close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe 178/2014 - Österreichischer Alpenverein

EinbettenHerunterladen
Sepp Leyrer, mit 85 Jahren am Großglockner, Bericht S. 20
Foto: M. Unterlerchner
Unsere legendären Schi- und Snowboardtage finden wieder statt, siehe S. 7
Spittaler Bergsteigerblatt 178
Dezember 2014 – Feber 2015
www.alpenverein-spittal.at
Email: office@alpenverein-spittal.at
Sie suchen?
Tourentipp
S.
3
Alpinreferent, Piepsübungen
S.
4
Kletterhalle Mühldorf
S.
6
Schi- und Snowboardtage
S.
7
AV-Jugend
S. 8-12
Angebot: Therapeutisches Klettern S. 10
Tourenprogramme der Sektion
S. 13-24
Naturschutz
S. 27
Bücherei
S. 28
Das erweiterte Biosphärenpark-Buch S. 29
Leihausrüstung-Angebot
S. 31
Aus dem Landesverband
S. 32
Katschbergkarten
S. 33
Nationalpark, Biosphärenpark
S. 34
Mitglied im Alpenverein:
Weltweit versichert!
Bei Krankheit und Unfall:
Wir informieren Sie gerne!
office@alpenverein-spittal.at
(04762) 32 68, (04762) 44 086
Di. und Do. 15.00 – 18.30 Uhr
TELEFONISCHE WETTERBERICHTE
Höhere Telefongebühr!
Offizieller Wetterdienst
Gesamtösterreich
0900 91 1566 00
Oberösterreich
0900 91 1566 04
Salzburg
0900 91 1566 05
Kärnten
0900 91 1566 06
Steiermark
0900 91 1566 07
Tirol
0900 91 1566 08
Vorarlberg
0900 91 1566 09
5-Tages-Prognose
0900 91 1566 10
Alpinwetter
0900 91 1566 12
Schneeberichte
0900 91 1566 13
Service des Österreichischen Alpenvereins
Gesamtes Alpinwetter
0900 91 1566 80
Regionales Alpinwetter
0900 91 1566 81
Ostalpinwetter
0900 91 1566 82
Schweizer Alpinwetter
0900 91 1566 83
Aktuelle Infos auch online unter: www.wetter.at
SIE ERREICHEN UNS
Geschäftsstelle Spittal
Brückenstraße 6
Di. und Do. 15.00 – 18.30 Uhr
(04762) 32 68,
(04762) 44 086
Fax (04762) 33 308
www.alpenverein-spittal.at
Email: office@alpenverein-spittal.at
Auskünfte außerhalb der Bürozeiten:
Herwig Gräbner
(04762) 42 384
Obmann:
Dr. Arnold Riebenbauer
(0664) 52 46 846
Alpine Auskünfte:
Hans Aman
AUSSENSTELLEN
OG Arriach:
Manfred Fischer
Baldramsdorf: Hans Aman
(0676) 83 14 17 08
Ferndorf: Reinhard Nageler
(0699)116254 31
Kolbnitz: Rudolf Saupper
(04783) 20 93
Lurnfeld: Gert Amenitsch
(0676) 50 19 320
Molzbichl-Rothenthurn:
Werner Mitterer
(04767) 620
Seeboden: Ino Bodner
Simmerlach-Irschen:
Karl Guggenberger
Trebesing: Gustav Hanke
(0676) 83 14 17 08
AV-Hütten-Schlüssel
Druckerei Petz, Bahnhofstraße,
zu Bürozeiten, in den Außenstellen
und in der AV-Kanzlei.
Unteres Drautal/Paternion:
Udo Jester
Gasthof Tell, Franz Michorl
Infos über Klettermöglichkeiten
im Sektionsbereich:
IBAN: AT 72 4282 0401 0096 0000
Swift/BIC: VBOEATWWSPI
Ausland
IBAN: AT 40 3600 0100 505 404
BIC: RZTIAT22
AV-Gesamtverein: www.alpenverein.at
(04710) 24 15
(04732) 20 47
(0676) 60 22 975
(04245) 28 65
(04245) 29 31
Redaktionsschluss
Di. 13. Jänner 2015
Enthält die Programm vom
1. März bis 31. Mai 2015
Versand ab Ende Feber 2015
AV-Kanzlei und Mrs. Sporty (siehe S. 33)
Bankverbindung Inland
(04762) 81 469
(0664) 11 35 976
HEFT 179
Ermäßigte Katschberg-Liftkarten
Kletterwand VS Baldramsdorf
(0650) 36 01 321
Klettergarten Burgbichl & Kletterwand
VS Molzbichl
(04767) 620
Peter-Santner-Klettergarten Seeboden
(0664) 11 35 976
(0676) 84 82 40 606
gewährt ab einem
Einkauf von € 50,unseren Mitgliedern
einen Rabatt in der Höhe von 10%.
Bitte den AV-Ausweis vorlegen
und Sektion Spittal angeben –
dann werden gleiche Prozente am
Jahresende auch unserem Vereinskonto gutgeschrieben.
Für den Betrag können wir dann wieder neues Leihgerät anschaffen!
Prämien für die Mitgliederwerbeaktion 2014/15
Begeistern Sie Freunde von den Vorteilen des Alpenvereins und holen Sie sich Ihre Prämie.
Überzeugen Sie EINEN* Ihrer Freunde von den Vorteilen des Alpenvereins, schon befinden Sie
sich mit der Gratis-Alpenvereinskarte auf dem besten Weg ins Freizeitvergnügen.
Zusätzlich erhalten Sie noch einen Conrad-Einkaufsgutschein* im Wert von € 15,--.
Bitte, die Sport 2000-Gutscheine bis 31. Dez. 2014 einlösen!
Die Conrad-Einkaufsgutscheine bleiben weiterhin, genauso wie die Prämien für fünf bzw. 10
geworbene Mitglieder in der Höhe von € 60,- bzw. € 140,-.
Es wird wieder attraktive Preise geben. Näheres im nächsten Heft!
Beitragsfreie Mitglieder können leider nicht berücksichtigt werden!
* Einlösbar im Conrad Online-Shop.
2
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Kreuzeckgruppe
Foto: A. Obereder
Ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest,
Gesundheit und viel Glück für das Jahr 2015
wünschen allen Mitgliedern und Bergfreunden
die Mitarbeiter vom Alpenverein Spittal!
Ein lohnender Schitourengipfel im
Nahbereich des Schizentrums Turracher Höhe, dem kleinen aber feinen
Schigebiet zwischen Kärnten und der
Steiermark. Der markante Nockgipfel
bietet eine genussreiche Abfahrt über
den breiten Westrücken und durch
lichten Zirbenwald.
Talort: Turrach, 1269 m. Von Villach
bzw. Klagenfurt kommend nach Feldkirchen; über die Turracher Höhe und
weiter nach Turrach (40 Min. von
Feldkirchen).
Ausgangspunkt, Route: Von Kärnten
kommend über die Passhöhe und die
Passstraße abwärts Richtung Turrach.
Kurz vor der Ortschaft rechts abzweigend zum Parkplatz der Turrachbahn,
1390 m. Von dort entlang eines Ziehweges den Geißbach hinauf bis sich
der Wald lichtet. Bei einer Weggabelung, 1452 m, nach links abzweigen
und über markierten Weg zur Geißekkhütte, 1664 m. Von hier nach Norden
durch einen schmalen Waldgürtel.
Man erreicht den freien Rücken bei
Punkt 2233 m. Über diesen zum Gipfel
des Eisenhut. Abfahrt wie Anstieg.
Aufstiegszeiten: Turrachbahn – Geißeckhütte 1,5 Std., Geißeckhütte –
Gipfel 2 Std., 1200 Hm.
Anforderungen: Anstieg und Abfahrt
schitechnisch mäßig schwierig.
Hangrichtung: Südwest und Süd.
Lawinengefährdung: Bei Gefahrenstufe 1 und 2 weitgehend risikolos. Ab
Gefahrenstufe 3 lawinenkundliches
Beurteilungsvermögen erforderlich.
Anstieg und Abfahrt erfolgen am
sichersten über den Westrücken.
Günstige Zeit: Januar bis April.
Einkehr: Schihütte bei der Talstation
der Turrachbahn.
Info: Tourismusverein Turracher
Höhe,
(04275) 8392
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
3
TOURENTIPP
EISENHUT (2441 m)
Gerald Sagmeister, Christian Wutte
Rother Skitourenführer, Kärnten West
(Radstädter Tauern bis Karnischer
Hauptkamm)
1. Auflage 2010, ISBN 978-3-7633-5924-0
Der Alpin- und Bergrettungsreferent rät
Ich wünsche allen eine schöne und unfallfreie Schitourensaison und möchte Euch daran erinnern, das LVS-Gerät
vor dem Gebrauch mit neuen Batterien auszustatten und
die Funktionen zu überprüfen. Auf die Lawinenschaufel
und Sonde nicht vergessen!
Ein Piepsgerät ist zwar keine Lebensversicherung. Es kann
aber Leben retten, wenn man damit auch umgehen kann!
Tragen alleine genügt nicht – das richtige Suchen erlernt
man nur durch üben!
Meine Empfehlung daher: Üben – Üben – Üben – Üben,
– das vermeidet den Stress im Ernstfall!!!
Piepsübungen in der Sektion:
Jugend Baldramsdorf
Sa. 13. Dez.: Marhube, siehe S. 8
Unteres Drautal
Sa. 13. Dez.: siehe S. 22
Spittal/Seeboden
Sa. 20. Dez.: Piepsübung, siehe S. 13 u. 20
Wieder professionelle Übungsmöglichkeit mit dem
Verschüttetensuchgerät mit der Übungsstation
RTX 475 der Bergrettung Spittal am Goldeck.
Auch heuer bietet die Bergrettung Spittal den Alpenvereinsmitgliedern, interessierten Schitourengehern, Snowboardern und Variantenfahrern kostenlose Übungsmöglichkeiten mit dem LVS-Gerät unter fachmännischer Anleitung an.
Es ist von Vorteil, das eigene LVS-Gerät mitzubringen, da
man damit im Ernstfall auch arbeiten muss. Es stehen aber
im Bedarfsfall Leihgeräte von der Bergrettung zur Verfügung. Diese tolle Übungsmöglichkeit gibt es am Goldeck im
Bereich der alten Bergstation.
Interessierte melden sich einfach bei der Bergrettung im
Bergstationsrestaurant der Gondelbahn.
Auskünfte bei Michael Unterlerchner,
(0664) 34 18 529
Einladung für Schitourenanfänger
Wer die Schönheit des Tourengehens (Schi- oder Schneeschuhtouren) einmal probieren und erleben will, dem bieten
wir Schnuppertouren für Anfänger an (siehe S. 13). Wir
haben in unserer Kanzlei Leihgeräte (Schier und Schneeschuhe) lagernd, um einmal ohne großen finanziellen Aufwand „hineinschnuppern“ zu können und dann vielleicht
begeistert weiter zu machen (geringe Leihgebühr).
Außerdem bieten wir Ihnen auch außer Programm die
Möglichkeit, wenn sich zwei, drei Interessierte zusammenfinden, Schnuppertouren zusätzlich zu organisieren.
Auch für Kinder haben wir Spezialbindungen (secura-fix),
die in die Pistenschier passen, im Verleih, um auch der
Jugend günstige Tourenmöglichkeiten zu ermöglichen.
Für Fragen dazu stehen Ihnen die AV-Kanzlei oder
Hans Aman,
(0676) 83 14 17 08 gerne zur Verfügung.
Einladung an alle Schitourengeher,
Schneeschuhgeher,Variantenfahrer
zu einem
Lawinen-Risikomanagement-Kurs
der Ortsgruppe Seeboden und der Sektion Spittal
Do. 11. Dez.: Schitouren-ABC „Stop or Go“:
Theorieteil und Vortrag
Beginn: 19.00 Uhr beim Moserhof in Seeboden.
Praxisteil: So. 14. Dez.
Leitung: Ausbildungsteam
Ausbildungsteam:
Michael Unterlerchner, Hans Dobnig, Friedl Podesser,
Hans Aman.
Unkostenbeitrag € 5,00.
Auf rege Beteiligung freuen sich Michi, Hans, Friedl und Hans.
Meine Empfehlung an alle LVS-Geräte-Besitzer und
-Benützer: Macht regen Gebrauch von dieser tollen
Übungsmöglichkeit der Bergrettung Spittal, denn nur
rasche Kameradenhilfe ist auch eine wirkliche Hilfe.
Euer Alpin- und Bergrettungsreferent Hans Aman
Die Übungszeiten sind:
Von Fr. 26. Dezember 2014 bis Di. 6. Jänner 2015
zwischen 10.00 und 14.00 Uhr.
Schitourenfreunde!
Winterliche Wildruhezonen beachten:
„Hohe Pressing“ in den Nockbergen,
„Tauernmähder“ in den Mallnitzer Tauern und
von der Gurglitzen Richtung Weittal!
§
Unterwegs am Goldeck
Foto: R. Nageler
R e c h ts a n w ä l t e • Ve r t e i d i g e r i n St r a f s a c h e n
Dr. Silvia Anderwald • Mag. Thomas Borowan • Dr. Erich Roppatsch
Tiroler Straße 8/I, 9800 Spittal/Drau, Tel.Nr. 04762-5250, Fax. 04762-5250-25
E-Mail: kanzlei@borowan-roppatsch.at
4
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
§
Das Wort des Obmanns
Liebe Freunde
im Alpenverein!
Vor
kurzem
durfte ich über
Ersuchen des
Hauptvereins in
Innsbruck,
Abteilung Naturschutz
und
Raumplanung,
einen
Vortrag
zum Thema „Schigebietserweiterungen – wann werden NGOs tätig?“ vor
Schigebietsbetreibern, Fachbeamten der Landesregierungen, Vertretern von Planungsbüros, Rechtsanwälten und Landesumweltanwälten
halten. Dies alles im Rahmen einer
Tagung, bei der es um Schigebietserweiterungen im Spannungsfeld
von nationalem und internationalem
Naturschutz und UVP-Recht ging.
In einer Zeit, in der nahezu jährlich
ein Schigebiet in Kärnten zusperrt, in
der wir nicht wissen, ob das bekannte Schigebiet in der Innerkrems diesen Winter noch einmal aufsperren
wird, und ob die dortigen Hotels,
Pensionen, Gaststätten, Schischulen
und Sportgeschäfte überleben werden können, mutet es fast grotesk
an, sich mit Schigebietserweiterungen auseinander zu setzen. Doch
solche gibt es!
Grundsätzlich ist auch nichts dagegen einzuwenden, sofern nicht
Naturschutzgesetze und dazu ergangene Verordnungen verletzt, bzw.
aufgehoben oder abgeändert werden müssen. Und zwar jeweils aus
einem Anlassfall! Welchen Sinn
macht es, Gebiete unter Naturschutz
zu stellen – weil sie eben die Voraussetzungen nach verschiedenen
Naturschutzgesetzen sowie auch der
Alpenkonvention erfüllen –, um
dann, wenn irgendein Schigebietsbetreiber meint, er könne seinen
Gewinn damit vergrößern (oder
überhaupt erst begründen) den
Naturschutz außer Kraft zu setzen.
Ich verstehe schon, dass die Sachlage nicht so einfach ist, dass Investitionen wirtschaftlich positive Folgewirkungen haben und für eine
Region belebend sein können. Doch
dabei ist Vorsicht geboten. Denn
das, was manchmal als wirtschaftliches Heilsversprechen mit großem
Werbeeinsatz verkündet wird, hält
einer ernsthaften marktwirtschaftlichen Analyse nicht stand.
Der Alpenverein hat daher in der
Hauptversammlung von Dornbirn
2013 ein Grundsatzprogramm in
Form von 12 Leitlinien beschlossen,
die von der Umsetzung der Alpenkonvention über die Energiewende,
die wir kritisch mitgestalten wollen,
bis hin zur Beteiligung in umweltrechtlichen Verfahren den Bogen
des Naturschutzes in einer Zeit der
großen Herausforderungen und
Umwälzungen umspannen.
Er ist eine der Umweltorganisationen, die nach dem UVP-Gesetz Parteienstellung haben, und da-durch
hat er einige markante Fälle grober
Naturschutzrechtsverletzungen aufgreifen und zum Teil sogar bis vor die
Europäische Kommission bringen
können. Als Folge musste Österreich
sein UVP-Gesetz novellieren, sonst
hätte
vor
dem
Europäischen
Gerichtshof ein Vertragsverletzungsverfahren gedroht.
Dennoch gelingt es nicht immer,
schwere Umweltsünden zu verhindern. Nicht nur in Kärnten wird die
Politik durch starkes Lobbying unter
Druck gesetzt, gesetzeswidrige Vorhaben entweder durch Weisungen
zu genehmigen oder Gesetze
zugunsten von naturschutzwidrigen
Vorhaben abzuändern bzw. diesbezügliche Verordnungen aufzuheben,
sondern auch in Tirol und Salzburg
gibt es einige Fälle offensichtlicher
Gesetzesverletzungen. Ich empfehle
dazu den Jahresbericht des Tiroler
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Umweltanwaltes oder den Rechnungshofbericht des Landes Tirol
als aufklärende Lektüre. Diese
Berichte zeigen spektakuläre Fälle
auf, in denen von der Politik entgegen den Stellungnahmen der Umweltanwaltschaft und der Amtssachverständigen dem Naturschutzrecht
widersprechende Weisungen erteilt
wurden. Auch ist es schwer verständlich, wenn beispielsweise die
Salzburger Landesregierung eine
auf der Schmittenhöhe geplante
Schiabfahrt mit Gefährdung großer
Raufußhühnerbestände (Auerhahn,
Birkhahn, etc.) als umweltverträglich einstuft und erst der Bundesumweltsenat in Wien diese offenbare
Gesetzwidrigkeit behebt.
Was ich Ihnen damit vor Augen führen will, ist, dass der Alpenverein
vielfach von der Öffentlichkeit unbemerkt, beträchtliche Arbeit dafür leistet, dass Sie und auch noch Ihre
Enkel möglichst viel Natur in ihrer
ursprünglichen Schönheit erleben
können.
Eine besinnliche Adventzeit und
einen schönen Winter in freier Natur
wünscht Ihnen
Ihr Arnold Riebenbauer
5
„THE ROCK“ – Kletterpark Mühldorf
Klettern lernen mit dem Alpenverein Spittal und
„THE ROCK“, dem Kletterpark Mühldorf
Der Alpenverein-Spittal- Bonus-Scheck bei
Kletterkursen
GRUNDKURSE
In Kooperation mit der Kletterhalle Mühldorf bietet der
Alpenverein Spittal auch heuer wieder seinen Mitgliedern
ab Herbst Kletterausbildungen zu absoluten Toppreisen an.
Die 12-stündigen Kurse werden für die Altersgruppen
Kinder 8 – 10 Jahre, Jugendliche 11 – 16 Jahre und
Erwachsene angeboten. Jugendliche und Erwachsene
schließen den Kurs mit dem Kletterschein Indoor ab.
Zielsetzung ist das Vorstiegs-Klettern in der Halle bis zum
Schwierigkeitsgrad 5. Die ausgebildeten THE ROCKÜbungsleiter führen didaktisch und methodisch aufbauend
durch die Grundelemente des Kletterns.
STANDPLATZBAU UND SICHERUNG Modul 1
Termine: ab Jänner auf www.therock.at
In einer Theorieeinheit werden die Basics zum Thema Kräfte und Belastungen bei der Sturzbelastung vorgestellt.
Danach legen wir an der neuen Standplatz-Übungsstelle
Hand an. An eigens konstruierten Rissen kannst du diverse
Klemmkeilmodelle ausprobieren. Verschiedene StandplatzModelle und Sicherungsgeräte werden ebenfalls vorgestellt. Dieser Workshop stellt die ideale Vorbereitung für
alle dar, die planen, im Sommer in das Mehrseillängenklettern einzusteigen.
