close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

einen Vorgeschmack auf den Februar findet ihr hier - Künstlerhaus

EinbettenHerunterladen
Februar 2015
SO.
Contrast Trio (UA/DE)
KONZERT
11.00 Uhr Matinée, Lokal im
Mousonturm, VVK € 12,– / erm. € 6,–
AK € 15,– / erm. € 7,50 / inkl. Gebühren
MI.
Chris Kondek (DE/US)
The Financial Cocktail Club
Third Instance: Animal Spirits
LECTURE-PERFORMANCE
DENKEN & TRINKEN
20.00 Uhr, Lokal im Mousonturm
€ 12,– / erm. € 6,–
FR.
Verena Billinger (DE)
& Sebastian Schulz (DE)
Violent Event x
PERFORMANCE / CHOREOGRAFIE
Uraufführung
20.00 Uhr, Saal, € 19,– / erm. € 9,–
SA.
Verena Billinger (DE)
& Sebastian Schulz (DE)
Violent Event x
PERFORMANCE / CHOREOGRAFIE
19.00 Uhr, Warm-up
20.00 Uhr, Saal, € 19,– / erm. € 9,–
Im Anschluss Künstlergespräch
MI.
Carolin Millner (DE)
Von einem Land, das es nicht gab.
THEATER / PERFORMANCE
19.00 Uhr, Studio 1, € 12,– / erm. € 6,–
Simone Aughterlony (NZ/CH),
Antonija Livingstone (CA/DE), Hahn Rowe (US)
Supernatural
PERFORMANCE / CHOREOGRAFIE
20.00 Uhr, Saal, € 19,– / erm. € 9,–
Im Anschluss Künstlergespräch
1.2.
4.2.
6.2.
7.2.
11.2.
Moderation: Gerald Sigmund
DO.
Carolin Millner (DE)
Von einem Land, das es nicht gab.
THEATER / PERFORMANCE
19.00 Uhr, Studio 1, € 12,– / erm. € 6,–
Simone Aughterlony (NZ/CH),
Antonija Livingstone (CA/DE), Hahn Rowe (US)
Supernatural
PERFORMANCE / CHOREOGRAFIE
19.00 Uhr, Warm-up
20.00 Uhr, Saal, € 19,– / erm. € 9,–
SA.
Anja Müller (DE)
La Mula. A Beatmusical
CHOREOGRAFIE / KONZERT
20.00 Uhr, Saal, € 19,– / erm. € 9,–
Im Anschluss Künstlergespräch
SO.
Anja Müller (DE)
La Mula. A Beatmusical
CHOREOGRAFIE / KONZERT
17.00 Uhr, Warm-up
18.00 Uhr, Saal, € 19,– / erm. € 9,–
DO.
Romain Thibaud-Rose (FR/DE)
„Yours sincerely, ...“
TANZ / CHOREOGRAFIE
19.00 Uhr, Studio 1, € 12,– / erm. € 6,–
Eduardo Fukushima (BR)
How to overcome the great tiredness &
Between Contentions
TANZ / CHOREOGRAFIE
20.00 Uhr, Saal, € 19,– / erm. € 9,–
Romain Thibaud-Rose (FR/DE)
„Yours sincerely, ...“
TANZ / CHOREOGRAFIE
19.00 Uhr, Studio 1, € 12,– / erm. € 6,–
Eduardo Fukushima (BR)
Crooked Man
TANZ / CHOREOGRAFIE
20.00 Uhr, Saal, € 12,– / erm. € 6,–
MO.
Eva Baronsky (DE)
Manchmal rot
LESUNG / BUCHPREMIERE
20.00 Uhr, Lokal im Mousonturm
€ 8,- / erm. € 6,Moderation: Alf Mentzer (hr)
MI.
Showcase Beat Le Mot (DE)
Animal Farm
nach dem Roman von George Orwell
PERFORMANCE
20.00 Uhr, Saal, € 19,– / erm. € 9,–
Im Anschluss Künstlergespräch
DO.
