close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Korruption hat im Sport keinen Platz! im Bundesministerium - Manz

EinbettenHerunterladen
[RECHTAKTUELL
November/
Dezember 2014
#11/12
# 11 / 1 2
Neuerscheinungen
Empfehlenswer tes
Termine
online
NOV E M BE R / DE Z E M BE R 2 014]
Korruption hat im Sport keinen Platz!
im Bundesministerium für Inneres
Porträt
des Monats
Gerhard Muzak
„Datenschutz konkret“
Präsentation in der
Albert Hall
&
&
kl ic k
g e w i nenn
e
&
&
klic ken
gew inn en
n
&
3
1 2 3 45 6
&
&
&
&
&
1
11
7 8 9 10 & 112
2
&
&
&
&
&
1
18
8
14
13
115
5 16 17 &
&
&
&
21 & &
19 20 & 22 23 24
kl ic ke n e n
g e w in n
en
kl ic k i n n e n
g ew
&
kl ic ke n
ge w in ne n
k li c ke nn e n
g e w in
kl ic ke nn e n
g e w in
k l i c kiennn e n
g ew
klicken
gewinnen
kl ic
g e w ikne n
nen
kl ic ke n
ge w in n en
k li c k
g e w ine nn e n
kl ic
g e w iknenn
e
n
k l i c kiennn e n
g ew
kl ic
g e w iknenn
e
n
klicken
gew inne n
en n
k l ic kin
g ew ne
kl
g e wi c ke n
inn
en
kl ic
g e w ikne n
nen
en n
k l ic kin
g ew ne
ke n n
kl iecw i n n e
g
k li c k
g e w ine nn e n
kl i
g e wcike n
nnen
k l ic ke nn e n
g e w in
k li c ke nn e n
g e w in
Täglich ein Gewinn!
www.manz.at/adventkalender
H AUSMIT TEILU NG]
R E C H T A K T U E L L # 11 / 1 2 2 0 14
Mitten im Leben
MANZ launcht neue Zeitschrift „Datensc
hutz konkret “
Daneben spielen Praxiselemente eine
„Non scolae, sed vitae discimus“ – Nicht
e Rolle. In der ersten Ausgabe der
in die Wissenschaft, sondern mitten ins groß
ist das beispielsweise eine CheckUnternehmensleben setzt MANZ die neue Dako
zum bran dhei ßen Them a „Brin g
Zeitschrift „Datenschutz konkret“. Unter liste
Own Device“. Sie kann von betriebder Leitu ng von Chef reda kteu r Rain er Your
Datenschutzbeauftragten oder MitKnyrim erstellt eine erprobte Redaktion lichen
tern von Rechts- oder IT-Abteilungen
eine neue Zeitschrift, die sich die laufende arbei
verwendet werden.
Fortbildung ihrer Leserinnen und Leser 1:1
zum Ziel gesetzt hat.
MANZ ist in Österreich das mit Abstand
Fachinformationsunternehmen für
Mit der „Dako“ setzt MANZ die Reihe größte
t, Wirtschaft und Steuer. Fachzeitder hochwertigen Praxiszeitschriften fort. Rech
ten sind einer der zentralen GeschäftsIhre Aufg abe ist es, Fach infor mati on schrif
e von MANZ. In der Reihe der Praxisdirek t in den Work flow der Kund en zu zweig
chriften erschienen zuletzt neu die
integrieren. Eine große Herausforderung, zeits
schrift für Liegenschaftsbewertung“,
die zunä chst einm al die Abke hr von „Zeit
„Zeitschrift für Pflegerecht“ sowie
wissenschaftlichen Sprach-Dogmen und die
Ärztl iche Guta chte n“. Alle Zeitgewo hnte n Form aten erfor dert. Jede r „Das
ften von MANZ sind exklusiv in der
Beitrag muss so geschrieben sein, dass schri
online verfügbar.
auch Nicht-Juristen ihn mit Erfolg lesen RDB
können.
dlung GmbH
M ANZ’sc he Verlag s- und Univer sitätsb uchhan
gsbür o Johann esgasse 23 ∙ 1015 Wien
verla
Wien
1014
∙
16
arkt
Kohlm
firme nsitz
Wien fn 124 181w
en@m anz.at www.m anz.at Hande lsgeric ht
bestell
455
61
531
1
43
+
fax
tel + 43 1 531 61 100
3
[ I N H A LT · IM PR ESSU M
Zu Ihrer Orientierung
Autoren und Titel
Aigner · Kletečka · Kletečka-Pulker · Memmer, Handbuch
Medizinrecht für die Praxis ........................................................... 26
Aliprantis · Olechowski (Hrsg), Hans Kelsen .............................. 17
Artmann · Rüffler · Torggler (Hrsg), Unternehmensbewertung
und Gesellschaftsrecht ................................................................. 21
Bachner-Foregger, StPO ............................................................. 19
Breitenmoser · Weyeneth, Europarecht ..................................... 18
Brugger, Unternehmenserwerb .................................................... 30
Bydlinski S. · Fritz, GesbR-RG ..................................................... 21
Dellinger · Oberhammer · Koller, Insolvenzrecht ....................... 26
Dittrich, Österreichisches, europäisches und internationales
Arbeitsrecht ................................................................................. 24
Ellinger · Sutter · Urtz, BAO ....................................................... 22
Fabrizy, StPO................................................................................. 8
Fasching · Konecny, Zivilprozessgesetze ..................................... 18
Gölzner · Schmoll C., Führungsaufgabe: Veränderung gestalten .... 27
Grabenwarter · Ohms, B-VG ...................................................... 29
Grohmann · Grubhofer, Die Praxis des Franchising ..................... 20
Hofbauer · Krammer, Lohnsteuer 2015 ...................................... 22
Holoubek · Madner · Pauer (Hrsg), Recht und Verwaltung
in Wien ........................................................................................ 17
Kolonovits · Muzak · Stöger, Verwaltungsverfahrensrecht .......... 31
Koziol – Welser/Kletečka, Bürgerliches Recht, Band I................. 26
Kroneder (Hrsg), Wiener Naturschutzrecht.................................. 17
Magerl · Thamm, Muster für den arbeitsrechtlichen Schriftverkehr ..... 9
Marek · Jerabek, Korruption und Amtsmissbrauch ...................... 19
Mayr · Ungericht, UStG ................................................................ 7
Olechowski · Gamauf (Hrsg), Rechtsgeschichte &
Römisches Recht .......................................................................... 31
Perner · Spitzer · Kodek, Bürgerliches Recht .............................. 31
Pfiel (Hrsg), MietSlg.................................................................... 23
Prader, WEG.................................................................................. 6
Putz, Landwirtschaftlicher Hofjurist.............................................. 27
Radler, Kondiktion auf Sachen von volatilem Wert ....................... 20
RdM – Recht der Medizin ............................................................ 10
Rieder · Mertinz · Wenzl, Familienfreundlichkeit im Betrieb ........ 27
Rummel · Lukas (Hrsg), ABGB...................................................... 5
Runggaldier · Schima G., Manager-Dienstverträge..................... 30
Sagmeister · Komenda · Madl · Höcher, Strafrecht in Fällen &
Lösungen ..................................................................................... 25
Schwaighofer, Der Sachverständigenbeweis im Strafverfahren..... 19
Spiegel (Hrsg), Zwischenstaatliches Sozialversicherungsrecht ...... 25
Stingl · Nidetzky (Hrsg), Handbuch Immobilien & Steuern .......... 23
Straube · Gisch · Berisha, Österreichisches Versicherungsvertragsrecht ................................................................................ 25
Straube · Ratka · Rauter (Hrsg), Wiener Kommentar
zum GmbHG................................................................................. 20
Tomandl (Hrsg), System des österreichischen
Sozialversicherungsrechts ............................................................. 24
Torggler U. (Hrsg), GmbHG......................................................... 30
Vatter, Verträge und Urkunden im Rechtsverkehr mit dem Ausland.... 18
Vitek · Vitek, Dachausbau........................................................... 23
Weilinger (Hrsg), ZaDiG ............................................................. 21
Weiß (Hrsg), Sammlung arbeitsrechtlicher Entscheidungen .......... 24
Wiedermann · Wilplinger (Hrsg), Das Familienunternehmen
im Steuerrecht .............................................................................. 30
Wiesner · Grabner · Wanke, EStG .............................................. 22
MANZ-ONLINE
RDB Rechtsdatenbank............................................................... 16
MANZ INTERN
Hausmitteilung............................................................................... 3
Impressum ..................................................................................... 4
Porträt des Monats Gerhard Muzak .............................................. 11
Korruption hat im Sport keinen Platz! im BMI ............................... 12
Runde Geburtstage im November/Dezember ................................. 12
„Datenschutz konkret“: Präsentation in der Albert Hall ................. 13
Grundrechte im Fokus am neuen WU-Campus ............................... 13
MANZ im Gespräch mit EFSlg-Herausgeber Edwin Gitschthaler ..... 14
Wir trauern um … ...................................................................... 14
8. ZVR-Verkehrsrechtstag erstmals an der WU Wien ...................... 15
Eine Überraschungsparty für Christian Kopetzki ............................ 15
Für Sie gelesen ............................................................................. 28
Autorengespräch „Österreichische Schule für Anleger“ mit
Rahim Taghizadegan .................................................................... 28
Literaturempfehlungen der Buchhandlung .................................... 29
Impressum
Impressum: Medieninhaber (Verleger) und Herausgeber:
MANZ’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung GmbH.
1014 Wien, Kohlmarkt 16, FN 124 181 w, HG Wien.
Verlagsadresse: 1015 Wien, Johannesgasse 23. Geschäftsleitung:
Mag.a Susanne Stein (Geschäftsführerin) sowie Prokurist Dr.
Wolfgang Pichler (Verlagsleitung) und Peter Guggenberger
4
(Vertriebsleitung). Chefredaktion: Prokurist Dr. Wolfgang
Pichler. Objektleitung: Mag.a Sybille Ott. Redaktion: Dr.
Christopher Dietz, Mag.a Sybille Ott. Produktion: Astrid Sodin.
Mitarbeiterin: Karin Pollack. Fotos: Verlag MANZ. Grafisches
Konzept: DMC 01, Druck: Friedrich VDV. Irrtümer und Preisänderungen vorbehalten.
w w w. m a n z . at
TOPTITEL DES MONATS]
Die Neuauflage des Klassikers –
das Rückgrat jeder tiefergehenden Recherche
§ 861
Rummel
II.
III.
IV.
V.
B. Neuverhandlungs- oder Anpassungsklauseln
C. Weitere Sonderfälle . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kontrahierungszwang . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Faktisches Vertragsverhältnis? . . . . . . . . . . . . . .
ÖNormen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Schweigen auf „Bestätigungsschreiben“ . . . . . . .
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
12
17
21
28
29
30
I. Allgemeines zum Vertragsschluss
A. Angebot und Annahme
Die Bestimmung normiert das Zustandekommen des Vertrages, des wichtigsten Typus des 1
Rechtsgeschäfts (dazu § 859 Rz 20 ff), durch Antrag, auch Anbot, Angebot, Offert („Versprechen“) genannt, u Annahme u grenzt den Vertragsschluss von Vorverhandlungen ab. Dabei
betont § 861 neben der Übereinstimmung der Erklärungen die Rolle des übereinstimmenden
Willens des Antragstellers (Offerenten) u des Antragsgegners (Oblaten), doch ist das vor dem
Hintergrund der Vertrauenstheorie im Zusammenhang mit § 863 u der Irrtumsregelung der
§§ 870 ff zu lesen, sodass es bei Fehlen wirkl Einigung auf „normativen“ Konsens ankommt.
„Versprechen“ scheint nur Verträge des Schuldrechts zu bezeichnen, doch gelten §§ 861 ff
prinzipiell für Verträge aller Art, hL. Zum Handgeschäft § 1053 Rz 21 (3. Aufl); zum dingl
Vertrag § 425 Rz 2 (3. Aufl); zur Vertragsnatur des Verlöbnisses § 45 Rz 1 (3. Aufl); der Ehe
§ 44 Rz 2 (3. Aufl); zum öffentl-rechtl Vertrag § 859 Rz 65 ff. In vielen Fällen, zB gemeinsamer Unterzeichnung einer Urkunde, sind Angebot u Annahme nicht deutl getrennt bzw
nicht vorhanden, was idR für die vertragl Rechtsfolgen keinen Unterschied macht (vgl aber
für Art 14 u 55 UN-K Magnus in Staudinger [2013] Art 55 CISG Rz 5).
Angebot u Annahme sind (mit Ausnahme des „tatsächlichen Entsprechens“ nach § 864) ein- 2
seitige, empfangsbedürftige (§ 862 a Rz 1 ff) Willenserklärungen (nicht „einseitige Rechtsgeschäfte“ iSd für solche zT behaupteten Spezialregeln, zB Bedingungsfeindlichkeit; vgl Flume,
Rechtsgeschäft3 635). Sie müssen dem Gegner gegenüber abgegeben werden, also erkennbar
an ihn gerichtet sein. Ein Vertrag mit sich selbst scheidet demgemäß aus (5 Ob 177/98 k EvBl
1999/55; s auch 4 Ob 204/01 f EvBl 2002/73 – zwei Behörden desselben Rechtsträgers). Erklärungen an einen Dritten oder an eine Behörde reichen auch dann nicht, wenn der potentielle
Vertragspartner von ihnen Kenntnis erlangt (für das Prozessgericht 7 Ob 205/68 SZ 41/149 –
krit Pfersmann, ÖJZ 1972, 253; problematisch auch 4 Ob 2311/96 y JBl 1997, 312 [krit Rummel]). Die Rsp, wonach Lieferscheine etc nicht dazu bestimmt sind, Angebote zu übermitteln
(vgl 1 Ob 547/94 RZ 1995/68; s auch Rz 32), rechtfertigt sich aus der Auslegung nach dem
Empfängerhorizont. Zum Begriff der Willenserklärung § 863 Rz 6. Ob einander entsprechende Erklärungen vorliegen, beurteilt sich nach §§ 863, 869, 914 f. Über die Form der Erklärung
s bei §§ 883 ff. Zur Frage, ob eine Erklärung Offert oder schon Annahme ist, s 4 Ob 583/83
JBl 1984, 487. Zur Option s § 862 Rz 7.
Das bloße Angebot begründet eine Bindung des Offerenten, von der er sich, abgesehen vom 3
„Haustürgeschäft“ bei Verbraucherverträgen (§ 3 KSchG) u ähnl Fällen (dazu zusammenfassend Kalss/Lurger, JBl 1998, 89; Zimmermann, JBl 2010, 205; seither zB § 12 VKrG) grundsätzl für deren Dauer nicht einseitig lösen kann. Näheres in § 862 Rz 5. Fehlt es am erklärten
Bindungswillen, so liegt bloße Aufforderung zur Stellung von Offerten vor (Rz 18). Eine Leistungspflicht entsteht auch durch bindendes Angebot nicht (1 Ob 146/67 JBl 1969, 91); doch
macht schuldhafte Leistungsvereitelung während aufrechter Bindung schadenersatzpflichtig,
falls die Annahme erfolgt. ME schuldet der Antragende das Erfüllungsinteresse (ebenso FluRummel/Lukas, ABGB4, Teilband §§ 859 – 916
31
ABGB
Teilbände §§ 531 – 824 und §§ 859 – 916
4. Auf l a g e Her a usgeber: Rummel · L uka s
Die 4. Auflage startet im Dezember 2014 mit
den Teilbänden:
• Erbrecht – §§ 531–824 ABGB
Autor: Rudolf Welser
• Vertragsrecht – §§ 859–916 ABGB
Autoren: Peter Rummel, Heinz Krejci, Silvia
Dullinger, Christiane Wendehorst, Rudolf
Reischauer
Der Kommentar umfasst in der 4. Auflage
• ABGB
• EheG
• KSchG und FAGG
• IPRG und die VO Rom I–III
und wird in ca. 20 Teilbänden erscheinen.
Die Herausgeber
Dr. Peter Rummel, em. o. Univ.-Prof., Linz;
Dr. Meinhard Lukas, Univ.-Prof. und Dekan
der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der
Universität Linz.
Teilbände §§ 531 – 824 und §§ 859 – 916
erscheinen im Dezember 2014.
