close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Fitnessstudio in Ihrer Nähepunkt Jöllenbeck

EinbettenHerunterladen
Ausgabe: Januar 2015
www.blickpunkt-joellenbeck.de
Das Top-Event im Januar: Weltklasse 2015
35. Internationales Frauen-Hallenfußball-Turnier
am 10./11. Januar um den Pokal der Sparkasse Bielefeld
in der Sporthalle der Realschule Jöllenbeck
r Nähe
re
Das Fitnessstudio in Ih
Anschrift:
Öffnungszeiten:
Jöllenbecker Str. 583
Montag und Mittwoch: 8 bis 21 Uhr
33739 Bielefeld
Fon: 05206/9238800
Dienstag, Donnerstag,
Freitag:
8 bis 20 Uhr
Mail: info@kreislauf-studio.de
Sonnabend:
10 bis 15 Uhr
Web: www.kreislauf-studio.de
Sonntag:
10 bis 13 Uhr
www.kreislauf-studio.de
Blickpunkt Jöllenbeck - 1
Blickpunkt / Aktuell
Hallo Jürmke! Das neue Jahr fängt verheißungsvoll an: nicht aufgrund der feuchten Witterung da draußen, sondern in
Anbetracht der spannenden Veranstaltungen, die auf uns Zuschauer warten: im Januar das Frauen-Hallenfußball-Turnier, im
Februar ein weiteres Hallenfußballturnier und am ersten Februar-Wochenende die Eiswette am Obersee. Und jeden zweiten
Mittwoch das Sozialseminar im Kuhlo-Haus. Genau die richtige Mischung. Ein gesundes & erfolgreiches Jahr wünscht Ihnen
Ihr Team vom Blickpunkt Jöllenbeck
Mehr Infos über das traditionsreichste Frauen-Hallenfußball-Turnier der Welt auf den Seiten 12 & 13
Weltklasse 2015 - 35. Internationales Frauen-Hallenfußball-Turnier am 10./11. Januar um den
Pokal der Sparkasse Bielefeld in der Sporthalle der Realschule Jöllenbeck
Wichtige Telefonnummern
Polizei / Notruf
Polizei Bezirksdienst
Hauptkommissar Thomas Güttler
(Jöllenbeck)
Hauptkommissar Thomas Beck
(Vilsendorf & Theesen)
Feuerwehr / Rettungsleitstelle
Arztrufzentrale
Apotheken-Notdienst
Blickpunkt Jöllenbeck - 2
110
0 52 06 / 16 42
0160 / 92 01 49 27
0160 / 11 16 176
112
0180 / 50 44 100
0800 / 228 228 0
Ärztliche Notfallpraxis für Erwachsene
Teutoburger Straße 50 • Haus 2
Mo.-Fr. 19.00 - 22.00 Uhr
Sa., So. und Feiertags 9.00 - 22.00 Uhr
Kinderärztliche Notfallpraxis
Teutoburger Straße 50 • Haus 2
Mo.-Fr. 19.00 - 22.00 Uhr
Mi. 16.00 - 22.00 Uhr
Sa., So. und Feiertags 9.00 - 22.00 Uhr
Ärztlicher Notdienst
(für nicht gehfähige Patienten oder nach
Schluss der Notfallpraxen)
0521 / 1 36 92 92
0521 / 1 36 91 91
0521 / 1 92 92
Blickpunkt / Marktplatz
LED-Lampen: Umrüsten auf die Sparsamen
Mit einer angenehmen Beleuchtung fühlen wir uns in unseren vier Wänden wohl. Ob Wohn-, Schlaf- und Arbeitszimmer,
Hauseingang, Bad oder Küche: Mit effizientem Wohlfühl-Licht
spart man Energie und schützt gleichzeitig die Umwelt.
Welche Lampe setze ich alternativ ein? Abgelöst wurde die Glühlampe, von den vier Energiespartechniken LED, Energiesparlampen, Niedervolt-Halogen und Hochvolt-Halogen ab. Jede dieser
Techniken bringen ihre eigenen Pluspunkte und können bei der
Lichtplanung berücksichtigt werden.
LEDs sind das Licht der Gegenwart. LED-Lampen sind haltbar, langlebig, effizient und schadstoffarm. Während die eine
alte 60-Watt-Glühbirne mit jedem Watt lediglich 12 Lumen an
Licht erzeugt, bieten LEDs mit rund 60 bis über 100 Lumen pro
Watt die fünf- bis zehnfache Lichtausbeute. „Es gibt gute Gründe, sich näher mit dieser jüngsten Art von Lampen zu befassen“,
erklärt Bernd Seelemeyer. Seelemeyer leitet die Elektro Pilger
Filiale in Jöllenbeck und sieht in den LED-Technik viele Vorteile: „LED-Lampen strahlen nach dem Einschalten sofort mit voller Leuchtkraft, egal, ob sie bei Minusgraden über der Eingangstür oder an der Decke des beheizten Kaminzimmers hängen.“ Sie
geben nicht mehr das kalte Licht der Anfangsjahre ab. Heute
schaffen sie mit schön warmweißen Lichtfarben eine warme
Wohlfühl-Atmosphäre.
Energiesparlampen sind zwar ähnlich effizient, aber wesentlich
empfindlicher, deutlich langsamer beim Start und stehen unter
Umweltaspekten in der Kritik. Denn in jeder steckt eine kleine
Perle Quecksilber. In modernen Lampen entspricht das zwar lediglich 12 mg, aber die europäische Kommission schätzt, dass
jährlich in Europa durch weggeworfene Energiesparlampen
rund 0,6 Tonnen Quecksilber in die Umwelt freigesetzt wurden.
Wer die Wahl hat, hat die Qual
So einfach wie früher, als die Glühbirnen-Schachtel groß die
Watt-Zahl zeigte, der Käufer zwischen matt und klar wählen
konnte und nur die Größe der Lampenfassung E27 oder E14
kennen musste, ist es heute nicht mehr. Die zuständige EUVerordnung listet 14 Parameter auf, die Hersteller auf die Verpackung drucken und auf frei zugänglichen Internetseiten bereithalten müssen. „Für unsere Kunden stellt sich immer wieder die
Frage, wie sie von den früheren, vertrauten Wattzahlen zu den heute wichtigen Parametern ‚umrechnen´ können. Hier ist deutlicher
Beratungsbedarf“, erläutert Bernd Seelemeyer.
Woran erkennt man die Helligkeit einer Lampe?
Wie hell sind 5 Watt oder 450 Lumen? Moderne Lampen benötigen im Vergleich zu herkömmlichen Glühlampen weniger
Strom für die gleiche Lichtleistung. Daher ist die Lumen-Angabe der entscheidende Wert für die Helligkeit eines Leuchtmittels. Lumen -abgekürzt lm - ist die Maßeinheit für die Lichtmenge, die eine Lampe abgibt. „Als grobe Daumenregel hilft:
Multiplizieren Sie die bisherige Leistung der alten Glühlampe in
Watt mal 10 und Sie erhalten so den ungefähren Lumenwert“,
erläutert Bernd Seelemeyer.
Was ist die Lichtfarbe oder Farbtemperatur?
Die Farbtemperatur oder Lichtfarbe wird in der Einheit Kelvin (K)
angegeben und beschreibt, ob das Licht eher gelblich-warm oder
bläulich-kühl ist. Warmweißes Licht gleicht dem späten Tageslicht,
es wirkt gemütlich und entspannend. Farbtemperaturen bis 3.300
Kelvin bezeichnet man als Warmweiß. Neutral¬weißes Licht wirkt
aktivierend. Es hat eine Lichtfarbe von 3.300 bis 5.300 Kelvin. Tageslichtweiß fördert die Konzentration. Als Tageslicht wird eine
Lichtfarbe über 5.300 Kelvin bezeichnet.
Dimmbarkeit
LED-Lampen sind komplexe elektronische Gebilde. Mit einer
herkömmlichen Steuerung, wie sie zum Dimmen von Glühlampen genutzt wird, lässt sich ihre Helligkeit in der Regel nicht regeln. Deshalb ist auf der Verpackung immer angegeben, ob und
mit welchen Geräten sich die Lampe regeln lässt.
Nicht verpassen: LED-Beratungstage bei Elektro Pilger
Um die vielen Fragen, die im Zusammenhang mit dem Austausch
von Leuchtmitteln immer wieder auftreten umfassend zu erklären, veranstaltet die Filiale in Jöllenbeck am 29./30. Januar jeweils
nachmittags LED-Beratungstage rund um diese neue Technik.
M.G.
Blickpunkt Jöllenbeck - 3
Blickpunkt / Amt
4. Sitzung der
Bezirksvertretung
am 27.11.2014
Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel - verlängert sich in diesen Fällen jeweils um rund 30 Minuten.)
Die Verwaltung teilte unter anderem Folgendes mit:
• Im Bereich des Theesener Sportplatzes werden zusätzliche Parkmöglichkeiten eingerichtet, und zwar durch eine
Befestigung des Randstreifens der Theesener Straße auf
der Waldseite gegenüber dem Sportplatz. Diese Baumaßnahme soll im Frühjahr erfolgen, steht allerdings unter
„Finanzierungsvorbehalt“.
•Das Amt für Verkehr teilte mit, dass aufgrund einer Gesetzesnovelle Fahrradfahrer nur dann zur Benutzung von Fahrradwegen „gezwungen“ werden können, „wenn eine über das
Maß hinausgehende Gefährdung“ vorliege, etwa bei einer
hohen Verkehrsbelastung der Straße, einem hohen LKW-Anteil oder hohen Geschwindigkeiten.
Ab 2015 soll deswegen eine systematische Überprüfung aller Radwege hinsichtlich ihrer Benutzungspflicht erfolgen.
(Wie jetzt schon am Wörheider Weg.) Und auch gegebenenfalls entsprechend umgeschildert werden.
• Aufgrund der Umstrukturierung von Ämtern wird die Beratung für Mitbürger mit Migrationshintergrund zukünftig im Sozialamt in der City vorgenommen. Damit kann Herr
Kamil seine bisherige Tätigkeit im Bezirksamt vor Ort nicht
mehr weiterführen.
• Die letztjährige Veranstaltung zum Volkstrauertag konnte finanziell nicht bezuschusst werden, weil die Mittel bereits erschöpft waren. (Dieser Umstand ist auch im Zusammenhang
mit der allgemeinen Haushaltssperre zu sehen.)
• Zur Situation der Hauptschule teilte das Schulamt Folgendes mit: Falls zum nächsten Schuljahr die Anmeldezahlen
wiederum nicht für eine Eingangsklasse ausreichen, werden
die interessierten Eltern schon im Anmeldegespräch auf diese Problematik hingewiesen. Weiterhin sollen an Alternativschulen schon entsprechende Plätze vorsorglich reserviert
werden.
Als Alternativschulen kommen in Frage:
Die Regenbogen-Gesamtschule in Spenge, sowie die Brodhagen- und die Baumheideschule. (Der Schulweg - inklusive
Theoretisch käme als Alternative auch die Realschule in Jöllenbeck in Frage, falls dort Plätze frei sind. (Die Schulempfehlung der Grundschule hat nämlich keine bindende Wirkung.) Ob der Besuch der Realschule unter pädagogischen
bzw. methodisch-didaktischen Gesichtspunkten im Einzelfall
auch sinnvoll ist, müsse die Schulleitung der Realschule dann
beurteilen.
Unter anderem wurden folgende Beschlüsse gefasst:
• Die Verwaltung wurde einstimmig aufgefordert, an dem Fußweg zwischen dem Haupteingang der Realschule und der
Sporthalle für eine ausreichende Beleuchtung zu sorgen.
• Die geplante Kita in der Amtsstraße soll von der Gesellschaft
für Sozialarbeit (GfS) betrieben werden. Für die GfS stimmten
10 BV-Mitglieder; die CDU stimmte mit ihren 5 Stimmen dagegen, da sie das Deutsche Rote Kreuz favorisierte.
Die Bezirksvertretung machte sich dabei ihre Entscheidung
keineswegs leicht, wurden doch allen Anbietern Kompetenz,
Erfahrung und ein tragfähiges Konzept attestiert. Übrigens
spielte der Preis bei der kontroversen Entscheidungsfindung
keine Rolle, da die Höhe der steuerlichen „Subventionsleistungen“ für alle Anbieter identisch war.
