close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Angebotskatalog nichttechnischer Wahlpflichtfächer - Otto-von

EinbettenHerunterladen
Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
Angebotskatalog
nichttechnischer Wahlpflichtfächer
- Studienjahr 2014/2015 (Wintersemester 2014/15)
für Studierende der Energietechnik (EGT), Elektrotechnik (ET), Informationstechnologie (IT), Maschinenbau (MB), Mechatronik (MTK), Verfahrenstechnik
(VT), Systemtechnik u. Technische Kybernetik im Hauptstudium
Herausgeber: Dezernat Studienangelegenheiten
1. Anforderungen der Prüfungsordnungen für die Studiengänge Energietechnik
(EGT), Elektrotechnik (ET), Informationstechnologie (IT), Maschinenbau (MB),
Mechatronik (MTK), Verfahrenstechnik (VT), Systemtechnik und Technische
Kybernetik (STK) zur Belegung und zum Nachweis nichttechnischer
Wahlpflichtfächer
- Studiengang Energietechnik
Auswahl von mindestens 8 SWS aus dem Katalog der nichttechnischen Wahlpflichtfächer.
Prüfungsleistung: nicht gefordert
Leistungsnachweis: benotete Leistungsnachweise (schriftlich od. mündlich)
- Studiengang Elektrotechnik
Auswahl von mindestens 6, 7 oder 8 SWS je nach Studienrichtung aus dem Katalog
der nichttechnischen Wahlpflichtfächer.
Prüfungsleistung:
eine Fachprüfung (schriftlich od. mündlich)
Leistungsnachweis: Testate für alle nicht durch Prüfung abgeschlossenen
nichttechnischen Wahlpflichtfächer
- Studiengang Informationstechnologie
Auswahl von mindestens 6 oder 8 SWS je nach Studienrichtung aus dem Katalog
der nichttechnischen Wahlpflichtfächer.
Prüfungsleistung: eine Fachprüfung (schriftlich od. mündlich)
Leistungsnachweis: Testate für alle nicht durch Prüfung abgeschlossenen
nichttechnischen Wahlpflichtfächer
- Studiengang Maschinenbau
Auswahl von mindestens 4 SWS aus dem Katalog der nichttechnischen
Wahlpflichtfächer.
Prüfungsleistung: nicht erforderlich
Leistungsnachweis: benotete Leistungsnachweise (schriftlich oder mündlich)
- Studiengang Mechatronik
Auswahl von mindestens 4 SWS aus dem Katalog der nichttechnischen Wahlpflichtfächer.
Prüfungsleistung: nicht erforderlich
Leistungsnachweis: benotete Leitungsnachweise (schriftlich od. mündlich)
2
- Studiengang Verfahrenstechnik
Auswahl von mindestens 4 SWS aus dem Katalog der nichttechnischen
Wahlpflichtfächer.
Prüfungsleistung: nicht gefordert
Leistungsnachweis: Testat (in der Regel LN2 - schriftlicher Leistungsnachweis von
2 h Dauer)
- Studiengang Systemtechnik und Technische Kybernetik
Auswahl von mindestens 6 SWS aus dem Katalog nichttechnischer
Wahlpflichtfächer.
Prüfungsleistung: nicht gefordert
Leistungsnachweis: benotete Leistungsnachweise (schriftlich od. mündlich)
3
2. Die aktuellen Lehrangebote im Wintersemester 2014/2015
Fakultät
Bezeichnung der Lehrveranstaltung
Lehrkraft
FWW
Wirtschaftspolitik
Prof. Weimann
6
FWW
Einführung in die
Betriebswirtschaftslehre
Deutsches und internationales
Wirtschaftsrecht
Betriebliches Rechnungswesen
Prof. Lukas
7
Prof. Burgard
11
Prof. Eichfelder
7
FWW
Einführung in die Volkswirtschaftslehre
Entscheidungstheorie/Wahrscheinlichk.
