close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

2014-52-2015-1.pdf4. Advent, Weihnachten, Hl. Familie, Neujahr, 2

EinbettenHerunterladen
Burbach
St. Peter+ Paul
Nr. 52/ 2014
Nr. 1 / 2015
Marxzell
St. Markus
Pfaffenrot
St. Josef
4. Advent – Weihnachten – Fest der Heiligen Familie
Schielberg
St. Maria
21. Dez. 2014. – 06. Jan. 2015
Seite 2
Öffentliche Bekanntmachung der Wahl der Pfarrgemeinderäte
1.
2.
Tag der Wahl:
14. / 15. März 2015
Beginn und Schluss der Abstimmung und Wahllokal:
14. 03. 2015 Schielberg 17:30 Uhr – 20:30 Uhr Rathaus Schielberg
15. 03. 2015 Schielberg 10:00 Uhr – 15:00 Uhr Rathaus Schielberg
15. 03. 2015 Burbach
10:00 Uhr – 15:00 Uhr Rathaus Burbach
15. 03. 2015 Pfaffenrot
10:00 Uhr – 15:00 Uhr Rathaus Pfaffenrot
3. Unsere „römisch-katholischen Kirchengemeinde Marxzell“ (neuer Name ab 1. 1.
2015) ist in drei Stimmbezirke eingeteilt:
3.1 Burbach (mit Marxzell),
3.2 Pfaffenrot (und Gewerbegebiet),
3.3 Schielberg (mit Frauenalb, Steinhäusle, Langenalb und Holzbachtal)
4. Die Wahl wird als unechte Teilortswahl durchgeführt, wie Sie das von der Gemeinderatswahl gewohnt sind, das bedeutet, dass jeder Gläubige, der 16 Jahre alt
ist, in jedem Stimmbezirk seine Stimmen geben darf, wem er will, also auch Kandidaten aus anderen Stimmbezirken, wenn die Zahl der zu vergebenden Sitze nicht
überschritten wird.
5. Burbach hat im Pfarrgemeinderat vier Sitze, Schielberg, fünf Sitze und Pfaffenrot sechs Sitze. Demnach sind in Burbach vier Kandidaten zu wählen, in Schielberg fünf Kandidaten und in Pfaffenrot sechs Kandidaten.
6. Wahlvorschläge können von Jedermann bis zum 1. Februar 2015 (24:00 Uhr)
beim Wahlvorstand eingereicht werden. Voraussetzung sind 10 Unterschriften von
Wahlberechtigten und die Einverständniserklärung des zu wählenden Kandidaten:
Der Vorsitzende des Wahlvorstandes ist Herr Franz Oberle (Burbach),
Stellvertretender Vorsitzender: Ortsvorsteher Harald Becht (Schielberg) und
die Schriftführerin Birgit Mohr (Pfaffenrot). Dort können Sie Ihre Wahlvorschläge
einreichen.
7. Das Wählerverzeichnis wird vom 8. – 15. 02. 2014 aufgelegt und bekannt gegeben.
8. Wer den Stimmbezirk wechseln möchte, muss dies bis spätestens 15. Februar
beim Wahlvorstand beantragen.
9. Es darf nur mit amtlichen Stimmzetteln abgestimmt werden. Jeder Stimmbezirk hat
eine andere Farbe. Andere Stimmzettel sind ungültig. Stimmzettel sind auch ungültig, wenn dort mehr Kandidaten angekreuzt wurden als zu wählen sind oder wenn
der Wille des Wählenden nicht klar zum Ausdruck kommt.
10. Es kann bis spätestens Mittwoch, dem 11. März 2015, 24:00 Uhr (Briefkasten am
Pfarrbüro des Stimmbezirkes) Briefwahl beantragt werden.
Seite 3
UNSERE GOTTESDIENSTE
Bu = Burbach; Fr = Frauenalb; La = Langenalb; Ma = Marxzell; Pf = Pfaffenrot; Sc = Schielberg
H = Pfr. Hemker, A = Prälat G.R. Axtmann, St = Diakon Stengel, Ha =Gem.ref. M. Hable
Vierter Adventssonntag B
Sa. 20. Dezember 2014:
La 18:00 Vorabendmesse – Gedenken für die Leb. u. Verst. der
Fam. Wala, Fink u. Sarbacher | Ladislav Puscihar
So. 21. Dezember 2014:
Sc 9:00 Evang. Gottesdienst im Pfarrer Emil Krämer Haus
Bu 9:00 Eucharistiefeier – Rorate-Messe – Gedenken für
Franz u. Apollonia Weber, Berta Simianer u. Frau Beran|
Anton u. Leopoldine Axtmann, Karl u. Amalie Eisele sowie ihre leb. u. V Angeh. |
leb. u. V Angeh. der Fam. Sarbacher, Koch u. Häffner u. alle Armen Seelen | Hugo
Vielsäcker, V Eltern sowie Franz Xaver u. Anna Daum sowie Berta Dill | Ludwina u.
Josef Lauinger u. alle leb. u. V Angeh. | Helmut u. Mila Vielsäcker, V Eltern, Alois u.
Berta Kohler u. Sohn Felix | Florentin u. Elsa Becht | V Angeh. der Familien
Drischel, Weingärtner u. Karle | Johann, Katharina u. Franz Lustig, Hans, Magda u.
