close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Leistungskatalog 2015

EinbettenHerunterladen
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
Akkreditiert vom BMWFW
Themenübersicht
Einleitung/
Allgemeines
und Serviceteil
Integrierte
Managementsysteme
Qualität
Umwelt
Seite 01
Seite 23
Seite 45
Seite 81
Sicherheit
(Safety)
Bauwesen
Öffentliche
Verwaltung
Automotive,
Luft- und
Raumfahrt
Seite 99
Seite 109
Seite 113
Seite 115
Themenübersicht
Lebensmittelsicherheit
Gesundheit,
Soziales und
Gesundheitstourismus
Verkehr,
Schienenfahrzeuge
Risiko und
Sicherheit
(Security)
Seite 133
Seite 151
Seite 165
Seite 171
Non Food/
Konsumgüter,
Holz/Papier
Gesellschaftliche
Verantwortung
(CSR)
Unternehmensqualität (EFQM)
Maßgeschneiderte Produkte
für besondere
Branchen
Seite 181
Seite 185
Seite 191
Seite 205
Inhaltsverzeichnis
Gesamtlehrgang Systembeauftragter Qualität QBGS
54
Gesamtlehrgang Systemmanager Qualität QMGS
54
Lehrgangsreihe Qualitätstechnik Q/QA
55
Seminar Upgrade für Qualitätsfachkräfte und Qualitätsassistenten QQAU
58
Lehrgangsreihe Messtechnik MT
59
Lehrgangsreihe Statistik für Wirtschaft, Industrie und Technik ST/Qll
62
Lehrgang Six Sigma Spezialist (Green Belt) SIXGB
70
72
Lehrgang Six Sigma Spezialist (Black Belt) SIXBB
Lehrgang Laboratory Quality Assurance Manager and Laboratory Assessor LQMAT
74
Universitätslehrgang zum Master of Business Administration (MBA)
Executive Management mit Vertiefung Integrierte Managementsysteme MBA
76
Seminar Kaizen Methoden und Techniken QMKA
77
Seminar Die neue ISO 9001 Revision QREV
77
79
QM-Werkstatt ISO 9001 Revision QM-REV
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren RQA
78
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren, Schwerpunkt Lebensmittel RQA-L
78
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren, Schwerpunkt Gesundheit RQA-GW
78
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren, Schwerpunkt Medizinprodukte RQA-MP
78
Refreshing für Qualitätsbeauftragte RQB
79
Inhousetrainings
80
Umwelt
81
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
82
ISO 14001
83
Training und Personenzertifizierung
84
Lehrgangsreihe Umweltmanagement UM
84
89
Lehrgangsreihe Energiemanagement UMEM
Lehrgang Abfallbeauftragter UMAB
93
95
Seminar ISO 14001 Revision UMREV
95
01
Themenübersicht
02
Seminar Management von Genehmigungsverfahren UMGV
96
Inhaltsverzeichnis
04
Seminar Gefahrstoffmanagement UMUGS
96
Vorwort
06
qualityaustria Erfolg mit Qualität
07
qualityaustria Netzwerk
09
Sicherheit (Safety)
qualityaustria Bonussystem
10
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
100
qualityaustria Auditphilosophie
14
OHSAS 18001 (Occupational Health and Safety Assessment Systems)
101
Systemzertifizierung im Überblick
15
SCC (Safety Certificate Contractors)
101
qualityaustria Ausbildungsphilosophie
17
Training und Personenzertifizierung
102
Training und Personenzertifizierung im Überblick
18
Lehrgangsreihe Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement SM
102
Lehrgang SGU-Schulung für operative Führungskräfte SCC
106
Inhousetrainings
108
Inhousetrainings
97
99
Integrierte Managementsysteme
23
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
24
Training und Personenzertifizierung
25
Bauwesen
109
Lehrgangsreihe Integrierte Managementsysteme IMS
26
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
110
Lehrgang Auditor QMA
30
Produktzertifizierung
110
Lehrgangsreihe Lead Auditor QMAL
33
Training und Personenzertifizierung
110
Lehrgang Prozessmanagement PM
36
111
IMS-Werkstatt Managementsysteme integrieren IMS-MS
38
Seminar EN 1090 – Zertifizierte CE-Kennzeichnung von Stahl- und
Aluminiumtragwerken BSA
IMS-Werkstatt Kontinuierliche Verbesserungen wirksam umsetzen IMS-KVP
38
Inhousetrainings
112
IMS-Werkstatt Anwendung von Coachingmethoden für Auditoren IMS-CM
39
Öffentliche Verwaltung
113
39
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
114
Seminar Interne Audits IIA
40
CAF (Common Assessment Framework)
114
Seminar Lieferantenaudits ILA
40
Refreshing Integrierte Managementsysteme RIMS
41
Automotive, Luft- und Raumfahrt
115
Refreshing für Prozessmanager RPROM
41
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
116
Inhousetrainings
42
ISO/TS 16949 (Automobilindustrie)
117
Training und Personenzertifizierung
118
Qualität
45
Lehrgangsreihe Systemmanager Qualität im Bereich Automotive QMAI
118
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
46
Lehrgang Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3 PVDA
122
ISO 9001
47
Prozessmodelle
48
Lehrgang Interner Auditor Automotive, ISO/TS 16949, VDA 6.1, VDA 6.2
und VDA 6.4 QVDA
124
Austria Gütezeichen
49
Lehrgang Upgrade Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3 UPVDA
126
Austria Gütezeichen National
49
Lehrgang Interner Auditor Luft-/Raumfahrt AS/EN/JISQ 9100 ASIA
128
Austria Gütezeichen International
49
Seminar Lieferantenauswahl/Lieferantenentwicklung LAE
130
Austria Gütezeichen Dienstleistung
49
Österreichischer Musterbetrieb – Gütevorschriften Betriebsstätten
49
Training und Personenzertifizierung
50
Lehrgangsreihe Qualitätsmanagement QM
Seminar Vorbereitung zur Prüfung Systemmanager Qualität QMPV
Seminar Auditieren in der Praxis PAER
4
Seminar Professionelle Abwicklung von gesetzlich vorgeschriebenen
Konsensprüfungen UMKON
Einleitung
Seminar PPF/PPAP Bemusterung in der Automobilindustrie ABA
130
Seminar AS/EN/JISQ 9100 – Anforderungen an die Luft- und Raumfahrtindustrie
sowie Luftfahrtzulieferindustrie ASEN
131
50
Refreshing für Interne Auditoren Automotive und interne/externe Prozess Auditoren
Automotive nach VDA 6.3 RIAA
131
52
Refreshing für Interne Auditoren Luft-/Raumfahrt RIAL
132
Inhousetrainings
132
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Lebensmittelsicherheit
133
Gesellschaftliche Verantwortung (CSR)
185
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
134
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
186
Produktzertifizierung
135
SA 8000®
186
ISO 22000 und FSSC 22000
135
ISO 26000/ONR 26000
186
IFS Food Standard
135
ONR 192500
186
BRC – Globaler Standard für Lebensmittelsicherheit
136
Training und Personenzertifizierung
187
HACCP/Hygienemanagement nach CAC/RCP 1-1969, Rev. 4-2003
136
Training und Personenzertifizierung
137
Lehrgang Corporate Social Responsibility und
Nachhaltigkeitsmanagement CSR
187
Seminar Zertifizierbares CSR-Managementsystem CSR-ZM
189
Refreshing für Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeitsmanager RCSR
189
Inhousetrainings
190
Lehrgangsreihe Hygienemanagement und Qualitätsmanagement für
Lebensmittelsicherheit LM
137
Lehrgangsreihe Risikomanagement in der Lebensmittelindustrie RMLM
142
Seminar Der IFS-Beauftragte – Lebensmittelsicherheitsmanagement kompakt LIFS 145
Seminar Interner Auditor – Audits in der Lebensmittelindustrie professionell
durchführen LAU
Unternehmensqualität (EFQM)
191
145
Unternehmensqualität (EFQM)
192
Seminar Food Defense – Umsetzung der Anforderungen in die Praxis LFD
146
EFQM Excellence Modell 2010
193
Seminar Verpackungen in der Lebensmittelindustrie: Qualität und Rechtskonformität LV
146
Bewertung EFQM Committed to Excellence (C2E)
194
147
Bewertung EFQM Recognised for Excellence (R4E)
194
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren, Schwerpunkt Lebensmittel RQA-L
148
Staatspreis Unternehmensqualität
195
Inhousetrainings
147
Training und Personenzertifizierung
196
Lehrgangsreihe qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence) UQ
196
Seminar HACCP-Systeme kritisch prüfen und optimieren LHACCP
Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus
151
Lehrgang EFQM Committed to Excellence Validator CEV
200
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
152
Refreshing für Assessoren Unternehmensqualität (Excellence) und Validatoren RAV
202
ÖNORM EN 15224 Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung –
Qualitätsmanagementsysteme – Anforderungen nach EN ISO 9001:2008
152
Refreshing für Assessoren Unternehmensqualität (Excellence)
und Validatoren sowie Qualitätsmanager und Auditoren RQA-AV
202
KTQ für Pflegeeinrichtungen
153
Inhousetrainings
203
KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität) für Krankenhäuser
153
Austria Gütezeichen Dienstleistung
154
Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen 205
Österreichischer Musterbetrieb – Hauskrankenpflege
154
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
206
GRL01: Betreuungseinrichtungen für ältere Menschen (stationär)
154
Wissenschaft und Bildung: ISO 29990 Lerndienstleistungen
206
GRL03: Gesundheitstourismus – Best Health Austria
154
Austria Gütezeichen Dienstleistung
207
GRL06: Austria Gütezeichen Arztpraxen
154
Österreichischer Musterbetrieb – Bodenleger-Betriebe
207
Training und Personenzertifizierung
155
GRL07: Hausverwaltung
207
Lehrgangsreihe Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QB/QMGW
155
GRL08: Installateur
207
159
GRL09: Arbeitskräfteüberlasser
207
163
Training und Personenzertifizierung
208
Lehrgangsreihe Qualitätsmanagement für Medizinprodukte MP
208
Seminar Good Manufacturing Practice Grundlagen GMP
213
Seminar Qualitätsmanagement in der Bildung QZB
213
Lehrgangsreihe Risikomanagement im Gesundheitswesen RMGW
Seminar Klinisches Risikomanagement KRMGW
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren Schwerpunkt Gesundheit RQA-GW
Inhousetrainings
78
163
Verkehr, Schienenfahrzeuge
165
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren, Schwerpunkt Medizinprodukte RQA-MP
278
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
166
Inhousetrainings
214
Produktzertifizierung
166
EN 13816 (Dienstleistungen im öffentlichen Personenverkehr)
166
Allgemeines und Serviceteil
215
Sicherheitsmanagement §39 Eisenbahngesetz, EURL 2004/49
166
Geförderte Aus- und Weiterbildung
215
IRIS (International Railway Industry Standard)
166
Veranstaltungsorte/Hotels
216
Training und Personenzertifizierung
167
Allgemeine Geschäftsbedingungen
217
Lehrgang IRIS – Qualitätsmanagement in der Eisenbahnindustrie IRIS
167
Informationen zu Prüfungen und Zertifikaten
220
Seminarreihe C95/D95 Weiterbildung GWB
169
Anrechnung von Refreshings und Weiterbildungen
221
Mitgliedschaft bei der Österreichischen Vereinigung für Qualitätssicherung (ÖVQ)
222
Risiko und Sicherheit (Security)
171
Mitgliedschaft bei der Austrian Foundation for Quality Management (AFQM)
222
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
172
European Organization for Quality (EOQ)
223
Risiko Quick-Scan
173
International Certification Network (IQNet)
224
Risiko Scan
173
International Personnel Association (IPC)
224
ISO 31000
173
European Foundation for Quality Management (EFQM)
224
Training und Personenzertifizierung
174
Fachbücher und CD’s
225
Lehrgangsreihe Risikomanagement RM
174
Ansprechpersonen
226
Lehrgangsreihe Business Continuity Management BCM
177
180
Alphabetische Übersicht Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung,
Produktzertifizierung
227
Inhousetrainings
180
Alphabetische Kursübersicht
228
Austria Gütezeichen Dienstleistung
172
Alphabetische Austria Gütezeichen in Übersicht
221
GRL04: Austria Gütezeichen Brandschutzmanagement
172
Referenzen (Auszug)
230
Non Food/Konsumgüter, Holz/Papier
181
Systemzertifizierung, Begutachtung und Validierung
182
Produktzertifizierung
182
BRC Global Standard Consumer Products
182
IFS HPC für Haushalts- und Körperpflegeprodukte
182
FSC CoC (Forest Stewardship Council Chain of Custody)
183
PEFC CoC (Zertifizierungsprogramm für nachhaltige Waldbewirtschaftung Chain
of Custody)
183
Training und Personenzertifizierung
176
Inhousetrainings
184
Refreshing Risikomanagement RRM
International Certification Programmes
International Qualification Programmes
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Einleitung
Inhaltsverzeichnis
Accredited by BMWFJ, Austria
www.qualityaustria.com
Internationale Trainings
Auf unserer englischen Website finden
Sie eine eigene Broschüre zu unseren
internationalen Trainings.
5
Vorwort
Zukunft gestalten.
In der April-Sonderbeilage des Kurier Big Business 2014
wurde WKÖ-Präsident Christoph Leitl zur Standortdebatte
„Mit Durchschnitt darf sich Österreich nicht zufrieden geben“ interviewt. Auf die Frage „Wo sehen Sie in den nächsten Jahren die Chancen für unsere Wirtschaft?“ hat WKÖPräsident Christoph Leitl geantwortet: „In unseren Stärken.
Zusammengefasst in einem Stichwort heißt das: Qualität!
Österreich kann als kleines Land im globalen Wettkampf
um Marktanteile keinen Quantitätswettbewerb gewinnen,
in einem Qualitätswettbewerb können wir aber punkten.“
Qualität schafft Werte.
Mit den Dienstleistungen Aus- und Weiterbildung, Personenzertifizierung, System- und Produktzertifizierung, Begutachtungen und Assessments leistet die Quality Austria
seit über zehn Jahren tagtäglich einen konkreten Beitrag
zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen
und Organisationen sowie zur Stärkung des Standortes
Österreichs.
Qualität stiftet Vertrauen.
Die Quality Austria hat über 29.500 System- und Produktzertifikate ausgestellt. Zertifikate stiften Vertrauen, da sie
aussagen, dass die Normanforderungen erfüllt werden.
Zertifikate haben für Dritte positive Signaleffekte. Zertifikate
eröffnen neue Märkte. qualityaustria Zertifikate genießen
ein hohes Vertrauen oder anders formuliert: Ihre Kunden
vertrauen unseren Zertifikaten.
Audits sind aber auch Lernplattformen für Organisationen
und tragen damit gezielt und systematisch zum Wissensund/oder Risikomanagement bei und fördern den Verbesserungsprozess. Das ausgezeichnete Kundenfeedback
2013 zur Auditdienstleistung, das durch Karmasin Motivforschung erhoben wurde, bestätigt unseren Anspruch auf
Erfolg mit Qualität und ist gleichzeitig Ansporn, auch 2014/
2015 unsere Dienstleistungsqualität in den Audits durch
gezielte Schulungen und Kalibrierungen sowie WissensChecks der Auditoren weiter zu entwickeln.
Quality Austria fördert Kompetenzen.
Die Quality Austria bildet jedes Jahr ca. 6.000 Personen
aus. Viele absolvieren auch die Prüfungen, um ein staatlich und international anerkanntes Personenzertifikat bzw.
Kompetenzzertifikat zu erlangen. Der Akkreditierungsumfang der Quality Austria in der Personenzertifizierung ist
in der Beilage zum Bescheid GZ.: BMWFJ-92.716/0151I/12/2013 geregelt und umfasst acht Personenzertifizierungsverfahren. Damit hat die Quality Austria den umfangreichsten Akkreditierungsumfang Österreichs. Damit
fördert die Quality Austria nachweislich und nachhaltig die
individuelle Kompetenzentwicklung der Teilnehmer. Das
Kundenfeedback, das wir seit nun fünf Jahren mit einem
Response von über 70% systematisch erheben und messen, bestätigt unseren Trainern eine sehr hohe fachliche,
methodische und soziale Kompetenz. Mit der qualityaustria Train the Trainer Akademie wollen wir gezielt diese
Kompetenzen weiter fördern.
6
Quality Austria gestaltet Normungsarbeit
mit.
Die Quality Austria arbeitet seit der Stunde Null der
ISO 9001 Normung aktiv mit und hat an allen Revisionen
mitgewirkt, um unsere Kunden aus erster Hand und zeitnah informieren zu können. Unsere Experten können Hintergründe aufzeigen und Interpretationen 1:1 weitergeben.
Auch im aktuell großen Revisionsprozess der Systemmanagementnormen gestalten gleich mehrere qualityaustria Experten diesen Prozess mit. Die Quality Austria informiert über die qualityBlogs, in der qualityaustria TIMES
und vertieft dieses Know-how praxisorientiert in Spezialseminaren. Der Nutzen für die Wirtschaft: zeitnahe, profunde
und umsetzungsorientierte Inhalte für die erfolgreiche Gestaltung der Zukunft.
Quality Austria fördert Wissensentwicklung und –transfer für den Standort Österreich.
An der JKU in Linz wurde im Februar 2014 die in Österreich
einzigartige Stiftungsprofessur für „Integrierte Qualitätsgestaltung“ ausgeschrieben. Diese Initiative wird vom Land
OÖ und von der Quality Austria gemeinsam getragen, um
die Herausforderungen im Qualitätswettbewerb von morgen schon heute zu erforschen. Diese Stiftungsprofessur
soll Anfang 2015 ihre Arbeit aufnehmen.
Die Quality Austria ging auch eine neue Kooperation mit
dem Medienhaus SCIAM ein, um das neue Fachmagazin
Q1 – Das Magazin für Qualitätsmanagement und Integrierte Managementsysteme im Februar 2014 aus der Taufe zu heben. Damit gibt es erstmals ein österreichisches
unabhängiges Fachmagazin, das alle relevanten Managementthemen abdeckt und damit den Wissenstransfer breit
fördert.
Ausgezeichnete Unternehmensqualität.
Dauerhafte Spitzenleistungen der österreichischen Wirtschaft werden jährlich durch das Bundesministerium für
Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft und von der
Austrian Foundation for Quality Management (AFQM)
ausgezeichnet. Das neue Bewerbungsverfahren spornt
nun noch mehr Bewerber an.
Danke für Ihr Vertrauen!
Wir sind stolz darauf, tausenden Unternehmen und Organisationen sowie noch mehr Menschen als anerkannter und
kompetenter Partner mit der Vielfalt unserer Leistungen in
der Umsetzung von „Erfolg mit Qualität“ aktiv unterstützen
zu dürfen. Wir hoffen, dass Sie uns wieder Ihr Vertrauen
schenken und wünschen Ihnen auch weiterhin viel Erfolg
mit Qualität!
www.qualityaustria.com
Konrad Scheiber,
CEO Quality Austria
Leistungskatalog 2015
qualityaustria Erfolg mit Qualität
Einleitung
samkeit von Managementsystemen zu überzeugen, engagieren wir uns, den Nutzen durch Zahlen und Fakten
in Form von Studien, Benchmarking, Trendanalysen etc.
darzustellen. Die Quality Austria ist die unangefochtene
fachliche Instanz in Österreich zu allen Fragen über Integrierte Managementsysteme.
Bewährte qualityaustria Auditmethodik
Die qualityaustria Auditmethoden zeigen Erfolgsfaktoren und Verbesserungspotenziale von Managementsystemen weit über die Erfordernisse der Normen hinaus und
ermöglichen damit die konsequente Weiterentwicklung
und kontinuierliche Verbesserung der Systeme unserer
Kunden. Als Universalanbieter verfügen unsere Auditoren über eine entsprechende Breite und Tiefe an Wissen,
um einerseits in branchen- und fachspezifischen Themen
kompetent agieren zu können, aber gleichzeitig auch Potenziale zu erkennen, die sich aus anderen Themengebieten oder Standards ableiten. Wir legen Wert darauf, dass
unsere qualityaustria Auditoren diese Integration in ihren
Audits durch entsprechende Kompetenzen in Umsetzung
bringen können.
Die Quality Austria ist der führende österreichische Ansprechpartner für Wirtschaft und Gesellschaft zu allen
Fragen betreffend Integrierte Managementsysteme, aufbauend auf Qualitäts-, Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement sowie zum Thema Unternehmensqualität. Wir sind unseren Kunden und Partnern
verpflichtet, mit unseren Dienstleistungen ihren Erfolg
durch die konsequente Weiterentwicklung von Managementsystemen zu unterstützen. Dazu bieten wir Systemzertifizierung, Bewertung, Begutachtung, Assessment,
Training und Personenzertifizierung sowie Fachforen, Konferenzen und Publikationen an.
Integrierte Managementsysteme
Unser Leistungsangebot fokussiert auf das Thema Integrierte Managementsysteme zur Sicherung und Steigerung
der Unternehmensqualität in den Organisationen. Dabei
verstehen wir Integration sowohl in der Zusammenführung mehrerer Managementsysteme, als auch in der Art
der Umsetzung, d.h. in der Intensität der Verankerung der
Systeme in den täglichen Abläufen in den Unternehmen.
Die Basis für unsere Leistungen bilden verschiedene Normen, Standards und Modelle, von denen die Mehrzahl
durch die Akkreditierung einer zusätzlichen Kontrolle und
internationalen Harmonisierung unterliegen. Zusätzlich
ist es unser Anliegen, die Unternehmensqualität unserer
Kunden zu verbessern. Wir sehen daher unser Engagement für den Staatspreis Unternehmensqualität als integralen Bestandteil unserer Aktivitäten.
Um Unternehmen auf ihrem Weg zu einer besseren Unternehmensqualität zu unterstützen und sie von der WirkLeistungskatalog 2015
Die Quality Austria spricht die Sprache der Unternehmens- bzw. Organisationspraxis. Auditoren, Trainer, Assessoren und Fachexperten kommen selbst vornehmlich
aus der Unternehmenspraxis und verfügen über hohes
Erfahrungs-, Branchen- und Methodenwissen. Es wird
souverän und objektiv in Hinblick auf den Erfüllungsgrad
der jeweiligen Norm bzw. des Zertifizierungsprogramms
auditiert. Als akkreditierte Zertifizierungsstelle sind wir den
Werten der Unabhängigkeit und Objektivität verpflichtet.
Wir engagieren uns in der Weiterentwicklung von Zertifizierungs- und Akkreditierungsstandards und in internationalen Verbänden, um aus erster Hand frühzeitig unsere
Kunden informieren zu können.
Akkreditierte Zertifikate
Die Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH ist durch das BMWFW für den Bereich
Managementsysteme nach ISO 17021, für den Bereich
Personenzertifizierung nach ISO 17024 und für Produkte nach ISO 17065 akkreditiert. Die Quality Austria
hat den umfassendsten Akkreditierungsumfang in Österreich und gilt als führender Zertifizierungs- und Begutachtungspartner in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- und
Sicherheitsmanagementsysteme und als Spezialist für
Integrierte Managementsysteme. Mehr als 29.500 ausgestellte Zertifikate stellen eine eindrucksvolle Bilanz dar. Die
Quality Austria ist als nationaler Repräsentant von IQNet
berechtigt, auch die weltweit geschätzten IQNet Zertifikate
auszustellen.
Die Quality Austria bietet mit über 500 Kursen pro Jahr ein
weltweit anerkanntes Trainings- und Zertifizierungsprogramm an, das Qualitäts-, Umwelt-, Risiko- und Sicherheitsmanagementlehrgänge sowie branchenspezifische
www.qualityaustria.com
7
qualityaustria Erfolg mit Qualität
Ausbildungen umfasst. qualityaustria Zertifikate genießen durch ihre weltweit über die Norm EN ISO/IEC 17024
akzeptierten Prozesse der Prüfung, Überwachung und
periodischen Wiederbegutachtung einen hervorragenden
Ruf als objektive Kompetenznachweise.
30.000
Wir ergänzen unser Trainings- und Zertifizierungsprogramm, indem wir für unsere Kunden Top-Konferenzen
organisieren, Publikationen zu aktuellen Themen herausgeben und u.a. über unseren Newsletter, die qualityaustria TIMES, laufend Neuerungen verbreiten.
29.500
25.000
20.000
Staatspreis Unternehmensqualität
Ziel des Staatspreises ist es, die gesamte Qualität in österreichischen Unternehmen zu steigern. Das im Staatspreis
eingesetzte EFQM Excellence Modell ermöglicht es, Organisationen sehr rasch in den wesentlichen Unternehmensbereichen zu beurteilen.
17.700
15.000
10.000
5.000
5.000
3.200
2.000
0
Gesamt
mit mehreren Jahren Erfahrung – aktiv mithelfen. Die Integration der Inhalte stellt nicht nur die optimale Umsetzung
sicher, sondern ermöglicht auch mit minimalem Aufwand
mehrere Personenzertifikate durch Anrechnung der gemeinsamen Inhalte zu erlangen.
Qualität
Automotive
Umwelt
1.200
Sicherheit Lebensmittel
Anzahl ausgestellter Systemzertifikate (gerundete Werte)
nach Produktgruppen (Auszug)
Bewährtes qualityaustria Trainingskonzept
Unser Trainingskonzept hat sich in den letzten Jahrzehnten bewährt und wir entwickeln es laufend weiter. Einzellehrgänge und modular aufgebaute Lehrgangsreihen
schließen mit einer Prüfung und einem akkreditierten
Kompetenzzertifikat ab, das einem staatlich anerkannten
Zeugnis entspricht.
Achten Sie auf die Akkreditierung
Die Quality Austria bietet insgesamt über 50 Zertifizierungsprogramme an, die Mehrzahl davon ist staatlich
akkreditiert. Inhaltlich setzen wir auf eine klare Praxis- und
Nutzenorientierung für unsere Kursteilnehmer. Wir verbinden dabei die neuesten Erkenntnisse aus Studien, Trendanalysen, Normenentwicklungen und Praxisberichten
mit unserem praktischen Know-how und generieren nicht
nur Lerninhalte, sondern geben auch konkrete, erprobte
Werkzeuge für den täglichen Gebrauch weiter.
Die Integration von Managementsystemen haben wir
auch in unserem modularen Trainingskonzept umgesetzt.
Wir berücksichtigen dabei die Entwicklungen, die Definition von gemeinsamen Inhalten von Managementsystemen und die Vermittlung dieser Inhalte in gemeinsamen
Lehrgängen, schon seit 2006. Die internationale Standardisierung arbeitet nun an einer ähnlichen Integration im
Bereich der Managementsystemnormen, an der wir – nun
Die Teilnahmevoraussetzung beschränkt sich auf das Ausfüllen eines Fragebogens. Danach führen zwei erfahrene
Assessoren einen Site Visit durch und geben detailliertes
Feedback zu Stärken und Potenzialen. Im Anschluss erhalten die Teilnehmer Benchmarks, von Personal bis hin zu
Kennzahlen. Im Juni 2015 wird der Staatspreis mit großer
Öffentlichkeitswirkung verliehen. Die vom Teilnehmer erreichte Auszeichnung kann und soll PR wirksam eingesetzt
werden.
Der Preis wird seit 1996 von der Austrian Foundation for
Quality Management (AFQM) in Kooperation mit dem Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft vergeben. Mit der operativen Durchführung wurde
die Quality Austria beauftragt.
Die Auszeichnungen werden in unterschiedlichen Kategorien vergeben. Basierend auf der Bewertung eines Expertenteams ermittelt die Jury die Nominierten, Finalisten,
Kategoriesieger sowie den Staatspreisträger.
Die stolzen Gewinner 2013: WIFI Kärnten
Die stolzen Gewinner 2014: Geriatrische Gesundheitszentren der Stadt Graz
8
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
qualityaustria Netzwerk
Die Quality Austria bietet eine umfassende Expertise aus
einer Hand in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanagement sowie bei Branchenstandards und
Business Excellence und gilt als Garant für Kompetenz
für Integrierte Managementsysteme. Mit über 1.000 Auditoren, Trainern, Assessoren und Fachexperten sichert
die Quality Austria die erfolgreiche Umsetzung in den Organisationen zu Normen und branchen- und produktspezifischem Know-how mit hohem Praxisbezug. Aufbauend
auf dem Kompetenznetzwerk über umfassendes Branchen-, Fach- und Methodenwissen sowie umfangreiche
Erfahrung werden Trends beeinflusst, Neuerungen interpretiert und Forderungen von morgen in entsprechenden
Gremien auch international mitgestaltet. In der Quality
Austria erfolgen systematische Weiterbildung und konzentrierter Austausch mit dem Anspruch auf stetige Weiterentwicklung der qualityaustria Dienstleistungen.
Vernetzung national
In Österreich ist die Quality Austria mit namhaften Partnern wie CIS, AMA, ASI und Clustern aus Oberösterreich,
Niederösterreich, Wien, der Steiermark und Tirol vernetzt.
Einleitung
qualityaustria Netzwerk
Vernetzung international
Die enge Verbindung mit den Partnerorganisationen
IQNet, EOQ, IPC, EFQM, VDA-QMC und IATF sichert die
gegenseitige Vermittlung von aktuellem sowie branchenspezifischem globalen Know-how.
Internationale Kooperationen
Weltweit kooperiert die Quality Austria mit rund 50 Partner- und Mitgliederorganisationen. Über Regionsmanagements, eigene Büros und exklusive Lizenzpartner ist die
Quality Austria heute in Ost-, Südost- und Südeuropa,
Nordafrika, Asien sowie Süd- und Mittelamerika mit kompetenten Ansprechpartnern auch vor Ort vertreten.
qualityaustria Netzwerkpartner
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
9
qualityaustria Bonussystem
qualityaustria Bonussystem
System- und Produktzertifizierung
Das qualityaustria Bonussystem umfasst die Bonuspolitik für die Dienstleistungen der System-, Produktzertifizierung sowie Training und Personenzertifizierung und wird
jährlich aktualisiert. Das qualityaustria Bonussystem
stellt eine Ergänzung zu den AGB für die System- und
Personenzertifizierung in der jeweils gültigen Fassung dar.
In Summe bietet die Quality Austria sechs Bonusangebote an und gliedert sich in die zwei Dienstleistungsschwerpunkte System- und Produktzertifizierung sowie Training und Personenzertifizierung, die jeweils wiederum
in drei Bonusangebote unterteilt sind.
1. qualityaustria Pionierbonus (15%)
Das Bonussystem für die System- und Produktzertifizierungen gliedert sich in drei Gruppen:
15% Nachlass auf alle Preise, die bis zur erstmaligen Ausstellung des Konformitätsnachweises zur Verrechnung
kommen.
Förderung
Für die ersten drei – unabhängig voneinander tätigen – Organisationen, die in Bezug auf ihre Geschäftstätigkeit und
des angewendeten Regelwerkes durch die Quality Austria
als Pioniere bewertet werden.
Nachweis
Einmalig zum Zeitpunkt der Angebotslegung durch die
Quality Austria. Die Quality Austria muss im Angebot den
Pionierbonus begründen.
Höhe der Förderung
1. Pionierbonus
2. Konzernbonus
3. Gruppenbonus
Das Bonussystem für Training und Personenzertifizierung gliedert sich ebenfalls in drei Gruppen:
1. Frühbucherbonus für
Trainings des Folgejahres
im öffentlichen Bereich
2. qualityaustria Konzernbonus (50%)
Förderung
Für ein oder mehrere Tochterunternehmen bzw. das Mutterunternehmen mit gültigem qualityaustria Konformitätsnachweis kann vom jeweiligen Konzernunternehmen
der qualityaustria Konzernbonus beantragt werden,
sofern der jeweilige Jahresabschluss in einen Konzernabschluss gemäß § 244 UGB (Unternehmensgesetzbuch)
eingebracht wird.
Nachweis
Einmal jährlich ist eine Kopie des jeweils aktuell veröffentlichten Konzernabschlusses, aus dem die Einbringung des
Jahresabschlusses für das jeweilige Konzernunternehmen
nachvollziehbar ist, bis zum Audittermin des laufenden
Nutzungsjahres oder im Audit vorzulegen.
2. Pionierbonus bei neuen
Trainingsprodukten im
öffentlichen Bereich
Höhe der Förderung
3. Kompetenzzertifikatsbonus für die vollständige
Buchung zum Systemmanager inklusive Prüfung
(Details siehe Seite 11)
3. qualityaustria Gruppenbonus (50%)
Hinweis
Es kann im Bonussystem für Trainings und Personenzertifizierungen jeweils nur ein Bonus für ein bestimmtes Training und Prüfung im Rahmen der öffentlichen Trainings in
Anspruch genommen werden. Eine Addition der Boni für
ein bestimmtes Produkt ist nicht möglich. Rückwirkend
können Boni nicht geltend gemacht werden.
50% Nachlass auf die jeweilige Nutzungsgebühr für das
jeweils nachgewiesene Jahr gemeinsam mit der Rechnungslegung für die jeweilige Nutzungsgebühr.
Förderung
Für mehr als eine Organisation einer Gruppe, die infolge
ihrer Geschäftstätigkeiten so weit abgestimmt oder zusammenhängend vorgehen, dass die jeweiligen Managementsysteme gemeinsam implementiert, zertifiziert und
weiterentwickelt werden, kann die jeweilige Organisation
den qualityaustria Gruppenbonus beantragen.
Nachweis
Einmal jährlich muss bis zum Audittermin des laufenden
Nutzungsjahres in der gültigen Systemdokumentation eine taxative Aufzählung jener zertifizierten Organisationen
der Gruppe nachgewiesen werden, die das Managementsystem gemeinsam implementieren, aufrechterhalten und
weiterentwickeln.
Höhe der Förderung
50% Nachlass auf die jeweilige Nutzungsgebühr für das
jeweils nachgewiesene Jahr gemeinsam mit der Rechnungslegung für die jeweilige Nutzungsgebühr.
10
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
qualityaustria Bonussystem
Training und Personenzertifizierung
Förderung
3. qualityaustria Kompetenzzertifikatsbonus (5%)
Frühentschlossene, die ab Versand des Leitungskataloges
für das Folgejahr bis zu einem Fixtermin des laufenden
Jahres öffentliche Trainings buchen, kommen jeweils in
den Genuss des qualityaustria Frühbucherbonus. Dieser
gilt für alle Lehrgänge, Seminare und Refreshings sowie für
Prüfungen im öffentlichen Bereich.
Förderung
Nachweis
Als Nachweis gilt die verbindliche Anmeldung und erfolgreiche Teilnahme inklusive Prüfung innerhalb eines Kalenderjahres, z.B. 2015 bei folgenden Trainings inklusive
der Prüfungsangebote:
Die verbindliche schriftliche Anmeldung langt bis zum
Stichtag, für das Jahr 2015 ist dies z.B. der 14. November 2014, im Customer Service Center z.B. per Fax, online
oder via E-Mail ein. Der Stichtag wird jedes Jahr neu festgelegt und wird mit dem Versand des Leistungskataloges
und in der qualityaustria TIMES (Newsletter) kommuniziert.
Höhe der Förderung
Einleitung
1. qualityaustria Frühbucherbonus (10%)
Die Quality Austria ist als Personenzertifizierungsstelle gemäß ISO 17024 akkreditiert. Die Quality Austria stellt Kompetenzzertifikate aus.
Nachweis
Systemmanager Qualität (gilt auch für den Gesamtlehrgang Systemmanager Qualität)
Systemmanager Umwelt
Systemmanager Sicherheit
Qualitätsmanager Automotive
Der Nachlass beträgt 10%.
Systemmanager Qualität im Gesundheitswesen
Systemmanager Qualität mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit
IRIS – Qualitätsmanagement in der Eisenbahnindustrie
2. qualityaustria Pionierbonus bei
neuen Trainingsprodukten (20%)
CSR und Nachhaltigkeitsmanager
Förderung
Die Quality Austria entwickelt ihr Trainingsportfolio fortlaufend weiter. Neue Kurse sind im Leistungskatalog mit
„NEU“ gekennzeichnet. Beispiele für neue Trainings im
Leistungskatalog 2015 sind:
Lehrgang Six Sigma Spezialist (Black Belt)
Systemmanager Qualität mit Schwerpunkt Medizinprodukte
Ausgenommen sind insbesondere Inhousetrainings, Ausbildungen zum Auditor, Seminare, Workshops, Ausbildungen mit integrierten Prüfungen im Kurs und Refreshings.
Höhe der Förderung
QM-Werkstatt ISO 9001 Revision
Mit der schriftlichen Anmeldung zur gesamten Lehrgangsreihe inkl. Prüfung wird ein Bonus in Höhe von 5% gewährt. Die Lehrgangsreihe ist innerhalb eines Kalenderjahres abzuschließen.
Seminar ISO 14001 Revision
Seminar Professionelle Abwicklung von gesetzlich
vorgeschriebenen Konsensprüfungen
Seminar Management von Genehmigungsverfahren
Seminar Gefahrstoffmanagement
Seminar Der IFS-Beauftragte – Lebensmittelsicherheitsmanagement kompakt
Bonussystem 2015
Seminar HACCP-Systeme kritisch prüfen und
optimieren
Refreshing Risikomanagement
Nachweis
Für den ersten Termin des neuen Trainingsproduktes aus
dem Leistungskatalog 2015 mit der Kennzeichnung „NEU“
können alle Teilnehmer bis zur Erreichung der maximalen
Teilnehmerzahl je Kurs den qualityaustria Pionierbonus
in Anspruch nehmen. Dieser Bonus gilt nicht für weitere
Folgetermine.
Höhe der Förderung
www.qualityaustria.com
Akkreditiert vom BMWFW
Weitere Informationen zum
qualityaustria Bonussystem
erhalten Sie im Customer Service
Center der Quality Austria oder
auf www.qualityaustria.com.
Gerne steht Ihnen auch Frau Susanne Bader für weitere Auskünfte unter susanne.bader@qualityaustria.com
oder telefonisch unter (+43 732) 34 23 22-11 zur Verfügung.
Die Anmeldungen für den ersten Trainingstermin erhalten einen Nachlass in Höhe von 20% der ausgewiesenen
Kursgebühren des neuen Trainingsproduktes im öffentlichen Bereich.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
11
qualityaustria Forum
Nachlese zum
20. qualityaustria Forum
Am 12. März 2014 lud die Quality Austria zum 20. qualityaustria Forum, das unter dem Titel „Intelligente Unter-
nehmen“ als zertifiziertes Green Meeting stattfand. Rund
700 Teilnehmer folgten der Einladung in den Salzburg
Congress. Intelligente Unternehmen zeichnen sich durch
höchste Kunden- und Mitarbeiterorientierung aus. Warum diese beiden Faktoren untrennbar miteinander verbunden sind, erörterte Konrad Scheiber, CEO der Quality Austria, gleich zu Beginn. Clemens Euler-Rolle, Head
of Operational Excellence, Europe & International Mondi,
gab in seiner Keynote Einblicke in den “Mondi Weg”, der
auf Wertschätzung aufbaut und Kundenorientierung als
höchstes Ziel definiert. Differenzierung und klare Prozesse stellen laut den Experten des Expertentalks Merkmale
für intelligente Unternehmen dar.
Univ. Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger vom Institut für Medizinische Genetik an der Medizinischen Uni-
12
versität Wien brachte es in seiner Keynote im Rahmen
des 20. qualityaustria Forums auf den Punkt: „Erfolg
ist immer das Produkt aus Genetik und Umwelt, aus individuellen Stärken und harter Arbeit. Die Reproduktion
von Bekanntem reicht dafür nicht aus, weil sie Talente
vernachlässigt – das Kreative und Neue bleibt dabei auf
der Strecke.“ Abgeleitet auf Unternehmen bedeutet das,
dass Alleinstellungsmerkmale wichtig sind – aber nur in
Verbindung mit harter Arbeit und konsequenter Weiterentwicklung.
Da sich auch die Normenwelt ständig weiterentwickelt,
widmete sich der zweite Teil des 20. qualityaustria Forums der Welt der Systemnormen im Umbruch sowie
dem Staatspreis Unternehmensqualität Neu.
Termine
Die aktuellen Termine finden Sie auf unserer Website
www.qualityaustria.com unter „Events“.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Einleitung
qualityaustria Forum
21. qualityaustria Forum
Mittwoch, 11. März 2015, Salzburg
Merken Sie sich bereits heute diesen Termin vor.
Wir freuen uns auf Ihr Kommen!
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
13
qualityaustria Auditphilosophie
Zusätzlich wird es möglich, strategische Aussagen der
Organisation zu sammeln, Risikoassessments einfließen
zu lassen oder entsprechende Selbstbewertungen zu integrieren. Dies kann so weit genutzt werden, dass dabei
die Stärken und Schwächen sowie die Chancen und Risiken aus der Sicht der Organisation im Laufe der Auditdurchführung festgehalten werden können oder auf Basis
vorgefertigter Fragebögen die Bewertung der eigenen
Organisation ganz oder in Teilbereichen vorgenommen
werden kann. Ein wesentlicher Fokus liegt auf der Methodik zur Überwachung von Prozessen, da dies eine der
zentralen Anforderungen der ISO 9001:2008 ist.
qualityaustria Auditphilosophie
Das qualityaustria Auditdesign ist seit jeher mehrwertorientiert und nutzenstiftend für unsere Kunden angelegt. Es
wird souverän und objektiv im Hinblick auf den Erfüllungsgrad der jeweiligen Norm evaluiert.
Das Auditverfahren und die Auditdokumentation folgen
dabei der qualityaustria Erfolgslogik. Als Botschafter
des Nutzens demonstriert die Quality Austria die Wirkungsweise von Integrierten Managementsystemen.
Dabei sind die einzelnen Systemdisziplinen nicht ausschließlich in ihrer Einzelform zu betrachten, sondern
stets in Wechselbeziehung zu anderen Systemen bzw.
Prozessen. Bei der Erbringung der Auditdienstleistung ist
stets der unmittelbare Praxisbezug spürbar und somit für
die Organisationen umgehend zum eigenen Nutzen in die
täglichen Prozesse integrierbar.
Eine besondere Stärke liegt auch darin, dass im Rahmen von Auditdienstleistungen spezielle Auditzielsetzungen mit dem Kunden festgelegt und dann im Zuge der
Audits ständig mitbetrachtet werden können. Auch die
laufende Betrachtung der Audithistorie stellt eine stetige Weiterentwicklung der Organisation sicher. Aussagen
zur Leistung des Managementsystems/der Managementsysteme werden thematisiert und zeigen wichtige
Entwicklungsschritte auf. Insbesondere die integrierte Betrachtung der einzelnen Systeme ermöglicht eine
zielgerichtete Weiterentwicklung der Organisation, ohne
dass sich einzelne Disziplinen gegenseitig behindern.
14
Unabhängig in welcher Branche oder nach welchen Standards qualityaustria Auditdienstleistungen durchgeführt
werden, steht dabei immer der Nutzen im Vordergrund,
den die Organisation durch das Audit erzielen kann. So
engagiert sich die Quality Austria nicht nur in den drei klassischen Disziplinen Qualitäts-, Umwelt- sowie Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement, sondern
auch in einer Vielzahl anderer Themen und versteht es,
diese stets im Sinne hoher Kundenorientierung miteinander zu verbinden. Seien es Anforderungen an Verkehrsbetriebe, spezielle Anforderungen an schienengebundene
Unternehmen, Anforderungen an Risiko- und Sicherheitsbetrachtungen, branchenspezifische Anforderungen im
Bereich Konsumgüter oder Themen wie gesellschaftliche
Verantwortung – die Quality Austria ist stets Ihr kompetenter Auditpartner.
Auch unabhängige Begutachtungen von speziellen Branchenstandards oder speziellen Regelwerken, wie z.B. Anforderungen an soziale Integrationsbetriebe, können mit
der gleichen Systematik durchgeführt werden.
Dies spiegelt sich auch in der Auditorenlandschaft der
Quality Austria wider, sind doch über 87% der Auditoren
bereits für mehr als ein Modell berufen. 62% der Auditoren sind für mehr als zwei Modelle berufen und vertreten
so die Kompetenz für Integrierte Managementsysteme in
jedem einzelnen Audit. Der qualityaustria Auditor fungiert dabei als souveräner Ratgeber – wir unterstützen
damit unsere Kunden, spezifische, maßgeschneiderte
Managementsysteme zu etablieren. Durch die Mehrfachkompetenz können Auditoren Hinweise und Verbesserungsmöglichkeiten auf breiterer Basis aufzeigen.
Die vielen Zulassungen und Akkreditierungen, welche die
Quality Austria im Laufe der Zeit erworben hat, stellen
unsere Kompetenz für Integrierte Managementsysteme
zusätzlich eindrucksvoll unter Beweis.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Systemzertifizierung im Überblick
Ihr Weg zur Zertifizierung
Leistungsumfang der Quality Austria
Der Weg zur Zertifizierung allgemein – Ablauf
Informationsphase
Antrag (Beauftragung)
Zertifizierungsaudit Stufe 1
Zertifizierungsaudit Stufe 2
Zertifikats-Ausstellung (Antrag)
Überwachungs- bzw. Verlängerungsaudit
Der Ablauf der Zertifizierung basiert auf der ISO 17021.
Das Informationsgespräch
Beim Informationsgespräch werden die Bedürfnisse der
Kunden hinterfragt. Die Organisationen werden über den
konkreten Ablauf des Auditverfahrens informiert. In einem
ersten Schritt werden unternehmensspezifische Aspekte,
wie z.B. rechtliche Anforderungen, Umweltaspekte etc.
identifiziert. Anhand der erhobenen Daten erfolgt eine
Abschätzung des Auditzeitaufwandes auf Basis internationaler Vorgaben.
Antrag (Beauftragung)
Zur Feststellung der Zertifizierungsfähigkeit und als
Grundlage zur Angebotslegung erfolgt eine Bewertung
der Vollständigkeit aller vom Unternehmen benötigten
Daten.
Kurzaudit (optional)
Mit einem Kurzaudit kann der Implementierungsfortschritt
des Managementsystems in den einzelnen Bereichen,
Funktionen, Prozessen oder zu spezifischen Normanforderungen festgestellt werden. Die Zweckmäßigkeit getroffener Festlegungen und Umsetzungsmaßnahmen sollen
frühzeitig beurteilt werden, um Fehlinterpretationen der
Normen festzustellen und diesbezüglich Mehraufwände/
Kosten zu verhindern. Die Überzeugung und Motivation
der Mitarbeiter wird gefördert.
Leistungskatalog 2015
Einleitung
Zertifizierungsaudit Stufe 1
Dieses Audit ist bereits Bestandteil des Zertifizierungsverfahrens und dient zur Aufnahme des Umsetzungsstandes
des Managementsystems. Es umfasst folgende Zielsetzungen:
Bewertung der Managementdokumentation
Beurteilung der standortspezifischen Bedingungen
Identifizierung von Schlüsselprozessen, unternehmensspezifischen Aspekten, Zielen sowie rechtlichen
Anforderungen und deren Einhaltung
Ermittlung der Bereitschaft für das Zertifizierungsaudit
Stufe 2
Festlegung der weiteren Vorgehensweise und Auditplanung für das Zertifizierungsaudit Stufe 2
Zertifizierungsaudit Stufe 2
Die Schwerpunkte des zweiten Teils des Zertifizierungsverfahrens sind:
Überprüfung der Konformität zu den Anforderungsmodellen auf Basis eines im Vorfeld festgelegten Auditplans
Darlegung der Systementwicklung
Anführen von Stärken und Potenzialen des Systems
Identifikation von versteckten Chancen und Risiken
Aufzeigen alternativer Managementmethoden oder
-praktiken
Dies erfolgt unter Berücksichtigung der Unternehmenszielsetzungen. Auditergebnisse mit Hinweisen und
Empfehlungen sowie Abweichungen werden in einem
Audit-/Begutachtungsbericht zusammengefasst.
Zertifikatsausstellung
Die Quality Austria ist aufgrund ihrer Akkreditierung berechtigt, weltweit anerkannte Zertifikate bzw. Konformitätsnachweise auszustellen. Mit der Ausstellung der Zertifikate sind entsprechende Nutzungsrechte verbunden.
Überwachungs- und Verlängerungsaudit
Zur Aufrechterhaltung der Zertifikate führt die Quality Austria ein jährliches Überwachungsaudit durch, bei dem die
Wirksamkeit und Weiterentwicklung des Systems – mit
Schwerpunkt auf Managementbewertung, interne Audits, Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen – überprüft werden. Feststellungen zur Aufrechterhaltung der
Konformität bzw. Hinweise und Empfehlungen zur Weiterentwicklung des Systems werden in einem Audit- und
Begutachtungsbericht zusammengefasst. Im dritten Jahr
nach der Erstzertifizierung erfolgt das Verlängerungsaudit
mit Antrag auf Neuausstellung bestehender Zertifikate.
www.qualityaustria.com
15
Systemzertifizierung im Überblick
Ihr Weg zur Zertifizierung
Leistungsumfang des Kunden
Informationsphase
Entscheidungsphase
Konzeptphase
Umsetzungsphase
Betriebsphase
Unser Zertifikat
Weiterentwicklungs- und
Verbesserungsphase
Informationsphase
Der Kunde legt den Grundstein für den Managementsystemaufbau mit der Beschaffung von Normen und Regelwerken, dem Besuch von Informationsveranstaltungen
(z.B. bei der Quality Austria) sowie dem Informationsgespräch mit der Quality Austria. Das Einholen von Erfahrungen bereits zertifizierter Organisationen rundet diese
Phase ab.
Entscheidungsphase
Nun gilt es, die Gründe zur Systemetablierung mit den
unternehmensbezogenen Geschäftszielen in Einklang zu
bringen. Eine Abschätzung der internen Ressourcen ist
genauso wichtig wie die Ermittlung externer Kosten (sofern erforderlich für Beratung, Ausbildung etc. und die
Zertifizierung). Zu empfehlen ist auch die Erstellung eines
Terminplanes. Auf Basis dieser Daten und Informationen
soll nun die Entscheidung herbeigeführt werden.
ZERTIFIKAT
Die Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und
Begutachtungs GmbH stellt folgender Organisation
ein qualityaustria Zertifikat aus:
INTERNET COPY
FIRMENLOGO
Die Quality Austria
Trainings-, Zertifizierungs
und Begutachtungs
GmbH ist gemäß dem
österreichischen
Akkreditierungsgesetz
durch das BMWA (Bundesministerium für Wirtschaft
und Arbeit) akkreditiert.
MUSTERMANN GMBH
AT-1000 Mustermannstadt, Mustermannstraße 1
Angabe des Tätigkeitsbereichs des Unternehmens
Die Quality Austria ist als
Umweltbegutachterorganisation durch das
BMLFUW (Bundesministerium für Land- und
Forstwirtschaft, Umwelt
und Wasserwirtschaft)
zugelassen.
Die Quality Austria ist durch
den VDA (Verband der
Automobilindustrie e.V.)
zugelassen.
Der Akkreditierungs- bzw.
Zulassungsumfang ist den
jeweils aktuellen und
gültigen BGBlVerordnungen, Bescheiden
oder Anerkennungsdokumenten zu entnehmen.
Die Quality Austria ist das
österreichische Mitglied im
IQNet (International
Certification Network)
Dieses qualityaustria Zertifikat bestätigt die Anwendung
und Weiterentwicklung eines wirksamen
QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS
entsprechend den Forderungen der
ISO 9001:2008
Konzeptphase
In dieser Phase können folgende Schwerpunkte vorgesehen werden:
Aneignung von internem Know-how über Managementsysteme (z.B. qualityaustria Ausbildung zum
Qualitäts-, Umweltmanager, etc.)
Erarbeitung der unternehmensspezifischen Norminterpretation
Festlegung des Geltungsbereiches des Managementsystems
Konzeption der Unternehmensvision und -politik
Erarbeitung von einem unternehmensspezifischen
Prozessmodell auf oberster Ebene
Prioritäten für die Systemetablierung sind entsprechend
festzulegen. Das Commitment und Engagement der Führung soll vermittelt werden.
Umsetzungsphase
Durch tiefgehende Prozessanalyse und -modellierung
werden Prozesse optimiert.
Mit Überlegungen zu neuen Managementmethoden,
der Etablierung von System-, Prozess- und Produktkenngrößen bis zur
Erstellung einer zusammenhängenden Systemdokumentation
wird das Managementsystem schrittweise in Kraft gesetzt. Die Durchführung von internen Systemaudits und
die erstmalige Managementsystembewertung schließen
den Kreis der kontinuierlichen Verbesserung.
Betriebsphase
Das systemkonforme Vorgehen in der Praxis steht im Vordergrund. Die Abwicklung von Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen zieht Verbesserungsprojekte nach sich, die
systematisch identifiziert und umgesetzt werden. Durch
interne Systemaudits und der Managementbewertung
wird die Wirksamkeit des Systems festgestellt. Unternehmenserfolge als Ergebnis des Managementsystems werden an die Mitarbeiter kommuniziert.
Unser Zertifikat
Das qualityaustria Zertifikat gilt als Konformitätsnachweis und dient zur internen und externen Kommunikation
der erfolgreichen Zertifizierung. Ihre Kunden vertrauen unseren Zertifikaten.
Weiterentwicklungs- und
Verbesserungsphase
Im Sinne der Philosophie zur kontinuierlichen Verbesserung sollen in der Weiterführungsphase strategische Ziele
in Hinblick auf die ständige Weiterentwicklung festgelegt
und kommuniziert werden.
Registrier-Nummer: 09612/0
Erstaustellung: 14. Oktober 2010
Gültig bis: 5. Dezember 2016
Wien, am 15. Januar 2014
Die Gültigkeit dieses qualityaustria Zertifikates
wird durch jährliche Überwachungsaudits und
dreijährige Verlängerungsaudits aufrechterhalten.
Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH,
A-1010 Wien, Zelinkagasse 10/3
Unterschriften aus Sicherheitsgründen entfernt
Konrad Scheiber
Geschäftsführer
Eckehard Bauer, MSc
Fachbeauftragter
Dok. Nr. FO_24_028
Die aktuelle Gültigkeit des Zertifikates ist ausschließlich im Internet unter http://www.qualityaustria.com/de/cert dokumentiert EAC: 19
16
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Training und Personenzertifizierung im Überblick
Unsere Unternehmensvision „Erfolg mit Qualität“
setzen wir konsequent in unseren Ausbildungen um.
Für unsere Kunden wird durch Know-how aus der
Praxis, nationale und internationale Vernetzung und
umsetzungsorientierte Didaktik in unserem Ausbildungskonzept Erfolg mit Qualität sichergestellt. Der
nachhaltige Kompetenzerwerb ist primäres Ziel aller Ausbildungen.
Die Quality Austria ist der unabhängige Netzwerkknoten mit internationaler Ausrichtung zu allen Fragen bzgl.
Integrierter Managementsysteme, insbesondere in den
Bereichen Qualität, Umwelt und Sicherheit in Österreich.
Wir bündeln das Know-how von Wissensentwicklern,
Wissensträgern, Beratern, Fachexperten und setzen es
gezielt zum Nutzen unserer Kunden in Form von Lehrgängen, Seminaren, IMS-Werkstätten und Refreshings um.
Dabei haben wir langjährig erfolgreiche Ausbildungsmodelle im Einsatz. Die qualityaustria Lehrgangsreihen werden
kontinuierlich auf ihren Praxiswert überprüft und neue Methoden wie auch Erkenntnisse aus dem Bereich der Normung und Forschung aufgenommen. In Zusammenarbeit
mit unserem Auditoren-, Trainer- und Assessorennetzwerk
kennen wir die betrieblichen Anforderungen und erstellen
so Ausbildungskonzepte, die darauf abzielen, den Nutzen
der Kunden – sowohl der einzelnen Personen als auch der
im Hintergrund stehenden Organisation – zu maximieren.
Kompetenzen aufbauen
Primäres Ziel unserer Ausbildungen ist der langfristige Kompetenzaufbau aller Teilnehmer. Dieses Ziel geht
weit über eine reine Informationsvermittlung hinaus und
wird durch didaktische und organisatorische Maßnahmen unterstützt. Alle qualityaustria Ausbildungen sind
interaktiv angelegt. Das Erarbeiten von Themen als Projektarbeit oder im Teamwork, das Präsentieren von Ergebnissen, Fachdiskussionen und Aufgabenstellungen
sowie Anwendungen direkt aus dem betrieblichen Umfeld
fördern die Umsetzungskompetenz. Die qualityaustria
Lehrgangsreihen sind modular aufgebaut, damit das im
Lehrgang erarbeitete Wissen zwischen den Lehrgängen
erprobt, angewandt und vertieft werden kann. So können
weiterführende Themen in die folgenden Lehrgänge mit
eingebracht werden.
Modularer Aufbau – bedarfsspezifische
Ausbildung
Die qualityaustria Ausbildungsprogramme können kundenspezifisch wie ein Bildungsbaukasten verwendet werden. Jeder Lehrgang ist thematisch in sich abgeschlossen.
Absolvierte Lehrgänge können dann für weitere Ausbildungen angerechnet werden.
Leistungskatalog 2015
Vertiefende Seminare und Refreshings runden das Ausbildungsprogramm ab. Quality Austria möchte nicht nur in
der Erstausbildung Ihr bevorzugter Partner sein, sondern
Ihnen maßgeschneiderte Lösungen für die fachliche und
berufliche Weiterentwicklung anbieten und ermöglichen,
dass Sie Ihre erworbene Kompetenz aktualisieren und
damit die besten und aktuellsten Methoden für Ihre Arbeit
zur Verfügung haben. Quality Austria garantiert Aktualität,
fachliche Instanz und Nachhaltigkeit Ihrer persönlichen
Kompetenzentwicklung.
Einleitung
Die qualityaustria Ausbildungsphilosophie
Zertifizierte Kompetenz
Alle qualityaustria Lehrgänge und Lehrgangsreihen
schließen mit Zertifikaten ab, der Großteil davon sind
staatlich akkreditierte Zertifizierungsprogramme. Die dafür erforderlichen Prüfungen sehen wir als wesentlichen
Bestandteil der Ausbildung, um Ihnen die Sicherheit zu
geben, die spezifizierten Lernziele erreicht zu haben und
die definierte Kompetenz in Ihre Arbeit auch einbringen
zu können.
Heimischer Fokus mit internationaler
Anerkennung
Die qualityaustria Ausbildungen sind klar auf die Bedürfnisse der Betriebe abgestimmt, nehmen Bezug auf
nationale Gesetzgebung und Regelungen sowie auf Strategien, die im Wirtschaftsraum relevant sind. Gleichzeitig erarbeiten wir in internationalen Arbeitsgruppen eine
multinationale und multikulturelle Sicht auf die von uns
angebotenen Themen und integrieren diese in unsere Angebote. Die Abstimmung in internationalen Gremien stellt
zudem auch die zwischenstaatliche Anerkennung der
qualityaustria Ausbildungen sicher. Die Möglichkeit des
zusätzlichen Erwerbs von EOQ Zertifikaten ist ein Ausdruck für diese internationale Anerkennung.
Einfacher Zugriff – unser Serviceangebot
Unser Customer Service Center in Linz betreut und berät
Sie gerne bezüglich unseres Ausbildungsangebots. Persönliche Information und Beratung erachten wir gerade
bei einem so wichtigen Thema als wesentlich. Es ist unser
Anliegen, dass Sie überzeugt sind, die richtige Ausbildung
für sich gefunden zu haben und damit auch den größten
Nutzen erzielen können. Wir bieten unsere Ausbildungen
zu verschiedenen Terminen und an verschiedenen Orten
an, um auch diesbezüglich Ihren Wünschen bestmöglich
entgegenzukommen.
Quality Austria bei Ö-Cert
gelistet – Nutzen Sie die
Vorteile!
Der Bereich Training und Personenzertifizierung der Quality
Austria ist als Qualitätsanbieter in der Erwachsenenbildung
gelistet. Für unsere Teilnehmer bedeutet das, neben dem
Qualitätsnachweis, vor allem einen einfachen Zugang zu
bundeslandspezifischen Förderungen – und das österreichweit.
www.qualityaustria.com
17
Training und Personenzertifizierung im Überblick
Lehrgänge, Seminare,
Refreshings und
Inhousetrainings – unsere
Ausbildungsmodelle
Die Quality Austria bietet Lehrgänge, Seminare und
Refreshings an. Damit steht von der Grundausbildung über thematische Schwerpunkte und Aktualisierung von Kompetenzen für jeden spezifischen
Weiterbildungsbedarf ein maßgeschneidertes Angebot zur Verfügung. Alle Kurse können auch als
Inhousetraining gebucht werden.
Lehrgänge und Lehrgangsreihen
Einzellehrgänge und modular aufgebaute Lehrgangsreihen erarbeiten ein Thema umfassend und bereiten auf
eine Prüfung im Rahmen eines spezifizierten Kompetenzzertifikats vor. Die aufbauend strukturierten Lerninhalte
führen von den Grundlagen über die Methoden bis hin zu
Fallbeispielen aus der Praxis. Die vermittelten Qualifikationen sind bei den meisten qualityaustria Lehrgangsreihen europaweit harmonisiert und weltweit anerkannt.
Je nach Komplexität des Themas sind Lehrgangsreihen
in ein bis sechs Lehrgänge gegliedert. In den meisten
Fällen können dabei die qualityaustria Lehrgänge unabhängig voneinander besucht werden. Die aus unserer
Sicht optimale Vernetzung des Wissens bietet sich Ihnen
jedoch, wenn Sie die Lehrgänge in der in den Übersichtsgraphiken dargestellten Reihenfolge besuchen. Durch die
wachsende Komplexität der Themenstellungen in den
praktischen Ausbildungsteilen sind Sie so immer bestens
auf Ihre Aufgaben vorbereitet.
Die qualityaustria Lehrgänge zielen auf die Vermittlung
von Kompetenz eines klar definierten Tätigkeitsfeldes ab.
Sie vermitteln immer Wissen, Methoden und betriebliche
Umsetzung mit dem Fokus der Anwendung durch den
Einzelnen in seinem Arbeitsumfeld. Die erworbene Kompetenz wird im Rahmen einer Prüfung festgestellt.
Seminare
Seminare orientieren sich an aktuellen Fachthemen, bringen bestehendes Wissen auf den neuesten Stand und
greifen neue Themenstellungen auf. Das Spektrum umfasst
alle inhaltlichen Bereiche unseres Ausbildungsangebots.
Seminare sind eine hervorragende Möglichkeit in neue
Themen einzusteigen oder den letzten Stand ausgewählter Themen zu erfahren. Deswegen eignen sie sich
nicht nur für Fachleute auf dem jeweiligen Gebiet, sondern auch für Führungskräfte oder Personen aus anderen
Fachabteilungen, die sich gezielt Kenntnisse zu einem
Thema in kompakter Form aneignen möchten. Erfahrungsaustausch ist deshalb in Seminaren fester Bestandteil der Ausbildungsmethodik.
QQAU
2 Tage
Upgrade für Qualitätsfachkräfte und Qualitätsassistenten
Beispiel Seminar
Refreshings
Die qualityaustria Refreshings ermöglichen das Aktualisieren und Ergänzen von Wissen, Methoden und
Kompetenzen. In Refreshings wird davon ausgegangen,
dass Sie eine entsprechende Grundausbildung absolviert
haben und aktiv im einschlägigen Berufsfeld tätig sind.
Deswegen ist neben der Vermittlung aktueller Entwicklungen im Fachgebiet, seien es Ergebnisse der Forschung,
Entwicklungen von Gesetzen, Normen oder Methoden,
auch die Vernetzung und die Fachdiskussion mit Kollegen Bestandteil der Ausbildung. So können Problemstellungen aus dem betrieblichen Umfeld diskutiert und Lösungsansätze gemeinsam entwickelt werden. Der breite
Erfahrungshintergrund der Teilnehmer, gepaart mit dem
Know-how der qualityaustria Trainer, bietet dabei die
Chance neue Ansätze in die eigene Arbeit zu integrieren.
Für viele Zertifikatsverlängerungen ist der Nachweis über
den Besuch von Refreshings Voraussetzung. Die entsprechenden Bedingungen sind bei den einzelnen Verlängerungskriterien angegeben (siehe Seite 221).
Refreshings erfordern eine aktive Teilnahme, schließen
aber ohne Prüfung ab.
Beispiel Lehrgangsreihe
RIMS
2 Tage
Refreshing Integrierte
Managementsysteme
Beispiel Refreshing
e-Learning / Moodle
Die Refreshing-Unterlagen werden online unter
https://support.qualityaustria.com/moodle zur Verfügung
gestellt und können mit den vom Trainer kommunizierten
Zugangsdaten bezogen werden.
18
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Inhousetrainings
Zu den effizientesten Ausbildungsmöglichkeiten gehört
das Lernen im eigenen Haus, im Kreis von Kollegen und
Führungskräften, anhand aktueller Fallbeispiele aus dem
eigenen Arbeitsbereich.
Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und
Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte
Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu
spezifischen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
Customizing durch professionelle Trainer
Bei einem Inhousetraining erfolgt die Abstimmung der
Ausbildungsinhalte gemeinsam mit dem Kunden –
zielgenau auf die Anforderungen der Teilnehmer ausgerichtet. Sie bestellen, was Sie wollen und bekommen,
was Sie brauchen. Während des Trainings wird detailliert
auf unternehmensspezifische Fragen und Aufgabenstellungen eingegangen. Gleichzeitig ist gewährleistet, dass
Firmen-Know-how nicht nach außen gelangt.
Vor allem für größere Unternehmen können Inhousetrainings kostengünstiger und effektiver sein. Reise- und Aufenthaltsspesen für die Teilnehmer entfallen zur Gänze. Die
gleichzeitige Schulung mehrerer Mitarbeiter mit einem gemeinsamen Ziel bringt positive Effekte für die Teamarbeit
und das firmeninterne Netzwerk.
Generell stellen Inhousetrainings eine attraktive Ausbildungsvariante dar, die umfassende Vorteile vereint. Unsere Formel für Ihren persönlichen Erfolg lautet: Diskretion, Förderung des Teamgeists, effizientere Ergebnisse
und die Abstimmung auf die speziellen Bedürfnisse Ihres
Unternehmens.
Inhouse nach Plan
So wird ein Inhousetraining nach Ihren Wünschen konzipiert – kostengünstig durch Anpassen von StandardModulen, maßgeschneidert von A bis Z.
Analyse und Zieldefinition
Erhebung des individuellen Ausbildungsbedarfs anhand aktueller Anforderungen im Unternehmen
Analyse im Rahmen eines Vorgesprächs mit „Ihrem“
Trainer schon im Vorfeld (telefonisch oder vor Ort)
Gemeinsame Konzeption der Inhalte zwischen Kunden und Trainer
Abstimmung der einzelnen Lehrinhalte auf Ihre spezifischen Fragestellungen und auf die Gegebenheiten in
Ihrem Unternehmen
Einarbeitung von unternehmensbezogenen Fallbeispielen
Terminabstimmung nach Ihrem Zeitplan
Leistungskatalog 2015
Kontakt
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser Inhouse-Team für
Ihre Fragen unter inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch unter (+43 732) 34 23 22-26 bzw. -12 zur Verfügung.
Einleitung
Inhousetrainings
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen? Inhousetrainings und Workshops bieten die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte für Ihren Betrieb maßzuschneidern.
Erfolg mit Qualität
durch Inhousetrainings –
Kundenfeedbacks
Dipl.-Ing. Monika Linsinger
Qualitätsmanagerin
Siemens VAI Metals Technologies (MT) in Linz ist Teil des
Siemens-Sektor Industry und gehört zu den weltweit führenden Technologiepartnern der metallurgischen Industrie. Siemens VAI bietet ein umfassendes Technologie-,
Modernisierungs-, Produkt- und Serviceportfolio sowie
integrierte Automatisierungs- und Umweltlösungen für
den gesamten Lebenszyklus von Produktionsanlagen.
Qualität ist ein wichtiger Bestandteil der Siemens VAI Unternehmenskultur. Sie bedarf einer kontinuierlichen Verbesserung als Voraussetzung für unseren wirtschaftlichen
Erfolg. Der Kunde steht für uns im Mittelpunkt. Wir wollen
seine Erwartungen nicht nur erfüllen, sondern immer wieder übertreffen. Dazu braucht jeder von uns ein außerordentliches Qualitätsbewusstsein, um qualitätsorientiert zu
handeln. Unsere Mitarbeiter werden daher immer wieder
umfassend in Qualitätsthemen geschult. In diesem Punkt
erweist sich die Quality Austria schon seit Jahren als
kompetenter Partner für Siemens VAI. Neben einem umfangreichen und vielfältigen Schulungsangebot bietet die
Quality Austria Inhousetrainings an, die bei Bedarf ganz
gezielt auf die Anforderungen unseres Unternehmens zugeschnitten werden können. Das Training zum Internen
Auditor nach ISO 9001 haben wir beispielsweise mit einem speziellen Trainer der Quality Austria durchgeführt.
Termin- und Teilnehmerkoordination haben reibungslos
funktioniert. Unser Trainer hatte selbst langjährige Auditerfahrung und veranschaulichte die sehr theoretischen
Inhalte mit einer Vielzahl an Fallbeispielen. Alles Gründe,
weshalb sich auch bei einem kleinen Teilnehmerkreis ein
solches „Training nach Maß“ bereits rechnet. Ich kann
die Trainings der Quality Austria nur weiterempfehlen und
freue mich auf die weitere Zusammenarbeit.
www.qualityaustria.com
19
Inhousetrainings
Mag. Dr. Petra Milota
Leiterin des physikalischtechnischen Prüfdienstes des BEV
Ein leistungsfähiges nationales Messwesen ist ein unverzichtbarer Teil der Infrastruktur eines Industriestaates. In Österreich hat das Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen
(BEV) den gesetzlichen Auftrag, für die messtechnischen
Grundlagen zu sorgen. In seiner Funktion als nationales Metrologieinstitut hält das BEV in der Gruppe Eichwesen die
verbindlichen Nationalen Etalons (Messnormale) zur Darstellung der gesetzlichen Maßeinheiten bereit und stellt deren
internationale Gleichwertigkeit sicher. Im Rahmen des physikalisch-technischen Prüfdienstes (PTP) werden die Maßeinheiten durch Kalibrierung und Prüfung von Messgeräten
unter Anschluss an die nationalen Normale weitergegeben.
Damit diese Dienstleistungen international anerkannt werden,
ist ein Nachweis der Kompetenz durch Teilnahme an internationalen Schlüsselvergleichen und die Implementierung eines
Qualitätsmanagementsystems nach ISO EN 17025 Voraussetzung.
Als Leiterin des physikalisch-technischen Prüfdienstes lege
ich daher ein großes Augenmerk auf die Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter in diesem Bereich. Das BEV setzt dabei
seit Jahren auf die Kompetenz von Quality Austria. Diese fundierte Ausbildung wird von der Akkreditierung Austria sehr
geschätzt, die bei Akkreditierungsverfahren für Kalibrier-,
Prüf- und Zertifizierungsstellen gerne auf unsere technischen
und Qualitätsmanagement-Spezialistinnen und Spezialisten
zurückgreifen.
DI Katharina Zellhofer
Referentin im Bereich Masse und
Waagen
Die Ausbildung zur geprüften Qualitätsmanagerin ist für meine Tätigkeit im BEV hilfreich und förderlich. Die vorgetragenen
Inhalte stellten immer wieder einen guten Bezug zur Praxis
dar, ermöglichten einen Einblick in verschiedene Systemformen und lieferten einen umfangreichen Informationspool
diverser Aspekte zum Thema Qualität im Allgemeinen. Die
kompetente Vortragsweise der Vortragenden und die praktischen Übungen zu den behandelten Themen ermöglichten
ein gutes Erarbeiten und Erlernen des umfangreichen Stoffes.
Dr. Raimund Harreither
Geschäftsführer
Harreither ist führender Systemanbieter für zukunftssichere
Haustechnik. Unser Markt ist Europa, unsere Produkte stammen zu mehr als 80% aus österreichischer Fertigung, dabei
20
überwiegend aus eigenen Betrieben. Um die Performance
der Harreither Produkte wirklich bis zu den fertig installierten
Anlagen gelangen zu lassen, müssen unsere Teams perfekt
harmonieren. Vom Anfang – der Bedarfsanalyse – bis zur
Übergabe der Anlage. Um das zu garantieren, arbeiten wir
seit über 25 Jahren mit einem eigenen Ausbildungssystem der Harreither Akademie. Mit der Quality Austria arbeiten wir
neben der Systemzertifizierung auch im Ausbildungsbereich
zusammen. Wir bieten Inhousetrainings der Quality Austria im
Rahmen unserer eigenen Akademie an. Die Trainings werden
sehr kundenspezifisch organisiert und praxisnah trainiert. Die
Trainer sind aus der Praxis und können somit die Inhalte sehr
verständlich an unsere Teilnehmer vermitteln. Auch der Spaß
kommt nicht zu kurz. Das Inhouse-Team der Quality Austria ist in der Zusammenarbeit sehr flexibel. Durch Inputs von
unserer Seite und von Seiten der Quality Austria entstehen
immer neue Ideen, die wir im Trainingsbereich umsetzen können. Wir freuen uns auf unsere weitere spannende Zusammenarbeit mit dem Inhouse-Team der Quality Austria.
Dipl.Wirt.Ing. (FH)
Manfred Stangassinger
Leiter Qualitätsplanung
1947 gegründet, gehört die Mayer & Co Beschläge GmbH
(MACO) heute zu den bedeutendsten Herstellern am internationalen Beschläge-Markt. MACO fertigt an vier Produktionsstandorten und vertreibt Baubeschläge in über 35 Ländern
weltweit. Von der Entwicklung bis zum Verkauf sind international über 2100 Mitarbeiter im Einsatz. Viele unserer Mitarbeiter wurden im Rahmen von Inhousetrainings bei der Quality
Austria zu zertifizierten Qualitätsfachkräften ausgebildet. Die
Zielsetzungen lagen darin, den Mitarbeitern einerseits eine
fachlich fundierte Ausbildung in den Grundlagen des Qualitätsmanagements zukommen zu lassen und andererseits
ihre Qualitätsmanagement-Methodenkompetenz auf jenes
Niveau heranzuführen, damit diese zukünftig maßgeblich zur
Weiterentwicklung der Prozess- und Produktqualität, sprich
zur Verbesserung der Prozessfähigkeiten, beitragen können.
Wir sehen den Nutzen der Ausbildung jetzt in einer besseren
und vor allem schnelleren Entscheidungsqualität im operativen Tagesgeschäft. Für Inhousetrainings haben wir uns entschieden, weil theoretische Themen vor dem Hintergrund der
praktischen Gegebenheiten erarbeitet werden können sowie
ein wesentlich effizienteres/effektiveres Lernen und Abarbeiten dieser Themen in einem Teilnehmerkreis möglich ist. Des
Weiteren werden Problemstellungen, Wechselwirkungen und
Gemeinsamkeiten erörtert und können konkret und direkt in
die bestehende Organisation eingebracht werden. Persönlichkeit, fachliche Kompetenz, Akzeptanz und das so wichtige
auf die Mitarbeiter „eingehen können“ waren für uns im Vorhinein wichtige Faktoren bei der Auswahl des Vortragenden für
diese Inhousetrainings. Im Falle von Herrn Dipl.-Wirtsch.-Ing.
(FH) Johann Russegger können wir nur bestätigen, dass unsere Erwartungen an den Vortragenden voll und ganz erfüllt
wurden.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Training und Personenzertifizierung im Überblick
Die Quality Austria bietet insgesamt über 50 Zertifizierungsprogramme an, die Mehrzahl davon sind
staatlich akkreditiert. Dadurch sind qualityaustria
Zertifikate national anerkannt und die Qualität objektiv überprüft.
qualityaustria akkreditierte und
europäische Zertifikate – kurz erläutert
Nach einer positiv abgeschlossenen Prüfung und Erfüllung aller im Zertifizierungsprogramm vorgesehenen Kriterien stellt die Quality Austria ein Zertifikat nach
ISO 17024 aus, das durch die Akkreditierung der Quality
Austria als Personenzertifizierungsstelle einem staatlich
anerkannten Zeugnis entspricht.
Jede Lehrgangsreihe bereitet auf eine Prüfung zum Erwerb eines Kompetenzzertifikats vor. Diese wird auf der
Grundlage von objektiven Kriterien für das erforderliche
Wissen und die notwendigen Fähigkeiten durchgeführt.
Diese Kriterien sind in Zertifizierungsprogrammen festgehalten, die auf Basis der internationalen Norm ISO 17024
erstellt und vom qualityaustria Council geprüft und freigegeben wurden.
Einleitung
Unsere Zertifikate –
Ihr Kompetenznachweis
ZERTIFIKAT
ausgestellt nach den Kriterien der EN ISO/IEC 17024
Manager Integrierter Systeme
Max Mustermann
geboren am 1.1.1970 in Vienna
hat die Prüfung nach den Richtlinien der Quality Austria, die den
Anforderungen der Wirtschaft entsprechen, vom 27.5.2014 bis
28.5.2014 in Linz bestanden.
Das Zertifikat wurde entsprechend den Bestimmungen der qualityaustria Zertifizierungsprogramme RE_27_06_006, Ausgabe 2014/02 (Qualität), RE_27_06_012,
Ausgabe 2014/02 (Umwelt) sowie RE_27_06_028, Ausgabe 2014/02 (Sicherheit) ausgestellt.
Linz, 6.6.2014
Zertifikat Nr.: ISM/14/0010/Z
Gültig bis 5.6.2017
Zertzifizierungsstelle
Unterschrift aus Sicherheitsgründen entfernt
Die Zertifizierung von Personen ist eine Überprüfung, mit
der die Quality Austria bestätigt, dass die zertifizierte Person die Anforderungen des Zertifizierungsprogrammes
erfüllt. In einem Zertifizierungsprogramm sind jene Anforderungen festgelegt, die für eine positive Beurteilung
vorausgesetzt werden. Dies kann neben einer Ausbildung
zum Beispiel auch Berufserfahrung und Vorbildung einschließen. Die Kriterien sind für jedes einzelne Zertifizierungsprogramm spezifisch und bei jeder einzelnen Lehrgangsreihe aufgelistet.
Zusätzlich sind auch noch die meisten qualityaustria
Zertifizierungsprogramme einzeln akkreditiert, weil sie
Kompetenzen überprüfen für die eine nationale Vergleichbarkeit sichergestellt werden soll. Diese Zertifizierungsprogramme sind durch das Logo der Akkreditierungsstelle
gekennzeichnet.
Werden alle Voraussetzungen erfüllt und wird die Prüfung
bestanden, kann das entsprechende Zertifikat ausgestellt
werden.
Achten Sie auf das
Akkreditierungszeichen!
Rezertifizierung
Kompetenzzertifikate sind grundsätzlich befristet. Die
einschlägige Norm sieht vor, dass die Zertifizierungsstelle
durch einen Rezertifizierungsprozess sicherstellt, dass die
Kompetenzen der zertifizierten Person aufrechterhalten
bleiben.
Die qualityaustria Zertifikate sind derzeit auf drei, fünf
bzw. zehn Jahre befristet. Für eine Zertifikatsverlängerung
muss der Zertifikatsinhaber seine Kompetenz meist in
Form der erforderlichen Praxiszeiten und – für bestimmte Zertifikate – durch den Besuch von facheinschlägigen
Refreshings nachweisen. Als Serviceleistung unsererseits
wird jeder Zertifikatsinhaber vor Ablauf der Gültigkeitsperiode des Zertifikates zeitgerecht informiert.
Akkreditiert seit 1995.
Die Quality Austria ist Mitglied der EOQ – European Organization for Quality.
Partnerorganisation der EFQM – European Foundation for Quality Management.
www.qualityaustria.com/index.php?id=799 dokumentiert.
Dok. Nr. FO_24_030
Konrad Scheiber
Durch die Harmonisierung der Lehrgangsinhalte nach
dem europäischen Ausbildungskonzept ist die Quality
Austria berechtigt, Zertifikate durch die European Organization for Quality (EOQ) ausstellen zu lassen. Diese
Zertifikate können zusätzlich zu einem nationalen Zertifikat angefordert werden und sind in englischer Sprache
ausgestellt. Wie nationale Zertifikate sind auch EOQ Zertifikate von begrenzter Gültigkeit.
Die detaillierten Verlängerungskriterien für jedes Zertifikat
sind bei den jeweiligen Prüfungsbeschreibungen im Leistungskatalog angegeben. Bei Nichterfüllung der Voraussetzungen kann das Zertifikat nicht verlängert werden.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
21
Training und Personenzertifizierung im Überblick
Zertifikate der European
Organization for Quality (EOQ)
Die European Organization for Quality (EOQ) ist ein unabhängiger, gemeinnütziger, nach belgischem Recht eingetragener Verein. Die EOQ versteht sich als die europäische
interdisziplinäre Organisation, die sich durch europäische
Koordination und Harmonisierung von Kompetenzzertifizierungen um wirksame Verbesserungen im Themenfeld
des Qualitätsmanagements bemüht. Die EOQ wurde
1956 gegründet und umfasst derzeit über 30 nationale
europäische Qualitätsorganisationen sowie Institutionen,
Firmen und Individuen aus aller Welt.
Das Europa-Zertifikat der EOQ
Mit einem EOQ Zertifikat gehören Sie zu einem wachsenden Kreis von mehr als 50.000 Experten, die in den
Bereichen Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanagement über europaweit anerkanntes Wissen verfügen.
Denn Zertifikate der European Organization for Quality
sind in nahezu allen Staaten Europas gültig und entsprechen staatlich anerkannten Zeugnissen – ebenso wie die
qualityaustria Zertifikate auf nationaler Ebene.
Hintergrund für die Zertifikate der EOQ ist die Harmonisierung von Ausbildungsinhalten und Prüfungsdurchführungen in den europäischen EOQ Mitgliedsstaaten
durch die Spezifikationen von europäischen „Certification
schemes“. Gerade für multinationale Unternehmen ist es
ein Vorteil, wenn z.B. Systemmanager in verschiedenen
Tochtergesellschaften dasselbe Kompetenzniveau vorweisen.
Trends – „made in Austria“
Durch Einbindung der Quality Austria in europäische und
internationale Normungsgremien profitieren unsere Kunden unmittelbar. Die qualityaustria Experten bringen globale Trends nach Österreich und lassen umgekehrt auch
nationale Anliegen in das Länder-Netzwerk einfließen.
Die Quality Austria engagiert sich aktiv in der Gestaltung
der EOQ, um so die österreichischen Anliegen auf europäischer Ebene zu positionieren.
In Österreich ist die Quality Austria Ihr direkter Draht
zu einem „Europa-Zertifikat“. Quality Austria ist als
einzige Trainings- und Personalzertifizierungsorganisation Österreichs berechtigt, EOQ Zertifikate
auszustellen.
Als Inhaber eines EOQ Zertifikates haben Sie Zugang zu
einem europaweiten Netzwerk von Experten. Über die
zentrale EOQ Datenbank oder auch weltweit über die IPC
(International Personnel Certification Association), in der
die Quality Austria aktiv mitwirkt, kann jeder gewünschte
Kontakt quer durch Europa hergestellt werden.
Diesen Vorteil nutzen international tätige Unternehmen
immer häufiger, wenn sie in sensiblen Kunden-Lieferantenbeziehungen stehen, bei denen die Faktoren Qualität,
Umwelt oder Sicherheit eine zentrale Rolle spielen.
Karriere ohne Grenzen
Bei internationalen Bewerbungen erweist sich ein EOQ
Zertifikat als effektiver Türöffner. Auch für die nationale
Karriere bescheinigt das angesehene Europa-Zeugnis
seinem Inhaber globales Denken und die Motivation über
Grenzen hinaus zu wachsen.
Weitere Informationen finden Sie unter www.eoq.org.
22
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Training- und Personenzertifizierung
Integrierte Managementsysteme
im Überblick
Integrierte
Managementsysteme
Mehr Information
Kontakt
Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH)
Johann Russegger, MBA
Netzwerkpartner
Produktmanagement Trainings
Integrierte Managementsysteme, Qualität,
Auditor, Trainer
johann.russegger@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
Eckehard Bauer, MSc
Prokurist
Key Account und Business Development für
Qualitäts-, Risiko- und Sicherheitsmanagement,
Business Continuity,
Auditor, Trainer
eckehard.bauer@qualityaustria.com
23
Integrierte Managementsysteme
managementsysteme nach ISO 14001 und/oder EMAS,
Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement nach
OHSAS 18001, SCC, SCP umgesetzt oder sind dabei
diese zu implementieren. Zusätzlich wurde eine Vielzahl
an branchenspezifischen Standards geschaffen, deren
Forderungen oder Empfehlungen zielgruppenorientiert
ausgerichtet sind.
Status Quo der Revision und
Harmonisierung
Neue ISO-Normen, laufende ISO-Projekte und laufende
Revisionen verwenden eine neue, einheitliche Abfolge der
Abschnitte und auch einen gemeinsamen Kerntext. Auch
die Definitionen wurden vereinheitlicht (ISO/IEC Directives, ISO Supplement, Annex SL, Appendix 3).
Einige Standards sind schon nach diesen neuen Vorgaben entwickelt worden (z.B. ISO 22301 Business Continuity Management Systems oder ISO 20121 Event Sustainability Management Systems).
Auch die Leitnormen ISO 9001 und ISO 14001 sind derzeit in Revision und folgen dem gemeinsamen Konzept.
Beide Standards werden deswegen in ihrer nächsten
Ausgabe wesentliche Änderungen aufweisen.
Systemzertifizierung, Begutachtung
und Validierung
Normen, Regelwerke und Verordnungen bieten heute
eine Vielfalt an Modellen in den Bereichen Qualität, Umwelt, Sicherheit, Risiko und viele mehr. Aufbauend auf der
ISO 9001 haben Organisationen zum Beispiel Umwelt-
Excellence
Austria
Gütezeichen
Gütesiegel
Sicherheit
OHSAS 18001, SCC, SCP, ...
...
Branchenstandards
Automotive
Lebensmittelsicherheit
Gesundheitswesen
Umwelt
ISO 14001, ISO 50001, EMAS, FSC, ...
...
Qualität Allgemein
ISO 9001
Wissenstransfer
Ausbildung
Spezialprodukte
(Publikationen, Kongresse, ...)
(Lehrgänge, Trainings, Seminare)
Integriertes
Managementsystem
Zertifizierung, Begutachtung, Validierung
(Systeme, Personen, Produkte, Berichte)
Ihr Kompetenzpartner für Integrierte Managementsysteme
24
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Integration von unterschiedlichen
Anforderungen in ein Managementsystem
Betriebe setzen zunehmend auf eine integrierte Implementierung von Managementsystemen. Integration bietet
viele Vorteile: klare, abgestimmte Verantwortlichkeiten und
Aufgabenzuteilungen, einen besseren Überblick über das
Gesamtsystem der Organisation und daraus resultierend
Kostenoptimierungen. Die Frage dabei ist nicht, ob Integration der richtige Weg ist, dazu besteht Einigkeit, sondern
wie eine optimale, integrierte Struktur aufgebaut werden
kann, so dass die Systeme in den verschiedenen Ebenen
bzw. Systemelementen ineinandergreifen und die ständige
Verbesserung der Unternehmensqualität sichern.
Anrechnungen fördern Synergien
Der besondere Vorteil dieser bereits seit 2006 definierten
Struktur liegt darin, dass die Teilnehmer mit dem Besuch
von nur einer Lehrgangsreihe sämtliche Grundlagen für
den Erwerb der Zertifikate aus den anderen Lehrgangsstrukturen Qualität, Umwelt, Sicherheit und Gesundheitsschutz erwerben. Die Anrechnungsmöglichkeiten wurden
in den Branchen- bzw. Produktschwerpunkten Gesundheitswesen, Lebensmittel sowie Medizinprodukte erweitert. Zum erfolgreichen Abschluss der jeweils anderen
Themengebiete ist nur mehr der Besuch der spezifischen
Lehrgänge erforderlich. Somit nutzen Sie bereits bei der
Ausbildung Synergien im Sinne der Integration. Dieses
Konzept ist einzigartig.
Integrierte Audits
Um dem Trend in Richtung Integrierte Managementsysteme noch besser gerecht zu werden, hat die Quality Austria nicht nur die polyvalente Kompetenz der Auditoren
gefördert, sondern auch das Auditdesign konsequent
danach ausgerichtet. Durch den integrativen Ansatz wird
der Blick auf das Ganze gefördert und es werden zahlreiche Synergien umfassend und konsequent genutzt.
Jährlich werden die qualityaustria Auditoren geschult
und kalibriert.
Nutzen der Organisation
Praktisch gesehen werden die Teilnehmer in die Lage
versetzt, verschiedene Managementsysteme zusammenzuführen und die Integration im Unternehmen erfolgreich
umzusetzen. Sie sind in der Lage, die gemeinsamen
Systemelemente zu gestalten, jedoch auch die spezifischen Anforderungen und Verpflichtungen umzusetzen.
Dadurch werden Insellösungen vermieden und Managementsysteme geschaffen, welche die Unternehmensentwicklung optimal unterstützen.
In den qualityaustria Lehrgängen im Themenfeld der Integrierten Managementsysteme wird vermittelt, wie eine
optimale Integration bei gleichzeitig effektiver und effizienter Gestaltung jedes einzelnen Systems umgesetzt werden kann. Grundlage des qualityaustria Lehrgangskonzepts ist die Kristallisation von Integrationsansätzen, d.h.
von Systemelementen, die für alle Managementsysteme
eine gemeinsame Basis bilden. Im Lehrgangskonzept
werden konkret zehn Integrationsansätze identifiziert und
beleuchtet, wie Dokumentation, Prozesse oder Methoden
und Werkzeuge, um nur einige zu nennen. Diese Themenfelder werden in eigenen Lehrgängen zusammengefasst
und vermittelt:
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung
Die Ausbildung zum Systemmanager Qualität, Umwelt
sowie Sicherheit und Gesundheitsschutz wird jeweils
durch themenspezifische Lehrgänge ergänzt und vertieft.
Damit ist eine zielgerichtete Spezialausbildung für jeden
Ausbildungsbereich sichergestellt.
Leistungskatalog 2015
Die integrierte Ausbildung zum Auditor
Mit dem Erscheinen der überarbeiteten Norm
ISO 19011:2011 hat die Quality Austria auch ihr Ausbildungskonzept weiterentwickelt: Die Ausbildung zum
Auditor ist für alle Fachdisziplinen im Bereich des Systemmanagements geöffnet worden. Damit haben auch
Risikomanager, Medizinprodukte-Experten, Qualitätsfachkräfte und viele andere die Möglichkeit, diese TopAusbildung zu besuchen und das Zertifikat des Auditors
zu erlangen. Bei einer fachlichen Vertiefung zum Systemmanager kann in weiterer Folge das Zertifikat zum Lead
Auditor erworben werden.
ZERTIFIKAT
ausgestellt nach den Kriterien der EN ISO/IEC 17024
Manager Integrierter Systeme
Max Mustermann
geboren am 1.1.1970 in Vienna
hat die Prüfung nach den Richtlinien der Quality Austria, die den
Anforderungen der Wirtschaft entsprechen, vom 27.5.2014 bis
28.5.2014 in Linz bestanden.
Das Zertifikat wurde entsprechend den Bestimmungen der qualityaustria Zertifizierungsprogramme RE_27_06_006, Ausgabe 2014/02 (Qualität), RE_27_06_012,
Ausgabe 2014/02 (Umwelt) sowie RE_27_06_028, Ausgabe 2014/02 (Sicherheit) ausgestellt.
Linz, 6.6.2014
Zertifikat Nr.: ISM/14/0010/Z
Gültig bis 5.6.2017
Zertzifizierungsstelle
Unterschrift aus Sicherheitsgründen entfernt
Konrad Scheiber
Akkreditiert seit 1995.
Die Quality Austria ist Mitglied der EOQ – European Organization for Quality.
Partnerorganisation der EFQM – European Foundation for Quality Management.
www.qualityaustria.com/index.php?id=799 dokumentiert.
www.qualityaustria.com
Dok. Nr. FO_24_030
Training und
Personenzertifizierung
Integrierte Managementsysteme
Integrierte Managementsysteme
25
Integrierte Managementsysteme
Integrierte Managementsysteme IMS
Die Integration von Managementsystemen schafft für Organisationen viele Vorteile. Wie eine optimale Integration
bei gleichzeitig effektiver und effizienter Gestaltung jedes
einzelnen Systems umgesetzt werden kann, wird in den
qualityaustria Lehrgängen im Themenfeld der Integrierten Managementsysteme vermittelt.
Die modular aufgebaute Lehrgangsreihe vernetzt im Sinne der Integration die verschiedenen Themengebiete. So
können Lehrgänge und bestehende Zertifikate für weitere
Ausbildungen angerechnet werden.
Audit als universelles Werkzeug
Der Zugang zum Lehrgang Auditor ist für alle Inhaber von
Personenzertifikaten möglich, in denen Grundkenntnisse
von Managementsystemen vermittelt werden, unabhängig von der Fachrichtung. Dadurch wird das Audit noch
stärker als universelle Methode zur Weiterentwicklung des
Unternehmens im Sinne der Integration etabliert.