Sonstiges
• Zur Problematik des Durchgangverkehrs in der Tana-Berghausen-Straße teilte das Amt für Verkehr mit, dass es derzeit
keine verkehrsrechtliche Notwendigkeit und damit Möglichkeit gebe, den Durchgangsverkehr zu untersagen. Begründung: Es seien mittlerweile acht Verkehrsbeobachtungen
von der Behörde durchgeführt worden; auch zu Spitzenzeiten, also dem morgendlichen und nachmittäglichen Berufsverkehr. Diese Beobachtungen hätten ergeben, dass es zwar
einige („wenige“) Durchfahrten gebe, „aber keine gefährlichen
Situationen“ entstanden seien. Auch sei die Unfallstatistik
der Polizei in dieser Straße unauffällig. Daher bestehe zurzeit
kein Handlungsbedarf.
Die subjektive Einschätzung der Verkehrssituation seitens
der betroffenen Anwohner kann durch diese Datenerhebung also nicht bestätigt werden.
Die Bezirksvertretung forderte dennoch die Verwaltung auf,
in dieser Angelegenheit weiterhin am Ball zu bleiben.
SP-TEXT
HOLTMANN
IMMOBILIEN
Sie wollen Ihre Immobilie verkaufen oder vermieten.
Nach gründlicher Wertermittlung biete ich Ihnen
eine professionelle Vermarktung zum bestmöglichen Preis.
Nur in einem persönlichen Gespräch kann das
Vertrauen erwachsen, mit dem die für Sie bedeutsamen Verhandlungen geführt werden müssen.
Fragen Sie bitte nach einem Termin.
Holtmann Immobilien
Gerhard Holtmann Spenger Straße 60 33739 Bielefeld
Telefon: 05206 2249 Fax: 05206 2284 eMail: g.holtmann@bitel.net
Blickpunkt Jöllenbeck - 4
Blickpunkt / Schule
Tag der offenen Tür am 12.12.2014
Zahlreiche Besucher informierten sich über das
Angebot der Hauptschule Jöllenbeck
Ein ganzen Vormittag lang hatten die Schülerinnen und Schüler Gelegenheit, die Räumlichkeiten und Möglichkeiten der Hauptschule Jöllenbeck kennenzulernen, während dessen ihre
Eltern im Gespräch mit Lehrern und Vertretern
des Fördervereins im Foyer bei Kaffee, Tee und
Keksen Informationen austauschten.
Das Kollegium unterstützt durch den Förderverein und unter Mithilfe der Schüler der
zehnten Klasse hatte einen Parcours vorbereitet, der die jungen Interessenten in kleinen Gruppen über mehrere Stationen durch
das Gebäude führte. Da gab es z.B. die Möglichkeit, im Hauswirtschaftsraum Plätzchen
zu backen oder in der Sporthalle zu turnen
und Basketball zu spielen. Im Technikraum
wurde gemeinsam gewerkelt. Bei den Naturwissenschaften harrten Zellstrukturen
ihrer Entdeckung unter dem Mikroskop.
Zum Schluss durften alle Kinder noch ein Geschenk mit nach Hause nehmen.
Sie möchten Ihr Kind auf der Hauptschule
Jöllenbeck anmelden?
Rufen Sie an unter 05206 969591-11
M.B.
Blickpunkt Jöllenbeck - 5
Blickpunkt / Vor Ort
Unbürokratisch, ehrenamtlich, unabhängig, direkt!
Winfried Möllers, Vorsitzender der Bielefelder Tafel, kommt aus Jöllenbeck
Im März 2014 wurde Winfried Möllers für zwei Jahre zum 1. Vorsitzenden der Bielefelder Tafel gewählt. Die Bielefelder Tafel
ist ein gemeinnütziger Verein und Mitglied im Landesverband
NRW der Tafeln und in der Bundestafel. Im Gespräch mit dem
Blickpunkt wird deutlich, was ihn antreibt.
täglich mit bestimmten Summen Geld und mit den unterschiedlichsten Lebensmitteln um. Wir können uns gegenüber den Spendern und vor allem auch gegenüber den Empfängern keinerlei undurchsichtige Praktiken leisten. Daher wird penibel Buch geführt
und die Verteilung wird so gerecht wie nur möglich durchgeführt.
Herr Möllers, wie kamen Sie zur Tafel?
Müssen Sie oft nach neuen Helfern Ausschau halten?
Nun, ich bin jetzt 75 Jahre alt und seit zwölf Jahren im Ruhestand.
Beruflich war ich 45 Jahre bei einer Gebäudereinigungsfirma in
Steinhagen beschäftigt. Damals habe ich in der Objektbetreuung
eine Menge Erfahrungen gesammelt, die mir jetzt helfen: mit Menschen aus allen Herren Ländern gut zusammenzuarbeiten, sie zu
verstehen. Aber ich greife vor. Etwa vor 10 Jahren habe ich mich
bei der Tafel gemeldet, da ich erfahren hatte, dass man dort Fahrer suchte. Mein Angebot wurde zweimal ausgeschlagen. Da ich
um die Umstände in der Ausgabestelle in Jöllenbeck wusste, bin ich
dann direkt dorthin gegangen und konnte meine Hilfe einbringen.
Seit drei Jahren arbeite ich jetzt in unserer Hauptstelle am Rabenhof. 2012 wurde ich zum 2. Vorsitzenden der Bielefelder Tafel e.V.
gewählt, im vergangenen März zum 1. Vorsitzenden.
Nein, eigentlich nicht. Wir sind sehr glücklich, über eine recht hohe
Kontinuität bei den Kollegen zu verfügen. Die Menschen machen
das freiwillig und sind durchaus auch dankbar für diese Beschäftigung. Und eines habe ich in meinem Berufsleben gelernt: nur zufriedene Mitarbeiter sind gute Mitarbeiter. Das gilt für unser Team
in der Tafel hundertprozentig genauso.
Wie muss man sich Ihre Tätigkeit denn vorstellen?
Von Montag bis Freitag bin ich jede Woche gut 6 Stunden am Tag
für die Tafel im Einsatz, alle vierzehn Tage kommt dann noch die
Ausgabe in Jöllenbeck am Sonnabend hinzu. Vormittags kommen
die Lebensmittel im Rabenhof an, werden ausgeladen und auf die
Regale verteilt, dies wird von mir organisiert und ich helfe natürlich
immer aktiv mit. Dazu gibt es viele weitere Aufgaben: Gespräche
mit Spendern, Handwerkern, wenn mal wieder etwas repariert werden muss - sofern wir das nicht selbst erledigen können, und natürlich kommen fast jeden Tag neue Familien zu uns und möchten
in die Verteilung aufgenommen werden. Aktuell versorgen wir über
800 Familien in Baumheide, Altenhagen, Milse, Jöllenbeck, Vilsendorf, Theesen, Brake und Quelle. Fast alle Familien haben Kinder, einige bis zu zehn. Seit November haben wir einen Aufnahmestopp,
im Einzelfall versuchen wir natürlich trotzdem zu helfen.
Mit wie vielen Helfern können Sie das Pensum erledigen?
Alles zusammen sind wir 35
Personen. Fünf davon erhalten ein geringes Salär (z.B.
als 1-Euro-Jobber), alle anderen sind ehrenamtlich
tätig. Die Kollegen wechseln sich an den Tagen
der Woche ab, sind also
nur maximal an drei Tagen vor Ort. Ich achte
darauf, dass sie gerne
dabei sind. Und das
wir uns gegenseitig
vertrauen können,
das ist unglaublich
wichtig. Die Arbeit
wird überwiegend
von Hartz-4-Empfängern geleistet, das wissen
wahrscheinlich
die wenigsten.
Und wir gehen
Blickpunkt Jöllenbeck - 6
Was unterscheidet die Tafel vom Bielefelder Tisch?
Einerseits haben wir das Stadtgebiet grob untereinander aufgeteilt
und „konkurrieren“ so nicht miteinander. Aber ganz wesentlich ist
natürlich, dass der Bielefelder Tisch ein zubereitetes Essen austeilt
– dies gibt es bei der Tafel überhaupt nicht – und erst in zweiter Linie auch in Tüten aufgeteilte Lebensmittel anbietet. Der Bielefelder
Tisch nimmt übrigens momentan ebenfalls keine neuen Familien
auf. Auch das möchte ich noch anmerken: wir bekommen keinerlei
Unterstützung von der Stadt, nicht einmal bei den Kosten für Strom,
Wasser, Müllabfuhr etc. Andererseits verweisen die städtischen
Stellen Hilfesuchende natürlich an uns, was völlig in Ordnung ist.
Aber wir entscheiden selbst, wer in die Liste der Empfänger aufgenommen wird, natürlich nach klaren Regeln. Es gibt keinen Rechtsanspruch darauf. Das führt schon mitunter zu einigen Irritationen.
Wie hoch ist der Betrag, den die Familien für die Produkte bezahlen müssen?
Jede Familie darf einmal pro Woche zu uns in den Rabenhof bzw.
die anderen Ausgabestellen kommen. Pro Erwachsenen erheben
wir 2,- €, für jedes Kind älter als 1 Jahr 1,- €, maximal jedoch 10,- €.
Im Rabenhof können sich die Familien die Lebensmittel selbst aussuchen, das können wir z.B. hier in Jöllenbeck aus räumlichen Gründen nicht gewährleisten, hier werden die Körbe von uns gepackt
und zugeteilt, daher müssen die Familien hier 4,- € bezahlen.
Herr Möllers, Sie sind zeitlich eingespannt, wie man dies nur von Erwerbstätigen erwartet. Was sagt denn Ihre Frau dazu?
Ich bin sehr froh und glücklich, dass mich meine Frau in diesen Dingen so unterstützt. Sie arbeitet ja auch bei uns mit und kann es daher nachvollziehen, wenn ich in Gedanken immer bei der Sache bin,
auch am Wochenende. Diese Hilfe kann ich gar nicht hoch genug
einschätzen!
Und haben Sie denn zumindest Zeit für Ihr Hobby?
Sie meinen das Motorrad? Tja, dieses Jahr habe ich es nicht viel bewegt, zwei längere Ausfahrten und einige kurze in der unmittelbaren Umgebung. Ich fahre schon mal damit zum Rabenhof, aber das
kann man eigentlich nicht rechnen. Vielleicht im neuen Jahr ...! Ansonsten besuche ich öfter das Männerfrühstück beim CVJM und natürlich meine Tochter und meinen Sohn.
Herr Möllers, vielen Dank für die Einblicke, die Sie uns gewährt haben. Für das neue Jahr wünschen wir Ihnen mehr Zeit zur Entspannung, sei es auf dem Motorrad oder im Kreis Ihrer Freunde und Ihrer Familie. Und bleiben Sie gesund!
M.B.
Blickpunkt / Schule
Neue Trikots für die Realschule Jöllenbeck
Barmer GEK stiftet Trikotset
Weihnachtsbaum-Sammelaktion
Die Grundschule Dreekerheide führt am Sonnabend, 10. Januar 2015 eine Weihnachtsbaum-Sammelaktion durch.
Vor einem Jahr war die Aktion ein voller Erfolg (siehe Foto oben),
daher die Neuauflage jetzt. Das Sammelgebiet erstreckt sich im
nordwestlichen Teil westlich der Jöllenbecker Straße und nördlich vom Pfarrholz bis zum Ortsrand. Die Trecker und die jungen
Helfer beginnen um 10.30 Uhr mit dem Einsammeln. Die Anwohner brauchen den abgeplünderten Weihnachtsbaum lediglich an den Straßenrand stellen.
Der Förderverein der Grundschule Dreekerheide freut sich über
einen kleinen Obolus, im laufenden Schuljahr soll u.a. die Ausstattung des Englischraums erweitert werden.
