close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

125 Jahre OSC - Olympischer Sport-Club Berlin

EinbettenHerunterladen
Der
er
Heft 4 November 2014
Lehrer Nitsche,
Gründer des Vereins und
1. Vorsitzender 1890–1900
125 Jahre OSC
Alt Schöneberg – wo alles anfing
Festakt in der Dorfkirche Schönbergs am
10. Januar 2015 um 11 Uhr
Foto: Jürgen Fiedler
1
OSC-Fan-Artikel
gibt‘s in unserer Geschäftsstelle. Bei größeren Stückzahlen bitte Frau Angela Gutzmann
vorher unter der Tel. 787 022 35 anrufen!
OSC-Caps
10,00 Fan-Schal OSC-Eisladies
10,00 OSC-Sauna-Badetuch in burgund 13,00 Kapuzenjacken marine M-XL
20,00 Kapuzenjacken marine XXL
20,00 Kapuzenjacken burgund S-XXL 20,00 Windbreaker royalblau M-XXL 16,50 Arctic Parka M-XXL
65,00 T-Shirts burgund 128,140
5,50 T-Shirts burgund S-XXL
6,50 T-Shirts grau S-XXL
6,50 T-Shirts gelb S-XXL
6,50 Polo-Shirts grau S-XXL
11,50 OSC-Schlüsselanhänger, der notfalls allein nach Hause findet! 5,00
Hirschlogo zum Aufnähen
2,50 €
€
€
€
€
€
€
€
€
€
€
€
€
€
€
GRÖSSERE STÜCKZAHLEN UND ANDERE
FARBEN AUF BESTELLUNG!
1 Stück OSC-Autoaufkleber
Für OSC-Fans, die neue
OSC-Nadel
Victorinox Swiss Card Classic
Schlüsselanhänger mit
Registernummer
RESTPOSTEN
OSC-Reisewecker
OSC-Taschenlampen
0,00 €
4,00 €
17,00 €
5,00 €
7,50 €
7,50 €
Preisänderungen und Irrtümer vorbehalten.
Schlüsselanhänger hinten
OSC Anstecker
Schlüsselanhänger vorne
2
OSC-Geschäftsstelle: Angela Gutzmann
Priesterweg 8, 10829 Berlin
Tel. 030- 787 022 35, Fax 030 - 787 022 38
post@osc-berlin.de · www.osc-berlin.de
Öffnungszeiten: Mo, Di, Do 15:30 – 19:00 Uhr,
Fr 9:00 – 12:00 Uhr.
Präsident: Uwe Risse
Ceciliengärten 40, 12159 Berlin
Mobil 0157 - 8037-2097, u.risse@osc-berlin.de
Ehrenpräsident: Jürgen Fiedler
Adresse siehe bei Presse- & Medienwart
Ehrenpräsident: Horst Wildgrube
Borussiastraße 19, 12103 Berlin
Tel. 030 - 751 26 94
Vizepräsidentin: Jana Hänsel
Rathausstraße 64a, 12105 Berlin
Tel. 030 - 706 46 16, j.haensel@osc-berlin.de
Vizepräsident: Peter Hannemann
Rixdorfer Straße 76, 12109 Berlin
Tel. 030 - 684 47 04,
p.hannemann@osc-berlin.de
Schatzmeister: Ingo Willoh
Bismarckstraße 76, 12157 Berlin
Mobil 0179 - 132 47 84
schatzmeister@osc-berlin.de
Sportwart für Freizeit u. Gesundheit:
nicht nominiert
Hauptjugendwart: Bernhard Eckstein
Lepsiusstraße 54, 12163 Berlin
Tel. 030 - 88 00 16 87, ra.eckstein@web.de
Presse- & Medienwart: Jürgen Fiedler
Hindenburgdamm 102, 12203 Berlin
Tel. 030 - 852 25 32, Fax: 030 - 859 66 844
Mobil: 0151 - 40 00 40 44, j.fiedler@osc-berlin.de
Rechtsberater: Jens-Paul Wernitzki
Ravensberger Str. 5c, 10709 Berlin
Mobil: 0177 - 772 14 53
Herausgeber:
Olympischer Sport-Club Berlin e.V.
Impressum:
Redaktion: Jürgen Fiedler, Tel. 030 - 852 25 32
Mobil 0151 - 4000 4044, redaktion@osc-berlin.de
Layout/Satz: Maria Herrlich, Anzeigen: Anzeigenpreisliste Nr.: 9 / 93. Nächster Redaktionsschluss
für Heft 1-2015: 02. 02. 2015
vom Olympischen Sport-Club Berlin e.V.
… erscheint viermal jährlich. Der Verkaufspreis ist durch
den Mitgliedsbeitrag abgegolten. Insbesondere werden aktuelle vereinsinterne Mitteilungen u. Berichte veröffentlicht.
Eine Gewähr der Veröffentlichung eingesandter Manuskripte
wird nicht übernommen. Die mit dem Namen des Verfassers
gekennzeichneten Beiträge stellen nicht unbedingt die Meinung des Herausgebers dar. Piktogramme ©1976 by ERCO.
I N H A LT S V E R Z E I C H N I S :
Abteilungsadressen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Zum Jahreswechsel . . . . . . . . . . . . . . . . . .. . 6
Drama um Leistungsturnerin Elisa Chirino . . 8
Paula Steckert: Sportlerin im Fokus . . . . . . . . 9
Einladung zur Mitgliederversammlung
der OSC – Fechtabteilung . . . . . . . . . . . . . . . 11
Die Volleys/Gratulation und Glückwünsche . . 12
Einladung zur Abteilungsversammlung
der Leichtathletikabteilung . . . . . . . . . . . . . . . 13
Solo: Deutscher Meister in 31:48 Min.!
Silber für die M 60- Mannschaft! . . . . . . . . . . . .14
Erfolgreiche Titelverteidigung im 5-Kampf . . . 15
Sieben auf einen Streich –
da folgten drei Medaillen gleich! . . . . . . . . . . . 16
4. Platz im Finale der GOC für
Gert Faustmann und Alexandra Kley .. . . . . . 17
Team Berlin bei der TBW-Trophy 2014 . . . . . 18
Berliner Standardmeisterschaften 2014 . . . . . 20
Abschluss der Herbst-Meisterschaftsserie . . .22
Blau-Silber Pokal am 26. Oktober 2014. . . . . . 24
Erfolge unserer Spitzenpaare. . . . . . . . . . . . . 26
Das ist Spitze !! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Beisetzung von Dieter Raschendorfer. . . . . . . 27
Zum Tod von Burkhardt Widera . . . . . . . . . . . 28
Clubturnier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
Aufbau der Tennishalle / Mixwd Team Cup. . . 30
1. Vorrundenhälfte 2. Herren 2014/15 . . . . . 31
Aus dem Training . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Die Amseln überzeugen bei den
Berliner Meisterschaften. . . . . . . . . . . . . . . . . .35
Einladung zur Jahresversammlung Turnen. . .36
Neue Mitglieder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37
Ehrentafel, Geburtstage . . . . . . . . . . . . . . . . . 3
8
Kursangebote . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .39
3
OLYMPISCHER SPORT-CLUB BERLIN e.V.
www.osc-berlin.de • post@osc-berlin.de
OSC-Geschäftsstelle
Angela Gutzmann
Tel.: 030 - 78 70 22 35
Fax: 030 - 78 70 22 38
Mo, Di und Do 15.30 –19 Uhr, Fr 9 – 12 Uhr
Eishockey - www.osc-berlin-eishockey.de
Abteilungsleiter:
Jugendwart:
1. Frauenwart
2. Frauenwart:
Männerwart:
1. Kassenwart:
2. Kassenwart:
Beisitzer:
Peter Hannemann
Kai Schauer
Torsten Szyska
Mike Eigen
Karlheinz Meißner
Frank Mohren
Angela Gutzmann
Jürgen Salmon
Tel.: 030 - 684 47 04
Bankverbindung:
Deutsche Kreditbank
BIC: BYLADEM1001
Tel.: 0162 - 138 35 08
Tel.: 030 - 873 63 96
Tel.: 0177 - 321 08 35
Tel.: 0163 - 546 36 11
Tel.: 030 - 78 70 22 35
Tel.: 030- 694 22 23
E-Mail: p.hannemann@osc-berlin-eishockey.de
E-Mail: kai.schauer@gmx.de
E-Mail: t.szyska@osc-berlin-eishockey.de
E-Mail: k.meissner@osc-berlin-eishockey.de
E-Mail: f.mohren@gmx.de
E-Mail: post@osc-berlin.de
E-Mail: j.salmon@osc-berlin-eishockey.de
IBAN: DE86 1203 0000 1005 3970 86
Eis- u. Rollkunstlauf - www.osc-berlin.de
Abteilungsleiter:
Sportwart:
Jugendwart:
Kasse:
Bankverbindung:
Björn Olufsen
Claudia Olufsen
Hinrich Ihnken
Annelore Olufsen
Postbank NL Berlin
Tel.: 030 - 712 39 69
Tel.: 030 - 712 39 69
Tel.: 030 - 782 69 79
Tel.: 030 - 712 39 69
BIC: PBNKDEFF
E-Mail: olufsen_berlin@t-online.de
BAN: DE07 1001 0010 0113 2291 08
Fechten - www.fechten.osc-berlin.de
Abteilungsleiter:
Stellvertreter:
Sportwart:
Jugendwart:
Stellv. Jugendwart:
Jana Hänsel
Ingela Contrael
Dirk Stollhoff
Krzysztof Samoluk
Caroline Linde
Tel.: 030 - 706 46 16
Tel.: 030 - 336 26 61
Tel.: 0177 - 205 18 70
Tel.: 030 - 22 32 72 61
Tel.: 030 - 25 81 30 88
Pressewart:
Stellv. Pressewart:
Kasse:
Bankverbindung:
Gerhard Borho
André Dankert
Wolfgang Dworczak
Berliner Bank
Tel.: 030 - 823 48 66
Tel.: 030 - 78 89 89 28
Tel.: 030 - 451 83 49
BIC: DEUTDEDB110
E-Mail: abteilungsleiter@osc-berlin-fechten.de
E-Mail: sportwart@osc-berlin-fechten.de
E-Mail: jugendwart.stellvertreter@osc-berlinfechten.de
E-Mail: pressewart@osc-berlin-fechten.de
E-Mail: kassenwart@osc-berlin-fechten.de
IBAN: DE74 1007 0848 0265 6486 00
I N T E R N E T W W W. O S C - B E R L I N . D E • E - M A I L P O S T @ O S C - B E R L I N . D E
Handball - www.sg-osf.de/home.html
Abteilungsleiterin:
Stellvertreter:
Presse:
Kasse:
Bankverbindung:
Karin Steinicke
Dieter Holk
Yvonne Driebe
Folke Schilling
Deutsche Kreditbank
Tel.: 030 - 853 71 90
Tel.: 030 - 538 103 90
Tel.: 030 - 680 890 43
BIC: BYLADEM1001
E-Mail: karin.steinicke@gmx.net
E-Mail: diho37@gmx.de
E-Mail: y.driebe@web.de
E-Mail:folke.schilling@gmail.com
IBAN: DE82 1203 0000 1008 3572 10
John-F.-Kennedy Schule - www.osc-berlin.de
Abteilungsleiter:
Kasse:
Bankverbindung:
Borislava Kitzov
Borislava Kitzov
Deutsche Kreditbank
Tel.: 030 - 36 40 92 92
Tel.: 030 - 36 40 92 92
BIC: BYLADEM1001
E-Mail: borishahida@yahoo.ca
Mobil: 0176 - 48 88 92 98
BAN: DE54 1203 0000 1009 8454 03
Leichtathletik - www.osc-berlin-la.de
4
Abteilungsleiter:
Stellvertreter:
Kasse:
Jugendwartin:
Geschäftsstelle:
Jürgen Demmel
Otakar Stastny
Peter Frackmann
Gesa Bauditz
Mo u. Do 17 - 19:00 Uhr
Bankverbindung:
Deutsche Kreditbank
Tel.: 030 - 401 39 59
Tel.: 030 - 37 59 50 46
Tel.: 030 - 892 83 28
Tel.: 030 - 32 66 18 59
Fax: 030 - 32 66 18 60
BIC: BYLADEM1001
E-Mail: j.demmel@osc-berlin-la.de
E-Mail: o.stastny@osc-berlin-la.de
E-Mail: p.frackmann@osc-berlin-la.de
E-Mail: g.bauditz@osc-berlin-la.de
E-Mail: mailbox@osc-berlin-la.de
IBAN: DE09 1203 0000 1009 8454 37
GYMWELT Prellball, Gymnastik und Kendo - www.osc-berlin.de
Abteilungsleiter:
Sportwart Kendo:
Kasse:
Bankverbindung:
Jürgen Fiedler
Jan Ulmer
Gisela Eckstein
Deutsche Kreditbank
Tel.: 030 - 852 25 32
Tel.: 0177 788 58 78
Tel.: 030 - 218 91 06
BIC: BYLADEM1001
E-Mail: j.fiedler@osc-berlin.de
E-Mail: gisela.eckstein@t-online.de
IBAN: DE22 1203 0000 1008 3802 12
Rollhockey - www.rollhockey.osc-berlin.de
Abteilungsleiter:
Sportwart:
Jugendwart:
Bankverbindung:
Björn Olufsen
Wolfgang Hänsel
Norbert Jäkel
Matthias Rachner
Postbank NL Berlin
Tel.: 030 - 712 39 69
Tel.: 030 - 661 95 16
Tel.: 0172 - 86 00 424
Tel.: 03322 - 21 67 84
BIC: PBNKDEFF
E-Mail: olufsen_berlin@t-online.de
Tel.: 030 - 261 76 15
Tel.: 030 - 263 496 40
Tel.:030 - 859 27 74
Werktags ab 18:00 Uhr
BIC: PBNKDEFF
E-Mail: helga.behnke@t-online.de
E-Mail: bkufahl@web.de
E-Mail: reinhard.pauls@gmx.de
E-Mail: osc-schwimmen@gmx.de