Ausbildung:
Systembeauftragter
Ausbildung:
Systemmanager
Ausbildung:
Auditor
Ausbildung:
Lead Auditor
Qualität (siehe Seite 50)
IMS
QMS
IMSA
QBP*)
IMOE
IMSA
UBP*)
IMOE
QMP
QMA
QMAP QMAL
QMALP
UM
ÖKN
UMP
QMA
QMAP QMAL
QMALP
SMTA SMVM
SMP
QMA
QMAP QMAL
QMALP
QME
Umwelt (siehe Seite 84)
IMS
UMS
UM
RT
UM
ÖKO
UM
TEC
Sicherheit und Gesundheitsschutz (siehe Seite 102)
IMS
*)
SMS
IMSA
SBP*)
IMOE
Für den Abschluss Systemmanager ist die Prüfung Systembeauftragter nicht erforderlich.
Integration auf breiter Basis
Zusätzlich zu den oben angeführten Grundausbildungen
sind auch folgende Themenschwerpunkte in dieses Gesamtkonzept integriert:
Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen
(QB/QMGW) (siehe Seite 155)
Qualitätsmanagement für Medizinprodukte (MP)
(siehe Seite 208)
Hygienemanagement und Qualitätsmanagement für
Lebensmittelsicherheit (LM) (siehe Seite 137)
Energiemanagement (UMEM) (siehe Seite 89)
26
Zusätzlich ist der Zugang zum Lehrgang Auditor auch aus
folgenden Lehrgangsreihen möglich:
Qualitätstechnik (Q/QA) (siehe Seite 55)
Risikomanagement (RM) (siehe Seite 174) und
Business Continuity Management (BCM)
(siehe Seite 177)
Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeitsmanagement (CSR) (siehe Seite 187)
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Integrierte Managementsysteme
Seite
Qualität
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
4 Tage
28
QMS
Qualitätsmanagementsysteme
3 Tage
51
IMSA
Integrierte Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge
3 Tage
28
QBP
Prüfung Systembeauftragter Qualität (optional)
1 Tag
51
IMOE
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung
3 Tage
29
QME
Statistische Methoden zur Entscheidungsfindung
4 Tage
52
QMP
Prüfung Systemmanager Qualität
2 Tage
53
Umwelt
Integrierte Managementsysteme
50
IMS
84
IMS
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
4 Tage
28
UMS
Umweltmanagementsysteme
3 Tage
85
IMSA
Integrierte Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge
3 Tage
28
UBP
Prüfung Systembeauftragter Umwelt (optional)
1 Tag
85
IMOE
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung
3 Tage
29
UMRT
Umweltrecht
1 Tag
86
UMÖKO
Ökologie
1 Tag
86
UMTEC
Umwelttechnik
1 Tag
87
UMÖKN
Umweltökonomie
1 Tag
87
UMP
Prüfung Systemmanager Umwelt
2 Tage
88
Sicherheit und Gesundheitsschutz
102
IMS
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
4 Tage
28
SMS
Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme
3 Tage
103
IMSA
Integrierte Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge
3 Tage
28
SBP
Prüfung Systembeauftragter Sicherheit und Gesundheitsschutz (optional)
1 Tag
103
IMOE
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung
3 Tage
29
SMTA
Techniken im Sicherheitsmanagement – Anwendung
3 Tage
104
SMVM
Medizinische Vorsorge
1 Tag
104
SMP
Prüfung Systemmanager Sicherheit und Gesundheitsschutz
2 Tage
105
Hygienemanagement/Lebensmittelsicherheit
137
Gesundheitswesen
155
Medizinprodukte
208
Auditor/Lead Auditor
QMA
Auditor
4 Tage
31
QMAP
Prüfung Auditor
1 Tag
32
QMAL
Lead Auditor
1 Tag
34
QMALP
Prüfung Lead Auditor
1 Tag
34
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
27
Integrierte Managementsysteme
IMS
4 Tage
Integrierte
Managementsysteme –
Anforderungen
Überblick
Dieser Lehrgang ist die Basis für die gesamte Ausbildung
zum Systembeauftragten und Systemmanager in den
Bereichen Qualitäts-, Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement. Ziel ist es, die Absolventen in
die Lage zu versetzen, ihre Organisation als System zu
verstehen, die Funktionen und Potenziale von Managementsystemen zu erkennen und die Integration von Managementsystemen zu realisieren sowie weiterzuentwickeln. Methoden des Prozess- und Projektmanagements
sind ebenso wie Normen und Standards Grundlage der
Kompetenzvermittlung. Techniken im Qualitätsmanagement zur Kommunikation, Präsentation und Dokumentation werden praxisgerecht vermittelt und in Gruppenarbeiten in Form von konkreten Aufgabenstellungen vertieft.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Personen, die für die Integration und Weiterentwicklung
von Qualitäts-, Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsystemen verantwortlich sind.
Inhalte
Grundlagen und Integration von Managementsystemen
Systemdokumentation
Management von Prozessen
Normen, Standards und deren Anwendung
Moderation und Präsentation
Risikomanagement
Rechtliche Rahmenbedingungen
Gruppenarbeiten
Dauer 4 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
3 Tage
Integrierte
Managementsysteme –
Methoden und Werkzeuge
Überblick
Dieser Lehrgang vermittelt den bestmöglichen Einsatz von
Werkzeugen und Methoden zum Aufbau, zur Integration
und zur Optimierung von Managementsystemen. Die Priorität liegt in der Vermittlung von Methodenkompetenz in
der Anwendung praxiserprobter Tools auf konkrete betriebliche Aufgabenstellungen. Weiters wird der Einsatz von
verschiedensten Ansätzen für Verbesserungsprogramme,
Projekte und Aktivitäten vermittelt.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung der Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Qualitäts-, Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme je nach ausgewählter
Lehrgangsreihe
Zielgruppe
Personen, die für die Integration und Weiterentwicklung
von Qualitäts-, Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsystemen verantwortlich sind.
Inhalte
Methoden, Techniken und Hilfsmittel
FMEA
Poka Yoke
5S
Audits
8D und 4D
Gruppenarbeiten
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.530,– (exkl. 20% MwSt.)
Teilnahmegebühr
1 2.040,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Termine
28
IMSA
Wien
09. – 11.02.2015
Quality Austria
Linz
23. – 25.03.2015
Quality Austria
13. – 15.04.2015
Quality Austria
Wien
19. – 22.01.2015
Quality Austria
Wien
Linz
26. – 29.01.2015
Quality Austria
Graz
04. – 06.05.2015
Mercure Messe
Wien
09. – 12.02.2015
Quality Austria
Innsbruck
11. – 13.05.2015
Alphotel
Graz
23. – 26.02.2015
Paradies
Wien
19. – 21.10.2015
Intercity
Innsbruck
16. – 19.03.2015
Hotel Innsbruck
Linz
27. – 29.10.2015
Quality Austria
Wien
14. – 17.09.2015
Quality Austria
Graz
02. – 04.11.2015
Mercure Messe
Linz
21. – 24.09.2015
Quality Austria
Wien
23. – 25.11.2015
Quality Austria
Graz
28.09. – 01.10.2015
Wien
05. – 08.10.2015
Mercure Messe
Intercity
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Integrierte Managementsysteme
Überblick
Dieser Lehrgang vermittelt Know-how über wesentliche
Managementmethoden in IMS-Organisationen und zeigt
die Wechselwirkungen und -beziehungen in Systemen
auf. Strategische Zielsetzungen unter Berücksichtigung
des Unternehmensumfeldes bilden neben der Personalweiterentwicklung und dem ständigen Lernen die
Schwerpunkte des Lehrgangs. Die Weiterentwicklung in
der Normenwelt sowie das EFQM Modell werden dabei
ebenfalls berücksichtigt.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung der Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Qualitäts-, Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme bzw. je nach gesetztem
Schwerpunkt
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Zielgruppe
Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte, die Qualitäts-, Umwelt-, Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme integrieren und Organisationen weiterentwickeln.
Inhalte
IMS relevante Managementmethoden, im Speziellen
Strategiearbeit im Unternehmenskontext
Balanced Scorecard zum Leistungsmonitoring
Personalentwicklung – Mitarbeiterfördergespräche,
Job-descriptions
Lernende Organisation und Wissensmanagement
unter Berücksichtigung (Abgleich) des EFQM Modells
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Wien
20. – 22.04.2015
Quality Austria
Linz
27. – 29.04.2015
Steigenberger
Graz
01. – 03.06.2015
Paradies
Innsbruck
08. – 10.06.2015
Hotel Innsbruck
Wien
02. – 04.11.2015
Quality Austria
Linz
09. – 11.11.2015
Quality Austria
Leistungskatalog 2015
Literaturtipp
Integrierte Managementsysteme
Die Position der Quality Austria
Ausgabe 03/2013
OHSAS 18001
ISO/TS 16949
ISO 9001
ISO 14001
SCC
Integrierte
Managementsysteme
Die Position der Quality Austria
3. Auflage, 2013
Integrierte Managementsysteme
3 Tage
Integrierte
Managementsysteme –
Strategie und Organisationsentwicklung
R T
E TE
B I
Ü BE
R
A
IMOE
ISO 22000
ISO 26000
ISO 50001
PEFC CoC
www.qualityaustria.com
Integrierte Managementsysteme
www.qualityaustria.com
Akkreditiert vom BMWFJ
1
Das Positionspapier verfolgt den Anspruch, die Dimensionen und Ansätze der Integration von Managementsystemen aus akuteller Sicht zusammenzufassen und mögliche
Nutzenaspekte sichtbar zu machen. Damit werden klare
Ansatzpunkte für die Gestaltung Integrierter Managementsysteme angeboten. Das Positionspapier der Quality
Austria über Integrierte Managementsysteme wurde nun
bereits zum 2. Mal überarbeitet. Mit Anfang des Jahres
2013 erschien damit bereits die 3. Auflage. Rückblickend
hat sich das qualityaustria Positionspapier Integrierte
Managementsysteme als wahre Erfolgsstory herausgestellt. Über 12.000 gedruckte Exemplare aus den Jahren
2011, 2012 und 2013 sind vergriffen. Im qualityaustria
Web wurden alleine seit dem Jahr 2012 knapp 14.000
Downloads gezählt. Das Feedback umfasst Attribute wie
das kompakteste Werk, das aktuellste Dokument zum
Verständnis Integrierter Managementsysteme. Aussagen
des Positionspapieres sind auch in Strategiepapieren
von qualityaustria Kunden eingeflossen. Damit wurden
unsere Erwartungen übertroffen und dies verpflichtet die
Quality Austria, dieses Positionspapier regelmäßig zu reflektieren und fortzuschreiben.
Aufgrund der fortgeschrittenen internationalen Diskussion
im Revisions- und Harmonisierungsprozess der wesentlichen Systemmanagementnormen wie der ISO 9001 oder
der ISO 14001 zeichnen sich bereits heute weitreichende
Veränderungen ab. Diese wollen wir bereits mit der aktuellen Überarbeitung der 3. Auflage mitberücksichtigen.
Wesentliche neue Aspekte sind z.B. der „Kontext der Organisation“.
Download
Auf www.qualityaustria.com können Sie die aktuellste
Version der Broschüre herunterladen. Im Rahmen der
Lehrgangsreihe IMS ist das Positionspapier auch integraler Bestandteil der Lehrgangsunterlagen.
www.qualityaustria.com
29
Auditor QMA
Auditor QMA
Berufsbild
Auditor
Auditoren verfügen über die Kompetenz, Managementsysteme auf Basis der bekannten Regelwerke zu auditieren, zu bewerten, zu interpretieren, Nichtkonformitäten
und Verbesserungspotenziale zu erkennen und zu dokumentieren. Darüber hinaus besitzen sie grundlegende
Kenntnisse über die Techniken der Interview- und Gesprächsführung. Weiters haben sie die Kompetenz und
die erforderliche Praxis gemäß ISO 19011, um interne
und externe Audits angemessen durchzuführen.
Struktur des Lehrgangs
QMA
*)
QMAP*)
Inhaber der drei Auditoren-Zertifikate Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme erhalten
das Zertifikat Auditor Integrierter Managementsysteme auf Antrag kostenlos.
QMA
Auditor
QMAP
Prüfung Auditor
4 Tage
1 Tag
Zertifikate in folgenden Fachdisziplinen
Auditor Qualitätsmanagementsysteme
Auditor Qualitätsmanagementsysteme (mit Schwerpunkt Medizinprodukte)
Auditor Qualitätsmanagementsysteme (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit)
Auditor Umweltmanagementsysteme
Auditor Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme
Auditor Risikomanagement
Auditor Risikomanagement (mit Schwerpunkt Gesundheitswesen)
Auditor Risikomanagement (mit Schwerpunkt Lebensmittelindustrie)
Auditor Business Continuity Management
Auditor Medizinprodukte
Auditor Energiemanagement
Auditor Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeitsmanagement
Auditor Hygienemanagement
30
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Auditor QMA
4 Tage
Auditor
Überblick
Der Lehrgang vermittelt die wichtigsten Vorgaben und Regelwerke, die Methoden zur Vorbereitung, Durchführung
und Erstellung eines Auditberichtes sowie Kommunikationstechniken, um Gespräche zu leiten und Auditfeststellungen sachlich darzustellen. Der Zugang zum Lehrgang
Auditor ist für alle Inhaber von Personenzertifikaten möglich, in denen Grundkenntnisse von Managementsystemen vermittelt werden, unabhängig von der Fachrichtung. Das Zertifikat wird in den einzelnen Fachdisziplinen
entsprechend der Grundausbildung ausgestellt.
Voraussetzungen
Gültiges qualityaustria Zertifikat
Systembeauftragter oder Systemmanager Qualität
(inkl. Schwerpunkt Gesundheitswesen, Medizintechnik, Lebensmittelsicherheit) oder
Systembeauftragter oder Systemmanager Umwelt
(inkl. Schwerpunkt Energie) oder
Systembeauftragter oder Systemmanager Sicherheit
und Gesundheitsschutz oder
Qualitätsfachkraft oder Qualitätsassistent (Erstausbildung ab 2011 – Teilnehmer, die die Ausbildung vor
2011 absolviert haben, benötigen das Seminar Upgrade für Qualitätsfachkräfte und Qualitätsassistenten, siehe Seite 58) oder
Risikomanager (inkl. Schwerpunkt Gesundheitswesen oder Lebensmittelindustrie) oder CSR und Nachhaltigkeitsmanager, BCM Manager oder
Hygienemanager, Medizinprodukte Experte Entwicklung, Herstellung und Vertrieb oder Energiebeauftragter
Dauer
4 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 2.360,– (exkl. 20% MwSt.)
Integrierte Managementsysteme
QMA
Termine
Wien
13. – 16.04.2015
Quality Austria
Linz
08. – 11.06.2015
Steigenberger
Innsbruck
28.09. – 01.10.2015
Hotel Innsbruck
Linz
12. – 15.10.2015
Quality Austria
Wien
09. – 12.11.2015
Quality Austria
Hinweis
Bitte beachten Sie, sich für die Prüfung zum Auditor gesondert anzumelden.
Zielgruppe
Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte, die Managementsysteme unabhängig von Art, Struktur und
Größe der Organisation beurteilen, bewerten und verbessern wollen.
Inhalte
ISO 19011
Vorbereitung von Audits, Auditfragen, Checklisten
Durchführung von Audits
Erstellen eines Auditberichtes
Richtige Formulierung von Nicht-Konformitäten und
Verbesserungspotenzialen
Auditmethoden
Kommunikation und Fragetechnik
2 Fallbeispiele mit Lösungen
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
31
Auditor QMA
Termine
QMAP
1 Tag
Prüfung Auditor
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang
Auditor (QMA).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Gültiges qualityaustria Zertifikat
– Systembeauftragter oder Systemmanager Qualität (inkl. Schwerpunkt Gesundheitswesen, Medizinprodukte, Lebensmittelsicherheit) oder
– Systembeauftragter oder Systemmanager Umwelt (inkl. Schwerpunkt) oder
– Systembeauftragter oder Systemmanager Sicherheit und Gesundheitsschutz oder
– Qualitätsfachkraft oder Qualitätsassistent (Erstausbildung ab 2011 – Teilnehmer, die die Ausbildung
vor 2011 absolviert haben, benötigen das Seminar Upgrade für Qualitätsfachkräfte und Qualitätsassistenten, siehe Seite 58) oder
– Risikomanager (inkl. Schwerpunkt Gesundheitswesen oder Lebensmittelindustrie) oder CSR und
Nachhaltigkeitsmanager, BCM Manager oder
– Hygienemanager, Medizinprodukte Experte Entwicklung, Herstellung und Vertrieb oder Energiebeauftragter
– oder jeweils gleichwertiges EOQ Zertifikat
Schriftlicher Praxisnachweis über allgemeine Berufserfahrung von 4 Jahren in einer Fach- oder technischen Position, die Problemlösung, Entscheidungen
und Kommunikation mit anderen Managementfunktionen bzw. Interessengruppen beinhaltet sowie die
Organisation einer Personen- oder Arbeitsgruppe im
Arbeitsprozess
Durchführung von Audit-Aktivitäten von zumindest 4
vollständigen System- oder Prozessaudits von insgesamt 20 Tagen (Minimum 12 Tage vor Ort) innerhalb
der letzten 3 Jahre vor der Zertifizierung
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus 20 Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten). Die mündliche Prüfung wird einerseits in Form einer simulierten Auditsituation (Rollenspiel) und andererseits durch eine Befragung
(2 Fachfragen) durchgeführt.
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Die genaue Zeiteinteilung für diesen Prüfungstag ergibt
sich aus der Anzahl der Teilnehmer und kann von den o.a.
Zeiten abweichen.
Teilnahmegebühr
1 640,– (exkl. 20% MwSt.)
32
Wien
13.05.2015
Quality Austria
Linz
26.06.2015
Steigenberger
Innsbruck
23.10.2015
Hotel Innsbruck
Linz
20.11.2015
Quality Austria
Wien
03.12.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten Praxisnachweisen*) erhalten die Teilnehmer das Zertifikat Auditor Qualitäts-,
Umwelt- oder Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme (je nach
Schwerpunktausbildung)
EOQ Quality Auditor (auf Antrag, nur für
Qualitätsmanagementsysteme)
Inhaber mehrerer Zertifikate gemäß Voraussetzungen
erhalten die Auditoren-Zertifikate analog zur jeweils absolvierten Ausbildung, sofern sie die Praxisnachweise für
jeden Bereich gesondert erbringen. Bei fehlenden Praxisnachweisen wird das jeweilige Auditor-Zertifikat mit dem
Status Anwärter ausgestellt. Inhaber der drei AuditorenZertifikate (Qualität/Umwelt/Sicherheit) erhalten das Zertifikat Auditor Integrierter Managementsysteme auf
Antrag kostenlos.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Managementbereich gemäß Ausbildung(en)
Nachweis über mindestens 3 vollständige Audits im
jeweiligen Fachgebiet mit insgesamt mindestens 15
Audittagen (davon 9 Tage vor Ort) innerhalb der letzten 3 Jahre
Refreshing bzw. facheinschlägige Weiterbildung. Die
Anerkennung der Weiterbildung orientiert sich an den
jeweiligen, dem Auditor-Zertifikat zugrundeliegenden,
Fachausbildungen. Für einen vollständigen Überblick
der Anrechnung von Refreshings und Weiterbildungen siehe Seite 221
Qualitätsmanager und Auditoren, die über die Zusatzqualifikation Interner Auditor Automotive (QVDA) bzw.
Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach
VDA 6.3 (PVDA) verfügen, können alternativ das Refreshing für Interne Auditoren Automotive und interne/
externe Prozess Auditoren Automotive nach VDA 6.3
(RIAA) besuchen
Hinweis: Sobald die fehlenden Nachweise vorliegen, wird das
Zertifikat kostenlos umgeschrieben. Es besteht auch die Möglichkeit,
mit dem Seminarbesuch Auditieren in der Praxis (siehe Seite 39) den
Anwärterstatus aufzuheben. Ebenso ist es möglich, bei fehlenden
Nachweisen über durchgeführte Audits das Zertifikat EOQ Quality Auditor (Junior) zu beantragen.
*)
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Lead Auditor QMAL
Lead Auditor QMAL
Integrierte Managementsysteme
Berufsbild
Lead Auditor
Lead Auditoren verfügen über die Kompetenz, Managementsysteme auf Basis der bekannten Regelwerke zu
auditieren, zu bewerten, zu interpretieren, Nichtkonformitäten und Verbesserungspotenziale zu erkennen und
zu dokumentieren. Darüber hinaus besitzen sie grundlegende Kenntnisse über die Techniken der Interview- und
Gesprächsführung. Sie haben die Kompetenz und die erforderliche Praxis gemäß ISO 19011 und ISO 17021, um
interne und externe Audits angemessen durchzuführen.
Weiters sind sie in der Lage Audit-Teams zu leiten und
auch in komplexen Systemen gemeinsam mit dem AuditTeam mehrwertorientierte Audits durchzuführen.
Struktur der Lehrgangsreihe
QMA
*)
QMAL QMALP*)
Inhaber der drei Lead Auditoren-Zertifikate Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme
erhalten das Zertifikat Lead Auditor Integrierter Managementsysteme auf Antrag kostenlos.
Seite
QMA
Auditor
4 Tage
31
QMAL
Lead Auditor
1 Tag
34
QMALP
Prüfung Lead Auditor
1 Tag
34
Zertifikate in folgenden Fachdisziplinen
Lead Auditor Qualitätsmanagementsysteme
Lead Auditor Qualitätsmanagementsysteme (mit Schwerpunkt Medizinprodukte)
Lead Auditor Qualitätsmanagementsysteme (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit)
Lead Auditor Umweltmanagementsysteme
Lead Auditor Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
33
Lead Auditor QMAL
QMAL
1 Tag
QMALP
Lead Auditor
1 Tag
Überblick
Aufbauend auf den Lehrgang Auditor vermittelt dieser
Lehrgang die Kompetenzen zum Leiten eines AuditTeams, zusätzliches Wissen zur Auditierung von Integrierten Managementsystemen, mehrwertorientiertem Auditieren, spezieller Auditmethoden und den Vorgaben der
relevanten Akkreditierungsnorm.
Voraussetzungen
Besuch des Lehrgangs Auditor (QMA)
Gültiges qualityaustria Zertifikat
– Systemmanager Qualität (inkl. Schwerpunkt Gesundheitswesen, Medizinprodukte, Lebensmittelsicherheit) oder
– Systemmanager Umwelt (inkl. Schwerpunkt Energiemanagement)
– Systemmanager Sicherheit und Gesundheitsschutz oder jeweils gleichwertiges EOQ Zertifikat
Zielgruppe
Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte, die Managementsysteme unabhängig von Art, Struktur und Größe der Organisation beurteilen, bewerten und verbessern
wollen.
Inhalte
Leiten eines Audit-Teams
Up- und Downsizing Effekt
Auditieren von Integrierten Managementsystemen
Mehrwertorientiertes Auditieren
SOS Audits
SGU Audits
Quick-Scan Audits
ISO 17021
1 Fallbeispiel mit Lösung
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Prüfung Lead Auditor
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge Auditor (QMA) und Lead Auditor (QMAL).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Gültiges qualityaustria Zertifikat Systemmanager
Qualität (inkl. Schwerpunktausrichtungen), Umwelt (inkl. Schwerpunktausrichtung), Sicherheit und Gesundheitsschutz bzw. adäquate EOQ Zertifikate
Schriftlicher Praxisnachweis über allgemeine Berufserfahrung von 4 Jahren in einer Fach- oder technischen Position, die Problemlösung, Entscheidungen
und Kommunikation mit anderen Managementfunktionen bzw. Interessengruppen beinhaltet sowie die
Organisation einer Personen- oder Arbeitsgruppe im
Arbeitsprozess
Durchführung von Audit-Aktivitäten, von zumindest
4 vollständigen System- oder Prozessaudits von insgesamt 20 Tagen (Minimum 12 Tage vor Ort) von diesen mindestens 3 Audits in der Rolle als Lead Auditor
in der Dauer von 15 Tagen (Minimum 9 Tage vor Ort
und davon mindestens 5 Tage als Lead Auditor) innerhalb der letzten 3 Jahre vor der Zertifizierung
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus 40 Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 60 Minuten) und dem Lösen eines praxisnahen Fallbeispiels, bei dem ein Audit simuliert
sowie ein Auditplan und ein Auditbericht angefertigt werden müssen (Dauer: 60 Minuten). Die mündliche Prüfung
wird in Form einer simulierten Auditsituation (Rollenspiel)
durchgeführt (Dauer: 15 Minuten).
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Die genaue Zeiteinteilung für diesen Prüfungstag ergibt
sich aus der Anzahl der Teilnehmer und kann von den o.a.
Zeiten abweichen.
Teilnahmegebühr
1 640,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
12.06.2015
Steigenberger
Wien
13.11.2015
Quality Austria
Hinweis
Bitte beachten Sie, sich für die Prüfung zum Lead Auditor gesondert
anzumelden.
34
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Lead Auditor QMAL
Wien
13.05.2015
Quality Austria
Linz
26.06.2015
Steigenberger
Innsbruck
23.10.2015
Hotel Innsbruck
Linz
20.11.2015
Quality Austria
Wien
03.12.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen*) erhalten die Teilnehmer
das Zertifikat Lead Auditor in der entsprechenden Schwerpunktrichtung
EOQ Quality Lead Auditor, EOQ Environmental Systems Auditor, EOQ Occupational Health and Safety Systems Auditor,
EOQ Food Safety Auditor (auf Antrag).
Inhaber mehrerer Zertifikate Systemmanager erhalten die
Lead Auditoren-Zertifikate analog zur jeweils absolvierten Ausbildung, sofern sie die Praxisnachweise für jeden
Bereich gesondert erbringen. Bei fehlenden Praxisnachweisen wird das jeweilige Lead Auditor-Zertifikat mit dem
Status Anwärter ausgestellt.
Inhaber aller drei Lead Auditoren-Zertifikate (Qualität/Umwelt/Sicherheit) erhalten das Zertifikat Lead Auditor Integrierter Managementsysteme auf Antrag kostenlos.
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Managementbereich gemäß Ausbildung(en)
Nachweis über mindestens 3 vollständige Audits im
jeweiligen Fachgebiet mit insgesamt mindestens 15
Audittagen (davon 9 Tage vor Ort) innerhalb der letzten drei Jahre. Von diesen Audits mindestens ein Audit in der Rolle als Lead Auditor
Refreshing bzw. facheinschlägige Weiterbildung; anrechenbar sind all jene Weiterbildungen, welche auch
für das zugrundeliegende Zertifikat der Fachausbildung (vgl. Voraussetzungen) für die Verlängerung vorgesehen ist. Für einen vollständigen Überblick der Anrechnung von Refreshings und Weiterbildungen siehe
Seite 221
Qualitätsmanager und Auditoren, die über die Zusatzqualifikation Interner Auditor Automotive (QVDA) bzw.
Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach
VDA 6.3 (PVDA) verfügen, können alternativ das Refreshing für Interne Auditoren Automotive und Interne/
externe Prozess Auditoren Automotive nach VDA 6.3
(RIAA) besuchen
Integrierte Managementsysteme
Termine
Hinweis
Können die Nachweise über durchgeführte Audits in der Rolle als
Lead Auditor vor Prüfungsantritt nicht erbracht werden, ist eine Teilnahme an der Prüfung trotzdem möglich. In diesem Fall erhalten
Teilnehmer bei bestandener Prüfung den Status Auditor. Sobald der
Quality Austria die fehlenden Nachweise vorliegen, wird das Zertifikat
kostenlos umgeschrieben.
*)
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Literaturtipp
Systemisches Auditieren –
Von der Kontrolle zur Bewusstseinsbildung
In diesem Buch wird der Auditprozess als eine Art
„Meta-Kommunikation“ dargestellt.
Joseph B. Garscha
1. Auflage, Wien 2004
ISBN 3-950 1588-1-2
Preis: 1 58,– (exkl. MwSt.)
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
35
Prozessmanagement PM
Prozessmanagement PM
Prozessmanagement bildet das Fundament für ein effektives und effizientes Managementsystem eines modernen
Unternehmens. Unternehmen richten ihre Organisation
prozessorientiert aus und fördern dadurch die Erreichung
ihrer Zielsetzungen und die effektive Umsetzung ihres
Tagesgeschäfts. Prozessmanagement fungiert als Basis
für etwaige Anforderungen von Risiko-, Umwelt- und Sicherheitsmanagement und vernetzt Lean ManagementAnsätze in einem smarten System. Absolventen des Lehrgangs Prozessmanagement sind Spezialisten, die
den Prozessgedanken in der Organisation verankern
Unternehmensprozesse identifizieren, analysieren,
steuern und optimieren
Prozesspotenziale erkennen und darstellen
die systematische Umsetzung der Unternehmensziele fördern
in der Lage sind die Managementprozesse mit den
operativen Prozessen und Ebenen zu verbinden.
Berufsbild
Prozessmanager
Prozessmanager verfügen über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten zur Verankerung der Prozessorientierung in Organisationen. Sie sind damit in der Lage, die
Identifikation, Gestaltung, Steuerung und Verbesserung
von Unternehmensprozessen umzusetzen. Dies beginnt
bei der systematischen Operationalisierung der Unternehmensstrategie und geht bis zur Erkennung und Nutzung
von Optimierungspotenzialen in der täglichen Arbeit in
Prozessen.
Struktur des Lehrgangs
PROM
PROM
Projektarbeit
PROMP
Prozessmanager
3 Tage
Projektarbeit
PROMP
Prüfung Prozessmanager
1
/2 Tag
Kursempfehlung
IMS-KVP
36
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen das Seminar IMS-Werkstatt Kontinuierliche Verbesserungen wirksam umsetzen als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 38.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Prozessmanagement PM
3 Tage
PROMP
Prozessmanager
½ Tag
Überblick
Dem prozessorientierten Ansatz wird ein hoher Stellenwert
beigemessen. Aus diesem Grund werden im Lehrgang
besonders die zukünftigen Anforderungen der ISO 9001
in Bezug auf das Prozessmanagement berücksichtigt.
Die Theorie wird mit praktischen Anwendungsbeispielen
und Gruppenarbeiten kombiniert. Dabei werden spezielle Aspekte vertiefend betrachtet. Neue Denkansätze und
insbesondere die Umsetzung in die Praxis sollen damit
gefördert werden. Bei der Ausbildung richtet sich der Fokus auch auf das Managen, Optimieren und Verändern
von Prozessen. Hier werden ganz konkret Management-,
Weiterentwicklungs- und Optimierungsansätze dargelegt,
die speziell die Effektivität und Effizienz von Prozessen in
den Mittelpunkt stellen.
Voraussetzungen
Verständnis für Prozesse und deren Wechselwirkungen
mit ziel- und verbesserungsorientierten Denkansätzen.
Zielgruppe
Operative Führungskräfte und Mitarbeiter, die mit dem
Aufbau eines Managementsystems beauftragt werden
oder ihr bestehendes System weiterentwickeln wollen
z.B. Controller, Auditoren, Organisationsentwickler, Prozessverantwortliche, Prozesseigner und Manager.
Prüfung Prozessmanager
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Prozessmanager (PROM).
Integrierte Managementsysteme
PROM
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Der praktische Teil erfolgt durch eine Heim- bzw. Projektarbeit zwischen Lehrgang und Prüfung. Dabei soll das
Erlernte im eigenen Unternehmen angewandt werden.
Somit entsteht ein im Unternehmen anwendbarer und unmittelbarer Mehrwert.
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten).
Die mündliche Prüfung erfolgt in Form einer Ergebnispräsentation (z.B. PowerPoint) der Heim- bzw. Projektarbeit.
Prüfungsdauer: 10 Minuten.
Dauer ½ Tag, 09:00 – 12:00 Uhr
Die genaue Zeiteinteilung ergibt sich aus der Anzahl der
Teilnehmer und kann von den o.a. genannten Zeiten abweichen.
Teilnahmegebühr 1 320,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Inhalte
Grundlagen des Prozessmanagements
Gestaltung und Design von Prozessen
Prozessmanagement in der Praxis
Prozesse „managen“
Prozesse „optimieren“ und „verändern“
Wien
auf Antrag das Zertifikat
EOQ Process Manager.
Teilnahmegebühr
1 1.770,– (exkl. 20% MwSt.)
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Termin
21. – 23.09.2015
Quality Austria
Hinweis
Der Lehrgang Prozessmanager (PROM) wird zur Verlängerung
von mehreren Zertifikaten angerechnet. Details entnehmen
Sie bitte der Übersicht auf Seite 221.
Leistungskatalog 2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Prozessmanager ausgestellt
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Wien
09.10.2015
Verlängerungskriterien
Nachweis über angewandtes Prozessmanagement
im Gültigkeitszeitraum des Zertifikates
Refreshing für Prozessmanager (RPROM) bzw. facheinschlägige Weiterbildung. Für einen vollständigen
Überblick der Anrechnungen von Refreshings und
Weiterbildungen siehe Seite 221.
www.qualityaustria.com
37
Seminare
Werkstatt
IMS-MS
2 Tage
Werkstatt
IMSKVP
IMS-Werkstatt
Managementsysteme integrieren
Überblick
Qualitäts-, Umwelt-, Arbeitssicherheits- und Gesundheitschutzmanagementsysteme sowie viele Branchenmanagementsysteme haben sich in der Industrie- und
Wirtschaftswelt etabliert. Viele Organisationen streben
jedoch ein einheitliches Managementsystem für ihre
Organisation an. In dieser IMS-Werkstatt werden die
verfügbaren Integrationsansätze dazu anhand von Fallbeispielen erlernt, trainiert und vertieft.
Voraussetzungen
In den Fallbeispielen sind auch anspruchsvolle Aufgabenstellungen enthalten. Es ist günstig, bereits auf
Management-Vorkenntnisse zurückgreifen zu können.
Daher richtet sich diese IMS-Werkstatt an Personen mit
Vorkenntnissen auf dem Gebiet der Managementsysteme
Beauftragter Qualität, Umwelt, Sicherheits- und
Gesundheitsschutz
Manager Qualität, Umwelt, Sicherheits- und Gesundheitsschutz
Auditor Qualität, Umwelt, Sicherheits- und Gesundheitsschutz
Zielgruppe
Alle Managementsystembeauftragten und Geschäftsführer, die sich mit der Integration von Managementsystemen beschäftigen und aktiv an diesen Themen
arbeiten möchten.
Inhalte
Die Integration von Managementsystemen erfolgt über
mehrere Integrationsansätze. In der Praxis haben sich
12 Ansätze etabliert. Für eine erfolgreiche Integration
von Managementsystemen ist es wichtig, alle zu kennen und anwenden zu können.
Systemdokumentation
Prozessmanagement
Methoden und Werkzeuge
Rechtssicherheit/Legal Compliance
Normative Dokumente, Managementsystemnormen
Mitarbeiter
Organisation
Kennzahlen, Messgrößen, Indikatoren
Strategie
Interessenpartner
Kontext
Audits
2 Tage
IMS-Werkstatt
Kontinuierliche Verbesserung
wirksam umsetzen
Überblick
In dieser IMS-Werkstatt wird das Thema KVP, einer der
wichtigsten Prozesse im Unternehmen zur Erhaltung
der Wettbewerbsfähigkeit, in Form von Fallbeispielen,
intensiv er- bzw. bearbeitet. Dazu werden im ersten
Teil die theoretischen Hintergründe erarbeitet. Den
Schwerpunkt bildet die praktische Anwendbarkeit an
konkreten, von den Teilnehmern eingebrachten Themenstellungen, die als Fallbeispiele bearbeitet werden.
So kann jeder Teilnehmer seine individuellen Schwerpunkte im Seminar wählen und reflektieren.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Qualitätsbeauftragte, Qualitätsmanager, Organisationsentwickler sowie alle, die sich für dieses wichtige
Thema im Management interessieren und aktiv an diesen Themen arbeiten möchten.
Inhalte
Kreativitätstechniken im Überblick
KVP-Denkmodelle (Kaizen, Poka Yoke, TPM, …)
Stolpersteine in der Moderation
Vernetzung von KVP mit der ISO 9000 ff
Nutzen von KVP im Unternehmen
Umsetzung von KVP in die Praxis
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
12. – 13.10.2015
Intercity
Dauer 2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
38
08. – 09.04.2015
Quality Austria
Hinweis
IMS-Werkstätten werden zur Verlängerung von mehreren
Zertifikaten angerechnet. Details entnehmen Sie bitte der
Übersicht auf Seite 221.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Seminare
2 Tage
IMS-Werkstatt
Anwendung von Coachingmethoden für Auditoren
PAER
2 Tage
Überblick
In dieser IMS-Werkstatt werden Techniken aus dem
Umfeld des Coachings so aufbereitet, dass diese bei
Audits und auch in anderen zielgerichteten Kommunikationssituationen angewandt werden können. Hierzu
wird – begleitet von Theorieimpulsen – den Teilnehmern Gelegenheit gegeben, diese Methoden in der
Anwendung selbst zu erfahren und zu üben.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Systemmanager, Auditoren, Managementsystembeauftragte und alle, die an Coachingmethoden interessiert sind und aktiv an diesen Themen arbeiten möchten.
Inhalte
Systemische Haltung
Interventionstechniken
Anwendungsmöglichkeiten
Praktische Anwendung
Voraussetzungen
Systemmanager bzw. Auditor
Inhalte
Erstellen eines Auditprogramms
Begutachtung der Systemdokumentation
Auditplanung und Einführungsgespräch
Auditdurchführung vor Ort
Auditprotokolle und -bericht
Schwierige Auditsituationen
Auditsituationen anhand praktischer Fallbeispiele
beurteilen
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
18. – 19.03.2015
Überblick
Die Durchführung von Audits bedarf einer ständigen Erfahrung auf dem Gebiet des Auditierens. Auditor-Zertifikate sind deshalb nur für einen begrenzten Zeitraum
gültig. Innerhalb dieses Zeitraums sind vom Zertifikatsinhaber praktische Auditerfahrungen zu sammeln. Die
Verlängerung des Auditor-Zertifikats erfolgt nur, wenn
eine Mindestzahl von Audittagen entsprechend der
Norm ISO 19011 Abschnitt 7 erreicht wird. Aus unterschiedlichsten Gründen können viele Auditoren diese
Vorgaben nicht erreichen. Anhand von Beispielen wird
die Abwicklung eines kompletten Auditprogramms
unter Leitung erfahrener Auditoren durchgespielt. Sie
erhalten dadurch die Möglichkeit, Ihr Wissen und Ihre
Praxis im Auditieren zu vertiefen.
Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Auditoren, die nur wenig
Gelegenheit zur unmittelbaren Praxiserfahrung hatten
und die ihre praktische Erfahrung mittels Fallstudien
erweitern wollen.
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Wien
Auditieren in der Praxis
R T
E TE
B I
Ü BE
R
A
IMS-CM
Seminar
Integrierte Managementsysteme
Werkstatt
Quality Austria
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
11. – 12.11.2015
Quality Austria
Hinweis
Dieses Seminar ersetzt nicht das Refreshing für Qualitätsmanager
und Auditoren u. ä.. Es dient als Ersatz für mangelnde Auditpraxis (Zertifikatsverlängerung Auditor) bzw. der Festigung der Praxis.
Dieses Seminar ermöglicht das Upgrade vom Status „Anwärter“
auf das Auditor-Zertifikat.
Hinweis
IMS-Werkstätten werden zur Verlängerung von mehreren
Zertifikaten angerechnet. Details entnehmen Sie bitte der
Übersicht auf Seite 221.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
39
Seminare
Seminar
IIA
2 Tage
Seminar
ILA
Interne Audits
2 Tage
Überblick
Interne Audits sind eine anerkannte Methode um die
unternehmerische Leistungsfähigkeit, Rechts- und
Normensicherheit zu verbessern. Sie können die Unternehmensführung im Management der Organisation
aktiv unterstützen.
Durch das Seminar Interne Audits werden den Teilnehmern die wesentlichsten Grundkenntnisse für eine
korrekte interne Auditierung vermittelt. Sie lernen, wie
ein Auditprozess gestaltet, Mehrwert generiert und ein
Auditbericht korrekt formuliert wird. Weiters werden
Schlüsselbegriffe erläutert und die wichtigsten Auditeffekte erklärt.
Voraussetzungen
Die Teilnehmer benötigen keine spezifischen Fachkenntnisse, sondern nur das Interesse, interne Audits
durchführen zu wollen.
Zielgruppe
Personen, die kompetent interne Audits durchführen
sollen.
Inhalte
Normative Grundlagen
Auditbegriffe
Auditprozess
Auditberichterstellung inklusive korrekte Formulierung von Nichtkonformitäten und Verbesserungen
Sägezahneffekt
Up- und Downsizing Effekt
Methoden der mehrwertorientierten Auditierung
Quick-Scan Audit
Fragetechnik
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
20. – 21.04.2015
Quality Austria
Wien
07. – 08.10.2015
Quality Austria
Hinweis zum Seminar Lieferantenaudits
Für spezielle Anforderungen in der Automobilindustrie bietet
Quality Austria das Seminar Lieferantenauswahl/Lieferantenentwicklung (LAE) an (siehe Seite 130).
40
Lieferantenaudits
Überblick
Ein Lieferantenaudit ist ein Audit, das vom Kunden
bei seinen potenziellen oder bestehenden Lieferanten
durchgeführt wird. Dabei werden Informationen beim
Lieferanten aus erster Hand gesammelt (Primärdatenermittlung) und für die Lieferantenbewertung und Risikoeinschätzung verarbeitet.
Durch das Seminar Lieferantenaudits werden den
Teilnehmern die wesentlichsten Grundkenntnisse für
eine korrekte Lieferantenauditierung vermittelt. Sie
lernen, wie ein effektiver und effizienter Auditprozess
gestaltet und ein Auditbericht korrekt formuliert wird.
Weiters werden die wichtigsten Normforderungen der
ISO 9001, die für ein Lieferantenaudit besonders relevant sind, erörtert und interpretiert.
Voraussetzungen
Die Teilnehmer benötigen keine spezifischen Fachkenntnisse, sondern nur das Interesse, Lieferantenaudits durchführen zu wollen.
Zielgruppe
Personen, die kompetent Lieferantenaudits durchführen sollen, wie zum Beispiel Mitarbeiter des Beschaffungsbereiches (z.B. Einkauf etc.) oder Mitarbeiter, die
im Nahbereich des Qualitätsmanagements und der
Qualitätssicherung arbeiten und keine tiefergehende
spezifische Ausbildung haben.
Inhalte
Normative Grundlagen für ein Lieferantenaudit
Beschreibung des Lieferantenaudits
Auditbegriffe
Auditprozess
Auditberichterstellung inklusive korrekte Formulierung von Nichtkonformitäten und Verbesserungen
Die Säulen des Lieferantenaudits (Schlüsselnormanforderungen der ISO 9001)
Quick-Scan Audit
Fragetechnik
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
www.qualityaustria.com
Wien
11. – 12.05.2015
Quality Austria
Linz
05. – 06.10.2015
Quality Austria
Leistungskatalog 2015
Refreshings
Refreshing
Refreshing Integrierte
Managementsysteme
RIMS
2 Tage
RPROM
1 Tag
Überblick
Die Integration von Managementsystemen stellt Herausforderungen in zweierlei Richtungen: einerseits die
optimale Verbindung der Systeme miteinander, so dass
Synergien zwischen den verschiedenen Anforderungen
optimal genutzt werden und andererseits die Einbettung in die Unternehmensabläufe, so dass die Systeme
ihre Wirksamkeit voll entfalten können. Beide Aspekte
werden in der Refreshing-Veranstaltung abgedeckt: So
werden Themenschwerpunkte in Form von Aufgabenstellungen aus der betrieblichen Praxis erarbeitet, die
unterschiedlichen Best Practice-Erfahrungen der Teilnehmer genutzt und von den Trainern mit entsprechenden Inputs laufend begleitet. Ergänzend werden aktuelle Entwicklungen im Bereich der zugrunde liegenden
Normen und Standards und der rechtlichen Anforderungen dargelegt, deren Relevanz und Nutzen für die
konkrete betriebliche Praxis vermittelt und erarbeitet.
Voraussetzungen
Systemmanager bzw. Auditor
Zielgruppe
Integrierte Systemmanager, Systemmanager Qualität,
Umwelt und/oder Sicherheit, Gesundheitsschutz, Risiko bzw. Personen, die sich mit Integrierten Managementsystemen beschäftigen.
Inhalte
Entwicklungen im Bereich der Normen und anderen
Regelwerken (z.B. Risikomanagement, Gesellschaftliche Verantwortung, Energiemanagement etc.) und
Umsetzungsmöglichkeiten im Unternehmen
Erfahrungen aus dem Auditgeschehen, Besprechung von Teilnehmerinteressen
Rechtliche und normative Neuerungen mit Relevanz für Integrierte Managementsysteme (Fokus
Qualität, Umwelt, Arbeitnehmerschutz, Risiko)
Tools/Werkzeuge für Weiterentwicklung von Integrierten Managementsystemen (Gruppenarbeiten
und Präsentationen zu ausgewählten Themen)
Refreshing
für Prozessmanager
Überblick
In einer offenen Arbeitsarchitektur werden die konkreten
Fragestellungen und Themen der Teilnehmer entsprechend den aktuellen Ansätzen im Prozessmanagement
gegliedert. Sowohl über Trainerinput, als auch über den
direkten Austausch von Umsetzungserfahrungen werden konkrete Ansatzpunkte für die jeweiligen Umsetzungsfragen verdichtet. Neben den Unterlagen zu den
trainerseitigen Inputs werden die bearbeiteten Themen
dokumentiert.
Integrierte Managementsysteme
Refreshing
Voraussetzungen
Zertifikat Prozessmanager oder konkrete Umsetzungserfahrung im Prozessmanagement
Zielgruppe
Inhaber eines Personenzertifikates Prozessmanager,
operative Führungskräfte und Mitarbeiter, die mit dem
Aufbau eines Managementsystems beauftragt werden
oder ihr bestehendes System weiterentwickeln wollen
z.B. Controller, Auditoren, Organisationsentwickler, Prozessverantwortliche, Prozesseigner und Manager.
Inhalte
Prozessmanagement in der Praxis
Prozesse „managen“
Prozesse „optimieren“ und „verändern“
Prozessorientiertes Auditieren – Smarte Auditansätze
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 690,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
24.09.2015
Quality Austria
Dauer 2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Salzburg
25. – 26.03.2015
Austria Trend Hotel
Europa Salzburg
Wien
27. – 28.05.2015
Quality Austria
Wien
12. – 13.10.2015
Stefanie
Linz
09. – 10.12.2015
Steigenberger
Leistungskatalog 2015
Hinweis zum Refreshing Integrierte Managementsysteme
Mit der Teilnahmebestätigung des Refreshings Integrierte Managementsysteme (RIMS) können Sicherheitsfachkräfte einen
Weiterbildungsnachweis für Sicherheitsfachkräfte bei der
Quality Austria beantragen.
www.qualityaustria.com
41
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen?
Inhousetrainings und Workshops bieten die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte für Ihren Betrieb
maßzuschneidern.
Zu den effizientesten Ausbildungsmöglichkeiten gehört
das Lernen im eigenen Haus, im Kreis von Kollegen
und Führungskräften, anhand aktueller Fallbeispiele
aus dem eigenen Arbeitsbereich.
Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und
Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte
Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu
spezifischen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
Maßgeschneiderte Inhousetrainings –
Ihre Vorteile
Durch die individuelle Konzeption der Lehrgangsreihe
Integrierte Managementsysteme nach Ihren Wünschen
ergeben sich folgende Vorteile:
Berücksichtigung des Reifegrades bereits bestehender Managementsystemelemente
Einbindung von zusätzlichen, für Ihr Managementsystem relevanten Systemmodellen (z.B. ISO/TS
16949, ISO 13485, IRIS, TL 9000, …)
Kostenoptimierung durch Berücksichtigung des
bereits vorhandenen Wissensstandes
Lösung von offenen Fragestellungen Ihrer Organisation durch freie Gestaltung der Praxisbeispiele
Einbindung interner Fachexperten aus Ihrer Organisation
Schaffung von Mehrwert durch interdisziplinäre Arbeitsgruppen
Neue Anforderungen der Managementsystemnormen im Zusammenhang mit
dem strategischen Management
Konkrete Anforderungen im Bereich der wesentlichen,
in der Industrie angewandten Managementsystemnormen, kann man zur Zeit getrost als „dünn“ bezeichnen.
Mit den Revisionen der neuen Managementsystemnormen ändert sich das.
Quick-Scan Audits
Die Durchführung von Audits bindet Ressourcen. Wenn
für die Audits wenig Zeit zur Verfügung steht und in
kurzer Zeit ein repräsentativer Überblick über eine Organisationseinheit (Bereich, Prozess, Niederlassung …)
erhalten werden soll, könnte die Anwendung der QuickScan Auditmethode hilfreich sein.
In diesem Inhousetraining wird den Teilnehmern diese spezielle Auditmethode und der Umgang mit der
Quick-Scan Auditcheckliste vermittelt.
Auditoren werden auf die für das Unternehmen wesentlichen Auditaspekte sensibilisiert. Am Ende das Trainings
steht eine unternehmensindividuell erstellte, sofort einsetzbare Excel-basierte Quick-Scan Auditcheckliste zur
Verfügung.
Dauer
1 Tag bzw. nach Bedarf
Benchmarking BEM –
Lernen von den Besten
Benchmarking ist eine vielfach erprobte Methode, um
aus ähnlich strukturierten Fällen (Prozesse, Organisationseinheiten, Geschäftsmodelle u.a.) in der Gegenüberstellung zur eigenen zu untersuchenden Situation möglichst viel zu lernen.
So kann aus Vorhandenem gelernt und sog. „best
practice“ wirkungsvoll übertragen werden. Im Training
werden dazu die erforderlichen Rahmenbedingungen
und Parameter identifiziert und wesentliche Methoden
und Techniken für ein wirksames Umsetzen und Controlling getroffener Maßnahmen angesprochen. Soweit
vorhanden, können auch firmeninterne Themenstellungen herangezogen werden. Nach dem Training sollten
die Teilnehmer die Methodik soweit trainiert haben, um
selbstständig Benchmarking-Projekte ihrer Organisation
moderieren, führen und steuern zu können.
Dauer
1-2 Tage bzw. nach Bedarf
Der IMS Manager lernt die Basisanforderungen und Methoden des strategischen Managements kennen, um
diese in Zusammenhang mit den neuen Anforderungen
der Managementsystemnormen (ISO 9001:2015, ISO
14001:2015) aber auch der ISO 31000 (Risikomanagement) zu bringen.
Dauer
1 Tag bzw. nach Bedarf
42
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Inhousetrainings
Erfolg mit Qualität
durch Inhousetrainings –
Kundenfeedbacks
Prozessmanagement Business Case –
Einsparungen durch Prozessmanagement live erleben
Ziel dieses Trainings ist es, dass die Teilnehmer durch
die aktive Bearbeitung eines Planspiels die Anwendung
von Prozessmanagement direkt erleben und auch in der
Praxis erkennen, wie durch die Anwendung von Prozessmanagementmethoden Verbesserungen erzielt und
Kosten radikal gesenkt werden können.
Das Training beinhaltet die Vermittlung der wesentlichsten Werkzeuge und die Umsetzung dieser Werkzeuge im
Rahmen des Planspiels, als Team-Aufgabe implementiert. Durch die Umsetzung lernen die Teilnehmer direkt
das Potenzial von Prozessmanagement und die direkten Auswirkungen auf die Leistungsfähigkeit, Erfüllung
von Kundenforderungen sowie Kosteneinsparungen
durch optimierte Abläufe kennen. Dadurch werden das
Bewusstsein und die Motivation aufgebaut, im eigenen
Unternehmen Prozessmanagementprojekte in Angriff zu
nehmen. Durch die Schulung eines gesamten Teams ist
auch die kritische Masse an Personen geschult, um den
Erfolg entsprechender Projekte zu gewährleisten.
Als Zielgruppe werden Unternehmen angesprochen,
die Prozessmanagementprojekte in Angriff nehmen und
durch dieses Training eine optimale Basis legen wollen.
Dauer
2–3 Tage bzw. nach Gruppengröße
Markus Stelzhammer
Leiter Qualitätsmanagement
„Qualität ist nicht alles aber ohne Qualität ist alles Nichts“.
Als einer der größten Industriekonzerne Österreichs hat
Qualität in all seinen Facetten bei Siemens Österreich
einen sehr hohen Stellenwert. Die Innovationskraft von
Siemens und die herausragende Qualität unserer Produkte und Lösungen in unseren Geschäftsbereichen sind
zentrale Erfolgsfaktoren. Die Triebfeder dafür liegt in der
Exzellenz, einem unserer drei Unternehmenswerte, die
unser Unternehmen und seine Mitarbeiter auszeichnet:
Menschen, die täglich nach Höchstleistungen streben,
exzellente Technologien und Prozesse, die kontinuierlich
optimiert und weiterentwickelt werden. Mit der Quality
Austria haben wir einen Partner gefunden der unseren
Qualitätsansprüchen gerecht wird. Mit maßgeschneiderten Ausbildungsmaßnahmen schaffen wir eine fundierte
Grundlage und Expertise für qualitätsrelevante Themen.
Eine gesunde Balance zwischen theoretischen Anforderungen und Modellen, sowie deren praxisgerechte Nutzung ermöglicht es unseren Mitarbeitern das erlernte
Wissen zielgerichtet und wertstiftend in unserem Unternehmen umzusetzen. Frei nach dem Motto „Es ist nicht
genug zu wissen, man muss es auch tun“, profitieren wir
von der Expertise und operativen Berufserfahrung der
qualityaustria Trainer. Hier sind keine Theoretiker sondern über weite Strecken Praktiker mit breitem Wissen
und Erfahrung im Bereich Quality, Environmental, Safety,
etc. am Werk. Diese ganzheitliche und nutzenorientierte
Betrachtung im Sinne eines Integrierten Managementsystems ist uns sehr wichtig. Inhousetrainings der Quality
Austria sind seit Jahren fixer Bestandteil unseres Ausbildungsprogramms. Wir danken für die exzellente Zusammenarbeit!
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-26 bzw. -12 zur Verfügung.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
43
Inhousetrainings
Erfolg mit Qualität
durch Inhousetrainings –
Kundenfeedbacks
Wolfgang Kastl
Quality Manager
InnoTech Operational Support
Dipl.-HTL-Ing.
Robert Reingruber
Global Head of IMS
Borealis Polyolefine GmbH ist ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Basischemikalien
und Kunststoffe. Das Unternehmen bietet hochwertige
Kunststofflösungen für die Bereiche Infrastruktur, Automotive und anspruchsvolle Verpackungen sowie eine
breite Palette an Basischemikalien. Das Innovation-Headquarters, das 2009 fertiggestellt wurde, befindet sich am
Chemiepark in Linz.
Aufgrund organisatorischer Änderungen im Bereich Innovation & Technology des Headquarters der Borealis in
Linz wurde seitens unseres Quality Managements ein professionelles Basistraining für einige unserer Mitarbeiter im
Zusammenhang mit Qualitätsmanagement als zielführend
erachtet.
Das Training wurde wegen der großen Anzahl an Teilnehmern und der Dauer mit der Quality Austria als Inhousetraining konzipiert und fand im Dezember des vergangenen Jahres statt. Achtzehn Mitarbeiter beendeten es
nach vier Tagen mit der offiziellen Bestätigung und Anrechnungsmöglichkeit für den Grundlehrgang Qualitätsmanagement.
Bezüglich des Inhaltes konnten wir einen, für uns sehr
wichtigen Schwerpunkt – die internationale Norm ISO
17025, welche die Akkreditierung von Laboratorien behandelt – mitbestimmen. Der Nachhall auf das Inhousetraining seitens unserer Mitarbeiter war mehr als überzeugend. Die beiden Trainer der Quality Austria konnten
anhand einer Vielzahl von sehr interessanten Beispielen
Inhalte wie selbstverständlich vermitteln. Aufkommende
Fragen wurden umfangreich und eindeutig beantwortet.
Wir wissen, dass unsere Mitarbeiter und somit unsere
Bemühungen um die Qualität unserer Produkte davon
profitieren. Diese sehr professionelle Form des Inhousetrainings durch die Quality Austria kann unsererseits nur
empfohlen werden.
44
Als weltweit tätiges Familienunternehmen mit über
80-jähriger Geschichte und Hauptsitz in Wels, 10 Produktionsstätten in Europa, Nord- und Südamerika, sowie
Asien und Afrika und einem weltweiten Vertriebsnetzwerk hat TIGER bereits in der Vergangenheit sehr stark
auf qualifizierte Mitarbeiter gesetzt. Um das Wissen der
Mitarbeiter aktuell zu halten, wurde in Kooperation mit
der Quality Austria ein Inhousetraining ins Leben gerufen.
In einem zweieinhalbtägigen Grundlehrgang wurden die
Grundlagen der ISO 9000-Familie für eine breite Gruppe aus mehreren Führungsebenen und operativen Bereichen wiederholt und aufgefrischt. Aus dieser Gruppe von
über 20 TIGER-Mitarbeitern erfolgte für ein verkleinertes
Team eine Vertiefung in den Bereichen Prozessmanagement, Audits, Qualitätswerkzeuge und -methoden sowie
Statistik. Als Abschluss der insgesamt über 10-tägigen
Ausbildungsreihe wurde die Prüfung zum zertifizierten
Qualitätsassistenten von allen 13 Teilnehmern erfolgreich
abgelegt. Dabei kamen die Vorteile eines Inhousetrainings voll zum Tragen, da als Gruppenübungen aktuelle
Problem- und Fragestellungen aus dem Unternehmen
herangezogen, gemeinsam im Team erarbeitet und die
notwendige Dokumentation erstellt wurde. Somit konnten
die Lösungen gleich in das operative Tagesgeschäft übernommen werden. Reich an Erfahrungen hat der Trainer,
Herr Ing. Rupert Pliem, die Inhalte durch viele Praxisbeispiele sehr interessant und lebhaft vermittelt und trug wesentlich zur sehr positiven Resonanz der Teilnehmer bei.
Auf Grund der sehr guten Erfahrungen mit diesem modularen Trainingskonzept im Bereich Qualitätsmanagement ist bei TIGER eine Ausweitung hinsichtlich Umweltmanagement und Arbeitssicherheit im Hauptsitz in Wels
geplant. Als Verantwortlicher für das global integrierte
Managementsystem kann ich ein derartiges modulares
Schulungskonzept nur wärmstens empfehlen. Das Verständnis für Anforderungen an ein modernes integriertes
Managementsystem und die Akzeptanz im Unternehmen
wurden dadurch erheblich verstärkt.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Qualität
Qualität
Mehr Information
Mehr Information
Kontakt
Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH)
Johann Russegger, MBA
Netzwerkpartner
Produktmanagement Trainings
Integrierte Managementsysteme, Qualität,
Auditor, Trainer
johann.russegger@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
Eckehard Bauer, MSc
Prokurist
Key Account und Business Development für
Qualitäts-, Risiko- und Sicherheitsmanagement,
Business Continuity,
Auditor, Trainer
eckehard.bauer@qualityaustria.com
45
Qualität
Eine solide Basis für jene Organisationen, die sich
weitergehenden Branchenanforderungen oder anderen Anforderungen (wie Umwelt- oder Arbeitnehmerschutz) stellen müssen
Eine Steigerung des Unternehmenswertes
Eine gute Grundlage für jene, die nach unternehmerischer Excellence streben
Systemzertifizierung, Begutachtung und
Validierung
Managementsysteme für Qualität
ISO 9001
Neu Statusbewertung der Umsetzung der Anforderungen entsprechend ISO 9001:2015
ISO 14644ff (Reinräume)
AQAP 2110 (Allied Quality Assurance Publication)
ISO 10002 (Qualitätsmanagement-Leitfaden für die
Behandlung von Kundenreklamationen)
ISO 10006 (Richtlinien für Qualitätsmanagement in
Projekten)
ISO 10015 (Qualitätsmanagement-Leitfaden für
Schulungen)
Best for People (Beste Arbeitgeber im Tourismus)
Kundennutzen
Viele Gründe sprechen für die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach der ISO 9001:
Die nachweisbare Beherrschung des Qualitätsmanagements nach dem internationalen Stand der Technik und damit eine Absicherung der Organisation
Die reelle Chance auf verstärkte Kundenorientierung
und Steigerung der Kundenzufriedenheit
Reduktion von Reklamationen, Kostenersparnis und
Steigerung der Ressourceneffizienz und Rechtssicherheit
Die anhaltende Orientierung an Prozessen, an ihrer
ständigen Verbesserung und damit eine Senkung der
Prozess- und Schattenkosten
Die Förderung der Organisationsentwicklung, der internen Kommunikation, der Motivation und des Verantwortungsbewusstseins der Mitarbeiter
Eine bessere Selbsterkenntnis der Organisation
Die erfolgreiche Zertifizierung führt in vielen Branchen
zur Listung als Zulieferer und fördert das Image
46
Austria Gütezeichen Dienstleistung
Österreichischer Musterbetrieb – Gütevorschriften
Betriebsstätten
ZERTIFIKAT
Die Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und
Begutachtungs GmbH stellt folgender Organisation
ein qualityaustria Zertifikat aus:
INTERNET COPY
FIRMENLOGO
Die Quality Austria
Trainings-, Zertifizierungs
und Begutachtungs
GmbH ist gemäß dem
österreichischen
Akkreditierungsgesetz
durch das BMWA (Bundesministerium für Wirtschaft
und Arbeit) akkreditiert.
MUSTERMANN GMBH
AT-1000 Mustermannstadt, Mustermannstraße 1
Angabe des Tätigkeitsbereichs des Unternehmens
Die Quality Austria ist als
Umweltbegutachterorganisation durch das
BMLFUW (Bundesministerium für Land- und
Forstwirtschaft, Umwelt
und Wasserwirtschaft)
zugelassen.
Die Quality Austria ist durch
den VDA (Verband der
Automobilindustrie e.V.)
zugelassen.
Der Akkreditierungs- bzw.
Zulassungsumfang ist den
jeweils aktuellen und
gültigen BGBlVerordnungen, Bescheiden
oder Anerkennungsdokumenten zu entnehmen.
Dieses qualityaustria Zertifikat bestätigt die Anwendung
und Weiterentwicklung eines wirksamen
QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS
entsprechend den Forderungen der
ISO 9001:2008
Registrier-Nummer: 09612/0
Erstaustellung: 14. Oktober 2010
Gültig bis: 5. Dezember 2016
Wien, am 15. Januar 2014
Die Gültigkeit dieses qualityaustria Zertifikates
wird durch jährliche Überwachungsaudits und
dreijährige Verlängerungsaudits aufrechterhalten.
Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH,
A-1010 Wien, Zelinkagasse 10/3
Unterschriften aus Sicherheitsgründen entfernt
Die Quality Austria ist das
österreichische Mitglied im
IQNet (International
Certification Network)
Konrad Scheiber
Geschäftsführer
Eckehard Bauer, MSc
Fachbeauftragter
Dok. Nr. FO_24_028
Die aktuelle Gültigkeit des Zertifikates ist ausschließlich im Internet unter http://www.qualityaustria.com/de/cert dokumentiert EAC: 19
Akkreditierungen und Zulassungen
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen:
ISO 9001
Anwendungsbereich: Qualitätsmanagementsystem für
Organisationen aller Branchen und Größen
Akkreditiert seit: BMWFW 07/1993
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 11/1989
Besonderheit: Erste akkreditierte Zertifizierungsstelle Österreichs
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
(Auszug)
Die ISO 9001 gibt weltweit Organisationen jeder Art und
Größe die Möglichkeit, ihre Fähigkeit zur Lieferung anforderungsgerechter Produkte und Dienstleistungen nach
dem internationalen Stand der Technik nachzuweisen.
Dokumentierte Qualitätsmanagementsysteme dienen
auch dazu, die Kundenzufriedenheit zu erhöhen und die
internen Prozesse zu verbessern. Weltweit haben sich
bereits über 1.110.000 Organisationen den Anforderungen dieser internationalen Norm erfolgreich gestellt.
Austria Gütezeichen
Austria Gütezeichen national
Austria Gütezeichen international
Qualität
Die ISO 9001 „Qualitätsmanagementsysteme – Anforderungen“ ist die erfolgreichste Norm der internationalen Normungsorganisation ISO.
Die Erfolgsgeschichte der ISO 9001
Die erste Ausgabe von 1987 wurde gewissermaßen noch
von den „kalten Kriegern“ erarbeitet, als Vertragsnorm für
die Schwerindustrie. Für die politische und wirtschaftliche
Öffnung der 1990er Jahre, die Schaffung des einheitlichen Europäischen Marktes und die beginnende Globalisierung kam die Norm gerade rechtzeitig. Sie wurde auch
von anderen Industriezweigen und sogar von Dienstleistungsanbietern schnell angenommen. Mit der kleinen Revision 1994 wurde die damals noch 3-stufige Norm als
globaler Stand der Technik festgelegt.
Die große 2000er Revision schließlich hat eine einzige
einheitliche Norm ISO 9001 mit einem prozessorientierten Ansatz hervorgebracht. Prozessorientierung war ein
wichtiges innovatives Merkmal, weil mit dem Anbruch
des neuen Jahrtausends die globale Arbeitsteilung fortgeschritten ist. Standen wir im Jahr 2000 erst am Beginn
des Internetzeitalters, laufen Prozesse mittlerweile im virtuellen, globalen Netz in Echtzeit und über Kontinente.
Eine kleine Anpassung im Jahr 2008, auf der die heute gültige Ausgabe ISO 9001:2008 fußt, war der bislang
letzte Entwicklungsschritt. Die weltweite Entwicklung der
Anwender ist beeindruckend. So sind heute schon mehr
als 1,1 Millionen Unternehmen nach diesem Standard
zertifiziert.
Eine Norm für alle
Heute ist die ISO 9001 ein anerkanntes Anforderungsmodell, das für Unternehmen aller Größe und jeglicher
Branche erfolgsbringend anwendbar ist. So hat sich die
ISO 9001 schon längst aus der Schwerindustrie in Organisationen der verschiedensten Bereiche ausgedehnt:
von der Arztpraxis mit insgesamt fünf Personen bis zu
weltumspannenden Konzernen oder hinein in die öffentliche Verwaltung, überall wurde der Nutzen erkannt, die
Anforderungen von Kunden und/oder Konsumenten mit
Hilfe eines Systemmanagementansatzes erfolgreich zu
erfüllen.
Qualität
ISO 9001
Die Anforderungen beruhen auf einem Systemansatz,
der eine konsequente Umsetzung von Regelkreisläufen
(PDCA: Plan-Do-Check-Act) und Prozessmanagement
einfordert.
Ständige Verbesserung des
Qualitätsmanagementsystems
Verantwortung
der Leitung
Information
Management von
Ressourcen
Kunden
Anforderungen
Eingabe
Kunden
Messung, Analyse
und Verbesserung
Produktrealisierung
Produkt
Information
Zufriedenheit
Ergebnis
Prozessmodell ISO 9001:2008
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
47
Prozessmodelle
Die laufende ISO 9001 Revision
Bei der kleinen Anpassung im Jahr 2008 war schon ersichtlich, dass demnächst größere Änderungen anstehen.
Das zuständige ISO-Fachkomitee begann die Arbeit an
Zukunftskonzepten. Ungefähr zeitgleich haben die ISOKomitees verschiedener Managementdisziplinen begonnen an der Annäherung der inhaltlichen Konzepte, einer
„Joint Vision“, zu arbeiten. Daraus resultierte eine Änderung der ISO/IEC Direktiven in 2012. Es wurde ein neuer
Annex mit Vorgaben für alle technischen Komitees, wie
Managementsystemstandards strukturiert sein müssen,
und welchen Kerntext sie zu beinhalten haben, definiert.
Damit wurde aber auch schon vorausbestimmt, dass
die Änderung der ISO 9001, die im September 2012
beschlossen wurde, größere Modifikationen im Text und
Konzept bringen wird. Der verbindliche, gemeinsame
Kerntext betrifft etwa 40 Prozent der Anforderungen, sowie auch den Kapitelaufbau der neuen ISO 9001:2015:
1.
2.
3.
4.
Anwendungsbereich
Normative Verweisungen
Begriffe
Kontext der Organisation
Verstehen der Organisation und ihres Kontextes
Verstehen der Erfordernisse und Erwartungen interessierter Parteien
Festlegen des Anwendungsbereichs des Qualitätsmanagementsystems
Qualitätsmanagementsystem
5. Führung
Führung und Verpflichtung
Politik
Rollen, Verantwortlichkeiten und Befugnisse in der Organisation
6. Planung
Maßnahmen zum Umgang mit Risiken und Chancen
Qualitätsziele und Pläne zu deren Erreichung
7. Unterstützung
Ressourcen
Kompetenz
Bewusstsein
Kommunikation
Dokumentierte Information
8. Betrieb
Betriebliche Planung und Steuerung
9. Bewertung der Leistung
Überwachung, Messung, Analyse und Beurteilung
Internes Audit
Managementbewertung
10. Verbesserung
Nichtkonformität und Korrekturmaßnahmen
Fortlaufende Verbesserung
48
Zusätzliche Inhalte und Abschnitte kommen aus den bestehenden Inhalten der ISO 9001 und aus den Überarbeitungen, die im zuständigen ISO-Komitee getätigt werden,
hinzu.
Konzeptionell beschreiben diese Anforderungen die Kernelemente eines generalisierten Managementsystems.
Mit der Umsetzung dieses Ansatzes werden folgende
Schwerpunkte durch die Revision unterstützt:
Verbesserung der Wertschöpfung der Organisation
und ihrer Leistung für den Kunden
Integration der Risikobeherrschung in das System
Verbesserung der Anwendbarkeit und Vereinfachung
der Sprache
Der Zeitplan der ISO sieht vor, dass der Standard im Jahr
2015 in überarbeiteter Form vorliegen wird. Dazu ist für
den Februar 2015 ein Schlussentwurf für die Abstimmung
geplant, das Erscheinungsdatum wird mit September
2015 angegeben. Zertifizierte Organisationen haben die
Möglichkeit innerhalb einer 3-jährigen Übergangsfrist auf
die neue Ausgabe umzusteigen. Für die Vorbereitung auf
den Umstieg bietet Quality Austria ab Herbst 2014 Statusbewertungen der Umsetzung der Anforderungen entsprechend ISO 9001:2015 an.
Kontext
Planung
Verbesserung
Führung
Unterstützung
Betrieb
Stakeholder
Leistungsbewertung
Kontakt
www.qualityaustria.com
Dr. Mag. Anni Koubek
Prokuristin
Innovation und Koordination
Auditorin, Trainerin, Assessorin
anni.koubek@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Austria Gütezeichen
Austria Gütezeichen
International
Qualität
Inländische Betriebe mit Erzeugnissen beliebigen Ursprungs und Firmen mit Produktionsstätten im Ausland,
können für ihre Produkte das Gütezeichen International
beantragen. Akkreditierte Prüfstellen führen die Prüfung
durch und bestätigen, dass die im Ausland erzeugten
Produkte den österreichischen Standards (Gesetze, Normen, ...) entsprechen.
Austria Gütezeichen
Dienstleistung
Österreichischer Musterbetrieb –
Gütevorschriften Betriebsstätten
Austria Gütezeichen schaffen die Basis für eine stetige
Weiterentwicklung.
Austria Gütezeichen National
Das Austria Gütezeichen ist ein Erkennungszeichen und
- dank laufender Güteüberwachung - ein Garant für heimische Qualität. Es zeichnet Produkte aus, die folgende
Kriterien erfüllen:
Der österreichische Wertanteil an den Kosten des Fertigproduktes (einschließlich der Kosten für Rohmaterial,
Halbfertigprodukte, Zubehörteile, Know-how etc.) beträgt
mindestens 50 Prozent. Für Lebensmittel wird das Austria
Gütezeichen verliehen, wenn alle Bearbeitungs- und Verarbeitungsschritte in Österreich erfolgen und sofern die
wertbestimmenden, landwirtschaftlichen Rohstoffe des
zu kennzeichnenden Produkts gänzlich aus Österreich
stammen. Bei verarbeiteten Lebensmitteln gilt für jene
nicht in Österreich herstellbaren Rohstoffe in der Regel
ein zulässiger mengenmäßiger Toleranzbereich bis zu einem Drittel.
Leistungskatalog 2015
Österreichischer Musterbetrieb
Das Austria Gütezeichen für den Österreichischen Musterbetrieb wird Betriebsstätten jeder Art verliehen: Handelsoder Gewerbebetriebe sowie Dienstleistungsorganisationen können mit dieser Auszeichnung Zeichennutzer der
Gütegemeinschaft werden. Neben anderen Modellen zur
ständigen Verbesserung der Unternehmensqualität, wie
ISO-Zertifizierung und EFQM Excellence Modell, zeigen
Betriebe mit diesem Gütezeichen, dass sie außerordentliche Leistungen vollbringen.
Kontakt und Information
Waltraud Kopf
ÖQA – Österreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität
Gonzagagasse 1/27, 1010 Wien
Tel.: (+43 1) 535 37 48-13
waltraud.kopf@qualityaustria.com
Die Austria Gütezeichen der ÖQA stehen seit mehr als
68 Jahren als Garant für geprüfte und nachgewiesene
Qualität bei Produkten und Dienstleistungen. Die ÖQA
ist als einzige Stelle zur Vergabe der Austria Gütezeichen
berechtigt. Nach Vorlage eines positiven Prüfgutachtens
einer hierfür akkreditierten Prüfstelle werden diese Austria Gütezeichen von der ÖQA Österreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität verliehen. Basis
für die Prüfung sind die jeweilige Gütevorschrift und die
Allgemeinen Geschäftsbedingungen (vormals Regulativ)
der ÖQA.
www.qualityaustria.com
49
Qualitätsmanagement QM
Qualitätsmanagement QM
Berufsbild
Systembeauftragter Qualität
Systembeauftragte Qualität können das Anforderungsmodell der ISO 9001 firmenspezifisch interpretieren,
umsetzen und weiterentwickeln. Weiters haben sie die
Kompetenz, die Methoden zur Implementierung und
Steuerung eines Prozessmanagements und die relevanten Qualitätsmethoden und Qualitätstechniken anzuwenden. Darüber hinaus können sie Arbeitsgruppen
moderieren, Ergebnisse präsentieren, eine angemessene Systemdokumentation aufbauen und interne Audits
durchführen. Systembeauftragte Qualität verstehen es,
die Integration mit anderen Managementsystemen, wie
z.B. Umwelt und/oder Sicherheit und Gesundheitsschutz,
voranzutreiben.
Hinweis
Aufgrund der Revision ISO 9001:2015 werden einige Inhalte dieser Lehrgangsreihe gegebenenfalls adaptiert.
Struktur der Lehrgangsreihe
IMS
*)
**)
QMS
IMSA
QBP*)
IMOE
QME
QMPV QMP**)
Für den Abschluss Systemmanager ist die Prüfung Systembeauftragter nicht erforderlich.
Inhaber aller drei Systemmanager-Zertifikate erhalten auf Antrag kostenlos das Zertifikat Manager Integrierter Systeme.
Seite
IMS
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
4 Tage
28
QMS
Qualitätsmanagementsysteme
3 Tage
51
IMSA
Integrierte Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge
3 Tage
28
QBP
Prüfung Systembeauftragter Qualität (optional)
1 Tag
51
IMOE
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung
3 Tage
29
QME
Statistische Methoden zur Entscheidungsfindung
4 Tage
52
QMPV
Seminar Vorbereitung zur Prüfung Systemmanager Qualität (optional)
1 Tag
52
QMP
Prüfung Systemmanager Qualität
2 Tage
53
Kursempfehlung
QMPV
50
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen das Seminar Vorbereitung zur Prüfung Systemmanager Qualität als ergänzende bzw. vertiefende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf
Seite 52.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Qualitätsmanagement QM
Qualitätsmanagementsysteme
Prüfung Systembeauftragter
Qualität (optional) *)
QBP
1 Tag
Überblick
Die Verbesserung von Systemen und Prozessen mit Hilfe
von Qualitätsmanagementsystemen erfordert detailliertes
Fachwissen über die Normenreihe ISO 9000ff. Dieser Lehrgang vermittelt umfassendes Know-how zur ISO 9001, deren korrekte Interpretation sowie Anwendung.
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen (IMS)
Qualitätsmanagementsysteme (QMS)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung des Lehrgangs Integrierte Managementsysteme – Anforderungen (IMS)
Voraussetzungen
2-jährige qualifizierte Berufspraxis, davon ein Jahr in
Qualitätssicherung oder -management; Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Zielgruppe
Personen, die für die Interpretation und/oder die Aufrechterhaltung von Qualitätsmanagementsystemen verantwortlich sind.
Inhalte
Die ISO-9000-Familie
Anforderungen der ISO 9001 (inkl. Änderungen durch
Revision 2015)
Qualitätsbezogene Kosten
Expertisen (Fallbeispiele und Lösungen)
Gruppenarbeiten
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Termine
16. – 18.02.2015
Quality Austria
Linz
02. – 04.03.2015
Quality Austria
Graz
20. – 22.04.2015
Paradies
Innsbruck
27. – 29.04.2015
Alphotel
Wien
28. – 30.09.2015
Intercity
Linz
12. – 14.10.2015
Quality Austria
Graz
27. – 29.10.2015
Austria Trend Hotel
Europa
Wien
09. – 11.11.2015
Intercity
Teilnahmegebühr 1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
01.06.2015
Quality Austria
Wien
08.06.2015
Quality Austria
Linz
30.11.2015
Quality Austria
Wien
09.12.2015
Quality Austria
Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre
Hinweis
Für den Abschluss Systemmanager ist die Prüfung Systembeauftragter nicht erforderlich.
Beachten Sie bitte den Hinweis auf Seite 53.
Ebenso ist es möglich, bei fehlenden Praxisnachweisen
das Zertifikat EOQ Quality Management Representative
Junior zu beantragen.
Leistungskatalog 2015
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
auf Antrag das Zertifikat EOQ Quality
Management Representative.
Wien
**)
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten). Die mündliche Prüfung erfolgt in Form eines Interviews über das Fachwissen
und dauert 10 Minuten je Teilnehmer.
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen**) wird das Zertifikat
Systembeauftragter Qualität ausgestellt
Teilnahmegebühr
1 1.530,– (exkl. 20% MwSt.)
*)
Qualität
3 Tage
R T
E TE
B I
Ü BE
R
A
QMS
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Qualitätssicherung oder -management
Refreshing für Qualitätsbeauftragte (RQB) bzw. facheinschlägige Weiterbildung. Für einen vollständigen
Überblick der Anrechnungen von Refreshings und Weiterbildungen siehe Seite 221
Qualitätsbeauftragte, die über die Zusatzqualifikation
Interner Auditor Automotive oder Interner/externer
Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3 verfügen,
können alternativ das Refreshing für Interne Auditoren
Automotive und interne/externe Prozess Auditoren
Automotive nach VDA 6.3 (RIAA) besuchen.
www.qualityaustria.com
51
Qualitätsmanagement QM
Seminar
QME
4 Tage
Statistische Methoden
zur Entscheidungsfindung
Überblick
Dieser Lehrgang ist auf Techniken und Methoden des
Steuerns und Lenkens auf Basis des Prüfens und Messens fokussiert. Ausgehend von der Qualitätsplanung
wird die Durchführung von Messungen an Produkten und
Prozessen entlang der Lieferkette vermittelt. Die dafür
erforderlichen Kenntnisse der Statistik, Messtechnik und
zugehörenden Methodenkompetenzen bilden die Inhalte
dieses Lehrgangs.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung aller Lehrgänge in dieser Lehrgangsreihe mit Schwerpunkt Qualität (siehe Struktur der Lehrgangsreihe, Seite 50)
Zielgruppe
Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte, die Qualitätsmanagementsysteme und Organisationen weiterentwickeln.
Inhalte
Prüfen und Messen
Qualitätsplanung, Prüfplanung
Wahrscheinlichkeitsmodelle und Verteilungen
Zufallsstreu- und Vertrauensbereiche
Statistische Prozessregelung
Prozessfähigkeit
Messmittelfähigkeit
Stichprobensysteme
Dauer
4 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
QMPV
1 Tag
Vorbereitung zur Prüfung
Systemmanager Qualität
Überblick
Das Seminar dient zur optimalen Vorbereitung der Prüfungsteilnehmer auf die Systemmanagerprüfung Qualität. Dabei werden die wichtigsten Themen vertiefend
erläutert und zielorientiert trainiert.
Voraussetzungen
Empfohlen wird der Besuch der Lehrgänge Integrierte Managementsysteme – Anforderungen (IMS),
Qualitätsmanagementsysteme (QMS) und Integrierte
Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge
(IMSA). Idealerweise sollten auch die Lehrgänge Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung (IMOE) und Statistische Methoden
zur Entscheidungsfindung (QME) besucht worden sein.
Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an alle Personen, die in absehbarer Zeit die Prüfung zum Systemmanager Qualität absolvieren wollen und sich durch zusätzliche
Übungen gezielt vorbereiten möchten.
Inhalte
Durchführung eines Multiple Choice-Tests mit 40
Fragen (entspricht dem Prüfungsniveau)
Lösen von zwei Fallbeispielen in der Gruppe (Fallbeispiele entsprechen dem Prüfungsniveau)
Präsentation der Gruppenarbeiten im Plenum (pro
Fallbeispiel und Gruppe eine Person)
Reflexion der Moderation, Präsentation und Gruppenergebnisse durch den Trainer
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 2.120,– (exkl. 20% MwSt.)
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
08. – 11.06.2015
Quality Austria
Wien
15. – 18.06.2015
Flemings
Wien
16. – 19.11.2015
Intercity
Linz
22.06.2015
Quality Austria
Linz
23. – 26.11.2015
Quality Austria
Linz
27.11.2015
Quality Austria
Termine
Hinweise
Dieser Lehrgang wird Qualitätstechnikern ST/QII angerechnet, wobei
die Module „Qualitätsplanung“ und „Grundlagen der Messtechnik“
durch die ST/QII-Ausbildung nicht abgedeckt sind. Sie haben die
Möglichkeit die fehlenden Inhalte im Selbststudium zu bearbeiten
(Skriptenkauf erforderlich).
Für die praktische Durchführung von Übungen während des Trainings wird der Einsatz eines Notebooks empfohlen, das vom Kursteilnehmer mitzubringen ist. Bitte beachten Sie zusätzlich das Infoblatt, das mit der Anmeldebestätigung zugesendet wird.
52
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Qualitätsmanagement QM
Prüfung
Systemmanager Qualität
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Qualitätsmanagementsysteme (QMS)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Integrierte Managementsysteme – Strategie und
Organisationsentwicklung (IMOE)
Statistische Methoden zur Entscheidungsfindung
(QME)
Voraussetzungen
4-jährige qualifizierte Berufspraxis, davon zwei Jahre in
Qualitätssicherung oder -management; Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 60 Minuten).
Die mündliche Prüfung besteht je Teilnehmer aus einer
Gruppenmoderation (Lösung eines Fallbeispiels), für die
1,5 Stunden zur Verfügung stehen, und anschließender
Präsentation, die 8 bis 12 Minuten je Teilnehmer dauert.
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Die genaue Zeiteinteilung für die zwei Prüfungstage ergibt
sich aus der Anzahl der Teilnehmer und kann von den o.a.
Zeiten abweichen.
Teilnahmegebühr
1 1.240,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Anmeldung zur Lehrgangsreihe inkl. Prüfung gilt
der Kompetenzzertifikatsbonus von 5% (siehe Seite
10/11).
Termine
Wien
29. – 30.06.2015
Quality Austria
Innsbruck
01. – 02.07.2015
Alphotel
Linz
06. – 07.07.2015
Quality Austria
30.11. – 01.12.2015
Quality Austria
Linz
02. – 03.12.2015
Quality Austria
Wien
09. – 10.12.2015
Quality Austria
Wien
Inhaber aller drei Systemmanager-Zertifikate erhalten das
Zertifikat Manager Integrierter Systeme auf Antrag
kostenlos.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Qualitätsmanagement
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (RQA) bzw.
facheinschlägige Weiterbildung. Für einen vollständigen Überblick der Anrechnungen von Refreshings und
Weiterbildungen siehe Seite 221
Qualitätsmanager und Auditoren, die über die Zusatzqualifikation Interner Auditor Automotive oder
Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach
VDA 6.3 verfügen, können alternativ das Refreshing
für Interne Auditoren Automotive und Interne/externe
Prozess Auditoren Automotive nach VDA 6.3 (RIAA)
besuchen.
Berufsbild
Systemmanager Qualität
Systemmanager Qualität können das Anforderungsmodell der ISO 9001 firmenspezifisch interpretieren, umsetzen und weiterentwickeln. Weiters haben sie die Kompetenz, die Methoden zur Implementierung und Steuerung
eines Prozessmanagements und die relevanten Qualitätsmethoden und Qualitätstechniken anzuwenden. Darüber
hinaus können sie Daten statistisch auswerten, analysieren, Arbeitsgruppen moderieren, Ergebnisse präsentieren, eine angemessene Systemdokumentation aufbauen
und interne Audits durchführen. Systemmanager Qualität
verstehen es, die Integration mit anderen Managementsystemen, wie z.B. Umwelt und/oder Sicherheit und Gesundheitsschutz, voranzutreiben und an der Entwicklung
der Organisation aktiv mitzuwirken.
Hinweis
Können die Praxisnachweise vor Prüfungsantritt nicht erbracht
werden, ist die Teilnahme an der Prüfung trotzdem möglich. In diesem Fall erhalten die Teilnehmer bei bestandener Prüfung den Status
Systembeauftragter/-manager Qualität Anwärter. Sobald der Quality
Austria die fehlenden Praxisnachweise vorliegen, wird das Zertifikat
kostenlos umgeschrieben. Ebenso ist es möglich, bei fehlenden Praxisnachweisen das Zertifikat EOQ Quality Systems Manager Junior für
Systemmanager Qualität zu beantragen.
*)
Hinweis
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen das Seminar Vorbereitung zur Prüfung Systemmanager Qualität. Nähere Informationen dazu finden Sie
auf Seite 52.
Leistungskatalog 2015
auf Antrag das Zertifikat
EOQ Quality Manager.
Qualität
2 Tage
Z
N E S
T T
E A
P IK S
M IF U
O T N
K ER BO
Z
QMP
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen*) wird das Zertifikat
Systemmanager Qualität ausgestellt
www.qualityaustria.com
53
Gesamtlehrgänge
QBGS
1 x 5 Tage
1 x 4 Tage
Gesamtlehrgang
Systembeauftragter Qualität
3 x 5 Tage
Gesamtlehrgang
Systemmanager Qualität
Überblick
Dieser Lehrgang vermittelt die Fachkenntnisse für die
Qualifikation Systembeauftragter Qualität schnell und in
komprimierter Form.
Überblick
Dieser Lehrgang vermittelt die Fachkenntnisse für die Qualifikation Systemmanager Qualität schnell und in komprimierter Form.
Voraussetzungen
Keine
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Fachpersonal, das für den Aufbau und die Aufrechterhaltung von Qualitätsmanagementsystemen verantwortlich
ist.
Zielgruppe
Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte, die Qualitätsmanagementsysteme aufrechterhalten und weiterentwickeln.
Inhalte
Lehrstoff der 3 Lehrgänge Integrierte Managementsysteme – Anforderungen (IMS), Qualitätsmanagementsysteme (QMS) und Integrierte Managementsysteme –
Methoden und Werkzeuge (IMSA) aus der Lehrgangsreihe
Integrierte Managementsysteme Qualität. Der Lehrgang
wird in 2 Teilen gemeinsam mit dem Gesamtlehrgang
Systemmanager Qualität (QMGS) durchgeführt, beinhaltet aber nicht die Prüfung Systembeauftragter Qualität.
Inhalte
Lehrstoff aller 5 einzelnen Lehrgänge aus der Lehrgangsreihe Integrierte Managementsysteme Qualität. Der Lehrgang wird in 3 Teilen durchgeführt, beinhaltet aber nicht
die Prüfung Systemmanager Qualität.
Dauer
9 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Hinweis
Für die praktische Durchführung von Übungen während des Trainings
wird der Einsatz eines Notebooks empfohlen, das vom Kursteilnehmer
mitzubringen ist. Bitte beachten Sie zusätzlich das Infoblatt, welches
mit der Anmeldebestätigung zugesendet wird.
Teilnahmegebühr
1 4.230,– (exkl. 20% MwSt.)
Linz
13. – 17.04.2015
Linz
20. – 23.04.2015
Dauer 3 x 5 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 6.900,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine Linz
Termine Linz
Linz
13. – 17.04.2015
Quality Austria
Quality Austria
Linz
20. – 24.04.2015
Quality Austria
Quality Austria
Linz
04. – 08.05.2015
Quality Austria
Termine Wien
Termine Wien
54
QMGS
Wien
28.09. – 02.10.2015
Quality Austria
Wien
28.09. – 02.10.2015
Quality Austria
Wien
05. – 08.10.2015
Quality Austria
Wien
05. – 09.10.2015
Quality Austria
Wien
12. – 16.10.2015
Quality Austria
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Qualitätstechnik Q/QA
Qualitätstechnik Q/QA
Qualität
Berufsbild
Qualitätsfachkraft
Qualitätsfachkräfte sind eine wesentliche Stütze zur Einhaltung der vorgegebenen System-, Prozess- und Produktqualität. Sie kennen die wesentlichen Grundlagen der
Systemdokumentation, der normativen Anforderungen
der ISO 9001, der internen Audits, der Qualitätsplanung
und die wichtigsten Qualitätsmethoden und Qualitätstechniken. Weiters verfügen sie über Grundkenntnisse
der Moderations- und Präsentationstechniken.
Struktur der Lehrgangsreihe
GQT
*)
QMW
QP*)
SPL
QAP
Für den Abschluss Qualitätsassistent ist die Prüfung Qualitätsfachkraft nicht erforderlich.
GQT
Grundlehrgang Qualitätsmanagement
4 Tage
QMW
Qualität gemeinsam verbessern – Methoden und Werkzeuge
4 Tage
QP
Prüfung Qualitätsfachkraft (optional)
½ Tag
SPL
Statistische Methoden zur Produkt- und Prozesslenkung
4 Tage
QAP
Prüfung Qualitätsassistent
½ Tag
Kursempfehlung
QMA
Leistungskatalog 2015
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen den Lehrgang Auditor als weiterführende Ausbildung. Die gültigen
Zertifikate Qualitätsfachkraft und Qualitätsassistent ermöglichen Ihnen die Teilnahme am Lehrgang Auditor und damit den Zugang zur Prüfung inkl. Kompetenzzertifikat Auditor Qualitätsmanagementsysteme.
Nähere Informationen dazu finden Sie auf den Seiten 30–32.
www.qualityaustria.com
55
Qualitätstechnik Q/QA
GQT
4 Tage
Grundlehrgang
Qualitätsmanagement
QMW
4 Tage
Überblick
Die ISO 9000ff ist ein bewährtes Managementsystem, das
zur nachhaltigen Verbesserung der betrieblichen Abläufe
eingesetzt wird. Dieser Lehrgang vermittelt alle wesentlichen Grundlagen für den Aufbau, die Aufrechterhaltung
und Weiterentwicklung eines wirkungsvollen Qualitätsmanagementsystems.
Überblick
Dieser Lehrgang schafft die Voraussetzungen für ein sicheres Auftreten als Gruppenmoderator, um das umfangreiche Wissen von Mitarbeitern der operativen Ebene
zielführend zu nutzen. Dadurch können Produkte, Dienstleistungen und Prozesse erfolgreich geplant und verbessert werden.
Voraussetzungen
Keine
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Mitarbeiter aus produzierenden und dienstleistenden
Unternehmen
Meister, Gruppenleiter, Facharbeiter und Sachbearbeiter, die unter Qualitätsaspekten an der Produkterstellung und Dienstleistungserbringung beteiligt sind
Inhalte
Die ISO 9000-Familie
Die Anforderungen der ISO 9001 (inkl. Änderungen
durch Revision 2015)
Systemdokumentation
Prozessmanagementgrundlagen
Qualitätsplanung
Audits
Gruppenarbeiten
Expertisen (Fallbeispiele und Lösungen)
Dauer
4 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Zielgruppe
Mitarbeiter aus produzierenden und dienstleistenden
Unternehmen
Meister, Gruppenleiter, Facharbeiter und Sachbearbeiter, die unter Qualitätsaspekten an der Produkterstellung und Dienstleistungserbringung beteiligt sind
Inhalte
Methoden, Techniken und Hilfsmittel
Moderation und Präsentation
FMEA
Poka Yoke
5S
Risikomanagement
Gruppenarbeiten
Dauer
4 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.880,– (exkl. 20% MwSt.)
Teilnahmegebühr
1 1.880,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Termine
Linz
23. – 26.03.2015
Quality Austria
Graz
04. – 07.05.2015
Paradies
16. – 19.03.2015
Austria Trend Hotel
Europa
Wien
05. – 08.10.2015
Stefanie
Wien
14. – 17.09.2015
Quality Austria
Salzburg
12. – 15.10.2015
Austria Trend Hotel
Europa Salzburg
Salzburg
21. – 24.09.2015
Arena
Graz
19. – 22.10.2015
Austria Trend Hotel
Europa
Linz
26. – 29.01.2015
Quality Austria
Graz
Graz
28.09. – 01.10.2015
Paradies
Hinweis
Dieser Lehrgang (neue Inhalte seit 2011) wird auf den Lehrgang Qualitätsmanagementsysteme (QMS) aus der Lehrgangsreihe Qualitätsmanagement angerechnet.
