close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flyer 2015 - Kreisbildungswerk Traunstein

EinbettenHerunterladen
24070
Kli-Kla-Klang-Geschichten
24076
Die Ein- bis Dreijährigen fordern
uns heraus
24077
Spiel, Spaß und Bewegung im
Kindergarten
24078
Trennungs- und Scheidungskinder in Kindergarten und Hort
24080
Mi. 08.07.2015
9 - 12:30 Uhr
Kinder, die in den Kindergarten oder in die
Krabbelgruppe kommen, sind zwischen ein und drei
Jahren alt und stellen die PädagogInnen vor
besondere Herausforderungen.
Der Kurs möchte hier Hilfestellung geben. Er möchte
die PädagogInnen bei ihren Erziehungsaufgaben
begleiten, damit sie ihrer Verantwortung für die
„Kleinen“ nachkommen können. Im Seminar werden
u.a. nachstehende Fragen bearbeitet:
Mo. 12.10.2015
9:30 - 16:30 Uhr
Ein psychomotorisches Seminar
Kinder wollen hüpfen,
rennen, klettern, kriechen
und krabbeln! Sie erkunden
mit natürlicher Neugier
kreativ und spielerisch ihre
Umwelt und bringen über die
Bewegung ihre emotionale
Befindlichkeit zum Ausdruck.
Sie wollen sich ausprobieren,
experimentieren, sich
erleben, sich spüren, sich messen, etc.
Psychomotorik setzt genau an dieser Bewegungs- und
Lebensfreude an, um die Handlungsfähigkeit der
Kinder zu verbessern und ein positives Selbstkonzept
aufzubauen. In diesem bewegten Praxisseminar
erhalten sie zahlreiche psychomotorische Ideen für
den Kindergarten-Alltag, die sie schnell und
unkompliziert umsetzen können. Neben jeder Menge
Spielspaß und Selbsterfahrung mit psychomotorischem Alltags- und Bewegungsmaterial, werden
Ihnen von Karo Zacherl auch theoretische Grundlagen
vermittelt. Wenn Ihr also Lust habt, spielend in
Bewegung zu kommen, seid ihr hier genau richtig!
Do. 29.10.2015
9 - 16 Uhr
Pädagogische Fachkräfte in Kindergarten und Hort
sind heute zunehmend mit Kindern aus Trennungsund Scheidungsfamilien, mit alleinerziehenden Eltern,
neuen Partnern und Patchworkfamilien konfrontiert.
Wie erleben und verarbeiten Kinder die Trennung
ihrer Eltern und wie gehen sie mit den daraus
folgenden familiären Veränderungen um? Was hilft
ihnen stark zu bleiben und sichere Bindungen zu
Eltern und Geschwistern aufrechtzuerhalten?
Do. 26.11.2015
13 - 17 Uhr bis
Fr. 27.11.2015
9 - 15 Uhr
Musizieren für 3- bis 6-Jährige
Mo. 29.06.2015
9 - 16 Uhr
Traunstein, KardinalDöpfer-Saal,
Vonfichtstr. 1
€ 90,00
Elke Gulden
Stuttgart
BEP 7.9
Kinder ahmen die Sprache der Tiere gerne und wie
selbstverständlich nach. Mit den Klanggeschichten
setzen sie nun die tierischen Laute in Musik um und
empfinden die Bewegungen der Tiere mit OrffInstrumenten nach:
Wie klingt das Schleichen einer Katze, das Stampfen
des Elefanten oder der Flügelschlag des Schmetterlings? Das fördert genaues Hinhören, Beobachten
und das gemeinsame Musikmachen.
In diesem Seminar werden eine Vielzahl von
Klanggeschichten sowie Spiele mit verschiedenen
Instrumenten erarbeitet und vorgestellt. Dabei
werden auch nicht alltägliche Instrumente, wie z.B.
Rührtrommel oder Chime vorgestellt und Spielideen
dazu gegeben.