IBAN: DE64 1001 0010 0249 6771 09
E-Mail: norbiej@t-online.de
E-Mail: rachnerwerder@web.de
IBAN: DE62 1001 0010 0184 6561 05
Schwimmen - www.osc-berlin.de
Abteilungsleiter:
Stellvertreter:
Presse- u. Sportwart:
Kasse:
Bankverbindung:
Peter Behnke
Björn Kufahl
Reinhard Pauls
Beatrix Arikoglu
Postbank NL Berlin
Tanzen - Blau-Silber Berlin Tanzsportclub e.V. im OSC - www.blau-silber-berlin.de
Rathaus Friedenau
Vorsitzende:
Stellv. Vors. A:
Stellv. Vors. B:
Sportwart:
Jugendwartin:
Pressewartin:
Kassenwart:
Bankverbindung:
Tel.: 030 - 85 07 45 29
Tel.: 030 - 311 684 15
Tel.: 030 - 753 45 31
Tel.: 030 - 659 419 88
Tel.: 030 - 712 11 82
Tel.: 030 - 74 20 31 04
Tel.: 030 - 774 90 69
Tel.; 030 - 236 229 32
BIC: BEVODEBB
E-Mail: blau-silber-berlin@t-online.de
E-Mail: vorsitzender@blau-silber-berlin.de
E-Mail: stellv.vorsitzender.a@blau-silber-berlin.de
E-Mail: stellv.vorsitzender.b@blau-silber-berlin.de
E-Mail: sport@blau-silber-berlin.de
E-Mail: jugend@blau-silber-berlin.de
E-Mail: presse@blau-silber-berlin.de
E-Mail: kasse.a@blau-silber-berlin.de
IBAN DE73 1009 0000 7161 6840 01
Tel.: 030 - 831 19 99
Mobil: 0160 - 786 69 45
Tel.: 030 - 792 95 13
Tel.: 0176 - 48 59 29 03
Tel.: 782 29 90
BIC: BEVODEBB
E-Mail: f.schuckert@osc-tennis.de
Tel.: 0157 8037-2097
Tel.: 0177 - 772 20 00
Tel.: 0176 - 79 22 36 29
Tel.: 0179 - 132 47 84
BIC: BYLADEM1001
E-Mail: uwe.risse@osc-tt.de
E-Mail: michael.kant@osc-tt.de
E-Mail: nikolai@osc-tt.de
E-Mail: ingo.willoh@osc-tt.de
IBAN: DE70 1203 0000 1020 0660 05
Gisela Eckstein
Tel.: 030 - 218 91 06
E-Mail: gisela.eckstein@t-online.de
Gisela Cornel
Deutsche Kreditbank
Tel.: 030 - 218 77 68
BIC: BYLADEM1001
Mobil: 0177 - 432 85 56
IBAN: DE74 1203 0000 1008 3802 46
Büro und Studio
Karin Pfaffenbach
Wilhelm Sommerhäuser
Carsten Schröder
Bernd Korn
Tanja Klötzer
Christel Brakhage
Manfred Bartenwerfer
Berliner Volksbank
Tennis - www.osc-tennis.de
Abteilungsleiter:
Stellvertreter:
Verwaltung:
Jugendwart:
Tenniscasino
Bankverbindung:
Friedbert Schuckert
Jürgen Platena
Inge Lommatzsch
Milun Jovasevic
Vorarlberger Damm 37
Berliner Volksbank
E-Mail: info@osc-tennis.de
E-Mail: tennisschule@osc-tennis.de
Sascha Petrovivic
IBAN: DE32 1009 0000 5665 2830 05
Tischtennis - www.osc-tt.de
Abteilungsleiter:
Stellvertreter:
Jugendwart:
Kasse:
Bankverbindung:
Uwe Risse
Michael Kant
Nikolai Kirilyuk
Ingo Willoh
Deutsche Kreditbank
Turnen - www.osc-berlin.de
Abteilungsleiter:
Jugendwart und
Kasse:
Bankverbindung:
Sportangebote: Mutter und Kind | Familie: Monika Dierich Tel.: 030 - 852 36 90, Kleinkinder | Mädchen | Jugend | Frauen: Gisela Cornel
Tel.: 030 - 218 77 68, Kunstturnen weibl.: Iris Rodriguez, Tel. 0170- 865 59 64, Joseé Schick Tel.: 030 - 796 02 80, Knaben; Max Lindau
Tel.: 0151 - 54 77 75 85, Männer: Ulf Berge Tel.: 030 - 774 85 12, Mädchen: Michaela Ferenz Tel.: 030 - 782 46 97, Rhönrad: Marlies
SchefflerTel.: 0176 - 742 99 965 , Rhythmische Sportgymnastik: Gisela Eckstein Tel.: 030 - 2189106, Frauengymnastik: Renate Porath Tel.:
030 - 47 98 97 32, | Frauke Watermann Tel.: 030 - 854 34 24, Monika Wolfgramm Tel.: 030 - 855 29 29
Fit für Freizeit - www.osc-berlin.de
OSC-Geschäftsstelle
Bankverbindung:
Angela Gutzmann
Deutsche Kreditbank
Tel.: 030 - 78 70 22 35
BIC: BYLADEM1001
E-Mail: post@osc-berlin.de
IBAN: DE57 1203 0000 1008 3802 61
Freizeitsportgruppen
Tischtennis: Michael Kant 0177- 772 20 00 | Frauengymnastik: Ch. Franke Tel.: 030 - 781 29 01 | Volleyball: Michael Eule Tel.: 030 - 852 74 45
5
Zum Jahreswechsel
Götz die Daumen gedrückt. Ich kann jedem
empfehlen, die Heimspiele der Eisladies
im Wellblechpalast zu besuchen und die
Mannschaft anzufeuern. Es wird rasantes
Eishockey auf höchstem Niveau geboten.
2014 wurde die Mannschaft Pokalsieger
und Vizemeister. Ich wünsche den „Eisladies“ auch in der neuen Saison alles Gute.
Die deutsche Kendo Damen Nationalmannschaft holte bei der Europameisterschaft in
Clermont-Ferrand die Bronzemedaille. Sabine Nuding, die in der OSC Kendo Gruppe
trainiert, trug zu diesem tollen Ergebnis bei.
Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende entgegen. Für den Olympischen Sport-Club
Berlin und seine Mitglieder war es wieder
einmal ein sehr aufregendes und erfolgreiches Jahr. Aus unseren Reihen kamen
Weltmeister, Deutsche Meister, Regionalmeister und viele Siege in den Kreis- und
Bezirksklassen konnten gefeiert werden.
Diese Beispiele zeigen, dass der Olympische Sport-Club Berlin großartige Erfolge
im Sport ermöglicht. Und es sind nicht nur
die ganz großen Siege, sondern auch die
vielen Teilnahmen bei Deutschen Meisterschaften, bei regionalen Sportfesten und
bei Wettbewerben auf Kreis- und Bezirksligaebene, die zu dem guten Gelingen unseres Clubs beitragen.
Uwe Risse
Klaus Goldammer kam als zweifacher Weltmeister und Vizeweltmeister von der Senioren Weltmeisterschaft aus Porte Alegre /
Brasilien zurück. Er machte es den Fußballern Anfang des Jahres vor und wurde
Weltmeister im 10.000 m Lauf. Mit der Erfahrung von mehr als 100 Marathonläufen
verwirklichte er anschließend seinen Traum
und holte den Titel auch über die 42,195 Kilometer.
Unsere Weltmeister aus dem Vorjahr,
Sandra Koperski und Steffen Zoglauer,
schafften es sogar, ihren Titel zu verteidigen. Sie wurden erneut Weltmeister im 10
Tänze Wettbewerb, der am 18. Oktober im
österreichischen Innsbruck stattfand.
Das Jahr 2014 war auch das Jahr der Olympischen Spiele. Mit viel Stolz habe ich mir
die Spiele der Eishockey Damen angesehen und natürlich ganz besonders den
OSCerinnen Lisa Schuster, Nina Kamenik und der Mannschaftsführerin Susann
6
Hinter allem sportlichen Glück steht viel
Arbeit. Die Sportler vergießen im Training
eine Menge Schweiß, die Trainer üben unermüdlich mit ihren Schützlingen und in der
Verwaltung gibt es viele Helfer und natürlich
sind wir für die Ausübung des Sports auf
Sportstätten angewiesen.
Hierbei hatten wir mit der Vergabe von
Trainingszeiten und der Verfügbarkeit von
Hallen und Plätzen große Probleme. Die
Tischtennisabteilung musste bis Ende April
auf ihre angestammte Trainingshalle verzichten, weil der Boden neu verlegt wurde.
Im Oktober gab es eine erneute Sperrung
wegen Malerarbeiten. Die Tischtennisspieler freuen sich nun in einer rundum sanierten Halle Sport treiben zu können.
Den Fechtern wurde ohne Ankündigung die
Halle gesperrt, so dass die Abteilung wichtige Turniere absagen musste und auch an
der „Woche der offenen Tür“ nicht teilnehmen konnte.
Wegen falscher Behandlung des Hallenbodens konnten die Rhönradfahrer nicht
trainieren und auch die Freizeit Tischtennisspieler am Vorarlberger Damm mussten auf
einer Eisbahn nach dem entsprechenden
Halt suchen.
Der Werferplatz am Vorarlberger Damm ist
seit Februar geschlossen, es kann voraussichtlich erst zum Jahresende dort wieder
trainiert werden.
Ich bedanke mich bei allen Mitgliedern, die
während der Sperrzeiten Geduld bewiesen
und mit den provisorischen Trainingsmöglichkeiten auskommen mussten. Ich appelliere an dieser Stelle an alle Beteiligten, nun
weiterhin maßvoll und angemessen bei der
Durchsetzung unserer Bedürfnisse zu sein.
In der „Woche der offenen Tür“ haben wir
uns zum Ende des Jahres den interessierten Sportlern und Sportlerinnen im Bezirk
präsentiert. Mit dieser Aktion haben wir für
noch mehr Transparenz gesorgt und unser
Angebot der interessierten Bevölkerung
vorgestellt. Vielen Dank an alle, die dabei
mitgeholfen haben.
Das nächste Jahr steht nun ganz im Zeichen des 125-jährigen Jubiläums des
Olympischen Sport-Club Berlin. Mit einem
Festakt in der Schöneberger Dorfkirche am
10.1.2015 starten wir festlich in das Jubiläumsjahr. Es sind weitere Aktionen geplant.
Am 30./31.5.2015 richten wir ein großes
Tischtennisturnier in der Schöneberger
Sporthalle aus. Das Eishockey Pokalfinale
wird in Berlin ausgetragen, die Fechtabteilung plant ein großes Turnier.
Zum 125-jährigen Jubiläum unseres Clubs
im Jahr 2015 wurde von Jürgen Fiedler mit
großer Liebe zum Detail die Festzeitung
zusammengestellt. Er hat viele interessante Geschichten rund um den OSC recherchiert. Zusammen mit den Bildern, Fakten
und den Beiträgen aus den Abteilungen
ist ein Dokument entstanden, dass noch
nach Jahrzehnten viele interessierte Leser
haben wird. Allen Mitgliedern wird die Festschrift mit der Post noch vor Weihnachten
zugestellt. Ich bedanke mich bei allen, die
mit ihren Textbeiträgen zum Gelingen der
Festzeitung beigetragen haben und ganz
besonders bei Jürgen Fiedler für sein Engagement. Ich wünsche euch viel Spaß beim
Lesen.
An dieser Stelle möchte ich mich im Namen
des Vereins auch bei Angela Gutzmann
bedanken, die mit ihrer Arbeit in der Geschäftsstelle für den Verein eine äußerst
wichtige Arbeit leistet. Im nächsten Jahr
werden neue Aufgaben im Bereich des Vereinsmanagement zu bewältigen sein. Daher werden wir neue hauptamtliche Mitarbeiter einstellen, um unseren Service weiter
verbessern zu können.
Zum Schluss möchte ich auf die zu besetzenden freien Stellen im Präsidium
hinweisen. Wir suchen dringen eine(n)
Sportwart(in), eine(n) Schriftführer/in und
eine(n) Internetbeauftrage(n). Die Aufgabenbeschreibungen sind auf unserer
Home­
page www.osc-berlin.de veröffentlicht. Wer den Verein aktiv mitgestalten und
einmal hinter die Kulissen sehen möchte,
kann sich jederzeit bei uns melden. Die erste Anlaufstelle für Interessierte ist Angela
Gutzmann in der Geschäftsstelle.
Nun bleibt mir noch, euch allen einen ruhigen Jahresausklang zu wünschen. Kommt
gut ins neue Jahr 2015. Bleibt fit und gesund mit Sport und Spaß im Verein, verletzt euch nicht und habt Erfolg bei euren
Wettkämpfen.
