close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Frauenjahreskurs 2015 Ausschreibung 1.pdf

EinbettenHerunterladen
Dankbarkeit und Selbstfürsorge
PSYCHOTHERAPIE IM KULTURELLEN WANDEL
Donnerstag, 30. Oktober 2014
Sanatorium Kilchberg AG
Frau Fabienne Stoll
Alte Landstrasse 70
CH-8802 Kilchberg
sanatoriumKILCHBERG
PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE
UND PSYCHOTHERAPIE
VERKEHRSVERBINDUNGEN
RAHMENINFORMATIONEN
Datum
Ort
Anmeldung
Kosten
Auskunft
Bus
Donnerstag, 30. Oktober 2014, 14.00–17.30 Uhr
Sanatorium Kilchberg, Alte Landtrasse 70
Bis am 28. Oktober 2014 per Anmeldekarte
oder via E-Mail:
weiterbildung@sanatorium-kilchberg.ch
Die Veranstaltung ist kostenlos
Frau Fabienne Stoll, Telefon +41 44 716 42 66
weiterbildung@sanatorium-kilchberg.ch
Sanatorium Kilchberg AG
Alte Landstrasse 70
CH-8802 Kilchberg
Telefon
Telefax
+41 44 716 42 42
+41 44 716 42 14
Bahn
Ab Zürich Hauptbahnhof mit Tram Nr. 11 bis
Bürkliplatz, ab Bürkliplatz Bus Nr. 161 nach
Kilchberg (Haltestelle Sanatorium Kilchberg).
S8 und S24 ab Zürich Hauptbahnhof bis
Bahnhof Kilchberg.
Fussweg
Bahnhof Kilchberg–Sanatorium: ca. 8 Minuten.
Parkplätze
Nur beschränkt im Klinik-Parkhaus vorhanden.
Benutzen Sie vorzugsweise die öffentlichen
Verkehrsmittel.
info@sanatorium-kilchberg.ch
www.sanatorium-kilchberg.ch
Dankbarkeit und Selbstfürsorge
PSYCHOTHERAPIE IM KULTURELLEN WANDEL
Donnerstag, 30. Oktober 2014
sanatoriumKILCHBERG
PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE
UND PSYCHOTHERAPIE
sanatoriumKILCHBERG
Dankbarkeit und Selbstfürsorge
PSYCHOTHERAPIE IM
KULTURELLEN WANDEL
FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG FÜR PSYCHIATER, HAUSÄRZTE,
INTERNISTEN UND PSYCHOLOGEN IN KLINIK UND PRAXIS SOWIE
INTERESSIERTE
PROGRAMM
Es bewähre sich der Mensch als kunstreicher Bildner
seines Lebens! (Seneca, De vita beata)
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen
In der Psychotherapie des 20. Jahrhunderts spielte die
Idee einer wertenden Instanz («Über-Ich», «Selbstideal»,
«Innerer Kritiker» etc.) eine fast exklusive Rolle, wenn es
darum ging, selbstbezogene Einstellungen zu beschreiben.
Seit etwa einem Jahrzehnt wird im Zuge der Achtsamkeitsbewegung die Bedeutung einer bewertungsfreien
Haltung zur eigenen Person immer häufiger thematisiert,
womit auch Emotionen wie das Selbst-Mitgefühl (selfcompassion) in den Blick geraten, die sich nicht aus einem
internen Bewertungsprozess ergeben.
Gegenwärtig entwickelt sich unter dem Konzept der
Selbstfürsorge ein zunehmend differenziertes Bild von
Grundhaltungen zur eigenen Person, deren Bedeutung als
psychische Resilienzfaktoren Gegenstand aktueller Forschungsbemühungen ist. Einige dieser Grundhaltungen
sind bereits seit der Antike bekannt – etwa die Freundschaft mit sich selbst oder auch Dankbarkeit (als die Fähigkeit, sich ebenso als selbstgestaltendes wie als sozial
und kulturell herkünftiges Wesen zu verstehen).