Die Fußball-AG der Realschule Jöllenbeck nimmt an einem
Turnier der Barmer GEK teil. Von über 800 Schüler-Mannschaften in der ganzen Bundesrepublik sind aktuell nur zwei
aus OWL in den Genuss neuer Trikots gekommen. Dabei ist
das Mitmachen laut den Vertretern der Barmer GEK (im Bild
links) eigentlich einfach: anmelden und mindestens zwei
Spiele z.B. gegen eine Nachbarschule durchführen, schon
nimmt die Schule an der Verlosung teil.
Das Turnier unter dem Motto „Das Fußballwunder der Barmer
GEK“ lebt von seinen eigenen Regeln: es soll zeigen, dass Fußball viel mehr ist als nur ein Sport – Fußball ist die Klammer,
die alles verbindet und keine Unterschiede zulässt. Eigenverantwortung und Fairplay stehen im Vordergrund wenn die
Akteure auf dem Platz zeigen, dass ihr sportliches Miteinander ohne Schiedsrichter und ohne komplizierten Spielmodus
auskommt. Die Fußballidee der Barmer GEK lebt von Spontaneität und Begeisterung, und dies offensichtlich mit Erfolg.
Der Hauptpreis war übrigens ein Gutschein über 1.000,-€ für
Sportbekleidung ... wir drücken der Fußball-AG der Realschule die Daumen für die nächste Runde!
M.B.
Tag der offenen Tür in der Realschule Jöllenbeck
Sonnabend, 17. Januar 2015, 9.00 bis 12.00 Uhr
Führungen, Experimente, Informationen, Projekte,
Fragen an Schulleitung und Lehrer, Förderverein ...
Blickpunkt Jöllenbeck - 7
Blickpunkt / Marktplatz
Werner Lippert
Steuerberater
Oliver Lippert
Nikolausfeier der Werbegemeinschaft Jöllenbeck am 7.12.2014
Den Auftakt auf dem Marktplatz machte Andreas Menzel mit seinen Bläserklassen der Realschule Jöllenbeck, gefolgt etwas später von Schülern der Hauptschule Jöllenbeck, die zwei Sketche zu
Weihnachten aufführten. Und unermüdlich hat das Team des Fördervereins der Realschule frische Waffeln gebacken ...
Rechtsanwalt
Tätigkeitsschwerpunkte:
Jahresabschlüsse/Buchhaltung
Steuererklärungen
Rentenbesteuerung
Lohn-/Baulohnabrechnungen
Büros:
Westerfeldstraße 8
(im Volksbankgebäude)
33611 Bielefeld
Telefon: 0521/9891160
Fax:
0521/989116-29
Limited Gründung
Jöllenbecker Heide 20
33739 Bielefeld
Telefon: 05206/91310
Fax:
05206/913121
Steuerrechtliche und
betriebswirtschaftliche Beratung
E-Mail: info@stb-lippert.com
Unternehmens-/
Existenzgründungsberatung
Steuerstrafrecht
Erbschaftsteuerliche Beratung
Unternehmensnachfolge
Wirtschaftsrecht
Zivilrecht
Gesellschaftsrecht
mehr als nur telefonieren !
Ihr Partner in Jöllenbeck:
pixel systemlösungen • Mike Bartels
Heidsieker Heide 114a • 33739 Bielefeld
Tel. 05206 928 938 • Fax 05206 928 939
eMail m.bartels@pixel-plus.de
Blickpunkt Jöllenbeck - 8
... und am Ende kam dann doch noch
der Nikolaus, nachdem sein Schlitten in
Werther liegen geblieben war!
Blickpunkt / Marktplatz
Jöllenbecker Weihnachtsmarkt am 20. & 21.12.2014
Nachdem am Sonnabend das Wetter den Besuchern und den
Standbetreibern ziemlich zugesetzt hatte, füllte sich bei der trockenen Witterung am
Sonntag der Marktplatz
rasch. Den Auftakt gaben traditionell die
Sängergemeinschaft
und der Posaunenchor.
1 / 24 / 10 / Malz / Malz_2_60.indd
persönlich, nah und zuverlässig
Tel. 0 52 31 / 5 02 00 · Hornsche Str. 105 · 32760 Detmold
Tel. 0 52 06 / 57 77 · Vilsendorfer Str. 2 · 33739 Bielefeld-Jöllenbeck
Tel. 05 21 / 92 82 70 · Oehlmühlenstr. 81-87 · 33604 Bielefeld
Tel. 0 52 21 / 7 60 20 60 · Hämelinger Str. 22 · 32052 Herford
Blickpunkt Jöllenbeck - 9
Blickpunkt / Marktplatz
Buchtipps der „Jürmker“ Bücherstube
einem plötzlichen Nachtfrost
zum Opfer fallen und die geheimnisvolle Elizabeth Thorn
in sein Leben tritt, überstürzen
sich die Ereignisse.
soll, um dort für die Dückerschen Stahlwerke den Zugang
zu den Nickelvorkommen in
der Gegend von Santiago zu
erschließen.
Das Nordlicht Christian leidet
auf der Karibikinsel unter der
schwülen Hitze, dem täglichen Leerlauf und den steifen
gesellschaftlichen Verpflichtungen, die ihre ökonomische
Mission mit sich bringt. Doch
dann begegnet er eines Tages
Yamilé, der Frau des Gouverneurs von Santiago.
Michael Wallner
Die Frau des Gouverneurs
Luchterhand• 19,99 € • 320 S.
Lübeck 1928: Christian Tolmein, ein vielversprechender
junger Chemiker, ist mit Carlotta Dücker, der Tochter des
Inhabers eines großen Stahlwerks, verlobt – eine Beziehung, die mehr auf hanseatischem Pragmatismus und
Vernunftgründen basiert als
auf tiefer Leidenschaft. Beide
schätzen einander und fühlen
sich freundschaftlich zueinander hingezogen, und beide
glauben, das sei schon Liebe.
Christian ist nicht besonders
begeistert, als er seine Verlobte nach Kuba begleiten
Yamilé ist eine selbstbewusste Frau mit einem rebellischen
Geist, die große Sympathien
für die entrechteten Minenarbeiter und Bauern in der
Region empfindet. Christian
ahnt nichts davon; für ihn ist
sie nur eine faszinierend widersprüchliche Frau: verletzlich und stark zugleich. Wider
alle Vernunft verliebt er sich in
kürzester Zeit in sie. Blind vor
Liebe, will er nicht wahrhaben,
dass er leichtsinnig alles aufs
Spiel setzt, was sein bisheriges Leben ausgemacht hat.
Und doch weiß er im Innersten: Manchmal muss man alle
Brücken hinter sich einreißen,
wenn man sein wahres Glück
finden will. Eine hingebungsvolle Liebe. Gegen alle Widerstände. Wider alle Vernunft.
Leonie Swann
Dunkelsprung
Vielleicht kein Märchen
Goldmann Verlag • 19,99 € • 384 S.
Julius Birdwell, Goldschmiedemeister, Flohdompteur und
unfreiwilliger Einbruchkünstler, wünscht sich nichts sehnlicher, als endlich eine ruhige,
unbescholtene Existenz führen zu können.
Doch als seine Flohartisten
Orkun Ertener
Anzeigen- und Redaktionsschluss für die
Februar-Ausgabe: 23. Januar 2015
Erscheinungsdatum: 30. Januar 2015
Blickpunkt Jöllenbeck - 10
Lebt
Fischer Scherz • 19,99 € • 640 S.
Während der Arbeit an der
Autobiographie der prominenten Schauspielerin Anna
Roth wird Ghostwriter Can
Evinman auf schockierende Weise mit seiner eigenen
Lebensgeschichte konfrontiert: Seine Eltern, die vor
fünfunddreißig Jahren bei
einem Unfall ums Leben kamen und ihn als achtjähriges
Kind traumatisiert zurückließen, scheinen in Wahrheit
Ein Magier wird ohnmächtig,
eine alte Dame macht sich in
einem gestohlenen Lastwagen davon, ein Detektiv mit
Konzentrationsstörungen findet zu einem ungewöhnlichen Haustier, und Julius sieht
sich auf einmal mit existentiellen Fragen konfrontiert: Wie
befreit man eine Meerjungfrau? Wie viele Flöhe passen
auf eine Nadelspitze? Und warum ist das Leben trotz allem
kein Märchen? Julius bleibt
nichts anderes übrig, als sich
weit über den Tellerrand seiner Welt hinauszulehnen und
den Sprung ins Unbekannte zu wagen. Ein phantastisches Abenteuer beginnt ...
Ein Flohzirkus in London, eine
verwunschene Villa in Yorkshire und eine geheimnisvolle
Meerjungfrau – entdecken Sie
eine ganz neue Welt!
einem Verbrechen zum Opfer
gefallen zu sein. Einem Verbrechen, das auch in Anna
Roths Familie tiefe Wunden
geschlagen hat. Gemeinsam
versuchen Can und Anna herauszufinden, was wirklich
passiert ist, und stoßen in
Thessaloniki auf ein einzigartiges Kapitel der jüdischen
Geschichte im 17. Jahrhundert, das bedrohlich bis in
die Gegenwart reicht und
eng mit dem Schicksal ihrer
beider Familien verknüpft
ist. Doch ihre Entdeckungen sind nicht ungefährlich.
Denn jemand scheint großes
Interesse daran zu haben,
dass die Wahrheit im Verborgenen bleibt. Und schreckt
vor nichts zurück. Auch nicht
vor Mord …
»Lebt« verwebt Fiktion und
Wahrheit zu einem ungewöhnlichen,
packenden
Thriller – und mit jeder Enthüllung steigt die Gewissheit, dass die Wahrheit oft
eine ganz andere ist als wir
denken. Der erste Roman
von Grimme-Preisträger Orkun Ertener.
Blickpunkt / Marktplatz
THE JEANS schließt in Jöllenbeck
Nach siebenundzwanzig Jahren schließt das über Jürmke hinaus bekannte Fachgeschäft THE JEANS im Januar endgültig seine Pforten.
Im Gespräch erzählt Joachim Fehse über die Anfänge und die
Highlights der Firmengeschichte.
„Angefangen hat alles in Berlin,“ lehnt sich Joachim Fehse zurück, „da hatten wir zuletzt fünf Filialen in Kreuzberg, Tempelhof
und Schöneberg. Ich bin mit 23 Jahren nach Berlin gegangen, dass
war damals so die Zeit, in der man als junger Mensch fast schon
magisch von dieser Stadt angezogen wurde, in Teilen ähnlich wie
heute. Nur, dass damals die Stadtverwaltung die Neubürger sogar
finanziell unterstützen konnte!“ sagst und lächelt. „Insgesamt haben wir acht Jahre die Läden in Berlin betrieben. Schon 1977 haben
wir zusätzlich das Geschäft in der Arndtstraße eröffnet, nochmals
zehn Jahre später dann dies hier in Jöllenbeck.“
„Ich bin ja eigentlich Schilsker, aber ich fühle mich den Jürmkern
wirklich verbunden. Jöllenbeck ist auch weiterhin ein tolles Umfeld,
hier gibt es Potential, der Einzugsbereich geht weit in den Herforder Kreis hinein und gerade in den letzten Jahren sind viele Familien neu nach Jöllenbeck gekommen,“ lobt Fehse seine Wahlheimat
und weiter: „Gemeinsam können die Einzelhändler in Jöllenbeck
durchaus etwas bewegen, auch wenn die Konkurrenz durch Filialisten und das Internet stark ist. Natürlich wäre es schön, wenn der
Jürmker seine Händler vor Ort unterstützen würde, aber wie gesagt, auch Menschen aus Spenge, Enger und darüber hinaus kommen hierher.“
Das Team (von links): Petra Büscher, Christel Heidbrede, Thea
Schmidt, Joachim Fehse und Petra Husemann
Auf die Frage nach besonderen Erlebnissen in der Firmenhistorie weist Joachim Fehse auf das Plakat von der Eröffnung hin:
„Das war der Knaller in Jürmker, als die Thunderbirds hier aufgetreten sind! Oder unsere Nikolausfeiern, die haben wir mindestens 15
Jahre lang ausgerichtet, mit Tütengeschenken, Kutschfahrten und
so weiter.“
Der unvoreingenommene
Leser wird sich
bei
alledem
wahrscheinlich
fragen, warum THE JEANS
in Jöllenbeck
aufhört ..., „am
17. Januar gehen hier wirklich die Lichter
aus. Was später kommt ist
momentan
noch unklar.
