close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief 1/2014 Weihnachten 2014 - Pastoraler Raum

EinbettenHerunterladen
Gemeindebrief
1/2014
der katholischen Pfarrgemeinden Höhn und Schönberg
im Pastoralen Raum Rennerod
Weihnachten 2014
Fürchtet euch nicht!
Liebe Gemeindemitglieder,
„fürchtet euch nicht“ – diese Worte rufen die Engel auf dem Feld den
Hirten zu, als sie die Botschaft von der Geburt Jesu verkünden. „Fürchtet
euch nicht“ - drei Worte, die von Hoffnung künden. Die Engel machen den
Hirten damit deutlich: Sie brauchen keine Angst zu haben. Sie sind in
Sicherheit, auch wenn ungewöhnliches am Himmel und auf der Erde
geschieht. Auch wenn ihr Weltbild sich auf den Kopf stellt, ein König wird
in einem Stall geboren. Das gab’s noch nie!
„Fürchtet euch nicht“ rufen die Engel auch uns zu. Im letzten Jahr haben
wir im Pastoralen Raum Rennerod auch einschneidende neue Wege
beschritten. Wir haben den Prozess der Pfarreiwerdung begonnen, d.h.
wir bereiten einen Vertrag vor, der den Zusammenschluss von 9
selbstständigen Kirchengemeinden zu einer einzigen Pfarrei vorsieht.
Viele Menschen engagieren sich in vielen verschiedenen Gruppen um
diesen Vertragsentwurf zu entwickeln. Nicht alles läuft dabei gut und wir
machen immer wieder in den Gruppen die Erfahrung, dass dieser Prozess
auch mit Angst behaftet ist. Angst etwas Vertrautes zu verlieren und nicht
zu wissen, was wir dafür in der neuen Pfarrei bekommen. Es ist wichtig
dieser Angst Raum zu geben und sie mit anderen zu besprechen. Es ist
aber genauso wichtig, die Worte der Engel in der heiligen Nacht immer
wieder zu hören und auf sich wirken zu lassen „Fürchtet euch nicht“.
Die Hirten vertrauen der Engelschar und gehen um das Kind zu sehen.
Sie vertrauen den himmlischen Boten und setzen ihre ganze Hoffnung in
diese Botschaft. Und sie werden nicht enttäuscht – das Kind in der Krippe
lächelt sie an und lässt ihre Angst in einem anderen Licht erscheinen. Und
sie lächeln zurück und vertrauen dem kleinen Kind in der Krippe. Gehen
auch wir diesen Weg der Hirten.
Jesuskind, ich seh dich: großer Gott, ganz klein.
Willst von heute an unsere Mitte sein.
Mitten in der Kirche, mitten in der Welt,
auch in meinem Leben bist du´s, der mich hält.
Großer Gott auf Erden, ich seh dich so klein,
denn mit deiner Liebe wirst bei uns sein.
2
Und so wünsche ich Ihnen von ganzem Herzen, dass Sie den Ruf der
Engel „Fürchtet euch nicht“ an Weihnachten hören und tief in ihrem
Herzen diesem Ruf vertrauen können und so den Weg zum Kind in der
Krippe finden.
Ein lichtvolles, hoffnungsfrohes und gesegnetes Weihnachtsfest und alles
Gute für das neue Jahr 2015 wünschen Ihnen
Gemeindereferent Bernhard Hamacher, das gesamte Pastoralteam
Rennerod und alle Pfarrsekretärinnen.
Liebe Christinnen und Christen im Pastoralen Raum Rennerod!
Ganz herzlich grüße ich Sie und Euch alle zu Beginn der diesjährigen
Adventszeit. Wie versprochen, wende ich mich gegen Ende des Jahres
wieder einmal an alle, um Sie – was den Pfarreiwerdungsprozess angeht
– auf dem Laufenden zu halten.