Jürgen Lustig u. alle Angeh. der Fam. Lustig u. Drechsler
Pf 10:30 Eucharistiefeier in den Anliegen der Seelsorgeeinheit
Ma 10:45 Eucharistiefeier – Gedenken für Kurt Wagner u. alle seine Angeh. (No)
Pf 18:00 Bußfeier
Di. 23. Dezember 2014:
Pf 18:30 Hl. Messe – Gedenken für Hermann u. Josefine Kunz, Eltern, Geschwister
u. alle Angeh. | Bernhard u. Lina Schaar und Angeh. | zu Ehren des hl. Josef
Im Namen dessen,
der sich für uns klein gemacht hat,
um mit uns als Mensch zu leben,
wünsche ich Ihnen, Ihren Familien
und allen, die Ihnen nahe stehen,
im Namen aller Mitarbeiter
ein friedvolles Weihnachtsfest und eine gnadenreiche Weihnachtszeit!
Gott segne Sie!
Gerhard Hemker, Pfarrer
Seite 4
WEIHNACHTEN
Hochfest der Geburt des Herrn
ADVENIAT und Kollekte für das Kindermissionswerk
Mi. 24. Dezember 2014:
Pf 14:30 Kinderchristmette (Kinderkrippenfeier)
Kollekte: Hilfsprojekte für Kinder in aller Welt (Hable + Mitarbeiter)
Bu 16:00 Christmette, mitgestaltet vom Gesangverein, Burbach
Pf 18:00 Christmette, mitgestaltet vom Kirchenchor
Sc 22:00 Christmette, mitgestaltet von der Bläsergruppe der
Feuerwehrkapelle
Do. 25. Dezember 2014:
Bu 9:00 Feierliches Hochamt
Pf 9:00 Feierliches Hochamt, mitgestaltet vom Kirchenchor
(Pfr. Weber)
Sc 10:30 Feierliches Hochamt; mitgestaltet vom Kirchenchor
Fr. 26. Dezember 2014: Fest des Hl. Stephanus
Pf 9:00 Eucharistiefeier – Gedenken für Franziska u. Wilhelm
Schottmüller u. Sohn Willi, Eltern u. Angeh.| Josef u. Elsa
Becht mit Gretel | Oskar Killius u. Erna Killius, Max u. Rosa
Schäfer, Günter Schaar u. alle Angeh. | Alois u. Ida Benz,
Karl u. Rosa Weber u. alle Angeh. | Josef Schneider u. Eltern, Lorenz u. Thekla Becht u. V Kinder, Monika u. Anton
Fritz u. Angeh. | Anton Axtmann, Hermine u. Otto Schlichte,
Berta u. Rudolf Lutz, Söhne Rudi u. Walter u. Angeh. | Dieter Schwab, Gertrud u. Theodor Axtmann u. Angeh.
Sc 10:30 Eucharistiefeier – Gedenken für Stefan u. Mathilde Reichert u. Sohn Hubert | Anna Bauer | Joachim Maucher (JStftg.) (Pfr. Weber)
Ma 10:45 Eucharistiefeier (H)
Fest der Heiligen Familie B
Sa. 27. Dezember 2014:
Pf 18:30 Vorabendmesse – Gedenken für Alban Blöth u. Angeh. |
Anna u. Karl Merz | Doris Barbara Meyer, Reinhold Kluge,
Maria Scheibner u. Angeh. | Benedikt Steiner (V in Reutlingen) (gestiftet
von den Schulkameraden) | Paul Wagner, Tochter Doris u. V Angeh. | Ida
u. Franz Anton Benz, Alfred Rayling, Lina u. Theodor Schaar, Franziska u.
Otto Wagner, Hedwig Leichtweis u. Angeh. | Max Becht u. Angeh. | Monika Obreiter (Jahrtag) u. alle V Angeh.
Seite 5
So. 28. Dezember 2014:
Sc 9:00 Eucharistiefeier – Gedenken für Heinz Wagner u. Angeh. | Gertrud u. Willi
Kunz u. alle Angeh. | Josef Benz, Eltern, Schwiegereltern u. Angeh. | Anna
Walzer u. V Angeh., Johann u. Berta Lumpp | Oskar u. Sofie Rieger, Karl
u. Veronika Bär, Anna u. Eugen Schwartz
Bu 10:30 Eucharistiefeier in den Anliegen der Seelsorgeeinheit
Ma 10:45 Eucharistiefeier (No)
Di. 30. Dezember 2014:
Pf 18:30 Hl. Messe – Gedenken für Florian Steiner u. alle Angeh. | Gabi Mergl u. alle Angeh. | Josef u. Anna Benz, Hermann u. Anna Blöth u. die Armen Seelen | zu Ehren der schmerzhaften Muttergottes
Hochfest der Gottesmutter Maria
Jahresschluss (Abschied von unseren alten Kirchengemeinden)
Neujahr (Begrüßung der neuen röm.-kath. Kirchengemeinde Marxzell)
Mi. 31. Dezember 2014:
Bu 17:00 Hl. Messe – Jahresabschlussgottesdienst
Pf 19:00 Hl. Messe – Jahresabschlussgottesdienst
Do. 01. Januar 2015:
Sc 10:30 Eucharistiefeier
Gebetsanliegen des Hl. Vaters im Monat Januar 2015:
Wir beten für den gemeinsamen Einsatz aller Religionen für den Frieden.
Wir beten für die Freude in der Nachfolge Christi und im Dienst an den Armen für alle zum Ordensleben Berufenen.