Euer Uwe
7
Pläne machen kann Elisa
noch nicht, aber es ist schön
zu hören, dass sie schon wieder träumen kann: „Ich möchte wieder zur Schule gehen,
normal mit meinen Freunden
quatschen, ich will New York
sehen und so wie Samuel
Koch Paragleiten, das habe
ich in einem Video gesehen.“
(Auszug aus einem Interview zwischen der Berliner
Tageszeitung (B. Z.) und der
Familie Chirino, veröffentlicht
13.10.14).
Drama um Leistungsturnerin
Elisa Chirino, wie geht es ihr
heute?
Uwe Risse
„„Alles tut weh. Nur das, was man eigentlich
spüren möchte, spürt man nicht“
„Elisa Chirino (17) ist ein begnadetes Turntalent, die Berlinerin steht vor einer großen
Karriere – bis ein Unfall am Stufenbarren im
März 2014 ihr Leben dramatisch verändert.
Elisa ist ab dem Hals abwärts querschnittsgelähmt.
5. März 2014, 18 Uhr, Sportforum Hohenschönhausen. Es ist der schicksalhafte Tag,
der das Leben von Turntalent Elisa Chirino
(17) für immer verändern wird. Es ist das
letzte Training, die letzte Übung, der letzte
Abgang am Stufenbarren. Nach einem Doppelsalto gehockt schlägt die Berlinerin mit
dem Kopf unglücklich auf dem Boden auf.
Sie bricht sich den vierten und fünften Halswirbel. Not-OP. Intensiv-Station. Rollstuhl.
8
Ihre Verletzung ist nicht nur zu
einem Einschnitt in ihre Turnkarriere, sondern auch zu
einem Wendepunkt für ihren
Lebensweg geworden. In der
Unsicherheit und Unruhe, die
ihr
Krankenhausaufenthalt
mit sich bringt, ist jede Unterstützung für Elisa und auch für ihre Eltern
willkommen.
Wer Elisa unterstützen möchte, hat dazu
viele Möglichkeiten. Über Briefe freut sich
Elisa sehr. Auch Besuche am Krankenbett
geben ihr Kraft: Nach Abstimmung mit der
Familie ist dieser persönliche Kontakt mit
Elisa möglich. Kontakt bitte über: mail@
eberl-koschny.de. Post: UKB, Elisa Chirino,
Station E2, Warener Str 7, 12683 Berlin. Sie
freut sich über jede Karte und jeden Brief.
Alles was Elisa einen Blick nach “draußen”
ermöglicht hilft ihr in der Zeit, die sie noch im
Krankenhaus bleiben muss.
Weiterhin steht das Spendenkonto des Fördervereins für Spenden zur Verfügung: Förderverein Leistungsturnen in Berlin e.V.,
IBAN: DE09 1005 0000 6000 0043 44 BIC:
BELADEBEXXX bei der Berliner Sparkasse. Stichwort „für Elli“. Das Konto wird
treuhänderisch vom Vorsitzenden des Fördervereins Herrn Eberl-Koschny verwaltet.
INTERVIEW
Paula Steckert:
Sportlerin im Fokus
Das sind also zwei Wurfdisziplinen?
Paula: Genau.
Berlin, den 18. 9. 2014: Uwe Risse spricht
mit Paula Steckert über ihre Erfolge und ihren Sport im Olympischen Sport-Club.
Guten Tag Paula. Meine erste Frage an
dich ist, wie alt bist du?
Ich bin 15 Jahre alt.
Wenn du trainierst, dann gibt es also ein
übergreifendes Konzept, bestehend aus
Technik z.B. für den Diskuswurf aber
auch Schnelligkeit für den 100m Lauf?
Das ist also ein “Rundumprogramm”
was du machst, ist das so richtig?
Richtig. Die Schnelligkeit braucht man auch
für den Diskus, so dass alles irgendwie zusammengehört. Nach den Deutschen Meisterschaften habe ich mich etwas mehr auf
den Siebenkampf fokussiert. Im Winter werde ich dann wieder mehr Diskus trainieren.
Uwe Risse interviewt Paula Steckert, Dis­kus­
werferin und Mehrkampfathletin sowie Norddeut­
sche Meisterin im Diskuswurf U16)
Das heißt also, dass du in der Altersklasse U16 antrittst.
Paula: Ja, das stimmt.
Und seit wann trainierst du schon für die
Disziplin Diskus?
Seit drei Jahren ungefähr. Ich habe damit
erst langsam angefangen und ca. 1-2 Mal
im Monat trainiert. Dann immer öfter, und es
hat mir sehr viel Spaß gemacht. Da wiederholt man das natürlich im Training.
Wie hatte sich das denn ergeben, hast
du vorher andere Sportarten betrieben
und bist dann zum Diskus gekommen?
Also, das war ganz zufällig. Ich mache ja
schon länger Leichtathletik. Ich bin dann
zu meinem Trainer Frank Stenzel gewechselt. Er hat mir einfach mal den Diskus in
die Hand gegeben und ich sollte das mal
ausprobieren.
Da hat man bei dir ein Talent gesehen..
Wir haben das dann immer öfter trainiert
und es hat mir sehr großen Spaß gemacht.
Trainierst du auch noch andere Disziplinen oder bist du total auf den Diskus
fokussiert?
Paula: Ich trainiere auch noch für den Siebenkampf…
Woraus besteht der Siebenkampf?
100m Sprint, 80m Hürden, Weitsprung, Hoch­
sprung, 800m, Kugelstoß und Speerwurf.
Gut. Lass uns über das Training sprechen. Wie oft in der Woche trainierst du?
Ich trainiere fünf Mal in der Woche. Zurzeit
immer hier (Dominicus Sportplatz Anm. d.
Red.) und auf dem Wurfplatz am Vorarlberger Damm. Wenn das Stützpunkttraining
wieder anfängt bin ich einmal in der Woche
in Hohenschönhausen.
Wo findet das Stützpunktraining statt?
Beim Landestrainer, Herrn Reumann.
Und dein Trainer im Verein ist?
Das ist der Frank Stenzel.
Wie groß ist denn die Trainingsgruppe
im Stützpunkt?
In der Trainingsgruppe von Reumann sind
Hammer­
werfer und Diskuswerfer, die er
trainiert und in meiner Altersklasse ist noch
ein Mädchen, mit dem ich zusammen trainiere. Da bin ich auf jeden Fall nicht alleine.
Im Stützpunkt trainiert also die Berliner
Spitze, richtig?
Paula: Ja genau.
Wie sieht eine typische Trainingseinheit
aus. Wie muss man sich das vorstellen?
Um 17:00 Uhr nach der Schule bin ich
immer hier. Wir beginnen mit einer Erwärmung, die aus Einlaufen und Dehnübungen
9
INTERVIEW
besteht. Für die folgende Einheit kommt es
darauf an, was Frank auf dem Trainingsplan zu stehen hat. Jetzt gerade sind wir in
einem Kraftblock, in dem wir Sprünge machen oder Würfe mit schwereren Gewichten
und zum Schluss laufen wir uns aus.
Eine Einheit gliedert sich also in Vor- und
Nachbereitung. Dazwischen trainierst du
Technik und allgemeineSchnelligkeit …
und zurzeit den Kraftaufbau.
Hast du ein Vorbild im Sport?
Nein. Ich habe aber den größten Respekt
vor allen Leistungssportlern, die es nach
oben geschafft haben und z.B. an den
Olympischen Spielen teilnehmen. Da steckt
sehr viel Arbeit dahinter, das muss man
erstmal schaffen. Aber so ein konkretes
Vorbild habe ich nicht.
Du hast bei den Norddeutschen Meisterschaften den ersten Platz geschafft. Mit
welcher Weite hast du gewonnen?
Das waren 37,54 Meter.
Was ist deine persönliche Bestleistung?
38,23 Meter. Also, da war ich schon ziemlich dicht dran.
Dann ist der Wettkampf für dich ja sehr
gut gelaufen. Herzlichen Glückwunsch
zu deinem Titel. Wie ist denn der Wettkampf verlaufen?
Er fand am Ostpreussendamm statt bei der
LG Süd. Der Wettkampf ist ziemlich gut verlaufen. Ich konnte mich mit jedem Wurf steigern, der letzte war der weiteste.
Ist das so, wie man es vom Fernsehen
kennt, dass jeder sechs Würfe hat?
Je nachdem. Drei Würfe hat jeder, um ins
Finale zu kommen. Die besten acht kommen ins Finale und haben drei weitere Würfe. Wer am Ende den weitesten Wurf hat
gewinnt den Wettkampf.
Wieviel Konkurrentinnen hattest du?
10
Paula: Nach den ersten Würfen war die weiteste Weite 37,01 Meter und ich hatte ca.
35 Meter. Im letzten Wurf habe ich dann die
Siegerweite geworfen, die keine Athletin
mehr überworfen hat. Die anderen Athletinnen haben im Bereich von 30-35 Meter
geworfen.
Dann war das ja eine sehr spannende
Angelegenheit. Und durch diese Leistung hast du dich dann für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert?
Nein.
Und mit welcher Leistung hast du dich
für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert?
Die deutsche Norm lag bei 35 Metern und
die hatte ich schon vorher geworfen.
Aha, sobald man die Norm wirft, ist man
also qualifiziert?
Fast, eine Zusatznorm in einer weiteren Disziplin musste ich noch erfüllen, dann konnte
ich an den Meisterschaften teilnehmen.
Und wo war die Deutsche Meisterschaft?
Die war in Köln.
Welche Eindrücke von der Deutschen
Meisterschaft kannst du uns erzählen?
Ich war sehr aufgeregt. Das war mein größter Wettkampf bisher. Die Atmosphäre war
toll und anders als bei anderen Wettkämpfen. Z.B. war die Tribüne voll mit Zuschauern besetzt und das kenne ich ja von den
Berliner Meisterschaften nicht so. Dadurch
habe ich mich immer beobachtet gefühlt,
was mich aber positiv motiviert hat.
Ich kann mir vorstellen, dass das ein Ansporn ist. Konntest du dich denn für die
Deutsche Meisterschaft optimal vorbereiten oder kann hier noch etwas verbessert werden?
Bei den Norddeutschen Meisterschaften
ist in der Vorbereitung alles gut gelaufen
aber bei der Deutschen Meisterschaft hat-
EIS- & ROLLKUNST
te ich eine Woche vorher Zerrungen und
konnte dadurch eine Woche für dem Wettkampf nicht trainieren. Für Köln wurde ich
mit Tapes behandelt, sodass ich mich fast
schmerzfrei bewegen konnte. Dementsprechend ist der Wettkampf für mich nicht wie
erhofft verlaufen.
Was wünscht du dir für die Zukunft?
Siehst du Verbesserungspotential im
Verein oder auch beim Training?
Es wäre schon toll, wenn die Wurfanlage
am Vorarlberger Damm wieder funktionstüchtig wäre, damit ich dort wieder regelmäßig trainieren kann. Zurzeit haben wir
Diskus immer auf einem kleinen Nebenplatz trainieren müssen. Dort war der Ring
nicht optimal und dadurch war es für mich
sehr schwer, die Technik richtig zu üben.
Wenn man da sauber werfen kann, kann
man es auch in einem optimalen Ring umsetzen, aber es ist nicht immer optimal, un-
INTERVIEW
ter diesen Bedingungen zu trainieren.
Du trainierst also überwiegend auf dem
Diskusplatz?
Paula: Ja, für das Diskustraining.
Was ist dein nächstes großes Ziel?
Ich möchte nächstes Jahr wieder bei der
Deutschen Meisterschaft starten.
Dann also in einer anderen Altersklasse
Paula: Ich bin dann 16 Jahre alt und starte
also in der Altersklasse U18
Und die Norm dafür ist?
38 Meter. Die habe ich ja schon geworfen
und bin also schon halb qualifiziert.
Danke für das Gespräch. Für die Deutschen Meisterschaften 2015 drücke ich
die Daumen und wünsche dir viel Erfolg.
Paula: Danke.
FECHTEN
Einladung zur Mitgliederversammlung
der OSC - Fechtabteilung am 26. Februar 2015
um 19 Uhr im Clubhaus der Tennisabteilung, Vorarlberger Damm 37.
Die Veröffentlichung im OSCer und der Hallenaushang gilt als offizielle Einladung
TAGESORDNUNG
1. Begrüßung und Feststellung der stimmberechtigten Anwesenden
2. Bericht des Vorstandes
3. Bericht des Kassenwartes und Haushaltsplan 2015
4. Bericht der Kassenprüfer 5. Entlastung des Vorstandes
6. Neuwahl des Vorstandes
7. Neuwahl der Kassenprüfer
8. Neuwahl der Delegierten
9. Anträge
10. Verschiedenes Anträge zur Tagesordnung müssen dem Vorstand bis zum 31. Januar 2015 vorliegen.
Voraussetzung für die Stimmberechtigung ist, daß das Mitglied seinen Vereinsbeitrag
für das 1. Quartal 2015 bezahlt hat.
Mit freundlichen Grüßen, der Abteilungsvorstand
11
HA ND BALL
Gratulation und Glückwünsche
Die Handballabteilung gratuliert:
Wir gratulieren Anselm Kalus ganz herzlich
zu seinem 50. Geburtstag! Anselm ist einer
unserer engagiertesten Jugendtrainer und
hält sich nach wie vor bei den „Alten Herren“ fit.
Die Volleys
von Kerstin
Die Freizeitgruppe Volleyball verabschiedet
sich von der aktiven Zeit. Am 26.08.2014
haben wir nun (mangels Masse) unsere
12
aktive Gruppe aufgelöst. Wir hatten gemeinsam immer viel Spaß beim Volleyball
spielen, zu unserer Faschingsrunde, im
Sommer grillen bei Peter oder unserer jährlichen gemütlichen Weihnachtsfeier.