56
Qualität gemeinsam
verbessern – Methoden
und Werkzeuge
Hinweis
Dieser Lehrgang (neue Inhalte seit 2011) wird auf den Lehrgang Integrierte Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge (IMSA) aus
der Lehrgangsreihe Qualitätsmanagement angerechnet.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Qualitätstechnik Q/QA
½ Tag
SPL
4 Tage
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Grundlehrgang Qualitätsmanagement (GQT)
Qualität gemeinsam verbessern – Methoden und
Werkzeuge (QMW)
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Die Prüfung erfolgt in schriftlicher Form und besteht aus
Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 2 Stunden).
Statistische Methoden
zur Produkt- und
Prozesslenkung
Überblick
Wo Produkte und Prozesse geprüft und überwacht werden, ist der Einsatz statistischer Methoden erforderlich,
um entscheidungsrelevante Aussagen treffen zu können.
Der Lehrgang richtet sich an Praktiker, die vor Ort mit
Prüfdaten umgehen müssen. Sie lernen die theoretischen
Hintergründe der statistischen Methoden so weit kennen,
wie sie für die praktische Umsetzung notwendig sind.
Qualität
Prüfung
Qualitätsfachkraft (optional)*
QP
Voraussetzungen
Mathematische Grundkenntnisse
Zielgruppe
Mitarbeiter aus produzierenden und dienstleistenden
Unternehmen
Meister, Gruppenleiter, Facharbeiter und Sachbearbeiter, die unter Qualitätsaspekten an der Produkterstellung und Dienstleistungserbringung beteiligt sind
Dauer
½ Tag, 09:00 – 12:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 320,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
04.07.2015
LFI
Wien
28.11.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Qualitätsfachkraft ausgestellt
auf Antrag das Zertifikat
EOQ Quality Operator.
Inhalte
Einführung in die Statistik
Wahrscheinlichkeitslehre
Hypergeometrische Verteilung, Binomialverteilung,
Poissonverteilung, Normalverteilung
Parameter der Häufigkeitsverteilung
Zufallstreubereich und Vertrauensbereich
Stichprobenprüfung
Statistische Prozessregelung (Regelkartentechnik)
Prozessfähigkeit
Übungen
Dauer
4 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
5 Jahre
Teilnahmegebühr
1 2.120,– (exkl. 20% MwSt.)
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 5-jährige Berufspraxis im Bereich Qualitätssicherung
Besuch des Seminars Upgrade für Qualitätsfachkräfte
und Qualitätsassistenten (QQAU) verpflichtend für alle
Ausbildungen vor 2011
Hinweis
*) Für den Abschluss Qualitätsassistent ist die Prüfung Qualitätsfachkraft nicht erforderlich.
Leistungskatalog 2015
Termine
Linz
08. – 11.06.2015
Steigenberger
Wien
02. – 05.11.2015
Quality Austria
Salzburg
09. – 12.11.2015
Austria Trend Hotel
Europa Salzburg
Hinweis
Dieser Lehrgang (neue Inhalte seit 2011) wird auf den Lehrgang Statistische Methoden zur Entscheidungsfindung (QME) aus der Lehrgangsreihe Qualitätsmanagement angerechnet.
Für die praktische Durchführung von Übungen während des Trainings wird der Einsatz eines Notebooks empfohlen, das vom Kursteilnehmer mitzubringen ist. Bitte beachten Sie zusätzlich das Infoblatt, das mit der Anmeldebestätigung zugesendet wird.
www.qualityaustria.com
57
Qualitätstechnik Q/QA
Seminar
QAP
½ Tag
Prüfung
Qualitätsassistent
2 Tage
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Grundlehrgang Qualitätsmanagement (GQT)
Qualität gemeinsam verbessern – Methoden und
Werkzeuge (QMW)
Statistische Methoden zur Produkt- und Prozesslenkung (SPL)
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Die Prüfung erfolgt in schriftlicher Form und besteht aus
Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 3 Stunden).
Dauer ½ Tag, 09:00 – 13:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 320,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
04.07.2015
LFI
Wien
28.11.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Qualitätsassistent ausgestellt
auf Antrag das Zertifikat
EOQ Quality Assistant.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats 5 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 5-jährige Berufspraxis im Bereich Qualitätssicherung
Besuch des Seminars Upgrade für Qualitätsfachkräfte
und Qualitätsassistenten (QQAU) verpflichtend für alle
Ausbildungen vor 2011
Berufsbild
Qualitätsassistent
Qualitätsassistenten sind eine wesentliche Stütze zur Einhaltung der vorgegebenen System-, Prozess- und Produktqualität. Sie kennen die wesentlichen Grundlagen der
Systemdokumentation, der normativen Anforderungen
der ISO 9001, der internen Audits, der Qualitätsplanung
und die wichtigsten Qualitätsmethoden und Qualitätstechniken. Weiters verfügen sie über Grundkenntnisse
der Moderations- und Präsentationstechniken. Darüber
hinaus können sie statistische Methoden zur Produktund Prozessüberwachung einsetzen und deren Ergebnisse interpretieren.
58
Upgrade für
Qualitätsfachkräfte
und Qualitätsassistenten
QQAU
Überblick
Viele Qualitätsfachkräfte und -assistenten haben in der
Vergangenheit die Ausbildung inkl. Prüfung erfolgreich
abgeschlossen. Im Rahmen der Weiterentwicklung hat
die Quality Austria die Inhalte der Ausbildung um die
Module Risikomanagement, Prozessmanagement und
Systemdokumentation erweitert und punktuell vertieft
(Anforderungen der ISO 9001 inkl. Expertisen, Audits).
Die neuen Ausbildungsinhalte ermöglichen eine Anrechnung zum Systembeauftragten und Systemmanager
Qualität. Konkret wird der Grundlehrgang Qualitätsmanagement (GQT) auf den Lehrgang Qualitätsmanagementsysteme (QMS) angerechnet, der Lehrgang Qualität gemeinsam verbessern – Methoden und Werkzeuge
(QMW, früher SMWMO) auf den Lehrgang Integrierte
Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge (IMSA) und der Lehrgang Statistische Methoden zur Produkt- und Prozesslenkung (SPL) auf den Lehrgang Statistische Methoden zur Entscheidungsfindung (QME).
Nach der Absolvierung von zwei Seminartagen wird
auf Antrag ein neues Zertifikat Qualitätsfachkraft und/
oder Qualitätsassistent ausgestellt. Das neue Zertifikat
ermöglicht Ihnen den Zugang zum Lehrgang Auditor
(siehe Seiten 30-32). Dieses Seminar ist für alle, die die
Ausbildung im Jahr 2010 und früher gemacht haben,
verpflichtend.
Voraussetzungen
Folgende Voraussetzungen sind für das Upgrade erforderlich:
qualityaustria Zertifikat Qualitätsfachkraft oder
qualityaustria Zertifikat Qualitätsassistent
Zielgruppe
Ehemalige Absolventen der Ausbildung zur Qualitätsfachkraft und/oder zum Qualitätsassistenten, welche
die Ausbildung im Jahr 2010 oder früher abgeschlossen haben.
Inhalte
Systemdokumentation
Prozessmanagement, Risikomanagement
Anforderungen der ISO 9001 (inkl. Expertisen)
Audits
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Wien
27. – 28.04.2015
Quality Austria
Linz
29. – 30.10.2015
Quality Austria
Graz
16. – 17.11.2015
Paradies
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Messtechnik MT
Messtechnik MT
Ziel der Lehrgangsreihe ist die Vermittlung der Grundlagen der Längenmesstechnik auf der Basis des Konzeptes der geometrischen Produktspezifikation und -prüfung.
Qualität
Dabei werden unter anderem die Aspekte
Zeichnung eines Fertigungsteiles
Umsetzung der Vorgaben in der Fertigung
richtige Ausführung der Prüfaufgaben am zu messenden Bauteil vertiefend aufgegriffen.
Die normgerechte Verwendung gleicher Begriffe und die
gemeinsame Anwendung auf geeignete Beispiele verdeutlichen dabei die gegenseitigen Abhängigkeiten.
Die Ausbildung wird in Kooperation mit TEQ Training &
Consulting GmbH (TEQ) durchgeführt.
Berufsbild
Messtechniker
Messtechniker haben Kenntnisse und Fähigkeiten erlangt, um Längenmessaufgaben durchzuführen, komplexere Aufgabenstellungen mit Messmaschinen zu lösen
und ein wirksames Prüfmittelüberwachungs-System aufrechtzuerhalten. Sie wissen über die Normforderungen,
über Aufzeichnungen von Messergebnissen und Prüfmittelüberwachung Bescheid und kennen die Grundlagen
der geometrischen Produktspezifikation in der Längenmesstechnik. Darüber hinaus sind Messtechniker in der
Lage, einerseits die Anforderungen an die Konstruktion zu
spezifizieren und anderseits die Anforderungen der Konstruktion und Entwicklung zu interpretieren.
Struktur der Lehrgangsreihe
MLT
MFT
MO3D
MTP
MLT
Längenmesstechnik
4 Tage
MFT
Formmesstechnik
4 Tage
MO3D
Oberflächenmesstechnik und Dreikoordinatenmesstechnik
5 Tage
MTP
Prüfung Messtechniker
1 Tag
Literaturtipp
Der Memory Jogger II
Ein Taschenführer mit Werkzeugen
für kontinuierliche Verbesserung
und erfolgreiche Planung
Preis: 1 14,39 (exkl. MwSt.)
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
59
Messtechnik MT
MLT
4 Tage
MFT
Längenmesstechnik
4 Tage
Überblick
Die Teilnehmer werden in den gesamten Komplex der
geometrischen Produktspezifikation eingeführt, mit der
Vertiefung in den Bereichen Größe und Maß, geometrische Oberflächeneigenschaften und geometrische Toleranzen. In der Fertigungsmesstechnik besteht eine große Vielfalt an Messgeräten für die Erfassung von Maßen.
Für das fertigungsnahe Messen werden sowohl einfache
Maßverkörperungen, Lehren und Standardmessmittel als
auch komplexe Messsysteme und -vorrichtungen eingesetzt. Die Kenntnis des grundsätzlichen Aufbaus, der
Wirkungsweise und der messtechnischen Eigenschaften
dieser Prüfmittel ist Voraussetzung für deren praktischen
Einsatz.
Überblick
Von Geometrieelementen ist die Beschreibung der Nenngeometrie mit Sollwerten und Toleranzen in den technischen Dokumentationen. In diesem Zusammenhang
bilden die internationalen Normen zur geometrischen
Produktspezifikation eine wesentliche Grundlage. Mitarbeiter der u.g. Zielgruppe müssen über Kenntnisse der
Zeichnungsangabe für Form- und Lagetoleranzen verfügen, um geeignete Messverfahren und Messstrategien
ableiten zu können.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Mitarbeiter aus den Bereichen Messtechnik und Qualitätssicherung, die Prüfungen geometrischer Merkmale an
Bauteilen und Baugruppen vorbereiten und durchführen
sollen. Auch erfahrene Praktiker sind angesprochen, die
ihre Fertigkeiten mit den fachtechnischen Grundlagen erweitern möchten. Kenntnisse im Umgang mit technischen
Zeichnungen werden vorausgesetzt.
Zielgruppe
Mitarbeiter aus den Bereichen Messtechnik und Qualitätssicherung, die Prüfungen geometrischer Merkmale an
Bauteilen und Baugruppen vorbereiten und durchführen
sollen. Auch erfahrene Praktiker sind angesprochen, die
ihre Fertigkeiten mit den fachtechnischen Grundlagen erweitern möchten. Kenntnisse im Umgang mit technischen
Zeichnungen werden vorausgesetzt.
Inhalte
Messtechnik und Qualitätssicherung
Vorstellung der GPS-Matrix
Konzepte und Regeln für die Angabe geometrischer
Merkmale und ihrer Toleranzen nach DIN
EN ISO 8015
Maße und Maßabweichungen nach DIN
EN ISO 14405-1
Abschätzung der Messunsicherheit von Längenmessungen auf Grundlage von Versuchen – Vorgehensmodell MSA
Messverfahren und Messgeräte zur Maßprüfung
Handmessmittel (Messschieber, Bügelmessschrauben, Innenmessgeräte)
Messwertaufnehmer und Sensoren
Vorbereitung des Praktikums
Dauer
4 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Inhalte
Überblick über das GPS-Normungskonzept
Konzepte und Regeln für die Angabe geometrischer
Merkmale und ihrer Toleranzen nach DIN
EN ISO 8015
Form- und Lagetoleranzen nach DIN EN ISO 1101
und ihre Interpretation
Definition von Form- und Lageabweichungen
Anforderungen an die Reproduzierbarkeit der
Prüfergebnisse (Messortauswahl, Anforderungen an
mechanische Tastelemente, Filterauswahl)
Messsysteme und Messverfahren für Zylinderformprüfungen
Messung und Auswertung von Abständen, Radien
und Winkeln an Profilen (Linienform)
Einfache Werkstattprüfverfahren
Vorbereitung des Praktikums
Dauer
4 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Termin
Völkermarkt
Termin
Völkermarkt
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung des Lehrgangs Längenmesstechnik
(MLT).
Teilnahmegebühr
1 1.640,– (exkl. 20% MwSt.)
Teilnahmegebühr
1 1.640,– (exkl. 20% MwSt.)
60
Formmesstechnik
13. – 16.04.2015
18. – 21.05.2015
Wild Hi-Precision
Wild Hi-Precision
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Messtechnik MT
5 Tage
Oberflächenmesstechnik und
Dreikoordinatenmesstechnik
MTP
Prüfung Messtechniker
1 Tag
Überblick
Die geometrische Oberflächenbeschaffenheit ist auf
Grund ihres Einflusses auf die Oberflächenfunktion, ihrer
Aussagekraft über Entstehungsursachen im Fertigungsprozess und ihrer Abhängigkeit von den technologischen
Parametern ein Bindeglied zwischen Funktion und Fertigung und ein wichtiges Qualitätsmerkmal für die Produkt- und Prozessqualität. Mit der Veröffentlichung neuer
DIN EN ISO-Normen und Richtlinien der Automobilindustrie zur Tolerierung und Messung der geometrischen
Oberflächenbeschaffenheit ergeben sich Konsequenzen
für die Angabe der Oberflächenbeschaffenheit in den
technischen Produktdokumentationen und für die praktische Messung der Oberflächenrauheit und -welligkeit.
Komplexe Messaufgaben, die in der Fertigung an der
Tagesordnung sind, können wirtschaftlich mit Dreikoordinatenmessgeräten gelöst werden. Nicht nur Längenund Winkelmaße, sondern auch Form- und Lageabweichungen können in ihrer gegenseitigen Abhängigkeit und
Wechselwirkung einfach und sicher geprüft werden.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung der Lehrgänge Längenmesstechnik
(MLT) und Formmesstechnik (MFT).
Zielgruppe
Mitarbeiter aus den Bereichen Messtechnik und Qualitätssicherung, die Prüfungen geometrischer Merkmale an
Bauteilen und Baugruppen vorbereiten und durchführen
sollen. Auch erfahrene Praktiker sind angesprochen, die
ihre Fertigkeiten mit den fachtechnischen Grundlagen erweitern möchten. Kenntnisse im Umgang mit technischen
Zeichnungen werden vorausgesetzt.
Inhalte
Einteilung der Gestaltabweichungen, Unterscheidung
von Formabweichungen, Welligkeit und Rauheit, Zusammenhang zwischen dem Fertigungsverfahren und
der erzeugten Oberflächenbeschaffenheit
DIN EN ISO-Normen und Richtlinien des VDA zur
geometrischen Oberflächenbeschaffenheit – Unterschiede und Gemeinsamkeiten aus Sicht der industriellen Anwendung
Bauarten von Dreikoordinatenmessgeräten – Geräteübersicht
Koordinatensysteme (Werkstückkoordinatensystem,
Gerätekoordinatensystem)
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Längenmesstechnik (MLT)
Formmesstechnik (MFT)
Oberflächenmesstechnik und Dreikoordinatenmesstechnik (MO3D)
Qualität
MO3D
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 1 Stunde).
Ein praktischer Prüfungsteil besteht aus der Erstellung
eines Prüfplans (Dauer: 45 Minuten) und einem mündlichem Teil, der aus einer Interview-Prüfung des Fachwissen besteht (Dauer: 15 Minuten).
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Die genaue Zeiteinteilung für den Prüfungstag ergibt sich
aus der Anzahl der Teilnehmer und kann von den o.a. Zeiten abweichen.
Teilnahmegebühr
1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Völkermarkt
19.10.2015
Wild Hi-Precision
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Messtechniker ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
5 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 5-jährige Berufspraxis
im Bereich Qualitätssicherung
Dauer 5 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 2.050,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Völkermarkt
Leistungskatalog 2015
21. – 25.09.2015
Wild Hi-Precision
www.qualityaustria.com
61
Statistik für Wirtschaft, Industrie und Technik ST/QII
Statistik für Wirtschaft,
Industrie und Technik ST/QII
Seit mehr als 20 Jahren bildet die Quality Austria Mitarbeiter im Bereich der Statistik in der Lehrgangsreihe Statistische Methoden (ST/QII) erfolgreich weiter.
Die Lehrgangsreihe Statistik für Wirtschaft, Industrie und
Technik (ST/QII) bietet Ihnen die Möglichkeit, sich in jedem
der Lehrgänge dieser Reihe auf einem relevanten Spezialgebiet der Anwendungsstatistik weiterzubilden und
diesen mit einer Prüfung und somit einem qualityaustria Zertifikat abzuschließen. Die Kompetenzen für einen
erfolgreichen und gewinnbringenden Einsatz statistischer
Methoden im Unternehmen zu vermitteln, ist das Ziel dieser Lehrgangsreihe. Sie besteht aus sechs Bausteinen, in
denen Sie unmittelbar anwendbare Kenntnisse und Fertigkeiten zu jeweils einem relevanten Gebiet der Anwendungsstatistik erwerben.
Diese Ausbildung wird in Kooperation mit der Deutschen
Gesellschaft für Qualität (DGQ) durchgeführt.
Struktur der Lehrgangsreihe
*)
62
STL
STLP*)
STM
STMP*)
STD
QIIR
QIIRP*)
QIIZ
QIIZP*)
QIIP
STDP*)
STP
QIIM
QIIMP*)
Für den Abschluss Statistiker für Wirtschaft (ST und QII) sind die Zwischenprüfungen nicht erforderlich.
STL
Lieferungen und Produkte beurteilen und Lieferanten vergleichen
STLP
Prüfung Statistiker für Lieferqualität
STM
Maschinen, Anlagen und Prozesse bewerten, freigeben und regeln
STMP
Prüfung Statistiker für Maschinen- und Prozessfreigabe
STD
Statistische Datenauswertung als Entscheidungsgrundlage
STDP
Prüfung Statistiker für Datenauswertung
STP
Prüfung Statistiker für Wirtschaft, Industrie und Technik
QIIM
Prüfmittel qualifizieren, Messunsicherheitsbilanz erstellen und Ringversuche durchführen
QIIMP
Prüfung Statistiker für Prüfmittelqualifikation
QIIR
Prozesse und Produkte durch Regressionsanalyse und Versuchsplanung optimieren
QIIRP
Prüfung Statistiker für Versuchsplanung
QIIZ
Zuverlässigkeit von Produkten managen und Lebensdauer analysieren
QIIZP
Prüfung Statistiker für Zuverlässigkeitsanalyse
½ Tag
QIIP
Prüfung Statistiker für Wirtschaft, Industrie und Technik QII
1 Tag
www.qualityaustria.com
4,5 Tage
½ Tag
4,5 Tage
½ Tag
4,5 Tage
½ Tag
½ Tag
4,5 Tage
½ Tag
4,5 Tage
½ Tag
4,5 Tage
Leistungskatalog 2015
Statistik für Wirtschaft, Industrie und Technik ST/QII
4,5 Tage
Lieferungen und Produkte
beurteilen und Lieferanten
vergleichen
STLP
½ Tag
Überblick
In diesem Lehrgang eignen Sie sich die Fähigkeit an, eine Wareneingangs- oder -ausgangsprüfung nach den
Normen ISO 2859 und ISO 3951 zu planen und durchzuführen. Sie lernen die Sorgfaltspflichten sowie die handelsund haftungsrechtlichen Hintergründe kennen. Außerdem
erfahren Sie, wie die kostengünstige AQL-Prüfung auch
bei sicherheitsrelevanten Merkmalen, zerstörender Prüfung
und Forderungen zur Qualitätsfähigkeit eingesetzt wird. Sie
lernen den Gesamtprüfaufwand und die Prüfkosten abzuschätzen. Darüber hinaus werden Sie befähigt, die Empfindlichkeit der Prüfverfahren zu beurteilen und signifikante
Unterschiede bzgl. der Lieferqualität verschiedener Lieferanten zu erkennen.
Zielgruppe
Prüfplaner, Qualitätsmanager Zulieferteile, Mitarbeiter mit
Beschaffungsverantwortung und Qualitätsexperten aus
Unternehmen der verarbeitenden und produzierenden Industrie sowie Zuliefer- und Handelsunternehmen.
Inhalte
Einführung in die Annahme-Stichprobenprüfung
Verteilungen von fehlerhaften Einheiten und Fehlern
Einfach- und Doppel-Annahme-Stichprobenprüfung
Stichprobensysteme nach DIN ISO 2859 (AQL/LQ)
x-Karten zur AQL-Absicherung
Rückschluss auf den ungeprüften Rest – Vertrauensbereich
Vergleich von Lieferungen und Lieferanten – Mehrfeldertest (ppm-Bewertung)
Verteilung von Merkmals- und Mittelwerten
Quantitative Annahme-Stichprobenprüfung
Managementüberlegungen
Dauer
1. – 4. Tag, 09:00 – 17:00 Uhr, 5. Tag, 09:00 – 13:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.845,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
13. – 17.04.2015
ÖQA
Hinweise
Der Lehrgang endet am fünften Tag mittags. Im Anschluss daran
bieten wir Ihnen optional die qualityaustria Prüfung Statistiker für
Lieferqualität an, die Sie gesondert buchen können.
Lehrgang in Kooperation mit der DGQ.
Leistungskatalog 2015
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Lieferungen und Produkte beurteilen und Lieferanten vergleichen (STL). Den zweiten Bezugsrahmen bilden die Inhalte
der Normen ISO 2859 und ISO 3951.
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus einer Textaufgabe und 10 Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 1
Stunde und 40 Minuten).
Dauer
½ Tag, 13:30 – 16:00 Uhr
Voraussetzungen
Gute mathematische Grundkenntnisse
Wien
Prüfung Statistiker
für Lieferqualität
Qualität
STL
Teilnahmegebühr
1 230,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
17.04.2015
ÖQA
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Statistiker für Lieferqualität ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
5 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis
im Bereich Qualitätssicherung
Hinweise
Bitte bringen Sie zu allen Lehrgängen ein Notebook mit. Es werden
zahlreiche Beispiele mit Hilfe von Microsoft Excel® bearbeitet. Dazu
ist es nützlich, wenn Sie sich vorab mit dem Formel-Assistenten
von Excel vertraut machen, insbesondere mit der Systematik der
Statistikfunktionen, z.B. mit NORMVERT (), STANDNORMVERT (),
NORMINV (), MITTELWERT (), STABW (), d.h. welche Parameter abgefragt werden und wie diese in den Formelassistenten eingetragen
werden. Die statistischen Hintergründe und die Details werden in
den Lehrgängen erklärt. Bitte machen Sie sich ebenfalls mit dem
Diagramm-Assistenten in Microsoft Excel® vertraut, so dass Sie einfache Diagramme erstellen und formatieren können (Diagrammfläche, Rahmen, Linien, Gitter, Achsenskalierung, Schrift). Stellen Sie
sicher, dass Sie Dateien von externen Datenträgern (CD, USB-Stick)
laden können. Auch die Prüfungsaufgaben können mit dem Notebook gelöst werden. Bitte beachten Sie zusätzlich das Infoblatt, das
mit der Anmeldebestätigung zugesendet wird.
Prüfung bei allen Lehrgängen in Kooperation mit der DGQ.
www.qualityaustria.com
63
Statistik für Wirtschaft, Industrie und Technik ST/QII
STM
4,5 Tage
Maschinen, Anlagen und
Prozesse bewerten, freigeben
und regeln
Überblick
Nach Besuch des Lehrgangs sind Sie in der Lage, eine
Maschine, eine Anlage oder einen Prozess anhand von
Fähigkeitskennwerten wie Cm, Cmk oder Pp und Ppk
abzunehmen und freizugeben. Sie lernen Qualitätsregelkarten zu berechnen und einzuführen und eignen sich
die Fähigkeit an, einen Prozess in Standardsituationen
mit Qualitätsregelkarten zu überwachen und zu bewerten. Zudem erfahren Sie, wie Sie den Nachweis einer
qualitätsfähigen Fertigung nach DIN ISO 12303 und DIN
ISO 21747 mit Fähigkeitskennwerten wie Cp und Cpk
erbringen. Die Empfindlichkeit der Prozessüberwachung
werden Sie beurteilen und beeinflussen können. Darüber
hinaus lernen Sie, Prüfintervalle und Prüfumfänge für die
Serienprüfung zu planen.
Voraussetzungen
Gute mathematische Grundkenntnisse
STMP
½ Tag
Prüfung Statistiker
für Maschinen- und
Prozessfreigabe
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Maschinen, Anlagen und Prozesse bewerten, freigeben und
regeln (STM). Den zweiten Bezugsrahmen bilden die Inhalte der Normen DIN ISO 12303 und DIN ISO 21747.
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus einer Textaufgabe und 10 Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 1
Stunde und 40 Minuten).
Dauer
½ Tag, 13:30 – 16:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 230,– (exkl. 20% MwSt.)
Zielgruppe
Prozesseigner, Prüfplaner, Entwickler, Bauteilverantwortliche, Mitarbeiter mit Bemusterungs- und Freigabeverantwortung und Qualitätsexperten aus Unternehmen der
verarbeitenden und produzierenden Industrie sowie Zulieferunternehmen.
Inhalte
Fähigkeitsnachweise
Grundlagen normalverteilter Merkmalswerte
Nachweis der Kurzzeitfähigkeit
Nachweis der vorläufigen Prozessfähigkeit (Serienfreigabe)
Zeitabhängige Verteilungsmodelle
Prozessregelung mit Qualitätsregelkarten (Shewhartund Annahme- und weitere Qualitätsregelkarten)
Dauer
1. – 4. Tag, 09:00 – 17:00 Uhr, 5. Tag, 09:00 – 13:00 Uhr
Termin
Linz
08.05.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Statistiker für Maschinen- und Prozessfreigabe ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
5 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis
im Bereich Qualitätssicherung
Hinweis
Bitte beachten Sie wichtige Hinweise auf Seite 63!
Teilnahmegebühr
1 1.845,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
04. – 08.05.2015
Quality Austria
Hinweise
Der Lehrgang endet am fünften Tag mittags. Im Anschluss daran
bieten wir Ihnen optional die qualityaustria Prüfung Statistiker
für Maschinen und Prozessfreigabe an, die Sie gesondert buchen
können.
Bitte beachten Sie wichtige Hinweise auf Seite 63!
64
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Statistik für Wirtschaft, Industrie und Technik ST/QII
Statistische Datenauswertung
als Entscheidungsgrundlage
STDP
½ Tag
Überblick
Sie erhalten einen Überblick über die verschiedenen
Testverfahren und werden befähigt, für eine konkrete
Aufgabenstellung das dafür geeignete Testverfahren auszuwählen und anzuwenden – einschließlich der richtigen
Ergebnisinterpretation. Nach Besuch der Veranstaltung
haben Sie den Überblick über die in DIN 55303-2 behandelten Testverfahren für normalverteilte Messwerte
und kennen darüber hinaus verteilungsfreie Verfahren für
nicht-normalverteilte Werte. Sie werden in der Lage sein,
die richtigen Werkzeuge für vielfältige statistische Fragestellungen bei Vorliegen nur einer Stichprobe sowie bei
zwei, drei und mehr Datensätzen auszuwählen und anzuwenden. Außerdem erfahren Sie, wie Sie die Notwendigkeit von Verbesserungsmaßnahmen zeigen und die Wirksamkeit von Verbesserungsmaßnahmen nachweisen.
Prüfung Statistiker
für Datenauswertung
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Statistische Datenauswertung als Entscheidungsgrundlage
(STD). Den zweiten Bezugsrahmen bilden die Inhalte der
Norm DIN 55303-2.
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Qualität
STD
4,5 Tage
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus einer Textaufgabe und 10 Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 1
Stunde und 40 Minuten).
Dauer ½ Tag, 13:30 – 16:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 230,– (exkl. 20% MwSt.)
Voraussetzungen
Gute mathematische Grundkenntnisse
Termin
Zielgruppe
Verfahrens- oder Fertigungsingenieure, Prozessoptimierer, Laborleiter, Qualitätsexperten, Mitarbeiter aus Forschung und Entwicklung, Mitarbeiter mit Verantwortung
für Nachweisführung und Verbesserung aus Unternehmen der verarbeitenden und produzierenden Industrie.
Inhalte
Einführung zu den statistischen Tests und Überblick
Rechnerische und grafische Auswertung von Stichproben
Ein- und Zweistichprobentests
Vergleiche von mehr als zwei Varianten (einfache Varianzanalyse ANOVA, Mehrfeldertests)
Ausreißer- und Anpassungstests
Verteilungsfreie Stichprobenauswertung
Dauer
1. – 4. Tag, 09:00 – 17:00 Uhr, 5. Tag, 09:00 – 13:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.845,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
15. – 19.06.2015
Quality Austria
Hinweise
Der Lehrgang endet am fünften Tag mittags. Im Anschluss daran
bieten wir Ihnen optional die qualityaustria Prüfung Statistiker für
Datenauswertung an, die Sie gesondert buchen können.
Bitte beachten Sie wichtige Hinweise auf Seite 63!
Leistungskatalog 2015
Linz
19.06.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Statistiker für Datenauswertung ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
5 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis
im Bereich Qualitätssicherung
Hinweis
Bitte beachten Sie wichtige Hinweise auf Seite 63!
Berufsbild Statistiker für
Wirtschaft, Industrie und Technik ST
Qualitätstechniker ST sind befähigt, die statistischen Verfahren des AQL- und des LQ-Stichprobensystems der
Normen ISO 2859-1, 2859-2 und 3951-1 zum Zweck
der Beurteilung und des Vergleichs von Lieferungen und
Lieferanten zu planen, einzuführen und abzuwickeln, die
Fähigkeit von Maschinen und Prozessen auf der Basis der
Modelle der Normen ISO 12303 und 21747 zu analysieren und Produktions- und Dienstleistungsprozesse mit
Hilfe von Qualitätsregelkarten zu überwachen und lenken,
sowie die Auswertung und den Vergleich von Daten aus
Messungen und Erhebungen quantitativer und qualitativer
Art durch Einsatz statistischer Testverfahren zu planen,
durchzuführen und zu interpretieren.
www.qualityaustria.com
65
Statistik für Wirtschaft, Industrie und Technik ST/QII
STP
½ Tag
Prüfung Statistiker für
Wirtschaft, Industrie
und Technik
QIIM
4,5 Tage
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Lieferungen und Produkte beurteilen und Lieferanten
vergleichen (STL)
Maschinen, Anlagen und Prozesse bewerten, freigeben und regeln (STM)
Statistische Datenauswertung als Entscheidungsgrundlage (STD)
inklusive der bei den Einzelprüfungen angeführten Normen.
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus zwei Textaufgaben
und 10 Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 2
Stunden und 30 Minuten).
Dauer
½ Tag, 09:00 – 12:00 Uhr
Prüfmittel qualifizieren, Messunsicherheitsbilanz erstellen
und Ringversuche durchführen
Überblick
In diesem Lehrgang machen Sie sich mit den genormten
Anforderungen an Prüfmitteln vertraut. Sie lernen, geeignete Messmittel und Normale für Prüfaufgaben auszuwählen und Wiederholpräzision und Genauigkeit eines
Messmittels anhand von Fähigkeitskennwerten wie Cg
und Cgk zu beurteilen. Darüber hinaus werden Sie in der
Lage sein, die Wiederholbarkeit und Reproduzierbarkeit
von Messergebnissen anhand von Kennwerten wie EV,
AV und R&R zu beurteilen. Über die Freigabe von typgebundenen Messmitteln für konkrete Prüfaufgaben lernen
Sie zu entscheiden. Nach dem Lehrgang können Sie eine Unsicherheitsbilanz für universelle Messmittel erstellen und anhand des gpp-Werts über die Verwendbarkeit
entscheiden. Zudem haben Sie einen Überblick über die
Praxis der Ringversuche.
Voraussetzungen
Gute mathematische Grundkenntnisse
Zielgruppe
Mess- u. Servicetechniker, Serviceingenieure, Prüfplaner,
Qualitätsexperten, Mitarbeiter mit Verantwortung für den
Messmitteleinsatz aus Unternehmen der verarbeitenden
und produzierenden Industrie sowie aus Prüfdiensten.
Teilnahmegebühr
1 320,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
04.07.2015
LFI
Linz
05.12.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Statistiker für Wirtschaft, Industrie und
Technik ST ausgestellt.
Alternativ kann dieses Zertifikat beantragt werden, wenn
die ersten drei Einzelprüfungen dieser Lehrgangsreihe bestanden wurden.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
5 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis
im Bereich Qualitätssicherung
Hinweis
Bitte beachten Sie wichtige Hinweise auf Seite 63!
66
Inhalte
Grundbegriffe der Messtechnik nach DIN 1319
Modell der Normalverteilung – Streuungsfortpflanzung
Cg/Cgk-Studie
Linearitätsstudie
R&R-Studie
Prüfmittelüberwachung nach DIN 32937
Messunsicherheit nach dem GUM-Leitfaden
Prüfprozesseignung – Eignungsindex gpp
Ringversuch nach DIN ISO 5725
Dauer
1. – 4. Tag, 09:00 – 17:00 Uhr, 5. Tag, 09:00 – 13:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.845,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
21. – 25.09.2015
Quality Austria
Hinweise
Der Lehrgang endet am fünften Tag mittags. Im Anschluss daran
bieten wir Ihnen optional die qualityaustria Prüfung Statistiker für
Prüfmittelqualifikation an, die Sie gesondert buchen können.
Bitte beachten Sie wichtige Hinweise auf Seite 63!
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Statistik für Wirtschaft, Industrie und Technik ST/QII
½ Tag
Prüfung Statistiker
für Prüfmittelqualifikation
QIIR
4,5 Tage
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Prüfmittel qualifizieren, Messunsicherheitsbilanz erstellen und
Ringversuche durchführen (QIIM). Den zweiten Bezugsrahmen bilden die Inhalte der Normen DIN 1319, DIN ISO
5725 und DIN 32937.
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus einer Textaufgabe und 10 Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 1
Stunde und 40 Minuten).
Dauer
½ Tag, 13:30 – 16:00 Uhr
Zielgruppe
Fertigungs- und Prozessplaner, Arbeitsvorbereiter, Mitarbeiter aus Forschung und Entwicklung, Fertigungsverantwortliche, Qualitätsexperten aus Unternehmen der verarbeitenden und produzierenden Industrie.
Termin
25.09.2015
Überblick
Sie gewinnen praktische Erfahrung in der Planung und
Durchführung von Versuchen im Rahmen des DoE (Design of Experiments) und lernen, die optimale Einstellung
bei verschiedenen Prozess- und Einflussgrößen zu finden.
Darüber hinaus eignen Sie sich die Fähigkeit an, bei einer
Vielzahl potenzieller Einflussgrößen/-faktoren die wenigen
signifikant wirksamen Einflüsse zu erkennen und zu quantifizieren. Sie vertiefen Ihre Prozesskenntnisse hinsichtlich
der Erhöhung der Produktivität und Verfügbarkeit und
können dadurch Fehlerkosten reduzieren. Sie lernen, die
Wirkzusammenhänge zwischen Zielgrößen und mehreren
Einflussgrößen mit möglichst geringem Versuchsaufwand
zu ermitteln. Die in DoE-Programmen üblichen Ergebnisdarstellungen und Visualisierungen lernen Sie zu verstehen, zu interpretieren und zu nutzen.
Voraussetzungen
Gute mathematische Grundkenntnisse
Teilnahmegebühr
1 230,– (exkl. 20% MwSt.)
Linz
Prozesse und Produkte durch
Regressionsanalyse und Versuchsplanung optimieren
Qualität
QIIMP
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Statistiker für Prüfmittelqualifikation ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
5 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis
im Bereich Qualitätssicherung
Hinweis
Bitte beachten Sie wichtige Hinweise auf Seite 63!
Inhalte
Einführung in Versuchsplanung und Versuchsstrategien
Auswertung normalverteilter Messwerte
Zwei-Stichproben-F- und T-Test
Vollständig faktorielle Versuchspläne 2k
Regressionsanalyse
Teilfaktorielle Versuchspläne 2k-p
Antwortkonturpläne (Response Surface Designs)
Taguchis Philosophie und Versuchspläne
Problemlösungsmethoden nach Shainin
Empfehlungen
Dauer
1. – 4. Tag, 09:00 – 17:00 Uhr, 5. Tag, 09:00 – 13:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 1.845,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
12. – 16.10.2015
ÖQA
Hinweise
Der Lehrgang endet am fünften Tag mittags. Im Anschluss daran
bieten wir Ihnen optional die qualityaustria Prüfung Statistiker für
Versuchsplanung an, die Sie gesondert buchen können.
Bitte beachten Sie wichtige Hinweise auf Seite 63!
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
67
Statistik für Wirtschaft, Industrie und Technik ST/QII
QIIRP
½ Tag
Prüfung Statistiker
für Versuchsplanung
QIIZ
4,5 Tage
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Prozesse und Produkte durch Regressionsanalyse und Versuchsplanung optimieren (QIIR).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus einer Textaufgabe und 10 Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 1
Stunde und 40 Minuten).
Dauer ½ Tag, 13:30 – 16:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 230,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
16.10.2015
ÖQA
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Statistiker für Versuchsplanung ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
5 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis
im Bereich Qualitätssicherung
Hinweis: Bitte beachten Sie wichtige Hinweise auf Seite 63!
Berufsbild Statistiker für
Wirtschaft, Industrie und Technik QII
Qualitätstechniker QII sind befähigt, zusätzlich zu den
Qualifikationen der Qualitätstechniker ST (siehe Berufsbild Statistiker für Wirtschaft, Industrie und Technik,
Seite 65), die Fähigkeit von Messsystemen für konkrete Prüfaufgaben auf der Basis wichtiger Richtlinien und
Normen zu analysieren, Versuche ökonomisch zu planen
und durchzuführen, um aus einer Vielzahl von Einflüssen
auf Prozesse und Produkte die signifikanten zu erkennen.
Damit können Wirkzusammenhänge zwischen mehreren
Größen ermittelt werden um Prozesse und Produkte optimal einzustellen, sowie Zuverlässigkeitsdaten aus dem
Labor und dem Feld auszuwerten und zu interpretieren
und Prüfstrategien zum Nachweis der Einhaltung von Zuverlässigkeitsvorgaben zu entwickeln und anzuwenden.
68
Zuverlässigkeit von Produkten
managen und Lebensdauer
analysieren
Überblick
In diesem Lehrgang lernen Sie die Fachbegriffe der Zuverlässigkeit kennen und können anschließend die erforderlichen Aktivitäten im Rahmen des Zuverlässigkeitsmanagements festlegen und anwenden. Sie eignen sich die
Fähigkeit an, quantitative Zuverlässigkeitsziele zu formulieren. Zudem lernen Sie, Prüfstrategien zu entwickeln, die
zum Nachweis der Einhaltung von Zuverlässigkeitsvorgaben wie MTBF oder Mindesthaltbarkeitsdaten (MHD)
geeignet sind. Sie werden in der Lage sein, Zuverlässigkeitsdaten aus dem Labor und dem Feld auszuwerten und
zu interpretieren und erfahren, wie Sie Zuverlässigkeitsberechnungen mit Hilfe der Exponential- und Weibullverteilung durchführen. Weiterführende Einsatzmöglichkeiten
der Weibullverteilung bei zerstörender Prüfung und sicherheitsrelevanten Merkmalen lernen Sie kennen. Sie werden
befähigt, die Systemzuverlässigkeit überschaubarer Systeme zu berechnen. Normative Grundlagen: DIN EN 60300,
DIN IEC 60605-4 und DIN IEC 61649.
Voraussetzungen
Gute mathematische Grundkenntnisse
Zielgruppe
Produkt- und Prozessentwickler, Lebensmitteltechnologen, Risikomanager, Qualitätsexperten, Betriebsverantwortliche, Mitarbeiter aus Forschung und Entwicklung,
Testteamleiter, Verantwortliche für Gerätefreigaben, Werkstofftechniker und Qualitätsexperten aus Unternehmen
der verarbeitenden und produzierenden Industrie sowie
der Nahrungs- und Genussmittelindustrie.
Inhalte
Begriffe der Zuverlässigkeit
Zuverlässigkeitsmanagement und -forderungen
Exponentialverteilung, Weibullverteilung
Systemzuverlässigkeit
Zuverlässigkeitshochrechnungen aus Raffungs- und
Stresstests
Dauer
1. – 4. Tag, 09:00 – 17:00 Uhr, 5. Tag, 09:00 – 13:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 1.845,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
09. – 13.11.2015
ÖQA
Hinweise
Der Lehrgang endet am fünften Tag mittags. Im Anschluss daran
bieten wir Ihnen optional die qualityaustria Prüfung Statistiker für
Zuverlässigkeitsanalyse an, die Sie gesondert buchen können.
Bitte beachten Sie wichtige Hinweise auf Seite 63!
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Statistik für Wirtschaft, Industrie und Technik ST/QII
½ Tag
Prüfung Statistiker
für Zuverlässigkeitsanalyse
1 Tag
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Zuverlässigkeit von Produkten managen und Lebensdauer
analysieren (QIIZ). Den zweiten Bezugsrahmen bilden die
Inhalte der Normen DIN EN 60300, DIN IEC 60605-4 und
DIN IEC 61649.
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus einer Textaufgabe und 10 Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 1
Stunde und 40 Minuten).
Dauer
½ Tag, 13:30 – 16:00 Uhr
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus vier Textaufgaben und
20 Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 4 Stunden
und 30 Minuten).
Termin
13.11.2015
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Lieferungen und Produkte beurteilen und Lieferanten
vergleichen (STL)
Maschinen, Anlagen und Prozesse bewerten, freigeben und regeln (STM)
Statistische Datenauswertung als Entscheidungsgrundlage (STD)
Prüfmittel qualifizieren, Messunsicherheitsbilanz
erstellen und Ringversuche durchführen (QIIM)
Prozesse und Produkte durch Regressionsanalyse
und Versuchsplanung optimieren (QIIR)
Zuverlässigkeit von Produkten managen und Lebensdauer analysieren (QIIZ)
inklusive der bei den Einzelprüfungen angeführten Normen.
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Teilnahmegebühr
1 230,– (exkl. 20% MwSt.)
Wien
Prüfung Statistiker für
Wirtschaft, Industrie und
Technik QII
QIIP
Qualität
QIIZP
ÖQA
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Statistiker für Zuverlässigkeitsanalyse ausgestellt.
Dauer 1 Tag, 09:00 – 14:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 336,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
5 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis
im Bereich Qualitätssicherung
Hinweis
Bitte beachten Sie wichtige Hinweise auf Seite 63!
Linz
04.07.2015
LFI
Linz
05.12.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Statistiker für Wirtschaft, Industrie und
Technik QII ausgestellt.
Alternativ kann dieses Zertifikat beantragt werden, wenn
alle sechs Einzelprüfungen dieser Lehrgangsreihe bestanden wurden.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
5 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis
im Bereich Qualitätssicherung
Hinweis
Bitte beachten Sie wichtige Hinweise auf Seite 63!
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
69
Six Sigma Spezialist (Green Belt) SIXGB
Six Sigma Spezialist
(Green Belt) SIXGB
Projektorientiertes
Verbesserungsmanagement mit
ertragsorientierten Ergebnissen
Die Methodik Six Sigma besteht zwar bereits seit mehr
als drei Jahrzehnten, unterliegt jedoch nach wie vor einer permanenten Weiterentwicklung. Sehr wesentlich ist
die Tatsache, dass Projekterfolge in Form von Ressourcenschonung, Prozessoptimierung u. dgl. gut dargestellt
werden, jedoch die reale kaufmännische Erfolgskomponente in den meisten Fällen nicht in einer adäquaten
Form zum Ausdruck kommt. Die Akzeptanz des Verbesserungsmanagements bei der Unternehmensleitung liegt
in der heutigen Zeit im verbesserten Unternehmensergebnis, umso wichtiger ist es, sich Gedanken über die
Qualität ihrer Produkte oder Dienstleistungen sowie die
Effizienz ihrer Prozesse zu machen.
Quality Austria legt im Rahmen dieses Themas größten
Wert darauf, dass die erzielten Erfolge einerseits kaufmännisch wirksam sind und andererseits keine Eintagsfliege bilden, sondern messbar und nachhaltig wirken.
Die systematische Kommunikation mit den jeweiligen Finanzverantwortlichen ist Grundvoraussetzung für ein im
Sinne aller Interessenpartner wirksames Verbesserungsmanagement.
Struktur des Lehrgangs
SIX
GB
1
SIX
GBRW
1
SIX
GB
2
SIX
GBRW
2
SIX
GB
3
SIX
GBP
3
SIXGB
Six Sigma Spezialist (Green Belt) 1
SIXGBRW
Reflexionsworkshop 1
SIXGB
Six Sigma Spezialist (Green Belt) 2
SIXGBRW
Reflexionsworkshop 2
SIXGB
Six Sigma Spezialist (Green Belt) 3
SIXGBRW
Reflexionsworkshop 3
1 Tag
SIXGBP
Prüfung Six Sigma Spezialist (Green Belt)
1 Tag
2 Tage
1 Tag
2 Tage
1 Tag
Hinweis zur Durchführung des Lehrgangs
In der ersten Trainingseinheit wird unter anderem mit jedem Teilnehmer jeweils ein spezielles, sein Unternehmen betreffendes Pilotprojekt ausgewählt und definiert. Dieses Projekt wird jeweils zwischen
den Phasen „Trainingseinheit“ und „Reflexionsworkshop“ im eigenen
Unternehmen entsprechend dem Lernfortschritt praktisch vorangetrieben. Dadurch entsteht für den Teilnehmer der Zusatznutzen, dass
er das erworbene Wissen gleich unmittelbar in die Praxis umsetzen
kann. Das betreffende Unternehmen arbeitet von Beginn an parallel an
den entsprechenden Verbesserungsprojekten mit nachvollziehbarem
bzw. messbarem Erfolgsfaktor. Für die praktische Durchführung von
Übungen während des Trainings wird der Einsatz eines Notebooks
empfohlen, das vom Kursteilnehmer mitzubringen ist. Für die Teilnahme am Training sowie die Anwendung der im Training erlernten
Fähigkeiten wird der Einsatz einer Statistik-Software sehr empfohlen.
70
SIX
GBRW
2 Tage
Sollte eine solche Software in den Unternehmen der Teilnehmer nicht
bereits vorhanden sein, kann diese über einen qualityaustria Netzwerkpartner gegen eine einmalige Lizenzgebühr mit Sonderkonditionen (ca. € 1.200,-) bezogen werden. Durch Anwendung dieser Statistiksoftware wird weiters die Umsetzbarkeit klar erlebbar gemacht. Die
Projekte aus dem eigenen Bereich sind in 3–4 Monaten bearbeitbar.
Hinweis zum Six Sigma Expert (Black Belt)
Interessierte können aufbauend auf der Kompetenz des Six Sigma
Green Belts eine breitere Methodenbasis inkl. vertiefendes Expertenwissen zu folgenden Themen erlangen:
Versuchspläne für nichtlineare Zusammenhänge
Zuverlässigkeitstechnik
Kreativitätstechniken
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Six Sigma Spezialist (Green Belt) SIXGB
9 Tage
SIXGBP
1 Tag
Überblick
Dieser Lehrgang zielt darauf ab, den Teilnehmern einen
Überblick zu verschaffen, welche Voraussetzungen notwendig sind, um Six Sigma erfolgreich in einem Unternehmen zu etablieren und Verbesserungsprojekte in der
Praxis umzusetzen. Schwerpunkte liegen dabei im Kennenlernen von Werkzeugen und deren praktischer Anwendung. Anhand von Praxisbeispielen werden Anwendungsmöglichkeiten von Werkzeugen klar demonstriert,
somit wird ganz gezielt der Bezug zur Praxis hergestellt.
Wesentlich ist auch, wie Six Sigma am Arbeitsplatz angewandt werden kann und wie Projekte tatsächlich in der
Praxis gestartet, abgewickelt und abgeschlossen werden.
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Six
Sigma Spezialist (Green Belt) (SIXGB).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die Prüfung besteht aus folgenden Abschnitten:
Multiple Choice-Test
Präsentation des abgeschlossenen Pilotprojekts
Mündliches Fachgespräch
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Voraussetzungen
Erfahrungen im Umgang mit Managementsystemen
Zielgruppe
Qualitätstechniker, Produktionsbeauftragte, Prozessmanager, Veränderungsverantwortliche im Kontext Qualitätstechnik.
Teilnahmegebühr
1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
Inhalte
Nachvollziehbare Kosteneinsparungen
Gesteigertes Prozess-Know-how/Prozessverständnis,
Methodenkompetenz, Qualität in den Entscheidungsprozessen, Projektmanagement- und Problemlösungskompetenz
Verbesserte Prozessfähigkeiten
Know-how für eine nachhaltige und erfolgreiche Einführung von Six Sigma
Dauer 9 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
22.06.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Six Sigma Spezialist (Green Belt) ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über zwei durchgeführte Six
Sigma Projekte im Gültigkeitszeitraum des Zertifikats
Teilnahmegebühr 1 4.230,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
SIXGB 1
Wien
16. – 17.02.2015
Quality Austria
Reflexionsworkshop 1
Wien
23.03.2015
Quality Austria
SIXGB 2
Wien
24. – 25.03.2015
Quality Austria
Reflexionsworkshop 2
Wien
28.04.2015
Quality Austria
SIXGB 3
Wien
29. – 30.04.2015
Quality Austria
Reflexionsworkshop 3
Wien
08.06.2015
Quality Austria
Leistungskatalog 2015
Prüfung
Six Sigma Spezialist
(Green Belt)
Qualität
Six Sigma Spezialist
(Green Belt)
(1 bis 3)
SIXGB
Berufsbild
Six Sigma Spezialist (Green Belt)
Six Sigma Spezialisten (Green Belt) haben die Kenntnisse und Fähigkeiten erlangt, um Six Sigma als Methode
in einem Unternehmen erfolgreich, gewinnbringend und
nachhaltig zu etablieren und Verbesserungsprojekte in
der Praxis umzusetzen. Darüber hinaus besitzen sie die
Fertigkeit, Werkzeuge gezielt zum Einsatz zu bringen und
damit Kenntnisse über Prozesse zu erlangen und diese
entsprechend messbar zu machen. Sie können dadurch
unternehmerische Entscheidungen auf der Basis von
Zahlen, Daten und Fakten treffen.
www.qualityaustria.com
71
Six Sigma Spezialist (Black Belt) SIXBB
N
Six Sigma
Spezialist
(Black Belt) SIXBB
E
U
Im Zentrum steht der Prozess
Hinweis
Bei Buchung des ersten Termins gilt der Pionierbonus
von 20% (siehe Seite 10/11).
Struktur des Lehrgangs
SIX
BB
1
SIX
BBRW
1
SIX
BB
2
SIX
BBRW
2
SIX
BB
3
SIX
BBRW
3
SIX
BB
4
SIX
BBRW
SIX
BBP
4
SIXBB 1
Six Sigma Spezialist (Black Belt) 1
SIXBBRW
Reflexionsworkshop 1
SIXBB 2
Six Sigma Spezialist (Black Belt) 2
SIXBBRW
Reflexionsworkshop 2
SIXBB 3
Six Sigma Spezialist (Black Belt) 3
SIXBBRW
Reflexionsworkshop 3
SIXBB 4
Six Sigma Spezialist (Black Belt) 4
SIXBBRW
Reflexionsworkshop 4
1 Tag
SIXBBP
Prüfung Six Sigma Spezialist (Black Belt)
1 Tag
2 Tage
1 Tag
3 Tage
1 Tag
3 Tage
1 Tag
Hinweis zur Durchführung des Lehrgangs
In der ersten Trainingseinheit wird unter anderem mit jedem Teilnehmer jeweils ein spezielles, sein Unternehmen betreffendes Pilotprojekt ausgewählt und definiert. Dieses Projekt wird jeweils zwischen
den Phasen „Trainingseinheit“ und „Reflexionsworkshop“ im eigenen
Unternehmen entsprechend dem Lernfortschritt praktisch vorangetrieben. Dadurch entsteht für den Teilnehmer der Zusatznutzen, dass
er das erworbene Wissen gleich unmittelbar in die Praxis umsetzen
kann. Das betreffende Unternehmen arbeitet von Beginn an parallel an
den entsprechenden Verbesserungsprojekten mit nachvollziehbarem
bzw. messbarem Erfolgsfaktor. Für die praktische Durchführung von
Übungen während des Trainings wird der Einsatz eines Notebooks
empfohlen, das vom Kursteilnehmer mitzubringen ist. Für die Teilnahme am Training sowie die Anwendung der im Training erlernten
72
„Jedes Produkt kann nur so gut sein, wie die
Prozesse die dahinter stehen.“ Diese Aussage ist
der Kern von Six Sigma. Im Fokus steht die Verbesserung von Prozessen und das damit verbundene finanziell messbare Ergebnis. Dabei ist Six Sigma nicht nur für
Produktionsprozesse und technische Problemstellungen
geeignet. Richtig angewendet führt Six Sigma in allen
Bereichen eines Unternehmens zu einer Effizienzsteigerung, von der Administration über die Logistik bis hin zu
Produktion oder Dienstleistung. Das Erfolgsrezept von Six
Sigma setzt sich aus zwei Hauptkomponenten zusammen – erstens: Zahlen, Daten und Fakten als Grundlage
für nachvollziehbare Messungen, Bewertungen der Prozessqualität und Entscheidungsfindung und zweitens: die
konsequente Anwendung der Methoden und Werkzeuge,
welche sowohl die technische als auch die menschliche
Komponente berücksichtigen. Das Black Belt-Training
vermittelt den Teilnehmern ein weit über den Rahmen des
Green Belts hinausgehendes Methodenwissen welches
sie in die Lage versetzt, anspruchsvolle Black Belt Projekte erfolgreich durchzuführen. Der ausgebildete Six Sigma
Spezialist (Black Belt) kann somit seine entscheidende
Rolle bei der Implementierung von Six Sigma in einem
Unternehmen effektiv wahrnehmen.
2 Tage
Fähigkeiten wird der Einsatz einer Statistik-Software sehr empfohlen.
Sollte eine solche Software in den Unternehmen der Teilnehmer nicht
bereits vorhanden sein, kann diese über einen qualityaustria Netzwerkpartner gegen eine einmalige Lizenzgebühr mit Sonderkonditionen (ca. € 1.200,-) bezogen werden. Durch Anwendung dieser Statistiksoftware wird weiters die Umsetzbarkeit klar erlebbar gemacht. Die
Projekte aus dem eigenen Bereich sind in 3–4 Monaten bearbeitbar.
Anrechnungen
Einschlägige Seminare können auf die Lehrgangsinhalte angerechnet
werden. Mögliche Anrechnungen werden bei der Anmeldung mit dem
Lehrgangsleiter abgeklärt.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Six Sigma Spezialist (Black Belt) SIXBB
14 Tage
Six Sigma Spezialist
(Black Belt)
(1 bis 4)
SIXBBP
1 Tag
Überblick
Aufbauend auf der Kompetenz des Six Sigma Green
Belts wird im Black Belt-Training eine breitere Methodenbasis inklusive vertiefendem Expertenwissen vermittelt.
Schwerpunkte liegen dabei im Kennenlernen von Werkzeugen und deren praktischer Anwendung. Wesentlich ist
auch, wie Six Sigma am Arbeitsplatz angewandt werden
kann und wie Projekte tatsächlich in der Praxis gestartet,
abgewickelt und abgeschlossen werden.
Voraussetzungen
Six Sigma (Green Belt)-Zertifikat
Zielgruppe
Zertifizierte Green Belts
Inhalte
Nachvollziehbare Kosteneinsparungen (z.B. reduzierte
Ausschusskosten, Nacharbeitskosten, Kulanzkosten)
Vertiefte Methodenkompetenz der Six Sigma-Tools
Know-how für eine nachhaltige und erfolgreiche Einführung von Six Sigma
Versuchspläne für nichtlineare Zusammenhänge
Logistische Regression, Robust Design
Zuverlässigkeitsprüfung, parameterfreie Statistik
Messsystemanalyse inklusive zerstörende Prüfungen
Spezielle Regelkarten: Attribute Charts
Quality Function Deployment
Fehlervermeidung nach dem Poka Yoke-Prinzip
Projektmanagement im Verbesserungsprozess
Entscheidungstechniken und Kreativitätstechniken
Coaching von Six Sigma Projekten
Dauer
14 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
€ 6.580,– (exkl. 20% MwSt)
(Bei Buchung des ersten Termins gilt der Pionierbonus
von 20%, siehe Seite 10/11).
Termine
SIXBB 1
Wien
07. – 08.09.2015
Intercity
SIXBBRW 1
Wien
21.09.2015
Intercity
SIXBB 2
Wien
22. – 24.09.2015
Intercity
SIXBBRW 2
Wien
27.10.2015
Intercity
SIXBB 3
Wien
28. – 30.10.2015
Intercity
SIXBBRW 3
Wien
23.11.2015
Intercity
SIXBB 4
Wien
24. – 25.11.2015
Intercity
SIXBBRW 4
Wien
09.12.2015
Intercity
Leistungskatalog 2015
Prüfung
Six Sigma Spezialist
(Black Belt)
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Six
Sigma Spezialist (Black Belt) (SIXBB).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang.
Qualität
SIXBB
Durchführung
Die Prüfung besteht aus folgenden Abschnitten:
Multiple Choice-Test
Präsentation des abgeschlossenen Pilotprojekts
Mündliches Fachgespräch
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 690,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
21.12.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat Six
Sigma Spezialist (Black Belt) ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über zwei durchgeführte Six
Sigma Projekte im Gültigkeitszeitraum des Zertifikats
Berufsbild
Six Sigma Spezialist (Black Belt)
Six Sigma Spezialisten (Black Belt) haben tiefgehende
Kenntnisse und Fähigkeiten erlangt, um Six Sigma als Methode in einem Unternehmen erfolgreich, gewinnbringend
und nachhaltig zu etablieren. Der Six Sigma Spezialist
(Black Belt) ist meist auf Vollzeitbasis als Verbesserungsexperte tätig, übernimmt Projektmanagementaufgaben
und hat eingehende Kenntnisse in der Anwendung der
verschiedenen Six Sigma-Methoden. Der Black Belt erfüllt zudem die wichtige Funktion eines Kommunikators
zwischen Fachexperten und dem Management eines Unternehmens.
www.qualityaustria.com
73
Laboratory Quality Assurance Manager
and Laboratory Assessor LQMAT
Laboratory Quality Assurance
Manager and Laboratory
Assessor LQMAT
Since 2006 the qualityaustria Training for Laboratory
Quality Managers and Assessors is accepted as harmonized scheme by EOQ. Over 500 laboratory professionals
have been trained from 22 different countries all over the
world. Participants representing government metrological
institutions, accreditation bodies, testing and calibration
laboratories, private industry sectors, international consulting agencies benefited from the integration of qualityaustria know-how in design, implementation and
practical application of quality management issues with
laboratory specific quality control and assessment techniques.
Job Profile Laboratory Quality
Assurance Manager and
Laboratory Assessor
The European Organization for Quality Training Course is
designed to teach laboratory personnel and future laboratory assessors how to install, maintain improve and assess Laboratory Quality Management System that meets
the requirements of ISO/IEC 17025 Standard and OECD
GLP, and applicable for the laboratories of any size and
any activities related to calibration and testing. The training covers valuable topics for accredited or to-be accredited laboratories such as uncertainty estimation, method
validation, proficiency testing, calibration and modern
interpretation of traceability subject, so as audit method
and tools.
Structure of Course
LQMAT
LQMATP
LQMAT
Laboratory Quality Assurance Manager and Laboratory Assessor
LQMATP
Examination for Laboratory Quality Assurance Manager and Laboratory Assessor
9 days
1 day
Note
Working language of the training course is English.
74
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Laboratory Quality Assurance Manager
and Laboratory Assessor LQMAT
9 days
LQMATP
Laboratory Quality Assurance
Manager and Laboratory
Assessor
1 day
Overview
The course gives essential knowledge required for Laboratory Quality Assurance Manager to act as the management representative and as the promoter of the customer
requirements throughout the organization and for Laboratory Assessors to apply management skills required in the
execution of an audit. After this training the participants
will be able to perform internal and third party audits proving conformance with the relevant standards and technical recommendations (e.g. ISO 17025:2005 and OECD
GLP) taking laboratory orientation into account where necessary. This course is held in English language.
Prerequisites
Either university degree or equivalent in chemistry,
physics, engineering or relevant field
or secondary education plus two years experience in
testing or calibration laboratory
Target Groups
Laboratory and Quality Managers
Laboratory staff dealing with quality of analysis and/or
calibration
Laboratory Assessors
Contents
This modular training program includes 9 interrelated
Workshops (WS) and examination:
WS1: ISO/IEC 17025:2005 Management System
WS2: Quality Assurance and Quality Documentation
WS3: Basic Statistical Tools for Laboratories
WS4: Internal Quality Control for Laboratories
WS5: Quantifying Uncertainty in Analytical Measurements
WS6: Traceability in Chemical Measurements
WS7: Inter-laboratory Quality Control Measures
WS8: Project Management – Implementing QMS
WS9: Laboratory Audit
Duration
9 days, 09:00 – 17:00
Fee (exkl. 20% VAT)
10 days training including examination 1 2.750,–
Dates
Vienna
18. – 28.05.2015
Vienna
16. – 26.11.2015
Note:
Working language of the training course is English.
The workshops also can be attended selectively.
Leistungskatalog 2015
Examination for Laboratory
Quality Assurance Manager and
Laboratory Assessor
Contents
The purpose of the examination is to assess applicant’s
knowledge on the following subjects:
Quality Management System – development, maintenance, improvement
Specific Quality Assurance and Quality Control Tools
for calibration and testing laboratory
Laboratory Assessment: standards, tools, approaches
Qualität
LQMAT
Prerequisites
Attendance of qualityaustria/EOQ Training Course for
Laboratory Quality Assurance Managers and Assessors
Format
Written multiple choice test
Group work followed by presentation
Working language is English
Duration
1 day, 09:00 – 17:00
Fee
The price of the examination is included in the course.
Dates
Vienna
29.05.2015
Vienna
27.11.2015
Certificate
Upon successful completion of the examination and submitted practical evidence the participants get the certificate Laboratory Quality
Assurance Manager and Assessor and are
entitled to apply for European Organization for
Quality (EOQ) certificates of Laboratory Quality Assurance Managers or Assessors. The
EOQ certificates are recognised in more than 30
countries. EOQ certificates are subject to EOQ
rules and regulations.
Validation of Certificate
3 years
Criteria of extention
For Laboratory Quality Assurance Managers – practical experience in the field of testing and/or calibration
including quality management activities
For Laboratory Assessor – at least 3 internal or external
audits (15 audit days) performed during the last 2 years
Note: If participants do not have the requested practical experience,
the certificate Laboratory Quality Assurance Manager and Assessor
Candidate will be issued.
www.qualityaustria.com
75
Universitätslehrgang zum Master of Business Administration (MBA) Executive Management mit Vertiefung Integrierte Managementsysteme
Universitätslehrgang
zum Master of Business
Administration (MBA) Executive
Management mit Vertiefung
Integrierte Managementsysteme
Träger des Lehrgangs
Träger/Veranstalter
Salzburg Management Business School (SMBS), Business School der Paris Lodron Universität Salzburg
SanConsult Betriebsberatungsges.m.b.H., Wien und
Quality Austria – Trainings, Zertifizierungs- und
Begutachtungs GmbH
Zielgruppe und Voraussetzungen
Der Lehrgang wendet sich an Hochschulabsolventen sowie an Führungskräfte mit mindestens fünfjähriger Berufspraxis, die den akademischen Grad Master of Business
Administration erwerben wollen. Voraussetzung für die
Zulassung zum Lehrgang ist ein international anerkannter inländischer oder ausländischer akademischer Studienabschluss einer postsekundären Bildungseinrichtung
in einem fachlich relevanten Studienbereich oder eine
vergleichbare Qualifikation. Eine vergleichbare Qualifikation weisen insbesondere jene Personen auf, die durch
eine mindestens fünfjährige Berufspraxis in einschlägigen
Tätigkeitsbereichen erhebliche Kenntnisse im Bereich
des General Managements oder einem der Spezialisierungsbereiche nachweisen können. In diesem Fall ist eine
mindestens dreijährige Tätigkeit in Führungspositionen
nachzuweisen. Hierzu müssen die Bewerber schriftliche
Nachweise erbringen, insbesondere über die Qualität der
bisherigen Berufspraxis, die Art der Erfahrung, Spezialkenntnisse und besondere Befähigungen im Bereich des
gewählten Wahlmodus.
76
Lehrgangsziele
Es ist erklärtes Ziel dieses MBA-Studienprogramms, die
Absolventen für eine Tätigkeit im gehobenen Management, für die Leitung von komplexen Projekten oder für
eine erfolgreiche Tätigkeit als Unternehmer auszubilden.
Um dieses Ziel zu erreichen, vermittelt das postgraduale Weiterbildungsangebot die erforderlichen analytischen
Fähigkeiten, Instrumente sowie die notwendigen Handlungskompetenzen. Dabei werden insbesondere jene
Personen angesprochen, die entweder bereits Führungsfunktionen innehaben bzw. ausüben oder dafür vorgesehen sind. Das MBA-Programm setzt sich dabei vier
eindeutige Qualifizierungsziele. Die Qualifizierungsziele
werden dabei einerseits durch eigene Lehrveranstaltungen realisiert, die die jeweiligen Ziele explizit unterrichten,
und zum anderen bilden diese Qualifizierungsziele Querschnittsthemen ab, die – wie etwa auch Leadership oder
Gender Mainstreaming – nach Möglichkeit in jeder Lehrveranstaltung thematisiert werden.
Nutzen
akademischer Grad „Master of Business
Administration“ (MBA)
berufsbegleitende Weiterbildung
zeitliche Flexibilität durch Fernstudium
neue Karriereperspektiven
Anerkennung von bereits erfolgreich absolvierten
Lehrgängen
fundiertes Management Know-how, zugeschnitten
auf Ihre Vorkenntnisse
hohe Teilnehmerorientierung durch Begrenzung der
Teilnehmerzahl auf 25
hohe Praxisorientierung durch Master-Thesis und
Projektarbeiten
Abschluss
Akademischer Grad „Master of Business Administration“
(MBA) der Universität Salzburg
Dauer
Die Studiendauer des Universitätslehrgangs MBA beträgt
vier Semester und findet berufsbegleitend, primär in Wochenendblöcken mit zusätzlichem Fernstudium statt.
Beginn der Ausbildung
November 2014 bzw. Herbst 2015
Jetzt anmelden unter www.sanconsult.at/integrierte-managementsysteme-mba/
Hinweis
Aufgrund der Änderungen von restlichen Rahmenbedingungen sind
Modifikationen des Ausbildungskonzeptes möglich. Der MBA-Lehrgang kann einmal als Refreshing angerechnet werden.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Seminare
QMKA
2 Tage
Seminar
KAIZEN
Methoden und Techniken
QREV
1 Tag
Überblick
Die ständige Verbesserung der Produktionsprozesse
und deren organisatorische Abläufe sind ein wesentlicher Beitrag zur Erhöhung der Wertschöpfung im Unternehmen. Gefragt sind einfache und verständliche
Methoden, die es ermöglichen, dieses Ziel nachhaltig
in der betrieblichen Praxis umzusetzen.
Voraussetzungen
Grundkenntnisse über die organisatorischen Abläufe
der Fertigung und Materialwirtschaft
Zielgruppe
Fach- und Führungskräfte des Unternehmens.
Inhalte
Geplantes Vorgehen. Die Zeit richtig nutzen!
KAIZEN (Veränderung zum Besseren)
KAIZEN versus Business Reengineering (Innovation
zur richtigen Zeit)
Der PDCA-Zyklus (Plan-Do-Check-Act)
5S Methode (5A Kampagne)
6M Checkliste (Die wahren Ursachen erkennen)
7W Methode nach Cicero
Die 5 „Warum“ (Jedes Problem ist lösbar!)
Die 7 Arten der Verschwendung
Just in Time „JIT“
Kanban
Poka Yoke (Null Fehler möglich machen)
Werkzeuge zur Problemlösung
KVP Regelkreis
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Termin
20. – 21.04.2015
Überblick
Die weltweit erfolgreichste Norm ISO 9001 befindet
sich in Überarbeitung. Seit 2012 arbeiten die internationalen Arbeitsgruppen an der nächsten, umfassenden
Revision des Standards. Nach der kleinen Anpassung
im Jahr 2008 werden diesmal wieder größere inhaltliche Änderungen erwartet. Die Revision folgt dem
neuen, harmonisierten Konzept für zukünftige ISO MSNormen: gemeinsamer Kerntext, gemeinsame Struktur
und gemeinsame Terminologie – ähnlich wie die parallel
laufenden Revisionen von ISO 14001, OHSAS 18001
und ISO 27001. Das bedeutet, dass wie schon im Jahr
2000, auch in der nächsten Revision wesentliche Inhalte verändert werden und Unternehmen sich frühzeitig
mit den Anforderungen, die auf Sie zukommen, auseinandersetzen sollten. Die Harmonisierung eröffnet damit
neue Möglichkeiten bei der Systemintegration.
Die Quality Austria ist mehrfach in den Arbeitsgruppen
tätig und kennt die Änderungen, deren Hintergründe
sowie mögliche Auslegungen und Methoden, die Anforderungen zu erfüllen. In diesem eintägigen Seminar
geben wir Ihnen einen Überblick über die wesentlichsten Neuerungen, die neue Struktur sowie welche konkreten neuen Anforderungen sich für Ihr Unternehmen
daraus ableiten. Die Darstellung und Diskussion von
Umsetzungsmöglichkeiten runden das Seminar ab.
Voraussetzungen
Kenntnis der ISO 9001:2008
Zielgruppe
Alle Organisationen, die ISO 9001 einsetzen und sich
auf die veränderten Anforderungen vorbereiten wollen.
Inhalte
Revision der ISO 9001 sowie ISO 9000
Veränderte Anforderungen
Mögliche Methoden und Werkzeuge, die neu
definierten Anforderungen zu erfüllen
Möglichkeiten der Systemintegration
Teilnahmegebühr
1 1.040,– (exkl. 20% MwSt.)
Linz
Die neue ISO 9001
Revision
Qualität
Seminar
Austria Trend
Hotel Europa
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Hinweis zum Seminar
Die neue ISO 9001 Revision
Dieses Seminar wird zur Verlängerung für das Zertifikat Systembeauftragter Qualität (inkl. Schwerpunkt Gesundheit) angerechnet.
Leistungskatalog 2015
Salzburg
12.03.2015
Arena
Wien
11.05.2015
Quality Austria
Linz
28.09.2015
Quality Austria
Graz
03.11.2015
Paradies
www.qualityaustria.com
77
Werkstatt/Refreshing
Refreshing
Werkstatt
2 Tage
R
IE S
N U
IO N
P O
B
QM-REV
QM-Werkstatt
ISO 9001 Revision
Überblick
Die ISO 9001 Revision bietet Unternehmen die Chance, ihre Qualitätsmanagementsysteme besser an ihre
Bedürfnisse auszurichten. Die neuen Elemente spiegeln die moderne Praxis der Unternehmensführung
wider und fokussieren auf die Ergebnisse und Qualitätsleistungen. In der Revisions-Werkstatt werden mit
den Teilnehmern anhand von Beispielen und Fragen
Umsetzungsmöglichkeiten erarbeitet und diskutiert.
Voraussetzungen
Kenntnisse ISO 9001:2008
Kenntnisse des organisationseigenen Qualitätsmanagementsystems
Zielgruppe
Die Werkstätten sind primär für Organisationen entwickelt, die schon Qualitätsmanagementsysteme nach
ISO 9001 einsetzen und diese auf Basis der Revision
weiterentwickeln wollen.
Inhalte
Hintergrund und Zielsetzungen der Revision
Vergleich der ISO 9001:2008 mit dem Entwurf der
ISO 9001:2015
Identifikation von wesentlichen Veränderungen
Erfassen des Kontexts der Organisation
Anforderungen der relevanten interessierten Parteien
Risikobasierter Ansatz und dessen Umsetzung
Sinnvolle Dokumentation
Qualitätsleistung, Indikatoren, Messen und Überwachen
Der vertiefte prozessorientierte Ansatz
Leadership – Einbinden des Top-Managements
RQA
2 Tage
Überblick
Die Ansprüche an das Wissen und die Kompetenz der
Mitarbeiter ist gestiegen und die Halbwertszeit von Wissen ist deutlich gesunken. Diese Gegebenheiten zwingen alle Qualitätsmanager und -auditoren zu permanentem Weiterlernen. Deswegen bekommen Refreshings
einen zunehmend höheren Stellenwert bei der Erweiterung der Kompetenz. Sie sind nicht nur als Nachweise
zur Aufrechterhaltung eines Personenzertifikats notwendig, sondern geben den Teilnehmern die Gelegenheit,
aktuelle Neuigkeiten im Normenbereich zu erfahren.
Zusätzlich bietet sich die Möglichkeit, sich mit Kollegen
auszutauschen und Best Practice zu erfahren.
Das Ausbildungskonzept
Das Ausbildungskonzept orientiert sich an den Anforderungen auf die zukünftige Kompetenz von Qualitätsmanagern und -auditoren. Es werden aktuelle Entwicklungen und Trends aus der Normung, Praxis aber
auch Wissenschaft reflektiert und auf die betriebliche
Praxis umgelegt. Dazu werden fachliche Inputs mit
Praxisbeispielen, Fallstudien und Erfahrungsaustausch
zwischen den Teilnehmern angeboten. Die aktive Mitwirkung der Teilnehmer ist dabei Voraussetzung für
den Lernerfolg. Konkrete Methoden und Werkzeuge
werden den Teilnehmern für den unmittelbaren Einsatz
im eigenen Unternehmen zur Verfügung gestellt und im
Rahmen des Refreshings erprobt.
Refreshing für Qualitätsmanager
und -auditoren allgemein RQA
Dauer 2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Buchung des ersten Termins gilt der Pionierbonus von 20% (siehe Seite 10/11).
Termine
Wien
27. – 28.01.2015
Quality Austria
Linz
24. – 25.03.2015
Steigenberger
Graz
16. – 17.06.2015
Paradies
Innsbruck
29. – 30.09.2015
Alphotel
Hinweis
Die ISO 9001 Revisions-Werkstatt kann als Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren angerechnet werden. Die Werkstatt
wird nur angeboten, wenn der Arbeitsstand der Revision ausreichend konsolidiert ist.
78
Refreshing für Qualitätsmanager
und -auditoren
Linz
04. – 05.03.2015
Steigenberger
Wien
16. – 17.03.2015
Stefanie
Salzburg
18. – 19.05.2015
Arena
Graz
08. – 09.06.2015
Paradies
Salzburg
21. – 22.09.2015
Austria Trend
Hotel Europa
Salzburg
Linz
27. – 28.10.2015
Steigenberger
Wien
30.11. – 01.12.2015
Stefanie
Thematische Schwerpunkte
Die aktuellen Themenschwerpunkte des Refreshings
sind:
Aktuelle Neuerungen im Bereich Standards und Modelle von Managementsystemen
Die erwarteten Änderungen in der ISO 9001:2015
Neue Methoden und Umsetzungsmöglichkeiten, die
sich aus der ISO Revision ergeben
Umsetzungspraxis: Vereinfachen, Integrieren, Auditieren
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Refreshing
Refreshing
Voraussetzungen
Systemmanager bzw. Auditor
Zielgruppe
Aktive Qualitätsmanager und -auditoren, die die Aufrechthaltung ihres Personenzertifikats und eine Kompetenzentwicklung anstreben.
Inhalte
Neuerungen im Qualitätsmanagment: Theoretische
Grundlagen, Methoden und Werkzeuge
Praxisfragestellungen, Erarbeitung von Best
Practice
Integration von Managementsystemen
Neuerungen im Bereich der ManagementsystemNormen, deren Anwendung und Nutzen
Dauer 2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Refreshing für Qualitätsmanager und
-auditoren Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit RQA-L
Wien
01. – 02.06.2015
Quality Austria
24. – 25.06.2015
24. – 25.06.2015
27. – 28.05.2015
Überblick
Informationen über neueste Trends und Entwicklungen im Bereich der Qualitätsmanagementsysteme
bilden die Basis für einen intensiven Erfahrungsaustausch der Teilnehmer. Die praxisbezogenen Beiträge
berücksichtigen die Anforderungen von kleinen und
mittleren Betrieben sowie entsprechenden Organisationseinheiten in größeren Unternehmen. Die praxisnahe
Vermittlung aktueller Erfahrungen und Erkenntnisse im
Zusammenhang mit prozessorientierten, integrierten
Managementsystemen soll die Teilnehmer befähigen,
die Weiterentwicklung im eigenen Unternehmen voranzubringen.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Qualitätsbeauftragte, Qualitätsverantwortliche in Kleinund Mittelbetrieben.
Inhalte
Neues aus der Management-Normung
Überblick ISO 9001 Revision
Umsetzung von neuen Anforderungen aus der
ISO 9001 Revision
Integrierte Managementsysteme
Praxisbeispiele aus allen Themenbereichen
Diskussion von Themen/Problemstellungen von Teilnehmern
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Termine
09.03.2015
Austria Trend Hotel
Europa
Linz
08.04.2015
Steigenberger
Wien
03.06.2015
Quality Austria
Wien
21.09.2015
Quality Austria
Linz
02.11.2015
Quality Austria
Salzburg
30.11.2015
Arena
Graz
Quality Austria
Refreshing für Assessoren Unternehmensqualität (Excellence) und Validatoren sowie Qualitätsmanager und
-auditoren RQA-AV
Linz
Refreshing für
Qualitätsbeauftragte
Quality Austria
Refreshing für Qualitätsmanager und
-auditoren Schwerpunkt Medizinprodukte RQA-MP
Wien
1 Tag
Teilnahmegebühr
1 690,– (exkl. 20% MwSt.)
Refreshing für Qualitätsmanager und
-auditoren Schwerpunkt Gesundheit
RQA-GW
Wien
RQB
Qualität
Um allen Teilnehmern aus verschiedenen Branchen die
Gelegenheit zu geben, Spezialwissen zu generieren,
wurden neben den allgemeinen Refreshings Spezialrefreshings entwickelt, wie z.B. Refreshing für Qualitätsmanager und -auditoren mit den Schwerpunkten Gesundheit (RQA-GW), Lebensmittelsicherheit (RQA-L),
Medizinprodukte (RQA-MP) und Unternehmensqualität
(Excellence) (RQA-AV). Bei Refreshings mit thematischen Schwerpunkten wird der 1. Ausbildungstag
ausschließlich dem Schwerpunktthema gewidmet,
während am 2. Tag die ausgewählten Themen des allgemeinen Refreshings für Qualitätsmanager und – auditoren (RQA) behandelt werden.
Steigenberger
Detailierte Informationen zum RQA-AV entnehmen Sie bitte der
Seite 202.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
79
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen?
Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und
Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte
Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu
spezifischen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
TPM Total Productive Maintenance
Die übergeordneten Ziele der Methode sind die Erhöhung der Anlagenverfügbarkeit (Overall Equipment Effectiveness OEE), die Minimierung von Verlusten, die
Integration von Mitarbeitern und die Vermeidung von
„Doppelarbeit“.
In diesem Inhousetraining werden die Methoden zur
Optimierung der Anlageneffizienz und zum Schutz vor
ungeplanten Ausfällen erarbeitet.
8D-Report
Der dokumentierte Problemlösungsprozess im
Team und dessen Vernetzung in der Gesamtorganisation vom Lieferanten bis zum Kunden
Fehlerursachenfindung unter Zuhilfenahme von
Methoden wie Ishikawa-Diagramm, Paretoanalyse,
5 Why’s etc.
Schadensbegrenzung versus Ursache
Moderations-, Kommunikations-, Priorisierungstechniken: Brainstorming, Kartenabfrage, Ishikawa, Paretoanalyse
Chancen und Risiken des Problemlösungsprozesses
Rahmenbedingungen zur Einleitung und Umsetzung
von Korrektur- bzw. Verbesserungsmaßnahmen
Dauer 2 Tage bzw. nach Bedarf
Dauer 1 Tag bzw. nach Bedarf
Visuelles Management
Durch Einführung von visuellem Management wird es
ermöglicht, den aktuellen Zustand von Prozessen und
Standards jederzeit für alle Mitarbeiter sichtbar zu machen. Im Rahmen dieses eintägigen Inhousetrainings
erlernen Sie die Ziele und das Vorgehen zur Implementierung eines visuellen Managements im Betrieb.
Dauer 1 Tag bzw. nach Bedarf
Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) erfolgreich einsetzen
FMEA ist eine vorbeugende Analysemethode zur Risikoidentifikation, Risikobewertung sowie Risikoabsicherung und Fehlerverhütung während der Planungs-,
Entwicklungs-, Produktions- und Fertigungsphase.
Dieses Inhousetraining macht die Teilnehmer mit der
Methode FMEA vertraut. Sie sollen ihren wirtschaftlichen und nachhaltigen Nutzen erkennen und in der Lage sein, diesen im eigenen Unternehmen zielorientiert
einzusetzen. Die FMEA ist in jedem Prozess wie z.B.
in der Beschaffung, im Personalwesen, im Verkauf, in
der Fertigung, in der Instandhaltung, usw. zum aktiven
Umgang mit Risiken einsetzbar.
Projektmanagement –
Worauf es wirklich ankommt
Dieses Inhousetraining vermittelt die essentiellen Inhalte des Projektmanagements in einem 3-tägigen Kompaktseminar, in dem abseits der Theorie jene Grundlagen vermittelt werden, die in der Regel über den Erfolg
oder Misserfolg von Projekten entscheiden.
Inhalte
Aufgabe verstehen (Situationsanalyse, Variantenbewertung, Aufwandsschätzung,…)
Arbeit organisieren (Aufgaben, Verantwortlichkeiten, Termine, Aufwände, Kosten,…)
Team motivieren
Ergebnisse prüfen
Lernen Sie anhand Ihrer konkreten Aufgabenstellungen
in Ihrem Umfeld auf Basis praxisorientierter Übungen
die wesentlichen Projektmanagement-Grundlagen
kennen und starten damit z.B. eine Projektmanagement-Initiative oder bringen „verfahrene“ Projekte
wieder in Schwung. Egal ob Organisations-, Entwicklungs- oder Investitionsprojekte, die entscheidenden
Grundlagen sind immer dieselben.
Dauer 3 Tage bzw. je nach Bedarf
Dauer 2 Tage bzw. nach Bedarf
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-12 zur Verfügung.
80
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Umwelt
Umwelt
Mehr Information
Kontakt
Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc
Netzwerkpartner
Produktmanagement Umwelt
Umweltgutachter,
Auditor, Trainer
wolfgang.hackenauer@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
Martin Nußbaumer
Netzwerkpartner
Produktmanagement
Trainings Umweltmanagement,
Auditor, Trainer
martin.nussbaumer@qualityaustria.com
81
Umwelt
Umweltmanagementsysteme verstärken die kontinuierliche Verbesserung der Umweltleistung durch die:
systematische, objektive und regelmäßige Bewertung
der Umweltleistungen
Information und einen offenen Dialog mit der Öffentlichkeit sowie
Verpflichtung zur Einhaltung sämtlicher Umweltvorschriften (Legal Compliance)
Umweltzeichen
Systemzertifizierung, Begutachtung
und Validierung
ISO 14001
EMAS-VO (EG) (Eco Management and Audit SchemeVerordnung)
EFB – Entsorgungsfachbetriebe
ISO 50001
Die Europäische Union (EU) bekennt sich zur Steigerung
des Wohlstandes, der sich nicht auf Ausbeutung der
Naturschätze und Schädigung der Umwelt stützen darf.
Basierend auf diesem Bekenntnis wurde die EU-Umweltpolitik entwickelt. Die Wirtschaft ist aufgefordert, mit
Unterstützung von Managementsystemen und speziellen
Umweltprogrammen, Beiträge zur Realisierung der umweltpolitischen Zielsetzungen zu liefern.
Die Quality Austria ist im Prüferpool für folgende Ecolabels
bzw. Umweltzeichen gelistet:
Ecolabel Textiles
Österreichisches Umweltzeichen: UZ 02 Graphisches
Papier/EU Ecolabel „Copy and graphic paper“ und
„newsprint“
Österreichisches Umweltzeichen: UZ 06 Möbel
Österreichisches Umweltzeichen: UZ 07 Holz und
Holzwerkstoffe
Österreichisches Umweltzeichen: UZ 18 Produkte
aus Recycling Papier
Österreichisches Umweltzeichen: UZ 24 Druckerzeugnisse/EU Ecolabel „Printed paper“
Österreichisches Umweltzeichen: UZ 27 Umweltorientierte Fahrausweise
Österreichisches Umweltzeichen: UZ 28 Witterungsbeständige Holzprodukte
Österreichisches Umweltzeichen: UZ 56 Fußbodenbeläge
Akkreditierungen und Zulassungen
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: EMAS
Anwendungsbereich: Umweltmanagementsysteme auf Basis der
Europäischen Verordnung (EG) Nr. 1221/2009
Zugelassen: BMWFW 02/1996, BMLFUW 2001
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 04/1995
Besonderheit: Zulassung als Umweltgutachter-Organisation
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: ISO 14001
Anwendungsbereich: Umweltmanagementsysteme für
Organisationen aller Branchen und Größen
Akkreditiert seit: BMWFW 10/1997
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 02/1995
Besonderheit: Erste akkreditierte Zertifizierungsstelle Österreichs
ZERTIFIKAT
Die Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und
Begutachtungs GmbH stellt folgender Organisation
ein qualityaustria Zertifikat aus:
MUSTERMANN GMBH
AT-1000 Mustermannstadt, Mustermannstraße 1
Angabe des Tätigkeitsbereichs des Unternehmens
Die Quality Austria ist als
Umweltbegutachterorganisation durch das
BMLFUW (Bundesministerium für Land- und
Forstwirtschaft, Umwelt
und Wasserwirtschaft)
zugelassen.
Der Akkreditierungs- bzw.
Zulassungsumfang ist den
jeweils aktuellen und
gültigen BGBlVerordnungen, Bescheiden
oder Anerkennungsdokumenten zu entnehmen.
Die Quality Austria ist das
österreichische Mitglied im
IQNet (International
Certification Network)
UMWELTMANAGEMENTSYSTEMS
Anwendungsbereich: Regelung über die Anforderungen an
Entsorgungsfachbetriebe
Zugelassen: V.EFB 12/2000
entsprechend den Forderungen der
ISO 14001:2004
Registrier-Nummer: 02432/0
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 03/2003
Besonderheit: Zulassung als EFB Gutachterorganisation
Erstaustellung: 5. Mai 2014
Gültig bis: 4. Mai 2017
Wien, am 5. Mai 2014
Die Gültigkeit dieses qualityaustria Zertifikates
wird durch jährliche Überwachungsaudits und
dreijährige Verlängerungsaudits aufrechterhalten.
Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH,
A-1010 Wien, Zelinkagasse 10/3
Unterschriften aus Sicherheitsgründen entfernt
Konrad Scheiber
Geschäftsführer
Eckehard Bauer, MSc
Fachbeauftragter
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: ISO 50001
Anwendungsbereich: Energiemanagementsysteme
Dok. Nr. FO_24_028
Die aktuelle Gültigkeit des Zertifikates ist ausschließlich im Internet unter http://www.qualityaustria.com/de/cert dokumentiert EAC: 19
Akkreditiert seit: BMWFW 06/2011
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 08/2011
82
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
(Auszug)
Die Quality Austria ist durch
den VDA (Verband der
Automobilindustrie e.V.)
zugelassen.
Dieses qualityaustria Zertifikat bestätigt die Anwendung
und Weiterentwicklung eines wirksamen
INTERNET COPY
FIRMENLOGO
Die Quality Austria
Trainings-, Zertifizierungs
und Begutachtungs
GmbH ist gemäß dem
österreichischen
Akkreditierungsgesetz
durch das BMWA (Bundesministerium für Wirtschaft
und Arbeit) akkreditiert.
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: RAEF
Umwelt
Motivation und Nutzen
Das übergeordnete Ziel des Umweltmanagements nach
ISO 14001 für Umweltmanagementsysteme ist die Förderung des Umweltschutzes und die Verhütung von Umweltbelastungen im Einklang mit sozioökonomischen Erfordernissen. Umweltmanagement nach der ISO 14001
bietet einen umfassenden Nutzen:
Die Festlegung von klaren Verantwortungen und die
Dokumentation der Prozessstruktur schaffen Klarheit
und bilden die Grundlage für Effektivität und Effizienz
Risikominimierung durch Risikobewertung umweltrelevanter Prozesse
Verhinderung von Störfällen durch vorbeugende Maßnahmen
Minimierung und Verhinderung von Emissionen und
Unfällen
Früherkennung von Umweltproblemen
Erhöhung des Vertrauens und der Akzeptanz seitens
Mitarbeiter, Kunden, offizieller Stellen und der Öffentlichkeit
Kostenreduzierung durch Offenlegung von Ressourcen- und Energieeinsparungspotenzialen
Kostenreduzierung durch Verminderung des Abfallaufkommens und der Schadstoffemissionen
Rechtssicherheit, Legal Compliance
Verminderung des persönlichen Haftungsrisikos der
Geschäftsführung und der zuständigen Mitarbeiter
Aufbau eines positiven Images in der Öffentlichkeit
Ziele
Der ISO 14001 liegt ebenfalls wie der ISO 9001 die Idee
zugrunde, Prozesse durch Managementsysteme beherrschbar zu machen. Anstelle von inhaltlichen Vorgaben
vertraut sie auf die lenkende Wirkung funktionierender
Managementsysteme. Daher kann ein bereits bestehendes Managementsystem nach ISO 9001 als Grundlage
für ein Umweltmanagementsystem verwendet werden.
Zielgruppe
Die ISO 14001 ist speziell für Betriebe geeignet, die bereits ein Qualitätsmanagementsystem aufgebaut haben
und zusätzlich die umweltrelevanten Bereiche systematisch erfassen und kontinuierlich verbessern wollen. Die
ISO 14001 wendet sich an alle Organisationen, unabhängig von der Organisationsgröße oder Branchenzugehörigkeit. ISO 9001-zertifizierte Unternehmen tun sich in der
erfolgreichen Umsetzung leichter.
Leistungskatalog 2015
Kriterien
Die ISO 14001 schreibt fünf Elemente für eine Zertifizierung vor, wobei jedes Element weitere konkrete Anforderungen stellt:
1. Umweltpolitik
Bekenntnis der Führung zur Umweltverantwortung
Festlegung umweltbezogener Gesamtziele
Verpflichtung zur kontinuierlichen Verbesserung, zur
Vermeidung von Umweltbelastungen und zur Einhaltung der umweltrelevanten Gesetze und Vorschriften
Festlegung eines Unternehmensleitbildes
2. Planung
Durchführung der Unternehmensanalyse
Definition von Umweltzielen und Umweltprogramm
Erkennen kritischer Unternehmensprozesse und Definition von Verbesserungsmaßnahmen
Umwelt
ISO 14001
3. Verwirklichung und Betrieb
Festlegung von geeigneten Strukturen und Abläufen
Dokumentation von Verantwortlichkeiten und Befugnissen
Aus- und Weiterbildungserfordernisse
Dokumentation
Maßnahmen für Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr
Interne Kommunikation
4. Überprüfung
Systematische Überwachung und Messung umweltrelevanter Tätigkeiten und Prozesse
Dokumentation von Abweichungen
Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen
Erstellung umweltbezogener Aufzeichnungen
Durchführung regelmäßiger interner Umweltaudits
durch unabhängige Personen
5. Managementbewertung
Periodische Prüfung und Bewertung des Umweltmanagementsystems
Verpflichtung zu kontinuierlicher Verbesserung des
Umweltmanagementsystems
Hinweis
Auch die Systemmanagementnorm ISO 14001 befindet sich im Revisionsprozess. Die neue Struktur der ISO 14001:2015 folgt der Struktur auf Seite 48.
Andere relevante Normen
EMAS, ISO 50001, ISO 9001, OHSAS 18001, SCC,
Nachhaltigkeitsberichte
www.qualityaustria.com
83
Umweltmanagement UM
Umweltmanagement UM
Berufsbild
Systembeauftragter Umwelt
Systembeauftragte Umwelt haben die notwendigen
Kenntnisse und Fertigkeiten (Anforderungen der ISO
14001 und der EMAS-Verordnung, Aufbau von Umweltmanagementsystemen) erworben, um ihre Aufgabe als
Umweltbeauftragte gegenüber Betriebsinhabern, Mitarbeitern und Behörden wahrzunehmen. Sie verstehen es,
die Integration mit anderen Managementsystemen, wie
z. B. Qualität und Sicherheit, voranzutreiben.
