close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kunsthaus – Veranstaltungen 1. Halbjahr 2015

EinbettenHerunterladen
LANDESHAUPTSTADT
W i e s b a d e n
Ausstellung
Fotografie
Januar – Juli 2015
Installation
Konzert
Artothek
www.wiesbaden.de
AUL A
9. Januar – 1. Februar
Neu im BBK
A u s s t e l l u n g
In jedem Jahr gehen beim BBK Wiesbaden Bewerbungen zur Aufnahme in den Berufsverband Bildender Künstler und Künstlerinnen
ein. Die unabhängige Aufnahmekommission des BBK hat als Neumitglieder Ingrid Jureit, Sylvia von Bernstorff, Bettina Kykebusch
und Katja Grandpierre aufgenommen.
Gezeigt werden Werke aus den Bereichen
­Malerei, Zeichnung und Installation.
Ingrid Jureits Malerei ist eine konzentrierte Aufzeichnung von Situationen aus ihren Erinnerungen, die niemals ausgesprochen wurden.
Sylvia von Bernstorff arbeitet konzeptuell. Spiel
ist bei ihr System. Für ihre Raum­installationen
bedient sie sich verschiedener Medien: Malerei,
Zeichnung, Text, Musik und Objekt.
In der Serie „Kontexte“ von Katja
Grandpierre stellt sie sich die Frage,
wie Zeit, Wirklichkeit und Bewegung
zusammenhängen. Zeitlich und visuell
voneinander unabhängige Ebenen werden malerisch kombiniert.
Malerei und Radierung sind die
Medien von Bettina Kykebusch.
Ihre Sprache ist die Farbe und der
Klang. In Natur, Musik und Lyrik
findet sie Inspiration und sucht
Spuren des Ungesehenen.
Eröffnung: Fr, 9. Januar, 19 Uhr
Veranstalter: BBK Wiesbaden
KUN S TH ALLE
30. Januar – 12. April
About Colour
Viola Bittl, Özcan Kaplan, Daniela Kneip Velescu, Susa Templin,
Jonas Weichsel, Thomas Werner und Haegue Yang
Farbe ist ein starkes und subtiles
Signal: Sie zieht uns augenblicklich
in den Bann, sie fesselt unsere Wahrnehmung, sie weckt unsere Neugier.
Die Ausstellung „About Colour“
erklärt die Farbe zum magischen
Schlüssel der Kunstbegegnung. Mit
sieben Positionen zeitgenössischer
Kunst – Malerei, Fotografie, Video,
Skulptur – wird die Spur der Farbe
VIOLA BITTL
ausgebreitet: zwischen Zurückweichen und Erscheinen, zwischen Verbergen und Hervorbrechen,
zwischen Intuition und Kalkül. Die Kuratoren Rudolf Schmitz und
Grit Weber, beide Kunstjournalisten und Kritiker, lassen sich von
ihrer Faszination für die Farbe und dem Gefühl von untergründiger
Verbindung leiten.
Was hat das Video von Daniela Kneip Velescu, das einen diffusen,
bewusst unscharf gehaltenen Raum eröffnet und ein Bild aus
aufglimmenden Farben inszeniert, mit der wolkigen Malerei von
Özcan Kaplan oder den Leimtempera-Bildern von Thomas Werner
zu tun? Was verbindet die Lichtskulpturen von Haegue Yang mit
den fotografischen Raumerkundungen von Susa Templin? Was hat
Jonas Weichsels Liebe zur Geometrie mit der Farbform-Intensität
Viola Bittls zu schaffen?
Die Ausstellung „About Colour“ schlägt einen intuitiven Zugang zu
solchen Fragen vor. Das sinnliche Erlebnis steht im Vordergrund, als
Voraussetzung jeder Form von Erkenntnis. Genuss ist eine Qualität
der Bildenden Kunst, die beiden Kuratoren essenziell erscheint und
die sie ins Zentrum der Ausstellung stellen.