Fr. 02. Januar 2015: Hl. Basilius der Große u. hl. Gregor von Nazianz
Fr 9:15 Wortgottesfeier im Pflegeheim
Pf 18:30 Hl. Messe – Gedenken für Horst u. Markus Bott u. V Angeh. | Veronika u.
Franz Anton Benz, Reinhard Vogel u. Angeh. u. die Armen Seelen | Doris
Barbara Meyer, Reinhold Kluge, Maria Scheibner u. alle Angeh. | Franz
Kimmel, Eltern u. alle Angeh. | Maria u. Leopold Becht u. alle Angeh. |
Oskar u. Elise Welcker, Julia u. Augustin De Dios | zur hl. Familie u. zu
Pater Pio
Seite 6
2. Sonntag nach Weihnachten B
Sonderkollekte für die Kirchenrenovationen
Sa. 03. Januar 2015:
Sc 18:30 Vorabendmesse – Gedenken für Ehel. Alois u. Franziska Fluderer, Eltern u. Schwiegereltern, Ehel. Wilhelm u. Hilda Merz u. Angeh.| Ehel. Alois u. Elsa
Sarbacher, Anna u. Eugen Schwartz | Rosa u. Friedrich Binkert, Marianne
Jäger u. Angeh. | Ehel. Franz u. Anna Thoma, Alfred u. Lina Walzer,
Helene Graf u. Angeh. | Walter u. Flora Weber | Johannes u. Anna Armbruster | nach der Meinung
So. 04. Januar 2015:
Pf 9:00 Eucharistiefeier – Gedenken für Severin Benz, Eltern u. Schwiegereltern,
Helmut Becht u. Schwester Bernada | Max Becht u. Angeh. | Berta u. Josef Schaar | Irma Rastätter, alle Angeh., Schwester Bernadis u. die Armen
Seelen | Josef, Sofie u. Bernhard Becht u. Angeh. | Karl Seethaler, Eltern
u. Schwiegereltern | Josef Benz u. Sohn Heinz, Eltern u. alle Angeh.
Ma 10:45 Eucharistiefeier (No)
Pf 18:00 Andacht der Frauengemeinschaft
ERSCHEINUNG DES HERRN (DREIKÖNIG)
Mo. 05. Januar 2015:
Sc 18:30 Vorabendmesse mit Aussendung der
Sternsinger – Gedenken für Pfarrer Emil
Krämer u. Pauline Mußler | Otto Fluderer,
Brüder u. alle Angeh.| Agatha Reichert, Geschwister u. Angeh.| Franz, Sofie u. Hugo
Axtmann u, verst. Angeh. | Ehel. Anton u.
Klara Axtmann geb. Walzer (JStftg.)
Di. 06. Januar 2015:
Pf 9:00 Eucharistiefeier – Gedenken für Otto u. Berta
Sarbacher, Kinder u. Angeh., Franz u. Margarete Lehmann u. Angeh. | Lina u. Albert Schottmüller u. Angeh. | Inge
Axtmann, Benedikt u. Katharina Axtmann; Josef, Hilda u. Bruno Bölle, Tilly
Axtmann; Anna, Eugen u. Alexander Becht, Franz Anton u. Berta Axtmann
| Alfred, Ida, Stefan u. Lydia Schaar u. alle Angeh. Aussendung der
Sternsinger
Bu 10:30 Eucharistiefeier
Seite 7
ALLGEMEINE INFORMATIONEN
Hiermit laden die Ministranten
aus Pfaffenrot alle Bürger recht
herzlich zu einem besinnlichen
Weihnachtstreffen
am 24.12.2014 ab 12:00 Uhr
auf den Rathausplatz Pfaffenrot ein.
Wie jedes Jahr hat eine Abordnung des Musikvereins ein musikalisches Weihnachtsprogramm zusammengestellt. Die Ministranten St. Josef Pfaffenrot bieten
hierzu Glühwein, Punsch und Gebäck an.
Auf Ihr Kommen freuen sich die Ministranten St. Josef Pfaffenrot
und der Musikverein Edelweiß
Eucharistische Anbetung
in Pfaffenrot:
jeden Samstag von 7:00 bis 8:00: Eucharistische Anbetung,
jeden Mittwoch von 9:00 bis 10:00: Eucharistische Anbetung,
jeden Freitag nach oder anstatt der Abendmesse mit euch. Segen.
R o se nk r a nz ge b e t
In unserer Pfarrgemeinden finden sich Frauen u. Männer in der Kirche ein,
die den Rosenkranz beten. Schön wäre es, wenn noch einige dazu kämen.
Burbach:
Do. u. Sa
è um 18
Uhr
Pfaffenrot:
jeden Tag è um 18
Uhr
Schielberg:
jeden Tag è um 18
Uhr
KIRCHLICHE TRAUUNGEN IM JAHRE 2015
Die Paare, die im Jahre 2014 kirchlich heiraten möchten, sind eingeladen, ihren Hochzeitstermin bei Pfarrer Hemker frühzeitig anzumelden.
Die ersten Paare haben bereits Termine reserviert. Wer zuerst kommt,
hat fast freie Terminauswahl. Es bleibt den Paaren genügend Zeit, ihre
Trauung vorzubereiten. Neben vielem, was dazu nötig ist, ist eine kirchliche Ehevorbereitung im Dekanat oder bei einer Bildungsveranstaltung der Erzdiözese Freiburg von großem Wert. Sie erreichen Pfr. Hemker über E-Mail gerhard.hemker@se-marxzell.de oder
per Telefon (07248/9359510).
