close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

KONTAKTE - Kirchengemeinde Jacobidrebber

EinbettenHerunterladen
KONTAKTE
Meinungen und Mitteilungen
aus dem Leben der evangelisch-lutherischen
Kirchengemeínde Jacobidrebber
S7
Praktikumsbericht
S 8-9
Kinderseiten
S 12—13
Jubelkonfirmation 2014
S 14
Anmeldung
KonferKurs
S 15
Unterwegs
Ein Interview
S 18/19
Feiertagsgottesdienste
S 23
ein VFehler
Dezember `14—Februar `15
Liebe Gemeinde,
mit großen Schritten nähert sich das Jahr 2014 seinem Ende zu, das erste komplette Jahr, in dem wir als Kirchengemeinde mit Pastor Hoffmann
und der Kirchengemeinde Mariendrebber im verbundenen Pfarramt zusammen gegangen sind. Viel Vertrautes in unserer Kirche blieb erhalten,
es gab aber auch einige Veränderungen, die von unseren Gemeindemitgliedern durchaus unterschiedlich und teilweise kritisch aufgenommen wurden. Wir als Kirchenvorstand nehmen gerade diese kritischen Stimmen
sehr ernst. Nur dadurch bekommen wir Anregungen, die uns unterstützen, konstruktive Lösungen zu finden und Entscheidungen für die Zukunft zu treffen. Wenn Ihnen etwas auf dem Herzen liegt, das unsere
Gemeinde betrifft, dann tragen Sie es nicht zu lange mit sich herum,
sondern sprechen Sie uns gerne an.
Mehrfach sind wir in den letzten Wochen auf die umfangreichen Maßnahmen auf unserem Friedhof angesprochen worden. Insbesondere, dass er
durch die aufwändigen Baumfällarbeiten sehr trist wirkt und dadurch
seine eigentlich ruhende Beschaffenheit verloren hat. Der Friedhofsausschuss unserer Kirchengemeinde arbeitet an einem Konzept für die zukünftige Gestaltung des Friedhofs. Allerdings werden Planung und Umsetzung einige Zeit in Anspruch nehmen. Falls Sie Vorschläge und Anregungen haben, so sind wir sehr offen für Ideen. Langfristig sind wir sehr
optimistisch, dass wir durch die Neugestaltung dem Friedhof einen besonderen Charakter verleihen können.
Mittlerweile konnten wir in Zusammenarbeit mit der Kirchengemeinde
Mariendrebber den Gottesdienstplan für das Jahr 2015 abstimmen. Einige unserer Gemeindemitglieder zeigten sich in der Vergangenheit etwas
verwundert darüber, dass die Anzahl der Gottesdienste in Mariendrebber höher liegt, als bei uns in Jacobidrebber. Bei der Aufteilung der Gottesdienste wird die Anzahl der Gemeindemitglieder berücksichtigt. In
unserem verbundenen Pfarramt beträgt das Verhältnis 2:1 zu Gunsten
von Mariendrebber. Dementsprechend erfolgt auch grundsätzlich die
Gottesdienstverteilung. In 2015 finden, durch das hohe Engagement von
Pastor Hoffmann, in unserer Gemeinde mehr Gottesdienste statt, als uns
eigentlich zustehen würden.
2
Daneben haben wir erreicht, dass wir uns an wichtigen Feiertagen (wie z.B.
Weihnachten) Pastor Hoffmann mit Mariendrebber teilen werden. Somit
wird er in diesem Jahr Heiligabend bei uns in unserer Kirche die Christvesper um 17.30 abhalten.
Die Advents- und Weihnachtszeit liegt vor uns. Traditionell finden am 2.und 4. Advent besondere Veranstaltungen/Gottesdienste in unserer Kirche
statt. Zu diesen möchten wir Sie herzlich einladen. Am 2. Advent veranstalten wir morgens um 10.00 Uhr einen Gottesdienst mit unserem Kinderchor und am 4. Advent ab 16.00 Uhr erklingen Advent- und weihnachtliche
Klänge durch unsere musikalischen Gruppen, das Blasorchester, die Chorgemeinschaft und die Flötengruppe. Wir freuen uns, Sie herzlich begrüßen zu
dürfen.
Liebe Gemeinde, der Kirchenvorstand wünscht Ihnen und Ihren Familien
eine besinnliche Adventszeit und ein frohes, gesegnetes Weihnachtsfest.