Alle, bei der Auftaktveranstaltung am 28.06. dieses Jahres gegründeten
Arbeitsgruppen, haben sich mittlerweile konstituiert und bereits zweimal
getagt. Dies gilt auch für die Lenkungsgruppe, bei der alle “Fäden“ des
gemeinsamen Schaffens und Ringens zusammenlaufen und ausgewertet
werden. Ziel aller Arbeitsgruppen ist es, unter Leitung der Lenkungsgruppe, die Gründungsvereinbarung für unseren Pfarreiwerdungsprozess
in ihren wesentlichen Punkten zu formulieren und als Rohentwurf bis zum
Sommer 2015 fertig zu stellen. Dann wird diese nach Limburg geschickt,
von den verantwortlichen Stellen noch einmal gegengelesen und
schließlich zur Verabschiedung durch alle Räte, dem Pastoralausschuss
und das Team zurückgesandt. Wir hoffen Ende 2015 alle rechtlich
zwingenden Formalien für den Pfarreiwerdungsprozess abgeschlossen zu
haben. Schon jetzt danke ich allen Ehren- und Hauptamtlichen, die bei
diesem Prozess aktiv und konstruktiv mitwirken, von ganzem Herzen.
Dies umso mehr, als ich weiß: „ohne“ und/oder „gegen“ Sie/Euch, geht gar
nichts! Also noch einmal: Vielen, vielen Dank!
3
Eine weitere sehr wichtige Entscheidung – eigentlich sind es zwei – auf
dem Weg zur Pfarrei neuen Typs, ist zwischenzeitlich in Limburg gefallen:
Das Schwerpunktpfarrbüro, mit Dienstsitz des Pfarrers, wird zukünftig in
Rennerod sein. Nach der Generalsanierung des Pfarrhauses in Rennerod
werden dort die Büros aller im aktiven Dienst befindlichen Priester im
Pastoralen Raum eingerichtet, des weiteren das Büro von
Gemeindereferentin Frau Kaminski (das Pfarrhaus in Elsoff wird
mittelfristig vermietet oder verkauft), das Büro des „Navigators“ für die
Kindergärten, das Pfarrbüro für den Publikumsverkehr und eines für das
Führen aller Bücher im Pastoralen Raum, sowie ein Gesprächszimmer
und ein Sitzungszimmer. Die Gesamtkosten für den Umbau werden vom
Bistum Limburg übernommen. Die bisherigen Pfarrbüros werden als
Kontaktstellen beibehalten. Die Bezugspersonen behalten – soweit
vorhanden – ihr Büro vor Ort.
Wohnsitz aller im aktiven Dienst befindlichen Priester des Pastoralen
Raumes wird zukünftig das Pfarrhaus in Schönberg sein. Nach erfolgter
Generalsanierung – deren Gesamtkosten ebenfalls vom Bistum bestritten
wird – ziehen also vier Priester nach Schönberg, um dort – in je einer von
vier Wohneinheiten – Wohnung zu beziehen. Mit dieser Entscheidung ist,
so denke ich, die Zukunft des Pfarrhauses in Schönberg gesichert und
zugleich der Standort Rennerod gewahrt. Trotz aller Umstellungen eine
gute Lösung für alle.
Ich gebe jedoch zu bedenken, dass die Errichtung der Pfarrei neuen Typs
erst erfolgen wird, wenn das Pfarrhaus in Schönberg und auch das
Zentralbüro in Rennerod fertig gestellt sind.
In diesem Sinne Schluss für heute und Ihnen und Ihren Familien eine
gesegnete Adventszeit und ein gnadenreiches Weihnachtsfest.
Ihr Pfarrer
4
Unsere Weihnachtsgottesdienste
im Pastoralen Raum Rennerod
24. Dezember 2014 / HEILIGABEND
14.30 h
Kinderkrippenfeier in Höhn
15.00 h
Kinderkrippenfeier in Elsoff
15.30 h
Kinderkrippenfeier in Rennerod und Seck
17.00 h
18.00 h
18.30 h
19.00 h
22.00 h
Christmette in Elsoff, Hellenhahn, Neustadt und Westernohe
Christmette in Höhn
Christmette in Schönberg
Christmette in Irmtraut
Christmette in Rennerod und Seck
25. Dezember 2014 / 1. WEIHNACHTSTAG
08.00 h
Hirtenamt in Mittelhofen und Waldmühlen
09.00 h
Hochamt in Ailertchen und Oberrod
10.30 h
Hochamt in Rennerod und in Höhn mit Kindersegnung
26. Dezember 2014 / 2. WEIHNACHTSTAG
09.00 h
Hochamt in Schönberg und Neustadt mit Kindersegnung