Seite 8
Kirchputz St. Maria, Schielberg
Am Mittwoch, 07. Januar 2015 wird um 9:00 Uhr die Kirche geputzt.
Kirchputz in St. Josef, Pfaffenrot
Am Mittwoch, 07. Januar 2015 wird um 14:00 Uhr die Kirche geputzt.
Kirchenputz in St. Peter und Paul, Burbach
Das Team, das regelmäßig in Burbach unsere Pfarrkirche reinigt, bräuchte
dringend Unterstützung. Es wäre schön, wenn sich zur Ehre Gottes einige
Gemeindemitglieder diesem Dienst annehmen könnten. Wem es ein Bedürfnis ist, sich an der Pflege und Erhaltung unserer Pfarrkirche einbringen möchte, ist herzlich eingeladen und kann sich im Pfarrbüro unter der Telefonnummer 265 informieren.
KRANKENKOMMUNION
Pfaffenrot: Samstag, 03. Januar 2015
Schielberg: Freitag, 02. Januar 2015; Frau Baldinus
Erstkommunionvorbereitung
Die Katechetinnen treffen sich am Mittwoch, 7. Januar 2015 um 19:30
Uhr im Pfarrhaus in Pfaffenrot um sich mit den kommenden Inhalten
auseinanderzusetzen.
Familien-Wort-Gottes-Feier Team
Das Team trifft sich am Donnerstag, 8. Januar 2015 um 20:00 Uhr im
Pfarrhaus in Burbach zur Vorbereitung des nächsten Gottesdienstes.
Bibelgespräch
Das nächste Bibelgespräch findet am Dienstag, 13. Januar um 20
Uhr im Pfarrhaus in Pfaffenrot statt.
Herzliche Einladung an alle Interessierten!
Maria Hable, Gemeindereferentin
Freunde-Jesu Team
Das Freunde-Jesu Team trifft sich zur Vorbereitung des nächsten
Gottesdienstes am Donnerstag, 22. Januar 2015 um 19:30 Uhr im
Pfarrhaus in Pfaffenrot.
Seite 9
Der Pfarrgemeinderat St. Peter und Paul und St. Markus, Marxzell bedankt sich bei allen ehrenamtlichen Helferinnen
und Helfern für Ihren Einsatz, den Sie im vergangenen Jahr für unsere Gemeinde geleistet haben.
Besonders bedanken wir uns bei dem Gesang- und Musikverein
Burbach für die musikalischen Beiträge bei all unseren Festen im Jahreskreis. Auch
ein herzliches Dankeschön für die Spenden anlässlich eines Konzertes, Maifest zugunsten unserer Pfarrkirche bzw. zur Anschaffung des neuen „Gotteslob“.
Ihnen allen, Ihren Familien sowie Ihren Angehörigen wünschen wir auf diesem Wege
ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches und zufriedenes Jahr 2015.
Ihr Pfarrgemeinderat Burbach
KÖB Marxzell
"Das ist das Wunder der Heiligen Nacht: Das Kind nimmt unser Leben in seine Hände, um es niemals wieder loszulassen" (Friedrich
von Bodelschwingh). Das Ende eines Jahres bringt es mit sich, dass
man zurückblickt: wir danken allen, die das Angebot der Bücherei nutzen, denn Sie
tragen dazu bei, dass diese öffentliche Einrichtung ihre Daseinsberechtigung hat.
Wir danken denen, die uns bei den Buchausstellungen unterstützen (hier insbesondere die Ministranten aus Pfaffenrot und der Pfarrgemeinderat Schielberg), aber
auch all den Kuchenbäcker/Innen und den Besuchern.
Wir danken für die Unterstützung der Pfarrgemeinde und der politischen Gemeinde, dass wir u.a. deren Räumlichkeiten nutzen können. Ihnen allen wünschen wir
besinnliche Weihnachtstage und Gottes Segen für das neue Jahr.
Die Bücherei ist lediglich am 6.01.2015 geschlossen - ansonsten können Sie unser
Angebot zu den gewohnten Zeiten nutzen.
Ein Vorsatz für das neue Jahr: ich lese mal wieder ein Buch - ich geh` da mal hin!
Auf dem Weg zur neuen Kirchengemeinde könnte die Bücherei ein Ort werden, wo
alle sich treffen könnten! - Wir freuen uns darauf!
Das Bücherei-Team
Das Altenwerk, Burbach
Das Altenwerkteam wünscht allen Seniorinnen und Senioren ein friedvolles Weihnachtsfest und ein gesundes und zufriedenes Jahr 2015.
Wir freuen uns sehr über ihre Unterstützung bei unseren Veranstaltungen im kommenden Jahr. Gerne dürfen auch neue Vorruheständler/innen hinzukommen. Ein herzliches Vergelt’s Gott an alle Helferinnen und Helfer.
Das Altenwerkteam
Seite 10
TeenMeeting für Leute aus der 5. , 6. und 7. Klasse.
Wir diskutieren über Texte aus der Bibel und wir spielen zusammen.
Wir freuen uns über mutige Teens, die einfach mal rein schauen.
Freitags 16 Uhr im Pfarrhaus: 9.1. ; 23.1. ; 6.2. ; 20.2. ; 6.3. ; 20.3.
Infos bei Fam. Schlotterer 072481802
Kindertreff wird Krankheitsbedingt im Januar ausfallen.
