close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Eltern ABC 2014 2015 - Montessori

EinbettenHerunterladen
ELTERN ABC
2014/2015
Stand: 1.September 2014
Änderungen vorbehalten
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 1 von 35
Abholen
siehe BRINGEN UND ABHOLEN
siehe SCHULWEG
Abschlüsse in der
Sekundarstufe I
An unserer Schule können je nach individueller Qualifikation alle
Abschlüsse der Sekundarstufe I erreicht werden.
Adresse/Kontakt
Schuladresse:
Montessori Schule Münster
Soester Str.13
48155 Münster
Tel.: 0251/ 609706 0
Fax: 0251/ 609706 20
Email: info@montessori muenster.de
http://www.montessori muenster.org
AG Angebote
AGs sind freiwillige Angebote für alle Schülerinnen und Schüler ab dem
2. Schuljahr. Sie werden in der Regel für die Dauer eines Schuljahres
verbindlich gewählt und starten nach den Herbstferien. Vor den
Herbstferien erhalten die Schüler einen Brief mit einer ausführlichen
Beschreibung aller Angebote und ein entsprechendes Anmeldeformular.
Die ersten drei Wochen gelten als „Probezeit“. Danach kann eine
Schülerin / ein Schüler nach Rücksprache mit dem Freie Zeit und dem
Klassenteam sowie den Eltern die Teilnahme wieder absagen.
Allergie
siehe LEBENSMITTELUNVERTRÄGLICHKEIT
siehe MEDIKAMENTENGABE
siehe NOTFALLZETTEL
Arbeitsgruppen und
Ausschüsse
siehe auch ANLAGEN
Im Rahmen der ELTERNMITARBEIT UND MITWIRKUNG gibt es
verschiedene Organe, in denen sich die Eltern engagieren können und
sollen. Arbeitsgruppen und Ausschüsse haben beratende und die
konkrete Arbeit unterstützende Funktion. Sie unterscheiden sich im
Wesentlichen in ihrer Zusammensetzung.
Eine Mitarbeit in einer der Arbeitsgruppen ist grundsätzlich für alle
möglich. Jede Arbeitsgruppe wird durch mindestens ein Mitglied des
Schulteams begleitet. Teilweise haben die Arbeitsgruppen selbst
Vorsitzende benannt. Folgende Arbeitsgruppen existieren z.Zt: Garten,
Material, Instrumentalunterricht, Licht Bazar. Auf den Elternabenden
werden Listen verteilt, in die sich interessierte Eltern eintragen können.
Sie werden dann bei Bedarf zu Treffen eingeladen.
Die Mitglieder der Ausschüsse werden von ihren GREMIEN
(Schulpflegschaft, Pädagogisches Team, Schulträger,
Fördergemeinschaft, ggf. Schülervertretung) zur Teilnahme entsendet.
Es gibt zur Zeit folgende Ausschüsse: Personalausschuss (siehe auch
ANLAGE), Finanzausschuss (siehe auch ANLAGE), Aufnahmeausschuss
(siehe auch ANLAGE), Schulausschuss (siehe auch ANLAGE)
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 2 von 35
Arbeitsmaterial
Alle Verbrauchsmaterialien wie z.B. Hefte werden von der Schule
zentral besorgt und zu Beginn des Schuljahres sowie nach Bedarf an die
SchülerInnen ausgegeben. Bei Verlust des Materials ist der Schüler für
die Neubeschaffung auf eigene Kosten verantwortlich.
siehe auch KOSTEN
Aufräumen vor den
Ferien
Vor jeden Ferien räumen alle Schülerinnen und Schüler ihre Garderobe
komplett leer. Hausschuhe werden nur vor den Sommerferien mit nach
Hause genommen und werden ansonsten in den Klassen bzw. im Flur in
einer großen Kiste gesammelt.
Aufsichtspflicht
Die Aufsichtspflicht der Schule erstreckt sich auf die Zeit, in der die
Schüler an Schulveranstaltungen teilnehmen oder sich auf dem
Unterrichtsweg befinden (der Weg zwischen Schulgrundstück und
anderen Orten von Schulveranstaltungen, jedoch nicht der Weg von
oder nach Zuhause).
Besonderheiten Sekundarstufe I
Schüler der Sekundarstufe I dürfen Unterrichtswege ohne Begleitung
einer Lehrperson zurücklegen, wenn
»
keine besonderen Gefahren zu erwarten sind,
»
die Verkehrssituation dies erlaubt,
»
Verhaltensregeln und Besonderheiten besprochen sind.
Die Entscheidung, ob eine Schülerin oder ein Schüler ohne Begleitung
die Schule verlassen kann, trifft die zuständige Lehrkraft am
entsprechenden Tag.
Ausschüsse
siehe ARBEITSGRUPPEN UND AUSSCHÜSSE
Beratung
Beratung gehört zu den Aufgaben aller Lehrkräfte einer Schule. Dies
bezieht sich auf die Beratung von Schülern und Erziehungsberechtigten
zu Bildungsangeboten, Schullaufbahnen und beruflichen Bildungswegen
einschließlich der Berufswahlvorbereitung sowie auf die Beratung bei
Lernschwierigkeiten und Verhaltensauffälligkeiten. An unserer Schule
findet dies unter anderem im Rahmen von SCHÜLERSPRECHTAGEN
/ Coaching und Elternsprechtagen statt.
siehe auch SCHULSOZIALARBEIT
Berufswahl
orientierung
Ein Schwerpunkt im 9. Schuljahr ist die Berufswahlorientierung. Die
Schülerinnen und Schüler werden dabei begleitet, das Spektrum ihrer
individuellen Möglichkeiten zu erkunden, ihre Berufswünsche und
Lebensziele zu formulieren und herauszufinden, welche Kompetenzen
zur Erreichung wichtig sind.
Betreuung
Die Betreuungszeiten an unserer Schule sind:
Montag bis Donnerstag: 7.30 Uhr bis 16.30 Uhr
Freitag: 7.30 Uhr bis 15.30 Uhr
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 3 von 35
Das außerunterrichtliche Betreuungsangebot steht allen Schülerinnen
und Schülern zur Verfügung. Zur besseren Planung wird Ihr
Betreuungsbedarf zu Beginn des Schuljahres abgefragt. Abweichungen
davon sind jederzeit spontan möglich. Dafür steht Ihnen neben dem
SEKRETARIAT ein Briefkasten zur Verfügung. Hier können Sie bis
täglich 10.00 Uhr eine Nachricht für das „FreieZeit Team“ für den
entsprechenden Tag hinterlassen. Diese muss folgendes enthalten:
»
Datum
»
Name
»
Klasse des Kindes
»
Betreuungsende
»
Von wem wird das Kind abgeholt? Verlässt es alleine die Schule?
Alternativ können Sie eine Mail gleichen Inhalts bis 10.00 Uhr an
folgende Adresse schicken: freizeit@montessori muenster.de
Betreuungszeiten
siehe BETREUUNG
Bewegliche
Ferientage
Bewegliche Ferientage werden von der Schulkonferenz festgelegt und
können der Übersicht „Termine im Schuljahr“ oder der Übersicht auf
unserer Homepage entnommen werden.
www.montessori muenster.org
Bringen und Abholen
Die Schülerinnen und Schüler kommen morgens alleine in die Schule.
Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die
Eltern verabschieden sich von ihren Kindern spätestens vor der
Schuleingangstür („Kiss and Ride Zone“). Schulanfänger dürfen in den
ersten Schulwochen, in der Regel bis zu den Herbstferien, in die
Klassen begleitet werden. Nur in dringenden Fällen können die Eltern
morgens mit dem Klassenteam Kontakt aufnehmen, da die Kollegen
sich bereits im Unterricht befinden.
Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto bringen müssen, nutzen unsere
Bring bzw. Abholzone vor dem Schulgebäude (vor dem Haupteingang
des Verlagsgebäudes, Ecke Hamburger Straße). Diese Zone darf nur
zum Ein bzw. Aussteigen der Kinder genutzt werden und dient nicht als
Parkplatz. Bitte parken Sie unmittelbar vor der Schule nur so, dass
niemand behindert wird. Eine dringende Bitte an alle: Gehen Sie von
den Autos nicht weg, da sonst parkende Autos blockiert werden. Um
den Verkehrsfluss zu vereinfachen, werden alle Eltern gebeten, die
Soester Straße aus Richtung Hamburger Straße zu befahren,
und dann Richtung Schillerstraße zu verlassen.
Informationen zur Nutzung der Schuleingänge erfolgen, wenn dieser
fertig gestellt ist.
siehe auch SCHULWEG
siehe auch BUSFAHRTICKETS
siehe auch FAHRRAD UND ROLLERPARKPLÄTZE
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 4 von 35
Busfahrtickets
Die Busfahrtickets für den SCHULWEG werden von uns vor den
Sommerferien für das neue Schuljahr beantragt. Die Anträge und
Anspruchsvoraussetzungen hierfür erhalten alle Eltern zum Ende eines
Schuljahres für das kommende Jahr vom Sekretariat.
EDV Gruppe
Seit Dezember 2012 arbeiten wir mit einem externen EDV Dienstleister
aus Dülmen zusammen. Die Arbeit wird weiterhin durch die EDV
Gruppe der Eltern begleitet.
Wir möchten auch perspektivisch nicht auf das Engagement der Eltern
in diesem Bereich verzichten, werden es aber neu organisieren.
Ansprechpartner: Nicole Rosenthal, nicole.rosenthal @montessori
muenster.de oder Reiner Hage, reiner.hage@montessori muenster.de
Einschulungscafé
Die Eltern der Schulanfänger aus dem Vorjahr bereiten für die Familien
der neuen Schulanfänger zur Einschulung ein Einschulungscafé vor. Das
bedeutet die Organisation der Raumvorbereitung und Bewirtung (Kaffee
kochen, Kuchen und belegte Brötchen organisieren...). Verantwortlich
und Ansprechpartner ist die Schulpflegschaft.
Elternabend
In jedem Schuljahr gibt es drei Elternabende, von denen der zweite
einen pädagogischen Schwerpunkt hat.
Die Termine können Sie der halbjährlichen TERMINÜBERSICHT
entnehmen. Die Tagesordnung wird in Absprache mit den
Elternvertretern der Klassen festgelegt.
Zusätzlich zu den Elternabenden wird seitens der Elternpflegschaft in
jeder Stufe noch ein zusätzlicher offener Austausch ohne Beteiligung
von Schulvertretern im Schuljahr organisiert.
Elternbeiträge /
Kosten
siehe auch FÖRDERGEMEINSCHAFT
Elternbrett
Ein neuer Platz für das Elternbrett muss im Zuge der Neugestaltung der
Eingangsbereiche noch gefunden werden.
Elternmitarbeit und
mitwirkung
Elternmitarbeit ist ein wichtiger Bestandteil unserer schulischen Arbeit
und alle Eltern haben sich bei Eintritt in die Schule zur Mitarbeit
verpflichtet. Wir möchten Sie ermutigen, Ihre Interessen, Ihr
Engagement, Ihre Ideen und Ihren Sachverstand in die Schule
einzubringen. Elternmitwirkung ist nicht nur erwünscht, sie ist für eine
vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit aller am Schulleben
Beteiligten unverzichtbar.
siehe auch KOSTEN
Dabei ist die Mitwirkung und Mitbestimmung beispielsweise möglich:
»
Mitarbeit in den schulischen GREMIEN, z.B. als Elternvertreter
»
Mitarbeit in ARBEITSGRUPPEN und AUSSCHÜSSEN
»
Einbringen Ihrer Kompetenzen, z.B. in einer AG oder in einem
Projekt, z.B. Robotik, Theater, Nähen, Sport…
»
Hilfe bei PUTZDIENST oder RENOVIERUNGSARBEITEN
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 5 von 35
»
Begleitung bei Ausflügen
»
Mitwirkung bei Informationsveranstaltungen, z.B. als Elternexperte,
im Café
»
Mitarbeit bei der Suche von Sponsoren
»
Bereitstellung von Praktikumsplätzen
»
Bereitstellung von Sachspenden
… und und und
Elternpflegschaft
siehe SCHULPFLEGSCHAFT
Elternsprechtag
Elternsprechtage finden dreimal im Schuljahr statt. Dem zweiten
Sprechtag im Jahr geht eine Hospitation in der Klasse Ihres Kindes
voraus, die Grundlage für das Gespräch ist. Die Schüler dürfen an
diesen Gesprächen – in Absprache mit dem Team gerne teilnehmen.