Eröffnung: Fr, 30. Januar, 18 Uhr
Kuratorenführungen: 5.2. und 26.2. jeweils um 18 Uhr
8.3. und 29.3. jeweils um 12 Uhr
Lesung: 15.2., 11.30 Uhr — Ralph Dutli, „Soutines letzte Fahrt“
Zur Ausstellung erscheint eine Broschüre.
AUL A
13. Februar – 8. März
Seiji Morimoto
I n s t a l l a t i o n
Weather Report
Weather Report präsentiert zwei Video-Installationen – die eine
klingend, die andere stumm – die auf mystisch subtile Weise komplementär wirken. Sky Saw und The Study of Light spielen dabei in
genauer Kalkulation mit den Komponenten Licht, Klang und Bewegung, wobei das Zufallsmoment und die Grenzen technologischer
Beherrschbarkeit über das Ergebnis entscheiden.
Seiji Morimoto, 2003 von Tokyo nach Berlin übersiedelt, betreibt
Interdisziplinarität an der Schnittstelle unsicherer Erscheinungen
zwischen gewöhnlichen Objekten und dem technischen Medium.
In seinen Klangperformances, Installationen und Videoarbeiten
verschwimmen die Genregrenzen, es entstehen temporäre Werke,
die ihre rätselhafte Kraft aus der Reduktion gewinnen. Zur Ausstellungseröffnung performt der Künstler Music for Glasses – eine Art
Wasserzeremonie
Eröffnung mit Performance: Fr, 13. Februar, 20 Uhr
© Satoshi Kanda
www.seijimorimoto.com
AUL A
20. März – 19. April
Jean-Claude Wiedl
R e t r o s p e k t i v e
Mit dieser Ausstellung ehrt das Kulturamt den 2013 verstorbenen
Wiesbadener Grafiker, Maler und Medienkünstler Jean-Claude
Wiedl.
Jean-Claude Wiedl, Jahrgang 1949,
setzte sich bereits in den 70er
Jahren intensiv mit der digitalen
Malerei auseinander. Dabei zeichnen sich seine Arbeiten vor allem
durch technische Präzision und
handwerkliches Können aus, ohne
dabei die digitalen Werkzeuge und
Verfahrensweisen zu verleugnen.
In Wiedls Bildern verbinden sich
traditionelle Techniken mit computerspezifischen Charakteristiken.
Mit geschultem Auge setzt er
gekonnt Licht, Proportionen und
Farben ein und erschafft so mit
vorgefundenen Bildfakten unterschiedlichster Bilderquellen für den
Betrachter neue, ungewohnte Sichtweisen. Scheinbar Unvereinbares
wird vereint, vertrauten Gegenständen wird durch die Auflösung
von Anordnungen und Bezügen ihre Eindeutigkeit entzogen. Spielerisch holt Wiedl die Vergangenheit in die Gegenwart, überwindet
die Zeit durch die Erinnerung an das Gesehene – der verselbstständigten Bildrealität steht die in Frage gestellte, „verzerrte“ Wirklichkeit gegenüber.
Jean-Claude Wiedls Arbeiten wurden vielfach ausgestellt und ausgezeichnet, zahlreiche seiner Werke befinden sich im öffentlichen
und privaten Besitz, darunter im Museum Wiesbaden, Museum für
Moderne Kunst Frankfurt und Deutschen Filmmuseum Frankfurt.
Eröffnung: Fr, 20. März, 19 Uhr
Zur Ausstellung erscheint eine Broschüre.
AT EL IER S / AU L A/ K U N S T HA L L E
11. und 12. April
Kurze Nacht der Galerien und Museen
Offene Ateliers
Malerei, Fotografie, Objekt,
­S k u l p t u r , I n s t a l l a t i o n , Z e i c h n u n g
Die Künstler/innen Nicole Ahland, Andrea Diefenbach, Kirsten
Herold, Karin Hoerler, Klaus Lomnitzer, Andreas Orosz, Heinrich
Voelkel und Uta Weil laden zum Besuch ihrer Ateliers im Kunsthaus ein.