Handels- und Gesellschaftsrecht
Dr. Hoffmann
Prof. Voigt
Prof. Burgard
7
7
8
FWW
Rechnungslegung und Publizität
Prof. Luhmer
9
FWW
Makroökonomik
Prof. Kvasnicka
10
FVST
Arbeitssicherheit
12
FVST
FVST
Projektmanagement
Werkzeuge, Verfahren, Org.-weisen
Soziale Kompetenz
SPRZ
Rhetorik und Sprecherziehung
Karl-Heiz SchultBornemann
Dipl.-Wirtschaftsing.
Günter Mempel
Dipl.-Wirtschaftsing.
Günter Mempel
Frau Becker
FWW
FWW
FWW
Seite
15
13
14/16
4
Hinweise zu den Lehrangeboten des Wintersemesters 2014/2015
Die Lehrveranstaltung “Arbeitswissenschaft” kann von Studierenden des Studienganges
Maschinenbau nicht als nichttechnisches Wahlpflichtfach gewählt werden, da ihr
Studienplan eine obligatorische Lehrveranstaltung Arbeitswissenschaft im 8. Semester
vorsieht.
Bitte beachten!
Bei der Wahl von Lehrangeboten aus der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft ist
für jede Klausur (sowohl als Prüfungsklausur als auch als Leistungsnachweis) eine
Anmeldung im Rahmen der Anmeldefristen für Prüfungen erforderlich! (Aushänge
in den Prüfungsämtern der Fakultät Elektrotechnik und Informationstechnik bzw.
der Fakultät für Maschinenbau beachten.)
In der Regel werden als nichttechnische Wahlpflichtfächer nur die im Katalog aufgeführten
anerkannt. Es besteht aber die Möglichkeit, aus allen Vorlesungen, die die Fakultät für
Wirtschaftswissenschaft im Grund - und Hauptstudium ihren Studierenden anbietet, ein
Angebot für ein nichttechnisches Wahlpflichtfach zu wählen
Dabei ist eine Anerkennung dann gegeben, wenn vor der Belegung die Zustimmung und
Bestätigung des Prüfungsausschusses der Fakultät für Maschinenbau, Fakultät für
Verfahrens- und Systemtechnik, Fakultät Elektrotechnik für entsprechende Studiengänge
eingeholt wird.
5. Einzelinformationen zu den Lehrangeboten des Wintersemesters 2014/15
Die nachfolgenden Blätter enthalten kurze Angaben zum Inhalt der Lehrveranstaltungen
und zu den geforderten Mindestvoraussetzungen.
5
Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
Bezeichnung der Lehrveranstaltung:
Wirtschaftspolitik
Inhalt:
Die Vorlesung behandelt die allokationstheoretische fundierte Wirtschaftspolitik. Im
Mittelpunkt stehen die Theorie des Marktversagens und die Problematik kollektiver
Entscheidungen.
Mindestvoraussetzungen: keine
Art des Abschlusses:
Leistungsnachweis
Stundenumfang in SWS: 3 SWS (V2, Ü1)
(davon V,Ü,S,P)
Semesterlage:
Wintersemester
Name der Lehrkraft:
Prof. Dr. Weimann
Zeit und Ort:
V: Di 11-13 Uhr, G26-H1
Ü: Do 15-17 Uhr (nur gKW), G26-H1
6
Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
Bezeichnung der Lehrveranstaltung:
Einführung in die Betriebswirtschaftslehre
Prof. Dr. Lukas
V2: Fr 9 -11 Uhr ,G16-H5
Ü2: Mo 17- 19 Uhr, G26-H1
Betriebliches Rechnungswesen (andere Fakultäten)
Prof. Dr. Eichfelder
V2: Mo 15 – 17 Uhr, G16-H5
Ü1: Fr 7 – 9 Uhr (gKW), G26-H1
Einführung in die Volkswirtschaftslehre (andere Fakultäten)
Dr. Hoffmann
V2: Fr 11-13 Uhr, G26-H1
Ü2: Do 9-11 Uhr (Moodle-Übungen), G26-H1
Entscheidungstheorie, Wahrscheinlichkeit und Risiko – Teil A/B
Prof. Voigt / Dr. Schosser / Prof. Kahle
Teil A:
2 V, Do 7 – 9 Uhr, G26-H1
1 Ü, Do 15-17 Uhr, G26-H1 (jede gKW)
Teil B:
2 V, Mi 15 – 17 Uhr, G26-H1
1 Ü, siehe HIS-LSF
7
Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
Bezeichnung der Lehrveranstaltung:
Handels- und Gesellschaftsrecht
Inhalt:
Einführung in das Handelsrecht (Kaufmannsbegriff, Firmenrecht, kaufmännische
Hilfspersonen,
Handelsregister
und
registerrechtlicher
Vertrauensschutz,
Handelsgeschäfte), Einführung in das Recht der Personengesellschaften (GbR, OHG,
KG) und der Kapitalgesellschaften (GmbH, AG), Überblick über das Konzernrecht.
