close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Landpartie - NDR

EinbettenHerunterladen
jkl
Landpartie
Im Norden unterwegs
Pommersche Bucht
– Unentdecktes Paradies an der Ostsee
(ESD: 11.01.2015)
Adressen zur Sendung:
Greifswalder Oie
Mathias Mähler
Verein Jordsand
17440 Greifswalder Oie
Tel.: (03837) 2 16 78
E-Mail: mathias.maehler@jordsand.de
1,5 Kilometer lang und gut 500 Meter breit – das sind die Ausmaße der - Greifswalder Oie,
auf der als einziger Bewohner Mathias Mähler das ganze Jahr über lebt. Das ‚Helgoland der
Ostsee’ ist Naturschutzgebiet und wird vom ‚Verein Jordsand’ betreut. Viermal in der
Woche können Touristen die Insel in der Pommerschen Bucht besuchen.
Kunstkabinett Usedom Feininger–Tour
Hannes Albers
Kirchstr. 14a
17429 Benz
Tel.: (03837) 92 01 84
E-Mail: info@kunstkabinett.de
Der deutsch-amerikanische Maler und Bauhausmeister Lyonel Feininger verbrachte viele
Sommer auf Usedom. Der Galerist Hannes Albers hat eine Ausstellung den
Fahrradkarikaturen Feiningers gewidmet, der selbst ein begeisterter Radfahrer war. Die
Galerie in Benz ist eine Station des 56 Kilometer langen ‚Feininger-Künstler-Radwegs’.
Stand: 12.12.2014 / Ti
1/8
jkl
Bootswerft Freest
Kirsten Dubs
Dorfstraße 21
17440 Freest (Kröslin)
Tel.: (038370) 2 57 48
E-Mail: info@bootswerft-freest.com
Die aus Bremen stammende Bootsbaumeisterin Kirsten Dubs verguckte sich in die mehr
als 10 Jahre alte Bootswerft in Fresst. Heute beschäftigt sie dort neun Mitarbeiter, die nicht
nur alte Holzschiffe reparieren, sondern auch neue Boote bauen. Bei ihr können auch
Urlauber Boote in Eigenleistung zusammenleimen oder im Rahmen eines Lehrgangs
montieren.
Fotograf Timm Stütz
Güldengossaer Str. 3
04288 Leipzig
oder 72106 Glinna 1 a/Polen
Tel: (+ 48) 9 13 12 41 79
E-Mail: timela@inet.pl
Timm Stütz arbeitete in den letzten Jahren der DDR als Ingenieur auf einer Partnerwerft in
Stettin. Der Liebe wegen blieb er in Polen und arbeitete dort als freischaffender Fotograf.
Schon in der DDR engagierte er sich als Fotoamateur und veröffentlichte dort 1988 unter
dem Titel ‚Braune Segel im Wind’ einen Fotoband über die letzten Zeesboote.
Riether Winkel / Multiples Haus
Marco Dorka und Dirk Bartelt
Dorfstrasse 4
17375 Rieth
Tel.: (039775) 2 69 01
E-Mail: marco.dorka@gmx.de
Rieth liegt fast am Ende der Welt. Nördlich liegt das Haff und östlich die polnische Grenze.
Dass der Ort heute wie ein Juwel erscheint, ist auch das Verdienst von Marco Dorka und
Dirk Bartelt. Der eine war jahrelang Tourismusmanager in der Region, der andere
freiberuflicher Architekt. Sie haben vor einigen Jahren angefangen, alte Häuser zu
Ferienhäusern umzubauen. Besonders stolz sind sie auf das Pilotprojekt „Multiples Haus’,
ein Gemeinschaftshaus, das jeden Tag anders genutzt werden kann: Als Arztpraxis,
Friseursalon, Kaufmannsladen und Sparkasse.
