close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015

EinbettenHerunterladen
Landestourismuskonzeption
Brandenburg
2011– 2015
Herausgeber
Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten
des Landes Brandenburg
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam
www.mwe.brandenburg.de
Redaktionsschluss: 02. Februar 2011
Konzeption und Textgrundlage
PROJECT M GmbH
www.projectm.de
Projektbearbeitung:
Andreas Lorenz (Projektleitung)
Ägina Nelius
Prof. Dr. Edgar Kreilkamp
Matthias Wedepohl
Christoph Creutzburg
Corinna Berger
Fotos Deckblatt
TMB-Fotoarchiv: Boldt, Schwarz, Silbermann
www.reiseland-brandenburg.de
2
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Inhaltsverzeichnis
Vorwort.......................................................................................... 9
1.
2.
3.
Entwicklung und Bedeutung des Tourismus in
Brandenburg...................................................................... 11
1.1
Entwicklung von Angebot, Nachfrage und Infrastruktur ......... 11
1.2
Wirtschaftsfaktor Tourismus für Brandenburg ........................ 22
1.3
Tourismusförderung ............................................................... 27
Herausforderungen für die Tourismusentwicklung ............ 31
2.1
Tourismustrends .................................................................... 31
2.2
Demographischer Wandel...................................................... 34
2.3
Klimawandel........................................................................... 39
Potenzialanalyse ............................................................... 42
3.1
Markenwerte .......................................................................... 42
3.2
Qualität................................................................................... 45
3.3
Themen- und Zielgruppen ...................................................... 51
3.3.1
Wassertourismus/Exkurs: Baden..................................................... 52
3.3.2
Radtourismus................................................................................... 56
3.3.3
Naturtourismus................................................................................. 59
3.3.4
Kulturtourismus ................................................................................ 63
3.3.5
Campingtourismus ........................................................................... 68
3.3.6
MICE (Meetings, Incentives, Conventions, Events)......................... 71
3.3.7
Familienreisen.................................................................................. 74
3.3.8
Kinder- und Jugendreisen................................................................ 76
3.3.9
Wellness- und Gesundheitstourismus ............................................. 79
3.3.10 Städtetourismus ............................................................................... 82
3
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.11 Busreisegruppen.............................................................................. 85
3.3.12 Wandertourismus............................................................................. 87
3.3.13 Tourismus im ländlichen Raum........................................................ 89
3.3.14 Kulinarik ........................................................................................... 92
3.3.15 Barrierefreier Tourismus .................................................................. 95
3.3.16 Aktivtourismus: Skaten, Golf, Sportveranstaltungen........................ 97
4.
5.
3.4
Marketing ............................................................................... 99
3.5
Quellmärkte.......................................................................... 101
3.5.1
Übernachtungstourismus ............................................................... 101
3.5.2
Tagestourismus ............................................................................. 105
3.6
Kooperation und Organisation.............................................. 106
3.7
Geschäftsfeldanalyse ........................................................... 108
3.8
Erste strategische Ableitungen für die Entwicklung der
Themen- und Zielgruppenansprache ................................... 111
Ziele und Strategien der Tourismusentwicklung.............. 115
4.1
Grundlegende Ziele der Tourismusentwicklung ................... 115
4.2
Positionierung der Tourismusmarke Brandenburg ............... 116
4.2.1
Überregionale Positionierung......................................................... 117
4.2.2
Regionale Positionierung ............................................................... 119
4.3
Schlüsselstrategien der weiteren Tourismusentwicklung ..... 120
Brandenburg 2015: Handlungsprogramm und
Maßnahmen .................................................................... 124
5.1
Tourismusmarke Brandenburg profilieren ............................ 132
5.2
Quellmärkte sichern und entwickeln..................................... 133
5.3
Qualität sichern und ausbauen............................................. 134
5.4
Themen- und Zielgruppenausrichtung schärfen................... 140
5.4.1
Wassertourismus ........................................................................... 140
4
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
5.4.2
Radtourismus................................................................................. 145
5.4.3
Naturtourismus............................................................................... 148
5.4.4
Kulturtourismus .............................................................................. 151
5.4.5
Campingtourismus ......................................................................... 155
5.4.6
MICE .............................................................................................. 156
5.4.7
Familienreisen................................................................................ 158
5.4.8
Kinder- und Jugendreisen.............................................................. 160
5.4.9
Wellness- und Gesundheitstourismus ........................................... 162
5.4.10 Städtetourismus ............................................................................. 164
5.4.11 Wandertourismus........................................................................... 167
5.4.12 Kulinarik ......................................................................................... 168
5.4.13 Aktivtourismus: Skaten, Golf, Sportveranstaltungen...................... 170
5.5
Kooperationen ausbauen ..................................................... 172
5.6
Länderübergreifende Zusammenarbeit intensivieren ........... 175
5.7
Ressourcen sichern ............................................................. 177
5.7.1
Fachkräftebedarf sichern ............................................................... 177
5.7.2
Klimafreundlichkeit des touristischen Angebotes befördern .......... 180
5.8
Tourismus stärker mit Landesentwicklung vernetzen........... 185
5.9
Infrastruktur gezielt entwickeln ............................................. 186
5.10
Tourismusförderung schärfen .............................................. 187
6.
Abkürzungsverzeichnis.................................................... 190
7.
Literaturhinweise ............................................................. 192
Anhang 1: Ergänzungen zu Kapitel 1.2 Wirtschaftsfaktor
Tourismus für Brandenburg .................................... 194
Anhang 2: Geschäftsfeldanalyse ............................................. 196
5
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Abbildungsverzeichnis
Abbildung 1: Angebotene Betten und Auslastung in Brandenburg 1999 bis
2009 (ohne Camping) ..................................................................... 11
Abbildung 2: Verteilung der Bettenzahlen nach Betriebsart in den Jahren
2004 und 2009................................................................................ 12
Abbildung 3: Verteilung der Bettenkapazitäten auf die Reisegebiete im
Vergleich 2004 und 2009 (ohne Camping) ..................................... 13
Abbildung 4: Ankünfte und Übernachtungen mit und ohne Camping 1999 bis
2009................................................................................................ 14
Abbildung 5: Durchschnittliche jährliche Veränderung der Übernachtungen
(CAGR*) im gesamtdeutschen Vergleich im Zeitraum 20042009................................................................................................ 15
Abbildung 6: Verteilung der Übernachtungen nach Betriebsart in den Jahren
2004 und 2009................................................................................ 16
Abbildung 7: Entwicklung der Saisonalität im Vergleich der Jahre 2004 und
2009 (mit Camping) ........................................................................ 16
Abbildung 8: Anteil der Übernachtungen (mit Camping) in den
Reisegebieten und prozentuale Veränderung 2004-2009 .............. 17
Abbildung 9: Entwicklung der ausländischen Übernachtungen in den
brandenburgischen Reisegebieten 2001-2009 ............................... 18
Abbildung 10: Zahl der Tagesreisen (Tagesausflüge und
Tagesgeschäftsreisen) nach Reisegebieten in Brandenburg
2006 und 2009................................................................................ 19
Abbildung 11: Großflächige Freizeiteinrichtungen im Land Brandenburg 2009 .... 20
Abbildung 12: Nachfragevolumen Land Brandenburg 2009.................................. 23
Abbildung 13: Touristische Bruttoumsätze Land Brandenburg 2009 .................... 24
Abbildung 14: Anteil der Marktsegmente am Gesamtbruttoumsatz im Land
Brandenburg 2009 ..........................................................................24
Abbildung 15: Verteilung der Bruttoumsätze nach Profiteuren.............................. 25
Abbildung 16: Einkommenswirkungen des Tourismus im Land Brandenburg ...... 26
Abbildung 17: Wertschöpfungskennzahlen des Tourismus im Land
Brandenburg 2009 ..........................................................................26
Abbildung 18: Tourismusmarkt im Wandel............................................................ 31
Abbildung 19: Markenvierklang Brandenburg ....................................................... 42
6
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Abbildung 20: Anteil der DEHOGA-Klassifizierungen in Brandenburg im
Vergleich mit anderen Bundesländern 2010 ................................... 46
Abbildung 21: Klassifizierung der Ferienhäuser und -wohnungen in
Brandenburg ................................................................................... 47
Abbildung 22: Naturtouristische Angebotsbereiche des Landes Brandenburg ..... 61
Abbildung 23: Entwicklung der Übernachtungen auf Campingplätzen 1999
bis 2009 .......................................................................................... 69
Abbildung 24: Ausrichtung des Thementourismus .............................................. 100
Abbildung 25: Herkunftsgebiete der Übernachtungsgäste in Brandenburg laut
PEG 2007 ..................................................................................... 102
Abbildung 26: Übernachtungszahlen 2009 und prozentuale Veränderung
2004-2009..................................................................................... 104
Abbildung 27: Zahl der Tagesausflüge nach Brandenburg nach inländischen
Quellgebieten 2006....................................................................... 105
Abbildung 28: Wertermittlung der Marktattraktivität und der
Geschäftsfeldstärke ...................................................................... 109
Abbildung 29: Marktattraktivitäts-Geschäftsfeldstärken-Portfolio ........................ 111
Abbildung 30: Überregionale Marktpositionierung............................................... 118
Abbildung 31: Regionale Marktpositionierung ..................................................... 119
Abbildung 32: Schlüsselstrategien ...................................................................... 120
Abbildung 33: Themenstrategie .......................................................................... 121
Abbildung 34: Produktorientiertes Management ................................................. 174
7
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Tabellenverzeichnis
Tabelle 1:
Tourismusförderung der Bundesländer im Rahmen der
Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen
Wirtschaftsstruktur“ 2005 – 2009 .................................................... 28
Tabelle 2:
Bevölkerungsentwicklung im Land Brandenburg ............................ 37
Tabelle 3:
Markenwerte Brandenburgs im bundesdeutschen Vergleich.......... 43
Tabelle 4:
Markenvierklang, Ranking für Brandenburg und ausgewählte
Regionen ........................................................................................ 44
Tabelle 5:
Anzahl der mit ServiceQ ausgezeichneten Betriebe nach
Bundesländern................................................................................ 48
Tabelle 6:
Themenspezifische Zertifizierungen ............................................... 50
Tabelle 7:
Organisation ................................................................................. 107
Tabelle 8:
Rangfolge der Bewertungen von Marktattraktivität und
Geschäftsfeldstärke im Brandenburg-Tourismus.......................... 110
Tabelle 9:
Relevante Zielgruppen in Brandenburg und deren Bedeutung
für Übernachtung- und Tagestourismus ....................................... 114
8
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Vorwort
Die dynamische Entwicklung des Tourismus im Land Brandenburg hat sich auch in den vergangenen Jahren fortgesetzt. Mit mehr als 144 Mio. touristischen Aufenthaltstagen pro Jahr
und einem Bruttoumsatz von rund 4,2 Mrd. € konnte der Tourismus seine Bedeutung als
wichtiger Wirtschaftsfaktor weiter ausbauen. Diese Entwicklung findet in der aktuellen Konzeption zur Wirtschaftsausrichtung des Landes Brandenburg seinen gebührenden Niederschlag. Im Rahmen der Weiterentwicklung der sektoralen Wirtschaftspolitik wird der Tourismus als ein brandenburgspezifisches Cluster definiert. Damit sind die wirtschaftspolitischen
Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Fortführung der Tourismusentwicklung gegeben.
Basierend auf der Landestourismuskonzeption 2001 – 2006 und ihrer Fortschreibung 2006 2010 wurden in den vergangenen Jahren erhebliche Anstrengungen unternommen, um die
Entwicklung des Brandenburg-Tourismus zu fördern und voranzutreiben. Durch einen profilierenden Ausbau der Infrastruktur und ein gestärktes Landesmarketing konnten weitere
Marktpotenziale erfolgreich erschlossen werden. Dabei hat sich das noch relativ „junge“
Reiseland Brandenburg in den letzten Jahren in einigen Bereichen auch im bundesweiten
Vergleich eine starke Position erarbeitet. Dies gilt insbesondere für den Radtourismus, aber
auch für den Wassertourismus. Vor dem Hintergrund steigender Qualitätsansprüche der
Reisenden hat das Land eine Vorreiterrolle beim Aufbau und der Einführung des inzwischen
bundesweit etablierten Qualitätsmanagementsystems „ServiceQ“ übernommen und damit
eine wichtige Grundlage für zukünftige Herausforderungen geschaffen. Dies gilt gleichermaßen für den barrierefreien Tourismus. Die interne und externe Kooperationsstruktur im Tourismus wurde strategisch und erfolgreich weiterentwickelt. Durch die intensivierte Zusammenarbeit mit Berlin, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen konnten bedeutsame Synergiepotenziale erschlossen werden.
Ziel der vorliegenden Landestourismuskonzeption 2011-2015 ist es, den erreichten Stand
der Tourismusentwicklung zu evaluieren, die bisherigen Strategien auf ihre Zukunftsfähigkeit
zu überprüfen und im Hinblick auf die Entwicklung des Tourismus bis zum Jahr 2015 fortzuschreiben bzw. anzupassen.
Eine wichtige Basis für die Erarbeitung bildet eine differenzierte, zukunftsorientierte Betrachtung der Marktposition des Brandenburg-Tourismus. Darüber hinaus wird der Fokus auf die
Auswirkungen zentraler Rahmenbedingungen gelegt, welche die Tourismusentwicklung im
Land Brandenburg in den kommenden Jahren sehr viel stärker beeinflussen werden als
bisher. Dies gilt insbesondere für den demographischen Wandel. Die landespolitischen Ziel-
9
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
stellungen, vor allem die Koalitionsvereinbarung, wurden der Erarbeitung der Konzeption als
übergeordneter Rahmen zugrunde gelegt. Auf diese Weise wird der zukünftig verstärkt zu
berücksichtigende, integrative Ansatz sicher gestellt.
Im Ergebnis ist hervorzuheben, dass sich die bisherigen Strategien zur Tourismusentwicklung als erfolgreich erwiesen haben und bestätigt wurden. Das Land verfügt über eine profilierende, zukunfts- und wettbewerbsfähige touristische Infrastruktur und einen professionellen, modernen Marktauftritt. Auf dieser Basis konnte die positive Nachfrageentwicklung weiter ausgebaut werden.
Die zukünftige Tourismusentwicklung ist nun verstärkt darauf auszurichten, die Inwertsetzung der mit hohem Aufwand etablierten Infrastruktur weiter voranzutreiben und die so geschaffenen Wertschöpfungspotenziale durch innovative und marktorientierte Produktentwicklung in vollem Umfang zu nutzen.
Ein weiterer Fokus ist auf die Gestaltung zentraler Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche
Weiterentwicklung des Brandenburg-Tourismus zu legen. Die Bearbeitung branchenübergreifender Themen und Herausforderungen wie Fachkräftebedarf, Mobilität und Klimawandel
ist vor dem Hintergrund der besonderen Anforderungen und Potenziale des Tourismus zukünftig durch ein verstärkt marktspezifisches Vorgehen zu untersetzen.
Gleichermaßen von grundlegender und im Rahmen des Wettbewerbs der Destinationen
steigender Bedeutung für die Tourismusentwicklung ist das Image des Landes Brandenburg.
Dieses wird jedoch nicht nur durch den Tourismus, sondern durch eine Vielzahl weiterer
Faktoren und Bereiche geprägt. Um die Image prägenden, positiven Potenziale des Tourismus in vollem Umfang nutzen zu können, gilt es daher, den Imageaufbau des Landes als
eine umfassende, übergreifende und integrative Aufgabe zu definieren und umzusetzen.
Dies bezieht sich auch auf die verstärkte Bildung und Implementierung des Imagewertes
„Internationalität“. Nur wenn es gelingt, Brandenburg als weltoffenes Land zu präsentieren
und entsprechende Erwartungen einzulösen, kann die Erschließung internationaler Marktpotenziale, für die mit der Eröffnung des Internationalen Flughafens Berlin-Brandenburg eine
neue, herausragende Ausgangsbasis bereit gestellt wird, nachhaltig vorangetrieben werden.
Im Rahmen der gemeinsamen Arbeit der Verbände, Institutionen und Ministerien an der
Landestourismuskonzeption wurde die hohe Bereitschaft der Akteure zur Zusammenarbeit
im Lande Brandenburg erneut bestätigt. Die vorliegende Ausarbeitung soll einen Beitrag
dazu leisten, die Motivation zur Kooperation auch weiterhin zu stärken und diese zielgerichtet zu bündeln.
10
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
1.
Entwicklung und Bedeutung des Tourismus in Brandenburg
Die Entwicklung des Brandenburg-Tourismus spiegelt sich in den zentralen, touristischen
Angebots- und Nachfragedaten wider. Letztere bilden die Basis für die Ermittlung der direkt
aus dem Tourismus resultierenden wirtschaftlichen Effekte, aus denen die maßgeblichen
Kennziffern zur Bewertung der wirtschaftlichen Bedeutung des Tourismus abgeleitet werden.
In diesem Zusammenhang ist auch darzustellen, in welcher Weise die Tourismusförderung
des Landes die Entwicklung des Brandenburg-Tourismus unterstützt und gesteuert hat.
In zeitlicher Hinsicht wird der Fokus auf die Entwicklung von 2004 – 2009 gelegt. Damit wird
ein lückenloser Anschluss an die im Rahmen der vorangegangenen Landestourismuskonzeption erfolgte Darstellung der Entwicklung des Brandenburg-Tourismus (bis 2004) gewährleistet. Gleichzeitig wird eine aussagekräftige Grundlage für die Evaluierung der zuletzt formulierten und umgesetzten Handlungsstrategien zur Tourismusentwicklung bereit gestellt.
1.1
Entwicklung von Angebot, Nachfrage und
Infrastruktur
Beherbergungsangebot und Auslastung
Im Jahr 2009 verfügte Brandenburg über 1.422 gewerbliche Beherbergungsbetriebe (geöffnete Betriebe ab neun Betten, ohne Camping) mit 79.702 Betten. Das Beherbergungsangebot bewegt sich damit seit dem Jahr 2002 auf relativ konstantem Niveau (vgl. Abb. 1). Die
Bettenauslastung erreichte im Jahr 2008 einen Spitzenwert von 35,2 %.
40%
82.000
73.040
72.000
79.702
78.152
77.232
77.782
35,0% 35,2% 34,5%
75.680
74.105
76.000
78.155
77.878
78.000
74.000
32,7%33,4%
32,2% 32,1%
32,0%
78.290
33,5%
31,6%
78.596
80.000
34,5%
35%
30%
25%
20%
15%
10%
70.000
5%
68.000
0%
1999
2000
2001
2002
2003
2004
Angebotene Betten
2005
2006
2007
2008
2009
Auslastung
Quelle: Darstellung PROJECT M 2010, Basis: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (angebotene Betten: Stand Juli)
Abbildung 1: Angebotene Betten und Auslastung in Brandenburg 1999 bis 2009 (ohne Camping)
11
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Gleichwohl ist es bei der Entwicklung des Beherbergungsangebotes in dem Zeitraum von
2004 – 2009 zu Schwankungen und Verschiebungen gekommen: die Bettenanzahl hat sich
geringfügig erhöht, die Anzahl der Betriebe demgegenüber leicht verringert. Dies schlägt
sich in einer Erhöhung der durchschnittlichen Betriebsgröße von 52 Betten pro Betrieb im
Jahr 2004 auf 56 Betten pro Betrieb im Jahr 2009 nieder und entspricht dem bundesweiten
Trend zur Vergrößerung der Betriebe (Bundesdurchschnitt: Erhöhung von 47 Betten/Betrieb
im Jahr 2004 auf 50 Betten/Betrieb im Jahr 2009).
33.036
31.589
Hotels
9.875
9.514
Jugendherbergen u.ä.
9.873
10.727
Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime
2009
2004
9.791
Ferienzentren, -häuser, -wohnungen
6.902
Gasthöfe
4.475
4.720
Vorsorge- und Rehabilitationskliniken
4.404
4.957
Pensionen
4.194
4.887
Hotel Garnis
4.054
4.994
0
5.000
10.000
15.000
20.000
25.000
30.000
35.000
40.000
Quelle: Darstellung PROJECT M GmbH 2010, Basis: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Stand Juli 2009)
Abbildung 2: Verteilung der Bettenzahlen nach Betriebsart in den Jahren 2004 und 2009
Bettenzuwächse wurden in der Zeit von 2004 bis 2009 in den Betriebsarten Hotels sowie
Ferienzentren, -häuser und –wohnungen erzielt (vgl. Abb. 2). Der Anteil der Hotelbetten am
gesamten Bettenangebot in Brandenburg erhöhte sich entsprechend von 40,3 % auf 41,4 %,
der Anteil von Ferienzentren, -häusern und –wohnungen von 8,8 % auf 12,3 %. Rückgänge
im Bettenangebot gab es v. a. in der Betriebsart Hotels Garni.
Die Verteilung des Beherbergungsangebotes auf die Reisegebiete des Landes Brandenburg
ist sehr heterogen. Durch den Zusammenschluss der ehemaligen Reisegebiete Oder-Spree
Seengebiet und Märkisch Oderland stellt das fusionierte Seenland Oder-Spree nun mit Abstand das größte Bettenangebot unter den Reisegebieten (vgl. Abb. 3).
12
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
15.403
14.490
Seenland Oder Spree
10.351
9.711
Ruppiner Land
8.422
7.841
7.975
8.470
Spreewald
Fläming
6.859
6.846
Havelland
5.946
6.226
Barnimer Land
2009
2004
5.701
6.004
Uckermark
5.665
5.019
5.115
4.776
3.876
4.111
2.627
2.705
Dahme-Seengebiet
Potsdam
Niederlausitz
Prignitz
1.762
2.091
Elbe-Elster-Land
0
2.000
4.000
6.000
8.000
10.000 12.000 14.000 16.000 18.000 20.000
Quelle: Darstellung PROJECT M GmbH 2010, Basis: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (Stand Juli 2009)
Abbildung 3: Verteilung der Bettenkapazitäten auf die Reisegebiete im Vergleich 2004 und 2009 (ohne Camping)
Hier gab es von 2004 – 2009 auch die höchsten Bettenzuwächse (plus 913 Betten). Der
stärkste Rückgang an Bettenkapazitäten ist im Fläming zu verzeichnen (minus 495 Betten).
Im Campingsegment verfügt Brandenburg über 183 geöffnete Campingplätze mit 10.733
Stellplätzen (Stand Juli 2010). Im Vergleich zu 2004 hat es keine nennenswerte Veränderung gegeben.
Nachfrage Übernachtungstourismus
Die Steigerung des Übernachtungsaufkommens im Land Brandenburg konnte in den vergangenen Jahren erfolgreich fortgesetzt werden und führte insbesondere in dem Zeitraum
2004 – 2008 zu einer höchst positiven Entwicklung (vgl. Abb. 4).
13
Tausende
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Übernachtung:
Mit Camping: CAGR* +1,75 %
Ohne Camping: CAGR* +1,76 %
11.000
10.000
9.530
9.096
9.000
9.199 9.288 9.257 9.380
9.552
8.616
9.183
8.829
8.387
8.000
9.935
8.501 8.452
8.501 8.617
10.172 10.252
9.407 9.358
8.835
7.857
7.000
Ankünfte:
Mit Camping: CAGR* +2,0 %
Ohne Camping: CAGR* +2,11 %
6.000
5.000
4.000
3.000
3.627 3.728 3.706
3.360 3.186 3.253 3.321 3.425 3.467
3.040 3.203
3.378 3.478 3.425
3.118 2.941 2.956 3.054 3.164 3.229
2.955
2.780
2.000
1.000
0
1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009
Quelle: Darstellung PROJECT M GmbH 2010, Basis: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
* CAGR: durchschnittliches jährliches Wachstum (engl. Compound Annual Growth Rate)
Abbildung 4: Ankünfte und Übernachtungen mit und ohne Camping 1999 bis 2009
Im Jahr 2009 kam es entsprechend der gesamtdeutschen Entwicklung aufgrund der Wirtschaftskrise zu leichten Rückgängen der Nachfrage (ohne Camping) gegenüber dem Vorjahr, die im Jahr 2010 jedoch voraussichtlich wieder aufgeholt werden können. Im ersten
Halbjahr 2010 wurde bereits eine Steigerung der Übernachtungen von über 5 % gegenüber
dem Vorjahr erzielt. Werden auch die Übernachtungen im Campingbereich berücksichtigt,
wo im Jahr 2009 wetterbedingt hohe Zuwächse erzielt wurden, ergibt sich auch für das Jahr
2009 eine Nachfragesteigerung.
14
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Durchschnittliche jährliche Veränderung im Zeitraum 2004-2009
in Prozent
Übernachtungen in gewerblichen Beherbergungsbetrieben
stärkeres Wachstum
als Brandenburg
8 7,31
7
6,62
6
5
4
3,10
3
2
schwächeres Wachstum
als Brandenburg
2,88 2,80
2,06 1,99 1,90
1,74 1,71 1,62
1,32 1,31 1,17
1
Ø 1,71 %
0,41 0,31
-0,46
Me
Be
ck
rlin
len
Ha
bu
mb
rg Vo
urg
rpo
mm
er n
Br
Sa
em
ch
en
se
n -A
n
ha
Br
lt
an
de
nb
urg
Th
Sc
ür i
hle
n
sw
ge
ig n
Ho
ls t
Nie
ein
de
rs a
ch
se
De
n
uts
ch
lan
d
He
ss
en
No
Sa
rdr
ch
he
se
inn
Ba
W
de
es
n -W
tfa
len
ü rt
tem
be
rg
Ba
Rh
y
e rn
ein
lan
d -P
fa l
z
Sa
ar l
an
d
0
-1
Quelle: PROJECT M GmbH 2010 auf Basis Statistisches Bundesamt (Übernachtungen in gewerblichen Beherbergungsbetrieben einschließlich Camping) - *CAGR: engl. Compound Annual Growth Rate
Abbildung 5: Durchschnittliche jährliche Veränderung der Übernachtungen (CAGR*) im gesamtdeutschen Vergleich
im Zeitraum 2004-2009
Insgesamt hat sich das Übernachtungswachstum in Brandenburg von 2004 bis 2009 um
10,1 % (ohne Camping) bzw. 10,8 % (einschließlich Camping) erhöht. Die durchschnittliche
jährliche Wachstumsrate im Land Brandenburg konnte dadurch im Verhältnis zur Entwicklung seit 1999 (1,75 %, vgl. Abb. 4) weiter gesteigert werden und belegt mit 2,06 % im bundesdeutschen Vergleich den 6. Rang (vgl. Abb. 5). Die Entwicklung in den einzelnen Bundesländern verlief sehr unterschiedlich: während Berlin und Hamburg als nachfragestarke
Städtereiseziele weit überdurchschnittliche Zuwächse erzielen, bleiben traditionelle Tourismusziele wie Bayern erheblich unter dem Bundesdurchschnitt.
Bezogen auf die Betriebsarten wurde der größte Anteil der Übernachtungszuwächse in der
Rubrik Hotels erzielt (vgl. Abb. 6). Es zeigt sich, dass der Bettenzuwachs in diesem Segment
mit einer überdurchschnittlichen Nachfrageentwicklung einher geht und sich somit als sinnvoll erweist. Daneben entwickelte sich auch die Nachfrage in der Betriebsart Ferienhäuser/Ferienwohnungen und auf Campingplätzen sehr positiv. Im Campingbereich ist die Steigerung der Übernachtungszahlen seit 2004 allerdings maßgeblich auf die hohen wetterbedingten Zuwächse im Jahr 2009 zurückzuführen (vgl. Kap. 3.3.5).
15
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
4.096
Hotels
3.462
1.525
1.454
Vorsorge- und Reha-Kliniken
Erholungs-, Ferien-,
Schulungsheime
940
1.027
894
755
Camping
2009
2004
861
696
Hütten, Jugendherbergen, u. ä.
807
Ferienhäuser, -wohnungen
548
444
548
Hotel Garnis
365
422
Pensionen
319
344
Gasthöfe
0
500
1000
1500
2000
2500
3000
3500
4000
4500
5000
Quelle: Darstellung PROJECT M GmbH 2010, Basis: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Abbildung 6: Verteilung der Übernachtungen nach Betriebsart in den Jahren 2004 und 2009
Die Übernachtungszuwächse wurden nicht nur in der Hauptsaison, sondern – gestützt durch
Kampagnen wie das Winterliche Brandenburg - auch in der Nebensaison erzielt. Gleichwohl
hat sich der prozentuale Anteil der Sommermonate (Mai – August) am Jahresaufkommen
der Übernachtungen (= Saisonalität) seit 2004 nicht verändert (vgl. Abb. 7).
Anteil der Übernachtungen in den
Monaten Mai bis August
Anteil Übernachtungen
(mit Camping)
2004/2009
14%
12%
10%
2004
2009
Deutschland
44%
44%
MecklenburgVorpommern
59%
58%
Sachsen
41%
40%
Sachsen-Anhalt
42%
43%
8%
6%
Anteil Mai - Aug
2004: 49,65 %
2009: 49,73 %, Spitze Juli/Aug
4%
2%
Anteil der Übernachtungen 2004
Anteil der Übernachtungen 2009
st
em
be
r
O
kt
ob
er
No
ve
m
be
r
De
ze
m
be
r
li
pt
Se
Ju
gu
Au
ni
Ju
ai
M
ril
Ap
r
är
z
M
ua
Fe
br
Ja
nu
ar
0%
Quelle: Darstellung PROJECT M GmbH, Basis: Statistisches Bundesamt
Abbildung 7: Entwicklung der Saisonalität im Vergleich der Jahre 2004 und 2009 (mit Camping)
Auch die durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Brandenburg blieb mit 2,8 Tagen konstant
und entspricht dem Bundesdurchschnitt.
16
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Prozent.
Veränderung
2004-2009
Reisegebiet
Seenland Oder-Spree*
+ 12,2 %
Ruppiner Land
+ 22,5 %
Spreewald
+15,9 %
Fläming
-4,6 %
Potsdam
+18,8 %
Uckermark
+3,4 %
Havelland
+15,8 %
Barnimer Land
-8,0 %
Dahme-Seengebiet
+36,5 %
Niederlausitz
+15,6 %
Prignitz
-10,1 %
Elbe-Elster-Land
+1,1 %
Anzahl der Übernachtungen in den Reisegebieten (2004 und 2009):
1.752
1.966
1.291
1.053
1.099
1.274
981
1.028
699
831
795
769
665
2009
770
2004
731
795
518
707
418
361
277
308
211
209
0
500
1.000
1.500
2.000
Tausende
* Seenland Oder-Spree als ein Reisegebiet existiert erst seit 2008 (vorher Märkisch Oderland und Oder-Spree-Seengebiet), aus Gründen der Vergleichbarkeit
wurden die ÜN-Zahlen für 2004 addiert
Quelle: PROJECTM GmbH 2010, Grundlage: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Abbildung 8: Anteil der Übernachtungen (mit Camping) in den Reisegebieten und prozentuale Veränderung 20042009
Die Übernachtungsentwicklung im Land Brandenburg weist starke regionale Unterschiede
auf (vgl. Abb. 8). Die höchsten quantitativen Zuwächse gab es in den Reisegebieten Ruppiner Land, Seenland Oder-Spree, Spreewald und Dahme-Seengebiet; das DahmeSeengebiet verzeichnet auch die höchsten prozentualen Zuwächse. Dies lässt sich v. a. auf
den Bau des Internationalen Flughafens Berlin Brandenburg und damit verbundene Nachfrageffekte in seinem Umfeld zurückführen.
Hinweis: Im Jahr 2012 werden infolge eines neuen Statistikgesetztes für den Bereich Tourismus Betriebe erst ab 10 Gästebetten und Campingplätze ab 10 Stellplätzen ausgewiesen.
Dies kann in Abhängigkeit von verschiedenen Faktoren wie der Anzahl der Betriebe unter 10
Betten sowie der Übernachtungsentwicklung zu einer Verringerung der statistischen Werte
führen. Dies muss zukünftig bei der Betrachtung der Entwicklung des Beherbergungs- und
Übernachtungsaufkommens entsprechend berücksichtigt werden.
Übernachtungen aus dem Ausland
Bei den Übernachtungen (ohne Camping) von Gästen aus dem Ausland wurde von 2004 bis
2008 ein Zuwachs von 503.564 auf 677.165 und damit eine Steigerung von 34,5 % erzielt.
Der prozentuale Anteil am gesamten Übernachtungsaufkommen hat sich entsprechend von
5,9 % auf 7,2 % erhöht. Die bundesweiten Rückgänge der Auslandsnachfrage im Krisenjahr
2009 führten auch in Brandenburg zu Einbußen. Mit einem Rückgang von 12,3 % gegenüber
2008 betrug die Anzahl der Ausländerübernachtungen hier 594.013 (ohne Camping). Im 1.
17
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Halbjahr 2010 legten die Ausländerübernachtungen mit einer Steigerung von +20,5 % gegenüber dem Vorjahr jedoch wieder erheblich zu und haben nun erneut einen Anteil von
rund 7 % an den Gesamtübernachtungen.
Nachfrage und Entwicklung der Ausländerübernachtungen stellen sich in den Reisegebieten
des Landes Brandenburg sehr unterschiedlich dar (vgl. Abb. 9).
200.000
180.000
160.000
140.000
120.000
100.000
80.000
60.000
40.000
20.000
0
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
Fläming
Seenland Oder-Spree
Potsdam
Dahme-Seengebiet
Spreewald
Ruppiner Land
Havelland
Barnimer Land
Niederlausitz
Uckermark
Prignitz
Elbe-Elster-Land
Quelle: Darstellung PROJECT M GmbH , Basis: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Abbildung 9: Entwicklung der ausländischen Übernachtungen in den brandenburgischen Reisegebieten 2001-2009
(Übernachtungen 2001-2008 ohne Camping, 2009 aus statistischen Gründen inkl. Camping)
Der bei weitem höchste Anteil der Ausländerübernachtungen wird im Fläming generiert; dies
ist vermutlich auf den hohen Anteil an ausländischen Geschäftsreisenden in den Hotels am
Berliner Ring zurückzuführen. Entsprechend dem krisenbedingten Einbruch im Geschäftsreisesektor im Jahr 2009 kam es hier zu starken Einbußen der Ausländerübernachtungen,
was das Gesamtergebnis erheblich beeinflusst hat. Vergleichbare Rückschlüsse lassen sich
aufgrund des Umfeldes des Internationalen Flughafens Berlin Brandenburg auch für das
Reisegebiet Dahme-Seen ziehen. Demgegenüber ist die Nachfrage in den Reisegebieten
Seenland Oder-Spree und Potsdam, welche den 2. und 3. Rang bei den Ausländerübernachtungen belegen, stärker dem Freizeittourismus zuzuordnen; hier wurden 2009 sogar
leichte Zuwächse der Übernachtungszahlen erreicht1.
........................................................................................................................................................
1
Dies lässt sich allerdings auch auf die Umstellung der Erfassung der Ausländerübernachtungen zurückführen, die
auf Reisegebietsebene seit 2009 inklusive Camping ausgewiesen werden.
18
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Nachfrage Tagestourismus
Es ist davon auszugehen, dass sich die Anzahl der Tagesreisen von 108 Mio. im Jahr 2006
auf ca. 115 Mio. im Jahr 2009 erhöht hat. Basis für die Berechnung des Tagesreiseaufkommens in 2009 ist eine Erhebung aus dem Jahr 2006, die ein Verhältnis von durchschnittlich
11,3 Tagesreisen pro Übernachtung zugrunde legt.2
Tagesreisen je Übernachtung
Zahl der Tagesreisen (Tagesausflüge und Tagesgeschäftsreisen)
nach Reisegebiet in Brandenburg 2006 und 2009*
(2006)
Ø Brandenburg: 11,3
23
Oder S pre e-S eeng ebi et
und Dah me-S eeng ebi et
11,9
19
19
Potsd am
22,5
18
17
17
Ucke rma rk, Barn ime r Lan d
und Mär ki sc h-Ode rl and
Havel lan d
15
7,7
16
21,4
14
El be- El ster- Lan d,
Nied er lau si tz u nd Flä min g
8,8
15
Sp ree w al d
13
2009
14
10,8
2006
12
Pr ign itz und Ru ppi ner
Lan d
5
10
Zahl der Tagesreisen
je Übernachtung
unterdurchschnittlich
7,9
11
0
Zahl der Tagesreisen
je Übernachtung
überdurchschnittlich
15
20
25
Tagesreisen in Mio.
* Die Berechnung der Tagesreisen für 2009 erfolgten unter der Voraussetzung, dass sich seit 2006 keine Veränderungen im Reiseverhalten ergeben haben.
Quelle: Maschke 2007
Abbildung 10: Zahl der Tagesreisen (Tagesausflüge und Tagesgeschäftsreisen) nach Reisegebieten in Brandenburg 2006 und 2009
Unter den Reisegebieten verzeichnen die gemeinsam ausgewiesenen Reisegebiete OderSpree-Seengebiet (Berechnung und Ausweisung nur auf Basis des alten Reisegebietszuschnitts möglich) und Dahme-Seengebiet den höchsten Anteil und die größten Steigerungen
an Tagesreisen. Potsdam und das Havelland erzielen einen weit überdurchschnittlichen
Anteil an Tagesreisen pro Übernachtung (vgl. Abb. 10).
Infrastruktur: Touristische Großprojekte
Das Land Brandenburg verfügt über eine Reihe an herausragenden großflächigen Freizeiteinrichtungen. Dazu zählen die zum Tropenparadies umgebaute Luftschiffhalle Tropical Islands, die Westernstadt Eldorado bei Templin, der Filmpark Babelsberg, die Biosphäre
........................................................................................................................................................
2
Die Berechnung erfolgte unter der Voraussetzung, dass sich seit 2006 keine Veränderungen im Tagesreiseverhalten ergeben haben.
19
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Potsdam und - als Mischform aus Sport- und Freizeiteinrichtung - der Eurospeedway Lausitz. Insgesamt ist die Anzahl der ausstrahlungsstarken Einrichtungen jedoch gering.
Quelle: Strukturatlas Brandenburg 2010
Abbildung 11: Großflächige Freizeiteinrichtungen im Land Brandenburg 2009
Die Angebotsdichte von großflächigen Freizeitanlagen ist im Umkreis von Berlin am höchsten; dies gilt insbesondere für Golfanlagen (vgl. Abb. 11).
Aktuelle und zukünftige Großprojekte mit hoher Relevanz für die Entwicklung der touristischen Infrastruktur sind die Weiterentwicklung des länderübergreifenden Lausitzer Seenlandes und die Bundesgartenschau 2015 in der Havelregion. Im Beherbergungssektor ist insbesondere der Bau von 2.000 Ferienhäusern neben Tropical Islands zu nennen.
Verkehrsinfrastruktur
Die Weiterentwicklung und Qualifizierung der Verkehrssysteme des Landes sowie die damit
verbundene Verbesserung der Reisezeit, des Reisekomforts und der Fahrpreisgestaltung ist
Grundvoraussetzung zur Etablierung eines nachhaltigen Tourismus in den Regionen des
Landes. Reisenden mit dem Auto aus dem In- und Ausland steht heute ein attraktives, gut
ausgebautes Bundes- und Landesstraßennetz zur Verfügung. Auch die Straßeninfrastrukturdefizite im kommunalen Bereich konnten erheblich reduziert werden. Neben dem ver-
20
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
kehrstechnischen Nutzen ist der Alleencharakter vieler Straßen ein wichtiger touristischer
Attraktivitätsfaktor.
Während touristische Ziele mit dem PKW im ganzen Land überwiegend sehr gut zu erreichen sind, ist die autofreie Anbindung von starken regionalen Unterschieden geprägt.
Die regionalen Zentren sind über attraktive Zugverbindungen an das (inter-)nationale Bahnnetz angebunden und unterstützen somit das touristische Angebot für eine autofreie Anreise.
Auch für den Tagestouristen und Wochenendurlauber bestehen attraktive Verbindungen in
der Region Berlin-Brandenburg.
Vor allem im Hinblick auf den Quellmarkt Berlin, der die geringste Anzahl an PKWs pro
Haushalt verzeichnet3 und durch eine entsprechend hohe Affinität zum ÖPNV – und zum
Fahrrad – gekennzeichnet wird, ist die Erreichbarkeit von touristischen Zielen mit öffentlichen Verkehrsmitteln von hoher Relevanz. In der Nähe von Berlin sind touristische Ziele per
ÖPNV meist sehr gut erreichbar; periphere Regionen jenseits der zentralen Verkehrswege
sind dagegen häufig nur schwer oder gar nicht per ÖPNV zu erreichen.
Die Verzahnung zwischen den Tourismusanbietern und den Verkehrsunternehmen ist deshalb ein wichtiger Faktor. Gerade in den peripheren, ländlichen Regionen werden zunehmend innovative Lösungen und Kooperationen aller Verantwortungsträger initiiert, die das
vorhandene Potential an kombinierter, öffentlicher und nachhaltiger Mobilität für die Weiterentwicklung und Sicherung des Standortfaktors Tourismus nutzen. Das gilt auch für bestehende Kapazitätsprobleme bei sportlichen oder kulturellen Events und bei den unzureichenden Transportkapazitäten für Fahrräder, insbesondere an den Wochenenden.
Positiv hervorzuheben sind das gemeinsame Tarifsystem des Verkehrsverbundes BerlinBrandenburg (VBB) sowie diverse Ansätze und Projekte des VBB zur Verbesserung der
Anbindung touristischer Ziele. Dazu zählen neben Eventshuttleverkehren und Ruf-BusKonzepten auch besondere regionale Projekte wie z. B. „48 Stunden Fläming“.
Von herausragender Bedeutung für die touristische Entwicklung des Landes Brandenburg ist
der Bau des Internationalen Flughafens Berlin Brandenburg, der voraussichtlich Mitte des
Jahres 2012 eröffnet werden soll. Insbesondere für den (internationalen) Geschäftsreisetourismus bestehen erhebliche Potenziale. Im Umfeld des Flughafens kommt es entsprechend
bereits heute zu einem Ausbau der Hotel- und Tagungskapazitäten.
........................................................................................................................................................
3
EVS 2003/2008
21
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Fazit
Die Entwicklung des Brandenburg-Tourismus ist sowohl im 10-Jahres- wie auch im 5Jahres-Rückblick positiv. Insbesondere von 2004 – 2008 wurden – bei weitgehend konstant
bleibendem Bettenangebot - erhebliche Zuwächse beim Übernachtungsaufkommen erreicht.
Damit verbunden konnte auch die Auslastung der Betriebe erhöht werden. Die Steigerungen
wurden vor allem in der Betriebskategorie Hotels erzielt, was die zentrale Bedeutung dieses
Beherbergungssegmentes für Brandenburg unterstreicht.
Die Entwicklungen im Bereich Verkehrsinfrastruktur sind heterogen zu bewerten. Während
die Verkehrsanbindung touristischer Ziele in peripheren Gebieten per ÖPNV durch einen
zunehmenden Rückbau geprägt ist, vollzieht sich im Umfeld von Berlin eine dynamische
Entwicklung. Dies gilt vor allem für den Südosten von Berlin, wo sich mit dem Bau des Internationalen Flughafens Berlin-Brandenburg und damit verbundenen Infrastrukturprojekten
neue Entwicklungspotenziale für den Brandenburg-Tourismus eröffnen.
1.2
Wirtschaftsfaktor Tourismus für Brandenburg
Wirtschaftliche Effekte des Tourismus: Überblick
Der Tourismus - und damit auch die Tourismusförderung - haben eine herausragende Bedeutung für die Sicherung des Lebens- und Wirtschaftsstandortes Brandenburg, die weit
über die unmittelbaren touristischen und wirtschaftlichen Effekte hinaus reicht:
•
•
Der Tourismus sichert die Wohn- und Lebensqualität für die Bürgerinnen und Bürger.
Er leistet einen erheblichen Finanzierungsbeitrag auch für einwohnerbezogene Kultur-,
Sport- und Freizeitangebote.
•
Er ist ein Schlüsselfaktor für die branchenübergreifende Ansiedlung von Unternehmen,
qualifizierten Arbeitskräften und Einwohnern.
•
•
Er ist ein starker Bekanntheits- und Imageträger für das Standortmarketing.
Er sichert und schafft Arbeitsplätze im ländlichen Raum.
Entsprechend ist die Tourismusentwicklung ein zentraler Bestandteil der Stärkung Brandenburgs als Wirtschaftsstandort insgesamt.
Auch die direkten wirtschaftlichen Effekte des Tourismus sind erheblich und sichern den
Regionen des Landes Einkünfte, Steuereinnahmen und standortgebundene, überwiegend
nicht zu verlagernde Arbeitsplätze. Dabei profitieren von der Querschnittbranche Tourismus
nicht nur die touristischen Leistungsträger, sondern auch viele andere, an den Vorleistungen
22
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
beteiligte Branchen. Dazu zählen zum Beispiel der Einzelhandel, die Landwirtschaft, das
Baugewerbe und das verarbeitende Gewerbe.
•
Im Durchschnitt verbleiben etwa 38 % des Umsatzes bei dem Betrieb, von dem der Gast
die Leistung unmittelbar bezieht (z. B. Hotel, Gastsstätte, Freizeitanlage etc.). Dies wird
auch als „1. Umsatzstufe“ bezeichnet.
•
Durchschnittlich knapp zwei Drittel (62 %) des Umsatzes kommt über den Bezug von
Vorleistungen anderen Betrieben zugute (2. Umsatzstufe, 3. Umsatzstufe, usw.).
Wirtschaftliche Effekte des Tourismus: die Zahlen
Die Fachhochschule Westküste (Institut für Management und Tourismus – IMT) berechnete
im Auftrag der TMB die wirtschaftlichen Effekte des Tourismus in Brandenburg.4 Die nachfolgenden Darstellungen beziehen sich auf diese aktuellen Berechnungen (September 2010)
für das Bezugsjahr 2009. In Anlehnung an die gängigen Berechnungsmodelle (vgl. Landestourismuskonzeption 2006) und unter Berücksichtigung von Fortschreibungen, Anpassungen
und Annahmen für eine Berechnung im Bezugsjahr 2009 (u. a. Berücksichtigung der Inflationsrate) erfolgte auch hier eine nachfrageseitige Ermittlung der wirtschaftlichen Effekte. Der
Berechnung wurden folgende Marktsegmente und Nachfragevolumina zugrunde gelegt:
Hinweise: Rundungsbedingte Abweichungen sind möglich. Quelle: Berechnungen des IMT (2010). Verwendete
Quellen und Annahmen (siehe Anhang 1)
Abbildung 12: Nachfragevolumen Land Brandenburg 2009
........................................................................................................................................................
4
Fachhochschule Westküste, Institut für Management und Tourismus (IMT) 2010: Touristische Nachfrage und
Wirtschaftliche Effekte des Tourismus 2009 – Auswertungsergebnisse für das Land Brandenburg. Auszug aus
dem Kennzahlensystem des Landes Brandenburg
23
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Bezogen auf ganz Brandenburg generierte der Tourismus im Jahr 2009 einen Bruttoumsatz in Höhe von rund 4,256 Mrd. €. Etwa 59 % (2,499 Mrd. €) entfallen auf die Ausgaben
von Tagesausflüglern, 41 % (1,757 Mrd. €) wurden durch Übernachtungsgäste ausgegeben.
Dies unterstreicht die Bedeutung des Tagestourismus als bedeutendstes Teilsegment in
Brandenburg.
Hinweise: Rundungsbedingte Abweichungen sind möglich. Quelle: Berechnungen des IMT (2010). Verwendete
Quellen und Annahmen (siehe Anhang 1)
Abbildung 13: Touristische Bruttoumsätze Land Brandenburg 2009
Quelle: IMT 2010
Abbildung 14: Anteil der Marktsegmente am Gesamtbruttoumsatz im Land Brandenburg 2009
24
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Die touristisch bedingten Ausgaben verteilen sich wie folgt auf die unterschiedlichen Branchen:
Quelle: IMT 2010; Hinweis: *nicht berücksichtigt sind in dieser Berechnung aufgrund fehlender Daten die Segmente
„Freizeitwohnsitze“ und „Verwandten- und Bekanntenbesuche“
Abbildung 15: Verteilung der Bruttoumsätze nach Profiteuren
Erwartungsgemäß gehören das Brandenburger Gastgewerbe und der Einzelhandel zu den
Hauptprofiteuren des Tourismus.
Wertschöpfung
Die Berechnung der Wertschöpfung durch den Tourismus erfolgt in mehreren Stufen:
Quelle: IMT 2010
25
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
In Brandenburg ergeben sich Einkommenseffekte der 1. und 2. Umsatzstufe in Höhe
von 1,992 Mrd. €.
Quelle: Berechnungen des IMT (2010). Verwendete Quellen und Annahmen siehe Anhang 1.
Abbildung 16: Einkommenswirkungen des Tourismus im Land Brandenburg
Beitrag zum Primäreinkommen der privaten Haushalte und Arbeitsplätze
Hinweis: Berechnungen des IMT (2010) auf Grundlage der zum Nachfragevolumen, zu den Ø Tagesausgaben pro
Kopf sowie zu den Einkommenseffekten dargelegten Quellen und Annahmen.
Abbildung 17: Wertschöpfungskennzahlen des Tourismus im Land Brandenburg 2009
26
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Setzt man die Wertschöpfung zu den Primäreinkommen der privaten Haushalte in Brandenburg (2008 43.650 Mrd.) in Relation, ergibt sich hieraus ein Beitrag des Tourismus
von 4,6 %.
Das Vollzeitarbeitsplatzäquivalent, das sich aus der Gesamtwertschöpfung durch die
Durchschnittseinkommen pro Einwohner (Primäreinkommen der privaten Haushalte je Einwohner, Bezugsjahr 2009 (Annahme lineare Fortschreibung 2008 zu 2007) 17.300 €) ergibt,
liegt bei 115.100 Personen.
Fazit
Die wirtschaftliche Bedeutung des Tourismus in Brandenburg hat weiter deutlich zugenommen. Gegenüber der letzten Landestourismuskonzeption von 2006 haben eine erhebliche
Nachfragesteigerung sowohl im Tages- als auch Übernachtungstourismus und auch jeweils
höhere Ausgaben pro Gast einen deutlich gestiegenen Bruttoumsatz auf 4,256 Mrd. € erwirkt (2004: 3,25 Mrd. €). Daraus resultieren auch erheblich gestiegene Einkommenseffekte
von ca. 1,992 Mrd. € (2004: 1,61 Mrd. €). Der Beitrag des Brandenburger Tourismus zu den
privaten Einkommen liegt bei etwa 4,6 %. Das Vollzeitarbeitsplatzäquivalent liegt bei etwa
115.100 Personen, deren Einkommen durch Tourismus bestritten wird.
1.3
Tourismusförderung
Die strategische Ausrichtung der Tourismusförderung wurde in den letzten Jahren konsequent weiterentwickelt. Im Zuge der im Jahr 2006 beschlossenen Neustrukturierung der
Wirtschaftsförderung nach dem Motto „Stärken stärken – Wachstum fördern“ wurde den
wirtschaftlichen Entwicklungspotenzialen des Tourismus Rechnung getragen und der Wirtschaftszweig als Branchenkompetenzfeld ausgewiesen. Damit wurden günstige Rahmenbedingungen für Investitionen in die Tourismusentwicklung geschaffen. Der Gestaltung der
Tourismusförderung wurde die Landestourismuskonzeption 2006 – 2010 zugrunde gelegt;
die Kriterien für die Förderfähigkeit von touristischen Vorhaben wurden entsprechend überarbeitet und präzisiert. Folglich konzentrierte sich die Tourismusförderung verstärkt auf Projekte, welche die definierten touristischen Schwerpunktthemen bedienen und der Qualitätssicherung und –entwicklung Rechnung tragen. Damit unterstützt die Förderpolitik die touristische Profilierung des Landes Brandenburg.
Die Tourismusförderung wird durch verschiedene Programme in der Verantwortlichkeit unterschiedlicher Ressorts gespeist.
Ein zentrales Instrument zur Förderung touristischer Vorhaben ist die Gemeinschaftsaufgabe
„Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ (GRW). Im Rahmen der GRW wurde von
2005 – 2009 durch den Einsatz von 150,2 Mio. € Förderung ein Investitionsvolumen von 323
Mio. € ausgelöst. Damit belegt Brandenburg im bundesdeutschen Vergleich sowohl im Hin-
27
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
blick auf die bewilligten Mittel als auch auf das ausgelöste Investitionsvolumen hinter Mecklenburg-Vorpommern Platz 2.
Bundesland
gewerbliche Witschaft
bewilligte
InvestitionsMittel in Mio.
volumen in
EUR (GRW
Mio. EUR
+ EFRE)
Bayern
Bremen
Hessen
Niedersachsen
Nordrhein-Westfalen
Rheinland-Pfalz
Schleswig-Holstein
Gesamt Alte BL
Gesamt (gewerbliche
Wirtschaft + Infrastruktur)
Infrastruktur
Ausgabevolumen in
Mio. EUR
bewilligte
Investitionsbewilligte
Mittel in Mio. /Ausgabe- Mittel in Mio.
EUR (GRW volumen in EUR (GRW
+ EFRE)
Mio. EUR
+ EFRE)
109,99
29,22
3,55
194,88
10,18
11,02
193,09
551,93
18,57
2,70
0,40
40,48
1,21
1,31
23,48
88,15
0,00
0,00
14,83
67,08
7,79
0,00
77,76
167,46
0,00
0,00
7,46
34,90
3,44
0,00
46,77
92,57
109,99
29,22
18,38
261,96
17,97
11,02
270,85
719,39
18,57
2,70
7,86
75,38
4,65
1,31
70,25
180,72
Berlin
Brandenburg
Mecklenburg-Vorpommern
Sachsen
Sachsen Anhalt
Thüringen
Gesamt Neue BL
2,23
227,56
834,58
79,02
44,71
48,04
1.236,14
0,38
88,30
233,22
24,30
17,57
11,34
375,11
58,32
96,05
182,77
140,00
67,41
56,06
600,61
47,33
61,87
106,34
95,78
53,27
46,44
411,03
60,55
323,61
1.017,35
219,02
112,12
104,10
1.836,75
47,71
150,2
339,56
120,08
70,84
57,78
786,14
Insgesamt
1788,07
463,26
768,07
503,6
2556,14
966,86
Quelle: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)
Hinweis: nicht aufgeführte Bundesländer haben keine Tourismusförderung betrieben
Tabelle 1: Tourismusförderung der Bundesländer im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“ 2005 – 2009
70 % der Investitionen wurden im gewerblichen Bereich getätigt. Das Ziel, durch Infrastrukturförderung gewerbliche Investitionen anzuregen, wurde somit erreicht.
Auf diese Weise konnten im Rahmen der gewerblichen Tourismusförderung (2005 – 2009)
869 Dauerarbeitsplätze im Gastgewerbe zusätzlich geschaffen und 2076 gesichert werden.5
Die Vergabe der Fördermittel für gewerbliche Vorhaben entspricht der im Rahmen der Wirtschaftspolitik festgelegten Strategie der Mittelstandsförderung und verfolgt einen flächenwirksamen Ansatz. Im Ergebnis konnten 247 gewerbliche Vorhaben mit einer durchschnittlichen Förderhöhe von 357.490 € realisiert werden. Im Vergleich zu anderen Bundesländern
wurden somit vergleichsweise viele und kleinere Projekte gefördert.
........................................................................................................................................................
5
Quelle: BAFA; Hinweis: Durch Mehrfachförderung kann es zu Mehrfachzählung von Arbeitsplatzeffekten kommen.
28
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Durch die gewerbliche Tourismusförderung wurden grundsätzlich nur Projekte unterstützt,
die den Themen Rad-, Wasser-, Wellness- oder Tagungstourismus zugeordnet werden
konnten. Zur Bestimmung der Förderquote werden dabei seit 2008 qualitative Kriterien angelegt. Im Bereich Infrastruktur wurden schwerpunktmäßig Vorhaben zur Qualitätssteigerung
öffentlicher Infrastrukturen in staatlich anerkannten Kur- und Erholungsorten und zur Weiterentwicklung touristischer Produkte im Radwander-, Wasser-, Natur- und barrierefreien Tourismus gefördert, die Gegenstand landesweiter Konzeptionen waren und sind. Vor diesem
Hintergrund wurde auch die Förderung der Netzwerke „Aktiv in der Natur“ und „MICE“ realisiert.
Neben der GRW-Förderung leisteten die Programme zur ländlichen Entwicklung, die maßgeblich durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen
Raums (ELER) gespeist wurden, einen erheblichen Beitrag zur Tourismusförderung. Zentrales Förderinstrument ist das Entwicklungsprogramm für den ländlichen Raum (EPLR), in
dem die Förderung des Fremdenverkehrs als ländlicher Tourismus explizit definiert und von
der EFRE-Förderung abgegrenzt ist. Die Richtlinie bildet damit eine gute Ergänzung zu den
GA-Richtlinien. Unterstützt wurden Vorhaben zur Unterbringung von Feriengästen, qualitätsverbessernde und saisonverlängernde Maßnahmen, der Ausbau kleiner touristischer Infrastruktureinrichtungen einschließlich dazugehöriger Ausstattung sowie Informations- und
Leitsysteme. Weitere Förderbereiche bildeten die Vernetzung und Vermarktung land- und
naturtouristischer Angebote und die Aus- und Fortbildung von Gästeführern. Die Realisierung der Projekte wurde mit 149,3 Mio. € gefördert (2005 – 2009); dadurch konnten ein Investitionsvolumen von rund 256 Mio. € ausgelöst werden.