Mehrere Interessenten
haben schon
angeklopft,
aber ich will
alle Möglichkeiten in
Ruhe ausloten, da habe ich keine
Eile,“ beschließt Joachim Fehse das Gespräch.
Versuchen wir in dieser Hinsicht mal vorsichtig optimistisch zu
sein.
M.B.
„THE JEANS ist über all die Jahre sortimentstreu geblieben. Der Kunde erhält bei uns Markenprodukte zu fairen Preisen, das war in Jöllenbeck so und bleibt so in der Arndtstraße in Bielefeld. Dort haben
wir übrigens jetzt auch die handgefertigten Öko-Jeans des Bielefelder Labels Geniestreich im Programm. Wir bemühen uns, durch
Markenqualität die Identität des Geschäfts zu bewahren und können so in der Nische existieren, auch wenn wir inzwischen bei weitem nicht mehr der einzige Anbieter für Jeans in der Stadt sind,“ erklärt der Firmeninhaber.
Im Laden wird es langsam voller, die Jürmker sprechen offensichtlich auf die erheblichen Rabatte zum Schlussverkauf gut
an. „Wir sind ein gut funktionierendes Team hier im Laden, die Mitarbeiterinnen sind über zwanzig Jahre dabei, Christel Heidbrede
sogar von Anfang an,“ berichtet Joachim Fehse und führt aus,
„daher war es für mich selbstverständlich, dass alle die Möglichkeit
haben, in der Filiale in Bielefeld weiter beschäftigt zu bleiben. Drei
Mitarbeiterinnen haben das Angebot angenommen!“
Blickpunkt Jöllenbeck - 11
Blickpunkt / Vereine
Weltklasse 2015: Traditionsklubs komplettieren Teilnehmerfeld
Sparta Prag und Skovbakken sind wieder mit dabei
Sie sind beide alte Bekannte - sowohl in der internationalen
Frauenfußballszene, als auch beim »Weltklasse«-Turnier in
Bielefeld-Jöllenbeck. Tschechiens Serienmeister und Champions-League-Dauerteilnehmer AC Sparta Prag und Dänemarks
fast schon ewige Nummer drei Skovbakken IK komplettieren
das Teilnehmerfeld bei »Weltklasse 2015«, dem 35. Internationalen Frauen-Hallenfußball-Turnier des TuS Jöllenbeck um den
Pokal der Sparkasse Bielefeld am 10. /11. Januar 2015.
Für die Frauenfußballfans in der Region und für die, die von
weiter her anreisen, hat sich Sparta Prag in den vergangenen
Jahren nicht zuletzt durch seine Auftritte beim »Weltklasse«Turnier auch spielerisch einen Namen gemacht.
Vor zwei Jahren, bei der 34. Auflage des Turniers in der Jöllenbecker Sporthalle, schafften die Tschechinnen mit starken Leistungen nicht nur den Einzug ins Halbfinale, sondern stellten
dazu auch noch erstmals die Torschützenkönigin des Turniers
und eine der besten Spielerinnen des Turniers. Was allerdings
auch von der internationalen Konkurrenz nicht unbemerkt
blieb: Lucie Voňková, damals gerade 20 Jahre alt, spielt inzwischen im zweiten Jahr beim Bundesligisten MSV Duisburg und
ist dort sogar Spielführerin. Weil es auch einige andere Spielerinnen 2013 in die Ferne zog, musste Sparta in der abgelaufenen Saison erstmals seit Jahren dem Hauptstadt-Konkurrenten
Slavia den Titel überlassen. „Keine Frage“, sagt Sparta-Manager Dušan Žovinec, „Slavia hatte die bessere Mannschaft.“ Aber
Sparta besitzt eine so starke Jugendarbeit, dass die Lücken inzwischen mit Neu-Nationalspielerinnen aus dem eigenen Lager gefüllt werden konnte. Dazu gibt es die eine oder andere hochkarätige Rückkehrerin, und mittlerweile verfügen die
Frauen über etwas mehr Geld, um sich vielleicht schon zur
Winterpause international verstärken zu können. Man darf gespannt sein.
Auch der Sportklub Skovbakken aus dem Raum Århus ist einer
der großen europäischen Ausbildungsklubs. Zum Einzug in die
Champions League hat es angesichts der finanziell besser betuchten Konkurrenz von Brøndby und Fortuna Hjørring noch
nicht gereicht. Aber der Kampf um die Bronzemedaille geht in
Dänemark nicht ohne Skovbakkener Beteiligung, mal gegen
Odense, mal wie in diesem Jahr gegen KoldingQ. Das Markenzeichen des Teams aus dem Land des EM-Halbfinalisten von
2013 setzt auf Kombinationsfußball und hat in Nanna Johansen eine der torgefährlichsten Spielerinnen des Landes. Zurzeit liegt sie in der Torschützenliste Dänemarks auf Platz zwei,
mit 14 Treffern, noch vor sämtlichen Akteurinnen der Topklubs
Fortuna und Brøndby.
Teilnehmer »Weltklasse 2015« (10./11. Januar 2015): Turbine
Potsdam, SGS Essen, Bayer 04 Leverkusen, Herforder SV, Fortuna Hjørring (Dänemark), Skovbakken IK (Dänemark), ArnaBjørnar Bergen (Norwegen), AC Sparta Prag (Tschechien).
M.B.
»Weltklasse 2015«: Gruppenauslosung
Turbine Potsdam trifft auf zwei Champions League-Teilnehmer
Gleich zwei aktuelle Champions League-Teilnehmer kämpfen am 10. und 11. Januar mit Turbine Potsdam um
den Einzug ins Halbfinale beim Frauen-Hallenfußball-Turnier.
Das ergab die Auslosung der Gruppen für das 35. Internationale Turnier des TuS Jöllenbeck um den Pokal der Sparkasse Bielefeld am Sonntagnachmittag am Rande der Bundesliga-Partie
des Herforder SV gegen Turbine Potsdam (im Bild HSV-Präsidentin Birgit Schmidt und Turnierorganisator Olaf Beugholt).
Und genau diese beiden Vereine treffen in Jöllenbeck ebenfalls wieder aufeinander. Die zwei Champions League-Teams,
mit denen es Herford und Potsdam in der Gruppe 1 zu tun haben werden, sind der dänische Meister Fortuna Hjørring und der
tschechische Vizemeister AC Sparta Praha. Ein Los, das den Tabellenletzten der Fußball-Bundesliga wohl zum klaren Außenseiter macht - aber: aus einer so klaren Position heraus kann
man eigentlich nur positiv überraschen.
Gespannt sein darf man auch auf Gruppe 2, in der der Tabellenfünfte der Bundesliga und DFB-Pokal-Finalist SGS Essen auf den
Ligarivalen Bayer Leverkusen, Dänemarks Nummer vier Skovbakken IK und Norwegens Nummer drei Arna-Bjørnar Bergen.
„Für uns ist es sehr interessant, uns mit solchen Topklubs aus Skandinavien messen zu können“, reagiert Essens Trainer Markus Högner auf die Auslosung. „Wir sind froh, bei diesem so renommierten
Turnier dabei sein zu dürfen und wollen da nicht nur schönen Fußball zeigen, sondern auch erfolgreichen - um uns da auch Erfolgserlebnisse für die Bundesliga-Rückrunde zu holen.“
TUS Jöllenbeck
Blickpunkt Jöllenbeck - 12
Gruppe 1:
Gruppe 2:
Turbine Potsdam
SGS Essen
Herforder SV
Bayer 04 Leverkusen
Fortuna Hjørring (Dänemark)
Skovbakken IK (Dänemark)
AC Sparta Prag (Tschechien)
Arna-Bjørnar Bergen
(Norwegen)
Geschäftsstelle im Bezirksamt Jöllenbeck, Amtsstraße 13, 33739 Bielefeld
Telefon: 05206 67 86 • Fax: 05206 96 94 81
Blickpunkt / Vereine
Die Kirschblüte strahlt schon deutlich heller!
Das Judo-Dojo Sakura des TuS Jöllenbeck meldet bereits jetzt das
erste Top-Ereignis!
Jochen Balke, einer der zwei Judotrainer der neu gegründeten
Judogruppe des TuS Jöllenbeck hat es geschafft! Samstag vor
eine Woche hat er die Landesprüfung zum schwarzen Gürtel im
Judo bestanden! Über 30 Jahre war er Träger des 1. Kyu (Brauner
Judogürtel) und es war mal an der Zeit die Farbe zu wechseln!
Er darf sich jetzt Träger des 1. Dan im Judo nennen! Jochen Balke
(in der Bildmitte) hat sich zusammen mit seinen Trainer Ben Vergunst (6. Dan Judo, im Bild rechts) monatelang auf diese nicht
ganz einfache Judo-Prüfung vorbereitet! Man muss aber noch
eine Person groß heraus stellen, nämlich Sohnemann Simon
Balke (im Bild links), der als 14 jähriger klaglos die Strapazen auf
sich genommen hatte immer wieder geworfen zu werden, fallen zu müssen oder gehebelt oder sogar gewürgt zu werden!
Das nicht nur einmal am Abend, sondern zehn, zwanzig- oder
auch fünfzigmal. Immer und immer wieder! Es war wahrlich
nicht einfach für den armen Kerl!
Von 20 Prüfungsteilnehmern sind sechs Prüflinge durchgefallen. Dies ist eine sehr hohe Quote! Jochen Balke gehörte nicht
dazu, denn er hatte eine richtig gute Leistung geboten.
Unser Schwarzgurtträger ist jetzt happy und sein Sohn Simon
ist stolz wie Bolle auf seinen Papa! Übrigens, auch der Trainer ist
zufrieden! So kann es weiter gehen!
B.V.
»Weltklasse 2015«: Turniermagazin online
Interview mit Marina Hegering – WM-Gold-Kapitänin kehrt nach langer Leidenszeit
zurück
Sie war eine der größten Hoffnungen des deutschen Frauenfußballs. Dann warf eine langwierige Verletzung sie zurück.
Fast vier Jahre danach ist sie wieder zurück auf dem Platz, in
der Bundesliga, und auch am 10. und 11. Januar bei »Weltklasse 2015«, dem bestbesetzten Frauen-Hallenfußball-Turnier
der Welt des TuS Jöllenbeck um den Pokal der Sparkasse Bielefeld. Zurück in der Stadt ihres größten sportlichen Triumphes,
denn in Bielefeld wurde Marina Hegering 2010 als Kapitänin
der deutschen Nationalmannschaft U 20-Weltmeisterin. „Die
Stimmung war einfach hammermäßig“, erinnert sich die heute
24-jährige Mittelfeldspielerin von Bayer Leverkusen an das Finale in der SchücoArena.
Jetzt ist es online abrufbar, das Turniermagazin von »Weltklasse
2015«. Und mittendrin: Ein langes Interview mit Marina Hegering, in dem sie über die Höhen und Tiefen ihrer bisherigen Fußball-Karriere erzählt und auch ein wenig mehr. Eine junge Frau
voller Hoffnungen, die aber auch schon viele Rückschläge erlebt
hat. Beim Turnier in Jöllenbeck war sie auch schon, damals noch
im Trikot des FCR 2001 Duisburg, mit dem sie auch als Stammspielerin die Champions League gewann, als die noch UEFACup hieß. Fünfeinhalb Jahre ist das her. Es folgte der U 20-WMTriumph und eine Verletzung, die nie so richtig heilen wollte.
»Drei Jahre lang musste ich ständig in Schuhen gehen, wo hinten bei einem die Ferse aufgeschnitten war«, erzählt sie. Und
trotzdem hat sie nie aufgegeben, hat es wieder geschafft, in die
Bundesliga zurückzukehren. Reifer, abgeklärter und geduldiger: „Früher war es für mich die größte Katastrophe, wenn ich mal
nicht trainieren konnte, auch wenn ich Schmerzen hatte. Jetzt höre
ich schon eher mal in mich hinein und es fällt mir leichter zu sagen:
Heute geht‘s nicht.“ Ihre Erinnerungen an das Jöllenbecker Turnier werden vor allem von einem Erlebnis geprägt, der Begegnung mit Spielerinnen und Mannschaften aus anderen Ländern.
