzumachen. Die Kantate
„Nimm, was dein ist, und gehe hin“ BWV 144
wird am Samstagnachmittag, 14. März 2015,
von 15–19 Uhr einstudiert und am Sonntag
im Kantatengottesdienst um 11 Uhr in der
Annakirche aufgeführt.
Mit dabei sind Gesangssolisten und das
Anna-Orchester, die Leitung hat Anna-Kantor
Georg Hage.
Noten (Carus-Verlag: Chorpartitur 2,– € oder
Klavierauszug 5,– €) können ab 2. März 2015
im Haus der Evangelischen Kirche, FrèreRoger-Straße 8–10 (beim Empfang), oder bei
Probenbeginn vor Ort erworben werden. Aus
dem Internet (imslp) ausgedruckte gemeinfreie Noten sind bitte vor der Probenarbeit
selbst mit Taktzahlen zu versehen.
In Kooperation mit der Evangelischen
Kirchengemeinde Aachen, Kantorat an der
Annakirche.
Georg Hage
10540
14./15. März 2015 (8 Ustd.)
Sa 15–19 Uhr Probe, So 9.30 Uhr Generalprobe, 11 Uhr Aufführung im Kantatengottesdienst.
Entgelt: 6,– € (wird vor Ort abgerechnet)
Haus der Evangelischen Kirche, Frère-RogerStraße 8–10
Gesangskurs
Sie singen zwar gerne, sind aber nur in der
Badewanne mutig? Geben Sie sich einen
Ruck. Singen heißt aktiv sein. Sie können
dabei viel erleben und in den Alltag mitnehmen! Der Kurs richtet sich an alle, die Freude
am Singen haben. Vorkenntnisse sind nicht
erforderlich. Es geht darum, im gemeinsamen Klingen und Tönen Zutrauen in die Kraft
der eigenen Stimme zu gewinnen und diese
weiterzuentwickeln.
Inhalte: Stimmbildung, „mein Körper ist
mein Instrument“, Ton einfädeln, emotionale
Stütze, Kraft der Stimme, Körperbewegungen
und Rhythmusgefühl, Kanons und kurze
mehrstimmige Lieder, Improvisationsspaß.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Adelheid Scherer
10543
24. Februar 2015 (8x, 16 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 49,– €/k.E.
Adelheid Scherer
5. Mai 2015 (8x, 16 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 49,– €/k.E.
10544
Der VHS-Chor
Gesangskurs
Der VHS-Chor richtet sich an Sängerinnen
und Sänger, die sich wohl fühlen in ihrer
Stimme, gerne singen und etwas dazulernen
möchten. Wir machen Stimmbildung, singen
Kanons, kleine mehrstimmige Stücke und
probieren aus, welche Stücke darüber hinaus
passen. Das Singen, Schwingen und Klingen
in der Gemeinschaft steht im Vordergrund.
Adelheid Scherer
24. Februar 2015 (16x, 32 Ustd.)
Di 20.15–21.45 Uhr • 79,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
10545
Heilsingen
Gesangskurs
Meditatives Singen, Chakrensingen, Meridiansingen und Mantras singen kann die
Gesundheit kräftigen und Heilungsprozesse
unterstützen. Wir können über unsere
Stimme wieder stimmig werden und in ein
Wohlbefinden kommen, das uns gelassener
macht, innerlich stabilisiert und kräftigt.
Meditatives Singen ist von der Anfangs-Aufmerksamkeit her nach innen gerichtet und
findet über die Stimme den Weg nach außen
und in den Klang mit den Anderen. Ziel ist,
darüber auch in körperliche Bewegung zu
kommen, die tanzähnlich, aber auch sehr viel
kleiner sein kann.
Adelheid Scherer
10546
5. März 2015 (8x, 16 Ustd.)
Do 17–18.30 Uhr • 49,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Barbershop
– Musik aus dem Frisörsalon
Gesangsworkshop für Frauen
Englische Frisöre machten nicht nur die
Haare, sondern sie sangen auch, während sie
auf Kunden zum Rasieren und Frisieren warteten. Die Lieder waren meist Evergreens aus
dem amerikanischen Repertoire. BarbershopGesang ist heute A-cappella-Gesang. Ein
Barbershop-Ensemble singt Lieder nicht
nur, sondern präsentiert sie auch. Darum
wird ohne Notenblätter, aber dafür mit
viel Mimik und Gestik, bisweilen sogar mit
einer ausgefeilten Choreografie gesungen.
Notenkenntnisse sind von Vorteil, aber nicht
zwingend nötig. Ein gutes Ohr ist hilfreich.
Der Workshop richtet sich an Frauen, die gerne mehrstimmig, „close harmony“ singen,
aber auch an ihrer Stimme arbeiten wollen:
Atem- und Stimmtechnik, Artikulation und
Ausdruck.
Judy Rafat ist eine vielgefragte, international
renommierte Jazzsängerin. Sie unterrichtet
unter anderem Jazzgesang an der Folkwang
Musikschule Essen.
Judy Rafat
10547
18./19. April 2015 (12 Ustd.)
Sa 10.30–17.30 Uhr, So 10–13 Uhr
89,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Beethovenfest 2015
Konzertfahrten
10001 und 10005
zur Beethovenhalle nach Bonn
siehe Seite 25
33
Philosophie
Philosophie
Jean Paul Sartre. Eine Einführung
in das Denken großer Philosophen
Kurs
Die Besinnung auf Sartres existenzialistische
Auslegung der zwischenmenschlichen
Beziehungen ist auch heute noch äußerst
aufschlussreich, denn sie beschreibt mögliche Strukturen im Verhältnis zum Anderen
schonungslos und in aller Deutlichkeit: Was
ereignet sich im Blick? Welches Muster hat
der Konflikt? Wie vollzieht sich Unterdrückung? Und: Ergeben sich aus den Analysen
Sartres Konsequenzen für das alltägliche
Handeln?
Alle, die bereit sind, sich mit ungewöhnlichen Fragen kritisch auseinanderzusetzen,
ihre Erkenntnisse zu erweitern oder offen
sind für neue Perspektiven, sind herzlich
willkommen. Der Kurs richtet sich darüber
hinaus an alle, die gern diskutieren oder
nur nachdenklichen Gesprächen zuhören
möchten.
Bernd Bülles
12001
24. Februar 2015 (15x, 30 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 75,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54–56, Raum 3
Arthur Schopenhauer.
Eine Einführung in sein Denken
Kurs
Das Denken Schopenhauers basiert auf zwei
Grundsätzen, die er als Titel seines Hauptwerks zusammengefasst hat: die Welt ist an
sich Wille und ist darüber hinaus für jeden
Menschen Vorstellung. Daraus ergibt sich
für Schopenhauer in der kritischen Rückbesinnung auf Kant ein neuer Zugang für die
Moral.
Diese steht im Mittelpunkt des Kurses und
führt zu folgenden Fragen: Was sind die
Grundlagen der Moralphilosophie Kants?
Was gibt es hieran zu kritisieren? Warum
lehnt Schopenhauer den Idealismus ab?
Welche philosophischen und nichtphilosophischen Ansätze haben Schopenhauers Denken
befruchtet? Worin sieht er die Fundamente
der Moral? Was ist das Bleibende seines
Ansatzes?
Im Kurs versuchen wir, diesen Fragen nachzugehen, indem wir die „beiden Grundprobleme der Ethik“ erörtern und diskutieren.
Erforderliche Vorkenntnisse: keine.
Min. 8, max. 15 Teilnehmende
Bernd Bülles
12002
26. Februar 2015 (15x, 30 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 75,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54–56, Raum 3
34
Philosophisches Tischgespräch
Kurs
Beim philosophischen Tischgespräch werden
in kleiner Runde Themen besprochen, die
unser Leben bestimmen und die es wert sind,
sie im Gespräch zu vertiefen. Wir suchen
dabei nicht allein einen distanziert theoretischen Zugang, sondern den Austausch aus
eigener Anschauung. Mit kulinarischen Aufmerksamkeiten und anregenden Getränken.
Min. 8, max. 18 Teilnehmende
Dr. Jürgen Kippenhan
12003
23. Februar 2015 (5x, 15 Ustd.)
Mo 20–22.15 Uhr • 45,– €/k.E.
Logoi Institut für Philosophie und Diskurs,
Jakobstraße 25a
Philosophie trifft Politik
– Philosophische Matinee
Vorträge und Gespräche
Die Veranstaltungsreihe Philosophische
Matinee lädt sowohl politisch als auch
philosophisch Interessierte zum Zuhören,
Nachdenken und Austauschen ein. Es
beleuchtet globale Themen wie Weltarmut,
Menschenrechte und internationale Gerechtigkeit aus philosophischer Sicht.
Bei Getränken und kulinarischen Köstlichkeiten wird nicht nur der Intellekt angeregt.
Die Philosophische Matinee richtet sich insbesondere an philosophische Laien. Besondere Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Ein Gemeinschaftsprojekt des Lehrstuhls
für Praktische Philosophie an der RWTH,
der Volkshochschule, des Eine Welt Forums
und von Logoi, Institut für Philosophie und
Diskurs.
n Sie sich
Wünsche as Sie bei uns
bot, d
rn
ein Ange ? Wir nehmen ge tn
tak
e
d
n
nicht fi en entgegen. Kon uf
a
g
Anregun keiten finden Sie
möglich 23
Seite
„Wasser: Menschenrecht oder
Ware?“
Vortrag mit Gespräch
Mehr als 1 Milliarde Menschen haben keinen
Zugang zu sauberem Trinkwasser. Die fatale
Folge: Jährlich sterben circa 1,8 Millionen
Kinder an durch verschmutztes Wasser übertragenen Erkrankungen. Einige Länder haben
in ihrer Verfassung explizit ein Grundrecht
auf Wasser verankert. Doch auch dies ist
keine Garantie für eine angemessene Wasserversorgung. Lösungsansätze wie die Privatisierung der Wasserversorgung sind heftig
umstritten. Die Befürworter einer privatwirtschaftlichen Wasserversorgung betrachten
sie als Möglichkeit, Missmanagement und
Korruption in der öffentlichen Wasserversorgung zu umgehen. Kritiker der Privatisierung
hingegen bezweifeln, dass Wasser eine Ware
ist und dem Markt unterworfen sein sollte.
Frau Prof. Dr. Kreide stellt die Frage, ob
Privatisierungen geeignete Instrumente zur
Sicherung des Menschenrechts auf Wasser
sind. Und wenn doch, wie müssten dann
staatliche Vorgaben für private Anbieter
aussehen, damit auch Arme Zugang zu sauberem und erschwinglichem Wasser haben?
Regina Kreide ist Professorin für Politische
Theorie und Ideengeschichte am Institut für
Politikwissenschaft der Justus-Liebig-Universität Gießen.
Min. 8, max. 80 Teilnehmende
Prof. Dr. Regina Kreide
12005
19. April 2015 (3 Ustd.)
So 12–14.30 Uhr • Kein Entgelt
LOGOI, Institut für Philosophie und Diskurs,
Jakobstraße 25
Gibt es grundlegende Menschenrechte? Überlegungen zu Henry
Shues „Basic Rights“
Vortrag mit Gespräch
In seinem vielbeachteten Buch Basic Rights
plädiert Henry Shue dafür, einige Menschenrechte als besonders grundlegend
auszuzeichnen. Zu diesen gehören nicht
nur verschiedene Freiheitsrechte, sondern
auch bestimmte Subsistenz- und Sicherheitsrechte. Im Vortrag werden Shues Überlegungen vorgestellt und kritisch diskutiert.
Prof. Dr. Wulf Kellerwessel lehrt am Lehrstuhl
Praktische Philosophie der RWTH Aachen.
Min. 8, max. 80 Teilnehmende
Prof. Dr. Wulf Kellerwessel
12006
10. Mai 2015 (3 Ustd.)
So 12–14.30 Uhr • Kein Entgelt
LOGOI, Institut für Philosophie und Diskurs,
Jakobstraße 25
Philosophie, Zeichnen, Malen, Drucken
Damenbärte sind lukrativer als die
Schlafkrankheit
– Das Recht auf Gesundheit und
Interessenkonflikte in der Medizin
aus ethischer Sicht
Zeichnen, Malen,
Drucken
Vortrag mit Gespräch
Gesundheit ist ein hohes Gut und der Zugang
zu gesundheitlicher Versorgung ein verbürgtes Menschenrecht. Doch wie ist es um
die Umsetzung global und national bestellt?
Welche Rolle spielt die Pharmaindustrie
im Spannungsfeld von Gewinninteressen
und gesundheitlicher Versorgung? Welche
Interessenkonflikte behindern das Recht auf
Gesundheit? Diesen und weiteren Fragen
wird die Referentin aus medizinethischer
Sicht nachgehen.
Dr. med. Christiane Fischer, Ärztin und
Master of Public Health, engagiert sich als
ärztliche Geschäftsführerin im Verein MEZIS
e.V. (Mein Essen zahl ich selbst) / Initiative
unbestechlicher Ärztinnen und Ärzte. Sie ist
Mitglied des Deutschen Ethikrates.
Min. 8, max. 80 Teilnehmende
Dr. med. Christiane Fischer
12007
5. Juli 2015 (3 Ustd.)
So 12–14.30 Uhr • Kein Entgelt
LOGOI, Institut für Philosophie und Diskurs,
Jakobstraße 25
Kurs für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
Dieser Kurs richtet sich sowohl an Anfänger/
innen als auch an Interessierte, die bereits
Erfahrungen im Zeichnen gemacht haben
und ihre Kenntnisse vertiefen möchten.
Neben allgemeinen Aufgabenstellungen wie
Perspektive und Schraffur werden Proportionen anhand des menschlichen Körpers
geübt. Auch der Umgang mit Kohle, Kreide,
Rötel wird ausprobiert.
Bitte bringen Sie mit: Grafitminen 2B bis 9B,
weichen Radiergummi, DIN-A2-Zeichenpapier
Min. 6, max. 16 Teilnehmende
Vera Hilger
11101
11. März 2015 (6x, 12 Ustd.)
Mi 16.45–18.15 Uhr • 42,–/38,– €
„Zorn und Zeit“ Peter Sloterdijks
These vom Zorn als zentraler
Triebkraft in der Geschichte
Kurse für Anfänger/innen mit Vorkenntnissen und Fortgeschrittene
Fehlende Kenntnisse in den Bereichen Bildaufbau, Perspektive, Verhältnis von Licht
und Schatten verhindern das erfolgreiche
Umsetzen der eigenen Ideen. Mit Hilfe von
Übungen, Skizzen sowie zahlreichen Tipps
der Dozentin lernen Sie, Ihre individuellen
Ideen zu Papier oder auf die Leinwand zu
bringen. Eigene Motiv- und Bildkompositionen, aber auch Bildvorlagen können
so zeichnerisch und malerisch umgesetzt
werden.
Wochenendseminar
Unsere Zeit zeigt sich zunehmend vom Zorn
bewegt. Mit der gesellschaftlichen und territorialen Zerreißprobe in der Ukraine kehrt
2014 der Ost-West-Konflikt in neuer Form
zurück. Der ‚Arabische Frühling’ von 2011
führt in Verbindung mit politischen Fehlern
der westlichen ‚Allianz gegen den Terror’
zum Erstarken neuer islamistischer Terrorgruppen wie dem IS und zur Auflösung der
territorialen Ordnung in Ländern wie Syrien
und Irak. Dazu sorgen regelmäßige Eskalationen chronischer Konflikte wie die zwischen
Israelis und Palästinensern dafür, dass alter
Zorn immer wieder vitalisiert wird.
Peter Sloterdijk (*1947) sieht im Zorn eine
Triebkraft, die menschliches Verhalten
destruktiv wie konstruktiv motivieren kann.
In diesem Seminar werden wir zwei philosophische Anliegen verbinden: Sloterdijks
Methode des Denkens kennenzulernen und
auf die geistige Situation unserer Zeit zu
reflektieren.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Dr. Uwe Beyer
12008
25./26. April 2015 (14 Ustd.)
Sa 11–18.30 Uhr, So 11–17 Uhr • 42,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
In Kooperation mit der Evangelischen Stadtakademie (ESA).
Zeichnen
Vera Hilger
20. Mai 2015 6x (12 Ustd.)
Mi 16.45–18.15 Uhr • 42,–/38,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
11102
Zeichnerische Grundlagen für
erfolgreiches Malen
Bitte bringen Sie mit: Bleistifte, Knetradiergummi, Zeichenblock.
Eventuelle Rückfragen bitte vor Kursbeginn
mit Frau Kostovskaya klären:
Telefon: 0241 1603751
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
1. Natur – Blumen, Bäume,
Landschaft
Vera Kostovskaya
23. Februar 2015 (5x, 10 Ustd.)
Mo 20.15–21.45 Uhr • 35,–/32,– €
11103
2. Architektur – Stadtlandschaften
Vera Kostovskaya
13. April 2015 (5x, 10 Ustd.)
Mo 20.15–21.45 Uhr • 35,–/32,– €
11104
3. Anatomische Grundkenntnisse
– Komposition von Menschenfiguren
Vera Kostovskaya
18. Mai 2015 (5x, 10 Ustd.)
Mo 20.15–21.45 Uhr • 35,–/32,– €
11105
Grundlagen des Modezeichnens
Workshop für Modeschaffende und
Modeinteressierte
Anhand diverser Übungen zu Proportionen,
Gesichtern, Frisuren oder Füßen in verschiedenen Stellungen erlernen Sie, wie Sie Ihr
eigenes Design anschaulich mit dem
richtigen zeichnerischen Know-how umsetzen können. Fortgeschrittene können ihre
Kreativität spielen lassen und mit verschiedensten neuen Techniken und Materialien
experimentieren.
Mehr unter www.burggraef-design.de
Min. 7, max. 14 Teilnehmende
Hildegard Burggraef
11106
8./9./10. Mai 2015 (18 Ustd.)
Fr 18.30–21.30 Uhr, Sa+So 10–15.45 Uhr
89,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
Ihr Fachhändler für Büro, Schule und Kreatives
Aachen An der Schurzelter Brücke 13 + Templergraben 48 Fon 0241.301-301
BÜROMATERIAL
BÜROMÖBEL
SCHUL- UND STUDIENBEDARF
BASTEL- UND KÜNSTLERARTIKEL
BUSINESSTASCHEN
GRUSSKARTEN UND GESCHENKIDEEN
WWW.FRANKENNE.DE
35
Zeichnen, Malen, Drucken
Lebendige Handschriften
– kreative Kalligrafie
Kurse für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
Schrift- und Wortbegeisterte haben hier
Raum und Unterstützung im Finden ihrer
Kreativität und im Loslassen von Perfektionismus.
Sie können sich mit der Verschönerung Ihrer
eigenen Handschrift oder/und mit dem
Erlernen moderner Kalligrafie auf Basis historischer Formen beschäftigen.
Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf dem
Thema Gestaltung mit Schrift.
Bitte bringen Sie mit: glattes kariertes
DIN-A4-Papier; Füller, Bleistift, Kugelschreiber oder Tintenroller. Weitere Materialien
können im Kurs erworben werden.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 11
Charlotte Kunz
11107
24. Februar 2015 (7x, 14 Ustd.)
Di 17.45–19.15 Uhr • 49,–/44,– €
Charlotte Kunz
5. Mai 2015 (6x, 12 Ustd.)
Di 17.45–19.15 Uhr • 42,–/38,– €
11108
Lebendige Handschriften
– kreative Kalligrafie
Workshop für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
Sie beschäftigen sich mit Ihrer Handschrift
und/oder Kalligrafie und erfahren etwas über
einfache, aber wirkungsvolle Gestaltungsgrundlagen. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, individuelle Geschenke mit Schrift
herzustellen. Als Untergrund können Papier,
selbst gestaltetes farbiges Papier, Stein, Holz
oder Leinwand benutzt werden.
Inspirationen dazu finden Sie auf der Webseite: www.kunz-kunst.de
Bitte bringen Sie mit: kariertes A4-Papier,
Füller, Bleistift oder Kuli und, wer möchte,
farbige Tinte von Ecoline, vorhandene Federn
und Halter, Kalligrafie-Filzstifte, Skizzenpapier. Material kann auch im Kurs erworben
werden.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Charlotte Kunz
11109
24./25. April 2015 (12 Ustd.)
Fr 17.45–20.45 Uhr, Sa 10–16.30 Uhr
49,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
Zeichnen – aquarellieren
– sehen lernen
Kurs für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
Stillleben werden aufgebaut, beobachtet,
gezeichnet mit unterschiedlichen Stiften,
Tuschen und/oder in faszinierenden Farben
36
aquarelliert. Es können auch Zeichnungen
koloriert werden. Gerade mit Gegenständen,
die man bewusst aufbaut, lassen sich grundlegende Kenntnisse des Bildaufbaus, der
Proportionen, der Farbenlehre und der räumlichen Darstellung besonders gut vermitteln,
so dass jeder zu selbstständigem Gestalten
gelangen kann. Bitte bringen Sie mit: Bleistift HB, B2, Radiergummi, falls vorhanden
Aquarellmaterial, Pinsel. Papier und Farbe
können im Kurs erworben werden.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Sabine Mayer-Terwort
11110
23. Februar 2015 (10x, 30 Ustd.)
Mo 19.15–21.30 Uhr • 99,–/90,– €
VHS, Trierer Straße 799, Raum 5 (Brand)
Zeichnen – aquarellieren
– sehen lernen
Seminar für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
In diesem Kurs können ausdrucksstarke oder
auch romantische Landschaften in verschiedenen Techniken umgesetzt werden. Es kann
gezeichnet werden, eine Zeichnung koloriert
oder experimentiert werden. In die einzelnen
Techniken wird ausführlich eingeführt.
Bitte bringen Sie mit: Bleistift HB, B2, Radiergummi, falls vorhanden Aquarellmaterial,
Pinsel. Papier und Farbe können im Seminar
erworben werden.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Sabine Mayer-Terwort
11111
27./28. Februar 2015 (10 Ustd.)
Fr 17.30–21.15 Uhr, Sa 10–13.45 Uhr
42,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
Aquarellmalerei
Kurse für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
Die besondere Eigenschaft des Aquarells
ist der Charakter des Leichten und Lichtdurchlässigen. Mit Hilfe kompositorischer
Übungen (Stillleben) und Themen, die sich
im Kurs entwickeln (Landschaft oder Porträt),
lernen wir, den Alltag malerisch zu sehen
oder Reiseimpressionen zum Ausdruck zu
bringen. Der Kurs wendet sich an Interessierte, die intensiv das eigene Repertoire
in machbaren Schritten weiterentwickeln
möchten.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Monika Wienges
11112
26. Februar 2015 (7x, 21 Ustd.)
Do 17–19.15 Uhr • 73,–/66,– €
Monika Wienges
11113
7. Mai 2015 (7x, 21 Ustd.)
Do 17–19.15 Uhr • 73,–/66,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
Acrylmalerei
Bitte mitbringen: weichen Bleistift, Skizzenblock, Acrylfarben (nach Wunsch auch
Strukturpaste), Pinsel und Spachtelwerkzeug, Leinwände für Acrylmalerei, Mallappen
und Gefäß für Wasser, Schürze.
Fragen bitte vor Kursbeginn mit Frau
Kostovskaya klären: Telefon: 0241 1603751
Acrylmalerei I – Zeit zu malen
Kurse für Anfänger/innen
Möchten Sie gerne die Dinge, die Sie sehen
oder sich vorstellen, in einem selbstgemalten Bild darstellen, so kann dieser Kurs zur
Entwicklung Ihrer Fähigkeiten der richtige
Weg sein. Anhand einer Reihe praktischer
Übungen lernen Sie den Umgang mit Grundtechniken eines der reizvollsten Medien der
modernen Kunst kennen.
Min. 7, max. 16 Teilnehmende
Vera Kostovskaya
11114
23. Februar 2015 (7x, 21 Ustd.)
Mo 10–12.15 Uhr • 73,–/66,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 101
Vera Kostovskaya
4. Mai 2015 (7x, 21 Ustd.)
Mo 10–12.15 Uhr • 73,–/66,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 101
11115
Vera Kostovskaya
26. Februar 2015 (7x, 14 Ustd.)
Do 20–21.30 Uhr • 49,–/42,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
11116
Vera Kostovskaya
7. Mai 2015 (7x, 14 Ustd.)
Do 20–21.30 Uhr • 49,–/42,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
11117
Acrylmalerei II – Zeit zu malen
Kurse für Teilnehmende mit
Vorkenntnissen
Min. 7, max. 16 Teilnehmende
Vera Kostovskaya
25. Februar 2015 (8x, 16 Ustd.)
Mi 20.15–21.45 Uhr • 56,–/48,– €
Vera Kostovskaya
6. Mai 2015 (8x, 16 Ustd.)
Mi 20.15–21.45 Uhr • 56,–/48,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
11118
11119
Zeichnen, Malen, Drucken, Plastisches Gestalten
Acrylmalerei III
Porträt
Kurse für Fortgeschrittene
Vertiefen Sie Ihre Kenntnisse und die Auseinandersetzung mit Form, Farbe, Komposition in der Technik der Acrylmalerei.
Die Acrylmalerei bietet ein breites Spektrum
von Ausdrucksmöglichkeiten, die in Ihrer
praktischen Arbeit zu individuellen, kreativen
Erfahrungen werden. Die Künstlerin berät bei
Konzeption und Ausführung der Bildideen.
Min. 7, max. 16 Teilnehmende
Vera Kostovskaya
11120
25. Februar 2015 (8x, 16 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 56,–/48,– €
Workshop für Teilnehmende mit Vorkenntnissen und Fortgeschrittene
Auf der Grundlage theoretischen Wissens
und praktischer Übungen lernen Sie, Ihr
Porträt in Ihrem individuellen Stil, in der
Technik Ihrer Wahl umzusetzen.
Bitte bringen Sie mit: eine Fotografie von
guter Qualität als Vorlage, Zeichenblock oder
Papier, weichen Bleistift, Knetradiergummi.
Min. 7, max. 12 Teilnehmende
Vera Kostovskaya
11124
6./7./8. März 2015 (15 Ustd.)
Fr 18.30–20.45 Uhr, Sa+So 10–15 Uhr
60,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
Vera Kostovskaya
6. Mai 2015 (8x, 16 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 56,–/48,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
neu
11121
Grafik trifft Farbe
Workshop
Dieser Workshop vermittelt die elegante
Variante moderner Acrylmalerei mit besonderer Spannung für anspruchsvolle Fortgeschrittene, die zeichnerische Raffinesse
und farbprächtigen Hintergrund in eine
faszinierende Symbiose bringen möchten.
Motive wie Architektur-Fragmente, Tiere,
Objekte mit technischer Perfektion sind dafür
geeignet.
Bitte bringen Sie mit: Bleistift, schwarzer
Permanentfilzstift, Pinsel, Spachtel, Papier
für Skizzen, Acrylfarben und Strukturpaste.
Min. 7, max. 12 Teilnehmende
Vera Kostovskaya
11122
17./18./19. April 2015 (15 Ustd.)
Fr 18.30–20.45 Uhr, Sa+So 10–15 Uhr
60,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
neu
Experimenteller Holzdruck
Workshop
Basis dieses Kurses bildet der Holzdruck, der
mit anderen Hochdruckverfahren oder mit
Kreiden, Aquarellfarben, Tuschen und Stiften
kombiniert werden kann. Alles, was sich zum
Drucken eignet, ist willkommen.
Bitte mitbringen: Werkzeuge, mit denen
Holzplatten bearbeitet werden können (Bohrer, Hammer, Holzschnittwerkzeuge), und,
soweit vorhanden, eigene Farben und Stifte.
Min. 7, max. 10 Teilnehmende
Vera Hilger
11123
17./18./19. April 2015 (18 Ustd.)
Fr 18.30–21.30 Uhr, Sa+So 10–15.15 Uhr
77,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 101
Bilder malen, aber wie?
Workshop
Ganz gleich, ob Sie zum allerersten Mal
einen Pinsel in die Hand nehmen möchten
oder nach langjähriger Praxis neue Impulse
suchen, sind Sie willkommen, individuelle
Bild-Ideen (weiter) zu entwickeln. Ihre Bilder
entstehen, indem Sie Zeichnungen. Vorlagen
oder Erlebtes frei interpretieren und in eine
eigene malerische Sprache umsetzen. In diesem Prozess und im Austausch miteinander
eröffnen auch Umwege, Abwege und Nebenwege neue Möglichkeiten und Sichtweisen.
Dabei werden Sie beraten und unterstützt zu
Komposition, Bildraum, Farbgebrauch und
technischen Fragen. Möglich sind Acrylund Mischtechniken. Material kann im Kurs
erworben und Werkzeug zur Verfügung
gestellt werden.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Birgit König
11125
8./9./10. Mai 2015 (17 Ustd.)
Fr 19.30–20.45 Uhr, Sa+So 11–16.45 Uhr
79,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 101
Plastisches Gestalten
Keramisches Gestalten:
Aufbau und Modellieren
Kurs
Sie werden mit allen Techniken vertraut
gemacht, die Sie benötigen, um ohne Töpferscheibe Ihr Wunschgeschirr, ein Relief oder
eine Skulptur naturalistisch oder abstrakt,
herzustellen. Sie lernen die verschiedenen
Arten der Oberflächenbehandlung kennen,
die Grundlagen des Glasierens und den Umgang mit Engoben (andersfarbigen Tonen).
Entgelt inklusive 20,– € Material- und Brenngebühr.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Ulrike Trommsdorff
11201
5. März 2015 (6x, 24 Ustd.)
Do 18.15–21.15 Uhr • 99,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 101
Drehen an der Töpferscheibe
Wochenendseminar für Anfänger/innen
und Fortgeschrittene
Allen Teilnehmenden steht eine eigene
Töpferscheibe zur Verfügung. Die beiden
Abendangebote dienen dem Abdrehen (zur
Fertigstellung) und Glasieren der Gefäße.
Während der Arbeitspausen werden Kaffee,
Tee sowie Eintopf und Brötchen gereicht.
Bitte bringen Sie Arbeitskleidung mit.
Entgelt inklusive aller Materialien (bis zu
10 kg Ton), Brenngebühr, Glasur, kleinem
Imbiss.
Min. 3, max. 4 Teilnehmende
Ulrike Trommsdorff
11202
6./7./8. Juni 2015 (25 Ustd.)
Sa+So 10–17.45 Uhr, Mo 18–20.15 Uhr
225,– €/k.E.
Glasurtermin: 22. Juni 2015, 18–21 Uhr
Atelier Trommsdorff Neudorfer Straße 69,
Raeren
Ausstellung: Gegensätze
mit Werken von
Vera Genta-Renschhausen und
Damian Rojkowski
Sichtweisen sind verschieden, Natur wird
mit unterschiedlichen Augen betrachtet
– realistisch oder verfremdet, bunt oder
schwarz-weiß. Gegensätze gibt es viele in
der darstellenden Kunst. Den eigenen Ausdrucksformen sind keine Grenzen gesetzt.
11128
Vernissage, Freitag, 24. April 2015, 19 Uhr
VHS, Peterstraße 21-25, Forum
37
Plastisches Gestalten, Gestalten mit verschiedenen Materialien
Raku – Tonerde brennen – einmal
anders
Wochenendworkshop für Anfänger/innen
und Fortgeschrittene
Die Faszination des Raku ist der Glasurbrand.
Der an den ersten beiden Terminen getöpferte Scherben wird bei 1 000° Grad rotglühend
aus dem Ofen geholt. In eine stark reduzierende Atmosphäre gebracht, bilden sich so
Flammspuren und Craquelés. Diese Nähe zu
den Elementen (Feuer, Erde, Wasser, Luft)
macht Raku zu einem unbeschreiblichen
Erlebnis. Der Raku-Glasur-Brand, ein meditatives Erlebnis, findet statt im Atelier Joyce
Oyen und Guido Ancion in Bingelrade/NL.
Die Kosten für den Rakubrand sind abhängig
von der Anzahl der zu brennenden Werkstücke (ca. 30,- bis 65,– €).
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Christa Bausch
11203
21./22. März 2015 (24 Ustd.)
Sa+So 10–16.30 Uhr • 96,– €/k.E., inklusive
12,– € Brenngebühr
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 101
Der Brenntermin im Atelier Bingelrade/NL
wird im Seminar abgesprochen.
„Stahlweich“
– Objekte aus Stahl geschweißt
Workshop
Aus alten, ausgedienten Stahlstücken sollen
fantasievolle, witzige, nützliche oder nutzlose Stahlobjekte entstehen. So können aus
alten Rohren, einem Spaten und ausgedienten Maschinenteilen Möbel-, Garten- oder
freie Objekte werden. Drei Dinge braucht
man dazu: Stahl, Flex und Schweißgerät. Bei
der praktischen Arbeit werden Grundkenntnisse über die Materialien und den Umgang
mit Metallbearbeitungsmaschinen und dem
Schutzgasschweißgerät (MAG) vermittelt.
Das Material wird zu Beginn des Kurses auf
einer gemeinsamen Exkursion zu einem
Schrottplatz gesammelt. Im Anschluss wird
im Metallatelier an den individuellen Objekten gestalterisch und handwerklich gearbeitet. Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Getränke und Imbiss sind in der Kursgebühr
enthalten.
Min. 3, max. 4 Teilnehmende
Susanne Anemüller
11204
28./29. März 2015 (19 Ustd.)
Sa 9–17.30 Uhr, So 10–17 Uhr • 175,– €/k.E.;
60,– € Materialkosten werden zu Beginn des
Kurses eingesammelt.
Atelier Anemüller, Rijksweg 27, Lemiers
38
Alles aus Holz
Workshop
Skulpturen oder Objekte entstehen aus Holz
geschnitzt oder gebaut, gesägt, gehämmert
und gefeilt, mit Beitel und Klüpfel. Es können
eigene Ideen in vielfältigen Techniken umgesetzt werden. Bei der Ideenfindung kann
auch die Besprechung von Werken der Künstler Stephan Balkenhol, Constantin Brâncuşi
und Katsura Funakoshi hilfreich sein.
Es stehen verschiedene Vierkanthölzer und
Stelen zur Verfügung. Fundstücke aus Holz
können mitgebracht werden und mit Heißkleber in die Skulptur oder das Objekt integriert
werden. Eine Bemalung mit Acrylfarben ist
möglich.
Min. 5, max. 7 Teilnehmende
Mechthild Rathmann
11205
6./7. März 2015 (11 Ustd.)
Fr 18–21.45 Uhr, Sa 10–15 Uhr
66,– €/k.E., Materialkosten werden im Kurs
abgerechnet.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 101
Angeklopft – Steinbildhauerei
Workshop
Mit weichem Stein (Alabaster, Kalkstein,
Speckstein, Serpentin) werden wir an einem
schönen, regengeschützten Platz im Freien
Skulpturen und Objekte erschaffen und eigene Ideen verwirklichen. Auch die natürlichen,
schon im Stein vorhandenen Formen können
herausgearbeitet werden. Steinbildhauerei
kann zu Ruhe und Konzentration führen. Sie
ist eine Begegnung mit Materie und ihrem
Widerstand, mit dem eigenen Rhythmus, der
eigenen Geduld, Flexibilität und Kreativität.
Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
Getränke und ein Mittagsimbiss am Samstag
sind in der Kursgebühr enthalten. Materialkosten werden zzgl. nach Gewicht berechnet
(je nach Steinart 1,50 bis 3,– € pro Kilo)
Bitte bringen Sie mit: feste Schuhe und
witterungsgemäße Kleidung, die staubig
werden darf.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Andrea Leis-Kaul
11206
24./25./26. April 2015 (17 Ustd.)
Fr 18–21 Uhr, Sa 10–16 Uhr, So 10–14 Uhr
135,– €/k.E.
Sonnenscheinstraße 52, Forst
Gestalten
mit verschiedenen
Materialien
Patchwork – aber crazy
Workshop
Wenn Sie gerade Nähte nähen können,
dann sollten Sie es wagen und crazy
patchen: Mehrere verschiedenfarbige Stoffe
aufeinandergelegt, frei Hand zerschnitten,
unterschiedlich zusammengenäht und schon
haben Sie Ihr fantasievolles Stoffstück
kreiert, einfach crazy.
Bitte bringen Sie mit: Nähutensilien, eine
gute Stoffschere, Lieblingsstoffe (auch
Reste), mindestens sechs verschiedene
50 x 50 cm groß, geblümt oder uni, am
besten Baumwolle.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Christa Bausch
11301
8./9./10. Mai 2015 (20 Ustd.)
Fr 18–21 Uhr, Sa 10–18 Uhr, So 10–15.45 Uhr
80,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 111
Schmuck entwerfen und herstellen
Vom Material zum einzigartigen Schmuckstück: Dieser Kurs richtet sich an Anfänger/
innen und Fortgeschrittene, die mit Fantasie
und Kreativität unverwechselbaren Schmuck
herstellen möchten. Als erfahrene Goldschmiedin vermittelt die Dozentin alle
erforderlichen Techniken und ein sinnliches
Gespür für die Materialien. Sie macht mit
den Werkzeugen vertraut, begleitet die
Arbeitsprozesse und gibt persönliche Hilfestellung, so dass die Kursteilnehmenden in
ihren Kreationen schließlich ihre individuellen Ideen und Wünsche verwirklichen
können. Alle Werkzeuge werden zur Verfügung gestellt.
Die Materialien (Silber, Edelsteine etc.) werden nach individuellem Verbrauch berechnet.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Kurs
Brigitte Roderburg
11302
24. Februar 2015 (7x, 28 Ustd.)
Di 18–21 Uhr • 100,– €/k.E.
Kurs
Brigitte Roderburg
28. April 2015 (8x, 32 Ustd.)
Di 18–21 Uhr • 115,– €/k.E.
11303
Wochenendworkshop
Brigitte Roderburg
11304
14./15. und 21./22. März 2015 (36 Ustd.)
Sa+So 10–17.30 Uhr • 210,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
Gestalten mit verschiedenen Materialien, Fotografie
neu
Alles aus Nichts: Osterdekoration aus Alltagsresten
Seminar
Sie möchten zum Osterbrunch laden und das
Geld lieber für Leckereien als für Tisch-Deko
ausgeben? Sie sind es leid, jedes Jahr denselben Kranz, den gleichen Strauß, die gleichen
Deko-Eier in der Wohnung zu verteilen?
Dann sind Sie hier richtig. „Wunderwerke“
zeigt, wie Sie für kleines Geld aus Alltagsresten hübsche Dekorationen für stimmungsvolle Ostertage zaubern.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Katja Doubek
11307
28. Februar 2015 (8 Ustd.)
Sa 10–16.30 Uhr • 48,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 101
neu
Lieblingsstücke
Seminar
Sie liegen in Schubladen, in Ecken, auf dem
Speicher und im Keller. Sie wecken Erinnerungen und haben eine Bedeutung. Aber
– sie sind kaputt, unmodisch, einfach nicht
mehr zu gebrauchen. Ob Stofftier, Kleidungsstück, Tasche, Koffer, Hut – bringen Sie Ihre
Lieblingsstücke mit und schenken Sie ihnen
neues Leben.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Katja Doubek
11308
1. März 2015 (6 Ustd.)
So 10–15 Uhr • 36,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 101
neu
Upcycling mit Wunderwerken – Aus Alt mach Neu
– Wunderwerke in Terracina
Seminar
Terracina – ein Städtchen zwischen Rom
und Neapel – mit antiken Ruinen, endlosen
Stränden und der Werkstatt von Katja Doubek, Macherin von Wunderwerke. Genießen
Sie die gelungene Mischung aus Kreativität,
Handwerk und Dolce vita. Staunen Sie, wie
sich vermeintliche Abfallprodukte in Dekoratives wie Schmuck und Wohnaccessoires,
Skulpturen oder gar Möbel verwandeln.
Kreieren Sie im Atelier von Katja Doubek
Ihre persönlichen Upcyclingkunstwerke und
genießen Sie in der Freizeit Sonne, Sand und
mehr.
Anreise und Unterkunft müssen selbst organisiert werden.
Detaillierte Infos unterE-Mail:
Elvira.Kluck@mail.aachen.de
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Katja Doubek
11333
5. bis 9. Oktober 2015 (4x, 24 Ustd.)
335,– €/k.E.
Terracina
neu
Naturkosmetik selbstgemacht
Seminare
Wenn sie sicher sein möchten, was in Ihrer
Kosmetik drin ist, dann machen Sie sie
doch einfach selbst. Naturkosmetik selbst
herstellen ist nicht kompliziert.
In diesem Seminar mixen und rühren Sie
Körperbutter, Lippenbalsam, Badezusätze
und weitere Pflegemittel nach Rezepten, für
die man keine lange Einkaufsliste braucht,
und mit Arbeitsgeräten, die im Haushalt
überwiegend schon vorhanden sind.
Materialkosten werden verbrauchsabhängig
(ca. 10,– €) mit der Kursleiterin abgerechnet.
Min. 8, max. 13 Teilnehmende
Janine Hissel
11309
3. März 2015 (4 Ustd.)
Di 18.30–21.30 Uhr • 20,– €/k.E.
Janine Hissel
16. Juni 2015 (4 Ustd.)
Di 18.30–21.30 Uhr • 20,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Küche
11310
Fotografie
Kompaktkurse Fotografie
Kurse
Sie verfügen über eine eigene Spiegelreflexkamera oder eine Systemkamera, haben
wenig oder bereits viel fotografiert, und
doch gelingen gute Fotos eher zufällig?
Tiefenschärfe, Brennweite, Belichtungskorrektur – alles schon einmal gehört; doch wie
funktioniert das eigentlich? Und wie kann
man die vielen Knöpfe und Einstellungen
an der Kamera richtig einsetzen, damit das
Fotografieren insgesamt kontrollierter und
die Fotos noch schöner werden?
Nach drei vorbereitenden Theorie-Abenden
folgen eine Tagesexkursion am Wochenende
sowie eine Nachtexkursion in der Woche mit
jeweils Nach- bzw. Vorbesprechungstreffen.
Bitte eine funktionstüchtige Kamera und
eigene Fotoabzüge mitbringen. Bei Krankheit
oder Schlechtwetter müssen die Exkursionen
samt Folgetermin neu festgelegt werden.
Für die Exkursionen wird ein Stativ benötigt.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Orpheus Karageorgiou
11401
24. Februar 2015 (7x, 20 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 78,–/71,– €
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 13
Tagesexkursion: Samstag, 14. März 2015,
10–14.30 Uhr,
Nachtexkursion: Dienstag, 24. März 2015,
18.30–21.30 Uhr
Orpheus Karageorgiou
11402
26. Februar 2015 (7x, 20 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 78,–/71,– €
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 13
Tagesexkursion: Sonntag, 15. März 2015,
10–14.30 Uhr,
Nachtexkursion: Donnerstag, 26. März 2015,
18.30–21.30 Uhr
Anette Berns
11403
18. März 2015 (7x, 18 Ustd.)
Mi 18.15–19.45 Uhr • 70,–/63,– €; zusätzliche
Kosten circa 6,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 260
Tagesexkursion: Samstag, 18. April 2015,
10–13 Uhr,
Nachtexkursion: Mittwoch, 29. April 2015,
19–22 Uhr
Anette Berns
11404
18. März 2015 (7x, 18 Ustd.)
Mi 20–21.30 Uhr • 70,–/63,– €; zusätzliche
Kosten circa 6,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 260
Tagesexkursion: Samstag, 18. April 2015,
13–16 Uhr,
Nachtexkursion: Mittwoch, 6. Mai 2015,
19–22 Uhr
Orpheus Karageorgiou
11405
21. April 2015 (7x, 20 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 78,–/71,– €
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 13
Tagesexkursion: Samstag, 9. Mai 2015,
10.30–15 Uhr,
Nachtexkursion: Dienstag, 19. Mai 2015,
20–23 Uhr
Anette Berns
11406
20. Mai 2015 (7x, 18 Ustd.)
Mi 18.15–19.45 Uhr • 70,–/63,– €; zusätzliche
Kosten circa 6,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 260
Tagesexkursion: Samstag, 6. Juni 2015,
10–13 Uhr,
Nachtexkursion: Mittwoch, 17. Juni 2015,
19–22 Uhr
Anette Berns
11407
20. Mai 2015 (7x, 18 Ustd.)
Mi 20–21.30 Uhr • 70,–/63,– €; zusätzliche
Kosten circa 6,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 260
Tagesexkursion: Samstag, 6. Juni 2015,
10–13 Uhr,
Nachtexkursion: Mittwoch, 24. Juni 2015,
19–22 Uhr
39
Fotografie
Die Ästhetik des Alltäglichen
– Entdecken Sie die „scheinbar“
unscheinbaren Motive
Workshop
In Theorie und Praxis erfahren Sie, wie mit
alltäglichen, unscheinbaren oder unbeachteten Motiven fotografische Bilder von
besonderem Reiz erzeugt werden können.
Sie lernen, durch die Wahl des Lichts oder
der Beleuchtung, des Augenblicks, des
Aufnahmestandpunktes, des Bildausschnitts,
der Farbverteilung oder der Kontraste Ihre
persönliche Sehweise in Ihren Fotos zum
Ausdruck zu bringen. Die entstandenen
Bilder werden besprochen und dienen auch
zur gegenseitigen Anregung.
Voraussetzungen: Grundkenntnisse, die
sichere Handhabung der eigenen Kamera.
Hierzu zählen insbesondere die wichtigsten
manuellen Einstellungen wie Blende, Zeit
und deren Kombination.
Min. 5, max. 6 Teilnehmende
Anette Berns
11411
25./26. April 2015 (14 Ustd.)
Sa+So 10–16 Uhr • 90,– €/k.E.
Fotostudio Berns, Warmweiherstraße 40
Abstrakte Fotografie
Porträtfotografie
Workshop
Fotografieren ohne Gegenstand, ist das überhaupt möglich? Dieser Frage gehen wir mit
unserer Kamera nach. Licht, Formen, Farben,
Strukturen führen vom fotografischen Abbild
zum subjektiven Bild. Damit bringen wir
eigene Stimmungen und Empfindungen zum
Ausdruck. Spielerisches Experimentieren mit
hell und dunkel, bunt und schwarz-weiß,
weich und hart führt zu ungewöhnlichen Bildern. Offenheit, sich auf Neues einzulassen,
wird vorausgesetzt. Eine besondere Kamera
ist nicht erforderlich.
Voraussetzungen: Grundkenntnisse und die
sichere Handhabung der eigenen Kamera.
Hierzu zählen insbesondere die wichtigsten
manuellen Einstellungen wie Blende, Zeit
und deren Kombination.
Min. 5, max. 6 Teilnehmende
Anette Berns
11412
9./10. Mai 2015 (14 Ustd.)
Sa+So 10–16 Uhr • 90,– €/k.E.
Fotostudio Berns, Warmweiherstraße 40
Workshop
Schon wieder der Oma den Kopf abgeschnitten, das Wesentliche im Bild am Rand? Wir
lernen, mit einfachen Mitteln gute Porträts
anzufertigen. Im Vordergrund steht die
Gestaltung des Bildes. Voraussetzung sind
fotografische Kenntnisse und die Beherrschung der eigenen digitalen Spiegelreflexkamera.
Kosten bis zu 10,– € werden im Workshop
abgerechnet.
Min. 4, max. 6 Teilnehmende
Anette Berns
11413
13./14. Juni 2015, (14 Ustd.)
Sa+So 10–16 Uhr • 90,– €/k.E.
Fotostudio Berns, Warmweiherstraße 40
neu
Youtube professional
Kurs für Jugendliche ab 14 Jahren
In diesem Kurs lernst du mit einfachsten
technischen Mitteln professionelle Videos
zu drehen und diese auf Youtube richtig zu
veröffentlichen.
Min. 5, max. 11 Teilnehmende
Emad Youssef Abbas
11414
13. April 2015 (6x, 18 Ustd.)
Mo 17–19.15 Uhr • 68,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 26
Kreativ arbeiten mit Photoshop
FU¨R ALLE FOTO-ENTHUSIASTEN:
Wir veranstalten
zu vielen Themen der FotograÞe
FottograÞe
aÞe:
- Einsteigerworkshop
- Fortgeschrittenworkshop
- Blaue Stunde
-PortraitfotograÞe
und viele mehr!
Weitere Infos unter: www.preim.de
Hier
zu
gehts
den
Workshop
Workshops
hopss
•
Fotohaus
Preim
GmbH
• Ursulinerstr. 3-5 • 52062 Aachen
• info@preim.de • www.preim.de
• Fon +49 (0) 241-33 710
40
•
•
•
•
Grundkurs
Wer hat nicht schon mal das eine oder
andere Foto retuschieren oder eine kreative
und künstlerische Bildkomposition eigenhändig erstellen wollen? Die Profi-Software dazu
heißt Adobe Photoshop! Damit sind den
Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt.
Geübt werden die Optimierung von Farben
und Kontrast, Retusche und Korrekturen bis
hin zu Bildmanipulationen sowie Auflösung.
Schließlich geht es um unterschiedliche Ausgabeformate und um Automatisierung von
Arbeitsschritten durch Stapelverarbeitung.
Nach allgemeiner Einführung und Anleitung
zur Arbeitsweise anhand von Beispielbildern
werden mitgebrachte Bilder bearbeitet und
unter kreativen Gesichtspunkten verändert.
Voraussetzung zur Teilnahme sind gute
PC-Kenntnisse (Windows Explorer, Mausbedienung).Bitte eigene digitale Fotos auf
USB-Stick sowie Wünsche und Vorstellungen
zur Bildgestaltung mitbringen.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Celia Kliszat
11415
3. März 2015 (10x, 20 Ustd.)
Di 20–21.30 Uhr • 90,–/81,– €
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 26
Fotografie, Theaterspiel
Fotografie für Fortgeschrittene
Kurs
Der Kurs richtet sich an Teilnehmende, die
die grundlegenden Kenntnisse der Fotografie
beherrschen und diese vertiefen und zur
gezielten, kreativen und gekonnten Bildgestaltung einsetzen möchten. In theoretischen
und praktischen Übungen werden verschiedene Themen moderner Fototechnik mit
besonderer Berücksichtigung der digitalen
Vor- und Nachbearbeitung am Computer
behandelt. Bei einer Fotoexkursion wird
Erlerntes zur Praxis.
Das Angebot richtet sich an Besitzer einer
digitalen Spiegelreflex- oder Systemkamera.
Bitte mitbringen: Kamerahandbücher,
ausreichend große Speicherkarten, geladene
Akkus und einen USB-Stick.
Celia Kliszat
11416
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
4. März 2015 (6x, 20 Ustd.)
Mi 18.30–20.45 Uhr • 88,–/80,– €
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 26
Tagesexkursion: Samstag, 28. März 2015,
11–14.45 Uhr
Exkursionen
neu
Innenhafen Duisburg
– Fotoworkshop
Architekturfotografie
Workshop in imposanter Kulisse moderner
und alter Industrie-Architektur
Über ein Jahrhundert lang war er der
zentrale Hafen- und Handelsplatz der Ruhrgebietsstadt Duisburg. Der Innenhafen,
direkt hinter dem Duisburger Rathaus gelegen, wurde Anfang der 1990er Jahre stadtplanerisch völlig umgewandelt. Stararchitekt
Lord Norman Foster konzipierte eine vom
Wasser geprägte Büro- und Freizeitmeile, die
heute zu den Besuchermagneten der Region
gehört. Der Workshop vermittelt Ihnen
praxisorientiert den professionellen Umgang
mit dem vorhandenen Licht. Die Motivwahl
sowie die umfangreichen gestalterischen
Möglichkeiten in der Architektur-Fotografie
werden ausführlich erläutert.
Die Kamera muss eine Langzeitbelichtung
ermöglichen. Draht- bzw. Fernauslöser nicht
vergessen. Bitte bringen Sie mit: Taschenlampe und Kamerastativ.
Die Teilnehmenden müssen mit der Bedienung
ihrer Kamera vertraut sein. Fotografische
Grundkenntnisse sollten vorhanden sein.
Uwe Schmid
11420
16. Mai 2015 (5,3 Ustd.)
Sa 19–23 Uhr • 33,– €/k.E.
Handy Dozent: 0172 5771123
neu
Airport Düsseldorf
– Flughafen-Führung und
Fototour
Der Dozent dieser Fotokurse ist erfahrener
Natur- und Landschaftsfotograf und zeichnet
sich durch hervorragende Ortskenntnisse aus.
Wichtig: Für die Erkundungstour müssen die
Teilnehmenden unbedingt festes Schuhwerk
und warme, wetterfeste Kleidung tragen.
Verpflegung ist mitzubringen, außerdem
Kamerastativ und Fernglas. Gute körperliche Konstitution ist Voraussetzung weil
Fußmärsche vorgesehen sind. Die Anreise
organisieren die Teilnehmenden selbst; wir
empfehlen Fahrgemeinschaften.
Min. 5, max. 10 Teilnehmende
Workshop und Bustour
Einen Blick hinter die Kulissen des Airport
Düsseldorf zu werfen und das Geschehen auf
dem Flugvorfeld einmal aus unmittelbarer
Nähe zu beobachten und zu fotografieren,
ist auf dieser Flughafen-Führung möglich.
Während der eineinhalb- bis zweistündigen
Vorfeldrundfahrt in einem der Flughafenbusse bekommen wir aktuelle Informationen
zum Flughafengeschehen auf Deutschlands
drittgrößtem Airport. Eines der Highlights
dieser Tour wird die Beobachtung der einfliegenden Flugzeuge am Landekopf sein. Der
Besuch der Zuschauerterrassen sowie die
Fahrt mit den SkyTrains runden unser erlebnisreiches Besuchsprogramm ab. Fragen zur
Fotografie werden nach Teilnehmerwünschen
besprochen und durch praktische Beispiele
umgesetzt.
Uwe Schmid
11422
22. Mai 2015 (8 Ustd.)
Fr 14–20 Uhr • 57,50 €/k.E., inklusive Führung
und Busfahrt
Handy Dozent: 0172 5771123
Fotobuch (mit Gutschein)
– Individuell gestalten
Workshops
21133 bis 21136
Photoshop me
Workshop
siehe Seite 124
21137
Photoshop CS6
Kurse
21141 bis 21143
Photoshop CS6/CC
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
siehe Seiten 125, 126
21144 bis 21147
Theaterspiel
Theaterstudio
Kurs
Vom eigenen Ich zu anderen Charakteren, diesen Leben und Gestalt geben, ihre
Gefühle erwecken, ihnen Stimme und Sprache geben, ist Inhalt dieses Kurses. Darüber
hinaus soll die eigene Sprech- und Atemtechnik verfeinert werden. Dies ermöglicht, zu
einer Aussprache zu finden, die ohne großen
Kraftaufwand auch große Räume füllt.
Bitte eine Decke mitbringen.
Min. 5, max. 14 Teilnehmende
Tom Günter Witkowski
11501
11. März 2015 6x (18 Ustd.)
Mi 18.30–20.45 Uhr • 85,–78,– €
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 11
Theaterstudio: Einführung in die
Sprech- und Atemtechnik
Wochenendseminar
Das Wort ist der konkreteste Ausdruck menschlichen Denkens. Oft wird es in unserer
Alltagssprache verstümmelt. Klare, deutliche
Sprache mit entspannter Stimme verleiht
dem gesagten Nachdruck. Es geht darum,
die eigene Sprechweise mittels Sprechtechnik, Stimmbildung, Atemgymnastik, Klangbildung, Aussprache und Diktion zu verbessern.
Bitte eine Decke mitbringen.
Min. 5, max. 14 Teilnehmende
Tom Günter Witkowski
11502
29./30. Mai 2015 (13 Ustd.)
Fr 18–21.45 Uhr, Sa 11–17.30 Uhr • 64,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 260
41
Kreatives für Kinder und Jugendliche, Kochen
Kreatives für Kinder und
Jugendliche
Kindergeburtstage
Für Kinder im Alter von 6 bis 16 Jahren
Malen an der Staffelei; Papier schöpfen und
darauf malen oder zeichnen; filzen; Mosaik
gestalten; drucken; arbeiten mit Ton; nähen
und kochen.
Bitte unbedingt Malkittel mitbringen!
Kuchen kann von den Eltern mitgebracht
werden.
Bis 8 Kinder 130,– € jedes weitere Kind 7,– €
(inklusive Materialkosten und Getränke)
– mit Freunden/Freundinnen die Nähmaschine entdecken
Bis 6 Kinder 140,– € jedes weitere Kind 7,– €
(inklusive Materialkosten und Getränke)
– Feiern in der Küche mit selbstgekochtem
Menü
Bis 8 Kinder 150,– € jedes weitere Kind 10,– €
(inklusive Materialkosten und Getränke)
11600
Termine nach Absprache unter Telefon:
0241 4792–152 oder 4792–185
Kochen
Basis Etiquette
In diesen Kursen vermitteln wir Ihnen die
Basis des sicheren und stilvollen Auftretens,
aktuelle Umgangsformen sowie einen Streifzug durch die Welt des Genusses.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
neu
Der erste Eindruck
Kurs
Von der Vorstellung über den small talk bis
zum dress-code bei verschiedenen Anlässen.
Ralf Liebhart
11305
18. März 2015 (4 Ustd.)
Mi 18–21 Uhr • 25,–/22,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 111
neu
Tischkultur
und Tischmanieren
Kurs
Vom Restaurantbesuch bis zum Genuss eines
3-Gang-Menues.
Ralf Liebhart
11306
21. April 2015 (3 Ustd.)
Di 18–20.15 Uhr • 20,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Küche
42
Kochen
 Die folgenden Veranstaltungen finden
in der Lehrküche der VHS, Sandkaulbach
13, statt. Bitte bringen Sie zu allen Kochkursen Vorratsdosen zum Mitnehmen von
Resten mit.
Wein-ABC
Seminar
In diesem Seminar bekommen Sie einen
kleinen Überblick über die große Welt des
Weins. Im theoretischen Teil werden wir
uns mit den Faktoren befassen, die für die
Entstehung des Weins von Bedeutung sind.
Im praktischen Teil werden Sie anhand von
sechs Weinen lernen, wie man Weine degustiert und welche Sinne dabei angesprochen
werden. Diese Einführung wird sie befähigen, Weine zu beurteilen und die eigenen
Vorlieben zu erkennen.
Verzehrkosten von ca. 15,– € pro Person
werden vor Ort abgerechnet.
Min. 8, max. 20 Teilnehmende
Ralf Liebhart
11801
16. März 2015 (5 Ustd.)
Mo 17.45–21.30 Uhr • 24,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Küche
Vegan vollwertig
Seminar
Vegan ist ein weiterer Schritt nach vegetarischer Kost zur Gesunderhaltung unseres
Körpers bis ins hohe Alter. Natürlich kann
jeder direkt einsteigen oder erproben, ob
es gut tut. Doch es müssen einige Grundkenntnisse der Ernährungslehre umgesetzt
werden. Deshalb kochen wir einfache,
schmackhafte Gerichte, Aufstriche und Nachspeisen, die auch Berufstätige und Anfänger
leicht umsetzen können. Theoretischer Input
ist auch dabei.
Min. 6, max. 16 Teilnehmende
Sigrid Tischendorf
11802
27. April und 11. Mai 2015 (2x, 10 Ustd.)
Mo 17.45–21.30 Uhr • 74,– €/k.E., inklusive
30,– € Verzehrkosten
Italienische Küche vegan
Seminar
Klassiker der Trattoria-Küche – ein Genuss.
Die leichten, rein pflanzlichen italienischen
Gerichte sind schnell und unkompliziert
zuzubereiten. Von Arancini (italienische Reisbällchen) bis hin zu Tiramisu: lassen Sie sich
von dieser charmanten Küche überraschen.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Giovanna Gelmi
11803
24. März 2015 (5 Ustd.)
Di 17.45–21.30 Uhr • 39,– €/k.E., inklusive
17,– € Verzehrkosten
neu
Junges Gemüse
– frisch auf den Tisch
Seminar
Endlich gibt es wieder mehr Abwechslung in
der Gemüseküche. Ob Möhren, Rucola oder
Spargel – alles kommt mit neuen Rezeptideen auf den Tisch. An diesem Abend
werden wir ein umfangreiches Menü kochen
und genießen.
Min. 6, max. 16 Teilnehmende
Carola Preikschat
11804
20. Mai 2015 (5 Ustd.)
Mi 17.45–21.30 Uhr • 37,– €/k.E., inklusive
15,– € Verzehrkosten
Kugelrundes Essvergnügen
Seminar
Der Juni verwöhnt uns mit Beeren und
anderen Früchten. An diesem Abend werden
wir fruchtige Speisen herstellen, sei es als
Kuchen, Dessert oder auch mal etwas Außergewöhnliches.
Carola Preikschat
11805
Min. 6, max. 16 Teilnehmende
15. Juni 2015 (5 Ustd.)
Mo 17.45–21.30 Uhr • 37,– €/k.E., inklusive
15,– € Verzehrkosten
Italienische Küche vegetarisch
Seminar
Eine kulinarische Entdeckungsreise mit
vegetarischen Rezepten, feinsten Spezialitäten oder rustikalen Köstlichkeiten aus
ländlichen Regionen.
Giovanna Gelmi
11806
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
20. April 2015 (5 Ustd.)
Mo 17.45–21.30 Uhr • 39,– €/k.E., inklusive
17,– € Verzehrkosten
Gute Küche muss nicht teuer sein
Seminar
Lecker und dennoch günstig kochen. In
diesem Seminar werden herrliche Gerichte
für den kleinen Geldbeutel kreiert.
Min. 7, max. 16 Teilnehmende
Ursel Graff Meisenberg
11807
25. Februar und 4. März 2015 (2x, 10 Ustd.)
Mi 17.45–21.30 Uhr • 56,– €/k.E., inklusive
16,– € Verzehrkosten
enntSie Ihre K
Möchten ergeben? Wir
weit
fizierte
nisse gern r neue, gut quali
e
m
.
suchen im n und Dozenten en Sie
ne
nd
Dozentin partner/innen fi
Ansprech e 23
auf Seit
Kochen
Küche für Berufstätige
Fit und schlank in den Sommer
Seminar
Mit guter Vorratshaltung, saisonalen Produkten und etwas Planung gelingt es, leckere
Gerichte zu zaubern.
Min. 7, max. 16 Teilnehmende
Ursel Graff Meisenberg
11808
15. und 22. April 2015 (2x, 10 Ustd.)
Mi 17.45–21.30 Uhr • 68,– €/k.E., inklusive
28,– € Verzehrkosten
Seminar
Sie lernen theoretisch wie praktisch, Ihr
Gewicht zu reduzieren, ohne auf Genuss
zu verzichten. Ihr individuelles Ziel wird
festgelegt. Über Beratung basierend auf
Ihren Essgewohnheiten und Ihrem Lebensstil,
wird ein Diätplan erarbeitet. Anschließend
werden kreative italienische Rezepte rund
um die Mittelmeerdiät gekocht und genossen. Sie werden überrascht sein, wie schnell
und einfach man abnehmen kann mit diesen
italienischen Rezepten und ein paar Tipps.
Min. 6, max. 16 Teilnehmende
Giovanna Gelmi
11813
12. und 19. Juni 2015 (2x, 10 Ustd.)
Fr 17.45–21.30 Uhr • 76,– €/k.E., inklusive
32,– € Verzehrkosten
Helden am Herd
Seminar nur für Männer
Männer lieben Fleisch, Männer lieben Soßen,
Männer lieben Suppen, Männer lieben Süßes
(auch wenn sie es ungern zugeben), Männer
lieben Bier.
Ursel Graff Meisenberg
11809
Min. 7, max. 16 Teilnehmende
25. Juni 2015 (5 Ustd.)
Do 17.45–21.30 Uhr • 42,– €/k.E., inklusive
20,– € Verzehrkosten
neu
Italien-Rundreise
Italien ist ein altes Kulturland und
erlebte in seiner Geschichte Einflüsse vieler
Volker. Dies spiegelt sich auch in der italienischen Esskultur wider: mit mehr als 1 000
km an leckeren, vielfältigen und gesunden
Gerichten. Viel Spaß und „buon appetito“
auf der Reise durch die regionalen italienischen Spezialitäten.
Min. 6, max. 16 Teilnehmende
Ligurien
Seminar
Giovanna Gelmi
11810
4. Mai 2015 (5 Ustd.)
Mo 17.45–21.30 Uhr • 42,– €/k.E., inklusive
20,– € Verzehrkosten
Umbrien
Seminar
Giovanna Gelmi
11811
18. Mai 2015 (5 Ustd.)
Mo 17.45–21.30 Uhr • 42,– €/k.E., inklusive
20,– € Verzehrkosten
Sizilien
Seminar
Giovanna Gelmi
11812
1. Juni 2015 (5 Ustd.)
Mo 17.45–21.30 Uhr • 42,– €/k.E., inklusive
20,– € Verzehrkosten
neu
Indien
– Exotik, Kultur, Kulinarie
Seminar
Die indische Küche besticht durch ihre
atemberaubende Vielfalt an Aromen und
Gewürzen. Erfrischende Suppen und Raitas,
feurige Currys und Vindaloos, würzige
Tandoori-Gerichte, leichte Gemüse- und
Fischküche, das alles ist Indien. Tauchen Sie
ein und lassen Sie sich auf eine kulinarische
Reise durch das riesige Land entführen.
Min. 6, max. 16 Teilnehmende
Paulina Reinhardt
11814
11. März 2015 (5 Ustd.)
Mi 17.45–21.30 Uhr • 42,– €/k.E., inklusive
20,– € Verzehrkosten
Vietnam entdecken, von Hanoi bis
Saigon
Seminar
Vietnam scheint ein Land voller Widersprüche zwischen gelebter Tradition und westlich
beeinflusster Moderne zu sein. Gewürze wie
Limettenblätter, Koriander und Minze verleihen den Speisen den unverwechselbaren
Geschmack und das typische Aroma, der
französische Einfluss gibt ihnen den nötigen
Charme.
Paulina Reinhardt
11815
20. März 2015 (5 Ustd.)
Fr 17.45–21.30 Uhr • 42,– €/k.E., inklusive
20,– € Verzehrkosten
neu
Asiatisches Fingerfood
Seminar
Ob Sushi oder Frühlingsrollen – viele asiatische Rezeptklassiker lassen sich aufgrund
ihrer Größe auch als Fingerfood servieren
und werden optische und geschmackliche
Highlights Ihres Fingerfood-Buffets.
Min. 6, max. 16 Teilnehmende
Paulina Reinhardt
11816
29. April 2015 (5 Ustd.)
Mi 17.45–21.30 Uhr • 42,– €/k.E., inklusive
20,– € Verzehrkosten
neu
Das Beste aus Bangkoks
und Thailands Garküchen
Seminar
In Bangkok und auf den Märkten Thailands
wird man auf Schritt und Tritt in kulinarische
Versuchung geführt. Ob auf den Booten der
schwimmenden Märkte oder in den fahrbaren Garküchen, an jeder Ecke köchelt und
brutzelt es. Es lohnt sich, die traditionelle
südostasiatische Kultur und die moderne,
westlich-orientierte Lebensweise kennenzulernen. Ihr Gaumen wird es Ihnen danken.
Min. 6, max. 16 Teilnehmende
Paulina Reinhardt
11817
24. Juni 2015 (5 Ustd.)
Mi 17.45–21.30 Uhr • 42,– €/k.E.; inklusive
20,– € Verzehrkosten
neu
Tapas – Sehnsucht nach
Spanien
Seminar
Das spanische Fingerfood ist ein perfekter
Snack für den Abend, nicht nur im Urlaub,
sondern auch bei einer Stehparty oder einem
gemütlichen Treff mit Freunden. Vom kleinen
Schälchen mit Oliven über Baguette und
Käse bis hin zu raffinieren Tapas mit Fisch
und Fleisch, die mal kalt, mal warm serviert
werden – Tapas gibt´s für jeden Geschmack.
Min. 6, max. 16 Teilnehmende
Paulina Reinhardt
11818
10. Juni 2015 (5 Ustd.)
Mi 17.45–21.30 Uhr • 40,– €/k.E., inklusive
18,– € Verzehrkosten
Überraschungsmenü
Seminare
Lassen Sie sich überraschen von einem Menü
der besonderen Art.
Min. 8, max. 13 Teilnehmende
Kim Bagger
11819
11. Juni 2015 (5 Ustd.)
Do 17.45–21.30 Uhr • 47,– €/k.E., inklusive
25,– € Verzehrkosten
Kim Bagger
11820
18. Juni 2015 (5 Ustd.)
Do 17.45–21.30 Uhr • 47,– €/k.E., inklusive
25,– € Verzehrkosten
43
Kochen
Genüsslich kochen mit VOM FASS
Seminare
Lernen Sie, Zutaten kreativ einzusetzen. Das
Ergebnis: ein Geschmackserlebnis.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Gerarda Buis
11821
23. März 2015 (5 Ustd.)
Mo 17.45–21.30 Uhr • 44,– €/k.E., inklusive
22,– € Verzehrkosten
neu
Kulinarische Kräuterwanderung
Seminar
Bei dieser circa 1,5-stündigen Kräuterwanderung werden Sie unsere Wildpflanzen
mit allen Sinnen neu entdecken.
Wir sammeln gemeinsam Wildkräuter für
einen Wiesencocktail und einen Kräuterquark, die wir im Anschluss an die Wanderung gemeinsam zubereiten und genießen
werden.
Gerarda Buis
11822
22. Juni 2015, (5 Ustd.)
Mo 17.45–21.30 Uhr • 44,– €/k.E., inklusive
22,– € Verzehrkosten
Materialkosten von circa 2,50 € werden im
Kurs eingesammelt.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Janine Hissel
11823
18. April 2015 (5 Ustd.)
Sa 14-17.45 Uhr • 20,– €/k.E.
Treffpunkt: Lousberg/Soers, Parkplatz gegenüber dem Studentenwohnheim Rütscherstraße 182
neu
Kulinarische Wildkräutergeschenke zubereiten
Seminar
Aus den von der Kursleiterin mitgebrachten
gesammelten Blüten und Kräutern wird jeder
seine besondere kulinarische und optische
Leckerei kreieren. Als Sirup, Gelee, Essig oder
als Gewürzsalz werden die Wildkräuter konserviert und sind wunderbar als Geschenke
geeignet.
Bitte bringen Sie mit: zwei Flaschen (500ml)
mit weiter Öffnung, zwei kleine Marmeladengläser.
Materialkosten werden verbrauchsab,hängig
(ca. 5,– bis 10,– €) mit der Kursleiterin abgerechnet.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Janine Hissel
11824
9. Juni 2015 (4 Ustd.)
Di 18.30–21.30 Uhr • 20,– €/k.E.
VERTRAUEN IST GUT,
DIE SERVICEZEIT IST BESSER
Wirklich preiswert? Wirklich praktisch? Wirklich lecker? Ob Gesundheit oder Geld,
Wohnen oder Ernährung, Multimedia oder Verkehr – die »Servicezeit«, das tägliche
Verbrauchermagazin des WDR, beleuchtet Hintergründe, schaff t Orientierung
und gibt praktische Ratschläge.
SERVICEZEIT
MONTAGS BIS FREITAGS, 18.20 BIS 18.50 UHR
wdr.de/fernsehen
44
© WDR/Fürst-Fastré
MIT YVONNE WILLICKS UND DIETER KÖNNES
Nähen
Nähen
 Min. 7, max. 10 Teilnehmende in allen
Nähkursen
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 111
Nähen – Grundkurs am Vormittag
Elisabeth Werth
5. Mai 2015 (7x, 28 Ustd.)
Di 18 – 21 Uhr • 92,–/83,– €
11910
Ulrike Baecker-Galauner
7. Mai 2015 (7x, 28 Ustd.)
Do 18–21 Uhr • 92,–/83,– €
11911
Nähen am Sonntag
Kurs für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
Elisabeth Werth
11916
8. und 22. März, 19. und 26. April 2015
(4x, 20 Ustd.)
So 10–13.45 Uhr • 79,– €/k.E.
Kurse
Sie lernen, mit der Nähmaschine umzugehen,
erwerben Grundkenntnisse über Stoffarten
und das Zuschneiden. Mit diesen Kenntnissen können Sie schon bald einfach geschnittene Kleidungsstücke nähen.
Bitte mitbringen: Stecknadeln, Maßband,
Schere.
Nähen – Intensivwochenende
Kreativ-Mode-Werkstatt
Intensivwochenenden für Anfänger/innen
und Fortgeschrittene
Grundkurse
Elisabeth Werth
11913
13./14./15. März 2015 (3x, 16 Ustd.)
Fr 18–20.15 Uhr, Sa 11–16 Uhr, So 10–15.45 Uhr
64,– €/k.E.
Kurs
Sie erhalten zahlreiche Anregungen zum
Gestalten eigener Kreationen. Durch Ärmel,
Kragen- und Taschengestaltung sowie
witzige Details können Sie ein schlichtes
Modell zum Hingucker machen. Nach einer
kurzen Einführung in die Schnitttechnik
lernen Sie, einen Grundschnitt nach Ihren
Maßen zu erstellen und daraus Ihr Wunschmodell zu entwickeln oder einen fertigen
Schnitt auf Ihre eigenen Maße zu verändern.
Je nach Wissensstand kann ein einfaches
oder ein kompliziertes Modell entwickelt
werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie
ein Kleidungsstück, eine Tasche oder ein
Accessoire selbst entwerfen und gestalten
möchten.
Bitte bringe Sie mit: Stoff, Stoff- und Papierschere, Schneiderkreide, Garn, Steck- und
Nähnadeln, Maßband, Schneiderwinkel,
Zeichenutensilien und großes Geodreieck.
Nähere Infos: www.burggraef-design.de
oder Telefon: 0177 7751006
Min. 8, max. 10 Teilnehmende
Hildegard Burggraef
11917
21. März 2015 (3x, 24 Ustd.)
Sa 10–16.30 Uhr • 96,– €/k.E.
Elisabeth Werth
23. Februar 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mo 10–12.15 Uhr • 79,–/72,– €
11901
Elisabeth Werth
25. Februar 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mi 9–11.15 Uhr • 79,–/72,– €
11902
Elisabeth Werth
4. Mai 2015 (7x, 21 Ustd.)
Mo 10–12.15 Uhr • 69,–/63,– €
11903
Elisabeth Werth
6. Mai 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mi 9–11.15 Uhr • 79,–/72,– €
11904
Ulrike Baecker-Galauner
23. Februar 2015 (7x, 21 Ustd.)
Mo 18–21 Uhr • 69,–/63,– €
11905
Elisabeth Werth
3. März 2015 (7x, 28 Ustd.)
Di 18–21 Uhr • 92,–/83,– €
11906
Ulrike Baecker-Galauner
11912
27./28./Februar/1. März 2015 (3x, 16 Ustd.)
Fr 18–20.15 Uhr, Sa 11–16 Uhr, So 10–15.45 Uhr
64,– €/k.E.
Elisabeth Werth
11914
29./30./31. Mai 2015 (3x, 16 Ustd.)
Fr 18–20.15 Uhr, Sa 11–16 Uhr, So 10–15.45 Uhr
64,– €/k.E.
Ulrike Baecker-Galauner
11915
19./20./21. Juni 2015 (3x, 16 Ustd.)
Fr 18–20.15 Uhr, Sa 11–16 Uhr, So 10–15.45 Uhr
64,– €/k.E.
Ulrike Baecker-Galauner
11907
6. und 20. März, 17. und 24. April 2015
(4x, 16 Ustd.)
Fr 18–21 Uhr • 66,–/60,– €
Grund- und Aufbaukurs
Ulrike Baecker-Galauner
26. Februar 2015 (7x, 21 Ustd.)
Do 18–20.15 Uhr) • 69,–/63,– €
11908
Ulrike Baecker-Galauner
27. April 2015 (7x, 28 Ustd.)
Mo 18–21 Uhr • 92,–/83,– €
11909
45
events4friends – Kreatives nach Maß
Events4friends
– Kreatives nach Maß
Sie interessieren sich für einen Kurs oder
eine Veranstaltung aus dem Kreativbereich,
aber den angebotenen Termin können Sie
nicht wahrnehmen – und eigentlich würden
Sie am liebsten mit einer ganzen Gruppe von
Bekannten, Verwandten, Freundinnen oder
Kolleginnen teilnehmen oder noch besser,
den Kurs ganz für sich und ihre Gruppe alleine haben. Mit uns kein Problem!
Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, Kursangebote und Zeiten passgenau nach Ihren
Wünschen und Vorstellungen zu arrangieren.
Dies gilt natürlich auch für die Förderung
der Teambildung, des Teamgefühls und die
Verbesserung des Betriebsklimas.
Alle Angebote auch für Jugendliche möglich!
Kontakt: Elvira Kluck,
E-Mail: elvira.kluck@mail.aachen.de
Kochen mit Freunde
Workshop
Ob mit Freunden, im Kollegenteam oder in
der Großfamilie - in diesem speziell auf Ihre
Bedürfnisse und Interessen zugeschnittenen
Kurs genießen Sie die Zubereitung sowie das
Essen eines 4-Gänge-Menüs in der Profiküche der VHS. Der Termin sowie das Menü
werden in Absprache vereinbart. Neben
einem Glas Sekt zu Beginn des Kurses wird
die Menüfolge begleitet von den passenden
Weinen.
N.N.
11001
Der Mal oder Zeichenkurs der
etwas anderen Art
Gruppenworkshop
Sie wollten den Betriebsausflug schon immer
einmal anders gestalten ... .
Warum nicht einmal mit Kollegen malen? Ob
Aquarell, Acryl , Kohle, die Technik bestimmen Sie und Ihr Team. Auf Wunsch wird ein
Menü Ihrer Wahl serviert. Dieses Angebot
gilt für Gruppen ab sechs Personen.
Auch ist das Arbeiten im Atelier einiger
Künstler möglich.
N.N.
11002
46
Grundlagen des Goldschmiedens
nach eigenem Entwurf
Gruppenworkshop
Inhalt siehe Nr. 11302
Brigitte Roderburg
11003
Drehen an der Töpferscheibe
Workshop für Anfänger/innen und Fortgeschrittene
Inhalt siehe Nr. 11202
Ulrike Trommsdorff
11004
Das Relief
– Eine Gemeinschaftsarbeit
Workshop für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
Dieses Angebot richtet sich an alle, die
Interesse haben, ihr Arbeits-, Freundes- oder
Familienteam zu verändern. Dies kann auch
eine Schulklasse oder eine AG sein. Gemeinsam wird im Team ein Relief erarbeitet. Um
zu einem stimmigen Ergebnis zu gelangen,
bedarf es Absprachen, gegenseitiger Hilfe
und auch mentaler Unterstützung. Das fertige Relief wird auf MDF-Platten fixiert oder
als Objekt vernetzt und kann dann in den
gewünschten Räumen präsentiert werden.
Eine Erinnerung an einen Tag der besonderen
Art.
Ulrike Trommsdorff
11005
Projekte aus Stahl geschweißt
Inhalt siehe Nr. 11204
Susanne Anemüller
11006
Aachen aus historischem
Blickwinkel mit kulinarischem
Abschluss
Ob aus karolingischem, französischem,
englischem Blickwinkel oder unter einem
anderen thematischen Schwerpunkt, ob mit
Kollegen, Verwandten oder Freunden: Eine
Stadtführung und im Anschluss ein thematisch passendes Menue – selbstgekocht unter
Anleitung eines fachkundigen Dozenten oder
auch serviert in gemütlicher Atmosphäre –
ist ein außergewöhnliches Event.
Dr. Holger A. Dux
11007
Angeklopft – Steinbildhauerei mal
etwas anders
Andrea Leis-Kaul
Inhalt siehe Nr. 11206
11008
Teamentwicklung mit der Macht
der Farben
Zielgruppe: Unternehmen und Organisationen, die die Teamleistung von Gruppen und
Abteilungen stärken und ausbauen möchten
und offen sind, etwas Neues auszuprobieren.
Ein starkes Team steht für Erfolg, Innovation
und Weiterentwicklung. Dann ist der Weg zur
Begeisterung leicht. Dabei ist die Kreativität
der Mitarbeitenden eine nicht zu unterschätzende, wichtige Ressource. Während
des Teamtrainings werden kontinuierlich
kreative Prozesse initiiert, deren Ergebnisse
als Transfer für den Berufsalltag genutzt
werden. Spaß und Kreativität und daraus
folgend das Generieren neuer Ideen sind nur
durch klare Strukturen und in einem sicheren
Rahmen möglich. Diese Plattform bieten wir
in diesem individuellen Training, in dem das
Team selbstverständlich Inhalte bestimmen
kann.
Auf Wunsch kann dieser Workshop inklusive
Catering gebucht werden.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Michaele Dickmeis-Hoven
11009
Gesundheit, Bewegung und Tanz
Gesundheit, Körpererfahrung und Fitness, Sport, Psychologie und Pädagogik
Verantwortlich:
Service:
Bärbel Leisten-Raissi
Telefon: 0241 4792-148
Susanne Hetges
Telefon: 0241 4792-185
baerbel.leisten-raissi@mail.aachen.de
susanne.hetges@mail.aachen.de
Bewegung und Tanz
Verantwortlich:
Service:
Helma Höllermann
Telefon: 0241 4792-175
Claudia Rongen
Telefon: 0241 4792-187
helma.hoellermann@mail.aachen.de
claudia.rongen@mail.aachen.de
Selbsthilfe – akis
Verantwortlich:
Bärbel Leisten-Raissi
Telefon: 0241 4792-148
Dr. Carmelita Lindemann
baerbel.leisten-raissi@mail.aachen.de
carmelita.lindemann@mail.aachen.de
Gesundheit
Pro Gesundheit
Die Gesundheitskurse wollen:
- Wissen über körperliche, seelische und
soziale Zusammenhänge konkret und
praxisnah vermitteln und die Work-lifebalance, also die Vereinbarkeit von
Familie, Privatleben und Beruf fördern,
- Lernen mit allen Sinnen, im Denken,
Handeln und Fühlen ermöglichen und mit
biografischen Erfahrungen verknüpfen
(Lebensweisenkonzept),
- Möglichkeiten aufzeigen, etwas zur eigenen Gesundheit beitragen zu können, um
das Vertrauen in die Gesundheits- und
Handlungskompetenz zu stärken
(Salutogenese),
- der Verschiedenheit im Sinne von Diversity
gerecht werden,
- Handlungschancen und die Selbst- und
Mitbestimmungsfähigkeit des Einzelnen
und der Gruppe erweitern.
Telefon: 0241 4792-240
Beratung:
montags 9.30–12.30 Uhr
dienstags 9.30–12.30 Uhr
mittwochs 15.30–18.30 Uhr
donnerstag 9.30–12.30 Uhr
und nach Vereinbarung
Telefon: 0241 49009
Peterstraße 21–25
Entspannungstrainer/trainerin
Fortbildung für Teilnehmende aus
sozialen, pädagogischen und lehrenden
Berufen
Informationen: Bärbel Leisten-Raissi,
Telefon: 0241 4792-148
Min. 5, max. 16 Teilnehmende
Christina Gott-Jabby
08100
Mo–Fr 10–16 Uhr • 290,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Mee(h)r als Fasten
Fasten-Wander-Woche
Gut ausgestattete Urlaubsvillen mit je
6–8 Betten sind für sieben Tage Ihr Zuhause.
Ihr Alltag ist weit weg, Sie haben viele Stunden Zeit für sich und jede Menge Anregungen, diese Zeit zu füllen.
Gruppenaktivitäten von Wandern über
Qigong, deutlich spüren, wie Sie entgiften
und entschlacken. Ihr Hunger ist verschwunden. Unterstützt wird dieser Prozess von
warmen, entspannenden Tees und frischen,
vitalstoffreichen Gemüsebrühen.
Zusätzliche Kursnebenkosten für Wasser,
Gemüse in Höhe von circa 25,– €. Wer ein
Fahrrad mieten möchte, sollte zusätzlich
35,– € für diese Woche einplanen.
Sigrid Tischendorf,
Elisabeth Zintzen
08112
20. bis 27. März 2015 380,– €/k.E.
Vorbereitungstreffen am Montag, 16. März,
18.30–20 Uhr
Abfahrt in Domburg 11.30 Uhr
47
Gesundheit
Integration und Inklusion
Drums Alive
Fortbildung für Ehrenamtliche in der
Kinder- und Jugendhilfe
Integration und Inklusion: Das ist doch
eigentlich dasselbe – oder nicht? Die beiden
Begriffe werden definiert und mit anerkannten Definitionen abgeglichen, Separation und
Exklusion werden begrifflich ergänzt.
Es ist dann anhand aller vier Begriffe möglich
zu überlegen, wo wir in Deutschland stehen
und wohin der Weg gehen soll. Ist Inklusion
immer sinnvoll und möglich?
In diesem Zusammenhang betrachten wir
die eigenen Erfahrungen mit Menschen mit
Handicap und benennen Fragen und Berührungsängste.
In Kooperation mit der StädteRegion Aachen.
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Karin Schütt
08101
15. April 20154 (4x, 11 Ustd.)
Mi 18–20 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215;
am 21. 5.: Raum 214
Workshop
Ein neuer Trend in der Gruppenfitness:
Zwei Trommelsticks, ein Gymnastikball und
mitreißende Musik! Das ganzheitliche Workout verbindet einfache, aber dynamische
Bewegungen mit pulsierenden Trommelrhythmen. Dieses Trommel-Fitness-Programm
führt zu positiven Effekten in Bezug auf die
Durchblutung und auf die Synchronisation
der Gehirnhälften. Es fördert die Feinmotorik
und das Taktgefühl und führt zur Verbesserung der sensomotorischen Fähigkeiten.
Stress wird abgebaut.
Min. 8, max. 8 Teilnehmende
Gudrun Herkenrath
08104
14. März 2015 (4 Ustd.)
Sa 11-15 Uhr • 40,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Koreanischer Trommeltanz
Workshop
Der koreanische Trommeltanz ist eng verwurzelt mit der koreanischen Kultur, die eine
über dreitausend Jahre alte Geschichte hat.
Die Kraft des Rhythmus und die Schönheit
des Klanges sind dabei Ausdruck der eigenen
Persönlichkeit. In Verbindung mit dem fernöstlichen Denken erfolgt eine Stärkung Ihres
Selbstvertrauens. Lassen Sie sich überzeugen, erleben Sie das Mystische und Zauberhafte aus Fernost. Trommeln werden gestellt.
Min. 8, max. 8 Teilnehmende
Sung Hie Kalinka
08102
9. Mai 2015 (8 Ustd.)
Sa 10–17 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
TaKeTiNa als Weg zu Intuition
und Kreativität
Seminar
Los lassen, geschehen lassen, sein lassen!
Was geschieht, wenn wir uns von der Erwartung lösen, dass wir etwas Bestimmtes
unbedingt zu leisten hätten? Was, wenn der
Druck nachlässt und sich der Raum öffnet für
das Potential, das in jedem von uns angelegt
ist? In TaKeTiNa, der von dem österreichischen Musiker und Perkussionisten Reinhard
Flatischler entwickelten Körper-RhythmusArbeit, dient Rhythmus als Spiegel für
konditionierende Verhaltensmuster, die uns
oftmals hindern, wirklich in unsere Kraft zu
kommen.
Dorothea Fehse, Barbara Westphal 08105
7. März 2015 (5 Ustd.)
Sa 14-18 Uhr • 40,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Mit Atemübungen zur Ruhe
kommen
Wochenendseminar
Die Hektik der heutigen Zeit verbunden mit
sitzender Lebensweise fördert ungesunde
Atemgewohnheiten. Wir werden verschiedene Atemtechniken üben, die dann in den
Alltag integriert werden können.
Richtiges Atmen hilft, körperliche, geistige
und emotionale Gesundheit zu fördern und
zu bewahren. Es steigert Energie und Ausdauer, hilft, besser mit Druck und Stress fertig
zu werden. Es reduziert Müdigkeit, löst Anspannung, regt das Immunsystem an, fördert
Heilprozesse, stärkt die Konzentrationskraft,
verbessert den Klang der Stimme und die
Fähigkeit, klar zu denken.
Doris Leuchtenberger
08106
14. März 2015 (9 Ustd.)
Sa 10–17 Uhr • 54,– €/k.E.
Jesuitenstraße 6, Aachen
Zusammenspiel von Seele und
Körper
Vortrag
Geh du vor, sprach die Seele zum Körper, auf
dich hören sie!
Psychosomatik ist der Schlüssel zu vielen
Erkrankungen. Wir haben viele Hinweise in
unserer Sprache, aber die Zusammenhänge
zwischen Seelenleben und Krankheiten sind
oft noch unbekannt, zum Beispiel „Mir ist
eine Laus über die Leber gelaufen”. Es geht
um den Zusammenhang zwischen Seele, Körper und Krankheiten und die Auswirkungen
auf die Gesundheit.
Gabriele Juchem-Falk
08108
20. März 2015 (3 Ustd.)
Fr 18 – 19.30 Uhr • 8,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Anleitung zum inneren
Umschalten
Wochenendseminar
Machen Sie Schluss mit ewigem Grübeln
und Druck im Bauch, mit Stressgedanken,
Spannungsschmerzen und Schlafstörungen,
mit innerer Unruhe und chronischer Müdigkeit. Drei innere Schalter machen es möglich:
Der rote Schalter aktiviert und stimuliert
Mut und Entschlossenheit. Der blaue Schalter beruhigt, entspannt, ermöglicht inneres
Loslassen und holt schöne Gefühle zurück.
Der orange Schalter bringt Menschen zusammen. Die Schalter wirken unauffällig und
auch in Extremsituationen. Sie nutzen die
emotionale Wirkung gelöster Gelenke.
Peter Bergholz
08110
21. März 2015 (8 Ustd.)
Sa 10–16 Uhr • 56,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
48
Gesundheit
Ernährung und Stoffwechsel
Infoveranstaltung
Die Ernährung ist ein faszinierendes, aber
auch ein schwieriges Thema.
Viele Zivilisations- und Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes mellitus, Veränderungen
des Blutfettstoffwechsels, erhöhte Harnsäurewerte (Gicht), Arteriosklerose und
Herz-Kreislauf-Erkrankungen werden durch
Über- und Fehlernährung und ungesunde
Lebensführung mitverursacht. Das Wissen
über eine moder-ne und gesunde Ernährung
ist deswegen eine wichtige Säule im Kampf
gegen Ernährungsfehler und deren Folgeerkrankungen und ist Grundvoraussetzung
für ein gesundes Leben.
Min. 10, max. 20 Teilnehmende.
Sandro Azzarone
08116
9. Mai 2015 (2 Ustd.)
Sa 10-11.30 Uhr • 10,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 305
Quark, Zwiebel und Co. Mit
Mitteln aus Küche und Garten
Alltagsbeschwerden erfolgreich
behandeln
Infoveranstaltung
Kleinere Unfälle und Erkrankungen passieren
meist abends und am Wochenende, wenn
die Apotheken geschlossen haben. In diesem
Vortrag erklärt die Heilpraktikerin Hildegard
Nobis, mit welchen Mitteln, die in jedem
Haushalt zu finden sind, kleinere Unfälle
und akut auftretende Beschwerden gelindert
werden können.
Hildegard Nobis
08118
21. März 2015 (2 Ustd.)
Sa 10-11.30 Uhr • 8,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
Hormone in Balance
– auf natürlichen Wegen
Workshop
Das Hormonsystem nimmt jederzeit Einfluss
auf unser Wohlbefinden, unsere Ausgeglichenheit, das Immunsystem, die Leistungsfähigkeit und auf vielfältige körperliche
Reaktionen. Dabei können bereits sehr
geringe Mengen mancher Hormone die
Gesundheit und Lebensfreude von Kindern,
Frauen und Männern – auch in späteren
Jahren – beeinflussen. Neben den klassischen Wechseljahresbeschwerden sind
trockene Augen, Bluthochdruck, Allergien,
Schlafprobleme, unerfüllter Kinderwunsch,
Gelenk- und viele weitere Beschwerden von
einer guten Hormonbalance abgängig. Sie
erfahren hier die Grundlagen.
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Elsa Schnakenberg
08150
17. März 2015 (3 Ustd.)
Di 19.30–21.45 Uhr • 8,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Hirnrissig – Die 20,5 größten
Neuromythen und wie unser
Gehirn wirklich tickt
Lesung
siehe Seite 29
Autogenes Training und
progressive Muskelentspannung
10411
Ruhepunkte
Meditation in Aktion und Stille
Seminar
Wir werden sowohl in Stille meditieren als
auch schauen, wie sich Bewegung und
Begegnungen auf unseren Geisteszustand
auswirken, um die Praxis leichter in den
Alltag integrieren zu können. Der Kurs ist
unabhängig von religiösen Ausrichtungen
oder Altersgrenzen.
Das Wochenende kann sowohl eine Einführung sein als auch Gelegenheit für erfahrenere Meditierer, um ihre Praxis zu vertiefen
und Fragen zu klären.
Sven Collip ist Feldenkraislehrer, Heilpraktiker für Psychotherapie und buddhistischer
Drubla.
Sven Collip
08400
20./21. Juni 2015 (2x, 14 Ustd.)
Sa 10–15 Uhr • 84,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Autogenes Training
Kurse für Anfänger/innen
Das autogene Training ist ein Entspannungsverfahren, mit dem kurzfristig stressbedingte
Beschwerden abgebaut werden und langfristig eine größere Stresstoleranz bewirkt
wird. Der Körper lernt, auf bestimmte
Signale mit angenehmer Ruhe, Wärme und
Entspannung zu reagieren. Ziel ist, durch
regelmäßiges Üben schnell in einen entspannten Zustand zu finden und das autogene
Training in den Alltag zu übertragen. Der
Kurs ist gut geeignet für gesunde Personen
ohne behandlungsbedürftige psychische
Erkrankungen.
Bitte bringen Sie mit: bequeme Kleidung,
Kissen und eine Decke.
Katrin Förster
08402
3. März 2015 (8x, 11 Ustd.)
Di 18–19 Uhr • 77,– €/k.E.
Katrin Förster
08404
3. März 2015 (8x, 11 Ustd.)
Di 19.15–20.15 Uhr • 77,– €/k.E.
Praxis für Logopädie, Lütticher Straße 87
Kurs für Frauen
Der Alltag von Frauen ist geprägt von vielseitigen Anforderungen in Familie und Beruf.
Die Zeit zum Erholen und Auftanken der
körperlichen und seelischen Ressourcen ist
knapp. Umso wichtiger ist das Erlernen und
Anwenden von effektiven Entspannungstechniken im Alltag wie autogenes Training
nach Schulz, die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, Fantasiereisen und
gezielte Atemtechniken.
Katrin Förster
08406
12. März 2015 (8x, 11 Ustd.)
Do 18.15–19.15 Uhr • 56,– €/k.E.
Praxis für Logopädie, Lütticher Straße 87
Progressive Muskelentspannung
Kurs
Spannungszustände und Abgeschlagenheit
nach der Arbeit kennen wir alle. Mit der progressiven Muskelentspannung nach Jacobson lernen Sie eine Technik kennen, mit der
Sie bei regelmäßigem Training körperliche
und seelische Anspannung und Nervosität
verringern sowie alltägliche Stresssituationen gelassener bewältigen können. Sie
werden sich nach den Übungen, die mit einer
Körper- und Fantasiereise verbunden sind,
frisch und erholt fühlen. Neugierig geworden? Probieren Sie es einfach aus.
Gabriele Schlömer
08408
12. März 2015 (8x, 11 Ustd.)
Do 18.15–19.15 Uhr • 56,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 304
Resilienz
Sieben Schlüssel zur Stärkung
des seelischen Immunsystems
Wochenendseminar
Unsere Reaktionsmuster auf Belastungssituationen sind höchst individuell. Was den
Einen umhaut, macht die Andere stark.