Hinweis
Aufgrund der Revision ISO 14001:2015 werden einige
Inhalte dieser Lehrgangsreihe gegebenenfalls adaptiert.
Struktur der Lehrgangsreihe
IMS
*)
**)
UMS
IMSA
UBP*)
IMOE
UMRT
UM
ÖKO
UM
TEC
UM
ÖKN
UMP**)
Für den Abschluss Systemmanager ist die Prüfung Systembeauftragter nicht erforderlich.
Inhaber aller drei Systemmanager-Zertifikate erhalten auf Antrag kostenlos das Zertifikat Manager Integrierter Systeme.
Seite
IMS
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
4 Tage
28
UMS
Umweltmanagementsysteme
3 Tage
85
IMSA
Integrierte Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge
3 Tage
28
UBP
Prüfung Systembeauftragter Umwelt (optional)
IMOE
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung
UMRT
UMÖKO
1 Tag
85
3 Tage
29
Umweltrecht
1 Tag
86
Ökologie
1 Tag
86
UMTEC
Umwelttechnik
1 Tag
87
UMÖKN
Umweltökonomie
1 Tag
87
UMP
Prüfung Systemmanager Umwelt
2 Tage
88
Kursempfehlungen
UMEM
QMA
bzw.
QMAL
84
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen die Lehrgangsreihe Energiemanagement als ergänzende
bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 89.
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen den Lehrgang Auditor (nähere Informationen dazu finden Sie auf
Seite 30) und die Lehrgangsreihe Lead Auditor (nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 33)
als weiterführende Ausbildung.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Umweltmanagement UM
3 Tage
Prüfung Systembeauftragter
Umwelt (optional) *)
UBP
Umweltmanagementsysteme
1 Tag
Überblick
Die Teilnehmer lernen die spezifischen Forderungen der
ISO 14001 und der EMAS-Verordnung zum Aufbau eines
Umweltmanagementsystems kennen. Darüber hinaus
werden sie mit den organisatorischen Maßnahmen vertraut gemacht, die zum Erreichen der Umweltziele erforderlich sind. Die Absolventen des Lehrgangs können die
zum Aufbau eines Umweltmanagementsystems notwendigen Werkzeuge selbstständig anwenden.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung des Lehrgangs Integrierte Managementsysteme – Anforderungen (IMS)
Zielgruppe
Fachpersonal, das für den Aufbau und die Aufrechterhaltung von Umweltmanagementsystemen verantwortlich ist.
Inhalte
ISO 14001, EMAS-Verordnung inklusive deren Interpretation
Bewertung von Umweltaspekten und -auswirkungen
Management von umweltrechtlichen Verpflichtungen
Umweltbezogene Zielsetzungen, Programme
Umweltfreundliche Ablaufgestaltung
Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr
Durchführung von internen Audits
Gruppenarbeiten
Interne und externe Umweltkommunikation, Umwelterklärung
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen (IMS)
Umweltmanagementsysteme (UMS)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Voraussetzungen
2-jährige qualifizierte Berufspraxis, davon ein Jahr im Bereich Umweltmanagement; Ausbildung entsprechend den
o.a. Lehrgängen
Umwelt
UMS
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten).
Die mündliche Prüfung erfolgt in Form eines Interviews
über das Fachwissen und dauert 10 Minuten je Teilnehmer.
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Wien
15.06.2015
Quality Austria
Linz
30.11.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen**) wird das Zertifikat Systembeauftragter Umwelt ausgestellt.
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Teilnahmegebühr
1 1.530,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Wien
16. – 18.03.2015
Quality Austria
Linz
12. – 14.10.2015
TechCenter
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Umweltmanagement
Refreshing Integrierte Managementsysteme (RIMS)
oder Besuch von zwei Seminartagen aus dem Bereich Umweltmanagement (UM) oder Besuch eines
Lehrgangs aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement (RM) oder Besuch einer IMS-Werkstatt oder Besuch des Lehrgangs Corporate Social Responsibility
(CSR) oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager
(PROM)
Hinweis
*)
**)
Leistungskatalog 2015
Für den Abschluss Systemmanager ist die Prüfung
Systembeauftragter nicht erforderlich.
Bitte beachten Sie den Hinweis auf Seite 88.
www.qualityaustria.com
85
Umweltmanagement UM
UMRT
UMÖKO
Umweltrecht
1 Tag
1 Tag
Überblick
Der Lehrgang führt in die Rechtsgrundlagen der Umweltgesetzgebung ein und vermittelt wichtige Informationen
für den richtigen Umgang mit Verwaltungsbehörden.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Verantwortungsträger für Umweltschutz, die sich zum
Systemmanager Umwelt ausbilden lassen wollen; sonstige Verantwortungsträger mit Interesse an einem systematischen Kurzüberblick über das österreichische Umweltrecht.
Inhalte
Einführung in die österreichische Rechtsordnung
Bedeutung des Europarechts im Umweltbereich
Verwaltungsbehörden und -verfahren
Umweltbeauftragter: Haftungsfragen
Aktuelle rechtliche Grundlagen der österreichischen
Umweltgesetzgebung
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Ökologie
Überblick
Die Teilnehmer lernen die Zusammenhänge in der belebten und unbelebten Umwelt sowie die Wechselwirkungen
zwischen verschiedenen Ökosystemen kennen. Dadurch
werden sie in die Lage versetzt, fundierte Umweltmaßnahmen zu setzen und einen glaubwürdigen Dialog mit
der interessierten Öffentlichkeit zu führen.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Verantwortungsträger für Umweltschutz, die sich zum
Systemmanager Umwelt ausbilden lassen wollen; sonstige Verantwortungsträger, die im Bereich der internen und
externen Umweltkommunikation tätig sind.
Inhalte
Umwelt- und Ökologiebegriff
Faktoren der belebten und der unbelebten Umwelt
Vorstellung verschiedener Ökosysteme
Globale und lokale Stoffkreisläufe
Vergleich von Ökosystemen mit Managementsystemen
Auswirkungen betrieblicher Aktivitäten auf die Umwelt
Umweltprobleme, z.B. Treibhauseffekt, Sommersmog,
stratosphärischer Ozonabbau, Eutrophierung von Gewässern
Verbrauch natürlicher Ressourcen
Termine
Wien
04.05.2015
Quality Austria
Linz
16.11.2015
Quality Austria
Hinweis
Der Lehrgang Abfallbeauftragter (UMAB) wird seit 2013 auf den Lehrgang Umweltrecht (UMRT) angerechnet.
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Wien
05.05.2015
Quality Austria
Linz
17.11.2015
Quality Austria
Literaturtipp
Wolfgang Hackenauer
Axel Dick
Geschichte der
Umweltpolitik in der
Europäischen Union
ic
kl
tionsprogramme:
eltak
mw ktionsprogramm)
rU
lta
de Umwe
g
=
1974-1975
un (UAP
1. UAP
En
tw
Die Beiträge von Managementsystemen und
speziellen Umweltprogrammen zur Realisierung
der EU-Umweltpolitik in Österreich
1977-1981
1970
19
1975
2. UAP
65
196
19
ISO 5000
3. UAP
1 2011
2009
08
01
160 01 20 07
90 V 20
ISO , OD
BG
GG
V,
ISO 190
11
EMAS-VO
II, UMG 2002
2001
ISO 9001 2000
ISO 14031 1999
ISO
1987
EEA, Brund
19
tland-Berich
89
PRE
t
19
PAR
91
E, ECO
ICCDES
Ch
IGN
arter
, ÖK
OP
RO
FIT ®
1987-1992
4. UAP
Ky
oto
-P
rotok
oll
, Gr
ün
bu
ch
En
ergie
6. UAP
es
H,
effi
zie
2002-2012
od
KB
AC
ch
nz
Fa
14
ign 040
-R 20
L 20 06
05
III, EN
RE
VO
, Ök
AS-
1982-1986
1985
50
G
77
P, BS , UV
21 UIG
I,
da
en -VO
Ag AS
-VO
, EAG
92 EM chG
19 93 AS StVG, IUV
19 94 UG
01
19 95
19 6 ISO 140
199
EM
80
0
EGV 1957
Geschichte der Umweltpolitik in der Europäischen Union
Die Beiträge von Managementsystemen und speziellen Umweltprogrammen zur Realisierung der EU-Umweltpolitik in Österreich
Wolfgang Hackenauer, Axel Dick
1. Auflage, Wien 2012
ISBN 978-3-9502295-1-6
Preis: 1 27,– (exkl. MwSt.)
86
1992-2000
5. UAP
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Umweltmanagement UM
1 Tag
UMÖKN
Umwelttechnik
1 Tag
Überblick
Die Teilnehmer erhalten eine Übersicht zu umwelttechnischen Fragestellungen und deren Lösungsmöglichkeiten,
so dass sie betriebliche Problembereiche erkennen und
bewerten können.
Voraussetzungen
Keine
Umweltökonomie
Überblick
Die Teilnehmer lernen, wie man ökologische Parameter
in ökonomische Entscheidungsprozesse einbezieht. Dazu
werden verschiedene Methoden und Werkzeuge der Umweltökonomie vorgestellt. Der Schwerpunkt liegt auf der
betriebswirtschaftlichen Umweltökonomie.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Verantwortungsträger für Umweltschutz, die sich zum
Systemmanager Umwelt ausbilden lassen wollen; sonstige Verantwortungsträger mit Interesse an einem Kurzüberblick über die Umwelttechnik.
Inhalte
Verfahrenstechnische Grundlagen
Produktionsintegrierter Umweltschutz
Produktintegrierter Umweltschutz
Weiterführende Konzepte/Kooperationsansätze
Energiemanagement/-technik
Messung und Überwachung von Emissionen
Umwelt
UMTEC
Zielgruppe
Verantwortungsträger für Umweltschutz, die sich zum
Systemmanager Umwelt ausbilden lassen wollen; sonstige Verantwortungsträger mit Interesse an umweltökonomischen Fragestellungen.
Inhalte
Umweltkennzahlen
Umweltorientierte Informationssysteme
Umweltberichtswesen
Ökologisches Risikomanagement
Umweltkostenrechnung
Ökocontrolling
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Wien
06.05.2015
Quality Austria
Linz
18.11.2015
Quality Austria
Termine
Wien
07.05.2015
Quality Austria
Linz
19.11.2015
Quality Austria
Hinweis
Der Lehrgang Abfallbeauftragter (UMAB) wird seit 2013 auf den Lehrgang Umwelttechnik (UMTEC) angerechnet.
Kursempfehlung
UMAB
Leistungskatalog 2015
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen den Lehrgang Abfallbeauftragter als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen finden Sie auf Seite 93.
www.qualityaustria.com
87
Umweltmanagement UM
2 Tage
Prüfung
Systemmanager Umwelt
Z
N E S
T T
E A
P IK S
M IF U
O T N
K ER BO
Z
UMP
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Umweltmanagementsysteme (UMS)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Integrierte Managementsysteme – Strategie und
Organisationsentwicklung (IMOE)
Umweltrecht (UMRT), Ökologie (UMÖKO), Umwelttechnik (UMTEC), Umweltökonomie (UMÖKN)
Voraussetzungen
4-jährige qualifizierte Berufspraxis, davon zwei Jahre im
Bereich Umweltmanagement; Ausbildung entsprechend
den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 60 Minuten).
Die mündliche Prüfung besteht je Teilnehmer aus einer
Gruppenmoderation (Lösung eines Fallbeispiels), für die
1,5 Stunden zur Verfügung stehen, und anschließender
Präsentation, die 8 bis 12 Minuten je Teilnehmer dauert.
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Die genaue Zeiteinteilung für die zwei Prüfungstage ergibt
sich aus der Anzahl der Teilnehmer und kann von den o.a.
Zeiten abweichen.
Teilnahmegebühr
1 1.240,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Anmeldung zur Lehrgangsreihe inkl. Prüfung gilt
der Kompetenzzertifikatsbonus von 5% (siehe Seite
10/11).
Termine
Wien
16. – 17.06.2015
Quality Austria
Linz
01. – 02.12.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen*) wird das Zertifikat
Systemmanager Umwelt ausgestellt
auf Antrag das Zertifikat
EOQ Environmental Systems Manager.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Umweltmanagement
Refreshing Integrierte Managementsysteme (RIMS)
oder Besuch von zwei Seminartagen aus dem Bereich Umweltmanagement (UM) oder Besuch eines
Lehrgangs aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement (RM) oder Besuch einer IMS-Werkstatt oder Besuch des Lehrgangs Corporate Social Responsibility
(CSR) oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager
(PROM)
Inhaber aller drei Systemmanager-Zertifikate erhalten das
Zertifikat Manager Integrierter Systeme auf Antrag
kostenlos.
Berufsbild
Systemmanager Umwelt
Sytemmanager Umwelt haben die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten (Anforderungen der ISO 14001 und
der EMAS-Verordnung, Aufbau von Umweltmanagementsystemen, Umweltrecht, Ökologie, Umwelttechnik, Umweltökonomie) erworben, um ihre Aufgabe als Umweltmanager gegenüber Betriebsinhabern, Mitarbeitern und
Behörden wahrnehmen zu können. Sie verstehen es, die
Integration mit anderen Managementsystemen wie z.B.
Qualität und Sicherheit voranzutreiben.
Hinweis
Können die Praxisnachweise vor Prüfungsantritt nicht erbracht werden, ist die Teilnahme an der Prüfung trotzdem möglich. In diesem
Fall erhalten die Teilnehmer bei bestandener Prüfung den Status
Systembeauftragter/-manager Umwelt Anwärter. Sobald der Quality
Austria die fehlenden Praxisnachweise vorliegen, wird das Zertifikat
kostenlos umgeschrieben. Ebenso ist es möglich, bei fehlenden Praxisnachweisen das Zertifikat EOQ Environmental Systems Manager
Junior (für Systemmanager Umwelt) zu beantragen.
*)
88
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Energiemanagement UMEM
R T
E TE
B I
Ü BE
R
A
Energiemanagement UMEM
Umwelt
Energiemanagementsysteme
(EnMS),
basierend auf der ISO 50001, gewinnen
immer mehr an Bedeutung, einerseits durch
steigende Energiepreise, andererseits forciert vor
allem durch neue politische Rahmenbedingungen. Ein
Energiemanagementsystem ist ein bewährtes Instrument
zur Verbesserung der Energieeffizienz und damit auch zur
Senkung der CO2-Emissionen. Es umfasst alle Maßnahmen sowie organisatorische und technische Abläufe, die
geplant und durchgeführt werden, um erforderliche Leistungen mit einem optimalen Energieeinsatz zu erbringen.
Die Einführung eines strukturierten Energiemanagementsystems mit Energieplanungsprozess, Messtechnik, Verantwortlichkeiten und entsprechender Ablauforganisation
ist geeignet, zu einer wesentlichen Verbesserung der Energieeffizienz und einer damit verbundenen Kostensenkung
zu führen.
Berufsbild
Energiebeauftragter
Die Absolventen haben die notwendigen Kenntnisse und
Fertigkeiten (Anforderungen der ISO 50001 Energiemanagementsysteme) erworben, um ihre Aufgabe als Energiebeauftragte gegenüber Betriebsinhabern, Mitarbeitern
und Behörden wahrzunehmen. Sie verstehen es, die Integration mit anderen Managementsystemen wie z.B. Umwelt, Qualität und Sicherheit voranzutreiben.
Struktur der Lehrgangsreihe
IMSG
UMEM
Projektarbeit
UMET
IMSG
Grundlagen Managementsysteme
UMEM
Energiemanagement
UMEBP
e-Learning
2 Tage
Projektarbeit
UMET
Energietechnik
UMEBP
Prüfung Energiebeauftragter
2 Tage
1 Tag
Hinweis
EUREM Absolventen werden der Lehrgang Energietechnik (UMET) und die Projektarbeit angerechnet.
Kursempfehlung
UM
Leistungskatalog 2015
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen die Lehrgangsreihe Umweltmanagement als ergänzende
bzw. weiterführende Ausbildung. Das Zertifikat Energiebeauftragter kann u.a. mit dem Besuch von zwei
Lehrgangstagen aus der Lehrgangsreihe Umweltmanagement verlängert werden. Nähere Informationen
dazu finden Sie auf Seite 84.
www.qualityaustria.com
89
Energiemanagement UMEM
IMSG
Grundlagen Managementsysteme (e-Learning)
Überblick
Dieser Lehrgang bildet die Basis für das grundlegende
Verständnis von Managementsystemen. Ziel ist es, Teilnehmer in die Lage zu versetzen, Managementsysteme in
ihrer Systematik zu verstehen und diese Fähigkeiten auf
die Einführung bzw. Weiterentwicklung von Managementsystemen anwenden zu können.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Personen, welche in der Integration von Managementsystemen mitwirken bzw. die Grundlagen der Integration von
Managementsystemen verstehen und anwenden lernen
möchten.
Inhalte
Basisinhalte, die Grundlage aller Managementsystemnormen sind
PDCA-Zyklus von Managementsystemen
Dokumentation von Managementsystemen
Lenkung von Dokumenten
Lenkung von Aufzeichnungen
Verantwortung der Leitung
Managementreview
Korrektur- und Vorbeugemaßnahmen
Grundlegende Werkzeuge
Dauer
1 Tag, 16:30 – 18:30 Uhr
Teilnahmegebühr
1 195,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine | Webinar
e-Learning
19.02.2015
16:30 – 18:30 Uhr
e-Learning
24.09.2015
16:30 – 18:30 Uhr
e-Learning
Dieser Lehrgang wird über e-Learning angeboten. Dieses
Programm beinhaltet Material zum Selbststudium sowie
ein Webinar mit dem Lehrgangsleiter.
Dauer: 120 Minuten
UMEM
2 Tage
Energiemanagement
Überblick
Die Teilnehmer lernen die spezifischen Forderungen der
ISO 50001 zum Aufbau eines Energiemanagementsystems kennen. Darüber hinaus werden die verbindenden
Elemente sowie die grundlegenden Unterschiede zur
ISO 14001 vermittelt. Die Teilnehmer werden mit den konkreten Anforderungen der Normen vertraut gemacht und
in die Lage versetzt, die erforderlichen Werkzeuge selbständig anzuwenden.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung der Lehrgänge
Grundlagen Managementsysteme (IMSG) oder
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS) oder
gültiges qualityaustria Zertifikat Systembeauftragter,
Systemmanager
nachweisliche Erfahrung im Bereich Managementsysteme
Zielgruppe
Personen, die Energiemanagementsysteme in bestehende Managementsysteme integrieren bzw. Energiemanagementsysteme als alleinstehende Systeme einführen sollen
Fachexperten aus dem Energiebereich
Systemmanager Qualität/Umwelt/Sicherheit
Inhalte
ISO 50001
Unterschiede zur ISO 14001
Gesetzliche Grundlagen
Aufbau/Umsetzung/Weiterentwicklung von Energiemanagementsystemen
Energieplanungspozess
Energierelevante Informationen und Daten sammeln
Bewertungsmodelle
Technische Grundlagen
Vorbereitung der Projektarbeit
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
90
Linz
24. – 25.02.2015
TechCenter
Wien
29. – 30.09.2015
Quality Austria
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Energiemanagement UMEM
2 Tage
UMEBP
Energietechnik
1 Tag
Überblick
Dieser Lehrgang gibt aufbauend auf den Lehrgang Energiemanagement (UMEM) einen Überblick über die wesentlichsten Technologien, deren betrieblichen Einsatz
und wirtschaftliche Rahmenbedingungen.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung der Lehrgänge
Grundlagen Managementsysteme (IMSG) oder
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Energiemanagement (UMEM)
Zielgruppe
Personen, die Energiemanagementsysteme in bestehende Managementsysteme integrieren bzw. Energiemanagementsysteme als alleinstehende Systeme einführen sollen
Fachexperten aus dem Energiebereich
Systemmanager Qualität/Umwelt/Sicherheit
Inhalte
Technische Grundlagen (Vertiefung aus dem Lehrgang
Energiemanagement UMEM)
Energietechnische Maßnahmen in der Praxis
Energieeffizienz
Energietechnologien
Erneuerbare Energien
Interpretation von Messergebnissen
Wirtschaftliche Rahmenbedingungen
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Prüfung
Energiebeauftragter
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Grundlagen Managementsysteme (IMSG), Energiemanagement (UMEM) und Energietechnik (UMET).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Die mündliche Prüfung erfolgt in Form einer Präsentation
und vertiefenden Diskussion der Projektarbeit (wird zwischen den Lehrgängen Energiemanagement (UMEM) und
Energietechnik (UMET) erstellt) sowie ergänzender Fragen
aus den Lehrgängen Grundlagen Managementsysteme
(IMSG), Energiemanagement (UMEM) und Energietechnik
(UMET).
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten).
Umwelt
UMET
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
29.04.2015
TechCenter
Wien
18.11.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Energiebeauftragter ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
27. – 28.04.2015
TechCenter
Wien
16. – 17.11.2015
Quality Austria
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit beim Aufbau, bei der Umsetzung und der Weiterentwicklung
eines Energiemanagementsystems
Refreshing für Integrierte Managementsysteme
(RIMS) oder Besuch einer IMS-Werkstatt oder zwei
Lehrgangs-/Seminartage aus dem Bereich Umweltmanagement (UM) oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager (PROM) oder Besuch eines Lehrgangs
aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement (RM) oder
Lehrgang Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeitsmanagement (CSR)
Hinweis
Das Zertifikat zum Energiebeauftragten berechtigt zur Teilnahme am
Lehrgang Auditor.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
91
Energiemanagement UMEM
Mögliche Zusatzzertifikate
Berufsbild Systembeauftragter
Umwelt mit Schwerpunkt Energie
Systembeauftragte Umwelt mit Schwerpunkt Energie
sind sowohl mit der Normenreihe 14000ff, der EMAS-Verordnung als auch mit der ISO 50001 bestens vertraut. Sie
führen ein integriertes Umwelt- und Energiemanagementsystem erfolgreich ein und koordinieren in weiterer Folge
die konsequente Umsetzung. Sie verstehen es, die Integration des Umwelt- und Energiemanagementsystems
mit anderen Managementsystemen wie z.B. Qualität und/
oder Sicherheit voranzutreiben.
Systembeauftragte Umwelt mit Schwerpunkt Energie
kennen nicht nur die relevanten Umweltauswirkungen der
Organisation und können diese bewerten, sondern können auch gezielt Maßnahmen entwickeln und koordinieren, um die betrieblichen umwelt- und energiebezogenen
Leistungen zu verbessern. Sie bereiten umwelt- und/oder
energierelevante Projekte für die oberste Leitung zur Entscheidung vor.
Zertifikat
Personen, die die gültigen Zertifikate Systembeauftragter Umwelt und Energiebeauftragter haben, sind berechtigt, das Zertifikat Systembeauftragter Umwelt mit Schwerpunkt
Energie zu beantragen.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit beim Aufbau, bei der Umsetzung und der Weiterentwicklung
eines Energiemanagementsystems
Refreshing für Integrierte Managementsysteme
(RIMS) oder Besuch einer IMS-Werkstatt oder zwei
Lehrgangs-/Seminartage aus dem Bereich Umweltmanagement (UM) oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager (PROM) oder Besuch eines Lehrgangs
aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement (RM) oder
Lehrgang Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeitsmanagement (CSR)
Berufsbild Systemmanager
Umwelt mit Schwerpunkt Energie
Systemmanager Umwelt mit Schwerpunkt Energie sind
mit der Normenreihe ISO 14000ff, der EMAS-Verordnung
und ISO 50001 bestens vertraut und dadurch in der Lage,
ein integriertes Umwelt- und Energiemanagementsystem
unabhängig von Art und Größe der Organisation effektiv
und effizient aufzubauen, in ein bestehendes Integriertes
Managementsystem einzugliedern und weiterzuentwickeln. Umfassende methodische Kenntnisse befähigen
Systemmanager Umwelt mit Schwerpunkt Energie zur
kontinuierlichen Weiterentwicklung und Verbesserung des
Umwelt- und Energiemanagementsystems. Sie kennen
Werkzeuge des Umweltmanagements sowie zur energetischen Bewertung und Energieleistungsüberwachung
und können diese im eigenen Unternehmen anwenden.
Sie sind mit der internationalen und national relevanten
Gesetzgebung bestens vertraut und in der Lage, ein
Rechtsmanagementsystem aufzubauen und fortzuschreiben. Durch ihre fortlaufende Information in Umwelt- und
Energiefragen erkennen sie unternehmensrelevante
(Rechts-)Entwicklungen frühzeitig und können daher die
oberste Leitung strategisch beraten. Sie unterstützen
fachlich und methodisch das Top-Management im Aufbau eines betrieblichen Energiecontrollings und in der
Festlegung von strategischen und operativen Energiezielen. Systemmanager Umwelt mit Schwerpunkt Energie
entwickeln und koordinieren auch gezielt interne Projekte,
um die Umwelt- und Energieleistungen zu verbessern und
Kosten zu senken. Durch ein betriebsspezifisches Set an
Kennzahlen machen sie den nachhaltigen Fortschritt der
Umwelt- und Energieleistungen betriebsintern sowie für
das Marketing sichtbar.
Zertifikat
Personen, die die gültigen Zertifikate Systemmanager Umwelt und Energiebeauftragter
haben, sind berechtigt, das Zertifikat Systemmanager Umwelt mit Schwerpunkt Energie
zu beantragen.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit beim Aufbau, bei der Umsetzung und der Weiterentwicklung
eines Energiemanagementsystems
Refreshing für Integrierte Managementsysteme
(RIMS) oder Besuch von zwei Seminartagen aus dem
Bereich Umweltmanagement (UM) oder Besuch einer
IMS-Werkstatt oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager (PROM) oder Besuch eines Lehrgangs aus
der Lehrgangsreihe Risikomanagement (RM) oder
Lehrgang Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeitsmanagement (CSR)
92
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Abfallbeauftragter UMAB
Abfallbeauftragter UMAB
Gemäß § 11. (1) Abfallwirtschaftsgesetz (AWG 2002) haben Betriebe mit mehr als 100 Arbeitnehmern einen fachlich qualifizierten Abfallbeauftragten sowie einen Stellvertreter zu bestellen.
Umwelt
Berufsbild
Abfallbeauftragter
Abfallbeauftragte haben die notwendigen Kenntnisse und
Fertigkeiten (abfallrechtliche Grundlagen wie Bundes- und
Landes-AWG, relevante Verordnungen und ÖNORMEN,
Erstellung eines Abfallwirtschaftskonzeptes, Grundlagen
der Abfallvermeidung) erworben, um ihre Aufgabe als Abfallbeauftragte gegenüber Betriebsinhabern, Mitarbeitern
und Behörden wahrnehmen zu können.
Struktur des Lehrgangs
UM
ABP
UMAB
UMAB
Abfallbeauftragter
UMABP
Prüfung Abfallbeauftragter
4 Tage
30 Minuten
Kursempfehlung
UM
Leistungskatalog 2015
Mit der Absolvierung des Lehrgangs Abfallbeauftragter werden seit 2013 die Lehrgänge Umweltrecht
und Umwelttechnik aus der Lehrgangsreihe Umweltmanagement angerechnet. Nähere Informationen finden Sie auf Seite 84.
www.qualityaustria.com
93
Abfallbeauftragter UMAB
UMAB
4 Tage
UMABP
Abfallbeauftragter
Prüfung
Abfallbeauftragter
Überblick
Die Teilnehmer werden mit den relevanten abfallrechtlichen Bestimmungen vertraut gemacht, um ihre Aufgabe
als Abfallbeauftragter gegenüber Betriebsinhabern, Mitarbeitern des Unternehmens und Behörden wahrnehmen
zu können.
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Inhalte des
Lehrgangs Abfallbeauftragter (UMAB).
Voraussetzungen
Keine
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten).
Die Prüfung findet im Anschluss an den Lehrgang statt.
Zielgruppe
Verantwortungsträger für Umweltschutz, die sich zum
betrieblichen Abfallbeauftragten ausbilden lassen wollen.
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Teilnahmegebühr
Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Inhalte
Aufgaben des Abfallbeauftragten
Rechtliche Grundlagen wie Bundes- und LandesAWG, Europarecht, relevante Verordnungen usw.
Situation und Ziele der österreichischen Abfallwirtschaft
Abfallklassifizierung
Relevante ÖNORMEN
Melde- und Aufzeichnungspflichten
Erstellung und Fortschreibung eines Abfallwirtschaftskonzepts
Chemisch-biologische und ökologische Zusammenhänge
Naturwissenschaftliche und technische Grundlagen
Stoffstromanalysen
Grundlagen zu Umweltmanagementsystemen
Grundlagen zum Gefahrgutrecht
Organisation von Umweltschutzmaßnahmen im
Betrieb
Beispiele zu Abfallvermeidung und -behandlung
Qualifikationsnachweis
Bei bestandener Prüfung wird ein Qualifikationsnachweis Abfallbeauftragter ausgestellt.
Dieser Qualifikationsnachweis bestätigt die
erforderliche Befähigung im Sinne §11 AWG
2002 i.d.g.F. und erfüllt die Anforderungen des
Merkblattes Abfallbeauftragter des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft.
Die Inhalte des Lehrgangs decken die Anforderungen
des Merkblatts Abfallbeauftragter im Sinne des § 11 AWG
2002 des Bundesministeriums für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft ab.
Dauer
4 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.640,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
27. – 30.04.2015
Quality Austria
Wien
09. – 12.11.2015
Quality Austria
Hinweis
Der Lehrgang Abfallbeauftragter (UMAB) wird seit 2013 auf den Lehrgang Umweltrecht (UMRT) sowie auf den Lehrgang Umwelttechnik
(UMTEC) aus der Lehrgangsreihe Umweltmanagement angerechnet.
94
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
UMKON
1 Tag
Professionelle Abwicklung von gesetzlich vorgeschriebenen
Konsensprüfungen
R
IE S
N U
IO N
P O
B
1 Tag
Die neue ISO 14001
Revision
R
IE S
N U
IO N
P O
B
UMREV
Seminar
Überblick
Parallel zur ISO 9001 befindet sich auch die weltweit
erfolgreichste Umweltnorm, die ISO 14001, in Überarbeitung. Die Revision folgt dem neuen, harmonisierten
Konzept, das zukünftig allen Managementsystemnormen zugrunde liegen wird.
Die Quality Austria ist mit ihren Fachexperten frühzeitig in die Normenentwicklung eingebunden. Sie kennt
aus erster Hand die Änderungen, Interpretationen und
mögliche Auswirkungen auf die zertifizierten Organisationen. Das Seminar bietet einen Überblick über die
wesentlichen Neuerungen, die neue Struktur sowie die
konkreten neuen Anforderungen und bietet Raum für
die Diskussion von Umsetzungsmöglichkeiten.
Überblick
Aus einer Reihe von gesetzlichen Grundlagen (z.B.
Gewerbeordnung, Eisenbahngesetz, Wasserrechtsgesetz, Gaswirtschaftsgesetz, Rohrleitungsgesetz) ergibt
sich für Betriebe die Verpflichtung, in regelmäßigen
Abständen eine Konsensprüfung zu den einschlägigen Vorschriften durchzuführen und diese gesetzeskonform zu dokumentieren. Die Inhalte der Prüfung,
die Durchführung und die Dokumentation derselben
stellen Betriebe zunehmend vor Herausforderungen,
zu denen Sie in diesem Seminar Unterstützung finden.
Voraussetzungen
Kenntnis der ISO 14001:2004
Zielgruppe
Alle Organisationen, die die erforderlichen Prüfungen
selbst durchführen oder geeignete Dienstleister auswählen wollen.
Systemmanager Umwelt, die ihre Kompetenzen weiterentwickeln wollen.
Zielgruppe
Alle Organisationen, die ISO 14001 einsetzen und sich
auf die veränderten Anforderungen vorbereiten wollen,
insbesondere Systembeauftragte Umwelt und Systemmanager Umwelt.
Inhalte
Revision der ISO 14001
Neue bzw. veränderte Anforderungen
Interpretation dieser Anforderungen
Mögliche Methoden und Werkzeuge, um die
geänderten bzw. neuen Anforderungen zu erfüllen
Möglichkeiten der Systemintegration
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Buchung des ersten Termins gilt der Pionierbonus von 20% (siehe Seite 10/11).
Termine
Wien
02.03.2015
Quality Austria
Salzburg
18.05.2015
Austria Trend Hotel
Linz
21.09.2015
24.11.2015
Inhalte
Rechtsgrundlagen
Haftungen
Ablauf einer Konsensprüfung – Checkliste
Dokumentation
Follow Up
Praxisbeispiele
Mögliche Softwareunterstützung
Integration der Prüfungen in das Auditprogramm
Integration der Prüfungen in das Managementsystem
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Buchung des ersten Termins gilt der Pionierbonus von 20% (siehe Seite 10/11).
Austria Trend Hotel Europa
Linz
08.06.2015
Quality Austria Linz
Steigenberger
Wien
27.10.2015
Quality Austria Wien
Hinweis
Zwei Seminartage aus dem Bereich Umweltmanagement (UM)
können als Refreshing angerechnet werden, um die Qualifikation
als Systembeauftragter/-manager Umwelt aufrecht zu erhalten.
Für einen vollständigen Überblick der Anrechnung von Refreshings
und Weiterbildungen siehe Seite 221.
Leistungskatalog 2015
Voraussetzungen
Grundlagenkenntnis der relevanten Rechtsvorschriften
Termine
Europa Salzburg
Graz
Umwelt
Seminar
Hinweis
Zwei Seminartage aus dem Bereich Umweltmanagement (UM)
können als Refreshing angerechnet werden, um die Qualifikation
als Systembeauftragter/-manager Umwelt aufrecht zu erhalten.
Für einen vollständigen Überblick der Anrechnung von Refreshings
und Weiterbildungen siehe Seite 221.
www.qualityaustria.com
95
Seminar
Seminar
Überblick
Eine Vielzahl von Betrieben ist mit der Anforderung
konfrontiert, Anlagen nach den einschlägigen Genehmigungsbestimmungen und vorgeschriebenen Verfahrensabläufen genehmigen zu lassen und in weiterer Folge gesetzeskonform zu betreiben. Anhand der
Rechtsgrundlagen, von Beispielen und Tipps für die
professionelle Abwicklung von Genehmigungsverfahren werden folgende Fragestellungen näher erörtert:
Welche Genehmigungen sind wann erforderlich? Welche Genehmigungspflichten ergeben sich daraus?
Welche Verfahren sind notwendig? Wie erfolgt am
besten die Umsetzung im Managementsystem? Das
Seminar bietet weiters eine breite Plattform zur Diskussion und zum Meinungsaustausch bezüglich der Abwicklung von Genehmigungsverfahren.
Voraussetzungen
Grundlagenkenntnis der relevanten Rechtsvorschriften
Zielgruppe
Alle Organisationen, die Genehmigungsverfahren durchführen wollen bzw. müssen. Projektleiter, die für die Abwicklung von Genehmigungsverfahren zuständig sind.
Systemmanager Umwelt, Abfall- oder Energiebeauftragte, die ihre Kompetenzen weiterentwickeln wollen.
Inhalte
Genehmigungspflichten – wann entstehen diese?
Welche Genehmigungspflichten gibt es?
Der Ablauf eines Genehmigungsverfahrens
Erstellen der Unterlagen
Behördenvorbesprechungen, Adaption der
Unterlagen, Abgabe
Verhandlungsschrift und Bescheid
Nachbarrechte und Berufungen
Integration in das Managementsystem
Berücksichtigungen bei internen Audits
Vertiefung der Inhalte in Gruppenarbeit
Dauer
UMUGS
1 Tag
Überblick
Dieses Seminar bietet Ihnen Basiswissen im betrieblichen Umgang mit gefährlichen Stoffen und eine Übersicht von Vorschriften aus einer Vielzahl von Gesetzen
und Verordnungen. Anhand der neuen Kennzeichnungen GHS (Global Harmonized System) werden
Maßnahmen und Verhaltensregel beim Transport, der
Lagerung und beim Umgang mit gefährlichen Stoffen
behandelt. Vorschriften für nicht (nach GHS) kennzeichnungspflichtige Stoffe sind ebenfalls Inhalt des
Seminars. Die Integration dieses Themas in das Managementsystem bewirkt eine systematische und gesetzeskonforme Vorgehensweise.
Voraussetzungen
Teilnahmegebühr 1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Buchung des ersten Termins gilt der Pionierbonus von 20% (siehe Seite 10/11).
Zielgruppe
Personen, die mit dem Umgang von Stoffen betraut sind
(Betriebsleiter, leitende Angestellte, Schichtleiter, Abteilungsleiter sowie deren Mitarbeiter, Systemmanager
Umwelt), die ihre Kompetenzen weiterentwickeln wollen.
Inhalte
Grundlagen zu gefährlichen Stoffen
Richtiges Verhalten bei Manipulation und Transport
von gefährlichen Stoffen
Umsetzung im Rahmen des Managementsystems
und Berücksichtigung bei internen Audits
Lagervorschriften
Was tun bei Unfällen?
Information zu sonstigen gefährlichen Stoffen, die
nicht gekennzeichnet sind
Was tun mit gefährlichen Abfällen?
Zusätzliche Informationsquellen für den
richtigen Umgang
Praxisbeispiele
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Termine
Termine
96
Keine
Teilnahmegebühr 1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Buchung des ersten Termins gilt der Pionierbonus von 20% (siehe Seite 10/11).
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Linz
09.06.2015
Quality Austria
Wien
28.10.2015
Quality Austria
Hinweis
Siehe Hinweis rechte Spalte.
Gefahrstoffmanagement
R
IE S
N U
IO N
P O
B
1 Tag
R
IE S
N U
IO N
P O
B
Management von
Genehmigungsverfahren
UMGV
Linz
10.06.2015
Quality Austria
Wien
29.10.2015
Quality Austria
Hinweis
Zwei Seminartage aus dem Bereich Umweltmanagement können als Refreshing angerechnet werden, um die Qualifikation als
Systembeauftragter/-manager Umwelt aufrecht zu erhalten. Für einen vollständigen Überblick der Anrechnung von Refreshings und
Weiterbildungen siehe Seite 221.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Zu den effizientesten Ausbildungsmöglichkeiten gehört
das Lernen im eigenen Haus, im Kreis von Kollegen
und Führungskräften, anhand aktueller Fallbeispiele
aus dem eigenen Arbeitsbereich.
Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und
Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte
Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu
spezifischen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
Ökologische Bewertung von Produkten und Dienstleistungen
Die ökologische Bewertung von Produkten und Dienstleistungen im gesamten Lebenszyklus gewinnt immer
mehr an Bedeutung.
In diesem Inhousetraining werden etablierte Methoden
wie die Ökobilanz nach ISO 14044 (Umweltmanagement – Ökobilanz – Anforderungen und Anleitungen)
oder die Umweltproduktdeklaration nach ISO 14025
(Umweltkennzeichnungen und -deklarationen - Typ
III Umweltdeklarationen - Grundsätze und Verfahren),
populäre Methoden wie der Carbon Footprint sowie
die neuesten Entwicklungen bei der Berechnung des
Water Footprints oder der Initiative der Europäischen
Kommission zum PEF (Product Environmental Footprint) vorgestellt.
Weiters werden die Vor- und Nachteile der Methoden
diskutiert und der Nutzen der Ergebnisse insbesondere
in der Kommunikation dargestellt. Anknüpfungspunkte
zur Nachhaltigkeitsberichterstattung nach G4 (Leitlinien der Global Reporting Initiative) und zur Analyse von
Lebenszykluskosten runden den Wissenstransfer ab.
Ermittlung der Treibhausgasemissionen
Dieses Inhousetraining unterstützt Organisationen bei
der Auswahl und Umsetzung von Werkzeugen zur
Quantifizierung, Überwachung, Verifizierung und Berichterstattung von Treibhausgasemissionen.
Auf Basis der Normenreihe ISO 14064 werden Organisationen in die Lage versetzt, international anerkannte Standards bei der Umsetzung von regulatorischen
Pflichten (z.B. Emissionshandel) oder freiwilligen Programmen (z.B. öffentliches Berichtswesen) anzuwenden.
Umwelt
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen?
Inhousetrainings und Workshops bieten die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte für Ihren Betrieb
maßzuschneidern.
Dauer
1-2 Tage bzw. nach Bedarf
Rechtsänderungen im Überblick
Dieses Inhousetraining bietet interessierten Unternehmen die Möglichkeit, Rechtsänderungen in kompetenter Weise vermittelt und ihre möglichen Auswirkungen
auf die Organisation kompakt dargestellt zu erhalten.
Darin integriert werden auch haftungsrechtliche Aspekte, die in jeder Organisation zu berücksichtigen sind.
Dies umfasst die Grundlagen für alle Haftungsformen
sowie Formen der Haftung und Verantwortungsbereiche z.B. des gewerberechtlichen Geschäftsführers und
§ 9 VStG-Beauftragten.
Dauer
1 Tag bzw. nach Bedarf
Dauer
1-2 Tage bzw. nach Bedarf
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
97
Umwelt
Inhousetrainings
Erfolg mit Qualität
durch Inhousetrainings –
Kundenfeedbacks
Inhousetrainings
Energiemanagement nach
ISO 50001
Die ISO 50001 ist seit 09.06.2011 verfügbar. Diese
Norm ersetzt die EN 16001. Zweck der ISO 50001 ist
es, Organisationen in die Lage zu versetzen, Systeme
und Prozesse aufzubauen, die zur Verbesserung der
energiebezogenen Leistung einschließlich Energieeffizienz, Energieeinsatz und Energieverbrauch erforderlich sind. Die Anwendung dieser internationalen Norm
soll durch ein systematisches Energiemanagement zu
einer Reduzierung von Treibhausgasemissionen und
anderen Umweltauswirkungen sowie von Energiekosten führen.
Eine Beziehung zur ISO 14001 ist sehr eindeutig zu sehen, jedoch stellt die ISO 50001 keine bloße Abschrift
der ISO 14001 dar. Auf wesentliche Unterschiede wird
im Training eingegangen.
Inhalte
Interpretation der Norm ISO 50001
Unterschiede zur ISO 14001
Gesetzliche Grundlagen
Ermittlung und Interpretation von Energieverbrauchsdaten
Bewertung von Energieaspekten und deren Auswirkungen
Energieeffizienz
Dauer
2 Tage bzw. nach Bedarf
DI Thorsten Krones
Leiter Integriertes ManagementSystem
Als ÖBB-Infrastruktur schaffen wir die Voraussetzungen
für eine sichere, umweltfreundliche und kundenorientierte
Mobilität. Das Kerngeschäft besteht im Bereitstellen einer
bedarfsgerechten und zuverlässigen Bahninfrastruktur
sowie dem sicheren und pünktlichen Betrieb des Eisenbahnverkehrs. Unsere Werte sind zuverlässig, kompetent und transparent. Zur optimalen Leistungserbringung
brauchen wir unter anderem in den Bereichen Qualitätsund Prozessmanagement, Arbeitnehmerschutz sowie
Umweltmanagement hoch kompetente Mitarbeiter.
Genau in diesem Punkt kann uns die Quality Austria perfekt unterstützen. Bei der Quality Austria geht es nicht nur
um die formale Qualifikation, sondern auch um Übung
im Rahmen der Trainings und um die Umsetzbarkeit der
erlernten Inhalte in der Praxis. Mitarbeiter, welche die Inhousetrainings der Quality Austria absolviert haben, sind
also nicht nur qualifiziert, sondern auch kompetent. Sie
können das erlernte Wissen üblicherweise ohne weitere
Nachschulungen umsetzen. Genau das schätzen wir in
der ÖBB-Infrastruktur AG. Ein weiterer Faktor ist, dass
alle betroffenen Mitarbeiter die gleiche Ausbildung erhalten und wir daher genau einschätzen können, was jeder
Mitarbeiter wissen und können muss (z.B. in unseren
Auditorenkalibrierungen viel gezielter auf aktuelle Themen einzugehen). Zusätzlich sind die Inhousetrainings,
umgerechnet auf die einzelnen Teilnehmer, auch von den
Kosten her attraktiv. Wir haben daher mittlerweile etliche
qualityaustria Trainingsangebote als fixen Bestandteil in
unseren Bildungskatalog aufgenommen. Insgesamt sind
wir mit der hohen Qualität der Trainings, der Flexibilität im
Rahmen der Terminvereinbarungen, den motivierten Trainern und dem Preis-Leistungsverhältnis sehr zufrieden
und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-12 zur Verfügung.
98
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Sicherheit (Safety)
Sicherheit (Safety)
Mehr Information
Kontakt
Eckehard Bauer, MSc
Prokurist
Key Account und Business Development für
Qualitäts-, Risiko- und Sicherheitsmanagement,
Business Continuity,
Auditor, Trainer
eckehard.bauer@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
99
Sicherheit (Safety)
Die Implementierung und Anwendung eines Arbeitsschutz- und Sicherheitsmanagementsystems hilft Arbeitsschutz-, Gesundheits- und Sicherheitsrisiken zu
kontrollieren und zu steuern. Mit einem Arbeitsschutz-,
Gesundheits- und Sicherheitsmanagementsystem werden Ausfallzeiten aufgrund von Krankheiten oder gar Arbeitsunfällen verringert.
Die starke Bedeutung von gesellschaftlich relevanten Themen wie soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit spiegelt sich in diesem Managementsystem wider. Akzeptanz
wird sowohl auf Kunden- und Partner- sowie auch auf
Mitarbeiterseite geschaffen, und somit kann ein Unternehmen einen fundierten Beitrag zur Stabilität leisten.
Mit einem qualityaustria Zertifikat wird belegt, dass interne Unternehmensabläufe geprüft wurden und dem jeweiligen Standard für Arbeitsschutz entsprechen.
Die Situation im Bereich Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutz wird von zahlreichen Faktoren beeinflusst,
z.B. durch die Verbreitung neuer Technologien. Neue
Technologien schaffen neue Arbeitsfelder sowie neue Beschäftigungsformen. Auch das Altersprofil der Erwerbstätigen verändert sich. Die Globalisierung hat zur Folge,
dass sich einst weit entfernte Gesundheitsgefahren innerhalb kurzer Zeit weltweit verbreiten können. Wollen
wir die Gesundheit der Arbeitnehmer schützen und ihre
wirtschaftliche Stärke und Wettbewerbsfähigkeit bewahren, müssen wir uns diesen Herausforderungen proaktiv
stellen. Sicherheitsmanagementsysteme unterstützen die
präventiven Aktivitäten und helfen uns, sicherheitsrelevante Herausforderungen zu managen.
Systemzertifizierung, Begutachtung
und Validierung
OHSAS 18001 (Occupational Health and Safety
Assessment Systems)
SCC (Safety Certificate Contractors), (SCC*, SCC**,
SCCP)
SCP (Safety Certificate Personnel Leasing)
BS 8800 (British Standard)
AUVA-SGM (Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsystem der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt)
HSE (Health Safety and Environment)
Akkreditierungen und Zulassungen
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: SCC
Anwendungsbereich: Managementsystem für Arbeitssicherheit,
Gesundheits- und Umweltschutz (Standard vom Komitee Sicherheits Certificat für Contractoren)
Akkreditiert seit: BMWFW 01/2000
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 10/1998
Besonderheit: Erste akkreditierte Zertifizierungsstelle Österreichs
ZERTIFIKAT
Die Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und
Begutachtungs GmbH stellt folgender Organisation
ein qualityaustria Zertifikat aus:
MUSTERMANN GMBH
ARBEITS- UND GESUNDHEITSSCHUTZMANAGEMENTSYSTEMS
AT-1000 Mustermannstadt, Mustermannstraße 1
entsprechend den Forderungen der
Der Akkreditierungs- bzw.
Zulassungsumfang ist den
jeweils aktuellen und
gültigen BGBlVerordnungen, Bescheiden
oder Anerkennungsdokumenten zu entnehmen.
Die Quality Austria ist das
österreichische Mitglied im
IQNet (International
Certification Network)
Akkreditiert seit: BMWFW 05/2006
BS OHSAS 18001:2007
Angabe des Tätigkeitsbereichs des Unternehmens
Die Quality Austria ist als
Umweltbegutachterorganisation durch das
BMLFUW (Bundesministerium für Land- und
Forstwirtschaft, Umwelt
und Wasserwirtschaft)
zugelassen.
Die Quality Austria ist durch
den VDA (Verband der
Automobilindustrie e.V.)
zugelassen.
Dieses qualityaustria Zertifikat bestätigt die Anwendung
und Weiterentwicklung eines wirksamen
INTERNET COPY
FIRMENLOGO
Die Quality Austria
Trainings-, Zertifizierungs
und Begutachtungs
GmbH ist gemäß dem
österreichischen
Akkreditierungsgesetz
durch das BMWA (Bundesministerium für Wirtschaft
und Arbeit) akkreditiert.
Anwendungsbereich: Arbeitnehmerschutz, Sicherheit und
Gesundheit
Registrier-Nummer: 01200/0
Erstaustellung: 5. Mai 2014
Gültig bis: 4. Mai 2017
Wien, am 5. Mai 2014
Die Gültigkeit dieses qualityaustria Zertifikates
wird durch jährliche Überwachungsaudits und
dreijährige Verlängerungsaudits aufrechterhalten.
Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH,
A-1010 Wien, Zelinkagasse 10/3
Unterschriften aus Sicherheitsgründen entfernt
Konrad Scheiber
Geschäftsführer
Eckehard Bauer, MSc
Fachbeauftragter
Dok. Nr. FO_24_028
Die aktuelle Gültigkeit des Zertifikates ist ausschließlich im Internet unter http://www.qualityaustria.com/de/cert dokumentiert EAC: 19
100
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
(Auszug)
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen:
SCP, OHSAS 18001
Sicherheit (Safety)
OHSAS 18001
SCC
Die OHSAS (Occupational Health and Safety Assessment Systems) Norm beinhaltet Kriterien zur
Bewertung eines Arbeitssicherheitsmanagementsystems für alle Unternehmen, unabhängig von
Branche und Größe
Der internationale Standard für Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement für
technische Dienstleistungsunternehmen und Leiharbeitsfirmen
Ein nach OHSAS 18001 zertifiziertes Unternehmen
weckt höheres Vertrauen bei Kunden, Lieferanten, Mitarbeitern, Behörden und Investoren. Elemente von
OHSAS 18001 können kombiniert mit ISO 9001 und
ISO 14001 zu einem umfassenden Integriertem Managementsystem ausgebaut werden.
Ziele
Aufbau eines Arbeitssicherheitsmanagementsystems
(AMS) zur Minimierung von Risiken gegenüber Arbeitnehmern und anderen interessierten Parteien, die in
Verbindung mit der Organisation Arbeitsschutzrisiken
ausgesetzt sein könnten
Ständige Verbesserung eines AMS
Nachweisliche Übereinstimmung mit der eigenen
Sicherheitspolitik
Kommunikation dieser Übereinstimmung nach außen
Zertifizierung/Registrierung des AMS durch eine externe Organisation oder
Bestimmung des eigenen Arbeitsschutzniveaus und
Erklärung der Konformität mit der vorliegenden
OHSAS-Spezifikation
Motivation und Nutzen
SCC (Safety Certificate Contractors) ist ein internationaler Standard für Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzmanagement für technische Dienstleistungsunternehmen und Kontraktoren, die in den Betriebsstätten des
Auftraggebers tätig werden. Darin sind auch die Anforderungen an Unterauftragsnehmer einheitlich festgelegt. Als
Unterauftragsnehmer werden Fremdfirmen bezeichnet,
die auf dem Areal der Kunden tätig sind und technische
Dienstleistungen erbringen, wie Baufirmen, Wartungs-,
Montage-, Installationsfirmen sowie Reinigungs-, Transport- und Entsorgungsunternehmen. Ausgenommen sind
Speditionen.
Sicherheit (Safety)
Motivation und Nutzen
Die Implementierung eines Managementsystems nach
OHSAS 18001 (Occupational Health and Safety Assessment Systems) bewirkt eine Systematisierung der Sicherheitsaktivitäten und Verbesserung der Prozesse. Das
Bewusstsein für Arbeitssicherheitsrisiken wird gestärkt,
gesetzliche Forderungen bzgl. der Arbeitssicherheit werden nachweislich erfüllt, offene Informationspolitik über
die Entwicklung der Arbeitssicherheit und des Gesundheitsschutzes wird betrieben. Es kommt zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Arbeitssicherheit und des
Gesundheitsschutzes. Prozesse werden systematisch
untersucht, Maßnahmen festgelegt, umgesetzt, überwacht und beurteilt.
SCC ist ein Zertifizierungsverfahren für Sicherheitsmanagementsysteme unter Berücksichtigung relevanter Gesundheits- und Umweltschutzaspekte und kann gemeinsam mit den Zertifikaten nach ISO 9000ff, ISO 14001,
OHSAS 18001, EN 13816 und SMS § 39 EisbG EU RL
2004/49/EG erworben werden.
Der SCC Standard wurde entwickelt, um die Anforderungen an die Auftrags- und Unterauftragsnehmer bzgl.
Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz zu
vereinheitlichen. Er gliedert sich in zwei Stufen (SCC* und
SCC**), deren Beurteilungskriterien, Auditierungsumfang
und Anzahl der Pflichtfragen unterschiedlich sind sowie
in SCCP für die Petrochemie. SCC ist so allgemein gültig aufgebaut, dass der Standard von allen Industrie- und
Gewerbezweigen ohne Probleme angewendet werden
kann.
SCC ist ein Maßstab, der auf freiwilliger Basis zur Gestaltung und Zertifizierung eines Sicherheitssystems angewendet wird. Die Einhaltung dieses Standards wird durch
eine unabhängige Zertifizierungsgesellschaft geprüft.
Die aktuelle Unfallstatistik, die Ausbildung, Ziele und die
nachvollziehbaren Reduktionen der Unfallhäufigkeit stehen im Mittelpunkt der Bewertung.
Ziele
Sicherstellung und Verbesserung hoher Sicherheits-,
Gesundheits- und Umweltschutzstandards (SGU)
Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen
Auswahl, Information und Ausbildung des Personals
nach SGU-Kriterien
Die Verbesserung des betrieblichen Gesundheitswesens
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
101
Sicherheit (Safety)
Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement SM
Berufsbild
Systembeauftragter Sicherheit
Systembeauftragte Sicherheit verfügen über die erforderlichen Grundkenntnisse und Fertigkeiten, um ein
firmenspezifisches Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsystem unter Berücksichtigung der gängigen
Regelwerke, wie z.B. OHSAS 18001, SCC, SCP, nach
dem Stand der Technik auf- bzw. auszubauen und eine
Nachweisdokumentation einzurichten. Sie verstehen es,
die Integration mit anderen Managementsystemen, wie
z.B. Umwelt und Qualität, voranzutreiben. Darüber hinaus sind die Grundlagen zur Durchführung interner Audits
bekannt.
Hinweis
Die OHSAS 18001 wird durch den internationalen Standard
ISO 45001 ersetzt. Geplant ist diese Umsetzung für das Jahr 2016.
Aus diesem Grund werden einige Inhalte dieser Lehrgangsreihe gegebenenfalls adaptiert.
Struktur der Lehrgangsreihe
IMS
*)
**)
SMS
IMSA
SBP*)
IMOE
SMTA SMVM SMP**)
Für den Abschluss Systemmanager ist die Prüfung Systembeauftragter nicht erforderlich.
Inhaber aller drei Systemmanager-Zertifikate erhalten auf Antrag kostenlos das Zertifikat Manager Integrierter Systeme.
Seite
IMS
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
4 Tage
28
SMS
Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme
3 Tage
103
IMSA
Integrierte Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge
3 Tage
28
SBP
Prüfung Systembeauftragter Sicherheit und Gesundheitsschutz (optional)
1 Tag
103
IMOE
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung
3 Tage
29
SMTA
Techniken im Sicherheitsmanagement – Anwendung
3 Tage
104
SMVM
Medizinische Vorsorge
1 Tag
104
SMP
Prüfung Systemmanager Sicherheit und Gesundheitsschutz
2 Tage
105
Hinweis
Mit der Teilnahmebestätigung der Lehrgänge Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement (SMS), Techniken im Sicherheitsmanagement – Anwendung (SMTA) oder Medizinische Vorsorge (SMVM) können Sicherheitsfachkräfte einen Weiterbildungsnachweis für Sicherheitsfachkräfte
bei der Quality Austria beantragen.
Kursempfehlung
QMA
bzw.
QMAL
102
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen den Lehrgang Auditor (nähere Informationen dazu finden Sie auf
Seite 30) und die Lehrgangsreihe Lead Auditor (nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 33)
als weiterführende Ausbildung.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Sicherheit (Safety)
3 Tage
Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme
1 Tag
Überblick
Der Aufbau und die Aufrechterhaltung eines Sicherheitsund Gesundheitsschutzmanagementsystems erfordert
detailliertes Fachwissen über die Normenreihe OHSAS
18001, SCC/SCP und weitere Regelwerke zu diesem
Thema. Der Lehrgang vermittelt neben umfassendem
Grundwissen über die einschlägigen Regelwerke und deren verständliche Interpretation auch Kenntnisse bezüglich der rechtlichen Rahmenbedingungen und der Durchführung von internen Audits.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung des Lehrgangs Integrierte Managementsysteme – Anforderungen (IMS)
Zielgruppe
Fachpersonal, das für den Aufbau und die Aufrechterhaltung von Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsystemen verantwortlich ist. Im Speziellen geeignet
für Sicherheitsfachkräfte, Arbeitsmediziner und Sicherheitsvertrauenspersonen.
Inhalte
Regelwerke zum Thema Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement inklusive deren Interpretation
wie OHSAS 18001, SCC/SCP, BS 8800, ILO-OSH
2000, AUVA-SGM, SQAS
Typische Systemelemente in Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsystemen wie Politik,
Organisation, Rechtskonformität, Evaluierung, Präventivmedizin, Unfall- und Notfallvorsorge, Schulung
und Bewusstseinsbildung, Meldungs- und Informationssysteme, interne und externe Audits, Management
Review
Rechtliches Grundlagenwissen zum Thema Arbeitnehmerschutz
Durchführung von internen Sicherheits- und Gesundheitsschutzaudits und Begehungen
Gruppenarbeiten
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.530,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Wien
02. – 04.03.2015
Quality Austria
Linz
05. – 07.10.2015
Quality Austria
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme (SMS)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Voraussetzungen
2-jährige qualifizierte Berufspraxis, davon ein Jahr im Bereich Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement;
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten). Die mündliche Prüfung erfolgt in Form eines Interviews über das Fachwissen
und dauert 10 Minuten je Teilnehmer.
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Wien
15.06.2015
Quality Austria
Linz
30.11.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen**) wird das Zertifikat Systembeauftragter Sicherheit und Gesundheitsschutz ausgestellt.
Gleichzeitig wird der Qualifikationsnachweis
Sicherheitsvertrauensperson auf Antrag
kostenlos ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Sicherheitsmanagement
Refreshing Integrierte Managementsysteme (RIMS)
oder Besuch eines Lehrgangs aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement (RM) oder Besuch einer IMSWerkstatt oder Besuch des Lehrgangs Corporate Social Responsibility (CSR) oder Besuch des Lehrgangs
Prozessmanager (PROM)
Hinweis
*)
**)
Leistungskatalog 2015
Prüfung Systembeauftragter
Sicherheit und Gesundheitsschutz (optional) *)
SBP
Sicherheit (Safety)
SMS
Für den Abschluss Systemmanager ist die Prüfung
Systembeauftragter nicht erforderlich.
Bitte beachten Sie den Hinweis auf Seite 105.
www.qualityaustria.com
103
Sicherheit (Safety)
SMTA
3 Tage
Techniken im
Sicherheitsmanagement –
Anwendung
1 Tag
Medizinische Vorsorge
Überblick
Dieser Lehrgang vermittelt die Grundkenntnisse über Arbeitssicherheit, Gesundheitsschutz und die rechtlichen
Rahmenbedingungen zum Arbeitnehmerschutz. Die Teilnehmer erlernen weiters die Anwendung verschiedener
Werkzeuge und Methoden im Bereich des Sicherheitsund Gesundheitsschutzmanagements.
Überblick
Der Lehrgang vermittelt die Grundprinzipien der medizinischen Vorsorgemöglichkeiten in Organisationen. Die
Inhalte beziehen sich auf die zu Grunde liegenden gesetzlichen Regelungen und geben einen Überblick über
die Wechselbeziehungen zwischen Arbeitsmedizin und
Sicherheitsmanagement.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung der Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme (SMS)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung der Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme (SMS)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Techniken im Sicherheitsmanagement – Anwendung
(SMTA)
Zielgruppe
Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte, die Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme
aufrechterhalten und weiterentwickeln.
Inhalte
Basiswissen über Arbeitnehmerschutz und
europäische Richtlinien
Unfallursachen und Folgerungen für die Sicherheitspolitik
Methoden zur Förderung von Arbeitssicherheit
und Gesundheitsschutz
Gefährdungsbeurteilung (Evaluierung)
Arbeitsmittel und Arbeitsverfahren
Persönliche Schutzausrüstung (PSA)
Notfallplanung, Brandschutz, Erste Hilfe
Risiken und Schutzmaßnahmen (z.B. Lärm, elektrische
Arbeitsmittel, Strahlenexposition, hoch- und tiefgelegene Arbeitsplätze etc.)
Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen und Abfällen
Ergonomie
Psychische Belastungen
Zielgruppe
Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte, die Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme
aufrechterhalten und weiterentwickeln.
Inhalte
Aufgaben und Ziele der Arbeitsmedizin
Gesetzliche Grundlagen
Arbeitsmedizinische Vorsorge
Berufsbild des Arbeitsmediziners
Belastungs-/Beanspruchungskonzept
Begriff Arbeitsunfall, Berufskrankheiten
Schnittstellen – Beteiligung der Arbeitsmedizin am/im
betrieblichen Geschehen
Begehungen, Evaluierung, Sicherheits- und Gesundheitsschutzausschuss, Audit
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Dauer 3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Teilnahmegebühr 1 1.590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
Termin
Linz
23. – 25.11.2015
Quality Austria
Hinweis
SGU-Zertifikatsinhabern (SCC) wird die Teilnahme an diesem Lehrgang zum halben Preis ermöglicht. Werden alle 24 UE des Lehrgangs
Techniken im Sicherheitsmanagement – Anwendung (SMTA) besucht,
kann der SVP Qualifikationsnachweis beantragt werden.
104
SMVM
26.11.2015
Quality Austria
Hinweis
Die Lehrgänge Techniken im Sicherheitsmanagement – Anwendung
(SMTA) und Medizinische Vorsorge (SMVM) werden Sicherheitsfachkräften angerechnet.
(Nachweis: Zeugnis der jeweiligen Ausbildungseinrichtung)
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Sicherheit (Safety)
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme (SMS)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung (IMOE)
Techniken im Sicherheitsmanagement – Anwendung
(SMTA)
Medizinische Vorsorge (SMVM)
Voraussetzungen
4-jährige qualifizierte Berufspraxis, davon zwei Jahre im
Bereich Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement; Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 60 Minuten).
Die mündliche Prüfung besteht je Teilnehmer aus einer
Gruppenmoderation (Lösung eines Fallbeispiels), für die
1,5 Stunden zur Verfügung stehen und anschließender
Präsentation, die 8 bis 12 Minuten je Teilnehmer dauert.
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Die genaue Zeiteinteilung für die zwei Prüfungstage ergibt
sich aus der Anzahl der Teilnehmer und kann von den o.a.
Zeiten abweichen.
Teilnahmegebühr
1 1.240,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Anmeldung zur Lehrgangsreihe inkl. Prüfung gilt
der Kompetenzzertifikatsbonus von 5% (siehe Seite
10/11).
Termin
Linz
01. – 02.12.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen*) wird das Zertifikat Systemmanager Sicherheit und Gesundheitsschutz ausgestellt
auf Antrag das Zertifikat EOQ Occupational
Health and Safety Systems Manager.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Sicherheitsmanagement
Refreshing Integrierte Managementsysteme (RIMS)
oder Besuch eines Lehrgangs aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement (RM) oder Besuch einer IMSWerkstatt oder Besuch des Lehrgangs Corporate Social Responsibility (CSR) oder Besuch des Lehrgangs
Prozessmanager (PROM)
Sicherheit (Safety)
2 Tage
Prüfung Systemmanager Sicherheit
und Gesundheitsschutz
Z
N E S
T T
E A
P IK S
M IF U
O T N
K ER BO
Z
SMP
Inhaber aller drei Systemmanager-Zertifikate erhalten das
Zertifikat Manager Integrierter Systeme auf Antrag
kostenlos.
Berufsbild
Systemmanager Sicherheit
Systemmanager Sicherheit verfügen über die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten zum Aufbau und zur
effizienten Weiterentwicklung eines firmenspezifischen Sicherheits- und Gesundheitsmanagementsystems, zur Errichtung einer Nachweisdokumentation und die Grundlagen zur Durchführung von internen Sicherheitsaudits. Sie
verstehen es, die Integration mit anderen Managementsystemen wie z.B. Qualität und Umwelt voranzutreiben.
Darüber hinaus können die entsprechenden Werkzeuge
angewendet werden, um Sicherheits- und Gesundheitsmanagement im Unternehmen umzusetzen und die damit
verbundenen Prozesse zu verbessern.
Hinweis
Können die Praxisnachweise vor Prüfungsantritt nicht erbracht werden, ist die Teilnahme an der Prüfung trotzdem möglich. In diesem
Fall erhalten die Teilnehmer bei bestandener Prüfung den Status
Systembeauftragter/-manager Sicherheit und Gesundheitsschutz
Anwärter. Sobald der Quality Austria die fehlenden Praxisnachweise vorliegen, wird das Zertifikat kostenlos umgeschrieben. Ebenso
ist es möglich, bei fehlenden Praxisnachweisen das Zertifikat EOQ
Occupational Health and Safety Manager Junior (für Systemmanager
Sicherheit und Gesundheitsschutz) zu beantragen.
*)
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
105
SGU-Schulung für operative Führungskräfte SCC
SGU-Schulung für operative
Führungskräfte SCC
SCC ist ein Zertifizierungsverfahren für Sicherheitsmanagementsysteme unter Berücksichtigung relevanter Gesundheits- und Umweltschutzaspekte (SGU).
In den Arbeitsstätten der österreichischen Industrie werden in steigendem Maße Kontraktoren für technische
Dienstleistungen und Personaldienstleister eingesetzt.
Diese Kontraktoren erbringen für ihren Auftraggeber bestimmte technische Dienst- oder Werkleistungen. Personaldienstleister sind Unternehmen, die anderen Unternehmen Personal überlassen.
Durch ihr Management und durch das Verhalten ihrer
Mitarbeiter wirken diese wesentlich auf die Sicherheits-,
Gesundheits- und Umweltschutzstandards ihrer Auftraggeber und damit auch auf deren Qualitätsstandards ein.
Berufsbild
SGU für operative Führungskräfte
Sie verfügen über die notwendigen Kenntnisse in Bezug
auf die geforderten Grundkenntnisse zum ArbeitnehmerInnenschutz, wie sie im SCC-Dokument A17/Version
2011 des Sektorkomitees SCC Austria festgelegt sind.
Sie haben weiters die Grundlagen zur Errichtung einer
Nachweisdokumentation und zur Durchführung von Arbeitsplatzevaluierungen erlangt.
Struktur des Lehrgangs
SGU
SGUU
SGU
SGUP
Schulung für operative Führungskräfte (SCC)
SGUU
Upgrade für operative Führungskräfte (SCC)
SGUP
Prüfung für operative Führungskräfte (SCC)
Hinweis
Führungskräfte der operativen Ebene (entsprechend
Regelwerk SCC:2011) sind weisungsbefugt und an der
Leistungserbringung beteiligt (z.B. Bauleiter, Projektleiter,
Baustellenleiter, Meister, Techniker, Polier, Obermonteur,
Vorarbeiter).
106
3 Tage
1 Tag
im Anschluss bzw. bei separaten Terminen möglich
Voraussetzung zur SGU-Prüfung von
operativ tätigen Führungskräften
Ausbildung:
Abgeschlossene Berufsausbildung gemäß Berufsausbildungsgesetz (BAG) bzw. gleichwertige oder höherwertige Ausbildung
oder ersatzweise Schulung für fehlende Ausbildung:
Mind. 3-tägige Schulung (24 Unterrichtseinheiten) mit
Lernzielen für Führungskräfte entsprechend dem Regelwerk SCC:2011
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
SGU-Schulung für operative Führungskräfte SCC
3 Tage
Schulung für operative
Führungskräfte (SCC)
SGUU
1 Tag
Überblick
Alternativ zur abgeschlossenen Berufsausbildung gemäß
Berufsausbildungsgesetz (BAG) bzw. zu einer gleichwertigen oder höherwertigen Ausbildung kann auch eine ersatzweise Schulung für eine fehlende Ausbildung (siehe
SGUP), im Umfang von 24 Unterrichtseinheiten, durchgeführt werden.
Unternehmen, die eine erfolgreiche Zertifizierung nach
den Kriterien der SGU-Checkliste anstreben, müssen eine
qualifizierte Schulung und Prüfung für Führungskräfte der
operativen Ebene nachweisen. Diese Schulung vermittelt
den Teilnehmern die Grundkenntnisse über Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Führungskräfte der operativen Ebene (z.B. Bereichsleiter,
Montageleiter, Vorarbeiter).
Inhalte
Basiswissen über Arbeitnehmerschutz und europäische Richtlinien
Unfallursachen und Folgerungen für die Sicherheitspolitik
Methoden zur Förderung von Arbeitssicherheit und
Gesundheitsschutz
Arbeitsverfahren und Arbeitsgenehmigungen
Gefährdungsbeurteilung
Brandschutz
Erste Hilfe
Risiken und Schutzmaßnahmen
Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen und Abfällen
Ergonomie
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Upgrade für operative
Führungskräfte (SCC)
Überblick
Dieser Upgrade-Lehrgang vermittelt jenen Teilnehmern,
die bereits Grundkenntnisse über Arbeitssicherheit, Gesundheits- und Umweltschutz haben, eine Wissensauffrischung zu den Inhalten des SGU-Lehrgangs.
Voraussetzungen
Zur Teilnahme am Lehrgang sind Grundkenntnisse im
Arbeitnehmer- und Gesundheitsschutz erforderlich. Voraussetzung für die Teilnahme an der im Anschluss abgehaltenen Prüfung für operative Führungskräfte ist eine
abgeschlossene Berufsausbildung gemäß Berufsausbildungsgesetz (BAG) bzw. eine gleichwertige oder höherwertige Ausbildung oder eine Ersatzausbildung von mindestens 3 Tagen (24 Unterrichtseinheiten) mit Lernzielen
für Führungskräfte gemäß SCC:2011. Die entsprechenden Ausbildungsnachweise sind bei der Anmeldung zum
Lehrgang vorzulegen.
Zielgruppe
Führungskräfte der operativen Ebene (z.B. Bereichsleiter,
Montageleiter, Vorarbeiter).
Inhalte
Basiswissen über Arbeitnehmerschutz und europäische Richtlinien
Unfallursachen und Folgerungen für die Sicherheitspolitik
Methoden zur Förderung von Arbeitssicherheit und
Gesundheitsschutz
Arbeitsverfahren und Arbeitsgenehmigungen
Gefährdungsbeurteilung
Brandschutz
Erste Hilfe
Risiken und Schutzmaßnahmen
Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen und Abfällen
Ergonomie
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.050,– (exkl. 20% MwSt.)
Teilnahmegebühr
1 410,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Termine
Linz
20. – 22.04.2015
Steigenberger
Wien
28.05.2015
Intercity
Wien
27. – 29.10.2015
Quality Austria
Linz
12.11.2015
Quality Austria
Hinweis
Mit der Anmeldung zum Lehrgang erfolgt automatisch die Anmeldung
zur Prüfung. Die Prüfungsgebühr ist in der Lehrgangsgebühr enthalten. Die Prüfung findet im Anschluss an den Lehrgang statt. Werden
alle 24 UE des Lehrgangs Schulung für operative Führungskräfte SCC
(SGU) besucht, kann der SVP Qualifikationsnachweis beantragt
werden.
Leistungskatalog 2015
Sicherheit (Safety)
SGU
Hinweis
Mit der Anmeldung zum Lehrgang erfolgt automatisch die Anmeldung
zur Prüfung. Die Prüfungsgebühr ist in der Lehrgangsgebühr enthalten. Die Prüfung findet im Anschluss an den Lehrgang statt. Darüber
hinaus gibt es separat buchbare Prüfungstermine (siehe SGUP Prüfung für operative Führungskräfte S. 108). Die verbindlichen Voraussetzungen zur Prüfungsablegung sind zu beachten.
www.qualityaustria.com
107
SGU-Schulung für operative Führungskräfte SCC
Inhousetrainings
Inhousetrainings
SGUP
Prüfung für operative
Führungskräfte (SCC)
Inhousetrainings
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang SGU
Schulung für operative Führungskräfte (SCC).
Voraussetzungen
Ausbildung: Abgeschlossene Berufsausbildung gemäß Berufsausbildungsgesetz (BAG) bzw. gleichwertige oder höherwertige Ausbildung
oder ersatzweise Schulung für fehlende Ausbildung: mind. 3-tägige Schulung (24 Unterrichtseinheiten) mit Lernzielen für Führungskräfte entsprechend
dem Regelwerk SCC:2011
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 105 Minuten).
Teilnahmegebühr
Für die Teilnehmer des Lehrgangs ist die Prüfungsgebühr
in der Lehrgangsgebühr SGU und SGUU enthalten. Die
Prüfungsgebühr an einem separat gewählten Termin beträgt 1 168,– (exkl. 20% MwSt.).
Termine
Linz
22.04.2015
Steigenberger
16 Uhr
Wien
28.05.2015
Intercity
16 Uhr
Linz
04.07.2015
LFI
Wien
29.10.2015
Quality Austria
16 Uhr
Linz
12.11.2015
Quality Austria
16 Uhr
Wien
28.11.2015
Quality Austria
9 Uhr
9 Uhr
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
SGU für operative Führungskräfte ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
10 Jahre
Verlängerungskriterien
Schriftliche Prüfung (Multiple Choice)
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen?
Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und
Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte
Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu
spezifischen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
Praktische Umsetzung von Rechtsaspekten für Baustellenleiter bei internen Audits und Baustellenbegehungen
Ziel dieses Inhousetrainings ist es, das Bewusstsein
über die Zusammenhänge von Rechtsanforderungen
im Bereich Arbeitnehmerschutz zu schärfen und den
Transfer in die gelebte Praxis sicherzustellen. Das Training ist sehr individuell und praxisbezogen und es wird
anhand konkreter Beispiele aufgezeigt, wie ein Bauoder Projektleiter sich organisieren kann, um Rechtssicherheit zu gewährleisten. Diese Beispiele können
auch direkt aus Ihrem Unternehmen stammen.
Dauer
1-3 Tage bzw. nach Bedarf
SGU-Schulung und Prüfung für
operativ tätige Mitarbeiter SCC
Grundlagen des Arbeitnehmerschutzes unter Einbeziehung von Gesundheits- und Umweltaspekten. Speziell
bei Inhousetrainings kann im Rahmen des Trainings individuell auf die Fachspezifika der Firma eingegangen
werden.
Dauer
3 Tage bzw. bei Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen Dauer nach Bedarf; auch nur Prüfung
möglich
Reine Prüfungsdauer: 60 Minuten
Die verbindlichen Voraussetzungen zur Prüfungsablegung sind bei der Prüfung für operative Führungskräfte
(SGUP) beschrieben und gelten sowohl für operative
Führungskräfte als auch für operativ tätige Mitarbeiter.
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-13 zur Verfügung.
108
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Bauwesen
Bauwesen
Mehr Information
Kontakt
Ing. Alfred Leitner, MSc, MBA
Prokurist
Branchenmanagement Bauwesen,
Öffentliche Verwaltung,
Auditor, Trainer
alfred.leitner@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
109
Bauwesen
Durch die immer schwieriger werdende Auftragssituation,
verbunden mit knapperen Preisen und damit knapperen
Erträgen, können es sich ausführende Unternehmungen eigentlich gar nicht mehr leisten, Gewährleistungsschäden und Ausführungsmängel (oftmals Wiederholungsfehler) nachträglich beseitigen zu müssen. Die
Bauschadensstatistik zeigt, dass die durchschnittlichen
Fehlerkosten ca. 6-8% der Herstellkosten betragen und
damit in vielen Unternehmungen oftmals den gesamten
Ertrag auffressen. Qualität bedeutet im Bauwesen die
Summe der Leistungen aller Beteiligten am Bauprojekt.
Entwurf, Ausführung und Nutzen liegen in der Regel in
getrennten Verantwortungsbereichen (Bauherr, Architekt,
Planer, Bauunternehmer, Subauftragnehmer, Baustoffhersteller und Baustoffhandel).
Qualitätsmanagement im Bauwesen ist mittlerweile ein
absolutes „Muss“. Umweltmanagementsysteme nach
ISO 14001 sowie Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme wie OHSAS 18001 und SCC
liegen voll im Trend. Nahezu alle mittelständischen Bauunternehmen und vor allem die Unternehmen der Bauindustrie beschäftigen sich nun nach der Einführung eines
Qualitätsmanagementsystems mit der Weiterentwicklung
in Richtung Integrierte Managementsysteme.
Qualitätsmanagement im Bauwesen hat sich zu einer der
erfolgreichsten Strategien entwickelt, trotz ständig steigender Anforderungen dennoch wirtschaftlich erfolgreich
am Markt bestehen zu können. Immer mehr Bauherren
erkennen ihre Chance, aber auch die Verantwortung, die
Qualitätsfähigkeit der von ihnen beauftragten Unternehmen bei der Abwicklung von Bauprojekten einzufordern
und sicherzustellen. Ausführende Firmen, Subunternehmer, Professionisten, Planungs- und Architekturbüros
werden in zunehmendem Maße beispielsweise gefordert,
neben ihrer kreativen Leistungsfähigkeit vor allem auch ihre systemischen, organisatorischen und gesamtunternehmerischen Fähigkeiten nachzuweisen. Ein qualityaustria
Zertifikat ist eine der besten Möglichkeiten dazu.
Wesentliche Vorteile, die Qualitätsmanagementsysteme in der
Bauwirtschaft schaffen
Ausführungsfehler werden reduziert
Wiederholungsfehler (auf anderen Baustellen bzw.
auch durch andere Mitarbeiter) werden verhindert
weniger Nachbesserungen während der Bauzeit
deutliche Verbesserung der Schnittstellenprobleme
mit Auftraggebern, Planern, Nachunternehmern, Lieferanten, Behörden etc.
Mit Hilfe von klaren, festgelegten Ablageordnungen
und standardisierten (wenigen) Formularen ist der
Nachweis der unternehmerischen Sicherstellung von
Nachweisen und wichtigen Unterlagen (oft Jahre später) wesentlich leichter und schneller möglich.
Systemzertifizierung, Begutachtung und
Validierung
RT05
ÖVGW-PV 200 (Qualitätsanforderungen für Gasnetzbetreiber; www.ovgw.at/zert)
GEFMA 710, 720, 730 – Integrale Prozessverantwortung im Facility Management
Produktzertifizierung
Ausführung von Stahl- und Aluminiumtragwerken
nach EN 1090
Akkreditierungen und Zulassungen
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen:
ISO 9001/ RT05
Anwendungsbereich: Bau- und Baunebengewerbe (EAC 28)
Akkreditiert seit: ACCREDIA 11/2003
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 12/2003
Anwendungsbereich: Ausführung von Stahl- und Aluminiumtragwerken
Notifiziert seit: 12/2012
Nachweis: Eintrag in der NANDO-Liste unter Nummer 1346
110
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
(Auszug)
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: EN 1090
Seminar
Seminar
BSA
1 Tag
EN 1090 – Zertifizierte
CE-Kennzeichnung von Stahlund Aluminiumtragwerken
Überblick
Die EN 1090 schreibt die zwingende CE-Kennzeichnung für sämtliche Tragwerke aus Stahl oder Aluminium vor. Das ursprüngliche Ende der Übergangsphase – 1. Juli 2012 – wurde um zwei Jahre auf den
1. Juli 2014 verschoben, um den betroffenen Betrieben
ausreichend Zeit für die konsequente Umsetzung der
erforderlichen Maßnahmen zu geben. Grundlegende
Voraussetzung für diese CE-Kennzeichnung durch die
Stahl- bzw. Aluminiumbaubetriebe ist eine zertifizierte
„Werkseigene Produktionskontrolle“ (WPK), die sicherstellt, dass die Produkte unter Berücksichtigung aller
zugehörigen facheinschlägigen Normen und Regelwerke qualitätsgesichert entwickelt, konstruiert, beschafft,
produziert und auf Baustellen montiert werden. Dieses
Seminar soll einen Einblick in die erforderlichen Umsetzungsschritte geben, jeweils angepasst an die geforderte Ausführungsklasse, und die Grundlage für eine
erste grobe Abschätzung des Aufwandes schaffen.
Zertifizierungempfehlung
EN 1090
Die Quality Austria empfiehlt
Ihnen eine Produktzertifizierung
nach EN 1090 – Zertifizierte
CE-Kennzeichnung von Stahlund Aluminiumtragwerken.
Nähere Informationen dazu finden
Sie auf www.qualityaustria.com.
Kontakt
Voraussetzungen Keine
Zielgruppe
Firmeninhaber, Geschäftsführer, Betriebsleiter von
Stahl- und Aluminiumbaubetrieben, die tragende Konstruktionen ausführen. Diese können Gesamtbauwerke
sein oder als Einzelteile in übergeordnete Tragsysteme
integriert werden.
Inhalte
Das Seminar gliedert sich wie folgt:
Allgemeines zur EN 1090
Was sind lt. EN 1090 „Tragwerke“?
Werkseigene Produktionskontrolle
– Anforderungen
– Bewertung
– Konformitätsbescheinigung
Produktspezifikation
– Ausführungsklassen
– Deklarationsmethoden
– Dokumentation
CE-Kennzeichnung
– Konformitätserklärung
– Etikettierung
Prof. Dipl.-Ing.
Dr. Wolfgang Nesitka
Netzwerkpartner
Produktmanagement EN 1090
wolfgang.nesitka@qualityaustria.com
Dr. Klaus Wichart
Netzwerkpartner
Produktmanagement ISO 3834
klaus.wichart@qualityaustria.com
Ing. Hermann Hötzeneder
Netzwerkpartner
Produktmanagement RT05
hermann.hoetzeneder@qualityaustria.com
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Wien
09.04.2015
Quality Austria
Linz
02.11.2015
Quality Austria
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
111
Inhousetrainings/Kooperationslehrgang
Kooperationslehrgang
Inhousetrainings
Ausbildung zum zertifizierten
Energieausweisrechner
Inhousetrainings
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen?
Inhousetrainings und Workshops bieten die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte für Ihren Betrieb
maßzuschneidern.
Zu den effizientesten Ausbildungsmöglichkeiten gehört
das Lernen im eigenen Haus im Kreis von Kollegen und
Führungskräften, anhand aktueller Fallbeispiele aus
dem eigenen Arbeitsbereich.
Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und
Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte
Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu
spezifischen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
CE-Kennzeichnung
Dieses Inhousetraining vermittelt die Grundlagen der
CE-Kennzeichnung gemäß Maschinenrichtlinie mit allen wesentlichen Inhalten, Definitionen, Konformitätsverfahren, Dokumentationen und Risikobeurteilungen,
technischen Sicherheitsmaßnahmen sowie Ausblicken
und Auswirkungen auf die neue Arbeitsmittelverordnung.
Inhalte
CE-Kennzeichnung, verschiedene europäische
Richtlinien
Überblick, gesetzliche Grundlagen, Neuerungen
Maschinensicherheitsverordnung (MSV 2010) und
ihre Auswirkungen
Konformitätsbewertungsverfahren
rechtliche Auswirkungen unrechtgemäßer Kennzeichnungen
Sicherheits-Dokumentation: Risikoanalyse, Betriebsanleitung
Verpflichtungen des Inverkehrbringers und des
Betreibers
Auswirkung von Änderungen und Verkettungen
auf die CE-Kennzeichnung
Vorstellung der wesentlichen Normen im Bereich
Maschinensicherheit
Dauer
Je nach Bedarf
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-13 zur Verfügung.
112
In Kooperation mit der ARGE STIBA HOLDING Akademie, dem ÖPWZ (Österreichisches Produktivitäts- u.
Wirtschaftlichkeits-Zentrum), den Österreichischen Bauakademien (Lehrbeauftragte der Landesbauinnungen,
Industrie u. Wirtschaft) und Klima Aktiv (Lehrbeauftragter des Bundesministeriums).
Überblick
EPBD (Energy Performance for Buildings Directives),
Artikel 17 – Unabhängiges Fachpersonal: „Die
Mitgliedstaaten stellen sicher, dass die Erstellung des
Ausweises über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden sowie die Inspektion von Heizungs- und Klimaanlagen in unabhängiger Weise durch qualifizierte
und/ oder zugelassene Fachleute erfolgt, die entweder
selbstständig oder bei Behörden oder privaten Stellen
angestellt sein können. Die Zulassung der Fachleute
erfolgt unter Berücksichtigung ihrer Fachkenntnis.“
Zielgruppe
Dieser Ausbildungslehrgang ist für Personen gedacht,
die aufgrund ihrer Befugnis einen Energieausweis erstellen dürfen, oder für Personen, die in Ihrer Arbeit mit
diesem Thema befasst sind.
Sie lernen praxisorientiert
die Grundlagen für die Berechnung der Energiekennzahlen als wesentliche Basis für die Erstellung
des Energieausweises gemäß EPBD, OIB RL6,
EAVG und div. Landesgesetze
die bauphysikalischen und gebäudetechnischen
Grundlagen
anhand konkreter Beispiele die technischen
Grundlagen und die Auswirkungen verschiedener
Maßnahmen auf die Energiekennzahlen
die Umsetzung der einschlägigen Gesetze und
ÖNORMEN
das notwendige Wissen zur Einreichung und
Beratung
Abschließend folgt die Prüfung und Zertifizierung über
die erworbenen Kenntnisse.
Dauer
Modul 1:
Modul 2:
Modul 3:
Modul 4:
2x2 Tage, Grundausbildung
1x2 Tage, Prüfungsvorbereitung
1x1 Tag, Zertifizierungsprüfung
Wissens-Check für externe Prüfungsanwärter
Anmeldung und weitere Informationen
www.opwz.com/bauwirtschaft-immobilien/
kurse-seminare/der-energieausweis-profi.html
www.klimaaktiv.at/veranstaltungen
Landesbauakademien
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Öffentliche Verwaltung
Öffentliche Verwaltung
Mehr Information
Kontakt
Ing. Alfred Leitner, MSc, MBA
Prokurist
Branchenmanagement Bauwesen,
Öffentliche Verwaltung,
Auditor, Trainer
alfred.leitner@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
113
Öffentliche Verwaltung
Qualitätsmanagement bietet der öffentlichen Verwaltung
neue Möglichkeiten, die notwendige wichtige Position im
Zusammenwirken mit Gesellschaft und Wirtschaft einzunehmen. Die ständig lernende und sich weiterentwickelnde Verwaltung ist dem Qualitätsmanagement immanent.
Ein ganzheitlich angelegtes Qualitätsmanagement bietet
die Chance, bereits vorhandene bzw. geplante Modernisierungsinstrumente wie z.B. Kosten- und Leistungsrechnung oder Controlling zu bündeln und zu vernetzen,
wie auch dem Trend entgegenzuwirken, Modernisierung
vorwiegend unter betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten zu betreiben. Ein in diesem Sinne gestaltetes Qualitätsmanagement kann einen wichtigen Beitrag zu einer
ganzheitlichen Reform der öffentlichen Verwaltung leisten.
Qualitätsmanagement als strategischer Erfolgsfaktor
gewinnt in der öffentlichen Verwaltung immer mehr an
Bedeutung. Die Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung haben die enormen Möglichkeiten moderner
Qualitätsmanagementsysteme längst erkannt.
Ob es darum geht, ein erfolgreiches Führungsinstrument
zu etablieren oder sich vom vollzugsorientierten Normenund Gesetzesvollstrecker zum bürger- bzw. kundenorientierten Dienstleistungsunternehmen zu entwickeln,
oder ob es darum geht, im Rahmen der Verwaltungsmodernisierung Verfahrensabläufe zu vereinfachen bzw.
zu beschleunigen und damit relativ einfach, wirksam und
vor allem nachhaltig wesentliche systematische Maßnahmen zur Umsetzung der Budgetreform zu schaffen,
Qualitätsmanagementsysteme – allen voran die ISO 9001
– werden mittlerweile gerne als äußerst hilfreiche Umsetzungswerkzeuge dazu verwendet. Zudem gewinnt eine
Weiterentwicklung in Richtung Integrierte Managementsysteme und eine Beschäftigung speziell mit dem Umweltmanagementsystem nach ISO 14001 an Bedeutung.
CAF steht für Common Assessment Framework. CAF ist
ein europäisches Qualitätsbewertungssystem unter dem
Motto „Verbesserung der Organisation durch Selbstbewertung“. Es lehnt sich damit an das EFQM Excellence Modell
an. Als umfassendes Qualitätsmanagement erfasst CAF
die Potenziale („Befähiger“) und die Ergebnisqualität (Ergebniskriterien). CAF berücksichtigt alle Interessengruppen, einschließlich gesellschaftlicher Interessen (Umwelt,
soziale Interessen). CAF ist kein „Management-Konzept“,
d.h. dass es keine Vorgaben gibt, auf welche Weise und
mit welchen Instrumenten die Ergebnisse erreicht werden.
Damit fehlen allerdings die meist dringend notwendigen
systemischen Regelungen, um nachhaltigen Unternehmenserfolg sicherzustellen. CAF kann jedoch problemlos
mit anderen Konzepten gut kombiniert werden.
Die Selbstbewertung nach CAF ist ein gut geeignetes
Mittel zur Vorbereitung auf eine ISO 9001 Zertifizierung.
Die Quality Austria steht Organisationen der öffentlichen
Verwaltung auch auf diesem Weg als kompetenter und
erfahrener Partner für Informationen, Schulungen und
Standortbestimmungen zur Seite.
Systemzertifizierung, Begutachtung und
Validierung
CAF (Common Assessment Framework)
Qualitätsmanagement ist Teil der Lissabon-Strategie der
Europäischen Union. In der EU wird die Verwendung von
Qualitätsmanagement als Teil der Reform der öffentlichen
Verwaltungen angesehen, die zur Umsetzung der Lissabon-Strategie beiträgt.
114
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Automotive, Luft- und Raumfahrt
Automotive,
Luft- und Raumfahrt
Mehr Information
Kontakt
Gerald Perschler
Prokurist
Branchenmanagement Automotive,
Luft- und Raumfahrt,
Auditor, Trainer
gerald.perschler@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
115
Automotive, Luft- und Raumfahrt
Systemzertifizierung, Begutachtung und
Validierung
ISO/TS 16949 (Technical Specification)
VDA 6.1/2/4 (Verband der Automobilindustrie)
KBA (Besonderheiten im Straßenverkehrsrecht)
AS/EN/JISQ 9100 (Luft- und Raumfahrtindustrie)
Akkreditierungen und Zulassungen
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: VDA 6.1
Anwendungsbereich: Qualitätsmanagementsysteme für Automobilzulieferer (Standard vom Verband der Automobilindustrie e. V.)
Zugelassen: VDA-QMC 12/1996
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 12/1996
Besonderheit: Weltweit erste vom VDA zugelassene Zertifizierungsstelle Österreichs
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: VDA 6.2
Anwendungsbereich: Qualitätsmanagementsysteme für
Dienstleister im Automotive-Bereich (Standard vom Verband der
Automobilindustrie e. V.)
Zugelassen: VDA-QMC 03/1999
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 12/2000
Besonderheit: Erste vom VDA zugelassene Zertifizierungsstelle
Österreichs
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: VDA 6.4
Automotive
Ein Automobil ist ein hoch komplexes und sicherheitsrelevantes Produkt. Mängel in der Herstellung haben in der
Regel gravierende Folgen und verursachen hohe Kosten.
Die Automobilindustrie versucht mit sehr strengen Vorschriften und enorm hohen Qualitätsanforderungen an
alle Lieferanten, diesem Risiko vorzubeugen. Die Quality
Austria ist seitens der Hersteller und Verbände bereits seit
1995 aktiv in diesen Prozess eingebunden und bietet alle
erforderlichen Zertifizierungen oder anerkannten Ausbildungen an, um diesen hohen Anforderungen gerecht zu
werden. Neben den nachfolgend angebotenen Produkten
stehen wir auch gerne für Sonderlösungen und Anfragen
zur Verfügung.
Luft- und Raumfahrt
Aktuell gibt es neben den hohen Sicherheitsanforderungen in der Luft- und Raumfahrtindustrie auch ein erhöhtes Kostenbewusstsein. Die aktuellen Änderungen der
EN 9100ff zeigen deutlich, dass es jetzt darum geht, Prozesse auch aus Sicht der Wirtschaftlichkeit zu optimieren.