„Ich fand es cool, auch mal gegen ganz andere Mannschaften aus
Europa zu spielen“, so Hegering, „das war schon aufregend.“
Ihr aktueller Verein, Bayer Leverkusen, ist zum ersten Mal beim
Weltklasse-Turnier am Start, nicht so aber viele ihrer Mitspielerinnen. Bayers Trainer Thomas Obliers, gewann das Turnier
einst mit dem FCR Duisburg und Abwehrspielerin Rebecca
Knaak ist sogar Titelverteidigerin. Sie gehörte zum Team des
SC 07 Bad Neuenahr, das 2013 das Finale gegen den VfL Wolfsburg gewann.
Diese und viele Infos mehr und Geschichten, Zahlen, Fakten
und Fotos rund um das Turnier gibt es ab sofort auf www.
frauenturnier.com, darunter das komplette Turniermagazin
zum Herunterladen.
Und das Beste zum Schluss: Es gibt sogar noch Eintrittskarten,
und die sind gar nicht teuer. Exklusiv angeboten werden Tickets für »Weltklasse 2015« bei zwei Bielefelder Vorverkaufsstellen. Sie sind erhältlich bei der Neuen Westfälischen in der
Geschäftsstelle Bielefeld-Innenstadt, Niedernstr. 21-27 und am
Veranstaltungsort in Jöllenbeck im Reisebüro Joneleit in der
Dorfstraße 16. Karten können aber auch online unter www.
frauenturnier.com bestellt werden.
M.B.
Infos über das traditionsreichste Frauen-Hallenfußball-Turnier der Welt: www.frauenturnier.com
Blickpunkt Jöllenbeck - 13
Blickpunkt / Vereine
Heimatverein Jöllenbeck
Malkunst im Heimathaus
Unter dem Motto „Kunst tut gut“ zeigten Hobbykünstler(innen), auf Einladung
des Heimatvereins, während des Weihnachtsmarktes ihre Arbeiten im Heimathaus. Die Malgruppen
aus den Kursen der Bielefelder Künstlerin Andrea Ridder, freuten
sich ihre Arbeiten einmal der Öffentlichkeit vorstellen zu können.
Die Bilder zeigten Collagen, Expressive, Abstrakte oder auch zarte
Aquarellmalerei.
Andrea Ridder und der Jöllenbecker Hermann Greife erklärten
den Besuchern gerne die ausgestellten Bilder. Wer von den Arbeiten berührt war, kann selber zu Pinsel und Palette greifen,
die Künstlerin informierte auch über ihre Kursinhalte. Insgesamt
kann man sagen: „Auf der Deele im Heimathaus ging es bunt zu“.
Die Aussteller und der Heimatverein waren zufrieden mit dem Interesse der Besucher.
Eine Etage höher wurde auch „gema(h)len“, allerdings Kaffee. Die
Frauen des Heimatvereins boten an beiden Tagen in der Kaffeestube ihren selbst gebackenen Kuchen bei Kaffee oder Tee an.
D.R.
Am Sonntag, den 14. Dezember 2014, lud der Feuerwehr-Musikzug der Stadt Bielefeld unter dem Motto „Adventsmusik mit
dem Feuerwehr-Musikzug der Stadt Bielefeld“ zum Adventskonzert dieses Jahres in die katholische Liebfrauenkirche in Bielefeld-Jöllenbeck ein. Das angekündigte Programm lockte dabei
in der vorweihnachtlichen Zeit rund 300 Besucher an. Bereits
eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn waren nur noch wenige freie Sitzplätze in der Kirche zu finden. Das Interesse an
der beliebten Veranstaltung war derart groß, dass schnell alle
Plätze besetzt waren.
Unter der Leitung von Thomas Görg wurde ein vielfältiges Musikprogramm geboten. Der Feuerwehr-Musikzug der Stadt Bielefeld präsentierte bekannte Weihnachtslieder und landestypische adventliche Musik aus verschiedenen Ländern der Erde.
Auch das Anfang des Jahres 2013 gegründete Jugendorchester „Music on Fire“ der Feuerwehr Bielefeld präsentierte bekannte weihnachtliche Melodien und erntete dafür großen
Beifall vom Publikum.
Mit dabei zur Bereicherung des Konzerts war dieses Jahr auch
wieder der Chor „Canta Dios“ der katholischen Pfarrgemeinde
Christkönig aus Bielefeld-Gellershagen unter der Leitung von
Andrea Ridder (2.v.l.) im Gespräch mit Besuchern
Bitte vormerken:
Montag 2. Februar ab 19.00 Uhr im Heimathaus
Wui kuiert Platt
Michael Gulde, der das Publikum in weihnachtliche Stimmung
versetzte.
Besonderer Höhepunkt des Konzerts war der Auftritt von Michael Gulde, der auf seinem Dudelsack die Stücke „Amazing
Grace“ und „Highland Cathedral“ spielte.
Das anderthalbstündige Adventskonzert des Feuerwehr-Musikzuges sorgte somit in der vorweihnachtlichen Jahreszeit
für eine feierliche Stimmung. Das Publikum bedankte sich für
den gelungenen musikalischen Abend im Advent mit großem
Applaus.
S.V.
Impressum:
Blickpunkt Jöllenbeck
Herausgeber und verantwortlich für den
Inhalt und Anzeigenteil im Sinne des
Pressegesetzes:
Mike Bartels • pixel desktop-publishing
Heidsieker Heide 114a
33739 Bielefeld
Dreisparrendruck
Wellingholzhauser Straße 27
33829 Borgholzhausen
www.dreisparrendruck.de
Tel.: 0 52 06 / 92 89-38 • Fax: -39
Auflage: 9.000 Ex.
© Mike Bartels • pixel desktop-publishing
Vervielfältigung und Nachdruck
von Beiträgen oder Anzeigen (auch
auszugsweise) nur mit schriftlicher
Genehmigung.
eMail: blickpunkt@pixel-plus.de
www.blickpunkt-joellenbeck.de
Bürozeiten:
Mo. - Fr. 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr bzw.
nach telefonischer Vereinbarung
Blickpunkt Jöllenbeck - 14
Druck:
Blickpunkt / Veranstaltungen
Auferstehungskirche Theesen
11. Januar 2015, 17.00 Uhr:
Musik im Lichterglanz - zum Ausklang der
Weihnachtszeit
Unter dem Titel „Musik im Lichterglanz - zum Ausklang der Weihnachtszeit“ - findet am Sonntag, dem 11. Januar 2015 um 17.00
Uhr in der Auferstehungskirche in Theesen eines unserer Lieblingskonzerte nun zum 10. Mal statt, in der sich Musik, Dichtung
und Kunst zu einer stimmungsvollen Darbietung ergänzen. Eintritt frei. Freundlich zugedachte Spenden sind sehr willkommen.
Gleich zu Beginn des Konzerts wird das 17-köpfige Flötenorchester in der mit vielen Kerzen illuminierten Kirche die Zuhörer in seinen Bann ziehen, wenn das festliche Musikstück aus dem 16. Jh.
„Adoramus te, Christe“ von Claudio Monteverdi im orchestralen
Klang der Blockflöten das Kirchenschiff erfüllt. Mit leisem Geläut
wie von ganz fern tragen 12 Flötenschüler bei dem ältesten Adventslied aus dem 13. Jh. das Kerzenlicht durch das Dunkel des
Kirchenschiffes „Sei willekommen Herre Christ...“. Der musikalische
Bogen wird weiter über Weihnachten bis hin zum Epiphaniasfest
geführt mit Werken u.a. von Sweelinck, W. Gluck und mit zeitgenössischer Musik. Musiziert wird nicht nur auf allen Blockflöten,
vom Sopranino, der kleinsten 20 cm kurzen Blockflöte, über Bassflöten, Großbässe bis hin zu den Subbässen, sondern auch auf den
Querflöten.
Und an die Wand projizierte Kostbarkeiten beider Altäre unserer
Nachbargemeinden - dem Schnitzaltar der Altstädter Nikolaikirche sowie dem Flügelaltar von Schildesche - setzen all den akustischen Reizen einen visuellen Glanzpunkt entgegen. Der Schnitzaltar der Neustädter Kirche gehört zu einen der wertvollsten Altäre
des 16. Jh‘s, der von Künstlern der „Antwerpener Schule“ nach Bielefeld gebracht wurde. In seinen geschnitzten Schreinen sehen
wir Geschichten der Bibel, so die Verkündigung des Engels Gabriel, die Geburt Jesu und die Anbetung der Könige.
Ein besonderes Highlight wird sein, wenn unser Bass-Solist, Hauke
Ehlers, (Kantor in Jöllenbeck) mit Flauti Parlandi das wunderschöne schlesische Orchesterwerk „Transeamus usque Bethlehem“ mit
dem vorangehenden Rezitativ musiziert - es ist eine Aufführung
nach dem Urtext.
Und wenn zum Schluss der Choral „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ mit dem Solo von Herrn Ehlers „Drei Könige wandern aus
dem Morgenland“ (Peter Cornelius) erkling, wird eine andächtige
Stille im Kirchenschiff zu spüren sein. Zusätzlich werden drei Sänger unser Konzert unterstützen (Hans Colcuc, Walter Kleineberg
und Heinz Gößling). Meditative Texte laden zum Nachdenken ein
und wie immer werden junge Flötenschüler ihr Können unter Beweis stellen, auch die Gemeinde wird in den musikalischen Ablauf
stets mit einbezogen.
Leitung: Christel Weihrauch
Wir freuen uns auf viele Zuhörer und Zuschauer.
C.W.
Konzert zum 2. Advent
Am Sonntag, 7.12.2014 füllte sich die Marienkirche in Jöllenbeck
in freudiger Erwartung auf das gemeinsame Konzert des Posaunenchors des CVJM-Jöllenbeck unter der Leitung von Hauke Ehlers, des Frauensingkreis, Leitung Käthe Heemeyer, und dem
Blockflötenensemble Jöllenbeck unter der Leitung von Kerstin
Aengeneyndt-Dittmar. Komplettiert wurde das Orchester durch
die Sängergemeinschaft Jöllenbeck, die zwar an diesem Sonntag auf ihre junge Chorleiterin Lara Venghaus verzichten musste, aber unter Dr. Michael Hoyer genauso gut klang.
Insgesamt gut 100 Musikerinnen und Musiker (siehe Foto von
der Generalprobe unten) stimmten das Publikum nach der Begrüßung durch Pastor Jürgen Michel auf die Adventszeit ein mit
Stücken wie Angels Carol, Hail Holy Queen und Tochter Zion.
Es gab Gelegenheit zum gemeinsamen Mitsingen („Wie soll ich
empfangen“ und „Die Nacht ist vorgedrungen“).
Zum Schluss intonierten alle Chöre „Tollite Hostias“ aus dem
Weihnachtsoratorium von C. Saint Saens.
M.B.
Blickpunkt Jöllenbeck - 15
Blickpunkt / Kirche
Sozialseminar der ev. Kirchengemeinde Jöllenbeck: Was ist gerecht ?
Was brauchen Kinder?
Prof. Dr. Klaus Peter Strohmeier, Ruhr-Universität Bochum, ZEFIR
Die Landesregierung NRW betreibt zusammen mit der Bertelsmann Stiftung das Projekt „Kein Kind zurücklassen! Kommunen
in NRW beugen vor“. Dieses Vorhaben soll die Weichen stellen
für ein gelingendes Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen.
Seit Anfang 2012 sind insgesamt 18 Kommunen in NRW auf den
Weg eingebogen, darunter auch Bielefeld.