Unsere Fähigkeit, belastende Situationen
anzunehmen und angemessen auf sie zu reagieren, ist eine Ressource, die wir erwerben
und stärken können. Im Resilienztraining
stehen sieben Schlüssel zu mehr innerer
Stärke im Mittelpunkt theoretischer Inhalte,
des Übens, Wahrnehmens und Verstehens.
Akzeptanz, Selbstwirksamkeit, Lösungsorientierung und die anderen Schlüssel machen
uns individuell „resilienzfit“.
Min. 6, max. 14 Teilnehmende
Klaus Volmar
08409
24./25. April 2015 (2x, 12 Ustd.)
Fr 17.30–21.30 Uhr, Sa 9.15–15.15 Uhr
72,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
49
Gesundheit
Progressive Relaxation (PR)
nach Jacobson
Kurs
Die Progressive Relaxation (Progressive
Muskelentspannung) ist ein einfach zu
erlernendes und wegen des Verzichts auf
suggestive Übungselemente geschätztes
Entspannungsverfahren. In mehreren
Übungsblöcken wird die Fähigkeit erlangt,
duch bewusstes Anspannen, Halten und
Loslassen der Spannung in der jeweiligen
Muskelgruppe sowie durch achtsames Nachspüren eine fortschreitende Reduktion des
neuromuskulären Tonus und damit eine allgemeine Entspannung zu erreichen. Eine regelmäßige, übende Anwendung der PR führt
Sie zu achtsamer Körperwahrnehmung und
zur Fähigkeit, Verspannungen zu lösen, den
Blutdruck zu senken, gut einzuschlafen und
mit Schmerzen unverkrampft umzugehen.
Bei regelmäßiger Kursteilnahme erhalten Sie
eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung.
Ihr Kursleiter, der Sozialwissenschaftler
und Gesundheitspädagoge Klaus Volmar,
ist zertifizierter PR-Trainer. Eine Beteiligung
Ihrer Krankenkasse an den Kursgebühren ist
möglich.
Bitte bringen Sie mit: bequeme Kleidung,
eine Decke, ein kleines Kissen, etwas zu
trinken.
Klaus Volmar
08412
13. April 2015 (6x, 12 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 60,– €/k.E.
Jesuitenstraße 6, Aachen
Einführung in die klassische
Massage
Wochenendseminar
Es werden Grundtechniken der Massage
vermittelt, mit denen eine vollständige
Behandlung möglich ist. Von der sanften
Berührung bis zu kraftvollen Massagegriffen reicht das Repertoire, um gezielt auf
den Körper und den Geist einzuwirken. Von
wichtigen theoretischen und anatomischen
Grundlagen bis zum sicheren Praktizieren
wird die Basis für eine profunde und kompetente Massage geschaffen.
Bitte bringen Sie mit: bequeme Kleidung,
eine Wolldecke, ein Badetuch, leichte
Pausenverpflegung und eventuell Massageöl.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Friedhelm Scheidweiler
08416
30./31. Mai 2015 (2x, 13 Ustd.)
Sa 11–16 Uhr • 80,– €/k.E.
Rütscher Straße 205, Raum Türkis
50
Yoga und fernöstliche
Heilverfahren
Hatha-Yoga. Eine Erfrischung für
Körper und Geist.
Yoga ist ein Weg zu mehr ganzheitlicher
Harmonie, um Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen. Durch Körper- und Atemübungen tanken Sie neue Energie und lernen
durch Tiefenentspannung, den Alltag los zu
lassen und abzuschalten. Sie erfahren unter
Anleitung wie Sie durch gezielte Körper- und
Atemübungen die Muskeln stärken, die
Sehnen und Bänder dehnen und dabei neue
Energie tanken, um besser abschalten zu
können. Der Kurs richtet sich besonders an
Menschen, die beruflich unter starker Stressbelastung stehen.
Bitte bringen Sie mit: bequeme Kleidung,
warme Socken und eine Decke.
Kurs für Anfänger/innen
Parvin Korinth
08504
23. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mo 16.45–18.15 Uhr • 96,– €/k.E.
Therapiepraxis Geilenkirchen, Hammerweg 4
Kurs für Anfänger/innen
Madhura Phule
08506
19. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
Therapiepraxis Geilenkirchen, Hammerweg 4
Mit Yoga den Alltag besser
bewältigen lernen
Seminar
Es werden einige Konzepte vorgestellt und
gangbare und erprobte Wege gezeigt, wie
dieser Brückenschlag vom Yoga in den Alltag
erleichtert und nachhaltig gemacht werden
kann. Dabei werden sowohl die uralten
Yogatexte als auch neueste Erkenntnisse
der Bewusstseinsforschung vorgestellt und
miteinander in Verbindung gebracht.
Anmeldung: Susanne Hetges,
Telefon: 0241 4792-185
Anna Trökes
08500
Min. 12, max. 50 Teilnehmende
14./15. November 2015 (2x, 15 Ustd.)
Sa 10–18 Uhr, So 10–13 Uhr • 200,– €/k.E.
Forum M in der Mayerschen Buchhandlung
Ashtanga-Yoga
Kurs für Anfänger/innen
Yoga ist Entschleunigung und schenkt Leichtigkeit und Freude durch Meditation in der
Bewegung. Wer Dinge achtsam angeht,
kann sich besser konzentrieren, kommt im
Moment an, tankt Energie und begibt sich
auf die spannende Reise hin zu sich selbst.
Elisabeth Althoff
08502
9. Februar 2015 (10x, 20 Ustd.)
Mo 2015–21.45 Uhr • 80,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 304
Kurs für Anfänger/innen
Madhura Phule
08508
23. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Kurs für Anfänger/innen
Madhura Phule
08510
23. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mo 20.15–21.45 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Kurs für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
Ingeborg Lakmann
08526
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 16.45–18.15 Uhr • 112,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Kurs für Teilnehmende mit Vorkenntnissen
Rita Urban
08512
9. März 2015 (11x, 22 Ustd.)
Mo 18.15–19.45 Uhr • 88,– €/k.E.
Kindertagesstätte, Albert-Maas-Straße 32
Gesundheit
Kurs für Teilnehmende mit Vorkenntnissen
Rita Urban
08514
10. März 2015 (11x, 22 Ustd.)
Di 18.15–19.45 Uhr • 88,– €/k.E.
Pfarrheim St. Anna, Pastor-Franzen-Straße 2,
Walheim
Hatha-Yoga
Kurs für Anfänger und Fortgeschrittene
Dieser Kurs ist offen für alle Stufen. Teilnehmendenorientiert wird vor allem mit
Aspekten der Asana- Pranayama- und
Mudraarbeit im eigenen Erleben ein
Erfahrungsraum geschaffen, der die Teilnehmenden immer mehr dazu befähigt,
loslassen zu üben, Selbstheilungskräfte zu
stärken und so ihre Intuition zu schulen
auf dem Weg zu mehr Gelassenheit und
Lebensfreude im Alltag.
Ruth Offermann-Seifert
08516
10. März 2015 (12x, 24 Ustd.)
Di 20.15–21.45 Uhr • 96,– €/k.E.
Leopoldo Chariarse
12. März 2015 (12x, 24 Ustd.)
Do 19–20.30 Uhr • 96,– €/k.E.
Jesuitenstraße 6, Aachen
08517
Ich bewege mich: Yoga für den
Einstieg
Kurs für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
Es ist nie zu spät, um mit Yoga anzufangen!
Dabei spielt es keine Rolle, wie alt Sie sind,
ob Sie beweglich sind oder wie gut Sie
entspannen können. Die Bewegungsabläufe,
Achtsamkeits- und Meditationsübungen
lassen sich für Einsteiger in einer großen
Bandbreite variieren. Hier lernen Sie die
Grundprinzipien des Hatha-Yoga kennen und
erfahren, wie Sie durch sanft angeleitete
Entspannungs-, Dehnungs- und Konzentrationsübungen zu mehr Gelassenheit und
Kraft finden können.
Kurs in Kooperation mit der ApothekenUmschau.
Erforderliche Vorkenntnisse: keine
Bitte bringen Sie mit: bequeme Kleidung und
eine Decke.
Gudrun Herkenrath
08536
25. Februar 2015 (10x, 13 Ustd.)
Mi 16.45–17.45 Uhr • 60,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 270
Lach-Yoga
– Gesundheitspflege mit Spaß
Seminar
Lachen ist die beste Medizin – diese alte
Weisheit ist inzwischen durch wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt. Lachen baut
Stress ab und wirkt positiv auf unser Immunsystem, den Kreislauf und die Atmung.
Es fördert nachweislich die Genesung von
Erkrankungen und hilft über depressive
Lebensphasen hinweg. Um das Lachen
neu zu erleben und von seinen positiven
Wirkungen zu profitieren, entwickelte ein
indischer Arzt das Lach-Yoga.
Dabei wechseln Atem-, Dehn- und Entspannungsübungen mit rhythmischen und
spielerischen Elementen. Der Übergang vom
initiierten zum echten Lachen ist fließend.
Phasen der Ruhe wechseln mit schallendem
kollektivem Gelächter.
Bitte bringen Sie mit: bequeme Kleidung,
warme Socken und etwas zu trinken
Min. 10, max. 15 Teilnehmende
Anne Sintic, Gundula Krause
08540
15. März 2015 (4 Ustd.)
So 10–13 Uhr • 28,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 223
Fitness-Yoga
Kraft, Entspannung, Balance
– für Körper, Geist und Seele
Kurs
Wir trainieren unsere Muskeln durch fließende und dynamische Bewegungen, dehnen
uns bewusst durch statisches Halten von
Asanas und verbessern unsere Koordination
durch Gleichgewichtsübungen.
Entspannungs- und Konzentrationsübungen
sowie Meditation helfen gegen Hektik und
Stress der Woche.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Heike Löffel
09004
24. Februar 2015 (13x, 17 Ustd.)
Di 17–18 Uhr • 46,– €/k.E.
Turnhalle Obere Drimbornstraße
Qigong
Kurse für Anfänger/innen
Laotse oder Laozi, der im 6. Jahrhundert
v. Chr. gelebt haben soll, gilt als Erfinder
des Qigong und Begründer des Daoismus.
Qi steht in der chinesischen Philosophie und
Medizin sowohl für die bewegende als auch
für die vitale Kraft des Körpers, aber auch
der gesamten Welt.
Durch die selbstentwickelte Atemtechnik
1-4-2 in Verbindung mit gezielten Übungen
stärkt das Qigong des Zen-Meisters Thich
Thong Triêt das Immunsystem, aktiviert die
Selbstheilungskräfte und beugt weiteren
Krankheiten vor.
Bitte tragen Sie bequeme Kleidung.
Max. 15 Teilnehmende
Thi Thanh Tam Tran
13. Januar 2015 (8x, (8 Ustd.)
Di 19.15–20 Uhr • 32,– €/k.E.
08548
Thi Thanh Tam Tran
08549
14. April 2015 (10x, (10 Ustd.)
Di 19.15–20 Uhr • 40,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Qigong für Frauen ab 40
Die Jahre um vierzig können zum Wendepunkt im Leben einer Frau werden. Viele erleben ganz plötzlich einen Abbau und Verfall
der Kräfte. Es treten Störungen des Rückens,
Schulterversteifung, Bluthochdruck, chronische Krankheitszustände und Depressionen
auf. Doch gerade dieser Wendepunkt kann
auch der Beginn eines zweiten Lebens werden. Fließende, harmonische Bewegungen,
langsames Tempo und ständige Korrektur
der Körperhaltung sind die Grundlagen der
Übungen.
Das Übungsziel besteht darin, den freien
Fluss des Qi herzustellen, indem Blockaden
geöffnet und Verspannungen gelöst werden.
Auf geistiger Ebene erfahren wir größere
Gelassenheit und kreative Regsamkeit.
Bitte bringen Sie mit: bequeme Kleidung,
warme Socken und eine Decke.
Kurs
Livia Sampaio Gomes
08550
23. Februar 2015 (10x, 22 Ustd.)
Mo 16.45–18.15 Uhr • 90,– €/k.E.
Wochenendseminar
Livia Sampaio Gomes
08551
28. Februar 2015 (4 Ustd.)
Sa 10–14 Uhr • 32,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Qigong
Kurs
Die harmonischen Bewegungen des Qigong
führen zu Ausgeglichenheit, allgemeinem
Wohlbefinden und zur Steigerung der Selbstheilungskräfte. Körper und Geist werden
ganzheitlich angesprochen und sanft
trainiert, so dass Qigong in jedem Alter
durchführbar ist.
Es werden Grundlagen des Qigong vermittelt
und Elemente aus dem bewegten Qigong
der „acht Brokate“ sowie Elemente aus dem
stillen Qigong vorgestellt.
Christel Grajewski
08553
25. Februar 2015 (10x, 13 Ustd.)
Mi 17.15–18.15 Uhr • 60,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 304
51
Gesundheit, Körpererfahrung und Fitness
Wohlbefinden und innere
Harmonie mit Qigong
Klar und fit im Alter – Qigong in
der zweiten Lebenshälfte
Kurs für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
Qigong ist ein wichtiger Bestandteil der
traditionellen chinesischen Medizin und
verbindet sanfte, langsame und fließende
Bewegung mit tiefer gleichmäßiger Atmung
und nahezu meditativer Konzentration. Dabei
müssen Sie keine besonderen körperlichen
Voraussetzungen erfüllen und können in
jedem Alter beginnen.
Die Übungen sind leicht erlernbar und
werden in bewegter, stehender, sitzender
und liegender Form ausgeführt. Massage,
Atemübungen und Übungen aus dem „stillen
Qigong“ sowie kurze theoretische Ausführungen ergänzen den Kurs.
Bitte bringen Sie mit: bequeme Kleidung,
warme Socken und eine Decke.
Hilde Hunger
08554
25. Februar 2015 (10x, 20 Ustd.)
Mi 20.30–22 Uhr • 90,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 304
Kurse
Qigong ist ideal für Menschen in der zweiten
Lebenshälfte, die sowohl geistig als auch
körperlich fit bleiben möchten. Die Übungen
können variabel an die physischen Voraussetzungen der Teilnehmenden angepasst
werden, ohne dass sie an Kraft und Intensität verlieren. Sie dienen der Erhaltung der
Gesundheit, lindern Beschwerden bei schweren Erkrankungen und bei der Rehabilitation.
Insgesamt wird die Körperkoordination, die
Feinmotorik und die Beweglichkeit im Wirbelsäulenbereich verbessert. Durch Qigong
wird geschwächte Muskulatur gekräftigt
und verkürzte Muskulatur gedehnt. Zudem
fördert Qigong die Konzentrationsfähigkeit
und ermöglicht die Entfaltung innerer Ruhe
und Ausgeglichenheit.
Bitte bringen Sie mit: bequeme Kleidung,
warme Socken und eine Decke.
Hilde Hunger
08558
26. Februar 2015 (9x, 18 Ustd.)
Do 10.30–12 Uhr • 72,– €/k.E.
Ausatmen und zur Ruhe kommen
Fit und entspannt in den Frühling
Hilde Hunger
08560
21. Mai 2015 (5x, 10 Ustd.)
Do 10.30–12 Uhr • 40,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Seminar
Der beginnende Frühling weckt in uns die
Lust am Neubeginn und stärkt unsere Freude
an Bewegungen und Aktivität. Um diese
Lust und Freude zu intensivieren, bietet sich
Qigong und dabei insbesondere die 18-fache
Reihe des Taiji Qigong mit seinen energieaufbauenden Übungen an. Das Praktizieren
der Qigong-Übungen dient der Gesunderhaltung, stärkt bzw. aktiviert die körpereigenen Selbsterhaltungskräfte und verhilft zur
tiefen Entspannung und zu neuer Aktivität in
körperlicher und seelischer Hinsicht. Atemübungen und Übungen aus dem stillen Qigong sowie kurze theoretische Ausführungen
ergänzen das Angebot.
Der Kurs richtet sich an alle, die Qigong
kennenlernen oder vertiefen möchten.
Bitte bringen Sie mit: bequeme Kleidung,
eine Decke, ein kleines Kissen, Wasser und
eine Kleinigkeit zum Essen.
Hilde Hunger
08556
8. März 2015 (5 Ustd.)
So 10–14 Uhr • 30,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Taiji – Chen Stil
Kurse für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
Taijiquan ist eine alte Kampf- und Bewegungskunst. Sie fördert die ganzheitliche
Entwicklung von Körper und Geist.
Der Körper wird gestärkt und der Geist kann
zur Ruhe kommen. Wir erfahren Schritt für
Schritt äußeres und inneres Gleichgewicht,
wodurch die innere Energie Qi geweckt und
in Fluss gebracht wird. Diese Prinzipien
versuchen wir auf unsere Taiji-Übungen zu
übertragen. Der Chen-Stil bietet ein System
unterschiedlichster Übungen, die unabhängig vom Alter praktiziert werden können.
Die 19er Form des Großmeisters Chen Xianwang ist bei regelmäßigem Üben in absehbarer Zeit erlernbar.
Bitte tragen Sie bequeme Kleidung.
Max. 15 Teilnehmende
Thi Thanh Tam Tran
08562
13. Januar 2015 (8x, 16 Ustd.)
Di 20.15–21.45 Uhr • 64,– €/k.E.
Thi Thanh Tam Tran
08564
14. April 2015 (10x, 10 Ustd.)
Di 20.15–21.45 Uhr • 80,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
52
Körpererfahrung
Aqua Power
Kurse
Aqua Power ist ein verstärktes Fitnessprogramm im Wasser zur Steigerung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Es handelt sich um
ein Krafttraining im Flachwasser mit Hilfsmitteln, die den Wasserwiderstand erhöhen, ein
spezielles Muskeltraining für Oberschenkel,
Bauch, Po, Schultern und Brustmuskulatur.
Wasserzeit: 45 Minuten
Schwimmhalle, Elisabethstraße 8-10,
Kleine Halle
Martina Köhnen
08204
9. März 2015 (12x, 12 Ustd.)
Mo 16.15–17 Uhr • 96,– €/k.E.
Martina Köhnen
9. März 2015 (12x, 12 Ustd.)
Mo 17.15–18 Uhr • 96,– €/k.E.
08206
Heike Engels
9. März 2015 (12x, 12 Ustd.)
Mo 18.15–19 Uhr • 96,– €/k.E.
08208
Heike Engels
9. März 2015 (12x, 12 Ustd.)
Mo 19.15 – 20 Uhr • 96,– €/k.E.
08210
Martina Köhnen
12. März 2015 (12x, 12 Ustd.)
Do 18–18.45 Uhr • 96,– €/k.E.
08212
Martina Köhnen
10. März 2015 (13x, 13 Ustd.)
Di 18–18.45 Uhr • 104,– €/k.E.
08214
Martina Köhnen
10. März 2015 (13x, 13 Ustd.)
Di 19–19.45 Uhr • 104,– €/k.E.
08216
Körpererfahrung und Fitness
Aqua-Gymnastik im
Thermalwasser
Kurse
Nutzen Sie die wohltuenden Eigenschaften
des nassen Elements, denn Gymnastik im
Thermalwasser fördert die Durchblutung der
Haut, des Bindegewebes und der Muskulatur.
Das Wasser trägt den Körper und entlastet
Wirbelsäule und Gelenke, da das Körpergewicht um rund ein Zehntel reduziert wird.
Der Gleichgewichtssinn und die Konzentrationsfähigkeit werden verbessert.
45 Minuten Wasserzeit
Rheumaklinik, Burtscheider Markt 24
Michaela Sierck
10. März 2015 (13x (13 Ustd.)
Di 18–18.45 Uhr • 104,– €/k.E.
08300
Michaela Sierck
10. März 2015 (13x (13 Ustd.)
Di 18.50–19.35 Uhr • 104,– €/k.E.
08302
Michaela Sierck
10. März 2015 (13x (13 Ustd.)
Di 19.40–20.25 Uhr • 104,– €/k.E.
08304
Tobias Sobczyk
11. März 2015 (13x (13 Ustd.)
Mi 17.20–18.05 Uhr • 104,– €/k.E.
08306
Tobias Sobczyk
11. März 2015 (13x (13 Ustd.)
Mi 18.15–19 Uhr • 104,– €/k.E.
08308
Tobias Sobczyk
11. März 2015 (13x (13 Ustd.)
Mi 19.10–19.55 Uhr • 104,– €/k.E.
08310
Michaela Sierck
9. März 2015 (12x (12 Ustd.)
Mo 20.15–21 Uhr • 96,– €/k.E.
08312
Funktionsbezogene Gymnastik
ab 55
Fortsetzungskurs
Die angebotenen Übungen zur Verbesserung
der Beweglichkeit beachten die alters- und
gesundheitsmäßigen Voraussetzungen der
einzelnen Teilnehmenden.
Bitte bringen Sie mit: Sportkleidung, Hallenschuhe und ein Handtuch.
Ulla Brendel
08320
4. Februar 2015 (8x, 11 Ustd.)
Mi 9–10 Uhr • 48,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Ulla Brendel
08321
15. April 2015 (11x, 15 Ustd.)
Mi 9–10 Uhr • 66,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Ulla Brendel
08322
4. Februar 2015 (8x, 16 Ustd.)
Mi 10–11.30 Uhr • 72,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Ulla Brendel
08323
15. April 2015 (11x, 22 Ustd.)
Mi 10–11.30 Uhr • 99,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Ulla Brendel
2. Februar 2015 (7x, 9 Ustd.)
Mo 11.15–12.15 Uhr • 42,– €/k.E.
Richterich, Grünenthaler Straße,
Turnhalle Kaletsbenden
08324
Ulla Brendel
13. April 2015 (10x, 13 Ustd.)
Mo 11.15–12.15 Uhr • 60,– €/k.E.
Richterich, Grünenthaler Straße,
Turnhalle Kaletsbenden
08325
Ulla Brendel
3. Februar 2015 (7x, 9 Ustd.)
Di 11–12 Uhr • 42,– €/k.E.
Richterich, Grünenthaler Straße,
Turnhalle Kaletsbenden
08328
Ulla Brendel
14. April 2015 (10x, 13 Ustd.)
Di 11–12 Uhr • 60,– €/k.E.
Richterich, Grünenthaler Straße,
Turnhalle Kaletsbenden
08329
Rückenfit
Fortsetzungskurse
Langes Sitzen, Stehen und Bewegungsmangel im Alltag führen zu Fehlbelastungen der
Wirbelsäule. Um vorzubeugen und entgegenzuwirken, ist es wichtig, frühzeitig und
gezielt die Rumpfmuskulatur zu kräftigen
und verspannte Muskeln zu lockern. Eine
aktive Körperhaltung und bewusstes, rückengerechtes Verhalten bewahren vor Rückenschwächen und -schäden. Vermittelt werden
Übungen zur Kräftigung, Dehnung und
Lockerung der Rumpfmuskulatur.
Ulla Brendel
08330
3. Februar 2015 (7x, 9 Ustd.)
Di 9–10 Uhr • 42,– €/k.E.
Ulla Brendel
14. April 2015 (10x, 13 Ustd.)
Di 9–10 Uhr • 60,– €/k.E.
08331
Ulla Brendel
3. Februar 2015 (7x, 9 Ustd.)
Di 10–11 Uhr • 42,– €/k.E.
08332
Ulla Brendel
14. April 2015 (10x, 13 Ustd.)
Di 10–11 Uhr • 60,– €/k.E.
Richterich, Grünenthaler Straße,
Turnhalle Kaletsbenden
08333
Rückenschule
Gymnastik für Senioren
Kurs für BestAger
Die Körperfunktionen zu erhalten und zu verbessern ist ein wichtiges Ziel im Alter, zum
Beispiel durch Gymnastik, die speziell auf
Senioren abgestimmt ist. Neben gezieltem
Fitnesstraining sind auch die Sturzprophylaxe,
das Balancetraining sowie Koordinationsund Bewegungsübungen wichtige Inhalte
des Programms. Gleichzeitig soll die gemeinsame Zeit die Geselligkeit schätzen, Freude
bereiten und durch gemeinsame Aktivitäten
in der Gruppe die Möglichkeit des Austausches fördern.
Die Dozentin ist Dipl.-Sportwissenschaftlerin
und Rückenschullehrerin.
Renata Hendrichs
08326
16. April 2015 (8x, 16 Ustd.)
Do 15-16.30 Uhr • 48,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Kurse
Sitzen bei der Arbeit, sitzen zu Hause, ein
typisches Bild einseitiger Belastungsformen
im Alltag. Derartige, für den Körper atypische Haltungen führen zu Störungen des
muskulären Gleichgewichtes, Verspannungen und frühzeitigen Abnutzungen. Durch
einen sinnvollen Bewegungsausgleich kann
dem vorgebeugt werden. Die Rückenschule
hat das Ziel, krankmachende Einflüsse aus
dem Alltag sowie eigenes Fehlverhalten zu
erkennen und abzustellen. Rückengerechte
praxisorientierte Verhaltensweisen werden
geübt. Darüber hinaus wird eine funktionelle
Gymnastik angeleitet durch Kräftigungs- und
Dehnübungen, Übungen zur Mobilisation
sowie zur Entspannung und Atemschulung.
Die Dozentin ist Dipl.-Sportwissenschaftlerin
und Rückenschullehrerin
Renata Hendrichs
08336
14. April 2015 (8x, 16 Ustd.)
Di 10.40–12.10 Uhr • 48,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
53
Körpererfahrung und Fitness
Rückenfit dynamisch
Kurs
Der Kurs bietet gezielten Muskelaufbau von
Rücken-, Bauch-, Schulter- und Armmuskulatur zu peppiger Musik. Abgerundet wird
das Programm durch Muskelentspannungsübungen und Dehnungen zu beruhigenden
Traumreisen. Alles, was Sie benötigen:
bequeme Kleidung, ein Getränk und gute
Laune.
Martina Köhnen
08338
19. März 2015 (11x, (15 Ustd.)
Do 19–20 Uhr • 66,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Effektives Ganzkörpertraining
Kurs
Beim Ganzkörpertraining werden abwechslungsreich der Aufbau von Muskeln in den
verschiedenen Körperzonen sowie die Ausdauer trainiert. Ziel ist, die Fettverbrennung
zu fördern, seine Figur mit Schwächen und
Stärken zu erkennen und das allgemeine
Wohlbefinden und Erscheinungsbild zu verbessern. Die bekannten Problemzonen wie
Bauch, Beine und Po werden in zahlreichenden Übungen trainiert. Ebenso werden die
Arme mit Hilfe von Hanteln gestärkt. Zum
Abschluss des Kurses wird eine Entspannungsphase durchgeführt.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Peggy Nuglisch
08339
23. Februar 2015 (8x, (11 Ustd.)
Mo 17.30–18.30 Uhr • 48,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 304
54
Schulter-, Nacken- und Rückenfit
Hula-Hoop-Workout
Kurs
Es handelt sich hierbei um ein Ganzkörpertraining, in dem neben der Kräftigung der
Rückenmuskulatur die Nacken- und Schultermuskulatur gestärkt wird.
Wichtige Bauch- und Brustmuskeln werden
einbezogen. Um verkürzte Muskeln
zu dehnen, werden spezielle Mobilisationsübungen dafür sorgen, mehr Beweglichkeit
in die Gelenke zu bekommen. Alles zusammen führt dazu, dass die Haltemuskulatur
gestärkt und Haltungsschwächen sowie
Veränderungen des Bewegungsapparates
verhindert oder aufgehoben werden. Man
lernt, den Körper ins Gleichgewicht zu
bringen.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Peggy Nuglisch
08340
23. Februar 2015 (8x, (11 Ustd.)
Mo 18.45–19.45 Uhr • 48,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 304
Kurse
Wer kennt ihn nicht, den Hula-Hoop-Reifen
von früher? Doch jetzt ganz anders eingesetzt! Für Jung und Alt eine tolle abwechslungsreiche Bewegungsart, die nebenbei
den ganzen Körper trainiert. Sich zur Musik
mit dem Hula-Hoop-Reifen bewegen bringt
viel Spaß, trainiert alle Problemzonen des
Körpers und ist eine ganzheitliche Koordinationsübung. In spielerischer und tänzerischer
Form erlernen wir verschiedenste Bewegungsabläufe und Techniken mit dem Reifen.
Vorkenntnisse mit dem Hula-Hoop-Reifen
sind nicht erforderlich.
Min. 10, max. 30 Teilnehmende
Lucia Völker
09005
3. März 2015 (13x, 22 Ustd.)
Di 19.45–21 Uhr • 59,– €/k.E.
Turnhalle, Minoritenstraße
B.O.P. Gymnastik
Kurs
Kraft, Beweglichkeit, Ausdauer – für Muskelaufbau, Koordination, Fettverbrennung.
Durch ein abwechslungsreiches Training
und eine Vielzahl von Übungen werden
unsere Muskeln gekräftigt. Bauch, Beine,
Oberschenkel und Po werden geformt und
straffer. Arme und Rücken werden gestärkt
und unsere Koordination für eine gute
Reaktion geschult. Mit und ohne Kleingeräte
werden die Übungen durch Musik und gute
Laune begleitet, so dass wir mit Spaß Kalorien verbrennen.
Jede Kurseinheit schließt mit Dehnungsübungen und einer Entspannungsphase ab.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Martina Köhnen
09001
25. Februar 2015 (16x, 32 Ustd.)
Mi 9–10.30 Uhr • 86,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Heike Löffel
24. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Di 20–21.30 Uhr • 70,– €/k.E.
Händelstraße 10, Gymnastikraum
(GS Kronenberg)
Lucia Völker
09006
16. April 2015 (8x, 16 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 45,– €/k.E.
Turnhalle Aretzstraße, obere Turnhalle
Poi-Spinning
Workshop für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse
Poi hat seinen Ursprung bei den Maori in
Neuseeland und heißt nichts anderes als Ball
(an Schnüren). Sie erlernen die Grundlagen
des Poi-Spinning. Das Spiel mit dem Poi ist
eine wundervolle Mixtur aus Spaß, Meditation, Rhythmusförderung, Muskeltraining,
Performance sowie Koordinations- und
Reaktionsschulung! Super geeignet, um
Verspannungen los zu werden, fließende
Bewegungen zu lernen und nebenbei den
Körper ganzheitlich in Schwung zu bringen.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Lucia Völker
09007
18. April 2015 (12 Ustd.)
Sa 15–16.30 Uhr • 80,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
09002
Heike Löffel
09003
26. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 70,– €/k.E.
Klaus-Hemmerle-Schule, Franzstraße 58–68,
Gymnastikraum
n Sie sich
Wünsche as Sie bei uns
bot, d
rn
ein Ange ? Wir nehmen ge tk
n
ta
e
n
d
o
n
K
fi
nicht
egen.
gen entg den Sie auf
n
u
g
re
n
A
eiten fin
möglichk 47
e
it
e
S
Körpererfahrung und Fitness
Starker Bauch – starker Rücken
Ein flacher Bauch kann durch regelmäßiges
Ausdauertraining und durch gezielte Bauchübungen erreicht werden. Unter professioneller Anleitung findet ein Muskeltraining
für alle Partien der Bauchmuskulatur und
auch des Rückens statt. Nach einer kurzen
Aufwärmphase trainieren die Teilnehmenden
mit verschiedenen effektiven Übungen ihre
Rumpfmuskulatur. Der Unterricht endet mit
einem Programm zur Dehnung und Entspannung der Muskulatur.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Kurs auch für BestAger
Martina Köhnen
09008
25. Februar 2015 (15x, 25 Ustd.)
Mi 16–17.15 Uhr • 63,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Kurs auch für BestAger
Martina Köhnen
09014
24. Februar 2015 (14x, 23 Ustd.)
Di 20.15–21.30 Uhr • 58,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Zumba-Fitness
Zumba verbindet lateinamerikanische Rhythmen wie Salsa, Merengue, Son, Mambo,
Rumba, Cumba, Reaggaeton mit Tanzschritten zu einer Fitness ganz besonderer Art.
Der Spaß an der Bewegung steht hier im Vordergrund. Zumba wurde in den 90er Jahren
von dem Kolumbianer Alberto „Beto” Perez
entwickelt, einem bekannten Fitness-Trainer,
der auch als Choreograf für internationale
Superstars der Popmusik tätig ist.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Workshops
Lazara Saez Alfonso
09009
22. März 2015 (4 Ustd.)
So 10–13 Uhr • 18,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Lazara Saez Alfonso
09011
7. Juni 2015 (4 Ustd.)
So 10–13 Uhr • 18,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Kurse für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse und mit geringen
Vorkenntnissen
Lazara Saez Alfonso
09012
24. Februar 2015 (14x, 23 Ustd.)
Di 17.15–18.30 Uhr • 63,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Lazara Saez Alfonso
09013
26. Februar 2015 (14x, 23 Ustd.)
Do 20.15–21.30 Uhr • 63,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Zumba Basic I
Kurs für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
und mit geringen Vorkenntnissen
Martina Köhnen
09015
26. Februar 2015 (14x, 23 Ustd.)
Do 20.15–21.30 Uhr • 63,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Kurse für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse
Raluca Moreau
09016
25. Februar 2015 (14x, 19 Ustd.)
Mi 17.15–18.15 Uhr • 51,– €/k.E.
Förderschule Am Rödgerbach, Reinhardstraße, Gymnastikhalle
Raluca Moreau
09017
23. Februar 2015 (14x, 19 Ustd.)
Mo 18.30–19.30 Uhr • 51,– €/k.E.
Förderschule Am Rödgerbach, Reinhardstraße, Gymnastikhalle
Martina Köhnen
09018
27. Februar 2015 (13x, 17 Ustd.)
Fr 9.30–10.30 Uhr • 46,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Zumba und Salsa Lady Style
Kurs für Teilnehmende mit guten
Vorkenntnissen
Sie lernen die Schritte zur Aufwärmung kennen. Ein Schwerpunkt liegt im Salsa Lady
Style. Er wird einzeln getanzt, Dreh- und
Gleichgewichtstechnik, Isolationen und Rumba, Body Moves und Schrittkombinationen
verbessern die Haltung und trainieren die gesamte Muskulatur. Die Bewegungen können
anmutig, weich fließend und kokett sein.
Lazara Saez Alfonso
09020
25. Februar 2015 (15x, 30 Ustd.)
Mi 20.15–21.45 Uhr • 80,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Zumba-Fitness mit Toning Sticks
Kurs für Teilnehmende ohne und mit
geringen Vorkenntnissen
In puncto Figurformung setzt Zumba®
Toning die Messlatte (oder besser gesagt,
den Toning Stick) etwas höher an. Lernen
Sie mit leichten, Maraca-ähnlichen Toning
Sticks, den Rhythmus zu fördern und gezielt
Bereiche wie Arme, Bauchmuskeln und
Oberschenkel zu trainieren. Zumba-Toning
ist die perfekte Möglichkeit, den Körper auf
natürliche Weise zu trainieren und dabei
auch noch Spaß zu haben!
Lazara Saez Alfonso
09022
27. Februar 2015 (12x, 20 Ustd.)
Fr 17.45–19 Uhr • 56,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Zumba
Sind Sie bereit, sich fit zu tanzen? Denn
genau darum geht es beim Zumba-Fitness.
Das ist das einzige Tanzfitnessprogramm zu
lateinamerikanischer Musik, bei dem Musik
mit ansteckenden Moves aus Fitnesspartyprogrammen kombiniert wird. Der Einstieg
ist einfach, das Training ist effektiv und
macht Spaß. Nebenbei wird ordentlich Fett
verbrannt.
N.N.
09024
25. Februar 2015 (13x, 17 Ustd.)
Mi 16.30–17.30 Uhr • 49,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Zumba-Aerobics und Power
Dance
Aerobic kombiniert mit Tanzschritten zu
Musik, das ist Zumba-Aerobics und Power
Dance. Eine Aerobic mit ganz besonderem
Fun-Faktor, bei der nebenbei noch ordentlich
Fett verbrannt wird. Anschließend stärken
wir unsere Muskulatur und straffen den
Bauch mit einem abwechslungsreichen
Power-Bauch-Training. Um Muskelkater vorzubeugen und den Bewegungsapparat stabil
zu halten, runden wir die Stunde mit einem
Stretching ab.
Kurs für Teilnehmende mit guten
Vorkenntnissen
Lazara Saez Alfonso
09025
26. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Do 17.45–19 Uhr • 59,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Kurs II/III für Teilnehmende mit guten
Vorkenntnissen
Lazara Saez Alfonso
09026
26. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Do 19–20.15 Uhr • 59,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
55
Körpererfahrung und Fitness
Zumba Gold
Aroha-Fitness
BestAger-Kurs für Teilnehmende mit
Vorkenntnissen
Zumba Gold ist ein speziell für BestAgers
entwickeltes Konzept. Wie auch bei allen
anderen Zumba-Kursen basiert es auf südamerikanischen Tanzstilen. Hier wird darauf
Rücksicht genommen, dass besonders ruhige
und gelassene Musikstücke ausgewählt werden, die es den Teilnehmenden ermöglichen,
ohne Stress mit viel Spaß und Freude in das
Erlebnis Zumba einzutauchen. Beim Zumba
wurde dieses Konzept auch für Menschen mit
alltäglichen Defiziten oder gesundheitlichen
Einschränkungen entwickelt, die mehr Zeit
und weniger Intensität benötigen.
Lazara Saez Alfonso
09027
27. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Fr 16.15–17.45 Uhr • 64,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Kurs für Teilnehmende ohne und mit
geringen Vorkenntnissen
Aroha ist inspiriert vom Haka, einem neuseeländischen Kriegstanz der Maori und
Elementen des Kung Fu. Der Haka besteht
aus kraftvollen Bewegungen, die die
Oberschenkel- und Gesäßmuskulatur und
den Bauch in besonderem Maße trainieren.
Ständig wechselnde spannungsvolle und
entspannende Elemente setzen Energien frei.
Da Aroha hauptsächlich aus intensiven,
aber leicht nachvollziehbaren Low-Impact(gelenkschonenden) Anteilen besteht, eignet
sich das Workout für alle Altersgruppen mit
unterschiedlichem Fitness-Level.
Sunitha Kadirvel
09033
25. Februar 2015 (14x, 19 Ustd.)
Mi 17.30–18.30 Uhr • 51,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Aerobicstyle „modern“
Kurs
Sie erleben ein dynamisches motivierendes
Fitnesstraining bestehend aus rhythmischen
Bewegungen zu flotter Musik. Das heißt
aus einer Kombination unterschiedlicher
Grundschritte und deren Variation entsteht
eine leicht nachvollziehbare, aber dennoch
mitreißende Choreografie. Gefolgt wird dieses Fitnesstraining von einem Bodystylingprogramm, das Ihre Fitness zusätzlich steigert
und Ihren Körper strafft.
Für Anfänger/innen und Fitnessfreaks
gleichermaßen geeignet.
Ulrike Lennartz
09031
23. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Mo 17–18.30 Uhr • 70,– €/k.E.
Turnhalle Aretzstraße, obere Turnhalle
Fit und relaxed
Kurs
Dieser Kurs bietet Ihnen ein abwechslungsreiches Rundum-Programm für den ganzen
Körper. Der erste Teil der Stunde besteht aus
einem Herz-Kreislauf-Training, das die Kondition trainiert. Zu flotter Musik wird eine
kurze, leicht erlernbare, aber schweißtreibende Kombination erarbeitet. Danach folgt
ein Bodystylingprogramm für die typischen
Problemzonen mit dem Ziel, die Muskulatur
zu kräftigen, die Figur zu straffen und zu formen. Der letzte Teil der Stunde besteht aus
einer Stretchingphase, in der die Muskulatur
abschließend gedehnt und gelockert wird,
sowie einer Entspannungsphase, damit Sie
fit und relaxed in den Alltag starten können.
Monika Wirtz
09032
24. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 70,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
56
Functional Fitness für
Jedermann
Kurs für Teilnehmende ohne und mit
Vorkenntnissen
Functional Fitness ist eine Kombination aus
Cardio-, Kraft- und Mobilisations-Übungen
(hauptsächlich mit dem eigenen Körpergewicht und Kleingeräten), die jeden fit für den
Alltag machen. Mit einem abwechslungsreichen Programm bietet die Dozentin ein
Intervall-Training an, bei dem alle auf ihre
Kosten kommen. Es werden verschiedene
Schwierigkeitsgrade angeboten, damit jeder
auf seinem Fitness-Niveau trainieren und
Spaß haben kann. Die intensiven Belastungsintervalle (HIIT) fördern zudem den Fettstoffwechsel und sorgen somit für einen längeren
Nachbrenneffekt.
Janine Bayartz
09036
23. Februar 2015 (14x, 19 Ustd.)
Mo 17–18 Uhr • 51,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Total Body Workout
Kurse
Für Einsteiger/innen zum Kennenlernen und
für Fitnessfreaks, denen ein Aerobic-Kurs
allein zu langweilig ist, bietet dieses Konzept
eine Rundreise durch sämtliche Aerobic-Bereiche: Low-Impact, Step-Aerobic oder Tae
Bo-Schrittfolgen wechseln sich in 5- bis 10Minuten-Intervallen mit Bodystyling-Elementen für Oberkörper-, Bauch- und Beinmuskulatur ab und machen den Kopf frei.
Martina Köhnen
09037
23. Februar 2015 (15x, 30 Ustd.)
Mo 18.45–20.15 Uhr • 81,– €/k.E.
Martina Köhnen
09038
25. Februar 2015 (15x, 30 Ustd.)
Mi 18.45–20.15 Uhr • 81,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Body Sculpting
Kurs
Gezielte und regelmäßig durchgeführte
Übungen bauen Muskeln auf und straffen
Ihren Körper, so dass Sie lernen, hierdurch
Ihrem Körper die gewünschte Linie zu verleihen. Gezielte Übungen verhelfen auch
zu gezielter Fettverbrennung, das alles bei
mitreißender Musik.
Billy Ross
09039
27. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Fr 19.15–20.30 Uhr • 59,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Fitness-Methoden zum
Kennenlernen
Workshop der Frauenbildungswoche
Das FrauenNetzWerk Aachen e.V. bietet vom
23. bis 26. März 2015 eine FrauenBildungsWoche an. Weitere Veranstaltungen finden
Sie im Internet und in der Presse. Anmeldung
über FrauenBildungsWoche des FrauenNetzWerk Aachen e.V.
Lernen Sie verschiedene Fitnes-Styles kennen,
die besonders beliebt sind: Elemente aus
dem Bodystyling, Pilates, Rücken-Bauch-Fit,
Zumba, Stretching werden Ihnen an diesem
Morgen angeboten. Mit einer Entspannung
und Traumreise lassen Sie den Vormittag ausklingen. Martina Köhnen ist eine erfahrene
Fitnesstrainerin.
In Kooperation mit dem Frauennetzwerk der
Städteregion Aachen e.V..
Martina Köhnen
09042
23. März 2015 (4 Ustd.)
Mo 9–12 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Pilates
Das Gymnastikprogramm Pilates ist eine
Kombination aus dem jahrtausendealten
einzigartigen System des Hatha-Yoga und der
vor über 70 Jahren von Joseph H. Pilates entwickelten Gymnastikmethode aus Dehn- und
Kräftigungsübungen. Mit diesem Körpertraining werden Muskeln gestärkt und geformt,
die Haltung verbessert, die Flexibilität und
das Gleichgewicht erhöht. Ziele: das Erlernen
von kontrollierten und harmonischen Bewegungsabläufen durch einen verbesserten und
gezielten Muskeleinsatz; die Kräftigung von
Bauch, unterem Rücken, Hüfte und Gesäß;
die Verbesserung von Konzentration, Körperkontrolle, Atmung.
Körpererfahrung und Fitness
Kurse für Frauen ab 40
Bitte bringen Sie mit: ein großes und ein
kleines Handtuch. Sie brauchen keine Turnschuhe, sondern nur Socken.
Ulla Brendel
08357
2. Februar 2015 (7x, 9 Ustd.)
Mo 12.15–13.15 Uhr • 42,– €/k.E.
Ulla Brendel
13. April 2015 (10x, 13 Ustd.)
Mo 12.15–13.15 Uhr • 60,– €/k.E.
Richterich, Grünenthaler Straße,
Turnhalle Kaletsbenden
08358
Ulla Brendel
2. Februar 2015 (7x, 9 Ustd.)
Mo 8.30–9.30 Uhr • 42,– €/k.E.
08359
Ulla Brendel
13. April 2015 (10x, 13 Ustd.)
Mo 8.30–9.30 Uhr • 60,– €/k.E.
Richterich, Grünenthaler Straße,
Turnhalle Kaletsbenden
08360
Alle Übungen werden langsam und konzentriert ausgeführt und sind dadurch äußerst
effektiv. Bitte warme Kleidung, dicke Socken
und ein Handtuch mitbringen.
Fatima Niza
09101
23. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Mo 17.30–18.45 Uhr • 59,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Anne Kalies
09102
2. März 2015 (13x, 17 Ustd.)
Mo 17.30–18.30 Uhr • 47,– €/k.E.
Bezirksamt Brand, Paul Küpper Platz 1,
Sitzungssaal
Pilates und Stretching
Kurs
Pilates ist ein von Joseph H. Pilates entwickeltes Gymnastikprogramm, das mittlerweile weltweit Einzug in Krankengymnastik,
Fitness- und Tanztraining gehalten hat.
Ziel des Trainings ist die Mobilisation der
Gelenke, Kräftigung der Muskulatur des
Rückens, des Bauchs, des Beckenboden, des
Pos, der Hüften und besonders der tiefer
liegenden Stützmuskulatur der Wirbelsäule.
Der Unterricht gliedert sich in eine Aufwärmphase, die eigentlichen Pilates-Übungen und
ein Stretching.
Fatima Niza
23. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Mo 20.15–21.30 Uhr • 59,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
BestAger-Kurs
Sie sind über 50 und möchten Ihren Körper
fit halten mit entsprechenden Bewegungsund Haltungsübungen? Dann sind Sie richtig
hier. Eine Vielzahl von Übungen nach den
Pilates-Prinzipien wird Ihre gesamte Muskulatur trainieren und stabilisieren. Wünsche
von seiten der Teilnehmenden können hier
berücksichtigt werden.
Anne Kalies
09106
5. März 2015 (13x, 17 Ustd.)
Do 10–11 Uhr • 50,– €/k.E.
Bezirksamt Brand, Paul Küpper Platz 1,
Sitzungssaal
09103
Pilates trifft Tanz
– auch für BestAger geeignet
Kurs für Teilnehmende mit Vorkenntnissen
Gabriele Schings
09104
24. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Di 17–18.15 Uhr • 59,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Fatima Niza
27. Februar 2015 (12x, 20 Ustd.)
Fr 10.30–11.45 Uhr • 54,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Rücken-Pilates
09105
Workshop
Pilates und Tanz ergänzen sich hervorragend.
Die vorbereitenden Pilatesübungen auf der
Matte lenken die Achtsamkeit auf den eigenen Körper, kräftigen die Muskulatur, dehnen
den Körper und trainieren Balance und Motorik. Auf diese Weise wird der Körper optimal
auf den Tanz vorbereitet. Elemente sowie
kleine Schrittfolgen aus dem zeitgenössischen
Tanz erweitern das Bewegungsspektrum
unter Einbeziehung des Raumes und schulen
zusätzlich Beweglichkeit, Koordination und
Gedächtnis. Probieren Sie diese gelungene
Kombination aus.
Gabriele Schings
09107
14. März 2015 (4 Ustd.)
Sa 15–18 Uhr • 20,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
57
Sport
Sport
Bewegungsspiele für Eltern
und Kind
Kurse für Kinder von 2 bis 5 Jahren
Die Freude der Kinder an der Bewegung
steht im Vordergrund. Sich gemeinsam in
einer Gruppe von Erwachsenen und Kindern
an Geräten, zu Musik und bei Spielen zu
bewegen, ist Ziel des Kurses.
Bitte bringen Sie mit: bequeme Kleidung und
Laufsocken oder Turnschuhe.
Min. 10, max. 30 Teilnehmende
Radmila Becker
07254
23. Februar 2015 (14x, 19 Ustd.)
Mo 17–18 Uhr • 56,– €/k.E.
Richterich, Grünenthaler Straße, Turnhalle
Radmila Becker
07256
24. Februar 2015 (14x, 19 Ustd.)
Di 17–18 Uhr • 56,– €/k.E.
Richterich, Grünenthaler Straße, Turnhalle
Nordic Walking – ALFA-Technik
(DNV)
Kurs für Anfänger/innen und Geübte
Als Trendsport ist Nordic Walking Geschichte.
Nordic Walking-ALFA-Technik Dass aber
Mediziner und Sportwissenschaftler immer
mehr die positiven Aspekte dieses vielseitigen Gesundheitssports herausstellen,
hat gute Gründe. In diesem Kurs wird die
Nordic Walking ALFA-Technik (DNV) trainiert. Unterschiedliche Trainingsziele in
Abhängigkeit von der Herzfrequenz werden
besprochen und entsprechende Übungen
durchgeführt.
Die ergänzenden Trainingsmodule Atementspannung (tiefer und langer Atem) sowie
moving-Rückentraining und nicht zuletzt
die Wohlfühlerfahrung beim gemeinsamen
Training im Fitnessstudio Aachener Wald
lassen diesen Kurs zu einem nicht alltäglichen, bewegungsaktiven und zugleich
entspannten Erlebnis werden.
Der Kursleiter ist Sozialwissenschaftler und
Gesundheitspädagoge. Er ist zertifizierter
Nordic Walking-Instructor (DNV), moving®Teacher und zertifizierter Stresspräventionstrainer.
Klaus Volmar
08820
5. Mai 2015 (4x, 8 Ustd.)
Di 9–12.15 Uhr • 40,– €/k.E.
Aachener Wald, Treffpunkt: Parkplatz Waldstadion
58
Volleyball 2
Kurse für Anfänger/innen mit
Vorkenntnissen
Es werden die Techniken des Volleyballspiels,
oberes und unteres Zuspiel, Aufgabe und
Annahme, Angriffsschlag und Abwehrblock
gezielt verbessert. Ziel ist das Zusammenspiel in der Gruppe und die Vorbereitung auf
ein systemorientiertes Volleyballspiel.
Am Kursende findet zusammen mit den
Kursen Volleyball 3 ein circa vierstündiges
Volleyballturnier in Laurensberg statt.
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Ute Wetcke
08830
4. März 2015, (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 70,– €/k.E.
Schule Düppelstraße 19, Turnhalle
Aslam Mir
08832
2. März 2015 (13x, 26 Ustd.)
Mo 20–21.30 Uhr • 65,– €/k.E.
Turnhalle Heinzenstraße, Eingang DavidHansemann-Schule, Sandkaulstraße 12
Aslam Mir
08834
13. März 2015 (12x, 24 Ustd.)
Fr 20–21.30 Uhr • 60,– €/k.E.
Händelstraße 10, Große Halle (GS Kronenberg)
Volleyball 3
Kurs für Teilnehmende mit technischen
und taktischen Vorkenntnissen
Im Mittelpunkt stehen das Zusammenspiel
und die Freude am Spielen. Warm-up sowie
Lern-/Übungsphasen zur Verbesserung der
Grundtechniken stehen auf dem Programm.
Das Spielsystem richtet sich nach der Teilnehmendenzahl und nach den Wünschen der
Kursteilnehmenden. Am Kursende gestalten
wir gemeinsam mit den Volleyballkursen 2
ein circa vierstündiges Volleyballturnier.
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Ingrid Wiesehöfer
08836
13. März 2015 (12x, 24 Ustd.)
Fr 18.30–20 Uhr • 60,– €/k.E.
Schule Düppelstraße 19, Turnhalle
Volleyballturnier
Für die Teilnehmenden der Kurse
08830–36.
Aslam Mir, Ute Wetcke,
08838
Ingrid Wiesehöfer
20. Juni 2015 (6 Ustd.)
Sa 14–18 Uhr • Kein Entgelt
Schulzentrum, Hander Weg 89, Halle II,
Feld 1
WenDo
– Selbstverteidigung für Frauen
Wochenendseminar
WenDo ist ein frauenparteiliches und
ganzheitliches Konzept der Selbstverteidigung und Selbstbehauptung, das an den
Stärken von Frauen ansetzt. Individuelle
Handlungsstrategien gegen alltägliche
Grenzüberschreitungen und Belästigungen,
Diskriminierungen, Gewalt- oder Angstsituationen werden entwickelt und in
Rollenspielen umgesetzt. Leicht erlernbare
und effektive Selbstverteidigungstechniken
stehen ebenso auf dem Programm wie die
Arbeit mit Körperhaltung, Blick und Stimme.
Referentin: Claudia Becker, Dipl. Soz.Arb.,
WenDo Trainerin.
Bitte bringen Sie mit: bequeme Kleidung,
etwas zu essen und Getränke für die Mittagspause.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Claudia Becker
08846
18./19. April 2015 (2x, 16 Ustd.)
Sa+So 10–16 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Inayan System of Eskrima
– Phillippinische Kampfsportkunst
Fit mit Kopf und Körper und dabei noch
Selbstverteidigung erlernen? Seien Sie dabei!
Neben den üblichen Bauch-, Beine-, PoFitness-Kursen gibt es noch neue Horizonte
zu entdecken. Bei unserem vielfältigen
Übungsprogramm findet sich der Sportmuffel
ebenso wieder wie der Sportler. Es werden
sowohl Koordination als auch Kondition
entwickelt, wobei durch die Art der Ausführung die dafür nötige Kraft selbst dosiert
wird. Dabei entwickelt sich das eigene
Körpergefühl, das Selbstbewusstsein und die
Koordinationsfähigkeit. Als „Fitnessgeräte“
werden dabei Stöcke benutzt. Das Alter
unserer Teilnehmenden reicht von 14 bis über
70 Jahre.
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Bergische Gasse 11, Toreinfahrt
Informationsabend
Katja Wilms
08852
9. Februar 2015 (2 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • Kein Entgelt
Kurs I für Teilnehmende ohne oder mit
geringen Vorkenntnissen
Katja Wilms
08854
23. Februar 2015 (11x, 22 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 77,– €/k.E.
Sport, Bewegung und Tanz
Wing Chun – Kung Fu
Kurs für Anfänger/innen
Wing Chun ist eine Chinesische Kampfkunst,
die vor circa 350 Jahren von einer Nonne
entwickelt wurde. Dieses Kampfsystem
macht sich die Kraft des Angreifers zunutze. Es gibt nur wenige Grundtechniken, die
aber vielseitig miteinander kombinierbar
sind. Aufgrund der leicht zu erlernenden
Techniken, die ohne große Kraftanstrengung
ausgeführt werden, eignet sich Wing Chun
für jede Altersgruppe. Diese realistische
Selbstverteidigung ist ohne Schnörkel und
Akrobatik und vereint Angriff und Abwehr.
Außerdem trainiert sie nicht nur den Körper
und Geist, sie stärkt auch das Selbstbewusstsein und die Art, wie wir durch das Leben
gehen.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Sebastian Spitznas
08855
26. Februar 2015 (10x, 20 Ustd.)
Do 20.15–21.45 Uhr • 60,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270
Sportbootführerschein See
Informationsabend
Wassersport-Interessierte erhalten die Möglichkeit, sich über das Segelkurs-Angebot
der Volkshochschule Aachen entgeltfrei zu
informieren. Es wird das gesamte Wassersportführerscheinsystem (Sportbootführerschein Binnen und SBF-See/SKS-Schein)
einschließlich der rechtlichen Notwendigkeiten und Prüfungsanforderungen erklärt:
Welcher Führerschein für was vorgeschrieben
ist und welche Möglichkeiten es gibt, ihn an
der Volkshochschule Aachen oder anderen
Ausbildungsstätten anzugehen. Durch den
Erwerb eines Führerscheins entstehende
Kosten sind ein weiteres Thema.
Min. 5, max. 20 Teilnehmende
Ing. Dr. Fritz Schwarzkopp
08856
19. Februar 2015 (2 Ustd.)
Mo 20.15–21.45 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Sportbootführerschein See
– Theorie
Theoretischer Lehrgang
Wer auf deutschen Seegewässern ein Sportboot mit mehr als 5 PS Motorleistung führen
möchte, benötigt dazu den amtlichen Sportbootführerschein See. Dieser ist international
anerkannt und bildet zudem die Voraussetzung für Segelscheine im Küstenbereich.
Die Führerscheinprüfung besteht aus einem
theoretischen und einem praktischen Teil,
welche an einem Tag absolviert werden.
Der Kurs dient der Vorbereitung zur theoretischen Prüfung und beinhaltet die Themen
Schifffahrtsrecht, Navigation, Seemannschaft
und Wetterkunde.
Darüber hinaus werden Tipps zur Prüfung
gegeben und Kontakte zu Bootsschulen für
die Praxisausbildung vermittelt (Kosten nicht
in den Kursgebühren enthalten). Neben den
Lehrgangsgebühren kommen noch Kosten für
die spätere Prüfung, das Gesundheitszeugnis
und eventuell Literatur und Prüfungsbögen
hinzu. Nähere Informationen zur Prüfung
und praktischen Ausbildung werden am
ersten Kurstag bekanntgegeben.
Min. 10, max. 24 Teilnehmende
Ing. Dr. Fritz Schwarzkopp
08860
23. Februar 2015 (10x, 20 Ustd.)
Mo 20.15–21.45 Uhr • 90,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Sportbootführerschein Binnen
unter Segel und Motor
Kurs
Wer in Deutschland oder vielen europäischen
Urlaubsländern mit einem Motor mit mehr
als 15 PS (auf dem Rhein ab 5 PS) aufs Wasser will, braucht dafür einen Führerschein.
Und wer sich ein Segelboot ausleihen will,
muss segeln können und Erfahrungen nachweisen. Da macht es Sinn, einen amtlichen
Sportbootführerschein Binnen präsentieren
zu können.
Wir befassen uns intensiv mit den theoretischen Fragen Schifffahrtsrecht, Seemannschaft, Wetter- und Motorenkunde und
ggf. der Theorie des Segelns. Am Ende des
Kurses kann die Prüfung vom amtlichen
Prüfungsausschuss abgenommen werden.
Der praktische Teil, je nach Variante als
Motorbootführerschein oder als kombinierter Motor- und Segelkurs, kann an einer
kommerziellen Wassersportschule oder in
einem Segelverein erfolgen, Tipps dazu gibt
es im Kurs.
Ein Rücktritt von diesem Kurs ist nicht
möglich.
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Arne Goerndt
08858
7. März 2015 (3x, 24 Ustd.)
Sa 9–16.30 Uhr • 90,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Bewegung, Tanz
Beratung: Bewegung und Tanz
Telefon 0241 4792-175
Probestunde
Sie möchten einen Kurs erst einmal ausprobieren? Kein Problem.
Eine unverbindliche Probestunde ist in allen
Kursen möglich, solange der Kurs nicht schon
belegt ist. Ausgeschlossen sind Wochenendseminare.
Informationen dazu erhalten Sie bei der
Anmeldung, Telefon 0241 47920, oder bei der
oben angegebenen Telefonnummer.
Bitte melden Sie sich in diesem Fall nicht an,
da ein Rücktritt von den Kursen nach Kursbeginn nicht mehr möglich ist. Sollte Ihnen
der Kurs gefallen, erfolgt eine Anmeldung
dann auf dem üblichen Weg.
Kurse für Jugendliche und Kinder
Die Volkshochschule Aachen weist ausdrücklich darauf hin, dass sie keine
Aufsichtsfunktion übernimmt.
Rücktritt
Sie können von einer Veranstaltung schriftlich bis spätestens zehn Tage vor Veranstaltungsbeginn (Posteingang bei der
VHS Aachen) zurücktreten. Danach ist ein
Rücktritt von den Kursen und Wochenendseminaren nicht mehr möglich.
Paartanzkurse
Bitte nur paarweise Anmeldung, da für
einen Tanzpartner nicht garantiert werden
kann.
BestAger-Kurse
Kurse ab 50 Plus und für Teilnehmende,
die aus unterschiedlichen Gründen aus der
Übung gekommen sind. In diesen Kursen
werden der Unterrichtsinhalt und das
Tempo besonders auf das Niveau der Teilnehmenden abgestimmt.
Fest
Orientalisches Tanzfest: Abschlussfest der
Kurse für Orientalischen Tanz.
Informationen: bei der Kursleiterin.
Achtung!
Bitte tragen Sie in unseren Übungsräumen
immer nur Jazz-, Aerobic-, Gymnastik-,
Ballett- oder Turnschuhe mit hellen Sohlen,
die nicht abreiben und nicht auf der Straße
eingesetzt werden. Danke!
59
Bewegung und Tanz
-
-
-
-
Die Kurse aus Bewegung und Tanz
wollen:
Wissen über körperliche, seelische und
soziale Zusammenhänge konkret und
praxisnah vermitteln und die work-lifebalance, also die Vereinbarkeit von
Familie, Privatleben und Beruf fördern;
Lernen von körperlichen und bewegungsmäßigen Zusammenhängen fördern und
Möglichkeiten aufzeigen, etwas zur
eigenen Gesundheit beitragen zu können,
um das Vertrauen in die Gesundheitsund Handlungskompetenz zu stärken
(Salutogenese);
der Verschiedenheit im Sinne von Diversity gerecht werden;
Handlungschancen und die Selbst- und
Mitbestimmungsfähigkeit des Einzelnen
und der Gruppe erweitern;
Integration bzw. Inklusion fördern.
Zeitgenössischer Tanz,
Ballett, Modern Dance,
Jazz
Schrit_tmacherfestival
– just dance!
Workshops
Anlässlich des Schrit_tmacherfestivals finden
Workshops mit den teilnehmenden Kompanien statt. Nach einem Warm-up erarbeiten
Mitglieder der jeweiligen Kompanie Choreografieausschnitte aus dem Repertoire der
Vorstellung.
Auf vielfachen Wunsch haben wir in diesem
Jahr für Teilnehmenden der Workshops ein
exklusives Angebot in Form eines ermäßigten Kombitickets, wenn Sie Workshop und
Vorstellung an einem Tag besuchen. Dieses
Exklusivangebot muss jedoch bis zum 15.
Januar 2015 gebucht werden, danach gehen
die Karten in den freien Verkauf.
In Zusammenarbeit mit dem Kulturbetrieb/
Veranstaltungsmanagement Aachen.
Min. 10, max. 15 Teilnehmende
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Northwest Dance Projekt (USA)
Mitglieder der/met leden van Northwest
Dance Projekt (USA)
09110
28. Februar 2015 (3 Ustd.)
Sa 12–14 Uhr • 25,– €/k.E.
RUBBERBANDance Group (CDN)
Mitglieder der/met leden van RUBBERBANDance Group (CDN)
09112
7. März 2015 (3 Ustd.)
Sa 12–14 Uhr • 25,– €/k.E.
60
Random Dance Company (UK)
Contemporary Modern Dance
Mitglieder der/met leden van Random
Dance Company (UK)
09114
14. März 2015 (3 Ustd.)
Sa 12–14 Uhr • 25,– €/k.E.
Kurse
Evgeny Kozlov hat klassisches Ballett in
St. Petersburg gelernt. Er ist künstlerischer Direktor, Choreograf und Tänzer der
Aachener Tanzgruppe Do-Theatre. Im Laufe
der Zusammenarbeit mit vielen verschiedenen internationalen Choreografen und
Tanzgruppen schafft er eine Tanzsprache, die
verschiedene Stile kombiniert: José Limón
(release technique), David Zambrano (flying
low) und Ohad Naharin (Batsheva Ensemble).
Die Kurse verbinden einfache Bewegungsmuster, die die Atmung betreffen, außerdem
Rhythmus und Geschwindigkeit und das
Freisetzen von Energie im Körper, um die
Beziehung zwischen Innerem und Gelenken
zu aktivieren. Fokussiert wird auf die
menschliche Skelett- und Knochenstruktur,
was helfen wird, das Körperempfinden und
Wahrnehmen zu verbessern.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Evgeny Kozlov
09120
15. April 2015 (10x, 20 Ustd.)
Mi 20.15–21.45 Uhr • 55,– €/k.E.
dance meets film
Eine Reihe im Rahmen des
Festivals schrit_tmacher just
dance
siehe Seite 27
Klassisches Ballett
Kurs für Teilnehmende ohne und mit
Balletterfahrung ab 15 Jahre
Klassisches Ballett bietet eine sehr effektive
Methode, um eine aufrechte Haltung und die
damit verbundene Balance und Koordination
zu schulen. Gleichzeitig wird die Muskulatur
in ihrem komplexen Zusammenspiel trainiert,
da das klassische Ballett den gesamten
Körper gleichmäßig beansprucht. Systematisch werden Exercise-Teile an der Stange
und im Raum erklärt und geübt.
Dieser Kurs richtet sich an Teilnehmende,
die die klassischen Grundpositionen und die
Armführungen kennen oder kennenlernen
wollen. Inhalte des Unterrichts sind nach
einem einfachen Stangenexercise Platzierung- und Balanceübungen im Raum sowie
verschiedenen Schrittvariationen und leichte
Sprünge durch die Diagonale.
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Anastasia Siriatska
09117
25. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Mi 17.30–18.45 Uhr • 59,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Modern Dance
Kurs für Teilnehmende mit mindestens
einem Semester Tanzerfahrung,
ab 15 Jahre
Fátima Niza gebraucht Elemente aus der
Tanztechnik von Martha Graham, José Limón
und Merce Cunningham und verbindet sie
mit ihren eigenen Einflüssen aus ihrem
Heimatland Portugal. Ihr Motto „Tanz ist
genauso natürlich wie Gehen“ lässt Sie
echte Freude am Tanz entdecken. Fátima
Niza lernte bei namhaften internationalen
Lehrern (Deborah Riley-Peridance Center,
Krisztina de Chátel, José Limon Dance Studio
NYC, Carolyn Carlson) und gastierte mit der
portugiesischen Tanzkompanie Dança Grupo
Company in ganz Europa.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Fatima Niza
09118
23. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Mo 18.45–20.15 Uhr • 70,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Evgeny Kozlov
20. Juni 2015 (3 Ustd.)
Sa 13.30–15.30 Uhr • 15,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
09121
Jazz Dance
Kurs
Weil man sich im Tanz lebendig fühlt! Mit
einem tänzerischen Warm-up und Choreografien, in denen der ganze Körper muskulär
angesprochen wird, findet in Drehungen
und Sprüngen, Schrittkombinationen
Raumbewegung statt. Vergnügen bereiten
die klassischen Bewegungsbasics und die
moderne Tanztechnik zur Musik.
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Billy Ross
09123
25. Februar 2015 (15x, 30 Ustd.)
Mi 18.45–20.15 Uhr • 80,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Musical Theatre
Workshop auch für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse
Ein Tanz mit viel Energie! Technik und Choreografie in der Art der Broadwayshows sind
Basis.
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Billy Ross
09124
30. Mai 2015 (2 Ustd.)
Sa 15.30–17 Uhr • 12,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Bewegung und Tanz
Hip-Hop
Fünf-Elemente-Tanz
Workshop auch für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse
Die Hip-Hop-Kultur entstand in den 1970er
Jahren in New York. Fortwährend wurde
die Kultur weiterentwickelt und mit anderen
Styles fusioniert. Probieren Sie Grundelemente des Hip-Hop wie Popping, Waving,
Locking aus.
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Billy Ross
09125
9. Mai 2015 (2 Ustd.)
Sa 11–12.30 Uhr • 12,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Workshop für Frauen
In der Stille liegt die größte Offenbarung
(Laotse)
Die Sehnsucht nach Ruhe, Stille und Gelassenheit in einer Zeit, die immer mehr von uns
fordert, ist sehr groß. In diesem Workshop
können Sie die Erfahrung langsamer, fließender Bewegungen erleben und Ihre eigene
Mitte spüren. Die Fünf-Elemente-Form oder
auch Fünf-Elemente-Tanz genannt kommt
aus dem Tai Chi und beinhaltet einfache
Bewegungen, die Sie durch die fünf Elemente führen. Diese kurze Form ist leicht
zu erlernen und es sind keine Vorkenntnisse
nötig. Mit angeleiteten Meditationen und
Körper-, Atem- und Stimmübungen wird es
Ihnen leicht fallen, eine entspannte Haltung
einzunehmen und diese in Ihren Alltag zu
integrieren.
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Lucia Armborst
09133
30. Mai 2015 (7 Ustd.)
Sa 11–16 Uhr • 40,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 2–25, Raum 233
Dance of Life!
Workshops für Frauen
Körperbewusstsein stärken – Bewegung genießen. Frauen sind eingeladen, sich für die
bewusste Wahrnehmung ihrer körperlichen
Gegebenheiten und Bewegungsmöglichkeiten
zu öffnen. Im wahrsten Sinne bodenständig
erforschen und erfahren wir mit Elementen
der Alexander-Technik gleichermaßen Geerdet-Sein und Loslassen. Bei der psychophysischen Unterstützungsarbeit nach Nadia
Kevan finden wir direkten Kontakt zu der
Richtung der Grundkraft in uns und erforschen im Liegen – so paradox es klingt – die
aufrechte Haltung.
Zum Abschluss des Workshops tanzen wir
und können ausprobieren, was wir vorher bei
den verschiedenen Übungen kennengelernt
haben. Ihre Erfahrungen lassen sich ganz
einfach in den Alltag integrieren: Bewegung,
Tanz beim Warten in der Schlange, an der
Ampel, beim Zwiebelschneiden oder Zähneputzen ... .
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Marianne Merbeck
09129
9. Mai 2015 (4 Ustd.)
Sa 11–14 Uhr • 24,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Marianne Merbeck
09130
13. Juni 2015 (4 Ustd.)
Sa 11–14 Uhr • 24,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
im Rahmen der Frauenbildungswoche
Marianne Merbeck
09131
26. März 2015 (4 Ustd.)
Do 13–16 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Tanzen zwischen Himmel und Erde!
Oder – Wer führt hier wen?
BestAger-Workshop für Frauen
Wer führt hier wen? Gemeint ist nicht ein
Partner, sondern Ihre eigenen Körperteile,
die eine Bewegung initiieren. Ein tanztherapeutischer Samstag für alle Frauen, die gerne
tanzen, sich bewegen, spielen, experimentieren und ohne Wertung auf Entdeckungsreise
gehen möchten. Der Fokus wird auf die
Bewegungsrichtungen und den Ansatz der
Bewegung/des Tanzes gelegt. Hierbei geht es
nicht um, richtig oder falsch, sondern darum,
mit Freude und Lust an der Bewegung den
eigenen Bewegungsmustern auf die Spur zu
kommen.
Sie benötigen keine tänzerische Vorerfahrung, aber Lust an der Bewegung und
Neugierde auf sich selbst.
Lucia Armborst ist Tanzsoziotherapeutin, mit
längjähriger Erfahrung in einer Klinik und
Beratungsstellen.
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Lucia Armborst
09134
14. Juni 2015 (7 Ustd.)
So 11–16 Uhr • 40,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Tanz – Bewegung – Ausdruck
Kurse für Frauen ab 50
Sie tanzen und bewegen sich gerne? Sie
möchten mit Freude und Lust den eigenen
Körper spüren? Das Zusammenspiel von
Körperausdruck und Wahrnehmung sowie der dazugehörenden Gefühle bilden
das Herzstück des Kurses. Die Kursleiterin
arbeitet mit Elementen aus Tanztherapie,
Tanzpädagogik, Tanztheater, Tai Chi und
Entspannung.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Lucia Armborst
09135
21. April 2015 (9x, 15 Ustd.)
Di 10.30–11.45 Uhr • 50,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Lucia Armborst
22. April 2015 (10x, 17 Ustd.)
Mi 14.30–15.45 Uhr • 55,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
09136
Tanz-Werkstatt für BestAger
Kurs
Improvisation und Tanztheater für tanz- und
bewegungsfreudige BestAger, mit und ohne
Vorkenntnisse.
Tanzimprovisation ist ein kreativer Prozess,
bei dem jede/r Teilnehmer/in ihre/seine
eigene Bewegungssprache entwickelt. Als
Bewegungsanreiz dienen akustische oder
visuelle Bewegungsaufgaben. Durch choreografische Arbeit mit dem auf diese Weise
gefundenen Bewegungsmaterial können
Bewegungssequenzen in der Gruppe sowie
kleine Tanztheaterstücke entstehen.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Gabriele Schings
09137
5. März 2015 (11x, 22 Ustd.)
Do 17–18.30 Uhr • 65,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 309
Tanzt ... vor allem aus der Reihe
– Tanzimprovisation
Workshop
Tanzimprovisation ist ein kreativer Prozess.
Hier wird nicht nach vorgegebenen Choreografien getanzt, hier gibt es kein „richtig“
oder „falsch“ – die Bewegungen werden
von den Tanzenden aus dem Moment heraus
selbst erschaffen. Um der Improvisation
einen Rahmen zu geben, werden die Teilnehmenden durch Impulse in Form von kleinen
Bewegungsaufgaben, Musik/Rhythmus,
Ideen/Vorstellungen/Themen/Texten, Materialien/Objekten zur Bewegung angeregt und
angeleitet. Auf diese Weise entsteht eine
Fülle an Bewegungsmaterial.
Aus der Selektion und Kombination dieses
Bewegungsmaterials können kleine Bewegungsfolgen und Tanzstücke entstehen.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Gabriele Schings
09138
18. April 2015 (4 Ustd.)
Sa 15–18 Uhr • 25,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
61
Bewegung und Tanz
Burlesque
– Handschuhe und Federboa
Burlesque I
Kurs für Teilnehmende mit ersten
Vorkenntnissen
Seit 2012 findet in Aachen der einzige fortlaufende Burlesque-Kurs in der Umgebung
statt. Hier erfreuen sich Ladies verschiedenster Art an dem Tanz der Verführung:
Burlesque! In diesem Kurs geht es um die
Entdeckung des Femininen. Wir spielen mit
den Raffinessen und Reizen der Bewegung,
die auf der Bühne für Furore sorgen. Das
Spiel mit dem Tease wird authentisch von
der Burlesquekünstlerin Dia Dence vermittelt und in der Gruppe getanzt. Welcome to
Burlesque!
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Filana Löblich (Dia Dence)
09139
23. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Mo 20.15–21.30 Uhr • 59,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Burlesque-Starter
Workshop für Anfängerinnen und
fortgeschrittene Tänzerinnen
Welcome to Burlesque, Ladies! Kommt herein
und tretet näher! Der Burlesque-Tanz erwartet euch! Mit Bump‘n‘grind, einem Augenzwinkern und dem Tease lernt ihr in diesem
Workshop Burlesque. Ein Warm-up mit den
Grundelementen des Tanzes, Walkingschule
und eine kurze Choreografie (ohne Entkleidung) erwarten euch außerdem!
Von der Bühne kommt die getanzte Kunst der
Verführung zu euch in den Tanzraum, mit der
Burlesquekünstlerin Dia Dence.
Bitte mitbringen: Korsett, Corsage, Rock,
Kleid, Hot Pants – alles, was der Frau
schmeichelt, Socken und Tanzschuhe
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Filana Löblich (Dia Dence)
09140
21. März 2015 (3 Ustd.)
Sa 12–14 Uhr • 30,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
62
Workshop für Teilnehmerinnen ohne
und mit Vorkenntnissen
Die klassischen Accessoires des BurlesqueTanzes; Handschuhe und Federboa sind eine
atemberaubende Kombination im Tanz.
Die richtige Handhabung dieser Accessoires,
sowie einige raffinierte Tanzbewegungen
paaren wir in diesem Workshop mit dem
sinnlichsten aller Tänze: Burlesque.
Der Workshop Burlesque-Starter ist eine
gute Einführung in die Tanzrichtung, wird
aber nicht vorausgesetzt für die Teilnahme.
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Filana Löblich (Dia Dence)
09141
18. April 2015 (3 Ustd.)
Sa 12–14 Uhr • 30,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Burlesque – Chairlesque
Workshop für Teilnehmerinnen mit
Vorerfahrung
Der Stuhltanz wird seit Generationen in
verschiedenen Tanzstilen der Welt auf der
Showbühne inszeniert. Im Burlesque wird
der Stuhl auch oft betanzt und in Szene
gesetzt. In diesem Workshop lernen wir
einen Choreografieauszug auf dem Stuhl.
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Filana Löblich (Dia Dence)
09142
30. Mai 2015 (3 Ustd.)
Sa 12–14 Uhr • 30,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Flamenco
Dieser Kurs bietet den Teilnehmenden die
Möglichkeit, in die magische Welt des
Flamencos und speziell der damit verbundenen Tanzkunst einzutauchen. Schritt für
Schritt werden die Teilnehmenden diese
elegante Bewegungsform erlernen.
Wir werden an Technik, Körperhaltung,
Ausdruck, Rhythmusgefühl und natürlich
der charakteristischen „Fußperkussion“
arbeiten. Neben der hierzulande gebräuchlichen Vorstellung von stolzen, temperamentvollen Spanierinnen in bunten, figurbetonten
Kleidern, die auf der Bühne herumwirbeln,
gibt es auch tiefe Gefühle und Geschichten
zu entdecken, die sich in den Tänzen und der
Musik ausdrücken. Denn der Flamenco zeigt
das Ringen mit den zeitlosen Themen des
Menschseins: Er erzählt vom Kreislauf des
Werdens und Vergehens, von Schwermut und
Übermut, von Schönheit und Schmerz, von
Verlust und Sehnsucht.
Flamenco erleben
Kurs für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
und mit geringen Vorkenntnissen
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Sarah Katharina Pick
09144
25. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Mi 18–19.15 Uhr • 59,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 309
Flamenco erleben
Kurs für Teilnehmende mit
Vorkenntnissen (min. 1 Semester)
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Sarah Katharina Pick
09145
25. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Mi 19.15–20.30 Uhr • 59,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 309
Flamencotechnik intensiv!
Workshop für Teilnehmende mit
Vorkenntnissen
In diesem Workshop arbeiten Sie an Ihrer
Haltung, Fußarbeit und Palmas.
Ein Workshop für Flamencotänzerinnen, die
ihre guten Vorkenntnisse vertiefen wollen.
Bitte mitbringen: Flamencoschuhe und
Wasser
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Sarah Katharina Pick
09146
1. März 2015 (2 Ustd.)
So 15–16.30 Uhr • 14,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Flamencotechnik intensiv!
Workshop für Teilnehmende mit guten
Vorkenntnissen
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Sarah Katharina Pick
09147
1. März 2015 (3 Ustd.)
So 16.45–18.15 Uhr • 18,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Ritmo Flamenco
Workshops für Teilnehmende mit
Vorkenntnissen
Ein Palmaskurs für alle Flamencoliebhaber
– und für TänzerInnen sogar ein Muss.
Bei diesem Intensivworkshop soll das Basiswissen über einige wichtige Flamencostile
(Tangos, Alegrias, Soleares) vertieft werden.
Bewegung und Tanz
Das begleitende Klatschen macht bei
genügender Übung sehr viel Freude und verfeinert das Gefühl für den Flamenco enorm.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Sarah Katharina Pick
09148
18. April 2015 (2 Ustd.)
Sa 10–11.30 Uhr • 14,– €/k.E.
Sarah Katharina Pick
09149
25. April 2015 (2 Ustd.)
Sa 10–11.30 Uhr • 14,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Sevillanas
Workshops
Die Sevillana ist ein aus Sevilla, Andalusien,
stammender verbreiteter Volkstanz. Die
Sevillana gilt dort als der Volkstanz schlechthin, den jeder Andalusier schon von Kindesbeinen an zu beherrschen versucht und
mit großem Eifer und Ernsthaftigkeit bei
Volksfesten ausführt. Typischerweise wird
die Sevillana im Paar getanzt, wobei auch
zwei Frauen, aber traditionell niemals zwei
Männer miteinander tanzen. Sie eignet sich
auch für Bühnenchoreografien.
In diesem Workshop wird die erste Strophe
bzw. „copla“ der Sevillanas Schritt für
Schritt geübt.
Man muss sich nicht paarweise anmelden,
Paare werden vor Ort gebildet.
Bitte mitbringen: Schuhe mit kleinem
Blockabsatz.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Sarah Katharina Pick
09150
25./26. April 2015 (4 Ustd.)
Sa 11.45–13.15 Uhr, So 11–12.30 Uhr
25,– €/k.E.
für Teilnehmende mit Vorkenntnissen
Sarah Katharina Pick
09151
25./26. April 2015 (4 Ustd.)
Sa 14–15.30 Uhr, So 13.15–14.45 Uhr
25,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Flamenco mal schnuppern ...!
Workshop für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Sarah Katharina Pick
09152
20. Juni 2015 (3 Ustd.)
Sa 16–18 Uhr • 18,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Orientalischer Tanz
Orientalischer Tanz
Die Marokkanerin Karima wird Sie mit
Begeisterung in die orientalische Tanzkunst
einführen. Gönnen Sie sich diese besondere
Tanzstunde. Karima unterrichtet seit 2001
an verschiedenen Institutionen. Ihre Tanzausbildung hat sie bei berühmten Lehrern
wie zum Beispiel dem Ägypter Momo Kadous
absolviert.
In allen Kursstufen steht an erster Stelle
Spaß an der Bewegung. Sie werden selbst
erfahren, dass Alter und Figur keine Rolle
spielen. Orientalischer Tanz hat einen stark
positiven Einfluss auf Körperhaltung, Muskulatur von Bauch, Beckenboden und Rücken.
Er steigert nicht nur die gesamte Körperbeweglichkeit, sondern auch das Selbstbewusstsein. Viele Frauen finden hier eine Oase
der Energie und Lebensfreude.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Kurs für Teilnehmerinnen ohne Vorkenntnisse und mit geringen Vorkenntnissen
Es wird die Basistechnik von Hüfte, Oberkörper sowie Arm-, Handbewegungen und
Schrittkombinationen vermittelt.
Karima El Barkani
09155
24. Februar 2015 (12x, 16 Ustd.)
Di 17.30–18.30 Uhr • 48,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 309
Kurs für Teilnehmerinnen mit geringen
Vorkenntnissen
In den Mittelstufe und Fortgeschrittenen
Kursen ist die Basistechnik Voraussetzung.
Anspruchsvolle Schrittkombinationen und
Choreografie kommen hinzu.
Karima El Barkani
09156
24. Februar 2015 (12x, 16 Ustd.)
Di 18.30–19.30 Uhr • 48,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 309
Kurs für Teilnehmerinnen mit
Vorkenntnissen (Mittelstufe)
Tanztechnik und kleine Schrittkombinationen
Karima El Barkani
09157
24. Februar 2015 (12x, 20 Ustd.)
Di 19.30–20.45 Uhr • 60,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 309
Kurs für Teilnehmerinnen mit
Vorkenntnissen
Karima El Barkani
26. Februar 2015 (12x, 20 Ustd.)
Do 10.45–12 Uhr • 54,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
09159
Orientalischer Tanz
Irmgard Gunkel (Nesrin) entdeckte ihre
große Liebe für den orientalischen Tanz
durch jahrelange Aufenthalte im Orient.
Von dort kamen die ersten Impulse in
Ausbildungen, später wurde sie weiter
ausgebildet von Momo Kadous, Shahrazad,
Nesrin Topkapi, Nelly Masloum, Feyrouz,
Soraya und anderen namhaften Künstlern.
In ihrem Unterricht wird die erfahrene
Bühnentänzerin und Dozentin Ihnen
Tanztechnik, Schrittkombinationen und
Choreografie vermitteln. Der gesundheitliche
Aspekt kommt nicht zu kurz! Sie gibt auch
Unterricht in Rückenschule und Bewegungstraining. Das Tanzverständnis und die Kultur
des Orients werden vermittelt. Der orientalische Tanz kennt keine Altersgrenze und
keine Figurprobleme.
Bitte einfaches Tuch für die Hüfte und lange
Hose mitbringen.
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Städt. KiGa, Albert-Maas-Straße 32,
Mehrzweckraum, Forst
Kurs I für Teilnehmende ohne und mit
geringen Vorkenntnissen
Irmgard Gunkel
09160
24. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Di 18–19.15 Uhr • 59,– €/k.E.
Kurs II/III für mittlere Fortgeschrittene
und Fortgeschrittene (ab 2 Jahre)
Die Basistechnik sollte beherrscht werden.
Vermittelt werden Choreografie und
freie Tanzimprovisation mit diversen Tanzaccessoires wie Schleier und Stock.
Irmgard Gunkel
09161
24. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Di 19.15–20.30 Uhr • 59,– €/k.E.
Sie Ihre eben?
Möchten
rn weiterg ut qualie
g
e
s
Kenntnis
r neue, g zenten.
m
en im e
Wir such entinnen und Do en Sie
oz
nd
fizierte D partner/innen fi
re
Ansp ch e 47
auf Seit
Kurs für Teilnehmerinnen mit
Vorkenntnissen
Tanztechnik und kleine Schrittkombinationen
Karima El Barkani
09158
26. Februar 2015 (12x, 20 Ustd.)
Do 9.30–10.45 Uhr • 54,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
63
Bewegung und Tanz
Orientalischer Tanz
Nach der vierjährigen Grundausbildung im
orientalischen Tanz hat sich Rachida im Raqs
Sharqi spezialisiert und ihr Repertoire um
weitere Tanzstile (Folklore/Fantasy) vergrößert. Ein besonderes Anliegen ist ihr der
gesundheitliche Aspekt des orientalischen
Tanzes, der in ihrem Unterricht mit einfließt.
Seit 2005 hat die Dozentin den Übungsleiterschein C und die Präventions-Lizenz in
Haltung und Bewegung. Eine gute Haltung
ist die Basis und somit Voraussetzung für
jede Tanzrichtung. Rachida ist nicht nur eine
erfahrene Tänzerin und Deutsche Vizemeisterin 2010, sondern auch eine leidenschaftliche Lehrerin. Sie begeistert durch
einen Unterricht, der die Technik des Tanzes
und auch das Gefühl für die orientalische
Kultur, Musik und Mentalität vermittelt. Je
nach Vorkenntnissen und Interesse bietet
Rachida für jedes Alter und jede Kondition
eine große Kursvielfalt.
Bitte bequeme Kleidung und ein Tuch für die
Hüfte mitbringen.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Kurs für Teilnehmende ohne und mit
geringen Vorkenntnissen (bis 1 Jahr)
Rachida El Majdoub
09164
26. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Do 17–18.30 Uhr • 65,– €/k.E.
Kurs am Morgen für Teilnehmende mit
mindestens einem Jahr Tanzerfahrung
Rachida El Majdoub
09162
24. Februar 2015 (13x, 22 Ustd.)
Di 10.45–12 Uhr • 59,– €/k.E.
Kurs für Teilnehmende mit guten
Vorkenntnissen (1 bis 2 Jahre)
Rachida El Majdoub
26. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 65,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
09165
Orientalischer Tanz
Manis begann 1982 in der Werkstatt e.V.
– heute das Tanzhaus NRW e.V. in Düsseldorf
– ihre Ausbildung in Modern-, Jazz-, Afro-,
Brasilien-, Samba Dance und orientalischem
Tanz. Im orientalischen Tanz fand sie ihre
Entfaltungsmöglichkeiten. Sie ist bekannt für
außerordentlich guten Unterricht, außergewöhnliche raffinierte Choreografien sowohl
für Gruppen als auch für Solisten. Einen
großen Namen machte sich Manis
als Pionierin im Umgang mit dem Doppelschleier. Viele bekannte Tänzerinnen und
Dozenten haben bei ihr gelernt. Sie unterrichtet Fächerschleier, Voi-Poi und Seidenschleier. Ihr Unterricht ist geprägt von
Spontanität und Spritzigkeit, genau und klar
strukturiert.
64
Oriental Fusion
– Spanisch-Tango-Oriental
Workshop für Teilnehmende mit guten
Vorkenntnissen
In diesem Workshop verbindet die Dozentin
Elemente aus verschiedenen Tanzstilen
des spanischen, Tango- und orientalischen
Tanzes zu neuen Kompositionen nach einer
Musik aus Pirates of the Caribbean.
Bitte mitbringen: langen, weiten Rock
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Manis
09166
28. Februar 2015 (4 Ustd.)
Sa 11–14 Uhr • 30,– €/k.E.
Oriental Fusion
– Tango-Jazz-Burlesque-Oriental
Workshop für Teilnehmende mit guten
Vorkenntnissen
In diesem Workhop werden einzelne Tanzschrittkompositionen aus dem Tango-, Jazzund Burlesque Tanz verbunden zur Musik aus
Tangled Up.
Manis
09167
28. Februar 2015 (4 Ustd.)
Sa 15–18 Uhr • 30,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Der Derwischtanz
Workshop für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse
Sie erlernen die Technik des Drehtanzes, wie
er heute noch in einigen Kulturen getanzt
wird.
Bitte mitbringen: weiten Rock
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Shahrazad
09168
25./26. April 2015 (7 Ustd.)
Sa+So 10–12 Uhr • 48,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Bollywood
Workshop für Anfänger/innen
Bollywood Dance ist eine farbenfrohe,
anmutige und mitreißende Mischung aus
verschiedenen indischen und westlichen
Tanzstilen. In diesem Workshop wird eine
kleine Choreografie erlernt, anhand der die
Teilnehmenden die Grundlagen des Bollywood Dance kennenlernen.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Shahrazad
09169
25./26. April 2015 (7 Ustd.)
Sa+So 13–15 Uhr • 48,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Orientalischer Tanz
– Trommelsolo mit einer Prise
Samba
Workshop
Dies ist ein fröhliches und dynamisches
orientalisches Trommelsolo mit verschiedenen Rhythmen. Der Samba wird in diesem
Workshop einen besonderen Einfluss auf die
Choreografie nehmen.
Shahrazad ist eine erfahrene und international anerkannte Dozentin für orientalischen
Tanz. Zahlreiche Auslandsaufenthalte haben
ihren Stil um vielfältige kulturelle Tanzelemente erweitert.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Shahrazad
09170
25./26. April 2015 (7 Ustd.)
Sa+So 16–18 Uhr • 48,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Tribal Dance
Workshop für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse
Tribal Dance verbindet orientalische Folklore
aus Nordafrika, Ägypten und dem mittleren Osten mit Einflüssen aus Flamenco und
indischem Tanz zu einem kraftvollen, dynamischen Gruppentanz.
Statt einer Choreografie stehen hier das
Erlernen und Kombinieren bestimmter
Schritte und das gegenseitige Verstehen
von getanzten Zeichen im Vordergrund. Ein
mystischer, kraftvoller und anmutiger Tanz
mit großer Ausdruckskraft!
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Fine Tonhauser
09173
9. März 2015 (13x, 26 Ustd.)
Mo 19–20.15 Uhr • 70,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 309
Tribal Fusion
Workshop
Tribal Fusion basiert tanztechnisch auf dem
American Tribal Style Belly Dance (ATS) und
vereint weitere Einflüsse aus Modern, Jazz
und Hip-Hop
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Fine Tonhauser
09174
13. Juni 2015 (3 Ustd.)
Sa 15–17 Uhr • 70,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
onen zur
Informati nden Sie
ng fi
Anmeldu 73
e1
it
e
S
f
au
Bewegung und Tanz
Tango Argentino
Tom Marx tanzt und unterrichtet seit mehr
als 14 Jahren Tango Argentino. Am Beginn
stand der Turniertanz, von hier ging es über
Salsa, Ballett, Hip-Hop, Modern und JazzTanz zum Tango Argentino. Heute unterrichtet und tanzt er beide Rollen (Führender und
Folgender), beherrscht nahezu alle gängigen
Stilrichtungen (Milongero, Nuevo, Neo, Contango), ist als DJ sowie als überregionaler
Dozent auf Tangocamps bekannt.
Jeanette Marx, von Kindesbeinen an dem
Tanzen verschrieben, bahnte sich ihren Weg
vom klassischen Ballett über Rock‘n‘Roll,
Afro, Jazz Modern und Streetdance bis zum
Tango Argentino. Ein langes Tanzleben mit
Bundesliga-Erfahrungen, internationalen
Auftritten, eigener Company und fast
20-jähriger Dozententätigkeit in vielen
renommierten Tanzschulen bilden ihren
Background. Seit fünf Jahren unterrichten sie
gemeinsam in Aachen. Aus- und fortgebildet
haben sich die beiden bei Norma Raimondi
(BA), Gustavo Naveira & Giselle Anne (BA),
Joaquín Amenábar (BA), Homer & Christina
Ladas (USA), German & Liliana Espinosa (BA),
Mirabai Derjanja (USA/BA).
Min. 10, max. 24 Teilnehmende
Kurs I – für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse und mit geringen Vorkenntnissen
Jeanette Schuster-Marx, Thomas Marx
26. Februar 2015 (11x, 18 Ustd.)
09178
Do 18.45–20 Uhr • 73,– €/k.E.
Kurs II/III – für Teilnehmende mit
mindestens 2 Semestern Tango-Tanzerfahrung und Praxis
Jeanette Schuster-Marx, Thomas Marx
26. Februar 2015 (11x, 18 Ustd.)
09179
Do 20.15–21.30 Uhr • 73,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 309
Tango-Tanzabend zum
Reinschnuppern!
Übungsstunde für argentinischen Tango
Offene Unterrichtsstunde für Tangotanzende
aller Niveaustufen und für Neugierige. Hier
bietet sich die Gelegenheit, das freie Tanzen
zu üben, Unterrichtsstoff sowie Material von
Workshops zu wiederholen und zu vertiefen.
Fragen aller Art können hier gestellt und
nach Möglichkeit beantwortet werden.
Jeanette Schuster-Marx, Thomas Marx
24. April 2015 (2 Ustd.)
09180
Fr 17–18.30 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Kostenfrei.
Salsa und Folklore
Salsa und Merengue
Reinaldo kombiniert den lateinamerikanischen Salsa mit den Einflüssen des
US-amerikanischen und europäischen Salsa.
Mild Hybrid Salsa Tanzen. Basis des Kurses
ist der latinoamerikanische Salsa, kombiniert
mit Elementen des LA-Style sowie des Puerto
Rican Style. Musik und latinoamerikanische
Kultur werden vermittelt. Neben der Technik
werden Sie das dazugehörige Gefühl des
Salsas, den „Barrio“ Effekt, Technik, um den
Körper beim Salsa Tanzen zu beherrschen.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Salsa
Workshop für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Sie erlernen Salsa in Form von Drehtechnik,
Führen und Folgen, Haltung und Isolation.
Reinaldo Hernández-Inojosa
09182
18./19. April 2015 (4 Ustd.)
Sa 12–13.30 Uhr, So 11–12.30 • 38,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Salsa
Crashkurs für Teilnehmende mit Vorkenntnissen
Schwerpunkt des Kurses ist die Choreografie
des Salsas. Sie werden Ihren Salsastil erweitern und verbessern.
Reinaldo Hernández-Inojosa
09183
13./14. Juni 2015 (4 Ustd.)
Sa 14–15.30 Uhr, So 13–14.30 Uhr • 38,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Griechische Tänze I und II
Kurs für Teilnehmende ohne und mit
geringen Vorkenntnissen
Tänze, Musik und Kultur aus allen Teilen
Griechenlands. Griechische Tänze gehören
schon seit mehr als 15 Jahren fest zu den
Tanzwelten der VHS in Aachen. Teilnehmen
können alle, die „ihrem Herzen mit griechischer Musik, Tanz und Kultur Luft machen
wollen“. Während des Kurses bekommen die
Teilnehmenden Gelegenheit, an kulturellen
Ereignissen der Griechen in Aachen und Umgebung teilzunehmen. Am Ende des Kurses
wird eine echte griechische Fete mit allen
Teilnehmenden und deren Freunden organisiert. Weil viele griechische Tänze auch im
Paar getanzt werden können, sind Männer
herzlich willkommen!
Andreas Hadjiconstantinou
09187
24. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Di 19–20.30 Uhr • 45,– €/k.E.
Kindertagesstätte Eibenweg, Eibenweg 16
Let’s groove!
Workshops
siehe Seiten 32, 33
10531 und 10532
Gesellschaftstanz,
Lindy Hop, Charleston
Wiener Walzer – Foxtrott
– Discofox
Hermann Wolke ist seit Jahren als aktiver
Trainer im Gesellschaftstanz und Breitensport
tätig. Seine Spezialität: Tanzen mit Spaß!