Grenzüberschreitende Tourismusprojekte wurden im Rahmen von INTERREG gefördert.
Unterstützt wurden v.a. Vorhaben in den Bereichen Rad- und Wasser-, Kultur- und Naturtourismus. Die Förderung betrug 53 Mio. €, das Investitionsvolumen 92 Mio. €.
Die von 2005 – 2009 im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe zur „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur“, INTERREG und der Programme zur ländlichen Entwicklung eingesetzte Tourismusförderung beläuft sich somit insgesamt auf 353 Mio. €. Das entsprechende
Investitionsvolumen betrug 671,6 Mio. €.
Neben der explizit touristisch ausgerichteten Förderung trugen weitere Förderbereiche und –
maßnahmen wesentlich zur Tourismusentwicklung bei.
Durch Programme der Städtebauförderung und Stadtentwicklung konnte die Attraktivierung
touristisch relevanter Städte weiter vorangetrieben werden. Insbesondere durch die Sanierung historischer, stadtbildprägender Gebäude und Ensembles in den Innenstädten, die
Sanierung von Straßen und Plätzen und einheitliche Wegeleitsysteme konnte die touristische Aufenthaltsqualität und Erlebbarkeit der Mitgliedsstädte der Arbeitsgemeinschaft „Städte mit historischen Stadtkernen“ weiter verbessert werden. Hervorzuheben ist hier das Bund-
29
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Länder-Programm „Städtebaulicher Denkmalschutz“, welches als zentrales Förderinstrument
zur Erhaltung, Sanierung und touristischen Inwertsetzung der historischen Stadtkerne fungiert. Im Rahmen des Programms wurden von 2005 – 2009 Bund- und Landesmittel in Höhe
von rund 155 Mio. € ausgereicht. Darüber hinaus flossen in diesem Zeitraum knapp 500 Mio.
Euro EU-, Bundes- und Landesmittel aus EU- und weiteren Bund-Länder-Programmen zur
Entwicklung der brandenburgischen Städte.
Fördermittel zur Verbesserung der Verkehrsverhältnisse in den Gemeinden trugen dazu bei,
die verkehrlichen Rahmenbedingungen für touristische Mobilität sicher zu stellen und zu
optimieren. Der kommunale Straßenbau wurde von 2005 – 2009 mit 185,7 Mio. € gefördert.
Geförderte Investitionen in kulturelle Infrastruktur und die Unterstützung von Kulturinstitutionen und –veranstaltungen mit touristischer Relevanz hatten erheblichen Anteil an der Bereitstellung und Verbesserung des kulturtouristischen Angebotes. Zentrales Förderinstrument ist
das Kommunale Kulturinvestitionsprogramm (KKIP), welches ganz wesentlich auf eine bessere Ausschöpfung der regionalen tourismuswirtschaftlichen Potenziale von kulturellen Angeboten abzielt. Durch des Programm wurden von 2005 – 2009 Maßnahmen zur Verbesserung der touristischen Infrastruktur und Erschließung kultureller Objekte und Einrichtungen,
vor allem aus dem Bereich des kulturellen Erbes, unterstützt.
Im Rahmen arbeitspolitischer Förderprogramme wurden Projekte in den Bereichen Kulturtourismus und Gesundheitstourismus unterstützt, in denen Maßnahmen zur Qualifizierung,
Vernetzung und Angebotsentwicklung realisiert wurden.
Die Abstimmung zwischen den tourismusrelevanten Förderressorts wurde kontinuierlich
ausgebaut. Hervorzuheben sind die interministeriellen Arbeitsgruppen zum Radtourismus
und zu touristischen Projekten wie der LAGA Oranienburg, der LAGA Prenzlau, der Bundesgartenschau 2015 in der Havelregion und zur Weiterentwicklung des Themas Naturtourismus. Ebenso zu erwähnen ist die intensive, koordinierte, gemeinsame Arbeit zur Fortschreibung des Wassersportsentwicklungsplanes.
Fazit
Die Tourismusförderung wurde auf Basis strategischer Grundlagen in den vergangenen
Jahren präzisiert und geschärft. Durch die Konzentration auf die Förderung von Projekten,
welche die definierten touristischen Schwerpunktthemen bedienen und der Qualitätssicherung und –entwicklung Rechnung tragen, unterstützte die Förderpolitik die touristische Profilierung des Landes Brandenburg. Diesen Ansatz gilt es fortzusetzen und auf Grundlage der
vorliegenden Landestourismuskonzeption weiterzuentwickeln.
30
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
2.
Herausforderungen für die Tourismusentwicklung
Neben den touristischen Nachfrage- und Angebotstrends wird die Zukunft des BrandenburgTourismus zunehmend von strukturellen Veränderungen geprägt. Von zentraler Bedeutung
ist dabei der demographische Wandel in Brandenburg selbst, der die Tourismusentwicklung
des Landes vor erhebliche Herausforderungen stellt. Auch der Megatrend Klimawandel, der
durch eine ausgeprägte Wechselbeziehung zum Tourismus geprägt wird, ist in seinen Auswirkungen auf den Brandenburg-Tourismus darzustellen und zu bewerten.
2.1
Tourismustrends
Der Tourismusmarkt befindet sich im Wandel. Sowohl auf Nachfrage- als auch auf Angebotsseite erfolgen tiefgreifende Veränderungen. Diesen muss sich das Land Brandenburg
stellen, soll der Tourismus auch weiterhin erfolgreich entwickelt werden.
Soziodemographische
Veränderungen
Veränderungsdruck
ƒ
(Altersstrukturen,
Familienstrukturen,
Bevölkerungsverschiebungen)
ƒ
Veränderungen des
Reiseverhaltens
(reiseerfahrener, kürzer,
öfter, flexibler,
qualitätsbewusster,
entsaisonalisierter)
ƒ
Psychographische
Veränderungen
(Individualisierung,
Multioptionalität,
authentische, sinngeladene
Erlebnisse, physische,
psychische und soziale
Gesundheit)
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
Wahrnehmbarkeit (klares,
emotionales, alleinstellungsfähiges Angebotsprofil,
Zusammenschluss zu größeren
und wahrnehmbareren Einheiten)
ƒ
Internationalisierung
ƒ
Infrastrukturintensität
ƒ
Neue Wettbewerbsformen (bislang nicht
Infrastruktur
(saisonverlängernde und qualitätsverbessernde Beherbergungs- und Freizeitinfrastruktur,
positionierende Highlights)
Organisation (wirtschaftliche
und schlagkräftige Strukturen,
Zusammenführung Privatwirtschaft – öffentliche Hand)
(themenbezogene,
infrastrukturell getriebene
Profilierungsstrategien)
etablierte, bzw. „künstlich
geschaffene“ Destinationen)
Marketing
(Qualitätsverbesserung auf allen
Ebenen, Professionalisierung von
Vermarktung und Vertrieb)
(Erreichbarkeit begünstigt
internationale Konkurrenz
und Incoming)
ƒ
Professionalisierung
(Professionalisierung bei der
Angebotsgestaltung und
Vermarktung sowie den
Organisationsstrukturen)
Veränderungen des Wettbewerbs
Veränderungen der Nachfrage
ƒ
Nachhaltigkeit
(Umweltorientierung,
Regionalität)
Veränderungsdruck
Quelle: PROJECT M GmbH 2010
Abbildung 18: Tourismusmarkt im Wandel
31
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Folgende Veränderungen auf der Nachfrageseite sind zu beachten:
•
Immer mehr ältere Gäste: Soziodemographische Veränderungen führen dazu, dass
sich der Anteil der älteren Gäste am Urlaubsaufkommen stetig erhöht. Diese Entwicklung
wird sich zukünftig noch erheblich verstärken. Infolge schrumpfender Familienhaushalte
gewinnen 1-Kind-Familien bei den Familienreisen an Bedeutung.6
•
Oft und kurz: Die Urlaubsreiseintensität (mindestens eine durchgeführte Haupturlaubsreise pro Jahr) der Deutschen stagniert seit zehn Jahren bei ca. 75 % der Gesamtbevölkerung (Inlandsreise-Anteil ca. 30 %).7 Allerdings ist eine Entwicklung hin zu kürzeren,
dafür aber häufigeren Reisen zu vermerken, die sich auch in Zukunft fortsetzen wird.
Damit verbunden gewinnen die Frühjahrs- und Herbstmonate als Reisezeit an Bedeutung, wovon insbesondere der naturorientierte Aktivtourismus und der Kultur- und Städtetourismus profitiert. Ein wichtiger Treiber für diese Trends ist die wachsende Bedeutung
der älteren, nicht an die Haupturlaubszeit gebundenen Urlauber.
•
Reiseerfahrung: Die Reisenden der Zukunft sind reiseerfahrener und damit qualitätsund komfortbewusster. Wünsche und Erwartungen an die Qualität des touristischen Angebots in all seinen Facetten haben sich deutlich erhöht und werden an der Erfüllung
grundlegender Bedürfnisse wie Erholung (60 %), Zeit füreinander haben (48 %), Natur erleben (40 %), etwas für die Gesundheit tun (30 %) und Neues erleben (30 %) gemessen.8
Mit steigender Lebens- und Reiseerfahrung nehmen natur-, kultur- und gesundheitsorientierte Motive zu, bei Jüngeren dominiert der Wunsch nach Spaß und Aktivitäten. Grundsätzlich gewinnen verbraucher- und reiserechtliche Aspekte an Bedeutung.
•
Individualität: Die weitaus meisten Deutschlandurlaube (bis zu 90 %) werden individuell
und immer spontaner und kurzfristiger organisiert. Reisebausteine müssen daher flexibel
kombinierbar, leicht zugänglich und unkompliziert buchbar sein.
•
Multioptionalität und Hybridität: „Smarte“ Konsumenten wollen hohe Qualität und den
besonderen Zusatznutzen bei optimalem Preis-Leistungsverhältnis. Von der Buchung
über den Aufenthalt bis zur Abreise muss alles stimmen. Infolge individueller Lebensstile
und eines unberechenbaren „Sowohl-als-auch“-Verhaltens der Reisenden differenzieren
sich diese Ansprüche weiter aus. Interessen, Prioritäten und Aktivitäten ändern sich
sprunghaft: Mal wird luxuriös, mal „ganz normal“ gereist; am Urlaubsort soll heute gewandert, morgen Rad gefahren und übermorgen ein Naturerlebniszentrum besucht werden können. Multifunktionale Angebote gewinnen an Bedeutung.
........................................................................................................................................................
6
Detaillierte Angaben zu den Folgen der demographischen Entwicklung auf den Tourismus finden sich in Kap. 2.2
Quelle: RA Reiseanalyse, Trendstudie, Urlaubsreisetrends 2020, 2009
8
Quelle: RA Reiseanalyse, Trendstudie, Urlaubsreisetrends 2020
7
32
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Authentizität: Neben allgemeiner Erlebnisorientierung spielt die Sehnsucht nach Echtheit des Angebots eine zunehmend wichtige Rolle. Die „Sinngesellschaft“9 sucht auch im
Urlaub verstärkt nach Werten wie Selbsterfahrung, Engagement, Freundschaft. Regionalspezifische und nachhaltigkeitsorientierte Angebote gewinnen in diesem Zusammenhang immer stärker an Bedeutung. Austauschbare Angebote „von der Stange“ dagegen
haben im innerdeutschen Verdrängungswettbewerb keine Chance. Dies gilt insbesondere für weniger bekannte Urlaubsdestinationen.
Der Markt reagiert - die grundsätzlichen Rahmenbedingungen des Wettbewerbs touristischer
Anbieter verschärfen sich:
•
Internationaler: Durch günstige Flugverbindungen und teils stark verbesserte Bahnanbindungen sind in Deutschland Großstädte schneller erreichbar. Sie aktivieren Nachfragepotenziale entfernt liegender Quellmärkte sowohl im Inland als auch im Ausland. Auch
Regionen im Umfeld von Tourismusmetropolen können davon profitieren.
•
Infrastrukturgetrieben und qualitätsorientiert: Themenbezogene Profilierungsstrategien basieren zunehmend auf herausragend entwickelter Infrastruktur und umfassen alle
Dimensionen der Infrastruktur vom Gastgewerbe bis zur Wegeinfra- und Suprastruktur
•
Professioneller: Marketing- und Organisationsstrukturen werden zunehmend gebündelt
und verschlankt sowie an Themen und wichtigen Kernprodukten ausgerichtet. Dies ist die
Basis für die Erfüllung der gestiegenen Qualitätsanforderungen.
Will das Urlaubsland Brandenburg die Zukunftsfähigkeit seiner Marktposition sichern, muss
es sich somit einem hohen Veränderungsdruck stellen. Insbesondere heißt es:
•
Wahrnehmbarkeit schärfen: Nur ein klares und auch emotional geprägtes, authentisches Profil kann die Präsenz im Markt erhalten, bestehende Zielgruppen sichern und
neue Potenziale aktivieren. Entsprechend sind die Aktivitäten der Angebotsgestaltung
und des Marketings auf lokaler, regionaler und Destinationsebene auszurichten und an
der Entwicklung touristischer Marken zu orientieren.
•
Infrastruktur optimieren: Saisonverlängernde und qualitätsverbessernde Beherbergungs- und Freizeitinfrastruktur (touristische Wege etc.) wirken als positionierungsrelevante Höhepunkte für die ganze Destination und sind entsprechend zu optimieren.
•
Marketing bündeln: Erhöhung der Produktdichte, Sicherung der Buchbarkeit (und somit
auch Wahrnehmbarkeit im Markt) und der Aufbau umfangreicher Partnernetzwerke mit
Partnern aus Tourismus und weiteren Branchen sind notwendiger denn je.
........................................................................................................................................................
9
Quelle: Rohmeiß-Stracke 2006
33
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Management professionalisieren: Es gilt, wirtschaftlich tragfähige Strukturen im Tourismusmarketing zu gewährleisten. Die Aktivitäten sind an den Zielen des Landestourismus und den daraus abzuleitenden Handlungsschwerpunkten auszurichten und kooperativ umzusetzen.
•
Nachhaltigkeit stärken: Umweltorientierung und Regionalität sind wichtige Faktoren für
eine zukunftsorientierte Tourismusentwicklung und halten hohe Profilierungspotenziale
bereit. Brandenburgs Attraktivität für Touristen und Erholungsuchende beruht wesentlich
auf seiner außergewöhnlichen Naturausstattung und seiner hohen Umweltqualität. Weiträumig naturnah erhaltene Landschaften, gesunde Böden saubere Luft und sauberes
Wasser sowie ruhige Räume sind sein Markenzeichen. Daraus ergeben sich besondere
Anforderungen an den Schutz und die pflegliche Nutzung der Naturgüter, damit diese als
Wertschöpfungspotenziale dauerhaft für den Tourismus zur Verfügung stehen. Dem Ruhebedürfnis von Anwohnern und Erholungsuchenden sowie dem Schutz ruhiger Gebiete
ist Rechnung zu tragen.
2.2
Demographischer Wandel
Der demographische Wandel beeinflusst den Tourismus in Deutschland bereits heute in
entscheidendem Maße. Nachfrage und Angebot werden zunehmend durch tiefgreifende,
demographisch bedingte Veränderungsprozesse geprägt. In Regionen mit hohem Bevölkerungsrückgang werden die Auswirkungen auf die tourismusrelevante Infrastruktur und den
touristischen Arbeitsmarkt spürbar.
Die Folgen des Bevölkerungswandels für den Tourismus in Brandenburg sind daher sowohl
unter allgemeinen, bundesweit geltenden Gesichtspunkten als auch vor dem Hintergrund
spezifischer, regionaler Entwicklungen zu betrachten und im Hinblick auf die Auswirkungen
auf Nachfrage und Angebot sowie den touristischen Arbeitsmarkt auszuwerten. Als Zeithorizont für die nachstehenden Ausführungen gilt, soweit nicht anders angegeben, das Jahr
2020.
Folgen für die Nachfrageentwicklung
Die touristische Nachfrage in Deutschland wird zukünftig durch folgende demographische
Entwicklungen geprägt:
34
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Die Bevölkerung in Deutschland schrumpft. Bis zum Jahr 2020 ist die Veränderung jedoch marginal und wird voraussichtlich keine spürbaren Veränderungen in der Quantität
der Kurzurlaubs- und Urlaubsreisen nach sich ziehen.10
•
Die Altersstruktur der Bevölkerung wird sich jedoch drastisch verändern. Es wird immer
mehr ältere Menschen geben; zunächst in der Altersgruppe der 50- bis 60-Jährigen, dann
in der Gruppe 60plus usw. Entsprechend wird auch die touristische Nachfrage durch eine
steigende Zahl immer älter werdender Gäste geprägt. Damit verbunden werden die Themen Natur, Kultur und Gesundheit als Urlaubsmotive voraussichtlich stärker nachgefragt
und das Thema Barrierefreiheit wird an Bedeutung gewinnen. Durch eine zeitlich flexiblere Urlaubsplanung wird die Saisonalität von Kurz- und Urlaubsreisen abnehmen.
•
Der Anteil von Kindern und Familien mit Kindern an der Gesamtbevölkerung sinkt.
Gleichwohl werden Reisen mit Kindern zunächst nur leichte Rückgänge verzeichnen.
Vielmehr wird sich die soziodemographische Struktur der Familienreisen verändern, da
diese vermehrt als 1-Kind-Familienreisen und Reisen von Senioren mit Kindern durchgeführt werden.
Die demographische Entwicklung in Deutschland verläuft jedoch nicht einheitlich. Sowohl in
Bezug auf die Entwicklung der Bevölkerungsanzahl als auch auf die Bevölkerungsstruktur
gibt es erhebliche regionale Differenzen. In Ballungsräumen wird die Bevölkerung wachsen,
in strukturschwachen Regionen abnehmen. Damit verbunden ist ein erheblicher Unterschied
zwischen der Entwicklung in West- und in Ostdeutschland. Während die Bevölkerung in
weiten Teilen Westdeutschlands - vor allem in Süddeutschland - bis zum Jahr 2020 sogar
noch wächst, ist Ostdeutschland bereits kurz- und mittelfristig von erheblichen Bevölkerungsrückgängen betroffen. Durch erhöhte Abwanderungstendenzen der jüngeren Bevölkerung schreitet hier auch die Alterung der Gesellschaft schneller voran. Besonders betroffen
sind Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen und in leicht abgeschwächtem Maß auch
Mecklenburg-Vorpommern. Vor dem Hintergrund, dass die 4 Bundesländer zu den 10 wichtigsten Quellmärkten des Brandenburg-Tourismus zählen und über ¼ der Übernachtungsgäste (27,6 % auf Basis der PEG 2007) stellen, ist bereits in naher Zukunft mit entsprechenden Auswirkungen auf die Nachfrage im Brandenburg-Tourismus zu rechnen.
Auch in den für Brandenburg zentralen westdeutschen Quellmärkten Nordrhein-Westfalen
und Niedersachsen wird die Bevölkerung – bis 2020 jedoch nur in geringem Umfang – sinken. Unter den 10 wichtigsten Quellmärkten des Brandenburg-Tourismus weist lediglich
Bayern mittelfristig ein leichtes Bevölkerungswachstum auf.
........................................................................................................................................................
10
FUR, RA-Trendstudie 2020
35
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Eine differenzierte Betrachtung erfordert der Quellmarkt Berlin. Die Bevölkerung in der
Hauptstadt wird bis zum Jahr 2020 und auch darüber hinaus weitgehend stagnieren, bzw.
kurzfristig sogar leichte Zuwächse verzeichnen.11 Entgegen dem bundesweiten Trend wird
auch die Anzahl der Kinder – allerdings nur marginal – zunehmen. Wie bereits in der Vergangenheit wird es verhältnismäßig hohe Zuwanderungen aus dem Ausland geben.
Aus der Bevölkerungsentwicklung in Brandenburg lassen sich mittelfristig (bis 2020) keine
gravierenden bzw. von den allgemeinen Trends abweichenden Auswirkungen auf die touristische Nachfrage ableiten. Prognosen schwanken zwischen einer weitestgehenden Stabilität
der Bevölkerungszahl12 und einem Rückgang von ca. 5 %.13 Folgen des demographischen
Wandels betreffen hier vor allem die Entwicklung des infrastrukturellen Angebotes und des
touristischen Arbeitsmarktes.
Im Hinblick auf die demographisch bedingte Nachfrageentwicklung lassen sich nachstehende Schlussfolgerungen für den Brandenburg-Tourismus ziehen:
•
Die Alterung der Gäste wird in Brandenburg überdurchschnittlich ausgeprägt sein. Der
Anteil deutscher Urlauber über 60 Jahren wird für das Jahr 2020 auf ca. 31 % geschätzt.14 Für die Brandenburgische Lausitz liegt eine Berechnung vor, die zu diesem
Zeitpunkt einen Seniorenanteil (über 60 Jahre) von 39 % prognostiziert.15 Zwar ist der
Anteil ostdeutscher Gäste in der Lausitz besonders hoch, jedoch ist aufgrund der Quellmarktstruktur für ganz Brandenburg von einem vergleichsweise hohen Prozentsatz älterer Gäste auszugehen.
•
Mit den Themensäulen Kultur und Natur und den Aktivitäten im Bereich Barrierefreiheit ist
der Brandenburg-Tourismus gut auf die demographische Entwicklung vorbereitet.
Gleichwohl gilt es, das Angebot noch stärker auf die Zielgruppe der zukünftigen Senioren
auszurichten. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Heterogenität älterer Gäste und ihrer Bedürfnisse setzt eine zielgruppengenaue Ansprache eine noch stärkere Differenzierung bei der Gestaltung und Vermarktung des Angebotes voraus.
•
Dies gilt allerdings auch für die Zielgruppen anderer Alters- und Lebensphasen, die trotz
der erhöhten Bedeutung der älteren Gäste nicht vernachlässigt werden sollten. Erwachsene mittleren Alters, Familien sowie Kinder und Jugendliche sind die Gäste von morgen
und übermorgen. Wenn es gelingt, diese frühzeitig und nachhaltig für das Reiseziel
........................................................................................................................................................
11
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin, Bevölkerungsprognose für Berlin und die Bezirke, 2007 - 2030
Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Raumordnungsprognose 2020/2050
13
Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Bevölkerungsprognose 2009 - 2030
14
Auswirkungen des demographischen Wandels auf den Tourismus und Schlussfolgerungen für die Tourismuspolitik, 2009
15
Ebd.,: Trend und Folgenabschätzung für ausgewählte Beispielregionen, Beispiel Lausitz, 2009
12
36
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Brandenburg zu begeistern, wird damit ein wichtiger Beitrag zur zukünftigen Nachfragesicherung geleistet.
Der Bevölkerungsrückgang in Ostdeutschland verringert das Volumen des dortigen Nachfragepotenzials. Auch wenn Prognosen in Betracht ziehen, dass die Verluste durch die erhöhte
Reiseintensität der zukünftigen älteren Bevölkerung ausgeglichen werden könnten,16 muss
jedoch auch mit möglichen Rückgängen gerechnet werden. Daher sollte Brandenburg die
Potenziale in anderen Quellmärkten – auch vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung in den einzelnen Märkten - neu ausloten. Dabei sollten auch spezifische Zielgruppenpotenziale wie Migranten und temporär ansässige ausländische Bewohner in Berlin betrachtet werden.
Folgen für die Angebotsentwicklung
Bevölkerungsrückgänge in Tourismusregionen führen infolge sinkender Nachfrage und Nutzung zu einer Ausdünnung tourismusrelevanter Infrastruktur. Betroffen sind vor allem die
Verkehrsinfrastruktur inklusive des ÖPNV, der Einzelhandel, die nicht explizit touristisch
ausgerichtete Freizeitinfrastruktur und die Gastronomie. In weiten Teilen Brandenburgs sind
entsprechende Entwicklungen bereits heute Realität.
Um zukünftige Risiken abschätzen zu können, ist eine differenzierte Betrachtung der Bevölkerungsentwicklung in Brandenburg erforderlich. Während im Umland von Berlin bis zum
Jahr 2020 ein moderater Zuwachs zu erwarten ist, wird es in den strukturschwachen, peripheren Gebieten zu einem weiteren Absinken der Bevölkerungszahlen kommen.
Gebiet
2008
2010
2020
2030
Entwicklung 2030
gegenüber 2008
1000 Personen
Berliner Umland
Weiterer
Metropolenraum
Land Brandenburg
%
892,2
905,6
949,7
955,9
63,7
7,1
1630,3
1590,1
1426,8
1271,4
-358,9
-22,0
2522,5
2495,8
2376,5
2227,3
-295,2
-11,7
Berliner Umland: Struktur- und Analyseraum, der das mit der Metropole Berlin hochgradig verflochtene Umland im
Land Brandenburg umfasst.
Weiterer Metropolenraum: Der Teil des Landes Brandenburg, der nicht zum Berliner Umland gehört.
Quelle: Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
Tabelle 2: Bevölkerungsentwicklung im Land Brandenburg
........................................................................................................................................................
16
Ebd.
37
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Insbesondere in den peripheren, ländlichen Regionen stellt die flächendeckende Aufrechterhaltung der Basis-Infrastruktur eine große Herausforderung für die Tourismusentwicklung
dar. Dies gilt vor allem für die Sicherung der öffentlichen Verkehrsangebote. Gefragt sind
innovative Lösungen und Kooperationen aller Verantwortungsträger, die das vorhandene
Potenzial an kombinierter, öffentlicher und nachhaltiger Mobilität für die Weiterentwicklung
und Sicherung des Standortfaktors „Tourismus“ optimal ausnutzen.
Damit verbunden ist hervorzuheben, dass die touristische Nachfrage stabilisierende Effekte
auf die Sicherung der Infrastruktur haben kann. Voraussetzung ist allerdings, dass das Angebot eine ausreichende Attraktivität für Gäste besitzt. Bei lokalen und regionalen Infrastrukturkonzepten und –projekten sowie der Gestaltung und Vermarktung des Angebotes sollten
die Potenziale und Anforderungen des Tourismus daher zukünftig stärker beachtet werden.
Der Bevölkerungsrückgang in den peripheren Gebieten und den meisten Städten Brandenburgs wirkt sich auch atmosphärisch aus und birgt im Hinblick auf die Tourismusentwicklung
sowohl Risiken als auch Chancen. Was einerseits als ein Verlust an Lebendigkeit gewertet
werden kann – vor allem in Ortschaften und Städten – kann andererseits die Qualität als
Rückzugsort für ruhebedürftige Menschen erhöhen. In der Fläche wachsen zudem die Potenziale, diese in verstärktem Maße für den Naturtourismus zu erschließen.
Folgen für den touristischen Arbeitsmarkt
Schon heute leidet die Tourismusbranche in Brandenburg an einem Mangel an qualifizierten
Fach- und motivierten Nachwuchskräften.17 Durch die Schrumpfung und Alterung der Bevölkerung wird sich dieses Problem weiter verschärfen. Für das Jahr 2030 wird für das Gastgewerbe ein Fehlbedarf von ca. 18.000 Fachkräften, davon ca. 15.000 mit Berufsschulabschluss und 2.50o mit Hochschulabschluss, prognostiziert.18 Der Bedarf an Arbeitskräften
ohne beruflichen Abschluss ist mit ca. 500 dagegen gering.
Der Fachkräftemangel ist ein branchenübergreifendes und bundesweites bzw. weite Teile
Europas betreffendes Zukunftsproblem. Im Wettbewerb unter den Branchen und Ländern
um Nachwuchs- und Fachkräfte ist die Tourismusbranche in Brandenburg in besonderem
Maße gefordert. Das niedrige Lohnniveau vieler gastgewerblicher Berufe, welches im Land
Brandenburg besonders ausgeprägt ist, und die aufgrund der klein- und mittelständischen
Struktur geringen Karrierechancen führen schon heute zu erheblichen Abwanderungstendenzen von Fachkräften. Weitere Negativfaktoren wie die Arbeitszeiten, v.a. im Hinblick auf
........................................................................................................................................................
17
Franziska Spiesecke, Vergleichende Betrachtung des Fachkräftemangels im verarbeitenden Gewerbe und im
Gastgewerbe, 2009
18
Gemeinsame Fachkräftestudie Berlin-Brandenburg 2010
38
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, der Mangel an ergänzenden Arbeitgeberleistungen,
die häufig saisonal ausgerichteten Arbeitsverhältnisse und die periphere Lage vieler Tourismusbetriebe (bei häufig unzureichender ÖPNV-Anbindung) verstärken die Schwierigkeiten,
Nachwuchskräfte zu gewinnen und Fachkräfte zu binden.
Vor diesem Hintergrund und den hohen, eher noch wachsenden Ansprüchen an qualifizierte
Dienstleistung im Gastgewerbe ist die Sicherung des Fachkräftebedarfes eine der größten
Herausforderungen für die Zukunft des Brandenburg-Tourismus.
Fazit
Der Tourismus im Land Brandenburg muss sich in besonders hohem Maße auf den demographischen Wandel einstellen:
•
Die Alterung der Gäste wird schneller voranschreiten als in den meisten anderen Bundesländern. Eine entsprechende, an den hohen Qualitäts- und Komfortansprüchen sowie
differenzierten Reisemotiven ausgerichtete Angebotsgestaltung wird wichtiger denn je.
•
Für die Nachfrage aus den ostdeutschen Quellmärkten muss aufgrund von z. T. erheblicher Bevölkerungsschrumpfung mit Rückgängen gerechnet werden. Um die (möglichen)
Verluste auszugleichen, bedarf es einer gezielten Erschließung neuer Zielgruppen und
Quellmärkte.
•
Aufgrund des Bevölkerungsrückgangs in den peripheren Gebieten Brandenburgs ist die
Aufrechterhaltung zentraler infrastruktureller Angebote (v.a. Verkehrsangebote) immer
stärker gefährdet. Die Sicherung einer marktorientierten Basisinfrastruktur zählt daher zu
den zentralen Zukunftsaufgaben.
•
Der Fachkräftemangel wird sich erheblich verschärfen; die peripheren Regionen Brandenburgs werden davon besonders stark betroffen sein. In Anbetracht der steigenden
Ansprüche an Qualität und Service ist die Sicherung des Fachkräftebedarfes von existentieller Bedeutung für den Brandenburg-Tourismus.
2.3
Klimawandel
Der Klimawandel gilt als einer der wichtigsten globalen Megatrends. Der Tourismus ist Mitverursacher wie auch Betroffener klimabedingter Veränderungsprozesse und in besonderem
Maße gefordert, sich den damit verbundenen Herausforderungen zu stellen. Länder und
Regionen stehen vor der Aufgabe, die spezifischen Risiken und Chancen für die Tourismusentwicklung zu eruieren und entsprechende Anpassungsmaßnahmen vorzunehmen. Dies
gilt auch für das Land Brandenburg. Dabei sind nicht nur die eher langfristig wirksamen Folgen für die natürlichen Ressourcen des touristischen Angebotes zu betrachten, sondern
39
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
auch die klimaspezifischen, bereits kurz- und mittelfristig relevanten Auswirkungen auf Nachfrage und Angebot.
Auswirkungen auf Nachfrage und Angebot
Im Rahmen einer zunehmenden Orientierung an Aspekten der ökologischen Nachhaltigkeit
(vgl. Kap. 2.1) steigt das Bedürfnis, den Urlaub klimaschonend zu gestalten. Die Nachfrage
nach klimafreundlicher Mobilität und regionalen Produkten gewinnt in diesem Zusammenhang an Bedeutung. Zielgruppen mit einer ausgeprägten Nachhaltigkeitsorientierung entscheiden sich zudem bereits heute bevorzugt für Inlandsziele/Nahziele, Tendenz steigend.
Der Tourismusmarkt reagiert in zunehmendem Maße auf die veränderten Nachfragebedürfnisse. Leistungsträger, Angebotssegmente und Reiseziele profilieren sich über eine klimafreundliche Angebotsgestaltung. Erste Angebote sind auch in Brandenburg bereits vorhanden. Dazu zählen das Wald Solar Heim Eberswalde, Solarboote in Lychen, das Niedrigenergiehaus Ufo in Lebus, die E-Mobile der Regio Natour GmbH Bahnhof Chorin und die „grüne“
Tagungspauschale des Kongresshotels Potsdam.
Auswirkungen auf die natürlichen Angebotsressourcen
Die Folgen des Klimawandels für die natürlichen Angebotsressourcen des BrandenburgTourismus werden überwiegend erst langfristig wirksam. Prognosen gehen davon aus, dass
die Temperaturen steigen und die Sommer trockener werden. Extremwetterereignisse, die
sowohl zu Dürreperioden und Wassermangel als auch zu heftigen Regenfällen und Überschwemmungen führen können, werden zunehmen.
Die Auswirkungen auf die touristische Entwicklung sind sehr komplex und bergen Risiken
und Chancen. Während einerseits saisonverlängernde Effekte zu erwarten sind, sind andererseits bereits heute deutliche Anzeichen für eine Gefährdung zentraler Ressourcen des
Brandenburg-Tourismus festzustellen. So gefährden verringerte Wasserstände in Fließ- und
Standgewässern die Befahrbarkeit mit Booten und führen zum „Trockenfallen“ von Bootstegen. Auch die Hochwasserereignisse der jüngeren Zeit, die u. a. den Fahrradtourismus auf
dem Oder-Neiße-Radweg tangiert haben, werden zu einem beträchtlichen Teil auf den Klimawandel zurück geführt.
40
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Politische Rahmenbedingungen
Das Land Brandenburg hat sich einer nachhaltigen Klimaschutzpolitik verschrieben. Bereits
heute ist das Land Vorreiter bei dem Einsatz erneuerbarer Energien. Perspektivisch soll
Brandenburg zu einem international bedeutenden Standort für die Erforschung, Produktion,
Anwendung und den Export erneuerbarer Energien ausgebaut werden. Die Energieeffizienz
von Betrieben und öffentlichen Einrichtungen soll massiv vorangetrieben und durch Landesmittel unterstützt werden.
Projekte zur betrieblichen Energieeffizienz im Brandenburg-Tourismus
Im Gastgewerbe sind erste Projekte zur betrieblichen Energieeffizienz gestartet worden, die
v. a. aufklärenden und beratenden Charakter haben. Zu nennen ist hier v. a. das bei der IHK
Potsdam angesiedelte EU-Projekt SETCOM. Darüber hinaus bieten die IHK und die Zukunftsagentur Brandenburg auch branchenübergreifend Beratungen zur betrieblichen Energieeffizienz an.
Fazit
Kurz- und mittelfristig birgt der Klimawandel für die Tourismusentwicklung überwiegend
Chancen. Vor dem Hintergrund der zunehmenden Profilierung des Brandenburg-Tourismus
über das Thema Natur und der hohen Relevanz von nachhaltigkeitsorientierten Zielgruppen
– gerade auch bezogen auf den Quellmarkt Berlin – eröffnen die klimabedingten Nachfragetrends die Möglichkeit zum Aufbau einer auf Ressourcenschutz abzielenden, passgenauen
Imagekomponente. Damit verbunden gilt es, den Ressourcen- und Klimaschutz als zentrales
Interesse des Brandenburg-Tourismus zu formulieren und im Rahmen der allgemeinen Landesentwicklung voranzutreiben. Die politischen Rahmenbedingungen, die darauf ausgerichtet sind, die Vorreiterrolle des Landes im Hinblick auf den Klimaschutz auszubauen, bieten
dafür eine sehr gute Grundlage.
41
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.
Potenzialanalyse
Die zukünftige Entwicklung des Brandenburg-Tourismus ist auch weiterhin konsequent an
ihren Potenzialen auszurichten. Um diese zu ermitteln, gilt es, den Entwicklungsstand relevanter touristischer Angebotsbereiche und –kriterien vor dem Hintergrund veränderter Marktund Wettbewerbsbedingungen erneut zu analysieren und zu bewerten. Im Ergebnis wird
deutlich, welche Bereiche wie weiterzuentwickeln sind, um die erfolgreiche Entwicklung des
Brandenburg-Tourismus nachhaltig fortzuschreiben.
3.1
Markenwerte
Destinationen sind immer stärker gefordert, sich im Bewusstsein der Urlauber gegen andere
Reiseziele zu behaupten. Um entsprechende Strategien entwickeln zu können, stellt sich
zunächst jedoch die Frage, ob und wie die Destination am touristischen Markt wahrgenommen wird. Für das Land Brandenburg stehen mit der Studie „Destination Brand 09“ aktuelle
Daten zum kundenorientierten Markenwert Brandenburgs zur Verfügung.19
In Anlehnung an das Modell des Markenvierklangs wurden im Rahmen einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage Daten zur Bekanntheit, Sympathie, Besuchsbereitschaft und (retrospektive) Nutzung von deutschen Reisezielen erhoben.
Für Brandenburg ergab sich dabei folgendes Bild:
Abbildung 19: Markenvierklang Brandenburg
........................................................................................................................................................
19
Destination Brand 09, Institut für Management und Tourismus, FH Westküste 2009; dem Begriff „Destination“ wird
im Rahmen der Studie das Verständnis als geographisch definiertes Reiseziel zugrunde gelegt.
42
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Insgesamt gaben 70 % der Befragten an, dass sie Brandenburg kennen, wenn auch nur
dem Namen nach (gestützte Bekanntheit). Von diesen empfinden jedoch nur 51 % Brandenburg als sympathisch, das heißt lediglich 36 % der Befragten. Von allen, denen Brandenburg
sympathisch ist, geben 53 % an, dass sie sich einen kürzeren Urlaub in Brandenburg vorstellen können, für 28 % kommt ein längerer Urlaub in Frage. Im Ergebnis bedeutet dies,
dass 19 % aller Befragten angeben, dass sie sich einen Kurzurlaub in Brandenburg vorstellen können und für 10 % ein längerer Urlaub in Frage kommt. 16 % der Befragten haben
Brandenburg schon einmal besucht.
Aus diesen Werten lassen sich verschiedene Schlussfolgerungen ableiten, die im Vergleich
der Werte mit anderen Destinationen an Deutlichkeit gewinnen. Der nachstehenden Darstellung (vgl. Tabelle 3) ist der Vergleich mit 88 Regionen zugrunde gelegt, deren Spektrum von
sehr bekannten Urlaubszielen wie Bayern bis hin zu weitgehend unbekannten Reiseregionen wie dem Siegerland Wittgenstein reicht.
Tabelle 3: Markenwerte Brandenburgs im bundesdeutschen Vergleich
Vergleichsbasis: 88 Reiseziele/Regionen
Demzufolge verfügt Brandenburg über einen überdurchschnittlichen Bekanntheitsgrad; bei
der Bewertung ist jedoch zu berücksichtigen, dass Brandenburg als Bundesland über einen
„Wettbewerbsvorteil“ bei dieser Frage verfügt. Von hoher Aussagekraft ist die vergleichsweise niedrige Transferrate von Bekanntheit zu Sympathie, wo Brandenburg nur auf Platz 66
der Rangfolge liegt. Hier wird deutlich, dass das Image Brandenburgs ein Hemmschuh für
die Entwicklung der touristischen Nachfrage darstellt. Positiv hervorzuheben ist dagegen die
hohe Besuchsbereitschaft für einen Kurzurlaub. Hier liegt Brandenburg auf Platz 17 der
Rangliste.
43
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Durch eine Verknüpfung der ermittelten Werte mit soziodemographischen Angaben können
auf Basis der Befragungsergebnisse zudem wichtige Aussagen zu Zielgruppen- und Quellmarktpotenzialen abgeleitet werden. Demzufolge bestehen überdurchschnittliche Potenziale
bei älteren Menschen mit hoher Schulbildung und mittlerem bis hohem Einkommen; die Besuchsbereitschaft ist in Ostdeutschland weitaus höher als in Westdeutschland. Eine besonders hohe Besuchsbereitschaft besteht in Berlin (vgl. Quellmarktpotenziale, Kap. 3.5).
Neben dem Land Brandenburg wurden auch einige Regionen Brandenburgs in der Untersuchung berücksichtigt. Hier liegen die Werte des Markenvierklangs jedoch nur in Form eines
Rankings vor (Basis: 88 Regionen). Brandenburg wird in nachfolgender Tabelle ergänzend
ins Verhältnis gesetzt.
Markenwert
Spreewald Brandenburg
Lausitz
Scharmützelsee
Ruppiner
Land
Bekanntheit
25
32
48
80
88
Sympathie
30
44
62
77
88
Transferrate 1 B/S
46
66
76
68
84
40
42
58
78
86
43
39
62
52
52
31
37
58
77
88
57
17
52
24
70
Besuchsbereitschaft
längerer Urlaub
Transferrate 2 L
Besuchsbereitschaft
Kurzurlaub
Transferrate 2 K
Quelle: PROJECT M GmbH auf Basis von Destination Brand 09
Tabelle 4: Markenvierklang, Ranking für Brandenburg und ausgewählte Regionen
Im Vergleich wird deutlich, dass der Spreewald über die höchsten Bekanntheits- und Sympathiewerte verfügt und auch die Transferwerte von Bekanntheit zu Sympathie hier deutlich
höher sind als in Brandenburg und den anderen Regionen. Der Scharmützelsee ist kaum
bekannt, das Ruppiner Land noch weniger (letzter Rang), die länderübergreifende Lausitz
rangiert im Mittelfeld. Aufgrund der sehr geringen Bekanntheitswerte lassen sich für den
Scharmützelsee und das Ruppiner Land keine belastbaren Aussagen aus den übrigen
Rangplätzen ableiten, da die Datenbasis hier zu gering ist. Der Spreewald rangiert im Rahmen des Wettbewerbs ansonsten am oberen Rand des mittleren Drittels, die Lausitz am
unteren Rand.
44
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Fazit
Die Auswertung der Destinationsuntersuchung führt zu der Schlussfolgerung, dass Brandenburg sein Landesimage insgesamt verbessern muss, wenn mehr Gäste für einen Urlaub
im Land gewonnen werden sollen. Dies ist eine umfassende Aufgabe, die nicht allein von
den Akteuren des Tourismus geleistet werden kann.
Weitere Ergebnisse sind:
•
Die höchsten Markenwerte für Brandenburg werden vor allem bei älteren Gästen mit
höherer Schulbildung und mittlerem bis höherem Einkommen erzielt.
•
In Bezug auf die Quellmärkte sind die Markenwerte in Ostdeutschland sehr viel höher als
in Westdeutschland, in Berlin sind sie besonders hoch.
•
Der Spreewald weist die höchsten Bekanntheits- und Sympathiewerte der untersuchten
Regionen in Brandenburg auf. Bei den Transferraten zur Besuchsbereitschaft liegt jedoch
Brandenburg vorne. Dies ist ein Beleg für die bereits hohe Aktivierungskraft – insbesondere im Hinblick auf die Kurzreisebereitschaft - und zeigt, dass das touristische Landesmarketing erfolgreich ist.
•
Auch wenn nur für eine Auswahl an Regionen und Reisegebieten Brandenburgs die Markenwerte ermittelt wurden, kann davon ausgegangen werden, dass – abgesehen vom
Spreewald und Potsdam – die meisten Regionen ähnlich schwache Markenwerte aufweisen wie der Scharmützelsee und das Ruppiner Land.
3.2
Qualität
Qualität gewinnt im Tourismus seit Jahren zunehmend an Bedeutung und spielt entlang der
gesamten touristischen Servicekette und in allen Preisklassen eine wichtige Rolle. Die Definition und Erfüllung von Qualitätsstandards, ein ausgeprägtes Dienstleistungsbewusstsein
sowie die Freundlichkeit von Leistungsträgern und Bewohnern gelten dabei als Schlüsselfaktoren.
Den steigenden und differenzierten Qualitätsansprüchen der Gäste Rechnung tragend, verfolgt Brandenburg bereits seit mehr als 10 Jahren eine konsequente Qualitätsstrategie. Im
Bereich ServiceQualität ist es bundesweit eines der führenden Länder.
45
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Ergebnisse der Permanenten Gästebefragung
Die Permanente Gästebefragung (PEG) des Landes Brandenburg wurde in den Jahren
1999, 2001/02 und 2007 durchgeführt. Dabei wurden Befragungen von je 400 Übernachtungsgästen in allen brandenburgischen Reisegebieten vorgenommen. Unter anderem wurde auch nach der Zufriedenheit der Gäste mit ihrem Aufenthalt gefragt. Diesbezüglich lässt
sich im Vergleich zu 2001/02 eine Zunahme der Zufriedenheit feststellen. 2007 wurden bei
gut 30 % der Gäste die Erwartungen übertroffen, im Jahr 2001/02 hingegen bei lediglich ca.
20 %.
Klassifizierungen im Beherbergungsgewerbe
In Brandenburg sind 34 % der Hotels (180 Betriebe) nach den DEHOGA-Sternen klassifiziert. Im bundesweiten Vergleich ist der Anteil klassifizierter Hotels in Brandenburg relativ
gering (Gesamtdeutschland: 8.036 Betriebe). Der überwiegende Teil der klassifizierten Betriebe (56 %) liegt im 3-Sterne Bereich, 34 % haben 4 bis 5 Sterne. Damit bewegt sich Brandenburg bezüglich des Anteils an 4-5 Sterne Hotels im bundesweiten Vergleich im Mittelfeld.
Anzahl
klassifizierter
Betriebe
DEHOGA-Klassifizierungen
Anteil in Prozent für 2010 (Basis: klassifizierte Betriebe)
Mecklenburg-Vorpom m ern
2%
44%
53%
12%
47%
Sachsen
8%
56%
Sachsen-Anhalt
3%
Berlin
Brandenburg
Thüringen
11%
7%
40%
62%
56%
61%
283
33%
235
50%
36%
304
37%
35%
212
40%
34%
180
34%
33%
240
52%
12%
57%
31%
349
34%
Deutschland gesam t 10%
59%
41%
8.036
37%
Schlesw ig-Holstein
11%
61%
29%
1.702
34%
Niedersachsen 12%
60%
28%
861
43%
1.301
46%
Bayern
Baden-Württem berg 7%
1- 2 S t e rne
68%
3 S t e rne
25%
4 - 5 S t e rne
Anteil an gesamter
Hotellerie
Quelle: PROJECT M GmbH auf Basis DEHOGA
Abbildung 20: Anteil der DEHOGA-Klassifizierungen in Brandenburg im Vergleich mit anderen Bundesländern 2010
46
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
In Brandenburg sind knapp 16 % der Ferienhäuser und –wohnungen DTV-klassifiziert. Die
Aufteilung der klassifizierten Betriebe auf das 3 und das 4 bis 5-Sterne-Segment erfolgt dabei zu gleichen Teilen (je 46 %).
Anzah l
klassifizierter
Betriebe
Klassifizierung de r F erienhäuse r und –wohnungen
Anteil in Prozent für 2010 (Basi s: klassifi zie rt e Be triebe)
Ber lin
Me cklenburg Vorpomme rn 4%
Sachsen
3%
Baye rn 3%
42
64%
36%
5.798
59%
37%
53%
43%
50%
1.183
47%
19.466
9%
46%
46%
1.067
De utschla nd gesa mt 6%
50%
44%
55.292
Bra ndenburg
Sa chsen-Anhalt 6%
54%
41%
428
54%
41%
8.213
Ba de n-Wür tte mbe rg
6%
Thüringen
9%
52%
39%
569
Niedersachsen 8%
55%
38%
8.046
37%
10.480
Schle swig-Holstein 12%
51%
1-2 S terne
3 St erne
4-5 St erne
Quelle: PROJECT M GmbH auf Basis DTV 09/2010
Abbildung 21: Klassifizierung der Ferienhäuser und -wohnungen in Brandenburg
47
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Qualitätsinitiativen
Bundesland
ServiceQ ist das in Deutschland führende
Stufe
I
Stufe
II
Stufe
III
Gesamt
2617
137
12
Baden-
522
14
9
Rheinland-Pfalz
406
20
0
der letzten Stufe wird derzeit über eine
Niedersachsen
299
24
0
deutschlandweite Anpassung und Verein-
Sachsen
216
24
0
Bayern
206
5
0
Schleswig-
158
0
0
Württemberg
Qualitätssiegel. Dahinter steht das Qualitätsmanagement Servicequalität Deutschland, welches jeweils in den Bundesländern umgesetzt wird (ServiceQ Brandenburg). Aufgrund der hohen Anforderungen
fachung der Kriterien der Stufe III diskutiert. Brandenburg verfolgt konsequent die
Holstein
Nordrhein-
Umsetzung von ServiceQ. Bei Stufe I liegt
Brandenburg im bundesdeutschen Vergleich im Mittelfeld, verfügt jedoch über
154
2
0
nahezu so viele Zertifizierungen wie Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein.
Westfalen
Brandenburg
140
22
3
Bei Stufe II ist Brandenburg nach Nieder-
Thüringen
136
17
0
sachsen und Sachsen und bei Stufe III mit
Sachsen-Anhalt
102
7
0
Hessen
94
1
0
führung
Mecklenburg-
61
0
0
tems und entsprechender Aktivitäten an-
Baden-Württemberg deutschlandweit mit
führend. Im Zuge der bundesweiten Eindes
Qualitätsmanagementsys-
derer Länder ist jedoch davon auszuge-
Vorpommern
Bremen
53
0
0
Saarland
38
1
0
Berlin
27
0
0
Hamburg
5
0
0
hen, dass dieser Wettbewerbsvorteil perspektivisch nicht gehalten werden kann.
Stand: 09/2010
Quelle: Service Qualität Deutschland
Tabelle 5: Anzahl der mit ServiceQ ausgezeichneten
Betriebe nach Bundesländern
•
Brandenburg weist gemeinsam mit Niedersachsen deutschlandweit den höchsten Anteil
an i-Marke-Zertifizierungen auf.
•
An der Qualitäts- und Marketinginitiative „Brandenburger Gastlichkeit“ des DEHOGA
Brandenburg nehmen alle 12 (Reise-)Gebiete teil. Im Rahmen von „Mystery Checks“
werden Service und Qualität der teilnehmenden Betriebe überprüft und verbessert. Durch
die daraus resultierende Qualitätssteigerung konnten bereits erste Erfolge (Umsatzsteigerungen) erzielt werden.
48
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Im Rahmen des landesweit ausgelobten Tourismuspreises des Landes Brandenburg
zählen Maßnahmen zum Qualitätsmanagement zu den wesentlichen Vergabekriterien.
Zudem werden Angebote und Aktivitäten, welche die strategische Ausrichtung des Landesmarketings in Bezug auf die Kommunikationsschwerpunkte Natur, Kultur und Berlinnähe unterstützen, besonders berücksichtigt.20
Themenspezifische Zertifizierungen
Von zentraler Bedeutung für die Profilierung des Brandenburg-Tourismus über Themen sind
entsprechende themenspezifische Zertifizierungen. Folgende Tabelle liefert einen Überblick
im Vergleich zu Gesamtdeutschland:21
Themenbereich und Gütesiegel
Brandenburg
(Anzahl zertifizierter
Betriebe)
Gesamtdeutschland
(Anzahl zertifizierter
Betriebe)
Gastgewerbe: Bett & Bike
360 Betriebe
5007 Betriebe
Radwege: ADFC-Zertifizierung
9 zertifizierte Wege
17 zertifizierte Wege
Wegeinfrastruktur
3 Qualitätsweg
62 Qualitätsweg
Gastgeber
7 Gastgeber
1270 Gastgeber
129 Sportboothä-
479 Sportboothä-
fen/Marinas
fen/Marinas
11 VDR-zertifizierte Hotels
340 VDR-zertifizierte Ho-
Radtourismus22:
•
•
Wandertourismus: Wanderbares
Deutschland23
•
•
Wassertourismus: Gelbe Welle24
Tagungstourismus25
tels
Kinder- und Jugendtourismus: QMJ
3 zertifizierte Betriebe und
62 zertifizierte Betriebe
Zertifikat26 und Klassifizierung
25 klassifizierte Betriebe
und insgesamt ca. 300
klassifizierte Betriebe
Camping: Eco-Camping
Viabono
28
27
14 zertifizierte Betriebe
225 zertifizierte Betriebe
3 Unterkünfte
350 Unterkünfte
........................................................................................................................................................
20
Die Tatsache, dass unter den Preisträgern bisher noch keine Insolvenzen zu verzeichnen sind, bestätigt die
gesetzten Kriterien.
21
Vgl. hierzu auch die Potenzialanalyse in Kap. 3.3
22
*ADFC: Stand 29.09.2010
23
Verband Deutscher Gebirgs- und Wandervereine e. V.: Stand 29.09.2010
24
Deutscher Tourismusverband Service GmbH
25
Verband Deutsches Reisemanagement e. V.
26
QMJ® Qualitätsmanagement Kinder- und Jugendreisen
27
ECOCAMPING e. V.
49
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Themenbereich und Gütesiegel
Brandenburg
(Anzahl zertifizierter
Betriebe)
Gesamtdeutschland
(Anzahl zertifizierter
Betriebe)
Brandenburger Gastlichkeit
12 teilnehmende Regionen
-
Wellness: Wellness Hotels Deutsch-
1 Wellnesshotel (Resort &
66 Ho-
Spa)
tels/Thermen/Kliniken
landl
29
Landurlaub
30
(nur Ostdeutschland!)
- BAG Siegel
40 Betriebe
169 Betriebe
- DLG Siegel
17 Betriebe
89 Betriebe
- Landselection
1 Betriebe
7 Betriebe
- Kneipp Gesundheitshof
5 Höfe
7 Höfe
- FN-geprüfter Ferienbetrieb
14 Betriebe
76 Betriebe
- FN-geprüfte Wanderreitstation
13 Stationen
19 Betriebe
Kahnfährleute im Spreewald
30 Fährleute aus 4 Fährvereinen31
Tabelle 6: Themenspezifische Zertifizierungen
Positiv hervorzuheben ist die Anzahl an zertifizierten Radwegen und der Gelben Welle.
Qualifizierung
Die Tourismusakademie Brandenburg (TAB), die als eigenständige Abteilung in die TMB
integriert wurde, bündelt die touristischen Weiterbildungsangebote der Bildungsträger im
Land Brandenburg und fördert den Ausbau der ServiceQualität Brandenburg und das Thema
Barrierefreiheit. Der Fokus beim Thema Barrierefreiheit liegt u. a. auf dem Aufbau einer
deutschlandweit einmaligen barrierefreien Datenbank. Dadurch kann Brandenburg seine
Vorreiterrolle in diesem Segment weiter ausbauen.32
Fazit und Perspektiven
Qualität wird bereits seit langem als strategischer Erfolgsfaktor der Tourismusentwicklung in
Brandenburg definiert. In den vergangenen Jahren wurde die Qualitätsentwicklung weiter
verstärkt und auf Basis möglichst bundesweit anerkannter Gütesiegel sowohl themenspezifisch als auch in Bezug auf den Ausbau der Basis-Qualität vorangetrieben. In einigen Berei........................................................................................................................................................
28
Viabono GmbH
WELLNESS-HOTELS-DEUTSCHLAND GmbH
dwif 2010
31
DTV Juli 2005
32
Vgl. ausführlich „Barrierefreier Tourismus“ in Kap. 3.3
29
30
50
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
chen (z. B. ServiceQ, ADFC-Radwege-Zertifizierung) konnten beträchtliche Erfolge erzielt
werden, in anderen Segmenten (z. B. DEHOGA-Sterne) besteht nach wie vor Nachholbedarf. Zur Qualitätsentwicklung im Bereich Gastronomie wurde ein landesspezifisches Gütesiegel eingeführt, das aktuell flächendeckend umgesetzt wird. Damit verfügt der Brandenburg-Tourismus nun über einen brandenburgspezifischen Qualitäts-Dreiklang aus Klassifizierung/Zertifizierung im Beherbergungsbereich, ServiceQ und Brandenburger Gastlichkeit,
der Alleinstellungscharakter hat und weitere Profilierungspotenziale bietet. Eine Bündelung
der einzelnen Qualitätsinitiativen/-siegel im Sinne von thematischen bzw. regionalen Serviceketten ist bisher jedoch nicht gegeben. Mit den Leitfäden zum Kultur- und Naturtourismus
liegen zwar gute Grundlagen für die Definition entsprechender Qualitätsstandards vor, die
Erfahrung zeigt jedoch, dass es einer begleiteten Umsetzung bedarf. Hervorzuheben ist hier
die aktuelle Qualitätsinitiative Naturtourismus, welche die in Vorbereitung befindliche landesweite Naturtourismuskampagne unterstützt. Diese Kombination ist sinnvoll und hat Modellcharakter für die Bearbeitung weiterer thematischer Schwerpunkte des Landes.
3.3
Themen- und Zielgruppen
Die Potenzialanalyse von relevanten Themen und Zielgruppen des Brandenburg-Tourismus
ist von zentraler Bedeutung für die zukünftige Tourismusentwicklung des Landes und erfährt
daher eine umfassende Betrachtung. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die aus den
Marktanforderungen verstärkt resultierende Notwendigkeit zu einer differenzierten Zielgruppenansprache und entsprechenden Verknüpfung der touristischen Angebotsthemen gelegt.
Darüber hinaus bildet die themen- und zielgruppenspezifische Qualität des Angebotes ein
wichtiges Bewertungskriterium.