Der Alpenverein Spittal unterstützt seine Mitglieder bei
diesen Grundkursen: Kinder und Jugendliche mit
€ 75,-, Erwachsene mit € 40,-.
Termine: Nach Vereinbarung.
Die Kurse finden ab 4 Teilnehmern statt.
Dauer: 12 Stunden
Kosten: Kinder 8 –10, Jugendliche 11–16 Jahre
€ 180,- (AV € 150,-), mit AV-Bonus-Scheck € 75,-.
Erwachsene: € 240,- (AV € 190,-)
mit AV-Bonus-Scheck
€ 150,Die angegebenen Tarife inkludieren Eintritt, Trainer und
Leihausrüstung sowie die Überprüfung und Zertifizierung
zum Kletterschein.
Ablauf: Nach erfolgter Kursanmeldung erhalten Sie in der
AV-Kanzlei in Spittal den Gutschein (seit Oktober auch online abrufbar unter www.alpenverein-spittal.at), welchen Sie
zu Kursbeginn mitbringen. Nur nach Vorlage dieses Gutscheines erhalten Sie den AV-Vorteilspreis. Anmeldungen
entweder direkt in der Halle, unter
(0676) 3400 256 oder
per E-Mail an franz@therock.at. Bei der Anmeldung ist eine
Anzahlung von € 75,- bzw. € 100,- zu entrichten.
KLETTERTECHNIK/BOULDERN
Termine: Sa. 29. Nov., Sa. 20. Dez., max. 8 TN.
Weitere Termine auf www.therock.at.
Klettern setzt sich aus mehreren Elementen zusammen.
Neben der Sicherungstechnik und den konditionellen
Fähigkeiten kommt der Klettertechnik hohe Bedeutung zu.
Bei diesem Workshop analysieren wir den Stand deiner
derzeitigen Technik und stellen dir “Werkzeuge” zur Behebung deiner Schwächen im technischen Bereich vor.
VOM TOP ROPE ZUM VORSTIEG
Termin: Sa. 13. Dez., max. 8 TN.
Weitere Termine auf www.therock.at
Nachdem du beim ausreichenden Top Rope Training das
Anseilen und das Sicherungshandling stabilisiert hast und
dich beim Klettern schon wohl fühlst, wird es Zeit, dass du
dich an den Vorstieg wagst. Dazu braucht es schon etwas
Wissen zur Sturzdynamik, das wir dir zu Beginn in einem
Theorieblock vermitteln. Weitere Inhalte sind das Sicherungshandling mit diversen Sicherungsgeräten und die taktischen Überlegungen im Vorstieg. Am Sturzsimulator
bekommst du einen Eindruck, welche Kräfte auftreten.
6
Eisklettern in den Dolomiten Foto: The Rock - Archiv
EISKLETTERN
Termine: ab Dezember auf www.therock.at
Grundkurs für Einsteiger: Voraussetzung für die Teilnahme ist Klettererfahrung im Fels. Inhalte sind die Seil- und
Sicherungstechnik im Eis, Standplatzbau und das Setzen
von Eisschrauben, Ausrüstungsvergleich und Information
sowie die Klettertechnik im Wasserfall Eis.
Dauer: Freitag bis Sonntag
Ort: Maltatal
Kosten: € 180,00 (Ausbildungskosten), max. 5 TN.
Steileis- und Mixed-Klettern: Voraussetzung ist Erfahrung im mittelschweren Eiskletter-Gelände. Inhalte sind die
speziellen Kletter- und Sicherungstechniken im Steileis und
beim Mixed-Klettern, Ausrüstungsinfo und Pflege.
Dauer: Donnerstag bis Sonntag
Ort: Dolomiten
Kosten: € 250,00, max. 4 Teilnehmer.
INFORMATION UND ANMELDUNG
Franz Karger: franz@therock.at oder
(0676) 3400 256
Unser Alpinreferent Hans Aman (li) - immer auch für
die Jugend da
Foto: G. Hermann
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Schi- und Snowboard-Tage 2015
am Goldeck (Fr. 2. – Mo. 5. Jänner) und Katschberg (Di. 10. – Do. 12. Feber)
Fotos: J. Hermann
Wie jedes Jahr finden auch heuer wieder die legendären Schi- und Snowboardtage der Alpenvereinsjugend Spittal/Drau statt.
Eingeladen sind alle Kinder und Jugendliche von 6 – 15 Jahren – vom Anfänger bis zum Fortgeschrittenen!
Jeder Kurstag beginnt um 9.00 Uhr (Goldeck) bzw. 8.30 Uhr (Katschberg) und endet um ca. 15.30 Uhr (Goldeck) bzw. ca.
16.00 Uhr (Katschberg). Änderungen vorbehalten.
Der Kursbeitrag beinhaltet:
Tägliche Auffahrt mit der neuen Seilbahn aufs Goldeck bzw. tägliche Busfahrt auf den Katschberg
KATSCHBERG: Ein Rodelnachmittag bzw. eine Schnupperschitour (freiwillig)
Schipass (keine Rückvergütung der Kursgebühr bei Abbruch oder Krankheit, ausgenommen Unfall auf der Piste)
Betreuung durch AV-Jugend-Team (OeAV-JugendleiterInnen und -MitarbeiterInnen und geprüfte OeAV-Schikurs- und Snowboard-BetreuerInnen)
Abschlussrennen mit Siegerehrung und Jause
TERMINE: Vier Tage Goldeck:
Fr. 2. – Mo. 5. Jänner 2015 (Anmeldung bis spätestens 30. Dezember 2014)
Drei Tage Katschberg: Di. 10. – Do. 12. Feber 2015 (Anmeldung bis spätestens 6. Feber 2015)
KURSKOSTEN/TEILNEHMERGEBÜHR:
GOLDECK: Gesamtpreis pro Teilnehmer: € 110,-,
mit eigenem Schipass oder Ermäßigungsausweis Gemeinde: € 60,- (Tageskarte ist selbst zu kaufen).
Ermäßigungen für Vollzahler (nur eine möglich):
Geschwister € 15,-; aktiv mitarbeitendes AV-Jugend-Mitglied € 20,-.
Mehr-Kind-Regel: Das dritte Kind einer Familie bekommt 50% Ermäßigung auf den Vollpreis!
Bearbeitungsgebühr/Stornogebühr: € 30,- bei Nichterscheinen bzw. bei An- und Abmeldung
erst innerhalb von drei Tagen vor Beginn der Schi- und Snowboardtage.
KATSCHBERG: Gesamtpreis pro Teilnehmer: € 110,Ermäßigungen (nur eine möglich): Geschwister € 15,-;
aktiv mitarbeitendes AV-Jugend-Mitglied € 20,-; Eigener Skipass: € 30,-.
Mehr-Kind-Regel: Das dritte Kind einer Familie bekommt 50% Ermäßigung auf den Vollpreis!
Bearbeitungsgebühr/Stornogebühr: € 30,- bei Nichterscheinen bzw. bei An- und
Abmeldung erst innerhalb von drei Tagen vor Beginn der Schi- und Snowboardtage.
ANMELDUNG: Die Anmeldung ist erst fix mit schriftlicher Anmeldung, Unterschrift und Zahlung der Teilnehmergebühr (!)
in der AV-Kanzlei, Brückenstr. 6, 9800 Spittal/Drau,
Di. und Do. 15.00 – 18.30 Uhr,
(04762) 3268 und 44 086, Fax 33 308
Email: office@alpenverein-spittal.at oder bei der Kursleitung (17.00 – 20.00 Uhr),
(0650) 36 01 321
Email: avjugend-spittal@gmx.net, Homepage: www.alpenverein-spittal.at
AUSKÜNFTE und GESAMTKOORDINATION:
Jugend-Teamleiter Mag. Harald Angerer, /Fax (04762) 4089 oder (0650) 36 01 321 und bei der Kursleitung.
Teilnahme nur für Alpenvereins-Mitglieder und auf eigene Gefahr! Änderungen vorbehalten!
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
7
BALDRAMSDORF
Wir laden alle interessierten Kinder und Jugendlichen herzlich ein mitzumachen!
Die Heimstunden, verbunden mit Sport sowie Bouldern
und Klettern an der Kletterwand im Turnsaal der Volksschule, finden jeden Freitag bzw. Samstag statt:
Wenn vorhanden, Turn- bzw. Sportschuhe mit heller Sohle!
Der Unkostenbeitrag in Form der Saisonkarte für die
Benützung der Kletterwand für Kinder und Jugendliche
(OeAV-Mitglieder) inklusive Leihausrüstung und Betreuung
beträgt € 25,- pro Semester.
Dazu kommt (jährlich) der ALPENVEREIN-Mitgliedsbeitrag (obligat) (Jahr 2015, gültig bis Jänner 2016) in Höhe
von € 24,- für Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre. Es gibt
auch die Möglichkeit des Familienbeitrages mit ermäßigter
Gebühr. Info in den Heimstunden.
Einteilung der Gruppen:
Freitag:
Kinder bis 9 Jahre: 16.00 – 17.30 Uhr
Jugendleiter, Mitarbeiter und Helfer: 17.30 – 19.30 Uhr
Samstag:
Kinder und Jugendliche ab 10 Jahre: 9.30 – 11.00 Uhr
Unser Programm:
Sa. 13. Dez.: Spielerische Pieps-Suche bei der Marhube
Fr. 19. Dez.: Waldweihnacht der AV-Jugend
(eigenes Programm)
Fr. – Mo. 2. – 5. Jänner: Schi- und Snowboardtage
am Goldeck, siehe S. 7
Sa. 24. Jänner: Schneeschuhwanderung
Di. – Do. 10. – 12. Feber: Schi- und Snowboardtage
am Katschberg, siehe S. 7
Sa. 21. Feber: Schnupperschitour
Die näheren Details zum geplanten Programm sowie weitere Aktivitäten (Klettern auf der Kletterwand und Felsklettern, Radtouren und Wanderungen je nach Wetterlage,
Schneeschuh-Wandern) werden in den Heimstunden am
Freitag bekannt gegeben und besprochen. Änderungen
vorbehalten.
Infos und weitere Auskünfte beim AV-Jugend-Team:
Mail: avjugend.baldramsdorf@gmail.com
Homepage: www.kletterwand-baldramsdorf.com
www.alpenverein-spittal.at
www.alpenverein.at > sektionen > spittal
Teamleiter: Mag. Harald Angerer (JL),
(04762) 4089,
(0650) 36 01 321, Email: harald.angerer@gmail.com
Schnupperklettern 2014
Foto: G. Hermann
JugendleiterInnen und MitarbeiterInnen:
Gisela Hermann(JL),
(04762) 82 037 oder
(0699) 11 69 23 41, Email: gisela.hermann@aon.at,
Christoph Pritz (JL),
(0660) 54 57 992,
Manuel Rabitsch,
(0664) 39 19 621,
Nabila Aly (JL),
(0650) 77 89 098.
Florian Hermann, Mathias Mitterling, Lukas Pritz,
Shu-kai Dalmatiner.
Leitung Kindergeburtstage:
Manuel Rabitsch,
(0664) 39 19 621
Mathias Mitterling,
(0650) 35 84 110
Team Kletterwand:
Johannes Angerer (ÜL),
(0699) 18 81 99 80
Michael Felbinger (ÜL),
(0676) 68 31 866
Stefanie Siller (ÜL),
(0676) 64 06 350
Daniel Angerer,
(0676) 54 08 729
Auskünfte und Anmeldungen für die
AV-Funktionärsausbildung
(Jugendleiter, Tourenführer, Übungsleiter)
Für Jugend-Mitarbeiter, Jugendleiter, Übungsleiter:
Jugend-Teamleiter Mag. Harald Angerer,
(0650) 36 01 321
Für Tourenführer, Übungsleiter:
Alpinreferent Hans Aman,
(0676) 83 14 17 08
Im Internet: www.alpenverein-akademie.at
AV-JUGEND in der Stadt Spittal
Schnupperklettern
Jeden Samstag (nach Bedarf): ab 8 Jahre.
Kletterwand in der Volksschule Baldramsdorf.
Treffpunkt: 9.45 Uhr.
Kursdauer: 10.00 – 11.30 Uhr.
Leitung: JugendleiterInnen und Übungsleiter,
Kosten für Eintritt, Betreuung und Leihmaterial € 15,-,
Erwachsene € 20,-.
Anmeldung und Auskünfte: (bis Freitagabend)
(04762) 4089 oder (0650) 36 01 321
Klettern in der Kletterhalle „The Rock“ in Mühldorf,
Leitung: Gisela Hermann (JL)
Termine: So. 7. Dez., So. 11. Jänner, So. 1. Feber, So. 1. März.
Treffpunkt: 10.00 Uhr, VS Baldramsdorf
(nur nach Absprache)
Treffpunkt: 10.20 Uhr Mühldorf.
Vorherige Anmeldung in der Heimstunde und Einverständniserklärung der Eltern notwendig.
8
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Kletterwand Baldramsdorf
im Turnsaal der Volksschule
Info- : (0650) 36 01 321
E-Mail: kletterwand.baldramsdorf@gmail.com
Homepage: www.kletterwand-baldramsdorf.com
www.alpenverein-spittal.at
Öffnungszeiten und Preise:
September bis Ende Juni:
AV-Jugend (betreutes Klettern)
Jeden Freitag:
„Kletterminis“ (Volksschüler)
Jugendleiter, Anwärter und Helfer
Jeden Samstag:
„Kletterjugend“
Öffentliches Klettern:
September bis Ende April:
Öffentliches Klettern:
16.00 – 17.30 Uhr
17.30 – 19.30 Uhr
9.30 – 11.00 Uhr
9.00 – 12.00 Uhr
Mittwoch 19.00 – 22.00 Uhr
Samstag 17.00 – 20.00 Uhr
Gruppen am Wochenende und am Nachmittag nach Vereinbarung.
Schnupperkurse für jeden/jede!
Kletterkurse für alle Mitglieder,
Kinderbetreuung, Kindergeburtstage.
Preise (in €)
OeAV-Mitglieder
bis 18 Jahre
Erwachsene
Punktekarte (10er):
(bis 18 Jahre)
Erwachsene
Saisonkarte:
(bis 18 Jahre)
Erwachsene
Allgemeine Preise
3,5,-
5,8,-
25,40,-
40,70,-
50,90,-
80,140,-
Verleih Ausrüstung:
Klettergurt und -schuhe,
Sicherungsgerät (JL) und/oder Seil: € 2,- pro Stück.
Sonstiges:
► Es gelten die allgemeinen Regeln für die Benützung der
Kletterhalle.
► Die Kartenpreise schließen keine Aufsicht und/oder
Betreuung mit ein.
► Der Kartenpreis ist ein Erhaltungskostenbeitrag.
► Ermäßigung nach Vereinbarung für Gruppen.
► Klettern außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung.
Preisänderungen und Irrtum bei den Kletterwand-Daten
und Preisangaben vorbehalten.
(OeAV-Mitgliedspreise siehe S. 25).
Kletterkurse an der Kletterwand Baldramsdorf
Kursleitung: OeAV-Jugend- und Übungsleiterteam
Info- : (0650) 36 01 321
Kurstag ist immer Samstag (Zeit nach Vereinbarung)
Teilnahme nur für OeAV-Mitglieder!
(ausgenommen Schnupperkurse)
Eintrittspreise und Verleih siehe Info Kletterwand
Auskünfte, Anmeldung: Kletterwand Volksschule Baldramsdorf zu den Öffnungszeiten.
Angebote für Kinder und Jugendliche:
Kletterscheinkurse
“Toprope“: Alter ab 7 Jahre; 3 Termine, 6 Stunden + Prüfung; min. 2/max. 6 Teilnehmer; Kursgebühr € 50,-.
„Indoor“: Alter ab 10 Jahre; 3 Termine, 8 Stunden + Prüfung; min. 2/max. 6 Teilnehmer; Kursgebühr € 60,-.
Voraussetzung: Topropeschein bzw. Altersgrenze.
“Outdoor“ (im Klettergarten): Alter ab 10 Jahre;
3 Termine, 8 Stunden + Prüfung; min. 2/max 6 Teilnehmer;
Kursgebühr € 70,-.
Voraussetzung: Indoor-Kletterschein.
Training jeden Mittwoch 17.15 bis 18.45 Uhr an der
Kletterwand in der VS Baldramsdorf. Ermäßigte Preise
für aktiv mitarbeitende AV-Jugend-Mitglieder.
Angebote für Erwachsene (ab 16 Jahre):
Boulderkurs (Einführung ins Bouldern): 3 Stunden;
Min. 2/max. 6 Teilnehmer; Kursgebühr € 25,-.
Kletterkurs (Einführung): 2 Termine, 6 Stunden;
Min. 2/max. 6 Teilnehmer; Kursgebühr € 60,-.
Schnupperklettern (ab 16 Jahre bzw. Familien – keine
Heimstundenteilnehmer!!):
Samstagvormittag 10.00 – 12.00 Uhr;
Min. 2/max. 6 Teilnehmer;
Kursgebühr Erwachsene: € 25,-, Kinder € 15,(inkl. Eintritt und Verleih Kletterausrüstung).
Weihnachts-Schnupperklettern
an der Kletterwand Baldramsdorf:
Sa. 27. Dez. und Sa. 3. Jänner, 16.00 – 19.00 Uhr
Aus dem Programm:
Bouldern – Klettern – Slacklinen – Kletterspiele
Betreuung:
durch Jugend- und Übungsleiter des Alpenvereins.
Ausrüstung wird zur Verfügung gestellt.
Eintrittspreise (inkl. Ausrüstung und Betreuung):
Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre) pro Halbtag € 2,-,
Erwachsene € 5,-.
Auskünfte beim AV-Jugendteam Baldramsdorf:
(0650) 36 01 321
Öffentliches Klettern in den Weihnachtsferien
Jeden Montag, Mittwoch und Freitag von 17.00 – 21.00 Uhr
Bitte vorher kurz anrufen,
(0650) 36 01 321.
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
9
Schnupperklettern 2014
Fotos: G. Hermann
Der Alpenverein Baldramsdorf bietet an:
Viele Gäste beim Schnupperklettern
Therapeutisches Klettern – Burn-Out/Mobbing –
Prävention für Erwachsene und Jugendliche
(15 – 18 Jahre)
Eine beliebte Ferienattraktion der Millstätter See Tourismusgesellschaft ist bereits seit einigen Jahren das
wöchentliche Schnupperklettern im Peter-Santner-Klettergarten.
Auch in diesem Sommer wurden die Gäste von den Übungsleitern und Helfern der AV-Jugend bestens betreut. Trotz der
sommerlichen Wetterkapriolen mussten nur zwei Termine
abgesagt werden bzw. gab es keine Anmeldungen.
Vor allem Familien nutzen mit ihren Kindern die Möglichkeit,
die ersten Schritte im Fels zu wagen. Bis zu 15 Teilnehmer
an einem Termin wurden fachkundig betreut. Nach einer
ausführlichen Material- und Technikkunde wurden zuerst die
zwei Klettersteige begangen und anschließend noch die
eine oder andere Route im Fels geklettert. Die Seilbrücke
war aber ohne Zweifel immer der Höhepunkt des Tages.
Die jüngsten Teilnehmer schafften es gerade, das obere
Seil zu erreichen und hatten einen Riesenspaß, freihängend in der Mitte der Brücke für ein „Fotoshooting“ zu
posieren. Die Teilnehmer hatten nach ihrem Urlaub die
Möglichkeit, die „geschossenen“ Fotos im Internet herunterzuladen. Ein neuer Service, der sehr gut ankommt.
Besonders gefreut haben wir uns wieder über etliche
bekannte Gesichter aus dem Vorjahr. Eine Familie war mittwochs angereist und hatte sich sofort am selben Tag zum
Klettern wieder angemeldet. Der Vater demonstrierte stolz
seine im Vorjahr auf der Seilbrücke überwundene Höhenangst. Eine schönere Bestätigung für die Betreuer kann es
nicht geben!