Max. 10 Paare, min. 5 Paare
Salsa und Merengue I
Kurs I für Anfängerinnen ohne Vorkenntnisse und mit geringen Vorkenntnissen
Reinaldo Hernández-Inojosa
09184
27. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Fr 20.30–22 Uhr • 76,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 309
Salsa und Merengue II
Kurs für Teilnehmende mit guten
Vorkenntnissen
Reinaldo Hernández-Inojosa
09185
27. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Fr 19–20.30 Uhr • 76,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 309
Kompakttanzkurse I – für Hochzeiten und
Feste für Teilnehmende ohne und mit
geringen Vorkenntnissen
Waren Sie auch schon einmal auf einem
Fest und mussten beim Tanzen passen? Hier
lernen Sie die populärsten Standardtänze.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Dr. Hermann Wolke
09188
25./26. April 2015 (5 Ustd.)
Sa 10–12 Uhr, So 11–13 Uhr • 40,– €/k.E.
Dr. Hermann Wolke
09189
9./10. Mai 2015 (5 Ustd.)
Sa 10–12 Uhr, So 11–13 Uhr • 40,– €/k.E.
Kompakttanzkurs II – für Hochzeiten
und Feste für Teilnehmende
mit 1 bis 2 Semestern Tanzerfahrung
und Teilnehmende des Kurses Wiener
Walzer – Fox – Swing I
Sie haben schon unseren Kompakttanzkurs
Wiener Walzer – Fox – Swing I besucht? Vor
langer Zeit waren Sie mal in einer Tanzschule, aber so richtig sicher sind die Schritte
65
Bewegung und Tanz
nicht mehr? Dann haben wir für Sie das richtige Angebot. Hermann Wolke wird mit Ihnen
die wichtigsten Standardtänze wiederholen
und behutsam das Repertoire erweitern. Mit
viel Spaß und Erfolg werden Sie bald das
Tanzbein über jedes Parkett schwingen.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Dr. Hermann Wolke
09190
25./26. April 2015 (5 Ustd.)
Sa 12.30–14.30 Uhr, So 13.30–15.30 Uhr
40,– €/k.E.
Dr. Hermann Wolke
09190
9./10. Mai 2015 (5 Ustd.)
Sa 12.30–14.30 Uhr, So 13.30–15.30 Uhr
40,– €/k.E.
Lindy Hop (Swing original) und
Swing Linedance
Sabine Schroetter und Arno Heister tanzen
und unterrichten seit über zehn Jahren
begeistert Tänze der 1920er bis 1940er
Jahre, zu ihren Lehrern gehörten der kurz
vor seinem 95. Geburtstag verstorbene
Frankie Manning, einer der Urväter des Lindy
Hop, der in seiner Jugend in den diversen
Ballsälen New Yorks (so dem Savoy Ballroom
in Harlem) tanzte, Chester Whitmore (USA),
die Rhythm, jetzt Harlem Hot Shots (SWE),
Steven Mitchell und Virginie Jensen (USA).
Lindy Hop (Swing original)
Workshop für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Möchten Sie nicht auch diesen ungewöhnlichen Paartanz kennenlernen, der besonders
im Amerika der späten 1920er bis 1940er
Jahre getanzt wurde? Heutzutage erlebt
Lindy Hop wieder eine begeisterte Renaissance. Zu Musik von Duke Ellington, Count
Basie, Ella Fitzgerald, aber auch neueren
Bands wie den Cherry Poppin‘ Daddies swingen Tanzbegeisterte von 10 bis 100 Jahren.
Mit viel Spaß werden Sie Grundschritte,
erste Drehungen und Charakteristika des
Swingtanzens erlernen und keine Angst:
Schwierige Akrobatik wird nicht verlangt!
Tragen Sie abriebfeste Schuhe, zu hohe
Absätze eher vermeiden!
Min. 8, max. 18 Teilnehmende
Arno Heister, Sabine Schroetter
09192
21./22. März 2015 (8 Ustd.)
Sa+So 11–14 Uhr • 58,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
66
Swing Linedance: Big Apple für
alle mit Bewegungsfreude und
Lust auf Unkonventionelles
Workshop
Lernen Sie Big Apple kennen, einen Linedance auf Swingmusik, wie er von Frankie
Manning für den Film Keep Punching
choreografiert wurde. Sie werden Lindy
Charleston und Kicks lernen und schon bald
vergnügt und beschwingt London Bridge,
Rusty Dusty und Ride the Pony tänzerisch
vollführen. Neugierig geworden? Hier
können Sie schon einmal einen kleinen Vorgeschmack bekommen: http://www.youtube.
com/watch?v=OfgKMfexdPQ
Min. 8, max. 18 Teilnehmende
Arno Heister, Sabine Schroetter
09193
13./14. Juni 2015 (8 Ustd.)
Sa+So 11–14 Uhr • 58,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Solo Charleston und Jazz Roots
Tanzkurs für Einzeltänzer, Kurs für
Teilnehmende ohne und mit allgemeinen
Tanzkenntnissen und Bewegungslustige
Lust auf eine tänzerische Zeitreise?
Dann seid ihr hier im Kurs Solo Charleston
und Jazz Roots genau richtig! Ihr werdet eintauchen in die Bewegungsvielfalt
der 1920er bis 1940er Jahre, abgehackte
Charlestonschritte kennenlernen, weichere
Swingbewegungen ausprobieren, schließlich
schon kleinere, zum Teil originale – aber
immer originelle – Choreografien tanzen und
beschwingt den Tag ausklingen lassen.
Tanzkenntnisse oder -partner sind für diesen
Kurs nicht erforderlich, wohl aber Spaß an
Swingmusik und Lust auf ungewöhnliche
Bewegungen!
Für optimalen Fußspaß Schuhe tragen, die
eine leicht rutschige Sohle haben.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Sabine Schroetter
09194
24. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 70,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Lindy Hop
Kurs für Anfänger/innen ohne
Vorkenntnisse, mit Vorkenntnissen und
Wiederholer
Lindy Hop, der Tanz zur Swingmusik
– benannt nach Atlantiküberquerer Charles
Lindbergh – entstand in den späten 1920er
Jahren im Savoy Ballroom, Harlem, NY, und
bot damals wie heute ein Ventil für Lebensfreude und unkonventionelle Bewegungslust.
Wildes, fröhliches Tanzvergnügen erwartet
Sie bei diesem Anfängerkurs, in dem Sie
Lindy Hop, den original Swingtanz der 1920er
bis 40er Jahre lernen werden. Neben Grundschritten wie Lindy Turn, Lindy Circle, Lindy
Charleston werden Sie viele tanzpartnererfreuende Figuren und Rhythmen tanzen
und schon bald auf Swingparties den Tanzboden zum Glühen bringen.
Min. 8, max. 22 Teilnehmende
Arno Heister, Sabine Schroetter
09195
24. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Di 20.15–21.45 Uhr • 70,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Tanz mit – bleib fit II
Gesellige Tänze für die Generation 50 Plus
mit Vorkenntnissen
Tanzen macht Spaß und hält fit. Wir tanzen
Folkloretänze aus vielen Ländern und Gesellschaftstänze in geselliger Form, ohne feste/n
Partner/in.
Min. 10, max. 30 Teilnehmende
Edith Borgmann
09196
23. 2., 9. 3., 23. 3., 20. 4., 4. 5., 18. 5., 1. 6.,
15. 6. 2015 (8x, 16 Ustd.)
Mo 15–16.30 Uhr • 40,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Sequence Dance
Kurs für BestAger+
Tango Serida, Waltz Catherine, Sally Ann
Cha Cha, Balmoral Blues, Mayfair Quick, dies
sind Beispiele für Tänze, die man als Paar
(auch Frauen können zusammen tanzen) in
der Runde gemeinsam tanzt. Diese Tanzart
stammt aus England und wird vor allem in
Australien in vielen Social Clubs getanzt.
Jeder tanzt die gleiche Choreografie, die wir
ganz langsam lernen. Tanzkenntnisse sind
nicht erforderlich.
Min. 10, max. 30 Teilnehmende
Marianne Röhrens
09197
17. April 2015 (8x, 11 Ustd.)
Fr 17–18 Uhr • 35,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Modern Line Dance
Kurs für BestAger
Line Dance ist eine interessante Tanzform,
die immer beliebter wird. Zu aktueller Musik,
aber auch zu beliebten Oldies, werden Tänze
in der Gruppe erlernt. Man steht in Reihen
und tanzt gemeinsam die gleiche Choreografie. Es ist geeignet für alle, die gern lernen
und sich in netter Gesellschaft zur Musik
bewegen wollen. Wir tanzen Line Dance in
der modernen Form, also nicht so sehr als
„Western Tanz“.
Min. 10, max. 30 Teilnehmende
Marianne Röhrens
09198
17. April 2015 (8x, 11 Ustd.)
Fr 16–17 Uhr • 35,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Bewegung und Tanz
Veranstaltungen in den
Sommerferien
Step-Aerobic und Fitness
Kurs
Wir bieten Ihnen eine Step-Aerobic in
Kombination mit Low-Impact-Schritten und
Kräftigungsübungen für einzelne Muskelgruppen als umfassendes Ganzkörperund Cardiofitness-Training zur optimalen
Fettverbrennung. Der Kurs ist für Anfänger/
innen ebenso geeignet wie für erfahrene
„Stepper“.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Martina Köhnen
09201
13. Juli 2015 (6x, 12 Ustd.)
Mo 17.15–18.45 Uhr • 36,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Total Body Workout
Kurs
Inhalt siehe Kurs 09037
Min. 10, max. 21 Teilnehmende
Martina Köhnen
09202
13. Juli 2015 (6x, 12 Ustd.)
Mo 18.45–20.15 Uhr • 36,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Starker Bauch – starker Rücken
Kurs
Inhalt siehe Kurs 09008
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Martina Köhnen
09203
13. Juli 2015 (6x, 8 Ustd.)
Mo 20.15–21.15 Uhr • 28,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Zumba
Inhalt siehe Kurs 09009
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Kurs für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
und mit geringen Vorkenntnissen
Martina Köhnen
09204
16. Juli 2015 (6x, 8 Ustd.)
Do 19–20 Uhr • 28,– €/k.E.
Gymnastikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Kurs für Teilnehmende mit Vorkenntnissen
Martina Köhnen
09205
16. Juli 2015 (6x, 8 Ustd.)
Do 20–21 Uhr • 28,– €/k.E.
Gymnaktikhalle, Eintrachtstraße 3, linke
Toreinfahrt, Eingang auf dem Schulhof
Orientalischer Tanz: Intensivkurs
für Teilnehmende ohne und mit
Vorkenntnissen ab 15 Jahren
Im Kurs werden Basistechnik und Schrittkombinationen erlernt, später kommen
freier Tanz sowie vorgegebene Choreografien hinzu. Die Freude am orientalischen
Tanz wird Ihnen vermittelt. Den Einsatz von
Schleier, Stock und anderen Medien werden
Sie kennenlernen. Wir tanzen zu klassischer
Musik und Popmusik.
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Irmgard Gunkel
09207
3. bis 6. August 2015 (4x, 8 Ustd.)
Mo–Do 16.30–18 Uhr • 35,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
„Tanzen statt Abhängen“
Diese Angebote sind speziell für die Ferien
konzipiert. Hier wird Lernen und Chillen
miteinander möglich sein. Interessante
Themen werden in einer entspannten Atmosphäre mit Spaß und Energie verbunden.
Let‘s Dance für Kinder und
Jugendliche
Ferienprojekt für 8 bis 14-Jährige
Für alle Mädchen und Jungen, die Spaß an
Musik und Bewegung haben und sich gerne
darstellerisch ausdrücken. Am ersten Tag
entwickeln wir gemeinsam einen „roten
Faden“ und setzen Eure Ideen im Laufe der
Woche choreografisch um. Dabei reicht die
musikalische und tänzerische Bandbreite
von Zeitgenössischem Tanz bis Hip-Hop und
Partnerarbeit/Tanzakrobatik. Auch selbst
angefertigte Requisiten oder Accessoires
können eingesetzt werden. Ideal wäre, wenn
Ihr bereits Erfahrungen mit Tanz oder Theater gesammelt habt – aber auch Neugierde
und Kreativität sind gute Voraussetzungen,
um in den vier Tagen viel Spaß zu haben!
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Yvonne Eibig
09208
29. Juni bis 2. Juli 2015 (4x, 21 Ustd.)
Mo–Do 9–13 Uhr • 30,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Breakdance und Kids Wing Tsun
Kurs für Kids von 11 bis 15 Jahren
Ihr könnt, je nach Vorerfahrung, unterschiedliche Elemente des Breakdance ausprobieren:
Toprocks, Footrocks und Freezes. Unser
Dozent zeigt euch mit viel Geduld, wie es
funktioniert, und ihr habt am Ende des
Kurses eine kleine Choreografie gelernt!
Im zweiten Teil zeigen wir, wie du dich
spielerisch bei Gefahr verhalten kannst. Ob
gegenüber fremden Erwachsenen oder dem
Klassenrüpel – in Rollenspielen übst du,
richtig zu reagieren. Mit Hilfe von Stimme,
Gestik und Mimik kannst du dich durchsetzen. Dadurch wirst du selbstsicherer und
setzt die Kampftechniken, die wir zeigen,
wirklich nur dann ein, wenn es sein muss: im
Notfall.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Edis Sehovic, Hubert Werner
09209
6. bis 9. Juli 2015 (4x, 21 Ustd.)
Mo–Do 9–13 Uhr • 30,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
Selbstverteidigung
– Selbstbehauptung für Mädchen
und Frauen jeden Alters
Kurs ab 15 Jahre
Grenzen ziehen, Grenzen verteidigen; Sicher,
selbstbewust und stark sein. Wing Tsun Kung
Fu aus China vor circa 250 Jahren von Frauen
entwickelt, die optimale Selbstverteidigung
für Frauen. Hubert Werner gibt Ihnen mehr
Sicherheit.
Mütter und Töchter können gemeinsam
teilnehmen.
Min. 8, max. 15 Teilnehmende
Hubert Werner
09210
6. bis 8. Juli 2015 (3x, 8 Ustd.)
Mo–Mi 17–19 Uhr • 25,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 233
67
Psychologie, Pädagogik
Psychologie, Pädagogik
Traumarbeit
und Trauminterpretation
Seminar
Zum Publikum im Allgemeinen und zu allen,
die etwas über sich selbst erfahren wollen,
sagte Fritz Perls: „Die Träume sind der wichtigste Ausdruck der menschlichen Existenz,
sie sind der Weg zur Integrität“.
Es werden unterschiedliche wissenschaftliche Theorien vorgestellt, die es ermöglichen, mehr über die faszinierende Welt der
Träume zu erfahren und mit den eigenen
Träumen zu arbeiten.
Min. 6, max. 14 Teilnehmende
José Sergio Chio
07500
18. April 2015 (8 Ustd.)
Sa 10–16 Uhr • 48,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Theater der Achtsamkeit
Seminar
Unser Leben ist geprägt von vielen verschiedenen Rollen und ständig wechselnden
(oft ungünstigen) Selbstbildern. Vieles davon
findet unbewusst und als das Ergebnis
unserer Gewohnheiten statt. Durch das bewusste und spielerische Experimentieren mit
diesen Rollen können wir zu mehr Flexibilität
und einem entspannteren Umgang mit uns
selbst und den Herausforderungen des
Alltags gelangen. Es sind keinerlei schauspielerische Begabungen oder Vorerfahrungen erforderlich, sondern lediglich die
Lust, sich auf Neues einzulassen und zu mehr
Authentizität zu finden.
Sven Collip
07502
21. Juni 2015 (9 Ustd.)
So 10–17 Uhr • 54,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Achtsamkeit
– Präsent sein im Hier und Jetzt
Grenzen setzen – Es gibt Dinge,
die du niemals hinnehmen darfst
Seminar an zwei Wochenenden
Immerzu sind wir mit Plänen, Wünschen,
Hoffnungen, Ärger, Sorgen beschäftigt.
Unser Gehirn unterscheidet nicht zwischen
realen und nicht-realen Problemen. Es
reagiert seit Jahrtausenden auf Bedrohungen
mit Kampf und Flucht: Die Herzfrequenz geht
hoch, der Blutdruck steigt, die Atmung wird
schneller, die Muskeln spannen sich. Daraus
resultieren u.a. die uns bekannten Beschwerden: Schlaflosigkeit, Herzbeschwerden,
Tinnitus, Verdauungsbeschwerden und viele
Sorgen. Der renommierte Molekularbiologe
Jon Kabat-Zinn entwickelte im klinischen
Kontext die seit vielen Jahrzehnten erprobte
Methode der Achtsamkeitsmeditation MBSR
(Mindfulness Based Stress Reduction). Diese
Methode wird weltweit in Gesundheitszentren, Kliniken und im Arbeitsumfeld gelehrt.
Roswitha Rösch
07504
13./14. und 20./21. März 2015 (22 Ustd.)
Fr 18.30–21.30 Uhr, Sa 10–17 Uhr • 88,– €/k.E.
Jesuitenstraße 6
Seminar
Was treibt uns dazu, ein JA vorzeitig auszusprechen? Was hindert uns daran, früher
Grenzen zu setzen? Und: Sind Grenzen
überhaupt notwendig? Sie lernen Möglichkeit kennen, neue Erkenntnisse zu gewinnen
und auszuprobieren, Grenzen zu erkennen
und zu stärken und vor allem sich selbst die
Erlaubnis zu geben, überhaupt Grenzen zu
haben, die es zu schützen gilt.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Annick Wolfs
07510
13. Juni 2015 (9 Ustd.)
Sa 10–17 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Sag nicht, was du denkst
– sag, was du brauchst!
Gewaltfreie Kommunikation nach
Marshall B. Rosenberg
Ihr Chef braust auf, Ihre Partnerin schmollt,
Ihr Sohn motzt – Ihnen platzt der Kragen –
und dabei wünschen Sie sich nichts sehnlicher als guten Kontakt und erfreuliche
Beziehungen in Familie und Beruf. Wie Sie
aus alten Gesprächsmustern aussteigen
können und hinter Vorwürfen und Angriffen
die eigentlichen Gefühle und Bedürfnisse heraushören können – das wird Ihnen dieses Intensiv-Training nahebringen. Die gewaltfreie
Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg
ermöglicht auch Ihnen, in heiklen Situationen Ihre Beziehungen auf der Basis von
Wertschätzung aufrechtzuerhalten und sich
auf friedliche Weise Gehör zu verschaffen. Im
Training wechseln sich Wissensvermittlung,
Gespräch und Übungen ab, sodass Sie für die
Praxis lernen.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Jutta Shaker
07506
21./22. März 2015 (19 Ustd.)
Sa+So 10–18 Uhr • 76,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
Jutta Shaker
20./21. Juni 2015 (19 Ustd.)
Sa+So 10–18 Uhr • 76,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
68
07508
Starke Seele oder „dickes Fell“?
Seminar
Was haben Menschen an sich, die trotz
großer seelischer Belastungen gesund und
im Lot bleiben? Diese Anpassungsfähigkeit
an schwierige Lebensumstände wird von
der Wissenschaft „Resilienz“ genannt. Sie
ermöglicht, auf Anforderungen flexibel
zu reagieren, aus Rückschlägen zu lernen
und daraus gestärkt hervorzugehen: Eine
Fähigkeit, die immer wichtiger für Gesundheit und Erfolg wird. Im günstigen Fall wird
sie schon in der Kindheit angelegt, aber sie
kann auch später entwickelt werden, um den
Turbulenzen des Lebens besser standhalten
zu können. Das Seminar zeigt Ihnen Wege,
Möglichkeiten und Strategien, wie Sie die
eigenen Kräfte entwickeln und in seelische
Balance kommen können.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Annick Wolfs
07512
18. April 2015 (7 Ustd.)
Sa 10–15.30 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
Ich habe Angst, was soll ich tun?
Seminar
Immer mehr Menschen leiden unter Ängsten
und engen sich permanent in ihrem alltägtlichen Aktionsradius ein. Der Weg zum
Haustarzt bedeutet häufig Medikamente
– oft sind dies die falschen. Es werden verschiedene Therapieansätze vorgestellt wie
Pflanzenheilkunde, Akupunktur, Homöopathie, Hypnotherapie, Akupressur, Verhaltenstherapie.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Elisavet Pachatiroglou
07514
13. Juni 2015 (9 Ustd.)
Sa 10–17 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
Psychologie, Pädagogik
Wir reisen in das Land der Träume
Vom Umgang mit Energieräubern
und Gefühlsvampiren
Seminar
Sie fühlen sich erschlagen und leer, Sie haben
schlechte Laune? Dann hatten Sie vielleicht
eine Begegnung mit einem psychischen
„Vampir“, einem der Mitmenschen, die uns
„aussaugen“ und deren Emotionen wir mit
uns herumtragen. Wer ist wie und warum
ein Gefühlsvampir? Warum nehmen wir
emotionalen Abfall und die negative Energie
von anderen auf?
Hier erfahren Sie, wie Sie diese Schwingungen abschütteln und loslassen und wie Sie
sich für die nächste Begegnung „impfen“.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Elisavet Pachatiroglou
07516
21. März 2015 (9 Ustd.)
Sa 10–17 Uhr • 40,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Hirnrissig – Die 20,5 größten
Neuromythen – und wie unser
Gehirn wirklich tickt
Lesung
siehe Seite 29
10411
Mann sein!
Mit männlichen Qualitäten
Beziehungen erfolgreich gestalten
Seminar
Die Möglichkeiten, die eigene Männlichkeit
zu leben sind vielfältiger, jedoch auch widersprüchlicher geworden. Viele Männer sind
unsicher, was von ihnen erwartet wird: Sollen
sie ihre gefühlvolle Seite leben und auf liebenswerte, weibliche Anteile setzen oder ist
es besser, mit kühler Logik, Verstand und als
cooler Macher aufzutreten? Diese Unklarheit
wirkt sich entsprechend auch nachteilig auf
die Beziehungen zu Frauen aus. Negative
Dynamiken können entstehen, wenn Männer
sich aus ihrer Beziehung zurückziehen oder
nicht sicher sind, wie sie bei Konflikten mit
ihrer Partnerin reagieren sollen. Damit lassen
sie jedoch gleichzeitig ihre Partnerin damit
alleine, die Richtung und die Gestaltung der
Beziehung zu bestimmen. Das Seminar soll
Männern einen Anstoß geben, ihre Identität aus ihrer Männlichkeit zu beziehen und
gleichzeitig offen für eigene Wünsche und
Gefühle zu sein.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Said Giancoli
07518
14. März 2015 (10 Ustd.)
Sa 10–18.30 Uhr • 50,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Seminar für Menschen mit Handicap und
Angehörige/Vertrauenpersonen
Bei der Reise in das Land der Träume nehmen
wir uns Zeit, unsere Träume und Wünsche
herauszufinden.
Wir überlegen zum Beispiel: Wie möchte
ich wohnen? Wo möchte ich arbeiten? Was
möchte ich gerne erleben? Dann machen wir
unsere eigene „Traumwolke“. Zum Schluss
überlegen wir, wie die Träume wahr werden
können.
Min. 6, max. 8 Teilnehmende
Karin Schütt
07520
21. März 2015 (4 Ustd.)
Sa 10–13 Uhr • 15,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313
Hemmungen verlieren,
Selbstsicherheit gewinnen durch
Schauspielerei
Wochenendseminar
Die Schauspielerei kann sehr viel mehr sein
als nur das Darstellen bestimmter Rollen.
Durch einfache Übungen entsteht die
Möglichkeit, Hemmungen zu verlieren und
Selbstsicherheit zu gewinnen.
Regisseur und Schauspieler Thomas Busse
sammelte seine Erfahrungen vor allem im
Umgang mit Laiendarstellern, die nie zuvor
schauspielerisch tätig waren.
Alle bestätigten den positiven Einfluss der
Schauspielerei in ihrem privaten Leben. Vorkenntnisse für dieses Seminar sind nicht nur
unnötig, sondern unerwünscht.
Min. 10, max. 20 Teilnehmende
Thomas Busse
07519
28. Februar/1. März 2015 (16 Ustd.)
Sa+So 10–17 Uhr • 64,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
onen zur
Informati nden Sie
g
n fi
Anmeldu 73
1
it
auf Se e
Leben wie es mir gefällt
– persönliche Zukunftsplanung
Seminar für Menschen mit Handicap und
Angehörige/Vertrauenpersonen
Es werden verschiedene Methoden der
persönlichen Zukunftsplanung ausprobiert, damit jede/r sich Gedanken über sein
eigenes Leben, seine Wünsche und Träume
machen kann.
- Wer bin ich und was macht mich aus?
- Was sind meine Stärken und Fähigkeiten?
- Was ist mir wirklich wichtig in meinem
Alltag?
- Wie und wo möchte ich leben und
arbeiten?
- Was möchte ich in meinem Leben
verändern?
Gemeinsam beleuchten wir diese Fragen, um
konkrete Schritte für ein selbstbestimmtes
Leben planen zu können.
Sonja Mauritz
07521
28. Februar 2015 (8 Ustd.)
Sa 10–16 Uhr • 15,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Systemisches Coaching
Fortbildungsreihe mit Zertifikat
siehe Seiten
21420 bis 21440
1. Aachener Mediationstag
Ein Konflikt? Wie reizend!
Workshops und Impulsvorträge
siehe Seiten
21450 bis 21458
Erfolgsfaktor Resilienz
Impulsworkshop
21480
Stärken Sie Ihre Widerstandskraft!
Resilienz als Hilfe für alltägliche
Stress- und Belastungssituationen
Workshop
siehe Seite
21483
69
Selbsthilfe
Selbsthilfe
-
-
-
Starthilfen bei Gruppengründungen;
Beratung und Hilfestellung für bestehende Selbsthilfegruppen bei inhaltlichen
und organisatorischen Fragestellungen;
Informationsaustausch und Kooperation
mit anderen professionellen Trägern
der kommunalen, medizinischen und
psychosozialen Versorgung;
Öffentlichkeitsarbeit zur Unterstützung
der lokalen Selbsthilfe-Aktivitäten.
Bitte beachten Sie folgende Adressen und
Sprechzeiten:
Kontaktstelle akis in der Volkshochschule
Aachen, Peterstraße 21–25,
52062 Aachen, Raum 215 a
Telefonische Sprechzeiten: 0241 49009
montags
9.30–12.30 Uhr
dienstags
9.30–12.30 Uhr
mittwochs 15.30–18.30 Uhr
donnerstags 9.30–12.30 Uhr
Persönliche Beratung nach Vereinbarung
Beratung: 0241 49009
Büro:
0241 4792-240
carmelita.lindemann@mail.aachen.de oder
www.akis-aachen.de
Die akis ist eine Kontakt- und Informationsstelle zur Unterstützung von Selbsthilfegruppen (SHG).
Diese sind freiwillige Zusammenschlüsse von
Menschen, deren Aktivitäten sich auf die
gemeinsame Bewältigung von körperlichen
Erkrankungen, seelischen und sozialen
Problemen richten. Die Arbeitsweisen
der Selbsthilfegruppen sind unterschiedlich. Allen gemeinsam ist das Ziel, durch
Erfahrungsaustausch, Ermutigung und
gegenseitige Unterstützung eine möglichst
weitgehende Problemlösung zu erreichen.
Damit dienen sie der Verbesserung von
Lebensumständen und der Gesundheitsfürsorge und stellen eine wichtige Ergänzung zu
fachlicher Beratung und Behandlung dar.
Die akis bietet folgende Leistungen an:
- Beratung und Information für Betroffene
und deren Angehörige über Selbsthilfegruppen;
- Vermittlung in bestehende Selbsthilfegruppen;
- Klärungshilfen (Clearing) in persönlichen
Orientierungsphasen und Information
über adäquate Hilfs-, Beratungs- und
Kursangebote, sofern es keine entsprechende Selbsthilfegruppe gibt oder diese
nicht als geeignete Unterstützung zu
empfehlen ist;
70
In den Ferien finden nur eingeschränkt
Beratungen statt.
Selbsthilfebüro der StädteRegion Aachen
Astrid Thiel
Steinstraße 87, 52249 Eschweiler
Telefon: 0241 5198-5319
Telefax: 0241 9433-319
selbsthilfebuero@kreis-aachen.de
www.kreis-aachen.de/gesundheitsamt
Sprechstunden und Beratung:
donnerstags
freitags
16–19 Uhr
9–12 Uhr
und nach Vereinbarung
Bei Interesse an einer Gruppengründung
wenden Sie sich bitte an
Dr. Carmelita Lindemann,
Telefon: 0241 49009 oder E-Mail:
carmelita.lindemann@mail.aachen.de
oder: www.akis-aachen.de
Selbsthilfe-Kennenlernkurs
Aus dem Haus gehen, mit anderen in Kontakt
kommen, vom eigenen Erleben erzählen,
anderen zuhören, sich gegenseitig respektieren, auf genügend Leichtigkeit achten,
gemeinsam aktiv werden: Selbsthilfegruppen
können eine wirksame Unterstützung auf
dem Weg zu mehr seelischer Gesundheit
sein. In den folgenden Kursen können
Interessierte das Unterstützungsangebot
Selbsthilfegruppe kennen lernen und unter
Anleitung ausprobieren.
Für die Teilnahme ist eine persönliche
Anmeldung in der Aachener Kontakt- und
Informationsstelle für Selbsthilfe (akis)
Voraussetzung.
An fünf Abenden können die Teilnehmenden
die wohltuende Wirkung eines Austauschs
unter Gleichgesinnten kennenlernen.
Anmeldung in der akis,
Telefon: 0241 4792 240
Kurs für Menschen
mit Depressionen
23. Februar 2015 (5x, 10 Ustd.)
Mo 16.45–18.15 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
08050
Kurs für Menschen
mit Essstörungen
1. Juni 2015 5x (10 Ustd.)
Mo 16.45–18.15 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
08051
Sprachen
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Verantwortlich:
Service:
Hans Jansen
Telefon: 0241 4792-167
Dolly Dahmen-Delis
Telefon: 0241 4792-157
Angela Schmitz
Telefon: 0241 4792-136
hans.jansen@mail.aachen.de
dolly.dahmen@mail.aachen.de
angela.schmitz@mail.aachen.de
Service:
Hans Kuypers
Telefon: 0241 4792-144
Fiona Bemelmans
Telefon: 0241 4792-169
Sarah Wiech
Telefon: 0241 4792-155
hans.kuypers@mail.aachen.de
fiona.bemelmans@mail.aachen.de
sarah.wiech@mail.aachen.de
Weitere Fremdsprachen
Englisch
Verantwortlich:
Service:
Burkhard Storbeck
Telefon: 0241 4792-144
Heike Albert
Telefon: 0241 4792-129
burkhard.storbeck@mail.aachen.de
heike.albert@mail.aachen.de
Monika Ellerbeck
Telefon: 0241 4792-160
monika.ellerbeck@mail.aachen.de
Französisch, Italienisch
Spanisch, weitere Sprachen
Service:
Julijana Trajkovič
Telefon: 0241 4792-124
Ingrid Coelho
Telefon: 0241 4792-149
Burkhard Storbeck
Telefon: 0241 4792-144
ingrid.coelho@mail.aachen.de
burkhard.storbeck@mail.aachen.de
Deutsch als Fremd- und
Zweitsprache
Hans Jansen
Produktverantwortlicher
Grundstufen-, Zertifikats- und Aufbaukurse,
Studentenkurse, Schnelllernerkurse, Mittelstufen-, Oberstufen- und Sprachdiplomkurse,
Sommerprogramm, DSH-Vorbereitungskurse,
BAMF-Kurse, Unterrichtsangebote nach
Absprache, alle Prüfungen, Projekte.
Sprechzeiten:
dienstags und donnerstags 14–17 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung:
0241 4792-167
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 222
Dolly Dahmen-Delis
Pädagogische Mitarbeiterin
Alphabetisierungskurse BAMF, Schwimmkurse, Projekte.
Sprechzeiten:
dienstags 14–17 Uhr und nach telefonischer
Vereinbarung: 0241 4792-157
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 220
Hans Kuypers
Pädagogischer Mitarbeiter
Intensivkurse, Ergänzungskurse,
Standard-Abendkurse, BAMF-Kurse.
Sprechzeiten: dienstags 14–17 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung:
0241 4792-144
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 220
julijana.trajkovic@mail.aachen.de
Sachbearbeitung
Angela Schmitz
Sarah Wiech
Telefon: 0241 4792-136 und 0241 4792-155
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 226
Persönliche Beratung und
Kurs-Einstufung
dienstags und donnerstags 14–17 Uhr
Fiona Bemelmans
Pädagogische Mitarbeiterin
Prüfungen, Sondermaßnahmen, Projekte
Unterrichtsangebote nach Absprache.
Sprechzeiten: donnerstags 10–12 Uhr
und nach telefonischer Vereinbarung:
0241 4792-169
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 220
in den Räumen 220, 222, 223
Zu diesen Zeiten ist keine telefonische Beratung oder telefonische Auskunft möglich.
Bescheinigungen
Angela Schmitz
Sarah Wiech
dienstags und donnerstags 14–17 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 226
71
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Kursangebote
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache 1/2015
Oberstufenbereich (bis C2)
Prüfung – Goethe-Zertifikat C2
Schreibtraining:
komplexe Texte
Goethe-Zertifikat C2
Vorbereitungskurs 54 Ustd.
52 Ustd.
C2
Oberkurs
68 Ustd.
Mittelstufenbereich (bis C1)
DSH + C1
Schnellkurse
C1
telc-Zertifikat B2
DSH
Prüfungstraining
Grammatik
kompakt 2
Mittelstufe 4 – Prüfungstraining C1
28 Ustd.
▴
Schnelllerner-Kurs
Deutsch Spezial
Mittelstufe 3
▴
Mittelstufe 2/3
Kompaktkurs
100 Ustd.
Mittelstufe 2/3
am Morgen
100 Ustd
70 Ustd.
▴
Schnelllerner-Kurs
Mittelstufe 1/2
Kompaktkurs
100 Ustd.
Schreibtraining
Mittelstufe
50 Ustd.
▴
70 Ustd.
▴
Schnelllerner-Kurs
Deutsch Spezial
Mittelstufe 2
Mittelstufe 1/2
am Morgen
100 Ustd
Deutsch Spezial
Mittelstufe 1
70 Ustd.
Sprechen, Diskutieren,
Berichten – Konversationstraining
50 Ustd.
Grammatik
kompakt 1
Basisbereich (bis B1)
Zertifikatsprüfung (ZD) B1
▴
B1
Grundstufe 3
Zertifikatstraining
20 Ustd.
Zertifikatstraining Kompakt
5 Ustd.
Grundstufe 2
für Studenten und
Schnelllerner
200 Ustd.
SchnelllernerKurs
Deutsch-Spezial
Niveau 3
70 Ustd.
▴
Kompetenzstufen des
Europäischen Referenzrahmens
siehe Seite 100
A2
A1
72
Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ) B1
▴
▴
Grundstufe 1
für Studenten und
Schnelllerner
200 Ustd.
SchnelllernerKurs
Deutsch-Spezial
Niveau 2
70 Ustd.
▴
▴
Standardkurs
Intensiv 3
100 Ustd.
▴
Orientierungskurs
60 Ustd.
Integrationskurs
Modul 6 100 Ustd.
▴
▴
Standardkurs
Intensiv 2
100 Ustd.
▴
Standard
Abendkurs 2
81 Ustd.
Integrationskurs
Modul 5 100 Ustd.
▴
Integrationskurs
▴
Standardkurs
Intensiv 1
100 Ustd.
Grammatik Intensiv
40 Ustd.
Deutsch, aber grammatisch richtig 1 + 2
– für Teilnehmende mit
ungelenktem Spracherwerb
48 Ustd.
▴
Wie sagt man das?
A2–B1
21 Ustd.
Modul 3 100 Ustd.
▴
Integrationskurs
Modul 2 100 Ustd.
▴
Wie sagt man das?
A1–A2
21 Ustd.
Integrationskurs
Modul 1 100 Ustd.
Alphabetisierung
Integrationskurs Alpha
Einstiegsniveau: Aufbau A Modul 1: Modul 1–9
▴
Standard
Abendkurs 1
81 Ustd.
Ergänzungskurse
bis B1
Modul 4 100 Ustd.
Integrationskurs
▴
SchnelllernerKurs
Deutsch-Spezial
Niveau 1
70 Ustd.
▴
Standard
Abendkurs 3
81 Ustd.
Zielgruppenkurse
900 Ustd.
Integrationskurs Alpha
Einstiegsniveau: Basis Alpha Modul 2: Modul 1–9 900 Ustd.
Integrationskurs Alpha
Einstiegsniveau: Basis Alpha Modul 1: Modul 1–9 900 Ustd.
48 Ustd.
Fachsprache für
Naturwissenschaftler und
Ingenieure
39 Ustd.
Prüfungstraining B2 6 Ustd.
DSH-C1
Intensivkurse
280 Ustd.
B2
Aufbau- und Spezialkurse bis C1
Goethe-Zertifikat C1
Schwimmen für ausländische Frauen
48 Ustd.
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Anmeldeverfahren
Neuanmeldung
Wenn Sie im letzten Semester keinen Kurs
bei uns besucht haben, können Sie sich erst
nach einer persönlichen Beratung an den
regelmäßigen Beratungsterminen anmelden:
dienstags und donnerstags 14–17 Uhr.
Bitte beachten Sie:
Erst wenn Sie den in der Beratung empfohlenen Kurs im Anmeldesekretariat bezahlt
haben, sind Sie angemeldet.
(Ermäßigung, siehe Seite 181)
Rückmeldung
Wenn Sie im Semester 2/2014 regelmäßig an
einem Deutschkurs an der Volkshochschule
Aachen teilgenommen und von den Kursleitenden die schriftliche Empfehlung für
einen Folgekurs erhalten haben, können Sie
sich mit dieser Empfehlung direkt im Sekretariat der Volkshochschule Aachen anmelden.
Rücktritt
In den Studentenkursen (Grundstufe,
Mittelstufe, Schnellkurse, DSH-Kurse) ist ein
Rücktritt nach Ausstellung einer Anmeldebescheinigung nur nach Rückgabe der
Anmeldebestätigung und/oder der Kopie
eines Ablehnungsbescheids (Visum) möglich.
Bei Prüfungen gelten gesonderte Regelungen.
BAMF
Die Volkshochschule Aachen
ist lizenzierter
Sprachkursträger
des Bundesamtes
für Migration und
Flüchtlinge. Die mit BAMF gekennzeichneten
Kurse richten sich an jene, die einen Anspruch oder sogar die Verpflichtung haben,
an einem Sprachkurs teilzunehmen. Dabei
übernimmt das Bundesamt je nach Ihrer sozialen Situation entweder ganz oder zur Hälfte
die Kosten der Kurse.
Ob Sie anspruchsberechtigt oder zur Teilnahme verpflichtet sind, erfahren Sie bei Ihrem
zuständigen Ausländeramt.
Doch auch wir beraten Sie gerne zu allen
Fragen rund um den Integrationskurs und
unterstützen Sie bei der Antragstellung.
Prüfungen
Alle Kursangebote des Bereichs Deutsch als
Fremd- und Zweitsprache sind ausgerichtet
am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER) (siehe Seite 85)
und decken alle dort genannten Niveaustufen ab.
Folgende international anerkannte
Prüfungen können Sie bei uns ablegen:
- Deutsch-Test für Zuwanderer (DTZ);
- telc-Zertifikat Deutsch B1 (ZD) ;
- telc-Zertifikat Deutsch B2 (ZD) ;
- Goethe-Zertifikat C1;
- Goethe-Zertifikat C2;
Außerdem bereiten wir unmittelbar auf die
Universitätszugangsprüfungen DSH und
TestDaF vor.
Wegweiser:
Basisbereich A1 – B1
ab Seite 73
Schnelllerner- und Studentenkurse
Standardkurse
Ergänzungskurse
Prüfungen und Prüfungstrainings
Integrationskurse (BAMF) A1 – B1 ab Seite
78
Normales Lerntempo
Alphabetisierungskurse
Mittelstufenbereich B1 – C1
ab Seite 76
Schnelllerner- und Studentenkurse (DSH)
Standardkurse
Ergänzungskurse
Prüfungen und Prüfungstrainings
Oberstufenbereich C1 – C2
ab Seite 78
Schnelllernerkurse
Ergänzungskurse
Prüfungen und Prüfungstrainings
Schwimmen
Einbürgerungstests
Freitag, 6. März 2015
Freitag, 10. April 2015
Freitag, 8. Mai 2015
Freitag, 12. Juni 2015
siehe Seite 9
01710
01712
01714
01716
Sie Ihre eben?
Möchten
eiterg
se gern w ue, gut qualiKenntnis
e
n
r
en imme
ozenten.
Wir such zentinnen und D en
o
n
D
nen fi d
fizierte
artner/in
p
h
c
re
p
s
An
eite 71
Sie auf S
Basisbereich (bis Niveau
B1) – Superintensivkurse für Studenten und
Schnelllerner
Die stundenintensiven Grundstufenkurse
richten sich an lerngewohnte Erwachsene,
die in möglichst kurzer Zeit Deutschkenntnisse erwerben wollen.
Auch sind sie für ausländische Studienbewerber/innen gedacht, die zur Immatrikulation
an einer deutschen Universität das telcZertifikat Deutsch (ZD) benötigen oder die
Aufnahmeprüfung an einem Studienkolleg
(SAP) ablegen müssen. Studienbewerber/
innen ohne Vorkenntnisse können dieses
international anerkannte Zertifikat Deutsch
B1 (ZD) durch Besuch von Grundstufe I (A2
GER) und Grundstufe II/III (B1 GER) innerhalb eines halben Jahres erwerben.
Teilnehmende mit mittleren Vorkenntnissen können das Zertifikat nach Besuch
der Grundstufe II schon nach drei bis vier
Monaten erwerben.
Grundstufe I
Für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Kurs ab Januar
14121
Dagmar Mevissen, Dr. Regina Schäfer
12. Januar bis 27. März 2015 (51x, 204 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
345,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, raum 305
Ferien vom 12. bis 17. Februar 2015
Kurs ab März
14122
Angelika Leidinger, Hümeyra Çubuk
2. März bis 21. Mai 2015 (52x, 208 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
345,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313
Ferien: 3. bis 10. April und 15. Mai 2015
Kurs ab April
14123
N.N.
13. April bis 30. Juni 2015 (51x, 204 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
345,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 305
Kein Unterricht am 15. Mai und 5. Juni 2015
Kurs ab Mai
14123
Janek Scholz, Nina Zillmann
18. Mai bis 30. Juli 2015 (51x, 204 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
345,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 260
Kein Unterricht am 5. Juni 2015
73
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Kurs ab September
AN 14121
Angelika Leidinger, Hümeyra Çubuk
7. September bis 27. November 2015
(50x, 200 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
345,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25
Keine Ferien.
Abendkurse
(bis Niveau B1)
für Schnelllerner
Deutsch-Spezial – Niveau III
Kurse, in denen auf zügiges Lerntempo und
rasche Anwendung des Gelernten besonderer Wert gelegt wird. Nur für lerngewohnte
Teilnehmende geeignet.
Grundstufe II
Deutsch-Spezial – Niveau I
Kurs
14187
Christine Schroth
24. Februar bis 7. Juli 2015 (35x, 70 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 31;
ab 30. 6.: VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313
Für Teilnehmende mit guten Vorkenntnissen
Für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse oder
mit sehr geringen Vorkenntnissen
Ferien: 3. bis 10. April 2015
Kurs ab Januar
14125
Thomas Huesmann, Petra Riemann
5. Januar bis 20. März 2015 (50x, 200 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
345,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 260
Ferien: 12. bis 17. Februar 2015
Kurs ab Januar
14126
Janek Scholz, Nina Zillmann
19. Januar bis 14. April 2015 (52x, 208 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
345,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54-56, Raum 3;
am 13. und 14. April: VHS, Peterstraße 21–25,
Raum 260
Ferien vom 12. bis 17. Februar und 3. bis
10. April 2015
Kurs ab April
14127
Dagmar Mevissen, Dr. Regina Schäfer
13. April bis 1. Juli 2015 (52x, 208 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
345,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 263
Kein Unterricht am 15. Mai und 5. Juni 2015
74
14180
Kurs
Anne Möller-Soika
23. Februar bis 1. Juli 2015 (35x, 70 Ustd.) Mo+Mi 18.30–20 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308;
am 30. 3., 1. 4., 30. 6. und 1. 7.: Raum 305
Kurs
14181
Anjelika Krivonos
3. März bis 14. Juli 2015 (35x, 70 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum N 6;
ab 30. 6.: VHS Peterstraße 21–25, Raum 211
Kurs
14182
Tatiana Reichert
10. März bis 14. Juli 2015 (32x, 64 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 170,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum N 7;
ab 30. 6.: VHS, Peterstraße 21–25, Raum 252
Deutsch-Spezial – Niveau II
für Anfänger/innen mit mittleren
Vorkenntnissen
Ferien: 3. bis 10. April 2015
Kurs ab Juni
14128
Angelika Leidinger, Hümeyra Çubuk
8. Juni bis 14. August 2015 (50x, 200 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
345,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313
14184
Kurs
Monika Peters
24. Februar bis 7. Juli 2015 (35x, 70 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 33;
ab 30. 6.: VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Kurs ab September
AN 14125
Dagmar Mevissen, Dr. Regina Schäfer
7. September bis 27. November 2015
(50x, 200 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
345,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54-56
Keine Herbstferien.
Kurs
14185
Tatiana Reichert
2. März bis 8. Juli 2015 (35x, 70 Ustd.)
Mo+Mi 18.30–20 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum N 6;
ab 29. 6.: VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
Kurs
14186
N.N.
16. März bis 22. Juli 2015 (35x, 70 Ustd.)
Mo+Mi 18.30–20 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum N 7;
ab 29. 6.: VHS, Peterstraße 21–15, Raum 307
für Teilnehmende mit guten Vorkenntnissen
Ferien: 3. bis 10. April 2015
Kurs
14188
Nina Zillmann
2. März bis 8. Juli 2015 (35x, 70 Ustd.)
Mo+Mi 18.30–20 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 223
Kurs
14189
Martin Hungenbach
16. März bis 20. Juli 2015 (34x, 68 Ustd.)
Mo+Mi 20.15-21.45 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 252
Standardkurse am
Morgen (bis Niveau B1)
Die Kurse bieten an vier Vormittagen
intensiven Deutschunterricht in einem
normalen Lerntempo an. Auf drei Niveaustufen werden alle vier Fertigkeiten – Lesen,
Hören, Sprechen, Schreiben – trainiert.
Durch den Besuch der Stufen I, II, III und
eines Prüfungstrainings kann das Zertifikat
B1 innerhalb von drei bis vier Semestern
erworben werden.
Für Lerner/innen mit Vorkenntnissen ist ein
Einstieg in die entsprechende Kursstufe
möglich.
Standardkurs Intensiv I
Kurs
Lehrbuch: Themen aktuell 1
Anjelika Krivonos,
14140
Ingrid Oster-Ostlender
23. Februar bis 3. Juni 2015 (49x, 98 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do 10.45-12.15 Uhr
179,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50/52, Raum 1
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
Standardkurs Intensiv I
Kurs
Lehrbuch: Menschen A1
Anjelika Krivonos,
14141
Christine Schroth
23. März bis 25. Juni 2015 (49x, 98 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do 9-10.30 Uhr • 179,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50/52, Raum 1
Ferien vom 7. bis 10. April 2015
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Standardkurs Intensiv II
Standardkurs Abend III
Kurs
Lehrbuch: Menschen A1/ Menschen A2
Anne Möller-Soika,
14142
Christine Schroth
23. Februar bis 3. Juni 2015 (49x, 98 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do 9–10.30 Uhr • 179,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54/56, Raum 1
Ferien vom 30. März bis zum 10. April 2015
Kurs
14153
Oliver Wagner
23. Februar bis 10. Juni 2015 (27x, 81 Ustd.)
Mo+Mi 17.30–20 Uhr • 179,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54/56, Raum 1
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
Standardkurs Intensiv III
Kurs
Lehrbuch: Themen aktuell 2
Anjelika Krivonos
14143
23. Februar bis 3. Juni 2015 (49x, 98 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do 10.45–12.15 Uhr
179,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54/56, Raum 1
Ferien vom 30. März bis zum 10. April 2015
Standardkurse am Abend
(A1 bis B1)
Die Standard-Abendkurse wenden sich an
nichtakademische Berufstätige, die sich in
einem gemäßigten Lerntempo die Sprachkenntnisse auf den Niveaustufen A1 bis B1
aneignen möchten.
Für Lerner/innen mit Vorkenntnissen ist ein
Einstieg in die entsprechende Kursstufe
möglich.
Standardkurs Abend I
Lehrwerk: Pluspunkt Deutsch A1
Kurs
14150
Martin Hungenbach
23. Februar bis 10. Juni 2015 (27x, 81 Ustd.)
Mo+Mi 17.30–20 Uhr • 179,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 252
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
Kurs
14151
Rosi Jaax
23. März bis 1. Juli 2015 (27x, 81 Ustd.)
Mo+Mi 17.30–20 Uhr • 179,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54/56, Raum 3
Ferien: 3. bis 10. April 2015
Standardkurs Abend II
Kurs
14152
Anjelika Krivonos
23. Februar bis 10. Juni 2015 (27x, 81 Ustd.)
Mo+Mi 17.30–20 Uhr • 179,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54/56, Raum 2
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
Ergänzungskurse (bis
Niveau B1)
Grammatik intensiv am Vormittag
Dieser Kurs wiederholt kompakt die
wichtigsten grammatischen Inhalte aus dem
Basisbereich A1 bis B1.
Kurs im Januar
14144
Anjelika Krivonos
5. Januar bis 4. Februar 2015 (10x, 40 Ustd.)
Mo+Mi 9–12.30 Uhr • 79,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54-56, Raum 1
Kurs im Juli
14145
Anjelika Krivonos
6. Juli bis 5. August 2015 (10x, 40 Ustd.)
Mo+Mi 9–12.30 Uhr • 79,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54-56, Raum 1
Wie sagt man das?
Kurs am Abend
14176
Christine Schroth
23. Februar bis 20. Mai 2015 (22x, 44 Ustd.)
Mo+Mi 18.30–20 Uhr • 125,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 10
Ferien vom 30. März bis zum 10. April 2015
Kompaktkurs im Januar
14177
Christine Schroth
5. Januar bis 28. Januar 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mo+Mi 18.30–20.45 Uhr • 65,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201
Kompaktkurs im Juni
14179
Christine Schroth
1. Juni bis 24. Juni 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mo+Mi 18.30–20.45 Uhr • 65,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 10
Prüfungen und
Prüfungstrainings
zu den B1-Zertifikaten:
Deutschtest für
Zuwanderer (DTZ) und
Zertifikat Deutsch (ZD) B1
Deutschtest für Zuwanderer 14901
im März 2015
Wollen Sie mehr sprechen, so haben Sie hier
die Möglichkeit, in Dialogfeldern aus dem
Alltag (Einkaufen, Bahnhof, Arztpraxis ...)
und in Wortspielen Ihre Redemöglichkeiten
sowie Ihre Aussprache zu verbessern. Der
Kurs richtet sich an Teilnehmende folgender
Niveaustufen:
mündlich:
schriftlich:
Anmeldeschluss:
Prüfungsgebühr:
für Externe:
Niveau A1 bis A2
mündlich:
schriftlich:
Anmeldeschluss:
Prüfungsgebühr:
für Externe:
Kurs
14174
Anjelika Krivonos
22. Apri bis 3. Juni 2015 (7x, 21 Ustd.)
Mi 15–17.15 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54-56, Raum 1
6. März 2015
6. März 2015
26. Januar 2015
100,– €/BAMF
110,– €/k.E.
Deutschtest für Zuwanderer 14902
im Mai 2015
22. Mai 2015
22. Mai 2015
9. April 2015
100,– €/BAMF
110,– €/k.E.
Niveau A2 bis B1
Deutschtest für Zuwanderer 14903
im Juli 2015
Kurs
14175
Rosi Jaax
22. Apri bis 3. Juni 2015 (7x, 21 Ustd.)
Mi 15–17.15 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54-56, Raum 3
mündlich:
schriftlich:
Anmeldeschluss:
Prüfungsgebühr:
für Externe:
Deutsch, aber grammatisch richtig! Grammatikkurse für „Fließend-falsch-Sprecher“
Zertifikatsprüfungen B1
(ZD) im März 2015
Diese Kurse sind nur für Teilnehmende geeignet, die seit vielen Jahren in Deutschland
leben und Deutsch sprechen und schreiben
können, aber nie systematisch Deutsch in
einem Sprachkurs gelernt haben.
mündlich:
schriftlich:
Anmeldeschluss:
Prüfungsgebühr:
für Externe:
3. Juli 2015
3. Juli 2015
24. Mai 2015
100,– €/BAMF
110,– €/k.E.
14904
6. März 2015
7. März 2015
26. Januar 2015
100,– €/k.E.
110,– €/k.E.
75
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Zertifikatsprüfungen B1
(ZD) im Juli 2015
mündlich:
schriftlich:
Anmeldeschluss:
Prüfungsgebühr:
für Externe:
14905
3. Juli 2015
4. Juli 2015
22. Mai 2015
110,– €/k.E.
120,– €/k.E.
Zertifikatstraining – kompakt
Kurse
Dieser Kurs ist für Teilnehmende gedacht,
die für die Einbürgerung die Prüfung ZD (B1)
benötigen und die keine Zeit haben, an
einem längeren Kurs teilzunehmen. Der Kurs
macht mit dem Prüfungsformat vertraut
und gibt wichtige Tipps zum Bestehen der
Prüfung.
Johannes Ostlender
14161
27. Februar 2015 (5 Ustd.)
Fr 14–18 Uhr • 30,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
Johannes Ostlender
26. Juni 2015 (5 Ustd.)
Fr 14–18 Uhr • 30,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
14162
Weitere Prüfungstermine werden bei
Bedarf angeboten. Bitte fragen Sie bei
uns nach.
Mittelstufenbereich
(Niveau B1 bis C1)
Superintensivkurse für
Studierende und Schnelllerner
(Niveau B1 bis C1)
Diese superintensiven Kurse führen Studienbewerber/innen in kurzer Zeit vom Zertifikatsniveau auf das Niveau von DSH oder TestDaF.
Auch für Schnelllerner, die in möglichst
kurzer Zeit das Niveau des Goethe-Zertifikats C1 erreichen wollen, sind diese Kurse
geeignet. Voraussetzung für die Teilnahme
ist das Sprachniveau B1.
Eine Beratung vor der Teilnahme ist
obligatorisch.
DSH-C1-Intensivkurs
am Morgen
Kurs ab Februar
14130
Milena Kurzynska, Birgit Dörfer
18. Februar bis 11. Juni 2015 (70x, 280 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
450,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 223
Ferien: 3. bis 10. April, am 15. Mai und
5. Juni 2015
76
Kurs ab März
14131
Thomas Huesmann, Birgit Dörfer
2. März bis 2. Juni 2015 (70x, 280 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
450,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 201;
mittwochs abweichende Räume
Ferien: 3. bis 10. April, am 15. Mai und
5. Juni 2015
Schnellkurs im Juli 2015
Kurs ab März
14132
Dr. Regina Schäfer, Johannes Ostlender
23. März bis 14. Juni 2015 (70x, 280 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
450,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 307
Ferien: 3. bis 10. April, am 15. Mai und
5. Juni 2015
Mittelstufe – Abendkurse für
Schnelllerner (Niveau B1 bis C1)
Kurs ab April
14133
Thomas Huesmann, Petra Riemann
13. April bis 23. Juli 2015 (70x, 280 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
450,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54-56, Raum 3
Ferien: 15. Mai und 5. Juni 2015
Mittelstufe – kompakt
Die Teilnehmenden mit Niveau B 1 [GER]
können kompakt in nur fünf Wochen das Programm der Mittelstufe I und II absolvieren.
Geeignet ist dieser Kurs auch als Vorbereitung auf den Einstufungstest für die DSHKurse an der RWTH Aachen.
Schnellkurse im Januar 2015
Mittelstufe I/II (B2)
Schnellkurs
14135
Birgit Dörfer, Thomas Huesmann
5. Januar bis 6. Februar 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
200,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 223
Schnellkurs
14136
Dr. Regina Schäfer, Beate Schödder
5. Januar bis 6. Februar 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.15 Uhr
200,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 307
Mittelstufe I/II (B2)
Schnellkurs
14137
Dr. Regina Schäfer, Birgit Dörfer
6. Juli bis 7. August 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.15 Uhr
200,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313
Diese Kurse sind nur für lerngewohnte
Teilnehmende geeignet.
Ferien: 3. bis 10. April und 26. Mai 2015
Deutsch-Spezial – Mittelstufe I
für Teilnehmende mit Zertifikatskenntnissen B1
Kurse, in denen auf zügiges Lerntempo und
rasche Anwendung des Gelernten besonderer Wert gelegt wird.
Deutsch-Spezial – Mittelstufe I
Kurs
14191
Dr. Regina Schäfer
24. Februar bis 9. Juli 2015 (35x, 70 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314;
ab 30. 6.: Raum 214
Kurs
14192
Nina Zillmann
9. März bis 15. Juli 2015 (35x, 70 Ustd.)
Mo+Mi 20.15–21.45 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 223
Deutsch-Spezial – Mittelstufe II
für Teilnehmende mit
Mittelstufe I-Kenntnissen
Kurse, in dem auf zügiges Lerntempo und
rasche Anwendung des Gelernten besonderer Wert gelegt wird.
Kurs
14193
Nina Zillmann
24. Februar bis 9. Juli 2015 (35x, 70 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 260
Ferien: 3. bis 10. April und 26. Mai 2015
Deutsch-Spezial – Mittelstufe III
Kurs für Teilnehmende mit
Mittelstufe II-Kenntnissen
Ein Kurs, in dem auf zügiges Lerntempo und
rasche Anwendung des Gelernten besonderer Wert gelegt wird.
Homeira Kamali-Novin
14194
3. März bis 16. Juli 2015 (35x, 70 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 307
Ferien: 3. bis 10. April und 26. Mai 2015
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Mittelstufe – Standardkurse am
Morgen (Niveau B1 bis B2)
Sprechen, diskutieren,
berichten
Diese Kurse richten sich an Teilnehmende,
die den Basisbereich schon absolviert
haben und nun in normalem Lerntempo
weiterlernen oder die bestimmte Defizite
aufarbeiten wollen, bevor sie in den höheren
Mittelstufenbereich einsteigen.
Ferien: 30. März bis 10. April und 25. Mai
2015
Konversationstraining für Fortgeschrittene
Die Erweiterung der mündlichen Ausdrucksfähigkeit, das angemessene Reagieren in
Gesprächen und die Darstellung der eigenen
Meinung in Diskussionen werden durch
zahlreiche Übungen und spezielles Training
gefördert. Voraussetzung für die Teilnahme
ist mindestens (!) das Niveau B1.
Andreas Nolte
14244
3. März bis 11. Juni 2015 (25x, 50 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 90,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 54-56, Raum 1
Mittelstufe I/II
Kurs
Der Kurs versteht sich als Brücke zwischen
der Grundstufe und der Mittelstufe.
Er schließt ab mit dem Niveau B2.1
Beate Schödder
14241
23. Februar bis 3. Juni 2015 (49x, 98 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do 9–10.30 Uhr • 185,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
Mittelstufe II/III
Kurs
Für Teilnehmende mit dem Eingangsniveau
B2.1 (Mittelstufe I), die am Vormittag auf
höherem Niveau weiterlernen möchten.
Auch als Fortsetzungskurs zum Aufbaukurs I
am Vormittag geeignet. Er schließt mit dem
Niveau B2+ ab.
Beate Schödder
14242
23. Februar bis 3. Juni 2015 (49x, 98 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do 11–12.30 Uhr • 185,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 113
Mittelstufe – Ergänzungskurse
(Niveau B1 bis B2)
Ferien: 3. bis 10. April und 26. Mai 2015
Schreibtraining Mittelstufe.
Der Weg zu strukturierten,
fehlerfreien Texten
Kurs
Ein Kurs für alle Deutschlernenden, die für
Schule, Beruf oder Studium Texte schreiben
müssen, aber noch sehr unsicher sind. In
vielen praktischen Übungen erweitern Sie
Ihre Schreibfähigkeiten und erhalten Tipps,
wie man Texte gut strukturiert und möglichst
fehlerfrei schreibt.
Dr. Regina Schäfer
14243
3. März bis 9. Juni 2015 (25x, 50 Ustd.)
Di+Do 16.45–18.15 Uhr • 110,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Grammatik kompakt I
Wiederholungs- und Auffrischungskurs
(Grundstufe bis B1)
In diesem Kurs wird die Grundgrammatik
der deutschen Sprache, wie sie in den
Basiskursen vermittelt wurde, noch einmal
systematisch wiederholt. In schriftlichen
und mündlichen Übungen werden dann die
grammatischen Regeln angewendet und
eingeübt.
Homeira Kamali-Novin
14245
9. März bis 10. Juni 2015 (25x, 50 Ustd.)
Mo+Mi 16.45–18.15 Uhr • 90,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 307
Grammatik kompakt II
Wiederholungs- und Auffrischungskurs
(Mittel- und Oberstufe B2/C1)
Anhand von Übungen zur Text- und Satzanalyse lernen die Teilnehmenden grammatische Strukturen in ihrer Bedeutung zu
erkennen und produktiv anzuwenden.
Nur für Teilnehmende ab fortgeschrittener
Mittelstufe (B2) geeignet.
Homeira Kamali-Novin
14246
3. März bis 11. Juni 2015 (25x, 50 Ustd.)
Di+Do 16.45–18.15 Uhr • 90,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 307
Fachsprache Deutsch für Naturwissenschaftler und Ingenieure
Kurs
Der Fachsprachenunterricht behandelt die
deutsche Fachsprache im naturwissenschaftlichen und technischen Kontext und soll den
Teilnehmenden helfen, sich in Beruf und Studium besser informieren und verständigen
zu können. Die Teilnehmenden werden darin
unterrichtet, Fachtexte leichter zu verstehen
und selbstständig fachsprachliche Texte zu
erstellen. Der Kurs wird fachübergreifend
angeboten.
Zugangsvoraussetzung sind mindestens
B2-Kenntnisse.
Homeira Kamali-Novin
14247
9. März bis 15. Juni 2015 (13x, 39 Ustd.)
Mo 18.30–21 Uhr • 150,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 307
Zertifikatsprüfungen
(B2 und C1)
und Prüfungstrainings
telc-Zertifikat B2
telc Deutsch B2 prüft allgemeine Deutschkenntnisse auf fortgeschrittenem Niveau.
Auf der Stufe B2 können Sie sich klar und
detailliert ausdrücken sowie erfolgreich argumentieren und verhandeln. Das Niveau B2
(GER) ist bei manchen Berufen eine Voraussetzung für die Anerkennung ausländischer
Bildungsabschlüsse.
Prüfung: telc-Zertifikat
– B2
mündlich:
schriftlich:
Anmeldeschluss:
Prüfungsgebühr:
14907
3. Juli 2015
4. Juli 2015
22. Mai 2015
130,–/150,– € für Externe
B2-Zertifikatstraining am Abend
Kurs
Dieser Kurs macht mit dem Prüfungsformat
telc Zertifikat Deutsch (B2) bekannt und
bereitet auf die Prüfung am 3. und 4. Juli
2015 vor.
Hans Kuypers
14196
16. bis 30. Juni 2015 (3x, 6 Ustd.)
Di 18–19.30 Uhr • 25,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 262
Goethe-Zertifikat C1
Mit dem Goethe-Zertifikat C1 weisen Sie
nach, dass Sie gute Kenntnisse der deutschen
Standardsprache besitzen. Diese Sprachkenntnisse machen es Ihnen möglich, sich zu
vielen Themen mündlich und schriftlich
weitgehend korrekt zu äußern und auch
schwierigere Texte zu verstehen. Das
Goethe-Zertifikat C1 hat weltweit einen
hohen Bekanntheitsgrad und wird von
Arbeitgebern als Nachweis solider allgemeinsprachlicher Deutschkenntnisse anerkannt.
Das Zeugnis befreit bei Studienkollegs und
an einigen deutschen Fachhochschulen und
Universitäten von der sprachlichen Aufnahmeprüfung.
Nähere Auskünfte erhalten Sie bei der Fachhochschule oder der Universität Ihrer Wahl.
77
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Goethe-Zertifikat C2
Kurs für Prüfungskandidaten
Dieser Kurs macht mit dem Prüfungsformat
Goethe-Zertifikat Deutsch C1 bekannt und
bereitet auf die Prüfung am 6. Juni 2015 vor.
Max. 17 Teilnehmende
Birgit Dörfer
14197
2. März bis 8. Juni 2015 (13x, 26 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 90,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313
Keine Ferien.
Das Goethe-Zertifikat C2 ist der höchste,
anspruchsvollste mögliche Nachweis von
Deutschkenntnissen weltweit. Es ersetzt ab
1. Januar 2012 folgende drei Prüfungen:
Zentrale Oberstufenprüfung (ZOP), Kleines
Deutsches Sprachdiplom(KDS) und Großes
Deutsches Sprachdiplom (GDS).
Das Goethe-Zertifikat C2: GDS richtet sich
an erwachsene Lernende in Deutsch als
Fremdsprache auf weit fortgeschrittenem
Sprachniveau. Hauptzielgruppe der Prüfung
sind Deutschlernende mit hoher Schulbildung
und/oder akademischem Abschluss.
Mit erfolgreichem Bestehen des GoetheZertifikats C2: GDS haben Teilnehmende
nachgewiesen, dass sie die deutsche Sprache
sicher verwenden und ihre Belange im
öffentlichen (gesellschaftlichen, beruflichen/
akademischen) wie privaten Leben adäquat
ausdrücken können.
Prüfung:
Goethe-Zertifikat C1
14908
mündlich:
6. Juni 2015
schriftlich:
6. Juni 2015
Anmeldeschluss: 14. April 2015
Prüfungsgebühr: 180,– €/250,– € für Externe
Oberstufenbereich
(Niveau C2 des GER)
Oberkurs I
Perfektionieren Sie Ihr Deutsch!
Kurs
Für alle, die schon sehr gute Mittelstufenkenntnisse haben und die jetzt ihr Deutsch
perfektionieren wollen, um in Schule,
Studium oder Beruf möglichst fehlerfrei –
schriftlich und mündlich – kommunizieren zu
können.
Birgit Dörfer
14290
3. März bis 14. Juli 2015 (35x, 70 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
Ferien: 3. bis 10. April 2015
Schreibtraining: Komplexe Texte
– Argumentationsstrategien,
Textstruktur, Stilistik
Kurs
Gut als Ergänzungskurs für die Vorbereitungskurse auf das Goethe-Zertifikat C2
geeignet, steht dieses Schreibtraining aber
auch allen offen, die letzte Defizite im
schriftlichen Ausdruck abbauen möchten.
Anhand der Interpretation literarischer
Texte und der kritischen Kommentierung
von Sachtexten werden Alternativen für
„typische Fehlformulierungen“ und angemessene Stilistik vermittelt und Textaufbau,
Argumentationsstrategien und Zitation
eingeübt.
Dr. Regina Schäfer
14291
9. März bis 17. Juni 2015 (27x, 52 Ustd.)
Mo+Mi 20.15–21.45 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
Ferien: 3. bis 10. April 2015
78
Integrationskurse (BAMF)
Prüfungstraining C1
Goethe-Zertifikat C2
Vorbereitungskurs
Dr. Regina Schäfer
14292
9. März bis 17. Juni 2015 (27x, 54 Ustd.)
Mo+Mi 18.30–20 Uhr • 180,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
Ferien: 3. bis 10. April 2015
Prüfung zum
Goethe-Zertifikat C2
Die Volkshochschule Aachen ist
lizenzierter Sprachkursträger des
Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.
Die folgenden Kurse richten sich an jene, die
einen Anspruch oder sogar die Verpflichtung
haben, an einem Sprachkurs teilzunehmen.
Dabei übernimmt das Bundesamt (BAMF) je
nach Ihrer sozialen Situation entweder ganz
oder zur Hälfte die Kosten der Kurse. Ob
Sie anspruchsberechtigt oder zur Teilnahme
verpflichtet sind, erfahren Sie bei Ihrem
zuständigen Ausländeramt. Doch auch wir
beraten Sie gerne zu allen Fragen rund um
den Integrationskurs und unterstützen Sie
bei der Antragstellung:
dienstags und donnerstags 14–17 Uhr.
Die Integrationskurse sind auch offen für
Selbstzahler, die möglichst schnell und intensiv Deutschkenntnisse erwerben wollen.
Vollzeitkurs – normales Lerntempo:
5. März 2014 bis 28. Januar 2015
Kursleitende: Romina Küfner, Eliso Flohe,
Nader Rayany
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 252
14909
mündlich und schriftlich: 2./3. Juni 2015
Anmeldeschluss: 13. Mai 2015
Prüfungsort:
wird bekanntgegeben
Prüfungsgebühr: 220,– €/k.E./295,– €
extern
Unterrichtsangebote
nach Absprache
Der Produktbereich Deutsch als Fremdsprache bietet Firmen, Institutionen oder Einzelpersonen auch Unterricht nach Absprache
an. Dabei wird versucht, individuellen
Wünschen in Bezug auf Ort (auch gerne vor
Ort), Gruppengröße, Zeitrahmen weitgehend
Rechnung zu tragen.
Falls Sie Bedarf haben oder auch nur weitere
Informationen wünschen, wenden Sie sich
bitte an Hans Jansen, Telefon: 0241 4792-167
E-Mail: Hans.Jansen@mail.aachen.de
Orientierungskurs
Kurs
7. bis 28. Januar 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
176,– €/BAMF
14717
Vollzeitkurs – normales Lerntempo:
5. März 2014 bis 28. Januar 2015
Kursleitende: Tatjana Edenhofer, Romina
Küfner, Barbara Hock-Müller
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 260
Orientierungskurs
Kurs
7. bis 28. Januar 2015 (16x, 60 Ustd.)
176,– €/BAMF
14727
Vollzeitkurs – normales Lerntempo:
19. Mai 2014 bis 26. März 2015
Kursleitende: Marianne Johann, Milena
Kurzynska, Elisabeth Flohe
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 263
Modul 6
Kurs
19. Januar bis 27. Februar 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
(25x, 100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 12. bis 17. Februar 2015
14796
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Orientierungskurs
Kurs
2. bis 26. März 2015 (16x, 60 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
176,– €/BAMF
Modul 5
14797
Vollzeitkurs – normales Lerntempo:
1. September 2014 bis 19. Juni 2015
Kurs
14745
30. März bis 12. Mai 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
294,– €/BAMF
Ferien: 3. bis 10. April 2015
Kursleitende: Hümeyra Çubuk, Hans
Kuypers, Annette Hoppe
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313,
Di: Raum 306
Modul 4
Orientierungskurs
Kurs
14754
8. Januar bis 11. Februar 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
294,– €/BAMF
Ferien: 12. bis 17. Februar 2015
Kurs
14747
29. Juni bis 20. Juli 2015 (16x, 60 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
176,– €/BAMF
Modul 5
Vollzeitkurs – normales Lerntempo:
3. November 2014 bis 31. August
2015
Modul 6
Kurs
14756
13. April bis 20. Mai 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
294,– €/BAMF
Kein Unterricht am 15. Mai 2015
Orientierungskurs
Kurs
14757
27. Mai bis 19. Juni 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
176,– €/BAMF
Kein Unterricht am 5. Juni 2015
Vollzeitkurs – normales Lerntempo:
20. Oktober 2014 bis 20. Juli 2015
Kursleitende: Hümeyra Çubuk, Tatjana
Edenhofer, Romina Küfner
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
Modul 3
Kurs
12. Januar bis 19. Februar 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
(25x, 100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
14743
Modul 4
Kurs
14744
23. Februar bis 27. März 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
294,– €/BAMF
14711
Kurs
16. März bis 27. April 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 3. bis 10. April 2015
14712
Modul 3
Kurs
14713
4. Mai bis 12. Juni 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Kein Unterricht am 15. Mai und 5. Juni 2015
Modul 4
Modul 3
Kurs
14783
26. Januar bis 5. März 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
294,– €/BAMF
Ferien: 12. bis 17. Februar 2015
Kurs
15. Juni bis 21. August 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
14714
Ferien: 6. Juli bis 7. August 2015
Modul 5
Modul 4
Kurs
14784
9. März bis 24. April 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
294,– €/BAMF
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
Modul 5
Kurs
14785
27. April bis 5. Juni 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
294,– €/BAMF
Kein Unterricht am 15. Mai 2015
Kurs
24. August bis 25. September 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
14715
Modul 6
AN 14716
28. September bis 6. November 2015
Ferien: 12. bis 16. Oktober 2015
Orientierungskurs
AN 14717
9. November bis 23. November 2015
Vollzeitkurs – normales Lerntempo:
16. März 2015 bis 28. Januar 2016
Modul 6
14786
Orientierungskurs
Kurs
10. August bis 31. August 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
16x (60 Ustd.) • 176,– €/BAMF
Kurs
2. Februar bis 12. März 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 12. bis 17. Februar 2015
Modul 2
Kursleitende: Petra Riemann,
Barbara Hock-Müller, Thomas Huesmann
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 305
Kurs
8. Juni bis 10. Juli 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Kursleitende: Romina Küfner, Eliso Flohe,
Nader Rayany
Peterstraße 21–25, Peterstrakt, Raum 252
Modul 1
Modul 6
Kurs
14746
18. Mai bis 24. Juni 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
294,– €/BAMF
Kein Unterricht am 5. Juni 2015
Kurs
14755
23. Februar bis 27. März 2015 (25x, 100 Ustd.)
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
294,– €/BAMF
Vollzeitkurs – normales Lerntempo:
2. Februar bis 23. November 2015
Kursleitende: Marianne Johann,
Milena Kurzynska, Elisabeth Flohe
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 260
Modul 1
14787
Kurs
16. März bis 27. April 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 3. bis 10. April 2015
14771
79
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Modul 2
Kurs
14772
4. Mai bis 12. Juni 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Kein Unterricht am 15. Mai und 5. Juni 2015
Modul 3
Kurs
15. Juni bis 21. August 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 6. Juli bis 8. August 2015
14773
Modul 6
Orientierungskurs
14774
Modul 2
AO 14786
Orientierungskurs
AO 14787
Vollzeitkurs – normales Lerntempo:
30. November 2015 bis 4. Oktober
2016
AN 14742
Modul 3
Vollzeitkurs – normales Lerntempo:
27. Mai 2015 bis 21. März 2016
Modul 4
AN 14743
16. November bis 18. Dezember 2015
AO 14746
4. April bis 10. Mai 2016
AO 14712
18. Januar bis 23. Februar 2016
Ferien: 4. bis 9. Februar 2016
Modul 3
AO 14713
29. Februar bis 15. April 2016
Ferien: 21. März bis 1. April 2016
14751
Orientierungskurs
Kurs
AN 14711
30. November 2015 bis 15. Januar 2016
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 21. bis 31. Dezember 2015
Modul 2
AO 14745
15. Februar bis 18. März 2016
Modul 6
Modul 1
AO 14744
4. Januar bis 11. Januar 2016
Ferien: 4. bis 9. Februar 2016
Modul 5
Kursleitende: Romina Küfner, Eliso Flohe,
Nader Rayany
Peterstraße 21–25
Modul 1
AO 14777
Kursleitende: Hümeyra Çubuk, Hans
Kuypers, Annette Hoppe
vom 27. Mai bis 19. Juni: VHS, Peterstraße
21–25, Peterstrakt, Raum 252
ab 22. Juni: Raum 313, Di: Raum 306
AO 14747
Modul 4
18. Mai bis 16. Juni 2016
AO 14714
18. April bis 25. Mai 2016
Kein Unterricht am 6. Mai 2016
Modul 2
14752
Vollzeitkurs – normales Lerntempo:
21. September 2015 bis 16. Juni
2016
Kursleitende: Petra Riemann,
Barbara Hock-Müller, Thomas Huesmann
VHS, Peterstraße 21–25
AN 14753
14. September bis 23. Oktober 2015
Ferien: 12. bis 16. Oktober 2015
AN 14754
Modul 1
Kurs
AN 14781
21. September bis 30. Oktober 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 12. bis 16. Oktober 2015
Modul 2
2. November bis 4. Dezember 2015
80
Modul 6
25. April bis 3. Juni 2016
Kein Unterricht am 27. Mai 2016
14741
5. Oktober bis 13. November 2015
Ferien: 12. bis 16. Oktober 2015
7. Januar bis 28. Januar 2016
26. Oktober bis 27. November 2015
AO 14785
Modul 1
AN 14776
9. November bis 11. Dezember 2015
Modul 4
Modul 5
6. Juni bis 27. Juni 2016
Modul 6
Modul 3
AO 14784
AO 14757
Kursleitende: Hümeyra Çubuk, Tatjana
Edenhofer, Romina Küfner
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
Kurs
24. August bis 25. September 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 9–12.30 Uhr
(25x, 100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Kurs
10. August bis 11. September 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Modul 4
25. Januar bis 3. März 2016
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 4. bis 9. Februar 2016
Vollzeitkurs – normales Lerntempo:
24. August 2015 bis 16. Juni 2016
AN 14775
28. September bis 6. November 2015
Ferien: 12. bis 16. Oktober 2015
Kurs
27. Mai bis 2. Juli 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Kein Unterricht am 5. Juni 2015
Modul 3
AN 14783
7. Dezember 2015 bis 22. Januar 2016
Ferien: 21. bis 31. Dezember 2015
7. März bis 22. April 2016
Modul 5
Orientierungskurs
AO 14756
18. Januar bis 25. Februar 2016
Ferien: 4. bis 9. Februar 2016
29. Februar bis 21. März 2016
Modul 4
Kurs
24. August bis 25. September 2015
Mo+Di+Mi+Do+Fr 14–17.30 Uhr
25x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Modul 5
AN 14755
30. November 2015 bis 15. Januar 2016
Ferien: 21. bis 31. Dezember 2015
AN 14782
Modul 5
AO 14715
30. Mai bis 1. Juli 2016
Modul 6
AO 14716
4. Juli bis 9. September 2016
Ferien: 18. Juli bis 19. August 2016
Orientierungskurs
12. September bis 4. Oktober 2016
AP 14717
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Integrationskurse
mit Alphabetisierung
Integrationskurs Alphabetisierung
Basis Alpha: 25. November 2013
bis 7. April 2015
Integrationskurs Alphabetisierung
Basis Alpha: 24. November 2014
bis 30. Januar 2017
Kursleitende: Liesel Retetzki, Florence
Görtz
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 275
Basis Alpha – Modul 2
Kurs
23. Februar bis 4. Mai 2015
Mo+Di+Mi+Do 10.45–13 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
Kursleitende: Liesel Retetzki, Zuzanna
Markiewka
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Kurs
23. Februar bis 4. Mai 2015
Mo+Di+Mi+Do 8.30–10.45 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
Integrationskurs Alphabetisierung
Basia Alpha:
11. Mai 2015 bis 10. Juli 2017
Kursleitende: Liesel Retetzki, Zuzanna
Markiewka
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Kurs
14307
11. Mai bis 31. August 2015
Mo+Di+Mi+Do 8.30–10.45 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 24. bis 26. Mai und 29. Juni bis
14. August, am 14. Mai und 4. Juni 2015
Aufbau B – Modul 2
AN 14308
7. September bis 16. November 2015
Ferien: 5. bis 16. Oktober 2015
Aufbau B – Modul 3
Aufbau A – Modul 1
AN 14304
7. September bis 16. November 2015
Ferien: 5. bis 16. Oktober 2015
Aufbau A – Modul 2
AN 14305
23. November 2015 bis 10. Februar 2016
Ferien: 21. Dezember 2014 bis 8. Januar 2015
und vom 4. bis 9. Februar 2016
AN 14309
23. November 2015 bis 11. Februar 2016
Ferien: 21. Dezember 2015 bis 8. Januar 2016
und vom 4. bis 9. Februar 2016
Integrationskurs Alphabetisierung
Basis Alpha: 22. Mai 2013 bis
1. September 2015
15. Februar bis 25. April 2016
Ferien: 21. März bis 1. April 2016
Kursleitende: Liesel Retetzki, Florence
Görtz
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 275
Aufbau B – Modul 1
Aufbau B – Modul 2
Aufbau B – Modul 2
Kurs
23. Februar bis 4. Mai 2015
Mo+Di+Mi+Do 8.30–10.45 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
Aufbau A – Modul 3
AO 14306
AO 14307
2. Mai bis 30. Juni 2016
Ferien: 5. Mai, 15. bis 17. Mai, 26. Mai und
26. Mai 2016
AP 14308
29. August bis 9. November 2016
Ferien: 3. Oktober, 10. bis 21. Oktober und 1.
November 2016
Aufbau B – Modul 3
AP 14309
14. November 2016 bis 30. Januar 2017
Ferien: 19. Dezember 2016 bis 6. Januar 2017
14309
14306
Aufbau B – Modul 1
Kurs
14303
11. Mai bis 31. August 2015
Mo+Di+Mi+Do 10.45–13 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 14. Mai, 24. bis 26. Mai, 4. Juni und
29. Juni bis 14. August 2015
Kurs
23. Februar bis 4. Mai 2015
Mo+Di+Mi+Do 10.45–13 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 12. bis 17. Februar und vom
30. März bis 10. April 2015
Aufbau A – Modul 3
14302
Basis Alpha – Modul 3
Aufbau C – Modul 1
14508
Kurs
14301
11. Mai bis 31. August 2015
Mo+Di+Mi+Do 10.45–13 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 14. Mai, 24. bis 26. Mai, 4. Juni,
29. Juni bis 14. August 2015
Basis Alpha – Modul 2
AN 14302
7. September bis 16. November 2015
Ferien: 5. bis 16. Oktober 2015
Basis Alpha – Modul 3
AN 14303
23. November 2015 bis 11. Februar 2016
Ferien: 21. Dezember 2015 bis 8. Januar
2016, 4. bis 9. Februar 2016
Aufbau A – Modul 1
AO 14304
22. Februar bis 2. Mai 2016
Ferien: 21. März bis 1. April 2016
Aufbau A – Modul 2
AO 14305
9. Mai bis 7. Juli 2016
Ferien: 15. bis 17. Mai und 26. Mai 2016
Aufbau A – Modul 3
AP 14306
29. August bis 9. November 2016
Ferien: 30. Oktober, 10. bis 21. Oktober,
1. November 2016
Aufbau B – Modul 1
Aufbau B – Modul 3
Kurs
11. Mai bis 31. August 2015
Mo+Di+Mi+Do 8.30–10.45 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 14. und 26. Mai, 4. Juni und
vom 29. Juni bis 14. August 2015
Basis Alpha – Modul 1
14509
Integrationskurs Alphabetisierung
Basia Alpha – Modul 2:
25. Februar 2013 bis 17. Juni 2015
AP 14307
21. November 2016 bis 6. Februar 2017
Ferien: 19. Dezember 2016 bis 6. Januar 2017
Aufbau B – Modul 2
AQ 14308
13. Februar bis 27. April 2017
Ferien: 23. bis 28. Februar,
10. bis 21. April 2017
Aufbau B – Modul 3
AQ 14309
8. Mai bis 10. Juli 2017
Ferien: 25. April, 4. bis 6. Juni, 15. Juni 2017
Kursleitende: Liesel Retetzki, Zuzanna
Markiewka
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
81
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Integrationskurs Alphabetisierung
Aufbau C – Modul 1:
26. Mai 2014 bis 27. April 2015
Kursleitende: Cäcilia Schiffer-Musial,
Barbara Hock-Müller
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 262
Integrationskurs Alphabetisierung
Alpha Basis – Modul 2: 26. Mai
2014 bis 10. November 2016
Orientierungskurs
Kurs
9. März bis 23. April 2015
Mo, Di, Mi, Do 10.45–13 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Test: 27. April 2015
Ferien: 20. März bis 10. April 2015
14334
Kursleitende: Irene Heydhausen,
Zuzanna Markiewka
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 271
Aufbau A – Modul 2
Integrationskurs Alphabetisierung
Basis Alpha – Modul 2:
22. September 2014 bis 3. Februar
2017
Kursleitende: Cäcilia Schiffer-Musial, Irene
Heydhausen, Zuzanna Markiewka
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 271
Aufbau A – Modul 1
Kurs
14313
9. März bis 21. Mai 2015
Mo 9–11.15 Uhr, Di+Mi+Do 9-10.30 Uhr,
Fr 8.45-11 Uhr
42x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 30. März bis 10. April, 1. und 14. Mai
2015
Kurs
14564
9. März bis 20. Mai 2015
Mo 11.15–12.45 Uhr, Di 10.45–13 Uhr,
Mi 10.30–12.45 Uhr, Do 10.45–12.15 Uhr,
Fr 11–12.30 Uhr
42x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 30. März bis 10. April 2015, am
1. und 14. Mai 2015
Kurs
14314
1. Juni bis 16. September 2015
Mo 9–11.15 Uhr, Di+Mi+Do 9-10.30 Uhr,
Fr 8.45-11 Uhr
42x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 29. Juni bis 14. August 2015
Kurs
14565
1. Juni bis 16. September 2015
Mo 11.15–12.45 Uhr, Di 10.45–13 Uhr,
Mi 10.30–12.45 Uhr, Do 10.45–12.15 Uhr,
Fr 11–12.30 Uhr
42x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 4. Juni und vom 29. Juni bis 14.
August 2015
AN 14566
21. September bis 1. Dezember 2015
Ferien: 5. bis 16. Oktober 2015
Aufbau B – Modul 2
AN 14567
7. Dezember 2015 bis 26. Februar 2016
Ferien: 21. Dezember 2015 bis 8. Januar 2016
Aufbau B – Modul 3
Aufbau A – Modul 3
AN 14315
21. September bis 1. Dezember 2015
Ferien: 5. bis 16. Oktober 2015
7. März bis 20. Mai 2016
Ferien: 21. März bis 1. April 2016
Aufbau B – Modul 1
30. Mai bis 13. September 2016
Ferien: 11. Juli bis 26. August 2016
Aufbau C – Modul 1
AN 14316
7. Dezember 2015 bis 29. Februar 2016
Ferien: 21. Dezember 2015 bis 8. Januar 2016
Aufbau B – Modul 2
Orientierungskurs
AO 14317
7. März bis 20. Mai 2016
Ferien: 21. März bis 1. April 2016
Aufbau B – Modul 3
Kursleitende: Cäcilia Schiffer-Musial,
Sabine Lüster
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 274
Aufbau C – Modul 1
Kurs
18. Februar bis 29. April 2015
Mo, Di, Mi, Do 14–16.15 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
AO 14568
14348
Aufbau C – Modul 2
Kurs
14349
4. Mai bis 24. August 2015
Mo, Di, Mi, Do 14–16.15 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 14. und 26. Mai, 4. Juni und vom
29. Juni bis 14. August 2015
AN 14350
31. August bis 9. November 2015
Ferien: 5. bis 16. Dezember 2015
Orientierungskurs
AN 14351
16. November bis 17. Dezember 2015
Integrationskurs Alphabetisierung
Basis Alpha – Modul 2: 16. Juni
2014 bis 24. November 2016
Kursleitende: Sabine Lüster, Evgenia
Sorokina
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 262
Basis Alpha – Modul 3
Kurs
12. Januar bis 16. März 2015
Mo+Mi+Do 9–10.30 Uhr,
Di 8.30–10.45 Uhr, Fr 8.45–11 Uhr
42x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 12. bis 17. Februar 2015
14343
AO 14569
AP 14570
19. September bis 10. November 2016
Test: 10. November 2016
Ferien: 10. bis 21. Oktober und 1. November
2016
Aufbau A – Modul 2
Kurs
14344
23. März bis 9. Juni 2015
Mo+Mi+Do 9–10.30 Uhr,
Di 8.30–10.45 Uhr, Fr 8.45–11 Uhr
42x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 30. März bis 10. April, 1. Mai,
24. bis 26. Mai, 4. Juni 2015
AO 14318
30. Mai bis 13. September 2016
Ferien: 11. Juli bis 26. August 2016
Aufbau C – Modul 1
Integrationskurs Alphabetisierung
Aufbau A – Modul 1: 9. September
2013 bis 17. Dezember 2015
Aufbau C – Modul 3
Aufbau A – Modul 3
Aufbau B – Modul 1
Aufbau A – Modul 2
AP 14319
19. September bis 1. Dezember 2016
Ferien: 3. Oktober, 10. bis 21. Oktober und
1. November 2016
82
Orientierungskurs
AP 14320
12. Dezember 2016 bis 6. Februar 2017
Test: 6. Februar 2017
Ferien: 19. Dezember 2016 bis 6. Januar 2017
Aufbau A – Modul 3
Kurs
15. Juni und 29. September 2015
Mo+Mi+Do 9–10.30 Uhr,
Di 8.30–10.45 Uhr, Fr 8.45–11 Uhr
42x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 29. Juni bis 14. August 2015
14345
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Aufbau B – Modul 1
AN 14346
Aufbau C – Modul 1
AO 14347
14. März und 27. Mai 2016
Ferien: 21. März bis 1. April, 5. Mai,
15. bis 17. Mai und 26. Mai 2016
19. Oktober bis 15. Dezember 2015
Aufbau B – Modul 2
11. Januar bis 14. März 2016
Ferien: 4. bis 9. Februar 2016
Aufbau C – Modul 2
Aufbau B – Modul 3
6. Juni und 20. September 2016
Ferien: 11. Juli bis 26. August 2016
AO 14348
4. April und 6. Juni 2016
Ferien: 5. und 26. Mai, vom 15. bis 17. Mai
2016
Aufbau C – Modul 1
Orientierungskurs
9. Januar bis 13. Februar 2017
Test: 13. Februar 2017
Integrationskurs Alphabetisierung
Aufbau A – Modul 1:
15. September 2014 bis 13. Februar
2017
Kursleitende: Sabine Lüster, Evgenia
Sorokina
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 274
Aufbau A – Modul 3
Kurs
14323
9. März und 20. Mai 2015
Mo+Mi 10.45–13 Uhr,
Di+Do+Fr 11–12.30 Uhr
42x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 30. März bis 10. April 2015, 1. und
14. Mai 2015
Aufbau B – Modul 1
Kurs
14324
1. Juni bis 16. September 2015
Mo+Mi 10.45–13 Uhr,
Di+Do+Fr 11–12.30 Uhr
42x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 4. Juni und 29. Juni bis 14. August
2015
Aufbau B – Modul 2
AN 14325
28. September und 7. Dezember 2015
Ferien vom 5. bis 16. Oktober 2015
Aufbau B – Modul 3
AN 14326
14. Dezember 2015 bis 4. März 2016
Ferien: 21. Dezember 2015 bis 8. Januar und
4. bis 9. Februar 2016
Aufbau B – Modul 2
Kurs
14325
23. Februar bis 4. Mai 2015
Mo, Di, Mi, Do 8.30–10.45 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 12. bis 17. Februar, 30. März bis
10. April 2015
Aufbau B – Modul 3
Kurs
14525
18. Mai und 3. September 2015
Mo+Di+Mi+Do 14–16.15 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 24. bis 26. Mai, 4. Juni, 29. Juni bis
14. August 2015
Aufbau A – Modul 3
AN 14526
14. September bis 23. November 2015
Ferien: 5. bis 16. Oktober 2015
Aufbau B – Modul 1
AN 14527
30. November 2015 bis 18. Februar 2016
Ferien: 21. Dezember 2015 bis 8. Januar
2016, 4. bis 9. Februar 2016
Aufbau B – Modul 2
AO 14528
29. Februar und 10. Mai 2016
Ferien: 21. März bis 1. April und 5. Mai 2016
Aufbau B – Modul 3
AO 14529
23. Mai bis 6. September 2016
Ferien: 26. Mai, 11. Juli bis 26. August 2016
Aufbau C – Modul 1
AN 14327
7. September bis 16. November 2015
Ferien: 5. bis 16. Oktober 2015
Aufbau C – Modul 2
AN 14328
23. November 2015 bis 11. Februar 2016
Ferien: 21. Dezember 2015 bis 8. Januar 2016,
4. bis 9. Februar 2016
AO 14329
22. Februar bis 2. Mai 2016
Ferien: 21. März bis 1. April 2016
9. Mai bis 15. Juni 2016
Test: 16. Juni 2016
Ferien: 15. bis 17. Mai 2016
Kein Unterricht am 26. Mai 2016
14524
14326
Aufbau C – Modul 1
Orientierungskurs
Kurs
2. März bis 11. Mai 2015
Mo+Di+Mi+Do 14–16.15 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
Aufbau A – Modul 2
Kursleitende: Katrin Teske-Temperton,
Barbara Hock-Müller
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
Aufbau C – Modul 3
Kursleitende: Cäcilia Schiffer-Musial,
Rusudan Shaburishvili
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 275
AP 14330
Integrationskurs Alphabetisierung
Aufbau A – Modul 1
17. Februar 2014 bis 16. Juni 2016
Kurs
11. Mai bis 31. August 2015
Mo, Di, Mi, Do 8.30–10.45 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Kein Unterricht am 4. Juni 2015
Ferien: 24. bis 26. Mai, 29. Juni bis
14. August 2015
Integrationskurs Alphabetisierung
Basis – Modul 2: 15. September
2014 bis 6. Februar 2017
Aufbau A – Modul 1
AP 14329
26. September und 8. Dezember 2016
Ferien: 3. Oktober, 10. bis 21. Oktober und
1. November 2016
Orientierungskurs
4. Oktober bis 23. November 2016
Test: 24. November 2016
Ferien: 10. bis 21. Oktober 2016
AO 14328
Aufbau C – Modul 3
AO 14349
13. Juni und 27. September 2016
Ferien vom 11. Juli bis 26. August 2016
AP 14350
AO 14327
AO 14330
AP 14530
19. September und 30. November 2016
Ferien: 3. Oktober, 10. bis 21. Oktober,
1. November 2016
Orientierungskurs
AP 14531
12. Dezember 2016 und 6. Februar 2017
Test: 6. Februar 2017
Ferien: 19. Dezember 2016 bis 6. Januar 2017
Sie Ihre eben?
Möchten
eiterg
e
se g rn w ue, gut qualiKenntnis
e
n
r
en imme
ozenten.
Wir such zentinnen und D en
o
n
D
nen fi d
fizierte
artner/in
p
h
c
re
p
s
An
eite 71
Sie auf S
83
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Integrationskurs Alphabetisierung
Basis Alpha – Modul 2
11. September 2013 bis 15. Februar
2016
Integrationskurs Alphabetisierung
Aufbau A – Modul 1
11. September 2013 bis 25. Januar
2016
Kursleitende: Katrin Teske-Temperton,
Evgenia Sorokina
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 274
Kursleitende: Cäcilia Schiffer-Musial,
Sabine Lüster
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 263
Aufbau B – Modul 2
Aufbau C – Modul 1
Kurs
14516
9. März bis 21. Mai 2015
Mo, Mi, Do, Fr 8.30–10.45 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 28. März bis 12. April, 1. Mai, 24. bis
26. Mai 2015
Kurs
2. März bis 11. Mai 2015
Mo, Di, Mi, Do 14–16.15 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
Aufbau C – Modul 2
Kurs
18. Mai bis 3. September 2015
Mo, Di, Mi, Do 14–16.15 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Kein Unterricht am 4. Juni 2015
Ferien: 24. bis 26. Juni, 29. Juni bis
14. August 2015
14328
Aufbau C – Modul 3
14327
AN 14329
14. September bis 23. November 2015
Ferien: 5. bis 16. Dezember 2015
Orientierungskurs
AN 14330
7. Dezember 2015 bis 29. Januar 2016
Test: 29. Januar 2016
Ferien: 21. Dezember 2015 bis 8. Januar 2016
Aufbau B – Modul 3
Kurs
14517
1. Juni bis 16. September 2015
Mo, Mi, Do, Fr 8.30–10.45 Uhr
33x (100 Ustd.) • 294,– €/BAMF
Kein Unterricht am 4. Juni 2015
Ferien: 4. Juni, 28. Juni bis 16. August 2015
Aufbau C – Modul 1
AN 14518
28. September und 7. Dezember 2015
Ferien vom 3. bis 17. Oktober 2015
Orientierungskurs
AN 14519
14. Dezember 2015 bis 11. Februar 2016
Test: 15. Februar 2016
Ferien: 19. Dezember 2015 bis 10. Januar
2016 und 4. bis 9. Februar 2016
84
Zielgruppenkurse
Schwimmen für ausländische
Frauen
Max. 10 Teilnehmerinnen
Dieser Kurs richtet sich an Frauen, die noch
nicht oder nur sehr wenig schwimmen
können.