Am Sonntag gibt es zwischen 11–17 Uhr für die kleinen Gäste
„Kunst zum Selbermachen“ unter der Anleitung von Roland
Conradi. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht
erforderlich!
Kunsthalle:
About Colour
Eine Ausstellung zur Faszination der Farbe
Aula:
Jean-Claude Wiedl
Retrospektive
Sa 19 –23 Uhr; So 11 –17 Uhr
KUNS T H ALLE
24. April – 24. Mai
BRITA Kunstpreis 2015
A u s s t e l l u n g
d e r
P r e i s t r ä g e r
Endlich und Unendlich — Natur als wertvolle ökonomische
Ressource im Wandel
BRITA, einer der weltweit führenden Experten für Trinkwasser­
optimierung mit Sitz in Taunusstein, vergibt 2015 wieder einen
Kunstpreis. Bundesweit waren ab Oktober 2014 professionelle
Fotokünstler/innen aufgerufen, sich mit dem Thema Endlich
und Unendlich – Natur als wertvolle ökonomische Ressource im
Wandel auseinanderzusetzen. Die Preisträger des mit insgesamt
10.000 Euro dotierten Preises sind in dieser Ausstellung zu sehen.
Sie wurden von einer fünfköpfigen, fachkundigen Jury ermittelt.
Zudem hatten die BRITA-Mitarbeiter/innen die Möglichkeit, einen
Publikumspreis zu vergeben.
Die tägliche Arbeit bei BRITA dreht sich um die knappe, schützens­
werte Ressource Wasser. Aber auch die schonende Nutzung aller
anderen natürlichen Ressourcen ist dem Unternehmen ein sehr
wichtiges Anliegen. Es beschäftigt sich daher schon seit vielen Jahren mit übergreifenden Fragen der Nachhaltigkeit und des Umweltschutzes und macht diese nun auch zum Thema des a­ ktuellen
Kunstpreises.
Kunstsponsoring hat bei BRITA langjährige Tradition. Von 1991
bis 2009 fanden in der Reihe „Kunst im Hause BRITA“ mehr
als 40 Ausstellungen statt. Daneben wurden vier Kunstpreise
­vergeben.
Eröffnung: Fr, 24. April, 19 Uhr
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.
Veranstalter: BRITA GmbH, www.kunstpreis.brita.de
AUL A
30. April – 21. Mai
Peter Behrendsen
A u d i o v i s u e l l e
I n s t a l l a t i o n
Windkörner – Grains Of Wind
Sprache – als Schrift wie als Klang – ist wohl eine der komplexesten und vielfältigsten Materialien. Windkörner konzentriert diese
auf die Namen „regionaler Winde“ in vielen Weltsprachen. Die
Windnamen werden lettristisch visualisiert und erklingen als Onomatopoese im Projektions- und Klangraum Aula als Endlosschleife.
Die Installation ist eine Paraphrase über den Wind, in der Windklänge nicht vorkommen; keine Vertonung, sondern eine Art
konkreter Klang-Schrift-Poesie, in der das geschriebene und gesprochene Wort Wind alleiniges Material ist.
Peter Behrendsen lebt in Köln und ist seit den 1970er/-80er
Jahren unter anderem als Hörfunkregisseur sowie als Performer/
Komponist eigener live-elektronischer, elektro-akustischer Stücke
und Autor von Text-Sound-Kompositionen vielfach in Erscheinung
getreten.
Eröffnung: Do, 30. April, 19 Uhr
AUL A
22. – 24. Mai
FUSSNOTEN 18)
I m p r o v i s i e r t e
M u s i k
i m
K o n t e x t
FUSSNOTEN – Improvisierte Musik im Kontext ist ein Symposium
um Praxis und Theorie der Improvisierten Musik, wie sie sich seit
den 1960er Jahren als freie, nicht stilgebundene Musikgattung
entwickelt und verbreitet.
FUSSNOTEN findet alljährlich in wechselnden hessischen Städten
– in diesem Jahr zum 18. Mal – statt und ist eine Kooperationsveranstaltung von ARTist – Musik zur Zeit und der Landesarbeitsgemeinschaft Improvisierte Musik Hessen.