Showcase Beat Le Mot (DE)
Animal Farm
nach dem Roman von George Orwell
PERFORMANCE
20.00 Uhr, Saal, € 19,– / erm. € 9,–
FR.
Julia Blawert (DE)
Cogo Ahoí
PERFORMANCE
20.00 Uhr, Studio 1 & 2, € 12,– / erm. € 6,–
Julia Blawert (DE)
Cogo Ahoí
PERFORMANCE
20.00 Uhr, Studio 1 & 2, € 12,– / erm. € 6,–
12.2.
14.2.
15.2.
19.2.
SA.
21.2.
23.2.
25.2.
26.2.
27.2.
SA.
28.2.
Fotos von oben nach unten: How to overcome the great tiredness,
Supernatural, Contrast Trio
Ausgeschlossen. Brüche
zwischen den Welten
Festival für neue Werke
22.1. – 1.2.2015
ab 1.2., 19.30 Uhr
Bockenheimer Depot
ZWEI UHR NACHTS
von Falk Richter
Uraufführung
Produktion Schauspiel Frankfurt
Karten: tickets.schauspielfrankfurt.de
„Flow My Tears,
the Policeman Said“
Eine neue Installation von
Hassan Khan
MMK Museum für Moderne Kunst
Ausstellung 30.1. – 12.4.
Am 5.2. ist Hassan Khan um 20.00
Uhr mit dem Konzert Taraban im
Portikus zu Gast.
www.frankfurterpositionen.de
Vorschau * Susanne Zaun & Marion Schneider Mit den Beinen
im Bauch. Eine Nabelschau 12. / 13.3. * Antje Velsinger HAUS
KEIN HAUS 18. / 19.3. * Troubleyn / Jan Fabre attends attends
attends 25. / 26.3. & Preparatio Mortis 28. / 29.3. & Drugs
kept me alive 31.3. / 1.4. * Damaged Goods / Meg Stuart Violet
21. / 22.4. * Rabih Mroué Videoworks 24.4. & Riding on a
Cloud 25. / 26.4 * NODE Forum for Digital Arts Festival 27.4. –
3.5. * Richard Maxwell Isolde 7. / 8.5. * Living Dance Studio
Memory 14.5. * Leonardo Moreira / Cia. Hiato O Jardim 20. / 21.5.
& Ficção 23.5. * ZuKT 28. – 30.5. * Nippon Connection 2015 15.
Japanisches Filmfestival 2. – 7.6. * Needcompany / Jan Lauwers
The Blind Poet 19. – 21.6. * Antoine Defoort & Halory Goerger
Germinal 24. – 27.6. * Änderungen vorbehalten.
Impressum
Supernatural mit Unterstützung
© 2014 * Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main GmbH,
Waldschmidtstraße 4, 60316 Frankfurt am Main. Ein Kulturunternehmen der Stadt Frankfurt am Main.
Programminformationen
www.mousonturm.de * T 069 40 58 95 0 * Neuigkeiten, Hintergrundinfos und Aktionen finden Sie auf facebook.com/mousonturm
Karten
T 069 40 58 95 0, F 069 40 58 95 40, info@mousonturm.de,
www.mousonturm.de
Intendant und Geschäftsführer: Matthias Pees (V.i.S.d.P.)
Violent Event x mit Unterstützung
Redaktion: Marcus Droß, Julia Kretschmer, Elke Lötterle, Gabriele
Müller, Anna Wagner * Konzeption und Gestaltung: HORT, Berlin,
www.hort.org.uk
www.mousonturm.de
Die Kasse im Mousonturm ist an Veranstaltungstagen 2 Stunden
vor Veranstaltungsbeginn geöffnet (außer bei Veranstaltungen mit
freiem Eintritt und pay as you wish) * T 069 40 58 95 20.
ADticket-Shop: Montag bis Freitag 9.00 bis 19.00 Uhr, Samstag
10.00 bis 18.00 Uhr, Kaiserstraße 67, 60329 Frankfurt am Main
(Nur wenige Meter vom Hauptbahnhof entfernt!)