Danke auch an Lilo für die schönen
Weihnachtsüberraschungen !!
Leider wurde unsere Truppe aus gesundheitlichen und zeitlichen Gründen immer
kleiner. Wir wollen weiterhin Kontakt halten
und treffen uns in gemütlicher Runde jeden
ersten Dienstag im Monat im Casino bei
Peter.
L E I C H TAT L E T I K
Einladung zur Abteilungsversammlung 2015
der Leichtathletikabteilung
im Olympischen Sport-Club Berlin e.V.
Die Abteilungsversammlung 2015 wird am Dienstag, den 17. 02. 2015 ab 19 Uhr
in der Geschäftsstelle des OSC, Priesterweg 8, 10829 Berlin-Schöneberg
abgehalten und umfasst folgende Tagesordnungspunkte:
TAGESORDNUNG
1. Präsenzfeststellung
2. Feststellung der Tagesordnung
3. Ehrungen
4. Bericht des Vorstandes
5. Bericht der Kassenprüfer
6. Vorschlag für den Etat 2015
7. Neuwahl des Vorstandes
8. Anträge
9. Wahl der Delegierten
zur Vereinsversammlung
10. Wahl der Delegierten
zur Verbandsversammlung
11.Verschiedenes
In der Abteilungsversammlung sind alle Mitglieder der Abteilung stimmberechtigt,
die zum Zeitpunkt der Versammlung das 16. Lebensjahr vollendet haben
und für das Halbjahr, in dem die Versammlung stattfindet, ihren Beitrag
entrichtet haben.
Anträge sind bis zum 2. Februar 2015 an die
Geschäftsstelle der Leichtathletikabteilung zu richten.
Der Vorstand der Leichtathletikabteilung
im Olympischen Sport - Club Berlin e.V.
13
L EI CH TAT LETIK
Besonders hervorzuheben ist
das sehr engagierte Rennen
von Solomon Böhme (M40),
der sich im Ziel mit deutlichem
Vorsprung über die fantastische Zeit von 31:45 min freute. Mit der Goldmedaille wurde er zum Deutschen Meister
ausgezeichnet!
Sven Kersten (M45) erreichte nach 34:13 min das Ziel.
Mit seinem 5. Rang haderte
er noch lange Zeit, denn mit
nur 3 Sekunden verfehlte er
die Bronzemedaille denkbar
knapp. Die fehlende AK-Kennzeichnung auf den Startnummern führt immer wieder zu
Unverständnis und Ärger!
Solo: Deutscher Meister in
31:48 Minuten! Silber für die
M 60- Mannschaft!
H. H.
Fünf Runden rund um die „Kö“, dem Boulevard von Düsseldorf, führte die 10 km-Strecke zur Ermittlung der Deutschen Meister.
Circa 700 Läufer und Läuferinnen folgten
dem Startschuss bei warmem Wetter und
schenkten den Nobelgeschäften der Königsallee wenig Aufmerksamkeit, wollten sie
doch das aufwendige Training mit besten
Ergebnissen und Platzierungen krönen.
Fünf Läufer des OSC Berlin vertraten hervorragend unsere Vereinsfarben. Nach den
Anstrengungen der 10 km folgte der Lohn
bei den Siegerehrungen: Mit einer Goldund drei Silber-Medaillen wurden ihre stolzen Oberkörper dekoriert.
14
Zuverlässig stark wie gewohnt
in dieser Wettkampfsaison unsere Mannschaft der M60-Läufer: Klaus Goldammer (Rang
4 /38:41), Frank Deutschmann
(Rang 8/40:25) und Helmut Neumann
(Rang 11/41:27). Mit der Gesamtzeit von
2:00:33h erreichten sie den 2. Rang und
wurden mit Silbermedaillen geehrt. Besondere Anerkennung gilt Klaus, der trotz gesundheitlicher Probleme sich in den Dienst
der Mannschaft stellte. Im Ziel fehlten ihm
lediglich 6 Sekunden zum 3. Rang.
Ein anstrengendes und teures Wochenende mit langer Reisezeit haben unsere Aktiven, ihre Betreuer und ihr Trainer hinter
sich. Als Gegenleistung gab es die Bestätigung für intensives, sinnvolles Training, das
die Voraussetzung ist, zu den Besten des
Landes zu gehören.
Vielen Dank für das hervorragende Engagement! Herzlichen Glückwunsch zu
den Erfolgen!
L E I C H TAT L E T I K
Erfolgreiche
Titelverteidigung im 5-Kampf
T. A.
Am 23. 08. 2014 fanden in Hakenfelde
(Span­dau) die alljährlichen Berlin-Brandenburgischen 5-Kampf-Meisterschaften statt.
Als Titelverteidiger war auch Daniel Schönfelder wieder mit am Start.
Zu Beginn des Wettkampfes konnte Daniel gleich mit einer neuen Bestleistung im
Weitsprung aufwarten (6,15 m) und belegte
nach der ersten Disziplin Rang 2.
Anschließend topte er sein Weitsprungergebnis mit einer neuen Bestleistung im
Speerwurf (51,20 m, gleichzeitig Rang 6
in der diesjährigen Berliner Bestenliste der
Speerwurfspezialisten) und setzte sich da-
mit an die Spitze des Mehrkämpferfeldes,
die er auch bis zum Ende verteidigen sollte.
Leider kam während des 200m-Laufes eine
kräftige Windböe auf (Gegenwind 3,2 m/
sec.), die eine bessere Zeit (24,39 sec.) verhinderte. Aus irgend einem Grund kamen
alle Athleten mit dem Diskuswurfring nicht
so zurecht, so auch Daniel, so dass sein
Diskus nur bei 30,94 m landete. Beim abschließenden 1.500m-Lauf hatte er nur noch
darauf zu achten, dass der Zweite im Klassement ihm keine 16 Sekunden abnehmen
sollte. Am Ende seines taktisch geschickten
Rennens hatte er sogar 15 Sek. Vorsprung
und gewann mit rund 200 Punkten vor dem
Zweitplatzierten die Berlin-Brandenburgischen 5-Kampf-Meisters­chaften.
Herzlichsten Glückwunsch!
15
L EI CH TAT LETIK
Sieben auf einen Streichda folgten drei Medaillen
gleich!
M. T.
Am 27. und 28. September 2014
fan­­den in Baunatal die Werfer-5Kampfmeisterschaften statt. End­lich hat es geklappt, Beate Möller
wurde erstmals deutsche WerferMehrkampfmeisterin in der Klasse
W-75. Dazu kam noch Silber für
die Männer AK 40/45 mit Marc v.l.: Marc D., Beate M., Mark S., Michael F., Mario T., Gunnar R., Markus G.
Domagalla, Michael Freyer und Markus
­
meinsam mit Gunnar Rohn und Mark SterGüttler in der Mannschaft.
ling errangen sie den vierten Platz mit der
Mannschaft Ü-50.
Abschließend beendete Mario Tschierschwitz mit Bronze in der AK-50, und geEin toller Gesamterfolg!
Die leckere GEschenkidee
ILLUStrierte Rezepte mit Charme
DIPS
illustrierte Rezepte von
Maria Herrlich
SUPPEN
TARTES
SALATE
illustrierte Rezepte von
Maria Herrlich
illustrierte Rezepte von
Maria Herrlich
illustrierte Rezepte von
Maria Herrlich
Je 48 Seiten, Hardcover, durchgehend illustriert, nur € 8,50
Suppen: ISBN 978-3-942659-30-7,
Salate: ISBN 978-3-942659-31-4, Tartes: ISBN 978-3-942659-32-1
16
TA N Z E N
4. Platz im Finale der GOC
für Gert Faustmann und
Alexandra Kley
Weltmeisterschaft der Profis
2014 bei den dance Comp in
Wuppertal
Christel Brakhage
Christel Brakhage
Gert Faustmann – Alexandra Kley – 4. Platz im Finale der
GOC in Stuttgart – mit Trainerin Kerstin Jörgens
Am 6. Juli erreichte uns die Nachricht von
der Weltmeisterschaft der Profis 2014 bei
den dance Comp in Wuppertal: 5. Platz bei
den PD Master Class II Standard für Vitam
und Barbara Kodelja! Unter 17 gestarteten
erfahrenen Profi-Paaren als „Neuling“ in die
Endrunde der WM zu kommen und dort sogar den 5. Platz zu belegen, das ist schon
eine ganz besondere Leistung. Dieser Erfolg nach einer längeren Verletzungspause
wird eine starke Motivation zur Fortsetzung
ihrer Karriere auch im Profi-Lager sein. Der
Club wünscht den beiden für die kommenden Turniere weitere gute Platzierungen
und eine Bestätigung ihres tänzerischen
Könnens.-
Ganz brandaktuell hier noch die Meldung
des großartigen Erfolges bei der GOC.
4. Platz im Finale der GOC 2014 für Gert
Faustmann und Alexandra Kley.
Für unsere Berliner Senioren Meister begann das WDSF-Turnier der Senioren II
Standard bereits am Freitagmorgen, dem
15. August. Die Weltspitze gab sich in der
Alten Reithalle des Kultur- und Kongresszentrums in Stuttgart die Ehre.
34 Stunden und 6 Runden später standen
Gert und Alexandra im hochkarätig besetzten Finale der 297 Paare. Dort gab es für die
Dritten der Deutschen Meisterschaft Wertungen von 1 bis 6, zwei dritte und je einen
vierten, fünften und sechsten Platz. Mit großer Unterstützung ihrer Trainerin und ihres
Fan-Clubs aus Berlin war der Lohn für die
Mühen dieses großen und langen Turniers
der vierte Platz hinter zwei Paaren aus Italien und einem Paar aus Russland. Faustmann/Kley waren damit das beste deutsche
Paar.
Vitam und Barbara Kodelja
17
TA N Z E N
Team Berlin erfolgreich
bei der TBW-Trophy 2014
Konrad Gleske – Lisa Hottelmann
Ein großartiger Erfolg war der Sieg bei
der TBW-Trophy Tripel-Turnier-Serie des
LTV Baden-Württemberg am Wochenende
21./22. Juni 2014. Dort erreichten Lisa Hottelmann und Konrad Gleske in der Hauptgruppe A-Latein den Gesamtsieg. Für ihren
interessanten Bericht danken wir unseren
Beiden ganz herzlich und drucken ihn hier
nachstehend in voller Länge ab:
18
Am 21./22.06.14 fand im Rahmen der Tübinger Tanzsporttage das letzte Turnierwochenende der diesjährigen TBW-Trophy
für die Hauptgruppe statt. Die TBW-Trophy
ist eine Turnierserie über 3 Wochenenden,
also insgesamt 6 Turniere, und wird für die
Hauptgruppe und Senioren angeboten. Am
Ende gehen die 4 besten Ergebnisse aus
allen Turnieren in eine Gesamtwertung ein.
TA N Z E N
Wir, Lisa und Konrad, fanden diese Veranstaltung für die Hgr A Latein sehr lohnenswert, da dort um die 20 Paare und teilweise
noch mehr antreten und so nahmen wir uns
zu Beginn des Jahres vor, die diesjährige
Trophy mitzutanzen. Beim zweiten Turnierwochenende in Karlsruhe trafen wir Fabian
Wendt/Anne Steinmann vom TC SpreeAthen, die in der Hgr I/II S Standard an den
Start gingen und wir beschlossen gemeinsam zum letzten Wochenende der Serie zu
fahren.
Da das Turnier von Tübingen nach Kirchheim unter Teck verlegt werden musste,
suchten wir uns eine kleine Ferienwohnung
in der näheren Umgebung. Anne und Fabian fuhren schon Freitagmittag mit dem
Auto los und holten uns Freitagabend am
Flughafen Stuttgart ab. Samstagabend
wurde es ernst für uns: 18 Paare gingen
in der Hgr A Latein an den Start. Aus den
vergangenen Turnierwochenenden Ende
Januar in Leonberg/Gebersheim und Mitte April in Karlsruhe konnten wir mit guten
Ergebnissen aufwarten, so dass wir in der
Gesamtwertung gute Chancen auf einen
Treppchenplatz hatten.
Aber natürlich wollten wir auf Sieg tanzen, wenn wir so einen weiten Weg zu
einem Turnier auf uns nehmen. Unsere
Vorbereitung war auf Grund von Konrads
Abschluss­
prüfungen sehr spärlich ausgeErwachsenencamp
fallen, aber wir waren hoch motiviert. Über
Vor- und Zwischenrunde fanden wir immer
besser in das Turnier und konnten im Finale nochmal voll überzeugen und den Sieg
erringen. Das war unser erster Turniersieg
dieser Größenordnung, dem entsprechend
groß war die Freude!
Frisch frisiert und geschminkt ging es am
Sonntagnachmittag in das entscheidende
Turnier. Wieder waren 18 Paare am Start
und wieder konnten wir nach 3 Runden
zu unserer großen Freude ganz oben auf
dem Podest Aufstellung nehmen! Damit das
nachfolgende Turnier der Hgr S Latein stattfinden konnte, bat man uns, dort mitzutanzen. Diese Chance wollten wir nutzen, denn
auch dort errungene Ergebnisse fließen in
die Gesamtwertung mit ein.