Die Stunden vergingen immer im Flug, und beim Abschied
fand so mancher Euro den Weg in die Spendenkasse der
Jugendgruppe. Über 100 Euro konnten so gesammelt werden und lassen uns wieder neue Aktionen für unsere Kinder und Jugendlichen planen.
Die Betreuung wurde in diesem Jahr von Gisela + Florian Hermann, Harald + Daniel Angerer, Nabila Aly, Christoph Pritz,
Manuel Rabitsch und Shu-Kai Dalmatiner übernommen.
Gisela Hermann
APOTHEKE
SEIT 1773
Mag. pharm. Rudolf Hoefler
10
„Grabe Deinen Brunner bevor du durstig bist“
Dieses Programm richtet sich an Menschen, die häufig
Stressfaktoren ausgesetzt sind. Die interessiert sind, wie
sie mit Stress umgehen können, wie sie diesen wahrnehmen können und somit vorbeugend für sich und ihre
Gesundheit etwas Gutes tun können. Und dies in Kombination mit dem Medium Klettern.
Therapeutisches Klettern für Kinder (8 – 15 Jahre)
„Ich bin ok, du bist ok“ – Selbstwert-Gruppe – Mobbing-Prävention
Für schüchterne, ängstliche und unsichere Kinder, die sich
wenig zutrauen. Für Kinder, denen es schwer fällt abzuwarten, die häufig vorschnell und impulsiv handeln und antworten. Und dies in Kombination mit dem Medium Klettern.
Termine: Mittwoch (14tägig) von 17.00 – 18.00 Uhr
Ort: Kletterwand VS Baldramsdorf
Mind. 6 Teilnehmer, max. 10 Teilnehmer
Kosten für 10 Einheiten: € 250,-; je Einheit € 25,(inkl. Kosten für Eintritt, Raummiete und Leihmaterial)
Geschlossene Gruppen.
Anmeldung und Auskünfte:
Alexandra Huber-Udermann
Psychotherapeutin, CTA
Traumatherapie (EMDR in Ausbildung)
Bindungspsychotherapie in Ausbildung
(0676) 95 08 914
a.huber@udermann.at
Mag. Katrin Ebner
Klinische- und Gesundheitspsychologin
Psychotherapeutin (Systemische Therapie)
in Ausbildung unter Supervision
Klinische Hypnose in Ausbildung
(0650) 58 53 553
katrin.ebner@gmx.at
9800 S p i t t a l / D r a u
Hauptplatz 4
Telefon: 0 47 62 / 56 07-0
Telefax: 0 47 62 / 56 07-23
E-Mail: apotheke@hygiea.at
Besuchen
Sie uns im
Internet:
a.at
www.hygie
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
ÖFFNUNGSZEITEN
der Hygiea Apotheke
Montag bis Freitag:
8.00 bis 18.00 Uhr
durchgehend
An Samstagen:
9.30 bis 12.30 Uhr
Foto: Katherina
Foto: Ulli
Ausflug in die Julischen Alpen:
Über den Triglav ins Sieben-Seen-Tal
20. – 24. August 2014
Nicht weit von Villach, südlich der Karawanken im Dreiländereck Italien/Österreich/Slowenien, befinden sich die Julischen Alpen. Mit 2864 m ist der Triglav der höchste Berg
Sloweniens und Mittelpunkt unserer Tour.
Wir starten unser Hüttentrekking nach einer kurzweiligen
Anfahrt über die Tauernautobahn und den Wurzenpass in
Mojstrana, um einem schmaleren Weg in das Vrata-Tal zu
folgen. Bereits zu Beginn erwartet uns nach schnellem Aufstieg ein imposanter Wasserfall.
Bald gelangen wir zur ersten Hütte, das Aljažev dom, und
beschließen den Abend mit Ričet, einer Rollgersten-Gemüse-Suppe (mir einzig von meiner Oma als Ritschert
bekannt) und einem Sauerkrauteintopf – zusammen mit
Palatschinken und Krainerwürsteln unsere kulinarischen
Begleiter der folgenden Tage.
Am nächsten Morgen wandern wir weiter in das obere
Vrata-Tal, biegen nach links ab und halten uns an den sehr
gut markierten Tominšek-Steig, der uns steil bergauf
abwechselnd durch Schotter und über mit Drahtseilen und
Stahlstiften gesicherte Felsabschnitte führt. Trittsicherheit
und Schwindelfreiheit werden auf die Probe gestellt und
auch das Klettersteigset kommt immer wieder zum Einsatz.
Nach diesem schweißtreibenden Aufstieg erreichen wir das
Karstplateau unterhalb des Triglavgipfels und unsere zweite Unterkunft, das Triglavski dom. Da der Triglav als Art
Nationalheiligtum Pflichtprogramm für jeden Slowenen ist,
verwundert es wenig, dass diese Hütte Platz für 300 Personen bietet, und es auch nicht an Zerstreuungen mangelt.
So macht uns die Hüttenwirtin zu späterer Stunde das
Angebot, ihre Gitarre zu verwenden, welche wir gerne an
uns nehmen und bald schon erklingt auf Wunsch unserer
steirischen Teamkollegen „i wü ham noch Fürstenföld“ und
ähnliches.
Ans Heimfahren wird gewiss noch nicht gedacht, dafür
starten wir am Morgen mit neuem Elan und nehmen es mit
der Besteigung des Triglav auf. Bereits früh zieht Nebel auf
und will auch partout nicht verschwinden.
Doch trübt dies unseren Wanderwillen mitnichten und nach
einer Stunde entlang eines zu jeder Zeit aufwendig gesicherten Grates stehen wir am Gipfel. Dort erwartet uns
anstelle eines Gipfelkreuzes ein auffälliger Bau in Form
eines hohlen Zylinders. 1895 wurde dieser als Notunterkunft auf Bestreben des bergbegeisterten Pfarrers von
Dovje, Jakob Aljaž, errichtet. Wir freuen uns auf jeden Fall,
gut und heil angekommen zu sein und nach Gipfelfoto und
Jause machen wir uns auch wieder an den Abstieg.
Den Triglav lassen wir hinter uns und folgen dem BambergWeg nach Süden. Wieder führt uns der Weg mitten durch
ein mondähnliches Karstplateau, durchzogen von tiefhängenden Nebelschwaden und vereinzelten, farbenprächtigen Blumen. Unsere wohlverdiente Stärkung bekommen
wir nach einem Abstieg von 700 Hm auf der Tržaška koča
na Doliču. Direkt hinter der Hütte erstreckt sich der Kanjavec mit 2568 m, diesen bauen wir noch in unsere Wanderung mit ein und nach dessen Überschreitung auf einem
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
11
Fotos: Katherina
vollkommen einsamen Weg treten wir endgültig in das Sieben-Seen-Tal ein. Links und rechts neben dem Pfad finden
sich kleine Seen in den schönsten Farben, trefflich nennt
man sie auch Grünsee und Braunsee. Noch gerade bevor
ein Regenguss einsetzt, erreichen wir unsere Schlafstelle
für diese Nacht, die Zasavska koča.
Frisch und munter beginnen wir unseren letzten Morgen im
alpinen Gelände. Da noch mehr Regen erwartet wird, entscheiden wir uns für eine längere, dafür flachere Route, die
bei Nässe geeigneter ist. So treten wir unseren Abstieg an,
und bald schon müssen wir unsere Regenponchos hervorholen und trotzen tapfer dem Wetter.
Doch entschädigen die Landschaft und die idyllische Stille
der Natur für manchen durchnässten Schuh. Am Ende des
lang gestreckten Tals wärmen wir uns in der Koča pri Triglavskih hezerih, die märchenhaft zwischen zwei Seen eingebettet ist, etwas auf und sammeln Kräfte für den weiteren
Abstieg. Noch bevor es in der beheizten Hütte zu gemütlich
wird, schultern wir unsere Rucksäcke und ziehen los, denn
es liegt noch ein großes Stück zwischen uns und dem Endpunkt der Wanderung, Stara Fužina am Wocheinersee.
Immer abwärts, vorbei an verlassenen Almhütten und Kuhherden, wird die Gegend zunehmend einladender, Wäldchen und Grasflächen zeigen sich und ehe wir uns versehen, liegt die herbe Karstlandschaft hinter uns zurück.
Sogar die Sonne lässt sich blicken und taucht den Weg in
magisches Licht.
Müde, erschöpft, vollkommen durchnässt und doch glücklich erreichen wir nach einem anstrengenden letzten Tag
Stara Fužina. Niemals ist eine warme Dusche so angenehm gewesen.
12
Ausgeschlafen und von den äußerst netten Vermietern, die
unser nasses Gewand sogar in ihrem Wohnzimmer über
die Nacht zum Trocknen aufgehängt haben, mit einem
Frühstücksmalzkaffee (der genauso nach Omas Nachmittagskaffee schmeckt) wieder ins Leben gerufen, spazieren
wir gemächlich zum Wocheiner See. Von dort fahren wir
mit Taxis zurück nach Mojstrana, viele neue, schöne
Erinnerungen im Gepäck.
Stella Schey, Jugendleiterin
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
To u r e n p r o g r a m m e d e r S e k t i o n
SPITTAL/DRAU
Das Ziel noch weit entfernt , s. S. 20 Foto: S. Leyrer
Sa. 6. Dez.: Schwarzsee
Start: 8.00 Uhr, Bhf. Puch/Gummern (520 m),
Aufstieg über anspruchsvollen Steig auf die Zauchen- und
Schalleralm zum Schwarzsee (1792 m).
Abstieg zum Ghf. Walder/Amberg nach Weißenstein.
Ausdauer und Kondition!!! (ev. Schneeschuhe).
1300 Hm, Gesamtgehzeit 7 – 8 Std., 14 km.
Es führt: Rudolf Eggarter,
(0650) 60 85 500
So. 14. Dez.: Hirneck (2164 m) – Karlhöhe (2216 m)
Schneeschuhwanderung auf die nordöstlichen Ausläufer
des Stubecks. Aufstieg über die Karlbauerhütte (1844 m)
und die Krangler Alm. Zufahrt auf den Wirnsberg.
700 Hm, Gesamtgehzeit 4 – 5 Std.
Es führt: Volker Ertl,
(0650) 32 00 618
Einladung an alle Schitourengeher,
Schneeschuhgeher,Variantenfahrer
zu einem
Lawinen-Risikomanagement-Kurs
der Ortsgruppe Seeboden und der Sektion Spittal
Sa. 20. Dez.: Piepsübung
Hand aufs Herz: Wer kann mit dem Piepsgerät wirklich
umgehen? Wer übt regelmäßig damit? Jeder weiß, dass
nur rasche Hilfe, also Kameradenhilfe wirkliche Hilfe ist.
Treffpunkt: Parkplatz evang. Kirche Spittal, 10.30 Uhr.
Leihgerät möglich.
Es führt: Hans Aman,
(0676) 83 14 17 08
So. 21. Dez.: Pöllatal
Einfache Schneeschuhwanderung, für jeden, der es einmal
ausprobieren möchte.
100 Hm, Gesamtgehzeit 3 – 4 Std.
Es führt: Peter Auer,
(0650) 95 09 181
So. 21. Dez.: Langschneid (2688 m)
Lohnende Schitour auf einen herrlichen Aussichtsgipfel im
Defereggental.
Anforderungen/Zielgruppe: Mittelschwere Schitour. Kondition für 1300 Hm bzw. 4 Std. im Aufstieg erforderlich! Moderate Abfahrtshänge bis 35° – die letzten 500 Hm führen
über die Schipiste ins Tal. Diese Schitour ist auch für den
ambitionierten Einsteiger geeignet. Komplette Schitourenausrüstung inkl. Pieps und Lawinenausrüstung (Schaufel,
Sonde) erforderlich!
Anmeldung und Infos bitte direkt bei:
Christian Resch,
(0699) 11 94 27 40
So. 28. Dez.: Martennock/Goldeck-Überschreitung
Über Forststraßen und Steige von Schüttbach und die Bergeralm auf den östlichen Kamm (ca. 1830 m). Weiter, z. T.
steil hinauf auf den Martennock (2039 m). Über den Goldeckgipfel hinunter auf den Kälberriegel. Rückfahrt mit der
Kabinengondelbahn.
Insgesamt ca. 1600 Hm, Aufstieg Martennock 4 – 5 Std.
Es führt: Volker Ertl,
(0650) 32 00 618
So. 4. Jänner 2015: Schnupperschitour
Leichte Schitour für Anfänger und alle, die die Schönheit
des Tourengehens einmal kennenlernen wollen.
Es führt: Hans Aman,
(0676) 83 14 17 08
Do. 11. Dez.: Schitouren-ABC „Stop or Go“:
Theorieteil und Vortrag
Beginn: 19.00 Uhr beim Moserhof in Seeboden.
Praxisteil: So. 14. Dez.
Leitung: Ausbildungsteam
Ausbildungsteam:
Michael Unterlerchner, Hans Dobnig, Friedl Podesser,
Hans Aman.
Unkostenbeitrag € 5,00.
Auf rege Beteiligung freuen sich Michi, Hans, Friedl und Hans.
Oisternig - Wo ist denn nur das Gipfelbuch?
Foto: M. Maier
Und noch eine Glocknerbesteigung - Elfi und Ursula
(erst einen Tag beim Alpenverein) am Großglockner
Foto: E. Rieger
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
13
Unterwegs in Richtung Stellkopf Foto: M. Unterlerchner
Wanderung Großer Speikkofel
Foto: M. Hoffmann
So. 11. Jänner: Mallnock (2226 m)
Schneeschuhwanderung.
Vom Parkplatz Brunnachbahn (St. Oswald) geht es über
die Schafalm auf die Brunnach, weiter zum Brunnachgatter
auf den Mallnock. Abstieg über das Oswaldeck zum Falkertschutzhaus und weiter zum Parkplatz Brunnachbahn.
Ausdauer und Kondition!!!
900 Hm, Gesamtgehzeit 6 – 7 Std., 12 km.
Es führt: Rudolf Eggarter,
(0650) 60 85 500
Sa. 17. Jänner: Bartlmann (2413 m)
Landschaftlich reizvolle Schitour über das Gehöft Aichholzer auf den Gmündner Hausberg.
Anforderungen/Zielgruppe: Gemächlicher Anstieg – im
oberen Teil etwas steiler werdend, dort evtl. kurze Tragepassagen. Mittlere schitechnische und konditionelle
Schwierigkeit. Herrliche weite Abfahrtshänge, im oberen
Teil kürzere Steilstufen bis 40°. Diese Schitour ist auch für
den ambitionierten Einsteiger geeignet. Komplette Schitourenausrüstung inkl. Pieps und Lawinenausrüstung (Schaufel, Sonde) erforderlich!
Anmeldung und Infos bitte direkt bei:
Christian Resch,
(0699) 11 94 27 40
Sa. 24. Jänner: Zechneralm/Friesenhalssee
Ausgangspunkt zu dieser Schneeschuhwanderung ist die
Mautstelle der Nockalmstraße in der Innerkrems. Von dort
über die Zechneralm (1900 m) bis zum Friesenhalssee
(2155 m). Lange Tour, die Ausdauer erfordert.
650 Hm, Gesamtgehzeit ca. 6 Std.
Es führt: Peter Auer,
(0650) 95 09 181
14
So. 25. Jänner: Tschaneck (2024m)
Start im Lungau oberhalb des Petersbründls. Durch den
tiefverschneiten Wald zur Pritzhütte und weiter auf den
Gipfel. Abfahrt wahlweise über die Piste oder Gelände.
Auch für Anfänger mit etwas Kondition geeignet!
500 Hm, Gehzeit Aufstieg ca. 2 Std.
Es führt: Arnold Riebenbauer,
(0664) 52 46 846
Sa. 31. Jänner: Langlaufen mit Sigrid
Für Anfänger und Fortgeschrittene.
Je nach Schneelage am Weißensee oder bei Mallnitz.
Uhrzeit: 10.00 Uhr
Treffpunkt: nach telefonischer Vereinbarung
Anmeldung bei Sigrid Gauster,
(04762) 3473
Sa. 31. Jänner: Falkert (2308 m)
Mit den Schneeschuhen auf den Falkert. Vom Parkplatz
Brunnachbahn (St. Oswald) geht es über die Lärchenhütte,
Hundsfeldhütte und Hundsfeldscharte auf den Falkert. Der
Abstieg erfolgt über den Tanzboden zur Lärchenhütte und
zurück auf den Hoferriegel. Ausdauer und Kondition!!!
970 Hm, Gesamtgehzeit 6 – 7 Std., 13 km.
Es führt: Rudolf Eggarter,
(0650) 60 85 500
Di. 3. Feber: Vollmondwanderung
Schneeschuhwanderung im Licht des Vollmondes auf die
Tangerner Alm (1500 m) und retour über die Pichlhütte.
Gesamtgehzeit ca. 4 Std.
Es führt: Peter Auer,
(0650) 95 09 181
So. 8. Feber: Rotwand – Croda rossa (2818 m)
Vom Staller Sattel durch das Weißenbachtal auf den
Hinterbergkofl (2727 m), Abfahrt ins Acksstalltal auf die
Rotwand. Von dort Abfahrt bis zur Steinzgeralm (1891 m).
Dort stärken wir uns für den letzten Anstieg zurück zum
Staller Sattel. Komplette und funktionstüchtige Schitourenstandardausrüstung inkl. Harscheisen erforderlich.
Insgesamt ca. 1300 Hm, Gehzeit ca. 6 Std.
Es führt: Daniel Zimmermann,
(0680) 32 79 482
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Wanderung Malnock-Rote Burg
Foto: M. Hoffmann
So. 8. Feber: Schnupperschitour
Leichte Schitour für Anfänger und alle, die die Schönheit
des Tourengehens einmal kennenlernen wollen.
Es führt: Aman Hans,
(0676) 83 14 17 08
Sa. 14. Feber: Schidurchquerung der Sextener Dolomiten
Grandiose Schitour von Sexten bis zum Lago di Misurina.
Früher Aufbruch in Sexten. Es geht über die Talschlusshütte, durch das Altensteiner Tal Richtung Drei-Zinnen-Hütte
(2405 m). Wir besteigen den Sextener Stein (2539 m). Dort
haben wir atemberaubende Einblicke in die mächtigen Zinnen-Nordwände. Abfahrt zur Drei-Zinnen-Hütte, vorbei am
Paternkofel zum Paternsattel. Von dort zum Rif. Lavaredo
(2344 m) Wir queren unter den Südwänden der Zinnen
zum Rif. Auronzo (2320 m). Der anschließende Fahrweg
führt uns zuletzt über eine Schipiste direkt zum Lago di
Misurina. Mit Taxi zurück zum Ausgangspunkt.
Anforderungen/Zielgruppe: Zwei kurze Abfahrten bis 40°,
sonst mittelschwere und landschaftlich großartige Schitour,
für jeden ausdauernden Tourengeher empfehlenswert.
Komplette funktionstüchtige Schitouren- und Lawinenausrüstung erforderlich!
1400 Hm, Gesamtgehzeit 8 – 9 Std.
Anmeldung und Infos bitte direkt bei:
Christian Resch,
(0699) 11 94 27 40
Sa. 21. Feber: Blutige Alm
Schneeschuhwanderung auf Forstwegen und Steigen auf die
Blutige Alm (2050 m), weiter über die Spitalalm zurück zum
Ausgangspunkt in der Innerkrems. Wunderschöne, aussichtsreiche Rundwanderung, die etwas Ausdauer erfordert.
650 Hm, Gesamtgehzeit ca. 6 Std.
Es führt: Peter Auer,
(0650) 95 09 181
So. 22. Feber: Hochgruben (2538 m)
Karnischer Hauptkamm. Aufstieg von Sillian zur Leckfeldalm über Forstwege und Lichtungen. Danach über schönes
Schigelände zur Sillianer Hütte und auf den Gipfel. Ganz
toller Aussichtsberg, vor allem zu den Sextener Dolomiten,
aber auch in viele Gruppen der Tauern.
