close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Es ist Backzeit!

EinbettenHerunterladen
Es ist Backzeit!
VITALE ERNÄHRUNG
vielfältig & abwechslungsreich
Nur noch 3 Tage bis zum Heiligen Abend. Es ist höchste Eisenbahn Kekse zu backen.
Doch bei der Zubereitung von diesem leckeren Gebäck stellt sich oft die Frage. Können diese
auch „fast gesund“ sein?
Besonders an den Weihnachtstagen, aber auch die Tage davor werden meist mit Keksen versüßt,
doch Übermengen machen sich spätestens im neuen Jahr bemerkbar. „Wieder drei Kilos mehr“, „Die
Hose sitzt nicht mehr“….
Viele versuchen deshalb Alternativen zu finden. Immer häufiger findet man Keksrezepte mit
verschiedenen Süßungsmitteln. Vor allem Birkenzucker, der Fruchtzucker und das Stevia sind heiß
begehrt. Doch sind diese Keksvarianten gesund?
Der Birkenzucker findet in vielen heimischen Küchen immer häufiger Gebrauch. Er schmeckt
genauso süß wie Haushaltszucker, hat dieselbe Konsistenz und weniger Kalorien. Auch für die Zähne
ist der Birkenzucker besser geeignet, denn er beugt Karies vor. In größeren Mengen führt
Birkenzucker am Anfang oft zu Blähungen und Durchfällen, deshalb sollte er sparsam eingesetzt
werden. Wird Birkenzucker eingesetzt, muss er sparsam verwendet werden. Es sollte nur ein kleiner
Teil vom Haushaltszucker ersetzt werden.
Der Fruchtzucker hingegen wurde in den letzten Jahren immer weniger eingesetzt. Vor einigen
Jahren wurde noch vermutet, dass Fruchtzucker gesünder ist als Haushaltszucker. Einerseits, weil der
Fruchtzucker eine höhere Süßkraft besitzt, andererseits weil er insulinunabhängig ins Blut
aufgenommen wird. Studien haben jedoch gezeigt, dass Fruchtzucker das Risiko von Übergewicht
erhöht. Weiters ist bekannt, dass Fruchtzucker Symptome wie Blähungen, Übelkeit und Durchfall
auslöst. Fruchtzucker ist keine gute Alternative zum Haushaltszucker und sollte nicht eingesetzt
werden.
Im Jahr 2011 erlebte die Pflanze Stevia einen „Hype“, da sie als Süßungsmittel eingesetzt werden
durfte. Mittlerweile ist dieser Trend wieder abgeklungen. Zu finden ist die Pflanze in den meisten
Geschäften in flüssiger oder pulverisierter Form. Stevia hat eine sehr hohe Süßkraft und muss daher
sehr genau dosiert werden, dafür werden genaue Rezepte und ein gutes Lebensmittelwissen benötigt.
Dieser Süßstoff hat keine Kalorien und ist ein natürliches Produkt. Stevia kann für Gebäck sehr gut
verwendet werden, jedoch ist eine genaue Rezeptur notwendig, um die gewünschte Konsistenz zu
erhalten.
Kekse und Weihnachtsgebäck kann durch den Einsatz von Vollkornmehl gesünder gemacht werden.
Es werden zwar keine Kalorien gespart, doch nimmt man wertvolle Ballaststoffe, Vitamine und
Mineralstoffe auf. Diese haben einen positiven Effekt auf die Gesundheit. Bei vielen Rezepten kann
man Teile vom Weißmehl austauschen und mit Vollkornmehl ersetzen. Zu Beginn sollten es kleinere
Mengen sein, damit sich der Körper daran gewöhnen kann. Für die positive Wirkung der Ballaststoffe
muss genügend getrunken werden. Laut Empfehlungen 1,5-2,5 Liter pro Tag.
Zusammenfassend ist zu erwähnen, dass mit Süßungsmitteln meist Kalorien gespart werden können
und durch den Einsatz von Vollkorn ein positiver Effekt erzielt werden kann. Kekse gehören weiterhin
in die Gruppe der Genussmittel. Wie der Name schon sagt, soll man diese in kleinen Mengen
genießen. Die Gefahr besteht oft darin, dass man beim Gedanken an das Kaloriensparen oder die
Ballaststoffe meist eine größere Menge isst und der „gesunde Effekt“ nicht mehr gegeben ist.
Wer in der Weihnachtszeit auf seine Figur achten will, sollte nicht Kalorien zählen, sondern mit
Genuss essen und die Bewegung nicht vergessen!
Genießen Sie Weihnachten!
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
2
Dateigröße
319 KB
Tags
1/--Seiten
melden