Das Ziel lautet, kommunale Präventionsketten aufzubauen, indem vorhandene Kräfte in den Städten gebündelt und Angebote aus den Bereichen Gesundheit, Bildung und Kinder- und
Jugendhilfe miteinander verknüpft werden. Bezogen auf die
verschiedenen Altersgruppen vom Baby bis zum jungen Erwachsenen sind Schwerpunkte (z.B. Nachhaltigkeit, Lebenslauforientierung) und Handlungsfelder (z.B. Sport & Bewegung, Gesundheitsförderung, Bildung, Soziale Arbeit) definiert worden.
Prof. Dr. Strohmeier ist mit der fachlichen Evaluation (Begleitforschung) betreut und berichtete über seine Erfahrungen und
Forschungsergebnisse aus diesem Projekt. So hat er u.a. die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft auf einem Besuch in Kanada
begleitet.
In Kanada wurde ein sog. „MDI Well-Being Index“ (MDI steht für
Middle Years Development Instrument) definiert, der über die
Faktoren „Glücksgefühl“, „Gesundheit“, „Optimismus“, „Selbstwertgefühl“ und „Abwesenheit von Traurigkeit“ mit einer enormen Genauigkeit Aussagen u.a. über die zu erwartenden Schulabschlüsse, die zukünftige berufliche und gesundheitliche
Entwicklung und das allgemeine Wohlergehen der befragten
Kinder ermöglicht. Kindern, die in mindestens vier der fünf Faktoren überdurchschnittlich hohe Werte erreichen, stehen nahezu alle Wege offen (engl. „thriving“ - wachsen und gedeihen). Bei
der kleinräumigen Analyse der Daten konnte festgestellt werden, dass in den Wohnquartieren, in denen die untersuchten
Kinder keine hohe MDI-Werte erreicht haben, die Zahl der positiven, langfristigen Bindungen zu Erwachsenen deutlich unterrepräsentiert waren. Solche und ähnliche Korrelationen führten
die kanadischen Forscher zu dem Schluss, dass fünf Faktoren
unmittelbar die seelische und körperliche Gesundheit der Kinder beeinflussen:
1. Unterstützende Beziehungen zu Erwachsenen
2. Unterstützende Beziehungen zu (gleichaltrigen) Peers
3. Anregende Freizeitbeschäftigungen
4. Hinreichend gute Ernährung und Schlaf
5. Gute Erfahrungen in der Schule
Prof. Strohmeier wies in diesem Zusammenhang darauf hin,
dass in der Bundesrepublik der Fokus auf den Punkten 3. und 5.
läge. Anhand eigener Daten, erhoben in verschiedenen Städten
in NRW präsentierte er verblüffende Ergebnisse: z.B. eine lineare Korrelation zwischen Wahlbeteiligung und der vollständigen
Durchführung der Vorsorgeuntersuchungen U8 und U9, oder
das Kinder mit Sozialgeldbezug mehr als doppelt so häufig einen eigenen Fernseher im Kinderzimmer haben als ihre Alterskameraden in Familien ohne Sozialgeldbezug.
Diese und viele weitere Studienergebnisse fasste Prof Strohmeier in vier Forderungen zusammen:
Kinder brauchen
• „kompetente“ Eltern
• Erwachsene, die hinter ihnen stehen
•Räume und Gelegenheiten für Aktivitäten mit
Gleichaltrigen
• familiengerechte Quartiere
- d.h. Kooperation aller, die ohnehin ihr Aufwachsen
beeinflussen
- Integration unterschiedlicher Förderlinien in der „Unterstadt“
Mit weiteren Untersuchungen konnte seine Arbeitsgruppe Risikoprofile von Schulanfängern mit Hilfe der Schuleingangsuntersuchung bestimmen (u.a. in Bezug auf auffällige Visuomotorik, unzureichende Deutschkentnisse etc.) und so z.B. die Kitas
ausfindig machen, deren Kinder gegen den Trend überdurchschnittlich gute Ergebnisse zeitigten. In diesen Kitas gab es eine
besonders wertgeschätzte Kultur der Einbindung der Eltern.
Und diese Kitas wiesen oft eine bunte Mischung der sozialen
Herkunft der Kinder auf.
Hier können alle voneinander lernen und daher schloss Prof.
Strohmeier mit der Forderung nach intrakommunaler Zusammenarbeit aller Akteure, die faktisch die Bedingungen des Aufwachsens von Kindern und Chancengerechtigkeit gestalten.
M.B.
Sozialseminar der evangelischen Kirchengemeinde Jöllenbeck 2014/15:
Was ist gerecht?
Seminarabende (Die Teilnahme ist kostenfrei)
Wohl kaum jemand möchte bestreiten, dass es bei unserem
alltäglichen Zusammenleben gerecht zugehen soll. Gerechtigkeit ist einer der fundamentalen Wertgrundsätze, auf denen gesellschaftliches Zusammenleben aufbauen muss, und
Ungerechtigkeit wird zu Recht als ein gesellschaftliches Übel
empfunden. So sehr wir uns jedoch auch über diesen Grundsatz einig sind, so sehr streiten wir darüber, was eigentlich gerecht ist und woran wir das festmachen wollen.
Die Frage, wann wir etwas als gerecht oder ungerecht empfinden, bestimmt unser Alltagsleben ebenso wie die politischen
und gesellschaftlichen Debatten in unserer Gesellschaft. Daher wollen wir diese Frage an fünf Seminarabenden aufgreifen und diskutieren (Termine siehe rechts) und laden Sie herzlich dazu ein.
Das Kuratorium des Sozialseminars
Mittwoch, 07. Januar, 20 Uhr:
„Zwischen Leistung und Bedarf wie gerecht ist Marktwirtschaft?“
Prof. Dr. Christian Müller, Universität Münster
Blickpunkt Jöllenbeck - 16
Mittwoch, 21. Januar, 20 Uhr:
„Von der Verteidigung zur humanitären Intervention kann Krieg gerecht sein?“
Prof. Dr. Véronique Zanetti, Universität Bielefeld
Mittwoch, 04. Februar, 20 Uhr:
„Mehr Gerechtigkeit wagen - was ist christlich geboten?“
Sozialpfarrer Matthias Blomeier, Evang. Kirchenkreis
Bielefeld
Alle Seminarabende finden statt im Johannes-Kuhlo-Haus,
Schwagerstraße 14, 33739 Bielefeld–Jöllenbeck.
Blickpunkt / Jugendarbeit
Neue Zelte für die Ferienfreizeit
Lions Club Enger-Spenge
unterstützt die Jugendarbeit der Gesellschaft für
Sozialarbeit im Treffpunkt
Oberlohmannshof
Die Gesellschaft für Sozialarbeit (GfS) organisiert seit Jahren in den Sommerferien eine Zelt-Freizeit in Polle an der
Weser. Die fünfzehn Plätze sind stets schnell vergeben, die
Aktionen der Kinder und vier Betreuer legendär.
Schon vor zehn Jahren hatte der Lions Club Enger-Spenge
ein erstes Gruppenzelt finanziert, im Jahr 2009 wurde die
Anschaffung eines Bullis ermöglicht.
Jetzt sollen zwei neue Zelte für je bis zu acht Personen mit
einem festen Boden angeschafft werden. Der Lions Club
Enger-Spenge hat dafür insgesamt 3.000,-€ in Aussicht gestellt. „Diese beiden Zelte finanzieren wir allein mit Einnahmen aus Jöllenbeck. Zum Beispiel fließen die Erlöse aus dem
Glühweinverkauf auf dem Weihnachtsmarkt am 4. Advent in
dies Projekt, aber auch viele Einzelspenden,“ erklärt Dr. Busch
(im Bild ganz rechts).
Marc, Benita, Medin, Ameer, Adelisa, Shwan, Anwar, Sefkije
und Nashwan freuen sich schon jetzt mit Frank Perlitz auf
die Ferienfreizeit mit den tollen neuen Zelten und halten
Bilder von der letzten Freizeit hoch, die einige der Aktivitäten in Polle dokumentieren.
Neujahrsempfang des CVJM
Jöllenbeck
Potentiale fördern
Am Sonntag, den 11. Januar 2015, lädt
der CVJM Jöllenbeck alle Freunde, Mitglieder und Interessierte zum Neujahrsempfang ein. Er beginnt ab 11:15 Uhr nach dem Gottesdienst
(10 Uhr in der ev. Marienkirche, Predigt: Bernd Siggelkow) im
CVJM-Haus in der Schwagerstraße 9 in Bielefeld-Jöllenbeck.
Zum Thema Potentiale fördern ist Bernd Siggelkow, Gründer
und Vorstand des christliches Kinder- u. Jugendwerks „Die Arche“ e.V. zu Gast.
Bernd Siggelkow, geboren und aufgewachsen auf St. Pauli, ist
ausgebildeter Theologe und war mehrere Jahre als Jugendpastor tätig. 1995 gründete er in Berlin-Hellersdorf das christliche Kinder- und Jugendwerk „Die ARCHE“. Für seine Arbeit
wurde er unter anderem mit dem Bundesverdienstkreuz und
dem Verdienstorden des Landes Berlin ausgezeichnet. Zudem
veröffentlichte er bereits mehrere Bücher zum Thema Kinderarmut sowie seine Biografie „Papa Bernd“. Bernd Siggelkow ist
verheiratet und Vater von sechs Kindern.
Informationen zur „Arche“ finden Sie auch hier:
www.kinderprojekt-arche.eu
K.S.
M.B.
Moderne Bad
planung
aus einer Ha
nd
Waldstraße 41 • 33739 Bielefeld
Telefon/Fax 0 52 06 - 10 81
Mobil 0172 - 2 49 76 02
Blickpunkt Jöllenbeck - 17
Blickpunkt / Kirche
Maler Service
kompetent und preiswert
Am Sonnabend, dem
24.1. 2015 um 19.00 Uhr
genau einen Monat nach
Heiligabend und am Ende
des Weihnachtsfestkreises
können Sie in der Marienkirche Jöllenbeck
Renovierungsarbeiten
Fußbodenverlegung
Rainer Lautz
Wattstraße 4 - 33613 Bielefeld
Service-Telefon 0521 / 89 50 990
Mobil 0172 / 16 20 745
Wir kommen auch für kleinere Aufträge!
Das Weihnachtsoratorium IV-VI von Johann Sebastian Bach
„spontan“ mitsingen. Die Soli werden von Solisten übernommen, es spielt das Orchester
des ev. Kirchenkreises Bielefeld mit Gästen unter der Leitung von Kantor Hauke Ehlers.
Was ist ein Singalong?
In einem Singalong setzt sich der Chor aus spontanen Mitsängerinnen und Mitsängern
zusammen. Das Kirchenschiff ist in Stimmen aufgeteilt, sodass jeder Mitsänger entsprechend seiner Stimme (Sopran, Alt, Tenor, Bass) platziert werden kann. Die Chorwerke
sind dabei, wie auch in diesem Fall, bekannte Repertoirestücke vieler Kantoreien und
Oratorienchöre. Dieses Verfahren ist vor allem in England bereits erprobt und findet viel
Resonanz und Begeisterung.
Und das funktioniert so:
Die Mitsänger/innen sollten das Weihnachtsoratorium in ihrer jeweiligen Chorstimme
z.B. in ihrem Heimatchor schon einmal mitgesungen und aufgeführt haben. Am Aufführungstag kommen sie zu einer Anspielprobe um 16.30 Uhr in die Kirche (bitte unbedingt Noten mitbringen).
Das Konzert beginnt nach einer Kaffeepause um 19.00 Uhr.
Für die bessere Planbarkeit (Aufteilung der Kirche, Anzahl der Sitzplätze) ist es erforderlich dass Sie sich kurz mit Angabe der Chorstimme
telefonisch oder per eMail bis zum 22.1.2015 im ev. Gemeindeamt Jöllenbeck anmelden:
• Telefon:
05206/3395, Fax 05206/70053
•eMail:
Bl-KG-Joellenbeck@kk-ekvw.de
Die Emporen sind für Zuhörer reserviert, die nicht aktiv am Konzert
teilnehmen. Eintritt für Zuhörer wie Mitsänger 10 € / erm. 7 €.