Am ersten und dritten Elternsprechtag findet kein Unterricht statt. Es
besteht die Möglichkeit zur BETREUUNG.
ElternTeamParty
Einmal im Jahr gibt es ein Fest für Eltern und Teammitglieder in der
Schule. Jedes Elternpaar steuert Fingerfood für das Buffet bei. Es wird
getanzt und ausgelassen gefeiert. Die Organisation der Feier übernimmt
die Schulpflegschaft.
Email
Emails sind an unserer Schule ein zentraler Kommunikationsweg
zwischen Vertretern der Schule und den Eltern. Haben Sie zum Beispiel
konkrete Nachfragen oder Anliegen bezüglich des individuellen
Förderbedarfs Ihres Kindes, wenden Sie sich bitte direkt an das
entsprechende Klassenteam.
Team Email Adressen
Über diese Email Adressen können Sie das Klassenteam Ihres Kindes
erreichen. Erklären Sie kurz und knapp Ihr Anliegen, wir melden uns
schnellstmöglich bei Ihnen zurück – rufen dann auch gerne an.
team_a@montessori muenster.de, team_b@montessori muenster.de, team_c@montessori
muenster.de, team_d@montessori muenster.de, team_e@montessori muenster.de,
team_f@montessori muenster.de, team_g@montessori muenster.de, team_h@montessori
muenster.de, team_i@montessori muenster.de
Email Adresse der FreienZeit
Daniela König, Svenja Matthias und Michael Wenker Gierschner:
freizeit@montessori muenster.de
Allgemeine Email Adresse der Schule
info@montessori muenster.de
Emailadressen der Schulleitungsmitglieder
PÄDAGOGISCHE LEITUNG STUFE I
Esther Grindel: esther.grindel@montessori muenster.de
PÄDAGOGISCHE LEITUNG STUFE II
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 6 von 35
Christine Bauer christine.bauer@montessori muenster.de
PÄDAGOGISCHE LEITUNG STUFE III und IV
Mareike Sandhaus mareike.sandhaus@montessori muenster.de
GESCHÄFTSFÜHRENDE SCHULLEITUNG
Nicole Rosenthal nicole.rosenthal@montessori muenster.de
Emshof
Alle Schülerinnen und Schüler im 7. Jahrgang fahren das ganze
Schuljahr über für einen Tag in der Woche auf einen Bauernhof. Im
Schuljahr 2014/2015 geht es im Herbst, Frühling und Sommer auf den
Emshof nach Telgte und im Winter auf den Aktivhof nach Bissendorf.
Epochen / Projekte
Neben der FREIARBEIT ist der Unterricht in Epochen oder Projekten
eine zentrale Unterrichtsform an unserer Schule. Meist sind Epochen
und Projekte fächerübergreifend angelegt. So werden zum Beispiel in
einer Epoche zum Thema „Wasser“ naturwissenschaftliche Aspekte
wie der Wasserkreislauf, die Aggregatzustände von Wasser oder die
Funktionsweise eines Wasserwerks behandelt. Darüber hinaus
schreiben die Schülerinnen und Schüler vielleicht Gedichte zum Thema
„Wasser“, verklanglichen ein Gedicht mit Instrumenten und setzen sich
mit der religiösen Bedeutung des Wassers als Symbol für Leben und
Tod auseinander.
Essen und Trinken
Die Schülerinnen und Schüler bringen ihr Frühstück von Zuhause mit.
Achten Sie auf ein gesundes Frühstück. Süßigkeiten, Schokocroissants,
Nutella und süße Getränke etc. dürfen zu Hause genossen werden.
Geben Sie Ihren Kindern bitte keine Getränke mit. Wasser steht Ihrem
Kind jederzeit in der Klasse ausreichend zur Verfügung.
Ein gesundes Mittagessen für Ihre Kinder ist uns besonders wichtig.
Das Essen wird von unseren Köchen frisch in der Schule zubereitet, ist
vegetarisch, weitgehend vollwertig und aus kontrolliert biologischem
Anbau. Während des Mittagessens werden die Schüler vom FreieZeit
Team betreut.
Die Schülerinnen und Schüler der Stufe I essen innerhalb ihres
Klassenverbands. Ab Stufe II gibt es das Mittagessen in Form eines
Mensasystems, mit zwei Mahlzeiten zur Auswahl an drei von fünf
Tagen.
siehe auch LEBENSMITTELUNVERTRÄGLICHKEIT
Essensgeld
Das Geld für das Mittagessen (in 2014/2015 pro Monat 49 €) wird
monatlich von Ihrem Konto abgebucht. Sie haben zu Beginn der
Schulzeit Ihres Kindes eine Einverständniserklärung und
Einzugsermächtigung hierfür unterschrieben.
Der Betrag wird auf die Monate eines Schuljahres (August bis Juli)
gemittelt und ist jeden Monat fällig. Die Abbuchung erfolgt jeweils
rückwirkend. Sie werden zu Beginn des Schuljahres über etwaige
Anpassungen per Email informiert.
Etui
Jedes Kind erhält vor seiner Einschulung und bevor es in die Stufe II
kommt einen Zettel mit den notwendigen Arbeitsmaterialien. Diesem
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 7 von 35
Zettel können Sie alle notwendigen Dinge, die ins Etui gehören,
entnehmen. Bitte unterstützen Sie Ihr Kind bei der Pflege seines Etuis.
TIPP! Jeden Sonntagabend gemeinsam den Inhalt auf Vollständigkeit
überprüfen und die Stifte anspitzen. So ist Ihr Kind gut für die Schule
vorbereitet und kann direkt mit der Arbeit beginnen.
Fachkonferenzen
An der Montessori Schule sind Fachkonferenzen nicht wie an staatlichen
Schulen rein schulfachbezogen ausgerichtet, sondern je nach Bedarf
und Fragestellung fächerverbindend, stufenübergreifend oder
stufenbezogen. Sie arbeiten je nach Inhalt eng mit dem
Epochen/Projekt Team oder dem Freiarbeitsteam zusammen.
Es geht neben der konkreten Unterrichtsplanung/ entwicklung auch um
grundsätzliche Fragen der inhaltlich konzeptionellen Ausrichtung. Die
Fachkonferenzen finden i.d.R. sehr eng getaktet und häufig statt und
arbeiten grundsätzlich prozessorientiert.
Um die Mitwirkung der Eltern zu ermöglichen und vom kreativen
Potenzial und der Fachkompetenz interessierter Eltern zu profitieren,
können sich Eltern in die Listen „Elternmitarbeit“, die am ersten
Elternabend im Schuljahr verteilt werden, eintragen. Interessierte Eltern
werden dann vom Team für eine mögliche Beteiligung angesprochen.
Konkrete Themen können beispielsweise sein: Einrichtung und Konzept
des NW Raumes, Einrichtung und Konzept des Kunstraumes,
Einrichtung und Konzept der Forscherwerkstatt, Fortsetzung der Arbeit
am Musikkonzept…
Fahrrad und
Rollerparkplätze
Schülerinnen und Schüler, die mit dem Fahrrad kommen, parken ihr
Fahrrad im Fahrradparkhaus (über den Schulhof erreichbar). Für Roller
gibt es auf dem Schulhof ebenfalls extra eingerichtete Parkplätze.
siehe auch BRINGEN UND ABHOLEN
Fahrradtraining
Unsere Schule beteiligt sich an dem von der Polizei angebotenen
„Fahrradtraining“ für das 3. und 4. Schuljahr. Hierbei handelt es sich
jeweils um eine kleine Einheit mit der Polizei. Diese erbittet zu diesen
Terminen für jedes Kind die unbedingte Teilnahme eines Elternteils.
Den Termin können Sie der jährlichen TERMINÜBERSICHT
entnehmen.
Feiern und Feste
Einige Feste haben sich an unserer Schule etabliert, die wir gemeinsam
mit Ihnen feiern: Klassenfeste, St. Martin Feier für die Stufe I (alle zwei
Jahre im Wechsel mit dem Licht bazar), Licht Bazar alle zwei Jahre,
Karnevalsfeier für die Schüler, Gottesdienste, Epochenabschlussfeste,
Frühlingsfest im Hörsterpark und ElternTeamParty ...
Ferienbetreuung
An unserer Schule gibt es zu folgenden Zeiten eine Ferienbetreuung:
»
die erste Woche der Herbstferien
»
die erste Woche der Osterferien
»
die ersten zwei Wochen der Sommerferien
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 8 von 35
Die Betreuungszeiten sind:
Mo bis Do:
8.30 bis 16.00 Uhr
Fr:
8.30 bis 15.30 Uhr
Die Kosten betragen ca. 11 Euro pro Tag. Darin sind das tägliche
Mittagessen und die Kosten für sämtliche Materialien und Ausflüge
enthalten. Ein Frühstück sollte wie gewohnt mitgebracht werden.
Die Ferienbetreuung wird durch das FreieZeit Team organisiert und ist
offen für alle Schüler. Wenn die Plätze nicht komplett durch unsere
Schulkinder gefüllt werden, können Lehrer und Geschwisterkinder ab
dem Vorschulalter auch an diesem Programm teilnehmen.
Finanzausschuss
Der Finanzausschuss kontrolliert die Verwendung der Finanzmittel, die
durch den Betrieb der Montessori Schule Münster benötigt werden.
Dadurch soll die Transparenz der laufenden und zukünftigen
Mittelherkunft und verwendung gewährleistet werden.
Zusammensetzung: Geschäftsführende Schulleitung, zwei Mitglieder des
Vorstands der Fördergemeinschaft, ein Mitglied des Vorstands des
Schulträgers.
Zusammensetzung
Für die Fördergemeinschaft: Edgar Tumbrink, Robert Giebeler
Für den Schulträger: Nicole Rosenthal
Geschäftsführende Schulleitung: Nicole Rosenthal
siehe auch ANLAGE
Finanzierung
siehe FÖRDERGEMEINSCHAFT
siehe ESSENSGELD
Flohmarkt
Im Herbst 2012 fand unser erster Schulflohmarkt statt. Er soll alle zwei
Jahre (im Wechsel mit dem LICHT BAZAR) wiederholt werden. Der
Erlös kommt der Fördergemeinschaft zugute. Die Organisation
übernimmt eine Elterngruppe.
Förder Forder
Gruppen
Neben der individuellen Förderung im Klassenverband während der
FREIARBEIT gibt es bei uns so genannte Förder Forder Gruppen. Die
Schülerinnen und Schüler verlassen die FREIARBEIT, um mit
Lernenden aus den anderen Klassen der jeweiligen Stufe in einer
Kleingruppe gemeinsam zu lernen. Das Angebot der Förder
Fordergruppen variiert von Jahr zu Jahr. Beginn der Förder
Fordergruppen ist in der Regel nach den Herbstferien.
Förder Fordergruppen können z.B. sein: Lese Schreibwerkstatt,
Mathewerkstatt, Matheknobeln, Schach, Lebenspraktische Übungen,
Gehen auf der Linie, Theater, Lesescouts, Kreatives Schreiben,
Psychomotorik, MutMachGruppe.
Fördergemeinschaft
In der Fördergemeinschaft (FG) sind alle Eltern und Förderer der
Montessori Schule Münster organisiert. Der Mitgliedsantrag muss von
allen Sorgeberechtigen des Kindes unterzeichnet sein.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 9 von 35
Der Zweck der FG ist die Förderung und Unterstützung der Schule,
hierbei vor allem die Beschaffung von Geldmitteln zur Deckung der
Kosten, die nicht durch die staatliche Förderung ausgeglichen werden.
Die Geldmittel generieren sich dabei zum Hauptteil aus den
Vereinsbeiträgen, aber auch aus Spendenakquise und sonstigen
Veranstaltungen.
Die ordentliche Mitgliederversammlung ist jeweils am ersten Dienstag
im Juni eines Jahres.