Das Symposium thematisiert diese unterschiedlichen Facetten der Selbstfürsorge, fragt nach ihrer kulturgeschichtlichen Entwicklung, ihrer Einbettung in philosophische und
spirituelle Kontexte sowie nach ihrer Bedeutung für die aktuelle Praxis der Psychotherapie.
14.00–14.15
Begrüssung und Einführung
Dr. med. Christine Poppe, Chefärztin Psychotherapie,
Sanatorium Kilchberg AG
14.15–15.00
«Wir werden uns geschenkt, aber es liegt an uns, ob
wir uns geschenkt werden.» (Karl Jaspers) – Über
das paradoxe Verhältnis von Selbstsorge und Dankbarkeit
Prof. em. Dr. phil. Anton Hügli, ehem. Ordinarius für
Philosophie und Pädagogik, Universität Basel
15.00–15.45
Sind Dankbare glücklicher? – Narzissmus,
Dankbarkeit und Selbstfürsorge
Prof. em. Dr. rer. soc. Dirk Revenstorf, Dipl.-Psych.,
Psychotherapeut; Leiter Akademie der Milton Erickson
Gesellschaft, Universität Tübingen
15.45–16.15
Kaffeepause
16.15–17.00
«Ich danke dir, dass du mich so wunderbar gestaltet
hast. Ich weiss: Staunenswert sind deine Werke»
(Psalm 139) – Dankbarkeit und Selbstfürsorge in der
jüdisch-christlichen Spiritualität
Tobias Karcher SJ, Leiter des Lassalle-Hauses,
Bad Schönbrunn
17.00–17.30
Diskussion mit den Referenten
Anschliessend Apéro mit allen Teilnehmenden
Folgende Lernziele werden angestrebt
3.1.1, 3.1.2.1, 3.1.2.3, 3.1.2.5
Anrechenbare Fortbildung
Wir freuen uns, Sie zu dieser Veranstaltung im Sanatorium
Kilchberg begrüssen zu dürfen!
SGPP 3 Credits, WBK-Zertifizierung 3 Stunden
Freundliche Grüsse
SGIM und SFGG je 3 Credits, SGAM volle Fortbildungsdauer anrechenbar
Dr. med. René Bridler M.H.A. Dr. med. Christine Poppe
Ärztlicher Direktor
Chefärztin Psychotherapie
Anrechenbar im Rahmen der erweiterten Fortbildung
Die Veranstaltung findet statt mit freundlicher Unterstützung der Firmen:
Tobias Ballweg, M.A., Dipl.-Psych.
Psychologe Zentrum für stressbedingte Erkrankungen
sanatoriumKILCHBERG
PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE
UND PSYCHOTHERAPIE
Dankbarkeit und Selbstfürsorge
PSYCHOTHERAPIE IM KULTURELLEN WANDEL
ANMELDUNG
Bis
Telefax
E-Mail
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt!
spätestens am 28. Oktober 2014
+41 44 716 43 43
weiterbildung@sanatorium-kilchberg.ch
Name
Vorname
Adresse
PLZ / Ort
Telefon
E-Mail
sanatoriumKILCHBERG
Dankbarkeit und Selbstfürsorge
PSYCHOTHERAPIE IM
KULTURELLEN WANDEL
FORTBILDUNGSVERANSTALTUNG FÜR PSYCHIATER, HAUSÄRZTE,
INTERNISTEN UND PSYCHOLOGEN IN KLINIK UND PRAXIS SOWIE
INTERESSIERTE
PROGRAMM
Es bewähre sich der Mensch als kunstreicher Bildner
seines Lebens! (Seneca, De vita beata)
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen
In der Psychotherapie des 20. Jahrhunderts spielte die
Idee einer wertenden Instanz («Über-Ich», «Selbstideal»,
«Innerer Kritiker» etc.) eine fast exklusive Rolle, wenn es
darum ging, selbstbezogene Einstellungen zu beschreiben.
