close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausstellungen und Projekte Exhibitions and Projects 2015/2016

EinbettenHerunterladen
K21 Ständehaus
Agnes Martin.
A Retrospective
This retrospective of paintings and drawings by
Agnes Martin (1912–2004) pays tribute to the
­artistic achievement of one of the most remarkable
female artists of the 20th century. From the exper­i­
ments of the 1950s all the way to ripe late works,
her soft-spoken oeuvre, with its commitment
to abstraction, evolved in the milieu of Abstract
Expressionism and minimalist tendencies.
Organized by the Kunstsammlung NordrheinWestfalen in cooperation with Tate Modern in
London, the LACMA in Los Angeles, and the
­Solomon R. Guggenheim Museum in New York,
this exhibition offers profound insights into
Martin’s paintings, along with an extraordinary
­visual experience.
Künstlerräume im K21
Eine fast einmalige Situation in der internati­
onalen Kunstwelt: Ausgewählte zeitgenös­
sische Künstlerinnen und Künstler haben die
Gelegenheit, ihren Raum im Museum zu ge­
stalten. Die Räume sind so unterschiedlich,
wie die Wirklichkeit selbst. Sie wechseln re­
gelmäßig und halten für den Besucher inten­
sive Begegnungen mit der zeitgenössischen
Kunst bereit.
Artists’ Rooms in the K21
An almost unique situation on the international
art scene: selected contemporary artists have the
opportunity to configure their own separate room
within the museum. Displays alternate regularly,
and each offers the visitor an intense encounter
with contemporary art.
K20 Grabbeplatz
09.2015 – 01.2016
K20 Grabbeplatz
07.11.2015 – 02.2016
Agnes Martin.
Eine Retrospektive
Diese Retrospektive mit Gemälden und
Zeichnungen von Agnes Martin (1912 – 2004)
würdigt das künstlerische Schaffen einer
der bemerkenswertesten Malerinnen des
20. Jahrhunderts. Von den Experimenten der
1950er Jahre bis hin zum reifen Spätwerk
ist es ein der Abstraktion verpflichtetes Werk
der leisen Töne, entwickelt im Umfeld des
Ab­strakten Expressionismus und der mini­ma­
lis­tischen Tendenzen.
Die von der Kunstsammlung Nordrhein-West­
falen in Kooperation mit Tate Modern, London,
dem LACMA, Los Angeles, und dem Solomon
R. Guggenheim Museum, New York, organi­
sierte Ausstellung ermöglicht einen tiefen Ein­
blick in Agnes Martins malerisches Werk und
garantiert außergewöhnliche Seherlebnisse.
Wiebke Siem im LABOR
Die Bildhauerin Wiebke Siem entwickelt für
das LABOR eine interaktive Installation, die
im Zusammenhang mit der Sammlung im
K20 steht. Das Werk der Trägerin des Goslarer
Kaiserrings (2014) setzt sich in ironischen
Brechungen und aus weiblicher Perspektive
mit der künstlerischen Moderne auseinander,
vor deren Hintergrund sie eine ganz eigene
Position findet. Die Rolle der Kunst und ihre
Bezüge zur Nichtkunst, die Verwandlung des
Vertrauten in Fremdes sowie Formen des
Sammelns und Präsentierens gehören zu
den wesentlichen Aspekten ihrer Arbeit.
Wiebke Siem in the LABOR
For the LABOR, the sculptress Wiebke Siem has
developed an interactive installation that relates
to the collection of the K20. With keen irony
and from a woman’s perspective, this work by a
­re­cipient of the Goslar Kaiserring Prize (2014)
addresses artistic modernism, against which
background she arrives at a wholly independent
position. Among the essential aspects of her
­activities are the role of art and its relationship
to non-art, the transformation of the familiar into
the strange, and the modes of collecting and
­presentation.
5
Ausstellungen und Projekte
Exhibitions and Projects
2015/2016
F3 Schmela Haus
Jeden Donnerstagabend 19.00 Uhr
­(außer Sommer- und
Weihnachtsferien)
Futur3:
Annäherung an die
ungekannte Zukunft.