Herzliche Grüße
Mathias Peinz
Hinweis Geburtstagsbesuche
Um die Geburtstagsbesuche in beiden Kirchengemeinden einheitlich zu gestalten und Pastor Hoffmann zu entlasten, haben wir einen Besuchsdienst
ins Leben gerufen.
Für Jacobidrebber sind es Gerd Völkner und Dieter Overbecke,
für Dickel Christine Ahrens und Anke Wiechers-Fricke.
Die Geburtstagsbesuche finden wie folgt statt:
75 Jahre: Besuchsdienst
80 Jahre: Pastor Hoffmann
81 - 84 Jahre: Besuchsdienst
85 Jahre und älter: Pastor Hoffmann
3
4
5
Konferfreizeit Asel 2014 (03. - 08. November 2014)
36 Konfirmanden und 14 Teamer fuhren mit dem Bus nach Asel. Nach der
Ankunft wurden die Zimmer bezogen und am Abend veranstalteten alle
einen Casinoabend in passender Atmosphäre und mit vielen Spielen.
Am nächsten Tag besuchte die Gruppe, im Rahmen des Themas Schöpfung, den Kreisnaturhof in Wittmund. Dort erfuhren die Konfirmanden
viel über den Wald und die dortigen Tiere. Mit vielen Spielen, einem kurzen Vortrag über die Tierarten und einem Quiz war der Vormittag gut
gelungen. Nach dem Mittagessen ging es weiter mit der Unterrichtseinheit. Beim Lesen und Bearbeiten der Schöpfungstheorien lernten die
Konfirmanden viel Neues. Das Abendprogramm war gefüllt mit verschiedenen Workshops bei dem alle viel Spaß hatten.
Am Mittwoch ging es zum Waloseum und in die Seehundstation in Norddeich. Der Tag war sehr informativ. Neben einer Führung und einem Film
über Wale und Delfine sahen die Konfirmanden eine Seehundfütterung.
Es war ein sehr spaßiger Ausflug, eines der Highlights der Freizeit. Am
Abend veranstaltete die Teamer eine Miniolympiade, bei der die Konfirmanden in Teams ihr Können unter Beweis stellten und mit Ehrgeiz und
Spaß einen tollen Abend erlebten.
Am Donnerstag wurde das Thema Taufe behandelt. Die Konfirmanden
sprachen über wichtige Ereignisse in ihrem Leben und lernten etwas über
Gottes Geschenk. Nach dem Mittagessen ging es mit einer Stationsarbeit weiter, bei der die Konfirmanden etwas über die elementaren Dinge
der Taufe lernten und auch ein Kreuz oder Taufkerzen basteln konnten.
Nach einem Filmabend wurde am überraschend eine Nachtwanderung gemacht, die von den Teamern heimlich geplant wurde und den Konfirmanden viel Spaß machte.
6
Der Freitag begann mit dem Ablasshandelspiel. Alle waren begeistert und
lernten dabei etwas über den früher existierten Ablasshandel. Nach dem
Mittagessen hielt Pastor Hoffmann mit den Konfirmanden einen Gottesdienst zum Thema „Taufe“ ab. Das Abendprogramm gestalteten alle Konfirmanden zusammen mit den Teamern, indem jeder etwas vormachen
konnte. Es war ein abwechslungsreicher und sehr lustiger Abend.
Nachdem alle Zimmer auf- und ausgeräumt waren, verließen die Konfirmanden und Teamer gegen 10.30 Uhr die Jugendbildungsstätte Asel. Für alle
war es eine tolle und spannende Woche, die zusammengeschweißt hat.
Praktikum im Pfarramt
Einige haben mich vielleicht gesehen und
gefragt, wer ich bin? Madeleine Siegmann
ist mein Name, 15 Jahre bin ich alt.
Im Rahmen eines Schülerpraktikum habe ich
vom 10.11.2014 bis zum 22.11.2014 Pastor
Hoffmann begleitet und dabei viel erlebt.
Direkt am ersten Tag ging es nach Sulingen
zum Kirchenkreisamt. Dort habe ich viel über das Kirchenwesen erfahren.
