close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Katalog 2015

EinbettenHerunterladen
2015
Foto: WBT Bernard Boccara
Kulturreisen
Ausstellungen
Tagesfahrten
www.reisekunst.net
und die Kunst des Genießens
BUSREISE
PHILOSOPHIE
„Die Wissenschaft ist der Verstand der Welt,
die Kunst ihre Seele“
(Maxim Gorki)
Der neue
- Katalog 2015
Mit Kultur- und Museumsreisen, Tagesfahrten, Ausstellungen, landeskundlichen Exkursionen und Events.
Nutzen Sie mit uns die Zeit, neue Aspekte der Kunst und Kultur Europas kennenzulernen.
Wir reisen in kleinen Gruppen
mit maximal 25 Gästen, um den individuellen
und persönlichen Kontakt und besten Kunstund Kulturgenuss zu garantieren
Wir legen Wert auf
... Reisetermine, die die Zusammenhänge zwischen
Landschaft, Geschichte und den Besonderheiten
der regionalen Kultur-Landschaften aufzeigen
... die kulturellen Aspekte des jeweiligen Landes
oder der Region
... die Details einer Reise mit genügend Zeit
für alle Programmpunkte
... sinnvoll geplante Reiserouten; nach dem Motto
„Eile mit Weile“ vermeiden wir Marathonstrecken,
auch bei der An- und Rückreise
Wir möchten einen Tourismus der im Einklang mit den
Menschen vor Ort steht
Wir wählen Hotels und Restaurants mit Flair,
regionaler Küche und bevorzugen Slow Food Partner „lokal ist genial “
Von der Planung bis zur Durchführung einer Reise:
„Alles aus einer Hand“
Kompetente und „er-fahrene“ Ansprechpartner
Auf allen Reisen mit Ihnen unterwegs:
Ihr
-Team
ANGELA LODES
THOMAS BLINZLER
 Kunsthistorikerin M.A.
 Reiseleiterin und
 Reisebusfahrer, seit 1988 im
internationalen Reiseverkehr
Gästeführerin seit 1982
 Mitglied im Verband
deutscher Kunsthistoriker
Kraftverkehrsmeister
Fahrlehrer
 Mitglied im BVGD Bundesverband der Gäste
SITZPLATZRESERVIERUNG
ZUSTIEG
UNSERE BESONDEREN LEISTUNGEN
 Bitte den gewünschten Sitzplatz
bei der Reisebuchung angeben.
 Nürnberg U-Bahnhaltestelle
Rothenburger Str. - Busparkplatz
 Prinzipiell sind alle Ausflüge, Führungen, Reservierungs-, Lizenz- und
Eintrittsgebühren im Reisepreis eingeschlossen
(bei Evenord Bank)
MINDESTTEILNEHMERZAHL
 für alle unsere Reisen
8 Personen,
2
führer in Deutschland
bei Absagefrist bis 2 Wochen
vor Reiseantritt
 Bayreuth Hauptbahnhof
 Weitere Zustiege
nach Vereinbarung
 Gerne organisieren wir gegen
Aufpreis eine Hausabholung
 Alle Besichtigungen sind vorreserviert:
Kunst- und Kulturgenuss ohne Wartezeit
 Auf allen Reisen Fachreiseleitung ab Zustieg
 Reisedurchführung ab 8 Gästen
 Wir reisen mit maximal 25 Gästen
Die Lust zu reisen
REISEKALENDER 2015
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
Veilchenweg 1b, D-95496 Glashütten
Tel. 09279/971212, Fax 09279/971487
info@reisekunst.net
www.reisekunst.net
Datum
Tag
Titel
Art
Tage
Seite
29.01. - 01.02. DO - SO WIEN
Ausstellung „Diego Velázquez“
Busreise
4
*
04.02.
MI
MÜNCHNER ROKOKO
München Hypo-Kulturstiftung
Tagesfahrt
1
4
15.02.
SO
OSKAR SCHLEMMER
Stuttgart Staatsgalerie
Tagesfahrt
1
4
19. - 22.02.
DO - SO BILBAO - KUNSTMETROPOLE
Guggenheim-Museum und mehr!
Flugreise
4
*
07.03.
SA
ÄGYPTEN - LAND DER UNSTERBLICHKEIT
Mannheim Reiss-Engelhorn-Museen
Tagesfahrt
1
4
21.03.
SA
MONET - JUBILÄUMSAUSSTELLUNG
Frankfurt Stadel
Tagesfahrt
1
5
02. - 08.04.
DO - MI
MONS KULTURHAUPTSTADT 2015
Lüttich - Namur - Tournai
Busreise
7
10
12.04.
SO
LUCAS CRANACH
Veste Coburg
Tagesfahrt
1
5
26.04.
SO
FUGGER UND WELSER ERLEBNISMUSEUM Augsburg
06. - 07.05.
Ml - DO SCHMALKALDEN LUTHERSTADT
12. - 16.05.
Dl - SA
20. - 27.05.
Ml - MI
03. - 04.06.
Ml - DO SCHWETZINGEN - KARLSRUHE - BRUCHSAL
08. - 12.06.
MO- FR
16.06.
Tagesfahrt1
5
Thüringer Landesgartenschau - Kloster Veßra
Busreise
2
12
HAVELLAND
BUGA 2015 Havelregion
Busreise
5
13
KRETA
Wiege der europäischen Hochkultur
Flugreise
8
14
Schwelgen in der Welt des Barock
Busreise
2
16
EXPO-MAILAND
& Ausstellung „Leonardo da Vinci“
Busreise
5
17
DI
NAPOLEON UND BAYERN
Bayer. Landesausstellung Ingolstadt
Tagesfahrt
1
6
17.06.
MI
TROPENHAUS & DORFGARTEN
Gärten im Frankenwald
Tagesfahrt
1
6
23.06.
DI
SCHLOSS JOHANNISBURG - POMPEJANUM ... Aschaffenburgs Gartenlandschaft
Tagesfahrt
1
6
26. - 30.06.
FR - DI
CRANACH 2015
Torgau - Wittenberg - Erfurt - Gotha - Eisenach
Busreise
5
18
04.07.
SA
ZWISCHEN ALTMÜHLTAL UND DONAU
Heidenheim - Wemding - Donauwörth - Nördlingen Tagesfahrt
1
7
07.07.
DI
PILSEN
Kulturhauptstadt 2015
Tagesfahrt
1
7
11. - 18.07.
SA - SA
KENT
Englische Gartenträume & Kathedralen
Busreise
8
20
23.07.
DO
HOHENLOHER LAND
Kunsthistorische Vielfalt!
Tagesfahrt
1
7
25.07.
SA
FAHRT INS GRÜNE
Lassen Sie sich überraschen!
Tagesfahrt
1
8
28.07.
DI
EIN MEISTERWERK AM AUTHENTISCHEN ORT! Neustadt (Orla) - Eine Stadt und ihr prachtvoller...
Tagesfahrt
1
8
23.08. - 02.09. SO - MI
SCHWEDEN
Das Herz Skandinaviens
Busreise
11
22
08. - 11.09.
Dl - FR
UNESCO - ZWISCHEN RHEIN & NAHE
& Ausstellung „Ritter! Tod! Teufel?“
Busreise
4
24
15.09.
Dl
BOTANISCHER GARTEN & QUITTENLEHRPFAD Würzburg & Astheim
Tagesfahrt
1
8
18. - 20.09.
FR - SO SALZBURG
Neue Museumslandschaft „Domquartier“
Busreise
3
25
23. - 27.09.
Ml - SO LÜBECK 1500
Weltkulturerbe und Tor zur Ostsee
Busreise
5
26
03. - 09.10.
SA - FR
Eine Reise in die fremde Nähe
Busreise
7
27
Eine Landschaft und ihre Kunst
Busreise
9
28
SLOWAKEI
24.10. - 01.11. SA - SO CÔTE D‘AZUR
* siehe Katalog 2014/154
QUIETVOX
SLOW FOOD
LBO
REISESCHUTZ
Durch den Einsatz dieses
hochwertigen Kommunikationstionssystems sorgen wir für ein
optimales Hörerlebnis unserer
Gäste: bei Stadtführungen, in
Museen und Ausstellungen.
Fördermitglied von Slow Food
Deutschland e.V.
Mitglied im Landesverband
Bayerischer Omnibusunternehmer e.V.
Wir empfehlen den Abschluss
einer Reiserücktrittsversicherung
und die Kunst des Genießens
3
TAGESFAHRTEN AUSSTELLUNGEN
Samstag, 07.03.2015
Foto: Jean Christen
Foto: Staatsgalerie Stuttgart
Sonntag, 15.02.2015
Foto: Thomas Dashuber
Mittwoch, 04.02.2015
Mit Leib und Seele
Münchner Rokoko
Oskar Schlemmer
Visionen einer Neuen Welt
Ägypten
Land der Unsterblichkeit
München Hypo-Kulturstiftung
Stuttgart Staatsgalerie
Mannheim Reiss-Engelhorn-Museen
Die Kunsthalle zeigt in Kooperation mit
dem Diözesanmuseum Freising eine
Ausstellung zum Münchner Rokoko.
Diese selbst in internationaler Perspektive einmalige Blütezeit wird erstmals
seit 30 Jahren wieder mit einer großartigen Schau gewürdigt. Im Mittelpunkt
stehen herausragende Künstler wie die
Asam-Brüder, Cosmas Damian (16861739) und Egid Quirin (1692-1750), Johann Baptist Straub (1704-1784), Franz
Anton Bustelli (1723-1763) und Ignaz
Günther (1725-1775). Gezeigt werden
vor allem Skulpturen, aber auch Porzellan, Silberarbeiten, Gemälde und
Zeichnungen. Die Ausstellung bietet einen frischen Blick auf diese bedeutende
Epoche, deren Kunstwerke durch ihre
raffiniert-elegante Körperlichkeit und
tiefe Spiritualität - mit »Leib und Seele«
- in Dialog mit dem Betrachter treten.
Oskar Schlemmer ist einer der bedeutendsten Künstler der Klassischen
Moderne. Die Große Landesausstellung würdigt das facettenreiche Werk
des Stuttgarter Bauhauskünstlers, das
alle Varianten der Malerei ebenso wie
Skulptur und Bühnenkunst umfasst.
Seit 37 Jahren sind die Arbeiten Schlemmers, die in ihrer unvergleichlichen
Bandbreite und gedanklichen Tiefe einmalig sind, nicht mehr so umfassend in
Deutschland zu sehen gewesen. Neben
Gemälden, Skulpturen, graphischen
Arbeiten und Originalkostümen werden auch unveröffentlichte Dokumente
die künstlerische Vision Schlemmers
vermitteln.
Erleben Sie die faszinierende Welt der
antiken Hochkultur am Nil. Die bis zu
6000 Jahre alten Exponate stehen im
Mittelpunkt der Schau, die mit einen
kulturhistorischen Überblick in die
Alltagswelt oder in die ganz eigenen
Jenseitsvorstellungen gibt: von den Anfängen im 4. Jahrtausend v. Chr. bis zur
koptischen Zeit im 6. und 7. Jahrhundert
n. Chr. Die Auswahl der Exponate reicht
von aufwendig gestalteten Papyri über
Särge, Reliefs, Skulpturen, Metallarbeiten bis hin zum Schmuck.
ABFAHRT  BT 7.00  N 8.30
ABFAHRT  BT 6.30  N 8.00
Am Nachmittag Besuch der Asamkirche.
ABFAHRT  BT 7.00  N 8.30
LEISTUNGEN
LEISTUNGEN
LEISTUNGEN
 Fahrt im modernen Reisebus
 Einführung in das Thema Rokoko
 Führung Ausstellung „Münchner
 Fahrt im modernen Reisebus
 Einführung in das Thema
 Führung durch die Ausstellung
 Führung Dauerausstellung „Moderne“
 alle Eintritte, Führungen und Lizenz-
 Fahrt im modernen Reisebus
 Einführung in das Thema
 Führung durch die Ausstellung
 alle Eintritte und Führungen
Rokoko“
 Führung Asamkirche
 alle Eintritte, Führungen und Lizenzge-
gebühren
bühren
4
REISEPREIS PRO PERSON € 69,-
REISEPREIS PRO PERSON € 72,-
REISEPREIS PRO PERSON € 74,-
MAXIMAL 20 Gäste
MAXIMAL 20 Gäste
MAXIMAL 20 Gäste
Reiseleitung und Führungen: Angela Lodes, Kunshistorikerin M.A.
Die Lust zu reisen
TAGESFAHRTEN AUSSTELLUNGEN
Sonntag, 26.04.2015
Foto: Christine Pemsl
Foto: Kunstsammlungen der Veste Coburg
Sonntag, 12.04.2015
Foto: U. Edelmann - Artothek
Samstag, 21.03.2015
„Monet und die Geburt
des Impressionismus“
Lucas Cranach
Eine Hofkünstlerkarriere
Das Fugger und
Welser Erlebnismuseum
Frankfurt Städel
Coburg Sammlungen der Veste
Augsburg
Das Städel Museum vereint 700 Jahre
Kunstgeschichte unter einem Dach!
1815 als bürgerliche Stiftung von dem
Bankier und Kaufmann Johann Friedrich Städel begründet, gilt das Museum
als älteste und renommierteste Museumsstiftung in Deutschland. Dieses
200-jährige Jubiläum feiert das Haus als
Höhepunkt des Jahres mit der Ausstellung „Monet und die Geburt des Impressionismus“ eine Schau, zu der Leihgaben zu sehen sind, die sonst äußerst
selten auf Reisen gehen.
Im August 1506 trifft Lucas Cranach d.