Ca. 1.000 Seiten. Geb. Ca. EUR 190,–
ISBN 978-3-214-16443-0
Gesamtwerk in ca. 20 Teilbänden,
Fertigstellung bis 2018.
Abnahmeverpflichtung für das Gesamtwerk.
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
5
[TOPTITEL DES MONATS
Vom Start weg ein Bestseller
§ 52
WEG
Partei bezeichnet, kommt ihm Parteistellung zu, auch wenn ihm an und für sich
keine Parteistellung zukommen würde, und hat dann Anspruch auf Ersatz von
Kosten: 5 Ob 147/12 x; durch Benennung des Hausverwalters als ErstAG im
Verfahren über die Festsetzung eines abweichenden Verteilungsschlüssels wird
dieser iSd § 2 Abs 1 Z 2 AußStrG in das Verfahren als Partei einbezogen. Eine
materielle Berechtigung, einem Dritten gegenüber, der nicht Miteigentümer der
Liegenschaft ist und daher zur Tragung der Aufwendungen der Liegenschaft
auch nicht verpflichtet ist, einen abweichenden Verteilungsschlüssel feststellen
zu lassen, besteht allerdings nicht. Mangels Passivlegitimation des Verwalters
ist das gegen ihn gerichtete Begehren abzuweisen. Ihm sind die entstandenen
Verfahrenskosten anteilig zu ersetzen: 5 Ob 48/12 p wobl 2013/19.
E 274. Obsiegt der ASt bei einem Antrag nach § 52 Abs 1 Z 9, § 32 Abs 5
WEG mit ¾, sind die AG zum gesamten Kostenersatz zu verpflichten: 5 Ob 48/
12 p wobl 2013/19.
E 275. Bei der Kostenentscheidung hat vor allem das Interessekriterium
ein besonderes Gewicht. Es ist daher nach Billigkeit zu berücksichtigen, in wessen Interesse das Verfahren durchgeführt wurde. Grundsätzlich ist derjenige, in
dessen zumindest weit überwiegendem Interesse das Verfahren liegt, zur Kostentragung und damit zum Ersatz der dem Verfahrensgegner in diesem Verfahren entstandenen Kosten zu verpflichten, wobei dies insb bei den Regelungsverfahren gilt (hier: Verfahren nach § 52 Abs 1 Z 9 WEG). Handelt es sich um einen marginalen Betrag wie die Pauschalgebühren sind diese aber im Rahmen
einer Billigkeitsentscheidung zu vernachlässigen: LGZ Graz 7 R 106/12 b MietSlg
64.512.
E 276. Ist der ASt selbst Initiator der nun angefochtenen Beschlussfassung und liegt die Anfechtung ausschließlich in seinem Interesse, hat er die Kosten trotz Obsiegen dennoch selbst zu tragen: LGZ Wien 38 R 253/12 f MietSlg
64.514.
E 277. Stellt sich in einem Verfahren auf Überprüfung der Abrechnung
heraus, dass die Abrechnung in einem wesentlichen Punkt unrichtig ist, während andere nicht erheblich mehr ins Gewicht fallende Anfechtungspunkte unberechtigt sind, ist mit einer Kostenaufhebung vorzugehen: LGZ Wien 40 R 167/
11 x MietSlg 64.403.
E 278. Ein 10% übersteigender Streitgenossenzuschlag bei (bloß) amtswegiger Beiziehung aller übrigen, dann nicht eingeschrittenen Mit- und Wohnungseigentümer entspricht nicht der Billigkeit und ist daher nicht zuzusprechen: 5 Ob 11/14 z.
online
VII. Rechtsmittelverfahren
E 279. Eine Möglichkeit der Stellungnahme des Rekurswerbers zu den
Ausführungen seines Gegners in der Rekursbeantwortung ist im Gesetz – zumindest dann, wenn das RekursG eine mündliche Verhandlung nicht anberaumt – nicht vorgesehen, sodass das allfällige Unterbleiben der Zustellung der
Rekursbeantwortung einen Nichtigkeitsgrund nicht herstellen kann: 5 Ob 11/85
MietSlg 37/20.
817
http://wohnrecht.manz.at
© MANZ
rm
Mit den neuesten
Entscheidungen
Prader, WEG 3. Aufl
Umbruch
1 – 525 3. 10. 2014
W:/WEG_Prader_MGA/4. Aufl/3B2/Umbruch/WEG-Kern_4.Aufl_Umbruch
WEG
Wohnungseigentumsgesetz 2002
und Heizkostenabrechnungsgesetz
4 . Au f l a g e Au t o r: Prader
Anlässlich vieler neuer Entscheidungen
hat Rechtsanwalt Dr. Christian Prader sein
Standardwerk zu WEG und Heizkostenabrechnungsgesetz überarbeitet. Somit stehen
Ihnen wieder
• der aktuelle Gesetzestext mit
• der relevanten Rechtsprechung,
• Anmerkungen des Autors sowie
• weiterführenden Literaturhinweisen
zur Verfügung.
6
MANZ Wohnrecht online: Die viermal im
Jahr aktualisierte online-Fassung mit zahlreichen zusätzlichen Entscheidungen finden
Sie unter http://wohnrecht.manz.at.
4. Auflage 2014.
Ca. XVI, 892 Seiten. Geb. EUR 174,–
Subskriptionspreis bis 31.12.2014 EUR 156,–
ISBN 978-3-214-10664-5
Der Autor
Dr. Christian Prader ist Rechtsanwalt und
Autor zahlreicher Fachpublikationen, ua der
Großen Gesetzausgaben zu MRG/ABGB und
WGG/BTVG.
w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at
TOPTITEL DES MONATS]
Die aktuellste Kommentierung zum UStG
Neuauflage
/
des Kolacny
Caganek
Einzigartige Gliederung zur
schnelleren Auffindbarkeit
von Themen
Erstkommentierung zum
neuen Mini-One-Stop-Shop
UStG – Umsatzsteuergesetz
4. Auf l a g e Autor en: M a yr · Ung er ich t
Der „Kolacny/Caganek“ ist wieder da! Einer
der Klassiker der steuerrechtlichen Kommentar-Literatur wurde von einem neuen
Autorenteam in jahrelanger Arbeit komplett
überarbeitet.
Die 4. Auflage bietet Ihnen
• eine kompakte und prägnante Kommentierung des UStG
• unzählige Entscheidungen – alle wichtigen umsatzsteuerrechtlichen Judikate von
VfGH, VwGH, UFS/BFG und EuGH
• zahlreiche anschauliche Beispiele und
Übersichten zum besseren Verständnis
• die neuesten Entwicklungen der Finanzverwaltungspraxis
• im Anhang: relevante Gesetze, Verordnungen und Anlagen zum UStG
Eingearbeitet wurden die 17 Novellen seit
der Vorauflage inkl. aller Änderungen zum
1.1.2015!
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
Die Autoren
Mag. Mario Mayr, LL.M., und HR Mag. Josef
Ungericht sind Mitarbeiter im bundesweiten
Fachbereich für Umsatzsteuer.
4. Auflage 2014.
Ca. 1.400 Seiten. Geb. Ca. EUR 198,–
Subskriptionspreis bis 31.1.2015 EUR 159,–
ISBN 978-3-214-06435-8
7
[TOPTITEL DES MONATS
Kein Strafprozess ohne den neuen „Fabrizy“!
§ 491
2
3
4
5
6
StPO
Topaktuell –
mit Strafprozessrechtsänderungsgesetz 2014
sprechen und eine Strafe zu verhängen. Dabei darf es sich nur um
ein Vergehen und kein Verbrechen handeln.
Formell sind ein (mit Einbringung des Strafantrags verbundener) Antrag der StA erforderlich, doch ist das Gericht daran nicht
gebunden und kann entgegen dem Antrag eine HV durchführen
(vgl ErläutRV 181 BlgNR 25. GP 18). Weiters ist eine Vernehmung
des Angeklagten zum Anklagevorwurf gemäß den §§ 164 oder 165
notwendig. Der Angeklagte muss auch nach Information über die
Folgen ausdrücklich auf die Durchführung einer HV verzichtet haben (Abs 1 Z 1). Er hat jedoch kein subjektives Recht auf Anwendung des Mandatsverfahrens (ErläutRV 181 BlgNR 25. GP 19).
Die Voraussetzungen für die Einstellung wegen Geringfügigkeit
(§ 191) oder für ein diversionelles Vorgehen (§ 199; § 37 SMG) dürfen nicht gegeben sein. Das (angerufene) BG muss sich sachlich für
zuständig halten (vgl § 450), muss die Tat für strafbar halten und
darf keinen Strafaufhebungsgrund und kein Verfolgungshindernis
als gegeben erachten (§ 451 Abs 2). Der (angerufene) ER darf keinen
Grund für die Zurückweisung des Strafantrags (§ 485 Abs 1 Z 2
oder 3) finden (Abs 1 Z 2).
Die Ergebnisse des Ermittlungsverfahrens müssen für die Beurteilung der objektiven und subjektiven Tatbestandsmerkmale so1. Teil
wie der Straffrage ausreichen. Obgleich ein Geständnis keine zwinAllgemeines und Grundsätze des Verfahrens
gende Voraussetzung ist, stellt eine geständige Verantwortung ein
wesentliches Beurteilungskriterium dar (ErläutRV 181 BlgNR
1. Hauptstück
25. GP 18 f). Die Rechte und die gerechtfertigten Interessen des OpDas Strafverfahren und seine Grundsätze
fers dürfen durch die Erlassung einer Strafverfügung nicht beeinDas Strafverfahren
trächtigt sein (Abs 1 Z 3). Nach den ErläutRV (181 BlgNR 25. GP
19) ist im Opferinteresse jedoch eine HV durchzuführen, wenn es § 1. (1) Die Strafprozessordnung regelt das Verfahren zur
zielführend erscheint, dem Angeklagten auch mit aller Förmlichkeit
Aufklärung von Straftaten, über die Verfolgung verdächtiger Per(insb im Fall von Gewalt in der Familie) seine Tat vor Augen zu
sonen und über damit zusammenhängende Entscheidungen.
führen.
Straftat im Sinne dieses Gesetzes ist jede nach einem BundesErachtet das Gericht die Voraussetzungen für die Erlassung eioder Landesgesetz mit gerichtlicher Strafe bedrohte Handlung.
ner Strafverfügung nicht gegeben, so hat es zwingend eine HV anzu- (2) Das Strafverfahren beginnt, sobald Kriminalpolizei
beraumen (ErläutRV 181 BlgNR 25. GP 18).
oder Staatsanwaltschaft zur Aufklärung eines Anfangsverdachts
Mit der Strafverfügung darf nur eine Geldstrafe oder – sofern
(Abs. 3) nach den Bestimmungen des 2. Teils dieses Bundesgesetder Angeklagte durch einen Verteidiger vertreten ist – eine nach
zes ermitteln; es ist solange als Ermittlungsverfahren gegen unbe§ 43 Abs 1 StGB bedingt nachgesehene, ein Jahr nicht übersteigende
kannte Täter oder die verdächtige Person zu führen, als nicht eine
Freiheitsstrafe verhängt werden. Ein Widerruf einer bedingten
Person auf Grund bestimmter Tatsachen konkret verdächtig ist,
eine strafbare Handlung begangen zu haben (§ 48 Abs. 1 Z 2), danach wird es als Ermittlungsverfahren gegen diese Person als Beschuldigten geführt. Das Strafverfahren endet durch Einstellung
oder Rücktritt von der Verfolgung durch die Staatsanwaltschaft
oder durch gerichtliche Entscheidung.
(3) Ein Anfangsverdacht liegt vor, wenn auf Grund bestimmter Anhaltspunkte angenommen werden kann, dass eine
Straftat begangen worden ist.
IdF BGBl I 2004/19 und I 2014/71
Kompakt und komprimiert –
alles Wichtige auf einen Blick
Schrifttum: Berchtold, Die Neuordnung der Immunität, ÖJZ 1979,
505; Fuchs, Zur Neuregelung der Abgeordnetenimmunität, ÖJZ 1980, 253;
Koenig, Wahrheit im Strafprozess – Die staatsanwaltschaftliche Sicht, in Soyer, Strafverteidigung – Ethik und Erfolg, 61; Koenig/Pilnacek, Das neue Strafverfahren – Überblick und Begriffe, ÖJZ 2008, 10; Mühlbacher, Grundrechtsschutz durch die Staatsanwaltschaft, JSt 2013, 6; Pilnacek/Pscheidl,
Das Strafverfahren und seine Grundsätze, ÖJZ 2008, 629; Zagler, Probleme
StPO
und wichtige Nebengesetze
1 2 . Au f l a ge , St a nd 1.1.2015 Auto r: Fa b r izy
Die 12. Auflage bringt Sie rasch und verlässlich auf den neuesten Stand der Strafprozessordnung. 16 Novellen seit der Vorauflage,
inkl des Strafprozessrechtsänderungsgesetzes 2014, sind dargestellt. Die Rechtslage
ist berücksichtigt mit 1.1.2015, Rechtsprechung und Literatur sind eingearbeitet bis
September 2014. Die Aktualisierung hat
der Autor zum Anlass genommen, das Werk
grundlegend zu überarbeiten und (noch)
praxisnäher zu gestalten:
8
• Historische Verweise wurden gekürzt, um
Raum für die Wiedergabe der umfangreichen Rechtsprechung zu schaffen.
• Bei den Nebengesetzen sind jene berücksichtigt, die für die praktische Anwendung
des Strafprozessrechts unabdingbar sind
und optimal mit Schwerpunkt-Anmerkungen präsentiert werden können.
• Das umfangreiche Sachregister macht das
Werk zusätzlich benutzerfreundlich.
So ist der treueste Begleiter im Strafprozess
wieder topfit für den Einsatz in der Praxis!
Der Autor
Prof. Dr. Ernst Eugen Fabrizy ist Generalprokurator in der Generalprokuratur beim
OGH iR und Autor des in der 11. Auflage
erschienenen Kurzkommentars zum Strafgesetzbuch sowie Kommentator im Wiener
Kommentar zum StGB.
12. Auflage 2014.
Ca. XVI, 1.224 Seiten. Geb. Ca. EUR 164,–
ISBN 978-3-214-02433-8
w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at
TOPTITEL DES MONATS]
Der „Achitz/Krapf“ in Neuauflage!
Muster direkt in
Word ausfüllbar
23. Vereinbarung über Altersteilzeit
Vorbemerkungen:
" Begriff: Unter Altersteilzeit wird die staatlich geförderte Möglichkeit
des Umstiegs älterer Arbeitnehmer auf Teilzeitarbeit verstanden.1 Dabei wird in einer Vereinbarung die Arbeitszeit in einem bestimmten
Ausmaß verringert, wobei der Arbeitgeber den Lohnausfall teilweise
zu ersetzen hat (§ 27 AlVG). Diese Mehrkosten bekommt der Arbeitgeber teilweise vom AMS in Form des Altersteilzeitgeldes ersetzt. Das
Altersteilzeitgeld ist vom Arbeitgeber beim AMS zu beantragen. Die
Höhe des Altersteilzeitgeldes hängt von der Art der Altersteilzeit (kontinuierliche Altersteilzeit oder „Blockvariante“) ab. Bei der Blockzeitvariante ist die Einstellung einer Ersatzkraft eine Voraussetzung der
Vereinbarung und Gewährung des Alterteilzeitgeldes.2 Zu den gesetzlichen Voraussetzungen zur Gewährung von Altersteilzeit siehe
Anm 3.
I. Vertrag – Vertragsanbahnung
nebst Anhängen genau gelesen zu haben und mit seinem
Inhalt in allen Teilen einverstanden zu sein.
" Form: Die Altersteilzeitvereinbarung hat schriftlich zu erfolgen und ist
R 22. Datum
dem Antrag auf Altersteilzeitgeld beizulegen.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . , am . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Vertrag
CHECK
abgeschlossen zwischen
1. Vertragsparteien
Arbeitgeber: . . . . . und
R
R 23. Unterschriften
...............
...............
Arbeitgeber
Arbeitnehmer
Arbeitnehmer: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Die wöchentliche Normalarbeitszeit von bisher . . . . . . . . .
Stunden wird ab . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . bis
. . . . . . . . . . . . . . auf . . . . . . . Stunden, das sind . . . . . .