Zudem habe ich in vielen Kreisen etwas über die Vielfalt kirchlicher Arbeit erfahren. Ich war im Frauenkreis Aschen und Mariendrebber, bei
der Kinderkirche Mariendrebber, beim Krippenspiel Mariendrebber und
Jacobidrebber. Besondere Erlebnisse waren der Kirchenkreistag in
Barnstorf, Teilnahme an einer Friedhofsausschuss- und einer Kirchenvorstandssitzung.
Während des ganzen Praktikums begleitete ich Pastor Hoffmann nicht
überall, trotzdem bemerkte ich wie viel doch ein Pastor erledigen muss.
Das bedeutet aber nicht, dass es keinen Spaß macht. Den hatte ich sogar
sehr viel. Außerdem habe ich während des Praktikums viele nette Personen kennengelernt. Im Großem und Ganzem war alles sehr aufregend und
sehr interessant.
Pastor Hoffmann sage ich danke dafür, dass ich ihn begleiten durfte.
7
8
9
Impressionen vom Erntedankgottesdienst in Dickel
Am 05.Oktober haben wir unseren diesjährigen Erntedankgottesdienst in
einem völlig neuen Rahmen gefeiert, nachmittags im Gasthaus Quante in
Dickel. Hier ein paar Eindrücke vom Gottesdienst mit anschließender Kaffeetafel.
Auf diesem Wege bedankt sich der Kirchenvorstand nochmal herzlich bei
Familie Quante und Mitarbeiterinnen, bei allen Kuchenbäckern, Helfern und
Spendern, die zum Gelingen des Nachmittages beigetragen haben.
Anke Wiechers-Fricke
10
Was zählt?
Nachbericht zum
Gottesdienst am Frauensonntag der Landeskirche in der Marienkirche Drebber
Volles Haus in der Marienkirche. Lebendiges Raunen füllte den Raum der Marienkirche aus, als sich am Sonntagabend 180 Frauen und einige Männer in der
ehrwürdigen Marienkirche versammelten, um über diese Frage nachzudenken,
zu beten und sich inspirieren zu lassen.
„Was ist in meinem Leben wichtig?“, um diese Frage ging es im Gottesdienst,
der gestaltet wurde von den Frauenkreisen aus Aschen, Jacobi-und
Mariendrebber. Eingeladen und vorbereitet von Frau Christa Funck aus Sulingen, Kreisfrauenbeauftragte für den Kirchenkreis Diepholz. Einmal im Jahr
findet ein solcher Gottesdienst, jeweils in einer anderen Kirchengemeinde
statt. Frau Borcherding, Frau Hoffmann und Frau Stief waren federführend
daran beteiligt. Mit der bewährten Moderation von Christa Borcherding wurde
zu den Fragen Stellung bezogen. Ein kleines Interview mit Frau Geld, Frau Erfolg, Frau Gesundheit und Frau Beziehung erläuterte den Psalm 90, in dem es
heißt: „Gott lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, damit wir klug werden.“ Rote Bänder wurden an alle Männer und Frauen verteilt, damit wir uns im
Alltag erinnern können, was uns wichtig ist.
Musikalisch gestaltete die Chorgemeinschaft Drebber unter der Leitung von
Silke Husmann, den Gottesdienst mit neuen und alten Liedern aus. Am E-Piano
griff Michael Schönemann in die Tasten und begleitete flott den Gemeindegesang.
Ein feierlicher Moment war die Einführung von Renate Meyer-Scheunemann als
Gleichstellungsbeauftragte im Kirchenkreis Diepholz. Die Einführungshandlung
nahm Pastorin Ilka Strelow, als Vertreterin des Superintendenten wahr. Frau
Pastorin Hella Mahler von der Landeskirche segnete ein und überbrachte die
Grüße der Hannoverschen Landeskirche. Mitbeteiligt an der Einführungshandlung waren Hans-Jürgen Waschke als Vertreter der Mitarbeitervertretung und
Christa Funck, als Kreisfrauenbeauftragte. Einige Gleichstellungsbeauftragte
der Kommunen und des Landkreises waren der Einladung des Kirchenkreises
gefolgt, ebenso viele Frauen und Männer feierten einen besinnlichen Gottesdienst mit fröhlichen Liedern. Im Anschluss wurde ein kleiner aber feiner Imbiss in der Kirche gereicht, die ja auch bei Regenwetter genügend Platz für
Begegnung und Gespräch bietet. Pünktlich zum WM-Fußballspiel endete der
besondere Abend in der Marienkirche.