Zusammensetzung Schuljahr 2014/2015:
1. Vorsitzende: Jutta Gorontzy
2. Vorsitzende: Sabine Giesbert
Kassenwart: Edgar Tumbrink
Weitere Mitglieder: Annette Frommhold Merabet, Robert Giebeler,
Carsten Giebeler Kuhn Siggi Höing, Sandra Seppi,
Der Vorstand der Fördergemeinschaft wird bei der Abwicklung der
Beitragsberechnung unterstützt von Marion Stolze, zu erreichen unter
marion.stolze@montessori muenster.de oder telefonisch über das
SEKRETARIAT.
siehe auch ANLAGE
Foto und
Immer wieder wird in der Schule fotografiert und gefilmt – nicht nur
Filmaufnahmen in der von uns, sondern auch von der Presse.
Schule
Im Schulvertrag haben Sie unter § 7 c. angegeben, ob Sie der Schule
eine Fotoerlaubnis für Ihr Kind erteilen und mit der Veröffentlichung der
Bilder im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit einverstanden sind.
Veröffentlichungen finden ohne Namensnennung der Schülerinnen und
Schüler statt.
Sollten Sie dieser Erlaubnis nicht zugestimmt haben, besprechen Sie
dies bitte auch unbedingt mit Ihrem Kind.
Freiarbeit in Stufe I
und II
Die Freiarbeit ist die zentrale Unterrichtsform in der Montessori
Pädagogik. Sie findet bei uns jeden Tag statt. In der Freiarbeit
entscheiden die Schülerinnen und Schüler möglichst selbstständig, was
sie lernen, wo sie lernen und wie lange sie sich mit einem Thema
beschäftigen. Voraussetzung für die Freiarbeit ist eine entsprechend
ausgestattete „vorbereitete Umgebung“. Je nach Fähigkeiten werden
die Schülerinnen und Schüler bei der selbstständigen Gestaltung ihres
Lernens vom Lehrerteam unterstützt. Eine Hilfe für Schülerinnen und
Schüler ist zum Beispiel das Logbuch, das bereits in der Stufe I von
einigen Lernenden geführt wird. In diesem wird für jeden Tag
aufgeschrieben, was der einzelne sich für die Freiarbeit vornimmt. In
den Stufen II und III führen alle Schülerinnen und Schüler ein Logbuch
zur Planung und Strukturierung ihrer Freiarbeit. In der Freiarbeit gibt es
klare Strukturen und Regeln, zum Beispiel die Regel, dass angefangene
Arbeiten beendet werden.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 10 von 35
Freie Zeit
Die FreieZeit bietet unseren Schülerinnen und Schülern eine
„vorbereitete Umgebung“ für die unterrichtsfreie Zeit, also die Zeit
während der Mittagspause, nach dem Unterricht und in den Ferien.
Die FreieZeit verfügt über einen Innen und Außenbereich. Hier finden
Ihre Kinder Zeit für: Ruhe, Freundschaften, Werken, Bewegungsspiele,
Gespräche, Rollen und Theaterspiele, sportliche Aktivitäten,
Experimentieren, Gesellschaftsspiele, Kreatives,...
Das FreieZeit Team unter der Leitung von zwei Erzieherinnen und
einem Sozialarbeiter setzt sich aus Fachkräften und Studierenden
zusammen.
Ansprechpartner für die Stufe I ist Svenja Matthias, für die Stufe II
Daniela König und für die Stufe III Michael Wenker Gierschner.
Email: freizeit@montessori muenster.de
Fremdsprachen
An unserer Schule wird Englisch ab Klasse 1 und, wenn gewünscht,
Französisch ab Klasse 6 und Spanisch ab Klasse 8 gelernt.
In der Stufe I fließt die englische Sprache in den Unterrichtsalltag ein.
Morgens wird zum Beispiel ein englisches Begrüßungslied gesungen, die
Klasse zählt auf Englisch, ob alle da sind, oder das Wetter wird auf
Englisch benannt. Wenn es sich anbietet, wird die englische Sprache
auch in den fächerübergreifenden Epochenunterricht integriert, z.B.
lernen die Schülerinnen und Schüler in der Epoche „Tiere im Winter“ die
englischen Namen einiger Tiere. Auf ähnliche Weise können auch
andere Fremdsprachen in den Unterricht integriert werden, zum
Beispiel die Muttersprachen von Kindern oder Jugendlichen mit
ausländischen Eltern oder Migrationshintergrund. Für die ältesten
Schüler der Stufe I gibt es darüber hinaus zweimal wöchentlich
Englisch Fachunterricht, in dem spielerisch die englische Sprache
gelernt wird.
Weitere Fremdsprachen werden ggf. im Rahmen einer Förder Forder
Gruppe oder einer AG angeboten.
Zu Fragen bzgl. der Fremdsprachenwahl im Hinblick auf angestrebte
Schulabschlüsse wenden Sie sich bitte an die Pädagogische Leitung der
Stufe III.
Frühstück
siehe ESSEN UND TRINKEN
Fundsachen
Fundsachen werden in jedem Stockwerk in Kisten gesammelt. Bitte
schauen Sie oder Ihr Kind diese regelmäßig durch.
Ungefähr zwei Wochen vor den Ferien und teilweise auch an
Elternsprechtagen legen wir alle Fundsachen im Eingangsbereich aus.
Wir erinnern Sie mit einer Mail daran. Bitte suchen und finden Sie dort
verlorengegangene Sachen. Nicht abgeholte Sachen spenden wir.
Was ist, wenn Dinge im Bus vergessen wurden?
Die Stadtwerke geben alle Sachen ins städtische Fundbüro in der
Klemensstraße. Es dauert einen Tag, bis Fundstücke dort eintreffen.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 11 von 35
Garten AG
Die Garten AG plant den weiteren Ausbau unseres Außengeländes. Zur
Umsetzung der Planungen und zur Pflege der Flächen werden
regelmäßig Elternaufrufe gestartet.
Ansprechpartner: Christiane Kempkes, christiane.kempkes@versanet.de
Gedenkstättenfahrt
Im Rahmen der Auseinandersetzung mit dem Dritten Reich im
Projektunterricht hat der 9. Jahrgang die Möglichkeit zur Teilnahme an
einem Seminar zur Menschenrechtserziehung. Das Seminar wird
durchgeführt in Kooperation mit der Villa ten Hompel und dem Franz
Hitze Haus und umfasst eine dreitägige pädagogische Begleitung durch
externe Referenten, in deren Rahmen eine Gedenkstättenfahrt zum
ehemaligen Konzentrationslager Bergen Belsen vor und nachbereitet
wird. Die Kosten belaufen sich auf ca 56, EUR pro Schüler – die
Teilnahme ist den Schülern freigestellt. Bei freien Plätzen wird Schülern
der 10. Klasse eine Teilnahme bei Interesse ermöglicht.
Getränke
siehe ESSEN UND TRINKEN
Giraffe
siehe SCHULZEITUNG
Gremien
siehe ARBEITSGRUPPEN UND AUSSCHÜSSE
siehe ANLAGEN
Handy
Handys müssen innerhalb der Schule immer ausgeschaltet sein. Ihre
Kinder können Sie in dringenden Fällen jederzeit über das
SEKRETARIAT telefonisch kontaktieren. Das Handy darf nur im Notfall
im SEKRETARIAT oder im Lehrerzimmer benutzt werden.
siehe auch TELEFONIEREN
Hausschuhe
Die Schülerinnen, Schüler und alle Mitglieder des Pädagogischen Teams
tragen in der Schule Hausschuhe. Die Hausschuhe sollten eine feste
Sohle haben.
Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihr Kind immer passende und der
Jahreszeit entsprechende Hausschuhe hat.
Hitzefrei Regelung
Bei hitzefrei gibt es für die Kinder der Stufe I und II keinen früheren
Schulschluss. Es erfolgt eine hitezfreundliche Betreuung durch die
Lehrer in der Schule.
Schüler der Stufe III werden bei hitzefrei ab 14.15 Uhr aus dem
Unterricht entlassen. Zu Beginn des Schuljahres wird hierzu eine
Einverständniserklärung an die Eltern heraus gegeben. Es wird keine
telefonische Benachrichtigung oder Mail Info darüber geben. Alle
Schüler, von deren Eltern keine Einverständniserklärung für den
früheren Antritt des Heimwegs vorliegt, müssen bis zum regulären
Schulschluss in der Schule bleiben. Sonderregelungen können nicht mit
dem Team oder Sekretariat verhandelt werden (z.B. „Ich gehe mit
meinem Freund nach Hause, mein Vater ist hier am Telefon und erlaubt
mir das.“). Für die Schüler, die am Schülerspezialverkehr teilnehmen,
gelten die üblichen Abfahrtszeiten.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 12 von 35
Hospitation
Unsere Schule ist Lern und Lebensort für alle. Wir freuen uns über
Hospitanten anderer Schulen, Montessori Diplomkursteilnehmer,
Studierende, Schulgruppen, Eltern … Termine für Hospitationen sind
unserer Website zu entnehmen.
Hospitationen durch unsere Eltern sind jederzeit möglich. Bitte
sprechen Sie hierzu das Klassenteam Ihres Kindes an. Im Rahmen des
2. ELTERNSPRECHTAGS im Schuljahr, der zum Halbjahreswechsel
stattfindet, ist eine Hospitation verpflichtend.
Impfungen
Im Rahmen der Schuleingangsuntersuchung werden Sie als Eltern eines
Schulanfängers / einer Schulanfängerin über die Impfempfehlungen der
Ständigen Impfkommission (STIKO) aufgeklärt.
Als Gemeinschaftseinrichtung sind wir verpflichtet, dem
Gesundheitsamt beim Auftreten einer Infektionskrankheit eine
entsprechende Meldung zu machen. Sollte ihr Kind an einer der unter
KRANKMELDUNGEN aufgelisteten Krankheiten leiden, verhalten Sie
sich bitte entsprechend den aufgeführten Regelungen.
siehe auch KRANKMELDUNGEN
siehe auch ANLAGE „Schreiben des Gesundheitsamtes“
siehe auch IMPFUNGEN
Klassenfahrt
Jede Klasse fährt einmal jährlich auf Klassenfahrt.
Am Tag der Rückkehr ist in der Schule keine BETREUUNG bis
Schulschluss möglich.
Die Klassen der Stufe I fahren einmal im Jahr für drei Tage auf
Klassenfahrt (zwei Übernachtungen).
Die Klassen der Stufe II fahren ebenfalls einmal im Jahr auf
Klassenfahrt. Zwei der Fahrten dauern drei Tage, die dritte Fahrt dauert
fünf Tage.
Die Klassen der Stufe III fahren ebenfalls einmal im Jahr auf
Klassenfahrt. Wie in Stufe II dauern zwei der Fahrten drei Tage, die
dritte Fahrt dauert fünf Tage. In Stufe III planen die Schülerinnen und
Schüler die Fahrt eigenständig.
Die Drei Tages Fahrten sollen einen Preis von 60 € möglichst nicht
übersteigen; die Fünf Tages Fahrten sollen einen Preis von 150 €
möglichst nicht übersteigen.
siehe auch KOSTEN
Klassenfest
Klassenfeste können in Absprache mit dem Klassenteam zu Beginn und/
oder Ende eines Schuljahres gefeiert werden. Sie werden von den
Elternvertretern in Absprache mit dem Team organisiert.
Klassenrat
Jede Klasse hat einmal in der Woche „Klassenrat“. Er wird i.d.R. von
den beiden Klassensprechern geleitet. Das Miteinander der
Klassengemeinschaft steht in dieser Stunde im Vordergrund. Eine
wichtige Rolle spielt hier das Klassenratsbuch. Dieses liegt in der Klasse
aus. Jeder Schüler und jede Schülerin darf hier seine und ihre Sorgen,
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 13 von 35
Freuden, Probleme und Themen notieren und kann sich so sicher sein,
dass es im Klassenrat besprochen wird und – falls notwendig –
gemeinsam nach einer Lösung gesucht wird. Vom Klassenrat aus
können auch Themen in das SCHULPARLAMENT gegeben werden.