% der geltenden Normalarbeitszeit, herabgesetzt.4 Die ab
. . . . . . . . . . . . . . geltende Normalarbeitszeit wird wie
folgt auf die einzelnen Arbeitstage aufgeteilt: . . . . . . . . . . .
Anmerkungen
2. Reduktion R
der Arbeitszeit/Dauer
der Altersteilzeit
1) §§ 1 und 2 AngG. Der (arbeitsvertragliche) Angestelltenstatus kann auch
vereinbart werden (vgl Muster 5).
2) Die Dauer der Probezeit, die ab Beginn des Dienstverhältnisses zu laufen
beginnt, ist grundsätzlich frei wählbar, jedoch gemäß § 19 Abs 2 AngG auf
längstens einen Monat beschränkt (zB 12.3 bis 11.4.). Aneinander anschließende Befristungen sind nur bei Vorliegen einer sachlichen Rechtfertigung
zulässig (Kettenarbeitsvertrag).
Alternativ: Im Sinne der Blockzeitvereinbarung (§ 27 Abs 5
AlVG) wird vereinbart, dass die Wochenarbeitszeit in einem
Durchrechnungszeitraum von . . . . . . . . . . . . Jahren wie
folgt verteilt wird, sodass sich eine durchschnittliche Nor-
3) Gemäß § 19 Abs 1 AngG enden befristete Dienstverhältnisse mit Ablauf der
Befristung, was eine vorherige Beendigung durch Kündigung grundsätzlich
ausschließt. Die Rechtsprechung lässt eine Kündigungsmöglichkeit jedoch
dann zu, wenn sie vereinbart ist und ein angemessenes Verhältnis zwischen
der Dauer der Befristung und der Häufigkeit der Kündigungsmöglichkeiten
besteht. Gesetzliche und kollektivvertragliche Kündigungsfristen und -termine sind zu beachten. Achtung: Die Kündigungsvereinbarung sollte einen erkennbaren Bezug zur Befristung haben!
103
4) Wird ein bestimmter Dienstort nicht ausdrücklich vereinbart, so ist dieser
aus Natur und Zweck des Dienstvertrages zu ermitteln.
Erläuternde Anmerkungen
zu den Vertragsklauseln
Muster für den arbeitsrechtlichen Schriftverkehr
Dienstverträge, Vereinbarungen, Mitteilungen, Anträge
5. Auf l a g e Autor en: M a g er l · Th a mm
Dieses Werk enthält klar formulierte, mit
zahlreichen Erklärungen einzelner Textpassagen versehene Muster zum gesamten
arbeitsrechtlichen Schriftverkehr – ua unter
Berücksichtigung der neu geregelten
• Pflegefreistellung,
• Bildungskarenz und
• Altersteilzeit.
Mit dem Musterbuch erstellen Sie sämtliche
Schriftstücke rechtssicher und zeitsparend:
• Vereinbarungen zwischen Arbeitgeber und
Arbeitnehmer über Arbeitszeit, Karenzierung, Dienstfreistellung, Ausbildungskosten
oder Sachbezüge,
• Dienstverträge inklusive Telearbeitsvertrag
und Dienstverträge nach dem AÜG,
• echter Werkvertrag, freier Dienstvertrag
und Provisionsvertretervertrag,
• die verschiedenen Formen der Beendigung
des Dienstverhältnisses,
• Vereinbarungen über die Alters- und Elternteilzeit uvm.
• Neu aufgenommen wurde die Bildungsteilzeit.
5) Wird im Dienstvertrag der Inhalt der Arbeitspflicht nicht näher beschrieben,
so ist diese gemäß § 6 Abs 1 AngG durch den für die betreffende Art der
Unternehmung bestehenden Ortsgebrauch bestimmt. In Ermangelung eines
solchen sind die den Umständen nach angemessenen Dienste zu leisten.
6) Ist die Entgelthöhe nicht ausdrücklich vereinbart, so ist gemäß § 6 Abs 1
AngG das Entgelt durch den für die betreffende Art der Unternehmung be10
Jetzt
n!
vorbestelle
Die Autoren
Mag.a Eva Susanne Magerl ist Juristin in der
Abteilung Service für Arbeitskräfte der AMSBundesgeschäftsstelle.
Dipl.-Jur. Andreas Thamm ist Rechtsschutzsekretär in der Abteilung Rechtsschutz der
AK Wien.
5. Auflage 2014.
Ca. 300 Seiten + 1 CD-ROM. Geb. Ca. EUR 96,–
ISBN 978-3-214-01112-3
Die CD-ROM ermöglicht die direkte Übernahme und individuelle Bearbeitung der
Muster!
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
9
[ZEITSCHRIFT DES MONATS
Österreichs einziger Wegweiser durch das
Labyrinth des Medizinrechts
RdM-Abonnenten haben es gut:
20 Jahre Recht der Medizin –
heuer zwei Gratishefte zum Abo
RdM – Recht der Medizin
G ep f l a n zt : 1994 E rnten p ro Jahr: 6 + Sonderheft zu den Gmundner Medizinrechtstagen
Geeignet für:
Krankenhausträger, Krankenanstalten: ärztliche Direktionen, Verwaltungsdirektionen,
technische Direktoren, Rechtsanwälte, Ärzte,
Pharmafirmen, Lehre und Forschung, Interessenvertretungen, Versicherungen, Gerichte,
Verwaltungsbehörden
10
Redaktion:
Christian Kopetzki, Gerhard Aigner, Erwin
Bernat, Karl Ennöckl, Meinhild Hausreither,
Thomas Holzgruber, Dietmar Jahnel, Matthias
Neumayr, Magdalena Pöschl, Reinhard Resch,
Hannes Schütz, Lukas Stärker, Karl Stöger,
Felix Wallner, Johannes Zahrl
2 Hefte zum Preis von nur EUR 15,–
statt EUR 58,–
Jahresabonnement 2014, 6 Hefte + Sonderheft
inkl. Versand im Inland EUR 145,–
Einzelheft 2014 EUR 29,–
www.manz.at/angebote
© istockphoto.com, fotolia.com
Reich an:
• Berufsrecht der Ärzte und Heilberufe
• Disziplinarrecht der Ärzte
• Haftungsrecht
• praktischen Fällen
w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at
MANZ · INTERN]
Porträt des Monats:
Gerhard Muzak soll über sein Leben reden, hat aber
wenig Zeit. Er liegt mit seinen Teilen des Grundrisses
„Verwaltungsverfahrensrecht“ in den Endzügen, auch
hat er die Mitautorenschaft zum MKK Bundes-Verfassungsgesetz übernommen, der Anfang 2015 bei MANZ
erscheinen wird. „Wir liegen sehr gut in der Zeit“, sagt
der Professor. Dass er im Plural spricht, liegt auch
daran, dass sein Assistent Christoph Hurich mit im
Zimmer sitzt und weiterarbeitet, während Muzak über
sein Leben erzählt. Das Arbeitszimmer im Wiener
Juridicum ist so wie alle in diesem Gebäude im Stile
der 1970er-Jahre. Die Lamellenvorhänge sind zu, „weil
die Sonne sonst alles auf heizt“, sagt Muzak, macht sie
dann aber doch auf. Der Ausblick ist imposant: Am
Dach des gegenüberliegenden Hauses stehen zwei
überlebensgroße Männerstatuen und schauen direkt
ins Arbeitszimmer „Die habe ich eigentlich noch nie
bemerkt“, sagt Muzak fast verwundert.
Muzak ist Wiener und wurde 1969 als Sohn eines
Arbeiters und einer Verkäuferin geboren. Er wuchs in
Floridsdorf auf. Wirklich gerne sei er nicht in die Schule
gegangen, aber Mathematik, Geographie und Geschichte
haben ihm damals noch am ehesten Spaß gemacht.
Als Teenager wollte er Statistiker werden, vielleicht
Landschaftsökologie studieren, auch für Politik hat er
sich interessiert.
Entschieden hat er sich letztendlich aber für die
Juristerei – und dass er die richtige Wahl getroffen
hatte, merkte er bei der Einführungsvorlesung von
Robert Walter, dessen Präzision und Methodik ihm
imponierten. Sein Nebenjob während der Studienzeit:
Muzak arbeitete an der Neugestaltung von Bahnfahrplänen, „da wäre auch heute noch viel Bedarf“, meint
er trocken. Eisenbahnen in jeglicher Hinsicht sind
sein Hobby geworden.
Muzak blieb an der Universität, wurde Assistent
bei Heinz Mayer und schrieb eine Dissertation über
„Die Aufenthaltsberechtigung im österreichischen
Fremdenrecht“. Diese Arbeit wurde auch das erste Buch,
das Muzak bei MANZ publizierte. In seiner Habilitation
danach beschäftigte er sich mit dem Thema „Österreichisches, Europäisches und Internationales Binnenschifffahrtsrecht“, nicht nur, weil er sich seit seiner
Kindheit neben Eisenbahnen auch für Schiffe aller Art
interessierte, „sondern, weil es kein grundlegendes
Werk zu diesem Thema gab“. Verkehrsrecht und ganz
besonders die Eisenbahn bezeichnet er als seine Stecken-
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
pferde, oft konnte er sie mit seinem juristischen Knowhow verschränken. Muzaks Publikationsliste ist nach
20 Jahren an der Universität lang, seit einigen Jahren
ist er auch einer der Autoren der Kommentare zum
AEUV und zum UG.
Seit vielen Jahren beschäftigt sich Muzak mit der
Reform der Verwaltungsgerichtsbarkeit. Er ist neben
Dieter Kolonovits und Karl Stöger Mitherausgeber des
Grundrisses des Verwaltungsverfahrensrechts. „Es ist
eine riesige Reform, die von der Öffentlichkeit gar
nicht so wahrgenommen wurde“, bemerkt er.
Ausgleich zu seiner Arbeit findet Gerhard Muzak
beim Radfahren und Laufen. Seine Leidenschaft gilt
dem Reisen per Flugzeug und vor allem mit dem Zug.
Ein Wochenende in Tschechien oder Slowenien ist
ganz nach seinem Geschmack, gerade eben war er in
der Schweiz, nächste Woche wird er mit dem Zug die
Peloponnes durchqueren.
Seine besondere Vorliebe gilt Gebirgsbahnen. Eine
der schönsten, die Muzak befahren hat, ist in Neuseeland die Durchquerung der neuseeländischen Alpen,
auch die Rhodopenbahn in Bulgarien fand er beeindruckend. Er kennt jede Lokomotive, jede Garnitur,
jedes Gleis- und Streckennetz und hat noch viel vor.
„Wo ich überall war, das habe ich im Kopf“, sagt er.
Besonders schön sei auch die Strecke Trondheim-Bodø
an der nordnorwegischen Küste. Er mag abwechslungsreiche Landschaften, wenn er aus dem Zugfenster
schaut, die Strecke der transsibirischen Eisenbahn sei
ihm zu langweilig gewesen.
© Mike Ranz
Recht am Zug
Gerhard Muzak
GERHARD MUZAK
Verfassungsrecht ler Gerhard
Muzak vom Institut für Staatsund Verwaltungsrecht ist ein
viel beschäftigter Autor für
den MANZ-Verlag.
Seine Schwerpunkte: Staatsorganisationsrecht, Verfahrensrecht, Fremdenrecht und
Verkehrsrecht – rein zufällig
arbeitet Muzak sehr gerne
im Zug.
„Wo ich überall war,
das habe ich im Kopf“
Apropos langweilig: „Du hast noch vergessen zu
erzählen, dass du Politikwissenschaft studiert hast,
aber dann aufgehört hast, weil du nur lauter Einser
gekriegt hast“, wirft Assistent Hurich ins Gespräch ein.
„Ah, stimmt, das habe ich schon ganz vergessen,“ sagt
Muzak, da sei keine Basis, nichts Analytisches, gewesen.
Plötzlich erinnert das Arbeitszimmer im sechsten Stock
des Juridicums fast an ein Zugabteil. Allein: Es wird
nicht aus dem Fenster geschaut, sondern juristisches
Wissen produziert, das für Österreich die Basis ist.
Karin Pollack
11
[MANZ · INTERN
BUCHPR ÄSEN TAT ION
© A. Tuma/BMI
Korruption hat im Sport keinen Platz!
im Bundesministerium für Inneres
Wolfgang Pichler (MANZ), Karl Stoss (ÖOC), BM Johanna Mikl-Leitner (BMI), Günther Marek, Eva Marek und BM Wolfgang
2014. 36 Seiten. EUR 9,90
Brandstetter (BMJ)
ISBN 978-3-214-01119-2
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner,
Justizminister Wolfgang Brandstetter und
der Präsident des Österreichischen Olympischen Comités, Karl Stoss, präsentierten am
20. Oktober im Innenministerium den neuen
MANZ-Leitfaden „Korruption hat im Sport
keinen Platz!“.
MANZ-Verlagsleiter Wolfgang Pichler
begrüßte die mehr als 60 Gäste aus Ministerium, Justiz, Wissenschaft und Sport und
bedankte sich für den schönen Rahmen im
Festsaal des BMI. „Wer nach diesem Leitfaden
handelt, befindet sich in Zukunft auf der
sicheren Seite“, freute sich Innenministerin
Mikl-Leitner über das Erscheinen des Büchleins, „der Leitfaden klärt kurz, informativ
und praxisnah, was Vereinsfunktionäre dürfen
und was nicht.“
„Korruption geht auf Kosten der Allgemeinheit und nimmt der Bevölkerung das
Vertrauen in den Rechtsstaat“, sagte danach
Justizminister Wolfgang Brandstetter. Auch
nach dem Korruptionsstrafrechtsänderungsgesetz 2012 gebe es in manchen Bereichen
in der Praxis für Laien Unsicherheiten, „die
mit dem nun vorliegenden Leitfaden beseitigt
werden können“.
„Wir haben uns einen genau solchen
Leitfaden gewünscht, wie er jetzt erschienen
ist“, erklärte ÖOC- Präsident Karl Stoss für den
Bereich des Sports.
Für das Autorenteam Eva Marek, Robert
Jerabek und Günther Marek gab die Leiterin
der Oberstaatsanwaltschaft Wien Eva Marek
einen kurzen Einblick in das Entstehen des
Werks.
Mit den Rednern und Autoren unterhielten sich beim anschließenden Buffet
OGH-Präsident Eckart Ratz, VfGH-Vizepräsidentin Brigitte Bierlein, OGH-Vizepräsidentin Brigitte Schenk, Anton Sumerauer,
Präsident des OLG Wien, Ilse Maria VrablSanda, Leiterin der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft, Christian Pilnacek,
Sektionschef Strafrecht im BMJ, Susanne
Reindl-Krauskopf, Vorstand des Instituts für
Strafrecht der Universität Wien, Hermann
Feiner, Sektionschef im BMI, Andreas
Wieselthaler, Direktor des BAK, und viele
mehr.
Runde Geburtstage im
November/Dezember
• Ulrich Brandstetter • Peter Frank
• Werner Jisa • Katharina Koßdorff
• Gerhard Kramer • Guido Kucsko
• Matthias Rant • Johannes Reich-Rohrwig
• Wolf Szymanski • Helmut Würth
MANZ gratuliert herzlich!
12
w w w. m a n z . at
MANZ · INTERN]
„Datenschutz konkret“:
Präsentation in der Albert Hall
Am 6. Oktober fand vor über einhundert
Gästen die Präsentation der neuen MANZZeitschrift „Datenschutz konkret – Dako“
statt. In die Albert Hall in Wien VIII kamen
Spitzenvertreter des heimischen Datenschutzrechts aus Bundes- und Landesbehörden,
Ministerien, Wissenschaft, Interessenvertretungen und der Privatwirtschaft. Zahlreiche
Gäste und Beiräte der Zeitschrift waren aus
den Bundesländern angereist. Chefredakteur
Rainer Knyrim (Preslmayr) erklärte das
Konzept der Zeitschrift und stellte die Redaktionsmitglieder, Viktoria Haidinger (WKO),
Markus Oman (O.P.P. Beratungsgruppe),
Hans-Jürgen Pollirer (Secur-Data) und Hofrat
Ernst M. Weiss vor.
