close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

AT000B064100_5,60_%_Fixzins_Obligationen_2011_

EinbettenHerunterladen
5,60 % Fixzins Obligationen 2011 - 2015 / 22
der RAIFFEISENLANDESBANK VORARLBERG
WAREN- UND REVISIONSVERBAND reg. Gen.m.b.H.
ISIN: AT000B064100
Bedingungen:
§ 1 Gesamtnennbetrag
§ 7 Sicherstellung
Die 5,60 % Fixzins Obligationen 2011 - 2015 / 22 (im
Folgenden
“die
Schuldverschreibungen”)
der
Raiffeisenlandesbank
Vorarlberg
Warenund
Revisionsverband reg. Gen.m.b.H. (im Folgenden “die
Emittentin”) werden im Wege einer Privatplatzierung ab
03. Dezember 2010 ausgegeben. Das Gesamtvolumen
beträgt bis zu Nominale EUR 3.000.000,-- mit
Aufstockungsmöglichkeit.
Für den Dienst dieser Schuldverschreibungen haftet die
Emittentin mit ihrem gesamten Vermögen.
§ 2 Nennbeträge
§ 8 Bekanntmachungen
Alle
Bekanntmachungen,
die
diese
Schuldverschreibungen betreffen, erfolgen rechtsgültig im
“Amtsblatt zur Wiener Zeitung”. Sollte diese Zeitung ihr
Erscheinen einstellen, so tritt an ihre Stelle die für
amtliche Bekanntmachungen dienende Tageszeitung.
§ 9 Gerichtsstand
Die Schuldverschreibungen werden im Nennwert von je
EUR 1.000,-- begeben und sind eingeteilt in 3.000
Stücke. Bei Aufstockung erhöhen sich entsprechend die
Stücke.
Für
sämtliche
Rechtsverhältnisse
aus
Schuldverschreibungen gilt österreichisches
Gerichtsstand ist Bregenz.
§ 3 Sammelverwahrung
§ 10 Börseeinführung
Die auf den Inhaber lautenden Schuldverschreibungen
werden zur Gänze durch eine Sammelurkunde gemäß §
24 Depotgesetz, BGBI.Nr. 424/1969 i.d.g.F., vertreten.
Ein
Anspruch
auf
Ausfolgung
von
Schuldverschreibungen
besteht
nicht.
Die
Sammelurkunde wird bei der Emittentin hinterlegt.
Die Zulassung der Schuldverschreibungen zum Dritten
Markt an der Wiener Börse ist nicht vorgesehen.
§ 4 Zahlstelle
Zahlstelle ist die Raiffeisenlandesbank Vorarlberg Warenund Revisionsverband reg. Gen.m.b.H. Die Gutschrift der
Zinsen- und Tilgungszahlungen erfolgt über die jeweilige
für
den
Inhaber
der
Schuldverschreibungen
depotführende Stelle.
§ 5 Verjährung
Ansprüche auf die Zahlungen von fälligen Zinsen
verjähren
nach
drei
Jahren,
aus
fälligen
Schuldverschreibungen nach dreißig Jahren.
§ 6 Kündigung
Eine Kündigung seitens der Emittentin
Gläubiger ist unwiderruflich ausgeschlossen.
diesen
Recht;
§ 11 Ausgabekurs
Der Erstausgabepreis am Erstvalutatag beträgt 110,44 %.
Die Schuldverschreibungen sind erstmals am 17. Januar
2011 zahlbar.
§ 12 Laufzeit und Tilgung
Die Laufzeit beginnt am 17. Januar 2011. Die Tilgung
erfolgt am 19. Januar 2015 zum Nennwert.
§ 13 Verzinsung
Die Schuldverschreibungen werden mit 5,60 % jährlich
(auf Basis 30 / 360 unadjusted) vom Nennwert verzinst,
zahlbar im Nachhinein am 17. Januar eines jeden Jahres
(modified following), erstmals am 17. Januar 2012. Die
Verzinsung beginnt am 17. Januar 2011 und endet an
dem ihrer Fälligkeit vorangehenden Tag.
oder der
Bregenz, im Dezember 2010
Diese Schuldverschreibungen werden als Privatplatzierung begeben und sind gemäß
§ 3.1.11 des Kapitalmarktgesetzes von der Prospektpflicht ausgenommen.
Zur Stellung von Anboten lädt ein:
Raiffeisenlandesbank Vorarlberg
Waren- und Revisionsverband reg. Gen.m.b.H.
GLOSSAR-EMISSIONEN
Adjusted
Zinsperiode
Fällt der letzte Tag einer Zinsperiode auf einen Tag, der
kein Bankarbeitstag ist, so verändert sich die Länge der
Zinsperiode.
Zinszahlung
Fällt eine Zinszahlung auf einen
Bankarbeitstag ist, verschiebt sich
Zinszahlungstag.
Tag, der kein
der betreffende
Floating Rate Business Day Convention
Auf den nächstfolgenden Bankarbeitstag verschoben,
es sei denn, der Zinstermin würde dadurch in den
nächsten Kalendermonat fallen; in diesem Fall wird (i)
der Zinstermin auf den unmittelbar vorausgehenden
Bankarbeitstag vorgezogen und wird (ii) jeder
nachfolgende Zinstermin auf den letzten Bankarbeitstag
des Monats verschoben, in den der Zinstermin ohne die
Anpassungen gefallen wäre.
Folgende Vereinbarungen sind u. a. möglich:

Following Business Day Convention

Modified Following Business Day Convention

Floating Rate Business Day Convention

Preceding Business Day Convention
Forderungspapier
Ein Wertpapier, das eine Forderung des Inhabers gegenüber
dem Emittenten verbrieft, wie z.B. Anleihen, Pfand- und
Kommunalbriefe.
Laufzeit
Bankarbeitstag
Bei Wertpapieren: der Zeitraum bis zur Rückzahlung.
Bei Optionen: der Zeitraum vom Tag seiner Begebung bis zu
dem Tag, an dem das Ausübungsrecht erlischt.
Bei Darlehen: der Zeitraum vom Vertragsabschluss bis zur
vollständigen Rückzahlung.
In Zusammenhang mit diesen Bedingungen ist ein
Bankarbeitstag ein Arbeitstag, an dem Geschäftsbanken
in Österreich geöffnet sind.
Daueremission
Ein Forderungspapier, das mit der gleichen Ausstattung
über einen längeren Zeitraum am Primärmarkt zum
Ersterwerb angeboten wird.
Effektive Stücke
Physisch aufgelegte Wertpapiere mit Mantel, Bogen, Zinsoder Dividendenschein. In Zeiten des weitgehend
elektronischen
Wertpapierhandels
sind
effektive
Lieferungen ungebräuchlich geworden.
EURIBOR
London Interbank Offered Rate (LIBOR) ist der täglich
festgelegte Referenzzinssatz im Interbankengeschäft, der an
jedem Arbeitstag um 11:00 Uhr Londoner Zeit fixiert wird. Es
handelt sich um Sätze, welche die wichtigsten international
tätigen Banken der British Bankers' Association in London
festlegen, zu denen sie am Markt Gelder von anderen Banken
aufnehmen beziehungsweise angeboten bekommen.
Modified Following Business Day Convention
European InterBank Offered Rate (EURIBOR) ist der
Zinssatz für Termingelder in Euro im Interbankengeschäft.
Er wurde im Zuge der Einführung des Euros von ACI als
Alternative zum LIBOR am 01. Januar 1999 eingeführt und
ersetzte in Deutschland zugleich den FIBOR (Frankfurt
Interbank Offered Rate) als Referenzzinssatz bei Krediten
und Anlageprodukten.
Täglich melden bis zu 43 Kreditinstitute, darunter 10
deutsche Banken, Angebotssätze (Briefsätze) für Ein- bis
Zwöfmonatsgelder um 11:00 Uhr Brüsseler Zeit an einen
Informationsanbieter, der Durchschnittssätze ermittelt und
auf Reuters (früher Moneyline Telerate, davor Bridge
Telerate Seite 248) mit drei Nachkommastellen
veröffentlicht, wobei die 13 Banken mit dem höchsten
und niedrigsten Zinsangebot nicht in die EURIBORBerechnung einfließen. Die Kuponfixierung erfolgt 2
Target-Geschäftstage vor der nächsten Zinsperiode.
Emittent(in)
Ein Emittent ist
Aktien handelt
Anleihen kann
Körperschaften,
handeln.
LIBOR
Auf den nächstfolgenden Bankarbeitstag verschoben, es sei
denn der Zinstermin würde dadurch in den nächsten
Kalendermonat fallen; in diesem Fall wird der Zinstermin auf
den unmittelbar vorausgehenden Bankarbeitstag verschoben.
Miteigentumsanteil
Verbriefen
die
Vermögensmasse.
Miteigentumsrechte
an
einer
Nennwert
Grundwert eines Wertpapiers. Bei Aktien ist er ein Teilbetrag
des Grundkapitals, bei festverzinslichen Wertpapieren ist er
ein Teilbetrag der gesamten Schuldverschreibung. Der
Nennwert unterscheidet sich vom Marktwert (Kurs), der durch
das Angebot und die Nachfrage eines Wertpapiers an der
Börse bestimmt wird.
Preceding Business Day Convention
ein Herausgeber von Wertpapieren. Bei
es sich dabei um Unternehmen; bei
es sich um Unternehmen, öffentliche
den Staat und andere Institutionen
Following Business Day Convention
Auf den nächstfolgenden Bankarbeitstag verschoben.
Kein Anspruch auf Vollständigkeit
