close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

- Fraunhofer IPA

EinbettenHerunterladen
funkschau
funkschau handel
funkschau.de
insider
●
●
Planungsgrundlage für die fs 21, 22, 23-24/2014 und 01/2015
●
funkschau.tv
Ihr heißer Draht zu den
funkschau Mediaexperten:
www.funkschau.de/mediaexperten
 +49 89 25556-1388
• media@funkschau.de
funkschau Ko m m u n ik atio n s te ch ni k f ü r Pro f i s
itk-invest
D e r E i n k a u f s f ü h r e r d e r f u n k s c h a u z u Tr e n d s u n d I T K - P r o d u k t e n
h n i k f ü r P ro f i s
funkschau Ko m m u n i k a t i o n s t e c
datacenter
r C I O s , C TO s u n d C S O s
Te s t s , Tr e n d s u n d Te c h n i k f ü
funkschau.de
IT-SIcherheIT
Betriebssicherheit der IT ist erfolgsentscheidend im Umfeld
zunehmend komplexer Infrastrukturen.
Das funkschau Sonderheft
datacenter 4/2014 analysiert
Herausforderungen und Lösungen. Seien Sie dabei!
Mit dem funkschau Sonderheft
erreichen Sie die ITK-Entscheider direkt und ohne Streuverluste – garantiert durch Controlled Circulation.
ng
i k - D i g i t a l Tr u s t - Ve r k a b e l u
C a r r i e r - E t h e r n e t - M e s s t e c h n o m p u t i n g - R Z- O p t i m i e r u n g
Energieeff izienz - Cloud-C
funkschau Sonderheft
itk-invest
Der Einkaufsführer 2015
funkschau Sonderheft
datacenter 4/2014
Erscheinungstermin: 28.11.2014
Anzeigenschluss: 07.11.2014
Seien Sie mit dabei. Jetzt Top-Platzierung sichern!
Das sind die Themen-Highlights im
funkschau Sonderheft datacenter 4/2014:
Jetzt Platzierung sichern für einen
starken Jahresstart!
Mit dem funkschau Einkaufsführer „itk-invest“
erhalten Ihre Kunden gleich zum Jahresstart ein
wertvolles Langzeitmedium und eine wichtige
Entscheidungshilfe für das neue Geschäftsjahr.
funkschau präsentiert darin marktführende Produkte, Systeme und Dienste aus den umsatzrelevanten Marktsegmenten Unified Communications, Datacenter, Mobile Solutions sowie
Messtechnik – kompakt und topaktuell.
Zeigen Sie Präsenz im funkschau Einkaufsführer
„itk-invest“ und sichern Sie sich frühzeitig Ihren
Platz in der Investitionsplanung Ihrer Kunden!
❚ Monitoring
❚ Service-Management
❚ Ländliche RZ-Infrastrukturen
itk-invest
❚ Verkabelungstechnik
❚ Energieversorgung
❚ Energieeffizienz
Mediainfos
❚ Software-Defined-X
funkschau
datacenter 4/2014
❚ Sicherheit
Te l e k o m m u n i k a t i o n - M o b i l e S o l u t i o n s - D a t a c e n t e r
Der funkschau Einkaufsführer 2015
Erscheinungstermin: 30.01.2015
Teilnahmeschluss: 12.01.2015
funkschau 21/2014
Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: funkschau 22/2014
07.11.2014
20.10.2014
Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: 28.11.2014
10.11.2014
funkschau 23-24/2014
funkschau 01/2015
Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: Erscheinungstermin: Anzeigenschluss: 12.12.2014
24.11.2014
funkschau handel 11/2014
30.01.2015
12.01.2015
Erscheinungstermin: 28.11.2014
Anzeigenschluss: 10.11.2014
Unified-Communications
Desktop-Telefone
Cloud-Dienste
Unified-Communications
Schwerpunkt: Unified-Communications
Papierloser Kommunikation auf Führungsebene: Es
gibt viele unterschiedliche Ansätze, das Papier aus den
Sitzungsräumen zu verbannen. Einige versuchen es mit
Zwischenlösungen wie sicheren E-Mails oder Cloud-Diensten, bevor sie eine spezialisierte Lösung einführen. Sieben
Tipps zur Einführung papierloser Gremienkommunikation
und wie Unternehmen davon profitieren können.