1400 Hm, Gehzeit 4 – 5 Std.
Es führt: Günther Lengsfeld,
(0676) 76 07 513
Sa. 28. Feber: Mirnock (2110 m)
Schneeschuhwanderung: Aufstieg über die Neugartenhütte (1627 m). Abstieg über den Rücken der Gotzeralm
und den Tannwald. Zufahrt zum Gehöft Spieler.
900 Hm, Gesamtgehzeit 6 – 7 Std.
Es führt: Rudolf Eggarter,
(0650) 60 85 500
So. 1. März: Stoissispitz (2469 m)
Vom Hotel Badmeister in der Innerfragant auf einem Güterweg zum Boden der Jägeralm und über mittelsteile Südwesthänge zum Gipfel. Das letzte Stück eventuell ohne
Schier. Die Tour verläuft in unmittelbarer Nähe der umstrittenen Abfahrtsroute in der Kleinfragant.
1250 Hm, ca. 4 Std.
Es führt: Arnold Riebenbauer,
0664 52 46 846
Sa. 7. März: Scheuchenkopf (2715 m)
Teuchl/Kreuzeckgruppe. Vom Alpenheim in der Teuchl auf
Forststraßen zur Penker Gemeindealm (2000 m). In sehr
schönem Gelände zu einem ganz einsamen Gipfel der
Kreuzeckgruppe.
1500 Hm, Gehzeit ca. 5 Std.
Es führt: Günther Lengsfeld,
(0676) 76 07 513
Vorbesprechung:
Sofern bei der Tour kein anderer Termin angegeben ist, findet die Vorbesprechung jeweils am Donnerstag vor der
Tour um 18.00 Uhr in der Alpenvereinskanzlei statt.
Anmeldungen und Auskünfte sind auch während der Kanzleistunden (siehe S. 2) persönlich oder
(04762) 3268
und 44 086 möglich.
Bei allen Touren kann/soll die Anmeldung auch telefonisch erfolgen.
Bei Schitouren und Schneeschuhtouren ist die Mitnahme
eines funktionierenden VS-Gerätes, Sonde und Lawinenschaufel verpflichtend (Möglichkeit zum Ausleihen in der
AV-Kanzlei bei der Vorbesprechung). Je nach Schneelage
können sich die angegebenen Touren ändern, wofür wir um
Verständnis bitten.
Als Kilometergeld schlagen wir allgemein € 0,10 für die
ersten 100 km, dann € 0,05 pro Mitfahrer und km vor.
Wetterbedingte Änderungen vorbehalten!
Foto: S. Skorjanz
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
15
“100. Geburtstag” am Gmeineck
Foto: A. Oberguggenberger
DIENSTAG-WANDERUNGEN
Für unsere Schneeschuhtouren ist die entsprechende Ausrüstung (auch „Lawinen-Pieps“, Schneeschaufel...) verpflichtend. Ausleihen (geringe Gebühr) in der AV-Kanzlei ist
möglich. Lawinensonden stehen ebenfalls zur Verfügung.
Abfahrt im allgemeinen um 8.00 Uhr, Parkplatz beim alten
Hallenbad, Ortenburger Straße, Spittal – wenn nicht
anders vereinbart!
Tel. Anmeldung: Volker Ertl,
(0650) 32 00 618,
montags erst ab 19 Uhr.
Bei Leihgeräten: Bitte rechtzeitig anmelden!
Wetter-und Schneelage können natürlich das jeweilige
Tourenziel abändern.
Wir freuen uns auf Touren in herrlicher Winterlandschaft.
L = leicht, M = mittel, A = anspruchsvoll
Di. 2. Dez.: Matzelsdorfer Berg (1661 m) – Jufenkreuz
(1802 m)
Rundtour – ev. mit Schneeschuhen.
Ausgangspunkt: Gaugler Hüttte (ca. 1380 m).
400 – 500 Hm, Gesamtgehzeit ca. 4 Std., L/M
Di. 9. Dez.: St. Oswald – Wiesernock (1974 m)
Rundwanderung: Aufstieg über die Scharte, Abstieg über
die Südseite. 650 Hm, Gesamtgehzeit 4 – 5 Std., L/M
Di. 16. Dez.: Mte. Santo di Lussari (1789 m)
Auf Forstwegen und Steigen über den NO-Kamm (Mte.
Prisnig, Mte. Florianca) und die Malga di Lussari (1573 m).
Ev. weiter Richtung Steinerner Jäger. Rückfahrt mit der
Kabinengondelbahn.
Ca. 1000 Hm, Gesamtgehzeit 4 – 5 Std., M/A
Di. 23. Dez.: Böse Nase (2227 m)
Auffahrt zum Hoisbauer (1298 m). Über die Christebauerhütte und die Tröbacher Alm auf den Gipfel.
900 Hm, Gesamtgehzeit ca. 5 Std., L/M
Di. 30. Dez.: Pfannnock (2256 m)
Anstieg über Oswalder Bock-Hütte und -Sattel. Kleine
Runde über den Arkerkopf (1970 m). Auffahrt mit der Brunnachalmbahn. Ca. 500 Hm, Gesamtgehzeit 5 – 6 Std., M/A
16
Speiereck Lungau
Foto: M. Maier
Di. 6. Jänner 15: Vollmondwanderung Hummelkopf (1929 m)
Östlich oberhalb der Christebauerhütte. Aufstieg vom Hoisbauer über die Gronitzeralm. Auffahrt auf den Tröbach.
600 Hm, Gesamtgehzeit 4 – 5 Std., M
Di. 13. Jänner: Katschberg – Gontalscharte – Brandleiten (ca. 2200 m)
Auf dem Kareck-Ostkamm. Rückweg über Tschaneck
(2024 m) und Gamskogelhütte.
500 – 600 Hm, Gesamtgehzeit 4 – 5 Std., L/M
Di. 20. Jänner: Wöllaner Nock (2145 m)
Rundwanderung auf der Südseite (Vorderer Wöllaner Nock,
Wöllaner Stall). Auffahrt nach Oberwöllan (Mautstelle).
850 Hm, Gesamtgehzeit 5 – 6 Std., M
Di. 27. Jänner: Rosstratte (1733 m) – (Dobratsch, 2166 m)
Aufstieg von Heiligengeist (Waagtal, Schipiste).
Ev. Abstiegsrunde über den Alpengarten.
800 (1200) Hm, Aufstieg ca. 3 (5) Std., M/A
Di. 3. Feber: Leppner Alm – Mokarspitz (2305 m)
Auffahrt zum Ghf. Bergheimat (1618 m).
Anstieg über das Seidernitztörl (2225 m).
Ev. Runde zurück über die Griebitschalm (1624 m).
Ca. 700 Hm, Gesamtgehzeit 5 – 6 Std., M
Di. 10. Feber: Stileck (2179 m)
Zufahrt in die Nöring zur Pabsttratte. Aufstieg über die
Brunnerhütte. 900 Hm, Gesamtgehzeit 5 – 6 Std., M
Di. 17. Feber: Rinsennock (2334 m)
Vom Turracher See (ca. 1780 m) über den Ostkamm auf
den Kornock (2193 m) und weiter über den NNO-Grat auf
den Gipfel. Ev. über den SSO-Rücken (P. 2159 m) und die
Korhütte wieder zurück.
550 Hm, Gesamtgehzeit 4 – 5 (5 – 6) Std., M
Di. 24. Feber: Jamnigalm – Hagener Hütte (2446 m)
Von der Stockerhütte (ca. 1300 m) auf den Mallnitzer (Niederen) Tauern. Anstieg über die Jamnigalm und das Tauernkreuz. Ca. 1200 Hm, Gesamtgehzeit 6 – 7 Std., M/A
Di. 3. März: Stoder (2433 m)
Auffahrt zum Gamper (1130 m). Aufstieg über die Bergfriedhütte (1775 m).
1100 – 1300 Hm, Gesamtgehzeit 6 – 7 Std., M/A
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Volkers Geburtstag wurde würdig gefeiert
Foto: U. Sommeregger
AV-SENIOREN
Es führt: Volker Ertl,
(0650) 32 00 618
Wieder wartet ein abwechslungsreiches, „kombiniertes“
Winterprogramm auf unsere „Verwirklichung“: Der Bogen
spannt sich von der Winterwanderung über Schneeschuhtouren bis zum Besuch bei der „Lichtblume“ (mit flexiblem
Termin!). Auch diesmal freue ich mich schon auf unsere
gemeinsamen Unternehmungen in glitzernder Winterlandschaft! Unser „Jahresbericht 2014“ wird im Frühjahrsheft
enthalten sein.
Wer Schneeschuhe braucht – bitte vorher anrufen!
Auch diesmal: Fußeisen nicht vergessen!
L= leicht, M= mittel
Abfahrt immer um 8.15 Uhr, immer mittwochs, PrivatPKW, Parkplatz beim alten Hallenbad, Ortenburger Straße,
Spittal/Drau – wenn nicht anders angegeben.
Mi. 3. Dez.: Auf die Laubendorfer Alm (ca. 1600 m)
Rundtour: Aufstieg von Laubendorf, Abstieg über die Burgstalleralm. Ev. mit Schneeschuhen.
Ca. 700 Hm, Gesamtgehzeit ca. 5 Std., L/M
Mi. 10. Dez.: Lieserhofen – Eckberg – Kolmwirt
Frühwinterliche Wanderung auf dem südöstlichsten Eck
der Reisseckgruppe.
400 – 500 Hm, Gesamtgehzeit 3 – 4 Std., L/M
Mi. 17. Dez.: „Trefflinger Runde“
Schlossau-Liedweg-Treffling-Trasischk-Kolm.
Geringe Höhenunterschiede, Gesamtgehzeit ca. 4 Std., L
Mi. 24. Dez.: „Weihnachtswanderung“
Weihnachtlicher Rundgang im Bereich von LaubendorfGroßdombra-Tschierweg. Auffahrt zum Höfler.
Geringe Höhenunterschiede, Gesamtgehzeit ca. 4 Std., L
Mi. 31. Dez.: Goldeck (2142 m)
Herrliche Panorama-Winterwanderung längs der Piste auf
der Goldeckstraße bzw. Schneeschuh-Rundwanderung im
Gebiet der Martennock-Ost- und Südhänge.
Auffahrt bis zum Tieftal (Parkplatz).
Max. 300 – 400 Hm, Gesamtgehzeit max. 4 Std., L/M
Mi. 7. Jänner 15: Schneeschuhwanderung FalkertseeFadenberg
Leichte Panorama-Rundwanderung auf dem langgestreckten, flachen Rücken des Fadenberges östlich des Falkertsees. Am Beginn 200 Hm Aufstieg auf den Punkt 2064 m.
Start und Ziel bei den Liften nördlich des Sees.
300 – 400 Hm, Gesamtgehzeit 4 – 5 Std.
Mi. 14. Jänner: „Weißensee“
Herrliche Winterwanderung rund um den westlichen Weißensee. Fahrt nach Techendorf.
Geringe Höhenunterschiede, Gesamtgehzeit 3 – 4 Std., L
Wanderung Stubeck- Torscharte Foto: M. Hoffmann
Mi. 21. Jänner: Schneeschuhwanderung Goldeck-NW
Durch eine idyllische Winterlandschaft sind wir oberhalb
des Siflitzgrabens Richtung Alpenbichl unterwegs.
Auffahrt mit der Kabinengondelbahn (hin und retour € 5,-).
Geringe Höhenunterschiede, Gesamtgehzeit ca. 4 Std., L
Achtung: Treffpunkt Talstation um 8.45 Uhr!
Mi. 28. Jänner: Weißenfelser Seen (Laghi di Fusine)
Wir umrunden die beiden Seen und wandern in der Umgebung – in der prachtvollen Winterlandschaft des Naturparks. Zufahrt über Tarvis.
Geringer Höhenunterschied, Gesamtgehzeit ca. 4 Std.
Mi. 4. Feber: Pfaffenberg (Obervellach)
Schneeschuh-Rundwanderung im Bereich Huberhütte
(1617 m) – Pfaffenberger Almwiesen.
Auffahrt und Einkehr beim Gatternighof (1100 m).
600 – 800 Hm, Gesamtgehzeit 4 – 5 Std., L/M
Mi. 11. Feber: Bonner Hütte (1713 m)
Wie immer jedes Jahr ein fixer Bestandteil unseres Winterwanderprogramms!
Zugang: ca. 4 km, 250 Hm, Gesamtgehzeit 2,5 – 3 Std.
Je nach Wetter, Schneelage und Kondition werden wir zu
Fuß oder mit Schneeschuhen „bewehrt“ die Umgebung
erwandern. Zufahrt bis zum Gehöft Sampl (1451 m).
500 – 700 Hm, Gesamtgehzeit 4 – 6 Std., L,M
Mi. 18. Feber: „Lichtblume“ (Treffen)
Wir besuchen die spätwinterlich blühende Lichtblume.
Achtung: Terminverschiebung je nach Blüte möglich!
200 – 300 Hm, Gesamtgehzeit ca. 4 Std., M
Mi. 25. Feber: Matzelsdorfer Berg (1661 m)
(Schneeschuh-)Rundwanderung: Sappl (Steggaber)-Leitsberg-Matzelsdorfer Berg-Ambroshütte-Sappl.
750 Hm, Gesamtgehzeit ca. 5 Std., M
Mi. 4. März: In die Seisera
Herrliche Spätwinterwanderung im breiten Talschluss – im
Angesicht des Montasch (Jôf di Montasio). Ev. Aufstieg
zum Rif. Grego (1389 m). Zufahrt ins Kanaltal und weiter
ins Wolfsbachtal (Val Bruna).
Geringer Höhenunterschied bis max. 400 Hm,
Gesamtgehzeit 3 (5) Std., L/M
Speiereck - Kartenschau
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Foto: M. Maier
17
Rast Wanderung Zwergsee Foto: S. Skorjanz
Der Helm - unser Ziel
Foto: R. Kollnitz
Unter der Sonnenuhr der Sextener Dolomiten
GENUSSWANDERN
Unser Mittwoch-Wanderjahr ist zu Ende
gegangen. Gerne blicken wir auf die vielen
schönen Touren zurück, die uns heuer auch wieder teilweise in die Berge, teilweise in niedrigere Gefilde
führten. Nur leider ließ das unbeständige Wetter manche
Wanderungen erst in den Schnee, dann in den Regen fallen. Wir mussten unsere Ziele dem Wetter entsprechend
öfters ändern, was aber dem Teamgeist und der Freude an
der Natur nichts anhaben konnte. So wundert euch bitte
nicht, wenn im nächsten Jahr „altbekannte“ Wanderungen
auf unserem Programm stehen werden – wir versuchen,
die ausgefallenen Touren im Jahr 2015 nachzuholen.
Die Genusswanderungen am Freitag hatten von Anfang an
ein zusätzliches Problem: Die Führerinnen Edda und Irmtraud fielen wegen Knieproblemen noch vor Beginn der
Wandersaison aus. Edda konnte nach Operation ab Juni
wieder Führungen übernehmen. Bei Irmtraud dauert die
Rekonvaleszenz noch an, wir hoffen, dass sie ab kommenden März wieder führen kann. Dank gebührt Sissy Rosam
und Sigrid Stuppnig dafür, dass sie für die erkrankten Führerinnen eingesprungen sind.
Ab März werden wir uns hoffentlich in alter Frische bei
unseren Wanderungen wiedersehen!
Wir wünschen Euch im Namen aller Wanderführer bis
dahin vorwiegend Gesundheit und viel Freude an den vielen kleinen Dingen des Alltags, ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr!
Wir freuen uns schon wieder auf gemeinsame Wanderungen!
Sibylle und Werner im Namen aller Wanderführer!
Im Namen aller fleißigen Mitarbeiter im Alpenverein und im
eigenen Namen darf ich mich bei der Sektionsleitung Spittal des Österr. Alpenvereins, insbesondere bei ObmannStellvertreter Hans Aman, für den gelungenen Ausflug, den
Hans wie immer geplant und organisiert hat, ganz herzlich
bedanken!
Wir fuhren nach Sexten, von wo uns die Gondel auf die
Bergstation brachte. Von dort wanderten wir zu dem beliebten Ausflugsziel, dem HELM (2433 m) mit seinem Prachtblick auf die Dolomiten und ins Pustertal. Östlich von Sexten zieht sich der Grenzkamm entlang als Fortsetzung des
Kammes. Die Kenner der Berge erklärten uns die sogenannte Sextener Sonnenuhr: Die Gipfel mit ihren Zahlennamen bilden dadurch eine Naturuhr, dass ihre Schatten zu
verschiedenen Stunden die einzelnen Talorte erreichen.
Bei Sexten finden sich gleich fünf solcher Stundenberge,
nämlich Neuner, Zehner, Elfer, Zwölfer und Einser, die
stolz, schön, aber auch vielbestiegen in den Himmel ragen.
Im Helmhotel stärkten wir uns mit besonderen Spezialitäten
des Hauses, und so klang unser Mitarbeiterausflug 2014 in
geselliger Runde aus.
Roswitha
Für gute, sanftere Wandervorschläge sind wir immer dankbar – einfach anrufen oder per Email schicken!
(sibylle.s@aon.at) oder office@alpenverein-spittal.at)
Genuss-Schneeschuhwanderungen
Edda bietet bei passenden Verhältnissen SchneeschuhWanderungen für Anfänger an. Wer keine Schneeschuhe
hat, kann diese am Donnerstag von 15.00 – 18.30 Uhr
gegen eine geringe Gebühr in der AV-Kanzlei ausgeborgen. Schistöcke mitbringen!
Fr. 12. Dez.: Golfplatz Kleinkirchheim
Fr. 16. Jänner: Almweg zur Tschierweger Hütte
Fr. 20. Feber: Golfplatz Millstätter See
Sind alle bereit?
Foto: R. Nageler
Unterwegs zum Helm
Foto: R. Kollnitz
Treffpunkt: 10.00 Uhr, Parkplatz Altes Hallenbad, Spittal
Anmeldung: am Vorabend bei:
Edda Unterlass,
(0699) 10 46 74 85
Varianten je nach Verhältnissen:
Weißensee oder Bereich Falkert.
18
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Helmut bei der Altstadtführung
Foto: J. Kotzian
Unsere traditionelle KROATIENFAHRT
Unser diesjähriger, immer gespannt mit viel Vorfreude
erwarteter Kroatienaufenthalt, fand wieder großen Anklang
und war schnell ausgebucht! – Vom 18. bis 21. September
war die Insel Rab unser Ziel. Und wieder gelang es Hans
Aman und Helmut Lichtenegger, uns unvergessliche Tage
zu bereiten!
Am Donnerstag musste die Abfahrt wegen Wartezeiten im
Karawankentunnel schon um 6.00 Uhr erfolgen, was aber
niemanden störte. Pünktlich fuhren wir in der Dämmerung
der aufgehenden Sonne entgegen, die uns fast die ganzen
vier Tage begleiten sollte. So erreichten wir dank der umsichtigen Fahrweise unseres Chauffeurs Toni von Bacher Reisen
pünktlich die Fähre von Valbiska nach Lopar auf der Nordseite der Insel Rab. Im Bus hatte uns Hans noch mitgeteilt,
dass trotz bestätigter Buchung schon im April (!!) ihm am
Montag vor der Abfahrt mitgeteilt wurde, dass es für die erste
Nacht für uns im gebuchten Hotel keine Zimmer gäbe, und
man bot ihm zwei Alternativen an. Und es wäre nicht Hans,
wenn er nicht wieder durch Internetrecherchen das Beste,
nämlich das in der Altstadt gelegene, für uns herausgefunden hätte. Außerdem gab es nach Verhandlungen dann in
jedem Hotel einen Aperitiv-Empfang und an jedem Abend
zum Abendessen jeweils ein Freigetränk.
Im Hotel angekommen, ging die Zimmervergabe dank der
guten Vorbereitung von Hans sehr schnell vonstatten,
sodass einem Badeausflug ans Meer bald nichts mehr im
Wege stand.