Renate Meyer- Scheunemann
11
Jubelkonfirmation 2014
Am 07.09.2014 feierten in Jacobidrebber 83 ehemalige Konfirmanden ihre
goldene, diamantene, eiserne, Gnaden- oder sogar Kronjuwelenkonfirmation. Der zweistündige Gottesdienst in der voll besetzten Kirche
wurde vom Blasorchester Drebber begleitet. Sämtliche Konfirmanden wurden in kleinen Gruppen unter Verlesung ihres Konfirmationsspruches eingesegnet. Das brauchte seine Zeit, war aber sehr persönlich und feierlich und
für den einen oder anderen auch ein sehr bewegender Moment. Anschließend gab es für alle Gottesdienstbesucher die Möglichkeit am gemeinsamen Abendmahl teilzunehmen. Nach dem Gottesdienst trafen sich die Jubilare mit ihren Angehörigen im Gemeindehaus zu einem Sektempfang. Hier
gab es nach einigen offiziellen Worten die Möglichkeit, sich nach oft langer
Zeit zu begrüßen und zu klönen. Das wurde dann beim anschließenden Mittagessen und Kaffeetrinken im Landgasthaus Halfbrodt ausgiebig fortgesetzt. An diesen besonderen Tag werden sich die Jubilare sicherlich noch
lange und gern erinnern.
Kronjuwelen-Konfirmation Jahrgang Gnaden-Konfirmation Jahrgang 1943
1938 und 1939
und 1944
Damit die künftigen Gottesdienste für die Jubiläumskonfirmationen etwas kürzer und entspannter werden, ist geplant, in Zukunft die Feier jedes Jahr stattfinden zu lassen. Zusätzlich werden dann auch silberne und
goldene Konfirmation zusammen gefeiert und an einem weiteren Termin
die höheren Jubiläen.
Anke Wiechers-Fricke
12
Eiserne Konfirmation
Jahrgang 1948
Eiserne Konfirmation
Jahrgang 1949
Diamantene Konfirmation Jahrgang 1953 und
1954
Goldene Konfirmation
Jahrgang 1963
Goldene Konfirmation
Jahrgang 1964
13
Anmeldung zum Konferkurs 2015/2016
Es ist wieder soweit! Der neue Konferkurs für Jugendliche aus den Kirchengemeinden Jacobidrebber und Mariendrebber steht an.
Pastor Hoffmann und das Team jedenfalls freuen sich und laden alle dazu
ein. Sie haben wieder einen spannenden, abwechslungsreichen und jugendgerechten Unterrichtsplan erarbeitet, der auf moderne Weise Inhalte des
christlichen Glaubens nahe bringen will.
Neben den acht Unterrichtseinheiten, die Samstags in der Zeit von 9.30 –
16.30Uhr stattfinden, gibt es in den Herbstferien 2015 noch die Fahrt
nach Asel (28.10. - 01.11.2015). Andere Highlights, wie je eine Exkursion
und ein Besuchstag bei der Diakonie und einem Bestatter in Diepholz sind
ebenso im Programm.
Es gibt aber auch Verpflichtungen, wie Gottesdienstbesuche und Dienste
im kirchlichen Bereich, die von den Konfirmanden übernommen werden müssen. Die Teilnahme am Unterricht ist verbindlich, ebenso das Engagement
der Dienste. Auch die Eltern sollen sich wieder allesamt einbringen und den
Kurs mit unterstützen.
Wir erwarten alle, die daran teilnehmen wollen zusammen mit den Eltern
am 29.01.2014 beim Einführungsabend um 19.30 Uhr im Pfarrhaus Jacobidrebber. Hier wird dann auch die verbindliche Anmeldung der Konfirmanden erfolgen. Damit an diesem Abend alles gut gelingt, bitten wir das
Familienstammbuch (wg. Taufdaten) nicht zu vergessen.
Wer an diesem Abend absolut nicht kann, der melde sich bitte umgehend
beim Pfarramt (05445/569). Da der Konferkurs zeitlich stark komprimiert
wurde, ist eine spätere Anmeldung nicht möglich.