Stand: 12.12.2014 / Ti
2/8
jkl
Gesundhaus Klatschmohn
Silke Wendt
Ahlbecker Weg 6
17375 Rieth
Tel.: (039775) 2 07 37
E-Mail: info@gesundurlaub-meckpom.de
Für Silke Wendt ist gesunde Ernährung so etwas wie eine Berufung. Sie ist staatlich
geprüfte Hauswirtschaftslehrerin und hat sich in Rieth, unmittelbar an der polnischen
Grenze, selbstständig gemacht. Sie bietet Gästen im Haus ‚Klatschmohn’ Vital- und
Gesundurlaub an.
Fischer
Peter Döring
Stiege 9
17375 Rieth
Telefon: (039775) 2 03 57
E-mail: seehaus9@gmx.net
Peter Döring hat den Fischereibetrieb von seinem Vater übernommen, der nach der
Grenzziehung von Neuwarp auf die andere Seite des Riehter Sees umziehen musste. Der
Fischer ist mit Begeisterung auf dem Haff und der Ostsee unterwegs. Er fängt mit seinen
Reusen und Stellnetzen Zander, Lachse und manchmal auch Aale. Jeden Freitag gibt’s auf
seinem idyllisch gelegenen Fischereibetrieb frischen Räucherfisch. Und wenn er dann
seinen Gästen auf dem Saxophon vorspielt, schmeckt es doppelt so gut.
Wolfsrudel Bundesforstbetrieb
Tel.: (039771) 5296 141
Frank Jüttner
Ueckerstr. 48
E-Mail: frank.juettner@bundesimmobilien.de
17373 Ueckermünde
Frank Jüttner ist bei der Bundesforstverwaltung in Ueckermünde der Wolfsexperte. In
seinem Revier haben sich Wölfe angesiedelt und ein Rudel gegründet. Regelmäßig
kontrolliert er die Wildkameras des WWF, sammelt Spuren der Wölfe, die wissenschaftlich
untersucht werden.
Tierpark Ueckermünde
Chausseestr. 76
17373 Ueckermünde
Tel.: (039771) 5494-0
E-Mail: info@tierpark-ueckermünde.de
Im Tierparkt Ueckermünde können Besucher viele Gehege durchlaufen, also Tiere ohne
Gitterstäbe beobachten, einige sogar füttern. Der Tierpark arbeitet eng mit Kindergärten
zusammen und hat eine eigene ‚Zooschule’. Er ist über die Grenzen hinaus beliebt, und
zieht, dank zweisprachiger Beschilderung, auch viele polnische Besucher an.
Stand: 12.12.2014 / Ti
3/8
jkl
John Langley zu Besuch:
Botanischer Garten Luckow Christiansberg
Tel.: (039775) 2 01 38
Walter Kapron
Christiansberg
E-Mail: walter.kapron@freenet.de
17375 Luchow
Wenige Kilometer vom Ueckermünde entfernt liegt ein außergewöhnlicher Privatgarten:
Der Botanische Garten Christiansberg. Es gibt dort einen Schattengarten mit Laub- und
Nadelgehölzen, einen Pfingstrosen-, einen Magnolien- und einen Heidegarten sowie ein
Alpinum mit Gebirgspflanzen. Allein der Pfingstrosengarten umfasst mehr als 500 Sorten.
Landgesellschaft Rothenklempenow
Johannes Hoyme
Dorfstr. 58
17321 Rothenklempenow
Tel.: (039744) 50212
E-Mail: hoyme-bhr@posteo.de
Der junge Ökolandwirt Johannes Hoyme ist seit einem halben Jahr dabei aus einem
entwicklungsfähigen Agrarbetrieb einen Biohof zu machen. Angesichts der leichten Böden
setzt er auf extensive Rinderhaltung und ist im Ackerbau dabei, durch die Fruchtfolge,
organischem Dünger die Bodenfruchtbarkeit aufzubauen. Seine Freundin Fenja Hardt,
ebenfalls studierte Landwirtin, ist mit dabei: Ihr Hobby sind Bienen.