Weitere Ticketshops in Ihrer Nähe finden Sie unter
www.adticket.de/Vorverkaufsstellen.
Durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ werden ermöglicht Animal Farm im Rahmen der Gastspielförderung Theater,
Supernatural & Violent Event x im Rahmen der Koproduktionsförderung
19.2., 20.00 Uhr
Soutines letzte Fahrt
Lesung mit Ralph Dutli
Eintritt: € 7,– / erm. € 4,–
Karten: T 069 24 44 99 41
www.starke-stuecke.net
Freunde und Förderer des
Mousonturms e. V.
f.f.m.-Plus Karte – Ihr Vorteil: ein ganzes Jahr Theater, Tanz und
Performance zum halben Preis! Werden Sie mit der f.f.m.Plus-Karte für € 75,– Freund und Förderer des Künstlerhauses
Mousonturm! Und Ihre Begleitung erhält ebenfalls 12 Monate 50%
Ermäßigung * Die f.f.m.- Plus-Karte erhalten Sie bei f.f.m. Freunde
und Förderer des Mousonturms e.V., T 069 72 39 49, F 069 17 27 99,
freunde@mousonturm.de. Bei Konzerten ist die f.f.m.-Plus-Karte
nicht gültig.
Tanzlabor_21
Tanzbasis Frankfurt_Rhein_Main
T 069 40 58 95 62 / 63, www.tanzlabor21.de, kontakt@tanzlabor21.de
Ticket-Hotline rund um die Uhr T 0180 6050400 * 0,20 € / Anruf
aus den Festnetzen, max. 0,60 € Anruf aus den Mobilfunknetzen.
Lokal im Mousonturm
Ermäßigungen
Verkehrsanbindung
Ermäßigungen gelten für Schüler, Studenten, Arbeitslose, Rentner,
Inhaber der Ehrenamts-Card, Behinderte (50%) und FrankfurtPass-Inhaber.
U4 (Haltestelle Merianplatz), U6, U7 (Haltestelle Zoo), Straßenbahn
14 (Haltestelle Waldschmidtstraße).
Geschenk-Gutscheine
Die Warm-ups werden ermöglicht durch
12.2., 20.00 Uhr
Der Fall
Lesung mit Gert Heidenreich
Eintritt: € 7,– / erm. € 4,–
Geschenk-Gutscheine im Wert eines von Ihnen frei gewählten
Betrages können Sie an der Kasse des Mousonturms oder online
erwerben.
Geöffnet an Veranstaltungstagen ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn.
Parkhaus: Waldschmidtstraße 6 (Montag bis Sonntag durchgehend
geöffnet), City-Parkhaus Ost, Wittelsbacher Allee 26.
Frankfurt LAB
Schmidtstraße 12, 60326 Frankfurt am Main / Ab Hbf. mit den
Straßenbahnlinien 11 oder 21 bis Haltestelle Mönchhofstraße.
I dance because my body
pushes me to move
Der Februar im Mousonturm steht insbesondere im Zeichen einiger intensiver Arbeiten
bemerkenswerter Tänzer und Choreografen:
Die Neuseeländerin Simone Aughterlony und
die Kanadierin Antonija Livingstone haben
sich mit dem US-amerikanischen Komponisten Hahn Rowe für ein übernatürliches Trio
zusammengetan, die Meg-Stuart- und Cena-11-Tänzerin Anja Müller hat allein ein ganzes Beatmusical erarbeitet, und gleich mit
drei Solostücken stellt sich der junge brasilianische Tänzer und Choreograf Eduardo
Fukushima in Frankfurt vor. Fukushima beeindruckt durch seine ungewöhnliche Bewegungsqualität, die zwischen einem intensiven, emotional aufgeladenen Grundgestus
und einer nach innen gerichteten, meditativ
wirkenden Körpersprache oszilliert: „I dance
because my body pushes me to move.“ In diesem Spannungszustand entsteht eine ganz
eigene Bühnenpräsenz, die sich dem Zuschauer körperlich vermittelt. Der in São Paulo in
zahlreichen Stilen und Techniken ausgebildete Tänzer gilt als Ausnahmetalent und wurde
bereits mehrfach international ausgezeichnet.