Möchten Sie als Mitsänger für dieses Projekt an den regelmäßigen
Proben der Jöllenbecker Kantorei teilnehmen, dann kommen Sie
einfach zu uns:
Anzeigen- und Redaktionsschluss
für die Februar-Ausgabe:
23. Januar 2015
Erscheinungsdatum:
30. Januar 2015
Wir proben dienstags von 20.00 Uhr bis 21.45 Uhr im Kuhlo-Haus
(Schwagerstr. 14, Jöllenbeck). Bitte richten Sie sich das dritte Januarwochenende als „Probenwochenende“ ein. Projektteilnehmer sind wie
die Kantoreimitglieder vom Eintritt befreit.
Kommen Sie einfach zur Probe oder melden Sie sich vorher bei mir.
Wenn Sie Fragen haben, beantworte ich sie Ihnen gerne: Telefon:
05221/993750 oder eMail: Hauke-Ehlers@web.de
Ihr Kantor Hauke Ehlers
FÜR BESTE DRUCKERGEBNISSE
Offsetdruck • Buchdruck • Digitaldruck
Lettershop • Folienveredelung
Familiendrucksachen • Einladungskarten
33829 Borgholzhausen • Telefon (0 54 25) 94 00-0
www.dreisparrendruck.de
Blickpunkt Jöllenbeck - 18
Blickpunkt / Kirche
Bestattungen Küstermann
Vorstellung des Jahresprogramms 2015 (bis Mai 2015)
Die Veranstaltungen
rund um die Themen
Bestattung, Vorsorge
und Trauer sollen Impulse und Anregungen geben. Auf interessante Abende und
Gespräche freuen sich
Mareike und Reimar
Küstermann und ihr
Team.
Alle Interessierten sind
herzlich eingeladen!
Abschied heißt
nicht Ende ...
Trauerarbeit heißt, einen Weg durch die
Trauer hindurch zu
entdecken, einen Weg
der schwer und befreiend zugleich ist. Der
Prozess des Trauerweges verheißt mit Sicherheit: Das Leben geht weiter, nicht nur
schwerer, sondern deutlich anders, deutlich neu, aber nie mehr
so wie vorher. Frau Schultheis-Kaiser gibt konkrete Anregungen
und Ermutigungen für den eigenen Weg.
Termin:
Montag, 26.01.2015
19:30 - 21:30 Uhr
(es erleichtert die Planung, wenn Sie bei Interesse
bis zum 20. Januar mit dem Haus Küstermann Kontakt aufnehmen)
Referentin:Elisabeth Schultheis-Kaiser, Diplom-Psychologin, Koordinatorin des Hospiz- und Palliativ-Vereins
Gütersloh, Trauer- und Sterbebegleiterin
Ort:
CVJM-Haus, Schwager Straße 9, Jöllenbeck
Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und
Bestattungsvorsorge
Im Hinblick auf das Ende des Lebens ist Vorsorge wichtig. Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht betreffen die rechtliche Seite der Vorsorge und werden an diesem Abend von
Rechtsanwalt Kai-Uwe von Hollen vorgestellt.
Darüber hinaus wird auf die Möglichkeiten der finanziellen Bestattungsvorsorge eingegangen.
1. Termin: Montag, 02.03.2015
19:30 - 21:30 Uhr
Referenten: Kai-Uwe von Hollen, Mareike & Reimar Küstermann
Ort:
Gemeindehaus Theesen, Theesener Str. 33, Theesen
2. Termin: Montag, 09.03.2015
19:30 - 21:30 Uhr
Referenten: Kai-Uwe von Hollen, Mareike & Reimar Küstermann
Ort:
Bürgerhaus Häger, Engerstraße 122, Häger
Alternative Bestattungsformen -
Bestattungsmöglichkeiten ohne Grabpflege
Viele Menschen entscheiden sich heute aus unterschiedlichen
Beweggründen für eine Urnenbestattung und suchen nach
Bestattungsformen ohne spätere Grabpflege. Die gängigsten
Möglichkeiten (z.B. Baum-, Friedwald und Seebestattung, Bestattung im Rasengrab, Memoriamgarten oder Urnenstele) werden vorgestellt. Zudem wird ein Ausblick auf aktuelle Entwicklungen in der Bestattungskultur gewährt.
Termin:
Montag, 27.04.2015
19:30 - 21:30 Uhr
Referenten: Mareike & Reimar Küstermann
Ort:
CVJM-Haus, Schwager Straße 9, Jöllenbeck
Bestattungskultur
Vorstellung des Bestattungshauses Küstermann
Schauen Sie sich an diesem Nachmittag die Räumlichkeiten des
Bestattungshauses Küstermann an. Verschaffen Sie sich einen
Eindruck von der Ausstellung, den Gesprächsräumen und der
Bibliothek. Die Aufbahrungsräume und die Trauerhalle werden
besichtigt, ebenso die Bestattungsmöglichkeiten auf dem Jöllenbecker und Theesener Friedhof.
Termin:
Sonnabend, 30.05.2015
15:00 - 17:00 Uhr
Referenten:Mareike & Reimar Küstermann,
Susanne Plaß-Schwarze, Remco Wittenberg
Ort:
Bestattungen Küstermann, Vilsendorfer Straße 7, Jöllenbeck
Blickpunkt Jöllenbeck - 19
Blickpunkt / Kirche
moBiel-Veranstaltungsprogramm 2015 ist da
Vorträge im Haus der
Technik:
Aktuelle Verordnungen für Heizkosten
und Trinkwasser
Über die zurzeit gültigen Regeln der Heizkosten- und der
Trinkwasserverordnung informiert das Stadtwerke-Beratungszentrum HDT, Jahnplatz 5, in einem zweistündigen Vortrag am Donnerstag, 22. Januar 2015 um 18.00 Uhr.
In der Veranstaltung, die auch für Vermieter interessant ist,
geht es u. a. um die korrekte Abrechnung von Heizkosten
oder die Untersuchung des Trinkwassers auf Legionellen.
Energie sparen im Haushalt
Am Dienstag, 27. Januar 2014 findet um 18.00 Uhr im Beratungszentrum HdT der Stadtwerke Bielefeld am Jahnplatz ein
Vortrag zum Thema Energie sparen im Haushalt statt.
Immer wieder ist Energie sparen in allen Haushalten ein Thema. Oft ist man unsicher, ob schon alle Möglichkeiten zum
Strom sparen ausgeschöpft sind. Analog zur technischen
Entwicklung hat sich auch die Schar der Stromverbraucher
vergrößert. Immer mehr Bedeutung haben die Geräte der
Unterhaltungselektronik, Telefonanlagen und die Informationsgeräte rund um den PC gewonnen. Nahezu jeder Haushalt verfügt mittlerweile über einen Computer und somit
über weitere Geräte, die zusätzlich Energie benötigen. Der
Vortrag bietet Tipps, z.B. zur Änderung des Nutzerverhaltens
zum Energiesparen, an und erklärt, wie man den „Stromfressern“ auf die Spur kommt.
Außerdem halten die Stadtwerke Bielefeld im Beratungszentrum Haus der Technik Strommessgeräte für ihre Kunden bereit. Mit diesen können Interessierte die „Stromfresser“ in ihrem Haushalt ausfindig machen.
Für Kunden der Stadtwerke sind die Vorträge kostenlos.
Eine Anmeldung wird erbeten unter Telefon (0521) 51- 44
17 oder per E-Mail an hdt@stadtwerke-bielefeld.de.
B.J.
Auch 2015 bietet moBiel wieder jede Menge Veranstaltungen
rund um Mobilitätsthemen. Diese finden Interessierte im Faltblatt »Programm 2015 – moBiel Forum«. Für die überwiegend
kostenlosen Veranstaltungen sind dort die Termine, Vorverkaufsstarts und weitere Informationen zu finden. Das Faltblatt
gibt es im moBiel Haus am Niederwall oder im Service-Center
moBiel in der Haltestelle Jahnplatz. Auch unter www.moBiel.de
sind die Veranstaltungen zu finden.
Die Angebote
Die Tunnelführungen haben sich in den vergangenen Jahren
stets als Renner gezeigt. Tickets hierfür waren innerhalb weniger Minuten vergriffen. Die Führungen werden im neuen Jahr
alle zwei Monate angeboten. Das Programmheft verrät die jeweiligen Vorverkaufsstart-Termine im kommen-den Jahr. Auch
wer wissen will, wann die meist ausverkauften »Heinz Flottmanns Comedy-Stadtrundfahrten« stattfinden, sollte sich das
Faltblatt schnell besorgen: Der Vorverkauf hierfür startet bereits
am 17. Januar.
Das Praxistraining »Sicher unterwegs mit moBiel spezial« für
Hund und Halter mit Hundetrainerin Sabrina Franzkoch war im
letzten Jahr so beliebt, dass auch in diesem Jahr wieder zwei
Termine angeboten werden. Dabei gibt es die wichtigsten Verhaltenstipps, damit die Fahrt mit Stadtbahn und Bus für Mensch
und Tier entspannt verläuft.
Spannende Vorträge
Die Vortragsreihe »mittwochs im moBiel Haus« bietet im kommenden Jahr acht Vorträge. Die Themen sind weit gefächert:
Von Reisetipps »auf der Schiene« und Informationen zu den
Hochlandrindern in Senne, die sich als wahre Naturschützer erweisen über den Milleniums-Radweg in Bielefeld bis hin zu den
neuen Wegen der Westfalenbahn.
Erlebnisse zu Fuß, mit dem Rad – oder im Sparren-Express
Weitere Höhepunkte sind Wanderungen durch Bielefelder Parklandschaften in Zusammenarbeit mit dem Teutoburger-WaldVerein. Für Fahrradbegeisterte gibt es geführte Radtouren. Wer
dabei ein E-Bike ausprobieren will, kann es kostenlos leihen.
Besondere Fahrten mit
der Oldtimerbahn
Fans der Oldtimerbahn
kommen im Jahr 2015
ganz auf ihre Kosten.
Neben den regulären
Fahrten an jedem dritten Sonntag im Monat
wird es verschiedene
Themenfahrten geben.
So können Interessierte
wieder mit Joachim Wibbing Fahrten durch »Kultur und Geschichte«
machen. Außerdem bietet moBiel erstmalig Comedyfahrten mit Heinz
Flottmann und Nikolausfahrten für Kinder auf der
Oldtimerbahn an.
B.J.
Blickpunkt Jöllenbeck - 20
Blickpunkt / Kirche
Autogenes
Training
• 8 Termine
(Beginn 12.01.15)
•jeweils montags
18.00 - 19.00 Uhr
von
• Beitrag: 96,- €
• Gemeindehaus der Marienkirche in Jöllenbeck,
Schwagerstr. 10
(Gruppenraum untere Etage, neben
der Logopädiepraxis
Gronemeyer).
BESTATTUNGEN
ÜBERFÜHRUNGEN
ERLEDIGUNG
SÄMTLICHER
FORMALITÄTEN
AUFBAHRUNGSRÄUME
UND TRAUERHALLE
IM HAUSE
Dorfstraße 29
33739 Bielefeld
Telefon: 05206 / 2294
Telefax: 05206 / 8564
www.gaesing.de
• Bitte bringen Sie eine
Decke mit!
Das Autogene Training nach
H. Schultz zählt unter psychologischen und medizinischen Gesichtspunkten zu
den wirksamsten Entspannungsverfahren und ist gut
zu erlernen.
Die Anwendungsbereiche
des Autogenen Trainings
bestehen für gesunde Menschen vor allem im Sport,
in der Managerschulung,
in der Vorbeugung gegen
Burnout-Syndrom und im
Bereich des Lernens. Medizinische Indikationen für
das Autogene Training sind
z.B. Schlafstörungen, psychosomatische Erkrankungen,
Magengeschwüre,
Bluthochdruck, Stressbewältigung und Ängste.
Bei einer Teilnahme von
mindestens 80% der Kursdauer
übernimmt
die
Krankenkasse 80% der
Kursgebühren.
