close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ARE-Wochenbericht KW 51/14 - Niedersächsisches

EinbettenHerunterladen
Surveillance für Influenza und andere
akute respiratorische Erkrankungen
in Niedersachsen
Wochenbericht 51/2014 22.12.2014
Die Surveillance besteht aus zwei Bausteinen: Einem durch die Gesundheitsämter in Niedersachsen
vermittelten freiwilligen Meldesystem über den Krankenstand an akuten respiratorischen Erkrankungen
(ARE) in vorschulischen Kindertageseinrichtungen sowie der virologischen Untersuchung von Rachenabstrichen von ARE-Patienten aus ausgewählten Arztpraxen.
ARE-Situation nach Angaben aus Kindertageseinrichtungen (KiTa)
Teilnehmer der 51. Kalenderwoche (KW):
 Lk / kf. Städte 37 von 41 (90,2 %)
 KiTa
338 von 375 (90,1 %)
Anzahl ARE-erkrankter Kinder:
 4.024 von 28.359 betreuten Kindern
 ARE-Krankenstand: 14,2 % (Vorwoche 14,2 %)
ARE-Aktivität:
 Keine
0
 Gering
2
 Mittel
7
 Hoch
18
 Sehr hoch 10
(Vorwoche 0)
(Vorwoche 4)
(Vorwoche 11)
(Vorwoche 14)
(Vorwoche 11)
Trend:
Der ARE-Krankenstand ist weiterhin über
14 %. Mittlerweile berichten 28 von 37 Lk / kf.
Städten (76 %) eine hohe oder sehr hohe
ARE-Aktivität (Vorwoche 63 %). Im Landesdurchschnitt besteht weiterhin sehr hohe AREAktivität.
Ergebnisse der virologischen Untersuchungen am NLGA
KW 51/2014
Anz. pos. %
Influenza
6 3
RSV
16 9
Adenovirus
16 9
Metapneumov.
0 0
Picornavirus
26 14
Positiv gesamt
64 35
Proben gesamt 181
Anm. zur Abbildung: Die hellgrau
eingefärbten Säulen signalisieren,
dass in der entsprechenden
Kalenderwoche die Aussagekraft
der Positivrate aufgrund geringer
Probenzahl (≤ 30) eingeschränkt ist.
Die rosa eingefärbten Säulen
repräsentieren die aktuelle Woche.
Gesamtprobenzahl
300
Influenzavirus
80%
225
60%
60%
150
40%
40%
75
20%
20%
0
0%
44
2
12
2013
22
32
42
51
44
12
22
2013
2014
Adenovirus
80%
2
32
42
51
0%
2014
60%
60%
40%
40%
40%
20%
20%
20%
0%
0%
2
12
2013
22
2014
32
42
51
44
2013
2
12
22
2014
2
12
32
42
51
0%
22
32
42
51
32
42
51
2014
Picornavirus
80%
60%
44
44
2013
Metapneumovirus
80%
RSV
80%
44
2
2013
12
22
2014
In der 51. KW konnten in fünf Rachenabstrichen Influenza A(H3N2)- und in einem A(H1N1)pdm09-Viren
nachgewiesen werden. Des Weiteren ist eine Zunahme an RS- und Adeno-Viren (9 %) zu verzeichnen. Im
Vergleich zur Vorwoche ist die Anzahl der Nachweise von Picornaviren (14 %) deutlich gesunken. Im
Erregerspektrum sind sie aber weiterhin die vorherrschenden Viren.
Ansprechpartner am Niedersächsischen Landesgesundheitsamt, Roesebeckstr. 4 – 6, 30449 Hannover
Arbeitsbereich Virologie
Tel.: 0511 / 4505 -201
Dr. A. Baillot, Dr. M. Monazahian
Internet
www.are-surveillance.nlga.niedersachsen.de
Infektionsepidemiologie
Tel.: 0511 / 4505 Dr. D. Ziehm (-139), Dr. J. Dreesman (-200)
1
Saisonvergleich
ARE-Krankenstand 14/15
70%
60%
50%
20%
18%
16%
14%
12%
10%
40%
8%
30%
6%
20%
4%
10%
2%
0%
ARE-Krankenstand
ARE-Krankenstand 13/14
Sommerferien*
Influenza-Positivrate
80%
Osterferien*
Influenza-Positivrate 14/15
Weihnachtsferien*
Influenza-Positivrate 13/14
90%
0%
31 33 35 37 39 41 43 45 47 49 51
1
3 5 7 9 11 13 15 17 19 21 23 25 27 29 31 33 35
Kalenderwoche
Verlauf des ARE-Krankenstandes in den teilnehmenden KiTas und der Influenza-Positivrate (Anteil der
Influenzanachweise von allen nachgewiesenen Viren) 2013/2014 und 2014/2015.
*Während der Ferienzeit erfolgt keine Abfrage des ARE-Krankenstandes.
Meldedaten gemäß IfSG
In der 51. KW wurden 9 laborbestätigte Influenzafälle in Niedersachsen gemäß IfSG übermittelt. Es handelt sich
in 7 Fällen um Influenza A–Virus (4 mal davon A(H3N2), 3 mal A(H1N1)pdm09) und 2 mal Influenza B-Virus.