This February features a special focus on
dance with the supernatural trio Simone
Aughterlony, Antonija Livingstone and composer Hahn Rowe, a beat musical by Anja
Müller and the Frankfurt debut of Brazilian
dancer Eduardo Fukushima.
Simone Aughterlony (NZ / CH),
Antonija Livingstone (CA / DE),
Hahn Rowe (US)
Supernatural
11. / 12.2.
Auf pinkem Terrain unter fluoreszieren­
dem Himmel schlagen menschliche und
nichtmenschliche Protagonisten für eine
Nacht ihr Lager auf. Nackt, ausgestattet mit
Äxten, Hölzern, Geige und elektronischen
Instrumenten entwerfen und erkunden drei
außergewöhnliche Künstler eine Wildnis,
in der grundverschiedene Akteure koexis­
tieren: die Haut, das Holz, der Blick, die
Lust, die Schlagkraft der Klinge und all das
Andere, das uns umgibt. Queere Bewegungsrecherche oder postpornografische TechnoSpaßpraktik? Was geschieht, wenn der Unterschied zwischen Aufgeregtsein, Aufregendsein und gemeinsamer Erregung verschwimmt? US composer Hahn Rowe joins
choreographers Simone Aughterlony and
Antonija Livingstone for a queer and post-pornographic exploration of thrills and chills. No
language skills required.
Anja Müller (DE)
La Mula. A Beatmusical
14. / 15.2.
Eduardo Fukushima (BR)
Homem torto (Crooked Man)
21.2.
Anja Müller denkt zum Karnevalswochen­
ende in Gestalt der unerschrockenen BeatArtistin La Mula laut über Entsagung als
künstlerisches Lebensprinzip nach, über die
alltägliche Jagd nach Poesie und Prestige
und über Entertainmentzwang und -drang.
Ausgestattet mit einem Schlagzeug, einem
Bass und einem Mikrofon tanzt und singt sie
gegen die Welt. Mal im passionierten talk-rap
Style, dann wieder mit fuzz-soaken Bass­
beats: Bestechend-charmant oder verwirrendaggressiv. Anja Müller aka La Mula challenges the desire and dictate to entertain head
on in a one-woman show. In German and
English.
Das Solo Homem torto entstand 2013 im
Rahmen einer Residenz in Taiwan beim
Cloud Gate Dance Theatre, dessen künst­le­
rischer Leiter Lin Hwai-min ein Jahr lang
Fukushimas Mentor war. Als „gebeugter
Mann“ vollzieht Fukushima eine Passage
durch die gesamte Länge des Raums. Die präzise choreografierte Beziehung von Körperhaltungen und Bewegungen reflektiert im
permanenten Wechselspiel das Verhältnis
von Schwäche und Stärke, Schwerkraft und
Aufrichtung: eine „Choreografie, die durch
die Augen der Zuschauer hindurch geht.“
(E.F.) A choreographic reflection on weakness
and strength, gravity and posture created during a resi­d ency with the Cloud Gate Dance
Theatre Taiwan. No language skills required.
CHOREOGRAFIE / KONZERT * In Deutsch und Englisch *
Konzept, Performance: Anja Müller.
TANZ / CHOREOGRAFIE * Keine Sprachkenntnisse erforderlich * Konzept, Performance, Kostüme: Eduardo Fukushima *
35 min.
Eduardo Fukushima (BR)
Como superar o grande cansaço
(How to overcome the great
tiredness) & Entre Contenções
(Between Contentions)
19.2.
In Como superar o grande cansaço macht
Fukushima sein Publikum zum Zeugen einer
nicht enden wollenden Überschreitung physischer Grenzen. In einer präzisen Studie über
den Zustand völliger körperlicher Erschöpfung verbinden sich aggressiv-kantige und
dynamisch-fließende Bewegungsabläufe mit
Fallbewegungen. Ausgangspunkt des hoch
konzentrierten Solos Entre Contenções sind
drei einfache Gesten, die in ihrer Entfaltung
den Raum erobern. Nüchtern und ernst insistiert es auf jenen Bereich „zwischen Auseinandersetzungen“, in dem sich die Chance
zu Kommunikation und Begegnung eröffnet.