Kosten
Im Laufe der Schulzeit Ihres Kindes an unserer Schule fallen folgende
Kosten für Sie an.
Sollten Sie finanzielle Unterstützung benötigen, ist dies über das
Bildungs und Teilhabepaket bei der Stadt Münster zu beantragen. Bei
Rückfragen hierzu wenden Sie sich bitte an Katrin Fischer.
Auch an die Fördergemeinschaft unserer Schule kann ein Antrag auf
Unterstützung gerichtet werden.
Erstausstattung
Für jeden neuen Schüler/ jede neue Schülerin:
Trinkbecher, Stehsammler, Ordner, Materialien
20 € einmalig
20 € je Halbjahr
Material und Kopiergeld
Kopien, Ordner, Mappen, Hefter, Schnellhefter,
Arbeitshefte, individuelle Lernmittel
Elternanteil in 14/15:
Lernmittel
Im Sinne der Lernmittelfreiheit NRW und
Montessori Materialien
Krankmeldungen
PRI: 12 €
SEK: 26 €
Lektüren
werden von den Eltern gekauft
und finanziert –und sind dann
Eigentum der Schüler
Schwimmabzeichen
1,20 € bei bestandener
Schwimmprüfung
Klassenfahrten
Richtkosten:
3 Tagesfahrt ca. 60 €
5 Tagesfahrt ca. 150 €
Klassenkasse
10 € je Halbjahr
Berufsorientierung (Jahrgang 9)
ca. 80, €
Orientierungstage (Jahrgang 10)
56, €
Abschlussfahrt in der 10
in diesem Schuljahr 250 €
nach vorläufigem Beschluss
Im Krankheitsfall melden Sie bitte Ihr Kind am ersten Tag bis
spätestens 8.00 Uhr telefonisch oder per Email an info@montessori
muenster.de von der Schule ab.
Eine schriftliche Entschuldigung muss nachträglich immer in der Klasse
abgegeben werden. Ein ärztliches Attest ist nur bei lang andauernden,
ernsten Erkrankungen bzw. bei Erkrankung unmittelbar vor oder nach
den Ferien notwendig.
Nimmt ihr Kind am Schülerspezialverkehr teil, ist es Ihre Aufgabe, den
Fahrer über eine punktuelle Nicht Teilnahme an der Fahrt (z.B. wegen
Krankheit) zu informieren. Entsprechende Informationen erhalten Sie zu
Beginn des Schuljahres vom Sekretariat.
WICHTIG! Zum Schutz von Risikogruppen (schwangere
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 14 von 35
Mitarbeiterinnen, Menschen ohne Impfschutz) bitten wir Sie, dem
SEKRETARIAT umgehend mitzuteilen, wenn Ihr Kind an einer der
nachfolgend genannten Krankheiten erkrankt ist. Ihr Kind darf im Fall
einer Erkrankung erst nach vollständiger Genesung und Vorlage eines
ärztlichen Attests wieder zur Schule kommen.
Bei folgenden Krankheiten besteht für Kinderärzte und Schulen eine
gesetzliche Meldepflicht: Röteln, Ringelröteln, Windpocken,
Scharlach, Hepatitis, Keuchhusten, Masern, Mumps, Läuse u.a. (siehe
auch das „Schreiben des Gesundheitsamtes“, das Sie bekommen haben)
siehe auch IMPFUNGEN
Lebensmittel
unverträglichkeit
Sollte Ihr Kind eine Lebensmittelunverträglichkeit haben (z.B. Laktose
Intoleranz, Nuss Allergie usw.), informieren Sie bitte das Klassenteam
darüber. Es wird diese Information an das Küchenteam weitergeben.
siehe auch MEDIKAMENTENGABE
Leitungsteam
Nicht nur die Lehrer arbeiten bei uns im Team, auch die Schulleitung.
Das aktuelle Leitungsteam setzt sich wie folgt zusammen:
Leitungsteam Stufe I
Pädagogische Leitung: Esther Grindel, telef. Sprechstunde: MO 11:30 12:30
Didaktische Leitung: Alina Ißleib
Leitungsteam Stufe II
Pädagogische Leitung: Christine Bauer, telef. Sprechstunde: MO 10:00 11:00
Didaktische Leitung: Christina Scharpf
Leitungsteam Stufe III / IV
Pädagogische Leitung: Mareike Sandhaus, telef. Sprechstunde: DI 11 12:00
Didaktische Leitung: Tim Burmeister
Geschäftsführende Schulleitung
Nicole Rosenthal
Schulleitung
Silke Gruber, Christine Bauer, Mareike Sandhaus, Eva Grindel
Die Emailadressen setzen sich jeweils aus
vorname.nachname@montessori muenster.de zusammen.
Lerndokumentation
Zusätzlich zu den mündlichen Rückmeldungen im Laufe eine
Schuljahres erhalten alle Schülerinnen und Schüler am Schuljahresende
eine ausführliche schriftliche Jahresrückmeldung.
Stufe I: Die Rückmeldung über das Arbeits und Sozialverhalten und
einige Lernbereiche (z.B. Sport, Sachthemen, Musik, Religion) erfolgt in
Form eines Entwicklungsberichts. Die Lernentwicklung in den Bereichen
Deutsch, Mathematik und Kunst erfolgt in Form von
Jahresrückmeldungen. Diese enthalten die bearbeiteten Inhalte bzw.
Kompetenzen. Einer Skalierung ist zu entnehmen, wie gut das Kind die
jeweilige Kompetenz beherrscht. Die Skalierung erfolgt ggf. unter
Beteiligung der Lernenden im Rahmen vom Schülersprechtag.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 15 von 35
Stufe II: Alle Rückmeldungen über die einzelnen Lernbereiche und
über das Arbeits und Sozialverhalten in diesen Bereichen erfolgt in
Form von Jahresrückmeldungen. Diese enthalten die vom Lernenden
bearbeiteten Inhalte bzw. Kompetenzen. Einer Skalierung ist zu
entnehmen, wie gut die jeweilige Kompetenz beherrscht wird. Die
Skalierung erfolgt ggf. unter Beteiligung der Lernenden im Rahmen von
Schülersprechtag und Coaching. Rückmeldungen über die Epochen
werden direkt im Anschluss an eine Epoche in einem sogenannten
Epochenrückmeldebogen gegeben.
Stufe III/IV: Alle Rückmeldungen über die einzelnen Lernbereiche
und über das Arbeits und Sozialverhalten in diesen Bereichen erfolgt in
Form von Jahresrückmeldungen. Diese enthalten die vom Lernenden
bearbeiteten Inhalte bzw. Kompetenzen. Einer Skalierung ist zu
entnehmen, wie gut die jeweilige Kompetenz beherrscht wird. Ab
Klasse 9 erhalten die Schüler zusätzlich Ziffernnoten.
Förderkinder: Bei Kindern mit besonderem Förderbedarf wird vom
begleitenden Förderlehrer individuell entschieden, welche Form von
Rückmeldung für den Lernenden am sinnvollsten ist. Dies kann auch
eine Mischform von skalierter Jahresrückmeldung und
Lernentwicklungsbericht in Form eines Fließtextes sein.
Leistungsbewertung / Siehe Anhang
Lernzielkontrollen
Leseeltern
Lese / Rechtschreib
förderung
Licht Bazar
Ein Teil der Leseförderung der Schülerinnen und Schüler in Stufe I wird
an unserer Schule, wenn möglich, von Eltern übernommen. Die
Auswahl der Bücher und die Arbeitsanweisungen dazu liefert das
Lehrerteam.
Siehe Anhang
Der Licht Bazar findet alle zwei Jahre (im Wechsel mit dem
FLOHMARKT) an einem Samstag im November statt – das nächste
Mal im Schuljahr 2015/16. Ein Ausschuss übernimmt die Vorbereitung
des Bazars. Im Bazarjahr bekommt er Unterstützung von zwei Eltern
Vertretern jeder Klasse. Aufbau, Kuchenbacken, Verkauf, Organisation
am Bazar Tag und Abbau sind fester Bestandteil der Elternmitarbeit für
alle Eltern.
Alle Eltern sind aufgerufen, zu den Bastelabenden zu kommen und
kreativ zu werden nebenbei lernt man viele nette Eltern kennen! Die
Termine für die Bastelabende können Sie der TERMINÜBERSICHT
entnehmen.
Der Erlös des Lichtbazars kommt zu 80% unserer Schule zugute. 20%
werden gespendet.
Logbuch
siehe FREIARBEIT
Maria Montessori
Mehr über die Person Maria Montessori finden Sie auf unserer
Internetseite www.montessori muenster.org. Außerdem gibt es hier
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 16 von 35
laufend neue Fotos, Pressemitteilungen und und und. Ein regelmäßiger
Blick lohnt sich!
Material AG
Die „vorbereitete Umgebung“ ist eine wichtige Voraussetzung für das
selbstständige Lernen in der FREIARBEIT. Insbesondere für die
höheren Klassen müssen Materialien erstellt und z.T. auch neu
entwickelt werden. Das Kollegium ist hier auf die Unterstützung durch
die Eltern angewiesen. Die Material AG trifft sich ca. einmal im Monat.
Hier wird in netter Atmosphäre entwickelt, kopiert, laminiert,…
Wir freuen uns auf Ihre rege Teilnahme! Die Termine können Sie der
TERMINÜBERSICHT entnehmen.
Medikamentengabe
Medikamente im Notfall
Bitte informieren Sie uns, wenn Ihr Kind an einer Erkrankung leidet, bei
der im Notfall eine Medikamentengabe notwendig ist. Geben Sie dafür
bitte die „Informationen zur Medikamentengabe im Notfall“ und Ihre
Einverständniserklärung im SEKRETARIAT ab.
Medikamente bei akuten Erkrankungen
Bei dringendem Bedarf einer kurzzeitigen Medikamentengabe, können
wir die Vergabe im Einzelfall übernehmen. Die Vergabe durch die
Schule darf nicht der Regel entsprechen. Es bedarf in jedem Fall einer
schriftlichen Absprache mit dem jeweiligen Klassenteam (s.u.). Für die
Vergabe übernehmen wir keine Haftung.
Bei Zustimmung des Klassenteams benötigen wir von Ihnen auf den
dafür vorgesehenen Vordrucken eine schriftliche Beauftragung zur
Verabreichung der Medikamente. Die Vordrucke erhalten Sie im
SEKRETARIAT.
Dauerhafte Medikation
Ist es unerlässlich, dass Ihr Kind dauerhaft während der Schulzeit
Medikamente nehmen, sprechen Sie uns bitte an.
Mitarbeiter
siehe TEAM/PERSONAL
Mittagessen
siehe ESSEN UND TRINKEN
Mobiltelefone
siehe HANDY
Montagskuchen
Eine von den Eltern der ersten Stunde eingerichtete mittlerweile heiß
geliebte, wunderbare Tradition: alle Stufenteams erhalten jeden
Montag einen von Eltern selbst gebackenen Kuchen. Die
Schulpflegschaft hängt hierfür eine Liste am weißen Brett aus. Wenn
Sie gerne backen, freuen wir uns über ihre Kreationen.
Die Kuchenrezepte können Sie mit abgeben – sie werden von uns
gesammelt. Vielleicht gibt es in einigen Jahren unser eigenes Backbuch!
Notfallzettel
Für jedes Kind wird ein „Notfallzettel“ im SEKRETARIAT hinterlegt, der
von Ihnen zum Schuleintritt ausgefüllt und bei Änderungen
aktualisiert werden muss. Er beinhaltet z.B. die Notfall
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 17 von 35
Telefonnummern und den Namen des Kinderarztes.
Parken
siehe BRINGEN UND ABHOLEN
Personalausschuss
Der Personalausschuss ist zuständig für Neueinstellungen von
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die durch das Land oder die
FÖRDERGEMEINSCHAFT refinanziert werden. Er ist verantwortlich
für die Planung und Durchführung der Bewerbungsgespräche.
siehe auch ANLAGE
Praktikum
Die Fahrtkosten zum Praktikumsbetrieb werden erstattet, wenn der
Betrieb mehr als 25 km von der Schule entfernt liegen. ANDERS ist es
allerdings, wenn ein Schüler in einer anderen Stadt ein Praktikum
macht. Dort gilt ebenfalls, dass die Fahrtkosten bis zu 25 km zum
Betrieb selbst getragen werden müssen.
