close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ansehen - Oberösterreich

EinbettenHerunterladen
>50
WIR
Unsere Generation
Dezember 2014/Jänner 2015 l Mühlviertel
FROHES FEST UND
ALLES GUTE
IM NEUEN JAHR!
Aktuell
Tiefe Trauer um
Hugo Schanovsky
Große Trauer herrscht im Pensionistenverband (PVÖ) über den Tod
von Sozialrat Prof. Hugo Schanovsky. Der Pensionistenverband verliert
seinen längstdienenden Funktionär.
Morgen werde ich …
Morgen werde ich
Asche sein
auf deiner Haut.
Morgen werde ich
eingehen
in die graphitenen Wälder
der Medien.
Morgen werde ich
ein kleiner Posten
Erinnnerung sein.
Morgen wird
auf einer Sterbetafel
im Urnenhain Linz
mein Geburtsund Sterbejahr
stehen.
Mein Name?
Der tut nichts
zur Sache
Es genügt,
wenn einer sagt:
Er war ein Mensch.
Hugo Schanovsky stieß bereits als junger Sozialdemokrat zum Pensionistenverband und blieb unglaubliche 64 Jahre lang
Funktionär des PVÖ. Schon Ende der Fünziger Jahre stellte Schanovsky als junger
Sozialberater der Pensionsversicherungsanstalt der Arbeiter in Linz seine Expertenkenntnisse dem Pensionistenverband
zur Verfügung.
„Hugo Schanovsky war es, der im
Jahr 1958 die Idee eines eigenen Kalenders für die ältere Generation entwickelte.
1959 war es dann soweit, der erste Pensionistenkalender erschien. Eine Erfolgsgeschichte, denn der Pensionistenkalender
wurde zu einem unverzichtbaren Hausbuch. Mit fast 200 Seiten und mit über
100.000 Exemplaren wurde er zum auflagenstärksten Kalendarium Europas“, würdigte Präsident Karl Blecha die langjährige
Tätigkeit Schanovskys, denn bis zuletzt arbeitete er Jahr für Jahr daran.
Als Linzer Kommunalpolitiker und Bürgermeister der oö. Landeshauptstadt von
1984 bis 1988 galt Schanovskys Wirken
der Kultur und dem Umweltschutz. Er verpasste Linz mit dem Motto „Linz muss
die sauberste Industriestadt werden“ ein
ambitioniertes Leitbild. Die Umweltbelastung sank, Linz wurde die sauberste Industriestadt, das Image der Landeshaupt-
stadt stieg. Sein „Herzblut“ aber strömte
für die Literatur. Er schrieb über 200 Bücher sowie tausende Gedichte und etablierte eine neue Gattung der Literatur:
Die lyrische Biografie unter anderem über
Haydn, Mozart, Schubert, Raimund, Nestroy, Mahler und Freud. Sein umfangreiches
literarisches Werk vermachte er dem Wissensturm der Stadt Linz. 2007 verfasste
er seine literarische Autobiografie „Herzblut statt Tinte“.
Dem Träger höchster Auszeichnungen
der Republik wurde 1997 der Berufstitel
Professor verliehen. Der Pensionistenverband zeichnete ihn mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen und dem Titel Sozialrat aus. Auch der Titel „Ehrensenator“ der
Johannes Kepler Universität Linz wurde
ihm zuteil. Schanovsky verstarb am 5. November 2014, wenige Wochen vor seinem
87. Geburtstag.
PV-SPRECHTAGE
Landesorganisation OÖ
Wiener Straße 2, 4020 Linz
Telefon: 0 732 / 66 32 41-20
Die Beratungen finden nach Terminvereinbarung statt. Bringen Sie bitte
alle erforderlichen Unterlagen mit.
RECHTSANGELEGENHEITEN
RA Dr. Dieter Gallistl
Mo, 12. Jänner 2015, 8.15 Uhr
Mo, 2. Februar 2015, 8.15 Uhr
LOHNSTEUERANGELEGENHEITEN
Josef Pointinger
Di, 13. Jänner 2015, 9 Uhr
Di, 20. Jänner 2015, 9 Uhr
Di, 27. Jänner 2015, 9 Uhr
Di, 3. Februar 2015, 9 Uhr
Di, 10. Februar 2015, 9 Uhr
Hugo Schanovsky, wie
ihn der Linzer Künstler
Anton Watzl sah.
SOZIALRECHTSANGELEGENHEITEN
Hugo Schanovsky war von 1984 bis 1988
Linzer Bürgermeister.
2 Wir > 50
Eva Breitenfellner
Mi, 7. Jänner 2015, 9 Uhr
Mi, 4. Februar 2015, 9 Uhr
Meine Meinung
Eine ganze Menge Lebensfreude
V
ieles, das wir täglich sehen, hören,
konsumieren ist zur Selbstverständlichkeit, zum sogenannten Alltag geworden. Gerade deshalb ist es an der Zeit,
wieder einmal darüber nachzudenken,
welche Vorteile die Mitgliedschaft beim
Pensionistenverband für uns alle bringt.
Eine ganze Menge Lebensfreude, bestes Service und Beratung und natürlich
ein tolles, perfekt organisiertes Reiseprogramm, betreut von den Spezialisten von
SeniorenReisen – all das bietet der PVÖ
den fast 400.000 Mitgliedern. Jetzt im
Herbst, wenn die Tage kürzer und die
Abende länger werden, wenn sich so
mancher bei den ersten Schritten des
November-Blues ertappt, wäre doch der
richtige Zeitpunkt gekommen, um
Freunde, Nachbarn, Kollegen einzuladen,
ein Stück näher zu uns zu kommen, unser
Magazin „UG – Unsere Generation“ drei
Monate gratis zu testen oder für nur 24
Euro Jahresbeitrag die ganze Fülle an
Vorteilen zu genießen, die „unser Club“
zu bieten hat. „Gemeinsam statt einsam“,
einer unserer Leitsprüche, ist vielleicht
genau das, worauf Menschen in unserem
Umfeld jetzt warten!
„Wir werden mehr“ sollte unser Motto
für 2015 lauten. Dann gibt es weniger
einsame Seniorinnen/Senioren, dann können wir unsere Anliegen noch öffentlichkeitswirksamer präsentieren und aufzeigen, wie viel Freude, Spannung und
Freundschaften die zweite Lebenshälfte
noch zu bieten hat. Und, da Weihnachten
Landespräsident
PVÖ-Vizepräsident
Konsulent Heinz Hillinger
nicht mehr allzu fern ist, sei auch nochmals auf unseren Begleiter 2015 hingewiesen, der sich im neuen, handlichen Format, 150 Seiten stark, mit interessanten
Tipps, Informationen, Rezepten, Porträts
und Reisereportagen präsentiert. Er würde
sich als nettes Geschenk eignen. Für nur 4
Euro bringen Sie Service, Spannung und
wertvolle Anregungen für ein gesünderes
Leben zu Freunden und Verwandten.
Gerne stehen meine Kollegen und ich
für Informationsgespräche über die Vorteile einer PVÖ-Mitgliedschaft zur Verfügung. Wir wollen weiter wachsen, denn
nicht nur in der Ruhe, auch in der Bewegung liegt die Kraft. Ich freue mich darauf, von Ihnen zu hören!
Das meint Ihr Heinz Hillinger
Der Landesvorstand dankt allen Funktionärinnen
und Funktionären für die geleistete Arbeit und
wünscht ihnen und ihren Familien geruhsame
Feiertage und viel Kraft und Gesundheit
für das Jahr 2015.
Lds.-Präs. Konsulent Heinz Hillinger
LS GR Hans Eichinger
Wir > 50
3
Bildung & Kultur
Aktuell
Kongress „Momentum“
Seit Jahren findet jährlich der Kongress „Momentum“ in Hallstatt statt.
Heuer beschäftigte er sich mit dem Thema Emanzipation.
Kerstin Rothe
INFO
Kerstin Rothe ist
Politikwissenschaftlerin und arbeitet an
der Humboldt-Universität zu Berlin. Ihre
Forschungsschwerpunkte sind u. a. die
Bildungspolitikforschung und kritische
Gesellschaftstheorie. Sie ist Sozialdemokratin und Mitglied
der Grundwertekommission der SPD.
Franz Krois: Im Oktober fand in Hallstatt der „Momentum“-Kongress zum Thema Emanzipation statt.
Was kann man sich unter diesem Thema vorstellen?
Kerstin Rothe: Im ersten Moment denken viele
beim Wort Emanzipation, dass es um die Gleichberechtigung von Frauen und Männern geht. Emanzipation steht für die Selbstbestimmung (Mündigkeit) des Menschen – in allen Lebensphasen und
Lebensbereichen. Daher gab es auf dem Kongress
auch neben der Geschlechterforschung neun weitere Themenbereiche (wie soziale Sicherheit, Inklusion, Europa oder Entwicklungspolitik) in denen über
Emanzipation diskutiert wurde.
F. K.: Dein Thema Emanzipation durch Bildung
erinnert an die Zeiten der Aufklärung, in denen die
Menschen durch Bildung von den gesellschaftlichen
Zwängen befreit werden sollten. Ist dies überhaupt
noch aktuell?
K. R.: Auf jeden Fall! Es ist immer noch die zentrale Aufgabe von Bildung die Menschen zu mündigen und selbstbestimmten Bürgerinnen und Bürgern
zu machen, damit sie Verantwortung für ihr eigenes
Leben übernehmen und autonom ihre Entscheidun-
gen treffen können. Bildung ist der Schlüssel, um
Abhängigkeiten und Unterdrückung zu erkennen und
sich zur Wehr setzen zu können.
F. K.: Welche Relevanz hat Emanzipation speziell
für die ältere Generation?
K. R.: Zum einen gibt es strukturelle Aspekte, wie
Armut oder fehlende öffentliche Infrastruktur, die Ältere systematisch benachteiligen. Hier muss politisch
mehr passieren, damit Menschen auch im hohen
Alter selbstbestimmt leben können. Zum anderen
spielt Emanzipation auf der individuellen Ebene eine
große Rolle. So lebt die heutige Pensionisten-Generation völlig anders, als es noch die Vorgänger getan
haben, die sich aufgrund gesellschaftlicher Konventionen teils selbst ihrer Freiheiten und Selbstbestimmung beschnitten haben. Inzwischen haben die
meisten Pensionisten den grauen Rock gegen die
Jeanshose eingetauscht und sehen die Zeit nach der
Erwerbstätigkeit positiv als aktive und produktive Lebensphase, in der Raum für neue Freundschaften,
Hobbys oder ein Studium ist. Gerade diese Lebensspanne bietet viele Möglichkeiten der Emanzipation
und ich finde es lohnt sich, diese zu nutzen.
Bezirkskulturveranstaltung
Kirchdorf
Ein toller Nachmittag mit dem
Mundharmonikaquartett Austria.
Der Bezirksbildungs- und Kulturreferent des Bezirkes Kirchdorf/Krems Wolfgang Boschitzko sah und hörte bei der
Landeskonferenz des Pensionistenverbandes Oberösterreichs dieses Jahr das
Mundharmonikaquartett Austria. Er engagierte diese Gruppe sofort für ein Konzert
im eigenen Bezirk. Am 16. Oktober 2014
fand das Konzert im Gasthof „Zur Stefaniebrücke“ in Molln statt.
Eine große Anzahl von Pensionisten aus
dem ganzen Bezirk (die stärkste Gruppe
mit 34 Teilnehmern kam aus Kremsmünster) war angereist um die Vizeweltmeister
im Mundharmonikaspiel auf ihren „Fotz4 Wir > 50
hobeln“ bestaunen zu können. Das Publikum war begeistert über die Leistung und
die Vielfalt an Musikalität und Perfektion,
welche die Dame und die drei Herren an
den Tag legten.
Seit 20 Jahren ist dieses Ensemble
beisammen – darum heißt die Jubiläumstour „Edelbrand“. Es wurde die Freude und
Lust in allen Facetten der Musik- und Stilrichtungen auf unsere Pensionisten übertragen; mitsingen, mitklatschen und das
Einfordern einiger Draufgaben waren
die logische Folge eines wunderschönes
Nachmittags. Ein herzliches Danke dem
Bezirksvorstand, welcher diese Veranstaltung ermöglichte.
Landesmeisterschaft im Riesentorlauf
und Langlauf
Der Pensionistenverband Oberösterreichs
veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Bezirk Rohrbach, dem Böhmerwald-Schiklub
und dem Nordischen Zentrum Böhmerwald
die Landesmeisterschaften im Riesentorlauf und
Langlauf. Die Siegerehrung findet um 16.30 Uhr
im Restaurant am Hochficht statt.
Anmeldungen bitte über die Ortsgruppe, den
Bezirk oder im Landessportreferat in Linz. Anmeldeschluss: 12. Jänner 2015
Hochficht
Stierwiesen-Abfahrt
Sport
Donnerstag, 15. Jänner 2015
Hochficht im Böhmerwald/Schöneben
Schöneben
Langlaufzentrum
Riesentorlauf
Treffpunkt: 8.30 Uhr im Restaurant am Hochficht. Startnummernausgabe und Nachnennungen von 8.30 – 9.30 Uhr im Restaurant am
Hochficht. Start: 10.30 Uhr
Rennstrecke: Stierwiesenabfahrt am Hochficht
Bewerb: Riesentorlauf, 1 Durchgang
Streckenlänge: ca. 1.000 m
Startgeld: 10 Euro
Nachnennung: 11 Euro
Langlauf
Treffpunkt: 12 – 12.30 Uhr in Schöneben, Loipenhaus (nähe Parkplatz). Startnummernausgabe und Nachnennungen bei der Anmeldung
in Schöneben, Loipenhaus. Start: 13 Uhr
Rennstrecke: Laufzentrum in Schöneben
Bewerb: klassisch
Streckenlänge: 7 km für Damen und Herren
Startgeld: 10 Euro
Nachnennung: 11 Euro
GYMNASTIKTRAINERKURS 2015
JOSEF BICHL
Auf dem Rennrad durch die Natur
Josef Bichl, Mitglied der Ortsgruppe HolzleithenHausruckedt, holte sich beim Radmarathon-Seniorencup 2014 den zweiten Rang in der Gesamtwertung der
Klasse M 65. Bichl bestritt auch den Klassiker unter den
Radmarathons, den „Ötztaler“ mit 238 km Länge und
unvorstellbaren 5.500 Höhenmetern mit vier Alpenpässen. Er benötigte dafür 9,28 Stunden und errang damit von 160 Startern in der Klasse M 60 den 9. Rang
und klassierte sich als zweitbester Österreicher seiner
Klasse. Beim Sechs-Stunden-Radrennen in Grieskirchen erreichte Bichl in der Masterklasse mit 215 gefahrenen Kilometern den 7. Rang.
Josef Bichl kann damit auf eine erfolgreiche Saison zurückblicken.
Kegel-Bundesmeisterschaft
Termin: Sa, 14. 3. – So, 15. 3. 2015
Das Landessportreferat des Pensionistenverbandes OÖ ist stets bemüht freiwillige Funktionärinnen und Funktionäre zu
finden, die nach Absolvierung der Gymnastiktrainerprüfung unsere Turngruppen
leiten. Daher veranstalten wir auch 2015
einen Gymnastiktrainerkurs im Olympiazentrum auf der Gugl in Linz.