Die Bergtour am Freitag auf den Kamenjak (408 m) eröffnete weite Ausblicke auf Meer und Insel, die stetig leicht
ansteigende Straße führte bequem und ohne Anstrengung
auf den Gipfel, sodass auch wir Älteren ihn leicht erreichen
konnten. Wir genossen den Rundblick auf das Velebit
Gebirge und die Altstadt von Rab, die wir später bei einem
gemütlichen Rundgang erkundeten. Helmut wusste in seiner bewährten Manier wieder viele Einzelheiten zu berichten und zu zeigen, bevor wir dann in unserem ursprünglich
Seltsame Gesteine am Meeresrand
reservierten Hotel die Zimmer bezogen – das Hotel gehört
zur absoluten Spitzenklasse und lässt keinen Wunsch
offen! Wer Lust verspürte, konnte noch ein Bad im Meer
nehmen, bevor es zu einem ausgezeichneten Buffet ging.
Den Höhepunkt des Abends entdeckten wir aber bald nach
dem Essen in der Bar – es gab Tanzmusik – was wir dann
ausgiebig nutzten! Tanzen lässt halt jede Müdigkeit und
jeden eventuell vorhandenen Muskelkater verschwinden!
Regen am Samstag verhinderte leider den geplanten Ausflug auf die Halbinsel Kalifront, doch verblüffte Helmut uns
mal wieder mit seinem enormen Wissen über die Insel und
die Geschichte Rabs, die er uns in einem Vortrag näherbrachte. Und da die Wettervorhersage weitere Regenfälle
verhieß, stand der Nachmittag zur freien Verfügung.
Doch – wie wir es ja heuer auch bei uns immer wieder
erlebt haben – kurz nach 14.00 Uhr vertrieb die Sonne die
Regenwolken – die Sonne strahlte vom blauen Himmel und
einem endgültigen Sommerabschied bei einem Bad im
Meer stand auch heute nichts mehr im Wege!
Sonntag hieß es dann leider wieder Abschied nehmen von
der sonnenbeschienenen Insel Rab, mit Abstecher hinauf
ins Dorf Blesevica an den Südhängen des Uskoken-Gebirges, gab es noch ein Mittagessen mit typischer kroatischer
Hausmannskost.
Die Heimfahrt verlief genauso problemlos wie die Hinfahrt,
und wir kamen pünktlich kurz nach 20.00 Uhr in Spittal an.
„Lieber Hans, lieber Helmut! Wir danken Euch wieder von
ganzem Herzen für diese unvergesslichen Tage! Durch
Eure akribische Vorbereitung und bewährte Führung ist es
Euch auch diesmal wieder gelungen, den Aufenthalt zu
einem unvergesslichen Erlebnis werden zu lassen! Die vielen, vielen Stunden der Vorbereitung sind unbezahlbar,
geschehen im Hintergrund in aller Stille, und es ist mir ein
Bedürfnis, dies einmal hier zu erwähnen!
Im Namen aller Teilnehmer sage ich Euch nochmals ganz
herzlichen Dank!”
Sibylle Skorjanz
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
19
SEEBODEN – LIESERHOFEN
ACHTUNG: Bei sämtlichen Touren (Schneeschuh, Schi…)
ist die Teilnahme nur mit Standardausrüstung – VS-Gerät,
L-Schaufel und Sonde möglich !
So. 7. Dez.: Stubeck (2370 m)
Ab Frido-Kordon-Hütte. 750 Hm, 3 Std.
Es führt: Gerhard Wassermann,
0664 46 10 363
Mo. 8. Dez.: Schitour
Tourenziel je nach Schneelage und Möglichkeit.
Es führt: Gerhard Unger,
0676 73 44 646
Einladung an alle Schitourengeher,
Schneeschuhgeher,Variantenfahrer
zu einem Lawinen-Risikomanagement-Kurs
der Ortsgruppe Seeboden und der Sektion Spittal
Do. 11. Dez.: Schitouren-ABC „Stop or Go“:
Theorieteil und Vortrag
Beginn: 19.00 Uhr beim Moserhof in Seeboden.
Praxisteil: So. 14. Dez.
Leitung: Ausbildungsteam
Ausbildungsteam: Michael Unterlerchner, Hans Dobnig,
Friedl Podesser, Hans Aman.
Unkostenbeitrag € 5,00.
Auf rege Beteiligung freuen sich Michi, Hans, Friedl und Hans.
So. 21. Dez.: Grünleitennock (2160 m)
Leichte Schitour ab Innerkrems. 700 Hm, ca. 3 Std.
Es führt: Gerhard Wassermann,
(0664) 46 10 363
Fr. 2. Jänner 2015: Vollmondtour Goldeck ab Goldeckstraße
Ca. 500 Hm, 2 Std. Einkehr in der Panorama-Hütte.
Es führt: Michael Unterlerchner,
(0664) 34 18 529
So. 4. Jänner: Böse Nase (2227 m)
Ab Hoisbauer. 1000 Hm, ca. 3,5 Std.
Es führt: Hans Dobnig,
(0680) 20 09 019
Di. 6. Jänner: Schitour
Tourenziel je nach Schneelage und Möglichkeit.
Es führt: Gerhard Unger,
(0676) 73 44 646
So. 11. Jänner: Peitlernock (2244 m)
Leichte Schitour ab Innerkrems. 750 Hm, ca. 3 Std.
Es führt: Klaus Maier,
(0650) 50 17 771
So. 18. Jänner: Kamplnock (2101 m) ab Innernöring
Ca 900 Hm, 3 Std.
Es führt: Hans Dobnig,
(0680) 20 09 019
So. 25. Jänner: Stoder (2433 m) ab Gamper
Ca. 1300 Hm, 4,5 Std.
Es führt: Michael Unterlerchner,
(0664) 34 18 529
So. 1. Feber: Mirnock (2110 m) ab Bauer Spieler
Ca. 900 Hm, 3 Std. Es führt: Albin Huber, (0650) 61 66 030
So. 8. Feber: Kleines Gurpitscheck (2378 m) ab Hinterweißpriach
(0650) 61 66 030
1250 Hm, 4 Std. Es führt: Albin Huber,
So. 15. Feber: Bärenlahnscharte (2138 m)
1150 Hm, 3,5 Std.
Es führt: Waltraud Schmölzer,
(0664) 73 25 73 22
So. 22. Feber: Schwarzeck (2636 m) ab Tweng
1300 Hm, ca.4,5 Std.
Es führt: Albin Huber,
(0650) 61 66 030
So. 1. März: Hochkreuz (2709 m) ab KW Wöllatal
1300 Hm, 5 Std.
Es führt: Michael Unterlerchner,
(0664) 34 18 529
E-Mail: av-seeboden@a1.net
Internet: www.alpenverein-seeboden.at
20
Ein sehr glücklicher Sepp
Fotos: M. Unterlerchner
Sepp Leyrer: Seine Welt sind die Berge
Seine Majestät der Großglockner hat heuer wohl kaum
noch Gipfelstürmern des Jahrgangs 1929 Audienz
gewährt.
Dennoch lud der Ehrenobmann unserer Ortsgruppe Seeboden-Lieserhofen, Sepp Leyrer, einige seiner Bergfreunde, an der Spitze Bürgermeister Wolfgang Klinar und AVTourenführer und Bergrettungs-Ortsstellen-Einsatzleiter
Michl Unterlerchner mit Gattin Irmi ein, mit ihm seinen
„85er“ am Großglockner zu feiern. Selbst Sonne, blauer
Himmel und allgemeine Idealverhältnisse waren gebucht!
Adlersruhe-Hüttenwirt Peter Tembler zollte bei der abendlichen Feier seine Anerkennung angesichts der weiteren
Gipfelsiege von Sepp wie Hochalmspitze, Großvenediger,
Dachstein, Bischofsmütze, Große Zinne oder Marmolada.
Und er klopfte dem Jubilar auf die Schulter: „Sepp, da gibt
es ja auch noch den höchsten Gipfel im Kranz der Berge
rund um Spittal und den Millstätter See, die Hohe Leier, mit
der deine Bergkarriere überhaupt begann: Gipfelkreuz,
Klettersteig und weit mehr als 300 Besteigungen, 58 davon
über den Klettersteig „Bella Vista“, den du initiiert und über
viele Jahre betreut hast.“
Bei der Verabschiedung am nächsten Morgen fragte der
Hüttenwirt: „…und wann sehen wir uns wieder?“ Sepp
schüttelte den Kopf: „Ich meine, jetzt reicht´s!“
NS.: Den Glückwünschen schließen sich auch die Sektionsleitung und die Bergsteigerblatt-Redaktion an. Gleichzeitig danken wir dem Mitbegründer und langjährigen
Obmann unserer größten Ortsgruppe, zugleich Initiator und
– bis heute – „Motor“ des bereits erwähnten Klettersteiges
„Bella vista“. In diesem Sinn wünschen wir unserem Sepp:
Viele weitere Gipfelsiege, oder, um es in Abwandlung eines
bekannten Zitates zu sagen:
Ad multos montes!
Eine umfangreiche Bildergalerie findet sich in unserer
Homepage: alpenverein-seeboden.at - Bilder-Galerie Michl
Unterlerchner
Hoch über den Wolken
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
MOLZBICHL – ROTHENTHURN
Am Teuerlnock
Foto: M. Steinthaler
Kletterhalle im Turnsaal der Volksschule Molzbichl:
Freitags: Klettern in der Volksschule für die Jugend
bis Freitag, 27. März 18.00 – 20.00 Uhr
(nicht an schulfreien Tagen).
Auskünfte: Werner Mitterer,
(04767) 620
So. 7. Dez.: Besinnlicher Adventabend
mit Jahresrückblick und Vorschau auf 2015 im Kulturhaus
Rothenthurn (alle). Beginn: 19.00 Uhr
Sa. 20. Dez.: Waldweihnacht
Winkl Kreuztratte, ab 18.00 Uhr (alle)
So. 21. Dez.: Winterwanderung
(Schi oder Schneeschuhe) mit Lagerfeuer am Martennock
ab 18.00 Uhr
Fr. 26. Dez.: Schitour Hagener Hütte
Abfahrt: 8.00 Uhr
Weitere Schitouren nach Wetter und Schneelage.
Ziele werden erst kurzfristig vor Abfahrt fixiert.
Treffpunkt: Raika Molzbichl
Termine: So. 18. Jänner: Abfahrt: 7.00 Uhr
So. 22. Februar: Abfahrt: 7.00 Uhr
So. 15. März:
Abfahrt: 6.00 Uhr
So. 12. April:
Abfahrt: 6.00 Uhr
Informationen über diese Touren und Zwischentouren bei:
Werner,
(04767) 620
Richard,
(04767) 8134
Christian,
(0664) 61 98 248
Tourenprogramm OG Molzbichl:
www.alpenverein-spittal.at, Änderungen vorbehalten.
Donnerstag-Bergtouren
So. 7. Dez.: Besinnlicher Adventabend
Siehe Hauptprogramm
Auskunft: Anita Pichler,
(04767) 374
oder
(0650) 78 64 050
Im Jänner und Feber führen wir keine Wanderungen durch!
Gemütliche Wanderungen für Senioren
mit Franz und Gerlinde
So. 7. Dez.: Besinnlicher Adventabend
Siehe Hauptprogramm
Wandern bzw. Schneeschuhwandern je nach Wetterlage
jeweils am ersten Montag im Monat:
Termine: Mo. 29. Dez.¸ Mo. 5. Jänner 2015, Mo. 2. Feber
Abfahrt immer um 8.00 Uhr.
Treffpunkt: Raika Molzbichl (Fahrgemeinschaften)
Auskünfte: Franz Mitterberger,
(04245) 2553
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
21
UNTERES DRAUTAL
Aufstieg zum Petzeck
Fotos: R. Nageler
FERNDORF
So. 21. Dez.: Pöllatal
Einfache Schneeschuhwanderung, für jeden, der es einmal
ausprobieren möchte. 100 Hm, Gesamtgehzeit ca. 3 – 4 Std.
Es führt: Peter Auer,
(0650) 95 09 181
Mi. 31. Dez.: Silvestertour
Es führen: Reinhard Nageler und Ewald Eder
Genaues Ziel wird je nach Schneelage im Schaukasten
ausgehängt.
Sa. 24. Jänner 2015: Zechneralm/Friesenhalssee
Ausgangspunkt zu dieser Schneeschuhwanderung ist die
Mautstelle der Nockalmstraße in der Innerkrems. Von dort
über die Zechneralm (1900 m) bis zum Friesenhalssee
(2155 m). Lange Tour, die Ausdauer erfordert.
650 Hm, Gesamtgehzeit ca. 6 Std.
Es führt: Peter Auer,
(0650) 95 09 181
Di. 3. Feber: Vollmondwanderung
Schneeschuhwanderung im Licht des Vollmondes auf die
Tangerner Alm (1500 m) und retour über die Pichlhütte.
Gesamtgehzeit ca. 4 Std.
Es führt: Peter Auer,
(0650) 95 09 181
Sa. 21. Feber: Blutige Alm
Schneeschuhwanderung auf Forstwegen und Steigen auf
die Blutige Alm (2050 m), weiter über die Spitalalm zurück
zum Ausgangspunkt in der Innerkrems. Wunderschöne,
aussichtsreiche Rundwanderung, die etwas Ausdauer
erfordert. 650 Hm, Gesamtgehzeit ca. 6 Std.
Es führt: Peter Auer,
(0650) 95 09 181
Weitere Touren in den Monaten Jänner und Feber werden
auch der Schneelage angepasst und im Schaukasten
angekündigt! Abschließend wünschen wir allen unseren
Bergfreunden ein besinnliches Weihnachtsfest und ein
kräftiges Berg-Heil für 2015!
Auskünfte über Touren oder Anregungen:
Ewald Eder,
(0699) 12 18 10 85
(0699) 11 62 54 31
Reinhard Nageler,
Peter Auer,
(0650) 95 09 181
Sa. 13. Dez.: LVS Übung
Näheres beim Dezember-Stammtisch
Leitung: Jutta Mainhart und Bruno Rauter
Mi. 31. Dez.: Traditionelle Silvestertour
Näheres beim Dezember-Stammtisch
Es führt: Bruno Rauter,
(0676) 56 49 473
(04245) 64 914
Sa. 10. Jänner 2015: Ladingerspitz, Saualpe (2079 m)
900 Hm, L
Es führt: Bruno Rauter,
(0676) 56 49 473
(04245) 64 914
Sa. 17. Jänner: Rosaninhöhe (2280 m,) Nockberge
550 Hm, L
Es führt: Jakob Steiner,
(0650) 95 83 276
So. 25. Jänner: Hochpalfennock (2099 m), Nockberge
Schneeschuhwanderung, 800 Hm, L
Es führt: Susanne Bernhard-Kleber,
(0664) 86 64 160
Sa. 7. Feber: Griedelkopf (2659 m), Kreuzeckgruppe
1100 Hm, M
Es führt: Georg Brandstätter,
(0650) 97 10 111
Sa. 14. Feber: Lonzaköpfl (2318 m), Hohe Tauern
1100 Hm, M
Es führt: Tanja Cwioro,
(0676) 73 90 550
Sa. 21. Feber: 3 Gipfel-Tour (2179 m), Nockberge
1500 Hm, S
Es führt: Hubert Scharf,
(0660) 52 90 597
Sa. 28. Feber: Dechant (2609 m), Kreuzeckgruppe
1450 Hm, S. Es führt: Georg Brandstätter jun.,
(0650) 97 10 555
Sa. 7. März: Forca del Palone (2375 m), Julische Alpen
1200 Hm, S
Es führt: Tanja Cwioro,
(0676) 73 90 550
L = leicht, M = mittel
Regelmäßige Bergsteigerstammtische der Ortsgruppe werden jeden ersten Donnerstag im Monat, mit Beginn um
20.00 Uhr, im Gasthof „Tell“ abgehalten.
Auskünfte zu den Führungstouren:
Es wird gebeten, telefonische Anfragen und Anmeldungen zu
den Touren an den/die angeführte(n) Tourenführer(in) zu richten. Auskünfte erhalten Sie auch unter
(0676) 60 68 970.
Weitere Informationen zu den Führungstouren können
auch aus den Schaukästen beim Gasthof „Tell“ in Paternion und beim Gemeinschaftshaus in Feistritz/Drau entnommen werden.
Auskünfte aus dem Internet:
www.alpenverein.at/villach oder www.alpenverein.at/spittal
Seniorengruppe:
Die Touren der Seniorengruppe finden jede Woche dienstags statt. Das Tourenprogramm ist in den Schaukästen
beim Gasthof „Tell“ in Paternion sowie beim Gemeinschaftshaus in Feistritz/Drau ausgehängt.
Auskünfte ausschließlich bei:
Josef Muchitsch,
(0676) 59 68 429
Jugendgruppe:
Touren werden nach Bedarf angeboten. Diese richten sich
nach dem Alter und dem Können bzw. der Leistungsfähigkeit der Teilnehmer.
Blick vom Stubeck
22
Auskünfte unter
(0676) 60 68 970
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
OBERES DRAUTAL
So. 14. oder 21. Dez.: Adventwanderung
Maria Luschari
Wenn Schnee vorhanden mit Tourenschi.
So. 11. Jänner 2015: Gemeinsame Schlittentour
auf die Roaner Alm.
Weiters werden kurzfristig einige Wanderungen durchgeführt. Auskünfte siehe Mitarbeiter.
v. l. Edi Steiner, Hans Wenzl, Gerfried Sattlegger
Ein Kärntner ist „Alpinist des Jahres 2014“
Unser Bergfreund Hans Wenzl hat eine verdiente Auszeichnung erfahren, er wurde vom Österreichischen Alpenverein zum „Alpinisten des Jahres 2014“ ausgewählt. Fast
unscheinbar und nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit ist Hans inzwischen auf sieben der 14 Achttausender
gestiegen. Die ersten Touren machte Hans noch gemeinsam mit dem leider seit März 2012 am Hidden Peak vermissten Steirer Gerfried Göschl. Hans plant auf Grund seiner dabei erworbenen Erfahrungen und Kenntnisse alle
weiteren Touren selbst. Er ist kein Profibergsteiger, arbeitet
als Baupolier bei einer österreichischen Baufirma, finanziert alle Unternehmungen eigenständig und steht deshalb
unter keinem Erfolgsdruck eines Sponsors. In Bergsteigerkreisen sind diese großartigen Leistungen aber nicht verborgen geblieben, und wir haben deshalb Hans Wenzl im
März 2014 zu einem Multimediavortrag unter dem Titel
„Abenteuer Achttausend“ in das Mehrzweckhaus nach Zlan
eingeladen. In diesem einmaligen Vortrag mit tollen Bildern
und Videosequenzen berichtete Hans Wenzl nicht nur über
die imposanten Eindrücke auf den höchsten Gipfeln unserer Erde, sondern auch über Grenzerfahrung, Totalerschöpfung, Aufstiegsqualen bis hin zum Hauch des Todes.
Hans war 2012 erstmals alleine unterwegs, um den 8163 m
hohen Gipfel des MANASLU in Nepal zu besteigen. Als 12
Bergsteiger von einer Lawine in den Tod gerissen wurden,
war auch er bereits im Aufstieg auf diesen Berg unterwegs.
Viele interessierte Vortragsbesucher aus ganz Kärnten
horchten mit großer Begeisterung seinen Erzählungen und
Berichten. Hans ist es dabei gelungen, in seiner bodenständigen Art alle Besucher in seinen Bann zu ziehen und
beantwortete geduldig vor und nach der Veranstaltung alle
an ihn gerichteten Fragen.