Putzdienst
Unsere Montessori Materialien werden jeden Tag benutzt und sind
echte Staubfänger. Damit noch viele Lernende gerne mit diesem
Material arbeiten können, brauchen wir in Stufe I und II Ihre Hilfe. Jede
Familie sollte einmal im Jahr einen „Schulregal Staubputz
Dienst“ übernehmen. Die Termine werden auf dem 1. Elternabend
festgelegt und rechtzeitig in den Klassen bekannt gegeben. Der
Zeitaufwand beträgt nur ca. 1 2 Stunden für jeden.
Lediglich zum Beginn des Schuljahres bitten wir Sie in allen Stufen im
Rahmen der Vorbereitungen um Ihre Unterstützung bei der
Neueinrichtung und Materialreinigung in den Klassenräumen.
Recheneltern
In einigen Klassen unterstützen die Eltern das Trainieren des
Kopfrechnens, z.B. mit dem Blitzrechnen Programm. Wir und die
Schülerinnen und Schüler freuen uns über Ihre Unterstützung.
Sammelkarten
Sammelkarten (Mitbringen, Tauschen etc.) sind in der Schule nicht
erlaubt.
Schulausschuss/
konferenz
Der Schulausschuss ist ein wichtiges Mitwirkungsgremium an der
Montessori Schule Münster, in dem alle an der Bildungs und
Erziehungsarbeit der Schule Beteiligten zusammenwirken. Er berät in
grundsätzlichen Angelegenheiten der Schule und vermittelt bei
Konflikten innerhalb der Schule. Er kann Vorschläge und Anregungen
an den Schulträger richten. Der Schulausschuss besteht aus der
Schulpflegschaft, Vertretern der Schülerinnen und Schüler, des
Lehrerteams und des Schulträgers. Die Schulkonferenz ist das
beschließende Gremium des Schulausschusses.
An der Montessori Schule Münster werden die wesentlichen Aspekte der
Schulentwicklung im Schulausschuss diskutiert (s.u.). Diese werden von
der Schulleitung oder ARBEITSGRUPPEN der Schule vorgestellt. Um
Entscheidungsfindungen vorzubereiten, werden ggf. Elternumfragen
angestoßen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass wesentliche
pädagogische Aspekte durch das Schulkonzept bereits verbindlich
geregelt sind.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 18 von 35
Der Schulausschuss tagt drei Mal pro Schuljahr. Die Sitzungen der
Schulpflegschaft und der Schulkonferenz sind jeweils vor , nach oder
zwischengeschaltet. Ein Sitzungsabend läuft wie folgt ab:
siehe auch ANLAGE
Schüler
spezialverkehr
Schülerinnen und Schüler mit besonderem Förderbedarf haben unter
bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit zur Teilnahme am
Schülerspezialverkehr unserer Schule. Die Beantragung und Bewilligung
läuft jeweils für ein Schuljahr. Die Eltern werden hierüber gesondert
informiert. Mit dem Schülerspezialverkehr ist ein Taxiunternehmen
beauftragt.
HINWEIS! Nimmt ihr Kind am Schülerspezialverkehr teil, ist es Ihre
Aufgabe, den Fahrer über eine punktuelle Nicht Teilnahme an der Fahrt
(z.B. wegen Krankheit) zu informieren. Entsprechende Informationen
erhalten Sie zu Beginn des Schuljahres vom Sekretariat.
siehe auch BRINGEN UND ABHOLEN
siehe auch SCHULWEG
Schülersprechtag und
Coaching
An den Schülersprechtagen haben die Schülerinnen und Schüler die
Möglichkeit, mit dem Lehrerteam über ihre Anliegen zu sprechen, ihre
Leistung selbst einzuschätzen, Verbesserungsvorschläge zu machen
und sich neue Ziele zu setzen. Die Lehrerinnen und Lehrer geben ihnen
eine Rückmeldung zum Arbeits und Sozialverhalten und Anregungen
für das zukünftige Arbeiten.
Ziel der Schülersprechtage (Stufe I) und des Coachings (ab Stufe II) ist
der regelmäßige Austausch zwischen dem Lernenden und dem
Lehrerteam. Neben der Besprechung unterrichtsbezogener Themen
steht vor allem die Frage „Wie geht es dir?“ im Vordergrund, die
besonders auf das soziale Wohlbefinden des Kindes oder Jugendlichen
abzielt und dieses im Blick behält.
Es wird ein Protokoll geführt, anhand dessen die Schülerinnen und
Schüler ab Stufe II ihr Lernen in der FREIARBEIT mit Hilfe des
Logbuchs planen und dokumentieren.
Ab Stufe II tritt an Stelle des Schülersprechtags das Coaching. Coaching
findet im Rahmen des Alltags statt. Somit ist gewährleistet, dass jeder
Lernende so engmaschig wie nötig begleitet wird.
Schülerunfall
versicherung
Alle Schülerinnen und Schüler sowie die Mitarbeiterinnen und
Mitarbeiter der Montessori Schule sind bei der Unfallkasse NRW
(www.unfallkasse nrw.de) gegen Unfall versichert, der im Rahmen
einer schulischen Veranstaltung oder auf dem SCHULWEG passiert.
Der gesetzliche Unfallversicherungsschutz gilt auch für Eltern, die wie
ein Beschäftigter für die Schule tätig werden. Dies ist z.B. der Fall bei
unseren Anstreichaktionen.
Schulkleidung
Eine Schulkleidung in Form einer Uniform gibt es an unserer Schule
nicht. Einmal im Jahr gibt es aber Schul T Shirts und Sweatshirts zum
Bestellen. Muster werden im Eingangsbereich zur Ansicht ausgehängt.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 19 von 35
Schulkonferenz
Die Schulkonferenz fasst Beschlüsse im Rahmen der Sitzungen des
Schulausschusses.
siehe auch SCHULAUSSCHUSS
Schulparlament
Das Schulparlament ist beteiligt an der Beratung und Entscheidung
über die Gestaltung des Schullebens. Einmal pro Monat tagen die
Klassensprecherinnen und sprecher aller Klassen gemeinsam mit
Mitgliedern der Schulleitung, der Leitung Freie Zeit und dem
Hausmeister, um aktuelle Themen des Schulalltags zu besprechen und
gemeinsam Lösungen herbeizuführen. Aus dem Schulparlament können
Anträge an den SCHULAUSSCHUSS gestellt werden.
Schulpflegschaft
Die Schulpflegschaft/Elternpflegschaft ist ein wichtiges
Mitwirkungsgremium an der Montessori Schule Münster, in dem alle
Fragestellungen zur Bildungs und Erziehungsarbeit der Schule
thematisiert werden. Sie berät in grundsätzlichen Angelegenheiten der
Schule und vermittelt bei Konflikten innerhalb der Schule. Ziel ist es, die
Lernpartnerschaft von Schule, Lehrerinnen und Lehrer, Eltern und
Schülerinnen und Schülern mit Blick auf die inhaltlich konzeptionelle
Gestaltung und ein gemeinsames Schulleben voran zu treiben.
Fragen, Anregungen und kreative Ideen können dabei jederzeit über
die Elternvertreterinnen und Elternvertreter, die Schulleitung oder auch
über die Lehrerschaft direkt kommuniziert werden.
Die Schulpflegschaft setzt sich aus gewählten Elternvertretern der
Klassen zusammen. Die Vertreter werden nach erfolgter Wahl auf den
ersten Elternabenden im Schuljahr in der Schulzeitung und auf unserer
Internetseite bekannt gegeben sowie auf den Klassenlisten
entsprechend gekennzeichnet.
Die Schulpflegschaft tagt insgesamt fünfmal im Schuljahr, jeweils vor
der Sitzung des SCHULAUSSCHUSSES und zweimal zusätzlich.
siehe auch ANLAGE
Schulregeln
Für Ihre Kinder gelten in der Schule die folgenden Schulregeln, auf
deren Einhaltung und Konsequenzen alle Erwachsenen achten.
1) Ich verhalte mich freundlich und rücksichtsvoll.
Gibt es Streit oder Ärger löse ich ihn fair mit Worten.
Wenn ich das nicht geschafft habe:
 Ich entschuldige mich.
 Gegebenenfalls kann ich nicht in meiner Gruppe bleiben.
2) Ich bewege mich im Schulgebäude ruhig und rücksichtsvoll.
Wenn ich das nicht geschafft habe:
 Ich trainiere mit einem Partner.
3) Ich halte alle Räume unserer Schule sauber. Ich werfe Müll in den
passenden Mülleimer
Wenn ich das nicht geschafft habe:
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 20 von 35
 Ich übernehme den Reinigungsdienst für diesen Raum in der Pause.
4) Ich gehe ordentlich und sorgfältig mit dem Arbeitsmaterial und
Gegenständen in der Schule um.
Wenn ich das nicht geschafft habe:
 Ich reinige, was ich verschmutzt habe.
 Ich repariere, was ich beschädigt habe.
 Gegebenenfalls ersetze ich Gegenstände.
5) Ich bin pünktlich.
Wenn ich das nicht geschafft habe:
 Ich hole meine Arbeit in der Pause nach.
Schulsozialarbeit
Unser Schulsozialarbeiter Michael Wenker Gierschner bietet ein
offenes Beratungsangebot für Sie als Eltern und/oder Ihre Kinder an. Er
ist jeden Dienstag zwischen 9.00 Uhr und 10.00 Uhr telefonisch über
das SEKRETARIAT zu erreichen.
Die Schülerinnen und Schüler erreichen ihn jeden Dienstag zwischen
10.00 Uhr und 11.00 Uhr im Lehrerzimmer der Stufe III.
siehe auch BERATUNG
Schulträger
Schulträger unserer Schule ist der gemeinnützige Verein Montessori
Schule Münster e.V.
siehe auch ANLAGE
siehe auch TRÄGERVEREIN
Schulweg
Für den Weg zur Schule und von der Schule nach Hause sind
grundsätzlich Sie als Eltern zuständig.
Falls die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind, kann Ihr Kind ein
Schülerfahrticket erhalten, ab Klasse 5 haben Sie einen Eigenanteil zu
leisten.
siehe auch BRINGEN UND ABHOLEN
siehe auch SCHÜLERSPEZIALVERKEHR
siehe auch SCHÜLERUNFALLVERSICHERUNG
siehe auch BUSFAHRTICKETS
Schwimmen
In der 2. und 4. Klasse und jeweils ein Drittel jedes Jahres in der Stufe
III findet Schwimmunterricht statt. Die Schülerinnen und Schüler fahren
mit dem Bus ins Stadtbad Mitte (Stufen I und II) bzw. ins Schwimmbad
nach Wolbeck (Stufe III).
Sekretariat
Die Öffnungszeiten des Sekretariats mit Claudia Schenk und Katrin
Fischer sind:
Montag:
8:00 Uhr bis 15:30 Uhr
Dienstag + Mittwoch:
8:00 Uhr bis 16:30 Uhr
Donnerstag + Freitag:
8:00 Uhr bis 14:00 Uhr
Tel.: 0251/ 609706 0
Fax: 0251/ 609706 20
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 21 von 35
Email: info@montessori muenster.de
„Sie“ und „du“
Grundsätzlich sagen wir an unserer Schule „Sie“. Über Ausnahmen
entscheidet jeder selbst (enge Kontakte, Freundschaften …).
SozialGenial
Alle Schülerinnen und Schüler des 8. Jahrgangs beschäftigen sich im
Rahmen von SozialGenial mit der Frage „Was kann ich gut, was
anderen nützt?“. Ziel ist, dass sich jede Schülerin und jeder Schüler
ehrenamtlich in unserer Gesellschaft einbringt, z.B. in einer
Bildungseinrichtung, beim Naturschutz usw. Mehr Informationen hierzu
erhalten Sie als Eltern eines Schülers / einer Schülerin aus Stufe III.
Sprechstunden
siehe BERATUNG
siehe SCHÜLERSPRECHTAG UND COACHING
Sportunterricht
Kinder, die ihr Sportzeug vergessen haben oder nicht am
Sportunterricht teilnehmen dürfen, gehen mit in die Sporthalle.