Anmeldung: Konsulent Johannes Nistelberger, Tel. 0664/49 77 225.
Unsere TeilnehmerInnen bei der Kegel-Bundesmeisterschaft in der
Albert-Schultz-Halle in Wien.
Wir > 50
5
Medikamente: Weniger kann mehr sein
Aktuell
Gefährlicher Tablettenmix
Zu viele und nicht passende Medikamente gleichzeitig einzunehmen,
kann gefährliche Folgen nach sich ziehen. Die OÖGKK hat deswegen bereits im Jahr 2010 in Oberösterreich eine Initiative zur Patientensicherheit gestartet, für die sie 2012 den Gesundheitspreis der Stadt Linz erhielt. Nun informiert der Hauptverband der österreichischen
Sozialversicherungsträger (HVB) mit der groß angelegten Kampagne
„Vorsicht Wechselwirkung!“ österreichweit Patienten über die Folgen
eines Pillenmix.
VORSICHT
WECHSELWIRKUNG!
Für ihreei der
eit b
Sicherhamentenmedik ahme
in
e n
„Medikamente sind ein wichtiger Bestandteil medizinischer Therapien. Allerdings kann besonders im Alter und bei
Vorliegen mehrerer Erkrankungen die Einnahme zu vieler Medikamente die Gesundheit gefährden“, warnt der Obmann der
OÖGKK, Albert Maringer.
Definition
Mit zunehmendem Alter steigt die Anzahl der Erkrankungen und damit die Zahl
von verordneten Medikamenten. 23 Prozent der Versicherten der OÖGKK, die über
60 Jahre alt sind, erhalten pro Quartal
mehr als fünf Wirkstoffe. Ab dieser Menge
spricht die WHO von „Polypharmakotherapie“ – kurz Polypharmazie.
Gründe
Im Alter nehmen die Erkrankungen
häufig zu und Ärzte aus unterschiedlichen
Fachrichtungen werden aufgesucht. Das
führt zu einer steigenden Zahl verschriebener Medikamente. Sind viele Medikamente
verordnet, kann auch der Informationsfluss
6 Wir > 50
zwischen Patient und Arzt leiden. Liegen
den behandelnden Ärzten keine vollständige Informationen zur bestehenden Medikation vor, kann es sogar zu Doppelverordnungen des gleichen Wirkstoffs kommen.
Eine Kundebefragung der OÖGKK aus
2009 ergab, dass nur rund zwei Drittel der
Befragten ihrem Hausarzt über alle Medikamente Bescheid geben.
Vielen Patienten ist darüber hinaus
nicht bewusst, dass auch Over-the-counter-Präparate (frei in der Apotheke verkäufliche Produkte), wie Schmerz-, Magen-,
Nahrungsergänzungsmittel und pflanzliche Produkte, zur Polypharmazie beitragen können. Vor allem pflanzliche Stoffe –
etwa Johanniskraut- oder Ginkopräparate
– können Wechselwirkungen mit anderen
Medikamenten hervorrufen. Häufig dominiert die Meinung, es sei ja „nur ein Naturheilmittel“.
Folgen der Polypharmazie
Bei Einnahme mehrerer verschiedener
Medikamente können auch unerwünschte
Wechselwirkungen entstehen, die nicht
selten neue Beschwerden hervorrufen,
die Folge dieser Wechselwirkungen sind
– und erneut mit einem Medikament behandelt werden.
„Das Bewusstsein, dass sich die Wirkstoffe der eingenommenen Medikamente
gegenseitig – auch negativ – beeinflussen können, kann jedoch noch geschärft
werden. Patienten sollten deswegen ihre
behandelnden Ärzte über alle eingenommen Medikamente informieren“, hält
OÖGKK-Direktorin Andrea Wesenauer fest.
Mit zunehmender Anzahl einzunehmender Medikamente sinkt leider auch die
Therapietreue der Patienten. Das heißt,
dass der Patient seine Arzneien nicht mehr
korrekt einnimmt: Je höher die Anzahl der
verordneten Arzneien, umso größer die
Fehlerquote bei der Einnahme.
„Einen Überblick über alle eingenommenen Medikamente zu bewahren, steht
bei der Behandlung multimorbider, chronisch kranker Menschen an oberster
Stelle. Wir unterstützen deshalb das Ziel
der Kampagne ‚Vorsicht Wechselwirkung‘,
die Selbstverantwortung bei Patienten zu
wecken, ihren Arzt auch tatsächlich über
alle Medikamente zu informieren, die eingenommen werden. Wechselwirkungen,
die Medikamente zueinander entwickeln,
kann der Hausarzt nur in den Griff bekommen, wenn er auch davon weiß“, erklärt MR Dr. Wolfgang Ziegler, Kurienobmann-Stellvertreter der niedergelassenen
Ärzte in der Ärztekammer für OÖ.
Die Kampagne
„Vorsicht Wechselwirkung!“
Ziel der Kampagne ist nicht, Medikamentenkosten zu senken, sondern die
Therapiequalität zu verbessern. Weil der
Hausarzt seine Patienten am umfassendsten kennt und am besten weiß, ob Medikamente abgesetzt oder angepasst dosiert
werden können, ist es für die Patienten so
wichtig, mit ihrem Arzt zu sprechen.
Kampagnen-Tipps für Patienten
• Halten Sie eine Medikamentenliste mit
allen Mitteln, die Sie einnehmen, stets
aktuell (auch rezeptfrei in der Apotheke
gekaufte).
• Informieren Sie Ihren Hausarzt über alle
Befunde und Verschreibungen.
• Fragen Sie auch in der Apotheke bei
pflanzlichen Wirkstoffen, Nahrungsergänzungsmitteln und rezeptfreien Medikamenten nach, ob diese zu Ihren anderen Medikamenten passen.
• Achten Sie darauf, die Medikamente so
einzunehmen, wie Ihr Arzt sie verordnet hat (z.B. Tageszeit, Abstand zu den
Mahlzeiten).
• Verändern Sie die Menge und Häufigkeit der verordneten Medikamente niemals selber – sprechen Sie darüber mit
Ihrem Hausarzt.
Unterstützungsangebote
für pflegende Angehörige
Foto: Land OÖ/Grilnberger
Pflegende Angehörige stehen aufgrund ihres hohen Einsatzes unter
enormen Druck und vor vielfältigen Problemen. So finden sie aufgrund
der großen zeitlichen Belastung kaum Möglichkeiten, ihren eigenen
Bedürfnissen und Interessen nachzugehen. Oft wird bereits der Gang
zu Behörden oder Ärzten zu einem schwer überwindbaren Problem.
Dabei müssen pflegende Angehörige nicht nur an ihre physischen, sondern auch an ihre psychischen Grenzen
gehen, beispielsweise durch ein stark
verändertes Verhalten (Ablehnung Körperpflege, Verwechslung von Tag und
Nacht, etc.) des langjährigen Lebens-/
Ehepartners aufgrund einer demenziellen Erkrankung.
„Pflegende Angehörige übernehmen
wichtige Aufgaben und brauchen aus
diesem Grund auf verschiedenen Ebenen Unterstützung und Entlastung. Sie
sind ohne Zweifel auch auf längere Sicht
unverzichtbar und unersetzbar. Es ist
mir ein besonderes Anliegen, dass es in
Oberösterreich dafür unterschiedlichste,
gut ausgebaute Angebote gibt“, so Sozial-Landesrätin Maga Gertraud Jahn.
Informationen über die Angebote an
Unterstützungsleistungen finden pflegende Angehörige einerseits in den Sozialberatungsstellen flächendeckend in allen Bezirken an 66 Standorten oder auch
im Internet unter www.pflegende-angehoerige.or.at.
Aktuell
Sozial-Landesrätin Maga Gertraud Jahn
Sozial-Landesrätin Maga Gertraud Jahn weiß um die Sorgen von pflegenden Angehörigen.
www.ferien-linz.at
Der Event für Urlaub, Reisen und Freizeit
DO, 22 .-S A, 24 . JÄ NN ER 20 15
L IN Z
D E S IG N C E N T E R
VERGÜNSTIGTE TICKETS FÜR SENIOREN UM € 4,- STATT € 8,(Gültig für Personen ab dem 60. Lebenjahr mit Vorweis eines Lichtbildausweises)
Anzeige
mit:
NEU! Heuer
Mediale
Unterstützung:
Konsumentenschutz-Info
Aktuell
Tipps zum Kinderspielzeugkauf
Dr. Georg Rathwallner
Konsumentschutzsprecher
Weihnachten steht vor der Tür und alle
wollen den Kindern gutes und sicheres
Spielzeug schenken. Aber woran
erkennen Sie das?
Warnhinweise und Kennzeichnung
für sicheres Spielzeug
INFO
Informationen und
Tests finden Sie unter
www.ooe.konsumentenschutz.at
• Spielzeug, das für Kinder unter 36 Monaten aufgrund seiner Beschaffenheit, Größe oder seines
Verwendungszwecks gefährlich sein könnte, muss
einen Warnhinweis tragen, beispielsweise: „Nicht
für Kinder unter drei Jahren geeignet“.
• CE-Kennzeichnung: Dieses Kennzeichen müssen
alle Spielwaren tragen, die auf den europäischen
Markt kommen. Es besagt, dass der Hersteller sich
verpflichtet, die geltenden europäischen Sicherheitsstandards einzuhalten. Eine Kontrolle durch
unabhängige Prüfstellen ist allerdings nicht verpflichtend. Das CE-Zeichen ist nicht immer eine
Garantie für qualitativ hochwertiges und sicheres Spielzeug.
• GS-Zeichen: GS bedeutet „Geprüfte Sicherheit“.
Hier lässt der Hersteller seine Waren entsprechend den festgelegten Sicherheitsanforderungen (z.B. Sicherheitsnorm EN 71) freiwillig durch
eine unabhängige Stelle prüfen. Neben dem Siegel muss das Zeichen des jeweiligen Prüfinstituts
stehen (z.B. TÜV, DEKRA, ÖVE, VDE)
• Spiel gut: Die rote Plakette kennzeichnet pädagogisch sinnvolles Spielzeug, das von Fachleuten getestet und gemeinsam mit Kindern erprobt wurde.
Es bewertet Kriterien wie Spielwert, Umweltverträglichkeit, Haltbarkeit, Material und Sicherheit. Herausgeber des Spiel-gut-Zeichens ist der deutsche
Arbeitsausschuss Kinderspiel und Spielzeug e.V.
Einkaufen mit allen Sinnen – schütteln,
rütteln, riechen, fühlen und hören Sie!
Nehmen Sie das Spielzeug in die Hand und drehen, wenden und schütteln Sie es. Überprüfen Sie,
ob sich Kleinteile lösen könnten, ob es scharfe Ecken
und Kanten gibt. Kratzen und reiben Sie an lackierten Flächen und kontrollieren Sie so, ob die Farbe
leicht abblättert. Riechen Sie am Spielzeug, ob Ihnen ein chemischer Geruch auffällt oder das Spielzeug stark parfümiert ist. Halten Sie Spielzeug mit
Geräuschen ans Ohr und lauschen Sie, ob die Lautstärke angenehme ist. Fällt das Spielzeug bei Ihrem
Test durch, dann suchen Sie lieber weiter!
Mit gutem Gewissen Spielzeug schenken
Fast die Hälfte der bei uns erhältlichen Spielwaren kommt aus China. Niedriglöhne, geringer Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie illegale Kinderarbeit bei der Herstellung von Spielzeug sind dort oft
noch Realität. Ein verbindliches Gütesiegel, das garantiert, dass auch soziale Standards eingehalten
werden, gibt es nicht. Die Aktion „fair spielt“ bietet eine aktuelle Liste, die darüber informiert, welche Firmen bei ihren chinesischen Lieferanten die
Umsetzung des Verhaltenskodex des Weltverbandes
der Spielzeugindustrie überprüfen.
Prävention für SeniorInnen
im Straßenverkehr
Verkehrssicherheit: Gut informiert können sich SeniorInnen auch im
zunehmenden Straßenverkehr selbstbewusst und sicher bewegen.
Tipps für Autofahrerinnen
und Autofahrer
Brigadier Ing. Anton
Wachsenegger,
Landeskoordinator
Prävention.
8 Wir > 50
• Fahren Sie nur mit dem Auto, wenn Sie sich wohl
fühlen.
• Klären Sie vor Fahrtantritt ob etwaige Medikamente
das Fahrverhalten beeinflussen.
• Vermeiden Sie Fahrten zu den Hauptverkehrszeiten
und in der Nacht.
• Besondere Aufmerksamkeit bedarf es beim
(Links-)Abbiegen und beim Spurwechsel.
• Beim ersten Grünblinken an Kreuzungen ist
es günstiger durchzufahren. Sie verringern die
Gefahr eines Auffahrunfalls.
• Fahren Sie und Ihre Begleiter immer nur angegurtet; Kinder in entsprechenden Kindersitzen.
Vor den Vorhang
Buchtipp
Schmuck für das ganze Jahr
Kochen mit Resten
Die Ortsgruppe Steinhaus hat einen Kunstkalender aufgelegt,
den Gemälde der Mitglieder aus der Künstlergruppe um
Peter Niederberger zieren.
Seit einigen Jahren treffen
sich Helga Pichler,
Hermine Richter,
Manfred Herz und
Helga Lippert mit
ihrem Kursleiter Peter Niederberger um
der Kunst der Malerei zu fröhnen. Mit
dem Kunstkalender haben sie sozusagen ihr
Gesellenstück abgeliefert.
Auf zwölf Blättern beweisen die Mitglieder, wieweit
man es in der Malerei mit
viel Liebe und Hingabe bringen kann.
Die Ortsgruppe Steinhaus zeigt in eindrucksvoller Weise, wie vielfältig das Angebot unserer
Ortsgruppen ist, und
dass viel Platz für Engagement und Kreativität ist.
Der Kalender ist in
der Landesorganisation zum Preis von
€ 7,– (zuzgl. Postgebühr) erhältlich.
Zum Wegwerfen zu schade! – Das denken immer mehr Menschen und suchen
nach Möglichkeiten, wie man Lebensmittelreste oder Übriggebliebenes vom Sonntagsmenü sinnvoll verwerten kann. Dass
die „Restlküche“ weder langweilig schmecken noch fantasielos sein muss, zeigen
die Rezepte im neuen Kochbuch „Kochen
mit Resten“.
Die erfolgreiche Autorin des BrotresteKochbuchs serviert darin produktbezogene Köstlichkeiten, die sich aus dem
zaubern lassen, was zu wertvoll für die
Tonne ist.
Helene Brandstätter /
Dagmar Leitner
Kochen mit Resten
Schmackhaft • Sparsam • Nachhaltig
144 Seiten, ca. 65
Fotos
Preis: € 14,95
Wir digitalisieren Ihre alten Schätze
Einäscherung von Haustieren
Pasching bei Linz, Tel: 0699.17872740
Pasching bei Linz, Tel: 0699.17872740
www.tierfriedhof-pasching.at
www.tierfriedhof-pasching.at
E. Simoncsics • bild-ton-film@gmx.at
Die Kursana Residenz Linz-Donautor bietet pflegenden Angehörigen
ein durchdachtes Kurzzeitpflege-Konzept. Wir kümmern uns liebevoll
um die Betreuung und stellen uns dabei selbstverständlich ganz
auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse ein. So können
auch Sie einmal ganz unbekümmert Urlaub vom Alltag machen,
sich erholen und wertvolle Energie auftanken.