Ä. , seit 1505 als kursächsischer Hofkünstler in Wittenberg ansässig, im Gefolge von Kurfürst Friedrich dem Weisen zu einem halbjährigen Jagdlager in
Coburg ein.
Die Veste Coburg beherbergt heute
etwa 35 Gemälde Cranachs und seiner
Werkstatt sowie nahezu vollständig
sein druckgrafisches Werk. Anlässlich
des Cranachjahres 2015 zeigt das Haus
die Sonderausstellungen „Coburg Auftakt einer Hofkünstlerkarriere“ und
„Cranachs Grafik - Neue Narrative im
Zeichen der Schlange“
Das Fugger-und-Welser-Erlebnismuseum befindet sich im denkmalgeschützten Wieselhaus und wurde um das Jahr
1530 im Stil der italienischen Renaissance errichtet. Das Museum beschäftigt
sich mit der Geschichte der beiden Augsburger Kaufmannsfamilien Fugger und
Welser und der Bedeutung Augsburgs
im frühen 16. Jahrhundert. Das Museum geht didaktisch einen völlig neuen
Weg und bietet spannende Einblicke in
Leben, Kommunikation, Wirtschaftsethik und Globalisierung der Zeit. Als
weiteres Highlight sind zum ersten Mal
die „Badstuben“ zu besichtigen, von
Friedrich Sustris von 1569 bis 1571 (oder
1573) als Sammlungskabinette gebaut.
Dort brachten die Fugger die für die
Renaissance typische Sammlung von
Antiken und exotischen Kuriosa unter.
ABFAHRT  BT 7.30  N 9.00
ABFAHRT  BT 7.30  N 9.00
200 Jahre Städel
Jubiläumsausstellung
ABFAHRT  BT 6.30  N 8.00
LEISTUNGEN
LEISTUNGEN
LEISTUNGEN
 Fahrt im modernen Reisebus
 Einführung in das Thema
 Führung durch die Ausstellung
 alle Eintritte, Führungen und Lizenz-
 Fahrt im modernen Reisebus
 Einführung in das Thema
 Führung durch die Ausstellung
 Fahrt im modernen Reisebus
 Einführung in das Thema
 Führung durch das Fugger und Welser
gebühren
 Führung „Cranachs Grafik“
 Stadtrundgang Coburg
 alle Eintritte, Führungen und Lizenz-
„Auftakt einer Hofkünstlerkarriere“
gebühren
Erlebnismuseum
 Führung Fuggerei und Loggia
(Badstuben)
 Stadtspaziergang mit Annenkapelle
 alle Eintritte, Führungen und Lizenzgebühren
REISEPREIS PRO PERSON € 75,-
REISEPREIS PRO PERSON € 57,-
REISEPREIS PRO PERSON € 69,-
MAXIMAL 20 Gäste
MAXIMAL 20 Gäste
MAXIMAL 25 Gäste
und die Kunst des Genießens
5
TAGESFAHRTEN AUSSTELLUNGEN
Mittwoch, 17.06.2015
Dienstag, 23.06.2015
Napoleon und Bayern
Bayer. Landesausstellung
Tropenhaus Klein-Eden
Dorfgarten Steinbach
Johannisburg Pompejanum
Schöntal und Schönbusch
Ingolstadt Neues Schloss
Gärten im Frankenwald
Aschaffenburgs Gartenlandschaft
Vor 200 Jahren fegte ein Sturm durch
Europa. Napoleon wirbelte die alte
Staatenwelt durcheinander. Auch das
Schicksal Bayerns schien besiegelt.
Doch Bayern wechselte auf die Seite des
französischen Kaisers und gewann die
Königskrone. Das junge Königreich entwickelte sich zu einer der modernsten
Staaten Europas. Das hatte seinen Preis:
Die bayerischen Soldaten marschierten durch halb Europa und bis an den
Abgrund. Im Neuen Schloss Ingolstadt
wird das Drama des Kaisers und seiner
Verbündeten in Szene gesetzt.
Im Frankenwald verbergen sich unvermutete Garten-Geheimnisse! In einer
eher rauhen Region werden exotische
Früchte (und tropische Speisefische)
in Bio-Qualität gezüchtet. Unter dem
Namen „Klein-Eden“ entstand ein
Tropenhaus, in dem von Ende Mai bis
weit in den November hinein exotische
Früchte gedeihen. Im kleinen Örtchen
Steinbach/Haide gibt es einen „Dorfgarten“, der in seiner Art wohl einzigartig ist. Anstelle eines Dorfplatzes
bildet das sogenannte „Pflanzbeet“ das
Zentrum des typischen Runddorfes.
Aschaffenburg überrascht mit bemerkenswerten Gartenkunstwerken und
wertvollen Parkanlagen. Der Gartenanlage von Schloss Johannisburg verdankt
Aschaffenburg seinen Namen als „Bayerisches Nizza“. Am Ende der Anlage
ließ König Ludwig I., angeregt durch
die Ausgrabungen in Pompeji, durch
Friedrich von Gärtner die ideale Nachbildung eines römischen Wohnhauses in
einem südländisch anmutenden Garten
errichten. Schönbusch ist einer der ersten Parkanlagen im englischen Stil auf
dem Kontinent. Die Parkanlage Schöntal wurde 1780 angelegt. Besonders erwähnenswert sind der Magnolienhain
(der größte in Bayern) und die Ruine
der 1552 niedergebrannten Kirche Zum
Hl. Grab, die malerisch auf einer Insel
liegt. Im östlichen Teil des Parks befindet sich die alte Orangerie.
Foto: Kongress- u. Touristikbetriebe der Stadt
Aschaffenburg, Till Benzin
Dienstag, 16.06.2015
Am Nachmittag Besichtigung der
Dorfkirche St. Elisabeth mit gotischer
Wandmalerei um 1450 und St. Laurentius in Buchbach.
ABFAHRT  BT 7.00  N 8.30
ABFAHRT  BT 6.30  N 8.00
ABFAHRT  BT 6.30  N 8.00
LEISTUNGEN
LEISTUNGEN
LEISTUNGEN
 Fahrt im modernen Reisebus
 Einführung in das Thema
 Führung Ausstellung „Napoleon und
 Fahrt im modernen Reisebus
 Einführung in das Thema
 Führung Tropenhaus Tettau
 alle Eintritte und Führungen
 Fahrt im modernen Reisebus
 Einführung in das Thema
 alle Eintritte, Führungen und Lizenz-
REISEPREIS PRO PERSON € 62,-
REISEPREIS PRO PERSON € 68,-
REISEPREIS PRO PERSON € 65,-
MAXIMAL 20 Gäste
MAXIMAL 25 Gäste
MAXIMAL 25 Gäste
Bayern“
gebühren
 Bayerisches Armeemuseum
(1. OG: Zelt des türkischen Großwesirs
Suleimann)
 alle Eintritte und Führungen
6
Reiseleitung und Führungen: Angela Lodes, Kunshistorikerin M.A.
Die Lust zu reisen
TAGESFAHRTEN AUSSTELLUNGEN
Donnerstag, 23.07.2015
Foto: Stadt Pilsen
Foto: Stadt Krautheim
Dienstag, 07.07.2015
Foto: Städt. Touristinformation Donauwörth
Samstag, 04.07.2015
Zwischen Altmühltal
und Donau
Pilsen
Hohenloher Land
Heidenheim - Wemding Donauwörth - Nördlingen
Kulturhauptstadt Europas 2015!
Kunsthistorische Vielfalt!
Heidenheim - 752 als Missionsstation
gegründet und Wirkstätte der Hl. Walburgis, besitzt in der ehemaligen romanischen Klosterkirche großartige Grabmäler. Wemdings Stadtplatz könnte
Vorbild für ein Spitzweg-Bild gewesen
sein; vor der Stadt steht die Wallfahrtskirche Maria Brünnlein, ein bedeutender Bau des Rokoko (Johann Baptist
Zimmermann). Donauwörth wartet mit
seiner schönen Altstadt (Reichsstraße)
und ungeahnten Kunstschätzen in den
beiden Kirchen auf. In Nördlingen erwartet uns eine der größten Hallenkirchen der deutschen Spätgotik und in
der Stube des Rathauses befindet sich
ein Werk des einheimischen Meisters
Hans Schäufelein.
Pilsen hat eine reiche kulturelle Tradition. Ihre Geschichte beginnt als Königsstadt mit dem Jahr 1295. Ihre vorteilhafte Lage an der Kreuzung von
Handelswegen brachte der Stadt Reichtum; Handel und Kunst blühten. Die
Stadt hat ein einmaliges historisches
Zentrum: Davon zeugen die gotische
Kathedrale, das Rathaus, das Franziskanerkloster und die Annenkirche. Die
Industrialisierung des 19. Jahrhunderts
vermehrte den Wohlstand. Der weltbekannte Architekt Adolf Loos schuf für
mehrere Stadtwohnungen Interieurs.
In Pilsen steht die drittgrößte Synagoge
Europas.
Krautheims Burgruine birgt mit Palas
und Schlosskapelle Inkunabeln staufischer Frühgotik, v.a. mit der Qualität
der Kapitellplastik, die Ähnlichkeit mit
einem Beispiel in St. Martin der Kaiserpfalz zu Gelnhausen zeigt. Forchtenberg
ist die Heimat der Künstlerfamilie Kern.
Michael und Leonhard Kern zählen zu
den Begründern barocker Skulptur in
Hohenlohe und Franken. In der Stadtkirche steht ein aus Alabster gestalteter
Taufstein von Michael Kern. In der romanischen Friedhofskirche haben sich
Wandmalereien des 14. Jahrhunderts
erhalten.
Kloster Schöntal ist eine großartige barocke Klosteranlage der Zisterzienser an
der Jagst gelegen.
ABFAHRT  BT 6.30  N 8.00
ABFAHRT  BT 6.30  N 8.00
ABFAHRT  BT 7.00  N 8.30
LEISTUNGEN
LEISTUNGEN
LEISTUNGEN
 Fahrt im modernen Reisebus
 Einführung in das Thema
 alle Eintritte, Führungen und Lizenz-
 Fahrt im modernen Reisebus
 Stadtführung mit örtlichem Führer
 Besichtigung Synagoge, Museum für
 Fahrt im modernen Reisebus
 Besichtigung Burgruine Krautheim und
gebühren
Kirchenkunst (Franziskanerkloster)
 Besuch der Loss-Interieurs (2 Orte)
 Brauereibesichtigung Pilsner Urquell
(mit Bierverkostung)
Johannitermuseum,
 Forchtenberg und Kloster Schöntal
Weinverkostung
 alle Eintritte, Führungen und Lizenzgebühren
 alle Eintritte und Führungen
REISEPREIS PRO PERSON € 65,-
REISEPREIS PRO PERSON € 75,-
REISEPREIS PRO PERSON € 74,-
MAXIMAL 25 Gäste
MAXIMAL 25 Gäste
MAXIMAL 25 Gäste
und die Kunst des Genießens
7
TAGESFAHRTEN AUSSTELLUNGEN
Dienstag, 28.07.2015
Dienstag, 15.09.2015
Fahrt ins Grüne
Ein Meisterwerk am
authentischen Ort!
Botanischer Garten &
Quittenlehrpfad
Lassen Sie sich überraschen!
Neustadt (Orla) - Eine Stadt und ihr
prachtvoller Altar von Lucas Cranach
Würzburg & Astheim
Wir haben für Sie ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt unter dem Motto „Grün“.
Neustadt an der Orla hat mit dem Altar in der Stadtkirche St. Johannis einen
authentischen Zeugen am ursprünglichen Ort. Denn als auf dem Leipziger
Michaelismarkt des Jahres 1511 der Rat
der Stadt bei dem zwei Jahre zuvor
nach Wittenberg berufenen kursächsischen Hofmaler Lucas Cranach ein
Altarwerk für den gerade fertiggestellten Chorraum der St. Johanniskirche
bestellt wurde, ahnte wohl noch keiner,
dass dieses Frühwerk Cranachs wohl
als einziges Werk seinen bisherigen
Standort bis heute nicht verlässt.
Mit ihrem mittelalterlichen Stadtkern
hat Neustadt (Orla) außergewöhnliche
Sehenswürdigkeiten zu bieten: Das
Ensemble um den Markt mit Fleischbänken und spätgotischen Rathaus,
der Augustiner-Eremiten Klosterkirche
und dem Lutherhaus, das als eines der
schönsten spätmittelalterlichen Bürgerhäuser Thüringens gilt.
Der Botanische Garten der Universität
Würzburg ist mit seiner 300-jährigen
Geschichte die älteste Einrichtung dieser Art in Bayern. Nach fürstbischöflicher Anordnung 1696 im Barockgarten
des Juliusspitals gegründet. Etwa 10.000
Pflanzenarten aus den verschiedenen
Vegetationszonen der Erde bieten die
Möglichkeit einer Reise vom tropischen
Regenwald über die blühende Mittelmeer-Dornpolsterheide bis zum mainfränkischen Trockenrasen.
Auf Mönche der Kartause Astheim gehen die die hierzulande ältesten Quittenkulturen zurück. Erleben Sie auf
dem Quittenlehrpfad (4 km – leichte
Wegstrecke) die Vernetzung geschichtlicher, geografischer und ökologischer
Zusammenhänge und probieren Sie die
köstlichen Erzeugnisse.