Ein Programm
im Schmela Haus
Every Thursday
at 7 pm (except
summer holidays and
Christmas holidays)
Futur3:
Approaching an
unknown Future:
A Program in
the Schmela Haus
K20 K21 F3 Düsseldorf
www.kunstsammlung.de
Öffnungszeiten
dienstags – freitags
10.00 – 18.00 Uhr,
samstags, sonn- und feiertags
11.00 – 18.00 Uhr,
montags geschlossen,
24., 25. und 31.12. geschlossen
jeden 1. Mittwoch im Monat
10.00 – 22.00 Uhr
KPMG-Kunstabend:
ab 18.00 Uhr, Eintritt frei
Opening hours
Tuesdays to Fridays
10 a.m. – 6 p.m.,
Saturdays, Sundays, Holidays,
11 a.m. – 6 p.m.,
closed Mondays,
closed 24., 25. and 31.12.
every first Wednesday of the month,
10 a.m. – 10 p.m.
KPMG-Art Evening:
6 – 10 p.m., free admission
Anfahrt
K20 Grabbeplatz und F3 Schmela Haus
Mit dem Pkw Richtung Stadtmitte/Altstadt
Parkmöglichkeiten in der Tiefgarage unter
dem ­Museumsgebäude K20 Grabbeplatz.
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln
(vom Hauptbahnhof) U70, U74, U75, U76, U77,
U78, U79 bis Haltestelle Heinrich-Heine-Allee,
(aus anderen Richtungen) 703, 706, 712, 713, 715
bis Haltestelle Heinrich-Heine-Allee,
(vom Flughafen) S1 oder S11 bis Hbf.,
von dort mit allen U-Bahnen in Richtung
Heinrich-Heine-Allee.
Directions
K20 Grabbeplatz and F3 Schmela Haus
By car drive towards the city center/old town,
Parking available in the garage beneath the
museum’s building of the K20 at Grabbeplatz.
By public transportation
(from Hauptbahnhof/Central Station) U70, U74,
U75, U76, U77, U78, U79 to ­Heinrich-Heine-Allee.
(All other directions) 703, 706, 712, 713, 715
to Heinrich-Heine-Allee.
(From the airport) S1 or S11 to Hauptbahnhof/
Central Station, then take any subway travelling
towards Heinrich-Heine-Allee.
K21 Ständehaus
Mit dem Pkw Richtung Friedrichstadt
Parkmöglichkeiten in den Parkhäusern
(Friedrichstr./Ecke Herzogstr.) und Kirchplatz.
Mit öffentlichen Verkehrsmitteln
(von der Innenstadt) 703, 704, 706, 709, 712, 713, 715,
719, bis Haltestelle Graf-Adolf-Platz,
(vom Flughafen) S1 oder S11 bis Hbf., von dort
mit den Straßenbahnen 704, 709, 719 in Richtung
Graf-Adolf-Platz.
K21 Ständehaus
By car drive towards Friedrichstadt
Parking options in the basement garage
(Friedrichstraße/corner of Herzogstraße)
and Kirchplatz.
By public transportation
(from the city center) 703, 704, 706, 709,
712, 713, 715, 719, get off at Graf-Adolf-Platz.
(From the airport) S1 or S11 to the
­Hauptbahnhof / Central Station, then take
­streetcar 704, 709, 719 towards Graf-Adolf-Platz.
Adresse / Adress
K20 Grabbeplatz
Grabbeplatz 5
40213 Düsseldorf
K21 Ständehaus
Ständehausstraße 1
40217 Düsseldorf
F3 Schmela Haus
Mutter-Ey-Straße 3
40213 Düsseldorf
6
5
Antonia Low,
Gewicht des Sehens, 2011
Installation
Foto: © Helmut Claus,
© VG Bild-Kunst, Bonn 2014
6
Agnes Martin, Untitled #5, 1998,
Acryl und Graphit auf Leinwand,
152,4 × 152,4 cm,
Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen,
© VG Bild-Kunst, Bonn 2014
7
7
Auftakt Futur 3 am 17.10.2013,
Gespräch mit ­Peter Weibel, Marion Ackermann,
­Heinz-Norbert Jocks (v.ln.r.)