Seit etwa einem Jahrzehnt wird im Zuge der Achtsamkeitsbewegung die Bedeutung einer bewertungsfreien
Haltung zur eigenen Person immer häufiger thematisiert,
womit auch Emotionen wie das Selbst-Mitgefühl (selfcompassion) in den Blick geraten, die sich nicht aus einem
internen Bewertungsprozess ergeben.
Gegenwärtig entwickelt sich unter dem Konzept der
Selbstfürsorge ein zunehmend differenziertes Bild von
Grundhaltungen zur eigenen Person, deren Bedeutung als
psychische Resilienzfaktoren Gegenstand aktueller Forschungsbemühungen ist. Einige dieser Grundhaltungen
sind bereits seit der Antike bekannt – etwa die Freundschaft mit sich selbst oder auch Dankbarkeit (als die Fähigkeit, sich ebenso als selbstgestaltendes wie als sozial
und kulturell herkünftiges Wesen zu verstehen).
Das Symposium thematisiert diese unterschiedlichen Facetten der Selbstfürsorge, fragt nach ihrer kulturgeschichtlichen Entwicklung, ihrer Einbettung in philosophische und
spirituelle Kontexte sowie nach ihrer Bedeutung für die aktuelle Praxis der Psychotherapie.
14.00–14.15
Begrüssung und Einführung
Dr. med. Christine Poppe, Chefärztin Psychotherapie,
Sanatorium Kilchberg AG
14.15–15.00
«Wir werden uns geschenkt, aber es liegt an uns, ob
wir uns geschenkt werden.» (Karl Jaspers) – Über
das paradoxe Verhältnis von Selbstsorge und Dankbarkeit
Prof. em. Dr. phil. Anton Hügli, ehem. Ordinarius für
Philosophie und Pädagogik, Universität Basel
15.00–15.45
Sind Dankbare glücklicher? – Narzissmus,
Dankbarkeit und Selbstfürsorge
Prof. em. Dr. rer. soc. Dirk Revenstorf, Dipl.-Psych.,
Psychotherapeut; Leiter Akademie der Milton Erickson
Gesellschaft, Universität Tübingen
15.45–16.15
Kaffeepause
16.15–17.00
«Ich danke dir, dass du mich so wunderbar gestaltet
hast. Ich weiss: Staunenswert sind deine Werke»
(Psalm 139) – Dankbarkeit und Selbstfürsorge in der
jüdisch-christlichen Spiritualität
Tobias Karcher SJ, Leiter des Lassalle-Hauses,
Bad Schönbrunn
17.00–17.30
Diskussion mit den Referenten
Anschliessend Apéro mit allen Teilnehmenden
Folgende Lernziele werden angestrebt
3.1.1, 3.1.2.1, 3.1.2.3, 3.1.2.5
Anrechenbare Fortbildung
Wir freuen uns, Sie zu dieser Veranstaltung im Sanatorium
Kilchberg begrüssen zu dürfen!
SGPP 3 Credits, WBK-Zertifizierung 3 Stunden
Freundliche Grüsse
SGIM und SFGG je 3 Credits, SGAM volle Fortbildungsdauer anrechenbar
Dr. med. René Bridler M.H.A. Dr. med. Christine Poppe
Ärztlicher Direktor
Chefärztin Psychotherapie
Anrechenbar im Rahmen der erweiterten Fortbildung
Die Veranstaltung findet statt mit freundlicher Unterstützung der Firmen:
Tobias Ballweg, M.A., Dipl.-Psych.
Psychologe Zentrum für stressbedingte Erkrankungen
sanatoriumKILCHBERG
PRIVATKLINIK FÜR PSYCHIATRIE
UND PSYCHOTHERAPIE
Dankbarkeit und Selbstfürsorge
PSYCHOTHERAPIE IM KULTURELLEN WANDEL
ANMELDUNG
Bis
Telefax
E-Mail
Die Teilnehmerzahl ist beschränkt!
spätestens am 28. Oktober 2014
+41 44 716 43 43
weiterbildung@sanatorium-kilchberg.ch
Name
Vorname
Adresse
PLZ / Ort
Telefon
E-Mail
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
4
Dateigröße
455 KB
Tags
1/--Seiten
melden