ABFAHRT  BT 7.30  N 9.00
ABFAHRT  N 8.00  BT 9.15
ABFAHRT  BT 7.30  N 9.00
LEISTUNGEN
LEISTUNGEN
LEISTUNGEN
 Fahrt im modernen Reisebus
Mittagessen
 alle Eintritte und Führungen
 Fahrt im modernen Reisebus
 Einführung in das Thema
 Führung Stadtkirche St. Johannis:
 Fahrt im modernen Reisebus
 Einführung in das Thema
 Botanischer Garten Würzburg
 Führung Quittenlehrpfad
 Quittenweinprobe (Wein & Secco)
 alle Eintritte und Führungen
Foto: Stadt Neustadt (Orla)
Samstag, 25.07.2015
Cranach-Altar
 Stadtspaziergang mit örtlichem
Führer
 alle Eintritte und Führungen
8
REISEPREIS PRO PERSON € 65,-
REISEPREIS PRO PERSON € 69,-
REISEPREIS PRO PERSON € 75,-
MAXIMAL 25 Gäste
MAXIMAL 25 Gäste
MAXIMAL 25 Gäste
Reiseleitung und Führungen: Angela Lodes, Kunshistorikerin M.A.
Die Lust zu reisen
KUNST & KULTUR
„Kein Genuss ist vorübergehend, denn der
Eindruck, den er zurücklässt, ist bleibend“
(Johann Wolfgang von Goethe)
Lust auf Kunst?
Kennen Sie das Programm KUNSTUNDKULTUR von
I
n Kursen und Vorträgen oder bei Führungen haben Sie die Möglichkeit sich mit der
europäischen Kunst- und Kulturgeschichte zu beschäftigen, Neues aus der Kunstwissenschaft zu erfahren, die Sammlungen des Germanischen Nationalmuseums kennenzulernen,
Sonderausstellungen in den Nürnberger Museen
zu besuchen und sich über aktuelle Kunstausstellungen oder eines unserer Reiseziele zu informieren und vorzubereiten.
Unsere modernen Seminarräume
befinden sich im
im cph - Caritas-Pirckheimer-Haus
Königstr. 64, 90402 Nürnberg
(nur 200 Meter vom Hauptbahnhof)
?
2015/16
2014/15
Kunst&
Kultur
Erwachsenenbildung
DOZENTIN
Angela Lodes
Freie Kunsthistorikerin M.A.
(seit 1984 in der Erwachsenenbildung tätig)
Alle Veranstaltungen sind auf maximal 25 Teilnehmer
begrenzt, denn auch bei KUNSTUNDKULTUR gilt:
individueller und persönlicher Kontakt, bester Kulturund Kunstgenuss!
VORTRÄGE
KURSE
FÜHRUNGEN
KUNSTSOMMER
www.reisekunst.net
Programm kostenlos anfordern!
Gutschein
Das ideale Geschenk!
Veilchenweg 1b, 95496 Glashütten, Telefon 09279/971212, info@reisekunst.net
www.reisekunst.net
für Name / Vorname
Wert
Verwendungszweck
ausgestellt am / Nr.
Die Lust zu reisen und die Kunst des Genießens
und die Kunst des Genießens
Schenken Sie Kunst und Kultur in Form eines
Gutscheins über: einen Kurs, einen Vortrag, eine
Führung, eine Tagesfahrt, eine Kulturreise oder
einen bestimmten Wert.
9
MONS Kulturhauptstadt 2015
& Lüttich - Namur - Tournai
Foto: Foto: WBT Bernard Boccara
Im „Maison du Marais“ in Cuesmes verbrachte Vincent van
Gogh eine für ihn sehr prägende Zeit. Hier beendete er seine
Predigertätigkeit und entschied sich für die Malerei. Hauptanziehungspunkt des heutigen Museums bildet das Originalwerk
„Les Bêcheurs“. Im Museum der Schönen Künste in Mons findet anlässlich des 125. Todestages des Künstlers die Ausstellung
„Van Gogh im Borinage - Die Geburt eines Künstlers“ statt.
Die Wallonie zeigt eine beeindruckende Vielfalt: Tournai - älteste Stadt der Wallonie (50 v. Chr. gegründet) mit seinem mittelalterlichen Belfried und der Kathedrale Notre Dame, die zu den
schönsten romanischen Kirchen in Westeuropa zählt (beides UNESCO-Welterbe). In der Schatzkammer finden sich Kostbarkeiten
wie die der Marienschrein des Nikolaus von Verdun.
Lüttich ist das kulturelle Zentrum der Wallonie und besitzt zahl-
reiche Museen und kulturelle Sehenswürdigkeiten wie den neuen Hochgeschwindigkeitsbahnhof des Star-Architekten Santiago
Calatrava oder den Museumskomplex Grand Curtius, die Kathedrale, das Archéforum oder ein Messingtaufbecken von 1118 in
der Stiftskirche St. Bartholomäus.
Namurs Kathedrale Sankt Aubin wurde nach den Plänen von
Gaetino Pizzoni von 1751 bis 1767 erbaut und ersetzte die bisher
an dieser Stelle stehende Kirche. Der Turm aus dem 13. Jahrhundert blieb erhalten. Die Kathedrale birgt einzigartige Kunstwerke, darunter Gemälde von Anton van Dyck und Jacob Jordaens
(einem Schüler von Rubens) sowie ein romanisches Taufbecken.
M
Foto: WBT - J.P.Remy
ons, die Hauptstadt der Provinz Hennegau, entstand im 7. Jahrhundert aus der Gründung eines Klosters. An die Blütezeit der alten Tuchmacherstadt erinnern bis heute der Marktplatz mit
seinen prächtigen Bürgerhäusern und der zum
UNESCO-Welterbe gehörende barocke Belfried. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten ist die Stiftskirche St. Waltrudis im
Brabanter Gotikstil. Und Mons putzt sich für das große Ereignis
Kulturhauptstadt 2015 mit spektakulären Neubauprojekten von
Jean Nouvel, Santiago Calatrava und Daniel Libeskind.
10
BUSREISE
Die Lust zu reisen
Ostern in der Wallonie!
02. - 08. April 2015
Foto: WBT - Anibal Trejo
Foto: WBT - J.P.Remy
1. Tag: Belgische Geschichte
LEISTUNGEN - 7 REISETAGE
Anreise nach Lüttich / Chaudfontaine.
 Fahrt im modernen Reisebus
 2 Übernachtungen im 4*L Schlosshotel
2 Übernachtungen
2. Tag: Calatrava
Le Chateau des Thermes Chaudfontaine
Besichtigung Lüttich.
 3 Übernachtungen im 4*sup. Designhotel Dream Mons
 1 Übernachtung im 4* Landhotel Saarschleife
3. Tag: Maasländische Kunst
 Frühstücksbuffet und Halbpension (3-Gang-Menü oder Buffet)
 Stadtführung Mons
4 Übernachtungen
 Stadtführung Lüttich
 Führung Ausstellung „Van Gogh in Borinage“
4. Tag: Kulturhauptstadt 2015
 Führung in Cuesmes „Van Gogh-Haus“
 Garten der Sinne Merzig
Über Huy und Namur nach Mons.
Besichtigung Mons und Besuch der Ausstellung
„Van Gogh im Borinage - Die Geburt eines Künstlers“.
 alle Ausflüge, Führungen und Eintritte
5. Tag: Belfriede
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
Tournai und das Schiffhebewerk am
Canal du Centre (UNESCO-Welterbe).
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
REISEPREIS
6. Tag: Entlang der Maas
pro Person im Doppelzimmer € 1.498,-
Cuesmes (Van Gogh Haus) Fahrt über Dinant nach Orscholz (Saar).
Einzelzimmerzuschlag € 264,MAXIMAL 20 Gäste
7. Tag: Merziger Kreuzberg
Besuch „Garten der Sinne“.
und die Kunst des Genießens
Foto: Francis Vauban
Foto: Kröller-Müller Museum
Foto: OT Mons
Foto: SWP-Patrimoine Guy Focant
Heimreise
BUSREISE
11
SCHMALKALDEN
Wo Luther verhandelte,
predigte, wohnte
06. - 07. Mai 2015
Fotos: Stadt Schmalkalden
Das Fachwerkstädtchen Schmalkalden stand zur Zeit der
Reformation im Blickpunkt europäischer Politik. Hier entstand
1530 der „Schmalkaldische Bund“ gegen den Kaiser. Schloss Wilhelmsburg, Nebenresidenz der hessischen Landgrafen, gilt als
Juwel unter den Renaissance-Schlössern Deutschlands. Die Dauerausstellung entführt Sie in die Zeit Martin Luthers (Schmalkaldische Artikel von 1537). Lauschen Sie in der Schlosskirche einer
der ältesten noch bespielbaren hölzernen Orgeln Europas. Unter
dem Hessenhof fand man Fresken aus der Zeit 1225 mit Szenen
aus dem Iwein-Epos des Hartmann von Aue und die Stadtkirche
St. Georg gehört zu den schönsten Hallenkirchen Thüringens.
2015 findet in Schmalkalden die Thüringische Landesgartenschau statt.
Kloster Veßra: In dem von einer Mauer umgebenen, etwa
LEISTUNGEN - 2 REISETAGE
1. Tag: Luther und Melanchthon
 Fahrt im modernen Reisebus
 1 Übernachtung im 4* Hotel Aktiv & Vital Thüringen Schmalkalden
 Frühstücksbuffet und Halbpension (3-Gang-Menü)
 Führung Schloss Wilhelmsburg
Stadtrundgang
Orgelspiel
 Besuch der Landesgartenschau
 Führung Kloster Veßra
 alle Ausflüge, Führungen und Eintritte
sechs Hektar großen Klosterhof ragt die Ruine der Klosterkirche
St. Marien auf, dem bedeutendsten romanischen Baudenkmal im
Gebiet zwischen Rhön, Grabfeld und Rennsteig. Um die Klosterruine gruppieren sich weitere Gebäude der ehemaligen Klosteranlage wie die Torkirche, die Klausur und ein Rest des Kreuzgangs. Die Gründung des Klosters geht auf die Hennebergischen
Grafen zurück. 1138 wurde die Kirche durch Otto von Bamberg
geweiht.
Anreise. Besuch Schloss Wilhelmsburg: Dauerausstellung
und der originalgetreuen Kopie der Gewölbefresken aus
dem Hessenhof. Stadtrundgang.
1 Übernachtungen
2. Tag: GartenZeitReise
Besuch der Thüringischen Landesgartenschau
und Kloster Veßra.
Heimreise
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
REISEPREIS
pro Person im Doppelzimmer € 249,Einzelzimmerzuschlag € 18,MAXIMAL 20 Gäste
12
BUSREISE
Die Lust zu reisen
HAVELLAND
BUGA 2015 Havelregion
12. - 16. Mai 2015
Die BUGA 2015 findet im Havelland statt, entlang des blauen
Rathenows historischer Stadtkern, mit dem Kirchberg und der
Bandes der Havel zwischen Brandenburg an der Havel und der
Hansestadt Havelberg.
Die historische Stadt Brandenburg an der Havel ist der Ursprung der Mark Brandenburg und eine der ältesten Städte
Deutschlands, geprägt von zahlreichen Inseln, Schleusen und
Bücken. Im Zentrum steht der Dom St. Peter und Paul aus dem
12. Jahrhundert. (BUGA-Programm: Weinberg, Blumenschau
Kirche St. Johannis und 30 Themengärten).
Havelberg am Zusammenfluss von Havel und Elbe gelegen, hat
eine große Vergangenheit als Tausendjährige Domstadt und Hansestadt (1358). Erleben Sie das Flair der Stadtinsel mit dem Dom
St. Marien. (BUGA: Hallenschau in der Stadtkirche St. Laurentius,
Dombezirk mit Kletter-und Pfingstrosen, Dechanei- und Mönchsgarten).
St.-Marien-Andreas-Kirche, befindet sich auf der Altstadtinsel,
die von vier Armen der Havel umschlossen ist und der barocken
Neustadt mit dem alten Hafen und dem größten barocken Sandsteindenkmal Norddeutschlands. (BUGA: Optikpark und Weinberg, Pflanzenneuzüchtungen, Fels- und Steppengarten, Rhododendrenhain und Dahlienarena).
Schloss Klessen ist ein Beispiel märkischer Lebenskultur wieder erlebbar gemacht worden. Das Herrenhauswar ehemals im
Besitz der Familie von Bredow - nach Fontane ein urmärkisches
Geschlecht. Der Landschaftsgarten ist Außenstelle der BUGA.
Ein Besuch beim Herren von Ribbeck auf Schloss Ribbeck darf
natürlich nicht fehlen!
LEISTUNGEN - 5 REISETAGE
1. Tag: Brandenburg
 Fahrt im modernen Reisebus
 4 Übernachtungen im 3*sup. Hotel „Zum Rittmeister“ Werder
 Frühstücksbuffet und Halbpension (3-Gang-Menü oder Buffet)
 Besuch der Bundesgartenschau
(Brandenburg, Havelberg und Rathenow)
 Stadtbesichtigung Brandenburg und Havelberg
 1x Führung BUGA
 Bootsfahrt auf der Havel
 Kurbeitrag Stadt Werder
 alle Ausflüge, Führungen und Eintritte
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
Anreise nach Werder. Stadtspaziergang
4 Übernachtungen
2. Tag: Gärten und Architektur
Besuch der Bundesgartenschau in Havelberg.
3. Tag: Wo alles begann
Besuch der Bundesgartenschau in Brandenburg
4. Tag: Der Herr von Ribbeck
Fahrt durchs Havelland: Kyritz - Märkischer Gutsgarten
Klessen - Schloss Ribbeck - Bundesgartenschau Rathenow.