Auch hier sind wir als Pionier der ersten Stunde mit dabei
und verfügen über enorme Erfahrungen zur Prozessoptimierung. Unsere Zertifizierungs- und Trainingsprogramme
entsprechen stets dem letzten Stand der Technik.
Anwendungsbereich: Qualitätsmanagementsysteme für Produktionsmittelhersteller im Automotive-Bereich (Standard vom Verband
der Automobilindustrie e. V.)
Zugelassen: VDA-QMC 03/1999
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 09/2000
Besonderheit: Erste vom VDA zugelassene Zertifizierungsstelle
Österreichs
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen:
ISO/TS 16949
Anwendungsbereich: Qualitätsmanagementsysteme für Automobilzulieferer (Harmonisierter Automotive-Standard)
Zugelassen: IATF 01/2000
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 06/2000
Besonderheit: Erste vom International Automotive Task Force
(IATF) zugelassene Zertifizierungsstelle Österreichs
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen:
AS/EN/JISQ 9100
Anwendungsbereich: Luft- und Raumfahrt
Akkreditiert seit: BMWA 12/2005
Zugelassen: ASD/AAI
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 12/2005
Besonderheit: Erste akkreditierte Zertifizierungsstelle Österreichs
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: KBA
Anwendungsbereich: Automotive
Akkreditiert seit: KBA 12/2005
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 06/2006
Besonderheit: Erste Zulassung als Zertifizierungsstelle im
Rahmen des Zulassungsverfahrens gemäß dem Straßenrecht
116
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
(Auszug)
Zugelassen: KBA
Automotive, Luft- und Raumfahrt
Die einheitliche Grundlage für Zertifizierungen in der
Automobilindustrie und deren Zulieferer
Motivation und Nutzen
Die ISO/TS 16949:2009 stellt einen weltweit anerkannten
Standard in der Automobilindustrie dar und hat wesentlich zu einer Vereinheitlichung der Anforderungen an Managementsysteme in der Automobilindustrie beigetragen.
Früher mussten häufig Mehrfachzertifizierungen durchgeführt werden, da es in den verschiedenen europäischen
Ländern und in Amerika unterschiedliche Standards wie
z.B. QS 9000 in den USA, VDA 6.1 in Deutschland, EAQF
in Frankreich und AVSQ in Italien gab und diese untereinander nicht anerkannt wurden. Heute wird die ISO/TS
16949:2009 weltweit von allen Automobilherstellern anerkannt und teilweise sogar zwingend zur Zertifizierung
vorgeschrieben (Tier 1 supplier).
Heute erfüllt ein Unternehmen durch die Zertifizierung
nach ISO/TS 16949:2009 auch automatisch die Anforderungen nach ISO 9001:2008 sowie die grundlegenden
Erwartungen vieler Automobilhersteller und der gesamten
Zulieferindustrie.
Die ISO/TS 16949:2009 Zertifizierung kann ausschließlich
von der IATF (International Automotive Task Force) anerkannten und zugelassenen Zertifizierungsunternehmen
und von speziell qualifizierten Auditoren erfolgen.
Die ISO/TS 16949:2009 ist gegenwärtig ein harmonisierter Standard, der die Forderungen der weltweit wichtigsten Automobilhersteller an Qualitätsmanagementsysteme
beinhaltet. Es geht darum, das Qualitätsmanagement
auf Basis von ISO 9001:2008 strategisch weiterzuentwickeln, indem die Zusatzforderungen der Automobilindustrie in das Führungs- und Organisationssystem
integriert werden. Als Voraussetzung zur Aufnahme in
den Lieferantenstamm der Automobilindustrie wird heute von vielen Automobilherstellern die Zertifizierung nach
ISO/TS 16949:2009 zwingend gefordert. Diese Forderung
beinhaltet auch den Nachweis, dass alle in der Lieferkette eingesetzten Lieferanten zumindest ISO 9001:2008
zertifiziert sind und weiter in ihren Abläufen konform zur
ISO/TS 16949:2009 vorgehen.
Zielgruppe
Automobilindustrie und deren Zulieferer
Die gesamte Lieferkette der Automobilindustrie; d.h.
sowohl für direkte als auch indirekte Lieferanten von
Produkten, die im Fahrzeug eingebaut werden
Kriterien
Die ISO/TS 16949:2009 stellt eine technische Spezifikation (TS) dar, die von der IATF (International Automotive
Task Force), der JMA (Japan Automotive Manufac-turers
Association) und Vertretern des ISO/TC 176 auf Basis der
ISO 9001:2008 erstellt wurde.
Sie beinhaltet die harmonisierten spezifischen Anforderungen der Regelwerke QS-9000, VDA 6.1, AVQS und
EAQF an QM-Systeme für die Automobilzulieferer.
Die zusätzlichen Forderungen der ISO/TS 16949:2009
sind kapitelspezifisch zur ISO 9001:2008 in einer eigenen
Schrift (Qualitätsmanagementsysteme besondere Anforderungen bei Anwendung der ISO 9001:2008 für die Serien- und Ersatzteilproduktion in der Automobilindustrie)
angeführt. Die Forderungen der ISO/TS 16949:2009 sind
z.B.:
Strategische Businessplanung
Weiterentwicklung des Verbesserungsprozesses
Stabile Prozessfähigkeit
Verringerung der Streuung und Verringerung der Verschwendung in der Lieferkette
Optimierung der Wertschöpfungskette und zusätzlich
zu den bisher existierenden Normen die
Einführung eines Verfahrens zur Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, zur Mitarbeitermotivation und kontinuierlichen Verbesserung
Automotive, Luft- und Raumfahrt
ISO/TS 16949:2009
Zulassung
Die Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH ist bei der IATF seit Januar 2001 zugelassen. Die Quality Austria ist die erste von der IATF
zugelassene Zertifizierungsstelle Österreichs für ISO/TS
16949.
Andere relevante Normen/
Standards
VDA 6.1, VDA 6.2, VDA 6.4, ISO 9001:2008
Ziele
Strategische Businessplanung
Weiterentwicklung des Verbesserungsprozesses
Abgesichertes Projektmanagement, Sicherstellung
des Produktanlaufes und absolute Prozessbeherrschung in der Serienproduktion (Prozessfähigkeit)
Verringerung der Streuung und Verschwendung in der
Lieferkette
Optimierung der Wertschöpfungskette
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
117
Systemmanager Qualität im Bereich Automotive QMAI
Systemmanager Qualität im
Bereich Automotive QMAI
Berufsbild
Systemmanager Qualität im
Bereich Automotive
Systemmanager Qualität im Bereich Automotive verfügen über die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten
zum Aufbau und zur effizienten Weiterentwicklung eines
firmenspezifischen Qualitätsmanagementsystems (ISO
9000ff) unter Berücksichtigung der aktuellen automobilspezifischen Zusatzforderungen. Darüber hinaus beherrschen sie die gängigen Werkzeuge/Methoden der
Automobilindustrie wie z.B. statistische Methoden zur
Bewertung/Absicherung von Prozessen, Kenntnisse zur
Durchführung eines Projektmanagements unter Anwendung von Methoden wie FMEA, APQP, PPAP oder vergleichbaren. Sie sind in der Lage unter Anwendung von
Auditmethoden der Automobilindustrie die Unternehmensprozesse zu bewerten, laufend zu verbessern und somit
an der Entwicklung der Organisation aktiv mitzuwirken.
Struktur der Lehrgangsreihe
FMEA
*)
MSA
PMMA
SMWA
PVDA*)
QVDA*)
QMAIP
Für den Abschluss Systemmanager Qualität im Bereich Automotive sind die Prüfungen PVDA und QVDA nicht erforderlich.
Seite
FMEA
Werkzeuge in der Automobilindustrie – Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analyse
2 Tage
119
MSA
Werkzeuge in der Automobilindustrie – Measurement Systems Analysis
2 Tage
119
PMMA
Projektmanagement in der Automobilindustrie (PPAP, APQP)
2 Tage
120
SMWA
Statistische Methoden und Werkzeuge in der Automobilindustrie (Skriptenversand)
PVDA
Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3
3 Tage
122
QVDA
Interner Auditor Automotive ISO/TS 16949:2009, VDA 6.1, VDA 6.2 und VDA 6.4
4 Tage
124
QMAIP
Prüfung Systemmanager Qualität im Bereich Automotive
1 Tag
121
120
Kursempfehlungen
118
LAE
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen das Seminar Lieferantenauswahl/Lieferantenentwicklung als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie
auf Seite 130.
ABA
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen das Seminar PPF/PPAP Bemusterung in der Automobilindustrie als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie
auf Seite 130.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Systemmanager Qualität im Bereich Automotive QMAI
2 Tage
Werkzeuge in der Automobilindustrie – Fehlermöglichkeitsund Einfluss-Analyse
MSA
2 Tage
Überblick
FMEA ist eine Analysemethode zur Risikoabsicherung
und Fehlerverhütung während der Konstruktions- und
Produktionsphase. Der Lehrgang macht die Teilnehmer
mit der Methode FMEA vertraut. Sie sollen ihren wirtschaftlichen Nutzen erkennen und in der Lage sein, diesen im eigenen Unternehmen zielorientiert einzusetzen.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Führungskräfte und Mitarbeiter aus den Bereichen
Entwicklung, Konstruktion, Arbeitsvorbereitung, Produktionsplanung, Produktion, Qualitätswesen sowie potenzielle FMEA-Moderatoren.
Inhalte
Einführung in das Thema FMEA
Methodische Grundlagen der FMEA
FMEA Einsatzkriterien
Vorarbeiten zur Durchführung einer FMEA
Systematische Durchführung der FMEA
System FMEA: Produkt und Prozess
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 940,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
16. – 17.03.2015
Quality Austria
Werkzeuge in der Automobilindustrie – Measurement
System Analysis
Überblick
Messdaten sollen Rückschlüsse auf ein Produkt oder
einen Prozess ermöglichen. Da alle Messsysteme und
-mittel ein gewisses Maß an Fehlern und Unsicherheiten
haben, ist es entscheidend zu wissen, wie groß die Differenzen von gemessenen Daten zum wahren Wert sind.
Damit können Abweichungen für den jeweiligen Anwendungsfall in zweckmäßigen Grenzen gehalten werden.
MSA (Measurement Systems Analysis) ist ein Referenzhandbuch der ISO/TS 16949. Die Teilnehmer werden mit
den Methoden der MSA vertraut gemacht. Sie erkennen
ihren Nutzen und sind in der Lage, sie im eigenen Unternehmen zielorientiert einzusetzen.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Personen, die mit Prüfplanung oder Durchführung von
Messsystemanalysen befasst sind.
Inhalte
Grundlagen und Ziele von Messsystemfähigkeitsuntersuchungen
Statistische Eigenschaften von Messsystemen
Auflösung von Messsystemen
Fehlerkategorien von Messsystemen (Genauigkeit,
Wiederholbarkeit, Vergleichbarkeit, Stabilität, Linearität)
Methoden zu Fähigkeitsuntersuchungen für messende Systeme
Methoden zu Fähigkeitsuntersuchungen für Lehren
Automotive, Luft- und Raumfahrt
FMEA
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 940,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
09. – 10.11.2015
Quality Austria
Hinweis
Das Training berücksichtigt in vollem Umfang die Referenzhandbücher
zur VDA 6.1 (VDA 4.1-Sicherung der Qualität vor Serieneinsatz). Die
Teilnehmer werden gebeten, einen Taschenrechner (mit einfachen statistischen Funktionen) mitzubringen.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
119
Systemmanager Qualität im Bereich Automotive QMAI
PMMA
2 Tage
Projektmanagement
in der Automobilindustrie
(PPAP, APQP)
Überblick
Die Teilnehmer lernen die Durchführung einer parallel laufenden Projektabwicklung im Rahmen von Simultaneous
Engineering. Dies erfordert ein straffes Projektmanagement, um die für den Projektfortschritt notwendigen Tätigkeiten der externen und internen Fachbereiche sowie
den Informationsaustausch planen und lenken zu können.
Voraussetzungen
Keine
SMWA
Statistische Methoden und
Werkzeuge in der Automobilindustrie (Skriptenversand)
Überblick
Der wirkungsvolle Einsatz von einfachen statistischen
Methoden und Techniken zur Problemanalyse ist in jedem Unternehmen eine große Hilfestellung in Bezug
auf sinnvolle Datenverdichtung, Prozessbewertung und
Prozesslenkung. Die Teilnehmer sollen mit den üblichen
Werkzeugen, Methoden und Qualitätsregelkarten in der
Automobilindustrie bis hin zur Prozessfähigkeit vertraut
gemacht werden.
Teilnahmegebühr
1 940,– (exkl. 20% MwSt.)
Inhalte
Problemlösungstechniken
Ausgewählte Methoden und Werkzeuge im Qualitätsmanagement
Sammeln, Darstellen und Beschreiben von Prüfdaten
und Informationen
Fehlersammelkarte
Paretodiagramm, ABC-Analyse
Gründe für den Einsatz statistischer Methoden
Grundlagen der Qualitätsregelkartentechnik
Führen und Interpretieren einer Qualitätsregelkarte
Verteilungsmodell Normalverteilung
Stichprobenkennwerte bei normalverteilten Merkmalswerten
Shewart Qualitätsregelkarte für normalverteilte Merkmalswerte
Mittelwertkarte
R/s Karte
Kombinierte Qualitätsregelkarte
Vorlaufanalyse
Prozessfähigkeit
Unterlagen
Kursteilnehmer erhalten die Bücher APQP und PPAP.
Skriptenkauf
1 90,– (exkl. 10% MwSt.)
Termin
Hinweise
Der o.a. Lehrgang in dieser Lehrgangsreihe wird öffentlich nicht angeboten, da eine Voraussetzung für den Systemmanager Qualität
im Bereich Automotive das gültige Zertifikat Systembeauftragter
Qualität ist. Weiters entsteht ein Zeit- und Kostenvorteil für die Teilnehmer. Die branchenspezifischen Inhalte für die Automobilindustrie sind im Skriptum zu diesem Lehrgang im Selbststudium nachzulernen.
Abwicklung: Im Rahmen der Anmeldung zur Prüfung Systemmanager Qualität im Bereich Automotive wird das Skriptum an die
gewünschte Adresse gesandt.
Zielgruppe
Mitarbeiter, die in Projekten arbeiten oder Projektmanagementaufgaben übernehmen sollen (Projektleiter,
Projektbeauftragte, Projektmitarbeiter).
Inhalte
Einführung in das Projektmanagement
Grundlagen und Zeitplan der Projektplanung
Produkt- und Prozessentwicklungstätigkeiten
Werkzeuge zur Produkt- und Prozessoptimierung
(QFD, FMEA, DoE)
Darstellung von Meilensteinen
Project Review
Bemusterungen nach PPAP/PPF
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Linz
11. – 12.05.2015
Quality Austria
Hinweis
Zertifikatsinhaber „Projektmanager“ können diesen Lehrgang zum
halben Preis besuchen oder die Skripten zum Preis von 1 90,– (exkl.
MwSt.) *) erwerben.
Abwicklung: Bitte um Bekanntgabe der gewünschten Vorgehensweise im Rahmen der Anmeldung zum Lehrgang bzw. der Anmeldung zur
Prüfung Systemmanager Qualität im Bereich Automotive. Der Versand
des Skriptums erfolgt an die gewünschte Adresse.
Nur gültig bei Anmeldung für die Ausbildung zum Systemmanager
Qualität im Bereich Automotive.
*)
120
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Systemmanager Qualität im Bereich Automotive QMAI
2 Tage
Prüfung Systemmanager Qualität im Bereich
Automotive
Z
N E S
T T
E A
P IK S
M IF U
O T N
K ER BO
Z
QMAIP
Inhalte
Die Prüfunginhalte beziehen sich auf die Lehrgänge/Seminare
Werkzeuge in der Automobilindustrie (FMEA, MSA)
Projektmanagement in der Automobilindustrie (PMMA)
Statistische Methoden und Werkzeuge in der Automobilindustrie (SMWA)
Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach
VDA 6.3. (PVDA)
Interner Auditor Automotive (QVDA)
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen und gültiges qualityaustria Zertifikat Systembeauftragter Qualität
Automotive, Luft- und Raumfahrt
Durchführung
Die Prüfung erfolgt dreistufig. Begonnen wird mit einer
praktischen Aufgabe (Gruppenmoderation, Dauer: 60 Minuten/anschließend Präsentation, Dauer: 10 Minuten). Im
nächsten Schritt erfolgt eine schriftliche Prüfung zu allen
bisherigen Ausbildungsthemen (Multiple Choice, Dauer: 60
Minuten). Der letzte Schritt ist eine mündliche Prüfung von
ca. 15 Minuten. Die Ergebnisse aus den vorangegangenen
Prüfungen werden dabei individuell berücksichtigt.
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Anmeldung zur Lehrgangsreihe inkl. Prüfung gilt
der Kompetenzzertifikatsbonus von 5% (siehe Seite
10/11).
Termin
Linz
23.11.2015
Quality Austria
Zertifikat
Nach bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Systemmanager Qualität im Bereich Automotive ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Automotive
Refreshing für Interne Auditoren Automotive und interne/externe Prozess Auditoren nach VDA 6.3 (RIAA)
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
121
Interner/externer Prozess Auditor Automotive
nach VDA 6.3 PVDA
Interner/externer Prozess
Auditor Automotive nach
VDA 6.3 PVDA
Berufsbild Interner/externer
Prozess Auditor Automotive
Interne/externe Prozess Auditoren Automotive verfügen
über Kenntnisse des Prozessaudits in der gesamten Lieferkette, das heißt von der Vertragsprüfung über ProduktProzessdesign bis zur Potenzialanalyse möglicher Lieferanten und die Überleitung in den Serienprozess. Sie
beherrschen die Anforderungen des VDA 6.3 Fragenkataloges (Ausgabe 2010) mit der Bewertungssystematik
und sind damit in der Lage, interne/externe Prozessaudits nach VDA 6.3 (Ausgabe 2010) durchzuführen. Sie
verfügen im Besonderen über die folgenden Kenntnisse:
Anforderungen der VDA 6.3, Anforderungen an Prozess
Auditoren, Auditprozess (vom Auditplan bis zur Nachbereitung), Potenzialanalyse (Auswahl und Bewertung möglicher Lieferanten), Bewertung nach VDA 6.3, sowie Anwendung des Fragenkataloges für Projektmanagement,
Lieferantenmanagement, Serienproduktion und Dienstleistungen.
Struktur des Lehrgangs
PVDA
*)
PVDAP*)
Für den Abschluss Systemmanager Qualität im Bereich Automotive ist diese Prüfung nicht erforderlich.
PVDA
Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3
PVDAP
Prüfung Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3 (optional)
3 Tage
1 Stunde
Kursempfehlung
RM
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen die Lehrgangsreihe Risikomanagement als ergänzende bzw.
weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 174.
Literaturtipp
Systemisches Auditieren –
Von der Kontrolle zur Bewusstseinsbildung
In diesem Buch wird der Auditprozess als eine Art
„Meta-Kommunikation“ dargestellt.
Joseph B. Garscha
1. Auflage, Wien 2004
ISBN 3-950 1588-1-2
Preis: 1 58,– (exkl. MwSt.)
122
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Interner/externer Prozess Auditor Automotive
nach VDA 6.3 PVDA
3 Tage
Interner/externer
Prozess Auditor Automotive
nach VDA 6.3
PVDAP
1 Stunde
Überblick
Den Teilnehmern werden die Grundlagen des Prozessaudits in der gesamten Lieferkette, d.h. von der Auswahl-/
Vertragsprüfung über Produkt-/Prozessdesign bis zur Potenzialanalyse möglicher Lieferanten und die Überleitung
in den Serienprozess anhand von praktischen Beispielen
vermittelt. Dies beinhaltet auch die korrekte Anwendung
des VDA 6.3 Fragenkataloges mit der Bewertungssystematik.
Voraussetzungen
Grundkenntnisse über Qualitätsmanagementsysteme
Berufserfahrung im Bereich der Automobilindustrie
Zielgruppe
Mitarbeiter aus allen Bereichen, die interne und externe
Prozessaudits durchführen bzw. für deren Durchführung
verantwortlich sind (Qualitätsmanager, Projektmanager,
Einkäufer, Prozessverantwortliche).
Inhalte
Einführung in die VDA 6.3
Anforderungen an Prozess Auditoren
Der Auditprozess (vom Auditplan bis zur Nachbereitung)
Die Potenzialanalyse (Auswahl und Bewertung möglicher Lieferanten)
Die Bewertung nach VDA 6.3 (die Teilnehmer erhalten
eine Excel-Datei)
Anwendung des Fragenkataloges (Potenzialanalyse,
Einzel- und Gesamtbewertung) für Projektmanagement, Lieferantenmanagement, Serienproduktion und
Dienstleistungen
Gruppenarbeiten zur korrekten Anwendung/Diskussion der Ergebnisse
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.590,– (exkl. 20% MwSt.)
Prüfung Interner/externer
Prozess Auditor Automotive
nach VDA 6.3 PVDAP (optional)
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3
(PVDA).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice und Praxisbeispiele aus dem Lehrgang).
Dauer
60 Minuten, im Anschluss an den Lehrgang
Teilnahmegebühr
Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Termine
Mit der Anmeldung zum Lehrgang erfolgt auch die Anmeldung zur Prüfung.
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung erhalten die Absolventen das Zertifikat Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3
und sind in Verbindung mit der vorgeschriebenen Berufs-/Auditerfahrung berechtigt, interne/externe Prozessaudits nach den Anforderungen der Automobilindustrie durchzuführen.
Automotive, Luft- und Raumfahrt
PVDA
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Automotive
Refreshing für Interne Auditoren Automotive und interne/externe Prozess Auditoren nach VDA 6.3 (RIAA)
Nachweis über mindestens 3 Prozessaudits innerhalb
der letzten 3 Jahre
Termine
Wien
23. – 25.02.2015
Quality Austria
Graz
01. – 03.06.2015
Austria Trend Hotel
Europa
Linz
21. – 23.09.2015
Quality Austria
Hinweis
Die Kursteilnehmer erhalten die Seminarunterlagen sowie die Schrift
VDA 6.3. und die Excel-Datei für die Bewertung.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
123
Interner Auditor Automotive QVDA
Interner Auditor Automotive
QVDA
Berufsbild
Interner Auditor Automotive
Interne Auditoren Automotive beherrschen die Anforderungen der Standards und sind unter Berücksichtigung
der jeweiligen Basisanforderungen berechtigt und in der
Lage, entsprechende Systemaudits durchzuführen.
Sie verfügen im Besonderen über die folgenden Kenntnisse: Besonderheiten/Unterschiede der einzelnen Regelwerke (Anforderungskataloge) unter Berücksichtigung
der weiterführenden Schriften (QS-9000 Core Tools, div.
VDA-Schriften), Anwendung der Prozessanalyse in der
Auditplanung (Turtle-Modell, Auditpfad, Erstellung von
Checklisten auf Basis praktischer Übungen), sowie Anwendung der verschiedenen Bewertungsmodelle nach
VDA 6.1, VDA 6.2 und VDA 6.4.
Struktur des Lehrgangs
QVDA
*)
QVDAP*)
Für den Abschluss Systemmanager Qualität im Bereich Automotive ist diese Prüfung nicht erforderlich.
QVDA
Interner Auditor Automotive ISO/TS 16949:2009, VDA 6.1, VDA 6.2 und VDA 6.4
QVDAP
Prüfung Interner Auditor Automotive (optional)
4 Tage
1 Stunde
Kursempfehlung
RM
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen die Lehrgangsreihe Risikomanagement als ergänzende bzw.
weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 174.
Literaturtipp
Systemisches Auditieren –
Von der Kontrolle zur Bewusstseinsbildung
In diesem Buch wird der Auditprozess als eine Art
„Meta-Kommunikation“ dargestellt.
Joseph B. Garscha
1. Auflage, Wien 2004
ISBN 3-950 1588-1-2
Preis: 1 58,– (exkl. MwSt.)
124
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Interner Auditor Automotive QVDA
4 Tage
Interner Auditor Automotive
ISO/TS 16949:2009, VDA 6.1,
VDA 6.2 und VDA 6.4
QVDAP
1 Stunde
Überblick
In diesem Lehrgang werden die spezifischen Forderungen
der ISO/TS 16949:2009 sowie die zugrunde liegenden
Basisforderungen behandelt. Weiters werden verschiedene Bewertungsmodelle wie VDA 6.1, 6.2 und 6.4 mit
berücksichtigt.
Voraussetzungen
Grundkenntnisse über Qualitätsmanagementsysteme.
Eine Ausbildung zum Auditor nach EOQ Richtlinien wird
empfohlen. Sie ist eine Pflichtvoraussetzung für Auditoren,
die in Folge Audits bei Lieferanten durchführen wollen.
Zielgruppe
Zur Zielgruppe gehören interne Auditoren, verantwortliche Mitarbeiter für Projektmanagement und Lieferantenentwicklung der Automobil- und Zulieferindustrie.
Inhalte
Die Standards und ihre Besonderheiten (Unterschiede)
Informationen zum aktuellen Stand der Forderungen
unter spezieller Berücksichtigung der Basis (Core
Tools,...)
Unterschiedliche Schwerpunkte zu System-, Produktund Prozessaudits
Anforderungen an den Auditprozess (von der Auditorenauswahl bis zur Durchführung/Bewertung)
Gruppenarbeiten zur Anwendung der Prozessanalyse (Vorbereitung) und Auditdurchführung einschließlich der Anwendung verschiedener Bewertungsmodelle
Dauer
4 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Prüfung
Interner Auditor Automotive
(optional)
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang
Interner Auditor Automotive ISO/TS 16949, VDA 6.1,
VDA 6.2 und VDA 6.4 (QVDA).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice).
Dauer
60 Minuten, im Anschluss an den Lehrgang
Teilnahmegebühr
Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Termine
Mit der Anmeldung zum Lehrgang erfolgt auch die Anmeldung zur Prüfung.
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung erhalten die Absolventen das Zertifikat Interner Auditor Automotive ISO/TS 16949:2009, VDA 6.1/2/4
und sind berechtigt, interne Audits nach den
genannten Standards in Übereinstimmung
mit den diesbezüglichen Anforderungen im
Automotive Bereich durchzuführen. Eine vorhandene EOQ konforme Auditorenausbildung
berechtigt, diese Audits auch bei Lieferanten
durchzuführen.
Automotive, Luft- und Raumfahrt
QVDA
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Teilnahmegebühr
1 1.880,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
02. – 05.02.2015
Quality Austria
Graz
13. – 16.04.2015
Austria Trend Hotel
Europa
Graz
28.09. – 01.10.2015
Austria Trend Hotel
Europa
Graz
09. – 12.11.2015
Austria Trend Hotel
Europa
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Automotive.
Refreshing für Interne Auditoren Automotive und interne/externe Prozess Auditoren nach VDA 6.3 (RIAA)
Nachweis über mind. 4 vollständige Systemaudits
(davon mind. 2 Audits nach ISO/TS 16949 oder nach
VDA 6.1, 6.2, 6.4) mit insgesamt mind. 20 Audittagen
(inkl. Vor- und Nachbereitung) innerhalb der letzten
3 Jahre
Hinweis
Kursteilnehmer erhalten die Seminarunterlagen, eine Checkliste zur
ISO/TS16949:2009, weiters die Schriften ISO/TS16949:2009 und
VDA-Band 6 Teil 1.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
125
Upgrade Interner/externer Prozess Auditor Automotive
nach VDA 6.3 UPVDA
Upgrade Interner/externer
Prozess Auditor Automotive
nach VDA 6.3 UPVDA
Berufsbild Interner/externer
Prozess Auditor Automotive
Interne/externe Prozess Auditoren Automotive verfügen
über Kenntnisse des Prozessaudits in der gesamten
Lieferkette, das heißt von der Vertragsprüfung über Produkt-/Prozessdesign bis zur Potenzialanalyse möglicher
Lieferanten und die Überleitung in den Serienprozess. Sie
beherrschen die Anforderungen des VDA 6.3 Fragenkataloges (Ausgabe 2010) mit der Bewertungssystematik
und sind damit in der Lage, interne/externe Prozessaudits nach VDA 6.3 (Ausgabe 2010) durchzuführen. Sie
verfügen im Besonderen über die folgenden Kenntnisse:
Anforderungen der VDA 6.3, Anforderungen an Prozess
Auditoren, Auditprozess (vom Auditplan bis zur Nachbereitung), Potenzialanalyse (Auswahl und Bewertung möglicher Lieferanten), Bewertung nach VDA 6.3, sowie Anwendung des Fragenkataloges für Projektmanagement,
Lieferantenmanagement, Serienproduktion und Dienstleistungen.
Struktur des Lehrgangs
UPVDA
*)
UPVDAP*)
Für den Abschluss Systemmanager Qualität im Bereich Automotive ist diese Prüfung nicht erforderlich.
UPVDA
Upgrade Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3
UPVDAP
Prüfung Upgrade Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3 (optional)
2 Tage
1 Stunde
Kursempfehlung
RM
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen die Lehrgangsreihe Risikomanagement als ergänzende bzw.
weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 174.
Literaturtipp
Systemisches Auditieren –
Von der Kontrolle zur Bewusstseinsbildung
In diesem Buch wird der Auditprozess als eine Art
„Meta-Kommunikation“ dargestellt.
Joseph B. Garscha
1. Auflage, Wien 2004
ISBN 3-950 1588-1-2
Preis: 1 58,– (exkl. MwSt.)
126
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Upgrade Interner/externer Prozess Auditor Automotive
nach VDA 6.3 UPVDA
2 Tage
UPVD
AP
Upgrade Interner/externer
Prozess Auditor Automotive
nach VDA 6.3
1 Stunde
Prüfung Upgrade Interner/externer Prozess Auditor Automotive
nach VDA 6.3 (optional)
Überblick
Den Teilnehmern der bisherigen qualityaustria Ausbildung zum Prozess Auditor in der Automobilindustrie (Kurse bis 2010) und Internen Auditoren Automotive wird mit
dem Besuch dieses Lehrgangs und der anschließenden
Prüfung ermöglicht, das Zertifikat Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3 zu erlangen.
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Upgrade Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach
VDA 6.3 (UPVDA).
Voraussetzungen
Besuch eines früheren Lehrgangs Prozessaudit in
der Automobilindustrie (Kurse bis 2010) der Quality
Austria
oder gültiges qualityaustria Zertifikat Interner Auditor Automotive
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice).
Zielgruppe
Mitarbeiter aus allen Bereichen, die interne und externe
Prozessaudits durchführen bzw. für deren Durchführung
verantwortlich sind (Qualitätsmanager, Projektmanager,
Einkäufer, Prozessverantwortliche).
Teilnahmegebühr
Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Inhalte
Einführung in die neue VDA 6.3 (Änderungen zur Auflage 1998)
Anforderungen an Prozess Auditoren
Refreshing – der Auditprozess (vom Auditplan bis zur
Nachbereitung)
Die Potenzialanalyse (Auswahl und Bewertung möglicher Lieferanten)
Änderungen im Fragenkatalog und dem Bewertungsverfahren
Behandlung der Anwendersoftware (die Teilnehmer erhalten eine Excel-Datei)
Gruppenarbeiten zur korrekten Anwendung/Diskussion der Ergebnisse
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Dauer
60 Minuten, im Anschluss an den Lehrgang
Termine
Mit der Anmeldung zum Lehrgang erfolgt auch die Anmeldung zur Prüfung.
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung erhalten die Absolventen das Zertifikat Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3
und sind in Verbindung mit der vorgeschriebenen Berufs-/Auditerfahrung berechtigt, interne/externe Prozessaudits nach den Anforderungen der Automobilindustrie durchzuführen.
Automotive, Luft- und Raumfahrt
UPVDA
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Automotive.
Refreshing für Interne Auditoren Automotive und interne/externe Prozess Auditoren nach VDA 6.3 (RIAA)
Nachweis über mind. 3 Prozessaudits innerhalb der
letzten 3 Jahre
Termine
Graz
08. – 09.06.2015
Austria Trend Hotel
Europa
Linz
12. – 13.10.2015
Steigenberger
Leistungskatalog 2015
Hinweis
Die Kursteilnehmer erhalten die Seminarunterlagen sowie die Schrift
VDA 6.3. Die Anwendersoftware wird im Kurs behandelt (über VDAQMC erhältlich). Die Teilnehmer erhalten eine Excel-Datei.
www.qualityaustria.com
127
Interner Auditor Luft-/Raumfahrt AS/EN/JISQ 9100
Interner Auditor Luft-/Raumfahrt AS/EN/JISQ 9100
Berufsbild
Interner Auditor Luft-/Raumfahrt
Interne Auditoren Luft-/Raumfahrt beherrschen die Anforderungen der EN 9100, können sie anwenden und besitzen die Voraussetzung für interne Audits gemäß dem
Standard. Die Kenntnisse im Besonderen sind: Besonderheiten/Unterschiede des Regelwerkes EN 9100 zu
ISO 9001, prozessorientierter Ansatz in der Auditplanung,
sowie Anwendung des Bewertungsschemas gemäß den
IAQG Vorgaben.
Struktur des Lehrgangs
ASIA
ASIAP
ASIA
Interner Auditor Luft-/Raumfahrt AS/EN/JISQ 9100
ASIAP
Prüfung Interner Auditor Luft-/Raumfahrt AS/EN/JISQ 9100
3 Tage
1 Stunde
Kursempfehlung
RM
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen die Lehrgangsreihe Risikomanagement als ergänzende bzw.
weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 174.
Literaturtipp
ISO 9000 – Professionell
Auditieren
Tipps und Tricks zum prozessorientierten Auditieren
Konrad Scheiber
1. Auflage, Wien 2000
Preis: 1 42,88 (exkl. MwSt.)
128
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Interner Auditor Luft-/Raumfahrt AS/EN/JISQ 9100
3 Tage
Interner Auditor Luft-/Raumfahrt
AS/EN/JISQ 9100
Überblick
Systemaudits erhalten die Leistungsfähigkeit und fördern
die ständige Verbesserung des Qualitätsmanagementsystems. Die Teilnehmer lernen, die Inhalte der Norm und
deren spezifische Anforderungen korrekt zu interpretieren
und werden damit in die Lage versetzt, die erfolgreiche
Implementierung nach EN 9100 effektiv zu unterstützen.
Auf Basis der EN 9100 wird unter Berücksichtigung der
allgemeinen Auditierungsgrundlagen das prozessorientierte Auditieren erlernt. Anhand praktischer Übungen werden
Auditsituationen simuliert und gemeinsam diskutiert.
Voraussetzungen
Grundkenntnisse über Qualitätsmanagementsysteme
sowie Auditerfahrungen sind vorteilhaft
Zielgruppe
Zur Zielgruppe zählen Qualitätsbeauftragte und
-manager, interne Auditoren aus der Luftfahrt-, Luftfahrtzulieferindustrie und der Raumfahrt, die Qualitätsmanagementanforderungen zu implementieren bzw. die
Effektivität von Qualitätsmanagementsystemen durch
interne Systemaudits zu prüfen haben.
Inhalte
Qualitätsmanagementsysteme, Auditgrundlagen
Entstehung der EN 9100 und Besonderheiten
Unterschiede zur ISO 9001:2008 und andere Forderungen aus der Luftfahrt
Anforderungen zur EN 9100
Anwendung der Prozessorientierung und Bewertungsschemen
Gruppenarbeit zur Umsetzung der Forderungen aus
EN 9100 und Anwendung der Prozessorientierung
Planung, Durchführung und Abschluss von Audits
Diskussion von spezifischen Fragen der Kursteilnehmer
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
08. – 10.06.2015
ASIAP
1 Stunde
Prüfung
Interner Auditor Luft-/Raumfahrt
AS/EN/JISQ 9100
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Interner Auditor Luft-/Raumfahrt AS/EN/JISQ 9100 (ASIA).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice).
Dauer
45 Minuten, im Anschluss an den Lehrgang
Teilnahmegebühr
Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Termine
Mit der Anmeldung zum Lehrgang erfolgt auch die Anmeldung zur Prüfung.
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung erhalten die Absolventen das Zertifikat Interner Auditor Luft-/
Raumfahrt AS/EN/JISQ 9100 und sind berechtigt, interne Audits nach den genannten
Standards in Übereinstimmung mit den diesbezüglichen Anforderungen durchzuführen.
Automotive, Luft- und Raumfahrt
ASIA
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Luft-/Raumfahrt
Refreshing für Interne Auditoren Luft-/Raumfahrt
(RIAL)
Als Auditnachweis sind für den zurückliegenden Gültigkeitszeitraum mind. 4 vollständige Systemaudits
(davon mind. 2 Audits nach AS/EN/JISQ 9100 oder
nach sonstigen luftfahrtrelevanten EU-Verordnungen
wie EC 2042/2003, EC 1702/2003) mit insgesamt
mind. 20 Audittagen (inkl. Vor- und Nachbereitung)
nachzuweisen
Quality Austria
Hinweis
Die Teilnehmer erhalten die Lehrgangsunterlagen sowie eine entsprechende Auditcheckliste.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
129
Seminare
Seminar
2 Tage
Lieferantenauswahl/
Lieferantenentwicklung
Überblick
Auf Basis der Inhalte der ISO/TS 16949:2009 und
VDA 6.1 werden die Anforderungen an Organisationen/
Lieferanten gezielt behandelt. Dabei werden insbesondere die Schwerpunkte zu Risiken, Auswahlverfahren,
Vertragsgestaltung, Prozessabnahme-Bemusterung,
laufende Überwachung, Entwicklung von Lieferanten
behandelt. Die Teilnehmer werden in die Lage versetzt,
nachfolgend entsprechende Verträge mit Lieferanten
zu vereinbaren und Prozessabnahmen durchzuführen.
Voraussetzungen
Kenntnisse der Regelwerke ISO/TS 16949 oder
VDA 6.1 sind vorteilhaft
Zielgruppe
Mitarbeiter aus den Bereichen Beschaffung, Projektmanagement, Qualitätswesen.
Inhalte
Interpretation der Norm- und Standardforderungen
Kundenspezifische Forderungen
Prozessleistung in der Beschaffung sowie Definition von Kenngrößen, Konzeptionierungsphase
Auswahlverfahren, Qualitätsfähigkeit von Lieferanten
Qualitätssicherungsvereinbarungen
Produktionsprozess- und Freigabeverfahren
Bewertung der Herstellprozesse
Musterprüfungen, Vorlagestufen, Aufbewahrungsfristen, Selbstbescheinigung, Berichtswesen
Qualitätsleistung in der Serie
Beurteilung der Qualität von Serienteilen in der
Anlieferung, Fehlererkennung, Frühwarnsysteme,
Zuordnung von fehlerhaften Teilen
Berechnungsformeln
Zielvereinbarungen, Entwicklung von Lieferanten
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
ABA
2 Tage
Überblick
Durch die Regelwerke PPF/PPAP schafft die Automobilindustrie vereinheitlichte Standards für die Durchführung von Produkt-Bemusterungen zwischen Lieferanten und Kunden, die als Grundlage für Vereinbarungen
gelten. Es soll damit sichergestellt werden, dass der
Lieferant die Forderungen und Erwartungen des Kunden versteht und diese unter Serienbedingungen erfüllen kann. In diesem Seminar werden die Teilnehmer mit
den Inhalten und Vorgaben der Referenzhandbücher
PPF und PPAP vertraut gemacht und lernen Bemusterungen im eigenen Unternehmen bzw. extern zu Kunden oder Lieferanten durchzuführen. Praktische Fallbeispiele runden die theoretischen Hintergründe ab.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Mitarbeiter/Sachbearbeiter aus allen Bereichen, die im
internen und externen Bemusterungsprozess integriert oder für deren Durchführung verantwortlich sind
(Vertrieb, Projektteam/-management, Qualitätswesen,
Erstmusterbearbeitung, Einkauf, Lieferantenentwicklung, Produktion, Prozessverantwortliche)
Inhalte
PPF/PPAP Aspekte in der ISO/TS 16949
PPF-Verfahren des VDA
PPAP-Verfahren der QS-9000
PPF/PPAP Vorlagestufen, Dokumente
Berichtswesen, Nachweisführung
Kundenspezifische Forderungen
Praxisanwendungen & Stolpersteine
Diskussion von spezifischen Fragen
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Termin
Graz
27. – 28.05.2015
Austria Trend Hotel
Europa
Hinweis
Kursteilnehmer erhalten Handouts, diverse Unterlagen/Beispiele
aus der Praxis sowie das Buch des Verbands der Automobilindustrie „Das gemeinsame Qualitätsmanagement in der Lieferkette“.
130
PPF/PPAP Bemusterung
in der Automobilindustrie
R T
E E
B IT
Ü BE
R
A
LAE
Seminar
Graz
16. – 17.03.2015
Mercure Messe
Linz
14. – 15.10.2015
Steigenberger
Hinweis
Die Kursteilnehmer erhalten die Seminarunterlagen und die aktuellen Referenzhandbücher VDA Band 2 (Sicherung der Qualität von
Lieferungen) und PPAP (Production Part Approval Process).
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Seminar, Refreshing
Refreshing
ASEN
1 Tag
AS/EN/JISQ 9100 – Anforderungen
an die Luft- und Raumfahrtindustrie sowie Luftfahrtzulieferindustrie
Überblick
Qualitätsmanagementsysteme in der Luft- und Raumfahrt sowie in der Luftfahrtzulieferindustrie unterliegen
speziellen Anforderungen, die im globalen Standard
AS/EN/JISQ 9100 auf Basis der ISO 9001:2008 ihren
Niederschlag gefunden haben.
Eine Zertifizierung nach EN 9100 wird von vielen Herstellern der Luft- und Raumfahrtbranche als eine Grundvoraussetzung für eine künftige, stabile Zusammenarbeit mit ihren Zulieferbetrieben gefordert.
Voraussetzungen
Keine
Ziel
Ziel dieses Seminars ist es, den Teilnehmern die
Entstehung der EN 9100, die Details/Interpretationen sowie die Mehrforderungen gegenüber der
ISO 9001:2008 und Informationen über die IAQG/OASIS Datenbank zu vermitteln. Die Teilnehmer sind in
der Lage, die entsprechenden spezifischen Forderungen nachhaltig in das eigene Qualitätsmanagementsystem zu integrieren.
Zielgruppe
Zur Zielgruppe zählen Qualitätsmanagementbeauftragte, Mitarbeiter aus der Luftfahrt-, Luftfahrtzulieferindustrie und der Raumfahrt sowie Geschäftsführer
und Systembeauftragte Qualität und Systemmanager
Qualität.
Inhalte
Entstehung der EN 9100
Inhalte der EN 9100
Mehrforderungen gegenüber der ISO 9001:2008
Zertifizierungsprozess
IAQG/OASIS Datenbank
Informationsquellen
Überblick
Die Automotive-Standards (z.B. ISO/TS 16949) fordern, basierend auf der ISO 19011, dass Auditoren
befähigt sind nach diesen technischen Standards zu
auditieren. Das Refreshing bietet den Absolventen
der Ausbildung zum Internen Auditor Automotive und
interne/externe Prozess Auditoren Automotive nach
VDA 6.3 die Möglichkeit, ihr Wissen an den Stand
der neuesten Forderungen anzugleichen. Die Teilnehmer werden über die aktuellen Veränderungen der
Automotive-Standards informiert und lernen die neuen
Schwerpunktforderungen der einzelnen Regelwerke
und Kundenforderungen kennen. Anhand von Fallbeispielen und Audit-Situationen wird das prozessorientierte Auditieren trainiert. Auch eigene Problemstellungen können in den Kurs eingebaut und mit dem Trainer
diskutiert werden.
Voraussetzungen
Vorhandenes qualityaustria Zertifikat aus der Produktgruppe Automotive, sofern die Verlängerung/Neuausstellung beabsichtigt ist.
Zielgruppe
Teilnehmer aus früheren Kursen, die ihre Zertifikate verlängern wollen. Weiters Qualitätsmanager, die
sich für das prozessorientierte Auditieren aus Sicht
der Automobilindustrie interessieren; Auditoren, die
sich auf eine Implementierung/Zertifizierung nach
ISO/TS 16949:2009 vorbereiten.
Inhalte
Neue Forderungen im Automotive Bereich
Anwendung von Prozessorientierung und Bewertungsschemen
Diskussion von spezifischen Fragen
Gruppenarbeiten
Teilnahmegebühr 1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Teilnahmegebühr
1 690,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
27.04.2015
Mercure Messe
Hinweis
Die Teilnehmer erhalten die Seminarunterlagen und eine entsprechende Auditcheckliste.
Leistungskatalog 2015
2 Tage
Refreshing für Interne Auditoren
Automotive und interne/externe
Prozess Auditoren Automotive
nach VDA 6.3
Dauer 2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Graz
RIAA
Automotive, Luft- und Raumfahrt
Seminar
Graz
04. –05.05.2015
Austria Trend Hotel
Europa
Linz
27. – 28.10.2015
Quality Austria
Hinweis
Die Kursteilnehmer erhalten die Seminarunterlagen sowie Beispiele für prozessorientierte Checklisten/Analyse-Werkzeuge. Interne
Auditoren Automotive und interne/externe Prozess Auditoren Automotive nach VDA 6.3, die zusätzlich zertifizierte Qualitätsmanager sind, können mit dem Refreshing Interne Auditoren Automotive
und interne/externe Prozess Auditoren Automotive nach VDA 6.3
(RIAA) auch ihre Qualitätszertifikate verlängern.
www.qualityaustria.com
131
Refreshings, Inhousetrainings
Refreshing
RIAL
1 Tag
Inhousetrainings
Refreshing für Interne
Auditoren Luft-/Raumfahrt
Überblick
Die Aktualisierung des vorhandenen bzw. die Erarbeitung eines neuen Wissensstandes zu den Themen der
EN 9100 und der Erfahrungsaustausch mit den Teilnehmern aus ihren jeweiligen speziellen Bereichen wird
durch die Inputs der Fachtrainer vertieft. So werden
hier die aktuellen Trends und Entwicklungen bei den
Systemanforderungen sowie die veränderten Rahmenbedingungen aus der Gesetzgebung vermittelt. Auch
eigene Problemstellungen können in den Kurs eingebaut und mit dem Trainer diskutiert werden.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Teilnehmer aus früheren Kursen, die ihr Wissen wieder
auffrischen möchten oder ihr Zertifikat verlängern wollen. Weiters Qualitätsmanager/Auditoren, die sich für
die aktuelle Entwicklung der Normenlandschaft aus EN
9100 interessieren oder sich auch auf eine Implementierung/Zertifizierung nach EN 9100 vorbereiten.
Inhalte
Neuerungen auf dem Gebiet der Normen, aber
auch der rechtlichen Rahmenbedingungen
Praktische Umsetzung in der Produktion und
Dienstleistung
Anwendung von Prozessorientierung und Bewertungsschemen
Diskussion von spezifischen Fragen und Erfahrungsaustausch
Erfahrungsberichte
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Inhousetrainings
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen?
Inhousetrainings und Workshops bieten die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte für Ihren Betrieb
maßzuschneidern.
Zu den effizientesten Ausbildungsmöglichkeiten gehört
das Lernen im eigenen Haus, im Kreis von Kollegen
und Führungskräften, anhand aktueller Fallbeispiele
aus dem eigenen Arbeitsbereich.
Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und
Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte
Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu
spezifischen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
Core Tools Basics
Die Teilnehmer sollen Kenntnisse zu den wesentlichsten
Werkzeugen in der Automobilindustrie erhalten und die
Fertigkeit erlangen, diese Werkzeuge in der Praxis zu
interpretieren.
Inhalte
APQP: Ansatz und Anwendungsaspekte in der Projektumsetzung
FMEA: Grundlagen und Methodik
PPAP/PPF: Bemusterungsabläufe und Umsetzungsansätze
8D-Problemlösungsmethode: Stufen und Methodik
Produktionslenkungsplan: Aufbau und Anwendung
SPC: Grundlagen, Fähigkeits-Indizes und Regelkartentechnik
MSA/VDA5: Grundlagen, Verfahren und Anwendungsbereiche
Dauer
2 Tage bzw. nach Bedarf
Teilnahmegebühr
1 690,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
30.04.2015
TechCenter
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-26 zur Verfügung.
132
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Lebensmittelsicherheit
Lebensmittelsicherheit
Mehr Information
Kontakt
Mag. Elisabeth Voltmer
Netzwerkpartnerin
Produktmanagement
Trainings Lebensmittelsicherheit,
Trainerin
elisabeth.voltmer@qualityaustria.com
DI Alfred Greimel
Prokurist
Branchenmanagement Lebensmittel,
Land- und Forstwirtschaft,
Auditor, Trainer
alfred.greimel@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
133
Lebensmittelsicherheit
EN 15593 Verpackung – Hygienemanagement bei
der Herstellung von Lebensmittelverpackungen –
Anforderungen
EN 14065: in Wäschereien aufbereitete TextilienKontrollsystem Biokontamination
HACCP/Hygienemanagement nach CAC/RCP
1-1969, Rev. 4-2003
FEFCO „GMP – Gute Herstellungsbedingungen“ in der
Wellpappen- u. Vollpappenindustrie (in Kooperation mit
Partnern)
Futtermittelstandards: Pastus®, Q-S Qualität und Sicherheit, GMP+ Feed Safety Assurance Scheme, FAMIQS, FSSC 22000 (alle in Kooperation mit Partnern)
In Zeiten globaler Märkte und immer komplexer werdender Kunden-Lieferantenbeziehungen tragen Lebensmittelsicherheitsstandards dazu bei, die bestehenden
Herausforderungen hinsichtlich der Sicherheit von Lebensmitteln bestmöglich zu meistern. Die Einhaltung
der Vorgaben sowie die praxisgerechte Umsetzung dieser Standards werden durch unabhängige Audits überwacht. Klare Bewertungskriterien ermöglichen nicht nur
eine objektive Beurteilung und Einstufung der jeweiligen
Unternehmen – gegebenenfalls im Vergleich zu anderen
Unternehmen – sondern geben auch Aufschluss über die
individuelle Entwicklung einer Organisation im Vergleich
zu vorangehenden Audits. Gerade weil diese Standards
auch zunehmend international gefordert sind, ist der Begriff Lebensmittelsicherheit nicht nur ein häufig gebrauchtes Schlagwort, sondern zunehmend im Tun und Handeln
aller Organisationen der Lebensmittelkette verankert.
Während bisher vor allem die Hersteller von Eigenmarken gefordert waren, die Lebensmittelsicherheit sowie
die Einhaltung der relevanten Gesetzgebung und Spezifikationen gegenüber dem Handel nachzuweisen, ist nun
die gesamte Lebensmittelkette inklusive aller Dienstleister
und Zulieferer einbezogen. Die Quality Austria bietet als
kompetenter und zuverlässiger Partner Audits auf Basis
aller wichtigen Lebensmittelsicherheitsstandards an, die
ausschließlich von branchenerfahrenen und bestens qualifizierten Auditoren durchgeführt werden.
Produktzertifizierung
IFS Food Standard
IFS Logistic/IFS Broker/IFS Cash & Carry/Großhandel
Neu
IFS PACsecure Standard
Neu
IFS Global Markets Food: Programm zur
Beurteilung der Sicherheit von Lebensmitteln für
kleine Unternehmen
BRC – Globaler Standard für Lebensmittelsicherheit
BRC/IOP Globaler Standard für Verpackung und
Verpackungsmaterialien
GLOBALGAP (in Kooperation mit LSQA)
FACE auf Basis der Standards des spanischen Zöliakieverbandes FACE (Glutenfreiheit)
Neu
GFSI Global Market Standard für Food Eigenmarken – Lieferanten der REWE International AG
Akkreditierungen und Zulassungen
Norm: ISO 22000
Anwendungsbereich: Lebensmittel
Akkreditiert seit: BMWFW 11/2006
Norm: FSSC 22000
Anwendungsbereich: Lebensmittel
Vereinbarung: Foundation for Food Safety Certification 02/2011
Standard: IFS
Anwendungsbereich: Lebensmittel
Akkreditiert seit: BMWFW 02/2006
Zugelassen: IFS Management GmbH
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 01/2005
Besonderheit: Erste akkreditierte Zertifizierungsstelle Österreichs
Standard: BRC Globaler Standard Lebensmittel
Anwendungsbereich: Lebensmittel
Akkreditiert seit: BMWFW 02/2006
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 01/2005
Besonderheit: Erste akkreditierte Zertifizierungsstelle Österreichs
Standard: BRC Global Standard für Verpackung und
Verpackungsmaterialien
Anwendungsbereich: Verpackungshersteller Hygiene
134
Akkreditiert seit: 02/2006
Zugelassen: BRC
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 06/2005
Besonderheit: Erste akkreditierte Zertifizierungsstelle Österreichs
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
(Auszug)
Systemzertifizierung, Begutachtung und
Validierung
ISO 22000, FSSC/ISO 22000-1 für Lebensmittel,
FSSC 22000-4 für Verpackungen
Lebensmittelsicherheit
ISO 22000 – der internationale ISO Standard für
die gesamte Lebensmittelkette und das GFSI anerkannte Zertifizierungsschema Food Safety System
Certification FSSC 22000 für Lebensmittelverpackungshersteller und Futtermühlen.
Motivation und Nutzen
Hygienemängel und deren negative Auswirkungen auf
die Lebensmittelsicherheit können zu lebensbedrohlichen
Erkrankungen führen. Der ISO Standard EN ISO 22000
„Managementsysteme für die Lebensmittelsicherheit,
Anforderungen an Organisationen in der gesamten Lebensmittelkette“ spezifiziert die Anforderungen an ein Managementsystem für Lebensmittelsicherheit, um sichere
Produkte für den Endverbraucher herzustellen und ist ein
weltweit harmonisierter Standard für alle Unternehmen der
gesamten Lebensmittelkette.
Durch die Zusammenführung der EN ISO 22000 mit der
ISO 22002-1 entstand FSSC (Food Safety System Certification) 22000. Die ISO 22002-1 „prerequisite programs
on food safety – Part 1: Food manufacturing“ ergänzt
die in der ISO 22000 beschriebenen Anforderungen und
FSSC 22000 kann damit die Vorgaben der Global Food
Safety Initiative (GFSI) im Benchmarking-Verfahren für Lebensmittelsicherheitsstandards erfüllen. Produzenten, die
bereits nach ISO 22000 zertifiziert sind, haben lediglich
ein zusätzliches Audit auf Basis der ISO 22002-1 abzulegen, um den Anforderungen des Zertifizierungsverfahrens
nach FSSC 22000 zu entsprechen. FSSC 22000 richtet
sich zurzeit an Hersteller von tierischen und pflanzlichen
Produkten mit kurzer Haltbarkeit, Hersteller von ungekühlten Lebensmitteln mit langer Haltbarkeit und bestimmte
Lebensmittelinhaltsstoffe. Neu hinzugekommen sind Verpackungshersteller und Futtermühlen. Für die erfolgreiche
Zertifizierung müssen ein Qualitätsmanagementsystem
für Lebensmittelsicherheit eingeführt und die Anforderungen von HACCP und GMP vor allem in Hinblick auf die
Identifikation und Bewertung von Gefahren für die Sicherheit und Legalität der Lebensmittel erfüllt sein.
IFS – International Featured
Standard Food, IFS Logistic,
IFS Broker
Der „International Food Standard“ für die Lebensmittelindustrie
Motivation und Nutzen
Der IFS Food wurde ursprünglich vom deutschen und
französischen Einzelhandel zur Auditierung von Eigenmarkenlieferanten entwickelt, ist aber mittlerweile nicht
mehr nur auf diese beschränkt. Wie für die anderen Lebensmittelsicherheitsstandards geht es beim IFS Food
darum, eine einheitliche Überprüfung der Lebensmittelsicherheit und des Qualitätsniveaus der Produzenten
umzusetzen. Das Mission Statement des IFS lautet: „Der
IFS unterstützt die Umsetzung von Gesetzen und gibt
einheitliche Anforderungen für die Umsetzung von Qualitätssicherungssystemen in den Produktionsbetrieben
vor, die Handelsunternehmen von ihren Industriepartnern
erwarten.“
IFS Food Checks unangekündigt
Ab dem 7. Januar 2014 bietet die IFS Management GmbH
das IFS Programm „unangekündigte IFS Food Checks“ an.
Das Ziel ist es, zu überprüfen, ob ein lebensmittelherstellendes
Unternehmen die im IFS Food Audit auditierten Prozesse im
täglichen Betriebsablauf einhält und somit die Lebensmittelsicherheit und –qualität kontinuierlich gewährleistet. Der IFS
Food Check wird ohne Ankündigung durchgeführt und dauert
maximal einen Audittag. Grundlage bildet eine Checkliste mit
90 Kriterien, die aus dem IFS Food Standard Version 6 ausgewählt worden sind. Die Teilnahme am IFS-Programm „un-
Lebensmittelsicherheit
ISO 22000 und FSSC 22000
angekündigter IFS Food Check“ erfolgt auf freiwilliger Basis.
Voraussetzung ist, dass das Unternehmen entweder ein gültiges IFS Food Zertifikat vorweisen kann oder zeitgleich mit der
Beauftragung des unangekündigten IFS Food Checks ebenfalls einen Auftrag zur Durchführung eines IFS Food Audits an
eine Zertifizierungsstelle erteilt hat.
Der IFS PACsecure-Standard
Der neue IFS PACsecure-Standard ist ein Verpackungsmaterial-, Sicherheits- und Qualitätsstandard, der auf alle Arten
Ziele
Weltweite Akzeptanz und Vertrauen in das Lebensmittelsicherheitssystem
FSSC 22000 ist ein Zertifizierungsschema, das von
der GFSI gebenchmarkt und anerkannt wurde
Integration und Kombination moderner Verfahren der
Risikoanalyse und von Präventivprogrammen
Möglichkeit der vereinfachten Integration in bestehende Managementsysteme
Reduktion von Produkthaftungsrisiken
Stärkung des Schutzes und des Vertrauens der Konsumenten
von Primär- und Sekundärverpackung anwendbar ist. Die
Packaging Association of Canada (PAC) stellt generische
HACCP-Pläne und HACCP-Workbooks zur Verfügung, die
als nützliche Werkzeuge zur Bestimmung der potenziellen Gefahren verwendet werden können, die bei den 24 typischen
Prozessschritten der Verarbeitung von Verpackungsmaterialien eine Rolle spielen. PACsecure wird von der US-amerikanischen Food Safety Alliance for Packaging (FSAP) anerkannt,
in der Firmen wie General Mills, Kraft, Nestlé, Conagra Foods,
Unilever, Sara Lee und Campbell Soup vertreten sind. IFS
PACsecure wurde für die Hersteller der folgenden Materialien entwickelt: Flexibler Kunststoff, starrer Kunststoff, Papier,
Metall, Glas, andere natürliche Materialien. Quality Austria wird
je nach Nachfrage durch die Verpackungshersteller die Zulassung und Akkreditierung für diesen Standard vorbereiten.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
135
Lebensmittelsicherheit
BRC – Globaler Standard für
Lebensmittelsicherheit
Der Lebensmittelsicherheitsstandard des British
Retail Consortiums
Motivation und Nutzen
Gemäß dem britischen Food Safety Act von 1990 sind
Einzelhändler, neben anderen Lebensmittelunternehmen
verpflichtet, bei Entwicklung, Herstellung, Vertrieb, Werbung und Verkauf von Lebensmittelerzeugnissen angemessene Sorgfalt walten zu lassen und alle notwendigen
Vorsichtsmaßnahmen zu treffen.
Diese Verpflichtung umfasst beispielsweise die Überprüfung von Lebensmittelbetrieben, die von britischen Einzelhändlern in der Vergangenheit jahrelang anhand intern
entwickelter Standards durchgeführt wurde. Schon bald
wurde klar, dass eine gemeinsame einheitliche Überprüfung der Lebensmittelhersteller entwickelt werden sollte.
Um dies zu erreichen und auch die Kontrollen bei den einzelnen Produzenten zu reduzieren, wurde im Jahr 1998 der
Globale Standard für Lebensmittelsicherheit geschaffen.
Neuerungen BRC Version 6
Mit der Version 6 des BRC soll eine bessere Verteilung
von Produktions- und Dokumentenprüfung in der Auditzeitplanung erreicht werden. Eine zweiteilige AuditCheckliste unterstützt ein zweigeteiltes Audit mit stärkerer Berücksichtigung der guten Herstellungspraxis
(GMP).
Die Produktion neuer Produkte oder Anwendung neuer Herstellverfahren muss der Zertifizierungsstelle gemeldet werden. Die Zertifizierungsstelle beurteilt die
Auswirkung der neuen Produkte und Prozesse für die
Lebensmittelsicherheit und entscheidet, ob ein zusätzliches Audit notwendig ist.
Für unangekündigte Audits wird nun eine zweite Option angeboten. Diese beinhaltet ein zweigeteiltes
Audit, bei dem nur die Betriebsbegehung unangekündigt ist. Der zweite Teil ist ein angekündigtes Audit mit
Schwerpunkt Dokumentation.
Ein neues Einschreibungsprogramm wurde eingeführt,
um BRC in Firmen, die noch nicht zertifiziert sind, in
einem Stufenprogramm auf BRC vorzubereiten.
Eine wichtige Neuerung sind die detailierten Informationen über Risikozonen in der Produktion. Ausgangspunkt für die Zuordnung von Produkten und die
Zoneneinteilung ist die unterschiedliche Möglichkeit,
durch Listeria Monocytogenes hervorgerufene Risiken eliminieren zu können.
136
HACCP
Gefahrenanalyse und Lenkung kritischer Prozessschritte – Die Grundlage aller Lebensmittelsicherheitssysteme
Motivation und Nutzen
Das HACCP-Konzept ist eine systematische Vorgehensweise, die dazu dient mikrobiologische, chemische und
physikalische Gefährdungen schon während der Lebensmittelherstellung zu identifizieren und durch geeignete
Maßnahmen zu beseitigen.
Die Ursprünge des HACCP-Konzeptes findet man bereits
1959 in einem Projekt, das die NASA gemeinsam mit der
Pillsbury Company in den USA umsetzte. Das damalige
Ziel war es, weltraumgeeignete Lebensmittel herzustellen, bei denen mit hundertprozentiger Sicherheit („zero
defects“ program) eine Gefährdung durch biologische,
chemische und physikalische Gefahren ausgeschlossen
werden konnte.
Nach der Veröffentlichung durch die Weltgesundheitsorganisationen FAO/WHO und vor allem seit Vorliegen diesbezüglicher gesetzlicher Anforderungen bildet
HACCP die Grundlage aller Lebensmittelsicherheitssysteme. Maßgeblich dafür sind die Dokumente „Basic Text
on Food Hygiene“ unter dem Titel „Hazard Analysis and
Critical Control Point (HACCP)-System and guidelines for
its application, Annex to CAC/RCP 1-1969 (Rev. Hygiene
4 - 2003)“. Als elementarer Bestandteil des aktuellen EG
Hygienepaketes ist ein HACCP-Konzept von allen Lebensmittelbetrieben verbindlich einzuführen und wirksam
umzusetzen.
Der Nutzen des HACCP-Audits besteht zum einen in
der Optimierung des implementierten HACCP-Systems,
zum anderen im Nachweis der Erfüllung der gebotenen
Sorgfaltspflichten und der effizienten Überwachung der
Lebensmittelrisiken. Das HACCP-Konzept kann einfach
in ein bereits vorhandenes Qualitätsmanagementsystem
integriert werden.
Ziele
Identifizierung, Bewertung, Beherrschung von gesundheitlichen Gefahren
Höhere Produktsicherheit und geringere Produkthaftungsrisiken
Verbesserung der Produktqualität
Stärkung des Schutzes und des Vertrauens der Verbraucher
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Hygienemanagement und Qualitätsmanagement
für Lebensmittelsicherheit LM
Hygienemanagement und
Qualitätsmanagement für
Lebensmittelsicherheit LM
Jedes Unternehmen, das Lebens- und/oder Futtermittel
produziert, ist verpflichtet, die Erfüllung sämtlicher gesetzlicher Anforderungen in Hinblick auf Lebensmittelsicherheit
und Hygiene zu gewährleisten. Die ordnungsgemäße Umsetzung erfordert nicht nur entsprechende Fachkenntnisse
der beauftragten Mitarbeiter, sondern auch deren Fähigkeit, die Vorgaben und ein umfassendes Hygienebewusstsein in der betrieblichen Praxis zu implementieren.
Berufsbild
Hygienemanager
Hygienemanager sind mit hygienerelevanten gesetzlichen
Anforderungen und Lebensmittelsicherheitsstandards wie
IFS, BRC aber auch der ISO 22000 vertraut. Sie sind dazu befähigt, ein effizientes Hygienemanagementsystem
aufzubauen und weiterzuentwickeln sowie eine fundierte
Nachweisdokumentation einzurichten. Auf Grund der erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten sind sie auch in der
Lage, im Rahmen einer HACCP-Studie eine umfassende
Gefahrenanalyse durchzuführen, kritische Prozessschritte
zu erkennen und entsprechende Maßnahmenpläne sowie
Prüf- und Überwachungsverfahren zur Gewährleistung
der Lebensmittelsicherheit auf allen Stufen der Herstellung einzurichten und wirksam umzusetzen. Darüber hinaus sind die Grundlagen zur Durchführung interner Audits
bekannt.
LMR
LBPH
Projektarbeit
LMS
LHP*)
IMS
IMSA
LBP**)
IMOE
Lebensmittelsicherheit
Struktur der Lehrgangsreihe
LMP
Für den Abschluss Systembeauftragter Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit) ist die Prüfung Hygienemanager
nicht erforderlich.
**)
Für den Abschluss Systemmanager Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit) sind die Prüfungen Hygienemanager und
Systembeauftragter Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit) nicht erforderlich.
Inhaber der beiden Zertifikate Systembeauftragter Qualität (QB) und Hygienemanager (HM) erhalten auf Antrag das Zertifikat Systembeauftragter
Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit) kostenlos. Inhaber der Zertifikate Systemmanager Qualität (QM) und Hygienemanager (HM) erhalten
auf Antrag das Zertifikat Systemmanager Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit) kostenlos.
*)
Seite
LMR
Hygienemanagement – Mikrobiologie und Lebensmittelrecht
2 Tage
138
LBPH
Hygienemanagement – Betriebs- und Personalhygiene, HACCP
3 Tage
138
3 Tage
139
1 Tag
139
Projektarbeit
LMS
Hygienemanagement – Managementsysteme, Normen, Standards
LHP
Prüfung Hygienemanager (optional)
IMS
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
4 Tage
28
IMSA
Integrierte Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge
3 Tage
28
LBP
Prüfung Systembeauftragter Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit) (optional)
1 Tag
140
IMOE
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung
3 Tage
29
LMP
Prüfung Systemmanager Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit)
2 Tage
141
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
137
Hygienemanagement und Qualitätsmanagement
für Lebensmittelsicherheit LM
LMR
2 Tage
Hygienemanagement –
Mikrobiologie und
Lebensmittelrecht
Überblick
In diesem Lehrgang werden die Grundlagen der Mikrobiologie sowie des Lebensmittelrechts vermittelt. Die
Teilnehmer erhalten einen Überblick über die Gefahren,
die von Mikroorganismen ausgehen und werden mit den
Einflussmöglichkeiten auf Wachstum, Vermehrung sowie
Toxinbildung konfrontiert. Sie lernen mikrobiologische Risiken zu erkennen und richtig einzuschätzen und durch
Maßnahmen der Kontrolle und Prävention den Erfolg des
Unternehmens am Markt sicherzustellen. Um auch die
aktuell geltende Rechtslage im Hinblick auf Lebensmittelsicherheit und Hygiene besser zu verstehen, werden die
wichtigsten nationalen und internationalen gesetzlichen
Vorgaben fachlich fundiert und praxisnah erläutert.
Voraussetzungen
Es werden berufliche Erfahrungen in der Lebensmittelhygiene und Produktsicherheit vorausgesetzt.
Zielgruppe
Führungskräfte des mittleren und oberen Managements
von Lebensmittelbetrieben und der Gastronomie, die die
Verantwortung für die Umsetzung der Hygieneanforderungen tragen. Hygienefachkräfte aus Produktion und Qualitätssicherung, aber auch zukünftige Personalausbildner
und interne/externe Auditoren auf dem Hygienesektor.
Inhalte
Allgemeine Rechtsgrundlagen der Lebensmittelsicherheit
Zusammenarbeit mit Behörden
Mikrobiologische Grundlagen und Hygienerisiken:
– Einteilung der Mikroorganismen
– Physiologie und Vermehrung
– Pathogenität und Risikoabschätzung
– Vorkommen und Prävention
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
3 Tage
Überblick
Dieser Lehrgang legt den Schwerpunkt auf die Vermittlung der betriebs- und personalhygienischen Anforderungen und wie sich diese in den relevanten Standards
allgemein darstellen. Den Teilnehmern soll vor Augen geführt werden, dass Hygieneregeln nur dann wirksam und
erfolgreich sind, wenn es gelingt, dass die Personen, die
mit Lebensmitteln umgehen, ein entsprechendes Hygienebewusstsein entwickeln. Die Einhaltung von personalund betriebshygienischen Anforderungen ist aber auch
Voraussetzung, um ein wirksames HACCP-Konzept im
Unternehmen einführen und aufrechterhalten zu können.
Wie dies gelingt und welche Faktoren ausschlaggebend
für die Akzeptanz und damit den Erfolg eines umfassenden Hygienemanagements sind, wird anhand anschaulicher Beispiele aus der Praxis dargestellt.
Voraussetzungen
Es werden berufliche Erfahrungen in der Lebensmittelhygiene und Produktsicherheit vorausgesetzt.
Zielgruppe
Führungskräfte des mittleren und oberen Managements
von Lebensmittelbetrieben und der Gastronomie, die die
Verantwortung für die Umsetzung der Hygieneanforderungen tragen. Hygienefachkräfte aus Produktion und Qualitätssicherung, aber auch zukünftige Personalausbildner
und interne/externe Auditoren auf dem Hygienesektor.
Inhalte
Betriebs- und Personalhygiene: praktische Umsetzung
Bauliche Voraussetzungen
Reinigung und Desinfektion
Schädlingsbekämpfung
HACCP gemäß Codex Alimentarius – Methoden und
Werkzeuge
Gefahrenanalyse und -bewertung
Teilnahmegebühr
1 1.410,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
23. – 24.02.2015
Quality Austria
Termin
Linz
138
Hygienemanagement –
Betriebs- und Personalhygiene,
HACCP
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 940,– (exkl. 20% MwSt.)
Linz
LBPH
www.qualityaustria.com
23. – 25.03.2015
TechCenter
Leistungskatalog 2015
Hygienemanagement und Qualitätsmanagement
für Lebensmittelsicherheit LM
3 Tage
Hygienemanagement –
Managementsysteme, Normen,
Standards
Prüfung Hygienemanager
(optional) *)
LHP
1 Tag
Überblick
Anhand der Forderungen der gängigen Normen und
Standards wie IFS, BRC, ISO 22000 werden die Grundlagen eines Lebensmittelsicherheitssystems erarbeitet.
Voraussetzungen
Es werden berufliche Erfahrungen in der Lebensmittelhygiene und Produktsicherheit vorausgesetzt.
Zielgruppe
Führungskräfte des mittleren und oberen Managements
von Lebensmittelbetrieben und der Gastronomie, die die
Verantwortung für die Umsetzung der Hygieneanforderungen tragen. Hygienefachkräfte aus Produktion und Qualitätssicherung, aber auch zukünftige Personalausbildner
und interne/externe Auditoren auf dem Hygienesektor.
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Mikrobiologie und Lebensmittelrecht (LMR)
Betriebs- und Personalhygiene, HACCP (LBPH)
Managementsysteme, Normen, Standards (LMS)
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen und positiv beurteilte Projektarbeit zwischen den Lehrgängen.
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten).
Die mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation
und einer vertiefenden Diskussion der Projektarbeit sowie
ergänzenden Fragen aus den Lehrgängen.
Inhalte
IFS, BRC, ISO 22000
Messung, Analyse, Verbesserung – Integration in das
bestehende Managementsystem
Dauer 1 Tag, 09:00 – ca. 14:00 Uhr
Projektarbeit
Zwischen den Lehrgangsblöcken
Hygienemmanagement – Betriebs- und Personalhygiene HACCP (LBPH) und
Hygienemanagement – Managementsysteme, Normen, Standards (LMS)
ist eine Projektarbeit zu erstellen. Diese umfasst wesentliche Teile eines Lebensmittelsicherheitskonzeptes und ist
Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs sowie die Prüfung.
Termin
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.410,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
04. – 06.05.2015
Quality Austria
Teilnahmegebühr
1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Linz
27.05.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung erhält der Teilnehmer das Zertifikat Hygienemanager.
Lebensmittelsicherheit
LMS
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich der Lebensmittelhygiene und
HACCP bzw. über adäquate Beratungsprojekte im
Bereich Lebensmittelhygiene
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit RQA-L,
siehe Seite 79) oder 2 Seminartage aus dem Bereich
Lebensmittelsicherheit oder Besuch eines Lehrgangs
aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement in der
Lebensmittelindustrie (RMLM) oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager (PROM)
Hinweis
Für den Abschluss Systembeauftragter Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit) ist die Prüfung Hygienemanager nicht erforderlich.
*)
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
139
Hygienemanagement und Qualitätsmanagement
für Lebensmittelsicherheit LM
LBP
1 Tag
Prüfung Systembeauftragter
Qualität (mit Schwerpunkt
Lebensmittelsicherheit)
(optional)
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Mikrobiologie und Lebensmittelrecht (LMR)
Betriebs- und Personalhygiene, HACCP (LBPH)
Managementsysteme, Normen, Standards (LMS)
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Projektarbeit: Zwischen den Lehrgangsblöcken ist eine
Projektarbeit zu erstellen. Diese umfasst wesentliche Teile
eines Lebensmittelsicherheitskonzeptes und ist Voraussetzung für den erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs
sowie die Prüfung.
Voraussetzungen
2-jährige qualifizierte Berufspraxis, davon ein Jahr in
Qualitätssicherung oder -management sowie Ausbildung
entsprechend den o.a. Lehrgängen und positiv beurteilte
Projektarbeit zwischen den Lehrgängen.
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 60 Minuten).
Die mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation
und einer vertiefenden Diskussion der Projektarbeit sowie
ergänzenden Fragen aus den Lehrgängen.
Dauer
1 Tag, 09:00 – ca. 14:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
30.11.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen*) erhält der Teilnehmer das
Zertifikat Systembeauftragter Qualität (mit
Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit)
auf Antrag das Zertifikat
EOQ Food Safety System Manager.
140
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich der Lebensmittelhygiene und
HACCP bzw. über adäquate Beratungsprojekte im
Bereich Lebensmittelhygiene
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit RQA-L,
siehe Seite 79) oder zwei Seminartage aus dem Bereich Lebensmittelsicherheit oder Besuch eines Lehrgangs aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement in
der Lebensmittelindustrie (RMLM) oder Besuch des
Lehrgangs Prozessmanager (PROM) oder Besuch der
QM-Werkstatt ISO 9001 Revision (QM-REV)
*)
Hinweis
Können die Praxisnachweise vor Prüfungsantritt nicht erbracht werden, ist die Teilnahme an der Prüfung trotzdem möglich. In diesem
Fall erhalten die Teilnehmer bei bestandener Prüfung den Status Systembeauftragter Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit)
Anwärter. Sobald der Quality Austria die fehlenden Praxisnachweise
vorliegen, wird das Zertifikat kostenlos umgeschrieben.
Berufsbild Systembeauftragter
Qualität (mit Schwerpunkt
Lebensmittelsicherheit)
Systembeauftragte Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit) sind in der Lage, ein firmenspezifisches Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitsmanagementsystem
(ISO 9000ff, ISO 22000, IFS, BRC) nach dem Stand der
Technik zu implementieren und effizient aufrechtzuerhalten.
Sie verfügen über die Fähigkeit eine fundierte Nachweisdokumentation einzurichten und verstehen es, die Integration mit anderen Managementsystemen wie z.B. Umwelt
und Sicherheit voranzutreiben. Durch das Vermögen, die
Organisation als System zu verstehen, können sie Funktionen und Potenziale von Managementsystemen erkennen
und bestehende Prozesse und Abläufe in enger Zusammenarbeit mit anderen Beauftragten im Unternehmen zur
Gewährleistung der Qualität, Legalität und Sicherheit der
erzeugten Produkte optimieren. Darüber hinaus sind die
Grundlagen zur Durchführung interner Audits bekannt und
können angewandt werden.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Hygienemanagement und Qualitätsmanagement
für Lebensmittelsicherheit LM
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Mikrobiologie und Lebensmittelrecht (LMR)
Betriebs- und Personalhygiene, HACCP (LBPH)
Managementsysteme, Normen, Standards (LMS)
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Integrierte Managementsysteme – Strategie- und Organisationsentwicklung (IMOE)
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich der Lebensmittelhygiene und
HACCP bzw. über adäquate Beratungsprojekte im
Bereich Lebensmittelhygiene
Voraussetzungen
4-jährige qualifizierte Berufspraxis, davon zwei Jahre in
Qualitätssicherung oder -management, sowie Ausbildung
entsprechend den o.a. Lehrgängen und positiv beurteilte
Projektarbeit zwischen den Lehrgängen.
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit RQA-L,
siehe Seite 79) oder zwei Seminartage aus dem Bereich Lebensmittelsicherheit oder Besuch eines Lehrgangs aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement in
der Lebensmittelindustrie (RMLM) oder Besuch des
Lehrgangs Prozessmanager (PROM)
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 60 Minuten).
Die mündliche Prüfung besteht je Teilnehmer aus einer
Gruppenmoderation (Lösung eines Fallbeispiels), für die
1,5 Stunden zur Verfügung stehen, und anschließender
Präsentation.
*)
Hinweis
Die genaue Zeiteinteilung für die zwei Prüfungstage ergibt sich aus der
Anzahl der Teilnehmer und kann von den angegebenen Zeiten abweichen. Können die Praxisnachweise vor Prüfungsantritt nicht erbracht
werden, ist die Teilnahme an der Prüfung trotzdem möglich. In diesem Fall erhalten die Teilnehmer bei bestandener Prüfung den Status
Systemmanager Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit)
Anwärter. Sobald der Quality Austria die fehlenden Praxisnachweise
vorliegen, wird das Zertifikat kostenlos umgeschrieben.
Dauer
2 Tage, 09:00 – ca. 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.240,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Anmeldung zur Lehrgangsreihe inkl. Prüfung gilt
der Kompetenzzertifikatsbonus von 5% (siehe Seite
10/11).
Termin
Wien
09. – 10.12.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen*) erhält der Teilnehmer das
Zertifikat Systemmanager Qualität (mit
Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit)
auf Antrag das Zertifikat
EOQ Food Safety System Manager.
Leistungskatalog 2015
Berufsbild Systemmanager
Qualität (mit Schwerpunkt
Lebensmittelsicherheit)
Systemmanager Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit) sind in der Lage, ein firmenspezifisches Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitsmanagementsystem
(ISO 9000ff, ISO 22000, IFS, BRC) nach dem Stand der
Technik zu implementieren und effizient aufrechtzuerhalten. Sie verfügen über die Fähigkeit, eine fundierte Nachweisdokumentation einzurichten und verstehen es, die
Integration mit anderen Managementsystemen wie z.B.
Umwelt und Sicherheit voranzutreiben. Entwicklungen,
die die Legalität und Sicherheit der Produkte gefährden
könnten, rechtzeitig zu erkennen und durch strategische
Maßnahmen im Rahmen der zur Verfügung stehenden
Möglichkeiten zu beeinflussen, zählen zu ihren wichtigsten Aufgaben. Darüber hinaus sind die Grundlagen zur
Durchführung interner Audits, die Werkzeuge zur Entwicklung einer Unternehmensstrategie, die Methoden
der Qualitätsförderung, -motivation und -kostenerfassung
bekannt und können angewandt werden, um Total Quality Management im Unternehmen umzusetzen, die Unternehmensprozesse zu verbessern und an der Entwicklung
der Organisation aktiv mitzuwirken.
www.qualityaustria.com
Lebensmittelsicherheit
2 Tage
Z
N E S
T T
E A
P IK S
M IF U
O T N
K ER BO
Z
Prüfung Systemmanager Qualität (mit
Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit)
LMP
141
Risikomanagement in der Lebensmittelindustrie RMLM
Risikomanagement in der
Lebensmittelindustrie RMLM
Berufsbild Risikobeauftragter
in der Lebensmittelindustrie
Risikobeauftragte in der Lebensmittelindustrie können
operative Risiken für die Organisation systematisch erkennen, verfügen dabei über ein operatives Risikogrundverständnis mit Schwerpunkt Lebensmittelherstellung
und -verarbeitung und kennen die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie
Basismethoden und Instrumente.
Berufsbild Risikomanager
in der Lebensmittelindustrie
Risikomanager in der Lebensmittelindustrie verfügen
über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um
allgemeine und spezifische Risiken für die Organisation
systematisch zu erkennen und zu bewerten sowie Maßnahmenpläne zur Risikoabwehr oder -vermeidung zu
entwickeln und umsetzen zu können. Sie verfügen dabei
über ein umfassendes operatives und systematisches Risikoverständnis, kennen die wichtigsten gesetzlichen und
regulatorischen Rahmenbedingungen sowie Methoden
und Instrumente und sind in der Lage, ein operatives Risikomanagement in die Managementprozesse systematisch zu integrieren.
Struktur der Lehrgangsreihe
RBLM
*)
RBLMP*)
RMLM
Projektarbeit
RMLMP
Für den Abschluss Risikomanager ist die Prüfung Risikobeauftragter in der Lebensmittelindustrie nicht erforderlich.
RBLM
Risikobeauftragter in der Lebensmittelindustrie
RBLMP
Prüfung Risikobeauftragter in der Lebensmittelindustrie (optional)
RMLM
Risikomanagement in der Lebensmittelindustrie
s. S. 161
s. S. 161
2 Tage
30 Minuten
2 Tage
Projektarbeit (Selbststudium)
RMLMP
Prüfung Risikomanager in der Lebensmittelindustrie
1 Tag
Kursempfehlung
LM
142
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen die Lehrgangsreihe Hygienemanagement und Qualitätsmanagement für Lebensmittelsicherheit als ergänzende bzw. weiterführende
Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 137.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Risikomanagement in der Lebensmittelindustrie RMLM
2 Tage
Risikobeauftragter in
der Lebensmittelindustrie
RBLMP
30 Minuten
Überblick
In den letzten Jahren hat sich die Lebensmittelindustrie
immer wieder mit Skandalen konfrontiert gesehen, die
nicht nur einzelne Unternehmen, sondern ganze Branchen betroffen und zum Teil die Existenz derselben massiv gefährdet haben. Um am Markt langfristig bestehen
zu können, ist es wichtig, die produkt- und unternehmensbezogenen Risiken zu kennen und zu beherrschen.
Risikoerkennung, -bewertung und -management sind
wesentliche Erfolgsfaktoren, um die Sicherheit von Lebensmitteln zu gewährleisten. In diesem Lehrgang, der
als Alternative zum Lehrgang Risikobeauftragter speziell
für die Lebensmittelbranche geschaffen wurde, werden
die dazu erforderlichen Grundlagen sowie praxisbezogene Methoden vermittelt und geübt.
Voraussetzungen
Grundlagen HACCP
Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umweltund Sicherheitsmanagement im Lebensmittelbereich
sind von Vorteil
Zielgruppe
Mitarbeiter, die in der eigenen Organisation einen essenziellen Beitrag zum Risikomanagement leisten sollen
bzw. Beauftragte (z.B. IFS, BRC – Beauftragte, Sicherheitsfachkraft, Qualitätsbeauftragter etc.). Zusätzlich jene
Zielgruppe, die sich zum Risikomanager bzw. Assessor
weiterbilden möchte.
Inhalte
Grundlagen des Risikomanagements
Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen
und Normen
Der Risikomanagementprozess, Integration in bestehende Managementsysteme
Methoden der Risikoanalyse und Risikobewertung
Branchenspezifische Bearbeitung ausgewählter Risikokategorien in Gruppenarbeiten
Vorbereitung der Projektarbeit mit einem einfachen,
zur Verfügung gestellten Werkzeug zu Risikoanalyse,
-bewertung und -steuerung
Interne Organisation und Verantwortung (Beauftragte)
Prüfung Risikobeauftragter
in der Lebensmittelindustrie
(optional) *)
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Risikobeauftragter in der Lebensmittelindustrie (RBLM).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten).
Die Prüfung findet im Anschluss an den Lehrgang statt.
Teilnahmegebühr
Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Risikobeauftragter in der Lebensmittelindustrie ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an der
Analyse und Bewertung von Risiken bzw. am Aufbau
sowie der Weiterentwicklung eines Risikomanagementsystems
Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing
für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder
mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit RQA-L, siehe Seite 79)
oder zwei Seminartage aus dem Bereich Lebensmittelsicherheit oder Besuch eines Lehrgangs aus der
Lehrgangsreihe Risikomanagement in der Lebensmittelindustrie (RMLM) oder Besuch des Lehrgangs
Prozessmanager (PROM)
Lebensmittelsicherheit
RBLM
*)
Hinweis
Für den Abschluss Risikomanager ist die Prüfung Risikobeauftragter
in der Lebensmittelindustrie nicht erforderlich.
Dauer 2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
Leistungskatalog 2015
18. – 19.05.2015
Quality Austria
www.qualityaustria.com
143
Risikomanagement in der Lebensmittelindustrie RMLM
RMLM
2 Tage
Risikomanagement in der
Lebensmittelindustrie
1 Tag
Prüfung Risikomanager in der
Lebensmittelindustrie
Überblick
Risikomanagement ist eine organisatorische Querschnittsaufgabe, die sinnvollerweise in ein unternehmensweites Managementsystem eingebunden ist. In diesem
Lehrgang wird vermittelt, wie Risikomanagementsysteme
speziell in der Lebensmittelindustrie aufgebaut, integriert
und weiterentwickelt werden. Es werden die Anknüpfungspunkte zu Managementsystemen und Lebensmittelsicherheitsstandards betrachtet. Begleitend dazu werden
die ISO 31000 und ONR 49000 sowie die gesetzlichen
Rahmenbedingungen vertiefend bearbeitet.
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge Risikobeauftragter (RBLM) und Risikomanager in der Lebensmittelindustrie (RMLM).
Voraussetzungen
Absolvierung des Lehrgangs Risikobeauftragter bzw.
Risikobeauftragter in der Lebensmittelindustrie. Die Bearbeitung der Projektarbeit aus diesem Lehrgang wird
empfohlen. Aufgrund des integrativen Ansatzes des Risikomanagements sind Erfahrungen in den Bereichen
Qualitäts-, Umwelt-, oder Sicherheitsmanagement sowie
Lebensmittelsicherheit/HACCP von Vorteil.
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten).
Die mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation
und einer vertiefenden Diskussion der Projektarbeit sowie
ergänzenden Fragen aus den Lehrgängen Risikobeauftragter in der Lebensmittelindustrie und Risikomanagement in der Lebensmittelindustrie.
Zielgruppe
Geschäftsführer, Prokuristen und weitere Führungskräfte,
interne Revision, Controller, Lebensmittelsicherheitsbeauftragte, Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanager,
IT-Verantwortliche, Unternehmensberater,… in der Lebensmittelindustrie.
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Inhalte
Präsentation und Diskussion der Projektarbeiten aus
dem Lehrgang Risikobeauftragter, Erfahrungsaustausch sowie Vertiefung der rechtlichen Rahmenbedingungen und Normen
Schnittstellen des Risikomanagements zu anderen
Managementsystemen, Funktionen sowie deren Integration – Nutzung von Synergien
Aufbau eines Risikomanagementsystems in der Lebensmittelindustrie
Risikomanagement – Informationssystem, Frühwarnsysteme, Krisen- und Notfallmanagement, Krisenkommunikation
Risikomatrix
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
144
RMLMP
27. – 28.10.2015
ÖQA
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend der o.a. Lehrgänge sowie
4 Jahre qualifizierte Berufspraxis, davon 2 Jahre in einem
Unternehmen mit systematischer Risikobetrachtung (z.B.
Unternehmen mit einem implementierten Managementsystem).
Teilnahmegebühr 1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
16.11.2015
ÖQA
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat Risikomanager in der Lebensmittelindustrie
ausgestellt (siehe Hinweis S. 174)
auf Antrag das Zertifikat
EOQ Risk Manager.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an
der Analyse und Bewertung von Risiken bzw. dem
Aufbau sowie der Weiterentwicklung eines Risikomanagementsystems
Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing
für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit
frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt
Lebensmittelsicherheit RQA-L, siehe Seite 79) oder 2
Seminartage aus dem Bereich Lebensmittelsicherheit
oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager (PROM)
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Seminare
2 Tage
Der IFS-Beauftragte –
Lebensmittelsicherheitsmanagement kompakt
R
IE S
N U
IO N
P BO
LIFS
Seminar
LAU
1 Tag
Interner Auditor – Audits in
der Lebensmittelindustrie
professionell durchführen
Überblick
Der „International Featured Standard Food“ (IFS) dient
der einheitlichen Überprüfung der Lebensmittelsicherheit und des Qualitätsniveaus der Produzenten. Durch
den Standard sollen die Lebensmittelsicherheit und
Qualität der Produkte verbessert, der Schutz und das
Vertrauen der Verbraucher gestärkt sowie die Kosteneffizienz in der Lebensmittelkette erhöht werden. Die
Aufgabe des IFS-Beauftragten besteht darin, zu gewährleisten, dass die Anforderungen an das Lebensmittelsicherheitsmanagementsystem erfüllt werden und
das System kontinuierlich verbessert und weiterentwickelt wird.
Überblick
Interne Audits sind ein wichtiges Werkzeug zur Überprüfung der Funktion und Effektivität gelebter Lebensmittelsicherheitssysteme.
Das Wort „Audit“ leitet sich von „audire“ ab und bedeutet „zuhören“. Effektives Zuhören und vor allem das
Heraushören des Wesentlichen sind Eigenschaften, die
es zu erwerben gilt, um als Auditor sowohl im eigenen
Betrieb als auch im Zuge von externen Audits (z.B. Lieferantenaudits) erfolgreich zu sein.
Voraussetzungen
Grundkenntnisse Lebensmittelrecht, Personal- und
Betriebshygiene sowie HACCP werden vorausgesetzt.
Der Besuch der Lehrgangsreihe Hygienemanagement
und Qualitätsmanagement für Lebensmittelsicherheit
wird empfohlen, ist aber nicht Voraussetzung.
Zielgruppe
Führungskräfte und Mitarbeiter für Lebensmittelsicheheit, Qualitätssicherung, Produktion, Technik, Einkauf
und Logistik.
Zielgruppe
IFS-Beauftragte bzw. Mitglieder im IFS-Team und alle
Mitarbeiter, die für die Produktsicherheit und -legalität
verantwortlich sind, insbesondere Mitarbeiter aus Beschaffung, Qualitätssicherung, Technik und Produktion.
Inhalte
IFS Food: Hintergründe, Entwicklung, Ziele
Grundlagen des Lebensmittelrechts
Der IFS Standard Version 6: Anforderungen an
Lebensmittelhersteller
Durchführung und Bewertung eines IFS Audits
Optimierung der bestehenden Lebensmittelsicherheitsmanagementsystems – Schwerpunkt HACCP
Food Defense
Interne Audits: Auditablauf, Auditbericht
Umsetzung der Anforderungen in der betrieblichen
Praxis anhand von Fallbeispielen und Übungen
Wissensüberprüfung
Voraussetzungen
Keine
Inhalte
Die Teilnehmer sollen nach Besuch des Seminars in der
Lage sein, Audits wertschöpfend und nutzbringend zu
planen und durchzuführen.
Es werden alle erforderlichen Schritte eines Audits von
der Planung über Durchführung, Erstellung von Maßnahmenlisten und Reporting bis zur Wirksamkeitsprüfung anhand von Beispielen bearbeitet.
Durch Theorieinputs verbunden mit Gruppenarbeiten,
situativen Rollenspielen und praktischen Übungen wird
das Handwerkzeug zur professionellen Durchführung
von Audits geschärft.
Auditprinzipien und Auditprozess
Anforderungen an Auditoren (Kompetenzen)
Auditablauf – Tipps und Tricks
Praktische Übung verschiedener Auditsituationen
anhand von Fallbeispielen
Lebensmittelsicherheit
Seminar
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Dauer 2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Bei Buchung des ersten Termins gilt der Pionierbonus von 20% (siehe Seite 10/11).