0 676 / 46 23 263
Bezahlte Anzeigen
Ein
Abschied
in Würde
EinEinäscherung
Abschied
Würde
von in
Haustieren
Pensionist (Filmemacher)
rettet preiswert Ihre
alten Schätze für die
Nachwelt auf DVD!
www.bild-ton-emotion.at
Freistadt
Bad Zell 1 – 2
Bad Zell
Den Oktober-Stammtisch in der Arena
haben wir unter anderem auch zur Geburtstagsgratulation für Gottfried Mottl
genützt.
Eine schöne Wanderung in Schönau haben Hans und Regina gestaltet.
Bei der Ausschusssitzung Ende Oktober
wurden wichtige Beschlüsse gefasst und
das Jahresprogramm für 2015 festgelegt.
Am gemütlichen Ausflug nach Pürbach
mit dem Besuch im Waldviertler Hoftheater haben sechs unserer Mitglieder teilgenommen. Geboten wurde das Lustspiel
„Die Eisernen“.
Anfang November trafen wir uns in der
Raabmühle zum monatlichen Stammtisch.
Auch im neuen Jahr erwarten uns wieder
viele Aktivitäten. Diesbezüglich unser Jahresprogramm 2015 und die Mitteilungen
im Schaukasten beachten.
Wir gratulieren: Josef Lengauer zum 75.,
Amalia Steininger 80., Josef Steininger 80.
Geburtstag.
Freistadt
Bei herrlichem Herbstwetter marschierten wir den Feuerwehrwanderweg in Sandl.
Es gab viele interessante Stationen zu besichtigen, auch beim Maltsch-Ursprung kamen wir vorbei. Anschließend ließen sich
über 40 Mitglieder das schon zur Tradition gewordene Essen beim Luka-Wirt gut
schmecken.
Mehr als 150 Mitglieder kamen zur
Jahreshauptversammlung und dem Tag
der Pensionisten ins GH Pammer in Mardetschlag. Vors. Franz Haider konnte
Bez.-Vors. Erich Rammer, Vzbgm. Wolfgang Affenzeller, Stadtrat Christian Gratzl,
die Gemeinderäte Helmut Pühringer und
Johann Haunschmid, ARBÖ-Vors. Sepp
­
Affenzeller sowie den Vors. des BAWAG10
Wir > 50
Freistadt 1 – 5
Sparvereins Hans Schaller begrüßen. Nach
den Ansprachen der Ehrengäste und den
Berichten der Funktionäre wurde die Neuwahl durchgeführt. Franz Haider wurde
wieder einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt. Nach dem Ende der Sitzung
gab es ein Mittagessen und gemütliches
Beisammensein.
42 Mitglieder nahmen die weite Busfahrt nach Krk auf sich. Unser Reiseleiter Ljubo zeigte uns die Insel, die Plitvicer Seen und die Stadt Opatia. Es gibt
viele Häuser mit Einschusslöchern, Zeugen des ehemaligen Krieges. Von der gut
organisierten Reise nahmen wir viele Eindrücke mit.
Wir gratulieren: Ella Bergsmann zum 85.,
Dorothea Eibensteiner 80., Josef Foissner
87., Erika Grün 75., Anton Mitterhauser 70.,
Herbert Preslmayr 70., Josefa Rechberger
65., Karl Sengstschmid 60., Hermann Wag­
ner 81., Hubert Affenzeller 50., Iris Baumann
70., Hilda Gratzl 83., Franz Hainzl 80., Maria
Kralik 91., Josef Larndorfer 75., Herbert Pree
75., Johannes Reisinger 60., Josef Schicho
85., Oskar Sitz 84. Geburtstag.
Gutau 1 – 2
Hagenberg
Kefermarkt 1 – 2
Gutau
Bei herrlichem Herbstwetter war unsere Wandergruppe am 29. Oktober in
Neumarkt unterwegs. Wie immer hat unser Wanderreferent Karl Rehberger eine
schöne Strecke ausgesucht. Eine Einkehr
beim Ochsenwirt beendete diesen Wandernachmittag.
Beim diesjährigen Bezirkskegelcup sind
wir mit zwei Mannschaften vertreten. Wir
wünschen viel Erfolg und „Gut Holz“.
Als neues Mitglied begrüßen wir Anna
Mairböck.
Termin: So, 21. 12., 10.45 Uhr, Weihnachtsfeier, GH Oyrer. Wir bitten um rege
Teilnahme.
Königswiesen 1 – 2
Lasberg
Bad Zell.
1 Wir gratulierten Theresia Poscher zum 80. Geburtstag.
2 Wanderung in Schönau.
Freistadt.
1 Wir gratulierten Maria Biberhofer zum 90. Geburtstag und
2 Hedwig Schmidt zum 80. Geburtstag.
3 Ehrung bei der Jahreshauptversammlung.
4 Unsere Reisegruppe auf Krk.
5 Wanderung in Sandl beim Maltschursprung.
Gutau.
1 Beim Wandern in Neumarkt.
2 Unsere Mannschaften des Bezirkskegelcups.
Freistadt
Wir gratulieren: Johann Lindner zum 70.
Geburtstag.
Hagenberg
Termin: Do, 18. 12., 12 Uhr, Weihnachtsfeier GH Hametner.
Wir gratulieren: Margarete Bergsmann zum
80., Theresia Hennebichler 75., Anna Kiesen­
hofer 83., Johann Parkfrieder 70., Ludmilla
Riegler 65., Luise Riegler 86., Hermann Wag­
ner 86., Erna Ziegelbauer 91. Geburtstag.
Kefermarkt
Liebenau
Neumarkt i. M.
Hagenberg. Gratulation zur Goldenen Hochzeit von
Brigitte und Wolfgang Poppen.
Kefermarkt.
1 Auf der Großglockner Hochalpenstraße.
2 Am Rückweg unserer Wanderung vor Lasberg.
Königswiesen.
1 Wir gratulierten Leopold Rogner und 2 Adolf Lasinger zum
80. Geburtstag.
Lasberg. Bei unserer letzten Monatswanderung.
Liebenau. Wir gratulierten Pfarrer Josef Postlmayr zum
80. Geburtstag.
Neumarkt i. M.
Wir gratulierten Margarete Grubauer zum 85. Geburtstag.
Am 28. September sind wir zu unserem
Viertageausflug nach Osttirol aufgebrochen. Unsere Fahrt führte uns bei Traumwetter über die Großglockner Hochalpenstraße, wo wir im Karl-Volkert-Haus zu
Mittag aßen. Über Heiligenblut und L­ ienz
kamen wir nach Matrei, wo wir im Hotel
Goldried sehr gut untergebracht waren. Am
zweiten Tag fuhren wir ins Zedlacher Paradies zur „Kräuter-Anna“ und am Nachmittag nach Hinterbichl zu den Umbalwasserfällen. Vom Parkplatz brachte uns
eine Kutsche zum ersten Wasserschaupfad ­Europas. Am dritten Tag ging die Fahrt
über die grandiose Kalser Glocknerstraße,
vorbei am Schleier-Wasserfall nach Kals.
Die Wallfahrtskirche Ruperti und der Besuch des interessanten Glocknermuseums
oder des Bauernladens standen am Programm. Anschließend Auffahrt zum Luckner-Haus auf ca. 1900 m. Am Nachmittag
fuhren wir ins Defereggental in die Heimat
Reimmichls (römisch-katholischer Priester
und Dichter Sebastian Rieger). Die Heimreise am vierten Tag führte uns über Lienz
(zum Einkaufen) nach Hause.
Unsere Oktoberwanderung führte uns
bei herrlichem Spätsommerwetter nach
Lasberg mit Einkehr beim Größlinger und
wieder zurück.
Termine: Mi, 17. 12., 12 Uhr, Weihnachtsfeier GH Mader. Do, 22. 1., 14 Uhr, Faschingsnachmittag GH Zur Haltestelle.
Wir gratulieren: Franz Brandstötter zum 89.,
Ignaz Bröslmeyr 88., Herbert Dirnberger 80.,
Ingrid Zwettler 70. Geburtstag.
Lasberg
Unsere letzte Monatswanderung führte
uns zum GH Größlinger mit gemütlichem
Ausklang. Wir bedanken uns bei Wanderwart Vitus Winklehner sowie allen Teilnehmern das ganze Jahr über und hoffen auf
rege Teilnahme im nächsten Jahr.
Termine: 18. 12., 15 Uhr, Monatstreffen GH Ott Marktwirt. 21. 12., 11.30 Uhr
Weihnachtsfeier GH Stadler (Haltestelle).
30. 12., 13 Uhr, Silvester-Wanderung GH
Stadler.
Wir gratulieren: Irma Buchberger zum 84.,
Maria Mayr 75., Karoline Zitterl 82. Ge­
burtstag
Mönchdorf
Am 5. Oktober trafen sich unsere Mitglieder zu einem kleinen Herbsttreffen im
GH Hinterkörner.
Wir > 50
11
Freistadt
Pregarten 1 – 3
Termin: Mo, 15. 12., 12 Uhr, Weihnachtsfeier GH Rameder.
Wir gratulieren: Krista Wögerer zum 70.
Geburtstag.
Pregarten
Am 21. Oktober fuhren 46 Mitglieder
aus der OG Pregarten wieder einmal fort.
Dieses Mal ging es ins obere Mühlviertel nach Pfarrkirchen. Im Panorama-Café
Bauer in der Schaukonditorei konnten wir
sehen, wie die guten Torten und Mehlspeisen hergestellt werden. Anschließend besuchten wir die neue moderne Backstube.
Natürlich wurden auch die guten Mehlspeisen verkostet. Weiter ging es nach
Helfenberg in die Helfenberg-Stub’n, wo
eine gute Jause auf uns wartete. Es wurde
sehr lustig, denn unser Poldi Hofer spielte
mit der Harmonika auf. Bei der Heimfahrt
über Freistadt waren sich alle einig: „Das
war wieder ein schöner, gemütlicher Tag.“
Beim Pensionistennachmittag am 5. 11.
zeigte Leopold Prammer eine sehr schöne
PowerPoint-Präsentation vom letzten Frühjahrstreffen in Bulgarien, an der 13 Mitglieder teilnahmen. Im Anschluss gab es eine
Vorschau für 2015 nach Spanien.
Wir gratulieren: Maria Beaudin zum 83.,
Karl Buchner 80., Johanna Dannhofer 92.,
Rudolf Fragner 70., Christine Gattringer 75.,
Ottilie Höbart 91., Marianne Höllwirth 65.,
Christine Jahn 98., Anni Leberbauer 80.,
Anna Lengauer 65., Hermine Preslmayer
60., Pauline Rückl 82., Helga Rüdisser 81.,
Gertrude Seyr 75., Leopoldine Seyr 91., Ma­
ria Siegl 75., Alfred Wegerer 75. Geburtstag.
Rainbach i. M.
Am ersten Oktoberwochenende fuhren 23 Pensionisten zum Almabtrieb nach
Mayrhofen ins Zillertal. Bei Kaiserwetter
zogen die schön geschmückten Kühe an
den Besuchern vorbei. Am Abend gaben
die „Mayrhofner“ mit Erwin Aschenwald in
12
Wir > 50
der Sennerei ein Jubiläumskonzert. Nach
der Nächtigung am Gerlos wurde vor der
Heimreise noch der Frühschoppen mit
zahlreichen Musikgruppen besucht. Es
war ein gelungenes Wochenende mit vielen neuen Eindrücken.
Die monatliche Wanderung im Oktober
„rund um Kerschbaum“ zeigte den TeilnehmerInnen, dass es auch in der eigenen Gemeinde noch immer Fleckerl gibt, die sie
noch nicht kennen.
Termine: So, 14. 12., 12 Uhr, Weihnachtsfeier GH Blumauer. Mi, 17. 12. und 14. 1.
2015 Eisstockschießen, Treffp. 10 Uhr GH
Jandl. Do, 8. 1., Monatstreffen, GH Eibensteiner Paßberg.
Sandl 1 – 2
St. Oswald b. Fr.
Tragwein 1 – 2
Wir gratulieren: Christina Auer zum 87.,
Alois Knogler 95., Franz Röcklinger 60., Aloi­
sia Willner 60. Geburtstag.
Sandl
Anlässlich unseres Tagesausfluges besuchten wir mit 44 Mitgliedern am 2. Oktober das Donaukraftwerk Ybbs-Persenbeug. Nach der interessanten Führung
fuhren wir weiter zur Ausstellung „Jubel
und Elend, leben mit dem großem Krieg
1914 – 1918“ in der Schallaburg. Die Besichtigung war beklemmend und beeindruckend zugleich.
Mit einer Wanderung am 26. 10. gedachten wir zum achten Mal unserem verstorbenen Ehrenvors. Otto Riel alias „Lukawirt“. Seine Tochter begeisterte uns mit
herrlichem Lammbraten.
Wir gratulieren: Maria Franz zum 86., Her­
mine Hildner 83., Margarete Kugler 60., El­
friede Manigatterer 75., Anna Riepl 86., Jo­
sef Saßmann 83., Alois Vater 81., Emma
Weiß 89., Veronika Winhör 86. Geburtstag.
St. Oswald b. Fr.
Das Monatstreffen in Obermarreith war
mit 64 Personen dieses Mal besonders gut
besucht. Leo Kastler präsentierte Fotos von
Wartberg o. d. Aist 1 – 2
Windhaag b. Fr. 1 – 3
Pregarten.
1 Vors. Erich Rammer und Kassierin Rosi Walser gratulierten
Berta Kaltenbrunner zum 85. Geburtstag.
2 Ausflug ins obere Mühlviertel.
3 Rückblick auf eine wunderbare Reise.
Rainbach i. M.
1 Gratulation zum 65. Geburtstag von Vors. Gottfried
Pirklbauer.
2 Teilnehmer beim Almabtrieb in Mayrhofen.
Sandl.
1 Am Nationalfeiertag wurde gewandert.
2 Der herrliche Lammbraten hat allen gemundet.
Freistadt
Hermann Praher 70., Maria Reisinger 85.,
Maria Walch (Stranzberg) 75., Berta Weindl
84., Margarete Wuster 82. Geburtstag.
Unterweitersdorf
Termin: Sa, 13. 12., 12 Uhr, Weihnachtsfeier GH Preinfalk.
Wir gratulieren: Anneliese Donaubauer zum
70., Christine Karlinger 60. Geburtstag.
Wartberg o. d. Aist
Rainbach i. M. 1 – 2
unseren Reisen und Wandertagen in den
zurückliegenden Jahren.
Termine: 11. 12., Monatstreffen, GH
Frisch, Holzmühle. 14. 12., 7.30 Uhr Gedenkmesse für die verstorbenen Mitglieder.
14. 12., Fahrt nach Molln und zum Adventmarkt in Steinbach a. d. Steyr, Abf. 9 Uhr.