5. Tag: Fläming
Heimreise
REISEPREIS
pro Person im Doppelzimmer € 889,Einzelzimmerzuschlag € 139,MAXIMAL 25 Gäste
und die Kunst des Genießens
BUSREISE
13
KRETA
Wiege der europäischen Hochkultur
Knossós größtes und bedeutendste Palastzentrum der ersten
Hochkultur Europas, die archäologischen Museen (u.a. Iráklion und Ágios Nikólaos) mit einer breiten Palette einzigartiger
minoischer Kunst oder die Villa von Agia Triáda mit seinen
Fresken, die Reste des antiken Eléftherna, das dorische Lató, das
römische Górtis, die Lassíthi-Hochebene mit der Geburtsgrotte
des Zeus, die byzantinische Kirche Panagía i Kerá in Kritsá,
Chaniás venezianische Bauten, Réthimnon mit orientalisch an-
mutenden Gassen, Moscheen und Holzerkern an osmanischen
Wohnhäusern, Kloster Arkádi Nationalheiligtum Kretas eine Reise durch 3500 Jahre spannende Geschichte.
E
ntdecken Sie die Vielfalt der größten Insel Griechenlands, Mythos im Meer und ein Trittstein zwischen
Europa, Asien und Afrika! Der Legende nach hatte
der Göttervater Zeus in der Gestalt eines Stieres die
schöne Europa nach Kreta entführt und hier einen Sohn gezeugt:
Minos – erster König der Insel und Stammvater der Minoer. So
entstand die kretisch-minoische Kultur. Neben den kulturhistorischen Attraktionen finden sich einzigartige Landschaftspanoramen mit schroffen Bergmassiven, hellen Sandstränden, einzigartigen Küsten und silbergrünen Olivenhaien.
„Kretas Geheimnis ist tief; wer seinen Fuß auf diese Insel
setzt, spürt eine seltsame Kraft in die Adern dringen und
die Seele weiten …“
(Nikos Kazantzákis)
14
FLUGREISE
Die Lust zu reisen
20. - 27. Mai 2015
1. Tag: Land des Minotaurus
LEISTUNGEN - 8 REISETAGE
Flug Nürnberg-Heraklion.
Fahrt zum Hotel in Ágios Nikólaos
 Flug TUIfly Nürnberg-Heraklion / Heraklion-Nürnberg
 Flughafen- und Sicherheitsgebühren
4 Übernachtungen
 Luftverkehrsabgabe
2. Tag: Barbarossa-Höhle
Kerosinzuschlag
 1 Gepäckstück bis 20 kg
Schiffsausflug Spinalonga und
Ágios Nikólaos (Archäologisches Museum).
3. Tag: Palmen
Gourniá - Ierapetra - Kloster Moní Kapsá - Sitiá
mit archäologischen Anlagen, Küstenstraße Vai.
4. Tag: Geburtsort des Zeus
Lassithi Hochebene mit Zeushöhle, Kritsá und Lató
mit Kirche Panagia i Kerá, Selí Ambélou.
5. Tag: Das Labyrinth
Mália, Fussweg zur Nekropole Chrisólakos, Knossos.
Fahrt nach Amoudara.
3 Übernachtungen
6. Tag: Paläste
 Transfer Flughafen-Hotel / Hotel-Flughafen
 4 Übernachtungen im 4* Hotel Candia Park Village Ágios Nikólaos
 3 Übernachtungen im 5* Hotel Apollonia Beach Resort & Spa Amoudara
 Frühstücksbuffet und Halbpension (3-Gang-Menü oder Buffet)
 Fahrt im modernen Reisebus
 Örtlicher Reiseleiter auf Kreta
 Kunsthistorische Reiseleitung ab Nürnberg
 Schiffsausflug Spinalonga
 1x Mittagessen
 1x Olivenverkostung
 alle Ausflüge, Eintritte und Führungen
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
Phaistos und Agia Triada, Gortis, Asteroúsia Gebirge.
REISEPREIS
7. Tag: Venezianische Erbe
Einzelzimmerzuschlag € 178,-
Kloster Moni Akadi, Rethymnion (Archäologisches
Museum), Georgioúpoli, Chania.
pro Person im Doppelzimmer € 1.698,-
MAXIMAL 20 Gäste
8. Tag: Karolingisches Erbe
Iráklion Stadt und Archäologischem Museum.
Fahrt zum Flughafen.
Flug Heraklion-Nürnberg.
und die Kunst des Genießens
FLUGREISE
15
SCHWETZINGEN KARLSRUHE BRUCHSAL
Schwelgen in der
Welt des Barock
03. - 04. Juni 2015
Foto: Stadt Karlsruhe
Schwetzingen Der Schlossgarten ist als Höhepunkt barocker
Gartenkunst ein Kulturdenkmal von europäischem Rang. Rokokotheater, Orangerie, Badhaus, Tempel, Moschee, Wasserspiele und künstliche Ruinen bilden eine Welt für sich. Beim
Durchwandern der Gesamtanlage wird das Aufeinanderfolgen
der verschiedenen Stilepochen sichtbar. Besonderes Highlight
das Theater.
Bruchsal Die Größe der Gesamtanlage mit ihren über 50 Einzelbauten wirkt überwältigend. Bauherr Fürstbischof Damian
Hugo von Schönborn holte 1728 Balthasar Neumann nach Bruchsal. Ihm gelang mit der Planung des Treppenhauses und der angrenzenden Hauptfestsäle eine architektonische Meisterleistung.
Es entstand im Glanz des Rokoko unter geistlicher Herrschaft ein
Unikat barocker Baukunst.
Karlsruhe feiert 2015 300-jähriges Stadtjubiläum mit
einer Landesausstellung: Karl Wilhelm, Markgraf von Ba-
den-Durlach, legte 1715 den Grundstein zu seinem neuen Schloss
und gründete noch im selben Jahr eine Stadt, die seinen Namen
trägt. Anlässlich des 300-jährigen Stadtjubiläums findet in diesem Schloss die Große Landesausstellung 2015 „Karl Wilhelm
1679-1738“ statt. Im Mittelpunkt steht die Person Karl Wilhelm (1679-1738) und seine Vision, eine moderne barocke Stadt
zu gründen, die den Idealvorstellungen des Absolutismus entspricht. Die Ausstellung zeichnet ein faszinierendes Porträt der
schillernden Persönlichkeit mit hochkarätigen Exponaten, die
zum Teil noch nie der Öffentlichkeit gezeigt wurden.
Foto: Stadt Karlsruhe
1. Tag: Pan auf dem Felsen
LEISTUNGEN - 2 REISETAGE
 Fahrt im modernen Reisebus
 1 Übernachtung im 4* See Hotel Ketsch
 Frühstücksbuffet und Halbpension als 3-Gang-Menü
 Führung Landesausstellung Karlsruhe „Karl Wilhelm 1679-1738“
 Führung Schloss Bruchsal
 alle Eintritte, Führungen und Lizenzgebühren
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
REISEPREIS
pro Person im Doppelzimmer € 298,Einzelzimmerzuschlag € 25,-
1 Übernachtung
2. Tag: Pracht und Herrlichkeit
Besuch der Landesausstellung Karlsruhe
und Schloss Bruchsal.
Heimreise
„Zur Sommers-Zeit pflegen sich
die großen Herren gemeiniglich auf
ihre Lustschlösser und Jagt-Häuser
zu begeben, und daselbst mit Jagten
und allerhand Arten der Lustbarkeiten zu divertieren.“
Markgraf Karl Wilhelm von Baden-Durlach, Baden, um 1775,
© Badisches Landesmuseum Karlsruhe
 Führung Gartenanlage Schloss Schwetzingen
 Führung Theater Schwetzingen (nach Verfügbarkeit)
Anreise nach Schwetzingen (Hofgarten und Schloss mit
Theater). Weiterfahrt nach Ketsch.
(Julius Bernhard von Rohr, 1729)
MAXIMAL 20 Gäste
16
BUSREISE
Die Lust zu reisen
EXPO MAILAND
& Ausstellung
„Leonardo da Vinci“
08. - 12. Juni 2015
Weltausstellungen finden alle fünf Jahre statt. Im Jahr 2015 werden in Mailand 147 Nationen teilnehmen. Thema der Expo 2015
ist „Feeding the Planet, Energy for Life“ („Den Planeten
ernähren, Energie für das Leben“). Die Länderpräsentationen
werden sich um die Schlagworte Nahrung, Energie, Globus und
Leben drehen. Das Expo-Gelände entsteht in der Nähe des Mailänder Messegeländes und wird in Anlehnung an den Plan einer
römischen Stadt mit den beiden Hauptachsen Cardo und Decumanus gestaltet. Entlang dieser Achsen präsentieren sich die
Länderpavillions. Novum der Expo 2015: man verzichtet entschieden auf repräsentative Monumentalbauten. Der Deutsche
Pavillon gibt den Besuchern der EXPO 2015 Einblicke in neue
und überraschende Lösungsansätze aus Deutschland für die Ernährung der Zukunft und lädt die Besucher ein, selbst aktiv zu
werden. Dabei zeigt Deutschland Landwirtschaft als einen starken, modernen Wirtschaftszweig und zeigt sie als Teil der besonderen Kulturlandschaft.
LEONARDO DA VINCI im Palazzo Reale
Die größte Ausstellung, die Leonardo in Italien jemals gewidmet
wurde. Die maßgeblichen Gelehrten der Renaissance-Meister
und ein Kern von außergewöhnlichen Meisterwerken, darunter
Zeichnungen, Gemälde und Codes. Das Großprojekt zeigt das
Genie des großen italienischen Künstlers und Wissenschaftlers.
Foto: Schmidhuber Milla & Partner
LEISTUNGEN - 5 REISETAGE
 Fahrt im modernen Reisebus
 4 Übernachtungen im 4* Hotel Leonardo da Vinci in Erba
 Frühstücksbuffet und Halbpension (als 4-Gang-Menü)
 Eintritt EXPO Mailand
 Führung EXPO (1 Stunde)
 Eintritt Dom Mailand (inkl. Audioguide)
 Führung Ausstellung „Leonardo da Vinci“
 Ausflug Comer See
Kurtaxe
 alle Ausflüge, Führungen und Eintritte
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
REISEPREIS
1. Tag: Oberitalien
Anreise über die Schweiz nach Erba.
4 Übernachtungen
2. Tag: Feeding the planet, Energy for Life
Ganztägiger Besuch EXPO Mailand.
3. Tag: Maler-Ingenieur-Gelehrter?
Mailand - Ausstellung „Leonardo da Vinci“
im Palazzo Reale
Stadtspaziergang und Dom
4. Tag: Entspannung
Ausflug Comer See
5. Tag: Rheintal
Heimreise
pro Person im Doppelzimmer € 769,Einzelzimmerzuschlag € 96,MAXIMAL 20 Gäste
und die Kunst des Genießens
BUSREISE
17
CRANACH 2015
Torgau - Wittenberg - Dessau - Erfurt Gotha - Eisenach - Wartburg
Foto: Wartburg-Stiftung Eisenach
In Mansfeld verbrachte Luther seine Kindheit und Jugend. Besuchen Sie das 2014 neu eröffnete Museum „Luthers Elternhaus“.
Kaum ein Ort ist so eng mit Martin Luther verbunden wie Erfurt:
Hier studierte er von 1501-1505, hier tat er das Gelübde Mönch
zu werden. Am 17. Juli 1505 stand er vor der Pforte des Augustinerklosters. Im April 1507 wurde Martin Luther im Erfurter Dom
zum Priester geweiht. Die zum UNESCO-Welterbe gehörende
Wartburg besitzt eine beachtliche Reihe von Bildnissen Luthers
und seiner Frau, seiner Eltern und Zeitgenossen von Hand und
Werkstatt Lucas Cranachs.
2015
In der Renaissancestadt Torgau mit seinem malerischen Schloss
Hartenstein wurden die Grundlagen zur Reformation gelegt.
Geithains Stadtkirche birgt eine der größten farbig gefassten
Holzdecken aus den Jahren 1594/95.
Foto: M. Pittner
feiert Lucas Cranach der
Jüngere 500. Geburtstag!
Viele Städte in Sachsen-Anhalt und Thüringen widmen mit
großen Ausstellungen ihr besonderes Augenmerk der Kunst
Cranachs in der Reformationszeit.
Auch zahlreiche Kirchen beherbergen bis heute wertvolle
Cranach-Altäre. So in Dessau die Kirchen St. Johannis und St.
Marien.
18
BUSREISE
Foto: Staatl. Kunstsammlungen Dresden, Estel / Klut
In der Cranach-Werkstatt zu Wittenberg entstanden druckgrafische Erzeugnisse und Gemälde, die sich heute in den großen Museen der Welt befinden. Lucas Cranach der Ältere porträtierte die
Kurfürsten und Reformatoren, entwarf Altarbilder und war für
die druckgrafischen Leitbilder der Reformation verantwortlich.
Sein Sohn stand bisher im Schatten des großen Vaters. Man richtet dem Geburtstagskind in Wittenberg eine Landesausstellung
aus, weltweit die erste große Ausstellung, die sich ausschließlich Lucas Cranach dem Jüngeren widmet! Die Stadt wird zur
Cranach-City: In den Höfen der Familie Cranach kann man freigelegte Fresken, in der Stadtkirche die Pracht der Cranach-Altäre
erleben und im Lutherhaus Lucas Cranach den Jüngeren als Maler, aber v.a. Bürgermeister und Geschäftsmann kennenlernen.
Die Lust zu reisen
26. - 30. Juni 2015
Fotos: Stadt Torgau
1. Tag: Inspiration und Reformation
Fahrt über Geithain nach Torgau. Besuch der Ausstellung
„Luther und die Fürsten“.