Doch was war das: Auf einmal erfolgte bereits die Siegerehrung für die Gesamtwertung der Trophy in der Hgr A Latein, vor
dem Turnier der S-Klasse! Wir verstanden
die Welt nicht mehr, als wir nur für den 3.
Platz aufgerufen wurden, hatte doch das
Siegerpaar in Karlsruhe auch die Chance
erhalten, bei der S-Klasse mitzutanzen und
wertvolle Punkte zu sammeln.
Wir stellten die Verantwortlichen zur Rede
und erst nach einer viertelstündigen Diskussion, in deren Verlauf uns sogar mehr Preisgeld angeboten wurde, wenn wir die Sache
hinnehmen würden, sahen sie ihren Fehler
ein und sicherten uns zu, dass die Sieger­
ehrung im Anschluss an das S-Turnier wiederholt werden würde.
In der Hgr S Latein konnten wir in einem
spannenden Finale sogar noch ein Paar
hinter uns lassen und erkämpften uns ab
der Rumba den 2. Platz! Damit erreichten
wir auch in der Trophywertung den 1. Platz
und konnten uns zu Recht über unsere hart
erkämpften Goldmedaillen freuen!! Außerdem gab es ein kleines Preisgeld in Höhe
von 80 €.
Anne und Fabian konnten ebenfalls die Hgr
I und II S Standard für sich entscheiden. Gut
gelaunt machten wir uns am Montag alle
zusammen wieder auf die Heimreise nach
Berlin, mit tollen 1. Plätzen im Gepäck.
Bild links: Konrad Gleske und Lisa Hottelmann
Gesamtsieger Hauptgruppe A-Latein
19
TAN Z E N
Berliner Standardmeisterschaften 2014
Christel Brakhage
Mit neuen Paar-Verbindungen präsentierte
sich der Blau-Silber bei den diesjährigen
Standard-Meisterschaften. Sowohl Anja
Pieper als auch Antonia Kresse hatten sich
mit neuen Partnern geschmückt und sich
dadurch in die Medaillenränge hinauf gedient, aber davon später. So problematisch
wie sich die Parkplatzsuche beim TTK Am
Bürgerpark in Pankow am 13. September
gestaltete, so überraschend unkompliziert
war die Sitzplatzsuche im Veranstaltungsort.
Selbst zur Halbzeit der Turnierveranstaltung
erwischten wir noch 2 Plätze in der ersten
Reihe – wir hatten einfach Glück, denn die
späteren Gäste hatten diesbezüglich große
Probleme. Die Kinder-, Junioren- und Jugendgruppen hatten ihre Meister in kleinen
Startfeldern von 4 und 5 Paaren bereits ermittelt, als die Hauptgruppe D mit 11 Paaren vorgestellt wurde.
Finale Hauptgruppe II C Standard
20
In diesen Anfängerklassen ist es für die
Wertungsrichter besonders schwer, sich für
die Teilnehmer der nächsten Runde zu entscheiden – jedes Paar hat seine Stärken und
Schwächen. Unsere Newcomer Matthias
Morbitzer – Sarah Toepfer wurden in diesem
starken Feld bei ihrem 1. Turnier nicht ins
Finale gewertet, aber sie stehen ja auch erst
am Anfang ihrer Tanzlaufbahn. Im darauffolgenden, mit 16 Paaren am stärksten besetzten Startfeld der Hauptgruppe C, stand
der Blau-Silber mit 3 Paaren im Programmheft. Marco Lisicki – Laura Reimer konnten
sich über eine Zwischenrunde, bei der wir
auch Florian Hille – Anja Pieper noch einmal
anfeuern durften, fürs Finale qualifizieren.
Strahlend und ausdrucksstark präsentierten
sich Marco und Laura und erhielten von den
Juroren in einer sehr gemischten Wertung
(von 1 – 5) in dieser Klasse schließlich den
5. Platz. Als letztes Turnier dieses langen Tages war die Hauptgruppe II C am Start. Von
den 5 Paaren kamen 2 von unserem Verein.
Wie zu erwarten, kamen alle in den Genuss,
TA N Z E N
Finale Hauptgruppe II B Standard
bei der offenen Wertung im Finale ihr Können unter Beweis zu stellen. Unsere beiden
Paare hatten wir ja schon in der Hauptgruppe lautstark unterstützt. Hier tanzten sie nun
in „ihrer“ Altersgruppe und wurden für ihre
Leistung mit dem Vizemeistertitel (Florian
Hille – Anja Pieper) und dem 4. Platz (Josef
Rukavicka – Nadezda Snegireva) belohnt.
Ein wenig mehr Meisterschafts-Ambiente
hätte dieser Meisterschaft sicherlich gut zu
Gesicht gestanden, denn die Paare bereiten
sich auf ihren Jahreshöhepunkt immer mit
großem Einsatz vor – das nur am Rande !
Der 2. Turniertag fand am 14. September
beim btc Grün-Gold der Turngemeinde in
Berlin statt. Die Fahrt im strömenden Regen zum Columbiadamm hatte den Vorteil,
dass viele den „Weltuntergang“ abwarteten,
so dass zur offiziellen Einlasszeit noch jede
Menge freie Plätze zur Verfügung standen.
13 Klassen standen im Programmheft, wobei von vornherein davon auszugehen war,
dass es einige Zusammenlegungen wegen
zu kleiner Startfelder geben würde. Gleich in
der ersten Klasse, der Senioren III D Standard mit 3 Paaren hatten wir ein Paar dabei,
das beim Blau-Silber schon seit einiger Zeit
im Breitensport Erfolge verzeichnen konnte
und nun hier als stolze Besitzer eines „richti-
gen“ Startbuches ihre erste Landesmeisterschaft bestritt. Mohammad Ghomi – Sabine
Goy tanzten nach einer Sichtungsrunde im
Finale.
Dort erreichten sie den 2. Platz und können
sich nun ein Jahr lang mit dem Titel des Berliner Vizemeisters in dieser Klasse schmücken. Etwas größer war die Starterzahl in der
Hauptgruppe II B Standard mit 6 Paaren.
Von diesen Endrunden-Teilnehmern kam die
Hälfte von unserem Verein und es sah ganz
danach aus, dass alle drei Treppchenplätze vom Blau-Silber eingenommen werden
würden, denn die Bestwertungen waren auf
unsere Paare verteilt. Das Skatingsystem
wollte es allerdings anders – ganz knapp
rutschten Falko und Ariane Meiselbach neben dem Podest auf den 4. Rang. Ganz eindeutig dagegen empfahlen sich Sebastian
Ebert – Livia Lohse-Ebert für den Meistertitel. Gleich daneben standen Yves Hromada
– Katharina Trippler, die genauso eindeutig
Berliner Vizemeister wurden. Nachdem der
erste Block mit dem Turnier der Junioren I
B und der Siegerehrung für die ersten drei
Klassen abschloss, hatten wieder die Senioren das Wort. Auch in der Senioren III CStandard-Klasse war das Feld mit 3 Paaren
recht übersichtlich.
21
TA NZ EN
Stefan Trippler – Antonia Kresse
Abschluss der
Herbst-Meisterschaftsserie
am 20. September 2014
Christel Brakhage
Das Highlight der diesjährigen Berliner
Standard-Meisterschaften hatte der BlauWeiss als Ausrichter im Cole-Sports Center
am Hüttenweg in Zehlendorf übernommen.
Auf der Startliste standen die Hauptgruppen
B bis S und Seniorengruppen I und III Sonderklasse, wobei der Blau-Silber in fast allen
Klassen Paare ins Rennen geschickt hatte
– trotz einiger verletzungsbedingter Ausfälle. Das Ambiente in der großen Sporthalle
war durchaus meisterschaftlich und auch
die Betreuung durch die vielen Helfer und
das Buffet ließen nichts zu wünschen übrig.
22
Manfred Bartenwerfer – Ines Ganske mussten in einer ganz knappen Entscheidung
die 2 Paare vom Blau Gold an sich vorbei
ziehen lassen und landeten letztendlich auf
dem 3. Rang. Auch in der darauffolgenden
Hauptgruppe II A Standard ging es über
eine Sichtungsrunde ins 6-paarige Finale.
Durch die Mittanz-Möglichkeit unseres B
II Meisters hatten wir nun zwei Paare vom
Blau-Silber dabei. Unmut und Unverständnis rief wieder einmal die Regelung hervor,
als das (durch die Ausschreibung als offenes Turnier) mittanzende Paar aus Leipzig
auf dem Siegertreppchen die Ehrung für
den Berliner Vizemeister entgegennehmen
durfte. Fest steht, dass Stefan Trippler –
Antonia Kresse den 3. Platz in der Berliner
Reihenfolge erreichten, obwohl sie bei der
Siegerehrung als 4. neben dem Siegerpodest Aufstellung nehmen mussten. Ein Paar
hatten wir noch in der 7-paarigen Senioren
III B Standard am Start. Wolfgang und Dr.
Leonore Michalski tanzten nach längerer
Verletzungspause sozusagen „auf Probe“
und konnten an diesem Tag das Finale in
ihrer ersten Meisterschaft in dieser Klasse
leider nicht erreichen.
Gleich in der ersten Startklasse, der Hauptgruppe B, hatten wir zwei Paare dabei, die
eine Woche zuvor in ihrer altersgerechten
Gruppe II B schon großartige Erfolge erreichen konnten. Hier konnten es Yves Hromada (dem seine Erfahrung aus seiner Laufbahn als Formationstänzer zugutekommt)
und Katharina Trippler unter 13 gestarteten
Paaren ins Finale schaffen. Die 9-paarige
Zwischenrunde wurde in drei Gruppen ausgetanzt, so dass die Paare (dabei auch Falko und Ariane Meiselbach) auf der riesigen
Tanzfläche beste Voraussetzungen hatten,
sich dem Publikum zu präsentieren.
Yves und Katharina konnten schließlich,
nach einer recht gemischten Wertung, als
Vierte gleich neben dem Siegerpodest Auf-
TA N Z E N
stellung nehmen. Eingeschoben wurde ein
kleiner Showblock, bei dem drei TurnierAnfänger ihr Können dem Publikum zeigen durften. Vor der Siegerehrung für die
B-Klasse stellte der routinierte Turnierleiter
Michael Bade die 12 Paare der Senioren III
S Klasse vor. Dabei war unser erfahrener
Sonderklassen-Tänzer Karl-Heinz Reimann
mit seiner neuen Partnerin Monika Schmitt.
Ganz klar konnten sich unsere beiden für
das Finale qualifizieren. Die Bestwertungen
waren auf einige Paare verteilt, wobei die
Tendenz zum 3. Rang bei Kalle und Monika
überwog. Durch einen Fehler im Programmheft war ein aus dem Hamburger Landesverband mittanzendes Paar dem LTV Berlin
zugeteilt worden. Sie standen letztendlich
auf der 2. Stufe des Treppchens, durften
aber nicht als Vizemeister die Heimreise
antreten. Dieser Titel stand eindeutig KarlHeinz und Monika zu. In der nachfolgenden
Hauptgruppe A sahen wir unser Finalpaar
aus der Hgr. II vom 14.09. Stefan Trippler
– Antonia Kresse noch einmal wieder, die
das Finale hier unter ihrer jüngeren Konkurrenz allerdings nicht erreichen konnten.
Unübersehbar dagegen tanzten Paul Golz
Vizemeister Senioren III S Klasse Standard
Karl-Heinz Reimann – Monika Schmitt
– Janina Hartmann (nach erst 4 Monaten
gemeinsamen Trainings) auf Sieg und ließen sich bis zum Schluss ihre Vorreiterstellung nicht aus der Hand (und den Füßen)
nehmen. Als Berliner Meister bestiegen
sie verdient die oberste Stufe des Siegertreppchens. Vor dem Finale der Hgr. A
wurden die 5 Paare der Senioren I Klasse
in jeweils einem Standardtanz vorgestellt,
was durchaus einem Showblock entsprach
und von den Zuschauern mit Begeisterung
honoriert wurde. Da wir in dieser Klasse
z.Zt. kein Paar haben, konzentrierte sich
unsere Aufmerksamkeit nun auf das absolute Highlight des Tages, der 8-paarigen
Gruppe, der Hauptklasse S Standard. Unsere A-Meister Paul und Janina waren, wie
alle Paare, eine wahre Augenweide, konnten sich allerdings gegen die starke und
erfahrene Konkurrenz nicht für das Finale
qualifizieren. Der lautstarke Jubel des Publikums übertönte fast die hervorragende
Turniermusik von Jürgen Seifert und mit
Eindrücken, als wäre bei den Tänzern die
Schwerkraft aufgehoben, traten wir den
Weg in unseren Club zur geplanten Meisterfeier an.
Berliner Meister Hauptgruppe A Standard
Paul Golz – Janina Hartmann
23
TA NZ EN
Blau-Silber Pokal
am 26. Oktober 2014
Christel Brakhage
Unser Standard-Traditionsturnier hatte
diesmal wieder sehr erfreulichen Zuspruch.
Über 50 Starts standen in 6 Turnieren auf
der Liste. In den Senioren II und III Klassen
D, C und B kamen 13 Paare von „Auswärts“,
um sich mit ihrer Berliner Konkurrenz zu
messen. Mit Spannung erwartet wurde, wie
immer, die Entscheidung der Juroren im
Finale, wer mit dem begehrten Blau-Silber
Pokal die Heimfahrt antreten darf. In der
ersten Startklasse, der Sen. II D hatten wir
zwar kein Blau-Silber Paar am Start, dafür
aber einen großen Anteil an auswärtigen
Teilnehmern (7 von 10 Paaren kamen aus
Bayern bis Brandenburg).