Kurs für Anfänger/innen
14023
Andrea Gröbert, Christiane Lenders
20. Februar bis 15. Mai 2015 (10x, 20 Ustd.) Fr 13–14.30 Uhr • 50,– €/k.E.
Elisabethstraße 8-10, Kleine Halle
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
Europäischer Referenzrahmen
Europäischer
Referenzrahmen
CCIP (Chambre de Commerce et d’Industrie
de Paris)
Stufe Stufenbeschreibung
allgemein
DELE (Diploma de Español como Lengua
Extranjera)
Cambridge ESOL (English for Speakers of
Other Languages)
berufsbezogen
allgemein
berufsbezogen
C2
Mastery/Maîtrise/
Gute Anwender
DFP – Affaires C2
DELE Nivel C2
CPE –
Cambridge English:
Proficiency
C1
Effective Proficiency/
Efficacité/
Kompetente Anwender
DFP – Affaires C1
Diplôme de Français
Professionnel
DELE Nivel C1
CAE –
Cambridge English:
Certificate)
BEC – Higher
(Business English
DFP – Affaires B2 −
Diplôme de Français
Professionnel
DELE Nivel B2
FCE –
Cambridge English:
First
BEC – Vantage
(Business English
Certificate)
PET–Preliminary
Cambridge English:
Preliminary
BEC – Preliminary
(Business English
Certificate)
B2
TEF/e.TEF
anerkannter
Vantage/Autonomie/
Einstufungstest
unabhängige Anwender
Advanced
B1
Threshold/Seuil
DFP – Affaires B1
Diplôme de Français
Professionnel
DELE Nivel B1
A2
A1
Waystage/Survie
DFP – Affaires A2
DELE Nivel A2
Breakthrough
DELE Nivel A1
Europäischer
Referenzrahmen
Die Europäischen Sprachenzertifikate der WBT (TELC)
Stufe Stufenbeschreibung
allgemein
C1
B2
• English
• Deutsch
Vantage/Autonomie/
• English
Unabhängige Anwender • Türkçe
• Deutsch
• Español
• Français • Italiano
• Russisch
Threshold/Seuil
• English
• Deutsch
• Tschechisch • Arabisch
• Español
• Türkçe
• Français • Italiano
• Português
• Russisch
Waystage/Survie
• English
• Deutsch
• Español
• Français • Italiano
• Russisch
• Türkçe
• English
• Deutsch
• Español
• Français • Italiano
• Russisch
• Türkçe
B1
A2
A1
Breakthrough
berufsbezogen
• Deutsch für den Beruf
• English Business B2
• English Technical B2
• Français à usage professionnel
Sie sollten am Ende der jeweiligen Stufe Folgendes gelernt haben:
Stufe
hören
lesen
an Gesprächen teilnehmen
zusammenhängend sprechen
schreiben
A1
Ich kann alltägliche Ausdrücke
und einfache Sätze verstehen,
wenn deutlich und langsam
gesprochen wird.
Ich kann vertraute Wörter
und einfache Sätze auf
Schildern, Plakaten, Speisekarten verstehen.
Ich bin darauf angewiesen,
dass meine Gesprächspartner
sehr langsam sprechen.
Ich kann einfache Wendungen
und Sätze gebrauchen, um
anderen mitzuteilen, was ich
möchte.
Ich kann eine kurze Postkarte
schreiben und auf Formularen
Namen, Adresse, Nationalität
... eintragen.
A2
Ich kann einfache Informationen zu Themen wie Beziehung,
Familie, Arbeit und Wohnen
sowie kurz und klar gesprochene Lautsprecherdurchsagen
verstehen.
Ich kann in kurzen Texten
(Anzeigen, Prospekte, Faxe,
E-Mails, Fahrpläne ...) das
Wichtigste verstehen.
Ich kann mich in Situationen
verständigen, in denen es um
einen unkomplizierten, direkten
Austausch von Informationen
geht.
Ich kann in einigen Sätzen und
mit einfachen Worten meine
Familie, meine Interessen, meine
berufliche Tätigkeit beschreiben.
Ich kann kurze Notizen und
kurze persönliche Briefe verfassen.
B1
Ich kann das Wesentliche
verstehen, wenn es um Themen
geht, die mir vertraut sind,
und klare Standardsprache
verwendet wird. Bei Radio- und
Fernsehsendungen verstehe ich
das Wesentliche.
Ich kann längere Texte verstehen, in denen überwiegend
solche Sprache vorkommt,
die in Alltag und Beruf häufig
verwendet wird.
Ich kann die meisten Situationen sprachlich bewältigen,
denen man auf Reisen begegnet. Ich kann ohne Vorbereitung an Gesprächen über
Themen teilnehmen, die mir
vertraut sind.
Ich kann Erfahrungen und
Ereignisse, Wünsche und Ziele
zusammenhängend beschreiben.
Ich kann meine Meinungen und
Pläne erklären und begründen.
Ich kann einen zusammenhängenden Text über mir vertraute
Themen schreiben. Ich kann
persönliche und formelle Briefe
verfassen.
B2
Ich kann in Alltag und Beruf
längeren Redebeiträgen folgen,
wenn mir die Thematik vertraut
ist. Ich kann im Fernsehen die
meisten Nachrichtensendungen
und Reportagen verstehen.
Ich kann Artikel und Berichte
lesen, auch in Fachzeitschriften
zu mir vertrauten beruflichen
Themen. Ich verstehe literarische Texte wie Kurzgeschichten oder Krimis.
Ich kann mich im privaten und
beruflichen Bereich so spontan
und fließend verständigen,
dass ein normales Gespräch mit
Muttersprachlern möglich ist.
Ich kann mich zu sehr vielen
Themen ausführlich äußern. Ich
kann dabei Standpunkte erklären und Argumente ausführlich
abwägen.
Ich kann ausführliche, verständliche Texte über eine Vielzahl
von privaten und beruflichen
Themen schreiben.
C1
Ich kann längeren Berichten,
Präsentationen ... auch im
Detail folgen. Ich bin dabei
vertraut mit Umgangssprachen
sowie mit anderen Sprachstilen.
Ich kann lange Texte verstehen,
auch zu Themen, die nicht
zu meinen persönlichen
Interessengebieten zählen.
Ich kann mich in Alltag und
Beruf beinahe mühelos spontan
und fließend verständigen.
Ich kann komplexe Sachverhalte
darstellen und erörtern und
dabei flexibel auf Nachfragen
reagieren.
Ich kann mich schriftlich klar,
strukturiert und ausführlich
ausdrücken und dabei meinen
Stil adressatbezogen verändern.
C2
Ich habe keine Schwierigkeit,
gesprochene Sprache zu
verstehen, sowohl „live“ als
auch in den Medien. Ich komme
mit einer Vielzahl von Akzenten
zurecht.
Ich lese ohne besondere Mühe
Texte aller Art wie Sachbücher,
Handbücher, Verträge, Unterhaltungsliteratur ...
Ich kann mich an Gesprächen
mühelos beteiligen und bin
dabei auch mit umgangssprachlichen und idiomatischen
Wendungen bestens vertraut.
Ich kann Vorträge halten,
Besprechungen und Diskussionen leiten, dabei mühelos
zwischen Sprachen wechseln
und spontan und flexibel auf
Redebeiträge reagieren.
Ich kann Artikel und Berichte
zu komplexen Fragestellungen
ohne Mühe klar und flüssig
verfassen.
85
Fremdsprachen
Gemeinsamer Europäischer Referenzrahmen
Sprachenlernen fördern:
ein Beitrag zur europäischen
Verständigung
Das Sprachenkursprogramm der Volkshochschule Aachen orientiert sich an den sechs
Kenntnisstufen des Europäischen Referenzrahmens.
Der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen für Sprachen dient dem Gesamtziel
des Europarates, eine größere Einheit unter
seinen Mitgliedstaaten zu erreichen und
dieses Ziel durch gemeinsame Schritte auf
kulturellem Gebiet zu verfolgen.
Er stellt eine gemeinsame Basis dar für
die Entwicklung von zielsprachlichen Lehrplänen, Prüfungen und Lehrwerken. Der
Referenzrahmen definiert auch Kompetenzniveaus, sodass alle Lernenden ihre Fortschritte lebenslang und auf jeder Stufe des
Lernprozesses messen können.
Er ist damit ein geeignetes Instrument zur
Einordnung der Leistungen von Schule,
Hochschule und Weiterbildung und kann
gleichzeitig als Unterstützung beim selbstgesteuerten Lernen dienen. Die zu erreichenden
sprachlichen Fähigkeiten werden in sechs
Stufen unterteilt. Wie die Sprachprüfungen,
die Sie an der Volkshochschule Aachen
ablegen können, in diesen Europäischen
Referenzrahmen einzuordnen sind, zeigt die
Übersicht (Seite 85).
86
Die Volkshochschule Aachen ist Prüfungszentrum für folgende Prüfungen:
Englisch
University of Cambridge (ESOL)
– Cambridge English: Preliminary (PET);
– Cambridge English: First (FCE);
– Cambridge English: Advanced (CAE);
– Cambridge English: Proficiency (CPE);
– Cambridge English: Business Vantage
(BEC V);
– Cambridge English: Business Higher
(BEC H).
Weitere Hinweise ab Seite 94
Die Europäischen Sprachenzertifikate (telc)
Weitere Hinweise Seite 85
Französisch
Chambre de Commerce et d’Industrie de
Paris
– Certificat de français professionnel B1
(DFP B1);
– Certificat de français professionnel
Affaires B2 (DFP Affaires B2)
– Certificat de français professionnel
Affaires C1 (DFP Affaires C1)
– Test d’ Évaluation de Français (TEF) et sa
version électronique e.TEF.
Die Europäischen Sprachenzertifikate
(telc)
– Certificat de Français;
– Certificat de Français Professionnel
Affaires B2
Die VHS Aachen ist anerkanntes Prüfungszentrum der Chambre de Commerce et
d’Industrie de Paris (CCIP).
Weitere Hinweise ab Seite 99
Sprachenübersicht
Arabisch
Brasilianisches Portugiesisch
Chinesisch
Dänisch
Englisch
Farsi (Persisch)
Finnisch
Französisch
Griechisch
Hebräisch
Italienisch
Japanisch
Latein
Niederländisch
Norwegisch
Polnisch
Portugiesisch
Rumänisch
Russisch
Schwedisch
Spanisch
Thailändisch
Türkisch
Sprachprüfungen
Seite 111
Seite 108
Seite 112
Seite 110
Seite 88
Seite 112
Seite 110
Seite 96
Seite 111
Seite 112
Seite 104
Seite 112
Seite 108
Seite 108
Seite 110
Seite 110
Seite 107
Seite 108
Seite 111
Seite 110
Seite 100
Seite 112
Seite 111
Spanisch
DELE – Diplomas de Español como Lengua
Extranjera
– Diploma de Español A1;
– Diploma de Español A2;
– Diploma de Español B1;
– Diploma de Español B2;
– Diploma de Español C1;
– Diploma de Español C2.
Die Europäischen Sprachenzertifikate
(telc)
– Certificado de Español;
– Certificado de Español para relaciones
profesionales.
Italienisch
Certificato di Conoscenza della Lingua
Italiana (CELI)
– CELI 1 = A2 Niveau;
– CELI 2 = B1 Niveau;
– CELI 3 = B2 Niveau;
– CELI 4 = C1 Niveau;
– CELI 5 = C2 Niveau.
Die Europäischen Sprachenzertifikate
(telc)
– Certificato d’ Italiano.
Die Europäischen Sprachenzertifikate
(telc)
– Grundmodul Dansk;
– Certificaat Nederlands;
– Certificado de Português;
– Zertifikat Russisch.
Kursformen und -vielfalt
Abgestimmt auf unterschiedliche Wünsche
und Bedürfnisse bietet die Volkshochschule
Aachen eine breite Sprachenpalette mit
vielfältigen Kursformen:
– Intensivlehrgänge und normale Kurse;
– Vormittags- und Abendlehrkurse;
– Wochen- und Wochenendveranstaltungen;
– Kurse mit allgemeinsprachlichen oder
fachsprachlichen Inhalten;
– Kurse auf allen Stufen – von Anfänger/
innenkursen für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse bis zu prüfungsbezogenen
Lehrgängen für Fortgeschrittene;
– Kurse, die auf international anerkannte
Prüfungsabschlüsse vorbereiten;
– Seminare mit landeskundlichen Inhalten;
– Kurse, die in Kleingruppen auf bestimmte
berufliche Ziele hinarbeiten.
Information über den
Unterricht
Kursleitendenqualifikation
Fast alle unsere Kursleitenden haben eine
akademische Ausbildung. Alle haben sich
durch zusätzliche Qualifikationen gezielt für
den Unterricht mit Erwachsenen geschult.
Wir investieren in die Weiterbildung
unserer Lehrkräfte. Mit regelmäßigen
Fortbildungsveranstaltungen werden die
neuesten Entwicklungen im methodischen
und didaktischen Bereich vermittelt.
Weitere Hinweise ab Seite 148
Hinweis für Fremdsprachenlehrende
der Volkshochschule und anderer Schulen
Wenn Sie an Dozentenfortbildungen teilnehmen möchten, wenden Sie sich bitte an
Ingrid.Coelho@mail.aachen.de oder
0241 4792-149.
Eine Übersicht aller Fortbildungsangebote
finden Sie ab Seite 148
Fremdsprachen
Kleine Gruppen
Sie lernen in Kursen mit höchstens 16
Teilnehmenden. In Gruppen auf fortgeschrittenem Niveau, in Kompakt- oder
Konversationskursen sind es nicht mehr als
12 Teilnehmende. Darüber hinaus können
Sie nach Wunsch auch individuell in kleinen
Gruppen mit 2-4 Teilnehmenden arbeiten.
Transparenz
Im Programmheft finden Sie zu jedem Kursangebot erklärende Texte. Sie bekommen
außerdem in einem persönlichen Beratungsgespräch – entgeltfrei – detaillierte Hinweise
zu Inhalt, Methodik und Lerntempo.
Lernziele
Die Lerninhalte sind darauf ausgerichtet,
praktisch angewendet zu werden. So werden
Sie in die Lage versetzt, sich zu verständigen
und sich sprachlich sachgerecht zu behaupten.
Lernfortschritte überprüfen
Unsere Dozenten sprechen mit Ihnen über
Ihren Lernerfolg und geben Hinweise, wie
Sie weiterarbeiten können. Sie können sich
in unseren Kursen auf weltweit anerkannte
Zertifikate und Prüfungen vorbereiten.
Kurswechsel
Ein Kurswechsel ist auch während eines
laufenden Semesters möglich. Bitte fragen
Sie die Sprachenberatung nach Alternativen.
Wenn Sie sich dann zu einem Wechsel entschlossen haben, informieren
Sie bitte das Anmeldesekretariat.
„Pannendienst“
Falls etwas schiefgeht oder Sie nicht zufrieden sind, können Sie uns das unter Telefon
0241 4792-160 mitteilen. Wir werden so
schnell wie möglich reagieren.
Unser Selbstverständnis
Balance zwischen Pädagogik und Wirtschaftlichkeit. Die Volkshochschule Aachen
ist als Teil des öffentlichen Bildungswesens
verpflichtet, weiten Bevölkerungskreisen
effektiven Sprachunterricht anzubieten.
Dies tun wir auf der Basis der neuesten Lehrwerke und unter Einsatz moderner Medien
im Unterricht.
Wir bieten dabei gute Qualität zu Preisen,
die einer öffentlich geförderten Bildungseinrichtung angemessen sind. Sie finden also
bei uns ein ausgewogenes Preis-LeistungsVerhältnis.
Was kostet ein
Sprachkurs an der Volkshochschule Aachen?
Sprachenservice der
VHS Aachen
– maßgeschneidert
Die Entgelte werden berechnet auf der Basis
der Entgeltordnung vom 1. Februar 2007.
Die Honorare für die Beratung, Vorbereitung,
Durchführung, Nachbereitung sowie die
Kursnebenkosten und eventuelle Ermäßigungsanteile der Sprachkurse müssen durch
die Entgelte erbracht werden. Je nach
Kurstyp gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, ermäßigtes Entgelt zu zahlen (siehe
Seite ). Wenn wir keine Ermäßigung bieten
können, ist dies durch den Hinweis k.E. (keine Ermäßigung) gekennzeichnet.
Wenn die Deckung der Honorarkosten
(beispielsweise bei Unterschreitung der
Mindestteilnehmendenzahl) in den Kursen
nicht erreicht wird, haben die Angaben im
Programmheft über Preis und Zahl der geplanten Unterrichtsstunden keine Gültigkeit
mehr und müssen neu verhandelt werden.
Dabei gibt es folgende Möglichkeiten:
- Der Kurs wird mit einem Parallelkurs
zusammengelegt.
- Sie zahlen den fehlenden Betrag nach.
Dies geschieht nach Absprache mit der
Kursleitung, die Ihnen das Verfahren
genauer erläutert.
- Die Zahl der Unterrichtsstunden wird
gekürzt.
- Der Kurs wird eingestellt. Sie erhalten Ihr
Geld zurück.
Grundsätzlich gilt, dass Sie Ihr Geld zurückbekommen, wenn ein Kurs eingestellt wird.
Wir berechnen dann nur die Kursstunden, die
tatsächlich stattgefunden haben.
In allen Sprachkursen soll spätestens bis
zum zweiten Kurstag feststehen, ob der
Kurs die Mindestteilnehmendenzahl oder
die Honorarkostendeckung erreicht hat, ob
neu verhandelt oder ob der Kurs eingestellt
werden muss.
Die ausgedruckten Kursentgelte enthalten
Materialkosten. Diese umfassen die Kosten
für Kopien und/oder andere im Unterricht
verwendete Materialien, nicht jedoch die
Kosten für die Lehrbücher.
Neben dem breitgefächerten Fremdsprachenkursangebot, das Sie auf den folgenden
Seiten finden, bieten wir Ihnen noch mehr.
Sollten Sie nicht den Kurstyp, den Schwierigkeitsgrad, das fachspezifische Angebot oder
den Zeitraum finden, die Ihren Vorstellungen
entsprechen, so können wir Ihnen vielleicht
dennoch weiterhelfen. Unsere qualifizierten
Kursleitenden unterrichten Sie auch gerne
in Kleingruppen, deren Größe von Ihren
Vorstellungen und Wünschen abhängt. Bis
hin zu Einzelunterricht ist jede Gruppengröße vereinbar. Wenn Sie einen besonderen
Wunsch haben, zum Beispiel Mitarbeitende
für einen bestimmten Zweck schulen müssen, so kommen wir auch gerne mit fachlich
qualifiziertem Unterricht zu Ihnen.
Sprechen Sie uns an.
Rücktritt
Sie können von einer Veranstaltung schriftlich bis spätestens 10 Tage (Posteingang bei
der VHS Aachen) vor Kursbeginn zurücktreten. Nach dieser Frist ist ein entgeltfreier
Rücktritt nicht mehr möglich.
Einstieg in das
Sprachenprogramm
Sie finden in unserem Sprachenprogramm
vielfältige Kurse und können Ihren Vorkenntnissen entsprechend an Kursen von Niveau
A1 bis Niveau C2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens teilnehmen. Darüber
hinaus bieten wir Ihnen laufend neue Kurse
an. Sie können jederzeit in einen Kurs einsteigen, sofern noch Plätze frei sind. Um den
für Sie richtigen Kurs zu finden, wenden Sie
sich bitte an unsere Sprachenberatung.
Die Kurse, für die wir eine Beratung empfehlen, sind im Programmheft mit dem Symbol
gekennzeichnet.
Falls Sie sicher sind, dass Ihre Kenntnisse
nicht höher als Stufe B1 des Gemeinsamen
Europäischen Referenzrahmens sind,
können Sie unter: www.vhs-aachen.de/vhs/
deutschfremdsprachen/englisch/index.htm
vorab den Online-Einstufungstest machen.
Bringen Sie das Ergebnis bitte zur Beratung
mit. Es wird den Beraterinnen helfen, für
Sie den passenden Kurs zu finden. Falls Ihre
Kenntnisse über B1 hinausgehen, gibt es
weitere Einstufungstests.
Nach der Beratung können Sie sich anmelden
– persönlich;
– telefonisch (0241 4792-111);
– per Telefax (0241 406023);
– über das Internet (www.vhs-aachen.de)
87
Englisch
Englisch
Wir sind für Sie da:
ab 27. Januar 2015
dienstags
16–18 Uhr
donnerstags 16–18 Uhr (bis 28. Mai)
VHS, Peterstraße 21–25, 4. Etage, Raum 404
In den Ferien findet Beratung nur dienstags
statt.
Telefon: 0241 4792-14 oder
E-Mail: englisch-beratung@mail.aachen.de
Grundkurse,
Auffrischungskurse,
Aufbaukurse
Grundkurse
Die Grundkurse sind im Allgemeinen für
diejenigen konzipiert, die in einem stressfreien Lerntempo gründlich das Lehrwerk
durcharbeiten möchten und Englischkenntnisse anstreben, die es ihnen erlauben, sich
im Alltag gut in englischer Sprache zurechtzufinden. Die Erstsemesterkurse sind für
absolute Anfänger/innen (A1) gedacht.
Auffrischungskurse
Die Auffrischungskurse sind für alle Teilnehmenden gedacht, die schon einmal Englisch
(oder vielleicht eine andere Sprache) gelernt
haben und in relativ schnellem Lerntempo
ihre Englischkenntnisse auffrischen wollen,
um Englisch im Alltag sehr gut zu beherrschen.
Aufbaukurse
In den Aufbaukursen können Teilnehmende
mit Abitur-Englischkenntnissen oder ähnlichem Niveau ihre Grammatik-Kenntnisse
auffrischen und ihren Vokabelschatz
erweitern, um sich auch in komplexeren
Situationen im Alltag, Studium und Beruf auf
Englisch ausdrücken zu können.
88
Kompaktkurse
Das Angebot richtet sich an Teilnehmende
mit Vorkenntnissen auf dem entsprechenden
Niveau, die diese Kenntnisse in intensiver
Form innerhalb von vier Wochen festigen
und erweitern möchten.
Der Schwerpunkt liegt in diesen Kursen
eindeutig auf dem Training der mündlichen
Kommunikation. Die erworbenen Kenntnisse sind in einem allgemeinen beruflichen
Kontext anwendbar und können auf die
Europäischen Sprachenzertifikate telc (Stufen
A2, B1 und B2 des Europäischen Referenzrahmens für Sprachen) hinführen.
Das Lehrwerk move erscheint im Hueber
Verlag. Die verschiedenen Bände dieses
Lehrbuches entsprechen dem Europäischen
Referenzrahmen wie folgt:
move elementary = A1/A2 (Orange)
move pre-intermediate = A2/B1 (Blue)
move intermediate = B1 (Green)
move upper-intermediate = B2 (Red)
Konversationskurse
Diese Kurse sind reine Gesprächskurse, die
Ihnen ermöglichen, das Englisch-Sprechen
in ungezwungener Atmosphäre zu üben.
Es gibt Kurse auf allen Niveaus des Europäischen Referenzrahmens (siehe Seite 85)
Bildungsurlaub
Die Volkshochschule Aachen ist eine nach
dem AWbG (§11) anerkannte Einrichtung.
Daher ist für diese Kurse keine Einzelanerkennung erforderlich.
Für welche Kursart Sie sich auch immer
entscheiden – um den für Sie besten Kurs zu
finden, ist eine Beratung erforderlich.
Nutzen Sie zur ersten Orientierung unseren
Online-Einstufungstest auf www.vhs-aachen.
de/vhs/deutsch-fremdsprachen/englisch/
index.htm.
Auf dessen Grundlage können wir Sie auch
telefonisch beraten unter 0241 4792-141/129.
Oder fordern Sie die Informations- und
Einstufungsunterlagen für Englischkurse an
(auch telefonisch unter: 0241 47920).
Ratenzahlung ist auf Anfrage möglich.
Niveau A1
neu
Headway A1, Unit 1 – A1
Grundkurs für Anfänger/innen
ohne Vorkenntnisse
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Christiane Brungs
15000
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 127,–/102,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 275
neu
Headway A1, Unit 1 – A1,
Intensiv
Grundkurs für Anfänger/innen ohne
Vorkenntnisse
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Pam Wills
15001
14. April 2015 (10x, 30 Ustd.)
Di 18.30–21 Uhr • 136,–/109,– €
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 308
neu
Headway A1, Unit 1 – A1,
Intensiv Plus
Grundkurs für Anfänger/innen ohne
Vorkenntnisse
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Pam Wills
15002
30. Juni 2015 (9x, 27 Ustd.)
Di–Do 18.30–21 Uhr • 186,–/167,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 264
English Unlimited A1, Unit 3/4
– A1, Intensiv
Grundkurs für Anfänger/innen
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Wiebke Carl
15003
25. Februar 2015 (14x, 42 Ustd.)
Mi 10.40–13.10 Uhr • 191,–/153,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215;
am 4. 3. und 15. 4.: Couventrakt, Raum 265
Headway A1, Unit 7 – A1
Grundkurs für Anfänger/innen
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Dr. Anne Reuters
15004
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 127,– €/102,– €
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 302
Headway A1, Unit 6 – A1
Grundkurs für Anfänger/innen
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Merel Dubois-van Slageren
15005
23. Februar 2015 (28x 56 Ustd.)
Mo+Mi 20–21.30 Uhr • 253,–/203,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 23
Englisch
A Great Conversation Course! – A1
Konversationskurs
Sie wollen Englisch lernen und haben keine
Lust, erst ganz viel Grammatik und Vokabeln
lernen zu müssen? Dann sind Sie hier genau
richtig! Alternative Lernmethoden ermöglichen es Ihnen, von der ersten Stunde an
englische Gespräche zu führen. Spiel und
Spaß helfen dabei!
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Dr. Anne Reuters
15007
27. April 2015 (10x, 20 Ustd.))
Mo 10.40–12.10 Uhr • 137,– €/k.E.
VHS, Raum wird noch bekanntgegeben.
New Basic English – A1
Kurs für Senioren mit geringen Vorkenntnissen von etwa eineinhalb Jahren
Langsames, ruhiges Lernen von Grund auf
mit einem Lehrwerk, das für die Bedürfnisse
von Senioren konzipiert wurde.
Schwerpunkt: Sprechen und Verstehen.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Iris Teicher-Sprack
15008
25. Februar 2015 (16x, 32 Ustd.)
Mi 14.10–15.40 Uhr • 110,– €/k.E.
VHS, Trierer Straße 799, Raum 6
Niveau A1/A2
Einsteiger Englisch – A1/A2
Schnupperstunde für Senioren
Orientierungsstunde für Teilnehmende
ohne Vorkenntnisse oder mit sehr geringen
Vorkenntnissen und für Senioren, die ihre
Vorkenntnisse vor vielen Jahren erworben
haben.
Min. 4, max. 10 Teilnehmende
Iris Teicher-Sprack
15051
9. Februar 2015 (1 Ustd.)
Mo 10.30–11.15 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
Kompaktkurs "Orange" – A1/A2
Märzprogramm
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
N.N.
15052
2. bis 26. März 2015 (16x, 48 Ustd.)
Mo–Do 18.30–21 Uhr • 219,–/198,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 261
Pack Your Bags
– Eine virtuelle Reise – A1/A2
Wochenendkurs
Lassen Sie uns zusammen eine Reise planen.
Sie werden die nötigen Sprachkenntnisse
für wesentliche Situationen im Urlaubsland
(eine Reise buchen, essen gehen, shopping,
Kurztrips im Land, öffentliche Verkehrsmittel
benutzen) erwerben und mit Hilfe multimedialer Technik anwenden lernen.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Elizabeth Vöge
25./26. April 2015 • (16 Ustd.)
Sa+So 10–16.30 Uhr • 112,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
neu
15053
Highlight Your English – A1/A2
Wochenendkurs
Dieser Kurs bietet Ihnen die Gelegenheit,
das, was Sie in Kursen mit einem Headway
A1- oder A2-Buch gelernt haben, zu festigen
und zu erweitern. Mit Spiel und Spaß wird
in vielseitigen interaktiven Aktivitäten vor
allem die Sprachflüssigkeit geübt.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Elizabeth Vöge
15054
13./14. Juni 2015 (8 Ustd.)
Sa+So 10–13.15 Uhr • 56,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Kompaktkurs "Orange" – A1/A2
Juliprogramm
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
N.N.
15055
20. Juli bis 7. August 2015 (15x, 45 Ustd.)
Mo–Fr 18.30–21 Uhr • 210,–/189,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
Niveau A2
Headway A2, Unit 1 – A2
Grundkurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Merel Dubois-van Slageren
15100
23. Februar 2015 (28x, 56 Ustd.)
Mo+Mi 18.30–20 Uhr • 253,–/203,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 23
English Unlimited A2, Unit 1 – A2
Grundkurs mit interaktiver Tafel
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Wiebke Carl
15101
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 10.40–12.10 Uhr • 127,–/102,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215;
am 3. 3. und 14. 4.: Couventrakt, Raum 265
neu
Headway A2, Unit 1 – A2
Grundkurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Christiane Brungs
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 20–21.30 Uhr • 127,–/102,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 275
15102
Headway A2, Unit 1 – A2,
Intensiv
Grundkurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Elizabeth Vöge
15103
14. April 2015 (10x, 30 Ustd.)
Di 18.30–21 Uhr • 136,–/109,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 23
English Unlimited A2, Unit 3 – A2
Grundkurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Christine Johannsen
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 9–10.30 Uhr • 127,–/102,– €
VHS, Trierer Straße 799, Raum 5
15104
Headway A2, Unit 3/4 – A2
Auffrischungskurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Dr. Anne Reuters
15105
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 127,–/102,– €
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 302
English Unlimited A2, Unit 8 – A2
Grundkurs mit interaktiver Tafel
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Dr. Anne Reuters
15106
23. Februar 2015 (28x, 56 Ustd.)
Mo+Do 9–10.30 Uhr • 253,–/203,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215; am 2. und
5. März, 13. und 16. April: Raum 265
Headway A2, Unit 7 – A2
Auffrischungskurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Helen Kemp
15107
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 9–10.30 Uhr • 127,–/102,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
New Basic English – A2
Kurs für Senioren mit mittleren
Vorkenntnissen
Ruhiges, langsames Lernen mit viel Wiederholung in der Sprechsituation sowie in
ausgesuchten, vielseitig angebotenen Grammatikbereichen.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Iris Teicher-Sprack
15109
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 10.45–12 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Trierer Straße 799, Raum 6 ;
kein Unterricht am 4. Mai 2015
89
Englisch
Talk! – A2
Konversationskurs
Sie haben schon ein wenig Englisch gelernt
und möchten dies jetzt einfach anwenden?
Sie üben hauptsächlich zu sprechen und erweitern mit Spiel und Spaß Ihre Kenntnisse.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Elizabeth Vöge
15110
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 10.40–12.10 Uhr • 127,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Basic English – A2
Kurs für Senioren mit mittleren
Vorkenntnissen
Ruhiges, langsames Lernen und Wiederholen
von Sprachstrukturen anhand des Buches
A New Start Refresher A2 ab ca. Unit 8 sowie
in der Sprechsituation.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Iris Teicher-Sprack
15111
25. Februar 2015 (16x, 32 Ustd.)
Mi 11–12.30 Uhr • 110,– €/k.E.
Jakob-Büchel-Haus, Prämienstraße 57
Conversation and Relaxed
Grammar – A2
Konversationskurs
Hauptsächlich werden wir reden und ab und
zu einen entspannten Ausflug in die Welt der
Grammatik machen.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Wiebke Carl
15112
25. Februar 2015 (7x, 14 Ustd.)
Mi 16.30–18 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
New Basic English – A2
Kurs für Senioren mit mittleren
Vorkenntnissen
Ruhiges, langsames Lernen in der Sprechsituation, einfache Lektüre, ausgewählte
Grammatikübungen.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Iris Teicher-Sprack
15113
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 11.30–13 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Trierer Straße 799, Raum 6
neu
March Special: Sunday
Grammar – A2
Wochenendkurs
Wir werden uns in kommunikativer Form
mit elementaren grammatischen Inhalten
beschäftigen. Es wird nicht gepaukt, es wird
in entspannter Atmosphäre gelernt. Diese
Kurzseminare sind auch für Schüler, die
grammatische Defizite aufarbeiten möchten,
gut geeignet.
90
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Wiebke Carl
15114
8. März 2015 (4x, 16 Ustd.)
So 11–14.15 Uhr • 110,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312;
am 29. 3.: VHS, Theaterstraße 20-52, Raum 1
Niveau A2/B1
Juliprogramm
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
N.N.
15156
20. Juli bis 7. August 2015 (15x, 45 Ustd.)
Mo–Fr 18.30–21 Uhr • 210,–/189,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 261
Niveau B1.1
New Basic English – A2/ B1
Kurs für Senioren mit mittleren
Vorkenntnissen
Ruhiges, langsames Lernen und Wiederholen
von Sprachstrukturen anhand des Buches
A New Start Refresher A2 ab ca. Unit 8 sowie
in der Sprechsituation.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Iris Teicher-Sprack
15151
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 9–10.30 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Trierer Straße 799, Raum 6 ;
kein Unterricht am 4. Mai 2015
Kompaktkurs "Blue" – A2/ B1
Märzprogramm
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
N.N.
15152
2. bis 26. März 2015 (16x, 48 Ustd.)
Mo–Do 18.30–21 Uhr • 219,–/198,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 262
Business-Kompaktkurs – A2/ B1
Der Business-Kompaktkurs ist speziell für
Teilnehmende gedacht, die Englisch im
Beruf anwenden. Daher werden gezielt
Fertigkeiten geübt, die im beruflichen Alltag
gefordert sind.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Kurs in den Osterferien
Dr. Anne Reuters
15153
30. März bis 10. April 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mo–Fr 18.30–21 Uhr • 191,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Kurs in den Sommerferien
Jeanie Teuber
29. Juni bis 9. Juli 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mo–Do 18.30–21 Uhr • 191,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Kompaktkurs "Blue" – A2/ B1
neu
English Unlimited B1, Unit 1
– B1.1
Grundkurs mit interaktiver Tafel
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Wiebke Carl
15201
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 9–10.30 Uhr • 127,–/102,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215; am 3. 3.
und 14. 4.: Couventrakt, Raum 274
English Unlimited B1, Unit 1 – B1.1
Grundkurs mit interaktiver Tafel
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Wiebke Carl
24. Februar 2015 (28x, 56 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 253,–/203,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
15202
Headway B1, Unit 3 – B1.1
Auffrischungkurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Elizabeth Vöge
15203
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 127,–/102,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 13
Headway B1, Part One, Unit 3
– B1.1
Grundkurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Helen Kemp
15204
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 10.45–12.15 Uhr • 127,–/102,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 261
15155
Kompaktkurs "Blue" – A2/ B1
Maiprogramm
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
N.N.
15154
4. Mai bis 3. Juni 2015 (16x, 48 Ustd.)
Mo–Do 18.30–21 Uhr • 219,–/198,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 261; kein Unterricht am 14. und
26. Mai 2015
Headway B1, Part One Unit 3
– B1.1, Intensiv
Grundkurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Birgit Strotmann
26. Februar 2015 (14x, 42 Ustd.)
Do 18.30–20.45 Uhr • 191,–/153,– €
VHS, Theaterstraße 54–56, Raum 2
Keine Osterferien.
15205
Englisch
Headway B1, Part One, Unit 7
– B1.1
Auffrischungskurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Elizabeth Vöge
15206
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 127,–/102,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 13
Headway B1, Part One, Unit 8
– B1.1
Grundkurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Christine Johannsen
15207
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 20–21.30 Uhr • 127,–/102,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 22
Headway B1, Part One, Unit 10
– B1.1
Auffrischungskurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Elizabeth Vöge
15208
23. Februar 2015 (28x, 56 Ustd.)
Mo+Mi 20–21.30 Uhr • 253,–/203,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 13
Monday Morning Talk – B1.1
Konversationskurs
If you want to start your week in an open exchange with others, come by! Another basis
for our conversations will be topical texts
and easy readers. On top of that we will
revise grammar according to the students'
needs.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Birgit Strotmann
15210
23. Februar 2015 (15x, 30 Ustd.)
Mo 10.40–12.10 Uhr • 103,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
Keine Osterferien
Conversation with Leisure and
Pleasure – B1.1
Konversationskurs
We will work with easy readers and do
grammar as necessary.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Birgit Strotmann
15211
24. Februar 2015 (15x, 30 Ustd.)
Di 9–10.30 Uhr • 103,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Keine Osterferien
After Work Conversation – B1.1
Feel Like Talking? – B1.1
Konversationskurs
In this easy going conversation class we will
talk about interesting topics and revise
grammar when necessary.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Lynda Wainwright
15212
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 127,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 274
Konversationskurs
Get some useful practice so that you feel
more confident to speak in daily situations,
but also learn some small talk or ways to
express yourself in a discussion. Join us, if
you feel like it.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Inge Bischof
15217
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 10.40–12.10 Uhr • 127,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Midweek Talk – B1.1
Konversationskurse
Come and exchange your views on a variety
of topics, extend your vocabulary and
practise some grammar to refine the way you
talk.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Eileen Crowe
15213
25. Februar 2015 (7x, 14 Ustd.)
Mi 10.40–12.10 Uhr • 64,– €/k.E.
Kein Unterricht am 18. März 2015
Eileen Crowe
6. Mai 2015 (8x, 16 Ustd.)
Mi 10.40–12.10 Uhr • 73,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 3
Let's Talk – B1.1
Konversationskurse
You want to practise speaking English by
talking and using what you already know?
Then this course is for you. Grammar will be
revised as seems necessary.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Eileen Crowe
15218
26. Februar 2015 (7x, 14 Ustd.)
Do 17.45–19.15 Uhr • 64,– €/k.E.
15214
Easy Conversation – B1.1
Konversationskurs
Do you still need to look for English words
yet wish to converse easily in English? Then
this course is for you!
Each week, we begin by actively conversing
in English. Then, we improve your English
grammar skills by doing particular exercises.
Learn from a native speaker in a fun and
relaxed atmosphere!
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Mary-Joan Blümich
15215
25. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mi 10.40–12.10 Uhr • 83,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Yes, You Can! – B1.1
Konversationskurs
Go ahead, just talk! In a very friendly and
relaxed atmosphere, we chat about daily life
and current events. We do some reading,
listen to songs and watch short videos on
the internet. Come and discover your talent
for the English language!
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Inge Bischof
15216
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 9–10.30 Uhr • 127,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Eileen Crowe
15219
30. April 2015 (7x, 14 Ustd.)
Do 17.45–19.15 Uhr • 64,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 13
March Special: English and Coffee
– B1.1
Konversationskurs
These courses are designed for those that
would like to practice and learn in a natural
relaxed atmosphere with guidance on grammar and vocabulary when necessary. We will
meet in different lovely cafes in Aachen's
city center for coffee or tea if you prefer.
Exchange your views on current events and
issues that interest you while watching the
world go by. Come, enjoy and maybe have a
piece of cake too.
We will meet in the VHS the first day to
decide where to go from there.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Jeanie Teuber
15220
8. März 2015 (4x, 8 Ustd.)
So 15.30–17 Uhr • 55,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312; am 29.3.:
VHS, Theaterstraße 50/52, Raum 2
91
Englisch
Niveau B1.2
Headway B1, Part Two, Unit 1
– B1.2, Intensiv
Auffrischungskurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Sylvia Balkow
15241
23. Februar 2015, (9x, 27 Ustd.)
Mo 18–20.15 Uhr • 122,–/98,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 11
Headway B1, Part Two, Unit 3
– B1.2
Aufbaukurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Christine Johannsen
15242
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 127,–/102,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 22
Headway B1, Part Two, Unit 7
– B1.2
Aufbaukurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Vera Nicoll
15243
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 127,–/102,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 11
Situational English – B1.2
Konversationskurse
You want to practise the English you need in
everyday situations and to talk about everyday topics at an easy pace? Then come and
join us in a fun and relaxed atmosphere!
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Eileen Crowe
15245
24. Februar 2015 (7x, 14 Ustd.)
Di 9–10.30 Uhr • 64,– €/k.E.
Eileen Crowe
28. April 2015 (8x, 16 Ustd.)
Di 9–10.30 Uhr • 73,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 3
15246
Conversation Course – B1.2
Konversationskurs
For all those who want to improve their English conversation skills and enjoy discussing
many different topics ranging from current
events to social and political issues and new
ideas. This course is fun, so come join us in
Haaren!
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Mary-Joan Blümich
15248
25. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mi 17.15–18.45 Uhr • 83,– €/k.E.
Haaren, Welsche Mühle, Mühlenstraße 19
92
What Do You Think? – B1.2
Grammar Weekend – B1
Konversationskurs
We are curious to know your opinions about
a wide range of topics. So come along and
share your views with us. Take part in our
lively discussions and you can be sure you’ll
have a good time too.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Bärbel Nitschke-Elsen
15249
25. Februar 2015 (8x, 16 Ustd.)
Mi 20–21.30 Uhr • 110,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 11
Wochenendkurse
In diesen Kursen wiederholen Sie gezielt
Grammatikkapitel Ihrer Wahl (etwa simple
past und present perfect, Bedingungssätze,
Zukunftsformen, Präpositionen). Bitte
teilen Sie unseren Beraterinnen mit, welche
Schwerpunkte Sie erarbeiten möchten.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Thomas Bales
15265
18./19. April 2015 (12 Ustd.)
Sa+So 10–15.15 Uhr • 82,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Thursday Talk – B1.2
Thomas Bales
13./14. Juni 2015 (12 Ustd.)
Sa+So 10–15.15 Uhr • 82,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Konversationskurs
In our Thursday morning conversation class
we talk about current issues on the basis
of newspaper articles. Another favourite
topic is travelling and our individual holiday
adventures. On top of that we focus on
vocabulary and insert intervals of grammar
revision.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Birgit Strotmann
15250
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 9–10.30 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Keine Osterferien
15266
Kompaktkurs "Green" – B1
Maiprogramm
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
N.N.
15270
4. Mai bis 3. Juni 2015 (16x, 48 Ustd.)
Mo–Do 18.30–21 Uhr • 219,–/198,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 262
Kein Unterricht am 26. Mai 2015
Kompaktkurs "Green" – B1
Niveau B1
Special Saturday Business English
– B1
A Saturday with a Difference!
Do you sometimes feel unsure about your
English e-mails? Insecure about what to say
on the telephone or in job applications and
interviews? Or do you feel daunted by the
thought of giving presentations in English?
Well, why not spend a Saturday brushing up
on your skills in one of our Saturday seminars? You can improve your letter and e-mail
writing skills, enhance your telephoning
and negotiation expertise, or advance your
presentation and small talk talents.
The seminars take place in small groups in a
relaxed, laid back atmosphere designed to
encourage and motivate. Students are welcome to let us know in advance what exactly
they would like to focus on in each of these
workshops.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Jeanie Teuber
15261
21. März 2015 (8 Ustd.)
Sa 9.30–16.15 Uhr • 56,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Dr. Anne Reuters
30. Mai 2015 (8 Ustd.)
Sa 9.30–16.15 Uhr • 56,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
15262
Juliprogramm
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
N.N.
15271
20. Juli bis 7. August 2015 (15x, 45 Ustd.)
Mo–Fr 18.30–21 Uhr • 210,–/189,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 274
Niveau B1/B2
A Week of English – B1/ B2
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
This course is designed to help you cope
better with the usual language challenges
on the job, while simultaneously brushing
up your grammar and conversation skills on
the basis of current affairs and events. The
focus is on active communication with your
fellow students in role plays, simulations and
other activities, enabling you to expand your
vocabulary, express your opinions and share
your knowledge.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Elizabeth Vöge
15301
22. bis 26. Juni 2015 (5x, 35 Ustd.)
Mo–Fr 9.30–15.30 Uhr • 182,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 261
Englisch
Highlight Your English – B1/ B2
Revision Course – B2
Intensive Business English – B2
Wochenendkurs
This course is designed to complement
everything you learned in the Headway
B1–B2 series. Focusing on speaking games,
fluency practice, role plays, and walk–around
activities all conducted in an interactive fun
atmosphere.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Elizabeth Vöge
15302
14./15. März 2015 (8 Ustd.)
Sa+So 10–13.15 Uhr • 56,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Revisionskurs
This course is for paticipants who want to
brush up their English in one semester in
order to put it into immediate practice or to
go on to the Cambridge exam courses. We
will revise grammar and practise reading,
listening and speaking skills.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Lynda Wainwright
15353
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 20–21.30 Uhr • 127,–/102,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 274
Niveau B2
Global Upper-Intermediate,
Unit 6 – B2, Intensiv
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
What is important when doing business in
English? Take a week off and find out ... .
This course will give you practical help in
your day to day work situations – such as
small talk, telephoning, letter writing, negotiations and meetings. Besides this, by communicating with your fellow students and
exchanging views and experiences you will
build up confidence, gain fluency and extend
your vocabulary. This course is flexible, and
grammar will be touched on where necessary just as individual needs will be regarded
where possible.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Helen Kemp
15358
22. bis 26. Juni 2015 (5x, 35 Ustd.)
Mo–Fr 9.30–15.30 Uhr • 182,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Frist der Beantragung von Freistellung beim
Arbeitgeber: 8. Mai 2015
neu
Wireless English – B2
Konversationskurs
Why not brush up your English in your own
time and from wherever you are. This is a
course for those of you who would like to
improve your English but don’t have time to
come to classes regularly. You choose the
time and the topic, and the teacher will help
you bring your English up to scratch.
For details please contact Heike Albert,
Heike.Albert@mail.aachen.de
Helen Kemp
15350
Beginn: 23. Februar 2015
Talk Time – B2
Konversationskurs
Start your week off right! Join us to practice
your English in a fun and relaxed atmosphere. We will discuss a variety of topics,
look at newspaper articles etc. and revise
grammar as needed.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Helen Kemp
15351
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 10.40–12.10 Uhr • 127,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215;
am 2.3. und 13.4.: Couventrakt, Raum 272
Global Upper-Intermediate – B2
Konversationskurs
We use this course book as a basis for our
lessons but we do much more. We read
books, exchange opinions on topical subjects
to intensify your speaking abilities and a
great deal of activities. This is a course
where learning English can be fun.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Helen Kemp
15352
24. Februar 2015 (28x, 56 Ustd.)
Di+Do 9–10.30 Uhr • 253,–/203,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 264
Aufbaukurs
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Jeanie Teuber
15354
25. Februar 2015 (14x, 42 Ustd.)
Mi 18.30–21 Uhr • 191,–/153,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 274
March Special: Pub Conversations
– B2
Konversationskurs
Let's talk, drink and be merry!
For people who want to practise their English
speaking skills outside a classroom: we will
meet in one of Aachen's many charming
pubs and exchange ideas, talk over this and
that, and generally discuss the world – however never forgetting the humorous side of
things. You choose the topics and the venues
and your teacher will give you grammar guidance, polish your pronunciation, and boost
your confidence in your language abilities.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Merel Dubois-van Slageren
15356
8. März 2015 (4x, 8 Ustd.)
So 18–19.30 Uhr • 56,– €/k.E.
The first evening we will meet in the VHS,
Theaterstraße 50-52, Raum 2 and decide
where to go from there.
Topical Talk – B2
Konversationskurs
In this course we will discuss a variety of
topics based mainly on newspaper articles,
the ideal way to improve your English and
widen your vocabulary in a friendly atmosphere.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Lynda Wainwright
15357
13. April 2015 (7x, 14 Ustd.)
Mo 20–21.30 Uhr • 64,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 12
Kompaktkurs "Red" – B2
Juliprogramm
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
N.N.
15359
20. Juli bis 7. August 2015 (15x, 45 Ustd.)
Mo–Fr 18.30–21 Uhr • 210,–/189,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 262
Niveau B2/C1
Talk Away – B2/ C1
Konversationskurs
In this course we will exchange ideas on
all kinds of topics in a friendly atmosphere.
Come along and make the most of this
opportunity to talk away in English.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Lynda Wainwright
15401
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 12
Women’s Workshop – B2/ C1
Konversationskurs
This upper intermediate to advanced course
will be looking at subjects of particular
relevance to women. Using contemporary
and earlier fiction as well as some nonfiction to form the basis of lively discussion,
participants will be able to exchange their
opinions on a wide range of topics.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Dr. Anne Reuters
15402
25. Februar 2015 (15x, 30 Ustd.)
Mi 9–10.30 Uhr • 103,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
93
Englisch
Niveau C1/ C2
Cambridge BEC – Business English
Certificates
The Round Table – C1/ C2
Konversationskurs
This course assumes a high level of
communication fluency. Newspaper articles are used as a basis for discussion but
the course also places an emphasis on
vocabulary extension and the use of idiomatic language.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Lynda Wainwright
15410
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 20.15–21.45 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Englisch für Schülerinnen
und Schüler
Abi Prep Course: Texts and
Literature – B2
Wochenendkurs für Abiturient/innen
This course helps students in grades 12 (G8)
and 13 (G9) prepare for their final exams.
Together we will extend your vocabulary
and work through text examples of different topic areas which are relevant for the
Abitur. Students are welcome to contact the
teacher about their specific requests before
the seminar.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Heidi Kühn
15502
21. Februar 2015 (3x, 18 Ustd.)
Sa 10–15.15 Uhr • 82,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 1
The Kids’ English Theatre Club
– A1/A2
94
Alle Sprachprüfungen, die an der Volkshochschule Aachen angeboten werden, finden
Sie zusammengefasst im Gemeinsamen
Europäischen Referenzrahmen zum Lehren
und Lernen von Sprachen, siehe Seite 85.
Die Volkshochschule Aachen ist anerkanntes
Prüfungszentrum für die dort aufgeführten
Prüfungen.
Bitte lassen Sie sich einstufen und beraten!
Kurse, für die Beratung erforderlich ist, sind
im Programm mit dem Symbol
gekennzeichnet.
Anmeldung
Die Anmeldung zu einer Prüfung muss unabhängig von einem Kursbesuch erfolgen, das
heißt, mit der Anmeldung zum Prüfungsvorbereitungskurs haben Sie sich noch nicht zur
Prüfung angemeldet.
Anmeldungen zu allen Prüfungen bei Julijana
Trajkovic, E-Mail: Julijana.Trajkovic@mail.
aachen.de, oder im Anmeldesekretariat der
Volkshochschule.
Prüfungstermine im Sommer 2015
für Schüler/innen von 8 bis 12 Jahren
Dieser Kurs bietet Kindern eine (schau)spielerische Möglichkeit, Englisch zu lernen und
zu üben. In kleinen Gruppen gestalten wir
Sketche und kurze Theaterstücke, in denen
jede/r auch mal ihre/seine Lieblingsrolle
spielen darf.
Am letzten Tag gibt es eine tolle Aufführung,
zu der die ganze Familie eingeladen wird!
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Kurs in den Osterferien
Merel Dubois-van Slageren
15510
7. bis 10. April 2015 (4x, 20 Ustd.)
Di–Fr 9–13 Uhr • 75,– €/k.E.
Kurs in den Sommerferien
Merel Dubois-van Slageren
3. bis 6. August 2015 (4x, 20 Ustd.)
Mo–Do 9–13 Uhr • 75,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Prüfungen
15511
telc (The European Language Certificates)
– Hotel und Restaurant (A1, A2, B1) 15900
20. Februar 2015
Prüfungsentgelt: 83,– €/k.E.
– Technical English (B2) 15901
20. Februar 2015
Prüfungsentgelt: 86,– €/k.E.
Anmeldeschluss: 12. Januar 2015
Cambridge Certificates General
English
University of Cambridge CELA (Cambridge
English Language Assessment)
– Cambridge English: First B2 15903
9. Juni und 13. Juni 2015 170, €
– Cambridge English: Advanced C1 15904
10. Juni und 13. Juni 2015 185, €
– Cambridge English: Proficiency C2 15905
11. Juni und 13. Juni 2015 188, €
Anmeldeschluss: 27. März 2015
Weitere Informationen unter: www.vhsaachen.de/vhs/deutsch-fremdsprachen/englisch/index.htm
University of Cambridge CELA (Cambridge
English Language Assessment)
– BEC Preliminary B1 15906
6. Juni 2015 142,– €
– BEC Vantage B2 15907
30. Mai 2015 175,– €
– BEC Higher C1 15908
2. Juni 2015 188,– €
Anmeldeschluss: 27. März 2015
Weitere Informationen zu den Prüfungen
unter: www.cambridgeenglish.org
Weitere Informationen zur Anmeldung
unter: www.vhs-aachen.de/vhs/deutschfremdsprachen/englisch/index.htm
Informationen zur Anmeldung finden
Sie auf Seite
Courses Preparing for
Cambridge Examinations
– General English
Bitte lassen Sie sich einstufen und beraten!
Kurse, für die Beratung erforderlich ist, sind
im Programm mit dem Symbol
gekennzeichnet.
The Cambridge CELA General English suite of
examinations offers qualifications for learners wishing to obtain proof of their general
English language skills.
These practical exams focus on the application of language in real-world situations.
The focus of the exams at all levels is on the
four main language skills – reading, writing,
listening and speaking.
Cambridge English: First
– B2, Intensiv
At this level, equivalent to upper-intermediate or Abitur English, learners are able to
work or study in an English speaking environment. The focus of this exam is on the
four main language skills reading, writing,
listening and speaking and it assesses the
learner’s ability to communicate in English
in real situations. Many employers around
the world recognise FCE as proof that the
employee can work in a variety of jobs that
involve using English such as secretarial
work or positions in banking and aviation. It
is also recognised by universities, polytechnics and other educational institutions.
New First Certificate Master Class (COUP),
Updated for the revised FCE exam.
This class prepares those who wish to take
the June 2015 exam and those who feel they
need more preparation and wish to take the
December 2015 exam.
Englisch
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Garth Pursey
25. Februar 2015 (14x, 56 Ustd.)
Mi 16.45–20 Uhr • 259,– €/k.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 1
15550
Cambridge English: Advanced – C1
CAE indicates a high level of competence in
social and professional situations in English
speaking countries.
The structure and focus of the exam is the
same as that of the FCE. It ensures employers that the employee will cope confidently
in a wide range of situations. CAE is accepted by universities and colleges worldwide as proof that the learner has reached a
level of English suitable for entry to courses
of higher education. This course is also for
teachers who want to teach English at an
elementary school and have to prove that
their knowledge of English is at C1 level.
This class prepares those who wish to take
the June 2015 exam and those who feel they
need more preparation and wish to take the
December 2015 exam.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Maria Witte
15551
2. Februar 2015 (28x, 56 Ustd.)
Mo+Mi 17–18.30 Uhr • 259,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 21
Cambridge English: Proficiency
– C2
CPE indicates a standard of English similar
to that of an educated native speaker. It is
accepted by universities and colleges worldwide as proof that the learner has reached a
level of English suitable for entry to university courses, in particular, postgraduate study.
CPE is recognised by employers as a qualification which ensures that the employee has
an extremely high level of English and will be
able to use the language effectively in any
situation in an English speaking environment.
This class prepares those who wish to take
the June 2015 exam and those who feel they
need more preparation and wish to take the
December 2015 exam.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Maria Witte
15552
2. Februar 2015 (28x, 56 Ustd.)
Mo+Mi 18.30–20 Uhr • 387,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 21
Courses preparing for
Cambridge Examinations
– Business English
Courses Preparing for Cambridge
BEC – Business English Certificates
The BEC suite of examinations offers an
English language qualification for learners
wishing to use English for the purposes of
international business.
They are practical exams that focus on the
application of language in dealing with realworld business situations. There are 3 levels;
at each level there are reading, writing,
listening and speaking components.
The levels are as follows:
– Cambridge English: Business Preliminary
B1
– Cambridge English: Business Vantage B2
– Cambridge English: Business Higher C1
The equivalent levels B1 to C1 are explained
on page 85 of our programme, in the Council
of Europe Framework or can be found at
www.alte.org.
Business English Certificate – B2
BEC Vantage – University of Cambridge
CELA and telc
Pass Cambridge BEC Vantage, Langenscheidt
Verlag
This is a two-semester preparatory course
for the examination. It focuses on office
skills such as letterwriting, memos, polite
conversation and exchanging information.
Particular emphasis will be placed on developing reading, writing and listening skills as
well as business vocabulary and grammatical
structures.
If desired it is also possible to prepare for
the telc (The European Languages Certificate) in English for Business Purposes. Two
semesters of study are recommended before
taking either of these exams.
Counselling is essential for admission to this
course.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Derek Smith
15555
2. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Mo 20.15–21.45 Uhr • 183,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 264
Business English Certificate – C1
BEC Higher – University of Cambridge
CELA
Success with BEC – Higher
This is a two-semester preparatory course
for the BEC Higher examination for business professionals and students of business.
The course will develop students' oral and
written communication skills, while at the
same time enlarging their knowledge of the
business world. Two semesters of study are
recommended before taking the Cambridge
CELA BEC Higher (Business English Certificate).
Counselling is essential for admission to this
course.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Derek Smith
15556
2. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 183,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 264
Hinweise:
Filmreihe: Horizonte
We Need to Talk About Kevin
Großbritannien, USA 2011
Film
Omu
Montag, 13. April 2015, 20 Uhr
Eden Palast Franzstraße 45, siehe Seite 27
Filmreihe: Filmschätze
Margin Call – Der große Crash
USA 2011
Film
Montag, 2. März 2015, 20 Uhr
Omu
Charade
USA 1963
Film
Montag, 20. April 2015, 20 Uhr
Omu
Locke – No Turning Back
Großbritannien/USA 2013
Film
Montag, 4. Mai 2015, 20 Uhr
Omu
Eden Palast Franzstraße 45, siehe Seite 27
onen zur
Informati nden Sie
ng fi
Anmeldu 73
e1
it
e
S
f
u
a
95
Französisch
Französisch
Grundkurse
Lassen Sie sich online einstufen unter:
www.vhs-aachen.de/vhs/fremdsprachen/
beratung.htm
Das Lehrwerk Perspectives – Neue Ausgabe
erscheint beim Cornelsen Verlag.
Neuen Teilnehmenden empfehlen wir, das
Lehrwerk nicht vor einem Gespräch mit
unserer Beratung zu kaufen.
Kompaktkurse
Unsere Kompaktkurse ermöglichen Ihnen
ein strukturiertes und besonders schnelles
Lernen.
Allgemeine Hinweise
zu unserem Sprachenprogramm finden
Sie ab Seite
Sie wollen keine Zeit verlieren und erfolgreich lernen. Sie möchten den richtigen Kurs
wählen. Dann ist es sinnvoll, dass Sie sich
beraten lassen. Dies ist besonders wichtig,
wenn Sie bei uns zum ersten Mal an einem
Kurs teilnehmen möchten.
Unter www.vhs-aachen.de/vhs/
fremdsprachen/beratung.htm können Sie
vorab einen Online-Einstufungstest machen,
der den Beratenden helfen wird, Ihnen den
passenden Kurs zu empfehlen.
Das Testergebnis kann auch gesendet werden an: sprachen-beratung@mail.aachen.de.
Die Kurse, für die eine Beratung empfohlen
ist, sind im Programmheft mit dem Symbol
gekennzeichnet.
Kurse, für die es keine Ermäßigung gibt,
sind mit dem Hinweis k.E. (keine
Ermäßigung) gekennzeichnet.
Nach der Beratung können Sie sich anmelden
– persönlich;
– telefonisch: 0241 4792-111;
– per Telefax: 0241 406023;
– über das Internet: www.vhs-aachen.de
(Näheres siehe Seite 173 )
Die Beratung ist für Sie da:
ab 27. Januar 2015
dienstags
16–18 Uhr
donnerstags 16–18 Uhr (bis 28. Mai)
VHS, Peterstraße 21–25, 3. Etage,
Raum 302 a
In den Ferien findet die Beratung nur
dienstags statt.
Zu den oben genannten Zeiten erreichen Sie
uns telefonisch unter: 0241 4792-164
oder per E-Mail: sprachen-beratung@mail.
aachen.de.
96
Ferienkurse
Die Intensivkurse (Allgemeinsprache und
Grammatik) richten sich an alle, die ein
präzises Ziel vor Augen haben und einen
deutlichen und schnellen Lernerfolg anstreben. Die Zusammenstellung der Gruppe
erfolgt anhand eines Sprachtests, der es
ermöglicht, den Stand der Sprachkenntnisse
jeder/s Einzelnen zu bestimmen.
Perspectives
– Neue Ausgabe: A1, unité 1
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Béatrice Haller
16002
16. April 2015 (10x, 20 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 67,–/54,– €, (AP, siehe
Seite )
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 24
neu
Kompaktkurs Spezial – A1
Kompaktkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Perspectives – Neue Ausgabe: A1, unité 1
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Annie Kirfel
16003
24. Februar 2015 (14x, 42 Ustd.)
Di 18.15–20.45 Uhr • 144,–/115,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 275
Intensivkurs in den Osterferien
– A1
Bildungsurlaubskurse
Diese Kurse erfüllen die Voraussetzungen
eines Bildungsurlaubes. Die Kurse sind für
Teilnehmende mit Vorkenntnissen. Die VHS
Aachen ist eine nach dem AWbG (§11)
anerkannte Einrichtung. Daher benötigen Sie
für unsere Bildungsurlaubsseminare keine
Einzelanerkennung.
Ferienkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Perspectives – Neue Ausgabe: A1, unité 1
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Roger Randriamanampisoa
16004
30. März 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mo–Fr 18.30–21 Uhr • 85,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
Niveau A1
Intensivkurs in den Sommerferien
– A1
Perspectives
– Neue Ausgabe: A1, unité 1
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Roger Randriamanampisoa
16000
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 20.15–21.45 Uhr • 94,–/75,– € (AP, siehe
Seite )
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 305
Ferienkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Perspectives – Neue Ausgabe: A1, unité 1
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Annie Kirfel
16005
29. Juni 2015 (12x, 36 Ustd.)
Mo–Do 18.15–20.45 Uhr • 126,– €/k.E., (AP,
siehe Seite )
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 261
Französisch interaktiv
– Voyages neu A1, unité 1
Perspectives
– Neue Ausgabe: A1, unité 4
Grundkurs mit interaktiver Tafel
für Teilnehmende mit Vorkenntnissen
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Elisabeth Meier
16001
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– € (AP, siehe
Seite )
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Grundkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Roger Randriamanampisoa
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 305
16006
Französisch
Niveau A2
Perspectives
– Neue Ausgabe: A1, unité 5
Grundkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Marie-Christine Comberg
16007
23. Februar 2015 (14x (28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 26
Perspectives
– Neue Ausgabe: A1, unité 7
Grundkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Monika Staffel
16008
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 302
Perspectives
– Neue Ausgabe: A1, unité 11
Grundkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Elsa Bolle-Treppo
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 16.45–18.15 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Französisch für den Beruf – A2
Perspectives
– Neue Ausgabe: A2, unité 1
Grundkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Annie Kirfel
16020
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.15–19.45 Uhr • 94,–/75,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 12
Intensivkurs in den Osterferien
– A2
Ferienkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Roger Randriamanampisoa
16021
30. März bis 10. April 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mo–Fr 9–11.30 Uhr • 85,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Intensivkurs in den Sommerferien
– A2
16009
Intermezzo Französisch – A1
Bildungsurlaub/Auffrischungskurs
Intermezzo Französisch A1 richtet sich an
Kursteilnehmende, die gerade einen A1-Kurs
abgeschlossen haben und ihre Kenntnisse
wiederholen, konsolidieren und reaktivieren möchten, bevor sie mit einem Kurs
auf A2-Niveau beginnen. Aber auch für
Wiedereinsteiger auf dem A1-Niveau, die ihre
Grundkenntnisse auffrischen möchten, ist
der Kurs bestens geeignet.
Er bietet eine passgenaue Wiederholung,
Reaktivierung und Festigung der Inhalte des
Niveaus A1 in einer Woche. Der Schwerpunkt
liegt dabei vor allem auf der mündlichen
Kommunikation. Aber auch das Hör- und Leseverstehen sowie die schriftliche Produktion
werden geübt. Die Lernenden werden auf
wichtige Alltagssituationen vorbereitet und
bekommen sowohl Hinweise zum Sprachgebrauch als auch landeskundliche und
kulturelle Eindrücke. So sind sie bestens auf
Gespräche mit Muttersprachlern vorbereitet.
(http://www.hueber.de/intermezzo/franzoesisch). Fortsetzung im Mai 2015 (Kursnummer 16026).
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Stephanie Fröhnel
16010
16. bis 20. März 2015 (5x, 35 Ustd.)
Mo–Fr 9–16 Uhr • 162,–/131,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Frist der Beantragung von Freistellung beim
Arbeitgeber: 30. Januar 2015
Ferienkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Stephanie Fröhnel
16022
29. Juni bis 16. Juli 2015 (12x, 36 Ustd.)
Mo–Do 9–11.30 Uhr • 126,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Perspectives
– Neue Ausgabe: A2, unité 5
Grundkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Marie-Christine Comberg
16023
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 11
neu
Perspectives – Neue
Ausgabe: A2 – Wiederholung
Auffrischungskurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Stephanie Fröhnel
16024
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 32
Voyages 2 – A2, unité 10
Grundkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Elisabeth Meier
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
16025
Bildungsurlaub
Dieser Kurs ist für Teilnehmende gedacht,
die Französisch am Arbeitsplatz benötigen;
Französisch für ihren nächsten Aufenthalt in einem französischsprachigen Land
auffrischen möchten; beabsichtigen, z. B. in
Belgien oder Frankreich zu arbeiten oder zu
leben. Ziel ist es, im Umgang mit der französischen Sprache Sicherheit zu gewinnen.
Dafür soll-ten Sie mit Satzstrukturen wie
Haupt- und Nebensätzen (Relativpronomen)
vertraut sein und sich mit den Zeiten des Indikativs auskennen. In dieser Intensivwoche
werden Sie Ihre Kenntnisse der Grammatik
vertiefen und erweitern und sie in Alltagsund Berufssituationen gezielt einsetzen.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Stephanie Fröhnel
16026
4. bis 8.Mai 2015 (5x, 35 Ustd.)
Mo–Fr 9–16 Uhr • 162,–/131,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Frist der Beantragung von Freistellung beim
Arbeitgeber: 20. März 2015
Après Perspectives : A2,
Nous voulons parler!
Konversationskurs
Einführung in die Konversation mithilfe von
Texten, Chansons, Hörspielen. Wiederholung/Erweiterung der Grammatik und des
Wortschatzes.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Elsa Bolle-Treppo
16027
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
neu
Fit in Französisch – A2
Schülerkurs
für Schüler mit 3 bis 4 Jahren Französisch
Wie spricht man dieses Wort aus? Wieso
kommt da ein „e“? Wann benutzt man das
„Imparfait“?
In diesem Kurs erhalten die Teilnehmende
Antworten auf alle Ihre Fragen und sie
stärken müdlich und schriftlich ihre Sprachkenntnisse in einer entspannten Atmosphäre.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Elsa Bolle-Treppo
16028
13. April 2015 (6x, 12 Ustd.)
Mo 16.45–18.15 Uhr • 57,–/47,– €
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 302
97
Französisch
Niveau B1
Perspectives
– Neue Ausgabe: B1, unité 6
Grundkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Roger Randriamanampisoa
16040
26. Februar 2015, (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 21
Intensivkurs in den Osterferien
– B1
Ferienkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Jean Lucien Villforth
16041
30. März bis 10. April 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mo–Fr 18.30–21 Uhr • 85,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Intensivkurs in den Sommerferien
– B1
Ferienkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Carla Meunier
16042
29. Juni 2015 (12x, 36 Ustd.)
Mo–Do 9–11.30 Uhr • 126,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 261
Conversation française – B1
Konversationskurs
Ce cours de conversation permet une communication plus aisée avec nos voisins francophones. Nous réviserons automatiquement
les points de grammaire de Perspectives
– Neue Ausgabe: A1 et A2, tout en parlant
librement dans une atmosphère détendue
sur des thèmes intéressants.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Marie-Christine Comberg
16043
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 10.45–12.15 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 3
Un après-midi entre nous – B1
Konversationskurs
Auch wenn Schule und Berufsausbildung
schon länger zurückliegen, können Sie hier
Ihre Französischkenntnisse in entspannter
Atmosphäre auffrischen und erweitern.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Nelly Vandenbussche
16044
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 15–16.30 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
98
Premiers pas dans la conversation
– B1
Konversationskurs
Einfacher Konversationskurs für Teilnehmende, die nach Perspectives 3 entspannt
den Einstieg in die Konversation anstreben
möchten. Aktuelle Themen können durch
Vorschläge erweitert werden und einzelne
Grammatikpunkte werden auf Wunsch
wiederholt.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Annie Kirfel
16045
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 9–10.30 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 265
Französisch für 50 Plus – B1
Konversationskurs
Dieser Kurs richtet sich an Teilnehmende,
die die französische Sprache an Themenbeispielen aus dem Alltag erlernen wollen.
Wunschthemen seitens der Teilnehmenden
werden berücksichtigt. Dieser Kurs spricht
Menschen über 50 Jahre an. Langsames
Lerntempo, notwendige Grammatik wird so
oft wie erforderlich wiederholt.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Roger Randriamanampisoa
16046
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 9–10.30 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Reprise – B1
Konversationskurs
Conversation à l’aide de journaux comme
Ecoute ou Revue de la Presse.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Elisabeth Meier
16047
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 13
Quoi de neuf? Cours de
perfectionnement – B1
Konversationskurs
Ce cours s‘adresse à des participants
souhaitant approfondir leurs connaissances
en français et mieux connaître la France et
les Français. Le cours prépare à la conversation et à l‘étude de texte.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Annie Kirfel
16048
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 9–10.30 Uhr • 96,– €/k.E.
Jakob-Büchel-Haus, Prämienstraße 57
Conversations matinales – B1
Konversationskurs
Nous nous entretenons sur des thèmes
actuels à l‘aide de textes de niveau moyen.
Le cours s‘adresse à des participants souhaitant élargir leurs connaissances.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Annie Kirfel
16049
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 9–10.30 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Trierer Straße 799, Raum 7
Parlons! – B1
Konversationskurs
Dans ce cours, vous aurez l’occasion de
discuter sur différents thèmes allant de la
politique à la littérature. Ce cours s’adresse
à des participants sachant exprimer leur
opinion et souhaitant améliorer leur niveau
linguistique. Les erreurs seront corrigées.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Jean Lucien Villforth
16050
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 305
Niveau B1/B2
Mes premiers pas dans la
conversation – B1/B2
Konversationskurs
Ce cours est conçu pour des participants
souhaitant s’exprimer librement et discuter par exemple des articles extraits de
journaux/magazines. Révision de la grammaire si besoin.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Roger Randriamanampisoa
16052
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 3
Niveau B2
Vous parlez français? Oui, mais ...
– B2
Konversationskurs
Ce cours s‘adresse à des participants ayant
un bon niveau de langue et souhaitant
discuter sur des thèmes divers. Les erreurs
seront corrigées et les règles de grammaire
correspondantes récapitulées.
Min. 8, max. 15 Teilnehmende
Jean Lucien Villforth
16060
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 305
Französisch
Niveau B2/C1
Prüfung
Intensivkurs in den Sommerferien
– B2/C1
La VHS Aachen est centre d’examens officiel
de la Chambre de Commerce et d’Industrie
de Paris (CCIP). Nous proposons entre autres
les examens suivants:
– Diplôme de français professionnel B1
(DFP B1)
– Diplôme de français professionnel
AFFAIRES B2 (DFP AFFAIRES B2)
– Diplôme de français professionnel
AFFAIRES (DFP AFFAIRES C1)
Test d´Évaluation de Français, version
électronique (e.TEF, e.TEFaq)
Ferienkurs
Cours de conversation pour participants avec
de très bonnes connaissances de français
aimant parler et travailler sur des textes
authentiques.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Jean Lucien Villforth
16061
29. Juni bis 16. Juli 2015 (12x, 36 Ustd.)
Mo 18.30–21 Uhr • 126,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Niveau C1
Cours de conversation française – C1
Konversationskurs
Apprentissage de l‘expression libre. Bonne
diction et révisions de grammaire constituent
les points forts de ce cours.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Marie-Christine Comberg
16070
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 9–10.30 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 3
Cours de perfectionnement – C1
Konversationskurs
Ce cours met l‘accent sur l‘apprentissage
du français de la vie quotidienne à un haut
niveau à l‘aide de textes et de discussions
variés. Pour des participants avec de très
bonnes connaissances de français.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Jean Lucien Villforth
16071
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 9–10.30 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
Qu'est-ce que vous en pensez?
– C1
Konversationskurs
Ce cours offre à ceux ayant un très bon
niveau de langue la possibilité d‘améliorer
leur expression et leur vocabulaire en discutant sur des thèmes différents.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Jean Lucien Villforth
16072
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 20.15–21.45 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 305
Diplôme de français
professionnel
Prüfungstermine: DFP B1, Affaires B2 und
C1: 18. und 19. Juni 2015
Anmeldeschluss: 17. April 2015
Prüfungsentgelte:
DFP B1 185,–/175,– € (ab 3 Teilnehmende)
DFP Affaires B2
205,–/185,– € (ab 3 Teilnehmende)
DFP Affaires C1
215,–/195,– € (ab 3 Teilnehmende)
Information und Anmeldeformulare
unter: www.vhs-aachen.de
Telefon: 0214 4792-149 oder
E-Mail: ingrid.coelho@mail.aachen.de
Nähere Informationen finden Sie im Internet
unter:
http://www.francais.cci-paris-idf.fr/dfp/
e.TEF – Test d’Evaluation de
Français (version électronique)
Ihre Französischkenntnisse auf dem
Prüfstand
e.TEF (TEF in
elektronischer Form)
dient zur Bewertung
Ihrer Französischkenntnisse. Er ist
eine Feststellungsprüfung – ähnlich
dem TOEFL in Englisch – und bietet die
Möglichkeit, die vier Grundfertigkeiten
(Hör- und Leseverstehen, mündlicher und
schriftlicher Ausdruck) zu testen. Mit dem
e.TEF als Nachweis Ihrer Französischkenntnisse können Sie sich an französischen
Hochschulen oder französischsprachigen
Bildungseinrichtungen immatrikulieren und
Ihre beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten auch
international verbessern. Mit dem e.TEF
verfügen Unternehmen über einen standardi
sierten, anerkannten Test, der ihnen bei der
Einstellung von sprachkompetenten ausländischen Mitarbeitern behilflich ist. Die elektronische Form hat den großen Vorteil, dass
die Prüfung relativ kurzfristig eingerichtet
werden kann. Darüber hinaus erhalten Sie
das Ergebnis nach sehr kurzer Zeit. Nähere
Informationen finden Sie im Internet unter:
http://www.francais.cci-paris-idf.fr/tef/
Prüfungstermin: nach Absprache (Einrichtung eines e.TEF kurzfristig möglich,
wegen organisatorischer Gründe werden
Tests dienstag- bzw. donnerstagvormittags
durchgeführt).
Information und Anmeldeformulare
unter www.vhs-aachen.de
Telefon: 0241 4792-149 oder
E-Mail: ingrid.coelho@mail.aachen.de
Test-Entgelte
Hör- und Leseverstehen
2.30 Stunden (obligatorisch):
Mündlicher Ausdruck
15 Minuten (optionaler Test):
Schriftlicher Ausdruck
1 Stunde (optionaler Test):
e.TEF komplett:
95,– €
80,– €
40,– €
215,– €
e.TEFAQ
Test d’évaluation de français
adapté au Québec
Le Test d’évaluation
de français pour
l’accès au Québec
(TEFAQ) est un test
de français général
qui a pour objectif
de mesurer le niveau
de connaissance et de compétences en
français en compréhension orale et en
expression orale. Il est la version d u TEF
reconnue par le Ministère de l’Immigration et
des Communautés culturelles (MICC) du
Québec dans le cadre d’une demande
officielle d’immigration. Le TEFAQ est destiné
à un public adulte (≥ 16 ans) souhaitant
évaluer ses compétences réelles en français
dans le cadre d’un projet d’émigration
durable vers le Québec. Les requérants principaux qui le souhaitent peuvent également
faire valoir leur niveau de compétence écrite
en passant les épreuves de compréhension
et expression écrites de TEF.
e-TEFAQ est la version électronique du Test
d’Évaluation de Français pour l’accès au
Québec (TEFAQ), dont il reprend fidèlement
la structure.
e-TEFAQ permet un traitement plus rapide
des résultats. 99
Französisch, Spanisch
Le Test d’Evaluation de Français pour l’accès
au Québec évalue vos compétences en
français oral. Il évalue vos compétences
en français en s’appuyant sur les épreuves
suivantes: Compréhension orale (CO) 40 min
– 60 questions – 360 points
Expression orale (EO) 15 min – 2 sections à
traiter – 450 points
Prüfungstermin: nach Absprache (Einrichtung eines e.TEFaq kurzfristig möglich,
wegen organisatorischer Gründe werden
Tests dienstag- bzw. donnerstagvormittags
durchgeführt).
Information und Anmeldeformulare
unter www.vhs-aachen.de
Telefon: 0241 4792-149 oder
E-Mail: ingrid.coelho@mail.aachen.de
Spanisch
Allgemeine Hinweise zu unserem
Sprachenprogramm finden Sie ab Seite 84
40,– €
55,– €
80,– €
40,– €
215,– €
Hinweise
Die Volkshochschule Aachen arbeitet
mit dem DeutschFranzösischen
Kulturinstitut zusammen. Wir stimmen unser
Programmangebot ab und bieten unterschiedliche Schwerpunkte an.
Die Volkshochschule Aachen ist anerkanntes
Prüfungszentrum für CCIP (Chambre de
Commerce et d’Industrie de Paris) und telc
(The European Language Certificates). Das
Deutsch-Französische Kulturinstitut ist Prüfungszentrum für alle DELF/DALF Prüfungen.
Anmeldungen und weitere Informationen:
Deutsch-Französisches Kulturinstitut,
Theaterstraße 67, Telefon: 0241 33274
E-Mail: info@dfki-aachen.de
www.institutfrancais.de/aachen
Filmreihe: Filmschätze
Deux jours, une nuit
– Zwei Tage, eine Nacht
Belgien, Frankreich, Italien 2014
Film
Omu
Montag, 18. Mai 2015, 20 Uhr
Eden Palast Franzstraße 45, siehe Seite 27
100
Lassen Sie sich online einstufen unter:
www.vhs-aachen.de/vhs/fremdsprachen/
beratung.htm
Ferienkurse
Beratungszeiten
Bitte lassen Sie sich von uns beraten, bevor
Sie einen Kurs belegen. Neuen Teilnehmenden empfehlen wir, das Lehrwerk nicht vor
einem Gespräch mit unserer Fremdsprachenberatung zu kaufen. Alle Spanischkurse der
VHS Aachen bereiten auf die Diplomas de
Español como Lengua Extranjera (DELE) vor.
Die Teilnahme an einer Prüfung ist nur nach
vorheriger Anmeldung möglich.
Die Beratung ist für Sie da:
Test-Entgelte
- Textverständnis
(CE – compréhension écrite)
- Hörverständnis
(CO – compréhension orale)
- mündlicher Ausdruck
(EO – expression orale)
- schriftlicher Ausdruck
(EE - expression écrite)
- e.TEFAQ Komplett
Grundkurse
ab 27. Januar 2015
dienstags 16–18 Uhr
donnerstags 16–18 Uhr (bis 28. Mai)
VHS, Peterstraße 21–25, 3. Etage,
Raum 302 a
In den Ferien findet die Beratung nur
dienstags statt.
Zu den oben genannten Zeiten erreichen
Sie uns telefonisch unter: 0241 4792-164
oder per E-Mail: sprachen-beratung@mail.
aachen.de.
Sie wollen keine Zeit verlieren und erfolgreich lernen. Sie möchten den richtigen Kurs
wählen. Dann ist es sinnvoll, dass Sie sich
beraten lassen. Dies ist besonders wichtig,
wenn Sie bei uns zum ersten Mal an einem
Kurs teilnehmen möchten.
Kommen Sie deshalb erst zur Sprachberatung, um sich einstufen zu lassen. Unter
www.vhs-aachen.de/vhs/fremdsprachen/
beratung.htm können Sie vorab einen
online-Einstufungstest machen, der den
Beratenden helfen wird, Ihnen den passenden Kurs zu empfehlen. Das Testergebnis
kann auch an sprachen-beratung@mailaachen.de gesendet werden.
Die Kurse mit Beratung sind im Programmheft mit dem Symbol
gekennzeichnet.
Kurse, für die es keine Ermäßigung gibt, sind
mit dem Hinweis k.E. (keine Ermäßigung)
gekennzeichnet.
Nach der Beratung können Sie sich anmelden
- persönlich;
- telefonisch: 0241 4792-111;
- per Telefax: 0241 406023;
- über das Internet: www.vhs-aachen.de
Näheres siehe Seite 173
Die Intensivkurse (Allgemeinsprache und
Grammatik) richten sich an alle, die ein
präzises Ziel vor Augen haben und einen
deutlichen und schnellen Lernerfolg anstreben. Die Zusammenstellung der Gruppe
erfolgt anhand eines Sprachtests, der es
ermöglicht, den Stand der Sprachkenntnisse
jeder/s Einzelnen zu bestimmen.
Bildungsurlaubskurse
Diese Kurse erfüllen die Voraussetzungen
eines Bildungsurlaubes. Die Kurse sind
für Teilnehmende mit Vorkenntnissen. Die
VHS Aachen ist eine nach dem AWbG (§11)
anerkannte Einrichtung. Daher benötigen Sie
für unsere Bildungsurlaubsseminare keine
Einzelanerkennung.
Niveau A1
Spanisch ohne Stress I
– Con gusto A1, unidad 1
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Daniel Silberman
16200
23. Februar 2015 (10x, 20 Ustd.)
Mo+Mi 16.45–18.15 Uhr • 67,–/54,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Con gusto A1, unidad 1
Schnellkurs I
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Felisa Irigoyen
16202
23. Februar 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mo 18.30–21 Uhr • 85,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
Con gusto A1, unidad 1 – A1
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16204
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 11–12.30 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Spanisch
Con gusto 1 A1, unidad 1 – A1
Kompaktkurs I – A1
Caminos neu A1, unidad 5 – A1
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Belén Velasco Acebal
16206
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
Ferienkurs
Con gusto A1, unidad 1
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16216
29. Juni bis 16. Juli 2015 (12x, 36 Ustd.)
Mo–Do 9–11.30 Uhr • 126,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 262
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Araceli Fernández Rocha
16236
19. März 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 22
Vía rápida, lección 1 – A1/A2
Kompaktkurs I – A1
Schnellkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16208
16. März 2015 (24x, 48 Ustd.)
Mo+Mi 20.15–21.45 Uhr • 165,–/133,– €
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Ferienkurs mit interaktiver Tafel
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Con gusto A1, unidad 1
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Daniel Silberman
16218
29. Juni bis 16. Juli 2015 (12x, 36 Ustd.)
Mo–Do 18.30–21 Uhr • 126,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Kompaktkurs I, Con gusto A1,
unidad 1 A1
Con gusto, unidad 5 – A1
Spanisch ohne Stress IV
– Caminos Neu A1, unidad 3
Ferienkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16209
30. März bis 10. April 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mo–Do 9–11.30 Uhr • 85,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 261
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Daniel Silberman
24. Februar 2015 (10x, 20 Ustd.)
Di+Do 16.45–18.15 Uhr • 67,–/54,– €
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 3
Con gusto A1, unidad 1 – A1
Caminos neu A1, unidad 3 – A1
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Daniel Silberman
16210
13. April 2015 (10x, 20 Ustd.)
Mo 10.40–12.10 Uhr • 67,–/54,– €
VHS, Trierer Straße 799, Raum 7
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Daniel Silberman
16231
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 20.15–21 Uhr • 94,–/75,– €
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 308
Con gusto A1, unidad 1 – A1
Caminos neu A1, unidad 5 – A1
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
N.N.
16212
14. April 2015 (10x, 20 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 67,– €/54,– €
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 218
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Elena Kudlek
3. März 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 9–10.30 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Theaterstraße 54–56, Raum 2
Spanisch für Beruf und Alltag I
– A1
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Für Anfänger/innen ohne Vorkenntnisse,
die in kurzer Zeit Grundkenntnisse der
spanischen Sprache erwerben möchten, um
diese in möglichst vielen beruflichen und alltäglichen Situationen anwenden zu können.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Felisa Irigoyen
16214
6. bis 10. Juli 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 9–15 Uhr • 135,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Frist der Beantragung von Freistellung beim
Arbeitgeber: 22. Mai 2015
16230
16240
Caminos neu A1, unidad 7 – A
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Araceli Fernández Rocha
16242
16. März 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 24
Kompaktkurs II
16232
Kompaktkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16244
29. Juni bis 16. Juli 2015 (12x, 36 Ustd.)
Mo–Do 18.30–21 Uhr • 126,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
Caminos neu A1, unidad 10 – A1
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
María Almeida Sánchez
16246
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 22
Caminos neu A1, unidad 10 – A1
Caminos neu A1, unidad 5 – A
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Araceli Fernández Rocha
16234
17. März 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 21
Caminos neu A1, unidad 5 – A1
Grundkurs
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Daniel Silberman
25. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mi 20.15–21.45 Uhr • 105,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Schnellkurs II
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Felisa Irigoyen
4. Mai 2015 (7x, 21 Ustd.)
Mo 18.30–21 Uhr • 73,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
16235
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Elena Kudlek
2. März 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 9–10.30 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
16248
Caminos neu A1, unidad 11 – A1
Grundkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Daniel Silberman
16250
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
101
Spanisch
neu
Yo hablo un poco español
– A1
Minikurs
Sie lernen bereits seit einiger Zeit Spanisch
und haben das erste Lehrwerk A1durchgearbeitet. Sie möchten nach Lateinamerika oder
Spanien reisen, eine A1 Prüfung ablegen,
sich mit Muttersprachlersprachlern unterhalten. Oder sie möchten die Grammatik
auffrischen und vertiefen, das alltägliche
Vokabular erweitern, kommunizieren und
lernen sich besser spontan zu äußern. Dann
sind Sie in diesem Kurs richtig!
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Felisa Irigoyen
16252
2. Februar 2015 (4x, 12 Ustd.)
Mo+Mi 18.30–21 Uhr • 42,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
Niveau A2
Niveau A2/B1
Vía rápida, lección 6 – A2/B1
Schnellkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16270
16. März 2015 (24x, 48 Ustd.)
Mo+Mi 18.30–20 Uhr • 165,–/133,– €
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Auffrischungskurs nach Caminos
neu A2/B1
Auffrischungskurs
En este curso vamos a reactivar los
conocimientos ya existentes, ampliando la
gramática, el vocabulario y las formas de
expresión oral.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16272
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Con gusto A2, unidad 1 – A2
Grundkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Daniel Silberman
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 3
Niveau B1
16260
Conversación fácil, gramática y
vocabulario – B1
Caminos neu A2, unidad 6 – A2
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Elena Kudlek
27. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Fr 9–10.30 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Trierer Straße 799, Raum 6
16262
Caminos neu A2, unidad 9 – A2
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 9–10.30 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
16263
Más que palabras – curso de
conversación – B1
Caminos neu A2, unidad 9 – A2
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Elena Kudlek
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 9–10.30 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Trierer Straße 799, Raum 6
16264
Caminos neu A2, unidad 10 – A2
Grundkurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
María Almeida Sánchez
16266
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 219
102
Konversations-und Auffrischungskurs mit
interaktiver Tafel
Curso para repasar y ampliar los conocimientos gramaticales y el vocabulario. Vamos a
aprender poco a poco a hablar, escuchar,
opinar y argumentar mejor.
Curso adecuado para quienes hayan terminado el libro Caminos neu B1 o similar.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Felisa Irigoyen
16300
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 16.45–18.15 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Konversations-und Auffrischungskurs
mit interaktiver Tafel
Este curso ofrece ejercicios y actividades
para practicar la expresión oral a un nivel
intermedio. Su objetivo es intervenir en
situaciones comunicativas, alcanzando
la fluidez deseable. Curso adecuado para
quienes hayan terminado el libro Caminos
neu B1 o similar.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Felisa Irigoyen
16302
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 15–16.30 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Clase de repaso y conversación
– B1
Konversations-und Auffrischungskurs
mit interaktiver Tafel
Curso para tod@s l@s alumn@s que quieran
repasar y mejorar sus conocimientos de
español. A través de actividades variadas
vamos a practicar la interacción oral. Curso
adecuado para quienes hayan terminado el
libro Caminos neu B1 o similar.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Felisa Irigoyen
16304
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 16.45–18.15 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Auffrischungs- und
Wiederholungskurs – B1
Auffrischungskurs
Usted tiene los necesarios conocimientos de
la lengua, pero con algunas inseguridades.
A través de actividades y textos variados
alcanzaremos el uso práctico, correcto e
independiente del idioma.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16306
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 10.40–12.10 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
Niveau B1/B2
Temas prácticos de conversación
– B1/B2
Auffrischungskurs
Aunque usted ha aprendido gramática y
vocabulario, necesita conversar con fluidez
y expresarse espontáneamente. Con temas
similares en forma de módulos, vamos a
expresar opiniones, afirmar y ampliar estructurales gramaticales importantes.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16308
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 16.45–18.15 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Abya Yala, tierra de sangre vital
– B1/B2
Kurs
Seminario sobre América Latina para
alumnos avanzados de español (B1–B2 y
superior). Entendiendo América Latina,
conversando en español. Módulos mensuales
con temas diferentes en cada módulo.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Daniel Silberman
16310
27. Februar 2015 (5x, 15 Ustd.)
Fr 10.45–13.15 Uhr • 67,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 3
Spanisch
¿Hablar y escribir en español?
Por supuesto – B2
Auffrischungskurs
Se trata de un curso de lectura, escritura y
conversación a nivel intermedio.
Cada unidad de trabajo es independiente,
con una equilibrada mezcla de ejercicios
gramaticales, léxicos y de interpretación.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16312
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 20.15–21.45 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Textos prácticos de conversacion
– B2
Auffrischungskurs
Curso para repasar y ampliar los conocimientos gramaticales y el vocabulario. A través de
actividades y textos variados, alcanzamos el
uso práctico y correcto del idioma.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Belén Velasco Acebal
16314
27. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Fr 10.40–12.10 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
¡Hablemos en clase! – B2/C1
Konversationskurs
Para personas con un buen nivel que quieran
comunicarse en español.
Una serie de clases independientes con
variedad de actividades le ayudarán a mejorar, profundizar y ampliar sus conocimientos.
Los objetivos del curso son la mejora del
estilo de expresión y la discusión libre.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Felisa Irigoyen
16316
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 250
Auffrischungskurs für Fortgeschrittene – C1
Auffrischungskurs
Un curso para personas que deseen reactivar
y actualizar sus conocimientos del español.
Con textos actuales de nivel medio hasta
superior ejercitaremos la expresión oral, la
comprensión y la sistemática ampliación de
gramática y vocabulario.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16318
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 11–12.30 Uhr • 127,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Español para avanzados – C1
Auffrischungskurs
Objetivo fundamental del curso es el amplio
y sistemático dominio del idioma en todas
sus manifestaciones. Lectura de temas
actuales, estudio de estructuras gramaticales, ejercicios estilísticos y de traducción
así como enriquecimiento del vocabulario
conforman las unidades de aprendizaje.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16320
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 125,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Temas de actualidad – Curso de
conversación – C1
Auffrischungskurs
Este curso de conversación se dirige a
personas con buen nivel de conocimientos
de la lengua española. Artículos periodísticos, relatos y textos sobre España y
América Latina nos servirán para desarrollar
la capacidad de lectura y las técnicas de
argumentación.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
María C. Bonilla de del Valle
16332
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 20.15–21.45 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
Prüfung
Diplomas de Español
como Lengua Extranjera (DELE)
Die Diplomas de Español como Lengua
Extranjera (DELE) sind offizielle Zertifikate
zum Nachweis spanischer Sprachkenntnisse,
die das Instituto Cervantes im Namen des
spanischen Ministeriums für Bildung vergibt.
Die Prüfungen zum Erwerb dieser Zertifikate werden in sechs Schwierigkeitsgraden
angeboten:
Diploma de Español – Nivel A1
Das Diploma de Español (Nivel A1) gilt als
Nachweis für die folgenden grundlegenden Kenntnisse der spanischen Sprache:
Alltägliche Ausdrücke und das Verstehen und
Verwenden von einfachen Sätzen, die sich
auf konkrete Grundbedürfnisse beziehen,
sich selbst und Andere vorstellen.
Anderen Fragen zu Ihrer Person stellen, wo
Sie wohnen, wen Sie kennen oder was für
Dinge Sie besitzen, sowie auf Fragen dieser
Art antworten. (Lernstoff eines modernen
Spanischlehrwerks wie Caminos neu A1).
Diploma de Español – Nivel A2
Das Diploma de Español (Nivel A2) gilt als
Nachweis für die folgenden grundlegenden
Kenntnisse der spanischen Sprache: Alltägliche, einfache und häufig gebrauchte Sätze
und Ausdrucksweisen verstehen, die sich auf
verschiedene Grundbedürfnisse beziehen
(grundlegende Informationen über sich und
die Familie geben, Einkäufe tätigen, Hobbys,
Freizeitaktivitäten, Arbeit, ...). (Lernstoff
eines modernen Spanischlehrwerks wie
Caminos neu A2 oder Con gusto A2).
Diploma de Español – Nivel B1
Das Diploma de Español (Nivel B1) gilt als
Nachweis für Grundkenntnisse der spanischen Sprache, die zur mündlichen und
schriftlichen Verständigung notwendig
sind und es erlauben, einfach strukturierte
Gespräche zu führen.
(Lernstoff eines modernen Spanischlehrwerks wie Caminos neu B1, Vía Rápida oder
Con dinámica).
Diploma de Español – Nivel B2
Das Diploma de Español (Nivel B2) gilt als
Nachweis für sehr gute allgemeine Kenntnisse der spanischen Sprache, die in den
üblichen Alltagssituationen benötigt werden.
Diploma de Español – Nivel C1
Das Diploma de Español (Nivel C1) bescheinigt dem Kandidaten sehr gute Sprachkenntnisse, die eine Verständigung in jeglicher
Situation ermöglichen, auch wenn es sich
dabei um abstrakte oder komplexe Themenbereiche handelt.
n Sie sich
Wünsche as Sie bei uns
bot, d
rn
ein Ange ? Wir nehmen ge tk
n
ta
e
n
d
o
n
nicht fi en entgegen. K
uf
a
g
n
ie
u
S
g
n
e
re
An
eiten find
möglichk 71
e
it
Se
103
Spanisch, Italienisch
Diploma de Español – C2
Das Diploma de Español (Nivel C2) gilt als
Nachweis für ausgezeichnete Kenntnisse der
spanischen Sprache, die eine Verständigung
auf gehobenem Niveau ermöglichen.