Elke Krefting
Diplom-Pädagogin,
Heilpraktikerin (Psychotherapie) •
Gesundheitstherapeutin
Wörheider Weg 104
33739 Bielefeld
Telefon: 05206 – 917767
E-Mail: Gesundheitspraxis-Joellenbeck@web.de
Blickpunkt Jöllenbeck - 21
Blickpunkt / Verkehr
Fahrerflucht nach
Blechschaden nimmt zu
Minütlich haut irgendwo in Deutschland ein Autofahrer
nach einem Unfall einfach ab. In der Regel hinterlässt er nur
einen Sachschaden. Doch immer begeht er eine Straftat.
„Unfallflucht“ ist zum Massendelikt geworden.
Immer mehr Autofahrer entfernen sich unerlaubt vom Unfallort, nachdem sie einen Sachschaden verursacht haben. Zu
diesem Schluss kommt der ACE Auto Club Europa; er hatte zuvor die Angaben von Polizeibehörden mehrerer Bundesländer
ausgewertet. Demnach dürfte allein die Zahl der angezeigten
Fluchtdelikte pro Jahr bei deutlich über 500.000 liegen. Der
ACE schätzt den Umfang der Unfallfluchten noch viel größer
ein, weil nicht jeder Schaden überhaupt bekannt und angezeigt wird.
Nach einer Sonderauswertung des ACE nahm beispielsweise die Unfallflucht 2013 in Bayern gegenüber
dem Vorjahr um 3 % und in Baden-Württemberg um
2,2 % zu. Steigende Zahlen gibt es in Berlin (2,1 %), Hessen (1,1 %), Nordrhein-Westfalen (0,4 %), dem Saarland
(1,7 %), Sachsen-Anhalt (0,1 %) und Thüringen (2,3 %).
Basis der ACE-Erhebung zur Unfallflucht waren die Unfallstatistiken in elf Bundesländern für das Jahr 2013 und in Niedersachsen für das Jahr 2012. Für die Gesamtzahl aller Unfallfluchten
wurden die Daten für die Länder Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Bremen anhand der Zulassungszahlen hochgerechnet.
Noch immer keine bundesweite Statistik
Teilweise sind regionale Statistiken, in denen alle polizeilich
registrierten Fluchten erfasst werden, nur schwer zugänglich
oder gar nicht vorhanden. Eine bundesweite Statistik über alle
angezeigten Unfallfluchten gibt es nach wie vor nicht. „Damit
fehlt ein öffentliches Bewusstsein für die dramatische Entwicklung bei Unfallfluchten mit Sachschäden“, kritisiert ACE-Regionalbeauftragter Christoph Birnstein
Offizielle Statistik liefert verzerrtes Bild
Rund 95 % aller Taten entfallen auf Fluchten nach einer Sachbeschädigung. Ein verzerrtes Bild zeigt die offizielle Statistik.
Sie entwickelt sich nämlich positiv, weil dort nur das unerlaubte Entfernen vom Unfallort nach einem Personenschaden
oder schwerem Sachschaden erfasst wird. So sank die Zahl der
Beteiligten an einer Unfallflucht nach einem Personenschaden zwischen 2009 und 2013 um 1.459 Personen oder 5,3 %.
Im gleichen Zeitraum aber stiegen die Unfallfluchten insgesamt beispielsweise in Nordrhein-Westfalen um 6 %, in Berlin
um 8,7 % und in Bayern sogar um 13,5 %.
Aufklärungsquoten mager
Möglicherweise verstärken geringe Aufklärungsquoten den
Fluchttrend. So wurden beispielsweise in Bayern 2013 nur
rund 39 % der Taten aufgeklärt, in Hessen waren es 40 % und
in Nordrhein-Westfalen 46 %. „Weil es bei Fluchten mit Personenschäden eine höhere Aufklärung gibt, muss schätzungsweise etwa nur jeder dritte Täter, der nach einem Sachschaden flieht,
mit Entdeckung rechnen“, erläutert Birnstein vom ACE.
Versicherung einschalten lohnt meist nicht
Bei den meisten Unfallfluchten sind die unschuldigen Opfer
die Dummen. Zwar tritt die Vollkaskoversicherung für den
Schaden am Fahrzeug ein, doch durch eine Selbstbeteiligung
von üblicherweise 300 Euro und dem Verlust eines Teils des
Blickpunkt Jöllenbeck - 22
Schadenfreiheitsrabatts, muss der Betroffene insgesamt meist
1000 Euro selbst bezahlen. „Daher werden viele Schäden wohl
erst gar nicht gemeldet“, vermutet Christoph Birnstein. So oder
so müssen die Opfer die Zeche zahlen, denn spätestens beim
Verkauf des Autos, wirkt sich beispielsweise der eingedrückte Kotflügel negativ auf den Preis aus. Selbst wer von einem
Flüchtenden verletzt wird, muss mit weniger Schadenersatz
als bei einem „normalen“ Unfall rechnen. Zwar tritt in diesen
Fällen ein Fonds der Autoversicherer, die Berliner Verkehrsopferhilfe, ein (Tel.: 030 20 20 5858, Email: voh@verkehrsopferhilfe.de). Doch die Gerichte gewähren den Opfern in aller
Regel ein deutlich höheres Schmerzensgeld als der Verein der
Autoversicherer. Bei Sachschäden verlangt die Verkehrsopferhilfe vom Geschädigten grundsätzlich eine Selbstbeteiligung
in Höhe von 500 Euro. Am Fahrzeug werden Schäden von der
Opferhilfe der Versicherer zudem nur dann ersetzt, wenn auch
ein Personenschaden vorliegt.
Harte Strafen
Für eine Unfallflucht gibt es viele Motive. So wollen sich die Täter vielfach ihrer Verantwortung entziehen, weil sie die Kosten
fürchten oder ein anderes Vergehen, etwa Alkohol- oder Drogenkonsum, vertuschen möchten. Auch Zeitnot und Angst
vor Ärger sind Fluchtgründe. Wer erwischt wird, muss aber
harte Konsequenzen in Kauf nehmen. „Selbst bei kleinen Sachschäden an Bäumen, Leitplanken oder parkenden Fahrzeugen
ist ein unerlaubtes Entfernen vom Unfallort eine Straftat“, warnt
ACE-Verkehrsexperte Birnstein. Unfallflüchtige haben demnach - je nach Schwere der Tat - mit einer hohen Geldstrafe,
Punkten in Flensburg, Fahrverbot und sogar Führerscheinentzug zu rechnen.
Die Kaskoversicherung kann eine Leistung für Schäden am
Fahrzeug des Täters ganz ablehnen. Die Kfz-Haftpflichtversicherung entschädigt zwar das Unfallopfer, kann sich aber bis
zu 10.000 Euro vom Unfallflüchtigen zurückholen.
Der ACE rät jedem Verkehrsteilnehmer, immer am Unfallort zu
bleiben und sofort über Handy selbst die Polizei zu verständigen oder verständigen zu lassen. „Wer in der Nacht oder auf
einer einsamen Landstraße einen Schaden verursacht darf sich
nach einer angemessenen Zeit von rund 30 Minuten vom Unfallort entfernen, muss aber den Schaden sofort anzeigen“, erläutert
Christoph Birnstein vom ACE.
Ganz wichtig: Wer einmal unerlaubt die Unfallstelle verlassen hat, hat stets eine Unfallflucht begangen. Durch tätige
Reue, also einer Nachmeldung innerhalb von 24 Stunden,
kann der Autofahrer lediglich eine Strafmilderung erreichen.
Die Nachmeldung ist zudem nur dann „gültig“, wenn lediglich
ein Kleinschaden an einem geparkten Auto, Straßenzeichen oder sonstigem Gegenstand entstanden ist.
Blickpunkt / Verkehr
Eiswette 2015
Im vergangenen Jahr hatten
erstmals die Jöllenbecker die
Schilsker in ihrem Vorhaben
unterstützt, am ersten Februarwochenende den Obersee zu
überqueren.
Dieses Jahr findet das Spektakel zum ersten Mal am Abend
statt: am 31. Januar wird die
Überquerung ab 17.00 Uhr
angegangen. Gewettet wird
wie immer, ob dies „trockenen Fußes“ über das Eis oder irgendwie anders passiert. Eine
Lichtinstallation wird die Akteure in Szene setzen, Live-Musik im Seekrug lädt anschließend zur Party ein.
Das Motto lautet dieses Jahr:
Wir knüpfen ein Band !
31.1. &
1.2.2015
Klimaerwärmung hin oder her:
Ist der Obersee am ersten Februarwochenende zugefroren oder nicht ?
Am Sonnabend, 31. Januar um 17.00 Uhr werden die beiden Bezirksbürgermeister von Schildesche und Jöllenbeck unterstützt von den
Vorständen der beiden Werbegemeinschaften ein leuchtendes Band
über den Obersee spannen.
Wetten Sie mit uns, ob dieses Unterfangen zu Fuß übers Eis oder
anders gelingen wird.
Untermalt wird die Aktion mit einer spektakulären Pyro- und Lasershow, den Abschluss macht tolle Live-Musik im Seekrug.
Die Preise der Wetten werden am Sonntag um 14.00 Uhr vor dem
Seekrug gezogen, nur Anwesende können gewinnen.
Teilnahmepostkarten für die Wette gibt
es bei den Mitgliedern der beiden Werbegemeinschaften.
Die Montage von
Schneeketten
Wer auf verschneiter Fahrbahn für mehr Halt sorgen will, verschafft sich Schneeketten. Verbraucher sollten sich aber vor einer Kaufentscheidung zunächst über die Vor- und Nachteile
der im Zubehörhandel angebotenen verschiedenen Arten von
Schneeketten informieren, empfiehlt der ACE Auto Club Europa. Experte Christoph Birnstein macht darauf aufmerksam,
dass es im Wesentlichen drei Arten von Ketten-Gattungen gibt.
Sie unterscheiden sich nicht nur im Preis, sondern vor allem
auch im Montageaufwand. Die gewöhnliche Seilkette ist der Klassiker im breit angelegten
Schneekettensortiment. Laut ACE spricht für diese Modellart
der günstige Preis von 20,-€ aufwärts. „Wer nicht sicher ist, ob
die Schneeketten überhaupt zum Einsatz kommen, der trifft mit
der Seilkette die richtige Wahl“, sagt Fachmann Christoph Birnstein. Verglichen mit anderen Modellen sind Seilketten aber
recht schwer zu montieren – mit Hände und Unterarmen muss
bis in den Radkasten hinein gewerkelt werden- und die Ketten
können beim Auslegen zudem sehr leicht verknoten.
Die sogenannte Bügelkette hingegen lässt sich mit Hilfe eines
flexiblen Halters relativ einfach über den Reifen ziehen. Die Anschaffungskosten für einen Zweierkettensatz liegen hier mit
etwa 90,- aufwärts im mittleren Preissegment. Der Bügel bringt
Vor- und Nachteil zugleich: Der Bügel sorgt zwar für etwas
mehr Montagekomfort, die Kettenverschlüsse aber sind mit
Handschuhen ebenso schlecht zu bedienen wie mit klammen
Fingern. Und bei der Unterbringung benötigen Ketten mit Bügel mehr Platz als dies bei Seilketten der Fall ist.
Die Komfortkette ist in der Modellfamilie so etwas wie die hart
gestählte Luxusausstattung. Dies schlägt sich auch im Preis (ab
rund 300,-€) nieder. Die Kette muss zuvor exakt an das Rad angepasst werden, hat aber den Vorteil, dass dadurch eine manuelle Montage an der inneren Reifenseite unnötig ist. „Das spart
viel Zeit“, stellt Birnstein fest.
Christoph Birnstein rät ohnehin, das Anlegen von Schneeketten vor dem ersten realen Einsatz zu trainieren und die Ketten nach Gebrauch zu reinigen und trocknen zu lassen. Die
Gebrauchsanleitungen von Schneeketten enthalten Informationen darüber, für welche Reifengrößen die Ketten vorgesehen sind. „Die Güte der Verzinkung und die Härtung der Stahlteile
spielen übrigens eine tragende Rolle für die Langlebigkeit der
Kette“, erläutert Birnstein.
Blickpunkt Jöllenbeck - 23
Blickpunkt / Vereine
Blickpunkt Jöllenbeck - 24
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
27
Dateigröße
5 563 KB
Tags
1/--Seiten
melden