51
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.1
Wassertourismus/Exkurs: Baden
Marktüberblick
Wassertourismus
Aktuelle Bedeutung
ƒ 1% aller Übernachtungsgäste in Deutschland (deutsche und ausländische Gäste) bezeichnen ihren Aufenthalt (u.a.) als Wassersporturlaub*
ƒ für viele sind Aktivitäten auf und am Wasser jedoch ein wichtiger und
integraler Bestandteil der Urlaubsgestaltung
Merkmale
ƒ Ausgeprägte Saisonalität
ƒ Zersplitterung in unterschiedliche, sehr spezifische Teilmärkte (Segeln,
Kanu, Motorboot etc.)
ƒ Hohe Qualitätsanforderungen an spezifische Infra- und Angebotsstruktur
Trends und
Prognosen
ƒ Im motorisierten Bootstourismus (Eigner) ist aufgrund der demographischen Entwicklung mit Nachfragerückgängen zu rechnen; im Bootscharter noch Wachstumspotenziale
ƒ Weitere Wachstumspotenziale im Kanutourismus, allerdings nicht so
dynamisch wie in der Vergangenheit
ƒ Ansprüche an die Qualität von spezifischer Infrastruktur und Service
werden steigen
Wettbewerb
ƒ Küstengebiete sind die beliebtesten und am stärksten nachgefragten
Reisegebiete
ƒ TOP-Regionen für Urlaub an/auf Binnengewässern: MecklenburgVorpommern und Brandenburg
Marktvolumen:
klein - groß
Marktentwicklung:
Moderates
Wachstum
WettbewerbsIntensität:
niedrig
Quelle: *Qualitätsmonitor Deutschland Tourismus 2008/2009
Ist-Analyse Brandenburg
Positive Nachfrageentwicklung
Laut PEG betreiben 5 % der Urlauber in Brandenburg aktiv Wassersport, 7 % unternehmen
Bootstouren. Wassersportangebote in Brandenburg sind für 10 % der Brandenburgurlauber
ein hoher Attraktionsfaktor und werden überwiegend gut bewertet. Diese positive Wertung
unterstreicht die hohe Bedeutung des Wassertourismus in Brandenburg.
Im Jahr 2006 wurde durch den Bundesverband Wasserwirtschaft eine bundesweite Nachfrageanalyse zum Bootstourismus durchgeführt, die für Brandenburg und MecklenburgVorpommern insgesamt 40.000 Chartergäste mit 200.000 Übernachtungen ermittelt hat.
Auch wenn genaue Zahlen nicht vorliegen, kann im Rückblick der letzten fünf Jahre mit hoher Sicherheit von einer weiter positiven Nachfrageentwicklung ausgegangen werden. Ein
Beleg hierfür sind die in den letzten Jahren auch weiterhin gestiegenen Charterbootzahlen
sowie die Schaffung weiterer Liegeplatzkapazitäten. Signale von der Anbieterseite sprechen
dafür, dass auch der Kanutourismus in Brandenburg analog der bundesdeutschen Entwicklung Wachstumsraten verzeichnen konnte. Aus der im Sommer 2009 durchgeführten Bootsurlauberbefragung lässt sich ein Andauern dieser positiven Nachfrageentwicklung erkennen
52
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
und zwar sowohl für den motorisierten Bootstourismus, als auch den Kanutourismus. Die
Gästeresonanz ist nicht nur in quantitativer, sondern auch in qualitativer Hinsicht ausgesprochen erfreulich. Eine durchschnittliche Bewertung der Brandenburger Reviere von 1,2
(Schulnoten 1 bis 5) belegt ebenso die sehr hohe Gästezufriedenheit, wie die Tatsache,
dass 97 % (PROJECT M: Befragung Bootsurlauber 2009) der Bootsurlauber angegeben
haben, dass ihre Erwartungen sich erfüllt oder sogar übererfüllt haben.
Gute Fortschritte in der Infrastruktur- und Angebotsentwicklung
Derzeit wird in Brandenburg von rund 65 Marinas mit 3.800 Bootsliegeplätzen verteilt auf
300 Steganlagen ausgegangen. In den Revieren lassen sich spürbare Fortschritte bei der
wassertouristischen Infrastruktur feststellen, wie auch die Bootsurlauberbefragung bestätigt.
Insgesamt erfüllt die wassertouristische Infrastruktur in Brandenburg trotz punktueller Defizite internationale Vermarktungsansprüche. Auch im Charter- und Vermietungssektor ist ein
international wettbewerbsfähiger Entwicklungsstand erreicht. Versorgungsdefizite sind lediglich noch punktuell festzustellen. Optimierungsbedarf besteht für ein wassertouristisches
Leitsystem, mehr Service und Qualität in Häfen und Marinas und Wasserwanderrastplätzen,
einer stärkeren Vernetzung der wasserseitigen und landseitigen Infrastruktur (v. a. Radwege), einer Optimierung der Schleusensituation sowie insgesamt einer stärkeren Reviervernetzung zwischen den nördlichen, südwestlichen und südöstlichen Revier für den motorisierten Bootstourismus (Ergebnisse Bootsurlauberbefragung 2009).
Erfolgreiche Vermarktung des Wassertourismus
Die TMB betreibt seit Jahren eine sehr aktive Vermarktung des Wassertourismus unter Berücksichtigung
des
länderübergreifenden
Charakters
gemeinsam
mit
Mecklenburg-
Vorpommern und Berlin unter dem Begriff „Blaues Paradies“. Dies findet seinen Ausdruck in
der gemeinsamen Wassertourismusbroschüre, seit 2009 auch in einem gemeinsamen Internetauftritt www.das-blaue-paradies.de sowie in einem gemeinsamen Messeauftritt auf der
Boot Düsseldorf. Die länderübergreifende Vermarktung des Wassertourismus ist beispielhaft
für einen zielgruppenorientierten Vermarktungsansatz mit Blick auf die Kundensicht (v.a. für
motorisierte Bootsurlauber). Erhebliche Reserven liegen jedoch in der internationalen Positionierung des „Blauen Paradieses“. Ein Anteil von ca. 6 % internationaler Gäste entspricht
nicht den tatsächlichen Ausstrahlungspotenzialen des wassertouristischen Angebots.
Auch im Innenmarketing ist eine positive Entwicklung festzustellen. Die wassertouristischen
Initiativen WIR (Potsdamer-Brandenburger-Havelseen), FUN (Flusslandschaft Untere Havelniederung), WISO (Wassertourismusinitiative Südost), WIN (Wassertourismusinitiative
Nordbrandenburg) sowie den Kanuinitiativen im Ruppiner Land und im Oderbruch haben
sich auf Revier- bzw. Regionsebene etabliert und treiben die Entwicklung des Wassertou-
53
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
rismus abgestimmt und gezielt voran. In der WIN-Region wurde mit dem Werbellinkanal
das erste Projekt 2010 in Betrieb genommen. Auch im Lausitzer Seenland wird gezielt auf
eine wassertouristische Nutzung der neu entstehenden Seen hingearbeitet (u. a. schiffbare
Verbindungen, Aufbau maritime Infrastrukturen), so dass ab 2015 - wenn der geplante Wasserstand in allen Seen erreicht ist - auch die intensive Vermarktung möglich sein wird.
Fazit und Perspektiven
Die Entwicklung des Wassertourismus ist insgesamt eine Erfolgsgeschichte, die auch weiter
fortgeschrieben werden kann. Weitere Wachstumspotenziale auch im Hinblick auf internationale Märkte sind vor allem im Segment motorisierter Bootstourismus vorhanden. Zur Vermeidung von Nutzungskonflikten, aber auch zur Pflege der touristischen Potenziale ist der
Ausbau des motorisierten Bootstourismus auf die Hauptwasserwanderrouten im Wassersportentwicklungsplan III konzentriert worden. Durch das Lausitzer Seenland entwickeln sich
neue Potenziale für den Segeltourismus und wassertouristische Trendsportarten wie Wasserski und Kite-Surfen. In der WIN – Region werden 360 km führerscheinfrei zu befahren
sein. Auch der Kanutourismus bietet Wachstumschancen, vor allem im Tagestourismus aber
auch für mehrtägige Touren. Insgesamt liegt der Bedarf zukünftig weniger in einem quantitativen Ausbau der wassertouristischen Infra- und Angebotsstruktur, sondern der Fokus ist
stärker auf die Qualität zu legen. Dies gilt auch im Hinblick auf eine stärkere Zielgruppenund Themenorientierung bei der Produktgestaltung.
Vor dem Hintergrund der hohen touristischen Attraktivität der Brandenburger Gewässerlandschaft ergeben sich Potenziale nicht nur für den Tourismus auf dem Wasser, sondern auch
für Urlaub am Wasser. Letzteres wurde bislang noch nicht gezielt vermarktet, bietet aber
Chancen für landgebundene Urlaubsformen.33
Exkurs Baden
Der Badeurlaub spielt im deutschen Inlandstourismus vor allem in den Küstenregionen eine
zentrale Rolle und konzentriert sich dort aufgrund der starken Wetterabhängigkeit auf die
Sommermonate. In anderen Regionen hat das Baden/Schwimmen in Abhängigkeit von den
natürlichen Voraussetzungen und der Einbindung des Badeangebotes in das touristische
Profil der Urlaubsregion jedoch oft eine wichtige Querschnittfunktion. Dies gilt auch für das
Land Brandenburg.
........................................................................................................................................................
33
So hat die Bootsurlauberbefragung ergeben, dass jeder vierte Chartergast seinen Bootsurlaub mit einem landgebundenen Urlaub kombiniert.
54
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Bei einem Aufenthalt in Brandenburg spielt die Aktivität Baden sowohl im Kontext „Urlaub
auf dem Wasser“ als auch beim „Urlaub am Wasser“ eine zentrale Rolle. Laut Bootsurlauberbefragung ist Baden mit 78 % der Nennungen die am häufigsten ausgeübte Aktivität
während des wassertouristischen Aufenthaltes. Im Rahmen der PEG 2007 gaben 14 % der
Befragten an, dass sie während des Urlaubsaufenthaltes gebadet haben. Damit steht das
Baden an 2. Stelle (nach Rad fahren) der während des Urlaubsaufenthaltes ausgeübten
Aktivitäten. Gleichwohl bildet das Baden nur in wenigen Fällen das Haupturlaubsmotiv. 2007
ordneten nur 0,9 % der Befragten ihren Aufenthalt in Brandenburg der Kategorie „Strand/Bade-/ Sonnenurlaub zu (2001/02 waren es 1 %). Auch bei den benannten Attraktivitätsfaktoren während des Aufenthaltes rangiert das Baden/Schwimmen mit nur 1,2 % der Nennungen (PEG 2007) eher im unteren Bereich. Bei der Bewertung der Befragungsergebnisse ist
allerdings die hohe Saison- und Wetterabhängigkeit des Badeurlaubs und des Badens zu
berücksichtigen. Dies gilt auch für den Tagestourismus, wobei hier in Abhängigkeit von den
Wetterverhältnissen speziell im Sommer von einer sehr hohen Bedeutung des Badens als
Ausflugsmotiv ausgegangen werden kann.34
Die Gewässerlandschaft Brandenburgs ist in hervorragendem Maße zum Baden geeignet:
•
Zentrale Attraktivitätsfaktoren sind die überwiegend hohe Wasserqualität und die hohe
Anzahl und qualitative Vielfalt an ausgewiesenen Badegewässern und Badestellen, welche die Motive und Bedürfnisse der unterschiedlichen Gästegruppen sehr gut bedienen
können.
•
Die Einbettung in die Landschaft sowie die vielseitigen Verknüpfungsmöglichkeiten mit
weiteren touristischen Aktivitäten und Zielen (z. B. Rad fahren, Veranstaltungsbesuche,
Städtebesichtigungen etc.) stellen weitere, ergänzende Attraktivitätsfaktoren dar.
•
Mit der Neufassung der Brandenburgischen Badegewässerverordnung, die u. a. Bestimmungen zur Ausweisung, Überwachung und Bewirtschaftung von Badegewässern enthält, sind gute Rahmenbedingungen für die Qualitätssicherung- und entwicklung der Badegewässer gegeben.
•
Auf der Internetseite der TMB ist das Thema Baden in die Rubrik Wasser integriert. Hier
sind Informationen zu über 60 ausgewählten Badestellen erhältlich. Die Auswahl umfasst
vor allem erschlossene Badestellen mit ergänzenden Angeboten (Gastronomie, Bootsverleih, Spielplätze etc.). Darüber hinaus bilden die Internet-Badestellenkarte des Landes
Brandenburg und der EU-Badegewässeratlas wichtige Informationsquellen für badeinte-
........................................................................................................................................................
34
Belastbare Daten dazu liegen nicht vor; doch die starke Frequentierung der Badeseen an schönen Sommertagen
ist ein unverkennbarer Beleg für die hohe Nachfrage.
55
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
ressierte Bürger und Gäste des Landes Brandenburg. Hier werden rund 250 Badestellen
ausgewiesen, die auch kleinere und weniger erschlossene Bademöglichkeiten beinhalten.
Fazit und Perspektiven
Das Land Brandenburg besitzt hervorragende Voraussetzungen für die Ausübung der Urlaubs- und Ausflugsaktivität Baden, die im Rahmen der Tourismusentwicklung noch weitere
Potenziale bereit halten. Diese liegen vor allem in einer noch stärkeren Integration in das
Gesamtprofil der Tourismusmarke Brandenburg und einer damit verbundenen Verknüpfung
mit weiteren profilierenden Angebotsthemen.
3.3.2
Radtourismus
Marktüberblick
Radtourismus
Aktuelle Bedeutung
ƒ Fahrradtouristen i. e. S. (Hauptmotiv „Radfahren“): 175 Mio. Tagesreisende und 22 Mio. Übernachtungen
ƒ Hoher Anteil fahrradtouristischer Tagesreisen in Brandenburg: 11,6 Mio.
(10,7 % der brandenburgischen Tagesreisen)
ƒ Starke Saisonabhängigkeit: 80 % der fahrradtouristischer Tagesreisen
finden von Mai-Oktober statt
Marktvolumen:
groß
ƒ Ökonomisch wichtiges Marktsegment: 9,16 Mrd. € Gesamtumsatz (brutto) pro Jahr, Gesamtwertschöpfung (I.+II. Umsatzstufe): 3,962 Mrd.
€/Jahr , Beschäftigungsäquivalent von ca. 186.000
Merkmale
ƒ Formen des Fahrradtourismus: Erholung (Fahrradausflügler, Radwanderer, Reiseradler) vs. Sport (Mountainbike, Rennrad)
ƒ Radtouristen gelten als sehr qualitätsbewusst, was eine hochwertige Radinfrastruktur (Radwege) aber auch Qualität bei Mieträdern erfordert
Trends und
Prognosen
ƒ E-Bikes/Pedelecs, v.a. in Regionen mir ausgeprägten Steigungen und
Gegenwind
Marktwachstum:
moderat
ƒ Pro-aktive Gesundheit, Work-Life-Balance
Wettbewerb
ƒ Elberadweg und Main-Radweg sind die beliebtesten dt. Radfernwege
Wettbewerbsƒ 5 beliebteste Regionen für Radreisen: Bayern (8,7%), Franken (8%), Meck- Intensität:
lenburg-Vorpommern (7,6%), Brandenburg (4,6%), Ostsee (4,0%)
hoch
Quelle: ADFC Radreiseanalyse 2010, BMWi 2009 (Grundlagenuntersuchung Fahrradtourismus in Deutschland),
ETI & Trendscope 2010 (Kundenmonitor Fahrradbranche 2010)
Ist-Analyse Brandenburg
Hohe Nachfrage
Rad fahren hat sich zur beliebtesten Urlaubsaktivität in Brandenburg entwickelt (laut PEG
2007 mit 16,6 % die häufigste Aktivitätsart). So gehört Brandenburg laut ADFC-
56
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Radreiseanalyse 2010 zu den beliebtesten Radreiseregionen in Deutschland (Platz 4 in den
TOP 10). Mit 10,7 %35 stellt Brandenburg zudem den in Deutschland höchsten Anteil fahrradtouristischer Tagesreisen. Radfahren besitzt für den Brandenburg-Tourismus somit insgesamt eine sehr hohe Bedeutung, was seinen Ausdruck auch in dem hohen Umsatzvolumen von 850 Mio. €/Jahr findet, der in diesem Segment generiert wird.36
Top-Infrastruktur für Radfahren vorhanden
Kennzeichnend für den Radtourismus in Brandenburg ist eine qualitativ hochwertige Infrastruktur:
•
Es gibt ein fast 7.000 km langes Radwegenetz, was 6,5 % der gesamten deutschlandweiten Fahrradinfrastruktur entspricht. Derzeit bestehen 20 Radfernwege und 23 überregionale Routen.37
•
Die Tour Brandenburg ist mit mehr als 1.100 km der längste Radweg Deutschlands. Von
besonderer Bedeutung sind die zahlreichen Flussradwege, welche eine große Anziehungskraft besitzen und eine hohe Wertschöpfung erzielen. Aktuell werden 6 Radrouten,
welche die Städte mit Historischen Stadtkernen verbinden und mit der Tour Brandenburg
verknüpft werden, ausgeschildert. Insgesamt entsteht so ein attraktives und abwechslungsreiches Radnetz, welches ganz Brandenburg erschließt.
•
Bei der Wege- und Beherbergungsinfrastruktur gibt es eine hohe Qualitätsorientierung.
Ein großer Anteil der Radwege ist ADFC-zertifiziert (9 von deutschlandweit 17 ADFCprädikatisierten Qualitätsrouten), weitere sind in Planung. Einheitliche Vorgaben zur Beschilderung der Radwege liefern die HBR Brandenburg (Hinweise zur wegweisenden Beschilderung des Radverkehrs).
•
Die Zahl der Bett & Bike-Betriebe konnte in Brandenburg in den letzen 3 Jahren auf 347
gesteigert werden (zum Vgl. Deutschland: 5.074, NRW: 495). Damit nimmt Brandenburg
unter den ostdeutschen Bundesländern hinsichtlich der Qualitätsorientierung eine Vorreiterrolle ein.
•
Im Rahmen des Netzwerkes „Aktiv in der Natur“ wird u. a. die Zertifizierung der Wege
und Betriebe fortgesetzt. Mit der „Analyse von Radverkehrsströmen zur nachhaltigen Optimierung von Radverkehrsnetzen“ wurde eine wichtige Grundlage für die weitere und
nachfrageorientierte Optimierung des Radwegeangebotes geschaffen.
........................................................................................................................................................
35
DTV 2009, Grundlagenuntersuchung Fahrradtourismus
Evaluierung der Handlungsempfehlungen Radtourismus in Brandenburg, 2008
37
Website TMB Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH, September 2010
36
57
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Nach dem erfolgreichen Ausbau des Radwegenetzes rückt der Erhalt der Radwege immer stärker in den Fokus. Dabei erweist sich die Finanzierung der Pflege der Radwege
als problematisch. In einigen Landkreisen – wie in Teltow-Fläming, Spree-Neiße oder
Märkisch-Oderland - existieren bereits positive Lösungsansätze, die eine Instandhaltung
über eine Kreisumlage bzw. den Kreishaushalt gewährleisten.
•
Die geplante Fahrradroute „Rund um Berlin“ durch alle Regionalparks soll das vorhandene Netz um eine 300 km lange Rundstrecke um Berlin ergänzen und zur Verknüpfung
der Fernradwege mit dem regionalen Radwegenetz beitragen. Sie verläuft auf vorhandenen Radwegen und verfügt über eine gute Anbindung an den ÖPNV.
•
Das vorhandene Angebot (Pauschalen, Gepäcktransport) ist insgesamt derzeit eher
schwach und nur wenig differenziert. Es gibt einige besondere Radevents, wie z. B.
„Brandenburg radelt an“, das „RadScharmützel“ sowie das Fahrradkonzert der Musikfestspiele Sanssouci.
Im Rahmen des Landesmarketings erfolgt noch keine umfassende zielgruppengenaue Ansprache einzelner Radsegmente, jedoch sind bereits zahlreiche positive Entwicklungen zu
verzeichnen:
•
Die Positionierung Brandenburgs als Radreiseziel wird insbesondere durch die landesweite Radkampagne 2009/2010 unterstützt.
•
Das
Thema
wird
auch
unter
einem
eigenen
Internetauftritt
(www.radeln-in-
brandenburg.de) vermarktet, der auch einen Teil des RadNavigators Brandenburg beinhaltet. Dieser stellt eine sehr gute Informations- und Planungsmöglichkeit dar, ist jedoch
aus technischer Sicht nicht mehr auf dem aktuellen Stand. Neben der Vermarktung über
die TMB betreiben die Fernradwege teilweise ein eigenes Marketing (Internetseite, Broschüren).
•
Die derzeitig angesprochenen Zielgruppen sind Radfahrer, die insbesondere die Fernradwege nutzen sowie Radtagesausflügler.
Fazit und Perspektiven
Radtourismus ist eine der großen Stärken Brandenburgs und besitzt für das Land eine hohe
touristische Relevanz. Der Markt ist jedoch durch einen hohen Wettbewerb geprägt: in
Deutschland wie auch innerhalb Brandenburgs zwischen den Reisegebieten, insbesondere
um Berliner Ausflügler. Defizite bestehen in der mangelnden Pflege durch die Träger der
Baulast sowie in der fehlenden differenzierten Produktgestaltung und zielgruppengenauen
Vermarktung.
58
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.3
Naturtourismus
Marktüberblick
Naturtourismus
Aktuelle Bedeutung
Merkmale
ƒ 14% der deutschen Urlauber lassen sich in die Urlaubs-/Reisetypologie
„Natur- und Outdoor-Urlauber“ einordnen
ƒ Für 56% der innerdeutschen und 36% der ausländischen Gäste ist das
Motiv „in der Natur sein“ ein wesentlicher Urlaubsgrund*
ƒ Naturbezogene Aktivitäten sind für ca. 50% der Inlandsurlauber ein wichtiger Urlaubsbestandteil
ƒ Abgrenzungsproblematik zu anderen Märkten, bei denen das Naturmotiv
eine große Rolle spielt (Radtourismus, Wandertourismus, Wassertourismus,
Landurlaub etc.)
ƒ Zentrale Anbieter des Naturtourismus i. e. S. sind die Nationalen Naturlandschaften (Nationalparke, Naturparke, Biosphärenreservate)
ƒ Naturtouristische Angebote i. e. S. werden in überdurchschnittlichem Maß
von Kinder- und Jugendgruppen inkl. Schulklassen nachgefragt. Daneben
sind Familien und ältere Gäste die zentralen Nachfragegruppen.
ƒ Stellenwert des Naturmotivs für die Reisezielentscheidung ist bei den über
60-jährigen am höchsten
Trends und
Prognosen
ƒ Die Bedeutung des Naturtourismus in Deutschland wird – auch in Zusammenhang mit dem Thema Klimawandel - steigen
ƒ Vor allem im Zusammenhang mit Aktivitäten in der Natur wie Radfahren
oder Wandern ist eine positive Entwicklung zu erwarten
ƒ Wachsende Zielgruppe der LOHAS mit starker Affinität zu Naturtourismus
Wettbewerb
ƒ Hohe naturtouristische Nachfrage i. e. S. in den Nationalparken der TOPReisedestinationen in Deutschland: Bayern, Mecklenburg-Vorpommern,
Niedersachsen
Marktvolumen:
mittel
Marktentwicklung:
Moderates
Wachstum
WettbewerbsIntensität:
hoch
Quelle: *Qualitätsmonitor Deutschland Tourismus 2008/2009
Ist-Analyse Brandenburg
Naturtourismus liegt im Trend – auch in Brandenburg
Die Nachfrage nach naturtouristischen Angeboten erfährt seit Jahren einen stetigen Aufwärtstrend. Für immer mehr Urlauber und Tagesgäste spielt das Motiv „Natur erleben“ eine
herausragende Rolle. So auch in Brandenburg. Natur und Landschaft bilden den höchsten
und in der Wertigkeit stark steigenden Attraktivitätsfaktor bei einem Urlaubsaufenthalt, wie
die permanente Gästebefragung (PEG) bei Brandenburger Gästen zeigt. Der Aspekt „Landschaft“ wird von allen abgefragten Aspekten mit Abstand am höchsten bewertet. Für die
meisten soll Natur dabei nicht nur Kulisse sein, sondern will mit allen Sinnen intensiv erfahren werden. Meist geht der Wunsch nach Naturerlebnis einher mit der Motivation, Aktivitäten
wie Radfahren, Wandern oder auch Wassersport zu unternehmen.
Hohe Relevanz hat das Thema auch für Kinder- und Jugendgruppen, die Natur- und Umweltbildungsangebote wahrnehmen. Gleiches gilt auch im zunehmenden Maße für Familien.
59
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Brandenburg mit hervorragender Ausgangssituation im Wettbewerb
Das Reiseland Brandenburg bietet beste Voraussetzungen, um Natururlaubern und Tagesausflüglern besondere Naturerlebnisse zu präsentieren. Schwerpunkt ist die landschaftliche Vielfalt mit bester Eignung für vielfältige Outdoor-Aktivitäten wie Radfahren, Wasserwandern, Wandern oder Inline-Skaten. Insbesondere der hohe Gewässeranteil mit 3.000
Seen und 33.000 km Fließgewässern ist hervorzuheben. Hinzu kommen große zusammenhängende Landschaftsräume mit einem hohem Anteil geschützter Flächen: elf Naturparke,
drei Biosphärenreservate und ein Nationalpark umfassen mehr als ein Drittel der Landesfläche. Darüber hinaus sind die beiden Geoparks „Eiszeitland am Oderrand“ und der grenzübergreifende „Muskauer Faltenbogen“ zu erwähnen.
Herausragend im Vergleich zum Wettbewerb ist der hohe Artenreichtum an Flora und Fauna. Die Naturdestination Brandenburg kann aus ganz speziellen und einmaligen Potenzialen
schöpfen, wenn es um die naturtouristische Angebotsentwicklung geht. Einige besondere
Tierarten in Deutschland kommen ausschließlich oder vor allem in Brandenburg vor (u. a
Fischotter, Großtrappe, Adler, Wolf etc.). Darüber hinaus gibt es beeindruckende Massenvorkommen einiger Vogelarten (z. B. Gänse, Kraniche, Störche etc.).
Spreewald, Odertal, Schorfheide und Stechlin sind einzigartige Natur- und Kulturlandschaften. Auf den Konversionsflächen ehemaliger Truppenübungsplätze und in Bergbaufolgelandschaften entwickelt sich eine vollkommen andere und attraktive Dimension von neuen
Wildnisgebieten und besonderen Landschaftsformen.
Alleen prägen das Erscheinungsbild der offenen Brandenburger Landschaften zwischen
den großräumigen Wald- und Seengebieten. Sie sind in ihrer Dimension, Geschlossenheit
und ästhetischen Schönheit etwas Besonderes. Brandenburg ist mit rund 2.500 km Alleen
an Bundes- und Landesstraßen sowie geschätzten 5.000 km Alleen an Kreis – und Kommunalstraßen heute das mit Abstand alleenreichste Bundesland. Es ist erklärtes politisches und
gesetzlich verankertes Ziel, diese landeskulturellen Werte dauerhaft zu erhalten. Die Landesregierung Brandenburg hat daher im September 2007 eine Alleenkonzeption für Bundesund Landesstraßen mit neuer strategischer Ausrichtung beschlossen.
Das Brandenburger Angebot ist ideal für Zielgruppen mit hohem Umwelt- und Nachhaltigkeitsbewusstsein geeignet
Mit diesen hervorragenden Potenzialen kann der Naturtourismus in Brandenburg vor allem
zwei zentrale Zielgruppen ansprechen, die Natur- und Outdoorurlauber und die Zielgruppe
der so genannten LOHAS (aus dem Englischen: „Lifestyle of health and sustainability –
60
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Lebensstiltyp, der durch sein Konsumverhalten und gezielte Produktauswahl Gesundheit
und Nachhaltigkeit fördern will).
Tagestouristen als Teilgruppe der beiden Zielgruppen machen für Brandenburg einen Großteil der touristischen Nachfrage aus und fragen vor allem naturtouristische Einzelleistungen,
z. B. Führungen durch Besucherzentren und die unmittelbare Natur, nach. Auch hier stehen
naturnahe Motive und die individuelle Erlebbarkeit der Brandenburger Natur weit oben auf
der Anspruchsliste von Tagesauflüglern.
Auf dem Weg zum Naturerlebnis Marke Brandenburg – teilweise Defizite in der Erlebnisqualität
Die naturtouristischen Angebote müssen eine hohe Qualität aufweisen, ein natürliches und
authentisches Erlebnis bieten und möglichst flexibel und kurzfristig wahrgenommen bzw.
gebucht werden können. Dies wird den Brandenburger Gästen zum Teil bereits heute geboten. Doch gibt es noch vereinzelte Qualitäts- und Quantitätsdefizite entlang der naturtouristischen Servicekette.
Quelle: Leitfaden Naturtourismus Brandenburg 2009, Ministerium für Wirtschaft des Landes Brandenburg, MLUV
Abbildung 22: Naturtouristische Angebotsbereiche des Landes Brandenburg
Beispielsweise besteht Nachholbedarf in der unkomplizierten Erreichbarkeit der Naturattraktionen. Gefragt sind individuelle Angebote, welche die Möglichkeiten des ÖPNV ergänzen.
Beobachtungsmöglichkeiten und Erlebnispfade bieten in Quantität und Qualität ebenso noch
weiteres Ausbaupotenzial. Im nationalen und internationalen Vergleich kommen die Besucherzentren in den Brandenburger Nationalen Naturlandschaften in punkto Erlebnisorientierung derzeit nicht auf das Niveau von Info- und Erlebniszentren in anderen Bundesländern
oder im Ausland. Darüber hinaus fehlen zum Teil Beherbergungskapazitäten, die in und um
61
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
die Nationalen Naturlandschaften den naturorientierten Gästen adäquate Unterkünfte in
schöner Lage, möglichst authentisch und hochwertig ausgestattet, bieten.
Mit umfassenden Aktivitäten zur Produktentwicklung und anschließenden Vermarktung ab
2011 wurde ein Prozess auf Landesebene und auch in den Reisegebieten angestoßen, um
die Dichte und Qualität an Image prägenden und hochwertigen Produkten zu erhöhen und
Brandenburg als Top-Destination für Natururlaub zu positionieren. Einige Reisegebiete wie
bspw. die Uckermark und der Spreewald setzen das Thema im Marketing bereits heute erfolgreich und Profil gebend ein. Ein Konzept zur Qualitätsoptimierung von Besucherinformationszentren der Nationalen Naturlandschaften (Schwerpunkt Angebotsgestaltung Touren,
Qualitätsleitfaden) ist in Arbeit.
Fazit und Perspektiven
Brandenburg bietet beste Voraussetzungen, das Thema Naturtourismus weiter auszubauen.
Die Nachfrage nach Naturerlebnissen wird durch die neue Sehnsucht nach Ursprünglichkeit,
Authentizität und Wildnis, verbunden mit dem Wunsch nach Aktivitäten in unberührter Natur,
weiter wachsen. Es gilt, unter Beachtung naturschutzrechtlicher Belange die Attraktionsentwicklung und Erlebbarkeit der einzigartigen Flora, Fauna und Landschaft weiter zu verbessern und qualitativ hochwertig zu präsentieren.
62
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.4
Kulturtourismus
Marktüberblick
Kulturtourismus
Aktuelle Bedeutung
ƒ 22% der innerdeutschen Urlauber und 54% der Urlauber aus dem Ausland bezeichnen ihren Urlaub (u.a.) als Kultururlaub (Rang 2/Rang 1)*
ƒ Für 80% der Reisenden sind kulturelle Aktivitäten wie Besichtigungen von
Sehenswürdigkeiten integraler Bestandteil Urlaubsgestaltung
Merkmale
ƒ Auf Basis der Relevanz von Kultur als Reisemotiv werden unterschieden:
Kulturreisen i. e. S. und Auch-Kulturreisen
ƒ Darüber hinaus werden differenziert: Spezialisten/Kenner mit einem spezifischen kulturellen Interesse und Generalisten mit allgemeinem kulturellen Interesse
ƒ Starke Zersplitterung in Teilmärkte, insbesondere bei den Spezialisten
ƒ Zentrale Angebotssegmente sind: Kulturerbe, Kunst und Kreativwirtschaft
ƒ Veranstaltungen/Events bilden einen wichtigen Attraktivitätsfaktor
ƒ Innerdeutsche Kulturreisen i. e. S. finden überwiegend als Kurzreisen statt
ƒ Städte mit einem breiten kulturellen Angebot sind bevorzugte Ziele
ƒ In ländlichen Regionen bedarf es eines profilierten, authentischen Angebotes, um als Reiseanlass bzw. als ein die Reiseentscheidung maßgeblich
mit beeinflussender Faktor wirksam zu werden
Trends und
Prognosen
ƒ Der Stellenwert von Kultur bei der Reiseentscheidung und Reisegestaltung
nimmt zu
ƒ Neben Leuchttürmen gilt das Interesse zunehmend der spezifischen, regionalen Kultur und Möglichkeiten zur Teilhabe.
Wettbewerb
ƒ Kultur ist eine zentrale Angebotssäule in fast allen Reiseregionen in
Deutschland und bildet im Rahmen des Wettbewerbs ein wichtiges Differenzierungsmerkmal.
ƒ Um den USP herauszustellen, werden dabei immer spezifischere, thematische Angebote aufgebaut (z.B. die Markensäulen „Straße der Romanik“, „Himmelswege“ und „Gartenträume“ in Sachsen-Anhalt
Marktvolumen:
groß
Marktentwicklung:
Kulturreisen
i. e. S.
stagnierend
Auch-KulturReisen
wachsend
WettbewerbsIntensität:
hoch
Quelle: Qualitätsmonitor Deutschland Tourismus 2008/2009
Ist-Analyse Brandenburg
Positive Nachfrageentwicklung
Laut PEG ist der Anteil kulturorientierter Reisen am gesamten Reiseaufkommen stetig, aber
verhalten gestiegen und lag zuletzt (2007) bei 13,4 % aller Reisen ins Land Brandenburg.
Dieser Wert wird allerdings von der hohen kulturtouristischen Nachfrage in Potsdam geprägt,
die dort 1/3 aller Reisen generiert. In den meisten anderen Reiseregionen ist die Bedeutung
z. T. erheblich geringer. Besichtigungs-, Bildungs- und Studienreisen stellen den größten
Anteil der Kulturreisen; Veranstaltungs-/Eventreisen dagegen haben an Bedeutung verloren.38
........................................................................................................................................................
38
PEG 2007
63
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Großes und vielseitiges, aber kleinteiliges Angebot
Das kulturtouristische Angebot ist groß und vielseitig, aber sehr kleinteilig. Außer der
Schlösser- und Gartenlandschaft in Potsdam - und hier insbesondere Sanssouci - gibt es
keine bundesweit oder gar international ausstrahlenden Leuchttürme. Gleichwohl bestehen
einige kleinere Leuchttürme mit hoher Bedeutung für Auch-Kulturtouristen, Spezialisten und
Tagesausflügler, z. B. Schloss Rheinsberg sowie Park und Schloss Branitz, das Kloster
Neuzelle, das Industriedenkmal Abraumförderbrücke F 60, das Kleistmuseum in Frankfurt
(Oder), zahlreiche Gedenkstätten oder diverse Veranstaltungen wie die Kammeroper
Rheinsberg etc. Die Stärke des Angebotes liegt klar beim historischen Erbe inklusive seiner
heutigen kulturellen und touristischen Nutzung und der Einbettung in die oft reizvolle Natur/Landschaft. Gerade dieser Aspekt bildet ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal gegenüber
dem omnipotenten Kulturangebot in Großstädten, insbesondere in Berlin. In diesem Kontext
ist auch das „Gartenland Brandenburg“ zu nennen, das u. a. fünf Routen ausweist. Eine
nachhaltige touristische Inwertsetzung erfolgt bislang jedoch zu wenig. Im zunehmenden
Maße ist nicht nur in Potsdam, sondern auch im Land eine lebendige Kreativ- und Kunstszene entstanden. Die zum Teil gerade für den Tagestourismus interessanten Angebote werden
bislang jedoch kaum vermarktet.
Hohes Engagement, aber noch Potenziale in der Zusammenarbeit
Das Angebot im Kulturbereich wird von vielen engagierten Akteuren getragen. Enge finanzielle und personelle Kapazitäten und die häufig kurzfristige Terminierung im Veranstaltungsbereich hemmen allerdings oft die nachhaltige Weiterentwicklung und Vermarktung des
Angebotes. Zudem bestehen immer noch Defizite bei der Zusammenarbeit zwischen touristischen und kulturellen Akteuren. Diese konnten zwar durch den „Leitfaden Kulturtourismus“
und Projekte wie die Innopunkt-Kampagne „Allianzen zwischen Kultur und Wirtschaft“
39
erheblich verbessert werden, doch ist eine Fortführung des begonnenen Prozesses zur
Stärkung der Kooperation von Kultur und Tourismus auch weiterhin erforderlich. Dabei gilt
es – gerade vor dem Hintergrund prekärer öffentlicher Haushalte - potenzielle kulturelle Träger dahingehend zu unterstützen, sich über ihr künstlerisch orientiertes Selbstverständnis
hinaus als kulturtouristische und somit auch wirtschaftliche Dienstleister zu begreifen und zu
etablieren und sie stärker in die Kreisläufe der regionalen Wirtschaft einzubinden.
........................................................................................................................................................
39
Explizit touristisch ausgerichtete Projekte der Kampagne: „Qualifizierungsoffensive und regionale Netzwerkbildung -Kulturreisen im Land Brandenburg „ und „Netzwerk Jugendkulturtourismus in Nordbrandenburg“
64
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Kulturelle Identität als Basis
Grundlage für die Herausbildung eines nachhaltigen kulturtouristischen Angebotes ist eine
ausgeprägte kulturelle Identität. Die jährlich über 80 Festivals unter dem Dach der Kulturfeste und Kulturland Brandenburg mit den Themenjahren leisten hier unverzichtbare Basisarbeit. Zudem werden durch die Integration der Themenjahre in das touristische Landesmarketing wertvolle Synergieeffekte erzielt. Die direkt nachweisbaren touristischen Nachfrageeffekte sind bisher allerdings begrenzt. Doch sollte dies nicht dazu verleiten, die Relevanz der
Projekte für den Tourismus in Frage zu stellen. Neben der identitätsstiftenden Funktion haben sie auch eine erhebliche Imagewirkung, fördern die Netzwerkarbeit und bilden häufig die
Basis für die Herausbildung und Verstetigung sowie qualitative Verbesserung des kulturtouristischen Angebotes. Gleichwohl sollte mit Blick auf die touristischen Nachfrageeffekte eine
stärkere Profilierung und Konzentration der Themenjahre erwogen werden. Mit dem Ziel,
neben den künstlerischen und kulturpolitischen Effekten noch stärker auf eine touristische
Inwertsetzung der Projekte hinzuwirken gilt dies sowohl für den Veranstaltungsrhythmus
(jährlich wechselnde Themen), der die nachhaltige Vermarktung erschwert als auch für die
Umsetzung der Projekte selbst, die zwar qualitativ oft sehr anspruchsvoll, aber für die überregionale Vermarktung meist zu kleinteilig angelegt sind. Daher sollten die KulturlandThemenjahre zukünftig dahingehend ausgerichtet werden, dass durch eine Konzentration
von Kompetenzen (Landesgeschichte, Kunst, Kultur, Tourismus, Marketing u. a.) die Produktion und Vermarktung von überregional und touristisch bedeutsamen Events künftig möglich wird.
In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass es bisher kein umfassendes Kulturmarketing im Land Brandenburg gibt. Da in einem Flächenland wie Brandenburg der „Konsum“
kultureller Angebote meist mit einer Reisetätigkeit zusammenhängt, könnten durch ein professionelles Kulturmarketing auch wesentliche touristische Effekte, v.a. im Tagesausflugsbereich, erzielt werden.
Ausbaufähige Profilierung
„Kultur“ ist neben „Natur“ als Kommunikationsschwerpunkt im Landesmarketing definiert und
bildet ein strategisches Schwerpunktthema. Auf kommunikativer Ebene erfolgt eine Untersetzung durch Themenfacetten und entsprechend gebündelter Angebotsdarstellung. Neben
den dominanten Facetten Schlösser und Gärten bildet die Industriekultur ein zentrales Segment. Dies spiegelt zwar die Schwerpunkte des kulturhistorisch-touristischen Angebotes,
nutzt jedoch nicht die hohen vorhandenen Potenziale für eine brandenburgspezifische Profilierung (s. Fazit und Perspektiven).
65
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Die Produktlinie „Kulturreisen“ hat in den letzten Jahren zunehmend an Profil verloren. Das
Angebot und der Verkauf von buchbaren Veranstaltungspauschalen ist kontinuierlich geschrumpft und die entsprechende Broschüre wurde aufgegeben. Stattdessen wurde das
Jahresprogramm „Kulturfeste“, das ein breites, sehr kleinteiliges Angebot an Kulturveranstaltungen präsentiert und einige Kulturreise-Pauschalen enthält, in die Vermarktung integriert.
Das Jahresprogramm ist derzeit das einzige von der TMB vertriebene Print-Produkt im Themenfeld Kultur.40
Fazit und Perspektiven
Kulturelle Motive gewinnen bei der touristischen Nachfrage an Bedeutung. Dies spiegelt sich
auch in der positiven kulturtouristischen Nachfrageentwicklung im Land Brandenburg. Doch
es bestehen immer noch hohe, vielschichtige Entwicklungspotenziale. Angebotsseitig betrifft
dies einerseits die Grundlagen und Rahmenbedingungen für die Produktentwicklung an der
Basis und andererseits die Profilierung des Themas Kultur. Nachfrageseitig beziehen sich
die Potenziale vor allem auf die Auch-Kultur-Urlauber, für die Kultur Bestandteil eines Bündels an Urlaubsmotiven ist, die in ihrer Gesamtheit zu einer entsprechenden Reiseentscheidung führen. Die Potenziale zur Ansprache von Kultururlaubern im engeren Sinne, für die
ein Kulturangebot den zentralen Reiseanlass bildet, sind vor dem Hintergrund der Wettbewerbssituation dagegen begrenzt und beschränken sich maßgeblich auf den Tagestourismus.
Profilierungspotenziale
Die Kulturlandschaft Brandenburgs und das kulturelle Erbe des Landes sind durch die brandenburgisch-preußische Vergangenheit geprägt. Das Thema Brandenburg-Preußen bietet
somit einerseits Potenziale für eine übergeordnete, alleinstellende Positionsbestimmung der
Kulturlandschaft Brandenburgs als „Kulisse“ für den Brandenburg-Urlaub und andererseits
für die Herausbildung eines konkreten, thematischen Angebotes. Die Potenziale des Themas werden durch folgende Aspekte verstärkt:
•
Das Thema Brandenburg-Preußen verfügt über eine hohe Integrationskraft: sowohl
Schlösser und Herrenhäuser, Parks und Gärten, Persönlichkeiten wie Fontane oder
Schinkel, Friedrich II., Luise oder Pückler, die Militärhistorie, die Agrarhistorie, die Entwicklung zentraler Städte und (mit Einschränkung) die Industriekultur lassen sich mit dem
Begriff „Brandenburg-Preußen“ verbinden bzw. darunter bündeln.
........................................................................................................................................................
40
Die zweisprachige Broschüre „Schlösser, Park und Gärten“ ist bereits seit geraumer Zeit vergriffen.
66
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Die touristische Nutzung des brandenburgisch-preußischen Erbes als Museum, Hotel/Restaurant oder/und Veranstaltungsort bildet eine gute Basis, um das Thema vielfältig
erlebbar zu machen.
•
Mit dem UNESCO-Weltkulturerbe Sanssouci steht ein Leuchtturm bereit, der für die Vermarktung des Themas „Brandenburg-Preußen“ im In- und Ausland noch stärker genutzt
werden könnte. Darüber hinaus bietet das touristische Angebot in Berlin vielfältige Verknüpfungspotenziale. Zu nennen ist in diesem Zusammenhang auch der 300. Geburtstag
von Friedrich II. im Jahr 2012 und das DZT-Themenjahr „UNESCO-Welterbe in Deutschland“ im Jahr 2014.
Gleichwohl muss bedacht werden, dass gerade das Thema „Preußen“ ein zwiespältiges
Thema ist und sowohl positive als auch negative Assoziationen hervorruft. Ein kritischer
Umgang mit dem Thema und seinen vielfältigen Facetten wäre auch für die touristische Inwertsetzung unabdingbar. Dies gilt nicht nur im Hinblick auf die Nachfragewirkung, sondern
gleichermaßen für die notwendige Verankerung des Themas in den Regionen. Die Kulturlandjahre „300 Jahre Preußen“ (2001) und „Mut & Anmut - Frauen in Brandenburg-Preußen“
(2010) haben hier bereits wichtige Vorarbeit geleistet.
Auch die geplanten Landesausstellungen bieten Anlass und Plattform, um das Thema Brandenburg-Preußen touristisch zu etablieren und in seinen unterschiedlichen Aspekten kritisch
zu vertiefen. Der Auftakt soll 2014 mit einer Ausstellung, in welcher die historische Rivalität
zwischen Preußen und Sachsen thematisiert wird, erfolgen.
67
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.5
Campingtourismus
Marktüberblick
Campingurlaub
Aktuelle Bedeutung
Merkmale
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
ƒ
Trends und
Prognosen
Wettbewerb
Nachfrager: 50-59jährige, Paare (43 %), häufig mit Kindern
Seit 2003: Umsatzsteigerung von 81 % (Touristikcamping)
Rückgang Zahl der Stellplätze und Nachfrage im Dauercamping
Hohe Bedeutung der ausländischen Nachfrage (18,7 %)
2009: 110 Mio. Camping - Übernachtungen (47 Mio. Touristikcamping)
Niederlande wichtigstes Quellgebiet (60 %), inländische Quellmärkte vor
allem NRW und Niedersachsen
Campingurlaub oft in Kombination mit anderen Urlaubsaktivitäten (Aktiv,
Rad, etc.)
Erholung (70 %) und Nähe zur Natur sind Haupturlaubsmotive
Buchung direkt beim Campinganbieter, Internet (65 %) und Reiseliteratur
als Informationsbeschaffung
Steigende Qualität (Freizeiteinrichtungen und Sanitäranlagen auf dem
Campingplatz)
ƒ Camping (im Inland) stark wachsendes Segment aufgrund veränderter
wirtschaftlicher Rahmenbedingungen
ƒ Bedeutungszunahme der ausländischen Nachfrage
ƒ Zunehmende Qualität und Freizeit- und Animationsangebot auf Campingplätzen
ƒ Reisemobiltourismus: hohe Wachstumsdynamik
ƒ Bayern und Mecklenburg-Vorpommern beliebteste Camping-Ziele in
Deutschland
ƒ Frankreich, Italien, Großbritannien und Spanien beliebte internationale
Ziele
ƒ Deutschland Position 5 im europäischen Wettbewerb
Marktvolumen:
mittel
Marktentwicklung:
(Stark)
wachsendes
Segment
Wettbewerbsintensität:
hoch
Quelle: BMWI 2009
Ist-Analyse Brandenburg
Campingtourismus wichtiger Markt für Brandenburg
Im Campingtourismus bewegt sich die Nachfrage seit 2001 mit Ausnahme des Jahres 2003
mehr oder weniger stabil auf hohem Niveau. Die Schwankungen sind im sehr wettersensiblen Campingtourismus vor allem auf unterschiedliche Wetterbedingungen zurückzuführen.
Dies ist auch eine Ursache für den sehr hohen Wachstumssprung 2008 auf 2009 mit 16,6 %
auf 894.047 Übernachtungen. Fast eine Mio. Übernachtungen im Touristikcamping machen
deutlich, das der Campingtourismus ein auch wirtschaftlich wichtiges Tourismussegment für
Brandenburg darstellt.
68
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Entwicklung der Übernachtungen auf Campingplätzen
in Brandenburg 1999-2009
Übernachtungen: CAGR* + 1,8%
894.047
836.160
759.184
755.198
709.190 701.362 697.909
752.314
763.605
717.079
764.979
Inland: + 17,7%
Anteil der Übernachtungen auf Campingplätzen
+ 16,9%
an allen Übernachtungen in Brandenburg 1999-2009
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
Ausland: + 8,3%
2009
Quelle: Amt für Statistik Berlin Brandenburg
Abbildung 23: Entwicklung der Übernachtungen auf Campingplätzen 1999 bis 2009
Campingurlauber sind in allen Altersgruppen zu finden, die größte Nachfragegruppe bildet lt.
PEG die Zielgruppe 50 Plus. Während über das ganze Jahr bezogen der Anteil von Familien
mit Kindern bei nur 21 % liegt (in Sommerferien deutlich höher), bilden Camper, die mit
Partner unterwegs sind mit einem Anteil von 58 % die größte Zielgruppe. Eine Herausforderung für die Campingplätze sind die teilweise sehr stark rückläufigen Zahlen bei den Dauercampern auf Grund des demografischen Wandels und des damit verbundenen veränderten
Freizeitverhaltens. Ein Wachstumsmarkt - auch in Brandenburg - ist hingegen der Wohnmobilstourismus, vor allem auch in der Nebensaison und für Städtebesuche.
Weitere Fortschritte in der Angebotsqualität
Insgesamt sind in Brandenburg 183 Campingplätze verzeichnet, die große Mehrheit mit attraktivem direktem Gewässerzugang. Wie der vom Verband der Campingwirtschaft in Brandenburg durchgeführte Betriebsvergleich zeigt, hat sich das Ausstattungs- und Qualitätsniveau vieler Plätze insgesamt weiter verbessert, so dass die Mehrheit der Plätze auch internationalen Standard aufweist. Einige Plätze wie der Campingpark „Sanssouci-Gaisberg“ in
Potsdam oder der Familienpark Senftenberger See gehören bundesweit zu den besten
Campingplätzen. Immer mehr Plätze setzen auch auf feste Unterkünfte, um auch in der Nebensaison Gäste ansprechen zu können. Auf der anderen Seite gibt es aber nach wie vor
einzelne Plätze, die mit veralteter Infra- und Angebotsstruktur nicht zukunftsfähig sind und im
Wesentlichen nur von dem perspektivisch stark rückläufigen Dauercamperpotenzial leben.
Insgesamt überwiegt aber das positive Bild, was seinen Ausdruck auch in dem überdurchschnittlichen Anteil zertifizierter Einrichtungen durch Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme (z. B. ServiceQ, Eco-Camping) findet.
Der Wohnmobiltourismus ist in Brandenburg insgesamt bisher kaum von Bedeutung und die
Anzahl vorhandener Stellplätze gering. Lediglich in der Prignitz bildet die Entwicklung des
Wohnmobiltourismus einen Schwerpunkt. Grundsätzliche Potenziale bestehen in Hinblick
69
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
auf eine Angebotsverknüpfung mit Berlin. Vor diesem Hintergrund ist insbesondere im Umfeld von Berlin ein entsprechender Entwicklungsbedarf gegeben. Grundlegend ist zu beachten, dass nur ein geringer Teil der Reisemobiltouristen Campingplätze nutzt und das Segment daher einer spezifischen, über den Campingbereich hinausgehenden Behandlung bedarf, welche die Interessen der Campingbranche und Kommunen gleichermaßen berücksichtigt.
Aktiver Verband der Campingwirtschaft in Brandenburg
Der Verband ist sowohl im Innenmarketing (Schulung und Weiterbildung) als auch Außenmarketing (Broschüre und Internetauftritt) initiativ, letzteres in Kooperation mit der TMB.
Zahlreiche Initiativen in der Vergangenheit, u. a. der durch das MWE geförderte Betriebsvergleich für Campingplätze in Brandenburg, die gemeinsame mit der IHK entwickelte Ausbildung zur Campingfachkraft sowie ein Projekt zur Umweltbildung auf Campingplätzen in Zusammenarbeit mit Eco Camping unterstützen die Entwicklung des Campingtourismus in
Brandenburg.
Fazit und Perspektiven
Der Campingtourismus in Brandenburg steht vor der Herausforderung, die stark rückläufige
Nachfrage aus dem Dauercamping durch mehr Touristikgäste zu kompensieren. Dies erfordert weitere Bemühungen, die Plätze auch überregional zu positionieren und für die Nebensaison attraktiver zu machen. Vor diesem Hintergrund bedarf es eines Ausbaus fester Mietunterkünfte und einer stärker zielgruppenorientierten Angebotsgestaltung. Chancen ergeben
sich vor allem durch den Rad-, Wasser- und den Wohnmobiltourismus.
70
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.6
MICE (Meetings, Incentives, Conventions, Events)
Marktüberblick
Geschäftsreisen/MICE
Aktuelle Bedeutung
ƒ Deutschland ist Kongress- und Tagungsland Nr. 1 in Europa.
ƒ 2008 betrug das Volumen an Geschäftsreisen in Deutschland mit Übernachtung 84,3 Mio., davon 72,5 Mio. Inlandsreisen.
Merkmale
Marktvolumen:
groß
ƒ Extreme Abhängigkeit von Wirtschaftslage sowie (m. E.) den wirtschaftlichen Standortfaktoren
ƒ Hohe Bedeutung der (spezifischen) infrastrukturellen Voraussetzungen
(Verkehrs- und Betriebsinfrastruktur)
ƒ Hohes Umsatzvolumen (mit € 135 doppelt so hohe Tagesausgaben/Person wie bei Urlaubsreisen)
ƒ Besuche von Kongressen/Veranstaltungen (Tagungen, Seminare etc.)
bilden mit ca. 40 % den höchsten Anteil der Inlands-Geschäftsreisen.
ƒ Der Tagungsmarkt wird von kleinen Veranstaltungen mit 20-50 Teilnehmern bestimmt (50% aller Tagungen/Seminare/Kongresse). Hier fanden
in den letzten Jahren auch die höchsten Zuwächse statt.
ƒ 4/5 der Inlandsgeschäftsreisen entfallen auf Westdeutschland, nur 1/5
auf Ostdeutschland
ƒ 50 % der Geschäftsreisen umfassen nur eine Übernachtung
Trends und
Prognosen
Marktentwicklung:
Übernachtungsvolumen
steigend,
Umsatzvolumen
rückläufig
ƒ Zunehmende Segmentierung und Spezialisierung
ƒ Ausgaben pro Geschäftsreise sinken
ƒ Anstieg der Wichtigkeit von Service, Kundennähe und Qualität
ƒ Das Thema „Green Meetings“ gewinnt immer mehr an Bedeutung
Wettbewerb
ƒ Top-Destinationen unter den Großstädten sind Berlin, München und
Frankfurt a. M., unter den Flächenländern Bayern, NRW, Hessen und BW
Wettbewerbsintensität:
hoch
Quellen: DZT Geschäftsreisemarkt Deutschland 2008, Meeting & Eventbarometer 2009, Gruner + Jahr Branchenbild Geschäftsreisen 2/2009, VDR Geschäftsreiseanalyse 2009
Ist-Analyse Brandenburg
Hohe Anteile am Übernachtungsaufkommen
Der Geschäftsreisetourismus bildet ein wichtiges Segment im Brandenburg-Tourismus. Im
Jahr 2008 wurden 26 % des Übernachtungsaufkommens in Brandenburg durch geschäftlich
motivierte Reisen generiert. Dieser Wert liegt 5 % über dem bundesweiten Durchschnitt von
21 % und wird nur von Hamburg (26 %), Hessen (29 %) und Nordrhein-Westfalen (41 %)
übertroffen. 41
........................................................................................................................................................
41
DZT Geschäftsreisemarkt Deutschland 2008; allerdings kommt die PEG 2007 zu anderen Ergebnissen: demnach
lag der Anteil von geschäftlich motivierten Übernachtungen am Gesamtaufkommen nur bei 13 %
71
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Gute Angebotsstruktur im Tagungsbereich
Neben den individuellen Geschäftsreisen wird die Nachfrage durch das Tagungssegment
bestimmt. Laut einschlägigen Vermarktungsplattformen ist im Hotelbereich von mindestens
50 Tagungshotels auszugehen, die sich zu einem großen Teil in Potsdam und im südlichen
Speckgürtel von Berlin konzentrieren; ein weiterer Schwerpunkt liegt im Norden Berlins
(Uckermark, Ruppiner Land). In dem wohl wichtigsten Führer und Bewertungsinstrument der
Branche, dem „TOP 250 Die besten Tagungshotels in Deutschland“ (Online-Plattform und
Buch) sind 13 Betriebe aus Brandenburg vertreten. In Anbetracht der vergleichsweise geringen Anzahl an Tagungshotels in Brandenburg ist dies ein sehr positives Ergebnis. Das Angebot im Eventbereich (Eventlocations und „Zulieferer“ wie Catering-Unternehmen) dagegen
ist – abgesehen vom Raum Potsdam – sowohl in quantitativer als auch in qualitativer Hinsicht ausbaufähig.
Gut positionierte Produktlinie
Das Marketing für den Tagungstourismus des Landes Brandenburg wurde in den letzten
Jahren stark weiter entwickelt. Das bei der TMB angesiedelte Brandenburg Convention Office bündelt und vermarktet im Rahmen der Produktlinie „Tagen in Brandenburg“ Tagungshotels, Tagungsstätten, Rahmenprogramme und Eventlocations. Die Positionierung als
„grüne Tagungsdestination rund um Berlin“ spiegelt die neue Kommunikationsstrategie (vgl.
