close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bericht BR - Berufliches Schulzentrum Kulmbach

EinbettenHerunterladen
KULMBACH STADT 11
MONTAG, 22. DEZEMBER 2014
Das Versprechen an der Decke
ADVENTSSERIE
LITERATUR
Die Stuckarbeiten in der Melkendorfer Kirche sind schön anzuschauen und tragen eine wertvolle Botschaft.
VON UNSEREM REDAKTIONSMITGLIED
DAGMAR BESAND
Melkendorf — Die Sankt-Aegidius-Kirche in Melkendorf gehört
zu den ältesten Kirchen in Oberfranken. Der älteste Fund weist
in vorgotische Zeit vor 1227 zurück. Diese Kirche ist 1430 von
den Hussiten zerstört worden.
Später wurden unter dem Fußboden des Kirchenschiffes zwei
Kapitelle gefunden, die einen
romanischen
Kirchenbau um
das Jahr 1100 bezeugen. Diesem
ging vermutlich
ein Bau aus Holz
voraus. Im Jahr
2007 feierte Melkendorf das 100jährige Bestehen
der Kirchengemeinde.
Mehrmals wurde die Kirche
zerstört und im Stil der jeweiligen Zeit wieder aufgebaut. In
den Jahren 1730/31 ging man
daran, sie völlig umzubauen und
zu erneuern. Sie erhielt anstatt
des Tonnengewölbes ihre herrliche Barockdecke, die noch heute
eine Sehenswürdigkeit darstellt.
sage?“ Die Decke hat der damalige Steinenhausener Baron zu
Guttenberg gespendet, und auch
das hat im Melkendorfer Gotteshaus Tradition: „Alles, was man
heute in der Kirche sehen kann,
wurde gespendet“, erzählt
Klaus Spyra.
Aus Dankbarkeit
Die Emporen beispielsweise haben Melkendorfer Bauern gemeinsam
bezahlt, den Taufstein spendete
Müllermeister
Johann
Hofmann aus Dankbarkeit,
dass
ihm endlich ein
Kind geschenkt
wurde, und auch
der aktuelle Orgelneubau wird
durch Spenden
finanziert.
An der Stuckdecke gibt es im
Übrigen noch einige weitere Besonderheiten zu entdecken. Im
Osten, nahe des Altars, findet
sich eine verschlossene Bundeslade. Dort zählt nicht das Gesetz, sondern nur die Barmherzigkeit Gottes. Im Westen, nahe
des Ausgangs in Richtung des
Schlosses Steinenhausen dage„Ich bin da!“
gen ist die Bundeslade geöffnet,
In dieser Decke steckt die wich- die Gebotstafeln sind zu sehen:
tigste Botschaft des Gotteshau- Draußen zählt das Gesetz.
ses. Im Zentrum der aufwendigen Stuckarbeit, geschaffen vom uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu
Adventsserie
Bamberger Stukkateur Nicolaus
Feeg. steht das Auge Gottes mit
einem hebräischen Schriftzug,
21 bemerkenswerte Details
der übersetzt bedeutet: „Ich bin
In unserer Serie ermöglichen
da!“ Ein wunderbares Versprewir unseren Lesern an jedem
chen, findet Pfarrer Klaus SpyErscheinungstag bis Weihnachra: „Was brauchen wir mehr für
ten einen Blick in eine Kirche in
unseren Glauben als diese Ausunserem Verbreitungsgebiet.
„Ich bin da!“ steht in hebräischen Buchstaben an der Decke der Melkendorfer Kirche.
uuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuuu
BERUFSOBERSCHULE
Foto: Dagmar Besand
RATHAUS
Schüler gehen mit einem Lächeln in die Ferien „Sehr gut aufgenommen“
VON UNSERER MITARBEITERIN
SOPHIA SCHULZE
Kulmbach — Einmal mehr hat die
„Jugend von heute“ bewiesen,
dass sie besser ist als ihr Ruf. Die
Weihnachtstrucker-Aktion am
Beruflichen Schulzentrum war
wieder ein großer Erfolg.