Internationally acclaimed Brazilian choreographer Eduardo Fukushima presents two in­
tensely emotional and meditative pieces:
a pre­c ise study of exhaustion and a concentrated solo composed of three simple gestures. No language skills required.
TANZ / CHOREOGRAFIE * Keine Sprachkenntnisse erforderlich * Konzept, Performance, Kostüme: Eduardo Fukushima.
PERFORMANCE / CHOREOGRAFIE * Ab 18 Jahre * Keine
Sprachkennt­n isse erforderlich * Mousonturm-Koproduktion *
Von und mit Simone Aughterlony, Antonija Livingstone,
Hahn Rowe * Konzept: Simone Aughterlony.
Fotos gegen den Uhrzeigersinn: La Mula. A Beatmusical, Homem torto (Crooked Man), Violent Event x , Animal Farm,
Cogo Ahoí
Verena Billinger (DE) &
Sebastian Schulz (DE)
Violent Event x
6. / 7.2.
Gewalt übt eine tief beunruhigende Faszina­
tion auf uns aus. Schlagen, Schneiden, Reißen, Schießen, Zerstückeln – all das scheint
uns weit näher als uns lieb ist. Der deformierte, fragmentierte Körper zieht unseren Blick
an und stößt ihn ab, bannt unsere Empathie:
Grausam, schön. In ihrer neuen Choreografie
betreiben Verena Billinger und Sebastian
Schulz taktische Schonungslosigkeit und Eskalation und entwickeln gemeinsam mit ihrem fünfköpfigen Ensemble Strategien zur
Untersuchung der Gewaltbereitschaft. Dabei
erforschen sie die paradoxen Grenzen medialisierter und inszenierter Gewalt und fordern
den Schutzraum des Theaters heraus: Wie ist
ein Leben möglich, das von Gewalt immer
schon durchdrungen ist? Wie lässt sich der
Körper in den Kampf werfen, ohne ihn zu
opfern? Verena Billinger & Sebastian Schulz
delve into the fascination of violence. How
can a body put up a fight, without being sacrificed? No language skills required.
PERFORMANCE / CHOREOGRAFIE * Keine Sprachkenntnisse erforderlich * Uraufführung * Mousonturm-Koproduktion *
Von und mit Patricia Gimeno, Frank Koenen, Sanna Lundström, Lea Martini, Nicolas Niot * Konzept, Choreografie:
Verena Billinger, Sebastian Schulz.
Showcase Beat Le Mot (DE)
Animal Farm
nach dem Roman von
George Orwell
25. / 26.2.
„Alle Tiere sind gleich“, heißt es in George
Orwells weltberühmter Fabel. Denn auf dem
Bauernhof ist der Aufstand ausgebrochen,
und die Schweine haben die ausgebeuteten
Tiere befreit. Ein animalischer Frühling liegt
in der Luft. Alle Arbeit soll von nun an
sinnvoll, freiwillig und fair sein und der
Reichtum gerecht verteilt werden. Doch Demokratie ist anstrengend. Und so proklamieren die Schweine bald: „Alle Tiere sind gleich,
aber einige gleicher als andere.“ Derart scheiternde Revolutionen sind für die PerformanceAllstars von Showcase Beat Le Mot eine
Zumutung. Sie haben die Farm der Tiere
gründlich umdekoriert und vergnügen sich
damit, Verdunklungsarbeit zu leisten und alle
bekannten Interpretationswege zu verrammeln. Nur so findet die Geschichte einen
anderen Ausgang. Ausgezeichnet mit dem
JugendStückePreis beim Heidelberger Stückemarkt 2014! A completely new twist on
Orwell’s classic novel. Winner of the Youth
Theatre Prize of the Heidelberger Stückemarkt 2014. In German and English.