Die Einführung, Weiterführung und Umsetzung der
Klanggeschichten werden ausführlich erklärt.
Spiele mit Orff-Instrumenten fördern die Feinmotorik,
auditive Wahrnehmung, Konzentration, die
emotionale Intelligenz und das Sprachvermögen.
Trostberg-Schwarzau,
Pfarrheim, Kirchenstr. 4
€ 59,00
Dr. Jan-Uwe Rogge
Bargteheide
BEP: Themen
übergreifend
■ Was sind die Entwicklungsbesonderheiten
dieser Altersgruppe?
■ Wie geht man auf Ängste ein?
■ Wie reagiert man bei Trotzanfällen oder
fehlender Frustrationstoleranz?
■ Wie vermittelt man Mitgefühl und ein soziales
Miteinander?
■ Welche Bedeutung hat das Spiel in diesem
Alter?
■ Wie lernen die Ein- bis Dreijährigen?
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
€ 76,00
Karo Zacherl
Erzieherin,
Psychomotorikerin IBP,
Haar
BEP 7.10
Bitte bequeme Kleidung, Gymnastikschuhe oder
Stoppersocken mitbringen.
Bitte bequeme Kleidung und Sportschuhe mitbringen.
24075
Di. 07.07.2015
20 - 22:30 Uhr
Trostberg, Postsaal,
Marktmülleranger 1
€ 10,00
Dr. Jan-Uwe Rogge
Bargteheide
BEP 6.1
Anmeldung:
KBW, Tel. 0861/69495
und Restkarten an der
Abendkasse
„Hänschen klein ging allein …“
Vom Loslassen und Halt geben in der
Erziehung (Vortrag)
'Hänschen klein, geht allein in die weite Welt
hinein...', so beginnt ein Kinderlied, das vom Auszug
der Kinder in die Welt erzählt. 'Aber Mutter weinet
sehr, hat ja nun kein Hänschen mehr.' So schließt
dieses Lied und beschreibt die Traurigkeit der Eltern,
wenn Kinder ausgezogen sind.
Die Erziehung und
Beziehung zu Kindern
verläuft in der Spannung
zwischen Haltgeben und
Loslassen, Kinder
Erfahrungen machen zu
lassen und ihnen zugleich,
eigene Wege zu
ermöglichen.
Der Vortrag will Eltern Wege
weisen, den Spagat
zwischen Haltgeben und
Loslassen auszuhalten.
24072
Die Oasen der Kindheit
Lasst die Kinder Kinder sein
Di. 20.10.2015
9 - 16:00 Uhr
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
€ 62,00
Heinrich Maierhofer
Psychologe, Traunstein
BEP 5.10
„Nur aus schönen Oasen der Kindheit führen feste
Wege in die Zukunft“.
Doch gibt es diese Oasen noch? Orientiert am ökopsychologischen Entwicklungsmodell von Bronfenbrenner wird die aktuelle Kindheit betrachtet:
die Situation in den Familien, in Kindergarten und
Schule, Veränderungen bezüglich der Freizeit, wie
auch der gesamtgesellschaftliche Hintergrund.
Ein „Bullerbü“ ist die heutige Kindheit nicht mehr.
Auch aufgrund des sogenannten Pisaschocks neigte
sich der Schwerpunkt der Kinderbetreuung in
Richtung „Erwerb von Basiskompetenzen für den
Wirtschaftsstandort Deutschland“. Lernen und
Spielen sollten aber nicht als etwas Gegensätzliches
betrachtet werden. Erziehung ist nicht Lehren nach
Lehrplan, Erziehung ist vor allem Verstehen und von
der Idee des Kokonstruktivismus ausgehend das
Ergebnis gemeinsamer Erlebnisse und Erfahrungen.
Der Referent ist Leitender Psychologe am Sozialpädiatrischen Zentrum des Klinikums Traunstein.