Fahrt nach Wörlitz.
LEISTUNGEN - 5 REISETAGE
 Fahrt im modernen Reisebus
 2 Übernachtungen im 3* Parkhotel Wörlitz
2 Übernachtungen
 2 Übernachtungen im 4* Hotel Linderhof Erfurt-Linderbach
 Frühstücksbuffet und Halbpension
2. Tag: Lucas Cranach der Jüngere
 Besichtigung Kirche Geithain
 Führung Ausstellung Torgau „Luther und die Fürsten“
Besuch der Landesausstellung in Wittenberg, Stadtrundgang
und Besichtigung des Lutherhauses und der Stadtkirche.
 Führung Landesaustellung Wittenberg „Cranach der Jüngere 2015“
 Führung Wartburg mit Ausstellung „Bild und Botschaft.
3. Tag: Die Wittenbergisch Nachtigall
2 Übernachtungen
 Stadtbesichtigung Eisenach
4. Tag: Bildpropaganda
Orgelspiel
 alle Ausflüge, Führungen und Eintritte
Johannis-/Marienkirche Dessau. Weiterfahrt über Mansfeld
(Luthers Elternhaus) nach Erfurt.
Stadtrundgang Erfurt (mit Dombesichtigung und Besuch
Augustinerkloster). Nachmittags Fahrt nach Gotha Schloss
Friedenstein (Herzogliches Museum und Ekhof-Theater).
5. Tag: Die Ära Cranach & Luther
Stadtrundgang in Eisenach.
Wartburg mit Besuch der Ausstellung.
Heimreise
Die Lutherporträts der Cranach-Werkstatt“
 Stadtbesichtigung Wittenberg
 Stadtbesichtigung Erfurt
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
REISEPREIS
pro Person im Doppelzimmer € 819,Einzelzimmerzuschlag € 98,-
Foto: Staatl. Kunstsammlungen Dresden, J. Schöner
MAXIMAL 20 Gäste
und die Kunst des Genießens
BUSREISE
19
KENT
Englische Gartenträume & Kathedralen
E
ngländer sind begeisterte Gärtner! Und in der Grafschaft Kent im Südosten Englands befinden sich die
schönsten Beispiele englischer Gartenkunst. Machen
Sie eine Reise durch die Gartengeschichte: Üppige
Blumengärten sind ebenso darunter wie streng formal angelegte Gärten, naturnahe Wildgärten ebenso wie großzügige Landschaftsgärten. Lassen Sie Gartenträume wahr werden!
Highlight ist der White Garden von Sissinghurst, so berühmt
wie kein zweiter Garten in England. Seit Mitte der 1950er Jahre löste er eine Flut von Farbengärten aus. Beeindruckt von
Sissinghurst und seinen Hausherrn, der Schriftstellerin und
Gartenjournalistin Vita Sackville-West und ihrem Mann Harold
Nicolson, bepflanzten Eigenheimbesitzer ihre Blumengärten von
nun an nicht mehr einfach bunt, sondern in ihrer Lieblingsfarbe.
20
BUSREISE
Hever Castle und Leeds Castle stehen eng mit der Geschichte
Englands in Verbindung: Anne Boleyn, eine der späteren Ehefrauen Heinrichs VIII., wuchs auf Hever Castle auf. 1903 kaufte
William Waldorf Astoria den Besitz und ließ innerhalb von vier
Jahren eine gigantische Gartenanlage schaffen: Mittelpunkt ist
der Italienische Garten mit Antikensammlung. Der Landschaftsgarten von Leeds Castle, Lieblingsaufenthalt von Heinrich VIII,
wurde von Lancelot „Cabability“ Brown in der zweiten Hälfte
des 18. Jahrhunderts angelegt. Mit dem Culpeper Garden hält
Leeds Castle ein Schmuckstück für den Gartenliebhaber bereit.
Die schönsten Beispiele normannisch gotischer Baukunst:
Canterbury und Rochester.
Um dem Rang Canterburys als wichtigstes Zentrum des Christentums in England gerecht zu werden, ließ der erste normannische Erzbischof Lanfranc 1077 auf den Ruinen des angelsächsischen Gotteshauses eine neue Kathedrale errichten. 1170 wurde
hier Thomas Becket ermordet. Sein Grab war bis zum 16. Jahrhundert eines der meistfrequentierten Wallfahrtsstätten.
Mit St. Martin besuchen Sie die älteste Kirche Englands.
Rochester Castle besitzt den höchsten normannischen Wehrturm
Englands; in der 1088 erbauten Kathedrale finden sich u.a. gut
erhaltene Wandgemälde.
Die Lust zu reisen
Sightseeing-Tour London
11. - 18. Juli 2015
1. Tag: Englische Gartenkunst
LEISTUNGEN - 8 REISETAGE
Fahrt nach Hoek van Holland.
Fährpassage Hoek v. Holland-Harwich (22.30-06.30 Uhr)
 Fahrt im modernen Reisebus
 Fährpassagen „Stena Line“:
2. Tag: London
 2 Übernachtungen in Zweibettaußenkabinen
„Comfort Class“ (untere Betten)
1 Übernachtung an Bord
Ankunft in Harwich. Sightseeing-Tour London.
Weiterfahrt nach Maidstone.
5 Übernachtungen
3. Tag: my home is my castle
Besuch der Gärten Sissinghurst Castle Garden - Great Dixter
- Scotney Gardens
7. Tag: Paradiese und Anne Boleyn
Besuch der Gärten Emmets Garden - Hever Castle Groombridge Place
5. Tag: Thomas Becket und Heinrich VIII
Canterbury: Kathedrale und St. Martin - Leeds Castle
6. Tag: Die Schlacht von Hastings
Hoek v. Holland-Harwich | Harwich-Hoek v. Holland
 2x Frühstücksbuffet an Bord
 2x Abendessen als 3-Gang-Menü
 5 Übernachtungen im 4* Hotel Marriott Tudor Park & Country Club
Maidstone
 Frühstücksbuffet und Halbpension
 Stadtrundfahrt London
 alle Ausflüge
 alle Eintritte, Führungen und Lizenzgebühren
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
REISEPREIS
Dover Castle - White Cliffs (Spaziergang 4 km) White Horse Folkestone - Walmer Gardens
pro Person im Doppelzimmer (u. Zweibettaußenkabine) € 1.698,-
7. Tag: Normannen und Staudengarten
MAXIMAL 20 Gäste
Einzelzimmer- (u. Einzelaußenkabinen-) zuschlag € 198,-
Kathedrale von Rochester - The Beth Chatto Gardens.
Fahrt nach Harwick.
Fährpassage Harwich-Hoek v. Holland (23.15-07.45 Uhr).
1 Übernachtung an Bord
8. Tag: See you again!
Ankunft in Hoek van Holland.
Heimreise
und die Kunst des Genießens
BUSREISE
21
SCHWEDEN
… das Herz Skandinaviens und ein Land für Romantiker!
D
er Göta Kanal - Schwedens blaues Band und der
wohl schönste Wasserweg Skandinaviens - ist
über 180 Jahre alt und zählt exakt 58 Schleusen
und 47 Brücken. Er verbindet die Hafenstadt
Göteborg im Westen mit der Hauptstadt Stockholm im Osten
des Landes. Auf dem Weg von der Westküste zur Ostsee führt
der Wasserweg durch Felder und Wälder Mittelschwedens und
durch drei der größten Seen des Landes, Vänern, Vättern und
Roxen. Längs der Ostküste streift die Route sogar einen Teil des
Schärengartens.
Öland, Schwedens Sonneninsel. Auf die Insel kommt man über
die sechs Kilometer lange Ölandbrücke - Schwedens längste Brücke. Öland ist bekannt für die vielen Windmühlen und die einzigartige Kalkheidelandschaft „Alvaret“. Sehenswert ist auch die
Festung Eketorp und der Schlosspark „Solliden“, Sommersitz
der schwedischen Königsfamilie.
Gotlands schroffe Felsen, Wälder und Wiesen, prähistorische
Funde, Landkirchen und die Hansestadt Visby: erhalten sind
Stadtmauern und Altstadtkern aus dem Mittelalter.
Stockholm - Die eindrucksvoll gelegene schwedische Hauptstadt breitet sich über 14 Inseln aus. Stockholm wird deshalb
häufig „Venedig des Nordens“ genannt. Die Stadt ist nicht nur
Sitz von Parlament und Regierung, sondern auch Finanz- und
Wirtschaftszentrum Schwedens. Neuerdings vermarktet sich
Stockholm auch keck als die „Hauptstadt Skandinaviens“
Göteborg 1621 gegründet, ist die größte Hafenstadt Nord-
europas!
Schloss Gripsholm wurde in Deutschland durch Kurt Tucholskys gleichnamigen Roman berühmt. Das Wasa-Schloss liegt malerisch am Ufer des Mälaren.
Kalmar an der südschwedischen Ostseeküste. Besonders sehens-
wert ist das berühmte Renaissance Schloss, in dem im Jahr 1397
die Kalmarer Union - die Vereinigung Schwedens, Dänemarks
und Norwegens zu einem Königreich - unterzeichnet wurde.
In der Universitätsstadt Linköping ist der Dom aus dem 12 Jh.
besonders sehenswert.
22
BUSREISE
BUSREISE
Die Lust zu reisen
23.08. - 02.09.2015
1. Tag: Geschichte Schwedens
Anreise nach Kiel.
Fährpassage Kiel-Göteborg (18.45-09.15 Uhr).
Abendessen an Bord.
1 Übernachtung Fähre Stena Line
2. Tag: Runenstein von Rök
Stadtrundfahrt in Göteborg. Über Jönköpping - Vättern Rök und Klosterruine Alvastra nach Vadstena.
1 Übernachtung
3. Tag: Wasserstraße
Götakanal - Linköpping - Katrineholm nach Mariefred
(Schloss Gripsholm).
LEISTUNGEN - 11 REISETAGE
 Fahrt im modernen Reisebus
 alle Fährpassagen:
 Kiel-Göteborg (Stena Line) 1 Übernachtung in Zweibettaußenkabinen (untere Betten) 1x Frühstücksbuffet
1x Abendessen an Bord als Dinner-Buffet
 Trelleborg-Rostock (TT-Line) 1 Übernachtung in Zweibettaußenkabinen (untere Betten) 1x Frühstücksbuffet
 Nynäshamn-Visby (Destination Gotland)
 Visby-Oskarshamn (Destination Gotland)
2 Übernachtungen
 1 Übernachtung im 4* Hotel Klosterhotel Vadstena
 2 Übernachtungen im 4* Hotel Gripsholm Värdshus Mariefred
4. Tag: Birger Jarl
 3 Übernachtungen im 4* Hotel Clarion Wisby Visby
 2 Übernachtungen im 4* Hotel Skansen Färjestaden
Ganztägig Stockholm.
5. Tag: Hanse
 8x Frühstücksbuffet und Halbpension (als 3-Gang-Menü oder Buffet)
 alle Ausflüge, Führungen und Eintritte
Fähre Nynäshamn-Visby (11.30-14.50 Uhr).
Stadtrundgang in Visby.
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
6. Tag: Gotlands Norden
REISEPREIS
3 Übernachtungen
Rundfahrt Gotland Teil I mit Insel Farö.
7. Tag: Raukar
Rundfahrt Gotland Teil II Süden.
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
pro Person im Doppelzimmer (u. Zweibettaußenkabine) € 2.569,Einzelzimmer- (u. Einzelaußenkabinen-) zuschlag € 439,MAXIMAL 20 Gäste
8. Tag: Öland
Fähre Visby-Oskarshamn (12.00-14.55 Uhr).
Rundfahrt Öland Süden. Fahrt nach Färjestaden.
2 Übernachtungen
9. Tag: Heidelandschaft
Ölands Norden.
10. Tag: Wasa-Schloss
Fahrt nach Kalmar (Stadtbesichtigung).
Weiterfahrt über Karlskrona nach Trelleborg.
Fährpassage Trelleborg-Rostock (23.45-06.45 Uhr).
1 Übernachtung Fähre TT-Line.
8. Tag: Hej då!
Heimreise
und die Kunst des Genießens
BUSREISE
23
UNESCO - ZWISCHEN
RHEIN UND NAHE
& Ausstellung
„Ritter! Tod! Teufel?“
08. - 11. September 2015
Fotos: Romantischer Rhein Tourismus GmbH
Die Kulturlandschaft Oberes Rheintal wurde 2002 zum UNESCO-Welterbe erklärt und erstreckt sich von Bingen/Rüdesheim
bis Koblenz. Seine rebenbesetzten Hänge und die auf Felsvorsprüngen aufgereihten Höhenburgen gelten als Inbegriff der
Rheinromantik! Auch das Nahetal gehört zu den schönsten
deutschen Flusslandschaften. Burgen und Ruinen erzählen hier
Geschichte: so die Römervilla in Bad Kreuznach, die romanische
Klosterkirche in Sponheim oder die Ebernburg mit dem Ritter
und Feldherrn Franz von Sickingen.
Eltville am Rhein. Das für seinen Weinbau berühmte Kloster war
eine der ältesten und bedeutendsten Zisterzen in Deutschland.
Die Anlage zählt mit ihren romanischen und frühgotischen Bauten zu den bedeutendsten Kunstdenkmälern Europas.
RITTER! TOD! TEUFEL?
FRANZ VON SICKINGEN UND DIE REFORMATION
RITTER! TOD! TEUFEL?