Es freuen sich auf alle, die Lust haben, mehr über den Glauben zu erfahren
und ihn in fröhlicher Gemeinschaft kennenzulernen, das Leitungsteam sowie
14
Pastor Rainer Hoffmann,
05445/569
pfarramt.drebber@evlka.de
Kim Thölke,
05441/2538
kimth@hotmail.de
Unterwegs—das Leid der Flüchtlinge
Fragen von Superintendent Klaus Priesmeier
an Marlis Winkler vom Diakonischen Werk
Armut und Unfriede in Osteuropa, im Nahen Osten
– dazu die schlechten Lebensbedingungen für viele
Menschen Afrikas und die unsicheren politischen Entwicklungen: das
führt zu neuen Flüchtlingsströmen.
Spürt man die auch im Landkreis Diepholz?
Alle Kommunen im Landkreis Diepholz haben zum Herbst die Nachricht bekommen, dass sie wesentlich mehr Flüchtlinge aufnehmen sollen als bisher
geplant. Überall im Landkreis wird jetzt nach Unterbringungsmöglichkeiten
für Flüchtlinge gesucht. Und auch in die Fachdienste des Diakonischen
Werkes kommen zunehmend ratsuchende Flüchtlinge aus allen Teilen der
Welt. Und es melden sich Kirchengemeinden, die neu zugezogenen Flüchtlingen helfen wollen, aber nicht wissen, wie.
Sehen Sie Kirche und Diakonie herausgefordert? Können wir etwas tun?
Gastfreundlich zu sein und Fremde in der Gemeinde willkommen zu heißen
ist ja eine urchristliche Aufgabe. Wenn Flüchtlinge in unseren Ort kommen, können wir zuerst einmal gute Nachbarn sein: einen Besuch machen,
fragen, ob etwas fehlt und miteinander ins Gespräch kommen. Das sind
ganz einfache Dinge, die jeder von uns tun kann. Und wenn Kirchengemeinden Wohnraum zur Verfügung stellen können ist das auch ein gutes Signal.
Eine Reaktion ist auch: macht Europa dicht. Wie kann man dem begegnen?
Deutschland und Europa stehen in engem wirtschaftlichem und politischem
Austausch mit vielen Ländern und Kontinenten. „Dicht machen“ ist im Anblick dieser Flüchtlingskatastrophen sicher keine verantwortungsbewusste
Lösung. Aber wir brauchen klare und plausible Regeln für die Aufnahme von
Flüchtlingen. Mehr Informationen über politische und juristische Zusammenhänge würden vielerorts helfen, die Diskussion zu versachlichen
15
Gottesdienste Dezember
16
Sa.29.11. 17.00 Uhr
Laternen-Gd.
Marien
Past. Hoffmann
So.07.12. 10.00 Uhr
Jacobi
Past. Hoffmann
So.07.12. 10.00 Uhr
Klass. Gd. M. Taufen
Moderner Gd.
Marien
Lektor Grünig
So.14.12. 10.00 Uhr
Frühstücksgd.
Marien
So.21.12. 16.00 Uhr
Jacobi
So.21.12. 19.00 Uhr
Musikalischer Gd.
Orchester, Kinder
Chorgemeinschaft
OASE
Past. Hoffmann/
P r ä d i k a n t
Rathjens
Past. Hoffmann
Marien
OASE-Team
Mi.24.12. 15.30 Uhr
Gd. M. Krippenspiel
Marien
Mi.24.12. 15.30 Uhr
Gd. M. Krippenspiel
Jacobi
Team u.
Past. Hoffmann
Team
Mi.24.12. 16.30 Uhr
Gottesdienst
Aschen
Past. Hoffmann
Mi.24.12. 17.30 Uhr
Christmette
Jacobi
Past. Hoffmann
Mi.24.12. 17.30 Uhr
Christmette
Marien
Pn. Strelow
Mi.24.12. 23.15 Uhr
Christnacht
Marien
Past. Hoffmann
Do.25.12. 10.00 Uhr
Weihnachtsgd.
Jacobi
Past. Hoffmann
Fr.26.12. 11.00 Uhr
Weihnachtsgd.
Aschen
Past. Hoffmann
Mi.31.12. 16.30 Uhr
Jahresabschluß Gd.
Aschen
Past. Hoffmann
Mi.31.12. 16.30 Uhr
Jahresabschluß Gd.
Marien
Lektor Grünig
Mi.31.12. 17.30 Uhr
Jahresabschluß Gd.