Einladungen mit Terminen werden direkt an die Kinder verteilt,
oder können erfragt werden:
Infos bei Fam. Schlotterer 072481802
Einladung zur Chorprobe
Alle Gemeindemitglieder, die Freude am gemeinsamen Singen haben, sind herzlich eingeladen, ihre Stimme zum Lob
Gottes und zur Freude der Gemeinden in unseren Kirchenchören in Pfaffenrot und Schielberg erschallen zu lassen.
Der Kirchenchor in Pfaffenrot hält mittwochs um 19:30 Uhr
seine Singproben im Pavillon.
Der Kirchenchor in Schielberg hält mittwochs um 19:30 Uhr seine Singproben im
Pfarrer Emil Krämer Haus neben der Kirche.
Wir freuen uns über Sängerinnen und Sänger in allen Stimmlagen: Sopran, Alt, Tenor, Bass. Es wäre schön, wenn Sie einfach vorbeischauen würden! Chorsingen tut
allen gut !
Ein herzliches Dankeschön
Möchte ich auf diesem Weg allen sagen, die auf irgendeine
Weise in unserer Seelsorgeeinheit und in unseren Pfarrgemeinden St. Peter und Paul Burbach, St. Josef Pfaffenrot und
St. Maria Schielberg mitarbeiten, die viele Dinge tun, die getan werden müssen, die unsere Gottesdienste auf vielfache
Weise verschönern, wenn sie musizieren, den Kirchenraum in
Ordnung halten, bei den Gottesdiensten alles, was gebraucht
wird, vorbereiten, die Heizung und die Glocken einstellen, die Blumen versorgen, allen, die die Weihnachtsbäume und die Krippe aufstellen und wieder abbauen, alle
die in den Chören singen oder durch ihr Musikinstrument unsere Gottesdienste bereichern. Alle, die als Katecheten in der Erstkommunionvorbereitung und in der FirmVorbereitung tätig sind, alle, die unsere Kinder- u. Familiengottesdienste vorbereiten
und durchführen. Ein herzliches Vergelt’s Gott gilt unserer Gemeindereferentin Frau
Hable, allen Sekretärinnen, allen, die in unseren kirchlichen Vereinen ihren Dienst
tun, denen, die sich in unseren Kindergärten engagieren bedanke mich bei den
Seite 11
Kommunionhelfern, die den Kranken den Leib des Herrn bringen, all denen, die unsere Kranken besuchen und die, die für alle beten. Ein herzlicher Dank auch an die
Ministranten und an die, die Gruppenstunden halten, den Hausmeistern, die die Anlagen pflegen u. allen, die bisher nicht genannt sind.
Ihr Pfr. Gerhard Hemker
Übersicht über anstehende Veränderungen im Blick auf 2015
Ab 2015 werden im gesamten Erzbistum Freiburg die bisherigen
Kirchengemeinden, die an eine Pfarrei oder Seelsorgeeinheit
angelehnt waren, zusammengeschlossen zu einer neuen Kirchengemeinde auf der Ebene der Seelsorgeeinheit. Die neue
Kirchengemeinde ist dann die sog. „staatskirchenrechtliche Größe“ die „für“ die Seelsorgeeinheit mit ihren Gemeinden im Rechtsverkehr handelt, z.B. Verträge abschließt oder Vermögen erwirbt.
Diese Kirchengemeinde ist dann als Körperschaft öffentlichen
Rechts anerkannt. Dafür werden teilweise auch bisherige einzelne Seelsorgeeinheiten
zusammengelegt. Unsere neue Kirchengemeinde Marxzell als „staatsrechtliche Größe“
hat den Namen „Römisch-Katholische Kirchengemeinde Marxzell“. Die bisherigen
Pfarreien St. Peter u. Paul Burbach, St. Josef Pfaffenrot und St. Maria Schielberg bleiben weiter bestehen, haben aber keine staats-kirchenrechtliche Größe mehr.
Der Pfarrgemeinderat (PGR) für die neue Kirchengemeinde wird am 15. März 2015
gewählt – mit unechter Teilortswahl. Die Wahlordnung sieht vor, dass aus jedem
Stimmbezirk (in der Regel die alten Pfarrgemeinden) mindestens 2 Personen zu wählen
sind und der PGR nicht mehr als 50 Personen umfassen soll.
Wie schon im Pfarrbrief berichtet haben die Pfarrgemeinderäte der bisherigen Pfarrgemeinden Burbach, Pfaffenrot und Schielberg sich am 27. Oktober 2014 auf folgende
Sitzverteilung im neuen Pfarrgemeinderat geeinigt: Burbach 4, Schielberg 5 und Pfaffenrot 6, zusammen somit 15 Sitze. Dazu kommt Kraft Amtes der Pfarrer als Leiter der
neuen Kirchengemeinde Marxzell.
Was macht der neue PGR?
Ø Fragen beraten und entscheiden, die das pastorale Leben der Seelsorgeeinheit
im Ganzen betreffen und deshalb über die einzelnen Pfarrgemeinden hinausgehen. Das gilt z.B. für die Erstellung und Fortschreibung der Pastoralkonzeption
oder der Vereinbarung über eine Gottesdienstordnung für die Kirchengemeinde.
Der Pfarrgemeinderat berichtet den Gläubigen über seine Arbeit in der Versammlung der Kirchengemeinde.
Ø Die Zusammensetzung und Arbeitsweise sind in der Satzung für den Pfarrgemeinderat geregelt. Die Mitglieder des Pfarrgemeinderates werden in der Regel
im Rahmen einer liturgischen Feier in ihre Aufgabe eingeführt.