Die Freunde des „OeAV Unteres Drautal“ und die Bergrettungskollegen von Spittal/Drau-Stockenboi freuen sich über
die verdiente Auszeichnung und hoffen, mit diesem Vortrag
auch einen kleinen Beitrag geleistet zu haben, um einen
besonderen Kärntner vor den Vorhang zu holen. Heuer
wird Hans aus beruflichen Gründen keinen Achttausender
in Angriff nehmen können, es ist aber sein erklärtes Ziel,
noch die restlichen Achttausender, unter anderem den K2,
zu besteigen. Wir hoffen, dass Hans immer wieder gesund
von seinen Expeditionen nachhause kommt. Uns hat er
versprochen, auch über seine nächsten Expeditionen zu
berichten. Wir freuen uns darauf und werden diese Termine
rechtzeitig in einer Ausgabe des Spittaler- und Villacher
Bergsteigerblattes bekannt geben.
Edi Steiner
Bitte bis drei Tage vor der Tour bei einem der folgenden
Mitarbeiter anmelden:
Franz Brandstätter,
(0680) 23 77 386
Karl Guggenberger,
(04710) 2415
Sepp Kranabetter,
(04710) 2200
Hans Linder,
(0664) 81 82 197
Franz Lanzinger,
(04714) 553
Gipfelmesse Scharnikkreuz mit HW Josef Granig
Foto: S. Kranabetter
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
23
Pulvertraum am Mirnock
Foto: M. Steinthaler
TREBESING
Es können mit Herrn Hanke und Herrn Egger gemeinsame
Touren vereinbart werden:
Gustav Hanke, Zlatting 66,
bzw.
und Johann Egger, Zlatting 42,
(04732) 2047
(0650) 60 22 975
(04732) 3273
REISSECK
Auskünfte:
Rudi Saupper,
(04783) 2272
LURNFELD
AV-Hüttenschlüssel bei:
Gert Amenitsch, Pattendorf 13, 9813 Möllbrücke;
(04769) 2276, (0676) 50 19 320
Hochobir
Fotos: M. Fischer
ARRIACH
Im Winter haben wir kein Programm ausgeschrieben. Kurzfristig – je nach Wetterbericht – machen wir aber Touren
nach Absprache.
Wir richten (ausschneiden und markieren) aber wieder den
Schitourenweg östlich der Nordabfahrt auf die Gerlitzen in
Absprache mit den Grundbesitzern und der Liftgesellschaft her.
Für diesen jährlichen Einsatz danken nicht nur die Schitourengeher, sondern es spricht Euch auch die Sektion Spittal
ihren Dank aus!
Und hier ein kleiner Rückblick auf das vergangene Jahr:
13. Juli: Rundwanderung Karawanken – Remscheniggraben, 740 m. Zu den riesigen Felsentoren (Klettersteig) der
Uschowa, (1883 m) über den Nordwandsteig auf den Gipfel
und über den Südsteig vorbei an der berühmten Bärenhöhle Potočka, 1675 m zum Heiligengeistsattel, 1432 m und
über die Kupitzklamm zurück zum Auto.
24
Uschowa Tor
16. August: Lienzer Dolomiten über den Rudl-Eller-Weg zur
Laserzwand, den sehr schönen Klettersteig auf den Gipfel,
weiter zur Karlsbader Hütte (sehr gute Küche) und über den
Egerländer Weg zurück zum Parkplatz Dolomitenhütte.
17. August: Mit der Alpingruppe Training von der Schütt,
Wehr an der Gail über den Dobratsch-Südwandsteig auf
den Gipfel und die nicht so Trainierten über den Jägersteig.
20. September: Zell Pfarre Schaidasattel, 1068 m über den
Simon-Rieger-Steig auf den Hochobir, 2139 m, weiter zur
Eisenkappler Hütte und über den Karawanken-Wanderweg
603 wieder zurück zum Sattel.
26. – 28. September: Mit 30 wanderlustigen Arriachern ins
Salzkammergut.
1. Tag: Wanderung in der Steyrschlucht bis zum Naturphänomen „Die Rinnende Mauer“, nachmittags dann ins Almtal
und Umrundung des Almsees.
2. Tag: Die Alpingruppe über den Hernlersteig auf den
Traunstein, 1691 m, Abstieg über den Kettenweg zur Mair
Alm und wieder Aufstieg über die Hohe Scharte zum Laudachsee. Die nicht so Trainierten Aufstieg vom Traunsee,
424 m zum Grünberg, 984 m weiter zum Laudachsee, 914
m und über Franzl im Holz nach Gmunden.
3. Tag: Solewanderweg in Hallstatt.
Alles in allem: Drei Supertage mit vielen tollen Erlebnissen.
5. Oktober: Aupatal zu den im Wiederaufbau stehenden Dörfern Dordolla-Virguins und Drentos, aufwärts vorbei an den
bereits verfallenen Weilern von Stavoli Vuadett und St.
Pustots, die vor Jahren noch als Niederalm genutzt wurden.
Wunderschöne Erlebniswanderung immer mit imposantem
Hintergrund der Creta Grauzaria, 450 Hm, ca. 3,5 Std.
12. Oktober: Friaul Resiatal bis zum (teils verlassenen)
Dorf Coritis, 641 m. Alpingruppe Aufstieg Predolinasattel
zum Mte. Banöra und Mte. Plagne auf den Mte. Guarda,
1720 m, weiter zum Bivacco Manzona 1690 m, und auf die
Baba Grande, 2160 m, über den verfallenen Weiler Besa
wieder zurück nach Coritis. Die nicht so Trainierten wanderten zur Malga Coot und von dort auf den Monte Guarda.
Manfred Fischer
Dobratsch
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Mitgliedsbeitrag 2015
Wichtige Hinweise:
Die Jahresgebühren für die Mitgliedschaft 2015 wurden geringfügig erhöht:
Kategorie A
Jugend (7-18 J.)
Jubilare
€ 57,-
Kategorie B
Kinder
Gastmitglieder
€ 24,€ 10,-
€ 44,€ 21,€ 16,-
Von ausländischen Mitgliedern wird wegen der angehobenen Portospesen ein etwas erhöhter Betrag (+ € 3,30 für Porto) eingehoben.
Für Mitglieder aus dem EU-Raum besteht die Möglichkeit, die Überweisungen (Mitgliedsbeitrag, Spenden) unter
Angabe von IBAN: AT40 3600 0100 505 404 und BIC RZTIAT22
direkt auf das Sektionskonto zu überweisen:
Bitte, unbedingt beachten!
Bei Familien, deren Eltern beide der Sektion angehören bzw. der
alleinerziehende Elternteil, wird Kindern bis zum 25. Lebensjahr (Studenten bis zum 27. Lebensjahr) die Mitgliedschaft kostenlos eingeräumt, wenn wir den Nachweis (ab dem 18. Lj.) für noch vorhandene
Unterhaltspflicht der Eltern vorliegen haben – eine Kopie der „Mitteilung über den Bezug der Familienbeihilfe“ des Finanzamtes oder eine
Kopie der Schulbesuchs- bzw. Inskriptionsbestätigung, die bitte jährlich vorzulegen sind!
Die Unterlagen für Beitrag und Mitgliedschaft 2015 erhielten Sie im
November vom Gesamtverein zugesandt.
Die BEITRAGSZAHLUNG kann erfolgen:
ENTWEDER mit dem Zahlschein bei der Post bzw. über die Bank,
ODER bar in der Sektionskanzlei, ODER, was aus verwaltungstechnischen Gründen besonders begrüßt wird, per Einzugsermächtigung.
Bezahlen Sie bitte Ihren Mitgliedsbeitrag so
bald wie möglich (am sichersten ist ein Abbuchungsauftrag!), denn alle Vorteile, die die Mitgliedschaft beinhaltet, wie vor allem das Alpenverein-Weltweit-Service (Versicherung), sind
erst nach bezahltem Beitrag gültig, und Sie
ersparen sich später die Unannehmlichkeit,
erinnert zu werden und dem Verein in summa
sehr hohen Arbeits- und Kostenaufwand, Säumige zu erinnern.
Sollten Sie (nach reiflicher Überlegung) Ihre
Mitgliedschaft kündigen wollen, bitte dies ausdrücklich schriftlich oder mündlich in der Kanzlei melden – bis März wird Ihre Kündigung
noch ohne Kosten für Sie angenommen, später müssen wir Sie leider bitten, den Beitrag für
das laufende Jahr noch zu bezahlen. Die
Methode „EINFACH NICHT BEZAHLEN“ ist
nicht nur rücksichtslos, sondern Sie scheinen
weiterhin als Mitglied auf, das wir dann leider
wieder mahnen müssen, da die Sektion einen
Teil des Mitgliedsbeitrags für jedes gemeldete
Mitglied nach Innsbruck zu zahlen hat, und die
laufenden Zusendungen an Sie auch Kosten
verursachen!
Bei Adressenänderungen bitte um baldige Verständigung, damit unsere Zusendungen Sie
erreichen!
Werbekupon
Ja, ich habe neue Mitglieder für den Alpenverein Spittal/Drau geworben. Meine Prämie erhalte ich, sobald der Jahresbeitrag des Mitgliedes eingezahlt ist.
Mitglieds-Nr:_________________Unterschrift: _________________________________
Name des Werbers ___________________________
Bitte ausschneiden und einsenden an oben angegebene Adresse.
Name, Adresse, Geburtsdaten und Tel. Nummer der geworbenen Mitglieder:
1. Name __________________________
Adresse ___________________________
Geb.-Datum ___________
Tel.Nr. _________________
2. Name __________________________
Adresse ___________________________
Geb.-Datum ___________
Tel.Nr. _________________
3. Name __________________________
Adresse ___________________________
Geb.-Datum ___________
Tel.Nr. _________________
4. Name __________________________
Adresse ___________________________
Geb.-Datum ___________
Tel.Nr. _________________
5. Name __________________________
Adresse ___________________________
Geb.-Datum ___________
Tel.Nr. _________________
JA - ich möchte Mitglied im OeAV Spittal/Drau werden!
Antrag auf neue Mitgliedschaft
Angehörige (siehe Familienbeihilfe):
................................................................................................................................
Vor- und Zuname, Geb. Datum
..................................................................................................................................
Vor- und Zuname
Geb. Datum
..................................................................................................................................
Vor- und Zuname
Geb. Datum
................................................................................................................................
Adresse
...................................................................................................................................
Vor- und Zuname
Geb. Datum
...............................................................................................................................................................................................................................................................................
Datum
Tel.
Email
Unterschrift
Werber (bitte komplette Anschrift!): ..................................................................................................................................................................................................................
Als Werbeprämie wünsche ich mir: ...................................................................................................................................................................................................................
Haupt-Mitglied (A) € 57,00
Partner-Mitglied (B) und (1) € 44,00
Jubilare € 10,00 (ab dem 70. Lj., 50 J. Mitglied)
Ausländer € 60,30/47,30
Jugend (7-18 J.) € 24,00
Kinder (bis 6 J.) € 21,00
Gastmitglieder € 16,00 (bereits Mitglied einer anderen OeAV-Sektion)
1) Ehefrau/Partnerin eines Mitgliedes (B); Junioren zwischen 19 und 25 Jahren; Senioren (über 60 Jahre), Arbeitslose, Kriegsversehrte ab 70 %, aktive Angehörige des
ÖBRD, der alpinen Einsatzgruppen des Österreichischen Bundesheeres, der Polizei und Zivildiener.
Familienermäßigung: Bei Familien, in denen beide Elternteile derselben Vereinssektion angehören (ebenso AlleinerzieherInnen), erhalten Kinder ohne Einkommen die Mitgliedschaft inkl. Versicherungsschutz kostenlos (bis max. 27 Jahre). Die Anmeldung der Kinder ist erforderlich. Bitte, immer jährlich den Nachweis erbringen!
Sie benötigen weitere Aufnahmeanträge? Rufen Sie bitte einfach
(0 47 62) 42 384 (Dr. Gräbner) an. – Das Anmelden geht aber auch ganz formlos ohne
„Anträge“: Entweder einfach Namen, Geburtsdatum, Adresse, Telnr. per Email, Tel. oder Fax an unsere Kanzlei oder auch über den Gesamtverein (Daten siehe S. 2).
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
25
Liebe Werber!
Wir bitten um Verständnis, dass für die Abwicklung der Mitgliederwerbung ausschließlich nur mehr der Hauptverein in Innsbruck, über Frau Klaudia Wegscheider zuständig ist. Webshop: E-Mail: shop@alpenverein.at
Bitte das Formular aus dem Bergauf-Heft oder lt. Werbekupon ausfüllen und die Daten vom geworbenen Mitglied, (Vor- und Zuname
sowie das Geburtsdatum) via Fax: (0512) 5755-28, oder als Scan-/Bilddatei via E-Mail oder am Postweg, Frau Klaudia Wegscheider,
OeAV-Innsbruck, Olympiastr. 37, 6020 Innsbruck, zukommen zu lassen.
Die Aktion Mitgliederwerbung ist jeweils vom 1. Sept. bis 15. Dezember des folgenden Jahres gültig. Werber können für die Dauer
dieser Aktion nur jeweils eine 10er-Prämie, eine 5er-Prämie und maximal 4 Stück AV-Karten in Anspruch nehmen (Prämien s. S. 2).
Mit freundlichen Grüßen aus unserer AV-Kanzlei der Sektion Spittal/Drau
Werden Sie jetzt Mitglied im Alpenverein Spittal/Drau
Ihr Jahresbeitrag gilt ab sofort bis Jänner 2016!
Als neues Mitglied unterstützen Sie unsere Arbeit ideell
und finanziell, eine große Anzahl von Vorteilen ist nebenbei
ihr Gewinn.
Als neues, aktives Mitglied sind Sie bei uns jederzeit im
Team willkommen. Ganz nach Wunsch und Neigung, wir
schätzen jede helfende Hand.
Das ist unser Angebot an neue Mitglieder:
Versicherung
Bergungskosten (inkl. Hubschrauber) bis zu € 25.000,–.
Rückholkosten (inkl. Überführungskosten von Verstorbenen) aus dem Ausland bei Unfall und Krankheit: ohne Summenbegrenzung während der ersten acht Wochen einer
jeden Reise.
Kostenersatz bei einem stationären Krankenhausaufenthalt bis zu € 10.000,– (während der ersten 8 Wochen einer
Auslandsreise), davon bis zu € 2.000,– für ambulante
Heilbehandlungen. Nur bei ambulanter Heilbehandlung ist
ein Selbstbehalt von € 70,– zu bezahlen.
Verlegungskosten von Verletzten/Erkrankten und Überführungskosten von Verstorbenen im Inland ohne Summenbegrenzung, wenn eine Bergung vorausgegangen ist.
Europa-Haftpflichtversicherung für viele Sportarten bis
€ 3.000.000,–.
Europa-Rechtsschutzversicherung für viele Sportarten
bis € 32.703,– (für Anwalts- und Gerichtskosten).
Achtung! Vor Rückholung, Überführung (nicht bei
Bergung) und Verlegung im In- und Ausland unbedingt
Kontaktaufnahme (ansonsten werden nur max. € 750,–
ersetzt) mit: Tyrol Air Ambulance, Tel. +43-(0)512/22422,
Fax +43-(0)512/288888, Mail: taa@taa.at, 24-h-Service,
UNIQA Personenversicherung AG, Tel. +43-(0)1/2049999
zu Bürozeiten.
Mitglieder schlafen billiger
Bis zu 50 % Ermäßigung bei Übernachtungen in über 500
Schutzhütten der Österreichischen, Deutschen und
Südtiroler Alpenvereine. Mitgliederrechte auf Hütten in der
Schweiz, in Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland,
Slowenien und Liechtenstein, Belgien, Luxemburg und in
Holland!
Aus- und Weiterbildung
Eine gemütliche Unterkunft, tolle Bewirtung, ideales
Gelände und bequeme Anreise sind die perfekten Rahmenbedingungen, die für einen guten Lernfortschritt sorgen. Mit hohem Fachwissen und didaktischem Geschick
vermitteln Ihnen unsere staatlich geprüften Instruktoren auf
den verschiedenen Niveaus die relevanten Inhalte – von
der Klettertechnik über die Seil- und Sicherungstechnik bis
hin zur Tourenplanung und zur Kameradenrettung.
Den Alpen helfen, Hits für Kids, Wetterdienst für Bergsteiger, Wegefreiheit, Führungstouren in allen Disziplinen.
26
Klettermöglichkeiten Outdoor und Indoor
im Gebiet der Sektion Spittal/Drau
OG Baldramsdorf:
Kletterwand in der VS Baldramsdorf
Öffnungszeiten siehe S. 9
Information und Anmeldung:
Mag. Harald Angerer,
(0650) 36 01 321
OG Molzbichl-Rothenthurn:
Klettergarten Burgbichl
Auffahrt über Rothenthurn beschildert.
Kletterhalle im Turnsaal der Volksschule Molzbichl
Freitags: Klettern in der Volksschule
von 18.00 – 20.00 Uhr (nicht an schulfreien Tagen)
Auskünfte: Werner Mitterer,
(04767) 620
OG Seeboden Lieserhofen:
Peter-Santner-Klettergarten
Erreichbar zu Fuß oder per Rad über Seeboden-Südüfer
(beschildert)
Auskünfte: Ino Bodner,
(0664) 11 35 976
BEWÄHRTER SERVICE FÜR UNSERE MITGLIEDER
in der OeAV-Sektion Spittal/Drau
Die ÖBB - BUSINESScard ist über
Herrn Mag. Harald Angerer,
(0650) 36 01 321 oder
per Email (avjugend-spittal@gmx.net) erhältlich.
Durch die ÖBB-BUSINESScard erhalten Sie 20 % Ermäßigung für Reisen in Österreich ganz ohne Kartengebühr.
Ticketstornoschutz (ab 100 km) und Sitzplatz-Reservierung gegen Aufpreis möglich.
Gegen vorherige Einzahlung auf das AV-BUSINESScard
Konto kann das Ticket auch gemailt werden
– daher Ausstellung binnen einiger Stunden möglich.
Bis zu 20% Ermäßigung auch für Reisen ins benachbarte
Ausland sowie für den ÖBB Intercitybus und Bahn Villach
– Venedig.
Ihr Ansprechpartner
für die BUSINESScard ist
Herr Mag. Harald Angerer.
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
NATURSCHUTZ und ALPENKONVENTION
Talabfahrt Mölltaler Gletscher, Kleinfragant
Ende August fand eine von der Wirtschaftskammer organisierte, emotionsgeladene Informationsversammlung in Flattach statt. Leider war man
da nicht bereit, die sachliche Darstellung von Seiten des Naturschutzes zu
akzeptieren:
Seit 2002 hat Österreich sich in einem
Staatsvertrag verpflichtet, die 10 Protokolle der Alpenkonvention in allen
Verfahren zu berücksichtigen. Im Protokoll Naturschutz und Landschaftspflege, Art. 11, verpflichten
sich die Vertragsparteien, bestehende
Schutzgebiete im Sinne ihres Schutzzweckes zu erhalten und zu pflegen.
Sie treffen alle geeigneten Maßnahmen, um Beeinträchtigungen oder
Zerstörungen dieser Schutzgebiete zu
vermeiden.
Laut Bodenschutzprotokoll, Art. 14,
sind Genehmigungen für den Bau und
die Planierung von Schipisten in labilen Gebieten nicht zu erteilen und im
Protokoll Tourismus und Freizeit
sind laut Art. 10 nach ökologischen
Gesichtspunkten Ruhezonen auszuweisen, in denen auf touristische
Erschließungen verzichtet wird.
In den Naturschutzgebieten Kleinfragant und Wurten ist kein Lift- und
Pistenbau möglich, außer man ändert
das Naturschutzgesetz. Die Aufhebung der Naturschutzgebiete ist laut
Alpenkonvention auch nicht möglich,
das ginge nur bei besonders hochwertigen öffentlichen Interessen wie
Gefahr für Menschenleben oder hochwertige Sachgüter, einzig mögliche
Trasse für Eisenbahnstrecken o.ä..
Regionalwirtschaftliche Interessen fallen hier nicht darunter (lt. Auskunft der
Rechtsservicestelle bei der CIPRA).
Die Betreiber können sich nun der
Rechtsmeinung des Naturschutzbeirates anschließen oder ein Vorprojekt
einreichen und einen zu erwartenden
negativen
Bescheid
gerichtlich
anfechten.
