close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Major Groups - Deutsches Global Compact Netzwerk

EinbettenHerunterladen
SWP
Die Post-2015 Agenda
Prozesse, Themen und Gestaltungsmöglichkeiten für die „Major Groups“
Deutsches Global Compact Netzwerk, 13.03.2013
Dr. Marianne Beisheim
Forschungsgruppe Globale Fragen
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
Stiftung Wissenschaft und Politik
Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit
• Ausgangspunkt: UN Millenniumserklärung 2000
• MDGs: Ziele, Indikatoren und Zeitpläne bis 2015
• Vorteile: Fokus, Prioritätensetzung, Messbarkeit,
Aufmerksamkeit und Mobilisierung
• Kritik an Prozess und Inhalten
• MDG 8, das Ziele für Industrieländer formuliert,
aber ohne Zeitpläne, kaum Fortschritte
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
MDGs: Millenniumsentwicklungsziele
Post-2015 Entwicklungsagenda:
Hochrangiges Beratergremium für die Zukunft der globalen Entwicklungsziele
High-level Panel of Eminent Persons (HLP)
on the UN Post-2015 Development Agenda (http://www.post2015hlp.org/)
• ad personam berufen durch UN-Generalsekretär
• Aufgabe: Agenda und Zielkatalog nach 2015
„around the three dimensions of economic growth, social
equality and environmental sustainability“
• Bericht im Mai 2013, Themenschwerpunkte vermutlich:
• job-creating green growth, esp. for youth employment,
education
• social justice/equity, gender equality
• changing unsustainable patterns of consumption and
production
• framework for monitoring progress, new partnerships
• peace/security/stability
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
• 26 Mitglieder, u.a. D. Cameron, H. Köhler, A. Piebalgs, P. Polman
PSGs: Ziele für Frieden und Staatsaufbau
• 4. Hochrangiges Forum zur Wirksamkeit der
Entwicklungszusammenarbeit, Dez. 2011, Busan:
„Peacebuilding and Statebuilding Goals“ (PSGs):
 Legitime Politik (legitimate politics)
 Sicherheit für die Bevölkerung (security)
 Gerechtigkeit (justice)
 wirtschaftliche Grundlagen (economic foundations)
 gutes Management von Einnahmen und Dienstleistungen
(revenues and services)
• erarbeitet von der g7plus-Staatengruppe (16 fragile Staaten),
Emilia Pires aus Osttimor ist sowohl Vorsitzende der g7plusStaatengruppe als auch Mitglied des Hochrangigen Panels.
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
• Zwei Ursachen für Nichterreichung der MDGs:
Unsicherheit (Konflikte/Repression) und fragile Staatlichkeit
SDGs: Sustainable
Development Goals
• Universelle Ziele nachhaltiger Entwicklung für alle Staaten
• Entwicklungsländer/G77: grundsätzlich positiv, Vorbehalte z.B.
Indiens (Verbindlichkeit), Drängen auf zwischenstaatlich
kontrollierten Findungsprozess, keine Behinderung der MDGs
• Industrieländer: von meist unterstützend über abwartend bis
skeptisch, insb. vor Hintergrund der W+F-Krise
• Zivilgesellschaft: großes Interesse, teils gespalten
• UN und EU: EIN Zielkatalog (Kapazitäten, Vermittelbarkeit)
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
• Initiative Kolumbiens und Guatemalas zum Rio+20-Gipfel 2012
SDGs: Beschlüsse in Rio 2012
• Charakter: action-oriented, aspirational, easy to communicate,
limited in number, universally applicable to all countries while
taking into account different national realities, capacities and
levels of development, respecting national policies and priorities
• Prozess: „Open Working Group“ aus 30 „representatives“,
der 5 regionalen UN-Gruppen, vertreten 72 Länder,
Dtl. teilt sich Sitz mit Frankreich und Schweiz, vertreten über
Staatsminister Link, BMZ/BMU gemeinsame Federführung
• „coherent with and integrated in“ die „UN Development Agenda
beyond 2015“ – das aber heißt noch nicht, dass es EIN Prozess
oder ein Zielkatalog sein wird
• (Erster) Bericht bis zur 68. UN-Generalversammlung (Herbst 2013)
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
• Inhalte: keine Festlegung, Verweis auf 26 „priority areas“
Inhalte: Format, Strategie und Auswahlkriterien
• Bezug auf Millenniumserklärung und andere im Konsens
verabschiedete VN-Dokumente zu nachhaltiger Entwicklung
• Anspruchsvolle Ziele jenseits business-as-usual, transformativ,
aber möglichst prinzipielle Werte-Konflikte vermeiden
• Dopplungen mit anderen Prozessen vermeiden, Fokus eher auf
bislang vernachlässigte Ziele und neue Herausforderungen
• Ausdifferenzierung für regionale/nationale/lokale Ebene
• Armutsziele zuerst festlegen, nicht erreichte MDGs fortführen
• Katalog jedoch begrenzt halten: Prioritäten setzen!