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
€ 98,00
Wolfgang Jaede
Dipl. Psychologe,
Freiburg
BEP 5.10, 7.2
Vorgestellt wird ein systemischer Resilienz- und
Stressbewältigungsansatz, welcher sowohl die
eigenen Bewältigungskräfte des Kindes als auch
Schutz- und Unterstützungskräfte in der Familie und
im Lebensumfeld des Kindes stärkt und als
Ressource nutzt. Darüber hinaus geht es darum, das
Kind aus seiner oft sehr konfliktreichen Bündnis- und
Vermittlerrolle zwischen den Eltern herauszulösen
und die direkte Kommunikation zwischen den Eltern
wieder zu fördern.
19.11. in Traunstein
Garmisch-Partenkirchen
Landshut • Traunstein
Pä dagogischer
Ko ngress
„Resilienz“
Der Kurs zeigt praktische Hilfestellungen und
bewährte Schutzfaktoren für Kinder auf, deren Eltern
sich trennen und gibt konkrete Hinweise, wie man als
pädagogische Fachkraft mit Trennungseltern oder
neuen Partner reden kann, ohne selbst in eine
Bündnisrolle zu geraten. Anhand von Fallbeispielen
wird erläutert, welchen eingeschliffenen
Verhaltensmustern von Trennungskindern man im
pädagogischen Alltag entgegenwirken kann und wie
Kinder wieder zu ihren eigentlichen
Entwicklungsaufgaben zurückfinden können.
Kindergarten und Hort stellen eine wichtige Stütze für
Kinder in Trennungskrisen dar und können dem Kind
helfen, auch in Zeiten
starker Ängste und
Konflikte wieder Mut
und Selbstvertrauen zu
finden, neugierig und
offen zu bleiben und
eine ungestörte
Entwicklung zu
nehmen.
Viele unserer Fortbildungen sind auch als
Inhouse-Schulung möglich!
Die Referent/innen kommen zu Ihrem Wunschtermin in
Ihre Einrichtung und gestalten das Seminar
nach Ihren Wünschen!
Ich persönlich - Schlüsselkompetenzen meiner Persönlichkeit als
Pädagogin
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
€ 145,00
Dr. Charmaine
Liebertz
Leiterin der
Gesellschaft für
ganzheitliches Lernen,
Dozentin an der Päd.
Hochschule in Linz,
Köln
Die wesentlichen Persönlichkeitszüge des Menschen
sind wandlungsfähiger, als Forscher lange Zeit für
möglich hielten. Auch unsere Pädagogenpersönlichkeit unterliegt einem lebenslangen Wandel:
Welchen Standpunkt nehmen Sie in der Pädagogik
ein? Wie schaffen Sie Bindung? Wie bleiben Sie
engagiert?
Dank Ihrer Persönlichkeit wird oberflächliches Wissen
zu nachhaltiger Bildung. Entwickeln und stärken Sie
Ihre Pädagogenpersönlichkeit im Dialog mit anderen.
Seminarziele:
■ Neues aus der Persönlichkeitsforschung
erfahren
■ Bedeutung von biologischer Reifung und
persönlicher Entscheidung erkennen
■ 10 Kompetenzen einer ganzheitlichen
PädagogInnen-Persönlichkeit erarbeiten
■ praxisrelevante Übungen erleben
Bei allen Fortbildungen stehen Ihnen
kostenlose Getränke zur Verfügung.
www.kbw-traunstein.de
Tel. 0861 / 6 94 95
© knipseline / PIXELIO
Anmeldung
Eine Anmeldung ist online, per
Fax, als Mail oder telefonisch
möglich. Sie ist in jedem Fall verbindlich und verpflichtet zur
Bezahlung. Eine Bestätigung der
Anmeldung erfolgt nicht. Bei
Ausfall, Vollbelegung oder etwaigen Änderungen einer Veranstaltung werden die Anmelder/innen
benachrichtigt. Anmeldeschluss
ist sieben Tage vor Veranstaltungsbeginn.