Das Hoteldorf könnte aber jederzeit
gebaut werden. Ob eine Talabfahrt bis
zum Hotel, die ja ohnedies – in einem
Ganzjahresgletscherschigebiet – nur
3 – 4 Monate befahrbar wäre, so
unverzichtbar ist, sei dahingestellt.
Man muss ja auch bei der Fahrt ins
Schigebiet zuerst zur Tunnelbahn
befördert werden.
Diese Diskussion hat aber deutlich
gezeigt, dass das Mölltal Hilfe
braucht. Es ist ganz dringend, die
Handlungsempfehlungen lt. Tourismusprotokoll schleunigst umzusetzen und zu fördern:
Art. 11: Die Vertragsparteien legen
den Schwerpunkt auf Erneuerung
und Nutzung der bestehenden Bausubstanz, Modernisierung und Qualitätsverbesserung der bestehenden
Beherbergungseinrichtungen.
Art. 5: Sie fördern eine nachhaltige
touristische Entwicklung mit einem
umweltverträglichen Tourismus. Zu
diesem Zweck unterstützen sie die
Ausarbeitung und Umsetzung von
Leitbildern, Entwicklungsprogrammen
und Plänen,…
Art. 6: Sie leiten eine nachhaltige
Politik ein, welche die Wettbewerbsfähigkeit des naturnahen Tourismus im
Alpenraum stärkt und damit einen
wichtigen Beitrag zur sozioökonomischen Entwicklung des Alpenraums
leistet.
Ein wesentlicher Baustein des Alpenvereins zur Umsetzung der Alpenkonvention sind die Bergsteigerdörfer. Vor
allem das Bergsteigerdorf Mallnitz,
aber auch das gesamte Mölltal sollte
deshalb von den Alpenvereinen stark
unterstützt werden!
Kleinfragant Panorama
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Fotos und Text: Erich Auer
220-kV-Leitung Kronhofgraben
Die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes ist gefallen. Das Projekt Kronhofgraben wird abgelehnt.
Als Begründung wird u.a. angeführt,
dass die Alpenkonvention anzuwenden sei.
Im Energieprotokoll der Alpenkonvention (Art 10) steht,
dass bestehende Infrastrukturen zu
rationalisieren und zu optimieren…
und … empfindliche Ökosysteme sowie die Landschaft zu erhalten sind, …
Bei Bauten von Stromleitungen treffen
die Vertragsparteien alle erforderlichen Vorkehrungen, um die Belastung von Bevölkerung und Umwelt
gering zu halten, soweit wie möglich
sind bestehende Strukturen und Leitungsverläufe zu benutzen. (alle Zitate
sinngemäß).
WP Freiländer Alm - Stmk. - von
der Koralpe aus
Windparks in Kärnten
Aufgrund der Windkraft – Standorträumeverordnung, die die Sichtbarkeit
als ein wesentliches Kriterium ansieht,
rücken die Windparkprojekte in unberührte Gebiete und geraten damit in
Konflikt mit dem Energieprotokoll
der Alpenkonvention,
wonach lt. Art. 2…. die Schutzgebiete mit ihren Pufferzonen, die Schonund Ruhezonen sowie die unversehrten naturnahen Gebiete und Landschaften bewahrt bleiben sollen.
Momentan sind einige
Windparkprojekte zwischen der Pack und der
Soboth, eines auch in
Metnitz, im Entstehen.
27
Aus unserer Bücherei
Rother Bergkrimis
DAS Weihnachtsgeschenk für Bergsteiger
Kurz vor Weihnachten möchte ich noch zwei Geschenktipps an alle Lesefreunde weitergeben.
Die neue Bücherreihe „Rother Bergkrimi“ lässt das Herz jedes Lese-, Berg- und Krimifreundes höherschlagen.
Ich habe die folgenden zwei Bücher gelesen und war begeistert. Das Buch „Karwendelgold“ wartet ab sofort auch in der
Bibliothek auf seine Leser. „Nie wieder tot“ ist in jeder Buchhandlung erhältlich.
Karwendelgold –
Ein tödliches Geheimnis
von Martin Schemm
1. Auflage 2014
ISBN 978-3-7633-7068-9
Als der unter chronischem Geldmangel leidende Taugenichts Max Hüttinger in einer Internetauktion uralte Pergamentseiten anbietet, die seit Generationen im Besitz seiner Familie sind,
nimmt das Unheil seinen Lauf. Nicht
nur, dass er gegen den Willen seines
jähzornigen Vaters handelt – es
erscheinen in Garmisch-Partenkirchen zudem gleich mehrere rivalisierende Interessenten, die in den lateinischen Texten den Schlüssel zu einem
uralten Geheimnis in den Bergen des
Karwendels wittern.
Nachdem die Pergamente den Besitzer gewechselt haben, wird einer der
Männer eines Morgens ermordet in
seinem Hotelzimmer gefunden. Kommissar Ignaz Greibl nimmt die Ermittlungen auf.
Zur gleichen Zeit beobachtet der
Bergsteiger Henning Franke beim
Kletterurlaub im Karwendel seltsame
Geschehnisse am Fuß der Kreuzwand: Männer verhalten sich merkwürdig, scheinen dort etwas zu
suchen, geraten in Streit …
28
Während Kommisar Ignaz Greibl
den Mörder jagt, beginnt im Karwendel ein gefährlicher Wettlauf
um das Rätsel in den Bergen.
Unter Einsatz seines Lebens
gelingt es Henning Franke schließlich, es zu lösen.
Nie wieder tot –
Mord am Gardasee
von Irmgard Braun
1. Auflage 2014
ISBN 978-3-7633-7067-2
Dieser Krimi wird jeden Kletterer
sofort wieder von Arco schwärmen
lassen. Die beschriebenen Klettergebiete, die Cafés, der Campingplatz – alles ist bekannt aus dem
letzten Kletterurlaub.
Die Geschichte beginnt mit einem
Sturz im Klettergarten: Romy, eine
Kletterin ist es leid, immer nur hinter ihrem Mann toprope zu klettern. Dann erfährt sie noch, was er
hinter den Kulissen treibt, und sie
ist endgültig bedient. Als er im
Überhang stürzt, bindet sie das
Seil kurzerhand am nächsten
Baum fest und lässt ihn einfach
baumeln. Sie setzt sich ins Auto
und fährt wütend ins Klettermekka
Arco.
Jetzt kann sie endlich zeigen, was sie
wirklich klettern kann und tröstet sich
mit einem ehrgeizigen Kletterprojekt
und dem Bergführer Bernd. Leider hat
sie die Rechnung ohne ihren Ehemann gemacht.
Die Ereignisse überschlagen sich:
Warum riss Romys Seil? Wer ist der
geheimnisvolle Privatkunde des Bergführers Bernd? Was geschah wirklich
beim Gewitter auf dem Gipfel des
Crozzon di Brenta?
„Ich wünsche allen Lesern mit dieser
spannenden
Lektüre
entspannte
Stunden unterm Weihnachtsbaum!“
Gisela Hermann
Ein weiteres, interessantes Weihnachtsgeschenk, das Sie zum Preis
(excl. Porto) von € 18,90 in unserer
AV-Kanzlei erwerben können, ist
unser
Alpenvereinsjahrbuch
BERG 2015
Der BergWelten-Schwerpunkt gilt
diesmal der großartigen Bergwelt der
Zillertaler Alpen. Alpenvereinsmitglieder erhalten dazu gratis die neu
aufgelegte AV-Karte „Zillertaler Alpen
Mitte“.
(Ausführliche Beschreibung Bergsteigerblatt 177, S. 23).
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Die Kärntner Nockberge – Vom Ringen um ein
Schutzgebiet (1980) bis zum Biosphärenpark (2013)
Was lange währt, wird endlich gut!
So könnte man über 30 Jahre Ringen um den Schutz der
Nockberge zusammenfassen
Der Werdegang des jetzigen Biosphärenparks ist inzwischen ein erfreuliches Mosaiksteinchen Landesgeschichte:
„Almaufschließungsweg“ Nockalmstraße – monströse
Großprojekte, „in der ersten Ausbaustufe“ mit 43 (!) Seilbahnen und Liften sowie sechs Hoteldörfern – Alpenverein
und befreundete Organisationen erzwingen eine landesweite Volksbefragung – überwältigende Mehrheit für den
Schutz (1980) – intensive Beratungen auf den Ebenen von
Politik, Grundbesitzern, Wissenschaft und Naturschutzorganisationen über die geeignete Form des Schutzes –
Erklärung zum Nationalpark (1987) – keine internationale
Anerkennung, da kaum Urland, sondern großteils Almweide. Diese Realität entspricht viel eher dem Konzept der
UNESCO-Biosphärenparks. Neunjährige Verhandlungen
mit viel Konfliktpotential und Emotionen. 2012: Landesgesetz und, gemeinsam mit dem Lungau, Anerkennungsdiplom durch die UNESCO.
Der Gesamtverein hat es nun übernommen, diese laut
„Salzburger Nachrichten“ einzigartige Geschichte in einer
Dokumentation festzuhalten und konnte dafür als Autor Dr.
Herwig Gräbner gewinnen. Als Langzeit-Obmann unserer
Sektion und nachfolgend als OeAV- Landesverbandsvorsitzender war er mit der Materie über all die Jahrzehnte hinweg intensiv befasst und zeichnet die Entwicklung auf
annähernd 180 Seiten detailreich nach: mit zahlreichen
Dokumenten, Interviews und Stellungnahmen vieler Zeitzeugen aller Seiten sowie unter Nutzung aller verfügbaren
Quellen, auch sehr kontroverser. 140 Fotos veranschaulichen darüber hinaus die Schönheit dieser Berglandschaft
und die außerordentliche Vielfalt ihrer Biotope.
Das Ergebnis kann mit Fug und Recht als ein bemerkenswerter Beitrag zur Umweltgeschichte unseres Landes
bezeichnet werden.
Die Kärntner Nockberge – Vom Ringen um ein Schutzgebiet (1980) bis zum Biosphärenpark (2013).
Fachbeiträge des Österreichischen Alpenvereins. Serie
Alpine Raumordnung. Ca. 180 Seiten. 140 Fotos, Graphiken und Landkarten. Ca. 20 Seiten Dokumententeil.
Erscheinungstermin: Dezember 2014.
Da der OeAV angesichts der Wichtigkeit des Themas die
gesamten Kosten der Drucklegung übernimmt und der
Autor auf jedes Honorar verzichtet, kann die Dokumentation in der AV-Kanzlei um eine Schutzgebühr von € 5,- (bei
Versand: plus Porto € 5,-; EU-Ausland: € 10,-) abgegeben
werden, die unserem Prof. A.-Steiger-Fond für die Jugendarbeit und alpine Ausbildung zugute kommt.
Pestizide statt Bienen?
Der „Kärntner Bauer“, das offizielle Organ der Landwirtschaftskammer, unterstützt die Kritik der Industrie am
Verbot von „für Bienen gefährlichen Pestiziden“: Dies
habe große Ernteschäden zur Folge.
Im Wortlaut liest sich das so:
Versorgung in Gefahr
Die Umweltorganisation GLOBAL 2000 und Greenpeace
haben ein Jahr nach Inkrafttreten des Teilverbots von drei Neonicotinoiden verlangt, dass in Österreich und in der EU keine
für Bienen gefährlichen Pestizide zugelassen werden, kritisiert
die Industriegruppe Pflanzenschutz (IGP). „Bereits heute haben
viele Landwirte keine adäquaten Mittel mehr, gegen Schädlinge
und Krankheiten vorzugehen“, kritisiert deren Vorsitzender
Christian Stocker. Das gefährde die Versorgung mit heimischen
Lebensmitteln. Wie berichtet gab es in der Steiermark heuer
große, verbotsbedingte Ernteschäden.
Kärntner Bauer, 10. 10. 2014
Anmerkung des Alpenvereins:
Wie groß werden die Ernten wohl nach dem Tod der letzten
Biene sein?? Zuerst stirbt die Biene, dann … Unsere Hochachtung und unser Dank gelten umso mehr jener erfreulich
zunehmenden Zahl an Bauern, die naturnahe wirtschaften.
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
29
Jugendherbergsausweis
AV SERVICE
WIR BIETEN KOSTENLOS:
Die Alpenvereinsakademie bietet Kurse und Ausbildungen
für sämtliche Bereiche im Bergsport an:
Infos:
(0512) 59 547 -45
www.alpenverein-akademie.st
Auskünfte und Unterlagen in der AV-Kanzlei
OeAV-Vertragshäuser-Verzeichnis
mit Ermäßigungen für AV-Mitglieder
Selbstversorgerhütten
SIE KÖNNEN BEI UNS BESTELLEN:
Schriftlich, telefonisch bzw. über Erlagschein (in letzterem
bitte Ihren Bestellwunsch eintragen!)
A.) „BERG 2015“, Alpenvereinsjahrbuch,
Band 139, € 18,90 (excl. Porto), siehe S. 28
B) Alpenvereinskarten
Idealmaßstab 1:25 000
Die meisten AV-Karten sind in diesem Idealmaßstab
abgebildet. Dabei entspricht 1mm in der Karte 25 m in
der Natur. 20 m Höhenlinienabstand weisen alle AV-Karten auf. Preis pro Karte € 6,00.
Das AV-Kartenverzeichnis liegt in der Kanzlei auf.
C) Diverse Lehrfibeln:
Je € 4,-:
Klettersteige, Lawinentechnik, Wanderungen, Erste Hilfe
Je € 10,-:
Alpine Trainingslehre,
Sicher am Berg: Sportklettern, Stop or Go –
Risikomanagement auf Skitour
Notfall Lawine - Effiziente Hilfe nach einem Lawinenunfall
D) Hüttenschlafsäcke
gelb (220 x 88 cm)
€ 13,00
bunt (220 x 88 cm)
€ 14,00
XL (230 x 116 cm)
€ 15,50
F) Erlagschein und Folder für den internationalen
Jugendherbergsausweis für OeAV-Mitglieder
Für Familien bringt auch das Jahr 2015
einen besonderen Preisvorteil: Den
neuen Familienausweis. Mit ihm kommen um nur € 25,- pro Jahr neben den Eltern automatisch
auch alle Kinder bis zum 16. Geburtstag in den Genuss der
Vorteile einer Mitgliedschaft. Auf Wunsch werden den
Familienmitgliedern auch kostenlos Einzelausweise ausgestellt. Wenn Sie einen Einzelausweis für ein Familienmitglied möchten, setzen Sie sich bitte in Verbindung mit:
office@jungehotels.at oder
(01) 53 31 833.
Seit über zehn Jahren gibt es Veränderungen bei der Einzelmitgliedschaft. Um eine allgemeine Preiserhöhung zu
vermeiden, wurden die Altersgrenzen angepasst: Seit 2012
ist der Internationale Jugendherbergsausweis bis zum 16.
Lj. kostenlos, vom 17. bis zum vollendeten 26. Lj. kostet er
wie bisher € 15,- danach, € 25,-.
Weiterhin sehr günstig ist auch die Mitgliedschaft für
Schulen, Vereine, Verbände u.ä.:
Seit 2012 kostet ein Gruppenausweis € 25,-.
Eine maximale Gruppengröße gibt es nicht.
Alle Preise verringern sich um € 5,- für die Alpenvereinsjugend!
Die Ausweise, die schon jetzt für 2015 gelten, sind in
unserer Kanzlei erhältlich oder unter:
Österr. Jugendherbergswerk
Mariahilferstraße 24, Stiege 1/1. Stock, A-1070 Wien
: +43 1 53 31 833, Fax: +43 1 53 31 833-87
office@jungehotels.at
Danke für die ersten Spenden
Die AV-Jugend Spittal-Baldramsdorf bedankt sich für die
Unterstützung ihrer vielfältigen Jugendarbeit. Im Oktober
konnte der Jugendgruppe von den ersten Spenden ein
Betrag in Höhe von € 25,00 übergeben werden.
Es warten aber
noch jede Menge
weitere Bücher in
der Antiquariatskiste.
Peter Haßlacher 65!
Am 7. November 2014 feierte
Peter Haßlacher seinen 65.
Geburtstag! Als Leiter der
Fachabteilung Raumplanung
und Naturschutz des Oesterreichischen Alpenvereins von
1980 – 2013 hat er sich bleibende Verdienste erworben!
Die Zeit für einen professionellen Naturschutz war in
den achtziger Jahren des
letzten Jahrhunderts reif
geworden, um einem überbordenden touristischen Erschließungsdruck Einhalt zu
gebieten.
Mit der Person Haßlacher hatte der Alpenverein eine optimale Wahl getroffen. In vielen gewichtigen Gremien tätig,
wurde er zur Ansprechperson Nummer eins im alpinen
Naturschutz.
In einem Geburtstagsbrief hat der ehemalige Vorsitzende
des OeAV-Landesverbandes Kärnten, Heinz Jungmeier,
den Versuch unternommen, Haßlachers umfangreiches
und umfassendes Wirken auszugsweise darzustellen.
30
Ihr findet sie in der
Kanzlei – schaut
doch mal vorbei!
G. Hermann
Kalender 2015 von Jo Hermann
Auch heuer präsentiert Jo Hermann
wieder einen wunderschönen Wandkalender für das Jahr 2015.
Er ist bei uns in der Kanzlei zum Preis
von € 12,- erhältlich.
Kommen Sie doch mal vorbei und vertiefen Sie sich in die wunderschönen
Aufnahmen der Alpenblumen!
Der Kalender 2015 wurde mit Fotos von Alpenblumen
gestaltet. Es ist ein Wandkalender im A4-Hochformat.
Bei
einer
Bestellung
über
die
Homepage
www.johermann.at/kalender ist, gegen einen Aufschlag
von € 3,00 (Versandkosten), eine Postzusendung möglich.
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
SEKTION INTERN
Ein letztes Berg Heil!
Wir trauern um uns vorangegangene Mitglieder und
sprechen den Angehörigen unser aufrichtiges Beileid
aus:
Reg. Amtsrat Bernd Rusch
Dr. Franz Modritz
Auch heuer möchten wir Ihnen –
mittlerweile zur Tradition geworden –
unsere jüngsten Mitglieder vorstellen:
Paul Brigola, geb.
Jost Vincent Geisler, geb.
Liana Steindl, geb.
Lisa Hartlieb, geb.
26. Sept. 2012
5. April 2013
24. Juni 2013
7. September 2013
Ehrenzeichenträger
Ehrenzeichenträger
Grüße sandten ....
Roland und Bärbl Kollnitz aus dem schönen Stockholm bei Andrea und Familie.
Matthias van Loon aus Bussum, der über 40 Jahre in
seiner zweiten Heimat Kärnten mit dem Alpenverein auf
vielen Bergen unterwegs war!
Paul
Jost Vincent
Liana
Lisa
Gerhard Widor und Kornelia Benedikt aus Zermatt und
der Monte Rosa Hütte.
Josef Weichselberger von einer Rundreise durch Südafrika und der Reise an der Ostküste bis Kapstadt.
Volker Ertl mit seiner Seniorengruppe aus dem Villgratental.
und „die Molzbichler“ von einer 2-tägigen Bergtour auf
die Gleiwitzer Hütte am Hohen Tenn.
Leihausrüstung beim Alpenverein
Wir danken unseren Spendern
Mag. Dr. Claus Richter
Gerrit Oudendag
Dr. Elfriede Trojer
Luise Huber
Gerhard Sip
Ambros Scherling
Ing. Stefan Berdnik
Leopoldine Kampfer
Wir danken Hilmar Kollnitz für schöne
Bergbücher
und Herrn DI Roland Humitsch (Vermessungsbüro DI Humitsch) für ein
ganz
besonderes
„Geburtstagsgeschenk“, siehe S. 35!
Um es wieder einmal in Erinnerung zu rufen, Sie finden beim Alpenverein in
Spittal eine breite Palette an Bergsportausrüstung zu günstigen Tarifen zum
Ausleihen.