FUSSNOTEN ermöglicht durch eine Kombination von Konzert-,
Gesprächs- und Werkstattangeboten interessierten Teilnehmer/
innen, sich der freien Improvisation hörend und sehend zu nähern,
sich über sie auszutauschen und sie mit Instrument, Stimme/Körper auch selber zu erproben.
Detaillierte Angaben zum Ablauf der Veranstaltung werden per
Einladung, Presse und Internet bekannt gegeben.
www.artist-wiesbaden.de
AUL A
14. Juni – 5. Juli
Zu Gast bei Christian Brückner
A u s s t e l l u n g z u d e n W i e s b a d e n e r
L i t e r a t u r t a g e n 2 0 1 5
Gastgeber der diesjährigen Wiesbadener Literaturtage (14. bis 20.
Juni) ist der deutsche Sprecher
und Schauspieler Christian Brückner. Eine Woche lang wird er ein
Programm nach seinen eigenen
Vorstellungen, Vorlieben und
Wünschen gestalten, wozu auch
die Ausstellung eines bildenden
Künstlers seiner Wahl im Kunsthaus gehört.
Christian Brückner gilt derzeit als
der erfolgreichste Sprecher deut© Uwe Tölle
scher Sprache, bekannt auch als
deutsche Synchronstimme des Schauspielers Robert de Niro und
Off-Stimme zahlloser Fernsehdokumentationen. Geboren wurde
Brückner 1943 in Waldenburg. Nach dem Studium der Publizistik,
Germanistik und Theaterwissenschaft erhielt er Engagements an
verschiedenen Theatern. Seit 1970 spricht, liest und rezitiert er
regelmäßig für Hörfunk, Fernsehen und Öffentlichkeit. Im Jahr
2000 gründete er mit seiner Frau Waltraut den ambitionierten
Hörbuchverlag „Parlando“.
Christian Brückner wird während der Woche der Literaturtage in
Wiesbaden wohnen und alle Veranstaltungen begleiten. Eröffnen
wird er seine Literaturtage mit der Kunstausstellung im Kunsthaus.
Das vollständige Programm der Wiesbadener Literaturtage 2015
wird Anfang Mai bekannt gegeben.
Eröffnung der Ausstellung und der Wiesbadener Literaturtage:
So, 14. Juni, 11 Uhr
Veranstalter: Kulturamt – Literaturhaus Villa Clementine
www.wiesbaden.de/literaturtage
KUN S TH ALLE
26. Juni – 12. Juli
Heimat X
9 .
W i e s b a d e n e r
F o t o t a g e
2 0 1 5
Fotofestival zeitgenössischer Fotografie
Die Wiesbadener Fototage finden alle zwei
Jahre statt. Thema der Fototage 2015 ist
„HEIMAT X“.
Neben einem starken regionalen Bezug
hat der Begriff eine soziale, kulturelle und
emotionale Dimension. Somit wird Heimat
eher subjektiv über die jeweils individuellen
Lebenshintergründe und Lebensentwürfe
definiert. Hierbei ist die Visualisierung von
X entscheidend, welches über den traditionellen, kollektiven Begriff von Familie und Geburtsort hinausgeht.
Die Bandbreite ist groß und geht von der ortlosen Heimat des
Word Wide Web bis hin zu den geheimen Sehnsüchten in einem
selbst. Hier sollen die fotografischen Beiträge zu „HEIMAT X“
ansetzen.
Weitere Ausstellungsorte: Ministerium für Wissenschaft und Kunst,
SV SparkassenVersicherung, Frauenmuseum und Galerien in Wiesbaden
Eröffnung: Fr, 26. Juni, 19 Uhr
Veranstalter: Photowork e.V. in Zusammenarbeit mit dem Kulturamt Wiesbaden
www.wiesbadener-fototage2015.de
Öffnungszeiten: Di, Mi 11–17 Uhr, Do 11–19 Uhr,
Fr, Sa, So 11–18 Uhr
AUL A
27. Januar – 30. Juni
Improvisohrium
I m p r o v i s i e r t e
M u s i k
© C.W. Lohoff
N e u e
Offene Bühne für freie Improvisation
Das Improvisohrium ist ein regelmäßiges Angebot an Alle, die mit
Instrument und/oder Stimme (oder auch mit anderen performativen Ausdrucksmittel wie Tanz, Sprache ...) das freie Improvisieren
wagen wollen.