Die große Sonderausstellung „Ritter! Tod! Teufel?“ im Landesmuseum Mainz zeigt den Einfluss der Ritterschaft auf die Reformation. Thematisiert werden Franz von Sickingens Aufstieg
zum Anführer derInRitterschaft
und deren
Lebenswelt,
Luthers
enger Zusammenarbeit
mit der
EvangelischAuftritt vor KaiserTheo
undlogischen
Reich in
Worms,
die
Vielfalt
der
adligen
Fakultät
der Johannes GutenbergUniversität
Mainz
und einem
wissenschaftliche
n
Reformation im Reich
und in
Europa
sowie
die Stilisierung
des
Beirat ist die einzigartige Schau Teil der bundesweiten
Ritters Franz von Sickingen.
Dekade „Luther 2017 – 500 Jahre Reformation“.
FRANZ VON SICKINGEN UND DIE REFORMATION
ZZ
NN
AIAI
USEUMMMM
ND
MUSEU
LAN
ESM
DES
LA
15
00
15
2o5v.1. 02.2
2M1.a0i5–. –N
G
U
LL
AUSSTE LLUNNG
Unterstützt durch die Schirmherrschaft der MinisterMalu Dreyer,
ist diesder
zugleich
der zentrale
Die Kapelle Hof präsidentin
Iben, ehemaliger
Besitz
Templer,
gehört
Beitrag des Landes Rheinland-Pfalz zum Reformationszu den frühesten jubiläum.
Bauwerken
der
Hochgotik
in
Deutschland
Ausstellungen im Bischöflichen Dom- und
und steht in Verbindung
zum sowie
Naumburger
Meister.inKloster
Diözesanmuseum
im Gutenberg-Museum
Mainz
werden diesenZisterzienserabtei
Themenschwerpunktin
ergänzen.
der Nähe von
Eberbach ist eine ehemalige
ER AUSSTE
DER
ND
SON
SO
Landesmuseum Mainz
Große Bleiche 49 – 51
55116 Mainz
LEISTUNGEN - 4 REISETAGE
Tel. 06131 / 28570
Reisebus
 Fahrt im modernenlandesmuseummainz@gdke.rlp.de
im 3* Landhotel eum-mainz.de
Niederthäler Hof
 3 Übernachtungenwww.landesmus
Halbpension
www.gdke.rlp.de
 Frühstücksbuffet und
1. Tag: Ritter! Tod! Teufel?
 Führung Ausstellung „Ritter! Tod! Teufel?“
Eintrittspreise
 Führung Kloster Eberbach
2. Tag: Römer Templer


Erwachsene 6 €, Ermäßigt 4,50 €
Weinverkostung mit
Imbiss
Freier
Eintritt für Kinder bis 6 Jahre
Schulklassen
Schüler) 1 €
alle Ausflüge, Führungen
und(pro
Eintritte
Öffnungszeiten:
Dienstag
10 – 20 Uhr
REISELEITUNG UND
FÜHRUNGEN
Fahrt nach Mainz. Besuch der Landesausstellung.
Weiterfahrt nach Schloßböckelheim.
3 Übernachtungen
Das Nahetal mit Besuch Burg Ebernburg und Hof Iben.
3. Tag: UNESCO-Welterbe
Fahrt Oberes Rheintal von Bingen bis Koblenz.
Mittwoch bis Sonntag
Angela Lodes, Kunsthistorikerin
10 – 17 Uhr M.A.
Montag geschlossen
4. Tag: Zisterzienser
REISEPREIS
Heimreise
Kloster Eberbach.
pro Person im Doppelzimmer
€ 569,Wir machen
Geschichte lebendig.
GDKE RLP
Einzelzimmerzuschlag € 49,MAXIMAL 20 Gäste
24
BUSREISE
Die Lust zu reisen
SALZBURG
Neue Museumslandschaft
„Domquartier“
18. - 20. September 2015
Domquartier Salzburg - mehr als ein Museum!
Das Domquartier verbindet erstmals seit zweihundert Jahren
wieder die Residenz der Salzburger Fürstbischöfe mit dem Dom.
Erleben Sie bekannte, aber auch neu erschlossene architektonische und künstlerische Highlights in einem spannenden Rundgang: von der Residenz und Residenzgalerie über den nördlichen Dombogen zum Dom, durch das nördliche Domoratorium
und das Dommuseum in die Kunst- und Wunderkammer, in die
Lange Galerie und in das im Wallistrakt neu eingerichtete Museum St. Peter, nach einem Blick in den berühmten gotischen Chor
der Franziskanerkirche endet der Rundgang im prunkvollen
Carabinieri-Saal der Residenz. Der Rundgang ermöglicht neue
Ausblicke auf die Stadt und gewährt überraschende Einblicke in
die unbekannte Raumabfolge.
Das unter dem Residenz- und Domplatz gelegene Domgrabungsmuseum gewährt Einblick in die Bautätigkeit seit römischer Zeit
im Bereich des Domes. Eindrucksvoll sind die Grabungsfunde
einer römischen Villa. Zusehen sind auch Fundamente und das
aufgehende Mauerwerk der Westtürme aus dem späten 12. Jahrhundert.
UNESCO-Welterberegion Dachstein
Gralsburg, Parzival- und König Artus-Dom: Hinter all den
märchenhaften Namen verbergen sich faszinierende Gebilde aus
Eis und Stein, die Sie bei einem Besuch der Eishöhlen in Begleitung eines erfahrenen Höhlenführers kennenlernen. Wagen Sie
sich auf die „5fingers“, die wohl spektakulärste Aussichtsplattform der Alpen; diese ragt wie eine Hand in einen über 400 Meter
tiefen Abgrund hinein.
LEISTUNGEN - 3 REISETAGE
 Fahrt im modernen Reisebus
 2 Übernachtungen im 5* Hotel Radisson Blu Altstadt, Salzburg
Frühstücksbuffet
 Führung Domquartier
 Führung Domgrabungsmuseum
 Bergbahn Dachstein
 Besichtigung / Führung Eishöhle
 alle Ausflüge, Führungen und Eintritte
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
1. Tag: Geschichte einer Stadt
Anreise nach Salzburg. Stadtspaziergang, St. Peter und
Domgrabungsmuseum.
2 Übernachtungen
2. Tag: Kunst Natur Kaiserstadt
Ausflug Dachsteingebirge mit Besuch der Eishöhle,
Bad Ischl und Wolfgangsee
3. Tag: Einblicke und Ausblicke
Besuch des Domquartiers.
Heimreise
REISEPREIS
pro Person im Doppelzimmer € 528,Einzelzimmerzuschlag € 72,MAXIMAL 20 Gäste
und die Kunst des Genießens
BUSREISE
25
LÜBECK 1500
Weltkulturerbe
und Tor zur Ostsee
23. - 27. September 2015
Der mittelalterliche Stadtkern der Hansestadt Lübeck mit seiner wasserumflossene Altstadt, mit ihren rund 1800 denkmalgeschützten Gebäuden, Gassen und Gängen, Torwegen und Höfen,
mit den „Sieben Türmen“ der fünf großen Innenstadtkirchen,
den insgesamt 210 Brücken und den erhaltenen Stadttoren gehört zum UNESCO-Welterbe.
Lübeck zählte zu den bedeutendsten Kunstmetropolen im Ostseeraum, war die Königin der Hanse für 500 Jahre und Tor zur
Ostsee: 1143 von Adolf von Schauenburg gegründet, neu belebt
durch Heinrich den Löwen, wurde sie bereits 1226 von Kaiser
Friedrich II zur reichsunmittelbaren Stadt erklärt.
2015 feiert Lübeck das 100-jährige Jubiläum des St. Annen-Museums und den 500. Jahrestag der Gründung des ehemaligen St.
Annen-Klosters mit der Ausstellung „Lübeck 1500“, die die
Bedeutung der Hansestadt als Kunstmetropole in einer umfassenden Sonderausstellung präsentiert. Bis zum Frühjahr 2015
entsteht das Museumsareal „Europäisches Hansemuseum/
Burgkloster“. Erleben Sie die faszinierende Welt der Kaufleute
im Mittelalter
Glanzpunkt der Inselstadt Ratzeburg ist der Dom, eine der größten und ältesten Kirchen Norddeutschlands (gestiftet 1154). Das
alte Vaterhaus beherbergt das Barlach-Museum.
LEISTUNGEN - 5 REISETAGE
 Fahrt im modernen Reisebus
 4 Übernachtungen im 4* Seehotel Schwanenhof Mölln
 Frühstücksbuffet und Halbpension (als 3-Gang-Menü)
 Führung Ausstellung „Lübeck 1500“
1. Tag: Die Hanse
Anreise nach Mölln.
4 Übernachtungen
2. Tag: Gassen, Brücken und Tore
Museumsareal
 Stadtführung Lübeck
Ganztägig Lübeck mit Stadtführung und
Europäisches Hansemuseum/Burgkloster.
 Schifffahrt Ratzeburg
 Besuch Ernst-Barlach-Museum
3. Tag: Inselstadt
Kurtaxe
 alle Ausflüge, Führungen und Eintritte
Ratzeburg: Stadtspaziergang mit Besichtigung Dom
und Ernst-Barlach-Museum.
Am Nachmittag Schifffahrt durch die Seenlandschaft.
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
4. Tag: Kunstmetropole
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
REISEPREIS
pro Person im Doppelzimmer € 829,-
Lübeck Besuch Ausstellung „Lübeck 1500“
und Buddenbrookhaus.
5. Tag: Heimreise
Einzelzimmerzuschlag € 96,MAXIMAL 20 Gäste
26
BUSREISE
Die Lust zu reisen
SLOWAKEI
Eine Reise
in die fremde Nähe!
03. - 09. Oktober 2015
Foto: D. Bugar
Die Slowakei ist immer noch eines der unbekanntesten Länder in
der Mitte Europas und lockt mit kulturellem Reichtum ebenso
wie mit unberührten Landschaften, UNESCO-geschützte Kulturdenkmälern und Holzkirchen. Burgen sind in jedem Winkel des
wildromantischen Landes zwischen Tatra und Donau zu entdecken: Die Hauptstadt Bratislava, unter Kaiserin Maria Theresia
eine der glanzvollsten Kulturmetropolen Europas, hat eine zauberhafte Altstadt. Die Zipser Burg zählt zu den größten Burganlagen Europas und gehört seit 1993 zum UNESCO-Welterbe,
ebenso wie die Gold- und Silberstadt Schemnitz, die Bürgerhäuser der Stadt Bardejov und acht Holzkirchen des Landes. Košice,
Kulturhauptstadt 2013 besitzt mit dem Dom das östlichste Bauwerk der europäischen Hochgotik.
Von der Burg Trenčín hat man eine unvergleichliche Aussicht ins
Waagtal und hinüber zu den Weißen Karpaten. Betliar, von der
ungarischen Familie Andrássy als repräsentatives Jagdschloss im
klassizistischen Stil erbaut, besitzt die am besten erhaltene historische Parkanlage des Landes Slowakei.
Foto: J. Lacika
1. Tag: Donaumetropole
Anreise über Wien nach Bratislava (Pressburg) Spaziergang durch die Altstadt.
1 Übernachtung
2. Tag: Zwischen Tatra & Fatra
Foto: J. Lacika
Stadtbesichtigung Bratislava - Trnava (Tyrnau) Stadtrundgang. Über Banská Bystrica (Neusohl) nach Donovaly.
1 Übernachtung
LEISTUNGEN - 7 REISETAGE
 Fahrt im modernen Reisebus
 1 Übernachtung im 5* Hotel Arcadia in Bratislava
 1 Übernachtung im 4* Hotel Galileo in Donovaly
 3 Übernachtungen im 4* Hotel Bankov in Košice
 1 Übernachtung im 4* Hotel Elisabeth in Trenčin
 Frühstücksbuffet und Halbpension
 alle Ausflüge, Führungen und Eintritte
 Örtlicher Reiseleiter vom 2. - 6. Tag
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
REISEPREIS
pro Person im Doppelzimmer € 1.249,Einzelzimmerzuschlag € 216,MAXIMAL 25 Gäste
3. Tag: Liptau & Zips
Levoča (Leutschau) St. Jakobs Kirche - Spišské Podhradie
(Kirchdrauf) - Spišská Kapitula (Zipser Kapitel) - Spišský
hrad (Zipser Burg) - Žehra (Schigra) Heilig Geist Kirche.
3 Übernachtungen
4. Tag: Kulturhauptstadt 2013
Stadtbesichtigung Košice (Kaschau) - nachmittags
Besichtigung des Prämonstratenser Kloster Jasov (Jossau).
5. Tag: Holzkirchen
Hervartov (Herbertsdorf) Holzkirche des Hl. Franz v. Assisi Bardejov (Bartfeld) - Lukov (Dornau) Holzkirche der Hl.
Cosmas u. Damian.
6. Tag: Slowakisches Erzgebirge & Schemnitzer Berg
Besichtigung Schloss Betliar (Betler) - Rundgang Banská
Štiavnica (Schemnitz). Weiterfahrt nach Trenčin (Trentschin).
1 Übernachtung
7. Tag: Do videnia!
Heimreise
und die Kunst des Genießens
BUSREISE
27
CÔTE D‘AZUR
Eine Landschaft und ihre Kunst
Highlights unserer Reise
Das Musée de l’Annonciade in St. Tropez gehört zu den
D
ie Côte d’Azur steht - wie es der Name schon
sagt - für azurblaues Meer, Sonne, und Savoir-Vivre. Aber das ist längst nicht alles - begeben Sie sich auf die Spuren bekannter Maler wie
Picasso oder Matisse, entdecken Sie die malerischen Berg- und
Künstlerdörfer im Hinterland, erfahren Sie in der Stadt der Düfte
wie Parfüm hergestellt wird oder genießen Sie das mediterrane
Flair in den Gassen der Altstädte von Nizza und Cannes.
schönsten Museen an der Côte und zeigt einen Überblick über
die Epoche zwischen Impressionismus und Kubismus.
