close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flüchtlingspolitik_06.01.15 - toP – Tolerantes Putzbrunn

EinbettenHerunterladen
I
a)
I
.v
E
a.)
Donnersta g, 15.01.15
H
uman isierung europäischer
Flüchtlingspolitik
|
19.00 Uhr
Keine Solidarität, nirgends?
Wege zu einer fairen europäischen
Flüchtlingspolitik
MittwoGh, 21.01,15
|
19.00 Uhr
CO
-\z
Cg
P
Ausbi lden statt abschieben
Zur Situation unbegleiteter minderjäh riger
Flüchtlinge in Deutschland
CO
+r
V)
a)
,Al
\7
o
t{-
Ab Mitte 2015 wird Europa über ein Gemeinsa/nes Eu ropäisch es Asylsys te m (G EAS)
verfügen. Ziel sind gleiche Standards in allen
(
r
15.1 .
EU Ländern. Doch das ,,Dublin-System" von
1990, nach dem der Staat der Ersteinreise
für das Asylverfahren und die Unterbringung
zuständig ist, bleibt erhalten - und mit ihm
das Problem der höchst ungleichen Verteilung der Schutzsuchenden und der Unterlaufung der Regeln. Das Dublin-Abkommen
führt de facto dazu, dass Bulgarien einen
Grenzzaun zur Türkei hin baut und griechische Küstenkontrollen Flüchtlingsboote ins
Meer zurückschicken. Die Fluchtwege werden so immer gefährlicher. Die Mitgliedsstaaten sollten sich daher auf ein Verfahren zur
Bestimmung fairer Aufnahmequoten einigen.
Wie könnte ein solches aussehen?
21 .1 .
Dr. Steffen Angenendt, Forschungsgruppe
Globale Fragen, Stiftung Wissenschaft und
Politik, Berlin
n
s
a.)
_g
c)
c
:=
t_
co
cn
O
?
sf
c\
c.l
Keine Solidarität, nirgends?
Wege zu einer fairen europäischen
Flüchtlingspolitik
CU
\-.{-J
tn
I
E
E
_c
=
Ausbilden statt abschieben
Zur Situation unbegleiteter minderjäh riger
Flüchtlinge in Deutschland
Dr. Stephan Dünnwald, Bayerischer
Flüchtlingsrat
N
!*
u
-
g
Leaving Greece
Warum kann man eigentlich nur illegal
28.1 .
nach Deutschland kommen?
U
U
Ort: Hauptgebäude der LMU, GeschwisterScholl-Platz 1, Hörsaal M 114
€ 8 .-17.-; Studierende bis 30 Jahre frei,
Anmeldung erbeten
g
:=
uj
In Kooperation mit dem Lehrstuhl für
Soziologie, Prof. Dr. Armin Nassehi, LMU
LLI
und
E
a
\Z
o
F
V1
a)
C
C)
evangelische STADT
AKADEMIEmünchen
Peter Driesser, Dipl.-Volkswirt, Hauptgeschäftsführer der IHK für München und
Oberbayern
ffi
BRT€B
SNFIUTG
eavent*,murvl
rJ)
r
I
X
i
CU
I
c\
O
o)
$
Lf)
o)
@
I
lF
f
E.
llI
Prof. Dr. Julian Nida-Rümelin, Professor für
Philosophie, LMU, Staatsminister a.D.
Michael Stenger, Gründer der SchlaUSch u le/l S u S-Sch u le, Vorstandsvorsitzender
Trägerkreis
I
Ol
Die Tragik der Asylpolitik wird besonders
deutlich am Schicksal der jungen Menschen,
die bei uns Asyl suchen. Sie haben die
Odyssee der F|ucht hinter sich und wollen in
ein neues Leben starten.
Doch langwierige Beglaubigungsp rozeduren,
während derer sie nur sehr eingeschränkte
gesellschaftliche Teilhabemöglichkeiten haben, verurteilen sie zur Untätigkeit. Wir beleuchten die politischen Gegebenheiten und
ihre psychosozialen Konsequenzen für alle
Betroffenen. Neben fachkundigen Kurzvorträgen und Gesprächen soll dabei vor allem
den Jugendlichen selbst ein Forum gegeben
werden.
.=
J u nge
Flüchtlinge, München
Eugen Turi, Ministerialdirigent im Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration
Moderation: Horst Konietzny, Regisseur,
Dozent und Autor, München
Ort: Evangelische Stadtakademie München
Eintritt frei; Anmeldung erbeten
E
=
;
E
v
I
.2
a)
c
co
a)
{
MittwoGh, 28.01
.15 I
19.00 Uhr
Film und Filmgespräch
Leaving Greece
Warum kann man eigentlich nur illegal
nach Deutschland kommen?
Termine
Donnerstag, 15.01 .15, 19.00 Uhr
Mittwoch, 21 .01. 1 5, 1 9.00 Uhr
Mittwoch, 28.01 .15, 19.00 Uhr
Fax. 089/549027 -15
Dokumentarfilm von Anna Brass, Deutsch-
land 2014
Veranstaltu ngsort
Ein Flüchtling muss seinen Asylantrag dort
stellen, wo er zum ersten Mal europäischen
Boden betritt. Das weiß man. Was es aber
für die Menschen bedeutet, erzählt der Film
eindrucksvoll. Reza, Hossein und Kaka, drei
junge Afghanen, versuchen seit Jahren, diesen Teufelskreis in Griechenland zu durchbrechen. Durch ein hohes Maß an Vertrauen
und Aufmerksamkeit gelingt es Anna Brass,
die schwierige Lebenssituation der drei
Flüchtlinge intensiv zu schildern und zugleich
ein berührendes filmisches Statement zu
unserer aktuellen Asylpolitik zu schaffen.
Der Film wurde ausgezeichnet mit dem Starter Filmpreis 2014.
Filmgespräch mit
Anna Brass, Filmemacherin, Studentin an
der Hochschule für Fernsehen und Film
evangelische STADT
evangelische STADT
AKADEMIE münchen
AKADEMIE münchen
Herzog-Wilhelm-Str. 24
80331 München
(U-Bahn und Tram Sendlinger Tor, S-Bahn
und U-Bahn Karlsplatz)
Herzog-Wil helm-Str. 24
80331 München
Für folgende Veranstaltung/en möchte ich
mich anmelden:
Verantwortlich
Jutta Höcht-Stöhr, Pfarrerin
Leiterin der Evangelischen Stadtakademie
Organisation
_
Keine Solidarität, nirgends?
21
_
Ausbilden statt abschieben
22
_
Leaving Greece
23
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Siglinde Wuillemet, Fon 089/54 90 27- 0
i nfo@evstadta kad e m ie. d e
Eintritt
Studierende bis 30 Jahre frei
München
Rahim Soltani, Protagonist im Film
Dr. Hamon Tanin, Politikwissenschaftler
Moderation: Horst Konietzny, Regisseur,
Dozent und Autor
Ort: Evangelische Stadtakademie München
€ 8 .-17.-: Studierende bis 30 Jahre frei,
Anmeldung erbeten
Anmeldung erbeten
Fon 089/54 90 27 -0
Fax: 089/549027-15
E-Mail : info@evstadtakademie. de
www. evstadta kade m ie. d e
Datum,
Bildnachweis. Sfr// aus dem Film
,,Leaving Greece" von Anna Brass
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
7
Dateigröße
3 715 KB
Tags
1/--Seiten
melden