Was macht der Stiftungsrat, der durch den PGR aus den gewählten PGR-Mitgliedern
gewählt wird und dem Pfarrer in der Regel als Vorsitzender?
Ø Dem Stiftungsrat der Kirchengemeinde obliegt die Verwaltung des Vermögens der Kirchengemeinde. Der Stiftungsrat vertritt die Kirchengemeinde im
Rechtsverkehr. Dabei muss er das Vermögen der Kirchengemeinde so ver-
Seite 12
walten, dass er gemäß den Vorgaben des Kirchenrechts gerecht wird. Der
Stiftungsrat hat die Aufgabe, verstärkt das Wohl der Kirchengemeinde und damit
das Wohl der Seelsorgeeinheit im Ganzen im Blick zu haben, ebenso auch das
Wohl der jeweiligen einzelnen Pfarreien gebührend zu berücksichtigen.
Der Stiftungsrat ist das Gremium für Haushaltsfragen, die Hoheit über Erstellung des Haushalts liegt allerdings beim PGR, der festlegt, wofür Geld
aufgewendet werden soll. Ein Beschluss des Stiftungsrates kann mit einer 2/3
Mehrheit im PGR wieder rückgängig gemacht werden.
Was ist das Gemeindeteam, das es ab 2015 in jeder Pfarrgemeinde geben soll?
Ø Kirche vor Ort wird künftig von Menschen mitgestaltet, die sich als Getaufte und
Gefirmte gerufen wissen, das Evangelium zu leben und zu bezeugen und Verantwortung für das gemeindliche Leben übernehmen.
Ø In der Regel wird in allen Pfarrgemeinden ein Gemeindeteam gebildet,
manchmal können es auch mehrere Teams sein, wenn z.B. ein ökumenisches
Zentrum vor Ort ist, kann es dort noch ein weiteres Gemeindeteam geben.
Ø Die Mitglieder des Gemeindeteams müssen und sollen nicht alles selbst tun.
Aber sie übernehmen Verantwortung dafür, dass kirchliches Leben lebendig
bleibt und vertieft wird. Die näheren Aufgaben eines Gemeindeteams orientieren sich an den drei Grundvollzügen von Kirche:
o Glaubensweitergabe: z.B. Erstkommunion, Firmung, Taufkatachese
o Liturgie: z.B. Rosenkranzgebet, Wortgottesdienst, Eucharistiefeiern
o Caritas: Dienst am Nächsten, wie z.B. Besuchsdienste
Ø Damit das Gemeindeteam seiner Verantwortung nachkommen kann, wird ihm ein
Budget zur Verfügung gestellt, mit dem es pastorale Aktivitäten finanzieren
kann.
Wie kommt man ins Gemeindeteam und wer ist dort Mitglied?
Ø Die gewählten Pfarrgemeinderäte aus der Pfarrei schlagen zusammen mit
dem Pfarrer der Kirchengemeinde dem Pfarrgemeinderat vor, welche Personen in der Pfarrei für bestimmte Aufgaben Verantwortung übernehmen und in
das Gemeindeteam berufen werden sollen. Sie achten darauf, dass möglichst
jeweils ein Verantwortlicher- eine Verantwortliche für die Wahrnehmung einer der
drei Grundvollzüge gefunden wird.
Ø Der Pfarrgemeinderat bestätigt die vorgeschlagenen Personen für das Gemeindeteam. Der Pfarrer der Seelsorgeeinheit/ Kirchengemeinde als Vertreter des
Erzbischofs spricht ihre Berufung aus.
Ø Die Berufung in das Gemeindeteam erfolgt für mindestens zwei Jahre,
längstens bis zur Neukonstituierung des Pfarrgemeinderates der Kirchengemeinde/ Seelsorgeeinheit.
Ø Das Gemeindeteam wählt aus seiner Mitte einen Sprecher/in.
Ø Um die Vernetzung von Pfarrgemeinderat und Gemeindeteam sicherzustellen,
gehört mindestens ein Mitglied des Pfarrgemeinderates aus der Pfarrei dem
Gemeindeteam an.
Seite 13
Ø
Ø
Um die Verbindung zum Seelsorgeteam zu gewährleisten, gehört der Pfarrer
selbst oder ein von ihm dauerhaft delegiertes Mitglied des Seelsorgeteams
dem Gemeindeteam an und nimmt an dessen Treffen teil.
Die Mitglieder des Gemeindeteams werden im Rahmen der sonntäglichen Eucharistiefeier in ihre Aufgabe eingeführt.
Was passiert mit dem Geld der Pfarrei?
Wie sieht es künftig mit Schulden / Erspartem / zweckgebundenem Mitteln (wie
z.B. für Orgel oder Kindergärten) aus?
Ø Zum 1. 1. 2015 werden die Haushalte der einzelnen Pfarreien zu einem
Haushalt der Kirchengemeinde Marxzell.
Ø Vorhandenes örtliches Vermögen (Stichtag: 31. 12. 2014) behält seine jeweilige sachliche Zweckbestimmung und damit auch die Bindung an die örtliche
Verwendung.
Ø Vermögen ohne besondere Zweckbestimmung wird umgewandelt in eine
zur Verwendung für kirchliche Zwecke der jeweiligen Pfarrei gebundene
Rücklage.
Was passiert mit dem erwirtschaftetem Geld der einzelnen Gruppierungen
der Pfarrei?
Ø Dieses ist zweckgebunden – und bleibt daher der Gruppierung zur Verfügung.