und Harald ­Falckenberg (nicht im Bild)
Foto: © Wilfried Meyer Düsseldorf
Tel +49 (0) 211 . 83 81-204
Fax +49 (0) 211 . 83 81-209
service@kunstsammlung.de
www.kunstsammlung.de
www.number32.de
www.facebook.com/kunstsammlung
www.twitter.com/K_SammlungNRW
#K20 #K21 #F3 #number32
Titel
Joan Miró,
Peinture-Poème (»Amour«), 1926
Öl auf Leinwand, 146 × 114 cm
Museum Ludwig, Köln
© VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Ausstellungen und Projekte
Exhibitions and Projects
2015/2016
Uecker
The Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen shows
works by Günther Uecker from a contemporary
perspective. The presentation testifies to the persevering activities of this many-sided inventor. The
spectrum ranges from works containing political
messages all the way to meditative creations in
which the artist is intensely preoccupied with the
effects of light. Other themes include the importance of film and script for Uecker’s oeuvre, whose
worldwide reception is also examined.
Parallel to his exhibition, Günther Uecker has
created a new presentation for the LABOR of
the K20.
3
K21 Ständehaus
09.05.2015 –
30.08.2015
1
K21 Ständehaus
bis 22.03.2015
until March 22, 2015
K20 Grabbeplatz
07.02. — 10.05.2015
Annette Messager.
Exhibition/Exposition
Annette Messager zählt zu den wichtigsten
Repräsentantinnen der französischen Gegen­
wartskunst. In ihrem bildgewaltigen Œuvre
setzt sie sich auf poetische und spielerische
Weise mit Themen wie der gesellschaftlichen
Rollenverteilung oder dem Tod auseinander.
Im Mittelpunkt der Ausstellung steht ihre
­Installation sous vent (2004 – 2010). Durch
Ventilatoren zum Pendeln gebrachte Stoff­
elemente, imaginäre Science-Fiction Kulissen,
sezierte Plüschtiere und Schwarzweißfoto­
grafien von Körperpartien entführen den Be­
trachter in eine phantastische und bewegte
Welt, die sich der genormten Ordnung des
Alltags widersetzt.
Imi Knoebel – Honoring Malevich
The artist Imi Knoebel – a resident of Düsseldorf –
is one of the most important German represen­
tatives of postmodernism internationally. During
the 1960s, the Russian Suprematist artist Kazimir
Malevich, and in particular his celebrated Black
Square, strongly influenced Imi Knoebel, and has
shaped the development of his minimalist work
up to the present. For the Bel Etage of the K21,
Knoebel has devised a dialogical interplay between
his own works and those of Malevich.
2
K20 Grabbeplatz
13.06 – 27.09.2015
Annette Messager.
Exhibition/Exposition
Annette Messager is among the most important
protagonists of contemporary French art. In her
visually compelling oeuvre, she is preoccupied
in poetic playful ways with themes such as the
­societal division of roles and death. At the center
of this exhibition is her installation sous vent
(2004 – 2010). Cloth elements brought to a state
of oscillation by fans, imaginary science fiction
settings, dismembered stuffed animals, and blackand-white photographs of body parts transport
viewers into a fantastical world that defies the
standardized order of everyday existence.
2
Günther Uecker,
Foto: © Albrecht Fuchs, Köln 2014
Miró –
Malerei als Poesie
Die Ausstellung widmet sich Joan Mirós
­lebenslangem Interesse für die Literatur.
Miró pflegte nicht nur Freundschaften zu be­
deutenden Dichtern des 20. Jahrhunderts.
Er ließ seine künstlerische Fantasie durch die
Lek­türe beflügeln und verstand sich selbst als
»Malerdichter«, der keinerlei Unterschied zwi­
schen den verschiedenen Künsten machte.
Wort und Bild gehen auf seinen Leinwänden
vieldeutige Verbindungen ein. Miró schuf
­zusammen mit Dichterfreunden zahlreiche
aufwändig gestaltete Künstlerbücher. Erst­
mals beleuchtet eine Ausstellung dieses
­Thema umfassend und zeigt Mirós Werk aus
einem neuen Blickwinkel.