******************************************************************
Stand: 12.12.2014 / Ti
4/8
jkl
- Der Kräuterdoktor Thema: Die Brombeere (Rubus fruticosus)
Die Brombeere ist ein Rosengewächs und wird bis zu 2 m hoch. Die Blütezeit ist von Mai
bis August. Bei den Inhaltsstoffen unterscheidet man zwischen Blättern und Früchten. In
den Blättern sind mengenmäßig die wasserlöslichen Gerbstoffe dominierend. Die
Brombeerfrüchte enthalten reichlich Vitamin A, den B-Komplex und Vitamin C. Zusätzlich
sind sie reich an Mineralstoffen wie Kalium, Calcium, Magnesium und Phosphat. Wegen des
hohen Anteils an Vitamin C leisten Brombeeren zur Vorbeugung bei grippalen Infekten gute
Dienste. Bei Heiserkeit empfiehlt es sich, mit Brombeersaft zu gurgeln. Als Heilpflanze
werden insbesondere die Brombeerblätter verwendet. Sie werden während der Blütezeit
gesammelt und getrocknet. Die Gerbstoffe wirken adstringierend, das heißt, sie reagieren
mit den Eiweißen der Schleimhäute und bilden unlösliche Verbindungen. Entzündete und
verletzte Areale werden geschützt. Ein Teeaufguss bei Durchfallerkrankungen ist ebenso
angezeigt wie das Spülen mit Tee aus Brombeerblättern bei leichten
Schleimhautentzündungen im Mund- und Rachenbereich. Brombeertee ist ganz einfach
selbst zuzubereiten. Sie benötigen hierfür nur etwa 2 Teelöffel getrocknete
Brombeerblätter. Die Blätter gießen Sie mit 250 ml kochendem Wasser auf, lassen das
ganze 10 Minuten ziehen und seihen es ab. Fermentierte Blätter dienen als Ersatz für
schwarzen Tee und sind ebenfalls selbst herstellbar. Man lässt die frischen Blätter kurz
welken. Danach werden sie mit einem Rollholz zerdrückt, mit etwas Wasser angefeuchtet
und in ein Leinentuch eingeknotet, das an einem warmen Platz aufgehängt wird; nach 2 bis
3 Tagen entwickeln die Blätter durch den Fermentierungsvorgang einen an Rosen
erinnernden, herrlichen Duft. Dann werden die fermentierten Blätter rasch fertig
getrocknet. Man lagert sie in dicht schließenden Dosen.
Warnhinweis
Durchfallerkrankungen bei Säuglingen und Kleinkindern sollten immer sofort von einem
Arzt behandelt werden. Durchfall kann bei Säuglingen sehr schnell zu Austrocknung führen
und ist dann lebensbedrohlich. Dauert bei Erwachsenen eine Durchfallerkrankung mehrere
Tage an, so ist auch hier ein Arztbesuch unumgänglich. Beim Verzehr von Früchten, die aus
der Natur entnommen werden, sollte beachtet werden, dass sie eventuell mit den Eiern
des Fuchsbandwurms belastet sind.
Die hier dargestellten Kräuter und Pflanzen sind unter bestimmten Umständen zum Verzehr geeignet. Sie sind keine Heilmittel im
Sinne von Medikamenten. Wir möchten lediglich einheimische Pflanzen und die mit ihnen über Jahrhunderte gesammelten
Erfahrungswerte bezüglich positiver Gesundheitseinflüsse vorstellen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Arzt, bevor sie eine der
vorgestellten Pflanzen bei Ihrer Erkrankung zum Einsatz bringen. Für Nebenwirkungen oder Interaktionen mit anderen Heilmitteln
kann keine Verantwortung übernommen werden."
Dr. med. Michael Weiß,. Für email-Anfragen im Rahmen der Sendung gerne folgende Email-Adresse: weiss.tv@web.de
Stand: 12.12.2014 / Ti
5/8
jkl
Landpartie
Rezepte: Linsen auf indische Art
Zutaten:
100 g
50 g
50 g
1
100 g
1
2 EL (20 g )
1 EL
1/2 TL
1 Prise
rote Linsen
Weizenkörner
getrocknete Aprikosen
Möhre
Frühlingszwiebeln
Knoblauchzehe
Sonnenblumenöl
Curry
Koriander
Kreuzkümmel
Salz
Pfeffer
Zitronensaft
Zubereitung:
Weizen in zwei Tassen Wasser aufkochen und über Nacht quellen lassen. Aprikosen in einer
Tasse einweichen.