Kap. 3.4) und ist schlüssig. Ausbaufähig erscheint jedoch eine an den unterschiedlichen
Nachfragebedürfnissen ausgerichtete Segmentierung des Angebotes (Seminar, Konferenz,
Klausur, Meeting, Event).
Hohe Synergieeffekte
Die enge Zusammenarbeit des Brandenburg Convention Office mit dem UnternehmerNetzwerk MICE, dessen Arbeit darauf abzielt, die Qualitätsorientierung und Kooperationsstruktur in der Branche zu befördern, führt zu erheblichen Synergieeffekten.
Veränderung der Rahmenbedingungen birgt neue Chancen
Die Eröffnung des Internationalen Flughafens Berlin-Brandenburg und der Ausbau der Messe- und Tagungsinfrastruktur in seinem Umfeld eröffnen dem Geschäftsreisetourismus in
Brandenburg weitere, neue Perspektiven. Das Angebot im südlichen/südöstlichen Speckgürtel der Hauptstadt (inkl. der BBI-Region) wird sich noch stärker verdichten und aus Nachfragesicht mehr und mehr mit der Tagungsdestination Berlin verschmelzen. Die Hauptstadt
72
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
wurde im Rahmen einer Veranstalterbefragung als beste Tagungsdestination unter den bundesdeutschen Großstädten bewertet.42 Durch eine intensivierte Vermarktung des MICESegmentes soll diese Position zukünftig noch ausgebaut werden. Auch bei den Metropolregionen kommt der Großraum Berlin/Potsdam auf den 1. Platz. Brandenburg belegt unter den
Flächen-Bundesländern den 5. Platz.43 Vor diesem Hintergrund ist zu erwägen, ob zumindest der südliche Speckgürtel (inkl. der BBI-Region) der Hauptstadt zukünftig stärker in die
Vermarktung des Tagungsstandort Berlins eingebunden werden sollte. Damit verbunden
sind die Zielgruppen- und Quellmarktpotenziale neu auszuloten. Grundsätzlich werden sowohl auf dem bundesdeutschen als auch auf dem internationalen Markt Wachstumspotenziale für den Geschäftsreisetourismus in Brandenburg gesehen.
Fazit und Perspektiven
Der MICE-Tourismus und hier insbesondere das Tagungssegment sind für Brandenburg von
hoher und voraussichtlich steigender Bedeutung. Die verstärkte Vermarktung sowie Projekte
zur qualitativen Weiterentwicklung und Profilierung sind zu begrüßen und weiterzuführen.
Potenziale bestehen vor allem in einer stärkeren Segmentierung des Angebotes und einer
entsprechend differenzierten Qualitätsentwicklung und Profilierung. Chancen zur Verbesserung der Marktposition liegen darin, die Vermarktung des südlichen Speckgürtels der Hauptstadt (inkl. BBI-Region) künftig noch stärker mit Berlin zu bündeln.
........................................................................................................................................................
42
43
Quelle: Meeting & Eventbarometer 2009
Quelle: Meeting & Eventbarometer 2010
73
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.7
Familienreisen
Marktüberblick
Familienreisen
Aktuelle Bedeutung
Merkmale
ƒ Ca. 20% aller Urlaubsreisen der Deutschen im Inland sind „Reisen mit
Kindern“ (bis 13 Jahre), dies entspricht 4 Mio.
ƒ 17% aller Inlandsreisen der Deutschen sind (u.a.) „Familienreisen als
Reiseart“ (ca. 3,5 Mio.), bei den ausländischen Gästen in Deutschland
liegt der Anteil bei 22%.
ƒ Ausgeprägte Saisonalität (67% in den Sommermonaten)
ƒ Gut die Hälfte aller Urlaubsreisen mit Kindern sind Ein-KindFamilienreisen
ƒ Hohe zielgruppenspezifische Ansprüche (Beherbergung, Betreuungs- und
Freizeitangebot etc.)
Marktvolumen: Groß
Marktentwicklung:
Langfristiger
„schleichender“
Rückgang
Trends und
Prognosen
ƒ Weitere Differenzierung der zielgruppenspezifischen Ansprüche sowie der
Erwartungshaltung an ergänzende Urlaubsgestaltung (Kultur, Aktiv etc.)
ƒ Bedeutungszuwachs inländischer Reiseziele aufgrund veränderter wirtschaftlicher Rahmenbedingungen wahrscheinlich
ƒ Veränderung der Struktur und Zusammensetzung der Reisenden: Anteil
an 1-Kind-Familien-Reisen wächst, Anteil der Großeltern-Kind-Reisen
nimmt zu, Bildung von Nischenmärkten entsprechend veränderter Familienstrukturen (Patchwork-, Homo- und Alleinerziehende-Familien)
Wettbewerb
ƒ Beliebteste Ziele für Familienreisen in Deutschland sind MecklenburgWettbewerbsVorpommern, Bayern, Schleswig-Holstein und Niedersachsen
intensität:
ƒ Höchster Profilierungsgrad in Bayern, weitere Qualitätsinitiativen in Meckhoch
lenburg-Vorpommern, Sachsen, Baden-Württemberg, NRW (Teilregion)
Quellen: Qualitätsmonitor Deutschland Tourismus 2008/2009, FUR Reiseanalyse Urlaubsreisetrends 2020, BMWIStudie Deutsche Kinder- und Jugendreisen, Gruner + Jahr Branchenbild Reisen in Deutschland 2/2009
Ist-Analyse Brandenburg
Reisen mit Kindern legten kontinuierlich zu
Entgegen der demographischen Entwicklung verzeichnet Brandenburg eine Zunahme der
Reisenden mit Kindern. Laut PEG (2007) lag der Anteil zuletzt bei 16,4 %. Im Ruppiner
Land, dem Oder-Spree- und dem Dahme-Seengebiet reisten sogar rund ¼ aller Reisenden
mit Kindern.
Gute natürliche Voraussetzungen und Basisangebot vorhanden, aber Mangel an profilierten Betrieben und familienorientierten Attraktionen
•
Durch die Vielzahl an „kindertauglichen“ Seen (flach abfallend, viele Badestellen) besitzt
Brandenburg vor allem im Sommer eine hohe Attraktivität für Familien.
•
Die vorhandenen, allerdings stark ausbaufähigen Naturerlebnisangebote (vgl. Themenpotenzial Natur) stellen hohe Potenziale für den Familienurlaub dar.
74
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Das Low-Budget-Segment ist durch die große Anzahl an Kinder- und Jugendeinrichtungen, die zunehmend auch Familien als Zielgruppe anvisieren, und eine Reihe von Campingplätzen mit familienorientiertem Angebot quantitativ gut besetzt. Allerdings mangelt
es oft an der Qualität des Angebotes (Gastronomie, Unterkunft, (betreutes) Freizeitangebot).
•
Im „gehobenen“ Bereich gibt es nur sehr wenige Betriebe, die ein familienorientiertes
Angebot bereit halten. Spezialisierte „TOP-Betriebe“ mit hohem Bekanntheitsgrad in der
Zielgruppe wie Dorfhotels oder Familotels sind gar nicht vertreten.
•
Ein breites, (auch) familienorientiertes Freizeitangebot (z. B. im Segment „Urlaub auf dem
Lande“) ist vorhanden, aber es mangelt an ausstrahlungsstarken profilierten Angeboten
und Attraktionen mit adäquater Qualität. Auch die zentralen Themen des Landes (Wasser, Rad, Kultur, Natur (im Aufbau)) sind bisher noch nicht ausreichend für Familien aufbereitet.
•
Eine Profilierung von Orten oder Regionen als besonders familienorientiert (dichtes, kooperativ gestaltetes Angebot), wie dies in klassischen Familienreisedestinationen bereits
Standard ist, hat noch nicht stattgefunden.44
Entsprechend untergeordnete Rolle im Landesmarketing
Im Landesmarketing spielt der Familientourismus aufgrund der spezifischen Angebots- und
Nachfragestruktur eine untergeordnete Rolle.45 Familienfreundliche Unterkünfte werden
durch ein entsprechendes Gütesiegel gekennzeichnet und somit die Orientierung und Suche
nach entsprechenden Beherbergungsangeboten erleichtert. Allerdings basiert die Zertifizierung auf Selbstauskunft der Leistungsträger und hält der Prüfung und den Erwartungshaltungen der Gäste oft nicht stand. Das gleiche gilt für die angebotenen Familienpauschalen,
die häufig keinerlei Familienorientierung erkennen lassen. Einziges, über die TMB zu beziehendes Print-Produkt ist der „Familienpass Brandenburg“ (Projekt des MASF), der die Präsentation familienorientierter Freizeitangebote im Land mit Preisvorteilen verknüpft. Der
Pass ist auf eine ganzjährige Nutzung hin ausgelegt und richtet sich an Tagesausflügler aus
Brandenburg; seine touristische Bedeutung ist damit stark begrenzt.
Fazit und Perspektiven
Familienreisen bilden bundesweit ein wichtiges Nachfragesegment. Während allerdings viele
traditionelle Familiendestinationen in der Vergangenheit Nachfragerückgänge zu verzeich........................................................................................................................................................
44
Dies war eine der zentralen Empfehlungen für die Entwicklung des Familientourismus im Rahmen der Landestourismuskonzeption 2006-2010.
45
Die hohe Saisonalität bewirkt eine Konzentration der Nachfrage, die durch das vorhandene Angebot nicht abgedeckt werden kann.
75
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
nen hatten, haben Reisen mit Kindern in Brandenburg an Bedeutung gewonnen. Zwar sind
die Wachstumspotenziale durch die demographische Entwicklung begrenzt, aber die gezielte Durchdringung relevanter Quellmärkte wie z. B. Berlin hält weitere, wenngleich beschränkte Nachfragepotenziale bereit.46 Voraussetzung für eine wettbewerbsorientierte und
erfolgreiche Entwicklung des Familientourismus ist eine verstärkte, auf einem konsequenten,
zielgruppenorientierten Qualitätsmanagement aufbauende Profilierung des Angebotes. Dies
gilt sowohl für die Ebene der Leistungsträger, Orte und Regionen als auch im Landesmarketing. Dabei müsste die Aufbereitung der Angebotsthemen entlang der gesamten touristischen Servicekette an den spezifischen Ansprüchen von Familien ausgerichtet werden.
3.3.8
Kinder- und Jugendreisen
Marktüberblick
Kinder- und Jugendreisen (Gruppenreisen in Kinder- und Jugendunterkünfte*)
Aktuelle Bedeutung
ƒ Die angenommene jährliche Übernachtungszahl in Kinder- und Jugendunterkünften in Deutschland liegt bei 73 Mio. Hinzu kommen Übernachtungen von Kinder- und Jugendgruppen in sonstigen Unterkunftsbetrieben.
Merkmale
ƒ Das Spektrum der Kinder- und Jugendunterkünfte reicht von Selbstversorgerhäusern bis zu Häusern mit einem breiten Programmangebot.
Marktvolumen:
groß
ƒ Die Vermarktung erfolgt vorrangig über die Träger(-gruppen) der Häuser
bzw. die angegliederten oder extern agierenden Kinder- und Jugendreiseveranstalter; im Marketing der Länder und Regionen spielen Kinder- und
Jugendreisen überwiegend eine untergeordnete oder gar keine Rolle.
ƒ Die Schrumpfung der Zielgruppe, gesunkene Förderung von Kinder- und
Jugendreisen sowie gesetzliche Neuregelungen für Klassenfahrten auf der
einen sowie gestiegene und veränderte Ansprüche auf der anderen Seite
führten in den letzten Jahren zu einer Umstrukturierung des Marktes.
ƒ Die Häuser richten ihr Angebot zunehmend auch auf andere Zielgruppen
(Familien, Tagungsgruppen etc.) aus; insbesondere in den Städten gewinnen gewerbliche Anbieter an Gewicht (z.B. Hostels); im Marketing werden
spezialisierte Reiseveranstalter immer wichtiger
Trends und
Prognosen
ƒ Qualität und Qualifizierung spielt eine zunehmende Rolle
Wettbewerb
ƒ Dichtes Angebot im ganzen Bundesgebiet
Marktentwicklung:
rückläufig/
stagnierend
ƒ Trotz kritischer Rahmenbedingungen steigt die Wahrnehmung und der
Aufbau als touristisch bedeutsames Segment
ƒ Besonders erfolgreiche Entwicklung (Nachfrage, Angebot und Vermarktung) in Mecklenburg-Vorpommern.
Wettbewerbsintensität:
hoch
*50 % der erzielten Übernachtungen durch Kinder und Jugendliche bis 26 Jahre sowie spezifische Aufenthalts- und
Aktivitätsmöglichkeiten
Quellen: BMWI-Studie Deutsche Kinder- und Jugendreisen
........................................................................................................................................................
46
Unterstützt wird dies durch die demographische Entwicklung Berlins, wo die Anzahl an Kindern entgegen dem
bundesweiten Trend mittelfristig noch ansteigt.
76
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Ist-Analyse Brandenburg
Stagnierende Nachfrage
Legt man die Daten des Statistischen Landesamtes zugrunde, welche die Nachfrage in zwei
kinder- und jugendorientierten Beherbergungskategorien erfasst (Jugendherbergen/Hütten
und Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime), so hat sich das Nachfragevolumen in den
letzten 5 Jahren nicht verändert und liegt relativ konstant bei ca. 1,8 Mio. Übernachtungen/Jahr.47 Allerdings unterliegt die Gästestruktur in diesen Einrichtungen infolge einer
grundlegenden Umstrukturierung des Marktes (s. Marktüberblick) erheblichen Veränderungen. Neben der Kernzielgruppe Kinder- und Jugendgruppen wird verstärkt auf Gruppen von
Erwachsenen (Vereine, Freizeit-/Freundesgruppen, Tagungsgruppen etc.) und Familien
abgezielt, was eine zuverlässige Ermittlung der Nachfrage durch Kinder- und Jugendgruppen erschwert.
Großes Angebot mit heterogener Qualität
•
Brandenburg verfügt über viele, z. T. sehr große Kinder- und Jugendeinrichtungen, die
insgesamt ca. 20 % des gesamten Bettenangebotes im Land stellen.48 Darunter befinden
sich 18 DJH-Jugendherbergen und 5 KIEZe.
•
Die Anbieterstruktur ist neben vereinzelten gewerblichen Betreibern durch gemeinnützige
Einrichtungen unterschiedlicher Trägerschaften geprägt, für die keine investiven öffentlichen Förderprogramme zur Verfügung stehen. Bei vielen und vor allem den gemeinnützigen Einrichtungen ist ein deutlicher Investitionsstau feststellbar.
•
Die Einrichtungen befinden sich oft in attraktiver Seelage und zumindest die größeren
bieten ein breites, zielgruppenorientiertes Angebot (v. a. Infrastruktur wie Spiel- und
Sportplätze, Aufenthalts- und Schulungsräume etc., z. T. auch betreute Freizeitprogramme).
•
Darunter befinden sich einige TOP-Betriebe mit hohem Profilierungsgrad und Leuchtturmcharakter (z. B. das Jugendbildungszentrum Blossin, EJB Werbellinsee).
•
43 Betriebe sind nach dem in Mecklenburg-Vorpommern initiierten Qualitätsmanagementsystem für Kinder- und Jugendreisen (QMJ) zertifiziert. Damit weist Brandenburg die
bundesweit zweithöchste Zahl an zielgruppenspezifisch zertifizierten Einrichtungen auf.
........................................................................................................................................................
47
48
Statisches Landesamt Berlin-Brandenburg
Die aktuelle, bundesweit angelegte Studie „Deutsche Kinder- und Jugendreisen 2008“ vom BMWI weist für Brandenburg 183 Kinder- und Jugendunterkünfte mit ca. 14.200 Betten aus.
77
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Daneben gibt es jedoch eine Vielzahl von Betrieben mit geringer Angebotsqualität, die
einer Qualitätsprüfung nicht stand halten würden.
•
Der LAKIJU unterstützt die qualitative Weiterentwicklung und betreibt auch eine rudimentäre Vermarktung der Mitgliedsbetriebe.
Das Landesmarketing bietet eine qualitätsorientierte Vermarktungsplattform
•
Die Produktlinie „Kinder- und Jugendreisen in Berlin und Brandenburg“ setzt mit der Beschränkung auf zertifizierte Betriebe konsequent auf Qualität. Neben einigen Einrichtungen in Berlin (9) werden 36 Betriebe aus Brandenburg sowie 8 Reiseveranstalter präsentiert. Kommunikationsschwerpunkt ist das Segment „Klassenfahrten“. Spezifische, aktivierende Marketingaktivitäten werden aufgrund der bereits guten Auslastung der Einrichtungen kaum durchgeführt.
Fazit und Perspektiven
Das Segment Kinder- und Jugendreisen hat – legt man die entsprechenden Einrichtungen
als Maßstab zugrunde - sowohl angebots- als auch nachfrageseitig einen hohen Anteil am
Brandenburg-Tourismus. Allerdings unterliegt der Markt einer grundlegenden Umstrukturierung und einer damit einhergehenden breiteren Zielgruppenansprache, was sowohl die Datenlage verunklärt, als auch die zielgruppenspezifische Profilierung der Betriebe erschwert.
Die Wettbewerbsposition wird einerseits durch einen vergleichsweise hohen, segmentspezifischen Zertifizierungsgrad und einige Einrichtungen mit Leuchtturmcharakter geprägt, während andererseits ein hoher qualitativer Nachholbedarf bei einer Vielzahl vor allem gemeinnütziger Einrichtungen besteht.
Kinder- und Jugendtourismus ist nicht nur an seinen wirtschaftlichen Potenzialen zu messen;
er ist ein wichtiges sozial-politisches Instrument und gerade für Länder wie Brandenburg von
großer Bedeutung. Dennoch muss sich auch seine Entwicklung zukünftig noch stärker an
den Anforderungen des Marktes orientieren. Um die Nachfrage zu stabilisieren oder gar
auszubauen, ist die Devise auch hier: Ausbau der Qualität und Profilierung sowie eine stärkere Verknüpfung und Nutzung relevanter Brandenburg-Themen. Dabei ist anzumerken,
dass aufgrund der Gemeinnützigkeit der meisten Einrichtungen die gewerblich ausgerichtete
Tourismusförderung kein Steuerungsinstrument darstellt.
78
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.9
Wellness- und Gesundheitstourismus
Marktüberblick
Wellness-/Gesundheitstourismus
Aktuelle Bedeutung
ƒ 13% der deutschen und 7% der Urlauber aus dem Ausland bezeichnen
ihren Urlaub (u. a.) als Wellness/Schönheitsurlaub.
ƒ 16% der deutschen und 1% der Urlauber aus dem Ausland bezeichnen
ihren Urlaub (u. a.) als Kur/Gesundheitsurlaub.
ƒ Für 34% der innerdeutschen und 14% der ausländischen Gäste ist das Motiv „etwas für Gesundheit und Körper tun“ ein wesentlicher Urlaubsgrund
Merkmale
ƒ Der gesundheitstouristische Markt ist aufgrund von Gesundheitsreformen
starken strukturellen Veränderungen unterworfen
ƒ Zunehmende Eigenverantwortung und Investition in die eigene Gesundheit
bewirken u. a. veränderte Ansprüche an das gesundheitstouristische Angebot
ƒ Das Angebot im Wellnesstourismus wird v. a. durch Beherbergungsbetriebe sowie ergänzende einzelbetriebliche Angebote bestimmt.
ƒ Auch im Gesundheitstourismus tritt eine spezialisierte Gesundheitshotellerie
in den Wettbewerb zu den Kurorten.
ƒ Der Destinationsbezug verliert daher teilweise an Bedeutung.
Trends und
Prognosen
ƒ Wellness: zunehmende Differenzierung, Entwicklung von Genuss & Verwöhnen zu Lebenskompetenz, Balance, Reifung und Gesunderhaltung
ƒ Das Thema Gesundheitstourismus gewinnt stark an Bedeutung und ist auf
ein langfristiges Wachstum ausgerichtet
ƒ Zukunftsthemen Prävention und mentale Wellness
Wettbewerb
ƒ Wettbewerb erfolgt einerseits zwischen den Destinationen und andererseits
zwischen den spezialisierten Einzelbetrieben
ƒ Stärkste Destinationen sind Baden-Württemberg und Bayern
Marktvolumen:
WT: Mittel
GT: kleinmittel
Marktentwicklung:
WT:
stagnierend
GT: langfristig stark
wachsend
Wettbewerbsintensität:
hoch
Quellen: Qualitätsmonitor Deutschland Tourismus 2008/2009, Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH Leitfaden Gesundheitstourismus 2009
Ist-Analyse Brandenburg
Hohe Nachfragepotenziale im Gesundheitstourismus, aber auch intensiver Wettbewerb
Der gesundheitsorientierte Tourismus in Deutschland bietet große Wachstumspotenziale.
Das zeigen unterschiedliche Marktforschungsuntersuchungen deutlich auf (Reiseanalyse
2010, Institut für Freizeitforschung 2008 etc.). Angesichts des wachsenden Gesundheitsbewusstseins, in Folge der demographischen Entwicklung, aber auch durch medizinischtechnischen Fortschritt wird sich Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen und somit
auch der Gesundheitstourismus voraussichtlich weiter stark positiv entwickeln - kundenorientierte Produkte vorausgesetzt. Grundsätzlich ist zudem eine Durchdringung gesundheitlicher Aspekte in alle Lebenslagen und auch touristischen Belange zu beobachten. Bewegungsformen wie Wandern und Rad fahren werden gesundheitlich aufgewertet. Der klassische Erholungsurlaub bekommt im Zuge eines Leit-Lebensstils im Sinne von Gesundheitsorientierung und Nachhaltigkeit teilweise eine völlig neue Bedeutung.
79
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Eine Steigerung der Nachfrage nach gesundheitstouristischen Angeboten ist auch in Brandenburg zu verzeichnen. Laut PEG stieg der Anteil derjenigen, die Ihren Aufenthalt als Reiseart „Gesundheitsurlaub/Kur“ bezeichnet haben von 2,3 % (1999) auf 3,7 % (2007) – ein
kleines bis mittleres Marktvolumen im Gesamtbild der Reisearten in Brandenburg. Zudem
stieg die Nachfrage in den Kur- und staatlich anerkannten Erholungsorten in den letzten fünf
Jahren an. Zu beachten ist hierbei allerdings, dass in diesen Orten generell ein großer Anteil
dem „normalen Erholungstourismus“ sowie der Nachfrage in Rehakliniken zugerechnet werden muss. Fest steht, dass immer mehr Marktteilnehmer am Wachstum teilhaben wollen.
Auf Länderebene sind insbesondere die klassischen Bäderländer Bayern (Vermarktung über
WellVital) und Baden-Württemberg (Wellness und Medical Wellness Stars) federführend in
Sachen Gesundheitstourismus. Ebenso ist zu verzeichnen, dass sich neben klassischen
Kurorten und Heilbädern zunehmend auch andere Destinationen und Einzelanbieter (Hotellerie, Kliniken) um gesundheitsorientierte Urlaubsgäste bemühen.
Gute Ausgangssituation, aber keine eindeutige Profilierung in Brandenburg
Das gesundheitstouristische Angebot im Land definiert sich in erster Linie über die acht
Kurorte und Heilbäder des Landes. Als Kristallisationspunkte und Kompetenzzentren mit
ihrer Ausstattung an natürlichen Heilmitteln, Thermen und Kliniken bilden sie die Basis des
Brandenburger Gesundheitstourismus. Allerdings fehlt vielen Orten eine eindeutige Profilierung. Große Teile der Nachfrage erfolgen durch Kliniken. Attraktive gesundheitstouristische
Programme für den zweiten Gesundheitsmarkt (Selbstzahler) gibt es nur in Ansätzen.
Grundsätzlich fehlt es an einer landesweiten Strategie und Vernetzung über den Bäderverband.
Hinzu kommt eine wachsende Anzahl von Anbietern der gesundheits- und wellnessorientierten Hotellerie, die zum Teil bundesweit zu den führenden und profiliertesten Anbietern gehören (z. B. Arosa Resort, Hotel Zur Bleiche etc). Diese befinden sich nicht immer in den prädikatisierten Kurorten. Die TMB vermarktet mittlerweile mehr als 50 Anbieter aus den Bereichen Hotellerie und Thermen mit zahlreichen buchbaren gesundheitstouristischen Produkten
mit dem Schwerpunkt Wellness.
Zahlreiche Angebote werden auch über das Gütesiegel „Wellness im Kurort“ des Deutschen
Heilbäderverbandes angeboten. Gleiches gilt für stärker präventionsorientierte Programme
(„Gütesiegel Prävention im Kurort“). Präventions- und Medicall Wellness-Angebote sind ansatzweise über die einzelnen Kurorte buchbar. Auch gibt es erste Ansätze von Kooperationen von Hotels mit Gesundheitszentren und Kliniken (Beispiel Sommerfeld). Eine landesweite gebündelte Vermarktung zum Thema Gesundheitstourismus findet derzeit allerdings
kaum statt.
80
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Trotz z. T. guter Entwicklungen gerade im einzelbetrieblichen Bereich (Wellness) sind bei
weitem noch nicht alle Potenziale der Kurorte und Heilbäder und insbesondere des Gesundheitstourismus in Brandenburg erschlossen. So wurde das 2001 in der Konzeption zum Gesundheitstourismus49 gesteckte Ziel einer klaren Profilbildung als landesweite Gesundheitsdestination bislang nicht erreicht. Zudem wird aus Sicht der Gutachter die derzeitige unklare
Managementstruktur auf Landesebene (Heilbäderverband, TMB, einzelne Kurorte etc.) den
gesteckten Zielen nur unzureichend gerecht.
Fazit und Perspektiven
Der Gesundheitstourismus bietet für die touristischen und gesundheitsorientierten Leistungsanbieter in Brandenburg große Potenziale. Um diese in Wert zu setzen, müssen sich
die Kurorte, einzelne Anbieter und auch die gesamte Gesundheitsdestination Brandenburg
Alleinstellungsmerkmale und Wettbewerbsvorteile erarbeiten, um zunehmend anspruchsvollere Kunden und selbstzahlende Gäste zu erreichen. Wenngleich die Wachstumsprognosen
keinen Selbstläufer bedeuten, bestehen gute Chancen auf eine zusätzliche Profilierung,
Angebotserweiterung und gebündelte Vermarktung. Ansätze könnten die stärkere Durchdringung von wichtigen Quellmärkten wie Berlin oder Sachsen, Niedersachsen oder Hamburg oder die Nutzung von Synergien durch die Verknüpfung der Themen Gesundheit und
Natur (als herausragende Stärke Brandenburgs) sein. Im Zuge der Bedeutungszunahme des
Themas Mentale Gesundheitsförderung (Stärkung der psychischen und körperlichen Leistungsfähigkeit, Entschleunigung etc.) könnten die herausragenden natürlichen Voraussetzungen des Landes eine ganz neue Bedeutung bekommen.
........................................................................................................................................................
49
Gutachten zum Gesundheitstourismus für das Land Brandenburg, Dezember 2001
81
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.10
Städtetourismus
Marktüberblick
Städtetourismus
Aktuelle Bedeutung
ƒ Allein das Volumen der innerdeutschen Städtereisen beträgt ca. 10
Mio./Jahr.
ƒ 21 % aller Inlandsreisenden und 52 % aller ausländischen Gäste bezeichnen ihren Aufenthalt (u. a.) als Städtereise als Reiseart
Merkmale
Marktvolumen:
groß
ƒ In der Vergangenheit mittlere bis hohe Wachstumsraten, auch in kleinen
und mittelgroßen Städten
ƒ Besonders anfällig für konjunkturelle Schwankungen
ƒ Sehr heterogen motivierte Nachfrage
ƒ Bereitstellung multioptionaler Angebotsbündel
ƒ Kulturangebote und Events haben hohen Stellenwert
ƒ Städtereisen werden überwiegend als Kurzreisen unternommen
ƒ V. a. in Großstädten hohe Bedeutung des Incoming-Tourismus
ƒ Steigende Attraktivität durch, aber auch starke Abhängigkeit von LowCost-Carriern
Trends und
Prognosen
ƒ Angebot: Zunehmende Differenzierung der Städteprofile
ƒ Nachfrage: Teilhabe am Life Style der Stadtbewohner/das darin „Eintauchen“ wird immer wichtiger
Marktentwicklung:
aktuell
stagnierend,
zukünftig
moderates
Wachstum
möglich
ƒ Chancen: Trend zu Kurzreisen, Zunahme der bei den Städtereisenden
besonders stark vertretenen reiferen Generation
ƒ Risiken: konjunkturelle Talsohlen, steigende Treibstoffpreise, Einsparungen bei Zweit- und Drittreisen
Wettbewerb
ƒ Nachfragestarke Städte verfügen über einen hohen Profilierungsgrad
ƒ Starker Wettbewerb erfordert permanente Investitionen und Marktanpassungen
Wettbewerbsintensität:
hoch
Quellen: FUR Reiseanalyse 2004 und 2007, Urlaubsreisetrends 2020, Gruner + Jahr Branchenbild Städtereisen
2/2009, DZT Qualitätsmonitor Deutschland 20 08/2009
Ist-Analyse Brandenburg
Positive Nachfrageentwicklung
Auch in Brandenburg hat sich der Städtetourismus positiv entwickelt. Laut PEG hat sich der
Anteil von Städtereisen an den in Brandenburg durchgeführten Reisen in den letzten Jahren
kontinuierlich erhöht und lag zuletzt (2007) bei 8,3 %. Allerdings wird dieser Wert naturgemäß in noch höherem Maße als bei kulturorientierten Reisen von den Werten in Potsdam
geprägt: hier entfallen 46 % aller Reisen auf die Kategorie Städtereisen; ohne Potsdam liegt
der Durchschnittswert bei 3,8 % der abgefragten Reisearten.50 Gleichwohl konnte auch die
Nachfrage in anderen Städten Brandenburgs erheblich gesteigert werden. So verzeichnen
........................................................................................................................................................
50
PEG 2007
82
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
fast alle „Städte mit historischen Stadtkernen“ Zuwächse bei der Entwicklung der Übernachtungszahlen. Durchschnittlich wurde in den Mitgliedsstädten der AG von 1998 – 2008 eine
Steigerung von 55 % erreicht, was weit über dem Landesdurchschnitt von 28 % liegt.51 In
Frankfurt (Oder) konnten die Übernachtungen um 45 % gesteigert werden (1998 – 2008), in
Cottbus waren sie mit minus 13 % rückläufig (1998 – 2008).52
Erhebliche Fortschritte bei der touristischen Attraktivierung
Potsdam stellt das städte- und kulturtouristische Aushängeschild des Landes Brandenburg
mit starkem, auch international wirkendem Markencharakter dar. Eine Vermarktung erfolgt
nicht nur über Potsdam und das Land; auch Berlin vermarktet die Stadt als zentrales Tagesausflugsziel. Entsprechend wird das hohe Tagesausflugsaufkommen zu einem erheblichen Teil durch Berlin-Touristen bestimmt. Die thematischen Schwerpunkte Preußische
Schlösser- und Gartenlandschaft, MICE und die Historische Innenstadt wurden geschärft
und touristisch gut entwickelt.
Aber auch in anderen Städten wurden große Fortschritte erzielt, was insbesondere an der
Entwicklung der „Städte mit historischen Stadtkernen“ deutlich wird:
•
•
Durch fortschreitende Sanierung konnten die Ortsbilder erheblich verbessert werden.
Die touristische Angebotsentwicklung und –vermarktung wurde durch ein gezieltes Qualitätsmanagement beständig ausgebaut. Zentrale Angebotstandards wie ein Informationsund Leitsystem, eine touristische Anlaufstelle/Touristinfo, Stadtführungen und die Zugänglichkeit von Sehenswürdigkeiten sind in den meisten Mitgliedsstädten erfüllt.
•
Die kooperative Durchführung von Veranstaltungen (Schaustelle, Historischer Adventskalender) sowie die Teilnahme am Kulturland-Jahr konnten erfolgreich etabliert werden.
Ein weiterer Ausbau der touristischen Attraktivität ist jedoch notwendig. Optimierungsbedarf
besteht insbesondere hinsichtlich der Qualität des gastronomischen Angebotes, der Erlebbarkeit der Städte durch Inszenierung der Geschichte, der Zielgruppenansprache und Vermarktung. Strategien und Empfehlungen zur qualitativen Verbesserung und Profilierung des
Angebotes wurden bereits erarbeitet.53
In den Städten Frankfurt (Oder) und Cottbus lässt sich gleichfalls eine positive, sowohl kulturtouristisch als auch tagungstouristisch ausgerichtete Angebotsentwicklung feststellen. Zu
........................................................................................................................................................
51
Zwischenbilanz Tourismusmarketing AG Historische Stadtkerne, 2010
Statistisches Landesamt Berlin-Brandenburg
53
Zwischenbilanz Tourismusmarketing AG Historische Stadtkerne, 2010.
52
83
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
nennen sind hier z. B. die Marienfenster in Frankfurt (Oder), das Besucherzentrum FürstPückler-Park Cottbus-Branitz, das Kunstmuseum Dieselkraftwerk in Cottbus, das KleistForum in Frankfurt (Oder) und die Messe Cottbus. Cottbus besitzt zudem eine wichtige städtetouristische Ergänzungsfunktion für den Spreewald und die Lausitz.
Landesmarketing fokussiert auf Potsdam und die Historischen Stadtkerne
Das Landesmarketing beschränkt sich neben der Vermarktung des Reiseziels Potsdam
beim Thema Städte auf die Städte mit historischen Stadtkernen. Dabei liegt der Fokus auf
ihrer Präsentation als ergänzendes Angebot im Rahmen der Urlaubsgestaltung bzw. als
Tagesausflugsziel.
Fazit und Perspektiven
Der Städtetourismus bildet für den Brandenburg-Tourismus ein wertvolles Zusatzangebot.
Außer in Potsdam bestehen im Übernachtungstourismus vor dem Hintergrund der Angebotsund Wettbewerbsposition jedoch nur begrenzte Potenziale. Demgegenüber bietet der Tagestourismus noch erhebliche Chancen. Dies gilt sowohl für die Städte mit historischen
Stadtkernen als auch für andere Städte wie Cottbus und Frankfurt (Oder). Im Hinblick auf die
BUGA 2015 in der Havelregion sind zudem die Potenziale für die städtetouristische Nachfrage in Brandenburg an der Havel hervorzuheben.
Da die Städte des Landes Brandenburg aufgrund ihrer Größe und Struktur – bis auf Potsdam – keine singulären Reiseziele sind, ist eine Vernetzung des städtischen Angebotes mit
anderen touristischen Themen notwendig. Mit der Ausschilderung der „Radrouten Historische Stadtkerne“ wird aktuell und beispielhaft ein Projekt umgesetzt, welches erhebliche
Synergiepotenziale für den Städte- und den Radtourismus des Landes Brandenburg bereit
hält. Für die Städte besteht nun die Möglichkeit, neue Zielgruppen – sowohl im Tagesausflugsbereich als auch im Übernachtungssektor – zu gewinnen; gleichzeitig wird das radtouristische Angebot des Landes durch die Routen um neue Qualitäten bereichert.
84
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.11
Busreisegruppen
Marktüberblick
Busreisegruppen
Aktuelle Bedeutung
ƒ Im Jahr 2008 wurden rund 5,7 Mio. Busurlaubsreisen (>5 Tage) und
12 – 15 Mio. Kurzurlaubsreisen in Deutschland generiert (Volumen schließt
Reisen ins Ausland ein). Die Nachfrage ist seit über 20 Jahren relativ stabil.
ƒ Hinzu kommen 100 Mio. Gelegenheitsverkehre (Tagesfahrten, Klassenfahrten, Ausflüge)
Merkmale
Marktvolumen:
Groß
ƒ Die Busreisemarkt ist ein Veranstaltermarkt, der - abgesehen von einigen
Großveranstaltern - sehr kleinteilig strukturiert ist (5.400 private Omnibusunternehmen, die häufig als Familienunternehmen geführt werden)
ƒ Wichtigste Nachfragegruppe sind die über 60-Jährigen/Rentner; hohe Bedeutung haben zudem die unter 20-Jährigen/Schüler und Studenten
ƒ Kulturreisen, Besichtigungsreisen und Städtereisen zählen bei beiden
Schwerpunkt-Zielgruppen zu den am häufigsten genannten Urlaubsarten
ƒ Bei den Senioren hat zudem der Erholungsurlaub und der Eventurlaub eine
hohe Bedeutung, bei den Jugendlichen/Jungen Erwachsenen der AktivUrlaub und der Fun-Urlaub
Marktentwicklung: stagnierend
ƒ Überdurchschnittliche Preissensibilität bei der Destinationswahl
Trends und
Prognosen
ƒ Städte- und Rundreisen werden weiter stark nachgefragt
ƒ Zudem wird die Nachfrage nach Aktivreisen mit dem Bus in Kombination
mit Wander- oder Fahrradausflügen steigen.
ƒ Seniorenreisen gewinnen noch weiter an Bedeutung
ƒ Zielgruppensegmentierung wird zunehmen
Wettbewerb
ƒ Die am stärksten nachgefragten Busreiseziele in Deutschland sind Bayern
und Mecklenburg-Vorpommern, gefolgt von Baden-Württemberg und
Sachsen
Wettbewerbsintensität:
hoch
Quellen: Qualitätsmonitor Deutschland-Tourismus, Sonderausgabe zum RDA-Workshop 2009, RDA Marktforschungsbericht 2009
Ist-Analyse Brandenburg
Im Übernachtungssektor nur mäßige Bedeutung
Laut PEG haben Busreisen in den vergangenen Jahren an Bedeutung verloren; der Anteil
der Übernachtungsgäste, die mit dem Reisebus nach Brandenburg gekommen sind, lag
2007 bei 4,8 %. Der Anteil am gesamtdeutschen Busreisemarkt liegt unter 1 %.
Im Tagestourismus, der insbesondere vom Quellmarkt Berlin (sowohl Bewohner als auch
Berlin-Urlauber) gespeist wird, kann jedoch von einer hohen Bedeutung ausgegangen werden. Dies gilt vor allem für bustouristische Destinationen wie Potsdam und den Spreewald
sowie Orte wie Rheinsberg. Zudem wirken sich Veranstaltungen wie die Bundes- und Landesgartenschau in den betreffenden Regionen erheblich auf die bustouristische Nachfrage
aus.
85
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Breites, kleinteiliges Angebot – wenig bustouristische „Leuchttürme“
•
Brandenburg verfügt über ein vielseitiges, aber kleinteilig strukturiertes Angebotsspektrum; Attraktionen mit großer Ausstrahlung für den Busreisemarkt sind sowohl bei dem
„ständigen Angebot“ als auch im Veranstaltungsbereich nur vergleichsweise begrenzt
vorhanden.
•
Auch im Übernachtungssektor ist das Land nur mäßig auf Busgruppen eingestellt; die
Anzahl gruppentauglicher Hotels (Kapazitäten/Preis/Leistung) ist vor allem in der Peripherie sehr gering.54
•
Die Wettbewerbsposition ist somit insgesamt als schwach zu bezeichnen.
Auf Landesebene innovative Produktgestaltung
Die Produktlinie Bus- und Gruppenreisen der TMB, die vom Brandenburg Convention &
Group Travel Office gemanagt wird, zeichnet sich durch eine innovative und marktorientierte
Produktgestaltung aus. Das breite, themen- und zielgruppenorientierte Angebotsspektrum
nutzt die vorhandenen Potenziale in bestmöglichem Maße.
Fazit und Perspektiven
Obwohl die Nachfrage im Busgruppentourismus von älteren Gästen geprägt wird, weist der
Markt bundesweit und auch in Brandenburg kein Wachstum (im Übernachtungssektor) auf.
Prognosen für die Zukunft müssen segmentspezifisch betrachtet werden. Für Brandenburg
ist relevant, dass für Städte- und Rundreisen auch weiterhin eine hohe Nachfrage prognostiziert wird. Ob die bustouristische Nachfrage im Land gesteigert werden kann, hängt maßgeblich davon ab, ob die Attraktivität für die Zielgruppe durch die Entwicklung bustouristischer „Leuchttürme“ erhöht werden kann. Vor allem die profilierte Inwertsetzung des kulturellen Erbes bietet dafür gute Potenziale. Angebotsgestaltung und Vermarktung wären neben
dem Inlandsmarkt verstärkt auf ausgewählte Auslandsmärkte auszurichten. Die Kooperation
mit Berlin spielt dabei eine große Rolle.
........................................................................................................................................................
54
Auf die Behebung dieses Defizits zielt auch die Förderung der Optimierung der Betriebsgrößen.
86
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.12
Wandertourismus
Marktüberblick
Wandertourismus
Aktuelle Bedeutung
Merkmale
ƒ Bevorzugte Freizeitaktivität der Deutschen (jährl. 370 Mio. Tagesausflüge
in Deutschland)
ƒ Mind. jeder zweite Deutsche wandert (40 Mio. Bundesbürger zählen sich
zu den aktiven Wanderern)
ƒ 15% der Deutschen wandern regelmäßig und 23% gelegentlich in ihrer
Freizeit
ƒ Gehört außerdem zu den wichtigsten Urlaubsaktivitäten
ƒ 12% der inländischen und 10% der ausländischen Gäste unternehmen
einen Wanderurlaub
ƒ 30% der aktiven Wanderer wandern am liebsten im Flachland
ƒ Ganzjahresaktivität, da auch im Winter über 20% der aktiven Wanderer
wandern (Saisonhöhepunkt: August, September)
ƒ Die Wanderintensität steigt mit dem Alter stark an, jüngere Wanderer
wandern eher ein- bis zweimal pro Jahr, ältere ab 60 Jahren mehrmals
pro Monat
ƒ Zentrale Wandermotive: Wandern ist aktives Naturerlebnis, schafft Bewegung und Regeneration, ermöglicht soziale Kontakte
Trends und
Prognosen
ƒ Früher Thema für Mittelgebirgsdestination, aber neuerdings auch im
Flachland relevant (Mecklenburg-Vorpommern)
ƒ Thema aufgrund des demographischen Wandels
ƒ Aber auch jüngere Leute wandern wieder (Spezialthema GeoCaching)
Wettbewerb
ƒ (Wander-)Urlaub: beliebteste innerdeutsche Zielgebiete sind Bayern
(46%), Baden-Württemberg (17%); im Ausland (58%): Österreich (35%),
Italien (28%), Schweiz (13%)
ƒ Tagesausflüge: BY (32%), BW (20%), NRW (18%), NI (13%)
Marktvolumen:
groß
Marktwachstum:
moderat
Wettbewerbsintensität:
hoch
Quellen: Deutscher Wanderverband 2010, Qualitätsmonitor Deutschland 2007/08
Ist-Analyse Brandenburg
Wichtige Aktivität im Rahmen der Urlaubsgestaltung
Mit 13,6 % belegt Wandern den 3. Platz der ausgeübten Aktivitäten im Rahmen der Urlaubsgestaltung (PEG 2007). Dies unterstreicht die wichtige Funktion von Wandern im weiteren Sinne (darunter fällt auch Spazieren gehen) als ergänzende Urlaubsaktivität. Kennziffern
zur Einschätzung des Anteils an Gästen, für die Wandern das primäre Reisemotiv darstellt,
liegen nicht vor.
Regional gute Ansätze
Für Brandenburg insgesamt ist das Thema Wandern von geringer Bedeutung, regional gibt
es aber gute Ansätze zur Entwicklung von Wandertourismus. Hierzu gehören v.a. der Fläming, die Uckermark, das Ruppiner Land und das Schlaubetal als Teilregion des Seenlandes Oder-Spree.
87
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Die landesweite Wegeinfrastruktur ist im Vergleich zu Wanderdestinationen quantitativ
und qualitativ eher schwach entwickelt; allerdings wurden in den letzten Jahren insbesondere auf regionaler Ebene gute Fortschritte erzielt. Mit dem Märkischen Landweg (10
Etappen mit insgesamt 217 km Länge) in der Uckermark, der Naturparkroute Märkische
Schweiz und dem Burgenwanderweg im Fläming verfügt Brandenburg nunmehr über drei
vom Deutschen Wanderverband zertifizierte Wanderwege (Wanderbares Deutschland).
Der „Doppelte Boitzenburger“ in der Uckermark wurde von einem einschlägigen Fachmagazin 2009 als Deutschlands schönster Wanderweg in der Kategorie Tagestouren gekürt. Das Angebot an Fernwegen umfasst den Ruppiner-Land-Rundwanderweg und den
66-Seen-Rundweg; außerdem ist Brandenburg an zwei europäische Fernwanderwege
angebunden (E10 und E11).
•
Das nachweislich zielgruppenorientierte Beherbergungsangebot ist mit lediglich 7 Qualitätsgastgebern Wanderbares Deutschland in der Uckermark noch gering.
•
Die qualitative Weiterentwicklung der Wegeinfrastruktur und des wandertouristischen
Angebotes wird durch das Netzwerk „Aktiv in der Natur“ maßgeblich unterstützt (u. a.
durch Zertifizierungsmaßnahmen).
•
Defizite bestehen hinsichtlich der zuweilen unzureichenden, ehrenamtlich organisierten
Pflege sowie nicht einheitlich gestalteten Ausschilderung der Wege. Auch fehlt es an einer Vernetzung der vorhandenen Wege.
•
Durch die Weiterentwicklung und Anbindung an das europaweite Jakobswegenetz
wächst das Angebot an Pilgerwegen in Brandenburg; ein wichtiges Teilstück ist der Pilgerweg Berlin-Wilsnack. Weiterentwicklungspotenziale lassen sich vor allem durch eine
gezielte Zusammenarbeit mit den polnischen Nachbarn und Sachsen-Anhalt erschließen.
Allerdings sind die Wertschöpfungspotenziale aufgrund der Nachfragemerkmale beim
Pilgerwandern insgesamt gering.
•
Im Segment Walking existieren einige regionale Angebote, v. a. im Fläming und im Dahme-Seengebiet.
•
Zu den innovativen Angeboten, die in den letzten Jahren gerade im Quellmarkt Berlin
eine hohe Medienresonanz bewirkt haben, zählen der Kunstwanderweg im Fläming, das
Eselwandern in der Uckermark und im Oderbruch und das Wandern mit Huskys im Ruppiner Land.
•
Das Projekt „abgefahren.losgewandert“ (Fuss e. V.) verfolgt das Ziel, Wanderwege und
Bahnhöfe im Land Brandenburg zu verknüpfen und der Öffentlichkeit entsprechende
Tourenmöglichkeiten bekannt zu machen. Damit soll ein nachhaltiger Beitrag zur Erhaltung gerade kleinerer Bahnhöfe geleistet werden.
88
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Im Jahr 2012 findet im Fläming der 112. Deutsche Wandertag statt. Aufgrund der hohen
Medienwirksamkeit dieses Events bei der Zielgruppe der Wanderer kann dies zu einer
nachhaltigen Bekanntheitssteigerung des Wanderangebotes in Brandenburg führen.
Im Rahmen des Landesmarketings bildet Wandern ein Verstärkungsthema, welches maßgeblich durch die Internetseite der TMB beworben wird (Wanderwege, Tagestouren, Pauschalen etc.).
Fazit und Perspektiven
Wandertourismus ist in Brandenburg ein regionales Thema mit guten Entwicklungsansätzen
und regional ausbaufähigen Potenzialen. Dies gilt vor allem im Hinblick auf den Tagestourismus; vor dem Hintergrund des wachsenden Segmentes des Flachlandwanderns in begrenztem Maße auch für den Übernachtungstourismus.
3.3.13
Tourismus im ländlichen Raum
Marktüberblick
Reit- und Landurlaub
Aktuelle Bedeutung
ƒ ca. 9 Mio. Übernachtungen auf Bauernhöfen (Kinder unter 13 Jahren
nicht erfasst -> tatsächliches Volumen höher)
ƒ Zimmer-/Quartierauslastung durchschnittlich 32-36%
ƒ In Ostdeutschland ca. 870 Beherbergungsbetriebe (ca. 2010 Bauernund Spezialhöfe, 200 Reiter-/Pferdehöfe, 460 Anbieter im ländlichen
Raum) – vermarktet durch LAGs – Gesamtvolumen unbekannt
Merkmale
Marktvolumen:
klein
ƒ Abgrenzungsproblematik (Landurlaub/Urlaub auf dem Bauernhof), kaum
Marktdaten vorhanden, meist direkter Bezug zur Landwirtschaft
ƒ niedrige Preise, oft mit sehr unterschiedlichen Leistungen und Qualitäten
ƒ Unterschiedlichste Angebote für verschiedene Zielgruppen (von Luxus im
Gutshof bis aktiv auf dem Reiterhof)
ƒ Reiterhöfe konzentrieren sich fast immer auf Kinder und Jugendliche, die
den Großteil der Landurlauber ausmachen
Trends und
Prognosen
ƒ Auslastung steigt, besonders bei Bauernhöfen
Marktentwicklung: moderat
steigend
ƒ Steigende Anforderungen: Notwendigkeit der Profilierung/Ausbau/Verknüpfung mit dem Thema Kulinarik, insbesondere Bio und regionale Produkte
ƒ Trend zu Entschleunigung und Ruhe, wachsendes Interesse am Inlandstourismus – potenzielle Zielgruppe: gestresste, reiseerfahrene Personen
ohne Kinder
Wettbewerb
ƒ Starke Wettbewerber sind Bayern, Baden-Württemberg in Ostdeutschland
hat Mecklenburg-Vorpommern höchste Dichte an Qualifizierungsbetrieben, gefolgt von Brandenburg und Sachsen
ƒ Auslastung im Osten noch unterdurchschnittlich, Belegung im Westen
deutlich besser, vor allem bei Ferienwohnungen/-häusern
Wettbewerbsintensität:
mittel
ƒ Österreich meistbesuchtes Auslandsziel von deutschen Bauernhofurlaubern (13.200 agrartouristische Betriebe)
Quellen: N.I.T. 2009, Tourismusbarometer Jahresbericht 2010, FUR
89
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Definitionen :
•
Agrartourismus umfasst touristische Aktivitäten in Verbindung mit landwirtschaftlichen
Betrieben oder landwirtschaftlicher Flächennutzung. Das bekannteste Angebot ist der
„Urlaub auf dem Bauernhof“. In Abhängigkeit von den betrieblichen Strukturen wird auch
der Reittourismus dem Agrartourismus zugeordnet.
•
Landtourismus ist weiter gefasst und bezieht sich auf das Erleben ländlicher Kultur,
ländlicher Lebens- und Arbeitsweisen.
•
Tourismus im ländlichen Raum wird an der Gemeindegröße gemessen und umfasst
den Tourismus in nicht prädikatisierten Gemeinden unter 5.000 Einwohnern. Der ländliche Raum bietet den Rahmen für vielfältige touristische Aktivitäten (Rad fahren, Wandern
etc.). Ein direkter Bezug zur Landwirtschaft und ländlichen Kultur muss nicht gegeben
sein.
Legt man diese Definitionen zugrunde ist der Tourismus in Brandenburg zu weiten Teilen
Tourismus im ländlichen Raum. Die Potenzialanalyse des Tourismus im ländlichen Raum ist
integraler Bestandteil der Analyse der einzelnen Angebotssegmente (Naturtourismus, Wassertourismus, Radtourismus, Kulturtourismus etc.). Der auf dem Segment Reit- und Landurlaub basierenden Potentialanalyse liegt
das Verständnis des Agrartourismus sowie von
Teilbereichen des Landtourismus (Fokus regionale Produkte, v. a. Lebensmittel) zugrunde.
Ist-Analyse Brandenburg
Tourismus im ländlichen Raum zentrales Querschnittthema
Gemäß der oben angeführten Definition ist der Tourismus im ländlichen Raum ein den
Brandenburg-Tourismus prägendes Querschnittthema von hoher Bedeutung.
•
Beim tagestouristischen Angebot stehen regionale Lebensmittel im Fokus. Es umfasst
Hofläden, Obstplantagen zum Selberpflücken, landwirtschaftlich/kulinarisch orientierte
Veranstaltungen sowie die Brandenburger Landgasthöfe. Hervorzuheben ist auch eine
große Anzahl an Direktvermarktern (auch Bio-Erzeuger), die bisher jedoch nicht gebündelt vermarktet werden. Auch die Vernetzung der Erzeuger ländlicher Produkte mit touristischen Partnern (v. a. Gastgewerbe, Tourist-Infos) ist noch unzureichend.
•
Die Anzahl an Reiter- und Pferdehöfen ist relativ hoch. Im Havelland und im Fläming
entwickeln sich erste Reitwanderzentren. Im Land Brandenburg müssen Reitwege nicht
ausgewiesen werden; daher bieten sich zahlreiche Wegemöglichkeiten. Das Angebot
wird z. T. durch GPS-gestützte Reittouren dargestellt. Pro agro bietet bereits als einer der
ersten in Deutschland einige Reittouren zum Download an.
90
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Das Brandenburgische Haupt- und Landgestüt Neustadt Dosse und die Galopprennbahn
Hoppegarten stellen Attraktionen dar, die über einen relativ hohen Bekanntheitsgrad verfügen.
•
Infolge der vorhandenen Agrarstruktur gibt es nur wenige klassische Urlaubsbauernhöfe. Entsprechend ist auch der Anteil der mit einem Qualitätssiegel (z. B. BAG und DLGSiegel für Urlaubsbauernhof/Urlaub auf dem Bauernhof) ausgezeichneten Betriebe im
bundesdeutschen Vergleich gering.
•
Die Landurlaubsangebote können stärker mit anderen Themen des BrandenburgTourismus vernetzt werden.
Landesmarketing
Die Vermarktung der Themen Landurlaub und Reiten ist auf Landesebene zwischen der
TMB und pro agro abgestimmt. Im Rahmen des Internetauftritts der TMB werden die Themen Landurlaub und Reiten in den Rubriken Natur bzw. Sport & Aktiv skizziert; für weitere
Informationen wird auf (die Broschüren von) pro agro verwiesen. Durch pro agro erfolgt eine
Angebotsbündelung und Vermarktung eines Teils der brandenburgweit vorhandenen Angebote mittels Broschüren und Internetauftritt. Vermarktet werden das „Pferdeland Brandenburg“, „Urlaub & Freizeit auf dem Lande“, „Einkaufen beim Bauern“, „BioTour“ (in Zusammenarbeit mit FÖL), „Brandenburger Landgasthöfe“ sowie verschiedene Ausflüge und Veranstaltungen wie die Brandenburger Landpartie.
In Anbetracht der sich verschärfenden Markt- und Wettbewerbsbedingungen, die einen konsistenten, professionellen und schlagkräftigen Marktauftritt erfordern, bedarf es einer Neudefinition der Zuständigkeiten und Grundlagen für die Vermarktung des Landurlaubs und seiner
Facetten. Dazu gehört u. a. ein einheitliches Corporate Design.
Fazit und Perspektiven
Hohe Potenziale bestehen im Hinblick auf die touristische Inwertsetzung regionaler Produkte
und landwirtschaftlicher Erzeugerbetriebe. Dieses Segment spielt auch für den Querschnittbereich Kulinarik eine zentrale Rolle und ist für das tagestouristische Angebot weiter ausbaufähig. Das Thema „Reiturlaub“ ist quantitativ entwickelt; Potenziale bestehen in qualitativer Hinsicht.
91
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.14
Kulinarik
Marktüberblick
Kulinarik
Aktuelle Bedeutung
Merkmale
ƒ 6 % der inländischen und 8 % der ausländischen Gäste bezeichnen ihren
Urlaub in Deutschland (u. a.) als Kulinarische Reise
ƒ Für rund 80 % aller Gäste in Deutschland (Inland und Ausland) gehören
Gastronomiebesuche zu den TOP 10 Aktivitäten
ƒ Für 51 % der Deutschen spielt gutes Essen im Leben (Ableitung: und im
Urlaub) eine große Rolle; 42% der Bundesbürger zählen laut Appollinaris
Studie zu den Genießern
ƒ In den alten Bundesländern bzw. deren Quellmärkten sind Nachfrage
und Angebot wesentlich höher als in den neuen Bundesländern.
ƒ Zentrales touristisches Positionierungsmerkmal ist die spezifische regionale Küche/heimische Produkte, häufig in Verbindung mit kulinarischen
Traditionen; zunehmend auch Verknüpfung mit Erzeugerbetrieben (v. a.
in ländlichen Regionen Schnittmenge mit „Landurlaub“)
ƒ Markt ist stark von profilierten Einzelbetrieben geprägt
ƒ Spitzengastronomie stark konjunkturabhängig
Trends und
Prognosen
ƒ Aufgrund des hohen Differenzierungspotenzials durch spezifische regionale Küche und Produkte wird die Bedeutung des Themas im Tourismus/
Wettbewerb der Destinationen weiter zunehmen
ƒ Trend zu gesunder, regionaler Küche/heimischen Produkten und deren
biologischer Erzeugung gewinnt weiter an Bedeutung
ƒ Die qualitativen Ansprüche an Speisen, Service und Ambiente werden
weiter steigen.
Wettbewerb
ƒ Südwestdeutschland (BW, BY, RLP) gelten als die „Genussregionen“
Deutschlands; auch die meisten anderen Bundesländer/Regionen bilden
jedoch zunehmend genussspezifische Profilierungsmerkmale aus
Marktvolumen:
reisebegleitend: groß
als Reiseanlass: klein
Marktentwicklung:
Moderates
Wachstum
Wettbewerbsintensität:
hoch
Quellen: Zusammenstellung durch PROJECT M GmbH 2010, Datenbasis: DZT Qualitätsmonitor Deutschland 2009,
Apollinaris Studie Geschmack 2005-2007,2009
Ist-Analyse Brandenburg
Nachfrageseitig bisher von untergeordneter Bedeutung
Das Volumen der Reisenden mit primärem kulinarischem Interesse lässt sich nicht ermitteln.