Außerdem: Vorab die Highlights, Meinungen und Positionsbestimmungen der Partner und Sponsoren des
„funkschau congress Unified Communications“.
Marktüberblick IP-Telefone: funkschau fragt
Gefahren durch die Cloud – und wie man sie vermeidet: Laut einer aktuellen Studie wollen 62 Prozent der
deutschen Mittelständler trotz Abhörskandal und Spionageaktivitäten in den kommenden zwölf Monaten die Vorzüge der Cloud nutzen. Aus gutem Grund: Die Auslagerung
der IT in externe Rechenzentren macht Unternehmen extrem flexibel, spart Kosten und Zeit. Immer mehr Unternehmen erkennen aber auch die Risiken der Datenwolke
und wollen ihre Daten entsprechend schützen. Außerdem: Größere Mittelständler stehen häufig vor der Frage:
Betreuen sie Server, E-Mail-System und Co. weiterhin
selbst oder arbeiten sie mit einem externen Dienstleister zusammen und geben die Daten und Anwendungen
in die Cloud? funkschau beschreibt, wie Betriebe von
den Cloud-Services profitieren.
TK-Anlage trifft Unified-Communications: Wie viel
Unified-Communications steckt in IP-TK-Anlagen? Und
umgekehrt – braucht eine UCC-Lösung überhaupt ein TKSystem zur Seite? funkschau sammelt Argumente Pro
und Kontra TK-Anlage versus UCC-Lösung.
Außerdem: Telefon- und Videokonferenzen werden
Mit Office-365 wird die Cloud für Unternehmen jeder Größe attraktiv.
Das Modell hat viele Vorteile – von Kostenersparnis bis Flexibilität.
Doch die Migration birgt diverse Stolperfallen. funkschau handel
erklärt, was es hierbei zu beachten gilt. Sichern Sie sich Ihren Platz in
diesem Themenumfeld und nutzen Sie die Chance, unseren Lesern
Ihre USPs näherzubringen!
LTE
Call-Center/Contact-Center
VoLTE ist einfach gesagt IP-Telefonie und Video in Mobil-
Die Top-Trends aus den Bereichen Call-Center und
Contact-Center: Hersteller und Diensteanbieter geben
Schwerpunkt: All-IP
einen Ausblick auf die Highlights zur CCW2015 – dem
größten europäischen Branchentreffen zum Thema Kundendialog. Das Spezial zur CCW2015 ist das ideale
Bis Ende 2018 soll das gesamte Telekom-Netz in Deutschland auf IPTechnologie umgestellt werden. Hersteller und Handel müssen sich
auf den Übergang zu den IP-basierten Anschlüssen vorbereiten. funkschau handel erklärt, was es bei der Migration zu beachten gilt und
inwiefern der Handel von dieser Entwicklung profitieren kann. Nutzen
Sie die funkschau handel als Plattform für Ihre Produkte und Lösungen!
Business-Tarife
Mit dem Konzept „Roam like Home“ will die EU bis
zum Jahr 2020 einen einheitlichen digitalen Telekommunikationsmarkt schaffen und unter anderem Roaminggebühren und -grenzen abschaffen. Was für Verbraucher eine Erleichterung darstellt, birgt für die Mobilfunkanbieter neue Herausforderungen. Sie müssen auf
die wegfallenden Roaminggebühren sowie den neuen
europäischen Mobilfunkmarkt reagieren und ihre
Preispolitik und ihr Kundenmanagement anpassen.
Verkabelung
Spricht man heutzutage über Entscheidungen zu neuen
Netzwerkverkabelungssystemen, dann geht es in
erster Linie um Kernaspekte wie Leistungsfähigkeit,
zuverlässige Datenübertragung, Produktqualität und
um eine maximale Lebensdauer. Weniger oft zur
Sprache kommen Kostenbetrachtungen, die in direktem
Zusammenhang mit der Installation eines neuen Verkabelungssystems stehen, wie effiziente Verlegung,
Vermeidung von Hotspots, Zukunftsfähigkeit oder
Reduzierung der zeitintensiven Installation.