Semesterlage:
Wintersemester
Name der Lehrkraft:
Prof. Dr. Burgard
Zeit/Ort:
V/Ü: Do 11-15 Uhr, G16-H5
Ergänzende Übungsveranstaltungen:
Gruppe 1: Mo 11 – 13 Uhr, G22A-H2 (Volksbank Hörsaal)
Gruppe 2: Di 13 - 15 Uhr, G03-315
Gruppe 3: Mi 17 – 19 Uhr, G03-315
8
Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
Bezeichnung der Lehrveranstaltung:
Rechnungslegung und Publizität
Zur Erlangung hilfreicher Vorkenntnisse wird die vorherige Belegung der Module
„Betriebliches Rechnungswesen“ sowie Aktivitätsanalyse & Kostenbewertung“ empfohlen
Mindestvoraussetzung:
siehe oben
Art des Abschlusses:
Stundenumfang:
3 SWS (V2, Ü1)
Semesterlage:
Wintersemester
Name der Lehrkraft:
Prof. Dr. Chwolka
Zeit und Ort:
V: Mi 11-13 Uhr, G16-H5
Ü: Mo 11-13 Uhr, G26-H1 (jede uKW)
Mo 17-19 Uhr, G22A-013 (jede uKW) sowie zusätzliche
Tutorien
9
Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
Bezeichnung der Lehrveranstaltung:
Makroökonomik
Inhalt:
Die
Vorlesung
beschäftigt
sich
mit
der
wechselseitigen
Abhängigkeit
gesamtwirtschaftlicher
Größen
wie
Volkseinkommen,
Inflationsrate
und
Arbeitslosenquote. Analysiert werden Modelle zur Erklärung ihrer kurzfristigen
Schwankungen (Konjunkturen) und langfristigen Trends (Wachstum) sowie die
Möglichkeiten staatlicher Wirtschaftspolitik, darauf Einfluss zu nehmen. Die dazu
benötigten mathematischen Methoden werden ebenfalls vorgestellt.
Mindestvoraussetzungen:
Art des Abschlusses:
Stundenumfang:
6 SWS (V4, Ü2)
Name der Lehrkraft:
Prof. Dr. Kvasnicka
Zeit und Ort:
V: Mo 15 –17 Uhr, G26-H1, Mi 13-15 Uhr, G26-H1
Gruppe 1: Di 9 – 11 Uhr, G22A-013
Gruppe 2: Di 15 –17 Uhr, G05-H4
Gruppe 3: Mi 15 – 17 Uhr, G22A-013
Gruppe 4: Fr 11 – 13 Uhr, G05-H4
10
Fakultät für Wirtschaftswissenschaft
Bezeichnung der Lehrveranstaltung:
Deutsches und internationales Wirtschaftsrecht
Stundenumfang:
2 SWS (V2)
Name der Lehrkraft:
Prof. Dr. Burgard
Zeit und Ort:
Di 17 – 19 Uhr, G16-H5
Ergänzende Übungsveranstaltungen:
Gruppe 1:
Mo 9 – 11 Uhr, G05-H4
Gruppe 2:
Mo 17 – 19 Uhr, G03-315
11
Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik
Bezeichnung der Lehrveranstaltung
Arbeitssicherheit
Die Studierenden sollen lernen, ein System zum Management von Arbeitssicherheit in
Organisationen aufzubauen, zu verbessern und zu erhalten. Dazu werden sie in die
juristischen, psychologischen, organisatorischen und managementbezogenen
Dimensionen der Arbeitssicherheit eingeführt.
