close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief_Februar_März 2015.pdf

EinbettenHerunterladen
Agrocontrol/ Berechnung Nährstoffhaushalt ab 2015
Geschätzte Bäuerinnen und Bauern
Die Agrocontrol hat bisher eine Planvariante der Suisse Bilanz für Ihren Betrieb gerechnet welche auch für die
Erfüllung des ÖLN Gültigkeit hatte. Mit der AP 14-17 wird in der Direktzahlungsverodnung neu verlangt, dass
die Betriebe eine abgeschlossene Nährstoffbilanz mit den Daten des vorherigen Kalenderjahres vorweisen
müssen. Die Agrocontrol wird diese Variante für Sie rechnen. Wir werden Sie über das weitere Vorgehen im
Dezember informieren.
Die bisherige Planvariante ist jetzt freiwillig und muss nicht zwingend gerechnet werden. Sie dient für die
Planung des Düngereinsatzes im 2015. Wenn sie keine Änderungen gegenüber 2014 haben wird Ihnen die
definitive Bilanz 2014 für die Planung genügen. Falls sie dennoch eine Planvariante 2015 wünschen beachten
Sie bitte folgende Punkte:

Das Erhebungsblatt können Sie von unserer Homepage herunterladen, ausfüllen (am PC Bearbeitung
aktivieren wo nötig), ausdrucken und unterschrieben an die Agrocontrol senden

E-Mail oder Fax können nicht weiterverarbeitet werden

Einsendeschluss ist der 15. November 2014

Die Berechnung ist kostenpflichtig, der Betrag von Fr. 60.- wird mit den Direktzahlungen verrechnet

ÖLN- Gemeinschaften ‘‘Typ 1“ nur ein Erhebungsblatt einsenden

Die Planvariante wird nach Ihren Angaben berechnet. Fehler bei den eingegebenen Daten müssen
innerhalb von fünf Tagen gemeldet werden. Der Rechner lehnt jede Haftung ab

Für Beratungen wenden Sie sich bitte an entsprechende Beratungsstellen (Strickhof, ZBV)

Bertriebe die folgende Anforderungen erfüllen und keine GMF Beiträge beantragt haben müssen keine
Suisse Bilanz rechnen:
DZV. 2.1.9 Betriebe, die keine stickstoff- oder phosphorhaltigen Dünger zuführen, sind von der
Berechnung des gesamtbetrieblichen Nährstoffhaushalts befreit, wenn ihr Viehbesatz pro
Hektare düngbare Fläche folgende Werte nicht überschreitet:
a. in der Talzone: 2,0 Düngergrossvieheinheiten (DGVE)/ha;
b. in der Hügelzone: 1,6 DGVE/ha;
c. in der Bergzone I: 1,4 DGVE/ha;
d. in der Bergzone II: 1,1 DGVE/ha;
Falls Sie Fragen haben können Sie sich gerne an uns wenden.
Freundliche Grüsse
Agrocontrol des ZBV
Kurt Näf
www.agrocontrol.ch
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
4
Dateigröße
72 KB
Tags
1/--Seiten
melden