Prüfungstermine:
Niveaus A1, A2, B1, B2, C1, C2
Samstag, 23. Mai 2015
Anmeldeschluss: 8. April 2015
Gebühren:
A1: 103,–/96,– €
A2: 112,–/105,– €
B1: 121,–/114,– €
B2: 170,–/160,– €
C1: 178,–/168,– €
C2: 184,–/174,– €
5 % Ermäßigung für Vorbereitungskursteilnehmende, Schüler und Studenten.
Die Prüfung kann nur durchgeführt werden,
wenn es genügend Teilnehmende gibt.
Warum DELE?
–
Weil diese Sprachzertifikate auf der
ganzen Welt anerkannt sind.
– Weil die Zertifikate unbegrenzt gültig
sind.
– Weil sie den Erhalt von Stipendien
und den Einstieg ins Berufsleben und
in Bildungssysteme erleichtern.
– Weil sie international den Zugang in den
akademischen und beruflichen Bereich
erleichtern.
– Weil sie die Kompetenz, die spanische
Sprache flexibel und effektiv für soziale,
akademische und berufliche Ziele einsetzen zu können, bestätigen.
– Weil die DELE-Sprachzertifikate den
Lehrplan für Sprachen in Bildungseinrichtungen einiger Länder ergänzen.
– Weil sie als Nachweis für in Deutschland
lebende spanischsprachige Staatsangehörige dienen.
Haben Sie schon Sprachkenntnisse in Spanisch und möchten sich gerne intensiv in
einem Kurs auf die Niveaus A1, A2, B1, B2,
C1 oder C2 vorbereiten?
Nutzen Sie unsere Vorbereitungskurse für die
DELE Prüfungen!
Wollen Sie Ihr Sprachniveau feststellen? Hier
finden Sie einen Test: http://ave.cervantes.es/
prueba_nivel/registro/test_de_clasificacion.
php?origen=webAVE
Haben Sie noch Fragen zu DELE?
Dann mailen Sie uns
E-Mail: dele-aachen@mail.aachen.de
Prüfungskurse
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Libro: Se presentará el primer día de clase
Curso de preparación para el
Diploma de Español – B1
Convocatoria de mayo 2015
Prüfungskurs
Belén Velasco Acebal
24. Februar 2015 (11x, 22 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 104,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 251
16362
Allgemeine Hinweise zu unserem
Sprachenprogramm finden Sie ab Seite 84
Curso de preparación para el
Diploma de Español – B2
Convocatoria de mayo 2015
Prüfungskurs
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Felisa Irigoyen
24. Februar 2015 (11x, 33 Ustd.)
Di 18.30–21 Uhr • 156,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
16363
Curso de preparación para el
Diploma de Español – B2
Convocatoria de noviembre 2015
Prüfungskurs
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Felisa Irigoyen
2. Juni 2015 (4x, 12 Ustd.)
Di 18.30–21 Uhr • 58,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
16364
DELE Test-Prüfung
Prüfungskurs
Sie wollen sich für eine DELE Prüfung im Mai
2015 anmelden und möchten gerne an einer
Probe für die mündliche Prüfung teilnehmen.
Diese Test-Prüfung dient dazu, sich mit dem
Format und dem Niveau der eigentlichen
Prüfung vertraut zu machen.
Nach dem Test wird eine Besprechung Ihrer
Prüfung durchgeführt.
Anmeldung bis 12. März möglich
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Felisa Irigoyen
16366
20. März 2015
Fr 15–18 Uhr • 25,–/20,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Sie wollen keine Zeit verlieren und erfolgreich lernen. Sie möchten den richtigen Kurs
wählen. Dann ist es sinnvoll, dass Sie sich
beraten lassen. Dies ist besonders wichtig,
wenn Sie bei uns zum ersten Mal an einem
Kurs teilnehmen möchten. Unter
www.vhs-aachen.de/vhs/fremdsprachen/
beratung.htm können Sie vorab einen OnlineEinstufungstest machen, der den Beratenden
helfen wird, Ihnen den passenden Kurs zu
empfehlen. Das Testergebnis kann auch gesendet werden an: sprachen-beratung@mail.
aachen.de. Die Kurse, für die eine Beratung
empfohlen ist, sind im Programmheft mit
dem Symbol gekennzeichnet.
Kurse, für die es keine Ermäßigung gibt, sind
mit dem Hinweis k.E. (keine Ermäßigung)
gekennzeichnet.
Nach der Beratung können Sie sich anmelden
- persönlich;
- telefonisch: 0241 4792-111;
- per Telefax: 0241 406023;
- über das Internet: www.vhs-aachen.de
(Näheres siehe Seite 173)
Die Beratung ist für Sie da:
ab 27. Januar 2015
dienstags 16–18 Uhr
donnerstags 16–18 Uhr (bis 28. Mai)
VHS, Peterstraße 21–25, 3. Etage,
Raum 302 a
In den Ferien findet die Beratung nur
dienstags statt.
Zu den genannten Zeiten erreichen Sie uns
telefonisch unter 0241 4792-164, ansonsten
per E-Mail sprachen-beratung@mail.aachen.
de.
Hinweise:
Grundkurse
Filmreihe: Horizonte
2 Filme
siehe Seiten 26 und 27
104
Italienisch
OmU
Lassen Sie sich online einstufen unter:
www.vhs-aachen.de/vhs/fremdsprachen/
beratung.htm
Das Lehrwerk Chiaro! erscheint beim Hueber
Verlag, Con Piacere, Allegro und Buongiorno! erscheinen beim Klett Verlag.
Italienisch
Schnellkurse
Intensivkurs Osterferien – A1
Chiaro! A1, lezione 8
Die Schnellkurse richten sich an lerngewohnte Erwachsene, die einmal pro Woche
in einem dreistündigen Kurs lernen möchten.
Er eignet sich insbesondere für Teilnehmende, die in wenigen Semestern an einer
CELI-Prüfung teilnehmen möchten.
Ferienkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Chiaro! A1, lezione 1
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Giuseppe Messuti
16403
30. März bis 10. April 2015 (8x, 32 Ustd.)
Mo–Fr 17.30–21 Uhr • 112,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Franco Tomasi
16410
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 20–21.30 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 113
Auffrischungskurse
Für Teilnehmende mit Vorkenntnissen.
Ferienkurse
Die Intensivkurse (Allgemeinsprache und
Grammatik) richten sich an alle, die ein
präzises Ziel vor Augen haben und einen
deutlichen und schnellen Lernerfolg anstreben. Die Zusammenstellung der Gruppe
erfolgt anhand eines Sprachtests, der es
ermöglicht, den Stand der Sprachkenntnisse
jeder/s Einzelnen zu bestimmen.
Italienisch Spezial I – A1
Schnellkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Con Piacere A1, lezione 1
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Antonella Panzardi
16404
16. April 2015 (9x, 27 Ustd.)
Do 18.30–21 Uhr • 95,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 1
Chiaro! A1, lezione 3
Niveau A1
Neuen Teilnehmenden empfehlen wir, das
Lehrwerk nicht vor einem Gespräch mit
unserer Beratung zu kaufen.
Chiaro! A1, lezione 1
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Monika Staffel
16405
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 20.15–21.45 Uhr • 94,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 302
Italienisch Spezial III – A1
Schnellkurs
Chiaro! A1, lezione 8
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Giuseppe Messuti
16411
26. Februar 2015 (14x, 42 Ustd.)
Do 18.30–21 Uhr • 144,–/115,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 271
Intensivkurs in den Sommerferien
I – A1
Ferienkurs
Chiaro! A1, lezione 1
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Giuseppe Messuti
16412
30. Juni bis 16. Juli 2015 (9x, 27 Ustd.)
Di–Do 18.30–21 Uhr • 95,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Intensivkurs in den
Sommerferien II – A1
Chiaro! A1, lezione 4/5
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Franco Tomasi
16400
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 20.15–21.45 Uhr • 94,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Vanessa Antonia Madia
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 1
Chiaro! A1, lezione 1
Italienisch Spezial II – A1
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Giuseppe Liguori
16401
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 25
Schnellkurs
Con Piacere – A1, lezione 4
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Giuseppe Messuti
16407
25. Februar 2015 (14x, 42 Ustd.)
Mi 18.30–21 Uhr • 144,–/115,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 275
Buongiorno! – A1, lezione 1
Buongiorno! – A1, lezione 7
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Aldo Riccioli
16402
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 20–21.30 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 103
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Aldo Riccioli
16408
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 218
16406
Chiaro! A1, lezione 8
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Anne Küpper
16409
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 9–10.30 Uhr • 94,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 264
Ferienkurs
Chiaro! A1, lezione 5
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Giuseppe Messuti
16413
21. Juli bis 6. August 2015 (9x, 27 Ustd.)
Di–Do 18.30–21 Uhr • 95,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Intensivkurs in den
Sommerferien III – A1
Ferienkurs
Chiaro! A1, lezione 8
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Giuseppe Messuti
11. bis 27. August 2015 (9x, 27 Ustd.)
Di–Do 18.30–21 Uhr • 95,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
16414
Niveau A2
Chiaro! A2, lezione 1
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Anne Küpper
16420
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 9–10.30 Uhr • 94,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 261
105
Italienisch
Italienisch interaktiv
– Chiaro! A2, lezione 1
Ripassiamo ed approfondiamo
insieme – A2/B1
Grundkurs mit interaktiver Tafel
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Margherita Roveta
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum N 3
Auffrischungskurs
Dieser Auffrischungskurs ist für Teilnehmende gedacht, die bereits einmal Italienisch
gelernt haben und wieder beginnen möchten. Die Grammatik und der Wortschatz zur
Bewältigung des Alltags werden in zügigem
Tempo wiederholt.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Franco Tomasi
16427
23. Februar 2015 (14x (28 Ustd.)
Mo 16.45–18.15 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
16421
Chiaro! A2, lezione 4
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Vanessa Antonia Madia
16422
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 275
Chiaro! A2, lezione 4
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Franco Tomasi
16423
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 112
Allegro A2, lezione 7
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Paola Barbani-Blume
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 9–10.30 Uhr • 94,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 2
neu
16424
Italiano per bambini – A2
Sonderkurs
In diesem Kurs können Kinder im Alter von 9
bis 11 Jahren Italienisch durch Spiel, Lieder
und interessante Geschichten zu lernen. Zwei
entspannende, aber effektive Stunden in der
Woche ohne Noten- und Leistungsdruck. Für
weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns unter info@ccit-aachen.eu auf.
In Kooperation mit dem Deutsch-Italienischen Kulturkreis (CCIT).
Min. 1, max. 6 Teilnehmende
Tiziana Recanatini
16425
3. Februar 2015 (18x, 36 Ustd.)
Di 15.30–17 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
L’italiano attraverso i gesti A2/B1
Sonderkurs
In diesem Kurs werden Sie die typischen
italienischen Gesten im Kontext analysieren,
damit Sie die Bedeutung und die verschiedenen Grade der Formalität von Gesten
kennenlernen. Wir werden grammatische
Themen im Kontext analysieren. Einige Szenen aus Theaterstücken Pirandellos werden
als Stütze für unser Ziel benutzt.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Antonella Panzardi
16428
2. März 2015 (6x, 12 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 55,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 274
Italiano al mattino – A2/B1
Konversationskurs
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Franco Tomasi
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 11–12.30 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
16429
Chiaro! B1, lezione 1
Italiano al mattino – A2/B1
Konversationskurs
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Franco Tomasi
16426
23. Februar 2015 (14x (28 Ustd.)
Mo 10.40–12.10 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 265
106
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Vanessa Antonia Madia
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 305
16442
Italiano speciale – B1
Schnellkurs
Chiaro! B1, lezione 8
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Giuseppe Messuti
23. Februar 2015 (14x, 42 Ustd.)
Mo 18.30–21 Uhr • 144,–/115,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 250
16443
Cosa prendiamo dopo (l')
Espresso? – B1
Konversationskurs
L‘Italia, l‘italiano, gli italiani: cosa dobbiamo
sapere per capire e per farci capire tra il
Brennero e Lampedusa.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Franco Tomasi
16444
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Konversationskurs
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Franco Tomasi
16445
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 113
Corso d’italiano per ragazzi – B1
16440
Chiaro! B1, lezione 1
Niveau A2/B1
Schnellkurs
Con Piacere B1, lezione 3
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Giuseppe Messuti
24. Februar 2015 (14x, 42 Ustd.)
Di 18.30–21 Uhr • 144,–/115,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 250
Giro d'Italia: lingua, lettura, usi
e ... cultura – B1
Niveau B1
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Diana Calore
25. Februar 2015 (12x (24 Ustd.)
Mi 16.45–18.15 Uhr • 80,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Italiano con piacere – B1
16441
Sonderkurs
Der Kurs richtet sich an Schüler/innen im
Alter von 12 bis 16 Jahren, die Italienisch in
der Schule oder in der Familie gelernt haben.
Im Unterricht werden die vier Fertigkeiten
(Lesen, Schreiben, Hören und Sprechen)
gefördert mit Themen, die das Leben und die
italienische Kultur am besten darstellen. Es
wird mit Zeitungsartikeln, kurzen Geschichten, Filmen gearbeitet.
Dieser Kurs bereitet auf die CELI-Prüfung
Adolescenti (B1) im Mai 2015 vor.
Für weitere Informationen nehmen Sie Kontakt mit uns unter info@ccit-aachen.eu auf.
In Kooperation mit dem Deutsch-Italienischen Kulturkreis (CCIT).
Min. 1, max. 6 Teilnehmende
Diana Calore
16446
6. Februar 2015 (17x, 34 Ustd.)
Fr 16.30–18 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 262
Italienisch, Weitere Fremdsprachen
Niveau B1/B2
neu
L'italiano attraverso i gesti
– B1/B2
Sonderkurs
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Antonella Panzardi
16447
27. April 2015 (6x, 12 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 55,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 274
Niveau B2
L‘Italia di ieri, oggi e domani – B2
Konversationskurs
Questo corso si rivolge a coloro che desiderano conoscere e capire la realtà italiana
attuale attraverso la lettura di giornali,
filmati e di un’opera di un autore contemporaneo. L’approfondimento grammaticale
e linguistico sarà legato alle esigenze dei
partecipanti. Per la tipologia degli esercizi e
del contenuto questo corso prepara anche
alla prova scritta del CELI 3 (B2).
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Diana Calore
16450
25. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 82,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Niveau B2/C1
Alla scoperta dell'Italia – B2/C1
Schnellkurs
Scoprire l’Italia e l’italianità trattando temi
di carattere storico, letterario, artistico,
giornalistico, cinematografico, televisivo.
Perfezioneremo le competenze comunicative
già acquisite. Riprenderemo i temi grammaticali secondo le esigenze dei partecipanti.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Giuseppe Messuti
16451
27. Februar 2015 (14x, 42 Ustd.)
Fr 9–11.30 Uhr • 144,–/115,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 275
Prüfung
Die Prüfungen werden in fünf Schwierigkeitsgraden angeboten, die den erforderlichen
Sprachfertigkeiten der Kompetenzstufen des
Europäischen Referenzrahmens entsprechen:
CELI Impatto = A1 Niveau (nur in Perugia)
CELI 1 = A2 Niveau
CELI 2 = B1 Niveau
CELI 3 = B2 Niveau
CELI 4 = C1 Niveau
CELI 5 = C2 Niveau
Für Lehrer/innen, die in Italien arbeiten
möchten, wird noch eine Stufe (CELI 5
DOC) angeboten. Diese Prüfung kann nur
in Perugia abgelegt werden. Jede Prüfung
besteht aus fünf Teil-Prüfungen: Verstehen
von schriftlichen Texten; verstehen von
mündlichen Texten; schreiben von Texten;
sprechen; Sprachkompetenz.
Wichtig!
CELI 3 ermöglicht die Immatrikulation an
italienischen Hochschulen ohne zusätzliche
Sprach-Prüfung.
Weitere Informationen unter www.ccitaachen.eu oder www.vhs-aachen.de
Fragen zu Vorbereitungskursen und
Anmeldungen: celi@ccit-aachen.eu
Prüfungstermin
7. März, 22. Juni und 23. November 2015
Anmeldeschluss
4. Februar, 15. Mai und 19. Oktober 2015
Prüfungsentgelt
140,– €
Seit einigen Jahren werden auch CELI 1 (A2),
CELI 2 (B1) und CELI 3 (B2) für Jugendliche
im Alter von 12 bis 18 Jahren angeboten
(CELI per adolescenti). Die Inhalte der
Prüfungen entsprechen dem Schwierigkeitsgrad der Prüfungen für Erwachsene, sind
aber der Zielgruppe angepasst. Fragen und
Anmeldungen: celi@ccit-aachen.eu
Prüfungstermin
30. Mai 2015
Anmeldeschluss
30. April 2015
Prüfungsentgelt
120,– €
Genauere Informationen unter: www.ccitaachen.eu oder www.vhs-aachen.de
Weitere Fremdsprachen
Bitte lassen Sie sich beraten.
Portugiesisch
Das Lehrwerk Português sem fronteiras
erscheint bei Lidel.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Portugiesisch I – A1
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Olá Portugal, unidade 1
Carmen Lemos Rilk
16380
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 20–21.30 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 112
Portugiesisch III – A1
Grundkurs
Olá Portugal, unidade 8
Carmen Lemos Rilk
16381
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 112
Português intermédio – A2
Kurs für Teilnehmende mit Vorkenntnissen
(6–7 Semester)
Irene Kaierle
16382
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 20–21.30 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 113
Português intermédio II – B1
Kurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Irene Kaierle
16384
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 118
Português avancado – B2
Konversationskurs
Irene Kaierle
16385
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 20–21.30 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 118
Hinweis:
Die CELI- und CIC-Zertifikate werden von der
Universita per Stranieri di Perugia ausgestellt
und sind offizielle Nachweise italienischer
Sprachkenntnisse. Der Deutsch-Italienische
Kulturkreis/Circolo Culturale Italo-Tedesco
(CCIT) in Kooperation mit der VHS führt die
Zertifizierung des CELI und CIC (Zertifikat
für Wirtschaftsitalienisch) durch und ist von
der Universität von Perugia als Prüfungs-und
Vorbereitungszentrum offiziell anerkannt.
Filmreihe: Filmschätze
Le meraviglie – Land der Wunder
Italien, Schweiz, Deutschland 2014
In Kooperation mit dem Circolo Culturale
Italo-Tedesco (CITT)
Film
OmU
Montag, 30. März 2015, 20 Uhr
Eden Palast Franzstraße 45, siehe Seite 27
107
Italienisch, Weitere Fremdsprachen
Brasilianisches
Portugiesisch
Intensivkurs am Wochenende für
Anfänger/innen – A1
Kurse
Für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse, die
schnell und gezielt Grundfertigkeiten aufbauen möchten.
Schwerpunkte: Sprach- und Hörübungen.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
Henk Franken
16504
7./8. und 14./15. März 2015 (24 Ustd.)
Sa 13–18 Uhr, So 10–15.15 Uhr • 110,– €/k.E.
Bitte lassen Sie sich beraten.
Brasilianisches Portugiesisch III–
A2– A2
Grundkurs
Novo Avenida Brasil 2, Lektion 1
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Inêz Hiltrop
23. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 109,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 1
16387
Rumänisch
Bitte lassen Sie sich beraten.
Rumänisch I – A1
Grundkurs für Teilnehmende ohne oder
mit geringen Vorkenntnissen
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Michaela Nicolau
16390
26. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 109,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 11
Latein
Bitte lassen Sie sich beraten.
Das Lehrwerk Latinum, Ausgabe B,
erscheint bei Vandenhoeck.
Anfängerkurs – A1
Grundkurs für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse
Wir sind mit unserem Latein noch lange nicht
am Ende. Nein, wir fangen gerade erst an.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Klaus Mackowiak
16394
21. April 2015 (20x, 40 Ustd.)
Mo+Mi 18.30–20 Uhr • 134,–/108,– €
VHS, Raum wird noch bekanntgegeben
Niederländisch
2. Niederländischtag
Die Volkshochschule Aachen organisiert
zum zweiten Mal in Aachen zusammen mit
der niederländischen Taalunie, der niederländischen Botschaft in Berlin und der
Flämischen Repräsentanz in Berlin den bundesweiten Niederländischtag für Niederländisch-Dozentinnen und -Dozenten. Das
Programm wird rechtzeitig bekanntgegeben.
Samstag, 21. Februar 2015
Niveau A1
Taal vitaal, les 1 – A1
Grundkurs für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Karin Lerley
16500
24. Februar 2015 (12x, 36 Ustd.)
Di 18.30–21 Uhr • 124,–/99,– € (AP, siehe
Seite)
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 112
Taal vitaal, les 1 – A1
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Hugo Gelissen
16501
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 20–21.30 Uhr • 94,–/75,– € (AP, siehe
Seite)
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 113
Taal vitaal, les 1 – A1
n Sie sich
Wünsche as Sie bei uns
bot, d
rn
ein Ange ? Wir nehmen ge tk
n
ta
e
n
d
o
n
K
fi
nicht
egen.
gen entg den Sie auf
n
u
g
re
n
A
eiten fin
möglichk 71
e
it
e
S
108
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Beatrice Falter
16502
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– € (AP, siehe
Seite)
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 119
Henk Franken
16504
18./19. und 25./26. April 2015 (24 Ustd.)
Sa 13–18 Uhr, So 10–15.15 Uhr • 110,– €/k.E.
Niederländisch für Beruf und
Alltag I – A1
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Für Anfänger/innen ohne Vorkenntnisse, die
in kurzer Zeit die grundlegenden Fertigkeiten
der niederländischen Sprache intensiv üben
möchten, um diese in möglichst vielen beruflichen und alltäglichen Situationen anwenden zu können.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Henk Franken
16508
4. bis 8. Mai 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 9–15 Uhr • 135,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Niederländisch für Studienanfänger/innen in den Niederlanden
Kompaktkurs I – A1
Kurse für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Ralf Knippenburg,
Marlies van der Meer
20. bis 24. Juli 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 9–15 Uhr • 135,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Ralf Knippenburg,
Marlies van der Meer
27. bis 31. Juli 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 9–15 Uhr • 135,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Ralf Knippenburg,
Marlies van der Meer
3. bis 7. August 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 9–15 Uhr • 135,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
16510
16512
16514
Weitere Fremdsprachen
Niveau B1
Taal vitaal, les 7 – A1
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Marjo Deusings
16516
23. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 81,–/64,– €
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 308
Taal vitaal, les 7– A1
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Hugo Gelissen
16518
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 94,–/75,– €
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 113
Niveau A2
Kurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Hugo Gelissen
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 9–10.30 Uhr • 94,–/75,– €
VHS, Trierer Straße 799, Raum 6
16528
Taal totaal les 1 – B1
Kurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Beatrice Falter
16530
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 20–21.30 Uhr • 94,–/75,– €
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 119
Niveau B1/C1
Conversatiecursus B1/C1
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Hugo Gelissen
16540
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 114
Conversatiecursus B1
Intensivkurs am Wochenende – A2
Kurs
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Henk Franken
16519
9./10. und 30./31. Mai 2015 (24 Ustd.)
Sa 13–18 Uhr, So 10–15.15 Uhr • 110,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
Kurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Inge Bischof
16531
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 308
Conversatiecursus Nederlands
voor gevorderden – B1
Niederländisch für
Studienanfänger/innen in den
Niederlanden Kompaktkurs I
– A2
Aufbaukurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Ralf Knippenburg,
Marlies van der Meer
16520
10. bis 14. August 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 9–15 Uhr • 135,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Taal vitaal, les 13 – A2
Grundkurs
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Hugo Gelissen
16522
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 20–21.30 Uhr • 94,–/75,– €
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 114
Niederländisch für Beruf und
Alltag II – A2
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Henk Franken
15. bis 19. Juni 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 9–15 Uhr • 135,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Taal totaal, les 1 – B1
de hand van artikels uit de Nederlandse en
Belgische pers breiden we de woordenschat
uit en dan discussiëren we erop los.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Ralf Knippenburg
16536
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 96,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 119
16524
Konversationskurs
Je hebt Nederlands geleerd met een boek
op niveau A2, maar wilt nu eindelijk eens
echt gaan praten. Dan ben je hier goed! Aan
de hand van artikels uit de Nederlandse en
Belgische pers breiden we de woordenschat
uit en dan discussiëren we erop los.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Inge Bischof
16532
27. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Fr 9–10.30 Uhr • 96,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
Intensivkurs am Wochenende III
– B1
Kurs
Für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse, die
schnell und gezielt Grundfertigkeiten aufbauen möchten.
Schwerpunkte: Sprach- und Hörübungen.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Henk Franken
16534
13./14. und 20./21. Juni 2014 (24 Ustd.)
Sa 13–18 Uhr, So 10–15.15 Uhr • 110,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
Niveau B1/B2
Niederländisch für
Fortgeschrittene – B1/B2
Prüfungsvorbereitende
Kurse NT2
Kompaktkurs I – A1
Prüfungskurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Henk Franken
16580
30. März bis 20. April 2015 (9x, 27 Ustd.)
Mo–Mi 18.30–21 Uhr • 95,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 263
Kompaktkurs II – A1/A2
Prüfungskurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Henk Franken
16582
27. April bis 13. Mai 2015 (9x, 27 Ustd.)
Mo–Mi 18.30–21 Uhr • 95,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 263
Kompaktkurs III – A2
Prüfungskurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Henk Franken
16584
18. Mai bis 8. Juni 2015 (9x, 27 Ustd.)
Mo–Mi 18.30–21 Uhr • 95,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 263
Kompaktkurs IV – A2/B1
Prüfungskurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Henk Franken
16586
15. Juni bis 1. Juli 2015 (9x, 27 Ustd.)
Mo–Mi 18.30–21 Uhr • 95,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 263
Je hebt Nederlands geleerd met een boek
op niveau A2, maar wilt nu eindelijk eens
echt gaan praten. Dan ben je hier goed! Aan
109
Weitere Fremdsprachen
Norwegisch
Kompaktkurs V – B2
Prüfungskurs
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Henk Franken
6. bis 21. Juli 2015 (8x, 24 Ustd.)
Mo–Mi 18.30–21 Uhr • 85,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 2–25, Couventrakt,
Raum 263
16588
NT2-Sprachintensivkurse
Diese Sprachintensivkurse mit integrierter
Examensvorbereitung richten sich an Teilnehmende, die innerhalb kürzester Zeit nicht
nur die Sprache erlernen möchten,
sondern darüber hinaus auch die NT2-Prüfung in den Niederlanden ablegen möchten.
Prüfung: Staatsexamen NT2 II am 25./26. Juli
in Eindhoven
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Prüfungskurs Teil 1 – A1/A2
Henk Franken
16590
30. März 2015 (15x, 60 Ustd.)
Mo+Do 9–12.10 Uhr • 271,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 261
Prüfungskurs Teil 2 – B1/B2
Henk Franken
16592
28. Mai 2015 (15x, 60 Ustd.)
Mo+Do 9–12.10 Uhr • 271,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 261
Prüfungskurs Teil 2 – B1/B2
Henk Franken
10. August 2015 (10x, 60 Ustd.)
Mo–Fr 9–15 Uhr • 270,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219
Das Lehrwerk Norsk for deg erscheint bei
Klett.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Norwegisch I – A1
Prüfung
Prüfungskurs Teil 1 – A1/A2
Henk Franken
27. Juli 2015 (10x, 60 Ustd.)
Mo–Fr 9–15 Uhr • 270,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Schwedisch VI – A2
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Norsk for deg, Lektion 1
Tove Kloubert
16620
27. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Fr 18.30–20 Uhr • 80,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Kurs
Asa von Lindenau
16616
25. Februar 2015 (10x, 20 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr• 68,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 215
Norwegisch II – A1
Schwedisch XIV – B2
Grundkurs
Norsk for deg, Lektion 5
Tove Kloubert
26. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 80,– €/k.E.
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 3
Kurs
Asa von Lindenau
16618
23. Februar 2015 (10x, 20 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 68,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 114
16622
Grundkurs
Norsk for deg, Lektion 10
Tove Kloubert
27. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Fr 16.45–18.15 Uhr • 80,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Schwedisch IX – B1/B2
Finnisch
Norwegisch IV – A2
16624
Das Lehrwerk Yksi, kaksi, kolme 1 erscheint
im Hempen Verlag.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Finnisch I – A1
Schwedisch
Das Lehrbuch Tala Svenska A1 erscheint im
Groa Verlag.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
16594
Grundkurs für Teilnehmende ohne
Vorkenntnisse
Yksi, kaksi, kolme 1, Lektion 1
Johanna Saari
23. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mo 20.15–21.45 Uhr • 109,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 305
16627
Schwedisch I A1
16595
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Tala svenska A1, avsnitt 1
Steffen Harmel
16610
23. Februar 2015 (8x, 16 Ustd.)
Mo 20–21.30 Uhr • 68,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 112
Schwedisch II A1
Dänisch
Dänisch I
Grundkurs für Teilnehmende ohne oder
mit geringen Vorkenntnissen
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Sabine Beckmann
16601
26. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 109,–/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 274
110
Grundkurs
Tala svenska, avsnitt 11
Asa von Lindenau
16615
19. Februar 2015 (10x (20 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 68,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 119
Grundkurs
Tala svenska A1, avsnitt 5
Steffen Harmel
16612
23. Februar 2015 (8x, 16 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 54,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 112
Schwedisch III – A1
Grundkurs
Tala svenska A2, avsnitt 1
Liza Hakansson
16614
14. April 2015 (8x, 16 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 54,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 103
Polnisch
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Polnisch I – A1
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Hurra!!! Po Polsku 1, Lekcja 1
Malgorzata Stauffer-Juralowicz
16630
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 124,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 219
Polnisch II – A1
Grundkurs
Hurra!!! Po Polsku 1, Lekcja 5
Renata Anna Thiele
16632
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 20–21.30 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 118
Weitere Fremdsprachen
Polnisch IV – A1
Grundkurs
Hurra!!! Po Polsku 1, Lekcja 12
Renata Anna Thiele
16634
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 118
Neugriechisch
Das Lehrbuch Pame erscheint beim Hueber
Verlag.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Pame! 1, Lektion 1 – A1
Hinweis:
Ida
Film
Polen 2013, siehe Seite 31
Russisch
Das Lehrwerk Most erscheint im Klett Verlag.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Most 1, Lektion 1 – A
Grundkurs
Gabriele Sobota
16640
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 103
Most 1, Lektion 5 – A1
Grundkurs
Annelore Einmahl
16642
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 20–21.30 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 114
Most 1, Lektion 11 – A1
Grundkurs
Gabriele Sobota
16644
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 20–21.30 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 103
Most 1, Lektion 9 – A1
Grundkurs
Annelore Einmahl
16646
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 114
Most 2, Lektion 4 – A1
Grundkurs
Annelore Einmahl
16648
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 113
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Angeliki Giannoudi
16680
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 218
Pame! 1, Lektion 6 – A1
Grundkurs
Sotiria Savrakidu
16682
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 20–21.30 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 103
Pame! 2, Lektion 4 – A2
Grundkurs
Sotiria Savrakidu
16684
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 103
Pame! 2, Lektion 9 – A2
Grundkurs
Sotiria Savrakidu
16688
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 113
Güle Güle I, bölüm 6 – A1
Grundkurs
Türkan Kraß
16694
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 23
Güle Güle I, bölüm 10 – A1
Grundkurs
Türkan Kraß
16696
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 94,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 22
Güle Güle I, bölüm 12 – A1
Grundkurs
Nahide Özenc-Jansen
16698
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 20–21.30 Uhr • 94,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 12
Hinweis:
Filmreihe: Horizonte
Uzak Ihtimal – Wrong Rosary
Türkei 2009
Film
OmU
Montag, 27. April 2015, 20 Uhr
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Arabisch
Türkisch
Bitte lassen Sie sich beraten.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Bitte lassen Sie sich beraten.
Das Lehrwerk Güle Güle erscheint im Hueber
Verlag.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Arabisch I – A1
Güle Güle I, bölüm 1 – A1
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Nahide Özenc-Jansen
16690
25. Februar 2015 (14x (28 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 84,– €/k.E.
David-Hansemann-Schule, Heinzenstraße 19,
Raum 12
Güle Güle I, bölüm 5 – A1
Grundkurs
Türkan Kraß
16692
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 9–10.30 Uhr • 94,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 264
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
May Alikhtiar
16712
24. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 84,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 30
Arabisch II – A1
Grundkurs
May Alikhtiar
24. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Di+Do 20–21.30 Uhr • 84,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 30
16714
Arabisch III – A1
Grundkurs
May Alikhtiar
21. April 2015 (12x, 24 Ustd.)
Di+Do 20–21.30 Uhr • 84,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 30
16716
111
Weitere Fremdsprachen
Farsi (Persisch)
Chinesisch
Das Unterrichtsmaterial wird in der
ersten Stunde vorgestellt.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Das Lehrwerk Praktisches Chinesisch
erscheint bei Kommerzieller Verlag Beijing.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Farsi (Persisch) III – A1
Chinesisch I – A1
Grundkurs
Hossein Tavakkoly
16720
23. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mo+Do 20.15–21.45 Uhr • 84,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 260
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Praktisches Chinesisch, Lektion 1
Serina Franzen
16760
24. Februar 2015 (25x, 50 Ustd.)
Di+Do 20.15–21.45 Uhr • 172,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 10
Farsi (Persisch) IV – A1
Grundkurs
Hossein Tavakkoly
20. April 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mo+Do 20.15–21.45 Uhr • 84,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 260
Japanisch IV – A1
Chinesisch III – A1
16722
Hebräisch
Konversation A1/A2
Grundkurs
für Teilnehmende mit Vorkenntnissen
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Oleksandr Mayster
16731
23. Februar 2015 (13x, 26 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 115,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 119
Thailändisch
Grundkurs
Praktisches Chinesisch, Lektion 20
Serina Franzen
24. Februar 2015 (25x, 50 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 172,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum A 10
16762
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Sermsak Kongkrapan
16750
25. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 109,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 271
Japanisch
Bitte lassen Sie sich beraten.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Grundkurs
für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse
Marugoto
Tomomi Takahashi-Rattler
16770
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 20.15–21.45 Uhr • 96,–/77,– €
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 3
Japanisch II – A1
16772
Japanisch II – A1
Grundkurs
Sermsak Kongkrapan
16752
26. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 109,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 114
Grundkurs
Marugoto, Lektion 4
Sachiko Kawaura-Gerke
16774
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 20.15–21.45 Uhr • 96,–/77,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Thailändisch III – A1
Japanisch III – A1
Grundkurs
Sermsak Kongkrapan
16754
23. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Mo 19–20.30 Uhr • 109,– €/k.E.
St. Leonhard, Jesuitenstraße 9, Raum 119
Grundkurs
Japanisch bitte! Band 1, Lektion 9
Sachiko Kawaura-Gerke
16776
25. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mi 20.15–21.45 Uhr • 96,–/77,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Thailändisch II – A1
112
Grundkurs
Japanisch bitte! Band 1, Lektion 11
Sachiko Kawaura-Gerke
16780
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 96,–/77,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Japanisch VI – A1
Japanisch IX/X – A1
Japanisch I – A1
Grundkurs
Marugoto, Lektion 4
Tomomi Takahashi-Rattler
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 96,–/77,– €
VHS, Theaterstraße 50–52, Raum 3
Japanisch V – A1
Grundkurs
Konnichiwa Japan! Band 3, Lektion 17
Sachiko Kawaura-Gerke
16782
26. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Do 20.15–21.45 Uhr • 96,–/77,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Thailändisch I – A1
Grundkurs
Japanisch bitte! Band 1, Lektion 13
Sachiko Kawaura-Gerke
16778
24. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 96,–/77,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Grundkurs
Minna no Nihongo Band 1, Lektion 22
Sachiko Kawaura-Gerke
16784
28. Februar 2015 (9x, 27 Ustd.)
Sa 10–12.30 Uhr • 103,–/83,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Japanisch XII – A2
Grundkurs
Minna no Nihongo Band 2, Lektion 26
Sachiko Kawaura-Gerke
16786
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 20.15–21.45 Uhr • 96,–/77,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Japanisch XV – B1
Grundkurs
Minna no Nihongo Chuukyuu Band 1,
Lektion 10
Sachiko Kawaura-Gerke
16788
23. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Mo 18.30–20 Uhr • 96,–/77,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 272
Hinweis:
Filmreihe: Horizonte
Soshite chichi ni naru
– Like Father, like Son
Film
OmU
Montag, 23. März 2015, 20 Uhr
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 26
Beruf und Karriere
EDV / Computeranwendungen, 10-Finger-Schreiben, Kaufmännisches Grundwissen,
Kompetenztraining im Büro, Systemisches Coaching, Mediation, Bewerbungstraining,
Fortbildungen
Verantwortlich:
Service:
Elke Brandt
Telefon: 0241 4792-143
Rita Huppertz-Knollmann
Telefon: 0241 4792-188
Eveline Charlier
Telefon: 0241 4792-161
elke.brandt-nendza@mail.aachen.de
rita.huppertz-knollmann@mail.aachen.de
eveline.charlier@mail.aachen.de
Lernstrategien, Lern- und Arbeitstechniken
Verantwortlich:
Winfried Casteel
Telefon: 0241 4792-121
Maja von Westerman
Telefon: 0241 4792-168
winfried.casteel@mail.aachen.de
maja.westerman@mail.aachen.de
EDV /
Service für Teilnehmende
Computeranwendungen der Volkshochschule
EDV-Beratung
Sie investieren persönliches Engagement,
Zeit und Geld, wenn Sie ein EDV-Seminar
besuchen. Machen Sie deshalb das Beste
daraus und nutzen Sie die Möglichkeit
unserer kostenfreien und unverbindlichen
Beratung. Wir helfen Ihnen gerne mit Informationen zu Kursinhalten und Zielen und bei
der Einschätzung Ihrer Vorkenntnisse. Wir
bieten Ihnen dazu folgende Termine an:
2. bis 27. Februar 2015
montags bis donnerstags 10–18 Uhr,
freitags 10–14 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 301 a
Telefon: 0241 4792-171
E-Mail: edv-beratung@mail.aachen.de
Danach, während des Semesters:
montags, dienstags, donnerstags 16–18 Uhr,
freitags 10–14 Uhr
In allen Kursen ist ein Rücktritt bis
10 Tage vor Beginn der Veranstaltung
möglich.
In den Teilnehmendenentgelten sind die
Kursnebenkosten enthalten.
Neben den im Programm ausgewiesenen
EDV-Seminaren können wir Ihnen noch mehr
bieten. Sollten Sie nicht den Kurstyp, das
fachspezifische Angebot, den Schwierigkeitsgrad oder den Zeitraum finden, der Ihren
Vorstellungen entspricht, so wenden Sie sich
an uns.
Unsere qualifizierten Dozentinnen und
Dozenten unterrichten Sie auch gerne in
Kleingruppen, deren Größe von Ihren Vorstellungen und Wünschen abhängt.
Zudem bieten wir neben Deutsch auch
Englisch, Französisch, Türkisch oder Russisch
als Unterrichtssprache an. Wenn Sie ein spezielles Problem haben, vielleicht Mitarbeitende kurzfristig schulen müssen, so sind wir
auch in der Lage, mit fachlich qualifiziertem
Unterricht zu Ihnen zu kommen.
Sprechen Sie uns an: Elke Brandt,
Telefon: 0241 4792-143
Preiswerte Lizenzen für KursTeilnehmende im EDV-Bereich
Mit dem Ziel, Teilnehmenden von EDVSchulungen an Volkshochschulen neben
dem Wissen auch das notwendige Werkzeug
kostengünstig zur Verfügung stellen zu
können, wurden Vereinbarungen zwischen
der Microsoft Deutschland GmbH, AdobeSystems, dem Deutschen VolkshochschulVerband e.V. und der Cobra Vertrieb für
Forschung & Lehre GmbH getroffen, welche
es VHS-Kursteilnehmenden ermöglichen,
Software zu einem
besonders günstigen Preis zu erwerben (bis
zu 80 % VHS-Rabatt). Die Produkte sind nur
über Cobra Vertrieb für Forschung & Lehre
GmbH zu beziehen: www.cobra-shop.de/vhs,
Telefon 07531 8923616.
Weitere Informationen: Eveline Charlier,
Telefon: 0241 4792-161 oder E-Mail: edvberatung@mail.aachen.de
Service für Teilnehmende der
Volkshochschule Aachen
– Jeder Teilnehmende erhält eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung;
– wer beim regelmäßigen Besuch eines
Kurses nicht alles verstanden hat, kann
den gleichen Kurs gegen ein Entgelt von
10,– € im Semester wiederholen;
dies gilt nicht für Zertifikatskurse;
– die Volkshochschule Aachen stellt ihre
PCs für Selbstlernphasen zur Verfügung;
– entgeltfreie EDV-Beratung.
Die Volkshochschule Aachen bietet
Ihnen kompetente und an der Berufspraxis orientierte Vermittlung von EDVKenntnissen und -Fertigkeiten.
– Pro Teilnehmenden ein PC/Mac;
– neueste Softwareprodukte;
– kompetente Kursleitende;
– didaktisch aufbereitete Seminarbegleitmaterialien;
– die Möglichkeit des Erwerbs von europaweit anerkannten EDV-Zertifikaten.
113
EDV/Computeranwendungen
Probieren Sie es aus!
Schnupperstunden zu
EDV-Angeboten vom
3. bis 5. Februar 2015
Eine Anmeldung ist für alle Schnupperstunden erforderlich, da nur begrenzt
Computer-Arbeitsplätze zur Verfügung
stehen. Pro Teilnehmenden ein PC/ein
iMac. Die Informationsveranstaltungen
geben einen Überblick über die jeweiligen
Schulungsinhalte.
Kein Entgelt.
Min. 6, max. 14 Teilnehmende je Kurs
Mittwoch, 4. Februar 2015
Was können iPADs/Tablets?
Ralf Cornely
Mi 14.30–15.30 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
21008
PC–Einsteigerseminar Windows 8
ohne Vorkenntnisse
Ralf Cornely
Mi 16–17 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
21009
Persönliche Fotobücher am
Computer gestalten
Einkaufen im Internet – Erst
durchblicken, dann anklicken
Dienstag, 3. Februar 2015
Nevzat Kerman
Mi 16.30–17.30 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
PC-Einsteigerseminar für Senioren
ohne Computer-Vorkenntnisse
Präsentationen mit PowerPoint
2013
Nevzat Kerman
Di 10–11 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Heribert Steinheuer
Mi 17–18 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21001
www – world wide web für Senioren ohne Internet-Vorkenntnisse
Internet für Einsteiger/innen
ohne Internet-Vorkenntnisse
Nevzat Kerman
Di 11.30–12.30 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Ralf Cornely
Mi 17–18 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
21002
Bildbearbeitung mit GIMP
Ralf Walraff
Di 14.30–15.30 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21010
21011
21012
Tabellenkalkulation mit Excel 2013
21003
Heribert Steinheuer
Mi 18.30–19.30 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21015
Bildbearbeitung mit Photoshop
für Senioren ohne Vorkenntnisse
Donnerstag, 5. Februar 2015
Anne Benezeder
Di 16–17 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
AutoCAD und ADT2014 inklusive
Hinweise auf 3D-Drucken
21004
Ralf Cornely
Do 18.30–19.30 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Einstieg am MAC ohne
Vorkenntnisse
Heribert Steinheuer
21005
Di 16–17 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Was können Smartphones mit
Android?
Nevzat Kerman
Di 17–18 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
21014
21006
Photoshop für den semi/professionellen Bereich
Ralf Walraff
21007
Di 20–21 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
114
21013
Möglichkeiten des 3D-Drucks
Ralf Cornely
Do 19.30–20-30 Uhr (1 Ustd.)
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Smartphone oder Tablet oder ein 3D-Grundriss von Ihrem Haus, das fehlende Bauteil
eines Modellbausatzes oder der besondere
Handtuchhalter für Zuhause. Ebenso ist das
Entwerfen von Schmuck mittels 3D-Druck ein
aktuelles Thema.
Vieles ist möglich – 3D-Drucken ist eine der
interessantesten Neuerungen der EDV-Welt.
Ralf Cornely
21030
18. März 2015
Mi 18-20 Uhr • 4,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Vorträge
3D-Druck ganz einfach und live
Vortrag
zum 3D-Drucken inklusive Vorführung
Wir bieten Ihnen einen Überblick über die
Möglichkeiten des 3D-Drucks und die Kosten
der gängigen Geräte, stellen 3D-Zeichenprogramme vor und geben hilfreiche Tipps zum
Druck. Sei es ein Ständer für Ihr Handy,
Vortrag
Online-Shopping ist angesagt. Das ist
bequem und oft auch günstig. Aber:
Vertragsabschlüsse im Internet bieten nicht
nur Vorteile für den Kunden, sondern bergen
auch eine Reihe von Gefahren. Für den
Einkauf im Internet gibt es feste Regeln,
an die sich beide Vertragsparteien halten
müssen. Doch wie ist die Rechtslage, wenn
Komplikationen auftreten? Wie kann ich
mich von einmal abgeschlossenen Verträgen
lösen? Wer seine Rechte und Pflichten kennt,
spart viel Geld und Ärger. Im Rahmen dieser
Veranstaltung werden Tipps rund um das
Einkaufen im Internet gegeben.
Vortrag in Kooperation mit der Verbraucherzentrale NRW.
Ulrich Isfort
21031
22. April 2015
Mi 18–20 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Ruckzuck eine eigene Homepage
für den Verein
Vortrag
Mit dem Webbaukasten Jimdo erstellen Sie
im Handumdrehen eine Homepage – völlig
kostenlos. Es sind keine Programmierkenntnisse erforderlich. An Beispielseiten wird die
Funktionsvielfalt des Baukastensystems (Fotogalerien, Formulare, Designs) erläutert und
die Bedienung demonstriert. Wir unternehmen einen kleinen Streifzug durch die Seiten
von Aachener Vereinen, die dieses System
bereits nutzen, vom Fußballclub über den
Naturschutzbund bis zur Showtanzgruppe.
Marion Link
21032
29. Mai 2015
Fr 17–18.30 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Vorträge, EDV/Computeranwendungen
Zertifikate EDV
ECDL – European Computer
Driving Licence New
ECDL, der Europäischer Computer-Führerschein, ist ein international anerkanntes
Zertifikat für Computeranwender. Das in 148
Ländern anerkannte Zertifikat kann inzwischen in 38 Sprachen erworben werden.
Weltweit haben bereits rund 9 Millionen
Menschen den ECDL erworben. Über 1 200
Prüfungszentren bieten allein in Deutschland
den ECDL an. Seit Oktober 2011 ist auch die
Volkshochschule Aachen akkreditiertes ECDLPrüfungszentrum.
Prüfungsablauf:
Zugangsvoraussetzung zur ersten ECDLTeilprüfung ist der Besitz einer sogenannten Cert ID, die wir Ihnen bei der ersten
Prüfungsanmeldung zuweisen. Hier entstehen einmalige Kosten von 53,– €. Unter dieser Nummer werden später die bestandenen
Teilprüfungen erfasst.
Sie können die sieben Teilprüfungen in einem
Zeitraum von maximal drei Jahren in beliebiger Reihenfolge ablegen, nicht nur bei uns,
sondern auch bei anderen Prüfungszentren,
wenn Sie zwischenzeitlich umziehen oder
sogar ins Ausland gehen sollten. Sie können
auch den ECDL Start anstreben, für diese
Zertifizierung benötigen Sie lediglich vier
bestandene Teilprüfungen.
Weitere Informationen zum ECDL finden Sie
auf der deutschen ECDL-Seite: www.ecdL.de
Individuelle Prüfungstermine möglich!
Sollten Sie die EDV-Voraussetzungen erfüllen,
können Sie nach einer Beratung auch nur die
Prüfung absolvieren. Sprechen Sie uns an:
Telefon 0241 4792-171,
E-Mail: edv-beratung@mail.aachen.de
Beratungstermine:
montags, dienstags, donnerstags 16–18 Uhr,
freitags 10–14 Uhr
Egal, welche ECDL-Prüfung Sie zuerst
buchen, es fällt einmalig für die Registrierung Ihrer persönlichen Cert ID bei der
Prüfungszentrale eine Verwaltungsgebühr
in Höhe von 53,– €, an. Lassen Sie sich bei
der EDV-Beratung kompetent und kostenfrei
beraten.
Prüfen Sie bei uns, ob eine Bildungsprämie
für Sie möglich ist, und senken Sie die Kosten
damit um 50 %. Telefon: 0241 4792-162
– Computer-Grundlagen
mit MS Windows 8
Wochenendseminar
Inhalte: Hauptfunktionen eines Betriebssystems; Grundbegriffe der EDV, Hard- und
Software, Bedienungsoberfläche; Dateien
und Ordner organisieren; Hilfsprogramme;
Hilfefunktion von Windows, Ergonomie.
Nevzat Kerman
21040
27./28. Februar/1. März 2015 (20 Ustd.) Fr 16.45–20 Uhr, Sa 9–16 Uhr, So 10–17 Uhr
125,– €/k.E., inklusive Prüfung,
Herdt-Skript
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
– Textverarbeitung mit
MS-Word 2013
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Inhalte: Texte erstellen und bearbeiten;
Formatierung von Zeichen und Absätzen;
Tabellen erstellen und formatieren; Bilder
und Zeichnungen einfügen; Dokumentvorlagen; Serienbriefe.
Nevzat Kerman
21041
9. bis 13. März 2015 (5x, 30 Ustd.) Mo–Fr 9–14.30 Uhr 165,– €/k.E., inklusive Prüfung,
Herdt-Skript
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
– Online-Grundlagen
Wochenendseminar
Inhalte: Internet Explorer als Webbrowser;
Einstellungen; Informationsrecherche im
Web; webbasierte Formulare; E-Mail senden,
empfangen, weiterleiten, antworten; MailAnhang senden und empfangen.
Patrick Schmücker
21042
20./21. März 2015 (15 Ustd.)
Fr 16.45–19 Uhr, Sa 9–16 Uhr
95,– €/k.E., inklusive Prüfung,
Herdt-Skript
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
– Präsentation mit
MS-PowerPoint 2013
Prüfungstermin kann nach dem Besuch der
PowerPointkurse 21125 oder 21126 oder bei
entsprechenden Kenntnissen individuell
festgelegt werden.
21043
– Tabellenkalkulation
mit MS-Excel 2013
Prüfungstermin kann nach dem Besuch der
Excel-Seminare 21111 bis 21114 oder bei
entsprechenden Kenntnissen individuell
festgelegt werden.
21044
– Datenbanken mit
Access 2013
Prüfungstermin kann nach dem Besuch
unserer Access-Kurse oder entsprechenden
Kenntnissen individuell festgelegt
werden.
21045
Pflichtmodul
Computer-Grundlagen
ECDL Base
= 4 Module
Pflichtmodul
Online-Grundlagen
Pflichtmodul
Textverarbeitung
Wahlmodul
ECDL
Wahlmodul
= 7 Module
Wahlmodul
Wahlmodul
– Online-Zusammenarbeit
Wahlmodule
Prüfungstermin kann bei entsprechenden
Kenntnissen individuell festgelegt
werden.
21046
Tabellenkalkulation
Präsentationen
Datenbanken
IT-Sicherheit
Bildbearbeitung
Online-Zusammenarbeit
115
EDV/Computeranwendungen
– IT-Sicherheit
Kurs
Sicherheitskonzepte; Malware; Netzwerksicherheit; sicherer Umgang mit Internetdiensten; Kommunikation; sicheres
Datenmanagement.
Patrick Schmücker
21047
2. Juni 2015 (4x, 16 Ustd)
Di 18–21.15 Uhr • 110,– €/k.E.,
inklusive Prüfung, Herdt-Skript
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Gimp
Wochenendseminar
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Patrick Buchta
21050
13./14./15. März 2015 (3x, 15 Ustd.)
Fr 16.45–20 Uhr, Sa 9–14 Uhr, So 10–14 Uhr
106,–/80,– €
Kurs
Min. 5, max. 10 Teilnehmende
Heribert Steinheuer
20. April 2015 (4x, 15 Ustd.)
Mo 18–21.05 Uhr • 106,–/80,– €
21051
– Bildbearbeitung mit
Kurs
Prüfungstermin kann nach dem Besuch eines
Gimp-Kurses (21139) oder entsprechenden
Kenntnissen individuell festgelegt werden.
Ralf Walraff
21048
– Prüfungen
Kurs
Patrick Schmücker, Ralf Cornely,
Nevzat Kerman
21049
Individuelle Prüfungstermine möglich!
Sie können auch nur die Prüfung(en) zu
einem von Ihnen gewünschten Termin absolvieren. Die Kosten für jede einzelne Prüfung
und deren Abnahme belaufen sich auf 75,– €
inklusive Skript bzw. 55,– € exklusive Skript.
Sprechen Sie uns an: Telefon 0241 4792-171,
E-Mail: edv-beratung@mail.aachen.de
Einsteigerseminare: PC
und Mac
Wochenendseminar
Min. 5, max. 12 Teilnehmende
Piotr Dominik Kochalski
21052
8./9./10. Mai 2015 (15 Ustd.)
Fr 16.45–20 Uhr, Sa 9–14 Uhr, So 10–14 Uhr
106,–/80,– €
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Heribert Steinheuer
29. Juni bis 1. Juli 2015 (3x, 18 Ustd.)
Mo–Mi 9–14.30 Uhr • 125,–/90,– €
Kurs
Mit GarageBand haben Sie ein eigenes Aufnahmestudio zu Hause, egal, ob Sie Musik
komponieren oder aufnehmen möchten.
Angefangen bei den Grundlagen für Audioproduktion lernen Sie Instrumente aufnehmen, wozu Sie zusätzlich aus einer Vielzahl
von MIDI-Instrumenten wählen können.
Nutzen Sie GarageBand zum Jammen und
Komponieren oder arrangieren Sie Songs
mit Hilfe der mitgelieferten Apple Loops, um
diese anschließend zu mixen und zu mastern.
Dank der Einbindung an iTunes können Sie
zudem mühelos Podcasts und Klingeltöne
erstellen.
Min. 5, max. 12 Teilnehmende
Patrick Buchta
21057
10. Juni 2015 (3x, 12 Ustd.)
Mi 18–21.15 Uhr • 83,–/45,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
21053
iWork: Textverarbeitung und
Tabellenkalkulation am MAC
Kurs
iWork ist das Office-Paket für den Mac. Das
Paket besteht aus der Textverarbeitung
Pages, der Tabellenkalkulation Numbers und
dem Präsentationsprogramm Keynote. Das
Seminar richtet sich an alle, die die Möglichkeiten der Programme kennenlernen
möchten. Anhand konkreter Beispiele wird
gezeigt, wie einfach es ist, einprägsame
Präsentationen, eindrucksvolle Broschüren
oder clevere Kalkulationen zu erstellen.
Min. 5, max. 12 Teilnehmende
Heribert Steinheuer
21054
8. Juni 2015 (4x, 12 Ustd.)
Mo 18–20.15 Uhr • 85,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Wie bediene ich einen
Apple-Computer?
iMovie – Videofilme ganz einfach
gestalten
Sie möchten gerne Texte am Apple schreiben,
Musik hören, Bilder und Videos betrachten
und lernen, wie man im Internet surft? Sie
entdecken, was sich hinter den Symbolen auf
der Benutzeroberfläche Ihres Macs verbirgt
und wie man auch am Computer Dokumente,
Bilder, Videos und Musikdateien in Ordnern
ablegen kann. Sie üben, wie Sie Texte in eine
ansprechende Form bringen, und lernen die
wichtigsten Programme des Betriebssystems
kennen. Schließlich zeigen wir Ihnen, wie Sie
einen E-Mail-Account bekommen, was das
Web ist und wie Sie mit Safari durch das Web
surfen können.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Kurs
Lernen Sie, wie Sie Ihre Videos mit Hilfe einer
Vielzahl von Video- und Audiowerkzeugen
schneiden und diese mit raffinierten Übergängen kombinieren, wie Sie verwackelte
Aufnahmen stabilisieren, Fotos einfügen,
Hintergrundgeräusche reduzieren, Farbkorrekturen vornehmen, Musik hinzufügen
und viele weitere Video- und Audioeffekte
anwenden können, so dass Sie Ihrem Film
einen ganz eigenen Charakter geben.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Piotr Dominik Kochalski
21056
15. April 2015 (3x, 12 Ustd.)
Mi 18–21.15 Uhr • 83,–/45,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
116
GarageBand
– Musik selbst produzieren
Der Umgang mit meinem iPhone
Kurs
Sie erhalten einen Überblick über die
Funktionen des iPhones und des aktuellen
Betriebssystems IOS. Der Kurs richtet sich vor
allem an Teilnehmende mit eigenem iPhone
und aktuellem IOS, um direkt im Kurs Hilfen
und Lösungen in die Praxis umzusetzen. Des
Weiteren wird der Umgang mit iTunes geübt
und es werden zahlreiche, teilweise kostenlose Apps erläutert, die für den täglichen
Gebrauch nützlich sein können.
Themen: Das iPhone einschalten; Grundfunktionen (kopieren, ausschneiden, einfügen);
Synchronisierung mit Windows und Mac;
Verbindungsarten, Wlan, Edge, UMTS; surfen
im Internet und Einstellungen; E-Mails
und SMS senden und empfangen; Videos,
Bilder aufnehmen und verwalten; Kontakte
und Informationen anlegen und verwalten;
Sprachsteuerung nutzen; iTunes und AppStore; Tipps und Tricks.
Voraussetzung: eigenes iPhone.
Min. 4, max. 12 Teilnehmende
Ralf Cornely
21058
2. März 2015 (2x, 6 Ustd.)
Mo 18–20.30 Uhr • 48,–/35,– €
Ralf Cornely
18. Juni 2015 (2x, 6 Ustd.)
Do 18–20.30 Uhr • 48,–/35,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
21059
EDV/Computeranwendungen
iPhone im Griff – Vertiefung
Kurs
Themen: Datenaustausch zwischen verschiedenen Systemen; Apps für Terminplanung;
Bildbearbeitung; drucken mit AirPrint;
Schreibapps; Tipps und Hilfen; klären von
individuellen Fragen.
Min. 4, max. 12 Teilnehmende
Ralf Cornely
21060
21. Mai 2015 (2x, 6 Ustd.)
Do 18–20.30 Uhr • 48,–/35,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum wird noch
bekanntgegeben.
Der Umgang mit meinem
Smartphone (Android)
Kurs
Smartphones bieten eine Fülle von Möglichkeiten. Jedoch, wie verschaffe ich mir einen
Überblick, was für mich wichtig ist?
Der Kurs soll Sie näher an den Umgang
mit dem weit verbreiteten Betriebssystem
Android bringen! Dazu gibt es Unterstützung
bei der richtigen Smartphone- und App-Wahl.
Auszug aus dem Kursinhalt: Betriebssystem,
Einstellungen und offene Fragen; Telefonieoptionen und Kontakte verwalten; E-Mail
und Internet; navigieren und Fahrplanauskunft; Kalender und Aufgaben verwalten;
Nachrichten.
Voraussetzung: eigenes Smartphone.
Min. 4, max. 13 Teilnehmende
Nevzat Kerman
21061
16. und 19. März 2015 (2x, 6 Ustd.)
Mo+Do 18–20.30 Uhr • 48,–/35,– €
Nevzat Kerman
12. und 13. Mai 2015 (2x, 6 Ustd.)
Di+Mi 18–20.30 Uhr • 48,–/35,– €
21062
Nevzat Kerman
15. und 16. Juni 2015 (2x, 6 Ustd.)
Mo+Di 18–20.30 Uhr • 48,–/35,– €
21063
Wie bediene ich mein iPAD?
– Apples Multitalent
Einsteigerkurse
Das iPad ist eines der innovativsten Multimediageräte der Neuzeit. Sie erleben einen
abwechslungsreichen Kurs, mit vielen direkt
umsetzbaren Hilfen und Tipps. Notwendige Fachbegriffe wie z.B. Sim-Card, Edge,
3G-Home-Button und Multitasking werden
verständlich und praktisch erläutert. Die
Themen beginnen beim grundsätzlichen Kennenlernen des iPad und zeigen die Bedienung
mittels Fingergesten, wie das Öffnen und
Schließen von Apps.
Bringen Sie bitte Ihr iPad inklusive Netzteil
mit bzw. laden Sie Ihr Gerät vorher auf.
Bei Fragen vorab wenden Sie sich bitte an
die EDV-Beratung 0241 4792-171.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Einsteigerkurs für Senioren
Ralf Cornely
21064
4. März 2015 (2x, 6 Ustd.)
Mi 15–17.30 Uhr • 54,– €/k.E.
Ralf Cornely
4. März 2015 (2x, 6 Ustd.)
Mi 18–20.30 Uhr • 54,– €/k.E.
21065
Piotr Dominik Kochalski
11. Mai 2015 (2x, 6 Ustd.)
Mo 17.30–20 Uhr • 54,– €/k.E.
21066
Ralf Cornely
17. Juni 2015 (2x, 6 Ustd.)
Mi 15–17.30 Uhr • 54,– €/k.E.
21067
Ralf Cornely
17. Juni 2015 (2x, 6 Ustd.)
Mi 18–20.30 Uhr • 54,– €/k.E.
21068
Piotr Dominik Kochalski
26. Januar 2015 (2x, 6 Ustd.)
Mo 17.30–20 Uhr • 54,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
21069
iPAD – Apples Multitalent
Aufbaukurs
Kurs
Entdecken Sie weitere interessante
Anwendungen, wie Sie mit den richtigen
Apps Informationen sammeln, Texte und
Präsentationen schnell und sicher erstellen können. Oder nutzen Sie das iPad
als Teleprompter und für Vortrags- bzw.
Moderationsnotizen.
Unsere Themen: iTunes-Datenaustauschzentrale; Datensicherung; Cloud-Systeme
und Lösungen; Informationen schnell
sammeln und ablegen; drucken mit dem
iPad; strategisch arbeiten; hilfreiche und
nützliche Apps; soziale Netzwerke und das
iPad.
Voraussetzung: iPad Grundlagen-Kenntnisse.
Min. 3, max. 12 Teilnehmende
Ralf Cornely
21070
20. Mai 2015 (2x, 6 Ustd.)
Mi 18–20.30 Uhr • 54,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Wie bediene ich mein
Tablet/Android?
Kurse
Ein Tablet lässt sich einfach bedienen und
das Internet ist sofort verfügbar, ohne Tastatur und Maus. Verschaffen Sie sich einen
Überblick über die wichtigsten Funktionen
und Dienste und lernen Sie den Google Play
Store mit zahlreichen Apps kennen, die Sie in
Ihrer Arbeit, unterwegs oder in der Freizeit
unterstützen.
Voraussetzung: Bringen Sie bitte Ihr AndroidTablet (Samsung, Acer, Asus, Medion)
inklusive Netzteil mit bzw. laden Sie Ihr
Gerät vorher vollkommen auf. Sie sollten als
Betriebssystem mindestens Version Android
3.2 oder höher installiert haben.
Min. 3, max. 12 Teilnehmende
Kurs für Senioren
Ralf Cornely
21071
5. März 2015 (2x, 6 Ustd.)
Do 15–17.30 Uhr • 54,– €/k.E.
Ralf Cornely
5. März 2015 (2x, 6 Ustd.)
Do 18–20.30 Uhr • 54,– €/k.E.
21072
Ralf Cornely
3. Juni 2015 (2x, 6 Ustd.)
Mi 15–17.30 Uhr • 54,– €/k.E.
21073
Ralf Cornely
3. Juni 2015 (2x, 6 Ustd.)
Mi 18–20.30 Uhr • 54,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
21074
Wie bediene ich einen Computer
mit Windows 7 und Internet?
Einsteigerkurs am Wochenende
Auf vielfachen Wunsch bietet die Volkshochschule noch einmal Windows 7 an.
Inhalte: Sie lernen den Computer und die
wichtigsten Zusatzgeräte kennen; Sie starten
Programme und lernen, wie man seine
Unterlagen so speichert, dass man sie gut
wiederfindet. Sie erfahren, wie Sie gezielt
Informationen im Internet suchen und
Dateien herunterladen können; Sie lernen,
wie Sie elektronische Post (E-Mail) senden
und empfangen; Sie lernen verschiedene
Sicherheitsaspekte kennen.
Voraussetzung: keine.
Entgelt inklusive Schulungsmaterial
Min. 8, max. 13 Teilnehmende
Kourosh Mokhaberi
21075
7./8. März 2015 (17 Ustd.)
Sa 9-16.15 Uhr, So 10-16.30 Uhr • 75,–/45,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
117
EDV/Computeranwendungen
Wie bediene ich einen Computer
mit Windows 8 und Internet?
Einsteigerkurse
Inhalte: Sie lernen den Computer und die
wichtigsten Zusatzgeräte kennen; Sie starten
Programme und lernen, wie man seine
Unterlagen so speichert, dass man sie gut
wiederfindet. Sie erfahren, wie Sie gezielt
Informationen im Internet suchen und
Dateien herunterladen können; Sie lernen,
wie Sie elektronische Post (E-Mail) senden
und empfangen; Sie lernen verschiedene
Sicherheitsaspekte kennen.
Voraussetzung: keine.
Entgelt inklusive Schulungsmaterial
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Kurs
Ralf Walraff
21076
5. März 2015 (6x, 18 Ustd.)
Do 18.30–21 Uhr • 75,–/45,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Wochenendseminar
N.N.
21077
25./26. April (2x, 16 Ustd.)
Sa 9-16 Uhr, So 10-16.30 Uhr • 75,–/45,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Bildungsurlaub
Nevzat Kerman
8. bis 10. Juni 2015 (3x, 18 Ustd.)
Mo 9–14.15 Uhr • 75,–/45,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21078
Umstieg auf Windows 8
Kurs
Inhalte: Voraussetzungen für die Installation;
erste Schritte im System; Windows Aero;
Transparenz-Effekte; dynamische Fenstertechniken; Sofortsuche; Windows-Minianwendungen; Konfiguration wichtiger
Einstellungen (Bildschirm, Peripheriegeräte);
Firewall (Schutzprogramm gegen unerlaubten Zugriff von außen).
Voraussetzungen: Grundkenntnisse am PC.
Min. 7, max. 13 Teilnehmende
Nevzat Kerman
21079
2. März 2015 (3 Ustd.)
Mo 18.30–21 Uhr • 25,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
118
Dateimanagement
– Dateien und Ordner anlegen,
suchen und (wieder)finden
Workshop
Dieser Workshop behandelt die systematische Dateiverwaltung mit dem Explorer
von Windows. Sie erlernen das Anlegen
einer geeigneten Ordnerstruktur und üben
am praktischen Beispiel, wie Sie Ihre bereits
gespeicherten Dateien in diese Struktur „einräumen“ und nicht mehr Benötigtes löschen
können. Weiter wird gezeigt, wie Sie Verknüpfungen zu Ihren Programmen erstellen,
um diese direkt vom Desktop zu starten, und
wie Sie das Startmenü und die Startleiste auf
Ihre Belange zuschneiden können.
Voraussetzung: EDV-Grundkenntnisse wie sie
im Kurs 21075 vermittelt werden.
Min. 5, max. 12 Teilnehmende
Nevzat Kerman
21080
7. Mai 2015 (4 Ustd.)
Do 18–21.15 Uhr • 21,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Kurs
Heribert Steinheuer
16. April 2015 (5x, 15 Ustd.)
Do 17–19.15 Uhr • 62,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Kurs
Heribert Steinheuer
20. Mai 2015 (5x, 15 Ustd.)
Mi 18–20.15 Uhr • 62,– €/k.E.
VHS, Trierer Straße 799, Raum 6
21083
21084
Wochenendseminar
Heribert Steinheuer
21085
13./14. Juni 2015 (2x, 17 Ustd.)
Sa 9-16 Uhr, So 10-16.30 Uhr • 62,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Kurs in den Sommerferien
Heribert Steinheuer
8. Juli 2015 (5x, 15 Ustd.)
Mi 12–14 Uhr • 62,– €/k.E.
Nadelfabrik, Reichsweg 30
21086
Speichern auf USB-Sticks und
Brennen auf CD
Ins Internet mit dem eigenen
Laptop
Workshop
Zum Archivieren und Transportieren von
Daten ist die eingebaute Festplatte nicht
geeignet. Hier gibt es andere Speichermedien. Inhalte: Laufwerkstruktur unter
Windows, Ordner und Dateien erstellen,
umbenennen, löschen; USB-Sticks einsetzen;
CDs unter Windows brennen.
Min. 5, max. 10 Teilnehmende
Hans Casselmann-Staebler
21081
30. April 2015 (4 Ustd.)
Do 17.30-20.45 Uhr • 21,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Kurs
Sie möchten sicher und gekonnt am eigenen
Laptop im Internet unterwegs sein, Informationen suchen und schnell finden? Sie
möchten E-Mails versenden und empfangen
können? Wie sieht es mit einem Virenschutz
aus? Diese und viele andere Fragen werden
praktisch erarbeitet.
Voraussetzungen: Grundlegende EDV-Kenntnisse. Mitbringen eines Laptops inklusive
Netzteil und installiertem Windows–Betriebssystem.
Min. 8, max. 15 Teilnehmende
Ralf Cornely
21087
13. und 14. April 215 (2x, 8 Ustd.)
Mo+Di 9–12.30 Uhr • 35,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Windows 8 am eigenen Laptop
Kompaktkurse
Inhalte: Grundbegriffe der EDV; Einsatzmöglichkeiten und Bedienung eines Laptops;
Grundlagen des Betriebssystems Windows 8.
Der Vorteil dieses Kurses ist, dass Sie alle
Einstellungen mit Ihrem Laptop nach Hause
nehmen können.
Voraussetzungen: Mitbringen eines Laptops inklusive Netzteil und installiertem
Windows-Betriebssystem Windows 8; keine
EDV-Vorkenntnisse notwendig. Sie erhalten
ausführliches Schulungsmaterial.
Min. 8, max. 15 Teilnehmende
Kompaktkurs
Ralf Cornely
21082
2. bis 5. März 2015 (4x, 15 Ustd.)
Mo–Do 9–12.30 Uhr • 62,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
n Sie sich
Wünsche as Sie bei uns
bot, d
rn
ein Ange ? Wir nehmen ge tk
n
ta
e
n
d
o
n
K
fi
.
t
n
nich
tgege
n
e
f
n
u
e
a
g
n
ie
Anregu keiten finden S
h
c
li
g
ö
m
Seite 113
EDV/Computeranwendungen
E-Mails mit dem eigenen Laptop
erstellen
Kurs
Dieses Seminar wird Fragen rund um das
Erstellen, Versenden und Empfangen von
E-Mails beantworten. Zusätzlich erfahren
Sie, wie Anhänge versendet oder gespeichert
und Mails strukturiert in Ordnern abgelegt
und/oder ausgedruckt werden. Das Thema
Sicherheit im Umgang mit Mails, Anhängen
und Spam wird ebenfalls behandelt.
Voraussetzungen: Grundlegende EDV- und
Internet-Kenntnisse, Ihr eigenes Laptop
inklusive Netzteil und installiertem WindowsBetriebssystem, eine bereits vorhandene
E-Mail-Adresse.
Min. 8, max. 15 Teilnehmende
Ralf Cornely
21088
15. und 16. April 2015 (2x, 8 Ustd.)
Mi+Do 9–12.30 Uhr • 35,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
PowerPoint an einem Tag
– am eigenen Laptop
Seminar
Themen: Erstellen von Präsentationen und
Folien; Einstellungen einer Präsentation;
Einfügung von Texten, Bildern und grafischen
Elementen; Animation von Objekten und
Texten; Folien und Begleitmaterial.
Voraussetzungen: sicherer Umgang mit
Windows.
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Heribert Steinheuer
21089
20. Juni 2015 (8 Ustd.)
Sa 10–16 Uhr • 35,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Excel – am eigenen Laptop
Seminar
Themen: Arbeitsmappen, rechnen in Excel
mit Formeln oder Funktionen; Spalten/Zeilen:
einfügen, löschen, kopieren und verändern;
Zellformatierung: Rahmen, Muster, Vorlagen;
Druckbereiche definieren und andere Druckbesonderheiten.
Voraussetzungen: sicherer Umgang mit
Windows.
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Patrick Schmücker
21090
10. März 2015 (3x, 12 Ustd.)
Di 18–21.15 Uhr • 52,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Kombikurse
Kombikurs: Word und Excel 2013
am eigenen Laptop
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
in den Osterferien
Themen in Word: Arbeitsumgebung; Texte;
Textkorrektur; Tabulatoren; Aufzählung und
Nummerierung; Rahmenlinien und weitere
gestalterische Effekte; Dokumentgestaltung:
Seitenränder, Kopf- und Fußzeilen, Seitennummerierung; Tabellen in Word; Dokumentenvorlagen.
Themen in Excel: Arbeitsmappen; rechnen
mit Formeln oder Funktionen; Statistik;
Spalten/Zeilen: einfügen, löschen, kopieren
und verändern; Zellformatierung; Vorlagen;
Druckbereiche; Zellbezüge.
Voraussetzungen: sicherer Umgang mit
Windows und dem Dateimanagement.
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Heribert Steinheuer
21091
30. März bis 2. April 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 9–14.15 Uhr • 95,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Kombikurs: Windows 8,
Dateimanagement, Internet und
Word
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Sie erhalten einen Überblick über Windows 8
und das Verwalten von Laufwerken, Verzeichnissen und Dateien; einen ersten Umgang
mit dem world wide web: Was ist das
Internet? Was ist und wie funktioniert ein
Browser? Einfache Suche im www und
effektiver Einstieg in die Grundlagen des
Textverarbeitungsprogramms Word 2013:
Texte erstellen, drucken, formatieren und
speichern; Seiten gestalten.
Voraussetzung: EDV-Grundkenntnisse, wie
sie im Kurs 21075 vermittelt werden.
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Ralf Ongaro
21092
2. bis 6. März 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 8.30–14 Uhr • 105,–/65,– €, inklusive
Schulungsmaterial
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Kombikurs: Word und Excel 2013
Word und Excel sind aus dem Büroalltag am
Computer nicht mehr wegzudenken. Neben
den Vorteilen der einzelnen Programme gibt
es zahlreiche Werkzeuge, die Word und Excel
verbinden. Lernen Sie beide Anwendungen
von Anfang an kennen.
Themen in Word: die Arbeitsumgebung
einrichten; Texte erfassen und verändern;
Textkorrektur; Tabulatoren; Aufzählung
und Nummerierung. Dokumentgestaltung:
Seitenränder, Kopf- und Fußzeilen, Seitennummerierung, Dokumentenvorlagen;
Themen in Excel: Arbeitsmappen, rechnen
in Excel mit Formeln oder Funktionen;
Spalten/Zeilen: einfügen, löschen, kopieren
und verändern; Zellformatierung: Rahmen,
Muster, Vorlagen; Druckbereiche definieren
und andere Druck-Besonderheiten.
Arbeiten mit gemischten Inhalten (Exceltabellen in Word einbinden).
Sie können sich kostenlos bei unserer
EDV-Beratung unter Telefon 0241 4792-171
informieren.
Voraussetzung: sicherer Umgang mit
Windows.
Min. 6, max. 13 Teilnehmende
Wochenendseminar
Ralf Cornely
21093
14./15. März 2015 (17 Ustd.)
Sa 9-17.15 Uhr, So 10-17 Uhr • 85,–/68,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Patrick Schmücker
22. bis 25. Juni 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 8.30–14 Uhr • 95,–/72,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21094
Kombikurs: Word, Excel und
PowerPoint 2013
Themen in Word: Arbeitsumgebung; Texte;
Textkorrektur; Tabulatoren; Aufzählung
und Nummerierung; Rahmenlinien und
weitere gestalterische Effekte; Dokumentgestaltung: Seitenränder, Kopf- und
Fußzeilen, Seitennummerierung; Tabellen in
Word; Dokumentenvorlagen; Arbeiten mit
gemischten Inhalten (Exceltabellen in Word
einbinden).
Themen in Excel: Arbeitsmappen, das
Organisationsmittel für Tabellen; rechnen mit
Formeln oder Funktionen; Statistik; Spalten/
Zeilen: einfügen, löschen, kopieren und verändern; Zellformatierung: Rahmen, Muster,
Vorlagen; Druckbereiche, Zellbezüge, WennDann-Sonst Funktionen und SVerweis.
Themen in PowerPoint: Es werden alle von
PowerPoint unterstützten Formen der Aufbereitung von Informationen entwickelt und
ausgeführt.
Voraussetzungen: sicherer Umgang mit
Windows und dem Dateimanagement.
Sie erhalten Schulungsunterlagen.
Min. 7, max. 13 Teilnehmende
Kurs
Ralf Walraff
21095
2. März 2015 (8x, 30 Ustd.)
Mo 18–21 Uhr • 105,–/65,– €
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Ralf Cornely
20. bis 24. April 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 8.30–14 Uhr • 105,–/65,– €
21096
Bildungsurlaub/Kompaktseminar in den
Sommerferien
Heribert Steinheuer
21097
6. bis 10. Juli 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 8.30–14 Uhr • 105,–/65,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
119
EDV/Computeranwendungen
Kombikurs: Word 2013 und Excel
2013 – Fortgeschrittene
Wochenendseminar
Der Kurs richtet sich an Teilnehmende, die
regelmäßig Word und Excel anwenden und
Grundlagenkenntnisse beherrschen. Ziel ist
es, sich zeitsparende Techniken und Methoden in Word und Excel anzueignen. Neben
den Vorteilen der einzelnen Programme
erlernen Sie spezielle Funktionen und
Lösungswege im Datenaustausch. Weiterhin
werden neue Funktionen von Excel und Word
2013 erläutert.
Word: Dokument und Formatvorlagen, OleVerknüpfungen, Spalten und Abschnitte,
Nummerierungen und Serienbrieferstellung.
Excel: SVerweis und Pivot-Tabellen,
Diagramme und Bilder einfügen, täglich
nutzbare Funktionen.
Voraussetzungen: sicherer Umgang mit
Windows, Word und Excel.
Min. 5, max. 14 Teilnehmende
Ralf Junglas
21098
20./21. Juni 2015 (2x, 17 Ustd.)
Sa 9–17.15 Uhr, So 10–17 Uhr • 95,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Kombikurs: Word 2013, Excel 2013,
PowerPoint 2013 – Fortgeschrittene
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Sie haben bereits umfangreiche Grundkenntnisse mit Word, Excel oder PowerPoint
gesammelt? In diesem Seminar erfahren Sie,
wie Sie noch einfacher Lösungen entwickeln
können, die Ihre tägliche Arbeit unterstützen. Dabei ist uns wichtig, dass Sie das
Zusammenspiel der drei Softwareprodukte
optimal nutzen.
Word 2013: Formatvorlagen; Dokumentenvorlagen; Nummerierung und Gliederung;
Tabellen, Verzeichnisse und Serienbrief.
Excel 2013: SVerweis und WVerweis;
SummeWenn; Auswertungsfilter; Teilergebnisse; Konsolidierung; Pivot-Tabellen.
PowerPoint 2013: Animationspfade und
Anpassung; strukturierter Aufbau einer
Präsentation; einheitliche Gestaltung der
Folien; Vortrag vor Publikum, Präsentationsmedien.
Voraussetzungen: gute Windowskenntnisse,
Word-, Excel- und PowerPoint-Grundlagenkenntnisse.
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Ralf Cornely
21099
18. bis 22. Mai 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 8.30–14 Uhr • 105,–/65,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
120
LibreOffice
Kurs
LibreOffice ist eine kostenlose Zusammenstellung von Software für Arbeiten im Büro
(Office-Paket). Dazu gehören Programme zur
Textverarbeitung, Tabellenkalkulation,
Präsentation. LibreOffice wird oft als Fortführung von OpenOffice bezeichnet. Mit
erstellten Briefen, Berechnungen und
Präsentationen ist auch ein problemloser
Austausch mit aktuellen Microsoft OfficeProgrammen möglich. In diesem Kurs lernen
Sie die Grundlagen der wichtigsten Module
Writer, Calc und Impress (vergleichbar mit
Word, Excel und PowerPoint) kennen.
Min. 6, max. 13 Teilnehmende
Ralf Walraff
21100
8. Juni 2015 (3x, 12 Ustd.)
Mo 18–21.15 Uhr • 65,–/30,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Hilfen für den praktischen
Büroalltag
Kurs
Im modernen Büroalltag ist der Umgang mit
Word und Excel von großer Bedeutung.
Bürotypische Themen werden verständlich
erläutert. Dabei wird auch das Zusammenspiel von Word und Excel besonders geübt.
Word: Formulare und Formularvorlagen;
Dokumentvorlagen mit Platzhaltern für
Adressen und Falz und Lochmarken; Tipps für
schnellere Dokumenterstellung; Bilder und
Zeichenobjekte;
Excel: Berechnungen mit Funktionen; erstellen von Diagrammen.
Voraussetzung: EDV-Grundlagenkenntnisse.
Min. 6, max. 14 Teilnehmende
Heribert Steinheuer
21101
26. Februar 2015 (5x, 18 Ustd.)
Do 18–21 Uhr • 85,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Bürokommunikation für Assistenz
und Sekretariat mit dem OfficePaket
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Das Office-Packet mit Word, Excel, PowerPoint, Outlook und OneNote bietet in der
EDV-Bürokommunikation hilfreiche Werkzeuge für die Kommunikation zwischen
Management, Sekretariat und Assistenz.
Unternehmen suchen nach Zeitoptimierung
und strategischer Verwaltung von Dokumenten, Tabellen, Terminen und Aufgaben.
Vom optimalen Dateimanagement bis hin
zur Verwaltung der EDV gestützten Bürokommunikation erlernen Sie, wie mit Word,
Excel, PowerPoint, Outlook und OneNote ein
Lösungsmodell entwickelt wird und sofort
umsetzbar ist.
Voraussetzung: Erfahrungen mit dem
Office-Paket; Interesse an Kundenbindung,
Teamwork und Zeitmanagement.
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Ralf Cornely
15. bis 19. Juni 215 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 9–14.15 Uhr • 185,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21102
OneNote 2013 an einem Tag
– Notizen elektronisch verwalten
und finden
Seminar
Notizen ablegen, Verknüpfungen zur Visualisierung von Abläufen oder zur Dokumentation von Arbeitsschritten sind hier
unkompliziert möglich. OneNote hilft, handschriftliche, auf Papier gemachte Informationen durch digitale Ablage zu ersetzen oder
zu verringern. Die in OneNote abgelegten
Daten können in anderen Office-Programmen
(Word, Excel und Outlook) weiterverarbeitet
werden. OneNote eignet sich hervorragend
im Sekretariatsbereich und ist ein wichtiger
Helfer im Projektmanagement. Zugleich kann
OneNote als „Gedankenaufzeichner“ schnell
und sinnvoll genutzt werden.
Voraussetzung: Grundlagen Windows,
Grundkenntnisse in den Office-Anwendungen
Word, Excel und Outlook.
Min. 5, max. 10 Teilnehmende
Ralf Cornely
21103
17. April 2015 (7 Ustd.)
Fr 9–15 Uhr • 37,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Textverarbeitung
Word 2013 – Grundkurs
Kurs
Inhalte: Arbeitsoberfläche: Word-Anwendungsfenster; Grundlagen der Textverarbeitung: Texteingabe, -ausgabe und
-gestaltung; Texte überarbeiten und korrigieren;
Formatieren: Formatierungsebenen,
Zeichen-, Absatz-, Seitenformatierungen;
Dokumentverwaltung; Editierhilfe.
Voraussetzung: EDV-Grundkenntnisse.
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Dipl.-Ing. Jürgen Gensicke
21104
16. April 2015 (4x, 16 Ustd.)
Do 18–21.15 Uhr • 69,–/40,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
EDV/Computeranwendungen
Flyer und Visitenkarten erstellen
Serienbriefe mit Word 2010/2013
Workshop in der Frauenbildungswoche
Flyer sind handlich und informativ. Mit ein
wenig Übung können Sie in Word Flyer oder
Visitenkarten herstellen, ohne auf eine
besondere Layout-Software angewiesen zu
sein. Wer sich einen eigenen Flyer oder eine
Visitenkarte erstellen will, ist eingeladen,
mitzumachen. Voraussetzung: gute Grundkenntnisse in Word
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Anne Benezeder
21105
23. März 2015 (4 Ustd.)
Mo 17.30–20.30 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Workshop
Die Serienbrieffunktion in Word für Windows
erlaubt die besonders rationelle Verarbeitung
von Textdokumenten wie Standardbriefen,
Rundschreiben, Rechnungen, Formularen
oder Etiketten.
Voraussetzung: Grundkenntnisse in Word für
Windows.
In Kooperation mit dem Büro für Ehrenamt
und bürgerschaftliches Engagement der
Stadt Aachen.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Heribert Steinheuer
21107
23. Juni 2015 (2x, 8 Ustd.)
Di 18–21.15 Uhr • 35,–/10,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Flyer erstellen mit Word
an einem Tag
Workshop
Flyer werden meistens quer erstellt und der
Text und die Bilder erscheinen in Spalten.
Damit sich bei jeder Änderung nicht alles
verschiebt, arbeitet man am besten mit
einer erstellten Vorlage. Verschiedene Flyer
werden erstellt. Eigene Texte und Bilder
können gerne mitgebracht werden.
In Kooperation mit dem Büro für Ehrenamt
und bürgerschaftliches Engagement der
Stadt Aachen.
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Ralf Cornely
21106
8. Mai 2015 (6 Ustd.)
Fr 10–15 Uhr • 32,–/10,– € für Teilnehmende
nur mit dem Aachener Ehrenpass.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Große Texte mit Word 2010/2013
Workshop
Das Seminar richtet sich an Interessenten,
die größere Dokumente (wissenschaftliche
Arbeiten, Bücher, Kataloge) eigenständig
erarbeiten und über alle Stadien von der
Ideensammlung bis zur druckfertigen Präsentation betreuen.
Themen: Gliederungsfunktion, Fuß- und
Endnotenverwaltung, Einbindung von
Grafikdateien, dynamische Querverweise,
Index und Verzeichnisse.
Voraussetzung: gute Word-Kenntnisse.
Min. 10, max. 15 Teilnehmende
Heribert Steinheuer
21108
2. Juni 2015 (3x, 12 Ustd.)
Di 18–21.15 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Tabellenkalkulation
Diagramme mit Excel
Workshop in der Frauenbildungswoche
Excel bietet eine Fülle von Diagrammtypen:
Säulen, Linien, Kreise, Balken, Flächen ... .
Welcher Typ ist für welche Daten geeignet?
Wie erstelle ich eine Diagrammvorlage?
Es werden in diesem Kurs Beispiele für verschiedene Diagramme demonstriert. Wenn
Sie einen USB-Stick mitbringen, können Sie
die Übungen zuhause noch einmal nachvollziehen.
Voraussetzung: Grundkenntnisse in Excel
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Marion Link
21109
25. März 2015 (4 Ustd.)
Mi 17–20 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Excel 2013 - Grundlagen
an einem Tag
Seminar
Sie möchten keine komplizierten Formeln und
Datenauswertungen mit Excel ausführen,
sondern „nur“ Daten tabellarisch erfassen,
pflegen, sortieren und ausdrucken und die
Grundrechenarten anwenden. Hier erwerben
Sie die systematischen Grundkenntnisse, die
Ihnen helfen, genau diese Arbeiten mit Excel
durchzuführen.
Inhalte: Daten; Auto-Ausfüllfunktion; Sortierund Filterfunktionen; Tabellen; Zahlformate;
einfache Berechnungen mit den Grundrechenarten.
Voraussetzungen: sicherer Umgang mit der
Windows-Oberfläche sowie mit Maus und
Tastatur.
Min. 8, max. 13 Teilnehmende
Christiane Jenner
21110
24. April 2015 (8 Ustd.)
Fr 10–17.15 Uhr • 35,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
121
EDV/Computeranwendungen
Excel 2013 – Grundkurs
Gezeigt werden: das Erstellen, Formatieren
und Gestalten von Arbeitsblättern; die Verwendung von Formeln, Funktionen und
Bezügen; relative, absolute und gemischte
Adressierungsarten; die Verknüpfung
von mehreren Arbeitsblättern sowie die
Anpassung der Excel-Bedienungsoberfläche
an eigene Bedürfnisse; das Importieren
von Grafiken aus anderen Windowsanwendungen und das Erstellen und Gestalten von
Geschäftsgrafiken (Diagrammen).
Voraussetzung: Windows-Grundkenntnisse.
Alle Veranstaltungen inklusive Schulungsunterlagen
Min. 6, max. 13 Teilnehmende
Wochenendseminar
Jürgen Büscher
21111
18./19. April 2015 (17 Ustd.)
Sa 9–16.15 Uhr, So 10–16.30 Uhr • 78,–/58,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Kurs
Michael Happ
14. April 2015 (5x, 18 Ustd.)
Di 18–21 Uhr • 78,–/58,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Nevzat Kerman
4. bis 7. Mai 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 9–14.30 Uhr • 99,–/79,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Patrick Schmücker
15. bis 18. Juni 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 8.30–14 Uhr • 99,–/79,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
21112
21113
Pivot-Tabellen
21115
Wochenendseminar
Jürgen Büscher
21116
20./21. Juni2015 (17 Ustd.)
Sa 9-17 Uhr, So 10-16 Uhr • 108,–/75,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Umfangreiche Excel-Datenmengen
verarbeiten und gekonnt steuern
Seminar
Lernen Sie Excel als professionelles Analyse-,
Planungs- und Visualisierungswerkzeug
kennen. Nutzen Sie viele Funktionen von
Excel, die helfen, schnell und sicher große
Excel-Tabellen auszuwerten. Erfahren Sie,
wie mit Hilfe von Diagrammen ein visueller
Überblick der gewünschten Daten erstellt
werden kann.
Detaillierte Themen finden Sie im Internet
unter www.vhs-aachen.de
Min. 5, max. 12 Teilnehmende
Ralf Cornely
21117
20. März 2015 (8 Ustd.)
Fr 9–16.15 Uhr • 55,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Kassenbuch mit Excel 2013
21114
Excel 2013 – Aufbaukurs
in kleinen Gruppen
Nach einer Einführung in das Thema werden
folgende Inhalte behandelt: Sortieren,
Filtern (Auto- und Spezialfilter), Teilergebnisse, Konsolidierung im Vergleich zur 3DKalkulation, PivotTable und PivotCharts.
Nicht weniger wichtig ist das Benutzen von
Funktionen. Nach einer Wiederholung und
Vertiefung der Bezugstechniken werden
insbesondere Wenn- und SVerweis-Funktion
besprochen und deren Anwendung an
praktischen Beispielen demonstriert.
Abgerundet wird das Seminar mit den
Einsatzmöglichkeiten von Steuerelementen
und dem wichtigen Thema Dokumentschutz.
Voraussetzung: Teilnahme am Excel-Grundkurs oder entsprechende Vorkenntnisse und
praktischer Umgang mit Excel
max. 8 Teilnehmende
Veranstaltung inklusive Schulungsunterlagen
Min. 5, max. 8 Teilnehmende
122
Bildungsurlaub/Kompaktwoche
Ralf Junglas
4. bis 8. Mai 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo–Fr 8.30–14 Uhr • 179,–/125,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Workshop
Ein konkretes Projekt in Excel erstellen
bedeutet, eine Tabelle oder Mappe mit allen
Inhalten so zu entwerfen, dass man später
dieses Projekt nur noch benutzten muss. Die
Vorgehensweise vom Entwurf zum fertigen
Projekt soll anhand des Beispiels eines
Kassenbuchs verdeutlicht werden, das man
später privat, beruflich oder auch im Verein
nutzen kann.
Inhalte: Tabellen erstellen und formatieren, Kalkulationen durchführen, Formeln
für automatische Berechnungen erzeugen,
Tabellen verknüpfen, Funktionen verwenden,
Vorlagenmappe erstellen.
Voraussetzungen: Grundlagenkenntnisse in
Excel.
Min. 5, max. 12 Teilnehmende
Heribert Steinheuer
21118
1. Juni 2015 (4 Ustd.)
Mo 18–21.15 Uhr • 20,–/10,– €, für Teilnehmer
mit dem Aachener Ehrenpass
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Workshop
Pivot-Tabellen dienen zur Komprimierung
von mittleren bis großen Datenmengen. Am
Beispiel eines Haushaltsbuches wird hier dargestellt, wie der Benutzer die Möglichkeiten
dieses Excel-Werkzeugs nutzen kann. Der
Workshop richtet sich an fortgeschrittene
Excel-Benutzer, die bisher nicht oder nur
wenig mit Pivot-Tabellen arbeiten.
Min. 5, max. 13 Teilnehmende
Ralf Junglas
21119
18. Mai 2015 (4 Ustd.)
Mo 18–21.15 Uhr • 20,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Kaufmännisches Rechnen
mit Excel 2013
Wochenendseminar
Freuen Sie sich auf zwei spannende ExcelTage und lassen Sie sich überraschen,
wie einfach es ist, kaufmännische Fragen
von Excel lösen zu lassen. Es erwarten Sie
Themen wie ABC-Analyse, Break-Even-Berechnung, Deckungsbeitrag, Eigenfertigung/
Fremdbezug, Finanzierung, Investitionsrechnung, Kalkulation, optimale Bestellmenge,
Trendermittlung, Umsatzanalyse, Was-wärewenn-Szenarien, Wirtschaftlichkeits-Kennziffern. Kommen Sie mit Ihrem Excel-Grundlagenwissen zu uns und werden Sie zum
Excel-Anwendungsprofi.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Jürgen Büscher
21120
30./31. Mai 2015 (14 Ustd.)
Sa+So 10–16 Uhr • 56,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum wird noch
bekanntgegeben.
VBA für Excel (in kleiner Gruppe)
Wochenendseminar
Excel ist ein sehr mächtiges Programm,
hat aber auch seine Grenzen. Möchten
Sie lästige und zum Teil sehr aufwendige
Routineaufgaben automatisieren? Oder
komfortable Oberflächen entwickeln, mit
denen fehlerhafte Eingaben vermieden
werden? In diesem Kurs werden die Grundlagen in Excel VBA gelegt.
Keine Angst vorm Programmieren: Vorkenntnisse sind nützlich, werden aber nicht
vorausgesetzt.
Min. 8, max. 10 Teilnehmende
Ralf Junglas
21121
29./30./31. Mai 2015 (20 Ustd.)
Fr 16–21 Uhr, Sa 9–17 Uhr, So 10–14 Uhr
135,–/95,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
EDV/Computeranwendungen
Datenbanken
Datenbanken mit Access 2013
– Grundlagen
Mitglieder, Kunden, Waren: Datenverwaltung
unter Windows bedeutet immer häufiger
Einsatz von MS-Access. Themen: Anlage von
Datenbanken, einfache Übersetzung von
Datenbankabfragen, Entwurf von Layout (in
Form von Berichten, Listen, Diagrammen) zur
Präsentation Ihrer Daten.
Voraussetzung: Gute Windowskenntnisse
und Kenntnisse in einem Anwendungsprogramm wie Textverarbeitung mit Word.
Alle Veranstaltungen inklusive Schulungsunterlagen.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Kurs
Heribert Steinheuer
21122
15. April 2015 (5x, 20 Ustd.)
Mi 18–21.15 Uhr • 65,–/45,– €
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Michael Happ
3. bis 6. August 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 9–14.15 Uhr • 95,–/65,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21123
Entwerfen, gestalten,
zeichnen, präsentieren
PowerPoint 2013 an einem Tag
Wochenendseminar
In diesem Kurs lernen Sie von der Eingabe
und Gestaltung von Texten und Bildern bis
zum Vorführen am Beamer, eine einfache
Präsentation zu entwickeln und dabei von
Anfang an systematisch, zeitsparend und
nervenschonend mit PowerPoint zu arbeiten.