Frejus Domviertel umfasst das Baptisterium aus dem 5. Jahrhundert, die Kathedrale als Beispiel provenzalischer Frühgotik,
den Kreuzgang und das Bischofspalais.
Die Abtei Le Thoronet, das älteste provenzalische Zisterzienserkloster liegt versteckt in der Einsamkeit bewaldeter Hügel. In
Saint-Raphaël hat sich eine Templer-Wehrkirche aus dem 12.
Jahrhundert erhalten.
„Hier schimmert alles blond, wie Licht und Honig. Die Côte
ist ein Hafen für mich, je öfter ich dort anlege, desto fester bin
ich mit ihr verankert.“ (Jean Cocteau)
Die Gorges du Verdon bietet das vielleicht spektakulärste Naturereignis Europas.
Der Garten in Le Rayol-Canadel gehört mit seiner exotischen
Pflanzenwelt aus Chile, Australien und Südafrika zu den schönsten der Küste.
Erleben Sie Picasso in Antibes und Vallauris, Chagall in Nizza,
Matisse mit der Rosenkranzkapelle in Vence.
28
BUSREISE
Die Lust zu reisen
24.10. - 01.11.2015
1. Tag: Erinnerungen
Anreise nach Viverone (Biella).
LEISTUNGEN - 9 REISETAGE
1 Übernachtung
 Fahrt im modernen Reisebus
 1 Übernachtung im 4* Hotel Marina Viverone
2. Tag: Erzähl mir vom Süden
 6 Übernachtungen im 3* Hotel San Pedro Saint-Raphaël
 1 Übernachtung im 3* Hotel Mont Blanc au Lac Morges
Weiterfahrt über Antibes (Picasso-Museum)
nach Saint-Raphaël.
6 Übernachtungen
3. Tag: Corniche des Maures
Saint-Tropez (Stadtbummel und Musée de l’Annonciade) Der Garten von Le Rayol-Canadel - Abtei Le Thoronet.
4. Tag: Matisse und die Grimaldis
 Frühstücksbuffet und Halbpension
(1. Tag als 4-Gang-Menü, 2. - 8. Tag als 3-Gang-Menü oder Buffet)
Kurtaxe
 alle Ausflüge, Führungen und Eintritte
REISELEITUNG UND FÜHRUNGEN
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
Valbonne - Vence - Fürstentum Monaco.
REISEPREIS
5. Tag: Das Parfüm
Einzelzimmerzuschlag € 259,-
Gorges du Verdon - Grasse.
6. Tag: Über den Dächern
pro Person im Doppelzimmer € 1.598,-
MAXIMAL 25 Gäste
Nizza (Altstadt und Chagall Museum) Villefranche sur Mer.
7. Tag: Krieg und Frieden
Cannes - Vallauris - Estérel-Massiv - Fréjus.
8. Tag: Route Napoleon
Fahrt über Gap und Grenoble bis Morges am Genfer See.
1 Übernachtung
9. Tag: Adieu
Heimreise
und die Kunst des Genießens
BUSREISE
29
AACHEN
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland
Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland,
Ein Birnbaum in seinem Garten stand,
Und kam die goldene Herbsteszeit
Und die Birnen leuchteten weit und breit,
Da stopfte, wenn‘s Mittag vom Turme scholl,
Der von Ribbeck sich beide Taschen voll,
Und kam in Pantinen ein Junge daher,
So rief er: »Junge, wiste ‘ne Beer?«
Und kam ein Mädel, so rief er: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick hebb ‘ne Birn.«
So ging es viel Jahre, bis lobesam
Der von Ribbeck auf Ribbeck zu sterben kam.
Er fühlte sein Ende. ‘s war Herbsteszeit,
Wieder lachten die Birnen weit und breit;
Da sagte von Ribbeck: »Ich scheide nun ab.
Legt mir eine Birne mit ins Grab.«
Und drei Tage drauf, aus dem Doppeldachhaus,
Trugen von Ribbeck sie hinaus,
Alle Bauern und Büdner mit Feiergesicht
Sangen »Jesus meine Zuversicht«,
Und die Kinder klagten, das Herze schwer:
»He is dod nu. Wer giwt uns nu ‘ne Beer?«
So klagten die Kinder. Das war nicht recht Ach, sie kannten den alten Ribbeck schlecht;
Der neue freilich, der knausert und spart,
Hält Park und Birnbaum strenge verwahrt.
Aber der alte, vorahnend schon
Und voll Mißtraun gegen den eigenen Sohn,
Der wußte genau, was damals er tat,
Als um eine Birn‘ ins Grab er bat,
Und im dritten Jahr aus dem stillen Haus
Ein Birnbaumsprößling sproßt heraus.
Und die Jahre gingen wohl auf und ab,
Längst wölbt sich ein Birnbaum über dem Grab,
Und in der goldenen Herbsteszeit
Leuchtet‘s wieder weit und breit.
Und kommt ein Jung‘ übern Kirchhof her,
So flüstert‘s im Baume: »Wiste ‘ne Beer?«
Und kommt ein Mädel, so flüstert‘s: »Lütt Dirn,
Kumm man röwer, ick gew‘ di ‘ne Birn.«
So spendet Segen noch immer die Hand
Des von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland.
(Theodor Fontane, 1889)
30
BUSREISE
Die Lust zu reisen
Allgemeine Reisebedingungen für Reiseverträge von Bus- und Gruppenreiseveranstaltern
1. Abschluss des Reisevertrages
1.1. Der Reisevertrag soll schriftlich mit den
Formularen des Reiseveranstalters (Reiseanmeldung und Reisebestätigung) einschließlich sämtlicher Abreden, Nebenabreden und
Sonderwünsche geschlossen werden. Bei
Vertragsschluss oder unverzüglich danach ist
dem Reisenden die vollständige Reisebestätigung auszuhändigen. Dazu ist der Reiseveranstalter bei kurzfristigen Buchungen weniger
als sieben Werktage vor Reisebeginn nicht
verpflichtet. Ziff. 1.1. gilt auch für elektronische Reiseanmeldungen, deren Zugang wir
als Veranstalter Ihnen unverzüglich elektronisch bestätigen. 1.2. An die Reiseanmeldung
ist der Reisende 10 Tage, bei Reiseanmeldung per Fax, E-Mail und SMS 5 Tage, gebunden. Innerhalb dieser Frist wird die Reise
durch den Veranstalter bestätigt. Kurzfristige
Buchungen zwei Wochen vor Reisebeginn
undWBT
kürzer
führen
durch die sofortige BestätiFoto:
Bernard
Boccara
gung bzw. durch die Zulassung zur Reise
zum Vertragsschluss. 1.3. Bei Onlinebuchungen bietet der Reisende dem Reiseveranstalter den Abschluss des Reisevertrags
durch Betätigung des Buttons „zahlungspflichtig buchen“ verbindlich an. Dem Kunden wird der Eingang seiner Buchung (Reiseanmeldung) unverzüglich auf elektronischem
Weg bestätigt (Eingangsbestätigung). Im
Übrigen sind die Hinweise für Buchung und
Reisebestätigung auf der Internetseite maßgeblich. 1.4. Telefonisch nimmt der Veranstalter, worauf der Reisende ausdrücklich
hinzuweisen ist, lediglich verbindliche Reservierungen vor. Danach soll der Reisevertrag
nach Ziff. 1.1. geschlossen werden. 1.5. Eine
von der Reiseanmeldung abweichende Reisebestätigung ist ein neuer Vertragsantrag,
an den der Veranstalter 10 Tage gebunden
ist und den der Reisende innerhalb dieser
Frist annehmen kann.
2. Vermittelte Leistungen
Bei ausdrücklich und eindeutig im Prospekt,
den Reiseunterlagen und in den sonstigen
Erklärungen als vermittelt bezeichneten zusätzlichen Nebenleistungen (Besuch von Veranstaltungen etc.) ist der Veranstalter lediglich Reisevermittler. Bei Reisevermittlungen ist
eine vertragliche Haftung als Vermittler ausgeschlossen, soweit nicht Körperschäden,
Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen,
Hauptpflichten aus dem Reisevermittlervertrag betroffen sind, eine zumutbare Möglichkeit zum Abschluss einer Versicherung besteht oder eine vereinbarte Beschaffenheit
fehlt. Der Veranstalter als Vermittler haftet insofern grundsätzlich nur für die Vermittlung,
nicht jedoch für die vermittelten Leistungen
selbst (vgl. §§ 675, 631 BGB). Für den Vertragsschluss gelten die Bestimmungen der
Ziffer 1. sinngemäß.
3. Pass-, Visa- und gesundheitspolizeiliche Formalitäten
3.1. Der Veranstalter unterrichtet grundsätzlich nur die Staatsangehörigen eines EUStaates, in dem die Reise angeboten wird,
über die jeweils erforderlichen Einreisedokumente wie z.B. Pass und Visum (einschließlich der Fristen zur Erlangung dieser Dokumente) und gesundheitspolizeiliche Formalitäten (Impfungen etc.) durch den dem Reisenden überlassenen Prospekt oder vor
Buchung bzw. vor Reisebeginn (einschließlich
zwischenzeitlich eingetretener Änderungen).
3.2. Nach Erfüllung der Informationspflicht gemäß Ziff. 3.1. hat der Reisende selbst die
Voraussetzungen für die Reiseteilnahme zu
schaffen, sofern sich der Veranstalter nicht
ausdrücklich zur Beschaffung der Visa oder
Bescheinigungen etc. verpflichtet hat. 3.3.
Kann die Reise infolge fehlender persönlicher Voraussetzungen für den Reisebeginn
nicht angetreten werden, so ist der Reisende
hierfür verantwortlich, wenn dies allein auf
sein schuldhaftes Verhalten zurückzuführen
ist (z.B. kein gültiges Visum oder fehlende
Impfung). Insofern gilt Ziff. 9. (Rücktritt) entsprechend.
4. Zahlungen
4.1. Sämtliche Zahlungen (Anzahlung bzw.
Restzahlung) des Reisenden sind nur nach
Aushändigung des Sicherungsscheines zu
leisten. Kein Sicherungsschein ist erforderlich, wenn die Reise nicht länger als 24
Stunden dauert, keine Übernachtung einschließt und der Reisepreis 75 EURO nicht
übersteigt. 4.2. Nach Abschluss des Reisevertrages sind 20% des Reisepreises zu
zahlen. 4.3. Der Restbetrag ist auf Anforderung frühestens drei Wochen - bei Reisen mit
einer Mindestteilnehmerzahl nach Ziff. 13.
allerdings frühestens zwei Wochen - vor Reisebeginn Zug um Zug gegen Aushändigung
der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für
die Reise erforderlich und/oder vorgesehen
(z.B. Hotelgutschein oder Beförderungschein), zu zahlen. 4.4. Vertragsabschlüsse
und
und die
die Kunst
Kunst des
des Genießens
Genießens
zwei Wochen vor Reisebeginn verpflichten
den Reisenden zur sofortigen Zahlung des
gesamten Reisepreises Zug um Zug gegen
Aushändigung der vollständigen Reiseunterlagen, soweit für die Reise erforderlich und/
oder vorgesehen (z.B. Hotelgutschein oder
Beförderungsschein).
Leistungen
5.1. Prospekt- und Katalogangaben sind für
den Veranstalter grundsätzlich bindend. Hat
sich der Veranstalter im Prospekt ausdrücklich Änderungen der Angaben und der Preise
(siehe Prospekt/Katalog) vorbehalten, so
kann der Veranstalter vor Vertragsschluss
eine konkrete Änderung der Prospekt- und
Preisangaben erklären, wenn er den Reisenden vor Reiseanmeldung hierüber informiert.
5.2. Die vertraglichen Leistungen richten sich,
abgesehen von Ziff. 5.1., nach der bei Vertragsschluss maßgeblichen Leistungsbeschreibung (Prospekt/Katalog) sowie den
weiteren Vereinbarungen, insbesondere nach
der Reiseanmeldung und der Reisebestätigung.
6. Preisänderungen
6.1. Der Veranstalter kann vier Monate nach
Vertragsschluss Preiserhöhungen bis zu 5 %
des Gesamtreisepreises verlangen, wenn
nachweisbar und erst nach Vertragsabschluss konkret eintretend einer Erhöhung
der Beförderungskosten, der Abgaben für
bestimmte Leistungen, wie Hafen- oder Flughafengebühren, oder einer Änderung der für
die betreffende Reise geltenden Wechselkurse Rechnung getragen wird. Auf den genannten Umständen beruhende Preiserhöhungen sind nur insoweit zulässig, wie sich
die Erhöhung ausgehend vom Beförderungs-, Abgaben- und Wechselkursanteil
konkret berechnet auf den Reisepreis auswirkt. 6.2. Eine Preiserhöhung kann nur bis
zum 21. Tag vor dem vereinbarten Abreisetermin verlangt werden. Eine nach Ziffer 6.1.
zulässige Preisänderung hat der Veranstalter
dem Reisenden unverzüglich nach Kenntnis
vom Preiserhöhungsgrund zu erklären. 6.3.
Bei Preiserhöhungen nach Vertragsschluss
um mehr als 5 % des Gesamtreisepreises
kann der Reisende kostenlos zurücktreten
oder stattdessen die Teilnahme an einer
anderen mindestens gleichwertigen Reise
verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage
ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis für den
Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
6.4. Die Rechte nach Ziffer 6.3. hat der Reisende unverzüglich nach der Erklärung des
Veranstalters diesem gegenüber geltend zu
machen.