Die Nachfrage ist v. a. einzelbetrieblich bestimmt und weitestgehend auf den Tagesausflugssektor beschränkt, löst zunehmend jedoch auch Kurzreisen aus. Laut PEG spielt das
gastronomische Angebot als Attraktivitätsfaktor während des Brandenburg-Urlaubs eine
geringe Rolle.
Die Angebotsituation hat sich entscheidend verbessert
Das kulinarische Angebot im Land Brandenburg ist im bundesweiten Vergleich nach wie vor
schwach entwickelt. Dies gilt vor allem für die gehobene Gastronomie. Auf einschlägigen
Bewertungsplattformen (Michelin, Gault Millau, Feinschmecker) sind Betriebe aus Brandenburg nur mit durchschnittlich ca. 1 % vertreten.
92
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Doch die Situation hat sich in den letzten Jahren entscheidend verbessert. Insbesondere in
den touristisch stark frequentierten Regionen und Orten (v. a. in Potsdam, in/um Bad Saarow und im Spreewald) besteht inzwischen eine gute Angebotsstruktur und –qualität.
Im gehobenen Bereich ist u. a. die Initiative „Brandenburg unter Dampf“ zu nennen. Sie wird
von einem Netzwerk aus Restaurants/Köchen der gehobenen Gastronomie getragen und
zielt mit der Durchführung von Veranstaltungen (u. a. jährliche Preisverleihung „Märkische
Gaumenfreuden“) vor allem auf einen Imagewandel der brandenburgischen Gastronomie ab.
Darüber hinaus ist man bestrebt, die Rahmenbedingungen für die Herausbildung und
Verbreitung einer qualitativ hochwertigen Küche zu verbessern.
Um die Angebotsqualität auch flächendeckend zu verbessern, führt der DEHOGA Brandenburg aktuell die Kampagne „Brandenburger Gastlichkeit“ (mit einer Spezifizierung für Landgasthöfe) durch. Bisher konnten bereits mehr als 250 Betriebe zertifiziert werden. Durch die
Verknüpfung mit dem ServiceQ und die Integration in das Marketing der TMB werden Synergiepotenziale sinnvoll genutzt.
Landesmarketing setzt auf Kulinarik als Tagesauflugsthema
Im Marketing der TMB ist das Thema „Essen & Trinken“ als strategisches Querschnittthema
verankert. Zentrales Produkt sind die „Kulinarischen Ausflüge“ (Prospekt „Tafelrunde“), in
denen Porträts ausgewählter Gastronomiebetriebe mit Hinweisen zu Sehenswürdigkeiten in
der Umgebung verknüpft werden. Darüber hinaus werden im Online-Bereich Bio-Höfe mit
Ab-Hof-Verkauf präsentiert und Kulinarische Pauschalen (Einträge der Leistungsträger) angeboten. Letztere halten dem Angebotsversprechen jedoch oft noch nicht Stand.
Vielschichtige Problemfelder behindern Profilierung
Zentrale Hemmnisse für eine profilierende Angebotsentwicklung sind:
•
Eine traditionelle „brandenburgische Küche“ spezifischer Prägung ist nicht existent, regionale Traditionen sind weitgehend in Vergessenheit geraten; vorhandene Reste entsprechen überwiegend nicht dem heutigen Trend nach leichter, gesunder Küche.
•
Es besteht ein Mangel an qualitativ hochwertigen Produkten. Zudem erschweren die
Vertriebswege, die meist auf den Berliner Markt und eine gebündelte Abnahme ausgerichtet sind, den Zugang zu den Spitzenprodukten. „Verteilerzentren“, die regionale Erzeugnisse unterschiedlicher Anbieter zusammenführen und der Gastronomie den Zugang
zu diesen Produkten erleichtern, fehlen.
93
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Der Fachkräftemangel stellt qualitätsorientierte Gastronomiebetriebe bereits heute vor
erhebliche Probleme und erschwert betriebliche Profilierungsbestrebungen.
Vorhandene Potenziale werden noch nicht voll ausgeschöpft
•
Vorhandene Möglichkeiten der regionalen Profilierung über das Thema Kulinarik (z. B. im
Fläming) werden derzeit noch nicht zielgerichtet genutzt.
•
Das Potenzial vorhandener regionalspezifischer Produkte (z. B. Spargel, Teltower Rübchen) wird weder im Rahmen von thematischen Wochen noch als Imageträger voll ausgeschöpft.
•
Entlang touristischer Routen (z. B. Radwegen) oder an zentralen Anlaufpunkten (Historische Stadtkerne) besteht ein hoher Bedarf an zielgruppenorientierten Gastronomiebetrieben, der bei entsprechender Angebotsprofilierung noch Potenziale bereit hält.
Fazit und Perspektiven
Das Vorhalten einer qualitätsorientierten, regionsspezifischen Küche gewinnt im Wettbewerb
der Destinationen immer stärker an Bedeutung. Die Attraktivität des gastronomischen Angebotes im Land Brandenburg konnte in den vergangenen Jahren erheblich verbessert werden, weist aber immer noch erhebliche Wettbewerbsnachteile gegenüber den meisten anderen Destinationen in Deutschland auf. Dies gilt nicht nur für die gehobene Gastronomie,
sondern auch und gerade für die „Basis“. Nicht nur aus Profilierungsgründen, sondern auch
in Anbetracht der zentralen Funktion, die gastronomische Erfahrungen für die Gästezufriedenheit haben, gilt es den begonnen Prozess zur Qualitätssteigerung konsequent weiter zu
verfolgen. Damit verbunden sollten die Ansätze zur Herausbildung einer (modernen) regionalen Küche forciert werden. Die dafür notwendigen Rahmenbedingungen (z. B. Verfügbarkeit hochwertiger regionaler Produkte) sind zwingend zu verbessern.
94
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.15
Barrierefreier Tourismus
Marktüberblick
Barrierefreier Tourismus
Aktuelle Bedeutung
ƒ 6,9 Mio. registrierte schwerbehinderte Menschen in Deutschland
ƒ Etwa die Hälfte aller behinderten Menschen sind über 65 Jahre
ƒ Großes Kundenpotenzial bei Menschen mit Mobilitätseinschränkungen
ƒ Reiseintensität mobilitäts- und aktivitätseingeschränkter Menschen:
58,3 % (Tendenz steigend)
ƒ Zukünftiger Anteil mobilitäts- und aktivitätseingeschränkter Menschen:
30-35 % der Bevölkerung
ƒ Weites Verständnis des Themas (auch Familien, Komfort, Senioren etc.)
i. S. Design für Alle
Merkmale
ƒ Bedeutung als Querschnittsthema
ƒ hohe Reisezieltreue, Präferenz für Deutschland
ƒ Überdurchschnittlich viele Reisen in der Nebensaison
ƒ Naturorientierter Tourismus, Gesundheits- und Erholungsurlaub überdurchschnittlich nachgefragt
ƒ Bereits heute hohe ökonomische Bedeutung
Trends und
Prognosen
Marktvolumen:
i. e. S. („Behindertentourismus“) eher
klein
sonst groß
ƒ wachsender Markt (demographischer Wandel)
ƒ wachsende Bedeutung von Themen- statt Zielgruppenmarketing
Marktentwicklung:
wachsendes
Marktsegment
mit hoher
touristischer
Relevanz
ƒ Entwicklung integrativer Produkte und Vermarktung wird immer wichtiger
Wettbewerb
ƒ Top: Brandenburg, Sachsen, Baden-Württemberg, Thüringen
ƒ 7 Modellregionen AG „Barrierefreie Reiseziele in Deutschland“, davon 2
in Brandenburg: Ruppiner Land, Niederlausitz
ƒ Top-5 der Urlaubsländer: Deutschland (43,1%), Spanien (10,6%), Österreich (7,6 %), Italien (6,4 %), Türkei (3,7 %)
Wettbewerbsintensität:
gering bis
mittel
Quellen: BMWi 2004/2008, Statistisches Bundesamt 2007
Ist-Analyse Brandenburg
Vorreiterrolle Brandenburgs beim Thema Barrierefrei
Barrierefreiheit gewinnt schon aufgrund der demographischen Entwicklung auch im Tourismus zunehmend an Bedeutung. Brandenburg hat dies früh erkannt und den Ausbau des
barrierefreien Angebotes gezielt vorangetrieben. Als Resultat verfügt Brandenburg über eine
führende Marktposition im Bereich Barrierefreier Tourismus:
•
Durch Projekte wie Innopunkt 6 und Equal fanden landesweit Sensibilisierungsmaßnahmen und der Aufbau von regionalen Arbeitsgruppen statt. In Regionen wie dem Ruppiner
Land wird gezielt versucht, regionale barrierefreie Urlaubs-Serviceketten aufzubauen.
Durch die Integration des Themas in die institutionelle Förderung der TMB ist eine unmittelbare Einbindung in das Landesmarketing gegeben. Zur Bearbeitung des Themas stehen bereits seit 2008 zwei Mitarbeiterinnen zur Verfügung.
95
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
In Brandenburg gibt es eine Vielzahl spezieller barrierefreier Angebote z. B. Ferienwohnungen oder das HausRheinsberg – Hotel am See, Rolly Tours (Anbieter für Boote ohne
handicap), Tandemtouren für blinde und sehbehinderte Menschen am Senftenberger See
und Barrierefreie Events wie „25 km durch das Ruppiner Land“. Auch werden in den Publikationen des Landes sowie vieler Reisegebiete (z. B. „Blaues Paradies“) barrierefreie
Angebote gekennzeichnet.
•
Ein Beleg für die Vorreiterrolle ist die Mitgliedschaft zweier Reisegebiete (Ruppiner Land,
Niederlausitz) in der AG „Barrierefreie Reiseziele Deutschlands". Weitere Schwerpunktregionen sind Potsdam, der Fläming (insbesondere der Naturpark Hoher Fläming), das
Havelland, das Barnimer Land und die Uckermark.
Außenkommunikation des Themas Barrierefreiheit verbessert
Im Rahmen des Landesmarketings ist das Thema als Querschnittsthema verankert. Spezielle Printprodukte sind allerdings nur auf Reisegebietsebene vorhanden. Seitens der TMB gibt
es einen eigenen Internetauftritt (www.brandenburg-barrierefrei.de), welcher eine deutschlandweit einmalige Datenbank mit detaillierter Beschreibung von barrierefreien Angeboten
beinhaltet. Allerdings ist das Fehlen einer landesweiten Special-Interest-Broschüre für die
Außenwirkung problematisch. Trotz der strategischen und inhaltlichen Führerschaft des
Landes werden Thüringen, Sachsen und Baden-Württemberg aufgrund ihrer Printmedien in
der Öffentlichkeit stärker wahrgenommen.
Fazit und Perspektiven
Das Thema Barrierefreiheit besitzt als Querschnittsthema eine hohe Relevanz für den Tourismus. Brandenburg ist Marktführer in Deutschland, allerdings gibt es im Sinne eines angestrebten Tourismus für Alle auch, insbesondere in einem Flächenland, weiterhin großen
Handlungsbedarf. Zudem fehlt es noch an einer verstärkten Integration des Themas in zentrale Angebotsbereiche.
96
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.3.16
Aktivtourismus: Skaten, Golf, Sportveranstaltungen
Skaten
Das Marktvolumen für Skaten ist klein, insbesondere im Vergleich zum Radtourismus. Skaten gehört zu den Trendsportarten und verfügt daher über eine hohe Medienwirksamkeit. Die
Entwicklung des Marktes ist stagnierend, die Wettbewerbsintensität allerdings niedrig. Das
Thema Skaten entspricht dem Trend nach Bewegung, Gesundheit und Fitness. Zudem sind
neue Skaterformen wie Nordic Blading, Skiken oder Inline Hockey zu beobachten.
In einigen Regionen Brandenburgs gibt es eine sehr gute und attraktive Skate-Infrastruktur.
Hier ist zuerst der Fläming-Skate, 60 km südlich von Berlin gelegen, zu nennen. Mit dieser
längsten Skate-Strecke Europas verfügt Brandenburg über ein Top-Angebot. Gemessen an
den Skaterstrecken, ihrer Vernetzung und der Einbindung und Zielgruppenausrichtung von
Gastronomie, Hotellerie und Transportunternehmen sowie der Veranstaltungen ist der Fläming-Skate derzeit deutscher Marktführer und fungiert als Beispiel zur Entwicklung weiterer
Strecken. Der Bekanntheitsgrad ist sehr hoch und das Einzugsgebiet entsprechend groß.
Zusätzliche Attraktivität gewinnt der Fläming-Skate durch die Skate-Arena als Angebot für
Leistungssportler und entsprechende Bahnwettkämpfe.
In Brandenburg gibt es weitere Skate-Regionen. Dazu gehören insbesondere das Lausitzer
Seenland mit den durch die Renaturierung der Tagebaue entstehenden Rundwegen sowie
der Deichwege an Elbe und Oder. Soweit Deichwegesanierungen auf touristisch bedeutsamen Abschnitten erfolgen, ist der Einsatz von feinem Asphaltbelag zweckmäßig (Skatertauglichkeit).
Fazit und Perspektiven
Skaten ist für Brandenburg regional von hoher Bedeutung. Durch den Fläming-Skate verfügt
das Land über ein Alleinstellungsmerkmal mit hoher Imagewirkung. Wie bei allen Trendsportarten ist allerdings der Veränderungsdruck hoch. Die Entwicklung von innovativen Angeboten ist daher wichtiger als ein weiterer Streckenausbau.
Golf
Das Marktvolumen von Golftourismus in Deutschland ist klein, die Marktentwicklung stagnierend und die Wettbewerbsintensität als niedrig bis mittel einzuschätzen. Das Thema Golf
verfügt jedoch über eine positive Imagewirkung. Zu den profilierten Regionen für Golf gehören die Golfküste Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und Bayern.
97
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
In Brandenburg gibt es 22 Golfplätze55, welche überwiegend in der Nähe von Berlin liegen.
Viele der Anlagen sind öffentliche Anlagen mit Greenfee-Möglichkeit. Spezielle Golfhotels,
wie z. B. das Sport & SPA Resort A-ROSA Scharmützelsee, sind allerdings nur wenig vorhanden. Derzeit ist Golf in Brandenburg insbesondere für Tagesausflügler aus dem Berliner
Quellmarkt von Bedeutung.
Eine Vermarktung findet über die einzelnen Golfanlagen statt. Eine Kooperation mit Berlin
gibt es nicht. Auf der Website der TMB erfolgt eine Darstellung der Golfanlagen sowie einzelner Pauschalen. Eine gezielte Bündelung von Golf, Hotel und Zusatzleistungen wie Wellness findet kaum statt.
Fazit und Perspektiven
Golf ist für Brandenburg ein Ergänzungsthema und wird touristisch kaum in Wert gesetzt.
Vor allem jedoch für den Berliner Quellmarkt (Tagesausflüge), für den Internationalen Tourismus (insbesondere Skandinavien) und als Imagefaktor kann Golf zukünftig an Bedeutung
gewinnen.
Sportveranstaltungen
Im Land Brandenburg werden jährlich rund 60 überregional bedeutsame Sportveranstaltungen und Wettkämpfe ausgerichtet. Dazu zählen z. B. der Spreewald-Marathon und der Kallinchen-Triathlon. Im Jahr 2010 fand auch eine Weltmeisterschaft in Brandenburg statt (Barfußwasserski-WM), die zwar Nischencharakter hatte, aber eine vergleichsweise hohe Medienresonanz hervorrief.
Fazit und Perspektiven
Die touristische Relevanz der Veranstaltungen ist insgesamt noch gering. Gleichwohl bestehen ausbaufähige Potenziale. Diese beziehen sich vor allem auf eine stärkere Einbindung in
die touristische Produktgestaltung und Vermarktung.
........................................................................................................................................................
55
Laut Website TMB 09/2010
98
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.4
Marketing
Professionelles, zukunftsorientiertes Marketing bedarf passgenauer, strategischer Grundlagen. Die kontinuierliche Fortschreibung der Landestourismuskonzeption sowie themen-,
produkt- und quellmarktorientierte Analysen und Konzeptionen liefern dem Tourismusmarketing des Landes Brandenburg ein breit angelegtes, differenziertes und umsetzungsorientiertes Fundament. Basierend hierauf erarbeitet die TMB die langfristige strategische Marketingplanung sowie die jährlichen Marketingpläne. Auch werden weitere konzeptionelle
Grundlagen erarbeitet, wie z. B. die Naturtourismuskonzeption56, die u. a. in Form eines
Leitfadens Naturtourismus und im Rahmen der aktuell in Vorbereitung befindlichen Naturtourismuskampagne der TMB ihre Wirkung im Landesmarketing entfaltet. Dieses passgenaue
Vorgehen ist auch für die Zukunft richtungsweisend.
Dies gilt in gleichem Maße für Aktivitäten zur Erforschung der Brandenburg-Urlauber. Monitoringsysteme wie die PEG sowie zunehmend zielgruppen- und themenbezogene Projekte
wie zuletzt die Bootsurlauberbefragung und aktuell die Radverkehrsanalyse sind elementare
Grundlagen für die Tourismusentwicklung und das Marketing des Landes und werden noch
an Bedeutung gewinnen. Denn nur wenn die Bedürfnisse, Verhaltensweisen und Einstellungen der unterschiedlichen Gästegruppen bekannt sind, kann auch zukünftig ein erfolgreiches
Marketing betrieben werden. Zudem stellen gerade kontinuierlich ausgerichtete Marktforschungsaktivitäten ein unverzichtbares Controlling-Instrument dar. Diese gilt es - über allgemeine Gästebefragungssysteme hinaus - auch für die zentralen Zielgruppen und Themen
des Landes wie insbesondere Wasser und Rad zu etablieren.
Neben der Gewinnung, Auswertung und Nutzung von detaillierten Gästedaten bedarf es vor
allem im Hinblick auf die Bewertung von Trends, Wettbewerb und Potenzialen einer beständigen Beobachtung des bundesweiten Marktgeschehens. Mit der Nutzung des bundesweiten
Monitoring Systems DestiMon (Destination Monitoring) kann das Tourismusmarketing des
Landes zeitnah auf die Entwicklung von Nachfrage und Wettbewerb im DeutschlandTourismus reagieren. Im Rahmen des im Aufbau befindlichen touristischen Fachinformationssystem T-Fis Brandenburg als Online-Plattform werden sowohl diese Daten wie auch die
Daten des Brandenburg-Tourismus einem breiten Kreis an Tourismusakteuren zur Verfügung gestellt. Der Brandenburg-Tourismus besitzt damit ein sehr gutes Marktforschungsund Monitoringsystem, dessen beständiger Aktualisierung auch zukünftig eine hohe Priorität
eingeräumt werden sollte.
........................................................................................................................................................
56
Konzept zur internationalen Positionierung des Reiselandes Brandenburg – unter besonderer Berücksichtigung
des Themas Naturtourismus
99
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Mit der TMB verfügt das Land über eine professionelle und leistungsstarke Landesmarketingorganisation, welche die Landesstrategien aufgreift und fortführt. Basis für das Marketing
bildet eine potenzial- und themenorientierte Themenstrategie:
Quelle: TMB, Strategische Marketingplanung 2008 – 2012
Hinweis: Aktuell wird der Thema Natur als ein zentrales Schwerpunktthema etabliert.
Abbildung 24: Ausrichtung des Thementourismus
Die Themen spiegeln sich in entsprechenden Produktlinien und Produktgruppen wieder und
werden durch das operative Marketing vielfältig besetzt und unterfüttert (Print, Internet, PR,
Messen, Kampagnen etc.). Das Online-Marketing bildet dabei einen kontinuierlichen und
höchst professionell ausgebauten Schwerpunkt.
Die Planung und Umsetzung der Marketingmaßnahmen wird von einer Reihe interner und
externer Faktoren beeinflusst. Dazu zählen die Aktivitäten der DZT (z. B. Jahresthemen und
Kampagnen), die Erschließung von Kooperationspotenzialen, das Marketingbudget und die
Möglichkeit zur Refinanzierung der Maßnahmen.
Um auch weiterhin ein schlagkräftiges und modernes Marketing betreiben zu können, ist die
Sicherstellung ausreichender Ressourcen für das Landesmarketing auf dem aktuellen, in der
Vergangenheit deutlich aufgestocktem Niveau sowie die Bereitschaft der relevanten Tourismusakteure, sich auf Basis des Kooperationsgedankens an den Marketingaktivitäten und kosten zu beteiligen, unerlässlich.
Mit der Einführung einer neuen Kommunikationsstrategie hat die TMB auf die Veränderungen auf dem Tourismusmarkt reagiert. Das kommunikative Konzept der „Marke Brandenburg“ ist darauf ausgerichtet, das Profil des Reise- und Ausflugsziels Brandenburg zu schär-
100
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
fen und ein destinationsspezifisches Qualitätsversprechen zu transportieren. Zentrale Themen und Produkte des Landesmarketings werden mit dem Kommunikationsanker Berlin
verknüpft und im Rahmen einer innovativen Wort- und Bildsprache kommuniziert. Der Claim
„Das Weite liegt so nah“ ergänzt in der Wort-Bild-Marke den Landesnamen. Die „Marke
Brandenburg“ ist als Dachmarke angelegt und bietet Reisegebieten, Städten, Gemeinden
und Betrieben verschiedene Beteiligungsformen. Aktuell haben fast alle Reisegebiete die
Wort-Bild-Marke in ihre zentralen Printmedien integriert, kombinieren diese jedoch in sehr
unterschiedlicher Form mit Elementen des alten Corporate Design oder bzw. und einem
eigenen Design. Dadurch ergibt sich ein sehr heterogenes Erscheinungsbild, bei dem die
Elemente der Dachmarkenkommunikation überwiegend nur schwach zur Geltung kommen.
Da die Etablierung der Dachmarke einer breiten Unterstützung durch die Tourismusorganisationen und –akteure bedarf, ist hier Optimierungsbedarf gegeben.
Das Marketing der Reisegebiete orientiert sich an dem Themenmarketing der TMB. Profilierende Bedeutung haben für die meisten Reisegebiete das Themenfeld Aktiv in der Natur und
hier vor allem die Themen Rad und Wasser. Kultur, Wellness & Gesundheit dagegen werden überwiegend nur als ergänzende Themen vermarktet. Die Verstärkungsthemen werden,
dem Ansatz der TMB entsprechend, in Abhängigkeit von den regionalen Potenzialen besetzt. Die Marketingaktivitäten der Reisegebiete unterscheiden sich strukturell, qualitativ und
quantitativ erheblich voneinander. Sowohl in Bezug auf die Produktentwicklung, als auch in
den Bereichen Kommunikation und Vertrieb gibt es große Differenzen. Aus Nachfragesicht
entstehen dadurch - zumindest aus überregionaler Perspektive - Irritationen und Orientierungsschwierigkeiten. Soll die Dachmarke erfolgreich etabliert werden, ist eine Verständigung der Reisegebiete auf verbindliche Standards nötig. Ebenso unterschiedlich fällt die
Reichweite der Marketingaktivitäten aus. Während sich einige Reisegebiete auf die Region
beschränken, agieren andere überregional/bundesweit und manche sogar international. Hier
wird deutlich, dass die Zuständigkeiten für die Marktbearbeitung neu definiert werden sollten.
3.5
Quellmärkte
3.5.1
Übernachtungstourismus
Deutschland ist auch weiterhin der wichtigste Quellmarkt
Die Entwicklung des Brandenburg-Tourismus wird durch die Inlandsnachfrage bestimmt.
Daran wird sich auch zukünftig nichts ändern. Jüngere Entwicklungen legen zudem nahe,
dass die Inlandsnachfrage – entgegen früherer Prognosen – bundesweit noch Wachstumspotenziale bereit hält. Sollte sich der aktuelle Trend zum „Heimaturlaub“ verstetigen, eröffnen sich für die Destinationen in Deutschland neue Chancen. Doch nicht alle werden profitieren; der Verteilungskampf wird Gewinner und Verlierer hervorbringen. Will der Branden-
101
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
burg-Tourismus zu den Gewinnern zählen, ist er gefordert, die Potenziale auf dem innerdeutschen Quellmarkt differenziert auszuloten und zu nutzen. Sollte der Trend zum Inlandsurlaub nur von kurzfristiger Dauer sein, gilt dies umso mehr.
Betrachtet man die Anteile und Entwicklungen der innerdeutschen Quellmärkte am Gästeaufkommen in Brandenburg von 2001/2002 zu 2007, so ergibt sich auf Basis der PEG folgendes Bild:
PEG
2001/02
Herkunftsgebiete lt. PEG 2007
15,4%
Berlin
Sachsen
10,7%
10,3%
Brandenburg
7,5%
Niedersachsen
Sachsen-Anhalt
Sachsen-anhalt
6,5%
Bayern
6,1%
4,6%
Thüringen
Hessen
Mecklenburg-Vorpommern
Rheinland-Pfalz
Saarland
Ausland
3,30%
-1,70%
11,30%
-1,00%
6,60%
0,90%
6,10%
0,40%
5%
1,10%
1,80%
3,10%
-3,10%
4,4%
3,60%
-3,60%
4,60%
-0,40%
3,20%
-3,20%
3,30%
-0,50%
6%
-3,70%
1%
0,10%
0,30%
0,20%
2,8%
Hamburg
8,80%
12,40%
2,80%
3,3%
Schleswig-Holstein
-3,20%
4,4%
4,2%
Baden-Württemberg
Bremen
18,60%
12,1%
Nordrhein-Westfalen
Veränderung
zu PEG 2007
2,3%
1,1%
0,5%
4,1%
0 O C MG b
80
Quelle:20
PROJECT
M GmbH 2010 auf Basis der PEG 2007
3,20%
20 0
h
b
d
k
0,90%
d
b
Abbildung 25: Herkunftsgebiete der Übernachtungsgäste in Brandenburg laut PEG 2007
•
Insgesamt hat es keine gravierenden Veränderungen bei der Verteilung der Nachfrage
auf die bundesdeutschen Quellmärkte gegeben. Alle zu konstatierenden Veränderungen
liegen unter 4 %.
•
•
Berlin ist weiterhin der wichtigste Quellmarkt, hat jedoch an Anteilen verloren.57
Die ostdeutschen Bundesländer haben – ohne Berlin – einen Anteil von insgesamt 38 %
am Gästeaufkommen und sind gegenüber ihrem Bevölkerungsanteil (20 %) an der Ge-
........................................................................................................................................................
57
Dabei ist allerdings in Betracht zu ziehen, dass gerade die Nachfrage aus Berlin in hohem Maße durch Kurzreisen bestimmt wird, deren Intensität erheblichen jährlichen Schwankungen, u. a. bedingt durch Feiertagskonstellationen, unterworfen ist. Ungünstige Rahmenbedingungen, die bundesweit ein „schlechtes“ Kurzreisejahr hervorgebracht haben, könnten auch die erhobenen Daten für den Quellmarkt Berlin negativ beeinflusst haben.
102
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
samtbevölkerung weit überdurchschnittlich vertreten. Besonders hohe Anteile entfallen
auf den Quellmarkt Sachsen, der infolge gestiegener Anteile, auf Platz 2 vorgerückt ist.
•
Unter den westdeutschen Quellmärkten ist Nordrhein-Westfalen mit 10 % auch weiterhin
der bedeutendste Quellmarkt, gefolgt von Niedersachsen und Bayern, deren Anteile sich
leicht erhöht haben. Insgesamt stellen die westdeutschen Quellmärkte 43 % des Gästeaufkommens.
Die Stabilität der Kernquellmärkte Berlin, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen
(und Brandenburg als heimischem Quellmarkt) zeigt, dass das Land Brandenburg als Reiseziel hier gut verankert ist. Durch eine verstärkte themen- und zielgruppenorientierte Marktbearbeitung lassen sich weitere Nachfragepotenziale erschließen. Dies gilt insbesondere für
den Quellmarkt Berlin. Dafür sprechen nicht nur die demographische Entwicklung (stabile,
kurzfristig sogar steigende Bevölkerung; hohe Zuwächse aus dem Ausland und damit „neue“
Zielgruppenpotenziale), sondern auch Aspekte wie das steigende Bedürfnis nach Naturerfahrung und Aktivitäten in der Natur, das gerade bei Großstädtern besonders ausgeprägt ist.
Ergänzend lassen sich die für den Berliner Markt ermittelten hohen Werte im Rahmen der
Analyse des Markenvierklangs anführen. Hieraus lassen sich hohe Potenziale sowohl für
kürzere als auch für längere Urlaubsreisen ableiten.58 Demgegenüber ist im Hinblick auf den
Quellmarkt Sachsen einschränkend auf starke Bevölkerungsrückgänge zu verweisen, was
ein Nachfragewachstum aus diesem Markt erschwert.
Daneben sind - auch vor dem Hintergrund der positiven Bevölkerungsentwicklung - sekundär relevante Quellmärkte auf ihre Nachfrage- und Wachstumspotenziale hin zu prüfen. Zu
nennen sind hier vor allem Bayern, Baden-Württemberg und Hessen. Voraussetzung für
eine Bewertung der Potenziale ist eine detaillierte, auf das touristische Angebot des Landes
Brandenburg abgestimmte Analyse.
Auslandsquellmärkte bieten steigende Zusatzpotenziale
Die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland hat sich in der Vergangenheit
zwar erheblich erhöht, doch der Anteil der durch ausländische Gäste generierten Übernachtungen am gesamten Übernachtungsaufkommen im Land Brandenburg hat sich nur geringfügig verändert: im Jahr 2004 betrug dieser 5,9 %, im Jahr 2009 lag er bei 6,3 %. Allerdings
hat der Incomingtourismus, infolge der Wirtschaftskrise und des darunter stark leidenden
(internationalen) Geschäftsreisetourismus im Jahr 2009, bundesweit und auch in Brandenburg Einbußen hinnehmen müssen. Im Jahr 2008 lag der Anteil von Auslandsübernachtungen bei 7,2 % und bildete damit den bisher höchsten Wert.
........................................................................................................................................................
58
Destination Brand 09, Markenstudie für deutsche Reiseziele
103
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Ein Vergleich der nach Auslandsquellmärkten differenzierten Nachfrageentwicklung von
2004 – 2009 ergibt folgendes Bild:
Quellgebiete
Frankreich
Tschechische Republik
Norwegen
Prozent.
Veränderung
2004-2009
14,1%
19,9
22,7
10,9
123,3 %
54,6 %
Österreich
23,3 %
Großbritannien und Nordirland
12,8 %
Schweden
53,5 %
Dänemark
67,2 %
Polen
15,4 %
24,3
7,3
242,1%
Schweiz
Niederlande
Übernachtungszahlen nach Quellgebieten 2009:
25,0
17,6
27,2
2004
22,1
27,3
2009
26,5
29,8
22,8
34,9
24,7
41,3
57,1
65,9
49,5%
86,4
0
20
40
60
80
129,2
100
120
140
Tausende
Quelle: Bundesamt für Statistik, 2010
Abbildung 26: Übernachtungszahlen 2009 und prozentuale Veränderung 2004-2009
•
Der wichtigste ausländische Quellmarkt Niederlande hat sich sehr gut entwickelt und
hatte im Jahr 2009 einen Anteil von 30,2 % an den Auslandsübernachtungen.
•
•
Polen bleibt der zweitwichtigste Quellmarkt, entwickelt sich jedoch weniger dynamisch.
Hohe prozentuale Zuwächse erreichen vor allem Norwegen und die Tschechische Republik, gefolgt von Dänemark, Schweden und der Schweiz.
Die Potenziale der ausländischen Quellmärkte für den Brandenburg-Tourismus sind in den
letzten Jahren detailliert untersucht worden. Im Rahmen einer grundlegenden InboundStudie (2007) wurden folgende Länder als relevante Quellmärkte für den Auslandstourismus
definiert: Niederlande, Polen, Dänemark, Schweden, Österreich, Schweiz und Großbritannien. Darauf aufbauend wurde ein „Konzept zur internationalen Positionierung des Reiselandes Brandenburg unter besonderer Berücksichtigung des Themas „Naturtourismus“ (2008)
erarbeitet, welches neben diesen Ländern auch Belgien und Frankreich als relevante Quellmärkte benennt.
Wie bei den inländischen Quellmärkten gilt es auch bei den ausländischen Märkten nach
Themen- und Zielgruppenpotenzialen zu differenzieren. Entsprechende Strategien und
Handlungskonzepte sind mit o. g. Studien vorhanden. Gleichwohl ist es notwendig, aktuelle
Entwicklungen und veränderte Rahmenbedingungen beständig im Blick zu haben und Po-
104
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
tenziale ggf. neu zu bewerten. Zu nennen sind hier insbesondere die Eröffnung des Internationalen Flughafens Berlin-Brandenburg und die damit verbundenen erhöhten Chancen zur
Erschließung und Durchdringung ausländischer Quellmärkte. Von steigender Bedeutung für
die Erhöhung der Nachfrage aus ausländischen Quellmärkten könnten neben der freizeitorientierten Positionierung über das Schwerpunktthema Natur, die Themen Kultur und Wasser
sowie der Tagungssektor (vgl. Kap. 3.3) sein.
Um die Nachfragepotenziale erfolgreich erschließen zu können, ist ein Ausbau der Internationalisierung des Brandenburg-Tourismus bzw. der relevanten Angebotsbereiche unerlässlich. Mehrsprachigkeit und interkulturelle Kompetenz stellen dabei die zentralen Faktoren
dar.
3.5.2
Tagestourismus
Quellmarktpotenziale im Tagestourismus vor allem in Berlin
Die hohe Bedeutung des Tagestourismus basiert neben der Nachfrage aus dem heimischen
Quellmarkt auf der Nachfrage aus dem Berliner Markt.
M io .
40
38,9
in sg . = 93 M io.
31, 4
30
20
10
4,9
3
2, 5
1,5
1 ,2
0
B erlin
B rande nburg
S achs en
MecklenburgV orpom mern
S achsen- Niedersachsen Nordrh einAn halt
W estfalen
Quelle: DWIF 2007
Abbildung 27: Zahl der Tagesausflüge nach Brandenburg nach inländischen Quellgebieten 2006
Ähnlich wie für den Übernachtungstourismus hält der Berliner Markt auch für den Tagestourismus noch weitere Potenziale bereit (allein jedes Jahr 50.000 Neubürger). Von hoher Bedeutung zur Ausschöpfung dieser Potenziale ist eine perfekte Abdeckung der tagestouristischen Servicekette. Die Erreichbarkeit der Ausflugsziele per ÖPNV spielt dabei eine zentrale
Rolle. Dieses Argument wird auch dadurch unterstützt, dass Berlin die geringste Anzahl an
PKWs pro Haushalt hat.59
Hinsichtlich internationaler Quellmärkte für den Tagestourismus ist aufgrund der räumlichen
Nähe v. a. Polen bedeutsam. Insbesondere grenznahe Regionen und Städte wie Frankfurt
........................................................................................................................................................
59
EVS 2003/2008
105
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
(Oder) und ausstrahlungsstarke Destinationen wie Tropical Islands, das zunehmend auch für
den Übernachtungstourismus relevant wird, werden auch weiterhin bevorzugte Ziele polnischer Besucher sein.
3.6
Kooperation und Organisation
Touristische Organisations- und Marketingstrukturen auch weiterhin problematisch
Die touristischen Organisations- und Marketingstrukturen im Land Brandenburg haben in
den letzten Jahren einige Veränderungen erfahren. Zu nennen sind hier v. a.:
•
Der LTV konzentriert sich seit 2008 als Dachverband für die Regionalverbände im Wesentlichen auf die Lobbyarbeit für die Tourismuswirtschaft. Frühere Aufgabenfelder wie
die Beförderung der Servicequalität, der Barrierefreiheit und der Weiterbildung (Tourismusakademie Brandenburg) sowie die Entwicklung und Koordination touristischer Infrastruktur konnten in die institutionelle Zuwendung der TMB integriert und damit finanziell
dauerhaft gesichert werden. Die Chance auf eine aufeinander abgestimmte, konsistente
Tourismusentwicklung des Landes Brandenburg ist dadurch erhöht worden.
•
Einen weiteren Aufgabenzuwachs erfuhr die TMB durch die Etablierung des Brandenburg
Convention Office und des Auslandsmarketings.
•
Die ehemaligen Reisegebiete Oder-Spree-Seengebiet und Märkisch-Oderland sind fusioniert.
•
Die in der Fortschreibung der Landestourismuskonzeption 2006-2010 definierte Maßnahme „Optimierung der Handlungsfähigkeit der Reisegebietsorganisation“, die auf einen
Neuzuschnitt und eine Verringerung der Anzahl der Reisegebiete abzielte, wurde durch
die regionalen Organisationen allerdings nicht realisiert.
Entsprechend sind die touristischen Organisations- und Marketingstrukturen auch weiterhin
stark an die bestehenden Administrationseinheiten des Landes Brandenburg gekoppelt.
106
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Landesebene
Ministerien
TMB
Regionsebene
14 Landkreise
11 Reisegebietsverbände
Lokale Ebene
419 Städte und Gemeinden
Lokale und interkommunale Tourismusorga-
(darunter 4 kreisfreie Städte)
LTV
Fach-/Branchenverbände/
-institutionen
nisationen
Tabelle 7: Organisation
Neben den durch die Reisegebietsverbände vermarkteten 11 Reiseregionen wird die Stadt
Potsdam, deren Vermarktung im Rahmen eines Geschäftsbesorgungsvertrages an die TMB
gekoppelt ist, als Reisegebiet definiert.
Mit 12 Reisegebieten hat das Land Brandenburg in Ostdeutschland die höchste Anzahl an
vermarkteten „Destinationen“ unterhalb der Landesebene. Damit verbunden sind eine Reihe
(bekannter) Probleme wie der geringe Bekanntheitsgrad der meisten Reisegebiete – Ausnahmen sind Potsdam und der Spreewald -, unzureichende Ressourcen für ein schlagkräftiges Marketing sowie eine kritische Größe beim Angebots- und Nachfragevolumen. Diese
Faktoren behindern eine effektive, an Markt- und Wettbewerbsbedingungen orientierte
Marktbearbeitung.
Ein vom LTV im Jahr 2005 verabschiedetes Konzept zur Aufgabenverteilung des Tourismus
im Land Brandenburg hat sich in der Praxis nicht durchgesetzt. Daher kommt es auch weiterhin zu Überschneidungen und insbesondere zwischen den Reisegebieten und der TMB
teilweise zu konkurrenzierenden Aktivitäten und Konflikten bei der Marktbearbeitung. Damit
verbunden stellen unerfüllte Erwartungen auf beiden Seiten, mangelnde Transparenz und
Kooperationskultur die zentralen Probleme der Zusammenarbeit dar.60 Die ursprünglich angestrebte, optimal aufeinander abgestimmte Marktbearbeitung wird dadurch erheblich erschwert.
Erfolgsfaktor Kooperation
Dennoch ist Kooperation im Brandenburg-Tourismus eine bereits gut verankerte und breit
umgesetzte Entwicklungsstrategie. Auf allen Ebenen der Tourismusorganisation konnte eine
umfassende Kooperationsstruktur etabliert werden, mit der vorhandene Synergiepotenziale
bereits in hohem Maße genutzt werden. Auf Landesebene ist hier z. B. die Zusammenarbeit
zwischen der TMB, Kulturland und der AG „Städte mit historischen Stadtkernen“ zu nennen.
........................................................................................................................................................
60
Die benannten Probleme wurden im Rahmen von Interviews mit verantwortlichen Akteuren der Tourismusorganisationen ermittelt.
107
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Auch die länderübergreifenden Kooperationen konnten weiterentwickelt werden; die Kooperation mit Berlin nimmt dabei weiterhin eine Schlüsselrolle ein und erstreckt sich von gemeinsamer Infrastrukturplanung, über kooperatives Marketing bis hin zu gemeinsamen Projekten zur Gästebetreuung (Touristinformation am Flughafen Schönefeld). Auch zukünftig
hält gerade die Kooperation mit Berlin noch erhebliche Potenziale bereit. Aber auch die Zusammenarbeit mit den anderen Ländern konnte ausgebaut werden. Ein erfolgreiches Ergebnis ist z. B. das „Blaue Paradies“, welches als Kooperationsprodukt von Brandenburg und
Mecklenburg-Vorpommern ein Meilenstein zur Nutzung der gemeinsamen wassertouristischen Potenziale darstellt. Auch die Kooperation mit Sachsen, insbesondere im Hinblick auf
die Entwicklung des Lausitzer Seenlandes, hat bereits einen hohen Stand erreicht, der eine
gute Basis für die weitere Intensivierung der Zusammenarbeit bildet.
Auch auf der Ebene der Reisegebiete konnten erfolgreiche Kooperationsprojekte umgesetzt
werden, z. B. die „Märkische Umfahrt“, eine gemeinsame Kanupauschale der Reisegebiete
Dahme-Seen, Seengebiet Oder-Spree und Köpenick.
Von hoher Bedeutung für den Ausbau einer marktorientierten Kooperationsstruktur im Brandenburg-Tourismus sind die vom Land geförderten Kooperationsnetzwerke. Das landesweit
aufgestellte Netzwerk „Aktiv in der Natur“ (2. Laufzeit 2010 – 2012) erweist sich als gutes
Instrument, um die Themen Rad, Wasser und Wandern auf gemeinschaftlicher Basis weiterzuentwickeln und zu profilieren (vgl. Ist-Analyse der jeweiligen Themen in Kap. 3.3). Im
Rahmen der diesjährigen Radkampagne der TMB konnten Ergebnisse der Netzwerkarbeit
bereits in die Marktbearbeitung einfließen. Auch das Netzwerk MICE (Laufzeit 2008 – 2011),
in dem 34 Betriebe aus der Branche - mehrheitlich Tagungshotels - kooperieren, hat sich mit
seinen bisherigen Aktivitäten zur Vernetzung und Verbesserung der Marktposition der Partnerbetriebe bereits bewährt (vgl. Ist-Analyse MICE in Kap 3.3). Hervorzuheben ist dabei die
Zertifizierung der Betriebe durch das Service Q.
In Bezug auf einen grenzüberschreitenden Tourismus mit Polen gibt es zahlreiche kleinteilige Aktivitäten und Kooperationen.
3.7
Geschäftsfeldanalyse
Von zentraler Bedeutung für die Entwicklung des Tourismus im Land Brandenburg ist die
Frage, welche Themen und Zielgruppen künftig wie zu bearbeiten sind. Dafür bedarf es einer Bewertung der Themen und Zielgruppen im Hinblick auf ihre Marktattraktivität und ihre
Geschäftsfeldstärke. Aufbauend auf der Analyse der touristischen Themen und Zielgruppen
des Landes Brandenburg wurde eine entsprechende Geschäftsfeldanalyse vorgenommen.
Zur Bewertung des Themen- und Zielgruppenpotenzials wurden folgende Kriterien herangezogen:
108
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Marktattraktivität
•
•
•
•
Marktwachstum: Wie wird sich der Markt quantitativ entwickeln?
Marktgröße: Welches Nachfragevolumen weist der Markt auf?
Wettbewerbsintensität: Wie stark ist der Wettbewerb in dem Markt?
Saisonabhängigkeit: Wie stark ist der Markt an bestimmte Zeiträume gebunden?
Geschäftsfeldstärke
•
Eignung/aktuelle Angebotsstärke: Wie ist die aktuelle Angebotssituation in Brandenburg
zu bewerten?
•
•
•
Angebotspotenzial: Wie hoch ist das angebotsseitige Entwicklungspotenzial?
Wettbewerbssituation: Wie ist das Angebot im Vergleich zum Wettbewerb aufgestellt?
Passung zum Image: In welchem Maße entsprich das Thema/die Zielgruppe dem angestrebten Image?
Um die Werte für die Marktattraktivität und die Geschäftsfeldstärke zu ermitteln, wurden die
einzelnen Kriterien auf einer Skala von 1 (gering) bis 10 (hoch) bewertet, prozentual gewichtet und daraus ein Gesamtwert gebildet. Aus der Verknüpfung der Gesamtwerte von Marktattraktivität und Geschäftsfeldstärke wurde die zukünftige Bedeutung des Themas/der Zielgruppe für den Brandenburg-Tourismus abgeleitet. Beispielhaft wird dies am Thema Rad in
Abbildung 28 veranschaulicht.
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
7
Marktgröße (30%)
7
Wettbewerbsintensität (25%)
2
Saisonabhängigkeit (10%)
4
Gesamtwert (100%)
5,45
Fazit:
attraktiver Markt,
hohe Geschäftsfeldstärke
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
7
Angebotspotenzial (35%)
5
Wettbewerbsposition (20%)
8
Passung zum angestrebten
Image (10%)
9
Gesamtwert (100%)
6,7
Abbildung 28: Wertermittlung der Marktattraktivität und der Geschäftsfeldstärke
109
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Das beschriebene Bewertungsverfahren wurde für alle relevanten Themen und Zielgruppen
im Brandenburg-Tourismus durchgeführt. Details zu den weiteren untersuchten Themen
befinden sich in Anhang 2. Nachstehend werden die Ergebnisse für die Marktattraktivität und
Geschäftsfeldstärke vorgestellt.
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Rangfolge
Marktattraktivität
Wandern
6,55
Natur
6,35
Kultur
6,3
Städte
5,85
Rad
5,45
Gesundheit
5,3
Wasser
5,25
MICE
5,2
Camping
5
Kinder- und Jugend
4,95
Familien
4,75
Wellness
4,45
Busgruppen
4,25
Baden
4,2
Urlaub auf dem Lande
4,15
Skaten
4,15
Golf
4,05
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
Rangfolge
Wasser
Rad
Natur
Kultur
Skaten
Camping
Baden
MICE
Familien
Kinder- und Jugend
Gesundheit
Wellness
Golf
Städte
Busgruppen
Wandern
Landurlaub
Geschäftsfeldstärke
7,05
6,7
6,55
6
5,95
5,3
5,2
5,15
5,05
4,9
4,55
4,4
4,35
4,1
3,95
3,65
3,2
Tabelle 8: Rangfolge der Bewertungen von Marktattraktivität und Geschäftsfeldstärke im Brandenburg-Tourismus
110
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Daraus ergibt sich folgendes Marktattraktivitäts-Geschäftsfeldstärken-Portfolio:
10
2
1
Wandern
Natur
Kultur
Städte
Rad
Marktattraktivität
MICE
Wasser
Gesundheit
5
Camping
Kinder +
Jugendliche
Familien
Landurlaub
Golf
Wellness
Busgruppen
Skaten
Baden
3
4
0
5
Geschäftsfeldstärke
10
Abbildung 29: Marktattraktivitäts-Geschäftsfeldstärken-Portfolio
3.8
Erste strategische Ableitungen für die Entwicklung
der Themen- und Zielgruppenansprache
Themen
Die Graphik (siehe Abbildung 29) verdeutlicht die Stärke und Potenziale der einzelnen Themen sowie die Attraktivität der jeweiligen Märkte. Aus der Position bzw. Zugehörigkeit zu
einzelnen Quadranten lassen sich Strategien für die weitere Entwicklung ableiten:
Quadrant 1: Brandenburg besitzt in starken und wachsenden Märkten eine starke Position.
Diese gilt es durch Investitionen etc. auszubauen (Wachstumsstrategie!).
Quadrant 2: Brandenburg besitzt in starken Märkten (noch) keine starke Position. Gefragt
sind individuelle Strategien (regional, Teilmärkte etc.), um das Potenzial abzuschöpfen.
Quadrant 3: Brandenburg besitzt in schwachen/schrumpfenden Märkten eine starke Position: Hier gilt es, die Nachfrage stabil zu halten, ohne große Zukunftsinvestitionen zu tätigen.
111
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Quadrant 4: Brandenburg besitzt in schwachen/schrumpfenden Märkten eine schwache
Position: Auf diese Themen sollten landesweit keine Schwerpunkte gesetzt werden.
Die Analyse verdeutlicht, dass Brandenburg in den vier Themenbereichen Wasser, Rad,
Natur und Kultur deutliche strategische Wettbewerbsvorteile besitzt, die zu halten oder, wo
möglich, auszubauen sind:
•
Wasser: Es gilt, die sehr guten Gewässervoraussetzungen intensiv zu nutzen, um weitere nationale und z. T. internationale Märkte (Kooperationen!) zu erschließen. Dies gilt für
den motorisierten Bootstourismus genauso wie für den Kanutourismus und zukünftig v. a.
durch das entstehende Gewässersystem im Lausitzer Seenland auch für die Angebotssegmente Segeln und Ferienwohnen auf dem Wasser.
•
Rad: Ziel sollte es sein, Brandenburgs Position als eine der beliebtesten Radreiseregionen Deutschlands noch weiter auszubauen. Dies wird auf zwei strategischen Ansätzen
liegen: zum Einen durch die noch intensivere Inwertsetzung und Vermarktung der Fernradwege (u. a. entlang der Flüsse), zum Anderen durch die stärkere Ausrichtung auf die
Zielgruppe der Sternradler. Zudem sollten über den Reiseanlass Radfahren verstärkt
Themen wie Natur oder Historische Stadtkerne kommuniziert werden.
•
Natur: Natur dient zukünftig nicht ausschließlich als Kommunikationsschwerpunkt mit
Querschnittscharakter, sondern als Themenbereich mit einer breiten Produktpalette und
klar definierten Subthemen. Die Chance, Brandenburg zu einer der führenden Naturdestinationen Deutschlands zu entwickeln, sollte genutzt werden.
•
Kultur: Das breit gefächerte Kulturangebot ist weiter zu profilieren und zu bündeln. Profilierungsspitze sollte zukünftig das brandenburgisch-preußische Kulturerbe sein, worunter
zahlreiche Angebotsbereiche zu gruppieren sind. Gerade im Kulturbereich erfolgt die Ansprache von Tages- und Übernachtungsgästen durch unterschiedliche Strategien.
Für die weiteren Angebotsbereiche wird folgende grundsätzliche strategische Vorgehensweise empfohlen:
•
MICE: Ein Entwicklungsschwerpunkt wird zukünftig der Süden und Südosten des Speckgürtels um Berlin sein, der von der Entwicklung des internationalen Flughafens BerlinBrandenburg profitieren wird. Daneben wird Brandenburgs Wettbewerbsvorteil im Tagungs– und Kongressbereich weiterhin die Lagegunst („Tagen im Grünen“) sein.
•
Camping: Der Ausbau zu einem qualitativ hochwertigen Angebotssektor ist fortzuführen.
Die Standortgunst und die Integration in das Natur- und Wasserangebot des Landes stellen die zukünftige Profilierungsspitze dar.
112
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Familien: Durch intensivere Bündelung und Verbesserung des Qualitätsniveaus (entlang
der Servicekette) gilt es, die Nachfrage zu stabilisieren.
•
Skaten: Der Produktlebenszyklus des Trendsportthemas ist durch innovative Angebotserweiterungen zu verlängern und dadurch als imageträchtiges Nischensegment für Brandenburg zu erhalten.
•
Baden: Der Schwerpunkt sollte zukünftig auf der Verbesserung der Service- und Informationsqualität liegen. Auch ist das Thema profilierend in die Angebotsbereiche Rad, Wasser, Natur und Familien zu integrieren.
•
Städte: Neben dem international vermarktungsfähigen Solitär Potsdam stellen die Historischen Stadtkerne für den Tagestourismus den zweiten Schwerpunkt dar.
•
Wandern: Brandenburg sollte der veränderten (und steigenden) Nachfragesituation entsprechen und das Wanderangebot sukzessive aufbauen. Der Schwerpunkt ist dabei auf
die Entwicklung von Teilregionen zu legen.
•
Golf: Der Fokus sollte auf einer stärkeren Nutzung des Themas als Imagefaktor liegen.
Damit verbunden ist die Integration des Angebotes in weitere Themen wie MICE und Gesundheit auszubauen.
•
Gesundheit/Wellness: Zentrale Voraussetzungen für die weitere Entwicklung des Gesundheitstourismus in Brandenburg ist die Entwicklung einer landesweiten Strategie mit
einem gemeinsamen Dachthema. Gezielt ist eine Vernetzung mit dem Naturpotenzial anzugehen (Natur als „therapeutisches“ Angebot).
•
Kinder und Jugendliche: Der Schwerpunkt sollte, wo machbar, auf einer nachhaltigen
Verbesserung der Qualität im Infrastrukturbereich liegen. Die Lagegunst vieler Einrichtung ist noch deutlicher herauszuheben und erlebbar zu machen.
•
Busgruppen: Der Markt ist auf Basis der thematischen Angebotsentwicklung und Profilierung des Brandenburg-Tourismus weiter zu bedienen. Dabei sollte trotz der hohen preislichen Anforderungen des Marktes auch weiterhin die Qualität des Angebotes im Vordergrund stehen.
•
Landurlaub: Da Urlaub in Brandenburg in weiten Teilen Urlaub in einer ländlichen Region
ist, stellen wesentliche Teile des Segmentes „Ländlicher Tourismus“ einen wichtigen
Querschnittbereich dar. Die Angebotssparten Kulinarik (u. a. Landgasthöfe) und regionale Produkte bilden in allen benannten Themen- und Zielgruppensegmenten zentrale Faktoren und sollten zukünftig noch stärker zur authentischen Profilierung des Landes Brandenburg beitragen.
113
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Zielgruppenzuordnung
Die folgende Tabelle zeigt die für Brandenburg relevanten Zielgruppen anhand der einzelnen
Segmente der untersuchten Geschäftsfelder. Dabei wird das jeweilige Potenzial im Übernachtungs- und Tagestourismus aufgezeigt.
Geschäftsfelder
Segment
Natur
Beobachtung
Gesundheit
Bildung
Aktiv
Motorboot
Segeln
Kanu
Wasser
Baden
Rad
Kultur
Gesundheit
Wellness
Skaten
Wandern
Städte
MICE
Golf
Landurlaub
Kinder und
Jugend
Familien
Bus
Camping
Potenzial für Brandenburg
Übernachtungstourismus
Tagestourismus
z
zz
zz
z
z
zz
zz
zzz
zzz
z
zz
zz*
zz
zz
z
zzz
Etappenradler
zzz
Sternradler
Rennrad
Kulturerbe
Events
Präventionsangebote
zzz
(Genuss-)wanderer
Eventorientiert
Kulturorientiert
Tagungstourismus
Reiten
zzz
zz
zz
zzz
z
zzz
zz
z
zz
zz (Thermen)
z
zz
z
zzz
z
zz
z
zz
zzz
zz
z
zz
z
zz
zz
zz
zz
zz
z
zz
zz
* Potenzial Lausitzer Seenland
Tabelle 9: Relevante Zielgruppen in Brandenburg und deren Bedeutung für Übernachtung- und Tagestourismus
114
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
4.
Ziele und Strategien der Tourismusentwicklung
4.1
Grundlegende Ziele der Tourismusentwicklung
Die Vergangenheit hat gezeigt, dass der Tourismus in Brandenburg durch ein kontinuierliches und stabiles Wachstum gekennzeichnet ist. Gerade in einem Flächenland wie Brandenburg mit einem hohen Anteil strukturschwacher Räume ist der Tourismus als regionaler
und lokaler Wirtschafts- und Stabilisierungsfaktor unverzichtbar. Vor dem Hintergrund der für
Brandenburg herausgearbeiteten Potenziale bietet der Tourismus weitere Wachstumspotenziale, die es konsequent auszuschöpfen gilt. In diesem Kontext sollte die Sicherung und
Stärkung des Tourismussektors weiterhin eine zentrale Zielsetzung der Landesentwicklung
sein. Großprojekte wie der Internationale Flughafen Berlin-Brandenburg und die Ferienhausplanungen bei Tropical Islands bieten zusätzliche Potenziale.
Im Einzelnen sind folgende grundlegende Ziele zu verfolgen:
1. Steigerung des ökonomischen Nutzens durch eine nachhaltige Tourismusentwicklung
Der ökonomische Stellenwert des Tourismus ist weiter zu stärken. Die touristischen Einkommens- und Beschäftigungseffekte (Wertschöpfung) sind nachhaltig zu sichern und
entsprechend der thematischen und räumlichen Potenziale auszubauen. Dazu ist die
Anzahl der Gäste und Übernachtungen im Land kontinuierlich weiter zu erhöhen. Als
Orientierungswerte für das Jahr 2015 sollten 11,2 Mio. Übernachtungen gelten.61 Dies
beinhaltet auch eine bessere Auslastung der Nebensaison.
2. Verbesserung/Aufwertung des Gesamtimages von Brandenburg durch den Tourismus nach innen und außen
Durch die Vermittlung positiv besetzter Bilder und brandenburgspezifischer Identitäten erfüllt
der Tourismus eine wichtige Funktion als zentraler Imagefaktor für das Gesamtimage Brandenburgs und stellt einen wesentlichen Standortfaktor für das gesamte Land dar. Ziel sollte
es vor diesem Hintergrund sein, den Tourismus als Teil der Imagestrategie des Landes noch
stärker hervorzuheben und mit gemeinsamen Leitthemen Synergieeffekte sowohl für den
Tourismus als Wirtschaftsbereich als auch für das Land insgesamt zu erzielen. Die Imageef........................................................................................................................................................