Danach hielt Andrea Jelinek, die Leiterin
der neuen Datenschutzbehörde – ganz im
Stil der Zeitschrift: kurz und prägnant – ein
Impulsreferat zum Thema „Datenschutz
quo vadis“, wobei sie auf die europaweiten
Entwicklungen im Datenschutz einging und
über die Umstrukturierungen in der neuen
Behörde berichtete. Ein ausführliches Interview mit Andrea Jelinek enthält die erste
Ausgabe der neuen Zeitschrift. Die Gäste
nutzten im Anschluss noch ausführlich die
Möglichkeit zum Gespräch mit der „Datenschutz-Community“.
Jetzt Gratis-Heft bestellen unter
http://dako.manz.at
Andrea Jelinek (Leiterin Datenschutzbehörde) mit
Dako-Chefredakteur Rainer Knyrim und stv. MANZVerlagsleiter Heinz Korntner (r.)
© IOER/WU
Grundrechte im Fokus
am neuen WU-Campus
2014. XXIV, 806 Seiten.
Ln. EUR 178,–
Egil Levits, Michael Holoubek, Christian Calliess, Stefan Griller (v.l.n.r)
Im modernen Rahmen des kleinen Festsaals
des Library und Learning Centers der neuen
WU Wien fand unter regem wissenschaftlichem Interesse das Symposium zur Grundrechtecharta der Europäischen Union statt.
Georg Lienbacher begrüßte die Teilnehmer
und verwies auf die zunehmende Bedeutung
der GRC und die starke Präsenz des Themas
in der wissenschaftlichen Diskussion und in
der Rechtsprechung – ein guter Zeitpunkt für
das Erscheinen des ersten österreichischen
ISBN 978-3-214-00878-9
„GRC-Kommentars“ des Herausgeber-Teams
Holoubek/Lienbacher, das den Anlass für die
Veranstaltung bot. Michael Holoubek führte
durch die Vorträge und die jeweils anschließenden Fragen und Wortmeldungen.
Egil Levits, Richter am EuGH, wies zur
Einleitung seines Vortrags „Der EuGH und
die Grundrechtecharta“ darauf hin, dass der
Gerichtshof seit dem Vertrag von Lissabon
immerhin rund 200 Rechtssachen auf Grundlage der GRC entschieden habe. Christian
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
Calliess (FU Berlin) referierte zum Thema
„Grundrechtecharta zwischen EuGH und
Bundesverfassungsgericht“ und sah dabei in
der Auseinandersetzung der Gerichte kein
„Kräftemessen“, sondern in erster Linie die
Sorge um den hohen Grundrechtsstandard
in Deutschland. Stefan Griller (Universität
Salzburg) untersuchte kritisch die bisher in
Österreich dominierende Frage „GRC und die
Höchstgerichte“: Wer ist zuständig für die
Wahrnehmung der Charta-Rechte?
Die spannenden Referate wurden im
Anschluss zum Teil intensiv und kontrovers
diskutiert. Unter den Teilnehmern fanden sich
die Universitätsprofessoren Harald Eberhard,
Christoph Grabenwarter, Johannes Hengstschläger, Heinz Peter Rill, Martin Spitzer,
Erich Vranes, Hofrat Erich Pürgy, RA Bernhard Müller, Senatspräsident Elmar Puck,
Ministerialrätin Christine Pesendorfer,
Ministerialrat Josef Bauer sowie Bereichsdirektor Karl Pauer und Gesandter Andreas
Kumin. Im Anschluss eröffnete MANZ-Programmbereichsleiterin Hemma Korinek
das Buffet mit Dankesworten an die Autorinnen und Autoren des Kommentars.
13
[MANZ · INTERN
Im Oktober dieses Jahres ist zum 50. Mal die EFSlg
erschienen: Sie bietet eine Sammlung der Grundsatzund Einzelfallentscheidungen des jeweils vergangenen Jahres zu allen familien- und erbrechtlichen
Vorschriften, in diesem Jahr mehr als 3.500 Rechtssätze:
• Unterhalts- und Unterhaltsvorschussrecht, Außerstreitgesetz, Sachwalterrecht u.a.m.
• fachkundig ausgewählt und systematisch nach
Materien geordnet
• einzige umfassende Darstellung der Rechtsprechung
zum AußStrG
• zahlreiche zweitinstanzliche Judikate
• kosten- und gebührenrechtliche und VerfahrenshilfeEntscheidungen.
Aus diesem Anlass haben wir den Herausgeber, Hofrat
des OGH Dr. Edwin Gitschthaler, zum Interview
gebeten:
MANZ: Herr Hofrat, in diesem Jahr ist der 50. Band
der EFSlg erschienen, ein Jubiläum und eine kleine
Premiere zugleich: Erstmals steht das „EF“ der Sammlung für „familien- und erbrechtlich“, und erstmals
zeichnen Sie als Alleinherausgeber verantwortlich.
Welche sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten drei Gründe
für mindestens 50 weitere erfolgreiche Bände der EFSlg?
Gitschthaler: Die EFSlg ist ein überaus praktisches Werkzeug, das geeignet ist, dem Nutzer viel Zeit
zu sparen. Kurz zusammengefasst nimmt die Sammlung ihm einen Teil der Recherchearbeit ab: Die Rechtsprechung des jeweiligen Jahres wird gesichtet, die
wichtigsten Entscheidungen werden ausgewählt, die
wichtigsten Aussagen in Leitsätze gegossen, der rasche
Zugriff durch Gliederung und Verzeichnisse erschlossen.
Die Sammlung enthält außerdem eine Vielzahl zweitinstanzlicher Entscheidungen, die mir von Gerichten
Wir trauern um …
14
aus ganz Österreich zur Verfügung gestellt werden
und deren Inhalt sonst gar nicht zugänglich wäre. Und
last, but not least: Die EFSlg ist die einzige umfassende
Sammlung der Rechtsprechung zum Außerstreitgesetz
– bei dieser Materie gehen wir auch weiterhin über
den sonst gesteckten Rahmen des Familien- und Erbrechts hinaus und bieten einen vollständigen Überblick.
MANZ: Die EFSlg ist nicht nur als Buch eine Erfolgsgeschichte, sondern gehört auch zu den am meisten
abgefragten elektronischen Dokumenten in der RDB.
Am Bildschirm wird ja oft anders recherchiert als im
Buch. Wie sehen Sie die Online-Nutzung im Vergleich
zu Print? Kommen die Vorzüge der Sammlung hier in
gleicher Weise zum Tragen?
Gitschthaler: Aus meiner Sicht und für meine
Arbeit auf jeden Fall. Das Internet hat für die Recherche
den großen Vorteil der Zugänglichkeit gigantischer
Mengen von Information gebracht. Die Zeit, diese alle
zu „durchstöbern“, um die wirklich relevante Information herauszufischen, hat es jedoch leider nicht
mitgeliefert. Ich denke nicht, dass eine auch noch so
ausgefeilte Online-Volltextsuche mit der gleichen
Treffsicherheit zu Ergebnissen führen kann wie die
Sammlung via Rechtsdatenbank. Bei uns wird jeder
Leitsatz sorgfältig in alle denkmöglichen relevanten
Richtungen verstichwortet und ist so in kürzester Zeit
auffindbar. Die zweitinstanzliche Judikatur ist, wie
gesagt, außerdem zum größten Teil im Internet nicht
verfügbar – außer über die EFSlg-Dokumente in der
RDB.
MANZ: Herzlichen Dank für das Gespräch!
© studiohuger.at
MANZ im Gespräch mit EFSlgHerausgeber Edwin Gitschthaler
Edwin Gitschthaler
2014. XXVIII, 708 Seiten.
Das Gespräch führte Judith Gerngross-Langthaler,
Lektorin bei MANZ.
• Rudolf Machacek, Mitglied des Verfassungsgerichtshofs i.R. und Honorarprofessor für
Verfassungsgerichtsbarkeit und Grundrechte
an der JKU.
Ln. EUR 214,–
ISBN 978-3-214-05145-7
Der Verlag MANZ drückt den Angehörigen
sein tief empfundenes Beileid aus und bewahrt seinem Autor ein ehrendes und dankbares Andenken.
w w w. m a n z . at
MANZ · INTERN]
© Jürgen Angel
8. ZVR-Verkehrsrechtstag
erstmals an der WU Wien
Armin Kaltenegger (KFV), Birgit Salamon (KFV), Karl-Heinz Danzl (OGH), Martin Spitzer (WU) und Stefan
Perner (Uni Klagenfurt)
Der neue Wiener WU-Campus war heuer
erstmals Veranstaltungsort des ZVR-Verkehrsrechtstags. WU-Professor Martin Spitzer –
neu im Organisationsteam – gelang es, diese
erfolgreiche Veranstaltung im Teaching
Center der Wirtschaftsuniversität Wien zu
„beheimaten“.
Wie schon in den Jahren zuvor konnte
eine große Anzahl von Teilnehmern begrüßt
werden: An die 300 Personen kamen in den
Genuss der hochkarätig besetzten Veranstaltung; u.a. waren auch alle Höchstgerichte
bei den Referenten vertreten.
Panel I behandelte das Thema „Das Kind
im Recht – Schutz- und Haftungsbestimmungen“. Vor allem die Aufsichtspflichten
für Kinder waren Stoff für spannende Diskussionen.
Panel II widmete sich dem Straßenverkehrsrecht – Schwerpunkt urbaner Verkehr, u.a. mit Vorträgen zum Radverkehr in
Städten.
Über erste Erfahrungen mit der neuen
Verwaltungsgerichtsbarkeit konnte man sich
in Panel III informieren.
In Panel IV gab es den Schwerpunkt
„Verkehrsunfall“, v.a. zum Begriff des
„Schadens“ – behandelt aus materiellrechtlicher, verfahrensrechtlicher und technischer
Perspektive.
Die Beiträge können wieder in einem
ZVR-Sonderheft (ZVR 12a/2014), das im
Dezember veröffentlicht wird, nachgelesen
werden.
Tagungsunterlagen und Fotos unter
www.verkehrsrechtstag.at
Eine Überraschungsparty für Christian Kopetzki
Fast sieben Monate lang hielten alle Beteiligten dicht. Denn es sollte eine echte Überraschung werden …
Am 9. Oktober ging Recht der MedizinSchriftleiter, Christian Kopetzki ahnungslos
zur vermeintlichen Redaktionssitzung und
wurde in der festlich geschmückten Cafeteria
des MANZ Verlags von Redaktion, Wegbegleitern, Kolleginnen und Kollegen sowie
Familie auf das Herzlichste empfangen.
Hemma Korinek (MANZ), Johannes
Zahrl (Österreichische Ärztekammer) und
Erwin Bernat (Universität Graz) eröffneten
die kleine Feier mit sehr persönlichen Worten
und gratulierten dem Jubilar zu seinem
runden Geburtstag.
Eine musikalische Darbietung, die Interpretation des „Krankenkassenpatienten“ von
Hermann Leopoldi, umrahmte die Veranstaltung. Dann war es soweit: Christian Kopetzki
bekam ein RdM-Festheft von Verena Jaziri
(MANZ) überreicht, reich gefüllt mit Kurzbeiträgen, verfasst von österreichischen
und deutschen Autoren. Die
Freude war groß! Aber auch
bei den Gästen stieß das Festheft auf Wohlgefallen.
Bei Speis und Trank unterhielten sich blendend die
Redaktionsmitglieder Meinhild Hausreither (BMG),
Matthias Neumayr (OGH
und Universität Salzburg),
Hemma Korinek, Erwin Bernat, Johannes Zahrl, Christian Kopetzki (3.v.R.)
Magdalena Pöschl (Univerund Familie, Susanne Stein, Verena Jaziri
sität Wien), Reinhard Resch
(Universität Linz), Hannes Schütz (UniverAlle Abonnenten der Recht der Medizin
sität Graz), MANZ-GF Susanne Stein, Karl (RdM) erhalten das Festheft 6a gemeinsam mit
Stöger (Universität Graz), Felix Wallner
der Dezember-Ausgabe zugeschickt. Einen
(Ärztekammer OÖ) sowie zahlreiche weitere weiteren Bericht mit Impressionen zur VerPersönlichkeiten aus Wissenschaft und Lehre.
anstaltung finden Sie in RdM 6 abgedruckt.
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
15
[MANZ-ONLINE
RDB Rechtsdatenbank
Punktgenau recherchieren
Das umfangreiche Angebot an Inhalten auf rdb.at wächst stetig.
Sämtliche Zeitschriften von MANZ sind im Volltext in der RDB aufruf bar und es
werden laufend mehr, wie zum Beispiel die neue Zeitschrift zum Datenschutzrecht.
Österreichs Informationsplattform für Recht, Steuer
und Wirtschaft!
•
Über 100 Fachzeitschriften von mehr als 35 Verlagen
im Volltext
•
Inhalte in der RDB ab 1973
•
Laufend aktualisiert
Suche in über 2,3 Mio. juristischen Dokumenten –
einfach und schnell eingegrenzt bereits in der
Expertensuchmaske
•
Fachzeitschriften: ÖJZ, ecolex, Notariatszeitung,
immolex sowie AnwBl u.v.m.
•
Sammlungen: EFSlg, MietSlg u.v.m.
•
Jahrbücher
•
Inhalte aus RIS (inkl. Verwaltungsgerichte)
& Findok
•
Linde-Index: SWK & Co. im Volltext durchsuchbar
– mit Links zu Lindeonline
Manzwissenschaft.at gratis für RDB Kunden:
• Mehr als 150 wissenschaftliche Arbeiten als
Volltexte im PDF-Format
Neu!
Alle Inhalte in der RDB
Aktueller Dokumentationsstatus unter:
www.rdb.at/inhalte
Information & Beratung
Wir beraten Sie gerne:
Tel.Nr.: +43 1 531 61-655 oder
E-Mail: vertrieb@manz.at
16
Datenschutz konkret
Die neue Zeitschrift „Datenschutz konkret“ von MANZ
informiert fünfmal im Jahr zum Thema Datenschutz.
Die neue Fachzeitschrift richtet sich an Datenschutzbeauftragte in Unternehmen, Rechtsabteilungen,
Personalabteilungen etc. Die Artikel sind auch in der
RDB Rechtsdatenbank aufruf bar.
w w w. m a n z . at | Te l e f o n : (01) 5 31 61- 6 5 5, ve r t r i eb @ m a n z . at
ÖFFENTLICHES RECHT]
Recht und Verwaltung in Wien
Handbuch für Wissenschaft und Praxis
Herausgeber: Holoubek · Madner · Pauer
Die Realverwaltung Wiens – komplett,
kompakt, auf einen Blick
Dieses Werk ist das sichere Navi durch die
vielschichtige §§-Landschaft Wiens, stellt die
außergewöhnliche Stellung und die Fülle
der Aufgaben übersichtlich dar und behandelt zahlreiche juristische Fragen, die damit
einhergehen. Der Bogen der Themen reicht
von grundsätzlichen Aspekten der Organisation, des Rechtsschutzes und des Wiener
Haushalts bis hin zu speziellen Bereichen
wie Infrastruktur, Soziales, Bildung, Umweltschutz und Wirtschaft.
Das umfangreiche Nachschlagewerk bietet:
• eine Bearbeitung durch Autoren-Teams aus
Wissenschaft und Praxis,
• zahlreiche Praxistipps,
• eine übersichtliche Struktur mit Inhaltsverzeichnis und Literaturübersicht vor
jedem einzelnen Beitrag sowie
• ein ausführliches Stichwortverzeichnis.
2014. XX, 988 Seiten. Geb. EUR 178,–
ISBN 978-3-214-00816-1
Die Herausgeber: Dr. Michael Holoubek, Univ.-Prof. am Institut für Österreichisches und Europäisches Öffentliches Recht an der WU Wien und Mitglied des Verfassungsgerichtshofs. Dr. Verena
Madner, Univ.-Prof. am Department Sozioökonomie und Co-Leiterin des Forschungsinstituts für Urban
Madner
Management and Governance an der W U Wien. Bereichsdirektor Mag. Karl Pauer ist Leiter des
Geschäftsbereichs Recht in der Magistratsdirektion der Stadt Wien.