Zahlung
Die Bezahlung der Gebühren
geschieht durch Barzahlung,
Überweisung oder Lastschrift.
Der Lastschriftbeleg bzw. Kontoauszug Ihrer Bank dient als Zahlbeleg für das Finanzamt. Als
Zahlungsmittel werden auch
„Chiemgauer“ akzeptiert.
Rücktritt
Bei Rücktritt innerhalb der
Anmeldefrist fallen keine Stornogebühren an. Erfolgt der Rücktritt
nach Anmeldeschluss, wird eine
Stornogebühr in Höhe von 30%
der Teilnehmergebühr erhoben.
Rückerstattungen sind schriftlich
zu beantragen. Eine Rückzahlung bereits entrichteter Kursgebühren erfolgt automatisch bei
deren Ausfall. Veranstaltungen
können seitens des Veranstalters
aufgrund Nichterreichens der
Mindestteilnehmerzahl oder Verhinderung des / der Dozenten /
Dozentin abgesagt werden.
Nichterscheinen
Bei Nichterscheinen oder Abmeldung am Veranstaltungstag
werden 50% der Kursgebühr
fällig.
Ermäßigungen
Eine Ermäßigung in Höhe von
20% erhalten Schüler, Studenten, Behinderte und Arbeitslose
bei Vorlage einer Bescheinigung.
Eine Gruppenermäßigung erfolgt
in Höhe von 10% bei mindestens
10 Personen. Eine Gruppenermäßigung an der Abendkasse ist
nicht möglich. Gruppenermäßigung und Ermäßigung für oben
genannte Gruppen sind auch
kombinierbar. EKP- und PEKiPLeiterinnen erhalten auf alle pädagogischen Veranstaltungen
einen Nachlass in Höhe von
50%, örtliche Bildungsbeauftragte auf das Gesamtprogramm
25%.
Haftung
Für Unfälle, Verlust oder Schäden jeglicher Art im unmittelbaren Zusammenhang mit einer
Veranstaltungsteilnahme besteht
eine Haftung nur im Rahmen der
diözesanen Sammelversicherung. Darüber hinaus gehende
Risiken trägt der/ die TeilnehmerIn.
Teilnahmebescheinigung
Die Teilnehmer/innen erhalten
am Kursende eine Teilnahmebescheinigung.
Bildnachweis
Titelbild:
Helene Souza / pixelio.de
Bei jeder Veranstaltung
finden Sie jetzt einen
Hinweis auf den Bayerischen
Bildungs- und
Erziehungsplan (=BEP).
Zielgruppen der Fortbildung:
Kinderkrippe Kindergarten
Katholisches
Kreisbildungswerk e.V.
2015
Mit BEP-Verweisen
Pädagogische
Fortbildungen
Vonfichtstr. 1
83278 Traunstein
Tel. 0861 / 6 94 95
info@kbw-traunstein.de
www.kbw-traunstein.de
in Kooperation mit
K
W
Katholisches
Bildungswerk
24053
Mo. 19.01.2015
9 - 16 Uhr
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal, Zugang
Vonfichtstraße
€ 62,00
Susanne Lenger
Schulpsychologin,
Traunstein
Susanne Pleyer
Schulpsychologin,
Traunstein
Ist mein Kind schulfähig?
Mit Eltern kompetent und sicher über Schulfähigkeit sprechen
Es gehört zu den jährlich wiederkehrenden und
anspruchsvollsten Aufgaben als Erzieherin, mit Eltern
darüber zu sprechen, wie Sie die Schulfähigkeit eines
Kindes einschätzen und beurteilen.
Bei diesem Fortbildungstag erhalten Sie zunächst
grundlegende Informationen zu den Kriterien für die
Schulfähigkeit eines Kindes.