1. Platz Andreas Hofmann / Dagmar Bredenbröker,
2. Platz Karl-Heinz und Petra Meifert
Nachdem auch das letzte Paar, trotz falsch
programmiertem Navi, gerade noch rechtzeitig eingetroffen war, konnte der Turnierleiter mit der Vorstellung beginnen. Auch die
Zuschauerplätze hatten sich einigermaßen
gefüllt, so dass schon von Anfang an eine
großartige Stimmung herrschte.
In der folgenden III D-Klasse sahen wir drei
der Endrundenpaare wieder, die auch hier
im Finale standen. Unser Paar Mohammad
Ghomi – Sabine Goy konnten sich unter
den 8 Startpaaren auf dem 4. Platz behaupten. Die Freude war groß, denn sie waren
nur knapp an einem Medaillenrang vorbeigeschrammt.
Es war das zweite Turnier an diesem Tag,
bei dem der begehrte Blau-Silber Pokal mit
dem Gewinner Berlin verließ. In der nächsten Klasse, der Sen. II C blieb der Pokal
zwar in Berlin, jedoch nicht in Blau-Silber
Händen. Von unseren beiden gestarteten
Paaren war es wieder ein 4. Platz, der von
Michael Eichmann – Jacqueline Hinze ertanzt wurde. Immerhin konnten sie 5 Paare
hinter sich lassen und das war schon ein
toller Erfolg.
Fast alle Paare in der Sen. III C-Klasse hatten sich bereits in den vorherigen Runden
„warmgetanzt“. Hier starteten die Tänzer
in ihrer altersgerechten Gruppe, und auch
hier war es wieder ein 4. Platz, den unser
Paar Manfred Bartenwerfer - Ines Ganske
erreichten. Zum letzten Mal an diesem Tag
verließ unser schöner Pokal die Hauptstadt,
diesmal in Richtung Brandenburg.
Mit 11 Paaren ging es in der Klasse II B
über eine Vorrunde ins 7-paarige Finale.
Zwei Paare hatten wir dabei, die unseren
Club wahrhaft würdig vertraten. Beide Paare setzten sich unangefochten an die Spitze
des Feldes. Andreas Hofmann – Dagmar
Bredenbröker setzten einen Meilenstein auf
dem Weg in die Königsklasse A, indem sie
der Konkurrenz keine Chance ließen und
24
TA N Z E N
mit 35 Bestwertungen den 1. Rang ertanzten. Gleich daneben standen Karl-Heinz
und Petra Meifert, die hochverdient auf den
2. Platz gewertet wurden.
11 Paare um Ruhm und Pokal-Ehren. Wolfgang Sautner-Ebner – Viola Ebner erreichten in den nun 5 Turniertänzen über eine
Zwischenrunde das Finale.
Dieses Turnier war nicht nur für unsere beiden Paare, sondern auch für den Club das
Highlight dieses Tages. In der III B Klasse,
die den Abschluss unseres Blau-Silber Pokal-Turniers bildete, war es zum vierten Mal
der 4. Platz in 6 Startgruppen. Hier tanzten
Die letzte Siegerehrung fand leider wieder
einmal vor relativ gelichteten Zuschauerreihen statt, was für die Tänzer immer ein
wenig enttäuschend ist.
Einladung zur Weihnachtsfeier
im Blau-Silber Tanzsportclub
Wir laden herzlich zur diesjährigen Weihnachtsfeier in unseren Club-Räumen im
Rathaus Friedenau ein.
Christel Brakhage
25
TA NZ EN
Erfolge unserer Spitzenpaare
T E NN
IS
Christel
Brakhage
Titel erfolgreich verteidigt: Steffen Zoglauer
– Sandra Koperski standen bei der Deutschen 10-Tänze Meisterschaft der Professionals am 20. September in Suhl wieder
auf der obersten Stufe des Siegerpodestes.
Das 10-Tänze Ergebnis wurde aus zwei
Grand-Prix-Turnieren in Standard und Latein errechnet.
Wieder ein fantastischer Erfolg für Gert
Faustmann – Alexandra Kley: Am 13. September 2014 gewannen sie unter 76 Paaren das Ranglistenturnier in Fürth. Nur eine
Bestwertung fehlte ihnen im Langsamen
Walzer, ab Tango war es ausschließlich die
Einser-Bank.
Steffen Zoglauer - Sandra Koperski erreichten bei der Europameisterschaft 10-Tänze
der Professionals in St. Petersburg am 7.
September 2014 den 3. Rang. Unter 17
gestarteten Paaren mussten Steffen und
Sandra nur die Russen Zakharin – Novozshilova und Govorov – Tolstaya an sich vorbei ziehen lassen. In allen 5 Lateintänzen
wurden sie auf den 5. Platz gewertet und
siegten bis auf den Slowfox in allen Standardtänzen. Dadurch verpassten sie nur
ganz knapp die Silbermedaille.
Das ist Spitze !!
Christel Brakhage
Steffen Zoglauer und Sandra Koperski sind
weiter auf Erfolgskurs. Zum 4. Mal wurden
sie innerhalb von zwei Jahren Weltmeister.
Mit ihrer grandiosen Leistung am 18. Oktober in Innsbruck verteidigten sie den Titel
10-Tänze Weltmeister der Professionals
2014. Waren es im letzten Jahr in Kanada
noch 5 erste Plätze in Standard und der
dritte in Latein, konnten sie in diesem Jahr
8 von 10 Tänzen für sich entscheiden. Lediglich Cha Cha und Jive haben sie nicht
gewonnen. Sie setzten sich souverän vor
ihren Verfolgern Nikolai Govorov – Eugenia Tolstaya an die Spitze des Startfeldes
von 36 Paaren aus 17 Nationen. Es war ein
toller Abend vor ausverkauftem Haus in der
Olympiahalle, in der sie nach 4 Runden à
10 Tänzen als Sieger mit der mehrere tausend Euro teuren Trophäe des Hauptsponsors Swarovski in den Händen auf oberster
Stufe des Siegerpodestes standen. „Steffen
Zoglauer – Sandra Koperski aus Deutsch­
land sind die Lifestyle-Typen, aus denen
die Lebensfreude in all ihren Schattierun­
gen förmlich sprüht. Ein modernes Paar:
Wandlungsfähig für jeden der 10 Tänze –
exquisit beim Slowfox, durchaus frivol beim
Cha Cha Cha, innig liebend in der Rumba
26
und begeisternd fröhlich beim Quickstep
oder Jive.“ - „Der Gewinn dieser Weltmei­
sterschaft ist nicht nur für die beiden Berli­
ner ein weiterer Meilenstein in ihrer steilen
Karriere als Profi-Tänzer, zugleich schreibt
das Tanzpaar so eine bereits großartige
und erfolgreiche Geschichte des Tanz­
sports in Deutschland und hier speziell des
Profi-Verbandes DPV fort.“ (Auszug, DPV
Presseveröffentlichungen) Für Steffen und
Sandra war es der 4. Weltmeistertitel innerhalb von 2 Jahren, nachdem sie auch
am 27. September 2014 in Siegen unter
22 Paaren ihren Kür-Weltmeistertitel WDC
World Championship Showdance Ballroom
nach den Melodien “This is it“ von Michael
Jackson wiederholen konnten.
Achtung: Die Weltmeisterschaft vom 18.10. wird über
Weihnachten auf Eurosport in 46 Ländern gesendet.
TENNIS
Beisetzung von
Dieter Raschendorfer
Am 1. Oktober 2014 haben wir von
Dieter Raschendorfer Abschied genommen. Die Beisetzung fand auf
dem Friedhof in Stahnsdorf statt.
Circa 400 Trauernde sind gekommen und haben sich in die Kondolenzliste eingetragen. Diese hohe
Anzahl dokumentiert deutlich, wie
bekannt und beliebt Dieter war. In
der Kapelle verlas der langjährige
Freund der Familie, Herr Jacobi,
ein paar Worte zu Dieter, die seine
Frau Sabine verfasst hatte. Dabei
wurde daran erinnert, dass Dieter
die seltene Gabe hatte, seine Gäste
zu Freunden zu machen. Deswegen
nahm es ihm auch keiner krumm,
wenn er mal auf eine verspätete
Bestellung mürrisch reagierte oder
jemanden beschimpfte.
Gerne erfand er auch Geschichten,
um seine Gäste zu verwirren. Dieter war Wirt aus Leidenschaft. Sein großes
Herz zeigte sich in den Portionen, die selbst
die größten Nörgler verstummen ließen.
Neben dem Beruf war seine Familie für ihn
das Größte. Dort fand er nach seinem stressigen Beruf die Ruhe und die Kraft, wieder
aufzutanken. Wenn er sich mal einen Urlaub gönnte, wollte er nur eines: In Ruhe
gelassen werden. Kontakte und Gespräche
hatte er im OSC genug.
Zu seinem 65. Geburtstag gab es die ersten
gesundheitlichen Nachrichten, die Schlimmes erahnen ließen. Nach der schweren
Operation keimte jedoch wieder Hoffnung
auf, dass er noch einige schöne Jahre vor
sich hat. Der daraus resultierende Lebensmut war spürbar und stimmte uns froh.
Dann der plötzliche Zusammenbruch und
schnelle Tod, der uns überraschend traf
und fassungslos machte. Wenn in dieser
Situation von positiven Aspekten gespro-
chen werden kann, dann ist es vielleicht die
Tatsache, dass ihm ein langes schmerzvolles Leiden erspart geblieben ist.
Nach den Worten von Herrn Jacobi gab es
Lieder von Andreas Gabalier „ Amoi seg ma
uns wieder“ und Andrea Berg „ Im nächsten
Leben“, die von einer CD abgespielt wurden. In diesem sehr traurigen, aber auch
hoffnungsvollen Moment wurden in jedem
einzelnen die Erinnerungen wach, die ihn
persönlich mit Dieter verbunden haben. An
seiner Baumstelle hatte jeder Trauergast
die Möglichkeit, von Dieter endgültig Abschied zu nehmen und eine champagnerfarbene Rose, die er so sehr mochte, an
seinem Grab niederzulegen. Dieter ist nun
in Stahnsdorf unweit von Heinrich Zille begraben. Er hat große Spuren hinterlassen
und wird uns sehr fehlen. Wir wünschen
seiner Familie viel Kraft, über den Verlust
hinwegzukommen.
27
T E NN I S
2014 von uns gegangen ist. Burkhardt ist
67 Jahre alt geworden und war 21 Jahre im
OSC. In all den Jahren war er sportlich sehr
aktiv und sowohl bei den Verbandsspielen
wie auch bei unseren Clubmeisterschaften
oft erfolgreich.
Zum Tod von Burkhardt Widera
Als weitere traurige Nachricht erreicht uns
der Tod von Burkhardt Widera. Nach langer, schwerer Krankheit ist er am 2. Oktober
Clubturnier
Traditionell wurde in der Woche nach den
Ferien unser Clubturnier ausgetragen. Die
Erwachsenen spielten in fünf Einzel- und
sechs Doppelwettbewerben, wobei die
Herren ohne Mixed mit sieben Kategorien
gegenüber den Damen wesentlich stärker
vertreten waren, die nur in zwei Disziplinen
angetreten sind. Erfreulich war die Beteiligung bei den Herren C. Ansonsten war
die Resonanz eher verhalten. Wir denken
darüber nach, durch Einbindung der Leistungsklassen und andere Wettbewerbe
die Spannung der einzelnen Spiele und
damit auch die Attraktivität der Teilnahme
am Clubturnier zu erhöhen. Unser Dank gilt
Ulrike Wetzel für die gute Organisation. Bei
den Endspielen und der Siegerehrung kam
so recht keine Freude auf. Sie waren überschattet von Dieters Tod. Die Ergebnisse
stellen sich im Einzelnen wie folgt dar:
28
Für seine Mannschaft, die ihn auch in den
letzten schweren Tagen begleitet hat, war
er stets Motivator und riss alle mit seiner
guten Laune mit. Sein berufliches Wirkungsfeld war die Nicolaische Buchhandlung in
Friedenau, die insbesondere durch ihre Lesungen und andere kulturellen Veranstaltungen in Berlin einen hohen Bekanntheitsgrad
erreicht hat. Burkhardt war stets für seine
Familie und andere da. Er stellte seine eigenen Belange hinten an. Mit seinem großen
Kämpferherz versuchte er bis zuletzt, die
heimtückische Krankheit zu besiegen. Doch
leider gelang ihm das nicht, im Gegensatz
zu vielen Tennispartien. Seine Frau Marianne und sein Sohn Isidor sind beide im Tennis
aktiv. Ihnen gilt unsere Anteilnahme.
Herren Einzel A/30 Clubmeister Max Riehl
gegen Dorian Dembinski 6:4, 7:5
v.l.n.r.: Max Riehl / Dorian Dembinski
Herren Einzel 40 Clubmeister Klaus Wür­
schinger gegen Jens Kanter 4:6, 6:1, 6:2
Herren Einzel 50+ Clubmeister Uli Weik
gegen Rolf Simon 6:2, aufg.