Hans Kelsen:
Die Aktualität eines großen Rechtswissenschafters und Soziologen
des 20. Jahrhunderts
Schriftenreihe des Hans Kelsen Instituts Band 36
Herausgeber: Aliprantis · Olechowski
Aus Anlass des 40. Todestages von Hans
Kelsen fand im April 2013 an der Akademie
von Athen ein Symposion statt, das dem über
seine rechtstheoretischen Arbeiten hinausgehenden Werk Kelsens gewidmet war. So
behandelten die dort vorgetragenen Referate
sowohl die Normentheorie und Philosophie
Kelsens als auch seine Arbeiten als praktischer Verfassungsrechtler, als Soziologe, als
Ideologiekritiker, als Demokrat und als
Pazifist, die vergleichsweise wenig bekannt
sind. In diesem Sammelband können die
Aufsätze nun nachgelesen werden.
Die Herausgeber: em. Univ.-Prof. Dr. Nikitas Aliprantis, korrespondierendes Mitglied der Akademie
von Athen und Univ.-Prof. Dr. Thomas Olechowski, Universität Wien.
2014. XII, 190 Seiten. Br. EUR 44,–
ISBN 978-3-214-14757-0
Wiener Naturschutzrecht
Herausgeber: Kroneder
Rechtsfragen des Natur- und Artenschutzes
werden bei der Realisierung von Projekten
in jüngerer Zeit verstärkt diskutiert, insbesondere in einer Großstadt wie Wien. Dieser
Kurzkommentar zum Wiener Naturschutzrecht bietet nun erstmals eine gesammelte
Darstellung sämtlicher einschlägiger Gesetze und Verordnungen.
Kommentiert werden
• Wiener Naturschutzgesetz,
• Wiener Naturschutzverordnung,
• Wiener Nationalparkgesetz,
• Wiener Nationalparkverordnung sowie
• Wiener Baumschutzgesetz
unter Berücksichtigung der aktuellen Judikatur, der Materialien und des Standes der
Wissenschaft und Lehre.
Der Herausgeber: Mag. Gerald Kroneder, Abteilungsleiterin-Stellvertreter und Leiter des Bereiches
Umweltrecht in der Magistratsabteilung 22 – Umweltschutz der Stadt Wien.
Die Autoren: Dr. Sieglinde Schleicher, MMag. Ferdinand Dietrich, Mag. Dr. Niklas Hintermayr,
Mag. Dr. Daniel Staudigl BA sind in der Magistratsabteilung 22 für Legistik und Vollziehung des
Naturschutzrechts zuständig.
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
2014. XVI, 286 Seiten. Geb. EUR 64,–
ISBN 978-3-214-09405-8
17
[ÖFFENTLICHES RECHT · ZIVILRECHT
Europarecht
Unter Einbezug des Verhältnisses Schweiz – EU
2. Auf lage Autoren: Breitenmoser · Weyeneth
2. Auflage 2014.
XXVI, 468 Seiten. Br. EUR 64,30
ISBN 978-3-214-01923-5
Das Europarecht befindet sich in einem steten und raschen Wandel, was die zahlreichen Ergänzungen in dieser Neuauflage belegen: Neben den Änderungsverträgen ist
dafür vor allem die stark ansteigende Zahl
von Rechtsakten und Gerichtsurteilen auf
europäischer Ebene verantwortlich. Den
Schwerpunkt dieses Buches bilden die allgemeinen Grundlagen und Grundsätze, auf
denen die EU aufbaut. Es bietet einen leicht
verständlich aufbereiteten Überblick über
das Recht der Europäischen Union, der allen
Juristen als erste rasche Orientierungshilfe
und Nachschlagewerk bei Rechtsfragen mit
europarechtlichen Bezügen dienen soll:
• übersichtlich und gut zitierbar durch Gliederung mit Randzahlen
• mit Tabellen und Übersichten, die vor allem die Etappen der einzelnen Integrationsschritte nachzeichnen
• und zahlreichen Rechtsprechungsbeispielen im Kleindruck, die in jedem Kapitel die
erklärten Inhalte veranschaulichen
Speziell dargestellt wird auch das rechtliche
Verhältnis Schweiz – EU.
Die Autoren: Prof. Dr. Stephan Breitenmoser, Professor für Europarecht an der Universität Basel;
Richter am Bundesverwaltungsgericht, St. Gallen. Dr. Robert Weyeneth, Rechtsanwalt; wissenschaftlicher Assistent an der Universität Basel.
Zivilprozessgesetze
2. Band / 1. Teilband: EGZPO, §§ 1–73b ZPO
online
3. Auf lage Herausgeber: Konecny
Die Neuauflage des Klassikers!
Band II/1 setzt die Neuauflage des „Fasching/
Konecny“ fort.
• 12 Jahre Gesetzgebung, Lehre und Rechtsprechung seit Erscheinen von Band II/1 der
Vorauflage wurden eingearbeitet. Somit ist
dieser Band wieder auf dem neuesten Stand.
Zahlreiche – vielfach tiefgreifende – Novellen der ZPO seit Erscheinen der Vorauflage
Band II/1 erscheint im Dezember 2014.
Ca. 1.130 Seiten. Ln. Ca. EUR 230,–
Abnahmeverpflichtung für das
Gesamtwerk (5 Bände + Registerband)
ISBN 978-3-214-15761-6
Online-Version: www.manz.at/zpo
wurden in den vorliegenden Band eingearbeitet. Hervorzuheben sind:
• Außerstreitreform,
• ZVN 2004 und 2009,
• 2. GewaltschutzG,
• BudgetbegleitG 2009 und 2011,
• Kinderbeistand-G.
Inhalt von Band II/1:
Einleitung, EGZPO, §§ 1–73b ZPO
Der Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Andreas Konecny lehrt am Institut für Zivilverfahrensrecht der
Universität Wien. Gemeinsam mit Hans W. Fasching, dem Begründer des Kommentars, hat er bereits
die 2. Auf lage herausgegeben. Die nunmehrige 3. Auf lage des Kommentars zu den Zivilprozessgesetzen
wird von Andreas Konecny allein herausgegeben.
Verträge und Urkunden im Rechtsverkehr mit dem
Ausland
mit 30. Ergänzungslieferung Autor: Vatter
Alles zu internationalen Beglaubigungsregelungen in drei Mappen.
Neu mit 30. Ergänzungslieferung:
• Änderungen bei Vertragsstaaten
Burundi, Buthan, Guyana, Montenegro,
Serbien, Zypern, etc
Loseblattwerk in 3 Mappen
inkl 30. Erg.-Lfg. 2014. EUR 178,–
ISBN 978-3-214-10643-0
Im Abonnement zur Fortsetzung
vorgemerkt.
18
• Änderungen der Liste der Staaten, für
welche die diplomatische Beglaubigung
durch österreichische Konsularbehörden
ausgesetzt wurden
Alle Informationen rasch auffindbar:
Beglaubigungsverträge und Rechtshilfeabkommen Österreichs – länderweise von
A bis Z auf bereitet
Der Autor: Regierungsrat Amtsdirektor Wolfgang Vatter war Vorsteher der Geschäftsstelle beim
Landesgericht Wiener Neustadt und viele Jahre mit der Beglaubigung von Urkunden im Auslandsverkehr befasst.
w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at
STR AFRECHT]
StPO
22. Auf lage, Stand 1.1.2015 Autorin: Bachner-Foregger
Die 22. Auflage dieser handlichen Taschenausgabe stellt die geltende Rechtslage inkl
des neuen Strafprozessrechtsänderungsgesetzes 2014 mit aktuellem Stand 1. 1. 2015
dar. Für Praktiker ist sie ein schnelles Nachschlagewerk und für Studierende ein Einstieg in Kernfragen der StPO.
Besonders ansprechend und benutzerfreundlich ist das Werk durch:
• knappe und präzise Anmerkungen,
• ein ausführliches Stichwortverzeichnis,
• plus: Hervorhebung des geänderten Gesetzestextes.
In
ng
Vorbereitu
Die Autorin: Dr. Helene Bachner-Foregger ist Hofrätin des Obersten Gerichtshofs und Autorin in
den Wiener Kommentaren zum StGB und zur StPO.
22. Auflage 2015.
Ca. 540 Seiten. Br. Ca. EUR 19,90
ISBN 978-3-214-13090-9
Korruption und Amtsmissbrauch
DAS Standardwerk zu den §§ 302, 304 bis 311 StGB
7. Auf lage Autoren: Marek · Jerabek
Die 7. Auflage gibt in gewohnter Weise einen
umfassenden Überblick über Inhalt und
Auslegung der wesentlichen Strafbestimmungen gegen Korruption und Verletzung
der Amtspflichten. DAS Standardwerk präsentiert prägnant und kompetent
• die richtungsweisende Rechtsprechung
des seit 2 Jahren amtierenden OGH-Korruptionssenats 17,
• die daraus abzuleitenden, allgemein gültigen Kriterien für die Praxis
• sowie wichtige Fälle zur Veranschaulichung.
Durch die umfassende Auf bereitung der
relevanten Rechtsgrundlagen und die verständliche Erläuterung der neuesten OGHRechtsprechung für den Alltag der Korruptionsbekämpfung ist ein Maximum an
Rechtssicherheit garantiert.
Die Autoren: Mag. Eva Marek ist Leiterin der Oberstaatsanwaltschaft Wien. Dr. Robert Jerabek ist
Mitglied der Rechtsschutzkommission für das BAK, Rechtsschutzbeauftragter im BMJ und war Erster
Generalanwalt in der Generalprokuratur beim OGH.
7. Auflage 2014.
Ca. VI, 150 Seiten. Br. Ca. EUR 32,80
ISBN 978-3-214-03874-8
Der Sachverständigenbeweis im Strafverfahren
Veröffentlichungen des Forschungsinstituts für Rechtsentwicklung
Band II Autor: Schwaighofer
Die Bestimmungen zum Sachverständigenbeweis im österreichischen Strafverfahren
sind in den letzten Jahren zunehmend in
Diskussion geraten.
• Wie ist mit dem Anschein der Parteilichkeit des Sachverständigen iZm Art 6
EMRK (fair trial) umzugehen?
Nach widersprüchlichen Entscheidungen des
OGH wurden mit dem Strafprozessrechtsänderungsgesetz 2014 einige Bestimmungen
zum Sachverständigenbeweis geändert, um
die geforderte Waffengleichheit herzustellen.
• Wie unterscheidet sich die Rechtslage vor
und nach dem StPRÄG 2014?
Das Buch beruht auf einem Gutachten, das
vom Forschungsinstitut für Rechtsentwicklung in Wien in Auftrag gegeben wurde. Der
erste Teil enthält das Gutachten, im zweiten
Teil wird die neue, ab 1. 1. 2015 geltende
Rechtslage dargestellt und bewertet.
2014. XVIII, 120 Seiten. Br. EUR 32,–
ISBN 978-3-214-03881-6
Der Autor: Dr. Klaus Schwaighofer ist ordentlicher Universitätsprofessor für Strafrecht, Strafprozessrecht und Kriminologie an der Universität Innsbruck. Er ist Autor von Lehrbüchern und zahlreicher Fachbeiträge sowie Mitautor der Wiener Kommentare zum StGB und zur StPO.
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
19
[WIRTSCHAFTSRECHT
Wiener Kommentar zum GmbHG
mit 70. Lieferung Herausgeber: Straube · Rat ka · Rauter
online
Der Wiener Kommentar zum GmbH-Gesetz
erörtert das gesamte GmbHG – mit Experten
aus Universität, Notariat und Anwaltschaft!
Komplett überarbeitet und aktualisiert
wurden nunmehr folgende Bestimmungen:
• §§ 1 und 2 (Zulässige Zwecke und Vorgesellschaft)
• §§ 3 und 4 (Eintragung und Gesellschaftsvertrag)
Faszikelwerk in 3 Leinenmappen.
1.-70. Lieferung. EUR 348,–
ISBN 978-3-214-17886-4
Im Abonnement zur Fortsetzung
vorgemerkt.
Online-Version: www.manz.at/gmbhg
Neue Komg
mentierun
zu § 10 b
• § 5 (Firma, Sitz)
• § 10 b (Gründungsprivilegierung, mit
AbgÄG 2014)
• § 75-80 (Geschäftsanteile)
Mit Berücksichtigung der fortschreitenden
Judikatur und Darlegung der aktuellen
Meinungsstände.
Die Herausgeber: Univ.-Prof. i.R. Dr. Manfred Straube war Vorstand des Instituts für Unternehmens- und Wirtschaftsrecht der Universität Wien. Univ.-Prof. DDr. Thomas Ratka, LL.M., ist Professor
am Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration der Donau-Universität Krems.
Dr. Roman Alexander Rauter ist bei mslegal milchrahm stadlmann rechtsanwälte in Wien tätig.
Die Praxis des Franchising
3. Auf lage Autoren: Grohmann · Grubhofer
Mit Franchising zum Erfolg
Die Zahl von Franchisesystemen steigt von
Jahr zu Jahr. 2013 waren in Österreich bereits rund 450 Franchisegeber mit fast
7.000 Franchisenehmern tätig.
Mit diesem Praxishandbuch erhalten Sie:
• einen umfassenden Überblick über Franchising in Österreich (inkl Finanzierung
und Förderungen)
3. Auflage 2014.
XII, 148 Seiten. Br. EUR 38,–
ISBN 978-3-214-07736-5
• Hinweise und Lösungen zu den häufigsten
Problembereichen, die beim Franchising
auftreten können, aus ua zivil-, gesellschafts-, kartell-, wettbewerbs- und steuerrechtlicher Sicht
• einen Mustervertrag zur sofortigen Verwendung
• viele Grafiken und Statistiken
Die Autoren: R A Dr. Alexander Grohmann und R A Dr. Gregor Grubhofer, LL.M., sind Partner bei
Baier Rechtsanwälte.
Kondiktion auf Sachen von volatilem Wert
Schriftenreihe Bank- und Kapitalmarktrecht Band 6 Autor: Radler
Im Zuge der Untersuchung der Rückabwicklung bei missglückten Anlageverhältnissen
liefert Band 6 der Schriftenreihe zum Bankund Kapitalmarktrecht ua. Antworten auf
folgende Fragen:
• Wie ist zu verfahren, wenn eine Sache von
volatilem Wert (zB ein Wertpapier) zurückgestellt wird?
• Wie wirkt sich die Wertveränderung einer
Sache im Rückabwicklungsverhältnis aus?
2014.
XVIII, 136 Seiten. Br. EUR 38,–
ISBN 978-3-214-03448-1
20
• Wer hat die Wertminderung des Anlageprodukts zu tragen? Trifft diese stets allein
den Verkäufer?
• Hat der Anleger mitunter die Möglichkeit,
„gefahrlos“ auf Kosten des Verkäufers zu
spekulieren, indem er den Vertrag nur im
Falle des Wertverlusts der Wertpapiere anficht?
Der Autor: Dr. Moritz Radler ist Senior Lecturer am Institut für Zivilrecht an der Johannes Kepler
Universität Linz.
w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at
WIRTSCHAFTSRECHT]
Unternehmensbewertung und Gesellschaftsrecht
GVÖ Schriftenreihe Band 4 Herausgeber: Ar tmann · Rüffler · Torggler
Die Kunst der richtigen Bewertung
Dieses Buch basiert auf der an der Universität Wien abgehaltenen 4. Jahrestagung der
GVÖ (Gesellschaftsrechtliche Vereinigung
Österreichs), die sich dem Thema „Unternehmensbewertung und Gesellschaftsrecht“ widmete. Mit folgenden Beiträgen:
• Grundfragen der Unternehmensbewertung
– Bewertungsverfahren und aktuelle Parameter (Ewald Aschauer)
• Spezialfragen der Unternehmensbewertung
(Klaus Hirschler)
• Das neue Fachgutachten KFS/BW 1
(Gerwald Mandl)
• Rechtlicher Rahmen der Unternehmensbewertung (Friedrich Rüffler)
• Bewertungsprobleme bei Umgründungen
(Martin Winner)
• Abfindungsklauseln im Gesellschaftsvertrag
(Eveline Artmann)
2014. Ca. 140 Seiten. Br. Ca. EUR 32,–
ISBN 978-3-214-15248-2
Die Herausgeber: Univ.-Prof. Dr. Eveline Artmann, Universität Linz. Univ.-Prof. Dr. Friedrich
Rüff ler, LL.M. (Schloss Hofen), Universität Wien. Univ.-Prof. Dr. Ulrich Torggler, LL.M. (Cornell),
Universität Wien.
ZaDiG – Zahlungsdienstegesetz
mit 50. Lieferung Herausgeber: Weilinger
Mit den Banken-AGB idF 2013!