Profifunk
Einer der größten Nutzeffekte von TD-LTE ist die Fähigkeit, die Anwendung von Sendeantennen mit Strahllenkung zu ermöglichen. Antennen mit Strahllenkung
(nach dem Beamforming-Verfahren) bieten Netzbetreibern wichtige Vorteile, da sie eine flexiblere und
effizientere Nutzung der Netzinfrastruktur ermöglichen
und, unter bestimmten Umständen, eine merklich bessere
Qualität der an den Kunden gelieferten Leistung
hervorbringen.
führende Hersteller nach ihren Empfehlungen für den
Desktopeinsatz.
Inhouse-Sprachverschlüsselung: Wer vertrauliche
Informationen per Telefon austauschen möchte,
muss entsprechende Sicherheitsvorkehrungen treffen.
funkschau hakt bei Brancheninsidern nach, wie das in der
Praxis – von der Signalisierung bis zur Verwaltung der
Sicherheitszertifikate – aussehen sollte.
Außerdem ein Thema des Schwerpunktes: sicheres
Telefonieren in der Cloud.
M2M / Industrie 4.0
M2M-Nachrüstung: Was zu beachten ist, wenn bestehende Industrieanlagen für das Industrie-4.0-Zeitalter fit
gemacht werden sollen.
Außerdem: Telekommunikationsanbieter haben heute
meist relativ lange Entwicklungszyklen für neue M2MProdukte und Tarife. Bei Unternehmenskunden, die
Maschine-to-Maschine(M2M)-Vernetzungen einsetzen,
sind jedoch Zyklen mit rund einem Jahr Laufzeit zu lang.
Hier sollten neue Tarife und Produkte innerhalb von drei
bis vier Monaten bereitstehen. funkschau stellt Lösungsansätze vor, wie Telekommunikationsanbieter diese
Anforderung ohne große Investitionen in neue
Technologien erfüllen können.
Weiteres Dauerthema: M2M-Security.
Mobile-Device-Management
Paradigmenwechsel bei Mobile IT: Die Bedeutung
von Smartphones und Tablets im Geschäftsleben wächst
rasant. Immer mehr Geschäftsprozesse werden durch
schnelle Smartphone- oder Tablet-Apps umgesetzt.
Dadurch werden die kleinen Mobilteile zunehmend
zur primären IT-Plattform - mit enormen Folgen für
die Unternehmens-IT. Angesagt ist deshalb nicht nur eine
Migration der Systeme, sondern auch der UnternehmensDenkweisen zu mehr Offenheit und Mitarbeiterverantwortung.
Breitbandausbau
funknetzen. IP-Telefonie auf dem Handy? Das funktioniert
doch auch schon mit Skype & Co, wozu also ein neuer
Standard? Der Punkt, der das ganze interessant macht, ist
die User-Experience: Bei Skype & Co muss man eine App
runterladen, sich nochmal separat anmelden, bekommt
eine zweite Rechnung und zudem ist die Qualität nicht
sichergestellt. Nicht so bei VoLTE: Der Benutzer legt seine
SIM-Karte ins Telefon und kann lostelefonieren, es funktioniert einfach „out of the box“.
Buchungsumfeld für alle CCW-Aussteller sowie
Lösungsanbieter im Bereich Call-Center und Contact-Center.
Managed-Services
Im Fokus: Mobilfunk-Vermarktung 2.0
funkschau handel 12/2014
Erscheinungstermin: 12.12.2014
Anzeigenschluss:
24.11.2014
+ Ausblick 2015: Player, Märkte, Chancen
Netzwerkdienstleister: Mit dem Vormarsch von
TK-Dienste
Network-Functions-Virtualization in der Telekommunikation: Telekom-Service-Provider verwenden in der Regel herkömmliche, proprietäre Netzwerklösungen. Damit
sind sie nicht flexibel genug, um schnell neue Dienste aufsetzen zu können. Die Network-Functions-Virtualization
trennt die Netzwerkfunktionen von der Hardware-Schicht
und ermöglicht es so, neue Services zeitnah zu realisieren.
Außerdem Agilität in ECM-Landschaften: Klassische
ECM-Konzepte lassen sich jedoch nicht eins zu eins in die
Cloud übertragen. Die Lösung: Schnittstellen, die beide
Welten verbinden.