Sie erfahren von erfahrenen Schulpsychologinnen
■ wie Sie zu einer differenzierten Einschätzung im
Einzelfall kommen,
■ welche Hilfsmittel es dafür gibt, die sich als
sinnvoll und gut praktikabel erwiesen haben,
■ wie Sie das Gespräch mit Eltern inhaltlich
strukturieren und methodisch gestalten können,
■ was Sie dabei - vor allem in schwierigen Fällen in der Gesprächsführung besonders beachten
müssen, um erfolgreich zu sein.
Durch diese intensive thematische Auseinandersetzung gewinnen Sie so neben notwendigen grundlegenden Einsichten vor allem mehr Sicherheit und
Kompetenz.
24068
Do. 19.02.2015
9:30 - 16:30 Uhr
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal, Zugang
Vonfichtstraße
€ 72,00
Dr. Alexander Karl
Müller
Erziehungswissenschaftler, München
BEP 8.2
Zeit für die Kinder trotz knapper
Zeit
24057
Streichellieder und Fingerspiele
für kleine Krabbelkäfer
24056
Mi. 11.03.2015
9 - 16:00 Uhr
€ 62,00
Qualität statt Quantität - für einen achtsamen Umgang mit der Zeit
Sa. 28.02.2015
9 - 16:30 Uhr
Kinder kommen immer früher und länger in Kindergärten und Krippen. Das BayKiBiG will, dass das
systematische Lernen früher als bisher angesetzt
werden soll. Eine schöne neue Welt des optimierten
Lernens von der Kinderkrippe bis zum
Universitätsabschluss.
Immer öfter stellen diese
Zeitverdichtungsmechanismen ein Problem dar und
führen zu Schäden in der Entwicklung der Kinder.
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
Die ersten drei Lebensjahre sind prägend für einen
Menschen. Hier wird das Urvertrauen in die Welt
gelegt, die motorische und sprachliche Entwicklung
gehen in Riesenschritten vorwärts, das Zeitfenster für
Rhythmus ist so offen wie nie mehr.
€ 65,00
Ulrike Eiring
Musikpädagogin,
Traunstein
Musik beeinflusst all die Felder sehr positiv.
Deshalb wollen wir uns an diesem Fachtag mit
Streichelliedern, Fingerspielen und kleinen Tanzgeschichten für diese Altersgruppe beschäftigen.
Sibylle Kiegeland
Tanzpädagogin,
Burghausen
Ulrike Eiring ist staatlich geprüfte Musiklehrerin mit
dem Schwerpunkt Elementare Musikerziehung und
arbeitet seit vielen Jahren Woche für Woche mit
dieser Altersgruppe
Wie diese Schäden aussehen und wie man sie
vermeiden kann, wird der Referent gemeinsam mit
den TeilnehmerInnen des Seminars erarbeiten.
Sie erfahren, wie Körper, Seele und Geist zeitlich
strukturiert sind, und was man als Pädagogin /
Pädagoge tun kann, um dem Kind nicht mit einer
falschen Ausrichtung am wirtschaftlichen
Effizienzdenken Leid anzutun.
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
BEP 7.10
BEP 7.9
Tanz-Lust statt Tanz-Frust
„Tanzbär, kleiner Tanzbär, komm, dreh dich
rund herum...“
Schon die Kleinsten wippen mit den Knien, drehen
sich im Kreis und klatschen in die Hände, wenn Musik
erklingt. Die Freude an Bewegung und am Tanz
scheint ihnen wie „angeboren“ oder in die Wiege
gelegt. Warum geht uns Erwachsenen, die soviel mit
Kindern zu tun haben, jedoch oft die Freude am
spontanen Tanzen und Bewegen verloren?
Wir sind zurückhaltend, sowohl mit unserer Stimme
als auch mit unseren Bewegungen.
Dabei kann der spontane Ausdruck durch Tanz befreiend und freudvoll sein, abgesehen davon, dass
sich Spannungen im Körper auch noch wie von selbst
lösen.