Was passiert mit Gruppen und Kreisen / Verbänden in der Pfarrei?
Ø In der Regel bleiben alle erhalten – für eine Vernetzung wäre es gut, den
Kontakt zum Gemeindeteam zu suchen – oder evtl. sogar jemanden zu finden, der im Gemeindeteam mitarbeiten möchte.
Was ist die Pastoralkonzeption der Seelsorgeeinheit?
Ø Darin werden Ziele benannt, die in der Seelsorgeeinheit gemeinsam erreicht
werden wollen. Die Pastoralkonzeption soll stetig weiter entwickelt werden.
Ø Die Überprüfung der Pastoralkonzeption und der dort formulierten Ziele soll
nicht nur von der SE selbst regelmäßig durchgeführt werden, sondern ist auch
Teil der Visitation, die alle fünf Jahre durch den Dekan durchgeführt wird. Dafür gibt es das Freiburger Programm zur Visitation und Gemeindeentwicklung
(LEVI).
Was versteht man unter LEVI?
Ø LEVI sind die Anfangsbuchstaben von Lernen, Entwickeln, Vereinbaren und Inspirieren und somit das Kurzwort für das Visitationsprogramm im Erzbistum Freiburg.
Ø Alle relevanten Bereiche in der Seelsorgeeinheit werden zunächst anhand eines
sogenannten Kriterienkataloges durch ein Selbst- Bewertungsteam der Seelsorgeeinheit in den Blick genommen. Der Dekan und sein Team bekommen
diesen Bericht und besuchen im Rahmen der Visitation die SE. Anschließend
gibt der Dekan eine Kommentierung zum Selbstbewertungsbericht ab (Fremdbewertung), der Hilfen und Anregungen für die Weiterentwicklung der Seelsorgeeinheit gibt. Danach bekommt das Ordinariat in Freiburg beide Berichte und
gibt auch eine entsprechende Einschätzung dazu ab. Dieser Prozess soll Ent-
Seite 14
wicklungsmöglichkeiten aufzeigen und findet alle fünf Jahre statt, so dass eine
stetige Weiterentwicklung möglich ist.
Die bisherigen Pfarrgemeinderatsgremien von Marxzell betrachten LEVI mit großer Skepsis. Der angegebene Zeitaufwand von 30 – 40 Stunden im Jahr der Visitation bedeuten
ca. 10 – 12 zusätzliche Sitzungen. Dazu wurden bisher keine freiwilligen Mitarbeiter in
den Gremien gefunden, da einige bereits jetzt schon zum Teil mit ca. 200 Std. im Jahr ehrenamtlich für die Pfarrei tätig sind.
Die mögliche Besetzung des Visitationsteams muss aber nicht nur aus PGRMitgliedern bestehen. Wer daher Lust hat an der Überprüfung der Seelsorgeeinheit
Marxzell mitzuarbeiten, möge sich im Pfarrhaus oder bei den PfarrgemeinderatsVorsitzenden melden.
Wir haben Sie nun über die wesentlichsten Themen, die uns im Jahre 2015 in unserer
Seelsorgeeinheit Marxzell betreffen und beschäftigen, informiert und wünschen Ihnen eine gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches Neues Jahr 2015.
(Der Text zu diesen Informationen wurde erstellt von Herrn Otto Baldinus und ergänzt durch einige
Passagen der Zusammenstellung von Dr. Almut Rumstadt (in Rücksprache mit Dr. Bonath, Referat
Institut für Pastorale Bildung, Freiburg)
AKTION DREIKÖNIGSSINGEN
Motto 2015: „Segen bringen – Segen sein –
gesunde Ernährung für die Kinder auf den Philippinen und weltweit“
Zu Anfang des Jahres 2015 sind in Pfaffenrot, Schielberg
und Langenalb die Sternsinger unterwegs.
Sie bitten einerseits um eine Spende für Kinder in Not, andererseits bringen Sie allen den Segen Gottes für Sie, Ihre ganze Familie und Ihr Haus.
in Pfaffenrot:
am Dienstag, 06. Januar 2015
in Schielberg:
am Dienstag, 06. Januar 2015
In Langenalb können die Sternsinger nicht in jedes Haus kommen. Wenn Sie den
Besuch der Sternsinger wünschen, so bitten wir Sie, den Besuch bei Familie
Rotzinger Tel. 92 59 71 anzumelden.
Ob in Burbach in diesem Jahr eine Sternsinger-Gruppe zustande kommt, stand bei
Redaktionsschluss noch nicht fest.
Alle unsere Sternsinger besuchen Sie gern, wenn Sie ihren Besuch wünschen.
BABYFLASCHEN AKTION FÜR MÜTTER IN NOT
Die Rosenkranzbeter aus St. Josef Pfaffenrot sagen allen ein herzliches Vergelt’s Gott allen, die uns über das Jahr mit der Babyflaschen Aktion für Mütter
in Not unterstützt haben.