Beim Schwimmen hingegen werden die Kinder in der Schule betreut.
Team / Personal
Informationen zum multiprofessionellen Team der Montessori Schule
Münster (Schulleitung, Kollegium, Schulbegleiter, FreieZeit Team und
Menschen hinter den Kulissen) finden Sie auf unserer Internetseite
www.montessori muenster.org.
Bei uns arbeiten grundsätzlich alle im Team, d.h. ein Lehrerteam ist
gemeinsam für die Arbeit und die Aktivitäten in einer Klasse zuständig.
Die Klassenteams der jeweiligen Stufen bilden wiederum eine Einheit.
siehe auch LEITUNGSTEAM
Telefonieren
Mobiltelefone von Schülerinnen und Schülern sind in der Schule nicht
erlaubt. In Ausnahmefällen dürfen die Schülerinnen und Schüler nach
Erlaubnis durch das Klassenteam im Sekretariat bzw. Lehrerzimmer
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 22 von 35
telefonieren. Verabredungen sind keine Ausnahmen.
siehe auch HANDY
Terminübersicht
Wichtige bereits feststehende Termine werden am Anfang jedes
Halbjahres per Brief und als Email in unserer Übersicht „Termine im
Schuljahr“ bekannt gegeben. Über Änderungen und darüber
hinausgehende Termine werden Sie per Email und Postmappe
informiert.
Therapien
Es gibt die Möglichkeit, die durch den Kinderarzt verordneten Therapien
in den Bereichen Logopädie, Ergotherapie und Physiotherapie an der
Schule stattfinden zu lassen. In den entsprechenden Bereichen haben
wir jeweils eine feste Praxis aus Münster, der wir Räume zur Verfügung
stellen.
Bei Fragen hierzu wenden Sie sich bitte ans Sekretariat.
HINWEIS! Nimmt ihr Kind an einer Therapie teil, ist es Ihre Aufgabe,
den Therapeuten über eine punktuelle Nicht Teilnahme an der Therapie
(z.B. wegen Krankheit) zu informieren.
Trägerverein
Schulträger der Montessori Schule Münster ist der gemeinnützige
Verein Montessori Schule Münster e.V. Er wurde im Jahr 2004
gegründet und ist verantwortlich für den Gesamtbetrieb der Schule. Als
dieser erhält er Landesmittel aus dem Haushalt NRW. Der Schulträger
ist Vertragspartner der Eltern hinsichtlich des Schulvertrages,
Arbeitgeber aller an der Schule Beschäftigten und Mieter des
Schulgebäudes.
Derzeit im Vorstand
1. Vorsitzende: Eva Grindel
2. Vorsitzender: Remi Stork
Weitere Mitglieder: Christine Bauer, Esther Grindel, Nicole Rosenthal
Derzeit im Aufsichtsrat
Heinz Beumer, Werner Brandt, Doris Dröge, Birgit Hagenhoff,
Daniel Sandhaus
siehe auch ANLAGE
siehe auch SCHULTRÄGER
Umbau
siehe BAUAUSSCHUSS
siehe BAUGRUPPE
siehe RENOVIERUNGSARBEITEN
Unterrichtsbefreiung
Die Montessori Schule Münster ist eine Ganztagsschule. Das heißt, dass
Ihre Kinder auch verpflichtet sind, am Nachmittagsunterricht
teilzunehmen. Ausnahmen sind sehr begrenzt und müssen mindestens
eine Woche vorher schriftlich beim Klassenteam beantragt werden.
Unterrichtsbefreiungen unmittelbar vor oder nach den Ferien sind nicht
möglich.
Sollte ihr Kind unmittelbar vor oder nach den Ferien erkranken,
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 23 von 35
müssen Sie ein ärztliches Attest einreichen.
Unterrichtszeiten
Die Schule beginnt jeden Morgen um 8.00 Uhr mit dem offenen
Eingang in den Klassen. In Stufe I beginnt der Unterricht um 8.30 Uhr,
in den Stufen II und III um 8.15 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt müssen alle
Schülerinnen und Schüler anwesend sein.
Vor Beginn der Unterrichtszeit besteht die Möglichkeit der
BETREUUNG in der FreienZeit ab 7.30 Uhr.
Unterrichtsschluss in Stufen I und II
montags und freitags:
14:00 Uhr
dienstags bis donnerstags:
15:30 Uhr
Unterrichtsschluss in Stufe III / IV: siehe Stundenplan
Vokabeln lernen
Siehe Anhang
Wahlpflichtbereich
Im Rahmen des Wahlpflichtunterrichts bietet unsere Schule „Fit for
Life“, Darstellen und Gestalten und Französisch als zweite
Fremdsprache an. Im 8. Schuljahr haben die Schüler die Möglichkeit,
Spanisch als weitere Fremdsprache zu wählen.
Weißes Brett
Ein neuer Platz für das „weiße Brett“ muss im Zuge der Neugestaltung
der Eingangsbereiche noch gefunden werden. Aushänge müssen durch
das Sekretariat genehmigt werden.
Zähneputzen
Zähneputzen findet auf freiwilliger Basis nach dem Mittagessen statt.
Bitte geben Sie Ihrem Kind mit Namen beschriftete Zahnbürsten und
Zahnpasta mit in die Schule und achten Sie darauf, dass die Zahnbürste
regelmäßig erneuert wird.
ANLAGEN
Montessori Schule Münster e.V.
Schulträger
wählt
Aufsichtsrat
Mitglieder
versammlung
überwacht
wählt
Vorstand
Schulträger der Montessori Schule Münster ist der gemeinnützige Verein Montessori Schule
Münster e.V. Er wurde im Jahr 204 gegründet und ist verantwortlich für den Gesamtbetrieb der
Schule. Als dieser erhält er Landesmittel aus dem Haushalt NRW. Der Schulträger ist
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 24 von 35
Vertragspartner der Eltern hinsichtlich des Schulvertrages, Arbeitgeber aller an der Schule
Beschäftigten und Mieter des Schulgebäudes.
Zusammensetzung
Mitgliederversammlung
(MV)
Die Schulgründungsinitiative aus 2003 besteht aus
Pädagogen, Betriebswirten, Juristen, Eltern und
Studierenden.
Die MV findet jeweils am ersten Mittwoch im Juni
statt.
Die MV wählt den
Vorstand und den
Aufsichtsrat.
Vorstand
Der Vorstand besteht aus 3 bis 5 Mitgliedern, die für zwei Jahre gewählt
werden.
Aufsichtsrat
Der Aufsichtsrat besteht aus 3 bis 5 Mitgliedern, die für drei Jahre gewählt
werden. Er überwacht die Arbeit des Vorstands.
Die Kassenprüfung wird durch einen externen Wirtschaftsprüfer und Steuerberater durchgeführt.
Der Vorstand entsendet Vertreter in folgende Ausschüsse und Gremien:
Personalausschuss, Finanzausschuss, Aufnahmeausschuss, Schulausschuss
Auszug aus der Satzung (einzusehen unter www.montessori muenster.org)
§ 2 Ziel und Zweck
(1) …
(2) Ziel des Vereins ist die Förderung von Bildung und Erziehung im schulischen und außerschulischen Bereich. Dieser
Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:
» gemeinsame Erziehung, Bildung und individuelle Förderung aller Kinder nach den Prinzipien der Montessori
Pädagogik.
» Schul und Unterrichtsstrukturen entsprechend den Bedürfnissen vor allem auch von Kindern mit besonderem
Förderbedarf, zu denen Kinder mit Behinderungen und mit überdurchschnittlichen Begabungen zählen.
» die gemeinsame Arbeit von Mitarbeitern/innen, Eltern, Kindern und weiteren Vereinsmitgliedern zur Verwirklichung
der pädagogischen Konzeption und der Selbstverwaltung.
(3) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur
für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
(4) …
(5) Es dürfen keine Personen durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe
Vergütungen begünstigt werden.
(6) Der Verein ist weder parteipolitisch noch konfessionell gebunden.
Fördergemeinschaft
Montessori Schule Münster e.V.
Mitglieder
versammlung
Vorstand
In der Fördergemeinschaft (FG) sind alle Förderer und alle Eltern der Schüler an der Montessori
Schule Münster organisiert. Mindestens ein Elternteil muss Mitglied in der FG sein. Der Zweck der
FG ist die Förderung und Unterstützung der Schule, hierbei vor allem die Beschaffung von
Geldmitteln zur Deckung der Kosten, die nicht durch die staatliche Förderung ausgeglichen
werden. Die Geldmittel generieren sich dabei zum Hauptteil aus den Vereinsbeiträgen, aber auch
aus Spendenakquise und durch Basare und sonstige Veranstaltungen.
Die Mitglieder der FG wählen alle zwei Jahre einen Vorstand. Da der Vorstand der FG mit der
Verwaltung des Elterngeldes betraut ist, bemüht er sich jederzeit die Interessen der Eltern zu
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 25 von 35
wahren, dies geschieht durch eine enge Zusammenarbeit mit dem Trägerverein und der
Mitwirkung im Finanzausschuss, Aufnahmeausschuss und im Personalausschuss.
Zusammensetzung
Mitgliederversammlung
(MV)
Mitglieder sind alle Eltern der Schule sowie weitere Freunde und
Förderer. Die MV findet jeweils am ersten Dienstag im Juni statt.
Die MV wählt
den Vorstand.
Vorstand
Der Vorstand besteht aus ma. 8 Mitgliedern, die für zwei Jahre gewählt werden.
Die Kassenprüfung wird durch einen externen Wirtschaftsprüfer und Steuerberater durchgeführt.
Der Vorstand entsendet Vertreter in folgende Ausschüsse:
Personalausschuss, Finanzausschuss, Aufnahmeausschuss
Auszug aus der Satzung (einzusehen unter www.montessori muenster.org)
§ 2 Ziel und Zweck
(7) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte
Zwecke“ der Abgabenordnung.
(8) Ziel des Vereins ist die Förderung von Einrichtungen im schulischen und außerschulischen Bereich, die die gemeinsame
Erziehung, Bildung und individuelle Förderung aller Kinder nach den Prinzipien der Montessoripädagogik umsetzen.
Dieser Satzungszweck wird insbesondere verwirklicht durch:
»
Beschaffung von Geldmitteln zur Deckung der Kosten der Einrichtungen, die nicht durch öffentliche Mittel
ausgeglichen werden.
»
Beschaffung von Geld und Sachspenden zur Ausstattung der Einrichtungen.
»
Schaffung bzw. Bereitstellung von Gebäude , Hof und Gartenflächen zur Erfüllung des pädagogischen Konzepts.
»
Unterstützung von Schulveranstaltungen.
»
Förderung der Zusammenarbeit zwischen Schule, Eltern, Öffentlichkeit und anderen Förderkreisen.
(9) Die Durchführung der Aufgaben erfolgt in enger Zusammenarbeit mit dem Trägerverein ,Montessori Schule Münster
e.V.‘ und der Schulkonferenz.
(10) Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur
für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden.
(11) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereines. Sie erhalten bei ihrem Ausscheiden oder
Aufgebung des Vereins keine Anteile am Vereinsvermögen.
(12) Es dürfen keine Personen durch Ausgaben, die dem Zeck des Vereines fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe
Vergütungen begünstigt werden.
(13) Der Verein ist weder parteipolitisch noch konfessionell gebunden.
Schulausschuss
Der Schulausschuss ist ein wichtiges Mitwirkungsgremium an der Montessori Schule Münster, in
dem alle an der Bildungs und Erziehungsarbeit der Schule Beteiligten zusammenwirken. Er berät
in grundsätzlichen Angelegenheiten der Schule und vermittelt bei Konflikten innerhalb der Schule.
Er kann Vorschläge und Anregungen an den Schulträger richten. Der Schulausschuss besteht aus
der Elternpflegschaft, der Schulkonferenz und Vertretern des Schulträgers. Die Schulkonferenz ist
das beschließende Gremium des Schulausschusses.