• intuitive und innovative Kombinationen / Cluster,
z.B. im Sinne des Wasser-Energie-Nahrungs-Nexus
(Bonn Konferenz 2011) oder “sustainable cities”
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
• Fokus Zielzustände (goals, targets, indicators), nicht Mittel
Vorschläge: UN
UN-Generalsekretär/UN-DESA
• Initiative “Sustainable energy for all”: universal access, double efficiency,
double renewables until 2030
• Umfrage unter Mitgliedsstaaten (63 aus 193): Nachhaltige Energieversorgung, Ernährungssicherheit/Landwirtschaft, Wasser/Sanitär
UN System Task Team „Realizing the Future We Want for All“ (2012)
• 60+ UN-Organisationen (incl. Global Compact Office)
• drei fundamentale Prinzipien
• vier Kern-Dimensionen
• eine Reihe von „enablers“
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
UN Sustainable Development Solutions Network (http://unsdsn.org/)
• Prof. Jeffrey Sachs, Special Advisor des UN-Generalsekretär zu MDGs
• 4 Ziele: „triple bottom line“(combination of economic development,
environmental sustainability, social inclusion) plus good governance
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
Vorschläge: UN System Task Team
© UN System Task Team on the Post-2015 UN Development Agenda: „Realizing the Future We Want for All“,
Report to the Secretary General, New York, June 2012, p. 24.
Vorschläge: Zivilgesellschaft/Wissenschaft
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
u.v.a. 11 Bellagio Ziele
© The Centre for International Governance Innovation and the Korea Development Institute :
Post-2015 Development Agenda: Goals, Targets and Indicators, Special Report, 2012, p. 4.
http://www.cigionline.org/sites/default/files/MDG_Post_2015v3.pdf
The Doughnut: A safe and just space for humanity
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
(Kate Raworth, Senior Researcher at Oxfam Great Britain)
© Oxfam 2012
Vorschläge: Häufig genannte Themen/-cluster (Beisheim)
Poverty eradication and sustainable local livelyhoods:
• Access to food and water
• Access to primary health services
• Access to basic infrastructure (incl. sanitation, energy,
connectivity/ICT, transportation, resilience)
Global Sustainability:
• Global commons/ecosystems: oceans/fisheries, water/soils, forests,
biodiversity, climate
• Sustainable consumption and production , resource efficiency/waste
Governance for Sustainable Development:
• Peace and security
• Civil and political rights, rule of law, anti-corruption
• Social inclusion/equity, inclusive growth, social protection/security,
gender equality
• Sustainability check for economic policies (harmful subsidies, tax
havens, money laundering etc.)
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
• Access to education / employment and decent work
Follow-up Prozesse + institutionelle Verankerung
• Form: Ziele müssen wohl unverbindlich bleiben
• Bindungswirkung über „Pledge and Review“-Verfahren
(z.B. Peer Review zu „Fortschrittsberichten“ alle 5 Jahre
verpflichtend für alle Mitgliedstaaten)
• Vorteil: gibt Staaten souveräne Kontrolle über national
einzugehende Verpflichtungen
und
schafft über den Review Transparenz, weiche Verbindlichkeit
und Rückbindung an die global vereinbarten Ziele
• Bereitschaft zum Review mit positiven Anreizen verknüpfen:
Zugang zu Finanzen, Kapazitätsaufbau, Technologie-Transfer
• Politische Koordination ggf. beim „High-level Political Forum“
(Nachfolger UN-Kommission für Nachhaltige Entwicklung, CSD)
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
Bislang nur in der Diskussion:
What’s next?
• 2013er Bericht der MDG Gap Task Force
 unerreichte MDGs
• Bericht des High-Level Panels und
• Bericht des Generalsekretärs zur Post-2015 Entwicklungsagenda
incl. Ergebnisse div. Konsultationsprozesse
 neue Post-2015 Prioritäten
• Bericht der Open Working Group zu den SDGs soll vorliegen
 mögliche SDG-Themengebiete
 Option: Mandat für eine zwischenstaatliche Arbeitsgruppe,
die ab 2014 einen Zielkatalog verhandelt,
der im Herbst 2015 in der UN Generalversammlung
verabschiedet werden kann
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
Hochrangiges Treffen der VN-Generalversammlung zu den MDGs
25. September 2013
Mitgestaltung durch Major Groups
National:
• Anhörung im AWZ am 17.4. (u.a. Oliver Wieck, BDI, als
Sachverständiger geladen)
• Dialogforum von BMU und BMZ zu Post-Rio+20 Prozessen (SDGs)
• Bundespräsident a.D. Dr. Horst Köhler, Mitglied High-Level Panel
EU-COM Konsultationen:
• Post 2015:
http://ec.europa.eu/europeaid/how/public-consultations/
towards_post-2015-development-framework_en.htm
• Post-Rio / SDGs:
http://ec.europa.eu/environment/consultations/rio20_en.htm
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
• DGCN: Umfrage > UNGC Input im Mai zum Bericht des UNSG
Mitgestaltung durch Major Groups
UN – Ebene:
• 18.-20.3. Business Side Event, High-Level Panel Treffen, Bali
http://sustainabledevelopment.un.org
Möglichkeit als registrierte Major Groups (Business and
Industry) Vorschläge und Kommentare zu den jeweiligen
Prozessen abzugeben (ICC; dt. Kontakt Frau Engelhardt, VCI)
• Nationale und thematische Konsultationen:
http://www.worldwewant2015.org/
(globale Plattform)
https://www.worldwewant.de/
(BMZ/giz Projekt, individuelle Umfrage)
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
• Working Spaces auf der SD Knowledge Platform (J. Sachs):
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
SWP
Weitere Informationen siehe:
http://www.swp-berlin.org/
http://tracker.post2015.org/
Dr. Marianne Beisheim
Forschungsgruppe Globale Fragen
Dr. Marianne Beisheim Stiftung Wissenschaft und Politik
Stiftung Wissenschaft und Politik
Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
11
Dateigröße
732 KB
Tags
1/--Seiten
melden