close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

19. – 21. Januar 2015

EinbettenHerunterladen
19. – 21. Januar 2015
Postbahnhof, Berlin
PRESS RELEASE
Kern Kommunikation
Alex Vogt & Jana Kern
Tel: +49 69 65 00 - 88 65 / - 57 32
Fax: +49 69 65 00 - 86 54
E-Mail: presse@kernkommunikation.de
Messe Frankfurt Exhibition GmbH
Stefan Jakob
Tel: +49 69 75 75 58 22
Fax: +49 69 75 75 95 82 2
E-Mail: stefan.jakob@messefrankfurt.com
© Komana
Eco Fashion goes Op-Art
Grafische Muster, Ornamente und Drapierungen
– im kommenden Winter zeigt die grüne Mode im
Greenshowroom und auf der Ethical Fashion Show Berlin
ihre innovative Seite. Texturen verleihen den Kollektionen
eine neue Optik, brechen Silhouetten auf und bringen
neue Strukturen hervor. Über 150 Labels werden auf
den beiden Veranstaltungen – organisiert von der Messe Frankfurt im Berliner Postbahnhof – vom 19. bis 21.
Januar 2015 ihre Kollektionen für den kommenden Winter
präsentieren.
© Muka VA
„Op-Art ist so angesagt wie nie. In Kombination sowohl
mit zarten als auch mit groben Stoffen entsteht eine
gekonnte Mischung aus Wildem und Purismus“, stellt
Olaf Schmidt, Vice-President Textiles und Textile-Technologies der Messe Frankfurt, mit Blick auf die Kollektionen
fest. Ausgefallene Dessins, teils scheinbar willkürlich,
teils geometrisch geordnet, werden verbunden mit klaren
Schnitten und architektonischen Silhouetten.
Bei Damen dominieren Röcke, Kleider und Mäntel, bei
Herren grobe Strickpullover und Westen. Auch Accessoires wie Schals, Schmuck und Taschen greifen den
Trend auf. „Farblich zieht sich das Spektrum von herbstlich gedeckt bis zu Statement-Farben wie Türkis und Rot.
Und das alles fair und ökologisch produziert“, so Schmidt.
© Studio Elsien Gringhuis
© Silkboxx
– 01 –
© here today here tomorrow
Grafische Muster
Mit Ecken und Kanten zu einer runde Sache: Ob als
Allover-Strick wie bei Fortschritt Berlin und Xess+Baba
oder als Eyecatcher wie bei den handgestrickten Röcken
von here today here tomorrow – grafisch geometrische
Muster liegen im Trend.
© Fortschritt Berlin
© Xess+Baba
Drapierungen
Raffiniert: kühne Drapierungen schaffen skulpturale
Formen und strahlen Selbstbewusstsein aus. Durch
körpernahe Drapierungen erwirkt die ESMOD Absolventin
Rahel Guiragossian in Kombination mit explosiven Farbmustern eine elegante Abendrobe. Und architektonisch
wird es bei Farrah Floyd, die mit ihrem in Falten gelegten
Kollektionsteilen die Oberfläche bricht und damit eine
einzigartige Silhouette schafft.
© Farrah Floyd
© Rahel Guiragossian
– 02 –
© Katrien van Hecke
Allover
That’s all: Türkise Farbverläufe, die an Seidenmalerei
erinnern auf angesagten wadenlangen Röcken aus Biobaumwolle von Muka VA. Das Label Silkboxx arbeitet
mit Seide, die in ökologischem Digitalprintverfahren mit
herbstlichen Motiven bedruckt sind und durch ihre dreidimensionale Optik bestechen. Aiby Craft setzt auf fließende Transparenz in türkis. Katrien van Hecke bietet ein
experimentelles Handprinting mit natürlichen Färbemitteln wie Beeren, Blätter und Holz auf ihren geometrisch
geschnittenen Kleidern aus gewaltfreier Seide.
© Muka VA
© Silkboxx
© Aiby Craft
© Walkboxx
© Tanja Wegener
© Natascha Duran
Dreidimensionale Strukturen
Oberflächenstrukturen verleihen Kleidungsstücken eine
spezielle Optik. Das Label Walkboxx arbeitet mit Walk
und verpasst dem Material eine besondere Oberflächenstruktur in Tweed-Optik. Aufgelockert wird das Ganze
durch gelaserte und geprägte Naturlederelemente. In die
Tiefe geht es auch bei Tanja Wegener (ESMOD), die bei
ihren Pullover für Herren auf dreidimensionale Strickmuster setzt. Ebenfalls für den Mann hat Natacha Duran
(ESMOD) bei ihrer gesteppten Weste durch eine diagonale Anordnung der Nähte eine neue, betont männliche
Silhouette geschaffen.
– 03 –
© Katrien van Hecke
Accessoires
In andere Dimensionen abtauchen: Op-Art in Form von
geometrischen Mustern findet sich auf den Schals von
Fortschritt Berlin ebenso wie auf den buntgemusterten
Strümpfen von Rich&Vibrant. Stilsicher durch den Winter geht es mit Schuhen von Nine to Five und Bourgois
Bohème. Im Bereich Taschen arbeitet Pira mit Naturleder
und fertigt Rucksäcke mit ausgefallenen Gurten, die in
Falten gelegt und gewebt werden.
© Fortschritt Berlin
© Rich&Vibrant
© Bourgois Bohème
© Pira
© Nine to Five
– 04 –
Greenshowroom und Ethical Fashion Show Berlin:
Das Zentrum für grüne Mode
Eco-Fashion im Rampenlicht: Der Greenshowroom und
die Ethical Fashion Show Berlin bilden Europas größte
B2B-Plattform für ökologisch und fair produzierte Mode
im Rahmen der Berlin Fashion Week. Im Postbahnhof am
Berliner Ostbahnhof stellen mehr als 150 internationale
Labels aus. High Fashion und passende Accessoires
präsentiert der Greenshowroom, Street und Casual Wear
zeigt die Ethical Fashion Show Berlin. Ein vielfältiges
Rahmenprogramm mit Schauen, Networking-Party, Pressekonferenzen, Vorträgen und Podiumsdiskussionen komplettiert das dreitägige Messeangebot. Organisator beider
Veranstaltungen ist die Messe Frankfurt, die mit mehr als
40 Textilmessen in Europa, Asien und Amerika weltweiter
Marktführer für Fachmessen der Textilbranche ist.
Hintergrundinformation Messe Frankfurt
Die Messe Frankfurt ist mit rund 545 Millionen Euro
Umsatz und rund 2.000 Mitarbeitern eines der weltweit
führenden Messeunternehmen. Die Unternehmensgruppe
besitzt ein globales Netz aus 28 Tochtergesellschaften
und rund 50 internationalen Vertriebspartnern. Damit
ist die Messe Frankfurt in mehr als 150 Ländern für ihre
Kunden präsent. An über 30 Standorten in der Welt
finden Veranstaltungen „made by Messe Frankfurt“ statt.
Im Jahr 2013 organisierte die Messe Frankfurt 113 Messen, davon mehr als die Hälfte im Ausland. Die 578.000
Quadratmeter Grundfläche der Messe Frankfurt umfasst
zehn Hallen. Weiterhin betreibt das Unternehmen zwei
Kongresszentren. Das Unternehmen befindet sich in öffentlicher Hand, Anteilseigner sind die Stadt Frankfurt mit
60 Prozent und das Land Hessen mit 40 Prozent.
Weitere Informationen: www.messefrankfurt.com
– 05 –
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
2
Dateigröße
1 657 KB
Tags
1/--Seiten
melden