Im Ethikunterricht befassten
sich die 11. Klassen der Berufsoberschule mit verschiedenen
Spendenaktionen zur Adventszeit. Von den Weihnachtruckern
hatte jeder schon gehört –
schließlich läuft die Aktion von
Antenne Bayern, Lidl und den
Johannitern bereits seit 21 Jahren. Dass es Menschen gibt, die
ihre Feiertage und ihren Urlaub
opfern, um anderen zu helfen,
die in ärmsten Verhältnissen leben, beeindruckte die Schüler.
Die Fahrer starten am 26. Dezember in Richtung Rumänien,
Albanien oder Bosnien-Herzegowina. Besonders die Tatsache,
dass die Packliste für die „Weihnachtspräsente“ ein Einkaufzettel mit Grundnahrungsmitteln
und Hygieneartikeln ist, stimmte viele nachdenklich.
Schließlich war den Schülern
klar, dass man nicht nur Fahrer
braucht. Die Logistik, die Lastwagen, die von Firmen bereitgestellt werden, die Organisation –
das alles ist ein enormer Aufwand. Dagegen ist das Einkaufen und Packen eines Päckchens
eine Kleinigkeit.
Schnell stand fest: Wir machen mit! Plakate wurden gebastelt, Informationsschreiben verfasst, und in den Pausen lief am
digitalen Schwarzen Brett in der
Pausenhalle sogar ein Film über
die Weihnachtrucker. Das gesamte Schulzentrum und die
Wirtschaftsschule in Neuenmarkt wurden informiert.
Die Initiatoren hatten zunächst zirka 30 Päckchen bei den
Johannitern angekündigt, letztlich konnte man 60 Pakete übergeben. Hinzu kam eine Spende
über 200 Euro für den Sprit. Einige Klassen packten mehrere
Päckchen, und auch einige Lehrer spendeten nicht nur Geld.
Als der „Weihnachtstruck“
(ein Ford Transit) auf den Schulhof rollte, musste wirklich jeder
Zentimeter Stauraum genutzt
werden. Die letzten Päckchen
wurden auf dem Beifahrersitz
verstaut. Mit dem guten Gefühl,
anderen zu Weihnachten ein Lächeln zu schenken, gehen die
Schüler in die Ferien. Dem ein
oder anderen ist das sicher genauso viel Wert wie die eigenen
Geschenke unterm Baum.
Kulmbach — Sie mussten vor Terror, Gewalt und Krieg in ihrer
Heimat überstürzt fliehen – in
Kulmbach haben sie mittlerweile so etwas wie eine zweite Heimat gefunden. Bei einem Besuch
im Rathaus haben sich mehrere
syrische Familien für die tolle
Aufnahme und große Unterstützung der Kulmbacher noch einmal herzlich bedankt.
„Die Familien fühlen sich hier
in Kulmbach sehr gut aufgenommen und sind sehr dankbar
für die Hilfe und Unterstützung,
die ihnen von der Bevölkerung
entgegen gebracht wird. Das
möchten sie mit diesem Besuch
auch noch einmal deutlich machen“, übersetzte MohamedGhanem Drag-al-Sibai.
Mit seinem Sohn hat der Urologe, der selbst vor zwei Jahren
aus Syrien nach Kulmbach geflohen war und als gefragter Mediziner am Klinikum tätig ist, die
Flüchtlinge bei Behördengängen und vielem mehr begleitet
und als Dolmetscher fungiert.
Oberbürgermeister
Henry
Schramm freute sich sehr, dass
sich die Familien nach all dem
erlebten Leid jetzt endlich sicher
fühlen können. „Für uns ist das,
was diese Familien mit ihren
Kindern in den vergangenen
Monaten durchgemacht haben,
kaum vorstellbar. Deshalb bin
ich sehr dankbar, dass sich alle
bei uns wohl und gut aufgenommen fühlen. Dieses wichtige Gefühl der Sicherheit und des Angekommenseins ist einfach
durch nichts zu ersetzen.“
Der OB bedankte sich in diesem Zusammenhang noch einmal bei Familie Drag-al-Sibai
und den vielen ehrenamtlichen
Helfern, die die syrischen Familien in den vergangenen Wochen
in ihrer neuen Heimat Kulmbach mit begleitet und im Alltag
unterstützt haben.
Seit Mitte September leben
acht syrische Familien, die vor
der Terrormiliz IS ihrer Heimat
fliehen mussten, in Kulmbach.
Die Stadt hat dafür eigens Wohnungen im Hundsanger hergerichtet und bereitgestellt. ma.