18. 12., 12 Uhr, Weihnachtsfeier „plus hotel seiwald“. 8. 1. Monatstreffen Pizzeria
Napoli. 9. 1., 6. 2., 14 Uhr Kegeln.
Wir gratulieren: Franz Hirnschrott zum 60.,
Johann Siegl 80., Margarethe Wiesinger 86.
Geburtstag.
Tragwein
St. Oswald b. Fr.
Wir gratulierten Chlothilde Macho zum 90. Geburtstag.
Tragwein.
1 ASKÖ-Wandergruppe.
2 Siegerehrung: Preis für größte Gästegruppe.
Wartberg o. d. Aist.
1 Wir gratulierten Hedwig Eibensteiner zum 90. Geburtstag
und 2 Maria und Karl Pulkrab zur Goldenen Hochzeit.
Windhaag b. Fr.
Wir gratulierten den Ehepaaren 1 Hofbauer und 2 Friesenecker
zur Goldenen Hochzeit.
3 Wanderung in Leopoldschlag mit Einkehr beim Marktwirt.
Das Interesse war groß zur Fahrt ins
Wiener Raimundtheater, zu der Kulturreferent Raimund Pilz am 25. Oktober geladen
hatte. Am Programm stand das Musical
„Mamma Mia“, eine turbulente Geschichte
einer Mutter, ihrer Tochter und drei möglicher Väter. Dazu gab es jede Menge Hits
der legendären schwedischen Band ABBA.
Zeitlose Songs, die auch heute noch „Ohrwürmer“ sind.
Bei dem von der ASKÖ Allerheiligen
veranstalteten Wandertag am Nationalfeiertag waren wir wieder mit dabei. Bestens
versorgt und gut gestärkt bei der Labestelle Aistleitner konnte man sich für eine
insgesamt zehn Kilometer lange Strecke
oder die verkürzte Route entscheiden. Unsere Wandergruppe mit 37 Teilnehmern
schaffte bei der anschließenden Siegerehrung erneut den ersten Platz als größte
Gästegruppe.
Termine: 10. 12.,Tragwein-Hohensteg, GH
Buchner. 14. 12., 14 Uhr, Weihnachtsfeier
GH Ratzenböck.
Wir gratulieren: Johanna Atteneder 91.,
Otto Augl 83., Leopoldine Buchner 80., Ste­
fanie Derntl 90., Josef Hinterndorfer 84., Jo­
hann Hofko 82., Franz Irrer 83., Erika Mie­
senberger 70., Erna Mittmannsgruber 80.,
Josef Mittmannsgruber 85., Josef Ortner 83.,
Es ist erfreulich, dass die Mitgliederzahl im vergangenen Jahr deutlich erhöht
werden konnte.
Die vielen Angebote vom Reisen über
verschiedene sportliche Angebote bis zum
gemütlichen Nachmittag wurden von zahlreichen Mitgliedern genützt. Diese Aktivitäten fördern die Geselligkeit und den Zusammenhalt im Verein.
Der letzte Ausflug im Herbst mit 70 Teilnehmern war die Fahrt nach Ansfelden zur
Modeschau der Fa. Adler und anschließend
der Theaterbesuch in Schleißheim mit dem
unterhaltsamen Theaterstück „Liebe und
Blechschaden“.
Termine: 7. 2., 14 Uhr, Faschingskränzchen GH Dinghofer.
Wir gratulieren: Engelbert Albert zum 65.,
Hermann Berndl 81., Johann Etzelstorfer 84.,
Elfriede Fischerlehner 60., Leopold Haidinger
75., Maria Kuttner 84., Hildegard Mayrhofer
84. Geburtstag.
Windhaag b. Fr.
Mit 24 Personen hatten wir am 30.
September eine schöne Wanderung bei
herrlichem Wetter in Eben. Ausgangspunkt
war beim Luka-Wirt, wo auch nach der
Wanderung der gemütliche Teil stattfand.
Am 11. 10. veranstalteten wir den Kathrinitanz, bei dem für die musikalische
Umrahmung die Passberger Musikanten
sorgten.
Wir gratulieren: Emilie Wagner zum 83. Ge­
burtstag.
Wir trauern
Freistadt. Josefa Haunschmid 97, Leopoldine Neussl 84, Hermann Ortner 88.
Kefermarkt. Margaretha Hamr 85, Maria Heinzl 73.
Königswiesen. Bernhard Schmutzhart
65.
Pregarten. Franz Mauhart 79.
Wartberg o. d. Aist. Frieda Krautstorfer 92.
Wir > 50
13
Perg
Soziallandesrätin Maga Gertraud Jahn
Ein Denkmal für
Oberösterreichs Widerstandskämpferinnen
Allerheiligen
Arbing 1 – 3
Frauen im NS-Widerstand haben sich
ein Denkmal verdient.
Im Jahr 2015 gedenken wir der Befreiung unserer Heimat durch die alliierten Mächte und damit dem Ende der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft. Am
27. April 2015 dürfen wir den 70. Jahrestag der Neugründung eines demokratischen Österreichs feiern.
In Oberösterreich blieb in den Jahren
1938 bis 1945 eine Vielzahl an Menschen
trotz der Propaganda und der Zwänge
standhaft und ihren Werten treu. „Ein Teil
dieser Menschen fasste den Mut, im Innern des Staates aktiv Widerstand zu leisten. Die Rolle der Frauen dabei wurde bislang kaum beachtet. Das zeigt sich auch
daran, dass ein eigenes Denkmal für Widerstandskämpferinnen in Oberösterreich
fehlt“, stellt Soziallandesrätin Maga Gertraud Jahn fest.
Belegt ist, dass das Frauengefängnis
Kaplanhof, das Landgericht Linz, das Bezirksgefangenenhaus Urfahr, das Polizeigefängnis in der Linzer Mozartstraße sowie
das Arbeitserziehungslager Schörgenhub
die wichtigsten Stätten der grausamen
Bestrafung und Ermordung von NS-Gegnerinnen auf oberösterreichischem Boden
waren. „Ein Denkmal des Landes Oberösterreich an einem dieser Orte ausdrücklich für Widerstandskämpferinnen ist ein
überfälliger Akt der Anerkennung für diese
Frauen die dort wegen ihres Einsatzes für
Demokratie und Menschlichkeit gequält,
oder gar getötet wurden“, betont Jahn.
Allerheiligen
Herzlichen Glückwunsch Theresia und
Norbert Pühringer zur Goldenen Hochzeit.
Wir gratulieren: Franz Steinkellner zum 80.,
Erna Baumgartner, Marianne Leitner 75., An­
nemarie Haider und Franz Müller 60. Ge­
burtstag.
Am 26. Oktober beim ASKÖ-Fitwandertag in Allerheiligen konnten sich unsere wanderfreudigen Pensionisten wieder
über die stärkste Gruppe freuen. Unter ihnen wanderte auch der älteste Teilnehmer
Anton Leitner, der mühelos diese wunderbare Strecke schaffte. Ein Lob von allen
Teilnehmern für die gute Organisation und
die herrliche Wanderung.
Termin: Di, 16. 12. Weihnachtsfeier.
Wir gratulieren: Stefanie Bruckner zum 90.,
Adele Hinterberger 70., Gisela Angerer 60.,
Alois Stöger 84., Alois Lasinger 88., Johann
Schoissengeyer 80., Maria Stöger 83., Franz
Katzenschläger 81. Geburtstag.
Arbing
Zu unserer Festveranstaltung „50 Jahre
PV Arbing“ am 11. Oktober konnte unser Vorsitzender Anton Öllermayr zahlreiche Festgäste begrüßen. Die Höhepunkte
dieser Feier waren die Festansprache von
Soziallandesrätin Maga Gertraud Jahn und
die Modenschau „Mode einst und jetzt“.
Unsere Herbstwanderung am 18. 10.
hielten wir in Pabneukirchen ab.
14
Wir > 50
Au a. d. Donau 1 – 3
Dimbach
Grein 1 – 3
Katsdorf 1 – 3
Au a. d. Donau
Zur Liechtensteinklamm, nach Hüttschlag und auf die Kreealm ging unser
Tagesausflug am 3. September. Nach der
Besichtigung der Maskenschnitzerei und
dem Freilichtmuseum ging’s zum Mittagessen. Unser Nachmittagsprogramm war
die Wanderung auf die Kreealm. Einige
fuhren mit dem Almtaxi zur Hütte. Bei herrlichem Wetter und Rundblick auf der Alm
fuhren wir am späten Nachmittag wieder
nach Hause. Ein Dankeschön dem Reiseleiter Georg, denn alle Teilnehmer waren
begeistert von diesem Tagesausflug.
Termin: Sa, 13. 12., 11 Uhr JHV mit Neuwahl und Weihnachtsfeier im ASKÖ-Sportheim, Marktstraße 24.
Wir gratulieren: Anna Hannl zum 81.,
Christa Ginterseder 60., Willibald Hannl 84.,
Josef Knoll 75. Geburtstag.
Luftenberg 1 – 2
Allerheiligen.
Anton Leitner empfängt den Preis für den ältesten Teilnehmer.
Arbing.
1 Wir gratulierten Franz Steinkellner zum 80. Geburtstag.
2 Herzlichen Glückwunsch Erna Baumgartner, Annemarie
Haider und Marianne Leitner.
3 Goldene Hochzeit feierten Theresia und Norbert Pühringer.
Au a. d. Donau.
1 Hochquellwasserleitung Wildalpe.
2 Weiße Tiger im Kernhof.
3 Tal der Almen in Hüttschlag im Großarltal.
Dimbach. Wir gratulierten Manfred Wurzer zum 70. Geburtstag.
Grein.
1 Wir gratulierten Johann Breitschuh zum 90er.
2 – 3 Gute Laune beim Ball.
Perg
Dimbach
Wir besuchten die Tanzveranstaltungen in Ried in der Riedmark, Grein und
Mitterkirchen.
Wir gratulieren: Manfred Wurzer zum 70.
Geburtstag.
Gloxwald
Trotz herrlichem Herbstwetter waren einige Mitglieder der Ortsgruppe motiviert,
der Einladung zum Simandltanz in Mitterkirchen zu folgen und beim ausgezeichneten Musikduo „PommFritz“ das Tanzbein zu schwingen.
Wir gratulieren: Kurt Wallisch zum 86., Jo­
hann Stocker 65. Geburtstag.
Grein
Gemütliche Stunden und tolle Musik
des Duos Pezi und Hermann verbrachten
wir bei unserer Tanzveranstaltung im Oktober. Herzlichen Dank an alle Mitglieder der
Ortsgruppen aus nah und fern für die Teilnahme und auch an jene, die zum Gelingen
dieser Veranstaltung beigetragen haben.
Termine: Sa, 13. 12., 10 Uhr, GH Hahnwirt
JHV und Weihnachtsfeier. Do, 18. 12. und
Do, 29. 1., 14 Uhr, GH Hahnwirt Kegeln.
Wir gratulieren: Johann Fraundorfer zum
88., Christine Grießler 85., Christa Gubi 80.,
Margarete Erlacher 75., Gisela Nerold 70.
Geburtstag.
Langenstein 1 – 3
Mauthausen
Katsdorf.
1 Die „Leo-Oma“.
2 Klubnachmittag, Kabarett.
3 Herzliche Gratulation Franz Alexander Melzer zum
98. Geburtstag.
Langenstein.
1 Wir gratulieren Hermine Frühwirt zu ihrem 85. Geburtstag.
2 Chefinspektor Siegfried Hochmeier bei unserem Monatstreff.
3 Asphaltstockturnier der OG Langenstein.
Luftenberg.
1 Planneralm.
2 Eine Schifffahrt auf der Donau.
Mauthausen.
Unsere Jubilare.
Katsdorf
Unser Klubnachmittag mit der „LeoOma“ (Kabarett) war sehr lustig, aber
auch zum Nachdenken gedacht. Als Gäste
konnten wir zwölf Mitglieder des Seni­
orenbundes sowie aus Ried. i. d. Riedmark Vors. Hubert Tauschek und aus Langenstein Vors.-Stv. Johann Aufreiter mit
Gattin begrüßen.
Termine: Do, 11. 12. Weihnachtsfeier.
Fr, 16. 1., Bunter Nachmittag, 14 Uhr GH
­Fischill. Es spielt das Duo Pius und Martha.
Wir gratulieren: Katharina Entfellner zum
88., Robert Plotz 86., Franz Buchner 83.,
Subkassierin Elfriede Reisinger 74., Franz
Alexander Melzer 98., Gertrude Peroutka
75., Josef Moser und Franz Perneder 70.,
Leopold Derntl, Irmgard Hörtner und Rudolf
­Zehethofer 65. Geburtstag.
Langenstein
Sportbegeistert und zielstrebig kämpften sieben Moarschaften beim vierten
­Asphaltstockturnier um die Platzierung.
Unser Einkaufsbummel zur Fa. Mega­
flex fand wieder großen Anklang, um gut
beschuht durch die kalte Jahreszeit zu
kommen.
Beim monatlichen Treff im Pfarrzentrum
Langenstein hielt Chefinspektor Siegfried
Hochmeier zu Thema „Verkehrssicherheit
60+, mach dich sichtbar“ einen sehr interessanten und informativen Vortrag.
Termin: Sa, 13. 12., 10 Uhr, JHV und
Weihnachtsfeier Veranstaltungshalle Langenstein.
Wir gratulieren: Albert Derntl zum 89., Ste­
fanie Puchberger 83., Margarethe Aistleit­
ner 85., Helmut Hackl 75., Erika Viertauer
75., Ernst Mühlehner 75., Peter Ortner 70.
Geburtstag.
Luftenberg
Im Herbst ging es in die Steiermark auf
die ­Planneralm. Nach der Ankunft auf der
Alm gab es eine kurze Pause, dann hatten wir eine Führung in der Schaubrennerei. Es wurde uns in eindrucksvoller Weise
die Gewinnung des Latschenkieferöls vermittelt. Anschließend erhielten wir kleine
Schmankerl von den Donnersbacher Bäuerinnen. Stärken konnten wir uns in der nahegelegenen Ewishütte. Nach einem gemütlichen Tag ging es wieder nach Hause.
Termine: 13. 12. Weihnachtsfeier. 14. 12.
Zauber der Weihnacht. 18. 12. Geinberg.
7. 1. Kaffeenachmittag. 8. 1. Kegeln. 12.
1. Wanderung Lungitz. 29. 1. Bad Füssing.
Wir gratulieren: Hermine Altendorfer zum
92., Johann Zeirzer 90., Franz Zeller 89.,
Johann Dansachmüller 85., Maria Edl­
bauer, Ernst Hauser und Franz Buchberger
84., Franz Lieb 83., Rudolf Haider, Hermine
Schwarz, Maria Breitenberger und Gertrude
Roob 80., Willibald Leutgeb, Hermine Seiberl
und Johann Ransmayr 65., Sieglinde Derntl
60., Franziska Hochreiter 86., Frieda Wiesin­
ger 84., Paula Lang 82., Maria Winkler-Plei­
mer 81., Adolf Zweimüller 75., Margareta
Ganglberger 70. Geburtstag.