09.00 h
Hochamt in Seck und Westernohe
10.30 h
Hochamt in Elsoff mit Kindersegnung
10.30 h
Hochamt in Rennerod, Hellenhahn und Irmtraut
27. Dezember 2014
09.30 h
Dankandacht in Mittelhofen
17.30 h
Vorabendmesse in Irmtraut mit Kindersegnung
19.00 h
Vorabendmesse in Seck mit Kindersegnung
28. Dezember 2014 / Fest der Hl. Familie
09.00 h
Hochamt in Ailertchen, Oberrod und Westernohe
mit Kindersegnung
10.30 h
Hochamt in Höhn, in Hellenhahn und Rennerod
mit Kindersegnung
31. Dezember 2014 / SILVESTER
17.30 h
Jahresschlussmesse in Höhn, Irmtraut, Neustadt
und Westernohe
19.00 h
Jahresschlussmesse in Schönberg und Rennerod
5
1. Januar 2015 / NEUJAHR
17.30 h
Neujahrsmesse in Ailertchen, Elsoff und Seck
19.00 h
Neujahrsmesse in Hellenhahn und
in Rennerod mit Aussendung der Sternsinger
3. Januar 2015
11.30 h
Wortgottesdienst in Höhn mit Aussendung der Sternsinger
17.30 h
Vorabendmesse in Elsoff mit Aussendung der Sternsinger
und in Neustadt mit Empfang der Sternsinger
19.00 h
Vorabendmesse in Hellenhahn mit Empfang der Sternsinger
4. Januar 2015
09.00 h
Hochamt in Schönberg, in Irmtraut und Westernohe
mit Aussendung der Sternsinger
10.30 h
Hochamt in Höhn, in Rennerod mit Empfang der Sternsinger
und in Seck mit Aussendung der Sternsinger
5. Januar 2015
19.00 h
Vorabendmesse in Rennerod und
in Schönberg mit Empfang der Sternsinger
6. Januar 2015 / Hochfest Erscheinung des Herrn
19.00 h
Eucharistiefeier in Höhn, Irmtraut und Westernohe
9. Januar 2015
19.00 h
Eucharistiefeier in Schönberg und Seck
10. Januar 2015
17.30 h
Vorabendmesse in Irmtraut
19.00 h
Vorabendmesse in Oberrod und Seck
11. Januar 2015 / Taufe des Herrn
09.00 h
Hochamt in Ailertchen, Elsoff und Westernohe
10.30 h
Hochamt in Höhn, Hellenhahn und Rennerod
6
7
Liebe Schwestern und Brüder,
liebe Pfarrgemeinde,
Abschied nehmen darf ich von Ihnen/Euch nach meiner dreijährigen
Tätigkeit als Priesterlicher Mitarbeiter in Ihrer/Eurer Pfarrgemeinde. Es ist
eine große Freude für mich, dass ich in dieser Zeit Ihnen/Euch
seelsorglich helfen konnte, so weit es mir möglich war.
Man fragte mich: „Gehen Sie mit guten Erfahrungen aus Schoenberg?“
Ja, ich gehe mit guten Erfahrungen und Erinnerungen zurück. Über die
pastoralen und menschlichen Erfahrungen, die ich mit Ihnen/Euch
machen durfte, bin ich von Herzen froh und dankbar. Die Aufgabe als
Kooperator ist eine einmalige Erfahrung gewesen, obwohl ich nicht gut
Deutsch sprechen konnte. Ich danke dem
Pfarrgemeinderat, den
Küsterinnen und Küstern, unseren lieben MessdienerInnen, den
OrganistInnen, unseren KommunionhelferInnen und LektorInnen, den
Sekretärinnen, dem Verwaltungsrat, natürlich dem Liturgiekreis, dem
Pastoralteam und ALLEN (wenn ich beginne, alle Namen aufzuzählen,
dann brauche ich einige Seiten), die mir beim Erfüllen meines Dienstes in
dieser Zeit viel geholfen und mich unterstützt haben. Es ist für mich auch
die Chance gewesen in der Aufgabe zu wachsen. In dieser Zeit konnte ich
viel aufnehmen und verstehen, wie das Leben in einer Pfarrei und unter
den Priestern in Deutschland funktioniert und wie das Leben wachsen und
lebendig erhalten bleiben kann. Sie/Ihr haben/habt mir doch ein
wohlwollendes Gefühl vermittelt; ich habe mich von Ihnen/Euch
angenommen gefühlt. Ihre/Eure Rückmeldungen nach verschiedenen
Gottesdiensten und auch sonstige Rückmeldungen haben mich
aufgebaut. Ja, Sie/Ihr haben/habt mich angenommen. Einen herzlichen
Dank an Sie/Euch alle. Ich habe meine Aufgabe als einen großen Dienst
an Gott und den Menschen verstanden und versucht, ihn so zu erfüllen.