Miró –
A Painter among Poets
This exhibition is devoted to Joan Miró’s lifelong
interest in literature. Miró not only cultivated friendships with major 20th-century poets. The reading
of literature allowed his sense of artistic fantasy to
take wing – he saw himself as a »painter poet«
and made absolutely no distinction between the
various arts. On his canvases, word and image enter into ambiguous associations. In collabora­tion
with his poet friends, moreover, Miró created numerous elaborately designed artist’s books. This
presentation illuminates this theme in a comprehensive way for the first time, and showcases
Miró’s achievement from a new perspective.
Uecker
Die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
zeigt das Werk Günther Ueckers aus einer
zeitgenössischen Perspektive. Die Präsenta­
tion zeugt von der beharrlichen Arbeit eines
vielseitigen Erfinders. Die Bandbreite der
­Ausstellung reicht von Werken mit politischen
Aussagen bis hin zu meditativen Schöpfun­
gen, in denen sich der Künstler intensiv mit
der Wirkung des Lichtes auseinandersetzt.
Weitere Themen sind der Stellenwert von
Film und Schrift bei Uecker, dessen weltweite
­Rezeption ebenfalls dargestellt wird.
Parallel zu seiner Ausstellung wird Günther
Uecker eine neue Präsentation im LABOR von
K20 zeigen.
1
Annette Messager,
Motion-Emotion (Detail), 2009 – 14,
Kleider, Stoff, verschiedene Materialien,
Ventilatoren, Dimensionen variabel,
Courtesy Annette Messager / Marian Goodman Gallery Paris / New York,
Foto © Marc Domage,
© VG Bild-Kunst, Bonn 2014
Imi Knoebel – Malewitsch zu Ehren
Der in Düsseldorf lebende Künstler Imi
­Knoebel zählt zu den international wichtig­
sten deutschen Vertretern der Postmoderne.
Der russische Suprematist Kasimir Male­
witsch und insbesondere dessen berühmtes
Schwarzes Quadrat haben Imi Knoebel in
den 1960er Jahren stark beeinflusst und die
Entwicklung seines minimalistischen Werkes
bis heute bestimmt. In der Bel Etage des
K21 entwickelt Imi Knoebel ein dialogisches
Zusammenspiel mit Werken von Kasimir
­Malewitsch und eigenen Arbeiten.
3
Joan Miró,
Silence, 1968
Öl auf Leinwand,
174 × 244 cm
Musée national d’art moderne,
Centre Georges Pompidou, Paris
© VG Bild-Kunst, Bonn 2014
4
Pavel Büchler,
The Problem of God, 2007, ­
Gefundenes Buch und Vergrößerungsglas
ca. 20 × 27 × 5 cm,
Privatsammlung Bern
K21 Ständehaus
26.09.2015 –
24.01.2016
The Problem of God
Die Ausstellung zeigt Werke von zeitgenös­
sischen Künstlerinnen und Künstlern, die sich
auf vielfältige Weise mit christlichen Motiven,
Themen oder Fragestellungen auseinander­
setzen. Elemente der christlichen Ikonografie
als Bestandteil des kollektiven Bild- und Text­
gedächtnisses finden sich vielschichtig und
ambivalent in zeitgenös­sischen Kunstwerken
wieder. Die verhandelten Themen reichen von
existen­tiellen Grundfragen des Lebens über
eine ­humorvoll kritische Beschäftigung mit
Aspekten von Religion und Glauben bis hin zu
aktuellen gesellschaftspolitischen Themen.
The Problem of God
The exhibition features works by contemporary
artists who seek to come to terms with Christian
motifs, themes, and issues using a variety of approaches. As an element of our collective image
and text memory, Christian icono­graphy surfaces
in contemporary works of art in multifarious and
ambivalent ways. The spectrum ranges from fun­
da­mental existential questions to humorous and
­critical approaches, from specific aspects of
­religion and faith to current sociopolit­ical themes.
4
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
2
Dateigröße
483 KB
Tags
1/--Seiten
melden