Mauthausen
Am 10. Oktober fand die Feier mit unseren Jubelpaaren und 80-jährigen Mitgliedern statt. Unser Vorsitzender durfte
heuer zwölf Senioren zu ihrem 80. Geburtstag, fünf Paare zu ihrer Goldenen,
vier Paare zu ihrer Diamantenen und einem Paar zu seiner Eisernen Hochzeit gratulieren. Wie jedes Jahr fanden sich auch
wieder Bgm. Thomas Punkenhofer und der
Wir > 50
15
Perg
Vors. der SPÖ W. Hofstätter zu unserer gemütlichen Feier als Gratulanten ein.
Zum Jahresabschluss bedanken wir
uns bei allen Mitgliedern für die rege Teilnahme bei unseren Aktivitäten und freuen
uns, viele Mitglieder bei unserer Weihnachtsfeier begrüßen zu können.
Termin: Sa, 13. 12., 11 Uhr Weihnachtsfeier im Donausaal.
Wir gratulieren: Maria Öllinger zum 88.,
Hermine Wagner 87., Margarethe Brandstät­
ter 86., Alois Gierlinger 83., Irmgard Nowy
82., Hermann Angerer und Kurt Landsteiner
75., Marianne Kaltenberger, Waltraud Lu­
metzberger und Karl Winklmayr 70., Man­
fred Landsteiner und Ferdinand Linhart 60.
Geburtstag.
Mitterkirchen
Unser alljährlicher Simandltanz war
auch heuer sehr gut besucht. Die Kaffeeund Kuchenecke und unsere Tombola waren wie immer ein großer Erfolg.
Das Herbsttreffen fand vom 4. bis 11.
10. in Kranjska Gora statt. Die Unterbringung, die Verpflegung und die Ausflüge
waren gut organisiert und wir verbrachten
eine schöne Woche in Slowenien.
Der letzte Ausflug für dieses Jahr führte
uns nach Wien. Eines der Highlights des
Ausfluges war die ORF-Besichtigung einschließlich eines köstlichen Mittagessens.
Ein weiterer Punkt in Wien war die Besichtigung des Wiener Rathauses. Krönender
Abschluss war die Auffahrt zur Aussichtsterrasse des Donauturms. Aus 150 Meter
Höhe betrachtet, lag uns Wien sprichwörtlich zu Füßen.
Termin: 20. 12., 12 Uhr Weihnachtsfeier
im GH Häuserer.
Wir gratulieren: Waltraud Heilmann zum
60., Engelbert Freinschlag 65., Erna Brand­
stetter und Christine Haberbauer 70., Anna
Mayrhofer 81., Zilli Dansachmüller und Ge­
org Kastner 84. Geburtstag.
Naarn
Bei herrlichem Herbstwetter besuchten
wir am 17. September die Stadt ­Weitra.
Nach einem Einkaufsbummel in der Trachtenwelt besichtigten wir die Brauerei. Nach
dem Mittagessen fuhren wir weiter nach
Großpertholz ins Fassldorf. Den gemütlichen Tag klang in der Raabmühle aus.
Die Fahrt ins Blaue führte 50 Mitglieder am 15. 10. zum Kürbisbauer Wurzer in
Wieselburg. Die Bäuerin kochte ein köst16
Wir > 50
liches Kürbisgericht. Weiter ging die Fahrt
nach Petzenkirchen und zum Wallfahrtsort
Maria Taferl. Auf der Heimfahrt kehrten wir
beim Mostheurigen Englhof ein.
Termine: 30. 12. und 20. 1. Wandern. 18.
12., 8. 1. und 29. 1. Kaffeenachmittag.
Wir gratulieren: Pauline Seyer und EV Franz
Kastner zum 80. Geburtstag.
Perg
Eine große Schar unserer Mitglieder
marschierte am 14. Oktober bei herrlichem
Herbstwetter den „Sagenwanderweg“ in
St. Valentin entlang. An fünf Stationen wurden vom Wanderreferent Pühringer Sagen
aus St. Valentin dargestellt. Anschließend
ging es zum Gmoa­na nach Rems.
Termine: Di, 16. 12., 14 Uhr, Sternwanderung zum ASKÖ-Sportheim, Glühwein
und Bratwürstelschmaus. Fr, 19. 12., 14
Uhr Weihnachtsfeier im GH Mitterlehner.
Di, 13. 1., 14 Uhr Besichtigung des Bauhofes, anschließend Ripperlschmaus im
GH Mitterlehner.
Wir gratulieren: Hildegard Oppenauer zum
86., Josef Wohlschlager 82., Christine
Fraundorfer 87., Gottfried Leonhartsberger
81., Agnes Moser 91., August Eichinger 89.,
Erhard Grillitsch 81., Friederike Saad 60., Jo­
sef Hofer 89., Rosa Inselbacher 60., Josef
Wahl 82., Paula Strobl 87., Anna Dahedl 84.,
Maria Böhm 70., Elfriede Breuer 75., Alfred
Güntner 70., Ernst Schwarz 65. Geburtstag.
Ried i. d. Riedmark
Mitterkirchen 1 – 3
Naarn
St. Georgen a. W.
Perg 1 – 2
St. Georgen a. d. Gusen 1 – 2
St. Nikola 1 – 2
Leider hat sich ein Fehler eingeschlichen und wir möchten uns auf diesem
Wege bei den November-Geburtstagsjubilaren entschuldigen.
Nachträgliche Gratulation für Novem­
ber: Margarete Schwarz zum 89., Katharina
Maly 88., Hermine Stöger 87., Maria Bau­
ernfeind 84., Hilda Blaschek, Theresia Ho­
fer, Stefanie Müller u. Josef Tremetsberger
65. Geburtstag.
Wir gratulieren: Stefanie Rabl zum 90.,
Anna Brandstätter 88., Irmgard Bühringer,
Anna Starzer u. Robert Wolfsegger 82., Her­
mine Höllwirth u. Leopold Trauner 80., Her­
bert Aichinger u. Werner Reichl 75. Geburts­
tag. Johann Stingeder zum 93., Franziska
Raffetseder 92., Hedwig Fiedler 90., Mathilde
Aberl u. Karoline Katzenhofer 88., Alfred Rie­
der u. Gottfrieda Schöfl 86., Hermann Leh­
ner 82., Karl Haas u. Margarete Hajek 70.,
Johann Krautsieder u. Manfred Schimbäck
60. Geburtstag.
Schwertberg 1 – 3
Mitterkirchen.
1 Herbsttreffen Slowenien.
2 – 3 Ausflug nach Wien.
Naarn. Tagesausflug Weitra.
Perg.
1 Sagenwanderung St. Valentin.
2 Herzliche Gratulation Hedwig Hofmeister zum 90. Geburtstag.
Ried i. d. Riedmark. Beim letzten Ausflug im Prater in Wien.
St. Georgen a. Walde.
Wir gratulierten Leopoldine Pepöck zum 92. Geburtstag.
St. Georgen a. d. Gusen.
1 Das Küchenteam beim Oktoberfest.
2 In der Zwettler Brauerei.
Perg
St. Georgen a. Walde
Termin: So, 21. 12., 10 Uhr, GH Sengstbratl JHV und Weihnachtsfeier.
Wir gratulieren: Hermine Heilmann zum 94.,
Rosa Radinger 90., Eva Haider 83., Berta
Spiegl 75., Siegfried Prandstätter 70., Maria
Buchberger 65., Ernst Wenko 65. Geburtstag.
St. Georgen a. d. Gusen
Ried i. d. Riedmark
Das heuer zum zweiten Mal veranstaltete Oktoberfest ist wieder sehr gut angekommen. Zu der überaus fröhlichen Stimmung unserer Gäste hat vor allem die
Musikergruppe „Die jungen Grenzgänger“
beigetragen.
Eine Fahrt ins Blaue führte uns im Oktober bei wunderschönem Herbstwetter ins
Waldviertel, wo u. a. auch eine Besichtigung in der Brauerei Zwettl samt Bierverkostung auf dem Programm stand.
Termin: 6. 1. Ball im Aktivpark.
Wir gratulieren: Rosina Rummerstorfer zum
92., Theresia Burger 90., Otto Preslmayer
87., Fridoline Feyerl, Margarete Rammel­
mühler 86., Rudolf Wahl, Josef Friesenecker,
Anton Lachinger 80., Erika Foissner, Rudolf
Leitner, Ilse Haider, Erika Weiretmayr, Josef
Grössing 75., Johann Halmdienst, Margot
Plotz 70. Geburtstag.
St. Nikola
Saxen 1 – 2
Waldhausen 1 – 2
St. Nikola.
1 Zauberer Maculan.
2 Vors. Herbert Fink, Bgm. Michlmayr, Raika-Obmann
Dr. Haimel bei der Raika-Neueröffnung.
Saxen.
1 Wanderung Waldhausen.
2 Wir gratulierten Franz Wimhofer zum 80. Geburtstag.
Schwertberg.
1 – 3 Eine tolle Modenschau.
Waldhausen.
1 Wir gratulierten Elfrieda Koch zum 80er.
2 Gratulanten bei Karl Schruf zum 85. Geburtstag.
Am 25. Oktober lud der ESV St. Nikola
zu seinem diesjährigen Vereinsabend ein.
Als Gast wurde diesmal der bekannte Zauberer „Maculan“ aus Wallsee eingeladen.
Dieser unterhielt uns drei Stunden lang mit
seinen Zauberkünsten. Nachdem er schon
bei unserem letzten Tagesausflug einige
Zauberkünste zum Besten gab, waren Lachen, Staunen und viel Applaus für diesen
Abend bereits vorprogrammiert.
Termine: So, 21. 12., 11. 30 Uhr PV- und
SPÖ-Weihnachtsfeier. Sa, 31. 1., 20.30
Uhr SPÖ-Maskenball. Sa, 28. 2., 13 Uhr
Geselligkeitsschnapsen. Alles im GH Ettlinger in Sarmingstein.
Wir gratulieren: Berta Kogler zum 65. Ge­
burtstag.
Saxen
Am 9. Oktober wurde bei schönem Wetter eine Wanderung über den Schlossberg
und weiter um den Waldhausener Badesee
durchgeführt. Bei der Seeabflussstelle erwarteten uns einige Mitglieder, die auch
beim geselligen Beisammensein im Mostheurigen der Fam. Koch teilnahmen.
Wir gratulieren: Anton Ecker zum 86., Franz
Wimhofer 80., Josefa Gubi 84., Rudolf Jung­
bauer 75., Herbert Möseneder 81., Maria
Raab 75. Geburtstag.
Schwertberg
Am 7. Oktober hieß es für sechs Damen
und drei Herren des PV Schwertberg wieder einmal Mode vom Modehaus Kutsam
zu präsentieren. Herbstmode für Damen
und Herren wurde geschmackvoll zusammengestellt und von den Models professionell vorgeführt. Beim anschließenden
Kuchen und Kaffee konnten die Besucher
stöbern, probieren und kaufen.
Termine: So, 14. 12., JHV und Weihnachtsfeier, 10 Uhr GH Geirhofer. Sozialsprechtage nach Vereinbarung mit Vors.
Johanna Leithenmayr. Mo, 12. 1. Badefahrt nach Geinberg.
Wir gratulieren: Maria Mader zum 60., Ka­
rin Überegger, Wolgang Gassner und An­
ton Wagner 65., Rosemarie Traxler, Ilonka
Zehet­hofer 70., Eleonora Rumetzhofer 75.,
Gertrude Hinterleitner 80., Maria Peirlberger
85., Maria Pilz 86., Hermine Glocker 87.,
Maria Riedl 89., Steffi Bruckner 90., Johann
Riegler, Erich Hochstöger 65., Maria Schau­
hofer 70., Maria Miesenberger, Barbara Hu­
ber und Marianne Primetzhofer 75., Augus­
tine Reiter 80., Maria Hofer 81., Mathilde
Pichler 82., Franz Karlinger 84., Anna Mo­
ser 80., Gertrude Rammer 90., Paula Thur­
ner 93. Geburtstag.
Waldhausen
Beim Halbtagesausflug am 15. Oktober
beteiligten sich 33 Personen. Wir besichtigten in Pöggstall das Heimatmuseum und
die Folterkammer. Dann ging es nach Heiligenblut, wo wir eine Messe feierten. Anschließend machten wir beim Mostheurigen Langthaler in Emmersdorf Halt.
Termine: 14. 12., 11. 30 Uhr, Weihnachtsfeier GH Schauer.
Wir gratulieren: Franz Puschacher zum 82.,
Heinz Lochbihler 75., Franz Honeder 83., Ru­
dolf Brandstätter 60. Geburtstag.
Wir trauern
Katsdorf. Franz Wagner 77.
Luftenberg. Johann Holl 61, Eduard
Kranzler 86.
St. Georgen a. Walde. Theresia Hochstöger 82.
St. Georgen a. d. Gusen. Maria Hillewoth 92.
Wir > 50
17
Rohrbach
Altenfelden 1 – 2
Aigen 1 – 2
Aigen
Unser Halbtagesausflug am 2. Oktober führte uns nach Linz. Bei der interessanten Hafenrundfahrt ging es vorbei am
Indus­triekomplex der Voest Alpine Schiffswerft und den Verladeplätzen für Container. Anschließend machten wir eine LinzRundfahrt mit dem Cityexpress. Bei der
Heimfahrt gab es noch ein Ripperlessen
im Burgstallerhof bei Neußerling.
Bei unserer Herbstwanderung am 16.
10. ging es zunächst mit dem Zug nach
Rohrbach. Vom Bahnhof wanderten wir
über Wandschamel und Oberfischbach
nach Oepping ins GH Grill zum Mittagessen.
Altenfelden
Gut besucht war am 30. Oktober unser alljährlicher Tanznachmittag im Gasthaus Neumüller. Zur Musik von Moni und
Gerhard wurde fleißig das Tanzbein geschwungen. Bei der Tombola warteten 90
schöne Preise auf die Gewinner. Danke an
alle Spender.
Wir gratulieren: Rudolf Stockinger zum 80.,
Marianne Drexler 65., Berta Füreder 85. Ge­
burtstag.
Haslach
Unser Wanderausflug in die Ramsau
und auf die Sonnenalm war ein Hammer.
Bei der ersten Gesundheitspause gab es
eine Knackerjause. Dann stand die Besichtigung der Lodenwalkerei Jörg Steiner
in Ramsau auf dem Programm. Grundlage
für den ältesten Gewerbebetrieb der Steiermark (575 Jahre) war die kräftige Hochgebirgsschafwolle, jetzt australische Wolle,
die gekrempelt, zu festen Fäden gesponnen und anschließend zu rohem Lodengewebe gewebt wird. Dieses Gewebe wird
nun gewalkt und gestampft, bis es über die
18
Wir > 50
Hälfte schrumpft und dabei die doppelte
Dicke erreicht – den steirischen Loden.
Noch vor dem Mittagessen wurde auf die
Sonnenalm, auf der Südseite des Rittisberges, gewandert. Im Irxnerhof war Hochbetrieb, dafür gab es aber nach dem Warten
auf das Essen einen Gratisschnaps, indem
einfach die Schnapsflasche auf den Tisch
gestellt wurde. Dafür dankte Paula dem
Wirt mit einem Zwickerbussi. Der Rückweg zum Autobus war leichter zu bewältigen. In St. Pankraz war gemütliche Einkehr im GH Steyrbrücke.