Ich danke dem lieben Gott und der Gottesmutter Maria für diese
Möglichkeit meines Dienstes in Ihren/Euren Gemeinden und alle gute
Erfahrungen, die Ihnen/Euch und mir dadurch zuteil geworden sind.
Ich werde am Ende des Jahres zurück nach Schoenstatt gehen. Ich bitte
um Ihr/Euer Gebet für meine Tätigkeit in der Zukunft. Eine Einladung
spreche ich an alle aus, die Zeit und Lust haben: Herzlich Willkommen in
Schönstatt, besuchen Sie die Schönstatt-Patres auf Berg Sion!
Ich danke Ihnen/Euch nochmals für das Mitgehen und für alle
Unterstützung. Gottes Segen und die Begleitung von der Gottesmutter,
Ihr/Euer
Pater Valentine Okafor
8
MESSDIENERWOCHENENDE
in Dreifelden
Unter dem Motto „ Mit meinem Gott
Spring ich über Mauern“ fand Mitte
November das diesjährige Messdienerwochenende für Messdiener und Messdienerinnen aus den Pfarreien Höhn
und Schönberg in Dreifelden statt.
Gemeinsam mit Gemeindereferent Bernhard Hamacher und 5 weiteren
Teamern startete die Gruppe freitags abends. Gleich nach der Ankunft
wurden die Zimmer bezogen, die Materialien ausgepackt und das
Abendessen vorbereitet.
Im großen Gruppenraum begann der Abend mit vielen lustigen Spielen,
die Julien Steines und Benedikt Burch vorbereitet hatten. Ob Kennenlern-,
Kooperations- oder Kreisspiele, die Kinder hatten viel Spaß. Gegen halb
zehn brach die Gruppe auf zu einer Nachtwanderung in den nahe
gelegenen Wald. Bernhard Hamacher las eine furchterregende
Gruselgeschichte vor, während sich zwei Teamer im Wald versteckt
hatten, um noch ein wenig mehr Schrecken zu verbreiten. Dies alles
verfehlte seine Wirkung nicht, die Schreie waren bis zum Haus zu hören,
und manch einer ließ die Hand des Teamers nicht los. In der Zwischenzeit
hatten Kerstin Schön und Petra Bandlow als Überraschung leckere
Cocktails und Knabbergebäck vorbereitet, die sie den Kindern auf der
Wiese vor dem Haus im Lichtschein der Pechfackeln servierten.
Der Samstag startete mit einem üppigen Frühstück mit Rührei und Speck,
Müsli, leckerem Obst und Säften.
Die inhaltliche Arbeit begann mit dem Lied „Mit meinem Gott spring ich
über Mauern“. Es führte die Teilnehmer ins Thema ein und sie erfuhren im
Stil von Zeitungsmeldungen von Menschen, die auf Gott vertrauten und
von Jesus begeistert waren. Hinzu kamen Berichte von den
außergewöhnlichen Taten Jesu. Durch eine Stilleübung sensibilisiert,
schrieben die Teilnehmer auf, was sie an Jesus begeistert und entwarfen
in der Kleingruppe ein Werbeplakat für Jesus.
Nach dem leckeren selbst vorbereiteten Mittagessen, es gab Spagetti mit
Hackfleischsoße und Gurkensalat, blieb ausreichend Zeit im Haus zu
spielen, rennen, toben. Mit dem Quiz 1, 2 oder 3, vorbereitet von Kerstin
Schön, startete das Nachmittagsprogramm.
9
Neben allgemeinen Wissensfragen gab es auch Fragen speziell für
Messdiener, die von den Kindern mit Bravour richtig beantwortet wurden.
Anschließend teilte sich die Gruppe.
Die Jungs nahmen an den von Max Rübsamen ausgesuchten Spiele im
Freien teil, während die Mädchen Bade-kugeln und Massagekonfekt oder
kleine Körbchen aus Peddigrohr herstellen konnten.
Zum Abschluss wurde im Raum der Stille Gottesdienst gefeiert. Bis die
Eltern zum Abholen kamen, spielten alle zusammen Plumpsack.
„Ein tolles Wochenende“ war die einhellige Meinung der Teilnehmer und
sie bedauerten es sehr, dass sie nicht noch eine Nacht bleiben konnten.
