close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Abschied - Andiamo!

EinbettenHerunterladen
Klaus Servene
Abschied
Inhaltsverzeichnis:
- Abschied
- Lied
- Du, weißt Du
Seite 1
Klaus Servene
Abschied
Abschied
Vor diesem hellen Frühlingsmorgen,
in den dein Lächeln seidne Weichheit streut,
bin schlaflos ich und voll der ärgsten Sorgen,
du gibst mir durch mein Fieber das Geleit.
Dich grüß ich Freund, wir wollen schweigend klagen.
Und wie die Knospen still den neuen Tag begrüßen,
so denken wir, was wir uns niemals sagen
und lassen unsre rare Zeit zerfließen.
Und im Dezember, zum allerletzten Mal
am Hügelrand, berührst du meine Wangen,
schlingst mir ums Herz den Blätterschal
und hältst mich fest. Und doch bin ich gegangen.
Ich schritt voran, ins Eis, ins Leichte.
Dein Arm zog mich zurück.
Ich sah nur dich, du standest da,
winkend im Winterlicht.
Beim schneebedeckten See,
dort traf mich dann dein letzter Blick.
Und flimmerte von mir zu dir zurück.
Und brach in deinen weißen Ästen.
Seite 2
Klaus Servene
Abschied
Lied
Ich schenk dir eine Sehnsuchtstorte
aus Licht, Jasmin und Meeressand.
Aus deinem Stacheldrähteland
verreisen wir an Liebesorte.
Wir haben Zeit und schaffen uns die Welt,
das Nazireich zerfällt vor uns in Stücke.
Wir tanzen froh gestimmt am kleinen Belt,
finden die richtigen, rettenden Blicke.
Wir halten uns bei unsren wunden Händen,
die Wintersonne gibt uns Kraft,
schreiben in Silben, Zeilen, Bänden,
was wahr ist und uns Freiheit schafft.
Weit in die Höhe lassen wir uns fallen,
um unter uns ein Ende nicht zu sehn,
und alle Drohungen verschallen,
wir hören nur Schritte - beim Weitergehn.
Seite 3
Klaus Servene
Abschied
Du, weißt Du
dass ich Dich wiedersehe
nicht nur so von Angesicht zu Angesicht,
sondern in Deinen Wörtern,
dass ich Dich wieder erkenne,
dass Du mir fehlen wirst
wie in letzten Momenten.
Zum Beispiel auf leeren Seiten
Deiner Blütenlese
die leider auch auslässt
Dein Lied, Selma,
das zu singen ich mir vorgenommen habe.
Wie auch das Lied des Bauernjungen aus Galizien:
»Meine lieben Eltern!
Wenn der Himmel Papier
und alle Meere Tinte wären,
könnte ich Euch mein Leid
und alles, was ich rings um mich sehe,
nicht beschreiben.«
Das Lied vom Meer und der Tinte,
das Lied vom Himmel und vom Papier,
vom Ende und von der Zeit,
Du weißt schon.
Seite 4
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
3
Dateigröße
662 KB
Tags
1/--Seiten
melden