Jacobi
Past. Hoffmann
Gottesdienste Januar
So.04.01. 10.00 Uhr
Neujahrsempfangs
-gd.
Marien
Past. Hoffmann
So.11.01. 10.00 Uhr
Klass. Gd.
Jacobi
So.18.01. 19.00 Uhr
Moderner Gd.
Marien
P.Schöder,
Barnstorf
Präd. Rathjens
So.18.01. 17.30 Uhr
Klass. Gd.
Jacobi
Präd. Wilker
So.25.01. 14.30 Uhr
Andacht mit
Kinderchorsingen
im Gemeindehaus
Jacobi
Past. Hoffmann
So.25.01. 19.00 Uhr
Good Night
Marien
Past. Hoffmann
Gottesdienste Februar
So.08.02. 10.00 Uhr
Klass. Gd.
Jacobi
Past. Hoffmann
So.08.02. 10.00 Uhr
Moderner Gd.
Marien
Lektor Grünig
So.15.02. 10.00 Uhr
Vorstellungsgd.
Konfirmanden
(neu)
Marien
Past. Hoffmann
So.22.02. 10.00 Uhr
Klass. Gd.
Jacobi
Past. Hoffmann
So.22.02. 19.00 Uhr
OASE
Marien
Past. Hoffmann
So.01. 03. 10.00 Uhr
Klass. Gd
Marien
Past.Hoffmann
Begrüßungsgottesdienst Konfis
In einem jugendgerechten Gottesdienst werden die „neuen“ Konfirmanden
am 15.02.2015 um 10.00 Uhr in der Marienkirche begrüßt. Pastor Hoffmann wird gemeinsam mit dem Team einen fröhlichen Gottesdienst gestalten und die Konfirmanden für ihre Zeit einsegnen.
15.02. (So) um 10.00 Uhr in der Marienkirche
17
Gottesdienste am Heiligen Abend
Christvesper mit Krippenspiel
Für viele sicherlich ein Höhepunkt im kirchlichen Leben – unsere
Gottesdienste zu Heiligabend. Besonders schön wird es dieses Jahr
im Krippenspiel, das uns die Kinder präsentieren. Es erzählt die
Weihnachtsgeschichte aus Sicht der Hirten. „Auf den Feldern von
Bethlehem“ geht es gar nicht so beschaulich zu, wie es manche glauben. Und damit alle sehen und hören, wie die Hirten es damals erlebten, wird auch in diesem Jahr bei der Aufführung des Krippenspiels
viel Musik dabei sein. Ein Krippenspiel, das sich bestimmt in die Herzen aller spielen wird.
24.12. (Mi) um 15.30 Uhr in der Jacobikirche
Christmette
Kurz vor der Bescherung noch einmal zur Ruhe kommen. Den Gang
zur Kirche unternehmen und sich mit hineinnehmen lassen in den
Zauber der Geburt eines Kindes, dessen Leben, die Welt veränderte.
Dazu laden wir in diesem Jahr wieder ein. Ein nachdenklich fröhlicher Gottesdienst wartet auf Sie mit bekannten Lieder und neuen
Impulsen für das Leben.
24.12. (Mi) um 17.30 Uhr in der Jacobikirche
Christnacht – vielleicht ein guter Grund für einen Spaziergang über die Hunte.
Wenn alles langsam ruhiger wird, dann wollen wir uns zu einem meditativen ruhigen Abschluss in einer dunklen Kirche bei Kerzenlicht
versammeln und den Heiligen Abend in aller Stille abschließen. Ein
Gottesdienst der etwas anderen Art ohne Predigt, aber mit guten
Worten und besinnlicher Musik wartet auf Sie, wann?
18
24.12. (Mi) um 23.15 Uhr in der Marienkirche
Besondere Gottesdienste
Gottesdienst mit Kinderchor
Am zweiten Advent, den 07.12.2014 um 10.00 Uhr findet unser beliebter
Gottesdienst mit dem Kinderchor statt. Mit fröhlichen Liedern werden die
Kinder sie auch dieses Mal wieder bezaubern. Eine moderne Liturgie, eine
kurze Predigt und schöne Texte runden diesen Gottesdienst, indem auch
getauft wird ab.