Fastenwoche
In der Woche vom 9.-13.3.2015 findet im Pfarrheim in Höhn eine
Fastenwoche statt. Sie sind eingeladen sich eine Woche lang jeden
Abend im Pfarrheim zu treffen und Begleitung im Fasten zu erfahren und
religiöse Impulse für ihren je eigenen Lebensweg zu bekommen.
Angesprochen sind alle, die das klassische Heilfasten nach Buchinger
machen möchten oder Menschen, die eine Woche lang auf etwas in ihrem
Leben verzichten, dass sie sich selbst aussuchen.
Die Leitung der Fastenwoche liegt bei Gemeindereferent Bernhard
Hamacher, bei ihm können sie auch nähere Informationen erhalten (Tel.
02661/4540 oder per e-mail: b.hamacher@bistum-limburg.de). Herzliche
Einladung zu dieser Woche der Ruhe und der Besinnung auf Gott und
unser eigenes Leben. Eine Anmeldung ist bis zum 25.2.2015 unbedingt
erforderlich.
Tage der Stille für Frauen auf Wangerooge
Vom 17.-24.10.2015 finden wieder Tage der Stille auf der Nordseeinsel
Wangerooge statt. Es sind Tage der Einkehr, des Gebetes, der
Beschäftigung mit meiner Lebensgeschichte und mit meiner Beziehung zu
Gott. Natürlich kommt dabei auch die Entdeckung der Schönheiten auf der
Insel Wangerooge nicht zu kurz. Diese Veranstaltung wird geleitet von
Gemeindereferentin Doris Nolden, Nistertal und Gemeindereferent
Bernhard Hamacher, Höhn. Eine Ausschreibung mit näheren
Informationen bekommen Sie ab März 2015 in allen Pfarrämtern des
pastoralen Raumes. Wenn Sie jetzt schon Interesse haben, können Sie
sich gerne schon per e-mail melden: b.hamacher@bistum-limburg.de
Herzliche Einladung an alle interessierten Frauen.
10
Kinder- und Jugendfreizeiten für das Jahr 2015
26.7. - 4.8.2015
Kinderfreizeit auf der Nordseeinsel
Wangerooge für die 10-12jährigen
und 13-15jährigen
Ob eine Jugendfreizeit für 16-18jährige im nächsten Jahr statt findet, stand bei
Redaktionsschluss noch nicht fest.
Die Anmeldungen für die Freizeit auf Wangerooge gibt es ab dem 30.1.2015,
17.00 Uhr in allen Pfarrämtern und Pfarrkirchen – Anmeldungen werden nur in
Höhn ab dem 30.1.2015, 17.00 Uhr entgegengenommen. Der Anmeldeschluss ist
der 1.3.2015 oder bei Ausbuchung.
Weitere Informationen bekommen Sie bei Bernhard Hamacher unter Tel.
02661/4540 oder e-mail: b.hamacher@bistum-limburg.de
Die Mitgliederversammlung der KjG findet am Sonntag, dem 15.3.2015 um 18.00
Uhr im Pfarrheim in Höhn statt. Eine gesonderte Einladung erfolgt zu einem
späteren Zeitpunkt.
11
Anschriften:
Katholische Kirchengemeinde "St. Josef" Höhn-Schönberg
56462 Höhn-Schönberg, Pfarrer-Eisel-Weg 4, Tel. 02661/4401, Fax 8275
e-mail: buero@stjosef-schoenberg.de
Homepage: www.stjosef-schoenberg.de
Sprechzeiten Pfarrbüro: Di., Do., Fr. von 9.00 – 11.00 Uhr
Mittwoch von 16.00 – 17.00 Uhr
Katholische Kirchengemeinde "Maria Heimsuchung" Höhn
56462 Höhn, Kirchstr. 2-4, Tel. 02661/4540, Fax 9518939
e-mail: maria.heimsuchung@t-online.de
Homepage: www.maria-heimsuchung-hoehn.de
Sprechzeiten Pfarrbüro: Donnerstag von 9.00 – 11.00 Uhr
Sprechzeiten Gem.Ref. Hamacher: Dienstag von 17.30 – 18.30 Uhr
Bitte besuchen Sie uns auch im Internet !
Weitere Informationen des Pastoralen Raumes Rennerod finden Sie auf
folgender Homepage: www.pastoraler-raum-rennerod.de
Dieser Gemeindebrief wurde auf Recyclingpapier
aus 100% Altpapier gedruckt
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
2 897 KB
Tags
1/--Seiten
melden