Sie werden grundlegende Formatierungen
über den Folienmaster vornehmen, Fußzeilen
einfügen und ausprobieren, wie man Texte
und Bilder passend zum Vortrag einblendet.
Weitere Informationen finden Sie unter
www.vhs-aachen.de.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Christiane Jenner
21124
7. März 2015 (8 Ustd.)
Sa 10–17.15 Uhr • 35,–/10,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
PowerPoint 2013
Moderne Vorträge können mit Unterstützung
von PowerPoint zu visuellen Erlebnissen
ausgebaut werden. Mittels der Grundlagenkenntnisse erstellen Sie schnell und sicher
Folien mit multimedialen Inhalten wie Filmen,
Bildern oder Musikstücken. Ebenso erlernen
Sie das Einfügen von Formen, Texten und
deren Gestaltung.
Kursinhalte: Einführung in die Programmoberfläche, systematische Präsentationserstellung mit Folienlayouts, Aufzählungen
ein- und abstellen, gliedern und formatieren,
Bilder einfügen und genau positionieren,
Grundlagen der Präsentationsformatierung
über den Master, Speicher- und Druckoptionen, Folienübergänge und Animationen,
Visualisierung mit Formen, SmartArt Grafiken
und Diagrammen, Datenimport aus Excel.
Voraussetzungen: Grundlagenkenntnisse
am PC.
Die vermittelten Kenntnisse ermöglichen die
Teilnahme am ECDL-Prüfungsprogramm.
Sie haben die Möglichkeit, nach Abschluss
der Seminare eine ECDL-Prüfung in PowerPoint zu absolvieren. Bitte melden Sie sich
bis spätestens 10 Tage vor dem jeweiligen
Seminar unter Telefon: 0241 4792-161, damit
wir die Formalitäten und Zeiten dazu klären
können.
Voraussetzungen: Grundlagenkenntnisse
am PC
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Kurs
Heribert Steinheuer
21125
9. März 2015 (4x, 15 Ustd.)
Mo 18–21 Uhr • 77,–/52,– €
Wochenendseminar
Ralf Cornely
21126
13./14. Juni 2015 (14 Ustd.)
Sa 9-17 Uhr, So 10-15 Uhr • 77,–/52,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Prezi
– die neue Art zu präsentieren
Wochenendseminar
Präsentationen sind ein beliebtes Hilfsmittel
in allen Berufssparten und gesellschaftlichen
Anlässen geworden. Umso wichtiger ist es,
sich aus der Masse hervorzuheben. Bringen
Sie mit Prezi Ihre Inhalte in regelrechte
Präsentationslandschaften, um einen in Erinnerung bleibenden Vortrag zu schaffen.
Kursinhalte: Einsatzgebiete von Prezi; online
oder offline im Team arbeiten; Präsentation
mit Rechten ausstatten; grundlegende
Editiermöglichkeiten; Formatieroptionen
von Texten; einfügen von Bildern/Grafiken,
Videos; Präsentationen exportieren; aufzeigen unterschiedlicher Darbietungswege.
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Nevzat Kerman
21127
25. April 2015 (8 Ustd.)
Sa 10–17.15 Uhr • 35,–/20,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Präsentationen mit iPad oder
Android-Pad erstellen und halten
Wochenendseminar
Ob Android-Tablet oder iPad, beide sind in
der modernen Präsentationswelt unverzichtbare Helfer. Welche Apps helfen bei der
Erstellung einer Präsentation? Wie verbinde
ich mein Tablet mit dem Beamer? Diese und
viele weitere Fragen werden im Seminar
gelöst. Detaillierte Themen finden Sie im
Internet unter www.vhs-aachen.de
Voraussetzung: Tablet-Grundlagen-Kenntnisse; eigenes Tablet mit aktuellem Betriebssystem; falls vorhanden: Anschlussadapter
für Beamer (VGA, HDMI).
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Ralf Cornely
21128
18. April 2015 (6 Ustd.)
Sa 10–15 Uhr • 39,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
MS-Project
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Inhalte: Oberfläche von Project 2013;
Definition eines Projektes, Voreinstellungen;
Projekt- und Ressourcenkalender; erfassen
von Vorgängen und Vorgangsbeziehungen;
ermitteln des kritischen Pfades; die TimelineÜbersicht; Balken- und Netzplan-Diagramme;
Ansichten, Tabellen filtern, Pufferzeiten;
Meilensteine nutzen; Planung und Steuerung
von Ressourcen; Projektverfolgung, Terminplanungsverfahren; Berichte und Auswertungen; Tipps und Hilfen.
Voraussetzungen: sicherer Umgang mit
Windows und dem Dateisystem.
Min. 5, max. 10 Teilnehmende
Ralf Cornely
21129
16. bis 18. November 2015 (3x, 21 Ustd.)
Mo–Mi 10–17 Uhr • 280,– €/k.E.
regioIT, Lombardenstraße 24, Raum 302
123
EDV/Computeranwendungen
Bild-, Video- und
Musikbearbeitung
Videofilmen und schneiden mit
Magix Video deluxe
Wochenendseminar
Ob Urlaubsaufnahmen, Dokumentationen
oder das Filmen von Feierlichkeiten, mit den
richtigen Tipps und Tricks gelingen Ihnen
ungewohnt gute Aufnahmen.
Nach einem Briefing geht es inklusive Ausrüstung nach draußen, um die Aufnahmen bei
praxisgerechten Bedingungen durchzuführen. Anschließend wird das Material auf den
PC übertragen, ausgewertet, vertont, mit
Titeln versehen und geschnitten.
Bitte Videoausrüstung (Videokamera, Netzteil/Ladegerät, Akku, Firewire-/USB-Kabel,
Handbuch, evtl. Stativ) und Aufnahmemedien (Kassette, Speicherkarte) für etwa
eine Stunde Film mitbringen.
Voraussetzung: gute Windowskenntnisse.
Bitte geben Sie bei der Anmeldung Ihre
E-Mail-Adresse an, da der Dozent Ihnen vor
Kursbeginn weitere Informationen zukommen lassen wird.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Nevzat Kerman
21130
30./31. Mai 2015 (11 Ustd.)
Sa 9-15 Uhr, So 10-14 Uhr • 75,–/45,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Final Cut Pro
Wochenendseminar
Final Cut Pro ist Apples professionelles Werkzeug für die Videoproduktion und der industrielle Standard für Film und Fernsehen. Final
Cut Pro wurde von Grund auf erneuert und
bietet beeindruckendes Tempo, noch bessere
Qualität und mehr Flexibilität bei der Postproduktion. Ihre Medien sind dank der neuen
Medienverwaltung immer bestens organisiert
und lassen sich leistungsstark zu beeindruckenden Filmen zusammenstellen. Dank des
revolutionären Videoschnitts basierend auf
dem Timeline-Konzept arbeiten Sie nun noch
effizienter und nutzen Sie fantastische Effekte, Übergänge und Audiowerkzeuge und
verleihen Sie Ihren Filmen mit der intuitiven
Farbkorrektur einen einzigartigen Look.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Piotr Dominik Kochalski
21131
27./28. Februar/1. März 2015 (15 Ustd.)
Fr 16.45–20 Uhr, Sa 9–14 Uhr, So 10–14 Uhr
165,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
124
Audioverwaltung mit iTunes und
Windows Media Player
Seminar
Neben dem Datenaustausch zwischen
Geräten wie PC, Laptop, MP3-Player und
Handy erlernen Sie mittels der kostenlosen
Programme Mediaplayer von Microsoft
und iTunes von Apple, wie sie Musikstücke
verwalten, zum Brennen vorbereiten, in
Abspiellisten ordnen oder in bestimmte
spezielle Dateiformate konvertieren. Zusätzlich erläutern wir am kostenlosen Programm
Audacity, wie Musikstücke nachträglich
bearbeitet werden können. Dabei ist ein
wichtiges Thema, wie alte Medien (Platten
oder Musikkassetten) für den digitalen Einsatz umgewandelt und aufbereitet werden.
Voraussetzung: grundlegende Kenntnisse im
Umgang mit Windows.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Nevzat Kerman
21132
24. April 2015 (8 Ustd.)
Fr 14–21.15 Uhr • 35,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Fotobuch (mit Gutschein)
– Individuell gestalten
Persönlich gestaltete Fotobücher sind das
Trendprodukt im Bereich der digitalen
Fotografie. Schritt für Schritt wird vermittelt,
wie ein Fotobuch angelegt und bestellt wird.
Mit einem Gutschein im Wert von 26,95 €
für ein professionell gedrucktes Fotobuch
können Sie sich Ihr erstes Fotobuch kostenfrei bestellen.
Voraussetzungen: PC-Grundkenntnisse.
Bitte die zu verarbeitenden Fotos auf CD
oder USB-Stick mitbringen.
Gebühr inklusive Fotobuchgutschein.
Min. 5, max. 12 Teilnehmende
Workshop
Nevzat Kerman
21133
25. Februar 2015 (2x, 8 Ustd.)
Mi 17.30–20.45 Uhr • 45,–/20,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Workshop
Nevzat Kerman
6. März 2015 (6 Ustd.)
Fr 15–20 Uhr • 35,–/20,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
21134
Workshop
Nevzat Kerman
21135
14. April 2015 (2x, 8 Ustd.)
Di 18–21.15 Uhr • 45,–/20,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum wird noch
bekannt gegeben
Workshop in den Sommerferien
Nevzat Kerman
7. August 2015 (6 Ustd.)
Fr 15–20 Uhr • 35,–/20,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
21136
Photoshop me
Workshop
Haben Sie digitale Fotos, die vielleicht
nicht so ganz optimal sind, und wollen
Sie diese mit einfachen Tricks verbessern?
Oder möchten Sie vorhandene Bilder durch
einfache Montagen verfremden? Dann
kommen Sie zu Photoshop me! Bei diesem
Kurs bekommen Sie fachkundige Unterstützung. Direkt am Rechner und mit Ihren
eigenen Bildern lernen Sie, wie Sie Ihrem Ziel
mit einfachen Schritten und dem Programm
Photoshop näherkommen.
Voraussetzung: PC-Grundlagenkenntnisse,
keine Bildbearbeitungskenntnisse.
Min. 7, max. 12 Teilnehmende
Ralf Walraff
21137
2. Juni 2015 (2x, 8 Ustd.)
Di 18–21.15 Uhr • 35,–/25,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Foto-/Bildbearbeitung
Frauenbildungswoche
Wer immer schon einmal seine Fotos verschönern wollte, rote Augen retouchieren,
überbelichtete oder zu dunkle Fotos korrigieren, Farben verbessern oder überflüssige
Bildelemente entfernen möchte, der ist bei
diesem Workshop richtig.
Voraussetzung: gute PC-Kenntnisse
Min. 7, max. 12 Teilnehmende
Anne Benezeder
21138
25. März 2015 (4 Ustd.)
Mi 17–20 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Einführung in Gimp
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Wer eine Digitalkamera besitzt, möchte seine
Bilder oft auch nachbearbeiten. Hierzu bietet
sich das kostenlose Gimp-Programm für
Windows an.
Inhalte: Werkzeuge – Fenster und Menüs –
Bilder einrichten, drucken und speichern;
Bilder optimieren; Bildretusche; Ebenen und
Masken; Bildcollagen.
Voraussetzungen: sicherer Umgang mit
Dateien und Ordnern sowie Windows- und
Fotogrundkenntnisse. Nach diesem Seminar
kann auf Wunsch die ECDL-Prüfung abgelegt
werden. Dabei entstehen zusätzliche Kosten.
Min. 5, max. 12 Teilnehmende
Ralf Walraff
21139
29. Juni bis 1. Juli 2015 (3x, 18 Ustd.)
Mo–Mi 8.30–14 Uhr • 90,–/60,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
EDV/Computeranwendungen
Professionelle digitale
Bildbearbeitung
mit Photoshop CS6/CC
Photoshop Elements
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Adobe Photoshop Elements ist ein Bildbearbeitungsprogramm, das auch für Einsteiger/
innen viele Funktionen bietet. Es ist sozusagen der kleinere Bruder von Adobe Photoshop CS und ist so angelegt, dass auch
unerfahrene Nutzer Korrekturen anwenden
können.
Voraussetzung: Grundlagen der EDV, Mausbedienung
Min. 7, max. 12 Teilnehmende
Anne Benezeder
21140
1. bis 3. Juni 2015 (3x, 18 Ustd.)
Mo–Mi 8.30–14 Uhr • 90,–/60,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Photoshop CS6 – Grundkurs
Kurs
Der Kurs bietet einen professionellen Einstieg
in die digitale Bildbearbeitung.
Inhalte: Programmoberfäche, Werkzeuge
und Paletten, Auswahlen erstellen,
Bildoptimierung, durch Helligkeit und
Kontrast, Farbbalance, aufhellen und abdunkeln, Effekte, Rote-Augen-Effekt, Verläufe,
einbringen von Text, arbeiten mit der Ebenentechnik, einfache Montage.
Voraussetzung: Gute PC-Kenntnisse,
Windows und mindestens ein Anwenderprogramm wie Word.
Der Kurs ist als Fortbildungsveranstaltung
für Mitglieder der Architektenkammer NRW
anerkannt.
Min. 7, max. 14 Teilnehmende
Anne Benezeder
21141
3. März 2015 (4x, 15 Ustd.)
Di 18–21.05 Uhr • 75,–/55,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Photoshop CS6 – Aufbaukurs
Kurs
Inhalte: Schnittmasken; Licht und Schatten;
Optimierung von Gegenlichtaufnahmen;
arbeiten im Maskierungsmodus; Porträts und
deren Optimierung; Auswahlen speichern
und erweitern; Panoramafotos mit Photomerge.
Der Kurs wird am iMac durchgeführt. Aufgrund der identischen Programmoberfläche
auch für Windows-Anwender geeignet.
Voraussetzungen: Photoshop-Grundlagenkenntnisse.
Der Kurs ist als Fortbildungsveranstaltung
für Mitglieder der Architektenkammer NRW
anerkannt.
Min. 7, max. 14 Teilnehmende
Anne Benezeder
21143
5. Mai 2015 (3x, 11 Ustd.)
Di 18–21.05 Uhr • 55,–/35,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Photoshop CS6 – Mittelkurs
Kurs
Wer Grundkenntnisse in Photoshop hat, kann
hier anhand der Themen Effekte, Ebenenmasken, Verlaufsmasken, Ebenstile, arbeiten
mit Pfaden, Kantenverbesserung, Füllebenen, komplexe Montagen seine Kenntnisse
vertiefen.
Der Kurs wird am iMac durchgeführt. Aufgrund der identischen Programmoberfläche
auch für Windows-Anwender geeignet.
Voraussetzungen: Photoshop-Grundlagenkenntnisse.
Der Kurs ist als Fortbildungsveranstaltung
für Mitglieder der Architektenkammer NRW
anerkannt.
Min. 7, max. 14 Teilnehmende
Anne Benezeder
21142
14. April 2015 (3x, 11 Ustd.)
Di 18–21 Uhr • 55,–/35,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
n Sie sich
Wünsche as Sie bei uns
bot, d
rn
ein Ange ? Wir nehmen ge tk
n
ta
e
n
d
o
n
K
fi
nicht
egen.
gen entg den Sie auf
n
u
g
re
n
A
eiten fin
möglichk 113
e
it
e
S
Die VHS Aachen bietet eine
Fortbildung Professionelle digitale Bildbearbeitung mit Photoshop
(insgesamt 96 Unterrichtsstunden) an.
Die Fortbildung ist in vier Module unterteilt,
die so konzipiert sind, dass auf der Basis des
Grundlagenmoduls jedes weiterführende
Modul besucht werden kann.
Bei einer Teilnahme an mindestens drei
Modulen erhalten Sie ein aussagekräftiges
Zertifikat.
Die Kurse werden am iMac durchgeführt.
Aufgrund der identischen Programmoberfläche sind die Kurse auch für
die Windows-Anwendung geeignet.
Die folgenden Seminare sind als Fortbildungsveranstaltung für Mitglieder der
Architektenkammer NRW anerkannt.
E-Mail: edv-beratung@mail.aachen.de
Photoshop CS6/CC
– Grundlagen (Modul 1)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Das Modul 1 bietet einen professionellen
Einstieg in die digitale Bildbearbeitung und
gleichzeitig in die vierteilige PhotoshopReihe. Schwerpunktthemen: Grundlagen
von Photoshop; Arbeit mit Masken, Ebenen
und Kanälen, freistellen von Bildelementen;
einfache Bildmontage; wichtige Werkzeuge
und ihre Möglichkeiten; Korrektur- und
Retuschetechniken; Einsatz von Basis-Filtern;
Grundlagen des Farbmanagements und
Dateiformate.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Ralf Walraff
21144
16. bis 19. März 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 9–14.30 Uhr • 119,–/80,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Photoshop CS6/CC
– Professionelle Optimierung
digitaler Bilder (Modul 2)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Modul 2 vermittelt alles über die Digitalisierung und Optimierung des Bildmaterials bis
hin zur fotorealistischen Druckausgabe.
Schwerpunktthemen: CS6-Grundlagen für die
Bildoptimierung, Optimierungswerkzeuge;
Bildverbesserung durch Masken, Ebenen und
Kanälen; Korrektur- und Retuschetechniken;
Einsatz von Filtern zur Bildoptimierung;
Automatisierung mit Aktionen; Farbmodelle
und Bildauflösung; Bildanforderungen
für Webseiten, PowerPoint und Druck;
optimiertes Farbmanagement.
125
EDV/Computeranwendungen
Min. 7, max. 10 Teilnehmende
Ralf Walraff
21145
20. bis 23. April 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 9–14.30 Uhr • 119,–/80,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Photoshop CS6/CC
– Ebenen – Kanäle – Pfade
(Modul 3)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
In Modul 3 lernen Sie, die drei professionellen Säulen von Photoshop zu beherrschen.
Ebenen/ Kanäle/Pfade sind mächtige und
zugleich komplexe Photoshop-Funktionen.
Sie bilden die Grundlage für die Erstellung
professioneller Projekte.
Schwerpunktthemen: Farb- und Alphakanäle,
Vollfarbenkanäle; Pfadtechniken; Beschneidungspfade; EPS-Dateiformat; Ebenenstile;
Füll- und Formebenen; Einstellungsebenen;
Ebenenmasken; Beschnittgruppen; Textebenen.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Ralf Walraff
21146
18. bis 21. Mai 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 9–14.30 Uhr • 119,–/80,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Photoshop CS6/CC
– Werkzeuge und PhotoshopSpecials – kleine Gruppe (Modul 4)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Das vierte Modul bildet das Sahnehäubchen
der vierteiligen Photoshopreihe und gibt
einen Einblick in die Spezialbereiche von
Photoshop CS6.
Schwerpunktthemen: Werkzeuge spezial;
HDR Simulation und HDR Pro (reale HDRBearbeitung), Perspektive; Panoramaumsetzung; Arbeit mit Formgittern; Aktionen
und Stapelverarbeitung; RAW-Bildbearbeitung; Metadaten; Bridge und MiniBridge;
Gif-Format und -Animation; Grundlagen der
einfachen Arbeit mit Filmmaterial.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Ralf Walraff
21147
22. bis 24. Juni 2015 (3x, 18 Ustd.)
Mo–Mi 9–14.30 Uhr • 130,–/90,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
126
Adobe Lightroom 5
InDesign CS6 – Grundlagen
Wochenendseminar
Lightroom ist das Archivierungssystem für
Bilder von Adobe. Wie man schnell und
übersichtlich Bilder verwalten und gleichzeitig bearbeiten kann, zeigt dieser Kurs. Ein
Schwerpunkt ist dabei die RAW-Entwicklung.
Weitere Themen sind die langfristige Bildverwaltung, die sichere Bildarchivierung mittels
DNG-Daten und die Möglichkeiten von
nachträglichem GPS-Tagging, Diashow und
der Webgalerie.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Ralf Walraff
21148
12./13. Juni 2015 (2x, 12 Ustd.)
Fr 16–20 Uhr, Sa 10–16.15 Uhr • 82,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Erfahren Sie mehr über die rahmenorientierte
Arbeitsweise dieses Grafik- und LayoutProgramms, das sich für die Erstellung von
Anzeigen, Flyern, Geschäftsausstattungen
und insbesondere mehrseitigen Produkten
wie Broschüren und Katalogen im Agenturund Verlagsalltag immer wieder bewährt.
Voraussetzung: Kenntnisse der Druckvorstufe, sicherer Umgang mit dem Computer
und einem aktuellen Betriebssystem wie
Windows 7 oder Mac OS X.
Der Kurs wird am iMac durchgeführt.
Aufgrund der identischen Programmoberfläche ist er auch für die Windowsanwendung geeignet.
Das Seminar ist als Fortbildungsveranstaltung für Mitglieder der Architektenkammer
NRW anerkannt.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
VHS, Peterstraße 21.25, Raum 324/325
Kurs
Reiner Bergmann
21151
21. Mai 2015 (4x, 18 Ustd.)
Do 18–21 Uhr • 98,–/65,– €
Photoshop und 3D-Druck
Wochenendseminar
Aus Bildern werden 3D-Objekte, die mittels
3D-Drucker „anfassbar“ hergestellt werden
können. Sie erstellen mittels Photoshop 3DObjekte und bereiten diese für den 3D-Druck
vor. Zusätzlich erfahren Sie, wie Daten fachgerecht in 3D-Druckdaten verwandelt und
geprüft werden. Zum Schluss übergeben Sie
die Dateien an den 3D-Drucker. Das Seminar
bietet einen praktischen Leitfaden von der
Idee in 2D zum fertig gedruckten 3D-Modell.
Erleben Sie, wie nah 3D-Design, Kunst und
technisches Wissen zusammenfließen.
Voraussetzung: grundlegende Kenntnisse in
Photoshop oder Photoshop Elements.
Min. 7, max. 14 Teilnehmende
Anne Benezeder, Ralf Walraff,
Ralf Cornely
21149
8. März 2015 (6 Ustd.)
So 10–15 Uhr • 35,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Illustrator CS6
Wochenendseminar
Illustrator ist eine sehr leistungsfähige
Vektorgrafik-Software. Zeitsparende Funktionen und nahtlose Integration mit Adobe
Photoshop, ImageReady und PageMaker
sowie Drag-and-Drop-Verbindung mit Microsoft Office und anderen Grafikanwendungen
machen es leicht, herausragende Grafiken
für den Druck, Präsentationen und das Web
zu erstellen. Voraussetzungen: Fit im Umgang mit dem PC oder Mac.
Das Seminar ist als Fortbildungsveranstaltung für Mitglieder der Architektenkammer
NRW anerkannt.
Min. 8, max. 10 Teilnehmende
Anne Benezeder
21150
23./24./25. Oktober 2015 (18 Ustd.)
Fr 16–20 Uhr, Sa 9–16 Uhr, So 10–14 Uhr
98,–/65,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Reiner Bergmann
13. bis 16. April 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 9–14.30 Uhr • 145,– €/k.E.
21152
InDesign CS6 – Aufbauseminar
Typografie (Modul 2)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
InDesign bietet zahlreiche Möglichkeiten, um
Sie zu unterstützen und Ihre Arbeit effizienter zu gestalten – besonders im Umgang
mit umfangreichen Dokumenten. Der Kurs
befasst sich hierbei vertiefend mit den
Typografiemöglichkeiten im Einzelnen, mit
Formaten und verschiedenen Automatisierungsmöglichkeiten sowie der Aufbereitung
für die Produktion.
Voraussetzung: Teilnahme am Grundlagenseminar oder vergleichbare Grundkenntnisse
in InDesign. Der Kurs wird am iMac durchgeführt. Aufgrund der identischen Programmoberfläche auch für Windows-Anwender
geeignet.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Reiner Bergmann
21153
15. bis 18. Juni 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 9–14.30 Uhr • 145,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
EDV/Computeranwendungen
CAD – Computerunterstütztes Zeichnen
Bei einer erfolgreichen Teilnahme an mindestens drei Modulen der Fortbildungsreihe zum
Thema CAD erhalten Sie ein aussagekräftiges
Zertifikat. Mit einem Bildungsscheck/einer
Bildungsprämie können Sie 50 % der Kosten
sparen. Diese müssen vor der Kursbuchung
ausgestellt werden und als Weiterbildungsziel CAD enthalten. Sie können mehrere
einzelne Kurse zu diesem Thema, auch mit
unterschiedlichen Kursnummern buchen.
Die Kursbuchungen müssen jedoch zusammen erfolgen. Bei Fragen zu Bildungsscheck
oder Bildungsprämie wenden Sie sich
bitte an die Bildungsberatung, die auch die
Bildungsschecks/Bildungsprämien ausstellt,
Telefon: 0241 4792-162.
Einstieg in AutoCAD 2015
– Modulreihe
An konkreten Beispielen werden folgende
Fertigkeiten am Beispiel des CAD-Standards
AutoCAD vermittelt: Einrichten der Zeichnungsumgebung; Zeichnungselemente und
ihre Bearbeitungsmöglichkeiten; Veränderungen von Zeichnungen; Eingabe von
Koordinaten; benutzen der Zeichnungshilfen:
Fang, Raster, dynamische Eingabe, Objektfang; erstellen und benutzen von Vorlagenzeichnungen; Bemaßung und Beschriftung;
maßstabsgerechtes Drucken (plotten) im
Layoutbereich; effiziente Zeichentechniken;
Erstellung eigener Blöcke.
Voraussetzung: gute Windows-Grundkenntnisse.
Alle Veranstaltungen inklusive Schulungsunterlagen.
Die Seminare sind als Fortbildungsveranstaltung für Mitglieder der Architektenkammer
NRW anerkannt.
Min. 6, max. 14 Teilnehmende
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Ralf Cornely
21154
16. bis 19. März 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 9–14.30 Uhr • 139,–/85,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Kurs
Thomas Krifft
21155
6. Mai 2015 (5x, 20 Ustd.)
Mi 18–21.15 Uhr • 115,–/80,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Wochenendseminar
Ralf Ongaro
29./30./31. Mai 2015 (3x, 20 Ustd.)
Fr 16.45–21 Uhr, Sa 9–16.15 Uhr,
So 10–16.15 Uhr • 115,–/80,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
21156
AutoCAD 2015 – Aufbauseminar
in kleiner Gruppe (Modulreihe)
Es werden die Themen aus den Grundlagenseminaren vertieft und weiterführend zusätzliche Möglichkeiten zur effektiveren Arbeit
mit AutoCad vorgestellt.
Inhalte: Blockerstellung; Attributsdefinition
(Erstellung eines Zeichnungskopfes); auslesen der Attribute (Beispiel Stücklisten);
Daten nach Excel exportieren; Tabellen und
Tabellenstile erstellen; Zeichnungen maßstäblich plotten; benutzerdefinierte Koordinatensysteme; Umgang mit Referenzen;
Anpassungen von Menü, Werkzeugkästen
und Befehlen.
Voraussetzung: Teilnahme am AutoCADGrundlagenseminar oder entsprechende
Vorkenntnisse.
Alle Veranstaltungen inklusive Schulungsunterlagen. Das Seminar ist auch als Fortbildungsveranstaltung für Mitglieder der
Architektenkammer NRW anerkannt.
Min. 5, max. 8 Teilnehmende
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Kurs
Ralf Ongaro
21157
25. Februar 2015 (5x, 20 Ustd.)
Mi 18–21.15 Uhr • 165,–/80,– €
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Ralf Cornely
21158
27. bis 30. April 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 9.30–14.30 Uhr • 195,–/85,– €
Wochenendseminar
Ralf Ongaro
19./20./21. Juni 2015 (3x, 20 Ustd.)
Fr 16.45–21 Uhr, Sa 9–16.15 Uhr,
So 10–16.15 Uhr • 165,–/80,– €
21159
3D mit AutoCAD 2015,
inklusive 3D-Drucken in kleiner
Gruppe (Modulreihe)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Drei Dimensionen beim Planen und Konzipieren: Erstellen einfacher räumlicher Gebilde
bis hin zu Maschinenbauteilen; Körper in
normgerechte Zeichnungen umwandeln und
ausdrucken; Einblick in das Rendering und
in die Visualisierung; plotten im Layout und
Editierbefehle in 3D. Zum Abschluss wird ein
gemeinsam erstelltes Gebäude, auf einem
3D-Drucker ausgegeben.
Voraussetzung: AutoCAD-Grundkenntnisse.
Das Seminar ist als Fortbildungsveranstaltung für Mitglieder der Architektenkammer
NRW anerkannt.
Min. 5, max. 8 Teilnehmende
Ralf Cornely
21160
27. bis 29. Mai 2015 (3x, 24 Ustd.)
Mi 9–16.15 Uhr • 235,–/95,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Autodesk Architecture 2015
Grundlagen inklusive 3D-Drucken
in kleiner Gruppe (Modulreihe)
Grundkurse
Bei einer Teilnahme an mindestens drei
Modulen zum Thema CAD erhalten Sie ein
aussagekräftiges Zertifikat. Autodesk Architecture ist eine Hochbau-Software der Firma
Autodesk. Sie basiert auf AutoCAD und
damit auf den Ihnen vertrauten Benutzerschnittstellen. Mit gewohnten Verfahrensweisen werden Sie sofort produktive und
effizientere Funktionen des Programms in
Ihrem gewohnten Tagesablauf integrieren.
Sie werden die Vorteile von Architecture 2015
im direkten Vergleich mit AutoCAD selbst
erleben können. Wir erstellen Pläne vom ersten Entwurf bis zum fertigen maßstäblichen
Ausdruck im Layout.
Erfahren Sie, wie die Automatisierung vieler
Standardaufgaben Ihre Projekte beschleunigt
und gleichzeitig die Präzision steigert. Sie
werden erkennen, wie Ihnen das Zeichnen
und Dokumentieren in Autodesk Architecture
2014 bei jedem einzelnen Schritt erheblich
einfacher und schneller von der Hand geht.
Zum Abschluss wird ein gemeinsam erstelltes
Gebäude auf einem 3D-Drucker ausgegeben.
Voraussetzung: gute AutoCAD-Grundlagenkenntnisse.
Das Seminar ist als Fortbildungsveranstaltung für Mitglieder der Architektenkammer
NRW anerkannt.
Min. 4, max. 8 Teilnehmende
Ralf Cornely
21161
1. und 2. Juni 2015 (2x, 16 Ustd.)
Mo+Di 9–16.15 Uhr • 225,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Autodesk Inventor 2015 und
3D-Drucken – Grundlagen
in kleiner Gruppe (Modulreihe)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Inhalte: Benutzeroberfläche; wichtige Einstellungen; Anzeigesteuerung; Änderungen;
skizzieren; Abhängigkeiten; Arbeitsebenen,
Arbeitspunkte, Arbeitsachsen; beschriften
und bemaßen; Bohrungen und Gewinde;
parametrische Bauteile; 3D-Elemente;
Variantenerstellung; Zusammenbau; Normteile; Zeichnungen; 3D-Druck (Ausgabeformate und Übergabe an Drucker).
Voraussetzungen: gute Windowskenntnisse,
evtl. AutoCAD- oder vergleichbare Grundlagenkenntnisse.
Min. 6, max. 8 Teilnehmende
Ralf Cornely
21162
4. bis 7. Mai 2015 (4x, 24 Ustd.)
Mo–Do 9–14.30 Uhr • 245,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
127
EDV/Computeranwendungen
Autodesk Inventor 2015 und
3D-Drucken – Aufbaukurs
in kleiner Gruppe (Modulreihe)
Aufbauseminar
Erweitern und vertiefen Sie Ihre Kenntnisse
in Inventor. Nutzen Sie die Vorteile der bauteilabhängigen Konstruktion von komplexen
Baugruppen. Arbeiten Sie mit iAssemblies
und Mates. Sie erlernen wichtige Komponenten zur Erstellung von Leitungsverläufen.
Abgerundet wird der Kurs durch die Anpassung der Zeichnungsvorlagen an die eigenen
Bedürfnisse. Am Ende des Kurses besteht
die Möglichkeit, kleine Objekte mit einem
3D-Drucker zu erstellen und mitzunehmen.
Detaillierte Themen finden Sie im Internet
unter www.vhs-aachen.de.
Voraussetzungen: sicherer Umgang mit den
Inventor Grundlagen (siehe Inventor-Grundlagenseminar)
Min. 6, max. 8 Teilnehmende
Ralf Cornely
21163
29. und 30. Juni 2015 (2x, 16 Ustd.)
Mo+Di 9–16.15 Uhr • 150,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Workshops zum 3D-Drucken
an einem Tag
AutoCAD 3D/Inventor/Cinema 4D
Diese Workshops bieten Ihnen die Möglichkeit, die Welt des 3D-Prototypenbaus aktiv
kennenzulernen. Erleben Sie, wie aus einer
Idee ein 3D-Modell am PC entsteht, das
zum Abschluss direkt auf einem 3D-Drucker
ausgeben wird. Für Unternehmen und
Modellbauer können diese Workshops als
Entscheidungshilfe für die Anschaffung eines
eigenen 3D-Druckers dienen.
Themenauswahl: Über 3D-Druckverfahren;
Arbeitsvorbereitung in der Software;
Modellfehler für den 3D-Druck vermeiden;
erstellen eines Dateiformate-Speichers;
Ausgabedateien erzeugen; Daten in 3DDrucksoftware einlesen; 3D-Druck direkt;
Überblick 3D-Druckservices via Internet;
Hilfen und Tipps.
Voraussetzungen: Grundlagen-Kenntnisse in
Cinema 4D.
Diese Workshops sind als Fortbildungsveranstaltungen für Mitglieder der Architektenkammer NRW beantragt.
Gebühr inklusive kleinem 3D-Modell.
Min. 6, max. 8 Teilnehmende
128
Internet
AutoCAD 3D
Workshop
Ralf Ongaro, Ralf Cornely
11. Juni 2015 (8 Ustd.)
Do 9–17 Uhr • 130,–/65,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
21165
Cinema 4D
Workshop
Ralf Cornely
12. Juni 2015 (8 Ustd.)
Fr 9–17 Uhr • 130,–/65,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
21166
Inventor
Workshop
Ralf Cornely
21167
26. Juni 2015 (8 Ustd.)
Fr 9–17 Uhr • 130,–/65,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
3D-Drucken mit AutoDesk
123D Design von PC oder Tablet
Workshop
Mit der AutoDesk 123D Design Software
erstellen Sie in kurzer Zeit beeindruckende
Modelle, die mittels geeigneter Ausgabeformate für den 3D-Druck in realistische
Objekte umgewandelt werden können.
Von der ersten Idee bis hin zum 3D-Druck
finden Sie in diesem Seminar einen lückenlosen Weg in der Welt des „Rapid-Prototyping“.
Ziel dieses Seminars ist das Erstellen von
Objekten und die finale Ausgabe an einen
3D-Drucker.
Detaillierte Themen finden Sie im Internet
unter www.vhs-aachen.de.
Voraussetzung: grundlegende Kenntnisse
einer 3D-Software empfohlen.
Min. 6, max. 8 Teilnehmende
Ralf Cornely
21168
26. März 2015 (8 Ustd.)
Do 9–17 Uhr • 130,–/65,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Gekonnt im Internet recherchieren
Wochenendseminar
Wissen ist Macht. Das Internet ist als Informationsbörse eines der wichtigsten Medien
unserer Zeit. Um sich Informationen aus dem
Internet zu „saugen“, bedarf es einer guten
und richtigen Strategie.
Ralf Cornely
21169
19. April 2015 (6 Ustd.)
So 10–15 Uhr • 35,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Online-Zusammenarbeit inklusive
ECDL-Vorbereitung
Wochenendseminar
Das Internet bietet heute zahlreiche
Möglichkeiten, besonders in der OnlineZusammenarbeit. Neben den lokalen
Werkzeugen wie Office-Programmen,
Speichermedien, Kalender sind OnlineAngebote wie Meetings und Konferenzen,
Lernplattformen, soziale Medien und CloudComputing die Arbeitsmittel der Zukunft.
Der einwandfreie Umgang mit den Medien wird in diesem Kurs erlernt und geübt.
Detaillierte Themen finden Sie im Internet
unter www.vhs-aachen.de
Die Kenntnisse ermöglichen die Teilnahme
am ECDL-Prüfungsprogramm.
Min. 7, max. 13 Teilnehmende
Patrick Schmücker
21170
9./10. Mai 2015 (2x, 14 Ustd.)
Sa 9–16 Uhr, So 10–15 Uhr • 77,–/52,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
E-Mail ganz einfach mit Outlook
2013
Kurs
Optimale Verwaltung von Terminen, Aufgaben, Kontakten und E-Mails sind die Schwerpunkte dieses Seminars. Nutzen Sie Outlook
als elektronisches Gehirn und lassen Sie sich
an Termine und Aufgaben erinnern.
Nutzen Sie Outlook als Quelle für den Seriendruck in der Textverarbeitung. Weiterhin
werden das Speichern der Outlook-Umgebung und das Drucken in verschiedenen
Formaten wie Time System oder Chronoplan
praktisch geübt.
Voraussetzung: Windowskenntnisse.
Min. 7, max. 12 Teilnehmende
Heribert Steinheuer
21171
28. Mai 2015 (4x, 16 Ustd.)
Do 18–21.15 Uhr • 69,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
EDV/Computeranwendungen
HTML und CSS – Struktur und
Design
– Webprojekte mit Dreamweaver
Kurs
In diesem Kurs werden die Grundlagen von
HTML- und CSS-Programmierung mit Hilfe
von Dreamweaver ermittelt. Mit zahlreichen
Beispielen und praktischen Übungen werden
Ihnen die wichtigsten HTML-Elemente und
deren visuelle Darstellung mit CSS (Cascading Style Sheets) nähergebracht. Dabei
dient Adobe Dreamweaver als ein mächtiges
Werkzeug, das die Programmierung und
Erstellung moderner Websites mit mehreren
Unterseiten einfach, effektiv und professionell ermöglicht.
Min. 4, max. 12 Teilnehmende
Maryam Aliakbari
21174
13. April 2015 (6x, 24 Ustd.)
Mo 18–21.15 Uhr • 125,–/75,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Wordpress – Blogs und Websites
Wochenendseminar
Die einfache und userfreundliche Installation
und Bedienung, Hunderte von Erweiterungen, Plug-Ins und Templates machen WordPress zu einem beliebten und mächtigen
Werkzeug, mit dem man Texte, Bilder und
Videos im Handumdrehen im Netz veröffentlichen kann. In diesem Kurs gewinnen
wir einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten von WordPress, befassen uns mit
den Systemvoraussetzungen, der Installation und deren Ablauf. Ferner lernen wir in
praktischen Beispielen die Erstellung von
Beiträgen, Seiten, Menüs und Kategorien.
Voraussetzung: Grundkenntnisse im Umgang
mit PC und Internet.
Min. 7, max. 14 Teilnehmende
Maryam Aliakbari
21175
18./19. April 2015 (8 Ustd.)
Sa+So 10–13.15 Uhr • 55,–/20,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Lebendig erzählen
– Von der Buchstabensuppe
zum Prosawerk
Ein Schreibseminar online
siehe Seite 30
Content-Management
Programmierung
Ruckzuck eine eigene Homepage
mit Jimdo
Möchten Sie von Grund auf Programmieren
lernen? Dann ist dieser Kurs genau der richtige für Sie. Es werden ausführlich Grundlagen (Datentypen, Variablen, Zuweisungen,
Operatoren), Kontrollstrukturen (if-else,
switch, for, while/dowhile) und spezielle
Datentypen wie Arrays behandelt. Durch
selbst zu lösende Aufgaben erwerben Sie
die grundlegenden Programmierkonzepte.
Abschließend beschäftigen wir uns mit der
objektorientierten Programmierung.
Keine Voraussetzungen in Programmiersprachen erforderlich.
Kurs
Mit dem Baukastensystem Jimdo erstellen
Sie im Handumdrehen eine eigene Homepage – egal ob Sie als Unternehmer Ihr
Angebot im Internet präsentieren wollen,
eine Vereinshomepage planen oder einfach
Spaß daran haben, Ihr Hobby im Web zu
präsentieren. Nach dem Kurs wissen Sie, wie
Sie sich bei Jimdo anmelden und einloggen,
ein geeignetes Design wählen, beliebig viele
Seiten anlegen, diese mit Bildern und Texten
ausstatten und unter einer Web-Adresse
veröffentlichen.
Voraussetzung: Zur Anmeldung bei Jimdo
benötigen Sie eine online abrufbare E-MailAdresse. Um erfolgreich am Kurs teilnehmen
zu können, sollten Sie über gute PC-Kenntnisse verfügen. Eigene digitale Medien
können Sie gerne mitbringen.
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Marion Link
21173
21. Mai 2015 (2x, 8 Ustd.)
Do 18–21.15 Uhr • 59,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Joomla – das flexible CMS für
zeitgemäße Webauftritte
Wochenendseminar
Mit dem kostenlos erhältlichen Content
Management System (CMS) Joomla können
Sie ohne aufwändige Programmierungen
einen flexiblen und jederzeit erweiterbaren
Webauftritt gestalten. Im Internet steht dem
Nutzer eine große Auswahl an freien Erweiterungen zur Verfügung, um sie in die eigene
Webpräsenz einzubinden.
Voraussetzungen: HTML- und CSS-Kenntnisse
sind für die Template-Anpassung vorteilhaft.
Detaillierte Themen finden Sie im Internet
unter www.vhs-aachen.de.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Nevzat Kerman
21176
8./9./10. Mai 2015 (18 Ustd.)
Fr 16.45–20 Uhr, Sa 9–16 Uhr, So 10–14 Uhr
170,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Ruckzuck eine eigene Homepage
Frauenbildungswoche
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Marion Link
24. März 2015 (4 Ustd.)
Di 17–20 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21172
Programmieren mit Java
– Grundkurs
Wochenendseminar
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
André Willms
18./19. April 2015 (16 Ustd.)
Sa+So 10–17 Uhr • 96,–/59,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
21177
Programmieren mit C++
– Grundlagen
Wochenendseminar
Min. 7, max. 12 Teilnehmende
André Willms
13./14. Juni 2015 (16 Ustd.)
Sa+So 10–17 Uhr • 96,–/59,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21178
SQL und Datenbankdesign
Wochenendseminar
Diese Schulung richtet sich an Personen,
welche die Datenbankabfragesprache SQL
(Structured Query Language) zur Anlage,
Pflege und Nutzung (Abfrage) relationaler
Datenbanken einsetzen wollen, aus eigenen
Programmen heraus, auf Webseiten oder
einfach zur Datenkontrolle.
Behandelte Themen: Einführung in Aufbau
und Struktur von Datenbanken (Beziehungen, Normalisierung), Schlüssel, Abfragen,
Unterabfragen, Joins.
Eingesetzte Software: MySQL, das in der
Schulung besprochene SQL ist aber mit jeder
relationalen Datenbank anwendbar.
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
André Willms
21179
9./10. Mai 2015 (16 Ustd.)
Sa+So 10–17 Uhr • 96,–/59,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum wird noch
bekanntgegeben
129
EDV/Computeranwendungen, EDV/Spezialkurse
PC-Workshops
3D-Scannen – Schritt für Schritt
Workshop am Wochenende
In diesem Seminar erleben Sie das
3D-Scannen live und können selbst mitgebrachte kleine Gegenstände einscannen.
Viele Objekte, die uns täglich umgeben,
möchte man als 3D-Modelle im Computer
betrachten und sichern. Das sind Andenken
aus dem Urlaub, ein Erinnerungsstück oder
das eigene digitale Modell (Porträt). Wir
bieten Ihnen einen Leitfaden, um sicher
und schnell vom „analogen“ zum virtuellen, digitalen Modell zu gelangen. Dabei
unterstützen wir Sie mit vielen Hilfen und
Tipps. Die eingescannten Daten werden so
aufbereitet, dass sie mit einem 3D-Drucker
gedruckt werden können (siehe weitere
Seminare der VHS).
Voraussetzung: technisches Interesse und
grundlegende Computerkenntnisse und
USB-Stick zur Datenspeicherung.
Min. 10, max. 12 Teilnehmende
Ralf Cornely
21200
7. März 2015 (8 Ustd.)
Sa 10–17.15 Uhr • 40,–/25,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
3D-Scannen und 3D-Drucken
– Live
Workshop
Mittels eines 3D-Scanners werden Gegenstände des täglichen Lebens oder ein persönliches 3D-Porträt in ein 3D-druckbares Objekt
umgewandelt. Sie probieren unter Anleitung,
wie das 3D-Scannen funktioniert, wie die
Dateien für den 3D-Druck vorbereitet werden
und dem 3D-Drucker bereitgestellt werden.
Am Ende des Workshops nehmen Sie ein
„selbst“ erstelltes, gedrucktes, begreifbares
Modell mit nach Hause.
Inhalte: Was muss beim 3D-Scannen und
3D-Drucken beachtet werden? Welche
Bearbeitungssoftware kann genutzt werden?
Welche Materialien können verwendet
werden?
Voraussetzung: grundlegende Computerkenntnisse.
Min. 8, max. 10 Teilnehmende
Ralf Cornely
21201
15. Juni 2015 (2x, 8 Ustd.)
Mo 18–21.15 Uhr • 55,–/35,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Skype: Telefonieren mit Videobild
Workshop
Sie bekommen in diesem Workshop einen
Überblick über die Funktionen von Skype
und die benötigte technische Ausstattung.
Ebenso lernen Sie Skype zu installieren und
bauen im Kurs eine kostenfreie Verbindung
zu anderen Teilnehmenden auf.
130
Neben der Möglichkeit, von PC zu PC kostenlos zu telefonieren, bekommen Sie außerdem Hilfen, wie mit Skype eine Verbindung
in Festnetze oder Mobilfunknetze gegen
Gebühr aufgebaut wird. Zusätzlich wird es
möglich sein, bei vorhandener Webcam eine
Videoverbindung aufzubauen, so das sich
beide Kontakte sehen und hören können.
Voraussetzungen: gute Windows- und
Internet-Grundlagenkenntnisse.
Min. 5, max. 10 Teilnehmende
Ralf Cornely
21202
19. Mai 2015 (3 Ustd.)
Di 18–20.30 Uhr • 25,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
PC-Übungstunden
– Selbstlernphase
Ihnen stehen alle Programme, die die
VHS Aachen schult, und das Internet zur
Verfügung.
Min. 10, max. 15 Teilnehmende
Patrick Schmücker, Ralf Junglas
21203
ab 26. Februar
Do 14.30–15.55 Uhr • pro Termin: 2,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
In den Ferien finden keine Übungsstunden
statt.
Computer Club
Workshops
Es tauchen immer wieder Fragen am Computer auf, die Sie hier besprechen können.
Für Teilnehmende, die bereits EDV-Kurse der
Volkshochschule Aachen besucht haben und
sich für Nachfragen, Wiederholungen oder
einfach zum gemeinsamen „Internet-Surfen“
einmal im Monat treffen wollen. Themen
werden individuell für jeden Termin abgesprochen.
Voraussetzungen: Teilnahme an mindestens
einem Computerkurs der Volkshochschule
Aachen.
Min. 4, max. 12 Teilnehmende
Heribert Steinheuer
21204
3. März 2015 (3 Ustd.)
Di 15–17.15 Uhr • 10,– €/k.E.
Heribert Steinheuer
21. April 2015 (3 Ustd.)
Di 15–17.15 Uhr • 10,– €/k.E.
21205
Heribert Steinheuer
19. Mai 2015 (3 Ustd.)
Di 15–17.15 Uhr • 10,– €/k.E.
21206
Heribert Steinheuer
16. Juni 2015 (3 Ustd.)
Di 15–17.15 Uhr • 10,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
21207
Angebote für Senioren
75 Plus: Keine Angst vor dem
Computer
Immer noch haben viele ältere Menschen
Vorbehalte gegenüber dem Computer
und können sich nicht vorstellen, mit der
Computer-Welt zurechtzukommen. Hier wird
Abhilfe geschaffen!
Wir fangen ohne Fachchinesisch ganz vorne
an. Ohne Hektik und Stress, frei nach dem
Motto: Es gibt keine dummen Fragen, nur
dumme Antworten. Wir arbeiten mit den Betriebssystemen Windows 7 und Windows 8.
Voraussetzungen: Keine!
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Kurs
Helmut Vinck
21220
24. Februar 2015 (3x, 12 Ustd.)
Di 14.15–17.30 Uhr • 48,– €/k.E.
Kurs
Helmut Vinck
11. Juni 2015 (3x, 12 Ustd.)
Do 14.15–17.30 Uhr • 48,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21221
75 Plus: Keine Angst vor dem
Internet
Kurs
Für das Internet ist keiner zu alt.
Das Internet bietet vielfältige Chancen, um
gesellschaftliche, wissenschaftliche oder
medizinische Entwicklungen zu verfolgen,
Kontakte zu pflegen, Informationen zu
erhalten, günstig einzukaufen und aktiv am
gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.
Voraussetzungen: erste Erfahrungen mit dem
Computer
Min. 8, max. 13 Teilnehmende
Helmut Vinck
21222
14. April 2015 (4x, 12 Ustd.)
Di 15–17.30 Uhr • 48,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
75 Plus: Digitale Fotos
– ganz einfach
Kurs
Sie laden Ihre digitalen Bilder von der
Kamera, dem Stick, der Speicherkarte auf
Ihren PC. Dort werden diese mit einem
einfachen Programm bearbeitet, schärfer
gemacht, aufgehellt, farblich verändert, rote
Augen entfernt. Sie stellen eine CD zusammen und brennen sie zum Verschenken. Sie
versenden Bilder via E-Mail.
Voraussetzungen: Grundkurse PC.
Min. 5, max. 10 Teilnehmende
Helmut Vinck
21223
2. Juni 2015 (3x, 9 Ustd.)
Di 15–17.30 Uhr • 35,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
EDV/Spezialkurse
Wie bediene ich mein iPAD?
– Apples Multitalent
Einsteigerkurs für Senioren
siehe Seite 117
Im Internet recherchieren
21065
Wie bediene ich mein Tablet/
Android?
Kurs für Senioren
siehe Seite 117
21071
60 Plus: Vom ersten Mausklick bis
zur Datei mit Windows 8
Einsteigerkurse
Wie funktioniert mein Windows? Welche
Programme kann ich nutzen? In diesem Kurs
erfahren Sie alles über die Grundfunktionen
Ihres Computers. Dialogfenster, Symbolleisten, Ordner und Dateien sind am Ende
des Kurses keine Fremdwörter mehr für Sie.
Dieser Kurs bildet die Grundlage für den
Besuch aller weiteren EDV–Kurse.
Voraussetzungen: Keine.
Alle Veranstaltungen inklusive Schulungsunterlagen.
Kompaktkurs
Nevzat Kerman
21224
2. bis 5. März 2015 (4x, 15 Ustd.)
Mo 9.30–12.05 Uhr • 58,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Kurs
Stefan Franckh
15. April 2015 (4x, 15 Ustd.)
Mi 15–17.15 Uhr • 58,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Kompaktkurs
Ralf Ongaro
6. Juli 2015 (4x, 15 Ustd.)
Mo 9.30–12.05 Uhr • 58,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
21225
60 Plus: Dateien und Ordner im
Griff
Workshop
Sie lernen die Struktur der Ordner und
Dateien von Windows verstehen. Erweitern
Sie Ihre Kenntnisse, wie Dateien im System
gefunden werden, wie und wo gespeichert
wurde und welche Speichermedien benutzt
werden. Lernen Sie, unterschiedliche Formen
von Dateien zu unterscheiden und welche
Programme welche Dateien benutzen.
Voraussetzung: Windows-Grundkenntnisse.
Nevzat Kerman
21230
17. April 2015 (4 Ustd.)
Fr 9.30–12.45 Uhr • 25,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
60 Plus: Einstieg in die
Bildbearbeitung
mit Photoshop Elements
21226
60 Plus: Internet – das Tor zur Welt
Das Internet bietet vielfältige Chancen, um
gesellschaftliche, wissenschaftliche oder
medizinische Entwicklungen zu verfolgen,
Kontakte zu pflegen, Informationen zu
erhalten, günstig einzukaufen und aktiv am
gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.
Voraussetzung: Grundkenntnisse am PC.
Alle Veranstaltungen inklusive Schulungsunterlagen.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Kompaktkurs
Nevzat Kerman
21227
16. bis 18. März 2015 (3x, 12 Ustd.)
Mo–Mi 9.30–12.45 Uhr • 52,– €/k.E.
Kurs
Stefan Franckh
20. Mai 2015 (3x, 12 Ustd.)
Mi 14.15–17.30 Uhr • 52,– €/k.E.
Kurs
Das Internet bietet vielfältige Chancen, um
gesellschaftliche, wissenschaftliche oder
medizinische Entwicklungen zu verfolgen,
Kontakte zu pflegen, Informationen zu
erhalten, günstig einzukaufen und aktiv am
gesellschaftlichen Leben teilzuhaben.
Voraussetzung: Besuch des Kurses Keine
Angst vor dem Internet oder entsprechende
Grundkenntnisse.
Helmut Vinck
21229
12. Mai 2015 (2x, 6 Ustd.)
Di 15–17.30 Uhr • 25,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Kurs
Sie wollen Ihre Bilder optimal abspeichern.
Sie haben Bilder mit Ihrer Kamera gemacht,
aber leider sind diese nicht ganz optimal? Sie
wollen wissen, wie Sie Ihre Fotos aufhellen
können – oder dunkler machen? Sie wollen
unscharfe Bilder schärfer machen oder einen
Blaustich entfernen? Sie wollen Bilder vergrößern und kleine Fehler wegretuschieren?
Oder einfach nur dem „Rote-Augen-Effekt“
entgegenwirken? Dann sind Sie in diesem
Kurs richtig, der Sie in kleinen Lerneinheiten
an die Möglichkeiten der Bildoptimierung
heranführt.
Voraussetzungen: Erfahrungen mit dem PC,
wie sie im Kurs Vom ersten Mausklick bis zur
Datei erworben werden können.
Anne Benezeder
21231
11. Juni 2015 (3x, 9 Ustd.)
Do 15–17.15 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
EDV-Angebote für Kids
und Teens
– Learning is playing
Min. 8, max. 13 Teilnehmende je Kurs
Trickfilme erstellen
mit PowerPoint
Kompaktkurs für Kids ab 8 Jahren
in den Osterferien
Wir erstellen einen kleinen Trickfilm mit
PowerPoint. Die Figuren der Geschichte
zeichnen wir selbst oder wählen uns geeignete Cliparts aus. Klar könnt ihr das auch für
die Referate in der Schule gebrauchen. Aber
wer denkt in den Ferien schon an die Schule?
Vielleicht habt ihr schon erste Ideen für den
Film. Bringt bitte nach Möglichkeit einen
USB-Stick mit, damit ihr das Ergebnis auch
anderen präsentieren könnt.
Marion Link
21250
30. März bis 2. April 2015 (4x, 12 Ustd.)
Mo–Do 10–12.30 Uhr • 30,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Programmieren für Kids
mit Scratch
Kompaktkurs für Kids ab 8 Jahren
in den Osterferien
Bei diesem Kurs werden die Teilnehmenden
mit den Grundkonzepten der Computerprogrammierung vertraut gemacht. Das
kostenlose Programm Scratch ist ein multimedialer Programmier-Baukasten, der besonders Kindern und Jugendlichen ermöglichen
soll, alternativ zu einer Programmiersprache
mit farbigen, leicht verständlichen Bausteinen Spiele und Animationen zu erstellen. Per
Drag-and-drop-Technik zieht man Bausteine
in dafür vorgesehene Felder und erzielt
schnell überraschende Resultate.
Ralf Walraff
21251
30. März bis 2. April 2015 (4x, 12 Ustd.)
Mo–Do 10–12.30 Uhr • 30,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21228
131
EDV/Spezialkurse, 10-Finger-Schreiben
Office für Teens ab 13 Jahren
Kompaktkurs in den Osterferien
In diesem Kurs kannst du unter Anleitung
mit vielen praktischen Übungen die Anwendung der Programme des Office-Paketes erlernen. Neben den Programmen Word, Excel
und PowerPoint werden wir uns auch deren
Zusammenspiel anschauen.
Kursinhalt:
Word: Texte verfassen und gestalten;
Grafiken einfügen und bearbeiten; Tabellen
erstellen und verändern.
Excel: Tabellen gestalten; den Computer
rechnen lassen.
PowerPoint: eine Präsentation planen;Texte
und Bilder verwenden; eigene Zeichnungen
animieren; das Projekt vorstellen.
Nevzat Kerman
21252
30. März bis 2. April 2015 (4x, 19 Ustd.)
Mo 14–18 Uhr • 45,– €/k.E., inklusive
Materialien
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Handy-Fotos als Buch
(inklusive Fotobuch-Gutschein)
für Teens ab 12 Jahren
Kurse
Ob Landschaften auf Touren, Action-Shoots
mit Freunden oder Selfies im Konzert, alles
wird heute digital „geknipst“. Fotobücher
können alle deine Aktivitäten auf Papier
bringen und zum zeitlosen Begleiter deiner
Geschichte werden. Wusstest du, dass sich
sogar Videos in Fotobücher integrieren
lassen? Gestalten, bestellen und vielleicht
auch mal verschenken!
Wir zeigen dir im Kurs Folgendes:
Fotos importieren von Handy, Digitalkamera,
Video; Fotos platzieren und Größen verändern; Texte hinzufügen und bearbeiten;
deine Gestaltung und deine Fotos optimieren; Hintergründe und Cliparts für das Buch
wählen; das nötige Wissen für den Bestellvorgang.
Nevzat Kerman
21253
10. April 2015 (6 Ustd.)
Fr 14–19 Uhr • 20,– €/k.E.
Nevzat Kerman
3. Juli 2015 (6 Ustd.)
Fr 14–19 Uhr • 20,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21254
Musik selbst machen mit Apple
GarageBand ’11
Kompaktkurs für Kids ab 12 Jahren
in den Sommerferien
Mit Apple GarageBand könnt ihr eure eigene
Musik aufnehmen und produzieren. Spielerisch lernt ihr die wichtigsten Funktionen und
könnt richtige Profi-Effekte und Instrumente
auswählen und eurer Musikalität freien Lauf
lassen. Außerdem habt ihr die Möglichkeit,
132
auf eine Vielzahl von professionellen Lehrvideos und Lernfunktionen zuzugreifen, die
euch dabei helfen, problemlos Gitarre und
Klavier zu lernen. Am Ende des Kurses könnt
ihr eure selbstkreierten Aufnahmen mit nach
Hause nehmen.
Patrick Buchta
21255
30. Juni bis 2. Juli 2015 (4x, 20 Ustd.)
Di–Fr 15–19 Uhr • 40,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325.
10-Finger-Schreiben
Computerspiele selbst
programmieren für Jugendliche
ab 13 Jahren
Maria Lorsy
21300
23. Februar 2015 (2 Ustd.)
Mo 16–17.15 Uhr • 20,– €/k.E., inklusive
Zeugnis
Kompaktkurs in den Sommerferien
Computerspiele einmal von einer ganz anderen Seite. Spielen kann jeder. Selbermachen
ist hier angesagt. Für Spielfreaks ohne
Vorkenntnisse in der Programmierung gibt
es die Möglichkeit, erste Schritte selbst zu
programmieren.
Achtung: Ihr solltet Spaß an Mathematik
haben. Gearbeitet wird mit der Programmiersprache Visual Basic.
Voraussetzung: EDV-Grundlagen-Kenntnisse.
Michael Happ
21256
29. Juni bis 2. Juli 2015 (4x, 16 Ustd.)
Mo–Do 15–18 Uhr • 40,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Filme selber machen mit Apple
iMovie ’11
– Für Teens ab 14 Jahren
Kompaktkurs in den Sommerferien
Ihr habt euch immer gefragt, wie man Filme
und Videos richtig gut aussehen lässt. Mit
Apple iMovie kriegt ihr einen guten Einblick,
wie ihr aus euren Kamera-Aufnahmen richtige Kunstwerke zaubern könnt. Ihr lernt, wie
ihr einfach mit Texten und Grafiken euren
persönlichen Stil in eure Videos einbringt.
Mit Abschluss dieses Kurses könnt ihr eure
eigene kleine Video-Kreation bestaunen und
mit nach Hause nehmen.
Piotr Dominik Kochalski
21257
6. bis 9. Juli 2015 (4x, 20 Ustd.)
Mo 15–19 Uhr • 40,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
10-Finger-Schreiben
Einstufungen
Sie brauchen den Nachweis Ihrer Schreibfertigkeit? Kein Problem. Wir prüfen Sie mit
einer 10-minütigen Abschreibprobe am PC
und stellen Ihnen ein Zeugnis über Ihren
Leistungsstand aus.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325
Maria Lorsy
21300
22. Juni 2015 (2 Ustd.)
Mo 16–17.15 Uhr • 20,– €/k.E., inklusive
Zeugnis
Damit die Finger wie von selbst
über die Tastatur fliegen
– schnelle und effektive
Erarbeitung des 10-FingerSchreibens
Die Erkenntnisse der Lern- und Gehirnforschung werden konsequent umgesetzt. Es
werden unterschiedliche Sinne angesprochen
und das Lernen wird zu einem stressfreien
und erfolgreichen Erlebnis in einer angenehmen Lernatmosphäre. Nach wenigen
Stunden fühlen Sie sich auf dem Tastaturfeld zu Hause. Eine Methode, die viel Spaß
macht.
Das Unterrichtsmaterial enthält auch einen
Online-Zugang zum weiteren Üben zu Hause.
Am Kursende wird eine Schreibgeschwindigkeit von circa 100 Anschlägen/Minute
angestrebt. Auf Wunsch kann der erreichte
Leistungsgrad geprüft und ein Zertifikat
darüber ausgestellt werden.
In den Osterferien kein Unterricht.
Min. 10, max. 13 Teilnehmende
Intensivkurs – 2x wöchentlich
Gertrud Wollgarten
3. März 2015 (6x, 12 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr• 65,–/38,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Wochenendseminar
Gertrud Wollgarten
25./26. April 2015 (8 Ustd.)
Sa+So 10–13.30 Uhr • 49,– €/k.E.
Grundkurs – 1x wöchentlich
Maria Lorsy
20. Mai 2015 (6x, 12 Ustd.)
Mi 19.30–21 Uhr • 65,–/38,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21302
21303
21304
10-Finger-Schreiben, Kaufmännisches Grundwissen, Wirtschaft
Kurs
Maria Lorsy
12. Juni 2015 (2x, 8 Ustd.)
Fr 16–19.30 Uhr • 47,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
21305
Damit die Finger wie von selbst
über die Tastatur fliegen
– 10-Finger-Schreiben für Teens
ab 11 Jahren
Kurs in den Osterferien
Gertrud Wollgarten
21306
30. März bis 2. April 2015 (4x, 12 Ustd.)
Mo–Do 14–16.30 Uhr • 35,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225
Tastschreibkurse auch an Ihrer Schule
Wir führen an verschiedenen Aachener
Schulen Tastschreibunterricht vor Ort durch.
Haben Sie Interesse? Ansprechpartnerin:
Elke Brandt, 0241 4792-143 oder
E-Mail elke.brandt@mail.aachen.de
Kaufmännisches
Grundwissen, Wirtschaft
Xpert Business
Geprüfte Fachkraft Finanzbuchführung
Der Abschluss Geprüfte Fachkraft Finanzbuchführung besteht aus folgenden Zertifikaten:
– Finanzbuchführung (1), Grundlagen
– Finanzbuchführung (2),
– Finanzbuchführung (3), EDV.
Die drei Zertifikatskurse zur Geprüften
Fachkraft Finanzbuchführung befähigen Sie,
laufende Buchungsfälle fachgerecht zu lösen
und Auswertungen kompetent vorzunehmen.
Für Personen, die eine Tätigkeit im betrieblichen Rechnungswesen anstreben.
Für Studentinnen, Studenten und Akademiker/innen, die eine praktische Zusatzqualifikation erwerben wollen, die in vielen
Berufsbereichen notwendig ist.
Für Selbstständige und Existenzgründer/
innen. Sie erhalten ausführliche und praxisnahe Kenntnisse in der Finanzbuchhaltung.
Inhalte
Finanzbuchführung 1
– Grundlagen und Einführung in die
Finanzbuchhaltung (Grundlagen und
Organisation);
– Bestands- und Erfolgskonten buchen und
abschließen;
– buchen von Warenkonten, Privatkonten,
Umsatzsteuer, Boni, Skonti, Rabatten,
Betriebsausgaben, Löhnen und Gehäl
tern, Steuern und Belegen.
Finanzbuchführung 2
– Lohn- und Gehaltsbuchungen, Einführung Jahresabschluss, zeitliche
Abgrenzungen, Umsatzsteuer und
Umsätze im EU-Binnenmarkt,
Anzahlungen, Bewertung von Umlaufund Anlagevermögen, Abschreibungen,
Rückstellungen, praktische Übungen.
Finanzbuchführung 3, EDV
– Merkmale und Möglichkeiten der PCFinanzbuchhaltung am Beispiel der
Software Lexware-Buchhalter;
– Stammdaten einer Firma, individuelle
Anpassung des betrieblichen Kontenplans
mit Anlegen und Bearbeiten von Konten;
– Kreditoren und Debitoren, Geschäftsvorfälle kontieren und buchen, Zahlungsverkehr, Mahnwesen, Kostenstellenrechnung;
– Abschreibungen.
Voraussetzungen: Kaufmännische Kenntnisse
sind vorteilhaft, auch für Anfänger/innen
geeignet.
Dozent: Theo Esser, Diplom-Betriebswirt,
Controller
Prüfen Sie bei uns, ob eine Bildungsprämie
für Sie möglich ist, und senken Sie die Kosten
damit um 50 %: Telefon: 0241 4792-162.
Vorankündigung:
Finanzbuchführung 1
Kurs
Lehrinhalte siehe Vorspann
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Theo Esser
9. September 2015 (16x, 62 Ustd.)
Mi 18–21.15 Uhr • 298,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25
21350
Finanzbuchführung 2
Kurs
Lehrinhalte siehe Vorspann.
Voraussetzungen: Kenntnisse von Finanzbuchhaltung Modul 1.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Theo Esser
21351
11. Februar 2015 (10x, 48 Ustd.)
Mi 18–21.15 Uhr • 260,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313
Finanzbuchführung 3, EDV
Kurs
Lehrinhalte siehe Vorspann.
Voraussetzungen: Kenntnisse von
Finanzbuchhaltung Module 1+2 und
PC-Grundkenntnisse.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Nicole Ewig
6. Mai 2015 (9x, 38 Ustd.)
Mi 18.30–21.45 Uhr • 205,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209
Xpert Business: Geprüfte Fachkraft
Lohn- und Gehalt
Mit den folgenden drei Zertifikatsmodulen
eignen Sie sich ausführliche und praxisnahe
Kenntnisse in der Lohnbuchführung an.
Wenn Sie alle drei Prüfungen erfolgreich
abgeschlossen haben, erhalten Sie das
bundeseinheitliche Zertifikat Xpert Business
Geprüfte Fachkraft Lohn und Gehalt.
Alle Unternehmen sind verpflichtet, für ihre
Beschäftigten Lohnsteuer, Zuschlagsteuern
sowie gesetzliche Sozialversicherungsbeiträge einzubehalten und an das Finanzamt
bzw. die Sozialversicherungsträger abzuführen. Im Rahmen der Lohn- und Gehaltsabrechnung erfolgt die korrekte Ermittlung
der Arbeitsentgelte sowie der gesetzlichen
Abzugsbeträge, die sich aus vielen Besonderheiten und Bestimmungen zusammensetzen.
Zielgruppe: Das Seminar wendet sich an
Interessierte, die eine Tätigkeit in der Lohnund Gehaltsabrechnung eines Betriebes
anstreben oder eine selbstständige Tätigkeit
planen. Im Anschluss an den Kurs kann eine
Zertifikatsprüfung abgelegt werden.
– Modul 1: 72 Unterrichtsstunden
– Modul 2: 60 Unterrichtsstunden
– Modul 3: 40 Unterrichtsstunden
Prüfen Sie bei uns, ob eine Bildungsprämie
für Sie möglich ist und senken Sie die Kosten
damit um 50 %: Telefon: 0241 4792-162.
Vorankündigung:
Lohn und Gehalt – Modul 1
Kurs
Lerninhalte: Arbeitsrechtliche grundlegende
Kenntnisse der Lohn- und Gehaltsabrechnung, Bruttoentgeltermittlung, manuelle
Berechnung von gesetzlichen Abzugsbeträgen und Lohnkontenführung sowie das damit
zusammenhängende Meldewesen.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Hans-Peter Hummel
21353
8. September 2015 (17x, 68 Ustd.)
Di 18–21.15 Uhr • 280,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61
Prüfung: Xpert Lohn und Gehalt
Modul 1
Min. 6, max. 14 Teilnehmende
Hans-Peter Hummel
21354
26. Januar 2016 (4 Ustd.)
Di 18–21.15 Uhr • 35,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 302
21352
Hans-Peter Hummel
21358
Mai/Juni 2016 (4 Ustd.)
Di 18–21.15 Uhr • 35,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61
133
Kaufmännisches Grundwissen, Wirtschaft
Vorankündigung:
Lohn und Gehalt – Modul 2
Finanz- und Rechnungswesen
kompakt
Kurse
Das deutsche Einkommenssteuerrecht sieht
zahlreiche Einkommensarten vor. Die Lohnund Gehaltsbuchführung dient der Ermittlung des steuer- und beitragspflichtigen
Bruttoentgeltes sowie der Berechnung der
gesetzlichen Abzugsbeträge.
Inhalte: Weiterführende und vertiefende
Kenntnisse der Bruttoentgeltermittlung,
Berechnung gesetzlicher Abzugsbeträge,
Lohnkontenführung sowie weitere zentrale
Themen.
Der Kurs setzt Kenntnisse des Moduls Lohn
und Gehalt 1 voraus.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Hans-Peter Hummel
21356
Februar 2016 (14x, 56 Ustd.)
Sa 18–21.15 Uhr • 268,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Mit vielen praktischen Fallbeispielen und
Schaubildern werden die Zusammenhänge
zwischen den Funktionsbereichen Finanzbuchführung – Kosten- und Leistungsrechnung – Controlling aufgezeigt.
Detaillierte Themen finden Sie im Internet
unter www.vhs-aachen.de
Zielgruppe: Interessierte, die sich einen
schnellen Einstieg in das Thema Finanzund Rechnungswesen wünschen, um die
betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge
im Unternehmen besser überblicken und
verstehen zu können.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Theo Esser
21357
26. bis 30. Januar 2015 (5x, 40 Ustd.)
Mo–Fr 8.30–16 Uhr • 170,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Lohn und Gehalt – Modul 3
Xpert Bilanzierung
Kurse
Jeder Arbeitgeber hat für die Beschägtigten
Lohn-, Zuschlagssteuern und die gesetzlichen Sozialversicherungsbeiträge einzubehalten und abzuführen. Dies bedingt die
korrekte Ermittlung der Bruttolöhne/gehälter
und der gesetzlichen Abzugsbeträge unter
Berücksichtigung der Steuerklassen, Freibeträge, Sachbezüge, Minijobs oder Gleitzonen
der Lohn- und Gehaltsabrechnung.
Inhalte: Grundlegende Kenntnisse der
Lohn- und Gehaltsabrechnung mit den
entsprechenden Abzugsbeträgen und die
Lohnkontenführung am PC (Lexware).
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Hans-Peter Hummel
21355
24. Februar 2015 (11x, 40 Ustd.)
Di 18–21.15 Uhr • 240,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
EDV-Raum
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Dieser Kurs richtet sich an Interessierte, die
bereits an den Xpert-Finanzbuchführungskursen teilgenommen haben, und an
Selbstständige und Angestellte, die Jahresabschlüsse erstellen wollen.
Inhalte: Bestandsveränderungen, Bewertungsgrundsätze, Wertberichtigungen,
Rücklagen, Rückstellungen, Rechnungsabgrenzungen, Erstellung von Bilanzen nebst
der Gewinn- und Verlustrechnung, Bilanzanalysen und die Auswertung betrieblicher
Kennzahlen.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Hans-Peter Hummel
21361
18. bis 22. Mai 2015 (5x, 40 Ustd.)
Mo – Fr 9–16.15 Uhr • 150,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Hans-Peter Hummel
September 2016 (11x, 40 Ustd.)
Di 18–21.15 Uhr • 240,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25
21359
Vorankündigung:
Prüfung: Xpert Lohn und Gehalt
Modul 3
Min. 6, max. 14 Teilnehmende
Hans-Peter Hummel
21360
26. Januar 2016 (4 Ustd.)
Di 18–21.15 Uhr • 35,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61
134
Xpert Bilanzierung
– Prüfungsvorbereitung und
Prüfung
Wochenendseminar
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Hans-Peter Hummel
21362
30./31. Mai 2015 (12 Ustd.)
Sa 10–17 Uhr, So 10–13 Uhr • 95,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
Kaufmännischer Kompaktkurs
Kurs
Kaufmännische Kenntnisse werden in allen
Branchen und Berufen verlangt. Anhand
vieler Beispiele erhalten Sie einen Überblick
über folgende Inhalte: Wirtschafts- und
Vertragsrecht, Unternehmensorganisation,
Personalwesen, Rechnungswesen und
Steuern.
Zielgruppe: Personen, die keinen kauf-
männischen Abschluss haben oder deren
Ausbildung lange zurückliegt, Berufsrückkehrer/innen. Nach Abschluss des Kurses
erhalten Sie eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Hans-Peter Hummel
21363
15. April 2015 (10x, 38 Ustd.)
Mi 18–21 Uhr • 95,– €/k.E.
Einhard-Gymnasium, Malmedyer Straße 61,
Raum 308
Controlling
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Lernen Sie in dieser Bildungswoche die
Werkzeuge eines praxisbezogenen und handlungsorientierten Controllings kennen. Sie
erarbeiten sich ein Controllingverständnis,
welches die reibungslose Zusammenarbeit
mit allen betrieblichen Funktionsbereichen
ermöglicht. Außerdem lernen Sie, grundlegende Controllingtechniken anzuwenden
und damit betriebliche Projekte effizienter zu
steuern.
Weiter Informationen können Sie auf der
Internetseite finden: www.vhs-aachen.de
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Theo Esser
21364
22. bis 26. Juni 2015 (5x, 30 Ustd.)
Mo 9–14.15 Uhr • 128,–/80,– €
VHS Peterstraße 21–25, Raum 113
Buchführung – Grundkurs
Teilnehmenden ohne oder mit nur geringen
Vorkenntnissen in der doppelten Buchführung bietet sich hier die Gelegenheit zum
Erwerb von Fähigkeiten zur selbstständigen
Lösung buchhalterischer Grundprobleme und
zur Vorbereitung auf die EDV-Buchführung.
Gesetzliche Grundlagen, Aufgaben der Buchführung, Inventar und Bilanz als Instrumente
einer Zeitpunktanalyse werden zunächst
vorgestellt. Anschließend wird die buchungstechnische Erfassung von Bestands- und
Erfolgsvorgängen behandelt. Übungsphasen
während des Kurses geben Gelegenheit zum
Erwerb entsprechender Fähigkeiten.
Wichtig: bitte Taschenrechner mitbringen
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Kurs
Jutta Volmar
21365
24. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Di 18.30–20 Uhr • 59,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 271
Wochenendseminar
Monika Weinberg
21366
9./10. Mai 2015 (16 Ustd.)
Sa 14–20.45 Uhr, So 10 -16.45 Uhr
35,– €/k.E.
VHS, Trierer Straße 799, Raum 6 (Brand)
Kaufmännisches Grundwissen, Wirtschaft
Buchführung – Aufbaukurs
Kurs
Dieser Kurs richtet sich an Teilnehmende mit
Vorkenntnissen in der doppelten Buchführung (siehe Grundkurs). Schwerpunkte:
Weiterführende Buchungen auf den Warenkonten, im Sachlagenbereich, im Personalbereich sowie bei den Steuern; Jahresabschluss
mit Bewertung des Vermögens und der
Schulden, zeitliche und sachliche Abgrenzung, Auswertung des Jahresabschlusses.
Übungsphasen geben Gelegenheit zur
Vertiefung der Kenntnisse. Auf Prüfungsfragen kaufmännischer Berufe kann ebenfalls
eingegangen werden.
Min. 10, max. 15 Teilnehmende
Jutta Volmar
21367
24. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Di 20.15–21.45 Uhr • 59,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 271
Kompetenztraining
in Büro und Sekretariat
Mit Bildungsscheck oder -prämie können Sie
50 % der Kosten sparen, informieren Sie sich
vor einer Buchung bei der Bildungsberatung,
Telefon 0241 4792-162.
Kursleitung: Gerda Ezilius, GES Services,
Kommunikationsberaterin
Michael Ezilius-Paulus, GES Services, EDVTrainer und Kommunikationsberater
Professionell Protokolle erstellen
(Modulreihe)
Seminar
Optimieren Sie die verantwortungsvolle
Aufgabe der Protokollführung, indem Sie die
Kernaussagen filtern und diese schriftlich in
Form bringen.
Inhalte: Wichtige Punkte vor, während und
nach der Sitzung; verschiedene Protokollarten; Formulare helfen; Aufgaben und
Termine; der Stil: klar und verständlich,
Präsens und Konjunktiv.
Min. 10, max. 12 Teilnehmende
Gerda Ezilius
21370
11. Juni 2015 (8 Ustd.)
Do 9–16 Uhr • 64,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 254
E-Mails und geschäftliche
Korrespondenz – kurz, kompetent
und effizient (Modulreihe)
Seminar
Ein guter Brief besticht durch die Optik und
lässt sich leicht lesen. Im Seminar erfahren
Sie, wie Sie überzeugende Briefe und E-Mails
schreiben, die richtig gut ankommen. Und
das alles unter Einhaltung der aktuellen
DIN-Norm 5008. Dazu gibt es viele fundierte
Tipps und Übungen für einen guten Briefstil sowie für die richtige Wortwahl ohne
verstaubte Floskeln. Typische Korrespondenz
aus dem täglichen Arbeitsbereich kann zum
ersten Termin mitgebracht werden. Der Kurs
findet nicht am PC statt.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Gerda Ezilius
21371
12. Mai 2015 (2x, 10 Ustd.)
Di 13.30–17.30 Uhr • 88,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Bürokommunikation für Assistenz
und Sekretariat mit dem OfficePaket
Bildungsurlaub, siehe Seite 120
21102
www.sparkasse-aachen.de/finanzkonzept
Wie Sie sich die Zukunft auch ausmalen –
wir helfen Ihnen, sie zu gestalten.
Das Sparkassen-Finanzkonzept.
Der Unterschied beginnt beim Namen. Deshalb entwickeln wir mit dem
Sparkassen-Finanzkonzept eine ganz persönliche Rundum-Strategie für Ihre Finanzen. Gemeinsam mit Ihnen und abgestimmt auf Ihre Zukunftspläne.
Mehr erfahren Sie in Ihrer Sparkasse und unter sparkasse-aachen.de/finanzkonzept. Wenn’s um Geld geht – Sparkasse.
135
Kaufmännisches Grundwissen
Mit Outlook 2010 den Büroalltag
managen (Modulreihe)
Berufliche Telefonate sicher und
kompetent führen (Modulreihe)
Seminar
Microsoft Outlook ist aus dem Büroalltag
nicht mehr wegzudenken. Es ist mehr als ein
Programm zum Empfangen und Versenden
von E-Mails, Outlook ist ein komfortables
Instrument für Ihre Arbeitsorganisation.
Sie erhalten neben einer Einführung in die
Outlook-Module fundierte Informationen,
wie Sie E-Mails schnell und sicher managen,
Ihre Termine organisieren sowie Kontakte
und Aufgaben anlegen und verwalten. Dazu
gibt es viele Tipps und Tricks für ein effizientes Arbeiten mit Outlook und Hinweise
zum Versionswechsel 2007–2010.
Voraussetzung: Mitbringen eines eigenen
Notebooks mit installiertem Outlook 2010.
Min. 8, max. 10 Teilnehmende
Michael Ezilius-Paulus
21372
9. Juni 2015 (5 Ustd.)
Di 13.30–17.30 Uhr • 44,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Seminar
Ziel: Beim Telefonieren professionell aufzutreten und erfolgreich zu sein. Sie erhalten
viele Informationen und praktische Tipps
für unterschiedliche Telefonsituationen. Sie
lernen positive Ausdrücke von negativen zu
unterscheiden und diese anzuwenden. Ein
Workshop, der neben dem Trainer-Input viele
praxisorientierte Tipps, verschiedene
Übungen sowie eine Sprachaufzeichnung
enthält.
Inhalt: Der erste Eindruck; Atmung, Körperhaltung, Sprache und Stimme; positive
Formulierungen; Umgang mit schwierigen
Telefonpartnern und Beschwerden;
Gesprächsnachbereitung.
Min. 10, max. 12 Teilnehmende
Gerda Ezilius
21374
23. Juni 2015 (2x, 10 Ustd.)
Di 13.30–17.30 Uhr • 88,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Sekretariatsmanagement
(Modulreihe)
Büroorganisation: Ordnung im
Papiergerümpel des Alltags
Seminar
Optimieren Sie Ihren Arbeitsalltag und lösen
Sie Ihre Aufgaben schnell, verantwortungsbewusst und professionell.
Inhalte: Identifikation mit dem Beruf;
Zusammenarbeit mit dem/der Vorgesetzten:
Geschäftsreisen managen, Entscheidungsvorbereitung; verschiedene Methoden beim
Umgang mit Hektik und Stress: Ziele setzen
und erreichen, Checklisten, Tagesplanung,
E-Mail-Management, Aufschieberitis;
Besprechungen organisieren.
Min. 10, max. 12 Teilnehmende
Gerda Ezilius
21373
24. März 2015 (8 Ustd.)
Di 9–16 Uhr • 64,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Seminar
Strategien auch für „kreative“ Chaoten:
Welche Organisationsinstrumente passen
zu Ihnen? „Aufschieberitis“ besiegen, Kniffe
und Tipps sich (selbst) zu organisieren,
Grundlagen fürs Ordnen, „Entstapeln“ und
Beseitigen, die vier Säulen und das Dach der
Ordnung, warum Wurzeln wichtig sind? Der
geordnete Schreibtisch, die drei Bereiche
des arbeitsgerechten Schreibtisches, warum
weniger mehr ist? Prioritäten setzen, Umgang mit der Zettelwirtschaft, eine sinnvolle
Wiedervorlage, „greifbare“ Organisationshilfsmittel, Ablagemethoden, Struktur mittels
Ablageplan und Ablagesystem, Ordnungssysteme.
Zielgruppe: für jeden Menschen, der sein
Ordnungssystem optimieren möchte.
Methoden: praxisnahe Vermittlung anhand
von Beispielen, Diskussionen, Einzel- und
Gruppenübungen, Erfahrungsaustausch.
Referentin: Martina Cornely, Buchhalterin
(HwK), Wirtschaftsmediatorin (KAKM),
Inhaberin der Büro-Organisationsberatung
bbmaco
Martina Cornely
21375
25. April 2015 (8 Ustd.)
Sa 10–17 Uhr • 64,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
OneNote 2013 an einem Tag
– Notizen elektronisch verwalten
und finden
Seminar, siehe Seite 120
136
21103
Arbeitsorganisation mit
Checklisten für Meeting,
Veranstaltung, Event, Protokoll
bis zum Ablageplan
Seminar
Im Büro wie auch im privaten Bereich
kann dieser kleine Helfer seine Stärken
voll ausspielen. Neben den praktischen
Vorzügen einer Checkliste, dass sie Arbeitsabläufe strukturiert und zusammenfasst
sowie Lösungswege aufzeigt, gibt es auch
die psychologischen Vorteile. Detaillierte
Themen finden Sie im Internet unter:
www.vhs-aachen.de
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Martina Cornely
21376
21. Juni 2015 (8 Ustd.)
So 10–17 Uhr • 64,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Hilfen für den praktischen
Büroalltag
Kurs, siehe Seite 120
21101
Arbeiten bei den Nachbarn
in der Euregio
Infoabend
In der Region Aachen ist es nicht erst seit der
Einführung des Euro alltäglich geworden,
jenseits der Grenze in den Niederlanden oder
Belgien einzukaufen oder zu Kulturveranstaltungen zu gehen. Aber wie sieht es mit dem
Arbeiten jenseits der Grenze aus? Es wird
auf Arbeitsmarkt, Sozialsysteme und Besonderheiten bei Stellensuche und Bewerbung
eingegangen. Aber auch die Unterschiede
in den Mentalitäten und der Betriebskultur
werden beleuchtet. Und wer weiß, vielleicht
wartet auf Sie ja eine interessante Stelle in
Eupen oder Heerlen?
Winfried Brömmel
21380
11. März 2015 (2 Ustd.)
Mi 20.15–21.45 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Kaufmännisches Grundwissen, Pressearbeit
Betriebskosten und Nebenkostenabrechnung leicht gemacht
Seminar
Den Mietern sind alle Jahre wieder die
Betriebskosten abzurechnen. Für den
Vermieter bestehen durch die Vielzahl der
gesetzlichen Vorschriften strenge Auflagen.
Immer wieder kommt es aus mangelndem
Kenntnisstand zu Formfehlern, oftmals dann
zu Rechtsstreitigkeiten. Gleiches gilt für
das Wohnungseigentum in Bezug auf die
Erstellung des Wirtschaftsplanes und der
Jahresabrechnung.
Das Seminar vermittelt auf der Grundlage
von Fallstudien die erforderlichen Kenntnisse. Ein ausführlicher Seminarordner ist im
Seminarpreis enthalten.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Theo Esser
21401
26. Juni 2015 (8 Ustd.)
Fr 13–20 Uhr • 70,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Falsch gedämmt ist gut
durchfeuchtet
Grundlagen des klimabedingten
Feuchteschutzes (für Architekten und
Interessierte)
Eine gute Wärmedämmung der Außenbauteile eines Wohnhauses kann die im Winter
unvermeidlichen Wärmeverluste erheblich
vermindern. Darüber hinaus sollte ein
Gebäude auch ausreichend luftdicht sein,
denn sonst nützt auch die beste Dämmung nichts. Allerdings gibt es neben dem
Wärmeaustausch auch einen Austausch von
Feuchtigkeit durch die Außenhülle.
Der Kurs soll ein Grundverständnis für die
Problematik des gekoppelten Wärme- und
Feuchtetransportes in Außenbauteilen
vermitteln.
Referent: Dipl. Ing. Hans Casselmann-Stäbler,
langjähriger wissenschaftlicher Mitarbeiter an
der RWTH/Fachbereich Architektur.
Detaillierte Informationen finden Sie im
Internet unter www.vhs-aachen.de
Hans Casselmann-Staebler
21402
4. Mai 2015 (6x, 12 Ustd.)
Mo 18–19.30 Uhr • 95,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum wird noch
bekanntgegeben.
Pressearbeit
Das 1 x 1 der Pressearbeit für
Vereine
Workshop
Wie nehme ich Kontakt mit der Presse auf?
Was interessiert die Medien? Wie muss eine
Pressemitteilung aufgebaut werden?
Wie bereite ich ein Pressegespräch vor? Der
Kurs dient als Grundlage professioneller
Pressearbeit und zeigt den Nutzen für den
Verein/die Einrichtung.
Die Kosten der Veranstaltung werden vom
Büro für Ehrenamt und bürgerschaftliches
Engagement der Stadt Aachen übernommen.
Manfred Hahn
21410
14. März 2015 (5 Ustd.)
Sa 15–19 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Eine Anmeldung ist erforderlich.
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Wochenendseminar
Wie kann ich die Öffentlichkeit über die
Ziele und Aufgaben meines Vereins, meiner
Gruppe, Initiative oder Institution informieren? Auch bei knappen Mitteln ist effektive
Öffentlichkeitsarbeit möglich, wenn entsprechende PR-Methoden beherrscht werden.
Die Teilnehmenden lernen, Konzepte für eine
wirkungsvolle Öffentlichkeitsarbeit zu entwickeln und praktisch umzusetzen.
Inhalte: Vorbereitung von Publikationen;
Konzepte für medienwirksame Veranstaltungen; Erstellen von Pressemitteilungen;
Gestaltung von Pressekonferenzen.
Ziel ist es, auch durch praktische Übungen
Sicherheit im Umgang mit den Medien zu
gewinnen.
Referent ist Herr Manfred Hahn, Journalist.
Manfred Hahn
21411
19./20. Juni 2015 (13 Ustd.)
Fr 16–20 Uhr, Sa 9–16 Uhr • 77,–/35,– € für
Teilnehmende mit dem Aachener Ehrenamtspass
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 306
Schreiben – ansprechend und
verständlich
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Sie haben das große Los gezogen: Den
Infobrief an alle Kunden in NRW und auch
die Glückwunschkarte zum Geburtstag der
Chefin dürfen Sie schreiben, darin ist sich
die ganze Abteilung einig. Wie schreibt man
ansprechend, verständlich und korrekt?
Mit ein paar Tipps und Tricks geht das
Schreiben im Beruf leichter von der Hand.
Besonders realistisch lassen sich die
Übungen gestalten, wenn Sie einen (anonymisierten!) Text aus dem eigenen Arbeitsleben mitbringen.
Dr. Franziska Münzberg
21412
1. bis 3. Juli 2015 (3x, 18 Ustd.)
Mi 9–14.15 Uhr • 130,–/65,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum wird noch
bekanntgegeben.
Grundlagen des Fundraisings
für Vereine
Vortrag
Wie können soziale Einrichtungen und
Vereine Projekte finanzieren, auch wenn
öffentliche Zuschüsse wegbrechen? Welche kreativen und strategischen Wege der
Mittelbeschaffung (Fundraising) stehen zur
Verfügung?
Die Teilnehmenden erhalten einen Überblick
über die Grundlagen des Fundraisings sowie
die wichtigsten Instrumente wie Spenden
und Sponsoring. Wichtige Regeln zum erfolgreichen Fundraising werden vorgestellt.
Referentin: Yvonne Michel, Diplom-Medienberaterin (ars), Schwerpunkte: Fundraising,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Yvonne Michel
21413
3. März 2015 (2 Ustd.)
Di 18–20 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Sie Ihre eben?
Möchten
eiterg
e
g
se rn w ue, gut qualiKenntnis
e
n
r
en imme
ozenten.
Wir such zentinnen und D en
d
o
fizierte D partner/innen fin
Ansprech Seite 113
Sie auf
Das ABC für die Selbstständigkeit
als Coach (Modul 7)
Fortbildungsreihe Systemisches Coaching
– Aufbaumodul
21434 und 21435
siehe Seite 139
137
Systemisches Coaching
Systemisches Coaching
Systemisches Coaching
Fortbildungsreihe mit Zertifikat
Bei einer Teilnahme an mindestens drei
Modulen zum Thema Systemisches Coaching
erhalten Sie ein aussagekräftiges Zertifikat
(Modul 1 + 2 sind obligatorisch).
Coaching ist ein Beratungsinstrument, um
Einzelne, Teams und Organisationen in ihrer
Weiterentwicklung und Neuorientierung oder
auch bei der Bewältigung kritischer Phasen
zu unterstützen. Systemisches Coaching zielt
darauf, vorhandene Ressourcen zu aktivieren
und damit den Weg für Lösungen zu eröffnen. Dabei ist eine Grundannahme, dass der
Coachee Experte für die eigenen Lösungen
ist und die Rolle des Coachs darin besteht,
das Finden von Lösungen zu unterstützen.
Konsequente Ziel- und Lösungsorientierung
ist ein weiteres Prinzip des systemischen
Coachings. Die Fortbildungsreihe bietet
Ihnen eine fundierte Einführung in das
Themenfeld Systemisches Coaching und ganz
zentral in Coaching-Methoden. So beginnt
die modulare Reihe mit den Basisinstrumenten eines Coachs.
In den Modulen wird ein breites Spektrum
unterschiedlicher Methoden für verschiedene
Beratungsanliegen vorgestellt und erprobt.
Den Schwerpunkt bilden sowohl systemische
als auch kreative Methoden. Kurzvorträge,
die in die unterschiedlichen Methoden und
Werkzeuge einführen, und Übungseinheiten,
in denen Sie die Methoden als Coach in
Coaching-Sequenzen umsetzen können,
wechseln sich ab. Der berufliche Kontext
bildet den Rahmen der Fortbildungsreihe.
Methoden: Kurzvorträge, CoachingSequenzen, Selbstreflexion, Gruppenarbeit,
systemische Methoden, kreative Methoden,
Aufstellungsarbeit.
Zielgruppe: Berater/innen, Trainer/innen,
Pädagogen/innen, Therapeuten/innen, Führungskräfte, Personal- und Organisationsentwickler/innen, Projektleiter/innen, alle,
die Systemisches Coaching in ihr Berufsbild
integrieren möchten.
Dozentin: Mechthild Bertram, Dortmund,
Dipl.-Päd., Supervisorin (DGSv), Coaching/
dvct, Training, Systemische Organisationentwicklung und Organisationsberatung.
Prüfen Sie vor (!) einer Anmeldung bei uns,
ob eine Bildungsprämie für Sie möglich ist,
und senken Sie die Kosten damit um 50 %:
Telefon: 0241 4792-162.
Eine kostenfreie Stornierung ist in der
Fortbildungsreihe nur einen Monat vor dem
jeweiligen Seminarbeginn möglich.
138
Systemisches Coaching (Modul 1)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Das Seminar bietet Ihnen eine fundierte
und lebendige Einführung in CoachingKonzepte und -Methoden. Den Schwerpunkt
bilden sowohl erlebnisnah-kreative als auch
systemische Methoden im Coaching-Prozess.
Kurzvorträge, die in die unterschiedlichen
Methoden und Werkzeuge einführen, und
Übungseinheiten, in denen Sie die Methoden
als Coach in Coaching-Sequenzen umsetzen
können, wechseln sich ab. Das heißt aber
auch, dass Sie ebenfalls die Rolle des
Coachee (der Kunde/Klient im Coaching) einnehmen werden. Das Seminar bietet dadurch
Interessierten die Möglichkeit, persönliche
Kompetenzen und Potenziale in den Blick
zu nehmen, Ressourcen aufzuspüren und
berufliche und persönliche Entwicklungsziele
aufzustellen. Der berufliche Kontext bildet
den Rahmen des Seminars. Für die Teilnahme
setzen wir die Bereitschaft zur Selbstreflexion und aktiven Mitgestaltung voraus.
Mechthild Bertram
21420
23. bis 25. Juni 2015 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Mechthild Bertram
21421
16. bis 18. Februar 2016 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Systemisches Coaching (Modul 2)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Modul 2 bietet eine Vertiefung in das
Themenfeld systemischer Methoden und
Konzepte. Theoretisch setzen wir uns mit
den Wurzeln der Systemtheorie und den
Prinzipien von Coaching-Lernen auseinander. Im Zentrum der methodischen Arbeit
dieses Moduls steht die Entwicklungs- und
Veränderungsarbeit von und mit Systemen.
Das Methodenspektrum systemischer und
kreativer, erlebnisnaher Methoden wird
erweitert und in Coaching-Sequenzen und
Kleingruppenarbeiten erprobt werden können: Die lösungsorientierte Kurzzeitberatung
nach Steve de Shazer, arbeiten mit der
Time-Line, Ziel-Coaching, die systemische
Strukturanalyse, arbeiten mit dem Familienund Systembrett, Aufstellungsarbeit, das
Systemhaus nach Heinrich Fallner.