Gemeinsam mit Mitgliedern des >Wiesbadener Improvisations
Ensembles< wird zu Beginn des Abends eine Liste von Wünschen
erstellt, wer mit wem eine Gruppe bilden möchte. Weitere Absprachen werden nicht getroffen – was dann gespielt wird, ist und
bleibt frei – der Sprung ins Unerhörte erfolgt jenseits stilistischer
Grenzen.
Die Musiker/innen, die jeweils nicht spielen, sind wohlwollendes
und sachkundiges Publikum. Zuzuhören sind aber auch alle anderen Improvisationsinteressierten eingeladen.
20 Uhr, für Mitspielende 19.30 Uhr
jeweils am letzten Dienstag eines Monats:
27.1., 24.2., 31.3., 28.4., 26.5., 30.6.
www.artist-wiesbaden.de
Veranstalter: ARTist
ich
leih
s
T
S
N
K U mir
n
ARTOTHE
ARTOTHEK
L
e
i
h
k
u
n
s
e
i
h
k
u
Die Artothek ist eine Einrichtung des Kulturamtes, in der Sie Kunst für Ihr Zuhause,
Ihre Büroräume oder für Ihre Praxis ausleihen
können. Sie beherbergt einen Teil der Bilder,
Grafiken, Objekte und Plastiken, die über Jahre
hinweg angekauft wurden und zum umfangreichen Bestand der städtischen Kunstsammlung
gehören.
Ein besonderes Anliegen der Artothek ist es,
Menschen mit der Kunst und den Künstlern
vertraut zu machen. Vertrautheit braucht Zeit.
Deswegen verleihen wir Ihnen in der Artothek
die von Ihnen ausgewählten Kunstwerke für ein
halbes Jahr, in dem Sie sich mit den Arbeiten
anfreunden können.
Zur Auswahl stehen über 1.500 Kunstwerke!
Kommen Sie das erste Mal zu uns, bringen Sie
bitte Ihren Personalausweis mit.
L
Ausleihzeiten:
Di, Mi 11–17 Uhr, Do 11–19 Uhr
jeden 1. Samstag im Monat 11 – 14 Uhr
Leihgebühren:
pro Objekt und Halbjahr:
Private Entleiher:
26 €, ermäßigt 10 €,
Gewerbliche Entleiher: 51 €,
Mitglieder Wiesbadener Kunstvereine: 20 €
t
Kunsthaus Wiesbaden ı Schulberg 10 ı 65183 Wiesbaden
Öffnungszeiten der Ausstellungen/Veranstaltungen in Aula
und Kunsthalle, wenn nicht anders angegeben:
Di, Mi, Fr, Sa, So 11–17 Uhr, Do 11–19 Uhr
Kontakt:
Kulturamt Wiesbaden
Referat Bildende Kunst
Schulberg 10 | Kunsthaus
65183 Wiesbaden
Tel.: 06 11 – 45 04 68 10
E-Mail: bildende.kunst@wiesbaden.de
Veranstalter:
Wenn nicht anders angegeben, Kulturamt Wiesbaden in
Zusammenarbeit mit dem KunsthausKuratorium
Herausgeber:
Kulturamt Wiesbaden K.d.ö.R., Schillerplatz 1-2
65185 Wiesbaden
Druck: Dinges und Frick GmbH
Auflage: 5.000
F
zounßgä
e nge
r-
Zufahrt mit dem PKW
über Coulinstr.
Bushaltestelle:
Michelsberg/
Kunsthaus
Buslinie: 6
Gedenkstätte
Römertor
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
11
Dateigröße
1 175 KB
Tags
1/--Seiten
melden