Möhren in Stifte, Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden.
Knoblauch pressen. Öl im Topf erhitzen, Gemüse andünsten, dann Linsen, Weizen und
geviertelte Aprikosen mit dem Einweichwasser (evtl. mit 1 Tasse Wasser auffüllen) dazugeben,
20 Min. garen und mit den Gewürzen und dem Zitronensaft abschmecken.
Dazu passen Salzkartoffeln mit einem Dip aus Sauerrahm. Auch knackige Blattsalate passen
gut.
Das Gericht enthält pro Person 390 kcal, 1632 kj, 17,5 g Eiweiß, 11,5 g Fett,
60 g Kohlenhydrate.
Das Rezept stammt vom Silke Wendt aus dem Gesundhaus Klatschmohn (Seite 3)
Stand: 12.12.2014 / Ti
6/8
jkl
Landpartie
Radtour: Feininger-Radweg-Tour auf Usedom
Der Galerist Hannes Albers führt Heike zu einigen Stationen der ‚Feininger-Tour’ auf Usedom. Er startet
mit ihr in Heringsdorf vor einem Hotel, in dem Feininger seinerzeit übernachtet hat, geht mit ihr zur Villa
Oppenheim und zeigt ihr schließlich die Kirche von Benz, die Feininger immer wieder Art gemalt hat.
Die Tour im Überblick:
Länge: 56 km
Orte an der Strecke: Benz, Heringsdorf,
Ahlbeck, Swinemünde, Kaminke, Garz,
Zirchow, Korswandt, Gothen Neuhof,
Mellenthin, Neppermin, Benz
Start und Ziel: Benz
Markierung: Feininger-Tour/Bronzetafeln
Tourenbeschreibung:
Auf dem Feininger-Radweg gibt es viel Sehenswürdigkeiten. Deswegen kann man für die
gesamte Tour durchaus einen ganzen Tag einplanen. Rund 56 Kilometer sind zu bewältigen, die
man auch abkürzen kann - je nachdem, ob man alle 40 Motive des Malers und Grafikers Lyonel
Feininger entdecken will oder nur einen Teil. Man kann beispielsweise in Benz an der Kirche
starten und fährt über die Kaiserbäder Heringsdorf und Ahlbeck nach Swinemünde. Von dort
aus geht’s nach Zirchow, über Korswandt nach Gothen und Neuhof zurück nach Benz.
Sehenswürdigkeiten:
Besonders sehenswert ist das Wasserschloss in Mellenthin sowie die Kirche, das FeiningerZentrum und die Holländerwindmühle in Benz. Nicht auslassen sollte man die Windmühlenbake
auf der Swinemünder Hafenmole und einen Besuch der Gedenkstätte am Golm. Das Frühstück
im Wasserschloss von Mellenthin ist ein Erlebnis, genauso wie das selbst gebackene
Schmalzbrot an der restaurierten Benzer Mühle.
Die Tour ist vorzugsweise für denjenigen geeignet, der gern und häufig radelt und dabei etwas
sehen und erfahren möchte. Entlang der Strecke befinden sich zahlreiche Bronzeplatten mit
Informationen und Geschichten über Lyonel Feininger.
Stand: 12.12.2014 / Ti
7/8
jkl
Der ADFC in Mecklenburg-Vorpommern bietet weitere Radtouren in der Region an.
ADFC-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern
Hermannstraße 36
18055 Rostock
Internet: www.adfc-mv.de
E-Mail: kontakt@adfc-mv.de
Telefon: (0381) 37 70 69 76
Stand: 12.12.2014 / Ti
8/8
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
4
Dateigröße
237 KB
Tags
1/--Seiten
melden