An der Montessori Schule Münster werden die wesentlichen Aspekte der Schulentwicklung im
Schulausschuss diskutiert (s.u.). Diese werden von der Schulleitung oder Arbeitsgruppen der
Schule vorgestellt. Um Entscheidungsfindungen vorzubereiten, werden ggf. Elternumfragen
angestoßen. Dabei ist zu berücksichtigen, dass wesentliche pädagogische Aspekte durch das
Schulkonzept bereits verbindlich geregelt sind.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 26 von 35
Der Schulausschuss tagt mindestens drei Mal pro Schuljahr, jeweils ca. zwei Wochen vor der
Sitzung eines Schulparlaments. Die Sitzungen der Schulpflegschaft und der Schulkonferenz sind
jeweils vor bzw. nachgeschaltet. Der Sitzungsabend läuft also wie folgt ab:
19.00 Uhr
Sitzung der Schulpflegschaft
Information, Diskussion, Austausch zwischen
Eltern
20.00 Uhr
Sitzung des Schulausschusses
Information, Diskussion, Austausch zwischen
Pädagogen, Schülern, Eltern, Vertretern des
Schulträgers
im Anschluss
ggf. Sitzung der Schulkonferenz
Beschluss fassendes Gremium
Einladungsmodus
1. Der/Die Vorsitzende/r der Schulpflegschaft erstellt unter Berücksichtigung der Planung der
Schulpflegschaftssitzung eine Tagesordnung und versendet diese an die Pädagogische
Schulleitung.
2. Nach Abstimmung der Tagesordnung zwischen Pädagogischer Schulleitung und
Schulpflegschaftsvorsitzender/m versendet letztere/r diese an alle Mitglieder.
3. Die Themen werden durch die Schülervertreter (bzw. die Pädagogische Schulleitung) ins
Schulparlament gebracht.
Wesentliche Aufgaben des Schulausschusses
Die Aufgaben der Schulkonferenz entsprechen nicht in vollem Umfang denen an öffentlichen
Schulen, da insbesondere pädagogische Fragestellungen durch das Schulkonzept bereits
verbindlich geregelt sind. Zu den Aufgaben der Schulkonferenz gehören unter anderem (vgl. auch
§65 SchulG):
» Mitarbeit bei der Schuljahresplanung
» Festlegung der beweglichen Ferientage
» Wirtschaftliche Betätigung, Geldsammlungen und Sponsoring
» Weitergabe von Informationen über pädagogische Fragestellungen und Entwicklungen, z.B.
Erprobung und Einführung neuer Unterrichtsformen oder Dokumentationen, ggf. Diskussion
» Erstellung von Meinungsbildern über Belange des Alltags wenn nötig Vereinbarung von
Regelungen (z.B. Bring und Abholzeiten von Kindern)
» Vermittlung bei Konflikten
» Besprechung von Maßnahmen zur Qualitätsentwicklung und Qualitätssicherung
» Weitergabe von Informationen über die Zusammenarbeit mit außerschulischen Partnern
durch das Team
» Entscheidung über Ausnahmen vom Alkohol und Rauchverbot
ZUSAMMENSETZUNG DER ELTERNPFLEGSCHAFT
Anzahl Personen
Stimmenanteil
1. Vorsitzende/r der Klassenpflegschaft
Eine pro Klasse
je 1 Stimme
2. Vorsitzende/r der Klassenpflegschaft
Eine pro Klasse
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 27 von 35
ZUSAMMENSETZUNG DES SCHULAUSSCHUSSES
Anzahl Personen
Mitglieder des Pädagogischen Teams
Vier, davon einer aus dem Mitarbeiter Rat und ein
Förderlehrer
Eltern aus der Schulpflegschaft
alle Elternvertreter der Klassen
Schülervertreter (ab Klasse 7)
zwei
Pädagogische Schulleitung
zwei bis vier
Geschäftsführende Schulleitung
eine
Freie Zeit
eine
Fördergemeinschaft
eine
Schulträgers
eine
ZUSAMMENSETZUNG DES BESCHLUSS FASSENDEN GREMIUMS (SCHULKONFERENZ)
Anzahl Personen
Stimmenanteil
Pädagogisches Team
vier
je 1 Stimme
Eltern
vier bei Teilnahme eines
Schülervertreters: drei
je 1 Stimme
Schülervertreter (ab Kl. 7)
eine
1 Stimme
Pädagogische Schulleitung
zwei bis vier
gemeinsam 1 Stimme
Kommentar
Die Päd. Schulleitung führt
den Vorsitz. Sie hat kein
Stimmrecht. Bei
Stimmengleichheit gibt ihre
Stimme den Ausschlag.
ZUSAMMENSETZUNG DES EILAUSSCHUSSES
Anzahl Personen
Stimmenanteil
Pädagogisches Team
eine
1 Stimme
Eltern
eine
1 Stimme
Pädagogische Schulleitung
zwei bis vier
gemeinsam 1 Stimme
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Kommentar
Seite 28 von 35
Personalausschuss
Der Personalausschuss ist zuständig für Neueinstellungen, Abmahnungen und Kündigungen von
Mitarbeitern, die durch das Land oder die Fördergemeinschaft refinanziert werden. Er ist
verantwortlich für die Planung und Durchführung der Bewerbungsgespräche. Seine
Entscheidungen teilt er dem Schulträger mit, der dann die Einstellung durchführt.
Der Personalausschuss wird über die personellen Anforderungen durch die Schulleitung informiert
und entscheidet im Einzelfall über die Art und Weise des Einstellungsverfahrens. Dies kann in
begründeten Fällen verkürzt werden.
Für Lehrer, die über den Landeshaushalt oder die Fördergemeinschaft refinanziert werden, gibt
es i.d.R. ein Einstellungsverfahren über den Personalausschuss. Für Integrationshelfer, die 100 %
über die Stadt finanziert werden, und Praktikanten findet kein Auswahlverfahren durch den
Personalausschuss statt.
Anzahl Personen
Stimmenanteil
12
gemeinsam 1 Stimme
Geschäftsführende
Schulleitung
1
1 Stimme
1 Mitglied Vorstand FG
1
1 Stimme
1 Mitglied Vorstand Träger
1
1 Stimme
1 Pädagogisches Team
1
1 Stimme
1 Elternteil der
Schulkonferenz
1
kein Stimmrecht
Pädagogische Schulleitung
Kommentar
Leitung des
Ausschusses
beratende Funktion
Der Ausschuss ist beschlussfähig, wenn mindestens vier stimmberechtigte Mitglieder anwesend sind. Der Ausschuss gibt
die Entscheidungen als Vorschlag an den Trägervorstand weiter. Die Einstellung ist dann „reine Formsache“.
Die Mitglieder des Ausschusses werden jeweils zu Beginn des Schuljahres für ein Jahr von ihrem Gremium gewählt.
Sitzungen
Der Personalausschuss trifft sich bei Bedarf und auf Einladung der Geschäftsführenden
Schulleitung. Jedes Mitglied hat das Recht, eine Sitzung einzuberufen. Bei Dringlichkeit können
Beschlüsse im Umlaufverfahren gefasst werden.
Ablauf
1. Der Personalbedarf ergibt sich aus den Planungen des Schulträgers in Zusammenarbeit mit
der Schulleitung, insbesondere in Abhängigkeit vom Wachstum der Schule. Die Bewilligung
zusätzlicher, also nicht refinanzierter Stellen, läuft grundsätzlich über den Finanzausschuss.
2. Die Stellenausschreibung erfolgt durch die Geschäftsführende Schulleitung.
3. Die Sichtung der Bewerbungen erfolgt durch die Schulleitung und Pädagogen der Schule.
4. Interessante Bewerber werden zur Hospitation eingeladen.
5. Im Anschluss wird entschieden, ob der Bewerber zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen
wird.
6. Über die Einstellung entscheidet der Personalausschuss nach Durchführung aller
Bewerbungsgespräche. Der Beschluss wird an den Schulträger weitergegeben.
Mehr Informationen beim Personalausschuss.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 29 von 35
Finanzausschuss
Der Finanzausschuss kontrolliert die Verwendung der Finanzmittel, die durch den Betrieb der
Montessori Schule Münster benötigt werden. Dadurch soll die Transparenz der laufenden und
zukünftigen Mittelherkunft und verwendung gewährleistet werden.
Anzahl Personen
Stimmenanteil
Kommentar
Geschäftsführende
Schulleitung
eine
1 Stimme
Leitung des
Ausschusses
2 Mitglieder Vorstand FG
eine
1 Stimme
1 Mitglied Vorstand Träger
eine
1 Stimme
Die Mitglieder des Ausschusses werden jeweils zu Beginn des Schuljahres für ein Jahr von ihrem Gremium
gewählt.
Sitzungen
Sitzungen werden mindestens einmal im Quartal einberufen, terminiert möglichst vor den
Vorstandssitzungen der Vereine. Bei Bedarf tagt der Finanzausschuss öfter. Jedes Mitglied hat
das Recht, eine Sitzung einzuberufen. Bei Dringlichkeit können Beschlüsse im Umlaufverfahren
gefasst werden.
Aufgaben
» Kontrolle der Liquiditätssituation und bedarfe der Schule
» Schaffen von Einnahmetransparenz der Fördergemeinschaft
» Beratung bei säumigen Eltern
» Sammeln und Bewerten von Investitionswünschen der Schule
Dabei sind Einzelanschaffungen ab einem Wert von 5.000 € im Finanzausschuss zu besprechen.
Gleichfalls bedürfen langfristig eingegangene Verträge (mit Ausnahme der Anstellungsverträge)
ab einer Laufzeit von mehr als 2 Jahren oder einem Volumen von mehr als 5.000 € der
Befassung des Ausschusses.
» Der Finanzausschuss trifft Entscheidungen über die zu behandelnden Investitionen. Es steht
den Mitgliedern frei, vor einem Votum die jeweiligen Vereinsvorstände einzubinden. Den
Mitgliedern des Finanzausschusses obliegt es, die gesammelten Investitionsvorhaben den
jeweiligen Gremien vorzustellen und ggf. ein Votum zu erzielen
» Mitwirken bei der Erstellung der jeweiligen Jahresabschlüsse der Organisationen, wenn
erforderlich
»
Abstimmung mit dem Wirtschaftsprüfer, etc.
Beschlussfassung
Beschlüsse des Finanzausschusses können nur einstimmig bei Abstimmung aller Mitglieder
gefasst werden. Bei fehlender Einstimmigkeit sind die Vorstände des Trägers und der
Fördergemeinschaft in einer gemeinsamen, zum nächstmöglichen regulären Termin anberaumten
Sitzung mit dem Investitionsantrag zu befassen.
Mehr Informationen beim Finanzausschuss.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 30 von 35
Aufnahmeausschuss
Der Aufnahmeausschuss führt das Verfahren zur Aufnahme von neuen Schülern an der
Montessori Schule Münster durch. Es können nur Schüler aufgenommen werden, die dieses
Verfahren durchlaufen haben. Ziel ist, maximal heterogene Gruppen zu schaffen.
Zusammensetzung des Ausschusses bei Schulanfängern
Anzahl Personen
Stimmenanteil
Pädagogische Schulleitung
12
1 Stimme
Teammitglieder
23
1 Stimme
Förderlehrer
1
1 Stimme
Schulträger
1
1 Stimme
Fördergemeinschaft
1
1 Stimme
1 Elternteil aus der
Elternpflegschaft
1
1 Stimme
Kommentar
Leitung des
Ausschusses
Zusammensetzung des Ausschusses bei Quereinsteigern
Anzahl Personen
Pädagogische Schulleitung
Stimmenanteil
12
1 Stimme
Teammitglied
des aufnehmenden Klassenteams
1
1 Stimme
Förderlehrer
des aufnehmenden Klassenteams
1
1 Stimme
Schulträger
1
1 Stimme
Fördergemeinschaft
1
1 Stimme
1 Elternteil aus der
Elternpflegschaft
1
1 Stimme
Kommentar
Leitung des
Ausschusses
Der Ausschuss ist beschlussfähig, wenn mindestens vier stimmberechtigte Mitglieder anwesend
sind. Der Ausschuss gibt die Entscheidungen als Vorschlag an den Trägervorstand weiter. Die
Aufnahme ist dann „reine Formsache“.