Eingeladen sind tanzfreudige und ebenso tanzmuffelige ErzieherInnen: hier werden Ideen für den Einstieg, leicht umsetzbare Tanzideen, Musikvorschläge
und tänzerische Gestaltungsmöglichkeiten vorgestellt
… und die können gleich am nächsten Tag mit Spaß
und Lebendigkeit in Ihrem Kindergarten umgesetzt
werden.
Ein Handout wird am Ende des Seminars ausgeteilt.
24085
Di. 21.04.2015
9 - 15 Uhr
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
€ 65,00
Kati Berger
Erzieherin, Leitung des
Integrationskindergartens Grabenstätt
BEP 2.1
24054
24055
Resilienz - Kinder fördern und
stark machen
24069
Do. 26.02.2015
9 - 16:00 Uhr
Was braucht ein Kind für eine gesunde und die Persönlichkeit stärkende Entwicklung und wie kann es
gelingen, dass Kinder trotz bestehender Entwicklungsrisiken und belastender Lebensumstände möglichst
widerstandsfähig und psychisch gesund werden? Auch
in Kindertagesstätten werden Sie immer wieder mit
Kindern zu tun haben, die unter Bedingungen aufwachsen, welche die Kinder in besonderer Weise
herausfordern: schwere Schicksalsschläge, die Trennung der Eltern, finanzielle Nöte, sprachliche und
kulturelle Barrieren auf Grund von Migration oder
Ähnliches. Im Seminar wollen wir uns damit auseinander setzen, welchen Beitrag KiTas leisten können, Kinder stark zu machen, aber auch solche Kinder
zu unterstützen, die in besonderer Weise belastet sind.
Über die Möglichkeiten der praktischen Umsetzung im
Berufsalltag hinaus soll das Bewusstsein für die kindlichen Bedürfnisse und die Bedeutung der emotionalen
Entwicklung geschärft werden. Hierzu werden die
Ergebnisse der Resilienzforschung sowie theoretische
Betrachtungen aus den Bereichen Neuroiologie und
Entwicklungspsychologie, der Bindungsforschung und
dem Modell der Salutogenese herangezogen und
miteinander in Verbindung gebracht.
Do. 05.03.2015
9 - 16 Uhr
Migrantenkinder & -eltern im Kiga-Alltag
Di. 10.02.2015
9 - 16 Uhr
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal, Zugang
Vonfichtstraße
€ 62,00
Tobias Trübenbach
Soziologe
BEP 6.2.3
Warum kommen bestimmte Migranten nicht in die
Elternabende? Wie erreicht man Migranten- Eltern?
Welche Rolle spielt die Sprachkompetenz?
Auf diese Fragen bietet das Seminar Antworten. Hier
erfahren Sie wie einzelne Migranten- Gruppen ticken,
Sie bekommen also eine Einführung in migrantenspezifische Lebenswelten. Zusätzlich bekommen Sie
ein ganz praktisches Werkzeug an die Hand, das
Ihnen im Kindergarten- Alltag hilft Migranten- Eltern
besser zu erreichen. Zuvor jedoch wird Ihnen eine
einfache Typologie verschiedener Migrantengruppen
vorgestellt.
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
€ 72,00
Marco Balonier
Dipl. Sozialpädagoge
(FH), Bad Reichenhall
Denn nichts ist schlimmer als von „den Migranten“ zu
sprechen, die Gruppe der Migranten ist eine sehr
heterogene Gruppe.
Das Seminar sorgt für Durchblick!
BEP 5.10
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
€ 67,00
Heidi LemmKümetepe
Stimmtrainerin,
Chieming
Stimm-Ausdruck, Körpersprache,
Kommunikation und Atmung
Die Stimme als grundlegende Ausdrucksgebärde des
Menschen, wirkt spontan und unmittelbar auf das
direkte Umfeld ein.