7. Leistungsänderungen
7.1. Änderungen und Abweichungen einzelner Reiseleistungen vom Reisevertrag, die
nach Vertragsabschluss notwendig werden
und vom Veranstalter nicht wider Treu und
Glauben herbeigeführt wurden sind zulässig.
Sie sind aber nur gestattet, soweit die Änderungen oder Abweichungen nicht erheblich
sind und den Gesamtzuschnitt der gebuchten Reise nicht beeinträchtigen. 7.2. Eine zulässige Änderung einer wesentlichen Reiseleistung hat der Veranstalter dem Reisenden
unverzüglich nach Kenntnis vom Änderungsgrund zu erklären. 7.3. Im Fall der erheblichen
Änderung einer wesentlichen Reiseleistung
kann der Reisende vom Vertrag zurücktreten
oder stattdessen die Teilnahme an einer mindestens gleichwertigen anderen Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der Lage ist,
eine solche Reise ohne Mehrpreis für den
Reisenden aus seinem Angebot anzubieten.
7.4. Für den Fall einer zulässigen Änderung
bleiben die übrigen Rechte (insbesondere
Minderung, Schadensersatz) unberührt.
8. Ersatzreisende
Der Reisende kann sich bis zum Reisebeginn
durch einen Dritten ersetzen lassen, sofern
dieser den besonderen Reiseerfordernissen
genügt und seiner Teilnahme nicht gesetzliche Vorschriften oder behördliche Anordnungen entgegenstehen und der Veranstalter
der Teilnahme nicht aus diesen Gründen
widerspricht. Der Reisende und der Dritte
haften dem Veranstalter als Gesamtschuldner
für den Reisepreis und für die durch die Teilnahme des Dritten entstehenden Mehrkosten.
9. Rücktritt des Kunden - Nichtantritt der
Reise
9.1. Nach dem jederzeit vor Reisebeginn möglichen Rücktritt ist der Reisende verpflichtet,
grundsätzlich pauschal folgende Entschädigungen ausgehend vom Gesamtreisepreis je
nach Reiseart und Rücktrittszeitpunkt vor
Reisebeginn zu zahlen: Busreisen bis 30 Tage
vor Reisebeginn 5%, ab 29.Tag vor Reisebeginn 15%, ab 14.Tag vor Reisebeginn
35%, ab 7.Tag vor Reisebeginn 50%. Bahnreisen bis 30 Tage vor Reisebeginn 5%, ab
29.Tag vor Reisebeginn 15%, ab 14.Tag vor
Reisebeginn 40%, ab 7.Tag vor Reisebeginn
60%. Flugpauschalreisen (Linien- oder Charterflug)
bis 30 Tage vor Reisebeginn 15%, ab 29.Tag
vor Reisebeginn 25%, ab 14.Tag vor Reisebeginn 40%, ab 7.Tag vor Reisebeginn 60%.
Maßgeblich ist bei kombinierten Reisen die
konkrete Bezeichnung der Reise im Prospekt
bzw. Katalog. 9.2. Maßgeblich für den Lauf
der Fristen ist der Zugang der Rücktrittserklärung beim Veranstalter oder bei der Buchungsstelle. Dem Reisenden wird der schriftliche Rücktritt empfohlen. 9.3. Dem Reisenden wird ausdrücklich der Nachweis gestattet, dass der Anspruch auf Entschädigung nicht entstanden oder die Entschädigung wesentlich niedriger als die angeführte
Pauschale sei. 9.4. Auf den Nichtantritt der
Reise werden die Ziff. 9.1.-9.3. entsprechend
angewandt.
10. Umbuchungen und Änderungen auf
Verlangen des Reisenden
Verlangt der Reisende nach Vertragsschluss
Änderungen oder Umbuchungen, so kann
der Reiseveranstalter bei Vornahme entsprechender Umbuchungen etc. ein Bearbeitungsentgelt pauschaliert 15 EURO
verlangen, soweit er nach entsprechender
ausdrücklicher Information des Reisenden
nicht ein höheres Bearbeitungsentgelt oder
eine höhere Entschädigung nachweist, deren
Höhe sich nach dem Reisepreis unter Abzug
des Wertes der von dem Reiseveranstalter
ersparten Aufwendungen sowie dessen bestimmt, was der Reiseveranstalter durch
anderweitige Verwendung der Reiseleistungen erwerben kann.
11. Reiseabbruch
Wird die Reise nach Reisebeginn infolge
eines Umstandes abgebrochen, der in der
Sphäre des Reisenden liegt (z.B. Krankheit),
so ist der Veranstalter verpflichtet, bei den
Leistungsträgern die Erstattung ersparter
Aufwendungen sowie erzielter Erlöse aus der
Verwertung der nicht in Anspruch genommenen Leistungen zu erreichen. Das gilt
nicht, wenn völlig unerhebliche Leistungen
betroffen sind oder wenn einer Erstattung gesetzliche oder behördliche Bestimmungen
entgegenstehen.
12. Kündigung bei schwerer Störung durch
den Reisenden - Mitwirkungspflichten
12.1. Der Veranstalter kann den Reisevertrag
fristlos kündigen, wenn der Reisende trotz
Abmahnung erheblich weiter stört, so dass
seine weitere Teilnahme für den Veranstalter
und/oder die Reiseteilnehmer nicht mehr
zumutbar ist. Dies gilt auch, wenn der
Reisende sich nicht an sachlich begründete
Hinweise hält. Dem Veranstalter steht in
diesem Fall der Reisepreis weiter zu, soweit
sich nicht ersparte Aufwendungen und Vorteile aus einer anderweitigen Verwertung der
Reiseleistung(en) ergeben. Schadensersatzansprüche im übrigen bleiben unberührt.
12.2. Der Reisende soll die ihm zumutbaren
Schritte (z.B. Information des Veranstalters)
unternehmen, um drohende ungewöhnlich
hohe Schäden abzuwenden oder gering zu
halten.
13. Mindestteilnehmerzahl
13.1. Ist in der Beschreibung der Reise (Prospekt/Katalog) ausdrücklich und in der Reisebestätigung auf eine bestimmte Mindestteilnehmerzahl und die Rücktrittserklärungsfrist (spätestens bis zwei Wochen vor Reisebeginn) hingewiesen und wird diese Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, so kann der
Veranstalter erklären, dass die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht ist und die Reise
nicht durchgeführt wird. 13.2. Der Veranstalter
wird dem Reisenden die Erklärung nach Ziffer
13.1. unverzüglich nach Kenntnis der nichterreichten Teilnehmerzahl, spätestens bis zwei
Wochen vor Reisebeginn zugehen lassen.
13.3. Der Reisende kann die Teilnahme an
einer mindestens gleichwertigen anderen
Reise verlangen, wenn der Veranstalter in der
Lage ist, eine solche Reise ohne Mehrpreis
für den Reisenden aus seinem Angebot anzubieten. 13.4. Der Reisende hat sein Recht
nach Ziffer 13.3. unverzüglich nach Zugang
der Erklärung des Veranstalters diesem gegenüber geltend zu machen. 13.5. Macht der
Reisende nicht von seinem Recht nach Ziffer
13.3. Gebrauch, so ist der vom Reisenden gezahlte Betrag unverzüglich zurückzuerstatten.
14. Kündigung infolge höherer Gewalt
14.1. Erschwerung, Gefährdung oder Beeinträchtigung erheblicher Art durch bei Vertragsschluss nicht vorhersehbare Umstände
berechtigen beide Teile nach § 651 j Abs.1
BGB zur Kündigung des Reisevertrages.
14.2. Entschädigungen und Abrechnungen
ergeben sich aus § 651 j Abs. 2 BGB. 14.3.
Der Veranstalter ist im Kündigungsfall zur
Rückbeförderung verpflichtet, falls der Vertrag die Beförderung mit umfasst. In jedem
Fall hat er die zur Vertragsaufhebung erforderlichen Maßnahmen zu ergreifen.
14.4. Informationspflichten des Veranstalters
im Übrigen bleiben unberührt.
15. Reisemängel, Obliegenheiten des
Reisenden, Rechte des Reisenden
15.1. Bei nicht vertragsgemäßen Reiseleistungen kann der Reisende Abhilfe (Mangelbeseitigung oder gleichwertige Ersatzleistung) verlangen. 15.2. Reisemängel sind am
Urlaubsort beim Reiseleiter anzuzeigen. Ist
am Urlaubsort kein Reiseleiter vorhanden,
sind Reisemängel direkt beim Veranstalter
anzuzeigen (Erreichbarkeiten, Telefon- und
Faxnummern ergeben sich aus den Reiseunterlagen). Dies gilt dann nicht, wenn die
Mängelanzeige dem Reisenden wegen erheblicher Schwierigkeiten unzumutbar ist. Bei
schuldhaftem Unterlassen der Mängelanzeige stehen dem Reisenden keine Ansprüche auf Herabsetzung des Reisepreises
zu. 15.3. Der Reisende kann selbst zur Abhilfe
schreiten, wenn die Reise einen Mangel oder
Mängel aufweist, er dem Veranstalter eine
angemessene Frist zur Abhilfe setzt und der
Veranstalter bis zum Ablauf dieser Frist nicht
für Abhilfe (vgl. Ziff.15.1.) sorgt. Der Reisende
kann dann Ersatz seiner erforderlichen Aufwendungen verlangen. Keine Fristsetzung ist
bei Verweigerung der Abhilfe, bei besonderem Interesse des Reisenden an sofortiger
Selbsthilfe erforderlich, ferner bei unverhältnismäßigem Aufwand des Veranstalters.
15.4.1. Der Reisende kann den Reisevertrag
kündigen, wenn die Reise durch den Reisemangel erheblich beeinträchtigt ist, er dem
Veranstalter eine angemessene Frist zur Abhilfe setzt und diese Frist nutzlos verstreicht.
Die Fristsetzung ist nicht erforderlich bei
Unmöglichkeit der Abhilfe, Abhilfeverweigerung, wenn die sofortige Kündigung durch
ein besonderes Interesse des Reisenden gerechtfertigt ist oder wenn dem Reisenden die
Reise infolge eines Mangels aus wichtigem
und für den Veranstalter erkennbarem Grund
nicht zuzumuten ist. 15.4.2. Bei berechtigter
Kündigung kann der Veranstalter für erbrachte oder zur Beendigung der Reise noch zu
erbringende Reiseleistungen nur eine Entschädigung verlangen (Berechnung nach §
651e) Abs.3 BGB). Bei wertlosen („kein Interesse“ des Reisenden) erbrachten oder zu erbringenden Reiseleistungen bestehen keine
Entschädigungsansprüche. 15.4.3. Der Veranstalter hat nach Kündigung die erforderlichen
Maßnahmen zu treffen, für die Rückbeförderung zu sorgen und die Mehrkosten zu
tragen, wenn die Beförderung Bestandteil
des Reisevertrages ist. 15.5. Der Reisende
kann unbeschadet der Minderung oder der
Kündigung Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen, es sei denn, der Mangel
beruht auf einem Umstand, den der Veranstalter nicht zu vertreten hat.
16. Haftungsbeschränkung
16.1. Die vertragliche Haftung des Veranstalters für Schäden, die nicht Körperschäden
sind, ist auf den dreifachen Reisepreis beschränkt, 16.1.1. soweit ein Schaden des
Reisenden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wird, oder 16.1.2. soweit
der Veranstalter für einen dem Reisenden
entstehenden Schaden allein wegen eines
Verschuldens eines Leistungsträgers verantwortlich ist. 16.2. Gelten für eine von einem
Leistungsträger zu erbringende Reiseleistung
internationale Übereinkommen oder auf
diesen beruhende gesetzliche Bestimmungen, nach denen ein Anspruch auf Schadensersatz nur unter bestimmten Voraussetzungen oder Beschränkungen geltend
gemacht werden kann, so kann sich der
Veranstalter gegenüber dem Reisenden auf
diese Übereinkommen und die darauf beruhenden gesetzlichen Bestimmungen berufen.
17. Ausschlussfrist und Verjährung
17.1. Ansprüche wegen mangelhafter Reiseleistung nach den §§ 651 c bis 651 f BGB ausgenommen Körperschäden - hat der Reisende innerhalb eines Monats nach der vertraglich vorgesehenen Beendigung der Reise
gegenüber dem Veranstalter geltend zu
machen, sofern nicht die Frist ohne eigenes
Verschulden nicht eingehalten werden
konnte. 17.2. Ansprüche des Reisenden im
Sinne der Ziffer 17.1. - ausgenommen Körperschäden - verjähren grundsätzlich in
einem Jahr nach dem vertraglich vorgesehenen Reiseende. Die Verjährungsfrist von
einem Jahr beginnt nicht vor Mitteilung eines
Mangels an den Veranstalter durch den Reisenden. Bei grobem „eigenem“ Verschulden
sowie bei Arglist verjähren die in Ziffer 17.1.
betroffenen Ansprüche in drei Jahren.
Angela Lodes M.A.
Veilchenweg 1b
95496 Glashütten
BUSREISE
BUSREISE
31
Foto: WBT Bernard Boccara
Unser Katalog „KULTURREISEN Herbst/Winter 2015/16“ erscheint im August 2015
BUSREISE
Angela Lodes, Kunsthistorikerin M.A.
Veilchenweg 1b, D-95496 Glashütten
Tel. 09279/971212, Fax 09279/971487
info@reisekunst.net
www.reisekunst.net
Die Lust zu reisen
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
6
Dateigröße
6 966 KB
Tags
1/--Seiten
melden