Einfach gemütliches Beisammensein
ohne besonderes Programm war die Devise beim Frauencafé.
Der traditionelle Feiertagswandertag
führte uns zur Jausenstation Eschernhof.
Von dort machten wir den 3-LänderblickRundweg. Die drei Länder sahen wir wegen Nebel nicht, aber die Wolfsgrube und
den Drucker-Franzl-Stein. Nach einer zünftigen Jause ging es wieder heim.
Termine: Sa, 20. 12., 14 Uhr, TuK-Vonwiller Weihnachtsfeier für jedermann. Sa, 27.
12., 19 Uhr Messe für die Verstorbenen.
Sa, 10. 1., 14 Uhr Faschingskränzchen der
OG Peilstein. Do, 15. 1., Hochficht Landesmeisterschaften Alpin- u. Langlauf. Mi, 21.
1., Bez.-Meisterschaft Eisstock in St. Johann. Fr, 23. 1., 14 Uhr Frauencafé. Mo,
26. 1., 14 Uhr, GH Zur großen Linde Tanzen, Beginn 1. Turnus. Mi, 28. 1. Ersatztermin Bez.-Meisterschaft Eisstock. Sa, 7. 2.,
14 Uhr Faschingskränzchen der OG Lembach. Mo, 9. 2., 14 Uhr Sprechtag von G.
Bocksrucker.
Wir gratulieren: Erwin Reiter zum 87.,
­Johann Praxl 75., Maria Eckerstorfer 82.,
Johann Kirschner 87., Maria Laher 86.,
Gottfried Gaisbauer 83., Maria Gaisbauer
86., Karl Draxler 80., Peter Kuppler 60. Ge­
burtstag.
Haslach 1 – 3
Helfenberg
Kirchberg o
Lembach
St. Johann a. Wbg. 1 – 3
Aigen.
1 Hafenrundfahrt in Linz.
2 Wanderung vom Bahnhof Rohrbach nach Oepping.
Altenfelden.
1 Rudolf Stockinger feierte den 80. Geburtstag (mit Gattin
Inge).
2 Tanznachmittag im Gasthaus Neumüller.
Haslach.
1 Maria und Karl Sommer feierten Diamantene Hochzeit.
2 Auf der Sonnenalm.
3 Wanderung in Eschernhof.
Rohrbach
Helfenberg
Bei Traumwetter machten wir mit 20
Teilnehmern unsere Abschlusswanderung
zur Schihütte der Familie Hauser in Afiesl.
Termin: So, 14. 12., 11 Uhr, GH Mayr in
St. Stefan Weihnachtsfeier.
Wir gratulieren: Hilde Keplinger zum 93.,
Franz Kiesl 82., Frieda Sauerkrenn 87. Ge­
burtstag. Jänner: Hilda Bachleitner zum 81.,
Stefanie Neulinger 65. Geburtstag.
Kleinzell
o. d. Donau
Kleinzell
Am 9. Oktober nahmen wir mit sieben
Personen beim Oktoberfest der OG St.
Martin teil und verbrachten einen gemütlichen Nachmittag.
Unser langjähriges Mitglied Berta Berger feierte am 22. 10. im Altenheim ihren
90. Geburtstag. Aufgrund ihrer geistigen
Frische konnten wir uns eine Stunde mit
ihr bestens unterhalten.
Am 24. 10. fuhren wir mit 19 Personen ins GH von Bettina Kapeller nach Arnreit, die uns ein schmackhaftes Wildmenü
zubereitet hat.
Beim Kränzchen der OG Altenfelden am
30. 10. verbrachten wir ein paar gemütliche Stunden.
Termin: 19. 12. Halbtagesausflug nach
Hauzenberg mit Brauereibesuch und Weihnachtsmarkt, Gratisfahrt der Fa. Bus-Touristik Gruber.
Wir gratulieren: Gisela Panhuber zum 80.,
Elfriede Gaisbauer 81., Franziska Mühleder
82., Berta Strasser 85. Geburtstag. Jänner:
Theresia Andexlinger zum 84., Mathilde Fa­
sching 75., Berta Pühringer 75. Geburtstag.
Lembach
Helfenberg.
Karl Pühringer feierte den 90. Geburtstag.
Kirchberg o. d. D.
Maria Falkner feierte den 80. Geburtstag.
Kleinzell.
OG-Vors. Mathilde Fasching gratulierte Berta Berger zum 90.
Geburtstag.
Lembach.
Wir gratulierten Leopold Atzgerstorfer zum 80. Geburtstag.
St. Johann a. Wbg.
1 Besuch der Brauerei Zwettl.
2 Schifffahrt mit der Kaiserin Elisabeth.
3 Empfang mit Musik in Aschach.
Im Oktober begannen wir wieder mit
dem wöchentlichen Turnen.
Die Wanderung rund um Pfarrkirchen
war sehr interessant.
Wir besuchten die Tanznachmittage in
St. Martin und Altenfelden.
Termine: Sa, 13. 12., GH Haderer Weihnachtsfeier mit Jubilareehrung und Ausgabe des neuen Wandkalenders. Di, 30.
12. Silvesterwanderung, Treffpunkt 14 Uhr
Schilift, bei jeder Witterung (bei Schlechtwetter kürzere Wanderung, längere Einkehr). 2015: Fr, 2. 1., 17 Uhr, GH Haderer
Stammtisch. Jeden Montag, 13 Uhr Eisstockschießen. Jeden Donnerstag, 16 Uhr
Turnen. Fr, 9. 1., 14 Uhr, GH Haderer Spielenachmittag. Sa, 10. 1. Tanzen in Peilstein, Abfahrt 13 Uhr.
Bezirkssport
Am 21. Jänner 2015 finden die Bezirksmeisterschaften im Eisstockschießen in St. Johann oder Haslach
statt. Ersatztermin: 28. Jänner 2015
Wir gratulieren: nachträglich Hermine Peer
zum 75., Elfriede Meisinger 65., Angela
Pelz­eder 70., Herbert Zöchbauer 55., Gün­
ter Groiss 50., Franziska Schnee 87., Roman
Bumberger 81. Geburtstag. Jänner: Mathilde
Nigl zum 60., Hermann Aumaier 90., Josef
Aiglstorfer 84. Geburtstag.
Peilstein
Unsere Halbtagesfahrt am 8. Oktober
führte uns nach Linz. Im GH „Schiefer Apfelbaum“ nahmen wir das Mittagessen ein
und anschließend ging es zur Besichtigung
des neuen Musiktheaters. Dabei konnten
wir Blicke hinter die Kulissen werfen und
erfuhren viel Interessantes über das modernste Opernhaus Europas.
Otto und Hedwig Wurm feierten am 25.
Oktober die Diamantene Hochzeit. Wir gratulieren recht herzlich und wünschen noch
viele schöne gemeinsame Jahre.
Am 4. November fuhren wir mit 25 Personen nach Waizenkirchen. Zuerst kehrten wir im Gasthaus Mariandl zum Mittagessen ein und anschließend hatten wir in
der Fa. Weigl eine einstündige Betriebsbesichtigung. Wir wurden über verschiedene
Liftsysteme informiert, für die die Firma
schon mehrere Auszeichnungen bekam.
Die Firma wurde 1899 gegründet und beschäftigt zur Zeit 160 Mitarbeiter, davon
30 Lehrlinge. Den gemütlichen Abschluss
machten wir im Gasthaus Weiß in Pühret
bei Neustift.
Wir gratulieren: Franz Stöger zum 81., Alf­
red Groiß 70., Veronika Hausteiner 70., Franz
Weidinger 60. Geburtstag.
Rohrbach
Wir gratulieren: Maria Zoidl zum 92., Eva
Aufschnaiter 65., Franz Vierlinger 65. Ge­
burtstag. Jänner: Karl Mitterlehner zum 81.,
Maria Indra 87., Josef Peherstorfer 81. Ge­
burtstag.
St. Johann a. Wbg.
Am 10. Oktober fand unsere monatliche Ortsgruppenwanderung statt. Wir fuhren mit Privat-PKWs nach Bad Leonfelden
Wir > 50
19
Rohrbach
St. Veit
St. Martin-Plöcking 1 – 3
und wanderten bei traumhaftem Wetter bis
zum Gasthaus Schwedenschanze. Nach einer Stärkung ging es zurück bis zur Lebzelterei Kastner, wo wir uns noch zum Abschluss mit Kaffee und Kuchen belohnten.
Mit Puntigam Vereinsreisen fuhren wir
mit 30 Personen am 30. 10. nach Zwettl.
Am Vormittag wurden uns die steirische
Thermenregion sowie Gesundheitsprodukte in einem kurzweiligen Vortrag vorgestellt. Nach dem Mittagessen besichtigten
wir die Zwettler Privatbrauerei, die in den
letzten Jahren auf den modernsten Stand
der Technik ausgebaut wurde. Wir konnten
auch verschiedene Biersorten verkosten.
Mit dem Donauschiff Kaiserin Elisabeth
ging es am 3. 11. mit 19 Mitgliedern zu
einer Herbstfahrt von Linz nach Aschach.
Nach einem halbstündigen Aufenthalt in
Aschach, wo wir mit Glühwein und Musik empfangen wurden, ging es wieder retour nach Linz.
Wir gratulieren: Hubert Schöffl zum 70. Ge­
burtstag.
St. Martin-Plöcking
Zu unserem Oktoberkränzchen am 9.
Oktober kamen 120 tanzfreudige Pensionisten aus unserer und aus vielen Ortsgruppen des Bezirkes. An dieser Stelle
noch einmal herzlichen Dank für die zahlreiche Teilnahme. Die Pfarrkirchner Dorfmusikanten sorgten für gute Stimmung
und zu ihrer tollen Musik wurde eifrig getanzt. Bei einem Schätzspiel, bei dem zu
raten war, wie viele Münzen sich in einer
3-Liter-Flasche befinden, konnten über 70
tolle Preise gewonnen werden.
Termin: Di, 16. 12., 10 Uhr Weihnachtsfeier im TROPS.
Wir gratulieren: Helga Mahringer zum 70.
Geburtstag.
20
Wir > 50
St. Veit
Am 16. Oktober trafen sich 30 Pensionisten zum traditionellen Knödelessen im
Café Hörschläger. Grammel-, Speck- und
Hascheeknödel mit Sauerkraut wurden mit
Genuss verspeist.
Termine: Mi, 10. 12., Ausflug zum AdlerModemarkt mit anschließender Erlebnisfahrt auf dem Kristallschiff. So, 14. 12.,
GH Atzmüller Weihnachtsfeier und Jahreshauptversammlung.
Ulrichsberg-KlafferSchwarzenberg
Am 7. Oktober besichtigten wir die Fa.
Parat in Neureichenau. Anschließend kehrten wir beim Braugasthof Sitter in Riedelsbach auf eine Jause ein.
Bei traumhaftem Wetter wanderten 35
Personen in Seitenschlag. SPÖ-Vorsitzender Herbert Krenn spendete ein Fass Bier,
das wir uns nach der Wanderung bei Gustl
Löfler schmecken ließen.
Beim Sprechtag am 22. 10. im Café
Bindl in Ulrichsberg informierte uns Hildegard Wögerer.
Termin: 13. 1., 11.30 Uhr, GH Mühleder
Essen Subkassiere.
Wir gratulieren: Stefanie Mitgutsch zum 81.,
Siegfried Mitgutsch 70., Christine K­ autny 60.
Geburtstag. Jänner: Theresia Löffler zum 92.,
Heinrich Neumüller 85., Rudolf Autengruber
80., Maria Eisner 75., Robert Pröll 70., Hein­
rich Rothberger 65. Geburtstag.
Wir trauern
Haslach. Friedrich Andexlinger 84.
Helfenberg. Christine Grünzweil 68,
Konrad Lepschy 86.
St. Veit. Edeltraud Schneeberger 66.
Ulrichsberg-Klaffer-Schwarzenberg.
Johann Winkler 63.
Ulrichsberg-Klaffer-Schwarzenberg 1 – 3
St. Martin-Plöcking,
1 Die Hochzeits- und Geburtstagsjubilare bei der gemeinsamen Feier.
2 Die Besucher des Oktoberfestes haben sich gut unterhalten.
3 Johannes Reisinger war der Gewinner unseres Schätzspiels
(mit Vors. Wilhelm Enzenhofer).
St. Veit.
Knödelessen im Café Hörschläger.
Ulrichsberg-Klaffer-Schwarzenberg.
1 Franz Haugsberger feierte den 85. Geburtstag.
2 Besichtigung der Fa. Parat in Neureichenau.
3 Wanderung in Seitelschlag.
SCHIFFSREISEN Flusskreuzfahrt
VON AMSTERDAM NACH WIEN
MIT DER 4* MS NESTROY
15. 10.  26. 10. 2015
PREISE
Unterbringung
p. Person im DZ
EZZ
Goethedeck
2.099,
1.450,
Schillerdeck
2.049,
1.400,
Grillparzerdeck
1.590,
1.120,
Aufschläge:
+ € 100,– für Nichtmitglieder des PVÖ
+ € 73,– obligatorisches Reiseversicherungspaket
– € 100,– bei Ausstieg in Passau
Jetzt
b u ch e n !
7951
0732/66
INKLUDIERTE LEISTUNGEN
• Charterflug von Wien nach Amsterdam
• Alle Gebühren, Taxen und Steuern in Österreich,
Deutschland, Holland
• 23 kg (1 Freigepäckstück), 8 kg (1 Handgebäck)
• Bustransfers in Österreich, Deutschland, Holland
• 15-tägige Kreuzfahrt mit der MS Nestroy
• Vollpension (erste Mahlzeit Abendessen, letzte
Mahlzeit Frühstück)
• Alle Gebühren auf der Donau, Rhein, Main, Mosel
• Deutschsprachige Kreuzfahrtleitung
• Freie Teilnahme am Bordprogramm
• Trinkgelder für das Schiffspersonal
• Medizinische Betreuung
• Ausflugspaket
AUSFLUGSPAKET
....
....
....
....
....
mg
ült
....
sd
us
ste
bA
ra
Ja
h
ein
ist
he
in
tsc
eg
u
llu
....
....
....
....
....
....
t ..
rsc
hrif
Die
se
rR
eis
m,
Da
tu
ng
....
....
....
....
....
....
z
Lin
.at
20
oe
vo
40
@p
2,
ße 51 en
tra 79 reis
r S 2/66 ren
e
n 73 nio
Wie l.: 0 : se
Te Mail
E-
ig
...
....
....
....
....
ab Au
....
....
Wie
Te ner
E- l.: 07 Stra
Ma 32
ß
il: s /66 e 2,
en 79 402
ior 51
0L
en
inz
reis
en
@p
vo
oe
.at
..
€.
.
Na
...
rif
nt
,U
um
t
Da
h
sc
er
u
eg
eis
rR
se
Die
ein
h
tsc
..
....
ist
ein
hr
Ja
ab
Au
m
tu
da
s
ng
llu
te
ss
.
....
....
....
....
....
...
....
.
....
....
t ..
...
....
....
....
....