Die Digitale Agenda – Zielsetzung und Realität:
Ende August legte die Bundesregierung ihre Pläne zur
Digitalen Agenda vor. Bis 2018 sollen Bürger in ganz
Deutschland mit Übertragungsgeschwindigkeiten von 50
MBit/s surfen können. Aktuell ist das derzeit nur bei zirka
64 Prozent der Haushalte der Fall. Was fehlt, sind konkrete
Maßnahmen sowie detaillierte Angaben zur Finanzierung.
funkschau beleuchtet die technischen Hintergründe
und erörtert mögliche Konzepte zur Umsetzung der
ambitionierten Vorhaben.
in Unternehmen immer häufiger eingesetzt, um Produktivität und Effizienz zu erhöhen. So groß auch der
Nutzen von Konferenzwerkzeugen ist, so vielfältig
und komplex sind jedoch oft die Lösungsangebote
und ihre unklaren Tarif- und Lizenzstrukturen, welche
für viele Unternehmen kaum zu durchschauen sind.
Daher ist es hilfreich, einen Blick auf die Vor- und
Nachteile von Telefon- und Videokonferenzen zu
werfen, bevor man sich für eine Variante entscheidet.
Cloud-Anwendungen werden nicht mehr nur verarbeitete
Daten ausgetauscht, sondern ganze Produktivprozesse
wandern ins, oder vielmehr über das Internet. CRM, ERP
und ECM laufen nicht mehr in der eigenen IT, sondern in
verschiedenen Rechenzentren der großen Cloud-Anbieter
überall auf der Welt. Kurz: Die hochverfügbare Vernetzung von Unternehmensstandorten ist heute
genauso unverzichtbar wie ein Stromanschluss. Unternehmen sollten deshalb regelmäßig kontrollieren, ob die
Datenanbindungen ihrer Standorte den gestiegenen
Anforderungen noch entsprechen.
Wireless-LAN
Mobilität dank Netzwerkkonvergenz: Kabelgebun-
Messtechnik
Mobilfunk bildet das Kommunikations-Rückgrat für
zahlreiche Wachstumsbereiche – allen voran die Machine-to-Machine-Kommunikation, M2M. Wie Testsysteme bei kritischen systemen die Funktionalität sicherstellen, wird am Beispiel E-Call erörtert.
dene und kabellose Netzwerke wurden früher meist separat gehandhabt, wobei die kabelgebundene Variante die
meistgenutzte war und die drahtlose für Gäste und die
wenigen mobil arbeitenden Mitarbeitern vorgesehen war.
Im Zeitalter der Mobilität – Stichwort BYOD – ist diese
Herangehensweise jedoch passé.
Ein weiteres Dauerthema: Intelligente WLAN-Infrastruktur als Basis für standortbasierte Dienste.
funkschau handel 01/2015
Erscheinungstermin: 30.01.2015
Anzeigenschluss:
12.01.2015
Schwerpunkt: ITK-Marktreport 2015
Auf welche Märkte sollte der Channel setzen, wo lauern gute Geschäfte und wo gibt es die besten Margen? Welche Anbieter warten
mit innovativen Lösungen auf und auf welche Partner sollten Reseller
jetzt setzen? funkschau handel analysiert den ITK-Markt 2015. Unser
Channel-Medium sichert Ihrer Unternehmenskommunikation die Aufmerksamkeit von mehr als 13.500 qualifizierten Systemintegratoren,
VARs und Fachhändlern. Unsere Media-Abteilung berät Sie gerne in
punkto crossmedialer Werbestrategien mit Print-, Online- sowie
Newsletter-Präsenz. Sprechen Sie uns an!
funkschau Sonderheft: So sehen Sieger aus!
funkschau
funkschau gratuliert den Siegern aus den Leserwahlen „ITK-Produkt
des Jahres und „Carrier & Provider des Jahres“ mit einem Sonderheft.
So sehen
Sieger aus
Nutzen Sie diese Bühne für Ihren prominenten Werbeauftritt.
Die jeweils 3 Erstplatzierten haben die Möglichkeit, sich auf 2 Seiten
als Sieger-Firma zu präsentieren, aber auch ihren „Sieg“ in ihrer
Kategorie mit einer Anzeige zu feiern.
Kommunikationstechnik
für Profis
Alle Gewinner der funkschau
Leserwahlen 2014
Das „Siegerheft“ ist ein wertvolles Langzeitmedium sowohl für
funkschau Leser als auch ITK-Fachhandel. Es zeigt auf, welche „Sieger-Produkte und Lösungen“ im B2B-Umfeld zum Einsatz kommen.