Herren Einzel C Clubmeister Jan Laufer
ge­gen Armin Stein 6:0, 7:6
Herren Doppel Clubmeister
TENNIS
Milun Jovasevic/Max Riehl gegen Dorian
Dembinski/Sami Yacob 6:2, 6:4
Damen Doppel Clubmeister Sabine Dehnel,
Heike Schulz gegen Carmen Franke,
Zejlka Vockinger mit 6:1, 6:4
v.l.n.r.: Dorian Dembinski, Sami Yacob,
Max Riehl, Milun Jovasevic
Sabine Dehnel, Heike Schulz,
Carmen Franke, Zejlka Vockinger
Herren Doppel 40/50 Clubmeister
Jens Kanter/Thomas Serrier gegen
Michael Sost/Klaus Würschinger 6:3,6:3
Herren Doppel 55
Clubmeister Carsten Treppe/Stefan Kinzel
gegen Rolf Simon/Steffen Schulz 6:1, 7:5
Mixed Clubmeister Mladenka Klimkus,
Jens Kanter gegen Annika Stahlberg,
Max Riehl 6:0, 2:6, 7:5
v.l.n.r.: Annika Stahlberg, Max Riehl,
Mladenka Klimkus, Jens Kanter
v.l.n.r.: Carsten Treppe, Stefan Kinzel,
Rolf Simon, Steffen Schulz
Damen Einzel A Clubmeister Pia zum Felde gegen Mladenka Klimkus 6:1, 6:3
Mladenka Klimkus und Pia zum Felde
Mixed 100 Clubmeister Ariane Rausch,
Carsten Treppe gegen Mladenka Klimkus,
Dirk Kleemann 7:5, 4:6, 6:2
v.l.n.r.: Carsten Treppe, Ariane Rausch,
Mladenka Klimkus, Dirk Kleemann
29
T E NN IS
Links: OSC-Mixed-Team
Der Reiz liegt wie im Tennissport allgemein darin, dass Alt
und Jung, Mann und Frau in
Einzel und Doppelwettbewerben gegeneinander spielen.
Dies belebt die eigene Spielweise und fördert die Kommunikation. Wir haben uns auch
beachtlich geschlagen und
zwei von fünf Partien gewonnen.
Mixed Team Cup
Zur Überbrückung der Ferienzeit haben wir
eine Mannschaft beim Mixed Team Cup angemeldet, wobei wir die Altersklasse offen
gelassen haben und in der Leitungsklasse
10-19 gestartet sind.
Dank der Initiative von Annika Stahlberg,
Hans-Günter Ernst und Arnold Blumendeller gelang es, an jedem Feriensonntag eine
andere Mannschaft zusammen zu stellen.
Aufbau der Tennishalle
Es gibt ihn nach wie vor, den Gemeinschaftssinn und die Bereitschaft, sich für
den Verein einzubringen. Wir bedanken uns
bei über 30 Teilnehmern, die unter der Re-
Schwerster Gegner war Friedrichshain, die allein über vier 30er Mannschaften verfügen, während wir dieses Jahr
keine Mannschaft anmelden konnten. Hier
zeigte sich teilweise ein großer Alters- und
Klassenunterschied. Beim gemütlichen Teil
waren wir aber zumindest gleichwertig. Es
gab viele anregende und unterhaltsame
Gespräche sowohl intern als auch extern
und das macht den Reiz der Veranstaltung
aus. Wer im nächsten Jahr Interesse hat
teilzunehmen, kann sich gerne bei Arnold
Blumendeller melden.
gie von Helfried Stocker dies wieder unter
Beweis gestellt haben. Da die Gastronomie
leider nicht zur Verfügung stehen konnte,
wurde in Eigeninitiative Kuchen gebacken
und die Versorgung mit Getränken und
Essen sichergestellt.
Solange dieser
Spirit besteht,
braucht es uns
um die Zukunft
des
Vereins
nicht bange zu
sein.
Links: Die fleißigen
Helfer beim Hallenaufbau
30
TISCHTENNIS
Aus dem Training
Uwe Risse
Die neue Senioren Freizeitgruppe hat einen
großen Anklang gefunden. Wir haben deshalb eine weitere Möglichkeit geschaffen, in
den Vormittagsstunden das Spiel mit dem
kleinen Ball zu probieren. Jeden Donnerstag gibt es in der Halle am Vorarlberger
Damm die Gelegenheit, von 11:00 bis 14:00
Uhr an sechs Tischen zu trainieren.
Wir haben eine weitere Sport- und Spielstätte organisiert. In der Sporthalle am Tempelhofer Weg 62 haben wir donnerstags
von 17:00 - 21:30 eine neue Trainingszeit
beantragt. Zurzeit stehen dort 4 Tische.
Anfang 2015 werden wir weitere Tische
anschaffen und außerdem Netze, Banden
und Bälle besorgen. Es ist geplant, dass
dort unsere Jugend-Wettkampfsportler einen zusätzlichen Termin für das Training
bekommen. Damit können wir die Situation
im Anfängerbereich entzerren und gezielter
auf die motivierten Jugendlichen eingehen.
Die Abendzeit werden wir für die Rundenspiele der Senioren und für das freie Erwachsenentraining verwenden.
Unsere Halle in der Löcknitz Grundschule
war in den Herbstferien wegen Malerarbeiten gesperrt. Die Handwerker wurden
pünktlich fertig und nun trainieren wir in einer viel freundlicher und heller wirkenden
Halle. Ein kleiner Wermutstropfen sind noch
die Fenster. Diese waren bisher gegen Sonnenlicht mit einer Folie geschützt. Nach aktuellem Kenntnisstand soll die Folie nur auf
1. Vorrundenhälfte
2. Herren 2014/15
Jürgen Nullmeier
Die 2. Herren des OSC hat einen sehr ordentlichen Saisonstart hingelegt und aus
den ersten fünf Spielen 7 : 3 Punkte gesammelt. Nachdem zwischenzeitlich wegen
der Westseite wieder aufgebracht werden.
Wir sind hier mit dem Amt im Gespräch und
hoffen noch, dass beide Seiten mit der Folie
ausgestattet werden.
Saisonstart Anfang September ging es
endlich wieder los. Die neue Saison ist gestartet. Wir sind mit 5 Herrenmannschaften,
einer Seniorenmannschaft und 3 Jugendmannschaften vertreten. Alle Mannschaften
konnten ihre ersten Spiele gewinnen. Und
auch in der Folge waren wir überaus erfolgreich. Die 1. Herren steht bei nur einer Niederlage auf Platz 3 der Tabelle. Die Zwote
ist dem Tabellenführer auf den Fersen und
muss noch einen Punkt aufholen. Die 3.
Herren ist ungeschlagen mit 10:0 Punkten
auf dem zweiten Platz. Am 27.11. kommt es
zum Showdown gegen TTC Zehlendorf. Die
4. Herren ist 8:0 Punkten auf Platz 3, da bisher ein Spiel weniger absolviert wurde. Die
5. Herren ist mit 10:0 Punkten Tabellenführer und die Senioren haben ebenfalls noch
eine weiße Weste.
Damit können die Saisonziele definiert werden. Mannschaft 3-5 sowie die Senioren
sollten den Aufstieg im Blick haben. Die 1.
und 2. sollte die Leistungskurve aufrechterhalten und sehen, was am Ende möglich ist.
Die A-Schüler werden in die 2. Liga aufsteigen. Gleiches ist für B-Schüler möglich,
wenn das letzte Spiel gewonnen wird. Die
Jungen spielen in der 4. Liga und konnten
bisher ein Spiel gewinnen.
Allen Spielern wünsche ich für die Restsaison viel Erfolg.
der Verletzung von Dieter das heimliche
Saisonziel “den Aufstieg knapp verpassen”
in Gefahr schien und Skeptiker schon als
neues Saisonziel “Klassenerhalt” ausgeben
wollten, konnte Punkt um Punkt gesammelt
werden und zu Beginn der Herbstferien
steht die Mannschaft auf Platz 1 (das ist
zwar nur die berühmte Momentaufnahme,
31
T IS C HT E NNIS
Einladung zur Abteilungsversammlung
der Tischtennisabteilung des OSC Berlin
18. 2. 2015, 19 Uhr
Ort: Gastronomie Tennis, Vorarlberger Damm 37, 10829 Berlin,
Telefon: 030/782 29 90. Die Veröffentlichung im OSCer und der Hallenaushang
gelten als offizielle Einladung
Liebes Mitglied der Tischtennisabteilung des Olympischen Sport-Club Berlin,
wir laden Dich herzlich zu unserer Abteilungsversammlung ein.
Stimmberechtigt sind alle Mitglieder der Tischtennisabteilung ab Vollendung
des 16. Lebensjahres und die Erziehungsberechtigten der jugendlichen Mitglieder
bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres. Voraussetzung für das Stimmrecht ist,
dass keine Beitragsrückstände bestehen.
TAGEORDNUNG
1. Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder laut Anwesenheitsliste
2. Berichte des Vorstandes, Jugendwartes und Sportwartes
3. Bericht des Kassenwartes und der Kassenprüfer
4. Entlastung des Vorstandes, Jugendwartes, Kassenwartes,
5. Wahlen
a) Abteilungsleiter
b) stellvertretender Abteilungsleiter
c) Kassenwart
d) Kassenprüfer (2)
e) Delegierte
f) Pressewart
g) Sportwart
h) Zeugwart
6. Anträge
7. Genehmigung des Haushaltsplanes 2015
8. Verschiedenes
32
Anträge können bis zum 17. 2. 2015
bei Uwe Risse: uwe.risse@osc-tt.de eingereicht werden.
Mit freundlichen Grüßen, Der Abteilungsvorstand
TISCHTENNIS
2. Herren 2014/15
die Mannschaften auf den Plätzen 2-6 haben jeweils weniger Spiele und können noch
vorbeiziehen, sieht aber natürlich trotzdem
richtig gut aus).
Der Reihe nach: Im ersten Spiel gegen den
Aufsteiger TSC ging es zwar mit 1:2 nach
den Doppeln los, danach wurden aber nur
noch zwei Einzel verloren, so dass die Saison mit einem souveränen 9 : 4 Sieg begonnen wurde, und das auch schon ohne Dieter,
die Nr 1, der zu diesem Zeitpunkt noch nicht
verletzt, aber anderweitig verhindert war.
In Spiel 2 ging es – mit Dieter, aber ohne
Jens – gegen die junge Mannschaft von Wildau, einen der Aufstiegsfavoriten. Nach einigen sehr schön anzuschauenden Spielen
musste für diesen Abend anerkannt werden,
dass der Gegner besser war, es gab eine
6 : 9 Niederlage. Bitterer als die verlorenen
zwei Punkte war allerdings die Tatsache,
dass Dieter sein zweites Einzel am Schluss
aufgeben musste und die an den nächsten
Tagen konsultierten Ärzte ihm auch fürs Erste vom TT-Sport abrieten. Da auch Jens
und Ralph für das nächste Spiel absagen
mussten, sollte das Duell beim Tabellenletzten aus Eintracht zu einer echten Herausforderung werden. Erneut ging es mit zwei
Doppelniederlagen los, diesmal kamen aber
weitere Einzelniederlagen dazu. Es wurde
jedoch von allen intensiv gekämpft und am
Ende stand ein für beide Seiten verdientes
Unentschieden. Auf OSC-Seite herausragend Béla Budde mit zwei Einzel-Siegen im
oberen Paarkreuz und Ersatzspieler Nikolai
Kirilyuk mit zwei Fünfsatzsiegen im unteren
Paarkreuz und dem Doppelsieg gemeinsam
mit Michael Kant.
Was diese Punkteteilung nun zu bedeuten
haben würde, war unklar. Musste man sich
jetzt vielleicht doch eher nach unten orien33
T IS C HT E NNIS
tieren? Eine vorübergehende Antwort sollte das nächste Spiel gegen Anadol-Umut
geben. Diese Mannschaft hat auf den Positionen 1-4 Spieler gemeldet, die vor drei
Jahren noch sehr erfolgreich Bezirksliga
gespielt haben, jetzt aber nur noch im Notfall zum Einsatz kommen. Daher war es
keine gute Nachricht, dass offensichtlich ein
Notfall vorlag, da die Nr. 1 der gegnerischen
Stammspieler, also die Nr. 5 der Meldeliste,
nicht in der Halle war. Kurz vor Spielbeginn
wurde klar, dass tatsächlich der „Ersatzmann” mit 1752 Punkten an Position 1 zum
Einsatz kommen würde, das verbesserte
die Erfolgsaussichten für den OSC natürlich
nicht.
Erneut ging es mit einem 1:2 Rückstand
nach den Doppeln los, der “Ersatzmann”
gewann planmäßig seine beiden Einzel,
aber Béla und Olli Bertram konnten beide
die Nr. 2 besiegen. In der Mitte gab es 3:1
Punkte und die beiden ersten Einzel im unteren Paarkreuz gingen 1:1 aus, so dass
es 7:6 für den OSC stand. Ersatzmann
Günther Stech konnte seinen Gegner zwar
zwischenzeitlich etwas verunsichern, der
Punkt blieb aber beim Gegner, 7:7 und es
kam ja noch das Schlussdoppel mit dem
“Ersatzmann” auf der Gegenseite. Philipp
Kreuz lag zu diesem Zeitpunkt 1:2 hinten
und im 4. Satz stand es kurz vor Schluss 5 :
9 aus Philipps Sicht, der diesen Satz jedoch
drehen und dann im fünften Satz noch einmal zulegen konnte. Nach tollen Ballwechseln mit überwiegend positivem Ausgang
war der Sieg von Philipp perfekt und damit
ein Unentschieden in der Gesamtwertung
schon mal gesichert. Das Sahnehäubchen
auf einen schönen TT-Abend war dann
34
das Schlussdoppel. Olli und Ralph Ziegler
spielten richtig gut zusammen und ließen
die individuelle Stärke der gegnerischen Nr.