Inhalte:
- Historische und philosophische Grundlagen der Arbeitssicherheit
- Juristische Grundlagen (u.a. SGB, TR, DIN, BGV, OWiG, ArbSchG, ArSichG)
- Allg. Psych., Lernpsych., Gruppenpsych., (Motivation, Wahrnehmung, ReizVerarbeitung)
- Management: Organisation der ASi Delegation und Kontrolle
Mindestvoraussetzungen:
Englisch (Lehrmaterial)
Unterrichtssprache:
Deutsch
Art des Abschlusses:
Klausur (90min)
Stundenumfang:
2 WSW, 2 CP
Semesterlage:
Wintersemester
Name der Lehrkraft:
Karl-Heinz Schult-Bornemann
Zeitraum
15.12.-19.12.2014 (Blockveranstaltung)
Mo – Do 13:00-18:00 Uhr
Fr
9:00-13:00 Uhr
Anmeldungen bitte bei Herrn M.Sc. Tino Redemann (tino.redemann@ovgu.de) bis zum
4.12.2014. Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt.
Eine separate Anmeldung zur Prüfung ist über das Prüfungsamt bis zum 04.12.2014
nötig!!!
12
Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik
Bezeichnung der Lehrveranstaltung:
Erfolgsfaktor
SOZIALE KOMPETENZ
Tipps und Tools für die persönliche Effektivität,
den gewinnenden Auftritt und das Meistern kritischer Situationen
Persönlicher Erfolg ist ohne soziale Kompetenz nur schwer möglich! Weisheit und
Fachwissen alleine reichen heutzutage nicht aus, um weiter zu kommen. Je gezielter die
persönlichen Stärken ins Spiel gebracht werden und je präziser auf das Umfeld
eingegangen wird, umso besser kann die eigene Effektivität entwickelt werden.
Soziale Kompetenzen spielen eine wichtige Rolle im Geschäftsleben und im
Zusammenspiel der Mitarbeiter in den Unternehmensorganisationen. Die gelernten
Fähigkeiten bilden so eine ideale Basis für den Start in das Berufsleben.
Die Inhalte werden in einem Mix aus Fachbeiträgen, Beispielen und Übungen vermittelt.
Gewonnene Erkenntnisse können sofort im Rahmen der universitären Arbeit und im
privaten Bereich angewendet werden.
Inhalte:
- Sich selbst erkennen und effektiv organisieren lernen
- Die eigenen Stärken und Potentiale erkennen
- Mit Kollegen richtig kommunizieren und zusammenarbeiten
- Erfolgreich auftreten, präsentieren und überzeugen
- Konflikte, Unsicherheiten und Krisen aktiv bearbeiten
- Unternehmerisches Denken und Handeln Praktizieren
Name der Lehrkraft:
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Günter Mempel
(Herr Mempel führt schon seit mehr als 15 Jahren Kurse
für das VDI-Wissensforum durch.)
Mindestvoraussetzungen:
keine
Art des Abschlusses:
Leistungsnachweis; Anerkennung als nichttechn.WPF
Stundenumfang:
1 SWS, 1 CP (zweitägiger Kompaktkurs)
Höchstteilnehmer:
30
Kursangebot:
Zeitraum:
Anmeldefrist: 26.09.2014
Donnerstag, 09.10.2014, 9:00-12:30 Uhr, 13:30-17:00 Uhr
Freitag, 10.10.2014, 09:00-12:00 Uhr und 13 – 16 Uhr
Ort: G10-219
Anmeldung bitte bei Herrn M.Sc. Tino Redemann (G10-124, tino.redemann@ovgu.de)
Für die Seminarunterlagen ist ein Eigenbeitrag von 25 EUR notwendig.