Auf den unmittelbar
vorgezogen.
vorausgehenden
Bankarbeitstag
Privatplatzierung
Als Privatplatzierung (=Private Placement) bezeichnet man
ein Platzierungverfahren, bei dem die Aktien / Anleihen nicht
öffentlich,
sondern
nur
bestimmten
Kreisen,
z.B.
Großinvestoren etc., zur Zeichnung angeboten werden.
GLOSSAR-EMISSIONEN
Primärmarkt
Der Primärmarkt (auch Emissionsmarkt) ist der
Finanzmarkt für die Erstausgabe von Finanzkapital, in der
Regel Aktien oder Anleihen. Im Gegensatz zum
Sekundärmarkt
sind
hierfür
keine
organisierten
Kapitalmärkte (Börsen) erforderlich.
Zinskonventionen
Versteht man die einzelnen Varianten der Finanzmathematik
in der Zinsberechnung. Insgesamt gibt es weltweit neun
verschiedene Methoden, die wissenschaftlich anerkannt sind.
ACT/360
ACT ist die Abkürzung für actual = tatsächlich
360 steht für die Anzahl der Tage eines Jahres
Bei ACT/360 wird das Jahr (unabhängig von der
Anzahl der tatsächlichen Tage) mit 360 Tagen und
jeder Monat taggenau gerechnet.
Sammelurkunde
Urkunde, die eine größere Zahl von Wertpapieren
repräsentiert.
Sammelurkunden
vereinfachen
die
Verwaltung und Verwahrung.
ACT/ACT
ACT ist die Abkürzung für actual = tatsächlich.
Das zweite ACT steht in diesem Fall für actual
historical = tatsächlich historisch. Das Jahr wird
mit der Anzahl der tatsächlichen Tage gerechnet.
Schuldverschreibungen
Sammelbegriff für festverzinsliche Wertpapiere (Anleihen).
TARGET Tag
ACT/365
Ein Tag an dem Banken Zahlungen über das TARGET
System abwickeln.
Bei ACT/365 wird das Jahr generell mit 365 Tagen
gerechnet.
30/360
Jeder Monat wird mit 30 Tagen gerechnet. Die
Resttage innerhalb eines Monats werden
subtrahiert.
Die zu Grunde liegende Anzahl der Zinstage wird
aus der Differenz zwischen der Wertstellung
(Valuta) des Verzinsungsbeginns und der
Wertstellung des Verzinsungsendes berechnet.
Dabei wird der Wertstellungstag des Beginns nicht
mitgezählt.
Der
Wertstellungstag
des
Verzinsungsendes muss dabei mitgezählt werden.
TARGET System
TARGET (Trans-European Automated Real-time Gross
Settlement Express Transfer System) ist das gemeinsame
Echtzeit-Brutto-Clearingsystem des Eurosystems (ESZB).
Unadjusted
Zinsperiode
Fällt das Ende einer Zinsperiode auf einen Tag, der kein
Bankarbeitstag ist, so bleibt die Zinsperiode unverändert.
Zinszahlung
30E Methode
Jeder Monat wird mit 30 Tagen gerechnet. Der 31.
eines Monats wird mit dem 30. gleichgesetzt.
Resttage werden subtrahiert.
Fällt ein Zinszahlungstag auf einen Tag, der kein
Bankarbeitstag ist, bleibt der betreffende Zinszahlungstag
unverändert.
Zinsperiode
Der Zeitraum zwischen zwei aufeinanderfolgenden
Kuponterminen wird als „Zinsperiode“ bezeichnet, wobei
der erste von zwei aufeinanderfolgenden Kuponterminen
eingeschlossen, der jeweils darauf folgende Kupontermin
jedoch ausgeschlossen ist.
Kein Anspruch auf Vollständigkeit
CMS-Satz
Der Constant Maturity Swap (CMS) ist der Zinssatz,welcher
an den Kapitalmärkten i.d.R. für Referenzzinssätze in Euro
und in Fremdwährung für Laufzeiten von einem Jahr und
länger im Interbankengeschäft verwendet wird. Die Constant
Maturity Swapsätze werden auf REUTERS "ISDAFIX2" in
Prozentpunkten um 11:00 Uhr Frankfurter Ortszeit
veröffentlicht. Die Kuponfixierung erfolgt jeweils 2 TARGETGeschäftstage vor Beginn der nächsten Zinsperiode.
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
5
Dateigröße
43 KB
Tags
1/--Seiten
melden