PERFORMANCE * In Deutsch und Englisch * Mousonturm-Koproduktion * Mit Veit Sprenger, Dariusz Kostyra,
Thorsten Eibeler, Nikola Duric * Choreografie: Minako Seki *
Regie, Bühne, Kostüme: Showcase Beat Le Mot * Musik:
Albrecht Kunze.
Chris Kondek (DE / US)
The Financial Cocktail Club.
Third Instance: Animal Spirits
4.2.
Signore Mario „Und-glauben-Sie-mir-es-wirdreichen!“ – Draghi ist derzeit der glücklichste
Mann in Europa. Zwischen all seinen Umzugskartons und in heller Vorfreude auf die
erste Pressekonferenz im neuen Ostend-Heim
erreicht ihn dieser Tage die Einladung zum
nächsten Financial Cocktail Club. Dort erwartet ihn Performance-Multitalent Chris
Kondek, um mit ihm, von Turm zu Turm, auf
die neue EZB anzustoßen. Mit geradezu
okkulter Hingabe widmet sich Kondek der
Exegese von Draghis aktuellsten Euro-Beschwörungen, um dann beseelt durch die An­
timaterie der Weltfinanzlage zu streifen, abschließendes Lümmeln im Niedrigzinssektor
inklusive. Wie immer geht der erste Cocktail
aufs Haus! Join Chris Kondek for a tour of the
ECB with Signore Mario Draghi, float on the
clouds of global finance and drink in those
low interest rates. In English.
LECTURE-PERFORMANCE / DENKEN & TRINKEN * In Englisch * Von und mit Chris Kondek.
Die Hessische
Theaterakademie
Die Hessische Theaterakademie (HTA) ist ein
Verbund von Theatern und den herausragenden Ausbildungsinstitutionen in den Bereichen Performance, Theater, Tanz, Choreografie, Dramaturgie und Bühnenbild in der
Region. Der Mousonturm als Mitglied der
HTA bietet einer Auswahl an Studierenden
kontinuierlich die Möglichkeit, ihre Abschlussarbeiten im Künstlerhaus zu präsentieren. In Kooperation mit der HTA stellen wir
drei im Februar vor. The Hessian Theatre
Academy (HTA) is a network of theatres and
educational institutions in the Frankfurt region. In February, Mousonturm is presenting
three pieces by graduates.
Carolin Millner (DE)
Von einem Land, das es
nicht gab.
11. / 12.2.
„Du bist enttäuscht, weil sich hier doch einiges geändert hat. Ja, diese blöde Freiheit, diese quatschige Demokratie. Und nun bist du
dem DDR-Volk böse, dass es dir diese Situa­
tion, die du dir ausgesucht hattest, beseitigt
hat.“ – Carolin Millners Performance ist eine
Versuchsanordnung mit dem Ziel, aus der
Biografie des eigenen Großvaters eine Essenz
zu destillieren. Der Versuch stellt sich als endloses Puzzle heraus und die gewonnene Essenz als utopische Erinnerung an Leben, das
es so nie gegeben hat. The essence of grandfather’s biography turns out to be a utopian
memory of a life that never existed. In German.
THEATER / PERFORMANCE * In Deutsch * Von und mit
Philipp Engelhardt, Fee Römer, Maylin Habig, Nils Wildegans, Daniel Schauf und Carolin Millner.
Romain Thibaud-Rose (FR / DE)
„Yours sincerely, ...“
19. / 21.2.
Die Art, den Tee zu trinken, den Besen zu halten, das Gemüse zu schneiden, sich über den
Kopf zu streichen – wir alle ahmen unbewusst Gesten oder Bewegungsmuster anderer
nach, von Familienmitgliedern, Partnern,
Freunden. In ihrem Duo machen Romain Thibaud-Rose und Teresa Hoffmann sichtbar,
welche Spuren das stete Gespräch unseres
Körpers mit anderen wechselseitig hinterlässt. Eine Begegnung in haltloser Umgebung,
die, wie im steten Fall, den Körper beständig
beeinflusst und seine Bewegung formt. What
influence do relationships unconsciously
have on gestures and movement patterns? No
language skills required.