Wien
11.05.2015
ÖQA
Linz
12.11.2015
Quality Austria
Termine
Wien
12. – 13.05.2015
ÖQA
Linz
03. – 04.11.2015
Quality Austria
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
145
Seminare
Seminar
LFD
1 Tag
Seminar
Food Defense –
Umsetzung der Anforderungen
in die Praxis
Überblick
IFS Version 6 fordert, dass die Verantwortlichkeit für
Food Defense klar definiert und dokumentiert ist. Die
verantwortliche Person muss nicht nur Mitglied im oder
Zugang zum Führungskreis am Standort sein bzw. haben, sondern muss auch ausreichende Fachkenntnisse
nachweisen. Die Forderungen des IFS leiten sich von
den Anforderungen der US-amerikanischen Behörden
zur Gewährleistung des Produktschutzes ab und sind
nun mit Veröffentlichung der Version 6 von allen Unternehmen, die eine Zertifizierung nach IFS anstreben,
verbindlich umzusetzen. Dabei stehen Gefahrenanalyse
und Risikobewertung im Vordergrund. Es gilt, potenzielle Ursachen einer beabsichtigen Kontamination von
Lebensmitteln, wie z.B. durch Sabotage oder terroristische Angriffe, rechtzeitig zu erkennen, zu minimieren
bzw. gänzlich auszuschließen. Neben HACCP wird
künftig auch ein TACCP (Threat Assessment Critical
Control Point) System, welches darauf abzielt, das Risiko böswilliger Angriffe bestmöglich zu beherrschen,
gefordert werden. Ziel dieser Veranstaltung ist es, die
Beauftragten des Unternehmens mit den Aufgaben und
Pflichten vertraut zu machen und zu vermitteln, wie die
Anforderungen, die aus IFS Version 6 resultieren, in der
Praxis umgesetzt werden können. Die Schulung kann
als Nachweis der entsprechenden Fachkenntnisse für
die betroffenen Beauftragten herangezogen werden.
Voraussetzungen
Kenntnisse des IFS sind von Vorteil
Zielgruppe
IFS-, Food Defense-, Qualitätsmanagementbeauftragte,
Betriebsleiter und Geschäftsleitung, interne Auditoren.
Inhalte
Hintergründe für Food Defense
Produktschutz: Worauf kommt es an?
Gefahrenanalyse und Risikobewertung (CARVER,
TACCP)
IFS Version 6: Anforderungen des Standards und
Umsetzung in der Praxis
Internes Audit Schwerpunkt Produktschutz (Food
Defense)
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Überblick
Wie gelingt es, die Erfüllung der Anforderungen von
rechtlicher Seite und darüber hinaus von Lebensmittelsicherheitsstandards wie IFS und BRC sicherzustellen?
Dieses Seminar gibt einen kompakten Überblick über
relevante Anforderungen, die beim Einsatz von Verpackungen in der Lebensmittelindustrie zu berücksichtigen sind. Es werden die wichtigsten Kriterien rund um
einen optimalen Produktschutz sowie erforderliche gesetzliche Auflagen erarbeitet und praxisorientiert nähergebracht. Neben diesem Pflichtprogramm gilt es aber
vermehrt die „Kür“ der Anforderungen aus IFS und BRC
zu berücksichtigen. Als Verpackungsanwender erfahren
Sie, wie mit Verpackungsmaterialien in diesen Systemen
am besten umgegangen wird und welche Dokumente
(Konformitätserklärung, Spezifikation, ...) erstellt und
verwaltet werden müssen. Als Verpackungshersteller
lernen Sie die Anforderungen der Lebensmittelindustrie
besser kennen bzw. verstehen und können so optimal
vorbereitet auf Ihre Kunden zugehen.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Das Seminar stellt eine optimale Aus- und Weiterbildung für Mitarbeiter aus Betrieb/Technik, Qualitätssicherung, Produktentwicklung und für Einkäufer von
Verpackungen dar. Es richtet sich sowohl an Verpackungshersteller als auch -anwender (Abfüller, Abpacker) der Lebensmittelbranche.
Inhalte
Anforderungen an Lebensmittelverpackungen aus
Sicht des Gesetzgebers und der Lebensmittelsicherheitsstandards
Recht der Lebensmittelkontaktmaterialien
Wechselwirkungen zwischen Lebensmittel und
Verpackung; Schwerpunkt Migration
Qualitätssicherung in der Verpackungsindustrie:
Managementsysteme, Spezifikationen, Konformitätserklärung
Internationale Standards in der Verpackungsindustrie: BRC/IoP, EN 15593, PAS 223
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
27.04.2015
1 Tag
Quality Austria
Termin
Linz
146
Verpackungen in der
Lebensmittelindustrie: Qualität
und Rechtskonformität
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Wien
LV
www.qualityaustria.com
27.04.2015
Quality Austria
Leistungskatalog 2015
Seminar/Inhousetrainings
1 Tag
HACCP-Systeme
kritisch prüfen und
optimieren
R
IE S
N U
IO N
P BO
LHACCP
Inhousetrainings
Überblick
Nicht nur der Gesetzgeber, sondern auch zahlreiche
Lebensmittelsicherheitsstandards fordern die wirksame Implementierung von Eigenkontrollsystemen nach
den Grundsätzen von HACCP sowie eine gewissenhafte Schulung aller Mitglieder des HACCP-Teams.
Im Zuge dieser Veranstaltung werden nicht nur die
erforderlichen theoretischen Grundkenntnisse vermittelt, sondern die Teilnehmer auch angeregt, das unternehmensspezifische, bestehende System kritisch zu
hinterfragen und zu optimieren. Neben neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und Änderungen in der
Gesetzgebung sind sämtliche unternehmensinterne
Veränderungen, die Auswirkung auf die Produktsicherheit haben könnten, im Zuge der Weiterentwicklung
des HACCP-Systems zu berücksichtigen.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Mitglieder des HACCP-Teams und alle Mitarbeiter, die
für die Produktsicherheit und -legalität verantwortlich
sind, insbesondere Mitarbeiter aus Beschaffung, Qualitätssicherung, Technik und Produktion.
Inhalte
HACCP nach den Grundlagen des Codex Alimentarius
Kritische Prüfung des betriebsinternen HACCPKonzepts und Ableiten von erforderlichen Verbesserungsmaßnahmen
Anforderungen an das HACCP-Konzept aus Sicht
des Gesetzgebers und einschlägiger Lebensmittelsicherheitsstandards
Verifizierung des HACCP-Konzepts – wie wirksam
ist das System?
Motivation der Mitarbeiter und Bewusstseinsbildung: wie gelingt es, das System am Leben zu erhalten?
Praktische Übungen und Erfahrungsaustausch
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Buchung des ersten Termins gilt der Pionierbonus von 20% (siehe Seite 10/11).
Inhousetrainings
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen?
Inhousetrainings und Workshops bieten die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte für Ihren Betrieb
maßzuschneidern.
Zu den effizientesten Ausbildungsmöglichkeiten gehört
das Lernen im eigenen Haus im Kreis von Kollegen und
Führungskräften, anhand aktueller Fallbeispiele aus
dem eigenen Arbeitsbereich.
Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und
Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte
Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu
spezifischen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
Risiken erkennen und beherrschen –
aber wie?
In den letzten Jahren hat sich die Lebensmittelindustrie immer wieder mit Skandalen konfrontiert gesehen,
die nicht nur einzelne Unternehmen, sondern ganze
Branchen betroffen und zum Teil die Existenz derselben massiv gefährdet haben. Um am Markt langfristig
bestehen zu können, ist es wichtig, die produkt- und
unternehmensbezogenen Risiken zu kennen und zu
beherrschen. Risikoerkennung, -bewertung und -management sind wesentliche Erfolgsfaktoren, um die
Sicherheit von Lebensmitteln und den Unternehmenserfolg zu gewährleisten. Ein besonderer Schwerpunkt
gilt dem Thema Legal Compliance. Im Rahmen des
angebotenen Inhousetrainings wird erarbeitet, wie es
gelingt, den Überblick über rechtliche Anforderungen zu
behalten und die daraus resultierenden Risiken richtig
einzuschätzen, Schwachstellen aufzudecken und diese rechtzeitig zu beseitigen. Den Teilnehmern werden
die erforderlichen Grundlagen sowie praxisbezogene
Methoden vermittelt, wie ein Risikomanagementsystem
im eigenen Unternehmen implementiert bzw. optimiert
werden kann. Gemeinsam mit einem Fachexperten wird
in weiterer Folge ein „Risk- Assessment“ durchgeführt.
Damit kann ein optimaler Nutzen für das Unternehmen
durch die praxisbezogene Umsetzung der theoretisch
erworbenen Kenntnisse erzielt werden. Risiken und
Chancen des Unternehmens werden mit Hilfe des zur
Verfügung gestellten Werkzeuges mit einem vertretbaren Aufwand als Risikoprofil bzw. „Risikofieberkurve“
visualisierbar.
Lebensmittelsicherheit
Seminar
Termine
Linz
16.03.2015
Quality Austria
Wien
02.11.2015
ÖQA
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
147
Inhousetrainings
Ausgehend von den erworbenen Erkenntnissen sollen die Mitarbeiter angeregt werden, den individuellen
Handlungsbedarf zu ermitteln und die erforderlichen
Maßnahmen zur Vermeidung, Reduktion bzw. Elimination der erkannten Risiken im betrieblichen Alltag einzuleiten.
Dauer
2 Tage bzw. nach Bedarf
Eigenkontrolle und HACCP
in der Gastronomie
Im Umgang und bei der Zubereitung von Lebensmitteln sind hohe Anforderungen zu erfüllen. Diese Anforderungen und der praktische Nutzen für eine „sichere
Küche“ in Theorie und Praxis werden veranschaulicht.
Weiters wird aufgezeigt, wie bestehende Eigenkontrollsysteme und insbesondere das eigene HACCP-Konzept optimiert sowie Maßnahmen zur Vermeidung von
Gesundheitsgefahren (z.B. Salmonellen) entwickelt
werden können.
Dauer
1 Tag bzw. nach Bedarf
Hygieneschulung in der
Lebensmittelindustrie
Eine erfolgreiche Hygieneschulung gewährleistet nicht
nur die Sicherheit der hergestellten Produkte, sondern auch den Erfolg eines Unternehmens. Motivierte
Mitarbeiter sind Mitarbeiter, die den Sinn ihrer Arbeit
verstehen und sich ihrer Verantwortung bewusst sind.
Die Durchführung einer Hygieneschulung ist rechtlich
verpflichtend und sollte mind. 1x jährlich erfolgen. Im
Zuge dieser Schulung werden die Grundlagen von
Lebensmittelhygiene, HACCP und wesentliche Inhalte hinsichtlich des Infektionsschutzes vermittelt. Dabei werden die Inhalte an das jeweilige Unternehmen
angepasst und unternehmensspezifische Vorschriften
berücksichtigt.
Dauer
½ – 1 Tag bzw. nach Bedarf
148
Krisenmanagement und Krisenkommunikation in der betrieblichen Praxis
In den letzten Jahren haben zahlreiche Lebensmittelkrisen Schlagzeilen gemacht und die wirtschaftliche Existenz einzelner Unternehmen gefährdet. Krisen treten immer unverhofft und überraschend auf, daher ist es umso
wichtiger, sich bereits im Vorfeld auf den Ernstfall vorzubereiten, um in einer Krisensituation richtig reagieren zu
können. Der richtige Umgang mit Behörden und Medien
ist unerlässlich, um erfolgreich zu agieren. Im Rahmen
eines individuellen Trainingsplans sollen verantwortliche
Mitarbeiter im Umgang mit Medien geschult und beim
Aufbau eines vorausschauenden Krisenmanagements
unterstützt werden. Anhand zahlreicher Beispiele aus
der Praxis werden Themen wie Risikobewertung, Erstellung von Krisenplänen, Krisenkommunikation, Produktrückruf, Rechtsfragen im Krisenmanagement und
Lerneffekte aus der Krise behandelt.
Dauer
1–2 Tage bzw. nach Bedarf
Hygienemanagement für
Verpackungshersteller
Verpackungshersteller, die in die Lebensmittelindustrie liefern, stehen meist vor der Herausforderung,
Auflagen aus dem Lebensmittelbereich umsetzen zu
müssen. Ohne die weltweit anerkannten Lebensmittelstandards zu erfüllen, können Unternehmen international nicht konkurrenzfähig sein. Dennoch lässt ihre
Interpretation entsprechenden Spielraum zu. Die Interpretation und Umsetzung der relevanten rechtlichen
Vorgaben (EG-Rahmenverordnung Nr. 1935/2004,
Kunststoffrichtlinien und Plastic Implementation Measure (PIM) Verordnung (EU) 10/2011, GMP-VO (EG)
Nr. 2023/2006), aktuelle Standards und Normen wie
z.B. ÖNORM EN 15593, IFS PACsecure und BRC IOP
Globaler Standard für Verpackungen sind als Schwerpunkte vorgesehen. Erfahrungsberichte aus der Praxis
und Diskussionen mit Anwendern runden dieses Inhousetraining ab.
Dauer
1 Tag bzw. nach Bedarf
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Inhousetrainings
Erfolg mit Qualität
durch Inhousetrainings –
Kundenfeedbacks
Dauer
1 Tag bzw. nach Bedarf
ISO 22000 – Lebensmittelsicherheitsmanagementsystem:
Werkzeuge zur erfolgreichen
Implementierung
Die Norm EN ISO 22000 spezifiziert die Anforderungen
an ein Managementsystem für Lebensmittelsicherheit
und stellt einen weltweit harmonisierten Standard für Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette dar. Durch
Ergänzung mit den Anforderungen des ISO/TS 22002-1
ist eine Zertifizierung nach FSSC 22000 möglich. Im
Zuge dieses Inhousetrainings werden die erforderlichen
Maßnahmen zur Erfüllung der Normforderungen praxisnah vermittelt und individuelle Schwerpunkte zur erfolgreichen und wirksamen Implementierung erläutert.
Anita Randacher
Leiterin zentrales
Qualitätsmanagement Logistik
Die SPAR Österreich Gruppe ist zu einem mitteleuropäischen Handelskonzern gewachsen. Die Aktivitäten können
in vier Säulen gegliedert werden: den Lebensmittelhandel
in Österreich, den Lebensmittelhandel im benachbarten
Ausland, den Sportfachhandel im In- und Ausland und die
Immobilien Shopping Center Aktivitäten im In- und Ausland. Wir als SPAR haben uns für die Quality Austria entschieden, da wir der Meinung sind, den besten Partner für
unser Vorhaben, nämlich der „IFS Logistic“ Zertifizierung
aller unserer Lager in Österreich, zu haben. Das Inhousetraining wurde in diesem Zusammenhang gebucht, um einen Einblick und eine Einschulung in das HACCP Thema,
Hygienethema und in die Grundlagen des IFS Logistic zu
erhalten. Mein persönliches Ziel war es, im Rahmen der
Inhousetrainings einen kompletten Überblick über ein Managementsystem zu erhalten. Dieser Punkt wurde in allen
Bereichen für mich zur äußersten Zufriedenheit erfüllt. Des
Weiteren wurde es mir, als zentraler Leiterin des SPAR
Qualitätsmanagements Logistic, ermöglicht, dieses Managementsystem mit Hilfe der Erkenntnisse durch diese
Inhousetrainings der Quality Austria erfolgreich aufzubauen. Diese Art des Trainings ist der beste Weg, sich auf
Standardzertifizierungen wie IFS, IFS Logistic, BRC, ISO,
vorzubereiten und die erlernten Systemanforderungen im
eigenen Unternehmen anzuwenden und umzusetzen. Ich
werde weiterhin Inhousetrainings in Anspruch nehmen,
um das Qualitätsmanagement Logistic System weiter
aufzubauen, weiterzuentwickeln und natürlich auch, um
immer auf dem neuesten Wissensstand hinsichtlich der
verschiedenen Standards zu sein.
Lebensmittelsicherheit
IFS Anforderungen an
Verpackungsmaterial
Personal, Betrieb, Prozess oder Standards im Verpackungsbereich werden für die Verpackungshersteller
zunehmend verpflichtend, um den Forderungen des
Handels und der Lieferanten gerecht zu werden. Wie
Sie dem begegnen können und was die Standards
Ihnen vorgeben, ist Schwerpunkt dieses InhouseAngebotes. Der Trainer diskutiert und erarbeitet mit
Ihnen die relevanten Anforderungen des IFS 6 bei der
Herstellung von Lebensmittelverpackungen. Weiters
werden die relevanten Vorgaben der EN 15593, des
FEFCO GMP, des BRC GS für Verpackungen und die
Gefahrenanalyse und Risikobewertung analog dem
HACCP-Konzept des Codex Alimentarius und ihre
praktische Umsetzung kritisch analysiert.
Dauer
1–2 Tage bzw. nach Bedarf
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-13 zur Verfügung.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
149
qualityaustria Lebensmittelforum
Nachlese zum
5. qualityaustria Lebensmittelforum
Beim 5. qualityaustria Lebensmittelforum zum Thema
„Mit Qualität sicher mehr bewegen“ am 3. Oktober 2013
trafen sich die Top-Entscheider der Branche, um zu diskutieren, was die Branche aktuell bewegt. Renommierte
Experten aus verschiedensten Bereichen gaben Einblicke
und sprachen über Mitarbeiterführung, Energiemanagement, Lebensmittelsicherheit und vieles mehr. Während
der Vorträge wurde deutlich: Qualität ist und bleibt ein
wesentlicher Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg. DI Alfred Greimel, Branchenmanager Lebensmittel der Quality
Austria, eröffnete den Tag mit seinem Quality Report, der
schon zum Fixpunkt des Lebensmittelforums geworden
ist. Hierbei zeigte er auf, dass die Zahl der Zertifizierungen im Lebensmittelsektor laufend steigt - zuletzt je nach
150
Standard um bis zu 27%. Neben vielen schon genannten Themen wurde das Thema Compliance aus zwei verschiedenen Blickwinkeln betrachtet – einerseits aus der
Sicht von Dr. Hanno Wollmann. Dieser berichtete über die
aktuelle Diskussion um Preisabsprachen: Wo liegen die
Grenzen von vertikalen Preisdiskussionen zwischen Handel und Industrie? Zum anderen sprach Eckehard Bauer,
MSc, Prokurist Business Development der Quality Austria,
über die Förderung der Rechtssicherheit durch Integrierte
Managementsysteme.
Termine
Die aktuellen Termine finden Sie auf unserer Website
www.qualityaustria.com unter „Events“.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus
Gesundheit, Soziales und
Gesundheitstourismus
Mehr Information
Kontakt
Dr. Günther Schreiber
Netzwerkpartner
Projektmanagement und Koordination
Branche Gesundheitswesen,
Auditor, Trainer
guenther.schreiber@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
151
Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus
Ein erschwerend weiter zunehmender und wichtiger Aspekt ist die Tatsache, dass die Reduzierung von Mitarbeitern die psychischen Belastungen (z.B. Burnout) genauso
die Existenz einer Organisation massiv beeinflussen kann,
wie auch die Schwierigkeit, hoch qualifiziertes Personal
überhaupt noch zu finden. Hier wird das Thema Qualitätsmanagement eine Weiterentwicklung erfahren, indem
man sich der Frage nach Effektivität und Effizienz genauso stellen wird wie dem Thema Weiterentwicklung der
Unternehmenskultur.
Die Quality Austria bietet nicht nur Ausbildungen in anerkannten Lehrgängen, sondern auch die Expertise von
anerkannten Spezialisten. Dadurch ist sichergestellt, dass
unsere Kunden nicht nur immer am branchenspezifisch
neusten Stand des Wissens sind, sondern auch einen
nachhaltigen Nutzen generieren.
Akkreditierungen und Zulassungen
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen:
KTQ für Krankenhäuser
Anwendungsbereich: Gesundheitswesen
Zugelassen: KTQ BRD 11/2006
Die Trends sind in vielen Einrichtungen klar erkennbar: Weiterentwicklung zum EFQM Excellence Modell,
Riskmanagement, Umweltmanagement, Sicherheits- und
Gesundheitssschutzmanagement, Hygiene und Legal
Compliance.
Die Möglichkeit, sich heute über Internet-Plattformen
Bewertungen der Einrichtungen im Gesundheitswesen
anzusehen, wird sowohl von der Gesundheit Österreich
GmbH vorangetrieben, als auch von den „Kunden“ selbst.
Reife Organisationen haben den Weg zu den Integrierten Managementsystemen bereits beschritten (Qualitäts-,
Umwelt-, Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement) und streben nach Auszeichnungen im Bereich
EFQM.
Daneben wird auch zunehmend die Betrachtungsebene
auf Detailaspekte eines Qualitätsmanagementsystems
gelegt (z.B. Riskmanagement – Patientensicherheit).
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen:
KTQ für Pflegeeinrichtungen
Anwendungsbereich: Gesundheitswesen
Zugelassen: KTQ BRD 12/2009
Systemzertifizierung, Begutachtung und
Validierung
ÖNORM EN 15224 Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung – Qualitätsmanagementsysteme –
Anforderungen nach EN ISO 9001:2008
KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität) für
Krankenhäuser
KTQ für Pflegeeinrichtungen
ISO 15189 (Begutachtung im Rahmen des
ISO 9001 Audits)
GLP (Gute Laborpraxis) Begutachtung
Austria Gütezeichen Dienstleistung
Österreichischer Musterbetrieb –
Hauskrankenpflege
GRL01: Betreuungseinrichtungen für
ältere Menschen (stationär)
GRL03: Gesundheitstourismus –
Best Health Austria
GRL06: Austria Gütezeichen Arztpraxen
Unverändert bleibt der Anspruch auf Erfüllung der gesetzlichen und behördlichen Anforderungen. In anderen Ländern sind bereits Qualitätsmanagementsysteme für Einrichtungen im Gesundheitswesen nachweislich gefordert.
152
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
(Auszug)
Besonderheit: Erste akkreditierte Zertifizierungsstelle Österreichs
Die Dynamik im Gesundheitswesen, bezogen auf Zertifizierungen, Visitationen, Assessments, Begutachtungen,
Akkreditierungen, Zulassungen, Ausbildungen und Kompetenznachweise, geht unaufhaltsam weiter.
Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus
Kooperation für Transparenz und
Qualität im Gesundheitswesen
Motivation und Nutzen
Vor dem Hintergrund des steigenden Kostendrucks im
Gesundheitswesen und der Ansprüche der Patienten auf
optimale Behandlung ist Qualitätsmanagement in allen Einrichtungen des Gesundheitswesens heute unverzichtbar.
Im Rahmen des KTQ Zertifizierungsverfahrens wird prozessorientiert die gesamte Leistung der Einrichtung berufsgruppen- und hierachieübergreifend bewertet, wodurch diese Einrichtung besonderes Qualitätsbewusstsein
beweist. Die Zertifizierung liefert auch Anstöße zur Optimierung vorhandener Strukturen und Arbeitsabläufe. Im
Mittelpunkt der Betrachtung stehen dabei die Kriterien:
Kriterien im Krankenhaus
Patientenorientierung
Sicherstellung der Mitarbeiterorientierung
Sicherheit im Krankenhaus
Informationswesen
Krankenhausführung
Qualitätsmanagement
Die Kategorien Patientenorientierung in der Krankenversorgung, Mitarbeiterorientierung, Sicherheit und Qualitätsmanagement bilden inhaltlich und umfangmäßig die
Schwerpunkte.
Als Besonderheit ist zu beachten, dass im Rahmen einer
KTQ Zertifizierung im Krankenhaus nun auch bettenführende Abteilungen und Verbände zertifiziert werden können.
Auf der Suche nach der optimalen medizinischen und
pflegerischen Betreuung werden Patienten, Bewohner
und deren Angehörige in Zukunft verstärkt auf Zertifikate
wie das der KTQ achten. Aber auch für potenzielle Mitarbeiter und zuweisende Ärzte bzw. andere medizinische
Einrichtungen wird das KTQ Zertifikat zunehmend an Bedeutung gewinnen.
Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus
KTQ®
Ziele
Fundierte Analyse und Bewertung der Leistung, der
Leistungsfähigkeit und des Qualitätsmanagementsystems
Beurteilung der Qualität der Betreuung und Behandlung
Stete Verbesserung und Optimierung aller Prozesse
im Rahmen der Betreuung und Behandlung von Patienten und Bewohnern – von der Vorbereitung auf die
Aufnahme über die Planung einer Betreuungs- bzw.
Behandlungsstrategie bis hin zur Entlassung
Überprüfung durch eine akkreditierte Zertifizierungsstelle mit qualifizierten Visitoren aus den Bereichen
Zielgruppe
Krankenhäuser
Fachkliniken
Universitätskliniken
Bettenführende Abteilungen
Pflegeeinrichtungen
Pflegedienste
Akkreditierung
Die Quality Austria ist seit Oktober 2006 als erste österreichische Zertifizierungsstelle von der KTQ im Krankenhausbereich und seit November 2009 für Pflegeeinrichtungen akkreditiert.
Kriterien in stationären und
teilstationären Pflegeeinrichtungen,
ambulanten Pflegediensten, Hospizen
und alternativen Wohnformen
Bewohnerorientierung
Mitarbeiterorientierung
Sicherheit
Informationswesen
Führung
Qualitätsmanagementsystem
Das Zertifikat wird nach erfolgreich bestandener Fremdbewertung, der eine von der Einrichtung durchgeführte
Selbstbewertung vorangeht, verliehen. Zudem wird der
KTQ-Qualitätsbericht erstellt und veröffentlicht, der einen
Überblick über die Gesamtdarstellung der Einrichtung
bietet.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
153
Austria Gütezeichen
Austria Gütezeichen
Dienstleistung
Arztpraxen
Das Austria Gütezeichen fokussiert
auf die patientenorientierte Arztpraxis
und umfassende Betreuungsqualität
und ist damit ein Nachweis für Servicequalität – der Mensch steht im
Mittelpunkt. Patienten verfügen mit
dem Austria Gütezeichen über eine
Orientierungshilfe bei der Auswahl
ihres Gesundheitspartners und fühlen
sich umfassend betreut.
Austria Gütezeichen schaffen die Basis für eine stetige
Weiterentwicklung.
Betreuungseinrichtungen für
ältere Menschen
Die Antragsteller verpflichten sich freiwillig, die Qualität in
der Betreuung und Pflege auf einem hohen und nachvollziehbaren Niveau anzubieten und auszubauen. Klares Ziel
ist es, den älteren Menschen (Versorgungs-) Sicherheit zu
bieten und die Betreuungsqualität zu gewährleisten, die
die Individualität und Bedürfnisse der Bewohner berücksichtigt. Damit ist das Austria Gütezeichen für Bewohner
und Pflegebedürftige, deren Angehörige, Behörden, etc.
der offizielle Qualitätsnachweis.
Gesundheitstourismus
Das Austria Gütezeichen Gesundheitstourismus – Best
Health Austria wird in zwei Stufen Gesundheits- und Wellnessbetrieben (Hotels, Thermen, Kliniken, Kur- und Rehabilitationseinrichtungen) verliehen, die ihren Gästen nachhaltigen und beweisbaren Gesundheitsnutzen sowie eine
optimale Dienstleistungsqualität bieten.
Kontakt und Information
Ing. Katharina Melmer
ÖQA Zertifizierungs-GmbH
Gonzagagasse 1/27, 1010 Wien
Tel.: (+43 1) 535 37 48-17
katharina.melmer@qualityaustria.com
Die ÖQA Zertifizierungs-GmbH ist vom BMWFW, auf
Basis der ISO/IEC 17065 als Zertifizierungsstelle für
diese Dienstleistungen (Ausnahme Brandschutzmanagement und Arztpraxen) akkreditiert. Für die Zertifizierung und Verleihung der Austria Gütezeichen gelten die jeweilige Güterichtlinie und die Allgemeinen
Geschäftsbedingungen der ÖQA Zertifizierungs-GmbH.
Hauskrankenpflege
Mit dem Austria Gütezeichen für
Hauskrankenpflege werden hochqualitative Anbieter von Dienstleistungen der Hauskrankenpflege ausgezeichnet. Das Gütezeichen ist eine
Bestätigung für höchstes fachliches
Qualitätsniveau.
Stufe 1 Partner
Stufe 1 Partner wird jenen Betrieben verliehen, die ein entsprechendes Angebot an Gesundheitsleistungen sowie
beste Betreuung durch kompetente Mitarbeiter anbieten.
Stufe 2 Premium Partner
Nach Vorlage eines positiven Prüfgutachtens einer hierfür
akkreditierten Prüfstelle wird dieses Austria Gütezeichen
von der ÖQA Österreichische Arbeitsgemeinschaft
zur Förderung der Qualität verliehen. Basis für die Prüfung sind die jeweilige Gütevorschrift und die Allgemeinen
Geschäftsbedingungen (vormals Regulativ) der ÖQA.
Kontakt und Information
Waltraud Kopf
Zusätzlich zu den Kriterien der Stufe 1 Partner sind weitere Angebote an ganzheitlichen Gesundheitsleistungen und
hohe Kompetenz der Betreuung und gesunder Ernährung
nachzuweisen.
154
www.qualityaustria.com
ÖQA
Österreichische Arbeitsgemeinschaft
zur Förderung der Qualität
Gonzagagasse 1/27, 1010 Wien
Tel.: (+43 1) 535 37 48-13
waltraud.kopf@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QB/QMGW
Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus
Qualitätsmanagement im
Gesundheitswesen QB/QMGW
Durch die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems wird der Fokus auf Qualität aller Abläufe, von der
Strategiefindung bis hin zu den operativen Tätigkeiten,
gerichtet. Die Gestaltung, Lenkung und Steuerung aller
Prozesse und Verfahren der Organisation wird ermöglicht,
indem diese festgelegt, dargestellt, gemessen und damit
verbessert werden können. Diese Anforderungen gelten
zunehmend auch für Organisationen im Gesundheitswesen (z.B. Outcome Daten = Ergebnisqualität). Die Lehrgangsreihe vermittelt das Wissen, das zur Einführung von
Qualitätsmanagementsystemen im Gesundheitswesen,
im Besonderen der neuen ÖNORM EN 15224, befähigt.
Managementtechniken, Normenkenntnisse, Führungstechniken sowie prozessorientiertes Denken und Handeln
stehen im Fokus. Für die Teilnehmer ist eine mindestens
1-jährige Berufspraxis im Gesundheits- oder Sozialwesen
empfehlenswert. Das Erkennen systematischer Abläufe ist
von Vorteil.
Berufsbild Systembeauftragter
Qualität im Gesundheitswesen
Systembeauftragte Qualität im Gesundheitswesen verfügen über Grundkenntnisse und Fertigkeiten, um ein
Qualitätsmanagementsystem in Organisationen des Gesundheitswesens nach dem neuesten Stand der Technik
auf- bzw. auszubauen und eine Nachweisdokumentation
einzurichten. Sie verstehen es, die Integration mit anderen
Managementsystemen wie z.B. Umwelt und Sicherheit
voranzutreiben. Darüber hinaus sind die Grundlagen zur
Durchführung interner Audits bekannt.
Struktur der Lehrgangsreihe
QMS
GW
IMS
*)
IMSA
QBGW*) IMOE
QMÖ
GW
QME
GW
QMV
ZGW
QMGW
Für den Abschluss Systemmanager ist die Prüfung Systembeauftragter nicht erforderlich.
Seite
IMS
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
4 Tage
28
QMSGW
Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen
3 Tage
156
IMSA
Integrierte Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge
3 Tage
28
QBGW
Prüfung Systembeauftragter Qualität im Gesundheitswesen (optional)
1 Tag
156
IMOE
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung
QMÖGW
Grundlagen Gesundheitsökonomie
QMEGW
QMVZGW
QMGW
Prüfung Systemmanager Qualität im Gesundheitswesen
3 Tage
29
1 Tag
157
Grundlagen statistischer Methoden im Gesundheitswesen
2 Tage
157
Praxisorientierte Projektumsetzung im Gesundheitswesen
1 Tag
158
2 Tage
158
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
155
Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QB/QMGW
QMSGW
3 Tage
Qualitätsmanagementsysteme
im Gesundheitswesen
Überblick
Der Lehrgang vermittelt umfassendes Grundwissen über
die Themen Qualitätsmanagement und Business Excellence. Er beschäftigt sich mit den Modellen ÖNORM EN
15224:2012, KTQ®, Joint Commission international und
EFQM. Es werden Kenntnisse bezogen auf die Durchführung von Audits, Assessments und Visitationen vermittelt.
Anhand von Praxisbeispielen und Gruppenarbeiten wird
das erworbene Wissen vertieft.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung des Lehrgangs Integrierte Managementsysteme – Anforderungen (IMS)
Zielgruppe
Führungskräfte und Fachpersonal aus dem Gesundheitsund Sozialwesen (Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeeinrichtungen, Labors, usw.), das mit dem Auf- bzw. Ausbau
von Qualitätsmanagementsystemen beauftragt ist. Diese
Ausbildung ist auch für operative Mitarbeiter im Qualitätsmanagement größerer Organisationen geeignet.
Inhalte
Die ISO 9000-Familie
Anforderungen an die EN 15224:2012
Qualitätsbezogene Kosten
Durchführung von Audits, Assessments und Visitationen
Spezifische Regelungen im Gesundheitswesen
Gruppenarbeiten
QBGW
1 Tag
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die vorangegangenen Lehrgänge.
Voraussetzungen
2-jährige qualifizierte Berufspraxis, davon ein Jahr im Bereich Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen;
Ausbildung entsprechend der o.a. Lehrgänge
Durchführung
Der schriftliche Teil besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten).
Die mündliche Prüfung erfolgt in Form eines Interviews
über das Fachwissen und dauert ca. 10 Minuten je
Teilnehmer.
Dauer 1 Tag, 09:00 – ca. 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
auf Antrag das Zertifikat
EOQ Quality Management Representative
in Healthcare.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis
im Bereich Qualitätssicherung im Gesundheits- oder Sozialwesen
Refreshing für Qualitätsbeauftragte (RQB) oder Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder
mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt
Gesundheit RQA-GW, siehe Seite 79) oder Besuch eines
Lehrgangs aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement
(bevorzugt Schwerpunkt Gesundheitswesen RMGW) oder
Besuch des Lehrgangs Six Sigma Spezialist (Green Belt)
(SIXGB) oder Besuch einer IMS-Werkstatt oder Besuch
von zwei Lehrgangstagen aus der Lehrgangsreihe qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence)
(UQ) oder Besuch des Lehrgangs Corporate Social Responsibility (CSR) oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager (PROM) oder Besuch des Seminars Die neue ISO
9001 Revision (QREV) oder Besuch des Seminars Klinisches Risikomanagement (KRMGW)
Termin
Quality Austria
Hinweis
Für diese Ausbildung kann ein Approbationsansuchen an die Ärztekammer zur Anrechnung von freien Fortbildungspunkten im Rahmen
des Diplom-Fortbildung-Programms (DFP) gestellt werden. Die Ausbildung zum Systembeauftragten Qualität im Gesundheitswesen
ist von der Akademie der Ärzte mit 88 Punkten approbiert.
**)
156
ÖQA
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen**) wird das Zertifikat Systembeauftragter Qualität im Gesundheitswesen ausgestellt
Teilnahmegebühr
1 1.530,– (exkl. 20% MwSt.)
12. – 14.10.2015
09.12.2015
Verlängerungskriterien
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Wien
Prüfung Systembeauftragter
Qualität im Gesundheitswesen
(optional) *)
Können die Praxisnachweise vor Prüfungsantritt nicht erbracht
werden, ist die Teilnahme an der Prüfung trotzdem möglich. In
diesem Fall erhalten die Teilnehmer bei bestandener Prüfung den
Status Systembeauftragter/-manager Qualität im Gesundheitswesen Anwärter. Sobald der Quality Austria die fehlenden Praxisnachweise vorliegen, wird das Zertifikat kostenlos umgeschrieben.
Hinweis
*)
Für den Abschluss Systemmanager ist die Prüfung Systembeauftragter nicht erforderlich.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QB/QMGW
1 Tag
Grundlagen
Gesundheitsökonomie
QMEGW
2 Tage
Überblick
Der Lehrgang vermittelt einen grundlegenden Überblick
sowohl über Versorgungsstrukturen, Leistungserbringung
und Finanzierungsströme als auch über Controlling, Management und Organisation von Gesundheitseinrichtungen. Damit beschreibt die Gesundheitsökonomie einen
wesentlichen Kontext innerhalb dessen sich die Organisationen im Gesundheitswesen „bewegen“ können.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung der Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme
(IMS)
Qualitätsmanagementsysteme im
(QMSGW)
Integrierte Managementsysteme
Werkzeuge (IMSA)
Integrierte Managementsysteme
Organisationsentwicklung (IMOE)
– Anforderungen
Gesundheitswesen
– Methoden und
– Strategie und
Zielgruppe
Führungskräfte und Fachpersonal aus dem Gesundheitswesen (Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeheime usw.),
das mit dem Auf- und Ausbau von Qualitätsmanagementsystemen beauftragt ist.
Inhalte
Struktur und Organisation des österreichischen
Gesundheitswesens
Überblick über Management und Organisation von
Gesundheitseinrichtungen
Überblick über leistungsorientierte Krankenhausfinanzierung und Controlling in Krankenanstalten
Prozessindikatoren
Qualität und Ökonomie
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
Leistungskatalog 2015
23.11.2015
Quality Austria
Grundlagen statistischer Methoden im Gesundheitswesen
Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus
QMÖGW
Überblick
Der Lehrgang vermittelt grundlegende statistische Methoden zur Generierung von Qualitätsmanagementdaten in
Gesundheitseinrichtungen, die für die Entscheidungsfindung herangezogen werden können.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung der Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme
(IMS)
Qualitätsmanagementsysteme im
(QMSGW)
Integrierte Managementsysteme
Werkzeuge (IMSA)
Integrierte Managementsysteme
Organisationsentwicklung (IMOE)
– Anforderungen
Gesundheitswesen
– Methoden und
– Strategie und
Zielgruppe
Führungskräfte und Fachpersonal aus dem Gesundheitsund Sozialwesen (Krankenhäuser, Arztpraxen, Pflegeheime, Laboratorien usw.), das sich mit dem Auf- bzw. Ausbau von Qualitätsmanagementsystemen beschäftigt bzw.
die Anwendung von statistischen Methoden erlernen will.
Inhalte
Grundlagen im Umgang mit Daten
Einführung in die wichtigsten Methoden der Statistik
Grundlagen von Befragungen (Patienten, Bewohner,
Angehörige, Mitarbeiter)
Dauer 2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
24. – 25.11.2015
Quality Austria
Berufsbild Systemmanager
Qualität im Gesundheitswesen
Sie verfügen über die notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten zum Aufbau und zur effizienten Weiterentwicklung eines organisationsspezifischen Qualitätsmanagementsystems in Organisationen des Gesundheitswesens,
zur Errichtung einer Nachweisdokumentation und die
Grundlagen zur Durchführung von internen Audits. Sie
verstehen es, die Integration mit anderen Managementsystemen voranzutreiben. Darüber hinaus können sie die
Werkzeuge und statistischen Methoden zur Entscheidungsfindung, die Methoden der Qualitätsförderung,
-motivation und -kostenerfassung anwenden, um Total
Quality Management im Unternehmen umzusetzen, die
Unternehmensprozesse zu verbessern und an der Entwicklung der Organisation aktiv mitzuwirken.
www.qualityaustria.com
157
Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QB/QMGW
1 Tag
Praxisorientierte Projektumsetzung im Gesundheitswesen
Überblick
Der Lehrgang dient zur Vertiefung des Fachwissens der
Lehrgangsreihe Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen. Anhand von Fallbeispielen lernen die Teilnehmer
die praxisorientierte Umsetzung von Projekten. Es werden dabei Problemstellungen identifiziert, analysiert und
Lösungen für das jeweilige berufliche Umfeld erarbeitet.
In verschiedenen Übungen können die Teilnehmer das erworbene Wissen direkt umsetzen.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung der Lehrgänge
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen
(QMSGW)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Integrierte Managementsysteme – Strategie und
Organisationsentwicklung (IMOE)
Grundlagen statistischer Methoden im Gesundheitswesen (QMEGW)
Grundlagen Gesundheitsökonomie (QMÖGW)
QMGW
2 Tage
Z
N E S
T T
E A
P IK S
M IF U
O T N
K ER BO
Z
QMVZGW
Prüfung Systemmanager Qualität im
Gesundheitswesen
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die vorangegangenen Lehrgänge.
Voraussetzungen
4-jährige qualifizierte Berufspraxis, davon zwei Jahre im
Bereich Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen;
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Der schriftliche Teil besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 60 Minuten).
Der mündliche Teil besteht je Teilnehmer aus einer Gruppenmoderation (Lösung eines Fallbeispiels), für die
1,5 Stunden zur Verfügung stehen und anschließender
Präsentation, die 8 bis 12 Minuten dauert.
Dauer 2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Die genaue Zeiteinteilung für die zwei Prüfungstage ergibt
sich aus der Anzahl der Teilnehmer und kann von den o.a.
Zeiten abweichen.
Teilnahmegebühr 1 1.240,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Anmeldung zur Lehrgangsreihe inkl. Prüfung gilt
der Kompetenzzertifikatsbonus von 5% (siehe Seite
10/11).
Termin
Zielgruppe
Teilnehmer des Lehrgangs Qualitätsmanagementsysteme
im Gesundheitswesen, die ihr Fachwissen anhand von
praxisbezogenen Fallbeispielen vertiefen und sich darüber hinaus auf die Prüfung zum Systemmanager Qualität
im Gesundheitswesen vorbereiten.
Inhalte
Überblick über ausgewählte Kapitel der IMS Lehrgangsreihe im Gesundheitswesen
Moderation
Praxisorientierte Projektumsetzung
Präsentation
Wien
auf Antrag das Zertifikat
EOQ Quality Manager in Healthcare.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre
Verlängerungskriterien
Teilnahmegebühr 1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
30.11.2015
Quality Austria
Hinweis
Können die Praxisnachweise vor Prüfungsantritt nicht erbracht werden, ist die Teilnahme an der Prüfung trotzdem möglich. In diesem
Fall erhalten die Teilnehmer bei bestandener Prüfung den Status
Systembeauftragter/-manager Qualität im Gesundheitswesen Anwärter. Sobald der Quality Austria die fehlenden Praxisnachweise vorliegen, wird das Zertifikat kostenlos umgeschrieben. Die gesamte Ausbildung zum Systemmanager Qualität im Gesundheitswesen ist
von der Akademie der Ärzte mit 160 Punkten approbiert.
*)
158
ÖQA
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen*) wird das Zertifikat Systemmanager Qualität im Gesundheitswesen ausgestellt
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Wien
09. – 10.12.2015
www.qualityaustria.com
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis
im Bereich Qualitätsmanagement im Gesundheits- oder
Sozialwesen
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt
Schwerpunkt Gesundheit RQA-GW, siehe Seite 79) oder
Besuch eines Lehrgangs aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement (bevorzugt Schwerpunkt Gesundheitswesen
RMGW) oder Besuch des Lehrgangs Six Sigma Spezialist (Green Belt) (SIXGB) oder Besuch einer IMS-Werkstatt
oder Besuch des Lehrgangs Corporate Social Responsibility (CSR) oder Besuch von zwei Lehrgangstagen aus der
Lehrgangsreihe qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence) (UQ) oder Besuch des Lehrgangs
Prozessmanager (PROM) oder Besuch des Seminars Klinisches Risikomanagement (KRMGW)
Leistungskatalog 2015
Risikomanagement im Gesundheitswesen RMGW
R T
E TE
B I
Ü BE
R
Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus
A
Risikomanagement im Gesundheitswesen RMGW
Im Mittelpunkt des Lehrgangs steht das
operative Risikomanagement und die operative Umsetzung. Aufgrund der methodischen
Nähe zu den Managementsystemen Qualität,
Umwelt sowie Sicherheit stellt die Ausbildung zum
Risikomanager eine wertvolle Ergänzung dar. Risikomanagement ist eine Querschnittsaufgabe, die die Aktivitäten der gesamten Organisation betrachtet, insbesondere
den Bereich Patientensicherheit. Ziel ist vorrangig die
nachhaltige Sicherung der Patientenbetreuung durch die
Beherrschung der vorhandenen Risken. Zusätzlich leistet Risikomanagement einen wesentlichen Beitrag zum
Nachweis der Sorgfaltspflicht, die jedem Leiter einer Einrichtung im Gesundheitswesen (Krankenhaus, Pflegeeinrichtung, ...) gesetzlich auferlegt ist.
Berufsbild Risikobeauftragter
Gesundheitswesen
Risikobeauftragte Gesundheitswesen verfügen über die
notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten bezogen auf
die wesentlichen Rahmenbedingungen des Risikomanagements, die Möglichkeit der Integration des Risikomanagements in bestehende Managementsysteme sowie
die Ablaufschritte des Risikomanagementprozesses. Sie
verfügen dabei über ein umfassendes Verständnis über
die Grundlagen des Risikomanagements, die rechtlichen
und normativen Rahmenbedingungen des Risikomanagements, die wichtigsten Methoden und Instrumente
des Risikomanagements sowie die praktische Anwendung von Methoden der Risikobeurteilung, -bewertung,
-überwachung, -berichtslegung und -kommunikation.
Struktur der Lehrgangsreihe
RB
GW
*)
**)
RBP
GW*)
RM
GW
Projektarbeit
RMP
GW**)
RA
GW
RAP
GW
Für den Abschluss Risikomanager im Gesundheitswesen ist die Prüfung Risikobeauftragter im Gesundheitswesen nicht erforderlich.
Für den Abschluss Risikoassessor im Gesundheitswesen ist die Prüfung Risikomanager im Gesundheitswesen nicht erforderlich.
RBGW
Risikobeauftragter im Gesundheitswesen
RBPGW
Prüfung Risikobeauftragter im Gesundheitswesen (optional)
RMGW
Risikomanager im Gesundheitswesen
2 Tage
30 Minuten
2 Tage
1 Tag
Projektarbeit (Selbststudium)
RMPGW
Prüfung Risikomanager im Gesundheitswesen (optional)
RAGW
Risikoassessor im Gesundheitswesen
RAPGW
Prüfung Risikoassessor im Gesundheitswesen
1 Tag
3 Tage
1 Tag
Kursempfehlung
UQ
Leistungskatalog 2015
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen die Lehrgangsreihe qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence) als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 196.
www.qualityaustria.com
159
Risikomanagement im Gesundheitswesen RMGW
RBGW
2 Tage
Risikobeauftragter
im Gesundheitswesen
RBPGW
1 Stunde
Überblick
Jede Einrichtung im Gesundheitswesen geht Risken ein,
manchmal auch um Chancen besser zu verwirklichen
(z.B. Einführung neuer Methoden). Für einen nachhaltigen
Erfolg ist es wichtig, Risken zu erkennen und zu beherrschen. Die Risikoanalyse, -bewertung und -steuerung liefert dazu essenzielle Beiträge. Im Lehrgang werden dazu
die erforderlichen Grundlagen sowie praxisbezogene Methoden vermittelt und geübt.
Voraussetzungen
Erfahrungen in den Bereichen CIRS, Qualitäts-, Umweltund Sicherheitsmanagement sind von Vorteil
Prüfung Risikobeauftragter im
Gesundheitswesen (optional) *)
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang
Risikobeauftragter im Gesundheitswesen (RBGW).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten).
Die Prüfung findet im Anschluss an den Lehrgang statt.
Teilnahmegebühr
Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Zielgruppe
Personen, die in der eigenen Organisation einen essenziellen Beitrag zum Risikomanagement leisten sollen
(Prozessverantwortliche, Stationsschwestern, Oberärzte,
med. Techniker, ...), gesetzlich voll im Unternehmen integrierte Beauftragte (z.B. Sicherheitsfachkraft, ...).
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Risikobeauftragter im Gesundheitswesen
ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre
Inhalte
Grundlagen des Risikomanagements
Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen
und Normen (ISO 31000, ONR 49000)
Der Risikomanagementprozess – Integration in bestehende Managementsysteme – Nutzung von Synergien
Fehlermeldesysteme (CIRS,...)
Methoden der Risikoanalyse und Risikobewertung
Branchenspezifische Bearbeitung ausgewählter Risikokategorien in Gruppenarbeiten (z.B. Patientensicherheit)
Implementierung eines Risikomanagements in Form
eines Projekts
Interne Organisation und Verantwortung
Vorbereitung der Projektarbeit mit einem einfachen,
zur Verfügung gestellten Werkzeug zur Risikoanalyse,
-bewertung und -steuerung
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
12. – 13.05.2015
Quality Austria
Hinweis
Die Ausbildung zum Risikobeauftragten Gesundheitswesen ist
von der Akademie der Ärzte mit 16 Punkten approbiert.
160
Verlängerungskriterien
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt Gesundheitswesen RQA-GW,
siehe Seite 79) oder Refreshing Risikomanagement
(RRM) oder Besuch einer IMS-Werkstatt oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager (PROM) oder
Besuch des Seminars Klinisches Risikomanagement
(KRMGW) oder ein Lehrgang aus der Lehrgangsreihe
Risikomanagement (bevorzugter Schwerpunkt Gesundheitswesen RMGW) oder Besuch der QM-Werkstatt ISO 9001 Revision (QM-REV)
Berufsbild Risikomanager
Gesundheitswesen
Risikomanager Gesundheitswesen verfügen über die
notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um allgemeine
und spezifische Risiken für Organisationen im Gesundheitswesen systematisch zu erkennen und zu beurteilen
sowie Maßnahmenpläne zur Risikoabwehr oder -vermeidung zu entwickeln und umsetzen zu können. Sie verfügen dabei über ein umfassendes operatives und systematisches Risikoverständnis, kennen die wichtigsten
Rahmenbedingungen sowie Methoden und Instrumente
und sind in der Lage, operatives Risikomanagement in die
Managementprozesse systematisch zu integrieren.
Hinweis
Für den Abschluss Risikomanager im Gesundheitswesen ist die Prüfung Risikobeauftragter im Gesundheitswesen nicht erforderlich.
*)
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Risikomanagement im Gesundheitswesen RMGW
2 Tage
Risikomanager
im Gesundheitswesen
RMPGW
1 Tag
Überblick
Risikomanagement ist eine organisatorische Querschnittsaufgabe, die sinnvollerweise in ein unternehmensweites Managementsystem eingebunden wird. Im
Lehrgang wird vermittelt, wie Risikomanagementsysteme
spezifisch aufgebaut, integriert und weiterentwickelt werden. Es werden speziell die Anknüpfungspunkte zu Managementsystemen (z.B. ISO 9001/14001) betrachtet.
Begleitend dazu werden die ISO 31000 sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen vertiefend bearbeitet. Zudem
wird die Aggregation einzelner Schadenspotenziale einer
Gesamtrisikoposition vermittelt.
Voraussetzungen
Absolvierung des Lehrgangs Risikobeauftragter im Gesundheitswesen (RBGW). Aufgrund des integrativen Ansatzes des Risikomanagements sind Erfahrungen in den
Bereichen Qualitäts-, Umwelt- oder Sicherheitsmanagement von Vorteil.
Zielgruppe
Geschäftsführer, Primarärzte, Oberärzte, Oberschwestern, leitende Verwaltungskräfte und weitere Führungskräfte, Hygienemanager, Best Health Austria Spezialisten,
Qualitäts-, Umwelt und Sicherheitsmanager, IT-Verantwortliche u.a.
Inhalte
Aufbau eines Risikomanagementsystems
Schnittstellen des Risikomanagements zu anderen
Managementsystemen
Risikomanagement-Informationssysteme, Frühwarnsysteme
Vertiefung der rechtlichen Rahmenbedingungen und
Normen
Business Continuity Management
Krisen – und Notfallmanagement und Kommunikation
Risikomanagementmethoden wie Risikomatrix, SWOTAnalyse u.a.
Vertiefung in Gruppenarbeiten
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
14. – 15.09.2015
ÖQA
Prüfung Risikomanager
im Gesundheitswesen
(optional)
Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus
RMGW
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Risikobeauftragter (RBGW) und Risikomanager im Gesundheitswesen (RMGW).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend der o.a. Lehrgänge sowie 4
Jahre qualifizierte Berufspraxis, davon 2 Jahre in einem
Unternehmen mit systematischer Risikobetrachtung (z.B.
Unternehmen mit einem implementierten Managementsystem).
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten).
Die mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation und
einer vertieften Diskussion einer Projektarbeit sowie ergänzenden Fragen aus den Lehrgängen Risikobeauftragter
und Risikomanager im Gesundheitswesen.
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
19.10.2015
ÖQA
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Risikomanager im Gesundheitswesen ausgestellt (siehe Hinweis S. 174)
auf Antrag das Zertifikat EOQ Risk Manager.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats 3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an der
Analyse und Bewertung von Risiken bzw. dem Aufbau
eines Risikomanagementsystems
Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing
für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder
mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt Gesundheit RQA-GW, siehe Seite 79) oder Refreshing Integrierte Managementsysteme (RIMS) oder
Besuch des Seminars Klinisches Risikomanagement
(KRMGW) oder Besuch einer IMS-Werkstatt oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager (PROM)
Hinweis
Die weiterführende Ausbildung zum Risikomanager Gesundheitswesen ist von der Akademie der Ärzte mit 24 Punkten approbiert.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
161
Risikoassessor im Gesundheitswesen RAGW/RAGWP
RAGW
3 Tage
RAPGW Prüfung zum Risikoassessor
Risikoassessor
im Gesundheitswesen
im Gesundheitswesen
1 Tag
Überblick
Risikomanagement und im Besonderen klinisches Risikomanagement und Patientensicherheit – dieses Thema
hat in den letzten Jahren sehr viel Beachtung im Gesundheitswesen gefunden. Daher gilt es Voraussetzungen
und Möglichkeiten zu schaffen, um zu überprüfen, ob alle Maßnahmen geeignet sind erfolgreich Risiken z.B. zu
vermindern. Wie bei allen anderen Managementsystemen
ist daher ein Audit eine besondere Gelegenheit zielgerichtet und strategieorientiert zu agieren und Schwachstellen
bzw. Stärken der Organisation herauszufinden.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung des Lehrgangs Risikobeauftragter
oder Risikomanager im Gesundheitswesen bzw. Stoffbeherrschung des Seminars Klinisches Risikomanagement
bzw. Stoffbeherrschung des Lehrgangs Systembeauftragter oder Systemmanager Qualität im Gesundheitswesen.
Zielgruppe
Teilnehmer der Lehrgangsreihe Risikomanagement im
Gesundheitswesen bzw. des Seminars Klinisches Risikomanagement bzw. Teilnehmer der Lehrgangsreihe Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen ohne Auditorenausbildung
Inhalte
Die schriftliche Prüfung besteht aus 20 Auswahlaufgaben
(Multiple Choice), einer simulierten Auditsituation (Rollenspiel) und die mündliche Prüfung aus einer Befragung (2
Fachfragen).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang sowie 4
Jahre qualifizierte Berufspraxis, davon 2 Jahre in einem
Unternehmen mit systematischer Risikobetrachtung (z.B.
Unternehmen mit einem implementierten Managementsystem).
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus 20 Auswahlaufgaben (Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten). Die mündliche
Prüfung wird einerseits in Form eines simulierten Assessments (Rollenspiel) und andererseits durch eine Befragung (2 Fachfragen) durchgeführt.
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 620,- (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Inhalte
Audittechniken,- arten, Risiko Quick-Scan
Auditdokumentation
ISO 19011
Londoner Protokoll
Safety in Action – High 5 S
Auditkommunikation
Dauer
1 1.590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Wien
05. – 07.05.2015
Quality Austria
Linz
05. – 07.10.2015
TechCenter
Berufsbild Risikoassessor
im Gesundheitswesen
Risikoassessoren im Gesundheitswesen verfügen über
die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, selbstständig Risikoaudits in Einrichtungen des Gesundheitswesens
durchzuführen. Dies ist in Anbetracht der zunehmenden
Forderungen seitens des Gesetzgebers und der Behörde,
des anwachsenden medialen Druckes und der Strategie
Patientensicherheit des Bundesministeriums für Gesundheit als proaktive Maßnahme zu sehen.
162
18.06.2015
Quality Austria
Linz
26.11.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Risikoassessor im Gesundheitswesen ausgestellt (siehe Hinweis S. 174).
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
Wien
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing
für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder
mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt Gesundheitswesen RQA-GW, siehe Seite 79)
oder Besuch von zwei Lehrgangstagen aus der Lehrgangsreihe qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence) (UQ) oder Besuch eines Lehrgangs aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement im
Gesundheitswesen (RMGW) oder Besuch eines Lehrgangs aus der Lehrgangsreihe Qualitätsmanagement
im Gesundheitswesen (QB/QMGW) oder Besuch des
Lehrgangs Auditor (QMA)
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Seminar/Inhousetraining
KRM
GW
2 Tage
Inhousetrainings
Klinisches
Risikomanagement
Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus
Seminar
Inhousetrainings
Überblick
Klinisches Risikomanagement und Patientensicherheit
– dieses Thema hat in den letzten Jahren sehr viel Beachtung im Gesundheitswesen gefunden. Neben der
Betrachtung der Gesamtrisikosituation einer Organisation wird speziell auf dieses Detailthema Hauptaugenmerk gelegt.
Voraussetzungen
Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- oder
Sicherheitsmanagement; Absolvierung des Lehrgangs
Risikobeauftragter oder Risikomanager im Gesundheitswesen.
Zielgruppe
Ärzte, Pflegekräfte, Verwaltungskräfte und technische
Dienste, Hygienemanager, Best Health Austria Spezialisten, Qualitäts-, Umwelt und Sicherheitsmanager u.a.
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen?
Inhousetrainings und Workshops bieten die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte für Ihren Betrieb
maßzuschneidern.
Zu den effizientesten Ausbildungsmöglichkeiten gehört
das Lernen im eigenen Haus, im Kreis von Kollegen
und Führungskräften, anhand aktueller Fallbeispiele
aus dem eigenen Arbeitsbereich.
Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und
Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte
Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu
spezifischen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
Inhalte
Risikoprozess, Rechtssicherheit
Prozesssicherheit, Patientensicherheit
Risiken im Behandlungsprozess
Humanfactors
HRO (Hochverlässlichkeitsorganisation)
Crisis Ressource Management
Prozessorientierte Risikoanalyse
Qualitäts- und Risikomanagement: Qualitätsmanagementsysteme nach EN 15224
Reporting-Systeme
8 D Report, 5 Why Technik, FMEA
Vertiefung in Gruppenarbeiten
Dauer
2 Tage: 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Wien
20. – 21.04.2015
Quality Austria
Graz
23. – 24.09.2015
Paradies
Hinweis
Dieses Seminar wird zur Verlängerung für das Zertifikat Risikobeauftragter und Risikomanager (inkl. Schwerpunkt Gesundheit)
angerechnet sowie für Systembeauftragte/-manager Qualität im
Gesundheitswesen.
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-26 zur Verfügung.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
163
Gesundheit, Gesundheitsforum
qualityaustria
Soziales und Gesundheitstourismus
Nachlese zum
7. qualityaustria Gesundheitsforum
Am 6. November 2013 folgten wieder zahlreiche Gäste der
Einladung der Quality Austria zum 7. qualityaustria Gesundheitsforum in die Wolke 19. Die Veranstaltung stand
unter dem Motto „Qualitäts- und Risikomanagementsysteme – Stören sie uns bei der Arbeit oder nutzen sie dem
Kunden und uns?“ und bot angesichts der aktuellen Diskussionen rund um die Qualität im Gesundheitswesen viele
Anknüpfungspunkte: Demografischer Wandel, Mitarbeiterzufriedenheit, Sparprogramme und Patientensicherheit.
Diese Themen stellen die Gesundheitsorganisationen vor
immer größere Herausforderungen. Teilnehmer und Vortragende diskutierten beim Forum in Wien über erprobte
164
Wege aus der Krise im Gesundheitstourismus, die neue EN
15224 und erfolgreiche Qualitäts- und Risikomanagementintegration. Dr. med. univ. Günther Schreiber, Projektmanagement und Koordination Branche Gesundheitswesen
der Quality Austria, führte durch den Tag und ließ in seinem
Vortrag mit aktuellen Zahlen aus Deutschland aufhorchen.
Termine
Die aktuellen Termine finden Sie auf unserer Website
www.qualityaustria.com unter „Events“.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Verkehr, Schienenfahrzeuge
Verkehr, Schienenfahrzeuge
Mehr Information
Kontakt
Ing. Johann Vesely, MSc
Netzwerkpartner
Produktmanagement
International Railway Industry Standard (IRIS)
Auditor, Trainer
johann.vesely@qualityaustria.com
Ing. Friedrich Papacek
Netzwerkpartner
Auditor
friedrich.papacek@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
165
Gesundheit,
Verkehr,
Schienenfahrzeuge
Soziales und Gesundheitstourismus
Qualitätsstandard für Halter und Instandhaltungswerkstätten von Güterwagen, welcher nach erfolgreicher Zertifizierung mit einer gemäß EU-Verordnung vorgesehenen
ECM-Bescheinigung (Entity in Charge of Maintenance)
nachgewiesen wird. Die Instandhaltungsstelle (ECM)
muss mittels des zertifizierten Instandhaltungssystems
gewährleisten, dass die Fahrzeuge, für deren Instandhaltung sie zuständig ist, in einem sicheren Betriebszustand
sind. Der Halter von Güterwagen hat im Rahmen seiner
Verantwortung die Anforderungen für die erforderlichen
Instandhaltungsmaßnahmen ihrer Fahrzeuge abzuleiten und führt die Instandhaltungsmaßnahmen entweder
selbst durch oder bedient sich dazu ECM zertifizierter Instandhaltungswerkstätten.
EN 13816
Konformitätsbescheinigungsund Zertifizierungssystem für
das Sicherheitsmanagementsystem Eisenbahnsicherheit
gemäß Artikel 9 der EU-Richtlinie 2004/49/EG
Nach EU-Richtlinie 2004/49/EG - Artikel 10 und 11 wird
die Konformität des Sicherheitsmanagementsystems
nach Artikel 9 und Anhang III verlangt. In Österreich wird
zusätzlich nach Eisenbahngesetz §39c die Zertifizierung
des Sicherheitsmanagementsystems Eisenbahnsicherheit durch eine gemäß nationalem Akkreditierungsgesetz
(AkkG) hierzu befugten Stelle sowie die Ausstellung eines
Zertifikats verlangt. Hier ist die Erfüllung der Forderungen
aus EU-Verordnungen zur Erlangung der Sicherheitsbescheinigung und/oder zur Erlangung der Sicherheitsgenehmigung nachzuweisen. Mit der behördlich
ausgestellten Sicherheitsbescheinigung wird diesem Sicherheitsmanagementsystem die Zulassung bescheinigt.
Eine Bescheinigung gilt für 5 Jahre.
EN 15085-2: Zertifizierung der Schweißung an Schienenfahrzeugen
Mit den geltenden ERA-Guides wird im Rahmen der Erbringung von Instandhaltungs- und Fertigungsvorgaben
der Nachweis der Forderungen nach dieser fachspezifischen Norm verlangt. Dabei werden auch die Vorgaben
der DIN 27201-6 und DIN 3834-2 inkludiert.
Die EN 13816 ist die europaweit gültige Norm für den
Nachweis der Qualitätsfähigkeit von Verkehrsunternehmen
im öffentlichen Personenverkehr. In der EN 13816 wird
Qualität als Grad der Kundenzufriedenheit gewertet. Die
Kundenzufriedenheit wird dabei als Grad der Übereinstimmung zwischen der vom Kunden erwarteten und verlangten Leistung und der vom Verkehrsunternehmen gelieferten Leistung verstanden. Eine Integration der EN 13816 in
ein Qualitäts- oder Integriertes Managementsystem führt
zu einem durchgängigen und einheitlichen System.
IRIS – International Railway
Industry Standard
Der IRIS – International Railway Industry Standard wurde
von einer Arbeitsgruppe der UNIFE (Association of European Railway Industries) eingesetzt, um einen weltweiten
Standard, basierend auf ISO 9001, unter Berücksichtigung der bahnspezifischen Merkmale zu entwickeln. Dieses branchenspezifische Vorgehen wird derzeit bereits im
automotiven Bereich, wie auch in der Luftfahrt- und Nahrungsmittelindustrie sowie Telekommunikationsbranche
angewendet.
Systemzertifizierung, Begutachtung und
Validierung
Neu EN 15085
EN 13816 (Diensleistungen im öffentlichen
Personenverkehr)
Sicherheitsmanagement §39 Eisenbahngesetz,
EURL 2004/49
Seilbahnrichtlinie 2000/9/EG
IRIS (International Railway Industry Standard)
Produktzertifizierung
ECM-Zertifizierung (Zertifizierungen von zuständigen
Stellen für die Instandhaltung von Güterwagen)
166
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen:
SMS EisbG §39, EU-RL 2004/49, EU-VO 1158/1169/2010
Anwendungsbereich: Eisenbahnunternehmen
Besonderheit: Kombination ISO 9001, OHSAS 18001, ISO 14001
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
(Auszug)
Akkreditierungen und Zulassungen
Zertifizierungssystem von für die
Instandhaltung von Güterwagen
zuständigen Stellen (ECM)
Dies ist ein gemäß EU-Verordnung 445/2011 geforderter
IRIS – Qualitätsmanagement
Risiko
in derund
Eisenbahnindustrie
Sicherheit (Security)
IRIS
IRIS – Qualitätsmanagement in
der Eisenbahnindustrie IRIS
Berufsbild Qualitätsmanager
Eisenbahnindustrie nach IRIS
Qualitätsmanager im Eisenbahnbereich verfügen über die
notwendigen Kenntnisse und Fertigkeiten zum Aufbau
und zur effizienten Weiterentwicklung eines firmenspezifischen Qualitätsmanagementsystems entsprechend
dem IRIS-Standard, zur Errichtung einer Nachweisdokumentation und die Grundlagen zur Durchführung von
internen IRIS-Audits. Darüber hinaus können die Kriterien
des IRIS-Standards korrekt interpretiert und angewendet
werden.
Hinweis
Aufgrund der Revision ISO 9001:2015 werden einige Inhalte dieses
Lehrgangs gegebenenfalls adaptiert.
Struktur des Lehrgangs
IRIS
*)
IRISP*)
Zertifizierte Qualitätsbeauftragte/-manager erhalten auf Antrag zusätzlich das Zertifikat Systembeauftragter Qualität
oder Systemmanager Qualität Eisenbahnindustrie nach IRIS.
IRIS
IRIS – Qualitätsmanagement in der Eisenbahnindustrie IRIS
IRISP
Prüfung Qualitätsexperte Eisenbahnindustrie nach IRIS
3 Tage
1 Tag
Kursempfehlungen
IIA
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen das Seminar Interne Audits als ergänzende bzw. weiterführende
Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 40.
ILA
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen das Seminar Lieferantenaudits als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 40.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
167
IRIS – Qualitätsmanagement in der Eisenbahnindustrie IRIS
3 Tage
Qualitätsmanagement
in der Eisenbahnindustrie
Überblick
Moderne Schienenfahrzeuge sind ein komplexes Produkt
und keinesfalls mit den Fahrzeugen der Vergangenheit zu
vergleichen. Bei Geschwindigkeiten von (dzt. in Österreich) 250 km pro Stunde ist Zuverlässigkeit, sowohl in
der Konstruktion – mechanisch und elektrisch – als auch
im täglichen Betrieb gefordert. Um diesen hohen Anforderungen gerecht zu werden, wurde IRIS geschaffen.
Dieser Lehrgang bietet eine umfassende Einführung in
den IRIS-Standard sowie dessen Struktur und zeigt das
Auditverfahren samt den Fragestellungen auf. Im Fokus
steht der Nutzen für das Unternehmen, unabhängig mit
welcher Motivation das Unternehmen diesen Standard
einführen, verwenden und/oder verbessern will. Es wird
der Frage nachgegangen, warum Qualitätskosten so
schwierig aufzuspüren sind, und - auch wenn sie nicht
erkannt werden - das Unternehmen belasten. Mittels Fallstudien werden Implementierungsstrategien zum Nutzen
für das Unternehmen aufgezeigt.
Voraussetzungen
Gute Kenntnisse der Norm ISO 9001:2008
Erfahrungen im Qualitätswesen
IRISP
1 Tag
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus 20 Auswahlaufgaben
(Multiple Choice) und drei Fallbeispielen, sowie einem
mündlichen Teil. Dieser erfolgt in Form eines Interviews
über die praktische Anwendung des Standards und dauert etwa 30 Minuten.
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Anmeldung zum Lehrgang inkl. Prüfung gilt der Kompetenzzertifikatsbonus von 5% (siehe Seite 10/11).
Termin
Auf Anfrage bietet die Quality Austria Termine an.
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat Qualitätsexperte Eisenbahnindustrie
nach IRIS ausgestellt.
Zertifizierte
Qualitätsbeauftragte/Qualitätsmanager erhalten auf Antrag zusätzlich das
Zertifikat Systembeauftragter Qualität oder
Systemmanager Qualität Eisenbahnindustrie nach IRIS.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis in der Eisenbahnindustrie
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (RQA)
oder Refreshing Integrierte Managementsysteme
(RIMS) oder Besuch eines Lehrgangs aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement (RM) oder Besuch einer IMS-Werkstatt oder Lehrgang Six Sigma Spezialist (Green Belt) (SIXGB) oder Besuch des Lehrgangs
Prozessmanager (PROM) oder Besuch der QM-Werkstatt ISO 9001 Revision (QM-REV)
Dauer
3 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.380,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Auf Anfrage bietet die Quality Austria Termine an.
168
Prüfung Qualitätsexperte Eisenbahnindustrie nach IRIS
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang
Qualitätsmanagement in der Eisenbahnindustrie (IRIS).
Zielgruppe
Qualitätsmanager, Projektleiter, Mitarbeiter in Leitungsfunktionen, Mitarbeiter mit qualitätsverantwortlichen Aufgaben, Mitarbeiter, die mit der Implementierung des Standards befasst sind.
Inhalte
Aufbau und Inhalt des Standards IRIS
Struktur des Standards IRIS
Dokumentationsbewertung
Geforderte Prozesse/Tätigkeiten
KO-Fragen
Der Zertifizierungsprozess
Audittools, interne Audits
Lieferantendatenbank
Verbesserungsprozess
Implementierungsstrategien
Fallstudien
Z
N E S
T T
E A
P IK S
M IF U
O T N
K ER BO
Z
IRIS
Hinweis
Diese Ausbildung allein ersetzt nicht die Ausbildung zum Qualitätsmanager.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Seminarreihe C95/D95 Weiterbildung
LKW- und Buslenker C95/D95 –
Fahrerqualifizierung
LKW-Lenker Führerschein „C+C1“
Ab 10. September 2014 muss beim Führerschein der
Code 95 eingetragen sein.
Buslenker Führerschein „D“
Seit 10. September 2013 muss beim Führerschein der
Code 95 eingetragen sein.
Diese Weiterbildungen sind innerhalb von 5 Jahren wieder
neu durchzuführen und erneut im Führerschein eintragen
zu lassen. Ohne Code 95-Eintrag verfällt der Führerschein
nicht, man darf jedoch kein, der jeweiligen Führerscheingruppe entsprechendes KFZ gewerblich lenken.
Spätestens vor Aufnahme der Tätigkeit als „gewerblicher
Fahrer“ muss eine Weiterbildung im Ausmaß von insgesamt 35 Stunden nachgewiesen sein. Bei der Führerscheinkombination C+D müssen 42 Stunden nachgewiesen werden.
Hinweis
Diese Seminarreihe kann auch als Inhousetraining gebucht werden.
Struktur der Seminarreihe
GWB 1
GWB 2
GWB 3
GWB 4 GWB 5
GWB 6
Die einzelnen Module können unabhängig voneinander gebucht werden.
GWB 1
Modul 1: Fahrzeugtechnik und Fahrverhalten
GWB 2
Modul 2: Wirtschaftliche Fahrweise
1 Tag
GWB 3
Modul 3: Sozialrechtliche Vorschriften und Kontrollgeräte
1 Tag
GWB 4
Modul 4: Ladungssicherheit
1 Tag
GWB 5
Modul 5: Humanfaktoren
1 Tag
GWB 6
Modul 6: Zusatzmodul D95
1 Tag
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
1 Tag
169
GWB 1-6
Qualitätsmanagement
in der Eisenbahnindustrie
Überblick
Die Weiterbildung ist verpflichtend lt. EU Richtlinie und österreichischem Gesetz, EU RL 2003/59/EG v. 15.7.2003,
BGBl II Nr.: 139/2008, §19 Güterbef.Gesetz 1995.
5 Module für Führerscheingruppe C, C1
1 Zusatzmodul für die Führerscheingruppe C+D
Je Modul 7 Stunden exkl. Pausen (lt. Gesetz)
keine Prüfung notwendig
Ziele
Erhöhung der Verkehrssicherheit
Weiterbildung der Fahrer auf den neuesten Stand in
der Branche
Bewusstseinsbildung erhöhen
Verbesserung des Qualitätsstandards
Vereinheitlichung in Europa
Zielgruppe
LKW-Lenker
Buslenker
Weiterbildungsprogramm für die
Führerscheingruppen C, C1
GWB 1/Modul 1: Fahrzeugtechnik und Fahrverhalten
Fahrzeugtechnik richtig anwenden
Verbesserung des Fahrverhaltens
Funktionsweise der Sicherheitsausstattung
Verbesserung des rationellen Fahrverhaltens auf
Grundlage der Sicherheitsregeln
GWB 2/Modul 2: Wirtschaftliche Fahrweise
Optimieren des Kraftstoffverbrauchs
GWB 3/Modul 3: Sozialrechtliche Vorschriften und
Kontrollgeräte
Anwenden der Vorschriften
Analog- und Digitaltacho
Gesundheit, Verkehrs- u. Umweltsicherheit
Dienstleistung, Logistik
GWB 4/Modul 4: Ladungssicherheit
Gewährleistung der Ladungssicherung
Sicherheitsvorschriften und wirtschaftliches Umfeld
im Güterverkehr
GWB 5/Modul 5: Humanfaktoren
Gesundheit, Verkehrs- und Umweltsicherheit, Dienstleistung, Logistik etc.
Sensibilisierung in Bezug auf Risiken des Straßenverkehrs und Arbeitsunfälle in der Verkehrsbranche
Fähigkeit, der Kriminalität und der Schleusung illegaler Einwanderer vorzubeugen
Fahrermappe je Teilnehmer
Unterlagen für den Fahreralltag
Formblätter und Checklisten etc.
Kurzzusammenfassung der Module
Wichtige Internetlinks
Dauer
1 Tag pro Modul, 09:00 bis 17:00 Uhr
Die Module können einzeln gebucht werden
Termine
GWB1
Linz
14.03.2015
Quality Austria
GWB2
Linz
21.03.2015
Quality Austria
GWB3
Linz
11.04.2015
Quality Austria
GWB4
Linz
18.04.2015
Quality Austria
GWB5
Linz
25.04.2015
Quality Austria
GWB6
Linz
09.05.2015
Quality Austria
Erweiterungsmodul für die
Führerscheingruppen C + D
GWB 6/Modul 6: Zusatzmodul D95
Fähigkeit zur Gewährleistung der Sicherheit und des
Komforts der Fahrgäste
Fähigkeit zur Gewährleistung der Sicherheit der
Ladung
Umwelt, Logistik etc.
Teilnahmegebühr pro Modul
1 225,– (exkl. 20% MwSt.)
170
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Risiko und Sicherheit (Security)
Risiko und Sicherheit
(Security)
Mehr Information
Kontakt
Eckehard Bauer, MSc
Prokurist
Key Account und Business Development für
Qualitäts-, Risiko- und Sicherheitsmanagement,
Business Continuity,
Auditor, Trainer
eckehard.bauer@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
171
Risiko und Sicherheit (Security)
Die Lehrgangsreihe Risiko- und Sicherheitsmanagement
(BCM) ist so konzipiert, dass der operative Part des Managementsystems im Zusammenspiel mit den Normen
und Standards im Vordergrund steht. Durch die besprochenen praxisorientierten und erprobten Tools wird ein
wesentlicher Beitrag zum Nachweis der Sorgfaltspflicht in
jedem Unternehmen geleistet.
Die Lehrgänge haben sich zum Ziel gesetzt, operative
Methoden und Tools in den Mittelpunkt der Wissensvermittlung zu stellen, die sofort nach dem Lehrgang im
Unternehmen praktisch angewandt werden können. Im
Speziellen wurden im Hinblick auf die Beurteilung und die
Beherrschung von Risken bestehende Methoden verbessert und neue Perspektiven integriert. Der Lehrgang ist
spezifisch für operative Praktiker in allen Funktionsbereichen eines Unternehmens gestaltet.
Systemzertifizierung, Begutachtung und
Validierung
Risiko Quick-Scan
Risiko Scan
ISO 31000
Neu ONR 49001
Neu ISO 22301
Risiko- und Sicherheitsmanagement bedeutet, durch
einen systematischen Ansatz dem Zufall zuvorzukommen. Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der
beste Unternehmensschutz, um Schäden vom eigenen
Unternehmen abzuwenden und die Chance auf höhere Gewinne zu steigern. Soziale Unterschiede in großen
Wirtschaftsräumen sowie Globalisierung der Kriminalität
bringen Gefährdungen für jedes Unternehmen. Oft vernachlässigt wird der Schutz der eigenen Organisation
sowie die der gesamten beteiligten Lieferkette vor Ereignissen mit schwerwiegenden Folgen. Antworten und Lösungen für diese Bedrohungen zu finden, ist eine zentrale
Herausforderung an das Management jedes Unternehmens.
Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz vor Schäden. Risiko- und Sicherheitsmanagement (Business Continuity Management – BCM) sind Managementsysteme, welche die
vorbeugende Unternehmenssicherheit zum Ziel haben.
Der integrative Managementansatz zu den klassischen
Managementsystemen nach ISO 9001, ISO 14001,
OHSAS 18001 usw. bilden die Ausgangsbasis der Lehrgangsreihe, die sich zum Ziel gesetzt hat, operative Methoden und Tools in den Mittelpunkt der Wissensvermittlung zu stellen.
Austria Gütezeichen Dienstleistung
GRL04: Austria Gütezeichen Brandschutzmanagement (im Akkreditierungsverfahren)
Austria Gütezeichen für
Brandschutzmanagement
Die Einführung eines Brandschutzgütezeichens führt Unternehmen zu einem sicheren Betrieb hin, wobei hier nicht
nur der Personenschutz, sondern auch der Sachwertund Umweltschutz miteinbezogen wird. Für die Zertifizierung und Verleihung des Austria Gütezeichens werden
die Güterichtlinie Brandschutzmanagementsystem und
die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der ÖQA Zertifizierungs-GmbH angewendet.
Kontakt und Information
Ing. Katharina Melmer
ÖQA Zertifizierungs-GmbH
Die Quality Austria hat im Bereich BCM Lehrgangsreihen
entwickelt. Die Lehrgangsreihe Risikomanagement und
Business Continuity Management baut auf dem integrativen Managementsansatz auf und vermittelt weiterführende Methoden- und Umsetzungskompetenz.
172
www.qualityaustria.com
Gonzagagasse 1/27, 1010 Wien
Tel.: (+43 1) 535 37 48-17
katharina.melmer@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Risiko und Sicherheit (Security)
Begutachtung nach ISO 31000
und Assessment Risiko–Scan’s
ONR 49001:2014 Zertifizierung
(nicht akkreditiert)
Häufig versichern sich die Unternehmen lediglich gegen
die üblichen und bekannten Gefahren bzw. Risiken und
kommen gesetzlichen Anforderungen nach. Eine Vielzahl
der Gefahren bzw. Risiken bleibt häufig unberücksichtigt.
Ende 2009 ist die ISO 31000:2009 (Risikomanagement)
in Kraft getreten. Die ISO 31000:2009 integriert Risikomanagement in alle Unternehmensaktivitäten. Dies reicht
von der Festlegung der Unternehmensstrategie bis hin zur
operativen Umsetzung in den einzelnen Prozessschritten. Mit der Norm ist Risikomanagement kein weiteres
Managementsystem, sondern bringt die Gefahren- und
Chancenperspektive sowohl in die strategische Führung
als auch in die operative Umsetzung ein.
Die ONR 49001 basiert auf der ISO 31000 und stellt deren Umsetzung in die Praxis dar, entsprechend praxisorientiert ist dieses Risikomanagement-Audit. Die einzelnen
Elemente der ONR 49001 werden im Audit objektiv überprüft und stehen der Organisation im Anschluss in einem
Auditbericht zur Verfügung. Der Begriff „Risikomanagement“ nach ONR 49001 umfasst alle Unsicherheiten und
Auswirkungen auf die strategischen und operativen Ziele,
Tätigkeiten und Anforderungen einer Organisation.
Die ISO 22301:2012 stellt ein Rahmenwerk dar, mit dem
die systematische Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit
einer Organisation erreicht werden kann. Die ISO 22301
dient dazu, die Betriebsfähigkeit systematisch aufrecht zu
erhalten. Die Organisation kann mit Business Continuity
Management (BCM) die Zahl der betriebsgefährdenden
Vorfälle systematisch reduzieren sowie strukturiert und
angemessen auf sie reagieren und somit die negativen
Auswirkungen auf die Organisation begrenzen. BCM ist
Teil des übergeordneten Risikomanagements einer Organisation.
Risiko und Sicherheit (Security)
Risiko- und Sicherheitsmanagement bedeutet, durch
einen systematischen Ansatz dem Zufall zuvorzukommen
Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz, um Schäden vom eigenen
Unternehmen abzuwenden und die Chance auf
höhere Gewinne zu steigern
Das Erkennen von Angreifbarkeit und vermeidbare
Gefahren bringen Vorteile für jedes Unternehmen
Überprüfung durch eine akkreditierte Zertifizierungsstelle mit qualifizierten und kompetenten Auditoren
Möglichkeit der Frühwarnung
Integration in bestehende Managementsysteme im
Unternehmen
ISO 22301:2012 Zertifizierung
(nicht akkreditiert)
Die Begutachtung nach ISO 31000 sowie die RisikoScans können in Kombination mit einem Qualitäts-, Umwelt- oder auch Sicherheitsmanagement-Audit durchgeführt oder auch unabhängig von Auditleistungen realisiert
werden.
Risikofieberkurve
Risiko ist
nicht vorhanden
0
Risiko ist
gering
1
Risiko ist
beherrscht
2
Risiko ist
hoch
3
R 01
Marktbezogene Risiken
R 02
Personenbezogene Risiken
R 03
Kommerzielle (wirtschaftliche) Risiken
R 04
Technische Risiken
R 05
Rechtsrisiken (Rechtskonformität)
R 06
Security Risiko
R 07
Administrative Risiken
R 08
Gesellschaftsbezogene Risiken
R 09
Naturbezogene Risiken
x
R 10
DV / IT-Risiken
x
Leistungskatalog 2015
Risiko ist
nicht beherrscht
4
x
x
x
x
x
x
x
x
www.qualityaustria.com
173
Risikomanagement RM
Risikomanagement RM
Im Mittelpunkt der Lehrgangsreihe steht das operative Risikomanagement und die operative Umsetzung.
Aufgrund der methodischen Nähe zu den Managementsystemen Qualität, Umwelt, Sicherheit, Gesundheit oder
Hygiene stellt Risikomanagement eine wertvolle Ergänzung
dieser Qualifikationen dar. Die Ausbildung steigert die Qualifikation aller Beauftragten im Unternehmen, egal ob Geschäftsführer, Qualitätsmanager, Sicherheitsfachkraft etc..
In der Lehrgangsreihe wird speziell auf die Anknüpfungen
zu bestehenden Managementsystemen geachtet. Risikomanagement ist eine Querschnittsaufgabe, die Aktivitäten
der gesamten Organisation betrachtet, insbesondere die
Bereiche Finanzen, Produkt- und Dienstleistungsqualität,
Umwelt-, Markt- und Informationssicherheit. Ziel ist die
nachhaltige Sicherung des Unternehmenserfolges durch
die Beherrschung der vorhandenen Risiken. Zusätzlich
leistet Risikomanagement einen wesentlichen Beitrag
zum Nachweis der Sorgfaltspflicht, die jedem Geschäftsführer bzw. Vorstand gesetzlich auferlegt ist und steigert
damit das Vertrauen der Investoren und Versicherungen.
Hinweis
Können die Praxisnachweise bei den Risikoprüfungen vor Prüfungsantritt nicht erbracht werden, ist die Teilnahme an den Prüfungen
trotzdem möglich. In diesem Fall erhalten die Teilnehmer bei bestandener Prüfung den Status Anwärter.
Struktur der Lehrgangsreihe
RB
*)
RBP*)
RM
Projektarbeit
RMP
Für den Abschluss Risikomanager ist die Prüfung Risikobeauftragter nicht erforderlich.
RB
Risikobeauftragter
RBP
Prüfung Risikobeauftragter (optional)
RM
Risikomanager
2 Tage
30 Minuten
2 Tage
Projektarbeit (Selbststudium)
RMP
Prüfung Risikomanager
1 Tag
Kursempfehlung
QMA
174
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen den Lehrgang Auditor als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 30.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Risikomanagement RM
RBP
Risikobeauftragter
30 Minuten
Überblick
Organisationen gehen Risiken ein, um Chancen besser zu
verwirklichen. Für den nachhaltigen Erfolg ist es wichtig, die
Risiken zu kennen und zu beherrschen. Die Risikoanalyse,
-bewertung und -steuerung liefert dazu essenzielle Beiträge. Im Lehrgang werden dazu die erforderlichen Grundlagen sowie praxisbezogene Methoden vermittelt und geübt.
Voraussetzungen
Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanagement sind von Vorteil
Zielgruppe
Operative Manager, die in der eigenen Organisation einen essenziellen Beitrag zum Risikomanagement leisten
sollen (z.B. Geschäftsführer, Prokuristen, Prozessverantwortliche, Prozessteammitglieder), gesetzlich voll im
Unternehmen integrierte Kräfte sowie Beauftragte (z.B.
Sicherheitsfachkraft, Abfallbeauftragter etc.). Zusätzlich
jene Zielgruppe, die sich zum Risikomanager bzw. Assessor weiterbilden möchte.
Inhalte
Grundlagen des Risikomanagements (ISO 31000)
Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen
und Normen
Der Risikomanagementprozess, Integration in bestehende Managementsysteme
Methoden der Risikoanalyse und Risikobewertung
(ISO 31010)
Branchenspezifische Bearbeitung ausgewählter Risikokategorien in Gruppenarbeiten
Vorbereitung der Projektarbeit mit einem einfachen,
zur Verfügung gestellten Werkzeug zu Risikoanalyse,
-bewertung und -steuerung
Interne Organisation und Verantwortung (Beauftragte)
Dauer 2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
16. – 17.03.2015
Quality Austria
Wien
28. – 29.09.2015
Stefanie
Berufsbild
Risikobeauftragter
Risikobeauftragte können operative Risiken für die Organisation systematisch erkennen, verfügen dabei über ein
operatives Risikogrundverständnis und kennen die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie Basismethoden und Instrumente.
Leistungskatalog 2015
Prüfung
Risikobeauftragter (optional) *)
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang
Risikobeauftragter (RB).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice). Die Prüfung findet im Anschluss an den
Lehrgang statt.
Dauer
30 Minuten, im Anschluss an den Lehrgang
Risiko und Sicherheit (Security)
RB
2 Tage
Teilnahmegebühr
Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Termine
Mit der Anmeldung zum Lehrgang erfolgt auch die Anmeldung zur Prüfung.
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Risikobeauftragter ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Siehe Seite 176 – wie Risikomanager
oder Besuch des Lehrgangs Risikomanager (RM) mit frei
wählbarem Schwerpunkt
Berufsbild
Risikomanager
Risikomanager verfügen über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um allgemeine und spezifische Risiken für die Organisation systematisch zu erkennen und zu
bewerten sowie Maßnahmenpläne zur Risikoabwehr oder
-vermeidung zu entwickeln und umsetzen zu können. Sie
verfügen dabei über ein umfassendes operatives und systematisches Risikoverständnis, kennen die wichtigsten
gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen
sowie Methoden und Instrumente und sind in der Lage,
operatives Risikomanagement in die Managementprozesse systematisch zu integrieren.
Hinweis
Für den Abschluss Risikomanager ist die Prüfung Risikobeauftragter
nicht erforderlich.
*)
www.qualityaustria.com
175
Risikomanagement RM
RM
RMP
Risikomanager
2 Tage
1 Tag
Überblick
Risikomanagement ist eine organisatorische Querschnittsaufgabe, die sinnvollerweise in ein unternehmensweites
Managementsystem eingebunden wird. Im Lehrgang wird
vermittelt, wie Risikomanagementsysteme spezifisch aufgebaut, integriert und weiterentwickelt werden. Es werden
speziell die Anknüpfungspunkte zu Managementsystemen
(ISO 9001/ISO 14001, usw.) betrachtet. Begleitend dazu
werden die ISO 31000 und ONR 49000 sowie die gesetzlichen Rahmenbedingungen vertiefend bearbeitet. Zudem
wird die Aggregation einzelner Schadenspotenziale einer
Gesamtrisikoposition vermittelt.
Voraussetzungen
Absolvierung des Lehrgangs Risikobeauftragter. Aufgrund
des integrativen Ansatzes des Risikomanagements sind
Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- oder
Sicherheitsmanagement von Vorteil.
Zielgruppe
Geschäftsführer, Prokuristen und weitere Führungskräfte,
interne Revision, Controller, Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanager, IT-Verantwortliche, Unternehmensberater u.a.
Inhalte
Psychologische Aspekte im Risikomanagement
Vertiefung der rechtlichen Rahmenbedingungen und
Normen
Schnittstellen des Risikomanagements zu anderen
Managementsystemen (Qualität, Umwelt, Sicherheit,
etc.), Funktionen sowie deren Integration – Nutzung
von Synergien
Aufbau eines Risikomanagementsystems
Risikomanagement-Informationssysteme, Frühwarnsysteme
Vertiefung in Gruppenarbeiten
Krisen- und Notfallmanagement und Kommunikation
Risikomatrix
Risikoidentifikation, Risikoanalyse, Risikobeurteilung,
Monitoring, Risikokommunikation
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
176
Linz
27. – 28.04.2015
Quality Austria
Wien
05. – 06.10.2015
Quality Austria
Prüfung Risikomanager
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Risikobeauftragter (RB) und Risikomanager (RM).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen sowie
4 Jahre qualifizierte Berufspraxis, davon 2 Jahre in einem
Unternehmen mit systematischer Risikobetrachtung (z.B.
Unternehmen mit einem implementierten Managementsystem).
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten).
Die mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation
und einer vertiefenden Diskussion der Projektarbeit sowie
ergänzenden Fragen aus den Lehrgängen Risikobeauftragter und Risikomanager (Dauer: 30 Minuten).
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr 1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
13.05.2015
Quality Austria
Wien
22.10.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Risikomanager ausgestellt (siehe Hinweis S.
174)
auf Antrag das Zertifikat
EOQ Risk Manager.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an der
Analyse und Bewertung von Risiken bzw. dem Aufbau
eines Risikomanagementsystems
Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing
für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder
mit frei wählbarem Schwerpunkt (RQA) oder Refreshing für Integrierte Managementsysteme (RIMS) oder
Besuch einer IMS-Werkstatt oder Besuch des Lehrgangs Prozessmanager (PROM) oder Besuch des
Seminars Klinisches Risikomanagement (KRMGW)
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Business Continuity Management BCM
Business Continuity
Management BCM
Die sozialen Unterschiede in großen Wirtschaftsräumen
und die globalisierte Kriminalität gefährden den Unternehmenserfolg. Oft vernachlässigt wird der Schutz der
eigenen Organisation sowie der gesamten beteiligten
Lieferkette vor Ereignissen mit schwerwiegenden Folgen. Antworten und Lösungen für diese Bedrohungen
zu finden ist eine zentrale Herausforderung an das Management jedes Unternehmens. Die Lehrgangsreihe fügt
sich nahtlos in die vorhandenen Lehrgangsreihen ein und
umfasst die Themen Business Continuity Management
(BCM) sowie Corporate Security Management (CSM).
Risiko und Sicherheit (Security)
Berufsbild
Business Continuity Manager
Business Continuity Manager verfügen über die notwendigen Kenntnisse und Fähigkeiten, um allgemeine und
spezifische Risiken für die Organisation systematisch zu
erkennen und zu bewerten sowie Maßnahmenpläne zur
Abwehr von Bedrohungen umsetzen zu können. Sie verfügen dabei über ein umfassendes operatives und systematisches Verständnis zum Themenbereich Business
Continuity Management, kennen die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie
Methoden und Instrumente und sind in der Lage, operatives Business Continuity Management in die Managementprozesse systematisch zu integrieren.
Struktur der Lehrgangsreihe
BCM
BP *)
BCMB
*)
BCMM
Projektarbeit
BCMP
Für den Abschluss Business Continuity Management Manager ist die Prüfung Business Continuity Management Beauftragter
nicht erforderlich.
BCMB
Business Continuity Management Beauftragter
BCMBP
Prüfung Business Continuity Management Beauftragter (optional)
BCMM
Business Continuity Management Manager
2 Tage
30 Minuten
2 Tage
Projektarbeit
BCMP
Prüfung Business Continuity Management Manager
1 Tag
Kursempfehlung
QMA
Leistungskatalog 2015
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen den Lehrgang Auditor als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 30.
www.qualityaustria.com
177
Business Continuity Management BCM
BCMB
2 Tage
Business Continuity
Management Beauftragter
BCMBP
30 Minuten
Prüfung Business Continuity
Management Beauftragter
(optional) *)
Überblick
Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste
Unternehmensschutz vor Schäden. Risiko- und Sicherheitsmanagement (Business Continuity Management
BCM) sind Managementsysteme, welche die vorbeugende Unternehmenssicherheit zum Ziel haben. Der integrative Managementansatz zu den klassischen Managementsystemen nach ISO 9001, ISO 14001, OHSAS 18001
usw. bildet die Ausgangsbasis der Lehrgangsreihe, die
sich zum Ziel setzt, operative Methoden und Tools in den
Mittelpunkt der Wissensvermittlung zu stellen.