Mechthild Bertram
21422
25. bis 27. August 2015 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 212, Forum; am 25. 8. in
Raum 308
Mechthild Bertram
21423
19. bis 21. April 2016 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Konflikt-Coaching (Modul 3)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Konflikte gehören zum menschlichen Leben,
sei es, dass eine Person einen „inneren“
Konflikt hat, zwei oder mehrere Personen
oder auch Gruppen. Die meisten Konflikte
sind ein intensives Ringen um die richtige
Richtung bzw. der Kampf um Anerkennung
und Akzeptanz. Konflikt-Coaching zielt auf
eine konstruktive Lösung von Konflikten in
unterschiedlichen Situationen.
Der Schwerpunkt des Moduls liegt in der
methodischen Ausgestaltung der Rolle als
Konflikt-Coach. Theoretische Rahmungen
zum Thema Konflikt bilden die Basis. Es werden ausgesuchte Methoden zur Bearbeitung
personaler und sozialer Konflikte vorgestellt
und in Coaching-Sequenzen und Kleingruppen erprobt: Stuhlarbeit, das Innere Team,
Identifikation mit dem Konfliktpartner, systemische Fragen (Wiederholung), der Teufelskreislau. Das Modul bietet darüber hinaus
eine Einführung in das Thema Konfliktdynamik und -eskalation sowie die Kernaspekte
des Konfliktmanagements.
Interessierte haben die Möglichkeit, sich auf
eine Konfliktmoderation vorzubereiten und
im Rollenspiel zu üben.
Mechthild Bertram
21424
20. bis 22. Oktober 2015 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Mechthild Bertram
21425
5. bis 7. Juli 2016 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Systemisches Coaching
Kreatives Ziel-Coaching nach
dem Zürcher Ressourcen Modell
– Intensivtraining (Modul 5)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Ziel-Coaching nach dem Zürcher Ressourcen
Modell (Maja Storch, Frank Krause) ist eine
Trainingsmethode, die sich konsequent an
den persönlichen Ressourcen orientiert.
Grundlage ist ein ganzheitliches Lernprinzip,
das auf den neuesten neurowissenschaftlichen Erkenntnissen basiert. Danach werden
starke Entscheidungen und zielgerichtete
Veränderungsprozesse wesentlich durch
positive Emotionen – den somatischen
Markern – gesteuert. Dieses kreative und
„spannen-de” Training verbindet daher
systematisch kognitive und emotive, also
emotional gesteuerte Sequenzen. Das
Seminar basiert auf einer kontinuierlichen
Selbstreflexion und Mitarbeit in Kleingruppen in unterschiedlichen Rollen, so auch in
der Rolle als Coach.
Die Teilnehmenden stehen mit ihren Themen
und Entwicklungszielen an allen Trainingstagen im Mittelpunkt. Themen werden sein:
Einführung in die theoretischen Grundlagen
des ZRM, der Rubikon-Prozess als Modell
zielorientierten Handelns, arbeiten mit Bildern und somatischen Markern.
Mechthild Bertram
21431
14. bis 16. April 2015 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Mechthild Bertram
21426
10. bis 12. November 2015 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Mechthild Bertram
21429
24. bis 26. Mai 2016 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Team-Coaching (Modul 4)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
In der Coaching-Praxis ist die Unterstützung
und Weiterentwicklung von Teams – sprich
Team-Coaching – ein häufiges Beratungsanliegen. Team-Coaching zielt auf die Optimierung der Zusammenarbeit eines Teams:
Mögliche Anliegen können sein, die Kooperationsbereitschaft und den „Teamgeist” zu
fördern, Arbeitsaufgaben, Rollen im Team
und Ziele zu klären, Arbeitsstrukturen zu
optimieren oder auch Konflikte konstruktiv
zu bearbeiten. Dabei geht es – im Sinne
von Ruth Cohns Eisberg-Modell – nicht nur
um das „Sichtbare“, sprich die Sachebene,
sondern auch um das „Nicht-Sichtbare”,
also die Beziehungsebene, die wesentlich
in die gemeinsame Arbeit hineinwirkt.
In diesem Modul werden Methoden und
Team-Konzepte vorgestellt und erprobt,
die es dem Team-Coach ermöglichen, eine
gezielte Teamdiagnose vorzunehmen, um
mit den Teammitgliedern an ihren Themen
systematisch, ziel- und lösungsorientiert
weiterzuarbeiten: Das Team als System
– die systemische Perspektive, das Modell
der Themenzentrierten Interaktion (TZI),
Phasen der Teamentwicklung und Interventionsmöglichkeiten eines Team-Coachs,
das Rollenmodell nach Gellert und Nowak,
Gruppendynamik in Teams – Teamaufstellungen, Instrumente und Methoden zur Teamanalyse und Teamentwicklung.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Mechthild Bertram
21428
5. bis 7. Mai 2015 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
Mechthild Bertram
21427
25. bis 27. Oktober 2016 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
Das Innere Team (Modul 6)
Systemisches Coaching auf der inneren
Bühne
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Das Innere Team, entwickelt von Friedemann
Schulz von Thun, ist eine Coaching-Methode,
die sich hervorragend eignet, die innere
Pluralität zu reflektieren. Ausgangsgedanke
ist, dass verschiedene Anteile unseres Selbst
in einem „inneren Team“ interagieren. Es
werden unterschiedliche methodische Zugänge in der Arbeit mit dem „inneren Team“
exemplarisch vorgestellt und geübt. Dabei
stehen die „inneren Teams“ und Themen
der Teilnehmenden im Zentrum, so dass
Sie sowohl in die Rolle des Coachs als auch
des Coachees schlüpfen werden (CoachingSequenzen) oder auch als „inneres Teammitglied“ auf einer Bühne agieren.
Das Seminar richtet sich an Interessierte, die
in beratenden Berufen tätig sind und die die
Methode des „inneren Teams“ für ihre Arbeit
und natürlich auch für sich selbst fruchtbar
machen möchten.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Mechthild Bertram
21430
19. bis 21. Mai 2015 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
Das ABC für die Selbstständigkeit
als Coach (Modul 7)
Aufbaumodul
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
Dieses Seminarmodul dient der Vorbereitung
auf den Schritt in das selbstständige Arbeiten als Coach (frei-/nebenberuflich).
Themen: Klärung des Selbstkonzepts in der
professionellen Rolle als Coach; Erarbeitung
der Grundlagen für das individuelle SelbstMarketing; Entwicklung eines MarketingMix; Klärung der ersten Akquiseschritte;
Phasen im Coaching-Prozess: Auftrags- und
Rollenklärung; Kontraktvereinbarungen und
Kontraktgestaltung; Prozessgestaltung und
Prozessabschluss.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Mechthild Bertram
21435
15. bis 17. Dezember 2015 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
Mechthild Bertram
21434
15. bis 17. November 2016 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
Systemisches Coaching
– Lösungsorientiertes Praxismodul
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
In diesem Modul wird das Gelernte intensiv
angewendet nach dem Motto „Übung macht
den Meister“. Ziel ist das Lernen durch
Übung und durch gegenseitiges Feedback
in Paararbeit und (Klein)Gruppen. Beispiele
aus dem Alltag der Teilnehmenden werden in
verschiedenen Coaching-Sequenzen geübt.
Die Fragetechniken der Module 1 und 2
dienen als Grundlage und werden weiter
vertieft. Zusätzlich werden die unterschiedlichen Lösungsmöglichkeiten eines CoachingGesprächs behandelt. Selbstverständlich
dürfen auch andere Methoden eingebracht
werden. Eine Auswahl an Coaching-Übungen
wird vorgestellt für den Verlauf des Seminars
und zur Vertiefung der Coachingsfähigkeiten.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Joon Menze
21436
3. bis 5. März 2015 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Mechthild Bertram
21433
14. bis 16. Juni 2016 (3x, 24 Ustd.)
Di 11–18 Uhr, Mi 9–17 Uhr, Do 9–16 Uhr
295,– €/k.E.
139
Systemisches Coaching, Mediation
Coaching mit Pferden
– Eine ungewöhnliche Methode
der Wahrnehmung
Kurs für alle Altersgruppen
Was passiert, wenn sich unser Kommunikationsverhalten in der Reaktion des Pferdes
widerspiegelt? Nehmen Sie sich einmal Zeit,
Ihre Wahrnehmungs- und Reflexionsfähigkeit
auch im Hinblick auf Ihr Führungsverhalten
zu sensibilisieren, sich auf sich selbst zu
konzentrieren und etwas ganz Neues auszuprobieren.
Dieser Nachmittag kann mehr bewirken als
viele Seminartage. Sie brauchen dazu keine
Erfahrung mit Pferden.
Renate Kaeller
21440
27. April 2015 (5 Ustd.)
Mo 16–20 Uhr • 100,– €/k.E.
Diese Veranstaltung können Sie auch als
Gruppe buchen.
Reiterhof in Aachen
Systemisches Denken und
Handeln
Kurs
Wir handeln, wie wir denken. Und unsere Art
des Denkens folgt bestimmten angewöhnten
Mustern. Nach solchen Mustern handeln wir
in der Regel, auch wenn sie uns mitunter einengen. Ein gar nicht mehr so neuer Ansatz
ist das systemische Denken und Handeln.
Was ist das? Und was bringt das? Damit
werden wir uns in diesem Seminar befassen.
Das Seminar skizziert die Grundlagen der
Systemtheorie und des systemisch-konstruktivistischen Denkens. Die Teilnehmenden
erarbeiten alltagstaugliche Anwendungsbeispiele und erfahren, wie sie komplexe
Situationen besser meistern und sich auf ihre
Mitmenschen besser einstellen können. In
der Beratung und in pädagogischen Berufen
ist das ein notwendiger Ansatz.
Referentin: Heike Wilbers, zertifizierte
lehrende Supervisorin, Systemische Gesellschaft, Berlin, www.freiraum-aachen.de
Heike Wilbers
21441
26. und 27. November 2015 (2x (14 Ustd.)
Do 9–17 Uhr, Fr 9–14 Uhr • 185,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum wird noch
bekanntgegeben
140
Mediation
1. Aachener Mediationstag
Ein Konflikt? Wie reizend!
Der Aachener Mediationstag ist eine Tagesveranstaltung der Regionalgruppe Aachen
& Euregio im Bundesverband Mediation e.V.
in Kooperation mit der VHS Aachen. Er steht
unter dem Leitthema: Ein Konflikt? – Wie
reizend!. Wie gehen Menschen in bestimmten Lebenssituationen mit Konflikten um?
Warum sehen die einen Chancen für positive
Veränderungen und andere den Höhepunkt
einer Krise? Wie lässt sich eine sich hochschaukelnde Konfliktdynamik konstruktiv
beeinflussen? Wie kommt man zu Lösungen
und ist auch in scheinbar ausweglosen Situationen Versöhnung möglich? Was leistet die
Mediation: Was sind ihre Möglichkeiten und
Grenzen? Ob als interessierte MediationsLaien oder ausgebildete Mediatorinnen
und Mediatoren, begleiten Sie uns auf eine
Entdeckungstour mit unterschiedlichen
Impulsen und Denkanstößen in Plenum und
Workshops.
Leitung: Regionalgruppe Aachen & Euregio
30. Mai 2015
21450
Sa 10–16.30 Uhr (Einlass ab 9.30 Uhr)
25,– €/k.E. inkusive Mittagsimbiss
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Verbindliche Anmeldung bei der VHS, keine
Tageskasse.
Das Programm entnehmen Sie bitte unserer
Internetseite www.vhs-aachen.de.
Bitte teilen Sie uns bei der Anmeldung mit,
an welchen Workshops Sie teilnehmen
wollen. Nähere Informationen unter E-Mail:
elke.brandt@mail.aachen.de
Wir bringen den Eisberg zum
Schmelzen
– Grundlagen der Mediation und
deren Wirkungsweise
Workshop 1 – für Einsteiger
In diesem interaktiven Workshop mit
Vortragselementen und kleinen Übungen
erfahren Sie, wie und warum Mediation
„funktioniert“. Gestritten wird meist auf der
Positionsebene, der sogenannten „Spitze des
Eisbergs“. Oftmals findet dort ein Schlagabtausch aus Vorwürfen und Beschuldigungen
statt und der Konflikt eskaliert zu einem
unangenehmen Streit. Gehen Sie deshalb
mit uns auf Tauchstation und erkunden den
Eisberg unterhalb der Wasseroberfläche.
Dort finden wir die Hintergründe für unsere
Konflikte und gleichzeitig die Ressourcen für
gegenseitiges Verständnis und das Erarbeiten einer fairen (win-win-)Lösung.
Désirée Fitz, Sarina Lange
21451
Sa 11–12 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25
Mediation in der Teamentwicklung
– Professioneller Umgang mit
Konflikten am Arbeitsplatz
Workshop 2 – für Einsteiger und
Fortgeschrittene
Wo Menschen zusammenarbeiten, entstehen
Missverständnisse. Ob sich daraus ein Streit
entwickelt, hängt ganz entscheidend davon
ab, wie die Beteiligten damit umgehen.
Werden Konflikte frühzeitig erkannt und professionell bearbeitet, profitiert das gesamte
Team. Wie aber funktioniert das?
Der Workshop gibt Einblicke in die verschiedenen Ebenen der Kommunikation, die
Funktionsweise von Konflikten und das
Erlernen individueller Handlungsmöglichkeiten anhand von Fallbeispielen aus dem
Arbeitsalltag und in praktischen Übungen.
Andrea Hürfeld, Annick Wolfs
21452
Sa 11–12 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25
Hoch, höher, am höchsten:
Hocheskalierte Konflikte
Workshop 3 – für Fortgeschrittene
Der interaktive Workshop gibt einen Einblick
in die Welt der hocheskalierten Konflikte.
Was sind hocheskalierte Konflikte? Woran
sind sie zu erkennen? Welche besondere
Dynamik haben sie, welche Entstehungsgründe? Neben der Vermittlung der Besonderheiten von hocheskalierten Konflikten
werden beispielhaft Methoden vorgestellt
für den Umgang mit hochstrittigen Parteien
und damit verbundener möglicher Besonderheiten im Ablauf einer Mediation.
Elisabeth Niemeyer
21453
Sa 11–12.30 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25
3 Impulsvorträge
jeweils 30 Minuten
21454
Die Welt kommt auch ohne aus?
– Der Sinn von Konflikten!
Impulsvortrag für Einsteiger und
Fortgeschrittene
Der Konflikt hat kein besonders gutes Image.
Wir alle versuchen, ihn tunlichst zu vermeiden. Und wenn wir einen haben, sowohl
innerlich als auch äußerlich, geht das meist
mit einem ziemlich unguten Gefühl einher.
Doch ist uns allen klar, so ganz zu vermeiden
scheint er nicht zu sein. Wir sitzen in einer
Zwickmühle. Also muss doch ein Sinn hinter
so einer Herausforderung stecken. Dieser
Kurzvortrag lädt zu einer Reflexion und zu einer erweiterten Haltung dem „Übel“ Konflikt
gegenüber ein.
Ulrike Rüther
Systemisches Coaching, Mediation
„Warum schreist Du mich immer
so an? … Du hörst ja sonst nicht
zu!“ – Möglichkeiten und Grenzen
der Familienmediation
Impulsvortrag für Einsteiger und
Fortgeschrittene
Im Bereich der Familienmediation hat die
Mediation in Deutschland die längste
Geschichte. Die Themen Trennung und
Scheidung sowie Konflikte zwischen Eltern
und Kindern sind oft hochemotional und
typischerweise geht es nicht nur um eine
punktuelle Auseinandersetzung, sondern um
die Notwendigkeit, das Miteinander trotz
Unstimmigkeiten nachhaltig für die Zukunft
zu vereinbaren und eine tragbare Lösung zu
finden. Was kann die Familienmediation in
der Praxis leisten? Der Kurzvortrag lädt ein
zu einem realistischen Blick in die Praxis.
Herbert Hamacher-Werhan,
Ruth Schulze-Jülicher
Mediation im Strafrecht:
Täter und Opfer an einem Tisch
Impulsvortrag für Einsteiger und
Fortgeschrittene
„Strafe muss sein!“ – „Das Opfer hat mich
provoziert!“ – „Der Täter will sich nur
billig aus der Affäre ziehen!“ – „Jetzt zieht
der Anwalt des Opfers den Täter über den
Tisch!“ ... Wie kann es gelingen, dass Opfer
und Täter zusammenkommen, sich mit den
Folgen der Tat auseinandersetzen und sich
über eine Wiedergutmachung verständigen?
Der Kurzvortrag und der Austausch mit den
interessierten Teilnehmende befasst sich mit
den Möglichkeiten und Grenzen des TäterOpfer-Ausgleichs.
Hilde Breuer, Hendrik Middelhof
Sa 11–12.30 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25
Dynamischer Konflikttyp sucht
verständige Lösung – Typische
Konfliktverläufe, Konfliktverhalten
und Konflikttypen zum Kennenlernen
Workshop 5 – für Einsteiger
Oft können wir uns Konflikten nicht entziehen, eins ergibt das andere. Wir sind mitten
im Konflikt und sehen dann auch manchmal
keinen Ausweg mehr. Was passiert mit uns
im Konflikt? Warum lassen wir uns da so
hineinziehen? Gibt es regelmäßige Konfliktverläufe, wiederkehrendes Verhalten,
bestimmte Konflikttypen? Der interaktive
Workshop stellt typische Konfliktmuster vor
und gibt so einen Einblick in die Charakteristika von Konflikten.
Andrea Rawanschad
21455
Sa 14–15.30 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25
„Ich weiß, was richtig ist – warum
siehst du das nicht ein?“
– Einführung in die wertschätzende
Kommunikation nach Marshall
Rosenberg
Workshop 6 – für Einsteiger und
Fortgeschrittene
Sie stecken in einem (ausweglosen) Konflikt, entweder aufgeben oder der Weg zum
Gericht? Die wertschätzende Kommunikation lenkt zuerst den Blick auf die Gefühle
und die dahinterliegenden Bedürfnisse
aller Parteien. Die Bedürfnisse werden zum
Ausdruck gebracht und ihnen wird Gehör
geschenkt. Wenn diese auf dem Tisch liegen,
können gemeinsame und kreative Lösungswege entwickelt werden.
Heide Oellers, Ingeborg Töpfer
21456
Sa 14–15.30 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25
Die Lösung liegt in uns!
Wo ist sie denn nur? – Kreative
Lösungsfindung in der Mediation
Workshop 7 –für Einsteiger und
Fortgeschrittene
Un-/kreativ im Alltag, kreativ bei der
Lösungsfindung? Jeder ist kreativ. Aber wie
setze ich meine Kreativität im Mediationsprozess ein? Wie gebe ich meinen Medianten
den Raum, ihrer Kreativität freien Lauf zu
lassen? Welche Möglichkeiten stehen mir als
Mediator zur Verfügung, mit meinen Medianten über den Tellerrand zu blicken und sie
zu unterstützen, „mit ihrem Känguru nach
Japan zu fliegen“? Im Workshop werden
Techniken erarbeitet und erprobt, die u.a. in
der Lösungsphase der Mediation eingesetzt
und selbst weiter entwickelt werden können.
Heike Leng
21457
Sa 14–15.30 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25
3 Impulsvorträge
für Fortgeschrittene
21458
Interkulturelle Mediation – eine
Annäherung in der Mediation
von Menschen unterschiedlicher
Kulturen
Der Kurzvortrag gibt einen ersten Einblick in
die Welt der Herausforderungen bei der Verständigung von Menschen unterschiedlicher
Kulturen. Er richtet sich an alle interessierten
Personen, die für ein gesundes interkulturelles Miteinanderleben sorgen, unabhängig
davon, ob sie in sozialpädagogischen Einrichtungen arbeiten, in einem Unternehmen
in der Wirtschaft oder an der Universität ihre
Bildung vervollständigen möchten.
Rocio Luna Martinez, Markus Reissen
These: Mediation ist Bildung!
Bekanntheit, Angebot und Bedarf an Mediation als außergerichtliche Konfliktlösungsoption nehmen zu. Was geschieht eigentlich
mit Menschen, die in einer hochkomplexen
pluralistischen Gesellschaft leben und sich
zur Bearbeitung von Konflikten dem Verfahren Mediation engagiert zuwenden? Erleben
die betreffenden Personen einen eigenen
Wandlungsprozess, der als individueller Lernund Bildungsprozess zu begreifen wäre?
Eindrücke aus einer bildungstheoretischen
Biografieforschung sollen erste Einblicke
ermöglichen.
Marita K. Wambach-Schulz
Recht in der Mediation:
Elefant oder Biene – verdrängend
oder nützlich?
Ist das Recht in der Mediation der raumausfüllende Elefant oder der nützliche Helfer bei
der Suche des Weges aus dem Konflikt? In
der streitigen Gerichtsbarkeit spielen Anwälte eine zentrale Rolle – wie verändert sich
diese Aufgabe in der Mediation? Zu diesen
Fragen gibt es viele Antworten. Wir möchten
Ihnen unsere geben und mit Ihnen darüber
diskutieren.
Carsten Lange, Thomas Oedekoven 21458
Sa 14–15.30 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25
Berufsbegleitende Zertifikatsausbildung zur Mediatorin bzw.
zum Mediator
Fortbildungsreihe mit Zertifikat ab 2/2015
Kosten der Ausbildung und genauer Ausbildungsablauf werden ab Januar 2015 zur
Verfügung stehen.
Andrea Rawanschad,
Hendrik Middelhof
21460
Nähere Informationen erhalten Sie unter
E-Mail: elke.brandt@mail.aachen.de
Erfolgsfaktor Resilienz
Impulsworkshop
Welche Fähigkeiten benötigen Unternehmer,
Führungskräfte und Mitarbeiter, um besser
mit Druck und hohen Belastungen umgehen
zu können? Resilienz bezeichnet die Widerstandskraft, mit Belastungen aus Arbeit und
Privatleben umzugehen und dabei gesund zu
bleiben. Die Referentin stellt das Potenzial
von Resilienz vor. Sie zeigt Faktoren auf, die
für eine individuelle Krisenfestigkeit
entscheidend sind, und vermittelt konkrete
Ideen für die Umsetzung im Alltag.
Referentin: Dipl. Psychologin, Coach und
Trainerin.
Alexandra Miethner
21480
22. Mai 2015 (5 Ustd.)
Fr 16–19.15 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
141
Systemisches Coaching, Bewerbungstraining
Stärken Sie Ihre Widerstandskraft!
Resilienz als Hilfe für alltägliche
Stress- und Belastungssituationen
Workshop in der Frauenbildungswoche
In diesem Workshop erfahren Sie über das
Modell der 7 Säulen der inneren Stärke, wie
Sie Ihre Resilienz stärken und den ständig
steigenden Anforderungen im Berufsleben
sowie in alltäglichen Situationen besser
gewachsen sind und „selbst-bewusst“ Ihren
eigenen Weg gehen.
Referentin: Lucia Armborst, Systemische
Beraterin, Systemische Therapeutin
Lucia Armborst
21483
25. März 2015 (4 Ustd.)
Mi 13.30–16.30 Uhr
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Sprachförderung in der Kinderbetreuung Teil 1
Seminar für Erzieherinnen und Tagesmütter
Das Sprachförderungskonzept Sprachreich©
vom Deutschen Bundesverband für Logopädie (dbl) e.V. gibt Ihnen als Erzieher/in
oder Tagespflegeperson die Gelegenheit,
Ihr eigenes sprachförderliches Verhalten
im Berufsalltag zu erkennen und zu erweitern, um es danach sofort und unmittelbar
in der Kommunikation mit den Kindern
anzuwenden. Sie lernen Grundprinzipien
und Anwendungsfelder von Sprachförderung
kennen, Sie erkennen Ihre eigenen Ressourcen als Sprachvorbild und gewinnen neue
Qualifikationen hinzu. Dafür betrachten Sie
gemeinsam mit den Kolleg/innen typische
Situationen Ihres Kinderbetreuungsalltags
und überlegen, welche sprachförderlichen
Möglichkeiten sie bieten. Ihr Vorteil: Für
diese effektive Sprachförderung benötigen Sie weder zusätzliche Hilfsmittel noch
spezielle Übungsstunden! Im Mittelpunkt
steht Ihre intuitive Kommunikation mit den
Kindern!
Referentin: Mareen Menzel, Logopädin
M.Sc., Lehrlogopädin (dbl), systemischlösungsorientierte Beraterin, zertifizierte
Sprachreich©-Trainerin.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Mareen Menzel
21481
21. März 2015 (8 Ustd.)
Sa 9–16 Uhr • 120,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum wird noch
bekanntgegeben
Sprachförderung in der
Kinderbetreuung Teil 2
Seminar für Erzieherinnen und Tagesmütter
Das Aufbauseminar besteht aus zwei
Teilen.
Ziel des ersten Teils ist es, Sprachentwicklung und Sprachförderung von mehrsprachig
aufwachsenden Kindern zu betrachten. Sie
machen sich vertraut mit den Besonderheiten
der Sprachentwicklung von mehrsprachig
aufwachsenden Kindern und lernen typische
Fehler und Verzögerungen, die auftreten
können, zu erkennen und einzuschätzen.
Darüber hinaus stimmen Sie Ihr sprachförderliches Verhalten auf die Bedürfnisse
von mehrsprachig aufwachsenden Kindern
ab. Auch die Planung und Durchführung
von Elterngesprächen sowie die Reflexion
kultureller Besonderheiten und Unterschiede
finden in diesem Seminar ihren Platz.
Im zweiten Teil lernen Sie die verschiedenen
kindlichen Sprachentwicklungsstörungen
kennen. Durch die Analyse von Videobeispielen und Ihren eigenen „Fällen“ aus der
Kita gewinnen Sie mehr Sicherheit in der
Einschätzung von sprachlichen Auffälligkeiten. Oft sind es Erzieher/innen und Tagespflegepersonen, die den Eltern den Hinweis
geben, dass eine Sprachtherapie für ihr Kind
notwendig sei.
Dies – und vieles mehr – macht Sie zu einem
sehr wichtigen Partner in der interdisziplinären Zusammenarbeit mit der Logopädie!
Mareen Menzel
21482
25. April und 9. Mai 2015 (2x, 13 Ustd.)
Sa, 25. 4.: 9–16 Uhr, Sa 9. 5.: 9–13 Uhr
156,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum wird noch
bekanntgegeben
Bewerbungstraining
Bewerbungsservice
Wir führen auf Wunsch Individualberatungen
durch. In den meisten Fällen lässt sich ein
Beratungstermin sehr kurzfristig vereinbaren. Die Kosten einer Einzelberatung
enthalten bereits die Vorabsichtung der
Unterlagen sowie die erneute Sichtung der
ggf. überarbeiteten Unterlagen nach der
Beratung (sofern vom Bewerber gewünscht).
Kontakt: Elke Brandt, Telefon: 0241 4792-143
Die Online-Bewerbung
Wir entwickeln mit Ihnen eine OnlineBewerbung und optimieren Ihre Arbeitsplatzsuche bei potenziellen Arbeitgebern via
Internet.
Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen
Termin.
pro Einzelstunde 60,– €
Dr. Andreas Stützer
21501
Die Initiativbewerbung
Wir entwickeln mit Ihnen eine Initiativbewerbung und optimieren Ihre Arbeitsplatzsuche bei potenziellen Arbeitgebern.
Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen
Termin.
pro Einzelstunde 60,– €
Dr. Andreas Stützer
21502
Potentialanalyse für Frauen
Entdecken Sie, was in Ihnen steckt. Entdecken Sie Ihre persönlichen und beruflichen
Ressourcen und Kompetenz.
Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen
Termin.
pro Einzelstunde 60,– €
Lucia Armborst
21503
Vorbereitung auf Bewerbungsgespräche
Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen
Termin.
pro Einzelstunde 60,– €
Dr. Andreas Stützer
21504
Bewerben mit ungradlinigen
Lebensläufen
Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen
Termin.
pro Einzelstunde 60,– €
Dr. Andreas Stützer
21505
Karrierecoaching
Im Einzel-Coaching können Sie klären, wie
und wo Sie Ihre Fähigkeiten, Erfahrungen
und Interessen richtig einsetzen können.
Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen
Termin:
pro Einzelstunde 90,– €
Bernhard Bley
21506
142
Bewerbungstraining
Prüfungsangstambulanz
Die Welt – ein Studienland
Individuelle Terminabsprache
Keine Angst vor der Angst. Hier bekommen
Sie kurzfristig Tipps und Tricks, mit Prüfungsangst besser umzugehen.
Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen
Termin.
Pro Einzelstunde 60,– €
21509
Bildungsurlaub/Kompaktseminar für
Bildungs-, Berufs- und Studienberater
Nach Studienland Europa 2013 weiten wir
2015 die Perspektive auf die Die Welt – ein
Studienland aus. Hierbei wird die Hochschullandschaft außerhalb Europas im Fokus
stehen. Heute auf einer Konferenz in Nairobi,
morgen zum Kundenmeeting nach Hongkong, nächste Woche Fortbildung in Toronto
– viele Jobs in international ausgerichteten
Unternehmen sind abwechslungsreich,
spannend und öffnen die Türen zur Welt.
Da heißt es – weltwärts blickend – sich
schon im Studium auf einen internationalen
Berufseinstieg vorzubereiten. Das Bachelorund Mastersystem macht international
erworbene Abschlüsse miteinander vergleichbar und internationale Studiengänge
verbinden bereits akademische Laufbahnen
mit Hochschulorten auf der ganzen Welt.
Längere Studien- oder Praxisaufenthalte im
Ausland bringen hierbei bei einer Bewerbung in einem international aufgestellten
Unternehmen oft deutliche Pluspunkte mit
sich. Welchen Mehrwert bringt aber nun
ein studienbezogener Auslandsaufenthalt
auf dem asiatischen Kontinent und welche
Besonderheiten gibt es in Lateinamerika oder
in Ländern der übrigen Kontinente? Erneut
gehen wir mit Expert/innen des DAAD auf
eine ausgedehnte „Tour d´horizon“, zu der
wir Sie und euch einladen.
Veranstalter: VHS Aachen, Tagungsorganisation: DAAD Bonn und dvb e.V.
Tagungsort: Bonn, GSI (Gustav-StresemannInstitut e.V.)
In Kooperation mit dem dvb und dem DAAD
Flyer ab Dezember 2014
Min. 20, max. 25 Teilnehmende
Elke Brandt
21511
15. bis 19. Juni 2015 (5x, 40 Ustd.)
Mo–Fr • Tagungsgebühr mit Übernachtung/Vollpension: 610,– €/480,– € für
dvb-Mitglieder; Tagungsgebühr ohne
Übernachtung/Verpflegung: 380,– €/280,– €
für dvb-Mitglieder Tagungsort: Bonn, GSI
(Gustav-Stresemann-Institut e.V.)
Bewerbungstraining für Menschen
mit Schwerbehinderung
Einzelberatung
Wir erarbeiten Antworten auf die Fragen,
ob Sie als Bewerber mit einer anerkannten
Schwerbehinderung diese beim Arbeitgeber benennen sollten und wie Sie diese
Information in einem Gespräch übermitteln
können und welche Vorteile der Arbeitgeber
hat, wenn er Sie einstellt.
Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen
Termin.
pro Einzelstunde 60,– €
Sigrid Portz
21507
Bewerbung von Menschen mit
Schwerbehinderung
Vortrag
Die Referentin bietet einen Überblick über
das Thema Karriereplanung mit Schwerbehinderung:
– Formen der Bewerbung (Initiativbewerbung, Onlinebewerbung);
– rechtliche Aspekte (muss ich Auskunft
über meine Schwerbehinderung geben?);
– welche Vorteile bietet es dem Arbeitgeber, einen Mitarbeitenden mit einer
Schwerbehinderung einzustellen?
Vertiefend werden Einzelcoachings angeboten.
Sigrid Portz
21508
2. März 2015
Mo 18–20 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Future Girls – Future Boys – Wie
stelle ich mir meine Zukunft vor?
Workshop für junge Frauen und junge
Männer ab der 10. Klasse
Wegweiser zur beruflichen Selbsteinschätzung für Schülerinnen und Schüler ab der 10.
Klasse
In diesem Workshop geht es darum herauszufinden, wo deine Stärken und Interessen
liegen, was dich motiviert und was dir Spaß
macht.
In einem weiteren Schritt kannst du überprüfen, in welchem Umfeld du gerne arbeiten
möchtest und über welche Schlüsselqualifikationen du verfügst, und dich so deiner
beruflichen Zukunft annähern.
Die Methoden im Seminar sind kreativ und
du solltest Lust und Interesse an deiner
Zukunft mitbringen!
Lucia Armborst arbeitet seit vielen Jahren als
Coach und Referentin für Bildungsträger.
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
Lucia Armborst
21512
24. Juni 2015 (6 Ustd.)
Mi 11–16 Uhr • 25,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Per Web zum Job
Vortrag
Wer auf der Suche nach einer (neuen) Arbeitsstelle ist, hat viele Möglichkeiten, hierfür das Internet aktiv zu nutzen. Beispiele
sind die zielgerichtete Suche in Stellenbörsen, ansprechende Selbstpräsentationen
in Bewerberdatenbanken und beruflichen
Netzwerken, die Erstellung eigener Webseiten oder die Mitwirkung in webbasierten
Foren. Der Referent stellt dazu mehrere
Beispiele vor. In diesem Zusammenhang wird
auch der Aspekt der Reputationspflege im
Internet behandelt.
Max. 20 Teilnehmende
Dr. Andreas Stützer
21513
23. Februar 2015 (3 Ustd.)
Mo 18–20 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Bewerbungsunterlagen fix und
fertig
Crashkurs
Sie sind auf Stellensuche, mit den aktuellen
Bewerbungsstandards jedoch nicht vertraut?
In diesem Kurs erstellen Sie unter Anleitung
eine Bewerbung nach heutigen Kriterien. An
je einem Tag widmen wir uns dem Anschreiben, dem Lebenslauf und der Aufbereitung
Ihrer Dokumente für eine Online-Bewerbung.
Die Teilnehmenden können ihre eigenen
Unterlagen mitbringen und optimieren oder
auf Vorlagen zurückgreifen, die im Kurs zur
Verfügung gestellt werden.
Wenden Sie sich an Ihre Arbeitsagentur, um
ggf. Kosten erstattet zu bekommen.
Max. 5 Teilnehmende
Dr. Andreas Stützer
21514
20./21./22. März 2015 (18 Ustd.)
Fr 15–20 Uhr, Sa+So 10–15 Uhr • 85,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
143
Lernstrategien, Lern- und Arbeitstechniken
Lernstrategien, Lern- und
Arbeitstechniken
Mit Stimme, Körpersprache und
Ausdruck zum Ziel
Seminar
Neben gekonnter Rhetorik sind Stimmlage,
Ton und Körpersprache wesentliche Merkmale erfolgreichen Sprechens und Vortragens. Mit praxisorientierten Übungen
bringen die Trainer Sie dem Ziel sicheren
stimmlichen Ausdrucks näher.
Markus Lücke ist Organisationsberater
und Coach. Stefphan Nordhoff ist Gesangspädagoge und freier Trainer.
Min. 10, max. 14 Teilnehmende
Markus Lücke, Stephan Nordhoff
23101
21. Juni 2015 (8 Ustd.)
So 10–17.30 Uhr • 60,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Empower your voice!
Ein Seminar nur für Männer
Unsere Stimme sagt sehr viel über uns aus.
Egal, ob beim ersten Treffen oder im regelmäßigen Kontakt mit anderen Menschen,
unsere Stimme verrät unserem Umfeld oft,
wie wir uns tatsächlich fühlen.
Der bewusste Umgang mit der Stimme
eröffnet ganz neue Möglichkeiten. Dieses
praxisbezogene und lockere Seminar ist für
alle Männer, die neugierig darauf sind, wozu
ihre Stimme im Stande ist. Keine Vorkenntnisse erforderlich. Einfach mitmachen und
Spaß haben!
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Joon Menze
23102
30. Mai 2015 (7 Ustd.)
Sa 10–16 Uhr • 45,– €/k.E.
Achtsamkeitszentrum, Bismarckstraße 61
(Hinterhof)
Sprechen wie die Profis: Stimmig,
klar, lebendig!
Mini-Workshops
Diese kleine Reihe bietet allen Interessierten
aus kommunikativen Berufen eine praktische
Einführung in ein professionelles Sprechtraining. Im Format von drei intensiven MiniWorkshops lernen Sie Kriterien für eine gute,
hörerorientierte Sprechqualität kennen und
können sofort erste Techniken ausprobieren.
Die drei Workshops sind unabhängig
voneinander und auch einzeln nutzbar. Sie
stellen jeweils ein wesentliches Arbeitsfeld
thematisch in den Mittelpunkt von Vortrag
und Übungen.
In der Gesamtkonzeption ergänzen sich die
drei Bausteine zu einer effektiven Grundlage für die Entwicklung und Entfaltung von
Sprechbewusstsein, von sprechtechnischen
Gestaltungsmöglichkeiten und nicht zuletzt:
für eine neue, professionelle Sprech-Lust.
Ruth Konter ist Kommunikationsberaterin
und Sprechtherapeutin sowie Lehrbeauftragte der RWTH für Sprecherziehung.
Min. 10, max. 16 Teilnehmende
1. Wann überzeugt die Sprechstimme?
Ruth Konter-Täubert
15. April 2015 (2 Ustd.)
Mi 18–19.45 Uhr • 18,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
23103
2. „Grau-Schleier” raus!
Wie spreche ich deutlich und
hörergerecht?
Ruth Konter-Täubert
20. Mai 2015 (2 Ustd.)
Mi 18–19.45 Uhr • 18,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 313
23104
3. So kommt Leben in die Worte!
Ruth Konter-Täubert
10. Juni 2015 (2 Ustd.)
Mi 18–19.45 Uhr • 18,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
23105
Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten: Recherchieren,
konzipieren, präsentieren
– Wie schreibe ich eine Facharbeit
Kompaktseminare
siehe Seite 10
144
01025 und 01027
Lernstrategien, Lern- und Arbeitstechniken
Small Talk als Karrierefaktor
Interkulturelle Kommunikation
Workshop für Studierende und
Berufstätige
Ob im Aufzug, in der Pause oder am
Messestand: Small Talk ist ideal, um eine
angenehme Atmosphäre zu schaffen und
anregende Kurzgespräche zu führen. Doch
das will gekonnt sein! Hier geht es zunächst
um die inneren Barrieren vor dem lockeren
Austausch und um die Regeln für Gespräche
in unterschiedlichen Situationen. Dann werden praktische Übungen zu den Grundlagen
vorgestellt, die ein zwangloses Gespräch mit
Kunden, Vorgesetzten und Kollegen erleichtern.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Thomas Niemann
23106
19. März 2015 (5 Ustd.)
Do 17.30–21.30 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Ein Kurs für Menschen in kommunikativen
Berufen
Kurs
Sie haben auf Grund Ihres Berufes mit vielen
Mensch aus sehr unterschiedlichen Kulturkreisen zu tun? Sie würden diese Menschen
oft gerne besser verstehen, nicht so sehr
sprachlich, sondern vor allem, was die Spielregeln im Umgang miteinander angeht? In
diesem Kurs erfahren Sie, welche Kommunikationsformen in unterschiedlichen Kulturen
erfolgreich sind, welche akzeptiert oder
abgelehnt werden. Mit vielen praktischen
Übungen!
Die Referentin ist zertifizierte interkulturelle
Trainerin.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Joyce Provedel
23109
25./26. April (2x, 14 Ustd.)
Sa+So 10–16 Uhr • 85,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Schlagfertigkeitstraining
Seminar
Schlagfertigkeit ist die Kunst, jederzeit die
richtigen Worte zu finden. Fallen Ihnen
die passenden Worte zu spät ein? Diese
Veranstaltung weiht Sie in die Techniken
der Schlagfertigkeit ein. Dadurch werden
Sie mutiger, die passenden Worte zu sagen.
Sie erhalten als Begleitmaterial das DahmsTrainingsbuch Schlagfertigkeit.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Christoph Dahms
23107
13. Juni 2015 (9 Ustd.)
Sa 9.30–16.30 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 305
Endlich frei reden
Wochenendseminar
Frei reden – ohne Manuskript und Rednerpult – das ist eine Herausforderung. Dabei
kann man es lernen.
Im Seminar geht es um die Einflussgrößen
erfolgreicher Rhetorik; die methodische
Vorbereitung von Vorträgen; auch spontan
organisiert vortragen; Körperhaltung und
Körpersprache; Lampenfieber und der Umgang mit Störungen.
Der Dozent ist Organisationsberater und
Coach.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Markus Lücke
23108
30./31. Mai 2015 (2x, 16 Ustd.)
Sa+So 10–17.30 Uhr • 90,– €/k.E., 45,– € für
Inhaber des Aachener Ehrenamtspasses.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Kommunikations- und
Verhandlungstraining für Frauen
Seminar
In einem Mix aus Kommunikationstheorie,
Kleingruppenarbeit und Rollenspiel üben
die Teilnehmerinnen, ihre kommunikativen
Stärken auszubauen, schwierige Gesprächssituationen vorzubereiten und Konflikten
vorzubeugen.
Die Dozentin ist Mediatorin und Rechtsanwältin.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Desiree Fitz
23110
19. Juni 2015 (8 Ustd.)
Fr 15–21 Uhr • 48,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Konfliktkultur stärken – persönlich, im Team, für den Alltag
Bildungsurlaub
Konflikte sind unvermeidlich und den meisten
Menschen unangenehm. Die einen reagieren
mit Ignorieren, Vermeiden und Aufschieben;
die anderen suchen die Konfrontation, eskalieren und erzwingen Sieg oder Niederlage.
Eine gute Konfliktkultur beginnt mit einer
anderen Haltung: Konflikte als Energie, um
etwas zu bewegen, und als Chance, Überkommenes zu überwinden.
Sie lernen in diesem Bildungsurlaub die Elemente einer guten Konfliktkultur: Anzeichen
für einen Konflikt frühzeitig wahrnehmen, die
Konfliktdynamik realistisch einschätzen und
wirksam reagieren.
Mit einer so gestärkten Konfliktkultur bleiben
Sie in entsprechenden Situationen gelassener, behaupten sich sicherer und lassen
dabei auch den anderen gelten. Wie das
gehen kann, wird auch praktisch erprobt.
Dr. Katrin Hater ist freiberufliche Soziologin
und arbeitet auf der Grundlage der Themenzentrierten Interaktion (Ruth Cohn).
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Dr. Katrin Hater
23111
8. bis 12. Juni 2015 (5x, 40 Ustd.)
Mo–Fr 9.30–16.30 Uhr • 195,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Strukturiertes und erfolgreiches
Projektmanagement
Wochenendseminar
Sie erhalten einen Überblick über gängige
Grundsätze und wichtige Aspekte des
aktiven Projektmanagements und bekommen
einen praktischen Leitfaden zur zielgerichteten und erfolgreichen Steuerung eines
Projekts beliebiger Größe an die Hand.
Abgerundet wird das Gelernte durch praxisbezogene Beispiele und Situationssimulationen, in denen der Einsatz der vorgestellten
Werkzeuge erprobt wird.
Manfred Husz, Dipl.-Ing./TH, zertifizierter
PMP® (Project Management Professional) ist
seit mehr als 16 Jahren als Gruppenleiter und
Senior Projektmanager in Großunternehmen
tätig.
Min. 5, max. 12 Teilnehmende
Manfred Husz
23112
30./31. Mai 2015 (2x, 18 Ustd.)
Sa+So 10–18 Uhr • 115,– €/k.E., 80,– € für
Inhaber des Aachener Ehrenamtspasses.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Effektives und zielgerichtetes
Personalmanagement
Softskills, Leadership und
Kommunikation
Wochenendseminar
Sie erfahren, wie Sie als Führungskraft
Teams effektiv zusammenstellen und wie Sie
diese abhängig von ihrer Struktur und dem
jeweiligen Stadium situativ leiten. Sie lernen
den Unterschied zwischen Leadership und
Management kennen.
Sie werden in erprobte Kommunikationsund Konfliktlösungstheorien eingeführt und
wenden diese in Rollenspielen beispielhaft
an. Darüber hinaus erfahren Sie Grundsätzliches zu Motivationspraktiken und kreativer,
lösungsorientierter Teamarbeit.
Min. 5, max. 12 Teilnehmende
Manfred Husz
23113
13./14. Juni 2015 (2x, 18 Ustd.)
Sa+So 10–18 Uhr • 115,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
145
Lernstrategien, Lern- und Arbeitstechniken
Finanzfasten – Eine Veranstaltung
für Menschen, die Konsumsouveränität anstreben
Workshop
Haben Sie genug vom Konsumwahn? Schon
wieder auf Schnäppchen hereingefallen?
Finanzfasten unterstützt Sie darin, mit Ihrem
Geld optimal umzugehen, indem Sie Ihre
Haltung zu Geld und Konsum verändern.
Themen sind: Kaufimpulse beherrschen
lernen; finanzielle Ausdauer aufbauen und
stabilisieren; alles-weg-alles-neu-Wahnsinn
stoppen; verbrauchen, was gekauft wird; nur
kaufen, was gebraucht wird; das persönliche
Bedürfnisportfolio: Was brauche ich wirklich,
welche Güter und Produkte machen mich
zufrieden? Quantität versus Qualität; wie die
moderne Wirtschaft verführt.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Markus Lücke, Apollo Mäling
23114
8. März 2015 (8 Ustd.)
So 10–17.30 Uhr • 75,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Fähigkeiten entdecken – berufliche
Perspektiven entwickeln
mit dem Talentkompass NRW
Sie möchten beruflich weiterkommen, suchen
eine neue Aufgabe oder befinden sich im
Wiedereinstieg? Der Talentkompass NRW
unterstützt Sie dabei, Ihre Werte, Interessen
und Fähigkeiten herauszuarbeiten. Darauf
aufbauend können Sie neue Ideen für Ihre
berufliche Tätigkeit entwickeln, ein eigenes
Ziel möglichst genau benennen und erste
Schritte in Richtung Ihres Ziels gehen.
In einem interaktiven Vortrag lernen Sie die
Arbeitsweise des Talentkompasses kennen.
Wenn Ihnen die Methode zusagt, können
Sie weitere Bausteine des Talentkompasses
während der Seminare vertiefen.
Die Veranstaltungen bauen aufeinander auf.
Min. 8, max. 12 Teilnehmende
Einführungsabend
Desiree Fitz
23115
23. April 2015 (2 Ustd.)
Do 19–21 Uhr • 25,–/18,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Seminar
Desiree Fitz
23116
9. und 30. Mai, 13. Juni (3x, 14 Ustd.)
Sa 10–14 Uhr • 95,–/80,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Neue Impulse für meinen Beruf
– Profilcoaching
Seminar
Mit Profilcoaching können Sie zu der Tätigkeit finden, mit der Sie glücklich sind.
146
Es unterstützt Sie, Blockaden aufzulösen,
versteckte Talente und Stärken zu nutzen
und Ihre Wünsche zu realisieren.
Marlies Herbartz ist Dipl. Pädagogin,
Gestalttherapeutin (HPG) und Coach (DVNLP).
Min. 7, max. 18 Teilnehmende
Marlies Herbartz
23117
17. März 2015 (3 Ustd.)
Di 16–18.15 Uhr • 15,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Meine drei Regeln für Erfolg
– bei Prüfungen, beruflichen
Herausforderungen und Stresssituationen
Seminar
Sie entwickeln Ihre drei persönlichen Erfolgsregeln und lassen sich von anderen Möglichkeiten anregen und inspirieren.
Darüber hinaus erfahren Sie, welche Regeln
Menschen angewandt haben, die als besonders erfolgreich gelten.
Min. 7, max. 18 Teilnehmende
Marlies Herbartz
23118
18. März 2015 (3 Ustd.)
Mi 16–18.15 Uhr • 15,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Konzentrationstraining „just for
fun”
Kurs für Jugendliche und Erwachsene
Wir werden spielerisch trainieren, besser bei
der Sache zu bleiben und uns nicht ablenken
zu lassen. Dabei werden die Köpfe rauchen
und Sie werden lernen, sich nicht von Ihrem
planerischen Tun abbringen zu lassen. Nicht
nur Muskeln lassen sich stärken!
Das Angebot richtet sich sowohl an alle
Erwachsenen, die zu einer besseren
Aufmerksamkeitsleistung kommen möchten,
als auch an Jugendliche, die ihre Konzentrationsfähigkeit für Schule und Prüfungen
verbessern wollen.
Min. 8, max. 10 Teilnehmende
Jana Lakowski, Michaela Weins
23119
14. April 2015 (6x, 12 Ustd.)
Di 19.30–21 Uhr • 70,–/50,– €
VHS, Theaterstraße 54-56, Raum 2
Was tun beim „Brett vorm Kopf”?
Eine Einführung in die begleitende
Kinesiologie
Workshop
Sanfte und effektive Übungen aus der Kinesiologie unterstützen Sie bei der Verbesserung Ihrer Konzentration und damit Ihrer
Lern- und Arbeitsfähigkeit. Die Methoden
verringern inneren Stress, so dass Lernen
und Arbeiten wieder leichter von der Hand
gehen und mehr Spaß machen. Es gibt auch
die Gelegenheit, Fragen zu klären und eigene
Situationen als Fallbeispiel in die Gruppe
einzubringen.
Min. 6, max. 16 Teilnehmende
Marina Kuckertz
18. Juni 2015 (4 Ustd.)
Do 18–21 Uhr • 38,–/30,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
23120
Fit fürs Abi!
Tipps und Tricks für eine überdurchschnittliche Gedächtnisleistung
Seminar
Lernen Sie Merktechniken kennen, die
Gedächtnisleistung, Aufnahmevermögen und
Lernfähigkeit deutlich steigern und gleichzeitig Freude am Lernen vermitteln. Erfahren
Sie, wie Sie sich Fachwissen, Prüfungsstoff,
Zahlen, Geschichtsdaten, Fachbegriffe und
Vokabeln leichter merken können. Verleihen
Sie Ihrem Gedächtnis Flügel, damit Sie im
Abitur erfolgreicher agieren können.
Dominik Moersen ist Gedächtnistrainer und
Volljurist.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Dominik Moersen
23121
14. März 2015 (8 Ustd.)
Sa 10–16.30 Uhr • 55,–/40,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Abi Prep Course:
Texts and Literature – B2
15502
Wochenendkurs, siehe Seite 94
Biologie-Repetitorium
Kurse, siehe Seite 149
06400 bis 06404
Chemie Repetitorium
Kurse, siehe Seite 150
06150 bis 06153
Mathematik Repetitorium
Kurse, siehe Seite 150
20000 bis 20007
Repetitorium Geschichte
Kompaktseminare
siehe Seite 10
01021 und 01023
Verleihen Sie Ihrem Gedächtnis
Flügel!
Mit Erfolg alles im Gedächtnis speichern
Seminar
Erleben Sie, wozu Ihr Gedächtnis in der Lage
ist! Lassen Sie sich völlig ohne Druck und
Zwang in motivierender Atmosphäre von
Ihrem Gedächtnis begeistern.
Verblüffende Gedächtnistricks versprechen
Erfolg und Motivation in allen Lernbereichen.
Mindestalter: 16 Jahre
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Dominik Moersen
23122
15. März 2015 (8 Ustd.)
So 10–16.30 Uhr • 55,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Fortbildungen
Fit im Kopf – bis ins hohe Alter
Kurs
Helle Aufregung am Bankautomaten: Die
Geheimnummer vergessen! Schon wieder
den Schlüssel verlegt! Herrn „Dings“ auf der
Straße getroffen. Wie hieß er doch gleich?
Vorgestern Termin beim Arzt verpasst! Bringen Sie Ihr Gedächtnis auf Trab. Mit unserem
Aktivtraining können Sie Ihr Gehirn mitsamt
Gedächtnis, Denkfähigkeit und Konzentration trainieren wie Muskeln im Fitness-Studio.
Gezielte Übungen können Ihre geistigen
Fähigkeiten für Beruf und Alltag bis ins hohe
Alter erhalten.
Min. 10, max. 15 Teilnehmende
Anne Palmen
23123
4. März (10x, 20 Ustd.)
Mi 15–16.30 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Der Kurs findet auch in den Ferien statt.
Schnelllesen – Aber mit Verstand!
Seminar
Es werden die wichtigsten Methoden der
Lese- und Mnemotechnik vorgestellt.
Einige praktische Übungseinheiten liefern
professionelle Trainingsverfahren. Wichtig:
Um einen guten Erfolg zu erzielen, müssen
die vermittelten Techniken nach dem Seminar
weitergeübt werden!
Sie erhalten als Begleitmaterial das DahmsTrainingsbuch Gedächtnistraining und
Schnelllesen.
Min. 8, max. 14 Teilnehmende
Christoph Dahms
23124
13. Mai 2015 (6 Ustd.)
Mi 17–21.30 Uhr • 45,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum wird noch
bekanntgegeben
Reden mit und ohne Worte
Seminar für Menschen mit Handicap
Miteinander sprechen – das tun wir über den
Tag verteilt immer wieder. Dabei ist die
Sprache natürlich besonders wichtig. Aber
wir sagen auch noch einiges ohne Worte.
Und zwar mit unseren Gesten und der
Haltung unseres Körpers. In Rollenspielen
beobachten wir in diesem Seminar, wie
Gespräche ablaufen: Was wird mit Worten
gesagt? Was wird mit Gesten gesagt? Was
sagt die Haltung des Körpers?
Daraus ergeben sich Regeln zur Verständigung: So spricht man gut mit anderen. So
spricht man nicht gut miteinander.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Karin Schütt
23125
21. März 2015 (6 Ustd.)
Sa 10–14.30 Uhr • 15,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 250
Gespräche in schwierigen
Situationen
Seminar für Menschen mit Handicap
Wenn wir uns unterhalten, dann benutzen
wir unsere Sprache. Wir benutzen aber auch
Gesten und die Haltung unseres Körpers,
um etwas zu sagen. Dazu lernen wir Regeln
kennen. Und dann machen wir Rollenspiele:
Erst überlegen wir uns schwierige
Gesprächssituationen. Zum Beispiel: Ich
habe etwas nicht verstanden. Soll ich das
sagen? Ich bin neu auf der Arbeit. Wie fange
ich in der Pause ein Gespräch an? Ich fahre
mit dem Bus.
Plötzlich weiß ich nicht mehr, wo ich aussteigen muss. Was mache ich jetzt?
Und dann spielen wir die Situationen in der
Gruppe. Wir üben, was man sagen kann.
Wir überlegen auch, wie wir uns in den
Situationen fühlen. Und was wir uns in dem
Moment von Anderen wünschen.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Karin Schütt
23126
18. April 2015 (6 Ustd.)
Sa 10–14.30 Uhr • 15,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Peterstrakt,
Raum 250
Fortbildungen
Fachkraft für Gesundheitsmanagement und Medizintechnik
Fortbildungslehrgang
Für Frauen, die eine abgeschlossene Ausbildung oder mehrjährige Berufserfahrung
im Gesundheitsbereich haben (Medizinische
Fachangestellte, Zahnmedizinische Fachangestellte, Gesundheits- und Krankenpflegerinnen, Hebammen, Altenpflegerinnen) oder
Berufsrückkehrerinnen oder Teilzeitarbeitsuchende sind.
Der Gesundheits- und Sozialsektor ist ein
weiterhin sehr stark wachsender Markt.
Die Absolventinnen der Fortbildung zur
Fachkraft für Gesundheitsmanagement
und Medizintechnik unterstützen Ärzte im
Bereich der Verwaltung, Praxisorganisation,
Qualitätsmanagement, Administration sowie
in der Leistungsabrechnung. Weiterhin übernehmen sie im Tagesgeschäft Terminvereinbarungen und den Empfang der Patienten.
Perspektiven nach der Qualifizierung:
Interessante Tätigkeitsfelder finden die Absolventinnen in Arztpraxen und Praxisgemeinschaften unterschiedlicher Fachrichtungen
sowie in Krankenhäusern, medizinischen
Versorgungszentren, Physiotherapien und
Heilpraktiker-Praxen. Weitere potentielle
Arbeitgeber sind klinische Forschungseinrichtungen oder Medizinische Universitäten.
Der Lehrgang ist nach AZAV zertifiziert.
Für die Teilnahme ist eine Beratung durch die
Arbeitsagentur/das Jobcenter notwendig.
Dauer: 6,5 Monate (inklusive Praktikum)
Beginn: 23. Februar 2015
21601
Weitere Information: Rita HuppertzKnollmann; Telefon: 0241 4792-188, E-Mail:
rita.huppertz-knollmann@mail.aachen.de
Fachkraft für Gesundheitsmanagement und Medizintechnik
Informationsveranstaltung
Die Volkshochschule bietet ab 23. Februar
2015 wieder eine sechseinhalbmonatige
Fortbildung zur Fachkraft für Gesundheitsmanagement und Medizintechnik an. Diese
Fortbildung richtet sich an Frauen, die nach
der Familienphase oder Arbeitslosigkeit wieder ins Berufsleben zurückkehren wollen. Die
Weiterbildung qualifiziert zu einer Fachkraft,
die als Abrechnungs- und Verwaltungskraft
in einer Arztpraxis, im Krankenhaus oder
in medizinischen Forschungseinrichtungen
eingesetzt werden kann. Wir geben in dieser
Veranstaltung zu Voraussetzungen, Inhalten
und Zielen Auskunft.
Rita Huppertz-Knollmann
21605
27. Januar 2015
Di 10–11.30 Uhr • kostenfrei.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Wir bitten um vorherige Anmeldung.
Weitere Information: Rita HuppertzKnollmann; Telefon: 0241 4792-188, E-Mail:
rita.huppertz-knollmann@mail.aachen.de
Wiedereinstieg in den Beruf
– Coaching für Berufsrückkehrerinnen
Achtwöchiges Seminar für Frauen
Die Volkshochschule bietet mehrmals jährlich
achtwöchige Seminare für Frauen an, die
einen beruflichen Wiedereinstieg planen.
Inhalte des Seminars: Potentialanalyse und
Standortbestimmung; Kommunikationstraining; positive Selbstpräsentation;
Zeit- und Selbstmanagement; Bürokommunikation; Korrespondenz und neue Rechtschreibung; EDV (Word, Internet, Per Web zum
Job); Entwicklung beruflicher Perspektiven
zum Ausgangsberuf; erarbeiten von Bewerbungsstrategien; Durchführung von Vorstellungsgesprächen; Gesundheitsmanagement
(Entspannungsverfahren); Einzelcoaching/je
Teilnehmerin eine Stunde pro Woche
Rita Huppertz-Knollmann,
Andreas Stützer
21603
20. April 2015 (39x, 240 Ustd.)
Mo–Fr 8.15–13.15 Uhr
Die Förderung des Lehrgangs ist durch die
Agentur für Arbeit möglich.
147
Dozentenfortbildungen
Informationsveranstaltung
Rita Huppertz-Knollmann,
Andreas Stützer
21602
2. März 2015
Mo 10–11 Uhr • kostenfrei.
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
Weitere Information: Rita HuppertzKnollmann und Dr. Andreas Stützer;
Telefon: 0241 4792-188, E-Mail:
rita.huppertz-knollmann@mail.aachen.de
Dozentenfortbildungen
EPQ – Erwachsenenpädagogische
Qualifikation
Modulare Einzelfortbildung oder
Gesamtqualifikation
Ziel der EPQ ist es, personale, soziale, (fach-)
didaktische, (fach-)methodische und institutionelle Kompetenzen zu vermitteln, denn
guter Unterricht kann nur gelingen, wenn
strukturiertes Wissen methodisch gekonnt
und sozial kompetent vermittelt wird. Um
Qualitätsstandards in der Weiterbildung zu
sichern, wurde die EPQ vom Landesverband
der Volkshochschulen in NRW entwickelt,
evaluiert von der Universität Münster (Prof.
Dr. Rainer Brödel).
Die EPQ ist offen für alle Interessierten, die
in der Erwachsenenbildung unterrichten oder
zukünftig unterrichten wollen, unabhängig
davon, ob dies an einer Volkshochschule
oder bei einem anderen Träger geschieht.
Die EPQ ist modular aufgebaut, wobei die
Module einzeln gebucht und flexibel an
verschiedenen Volkshochschulen besucht
werden können.
So haben erfahrene Kursleitende die Möglichkeit, einzelne ausgewählte Module zur
Fortbildung zu nutzen, während Neueinsteiger durch die Teilnahme an den fünf
festgelegten Pflichtmodulen und an fünf frei
gewählten Aufbaumodulen das Zertifikat der
EPQ erwerben können.
Alle fünf fachübergreifenden Pflichtmodule
(à 8 UE) werden jedes Jahr an den Volkshochschulen Aachen oder Nordkreis Aachen
angeboten:
– Das Lernen und die Lernenden;
– Methodik und Didaktik;
– Kursplanung;
– Lernort VHS/Lernen in Gruppen
gestalten;
–
Kommunikation und interkulturelle
Kommunikation.
Darüber hinaus gibt es sowohl fachübergreifende als auch fachspezifische Aufbaumodule.
In Absprache mit den Produktbereichen wird
nur eine Auswahl aus den bisher entwickelten Aufbaumodulen (à 8 UE) angeboten.
Module, die nicht in Aachen angeboten werden, können bei anderen Volkshochschulen
in Nordrhein-Westfalen besucht werden.
Der Landesverband der Volkshochschulen in
NRW und die Universität Münster stellen das
Abschlusszertifikat aus.
Dieses Zertifikat wird von allen Landesverbänden der Volkshochschulen in Deutschland
anerkannt. Die Anmeldung zur Zertifizierung kann erst im weiteren Verlauf der EPQ
erfolgen.
Kosten
70,– € pro Modul für VolkshochschulDozenten/Dozentinnen; bitte sprechen Sie
mit Ihrem Produktverantwortlichen, ob eine
Kostenbeteiligung von Seiten der Volkshochschule möglich ist!
95,– € pro Modul für Dozenten/Dozentinnen,
die nicht an einer VHS unterrichten. Zusätzlich erhebt der Landesverband von allen
Teilnehmenden 50,– € bei Anmeldung zur
Zertifizierung und nochmals 50,– € für die
Zertifizierung selbst am Ende der EPQ.
Eine Kooperation der Volkshochschule
Aachen mit der Volkshochschule Nordkreis
Aachen und der Anton-Heinen-Volkshochschule des Kreises Heinsberg.
Termine in Aachen
7. März 2015: Methodik und Didaktik (Pflichtmodul)/Marc Aufderstraße
21. März 2015: Das Lernen und die Lernenden
(Pflichtmodul)/Roswitha Sanders
9. Mai 2015: Sprachen – rezeptive Fertigkeiten (Aufbaumodul)/Lynda Wainwright
20. Juni 2015: Präsentieren (Aufbaumodul)/
Markus Lücke
Termine in Alsdorf
14. März 2015: Sprachen – Grundlagen
(Aufbaumodul)/Dr. Ulla Louis-Nouvertné
13. Juni 2015: Kommunikation und interkulturelle Kommunikation
(Pflichtmodul)/Dr. Stefan Kirschgens
Information und Anmeldung
Maja von Westerman, Telefon: 0241 4792-168
maja.westerman@mail.aachen.de
148
Allgemein
Übungsstunde am Smartboard
Kurs
15701
27. Februar 2015 (14x, 28 Ustd.)
Fr 13.30–15 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314
Anmeldung bei Ingrid Coelho,
E-Mail: ingrid.coelho@mail.aachen.de
Englisch
Working with Texts
Workshop
Texts can be used to present new structures
and vocabulary and to provide a springboard
for discussion. In this workshop we will
examine different ways of exploiting written
texts and discuss some of the strategies
involved. Teachers will then have a chance
to try out ideas themselves by creating prereading tasks, vocabulary work, questions
for discussion and follow-up activities based
around different texts.
Lynda Wainwright
15701
13. März 2015 (4 Ustd.)
Fr 15–18.30 Uhr • 25,– €/kein Entgelt für
Kursleitende der VHS Aachen
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Grammar Workshop
Workshop
There’s no way around it - our students want
and need grammar in order to be able to use
the language effectively. But not only foreign
learners sometimes have problems grasping
certain aspects of grammar, also teachers
often find it difficult to explain the nuances
of use and meaning. This workshop will provide a forum for teachers to ask and discuss
questions relating to grammar and grammar
rules. We will then look at ways of presenting and explaining different “problematic”
grammatical structures to students.
Lynda Wainwright
15705
8. Mai 2015 (4 Ustd.)
Fr 15–18.30 Uhr • 25,– €/kein Entgelt für
Kursleitende der VHS Aachen
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Studium, Schule, Schulabschlüsse, Grundbildung
Naturwissenschaft und Technik, Mathematik
Verantwortlich:
Service:
Helma Höllermann
Telefon: 0241 4792-187
Claudia Rongen
Telefon: 0241 4792-187
helma.hoellermann@mail.aachen.de
claudia.rongen@mail.aachen.de
Service:
Deutsch als Muttersprache
Angela Schmitz
Telefon: 0241 4792-136
Verantwortlich:
angela.schmitz@mail.aachen.de
Hans Jansen
Telefon: 0241 4792-167
Fiona Bemelmans
Telefon: 0241 4792-169
hans.jansen@mail.aachen.de
fiona.bemelmans@mail.aachen.de
Sarah Wiech
Telefon: 0241 4792-155
Alphabetisierung, Grundbildung
sarah.wiech@mail.aachen.de
Verantwortlich:
Service:
Bärbel Leisten-Raissi
Telefon: 0241 4792-148
Susanne Hetges
Telefon: 0241 4792-185
baerbel.leisten-raissi@mail.aachen.de
susanne.hetges@mail.aachen.de
Schulabschlüsse
Verantwortlich:
Service:
Service:
Monika Breuer
Telefon: 0241 95711-21
Jutta Hauch
Telefon: 0241 95711-12
Kerstin Wilczek
Telefon:0241 95711-10
monika.breuer@mail.aachen.de
jutta.hauch@mail.aachen.de
kerstin.wilczek@mail.aachen.de
Naturwissenschaften
und Technik
Naturwissenschaftliche
Kurse und
Angebote für Schulen
Biologie-Repetitorium
Der Kurs bereitet die Teilnehmenden auf
das Zentralabitur im Fach Biologie vor. Die
Themengebiete Genetik, Ökologie, Evolution
und Neurophysiologie werden wiederholt.
Dabei können das genaue Erkennen der
Aufgabenstellung (Operatoren), Darstellung
und Formulierung der Antworten unter Verwendung der Fachsprache und die Vernetzung der Themengebiete in Übungsaufgaben
erprobt werden.
Kurs
Min. 8, max. 20 Teilnehmende
Joachim Dautzenberg
17. Februar 2015, (7x, 23 Ustd.)
Di 17.30–20 Uhr • 54,– €/k.E.
VHS, Sandkaulbach 13, Raum N 9
06400
Crash-Kurs
Die Veranstaltung bietet eine Kurz-Vorbereitung auf das Zentralabitur im Fach Biologie.
Die Themengebiete Genetik, Ökologie,
Evolution und Neurophysiologie werden im
Überblick besprochen.
Min. 8, max. 20 Teilnehmende
Joachim Dautzenberg
06402
9. April 2015, (4 Ustd.)
Do 17–20.15 Uhr • 15,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
Offene Fragestunde
Am 23. April 2015 findet die Abiturklausur
im Fach Biologie statt. Man hat sich zwar
vorbereitet, jedoch sind kleinere Fragestellungen unbeantwortet. In diesem Eintageskurs sollen die letzten Fragen aus den
Bereichen Genetik, Ökologie, Evolution sowie
Neurophysiologie beantwortet werden.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Joachim Dautzenberg
06403
10. April 2015, (2 Ustd.)
Fr 15–16.30 Uhr • 10,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
Biologie
Intensivkurs für das mündliche Abitur
Min. 8, max. 20 Teilnehmende
Joachim Dautzenberg
06404
27. April 2015, (2x, 8 Ustd.)
Mo+Di 15–18.30 Uhr • 32,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
149
Naturwissenschaft und Technik, Mathematik
Chemie Repetitorium
Kurs
Der Kurs bereitet die Teilnehmenden auf das
Zentralabitur im Fach Chemie vor. Die
Themengebiete Elektrochemie, Reaktionswege der organischen Chemie, Säure-BaseTheorie mit Gleichgewichtsreaktionen sowie
Farbstoffe/Kunststoffe werden wiederholt.
Dabei können das genaue Erkennen der Aufgabenstellung (Operatoren), Darstellung und
Formulierung der Antworten unter Verwendung der Fachsprache sowie die Vernetzung
der Themengebiete in Übungsaufgaben
erprobt werden.
Min. 8, max. 20 Teilnehmende
Joachim Dautzenberg
06150
19. Februar 2015, (7x, 21 Ustd.)
Do 17.30–20 Uhr • 54,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
Chemie-Repetitorium
Crash-Kurs
Die Veranstaltung bietet eine Kurz-Vorbereitung auf das Zentralabitur im Fach Chemie.
Min. 8, max. 20 Teilnehmende
Joachim Dautzenberg
06151
9. April 2015, (4 Ustd.)
Do 10–13.15 Uhr • 15,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
Chemie-Repetitorium
Offene Fragestunde
Am 23. April 2015 findet die Abiturklausur im
Fach Chemie statt. Man hat sich zwar vorbereitet, jedoch sind kleinere Fragestellungen
unbeantwortet. In der offenen Fragestunde
gibt es die Gelegenheit, diese Fragen zu
klären.
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Joachim Dautzenberg
06152
10. April 2015, (2 Ustd.)
Fr 17–19.30 Uhr • 10,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
Chemie
Intensivkurs für das mündliche Abitur
Min. 8, max. 20 Teilnehmende
Joachim Dautzenberg
06153
27. April 2015, (2x, 8 Ustd.)
Mo+Di 10–13.30 Uhr • 32,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
150
Mathematik Repetitorium
Abiturvorbereitung
Analytische Geometrie/Lineare
Algebra
Die Ergebnisse des Zentralabiturs im Fach
Mathematik zeigen, dass eine sehr zeitige
Vorbereitung zum Abitur 2015 von Vorteil ist.
Daher bieten wir vorzeitig vor Ostern einen
Kurs an, in dem wichtige theoretische
Grundlagen der Analysis und verschiedene
Lösungsstrategien und Vorgehensweisen
wiederholt werden.
Auch im Bereich Analytische Geometrie/
Lineare Algebra werden verschiedene
Lösungsstrategien und Vorgehensweisen
wiederholt. Der Begriff des Vektors und
die verschiedenen Zusammenhänge wie
lineare Abhängigkeit werden untersucht.
Auch werden die verschiedenen Gebilde
wie Geraden und Ebenen untersucht und
deren gegenseitige Lage sowie Abstände
errechnet. Je nach Gruppenzusammensetzung werden weiterhin affine Abbildung im
Allgemeinen sowie Übergangs- und Produktmatrizen behandelt.
Auch findet eine kurze Wiederholung des
Gauß-Verfahrens statt.
Kurs
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Ralf Kniebeler
20001
24. Februar 2015, (6x, 18 Ustd.)
Di 19.35–21.50 Uhr • 42,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
Analysis
Diskussion ganzrationaler Funktionen sowie
e-Funktion,Funktionsscharen und Funktionen
mit log (LK) werden intensiv besprochen.
Auch die Erstellung bestimmter Ortskurven
von wichtigen Punkten und die Integration
in verschiedenartigen Zusammenhängen
und die Wiederholung von Extremwert- und
Steckbriefaufgaben sowie Gauß-Verfahren
finden Berücksichtigung.
Kurs
Min. 10, max. 18 Teilnehmende
Ralf Kniebeler
20000
24. Februar 215, (6x, 18 Ustd.)
Di 17.15–19.30 Uhr • 42,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
Leistungskurs in den Osterferien
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Ralf Kniebeler
30. März 2015, (2x, 12 Ustd.)
Mo+Mi 9.30–14.15 Uhr • 32,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
20002
Grundkurs in den Osterferien kompakt
Min. 8, max. 15 Teilnehmende
Ralf Kniebeler
20003
31. März 2015, (2x, 12 Ustd.)
Di+Do 9.30–14.15 Uhr • 32,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
n Sie sich
Wünsche as Sie bei uns
bot, d
rn
ein Ange ? Wir nehmen ge tn
tak
e
d
n
nicht fi en entgegen. Kon uf
a
g
Anregun keiten finden Sie
möglich 149
Seite
Leistungskurs in den Osterferien kompakt
Min. 8, max. 16 Teilnehmende
Ralf Kniebeler
20004
7. April 2015, (2x, 12 Ustd.)
Di+Do 9.30–14.15 Uhr • 32,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 307
Grundkurs in den Osterferien kompakt
Min. 8, max. 15 Teilnehmende
Ralf Kniebeler
20005
8. April 2015, (2x, 12 Ustd.)
Mi+Fr 9.30–14.15 Uhr • 32,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 307
Wahrscheinlichkeitsrechnung/
Stochastik
Kurs
Min. 8, max. 15 Teilnehmende
Ralf Kniebeler
15. April 2015, (4 Ustd.)
Mi 13–16.45 Uhr • 16,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
20006
Offene Fragestunde
Am 21. April 2015 findet die Abiturklausur
im Fach Mathematik statt. Man hat sich
zwar gut vorbereitet, jedoch sind kleinere
Fragestellungen unbeantwortet. In diesem
Eintageskurs sollen die letzten Fragen beantwortet werden aus den Bereichen Analysis,
Analytische Geometrie oder Wahrscheinlichkeitsrechnung.
Min. 8, max. 15 Teilnehmende
Ralf Kniebeler
20007
17. April 2015, (4 Ustd.)
Fr 13–16.15 Uhr • 14,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 211
Mathematik, Deutsch als Muttersprache
Mathematik Repetitorium
10. Klasse
Projekte
Deutsche Gebärdensprache
(DGS II)
Kurs
Im Zuge der Zentralprüfung für alle
10. Klassen ist ein sehr zeitiger Beginn der
Wiederholungen des Lernstoffes unerlässlich. Vor allem Inhalte aus den Klassen 5 bis
9 sind nicht mehr so präsent. Daher wird
mit diesem Kurs eine spezielle Hilfestellung
zum Wiederholen der Lerninhalte gegeben.
Es werden sämtliche wichtige Themen des
Faches Mathematik von Klasse 5 bis 10
behandelt. Neben Prozent- und Zinsrechnung
sowie beiden Formen des Dreisatzes bilden
Lösen von Gleichungen (2 bzw. 3 Variablen),
Behandlung von Parabeln und linearen Funktionen einen Fokus.
Dazu werden geometrische Themen wie
Fläche, Umfang und andere Zusammenhänge
(Sinus-Sätze von Gebilden wie Dreiecke und
Vierecke) betrachtet. Auch werden Körper
(Zylinder, Kegel, Prisma, Pyramide, Kugel) im
speziellen Volumen, Mantelfläche und Umfang behandelt. Alles, was man braucht, um
den Zentralabschluss schaffen zu können.
Weitere Themen können gruppenintern
geregelt werden.
Es wird mit Musterprüfungen gezielt auf die
Zentralprüfung am 5. Mai 2015 vorbereitet.
Min. 6, max. 15 Teilnehmende
Ralf Kniebeler
20011
21. April 2015, (2x, 8 Ustd.)
Di 17–20 Uhr • 25,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215
Verantwortlich: Winfried Casteel
Kurs für Fortgeschrittene
Inhalte diese Kurses sind die Grundlagen der
visuell-gestischen Kommunikation, die Vermittlung grundlegender grammatikalischer
Kenntnisse – Satzmimik, Lokalitäten, Parameter – und die einfache Konversation.
Die Kosten von 35,– € für das Unterrichtsmaterial werden im Kurs abgerechnet.
Min. 8, Max. 12 Teilnehmende
Marietta Schumacher
13003
4. März 2015 (10x, 20 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 70,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 265
Repetitorium Geschichte:
Deutsche Geschichte im Rahmen
der Weltgeschichte
– das „lange” 19. und
das „kurze” 20. Jahrhundert
Kompaktseminare
siehe Seite 10
01021 und 01023
Fit fürs Abi!
Tipps und Tricks für eine überdurchschnittliche Gedächtnisleistung
Seminar
23121
siehe Seite 146
Konzentrationstraining „just for
fun”
Kurs
siehe Seite 146
23119
Lernen ohne Grenzen
– ExploregioNet
Netzwerk außerschulische
Lernorte
Ansprechpartner: Dr. Holger A. Dux
Kinder im Mittelpunkt (KiM)
– Lernförderung
Kooperationsprojekt zwischen der Volkshochschule Aachen, der Stadt Aachen und
dem Lehrerbildungszentrum der RWTH
Aachen
Projektleiter/Verantwortlicher:
Dr. Holger A. Dux
Ziel: Gestaltung einer qualifizierten Lernförderung für Kinder und Jugendliche mit
besonderem Lernbedarf
Zielgruppe: Sekundarstufe I und II.
Deutsch als
Muttersprache
Ein kurzer Ausflug zur
Gebärdensprache
Schnupperkurs
Verschaffen Sie sich einen kurzen, aber eindrücklichen Einblick in die Gebärdensprache.
Erfahren Sie etwas zu ihrer Geschichte und
zur Kommunikationskultur der gehörlosen
Menschen. Machen Sie erste eigene Erfahrungen im gemeinsamen Erlernen der Gestik,
Mimik und Körpersprache.
Min. 8, Max. 14 Teilnehmende
Marietta Schumacher
13001
25. Februar 2015 (1x, 2 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
Einführung in die
Gebärdensprache (DGS I)
Kurs für Anfänger
Der Kurs bietet den Einstieg in die Deutsche
Gebärdensprache und die Kultur der Gehörlosen. Den Teilnehmenden wird die Möglichkeit geboten, durch spezielle Übungen
körperliche, gestische und mimische
Ausdrucksmöglichkeiten zu entdecken und
zu entwickeln.
Die Kosten von 25,– € für das Unterrichtsmaterial werden im Kurs abgerechnet.
Min. 8, Max. 14 Teilnehmende
Marietta Schumacher
13002
26. Februar 2015 (12x, 24 Ustd.)
Do 18.30–20 Uhr • 85,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 263
Einführung in die Deutsche
Gebärdensprache 1 und 2 (DGS)
Kompaktseminar/Bildungsurlaub
Im Verlauf dieser Woche erlernen Sie die
Inhalte von zwei Semesterkursen: Grundlagen der visuell-gestischen Kommunikation,
Sprachaufbau, alltägliche Konversation.
Grundlagen sind Buch und Video.
Die Kosten in Höhe von 25,– € für das Unterrichtsmaterial werden im Kurs abgerechnet.
Min. 6, Max. 10 Teilnehmende
Marietta Schumacher
13005
13. bis 17. April 2015 (5x, 40 Ustd.)
Mo–Fr 9–16.30 Uhr • 160,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 308
Einführung in die Deutsche
Gebärdensprache 3 und 4 (DGS)
Kompaktseminar/Bildungsurlaub
für Fortgeschrittene
Im Verlauf dieser Woche erlernen Sie neue
Gebärden, um über die eigene Familie
sprechen zu können. Der Schwerpunkt dieses
Kurses liegt im Einsatz von Klassifikatoren,
um das Aussehen von Personen oder die
Eigenschaften von Projekten beschreiben zu
können.
Die Kosten in Höhe von 35,– € für das Unterrichtsmaterial werden im Kurs abgerechnet.
Min. 6, Max. 10 Teilnehmende
Marietta Schumacher
13006
8. bis 12. Juni 2015 (5x, 40 Ustd.)
Mo–Fr 9–16.30 Uhr • 140,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
151
Deutsch als Muttersprache, Alphabetisierung, Grundbildung
Senioren schreiben für die
Aachener Nachrichten
– Medienkompetenz durch Praxis
Kurs
In Kooperation mit den Aachener Nachrichten soll einmal monatlich eine Seite in der
Tageszeitung gestaltet werden. Wer aktiv
schreiben und sich mitteilen möchte und
diese Möglichkeit als Forum zur Lebensgestaltung der Älteren in unserer Stadt in
Absprache mit der Gruppe nutzen möchte,
kann gerne mitmachen. Auf diese Weise
erweitern Sie sukzessive Ihre Medienkompetenz durch praktisches Tun. Die Journalistin
Cornelia Stenzel-Zenner von den Aachener
Nachrichten steht beratend zur Seite.
Min. 8, Max. 14 Teilnehmende
Cornelia Stenzel
13011
24. Februar 2015 (6x, 12 Ustd.)
Di 10.40–12.10 Uhr • Kein Entgelt
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 264
Praktische Rhetorik
– Überzeugen mit Persönlichkeit
Wochenendseminar
Mit dem Ausbau Ihrer rhetorischen Fähigkeiten werden Sie Ihr Berufs- und Privatleben
bereichern. Sie lernen zu argumentieren,
diskutieren, überzeugen oder eine freie
Rede vorzubereiten und zu halten. Neben
der Vermittlung von Grundlagen stehen
viele persönliche Übungen im Vordergrund.
Außerdem werden Sie einiges über Ihre
persönlichen Stärken erfahren und lernen,
Ihre Stärken zu stärken.
Min. 8, Max. 16 Teilnehmende
Heinz-Peter Reinhard
13020
18./19. April 2015 (2x, 16 Ustd.)
Sa 9.30–17 Uhr, So 10–17.30 Uhr • 90,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 312
Überzeugungskraft am Arbeitsplatz
– Redetraining für Berufstätige
Bildungsurlaub
Auftreten und sprachliche Gewandtheit
gehören heute zu den Schlüsselqualifikationen im beruflichen Alltag. Neben selbstsicherem und überzeugendem Reden und
Argumentieren lernen Sie Ihren persönlichen
Stil kennen, ausbauen und als wertvolle
Grundlage schätzen. Seminarschwerpunkte:
Systematik und Aufbau einer Rede; Stichwortskript; freies Reden; argumentieren;
diskutieren; überzeugen; zielorientierte
Gesprächsführung; Auftreten und Lampenfieber; faire und andere Strategien.
Min. 8, Max. 14 Teilnehmende
Heinz-Peter Reinhard
13021
2. bis 6. März 2015 (5x, 40 Ustd.)
Mo–Fr 9.30–17 Uhr • 150,– €/k.E.
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
152
Alphabetisierung,
Grundbildung
Viele Informationen, die wir täglich aufnehmen und weitergeben, sind geschrieben.
Straßenschilder, Telefonbücher oder Bankauszüge verstehen wir nur, wenn wir lesen
können. Überweisungen, Entschuldigungszettel für die Kinder oder Anträge bei Ämtern
müssen wir ausfüllen.
Nach der leo. – Level-One Studie können
7 Millionen der deutschsprachigen Jugendlichen und Erwachsenen nicht ausreichend
lesen und schreiben. Die Dunkelziffer wird
weit höher geschätzt.
In den nachfolgenden Kursen können Jugendliche und Erwachsene Lesen und Schreiben von Anfang an lernen. Es unterrichten
erfahrene Kursleitende, die auf ein jeweils
persönliches Lerntempo und eine erwachsenengerechte, angstfreie Lernatmosphäre
besonderen Wert legen.
Gelernt wird in kleinen Gruppen, die die
Chance bieten, wieder Freude und Erfolg
beim Lernen zu erleben.
Ferien: 30. März bis 10. April 2015
Lesen und Schreiben
von Anfang an
Das Angebot wendet sich an alle, die weder
lesen noch schreiben können oder nur
geringe Kenntnisse haben.
Von Laut- und Buchstabenübungen ausgehend lernt man das Lesen und Schreiben
einfacher Wörter.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Gabriele Erdmann
17001
24. Februar 2015 (20x, 40 Ustd.)
Di+Do 17.30–19 Uhr • 20,–/10,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 265
Lesen und Schreiben
Grundkurs 1
Das Angebot wendet sich an Teilnehmende,
die das Alphabet kennen und einfache Texte
lesen können.
Neben gezielten Leseübungen trainieren
wir, aus Wörtern Sätze und kurze Texte zu
verschiedenen Themen zu erstellen.
Min. 6, max. 12 Teilnehmende
Gabriele Erdmann
17002
24. Februar 2015 (20x, 40 Ustd.)
Di+Do 19–20.30 Uhr • 20,–/10,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 265
Schreiben und Lesen für den Beruf
Der Kurs richtet sich an Teilnehmende, die
lesen können, sich aber beim Schreiben sehr
unsicher fühlen und ängstlich sind.
Anhand praktischer Übungen und Beispiele
aus Ihrem Berufsalltag werden wichtige
Bereiche der Rechtschreibregeln wiederholt.
Ziel ist, mehr Sicherheit im Umgang mit der
Schriftsprache am Arbeitsplatz zu gewinnen
und so Selbstbewusstsein und ein sicheres
Auftreten zu gewinnen.
Die neuen Regeln der Rechtschreibung
werden berücksichtigt.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Susanne Lachnit
17004
25. Februar 2015 (9x, 18 Ustd.)
Mi 18.30–20 Uhr • 20,–/10,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 264
Schreiben und Lesen
Aufbaukurs 1
Der Kurs richtet sich an Teilnehmende, die
lesen können, sich aber beim Schreiben sehr
unsicher fühlen und viele Fehler machen.
Anhand praktischer Übungen und Beispiele
werden wichtige Bereiche der Rechtschreibregeln erlernt. Die Kursinhalte orientieren
sich am Alltag der Teilnehmenden.
Ziel ist es, mehr Sicherheit im Umgang mit
der Schriftsprache zu gewinnen und den
Grundwortschatz zu festigen.
Die neuen Regeln der Rechtschreibung werden berücksichtigt.
Min. 6, max. 10 Teilnehmende
Susanne Lachnit
17005
24. Februar 2015 (19x, 38 Ustd.)
Di+Do 18.30–20 Uhr • 20,–/10,– €
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 264
Alphabetisierung, Grundbildung, VHS-Schulabschluss-System
ABAG
Was ist ABAG Aachen?
ABAG steht für arbeitsplatzbezogene Alphabetisierung und Grundbildung Erwachsener
in der Stadt Aachen.
In Kooperation mit lokalen Partnern und
Unternehmen geht es um die Entwicklung
von arbeits(platz)orientierten Alphabetisierungs- und Grundbildungskonzepten und
deren nachhaltige Implementierung in die
betriebliche Praxis.
Angeboten werden Schulungen für Mitarbeitende in großen, kleinen und mittleren
Unternehmen. Mögliche Themen der Grundbildungsangebote sind Lesen, Schreiben,
Rechnen, EDV, Kommunikation oder
Gesundheit. Dabei können auch branchenbzw. unternehmensspezifische Themen für
die Schulungsmodule individuell aufbereitet werden. Je nach Bedarf finden die
Schulungen innerbetrieblich statt und
berücksichtigen bei der Umsetzung die zeitlichen Vorgaben der jeweiligen Betriebe.
Warum ist arbeitsplatzorientierte
Alphabetisierung und Grundbildung
wichtig?
7,5 Millionen Menschen zwischen 18 und
64 Jahren in Deutschland verfügen über
unzureichende schriftsprachliche Kompetenzen. Diese funktionalen Analphabeten haben
nur geringe individuelle berufliche Entwicklungsmöglichkeiten. Dabei sind aktuell
immerhin 57 % dieser Personengruppe
erwerbstätig.
Fehlende schriftsprachliche Kompetenzen
beeinträchtigen nicht nur einzelne Berufsbiografien, sondern sind auch ein Problem
für Betriebe. Bei steigenden Qualifikationsanforderungen und drohendem Fachkräftemangel stellt sich für Unternehmen die
drängende Frage, wie sie die Potenziale ihrer
geringer Qualifizierten zukünftig durch
Weiterbildungsangebote noch besser fördern
und nutzen können.
Was kann ABAG Aachen
bieten?
Schulabschlusslehrgänge
–
Die Volkshochschule Aachen führt Schulabschlusslehrgänge durch, die alle mit der
staatlichen Prüfung enden. Die obere
Aufsichtsbehörde ist die Bezirksregierung
Köln. Alle Lehrgangsinhalte stimmen mit den
Kernlehrplänen der Regelschulen überein.
Folgende Abschlüsse können erworben
werden:
– Hauptschulabschluss (HASA);
– Hauptschulabschluss nach der Klasse 10;
– mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife).
–
–
–
–
Wir klären gemeinsam mit den Unternehmen, welche spezifischen Arbeitsplatzanforderungen vorliegen und welche
Weiterbildungsbedarfe hinsichtlich der
Zielgruppe vorhanden sind.
Wir führen Informationsveranstaltungen
und Multiplikatorenfortbildungen in den
Unternehmen durch.
Wir entwickeln mit den Unternehmen
passgenaue Grundbildungsangebote.
Wir evaluieren die Wirksamkeit der
Schulungen.
Wir erarbeiten gemeinsam unternehmensspezifische Anschlussperspektiven
und Finanzierungskonzepte, um die
Fortführung von Grundbildung als
Element betrieblicher Personalentwicklung zu ermöglichen.
Die Lehrgänge werden tagsüber durchgeführt. Damit bietet die VHS allen Teilnehmenden eine Möglichkeit, einen allgemeinen
Bildungsabschluss nachzuholen und so die
Chancen für eine schulische oder berufliche
Aus- und Weiterbildung zu verbessern. Alle
Lehrgänge werden in Inhalt und Arbeitsform
nach erwachsenenpädagogischen Gesichtspunkten durchgeführt.
Die Tageslehrgänge richten sich vor allem
an arbeitssuchende junge Erwachsene, also
diejenigen, die ihre 10-jährige Vollzeitschulpflicht erfüllt haben.
Tageslehrgänge werden ergänzt durch
Wochenendseminare, Prüfungsvorbereitungsseminare und eine intensive Vorbereitung auf die Arbeitswelt.
Arbeitsweltorientierung:
Fit für Arbeit und Beruf (FAB)
In alle Lernbereiche sind arbeitsweltorientierende Elemente eingebaut mit dem Ziel,
die Ausbildungsreife der Teilnehmenden zu
erreichen. Diese Angebote bieten Ihnen die
Möglichkeit, sich intensiv mit Ihren beruflichen Interessen zu beschäftigen und so
ein für Sie passendes Berufsziel zu finden.
Praktika in den in Frage kommenden Berufsbereichen runden diese Beratung ab.
Zusätzlich können Sie Europäische
Computerpässe nach Xpert erlangen.
153
VHS-Schulabschluss-System
Hauptschulabschluss
(HASA)
Aufnahmevoraussetzungen
– Mindestalter 16 Jahre und Beendigung
der 10-jährigen Vollzeitschulpflicht.
– Ausreichende Deutschkenntnisse, damit
Sie dem Unterricht folgen können.
Anmeldung/Beratung zu den
Schulabschlusslehrgängen
Sie melden sich an oder informieren sich in
der Volkshochschule Aachen,
Sandkaulbach 13, Zimmer A 01 und A 04
Bitte kommen Sie zu den Beratungszeiten
donnerstags 16–18 Uhr
freitags
10–13 Uhr (HASA und
Mittlerer Schulabschluss)
Telefon: 0241 95711-0
E-Mail: monika.breuer@mail.aachen.de
Kosten
Die Aufnahmegebühr beträgt 5,– €;
pro Semester werden 25,– € Materialgebühr
erhoben.
Die Lehrgänge sind entgeltfrei. Unterrichtsbücher werden ausgeliehen.
Sozialpädagogische Betreuung
Die Lehrgänge werden sozialpädagogisch
betreut, das heißt, Sie haben jemanden, den
Sie ansprechen können
– bei Lernschwierigkeiten;
– bei finanziellen Problemen;
– wenn Sie in Ihrer Gruppe nicht zurechtkommen;
– wenn Sie mal mit jemandem über persönliche Probleme sprechen möchten;
– bei Schwierigkeiten im Umgang mit
Behörden.
Natürlich entscheiden Sie selbst, ob und mit
welchen Fragen Sie sich an die sozialpädagogischen Fachkräfte wenden.
154
Aufbau
Der HASA-Lehrgang besteht aus drei Kursen,
die jeweils ein halbes Jahr dauern.
Grundkurs, Hauptkurs, Oberkurs, Gesamtdauer also 1½ Jahre.
Nach erfolgreich abgeschlossenem Hauptkurs erhalten Sie nach bestandener Prüfung
den Hauptschulabschluss (Klasse 9), am
Ende des Oberkurses den Hauptschulabschluss nach Klasse 10.
Bei entsprechenden Vorkenntnissen kann der
Lehrgang auch verkürzt werden.
Lehrgangsfächer
Deutsch, Mathematik, Englisch, Gesellschaftslehre, Biologie, Arbeitslehre und
Lerntechniken.
Wenn Sie bisher noch keinen Englischunterricht hatten, können Sie statt Englisch das
Fach Erdkunde wählen oder als Ausländer/in
oder Spätaussiedler/in sich in Ihrer Muttersprache prüfen lassen.
Unterrichtszeit
montags bis freitags
8–13 Uhr oder
11.30–17.30 Uhr
Unterrichtsort
Volkshochschule Aachen, Sandkaulbach 13
Anerkennung und Berechtigung
– Nach erfolgreichem Abschluss des Lehr-gangs wird Ihnen ein Zeugnis ausgestellt, das den Abschlusszeugnissen der
Hauptschule gleichwertig ist.
– Es verbessert die Chancen für eine Ausbildungsstelle und berechtigt zum
Besuch weiterführender Schulen, z.B.
Berufsfachschule, Eintritt in das 3. Semester der Abendrealschule und des
Abendgymnasiums. Bei abgeschlossener
Berufsausbildung und dem Hauptschulabschluss nach der Klasse 10 (beide mit
der Durchschnittsnote befriedigend) wird
Ihnen der mittlere Schulabschluss (Fachoberschulreife) zuerkannt.
Prüfung
Die Abschlussprüfungen werden von den
VHS-Weiterbildungslehrer/innen durchgeführt (keine Fremdprüfung).
Hauptschulabschluss nach der Klasse 9
– Die Prüfung besteht aus zwei schriflichen
Arbeiten aus der Fächergruppe Deutsch,
Mathematik, Englisch.
Hauptschulabschluss nach der Klasse 10
– Die Prüfung besteht aus drei schriftlichen
Arbeiten, zwei aus der Fächergruppe
Deutsch, Mathematik, Englisch.
– Die dritte Arbeit kann in einem anderen
Fach geschrieben werden.
Eine mündliche Prüfung erfolgt, wenn
– die Abschlussnote noch zu klären ist;
– Sie Ihre Note in einem Fach noch verbessern möchten.
Förderung
BAföG kann beantragt werden, wenn
– Sie einen förderungsfähigen Lehrgang
besuchen;
– ein Jahr nach Beendigung der allgemeinen Schulpflicht vergangen ist;
– die persönlichen Voraussetzungen
(Einkommen der Eltern) erfüllt sind.
Sie können einen Schüler/innenausweis
erhalten. Ebenso haben Sie Anspruch auf
eine verbilligte Fahrkarte der ASEAG.
VHS-Schulabschluss-System
Hauptschulabschluss
Beginn
Alle Lehrgänge beginnen am 12. Januar 2015.
In ausgewählten Kursen kann BaföG beantragt werden.
Hauptschulabschluss
Hauptschulabschluss
für ausländische Jugend- Praktikum/Berufsliche und Erwachsene
vorbereitung – FAB
(HASA-International)
Zulassungsprüfungen
Beratung für den Hauptschulabschluss
International:
freitags 10–12 Uhr
bei Nurhan Karacak, Zimmer A 15,
Telefon: 0241 95711–21
Grundkurs I A 18001
Hauptschulabschluss nach Klasse 9:
Dezember 2015
Hauptschulabschluss nach Klasse 10:
Juli 2016
Grundkurs II
18002
Der Kurs wird inhaltlich entsprechend 18001
durchgeführt.
Beginn
Alle Lehrgänge beginnen am 12. Januar 2015.
Grundkurs A
18003
Der Kurs wird inhaltlich entsprechend 18001
durchgeführt.