07.12. (So) um 10.00 Uhr in der Jacobikirche
Silvestergottesdienst
Er ist schon etwas Besonderes der Silvestergottesdienst in Jacobidrebber. Alt und jung versammeln sich in der Kirche, um an das zurückliegende
Jahr zu denken und Gott dafür zu danken, dass er sie durch Freud und
Leid begleitet hat. Pastor Hoffmann erinnert an diesem Abend nicht nur an
die Verstorbenen, sondern auch an die vielen, die besondere Erlebnisse,
seien es Taufen, Trauungen oder Jubiläumsgedenken gehabt haben. Das
Blasorchester wird spielen und mit besinnlichen Texten, einer kurzen Predigt wird an Vergangenes erinnern und hoffnungsfroh nach vorn geblickt.
31.12. (Mi) um 17.30 Uhr in der Jacobikirche
Andacht im Gemeindehaus mit Kinderchor
Gottesdienst mal nicht in der Kirche - warum. Der Kinderchor lädt ein zum
Singen ins Gemeindehaus. Silke Husmann hat dazu vieles vorbereitet und
freut sich, dass Pastor Hoffmann eine Andacht hält.
Im Anschluss gibt es Kaffee und Kuchen und viel zeit, um miteinander ins
Gespräch zu kommen.
25.01. (So) um 14.30 Uhr im Gemeindehaus Jacobidrebber
Begrüßungsgottesdienst Konfis
In einem jugendgerechten Gottesdienst werden die „neuen“ Konfirmanden in der Marienkirche begrüßt. Pastor Hoffmann wird
gemeinsam mit dem Team einen fröhlichen Gottesdienst gestalten und die Konfirmanden für ihre Zeit einsegnen.
15.02. (So) um 10.00 Uhr in der Marienkirche
19
Geburtstage im Dezember
GEBURTSTAG
20
FAMILIENNAME
RUFNAME
ALTER
8
Kuhlmann
Edda
70
9
Hanking
Helga
76
9
Pauley
Frieda
92
13
Rittmeyer
Helmut
89
15
Zahlmann
Elsa
78
16
Bergmann
Wilhelm
72
17
Gläser
Helga
79
18
Engels
Wilma
92
18
Hinners
Magdalene
90
18
Kuder
Siegfried
79
18
Wilker
Helga
76
22
Pätzold
Erika
75
22
Heide
73
23
PlaßmeierEisberg
Klautke
Inge
71
24
Quante
Hannelore
73
25
Domkowski
Christine
75
28
Buns
Werner
71
30
Stief
Werner
70
Geburtstage im Januar
GEBURTSTAG
FAMILIENNAME
RUFNAME
ALTER
1
Gieseke
Werner
81
2
Gerda
86
2
GerstenbergBrandt
Schmidt
Marie
93
4
Labbus
Ludwig
70
7
Hoffmann
Wolfgang
76
9
Kuhlmann
Emmi
93
9
Siemers
Helga
79
10
Bultmann
Heinrich
92
13
Eickbusch
Heinrich
76
14
Berlepsch, von
Marikka
74
15
Meyer
Helmut
77
17
Völkner
Gerhard
73
18
Kruse
Werner
80
20
Hilker
Gudrun
73
26
Kuhlmann
Mariechen
80
28
Lange
Hannelore
80
28
Welge
Jürgen
70
29
Kösterke
Anneliese
80
29
Meyer
Elfriede
85
29
Perkuhn
Rudi
75
30
Rolfes
Ilse
77
21
Geburtstage im Februar
GEBURTSTAG
22
FAMILIENNAME
RUFNAME
ALTER
1
Bockelmann
Wilhelm
76
2
Gröne
Ingrid
81
5
Hohlt
Wilhelm
79
6
Kruse
Leni
82
6
Wehrkamp
Heinrich
92
9
Meyer
Rena
75
10
Garling
Kurt
77
10
Kriesmann
Helga
75
11
Pohlmann
Lore
73
15
Reckmann
Ursula
70
16
Pohlmann
Otto
79
17
Jaskulski
Ursula
70
18
Meier
Ilse
81
21
Stratmann
Ruth
85
23
Mattfeld
Margret
83
24
Runge
Helmut
75
24
Uhlenberg
Wilfried
75
25
Leffering
Hanni
86
27
Aufurth
Peter
70
27
Langhorst
Fritz
79
27
Reddig
Bernd
71
Jedem passiert mal ein VFehler
„In der Kontakte ist eine falsche Telefonnummer aufgeführt“ teilte
mir meine Schwester neulich mit. Bei der Überprüfung, ob sie recht
hatte (und sie hatte recht), erkannte ich außerdem, dass ein 17:46Gottesdienst einmal um 10:00 Uhr stattfinden sollte. Das sind nicht