TANZ / CHOREOGRAFIE * Keine Sprachkentnisse erforderlich * Choreografie, Performance: Romain Thibaud-Rose,
Teresa Hoffmann.
Julia Blawert (DE)
Cogo Ahoí
27. / 28.2.
„Ich beneide keinen, der je sein Ziel erreicht
hat. Ich reise gern“ – Vergangenes Jahr war
Julia Blawert vom Frankfurter Osthafen aus
mit ihrem Boot Cogo aufgebrochen, nach sieben Monaten und 3000 Flusskilometern
kehrt sie nun vom Schwarzen Meer zurück.
Gemeinsam mit Jascha Riesselmann, sechs
Künstlern, die unterwegs an Bord kamen, und
zahllosen Fundstücken macht sie die Besucher in einem performativen Rückblick selber
zu Erkundenden von Stahlkonstruktionen,
Hafenbars, verlassenen Dörfern, Seemannsgarn und Flussungeheuern… After 7 months
and 3000 river kilometres, Julia Blawert returns for a performative recap of her journey.
In German and English.
PERFORMANCE * Von und mit Julia Blawert, Jascha Riesselmann * Idee: Julia Blawert * Gäste: Ana Dimitrijevic (RS),
Marco Dimitrijevic (RS), Viktória Makra (HU), Christian
Minke (DE), Maruska Polakova (AT/CZ), Aleksandar Popovic
(RS).
Contrast Trio (UA / DE)
Konzert 31.1. / Matinée 1.2.
Yuriy Sych, Pianist und Stückeschreiber,
bringt Einflüsse aus seiner westukrainischen
Heimat und ein Studium des klassischen Klaviers mit in das junge Frankfurter Contrast
Trio, in dem außer ihm Tim Roth am Bass
und Martin Standke an den Drums spielen.
Zusammen kreieren sie mit lockeren Ausflügen in Pop, Techno und Hip Hop einen coolen,
angejazzten Sound. Die Band erhielt 2008 das
Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt
und war 2012 im Schauspiel Frankfurt mit eigenen Bearbeitungen von Wagner-Kompositionen in Shakespeares Kaufmann von Venedig
zu hören. Im Mousonturm feiert die vielseitige Band das Release ihres neuen Albums.
Cool, jazzy sound with forays into pop, techno and hip hop from the new, freshly released
album.
Eva Baronsky (DE)
Manchmal rot
Lesung / 23.2.
Christian steht vor dem ganz großen Deal: Er
muss vorher nur noch den Seniorchef seiner
Kanzlei ausbooten, ein millionenschweres
Schwarzgeldkonto in der Schweiz auflösen
und akzeptieren, dass ihn seine Freundin verlassen hat. Seine Putzfrau Angelina lernt er
nur kennen, weil sie in seiner Wohnung einen
Unfall hat. Als sie im Krankenhaus aufwacht,
kann sie sich nicht einmal mehr an ihren Namen erinnern. Während sie ihrer alten Identität ungläubig nachforscht, erfindet sie sich
selbst neu und entwickelt dabei ein Selbstbewusstsein, das Christian zunehmend fasziniert. Presentation of the new novel “Manchmal rot”. In German.
In Deutsch * Eine Veranstaltung des Auf bau Verlags.
Vorschau
Lesungen & Konzerte
im Vorverkauf
4.3. Jochen Distelmeyer (DE)
5.3. Heinz Strunk (DE)
6.3. HGich.T (DE)
8.3. José Gonzalez (CA / DE )
9.3. Ariel Pink (US)
14.3. 11 Freunde (DE)
20.3. And The Golden Choir (DE)
21.3. Ebermann, Schreuf, Spechtl,
Stadlober (DE)
Der eindimensionale Mensch wird 50
9.4. Scott Matthew (US)
12.4. Daniel Lanois (US)
13.4. Axel Hacke (DE)
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
13
Dateigröße
2 209 KB
Tags
1/--Seiten
melden