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang Business Continuity Management Beauftragter (BCMB).
Voraussetzungen
Erfahrungen in den Bereichen Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanagement sind von Vorteil.
Teilnahmegebühr
Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Zielgruppe
Operative Manager, die in der eigenen Organisation einen
essenziellen Beitrag zur Unternehmenssicherheit leisten
sollen (z.B. Geschäftsführer, Prokuristen, Prozessverantwortliche, Prozessteammitglieder), gesetzlich voll im
Unternehmen integrierte Kräfte sowie Beauftragte (z.B.
Sicherheitsfachkraft, Abfallbeauftragter etc.). Zusätzlich
jene Zielgruppe, die sich zum Business Continuity Management Manager weiterbilden möchte.
Inhalte
Grundlagen BCM
Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungen
Überblick Normen: ISO 28000, ONR 49000, ISO
31000, ISO 31010, ÖNORM S 2400ff, ONR 192400
Komponenten eines BCM/CSM-Systems
Standards rund um BCM/CSM
Integration in bestehende Managementsysteme
Praxistipps, Best Practice-Beispiele
Branchenspezifische Bearbeitung
Gruppenarbeiten
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
27. – 28.05.2015
Quality Austria
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten). Die Prüfung findet
im Anschluss an den Lehrgang statt.
Termin
Mit der Anmeldung zum Lehrgang erfolgt auch die Anmeldung zur Prüfung.
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Business Continuity Management Beauftragter ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch die Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an der
Analyse und Bewertung von Risiken bzw. dem Aufbau
eines Risikomanagementsystems
Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing
für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder
mit frei wählbarem Schwerpunkt (RQA) oder Refreshing für Integrierte Managementsysteme (RIMS) oder
Besuch einer IMS-Werkstatt
Berufsbild
Business Continuity Beauftragter
Business Continuity Beauftragte verfügen über die
grundlegenden Kenntnisse und Fähigkeiten hinsichtlich
operativer Business Continuity Managementsysteme.
Sie kennen die wichtigsten gesetzlichen und regulatorischen Rahmenbedingungen sowie Basismethoden und
Instrumente.
Hinweis
Für den Abschluss Business Continuity Management Manager ist die
Prüfung Business Continuity Management Beauftragter nicht erforderlich.
*)
178
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Business Continuity Management BCM
2 Tage
Business Continuity
Management Manager
BCMP
1 Tag
Überblick
Gezieltes und systematisches Vorbeugen ist der beste Unternehmensschutz vor Schäden. Risiko- und Sicherheitsmanagement (Business Continuity Management BCM)
sind Managementsysteme, welche die vorbeugende
Unternehmenssicherheit zum Ziel haben. Der integrative
Managementansatz zu den klassischen Managementsystemen nach ISO 9001, ISO 14001, OHSAS 18001 usw.
bildet die Ausgangsbasis der Lehrgangsreihe, welche sich
zum Ziel gesetzt hat, operative Methoden und Tools in den
Mittelpunkt der Wissensvermittlung zu stellen.
Voraussetzungen
Absolvierung des Lehrgangs Business Continuity Management Beauftragter (BCMB) sowie die Bearbeitung
der Projektarbeit aus dem Lehrgang Business Continuity
Management Beauftragter (BCMB). Erfahrungen in den
Bereichen Qualitäts-, Umwelt- oder Sicherheitsmanagement bzw. Risikobeauftragter sind von Vorteil.
Zielgruppe
Geschäftsführer, Prokuristen und weitere Führungskräfte,
interne Revision, Controller, Qualitäts-, Umwelt- und Sicherheitsmanager, IT-Verantwortliche, Unternehmensberater u.a.
Inhalte
Überblick über die rechtlichen Rahmenbedingungenund Normen
Vertiefung rechtlicher Rahmenbedingungen
Vertiefung Normen: ISO 28000, ONR 49000, ISO
31000, ISO 31010, ÖNORM S 2400ff, ONR 192400
Sicherheitskonzept
Vertiefung der Integration in bestehende Managementsysteme
Industriestandards
Strategie und Konzeption
Notfallplanung, Katastrophenschutz
Praxistipps, Best Practice-Beispiele
Branchenspezifische Bearbeitung ausgewählter
Gruppenarbeiten
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Prüfung Business Continuity
Management Manager
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Business Continuity Management Beauftragter (BCMB)
und Manager (BCMM).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 30 Minuten).
Die mündliche Prüfung besteht aus einer Präsentation
und einer vertiefenden Diskussion der Projektarbeit sowie
ergänzenden Fragen aus den Lehrgängen Business Continuity Management Beauftragter und Manager.
Prüfungsdauer: 30 Minuten.
Risiko und Sicherheit (Security)
BCMM
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
29.10.2015
ÖQA
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Business Continuity Management Manager ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch die Arbeitgeber, Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an der
Analyse und Bewertung von Risiken bzw. dem Aufbau
eines Risikomanagementsystems
Refreshing Risikomanagement (RRM) oder Refreshing
für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder
mit frei wählbarem Schwerpunkt (RQA) oder Refreshing für Integrierte Managementsysteme (RIMS) oder
Besuch einer IMS-Werkstatt
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
Leistungskatalog 2015
05. – 06.10.2015
ÖQA
www.qualityaustria.com
179
Refreshing/Inhousetrainings
Refreshing
1 Tag
Refreshing Risikomanagement
R
IE S
N U
IO N
P O
B
RRM
Inhousetrainings
Überblick
Der Lehrgang Risikomanagement der Quality Austria wurde entsprechend dem anerkannten EOQ Kompetenzprogramm adaptiert. Dieses Refreshing vermittelt die neuen
Inhalte. Weiters wird auf die aktuellen Normentwicklungen
(z.B. Zertifizierungsmöglichkeit eines Risikomanagements
durch ISO 49001 eingegangen, Verbindungsmöglichkeit
des Risikomanagements zur neuen ISO 9001:2015). Risikomanager haben im Rahmen dieses Refreshings die
Möglichkeit einen Wissenscheck zu den neuen Inhalten
abzulegen und nach dem positiven Bestehen des Multiple Choice-Tests die Möglichkeit, ihr qualityaustria Personenzertifikat zum Risikomanager inkl. Schwerpunkte zu
verlängern, sowie das Zertifikat EOQ Risk Manager zu
beantragen.
Inhousetrainings
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen?
Inhousetrainings und Workshops bieten die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte für Ihren Betrieb
maßzuschneidern.
Zu den effizientesten Ausbildungsmöglichkeiten gehört
das Lernen im eigenen Haus, im Kreis von Kollegen
und Führungskräften, anhand aktueller Fallbeispiele
aus dem eigenen Arbeitsbereich.
Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und
Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte
Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu
spezifischen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
Voraussetzungen
Keine
Zielgruppe
Risikobeauftragte und -manager inkl. Schwerpunkte,
Risikoauditoren und -assessoren.
Inhalte
Normative Änderungen
Rechtliche Änderungen
Vertiefung Inhalte aus Kundenrückmeldungen
Neue Risikomanagementmethoden
Wissens-Check – Multiple Choice-Test
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 690,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Buchung des ersten Termins gilt der Pionierbonus
von 20% (siehe Seite 10/11).
Termine
Wien
18.05.2015
Quality Austria
Linz
20.10.2015
Quality Austria
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-26 zur Verfügung.
180
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Non Food/Konsumgüter, Holz/Papier
Non Food/Konsumgüter,
Holz/Papier
Mehr Information
Kontakt
DI Peter Sattler, MAS
Netzwerkpartner
Produktmanagement FSC CoC,
PEFC CoC,
Auditor, Trainer
peter.sattler@qualityaustria.com
DI Alfred Greimel
Prokurist
Branchenmanagement Lebensmittel,
Land- und Forstwirtschaft,
Auditor, Trainer
alfred.greimel@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
181
Non Food/Konsumgüter, Holz/Papier
Geringere Produkthaftungsrisiken
Verwirklichung von sicheren und effizienteren Prozessabläufen
Rechtzeitiges Entdecken von Risiken für den Verbraucher bezüglich Hygiene und der Sicherheit der Konsumgüter
Dabei werden sowohl Handelsmarken (private labels) als
auch Herstellermarken einbezogen. Die wichtigsten Herausforderungen bei der Erfüllung der Kriterien dabei sind:
Einhalten der gesetzlichen Bestimmungen (EU General Product Safety Directive/2005)
Einhalten der erforderlichen Vorsorgemaßnahmen
Erkennen der Wichtigkeit von Entwicklung von gebrauchstauglichen und für den Konsumenten sicheren Produkten
Systemzertifizierung, Begutachtung und
Validierung
EN ISO 15378 Primärverpackungen für Arzneimittel
EN ISO 22716: 2007 Kosmetik – Gute Herstellungspraxis (GMP) – Leitfaden zur guten Herstellungspraxis
Produktzertifizierung
Neu GFSI Global Market Standard für Near/Non Food
Eigenmarken – Lieferanten der REWE International AG
BRC Global Standard Consumer Products *)
IFS Haushalt und Körperpflege *)
FSC CoC (Forest Stewardship Council Chain of
Custody)
PEFC CoC (Zertifizierungsprogramm für nachhaltige
Waldbewirtschaftung Chain of Custody)
*)
in Kooperation mit Partner-Zertifizierungsstellen
BRC Consumer Products
Motivation und Nutzen
Neben dem Globalen Standard für Lebensmittelsicherheit
und dem Globalen Standard für Verpackungsmaterialien
wurde vom British Retail Consortium BRC in Zusammenarbeit mit RILA (Retail Industry Leaders Association) ein
Standard entwickelt, der sich ausschließlich an die Hersteller von Non-Food Produkten richtet. Dies war erforderlich, da sich die britischen Einzelhandelsunternehmen
immer mehr bewusst wurden, dass wie Lebensmittel
auch die so genannten Non-Food Produkte ein Risiko für
den Endverbraucher darstellen können. Ein Zertifikat auf
Basis des BRC Consumer Products bedeutet, dass das
Unternehmen nach den Möglichkeiten der „best practice“
arbeitet und sich zur Erzeugung von sicheren, gesetzeskonformen und qualitativ hochwertigen Produkten verpflichtet hat. Der Standard ist für nahezu alle Produkte,
von Tabak und Bekleidung über elektrische Geräte und
Werkzeug für Haus und Garten bis hin zu Fahrrädern und
Spielzeug, anwendbar.
Ziele
Stärkung des Vertrauens der Abnehmer
Höhere Produktsicherheit
182
Kriterien und Bewertungssystem
Der Standard beinhaltet Kriterien für insgesamt vier Produktgruppen. Die Zuordnung zu den Gruppen ist abhängig vom Umfang der gesetzlichen Anforderungen
und dem Risiko für die Konsumenten. Für jede der Produktgruppen sind spezifische Anforderungen in sechs
Kapiteln mit folgenden wichtigen Inhalten definiert:
Kapitel 1 – Produktrisiko-Management
Kapitel 2 – Produkte Management-System
Kapitel 3 – Standards für die Werksumgebung
Kapitel 4 – Produktkontrolle
Kapitel 5 – Prozesskontrolle
Kapitel 6 – Mitarbeiterhygiene und Training
Abweichungen werden, wie bei BRC üblich, in kritisch,
schwerwiegend und geringfügig eingeteilt. Kritische und
schwerwiegende Abweichungen müssen – nur bei einer
Erstzertifizierung – binnen 90 Tagen korrigiert werden. In
allen anderen Fällen müssen Korrekturen nachweislich innerhalb von 28 Tagen umgesetzt werden. Die Prüfintervalle richten sich nach der jeweiligen Produktgruppe.
IFS HPC für Haushalts- und
Körperpflegeprodukte
Motivation und Nutzen
Der Hauptverband des deutschen Einzelhandels (HDE) hat
in Kooperation mit dem französischen und italienischen
Einzelhandel einige sehr erfolgreiche Standards für Lebensmittelsicherheit entwickelt. Bereits der IFS Logistics betrifft
sowohl Lebensmittel- als auch Nichtlebensmittelprodukte
und hatte die Intention, die Lebensmittelkette insgesamt sicherer zu machen. Nunmehr ist der HDE daran gegangen,
als Standard für Hersteller von losen Haushalts- und Körperpflegeprodukten den International Featured Standards
Household and Personal Care Products/IFS HPC zu entwickeln, der Ende 2009 veröffentlicht wurde. Der IFS HPC ist
der Standard zur Gewährleistung der Produktsicherheit von
Haushalts- und Körperpflegeprodukten in der gesamten
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Non Food/Konsumgüter, Holz/Papier
Produktionskette. Das Ziel der International Featured
Standards ist, generell einen einheitlichen Standard für ein
vollständig geführtes und kontrolliertes System mit einheitlichem Bewertungssystem zu schaffen.
Ziele
Gewährleistung der Produktsicherheit
Reduzierung der Kosten
Gewährleistung der Transparenz
Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit
und wirtschaftlich tragfähige Bewirtschaftung der
Wälder erreicht sowie die Möglichkeiten zur Vermarktung von ökologisch und sozial korrekt produziertem
Holz verbessert werden. Für Forstbetriebe soll zusätzlich ein Beitrag zur kontinuierlichen Leistungsverbesserung des Betriebes erzielt werden.
Programme for the
Endorsement of Forest
Certification Schemes
(PEFC CoC – Chain of Custody)
Forest Stewardship Council®
Chain of Custody (FSC CoC)
Das internationale Label für nachhaltige
Holzwirtschaft
Konsumenten werden immer kritischer. Sie wünschen
zunehmend Produkte, die auch nach ökologischen und
sozialen Kriterien hergestellt werden. Mit dem FSC® Logo stellen Unternehmen sicher, dass Holz aus nachhaltig
bewirtschafteten Wäldern stammt. Zertifizierte Unternehmen können das FSC-Logo direkt auf der Ware anbringen
und damit werben. Vor dem Hintergrund der wachsenden Anzahl kritischer Konsumenten und dem wachsenden Bekanntheitsgrad von FSC haben Unternehmen mit
FSC ein einfaches Managementwerkzeug, um nachhaltig
zu wirtschaften und dies glaubwürdig zu kommunizieren.
Der Forest Stewardship Council® (FSC) oder Waldbewirtschaftungsrat wurde 1993 von Umweltorganisationen,
Vertretern einheimischer Volksgruppen und Unternehmen
der Forst- und Holzwirtschaft als weltweite, unabhängige
und gemeinnützige Organisation gegründet. Der FSC ist
eine Mitgliederorganisation, die allen natürlichen und juristischen Personen offensteht. Die SQS – als akkreditiertes
Zertifizierungsunternehmen – wird vom FSC als überprüfende Stelle anerkannt. Quality Austria arbeitet hier im Rahmen der IQNet Partnerschaft mit der SQS zusammen.
PEFC – Programme for the Endorsement of Forest Certification Schemes - ist die Kennzeichnung für Holz und
Papierprodukte aus ökologisch, ökonomisch und sozial
nachhaltiger Waldwirtschaft entlang der gesamten Verarbeitungskette. Die Chain of Custody (CoC)-Zertifizierung
überprüft die gesamte Verarbeitungskette. Damit wird
gewährleistet, dass das Produkt vom Wald bis zum Endprodukt durch die strengen Kriterien kontrolliert wurde.
Dieser Nachweis wird von Betrieben, die Holz verarbeiten
oder mit Produkten aus Holz handeln, erbracht und von
unabhängigen Stellen regelmäßig kontrolliert. Für Kunden
ist PEFC die Bestätigung, dass der Kauf eines gekennzeichneten Produktes umweltgerechte Waldbewirtschaftung garantiert und unterstützt.
Non Food/Konsumgüter, Holz/Papier
Zielgruppe sind alle Unternehmen, die die vom IFS HPC
definierten Konsumgüter herstellen und liefern sowie
Nachweise gegenüber den Handelspartnern zu erbringen haben, dass sie die Erwartungen des Kundenkreises
an die Produktsicherheit, -qualität und -legalität erfüllen.
Produkte, die in den Anwendungsbereich des Standards
fallen, sind
alle Körperpflegeprodukte, die in der Gesetzgebung
für Kosmetikprodukte beschrieben werden
chemische Haushaltprodukte wie Reinigungs- und
Poliermittel bis zu Insektenbekämpfungsmittel
Haushaltsartikel, das sind Materialien und Artikel, die
mit Lebensmitteln in Berührung kommen
Körperhygieneprodukte
Das PEFC-Gütesiegel verkörpert den ganzheitlichen Ansatz der Nachhaltigkeit und hat den integrativen Naturschutzgedanken verinnerlicht. Die Unabhängigkeit der
Zertifizierungsstellen ist bei PEFC durch deren Akkreditierung nach internationalen Standards in besonderem
Maße gewährleistet. PEFC bietet den lückenlosen und
verbindlichen Nachweis einer nachhaltigen Ressourcennutzung, auf den sich jeder Verbraucher verlassen kann.
PEFC ist Marktführer weltweit, da PEFC die faire Teilnahme aller Waldbesitzer, unabhängig von der Größe ihres
Betriebes, möglich macht und Rücksicht auf die Vielfalt
der Waldökosysteme, des Kulturerbes und der Eigentumsstrukturen nimmt. Kein anderes Zertifizierungssystem kann auf eine vergleichbar große zertifizierte Waldfläche verweisen. Damit garantiert PEFC eine ausreichende
Versorgung mit Holz und Holzprodukten aus zertifizierten
nachhaltig bewirtschafteten Wäldern.
Akkreditierungen und Zulassungen
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: FSC CoC
Anwendungsbereich: Holzverarbeitung, Papierhandel,
Druckereien und Verlagswesen
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 03/2008
Besonderheit: Akkreditierung nach Marktanforderung,
in Kooperation mit SQS, Quality Austria befindet sich aktuell im
Akkreditierungsverfahren nach FSC CoC.
Leistungskatalog 2015
Anwendungsbereich: Holzverarbeitung, Papierhandel,
Druckereien und Verlagswesen
Akkreditiert seit: 08/2010
www.qualityaustria.com
(Auszug)
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: PEFC CoC
Ziele
Mit dem Zertifizierungsverfahren soll eine
umweltgerechte
sozialverträgliche
183
Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Inhousetrainings
qualityaustria zertifizierte
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen?
Inhousetrainings und Workshops bieten die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte für Ihren Betrieb
maßzuschneidern.
Zu den effizientesten Ausbildungsmöglichkeiten gehört
das Lernen im eigenen Haus, im Kreis von Kollegen
und Führungskräften, anhand aktueller Fallbeispiele
aus dem eigenen Arbeitsbereich.
Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und
Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte
Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu
spezifischen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
Einführung
FSC Chain of Custody
Überblick
Die Teilnehmer lernen das Managementsystem FSC
CoC, die wesentlichen Anforderungen des Standards
und den Nutzen kennen. Es werden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu PEFC CoC aufgezeigt und
es wird anhand praktischer Beispiele die Umsetzung
erläutert.
Kunden
(Auszug)
FSC Coc in Kooperation mit SQS
Alpina Druck GmbH
Barth Innenausbau KG der Ivo Barth GmbH & Co
Druckerei A. Weger KG
Druckerei Emil Goldstein KG, Nfg GmbH & Co KG
Druckerei Janetschek GmbH
E. Hanzlovsky
Steyr Druck und Kartonagen GmbH
Esterbauer Holzbau GmbH
Ferdinand Berger & Söhne Ges.m.b.H.
FunderMax GmbH
Grasl Druck & Neue Medien Gmbh
Josef Bayer GmbH
kb-endlos Kroiss & Bichler GmbH
kb-offset Kroiss & Bichler GmbH & CoKG
Lenzing Aktiengesellschaft
Mareiner Holz GmbH
Pulp Trading GmbH
Rondo Ganahl AG
Salzer Papier GmbH
Schmidbauer-Druck Gesellschaft m.b.H
PEFC Coc
Bernsteiner Print Company GmbH
Brunner - Stern Gesellschaft m.b.H
Ing. H. Gradwohl Gesellschaft m.b.H.
Premedia Gesellschaft für Digitales
Datenmanagement GmbH
Rehau Polymer Industrie GmbH
Stöckl GesmbH
Dauer
Je nach Bedarf
Einführung
PEFC Chain of Custody
Überblick
Die Teilnehmer lernen das Managementsystem PEFC
Chain of Custody, die wesentlichen Anforderungen des
Standards sowie den Nutzen kennen. Es werden die
Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu FSC CoC aufgezeigt und es wird anhand praktischer Beispiele die
Umsetzung erläutert.
Dauer
Je nach Bedarf
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-26 bzw.-12 zur Verfügung.
184
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Gesellschaftliche Verantwortung (CSR)
Gesellschaftliche
Verantwortung (CSR)
Mehr Information
Kontakt
DI Agnes Steinberger
Netzwerkpartnerin
Produktmanagement
Gesellschaftliche Verantwortung
Auditorin, Trainerin
agnes.steinberger@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
185
Gesellschaftliche Verantwortung (CSR)
ISO 26000
Das charakteristische Merkmal ist der Wille einer Organisation, über die gesetzliche Vorgabe hinaus, soziale und umweltbezogene Überlegungen in ihre Entscheidungsfindung
einzubeziehen und für die Auswirkungen ihrer Tätigkeiten
und Entscheidungen rechenschaftspflichtig zu sein.
Die ISO 26000 bietet für jede Organisation Orientierung
hinsichtlich:
Kernthemen und Handlungsfelder
Prinzipien und Praktiken
Begriffe, Definitionen, Hintergrund
Integration, Umsetzung, Förderung und Kommunikation innerhalb des Einflussbereiches der Organisation
Einbindung der Anspruchsgruppen
Gesellschaftliche Verantwortung (CSR) ist im integrierten
Systemmanagement ein zunehmend aktuelles Thema. So
verpflichten z.B. europäische Handelsketten und Markenartikler ihre Lieferanten zur Einhaltung von entsprechenden Regulativen. Neue Labels, die auch soziale Verantwortung als Kernaussage benutzen, wurden gegründet,
die Norm ISO 26000 wurde Ende 2010 und die zugehörige österreichische ONR 26000 im Januar 2011 verabschiedet. Die Quality Austria bietet bereits seit 2005 das
Thema Gesellschaftliche Verantwortung an und ist damit
Pionier auf diesem Gebiet.
Systemzertifizierung, Begutachtung und
Validierung
SA 8000® (in Kooperation mit LSQA)
Validierung von Nachhaltigkeitsberichten nach GRl
ISO 26000/ONR 26000
ONR 192500
Neu
SEDEX / SMETA
Neu
SR 10
Neu
Sozialaudit Code of Conduct
Gütesiegel für Soziale Betriebe als Partner des bdv
(Bundesdachverbandes)
Begutachtung als Partner der Familie & Beruf
Management GmbH:
– Audit berufundfamilie
– Audit hochschuleundfamilie
– Audit pflegeundleben
186
Dieser Orientierungsrahmen unterstützt die Anwender, einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung, einschließlich
Gesundheit und Gemeinwohl, zu leisten. Die Kernthemen
und Handlungsfelder sind wie folgt strukturiert:
Organisationsführung
Menschenrechte
Arbeitsbedingungen
Umwelt
Anständige Handlungsweisen von Organisationen
Konsumentenfragen
Regionale Einbindung und Entwicklung des Umfeldes
Die aus den Ergebnissen resultierende kontinuierliche
Verbesserung im Sinne der gesellschaftlichen Verantwortung ist ein wichtiger Systemansatz dieser Norm. Die
ISO 26000 dient als Leitfaden, um das Verständnis für
gesellschaftliche Verantwortung zu fördern, sie ist nicht
zertifizierbar.
ONR 192500
Diese österreichische Regel definiert die Anforderungen
an ein CSR Managementsystem in Anlehnung an die ISO
26000 und gibt Erfüllungskriterien für die Kernthemen
und deren Handlungsfelder vor. Die ONR 192500 ist zertifizierbar.
SA 8000® Social Accountability
Viele Unternehmen benötigen verlässliche Aussagen und
Bestätigungen hinsichtlich sozial verantwortlicher Unternehmensführung als Grundlage für internationale Geschäftsbeziehungen. Die SA 8000® ist ein international
anerkannter Standard zur Auditierung und Zertifizierung
dieser Anforderungen. Als Basis dienen Vorgaben der UN
und ILO. Mit der SA 8000® wird die Einhaltung der sozialen Mindeststandards durch das zertifizierte Unternehmen
bestätigt. Die Systematik der SA 8000® ermöglicht eine
einfache Integration in bestehende Managementsysteme
wie ISO 9001, ISO 14001 oder OHSAS 18001. Quality
Austria arbeitet hier mit der LSQA als akkreditiertes Zertifizierungsunternehmen zusammen.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Corporate Social Responsibility und
Nachhaltigkeitsmanagement CSR
R T
E TE
B I
Ü BE
R
A
Corporate Social
Responsibility und
Nachhaltigkeitsmanagement CSR
CSR ist im integrierten Systemmanagement ein aktuelles Thema. Durch die wirtschaftlichen Veränderungen wurde der Ruf nach
„Werten“, ethischen Unternehmenskonzepten und
speziell nach gesellschaftlicher Verantwortung sowohl
von Unternehmen als auch von Konsumenten lauter. Neue Labels, die auch soziale Verantwortung als
Kernaussage benutzen, wurden gegründet, die Norm
ISO 26000 ist verabschiedet. Die Quality Austria bietet
bereits seit 2005 das Thema Gesellschaftliche Verantwortung an und ist damit Pionier auf diesem Gebiet.
Gesellschaftliche Verantwortung (CSR)
Berufsbild
CSR und Nachhaltigkeitsmanager
CSR Manager kennen die Anforderungen des Grünbuches der EU, der UN Milleniums-Ziele und des Global
Compact sowie die wichtigsten Modelle (z.B. ISO 26000,
ONR 192500, SA 8000, GRI 4, SR 10, SEDEX / SMETA)
zu nachhaltigem Management und können diese anwenden. Sie können aufgrund der dargelegten Konzepte
und Modelle Aktivitäten und Informationen zum Thema
CSR in Form eines Nachhaltigkeitsberichtes nach GRI 4
darstellen, Aspekte in neue oder bestehende Organisationsstrukturen integrieren, sowie eine kontinuierliche Verbesserung und Weiterentwicklung der Organisation aus
CSR-Sicht betreiben.
Struktur des Lehrgangs
CSR
Projektarbeit
1
CSR
CSR
2
CSRP
Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeitsmanagement 1
3 Tage
Projektarbeit
CSR
Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeitsmanagement 2
CSRP
Prüfung CSR und Nachhaltigkeitsmanager
2 Tage
1 Tag
Kursempfehlungen
QMA
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen den Lehrgang Auditor als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 30.
UQ
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen die Lehrgangsreihe qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence) als ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 196.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
187
Corporate Social Responsibility und
Nachhaltigkeitsmanagement CSR
3 + 2 Tage
Corporate Social Responsibility
und Nachhaltigkeitsmanagement
(1 und 2)
1 Tag
Prüfung
CSR und Nachhaltigkeitsmanager
Überblick
CSR Manager sind in der Lage, aus sozialen Handlungen Unternehmenserfolge zu erzielen. Wissenschaftliche
Studien haben gezeigt, dass sozial verantwortliche Organisationen überdurchschnittlich hohe Erträge erzielen
– denn die Fähigkeit eines Unternehmens, Umweltprobleme und soziale Herausforderungen erfolgreich zu bewältigen, ist ein glaubwürdiger Maßstab für die jeweilige
Managementqualität. Ein sichtbares Ergebnis einer sozial
verantwortungsvollen Tätigkeit ist der validierte Nachhaltigkeitsbericht. Dieser vermittelt Kunden, Mitarbeitern und
der Gesellschaft den Status der Organisation.
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge Teil 1
und Teil 2.
Voraussetzungen
Erfahrungen im Aufbau oder Betrieb von Managementsystemen
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Zielgruppe
Qualitäts-, Umwelt-, Sicherheitsmanager
Lebensmittelsicherheitsmanager
CSR Beauftragte, CSR Koordinatoren
Ersteller von Nachhaltigkeitsberichten
Mitarbeiter, Teams, in deren Aufgabenbereich die
Umsetzung von nachhaltigkeitsrelevanten Unternehmensaktivitäten fällt
Inhalte
Grundlagen von CSR und Nachhaltigkeit
3-Säulen-Modell
Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichtes nach GRI 4
Anforderungen nach ISO 26000, ONR 192500
Integration in bestehende Managementsysteme
Normen, Standards und Programme
Bewertbarkeit von CSR-Systemen
Projektarbeit: Zwischen den beiden Lehrgangsblöcken
ist eine Projektarbeit zu erstellen. Diese ist Voraussetzung sowohl für den 2. Teil des Lehrgangs als auch für
die Prüfung.
Dauer
3 + 2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 2.650,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
188
CSRP
Z
N E S
T T
E A
P IK S
M IF U
O T N
K ER BO
Z
CSR
Linz
23. – 25.02.2015
Quality Austria
Linz
08. – 09.04.2015
Quality Austria
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen, erstellte
Projektarbeit
Durchführung
Die mündliche Prüfung besteht je Teilnehmer aus einer
Präsentation der eigenen Projektarbeit (ca. 15 Minuten)
und spezifischen Fachfragen.
Teilnahmegebühr
1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Anmeldung zur Lehrgangsreihe inkl. Prüfung gilt
der Kompetenzzertifikatsbonus von 5% (siehe Seite
10/11).
Termin
Linz
21.05.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat Corporate Social Responsibility und
Nachhaltigkeitsmanager ausgestellt
auf Antrag das Zertifikat
EOQ Social Responsibility Manager.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über Mitarbeit an
der Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichtes oder an
CSR-Projekten
Refreshing für Corporate Social Responsibility und
Nachhaltigkeitsmanager (RCSR) oder Refreshing für
Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit
frei wählbarem Schwerpunkt (RQA) oder Refreshing
Integrierte Managementsysteme (RIMS) oder Besuch
einer IMS-Werkstatt
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Seminar, Refreshing
CSR-ZM
1 Tag
Refreshing
Zertifizierbares
CSR-Managementsystem
RCSR
1 Tag
Refreshing für Corporate Social
Responsibility und Nachhaltigkeitsmanager
Überblick
Zukunftsorientierte Unternehmen sind bestrebt, ihr Engagement im Bereich gesellschaftlicher Verantwortung
und Nachhaltigkeit zu professionalisieren: CSR wird in
das Managementsystem implementiert. Die daraus resultierende Zertifizierung durch unabhängige Dritte ist
nun auf Basis der ONR 192500 oder SR 10 möglich. Die
ISO 26000 dient als ergänzender Leitfaden.
In diesem Seminar werden die Möglichkeiten der Implementierung in Integrierte Managementsysteme gemeinsam erarbeitet, die Wege zur Zertifizierung und
Kombination mit bestehenden Qualitäts-, Umwelt-,
und Arbeitssicherheitsmanagementsystemen aufgezeigt.
Überblick
Der fachorientierte Informations- und Erfahrungsaustausch unter CSR Managern und anderen interessierten CSR Profis stellt den roten Faden dieser Veranstaltung dar.
Voraussetzungen
Grundkenntnisse über Managementsysteme (z.B. ISO
9001, ISO 14001 oder OHSAS 18001)
Zielgruppe
CSR Manager
CSR Consultants, CSR Beauftragte
CSR Fachexperten
Zielgruppe
Qualitäts-, Umwelt-, Sicherheitsmanager, EFQM Assessoren, CSR Koordinatoren, CSR Beauftragte, Ersteller von Nachhaltigkeitsberichten und alle, die sich
für CSR interessieren.
Inhalte
CSR – Definition und Entwicklung
Überblick über die ISO 26000
Inhalt und Gliederung ONR 192500 und SR 10
Stakeholderanalyse
Erarbeitung der wesentlichen CSR relevanten Themen – „Wesentlichkeit“
Erarbeitung und Diskussion der normativen Vorgaben
Implementierung in bestehende Managementsysteme
Ablauf der Zertifizierung
Diskussion und Meinungsaustausch
Networking
Durch Trainer-Inputs und offene Gesprächsrunden
werden aktuelle Themen bearbeitet.
„Von Profis für Profis“!
Voraussetzungen
CSR Managerausbildung oder
Konkrete Anwendungserfahrung von CSR Aufgabenstellungen
Gesellschaftliche Verantwortung (CSR)
Seminar
Inhalte
Aktuelle CSR relevante Themen
ISO 26000/ONR 192500/SR 10/Sozialaudit
Einbindung von CSR in bestehende Managementsysteme
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 690,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
24.06.2015
ÖQA
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 690,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
Leistungskatalog 2015
28.09.2015
Quality Austria
www.qualityaustria.com
189
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen?
Inhousetrainings und Workshops bieten die Möglichkeit, die Ausbildungsinhalte für Ihren Betrieb
maßzuschneidern.
Zu den effizientesten Ausbildungsmöglichkeiten gehört
das Lernen im eigenen Haus, im Kreis von Kollegen
und Führungskräften, anhand aktueller Fallbeispiele
aus dem eigenen Arbeitsbereich. Die Quality Austria
bietet alle Lehrgänge, Seminare und Refreshings auch
als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu spezifischen
Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
SEDEX / SMETA
Inhalte
Entstehung/Entwicklung
SEDEX – Datenbanksystem
Inhalte SEDEX/SMETA
Erläuterung der Vorgaben
SMETA Audits
Dauer: 1 Tag bzw. nach Bedarf
Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten nach GRI 4.0
Unternehmen kommunizieren ihre spezielle gesellschaftliche Verantwortung mit wesentlichen Daten,
Fakten und Aktivitäten in Form von Nachhaltigkeitsberichten. In diesem Inhousetraining lernen Sie, die
Leitlinien der Global Reporting Initiative (GRI) speziell
auf die Bedürfnisse Ihres Unternehmens zugeschnitten
anzuwenden und die wesentlichen Kennzahlen und Indikatoren auszuarbeiten.
Dauer
1 Tag bzw. nach Bedarf
SA 8000® – Social Accountability
Inhalte
SA 8000® – Entstehung und Entwicklung
Inhalte der SA 8000®
Erläuterung der einzelnen Vorgabenbereiche
Einbindung der SA 8000® in bestehende Managementsysteme
Auditierung und Zertifizierung der SA 8000®
Dauer
1 Tag bzw. nach Bedarf
CSR praxisorientiert und
nachhaltig anwenden
Corporate Social Responsibility (CSR) ist ein ganzheitliches strategisches Konzept, das über ein freiwilliges,
vernetztes Engagement in den Bereichen Ökonomie,
Ökologie und Soziales wesentlich zum wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens beiträgt. In diesem
Inhousetraining werden die Grundlagen von Corporate
Social Responsibility vermittelt. CSR Management
und CSR Strategien werden theoretisch beleuchtet
und praxisorientiert vertieft. Die ISO 26000 bildet die
Grundlage. Sie lernen wesentliche Elemente für CSR
und Nachhaltigkeitsmanagement kennen und bekommen Tools für die praktische Umsetzung im Überblick.
Inhalte
Definition von CSR und Nachhaltigkeit
3-Säulen-Modell
ISO 26000, ONR 192500, SR 10
Normen, Standards und Programme
Integration von CSR in vorhandene Strukturen
Grundzüge von Nachhaltigkeitsberichten nach GRI
Nachhaltig(keit) kommunizieren
Dauer
1 Tag bzw. nach Bedarf
Neben diesen Trainings bieten wir Ihnen Informationsveranstaltungen und Seminare zu aktuellen Fachthemen an. Bitte beachten Sie diesbezüglich unsere
qualityaustria TIMES (Newsletter) und Hinweise auf
der qualityaustria Website.
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-26 bzw.-12 zur Verfügung.
190
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Unternehmensqualität (EFQM)
Unternehmensqualität (EFQM)
Mehr Information
Kontakt
Mag. (FH) Michaela Reisner
Operationsmanagement
Unternehmensqualität (EFQM)
Trainerin, Assessorin
michaela.reisner@qualityaustria.com
Mag. Nicole Mayer, MSc
Business Developement
Unternehmensqualität (EFQM)
Trainerin, Assessorin
nicole.mayer@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
191
Unternehmensqualität (EFQM)
Nachhaltige Unternehmensqualität beginnt in jeder Organisation mit der vorurteilsfreien Bewertung der aktuellen
Situation. In der Selbst- oder Fremdbewertung werden
die Fragen nach Status, Stärken und Verbesserungspotenzialen fundiert bearbeitet und in ein Statusbild zusammengeführt. Darauf aufbauend gilt es, aus erkannten Verbesserungspotenzialen, die meist auch mehrere
Schwerpunkte betreffen, Maßnahmen abzuleiten und diese über einen längeren Zeitraum hinweg konsequent umzusetzen.
Excellence (im Sinne des EFQM Excellence Modells) wird
als das größtmögliche Maß an Unternehmensqualität für
eine Organisation definiert. Das EFQM Excellence Modell
verbindet die Grundkonzepte der Excellence mit den gewichteten Kriterien und der RADAR-Logik in bestmöglicher Form.
Die Quality Austria bietet als nationale Partnerorganisation
der EFQM die Umsetzung der europaweit abgestimmten
Bewertungen (Assessments, z.B. Committed to Excellence, Recognised for Excellence) und Ausbildungen an.
Jedes Unternehmen hat seine eigene Ausprägung der
Unternehmensqualität. Bei Unternehmen mit hoher Unternehmensqualität sind Freude und Stolz spürbar, Kraft
wird wirksam, Lebendigkeit zeigt sich, das Unternehmen
ist gesund, hat Energie und kann Herausforderungen bewältigen.
Merkmale der Unternehmensqualität sind etwa Kundenzufriedenheit, Mitarbeiterloyalität, hohe Innovationsrate
und Kompetenz – auch die der Partner oder Lieferanten.
Alle Beteiligten werden ausgewogen berücksichtigt – dies
betrifft Eigentümer, Mitarbeiter, Kunden, Partner, Lieferanten und die Gesellschaft. Für Führungskräfte geht es um
die ständige Verbesserung der Unternehmensqualität.
Das Rezept dabei: Keine großen Sprünge, sondern der
Ansatz, es jeden Tag etwas besser zu machen.
Unternehmensqualität betrifft, im vollständigen Sinne
des Wortes, die „Beschaffenheit“ des gesamten Unternehmens, den aktuellen Zustand sowohl hinsichtlich der
Struktur und der Tätigkeiten als auch der Haltung, Werte
und Verhaltensweisen und der konkret erzielten Ergebnisse. Hohe Unternehmensqualität bedeutet ein umfassendes, langfristig orientiertes Erfüllen der Anforderungen
aller Interessengruppen in ausgewogener Form.
Nutzen
Die konsequente und nachhaltige Arbeit an Unternehmensqualität bringt viele messbare Vorteile. Die Studie
„Unternehmensqualität – Was ist das?“ bestätigt den
Nutzen wie folgt:
Die konsequente Gestaltung der Unternehmensqualität hat einen eindeutig positiven Einfluss auf den langfristigen Erfolg der jeweiligen Organisation.
Die Steigerung der Unternehmensqualität bewirkt für
alle Branchen bzw. Organisationen jeder Größe nachhaltig gute Ergebnisse.
Je näher eine Organisation entlang des EFQM Excellence Modells arbeitet, desto höher ist der Erfolg.
Detaillierte Informationen zur Studie „Unternehmensqualität – Was ist das?“ erhalten Sie unter
unternehmensqualitaet@qualityaustria.com.
Weiters finden Sie zum Thema Unternehmensqualität ein
Positionspapier auf www.qualityaustria.com zur weiteren
Vertiefung.
Literaturtipp
Unternehmensqualität wirkt
Den Nutzen aus der Steigerung der
Unternehmensqualität erkennen
und umsetzen
Armin Wiedenegger
Franz-Peter Walder
1. Auflage, Wien 2013
ISBN 978-3-9502295-2-3
Preis: 1 27,– (exkl. MwSt.)
192
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
EFQM Excellence Modell
EFQM Excellence Modell
Die Bewertung der Unternehmensqualität erfolgt nach
dem EFQM Excellence Modell in seiner aktuellen Fassung.
Es ist ein Modell zur Gestaltung, Entwicklung und Steuerung von Organisationen und wird u.a. international zur
Bewertung von Business Excellence im Rahmen von Excellence Awards eingesetzt. Das EFQM Excellence Modell
umfasst drei miteinander eng verzahnte Komponenten:
Die Grundkonzepte der Excellence
Das Kriterienmodell als Grundstruktur zur Umsetzung
der Grundkonzepte
Die RADAR-Logik als wirksames Managementinstrument und dynamischer Bewertungsrahmen
Grundkonzepte
Die acht Grundkonzepte sind die Grundprinzipien, auf denen nachhaltige Excellence basiert und dienen als Leitlinien für das Top Management.
Nutzen für Kunden
schaffen
Dauerhafte
herausragende
Ergebnisse erzielen
Das Kriterienmodell umfasst neun Hauptkriterien.
Fünf Befähigerkriterien (Kriterium 1 bis 5) nennen in 24 Teilkriterien die Anforderungen an exzellente Organisationen.
An vielen generisch formulierten Orientierungspunkten
wird dargestellt, was in den Vorgehensweisen und Fähigkeiten der jeweiligen Organisation gegeben sein sollte.
Vier Ergebniskriterien (Kriterium 6 bis 9) beschäftigen sich
gegliedert in acht Teilkriterien mit den erzielten Ergebnissen. Dabei werden – gegliedert nach den Interessengruppen – sowohl die Wahrnehmungen als auch die gemessenen Leistungsindikatoren angesprochen, auf Relevanz
hinterfragt und in ihrer Ausprägung bewertet.
In Verbindung von Befähiger- und Ergebniskriterien werden Ursache-Wirkungsbeziehungen gut nachvollziehbar.
RADAR-Logik
Die Analyse und Bewertung der Unternehmensqualität
erfolgt nach der RADAR-Logik (RADAR: Results/Approach/Deployment/Assessment and Refinement).
Die RADAR-Logik ist eine klar strukturierte Vorgehensweise, um die Leistungen (Vorgehen und Ergebnisse) in
den Teilkriterien fundiert und nachvollziehbar bewerten zu
können.
Die Zukunft
nachhaltig
gestalten
Durch Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter
erfolgreich sein
Ergebnisse
Die Fähigkeiten
der Organisation
entwickeln
Kreativität und
Innovation fördern
Bewertung &
Verbesserung
Mit Vision, Inspiration
und Integrität führen
Unternehmensqualität (EFQM)
Veränderungen
aktiv managen
Vorgehen
© EFQM 2012
Kriterienmodell
Das Kriterienmodell bietet eine praxisorientierte und offene Grundstruktur für ganzheitliche Gestaltung, Bewertung
und Steuerung.
Befähiger
Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter
Führung
Strategie
Partnerschaften
und
Ressourcen
Ergebnisse
Mitarbeiterbezogene
Ergebnisse
Prozesse,
Produkte
& Dienstleistungen
Kundenbezogene
Ergebnisse
Schlüsselergebnisse
Gesellschaftsbezogene
Ergebnisse
Lernen, Kreativität und Innovation
Umsetzung
© EFQM 2012
Die Bewertung von Unternehmensqualität beruht auf der
Schaffung eines „Profils“ von Stärken und Verbesserungspotenzialen, das nach den 32 Teilkriterien des EFQM Excellence Modells gegliedert ist. Durch die RADAR Bewertung wird dieses Profil auch in %-Werten der Erfüllung des
angenommenen Ideals ausgedrückt. Durch die Gewichtung der Teilkriterien und Kriterien zueinander wird dieses
Profil in einen Punktewert (auf einer Skala von 0-1000
Punkten) kumuliert.
Mit Hilfe der RADAR-Logik wird jeder Betrachtungsbereich fokussiert aber auch in seinen Zusammenhängen mit
anderen Bereichen analysiert.
© EFQM 2012
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
193
Bewertung
EFQM Committed to
Excellence
EFQM Recognised for
Excellence
Auch die längste Reise beginnt mit einem ersten Schritt.
Die EFQM Anerkennungsstufe Committed to Excellence
(C2E) wurde entwickelt, damit dieser erste Schritt auf
dem Excellence Weg bereits in die richtige Richtung
führt.
EFQM Recognised for Excellence (R4E) zeichnet Organisationen oder Organisationseinheiten aus, die aufgrund
der Umsetzung der Prinzipien des EFQM Excellence Modells bereits ein definiertes Niveau erreicht haben.
Option 1 – Validierung von Verbesserungsprojekten
EFQM Committed to Excellence (C2E) ist eine Bewertungsform, die das Unternehmen unterstützt, eine Excellence Initiative im Unternehmen zu starten und dem Unternehmen hilft, bessere Ergebnisse zu erzielen.
Ein aktionsorientierter Lernprozess ermöglicht, mit der
Anwendung des EFQM Excellence Modells und der RADAR-Logik, Verbesserungsprojekte zu identifizieren, zu
priorisieren und umzusetzen.
Die Validierung besteht aus zwei Phasen. In der ersten
Phase definiert das Unternehmen auf Basis einer
Selbstbewertung drei Verbesserungsprojekte. In einer zweiten Phase beurteilt ein unabhängiger Validator die
Umsetzung der Verbesserungsprojekte und übermittelt
dem Unternehmen ein strukturiertes Feedback.
Am Ende der Validierung erhält das Unternehmen einen
Feedbackbericht mit identifizierten Stärken und Verbesserungspotenzialen. Wenn die Verbesserungsprojekte in
systematischer Form umgesetzt und ein deutlicher Fortschritt erzielt wurde, wird das Unternehmen mit EFQM
Committed to Excellence (C2E) 1 Stern ausgezeichnet.
Mit EFQM Recognised for Excellence wird der Fortschritt
auf dem Weg zu Excellence durch eine unabhängige
Bewertung festgestellt. Organisationen lernen ihre gegenwärtige Leistungsfähigkeit kennen. Das Punkteprofil ermöglicht Benchmarks mit anderen Organisationen
mit vergleichbarem Reifegrad. Die identifizierten Stärken
und Verbesserungspotenziale stellen eine hervorragende
Grundlage für die Priorisierung von Maßnahmen und die
Weiterentwicklung der Organisation dar.
Zielgruppe
Organisationen, die sich um EFQM Recognised for Excellence bewerben:
geben umfassender Unternehmensqualität hohen
Stellenwert und haben ein entsprechendes Excellence-Programm organisationsweit umgesetzt
verstehen das EFQM Excellence Modell als Bezugsrahmen für Unternehmensqualität und haben mit
Selbstbewertungen positive Erfahrungen gesammelt
sind außenorientiert, beziehen externe Benchmarks
und Vergleichszahlen als Basis für die Weiterentwicklung ein und richten ihre Zielentwicklung an entsprechenden Fakten aus
Option 2 - Assessment
Wenn das Unternehmen die Assessment Variante wählt,
ist ein 8 –10-seitiges Bewerbungsdokument vorzubereiten. Zwei Assessoren werden anschließend im Rahmen
eines eintägigen Vor-Ort-Besuchs sechs vorab definierte
Themenbereiche bearbeiten. Das gesamte Unternehmen
wird auf Basis der neun Kriterien des EFQM Excellence
Modells bewertet und das Assessorenteam erstellt ebenfalls einen Feedbackbericht.
Das Unternehmen erhält, bei einer positiven Bewertung,
je nach erzieltem Resultat, die Anerkennung EFQM Committed to Excellence (C2E) 1 Stern oder 2 Stern.
Ablauf
Für die erfolgreiche Auszeichnung EFQM Recognised for
Excellence stellt eine Bewertung nach dem EFQM Excellence Modell mit allen 32 Teilkriterien und der RADARLogik die Grundlage dar. Das Assessment wird durch
mehrere erfahrene Assessoren durchgeführt. Grundlage
für die Bewertung sind sowohl die eingereichten Unterlagen (Selbstbild) als auch die Erkenntnisse im Zuge eines
Site Visits.
Bewerber, die aus dieser Bewertung mehr als 300 (3*),
400 (4*) oder 500 (5*) erreichen, erhalten die Urkunde Recognised for Excellence.
Die Anerkennung C2E für Bildungseinrichtungen ist ein für
Ö-Cert anerkanntes Verfahren.
Die Anerkennung R4E für Bildungseinrichtungen ist ein für
Ö-Cert anerkanntes Verfahren.
Nähere Informationen erhalten Sie unter
unternehmensqualitaet@qualityaustria.com.
194
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Staatspreis Unternehmensqualität
Eine verbale Beurteilung der Stärken und Potenziale
der wesentlichen Unternehmensbereiche
Unternehmen, die eine sehr hohe Bewertung erreicht
haben, können in die Liste der Exzellenten Unternehmen Österreichs aufgenommen werden
Werbemöglichkeiten mit der Teilnahme am Staatspreis – insbesondere wenn das Unternehmen auf
der Liste der „Exzellenten Unternehmen Österreichs“
steht
Die Ehrung bei der Staatspreisverleihung im Juni 2015
sowie die Nennung in den Medienaussendungen und
Meldungen (für die top-platzierten Unternehmen)
Die Auszeichnungen werden in unterschiedlichen Kategorien vergeben. Basierend auf der Bewertung eines Expertenteams ermittelt die Jury die Nominierten, Finalisten,
Kategoriesieger sowie den Staatspreisträger.
Preisträger (Auszug)
Staatspreis
Unternehmensqualität
Die Teilnahmevoraussetzung beschränkt sich auf das Ausfüllen eines Fragebogens. Danach führen zwei erfahrene
Assessoren einen Site Visit durch und geben detailliertes
Feedback zu Stärken und Potenzialen. Im Anschluss erhalten die Teilnehmer Benchmarks, von Personal bis zu
Kennzahlen. Im Juni 2015 wird der Staatspreis mit großer
Öffentlichkeitswirkung verliehen.
Für einen überschaubaren Aufwand erhalten die teilnehmenden Organisationen:
Einen aktuellen Status zu den in Ihrer Organisation
angewendeten Vorgehensweisen und erreichten Ergebnissen durch den am EFQM-Ansatz orientierten
Fragebogen
Einen raschen und direkt nutzbaren Mehrwert durch
den strategieorientierten Workshop, der vor Ort von
den Assessoren durchgeführt wird
Eine qualitative und quantitative Beurteilung zu Ihrer
Unternehmensqualität als wertvolle Außensicht
Leistungskatalog 2015
Die stolzen Gewinner 2014: Geriatrische Gesundheitszentren der Stadt Graz
Unternehmensqualität (EFQM)
Der Staatspreis Unternehmensqualität wird vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
ausgerichtet, durchgeführt wird er von der Quality Austria.
Ziel des Staatspreises ist es, die gesamte Qualität in österreichischen Unternehmen zu steigern. Das im Staatspreis eingesetzte EFQM Excellence Modell ermöglicht es,
Organisationen sehr rasch in den wesentlichen Unternehmensbereichen zu beurteilen.
Die stolzen Gewinner 2013: WIFI Kärnten
Gewinner 2012: Infineon Technologies Austria AG
Detaillierte Informationen zu Kosten und zum genauen
Bewertungsverfahren finden Sie als Download unter
www.qualityaustria.com/staatspreis.
www.qualityaustria.com
195
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität
(Excellence) UQ
qualityaustria
Assessor Unternehmensqualität (Excellence) UQ
Berufsbild qualityaustria Assessor
Unternehmensqualität (Excellence)
qualityaustria Assessoren Unternehmensqualität (Excellence) verfügen über fundierte Kenntnisse, die Unternehmensqualität von Organisationen mit Hilfe des EFQM
Excellence Modells und der RADAR-Logik zu analysieren,
zu bewerten, Assessments zu planen und durchzuführen
und besitzen die Voraussetzung zur Tätigkeit als Assessor
im Rahmen des Staatspreises Unternehmensqualität.
Struktur der Lehrgangsreihe
UQEG*) UQEU**)
*)
**)
***)
Fallstudie
UQEA
UQEAP***)
Die erfolgreiche Absolvierung des Lehrgangs Grundlagen Unternehmensqualität und Excellence ist Voraussetzung für
die Teilnahme am Lehrgang qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence).
Die erfolgreiche Absolvierung des Lehrgangs Umsetzung Unternehmensqualität und Excellence ist Voraussetzung für
die Teilnahme am Lehrgang qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence).
Es wird das Zertifikat qualityaustria Assessor Unternehmensqualität ausgestellt.
Auf Antrag kann das europaweit anerkannte Zertifikat EOQ TQM Assessor und das europaweit anerkannte Zertifikat EFQM
Assessor ausgestellt werden.
UQEG
Grundlagen Unternehmensqualität und Excellence
1 Tag
UQEU
Umsetzung Unternehmensqualität und Excellence
1 Tag
UQEA
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence)
UQEAP
Prüfung qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence)
Fallstudie (Durchlaufzeit ca. 6 Wochen)
2 Tage
Fallstudie
Durch die in den Basislehrgängen erworbenen Kenntnisse werden die Teilnehmer zur Bearbeitung der Fallstudie befähigt.
Zwischen dem 1. und 3. Lehrgang liegen ca. 6 Wochen. Die Teilnehmer bewerten als Vorbereitung für den Lehrgang
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence) individuell Teile einer Fallstudie (Selbstbeschreibung einer
Organisation), die während des Lehrgangs auf Vollständigkeit und Schlüssigkeit geprüft wird. Der Zeitbedarf hierfür
beträgt 1,5 – 2 Tage. Die Teilnehmer müssen sich bitte unbedingt genügend Zeit für die Bearbeitung der
Fallstudie freihalten! Die Fallstudie wird mit einer Anleitung für die Bewertung nach erfolgreicher Absolvierung des
2. Lehrgangs übermittelt. Das ausgefüllte Bewertungsbuch sowie die Bewertungen der Teilnehmer werden jeweils vor
Trainingsbeginn an die Quality Austria übermittelt.
196
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität
(Excellence) UQ
1 Tag
Grundlagen Unternehmensqualität und Excellence
UQEU
1 Tag
Überblick
Dieser eintägige Lehrgang bietet einen fokussierten Einstieg in die Prinzipien von Unternehmensqualität und
Excellence. Er vermittelt die Grundlagen zum EFQM
Excellence Modell sowie einen Überblick zu dessen Anwendungsmöglichkeiten anhand von Impulsreferaten und
Gruppenarbeiten.
Voraussetzungen
Anspruch, die Vorgehensweisen und Ergebnisse in
der eigenen Organisation zu verbessern
Grundlegendes Verständnis unternehmerischer Gesamtzusammenhänge
Zielgruppe
Dieses Seminar richtet sich an Personen, die:
einen einfachen und praxisnahen Einstieg zur Nutzung der Excellence Philosophie anstreben
das Konzept zu qualitätsorientiertem Management
und den Excellence-Ansatz in Europa näher kennen
lernen wollen
einen Einblick in die wesentlichen Teilkonzepte für Unternehmensqualität und Excellence gewinnen möchten und ihre Bedeutung im Management sowie ihren
Beitrag zur Weiterentwicklung bestehender Managementsysteme beurteilen und nutzen wollen
Interesse an einer Führungskräfteweiterbildung haben.
Inhalte
Unternehmensqualität – Ansatz und Nutzen
Grundkonzepte der Excellence
Das Kriterienmodell
EFQM Excellence Modell – Regelkreise und Bewertung
Entwicklung zu Excellence – Vorgehen und Methoden
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Überblick
Ziel des eintägigen Lehrgangs ist der Erwerb von Wissen
zur Bewertung der Unternehmensqualität von Organisationen. Der Lehrgang vermittelt anhand von Impulsreferaten und Gruppenarbeiten erste Fähigkeiten, um in der
eigenen Organisation das erreichte Niveau und die Entwicklungsfähigkeit zu analysieren und zu bewerten sowie
ein Selbstbild zu erstellen.
Voraussetzungen
Absolvierung des Lehrgangs Grundlagen Unternehmensqualität und Excellence (UQEG)
Kenntnis des EFQM Excellence Modells
Anspruch, die Vorgehensweisen und Ergebnisse in
der eigenen Organisation zu verbessern
Grundlegendes Verständnis unternehmerischer Gesamtzusammenhänge
Zielgruppe
Dieses Seminar richtet sich an Personen, die:
über Grundkenntnisse zum EFQM Excellence
Modell verfügen
einen praktischen Einstieg zur Selbstbewertung nach
dem EFQM Excellence Modell anstreben
Informationen über Auswahl und Nutzung verschiedener Methoden gewinnen möchten
Interesse an einer Führungskräfteweiterbildung haben.
Inhalte
EFQM Excellence Modell – Zusammenhänge und
Regelkreise
RADAR-Logik – Bewertung – Methodik und Anwendung
Erstellung eines Selbstbildes (EFQM Management
Dokument)
Externe Bewertung und Anerkennung
Dauer 1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 760,– (exkl. 20% MwSt.)
Teilnahmegebühr 1 760,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Termine
Linz
23.02.2015
Steigenberger
Wien
22.09.2015
Quality Austria
Hinweis
Die erfolgreiche Absolvierung des Lehrgangs Grundlagen Unternehmensqualität und Excellence ist Voraussetzung für die Teilnahme am Lehrgang qualityaustria Assessor Unternehmensqualität
(Excellence).
Leistungskatalog 2015
Umsetzung Unternehmensqualität und Excellence
Unternehmensqualität (EFQM)
UQEG
Linz
24.02.2015
Steigenberger
Wien
23.09.2015
Quality Austria
Hinweis
Die erfolgreiche Absolvierung des Lehrgangs Umsetzung Unternehmensqualität und Excellence ist Voraussetzung für die Teilnahme am Lehrgang qualityaustria Assessor Unternehmensqualität
(Excellence).
www.qualityaustria.com
197
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität
(Excellence) UQ
UQEA
2 Tage
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence)
UQEAP
Prüfung
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence)
Überblick
In diesem zweitägigen Lehrgang wird in Kleingruppen
(Assessorenteams) an der praktischen Umsetzung der
Inhalte aus den Lehrgängen Grundlagen Unternehmensqualität und Excellence (UQEG) und Umsetzung Unternehmensqualität und Excellence (UQEU) anhand der
zuvor bearbeiteten Fallstudie gearbeitet. Weiters ist eine
Heimarbeit am ersten Abend zu bearbeiten.
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Grundlagen Unternehmensqualität und Excellence
(UQEG)
Umsetzung Unternehmensqualität und Excellence
(UQEU)
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität
(Excellence) (UQEA)
Voraussetzungen
Für die Teilnahme an diesem aufbauenden Lehrgang werden fundierte Kenntnisse des EFQM Excellence Modells
in der aktuellen Version sowie der RADAR-Logik vorausgesetzt. Im Lehrgang wird nicht mehr auf die Theorie eingegangen, sondern ausschließlich die praktische Anwendung und die Umsetzung geübt.
Die erfolgreiche Teilnahme an den Lehrgängen Grundlagen Unternehmensqualität und Excellence (UQEG) sowie Umsetzung Unternehmensqualität und Excellence
(UQEU) ist somit Voraussetzung für diesen Lehrgang.
Voraussetzungen
Teilnahme an den o.a. Lehrgängen
Zielgruppe
Führungskräfte aus Profit und Not-for-Profit Organisationen
Personen, die Unternehmensqualität bewerten
möchten
Zukünftige interne Assessoren, Vorbereitung auf die
Durchführung von Selbstbewertungen
Zukünftige Assessoren im Staatspreis Unternehmensqualität oder bei Recognised for Excellence
Teilnahmegebühr
Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Durchführung
Die Prüfung findet in Form einer begleitenden Beurteilung
während des Lehrgangs statt. Zur Beurteilung werden die
Ausarbeitung der Hausaufgabe in der Vorbereitung, die
Abendarbeit sowie Teamübungen herangezogen.
Termine/Dauer
Die Prüfung erfolgt während des Lehrgangs.
Inhalte
Bewertung der Unternehmensqualität, Assessment
im Team
Vertiefung EFQM Excellence Modell und RADAR-Logik
Verständnis der Organisation, Schlüsselinformationen
Strategische Themen
Assessment im Detail, Konsolidierung
Site Visit
Feedback-Report und Präsentation der Ergebnisse
Prüfungszertifikat
Bei bestandener Prüfung werden die Zertifikate
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence) und EFQM Assessor
ausgestellt,
auf Antrag das Zertifikat
EOQ TQM Assessor.
Dauer 2 Tage, 09:00 – 18:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 2.110,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Linz
22. – 23.04.2015
Quality Austria
Wien
16. – 17.11.2015
Quality Austria
Hinweis
Anmeldeschluss: 4 Wochen vor Kursbeginn, um den zeitgerechten
Versand der Fallstudie garantieren zu können.
198
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität
(Excellence) UQ
Unternehmensqualität
Die Position der Quality Austria
Ausgabe 02/2013
Verlängerungskriterien
Nachweis über durchgängige Praxis im Management
(Unternehmensführung, Leitungstätigkeit in Marketing/
Vertrieb/Produktion/Personal/Controlling) oder im Qualitäts-, Umwelt- oder Sicherheitsmanagement, Projektmanagement (Organisationsentwicklung)
aktive Teilnahme an einem internen oder externen
Assessment auf Basis des EFQM Excellence Modells
in den letzten drei Jahren (eine nachgewiesene Führungstätigkeit im Management mit konkretem Bezug
zu Excellence-Projekten kann als gleichwertig angerechnet werden)
Refreshing für Assessoren Unternehmensqualität (Excellence) und Validatoren (RAV oder RQA-AV) oder
Teilnahme als Assessor am Bewerb um den Staatspreis Unternehmensqualität oder Teilnahme als Assessor an einem gleichwertigen Bewerb
www.qualityaustria.com
Akkreditiert beim BMWFW
Unternehmensqualität
Die Position der Quality Austria
3. Auflage, 2013
Auf www.qualityaustria.com
können Sie die aktuellste Version
der Broschüre kostenlos herunterladen.
Weitere Artikel des
qualityaustria Online-Shops
Hinweis
Absolventen früherer Assessorenlehrgänge haben die Möglichkeit,
eine Selbstbewertung im Unternehmen durchzuführen, an der Erstellung des Selbstbildes für das Assessment mitzuarbeiten oder einen
Bewerber für den Staatspreis Unternehmensqualität zu bewerten. Als
Nachweis gelten die Originalunterlagen (z.B. Bewertungsbuch), die
an die Quality Austria zu senden sind. Nach Überprüfung auf Vollständigkeit und Richtigkeit durch erfahrene Prüfer wird das Zertifikat
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence) ausgestellt. Prüfungsgebühr 1 160,– (exkl. MwSt.) Liegt der Besuch des
Assessorenlehrgangs länger als drei Jahre zurück, ist der Besuch
eines Refreshings für Assessoren Unternehmensqualität (Excellence)
und Validatoren erforderlich.
Literaturtipp
Unternehmensqualität wirkt
Den Nutzen aus der Steigerung der
Unternehmensqualität erkennen
und umsetzen
Die Ermittlung von Exzellenz
Die ersten Schritte unternehmen –
ein Fragebogenansatz
Preis: 1 35,00 (exkl. MwSt.)
EFQM Excellence Modell
(Version Deutsch/Englisch)
Preis: 1 45,00 (exkl. MwSt.)
Unternehmensqualität (EFQM)
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Excellence beurteilen
Ein praktischer Ratgeber für die erfolgreiche Entwicklung, Umsetzung
und Hinterfragung einer Assessmentstrategie in Ihrer Organisation
Preis: 1 38,00 (exkl. MwSt.)
Armin Wiedenegger
Franz-Peter Walder
1. Auflage, Wien 2013
ISBN 978-3-9502295-2-3
Preis: 1 27,– (exkl. MwSt.)
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
199
EFQM Committed to Excellence Validator
EFQM Committed to
Excellence Validator
Der „EFQM Committed to Excellence“-Prozess ermöglicht Organisationen einen praxisnahen und einfachen
Einstieg in die „Excellence Philosophie“, ohne sich auf
Punktbewertungen konzentrieren zu müssen. Er bietet
einen praktischen Ansatz zur Steigerung der Unternehmensqualität und Erweiterung der Erfahrungen mit dem
EFQM Excellence Modell-Ansatz. Dabei steht die Anwendung einfacher Prinzipien auf organisationsverbessernde
Projekte im Zentrum der Betrachtung.
Die Anerkennung stellt einen konkreten Schritt zur Vertiefung der Erfahrung mit dem EFQM Excellence Modell und
der RADAR-Logik dar.
Die Beurteilung für die Anerkennung EFQM Committed
to Excellence wird von hierzu ausgebildeten Validatoren
für Committed to Excellence vorgenommen. Diese Validatoren sind von der EFQM und ihren nationalen Partnerorganisation (in Österreich: Quality Austria) europaweit
einheitlich eingesetzte Personen, die für ihre Tätigkeit eine
spezifische Ausbildung erhalten.
Struktur des Lehrgangs
CEV
CEVP
CEV
EFQM Committed to Excellence Validator
CEVP
Prüfung EFQM Committed to Excellence Validator
1 Tag
Kursempfehlung
RQA-AV
Die Quality Austria empfiehlt Ihnen das Refreshing für Assessoren Unternehmensqualität
(Excellence) und Validatoren sowie Qualitätsmanager und Auditoren als
ergänzende bzw. weiterführende Ausbildung. Nähere Informationen dazu finden Sie auf Seite 202.
Literaturtipp
Unternehmensqualität wirkt
Den Nutzen aus der Steigerung der
Unternehmensqualität erkennen
und umsetzen
Armin Wiedenegger
Franz-Peter Walder
1. Auflage, Wien 2013
ISBN 978-3-9502295-2-3
Preis: 1 27,– (exkl. MwSt.)
200
www.qualityaustria.com
Broschüre
EFQM Excellence Modell
Weitere Publikationen zum Thema
Unternehmensqualität und Excellence finden Sie im Webshop unter
www.qualityaustria.com.
Leistungskatalog 2015
EFQM Committed to Excellence Validator
1 Tag
EFQM Committed to
Excellence Validator
CEVP
Voraussetzungen
Grundlegende Kenntnisse und Erfahrungen mit dem
EFQM Excellence Modell und der Selbstbewertung.
Nachweis: Absolvierung des Lehrgangs qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence)
(UQEA)
Zur Vorbereitung des Trainings sind Aufgaben (kurze
Fallstudie) zu bearbeiten (Zeitbedarf ca. 4-6 Stunden),
die vorab an die Quality Austria zu senden sind.
Zielgruppe
Assessoren, die im Rahmen des Staatspreises Unternehmensqualität tätig sind
Zukünftige Validatoren, die bei Erfüllung der Qualifikationskriterien und Auswahl durch die Quality Austria
für die Bewertung EFQM Committed to Excellence
eingesetzt werden
Personen, die sich mit der Methode der Validierung
vertraut machen und Organisationen auf eine erfolgreiche Bewerbung für EFQM Committed to Excellence
vorbereiten oder Organisationen in der Entwicklung
ihrer Veränderungsfähigkeit unterstützen möchten
Inhalte
EFQM Committed to Excellence
Die Rolle des Validators
Einführung, Prozess der Validierung
Site Visit – Interviewdurchführung und Diskussionsgruppen
Validierungsbericht und Feedbackgespräch mit dem
Bewerber
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 760,– (exkl. 20% MwSt.)
Prüfung EFQM Committed to
Excellence Validator
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf den Lehrgang
EFQM Committed to Excellence Validator (CEV).
Voraussetzungen
Teilnahme am o.a. Lehrgang
Durchführung
Die Prüfung findet in Form eines Feedback-Gesprächs
auf Basis der durchgeführten Bewertung nach Vollständigkeit und Richtigkeit sowie auf Basis der Teamarbeit
während des Lehrgangs statt.
Teilnahmegebühr
Die Gebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Termine/Dauer
Die Prüfung erfolgt während des Lehrgangs.
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung wird das Zertifikat
EFQM Committed to Excellence Validator
ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Unternehmensqualität (EFQM)
CEV
Verlängerungskriterien
Durchgängige Praxis im Qualitäts-, Umwelt- oder Sicherheitsmanagement oder Projektmanagement
Praxisnachweis über eine Validierung oder ein Assessement intern oder extern (eine nachgewiesene Führungstätigkeit im Management kann als gleichwertig
angerechnet werden)
Refreshing für Assessoren Unternehmensqualität
(Excellence) und Validatoren (RAV oder RQA-AV)
Termine
Auf Anfrage bietet die Quality Austria Termine an.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
201
Refreshings
Refreshing
RAV
1 Tag
Refreshing
Refreshing für Assessoren
Unternehmensqualität
(Excellence) und Validatoren
Überblick
Refreshings sind Bestandteil des kontinuierlichen Lernens und Weiterentwickelns. Der Fokus dieses Refreshings liegt beim EFQM Excellence Modell sowie der
RADAR-Logik, Version 2013. Das Wissen über das
EFQM Excellence Modell sowie die damit verbundenen Best Practices im Assessmentverfahren werden
auf den neuesten Stand gebracht.
Dieses Training richtet sich an Assessoren bzw. Validatoren, die ihr Wissen bezüglich Unternehmensqualität
und dem EFQM Excellence Modell im Rahmen eines
eintägigen Refreshings auffrischen möchten.
Voraussetzungen
siehe Zielgruppe
Zielgruppe
Anwender des EFQM Excellence Modells: Manager, Assessoren, Validatoren
qualityaustria Assessoren Unternehmensqualität
EFQM Assessoren
EFQM Committed to Excellence Validatoren
Inhalte
EFQM Excellence Modell 2013
– EFQM Excellence Ansatz und Grundkonzepte
– Kriterienmodell
– RADAR-Logik: Bewertungskompetenz, Konkretisierung zur Bewertung
Praxisbeispiele, Gruppenarbeiten
Diskussion und Fragen
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 760,– (exkl. 20% MwSt.)
2 Tage
27.05.2015
Steigenberger
Hinweis
Für die Aufrechterhaltung des gültigen Personenzertifikats ist ein
regelmäßiger Besuch von Refreshings erforderlich.
Überblick
Refreshings behandeln primär aktuelle Entwicklungen,
sei es im Bereich Normen, Standards und Gesetze,
aber auch neue Methoden und Werkzeuge. Die konkreten Inhalte werden deshalb zum Teil kurzfristig festgelegt.
Refreshings basieren auf aktiver Mitgestaltung durch
die Teilnehmer. Für das Einbringen und Bearbeiten
von Themen aus der betrieblichen Praxis wird durch
die „Open Space“-Methodik Platz geschaffen. Ziel ist,
dass Teilnehmer konkrete Ansätze zur Weiterentwicklung im eigenen betrieblichen Umfeld erarbeiten. Dieses Refreshing bietet die Möglichkeit, gleichzeitig die
Kompetenz als Auditor wie auch als Assessor bzw.
Validator aufrechtzuerhalten.
Voraussetzungen
siehe Zielgruppe
Zielgruppe
Aktive Qualitätsmanager und Auditoren, die gleichzeitig als Assessoren und/oder als Validatoren tätig
sind
qualityaustria Assessoren Unternehmensqualität
EFQM Assessoren
Committed to Excellence Validatoren
Inhalte
Aktuelle Entwicklungen im Bereich Standards,
Normen und Gesetze
EFQM Excellence Modell 2013
– EFQM Excellence Ansatz und Grundkonzepte
– Kriterienmodell
– RADAR-Logik: Bewertungskompetenz, Konkretisierung zur Bewertung
Praxisbeispiele, Gruppenarbeiten
Diskussion und Fragen
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
202
Refreshing für Assessoren
Unternehmensqualität (Excellence) u. Validatoren sowie
Qualitätsmanager u. Auditoren
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Termin
Linz
RQA-AV
www.qualityaustria.com
27. – 28.05.2015
Steigenberger
Leistungskatalog 2015
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Exzellente Unternehmen
Österreichs
Warum nicht im eigenen Unternehmen lernen?
Die Quality Austria bietet alle Lehrgänge, Seminare und
Refreshings auch als auf Ihre Bedürfnisse abgestimmte
Inhouse-Variante an. Zusätzlich können Workshops zu
spezifischen Fachthemen in Form von maßgeschneiderten Inhousetrainings durchgeführt werden.
Quick-Scan Unternehmensqualität /
EFQM
Quick-Scan ist eine spezielle Form der begleiteten
Selbstbewertung. Gemeinsam mit dem Führungskreis
wird im Rahmen eines Workshops eine Ist-Analyse
der gesamten Organisation oder einzelner Abteilungen
durchgeführt. Die Fragestellungen basieren auf den
neun Kriterien des EFQM Excellence Modells. Nach
dieser Bestandsaufnahme werden zentrale Verbesserungsbereiche identifiziert. Ziel des Quick-Scans ist
es, ein besseres Verständnis über die Organisation als
Gesamtes, ihr Umfeld, ihre Ziele sowie ihre laufenden
Aktivitäten, Leistungen und Ergebnisse zu bekommen
und damit in Summe die zentralen Zusammenhänge
und Wirkungskreisläufe transparent darzustellen. Nach
diesem Workshop sehen Führungskräfte und Mitarbeiter ihre eigene Organisation auf eine ganzheitliche und
differenzierte Weise. Sie sind damit in der Lage, zielgerichteter über Entwicklungs- und Steuerungsmaßnahmen zu entscheiden.
Im Rahmen eines Quick-Scans werden
die Interessengruppen der Organisation und deren
Erwartungen festgehalten
die verwendeten Messgrößen und Indikatoren zur
Erfüllung der Erwartungen hinterfragt und klar dargestellt
wesentliche angewandte Vorgehensweisen, Instrumente und Werkzeuge gesammelt, analysiert und
dargestellt
die wichtigsten Entscheidungsfaktoren der Organisation transparent gemacht
relevante Verbesserungsbereiche aus den Erkenntnissen herausgearbeitet
ein Katalog an relevanten Themen und Maßnahmenvorschlägen erarbeitet
Auf der Liste der exzellenten Unternehmen Österreichs stehen Organisationen, die sich einem unabhängigen Assessment nach dem EFQM Excellence
Modell unterzogen haben und dort eine Bewertung
von mehr als 400 Punkten erreicht haben.
Exzellente Unternehmen haben z.B. die Auszeichnung
Recognised for Excellence 4* oder 5* erreicht und/oder
wurden sogar als Gewinner im Staatspreis Unternehmensqualität, als Kategoriesieger und damit einer Nominierung
zum Staatspreis Unternehmensqualität oder als Finalist im
Staatspreis Unternehmensqualität ausgezeichnet.
Die Kennzeichnung als exzellentes Unternehmen Österreichs zeigt jeweils das Kalenderjahr in dem die Auszeichnung erfolgte. Natürlich berechtigt auch eine Teilnahme am EFQM Excellence Award mit entsprechender
Punktesumme zur Führung dieser Auszeichnung.
Wodurch zeichnen sich exzellente Unternehmen aus?
Exzellente Unternehmen haben ein Set an klaren strategischen Zielen und verfolgen diese höchst konsequent mit
sehr gut durchdachten Prozessen. Dadurch erzielen sie
weit überdurchschnittliche Ergebnisse.
Unternehmensqualität (EFQM)
Inhousetrainings
Exzellente Unternehmen weisen eine hohe Unternehmensqualität auf. Bei exzellenten Unternehmen sind Freude und
Stolz im Unternehmen spürbar, Kraft wird wirksam, Lebendigkeit zeigt sich, das Unternehmen ist gesund, hat Energie und kann Herausforderungen bewältigen.
Merkmale exzellenter Unternehmen sind etwa Kundenzufriedenheit, Mitarbeiterloyalität, eine hohe Innovationsrate
und Kompetenz – auch die der Partner oder Lieferanten.
Weitere Informationen erhalten Sie auf
www.exzellentesunternehmen.com
Dauer
1 Tag bzw. nach Bedarf
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-12 zur Verfügung.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
203
qualityaustria Winner`s Conference
Nachlese zur
qualityaustria Winners’ Conference 2013
Die Verleihung des Austrian Excellence Award an das WIFI
Kärnten markierte den Höhepunkt der qualityaustria
Winners‘ Conference im Wiener Palais Ferstel am 22. Oktober 2013. Die Kärntner Bildungseinrichtung überzeugte
in allen Aspekten des EFQM Modells mit herausragenden
Bewertungen, besonders in der Gestaltung der Prozesse
und der Erbringung der Dienstleistungen. Die Veranstaltung fungierte auch als Auftakt zum internationalen EFQM
Forum „Achieving Excellence“ der EFQM. Der Austrian
Excellence Award wurde heuer zum 18. Mal in Kooperation mit dem Wirtschaftsministerium vergeben. Auffallender Trend: Der Dienstleistungssektor erkennt mehr und
mehr die Chancen und Potenziale durch Qualitätsmanagement.
Ministerialrat Dr. Martin Janda vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend (jetzt Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft) hob die
Bedeutung der langjährigen Kooperation zwischen dem
204
Ministerium und der Quality Austria hervor: „Der Staatspreis Unternehmensqualität stellt einen wichtigen Anreiz
und Stellhebel für die österreichische Wirtschaft dar.“ „Es
ist der Blick aufs Ganze, der exzellente Organisationen
auszeichnet“, betonte Konrad Scheiber, CEO der Quality
Austria. „Nachhaltiger Erfolg braucht eine konsequente
Umsetzung zielorientierter Maßnahmen im Heute, Morgen
und Übermorgen. Wie die Bewerberstruktur für diesen
Award zeigt, gilt das auch zunehmend für den Dienstleistungssektor: Immer mehr Organisationen aus dem Gesundheitswesen, der Aus- und Weiterbildung und der
Verwaltung setzen auf Qualitätsmanagement.“
Termine
Die aktuellen Termine finden Sie auf unserer Website
www.qualityaustria.com unter „Events“.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen
Maßgeschneiderte Produkte
für besondere Branchen
Mehr Information
Kontakt
Dr. Mag. Anni Koubek
Prokuristin
Innovation und Koordination
Auditorin, Trainerin, Assessorin
anni.koubek@qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
205
Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen
the Single European Sky)
Wissenschaft und Bildung
– ISO 29990 Lerndienstleistungen
Austria Gütezeichen Dienstleistung
Österreichischer Musterbetrieb – Bodenleger-Betriebe
GRL07: Hausverwaltung
GRL08: Installateur
GRL09: Arbeitskräfteüberlasser
Akkreditierungen und Zulassungen
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: TL-9000
Anwendungsbereich: Qualitätsmanagementsysteme für die
Telekommunikationsindustrie (Standard der Quality Excellence for
Suppliers of Telecommunications – kurz QuEST-Forum)
Akkreditiert seit: BMWFW 04/2001
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 12/2000
Besonderheit: Erste akkreditierte Zertifizierungsstelle Österreichs
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: EC 550/2004
Anwendungsbereich: Flugsicherung
Akkreditiert seit: EU-VO-Nr. 550/2004
Zugelassen: BMVIT 09/2006
1. ausgestelltes/r Zertifikat/Nachweis: 11/2006
Systemzertifizierung, Begutachtung und
Validierung
Medizinprodukte und Pharma
– ISO 13485
Quick-Scan für Einsteiger in die ISO 13485
–
– GDP und GMP
Telekommunikation
– TL 9000
Informationstechnologie
– ISO 27001 (in Kooperation mit CIS GmbH)
– ISO 20000 (in Kooperation mit CIS GmbH)
Qualität für den Öl- und Gassektor
– ISO 29001 (Petroleum)
Schweißfachbetriebe
– ISO 3834/1-5
Air Traffic Management
– EC 550/2004 (Provision of Air Navigation Services in
206
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: ISO 3834
Anwendungsbereich: Qualitätsanforderungen für das Schmelzschweißen von metallischen Werkstoffen
Akkreditiert seit: BMWFW 01/2012
Standards, Normen, Gesetze und Verordnungen: ISO 29990
Anwendungsbereich: Lerndienstleistungen für die Aus- und
Weiterbildung – Grundlegende Anforderungen an Dienstleistende
Akkreditiert seit: BMWFW 01/2012
Erfolgreicher Qualitätsstandard für
Bildungsorganisationen
Die Quality Austria zertifiziert seit 2011 nach dem internationalen Qualitätsstandard ISO 29990. Dieser internationale Standard definiert weltweit gültige Qualitätsanforderungen an Aus- und Weiterbildungsorganisationen und
spricht daher alle Bildungsanbieter an – vom Einzeltrainer
über private Seminare und Lehrgangsanbieter bis zu Universitäten. Die Vorteile für Bildungsdienstleister sind die
systematische Steuerung des gesamten Ausbildungsprozesses sowie die internationale Vergleichbarkeit.
Die Zertifizierung nach ISO 29990:2010 für Bildungseinrichtungen ist ein für Ö-Cert anerkanntes Qualitätsmanagementsystem.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
(Auszug)
Wir ergänzen laufend unsere bewährten Zertifizierungsmodelle durch neue Standards, die in spezifischen Branchen zur Anwendung kommen. Auch hier ist Integration
von Managementsystemen unser Anliegen. qualityaustria Auditoren sind zusätzlich zum speziellen Fachstandard in meist mehreren weiteren Managementsystemstandards oder -modellen qualifiziert. Wir unterstützen
damit unsere Kunden, spezifische maßgeschneiderte Managementsysteme zu etablieren und zu verbessern und
bestätigen durch unsere Zertifizierung die Wirksamkeit
dieser Systeme. Durch die Mehrfachkompetenz können
qualityaustria Auditoren mit breitem Know-how Hinweise auf Verbesserungen, vor allem für die Generierung von
Mehrwert, geben.
Austria Gütezeichen Dienstleistungen
Installateur
RÄ
FTEÜBE
R
L
Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen
K
A
S
IT
S
SU
NG
ER
TN
A
IR
R
F
Kontakt und Information
Waltraud Kopf
Arbeitskräfteüberlasser
IHR
Die Austria Gütezeichen der ÖQA stehen seit mehr als
68 Jahren als Garant für geprüfte und nachgewiesene
Qualität bei Produkten und Dienstleitungen. Die ÖQA ist
als einzige Stelle zur Vergabe der Austria Gütezeichen
berechtigt. Nach Vorlage eines positiven Prüfgutachtens
einer hierfür akkreditierten Prüfstelle wird dieses Austria
Gütezeichen von der ÖQA Österreichische Arbeitsgemeinschaft zur Förderung der Qualität verliehen.
Basis für die Prüfung sind die jeweilige Gütevorschrift und
die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (vormals Regulativ) der ÖQA.
Ein Installationsfachbetrieb bietet nicht nur Leistungen
(Planung, Installation, Service, Wartung) im Sanitärbereich
oder für die Heizung an, sondern hat sich auch auf Klimaanlagen und moderne Heizanlagen wie Solaranlagen
und Pelletsheizungen spezialisiert. Um den Anforderungen des Marktes gerecht zu werden, ist die ständige Weiterentwicklung und Anpassung an moderne Technologien
unabdingbar.
E
Die Schwerpunkte der Güterichtlinien-Anforderungen
liegen im organisatorischen Aufbau, dem Personal, der
Qualitätssicherung sowie der Ökologiefreundlichkeit des
Betriebes. Durch Vorlage des ÖQA-Zertifikats bei der
Bundes- und Landesinnung kann die (zeitlich begrenzte)
Förderung in Anspruch genommen werden.
ARB
Austria Gütezeichen Bodenleger
LÄ
SSL
ICHE
R
P
A
Das Bild der Personaldienstleistungsbranche hat sich in
den letzten 20 Jahren gewandelt. Ursprünglich wurden
Leiharbeitskräfte zur Abdeckung von Produktionsspitzen
eingesetzt. Heute ist Leiharbeit eine etablierte Erwerbsform
– nicht nur für Arbeiter, sondern auch für Angestellte und
Mediziner. In den letzten Jahren stieg die Zahl der Überlasser auf über 2.000, die Zahl der Zeitarbeiter verdoppelte
sich. Mit dem Austria Gütezeichen für Arbeitskräfteüberlasser wird die über die gesetzliche Verpflichtung hinausgehende Qualitätssicherung durch eine unabhängige, neutrale Stelle dokumentiert.
ÖQA
Österreichische Arbeitsgemeinschaft
zur Förderung der Qualität
Gonzagagasse 1/27, 1010 Wien
Tel.: (+43 1) 535 37 48-13
waltraud.kopf@qualityaustria.com
Hausverwaltung
Kontakt und Information
Ing. Katharina Melmer
ÖQA Zertifizierungs-GmbH
Mit dem Austria Gütezeichen für Hausverwaltungen wird
eine über die gesetzliche Verpflichtung hinausgehende
Qualitätssicherung durch eine unabhängige, neutrale
Stelle dokumentiert. Hausverwaltungen sind an der substantiellen Erhaltung und damit auch Werterhaltung von
Immobilien – sei es durch bauliche oder verwaltungstechnische Maßnahmen – wesentlich beteiligt. Die manchmal
unterschiedlichen Interessen der beteiligten Partner – Eigentümer, Mieter, Wohnungseigentümer, Nutzungsberechtigte – werden berücksichtigt. Der transparente Umgang mit Fremdgeldern, nachvollziehbare Abrechnungen
und Transaktionen sowie die Vermeidung von unnötigen
Kosten durch rechtzeitige Präventivmaßnahmen sind wesentliche Erfolgsfaktoren.
Leistungskatalog 2015
Gonzagagasse 1/27, 1010 Wien
Tel.: (+43 1) 535 37 48-17
katharina.melmer@qualityaustria.com
Die ÖQA Zertifizierungs-GmbH ist vom BMWFW,
auf Basis der ISO/IEC 17065, als Zertifizierungsstelle
für diese Dienstleistungen akkreditiert. Für die Zertifizierung und Verleihung der Austria Gütezeichen gelten
die jeweilige Güterichtlinie und die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der ÖQA Zertifizierungs-GmbH.
www.qualityaustria.com
207
Qualitätsmanagement für Medizinprodukte MP
Qualitätsmanagement für
Medizinprodukte MP
Berufsbild Medizinprodukte
Experte Regulatory Affairs
Medizinprodukte Experten Regulatory Affairs kennen die
rechtlichen Rahmenbedingungen der nationalen und der
wesentlichen internationalen Regelwerke und wissen
diese zu interpretieren. Darüber hinaus können sie ein
bestehendes Qualitätsmanagementsystem gemäß den
regulativen Vorgaben für Medizinprodukte erweitern und
sind in der Lage, Risiken zu bewerten und Maßnahmen
zur Minimierung festzulegen.
Berufsbild Medizinprodukte Experte
Entwicklung, Herstellung und
Vertrieb
Medizinprodukte Experten Entwicklung, Herstellung und
Vertrieb können ein bestehendes Qualitätsmanagementsystem gemäß der regulativen Vorgaben für Medizinprodukte erweitern. Darüber hinaus sind sie in der Lage, die
jeweilige Spezialisierung in die Praxis umzusetzen.
Struktur der Lehrgangsreihe
MP
GRA
*)
**)
MPP*)
MPE
MP
EXP
IMS
IMSA
MP
BP**)
IMOE
MPMP
Für den Abschluss Medizinprodukte Experte Entwicklung, Herstellung und Vertrieb ist diese Prüfung nicht erforderlich.
Für den Abschluss Systemmanager Medizinprodukte ist diese Prüfung nicht erforderlich.
Inhaber der beiden Zertifikate Systembauftragter Qualität (QB) und Medizinprodukte Experte (MPP/MPEX) erhalten auf Antrag das
Zertifikat Systembeauftragter Qualität (mit Schwerpunkt Medizinprodukte) kostenlos.
Inhaber der beiden Zertifikate Systemmanager Qualität (QM) und Medizinprodukte Experte (MPP/MPEX) erhalten auf Antrag das
Zertifikat Systemmanager Qualität (mit Schwerpunkt Medizinprodukte) kostenlos.
Seite
208
MPGRA
Medizinprodukte Grundlagen und Regulatorische Anforderungen
MPP
Prüfung Medizinprodukte Experte Regulatory Affairs (optional)
MPE
Medizinprodukte Entwicklung, Herstellung und Vertrieb
MPEXP
Prüfung Medizinprodukte Experte Entwicklung, Herstellung und Vertrieb
IMS
IMSA
MPBP
Prüfung Systembeauftragter Qualität (mit Schwerpunkt Medizinprodukte) (optional)
IMOE
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung
MPMP
Prüfung Systemmanager Qualität (mit Schwerpunkt Medizinprodukte)
2 Tage
212
4 Tage
209
30 Minuten
209
4 Tage
210
1 Stunde
210
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
4 Tage
28
Integrierte Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge
3 Tage
28
1 Tag
211
3 Tage
29
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Qualitätsmanagement für Medizinprodukte MP
4 Tage
Medizinprodukte
Grundlagen und Regulatorische
Anforderungen
MPP
Überblick
Dieser Lehrgang vermittelt die grundlegenden Inhalte der
ISO 13485, um das Qualitätsmanagementsystem nach
deren Anforderungen erweitern zu können. Die Teilnehmer erlernen Risiken zu bewerten und Maßnahmen zur
Minimierung festzulegen. Weiters werden die umfassenden Anforderungen der nationalen und europäischen
Gesetzgebung und wesentlicher außereuropäischer Gesetzgebungen in Bezug auf Medizinprodukte über den
gesamten Produktlebenszyklus vermittelt.
Voraussetzungen
Erfahrung im Bereich Medizinprodukte Entwicklung, Herstellung oder Vertrieb wünschenswert.
Zielgruppe
Alle prüfenden, herstellenden und leitenden Personen der
MP-Industrie, des MP-Vertriebs und -Services sowie MPBeauftragte von Betreibern.
Inhalte
Qualitätsmanagement ISO 13485
Risikomanagement ISO 14971
EU-Richtlinie (MDD, IVDD, AIMD)
Nationale Gesetzgebung (z.B. Medizinproduktegesetz, Verordnungen ...)
Zulassungen (z.B. FDA, GMP, CSA, UL)
Dauer
4 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.880,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Linz
20. – 23.04.2015
TechCenter
Hinweis
Um den Lehrgang effizient gestalten zu können, ist es unerlässlich, die
Normen ISO 13485 und ISO 14971 mitzubringen.
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Inhalte des
Lehrgangs Medizinprodukte Grundlagen und Regulatorische Anforderungen (MPGRA).
Voraussetzungen
Ausbildung entsprechend dem o.a. Lehrgang
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice).
Die Prüfung findet im Anschluss an den Lehrgang statt.
Dauer
30 Minuten, im Anschluss an den Lehrgang
Teilnahmegebühr
Die Prüfungsgebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Zertifikat
Nach bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Medizinprodukte Experte Regulatory Affairs
ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Umgang mit Medizinprodukten
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt Medizinprodukte RQA-MP oder
Gesundheitswesen RQA-GW, siehe Seite 79) oder
Refreshing Integrierte Managementsysteme (RIMS)
oder IMS-Werkstatt oder ein Lehrgang aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement (bevorzugt Schwerpunkt Gesundheitswesen RMGW) oder Lehrgang Six
Sigma Spezialist (Green Belt) (SIXGB) oder Besuch
des Lehrgangs Prozessmanager (PROM)
*)
Leistungskatalog 2015
Prüfung Medizinprodukte
Experte Regulatory Affairs
(optional) *)
Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen
MPGRA
Für den Abschluss Medizinprodukte Experte Entwicklung, Herstellung und Vertrieb ist diese Prüfung nicht erforderlich.
www.qualityaustria.com
209
Qualitätsmanagement für Medizinprodukte MP
MPE
4 Tage
Medizinprodukte
Entwicklung, Herstellung
und Vertrieb
Überblick
Die Teilnehmer lernen, Medizinproduktentwicklungen in
einem komplexen technisch regulatorischen Umfeld unter
der Zielsetzung der Patientensicherheit erfolgreich umzusetzen. Weiters werden die qualitätsrelevanten und regulatorischen Anforderungen und Risiken sowie deren Umsetzung in gesicherte Prozesse vermittelt. Die Teilnehmer
lernen, die produkt- und marktspezifischen gesetzlichen
Anforderungen zu erkennen und zu bewerten, um diese
in ihren Handlungen und Aussagen entsprechend zu berücksichtigen.
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung des Lehrgangs Medizinprodukte
Grundlagen und Regulatorische Anforderungen (MPGRA)
Zielgruppe
Alle prüfenden, herstellenden und leitenden Personen der
MP-Industrie, des MP-Vertriebs und MP-Services sowie
MP-Beauftragte von Betreibern bzw. Entwicklungsingenieure oder Produktionsleiter, Zulassungsverantwortliche,
Qualitätsmanager ...
Inhalte
Designprozess, z.B. V-Modell, EN 60601, Verifikation
Grundlegende Anforderungen der CE-Kennzeichnung
Konformitätsbewertung
Modulares Zulassungsverfahren
Design Master Records, Technische Dokumentation
Klinische Daten
Prozesse, z.B. Prozessdesign, Validierung, Prüfungen
Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit
Q-Vereinbarungen mit Lieferanten
Reklamationsmanagement
Sauberkeit, Hygiene, Sterilität, Dekontaminierung
Produktkennzeichnung und Dokumentation, z.B. History Record, Handbücher
Inverkehrbringung
Medizinprodukte Berater
Betreiberverordnung
Instandsetzung, Wartung
Post Marketing Surveillance, z.B. Marktbeobachtung,
Sicherheitsbeauftragter, Meldesystem
Dauer 4 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.880,– (exkl. 20% MwSt.)
MPEXP
Prüfung Medizinprodukte
Experte Entwicklung,
Herstellung und Vertrieb
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Inhalte der
Lehrgänge
Medizinprodukte Grundlagen und Regulatorische Anforderungen (MPGRA)
Medizinprodukte Entwicklung, Herstellung und Vertrieb (MPE)
Voraussetzungen
Stoffbeherrschung der o.a. Lehrgänge.