Hauptschulabschluss nach Klasse 9:
Dezember 2015
Hauptschulabschluss nach Klasse 10:
Juli 2016
Hauptkurs I A
18004
Hauptschulabschluss nach Klasse 9:
Juni 2015
Hauptschulabschluss nach Klasse 10:
Dezember 2015
Dieser Kurs ist im Rahmen
einer 9. Förderphase des
Europäischen Sozialfonds
geplant.
Hauptkurs A
Hauptkurs I B
Oberkurs A
Grundkurs I B
18005
Der Kurs wird inhaltlich entsprechend 18004
durchgeführt.
Dieser Kurs ist im Rahmen
einer 9. Förderphase des
Europäischen Sozialfonds
geplant.
Hauptkurs II
18006
Der Kurs wird inhaltlich entsprechend 18004
durchgeführt.
Oberkurs I A
18008
Hauptschulabschluss nach Klasse 10:
Juni 2015
Oberkurs I B
18009
Der Kurs wird inhaltlich entsprechend 18008
durchgeführt.
Dieser Kurs ist im Rahmen
einer 9. Förderphase des
Europäischen Sozialfonds
geplant.
18015
Für Teilnehmende des HASA-Lehrgangs, die
nicht zum nächst höheren Kurs zugelassen
werden, sehen die Durchführungsbestimmungen die Möglichkeit von Zulassungsprüfungen vor.
Durchführung: Weiterbildungslehrer/innen
der Kurse
Termin: August 2015 • 21 Ustd. nach Vereinbarung
18101
18105
Hauptschulabschluss nach Klasse 9:
Juni 2015
Hauptschulabschluss nach Klasse 10:
Dezember 2015
Dieser Kurs ist im Rahmen
einer 9. Förderphase des
Europäischen Sozialfonds
geplant.
18107
Hauptschulabschluss nach Klasse 10:
Juni 2015
Dieser Kurs ist im Rahmen
einer 9. Förderphase des
Europäischen Sozialfonds
geplant.
Kontakt- und
Beratungsgespräche
18016
für Teilnehmende des Hauptschulabschlusslehrgangs
Wöchentlich haben Teilnehmende des Hauptschulabschlusslehrgangs Gelegenheit, im
Gespräch mit den Weiterbildungslehrer/innen
und sozialpädagogischen Fachkräften Lerntechniken, Kursverlauf und aktuelle
Lernprobleme zu erörtern.
Durchführung: Weiterbildungslehrer/innen
und sozialpädagogische Fachkräfte der
Lehrgänge
Beginn: Januar 2015 • 72 Ustd. nach Vereinbarung
Wochenendseminare
18017
für arbeitslose junge Erwachsene
An diesen Wochenenden sollen durch gemeinsame Unternehmungen bei allen
Beteiligten das gegenseitige Verstehen, der
Sinn für Gemeinschaft gefördert und ein
Beitrag zu einer sinnvollen Freizeitgestaltung
geleistet werden.
Jede Kursgruppe wird jeweils vom Lehrgangsteam begleitet.
Arbeitsgemeinschaften –
Kulturprogramm
18018
Die Veranstaltungen sind gedacht für Teilnehmende der Kurse.
Beginn wird vereinbart.
Oberkurs II
18011
Der Kurs wird inhaltlich entsprechend 18008
durchgeführt.
BAföG-Beratung
für Teilnehmende
18014
Beginn: Januar 2015 • 36 Ustd.
155
VHS-Schulabschluss-System
Mittlerer Schulabschluss
(Fachoberschulreife)
in Tagesform
Beginn
Alle Lehrgänge beginnen am 12. Januar 2015.
Es werden ausschließlich Lehrgänge in Tagesform angeboten.
Aufnahmevoraussetzungen
Sie müssen die zehnjährige Vollzeitschulpflicht erfüllt haben.
Ab dem 2. Semester (bei 1 ½-jährigen
Lehrgängen) oder dem 3. Semester (bei
2-jährigen Lehrgängen) müssen Sie 17 Jahre
alt sein.
Aufbau
Der mittlere Schulabschlusslehrgang besteht
aus vier Kursen, die jeweils ½ Jahr dauern:
Mittlerer Schulabschluss I, II, III und IV.
Gesamtdauer also zwei Jahre.
Bei entsprechenden Vorkenntnissen kann der
Lehrgang auch verkürzt werden.
Nach erfolgreich abgeschlossenem mittleren
Schulabschluss IV und bestandener Prüfung
erhalten Sie den mittleren Schulabschluss
(Fachoberschulreife).
Lehrgangsfächer: Deutsch, Mathematik,
Englisch, Gesellschaftslehre, Biologie, Kunst
oder Physik. Ausländer/innen und Spätaussiedler/innen können statt Englisch eine
Prüfung in ihrer Muttersprache wählen.
Unterrichtszeit
Montags bis freitags 8–13 Uhr oder 11.30–
17.30 Uhr
Unterrichtsort
Volkshochschule Aachen, Sandkaulbach 13
Anerkennung und Berechtigung
Nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs
erhalten Sie ein staatlich anerkanntes Zeugnis über den Mittleren Bildungsabschluss,
das die Chance auf eine Ausbildungsstelle
verbessert. Der Einstieg in das 3. Semester
des Abendgymnasiums oder des EuregioKollegs ist möglich.
Prüfungen
Die Abschlussprüfungen werden von den
VHS-Weiterbildungslehrer/innen durchgeführt (keine Fremdprüfung).
Die Prüfung besteht aus drei schriftlichen Arbeiten. Zwei aus der Fächergruppe Deutsch,
Mathematik, Englisch. Die dritte Arbeit kann
in einem anderen Fach geschrieben werden.
Eine mündliche Prüfung erfolgt, wenn
- die Abschlussnote noch zu klären ist
- der/die Teilnehmer/in seine/ihre Note in
einem Fach noch verbessern möchte.
Förderung
In ausgewählten Lehrgängen kann BaföG beantragt werden. Diese Lehrgänge beginnen
mit einer Beratung zum Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG).
BAföG kann beantragt werden, wenn
– Sie zu Beginn des 1. Semesters 17 Jahre
alt sind;
– die persönlichen Voraussetzungen (Einkommen der Eltern) erfüllt sind;
– Sie einen förderungsfähigen Lehrgang
besuchen.
Sie können einen Schüler/innenausweis erhalten. Ebenso haben Sie Anspruch auf eine
verbilligte Fahrkarte der ASEAG.
Mittlerer Schulabschluss
(Fachoberschulreife) I A
18301
Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife): Dezember 2016
Mittlerer Schulabschluss
(Fachoberschulreife) I B
18302
Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife): Dezember 2016
Mittlerer Schulabschluss
(Fachoberschulreife) II A
18305
Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife): Juli 2016
Mittlerer Schulabschluss
(Fachoberschulreife) II B
18306
Der Kurs wird inhaltlich entsprechend 18305
durchgeführt.
Mittlerer Schulabschluss
18310
(Fachoberschulreife) III A EU
Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife): Dezember 2015
Dieser Kurs ist im Rahmen
einer 8. Förderphase des
Europäischen Sozialfonds
geplant.
Mittlerer Schulabschluss
(Fachoberschulreife) III E
18312
Der Kurs wird inhaltlich entsprechend 18309
durchgeführt.
Dieser Kurs ist im Rahmen
einer 9. Förderphase des
Europäischen Sozialfonds
geplant.
Mittlerer Schulabschluss
18313
(Fachoberschulreife) IV A EU
Mittlerer Schulabschluss (Fachoberschulreife): Juni 2015
Dieser Kurs ist im Rahmen
einer 7. Förderphase des
Europäischen Sozialfonds
geplant.
Mittlerer Schulabschluss
(Fachoberschulreife) IV B
18314
Der Kurs wird inhaltlich entsprechend 18313
durchgeführt.
Mittlerer Schulabschluss
(Fachoberschulreife) IV C
18316
Der Kurs wird inhaltlich entsprechend 18313
durchgeführt.
Dieser Kurs ist im Rahmen
einer 8. Förderphase des
Europäischen Sozialfonds
geplant.
156
VHS-Schulabschluss-System
BAföG-Beratung
für Teilnehmende
18317
Sozialpädagogische Betreuer/innen
für Teilnehmende der Kurse zum mittleren
Schulabschluss
Termin: August 2015 • 21 Ustd. nach Vereinbarung
Ferda Gülbin Akcetin
Anna Maria Baur
Barbara Haas
Ute Martin
Norma Stein-Dübbers
Ursula Stein
Pia van Buggenum-Sonnen
Kontakt- und 18319
Beratungsgespräche
Hinweis
Weitere Angebote finden Sie beim:
Beginn: Januar 2015 • 36 Ustd.
Zulassungsprüfungen 18318
für Teilnehmende der Kurse zum Mittleren
Schulabschluss
Beginn: Januar 2015
Wochenendseminare für
18320
arbeitslose junge Erwachsene
Arbeitsgemeinschaft/ 18321
Projektwoche
Die Veranstaltungen sind gedacht für Teilnehmende der Kurse zum Mittleren Schulabschluss. Der Kurs wird entsprechend 18018
durchgeführt.
Weiterbildungslehrer/innen
Dimitrios Afentidis
Ali Ben Moulay
Mechthild Bergedieck
Brigitte Bock
Anita Capellmann
Severin Dieden
Ulrike Doelle
Hermann-Josef Engels
Ursula Erim
Dr. Claudia Franken
Carsten Freiberg
Susanne Grebe
Elke Grevelding
Dr. Klara Hurkova
Joachim Korth
Maria Oehler-Becker
Hedwig Olbertz-Graß
Margarete Pieper
Wilfried-Andreas Plaßmann
Claudia Steinbach
Abendgymnasium Aachen,
Telefon: 0241 1769-250,
Telefax: 0241 1769-255
EUREGIO-Kolleg, 52146 Würselen,
Telefon: 02405 4115-0
Europäische Projekte
Verantwortlich: Monika Breuer,
Telefon: 0241 95711-14
Arbeitsweltbezug in Schulabschlusslehrgängen
– Europäischer Sozialfond
Zielgruppe: arbeitslose junge Erwachsene in
Schulabschlusslehrgängen
Mobility in Learning in Europe
(MOBILE) Grundtvig-GMP
Koordination: EURECON NL
Volunteering Actions for the Reinsertion into Education
(VOLARE) LLP
Koordination: Escuela de Segunda Oportunidad. Ayuntamiento de Gijon ESP
Beyond the Borders: European
Nonformal training-programm
for special disadvantaged young
adults to reduce the risk of dropout in formal education (ENTER)
LLP
Koordination: Volkshochschule Aachen
157
Projekte
Projektsteuerung
Kontakt
Kontakt
Verantwortlich: Winfried Casteel,
Telefon: 0241 4792-121
Gabriele Hansen (Projektleiterin),
Telefon: 0241 413244-11
E-Mail: gabriele.hansen@mail.aachen.de
Eva Lohmann-Eßer (Koordinatorin),
Telefon: 0241 9571-145
E-Mail: eva.lohmann-esser@mail.aachen.de
Ayse Yasar (Sekretariat/Anmeldung),
Telefon: 0241 413244-10
Günter Mang-Baltruweit (Projektleiter),
Telefon: 0241 4792-181
E-Mail: guenter.mang@mail.aachen.de
EMMi plus
Mitarbeitende
Keziban Coskun
Mesut Gürsoy
Tania Kreklow
Patricia Landwehr-Calhan
Anna Louis
Ute Spölgen
Ayse Yasar
Oksana Yüceler-Stepanova
Erwerbsperspektiven für Mütter
mit Migrationshintergrund
KursAktiv
Günter Mang-Baltruweit
Telefon: 0241 4792-181
Im Rahmen des Projektes EMMi plus
– Erwerbsperspektiven für Mütter mit
Migrationshintergrund werden Mütter mit
Migrationshintergrund ohne Altersbegrenzung bei der Verwirklichung einer eigenen
beruflichen Perspektive unterstützt. Projektbegleitend wird eine durchgehende Kinderbetreuung vor Ort angeboten.
Das Programm wendet sich an Teilnehmerinnen aus Aachen und der StädteRegion
Aachen und wird durch das Jobcenter der
StädteRegion Aachen gefördert. Es spricht
Mütter mit und ohne Leistungsbezug aus
dem SGBII-Gesetz an. Ein Einstieg ist jederzeit möglich.
Kooperationspartner sind: Jobcenter der
StädteRegion Aachen, ViIBE e.V. (Verein für
interkulturelle Integrations- und Bildungsarbeit in der Euregio e.V.), Picco Bella
gGmbH, Volkshochschule Nordkreis Aachen
und Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband
Städteregion e.V.
Weitere Informationen zum Projekt, zu
Teilnahmemöglichkeiten und zur Terminvereinbarung erhalten Sie bei einem
persönlichen Gespräch mit unseren
Ansprechpartner/innen vor Ort – gerne auch
bilingual.
158
Junge Erwachsene wollen selbstbestimmt und erfolgreich leben.
KursAktiv ist ein Projekt für Jugendliche nach
der Schulpflicht – junge Frauen und Männer
mit und ohne Migrationshintergrund – deren
Chancen für ein selbstbestimmtes Leben
zu verbessern, sie für eine aktive Teilhabe
an der Gesellschaft zu gewinnen und den
Beginn einer Ausbildung bzw. den Start ins
Arbeitsleben zu erleichtern.
Im Projekt werden anhand von KreativAngeboten aus den Erlebnisfeldern Arbeiten
mit Holz und anderen Materialien, Küche
und Kochen, Theater, EDV und Social/
Media Perspektiven für das eigene Leben
entwickelt. Während einer Zeit von sechs
Monaten und in einem angepassten Umfang
zwischen 15 und 39 Stunden in der Woche wird der Spielraum geboten, eigene
Interessen zu erkennen und Kompetenzen
zu erfahren für eine realistische Planung
der eigenen Zukunft. Dazu kann gehören:
Aufnahme einer Ausbildung oder Übergang
in Ausbildungsvorbereitung, Aufnahme einer
Tätigkeit, Nachholen von Schulabschlüssen.
Im Moment nehmen circa 130 junge Menschen am Projekt teil. Es wird durchgeführt
in gemeinsamer Trägerschaft von TERTIA und
Volkshochschule Aachen und wird gefördert
vom Jobcenter der StädteRegion Aachen.
Edith Kriescher (Anmeldesekretariat),
Telefon: 0241 4792-194
Mitarbeitende
Herbert Beckel-Comos
Anita Capellmann
Michaela Costantini
Margot Heiman-Trosien
Ralf Jansky
Gertrud Jaquemotte
Angelika Kopp
Hans Kuypers
Markus Liedgens
Gerhard Lindlar
Eleanor Marks
Horst Mingers
Juan Oviedo Bargoss
Fiona Bemelmans
Claudia Rodriguez de Hangen
Salvatore Arrigo Ruiu
Bildungsberatung
Bildungsberatung
Aachen
Kompetenzbilanzierung
Die Bildungsberatung Aachen versteht sich
als Wegweiser in der Bildungslandschaft in
Aachen und der Region. Sie können sich an
uns wenden, wenn Sie
– Unterstützung bei der Entwicklung einer
neuen beruflichen Perspektive brauchen;
– wissen möchten, welche beruflichen und
allgemeinen Bildungsangebote es gibt;
– sich über Weiterbildungsträger informieren möchten;
– spezifische Beratungsstellen suchen;
– eine Kompetenzbilanzierung durchführen
möchten;
– sich einen Überblick über Fördermöglichkeiten Ihrer Weiterbildungsaktivitäten
verschaffen wollen;
– einen Bildungsscheck oder eine Bildungsprämie bekommen möchten.
Wir beraten trägerneutral, individuell und
kostenfrei. Termine nach Vereinbarung.
Leitung: Dr. Nicole Ehlers
Beratungsteam: Eva Linke,
Maja von Westerman
Volkshochschule Aachen, Raum 328
Telefon: 0241 4792-162
E-Mail: bildungsberatung@mail.aachen.de
Die Bildungsberatung Aachen
im Netzwerk LoG
– Lernen ohne Grenzen
Die Bildungsberatung Aachen optimiert
Bildung durch regionalen Austausch von
Bildungsberatenden, Weiterbildungsträgern
und Bildungsplanenden.
Unsere Angebote:
– zentraler Wegweiser zu Bildung in der
StädteRegion Aachen;
– Förderung der Vernetzung rund um
Bildung;
– Beratung für Beratende und Bildungsträger, zum Beispiel zu Qualifizierungen
für Beratende;
– Workshopreihen zum Berateraustausch.
Schulung „BildungsberatungsLotsen“
Seminar
siehe Seite 18
03044
In Vorstellungsgesprächen oder Umbruchsituationen ist es wichtig, die eigenen
Kompetenzen und persönlichen Stärken zu
kennen und benennen zu können.
Mit dem ProfilPASS und dem TalentKompass
NRW hat die Bildungsberatung Aachen zwei
Instrumente zur Analyse der formal, nonformal und informell erworbenen Kompetenzen in ihrem Portfolio. Informationen zu
den Instrumenten finden Sie unter www.
profilpass.de bzw. www.talentkompass.de
ProfilPASS-Beratung
23002
TalentKompass
NRW-Beratung
23004
Sind Sie sich nicht sicher, wo Ihre Stärken
liegen? Fällt es Ihnen schwer, Profil zu
zeigen? Gemeinsam mit einer qualifizierten
Beraterin erstellen Sie in Einzelstunden oder
Mini-Seminaren Ihren ProfilPASS oder TalentKompass.
Falls Sie Interesse an einem Mini-Seminar
Kompetenzbilanzierung mit mindestens einer
anderen Person haben, dann schicken Sie
uns bitte eine unverbindliche Interessensbekundung per E-Mail:
bildungsberatung@mail.aachen.de
Erkundigen Sie sich nach dem neuen Förderprogramm Beratung zur beruflichen Entwicklung. Mit Hilfe dieses Programms ist es
möglich, die Kompetenzbilanzierung kostenlos durchzuführen.
Beratung zur beruflichen
Entwicklung
23006
Ziel der Beratung ist es, die Entscheidungskompetenz der Ratsuchenden im Hinblick auf
ihre berufliche Entwicklung zu stärken, ihre
berufliche Handlungskompetenz zu fördern,
eine Bilanzierung der persönlichen Kompetenzen vorzunehmen sowie kurz- und
langfristige Ziele für die berufliche Entwicklung zu finden.
Das Beratungsangebot richtet sich grundsätzlich an Personen in beruflichen Veränderungsprozessen. Darüber hinaus können
Personen mit im Ausland erworbenen
Berufsqualifikationen eine Erstberatung zur
Anerkennung ihrer Berufsqualifikationen in
Anspruch nehmen.
Die kostenlose Beratung kann im Umfang
von ein bis neun Stunden durchgeführt
werden. Rufen Sie uns an – wir vereinbaren
dann gemeinsam einen Termin.
Die wichtigsten Förderungen auf einen Blick
Bildungsscheck
Das Land Nordrhein-Westfalen unterstützt
Sie bei Ihrer beruflichen Weiterbildung
mit dem Bildungsscheck: die anfallende
Kursgebühren für Ihre beruflichen Qualifizierungsmaßnahmen − für Teilnahme und
Prüfung − werden bis zur Hälfte (maximal
500,– €) vom Land übernommen. Die finanziellen Mittel hierzu stellt der Europäische
Sozialfonds zur Verfügung.
Da sich zum 1. Januar 2015 die Förderbedingungen ändern, schauen Sie bitte unter
www.bildungsscheck.nrw.de ob Sie Anspruch
auf den Bildungsscheck haben.
Bitte nehmen Sie für eine Terminvereinbarung Kontakt auf zur Bildungsberatung
Aachen.
Bildungsprämie
Einen Prämiengutschein können Sie alle
zwei Jahre erhalten, wenn Sie mindestens
15 Stunden in der Woche erwerbstätig und
mindestens 25 Jahre alt sind und Ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen derzeit
20 000,– € (oder 40 000,– € bei gemeinsam Veranlagten) nicht übersteigt. Auch
Mütter und Väter in Elternzeit können einen
Prämiengutschein bekommen. Mit dem
Prämiengutschein übernimmt der Bund 50%
der Weiterbildungskosten, maximal jedoch
500,– €. Die geplante Fortbildung darf nicht
mehr als 1 000,– € kosten. Außerdem gibt
es die Möglichkeit des Weiterbildungssparen,
das eine Entnahme aus dem angesparten
Guthaben im Vermögensbildungsgesetz
erlaubt.
Weitere Informationen finden Sie unter
www.bildungspraemie.info. Bitte nehmen Sie
für eine Terminvereinbarung Kontakt auf zur
Bildungsberatung Aachen.
Bildungsurlaub
Als Arbeitnehmer/in in NRW haben Sie einen
gesetzlich festgelegten Anspruch auf bis
zu fünf Tage Weiterbildung während Ihrer
Arbeitszeit – pro Jahr. Es muss sich um eine
politische oder berufliche Bildung handeln.
Bei beruflichen Themen muss es einen Bezug
zu Ihrem Arbeitsplatz geben. Bedingung ist
weiter, dass es sich um ein als Bildungsurlaub anerkanntes Seminar handelt.
Wie Sie Ihren Bildungsurlaub beantragen –
und was dabei zu beachten ist, erfahren Sie
im Internet unter: www.bildungsurlaub.de
oder bei der Bildungsberatung Aachen.
Eine Auflistung der BildungsurlaubVeranstaltungen in der VHS Aachen finden
Sie ab Seite 160
159
Bildungsberatung, Bildungsurlaub
Beratung zur beruflichen Entwicklung
Der Bedarf an Beratung zur beruflichen
Weiterentwicklung wächst. Das Ministerium
für Arbeit, Integration und Soziales NRW
(MAIS) hat deshalb mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds das Förderangebot
Beratung zur beruflichen Entwicklung aufgelegt. Damit haben insbesondere auch
Personen, die sich keine teure Beratung
leisten können, die Möglichkeit zu einer professionellen Laufbahnberatung. Informationen zu dem Förderprogramm bekommen Sie
bei der Bildungsberatung Aachen oder unter
www.weiterbildungsberatung-nrw.de.
Januar
Finanz- und Rechnungswesen
kompakt
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
21357
26. bis 30. Januar 2015, siehe Seite 134
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
16. bis 20. März 2015, siehe Seite 97
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
21091
30. März bis 2. April 2015, siehe Seite 119
InDesign CS6 – Grundlagen
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
13. bis 16. April 2015, siehe Seite 126
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
13. bis 17. April 2015, siehe Seite 151
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
4. bis 8. Mai 2015, siehe Seite 108
21436
– Textverarbeitung mit
MS-Word 2013
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
9. bis 13. März 2015, siehe Seite 115
21041
Photoshop CS6/CC – Grundlagen
(Modul 1)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
16. bis 19. März 2015, siehe Seite 125
21144
Einstieg in AutoCAD 2015
– Modulreihe
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
16. bis 19. März 2015, siehe Seite 127
160
21154
13005
Kreatives Ziel-Coaching nach dem
Zürcher Ressourcen Modell
– Intensivtraining (Modul 5)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
20. bis 23. April 2015, siehe Seite 125
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
3. bis 5. März 2015, siehe Seite 139
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
4. bis 8. Mai 2015, siehe Seite 97
Niederländisch für Beruf und
Alltag – A1
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
2. bis 6. März 2015, siehe Seite 119
Systemisches Coaching
– Lösungsorientiertes Praxismodul
21162
21431
16508
Excel 2013
– Aufbaukurs in kleinen Gruppen
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
4. bis 8. Mai 2015, siehe Seite 122
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
5. bis 7. Mai 2015, siehe Seite 139
21145
21115
21096
21158
21428
Kombikurs: Word 2013, Excel 2013,
PowerPoint 2013 – Fortgeschrittene
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
18. bis 22. Mai 2015, siehe Seite 120
AutoCAD 2015 – Aufbauseminar
in kleiner Gruppe
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
27. bis 30. April 2015, siehe Seite 127
16026
Team-Coaching (Modul 4)
Kombikurs: Word, Excel und
PowerPoint 2013
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
20. bis 24. April 2015, siehe Seite 119
21113
Französisch für den Beruf – A2
21152
Einführung in die Deutsche
Gebärdensprache 1 und 2 (DGS)
Photoshop CS6/CC
– Professionelle Optimierung
digitaler Bilder (Modul 2)
13021
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
4. bis 7. Mai 2015, siehe Seite 127
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
4. bis 7. Mai 2015, siehe Seite 122
April
Kombikurs: Windows 8,
Dateimanagement, Internet und
Word
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
2. bis 6. März 2015, siehe Seite 152
Autodesk Inventor 2015 und
3D-Drucken
– Grundlagen in kleiner Gruppe
Excel 2013 – Grundkurs
März
Überzeugungskraft am Arbeitsplatz
– Redetraining für Berufstätige
16010
Kombikurs: Word und Excel 2013
am eigenen Laptop
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
14. bis 16. April 2015, siehe Seite 139
21092
Mai
Intermezzo Französisch – A1
21099
Photoshop CS6/CC – Ebenen
– Kanäle – Pfade (Modul 3)
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
18. bis 21. Mai 2015, siehe Seite 126
21146
Xpert Bilanzierung
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
18. bis 22. Mai 2015, siehe Seite 134
21361
Das Innere Team (Modul 6)
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
19. bis 21. Mai 2015, siehe Seite 139
21430
3D mit AutoCAD 2015, inklusive
3D-Drucken in kleiner Gruppe)
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
27. bis 29. Mai 2015, siehe Seite 127
21160
Bildungsurlaub, Ausstellungen, Studienreisen
Juni
Controlling
Photoshop Elements
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
22. bis 26. Juni 2015, siehe Seite 134
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
1. bis 3. Juni 2015, siehe Seite 125
21140
Wie bediene ich einen Computer
mit Windows 8 und Internet?
Bildungsurlaub
8. bis 10. Juni 2015, siehe Seite 118
21078
Einführung in die Deutsche
Gebärdensprache 3 und 4 (DGS)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
8. bis 12. Juni 2015, siehe Seite 151
13006
21114
21412
Ausstellung
01043
26. Mai bis 12. Juni 2015, siehe Seite 11
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
6. bis 10. Juli 2015, siehe Seite 119
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
6. bis 10. Juli 2015, siehe Seite 101
Fasten-Wander-Woche
20. bis 27. März 2015, siehe Seite 47
16214
Westmalaysia und Borneo (Verlängerung Singapur)
Studienreise
3. bis 18. Mai 2015, siehe Seite 26
10002
Weimar – Zentrum deutscher
Kulturgeschichte
August
Studienreise
5. bis 10. Mai 2015, siehe Seite 17
Datenbanken mit Access 2013
– Grundlagen
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
3. bis 6. August 2015, siehe Seite 123
08112
21097
16524
21102
Studienreisen
Mee(h)r als Fasten
Spanisch für Beruf und Alltag – A1
21123
03002
Reise nach Indonesien.
Drei Inseln: Java – Bali – Lombok
Studienreise
1. bis 6. Juni 2015, siehe Seite 26
16951
Systemisches Coaching (Modul 2)
21509
21147
21094
A Week of English – B1/B2
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
22. bis 26. Juni 2015, siehe Seite 92
„Europa – was machst Du an
Deinen Grenzen?!“
Ausstellung zur Geschichte des
Frauenfußballs in Deutschland
01047
15. Juni bis 30. Juli 2015, siehe Seite 11
Kombikurs: Word, Excel und
PowerPoint 2013
Kombikurs: Word und Excel 2013
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
22. bis 25. Juni 2015, siehe Seite 119
Einführung in GIMP
21153
Photoshop CS6/CC – Werkzeuge
und Photoshop–Specials
– kleine Gruppe (Modul 4)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
22. bis 24. Juni 2015, siehe Seite 126
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
21053
29. Juni bis 1. Juli 2015, siehe Seite 116
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
1. bis 3. Juli 2015, siehe Seite 137
Die Welt – ein Studienland
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
15. bis 19. Juni 2015, siehe Seite 143
Ausstellung mit Vera Genta-Renschhausen
und Damian Rojkowski
11128
24. April bis 22. Mai 2015
Wie bediene ich einen
Apple-Computer?
Schreiben – ansprechend und
verständlich
Bürokommunikation für Assistenz
und Sekretariat
mit dem Office-Paket
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
15. bis 19. Juni 2015, siehe Seite 120
Gegensätze
21420
23111
Niederländisch für Beruf und
Alltag – A2
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
15. bis 19. Juni 2015, siehe Seite 109
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
23. bis 25. Juni 2015, siehe Seite 138
Juli
Excel 2013 – Grundkurs
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
15. bis 18. Juni 2015, siehe Seite 122
Ausstellung
04008
24. März bis 23. April 2015, siehe Seite 6
Verlacht, verboten und gefeiert
InDesign CS6 – Aufbauseminar
Typografie (Modul 2)
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
15. bis 18. Juni 2015, siehe Seite 126
... nach Auschwitz verzogen
– Zur Verfolgung von Sinti und
Roma im Nationalsozialismus
Systemisches Coaching (Modul 1)
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
21139
29. Juni bis 1. Juli 2015, siehe Seite 124
Konfliktkultur stärken
– persönlich, im Team, für den
Alltag
Bildungsurlaub/Kompaktkurs
8. bis 12. Juni 2015, siehe Seite 145
21364
15301
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
21422
25. bis 27. August 2015, siehe Seite 138
Vorankündigungen
Ausstellungen
Regensburg
– Klerus, Adel, Bürgertum
Tipos de Cuidao
Studienreise
03004
22. bis 26. September 2015, siehe Seite 17
Ausstellung
23209
29. Januar bis 27. Februar 2015, siehe Seite 4
Südengland und Cornwall
„Da muss ich erst meinen Mann
fragen!?”
– Frauenrechte einst und jetzt
Ausstellung
2. bis 23. März 2015, siehe Seite 12
Studienreise
16952
3. bis 11. Oktober 2015, siehe Seite 26
09403
Intensive Business English – B2
Bildungsurlaub/Kompaktseminar
22. bis 26. Juni 2015, siehe Seite 93
15358
161
Junge VHS, Angebote für Männer, Angebote für Frauen
Junge VHS
Modern Dance
Handy-Fotos als Buch (inklusive
Fotobuchgutschein) für Teens
ab 12 Jahren
Kurs, siehe Seite 60
27. Januar – Holocaustgedenktag
Damals verfolgt
– heute vergessen?
Präsentation von Schulprojekte
zum Holocaust-Gedenktag
siehe Seite 5
04002
Let‘s Dance für Kinder und
Jugendliche
Ferienprojekt, siehe Seite 67
„Vergiftete Liebe”
Ein Stück des theater odos aus Münster
siehe Seite 6
04004
Zeitzeugnisse: Zwei Stolberger
in den Konzentrationslagern des
Emslandes
04024
Geocache
siehe Seite 8
04040
Repetitorium Geschichte:
Deutsche Geschichte im Rahmen
der Weltgeschichte
– das „lange” 19. und das „kurze”
20. Jahrhundert
Kompaktseminare
siehe Seite 10
Selbstverteidigung
– Selbstbehauptung für Mädchen
und Frauen jeden Alters
Kurs, siehe Seite 67
01025 und 01027
Musik selber machen mit Apple
GarageBand’11
Kompaktkurs, siehe Seite 132
Computerspiele selbst
programmieren für Jugendliche
ab 13 Jahren
Kompaktkurs, siehe Seite 132
Kurs, siehe Seite 40
11414
Veranstaltungen, siehe Seite 42
11600
Gute Küche muss nicht teuer sein
Seminar, siehe Seite 42
Kompaktkurs, siehe Seite 132
Gesprächskreis
siehe Seite 13
Kurs, siehe Seite 133
March Special: Sunday Grammar
– A2
15114
Wochenendkurs, siehe Seite 90
Angebote für Männer
Empower your voice!
Seminar, siehe Seite 144
Abi Prep Course:
Texts and Literature – B2
Wochenendkurs, siehe Seite 94
The Kids‘ English Theatre Club
– A1/A2
15510 und 15511
Seminar, siehe Seite 43
Mann sein! Mit männlichen Qualitäten Beziehungen erfolgreich
gestalten
Sonderkurs, siehe Seite 106
16425
16446
Konzentrationstraining „just for
fun”
Kurs, siehe Seite 146
23119
Das FrauenNetzWerk Aachen e.V. bietet vom
23. bis 26. März 2015 eine FrauenBildungsWoche an. Weitere Veranstaltungen finden
Sie im Internet und in der Presse. Anmeldung
über FrauenBildungsWoche des FrauenNetzWerk Aachen e.V.
Fit fürs Abi!
Kurse für Anfänger/innen und
Fortgeschrittene
10520 bis 10524
siehe Seite 32
Tipps und Tricks für eine überdurchschnittliche Gedächtnisleistung
23121
Seminar, siehe Seite 146
Veranstaltungen im Rahmen
der Frauenbildungswoche
Cajón selbst bauen und spielen
lernen
Trickfilme erstellen mit
Power-Point
Fitness-Methoden zum
Kennenlernen
Workshops
siehe Seite 32
Seminar, siehe Seite 131
Workshop, siehe Seite 32
Kurs, siehe Seite 60
162
21250
Programmieren für Kids
mit Scratch
Kompaktkurs, siehe Seite 131
Office für Teens ab 13 Jahren
Kompaktkurs, siehe Seite 132
09117
23. bis 26. März 2015
Workshop am 23. März 2015
siehe Seite 56
09042
Flyer und Visitenkarten erstellen
21251
10528
Klassisches Ballett
07518
Angebote für Frauen
Liedbegleitung für Gitarre
Mundharmonika spielen(d) lernen
– Bluesharp
11809
Italiano per bambini – A2
Sonderkurs, siehe Seite 106
10525 und 10526
23102
Helden am Herd
15502
Corso d‘italiano per ragazzi – B1
Kurse für Kinder
07254 und 07256
von 2 bis 5 Jahren, siehe Seite 58
21306
11807
01200
Bewegungsspiele für Eltern und
Kind
21257
Damit die Finger wie von selbst
über die Tastatur fliegen
– 10-Finger-Schreiben für Teens
ab 11 Jahren
Seminar, siehe Seite 69
Aachener erzählen Geschichte(n)
21256
Filme selber machen mit Apple
iMovie’11 – für Teens ab 14 Jahren
Youtube professional
Kurs, siehe Seite 94
21255
09210
01021 und 01023
Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten: Recherchieren,
konzipieren, präsentieren
– wie schreibe ich eine Facharbeit?
21253 und 21254
09209
Kreatives für Kinder und Jugendliche
Auf Bettys Spuren
Kompaktseminare
siehe Seite 10
09208
Breakdance und Kids Wing Tsun
Kurs, siehe Seite 67
CD, Vortrag und Gespräch
siehe Seite 7
Kurse, siehe Seite 132
21252
Workshop am 23. März 2015
siehe Seite 121
21105
Angebote für Frauen, Angebote 60 Plus
Ruckzuck eine eigene Homepage
Seminar am 24. März 2015
siehe Seite 129
21172
Tanzen zwischen Himmel und
Erde! Oder – Wer führt hier wen?
Tanzen zwischen Himmel und Erde!
Oder – Wer führt hier wen?
BestAge-Workshop
siehe Seite 61
BestAger-Workshop
siehe Seite 61
09119
Stärken Sie Ihre Widerstandskraft!
Resilienz als Hilfe für alltägliche
Stress- und Belastungssituationen
Barbershop
– Musik aus dem Frisörsalon
Workshop am 25. März 2015
siehe Seite 142
Gesangsworkshop
siehe Seite 33
21483
Dance of Life!
Workshop am 26. März 2015
siehe Seite 61
09131
Tanz-Werkstatt für BestAger
Kurs, siehe Seite 61
Tanz mit – bleib fit
Kommunikations- und
Verhandlungstraining für Frauen
Seminar
siehe Seite 145
21109
Foto-/Bildbearbeitung
23110
21138
„Da muss ich erst meinen Mann
fragen!?”
– Frauenrechte einst und jetzt
Ausstellung, siehe Seite 12
09403
Der Internationale Frauentag
– heute überlebt?
Film, Berichte und Diskussion
siehe Seite 12
Kurs, siehe Seite 49
02006
Aachener erzählen Geschichte(n)
Gesprächskreis
siehe Seite 13
01200
Kurse
siehe Seite 28
10301 und 10302
Baugeschichte für jedermann 7
Macht und Pracht – Baukunst des
Barocks und Rokokos
Vier Vorträge, siehe Seite 28
Klar und Fit im Alter – Qigong in
der zweiten Lebenshälfte
08558 und 08560
Funktionsbezogene Gymnastik
ab 55
Fortsetzungskurse
siehe Seite 53
08320 bis 08329
Baugeschichte für jedermann 5
– Baukunst der Gotik
Baugeschichtliche Epochen von
den Hochkulturen bis heute
Vier Vorträge, siehe Seite 29
Karl der Große und seine Erben
Kurs, siehe Seite 30
Gymnastik für Senioren
08550 und 08551
Kurs für BestAger,
siehe Seite 53
10432
Kreatives Schreiben
08326
Starker Bauch – starker Rücken
08359 und 08360
WenDo
– Selbstverteidigung für Frauen
Wochenendseminar
siehe Seite 58
Info-Abend
siehe Seite 19
09198
08406
Pilates
Kurse, siehe Seite 57
Modern-Line-Dance
Einführung in die Kunstgeschichte:
Kunst in der zweiten Hälfte des
19. Jahrhunderts
01065
Qigong für Frauen ab 40
Kurs und Seminar
siehe Seite 51
Angebote 60 Plus
Kurse
siehe Seite 52
Autogenes Training und
progressive Muskelentspannung
Gesellige Tänze für die Generation 50 Plus
Kurs, siehe Seite 66
09196
Kurs für BestAger+
siehe Seite 66
Die Patientenverfügung
Seminar am 25. März 2015
siehe Seite 124
09137
10547
Diagramme mit Excel
Workshop am 25. März 2015
siehe Seite 121
09134
Kurs auch für BestAger
siehe Seite 55
09008 und 09014
Kurs, siehe Seite 30
10441
Gut bei Stimme auch mit 70
Gesangskurse
siehe Seite 33
10541 und 10542
Zumba Gold
BestAge Kurs, siehe Seite 56
09027
08846
Dance of Life!
Workshops
siehe Seite 61
09129 und 09130
Burlesque
Kurs und Workshops
siehe Seite 62
09139 bis 09142
Fünf-Elemente-Tanz
Workshop, siehe Seite 61
09133
163
Angebote 60 Plus, Außenstellen
Außenstellen
Naturkosmetik selbstgemacht
Seminare, siehe Seite 39
Einsteiger Englisch – A1/A2
Schnupperstunde für Senioren
siehe Seite 89
15051
Eine telefonische, schriftliche und
persönliche Anmeldung ist möglich!
Anmeldetermine, siehe Seite 173
Kurs für Senioren, siehe Seite
15008
New Basic English – A2
Pilates und Stretching
Kurse
siehe Seite 89 und 90
Kurs
siehe Seite 57
15109 und 15113
New Basic English – A2/ B1
Kurs, siehe Seite 90
Verleihen Sie Ihrem Gedächtnis
Flügel!
23122
Mit Erfolg alles im Gedächtnis speichern
Seminar, siehe Seite 146
Fit im Kopf – bis ins hohe Alter
Kurs, siehe Seite 147
23123
21064
21071
21224–21226
60 Plus: Internet – das Tor zur Welt
21227–21228
Im Internet recherchieren
Kurs, siehe Seite 131
Workshop, siehe Seite 131
Kurs, siehe Seite 130
75 Plus: keine Angst vor dem
Internet
164
Kurs für Senioren
siehe Seite 90
16049
Kurs
siehe Seite 30
21223
16048
10432
Richterich
16210
Bewegungsspiele
für Eltern und Kind
Caminos neu A2, unidad 6
07254 und 07256
siehe Seite 58
16262
Funktionsbezogene Gymnastik
ab 55
08324 bis 08329
siehe Seite 53
16264
Rückenfit
08330 bis 08333
siehe Seite 53
Pilates ab 40
21222
15111
Karl der Große und seine Erben
siehe Seite 57
75 Plus: digitale Fotos
– ganz einfach
Kurs, siehe Seite 130
New Basic English – A2
Laurensberg
Caminos neu A2, unidad 9
21220–21221
08514
siehe Seite 51
15151
Con gusto A1, unidad 1 – A1
Kurs
siehe Seite 102
15248
Kornelimünster/
Walheim
Kurs
siehe Seite 98
21231
75 Plus: keine Angst vor dem
Computer
Kurs
siehe Seite 92
15113
Conversations matinales – B1
Kurs
siehe Seite 102
09187
Quoi de neuf?
Cours de perfectionnement – B1
21230
60 Plus: Einstieg in die Bildbearbeitung mit Photoshop Elements
Kurse, siehe Seite 130
15104
New Basic English – A2/B1
Kurs
siehe Seite 101
Griechische Tänze
Hatha-Yoga
15008
21229
60 Plus: Dateien und Ordner im
Griff
Kurse, siehe Seite 130
11110
New Basic English – A2
Kurs
siehe Seite 98
21084
Conversation Course – B1.2
09106
English Unlimited A2, Unit 3 – A2
Kurs für Senioren
siehe Seite 90
Windows 8 am eigenen Laptop
siehe Seite 65
New Basic English – A1
Kurs für Senioren
siehe Seite 90
60 Plus: Vom ersten Mausklick
bis zur Datei mit Windows 8
Kurse, siehe Seite 131
Kurs
siehe Seite 36
Kurs
siehe Seite 89
Wie bediene ich mein Tablet/
Android?
Kurs, siehe Seite 117
09102
Zeichnen – aquarellieren
– sehen lernen
Kurs für Senioren
siehe Seite 89
Wie bediene ich mein iPAD
– Apples Multitalent?
Einsteigerkurs, siehe Seite 117
Kurs
siehe Seite 57
16528
Haaren
Rücken-Pilates
15151
Kurs
siehe Seite 109
Kurs
siehe Seite 118
Brand
New Basic English – A1
Einsteigerkurse
siehe Seite 131
Taal totaal, les 1 – B1
11309 und 11310
08357 bis 08360
Stadtplan
2
1
3
4
1 VHS, Peterstraße 21–25
3 VHS, Theaterstraße 50–56
2 VHS, Sandkaulbach 13
4 VHS, Sternwarte, Am Hangeweiher 23
165
Kalender
Januar
Mittwoch, 27. 1., 10 Uhr
21605
Informationsveranstaltung
Rita Huppertz-Knollmann
Fachkraft für Gesundheitsmanagement
und Medizintechnik (FaGeMed)
VHS, Peterstraße 21–25, Forum,
siehe Seite 147
Dienstag, 27. 1., 18 Uhr
04002
Präsentation von Schulprojekten,
Informationen, Gespräche
27. Januar – Holocaustgedenktag
Damals verfolgt – heute vergessen?
Heinrich-Heine-Gesamtschule, Hander Weg 89,
siehe Seite 5
Dienstag, 27. 1., 20 Uhr
04004
Aufführung
theater odos
„Vergiftete Liebe”– über den Einsatz von
Giftgas im Ersten Weltkrieg und die Liebe
zweier Wissenschaftler
Heinrich-Heine-Gesamtschule, Hander Weg 89,
siehe Seite 6
Februar
Dienstag, 3. 2., 10–11 Uhr
21001
Schnupperstunde
Nevzat Kerman
PC-Einsteigerseminar für Senioren
ohne Computer-Vorkenntnisse
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209,
siehe Seite 114
Dienstag, 3. 2., 17–18 Uhr
21006
Schnupperstunde
Nevzat Kerman
Was können Smartphones mit Android
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215,
siehe Seite 114
Dienstag, 3. 2., 17 Uhr
16950
Infoabend
Dr. Eugen Rüter
Java und Bali – Impressionen einer Reise
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 26
Dienstag, 3. 2., 20–21 Uhr
21007
Schnupperstunde
Ralf Walraff
Photoshop für den semi/professionellen
Bereich
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325,
siehe Seite 114
Mittwoch, 4. 2., 14.30–15.30 Uhr
21008
Schnupperstunde
Ralf Cornely
Was können iPADs/Tablets?
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215,
siehe Seite 114
Mittwoch, 4. 2., 16–17 Uhr
21009
Schnupperstunde
Ralf Cornely
PC-Einsteigerseminar Windows 8
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209,
siehe Seite 114
Mittwoch, 4. 2., 16.30–17.30 Uhr
21010
Schnupperstunde
Nevzat Kerman
Persönliche Fotobücher am Computer
gestalten
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215,
siehe Seite 114
Dienstag, 3. 2., 11.30–12.30 Uhr
21002
Schnupperstunde
Nevzat Kerman
www – world wide web für Senioren 60
Plus ohne Internet-Vorkenntnisse
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209,
siehe Seite 114
Mittwoch, 4. 2., 17–18 Uhr
21011
Schnupperstunde
Heribert Steinheuer
Präsentationen mit PowerPoint 2013
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225,
siehe Seite 114
Dienstag, 3. 2., 14.30–15.30 Uhr
21003
Schnupperstunde
Ralf Walraff
Bildbearbeitung mit GIMP
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225,
siehe Seite 114
Mittwoch, 4. 2., 17–18 Uhr
21012
Schnupperstunde
Ralf Cornely
Internet für Einsteiger/innen
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209,
siehe Seite 114
Dienstag, 3. 2., 16–17 Uhr
21004
Schnupperstunde
Anne Benezeder
Bildbearbeitung mit Photoshop
für Senioren 60 Plus
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209,
siehe Seite 114
Mittwoch, 4. 2., 18.30–19.30 Uhr
21015
Schnupperstunde
Heribert Steinheuer
Tabellenkalkulation mit Excel 2013
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 225,
siehe Seite 114
Dienstag, 3. 2., 16–17 Uhr
21005
Schnupperstunde
Heribert Steinheuer
Einstieg am MAC ohne Vorkenntnisse
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 324/325,
siehe Seite 114
166
Mittwoch, 4. 2., 18 Uhr
01013
Film/Diskussion
Rainer Voss
Master of the Universe
Haus der Evangelischen Kirche,
Frère-Roger-Straße 8-10, siehe Seite 8
Donnerstag, 5. 2., 18.30–19.30 Uhr 21013
Schnupperstunde
Ralf Cornely
AutoCAD, 2D, 3D und ADT 2014
inklusive Hinweise auf 3D Drucken
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209,
siehe Seite 114
Donnerstag, 5. 2., 19.30–20.30 Uhr 21014
Schnupperstunde
Ralf Cornely
Möglichkeiten des 3D-Drucks
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 209,
siehe Seite 114
Montag, 9. 2., 10.30 Uhr
15051
Schnupperstunde
Iris Teicher-Sprack
Einsteiger Englisch – A1/A2
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 219,
siehe Seite 89
Montag, 9. 2., 18 Uhr
04006
Vortrag
Lievens Saerens
„Das gefügige Belgien“ – Belgien unter
deutscher Besatzung im Zweiten Weltkrieg
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 6
Montag, 9. 2., 18.30 Uhr
08852
Infoabend
Katja Wilms
Inayan System of Eskrima
– Phillippinische Kampfsportkunst
Bergische Gasse 11, Toreinfahrt,
siehe Seite 58
Mittwoch, 19. 2., 19 Uhr
01061
Vortrag
Ralf Welter
Brasilien – Schwellenland im Aufbruch
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 12
Montag, 19. 2., 20.15 Uhr
08856
Infoabend
Dr. Fritz Schwarzkopp
Sportbootführerschein See
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 314,
siehe Seite 59
Donnerstag, 19. 2., 20 Uhr
10411
Lesung
Henning Beck
Hirnrissig – Die 20,5 größten Neuromythen
und wie unser Gehirn wirklich tickt
Luisenhospital, Luisensaal, Boxgraben 99,
siehe Seite 29
Montag, 23. 2., 19 Uhr
01033
Lesung/Diskussion Mona Montegenziana
Intergender – Leben zwischen den Rollen
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 10
Montag, 23. 2., 20 Uhr
Filmreihe Horizonte:
Mittsommernachtstango
Deutschland, Argentinien, Finnland 2012
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 26
Kalender
Montag, 23. 2., 19.30 Uhr
10503
Infoabend
Birgit Baum, Beate Franzen
Wind-Ensemble Aachen
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 32
Montag, 23. 2., 18 Uhr
21513
Vortrag
Dr. Andreas Stützer
Per Web zum Job
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215,
siehe Seite 143
Dienstag, 24. 2., 18.30 Uhr
02052
Infoabend
Dr. Michael Jüttner
Einführung in das Betreuungsrecht
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 20
Dienstag, 24. 2., 20 Uhr
10601
Jüdische Kulturtage im Rheinland:
Kaddisch für einen Freund
Film
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 30
Mittwoch, 25. 2., 20 Uhr
10602
Lesung
Randi Crott
Jüdische Kulturtage im Rheinland:
„Erzähl es niemandem.
Die Liebesgeschichte meiner Eltern.“
Klangbrücke, Kurhausstraße 2, siehe Seite 30
Mittwoch, 25. 2., 18.30 Uhr
13001
Schnupperstunde
Marietta Schumacher
Ein kurzer Ausflug zur Gebärdensprache
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 151
Donnerstag, 26. 2., 19 Uhr
01063
Vortrag/Diskussion
Ulf Petersen
Revolution in Rojava?
Der kurdische Norden Syriens zwischen
Krieg und Rätedemokratie
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 12
Samstag, 28. 2., 11 Uhr
04032
Vortrag mit Bildern Yvonne Hugot-Zgodda
Spuren der Nazizeit in Aachen
– eine virtuelle Stadtrundfahrt
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215,
siehe Seite 8
März
Montag, 2. 3., 10 Uhr
21602
Informationsveranstaltung
Rita Huppertz-Knollmann, Andreas Stützer
Wiedereinstieg in den Beruf – Coaching
für Berufsrückkehrerinnen
VHS, Peterstraße 21–25, Forum,
siehe Seite 148
Montag, 2. 3., 19 Uhr
02002
Infoabend
Árpád Farkas
Mietrecht für Vermieter und natürlich
auch für Mieter
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 19
Dienstag, 10. 3., 18.30 Uhr
02054
Infoabend
Petra Collas
Betreuungsrechtliche Praxis
– Rechte und Pflichten des Betreuers
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 20
Montag, 2. 3., 20 Uhr
Filmschätze: Margin Call – Der große Crash
USA 2011
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Dienstag, 10. 3., 20 Uhr
dance meets film: Ein Amerikaner in Paris
– An American in Paris
USA 1951
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Montag, 2. 3., 18 Uhr
21508
Vortrag
Sigrid Portz
Bewerbung von Menschen mit
Schwerbehinderung
VHS, Peterstraße 21–25, Forum
siehe Seite 143
Dienstag, 3. 3., 18 Uhr
21413
Vortrag
Yvonne Michel
Grundlagen des Fundraisings für Vereine
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 137
Dienstag, 3. 3., 19 Uhr
03012
Vortrag
Dr. Werner Rügemer
Die Fertigmacher – Arbeitsunrecht und
professionelle Gewerkschaftsbekämpfung
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 17
Dienstag, 3. 3., 20 Uhr
dance meets film: Dancing in Jaffa
USA 2013
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Mittwoch, 4. 3., 18 Uhr
09403
Ausstellungseröffnung
Roswitha Damen, Dr. Beate Blüggel
„Da muss ich erst meinen Mann fragen!?”
– Frauenrechte einst und jetzt
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 12
Donnerstag, 5. 3., 19 Uhr
01065
Film, Berichte und Diskussion
Inge Heck-Böckler, Dr. Jürgen Jansen
Der Internationale Frauentag
– heute überlebt?
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 12
Mittwoch, 7. 3., 19 Uhr
10603
Jazzkonzert
Jüdische Kulturtage im Rheinland:
Vadim Neselovskyi & Arkady Shilkloper
Klangbrücke, Kurhausstraße 2, siehe Seite 30
Montag, 9. 3., 20 Uhr
Filmreihe Horizonte:
Master of the Universe
Österreich, Deutschland 2013
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 26
Mittwoch, 11. 3., 20.15 Uhr
21380
Infoabend
Winfried Brömmel
Arbeiten bei den Nachbarn in der Euregio
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 136
Sonntag, 15. 3., 18 Uhr
10604
Lesung
Thomas Meyer
Jüdische Kulturtage im Rheinland:
Wolkenbruchs wunderliche Reise in die
Arme einer Schickse
Buchhandlung Schmetz am Dom,
siehe Seite 31
Montag, 16. 3., 20 Uhr
Filmschätze:
Vorfilm: MS. Found in a Bottle
Deutschland 2010
Hauptfilm: Frankenstein
USA 1931
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Dienstag, 17. 3., 19 Uhr
04018
Vortrag Dr. Klaus Brülls, Winfried Casteel
Aachen 1945: Die Gründung des „Freien
Deutschen Gewerkschaftsbundes“
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 7
Dienstag, 17. 3., 10.30 Uhr
10305
Vortrag
Dr. Holger A. Dux
Macht und Pracht – Baukunst des Barocks
und Rokokos: 1. Der Kirchenbau
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 28
Dienstag, 17. 3., 20 Uhr
10605
Film
Jüdische Kulturtage im Rheinland:
Ida
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 31
Mittwoch, 18. 3., 19 Uhr
01037
Vortrag/Diskussion
Martin Rüttgers
Bürgerbeteiligung: Methodenvielfalt, Praxiserfahrungen und
Herausforderungen
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 11
167
Kalender
Mittwoch, 18. 3., 20 Uhr
10606
Zweisprachige Lesung
Maria Schrader und Zerzuya Shalev
Jüdische Kulturtage im Rheinland
„Für den Rest ihres Lebens“
Altes Kurhaus, Kurhausstraße 2, Ballsaal
siehe Seite 31
Montag, 18. 3., 18 Uhr
21030
Vortrag inklusive Vorführung Ralf Cornely
3D-Druck ganz einfach und live
VHS, Peterstraße 21–25, Forum,
siehe Seite 114
Freitag, 20. 3., 18 Uhr
08108
Vortrag
Gabriele Juchem-Falk
Zusammenspiel von Seele und Körper
VHS, Peterstraße 21–25, Couventrakt,
Raum 270, siehe Seite 48
Montag, 23. 3., 20 Uhr
Filmreihe Horizonte:
Soshite chichi ni naru/Like Father, Like Son
Japan 2013
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 26
Dienstag, 24. 3., 19 Uhr
04012
Vortrag
Dr. Ulrich F. Opfermann
Dünnes Eis – Sinti und Roma in Deutschland vor 1933
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 6
Dienstag, 24. 3., 20 Uhr
dance meets film:
Tanja – Life in Movement
Australien 2011
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Mittwoch, 25. 3., 19 Uhr
03043
Infoabend
Anke Asfur, Suna Niemetz
Ausstellen statt Hinstellen
– Ausstellungen planen
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 263,
siehe Seite 18
Mittwoch, 25. 3., 19 Uhr
03026
Vortrag
Michael Klarmann
Die rechte Szene im Umbruch?
Ein Blick in die Region Aachen
Kármán-Auditorium der RWTH Aachen,
Eilfschornsteinstraße 15, Hörsaal,
siehe Seite 18
Donnerstag, 26. 3., 19.30 Uhr
10003
Infoabend
Dr. Klaus Heisler
Studienreise Malaysia
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 26
168
Donnerstag, 26. 3., 17.30 Uhr
10309
Vortrag
Dr. Holger A. Dux
Baukunst der Gotik: 1. Wie erkenne ich
gotische Baukunst? Grundlagen
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 29
Montag, 30. 3., 20 Uhr
Filmschätze:
Le meraviglie – Land der Wunder
Italien, Schweiz, Deutschland 2014
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Mittwoch, 22. 4., 19 Uhr
01067
Infoabend
Dr. Jürgen Jansen
Indonesien: Von der politischen Krise 1965
über die Tsunami-Katastrophe 2004 bis zur
Gegenwart
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 12
Mittwoch, 22. 4., 18 Uhr
21031
Vortrag
Einkaufen im Internet – Erst durchblicken
– dann anklicken
VHS, Peterstraße 21–25, Forum,
siehe Seite 114
April
Montag, 13. 4., 20 Uhr
Filmreihe Horizonte:
We Need to Talk About Kevin
Großbritannien, USA 2011
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Dienstag, 14. 4., 19 Uhr
04020
Vortrag
Prof. Dr. Mihran Dabag
Der Völkermord an den Armeniern im
Osmanischen Reich 1915/16
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 7
Dienstag, 14. 4., 10.30 Uhr
10306
Vortrag
Dr. Holger A. Dux
Macht und Pracht – Baukunst des Barocks
und Rokokos: 2. Schlösser und Paläste
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 28
Donnerstag, 16. 4., 19 Uhr
04014
Vortrag
Dr. Marc Engels
Sinti und Roma in Aachen während des
Nationalsozialismus
VHS, Peterstraße 21–25, Forum,
siehe Seite 6
Sonntag, 19. 4., 12 Uhr
12005
Vortrag mit Gespräch
Prof. Dr. Regina Kreide
„Wasser: Menschenrecht oder Ware?“
LOGOI, Institut für Philosophie und Diskurs,
Jakobstraße 25, siehe Seite 34
Montag, 20. 4., 20 Uhr
Filmschätze: Charade
USA 1963
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Dienstag, 21. 4., 19 Uhr
04016
Vortrag
Markus End
Sinti und Roma in Deutschland heute
– Klischees, Vorurteile und Diskriminierung
VHS, Peterstraße 21–25, Forum,
siehe Seite 7
Donnerstag, 23. 4., 17.30 Uhr
10310
Vortrag
Dr. Holger A. Dux
Baukunst der Gotik: 2. Fiale und Strebebogen – Gotische Sakralbauten in der
Maas-Rhein-Region
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 29
Donnerstag, 23. 4., 19 Uhr
23115
Einführungsabend
Desiree Fitz
Fähigkeiten entdecken – berufliche
Perspektiven entwickeln; mit dem Talentkompass NRW
VHS, Peterstraße 21–25, Forum,
siehe Seite 146
Montag, 27. 4., 19 Uhr
02004
Infoabend
Árpád Farkas
Haftungsfragen im Verein
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 19
Montag, 27. 4., 20 Uhr
Filmreihe Horizonte:
Uzak Ihtimal/Wrong Rosary
Türkei 2009
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Mai
Montag, 4. 5., 20 Uhr
Filmschätze: Locke – No Turning Back
Großbritannien, USA 2013
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Dienstag, 5. 5., 19.30 Uhr
01041
Vortrag mit Diskussion
Gunter Quaißer
Wirtschaftsschwäche ohne Ende?
Alternative Wirtschaftspolitik als Ausweg
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 215,
siehe Seite 11
Kalender
Mittwoch, 6. 5., 17 Uhr
01015
Lesung/Diskussion Dr. Sahra Wagenknecht
Freiheit statt Kapitalismus
Über vergessene Ideale, die Eurokrise und
unsere Zukunft
Haus der Evangelischen Kirche,
Frère-Roger-Straße 8-10, siehe Seite 9
Mittwoch, 20. 5., 18 Uhr
01017
Vortrag/Diskussion
Prof. Dr. Reinhard Loske
Kooperatives Wirtschaften als neues
Leitbild der nachhaltigen Entwicklung
Haus der Evangelischen Kirche,
Frère-Roger-Straße 8-10, siehe Seite 10
Donnerstag, 7. 5., 19 Uhr
01069
Vortrag/Diskussion
Ismail Küpeli
Zwei Jahre nach Gezi: Die Türkei unter
Erdogan
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 12
Dienstag, 26. 5., 10.30 Uhr
10307
Vortrag
Dr. Holger A. Dux
Macht und Pracht – Baukunst des Barocks
und Rokokos: 3. Barocks Bauten in der
Maas-Rhein-Region
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 28
Donnerstag, 18. 6., 17.30 Uhr
10312
Vortrag
Dr. Holger A. Dux
Baukunst der Gotik: 4. Backsteingotik und
Perpendicular Style – europäische Sonderund Spätformen
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 29
Freitag, 8. 5., 19.30 Uhr
10412
Lesung mit Musik
Dr. Hans-Walter Royé
Die Lesebühne: Marga Benner-Royé:
Gedichte und Texte
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 29
Donnerstag, 28. 5., 17.30 Uhr
10311
Vortrag
Dr. Holger A. Dux
Baukunst der Gotik: 3. Krönungssaal und
Säulengang – zur gotischen Profanarchitektur
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 29
Dienstag, 23. 6., 17.30 Uhr
01202
Vortrag
Dr. Holger A. Dux
So viel Anfang war noch nie.
Der Beginn des Wiederaufbaus in Aachen
am Ende des 2. Weltkriegs
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 13
Freitag, 29. 5., 19 Uhr
01045
Vernissage
Stefan Keßler
„Europa
– was machst Du an Deinen Grenzen?!“
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 11
Dienstag, 23. 6., 19 Uhr
01071
Film
Istanbul United
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 13
Freitag, 29. 5., 17 Uhr
21032
Vortrag
Ruckzuck eine eigene Homepage für den
eigenen Verein
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 114
Juli
Sonntag, 10. 5., 12 Uhr
12006
Vortrag
Prof. Dr. Wulf Kellerwessel
mit Gespräch
Gibt es grundlegende Menschenrechte?
Überlegungen zu Henry Shues Basic Rights
LOGOI, Institut für Philosophie und Diskurs,
Jakobstraße 25, siehe Seite 34
Montag, 11. 5., 19 Uhr
04024
CD, Vortrag
Kaja Lange-Rehberg
und Gespräch
Zeitzeugnisse: Zwei Stolberger in den
Konzentrationslagern des Emslandes
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 7
Montag, 11. 5., 20 Uhr
Filmreihe Horizonte: Los insólitos peces
gato/Der wundersame Katzenfisch
Mexiko 2013
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Montag, 18. 5., 19 Uhr
03028
Vortrag
Jörg Kronauer
„Far right“ in Großbritannien
– ein Überblick
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 18
Montag, 18. 5., 20 Uhr
Filmschätze: Deux jours, une nuit
– Zwei Tage, eine Nacht
Belgien, Frankreich, Italien 2014
Eden Palast, Franzstraße 45, siehe Seite 27
Dienstag, 19. 5., 19 Uhr
02006
Infoabend
Frank W. Brauer
Die Patientenverfügung
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214,
siehe Seite 19
Juni
Dienstag, 2. 6., 19 Uhr
03030
Film/Diskussion
Das braune Chamäleon
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 18
Dienstag, 9. 6., 10.30 Uhr
10308
Vortrag
Dr. Holger A. Dux
Macht und Pracht – Baukunst des Barocks
und Rokokos: 4. Der Nachbarock
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 28
Donnerstag, 18. 6., 19.30 Uhr
01051
Film, Berichte und Diskussion
Inge Heck-Böckler, Dr. Jürgen Jansen
Weltflüchtlingstag – Kein Grund zum Feiern
VHS, Peterstraße 21–25, Raum 214
siehe Seite 12
Dienstag, 5. 7., 12 Uhr
12007
Vortrag mit Gespräch
Dr. med. Christiane Fischer
Damenbärte sind lukrativer als die Schlafkrankheit – Das Recht auf Gesundheit und
Interessenkonflikte in der Medizin aus
ethischer Sicht
LOGOI, Institut für Philosophie und Diskurs,
Jakobstraße 25, siehe Seite 35
Mittwoch, 29. 7., 17 Uhr
04026
Film
„Aachen ´44“ – Ein Film über die letzten
Kriegsmonate 1944/45 in Aachen
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 7
Montag, 15. 6., 19 Uhr
01049
Texte, Bilder, Filme
Eduard Hoffmann, Dr. Jürgen Nendza
„Das war damals eine Sünde ...“
Ein Kaleidoskop des Frauenfußballs in
Deutschland
VHS, Peterstraße 21–25, Forum, siehe Seite 11
169
Stichwortverzeichnis
Aachen
– Nationalsozialismus
– Geocache
– Unterwegs in und um Aachen
– Friedhöfe
– Stadtgeschichte
– Synagoge
Abiturvorbereitung
– Biologie
– Chemie
– Englisch
– Geschichte
– Lerntechniken
– Mathematik
Access 2013
Achtsamkeit
Acryl
Akis
Alphabetisierung
Amsterdam
Aqua-Gymnastik
Aquarell
Arabisch
Arbeit und Leben
Arbeitsorganisation
Architektur
Astronomie
Ausstellungen
Ausstellungsfahrten
AutoCAD 2015
Autodesk Architecture 2015
Autoren und Werke
7
8
13, 14
8, 15
13
15
149
150
93
10
146
150
123
68
36, 37
70
152
8, 16
52, 53
36
111
17
136
28, 29
22
161
23, 24
127
127, 128
30
B
Bach
25
– Kantate
Baugeschichte
28, 29
Berufsorientierung
146
Betreuungsrecht
20
Bewegung und Tanz
ab 59
Bewerbungstraining
142, 143
Bildbearbeitung
40
Bildungsberatung
159
– Bildungsberatungslotsen
18
Bildungsscheck
159
Bildungsurlaub, Zusammenfassung ab 160
Brand, Veranstaltungen
164
Brasilianisches Portugiesisch
108
Brüssel
16
Buchführung
134, 135
Bürgerbeteiligung
11
Büroorganisation
136
Burlesque-Tanz
62
170
C
CAD
Cajón
Charleston
Chinesisch
Chor
Coaching
– mit Pferden
– für Berufsrückkehrerinnen
Contentmanagement
Controlling
127, 128
32
66
112
33
D
Dänisch
Dateimanagement
Datenbanken
Datenverarbeitung, siehe EDV
Deutsch als Muttersprache
Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
Digitales Fotobuch
Dozentenfortbildung
Drucken: 3D
140
147
129
134
110
118
123
151
71
124
148
114
E
EDV-Beratung
113
EDV-Service
113
EDV-Schnupperstunden
114
EDV-Vorträge
114
EDV
European Computer
Driving Licence New
115, 116
– ECDL
Laptop
118, 119
Mac
ab 118
– Einsteigerseminare
– iWork
– iPhoto
– iMovie
– GarageBand
– iPhone
– Smartphone
– iPad
– Tablet/Android
– Windows 7/8
– Internet
– Dateimanagement
Kombikurse
ab 119
– Bürokommunikation/Office Paket
– Hilfen für den Büroalltag
– Onenote 2013
Textverarbeitung
ab 120
– Word 2010
– Flyer erstellen
– Serienbriefe
– Große Texte
Tabellenkalkulation
ab 121
– Excel 2013
– umfangreiche Datenmengen verwalten
– Kassenbuch
– Pivot–Tabellen
– VBA für Excel
– Kaufmännisches Rechnen
Datenbanken
– Access 2013
Präsentation
– PowerPoint 2013
– Prezi
– mit iPad/Android-Pad
– MS-Projekt
Bild-, Video- und
Musikbearbeitung
– Magic Video deluxe
– Final Cut 10
– Audioverwaltung
– digitales Fotobuch
– Gimp
– Photoshop Elements
– Photoshop CS6
– Photoshop CS6CC (Module)
– Adobe Lightroom 5
– Illustrator CS6
– InDesign CS6 (Module)
CAD
– AutoCAD 2015
– 3D mit AutoCAD 2015
– ADT – Autodesk Architectur 2015
– Inventor 2015
– Cinema 4D
– 3D Drucken
Internet
– Outlook 2013
– HTML und CSS
– WordPress
Contentmanagement
– Jimdo
– Joomla
Programmierung
– Java
– C++
Workshops
– 3D-Scannen
– Skype
– Computer-Club
Workshops für Senioren
– 75 Plus
– 60 Plus
Workshops für Kids und
Teens
– Trickfilme
– Programmieren
– Office
– Handy-Fotos
– Apple GarageBand
– Computerspiele
– iMovie
PC-Übungsstunden
123
123
ab 124
ab 127
ab 128
129
129
130
131
ab 131
130
Stichwortverzeichnis
Ehrenamt
18, 19
Einbürgerungstest
9
Englisch
ab 88
– Prüfungen
94
Entspannung
ab 49
Ernährung
49
Eskrima
58
Essen und Trinken
ab 42
Etiquette
42
Europa
9, 11
Euregio
15
events4friends
46
Excel 2013
121, 122
Exkursionen
zusammengefasst
in der Broschüre VHS unterwegs, erhältlich
in der VHS
F
Farsi
112
Film
26, 27
Final Cut Pro
124
Finanzbuchführung,
geprüfte Fachkraft
133
Finnisch
110
Fitness
ab 52
– in den Sommerferien
67
Flamenco
62
Fotobuch
124
– digital
Fotografie
ab 39
Französisch
ab 96
– Prüfungen
99
Frauen,
Zusammenfassung der Angebote 162, 163
Frauenfußball
11
Fremdsprachen
84
Führungen
zusammengefasst
in der Broschüre VHS unterwegs, erhältlich
in der VHS
G
GarageBand
Gebärdensprache
Gedächtnis
Geschichte
Geschichtswerkstatt
Gesprächsführung
Gesellschaftstanz
Gesundheit
Gimp
Gitarre
Griechisch
Großbritannien
Grundbildung
Gymnastik
116
151
146
ab 5
6, 7
144, 145
65, 66
ab 47
124
32
111
18
152
ab 53
H
Haaren, Veranstaltungen
Hauptschulabschluss
Hebräisch
Heerlen
Holocaust
Homepage
HTML
I
Illustrator
Impressum
InDesign CS6
Indonesien
Inklusion
Intergender
Internet
Inventor
Italienisch
– Prüfung
iWork
iPhone
iPad
iMovie
J
Japanisch
Java
Jimdo
Joomla
Jüdische Kulturtage
Junge VHS,
Zusammenfassung der Angebote
164
154
112
15
5
114
129
126
3
126
13
48
10
114, 128
127, 128
ab 104
107
116
116, 117
117
116
112
129
129
129
30, 31
Konzentration
Korrespondenz
Kreativ-Coaching
Kultur
Kunst und Architektur
Kunstgeschichte
L
Laptop
Laurensberg, Veranstaltungen
Lerntechniken
Lesung
Lightroom 5
Lindy Hop
Literatur
Lohn- und Gehalt, Fachkraft
Luxemburg
146
135
139
ab 23
28, 29
28
118
164
ab 144
29
126
66
29, 30
133, 134
16
M
Maastricht
Männer,
Zusammenfassung der Angebote
Malen
Massage
Mathematik
Meditation
Medizintechnik
Mietrecht
Mittlerer Schulabschluss
Mundharmonika
Musik
ab 35
50
150
ab 140
147
19
156
32
ab 31
N
Nähen
Nationalsozialmus
Natur und Ökologie
Neugriechisch
Niederländisch
– Prüfungen
Nordic Walking
Norwegisch
45
7
21
111
ab 108
109
58
110
15
162
K
Kabarett
10
Kalligrafie
36
Kampfsport
58, 59
Kaufmännisches Grundwissen
ab 133
Keramisches Gestalten
37, 38
Kinder und Jugendliche
– Astronomie
22
– Berufsorientierung Lebensplanung 143
– EDV
131, 132
– Englisch
94
– Italienisch
106
– Konzentrationstraining
146
– Kreatives
42
– Tanz
67
– 10-Finger-Schreiben
132, 133
Kinesiologie
146
Kochen
ab 42
Körpersprache
144
Kommunikation
144, 145
Kompetenzbilanzierung
159
Kompetenztraining/Büro
135, 136
Konflikt-Coaching
138
Konfliktmanagement
145
Kornelimünster/Walheim,
Veranstaltungen
164
171
Stichwortverzeichnis
O
Öffentlichkeitsarbeit
One Note 2013
Orientalischer Tanz
Outlook
P
Pädagogik
Patchwork
Patientenverfügung
Persisch
Philosophie
Photoshop
Pilates
Plastisches Gestalten
Poi-Spinning
Politik
Polnisch
Portugiesisch
PowerPoint
Präsentation
Pressearbeit
Prezi
Projektmanagement
Programmieren
Psychologie
Psychosomatik
Q
Qigong
R
Raku
Recht und Finanzen
Rechtsextremismus
Resilienz
Rhetorik
Rhythmusgefühl
Richterich, Veranstaltungen
Roma
Rumänisch
Russisch
172
137
120
63, 64
136
68, 69
38
19
112
34, 35
ab 124
56, 57
37, 38
54
ab 5
110
107
123
123
137
123
145
129
68, 69
48
51
38
ab 19
9, 17, 18
141
144, 145
32, 33
164
6
108
111
S
Salsa/Merengue
65
Scannen
130
– 3D
Schmuckwerkstatt
38
Schnelllesen
147
Schnupperstunden
– Tanz
63, 65
– Gebärdensprache
151
– Englisch
89
– EDV
114
Schreiben
– im Beruf
137
– kreatives
30
Schulabschlüsse
ab 153
Schuldenberatung
19
Schwedisch
110
Sekretariatsmanagement
136
Selbsthilfe
70
Selbstsicherheit
144
Selbstständigkeit
139
Senioren, Zusammenfassung
163, 164
Singen
33
Sinti
6
Skulpturen
38
– Stahl, Stein, Holz
Skype
130
Smartphone
117
Spanisch
ab 100
– Prüfungen
103
Sport
58, 59
Sportbootführerschein
59
Sprachförderung
142
Sprachprüfungen, Überblick
85
Sprechtraining
144
Sternwarte
22
Steuerfragen
20
Studienfahrten, in der Broschüre VHS
unterwegs, erhältlich in der VHS
Studienreisen
26
Synagoge
15
Systemisches Coaching
ab 138
T
Tabellenkalkulation
Tablet/Android
Taiji
Tango
Tanz
– mit Kindern
– in den Sommerferien
Tastschreiben
– für Teens
Team-Coaching
Teamführung
Textverarbeitung
Theaterspiel
Thailändisch
Trommeln
Türkisch
Türkei
121
117
52
65
ab 60
67
67
132, 133
139
145
120
41
112
48
111
12, 13
U
Unterrichtsmaterial
Upcycling
USB-Stick
V
VBA für Excel
Vereine
Videofilmen
Volleyball
W
Wassergymnastik
Wege gegen das Vergessen
Weinkunde
Weltflüchtlingstag
Wind-Ensemble
Windows 7 und 8
Wirtschaft
Wordpress
Wort und Text
Y
Yoga
Youtube
X
Xpert
– Finanzbuchführung
– Lohn und Gehalt
– Bilanzierung
Z
Zehn-Finger-Schreiben
Zeichnen
Zeitgenössischer Tanz
Zeitmanagement
Zertifikate EDV, siehe EDV
Zielplanung
Zumba
8, 9
39
118
122
18, 19
124
58
52, 53
ab 5
42
12
31
117, 118
11
129
30
50, 51
40
133, 134
132, 133
35, 36
ab 60
145
146
55
Anmeldung und Information
Volkshochschule Aachen
Ermäßigung
Rücktritt
Peterstraße 21–25, 52062 Aachen
Ermäßigungsberechtigt sind:
– Inhaber/innen eines gültigen, kommunalen Ermäßigungsausweises
(Aachen-Pass) und Empfänger/innen
von Grundsicherung im Alter und bei
Erwerbsminderung;
– Empfänger/innen von Arbeitslosengeld 1
oder Arbeitslosengeld 2;
– Helfer/innen im freiwilligen sozialen
Jahr und Teilnehmende am Bundesfreiwilligendienst und des Freiwillige
Wehrdienstes;
– Studentinnen und Studenten (bis zum
vollendeten 30. Lebensjahr);
– Schüler/innen;
– Auszubildende;
– Inhaber/innen von Ehrenamtsausweisen
der Stadt Aachen;
– Neubürger/innen, mit Gutschein aus der
Neubürgerbroschüre;
– Inhaber/innen der Gemeinsamen
Familienkarte der StädteRegion Aachen.
Die ermäßigten Entgelte sind in Klammern
angegeben. Bei Veranstaltungen, die mit k.E.
(= keine Ermäßigung) versehen sind, ist eine
Ermäßigung nicht möglich.
Aachen-Pass-Inhaber/innen können pro
Semester eine der mit dem Symbol AP
gekennzeichneten Veranstaltungen zu
12,50 € besuchen. Ein nachträglicher Anspruch auf Ermäßigung besteht nicht.
Der Ermäßigungsnachweis muss mit der
Anmeldung vorgelegt oder, wenn die
Anmeldung nicht persönlich abgegeben
wurde, zeitnah nachgereicht werden.
Sie können von einer Veranstaltung telefonisch oder schriftlich bis spätestens zehn
Tage vor Beginn (Posteingang bei der VHS
Aachen) zurücktreten.
Abweichungen werden bei der jeweiligen
Veranstaltung genannt. Nach dieser Frist ist
ein entgeltfreier Rücktritt nicht möglich.
Ein entgeltfreier Rücktritt bis auf eine
Bearbeitungsgebühr von 10 % des Entgeltes
(mindestens 5,– €) ist allerdings dann möglich, wenn eine Ersatzperson gefunden wird.
Ausnahmen werden nach schriftlichem Antrag entschieden.
Ohne eine fristgerechte Rücktrittserklärung
wird das Entgelt auch fällig, wenn Sie nicht
an der Veranstaltung teilnehmen.
Diese Rücktrittsregelung gilt grundsätzlich
nicht für Studienreisen und Prüfungen. Hier
gelten die Bestimmungen des jeweiligen
Reiseveranstalters bzw. der Prüfungsinstitution.
Die Volkshochschule kann Veranstaltungen
einstellen, wenn sich nicht genügend Personen anmelden.
Telefon Zentrale: 0241 4792-0
Telefax: 0241 406023
E-Mail: vhs@mail.aachen.de
Internet: www.vhs-aachen.de
Öffnungszeiten des
Anmeldesekretariats,
Peterstraße 21–25
5. Januar bis 6. März 2015
montags bis donnerstags 10–18 Uhr
freitags
10–14 Uhr
9. März bis 26. Juni 2015
montags bis donnerstags 10–13.30 Uhr
und
14.30–18 Uhr
freitags
10–14 Uhr
29. Juni bis 7. August 2015
(Sommerferien)
montags bis donnerstags 10–15 Uhr
freitags
10–14 Uhr
Anmeldung
Mit jeder Anmeldung kommt ein rechtsverbindlicher Vertrag zustande. Damit wird das
Teilnehmerentgelt fällig. Sie erhalten per
E-Mail oder per Post eine Anmeldebestätigung.
Persönliche Anmeldung
Eine persönliche Anmeldung ist im Anmeldesekretariat zu den Öffnungszeiten möglich.
Telefonische Anmeldung
während der Öffnungszeiten des Sekretariats
der Volkshochschule, Telefon: 0241 4792-111.
Schriftliche Anmeldung
Schicken oder faxen Sie uns die dem Veranstaltungsprogramm beigefügte Anmeldekarte zu.
Anmeldung per Internet
www.vhs-aachen.de
Rechtzeitig anmelden!
Bitte melden Sie sich rechtzeitig an, um sich
einen Platz in der Veranstaltung zu sichern.
Lastschriftverfahren
Wenn Sie das Teilnehmerentgelt bequem erst
nach dem Kursbeginn (Ausnahme Prüfungen,
Studienreisen und -fahrten) per Lastschrift
von Ihrem Konto abbuchen lassen möchten,
senden Sie uns bitte (wenn nicht bereits
geschehen) eine unterschriebene Einzugsermächtigung (Lastschriftmandat) zu.
Vordrucke befinden sich auf den Anmeldekarten am Heftende oder können von
der Internetseite der VHS heruntergeladen
werden.
Beratung
Zu Veranstaltungen, die mit dem Symbol
gekennzeichnet sind, können Sie sich nur
persönlich nach vorheriger pädagogischer
Beratung anmelden.
Die Beratung beginnt am 27. Januar 2015.
Die Beratungszeiten finden Sie auf der ersten
Seite der jeweiligen Programmbereiche.
Unterrichtsfreie Tage und Ferien
Karneval
Osterferien
Feiertag
Himmelfahrt
Pfingsten
Fronleichnam
Sommerferien
12. bis 17. Februar 2015
30. März bis 10. April 2015
Freitag, 1. Mai 2015
Donnerstag, 14. Mai 2015
24. bis 26. Mai 2015
Donnerstag, 4. Juni 2015
29. Juni bis 11. August 2015
Veranstaltungsräume
Die Veranstaltungen der Volkshochschule
finden außer in den Gebäuden der VHS an
verschiedenen Stellen in Aachen statt. In
diesen Räumen ist die VHS zu Gast. Aus
diesem Grund bitten wir Sie, die Räume
sauberzuhalten und dort nicht zu rauchen.
Nicht alle unsere Unterrichtsräume sind
– aufgrund baulicher Voraussetzungen –
behindertengerecht erreichbar.
Bitte fragen Sie vor Unterrichtsbeginn gezielt
im Sekretariat nach.
173
Anmeldung und Information
Cafeteria
Das Café Pause befindet sich in der VHS,
Peterstraße, 2. Ebene und ist geöffnet:
während des Semesters
montags bis donnerstags 8.30–21 Uhr
freitags 8.30–14 Uhr, 16–21 Uhr
außerhalb des Semesters
montags bis freitags 9-13.30 Uhr
an Wochenenden, an denen Veranstaltungen
stattfinden.
Haftung
Für Schäden aus der Verletzung des Lebens,
des Körpers oder der Gesundheit, die auf
einer Pflichtverletzung der Volkshochschule
oder eines gesetzlichen Vertreters beruhen,
gelten die gesetzlichen Bestimmungen.
Für sonstige Schäden – gleich aus welchem
Grund – beschränkt sich die Haftung auf
Fälle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
Weitere Einzelheiten sind den §§ 24–26 der
Satzung für die Volkshochschule Aachen zu
entnehmen.
Die Volkshochschule Aachen ist Mitglied des
Landesverbandes der Volkshochschulen von
Nordrhein-Westfalen e.V.
Über die Fördermittel der Europäischen
Union werden der Weiterbildung Mittel zur
Verfügung gestellt, die es möglich machen,
neue Angebote in unterschiedlichen
Bereichen anzubieten. Die Volkshochschule
Aachen hat in einem ersten Schritt fast 60
neue Angebote zur Förderung beantragt.
Alle Kurse/Lehrgänge mit diesem Zeichen
sind geplant und werden das Gesamtangebot sinnvoll erweitern. Leider ist bei Drucklegung noch nicht über die Bewilligung
entschieden.
Bitte fragen Sie bei uns nach, wenn Sie sich
für ein Angebot mit diesem Zeichen entschieden haben.
Satzung, Entgeltordnung,
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Leitung der Volkshochschule
Sonstiges
Mitwirkung
Die Volkshochschulkonferenz bietet die
Möglichkeit zur Mitwirkung. Sie ist öffentlich
und findet mindestens einmal im Jahr statt.
Ihre Mitglieder werden für die Dauer eines
Jahres gewählt. Mitglieder der Volkshochschulkonferenz sind neben der Direktorin
der Volkshochschule und den Leiter/innen
der pädagogischen und der Verwaltungsabteilung gewählte Vertreter/innen der
Teilnehmenden, der Kursleitenden, der
pädagogischen und der Verwaltungsabteilung. Die Volkshochschulkonferenz besteht
zurzeit aus folgenden Mitgliedern:
Dr. Beate Blüggel, Winfried Casteel, Silvi
Tyla, Nevzat Kerman, Ralf Knippenburg,
Daniel Silberman, Oleksandr Mayster, Fiona
Bemelmans, Hans Jansen, Hans Kuypers,
Marita Lotte, Günter Mang-Baltruweit,
Burkhard Storbeck, Maja von Westerman.
174
• Teamleitung und Wirtschaftsplan,
Finanzplanung, Controlling, Berichtwesen, Fördermittelmanagement
Christiane Gielsdorf
• Jahresabschluss und Buchhaltung
Sabine Wegner
• Rechnungsbearbeitung, Mittelanweisung
Claudia Lejeune, Andrea Wegert,
Thorsten Weidemann
Personal und Hausdienste
• Teamleitung und Personalverwaltung
Brigitte Wiech
• Honorare
Monika Dohmen, Brandon Steinfath
• Hausverwaltung/Zentrales Bestellwesen
Brigitte Stammsen, Brandon Steinfath
• Hausmeister, Peterstraße
Harun Ayub, Michael Elsen,
Karl-Heinz Klunter, Andreas Schalle,
Dietrich Stammsen
• Hausmeister, Sandkaulbach
Sandor Gerecz, Wolfgang Kupferschläger
Sie können die Satzung und die Entgeltordnung im Sekretariat der VHS einsehen
oder im Internet unter www.vhs-aachen.de
abrufen.
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen
finden Sie auf der nächsten Seite.
An den Veranstaltungen der
Volkshochschule kann teilnehmen, wer
das 15. Lebensjahr vollendet hat. Es
gibt spezielle Angebote für Kinder und
Jugendliche.
Das nächste Programm erscheint im Juli
2015.
Finanzen
• Direktorin der Volkshochschule
Dr. Beate Blüggel
• Stellvertreter
Winfried Casteel
• Vorzimmer
Jessica Herbeck
• Öffentlichkeitsarbeit, Raumplanung,
Programmerstellung
Dr. Karl Thönnissen, Bernhard Listl,
Marita Lotte
Verwaltungsabteilung
• Abteilungsleitung
Silvi Tyla
• Stellvertreterin
Christiane Gielsdorf
Grundsatzangelegenheiten, Anmeldeservice, EDV
• Teamleitung und Organisation, Grundsatzangelegenheiten, Vertragswesen
Willi Laufs
• Anmeldesekretariat und Telefonzentrale
Mira Bozic, Michaela Havertz, Therese
Küchen, Heike Langohr, Tatjana Leuchter,
Gerlinde Rebner
• EDV-Administration
Felix Mehr, Robert Spilka
Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsrecht
1. Zustandekommen des Vertrages
Durch Anmeldung zu einer Veranstaltung der
Volkshochschule Aachen (VHS) oder Zahlung
des Teilnehmerentgeltes einerseits und
Annahme durch die VHS andererseits wird
ein privatrechtlicher Vertrag geschlossen.
Es besteht die Möglichkeit zur
– persönlichen
– schriftlichen
– telefonischen und
– Internet-Anmeldung
2. Teilnahme, Zulassung, Zulassungsbeschränkung,
Beschränkung der Teilnehmendenzahl
An den Veranstaltungen der VHS kann jeder
teilnehmen, der das 15. Lebensjahr vollendet
hat, sofern nicht besondere Veranstaltungen
für einen jüngeren Teilnehmerkreis durchgeführt werden.
Bei abschlussbezogenen Veranstaltungen
kann die Teilnahme von bestimmten Voraussetzungen abhängig gemacht werden.
Zu den Veranstaltungen der VHS kann grundsätzlich nur eine begrenzte Zahl von Teilnehmenden zugelassen werden.
Die VHS behält sich vor, in besonderen Einzelfällen Teilnehmer zu Lehrveranstaltungen
nicht zuzulassen.
Auf Ziffer 13. Absatz 2 der Allgemeinen
Geschäftsbedingungen wird verwiesen.
Anmeldungen werden in zeitlicher Reihenfolge angenommen.
Es werden höchstens 3 Anmeldungen je
Veranstaltung durch einen bevollmächtigten
Vertreter zugelassen.
3. Rücktritt vom Vertrag, Leistungsverweigerungsrechte
Liegen für eine Kursveranstaltung der VHS
nicht genügend Anmeldungen vor, kann
die VHS vom Vertrag zurücktreten.
Die VHS behält sich vor, einzelne im
Veranstaltungsprogramm aufgeführte
Veranstaltungen nicht durchzuführen, wenn
die zur Verfügung stehenden Finanzmittel
nicht ausreichen.
Programmänderungen aus aktuellem Anlass
z.B. wegen Erkrankung eines Dozenten
bleiben vorbehalten.
Die VHS kann auch aus Gründen, die in der
Person eines Kursteilnehmers liegen, vom
Vertrag zurücktreten. Mit Ausnahme einer
eventuellen entgeltfreien Probestunde ist
die VHS berechtigt, Kursteilnehmenden
den Besuch von Veranstaltungen so lange
zu verweigern, bis das Teilnehmerentgelt
vollständig entrichtet ist.
Ein entgeltfreier Rücktritt von einer VHSVeranstaltung ist nur möglich bei einer
Rücktrittserklärung bis spätestens 10 Tage
vor Veranstaltungsbeginn.
Ein entgeltfreier Rücktritt innerhalb von
10 Tagen vor Veranstaltungsbeginn ist auf
schriftlichen Antrag nur möglich, wenn ein
Ersatzteilnehmender gefunden wird.
In besonders gelagerten Einzelfällen kann
abweichend von den obigen Regelungen
aufgrund eines schriftlichen Antrages entschieden werden.
Die obige Rücktrittsregelung gilt nicht für
Studienreisen, bei denen ausschließlich die
Bestimmungen des Reisevertragsrechtes
Anwendung finden.
Kurswechsel sind rechtzeitig dem Sekretariat
für Auskunft und Anmeldung mitzuteilen.
Ein Kurswechsel innerhalb der o.g. 10-TagesRücktrittsfrist schließt jeglichen Rücktritt
aus.
4. Zahlung des Teilnehmerentgeltes
Bei der persönlichen Anmeldung besteht die
Möglichkeit, das Teilnehmerentgelt in bar
oder − bei gültiger Einzugsermächtigung
− im Wege des Lastschriftverfahrens zu
entrichten; bei allen anderen Anmeldeformen ausschließlich im Wege des Lastschriftverfahrens. In Ausnahmefällen ist eine
Rechnungsstellung möglich.
Die VHS behält sich bei einzelnen Veranstaltungen vor, die Zahlung des Teilnehmerentgeltes im Wege des Lastschriftverfahrens
einzuschränken.
Der Einzug des Teilnehmerentgeltes per
Last-schrift vom angegebenen Konto erfolgt
frühestens 10 Tage vor Veranstaltungsbeginn.
Sollte die Abbuchung des Teilnehmerentgeltes durch einen Umstand, den die VHS
nicht zu vertreten hat, unmöglich sein, wird
eine Bearbeitungsgebühr bis zu 7,50 €
erhoben.
Die Möglichkeit des Besuches des ersten
Termines eines Kurses als entgeltfreie Probestunde besteht, sofern der gewünschte Kurs
noch nicht voll belegt ist. Bei weiterer Teilnahme besteht Zahlungspflicht vor Beginn
des zweiten Termines. Wird nach der Fälligkeit des Teilnehmerentgeltes kein Zahlungseingang festgestellt, so wird zunächst eine
Zahlungserinnerung an den Teilnehmenden
gerichtet.
Wird nach dieser Aufforderung innerhalb
einer angemessenen Frist das Teilnehmerentgelt nicht gezahlt, wird eine zweite
Zahlungsaufforderung versandt.
Zuzüglich zu dem Teilnehmerentgelt wird
eine Kostenpauschale in Höhe von 5,– €
erhoben.
5. Erstattungen von Entgelten
Entgelte werden voll oder anteilig erstattet,
wenn eine geplante Veranstaltung aus Gründen, die die VHS zu vertreten hat, nicht oder
nur teilweise durchgeführt wird.
Es erfolgt ausschließlich eine bargeldlose
Erstattung des Teilnehmerentgeltes auf ein
Konto des Berechtigten oder eines Bevollmächtigten.
Auf §§ 6 und 7 der Entgeltordnung für die
VHS Aachen in der jeweils gültigen Fassung
wird verwiesen.
6. Entgeltermäßigungen
Inhaber des gültigen Ermäßigungsausweises
Aachen-Pass, eines gültigen Studentenausweises, Schüler, Auszubildende, Wehr- und
Ersatzdienstleistende sowie Empfänger von
Arbeitslosengeld bzw. Arbeitslosenhilfe
zahlen bei Vorlage ihres Ausweises bzw. entsprechender Bescheinigungen ein ermäßigtes
Entgelt nach § 5 der Entgeltordnung.
Ein nachträglicher Anspruch auf Entgeltermäßigung kann nicht geltend gemacht
werden. Diese Regelungen gelten grundsätzlich für alle Veranstaltungen mit Ausnahme
von Studienreisen/Studienfahrten, Materialkosten, Verpflegungs-, Fahrt- und Übernachtungskosten, bei Wochenendseminaren
und bei Kursen, bei denen ein feststehendes
Entgelt vorgegeben ist.
7. Entgelterlass
Möglichkeiten zum Entgelterlass bestehen
unter den Voraussetzungen des § 4, Ziffer 2
der Entgeltordnung für die Volkshochschule
Aachen.
8. Teilnehmerlisten
Die Teilnahme an Veranstaltungen der
VHS verpflichtet zur Eintragung in eine
Teilnehmerliste. Diese gilt jedoch nicht als
Anmeldung und/oder Reservierung eines
Teilnehmerplatzes.
Eine Teilnahmebescheinigung kann nur auf
Antrag bei einer korrekten Eintragung in die
Teilnehmerliste ausgestellt werden.
9. Mitwirkung
Die Mitwirkung der Teilnehmenden und Mitarbeiter der VHS an einer bedarfsgerechten
Planung und Durchführung von Veranstaltungen geschieht in der VHS-Konferenz nach
der Maßgabe der §§ 24 bis 26 der Satzung
für die Volkshochschule Aachen.
175
Allgemeine Geschäftsbedingungen und Widerrufsrecht
10. Studienreisen, Studienfahrten, Führungen
Eventuell abweichende Teilnahmebedingungen sind vor der Anmeldung den
besonderen Reise- und Fahrtenprogrammen zu entnehmen. Im Übrigen gelten die
Bestimmungen des Reisevertragsrechtes.
11. Haftung
Für Schäden aus der Verletzung des Lebens,
des Körpers oder der Gesundheit, die auf
einer Pflichtverletzung der Volkshochschule
oder eines gesetzlichen Vertreters beruhen,
gelten die gesetzlichen Bestimmungen.
Für sonstige Schäden − gleich aus welchem
Grund − beschränkt sich die Haftung auf
Fälle von Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.
12. Datenschutz
Die VHS führt ihren gesetzlichen Weiterbildungsauftrag nach den Vorschriften
des Weiterbildungsgesetzes NRW und der
Satzung für die Volkshochschule Aachen
durch.
Der hierzu notwendige administrative Teil
wie z.B. Kursverwaltung, Teilnehmerverwaltung usw. wird mittels elektronischer
Datenverarbeitung bearbeitet. Die Erhebung
und Speicherung personenbezoger Daten
benötigt die VHS zur rechtmäßigen Erfüllung
ihrer Aufgaben.
Die Zulässigkeit sowie die Rechtsgrundlagen
zur Datenverarbeitung ergeben sich aus dem
Datenschutzgesetz NRW. Ein Abgleich mit
anderen Dateien findet nicht statt.
176
13. Bestandteil des Vertrages
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen
der Volkshochschule Aachen werden
Bestandteil des Vertrages zwischen dem
Kursteilnehmenden und der VHS.
Werden die vorstehenden Allgemeinen
Geschäftsbedingungen im Einzelfall vom
Teilnehmenden nicht anerkannt, ist eine
Anmeldung zu einer Veranstaltung der VHS
nicht möglich.
14. Inkrafttreten
Die vorstehenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen treten mit Wirkung vom 1. August
2004 in Kraft. Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen vom 20. November 2001 treten
gleichzeitig außer Kraft.
Aachen, den 19. Mai 2004
(Dr. Heisler)
Widerrufsrecht
Ein etwaiges gesetzliches Widerrufsrecht
(z. B. bei Fernabsatzgeschäften) bleibt von
den Regelungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen unberührt.
Macht die Vertragspartnerin von einem ihr
zustehenden gesetzlichen Widerrufsrecht
Gebrauch, so hat sie bereits erhaltene
Unterrichtsmaterialien zurückzusenden,
soweit diese als Paket versandt werden
können. Bis zu einem Wert der Materialien
von 40,– € trägt die Vertragspartnerin die
Kosten der Rücksendung.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
310
Dateigröße
3 123 KB
Tags
1/--Seiten
melden