Seit Beginn der Influenzasaison in der 40. KW 2014 sind insgesamt 43 laborbestätigte Influenzafälle übermittelt
worden. Der Anteil von Influenza B an allen differenzierten Viren betrug 25 %. Von den subtypisierten Influenza
A-Nachweisen entfielen 57 % auf Influenza A(H3N2) und 43 % auf Influenza A(H1N1)pdm09. Bisher wurden
keine durch Laboruntersuchungen bestätigte Influenza-Todesfälle übermittelt (Stand 22.12.2014).
Influenzaerkrankungen führen häufig nicht unmittelbar, sondern in Verbindung mit vorbestehenden
Grunderkrankungen zum Tode. Die tatsächliche Anzahl direkt oder indirekt durch Influenza bedingter Todesfälle
lässt sich erst nach Ende der Saison anhand der Todesfallstatistik feststellen. Abhängig von der Schwere der
jeweiligen Influenzasaison kann die Übersterblichkeit in Deutschland bis zu 10.000 Fälle betragen.
Übermittelte Influenza-Erreger seit 40. KW 2014
Erreger
Anteil
Influenza A/B Virus nicht differenziert nach A oder B
5%
Influenza B Virus
24 %
Influenza A Virus, nicht differenziert
16 %
Influenza A (H3N2)
32 %
Influenza A (H1N1)pdm09
24 %
Situation in Deutschland – Angaben des RKI
Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) ist bundesweit in der 50. KW 2014 im Vergleich zur
Vorwoche stabil geblieben. Im Nationalen Referenzzentrum (NRZ) für Influenza wurden in der 50. KW 2014 in
47 (42 %) von 111 eingesandten Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert. In drei (3 %) Proben wurden
Influenzaviren, in 17 (15 %) RS-Viren, in 27 (24 %) Rhinoviren, in drei (3 %) Adenoviren und in einer (1 %)
Probe humane Metapneumoviren nachgewiesen. Vier Patienten hatten eine Doppelinfektion. (Datenstand
16.12.2014).
http://influenza.rki.de/
Situation in Europa – Angaben des ECDC und der WHO
Für die 50. KW übermittelten 43 Länder epidemiologische Daten. 41 Länder berichteten niedrige Aktivität. Malta
und die Niederlande berichteten mittlere Aktivität Influenza ähnlicher Erkrankungen (ILI) bzw. akut
respiratorischer Erkrankungen (ARI). Während 10 Länder, Albanien, Aserbaidschan, Finnland, Irland, die
Niederlande, Österreich, Rumänien, Slowenien und das Vereinigte Königreich (England und Wales)
ansteigende Werte berichteten, berichteten alle anderen Länder fallende oder stabile Werte.
http://flunewseurope.org/  Primary care data
Ansprechpartner am Niedersächsischen Landesgesundheitsamt, Roesebeckstr. 4 – 6, 30449 Hannover
Arbeitsbereich Virologie
Tel.: 0511 / 4505 -201
Dr. A. Baillot, Dr. M. Monazahian
Internet
www.are-surveillance.nlga.niedersachsen.de
Infektionsepidemiologie
Tel.: 0511 / 4505 Dr. D. Ziehm (-139), Dr. J. Dreesman (-200)
2
ARE-Situation in den teilnehmenden Bundesländern
Teilnehmende Bundesländer und Unterschiede in der Erfassung
wegen AREmit ARESymptomatik Symptomatik Wochentag
fehlend
anwesend
Bundesland
Alter
Weitere Informationen
Hamburg
3 bis 6 Jahre
X
X
Mittwoch
z. Z. keine weiterführenden Informationen
MecklenburgVorpommern
0 bis 6 Jahre
X
-
Montag –
Freitag *
http://www.lagus.mv-regierung.de » Gesundheit »
Infektionsschutz/Prävention
» aktuelle Meldedaten » ARE-/Influenza Surveillance in MV
Niedersachsen
3 bis 6 Jahre
X
X
Mittwoch
http://www.are-surveillance.nlga.niedersachsen.de
Sachsen-Anhalt
3 bis 6 Jahre
X
X
Mittwoch
http://www.verbraucherschutz.sachsen-anhalt.de » Hygiene
» Infektionsschutz
» Influenza » akute Atemwegserkrankungen
Schleswig-Holstein
2 bis 6 Jahre
X
X
Mittwoch
http://www.uni-kiel.de/infmed/ifsg/ » SHARE
* Bildung des Mittelwertes
Diese Karte kann seit dem 1. März 2013 auch unter dem Link unter www.are-uebersicht.de abgerufen werden.
Hier stehen außer der jeweils aktuellen Karte auch die Karten der vorhergehenden Wochen sowie weitere
Informationen zur Datengrundlage zur Verfügung.
Ansprechpartner am Niedersächsischen Landesgesundheitsamt, Roesebeckstr. 4 – 6, 30449 Hannover
Arbeitsbereich Virologie
Tel.: 0511 / 4505 -201
Dr. A. Baillot, Dr. M. Monazahian
Internet
www.are-surveillance.nlga.niedersachsen.de
Infektionsepidemiologie
Tel.: 0511 / 4505 Dr. D. Ziehm (-139), Dr. J. Dreesman (-200)
3
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
7
Dateigröße
999 KB
Tags
1/--Seiten
melden