Volkshochschule Kulmbach
Anmeldungen sind unter ande- Spaßfaktor für Einsteiger; 19
rem für nachfolgende Veranstal- Uhr Selbstverteidigung und
Kampfkunst.
tungen noch möglich:
MITTWOCH, 7. JANUAR
9.30 Uhr Kreatives Schreiben.
18 Uhr Wie sieht eine ausgewogene Ernährung für Kinder
aus?; 18.30 Uhr Kickboxen ab
18.45 Uhr Bauch-Beine-Po.
zehn Jahren; 18.30 Uhr SelbstFREITAG, 9. JANUAR
16.30 Uhr Hot Iron, das Fatbur- verteidigung für Kinder; 18.30
ner System für Fortgeschrittene; Uhr Seelenbaumeln.
18 Uhr Cinema Italiano: Pinoc- Das komplette Angebot gibt es
chio mit Roberto Benigni; 18.30 im Internet unter www.vhsUhr Zumba Tanz – Workout mit kulmbach.de.
red
DONNERSTAG, 8. JANUAR
Bei der Beladung des „Weihnachtstrucks“ mussten die Berufsoberschüler sehr gut stapeln. Foto: Sophia Schulze
MONTAG, 12. JANUAR
Streiche und
Kuriositäten
gesucht
Kulmbach — „Sie sind schon mal
Opfer eines lustigen Streichs
gewesen oder erinnern Sie sich
an ein kurioses Erlebnis? Dann
schreiben Sie es auf und senden
es uns! Wir suchen solche Geschichten und sind sehr gespannt darauf“, so Karin Minet
vom Literaturverein Kulmbach. Nach den großen Erfolgen der ersten
beiden Literaturwettbewerbe „Erstmals drüben“
und „Grusel“
rufen der Literaturverein
und die Goethe-Gesellschaft Gera zu
einem neuen Karin Minet
Wettstreit mit dem Thema
„Lustige Streiche“ auf. Teilnehmen
können
Kinder,
Jugendliche und Erwachsene,
die von einer Jury getrennt bewertet werden. Den Gewinnern winken Geld- und Sachpreise. Außerdem werden von
der Jury ausgewählte Geschichten in einem Buch veröffentlicht. Teilnahmebedingungen:
Der Umfang der selbst verfassten Texte darf 2,5 Druckseiten
nicht überschreiten. Die Autoren werden gebeten, nur Kopien ihrer Arbeiten einzureichen,
denn eine Rücksendung ist
nicht möglich. Auch müssen die
Rechte der beschriebenen Personen geachtet und Namen anonymisiert werden. Einsendeschluss ist der 15. April 2015.
Die Texte können gesendet
werden
an
karin-minet@web.de (Karin Minet,
Untere Apotheke am Marktplatz, 95326 Kulmbach) oder
an
kontakt@goethe-gesellschaft-gera.de (Bernd Kemter,
Aga Lindenstrasse 20, 97554
Gera). Dort gibt es auch weitere Informationen.
red
RENTE
Sprechtag
im Januar
Kulmbach — Im Jahr 2015 finden
wieder Sprechtage der Deutschen
Rentenversicherung
Nordbayern im Kulmbacher
Rathaus (1. Stock, Zimmer 11)
statt. Nächster Termin ist amMontag, 12. Januar, von 8.30
bis 12 Uhr und von 13 bis 15.30
Uhr. Bei den Sprechtagen können unter anderem Sofortauskünfte über die derzeitige Rentenhöhe erteilt werden. Es wird
gebeten, entsprechende Versicherungsunterlagen
mitzubringen.
red
Polizeibericht
Kratzer im
Mercedes-Lack
Kulmbach — Ein silberner Mercedes wurde von einem Unbekannten zerkratzt. Beschädigt
ist der Lack auf der Beifahrerseite. Für die Tat kommt der
Zeitraum von Freitag, 16 Uhr,
bis Samstag, 6 Uhr, in Frage.
Währenddessen stand der Mercedes auf dem Hallenbadparkplatz beziehungsweise am Fluracker. Die Polizei schätzt den
Schaden auf 1000 Euro. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Kulmbach, Telefon 6090,
entgegen.
pol
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
5
Dateigröße
518 KB
Tags
1/--Seiten
melden