Druckunterlagenschluss/Anlieferung Ihrer Daten: 21.11.2014
funkschau Erscheinungstermin: 12.12.2014
Format: 2 x 1/1 Seite Vollformat 230 mm x 297 mm
funkschau.de
Sieger-Special ITK-Produkt des Jahres exklusiv in funkschau 22
Wer hat das Rennen gemacht um die Gunst der Leser und die begehrte Trophäe? funkschau stellt die Gewinner mit
einem Special in Heft 22 ins Rampenlicht. Glänzen Sie mit Ihrem Werbeauftritt im aufmerksamkeitsstarken Umfeld.
Erscheinungstermin: 28.11.2014 Anzeigenschluss: 10.11.2014
Sie haben Fragen oder wünschen ein individuelles Angebot? Sprechen Sie mit Ihrem Mediaexperten Michael Nerke
Telefon +49 89 25556-1388 oder senden Sie ein E-Mail an mnerke@weka-fachmedien.de
Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
Datacenter, NetzwerkInfrastruktur, Messtechnik
➤ Ralf Ladner
Chefredakteur
Tel.: +49 89 25556-1352
rladner@weka-fachmedien.de
TK-Systeme, UC, M2M,
Callcenter, funkschau.de,
Newsletter
➤ Markus Kien
Stellv. Chefredakteur
Tel.: +49 89 25556-1355
Ihre Ansprechpartner in der Mediaberatung
PLZ: 0, 1, 9
➤ Michael Nerke
Gesamtanzeigenleitung
Tel.: +49 89 25556-1388
Fax: +49 89 25556-1657
PLZ: 2, 3, 5, 6, Ausland
➤ Eric Weis
Mediaberater
Tel.: +49 89 25556-1390
Fax: +49 89 25556-1657
mnerke@weka-fachmedien.de
eweis@weka-fachmedien.de
PLZ: 4, 7, 8
➤ Sabrina Gottwald
Mediaberaterin
Tel.: +49 89 25556-1389
Fax: +49 89 25556-1657
Database Management
➤ Lydia Sattelberger
Tel.: +49 89 25556-1303
Fax: +49 89 25556-1670
mkien@weka-fachmedien.de
fs handel, Carrier Infrastruktur, Triple-Play/FTTX,
NGN/Breitband
➤ Claudia Rayling
Redakteurin
Tel.: +49 89 25556-1362
Ifkom, Advertorials,
Sonderpublikationen,
Personalien
➤ Alexandra Hose
Leitende Redakteurin/CvD
Tel.: +49 89 25556-1354
crayling@weka-fachmedien.de
ahose@weka-fachmedien.de
Mobile Solutions, Breitband,
Dienste, IP-Centrex/Cloud,
Profifunk
➤ Diana Künstler
Redakteurin
Tel.: +49 89 25556-1361
funkschau.de, Sicherheit,
Gebäudeautomation,
Einkaufsführer, Newsletter
➤ Axel Pomper
Redaktion
Tel.: +49 89 25556-1357
dkuenstler@weka-fachmedien.de
apomper@weka-fachmedien.de
Teamassistenz
➤ Christina Gottwald
Tel.: +49 89 25556-1351
Mediengestalter
➤ Norbert Preiß
Tel.: +49 89 25556-1365
cgottwald@weka-fachmedien.de
npreiss@weka-fachmedien.de
Fax Redaktion
+49 89 25556-1656
lsattelberger@weka-fachmedien.de
sgottwald@weka-fachmedien.de
Anzeigen Hotline +49 89 25556-1388, media@funkschau.de
Herausgeber: WEKA FACHMEDIEN GmbH,
Richard-Reitzner-Allee 2, 85540 Haar
funkschau.de
Verlagsleiter
➤ Matthäus Hose
Tel.: +49 89 25556-1302
Fax: +49 89 25556-1696
Marketing-Referentin
➤ Susanne Kilgenstein
Tel.: +49 89 25556-1713
Fax: +49 89 25556-1696
mhose@weka-fachmedien.de
skilgenstein@weka-fachmedien.de
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
56
Dateigröße
655 KB
Tags
1/--Seiten
melden