Die Mitglieder des Ausschusses werden jeweils zu Beginn des Schuljahres für ein Jahr von ihrem
Gremium gewählt.
Sitzungen
Der Aufnahmeausschuss tagt i.d.R. vor und zu den Aufnahmeverfahren im Herbst. Jedes Mitglied
hat das Recht, eine Sitzung einzuberufen. Bei Dringlichkeit können Beschlüsse im
Umlaufverfahren gefasst werden.
Mehr Informationen beim Aufnahmeausschuss.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 31 von 35
Information zum Vokabellernen ab Stufe II
Der neu einsetzende Fachunterricht bringt ein neues Aufgabenfeld mit sich: Das Vokabellernen.
Hierbei stellen sich folgende Fragen: Wo und wann werden Vokabeln gelernt? Wie lernen wir
Vokabeln?
Die Fachkonferenz Fremdsprachen hat hierzu folgende Absprachen getroffen:
Ort und Zeit:
Auch in Stufe II und III gibt es grundsätzlich keine Hausaufgaben.
Vokabeln stellen hier eine begründete Ausnahme dar: Vokabellernen benötigt in der Regel keine
Hilfe des Lehrers und kann somit am ehesten nach Hause verlegt werden. Die in der Schule zur
Verfügung stehende Zeit soll sinnvollerweise für die im schriftlichen Bereich anfallenden
Aufgaben genutzt werden, da hierbei die anwesenden Fachlehrer helfend unterstützen können.
Als Gesamt und Ganztagsschule, aber vor allem, weil wir eine „Schule für alle“ sein wollen, ist es
unser Ziel, dass alle Schüler die Lernunterstützung, die sie benötigen, hier in der Schule auch
bekommen können. Für Schüler, die aus den unterschiedlichsten Gründen beim Vokabellernen
zusätzliche Unterstützung benötigen, richten wir in diesem Schuljahr in Stufe II die Möglichkeit
zum Vokabeltraining ein.
Sprich: Grundsätzlich wird das Vokabellernen nach Hause verlegt. Gerne dürfen Sie
als Eltern dies unterstützen. Schüler, die schulische Unterstützung benötigen,
erhalten diese in Form des Vokabeltrainings.
Für das Vokabellernen zu Hause dürfen die Schüler selbstverständlich ihre Arbeitsunterlagen mit
nach Hause nehmen. Natürlich muss das Arbeitsmaterial in der nächsten Fremdspracheneinheit
wieder in der Schule verfügbar sein. Sollten Sie Ihr Kind zu Hause beim Vokabellernen
unterstützen, denken Sie daran: Vokabeln lernen heißt immer auch Vokabeln richtig schreiben
können!
Unterstützend kann zu Hause bei Interesse auch mit der Software des Lehrwerks gearbeitet
werden.
‚Vokabeln lernen‘ an der Montessori Schule Münster
Methode
Wann und wo werden Vokabeln gelernt?
Stufe I
Wortschatzarbeit mit Bildkarten
Noch kein Vokabellernen im klassischen Sinne
Stufe II
Jahrgang 4
Noch kein Vokabellernen im klassischen Sinne
Wortschatzarbeit mit Bild Wort Karten
Jahrgang 5
•
Richtwert: 10 15 Minuten täglich
Grundsätzlich: Arbeit mit dem Lehrwerk
„Orange Line“ (Englisch) sowie dem
dazugehörigen Workbook
•
1 x wöchentlich werden im Rahmen des
Unterrichts Vokabeln gelernt
•
grundsätzlich: ‚Vokabeln lernen‘ zu Hause
Methodeneinführung (inklusive
Testphase):
•
FFG Vokabeltraining
•
Vokabelkiste
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 32 von 35
Lernen mit Wörterlisten
Einführung eines Vokabelheftes
•
nach der Testphase wird individuell
reflektiert, welche Methode für den
Einzelnen am geeignetsten ist und
fortgeführt wird
Jahrgang 6
•
Grundsätzlich: ‚Vokabeln lernen‘ zu Hause
Grundsätzlich: Arbeit mit dem Lehrwerk
„Orange Line“ (Englisch) und evtl. „Tous
ensembles“ (Französisch) sowie
dazugehörigem Workbook/Cahier.
•
FFG Vokabeltraining
•
Grundsätzlich: ‚Vokabeln lernen‘ zu Hause
•
Grundsätzlich: ‚Vokabeln lernen‘ zu Hause
Zu Beginn jedes Schuljahres werden die
verschiedenen Methoden des
Vokabellernens im fremdsprachlichen
Unterricht noch einmal thematisiert.
Stufe III
Grundsätzlich:
Englisch: jahrgangsübergreifende,
fachspezifische
Freiarbeit/Wochenplanarbeit, kein
Lehrwerk
Französisch und Spanisch: Arbeit mit
dem Lehrwerk
Es werden Vokabelhefte geführt.
Zu Beginn jedes Schuljahres werden die
verschiedenen Methoden des
Vokabellernens im fremdsprachlichen
Unterricht noch einmal thematisiert.
Stufe IV
Arbeit mit dem Lehrwerk in allen
Fremdsprachen
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 33 von 35
Lese Rechtschreibförderung an der Montessori Schule Münster
Unser pädagogischer Anspruch ist, jegliche Lernförderung in unserer Schule im Unterrichtsalltag
zu verorten. So findet der Großteil der Lese Rechtschreibförderung in unserem regulären
Unterricht statt, in dem das Lernen auf die individuellen Voraussetzungen und Fähigkeiten der
Kinder abgestimmt ist und gerade für Kinder mit Schwierigkeiten in bestimmten Bereichen
individuelle Lernabsprachen getroffen werden. Für einige Kinder ist jedoch eine zusätzliche
intensive Förderung hilfreich, vor allem für diejenigen mit einem sehr großen
Unterstützungsbedarf, ob beim Lesen und Schreiben, Rechnen, im sozialen Bereich oder bei den
Dingen des alltäglichen Lebens. Diese Schüler fördern wir in Kleingruppen – in unseren so
genannten FörderForderGruppen. Für Schüler, die im Bereich Lesen und Rechtschreibung diese
zusätzliche Unterstützung benötigen, besteht die Möglichkeit die FörderForderGruppe
„LeseSchreibWerkstatt“ (LSW) zu besuchen.
Das formelle Prozedere läuft wie folgt:
• Wie bei allen anderen FörderForderGruppen an unserer Schule entscheidet das Klassenteam,
welche Kinder in die Lese Schreib Werkstatt gehen. Sollten die Lehrer der Meinung sein, dass
zusätzlich zu den Beobachtungen und der Diagnostik im Rahmen des Unterrichts eine
umfangreichere Diagnostik erforderlich ist, werden die Eltern gebeten, diese bei einem
Facharzt für Kinder und Jugendpsychiatrie durchführen zu lassen. Unabhängig davon raten
wir den Eltern bei einem Verdacht auf eine Hör(wahrnehmungs)störung zu einer
Untersuchung bei einem Facharzt für Pädaudiologie. Auch das Sehvermögen sollte
sicherheitshalber beim Augenarzt überprüft werden, falls dies nicht in den letzten zwei Jahren
gemacht wurde.
• Einstieg in die LSW ist nur zum Schuljahresbeginn oder (in Ausnahmefällen) zum Halbjahr
möglich.
• Die Gruppengröße liegt bei 4 max. 5 Schülern pro Gruppe. In der Stufe I wird die Lese
Schreib Werkstatt von einer Lehrerin durchgeführt. In den Stufen II und III wird die Lese
Schreib Werkstatt von Dr. Reinhild Glanemann (Logopädin, LRS Therapeutin) durchgeführt.
Zusätzlich stellen wir unsere Räume für Einzelförderungen bei Reinhild Glanemann zur
Verfügung. Im Unterschied zu den anderen Therapien (Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie)
werden die Kosten für eine LRS Einzelförderung nicht von den Krankenkassen übernommen. Das
heißt, dass die Eltern diese Kosten leider selber tragen müssen. Bei Frau Glanemann betragen die
Kosten 40,00 € für 45 Min. Wie auch bei den anderen Therapien werden wir für jedes Kind
entscheiden, ob die LRS Einzelförderung im Rahmen des Schultages oder im Anschluss daran
durchgeführt werden kann. Familien, die Leistungen aus dem Bildungs und Teilhabepaket
erhalten, können Zuschüsse beantragen. In diesem Fall müssen die Eltern Kontakt zu Katrin
Fischer (Sekretariat) aufnehmen. Eltern, die bezüglich der Lese Rechtschreibförderung Fragen
haben, wenden sich an das Klassenteam – bzw. in der Stufe III an die Deutschlehrerinnen und
lehrer – oder die PL der jeweiligen Stufe.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 34 von 35
Leistungsbewertung – zwischen individueller Förderung und Erfüllung von Lehrplannorm
Als anerkannte Ersatzschule in privater Trägerschaft sind wir den Lehrplänen des Landes verpflichtet. Dadurch können an der Montessori Schule Münster die gleichen Abschlüsse
erlangt werden, wie in Gesamtschulen/Förderschulen des öffentlichen Systems.
Einschulung
Zentrale Abschlussprüfung (ZP10)
Stufe I
1.
Stufe II
Schj.
2.
Schj
.
3.
Schj.
4.
Stufe III
Schj.
5.
Schj
6.
Schj
7.
Stufe IV
Schj.
8.
Schj.
9.
Schj.
10. Schj.
Leistungserhebung über Beobachtung, Kontrolle der Schülerarbeiten, Erkenntnissen aus Gruppenphasen/Klassenunterricht, der direkten 1:1 Lernsituation zwischen Lehrern und
Schüler und Lernzielkontrollen (LZK)
Bedeutung von schriftlichen LZK* nimmt zu
Nach jeder Lernzielkontrolle: individuelle Rückmeldung: „Was kannst du schon? Was musst du noch üben?“ Hier werden unterschiedliche Formen gewählt:
v.a. Gespräch
LZK
LZK Freiarbeitsmaterial
werden individuell geschrieben hinsichtlich
•
•
v.a. schriftlicher Erwartungshorizont
Zeitpunkt (Wann hat der Schüler ein Thema
beendet?)
Dauer
werden individuell geschrieben
hinsichtlich Zeitpunkt und Dauer
LZK Gruppenphasen
werden zunehmend gemeinsam
geschrieben, in begründeten Fällen
bepunktet
LZK Fremd
sprachen
werden
gemeinsam
geschrieben und
bepunktet
LZK
•
werden angekündigt mit der gesamten Lerngruppe geschrieben
•
Mathe, Deutsch, Englisch: G und E Kurse
•
werden bepunktet
LZK Epoche (differenziert): werden
bepunktet; das Ergebnis fließt in
den Epochenrückmeldebogen mit
ein
•
9. Schj.
Noten ab
dem 9.
Schuljahr
•
Noten
zeugnis
ab dem 1.
Schhj.
VERA8
SuS werden gemessen an der individuellen und
sachorientierten Bezugsnorm
v.a. der individuelle Lernfortschritt soll
sichtbar gemacht werden
>
ZP10
SuS werden
gemessen an
der
landesweiten
Bezugsnorm
*LZK haben zunächst keinen überragenden Stellenwert in Stufe I und II, wobei diese im Laufe der Zeit ansteigt. Sie stellen lediglich EIN Diagnoseinstrument unter vielen dar. LZK
werden dennoch in bestimmten Fällen als sinnvoll angesehen, sind aber stets Grundlage zur individuellen Förderdiagnostik für Schüler und Lehrer und bleiben nie ohne individuelle
Sicht auf den Schüler und seine Gesamtleistungen.
In Stufe II werden Lernzielkontrollen in den Epochen immer mit nach Hause gegeben. In der Freiarbeit können die SuS sie mit nach Hause nehmen, wenn sie möchten.
Alle LZK werden in den Schülerordnern abgeheftet und können am Elternsprechtag von den Eltern eingesehen werden.
S:\0 ABCs\Eltern ABC\Eltern ABC 2014 2015.doc – Stand September 2014
Seite 35 von 35
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
11
Dateigröße
539 KB
Tags
1/--Seiten
melden