61
Basis ist die Fortsetzung der Steigerungsrate von 1,9 %/Jahr von 1999-2009
115
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
fekte gelten aber nicht nur für die Außendarstellung, sondern auch für die Imagebildung
nach innen. Vom Tourismus profitieren im hohen Maße auch die Einheimischen durch eine
höhere Freizeit- und Lebensqualität vor Ort. Ziel sollte es deshalb sein, das z. T. noch unterdurchschnittlich entwickelte touristische Bewusstsein und die Gastfreundschaft bei der Brandenburger Bevölkerung auszubauen und die hohe Akzeptanz des Tourismus bei den politischen Entscheidungsträgern weiter zu nutzen.
4.2
Positionierung der Tourismusmarke Brandenburg
Auch wenn die Landestourismuskonzeption kein Marketingkonzept ist, kann die weitere Tourismusentwicklung im Sinne einer kunden- und marktorientierten Sichtweise nicht losgelöst
von der Vermarktung betrachtet werden. Die Landestourismuskonzeption ersetzt damit kein
Marketingkonzept, bildet aber die Grundlage für eine weitergehende Vertiefung und Präzisierung durch das touristische Landesmarketing.
Um die definierten grundlegenden touristischen Ziele zu erreichen, bedarf es einer möglichst
klaren Marktpositionierung, mit der sich die Urlaubsmarke Brandenburg von Wettbewerbern
abgrenzen kann und Wettbewerbsvorteile erzielen lassen. Die Positionierung muss die Alleinstellungsmerkmale und Kernkompetenzen der Marke Brandenburg in der Gästewahrnehmung deutlich machen, respektive den Gästen vermitteln:
•
was das Besondere der Marke Brandenburg ist (Alleinstellung für themenübergreifende Reiseentscheidung),
•
welche zentralen Themen und Angebote (produktorientierte Reisentscheidung)
•
sowie welche Destinationen (destinationsorientierte Entscheidung)
•
die Tourismusmarke Brandenburg ausmachen?
Wie bereits dargestellt, kann vor dem Hintergrund der Allgemeingültigkeit bzw. Beliebigkeit
für mehr oder weniger alle Bundesländer eine Positionierung über Natur und Kultur nur dann
erfolgreich sein, wenn beide Themen mit identifizierbaren Inhalten (Positionierungsmerkmalen) untersetzt werden, die Wettbewerber nicht oder nicht im gleichen Maße bieten können.
Unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Reisemotive und –wünsche sowie Produktanforderungen gilt es, dabei zwischen der überregionalen Positionierung Brandenburgs als
Urlaubs- und Kurzurlaubsziel und der regionalen Positionierung (Quellmarkt Berlin – Brandenburg und angrenzende Regionen in den Nachbarländern), vor allem als Tagesausflugs,
aber auch als Kurzurlaubsziel, zu differenzieren.
116
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
4.2.1 Überregionale Positionierung
Hauptpositionierungsmerkmal für die Themensäule Natur ist mit Blick auf den Alleinstellungscharakter die Gewässer-Landschaft. Es geht dabei ausdrücklich nicht um die Positionierung Brandenburgs als Wassertourismusdestination, die im Rahmen der Produktlinie
Wassertourismus erfolgt, sondern um die Imagebildung des gesamten Reiselandes Brandenburg mit der Kernkompetenz Gewässer. Ziel in der Kommunikation muss es sein, bundesweit eine Assoziationskette Marke Brandenburg = Natur = Gewässerlandschaft herzustellen und in der Gästewahrnehmung zu verankern. Dazu reicht es nicht aus, das Gewässer nur im Zusammenhang mit der wassertouristischen Vermarktung zu kommunizieren. Das
Gewässererlebnis muss vielmehr als omnipräsentes und verbindendes Querschnittsthema
prominent in allen Produktlinien dargestellt werden (Radfahren am Wasser, Tagen am Wasser usw.).
Auch das Thema Kultur lässt sich in Teilen unter dem Thema Wasser subsumieren (z. B.
Schlösser am Wasser), allerdings nicht in all seinen Facetten. Allein über Natur/Gewässerlandschaft lassen sich die kulturtouristischen Attraktionspotenziale Brandenburgs nicht im ausreichenden Maße darstellen, so dass als ergänzendes Positionierungsmerkmal auf die Themensäule Kultur nicht ganz verzichtet werden kann. Grundsätzlich besteht für die Profilierung Brandenburgs als Kulturland die Notwendigkeit für eine Zuspitzung
des Themas Kultur. Ob und in welcher Prominenz der Begriff Brandenburg-Preußen im Marketing als Positionierungsmerkmal herausgestellt werden kann und soll, ist vor dem Hintergrund zwiespältiger Assoziationen in der Außen- und Innenwahrnehmung (vgl. Kap 3.3.4)
durch die strategische Marketingplanung zu prüfen und zu präzisieren. Eine Nutzung von
Brandenburg-Preußen als Positionierungsmerkmal bietet den Vorteil einer klaren Marktabgrenzung, wäre als Voraussetzung für einen erfolgreichen Marktauftritt aber zunächst im
Innenmarketing zu bewerben.
Aus den Positionierungsmerkmalen ergeben sich zwei themenübergreifende Programmmarken:
1. eine naturorientierte Hauptprogrammmarke mit dem Profilierungsschwerpunkt „Urlaub
am und auf dem Wasser“
2. eine ergänzende, kulturorientierte Programmmarke, welche die BrandenburgischPreußische Kulturlandschaft ins Zentrum setzt
Die Programmmarken bündeln die thematische und destinationsorientierte Profilierung mit
Blick auf die große und wichtige Zielgruppe der Erholungsurlauber, deren Urlaubsmotiv nicht
auf ein spezielles thematisches oder destinationsbezogenes Motiv zurückzuführen ist. Dies
bedeutet in der Konsequenz, dass Angebote mit direktem Bezug zum Thema Wasser und
117
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Brandenburg-Preußen besonders entwickelt und hervorgehoben werden sollten (Hotels am
Wasser, Radwege am Wasser, Tagen im Schloss usw. ), die dann vom Urlauber individuell
mit wechselnden land- und wasserseitigen Angeboten ergänzt werden.
Für thematische, produktbezogene Reisemotive erfolgt die Kundenansprache im Rahmen der zentralen Produktlinien, die im Rahmen der Potenzialanalyse herausgearbeitet
wurden.
•
•
•
•
Bootstourismus
Radtourismus
Naturtourismus
Kulturtourismus
Diese starken Themen sind sowohl Besuchs- als auch als Kommunikationsanlass und damit
profilbildend für die Urlaubsmarke Brandenburg
Alle Kunden mit spezifischem destinationsbezogenem Reisemotiv werden über die Destinationen erreicht. Dies sind - wie alle Untersuchungen zeigen - gegenwärtig nur die Stadt Potsdam und der Spreewald sowie in längerfristiger Perspektive 2020 auch das Lausitzer Seenland. Hinzukommen überregional wirksame Feriengroßeinrichtungen mit eigenem Destinationscharakter wie Tropical Islands.
Marke Brandenburg
„Das Weite liegt so nah“
Zielgruppen
Programmmarken „Urlaub am und auf dem
Wasser“, „Brandenburgisch-Preußische
Kulturlandschaft erleben“*
Erholungsurlauber
(Kurzurlauber + Urlauber)
Produktlinien
Rad, Wasser, Natur
und Kultur
Destinationen
Spreewald, Potsdam,
Tropical Islands
Zielgruppen mit
Themenmotiv oder
Destinationsmotiv (v. a.
Kurzurlauber)
* Titelfindung durch die TMB erforderlich
Abbildung 30: Überregionale Marktpositionierung
118
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
4.2.2
Regionale Positionierung
Die Programmmarken spielen v. a. für die Positionierung Brandenburgs als Tagesausflugsziel eine untergeordnete Rolle. Gleichwohl sind Natur und Kultur auch im Tagestourismus
die beiden zentralen Besuchsmotive. Im Regelfall sind diese allerdings durch individuell sehr
spezifische Besuchsziele untersetzt, z. B. eine Stadt, eine Sehenswürdigkeit, ein bestimmtes
Gewässer, ein Naturraum wie die Märkische Schweiz oder das Schlaubetal, ein Reisegebiet
wie Fläming. Häufig ist die Wahl des Besuchsziels mit themen- bzw. aktivitätsbezogenen
Anlässen gekoppelt, z. B. eine Wanderung im Fläming. Das bedeutet, dass bei der Entscheidung für einen Tagesausflug im Vergleich zur überregionalen Positionierung viel stärker die örtlichen und regionalen Themen- und Angebotspotenziale im Vordergrund stehen.
Vor allem mit Blick auf den Berliner Quellmarkt sollte die regionale Positionierung vor diesem
Hintergrund über die beiden sehr allgemeinen Positionierungsmerkmale „Raus in die Natur“
und „Geschichte erleben“ erfolgen, die dann individuell mit spezifischen Besuchsmotiven
untersetzt werden müssen.
Marke Brandenburg
„Das Weite liegt so nah“
Zielgruppen
„Raus aufs Land“
(Raus in die Natur, Geschichte(n) erleben)
- Saisonale Dramaturgie entwickeln -
Erholungsurlauber (v. a.
Kurzurlauber + Tagestouristen)
Produktlinien
Rad, Wasser, Natur und Kultur
Zielgruppen mit Themenmotiv
(v. a. Kurzurlauber +
Tagestouristen)
Städte, Objekte/Sehenswürdigkeiten,
Naturräume, Gewässer, kleinräumige
Destinationen, (teilweise) Reisegebiete
Spezifisches Besuchsmotiv (v. a.
Tagestouristen) und
Destinationsmotiv
Abbildung 31: Regionale Marktpositionierung
119
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
4.3
Schlüsselstrategien der weiteren Tourismusentwicklung
Die weitere Tourismusentwicklung in Brandenburg ist an den folgenden zehn Schlüsselstrategien auszurichten:
Infrastruktur
gezielt
entwickeln
Tourismus stärker
mit Landesentwicklung
vernetzen
Ressourcen
sichern
Tourismusförderung
schärfen
Tourismusmarke
Brandenburg
profilieren
Quellmärkte
sichern und
entwickeln
Grundlegende Ziele:
Ausbau des Tourismus als
nachhaltiger Wirtschafts- und
Imagefaktor für Brandenburg
länderübergreifende Zusammenarbeit
intensivieren
Kooperationen
ausbauen
Qualität sichern
und ausbauen
Themen und
Zielgruppenausrichtung
schärfen
Quelle: PROJECT M GmbH 2010
Abbildung 32: Schlüsselstrategien
•
Reiseland Brandenburg: Profilierung der Tourismusmarke Brandenburg
Um die angestrebten Nachfrageziele zu erreichen, gilt es die Urlaubsmarke Brandenburg
auf Grundlage des vorliegenden Markenkonzepts mit den definierten Programmmarken,
den zentralen Produktlinien und den bestehenden Destinationen weiter zu profilieren und
damit eine eigenständige brandenburgspezifische Authentizität und Identität zu vermitteln.
•
Quellmarktstrategie: Gezielte Vermarktung der Tourismusmarke Brandenburg in
den Erfolg versprechenden Märkten
Im Fokus des Marktauftritts bleibt weiterhin der Inlandsmarkt für den Übernachtungstourismus. Um Neukundenpotenziale zu erschließen, sollte - über die zentralen bestehenden
Quellmärkte hinaus – das Augenmerk in Abhängigkeit von den Themen stärker auf den
süddeutschen Raum gelegt werden (s. Kap. 3.5, Quellmärkte). Im Mittelpunkt der tages-
120
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
touristischen Vermarktung steht auch zukünftig der Großraum Berlin. Der Auslandsmarkt
ist gezielt themen- und erfolgsabhängig zu bewerben und dabei die erfolgreiche Zusammenarbeit mit Berlin fortzusetzen.
•
Qualitäts- und Präferenzstrategie: Befriedigung der Motive und Wünsche der Zielgruppen auf höchstem Niveau
Aufgrund der gestiegenen Reiseerfahrung nehmen auch die Ansprüche der Gäste an die
Qualität des touristischen Angebots immer mehr zu. Um die Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten bzw. zu verbessern, ist der bereits eingeschlagene Weg für mehr Qualität in den
touristischen Serviceketten und in der Infra- und Angebotsstruktur konsequent fortzuführen und der Qualitätstourismus zu einem Markenzeichen Brandenburgs auszubauen. Ein
Hauptaugenmerk gilt dabei der Schaffung eines Top-Qualitätsniveaus bei den zentralen
Produktlinien (Infra- und Angebotstruktur sowie Gästeinformation und –service) sowie im
Verständnis eines Qualitätsversprechens für alle auch dem gezielten Ausbau des Querschnittbereichs „Barrierefreier Tourismus
•
Thementourismus: Schärfung der Themen- und Zielgruppenstrategie
Zur Sicherung und Neuerschließung von Marktpotenzialen ist der Thementourismus im
Rahmen der relevanten Produktlinien weiter zu profilieren. Dazu sind drei Strategieansätze zu verfolgen: eine differenziertere Zielgruppenansprache, die Schaffung einer höheren
(Erlebnis-)qualität in den einzelnen Themenbereichen (Produktlinien) und eine stärkere
Vernetzung der Themen untereinander.
Themen- und
Zielgruppenstrategie
Themenübergreifende
Vernetzung
Qualitätsausbau InfraAngebotsstruktur +
Service
Differenzierte,
zielgruppenorientierte
Angebotsgestaltung +
Vermarktung
Abbildung 33: Themenstrategie
121
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
•
Organisation des Tourismus: Mehr Kooperation und Clusterbildung
Im Mittelpunkt des Tourismus steht eine optimale Berücksichtigung der Kundenanforderungen und –wünsche. Eine professionelle Kundenansprache auf Landes-, Regionalebene und in den touristischen Zentren vor Ort ist deshalb ein Muss für eine erfolgreiche
Tourismusentwicklung. Vor dem Hintergrund der immer knapper werdenden finanziellen
Ressourcen ist die Kooperation auf und zwischen allen Ebenen auszubauen. Im Verständnis von „form follows function“ gilt es, nicht strukturorientiert, sondern im Rahmen
einer integrierten Clusterbildung (Netzwerke) vorrangig produkt- und marktorientiert zu
denken.
•
Länderübergreifende Zusammenarbeit: Intensivierung der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den Nachbarn sowohl auf landes- als auch auf regionaler Ebene
Der Gast orientiert sich nicht an Landesgrenzen, sondern an Themen und Angeboten.
Vor diesem Hintergrund ist themenabhängig eine länderübergreifende vernetzte Angebotsgestaltung und ggf. auch Vermarktung sinnvoll. Dies gilt im besonderen Maße für die
„Grenzregionen“ und Themen/Angebote mit länderübergreifendem Charakter wie im
Wasser- und Radtourismus. Mit Berlin als international bekannte Destination und geografischem Mittelpunkt von Brandenburg besteht ein besonderes partnerschaftliches Verhältnis, das es weiter zu intensivieren gilt.
•
Ressourcensicherung: Tourismusrelevanten Herausforderungen erfolgreich begegnen
Die demographische Entwicklung in Brandenburg wird den bereits heute bestehenden
Mangel an Fachkräften und die Ausdünnung tourismusrelevanter Infrastruktur erheblich
verschärfen. Zur Sicherung des Fachkräftebedarfes und der Erreichbarkeit touristischer
Ziele gilt es, die Anforderungen der Branche und des Marktes zugrunde zu legen und das
zukünftige Vorgehen daran zu orientieren. Mobilitätsangebote sind – einem steigenden
Umweltbewusstsein Rechnung tragend – verstärkt an dem Aspekt Klimafreundlichkeit
auszurichten. Gleichermaßen ist die Energieeffizienz im Gastgewerbe voranzutreiben.
Damit wird gleichzeitig die Basis für den Aufbau einer „grünen“ (klimafreundlichen), profilierenden Imagekomponente des Brandenburg-Tourismus gelegt.
•
Vernetzung des Tourismus mit weiteren Bereichen der Landesentwicklung im
Rahmen gemeinsamer Leitthemen
Natur, Wasser, eine saubere Umwelt, Kultur, Bildung, Infrastruktur und die Nähe zu Berlin sind sowohl starke Themen für die Gesamtentwicklung des Landes als auch für den
Tourismus. „Green Brandenburg“, „Lebenswertes Brandenburg“ sind auf dieser Grundlage gemeinsame Leitthemen der Landes- und Tourismusentwicklung und deshalb mit dem
122
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Ziel eines Attraktivitäts- und Imagegewinns sowohl für das Reiseziel Brandenburg als
auch das Land stärker zu bündeln.
•
Touristische Infrastruktur: Sicherung und selektiver Ausbau der Freizeit- und
Übernachtungsinfrastruktur
Bei der touristischen Infrastruktur steht in den nächsten Jahren grundsätzlich stärker deren Sicherung im Fokus. Gleichwohl darf vor dem Hintergrund sich ständig verändernder
Markt- und Kundenanforderungen auch der qualitative Ausbau vorwiegend der vorhanden touristischen Infrastruktur nicht außer Acht gelassen werden; allerdings nur prioritär
dort, wo ein klar erkennbarer Nutzen für das gesamte Reiseland entsteht. Vor dem Hintergrund der Marktpositionierung gilt dies im besonderen Maße für Infra- und Übernachtungsstruktur mit direktem Gewässerbezug und zur Stärkung des Tourismus in den touristischen Zentren als Aushängeschilder des Landes.
•
Tourismusförderung: Stärkere Differenzierung und Schwerpunktsetzung
Die Tourismusförderung als Motor für die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen im
Tourismus ist auch zukünftig unverzichtbar. Grundlage der künftigen Förderpolitik bilden
die zentralen Aussagen der Landestourismuskonzeption. Unter dem Motto „Stärken stärken“ ist dabei differenzierter auf den Qualitäts- und Innovationscharakter, die Sicherung
der Basisinfrastruktur sowie spezifische regionale Anforderungen (Entwicklungsanforderungen und -potenziale) zu achten.
123
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
5.
Brandenburg 2015: Handlungsprogramm
und Maßnahmen
Das Handlungsprogramm definiert die Maßnahmen, die es zur Erreichung der gesetzten
Ziele in dem Zeitraum von 2011 bis 2015 umzusetzen gilt. Dabei bilden die formulierten Strategien den bestimmenden Rahmen. Entsprechend werden nachfolgend die Strategien mit
Maßnahmen untersetzt, die den Handlungsbedarf in den jeweiligen Feldern konkretisieren.
Das Maßnahmenprogramm bündelt somit die Erfordernisse, die für eine erfolgreiche und
strategische Weiterentwicklung des Tourismus im Land Brandenburg notwendig sind.
Das Handlungsprogramm richtet sich an alle Akteure, die an der Gestaltung des Tourismusangebotes und seiner Voraussetzungen im Land Brandenburg beteiligt sind. Entsprechend
kann eine erfolgreiche Umsetzung der Maßnahmen nur gelingen, wenn die Akteure der verschiedenen Ebenen und Handlungsbereiche das Programm als eine gemeinsame Aufgabe
verstehen, die es kooperativ und engagiert umzusetzen gilt. Federführende Akteure und
Institutionen werden in den einzelnen Maßnahmen definiert. Eine Gewichtung der Zuständigkeit ist dabei nicht gegeben. Grundsätzlich ist darauf hinzuweisen, dass die Umsetzung
der Maßnahmen auch von den finanziellen Möglichkeiten der Akteure abhängt, die zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht konkret zu ermessen sind. Die Realisierung der Maßnahmen
wird somit als Zielstellung definiert, steht in Abhängigkeit von den vorhandenen Mitteln jedoch unter einem generellen Finanzierungsvorbehalt.
Maßnahmenübersicht
Nummer
Bezeichnung der Maßnahme
Priorität
Zeitschiene
Tourismusmarke Brandenburg profilieren
1.
Untersetzung der Dachmarke
Hoch
Ab
2011/fortlaufend
2.
Implementierung der Dachmarke auf allen Ebe-
Mittel
nen
3.
Ab
2011/fortlaufend
Differenzierter Marktauftritt
Sehr hoch
Ab
2011/fortlaufend
Quellmärkte sichern und entwickeln
4.
Erschließung neuer Quellmärkte
Hoch
Fortlaufend
5.
Sicherung und Durchdringung der Kernquell-
Hoch
Ab
märkte
2011/fortlaufend
124
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Nummer
Bezeichnung der Maßnahme
Priorität
Zeitschiene
Hoch
Ab 2011
Hoch
Ab 2011
Mittel
2011
Hoch
Fortlaufend
Hoch
Fortlaufend
Hoch
Ab
Qualität sichern und ausbauen
6.
Weiterentwicklung der Tourismusakademie
(TAB)
7.
Gewährleistung einer verlässlichen Pflege der
profilierenden Freizeitwegeinfrastruktur, v. a.
der Fernradwege
8.
Prozess zur Harmonisierung der touristischen
Beschilderung weiterführen
9.
Qualitätsentwicklung der Freizeit(wege)infrastruktur (Radwege, Wanderwege, Freizeithäfen) vorantreiben und Anteil erhöhen
10.
Qualitätsentwicklung der Betriebe im Gastgewerbe
11.
Ausbau der ServiceQualität Deutschland
2011/fortlaufend
12.
Ausbau des Qualitätsdreiklangs
Mittel
Fortlaufend
13.
Qualitätsmanagement für profilierende themati-
Hoch
Ab
sche Produktlinien (Rad, Wasser, Natur, Kultur)
2011/fortlaufend
etablieren (branchenübergreifend)
14.
Flächendeckender Ausbau von Barrierefreiheit
Hoch
als Qualitätsmerkmal
15.
Regionale Urlaubserlebnisse im barrierefreien
2011/fortlaufend
Hoch
Tourismus schaffen
16.
Zielgruppenausweitung im barrierefreien Tou-
Ab
Ab
2011/fortlaufend
Hoch
Ab 2011
Mittel
Ab 2011
rismus durch Entwicklung zum Qualitätsbegriff
17.
Interkulturelle Kompetenz verstärken
Themen- und Zielgruppenausrichtung schärfen
Wassertourismus
18.
Schlagkräftige Vermarktung des Wassertou-
Hoch
Ab 2011
Hoch
Ab 2011
Hoch
Fortlaufend
Hoch
Fortlaufend
rismus
19.
Zielgerichtete Entwicklung des Wassertourismus auf Revierebene
20.
Umsetzung und Vollendung der Aktivitäten der
WIN-Initiative
21.
Nutzerorientierte Infra- und Angebotsstruktur im
Wassertourismus ausbauen
125
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Nummer
22.
Bezeichnung der Maßnahme
Stärkere Ausrichtung des Wasserwegenetzes
Priorität
Zeitschiene
Hoch
Fortlaufend
Mittel
Ab 2013
Hoch
Bis 2015 Infra-
für Bootsurlauber (1)
23.
Stärkere Ausrichtung des Wasserwegenetzes
für Bootsurlauber (2)
24
Neues Wassersportrevier Lausitzer Seenland
strukturvoraussetzung
schaffen
25.
Abschluss des Wassersportentwicklungsplans
Mittel
2013/2014
26.
Zielgruppenorientierte Produktentwicklung im
Sehr hoch
Fortlaufend
Hoch
Fortlaufend
Wassertourismus
27.
Rahmenbedingungen zur touristischen Nutzung
der Gewässerpotenziale sicher stellen
Radtourismus
28.
Punktuelle Lückenschlüsse von Radrouten
Hoch
Fortlaufend
29.
Weiterentwicklung zielgruppenorientierter An-
Sehr hoch
Fortlaufend
Hoch
Fortlaufend
Etablierung der Tour Brandenburg zur Produkt-
Sehr
Ab 2011
marke in Kombination mit den Radrouten Histo-
hoch/hoch
gebote im Radtourismus
30.
Stärkere Vernetzung mit den Produktlinien
Wasser, Natur, Kultur und den Städten, insbesondere den Städten mit historischen Stadtkernen
31.
rische Stadtkerne und perspektivisch der Regionalparkroute
32.
Technische Aktualisierung des Radnavigator
Hoch
Ab 2011
33.
Weiterführung der Marktfor-
Hoch
Fortlaufend
Sehr hoch
Fortlaufend
Hoch
Fortlaufend
Mittel
2013/2014
schung/Radverkehrsanalyse
Naturtourismus
34.
Dauerhafte Fortführung des Prozesses zur
Angebotsentwicklung und Vermarktung des
Naturtourismus
35.
Attraktionsentwicklung: Optimierung der Naturerlebnisstationen
36.
Attraktionsentwicklung: „Brandenburg Trails“
(Arbeitstitel)
126
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Nummer
37.
Bezeichnung der Maßnahme
Attraktionsentwicklung: Zielgruppenorientierte
Priorität
Zeitschiene
Mittel
Ab 2011
Niedrig -
Fortlaufend
Übernachtungskapazitäten
38.
Optimierung der naturtouristischen Servicekette
mittel
39.
Ausbau und Fortführung der Vernetzung und
Hoch
Fortlaufend
Sehr hoch
2011/2012
Sehr hoch
2011 bis 2014
Hoch
Ab 2011/2012
Hoch
Fortlaufend
Hoch
Ab 2011
Mittel
Ab 2011
Mittel
Ab 2011
Nutzung der touristischen Potenziale der Gar-
Hoch
Fortlaufend
tenschauen
(insb. BU-
Kooperation im Naturtourismus
Kulturtourismus
40.
Entwicklung einer profilierenden Produktmarke
zum brandenburgisch-preußischen Erbe
41.
Kulturelle Anlässe für verstärktes (internationales) Marketing nutzen
42.
Entwicklung profilierender Veranstaltungsmarken durch Bündelung relevanter Kulturveranstaltungen
43.
Prozess der Vernetzung und Qualifizierung von
Kulturanbietern und Tourismusakteuren weiterführen
44.
Kulturland-Themenjahre stärker touristisch
ausrichten
45.
Verknüpfung des kulturtouristischen Angebotes
mit anderen Tourismusthemen intensivieren
46.
Potenziale des Segmentes Industriekultur ausschöpfen
47.
GA)
48.
(Regionale) kulturelle Identität stärken
Hoch
Ab
2011/fortlaufend
Campingtourismus
49.
Qualitätssteigerung im Campingtourismus
Hoch
Fortlaufend
50.
Angebotsprofilierung im Campingtourismus
Hoch
Fortlaufend
51.
Vermarktung Campingtourismus optimieren
Hoch
Ab
2011/fortlaufend
127
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Nummer
Bezeichnung der Maßnahme
Priorität
Zeitschiene
Hoch
Fortlaufend
Mittel
2011/2012
Mittel
Ab 2011
Hoch
Ab 2012
Mittel
Fortlaufend
Mittel
Ab 2011/Fort-
MICE
52.
Fortführung des Netzwerkes MICE zwecks
Weiterentwicklung und Profilierung der Produktlinie
53.
Entwicklung einer Produktmarke „Green Meetings“
54.
Segmentierung des Tagungsangebotes schärfen
55.
Differenzierte Vermarktung des Tagungsangebotes
56.
Zusammenarbeit mit Berlin (BTM, Messe und
Leistungsträgerebene) kontinuierlich intensivieren
Familienreisen
57.
Erhöhung und qualitative Verbesserung des
Angebotes für Familien in den zentralen Bran-
laufend
denburg-Themen
58.
Örtliche/regionale Profilierung aufbauen bzw.
Mittel
Ab 2011
Mittel
Ab 2011
Mittel
Ab 2011
ausbauen
59.
Zielgruppenorientierung im Gastgewerbe ausbauen
60.
Landesweites Marketing anpassen
Kinder- und Jugendreisen
61.
Qualitätsausbau auf allen Ebenen
Mittel
Fortlaufend
62.
Profilierung verstärken
Mittel
Fortlaufend
63.
Strategische Partnerschaften aufbauen und
Mittel
Fortlaufend
Sehr hoch
2011/2012
Regionale Schwerpunktbildung und individuelle
Mittel -
Ab 2011
Spezialisierung
hoch
Optimierung von Vermarktung und Vertrieb im
Mittel -
Wellness- und Gesundheitstourismus
hoch
pflegen
Wellness- und Gesundheitstourismus
64.
Strategie- und Umsetzungskonzept „Gesundheitstourismus Marke Brandenburg“
65.
66.
Fortlaufend
128
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Nummer
67.
Bezeichnung der Maßnahme
Festigung und Ausbau von Kooperationsstruk-
Priorität
Zeitschiene
Sehr hoch
1. Phase 2011
turen: Kompetenznetzwerk Gesundheitstouris-
bis 2014
mus
Städtetourismus
68.
Profilierung von Potsdam als städtetouristische
Mittel
Destination weiter ausbauen
69.
Kulturtouristische Profilierung der Städte mit
Ab 2011/fortlaufend
Mittel
Ab 2011
Hoch
Fortlaufend
Hoch
Fortlaufend
Mittel
Ab 2011
Mittel
Ab 2011
Mittel
Ab 2011
Historischen Stadtkernen
70.
Radtourismus zur zweiten Säule der Städte mit
Historischen Stadtkernen aufbauen
71.
Verbesserung der touristischen Aufenthaltsqualität in Städten mit Historischen Stadtkernen
72.
Regional orientierte touristische Weiterentwicklung weiterer Städte
Wandertourismus
73.
Auf- und Ausbau von Wanderregionen mit klarem Profil
74.
Weiterentwicklung ausgewählter Wanderwege
zu Premiumwegen
Kulinarik
75.
„Brandenburger Gastlichkeit“ fortführen
Hoch
Fortlaufend
76.
Re-Vitalisierung bzw. Herausbildung einer
Hoch
Ab 2011
Hoch
Ab 2011
Mittel
Ab 2011
(modernen) regionalen Küche als Markenzeichen für die Gastronomie in Brandenburg
77.
Profilierung der Einrichtungen bzw. der Angebotsausrichtung an den brandenburgspezifischen Themen
78.
Integratives Marketing aufbauen
Aktivtourismus: Skaten, Golf, Sportveranstaltungen
79.
Produktqualität der Fläming-Skate erhöhen
Mittel
Ab 2011
80.
Entwicklung einer „Golfschaukel“ Brandenburg
Gering
Ab 2012
81.
Vernetzung des Golftourismus mit weiteren
Gering
Ab 2012
Mittel
Ab 2011
Themen
82.
Potenziale von profilierenden Sportveranstaltungen nutzen
129
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Nummer
Bezeichnung der Maßnahme
Priorität
Zeitschiene
Sehr hoch
Ab 2011
Kooperationen ausbauen
83.
Optimierung der Management- und Kooperationsstrukturen
Länderübergreifende Zusammenarbeit intensivieren
84.
85.
Auf- bzw. Ausbau einer an Produktlinien und
Hoch bis
Ab 2011
–marken orientierten Zusammenarbeit
Sehr hoch
Destinationsorientierte Zusammenarbeit inten-
Sehr hoch
Fortlaufend
sivieren
86.
Kooperation mit Berlin ausbauen
Sehr hoch
Fortlaufend
87.
Grenzüberschreitende Tourismusentwicklung
Sehr hoch
Fortlaufend
Sehr hoch
Fortlaufend
Sehr hoch
Ab 2011
Sehr hoch
Fortlaufend
(Polen/Brandenburg) intensivieren
Ressourcen sichern
Fachkräftebedarf sichern
88.
Branchenspezifische Informationen zur Sicherung des Fachkräftebedarfes optimieren
89.
Verbesserungen der Ausbildungs- und Arbeitsbe-dingungen im Gastgewerbe
90.
Gewinnung und Bindung Auszubildender verstärken
91.
Ältere Fachkräfte besser integrieren und binden
Sehr hoch
Ab 2011
92.
Berufliche Weiterbildung ausbauen, Branche
Sehr hoch
Ab 2011
Hoch
Ab 2011
Hoch
Ab 2011
Hoch
Ab
stärker für Quereinsteiger öffnen
93.
Bewerbung und Gewinnung von Fachkräften
außerhalb Brandenburgs
Klimafreundlichkeit des touristischen Angebotes befördern
94.
Sensibilisierung, Informationen und Beratung
der Leistungsträger zum Thema Klimawandel
und Tourismusentwicklung in Brandenburg
intensivieren, bündeln und verstetigen
95.
Zusammenarbeit und Kooperation von ÖPNV
und Tourismus auf Landes- und Regionalebene
2011/fortlaufend
weiterentwickeln
96.
ÖPNV-Angebot stärker mit Tourismusentwick-
Hoch
lung verzahnen
Ab 2011/fortlaufend
97.
Schnittstellen ÖPNV und Rad optimieren
Hoch
Ab 2011
98.
Attraktivierung touristisch relevanter Bahnhöfe
Mittel
Ab 2011
130
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Nummer
99.
Bezeichnung der Maßnahme
ÖPNV-Ausflugsführer
Priorität
Zeitschiene
Hoch
Ab 2011 (beständig zu aktualisieren)
100.
Entwicklung innovativer, bedarfsorientierter
Hoch
Ab 2011
Hoch
Ab 2011
Hoch
Ab 2011/fort-
Angebote v. a. in touristischen Kernregionen
auf Basis zu erwartender Initiativen der Bundesregierung
101.
Klimafreundlichkeit/Energieeffizienz in touristische Förderpolitik integrieren
102.
Stärkere Verflechtung von regional erzeugten
Produkten und touristischen Anbietern, Fokus
laufend
landwirtschaftliche Produkte
Tourismus stärker mit Landesentwicklung vernetzen
103.
Aufbau der Imagekomponente „Green Bran-
Sehr hoch
Ab 2011
Sehr hoch
Ab 2011
Sehr hoch
Ab 2011
Hoch
Ab 2011
Sehr hoch
Ab 2011
Sehr hoch
Fortlaufend
denburg“
104.
Stärkung der Imagekomponente „Lebenswertes
Brandenburg“
105.
Einbindung des Tourismus in die Bemühungen
zu einer generellen Imagekampagne für das
Land Brandenburg
Infrastruktur gezielt entwickeln
106.
Optimierung des Beherbergungsangebotes
Tourismusförderung schärfen
107.
Weitere Schärfung der Förderprogramme und
-richtlinien für touristische Projekte und Maßnahmen
108.
Leistungsfähige Instrumente für die Förderung
der Qualität, die Produktgestaltung und eine
schlagkräftige Vermarktung sicher stellen
109.
Ressortübergreifende Zusammenarbeit stärken
Hoch
Fortlaufend
110.
Zugänglichkeit zur Förderlandschaft erleichtern
Hoch
2011/2012
131
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
5.1
Tourismusmarke Brandenburg profilieren
Die Tourismusmarke Brandenburg ist durch den Aufbau einer Markenarchitektur weiter zu
schärfen und auf allen touristischen Ebenen zu implementieren. Zentrale Bedeutung besitzen die beiden Programmmarken, über die eine Profilierung der beiden Kommunikationsanker Natur und Kultur und dadurch des Brandenburgbildes erfolgt.
1.
Untersetzung der Dachmarke
Inhalt
•
•
•
Entwicklung der profilierenden Programmmarken
Definition der relevanten Produktlinien (Natur, Gesundheit etc.)
Aufbau/Ausbau von Einzelmarken als Leuchttürme innerhalb der jeweiligen Produktlinien/Programmmarken, z. B. Blaues Paradies, Brandenburg Trails (vgl. Kap. 5.4.3)
•
Profilierung/Bildung regionaler Destinationen mit Markencharakter:
Potsdam, Spreewald; Tropical Islands und das Lausitzer Seenland
werden sich zunehmend als eigene Destination entwickeln
Priorität
Hoch
Akteure
TMB (im Rahmen der Strategischen Marketingplanung); Destinationen
Spreewald, Potsdam
Zeitschiene
2.
Ab 2011/fortlaufend
Implementierung der Dachmarke auf allen Ebenen
Inhalt
•
Fortführung des Prozesses zur Implementierung der Markenkommunikation mit dem Ziel, dass alle Reisegebiete und relevanten Tourismusorte die wesentlichen Elemente der Marke (Inhalte und CD) transportieren
•
Ausweitung auf Leistungsträgerebene, z. B. auf Basis eines „MarkenPartner-Pools“
Priorität
Mittel
Akteure
TMB, Reisegebiete, Tourismusorte, Leistungsträger
Zeitschiene
Ab 2011/fortlaufend
132
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
3.
Differenzierter Marktauftritt
Inhalt
•
International
•
•
•
National
•
•
Mit „all around Berlin“ bereits guter Ansatz vorhanden
Wichtig ist dabei jedoch die Schärfung des Marktauftritts im Sinne
Brandenburgs: Fokus auf komplementären Charakter zu Berlin;
quellmarktspezifischer Einsatz der Programm- und Produktmarken/linien
Dachmarke, Programmmarken, prägende Produktlinien und –
marken, regionale Destinationen
Region
•
•
•
•
Dachmarke, Produktlinien, regionale Destinationen, konkrete kleinräumige Ziele (Regionen, Orte, Attraktionen, Veranstaltungen etc.
Kurzreiseangebote, Tagesausflüge, Bausteine (Kulinarik etc.)
Ergänzende Botschaft: „Raus aufs Land“
Wichtig: wettbewerbsorientierter Auftritt der Reisegebiete (stehen
untereinander im Wettbewerb)
Priorität
Sehr hoch
Akteure
TMB, Reisegebiete, Städte, Orte
Zeitschiene
Ab 2011/fortlaufend
5.2
Quellmärkte sichern und entwickeln
Die quellmarktorientierte Vermarktung ist fortzuführen und auszubauen. Dabei gilt es, auf
dem Inlandsmarkt - neben den bestehenden Kernquellmärkten - den süddeutschen Raum
stärker zu berücksichtigen.
4.
Erschließung neuer Quellmärkte
Inhalt
•
Fortsetzung quellmarktspezifischer Marktforschungsaktivitäten auf dem
nationalen und internationalen Markt
•
in Deutschland verstärkte Berücksichtigung des süddeutschen Raumes
•
Auf Basis der Ergebnisse Fortsetzung bzw. Entwicklung quellmarktspezifischer Vermarktungsstrategien
Priorität
Hoch
Akteure
TMB
Zeitschiene
Fortlaufend
133
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
5.
Sicherung und Durchdringung der Kernquellmärkte
•
Inhalt
Fortsetzung der themen- und zielgruppenspezifischen Bearbeitung der
zentralen Quellmärkte
•
Entwicklung und Umsetzung eines zielgruppenspezifischen Konzeptes
zur Ansprache der Migranten und temporär ansässigen Ausländer (z. B.
Diplomaten) in Berlin
Priorität
Hoch
Akteure
TMB, für Berliner Quellmarkt auch Reisegebiete
Zeitschiene
Ab 2011/fortlaufend
5.3
Qualität sichern und ausbauen
Die Qualitätsorientierung des Brandenburg-Tourismus ist konsequent fortzuführen. Im Fokus
stehen die Sicherung des erreichten Qualitätsniveaus, die gezielte Weiterentwicklung der
Qualität entlang der kompletten touristischen Servicekette - vor allem im Hinblick auf die
zentralen Produktlinien – sowie der Ausbau des Querschnittbereiches Barrierefreiheit. Zentrale Instrumente sind die Qualifizierung und Zertifizierung nach möglichst bundesweit geltenden und anerkannten Standards. Dabei gilt es, den bereits bestehenden Ansatz der Koppelung von Maßnahmen bzw. Gütesiegeln fortzuführen und weiterzuentwickeln.
Qualifizierungs- und Zertifizierungsmanagement verbessern
Zur Erhöhung der Transparenz und Verbreitung der für den Brandenburg-Tourismus relevanten Güte- und Qualitätssiegel bedarf es einer gebündelten Darstellung und Koordinierung
entsprechender Initiativen. Darüber hinaus sind entsprechend der in der Landestourismuskonzeption formulierten Anforderungen ergänzende Qualifizierungskonzepte zu entwickeln
und umzusetzen.
6.
Weiterentwicklung der Tourismusakademie (TAB)
Inhalt
Weiterentwicklung der TAB zur zentralen „Qualitätsakademie“ des Landes
Brandenburg
•
Übersicht und Information sowie Beratung zu Gütesiegeln und Qualitätsinitiativen (Inhalte, Träger etc.) für Leistungsträger, Tourismusorganisationen und Kommunen
134
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
6.
Weiterentwicklung der Tourismusakademie (TAB)
•
•
•
(Unterstützung bei der) Koordinierung der Initiativen
Ausbau der Schulungsmaßnahmen (z. B. Fremdsprachen, interkulturelle Kompetenz, s. u.)
Qualifizierungskonzepte und –maßnahmen für die profilierenden
Brandenburger Themen (entlang der Servicekette)
Priorität
Hoch
Akteure
TMB/TAB, MWE
Zeitschiene
Ab 2011
Qualität der Freizeitwegeinfrastruktur sichern und ausbauen
Die Instandhaltung der Freizeitwegeinfrastruktur, insbesondere der Radwege, ist eine zentrale Voraussetzung für die Sicherung des erreichten Qualitätsniveaus und zwingend zu gewährleisten. Im Rahmen der qualitativen Weiterentwicklung des Radwegesystems ist eine
Abstimmung der Routenverläufe sicher zu stellen und die Ausschilderung auf Basis der HBR
zu forcieren. Grundsätzlich – dies gilt für alle Bereiche der Freizeitwegeinfrastruktur – sollte
der Ausbau der Qualitätsentwicklung auf Basis erfolgreich eingeführter Qualitätsstandards
und –siegel erfolgen und weiter vorangetrieben werden. Die Tourismusförderung stellt ein
wirksames Instrument dar, um diese Entwicklung zu unterstützen.
7.
Gewährleistung einer verlässlichen Pflege der profilierenden Freizeitwegeinfrastruktur, v. a. der Fernradwege
Inhalt
•
•
Die Instandhaltung und Pflege der Radwege ist kontinuierlich zu sichern
Lösungsansätze wie in Märkisch-Oderland oder Spree-Neiße sind auf
Übertragbarkeit zu prüfen
Priorität
Hoch
Akteure
Landkreise und Kommunen, die Träger der Baulast sind
Zeitschiene
Ab 2011
8.
Prozess zur Harmonisierung der touristischen Beschilderung weiterführen
Inhalt
•
Überarbeitung der Handlungsempfehlungen für ein touristisches Leitsystem: ergänzend zu HBR Brandenburg Empfehlungen für Wanderwege, wasserseitige Beschilderung, innerörtliche Leitsysteme (u. a. Optimierung des Zusammenspiels von amtlicher und nicht-amtlicher Beschilderung)
135
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
8.
Prozess zur Harmonisierung der touristischen Beschilderung weiterführen
•
Arbeitsgruppe „Leitsysteme“ neu konstituieren
Priorität
Mittel
Akteure
Arbeitsgruppe Leitsysteme, MWE, MIL, Landkreise und Kommunen
Zeitschiene
2011
9.
Qualitätsentwicklung der Freizeit(wege)infrastruktur (Radwege, Wanderwege,
Freizeithäfen) vorantreiben und Anteil erhöhen
Inhalt
•
Themenspezifische Zertifizierung und Klassifizierung der Freizeitinfrastruktur nach bundesweit anerkannten Standards sichern und ausbauen
Priorität
Hoch
Akteure
Reisegebiete, Netzwerk Aktiv in der Natur, Landkreise und Kommunen,
ADFC, DEHOGA, IHKn, TMB/TAB
Zeitschiene
Fortlaufend
Betriebliche Qualität gezielt ausbauen
Bei den Anbietern touristischer Leistungen ist in Abhängigkeit von der Betriebsart der Anteil
an Basiszertifizierungen sowie themenspezifischen Gütesiegeln – vor allem entlang der vorhandenen Wege- und Freizeitinfrastruktur – weiter zu erhöhen (z. B. Bett & BikeZertifizierung entlang von Radwegen) und damit der Aufbau themenspezifischer Qualitätsund Serviceketten zielgerichtet zu unterstützen.
10. Qualitätsentwicklung der Betriebe im Gastgewerbe
Inhalt
•
Klassifizierung von Beherbergungsbetrieben weiter vorantreiben und
deren Anteil erhöhen
•
Profilorientierte themen- und zielgruppenspezifische Qualitätsentwicklung und Zertifizierung im Gastgewerbe ausbauen (z. B. Bett & Bike,
Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland)
•
Initiative/Kampagne „Brandenburger Gastlichkeit“ dauerhaft etablieren,
Qualitätssicherungssystem implementieren
•
Passgenaues Weiterbildungsangebot bereitstellen (strategiebasiert,
bedarfsorientiert, teilweise regional umzusetzen)
136
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
10. Qualitätsentwicklung der Betriebe im Gastgewerbe
Priorität
Hoch
Akteure
DEHOGA, Reisegebiete in Kooperation mit ADFC, Deutscher Wanderverband, TMB/TAB , pro agro
Zeitschiene
Fortlaufend
11. Ausbau der ServiceQualität Deutschland
•
•
Inhalt
Anzahl von ServiceQ – Zertifizierungen in allen drei Stufen erhöhen
Interkulturellen Kompetenzerwerb (Sensibilisierung) als Bestandteil des
ServiceQ etablieren
•
Koppelungen von ServiceQ und anderen Zertifizierungen/Qualifizierungen ausbauen, z. B. mit QMJ und MQM
•
Koppelung von Förderkriterien und Qualitätsmanagement weiterführen
und ausbauen (ServiceQ wie in GRW als Kriterium in zentrale Förderprogramme integrieren)
Priorität
Hoch
Akteure
Ministerien, TMB/TAB
Zeitschiene
Ab 2011/fortlaufend
12.
Ausbau des Qualitätsdreiklangs
Inhalt
•
Etablierung des Qualitätsdreiklangs Klassifizierung/Zertifizierung,
ServiceQ und Brandenburger Gastlichkeit als Alleinstellungsmerkmal
Priorität
Mittel
Akteure
DEHOGA, IHKn, TMB/TAB, pro agro, Leistungsträger
Zeitschiene
Fortlaufend
Integriertes Qualitätsmanagement für prägende Produktlinien
Die profilierenden thematischen Produktlinien sind das Aushängeschild und die besondere
Stärke Brandenburgs. Insbesondere in diesen Bereichen sind daher eine Sicherung und ein
Ausbau der Qualität erforderlich.
137
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
13. Qualitätsmanagement für profilierende thematische Produktlinien (Rad, Wasser,
Natur, Kultur) etablieren (branchenübergreifend)
Inhalt
•
•
Qualitätsanforderungen in den relevanten Bereichen (Infrastruktur, Produktqualität, Servicequalität, Abdeckung Servicekette) definieren; Erarbeitung von „Qualitätshandbüchern“
Instrumente zur Implementierung des Qualitätsmanagements auf Landes- und Regionalebene: Kampagnen, Netzwerkarbeit etc.
Priorität
Hoch
Akteure
Netzwerk Aktiv in der Natur, TMB/TAB, Kulturland
Zeitschiene
Ab 2011/fortlaufend
Qualitätsmerkmal Barrierefreiheit ausbauen
Zwecks Sicherung der erreichten Wettbewerbsposition sowie zur stärkeren Wahrnehmbarkeit in der Öffentlichkeit und breiteren Zielgruppenansprache ist Barrierefreiheit als Qualitätsmerkmal des Brandenburg-Tourismus zu definieren und auszubauen. Neben einer
grundsätzlich flächendeckenden Umsetzung gilt es, regionale barrierefreie Urlaubserlebnisse im Sinne geschlossener barrierefreier Serviceketten zu schaffen.
14. Flächendeckender Ausbau von Barrierefreiheit als Qualitätsmerkmal
Inhalt
•
•
Kontinuität des Qualifizierungsangebotes durch die TAB gewährleisten
Praxisleitfaden „Tourismus für Alle in Brandenburg“ für Kommunen und
Leistungsträger (Infrastruktur, Angebote, Marketing, Service): Weiterentwicklung des Schulungsordners
•
•
Nachhaltigkeit der Datenbank Brandenburg Barrierefrei gewährleisten
Special-Interest-Broschüren „Tourismus für Alle“ in Brandenburg auflegen, auch mehrsprachig (zumindest im Internet)
•
Verankerung einer effektiven Umsetzung des Themas Barrierefreiheit
im Rahmen des Landesmarketings in der strategischen Marketingplanung der TMB
Priorität
Hoch
Akteure
TMB/TAB, MWE, Mitglieder des Arbeitsgemeinschaft Barrierefreie Reiseziele, IHKn, DEHOGA
Zeitschiene
Ab 2011/fortlaufend
138
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
15. Regionale Urlaubserlebnisse im barrierefreien Tourismus schaffen
Inhalt
•
Regionale Qualitätszirkel für barrierefreien Tourismus einrichten (analog Ruppiner Land und Niederlausitz)
•
Barrierefreie Serviceketten rund um die bestimmenden Brandenburger
Themen (Wasser, Rad etc.) ausbauen
Priorität
Hoch
Akteure
Reisegebiete, Leistungsträger/Unterstützung durch TMB/TAB (Qualifizierung)
Zeitschiene
Ab 2011/fortlaufend
16. Zielgruppenausweitung durch Entwicklung zum Qualitätsbegriff
Inhalt
Der Begriff Barrierefreiheit wird nach wie vor sehr eng definiert und von
den wenigsten als Qualitätsmerkmal begriffen. Dies hängt neben der Begrifflichkeit auch mit der Anwendung starrer Normen zusammen (z. B. Zielvereinbarung der DEHOGA). Eine Alternative könnte ein prozessorientierter Ansatz sein, der auf der Definition von Zielsetzungen und Beschreibung
der Angebotsrealität basiert. Die Darstellung der Angebote im Internetportal der TMB liefert hier bereits gute Ansätze.
•
•
Labeling barrierefreier Angebote als Komfortangebote (Arbeitstitel)
Definition von Zielen (z. B. Bewegungsfreiheit) und beschreibende Darstellung der Angebote, ausgerichtet an den individuellen Ansprüchen
der Anspruchsgruppen, bei Definition grundsätzlicher Mindeststandards
•
Perspektivisch sind unterschiedliche Entwicklungslevels denkbar: Basis-Level (z. B. geeignet für ältere Menschen) und weitere Stufen mit
einer spezifischen Ausrichtung auf unterschiedliche Anspruchsgruppen
(z. B. sehbehinderte Menschen)
Priorität
Hoch
Akteure
TMB/TAB, Behindertenbeauftragter des Landes, Anspruchsgruppen
Zeitschiene
Ab 2011
Qualitätsmerkmal Interkulturelle Kompetenz aufbauen
Voraussetzung für die erfolgreiche Weiterentwicklung des internationalen Tourismus in
Brandenburg ist der Auf- bzw. Ausbau von interkultureller Kompetenz als Schlüsselkompe-
139
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
tenz touristischer Leistungsträger. Neben Sprachkenntnissen umfasst dies den Umgang mit
unterschiedlichen Weltbildern, Vorstellungen und Kommunikationsstilen, der ein hohes Maß
an interkultureller Toleranz, Sensibilität und Empathie erfordert. Ein entsprechendes und
umfassendes Innenmarketing sowie gezielte Seminarangebote bilden die Basis für den Aufbau von interkultureller Kompetenz als Qualitätsmerkmal des Brandenburg-Tourismus.
17. Interkulturelle Kompetenz verstärken
Inhalt
•
•
Innenmarketing-Kampagne „Welcome to Brandenburg“: Sensibilisierung, Sprachkurse (in Kooperation mit Bildungsträgern), Interkulturelles
Know How
Internetportal „Welcome“ (Arbeitstitel): branchenspezifische Sprachmodule für Beherbergung, Gastronomie, Verkehr, Einzelhandel, Kulturund Freizeitanbieter, Marktinformationen zu internationalen Quellmärkten und zum „internationalen“ Quellmarkt Berlin
Priorität
Mittel
Akteure
TMB/TAB
Zeitschiene
Ab 2011
5.4
Themen- und Zielgruppenausrichtung schärfen
Die Weiterentwicklung der Themen- und Zielgruppensegmente des Brandenburg-Tourismus
ist auf Basis der definierten Potenziale und Entwicklungsstrategien voranzutreiben. Grundsätzlich gilt es, die segmentspezifische Qualität entlang der touristischen Servicekette sowie
die gezielte Vernetzung der Segmente zu erhöhen und eine differenzierte, zielgruppenorientierte Angebotsgestaltung und Vermarktung sicher zu stellen.
5.4.1
Wassertourismus
Konsequentere Ausschöpfung der hervorragenden wassertouristischen Potenziale
Ziel ist es, die sehr guten Gewässervoraussetzungen noch konsequenter als bisher zu nutzen. Von zentraler Bedeutung für die weitere Entwicklung des Wassertourismus ist auch vor
dem Hintergrund der demografischen Entwicklung die stärkere Berücksichtigung qualitativer
Aspekte in der Infrastruktur- und Serviceausstattung. Wichtige Handlungsfelder sind zudem
die wasserseitige Beschilderung und eine Optimierung der Schleusensituation. Ein Hauptaugenmerk ist auf die bessere Vernetzung der wasser- und landseitigen Infra- und Angebotsstruktur zu legen. Der weitere Ausbau der Infrastruktur ist abhängig von den spezifischen Entwicklungsständen in den einzelnen Revieren. Mit dem wep3 liegt hierfür eine
Grundlage vor, die es in den nächsten Jahren schrittweise umzusetzen gilt. Dies gilt insbe-
140
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
sondere für die Erschließung internationaler Marktpotenziale im motorisierten Bootstourismus (Hausbootcharter), in abgeschwächter Form aber auch für den Kanutourismus; hier
allerdings weniger international, sondern in erster Linie in der Region selbst sowie deutschlandweit. In räumlicher Hinsicht liegen die Schwerpunkte in den kommenden fünf Jahren
zum einen in der Erschließung der großen wassertouristischen Potenziale des neu entstehenden Gewässersystems im Lausitzer Seenland sowie zum anderen in der Vollendung der
WIN-Aktivitäten. Außerdem ist eine stärkere Vernetzung der Gewässersysteme untereinander anzustreben. In der Kommunikation ist der Weg der gemeinsamen Vermarktung mit
Mecklenburg-Vorpommern unter der Themenmarke „Blaues Paradies“ fortzusetzen, insbesondere mit Blick auf die zentrale Zielstellung einer Marktpositionierung als eines der führenden europäischen Wassertourismusreviere.
18. Schlagkräftige Vermarktung des Wassertourismus
Inhalt
•
Stärkere Implementierung und Positionierung des Blauen Paradieses
als europaweite Produktmarke für Bootstourismus gemeinsam mit
•
Mecklenburg-Vorpommern (v. a. für motorisierten Bootstourismus)
(Internationale) Vermarktung für Motorboottourismus verstärken, v. a.
Ausbau des Internetauftritts www.das-blaue-paradies.de (mehr Informationen für die Törnplanung, wichtig: auch in englischer Sprache)
•
sowie Herausstellung der „Großen Rundtour Blaues Paradies“
Entwicklung und Etablierung eines wassertouristischen Monitoringsystems/Marktforschung mit regelmäßiger Erfassung und Bewertung
•
quantitativer und qualitativer Aspekte des Wassertourismus
Stellenwert des Themas Baden im Marketing erhöhen; wichtige Funktion im Rahmen der Progammmarke „Urlaub am und auf dem Wasser“
Priorität
Hoch
Akteure
TMB, Netzwerk Aktiv in der Natur
Zeitschiene
Ab 2011
19. Zielgerichtete Entwicklung des Wassertourismus auf Revierebene
Inhalt
•
Fortführung und Intensivierung der wassertouristischen, regionalen
Initiativen wie WISO, FUN, WIR, Kanuinitiativen Ruppiner Land, Oder-
•
landkanuten etc.