Eine erfolgreiche Verbandsklage des VKI
führte 2013/2014 zu Umwälzungen bei den
Banken-AGB, die auch eine Überarbeitung
des ZaDiG erforderlich machten. Die neue
Aktualisierungslieferung arbeitet ua den
Niederschlag der konsumentenschutzrechtlichen Erwägungen ein und gibt einen letztgültigen Überblick über den Meinungsstand.
Finden Sie in der aktualisierten Ausgabe alles
Wissenswerte zu:
• IBAN und BIC,
• kontaktlosem Bezahlen,
• neuen Technologieformen,
• SEPA-Enddate-VO und VO (EU) 2014/248,
• umfassende Darstellung der letzten europarechtlichen und nationalen Judikate
(etwa zur Zahlscheingebühr).
Bleiben Sie auf gewohnt hohem Niveau am
letzten Stand!
Der Herausgeber: DDr. Arthur Weilinger ist Universitätsprofessor am Institut für Recht der Wirtschaft
an der Universität Wien.
online
Faszikelwerk in einer Leinenmappe.
1.-50. Lieferung. EUR 158,–
ISBN 978-3-214-00952-6
Im Abonnement zur Fortsetzung
vorgemerkt.
Online-Version: www.manz.at/zadig
GesbR-RG
Reformgesetz zur Gesellschaft bürgerlichen Rechts
Autorinnen: S. Bydlinski · Fritz
Das GesbR-RG, das mit 1. 1. 2015 in Kraft
tritt, führt zu den umfangreichsten Änderungen, die die Gesellschaft bürgerlichen
Rechts jemals erfahren hat.
Die Sonderausgabe zum GesbR-RG erleichtert den Zugang zur neuen Rechtslage durch
eine systematische, optisch gut auf bereitete
Darstellung und enthält:
• den aktuellen Gesetzestext zum GesbR-RG
– Auszüge aus dem ABGB und UGB samt
Materialien
• eine strukturierte Bearbeitung der Erläuterungen sowie
• wertvolle fachliche Anmerkungen der
zuständigen Legisten aus dem BMJ.
Die Autorinnen: Hon.-Prof. Dr. Sonja Bydlinski ist Leiterin und Mag. Romana Fritz Legistin der
Abteilung für Unternehmens- und Gesellschaftsrecht im Bundesministerium für Justiz.
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
2014.
Ca. 200 Seiten. Br. Ca. EUR 38,–
ISBN 978-3-214-02217-4
21
[STEUERRECHT
Lohnsteuer 2015
Autoren: Hofbauer · Krammer
2014. Ca. 520 Seiten Br. EUR 54,–
Im Abonnement EUR 43,20
ISBN 978-3-214-08061-7
jetzt
-20% im
Abo
Schnelle Antworten zu Lohnsteuer, DB, DZ,
FLAG, Kommunalsteuer, Sozialversicherung und Arbeitsrecht – das bietet auch die
35. Auflage dieses bewährten Handbuchs, das
vollständig auf den Stand 1.1.2015 gebracht
wurde.
Berücksichtigt wurden ua
• 1. und 2. Abgabenänderungsgesetz 2014
• 1. und 2. LStR-Wartungserlass 2014
• Budgetbegleitgesetz 2014
• Salzburger Steuerdialog 2014
• die wichtigsten Judikate von VwGH und
BFG aus 2013 und 2014
In bewährter Form:
• sichere Informationen zu mehr als 260
Schlagwörtern von A-Z
• mehr als 150 Beispiele, Übersichten und
Tabellen
• 4 ausführliche und wertvolle Checklisten
zum Jahresende
• Lohnsteuertabellen und SV-Tabellen für
2015
• Online-Zugang zum kompletten Inhalt
• Newsletter mit Infos aus erster Hand
Die Autoren: A Dir Reg.-Rat i.R. Josef Hof bauer ist einer der führenden Experten für Lohnverrechnung in Österreich, Fachbuchautor und Vortragender. StB Mag. (FH) Michael Krammer, Vortragender und Fachbuchautor auf dem Gebiet der Lohnverrechnung. Vormals Mitarbeiter in der Fachabteilung Lohnsteuer im BMF, jetzt im Kabinett des BMF.
BAO – Bundesabgabenordnung
mit 13. und 14. Ergänzungslieferung Autoren: Ellinger · Sutter · Urtz
online
Loseblattwerk in 3 Mappen inkl. 13.
und 14. Erg.-Lfg. 2014. EUR 348,–
Bei Abnahmeverpflichtung für
mind. 1 Erg.-Lfg. EUR 248,–
ISBN 978-3-214-10032-2
Online-Version: www.manz.at/bao
Das neue Rechtsmittelverfahren – ausführlich kommentiert
Die 13. und 14. Ergänzungslieferung aktualisieren das Standardwerk zur Bundesabgabenordnung umfassend:
• ausführliche Kommentierung des neuen
Rechtsmittelverfahrens nach dem
FinVwGG 2012
• Einarbeitung der Novellen der Jahre 2013
und 2014 (ua BBG 2013 und 1. AbgÄG 2014)
sowie des BFGG
• mehr als 500 neue Leitsätze zu Entscheidungen der Höchstgerichte
• Aktualisierung des Schrifttums
Der BAO-Kommentar bietet Ihnen ein einzigartiges und umfassendes Paket:
• Bearbeitung durch ein hochkarätiges Expertenteam aus Wissenschaft und Praxis
• prägnante und systematische Kommentierung
• Leitsätze zu mehr als 10.000 Entscheidungen
• regelmäßige Aktualisierung
Die Autoren: Dr. Wolfgang Ellinger, Sektionschef des BMF iR, Dr. Franz-Philipp Sutter, Hofrat des
VwGH, MMag. Dr. Christoph Urtz, Professor an der Universität Salzburg und Rechtsanwalt in Wien.
EStG – Einkommensteuergesetz
mit 14. Grundlieferung Herausgeber: Wiesner · Grabner · Wanke
online
Loseblattwerk in 3 Mappen inkl.
14. Grundlieferung. 2014. EUR 368,–
Bei Abnahmeverpflichtung für
mind. 1 Erg.-Lfg. EUR 248,–
ISBN 978-3-214-03754-3
Online-Version: www.manz.at/estg
22
Erstklassige Kommentierung des EStG auf
fast 5.000 Seiten
Dieses Loseblattwerk ist der einzige Kommentar in Österreich, der die Rechtsentwicklung des EStG 1994 lückenlos für alle Veranlagungsjahre darstellt.
Mit der 14. Grundlieferung wurde ein Großteil der lohnsteuerlichen Bestimmungen
im EStG komplett überarbeitet und auf den
Stand 1. 9. 2014 gebracht, ua:
• § 77 (Lohnzahlungszeitraum)
• §§ 82-89 (Haftung, Steuerschuldner, Lohnzettel etc.)
Ebenso enthalten: die LuF-Pauschalierungsverordnung 2015 sowie die viel diskutierte
Pendlerverordnung.
Die Herausgeber: Hon.-Prof. Dr. Werner Wiesner, Ministerialrat im BMF i.R.; Dr. Roland Grabner,
Ministerialrat und Abteilungsleiter im BMF; Dr. Rudolf Wanke, Richter des Bundesfinanzgerichts.
w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at
BAU EN M IET EN WOH N EN]
Dachausbau
Autoren: Vitek · Vitek
Das Werk behandelt die rechtlichen und
technischen Fragen und Fallstricke beim
Erwerb und Ausbau von Rohdachböden.
Aus rechtlicher Sicht stehen dabei der sichere
Erwerb und die Begründung von Wohnungseigentum im Fokus, aus technischer Sicht
Fragen der Statik sowie auf welche bautechnischen Details vorbeugend zu achten ist.
Das Werk gliedert sich in die Kapitel:
• Baurechtliche Grundlagen
• Eigentumserwerb
• Planung
• Baubewilligung
• Ausbau
• Verwertung
• Baumängel
Die Autoren: Mag. Claudia Vitek, Rechtsanwalt, Liegenschafts- und Baurechtsexpertin, Mediatorin,
Mitglied im Disziplinarrat der Rechtsanwaltskammer Wien, Kanzlei: Burka Vitek Moser Rechtsanwälte. Ing. Thomas Vitek, allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger für
Bauwesen und Mitglied des Österr. Normungsinstituts, geschäftsführender Gesellschafter der Contec
Immobilien GmbH, Präsident des ÖIBI.
2014.
XII, 170 Seiten. Br. EUR 36,–
ISBN 978-3-214-06724-3
MietSlg – Mietrechtliche Entscheidungen
Band LXV Herausgeber: Pfiel
Der unverzichtbare Arbeitsbehelf für alle
mit miet- und wohnrechtlichen Fragen befassten Rechtsanwender steht auch heuer
wieder in gewohnter Qualität zur Verfügung!
Band 65 enthält:
• Mietrechtliche Judikatur des OGH, VfGH,
VwGH und der Unterinstanzen aus dem
Jahr 2013
• 926 Leitsätze, 19 Entscheidungen im
Volltext
• Rasche Übersicht durch Zuordnung der
Entscheidungen zu den jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen
• Fundstellenangabe bei bereits veröffentlichten Entscheidungen
• Umfangreiche Register
Der Herausgeber: Dr. Franz Pfiel, Hofrat des VwGH.
Die Bearbeiter: Mag. Manfred Feiel, Hofrat des VwGH, Dr. Ernst Gall, Senatspräsident des
VwGH i.R., Mag. Fritz Iby, Richter des OLG Wien, Dr. Anneliese Kodek, Richterin des OLG Wien,
Dr. Maria Reden, Richterin des OLG Wien.
2014. 722 Seiten. Ln. EUR 212,–
ISBN 978-3-214-05729-9
Handbuch Immobilien & Steuern
mit 25. Aktualisierungslieferung Herausgeber: Stingl · Nidetzky
Ausgehend vom Zivilrecht finden Sie im
„Stingl/Nidetzky“ für alle Immobilienfragen
eine Darstellung der steuerlichen Folgewirkungen. Kompetente Steuerberater und
Rechtsexperten mit langjähriger Erfahrung
bereiten die Materie in übersichtlichen Strukturen auf und bieten dadurch konkrete
Lösungen und Entscheidungshilfen für die
Praxis.
Neu in der 25. Aktualisierungslieferung ua:
• Überarbeitung aufgrund der Novellen zum
Immobilien-Investmentfondsgesetz unter
Berücksichtigung AIFMG
• Grundstücksschenkungen innerhalb und
außerhalb des Familienverbandes
• Grunderwerbsteuer bei Einbringung von
Grundstücken in eine Gesellschaft
Die Herausgeber: Prof. Ing. Mag. Walter Stingl ist Steuerberater und Immobilientreuhänder in Wien,
Fachautor sowie Lektor an der Donau-Universität Krems. Dkfm. Gerhard Nidetzky ist Wirtschaftsprüfer und Steuerberater in Wien und Autor zahlreicher Publikationen zum Thema Steuerrecht.
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
Loseblattwerk in 1 Mappe mit CD-ROM
inkl. 25. Akt.-Lfg. 2014. EUR 248,–
Preis mit Abnahmeverpflichtung für
mind. 2 Akt.-Lfg. EUR 168,–
ISBN 978-3-214-17700-3
23
[ARBEITSRECHT
Österreichisches, europäisches und internationales
Arbeitsrecht
online
mit 152. Ergänzungslieferung Autor: Dittrich
Neu aufgenommen:
• Übereinkommen über die Rechte von
Menschen mit Behinderungen (Auszug)
Zur Gänze neu bearbeitet:
(Rechtsprechung und Schrifttum auf neuestem Stand)
• Europäische Menschenrechtskonvention
Loseblattwerk in 6 Mappen
inkl. 152. Erg.-Lfg. 2014. EUR 338,–
Preis mit Abnahmeverpflichtung für
mind. 3 Erg.-Lfg. EUR 218,–
ISBN 978-3-214-14383-1
Online-Version: www.manz.at/arbr
•
•
•
•
•
•
•
Arbeiterkammer-Wahlordnung
Wirtschaftskammergesetz
Betriebsrats-Wahlordnung 1974
Betriebsrats-Geschäftsordnung 1974
Sozialministeriumservicegesetz
Betriebspensionsgesetz
Universitätsgesetz 2002 (Auszug), ua
Der Autor: Hon.-Prof. DDr. Robert Dittrich war Leiter der Zivilrechtssektion im BM für Justiz und
war Herausgeber zahlreicher Publikationen des M ANZ Verlages. Seine fundierte Sachkenntnis und
reiche Erfahrung kommen den Lesern seit vielen Jahren zugute.
System des österreichischen Sozialversicherungsrechts
mit 27. Ergänzungslieferung Herausgeber: Tomandl
Loseblattwerk in 1 Mappe
inkl. 27. Erg.-Lfg. 2014. EUR 258,–
Preis mit Abnahmeverpflichtung für
mind. 2 Erg.-Lfg. EUR 168,–
ISBN 978-3-214-12476-2
Komplexe Materie – verständlich dargestellt
• Laufend aktualisierte Informationen für
Praktiker und Wissenschafter
• in klar strukturiertem Auf bau
• von namhaften Autoren auf bereitet mit
» aktueller Rechtsprechung und neuestem
Schrifttum
» Fundstellenangaben zur Vertiefung
• Information, die ins Auge springt – fette
Hervorhebungen der Schlagworte
Die 27. Ergänzungslieferung umfasst die
Kapitel
• 0. Allgemeiner Teil
• 1. Das Versicherungsverhältnis
• 2.3. Das Leistungsrecht der Unfallversicherung
• 2.4. Das Leistungsrecht der Pensionsversicherung
• 3. Sozialversicherungsrechtliche Modifikationen des Schadenersatzrechts
• 4. Die Organisation der Sozialversicherung
• 7. Internationales Sozialversicherungsrecht
Der Herausgeber: Dr. Theodor Tomandl, em. Universitätsprofessor für Arbeits- und Sozialrecht an
der Universität Wien, ist der profilierteste Vertreter der österreichischen Sozialrechtswissenschaft.
Sammlung arbeitsrechtlicher Entscheidungen
Band 82 Herausgeber: Weiß
Die wichtigsten Entscheidungen aus allen
Bereichen des Arbeitsrechts!
Band 82 mit den Entscheidungen aus 2013:
• Alle wesentlichen OGH-Entscheidungen mit
ausführlicher Begründung in Lang- und
Kurztextform,
• ein Mehr an Information: die wichtigsten
unterinstanzlichen Entscheidungen in Leitsatzform,
2014. II, 394 Seiten. Ln. EUR 254,50
ISBN 978-3-214-09100-2
24
• fachkundige Auswahl und Auf bereitung
durch Dr. Dieter Weiß, Richter des OLG
Linz,
• ausführliches Jahresregister mit systematisch gegliederten Leitsätzen, einem Verzeichnis der berührten Gesetzesstellen und
einer Übersicht über die Aktenzeichen.
Der Herausgeber: Dr. Dieter Weiß ist Richter des Oberlandesgerichtes Linz und Autor zahlreicher
Publikationen insbesondere im Bereich des Arbeitsrechts.
w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at
ARBEITSRECHT · STUDIUM UND PR A XIS]
Zwischenstaatliches Sozialversicherungsrecht
mit 41.–50. Lieferung Herausgeber: Spiegel
Der kompakte Kommentar zum Zwischenstaatlichen Sozialversicherungsrecht!
Mit den neuen Lieferungen erfolgt eine Aktualisierung der Kommentierung der EU-Regelungen.
• Völlig neu ist die PatientenmobilitätsRichtlinie 2011/24/EU und deren Umsetzung in Österreich im SozialversicherungsErgänzungsgesetz.
• Ferner wurden neue detaillierte Ausführungen im Bereich der grenzüberscheiten-
den Kostenverrechnung zwischen den
Krankenkassen,
• Erläuterungen zu den Auswirkungen der
neuen Leistungen in Österreich wie zB
Rehabilitations- und Umschulungsgeld
aber auch
• Hinweise und Kommentare zu den jüngsten Entscheidungen der Gerichte unter
anderem zu den Ansprüchen von EWRPensionisten auf Ausgleichzulage aufgenommen.