...
....
....
....
....
....
...
....
....
.
me
.
....
....
....
....
...
....
e
is
Re
Un
te
...
....
atu
um gü
..
ltig
........
........
sstellu
uts
........
Jahr
........
eg
ist ein
ft ....
tschein
Na
Dies
me
er Re
isegu
rschri
Re
is
, Unte
Datu
m
....
....
....
Wiene
....
Tel.: r Straße 2,
...
07
E-M 32/66 79 4020 Linz .....
ail: se
..
nioren 51
reise
n@pv
ooe.
at
....
ngsd
at
........
ch
........
........
........
........
........
........
Name
....
....
....
.
....
.
€.
Bu
....
....
....
....
...
....
NICHT INKLUDIERT
• Fakultatives Ausflugspaket: € 120,–
• Getränke
• Trinkgelder für die Reiseleiter bei den Landausflügen
• Die obligatorische Reiseversicherung von € 73,–
Das Team von SeniorenReisen Linz
wünscht allen Kunden
ein schönes Weihnachtsfest
in
he
c
ts
und ein gutes neues Jahr.
gu
.
........
ein
..
Fakultatives Ausflugspaket
Besichtigt werden: Beilstein inkl.
Weinverkostung, Rüdesheim mit
Winzerexpress, Miltenberg-Wertheim,
Bamberg, Nürnberg, Passau.
Nr
....
....
Bu
Nr
........
..
........
...
........
BuNr
€ ........
........
........
....
Reise
g
utsch
ein
• Stadtrundfahrt Amsterdam
• Stadtrundgang Köln inkl. Dombesichtigung
• Ausflug Cochem
• Stadtbesichtigung Würzburg und Regensburg
• Ausflug Kloster Weltenburg und Donaudurchbruch
ltig
gü
Schenken Sie Freude,
schenken Sie Reisegutscheine!
SeniorenReisen Linz, Tel. 0732/66 79 51
Urfahr-Umgebung
LAbg. Harald Baumgartner
Ein bezahlter Papamonat
für alle Väter
Ein Papamonat fördert die Beziehung
zwischen Vater und Kind.
Der SPÖ-Landtagsklub fordert eine Reform des Kinderbetreuungsgeldes des
Bundes. Diese soll Vätern eine Dienstfreistellung mit Kinderbetreuungsgeldbezug bereits in der Zeit zwischen Geburt
des Kindes und dem Ende des Beschäftigungsverbotes der Mutter ermöglichen.
Schon Anfang 2014 hat der SPÖ-Klub den
ersten Vorstoß für einen solchen bezahlten
Papamonat gestartet. Nach monatelangen
Beratungen gelang es, eine Resolution an
die Bundesregierung zu beschließen „Ich
bin froh, dass wir die Mehrheitspartei ÖVP
überzeugen und zum Umschwenken bringen konnten. Die gemeinsame Resolution
ist ein deutliches Zeichen in Richtung Bund,
für die entsprechende Reform beim Kinderbetreuungsgeld“, kommentiert SPÖ-Land-
tagsabgeordneter Harald Baumgartner den
Landtagsbeschluss.
Kommt der bezahlte Papamonat auf
Bundesebene, wäre das ein klares Signal,
dass auch Väter mehr Zeit mit ihren Kleinkindern verbringen dürfen und sollen. „Viele
Familien können sich einen unbezahlten
Papamonat nicht leisten, gerade weil das
Leben durch den Nachwuchs ja auch teurer wird! In der bezahlten Form ist er eine
wichtige Hilfe für die jungen Familien. Der
Papamonat stärkt die Vater-Kind-Beziehung enorm und entlastet die Mütter in einer herausfordernden Phase“, argumentiert Baumgartner. Mit einer Einführung des
bezahlten Modells würden jedenfalls noch
mehr Väter zur Nutzung eines Papamonats
bewegt werden.
Alberndorf
nenschein den Farbenwanderweg. Anschließend ließen wir auf der Kegelbahn
im Gasthaus Blumauer die Kugel rollen.
Einen Besuch bei Hochreiter Fleischwaren, einem österreichischen Traditionsbetrieb, machten wir am 21.10. In den modernen Produktionsstätten konnten wir uns
überzeugen, dass nicht nur Fleisch zu Salami u. dgl. verarbeitet wird, sondern auch
Fertigprodukte hergestellt werden.
Stilgerecht feierten wir unser drittes
Oktoberfest beim Poscher mit Weißwürsten und Brezeln; zum Nachtisch gab’s als
kleine Überraschung köstliche Muffins.
Von der prall gefüllten Tombola konnte so
manches Schnäppchen mit nach Hause
genommen werden. Es war ein sehr vergnüglicher Nachmittag, zumal es auch einige „Geburtstagskinder“ zu feiern galt.
Unter anderen konnten wir Theresia Zöchbauer zum 80. Geburtstag gratulieren. Ein
neues Mitglied durften wir auch begrüßen:
Friedrich Zöchbauer. Herzlich willkommen!
Termine: Sa, 13. 12., 11 Uhr, GH Penk­
ner Weihnachtsfeier. Do, 15. 1., 14 Uhr,
Pizzeria Palermo gem. Nachmittag. Do,
12. 2., 14 Uhr Glockerwirt Jahreshauptversammlung.
Wir gratulieren: Hildegard Obermüller zum
80. Geburtstag.
Bad Leonfelden
Am 7. Oktober war sowohl Wandern als
auch Kegeln angesagt. Wir fuhren nach
Rainbach und gingen bei herrlichem Son22
Wir > 50
Wir gratulieren: Hermine Eberhardsteiner
zum 75., Hermine Hochreiter 70., Franz Len­
gauer 65. Geburtstag.
Engerwitzdorf
Mit dem Martinitanz haben wir heuer einen Volltreffer gelandet. Der Saal hat den
Ansturm nicht aufnehmen können. Mit einer großen Tombola, selbst gebackenen
Mehlspeisen und der Band „Moskitos“
konnten wir unseren Gästen im GH Plank
in Schweinbach einiges bieten. Wir bedanken uns bei den Gästen aus den umliegendenBezirken für den regen Besuch.
Wir gratulierten dem Jubelpaar
Haunschmid zur Goldenen Hochzeit.
Alberndorf 1 – 2
Bad Leonfelden 1 – 2
Engerwitzdorf 1 – 2
Feldkirchen a. d. Donau
Alberndorf.
1 Wir gratulierten Theresia Zöchbauer zum 80. Geburtstag.
2 Unser neues Mitglied Friedrich Zöchbauer.
Bad Leonfelden.
1 Wandern bei Sonne in Rainbach.
2 Betriebsbesichtigung bei Hochreiter.
Engerwitzdorf.
1 Erfolgreicher Martinitanz.
2 Goldene Hochzeit feierten Margarete und Johann Haun­
schmid.
Feldkirchen a. d. Donau.
Praktische Vorführung bei der Fa. Sano.
Urfahr-Umgebung
Termine: Mi, 31. 12. Silvesterwanderung
von Steg über St. Magdalene zum Dorfplatz
in Mittertreffling, wo wir beim Punschstand
der SPÖ Engerwitzdorf erwartet werden.
Einstiegstelle: Bushaltestelle in Mittertreffling um 10.16 Uhr.
Wir gratulieren: Heide Wolfsegger zum 65.,
Karoline Gstöttenmair 75. Geburtstag.
Gallneukirchen
Gramastetten-Eidenberg-Lichtenberg
Oberneukirchen 1 – 2
Feldkirchen a. d. Donau
Der Nachmittagsausflug im Oktober
führte uns nach Lichtenberg zu SANO, der
einzigen Firma in Österreich, die Treppensteiger für Personen- und Materialbeförderung erzeugt. Nach einer Führung wurden wir noch gastfreundlich bewirtet. Das
nächste Ziel war Hummels Backmanufaktur (Grama­stettner Krapferl).
Beim Monatstreff zeigte uns Reiseteilnehmer Wiesinger seinen Film über die
Urlaubswoche in Burgas als schönen Erinnerung.
Termine: Do, 11. 12., 12 Uhr Weihnachtsfeier beim Wirt i. P. Do, 15. 1. Monatstreff.
Mi, 11. 2. Jahrshauptversammlung.
Wir gratulieren: Franz Hinterberger zum 65.,
Adelheid Hintringer 75., Günter Saalberg 65.
und im Jänner Rudolf Eder 80. Geburtstag.
Gallneukirchen
Ottensheim 1 – 2
Puchenau
Gallneukirchen.
Altentagsfahrt Schloss Ort am Traunsee.
Gramastetten-Eidenberg-Lichtenberg.
Gratulation an Fam. Reischauer zur Goldenen Hochzeit.
Oberneukirchen.
Wir gratulierten 1 Maria Hartl und 2 Fanni Engleder zum 80.
Geburtstag.
Ottensheim.
1 Schaukochen in Wurzers Kürbishof.
2 Wanderung Ölbergweg in Zwettl.
Puchenau.
Beim Puchenauer Wandertag.
Der Herbstausflug zum „Tag der älteren Generation“ führte uns an den Traunsee. Zuerst bestaunten wir in Traunkirchen
die weltberühmte holzgeschnitzte Fischerkanzel. Anschließend ging es zum Seeschloss Ort. Im Engelhof, einer ehemaligen
Pferdebahnstation, machten wir Mittagspause. Das nächste Ziel war der Wildpark
Grünau. Zum Schluss kehrten wir noch auf
eine Brettljause ein. Danke an Willi Schatz
für die perfekte Organisation.
Termine: Sa, 20. 12., 12 Uhr Weihnachtsfeier mit Mittagessen Gasthaus Landerl
(Saal). Fr, 23. 1., 14 Uhr, Jahreshauptversammlung mit Mitgliederehrung und
Neuwahl, Diashow. Beginn 14 Uhr Gasthaus Landerl.
Wir gratulieren: Fritz Landerl zum 60., Erich
Lehner 60., Marianne Feicht 65., Johann Karl
75., Theresia Dorfer 80., Friederike Sprin­
zelsteiner 85., Josef Seitlinger 85., Maria
­Leibetseder 88. Geburtstag.
Gramastetten-EidenbergLichtenberg
Die Monatsversammlung am 4. November stand im Zeichen einer Info-Präsenta-
tion über das Asylwerberprojekt der OÖ.
Volkshilfe im Kinderfreundehaus Grama­
stetten. Die Leiterin dieses Wohnprojektes
Dr. Krisztina Vincze-Minya informierte umfassend über das Thema, vor allem über
die Situation der in Gramastetten einquartierten Flüchtlinge.
Termine: Mo, 15. 12., 11.30 Uhr, Kirchenwirt Weihnachtsfeier. Di, 13. 1., 10
Uhr, lustige Eisstockpartie beim Burgstallerteich, Neußerling, anschl. Bratlessen.
Wir gratulieren: Margarete Rella zum 75.
Geburtstag
Oberneukirchen
Der letzte Ausflug im Oktober führte
uns nach Scharten zum Leberkäs-Lehner, wo wir nach einer Führung bei einer
anschließenden Leberkäsverkostung kulinarisch verwöhnt wurden. Am Nachmittag
ging’s nach Gramastetten zu Kaffee und
Torte ins „Gramaphon“ und abschließend
zu einer Führung durch die Manufaktur der
„Gramastettner Krapferl“, die bei allen Teilnehmern großen Anklang fand.
Ottensheim
Anlässlich unseres Pensionisten-Nachmittags am 8. Oktober erhielten wir vom
Vors. der OG Walding Heinz Dunzendorfer
einen interessanten Überblick über SeniorenReisen und die für kommendes Jahr
geplanten Reisen.
Der diesjährige Herbstausflug führte
uns ins bekannte Haubiversum, wo wir
unsere eigenen Flesserl produzieren und
verspeisen konnten. Nach dem Mittagessen besichtigten wir Wurzers Kürbishof in
Wieselburg, nahmen am Schaukochen teil
und posierten abschließend für ein gemeinsames Erinnerungsfoto. Nach der Abschlussjause im Gösser-Bräu in Kronstorf
traten wir die Heimfahrt an.
Unsere Wanderwarte Otto Tögel und
Siegi Leitner sorgen immer wieder für herrliche Wanderwege. Am 15.10. waren wir in
Zwettl auf dem Ölbergweg unterwegs. Im
Café Max in Zwettl wurden wir nach dreieinhalb Stunden Gehzeit mit vorzüglicher
Jause belohnt.
Wir gratulieren: Wolfgang Czizek zum 70.,
Stefanie Lauss 70., Johann Mikschl 80., Ru­
pert Lang 85. Geburtstag.
Puchenau
Das Wandern ist des Pensionisten Lust.
Unter diesem Motto fand sich eine Gruppe
Wir > 50
23
Urfahr-Umgebung
wanderlustiger Pensionisten zum Puchen­
auer Wandertag zusammen. Vom Gemeindeamt aus wanderten wir über die Schießstätte hinauf Richtung Freis­
eder. Nach
einer kurzen Rast marschierten wir weiter,
vorbei am wunderschönen Seerosenteich.
Nach einem letzten anstrengenden Anstieg
kamen alle zufrieden im Seniorentreff an,
wo uns ein Mittagessen erwartete. Mit einem gemütlichen und fröhlichen Beisammensein fand diese schöne Herbstwanderung ihren Ausklang.
Termine: Sa, 13. 12.,12 Uhr Weihnachtsfeier im Buchensaal. Mo, 29. 12., 15 Uhr
Silvester(vor)feier im Seniorenzentrum. Mi,
31. 12., Treffpunkt 13.30 Uhr Steiner-Kapelle, Wanderung auf den Koglerauerspitz
(nur bei guter Witterung).
Wir gratulieren: Dezember: Gerti Müller
zum 60. Geburtstag. Jänner: Eleonore Er­
linger zum 80., Elfriede Mitterlehner 75.,
Helga Stastny 70., Manuela Bognermayr 50.
Geburtstag.
Reichenau
41 Mitglieder erlebten eine gut vorbereitete Versammlung, die von Harmonie
geprägt war. Eine besondere Auszeichnung
wurde der Versammlung durch die Anwesenheit des Lds.-Vors. Konsulent Heinz Hillinger zuteil. Er drückte der OG Anerkennung für ihre rege Tätigkeit aus und bewies
damit, dass ihm auch die kleineren Organisationen in seinem Wirkungsbereich wertvoll und wichtig sind. Die Neuwahl verlief
zügig, alle Funktionäre wurden einstimmig gewählt. Gut gefallen hat den Mitgliedern, dass sie Broschüren erhielten, in
denen 72 Veranstaltungen der letzten Periode in Bildern und Texten dokumentiert
wurden. Stefanie Sedivy wurde nach 35
Jahren die Ehrenmitgliedschaft verliehen,
für 30 Jahre Mitgliedschaft wurde Maria
­Mülleder geehrt.
Reichenthal
Zum Monatstreffen im GH Hendlwirt in
Eibenstein konnte Vors. Handlbauer erfreulicherweise 27 Mitglieder begrüßen. Zwei
wetterfeste Wanderer kamen trotz Regens
zu Fuß zum Treffen. Das Mittagessen (Ritterschmaus) ließen wir uns schmecken.