Revierbezogene, überörtliche Planung zur Entwicklung des Wassertourismus mit seinen spezifischen Segmenten, z. B. gewässertouristischer
Masterplan Spreewald (Fokus Kanutourismus)
141
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
19. Zielgerichtete Entwicklung des Wassertourismus auf Revierebene
Priorität
Hoch
Akteure
TMB, Netzwerk Aktiv in der Natur
Zeitschiene
Ab 2011
20. Umsetzung und Vollendung der Aktivitäten der WIN-Initiative
Inhalt
•
Fortsetzung der Gewässererschließung Revier Finowkanal/Werbellinsee
•
Besserer Anschluss der Ruppiner Gewässer und des Finowkanals an
das Gewässersystem im nördlichen Brandenburg/Mecklenburgische
Seenplatte über die führerscheinfreie Umfahrung Oranienburg und
Langer Trödel
•
Gezielte, kooperative (in Abstimmung mit Tourismusorganisationen)
Vermarktung der neuen Gewässerpotenziale
Priorität
Hoch
Akteure
Kommunen, Anbieter, Hafenbetreiber, Bund
Zeitschiene
Fortlaufend
21. Nutzerorientierte Infra- und Angebotsstruktur im Wassertourismus ausbauen
Inhalt
•
Zielgruppen- und bedarfsorientierter Ausbau von Anlegemöglichkeiten
(v. a. für größere Boote und in der Natur), punktuell auf Basis des wep3
und Entwicklung innovativer Angebote
•
Verbesserung der Gewässerdurchlässigkeit für Kanuten in Einklang mit
Naturschutzbelangen (Gewässerrahmenrichtlinie) durch die Errichtung
von Fisch-Kanu-Pässen; intensive Abstimmung der kanutouristischen
Interessen mit der Wasserwirtschaft beim Um- und Ausbau von Schleusen (z. B. Bootsschleppen, geordnete Ein- und Ausstiegsmöglichkeiten)
•
Wassertouristische Qualitätsoffensive: Weitere Verbesserung der Servicequalität an den Wasserwanderrastplätzen, Häfen und Marinas
(auch Verbesserung der Barrierefreiheit mit Blick auf den demografischen Wandel)
•
Bessere Vernetzung der wasserseitigen und landseitigen Infra- und
Angebotsstruktur, v.a. mit Radwegen und speziellen Angeboten (Boot &
Bike)
142
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
21. Nutzerorientierte Infra- und Angebotsstruktur im Wassertourismus ausbauen
Priorität
Hoch
Akteure
Kommunen, Anbieter, Hafenbetreiber, Wasser- und Bodenverbände,
Landkreise, LUGV/MUGV, LSB, Wassersportverbände, MWE, MIL
Zeitschiene
Fortlaufend
22. Stärkere Ausrichtung des Wasserwegenetzes für Bootsurlauber (1)
Inhalt
•
Verbesserung der Besucherinformation und –lenkung durch ein möglichst brandenburgweit einheitliches wassertouristisches Beschilderungssystem (Grundlage: Konzept/Vorschlag Netzwerk Aktiv in der Natur); vertiefende Ausarbeitung des aktuellen Vorschlags für alle Wassersportreviere; Ausweitung der Gelben Welle und revierbezogener
wassertouristischer Infotafeln an den wassertouristischen Empfangsräumen (mit Darstellung des Gesamtgewässersystems Blaues Paradies
analog Potsdamer-Brandenburger-Havelseen)
Priorität
Hoch
Akteure
MWE, MIL, Netzwerk Aktiv in der Natur
Zeitschiene
Fortlaufend
23. Stärkere Ausrichtung des Wasserwegenetzes für Bootsurlauber (2)
Inhalt
•
Entwicklung von Pilotprojekten für personelle Betreibung von Automatikschleusen zur Verbesserung der Durchlässigkeit und Servicequalität
•
Prüfung der Ausweitung des Charterscheins auf die Gewässerbereiche
Untere Havel zwischen Ketzin/Abzweig Potsdamer Gewässer und
Brandenburg an der Havel, Havelverlauf in Berlin und perspektivisch
auch Oder-Spreekanal zur stärkeren Reviervernetzung zwischen den
nördlichen, südwestlichen und südöstlichen Gewässersystemen in
Brandenburg
Priorität
Mittel
Akteure
Bund/WSA, Wassertourismusinitiativen
Zeitschiene
Ab 2013
143
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
24. Neues Wassersportrevier Lausitzer Seenland
Inhalt
•
Priorität
Hoch
Akteure
MWE, MIL und Region (wegen länderübergreifendem Charakter Abstim-
Wassertouristische Entwicklung des Lausitzer Seenlandes als neues
Wassersportrevier für das Reiseland Brandenburg bis 2015 gezielt vorantreiben; Schaffung der infrastrukturellen Voraussetzungen (v.a.
schiffbare Verbindungen, Stadthafen Senftenberg, Seen umfassendes
Netz von Anlegestellen) auf Grundlage der vorliegenden Konzepte/Planungen.
mung mit Sachsen), LSB
Zeitschiene
Bis 2015 Infrastrukturvoraussetzung schaffen
25. Abschluss des Wassersportentwicklungsplans
Inhalt
•
Priorität
Mittel
Akteure
MBJS, MWE, MIL, MUGV, Netzwerk Aktiv in der Natur, LSB
Zeitschiene
2013/2014
Grundlage für die weitere wassertouristische Infrastrukturentwicklung ist
der wep3. Die Ermittlung von Ergänzungs- und Abrundungserfordernissen im Hinblick auf die wassertouristische Infrastruktur sollte im Rahmen einer Abschlussbilanz evaluiert werden. Die Ergebnisse geben
wichtige Hinweise auf weitere Anstrengungen zur Sicherung und Ausbau des Wassertourismus.
26. Zielgruppenorientierte Produktentwicklung im Wassertourismus
Inhalt
•
Stärkere Verknüpfung land- und wasserseitiger Angebote im Rahmen
von Angebotspauschalen
•
Entwicklung innovativer Produkte mit klarer Zielgruppen- und Themenorientierung (z. B. naturkundliche Führungen auf dem Wasser)
•
Entwicklung kombinierter Urlaubsprodukte: Bootsurlaub plus landseitiger Anschlussurlaub
Priorität
Hoch
Akteure
Leistungsträger, Netzwerk Aktiv in der Natur, Reisegebiete, Kommunen
Zeitschiene
Fortlaufend
144
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
27. Rahmenbedingungen zur touristischen Nutzung der Gewässerpotenziale sicher
stellen
Inhalt
•
•
•
Gute Gewässerqualität touristisch genutzter Gewässer erhalten, dies
gilt insbesondere für die Badegewässer
Einbindung (wasser)touristischer Interessen in relevante Planungen
und Maßnahmen zum Ressourcenschutz (vgl. Kap. 5.8)
Öffentliche Zugänglichkeit und Nutzungsmöglichkeit der Gewässer gewährleisten
Priorität
Hoch
Akteure
MUGV/LUGV, Kommunen
Zeitschiene
Fortlaufend
5.4.2
Radtourismus
Produktlinie Rad schärfen
Der Radtourismus ist als besondere Stärke Brandenburgs zu erhalten und auszubauen. Die
Qualität der Infrastruktur ist konsequent zu sichern und zielgerichtet weiterzuentwickeln (vgl.
Kap. 5.3 und Kap. 5.6). Die Produktgestaltung und Vermarktung ist verstärkt zu differenzieren und an den Zielgruppen der Etappen-, Stern- und Rennradler auszurichten. Durch die
marktorientierte Kombination mit weiteren Themen sollen weitere Wachstumspotenziale
erschlossen werden.
28. Punktuelle Lückenschlüsse von Radrouten
Inhalt
•
Schließung von Lücken innerhalb vorhandener Radrouten; Voraussetzung: hohe nachweisbare touristische Effekte (Nachfrage) bzw. große
Bedeutung des Radweges, wie z. B. in der Havelregion
•
Grundlage für die Lückenschließung bilden die Evaluierung der Handlungsempfehlungen für die Weiterentwicklung des Radtourismus in
Brandenburg und die Radverkehrsanalyse
Priorität
Hoch
Akteure
Landkreise und Kommunen in Abstimmung mit TMB, Netzwerk Aktiv in der
Natur, MIL
Zeitschiene
Fortlaufend
145
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
29. Weiterentwicklung zielgruppenorientierter Angebote im Radtourismus
Inhalt
•
Verstärkte Ansprache von Touren- und Sternradler durch:
•
•
•
•
Verknüpfung der radtouristischen Infrastruktur zu einem Wabensystem (regionale Touren: Beschreibung und GPS-Download, auf vorhandenen (Wirtschafts-)Wegen, keine Zertifizierung, Ausschilderung
nach „Knotenpunktsystem“ – analog Niederlande
Verstärkte Vermarktung „Radurlaub in Brandenburg“
Angebot für Tagesausflügler verbessern durch:
•
Optimierung der Schnittstelle zu ÖPNV (vgl. Kap. 5.7.2)
Produktentwicklung für Radrennfahrer z. B. onlinegestützte Tourenvorschläge, Stoppomaten, Definition von „Rennradgemeinden“
•
Familienorientierte Produktentwicklung (vgl. Kap. 5.4.7)
•
Anforderungen definieren, vorhandene Angebote identifizieren/qualifizieren und zielgruppenorientiert vermarkten
Priorität
Sehr hoch
Akteure
TMB, Netzwerk Aktiv in der Natur, Landkreise, Reisegebiete, Kommunen,
Leistungsträger
Zeitschiene
Fortlaufend
30. Stärkere Vernetzung mit den Produktlinien Wasser, Natur, Kultur und den Städten, insbesondere den Städten mit historischen Stadtkernen
Inhalt
•
Priorität
Hoch
Akteure
TMB, Netzwerk Aktiv in der Natur, Regionalparks, Kommunen, Leistungs-
Angebote der Produktlinie Rad sind mit denen der Produktlinien Wasser, Natur und Kultur sowie den Städten zu vernetzen, um Produkte mit
Alleinstellungscharakter zu generieren (z. B. durch Kombination einer
Fahrradtour mit einer naturkundlich geführten Wasserwanderung)
träger
Zeitschiene
Fortlaufend
31. Etablierung der Tour Brandenburg zur Produktmarke in Kombination mit den
Radrouten Historische Stadtkerne und perspektivisch der Regionalparkroute
Inhalt
•
Etablierung der Tour Brandenburg in Kombination mit den Radrouten
Historische Stadtkerne und perspektivisch der Regionalparkroute
•
Markenorientierte Stärkung des Erlebnischarakters der Routen
146
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
31. Etablierung der Tour Brandenburg zur Produktmarke in Kombination mit den
Radrouten Historische Stadtkerne und perspektivisch der Regionalparkroute
•
Priorisierung in der Vermarktung
Priorität
Sehr hoch; perspektivisch Einbindung der Regionalparkroute hoch
Akteure
TMB, Netzwerk Aktiv in der Natur, Regionalparks, MIL, MWE, Kommunen
Zeitschiene
Ab 2011
32. Technische Aktualisierung des Radnavigators
Inhalt
•
•
schnellere Ladezeiten der Seite
Bereitstellung interaktiver Karteninhalte mit Web2.0-Inhalten (z. B. Einstellmöglichkeit für eigene Bilder, Feedback-Funktion)
•
Möglichkeit zur Erstellung und zum Download eigener Touren
Priorität
Hoch
Akteure
TMB
Zeitschiene
Ab 2011
33. Weiterführung der Marktforschung/Radverkehrsanalyse
Inhalt
Weiterführung der Marktforschungsaktivitäten im Themenbereich Radtourismus, z. B. im Rahmen der Radverkehrsanalyse, um dadurch brandenburgspezifische Aussagen zum Thema Rad in Brandenburg zu erhalten
•
Fortführung und weitere Errichtung von Radzählstationen zur Ermittlung
des Radverkehrsaufkommens an prioritären Radrouten
•
Etablierung als Instrument zur Erfolgskontrolle
Priorität
Hoch
Akteure
TMB, Netzwerk Aktiv in der Natur
Zeitschiene
Fortlaufend
147
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
5.4.3 Naturtourismus
Produktlinie Natur ausbauen
Mit seinen einzigartigen Voraussetzungen gilt es, den Naturtourismus in Brandenburg zu
einer Säule im Brandenburger Tourismus auszubauen. Das „Naturerlebnis Marke Brandenburg“ soll sich sowohl an Gäste richten, für die das emotionale Naturerlebnis als primäres
Reise- bzw. Ausflugsmotiv im Mittelpunkt steht, als auch an Urlauber und Ausflügler, für die
das Naturerleben eine gleichberechtigte Rolle neben anderen Reisemotiven spielt. Generell
sind naturschutzrelevante Aspekte immer zu berücksichtigen. Wichtige Leitlinien und Hinweise zur Angebotsgestaltung werden im 2009 veröffentlichten Leitfaden Naturtourismus in
Brandenburg gegeben.
Die Produkt- und Vermarktungsoffensive wird unterstützt durch die qualitätsorientierte Weiterentwicklung der (natur)touristischen Infrastruktur. Dies umfasst den Aufbau niveauvoller
Übernachtungskapazitäten (vor allem in und in der Nähe der Nationalen Naturlandschaften)
und die Attraktionsentwicklung zur Steigerung des Erlebniswertes in der Natur.
34. Dauerhafte Fortführung des Prozesses zur Angebotsentwicklung und Vermarktung des Naturtourismus
Inhalt
•
Fortführung der Produkt- und Qualifizierungsinitiative in Zusammenarbeit von TMB/TAB und Reisegebieten. Ziel ist eine breitere Zielgruppenausrichtung naturtouristischer Produkte und Erlebnisbausteine; dabei Anwendung und Definition von einheitlichen Qualitätsstandards für
die gesamte Servicekette in Anlehnung an den Leitfaden Naturtourismus in Brandenburg; Fokus auf die Untersetzung der vier definierten
Angebotsbereiche „Naturbildung“, „Naturbeobachtung“, „Naturaktivitäten“ und „Gesund in der Natur“
•
Fortführung der für 2011 avisierten Kommunikations- und Imagekampagne „Naturerlebnis Marke Brandenburg“ mit einer nach Quellmärkten
differenzierten Vertriebsstrategie (Hauptquellmarkt Berlin, zusätzlich
Sachsen, Niedersachsen, NRW etc.), Top-Naturräume (Nationalpark
und Biosphärenreservate) verstärkt berücksichtigen und bei der überregionalen Vermarktung in den Fokus rücken; regionale Besonderheiten
in den Reisegebieten bzw. Naturlandschaften als Alleinstellungsmerkmale in der Angebotsgestaltung berücksichtigen.
148
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
34. Dauerhafte Fortführung des Prozesses zur Angebotsentwicklung und Vermarktung des Naturtourismus
Priorität
Sehr hoch
Akteure
TMB/TAB, pro agro, IHKn, Reisegebiete, Nationale Naturlandschaften,
Leistungsträger, Umweltbildungsanbieter, DZT
Zeitschiene
Fortlaufend
35. Attraktionsentwicklung: Optimierung der Naturerlebnisstationen
Inhalt
•
Sicherung und Optimierung des Angebotes sowie der (Service)Qualität
von Naturerlebnisstationen. Dazu zählen z. B.
•
•
•
Besucherinformationszentren mit hohem Erlebniswert, die punktuell
dem nationalen und internationalen Wettbewerb gerecht werden
Beobachtungsstationen, leicht zugänglich und gut erreichbar (idealerweise mit ÖPNV oder privaten Verkehrsdiensten)
Besucherlenkung, Beschilderung, Wegemöblierung, etc.
Priorität
Hoch
Akteure
Landkreise, Kommunen, Nationale Naturlandschaften, pro agro, MUGV
Zeitschiene
Fortlaufend
36. Attraktionsentwicklung: „Brandenburg Trails“ (Arbeitstitel)
Inhalt
•
Prüfung der Entwicklung von „Brandenburg Trails“ als Produktmarke:
•
•
Erhöhung des Naturerlebniswertes touristischer Wegeinfrastruktur
für Naturaktivitäten, v. a. Wandern und Kanu im Sinne eines Premiumprodukts (Programmmarke) für Naturaktivitäten mit Schwerpunkt
„Erlebnis, Wildnis, Abenteuer“ bspw. in Erweiterung zum Natura
2000-Projekt „Natura Trails in Brandenburg“
Angebotsprofil: ganze Wege oder Abschnitte, Verlauf durch Gebiete
mit besonderer landschaftlicher Attraktivität oder Naturbesonderheiten (Arten, Wildnisgebiete, Nationale Naturlandschaften) und hoher
Dichte an Naturbeobachtungsstationen und „Erlebnispunkten“
Priorität
Mittel
Akteure
TMB, Netzwerk Aktiv in der Natur, Nationale Naturlandschaften, MUGV
Zeitschiene
2013/2014
149
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
37. Attraktionsentwicklung: Zielgruppenorientierte Übernachtungskapazitäten
Inhalt
•
Unterstützung der zielgruppenspezifischen Schärfung des Beherbergungsangebotes vor allem in bzw. an den Nationalen Naturlandschaften und weiteren naturtouristisch attraktiven Regionen Brandenburgs
Priorität
Mittel
Akteure
Leistungsträger, Investoren, TMB/TAB, MWE, Reisegebiete, Nationale
Naturlandschaften
Zeitschiene
Ab 2011
38. Optimierung der naturtouristischen Servicekette
Inhalt
Optimierung der naturtouristischen Servicekette, insbesondere im Kontext
von Tagesausflügen in die Brandenburger Natur und zu den Erlebnispunkten
•
Mobilität: Optimierung der Nutzung von ÖPNV als Anreisemöglichkeit
zu den Naturerlebnisangeboten; Ausbau der Kooperation der Reisegebiete und Nationalen Naturlandschaften mit der Deutschen Bahn (u.
a.„Fahrtziel Natur“ etc.) aber auch mit privaten Verkehrsträgern
•
Schließung von Servicelücken durch Unterstützung der Ansiedlung von
(Ausflugs)Gastronomie in den Naturregionen, insbesondere in der Nähe
von prominenten Beobachtungsmöglichkeiten und beliebten Rad- und
Wanderwegen
Priorität
Niedrig – Mittel
Akteure
Reisegebiete, Nationale Naturlandschaften, Landkreise, Kommunen, Deutsche Bahn, VBB, öffentliche und private Verkehrsträger
Zeitschiene
Fortlaufend
39. Ausbau und Fortführung der Vernetzung und Kooperation im Naturtourismus
Inhalt
•
Fortführung und Ausweitung der notwendigen Kooperationen zwischen
Nationalen Naturlandschaften, Tourismusorganisationen auf allen Ebenen sowie sämtlichen Leistungsträgern, dabei Anlehnung an EuroparcQualitätskriterien
•
Fortführung der Koordinierungsfunktion des Netzwerkes Aktiv in der
Natur
150
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
39. Ausbau und Fortführung der Vernetzung und Kooperation im Naturtourismus
•
Ausbau von Cross-Marketing-Partnerschaften, z. B. Deutsche Bahn
(„Fahrtziel Natur“), Produzenten/Handel regionale landwirtschaftliche
Bio-Produkte
Priorität
Hoch
Akteure
MWE, MUGV/LUGV, TMB, pro agro, Reisegebiete, Nationale Naturlandschaften, Netzwerk Aktiv in der Natur, Leistungsträger, NaBU, BUND,
Landkreise, Kommunen
Zeitschiene
5.4.4
Fortlaufend
Kulturtourismus
Kulturtouristisches Angebot stärken und profilieren
Das Kulturangebot ist als wichtige Ressource der touristischen Attraktivität Brandenburgs zu
stärken und die touristische Inwertsetzung auszubauen. Dabei ist einerseits das brandenburgisch-preußische Erbe gezielt zu nutzen und andererseits das kleinteilige Angebot weiterer kulturtouristischer Facetten stärker zu bündeln.
40. Entwicklung einer profilierenden Produktmarke zum brandenburgischpreußischen Erbe (vgl. Kap.3.3, Profilierungspotenziale Kulturtourismus)
Inhalt
•
Bestandsaufnahme in relevanten Segmenten vornehmen, Anforderungen an Angebote in festgelegten Segmenten definieren (TOP-Qualität!),
Angebote auswählen und qualifizieren (einheitliches Info-System etablieren, Gästeführer ausbilden etc.), Fokus auf erlebnisorientierte Angebotsgestaltung im Sinne von „Geschichten erzählen“ legen
•
Bekanntheits- und Imagepotenziale von Sanssouci bzw. den Preußischen Schlösser und Gärten in Potsdam als UNESCO Welterbe nutzen
Priorität
Sehr hoch
Akteure
Kulturland Brandenburg, TMB, SPSG, HBPG, relevante Leistungsträger
und Kultureinrichtungen, MWFK, MWE
Zeitschiene
2011/2012
151
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
41. Kulturelle Anlässe für verstärktes (internationales) Marketing nutzen
Inhalt
•
300. Geburtstag Friedrich II. im Jahr 2012 nutzen, um die Produktmarke
zum brandenburgisch-preußischen Erbe auf dem (internationalen)
Markt zu etablieren
•
Verstärkte internationale Vermarktung der Preußischen Schlösser und
Gärten in Potsdam anlässlich des DZT Themenjahres „UNESCO Welterbe in Deutschland“ im Jahr 2014; Andockung der Produktmarke zum
brandenburgisch-preußischen Erbe
Priorität
Sehr hoch
Akteure
Kulturland Brandenburg, TMB, SPSG, HBPG, relevante Leistungsträger
und Kultureinrichtungen, MWFK, MWE
Zeitschiene
2011 - 2014
42. Entwicklung profilierender Veranstaltungsmarken durch Bündelung relevanter
Kulturveranstaltungen
Inhalt
•
Identifizierung verbindender, marktfähiger Merkmale bei vorhandenen
kulturtouristisch relevanten Veranstaltungen/Veranstaltungsreihen, Definition kulturtouristischer Markenprofile und Qualitätsstandards, Qualifizierung/Weiterentwicklung der Veranstaltungen bzw. des komplementären touristischen Angebotes
•
Differenzierte zielgruppen- und quellmarktorientierte Vermarktung der
Veranstaltungsmarken
Priorität
Hoch
Akteure
Kulturfeste, Kulturland Brandenburg, Kulturanbieter, touristische Leistungsträger, TMB, MWFK, MWE
Zeitschiene
Ab 2011/2012
43. Prozess der Vernetzung und Qualifizierung von Kulturanbietern und Tourismusakteuren weiterführen
Inhalt
•
Potenziale von Kulturland Brandenburg nutzen, um – auch über die
Themenjahre hinaus – regionale kulturtouristische Netzwerkstrukturen
weiterzuentwickeln, Projekte zu initiieren und zu koordinieren
152
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
43. Prozess der Vernetzung und Qualifizierung von Kulturanbietern und Tourismusakteuren weiterführen
Priorität
Hoch
Akteure
Kulturland Brandenburg, Leistungsträger und Kultureinrichtungen, MWFK,
TMB/TAB
Zeitschiene
Fortlaufend
44. Kulturland-Themenjahre stärker touristisch ausrichten
Inhalt
•
Planungszeiträume für die Themenjahre vergrößern, um Platzierung auf
dem Markt zu gewährleisten; Prüfung (v.a. Kulturland und TMB), ob
Themenjahre in einem langfristigeren Turnus auszurichten sind
•
Durch entsprechende Themenwahl bzw. Themenzyklen Nachhaltigkeit
der Vermarktung sichern (Orientierung an Dachthemen)
•
Entwicklung von kulturtouristischen Premium-Produkten im Rahmen der
Kulturland-Themenjahre und Verknüpfung mit kulturtouristischen Highlightevents, um im Rahmen des Landesmarketings auch überregionale
Ausstrahlung entfalten zu können
Priorität
Hoch
Akteure
Kulturland Brandenburg, Leistungsträger und Kultureinrichtungen, TMB,
MWFK
Zeitschiene
Ab 2011
45. Verknüpfung des kulturtouristischen Angebotes mit anderen Tourismusthemen
intensivieren
Inhalt
•
Rundreiseprogramme für den (internationalen) Markt mit den Themenschwerpunkten Natur und Kulturerbe (Brandenburg-Preußen) entwickeln
•
Anzahl und Qualität kulturorientierter Rad- und Wanderangebote erhöhen (gute Beispiele: Radtour Märkische Schlössertour, KunstWanderweg im Fläming)
•
Kulturelle Events stärker mit naturorientierten Aktivangeboten, insbesondere in den Bereichen Rad und Wandern, verknüpfen
153
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
45. Verknüpfung des kulturtouristischen Angebotes mit anderen Tourismusthemen
intensivieren
Priorität
Mittel
Akteure
Reisegebiete, Leistungsträger, Kulturanbieter
Zeitschiene
Ab 2011
46. Potenziale des Segmentes Industriekultur ausschöpfen
Inhalt
•
Handlungsempfehlungen der vorliegenden Analyse zu den touristischen Potenzialen im Themenfeld Industriekultur umsetzen
Priorität
Mittel
Akteure
Reisegebiete, RWKs, industriekulturelle Einrichtungen, Leistungsträger,
MWFK, Museumsverband des Landes Brandenburg, Kulturland Brandenburg, MIL
Zeitschiene
Ab 2011
47. Nutzung der touristischen Potenziale der Gartenschauen
Inhalt
•
Gezielte Nutzung des dezentralen BUGA-Konzeptes Havelregion 2015
zur touristischen Entwicklung und überregionalen Profilierung des Havellandes
•
Schaffung attraktiver Ausstellungsbereiche in Kombination mit dem
Aufbau einer zielgruppenspezifischen Infra- und Angebotsstruktur
zur Vernetzung der fünf dezentralen Bundesgartenschaustandorte
mit den regionalen Schwerpunkten Radfahren und Wasserwandern
•
Intensive überörtliche Zusammenarbeit zwischen BUGA, Region und
Land in der Entwicklung und Vermarktung
•
Fortführung der erfolgreichen Brandenburger Landesgartenschautradition in Prenzlau 2013 durch die Zusammenführung der vor Ort vorhandenen historischen, architektonischen, kulturellen und touristischen Potenziale
Priorität
Hoch (gilt v. a. für die BUGA)
Akteure
BUGA Zweckverband, Landesgartenschaugesellschaft, regionale und lokale Tourismusorganisationen, TMB, Landesregierung
Zeitschiene
BUGA fortlaufend bis 2015, LAGA fortlaufend bis 2013
154
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
48. (Regionale) kulturelle Identität stärken
Inhalt
•
Maßnahmen zur Stärkung und Herausbildung der (regionalen) kulturellen Identität fortführen, dabei auch Berücksichtigung der nationalen
Minderheit der Sorben
•
•
Ländliche Kultur und Traditionen stärken
Innenmarketingkampagne zur touristischen Inwertsetzung der brandenburgisch-preußischen Kulturlandschaft
Priorität
Hoch
Akteure
Kulturelle Vereine und Institutionen, Landkreise, Kommunen, Kulturland
Brandenburg, MWFK, MIL, pro agro
Zeitschiene
5.4.5
Ab 2011/fortlaufend
Campingtourismus
Campingtourismus sichern und ausbauen
Vor dem Hintergrund des starken Gewässer- und Naturbezugs ist der Campingtourismus als
wichtige Säule für den Brandenburg-Tourismus weiter zu entwickeln und zu profilieren. Ziel
ist es, die Ausstattungs- und Servicequalität noch weiter zu verbessern, die Attraktivität der
Plätze für die Nebensaison zu steigern sowie mit Blick auf das zentrale Thema Natur eine
noch stärkere ökologische Profilierung der Plätze zu erreichen. Grundsätzlich muss der Fokus auf das Touristikcamping gelegt werden.
49. Qualitätssteigerung im Campingtourismus
Inhalt
•
Priorität
Hoch
Akteure
VCB, TMB/TAB
Zeitschiene
Fortlaufend
Konsequente Fortführung der Qualifizierungsinitiative des VCB
50. Angebotsprofilierung im Campingtourismus
Inhalt
•
Konzentration auf Kernzielgruppen: Schärfung der Zielgruppenprofile
der einzelnen Plätze mit entsprechenden Angebotsschwerpunkten
(Familien, Naturorientierung, Barrierefreiheit etc.).
155
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
50. Angebotsprofilierung im Campingtourismus
•
Stärkere Vernetzung des Campingtourismus mit dem Rad- und Wassertourismus durch Entwicklung zielgruppenspezifischer Angebote und
Produkte
•
Ausbau wetterunabhängiger Freizeit- und Unterkunftsangebote auf den
Plätzen, u .a. Mietunterkünfte
•
Auf- und Ausbau regionaler Schwerpunkte (z. B. Reisemobillandschaft
Prignitz) und Kombinationen (z. B. Reisemobilstellmöglichkeiten in den
Städten mit historischen Stadtkernen)
Priorität
Hoch
Akteure
Platzbetreiber
Zeitschiene
Fortlaufend
51. Vermarktung Campingtourismus optimieren
Inhalt
•
Intensivierung der Zusammenarbeit zwischen VCB und TMB zur überregionalen Vermarktung des Campingtourismus
•
Einbindung der Campingplätze in die Imagekampagne Naturerlebnis
Marke Brandenburg
Priorität
Hoch
Akteure
VBC, TMB
Zeitschiene
Fortlaufend/2011
5.4.6
MICE
Marktposition des MICE-Tourismus weiter verbessern
Um die Marktposition des MICE-Tourismus auszubauen, bedarf es einerseits einer Fortführung und Weiterentwicklung der brandenburgspezifischen Profilierung („Tagen im Grünen“)
und andererseits einer differenzierten, an den Standort- und Angebotspotenzialen orientierten Vermarktung. Ein Schlüsselfaktor zur Erschließung von Wachstumspotenzialen ist die
Kooperation mit Berlin.
156
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
52. Fortführung des Netzwerkes MICE zwecks Weiterentwicklung und Profilierung
der Produktlinie
Inhalt
•
Fortführung des Qualitäts- und Profilierungsprozesses der teilnehmenden Betriebe
•
Verlängerung der Förderung (2. Periode), nach Ablauf der Förderung
Überführung in förderunabhängige Strukturen
Priorität
Hoch
Akteure
Netzwerk MICE, MWE
Zeitschiene
Fortlaufend
53. Entwicklung einer Produktmarke „Green Meetings“
Inhalt
•
Aspekte zur Bestimmung des Markenkerns sind: Tagungshäuser im
Grünen sowie die energieeffiziente Ausrichtung der Veranstaltungsorte
bzw. des Veranstaltungsangebotes
Priorität
Mittel
Akteure
Leistungsträger, TMB, Netzwerk MICE
Zeitschiene
2011/2012
54. Segmentierung des Tagungsangebotes schärfen
Inhalt
•
Produktentwicklung und Vermarktung des Tagungsangebotes verstärkt
an marktorientierten Segmenten (Seminar, Konferenz, Kongress, Klausur, Meeting, Event) ausrichten
Priorität
Mittel
Akteure
Leistungsträger, TMB, Netzwerk MICE
Zeitschiene
Ab 2011
55. Differenzierte Vermarktung des Tagungsangebotes
Inhalt
•
Vermarktung des südöstlichen und südlichen Speckgürtels (v.a. BBIRegion und südlicher Berliner Ring) an verkehrstechnischen Standortvorteilen ausrichten; Marktauftritt und Marktbearbeitung mit dem Berliner Tagungs- und Messestandort verknüpfen
157
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
55. Differenzierte Vermarktung des Tagungsangebotes
•
Produktlinie „Tagen im Grünen“ auf übriges Brandenburg und entsprechende brandenburgspezifische Qualitäten ausrichten
•
Potsdam in beide Vermarktungsstränge integrieren
Priorität
Hoch
Akteure
TMB, BTM
Zeitschiene
Ab 2012
56. Zusammenarbeit mit Berlin (BTM, Messe und Leistungsträgerebene) kontinuierlich intensivieren
Inhalt
•
Entwicklung von komplementären Produkten (z. B. Tagung in Berlin,
Incentive in Brandenburg)
•
Kooperative Vermarktungs- und Vertriebsaktivitäten ausbauen
Priorität
Mittel
Akteure
Leistungsträger in Brandenburg und Berlin, TMB, Netzwerk MICE, BTM
Zeitschiene
Fortlaufend
5.4.7 Familienreisen
Zielgruppenorientierung und Qualitätsmanagement im Familientourismus verbessern
Die Steigerung der Attraktivität des touristischen Angebotes für Familien ist sowohl thematisch als auch regional auszurichten. Basis für alle Aktivitäten bildet eine konsequente, differenzierte Zielgruppenorientierung und eine Erhöhung und Sicherung definierter Qualitätsstandards.
57. Erhöhung und qualitative Verbesserung des Angebotes für Familien in den zentralen Brandenburg-Themen
Inhalt
•
Familienorientierte Radtouren entwickeln
•
Kriterien: Eignung der Radwegeinfrastruktur (breite Wege, keine
Sperren, abwechslungsreiche Landschaft), begleitende Attraktionen,
Tourenpotenziale
•
Naturtouristisches Angebot für Familien in den Angebotsbereichen „Naturbildung“ und „Naturbeobachtung“ entwickeln (vgl. Kap. 5.4.3)
158
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
57. Erhöhung und qualitative Verbesserung des Angebotes für Familien in den zentralen Brandenburg-Themen
•
•
Kanutouristische Familienangebote ausbauen
Attraktivität kulturtouristischer Angebote für Familien durch gezielte
Angebotsentwicklung (z. B. Familienführungen, Familienevents) verbessern
Priorität
Mittel
Akteure
Leistungsträger, Netzwerk Aktiv in der Natur, Nationale Naturlandschaften,
Kulturanbieter, Umweltbildungsanbieter
Zeitschiene
Ab 2011/fortlaufend
58. Örtliche/regionale Profilierung aufbauen bzw. ausbauen
Inhalt
•
Schwerpunktregionen/-orte für Familientourismus auf Basis der vorhandenen zielgruppenorientierten Angebotsstruktur (Beherbergung, Attraktionen etc.) identifizieren
•
Standards für qualitative familienorientierte Weiterentwicklung definieren
•
Familientouristisches Angebot in Schwerpunktregionen/-orten gezielt
und entsprechend der definierten Standards weiterentwickeln (in Kombination mit oben benannter Themenentwicklung) und verdichten
•
Örtliche bzw. regionale Profilierungsprozesse durch Wettbewerb „Familienfreundlicher Ferienort/Ferienregion“ (Arbeitstitel) unterstützen und
vorantreiben
Priorität
Mittel
Akteure
Kinder- und Jugendeinrichtungen, LAKIJU, TMB/TAB
Zeitschiene
Ab 2011
59. Zielgruppenorientierung im Gastgewerbe ausbauen
Inhalt
•
Ausbau und qualitative Verbesserung des zielgruppenorientierten Beherbergungsangebotes
•
Erhöhung und qualitative Verbesserung der Freizeitangebote für
Kinder in den zielgruppenorientierten Beherbergungseinrichtungen
(inkl. Campingplätze), dabei verstärkte Altersdifferenzierung
159
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
59. Zielgruppenorientierung im Gastgewerbe ausbauen
•
Selektiver Ausbau familienorientierter Beherbergungsinfrastruktur
(v.a. Ferienhäuser, Ferienwohnungen), vgl. Kap. 5.9
•
Qualitative Verbesserung des zielgruppenorientierten Angebotes in der
Gastronomie
•
Qualitätsorientierte Gerichte für Kinder bereit stellen (gesunde, regionale Kost)
•
Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder bereit stellen (Malsachen,
Spiele etc.)
•
•
etc.
Grundsätzlich auch Berücksichtigung neuer Strukturen von Familienreisen (Patchworkfamilien, Großeltern und Kinder, Single-Familien)
Priorität
Mittel
Akteure
Leistungsträger, DEHOGA, MWE
Zeitschiene
Ab 2011
60. Landesweites Marketing anpassen
Inhalt
•
Qualitätsstandards für Vermarktung familienorientierter Angebote (neu)
definieren und eingestellte Angebote besser überprüfen
•
Anpassung und Profilierung des Landesmarketings auf Basis der thematischen und regionalen Weiterentwicklung des Angebotes
Priorität
Mittel
Akteure
TMB
Zeitschiene
Ab 2011
5.4.8
Kinder- und Jugendreisen
Angebotsqualität und Profilierung im Kinder- und Jugendtourismus verbessern
Die Weiterentwicklung des Angebotes für Kinder und Jugendliche sollte im Wesentlichen
durch einen konsequenten Ausbau der Qualität erfolgen. Dies gilt für die gesamte touristische Servicekette, insbesondere aber für die Infrastruktur. Für eine stärkere Profilierung sind
verstärkt die Brandenburg-Themen Natur und Wasser sowie die Umweltbildung zu nutzen.
160
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Die Vermarktung und Zusammenarbeit mit branchenrelevanten Partnern (Schulen, Behörden, Reiseveranstaltern etc.) ist auszubauen.
61. Qualitätsausbau auf allen Ebenen
Inhalt
•
Anpassung der Infrastruktur an die Markterfordernisse, v.a. durch Modernisierung
•
•
Zertifizierung der Kinder- und Jugendeinrichtungen (QMJ) vorantreiben
Gastronomisches Angebot durch Festlegung von Qualitätsstandards
verbessern
•
Betreutes Freizeitangebot ausbauen und qualitativ verbessern
Priorität
Mittel
Akteure
Kinder- und Jugendeinrichtungen, LAKIJU, MBJS, TMB/TAB, Kinder- und
Jugendreiseveranstalter
Zeitschiene
Fortlaufend
62. Profilierung verstärken
Inhalt
•
Einzelbetriebliche Profilierung über thematische Angebote, insbesondere in den Themenbereichen Natur, Aktivangebote, Umweltbildung und
Wasser verstärken
Priorität
Mittel
Akteure
Kinder- und Jugendeinrichtungen, LAKIJU, Umweltbildungsanbieter
Zeitschiene
Fortlaufend
63. Strategische Partnerschaften aufbauen und pflegen
Inhalt
•
Kooperation mit Bildungseinrichtungen, Vereinen und Freizeiteinrichtungen, v.a. in Berlin verstärken
•
Kundenbindungsmaßnahmen intensivieren
Priorität
Mittel
Akteure
LAKIJU, Kinder- und Jugendeinrichtungen
Zeitschiene
Fortlaufend
161
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
5.4.9
Wellness- und Gesundheitstourismus
Produktlinie „Wellness- und Gesundheitsurlaub Marke Brandenburg“ ausbauen
Der Gesundheitstourismus zählt derzeit zu den dynamischsten Teilmärkten im Tourismus
und bietet gute Wachstumschancen auch für Brandenburg. Es gilt, die latente Bereitschaft
potenzieller Gäste, im Urlaub etwas für Gesundheit und Wohlbefinden zu tun, aufzugreifen
und zielgruppengerechte Angebote zu entwickeln.
64. Strategie- und Umsetzungskonzept „Gesundheitstourismus Marke Brandenburg“
Inhalt
Erarbeitung eines Strategie- und Umsetzungskonzeptes mit klarer Positionierung sowohl auf landes- als auch kurörtlicher Ebene. Es gilt zu klären:
Wie müssen sich die einzelnen Kurorte, Wellness-Hotellerie, Thermen etc.
sowohl individuell als auch unter einem gemeinsamen Dach künftig aufstellen? Wie können auf Basis der einzelörtlichen und überregionalen Potenziale noch stärker Alleinstellungsmerkmale herausgearbeitet werden und in
einer landesweiten Profilierung umgesetzt werden?
•
Marketingkonzept und Markengefüge für Land, Kurorte, Erlebnismarken
starker Einzelanbieter (Hotellerie, Thermen etc.)
•
Möglicher Profilierungsansatz über stärkere Vernetzung der Themen
Gesundheit und Natur: die Natur Brandenburgs (als herausragende
Stärke) mit der Landschaft und dem Wasserreichtum als therapeutisches Element; gesundheitliche Urlaubsangebote aus Brandenburg
(von Wellness über Primär- bis Sekundär- und Tertiärprävention) werden als gezielte Maßnahmen gegen psychische Probleme und Alltagsstress (Volkskrankheit Nr. 1) eingesetzt. Das Thema Entschleunigung
kann im Reiseland Brandenburg offensiv aufgegriffen werden (v.a.
Kurzurlaub und Tagesausflüge aus dem Berliner Quellmarkt).
•
Festlegung von Produktlinien mit klaren Qualitätsstandards (touristisch
und medizinisch-therapeutisch) in Anlehnung an nationale Qualitätsstandards
Priorität
Sehr Hoch
Akteure
Brandenburgischer Kurorte- und Bäderverband, Kurorte, Leistungsträger,
TMB, Reisegebiete, MUGV, MWE
Zeitschiene
2011/2012
162
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
65. Regionale Schwerpunktbildung und individuelle Spezialisierung
Inhalt
Weitere Möglichkeiten zur regionalen Profilbildung prüfen, z. B. durch regionale thematische Schwerpunktbildung oder individuellen Spezialisierung
•
Neue Angebotsformen schaffen: Themenkombinationen von Bewegungsaktivitäten, z. B. Gesundheits-(Vital-)Wandern oder Radfahren mit
unterschiedlichem Grad an medizinisch-therapeutischer Begleitung
(von Prävention bis hin zu Indikationen), bei Eignung unter Einbeziehung technischer Innovationen wie Telemedizin
•
Fortführung der individuellen Profilierung der Heilbäder und Kurorte, z.
B. über Spezialisierung (Indikationen und ortsgebundene Heilmittel)
oder Entwicklung hin zum Qualitätsmerkmal Komforttourismus. Dabei
geht es nicht nur um die konsequente Barrierefreiheit der Orte und Angebote, die im Zuge des demographischen Wandels klar an Bedeutung
gewinnt. Ebenso wird eine medizinisch-therapeutische Grundsicherung
in Urlaubsorten für große Teile der künftigen älteren und trotzdem aktiv
reisenden Bevölkerung zu einem wichtigen Auswahlkriterium.
Priorität
Mittel - Hoch
Akteure
Brandenburgischer Kurorte- und Bäderverband, Kurorte, Leistungsträger,
TMB, Reisegebiete, Kompetenznetzwerk Gesundheitstourismus
Zeitschiene
Ab 2011
66. Optimierung von Vermarktung und Vertrieb im Wellness- und Gesundheitstourismus
Inhalt
•
Intensivierung der Vermarktung für die vorhandenen Produkte (v.a.
gesundheits- und präventionsorientierte Angebote), z. B. stärkere
Durchdringung der wichtigsten Quellmärkte, allen voran Berlin, aber
auch Sachsen, Niedersachsen oder Hamburg
•
Nutzung differenzierter und innovativer Vertriebskanäle für die unterschiedlichen Segmente (indikationsspezifisch, Primärprävention, Wellness etc.)
Priorität
Mittel - Hoch
Akteure
Brandenburgischer Kurorte- und Bäderverband, Kurorte, Leistungsträger,
TMB, Reisegebiete, Kompetenznetzwerk Gesundheitstourismus
Zeitschiene
Fortlaufend
163
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
67. Festigung und Ausbau von Kooperationsstrukturen: Kompetenznetzwerk Gesundheitstourismus
Inhalt
Etablierung eines landesweiten Kompetenznetzwerks „Gesundheitstourismus“ als Motor für die Entwicklung zur Gesundheitsdestination:
•
Vernetzung und Bildung strategischer Partnerschaften: Bündelung aller
relevanten und leistungsfähigen Akteure aus Tourismus, Gesundheitswirtschaft und Verwaltung.
•
Rahmen zur Erarbeitung und Umsetzung Strategiekonzept und Impulsgeber für die Produktentwicklung und für Innovationsprozesse in den
Kurorten und auch darüber hinaus
•
Förderung der räumlichen und branchenübergreifenden Zusammenarbeit Berlin/Brandenburg: u. a. Gesundheit/Medizintechnik/Tourismus/ggf. Medizintourismus
Priorität
Sehr hoch
Akteure
Brandenburgischer Kurorte- und Bäderverband, Kurorte, Leistungsträger
(aus der Tourismus- und Gesundheitswirtschaft: Hotellerie, Kliniken, Gesundheitszentren etc.), TMB
Zeitschiene
5.4.10
1. Phase 2011-2014
Städtetourismus
Touristisches Angebot in den Städten differenziert und potenzialorientiert weiterentwickeln
Potsdam ist als einzige städtetouristische Destination in Brandenburg entsprechend seiner
hohen Potenziale sowohl im Hinblick auf den Übernachtungstourismus als auch den Tagestourismus (gespeist v.a. durch Touristen und Bewohner aus Berlin) weiter zu profilieren. Die
Städte mit Historischen Stadtkernen sind vorrangig als tagestouristische Ziele bzw. als ergänzende Bausteine des Urlaubsangebotes weiterzuentwickeln. Die touristische Entwicklung
weiterer Städte wie Cottbus und Frankfurt (Oder) ist an den jeweiligen regionalen Potenzialen auszurichten.
164
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
68. Profilierung von Potsdam als städtetouristische Destination weiter ausbauen
Inhalt
•
Im Rahmen der Maßnahme ServiceQ für Städte mit historischen Stadtkernen ist Potsdam als Pilotprojekt prioritär zu zertifizieren
•
Kulturtouristisches Profil zielgruppen- und quellmarktorientiert weiterentwickeln und vermarkten
•
•
Profil im Bereich MICE ausbauen
Gute verkehrliche Anbindung mit öffentlichen Verkehrsmitteln an den
Internationalen Flughafen Berlin-Brandenburg sicher stellen
Priorität
Mittel
Akteure
Stadt Potsdam, AG Historische Stadtkerne, TMB/TAB, DEHOGA, Leistungsträger, VBB, MIL
Zeitschiene
Ab 2011/fortlaufend
69. Kulturtouristische Profilierung der Städte mit historischen Stadtkernen
Inhalt
•
•
Schärfung des individuellen kulturtouristischen Profils
Herausarbeiten von Schwerpunkten, Inwertsetzung in touristisch nachvollziehbaren „Geschichten“ und Analogien zur (Landes-)Geschichte (z.
B. Preußen)
•
Kooperative Vermarktung von Kulturevents (Lange Nacht der Museen,
„Theater auf Marktplätzen“, Historischer Adventskalender (mittelfristig
programmatische Weiterentwicklung) etc.)
Priorität
Mittel
Akteure
AG Historische Stadtkerne, MIL, MWFK, Kulturland Brandenburg
Zeitschiene
Ab 2011
70. Radtourismus zur zweiten Säule der Städte mit historischen Stadtkernen aufbauen
Inhalt
•
Entwicklung radfreundlicher Innenstädte auf der Grundlage der Empfehlungen „sattelfeste Altstädte“
•
Produktentwicklung entlang der 6 Radrouten durch die Historischen
Stadtkerne: Produkte, Ausflugstipps etc.
•
Nachhaltige Pflege der Routen
165
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
70. Radtourismus zur zweiten Säule der Städte mit historischen Stadtkernen aufbauen
Priorität
Hoch
Akteure
MIL, AG Historische Stadtkerne, Leistungsträger
Zeitschiene
Fortlaufend
71. Verbesserung der touristischen Aufenthaltsqualität in Städten mit historischen
Stadtkernen
Inhalt
•
Qualitätssiegel „Brandenburger Gastlichkeit“ besonders für Einrichtungen an exponierter Lage
•
Pilotprojekt: Zertifizierung aller 31 Städte mit historischen Stadtkernen
als Qualitätsstädte (ServiceQ für Städte)
•
•
Barrierefreie Entwicklung vorantreiben
Vernetzung mit ländlichem Umland: Ausflugs- und Wochenendprogramme
Priorität
Hoch
Akteure
AG Historische Stadtkerne, Leistungsträger, pro agro, TAB
Zeitschiene
Fortlaufend
72. Regional orientierte touristische Weiterentwicklung weiterer Städte
Inhalt
•
Erarbeitung und Umsetzung von regional ausgerichteten Tourismuskonzeptionen für Städte wie Cottbus und Frankfurt (Oder), z. B. Cottbus
- Spreewald: Scharnierfunktion, Radtourismus, komplementäre Angebotspotenziale, Frankfurt (Oder): grenzüberschreitender Tourismus,
deutsch-polnische Doppelstadt
•
partiell gilt dies ergänzend auch für einzelne Städte historischer Stadtkernen, v.a. für Brandenburg an der Havel, aktuell im Rahmen des BUGA-Projektes
•
Stärkung der städtischen Profile und Qualitäten (Infrastruktur, Stadtbild,
Unverwechselbarkeit, Lebendigkeit)
Priorität
Mittel (Brandenburg an der Havel: hoch)
Akteure
Kommunen
Zeitschiene
Ab 2011
166
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
5.4.11
Wandertourismus
Wanderangebot regional ausbauen
Vor dem Hintergrund der Markt- und Angebotssituation bietet das Thema Wandern in einigen Regionen Brandenburgs Wachstumspotenziale, die es auszuschöpfen gilt. Der Berliner
Quellmarkt ist dabei von zentraler Bedeutung. Ziel ist es, in den betreffenden Regionen,
insbesondere in der Uckermark und dem Fläming, ein qualitativ hochwertiges Angebot entlang der touristischen Servicekette aufzubauen und noch stärker mit anderen brandenburgspezifischen Themen (Natur, Wasser, Kultur) und dem Querschnittthema Kulinarik zu verknüpfen.
73. Auf- und Ausbau von Wanderregionen (z. B. Fläming, Uckermark, Elbtalaue,
Ruppiner Land) mit klarem Profil
Inhalt
•
Entwicklung eines aufeinander abgestimmten Wegenetzes:
zu entwickeln ist eine nachfrageorientierte Routenführung (auch für Tagestouristen, z. B. Rundwege) mit Vernetzungsmöglichkeiten. Die Streckenverläufe sollten, wo möglich, auf vorhandenen Wegen entwickelt
werden.
•
Qualitätsorientierung
•
•
•
•
Zertifizierung der Wanderwege (für Tagestouristen durch das Deutsche Wanderinstitut bzw. die Zertifizierung als Streckenweg durch
den Deutschen Wanderverband)
Barrierefreie Gestaltung (wo möglich)
Zertifizierung Unterkünfte (Qualitätsgastgeber Wanderbares
Deutschland)
gezielte Ansiedlung von thematisch spezifischem Beherbergungsangebot, z. B. Pilgerherbergen, Wanderhotels, etc.
•
Profilierung durch eine thematische Unterlegung oder Vernetzung (z. B.
Genuss, Gesundheit, Pilgern bzw. durch die strategischen Themen des
Landes: Wasser, Natur, brandenburgisch-preußisches Kulturerbe)
•
Entwicklung und Vernetzung von dramaturgisch inszenierten Erlebnisstationen
•
•
Qualifizierung von Gästeführern
Einbindung ÖPNV, Bahnhöfe etc.
167
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
73. Auf- und Ausbau von Wanderregionen (z. B. Fläming, Uckermark, Elbtalaue,
Ruppiner Land) mit klarem Profil
•
Nutzung der Potenziale des Wandertages im Fläming (2012) für eine
nachhaltige (länderübergreifende) Angebotsentwicklung und Schärfung
der regionalen Positionierung sowie als Plattform zur Bewerbung weiterer Wanderregionen im Land Brandenburg
Priorität
Mittel
Akteure
Reisegebiete, Nationale Naturlandschaften, MIL, LSB
Zeitschiene
Ab 2011
74. Weiterentwicklung ausgewählter Wanderwege (Burgenwanderweg, Großer Boitzenburger Wanderweg, perspektivisch 66-Seen-Rundwanderweg) zu Premiumwegen
Inhalt
•
•
•
•
•
Einheitliches Erlebnisraumdesign (Beschilderung, Möblierung, z. B.
„Seesofas“, Orte der Stille etc.)
Thematische Infrastruktur- und Angebotsgestaltung, z. B. Seesauna
Vernetzung mit wasserseitigem Angebot (Kanu etc.)
Vermarktung als Leuchtturmangebot des Landes, Entwicklung von
Pauschalen mit starkem wasserseitigen Bezug der einzelnen Angebotsbestandteile
Zertifizierung und Qualifizierung, sofern noch nicht geschehen (s. o..)
Priorität
Mittel
Akteure
Wandervereine, TMB, Leistungsträger,MWE
Zeitschiene
Ab 2011
5.4.12
Kulinarik
Qualität und Profil des Querschnittthemas Kulinarik erhöhen
Über eine auch in der Fläche wirksame Qualitätssteigerung bzw. –stabilisierung sowie eine
brandenburgspezifische Schärfung des Themas Kulinarik soll der Aufbau zu einem wichtigen
Querschnittsbereich weitergetrieben werden. Dies beinhaltet auch eine Intensivierung der
Vernetzung mit anderen Angebotsbereichen und dadurch Spezifizierung.
168
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
75.
„Brandenburger Gastlichkeit“ fortführen
Inhalt
•
Dauerhafte Etablierung des Qualitätsmanagements „Brandenburger
Gastlichkeit“
Priorität
Hoch
Akteure
DEHOGA, bei Landgasthöfen: ebenfalls pro agro
Zeitschiene
Fortlaufend
76. Re-Vitalisierung bzw. Herausbildung einer (modernen) regionalen Küche als
Markenzeichen für die Gastronomie in Brandenburg
Inhalt
•
Internetplattform „Kulinarisches Brandenburg“ (Arbeitstitel) als Hilfestellung und zur Vernetzung von Betrieben (z. B. zum Aufbau von Ver-
•
triebsstrukturen)
Basiskriterium: Verwendung regionaler Produkte, dabei Ziel: Verlängerung der Wertschöpfungskette, Entwicklung und Verkauf von Produkten
•
•
rund um die Gastronomie
Herausbildung und Profilierung marktfähiger Segmente
Profilierung einzelner Regionen über das Thema Kulinarik (z. B. Fläming) oder einzelner spezifischer Produkte (z. B. Prignitz: Kohl)
Priorität
Hoch
Akteure
pro agro, DEHOGA, TMB, IHKn, BEN
Zeitschiene
Ab 2011
77. Profilierung der Einrichtungen bzw. der Angebotsausrichtung an den brandenburgspezifischen Themen
Inhalt
•
•
Gastronomie entlang der Rad- und Wanderwege (Lunchpakete etc.)
Mobile Einrichtungen während der Saison/am Wochenende an den
touristischen Routen
•
•
Gesundheits- und Fitnessküche mit ökologisch angebauten Produkten
Zunehmende Ausrichtung der Produkte und der Zubereitung auf Menschen mit Nahrungsmittelunverträglichkeit (einschließlich Qualifizierung)
Priorität
Hoch
Akteure
pro agro, DEHOGA, IHKn, Leistungsträger, einzelne Regionen
Zeitschiene
Ab 2011
169
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
78. Integratives Marketing aufbauen
Inhalt
•
Zusammenführung/Integration der verschiedenen Aktivitäten im Themenfeld, saisonale und regionale Höhepunkte definieren und vermarkten
•
•
•
Brandenburger Gastlichkeit als „Basis-Label“ definieren und vermarkten
Premiummarke entwickeln ( prüfen: „Brandenburg unter Dampf“) und
entsprechend imageprägend vermarkten, auch mit anderen profilierenden Themen koppeln
Gastronomische Einrichtungen, welche die Qualitätsanforderungen der
Brandenburger Gastlichkeit nicht erfüllen, sind in Abhängigkeit von Prioritätren spezifischen Potenzialen zur Abdeckung und Profilierung der
thematischen Serviceketten in die Vermarktung der Themen zu integrieren
Priorität
Mittel
Akteure
Pro agro, TMB
Zeitschiene
Ab 2011
5.4.13
Aktivtourismus: Skaten, Golf, Sportveranstaltungen
Skaten
Das Aktivthema Skaten ist innerhalb der regionalen Schwerpunkte weiter zu stärken. Dabei
liegt der Fokus vordergründig auf der Generierung weiterer Innovationen und weniger auf
einem weiteren Streckenausbau.
79. Produktqualität der Fläming-Skate erhöhen
Inhalt
•
Attraktivierung der Fläming-Skate durch innovativen Ausbau der Produktpalette, insbesondere durch Veranstaltungen
•
Nutzung besser verteilen; Flächenpotenziale durch gezielte Angebotsentwicklung auf bisher wenig frequentierten Teilstrecken erschließen
Priorität
Mittel
Akteure
Leistungsträger, Fördervereine, Landkreis
Zeitschiene
Ab 2011
170
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Golf
Golftourismus ist als eine qualitativ hochwertige und entsprechend imageträchtige Nische
weiter auszubauen. Schwerpunkt sollte auch die Kombination mit weiteren Themen wie z. B.
Gesundheit oder Tagungen/Kongresse sein.
80. Entwicklung einer „Golfschaukel“ Brandenburg
Inhalt
Aufbau einer „Golfschaukel“ Brandenburg : gezielte Bündelung von Angeboten einzelner Golfanlagen und Kombination mit weiteren Bausteinen:
•
Vernetzung der Golfanlagen, Hotels und Zusatzleistungen wie Wellness
(rund um Berlin)
•
•
Integration auch Berliner Hotels (dadurch Gewinnung Berliner Gäste)
Auch internationale Vermarktung (Skandinavien, Großbritannien)
Priorität
Gering
Akteure
Golfanlagen, Hotels, TMB
Zeitschiene
Ab 2012
81. Vernetzung des Golftourismus mit weiteren Themen
Inhalt
•
•
Golf intensiver mit Wellness- und MICE-Angebot vernetzen
Nutzung als Imageträger in der Kommunikation
Priorität
Gering
Akteure
Golfanlagen, Hotels, TMB
Zeitschiene
Ab 2012
Sportveranstaltungen
Sportveranstaltungen, die geeignet sind, die touristische (thematische) Profilierung Brandenburgs zu unterstützen, sind verstärkt als touristische Imageträger und Kommunikationsanlässe zu nutzen.
82. Potenziale von profilierenden Sportveranstaltungen nutzen
Inhalt
•
in Abhängigkeit von der Ausrichtung und Ausstrahlung der Sportveranstaltungen: passgenaue, begleitende touristische Produktentwicklung
(Anschluss- und Begleitprogramme)
171
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
82. Potenziale von profilierenden Sportveranstaltungen nutzen
•
Stärkere Integration von Sportveranstaltungen in das regionale Marketing, bei ausstrahlungsstarken Veranstaltungen auch in das Landesmarketing
•
•
gebündelte Vermarktung der Veranstaltungshöhepunkte
Veranstaltungskalender
Priorität
Mittel
Akteure
Reisegebiete, TMB, VBB, Leistungsträger, MBJS, LSB
Zeitschiene
Ab 2011
5.5
Kooperationen ausbauen
Zukünftige Entwicklungen werden Probleme verschärfen
Die vereinbarte Aufgabenteilung zwischen TMB und Reisegebieten hat sich in der Praxis
nicht durchgesetzt. Die Situation ist geprägt durch z. T. fehlende Abstimmungen und parallel
durchgeführte Aktivitäten. Hinzu kommt eine heterogene „Landschaft“ an Reisegebieten
bezüglich des Aufgabenspektrums und der Vermarktungsaktivitäten, aber auch bezüglich
der Marktfähigkeit (vgl. Kap. 3.6). Die in der letzten Landestourismuskonzeption als Maßnahme formulierte Reisegebietsreform62 wurde von den Reisegebieten nicht umgesetzt
(Ausnahme: Fusion der ehemaligen Reisegebiete Oder-Spree-Seengebiet und MärkischOderland zum Reisegebiet Seenland Oder-Spree) und bleibt als Aufgabe weiter bestehen.