Die Autoren: MMag. Herta Baumann; Ass.-Prof. Mag. Dr. Elias Felten; Ministerialrat Mag. Manfred
Pöltl; Prof. Ministerialrat Dr. Bernhard Spiegel (Hrsg) und Mag. Bernhard Zaglmayer (M AS) haben
langjährige Erfahrung mit dem zwischenstaatlichen Recht der sozialen Sicherheit.
Faszikelwerk in 2 Mappen
inkl. 41. – 50. Lfg 2014. EUR 148,–
ISBN 978-3-214-17505-4
Im Abonnement zur Fortsetzung
vorgemerkt.
Strafrecht in Fällen & Lösungen
Schwerpunkt Wirtschaftsstrafrecht
Autoren: Sagmeister · Komenda · Madl · Höcher
Dieses neue Studienbuch schlägt eine Brücke
zwischen klassischen Lehrbüchern und reinen
Casebooks. In elf Fällen werden zentrale
Fragestellungen aus AT und BT, die typischerweise in Strafrechtsprüfungen aufgeworfen werden, auf bereitet.
Mit:
• umfassender Einleitung: erläutert eine
Vielzahl an Detailfragen zur Falllösung.
• kommentiertem Lösungsvorschlag: neben
der eigentlichen Falllösung enthält dieser
auch theoretische Ausführungen zu den
jeweils behandelten Themen und erklärt
nicht nur, was richtig ist, sondern auch
warum.
• unkommentiertem Lösungsvorschlag:
gewährleistet eine möglichst realitätsnahe
Prüfungsvorbereitung und beschränkt sich
auf jene Ausführungen, die bei einer Klausur tatsächlich Punkte bringen.
Die Autoren: Julia Sagmeister, LL.M. (WU), Peter Komenda, LL.M. (WU) BSc (WU), Patrick
Madl, LL.M. (WU) BSc (WU), Mag. Markus Höcher – alle Institut für Österreichisches und Europäisches
Wirtschaftsstrafrecht, Wirtschaftsuniversität Wien.
2014.
XXVI, 204 Seiten. Br. EUR 31,–
Mit Hörerschein für Studierende:
EUR 24,80
ISBN 978-3-214-01911-2
Österreichisches Versicherungsvertragsrecht
Eine Einführung
Autoren: Straube · Gisch · Berisha
In diesem neuen Skriptum werden die wesentlichen Eckpfeiler des österreichischen
Versicherungsvertragsrechts aus Sicht von
Wissenschaft und Praxis dargestellt:
• Versicherungsbegriff und -arten
• Rechtsgrundlagen des Versicherungsvertragsrechts
• Abschluss, Veränderung und Beendigung
des Versicherungsvertrages
• Rücktrittsrechte und Obliegenheiten des
Versicherungsnehmers
• Pflichten des Versicherers
• Überblick über die im VersVG geregelten
Versicherungszweige
Dieses Skriptum richtet sich an postgraduale
rechtswissenschaftliche oder interdisziplinäre
Studiengänge sowie an technische Studien
der Finanz- und Wirtschaftsmathematik.
Die Autoren: Univ.-Prof. i.R. Dr. Manfred Straube ist nunmehr Universitätslektor an der TU Wien.
Mag. Erwin Gisch, MBA, ist Geschäftsführer des Fachverbandes der Versicherungsmakler und Berater
in Versicherungsangelegenheiten in der WKO. Lic. iur. Arlinda Berisha, LL.M., ist wissenschaftliche
Mitarbeiterin am Department für Wirtschaftsrecht und Europäische Integration.
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
2014. XIV, 106 Seiten. Br. EUR 21,–
Mit Hörerschein für Studierende:
EUR 16,80
ISBN 978-3-214-01116-1
25
[ S T U DI U M U N D PR A X I S · SAC H BUC H · FAC H BUC H
Bürgerliches Recht
Band I: Allgemeiner Teil, Sachenrecht, Familienrecht
14. Auf lage Autoren: Koziol – Welser/Kletečka
Das für Juristen aller Fachrichtungen nicht
wegzudenkende Standardwerk zum bürgerlichen Recht erscheint nun in 14., aktualisierter Auflage. Die Änderungen in Gesetzgebung, Lehre und Rechtsprechung seit der
letzten Auflage sind eingearbeitet.
14. Auflage 2014.
XXXVI, 674 Seiten. Geb. EUR 58,–
ISBN 978-3-214-14710-5
Mit Hörerschein für Studierende:
Br. EUR 46,40
ISBN 978-3-214-14712-9
Band I:
• Allgemeiner Teil
• Sachenrecht
• Familienrecht
Seit Jahrzehnten das führende Lehrbuch
und Nachschlagewerk:
• übersichtlich und prägnant, dennoch umfassend
• anschauliche Beispiele
• ausführliche Hinweise auf Rechtsprechung
und Lehre
• benutzerfreundliches Register
Der Bearbeiter: Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka lehrt Bürgerliches Recht an der Universität Salzburg.
Insolvenzrecht
3. Auf lage Autoren: Dellinger · Oberhammer · Koller
Dieses praktische Rechtstaschenbuch stellt
das für die Diplomprüfung aus zivilgerichtlichem Verfahren notwendige Prüfungswissen im Bereich des Insolvenzrechts übersichtlich und präzise dar. Mit vielen Beispie-
len und Querverbindungen wird der Zugang
transparent gemacht. Gegenüber der Vorauflage wurde das Werk einer kompletten
Überarbeitung unterzogen.
Die Autoren: Dr. Markus Dellinger ist ao. Universitätsprofessor am Institut für Unternehmens- und
Wirtschaftsrecht der Universität Wien. Dr. Paul Oberhammer ist Universitätsprofessor für Zivilverfahrensrecht sowie Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Dr. Christian
Koller ist Assistent am Institut für Zivilverfahrensrecht der Universität Wien.
3. Auflage 2014.
Ca. XIV, 290 Seiten. Br. Ca. EUR 41,–
Mit Hörerschein für Studierende:
Ca. EUR 32,80
ISBN 978-3-214-09022-7
Handbuch Medizinrecht für die Praxis
online
mit 19. Ergänzungslieferung Herausgeber: Aigner · Kletečka · KletečkaPulker · Memmer
Das Standardwerk zum Medizinrecht!
Das Werk bietet alle wichtigen Rechtsgrundlagen des Gesundheitswesens:
• Behandlungsverhältnis
• Konfliktlösung
• Berufsrechte
• Organisations- und Unternehmensrecht
• Arzneimittel und Medizinprodukte
Loseblattwerk in 3 Mappen
inkl. 19. Erg.-Lfg. 2014. EUR 198,–
Preis mit Abnahmeverpflichtung für
mind. 2 Erg.-Lfg. EUR 128,–
ISBN 978-3-214-09978-7
Online-Version: www.manz.at/medizinrecht
26
Neu in der 19. Ergänzungslieferung:
• Universitätskliniken
• Gewebesicherheitsrecht
• zahlreiche Updates
+ kostenlose dritte Mappe!
Die Herausgeber: Sektionschef Hon.-Prof. Dr. Gerhard Aigner, Leiter der Sektion II Recht und gesundheitlicher Verbraucherschutz im BM für Gesundheit. Univ.-Prof. Dr. Andreas Kletečka, Institut
für Privatrecht der Universität Salzburg. Mag. Dr. Maria Kletečka-Pulker, Institut für Ethik und
Recht in der Medizin der Universität Wien. Ao. Univ.-Prof. Dr. Michael Memmer, Institut für Römisches
Recht der Universität Wien.
w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at
SAC H BUC H · FAC H BUC H]
Landwirtschaftlicher Hofjurist
Rechtstipps für Bauern, Grund- und Waldeigentümer
7. Auf lage Autor: Putz
Auch die 7. Auflage beantwortet die häufigsten Rechtsfragen, die sich im Leben einer
bäuerlichen Familie stellen – verständlich
und mit Beispielen untermauert:
• Was ist bei der bäuerlichen Hofübergabe
zu beachten?
• Wie schütze ich meine Rechte als Grund-/
Waldeigentümer?
• Welche Bestimmungen gibt es im Forst-,
Bienenzucht-, Jagd- und Fischereirecht?
• Welche Besonderheiten gibt es im Agrarverfahren?
Auch als
E-Book
erhältlich!
• Was gilt für den Betrieb einer Buschenschank, eines Webshops & Urlaub am Bauernhof ?
Neu in der 7. Auflage:
• Betrieb eines Webshops
• Berücksichtigung der neuen Verwaltungsgerichtsbarkeit
• Übersichtskapitel „Die österreichische
Rechtsordnung“
• u.v.m.
Der Autor: Mag. Dr. Gerhard Putz ist Vortragender, Autor zahlreicher Fachartikel und seit vielen
Jahren in der landwirtschaftlichen Rechtsberatung tätig.
7. Auflage 2014.
302 Seiten. Br. EUR 18,80
ISBN Buch: 978-3-214-07805-8
E-Book: EUR 16,99
ISBN pdf: 978-3-214-07806-5
ISBN ePub: 978-3-214-07807-2
Familienfreundlichkeit im Betrieb
Rechtliche, organisatorische und kulturelle Umsetzung in der Praxis
Autoren: Rieder · Mer tinz · Wenzl
Machen Sie Ihr Unternehmen fit für Vereinbarkeit von Beruf und Familie!
Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist ein
Schlüsselthema für attraktive Arbeitgeber
und solche, die es werden wollen. Demografische Veränderungen, komplexe rechtliche
Rahmenbedingungen, aber auch eine neue
Werthaltung der Generationen „Y“ und „Z“
erfordern eine Beschäftigung mit der Work-
Life-Balance. Was bedeutet es, ein familienfreundliches Unternehmen zu sein? Wo anfangen? Wie umsetzen?
Die Autoren schildern in ihrem Buch, welche
Möglichkeiten und Handlungsfelder es gibt,
um ein Unternehmen familienfreundlich zu
gestalten. Neben Beschreibungen und Best
Practices finden Sie auch rechtliche Tipps
und Muster für eine gelungene Umsetzung.
Die Autoren: Mag. (FH) Peter Rieder ist Unternehmensberater und Auditor für das Audit berufundfamilie des BMFJ. Dr. Anna Mertinz ist Rechtsanwältin mit Spezialisierung im Arbeitsrecht und leitet
den Bereich Employment Law bei KWR Karasek Wietrzyk Rechtsanwälte. Mag. Elisabeth Wenzl ist
Geschäftsführerin der Familie & Beruf Management GmbH.
2014. XIV, 262 Seiten. Br. EUR 38,–
ISBN 978-3-214-08311-3
Führungsaufgabe: Veränderung gestalten
Konzepte und Praxishinweise zur erfolgreichen Umsetzung
Autoren: Gölzner · C. Schmoll
Gestalten Sie Veränderung!
Jedes Veränderungsvorhaben ist einzigartig
und widersetzt sich Patentlösungen. Veränderung in Unternehmen zu gestalten und
umzusetzen, wird immer mehr zu einer zentralen Führungsaufgabe. Dieses Buch liefert
Führungskräften Grundlagen, Konzepte, konkrete Instrumente und zahlreiche Praxisfälle
zur erfolgreichen Umsetzung der eigenen
Veränderungsvorhaben.
Behandelt werden ua folgende Fragestellungen:
• Aus welchem Blickwinkel kann eine Organisation gesehen werden?
• Wie sieht ein Grundmodell aus, um Veränderungen zu gestalten?
• Welche Kompetenzen braucht eine Führungskraft in Veränderungsprojekten?
• u.v.m.
2014. Ca. 188 Seiten. Br. Ca. EUR 29,–
ISBN Goel
Die Autoren: Dr. Herbert Gölzner ist Professor und Fachbereichsleiter für Human Resource Management, Leadership & Organisationsentwicklung an der Fachhochschule Salzburg. Dr. Clemens C.
Schmoll arbeitet als Organisationsentwickler und Führungskräfte-Trainer in Innsbruck.
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
27
[EMPFEHLENSWERTES · MANZ INTERN
Für Sie gelesen
Tannert
FinStrG – Finanzstrafgesetz
9. Auflage 2014. XXX, 952 Seiten. Geb. EUR 118,– ISBN 978-3-214-11651-4
„Ein unverzichtbares Werk für jeden Finanzstrafrechtler!“
(Hubert W. Fuchs, AFS 5/2014)
„Ein idealer Begleiter zu jeder Verhandlung!“
(RdW 10/2014)
„Die neue Auflage des Taschenkommentars enthält aktuelle Aspekte und Judikatur […] der
Darstellung und Kommentierung der neuen Bundesfinanzgerichtsbarkeit [wird] besonderes
Augenmerk beigemessen.“
(RWP 4/2014)
Der glückliche Truthahn, der Tag für Tag
mehr Futter erhält und so immer fetter und
zufriedener wird, übersieht nur allzu oft das
Schlachtmesser, welches am vermeintlichen
Höhepunkt seinem Leben ein jähes Ende
bereitet. Dieses Bild stehe stellvertretend für
die Flut an Anlegern, die gerade dann einsteigen, wenn der Boom am größten und
sein Ende bereits vorprogrammiert ist, so
Wirtschaftsphilosoph und Autor Rahim
Taghizadegan beim Autorengespräch im
Rahmen der Reihe Mehrwissen im Wiener
Forum Mozartplatz am 2. Oktober.
Die Kombination aus undurchsichtigen
Finanzmärkten, verunsicherten Anlegern und
Experten, die oft wirtschaftliche Zusammenhänge übersehen, werde unweigerlich zu einem weiteren ökonomischen Desaster führen.
28
In seinem neuen Buch „Österreichische
Schule für Anleger“ empfiehlt Taghizadegan,
sich in Zeiten des Wirtschaftswachstums zurückzulehnen und eine abwartende Position
einzunehmen, um gerüstet zu sein für die
unvermeidlichen Phasen der Stagnation. Dies
sei eine recht ungewöhnliche, aber ökonomisch gesunde Sichtweise, die sich ganz dem
Prinzip der Nachhaltigkeit verschrieben hat.
Politiker und Ökonomen seien die beiden
Berufsgruppen, die in punkto wirtschaftlicher Prognosen am meisten daneben liegen.
Nach einer abschließenden Diskussion
mit dem Publikum gab es wieder Brötchen
von Ströck.
© fotografiefetz
Autorengespräch „Österreichische Schule
für Anleger“ mit Rahim Taghizadegan
Martin Etlinger (MC Wien), Thomas Eisenmenger (MANZ),
Rahim Taghizadegan, Richard Jank (B2B Network) (v.l.n.r.)
w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at
EMPFEHLENSWERTES]
Literaturempfehlungen der Buchhandlung
Law and
Disorder
Der Chef, den
ich nie vergessen
werde
Absurdly funny
moments from the
courts
Der Wiener
Kongress
Diplomaten, Intrigen
und Skandale
Wie Sie Loyalität
& Respekt Ihrer
Mitarbeiter gewinnen
Autor: Sevilla, Charles M.
Autor: Groth, Alexander
Autorinnen: Ehrlich, Anna; Bauer, Christa
More hilarious, unbelievable-but-true stories
from American courts. Charles M. Sevilla
finds comic gems in court transcripts — and
now brings readers a delightful, all-new
collection. Starting with a chapter on the
defendants (one of whom, when asked his
marital status, replies after a long pause,
"Adequate") and following with sections on
lawyers, experts, witnesses and evidence.
Stories from the previous books have become
viral Internet sensations.
Großartige Führungskräfte sind vor allem
großartige Persönlichkeiten. Und eine große
Persönlichkeit steckt in den meisten Menschen – muss aber freigelegt werden. Deshalb
zeigt Alexander Groth in diesem Buch, wie
jeder Manager seine starken persönlichen
Eigenschaften nach und nach entwickeln
kann. Nur so hinterlässt man Spuren in den
Unternehmen sowie in den Köpfen und
Herzen seiner Mitarbeiter. Dies ist die größte
Auszeichnung, die ein Manager erreichen
kann.
Aus ganz Europa strömten im Herbst 1814
Könige mit ihren Familien, Hocharistokraten
und Damen mit ihrem Gefolge, Diplomaten
und Abgesandte mit ihren Sekretären, aber
auch jede Menge Menschen, die einfach Geld
verdienen wollten, nach Wien. Die Freude
über Napoleons Niederlage wurde von den
Siegern ausgiebig gefeiert. Die Verhandlungen gestalteten sich äußerst schwierig. Trotzdem gelang es, eine europäische Friedensordnung zu schaffen, die ein halbes Jahrhundert lang hielt.