So haben wir für die kommende Wintersaison moderne Schneeschuhe,
Piepsgeräte, Lawinenschaufeln, Sonden, Tourenschier für Sie zum Verleih
bereit.
Sie finden aber auch für den Sommer
Klettersteigsets, Steigeisen, Klettergurte u.v.m. bei uns im Verleih.
Eine ideale Gelegenheit, eine geplante Ausrüstung vor dem Kauf in Ruhe
zu testen.
Schauen Sie einfach bei uns vorbei,
wir sind dienstags u. donnerstags von
15.00 bis 18.30 Uhr für Sie da.
Foto: H. Aman
To p o f A u s t r i a
“Skivergnügen im Reich der Dreitausender”
• 1.300 bis 2.900 m Seehöhe
• eigene Freeridearena
• Paradies für Tiefschneefahrer
• günstige Punktekarten für
Skitourengeher
• urige Skihütten
• 50% Ermäßigung auf Tageskarten
für Skilehrer und Bergführer
• Einmaliger Blick auf den 3.798 m
hohen Grossglockner
• Schneesicherheit aufgrund der
hochalpinen Lage
GROSSGLOCKNER BERGBAHNEN TOURISTIK
• Tel: 04824 / 2288 • Schneetelefon: 04824 / 2640
Email: grossglockner@skisport.com • www.gross-glockner.at
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
31
Aus dem Landesverband
Das war das 50. Dreiländer-Treffen
Am 27. und 28. September 2014 fand in Tarvis und am
Dreiländereck das gemeinsam von den alpinen Vereinen
Kärntens, Friaul-Julisch Venetiens und Sloweniens veranstaltete 50. Jubiläums-Dreiländer-Treffen statt.
Zu den Vorträgen am 27. Sept. konnten die Vorsitzenden
Antonio Zambon, Joachim Gfreiner und Miro Eržen rund
100 Teilnehmer aus den drei Regionen sowie als Ehrengäste unter anderem Markus Reiterer (Generalsekretär der
Alpenkonvention), Ewald Galle (Österreichisches Lebensministerium), Peter Kapelari (OeAV Innsbruck), Bojan
Rotovnik (Präsident des Slowenischen Alpenvereins) und
Roberto de Martin (ehem. Präsident des CAI) begrüßen.
Die Vorträge waren in die drei symbolischen Blöcke
Geschichte – Gegenwart – Zukunft gegliedert. Ihre wesentlichen Ergebnisse lassen sich wie folgt zusammenfassen:
Geschichte der Dreiländer-Treffen
Es war vor allem die Liebe zu den Julischen Alpen, die
dazu beigetragen hat, über alle politischen und sprachlichen Grenzen hinweg Bergsteiger aus den drei Regionen
nach dem Zweiten Weltkrieg wieder zusammenzuführen.
In den seit 1965 regelmäßig abgehaltenen Treffen sind
zahlreiche Themen behandelt worden, von Hütten über
Wege, Naturschutz, Kultur, Sicherheit bis zur Jugend, der
unser besonderes Augenmerk für die Zukunft gelten muss.
Auch einige sehr erfolgreiche Projekte sind umgesetzt worden, z.B. die Tourenführer „30 Wege der Freundschaft“, „30
Schitouren der Freundschaft“ und „60 Wege der Freundschaft“.
Alpenkonvention und Schutzgebiete
und ihre Bedeutung für die Jugend
Im Einklang mit den Bestimmungen der Alpenkonvention
bemühen sich die Nationalparks und ähnliche Einrichtungen, vor allem entwicklungsschwache Gebiete zu fördern.
Die einheimische Bevölkerung wird verstärkt in alle Vorhaben eingebunden, um auch vor Ort mehr Verständnis und
Unterstützung für die Schutzzwecke zu gewinnen. JuniorRanger werden in allen Schutzgebieten ausgebildet, um für
Kinder und Jugendliche gleichwertige Ansprechpartner darzustellen. Die Zusammenarbeit mit den Schulen und Universitäten ist sehr erfolgreich.
Jugendarbeit in den alpinen Vereinen
In Slowenien und in Friaul gibt es in einigen Orten eine sehr
erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den alpinen Vereinen und den Schulen. Lehrer bieten Kurse für Schüler an,
um eine Brücke zwischen der Schule, der Landschaft, der
Kultur und der Bevölkerung zu schaffen. Ziel ist es, die
Natur und ihre Eigenschaften auch außerhalb der Schule
und zu allen Jahreszeiten kennenzulernen. Mit Wettbewerben und Leistungsnachweisen gelingt es, die Schüler für
die Natur zu begeistern. Großartige Erfolge in der Jugendarbeit kann dank Sepp Lederer das Jugend-Ausbildungszentrum Süd im Bergsteigerdorf Mauthen vorweisen.
Am Sonntag, den 28. September 2014, trafen sich rund 120
Erwachsene und Jugendliche auf dem Dreiländereck, wo sie
vom Bürgermeister der Gemeinde Kranjska Gora willkommen
geheißen wurden. Bei herrlichem Wetter gab es für alle Teilnehmer einen Imbiss sowie ein Schlauchband („Buff“) mit den
Logos der Alpenkonvention und des 50. Jubiläums-Treffens.
Helmut Lang
Offene OeAV-Schutzhütten (im Winter 2014/2015)
Da bis Drucklegung des Bergsteigerblattes noch keine
aktuellen Öffnungszeiten der Hütten, vorlagen, bitten wir Sie,
diese zu erfragen: OeAV-Hütten: www.alpenvereinshuetten.at;
OeAV-Alpinauskunft:
+43-(0)512-58 78 28
oder rufen Sie den OeAV in Innsbruck an,
(0512) 59 547,
betr. die Hütten des DAV:
(0049 89) 14 003 41.
DAV-Hütten: www.alpenverein.de;
+49-(0)89- 29 49 40
AVS-Hütten: www.alpenverein.it, SAC-Hütten: www.alpenonline.ch
Dr. Franz Modritz
Ein großartiger Alpinist, ein hervorragender Kletterer
und philosophischer Lebensbetrachter ist nicht mehr!
Mit großer Betroffenheit habe ich, der ich so manche Stunde in meinen ersten Jahren in Kärnten im gemeinsamen
Training mit ihm verbringen durfte, von seinem plötzlichen
Ableben erfahren. Er, der in seiner sportlichen Stärke
unverwundbar schien, musste vor ein paar Jahren zwar
einen gesundheitlichen Schicksalsschlag hinnehmen, den
er jedoch auch im Rückblick auf ein erfülltes Bergsteigerleben als geprüfter Bergführer, Spitzenkletterer und Alpenvereinsführer gut verkraftet hat.
Wir, die wir ihn gekannt haben, werden ihn als guten Kameraden im Gedächtnis behalten.
Arnold Riebenbauer
Dreiländertreffen
32
Foto: J. Gfreiner
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
O e AV- E R M Ä S S I G U N G E N B E I D E N S C H I L I F T E N 2 0 1 4 / 2 0 1 5
Wir freuen uns, unseren Mitgliedern auch heuer wieder die Schikarten-Preisermäßigungen anbieten zu können:
Katschberg und Aineck:
bieten auch heuer wieder die ermäßigten Vorverkaufskarten für OeAV-Mitglieder und ihre Familien an.
Die Karten müssen im vornhinein in der AV-Kanzlei erworben werden. Kein Verkauf an der Liftkassa! Die Vorverkaufskarten sind Einweg-Keycards (ohne Einsatz) ohne
Tagesdatum und müssen in der Schisaison 2014/15 verbraucht werden. Verlorene und vergessene Karten werden
nicht ersetzt!
(Auch keine Rückgabemöglichkeit in der Kanzlei!!)
Tageskarte: von 9.00 bis 16.00 Uhr
Halbtagskarte:
Vormittag: 9.00 – 13.00 Uhr
Nachmittag:12.00 – 16.00 Uhr
Folgende Einzelkarten werden im Vorverkauf angeboten
(Änderungen und Fehler vorbehalten):
Im AV-Vorverkauf (Normalpreis in Klammer):
ERWACHSENE:
Jahrgang (Jg.) 1950 bis 1995
Tageskarte
€ 36,00
(€ 42,00)
Vormittag
€ 32,00
(€ 36,00)
Nachmittag
€ 31,00
(€ 35,00)
JUGEND:
Jg. 1996 bis 1999 und Studenten
bis 25 Jahren mit Ausweis)
Tageskarte
€ 29,00
(€ 35,00)
Vormittag
€ 24,00
(€ 30,00)
Nachmittag
€ 23,00
(€ 29,00)
KINDER:
Jg. 2000 bis 2008
nur Tageskarte € 18,00
(€ 21,00)
(mit Familienkarte sonst günstiger)
SENIOREN
Jg. 1949 und älter
Tageskarte
€ 32,00
(€ 38,50)
Vormittag
€ 27,00
(€ 33,00)
Nachmittag
€ 26,00
(€ 32,50)
Katschi´s Family Card – Das spezielle Familienangebot in der Schiregion Katschberg:
Um das Schivergnügen von Familien mit Kindern ganz
besonders zu fördern, bieten die Katschbergbahnen allen
Familien ein spezielles Angebote (unter www.katschi.at).
Familienkarten werden aus organisatorischen Gründen
nur an den Liftkassen verkauft.
Vorverkaufsstellen der Tages- und Halbtagskarten für
Alpenvereins-Mitglieder:
– in der AV-Kanzlei, Daten siehe S. 2
– im Kletterbüro KLETTERWAND BALDRAMSDORF
(Turnsaal VS Baldramsdorf),
(0650) 36 01 321,
Kurszeiten: Mi. 19.00 – 22.00 Uhr, Fr. 16.00 – 19.00 Uhr,
Sa. 9.00 –12.00 Uhr, 17.00 – 20.00 Uhr
Bitte vorher anrufen
(0650) 36 01 321
– außerhalb der Bürozeiten bei der AV-Jugend,
(04762) 4089 oder (0650) 36 01 321
Infos:
KATSCHBERGBAHNEN GmbH
A- 9863 Katschberg 17
Fr. Gitta Bogensperger
(04734) 83 888, Fax – 4
E-Mail: info@katschi.at; Web: www.katschi.at
Zweite Bezugsstelle!
„Mrs. SPORTY – Ihr persönlicher Sportclub“
Feldstraße 5, 9800 Spittal/Drau,
(04762) 36160
Öffnungszeiten:
Mo., Mi.: 7.30 – 13.00 und 16.00 – 20.00 Uhr
Di.: 9.00 – 13.00 und 15.30 – 19.00 Uhr
Do.: 9.00 – 13.00, Nachmittag geschlossen
Fr.: 8.00 – 12.00 und 16.00 – 19.30 Uhr
Sa.: 8.00 – 11.00 Uhr
Bitte ALPENVEREIN-Mitgliedsausweis vorzeigen.
Mit Chauffeur ins Schigebiet
Sie wollen bequem und günstig in die Oberkärntner Schigebiete gelangen?
Aus Spittal, Lienz, dem Mölltal, Lieser/Maltatal oder dem
Millstätter See erreichen Sie die Schigebiete Heiligenblut,
Mölltaler Gletscher, Ankogel, Goldeck, Katschberg, Innerkrems oder Bad Kleinkirchheim/St. Oswald mühelos mit
den Bussen der ÖBB-Postbus GmbH. Bus und Bahn bieten
für alle Altersgruppen das passende Reiseangebot.
Detaillierte Auskünfte und Fahrpläne:
Homepage: www.postbus.at/kaernten,
E-Mail: service@postbus.at,
Service (0810) 222 333-8 oder
Postbus Verkehrsleitung Spittal,
(04762) 5214-26.
Überzeugen Sie sich selbst von den tollen Reiseangeboten
des öffentlichen Verkehrs.
www.alpenvereinaktiv.com ist das gemeinsame Tourenportal von OeAV, DAV und AVS im Internet.
Es bietet umfassende OeAV-Tourenportal
im Internet
Informationen zu Bergsportaktivitäten – von der Kinderwagenwanderung bis zur
Eiswandtour. Benutzerinnen und Benutzer finden auf einem Internet-Portal Tourenbeschreibungen, aktuelle Bedingungen, Hüttendaten sowie Wetterprognosen.
Tourenbeschreibungen können von jedermann eingepflegt werden.
Jene Beschreibungen die über einen Sektionszugang von speziell geschulten
Personen eingegeben werden, erhalten ein Qualitätsgütesiegel.
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
33
BIOSPHÄRENPARK NOCKBERGE
Faszination Winter
Der Nationalpark Hohe Tauern hat im Winter unvergessliche Momente in der Natur zu bieten. Die Winterprogramme
laden zu Entdeckungsreisen in das Schutzgebiet ein.
Das genaue Programm finden Sie unter:
www.nationalparkerlebnis.at
Programm vom 20. Dez. – 6. April:
Jeden Montag: Multimediavortrag
20.00 Uhr, Dorfsaal Heiligenblut
Montags: Schnupper-Schneeschuhtour ins Reich des
Großglockners, in Richtung Kasereck.
10.15 Uhr, Seilbahn-Talstation Heiligenblut Mittelstation.
Jeweils Di. und Do.: Schnupper-Schneeschuhtour
Vom BIOS Nationalparkzentrum Mallnitz aus ins Tauerntal.
Kosten: Erwachsene: € 14,–, Kinder: € 9,–.
Anmeldung:
(04825) 6161,
nationalpark@ktn.gv.at
Montags: Schnupper-Schneeschuhtour ins Maltatal
die mit einer Spurensuche verbunden wird (begleitet mit
Rangern). (Kinder ab 10 Jahre).
Treffpunkt: 13.30 Uhr,
Hotel Benjamin, Brandstatt 30, Malta.
Kosten: Erwachsene: € 10,-, Kinder: € 7,-.
Anmeldung: Natur- & Bio Kinderhotel Benjamin,
(04733) 362
Jeden dienstags vom 16. Dez. – 7. April:
Mystischer Moment: Schneeschuh-Trekking zu den
Steinböcken
Wildtiere zu beobachten, setzt die Kenntnis von deren
Lebensweise voraus. Auf der geführten Wanderung mit
Schneeschuhen begleiten Nationalpark-Wildhüter die
Gäste. In der einzigartigen Winterlandschaft folgen wir den
Spuren von Wildtieren wie Steinböcken, Gämsen und
Schneehasen in deren Lebensraum.
Beginn: 10.15 Uhr
Inkludierte Leistungen:
Geführte Schneeschuhtour und Wildbeobachtung
mit Nationalpark-Wildhütern
Leihausrüstung (Schneeschuhe, Stöcke, Fernglas)
Berg- & Talfahrt (Heiligenblut/Fleißalm und retour)
HochGenuss Gruß
Preise: Erwachsene: € 39,-,
Kinder (Jg. 2000 bis 2005): € 19,-.
Anmeldung:
(04824) 2700
oder www.nationalpark-hohetauern.at
Schneeschuhwanderungen
„Spuren im Schnee“ auf der Turracher Höhe:
Jeden Mittwoch
vom 7. Jänner 2015 bis 15. April
Treffpunkt: Turracher Höhe,
Wohnzimmer Kornockbahn
Zeit:
10.00 Uhr
Dauer:
ca. 3 Stunden
Kosten:
€ 8,00; zzgl. Schneeschuhe € 4,00
Anmeldung: bis 16.00 Uhr am Vortag beim Tourismusver(04275) 8392 oder
band Turracher Höhe,
in der Biosphärenparkverwaltung Nockberge,
(04275) 665
Sonstiges: Festes Schuhwerk und wetterfeste Kleidung
sind erforderlich, ev. Kleinigkeit zum Trinken.
Bad Kleinkirchheim:
3D – Filmpräsentation über den Biosphärenpark Nockberge
Den Biosphärenpark mit allen Sinnen erleben.
Atemberaubende Panoramen, eindrucksvolle Tier- und
Landschaftsaufnahmen zeigen die Nocken von ihrer
schönsten Seite. Eine 3D-Präsentation, die ihresgleichen
sucht!
Jeden Montag vom 12. Jänner bis 6. April 2015
Treffpunkt:
Dauer:
Kosten:
20.30 Uhr,
Tourismusverband Bad Kleinkirchheim
ca. 1 Stunde
Eintritt frei!
Kärntner Biosphärenparkfonds Nockberge
Ebene Reichenau 117
9565 Ebene Reichenau
(04275) 665, nockberge@ktn.gv.at
siehe S. 6.
Schneeschuhwanderung Apriacher Almen
Foto: Klaus Dapra
34
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Anlässlich einer kleinen Geburtstagsfeier zum jeweils „runden“ Geburtstag unser beiden verdienten, ehrenamtlichen
Mitarbeiter Hans Aman und Volker Ertl, wurden die Beiden
und wir von Harald Angerer, unserem Jugendleiter, mit einigen Jugendlichen überrascht! Wir wurden auf die Draubrücke gebeten und konnten dann von oben hinunterblickend auf die Bogengasse eine Vorführung verfolgen:
Harald, Gisela (Jugendleiterin) brachten mir vier Jugendlichen einen Fackeltanz mit anschließender Übergabe
einer großen Torte zur Aufführung, die mit viel Applaus
unsererseits belohnt wurde.
In der Kanzlei wurde dann bei einem gemütlichen
Zusammensein noch etwas gefeiert.
Für eine ganz besondere Überraschung sorgte unser langjähriges Mitglied Dipl. Ing. Ronald Humitsch vom gleichnamigen Spittaler Vermessungsbüro, der anlässlich seines
runden Geburtstages Freunde und Bekannte zu einer
Bergtour auf das Goldeck lud.
Als Geschenk akzeptierte er jedoch nur Spenden an den
Spittaler Alpenverein (für Hütten- und Wegeerhaltung), die
in einer eigens mit AV-Logos und Bergbildern beklebten
Milchkanne versenkt werden konnten. Und tatsächlich kam
auf Grund der Großzügigkeit seiner Geburtstagsgäste, vor
allem aber auf Grund der Großzügigkeit des Geburtstagskindes, ein beachtlicher vierstelliger Betrag zustande, den
wir mit Freude und großem Dank entgegennahmen.
Ein Hoch dem edlen Spender für die wertvolle Idee und die
grandiose Umsetzung!
Geb. Feier Hans und Volker
Bei der Übergabe
Foto: B. Kübler
Foto: H. Aman
Die Preisermäßigungen sowie die zweite Abholstelle für die verbilligten Katschbergkarten,
die in unserer Kanzlei auch heuer wieder erhältlich sind, siehe S. 33 (nur für Mitglieder).
/ Podologie Pertl besser gehen
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
35
Alle Alpenvereinsmitglieder erhalten
ermäßigte Liftkarten für den Katschberg
in der AV-Kanzlei, Brückenstraße 6 und
bei Mrs. Sporty, Feldstraße 5, Spittal/Drau.
siehe Seite 33
Impressum: Herausgeber und Medieninhaber (Verleger): Oesterreichischer Alpenverein, Sektion Spittal/Drau. Vereinssitz: 9800 Spittal/Drau, Brückenstraße 6.
Vorstand: Dr. Arnold Riebenbauer, MMag. Amata Reiner, Mag.a Doris Schwärzler. Redaktion: S. Skorjanz, Dr. H. Gräbner, Dr. V. Ertl, H. Aman.
Die grundlegende Richtung des „Bergsteigerblattes“ wird durch die Vereinssatzungen des OeAV bestimmt.
Druck: Petz Druck, Inseratenwerbung: TOPTEAM, Layout: G. Kornberger.
Einzelpreis: € 1,-. Für Mitglieder des OeAV-Spittal ist der Bezug der Zeitschrift im Jahresbeitrag enthalten.
Sponsoring-Post, Verlagspostamt 9800, Vertrags-Nr. 02Z032444
Spittaler Bergsteigerblatt Nr. 178
38. Jahrgang
Dezember 2014 - Feber 2015
Spittaler Bergsteigerblatt 178/2014
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
50
Dateigröße
6 660 KB
Tags
1/--Seiten
melden