Termine: So, 14. 12., 11.30 Uhr Weihnachtsfeier GH Preinfalk.
Wir gratulieren: Franziska Prieschl zum 91.,
Josefine Wiesinger 85., Theresia Wurm 85.,
Hermann Raab 70. Geburtstag.
24
Wir > 50
Rottenegg-Walding
Mit 45 Teilnehmern waren wir am
Staatsfeiertag bei der traditionellen Wanderung der SPÖ Walding, angeführt von
unserem Bürgermeister Erich Haas, die
größte Gruppe. Ziel war der Pöstlingberg
und dann eine Rundwanderung.
Ein weiteres Highlight im Oktober war
der Besuch beim ORF auf dem Küniglberg
in Wien. Hier konnten wir sehen, wie die
Studios tatsächlich aussehen, die hell erleuchtet und mit optischen Tricks so toll im
Fernsehen wirken. Ja auch selbst durften
wir vor und hinter der Kamera unsere Erfahrungen machen und hatten viel Spaß
dabei. Ein Heurigenbesuch in Engabrunn
bei der Winzerfamilie Heiss war stimmungsmäßig die passende Abrundung für
diesen Tag.
Reichenau 1 – 2
Wir gratulieren: Elsa Freiseisen zum 75.,
Josef Hackl 80. Geburtstag
Schenkenfelden
Rottenegg-Walding 1 – 2
Am 29. Oktober besuchten wir mit 14
Mitgliedern die Käsemacherwelt in Heidenreichstein. Nach einem kurzen Film
über deren Geschichte gab es eine inte­
ressante Führung durch den Produktionsbereich, wo die verschiedensten Käsesorten, wie Schnitt-, Weich- und Frischkäse
hergestellt werden. Danach konnten wir an
mehreren Stationen die feinen Köstlichkeiten probieren.
Steyregg
Leider war uns der Wettergott für unsere letzte heurige Fahrt, die Fahrt ins
Blaue, am 23. Oktober nicht gut gesinnt.
Das konnte aber die gute Laune unserer 60 Teilnehmer nicht trüben. Die deftigen Ripperl auf der Moseralm und der anschließende lustige Nachmittag mit Musik,
Tanz und Jause auf der Hirschalm hat zur
guten Stimmung beigetragen. Es war ein
sehr schöner Tag.
Termine: So, 14. 12., 12 Uhr Weihnachtsfeier im Stadtsaal. Do, 18. 12., 14 Uhr Jahresrückblick im Volksheim.
Wir gratulieren: Gabriele Stadelmann zum
85., Elfriede Salzmann 75., Johann Wagner
75., Hermann Lehner 70., Karl Kragl 70.,
Konrad Grill 65., Ernst Ganglberger 65., Er­
win Eischiel 65., Franziska Eischiel 60., Ur­
sula Edinger 60. Geburtstag.
Wir trauern
Alberndorf. Richard Franze 72.
Schenkenfelden 1 – 2
Steyregg 1 – 2
Reichenau.
1 Maria Mülleder freut sich über die Ehrung.
2 Generationenwechsel: Christa Pichler wurde zur Vors.-Stellvertreterin und Peter Neuböck zum Kassier gewählt.
Rottenegg-Walding.
1 Nach der Führung im ORF.
2 Gruppe 2 beim ORF.
Schenkenfelden.
1 In der Käsemacherwelt.
2 Nach dem Einkauf in der Käserei.
Steyregg.
Wir gratulierten 1 Ernst Puchner und 2 Hildegard Reichart zum
80. Geburtstag.
EN!
H
C
U
B
n
JETZT
MADEIRA
nReise
e
r
o
i
n
e
1
bei S
/66 79 5
2
3
7
0
.
l
Te
DIE PORTUGIESISCHE INSEL LIEGT IM ATLANTISCHEN
OZEAN RUND 950 KILOMETER WESTLICH VON LISSABON.
SIE IST FÜR IHRE EINZIGARTIGE BLÜTENPRACHT BEKANNT
UND WIRD DESHALB AUCH „BLUMENINSEL“ GENANNT.
1. Tag: Linz (Wien) – Madeira
Ankunft am Flughafen von Funchal, Empfang
und Transfer zu Ihrem Hotel in Funchal.
2. Tag: Halbtägig Funchal und
Weinprobe (inklusive)
(Zuschlag: Korbschlittenfahrt pro Person
15,50). Der Nachmittag steht zur freien Verfügung. Abendessen im Hotel.
5. Tag: Aufenthalt Madeira
Dieser Tag steht Ihnen zur freien Verfügung.
Am Vormittag gehen Sie auf Entdeckungstour Zur Option steht die Ganztagesfahrt in die
in der Inselhauptstadt Funchal. Abschließend Berge als fakultativ vor Ort buchbarer Ausflug.
Besuch in einer Weinkellerei mit Weinprobe. 6. Tag: Halbtägige LevadaDer Nachmittag steht zur freien Verfügung.
wanderung (inklusive)
Abendessen im Hotel.
Am Vormittag erfolgt die Fahrt bis Vale Parai3. Tag: Aufenthalt Madeira
so für eine leichte Wanderung. Nach der WanDer heutige Tag steht Ihnen zur freien Verfü- derung geht die Fahrt mit dem Bus weiter in
gung oder die ganztägige Inselrundfahrt der den Ort Camacha. Die größte ProduktionsSüd- und Nordküste als fakultativ buchbarer stätte für Korbflechtarbeiten befindet sich
Ausflug vor Ort zur Option.
hier. Nach einer Besichtigung erfolgt die
4. Tag: Halbtägig Eira do Serra- Rückkehr ins Hotel. Nachmittag zur freien
Verfügung. Abendessen im Hotel.
do und Monte (inklusive)
Am Vormittag folgt die Fahrt durch Maronenund Eukalyptuswälder bis zum 1.094 Meter
hohen Aussichtspunkt Eira do Serrado. Nach
einem atemberaubenden Panoramablick
geht es weiter zum Wallfahrtsort der Insel,
Monte. Es folgt ein Spaziergang durch die
Parkanlagen mit einem Besuch der Wallfahrtskirche. Von Monte aus geht es mit den
traditionellen Korbschlitten bis Livramento
TERMIN
13. 5. – 20. 5. 2015
ab Linz (Wien) / bis Wien
7. Tag: Freizeit Madeira
Der heutige Tag steht zur freien Verfügung.
Zur Option steht die halbtägige Fahrt Botanischer Garten und Christus-Statue als fakultativ vor Ort buchbarer Ausflug.
8. Tag: Flug Funchal – Wien
Transfer zum Flughafen und Flug von Funchal
nach Wien.
PAUSCHALPREIS:
Einzelzimmerzuschlag:
Zuschlag für Nichtmitglieder:
1.095,
235,–
50,–
INKLUDIERTE LEISTUNGEN
• Hin- und Rückflug mit intern. Fluggesellschaften
• Flughafentaxen und Sicherheitsgebühren
in Österreich und im Zielgebiet
• Bustransfer in Österreich und im Zielgebiet
• 3 Halbtagesausflüge inklusive laut Programm
• Besichtigungen und alle Eintrittsgebühren
laut Programm
• 7 x Nächtigungen in Funchal im Hotel Alto Lido
oder Four Views Monumental Lido 4 *- Hotels
(Landeskategorie) oder ähnliches
• Halbpension
• Deutschsprachige Reiseleiter während
der inkludierten Ausflüge
• Betreuung durch Ärzte von SeniorenReisen
• Umfassendes Versicherungspaket
von SeniorenReisen
• Reisebegleitung ab/bis Wien
A
ll-on-4 kann mit dem
computernavigierten
Behandlungskonzept
geplant und durchgeführt werden. Mit der modernen Software
wird eine detaillierte Ermittlung
des verfügbaren Knochens und
eine virtuelle Implantatinsertion entsprechend den anatomischen Verhältnissen und
prothetischen Anforderungen
VERSORGUNG AUF 4 IMPLANTATEN
All-on-4Zahnimplantation
Das All-on-4-Behandlungskonzept wurde
entwickelt, um Patienten mit einem zahnlosen
Kiefer eine effiziente und komfortable Versorgung
zu ermöglichen.
FOTO: THINKSTOCK
durchgeführt. Die OP-Schablone sorgt so für eine zielgerichtete
und präzise Implantatinsertion
auf der Grundlage der prothetischen Planung.
DDR. PETER PRANDL
MDSc, FA für Mund-, Kieferu. Gesichtschirurgie
Zahnarzt, Master of Dental
Science, Implantologie
Mühlweg 3
3701 Großweikersdorf
Tel.: 02955/714 40
www.das-zahnimplantat.at
VORTEILE VON ALL-ON-FOUR
l Nur eine Operation erforder-
lich
All-on-four. Mit nur vier Implantaten ist neuerdings auch eine komplett fest
sitzende Versorgung im zahnlosen Ober- wie im Unterkiefer möglich.
l Voraussagbar gute Ästhetik
des Zahnersatzes
l Keine Knochenaufbauten
l Wissenschaftlich geprüfte
l Sofort feste Zähne, keine lan-
Methode mit guten Langzeitergebnissen
l Durch Verschraubung der
Brücken leichte Reparaturmöglichkeit
gen Wartezeiten mit herausnehmbaren Provisorien
l Geringere Kosten, da nur vier
Implantate pro Kiefer
„Was ich habe, gebe ich lieber selber aus!“
Mit einem Immobilienverkauf sicher und sorgenfrei
in die Pension und langgehegte Wünsche erfüllen.
Weil das Leben zu kurz ist.
Denken Sie auch an Ihren wohlverdienten Lebensabend! An die
„Urlaubszeit” danach! Planen Sie Ihre Zukunft mit dem nötigen
finanziellen Rückhalt und verkaufen Sie Ihr Zinshaus oder Ihre Liegenschaft in Wien. Reden Sie mit uns – unverbindlich und kostenlos – denn bei uns ist Ihr Immobilienverkauf in den besten Händen:
Tel. 0664 493 95 10, Frau Österreicher (privat, keine Maklerin).
Bezahlte Anzeigen
IMMOB
ILIEN
KONZE
PT
LEIBRE E.
NTE.
VOLLK
AUF.
Europäische Zentralbank stellt
Raiffeisenlandesbank OÖ gutes Zeugnis aus
Als einzige oberösterreichische Bank
wurde die Raiffeisenlandesbank OÖ
(RLB OÖ) von der Europäischen
Zentralbank (EZB) als „signifikantes“
Institut der Währungsunion eingestuft. Beim Gesundheitscheck der
wichtigsten Banken Europas hat die
RLB OÖ sehr gut abgeschnitten.
Höchste internationale
Standards
Über Monate wurden die bedeutendsten Banken einer intensiven Prüfung durch die EZB unterzogen. Dabei wurden die Bilanzen geprüft und
die Krisenfestigkeit der Institute anhand verschiedener Szenarien getestet. „Die Europäische
Zentralbank hat uns bei diesem Test, der nach
höchsten internationalen Standards durchgeführt wurde, ein sehr gutes Zeugnis ausgestellt“,
sagt RLB OÖ-Generaldirektor Heinrich Schaller.
Intensiver Gesundheitscheck
Die wichtigsten Ergebnisse
im Überblick
• Im „normalen“ Stress-Szenario (baseline
scenario) ist eine Mindestkernkapitalausstattung von 8 Prozent erforderlich. In dieser Betrachtung erreicht die RLB OÖ im Jahr 2014
eine Kernkapitalquote von 10,55 Prozent sowie 11,0 Prozent im Jahr 2015 und 11,31
Prozent im Jahr 2016.
• Bei einem unterstellten verschärften
Stress-Szenario (adverse scenario) ist eine
Mindestkernkapitalausstattung von 5,5 Prozent erforderlich. Hier kommt die RLB OÖ auf
9,13 Prozent im Jahr 2014 bzw. 8,82 Prozent
(2015) und 7,93 Prozent (2016).
Ergebnisse rechtfertigen das Vertrauen
unserer Kunden
Drei Fragen an Dr. Heinrich Schaller,
Generaldirektor der Raiffeisenlandesbank OÖ
Die RLB OÖ ist die einzige oberösterreichische Bank, die von der EZB
als bedeutend eingestuft wurde. Was wurde bei diesem Test untersucht?
Schaller: Beim Bilanzcheck wurden nicht nur rund 700 Finanzierungen überprüft,
sondern auch wesentliche Beteiligungen der RLB OÖ. Im EZB-Stresstest wurden
darüber hinaus auch das Wertpapierportfolio sowie Zins- und Liquiditätsrisken beurteilt. Es wurden zwei Stress-Szenarien gerechnet und in beiden Rechenmodellen
konnte die RLB OÖ die geforderten Kernkapitalquoten deutlich übertreffen. Die Prüfung ist nach härtesten internationalen Standards erfolgt. Beispielsweise wurde im
verschärften Stress-Szenario angenommen, dass österreichische Staatsanleihen 40
bis 60 Prozent an Wert verlieren würden. Es waren also durchaus harte Vorgaben.
Was bedeuten diese Ergebnisse für die Kunden?
Es hat sich gezeigt, dass die Raiffeisenlandesbank OÖ über einen wirklich guten
Kapitalpolster verfügt. Diese Ergebnisse rechtfertigen das Vertrauen, das die Kunden in Raiffeisen Oberösterreich setzen. Ich glaube, dass es ein gutes Zeichen ist,
wenn unsere Kunden wissen, dass die Banken intensiv geprüft wurden und sich die
Raiffeisenlandesbank OÖ als robust und krisenfest erwiesen hat.
Welche Aussagekraft hat dieser europaweite Bankentest?
Es wurde bei diesem Test festgestellt, dass es doch viele Banken in Europa gibt,
die sich in diesen Szenarien als stabil erwiesen haben. Das sollte das Vertrauen in
die Bankenlandschaft stärken.
Anzeige
Bei allen angewandten Rechenszenarien
konnte die Raiffeisenlandesbank OÖ die geforderten Kernkapitalquoten deutlich übertreffen. Sie hat
sich in diesem Test als robust und widerstandsfähig präsentiert. „Die Ergebnisse dieses intensiven
Gesundheitschecks unterstreichen die Stabilität
der Raiffeisenlandesbank OÖ – und auch die solide Ausrichtung. Wir erfüllen höchste internationale Standards und sind damit in der Lage, unsere
Kunden weiterhin intensiv begleiten zu können. In
diesem Zusammenhang verfolgen wir kein unkontrolliertes, sondern ein nachhaltiges, qualitativ
hochwertiges Wachstum“, unterstreicht Schaller.
MACH DICH
SICHTBAR!
Gerade jetzt, wo es rasch dunkel wird und
schlechte Sicht herrscht, bieten Reflexbänder
einen zusätzlichen Schutz auf der Straße.
Damit können Fußgänger/innen
20 mal früher erkannt
werden!
Bezahlte Anzeige
Mehr Verkehrssicherheit
durch Reflexbänder!
Jetzt kostenlos im
Verkehrsressort bestellen!
michaela.rehberger@ooe.gv.at
T: 0732.7720-12040 · Fax-DW: 1212060
Eine Aktion des
Verkehrsressorts
des Landes OÖ.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
114
Dateigröße
10 131 KB
Tags
1/--Seiten
melden