1 nicht zur Geltung kommen. Nach vielen
sehenswerten Ballwechseln stand es 3:1
für den OSC und damit insgesamt 9:7, ein
unerwarteter Erfolg.
Die Geschichte des letzten Spiels vor den
Ferien ist dagegen schnell erzählt, der Gegner Buckow war leider nur zu viert. So gab
es lediglich im oberen Paarkreuz interessantere Spiele zu sehen. Béla war zweimal
kurz davor, die gegnerischen Abwehrspieler
(1610 und 1578 Punkte, beide in der letzten Saison noch ein Klasse höher am Start)
zu bezwingen, verlor dann aber knapp. Olli
gewann dagegen gegen die Nr. 1 (das war
der mit den 1610 Punkten vor dem Spiel),
tolle Leistung! Insgesamt ergab das einen
9:4 Sieg.
Einige Tendenzen lassen sich ablesen: Die
Doppelbilanz insgesamt ist negativ (8:9), da
ist noch Luft nach oben. Ohne Philipp wurde nicht gewonnen, Philipp darf nicht mehr
fehlen! Die Staffel ist sehr nett bisher, es
gab keine Diskussionen oder Streitereien,
sondern abseits des Tisches und nach den
Spielen freundliche Gespräche mit netten
Gegnern, ist ja leider keine Selbstverständlichkeit und soll deshalb ruhig positiv hervorgehoben werden.
Zuletzt noch ein Lob: Die Ersatzspieler
waren großartig, vielen Dank an Niko, Jens,
Günther, Michael K und Felix!! Und natürlich gute Besserung an Dieter, spätestens
zur Rückserie möchten wir Dich wieder dabei haben.
TURNEN
Die Amseln
überzeugen bei
den Berliner
Meisterschaften
Joseé Schick
Am 27.09.2014 fanden die Berliner Mannschaftsmeisterschaften
im Kunstturnen in der
Gretel-Bergmann-Halle
statt. Die Amseln traten
mit 4 Mannschaften an
und konnten sich mit
diesen zwei Meistertitel
und 2 Vizemeistertitel
sichern.
Berliner Meisterinnen KM3
(Jg 2003 und jünger und Berliner Vizemeisterinnen KM 3 (Jg 2001 und jünger)
In der Wettkampfklasse
KM 3 (2003 und jünger)
erturnten sich unsere Mädchen souverän
einen Meistertitel. Sie
wurden mit fast 4 Punkten Vorsprung Berliner Meister vor dem
Zweitplatzierten TSG
Steglitz. Für den OSC
turnten: Jonna Eisenbacher, Fabiola Grohmann, Lidija Petrovic,
Helena Pfisterer, Mina
Rueffer und Emmanuelle Stoddard.
In der KM 3 (2001 und
Berliner Meisterinnen KM3 (Jg. 1999 und jünger)
jünger) gewannen die
Antonia Schubert und Gloria Sost einfach
Amseln Silber mit 1 Punkt Rückstand hinter
nicht zu schlagen.
dem SC Berlin. Sive Chambers, Johanna
El-Ghussein, Antonia Märtesheimer und
Im Masters-Wettkampf KM 2 (2002 und älJennifer McClure mussten sich nur knapp
ter) mussten sich unsere Mädchen nur den
geschlagen geben.
wesentlich älteren Frauen vom VfL LichtenEinen weiteren Sieg mit einem Riesenvorrade geschlagen geben. Mit dem 2. Platz
sprung von über 10 Punkten gab es in der
haben sich Mia Buckley, Finja Eisenbacher,
Wettkampfklasse KM 3 (1999 und jünger).
Emily Kühn, Zoé Schick, Tammy SchwarzHier waren Marla Binhack, Carla Dierks,
wälder und Kaja Wolff für die Teilnahme
Hannah Gross, Isabel Rose, Claire Rueffer,
beim Bundespokal qualifiziert.
35
T UR NE N
Einladung zur Jahresversammlung
der Turnabteilung
Montag, 23. März 2015, 19:30 Uhr
Einlass 19:15 Uhr, Sport-Casino Schöneberg,
Priesterweg 2, 10829 Berlin
TAGESORDNUNG
1. Feststellung der stimmberechtigten Mitglieder
laut Anwesenheitsliste
2. Jahresbericht der Warte und Abteilungsleiter in Kurzform.
3. Kassenbericht
4. Bericht der Kassenprüfer
5. Entlastung des Vorstandes
6. Anträge
7. Genehmigung des Haushaltsplanes 2015
8. Wahl des Vorstandes
9. der Warte und der Delegierten für die
Vereinsversammlung des OSC Berlin
Stimmberechtigt sind alle volljährigen Mitglieder, sofern sie für das Quartal,
in dem die Abstimmung erfolgt, den Mitgliedsbeitrag bezahlt haben.
Jugendmitglieder sind die nicht volljährigen Angehörigen des Vereins.
Sie sind stimmberechtigt, sofern sie am Tage der Abstimmung
ihrer Beitragspflicht nachgekommen sind.
Für Jugendliche vor Vollendung des 16. Lebensjahres üben
die gesetzlichen Vertreter das Stimmrecht jeweils gemeinschaftlich aus.
Erscheint für das Mitglied nur ein gesetzlicher Vertreter, so gilt er
als von dem anderen zur Abstimmung bevollmächtigt.
Jugendmitglieder sind nicht wählbar.
Anträge für diese Abteilungsversammlung sind schriftlich bis zum 2. März 2015
(Posteingang) an die Geschäftsstelle des OSC, Priesterweg 8, 10829 Berlin, zu richten.
Die ordnungsgemäß einberufene Abteilungsversammlung ist ohne Rücksicht auf
die Zahl der erschienen und stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig.
Sie beschließt mit einfacher Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen.
Gisela Eckstein | Oberturnwartin
36
NEUE MITGLIEDER
Eishockey
Sinja Paurat, Arielle O`Neill,
Tina Thalheim, Tom Schweizer,
Mika und Mathis Herbeck,
Lisa-Marie Spiegelberg,
Larissa Pasche,
Jochen Weißenrieder, Frank Kutz, Dustin Schulz, Maximilian Lange, Manuel Landstorfer, Michael Denz, Julian Koczewski, Leandro Krugler
Fechten
Charles Anderson-Briese,
Antonia Giribaldi,
Jamal Abu El-Hawa
Handball
Ioanna Kiriakidou, Uschi Jonas, Sara Mosel, Angelina Nielsen,
Sarah Weißenberg, Lydia Napierdaj,
Marei Schmidt, Helle-Marie Bartels, Alexandra Keller
Schwimmen
Tino Justin Zolondowski,
Felice Arikoglu, Linus Kröger,
Ezra Palmer, Katharina Illgen
Tennis
Oliver Silvestri, Caspar Wolf,
Timo Wilhelm, Raphael Moll,
Noah Seydel, Axel und
Claudia Widing, Henning Kruse
John F. Kennedy Schule
Elli Bössow, Emily Hünnekens, Jewel Ewert, Xoey Lehmann,
Hannah Reiter
Tischtennis
Matthias Tacke, Jonghui Kim,
Yasar Eser, , Bjarne Grotelüschen,
Finn Michalski, Robert Langnese,
Julian Kofman, Ho Yeon Kim,
Felix und Christian Funk, Ian Kim,
Jovan Dankovic, Ertunc Irencin
Kendo
Levent Dogan, Frederic Kirchner
Leichtathletik
Norbert Wolk, Anthony Robinson, Daniel Kosztyla, Craniv Boyd,
Merlin Kiesow, Helge Kolinko, Merlin Kiesow, Johanna Kruse,
Hendrike Donth,
Antonin Rebensburg,
Cleo Marie Handtmann, Clara Feist, Laura Koger,
Noah Stefan Wachholz,
Jakob Siegel, Andrea Stauder, Natalia Zygmunt,
Fred Isaac Fleurisson,
Dr. Hans-Henning Abel,
Lasse Quester, Florentin und
Kasimir Cassau,
Clara Elisabeth Lämmer,
Constanze Wey, Clara Sandner, Pola Grabert, Maike Gose,
Nora Ludwig,
Antonia Vanessa Boadi,
Inia Maria Reitz,
Julina Fee Schlüter, Alea Schröder, Kolja Lindner, Selome Mestin Stein,
Linus Kummerow, Niklas Lindner
Turnen
Carolin Thiergart,
Heila Gunda Khalil,
Gregor Nausedat, Kimberly Haack,
Benjamin Aßmus,
Theresa Fronhoffs,
Wido und Wiona Klara Weise,
Sarah Steeger, Tara Cikara,
Janus und Nadja Schneider
37
EHRENTAFEL
10- jährige Mitgliedschaft:
Michael Blietz, Ann-Kathleen Follger,
Christian Follger, Jan-Ole Follger,
Lennart-Thorben Follger, Nils-Bo Follger,
Ingo Siegert, Matthias Weiß, Jasmin Akba,
Dr. Andreas Fischer, Deborah Golomshtok,
Gabriela Hahn,
Bernhard- Heinrich Herzog,
Tobias Schmidt, Angelina Bechara,
Raphael Finkenstädt, Kirsten Kammerath,
Jonathan Rodriguez Perez,
Marcus Röhner, Christiane Thude
60 Jahre Manfred Heß, Frank Scholz,
Norbert Weiser, Gisela Cornel, Frank
Deutschmann, Gudrun Wien
25- jährige Mitgliedschaft:
Marlis Lucks, Marc Domagalla,
Rainer und Renate Kochanowski,
Gabriele Gabsch
80 Jahre Peter Behnke, Christa Gellert,
Gerhard Vedder, Gisela Vierling,
Wolfgang Kurze
40- jährige Mitgliedschaft:
Michaela Ferenz
60- jährige Mitgliedschaft:
Heinz Hamilton
38
G E B U R T S TA G S TA F E L
65 Jahre Michael Tonko, Annelore Olufsen,
Brigitte Behnke, Hans Wehner,
Christian Thomas
70 Jahre Ursula Wolf, Horst Pöhl
75 Jahre Dieter Hülse,
Klaus-Dieter Geisler, Alfred Klecok
KURSANGEBOT
Olympischer Sport-Club Berlin e.V.
Unser Programm FIT FÜR FREIZEIT,
ge­fördert durch den Landessportbund
Berlin, bietet folgende Kurse an:
FITNESS
Bauch-Beine-Po*
Montag 19.30 – 21.00 Uhr,
Waldenburg-Oberschule
Otzenstr. 16, 12159 Berlin
KIDS GANZ GROSS
Turnen und Spiel für Eltern & Kind*
Mittwoch 9.15 – 10.30 Uhr BTB Gebäude,
Vorarlberger Damm 39, 12157 Berlin
4,10 € pro Unterrichtseinheit
Gymnastik mit Musik 50 +
Di. 18.30-19.30 Uhr,
Gustav-Langenscheidt-OS, untere Halle,
Belziger Str. 48, 10823 Berlin
4,60 € pro Unterrichtseinheit, Zahlung pro
NEU FÜR ELTERN & KIDS:
Bewegungsspaß mit Liedern*
2 – 4 Jahre mit Eltern,
Samstag 10.30 – 11.30 Uhr
Löcknitz Grundschule
Münchener Str. 33, 10779 Berlin
Quartal
Aquatic Fitness
Flachwasser Wassergymnastik*
Mittwoch 14.00 -14.45 Uhr,
Sportschwimmhalle Schöneberg
Sachendamm 11, 10829 Berlin
Aquatic Fitness
Tiefwasser Wassergymnastik*
Donnerstag 15.00 –15.45 Uhr,
Sportschwimmhalle Schöneberg
Sachendamm 11, 10829 Berlin
GESUNDHEITSSPORT
Wirbelsäulengymnastik*
Dienstag 11.00 – 12.15, BTB Gebäude,
Vorarlberger Damm 39, 12157 Berlin
Koronarsport
Freitag 16.00 – 17.30 Uhr,
Schöneberger Sporthalle, Gymnastiksaal,
Sachsendamm 12, 10829 Berlin
95,10 € pro Quartal,
Zahlung zum Quartalsanfang
…wir reiten auf Pferden, schwimmen im Meer,
klettern wie die Affen und singen Lieder…
Bewegungsspaß mit Liedern*
Kinder 4 – 6 Jahre,
Samstag 11.30 – 12.30 Uhr,
Löcknitz Grundschule
Münchener Str. 33, 10779 Berlin
… Kinder werden in Geschichten entführt und
lernen dabei spielerisch Rollen, Drehen,
Koordination, Sprünge und vieles mehr.
Dabei hat die Phantasie freien Lauf.
Weitere Informationen:
Geschäftsstelle / Frau Gutzmann:
Priesterweg 8, 10829 Berlin-Schöneberg
Einfahrt Sachsendamm: Geschäftszeiten:
Mo., Di. & Do. 15.30–19 Uhr, Fr. 9 – 12 Uhr
Telefon: 787 022 -35, Fax: -38
FIT FÜR FREIZEIT ist ausgezeichnet mit
dem Pluspunkt Gesundheit von DTB –
Quereinstieg ist jederzeit möglich.
* 5,00 € pro Unterrichtseinheit
39
Olympischer Sport-Club Berlin e.V.
Priesterweg 8 · 10829 Berlin · www.osc-berlin.de
Postvertriebsstück Gebühr bezahlt
A 1807 F
Sport ereine, für alle ein Gewinn
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
50
Dateigröße
1 768 KB
Tags
1/--Seiten
melden