Seite 15
Kollektenergebnisse im Jahr 2014
Datum
Kollekten-Titel
Bu
01.12.2013
Gabe der Gefirmten (Seelsorgeeinheit)
25.12.2013
ADVENIAT - Kollekte
26.12.2013
06.01.2014
Jan. 2014
Pf
Sc
469,28
944,87
4.974,09
1.993,74
W eltmissionstag der Kinder SeSoE
52,86
---
661,29
Afrika-Kollekte für Katechetenausbildung
36,60
175,65
119,99
3.302,39
4.550,34
*3.520,85
Sternsinger – Aktion ( *La + Sc)
06.04.2014
MISEREOR – Kollekte einschl. Fastenopfer
der Kinder
632,66
1.791,97
1.071,45
13.04. 2014
Kollekte für das Heilige Land
164,63
140,38
84,25
Erstkommunion-Opfer (Diaspora) SeSoE
176,72
---
---
24./25.05.14
Katholikentags-Kollekte
123,39
110,09
45,54
08.06.2014
RENOVABIS - Kollekte
417,01
410,20
332,81
29.06 2014
Kollekte für den Hl. Vater (Peterspfennig)
147,74
---
82,48
14.09.2014
W elttag der Kommunikationsmittel
111,56
---
---
28.09 2014
Große Caritaskollekte
188,35
554,01
263,22
Caritas-Haussammlung
April 2014
Sept. 2014
465,00
1.105,00
945,--
29.10. 2014
Sonderkollekte f. die Flüchtlinge im mittleren Osten
90,05
100,40
247,97
26.10. 2014
Sonntag der W eltmission Missio - Kollekte
150,44
507,64
93,00
02.11. 2014
Kollekte für die Priesterausbildung
124,41
223,04
--
16.11.2014
Diaspora-Kollekte
2014
209,23
Spenden für Kirchenrenovationen usw.
277,38
3.940,00
3.805,56
183,15
1.588,76
Statistik bis 30.11.2014
Kirchengemeinde
Taufen in den Marxzeller Kirchen
Taufen auswärts
Trauungen i. d. Marxzeller Kirchen
Trauungen auswärts
Beerdigungen (inkl. Urnenbestattungen)
Erstkommunikanten
Firmanden und Wiederaufnahme
Burbach
2
2
1
2
8
0
0
Pfaffenrot
10
2
1
0
18
12
0
Schielberg
9
1
1
0
7
8
0
Seite 16
Aufkleber
Hörgeräte, Brillen,
Uhren und Briefmarken:
Was machen Sie mit Hörgeräten, Uhren und mit gestempelten und nicht gestempelten aber
verbrauchten
Briefmarken?
Mit gestempelten und somit verbrauchten Briefmarken oder
mit ganzen Briefmarkensammlungen unterstützen wir die Aufgaben in der armen Welt über die Benediktiner der Abtei
Münsterschwarzach (bei Würzburg). Geben Sie die Briefmarken einfach in Ihrem Pfarrbüro ab. Pfarrer Hemker sorgt dafür,
dass sie dorthin kommen, wo sie Menschen nützlich sind. –
Im Voraus vielen herzlichen Dank.
VOLKSBANK ETTLINGEN
Kath. Kirchengemeinde St. Peter und Paul Burbach:
BIC: GENODE61ETT
IBAN-Konto-Nr. DE96660912000001204505
Renovierung des Pfarrhauses und der Orgel (Pfarrkirche)
Kath. Kirchengemeinde St. Josef Pfaffenrot
IBAN-Konto-Nr. DE32660912000003202305
Renovation der Pfarrkirche und der Orgel
Kath. Kirchengemeinde St. Maria Schielberg
IBAN-Konto-Nr. DE63660912000002207400
Sanierung (Kirchenheizung), Betonsanierung in der Kirche,
Kath. Kindergarten St. Franziskus in Burbach
Kath. Kindergarten St. Marien in Schielberg
IBAN-Konto-Nr. DE74660912000001204513
IBAN-Konto-Nr. DE03660912000002214300
PFARRBÜRO-ÖFFNUNGSZEITEN
Homepage:
www.se-marxzell.de oder www.seelsorgeeinheit-marxzell.de, Mail: st.maria@se-marxzell.de
Burbach
Di. 10:00-12:00 Uhr und Do. 17:00-18:30 Uhr,
Mailto: peterundpaul@se-marxzell.de
Di. 18:00-20:00 Uhr und Do. 14:00 – 16:00 Uhr,
Mailto: st.josef@se-marxzell.de
Mi bis Fr. 10:00 -11:00 Uhr,
und nach telefonischer Vereinbarung
Mailto: st.maria@se-marxzell.de
Pfaffenrot
Schielberg
Tel. 07248-265
Fax. 07248/934553
Tel. 07248/924 675
Fax. 07248/924 702
Tel. 07248-93595-10
Fax. 07248-93595-15
PASTORALTEAM
Sitz und Leitung der Seelsorgeeinheit: Pfarrer Hemker, Marxzeller Str. 7, 76359 Marxzell-Schielberg
Pfarrer Gerhard Hemker
Marxzeller Straße 7
Schielberg
Tel: 07248-9 35 95-10
Sprechzeiten nach Vereinbarung
Mail: gerhard.hemker@se-marxzell.de
Gem.ref. Maria Hable
Heinrich-Hall-Straße 12,
Pfaffenrot
Tel. 07248-924 703
Mail: maria.hable@se-marxzell.de
Prälat Heinz Axtmann
Diakon Peter Stengel
Riedingerstraße 13,
Ettlinger Straße 25
Pfaffenrot,
Pfaffenrot
Tel: 07248-6735
Tel: 07248-5760
Redaktionsschluss für den Pfarrbrief: 04. Jan. 2015 – 01. Febr. 2015
Donnerstag, 18. 12. 2014, 11:00 Uhr (Burbach: Di. 16. 12. 2014)
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
9
Dateigröße
1 068 KB
Tags
1/--Seiten
melden