13
Sprachenzentrum
Bezeichnung der Lehrveranstaltung:
Rhetorik
Ziel:
• Bewusstwerdung der Wirkung auf andere beim Sprechen
• Im Gespräch und bei Referaten sicherer und kompetent auftreten
• Durch Übungen und über Feedback persönlich reifen
Inhalt:
- Wirkungskriterien
- Ursachen für Missverständnisse
- Theorien der Kommunikation (verschiedene Modelle)
- Fragearten
- Argumentationstechniken
Mindestvoraussetzungen: keine
Art des Abschlusses:
Leistungsnachweis
Stundenumfang in SWS. 1 SWS
(davon V, Ü, S, P)
Semesterlage:
Winter- und Sommersemester
Name der Lehrkraft:
Dipl.-Sprechwissenschaftlerin Frau Becker
Zeit/Ort:
s. LSF
14
Fakultät für Verfahrens- und Systemtechnik
Bezeichnung der Lehrveranstaltung:
Projektmanagement
Werkzeuge, Verfahren, Organisationsweisen
Die Durchführung von Projekten (und damit das Praktizieren des Projektmanagements)
gehört inzwischen zum Alltag im Geschäftsleben und in Unternehmensorganisationen.
Viele Ziele sind überhaupt nur erreichbar, wenn der „Weg zum Ziel“ in Form eines
Projekts gestaltet wird: Produktentwicklung, Kundenprojekte, Investitionsvorhaben,
Organisationsentwicklung, Einführung neuer Systeme und Technologien.
Fleiß, Fachwissen und soziale Fähigkeiten alleine reichen nicht aus, um die komplexe und
fachübergreifende Zusammenarbeit in Projekten zu gestalten. Notwendig wird, die
verschiedenen Projektmanagement-Komponenten wie Projektplanung,
Projektorganisation und Projektsteuerung zu kennen und situativ zu praktizieren. Die
Inhalte werden in einem Mix von Fachbeiträgen, Beispielen und Übungen vermittelt.
Inhalte:
- Was ist Projektmanagement?
- Effektive Projektplanung
- Projektleitung und Projektorganisation
- Projektteambildung
- Projektcontrolling und Projektsteuerung
Name der Lehrkraft:
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Günter Mempel
(Herr Mempel führt schon seit mehr als 15 Jahren Kurse für
Das VDI-Wissensforum durch.)
Mindestvoraussetzung:
keine
Art des Abschlusses:
Leistungsnachweis
Stundenumfang:
1 SWS, 1 CP (zweitägiger Kompaktkurs)
Di 7.10.2014 , 7-17 Uhr, G22A-210, G22A-211
Mi 8.10.2014, 7-17 Uhr, G22A-210, G22A-211
Höchstteilnehmerzahl:
30
Anmeldung bitte bei Herrn M.Sc. Tino Redemann, G10-124, bis 26.09.2014
tino.redemann@ovgu.de). Für die Seminarunterlagen ist ein Eigenbeitrag von 25
EUR notwendig.
15
Sprachenzentrum
Bezeichnung der Lehrveranstaltung:
Sprecherziehung
Ziel:
Die Studierenden sollten befähigt werden, die gesprochene Sprache im Kommunikationsprozess zweckentsprechend und wirksam einzusetzen, ihre Stimme gesund zu erhalten
und die eigene sprachliche Leistung einzuschätzen.
Inhalt:
-
Training zur Gesunderhaltung des Stimmorgans und zum ausdrucksvollen Einsatz
der Stimme,
Ausspracheschulung im Bereich der Normtoleranz der deutschen
Standardaussprache,
Einsatz nonverbaler Kommunikationsmittel,
Übungen zur Kommunikationsfähigkeit mit Orientierung auf unterrichtliche Kommunikationsformen.
Mindestvoraussetzungen: keine
Art des Abschlusses:
Leistungsnachweis (2)
Stundenumfang in SWS: 1 SWS
(davon V, Ü, S, P)
Semesterlage:
Winter- und Sommersemester
Name der Lehrkraft:
Dipl.-Sprechwissenschaftlerin Frau Becker
Zeit und Ort:
s. LSF
16
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
11
Dateigröße
100 KB
Tags
1/--Seiten
melden