Die mit diesen Aspekten verbundenen Probleme werden sich weiter verschärfen:
•
Der Verdrängungswettbewerb der Destinationen wird zunehmen, so dass eine klare
Profilierung und ein hochprofessionelles Marketing erforderlich sein werden.
•
Öffentliche Mittel für die Finanzierung von Tourismusorganisationen werden zurückgehen, so dass eine Bündelung der Aufgaben eine nicht mehr zu umgehende Notwendigkeit sein wird.
Die Herausforderung der Zukunft wird sein, eine überzeugende Kundenansprache durch ein
leistungsfähiges Management sicherzustellen. Dabei sollte eine an den Aufgaben orientierte
........................................................................................................................................................
62
Maßnahme: „Optimierung der Handlungsfähigkeit der Reisegebietsorganisationen“ in: Fortschreibung der Landestourismuskonzeption Brandenburg, Zeitraum 2006 - 2010
172
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Prozessorientierung im Fokus stehen. Dies wird auch zu einer Veränderung der Organisationsstrukturen auf regionaler und lokaler Ebene führen.
Aufgabe der TMB als Tourismusmarketingorganisation des Landes ist es, neben der Urlaubsmarke Brandenburg die definierten Programmmarken und Produktlinien international,
national und regional zu vermarkten.
Die Reisegebiete und die durch sie betreuten Ausflugsziele und Objekte können in der Regel
einen Quellmarkt von 90 bis max. 180 Minuten Fahrtzeit ansprechen und als Markt „bearbeiten“.
Dies führt zu einer Arbeitsteilung bezüglich der Marktbearbeitung:
•
•
International, national: TMB
Regional (Einzugsgebiet s. o.): Reisegebiete und TMB
Über die TMB sollten ausschließlich Produkte mit hoher, brandenburgspezifischer Qualität
vermarktet werden. Hier gilt es, produktlinienbezogene Qualitätskriterien (entlang der Servicekette) zu definieren (s. u.).
Damit das Landesmarketing seine Aufgaben optimal erfüllen kann, ist folgende Arbeitsstruktur notwendig:
•
Vertikale Bündelung bezüglich aller auf die Produktlinien – bezogenen Aufgaben durch
ein stringentes Produktmanagement, ausgehend von der TMB alle Ebenen einbeziehend,
das sich der Kompetenzen der Fachabteilungen bedient; Aufgaben: Marktforschung,
Produktentwicklung, Marketing.
•
Unterstützung des Produktmanagements durch ein fachlich versiertes Kompetenznetzwerk, in dem auch branchenübergreifend die themenspezifische Kompetenz des Landes
gebündelt wird (z. B. DEHOGA, Reisegebiete, Orte, VBB etc.). Aufgaben des Kompetenznetzwerkes sind:
•
•
•
•
Definition von Qualitätskriterien (Entwicklung eines Qualitätshandbuches für die relevanten Produktlinien)
Unterstützung bei der Umsetzung in den Regionen
Fachliche Beratung bei der Ausgestaltung der Produktlinien und der Marketingaktivitäten (wichtig: das Kompetenznetzwerk führt keine eigenen Marketingaktivitäten durch).
Kompetenztransfer bezüglich der Produktentwicklung in den einzelnen Produktlinien
(über TAB) in die Regionen. Über die TAB sind beispielsweise Produktschulungen und
–workshops durchzuführen
173
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Abbildung 34: Produktorientiertes Management
Die Aufgabenverteilung bei der Bearbeitung des regionalen Marktes ist zwischen TMB und
Reisegebietsverbänden und Städten festzulegen. Dabei ist zu beachten, dass bei der Vermarktung im regionalen Markt neben Themen zunehmend kleinteilige, „gewachsene“ Regionen (nicht zwangsweise die Reisegebiete), Städte, Ausflugsziele und Objekte in den Vordergrund rücken.
83. Optimierung der Management- und Kooperationsstrukturen
Inhalt
•
Einrichtung von unterstützenden themenbezogenen landesweiten
Netzwerken mit umfassender fachlicher Kompetenz; die Führung erfolgt
partizipativ und integrativ; Prüfung der Überführung oder Integration der
bestehenden Netzwerke nach Beendigung der Förderung; wichtig: Strategiekompatibilität mit strategischer Marketingplanung des Landes; Finanzierung: projektbezogen durch Mitglieder des Netzwerkes
•
Belastbare Datengrundlage über die Reiseentscheidung (Fokus Reiseziel) der Gäste in den nahen Quellmärkten der Reisegebiete als Basis
für die Neuordnung der Strukturen nutzen, ggf. über PEG und T-FIS
•
In Abhängigkeit von den Ergebnissen ist eine Neuordnung der Strukturen auf der lokalen/regionalen Ebene bzw. des Schnittstellenmanagements von lokaler/regionaler Ebene und mit der TMB zu erwägen.
174
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
83. Optimierung der Management- und Kooperationsstrukturen
•
Klarstellung der Aufgabenteilung zwischen TMB und pro agro; dabei
Nutzung der Strategie- und Richtlinienkompetenz der TMB und des
operativen know hows von pro agro im Bereich Landwirtschaft (regionale Produkte, Direktvermarktung, Vertriebsstrukturen) etc.
Priorität
Sehr hoch
Akteure
TMB, Reisegebiete, Kommunen, tourismusrelevante Fachverbände, aktuelle Netzwerke, pro agro
Zeitschiene
5.6
Ab 2011
Länderübergreifende Zusammenarbeit intensivieren
Länderübergreifende Kooperationen sind vorrangig themen- und zielgruppenbezogen zu
stärken und weiter auszubauen. Von besonderer Bedeutung ist dabei auch weiterhin die
Zusammenarbeit mit Berlin.
84. Auf- bzw. Ausbau einer an Produktlinien und –marken orientierten Zusammenarbeit
Inhalt
•
•
Grundsätzlich: stärkere Vernetzung der Infra- und Angebotsstruktur
Grundsätzlich: Abstimmung zu kooperativer, länderübergreifender Entwicklung, Instandhaltung und Vermarktung profilierender Radwegeinfrastruktur (Beispiel: ADFC Zertifizierung Elbe-Müritz-Radweg)
•
Grundsätzlich: regionale, themenorientierte Zusammenarbeit intensivieren; z. B. Elbschifffahrt mit Niedersachsen und MecklenburgVorpommern, Parklandschaften mit Sachsen und Sachsen-Anhalt
•
Intensivierung der Zusammenarbeit mit Mecklenburg-Vorpommern im
Hinblick auf die Profilierung und internationale Positionierung des Blauen Paradieses als eines der führenden Wassertourismusreviere in Europa
•
Kooperation mit Polen zwecks gemeinsamer Entwicklung des Wasser-,
Rad- und Naturtourismus im Grenzgebiet intensivieren
•
Verstärkte kooperative (Niedersachsen, Brandenburg) naturtouristische
Entwicklung und Vermarktung der Elbtalaue (Teil des Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe)
Priorität
Hoch bis sehr hoch
175
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
84. Auf- bzw. Ausbau einer an Produktlinien und –marken orientierten Zusammenarbeit
Akteure
TMB, MWE, grenzübergreifende Partner
Zeitschiene
Ab 2011
85. Destinationsorientierte Zusammenarbeit intensivieren
Inhalt
•
Ausbau der Zusammenarbeit mit Sachsen zur Entwicklung des Lausitzer Seenlandes als überregional ausstrahlende Destination
•
•
•
•
Entwicklung einer grenzübergreifenden Infra- und Angebotsstruktur
Themenfokus auf Wasser- und Radtourismus
grenzübergreifende Organisations- und Marketingstrukturen
Abstimmung der Förderpolitik
Priorität
Sehr hoch
Akteure
MWE, MIL, TMB, sächsische Partner, Reisegebiete
Zeitschiene
Fortlaufend
86. Kooperation mit Berlin ausbauen
Inhalt
•
Integration touristischer Belange bei den Abstimmungen von Fachplanungen gewährleisten (Verkehr und Mobilität, rad- und wassertouristisch relevante Infrastrukturplanung, Gesundheitswirtschaft etc.)
•
Kooperative Projekte wie das Welcome Center auf dem Flughafen und
den Auftritt auf der ITB nutzen, um und die Kooperation und verbindende Aktivitäten weiter auszubauen
•
•
•
•
•
Wassertourismus: Abstimmung Infrastrukturentwicklung und des
Marketings im Rahmen des Blauen Bandes
Radtourismus: gemeinsame Entwicklung der Regionalparkroute als
„Route rund um Berlin“ (Arbeitstitel); Lückenschlüsse und Verbesserung Ausschilderung des Mauerradwegs (v.a. im Süden)
Medizin-/Gesundheitstourismus: Aufnahme von Berliner Betrieben in
das zu gründende Kompetenznetzwerk „Gesundheit“, Entwicklung
von Komplementärangeboten
Nachhaltige Intensivierung der Zusammenarbeit TMB – BTM
Verstärkte Kooperation bei internationalem Marktauftritt (Messen,
Road-Shows), wichtig: Vermarktungsqualität und thematische Kompatibilität sichern, gezielt gemeinsame neue Märkte wie „BRIC-Märkte“ erschließen, z. B. Thema Schlösser & Gärten für arabische Länder
176
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
86. Kooperation mit Berlin ausbauen
•
Komplementären Charakter des touristischen Angebotes noch besser
transportieren (Produkte, Vermarktung)
Priorität
Sehr hoch
Akteure
TMB, BTM, z. T. Senat, MWE
Zeitschiene
Fortlaufend
87. Grenzüberschreitende Tourismusentwicklung (Polen/Brandenburg) intensivieren
Inhalt
•
Fortführung der Optimierung der grenzüberschreitenden Verkehrsinfrastruktur und –anbindung
•
Verstärkte Inwertsetzung der bereits realisierten Strukturen und Projekte
•
Fokussierung auf Untersetzung der Brandenburg-Themen bei grenzüberschreitenden Projekten verstärken
Priorität
Sehr hoch
Akteure
MWE, MIL, VBB, Grenzregionen
Zeitschiene
Fortlaufend
5.7
Ressourcen sichern
Der demographische Wandel in Brandenburg stellt die Tourismusentwicklung im Land vor
große Herausforderungen, denen verstärkt mit branchenorientierten Maßnahmen zu begegnen ist. Zentrale Aufgaben sind die Sicherung des Fachkräftebedarfes und die Gewährleistung der Erreichbarkeit touristischer Ziele mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Letztere bildet
zudem eine Schnittstelle zur Förderung der ökologischen Nachhaltigkeit der Tourismusentwicklung, die vor dem Hintergrund des Klimawandels noch an Bedeutung gewinnt und durch
weitere klimafreundliche Maßnahmen zu unterstützen ist.
5.7.1
Fachkräftebedarf sichern
Die Sicherung des Fachkräftebedarfes ist für den Brandenburg-Tourismus von existenzieller
Bedeutung und erfordert die Einleitung umfassender Maßnahmen. Es gilt, sowohl die Rahmen- und Arbeitsbedingungen im brandenburgischen Gastgewerbe dahingehend zu verbessern, dass sie im Wettbewerb mit anderen Tourismusregionen bestehen können, als auch
177
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
die Bewerbung von Ausbildung und Beschäftigung im Brandenburg-Tourismus als strategisches Handlungsfeld zu definieren, noch deutlicher branchenspezifisch auszurichten und zu
intensivieren. Hier liegt auch eine Herausforderung für die zukünftige Ausrichtung des Europäischen Sozialfonds (ESF). Ein passgenaues, auf die spezifischen Marktanforderungen
ausgerichtetes Vorgehen, welches die Koordinierung, Umsetzung und Durchschlagskraft der
vielschichtigen Maßnahmen auf den verschiedenen Ebenen sicherstellt, ist unerlässlich.
88. Branchenspezifische Informationen zur Sicherung des Fachkräftebedarfes optimieren
Inhalt
•
Umfassende branchenspezifische Informationsbasis zur Sicherung des
Fachkräftebedarfes gewährleisten (Entwicklungen, Anforderungen,
Handlungsstrategien, Benchmarking, Maßnahmen und Projekte, Fördermöglichkeiten, Ansprechpartner/Initiativen etc.)
•
•
•
(Länderübergreifenden) Wissens- und Erfahrungsaustausch etablieren
Themenspezifische Lobbyarbeit verstärken
Individuelles betriebliches Beratungsangebot bereit stellen
Priorität
Sehr hoch
Akteure
MASF, LASA, DEHOGA, IHKn
Zeitschiene
Fortlaufend
89. Verbesserungen der Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen im
Gastgewerbe
Inhalt
•
•
Wettbewerbsfähige Gehaltsstrukturen etablieren
Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch gezieltes Personalmanagement verbessern
Von größeren Betrieben oder auf kooperativer Basis zu realisieren:
•
Bereitstellung von Betreuungsangeboten und Aufenthaltsräumen/Spiel
zimmern für Kinder
•
•
Stellung von Mitarbeiterunterkünften
Mobilität der Mitarbeiter sicher stellen, z. B. durch Transferdienste, Betriebsfahrzeuge etc.
Priorität
Sehr hoch
178
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
89. Verbesserungen der Ausbildungs- und Arbeitsbedingungen im
Gastgewerbe
Akteure
Leistungsträger, DEHOGA, IHKn
Zeitschiene
Ab 2011
90. Gewinnung und Bindung Auszubildender verstärken
Inhalt
•
•
•
•
•
Verbesserung des Images der gastgewerblichen Berufe durch verstärkte PR
(frühzeitige) Bewerbung von potenziellen Auszubildenden in Brandenburg intensivieren, v.a. Aktivitäten in den Schulen verstärken
Bewerbung von potenziellen Auszubildenden in osteuropäischen Nachbarländern etablieren; hier strategische Partnerschaften aufbauen
Förderung von Talenten durch Berufswettbewerbe
Ausbildung mit Programm/Zusatzqualifikationen zur Unternehmensnachfolge koppeln
Priorität
Sehr hoch
Akteure
DEHOGA, IHKn, Leistungsträger, MASF, MBJS
Zeitschiene
Fortlaufend
91. Ältere Fachkräfte besser integrieren und binden
Inhalt
•
•
Integratives Personalmanagement in den Betrieben verbessern, z. B.
durch Job-Tandems jung-alt
Bindungsanreize erhöhen, v.a. durch eine gezielte Anpassung der Gehälter
Priorität
Sehr hoch
Akteure
Leistungsträger, DEHOGA, IHKn
Zeitschiene
Ab 2011
179
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
92. Berufliche Weiterbildung ausbauen, Branche stärker für Quereinsteiger öffnen
Inhalt
•
•
Weiterbildungsmöglichkeiten als Qualitätsmerkmal des Brandenburger
Gastgewerbes etablieren
Ausbildungsmodule für Quereinsteiger bereit stellen, Integration in Betriebe durch gezieltes Personal und - Weiterbildungsmanagement
verbessern
Priorität
Sehr hoch
Akteure
DEHOGA, IHKn, Bildungsträger, Leistungsträger, MASF, MBJS
Zeitschiene
Ab 2011
93. Bewerbung und Gewinnung von Fachkräften außerhalb Brandenburgs, v. a. im
Hinblick auf Personalmehrbedarf in den Sommermonaten
Inhalt
•
strategische Partnerschaften mit Wintersportregionen aufbauen
•
•
betriebliche Kooperationen etablieren, um Ganzjahresverträge anbieten zu können
Fachkräfte im (osteuropäischen) Ausland branchenspezifisch bewerben
Priorität
Hoch
Akteure
DEHOGA, IHKn, Bildungsträger, Leistungsträger, MASF
Zeitschiene
Ab 2011
5.7.2
Klimafreundlichkeit des touristischen Angebotes befördern
Im Rahmen landespolitischer Zielsetzungen zum Klimaschutz ist die Tourismus-Branche in
Brandenburg gefordert, die Klimafreundlichkeit des touristischen Angebotes zu verbessern.
Damit verbunden gilt es, die Profilierung des Brandenburg-Tourismus - gerade auch vor dem
Hintergrund des prägenden Themas Natur - durch eine „grüne“ Imagekomponente zu stärken.63 Zentrale Handlungsfelder sind der Ausbau und die Optimierung klimafreundlicher
Mobilität, betrieblicher Energieeffizienz und regionaler Kreisläufe. Im Handlungsfeld Mobilität
kommt dem ÖPNV – der auch jenseits des Themas Klimafreundlichkeit von zentraler Bedeutung für die Erreichbarkeit touristischer Ziele ist – eine Schlüsselrolle zu.
........................................................................................................................................................
63
Vorhandene Zielkonflikte zwischen Tourismus und der Gewinnung regenerativer Energien (z. B. durch Windräder) sind dabei entsprechend zu berücksichtigen.
180
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
94. Sensibilisierung, Informationen und Beratung der Leistungsträger zum Thema
Klimawandel und Tourismusentwicklung in Brandenburg intensivieren, bündeln
und verstetigen
Inhalt
•
•
•
Themenspezifische Internetplattform inkl. der Subthemen Mobilität,
betriebliche Energieeffizienz und regionale Produkte/Kreisläufe (Basisinformationen, Handlungsfelder, Maßnahmen, Benchmarks, Initiativen/Ansprechpartner etc.)
Etablierung als ein Schwerpunktthema (auch Subthemen) z. B. auf
Tourismuskonferenzen/Branchentagen
Vorhandene Beratungsangebote der verschiedenen Akteure im Themenfeld Energieeffizienz stärker bündeln, aufeinander abstimmen und
dauerhaft zur Verfügung stellen
Priorität
Hoch
Akteure
IHKn/SETCOM, VBB, DEHOGA, pro agro, BEN, LTV, ZAB, TMB/TAB
Zeitschiene
Ab 2011
Fokus Mobilität
95. Zusammenarbeit und Kooperation von ÖPNV und Tourismus auf Landes- und
Regionalebene weiterentwickeln
Inhalt
•
•
•
Landesebene: AG Mobilität weiterführen
Regionale Ebene: Reisegebietsorganisationen zukünftig Mitglieder in
Nahverkehrsbeiräten
Kooperative Planung und Koordinierung von Maßnahmen
Priorität
Hoch
Akteure
AG Mobilität, Reisegebiete
Zeitschiene
Ab 2011/fortlaufend
96. ÖPNV-Angebot stärker mit Tourismusentwicklung verzahnen
Inhalt
•
Umsetzungsbegleitung Maßnahmeempfehlungen Handbuch Nahverkehr & Tourismus (in Erarbeitung)
•
Integration von Anreiseinformationen per ÖPNV (und weiteren alternativen Verkehrsmitteln) in Kommunikationsmedien der Leistungsträger vorantreiben
•
Eventshuttle-Verkehr in Abstimmung mit Bahnanreise ausbauen
181
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
96. ÖPNV-Angebot stärker mit Tourismusentwicklung verzahnen
•
Regionale Aktionstage (wie z. B. 48 Stunden Fläming) zu landesweitem
Angebot in touristischen Kernregionen entwickeln und etablieren, mit
Übernachtungsangebot kombinieren
•
ÖPNV-Angebote stärker an touristischen Belangen orientieren (Linienführung und abgestimmte Taktung von Verkehrsmitteln (v.a. Bahn/Bus),
Authentizität und Erlebnis etc.
•
Ausschreibungen für SPNV für touristisch motivierte Bedarfsanpassungen nutzen
Priorität
Hoch
Akteure
IHKn, VBB sowie weitere öffentliche und private Verkehrsträger, Leistungsträger, Reisegebiete, TMB, MIL
Zeitschiene
Ab 2011/fortlaufend
97. Schnittstellen ÖPNV und Rad optimieren
Inhalt
•
Fahrradtransport in Bahn (Kapazitäten bedarfsgerecht ausbauen) und
Bus (Mitnahmemöglichkeiten erweitern, z. B. Fahrradbusse einsetzen)
•
Aufbau eines Netzes von „Radlerbahnhöfen“ als profilierte Anfangs/Endpunkte für Fahrradausflügler mit Fahrradverleih und –service, auch
neue und zielgruppenspezifische Radverkehrsmittel wie Tandems, Räder mit Kinderanhängern etc.
•
Fahrradaufbewahrung/-sicherung an relevanten Bahnhöfen gewährleisten
Priorität
Hoch
Akteure
DB, VBB, Leistungsträger
Zeitschiene
Ab 2011
98. Attraktivierung touristisch relevanter Bahnhöfe
Inhalt
•
Instandhaltung bzw. Belebung der Bahnhöfe durch verschiedene Nutzungsformen, z. B. Integration touristischer Serviceeinrichtungen, Gastronomie, Fahrradverleih, ggf. Bootsverleih etc.
•
Gewährleistung eines marktgerechten touristischen Leitsystems am
Bahnhof
182
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
98. Attraktivierung touristisch relevanter Bahnhöfe
Priorität
Mittel
Akteure
Landkreise bzw. Kommunen, DB, VBB, Leistungsträger
Zeitschiene
Ab 2011
99. ÖPNV-Ausflugsführer
Inhalt
•
Radausflüge, Wanderausflüge, Kanu, Fahrgastschifffahrt, Kultur/Städte,
Baden, Familienausflüge; aufbauend auf den ÖPNV-Ausflugstipps
„punkt 3“
Priorität
Hoch
Akteure
TMB, VBB, Leistungsträger
Zeitschiene
Ab 2011 (beständig zu aktualisieren)
100. Entwicklung innovativer, bedarfsorientierter Angebote v.a. in touristischen
Kernregionen auf Basis zu erwartender Initiativen der Bundesregierung
Inhalt
•
•
•
•
•
•
Verleih von Elektroautos
Car-Sharing-Angebote
Verleih von Elektrorädern
•
Pilotprojekt in der BUGA-Region
Verleih von Solarbooten
(kooperativ organisierter) Transport- und Ausflugsservice durch Leistungsträger/Kooperationspartner etc., Empfehlungen des DTV zum
Umgang mit den rechtlichen Rahmenbedingungen als Hilfestellung
kommunizieren
etc.
Priorität
Hoch
Akteure
Leistungsträger
Zeitschiene
Ab 2011
183
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Fokus Betriebliche Energieeffizienz
101.
Klimafreundlichkeit/Energieeffizienz in touristische Förderpolitik integrieren
Inhalt
•
Energieeffizienz als ergänzenden, qualitativen Aspekt zur Bestimmung
der Förderquote von Projekten definieren (vgl. Maßnahmen Förderpolitik)
Priorität
Hoch
Akteure
Ministerien, DEHOGA, IHKn/SETCOM, ZAB
Zeitschiene
Ab 2011
Fokus regionale Produkte
Hinweis: Weitere Maßnahmen zum Themenfeld s. Kap. 5.3, Kulinarik
102. Stärkere Verflechtung von regional erzeugten Produkten und touristischen Anbietern, Fokus landwirtschaftliche Produkte:
Inhalt
•
Profilierung und Entwicklung des touristischen Angebotes im Bereich
Kulinarik noch stärker auf regionale Lebensmittel und Küche ausrichten,
•
•
im Rahmen der „Brandenburger Gastlichkeit“
Produktentwicklung: z. B. „0-Kilometer-Menüs“, Brandenburger
Frühstück
•
Quantitative und qualitative Verbesserung (u. a. Diversifizierung) der
Direktvermarktungsangebote
•
Gastronomische Abnehmernetzwerke für landwirtschaftliche Produkte bilden
•
Produktionsverträge Gastronomie und landwirtschaftliche Betriebe
ausweiten
Priorität
Hoch
Akteure
pro agro, DEHOGA, BEN, Gastronomen, Direktvermarkter
Zeitschiene
Ab 2011/forlaufend
184
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
5.8
Tourismus stärker mit Landesentwicklung vernetzen
Ziel ist es, die vorhandenen Synergiepotenziale von Tourismusentwicklung und allgemeiner
Landesentwicklung optimal auszuschöpfen. Dafür gilt es, wesentliche Rahmenbedingungen
für die erfolgreiche Weiterentwicklung und Profilierung des Tourismus in Einklang mit übergeordneten landespolitischen Strategien gezielt weiterzuentwickeln und zum Imageaufbau
zu nutzen. Einer abgestimmten, den Tourismus integrierenden Vorgehensweise kommt dabei eine große Rolle zu. Hohe Synergiepotenziale zur Stärkung des Wirtschafts- und Tourismusstandortes Brandenburg und des Landesimages bestehen im Hinblick auf:
103. Aufbau der Imagekomponente „Green Brandenburg“
Inhalt
•
•
•
•
Ausbau der Produktion und Nutzung erneuerbarer Energien
Förderung der Energieeffizienz
Ausbau der (ökologischen) Landwirtschaft
Verbesserung der Nahrungsmittelversorgung im Land Brandenburg
(und in Berlin) mit (ökoloigschen) Produkten aus Brandenburg
•
•
Bereitstellung eines umweltgerechten Verkehrssystems
etc.
Priorität
Sehr hoch
Akteure
Landesregierung, IHKn, ZAB, DEHOGA, VBB, pro agro
Zeitschiene
Ab 2011
104. Stärkung der Imagekomponente „Lebenswertes Brandenburg“
Inhalt
•
Verbesserung des Nahverkehrs inkl. der Anbindung von peripheren
Gebieten per ÖNPV
•
•
Verbesserung der Ortsbilder
Bereitstellung eines attraktiven Erholungs-, Freizeit- und Kulturangebotes
•
Bewahrung und Schutz der herausragenden Naturausstattung Brandenburgs
•
•
Sicherung eines freien Zugangs für die Öffentlichkeit zu den Gewässern
Ausbau altersgerechter Angebote
185
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
104. Stärkung der Imagekomponente „Lebenswertes Brandenburg“
•
•
Gewährleistung der Chancengleichheit und gesellschaftlichen Teilhabe
Attraktivierung der Arbeitsbedingungen (Vereinbarkeit von Beruf und
Familie, Lohnniveau, Weiterbildung, Aufstiegschancen, altersgerechte
Arbeitsplatzgestaltung etc.)
•
•
Förderung der Weltoffenheit (Tolerantes Brandenburg)
etc.
Priorität
Sehr hoch
Akteure
Landesregierung
Zeitschiene
Ab 2011
105.
Einbindung des Tourismus in die Bemühungen zu einer generellen Imagekampagne für das Land Brandenburg
Inhalt
•
Frühzeitige Einbindung des Tourismus, insbesondere auch des Landesmarketings, in die geplante Imagekampagne
Priorität
Sehr hoch
Akteure
Landesregierung, TMB
Zeitschiene
Ab 2011
5.9
Infrastruktur gezielt entwickeln
Hinweis: Maßnahmen zur Sicherung und Optimierung der touristischen Freizeitinfrastruktur
sind den strategischen Handlungsfeldern „Qualität sichern und ausbauen“ (Kap. 5.3) sowie
„Themen- und Zielgruppenausrichtung schärfen“ (Kap. 5.4) zugeordnet. Entsprechend konzentriert sich nachstehende Maßnahme auf die Beherbergungsinfrastruktur.
Beherbergungsangebot gezielt optimieren
Grundsätzlich besitzt Brandenburg ein quantitativ ausreichendes Bettenangebot. Thematisch, regional und strukturell gibt es jedoch Optimierungsbedarf.
186
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
106. Optimierung des Beherbergungsangebotes
Inhalt
•
Qualitätsverbesserung
•
•
Einbindung des Themas Energieeffizienz
Basis-Gesundheits- und Wellnessangebot für kleine und mittlere Hotels
•
Ausweitung des Angebots nur
•
•
in Orten mit Kapazitätsengpässen im Beherbergungsbereich und
hoher touristischer Bedeutung
bei brandenburgspezifischer Zielgruppen- oder Themenorientierung:
Familien (Ferienwohnungen, –häuser), ökologische Ausrichtung
(Bio-Hotels), „Wohnen in Historischen Stadtkernen“, „Wohnen auf
dem Wasser“ (Lausitzer Seenland) etc.
•
Förderung grundsätzlich nur auf Basis von Einzelfallentscheidungen
Priorität
Hoch
Akteure
Leistungsträger, MWE
Zeitschiene
Ab 2011
5.10
Tourismusförderung schärfen
Die angespannte Haushaltslage von Bund und Ländern und die erhebliche Reduzierung des
potenziellen Fördermittelvolumens der EU-Strukturfonds in der neuen Förderperiode 2014 –
2020 erfordern eine noch stärker auf die Erschließung von touristischen Entwicklungs- und
Wachstumspotenzialen konzentrierte Förderpolitik. Damit verbunden stellt die weitere Optimierung der ressortübergreifenden Zusammenarbeit eine zunehmend wichtige Aufgabe dar.
Grundsätzlich gilt es, den zentralen Status des Tourismus im Rahmen der Förderpolitik zu
erhalten und damit den Wirtschaftsfaktor Tourismus auch weiterhin zu stärken. Dieser Aspekt ist gerade für ein Land wie Brandenburg, dessen sonstige wirtschaftliche Perspektiven
besonders in der Fläche begrenzt sind, von hoher Bedeutung. Mit der geplanten Neuausrichtung der Wirtschaftsförderung, in welcher der Tourismus einen hohen Stellenwert haben
wird, sind hier gute Rahmenbedingungen gegeben.
187
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
107.
Weitere Schärfung der Förderprogramme und -richtlinien für touristische
Projekte und Maßnahmen
Inhalt
Die Anpassungsmaßnahmen und die Ausrichtung der Programme zur Förderung des Tourismus sind auf Basis der Fortschreibung der Landestourismuskonzeption verstärkt an folgenden Aspekten auszurichten:
•
•
Profilierung der zentralen Themen des Brandenburg-Tourismus
Fokussierung auf regionale Entwicklungs- und Wachstumspotenziale
•
Sicherung und Ausbau der (profilierenden) Qualität touristischer Infrastruktur und Dienstleistungen
Priorität
Sehr hoch
Akteure
MWE, MIL, MWFK, MUGV
Zeitschiene
Ab 2011
108. Leistungsfähige Instrumente für die Förderung der Qualität, die Produktgestaltung und eine schlagkräftige Vermarktung sicher stellen
Inhalt
•
Sicherstellung der Leistungsfähigkeit der TMB/TAB; Neuaufstellung der
TAB
•
Unterstützung beim Aufbau der produkt- und markenorientierten Organisationsstrukturen
•
Angemessene, marktfähige Finanzierung der lokalen und regionalen
Organisationsstrukturen auf der jeweiligen Ebene
Priorität
Sehr hoch
Akteure
MWE, Landkreise, Kommunen
Zeitschiene
Fortlaufend
109. Ressortübergreifende Zusammenarbeit stärken
Inhalt
•
Weiterentwicklung der interministeriellen Kommunikations- und Entscheidungsstrukturen
Priorität
Hoch
Akteure
Relevante Ministerien
Zeitschiene
Fortlaufend
188
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
110. Zugänglichkeit zur Förderlandschaft erleichtern
Inhalt
•
Zugänglichkeit und Verständlichkeit der Förderinformationen für gewerbliche Unternehmen, Kommunen und sonstige Akteure sicher stellen (z. B. Online-Portal „Tourismusförderung Brandenburg“)
•
•
•
(Direkte) EU-Programme stärker kommunizieren und einsetzen
Beratungsprozesse und –qualität weiter optimieren
Fördermöglichkeit für kleinere Projekte (Mikrofinanzierung) bereit stellen
Priorität
Hoch
Akteure
alle Förderessorts und Bewilligungsstellen
Zeitschiene
2011/2012
189
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
6.
Abkürzungsverzeichnis
ADFC
AG
BAFA
BAG
BBI
BEN
BMWI
BTM
BUGA
BUND
CAGR
DB
DEHOGA
DestiMon
DJH
DLG
DTV
DWIF
DZT
EFRE
ELER
ETI
FN
FÖL
F.U.N.
FUR
GRW
GPS
HBPG
HBR
IHK
IMT
ITB
KIEZ
KKIP
LAGA
LASA
Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V.
Arbeitsgemeinschaft
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
Bundesarbeitsgemeinschaft Urlaub auf dem Bauernhof und Landtourismus
in Deutschland e. V.
Flughafen Berlin Brandenburg International
Brandenburger ErnährungsNetzwerk BEN e. V.
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
Berlin Tourismus Marketing GmbH/neu: Berlin Tourismus & Kongress GmbH
Bundesgartenschau
Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland
Compound Annual Growth Rate
Deutsche Bahn
Deutscher Hotel- und Gaststättenverband e. V.
Destination Monitoring
Deutsches Jugendherbergswerk
Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft e. V.
Deutscher Tourismusverband e. V.
Deutsches Wirtschaftswissenschaftliches Institut für Fremdenverkehr e. V.
Deutsche Zentrale für Tourismus e. V.
Europäischer Fonds für regionale Entwicklung
Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen
Raums
Europäisches Tourismus Institut
Deutsche Reiterliche Vereinigung e. V. (Fédération Equestre Nationale)
Fördergemeinschaft Ökologischer Landbau Berlin-Brandenburg e. V.
Wassersportinitiative Flusslandschaft Untere Havelniederung
Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen e. V.
Gemeinschaftsaufgabe zur Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur
Global Positioning System
Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte GmbH
Hinweise zur wegweisenden Beschilderung für den Radverkehr
im Land Brandenburg
Industrie- und Handelskammer
Institut für Management und Tourismus
Internationale Tourismusbörse
Kinder- und Jugenderholungszentren
Kommunales Kulturinvestitionsprogramm
Landesgartenschau
Landesagentur für Struktur und Arbeit Brandenburg GmbH
190
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
LOHAS
LSB
LTV
LUGV
MASF
MBJS
MICE
MIL
MLUV
MQM
MUGV
MWE
MWFK
NaBu
ÖPNV
OSV
PEG
QMJ
RDA
RWK
SETCOM
SPNV
SPSG
TAB
T-Fis
TMB
UNESCO
VBB
VCB
VDR
wep3
WIN
WIR
WISO
WSA
ZAB
Lifestyle of health and sustainability
Landessportbund Brandenburg e. V.
Landestourismusverband e. V.
Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie
Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
Meetings, Incentives, Conventions, Events
Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft
Ministerium für ländliche Entwicklung, Umwelt und Verbraucherschutz
Maritimes Qualitätsmanagement
Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz
Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten
Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur
Naturschutzbund Deutschland e. V.
Öffentlicher Personennahverkehr
Ostdeutscher Sparkassenverband
Permanente Gästebefragung
Qualitätsmanagement Kinder- und Jugendreisen
Internationaler Bustouristikverband e. V.
Regionaler Wachstumskern
Sustainable Energy in Tourism Dominated Communities
Schienenpersonennahverkehr
Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg
Tourismusakademie Brandenburg
Tourismus-Fachinformationssystem
Tourismus-Marketing Brandenburg GmbH
United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization
Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg
Verband der Campingwirtschaft im Land Brandenburg e. V.
Verband Deutsches Reisemanagement e. V.
Wassersportentwicklungsplan, Teil 3
Wassertourismusinitiative Nordbrandenburg
Wassertourismusinitiative Region Potsdamer & Brandenburger Havelseen
Wassersportinitiative Süd-Ost
Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes
ZukunftsAgentur Brandenburg GmbH
191
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
7.
Literaturhinweise
AGENTUR FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN E. V. (Hrsg.) (2008): Studie „Best Practice für den
Ausbau erneuerbarer Energien“, Berlin
ALLGEMEINER DEUTSCHER FAHRRAD-CLUB E. V. – ADFC (2010): ADFC Radreiseanalyse 2010,
Bremen
AMT FÜR STATISTIK BERLIN-BRANDENBURG: Diverse Publikationen, Potsdam
BUNDESAMT FÜR WIRTSCHAFT UND AUSFUHRKONTROLLE - BAFA (2005): Bewilligungsdaten der
Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionales Wirtschaftsstruktur“ für die Jahr
1991 bis 2004, Eschborn
BUNDESAMT FÜR BAUWESEN UND RAUMORDNUNG - BBR (2006): Raumordnungsprognose
2020/2050, Bonn
BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND TECHNOLOGIE – BMWI (Hrsg.) (2009): Auswirkungen des demographischen Wandels auf den Tourismus und Schlussfolgerungen für
die Tourismuspolitik, Berlin
BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND TECHNOLOGIE (Hrsg.) (2009): Grundlagenuntersuchung Fahrradtourismus in Deutschland, Berlin
BUNDESMINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT UND TECHNOLOGIE - BMWI (Hrsg.) (2010): Deutsche
Kinder- und Jugendreisen 2008, Berlin
COCA COLA GMBH DEUTSCHLAND (Hrsg.) (2005-2009): Apollinaris Studien 2005-2009 „Geschmack“, Berlin
DEUTSCHER TOURISMUSVERBAND E. V. - DTV (Hrsg.) (2009): Grundlagenuntersuchung Fahrradtourismus, Bonn
DEUTSCHE ZENTRALE FÜR TOURISMUS E. V. - DZT (2009): Geschäftsreisemarkt Deutschland
2008, Frankfurt/Main
DR. ROHMEIß-STRACKE (2003): Abschied von der Spaßgesellschaft. Freizeit und Tourismus im
21. Jahrhundert, Amberg
EUROPÄISCHES INSTITUT FÜR TAGUNGSWIRTSCHAFT GMBH - EITW (2010): Meeting & Eventbarometer 2009/2010, Wernigerode
EUROPÄISCHE REISEVERSICHERUNG AG - ERV UND DEUTSCHE ZENTRALE FÜR TOURISMUS E. V. –
DZT (Hrsg.) (2009): Qualitätsmonitor Deutschland Tourismus 2008, München und
Frankfurt/Main
EUROPÄISCHE REISEVERSICHERUNG AG - ERV UND DEUTSCHE ZENTRALE FÜR TOURISMUS E. V. –
DZT (Hrsg.) (2010): Qualitätsmonitor Deutschland Tourismus 2009, München und
Frankfurt/Main
EUROPÄISCHES TOURISMUS INSTITUT - ETI UND TRENDSCOPE (2010): Kundenmonitor Fahrradbranche 2010, Trier und Köln
FACHHOCHSCHULE WESTKÜSTE, INSTITUT FÜR MANAGEMENT UND TOURISMUS - IMT (2010):
Touristische Nachfrage und Wirtschaftliche Effekte des Tourismus 2009, Auswertungsergebnisse für das Land Brandenburg, Auszug aus dem Kennzahlensystem des
Landes Brandenburg, Heide/Holstein
192
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
FACHHOCHSCHULE WESTKÜSTE (Hrsg.) (2009): Destination Brand 09 – Markenstudie für
deutsche Reiseziele, Heide/Holstein
FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT URLAUB UND REISEN E. V. - FUR (2005-2009): RA-Reiseanalysen
(Kurzfassungen) 2004 - 2009, Kiel
FORSCHUNGSGEMEINSCHAFT URLAUB UND REISEN E. V. - FUR (2009): RA-Trendstudie 2020 –
Entwicklung der touristischen Nachfrage der Deutschen, Kiel
GRUNER + JAHR (2009): G+J Branchenbild Geschäftsreisen 2/2009, Hamburg
GRUNER + JAHR (2009): G+J Branchenbild Reisen in Deutschland 2/2009, Hamburg
HARRER UND SCHERR (2010): Ausgaben der Übernachtungsgäste in Deutschland, Schriftenreihe dwif Nr. 53, München
INSPEKTOUR GMBH (2007): Permanente Gästebefragung (PEG) Reiseland Brandenburg2007,
Hamburg
LANDESAMT FÜR BAUEN UND VERKEHR BRANDENBURG - LBV (Hrsg.) (2010): Strukturatlas
Brandenburg 2010, Hoppegarten
MASCHKE (2007): Tagesreisen der Deutschen, Teil III – Jahr 2006, in: Schriftenreihe dwif
Nr. 52, München
MINISTERIUM FÜR ARBEIT, SOZIALES, FRAUEN UND FAMILIE DES LANDES BRANDENBURG UND
SENATSVERWALTUNG FÜR INTEGRATION, ARBEIT UND SOZIALES DES LANDES BERLIN
(Hrsg.) (2010): Gemeinsame Fachkräftestudie Berlin-Brandenburg 2010, Potsdam
MINISTERIUM FÜR BILDUNG, JUGEND UND SPORT (Hrsg.) (2009): Wassersportentwicklungsplan
des Landes Brandenburg, Fortschreibung –wep3, Routen und Reviere, Potsdam
MINISTERIUM FÜR WIRTSCHAFT DES LANDES BRANDENBURG (Hrsg.) (2006): Fortschreibung der
Landestourismuskonzeption Brandenburg, Zeitraum 2006 - 2010, Potsdam
MINISTERIUM FÜR LÄNDLICHE ENTWICKLUNG, UMWELT UND VERBRAUCHERSCHUTZ, BRANDENBURG - MLUV (Hrsg.) (2009): Leitfaden Naturtourismus Brandenburg 2009, Potsdam
OSTDEUTSCHER SPARKASSENVERBAND – OSV (Hrsg.) (2010): Sparkassen-Tourismusbarometer
Jahresbericht 2010, Berlin
RDA INTERNATIONALER BUSTOURISTIK VERBAND E. V. (2009): Der RDA Marktforschungsbericht 2009, Köln
RHEINLAND-PFALZ TOURISMUS GMBH (Hrsg.) (2008): „Ich Zeit“, Leitfaden zur Neuausrichtung des Gesundheitstourismus in Rheinland-Pfalz, Koblenz
SENATSVERWALTUNG FÜR STADTENTWICKLUNG (2008): Bevölkerungsprognose für Berlin und
die Bezirke 2007 – 2030, Berlin
SOZIALDEMOKRATISCHE PARTEI DEUTSCHLANDS LANDESVERBAND BRANDENBURG UND DIE LINKE LANDESVERBAND BRANDENBURG (2009): Vereinbarung zur Zusammenarbeit in einer Regierungskoalition für die 5. Wahlperiode des Brandenburger Landtages 2009
bis 2014, Potsdam
SPIESECKE (2009): Vergleichende Betrachtung des Fachkräftemangels im verarbeitenden
Gewerbe und im Gastgewerbe, Vortrag IHK Potsdam 2009
TOURISMUS-MARKETING BRANDENBURG GMBH- TMB (2007): Strategische Marketingplanung
2008 – 2012, Potsdam
Verband Deutsches Reisemanagement e. V. - VDR (Hrsg.) (2010): Geschäftsreiseanalyse
2009, Frankfurt/Main
193
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Anhang 1: Ergänzungen zu Kapitel 1.2 Wirtschaftsfaktor Tourismus für Brandenburg
Zu Abbildung 11: Nachfragevolumen Land Brandenburg 2009
Berechnungen des IMT (2010) auf Grundlage folgender Quellen und Annahmen: (1) Amt für
Statistik Berlin Brandenburg (2010a); (2) Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie
(2010); (3) Harrer, Scherr (2010), Amt für Statistik Berlin Brandenburg (2010a, 2009) (Annahme: Veränderung des Übernachtungsvolumens in privaten Beherbergungsbetrieben
unter 9 Betten von 2008 zu 2009 im selben Verhältnis wie in gewerblichen Ferienzentren, häusern und -wohnungen; (4) Ministerium für Wirtschaft des Landes Brandenburg (2006),
Amt für Statistik Berlin Brandenburg (2010a), Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg (2005) (Annahme: Angaben zum Nachfragevolumen aus der erstgenannten Quelle beziehen sich auf das Jahr 2004, Veränderung des Übernachtungsvolumens in Freizeitwohnsitzen sowie im Rahmen von Verwandten- und Bekanntenbesuchen
von2004 zu 2009 im selben Verhältnis wie in gewerblichen Beherbergungsbetrieben ab 9
Betten); (5) Maschke (2007), Amt für Statistik Berlin Brandenburg (2010a, 2007) (Annahme:
Veränderung des Tagesreisevolumens von 2006 zu 2009 im selben Verhältnis wie das der
Übernachtungen in gewerblichen Beherbergungsbetrieben ab 9 Betten)
Zu Abbildung 12: Zu Touristische Bruttoumsätze Land Brandenburg 2009
Berechnungen des IMT (2010) auf Grundlage der zum Nachfragevolumen dargelegten Quellen und Annahmen sowie auf Grundlage folgender weiterer Quellen und Annahmen: (1) Harrer, Scherr (2010, 2002) (Annahme: lineare Entwicklung der Ø Tagesausgaben pro Kopf von
2000 zu 2008 bzw. 2009); (2) Harrer, Scherr (2010, 2002), Bundesministerium für Wirtschaft
und Technologie (2010), gewichteter Ø Tagesausgabensatz pro Kopf für Touristikcamping,
Dauercamping und Mietunterkünfte (Annahme für Touristikcamping und Mietunterkünfte:
lineare Entwicklung der Ø Tagesausgaben pro Kopf von 2000 zu 2008 bzw. 2009); (3) Ministerium für Wirtschaft des Landes Brandenburg (2006), Statistisches Bundesamt (2010) (Annahme: Angaben zu Ø Tagesausgaben pro Kopf aus der erstgenannten Quelle beziehen
sich auf das Jahr 2004, Entwicklung der Ø Tagesausgaben pro Kopf von 2004 zu
2009gemäß der Inflation); (4) Maschke (2005) (Annahme: Entwicklung der Ø Tagesausgaben pro Kopf von 2004 zu 2009 gemäß der Inflation)
Zu Abbildung 16: Einkommenswirkungen des Tourismus im Land Brandenburg
Berechnungen des IMT (2010) auf Grundlage der zum Nachfragevolumen sowie zu den Ø
Tagesausgaben pro Kopf dargelegten Quellen und Annahmen sowie auf Grundlage folgender weiterer Quellen und Annahmen: Mehrwertsteuersatz: Harrer, Scherr(2010) (Annahme:
brandenburgspezifischer Mehrwertsteuersatz für gewerbliche Beherbergungsbetriebe ab 9
194
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Betten, private Beherbergungsbetriebe unter 9 Betten und Touristikcamping ggü. 2008 unverändert; Besteuerung der Umsätze aus anderen Segmenten pauschal mit 19 %); Wertschöpfungsquoten: Harrer, Scherr (2010, 2002), Maschke (2005) (Annahme: lineare Entwicklung der Wertschöpfungsquote 1. Umsatzstufe Übernachtungstourismus von 2000 zu
2008 bzw. 2009, Wertschöpfungsquote 2. Umsatzstufe Übernachtungstourismus sowie
Wertschöpfungsquote 1. und 2. Umsatzstufe Tagestourismus ggü. 2004 unverändert; Primäreinkommen der privaten Haushalte im Land Brandenburg: Statistische Ämter der Länder
(2008), Amt für Statistik Berlin Brandenburg (2010b)(Annahme: lineare Entwicklung des
Primäreinkommens der privaten Haushalte im Land Brandenburg von 2007 zu 2009)
Weitere Quellenangaben zur Berechnung des Wirtschaftsfaktor Tourismus
Für die Ermittlung der wirtschaftlichen Kennzahlen zum Tourismus im Land Brandenburg
2009 wurde seitens des IMT auf bestehende Datenquellen (Sekundärdaten) zurückgegriffen.
Primärerhebungen wurden nicht durchgeführt. Folgende Datenquellen wurden herangezogen:
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
•
Amt für Statistik Berlin Brandenburg [Hrsg.] (2010a): Gäste, Übernachtungen und Beherbergungskapazität im Land Brandenburg Dezember 2009.
Amt für Statistik Berlin Brandenburg [Hrsg.] (2010b): Bevölkerung der Gemeinden im
Land Brandenburg 30.06.2009.
Amt für Statistik Berlin Brandenburg [Hrsg.] (2009): Gäste, Übernachtungen und Beherbergungskapazität im Land Brandenburg Dezember 2008.
Amt für Statistik Berlin Brandenburg [Hrsg.] (2007): Gäste, Übernachtungen und Beherbergungskapazität im Land Brandenburg Dezember 2006.
Bundeministerium für Wirtschaft und Technologie [Hrsg.] (2010): Der Campingmarkt in
Deutschland 2009/2010. Endbericht. Berlin.
Harrer, Scherr (2010): Ausgaben der Übernachtungsgäste in Deutschland. München.
Harrer, Scherr (2002): Ausgaben der Übernachtungsgäste in Deutschland. München.
Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg [Hrsg.] (2005):
Gäste und Übernachtungen im Fremdenverkehr im Land Brandenburg Dez. 2004.
Maschke (2007): Tagesreisen der Deutschen Teil 3 -Jahr 2006. München.
Maschke (2005): Tagesreisen der Deutschen. München.
Ministerium für Wirtschaft des Landes Brandenburg [Hrsg.] (2006): Fortschreibung der
Landestourismuskonzeption Brandenburg -Zeitraum 2006-2010. Potsdam.
Statistische Ämter der Länder [Hrsg.] (2008): Einkommen der privaten Haushalte in den
kreisfreien Städten und Landkreisen Deutschlands 1995-2007. Reihe 2. Kreisergebnis-
•
se. Band 3. Berechnungsstand: August 2008. Frankfurt a. M.
Statistisches Bundesamt [Hrsg.] (2010): GENESIS Online. Verbraucherpreisindex (inkl.
Veränderungsraten): Deutschland, Jahre. Wiesbaden.
195
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Anhang 2: Geschäftsfeldanalyse
Wasser
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
5
Marktgröße (30%)
4
Wettbewerbsintensität (25%)
8
Saisonabhängigkeit (10%)
3
Gesamtwert (100%)
5,25
Fazit:
wichtiges Profilierungsund Kommunikationsthema
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
7
Angebotspotenzial (35%)
6
Wettbewerbsposition (20%)
8
Passung zum angestrebten
Image (10%)
9
Gesamtwert (100%)
7,05
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
7
Angebotspotenzial (35%)
5
Wettbewerbsposition (20%)
8
Passung zum angestrebten
Image (10%)
9
Gesamtwert (100%)
6,7
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
5
Angebotspotenzial (35%)
8
Wettbewerbsposition (20%)
5
Passung zum angestrebten
Image (10%)
10
Gesamtwert (100%)
6,55
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
5
Angebotspotenzial (35%)
7
Wettbewerbsposition (20%)
5
Passung zum angestrebten
Image (10%)
8
Gesamtwert (100%)
6,0
Rad
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
7
Marktgröße (30%)
7
Wettbewerbsintensität (25%)
2
Saisonabhängigkeit (10%)
4
Gesamtwert (100%)
5,45
Fazit:
Hohe Geschäftsfeldstärke, weiterhin profilgebendes Leitthema
Natur
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
8
Marktgröße (30%)
6
Wettbewerbsintensität (25%)
5
Saisonabhängigkeit (10%)
5
Gesamtwert (100%)
6,35
Fazit:
starkes
Profilierungsthema
Kultur
Marktattraktivität
Marktwachstum(35%)
Wert
7
Marktgröße (30%)
8
Wettbewerbsintensität (25%)
3
Saisonabhängigkeit (10%)
7
Gesamtwert (100%)
6,3
Fazit:
Bündelung notwendig
für überregionale
Vermarktung
196
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Skaten
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
4
Marktgröße (30%)
2
Wettbewerbsintensität (25%)
7
Saisonabhängigkeit (10%)
4
Gesamtwert (100%)
4,15
Fazit:
Nischenthema mit
Alleinstellungspotenzial
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
6
Angebotspotenzial (35%)
5
Wettbewerbsposition (20%)
7
Passung zum angestrebten
Image (10%)
7
Gesamtwert (100%)
5,95
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
5
Angebotspotenzial (35%)
5
Wettbewerbsposition (20%)
6
Passung zum angestrebten
Image (10%)
6
Gesamtwert (100%)
5,3
Camping
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
7
Marktgröße (30%)
5
Wettbewerbsintensität (25%)
3
Saisonabhängigkeit (10%)
3
Gesamtwert (100%)
5
Fazit:
wichtiger Markt im
Tourismusbereich mit
moderatem Wachstumspotenzial
Baden
Wert
Geschäftsfeldstärke
Wert
Marktwachstum(35%)
4
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
5
Marktgröße (30%)
7
Angebotspotenzial (35%)
5
Wettbewerbsintensität (25%)
2
Wettbewerbsposition (20%)
4
Saisonabhängigkeit (10%)
2
Gesamtwert (100%)
4,2
Passung zum angestrebten
Image (10%)
9
Gesamtwert (100%)
5,2
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
5
Angebotspotenzial (35%)
6
Wettbewerbsposition (20%)
4
Passung zum angestrebten
Image (10%)
5
Gesamtwert (100%)
5,15
Marktattraktivität
Fazit:
Ergänzungsprodukt
für alle Themen
MICE
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
4
Marktgröße (30%)
8
Wettbewerbsintensität (25%)
2
Saisonabhängigkeit (10%)
9
Gesamtwert (100%)
5,2
Fazit:
ist mit Profilthemen
Brandenburgs aufzuladen
197
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Familien
Wert
Geschäftsfeldstärke
Wert
Marktwachstum(35%)
4
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
5
Marktgröße (30%)
8
Angebotspotenzial (35%)
6
Wettbewerbsintensität (25%)
3
Wettbewerbsposition (20%)
3
Saisonabhängigkeit (10%)
2
Gesamtwert (100%)
4,75
Passung zum angestrebten
Image (10%)
6
Gesamtwert (100%)
5,05
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
5
Angebotspotenzial (35%)
5
Wettbewerbsposition (20%)
5
Passung zum angestrebten
Image (10%)
4
Gesamtwert (100%)
4,9
Marktattraktivität
Fazit:
geringe
Wachstumspotenziale
Kinder- und Jugend
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
4
Marktgröße (30%)
6
Wettbewerbsintensität (25%)
5
Saisonabhängigkeit (10%)
5
Gesamtwert (100%)
4,95
Fazit:
keine / kaum
Wachstumspotenziale
Gesundheit
Wert
Geschäftsfeldstärke
Wert
Marktwachstum(35%)
8
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
3
Marktgröße (30%)
4
Angebotspotenzial (35%)
6
Wettbewerbsintensität (25%)
2
Wettbewerbsposition (20%)
3
Saisonabhängigkeit (10%)
8
Gesamtwert (100%)
5,3
Passung zum angestrebten
Image (10%)
8
Gesamtwert (100%)
4,55
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
4
Angebotspotenzial (35%)
4
Wettbewerbsposition (20%)
4
Passung zum angestrebten
Image (10%)
8
Gesamtwert (100%)
4,4
Marktattraktivität
Fazit:
Ausbau nur über
Profilbildung möglich
Wellness
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
5
Marktgröße (30%)
5
Wettbewerbsintensität (25%)
2
Saisonabhängigkeit (10%)
7
Gesamtwert (100%)
4,45
Fazit: v.a. einzelbetriebliches Thema
(Thermen, einzelne
Hotels)
198
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Städte
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
3
Angebotspotenzial (35%)
5
Wettbewerbsposition (20%)
3
Passung zum angestrebten
Image (10%)
7
Gesamtwert (100%)
4,1
Wert
Geschäftsfeldstärke
Wert
Marktwachstum(35%)
4
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
4
Marktgröße (30%)
5
Angebotspotenzial (35%)
5
Wettbewerbsintensität (25%)
3
Wettbewerbsposition (20%)
3
Saisonabhängigkeit (10%)
6
Gesamtwert (100%)
4,25
Passung zum angestrebten
Image (10%)
2
Gesamtwert (100%)
3,95
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
3
Angebotspotenzial (35%)
4
Wettbewerbsposition (20%)
2
Passung zum angestrebten
Image (10%)
8
Gesamtwert (100%)
3,65
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
2
Angebotspotenzial (35%)
4
Wettbewerbsposition (20%)
2
Passung zum angestrebten
Image (10%)
7
Gesamtwert (100%)
3,2
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
7
Marktgröße* (30%)
7
Wettbewerbsintensität (25%)
2
Saisonabhängigkeit (10%)
8
Gesamtwert (100%)
5,85
Fazit:
Übernachtungstourismus
Ergänzungsprodukt
(Ausnahme Potsdam)
Busgruppen
Marktattraktivität
Fazit:
Ergänzungsmarkt
Wandern
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
8
Marktgröße (30%)
8
Wettbewerbsintensität (25%)
3
Saisonabhängigkeit (10%)
6
Gesamtwert (100%)
6,55
Fazit:
Ergänzungsthema
Landurlaub
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
5
Marktgröße (30%)
5
Wettbewerbsintensität (25%)
2
Saisonabhängigkeit (10%)
4
Gesamtwert (100%)
4,15
Fazit:
„Urlaub auf dem Bauernhof“ und „Reiturlaub“
kaum Profilierungschancen,
„Ländlicher Tourismus“
wichtiges Querschnittsthema
199
Landestourismuskonzeption Brandenburg 2011-2015
Golf
Marktattraktivität
Wert
Marktwachstum(35%)
4
Marktgröße (30%)
3
Wettbewerbsintensität (25%)
5
Saisonabhängigkeit (10%)
5
Gesamtwert (100%)
4,05
Fazit:
Nischenthema
mit Imagewirkung
Geschäftsfeldstärke
Wert
Eignung/aktuelle
Angebotsstärke (35%)
5
Angebotspotenzial (35%)
4
Wettbewerbsposition (20%)
4
Passung zum angestrebten
Image (10%)
4
Gesamtwert (100%)
4,35
200
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
6
Dateigröße
2 836 KB
Tags
1/--Seiten
melden