Campus. 2014. EUR 25,70
ISBN 978-3-593-50134-5
Amalthea. 2014. EUR 24,95
ISBN 978-3-85002-865-3
W.W. Norton. 2014. EUR 13,90
ISBN 978-0-393-34953-5
Besuchen Sie unsere
Buchhandlung am
Kohlmarkt 16
im 1. Wiener Bezirk
In unserer Buchhandlung können Sie in Ruhe nach Literatur suchen und sich von unseren
qualifizierten Buchhändlern beraten lassen. Die Buchhandlung am Kohlmarkt 16 im 1. Bezirk
steht Ihnen von Montag bis Freitag (9:30 – 18:30 Uhr) und am Samstag (9:30 – 17:00 Uhr) offen.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Tel.: 01/531 61-100 | E-Mail: bestellen@manz.at | www.manz.at
Schon bestellt?
Grabenwarter · Ohms
B-VG – Bundes-Verfassungsgesetz mit
Nebenverfassungsrecht
13. Auflage 2014. XX, 622 Seiten. Br. EUR 16,– ISBN 978-3-214-01262-5
Die neue Auflage der B-VG Taschenausgabe gibt die überaus intensive und weitreichende
Tätigkeit des Verfassungsgesetzgebers der letzten Gesetzgebungsperiode wieder. Sie bietet
einen kompakten Überblick über das Verfassungsrecht mit Stand 1. 7. 2014 und informiert
damit beispielsweise über:
• die Neugestaltung der Verwaltungsgerichtsbarkeit,
• die neuen Aufgaben der Volksanwaltschaft zur Durchführung des OPCAT,
• die Neuerungen hinsichtlich der Weisungsbindung und der Staatsziele sowie
• den neu eingeführten Parteiantrag auf Normenkontrolle.
Ferner umfasst sie neben der EMRK in der Fassung des Protokolls Nr 14 die Charta der
Grundrechte der EU.
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
29
[EMPFEHLENSWERTES
Schon bestellt?
Wiedermann · Wilplinger (Hrsg)
Das Familienunternehmen im Steuerrecht
2014. XXIV, 244 Seiten. Geb. EUR 58,– ISBN 978-3-214-06895-0
Mit diesem Handbuch behalten Sie den Überblick bei:
• der Wahl der geeigneten Rechtsform • dem Rechtsformwechsel im Rahmen einer Umgründung • ertragsteuerlichen und verkehrsteuerlichen Belastungen • umsatzsteuerlichen
Herausforderungen • Fragen der Unternehmensnachfolge und Unternehmensübertragung
• dem Verhältnis zwischen Gesellschafter und Gesellschaft • Betriebsprüfungen
Anschauliche und praxisrelevante Beispiele illustrieren die jeweiligen Themenbereiche.
Die aktuelle Rechtslage der Kapitalvermögens- und Immobilienbesteuerung fand ebenso
Berücksichtigung wie die seit 1. 6. 2014 bestehende Neuregelung der Grunderwerbsteuer.
U. Torggler (Hrsg)
GmbHG
2014. XLVI, 912 Seiten. Geb. EUR 148,– ISBN 978-3-214-02854-1
Dieser neue Kurzkommentar erläutert das GmbH-Gesetz konzentriert und mit der notwendigen wissenschaftlichen Tiefe. Das handliche Format berücksichtigt neben aktueller
Judikatur und Literatur selbstverständlich sowohl die Änderungen zum AbgÄG 2014 als
auch das GesRÄG 2013.
Der Herausgeber und das hochkarätige Autorenteam aus Wissenschaft und Praxis stehen
für eine anspruchsvolle und den Bedürfnissen gerecht werdende Darstellung.
Runggaldier · G. Schima
Manager-Dienstverträge
4. Auflage 2014. XXVI, 350 Seiten mit CD-ROM. Geb. EUR 89,– ISBN 978-3-214-08331-1
Die 4. Auflage des bewährten Werkes enthält alle praktisch relevanten Informationen zur
Rechtsstellung von Vorstandsmitgliedern, Geschäftsführern und leitenden Angestellten.
Aus gesellschafts-, arbeits- und steuerrechtlicher Sicht werden ua folgende Themen
grundlegend und detailliert beleuchtet:
• Bestellung und Abberufung von Vorstandsmitgliedern und Geschäftsführern
• Sachbezüge, Boni, Aktienoptionen sowie Abfertigungen
• Beschäftigung im Ausland
Mit sechs sofort einsetzbaren Musterverträgen auf CD-ROM.
Brugger
Unternehmenserwerb
2014. XXVIII, 552 Seiten. Geb. EUR 118,– ISBN 978-3-214-05923-1
Die Materien Unternehmens- und Anteilskauf haben in der heutigen Geschäftswelt einen
so hohen Stellenwert wie niemals zuvor. Umso vielfältiger sind die Rechtsgebiete, die hiervon berührt werden. Das Handbuch behandelt anschaulich und sehr praxisnah alles zu
Share Deal und Asset Deal, Due Diligence, Grundsätzen der Unternehmensbewertung,
steuerrechtlichen Aspekten bis hin zu fusions- und kartellrechtlichen Themen.
Abgerundet wird dieses Grundlagenwerk durch zahlreiche Text- und Fallbeispiele sowie
Praxistipps, unzählige Vertragsklauseln aus realen Fällen, Muster und diverse Checklisten.
30
w w w. m a n z . at | Te l e f o n : + 4 3 1 5 31 61-10 0, b e s t e l l e n @ m a n z . at
EMPFEHLENSWERTES]
Schon bestellt?
Olechowski · Gamauf (Hrsg)
Rechtsgeschichte & Römisches Recht
3. Auflage 2014. XXIV, 564 Seiten. Br. EUR 56,– ISBN 978-3-214-00885-7
Das Studienwörterbuch informiert rasch und sicher über die im Studium wesentlichen
Bereiche des Römischen Privatrechts und der Europäischen Rechtsgeschichte. Es unterstützt mit konzentrierter Information wirksam das Studium und verweist auf weiterführende Literatur.
Fast 4.000 Jahre Rechtsgeschichte werden auf rund 500 Seiten vereint, ein Anhang enthält
8 Landkarten zur Europäischen Verfassungsgeschichte. Die 3. Auflage wurde auf den aktuellen
Stand der Forschung gebracht, einige Artikel völlig neu verfasst.
Kolonovits · Muzak · Stöger
Verwaltungsverfahrensrecht
10. Auflage 2014. XL, 820 Seiten. Geb. EUR 61,– ISBN 978-3-214-18437-7
Dieses Standardwerk der österreichischen Rechtsliteratur liefert allen Studierenden und
Praktikern Klarheit im öffentlichen Verfahrensrecht. Es wurde in der 10. Auflage im Hinblick
auf die neue Verwaltungsgerichtsbarkeit komplett überarbeitet. Die Kernbereiche des
Verwaltungsverfahrens wie das Allgemeine Verwaltungsverfahren (AVG), das Verwaltungsstrafverfahren einschließlich des Allgemeinen Teils (VStG) und das Verwaltungsvollstreckungsrecht (VVG und EU-VStVG) werden ebenso wie das Verfahrensrecht der Verwaltungsgerichte
(VwGVG) und des Verwaltungsgerichtshofes (VwGG) umfassend und mit hohem Praxisbezug dargestellt. Besonders lesefreundlich sind die weiterführenden Literatur- und Rechtsprechungshinweise.
Perner · Spitzer · Kodek
Bürgerliches Recht
4. Auflage 2014. X, 762 Seiten. Glossar 220 Seiten. Br. EUR 68,– ISBN 978-3-214-11254-7
Der Leser erarbeitet den elementaren Stoff in drei Schritten:
L Lernen: Klare Darstellung des zentralen Stoffes.
Ü Üben: Fragen zur gezielten Prüfungsvorbereitung.
W Wissen: griffige Definitionen zum raschen Nachschlagen.
Anhand von unzähligen Schlagwörtern kann der erlernte Stoff schließlich wiederholt und
mit dem dazu gehörigen Glossar überprüft werden – die 1.000 wichtigsten Begriffe des
Bürgerlichen Rechts auf einen Griff !
Die 4. Auf lage wurde auf den neuesten Stand gebracht, insbesondere hinsichtlich des
Verbraucherrechte-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes (VRUG) und des Fern- und Auswärtsgeschäfte-Gesetzes (FAGG).
Plus: E-Learning auf http://studium.manz.at
Bestellservice: Tel.: (01) 531 61-100 Fax: (01) 531 61-455
E-Mail: bestellen@manz.at www.manz.at
R E C H T A K T U E L L # 1 1 / 1 2 | N o ve m b e r/ D e z e m b e r 2 014
31
Normalkostentarif
II. Klagen, die im Mahnverfahren zu erledigen sind, nach Tarifpost 3
b) Im elektronischen Rechtsverkehr
über Euro
bis Euro
ALL
ET
A
GE
ME RIFE
I
N
GE
RIC DEN
HTE
1
2
3
4
5
6
7
8
8a
Klage ...................................................
Einheitssatz .........................................
Erhöhungsbetrag (§ 23a RATG) ..........
Verdienstsumme .................................
Pauschalgebühr ..................................
Normalkosten (ohne USt.)................
20 % USt. ............................................
Normalkosten mit USt. .....................
bei 1 Streitgenossen ...........................
davon 20 % USt...................................
davon Pauschalgebühr........................
8b bei 2 Streitgenossen ...........................
davon 20 % USt...................................
davon Pauschalgebühr........................
8c bei 3 Streitgenossen ...........................
davon 20 % USt...................................
davon Pauschalgebühr........................
0
40
40
70
70
110
110
150
150
180
180
300
300
360
26,00
31,20
3,60
60,80
22,00
82,80
12,16
94,96
104,02
13,30
24,20
108,56
13,88
25,30
113,09
14,45
26,40
39,00
46,80
3,60
89,40
22,00
111,40
17,88
129,28
141,78
19,60
24,20
148,02
20,45
25,30
154,27
21,31
26,40
51,80
62,16
3,60
117,56
22,00
139,56
23,51
163,07
178,95
25,79
24,20
186,88
26,93
25,30
194,82
28,07
26,40
57,10
68,52
3,60
129,22
22,00
151,22
25,84
177,06
194,34
28,36
24,20
202,98
29,61
25,30
211,61
30,87
26,40
57,10
68,52
3,60
129,22
43,00
172,22
25,84
198,06
217,44
28,36
47,30
227,18
29,61
49,50
236,81
30,87
51,60
64,70
77,64
3,60
145,94
43,00
188,94
29,19
218,13
239,51
32,03
47,30
250,25
33,46
49,50
260,89
34,88
51,60
64,70
77,64
3,60
145,94
61,00
206,94
29,19
236,13
259,31
32,03
67,10
270,95
33,46
70,20
282,49
34,88
73,20
7.270
10.170
10.170
11.620
11.620
13.070
13.070
14.520
14.520
15.970
257,80
283,80
309,80
335,80
309,36
283,80
309,80
335,80
3,60
3,60
3,60
3,60
570,76
571,20
623,20
675,20
707,00
707,00
707,00
707,00
1.277,76 1.278,20 1.330,20 1.382,20
114,15
114,24
124,64
135,04
1.391,91 1.392,44 1.454,84 1.517,24
1.530,67 1.531,25 1.599,89 1.668,53
125,50
125,59
137,03
148,47
777,70
777,70
777,70
777,70
1.600,10 1.600,71 1.672,47 1.744,23
131,17
131,27
143,23
155,19
813,10
813,10
813,10
813,10
1.669,43 1.670,06 1.744,94 1.819,82
136,84
136,94
149,42
161,90
848,40
848,40
848,40
848,40
361,80
361,80
3,60
727,20
707,00
1.434,20
145,44
1.579,64
1.737,17
159,91
777,70
1.815,99
167,15
813,10
1.894,70
174,38
848,40
über Euro
bis Euro
5.450
7.000
7.000
7.270
Klage ...................................................
Einheitssatz .........................................
Erhöhungsbetrag (§ 23a RATG) ..........
Verdienstsumme .................................
Pauschalgebühr ..................................
Normalkosten (ohne USt.)................
20 % USt. ............................................
Normalkosten mit USt. .....................
bei 1 Streitgenossen ...........................
davon 20 % USt...................................
davon Pauschalgebühr........................
8b bei 2 Streitgenossen ...........................
davon 20 % USt...................................
davon Pauschalgebühr........................
8c bei 3 Streitgenossen ...........................
davon 20 % USt...................................
davon Pauschalgebühr........................
193,50
232,20
3,60
429,30
299,00
728,30
85,86
814,16
895,14
94,37
328,90
935,69
98,63
343,90
976,13
102,89
358,80
193,50
232,20
3,60
429,30
707,00
1.136,30
85,86
1.222,16
1.343,94
94,37
777,70
1.404,89
98,63
813,10
1.465,73
102,89
848,40
1
2
3
4
5
6
7
8
8a
über Euro
bis Euro
27.570
29.020
Klage ...................................................
Einheitssatz .........................................
Erhöhungsbetrag (§ 23a RATG) ..........
Verdienstsumme .................................
Pauschalgebühr ..................................
Normalkosten (ohne USt.)................
20 % USt. ............................................
Normalkosten mit USt. .....................
bei 1 Streitgenossen ...........................
davon 20 % USt...................................
davon Pauschalgebühr........................
8b bei 2 Streitgenossen ...........................
davon 20 % USt...................................
davon Pauschalgebühr........................
8c bei 3 Streitgenossen ...........................
davon 20 % USt...................................
davon Pauschalgebühr........................
595,80
595,80
3,60
1.195,20
707,00
1.902,20
239,04
2.141,24
2.354,93
262,87
777,70
2.461,83
274,79
813,10
2.568,62
286,70
848,40
1
2
3
4
5
6
7
8
8a
29.020
30.470
30.470
31.920
31.920
33.370
33.370
34.820
34.820
35.000
35.000
36.340
621,80
647,80
673,80
699,80
725,80
725,80
621,80
647,80
673,80
699,80
725,80
725,80
3,60
3,60
3,60
3,60
3,60
3,60
1.247,20 1.299,20 1.351,20 1.403,20 1.455,20 1.455,20
707,00
707,00
707,00
707,00
707,00 1.389,00
1.954,20 2.006,20 2.058,20 2.110,20 2.162,20 2.844,20
249,44
259,84
270,24
280,64
291,04
291,04
2.203,64 2.266,04 2.328,44 2.390,84 2.453,24 3.135,24
2.423,57 2.492,21 2.560,85 2.629,49 2.698,13 3.448,33
274,31
285,75
297,19
308,63
320,07
320,07
777,70
777,70
777,70
777,70
777,70 1.527,90
2.533,59 2.605,35 2.677,11 2.748,87 2.820,63 3.604,93
286,75
298,71
310,67
322,63
334,59
334,59
813,10
813,10
813,10
813,10
813,10 1.597,40
2.643,50 2.718,38 2.793,26 2.868,14 2.943,02 3.761,42
299,18
311,66
324,14
336,62
349,10
349,10
848,40
848,40
848,40
848,40
848,40 1.666,80
Der Juristenkalender
q Übersichtliches Gemeindeverzeichnis
n
q
n
q
n
q
n
q
n
q
n
q
n
(mit Adressen und Ansprechpartnern
von Gerichten, Behörden,
Rechtsanwälten, Notaren etc.) inkl.
e-mail-Adressen, Websites und Durchwahlen
Rechtsmittel, Termine, Indizes
Fristen und Fristentabelle
Tarife und Tabellen
z. B. Normalkostentarif, Notariatstarif etc.
Juristisch wichtige Steuern und Gebühren
Jahres-, Monats- und Tageskalendarium
und noch vieles mehr.
Die Informationen sind für Kunden des
JUKA als Anwenderprogramm verfügbar.
Nähere Information und Bestellungen:
www.juka.at | Fr. Mag. Tina Gerstenmayer Tel. (01) 523 01 31 | tina.gerstenmayer@dkwp.at
P.b.b. 05Z036244 M · MANZ Verlag, Johannesgasse 23, 1010 Wien
Alle Informationen rasch und übersichtlich zur Hand – seit Jahrzehnten bewährt
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
16
Dateigröße
7 632 KB
Tags
1/--Seiten
melden