die einzigen Fehler, die mir und uns bei der Durchsicht der letzten
Ausgaben eigentlich hätten auffallen müssen. Natürlich könnte man
nun wieder typische Ausreden geben wie: „Es stand wieder mal nur
wenig Zeit zur Verfügung“. Trotzdem sind die Fehler passiert. Und
es sind nicht meine einzigen Fehler. Ob im Beruf oder privat innerhalb der Familie mache ich Dinge, die unabsichtlich falsch sind. Manche sind sogar etwas schwerwiegender und ich brauche viel Energie
und Geduld, diese Fehler wieder zu korrigieren. Ich fühle mich
schlecht, wenn ich Fehler erkenne und denke mir, wie konnte das nur
geschehen. Umso glücklicher bin ich dann, wenn der Fehler ausgebügelt, wenn alles wieder in Ordnung ist. Eine Sache hat mir dabei immer geholfen: Den Fehler eingestehen und bei den Betroffenen um
Entschuldigung bitten. Es braucht Mut seine eigene Schuld zu erkennen, aber es entlastet und meistens wird einem verziehen. Natürlich gibt es falsche Aussagen und Entscheidungen, die weitreichender sind, ja sogar fast unentschuldbar. Entscheidungen, die andere ins Unglück stürzen, die Kriege herbeiführen, die Menschen
töten. Doch falsche Telefonnummern und Daten in einem Gemeindeblatt aufführen gehören meiner Meinung nicht dazu.
Von meiner Seite her bitte ich um Entschuldigung für die letzten
Fehler und ich verspreche, es werden nicht die letzten bleiben. Ich
hoffe, dass Sie mir und uns verzeihen.
(Arne Kriesmann)
23
Taufen
19.10.
Tjell Leopold
19.10.
Hedda Stradal
Das Leben ist wundervoll. Es gibt Augenblicke, da möchte
man sterben. Aber dann geschieht etwas Neues, und man
glaubt, man sei im Himmel.
Édith Piaf.
Verstorbene
24
18.08.
Wilhelm Hanking (76)
24.09.
Karl-Heinz Gerstenberg (88)
25.09.
Edmund Winkelmann (61)
01.10.
Elfriede Niespor, geb. Fahrenkamp (86)
12.11.
Melanie Seedorf, geb. Schröder (45)
Trauungen
23.08.
Michael und Tanja Schnepf, geb. Bagge
Soweit die Erde Himmel sein kann, soweit ist sie es in
einer glücklichen Ehe.
Marie von Ebner-Eschenbach (1830-1916), östr. Schriftstellerin
Goldene Hochzeit
06.09.
Heinrich und Hannelore Quante, geb. Mehrholz
Sollte jemand die Veröffentlichung seines Namens im nächsten Gemeindebrief
( Monate 03—05/2015) nicht wünschen, möge er / sie sich bitte bis zum 21. Januar 2015 im Pfarrbüro melden.
Veröffentlicht werden ab 70 Jahren jeder Geburtstag, dazu Taufen,
Trauungen, Beerdigungen und Jubiläen.
25
26
Frauenkreis
1. Montag im Monat 15.30 Uhr
Gemeindehaus Jac.—Drebber
Posaunenchor Drebber
Übungsabende (in der Regel)
Montags im Gemeindehaus
Jacobidrebber - 19.30 Uhr
Infos: Gunda Zahn (Tel. 323)
Seniorenkreis
Infos: Petra Bergmann (Tel. 388)
Blau - Kreuz - Gruppe - Drebber
Selbsthilfegruppe für Suchtkranke, Angehörige und Interessierte
Hilfe zur Selbsthilfe ist unser Anliegen
Ein Angebot an alle, die etwas ändern möchten
Gruppenabend jeden Dienstag
um 20.00 Uhr
im Gemeindehaus Jacobidrebber
—————————
Kontakt: Jörg Picker
Tel. 05441/81462 (ab 17.00 Uhr)
E-Mail: Joerg.Picker @gmx.de
27
28
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
14
Dateigröße
6 442 KB
Tags
1/--Seiten
melden