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice).
Die Prüfung findet im Anschluss an den Lehrgang statt.
Dauer
45 Minuten, im Anschluss an den Lehrgang
Teilnahmegebühr
Die Gebühr ist in der Kursgebühr enthalten.
Zertifikat
Nach bestandener Prüfung wird das Zertifikat
Medizinprodukte Experte Entwicklung,
Herstellung und Vertrieb ausgestellt. Zertifizierte Qualitätsbeauftragte/Qualitätsmanager
erhalten auf Antrag zusätzlich das Zertifikat
Systembeauftragter/Systemmanager Qualität (Schwerpunkt Medizinprodukte).
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Umgang mit Medizinprodukten
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt Medizinprodukte RQA-MP oder
Gesundheitswesen RQA-GW, siehe Seite 79) oder
Refreshing Integrierte Managementsysteme (RIMS)
oder IMS-Werkstatt oder ein Lehrgang aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement (bevorzugt Schwerpunkt Gesundheitswesen RMGW) oder Lehrgang Six
Sigma Spezialist (Green Belt) (SIXGB) oder Besuch
des Lehrgangs Prozessmanager (PROM)
Termin
Linz
210
08. – 11.06.2015
Quality Austria
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Qualitätsmanagement für Medizinprodukte MP
1 Tag
Prüfung Systembeauftragter
Qualität (mit Schwerpunkt
Medizinprodukte) (optional) *)
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Medizinprodukte Grundlagen und Regulatorische Anforderungen (MPGRA)
Medizinprodukte Entwicklung, Herstellung und Vertrieb (MPE)
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Voraussetzungen
2-jährige, qualifizierte Berufspraxis, davon ein Jahr in
Qualitätssicherung oder -management; Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 60 Minuten). Die mündliche Prüfung erfolgt in Form eines Interviews über das Fachwissen
und dauert ca. 10 Minuten je Teilnehmer.
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 620,– (exkl. 20% MwSt.)
Termin
Wien
09.12.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen*) wird das Zertifikat Systembeauftragter Qualität (mit Schwerpunkt Medizinprodukte) ausgestellt.
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Qualitätssicherung oder -management
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt Medizinprodukte RQA-MP oder
Gesundheitswesen RQA-GW, siehe Seite 79) oder
Refreshing Integrierte Managementsysteme (RIMS)
oder IMS-Werkstatt oder ein Lehrgang aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement (bevorzugt Schwerpunkt Gesundheitswesen RMGW) oder Lehrgang Six
Sigma Spezialist (Green Belt) (SIXGB) oder Besuch
des Lehrgangs Prozessmanager (PROM)
Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen
MPBP
Hinweis
Können die Praxisnachweise vor Prüfungsantritt nicht erbracht werden, ist die Teilnahme an der Prüfung trotzdem möglich. In diesem Fall
erhalten die Teilnehmer bei bestandener Prüfung den Status Systembeauftragter Qualität (mit Schwerpunkt Medizinprodukte) Anwärter.
Sobald der Quality Austria die fehlenden Praxisnachweise vorliegen,
wird das Zertifikat kostenlos umgeschrieben.
*)
Berufsbild Systembeauftragter
Qualität (mit Schwerpunkt
Medizinprodukte)
Systembeauftragte Qualität (mit Schwerpunkt Medizinprodukte) verfügen über die erforderlichen Grundkenntnisse und Fertigkeiten, ein firmenspezifisches Qualitätsmanagementsystem nach ISO 13485:2003 auf- bzw.
auszubauen. Weiters verfügen sie über Kenntnisse der
regulativen Vorgaben für Medizinprodukte. Sie verstehen
es, die Integration mit anderen Managementsystemen wie
z.B. Umwelt und Sicherheit voranzutreiben. Darüber hinaus sind die Grundlagen zur Durchführung interner Audits
bekannt.
Hinweis
*)
Für den Abschluss Systemmanager Medizinprodukte ist diese Prüfung nicht erforderlich.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
211
Qualitätsmanagement für Medizinprodukte MP
2 Tage
Prüfung Systemmanager Qualität
(mit Schwerpunkt
Medizinprodukte)
Z
N E S
T T
E A
P IK S
M IF U
O T N
K ER BO
Z
MPMP
Inhalte
Die Prüfungsinhalte beziehen sich auf die Lehrgänge
Medizinprodukte Grundlagen und Regulatorische Anforderungen (MPGRA)
Medizinprodukte Entwicklung, Herstellung und Vertrieb (MPE)
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen
(IMS)
Integrierte Managementsysteme – Methoden und
Werkzeuge (IMSA)
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung (IMOE)
Voraussetzungen
4-jährige, qualifizierte Berufspraxis, davon zwei Jahre in
Qualitätssicherung oder -management; Ausbildung entsprechend den o.a. Lehrgängen
Durchführung
Die schriftliche Prüfung besteht aus Auswahlaufgaben
(Multiple Choice, Dauer: 60 Minuten).
Die mündliche Prüfung besteht je Teilnehmer aus einer
Gruppenmoderation (Lösung eines Fallbeispiels), für die
1,5 Stunden zur Verfügung stehen und anschließender
Präsentation.
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Die genaue Zeiteinteilung für die 2 Prüfungstage ergibt
sich aus der Anzahl der Teilnehmer und kann von den o.a.
Zeiten abweichen.
Teilnahmegebühr
1 1.240,– (exkl. 20% MwSt.)
Bei Anmeldung zur Lehrgangsreihe inkl. Prüfung gilt der
Kompetenzzertifikatsbonus von 5% (siehe Seite 10/11).
Termin
Linz
02. – 03.12.2015
Quality Austria
Zertifikat
Bei bestandener Prüfung und eingereichten
Praxisnachweisen*) wird das Zertifikat Systemmanager Qualität (mit Schwerpunkt
Medizinprodukte) ausgestellt.
212
Gültigkeitsdauer des Zertifikats
3 Jahre
Verlängerungskriterien
Nachweis (z.B. Bestätigung durch den Arbeitgeber,
Interimszeugnis, Eigenerklärung) über 3-jährige Berufspraxis im Bereich Qualitätssicherung oder -management
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt (bevorzugt Schwerpunkt Medizinprodukte RQA-MP oder
Gesundheitswesen RQA-GW, siehe Seite 79) oder
Refreshing Integrierte Managementsysteme (RIMS)
oder IMS-Werkstatt oder ein Lehrgang aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement (bevorzugt Schwerpunkt Gesundheitswesen RMGW) oder Lehrgang Six
Sigma Spezialist (Green Belt) (SIXGB) oder Besuch
des Lehrgangs Prozessmanager (PROM)
Hinweis
Können die Praxisnachweise vor Prüfungsantritt nicht erbracht werden, ist die Teilnahme an der Prüfung trotzdem möglich. In diesem
Fall erhalten die Teilnehmer bei bestandener Prüfung den Status Systemmanager Qualität (mit Schwerpunkt Medizinprodukte) Anwärter.
Sobald der Quality Austria die fehlenden Praxisnachweise vorliegen,
wird das Zertifikat kostenlos umgeschrieben.
*)
Berufsbild Systemmanager
Qualität (mit Schwerpunkt
Medizinprodukte)
Systemmanager Qualität (mit Schwerpunkt Medizinprodukte) verfügen über die notwendigen Kenntnisse
und Fertigkeiten zum Aufbau und zur effizienten Weiterentwicklung eines Qualitätsmanagementsystems nach
ISO 13485:2003 und über die regulativen Vorgaben für
Medizinprodukte. Sie verstehen es, die Integration mit
anderen Managementsystemen wie z.B. Umwelt und Sicherheit umzusetzen sowie Werkzeuge und statistische
Methoden zur Entscheidungsfindung, die Methoden der
Qualitätsförderung, -motivation und -kostenerfassung
anzuwenden. Damit sind sie in der Lage, Qualitätsmanagement im Unternehmen entsprechend umzusetzen,
die Unternehmensprozesse zu verbessern und an der
Entwicklung der Organisation aktiv mitzuwirken.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Seminare
GMP
2 Tage
Seminar
Good Manufacturing
Practice Grundlagen
QZB
1 Tag
Überblick
Dieses Seminar bietet einen Einblick in die faszinierende Welt der GxP (guten Arbeitspraxis) Anforderungen
mit dem klaren Schwerpunkt auf GMP (Good Manufacturing Practice). Diese steigenden Anforderungen
weiten sich laufend auf Produkte, Organisationen und
Systeme aus und sind so zu einer unverzichtbaren
Qualifikation in vielen Branchen geworden.
Voraussetzungen
Keine konkreten Anforderungen im GMP Bereich notwendig, Verständnis und Interesse für Qualitätsmanagementsysteme, idealerweise Berufserfahrung in
den entsprechenden Branchen
Zielgruppe
Das Seminar richtet sich an Mitarbeiter aus der pharmazeutischen Industrie sowie deren Zulieferer, Kunden
und Interessenpartner.
Systemgestalter sowie Ausführende werden hier gleichermaßen angesprochen.
Inhalte
Grundlagen von GMP
Begriffsdefinitionen
Voraussetzungen für die Organisation
Geschichtliche Entwicklung
Vergleich mit anderen Systemen, z.B. ISO 9001
Dokumentation
Hygiene
Inspektionen und Audits
Kalibrierung, Qualifizierung und Validierung
Regulatorische Anforderungen
Dauer
2 Tage, 09:00 – 17:00 Uhr
Teilnahmegebühr
1 1.060,– (exkl. 20% MwSt.)
Überblick
Vor dem Hintergrund der fortschreitenden Privatisierung von Aus- und Weiterbildung und der damit
einhergehenden verstärkten Wettbewerbssituation
werden Systeme zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement immer bedeutender. Ziel des Seminars ist es, die wesentlichen Kriterien von Qualitätsmanagement in der Bildung herauszuarbeiten sowie die
Möglichkeiten zur systematischen Umsetzung aufzuzeigen, im Speziellen anhand der Modelle ISO 9001,
ISO 29990 und EFQM.
Voraussetzungen
Grundkenntnisse von Qualitätsmanagementsystemen,
vorzugsweise ISO 9001
Zielgruppe
Geschäftsführung, Lehrgangsleitung, Studiengangsleitung, Leitungsfunktion für Bildungsprogramme,
Curriculumsverantwortliche, Leitungsfunktionen in
der Personalentwicklung von Unternehmen, Qualitätsverantwortliche von Aus- und Weiterbildungsorganisationen (Universitäten, Privatuniversitäten, Fachhochschulen, private und öffentliche Bildungsanbieter,
Fördergeber im Bildungsbereich)
Inhalte
Verfahren, Modelle, Systeme für Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement im Bildungsbereich im Überblick
Anwendung der Modelle ISO 9001, ISO 29990 und
EFQM im Bildungsbereich
Anforderungen an das Management des Bildungsanbieters
Die Kernprozesse in der Bildung
Vom Lernen zum Wissensmanagement
Kompetenzmanagement
Der Weg zum Zertifikat: Audit und Assessment
Dauer
1 Tag, 09:00 – 17:00 Uhr
Termin
Linz
Qualitätsmanagement
in der Bildung
Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen
Seminar
29. – 30.09.2015
Quality Austria
Teilnahmegebühr
1 590,– (exkl. 20% MwSt.)
Termine
Leistungskatalog 2015
Wien
04.05.2015
Quality Austria
Linz
07.10.2015
Quality Austria
www.qualityaustria.com
213
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Inhousetrainings
Grundlagen 17025
Kompetente Prüfstellen werden aufgrund von aktuellen Anlässen immer wichtiger. Auch die Umsetzung
von EU-Richtlinien zur Umsetzung der CE-Richtlinien
fordert auf einer rechtlichen Basis die Einsetzung von
kompetenten Prüfstellen und sogenannten „benannten
Stellen“. Als Nachweis der Kompetenz wird die Akkreditierung nach dem österreichischen Akkreditierungsgesetz vorausgesetzt. Das Managementsystem der
Prüfstelle muss die Anforderungen der ISO/IEC 17025
erfüllen. In diesem Inhousetraining werden die Grundlagen, die Umsetzung und die Bewirtschaftung eines
Managementsystems nach ISO/IEC 17025 thematisiert, diskutiert und in Musterlösungen demonstriert.
Dauer
1 Tag
Risikomanagement für Medizinprodukte
Risikomanagement bzw. Risikomanagementakten für
ihre Medizinprodukte sind wichtige Normanforderungen und gesetzliche Vorgaben für Medizinproduktehersteller. In diesem Seminar lernen Sie den Aufbau
und Inhalt der entsprechenden Norm (ISO14971), erfahren mehr über die richtige Implementierung eines
Risikomanagementprozesses in Ihre Organisation und
lernen, wie man Risikomanagement effizient nutzen
kann, um Unternehmensprozesse zu verbessern und
die Qualität Ihrer Produkte abzusichern.
Medizinprodukte - Anforderungen an
die Anlagenqualifizierung/Prozessvalidierung
Über viele Jahre galt die Produktprüfung von Medizinprodukten vor der Inverkehrbringung als ausreichend.
Mit fortschreitender Entwicklung des Qualitätsverständnisses und der Einführung prozessorientierter
QM-Systeme bzw. durch die Verschärfung gesetzlicher Regelungen rückten, neben den Produkten,
auch die eingesetzte Software und Ausrüstung bzw.
der Herstellprozess an sich in den Fokus qualitätssichernder Maßnahmen. Bei diesem Seminar lernen Sie,
welche Anforderungen zur Qualifizierung und Validierung für Sie als Medizinproduktehersteller gelten und
warum es sich lohnt, Prozesse fähig und beherrscht
abzuwickeln.
Dauer
1 Tag
Dauer
1 Tag
Medizinprodukte - Anforderungen an
das Qualitätsmanagementsystem
Das Qualitätsmanagementsystem nimmt besonders
bei Medizinprodukteherstellern bzw. Medizintechnikunternehmen in der Zulieferkette eine zentrale Stellung
ein. In diesem Seminar lernen Sie, wie man ein QMSystem aufbaut, um alle gesetzlichen und normativen
Anforderungen abzudecken. Neben den Inhalten der
entsprechenden Norm (ISO 13485) werden spezielle
Anforderungen bei der Entwicklung, der Herstellung
und dem Vertrieb von Medizinprodukten vermittelt.
US FDA-Inspektionen für Medizinprodukte vorbereiten und organisieren
Stellen Sie sich die Frage, wie Sie eine FDA-Inspektion
vorbereiten und organisieren müssen, damit sie erfolgreich über die Bühne geht? Dann ist dieses Seminar
genau richtig für Sie.
Neben der QSIT-Audittechnik lernen Sie eine FDA-Inspektion im Bereich Medizinprodukte optimal vorzubereiten und durchzuführen. Weiters lernen Sie, welche
Erwartungshaltung ein FDA-Inspektor hat und auf welche Themen und Dokumente die US FDA Wert legt.
Dauer
1 Tag
Dauer
1 Tag
Dauer
1-3 Tage bzw. nach Bedarf
Medizinprodukte - Anforderungen an
die Produktdokumentation
„Was nicht dokumentiert wurde, ist nie passiert!“ Mit
dieser Einstellung sind Medizinproduktehersteller bei
214
externen Überprüfungen durch benannte Stellen oder
Behörden bzw. bei Vorfällen am Markt oft konfrontiert.
In diesem Seminar lernen Sie, die Anforderungen an
die Dokumentation ihrer Tätigkeiten bei der Entwicklung und Herstellung von Medizinprodukten effizient
umzusetzen. Sie erfahren, welche Vorgabe- und Nachweisdokumente erforderlich sind und wie man diese
Dokumente und Aufzeichnungen im Unternehmen regelt und organisiert.
Interessiert? Gerne steht Ihnen unser
Inhouse-Team für Ihre Fragen unter
inhouse@qualityaustria.com oder telefonisch
unter (+43 732) 34 23 22-26 bzw.-12 zur Verfügung.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Geförderte Aus- und Weiterbildung
Förderung von Personen –
Qualifizierungsförderung für Beschäftigte
im Rahmen des ESF (Ziel 2)
Die Förderung beträgt bis zu 70% der Ausbildungskosten, wobei die anerkennbare Kursgebühr mit max.
€ 10.000,– je Teilnehmer und Begehren festgelegt ist. Details finden Sie unter: www.ams.at.
Förderstellen in den Bundesländern
Alle Bundesländer
www.ams.at
www.kursfoerderung.at
Burgenland
www.burgenland.at
Kärnten
www.ktn.gv.at
Niederösterreich
www.noe.gv.at
Oberösterreich
www.land-oberoesterreich.gv.at
w w w. p k - g m b h . a t / p ro gramme/qv
Die qualityaustria Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen werden von vielen Stellen mit Förderungen unterstützt. Die Teilnehmer haben die Möglichkeit, diese Förderungen persönlich an den dafür zuständigen Stellen
zu beantragen.
Förderungseinrichtungen (ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Gewährleistung der Angaben):
Förderung von Unternehmen –
Bildungsfreibetrag
Seit 01.01.2002 kann der Bildungsfreibetrag mit max. 20%
für außer- und innerbetriebliche Ausbildungskosten geltend
gemacht werden. Details finden Sie unter www.wko.at.
Förderung von Unternehmen –
Qualifizierungsverbünde
Ein Qualifizierungsverbund ist ein Zusammenschluss von
mehreren Unternehmen einer Region oder Branche, die in
Kooperation zielgerichtete Maßnahmen für ihre Beschäftigten durchführen. Schulungen ab 16 Maßnahmenstunden werden auf Basis eines Productive-Ageing-Konzepts
mit bis zu 70% der Kurskosten gefördert. Details finden
Sie unter www.pk-gmbh.at/programme/qv.
Leistungskatalog 2015
Quality Austria bei Ö-Cert gelistet – Nutzen Sie die Vorteile!
Der Bereich Training und Personenzertifizierung der Quality
Austria ist als Qualitätsanbieter in der Erwachsenenbildung seit Februar bei ÖCert gelistet.
Für unsere Teilnehmer bedeutet das neben dem Qualitätsnachweis vor allem einen einfachen Zugang zu bundeslandspezifischen Förderungen – und das österreichweit.
Ö-Cert sichert die überregionale Anerkennung zwischen
den einzelnen Ländern und dem Bund. Ö-Cert hat sich
zum Ziel gesetzt, die Qualität, Transparenz und Professionalität in der Erwachsenenbildung zu verbessern.
Grundlage dafür ist, dass die Bildungseinrichtungen ein
anerkanntes Qualitätsmanagementsystem nachweislich
umsetzen. Dazu zählen z.B. die ISO 9001, die ISO 29990
sowie das EFQM Modell. Quality Austria ist akkreditierte Zertifizierungsorganisation für die beiden ISO Normen
und nationale Partnerorganisation der EFQM.
www.qualityaustria.com
Allgemeines und Serviceteil
Geförderte Aus- und
Weiterbildung
Salzburg
www.salzburg.gv.at/
bildungsscheck
Steiermark
www.sfg.at
Tirol
www.tirol.gv.at
w w w. p k - g m b h . a t / p ro gramme/ qv
Vorarlberg
www.bildungszuschuss.at
Wien
www.waff.at
Für weitere Informationen steht
Ihnen sehr gerne Herr Georg Smolek, Business Development Bildung,
Europäische Projekte, Quality Austria, unter georg.smolek@qualityaustria.com zur Verfügung.
215
Veranstaltungsorte/Hotels
Veranstaltungsorte/Hotels
Arena City Hotel Salzburg
Am Messezentrum 2, 5020 Salzburg, Austria
Tel.: (+43 662) 43 55 46-0, Fax: (+43 662) 43 95 10-95
Austria Trend Hotel Europa
Bahnhofgürtel 89, 8020 Graz, Austria
Tel.: (+43 316) 70 76-0, Fax: (+43 316) 70 76-606
Austria Trend Hotel Europa Salzburg
Rainerstraße 31, 5020 Salzburg, Austria
Tel.: (+43 662) 889 93-0, Fax: (+43 662) 889 93-8
Alphotel
Bernhard-Höfel-Straße 16, 6020 Innsbruck, Austria
Tel.: (+43 512) 34 43 33, Fax: (+43 512) 34 44 28
Fleming’s Hotel Wien Westbahnhof
Neubaugürtel 26-28, 1070 Wien, Austria
Tel.: (+43 1) 227 37 4000, Fax: (+43 1) 227 37 9999
Hotel De France *)
Schottenring 3, 1010 Wien, Austria
Tel.: (+43 1) 313 68-0, Fax: (+43 1) 319 59 69
Hotel Innsbruck
Innrain 3, 6020 Innsbruck, Austria
Tel.: (+43 512) 598 68-0, Fax: (+43 512) 572-280
InterCityHotel Wien
Mariahilfer Straße 122 (Ecke Kaiserstrasse 1-3)
1070 Wien, Austria
Tel.: (+43 1) 52 58 50-0, Fax: (+43 1) 52 58 51 11
K & K Palaishotel *)
Rudolfsplatz 11, 1010 Wien, Austria
Tel.: (+43 1) 533 13 53, Fax: (+43 1) 533 13 53-70
LFI
Auf der Gugl 3, 4020 Linz, Austria
Tel.: (+43 50) 6902-1470, Fax: (+43 50) 6902-1499
Mercure Messe
Waltendorfer Gürtel 8–10, 8010 Graz, Austria
Tel.: (+43 316) 82 63 00, Fax: (+43 316) 82 63 00-630
Paradies
Straßganger Straße 380b, 8054 Graz, Austria
Tel.: (+43 316) 28 21 56-0, Fax: (+43 316) 28 21 56-6
Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und
Begutachtungs GmbH, Linz
Am Winterhafen 1/4, Trainingszentrum, 4020 Linz, Austria
Tel.: (+43 732) 34 23 22, Fax: (+43 732) 34 23 23
Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und
Begutachtungs GmbH, Wien
Zelinkagasse 10, Trainingszentrum, 1010 Wien, Austria
Tel.: (+43 1) 27 48 747, Fax: (+43 1) 27 48 747-100
Stefanie
Taborstraße 12, 1020 Wien, Austria
Tel.: (+43 1) 211 50-0, Fax: (+43 1) 211 50-160
Steigenberger
Am Winterhafen 13, 4020 Linz, Austria
Tel.: (+43 732) 78 99-0, Fax: (+43 732) 78 99-99
TechCenter
Hafenstraße 47–51, 4020 Linz, Austria
Tel.: (+43 732) 9015-5405, Fax: (+43 732) 9015-5412
WILD Hi-Precision GmbH
Wildstraße 21, 9100 Völkermarkt, Austria
Tel.: (+43 4232) 27 127-0, Fax.: (+43 4232) 27 127-20
Hotelbuchungen
In der Teilnahmegebühr sind die Seminarräumlichkeiten,
die Kaffeepausen sowie das Mittagessen enthalten. Die
Unterkunft ist nicht inkludiert. Auch Zimmerreservierungen für Teilnehmer werden nicht von der Quality Austria
vorgenommen. Sie erhalten jedoch in fast allen Hotels
günstigere Nächtigungstarife bei Verweis auf die entsprechende qualityaustria Veranstaltung. Bitte informieren
Sie sich beim Hotel über die Bedingungen, ob und unter welchen Voraussetzungen Vergünstigungen gewährt
werden.
Hotels für Zimmerbuchungen in der Nähe der Quality
Austria in Wien.
*)
Parken
Für Anfragen bezüglich Parkplatz ersuchen wir Sie direkt
mit dem Hotel Kontakt aufzunehmen. Die Parkgebühren
sind nicht in den Teilnahmegebühren inkludiert.
ÖQA – Österreichische Arbeitsgemeinschaft
zur Förderung der Qualität
Gonzagagasse 1/27, Trainingszentrum,
1010 Wien, Austria
Tel.: (+43 1) 53 53 748, Fax: (+43 1) 53 37 407
216
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Allgemeine Geschäftsbedingungen
der Quality Austria Trainings-, Zertifizierungs- und Begutachtungs GmbH
gültig ab Oktober 2013 für den Bereich Personenzertifizierung und Aus- und Weiterbildung
Änderungen vorbehalten. Die letztgültige Fassung der AGB finden Sie auf unserer Website unter www.qualityaustria.com.
A.
Bedingungen für qualityaustria
Dienstleistungen
I.
1.
Gültigkeit und Geltungsbereich
Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Dienstleistungen der Quality Austria
-
2.
Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind
Quality Austria und dem Kunden. Als Kunde
gilt jedenfalls der Teilnehmer einer qualityaustria Dienstleistung und gegebenenfalls das Un-
nen.
-
IV.
Stornierung und Umbuchung
müssen
II.
schriftlich
an
die
Quality
qualityaustria Dienstleis-
Anmeldung
qualityaustria
ersten Tag der qualityaustria Dienstleistung
qualityaustria
Dienstleistung. Der Teilnehmer erhält unmittelbar nach Eingang der Anmeldung eine Anmeld-
-
Ist die Teilnahme an einer qualityaustria Dienst-
III.
Zahlungsbedingungen
qualityaustria
Dienstleistung
teilneh-
Allgemeines und Serviceteil
der
2.
qualityaustria
-
der qualityaustria
-
steuer und beinhalten sämtliche Kurs- und
-
ist die Quality Austria berechtigt, neben den bereits erbrachten Leistungen und entstandenen
geben, in den Gebühren nicht enthalten.
-
-
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
217
Allgemeine Geschäftsbedingungen
V.
Änderungen im Kursprogramm/Absage einer qualityaustria Dienstleistung
-
chung auf der Website der Quality Austria
qualityaustria Dienstleisqualityaustria Dienst-
VI.
VII. Haftung der Quality Austria
1.
Die Quality Austria haftet gegenüber dem
-
Geheimhaltung, Vertraulichkeit, Datenschutz, Zustimmung zu Adressenweitergabe und Werbezusendungen
-
-
-
-
traulich behandelt.
über nur mit schriftlicher Zustimmung des Kun-
-
-
begründenden Ereignis gerichtlich geltend ge5.
qualityaustria
Dienstleistungen
Der Kunde garantiert, dass die Leistungen der
teilnehmen
-
-
Haftung der Quality Austria dem Dritten gegenüber dadurch nicht begründet.
-
sämtliche hier enthaltenen Haftungsbeschräneines Dritten gegenüber der Quality Austria
-
halten.
summe gilt nur insgesamt einmal für alle Ge-
-
-
218
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Allgemeine Geschäftsbedingungen
VIII. Immaterialgüterrechte
teilung an die Quality Austria, in die Abläufe, die
-
nehmen.
-
sind geistiges Eigentum der Quality Austria.
qualityaustria
dernfalls ist die Quality Austria berechtigt, eine
IX.
Schlussbestimmungen
bunden.
chen müssen, auf Verlangen der Quality Austria
qualiZusatzbedingungen für Inhaber von
X.
Bedingungen für die Erteilung eines
Allgemeines und Serviceteil
tyaustria
B.
gehen.
-
-
-
nachfolgenden Bedingungen einzuhalten:
-
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
219
Informationen zu Prüfungen und Zertifikaten
Informationen zu
Prüfungen und Zertifikaten
Teilnahmebestätigungen
Teilnahmebestätigungen werden nach allen Veranstaltungen jenen Teilnehmern direkt in der Veranstaltung ausgehändigt, die mindestens 80% der Veranstaltungszeit
anwesend waren. Teilnahmebestätigungen sind nicht zu
verwechseln mit Zertifikaten, die nur bei positivem Abschluss einer Prüfung ausgestellt werden.
Zulassung zu Prüfungen
Die Zulassungsbedingungen sind für jede Prüfung im
Leistungskatalog angeführt. Die Anmeldung zu einer Prüfung hat schriftlich bei der Quality Austria zu erfolgen,
wobei die Erfüllung der Zulassungsbedingungen durch
den Zertifikatswerber darzulegen ist. Sollte der Zertifikatswerber die Ausbildungen im Rahmen der qualityaustria Qualifizierungsprogramme absolviert haben, findet
eine automatische Anerkennung der Ausbildungen statt,
sofern mindestens 80% der Veranstaltungszeit besucht
wurden. Sollte sich ein Zertifikatswerber andere Ausbildungen anrechnen lassen wollen, ist es erforderlich, die
Gleichwertigkeit dieser Ausbildungen zum Zertifizierungsprogramm feststellen zu lassen. Zur Feststellung dieser
Gleichwertigkeit ist ein gesonderter, schriftlicher Antrag
zu stellen. Dem Antrag ist eine Darstellung über die absolvierten Ausbildungen und deren Vergleich mit den Anforderungen des Zertifizierungsprogramms beizulegen.
Die entsprechenden Anforderungen können im Customer
Service Center angefordert werden.
Zur Überprüfung der Konformität hinsichtlich Zertifizierungsprogramm und Aktualität der vom Zertifikatswerber
beigebrachten Referenzen wird ein Qualifikations-Check
durchgeführt.
Prüfungen
Prüfungen sind, außer es ist im Kursprogramm anders
angegeben, eigens zu buchende, kostenpflichtige Veranstaltungen. Die Anzahl der Teilnehmer an einer Prüfung
ist begrenzt. Der Prüfungsmodus richtet sich nach der
erwarteten Kompetenz und kann schriftliche, mündliche
und/oder praktische Prüfungsteile umfassen. Die Bewertung erfolgt nach einem Punktesystem. Jede Aufgabe
einer schriftlichen oder mündlichen Prüfung ist mit einer
Höchstpunktezahl ausgewiesen. Eine Teilbewertung ist
möglich. Eine nicht bestandene Prüfung kann innerhalb
von 12 Monaten wiederholt werden. Besteht eine Prüfung
aus mehreren Prüfungsteilen, so können einzelne Teile
wiederholt werden.
Zertifikate
Nach einer positiv abgeschlossenen Prüfung sowie der
Erfüllung aller weiteren Voraussetzungen stellt die Quality Austria ein Zertifikat nach ISO 17024 aus, das durch
die Akkreditierung der Quality Austria als Personenzertifizierungsstelle einem staatlich anerkannten Zeugnis entspricht. Die Zusendung des qualityaustria Zertifikats
erfolgt – falls im Geschäftsprozesssystem der Quality
Austria nicht anders dokumentiert – an die Privatadresse, etwa drei Wochen nach Abschluss der Prüfung. Nach
Inhouse-Prüfungen werden Zertifikate gesammelt an das
Unternehmen gesandt.
EOQ Zertifikate
Anträge für EOQ Zertifikate sind an die Quality Austria
zu richten. Bei jedem erstausgestellten oder verlängerten Zertifikat werden diese Anträge mitgesandt; sie sind
aber auch online verfügbar. Die Gebühr beträgt in Österreich 1 65,– (exkl. MwSt.). Kunden, die über die qualityaustria Partnerorganisationen EOQ Zertifikatsanträge
einreichen, bezahlen die Gebühren der jeweiligen Partner.
Mit einer Bearbeitungsdauer von etwa einem Monat ist zu
rechnen. Die Zusendung von EOQ Zertifikaten und den
entsprechenden Ausweisen (Identity Cards) erfolgt gemeinsam mit der Rechnung an die Privatadresse.
Zertifikatsverlängerungen
qualityaustria Zertifikate sind Kompetenzzertifikate und
deswegen befristet. Für eine Zertifikatsverlängerung muss
der Zertifikatsinhaber seine Kompetenz in Form der erforderlichen Praxiszeiten und – für bestimmte Zertifikate
– durch den Besuch von facheinschlägigen Refreshings
nachweisen. Jeder Zertifikatsinhaber wird vor Ablauf der
Gültigkeitsperiode zeitgerecht von Seiten der Quality
Austria informiert. Hierbei werden Antragsformulare für
die Zertifikatsverlängerung mitgeschickt. Diese sind aber
auch online verfügbar.
Die detaillierten Verlängerungskriterien für jedes Zertifikat
sind bei den jeweiligen Prüfungsbeschreibungen im Kursprogramm angegeben. Bei Nichterfüllen der Voraussetzungen kann das Zertifikat nicht verlängert werden. Die
Gebühr für eine qualityaustria Zertifikatsverlängerung
ist im Preis des Refreshings (individuelle Regelungen
bei Inhousetrainings) enthalten, ansonsten beträgt sie
1 25,– (exkl. MwSt.). Verlängerungen für EOQ Zertifikate
werden unter Berücksichtigung der bestehenden Zertifikatsnummer wie Neuausstellungen behandelt und kosten
1 65,– (exkl. MwSt.). Die Zusendung von verlängerten
Zertifikaten erfolgt gemeinsam mit der Rechnung, je nach
Ablaufdatum des Zertifikats, rechtzeitig an die Privatadresse.
Die Quality Austria ist sich der Unparteilichkeit bei der
Durchführung ihrer Zertifizierungstätigkeiten bewusst und
hat in ihrem Managementsystem die Handhabung von etwaigen Interessenskonflikten geregelt, um die Objektivität
ihrer Zertifizierungstätigkeit sicherzustellen.
220
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Anrechnung von Refreshings und Weiterbildungen
Refreshings/anrechenbare Lehrgänge/Seminare
Refreshing für Assessoren Unternehmensqualität (Excellence) und Validatoren sowie Qualitätsmanager und Auditoren RQA-AV
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
(Lead) Auditor Integrierter Systeme
–
–
–
–
–
–
–
Prozessmanager
–
Systembeauftragter Qualität (inkl. Schwerpunkte)
–
Systemmanager Qualität (inkl. Schwerpunkte)
–
Qualitätsfachkraft/-assistent (Ausbildungen vor 2011)
Lehrgang Prozessmanagement PROM
IMS-Werkstätten IMS-MS, IMS-KVP, IMS-CM
Zertifikat
Refreshing für Prozessmanager RPROM
anstaltung Sie für Ihre Zertifikatsverlängerung
anrechnen können. Verlängerungskriterien für
Zertifikate, die 2015 nicht angeboten werden,
erfahren Sie auf Anfrage im Customer Service
Center.
Refreshing Integrierte Managementsysteme RIMS
de Tabelle gibt Ihnen Aufschluss, welche Ver-
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Systembeauftragter Umwelt
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Systemmanager Umwelt (inkl. Schwerpunkt Energie)
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Energiebeauftragter/Auditor/Systembeauftragter Umwelt (Energie)
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Systembeauftragter Sicherheit und Gesundheitsschutz
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Systemmanager Sicherheit und Gesundheitsschutz
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Interner Auditor Automotive/Systemmanager Qualität im Bereich Automotive
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Interner Auditor Luft-/Raumfahrt
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Hygienemanager/Beauftrager/Manager/(Lead) Auditor Lebensmittelsicherheit
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Risikobeauftragter/Manager/Auditor in der Lebensmittelindustrie
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
Systembeauftragter Qualität im Gesundheitswesen
–
–
Systemmanager Qualität im Gesundheitswesen
–
–
–
Risikobeauftragter/Manager/Assessor/Auditor im Gesundheitswesen
–
–
–
IRIS Experte/Beauftragter/Manager
–
–
Risikobeauftragter/Manager/Auditor
–
–
Business Continuity Management Beauftragter/Manager/Auditor
–
–
CSR und Nachhaltigkeitsmanager/Auditor
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
EFQM Committed to Excellence Validator
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
–
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence)
Medizinprodukteexperte/Beauftragter/Manager/(Lead) Auditor Medizinprodukte
Allgemeines und Serviceteil
–
–
Zertifikatsverlängerung anzurechnen. Die folgen-
Lehrgang Corporate Social Responsibility CSR
–
–
einschlägige Seminare und Refreshings für die
Refreshing für Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeitsmanager RCSR
–
(Lead) Auditor Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme
hings. Es ist aber auch möglich, andere fach-
Refreshing Risikomanagement RRM
(Lead) Auditor Umweltmanagementsysteme (inkl. Schwerpunkt Energie)
Für viele Zertifikate gibt es spezifische Refres-
Besuch eines Lehrgangs aus der Lehrgangsreihe Risikomanagement RM je nach Schwerpunkt (RMLM, RMGW)
–
verlängerung
Seminar Klinisches Risikomanagement KRMGW
–
–
Weiterbildungen für die Zertifikats-
2 Lehrgangs- oder Seminartage aus Lebensmittelsicherheit LM
–
–
Anrechnung von Refreshings und
Seminar Upgrade für Qualitätsfachkräfte und Qualitätsassistenten QQAU
Lehrgang Six Sigma Spezialist (Green Belt) SIXGB und Six Sigma Spezialist (Black Belt) SIXBB
–
(Lead) Auditor Qualitätsmanagementsysteme
lichkeit
– nicht anrechenbar
QM-Werkstatt ISO 9001 Revision QM-REV
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren allgemein oder mit frei wählbarem Schwerpunkt RQA
Manager Integrierter Systeme
alternative Refreshingmög-
Seminar Die neue ISO 9001 Revision QREV
Refreshing für Qualitätsbeauftragte RQB
Refreshing
2 Lehrgangs- oder Seminartage aus dem Bereich Umweltmanagement UM
speziell dafür geschaffenes
Refreshing für Interne Auditoren Luft- und Raumfahrt RIAL
Legende:
Refreshing für Interne Auditoren Automotive und interne/externe Prozess Auditoren Automotive nach VDA 6.3 RIAA *
Hier finden Sie Detailinformationen
zu allen qualityaustria Refreshings.
Refreshing für Assessoren Unternehmensqualität (Excellence) und Validatoren RAV
2 Lehrgangstage aus der Lehrgangsreihe qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence) UQ
Refreshing Übersicht
Hinweis: Weitere Informationen über die Bedingungen für weitere Zertifikatsverlängerungen erhalten Sie auf Anfrage im Customer Service Center.
* Achtung: Nur für Inhaber von qualityaustria Zertifikaten aus dem Bereich Automotive.
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
221
Mitgliedschaft
Mitgliedschaft bei der
Österreichischen Vereinigung
für Qualitätssicherung
Mitgliedschaft bei der
Austrian Foundation for
Quality Management
Die ÖVQ fördert den Qualitäts- und Managementsystemgedanken in der österreichischen Wirtschaft. Eine
ÖVQ-Mitgliedschaft unterstützt die Verbreitung der einschlägigen Verfahren, Methoden, Techniken und Erkenntnisse der Qualitäts- und Managementsysteme im In- und
Ausland. Das Vertrauen der Wirschaft in die Kompetzenz
von Qualitätsfachleuten, Systemmanagern und Auditoren
wird somit erhöht.
Eine Mitgliedschaft in der AFQM fördert den gezielten
Erfahrungsaustausch zum Thema Unternehmensqualität
von erfolgreichen Unternehmen und damit eine konsequente Annäherung an die Best Practices.
Vorteile: Mitglieder der Österreichischen Vereinigung für Qualitätssicherung genießen folgende Vorteile:
bevorzugte Behandlung bei limitierter Teilnehmerzahl
von Lehrgängen und Seminaren
automatische Zusendung aller Kurs- und Seminarprogramme
kostenlose Teilnahme an den ÖVQ-Benchmark-Meetings sowie an bestimmten Informationsveranstaltungen der Quality Austria
kostenlose Unterstützung bei Schulungsbedarfsplanung im Kontext Integrierter Managementsysteme
sechs Ausgaben/Jahr der Fachzeitschrift Q1 – Magazin für Qualitätsmanagement und Integrierte Managementsysteme des Verlags SCIAM Fachmedien GmbH
& Co KG
bevorzugter Zugang zu diversen Publikationen und
Unterlagen der Quality Austria und der EFQM
frühzeitige Bestellmöglichkeiten von qualityaustria
Publikationen
Unterstützung durch die Quality Austria bei Aktivitäten
im Kontext Integrierter Managementsysteme wie Veranstaltungen von Qualitätszirkeln und ERFA-Gruppen
zum Erfahrungsaustausch mit Branchenkollegen
kostenlose Schaltung von Jobinseraten im Internet
Gemäß den Statuten entscheidet der Vorstand über die
Aufnahme neuer Mitglieder. Die erfolgte Aufnahme als
ÖVQ-Mitglied wird schriftlich bestätigt.
Gebühren
1 100,– (exkl. 20% MwSt.) Registrierungsgebühr (einmalig)
1 300,– (exkl. 20% MwSt.) jährlicher Mitgliedsbeitrag *)
Um Mitglied zu werden, füllen Sie bitte das Antragsformular unter www.qualityaustria.com aus. Bei weiteren
Fragen steht Ihnen gerne Frau Mag. Barbara Mayr unter
barbara.mayr@qualityaustria.com zur Verfügung.
*)
222
Auf der qualityaustria Winners‘ Conference, einer Veranstaltung mit Vorträgen von erfahrenen Anwendern des
EFQM Excellence Modells (z.B. Gewinnern des EFQM Excellence Awards und des Staatspreis Unternehmensqualität), lässt sich von den Besten lernen.
Informationsaustausch
Informations- und Kontaktmöglichkeiten im Netzwerk
der Quality Austria und der EFQM
Hilfe bei der Suche nach Benchmarkingpartnern
Interaktive Kommunikationsplattform als wichtige
Schnittstelle kompetenter Partner sowie als innovatives Forum zur europaweiten Wissensvermittlung
Wissenstransfer
Teilnahme und Mitwirkung bei Erfahrungsaustauschrunden/Workshoprunden
Zugang zu Studien und Fachartikeln zum Thema Unternehmensqualität
Begleitung bei Selbstbewertungsprojekten u.ä.
Bezug von Unterlagen, Informations- und Arbeitsmaterialien der EFQM und der Quality Austria
Facebook-Community Plattform
Gebühren
Die AFQM Mitgliedschaft gilt jeweils für ein Kalenderjahr.
Der Mitgliedsbeitrag ist bei Unternehmen nach Jahresumsatz und bei Not-for-Profit Organisationen nach dem Jahresbudget gestaffelt.
Für nähere Informationen zur Mitgliedschaft besuchen
Sie bitte www.qualityaustria.com oder kontaktieren Sie
Frau Mag. (FH) Michaela Reisner unter
unternehmensqualitaet@qualityaustria.com.
Das Mitgliedsjahr entspricht dem Kalenderjahr. Die Mindestdauer
der Mitgliedschaft beträgt ein Jahr. Für Beitritte während des zweiten Kalenderhalbjahres wird nur die Hälfte des Mitgliedsbeitrages
verrechnet. Die Kündigung der Mitgliedschaft ist jederzeit schriftlich
bis zum 30.11. für das folgende Kalenderjahr möglich.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
European Organization for Quality (EOQ)
QB*)
Zertifikat Systembeauftragter Qualität
Certificate EOQ Quality Management Representative
QM*)
Zertifikat Systemmanager Qualität
Certificate EOQ Quality Manager
UM*)
Zertifikat Systemmanager Umwelt
Certificate EOQ Environmental Systems Manager
SM
Zertifikat Systemmanager Sicherheit und
Gesundheitsschutz
Certificate EOQ Occupational Health and Safety
Systems Manager
IMS
Zertifikat Manager Integrierter Systeme
Certificate EOQ Integrated Quality, Environmental and
Occupational Health and Safety Systems Manager
*)
EOQ auf einen Blick
Mehr als 50.000 EOQ Experten in Europa
EOQ Zertifikate sind in nahezu allen Staaten Europas
und international anerkannt
EOQ Zertifikate sind direkt über die Quality Austria erhältlich
europaweites Netzwerk via EOQ Datenbank
EOQ Zertifikat als Türöffner für internationale Karriere
Globales Denken, über Grenzen hinaus
Harmonisierung von Ausbildungsinhalten und Prüfungsdurchführungen
Identity Card als Ausweis mit hoher Reputation
jährlicher EOQ Congress
Der Weg zu Ihrem EOQ Zertifikat
Voraussetzung: Ein gültiges qualityaustria Zertifikat
sowie eine nachweisbare Berufserfahrung in dem entsprechenden Bereich sind verpflichtende Voraussetzungen für das Erlangen eines EOQ Zertifikates. Es handelt
sich um ein Kompetenzzertifikat, welches das theoretische Wissen genauso wie die praktische Erfahrung einer
Person bescheinigt.
Antrag: Die Anträge für EOQ Zertifikate sind an die Quality Austria zu richten. Bei jedem erstausgestellten oder
verlängerten, nationalen Zertifikat werden diese Anträge
mitgesandt. Zudem sind sie auch online auf www.qualityaustria.com verfügbar. Die Ausstellungsgebühr beträgt
1 65,– (exkl. MwSt.). Kunden, die über die qualityaustria Partnerorganisationen EOQ Zertifikatsanträge einreichen, bezahlen die Gebühren der jeweiligen Partner.
Gültigkeit: Ein Zertifikat der European Organization for
Quality ist drei bis fünf Jahre gültig, in Abhängigkeit des
zu Grunde liegenden Zertfifizierungsprogramms. Nach
Ablauf kann eine Neuausstellung beantragt werden, wobei neuerlich die Erfüllung der Voraussetzungen nachzuweisen ist.
Identity Card: Als Inhaber eines EOQ Zertifikats erhalten
Sie automatisch eine Identity Card der EOQ im praktischen Kreditkarten-Format. Sie fungiert als offizieller Qualifikationsnachweis mit hoher Reputation.
Folgende gültige qualityaustria Zertifikate
berechtigen Sie, das entsprechende
EOQ Zertifikat zu beantragen:
*)
Hinweis: Für qualityaustria Zertifikate mit dem Status Anwärter können EOQ-Zertifikate mit dem Status Junior beantragt werden.
Leistungskatalog 2015
QMA*)
Zertifikat Auditor Qualitätsmanagementsysteme
Certificate EOQ Quality Auditor
QMAL
Zertifikat Lead Auditor Qualitätsmanagementsysteme
Certificate EOQ Quality Lead Auditor
QMAL
Zertifikat Lead Auditor Qualitätsmanagementsysteme mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit
Certificate EOQ Food & Safety Auditor
QMAL*)
Zertifikat Lead Auditor Umweltmanagementsysteme
Certificate EOQ Environmental Auditor
QMAL*)
Zertifikat Lead Auditor Sicherheits- und
Gesundheitsschutzmanagementsysteme
Certificate EOQ Occupational Health and Safety
Systems Auditor
PM
Zertifikat Prozessmanager
Certificate EOQ Process Manager
QQAU
Zertifikat Qualitätsfachkraft
Certificate EOQ Quality Operator
QQAU
Zertifikat Qualitätsassistent
Certificate EOQ Quality Assistant
LQMAT
Certificate Laboratory Quality Assurance Manager
and Assessor
Certificate EOQ Laboratory Quality Assurance Manager
Certificate EOQ Laboratory Assessor
LB
Zertifikat Systembeauftragter Qualität
(mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit)
Certificate EOQ Food Safety System Manager
LM
Zertifikat Systemmanager Qualität
(mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit)
Certificate EOQ Food Safety System Manager
QB
GW
Zertifikat Systembeauftragter Qualität im
Gesundheitswesen
Certificate EOQ Quality Management Representative in
Healthcare
QM
GW
Zertifikat Systemmanager Qualität im
Gesundheitswesen
Certificate EOQ Quality Manager in Healthcare
RM
Zertifikat Risikomanager (mit Schwerpunkt)
Certificate EOQ Risk Manager
CSR
Zertifikat CSR und Nachhaltigkeitsmanager
Certificate EOQ Social Responsibility Manager
UQ
Allgemeines und Serviceteil
EOQ Zertifikate
Zertifikat qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence)
Certificate EOQ TQM Assessor
www.qualityaustria.com
223
Partner der Quality Austria
IQNet
International Certification
Network
European Foundation for
Quality Management
Das International Certification Network (IQNET) mit Sitz in
der Schweiz ist weltweit das größte Zertifizierungsnetzwerk mit 36 Partnerorganisationen. Seit seiner Gründung
im Jahr 1990 wurden insgesamt 310.000 Unternehmen in
150 Ländern zertifiziert. Dies entspricht einem Weltmarktanteil von knapp 30%.
Die Quality Austria ist der nationale Repräsentant von
IQNet in Österreich. Die IQNet-Zertifikate, die in Österreich
nur von der Quality Austria ausgestellt werden, werden in
51 Ländern anerkannt. Damit bieten qualityaustria Zertifikate in Kombination mit einem IQNet-Zertifikat einen zusätzlichen Mehrwert.
Durch den regelmäßigen engen Austausch unter den
IQNet Partnern ist die Quality Austria über internationale Entwicklungen frühzeitig informiert. Durch die Benchmarks findet ein weiterer Know-how-Transfer statt. Davon profitieren indirekt auch qualityaustria Kunden. Die
Quality Austria kann auch auf einen Pool mit zusätzlichen
17.000 Auditoren zurückgreifen, die fachliche oder regionale Experten sind.
Die EFQM ist eine globale Not-for-Profit Organisation
mit Sitz in Brüssel. Mehr als 500 Mitglieder aus mehr als
55 Ländern und über 50 Industriezweigen bilden eine
einzigartige Plattform, lernen und profitieren durch gegenseitigen Austausch und streben nach umfassender Unternehmensqualität.
International Personnel
Certification Association
Die International Personnel Certification Association bemüht sich um einen weltweiten Abgleich von Zertifizierungsprogrammen und Anerkennung von Schemes durch
das International Accreditation Forum. Auf dieser Ebene
kann eine Anerkennung und Harmonisierung auf weltweiter Basis vorangetrieben werden. Die Quality Austria ist als
österreichische Zertifizierungsstelle in der IPC vertreten.
224
Als Eigentümer des EFQM Excellence Modells, das weltweit von mehr als 30.000 Organisationen genutzt wird,
verleiht die EFQM den EFQM Excellence Award – eine internationale Auszeichnung für herausragende Leistungen.
Die EFQM kooperiert in Partnerschaften mit verwandten
nationalen Organisationen, um das Know-how für nachhaltige Excellence zu vermitteln. Heute zählt das Netzwerk
mehrere tausend Mitglieder. Die Quality Austria ist österreichischer Partner der EFQM.
Die EFQM entstand 1988 in Brüssel durch den Zusammenschluss von 14 führenden europäischen Unternehmen. Die Gründungsmitglieder waren: AB Electrolux,
British Telecommunications plc, Bull, Ciba-Geigy AG, C.
Olivetti & C. SpA, Dassault Aviation, Fiat Auto SpA, KLM,
Nestlé, Philips, Renault, Robert Bosch, Sulzer AG und
Volkswagen.
Das EFQM Excellence Modell ist eine aus neun Kriterien bestehende, offen gehaltene Grundstruktur. Die zwei
Grundpfeiler sind die sogenannten „Ergebnis-Kriterien“
und die „Befähiger-Kriterien“. Die Ergebnis-Kriterien messen Mitarbeiter-, Kunden-, Gesellschafts- sowie Schlüsselergebnisse und stellen dar, WAS eine Organisation
erreicht. Die Befähiger-Kriterien zeigen, WIE eine Organisation in den Bereichen Führung, Strategie, Mitarbeiter,
Partnerschaften & Ressourcen sowie bei Prozessen, Produkten und Dienstleistungen vorgeht. Lernen, Kreativität
und Innovation schließen den Regelkreis der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Organisation. Kernstück des
Modells ist die sogenannte RADAR-Logik.
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Fachbücher und CDs
Eine Übersicht über alle bei der Quality Austria erhältlichen Broschüren, Fachbücher,
Hörbücher und CD’s finden Sie im Online-Shop unter www.qualityaustria.com
Die Beiträge von Managementsystemen und
speziellen Umweltprogrammen zur Realisierung
der EU-Umweltpolitik in Österreich
ic
kl
nsprogramme:
taktio
wel
ramm)
Um ltaktionsprog
we
m
g
=U
un (UAP
1974-1975
1. UAP
En
tw
r
de
1977-1981
19
5
197
1970
2. UAP
65
196
19
3. UAP
RE
AC
H,
z,
Ök ISO
14
od
es
ign 040
-R 20
L 20 06
05
ISO 1901
VO II, UMG1 2002
2001
ISO 9001 2000
ISO 14031 1999
ien
ffiz
1987
EEA, Brundt
19
land-B
89
ericht
PRE
19
PAR
91
E, ECO
ICC
DES
-C
IGN
ha
rte
r, ÖK
OP
RO
FIT ®
1987-1992
4. UAP
Ky
oto
-P
rot
ok
oll
, Gr
ün
bu
ch
En
erg
iee
6. UAP
EMAS-
2002-2012
1982-1986
1985
2011
ISO 50001
9
20008
01
160 01 20 07
III, EN 90 V 20
ISO , OD
BG
GG
V,
KB
ch
Fa
VO
50
G
77
P, BS , UV
21 UIG
I,
da
en -VO
Ag AS
-VO
EAG
92 EM chG
19 93 AS tVG, IUV,
19 94 UGS
1
19 5
199 6 ISO 1400
199
AS-
80
0
EGV 1957
EM
1992-2000
5. UAP
Produktionsverlagerung
Mit integrierten Managementsystemen
Risiken minimieren.
Ein Praxisleitfaden zur Verlagerung von
Produktionsbereichen und Unternehmen
in neue Wirtschaftsräume
Mit CD - ROM
Hermann F. Hötzeneder
Armin Wiedenegger
Franz-Peter Walder
Unternehmensqualität wirkt
Den Nutzen aus der Steigerung der
Unternehmensqualität erkennen und umsetzen
Konkr
ete Arbeit
Aktivi
an
täten,
der Persp Fähig den
ektive keiten und
nklarh
eit
Verb
Bewe
Bes
chre
ibun
ess
erun
g
rtung
g
Konkr
ete Arbeit
Aktivi
an
täten,
der Persp Fähig den
ektive keiten und
nklarh
eit
Verb
Bewe
Bes
chre
ibun
ess
rtung
g
erun
g
Unternehmensqualität wirkt
Den Nutzen aus der Steigerung der
Unternehmensqualität erkennen und
umsetzen
Armin Wiedenegger
Franz-Peter Walder
1. Auflage, Wien 2013
ISBN 978-3-9502295-2-3
Preis: 1 27,–
CD 100 Beauftragte
Systematische Gesamtübersicht
über 100 Beauftragte.
Herausgeber Quality Austria
Dr. Johann Wirnsperger,
Mag. Klaus Brandstätter
1. Auflage, Wien 2010
Preis: 1 25,–
Systemisches Auditieren –
Von der Kontrolle zur
Bewusstseinsbildung
In diesem Buch wird der
Auditprozess als eine Art
„Meta-Kommunikation“ dargestellt.
Joseph B. Garscha
1. Auflage, Wien 2004,
ISBN 3-950 1588-1-2
Preis: 1 58,–
Produktionsverlagerung –
Mit integrierten Managementsystemen Risiken minimieren
Ein Praxisleitfaden zur Verlagerung
von Produktionsbereichen und Unternehmen in neue Wirtschaftsräume
(inkl. CD)
Hermann F. Hötzeneder
1. Auflage, Wien 2003,
ISBN 3-950 1588-2-0
Preis: 1 65,–
ISO 14000 – Prozessorientiertes
Umweltmanagement
Umweltmanagement nach der
Normenfamilie ISO 14000 aus
der prozessorientierten Sicht der
ISO 9000:2000
Martin Nohava, Friedrich Smida,
Wolfgang Hackenauer,
Gerhard Wiesinger
1. Auflage, Wien 2001
Preis: 1 36,–
Organisations-Entwicklung
mittels Prozess-Management
Ein Praxisleitfaden zur Entwicklung
von Management-Systemen
(inkl. CD)
Joseph B. Garscha
1. Auflage, Wien 2002
ISBN 3-950 1588-0-4
Preis: 1 65,–
ISO 9000 – Professionell
Auditieren
Tipps und Tricks zum prozessorientierten Auditieren
Konrad Scheiber
1. Auflage, Wien 2000
Preis: 1 42,88
Allgemeines und Serviceteil
Geschichte der
Umweltpolitik in der
Europäischen Union
Geschichte der Umweltpolitik in
der Europäischen Union
Die Beiträge von Managementsystemen und speziellen Umweltprogrammen zur Realisierung der
EU-Umweltpolitik in Österreich
Wolfgang Hackenauer, Axel Dick
1. Auflage, Wien 2012
ISBN 978-3-9502295-1-6
Preis: 1 27,–
Niveau der Unternehmensqualität
Wolfgang Hackenauer
Axel Dick
Hörbuch
Die Ordnung der Welt oder
Der zertifizierte Olymp
Buddy Milk
Herausgeber: Quality Austria
ISBN 978-3-9502295-0-9
Preis: 1 39,–
Alle Preise pro Stück (exkl. MwSt. + Versandkosten)
(Preisstaffel auf Anfrage)
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
225
Das qualityaustria Team
Customer Service Center und Sales Ansprechpersonen
Leitung
Customer Service Center
Otto Kreiter, MSc
Tel.: (+43 732) 34 23 22-25
otto.kreiter@qualityaustria.com
Öffentliche Trainings
Susanne Bader
Tel.: (+43 732) 34 23 22-11
susanne.bader@qualityaustria.com
Inhousetrainings
inhouse@qualityaustria.com
Sales
Mag. (FH) Iris Perfler
Tel.: (+43 1) 274 87 47-129
iris.perfler@qualityaustria.com
Mag. Alexandra Prückl
Tel.: (+43 732) 34 23 22-12
alexandra.prueckl@qualityaustria.com
Silvia Bichler
Tel.: (+43 732) 34 23 22-26
silvia.bichler@qualityaustria.com
Systemzertifizierung
Tel.: (+43 732) 34 23 22, office@qualityaustria.com
Melanie Astleitner
Tel.: (+43 732) 34 23 22-13
melanie.astleitner@qualityaustria.com
qualityaustria Branchen- und Produktmanagement
226
(Auszug)
Eckehard Bauer, MSc
Prokurist, Key Account und Business
Development für Qualitäts-, Risiko- und Sicherheitsmanagement, Business Continuity,
Auditor, Trainer
eckehard.bauer@qualityaustria.com
Martin Nußbaumer
Netzwerkpartner
Produktmanagement
Trainings Umweltmanagement,
Auditor, Trainer
martin.nussbaumer@qualityaustria.com
DI Alfred Greimel
Prokurist
Branchenmanagement Lebensmittel,
Land- und Forstwirtschaft,
Auditor, Trainer
alfred.greimel@qualityaustria.com
Gerald Perschler
Prokurist
Branchenmanagement Automotive,
Luft- und Raumfahrt,
Auditor, Trainer
gerald.perschler@qualityaustria.com
Ing. Wolfgang Hackenauer, MSc
Netzwerkpartner
Produktmanagement Umwelt
Umweltgutachter,
Auditor, Trainer
wolfgang.hackenauer@qualityaustria.com
Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH)
Johann Russegger, MBA
Netzwerkpartner, Produktmanagement Trainings
Integrierte Managementsysteme, Qualität,
Auditor, Trainer
johann.russegger@qualityaustria.com
Dr. Mag. Anni Koubek
Prokuristin
Innovation und Koordination
Auditorin, Trainerin, Assessorin
anni.koubek@qualityaustria.com
Dr. Günther Schreiber
Netzwerkpartner
Projektmanagement und Koordination
Branche Gesundheitswesen,
Auditor, Trainer
guenther.schreiber@qualityaustria.com
Ing. Alfred Leitner, MSc, MBA
Prokurist
Branchenmanagement Bauwesen,
Öffentliche Verwaltung,
Auditor, Trainer
alfred.leitner@qualityaustria.com
DI Agnes Steinberger
Netzwerkpartnerin
Produktmanagement
Gesellschaftliche Verantwortung
Auditorin, Trainerin
agnes.steinberger@qualityaustria.com
Mag. Nicole Mayer, MSc
Business Developement
Unternehmensqualität (EFQM)
Trainerin, Assessorin
nicole.mayer@qualityaustria.com
Mag. Elisabeth Voltmer
Netzwerkpartnerin
Produktmanagement
Trainings Lebensmittelsicherheit,
Trainerin
elisabeth.voltmer@qualityaustria.com
www.qualityaustria.com
Leistungskatalog 2015
Alphabetische Übersicht
Alphabetische Übersicht
Systemzertifizierung, Begutachtung und
Validierung, Produktzertifizierung
A
Air Traffic Management: EC 550/2004 (Provision of Air Navigation Services
in the Single European Sky)
206
AQAP 2110 (Allied Quality Assurance Publication)
46
AS/EN/JISQ 9100 (Luft- und Raumfahrtindustrie)
116
Audit berufundfamilie
186
Audit hochschuleundfamilie
186
Audit pflegeundleben
186
Ausführung von Stahl- und Aluminiumtragwerken nach EN 1090
110
Automotive, Luft- und Raumfahrt
115
AUVA-SGM (Sicherheit- und Gesundheitsschutzmanagementsystem der
Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt)
100
B
ISO 10002 (Qualitätsmanagement-Leitfaden für die Behandlung von
Kundenreklamationen)
46
ISO 10006 (Richtlinien für Qualitätsmanagement in Projekten)
46
ISO 10015 (Qualitätsmanagement-Leitfaden für Schulungen)
46
ISO 13485
206
ISO 14001
83
ISO 14644ff (Reinräume)
46
ISO 15189 (Begutachtung im Rahmen von ISO 9001 Audit)
152
ISO 20000
206
ISO 22000 und FSSC 22000
135
ISO 22301
172
ISO 26000/ONR 26000
186
ISO 27001
206
ISO 29001
206
ISO 29990 Lerndienstleistungen
206
ISO 31000
172
ISO 3834/1-5
206
ISO 50001 (Energiemanagement)
Bauwesen
109
ISO 9001
Begutachtung als Partner der Familie & Beruf Management GmbH
186
ISO/TS 16949 (Automobilindustrie)
82
47
116
Best for People (Beste Arbeitgeber im Tourismus)
46
Bewertung EFQM Committed to Excellence (C2E)
194
K
Bewertung EFQM Recognised to Excellence (R4E)
194
KBA (Besonderheiten im Straßenverkehrsrecht)
116
Bildungszertifizierung
206
KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität) für Krankenhäuser
153
BRC – Globaler Standard für Lebensmittelsicherheit
136
KTQ für Pflegeeinrichtungen
153
BRC Global Standard Consumer Products
182
BRC/IOP Globaler Standard für Verpackung und Verpackungsmaterialien
132
L
BS 8800 (British Standard)
100
Lebensmittelsicherheit
133
M
C
CAF (Common Assessement Framework)
114
Maßgeschneiderte Produkte für besondere Branchen
205
Corporate Social Responsibility (CSR)
185
Medizinprodukte und Pharma
206
N
E
ECM-Zertifizierung (Zertifizierungen von zuständigen Stellen für die
Instandhaltung von Güterwagen)
EFB – Entsorgungsfachbetriebe
EFQM Excellence Modell
Non Food/Konsumgüter, Holz/Papier
181
166
82
191
EMAS-VO (EG) (Eco Management Audit Scheme-Verordnung)
82
EN 13816 (Dienstleistungen im öffentlichen Personenverkehr)
166
EN 14065: in Wäschereien aufbereitete Textilien-Kontrollsystem Biokontamination
134
EN 15593 Verpackung – Hygienemanagement bei der Herstellung von
Lebensmittelverpackungen – Anforderungen
134
EN ISO 15378 Primärverpackungen für Arzneimittel
182
EN ISO 22716:2007 Kosmetik – Gute Herstellungspraxis (GMP)
182
O
OHSAS 18001 (Occupational Health and Safety Assessment Systems)
101
ONR 192500
186
ÖNORM EN 15224 Dienstleistungen in der Gesundheitsversorgung Qualitätsmanagementsysteme - Anforderungen nach EN ISO 9001:2008
152
ÖVGW-PV 200 (Qualitätsanforderungen für Gasnetzbetreiber)
110
P
PEFC CoC (Zertifizierungsprogramm für nachhaltige Waldbewirtschaftung
Chain of Custody )
182
F
134
FEFCO „GMP – Gute Herstellungsbedingungen“ in der Wellpappen- u.
Vollpappenindustrie (in Kooperation mit Partner)
134
FSC CoC (Forest Stewardship Council Chain of Custody)
182
Futtermittelstandards: Pastus®, Q-S Qualität und Sicherheit, GMP+ Feed
Safety Assurance Scheme, FAMI-QS (alle in Kooperation mit Partnern)
134
G
Q
Qualität
45
Qualität für den Öl- und Gassektor: ISO 29001 (Petroleum)
206
Quick-Scan für Einsteiger in die ISO 13485
206
R
Risiko Quick-Scan
172
Risiko Scan
172
GDP und GMP
206
Risiko und Sicherheit (Security)
171
Gesellschaftliche Verantwortung (CSR)
185
RT05
110
Gesundheit, Soziales und Gesundheitstourismus
151
GLOBALGAP (in Kooperation mit LSQA)
134
S
GLP (Gute Laborpraxis) Begutachtung
152
SA 8000® Social Accountability
186
SCC (Safety Certificate Contractors)
101
Schweißtechnische Fertigungsbetriebe: ISO 3834/1-5
206
SCP (Safety Certificate Personnel Leasing)
100
Seilbahnrichtlinie 2000/9/EG
166
Gütesiegel für Soziale Betriebe als Partner des bdv
(Bundesdachverbandes)
186
H
Allgemeines und Serviceteil
FACE auf Basis der Standards des spanischen Zöliakieverbandes FACE
(Glutenfreiheit)
HACCP/Hygienemanagement nach CAC/RCP 1-1969, Rev. 4-2003
134
Sicherheit (Safety)
HSE (Health Safety and Environment)
100
Sicherheitsmanagement §39 Eisenbahngesetz, EURL 2004/49
166
Staatspreis Unternehmensqualität
195
99
I
IFS HPC für Haushalts- und Körperpflegeprodukte
182
T
IFS International Featured Standard Food
135
Telekommunikation: TL 9000
IFS Logistic/IFS Broker/IFS Cash & Carry/Großhandel
134
IFS PACsecure Standard
134
U
Informationstechnologie
206
Umwelt
IRIS (International Railway Industry Standard)
166
Unternehmensqualität
191
Unternehmensqualität (EFQM)
192
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
206
81
227
Alphabetische Kursübersicht
V
I
Validierung von Nachhaltigkeitsberichten nach GRI
186
IFS Anforderungen an Verpackungsmaterial
VDA 6.1/2/4 (Verband der Automobilindustrie)
116
IMS-Werkstatt Anwendung von Coachingmethoden für Auditoren IMS-CM
39
Verkehr, Schienenfahrzeuge
165
IMS-Werkstatt Auditieren in der Praxis
39
IMS-Werkstatt Kontinuierliche Verbesserungen wirksam umsetzen IMS-KVP
38
IMS-Werkstatt Managementsysteme integrieren IMS-MS
38
Integrierte Managementsysteme – Anforderungen IMS
28
W
Wissenschaft und Bildung
206
Alphabetische Kursübersicht
A
Abfallbeauftragter UMAB
93
AS/EN/JISQ 9100 – Anforderungen an die Luft- und Raumfahrtindustrie
sowie Luftfahrtzulieferindustrie ASEN
131
149
Integrierte Managementsysteme – Methoden und Werkzeuge IMSA
28
Integrierte Managementsysteme – Strategie und Organisationsentwicklung IMOE
29
Interne Audits IIA
40
Interner Auditor – Audits in der Lebensmittelindustrie professionell
durchführen LAU
145
Interner Auditor Automotive ISO/TS 16949:2009, VDA 6.1, VDA 6.2 und
VDA 6.4 QVDA
125
Interner Auditor Luft-/Raumfahrt AS/EN/JISQ 9100 ASIA
129
Auditieren in der Praxis PAER
39
Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3 PVDA
123
Auditor QMA
30
IRIS – Qualitätsmanagement in der Eisenbahnindustrie IRIS
168
112
ISO 22000 – Lebensmittelsicherheitsmanagementsystem:
Werkzeuge zur erfolgreichen Implementierung
149
Ausbildung zum zertifizierten Energieausweisrechner
B
Benchmarking BEM in der Praxis
42
K
177
KAIZEN Methoden und Techniken QMKA
77
Business Continuity Management Beauftragter BCMB
178
Klinisches Risikomanagement KRMGW
163
Business Continuity Management Manager BCMM
179
Krisenmanagement und Krisenkommunikation in der betrieblichen Praxis
148
Business Continuity Management BCM
L
C
CE-Kennzeichnung
112
Laboratory Quality Assurance Manager and Laboratory Assessor LQMAT
75
Committed to Excellence Validator CEV
200
Lead Auditor QMAL
34
Core Tools Basics
132
Lieferantenaudits ILA
Corporate Social Responsibility und Nachhaltigkeitsmanagement CSR
187
Lieferantenauswahl/Lieferantenentwicklung LAE
CSR praxisorientiert und nachhaltig anwenden
190
Lieferungen und Produkte beurteilen und Lieferanten vergleichen STL
40
130
63
LKW- und Buslenker C95/D95-Fahrerqualifizierung
169
D
Der IFS-Beauftragte – Lebensmittelsicherheitsmanagement kompakt LIFS
145
M
Die neue ISO 9001 Revision QREV
77
Management von Genehmigungsverfahren UMGV
Die neue ISO 14001 Revision UMREV
95
Maschinen, Anlagen und Prozesse bewerten, freigeben und regeln
E
Eigenkontrolle und HACCP in der Gastronomie
148
Einführung FSC CoC
184
Einführung PEFC Chain of Custody
184
EN 1090 – Zertifizierte CE-Kennzeichnung von Stahl- und
Aluminiumtragwerken BSA
111
64
Medizinprodukte – Anforderungen an das Qualitätsmanagementsystem
214
Medizinprodukte – Anforderungen an die Anlagenqualifizierung/
Prozessvalidierung
214
Medizinprodukte – Anforderungen an die Produktdokumentation
214
Medizinprodukte Entwicklung, Herstellung und Vertrieb
210
Medizinprodukte Grundlagen und Regulatorische Anforderungen MPGRA
209
Medizinische Vorsorge SMVM
104
Messtechnik MT
Energiemanagement nach ISO 5001
98
Energiemanagement UMEM
89
Energietechnik UMET
91
O
Ermittlung der Treibhausgasemissionen
97
Oberflächenmesstechnik und Dreikoordinatenmesstechnik MO3D
Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten nach GRI 4.0
96
59
61
190
P
F
Fehlermöglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA) erfolgreich einsetzen
80
Food Defense - Umsetzung der Anforderungen in die Praxis
146
Formmesstechnik MFT
60
PPF/PPAP Bemusterung in der Automobilindustrie ABA
130
Praktische Umsetzung von Rechtsaspekten für Baustellenleiter bei
internen Audits und Baustellenbegehungen
108
Praxisorientierte Projektumsetzung im Gesundheitswesen QMVZGW
158
Professionelle Abwicklung von vorgeschriebenen Konsensprüfungen UMKON
Projektmanagement in der Automobilindustrie (PPAP, APQP) PMMA
G
Projektmanagement – worauf es wirklich ankommt
80
54
Prozesse und Produkte durch Regressionsanalyse und Versuchsplanung
optimieren QIIR
67
54
Prozessmanager PROM
37
Gefahrstoffmanagement UMUGS
96
Gesamtlehrgang Systembeauftragter Qualität QBGS
Gesamtlehrgang Systemmanager Qualität QMGS
Good Manufacturing Practice Grundlagen GMP
213
Prozessmanagement Business Case – Einsparung durch Prozessmanagement live erleben
43
Grundlagen Gesundheitsökonomie QMÖGW
157
Prüfmittel qualifizieren, Messunsicherheitsbilanz erstellen und Ringversuche durchführen QIIM
66
94
Grundlagen Managementsysteme (e-Learning) IMSG
90
Prüfung Abfallbeauftragter UMABP
Grundlehrgang Qualitätsmanagement GQT
56
Prüfung Auditor QMAP
32
Grundlagen statistischer Methoden im Gesundheitswesen QMEGW
157
Prüfung Business Continuity Management Beauftragter BCMBP
178
Grundlagen Unternehmensqualität und Excellence UQEG
197
Prüfung Business Continuity Management Manager BCMP
179
Grundlagen 17025
214
Prüfung Committed to Excellence Validator CEVP
201
Prüfung CSR und Nachhaltigkeitsmanager CSRP
188
H
Prüfung Energiebeauftragter UMEBP
91
HACCP-Systeme kritisch prüfen und optimieren LHAS
147
Prüfung Hygienemanager LHP
139
Hygienemanagement – Betriebs- und Personalhygiene, HACCP LBPH
138
Prüfung Interner Auditor Automotive QVDAP
125
Hygienemanagement für Verpackungshersteller
148
Prüfung Interner Auditor Luft-/Raumfahrt AS/EN/JISQ 9100 ASIAP
129
Hygieneschulung in der Lebensmittelindustrie
148
Prüfung Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3 PVDAP
123
Hygienemanagement – Managementsysteme, Normen, Standards LMS
139
Prüfung Lead Auditor QMALP
Hygienemanagement – Mikrobiologie und Lebensmittelrecht LMR
138
Prüfung Medizinprodukte Experte Entwicklung, Herstellung und Vertrieb MPEXP
210
Hygienemanagement und Qualitätsmanagement für Lebensmittelsicherheit LM
137
Prüfung Medizinprodukte Experte Regulatory Affairs MPP
209
Prüfung Messtechniker MTP
228
95
120
www.qualityaustria.com
34
61
Leistungskatalog 2015
Alphabetische Kursübersicht
Prüfung Prozessmanager PROMP
37
Risikomanagement für Medizinprodukte
214
Prüfung Qualitätsassistent QAP
58
Risikomanagement in der Lebensmittelindustrie RMLM
144
Risikomanagement RM
174
Risikomanager RM
176
Prüfung Qualitätsfachkraft QP
168
57
Prüfung qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence) UQEAP
198
Prüfung Risikobeauftragter im Gesundheitswesen RBPGW
160
S
Prüfung Risikobeauftragter in der Lebensmittelindustrie RBLMP
143
SA 8000® – Social Accountability
190
Prüfung Risikobeauftragter RBP
175
SEDEX/SMETA
190
Prüfung Risikomanager im Gesundheitswesen RMPGW
161
SGU-Schulung für operative Führungskräfte SCC
107
Prüfung Risikomanager RMP
176
SGU-Schulung und Prüfung für operativ tätige Mitarbeiter SCC
108
Prüfung Six Sigma Spezialist (Black Belt) SIXBBP
73
Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagement SM
102
Prüfung Six Sigma Spezialist (Green Belt) SIXGBP
71
Sicherheits- und Gesundheitsschutzmanagementsysteme SMS
103
Prüfung Statistiker für Datenauswertung STDP
71
Six Sigma Spezialist (Black Belt) SIXBB
73
Prüfung Statistiker für Lieferqualität STLP
63
Six Sigma Spezialist (Green Belt) SIXGB
71
Prüfung Statistiker für Maschinen- und Prozessfreigabe STMP
64
Statistik für Wirtschaft, Industrie und Technik ST/Qll
62
Prüfung Statistiker für Prüfmittelqualifikation QIIMP
67
Statistische Datenauswertung als Entscheidungsgrundlage STD
65
Prüfung Statistiker für Versuchsplanung QIIRP
68
Prüfung Statistiker für Wirtschaft, Industrie und Technik STP
66
Statistische Methoden und Werkzeuge in der Automobilindustrie
(Skriptenversand) SMWA
120
Prüfung Statistiker für Wirtschaft, Industrie und Technik QIIP
69
Statistische Methoden zur Entscheidungsfindung QME
52
Prüfung Statistiker für Zuverlässigkeitsanalyse QIIZP
69
Statistische Methoden zur Produkt- und Prozesslenkung SPL
57
140
Systembeauftragter Qualität QBGS
54
Prüfung Systembeauftragter Qualität (mit Schwerpunkt Medizinprodukte) MPBP
211
Systemmanager Qualität QMGS
54
Prüfung Systembeauftragter Qualität im Gesundheitswesen QBGW
156
Prüfung Systembeauftragter Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit) LBP
Prüfung Systembeauftragter Qualität QBP
Prüfung Systembeauftragter Sicherheit und Gesundheitsschutz SBP
Prüfung Systembeauftragter Umwelt UBP
51
103
85
T
Techniken im Sicherheitsmanagement – Anwendung SMTA
104
TPM Total Productive Maintenance
80
Prüfung Systemmanager Qualität (mit Schwerpunkt Lebensmittelsicherheit) LMP
141
Prüfung Systemmanager Qualität (mit Schwerpunkt Medizinprodukte) MPMP
212
U
Prüfung Sytemmanager Qualität im Bereich Automotive QMAIP
121
Umsetzung Unternehmensqualität und Excellence UQEU
161
Umweltmanagement UM
84
Umweltmanagementsysteme UMS
85
Umweltrecht UMRT
86
Umwelttechnik UMTEC
87
Umweltökonomie UMÖKN
87
Prüfung Systemmanager Qualität im Gesundheitswesen QMGW
Prüfung Systemmanager Qualität QMP
Prüfung Systemmanager Sicherheit und Gesundheitsschutz SMP
Prüfung Systemmanager Umwelt UMP
Prüfung Upgrade Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3 UPVDAP
53
105
88
127
197
Upgrade für Qualitätsfachkräfte und Qualitätsassistenten QQAU
Q
QM-Werkstatt ISO 9001 Revision QMREV
78
Qualität gemeinsam verbessern – Methoden und Werkzeuge QMW
56
58
Upgrade Interner/externer Prozess Auditor Automotive nach VDA 6.3 UPVDA
127
US FDA-Inspektionen für Medizinprodukte vorbereiten und organisieren
214
Qualitätsmanagement für Medizinprodukte MP
208
V
Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen QB/QMGW
156
Verpackungen in der Lebensmittelindustrie: Qualität und Rechtskonformität LV
Qualitätsmanagement in der Bildung QZB
213
Visuelles Management
80
Qualitätsmanagement in der Eisenbahnindustrie IRIS
168
Vorbereitung zur Prüfung Systemmanager Qualität QMPV
52
Qualitätsmanagement QM
Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen QMSGW
50
156
Qualitätsmanagementsysteme QMS
51
Qualitätstechnik Q/QA
55
W
Weiterbildungslehrgang zum Master of Business Administration (MBA)
Executive Management mit Vertiefung Integrierte Managementsysteme
76
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence) UQ
196
Werkzeuge in der Automobilindustrie – Fehlermöglichkeits- und
Einfluss-Analyse FMEA
qualityaustria Assessor Unternehmensqualität (Excellence) UQEA
198
Werkzeuge in der Automobilindustrie – Measurement System Analysis MSA
Quick-Scan Audits
Quick-Scan Unternehmensqualität/EFQM
119
119
42
203
Z
Zertifizierbares CSR-Managementsystem CSR-ZM
R
Rechtsänderungen im Überblick
146
189
Zuverlässigkeit von Produkten managen und Lebensdauer analysieren QIIZ
68
97
Refreshing f. Assessoren Unternehmensqualität (Excellence) und Validatoren RAV
202
Refreshing für Assessoren Unternehmensqualität (Excellence) und Validatoren sowie
Qualitätsmanager und Auditoren RQA-AV
202
Refreshing für Corporate Social Responsibility und
Nachhaltigkeitsmanager RCSR
189
Refreshing für Interne Auditoren Automotive und interne/externe Prozess
Auditoren Automotive nach VDA 6.3 RIAA
131
Austria Gütezeichen Übersicht
Refreshing für Interne Auditoren Luft-/Raumfahrt RIAL
132
Austria Gütezeichen Dienstleistung
46, 49, 152, 154, 172, 206, 207
Refreshing für Prozessmanager RPROM
41
Austria Gütezeichen international
49
Refreshing für Qualitätsbeauftragte RQB
79
Austria Gütezeichen national
Refreshing f. Qualitätsmanager u. Auditoren, Schwerpunkt Gesundheit RQA-GW
79
GRL01: Betreuungseinrichtungen für ältere Menschen (stationär)
154
Refreshing f. Qualitätsmanager u. Auditoren, Schwerpunkt Lebensmittel RQA-L
79
GRL03: Gesundheitstourismus – Best Health Austria
154
Refreshing f. Qualitätsmanager u. Auditoren, Schwerpunkt Medizinprodukte RQA-MP
79
GRL04: Austria Gütezeichen Brandschutzmanagement
(im Akkreditierungsverfahren)
172
GRL06: Austria Gütezeichen Arztpraxen
154
GRL07: Hausverwaltung
207
Refreshing für Qualitätsmanager und Auditoren RQA
78
Refreshing für Risikobeauftragte und –manager RRM
180
Refreshing Integrierte Managementsysteme RIMS
Allgemeines und Serviceteil
Prüfung Qualitätsexperte Eisenbahnindustrie nach IRIS IRISP
41
Ö
Ökologie UMÖKÖ
86
8D-Report
80
49
Risiken erkennen und beherrschen – aber wie?
147
GRL08: Installateur
207
Risikoassessor im Gesundheitswesen RAGW
162
GRL09: Arbeitskräfteüberlasser
207
Risikobeauftragter im Gesundheitswesen RBGW
160
Österreichischer Musterbetrieb – Bodenleger-Betriebe
207
Risikobeauftragter in der Lebensmittelindustrie RBLM
143
Österreichischer Musterbetrieb – Gütevorschriften Betriebsstätten
Risikobeauftragter RB
175
Österreichischer Musterbetrieb – Hauskrankenpflege
Risikomanager im Gesundheitswesen RMGW
161
Leistungskatalog 2015
www.qualityaustria.com
49
154
229
Referenzen (Auszug)
3M Österreich
Mostviertel
3T Communications
ABR Abfall Behandlung und Recycling
AKH Wien
Andritz
Altstoff Recycling Austria
ANREI-Reisinger
desverband
Banner GmbH
Bezirkshauptmannschaft Schwaz
Schloss Puchberg
Science
Bogner Edelstahl
Böhler Wärmebehandlung
amstetten
Brigl & Bergmeister
Donau Chemie
Donau Metall
Egger Retail Products
Energie Oberösterreich Kraftwerke
TRIA
Engelbrechtsmüller
Flextronics International
Systems
Energie Graz
Ennskraftwerke
FREQUENTIS
Generali Versicherung
GEO-TEC Solar Industries
Glöckel Holzbau
Bahn und Busbetrieb
GREENoneTEC Solarindustrie
Kappa Filter Systems
endlos
kb-offset
Grieskirchen
Goldmann Druck
Honeywell Austria
Kapsch
KNAPP
Knauf
Kotányi
MA 46 - Landesfahrzeugprüfstelle
Massivbau
Medizinische Universität Wien
Austria
Magistrat der Landeshauptstadt Linz
Mondi Coating Zeltweg
Elektronik
Multitec Elektromechanik
Nextira One Austria
Grasl Druck
Geschützte
Graz-Köflacher
i-Tec Styria
Kärntnermilch
Klinikum Theresienhof
kb-
Klinikum Wels-
Krankenanstalt Rudolfstiftung
Landesfeuerwehrschule Burgenland
Lindt & Sprüngli
Mattig Präzision
Linz Gas Netz
Landesinnung
Lenzing
Linz Service
Linz
Maschinenring Service NÖ-Wien
MAX-Catering
MedCare Technik und
Miba Frictec
Magistratsabteilung 34
Mondi Neusiedler
Mungos Sicher und Sauber
Miba Sinter
Mondi Bs Aus-
Mondial electronic
Multiprint
Murexin MWM Mechanische Werkstätte Malik
NÖ Landes-Feuerwehrschule
www.qualityaustria.com
KAGes
Landeskrankenhaus Allgemeinchirurgie Bludenz
Magistrat der Stadt Wien
Niederösterreichisches Hilfswerk
General Solar
Landessicherheitszentrale Burgenland
Mondi Napi
ELIN
Hartl Haus Holzindustrie
Kärntner Montanindustrie
Medizinisches Labor Dr. Friedrich Holzweber
Mondi Grünburg
Du-
FH Joanneum
Gerätewerk Matrei
isytec
Marktgemeinde Steinach am Brenner
Service
tria
230
Liebherr-Transportation Systems
Don
ENGEL AUS-
Landesfeuerwehrschule Vorarlberg
Landeskrankenhaus Klagenfurt
Technik Management
Geppert
Krankenhaus Elisabethinen Linz
Landeskrankenhaus Feldkirch
Maschinenring
Elektrizitätswerke Reutte
ISS Ground Services
Landesfeuerwehrschule Tirol
Dolinschek
Gebauer & Griller Kabelwerke
Kioto Clear Energy
buntmetall
Druckerei Janetschek
Gourmet Menü-Service
Landeskliniken Salzburg Holding
Strom
Doka
Energie-Contracting Steyr
GeoVille
der Rauchfangkehrer für NÖ
Liebherr-Hausgeräte Lienz
Donauchem
Krankenanstalt Haus der Barmherzigkeit
Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern
Landesfeuerwehrschule Salzburg
Keba
Collini
Fabasoft Institute of Technology
Kärntner Landesfeuerwehrverband
KE KELIT Kunststoffwerk
böhler Technik
Bundesrechenzentrum
GUTGruppe Umwelt + Technik
Instantina
BioMed-zet Life
Böhler International
Elektrizitätswerk Wels
Frisch & Frost Nahrungsmittel
Bildungshaus
Biodiesel Kärnten
City Air Terminal
Etiketten CARINI
Werkstätte St. Pölten
hellrein Reinigungsdienst
böhler Analytik
ENERGIECOMFORT
BECOM
Berndorf Metall- und
Bildungshaus Großrußbach
Donau Universität Krems
Egger Sägewerk Brilon
Bategu
Bezirkshauptmannschaft Mistelbach
Bildungshaus St. Hippolyt
Cegelec
Bank Austria – Member
Berndorf Band Engineering
Bundespolizeidirektion Wien
BVS – Brandverhütungsstelle für OÖ
Bosco Haus
Austrotherm
Augustin Quehen-
BASIC-Sicherheitstechnik
Bildungshaus Chorherrenstift Vorau
böhler Abfall-Abluft-Abwasser
AKH Linz
Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs Bun-
Bezirkshauptmannschaft Melk
Bildungshaus Schloss Retzhof
AHT Cooling Systems
Assmann Ladenbau Leibnitz
BASF Performance Products
Bezirkshauptmannschaft Horn
Abfallwirtschaftszentrum
Amt der Steiermärkischen Landesregierung
Austro Control
Berndorf Band
ABB
Adolf Rupp
Apotheke Puchheim
Austrian Bioenergy Centre
BEKO Engineering & Informatik
Bäderbau
Adolf Darbo
Amt der NÖ Landesregierung
Apotheke Diemlach
Austin Powder
of UniCredit Group
Electronics
Abatec Electronic
Arbeitsgemeinschaft der Bildungshäuser Österreich
berger Group
ropack
AB Mikroelektronik
NXP Semiconductors Austria
Leistungskatalog 2015
Referenzen (Auszug)
ÖBB IKT
ÖBB Infrastruktur
Obst Hofer
Ökombi
ÖBB Netz- und Streckenentwicklung
ÖKO-Service
OÖ Landesfeuerwehrschule
chische Nationalbibliothek
Philips Austria
nik
PROTECHNIK
Plansee Metall
PROZAHN Gruber & Hamberger
Rosenbauer International
Salesianer Miettex
Salinen Austria
Salzer Industrie Service
tik
Robert Bosch
Salzer Papier
Schachinger Cargomax
bauer-Druck
SCHRACK Seconet
SCA Graphic Laakirchen
SEMIKRON
Senoplast Klepsch
SFK - Sicherheitsfachkraft Center
Manement Group
siwacht Bewachungsdienst
bag
STRABAG Property and Facility Services
Vertriebs
ThyssenKrupp Xervon Austria
Trenkwalder Personaldienste
zarteum Salzburg
ble Power
Vorarlberger Kraftwerke
werke Mittlere und Obere Mur
WIBERG
WIFI der Wirtschaftskammer NÖ
zung Technik
Würth
Zaltech
Leistungskatalog 2015
Zauner Anlagenbau
Siemens Österreich
Thöni Industriebetriebe
Zumtobel
VERBUND-Austrian
Wasserkraftwerke Enns
Wasserkraft-
Welser Profile Austria
Wiener Privatklinik
Wienstrom
Windhager Zentralhei-
XION IT Systems
Zürich-Versicherung
www.qualityaustria.com
Universität Mo-
Voest-Alpine-Stahlstiftung
Wasserkraftwerke Untere Mur
Xerox Austria
Trench Austria
VERBUND Austrian Renewa-
VERBUND Umwelttechnik
Wiener Lokalbahnen
Stra-
THP Medical Products
WIFI der Wirtschaftskammer Österreich
Zellstoff Pöls
Simacek Facility
UniCredit Bank Austria
VBV - Vorsorgekasse
Vöslauer Mineralwasser
Wurzelsepp Kräuter- & Reformhaus
Schönberg Label
Senco Research and Development
Veterinärmedizinische Universität Wien
Wiener Linien
WIFI Bludenz
Zellstoff
VAMED-KMB
Schmid-
Storf Asphalt-, Beton und Schotterwerk
Unger Stahlbau
Wasserkraftwerke Teigitsch
Wien Energie Gasnetz
Schachinger Baulogis-
Tiroler Bildungsinstitut-Grillhof
VERBUND Telekom Service
VERBUND-Austrian Thermal Power
Vorarlberger Illwerke
Tirol Milch
Umdasch Shop-Concept
VERBUND Hydro Power
Power Grid
Telekom Austria
Tilak
Unterland Flexible Packing
Semizen EDV
Stöckl
Salzer Holding
Schmid Schrauben Hainfeld
SGS Austria Controll
SPAR
Salzer Formtech
Schneider Electric Power Drives
Seminarhotel Parkschlössl
Röchling Leripa
Saint-Gobain Isover Austria
Schachinger Automotive
Schlumberger
Schneegans Silicon
Rail Cargo Austria
Roche Diagnostics Graz
Rotes Kreuz Kufstein
Radatz
Raiffeisen Informatik
Raiffeisenbank Ried in Tirol
Salzburg Schokolade
Schachinger Logistik Service
Schmied & Fellmann
RACON Software
Raiffeisen Genossenschaft Osttirol
Robust Plastics
Salzburg Netz
Profi
Pulmetall Bodenmarkierungen
Quehenberger Solutions
Rosenbauer Österreich
Profactor
Pro-Tech Biologische und technische Produkte
Raiffeisen Software Solution und Service
Redmail Logistik & Zustellservice
PKE Verkehrstech-
POLOPLAST
PTM Kunststofftechnologie
Raiffeisen Bank International
Österrei-
Papierholz Austria
PKE Electronics
Pollmann Austria
Promot
PwC PricewaterhouseCoopers
Feine Wiener Fleischwaren
Raiffeisen International
Pittel + Brausewetter
Prolactal
OÖ Hilfswerk
Österreichische Nationalbank
Österreichisches Rotes Kreuz
PLANSEE SE
Proksch-Walter Astrid
PURKERT Metall & Form
Papertech
Pipelife Austria
ÖBB-Produktion
OMV Refining & Marketing
Österreichische Kontrollbank
Österreichische Staatsdruckerei
PKM-Muldenzentrale
Reifen und Autoservice
OMV Exploration & Production
OPST
PHOENIX CONTACT
ÖBB TS Floridsdorf Wien
Xolar
Ybbstaler
Zuwanderer-Fonds
231
Berufsbilder der Zukunft
Zertifizierte Systemmanager Qualität
erhöhen die Kundenzufriedenheit
steuern Prozesse effektiv
reduzieren Verschwendung
Zertifizierte Systemmanager Umwelt
erhöhen die Rechtssicherheit
reduzieren Kosten
fördern das Image als umweltfreundliches
Unternehmen
Zertifizierte Systemmanager
Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz
Quality Austria
Trainings-, Zertifizierungsund Begutachtungs GmbH
Headquarters
Zelinkagasse 10/3
1010 Wien, Austria
Tel.: (+43 1) 274 87 47
Fax: (+43 1) 274 87 47-100
Customer Service Center
Am Winterhafen 1/1
4020 Linz, Austria
Tel.: (+43 732) 34 23 22
Fax: (+43 732) 34 23 23
E-Mail: office@qualityaustria.com
www.qualityaustria.com
erhöhen die Rechtssicherheit
senken Unfälle
Zertifizierte Auditoren
generieren Mehrwert
identifizieren Verbesserungspotenziale
fördern Effektivität und Effizienz des
Systems und der Prozesse
Quality Austria bei Ö-Cert gelistet – Nutzen Sie die Vorteile!
Der Bereich Training und Personenzertifizierung der Quality
Austria ist als Qualitätsanbieter in der Erwachsenenbildung
bei Ö-Cert gelistet.
Für unsere Teilnehmer bedeutet das neben dem Qualitätsnachweis vor allem einen
einfachen Zugang zu bundeslandspezifischen Förderungen – und das österreichweit.
Hinweis
Alle personenbezogenen Bezeichnungen in
dieser Broschüre beziehen sich in gleicher
Weise auf Frauen und Männer. Die Quality
Austria behält sich Änderungen hinsichtlich
ihrer Produkte vor. Die Angaben in Bezug auf
Gesetze, Normen und Richtlinien beziehen
sich auf den Stand der Drucklegung. Wir bitten um Verständnis.
Impressum
Für den Inhalt verantwortlich:
Quality Austria Trainings-, Zertifizierungsund Begutachtungs GmbH.
Druckfehler und Änderungen vorbehalten.
Ausgabe: Juni 2014
Dok. Nr.: RE 24_00_40, Ausgabe: Juni 2014
fördern die Zufriedenheit der Mitarbeiter
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
57
Dateigröße
31 038 KB
Tags
1/--Seiten
melden