Nutzen Sie die ganze Tragfähigkeit Ihrer Stimmkraft?
Sie werden nicht nur gesehen und gehört, sondern
auch wahrgenommen. Sie möchten klar in der Art
und Weise Ihrer Mitteilung sein? Aussagekräftig in
Wort und Ton, ganz ohne Druck und verfälschter
Lautstärke?
Nutzen Sie die positive Macht und Kraft Ihrer Stimme
bewusst einzusetzen, ohne dass sich dabei der
Stimmausdruck schrill, zu hoch, zu flach anhört, die
Wörter viel zu schnell, fad artikuliert und die Stimmbänder schnell heißer werden ? Ihr Stimmklang sollte
angenehm und in wohlklingender Resonanz sein?
Die Atmung als Instrument für einen freien Fluss Ihrer
Handlungen einbinden, bedeutet ein höheres Energieniveau und Lebensfreude in Ihrem Beruf. Sie
möchten ein kollegiales Miteinander durch Ihre
Stimmung erreichen? Verleihen Sie Ihrer Stimme
mehr Aufmerksamkeit!
Bitte bequeme Kleidung und Gymnastikmatte mitbringen.
24056
Selbstverständlich Sprache
fördern
24073
Fr. 17.04.2015
9 - 12:00 Uhr
Wie kann ich sprachunsichere Kinder im erzieherischen Alltag in ihrer Sprache anregen, unterstützen
und fördern?
Do. 23.04.2015
19 - 21:30 Uhr
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
€ 36,00
Kerstin Ritschl
Logopädin, Traunstein
Susanne Schäfer
Dipl.- Sprachheilpädagogin, Traunstein
Wie nutze ich dabei meine professionelle Beobachtungsgabe und mein fachliches Wissen?
Wann brauchen Kinder zusätzliche Förderangebote?
An diesem Vormittag geben wir Anregungen und Hilfestellungen, wie Sie Kinder sprachlich unterstützen
können. Dabei soll kein weiteres Förderprogramm
vermittelt werden, sondern ein Gespür dafür entstehen, wie Sprache in jeglichen Handlungen und
Spielen förderlich eingesetzt werden kann. Über konkrete Fragestellungen und Fallbeispiele freuen wir
uns.
Ein Handout wird am Ende des Seminars ausgeteilt.
BEP 7.3
Meine persönliche Haltung in der
Pädagogik
Lassen Sie sich ein auf einen Perspektivenwechsel
für eine Pädagogik mit dem Kind - statt für das Kind!
Unsere Aufgabe als pädagogische Fachkräfte ist, das
Leben in den Kindertagesstätten mit Liebe und
Wertschätzung zu füllen und individuelle Stärken der
Kinder zu entdecken sowie sie mit Einfühlungsvermögen auf ihrem Weg zu begleiten.
Grundvoraussetzung ist dabei ein positives Bild vom
Kind. Durch den bewussten Blickwinkel auf die
Stärken des Kindes wird jedes Kind in seiner
Individualität gesehen und gefördert. Der
stärkenorientierte Ansatz ist damit zugleich die Basis
für Inklusion.
24084
Fr. 24.04.2015
9 - 16 Uhr
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
€ 74,00
Ulrike Breyer
Frühkindliche inklusive
Kindheitspädagogin
B.A., Erzieherin mit
Montessori-Diplom,
Würzburg
Anhand der UN-Kinderrechte bauen wir neue
Sichtweisen für unser Verhalten als pädagogische
Fachkräfte auf. Wir nehmen diese genauer „unter die
Lupe“ und entwickeln daraus Leitlinien für unser
pädagogisches Handeln.
Ein praxisbezogener und abwechslungsreicher Tag
gibt Ihnen neue Impulse und motiviert Sie für die
tägliche Begegnung mit Kindern und Eltern.
BEP 6.1.3
Wie ticken Migranten?
Mit dem Kind statt für das Kind
Traunstein, KBW,
Seminarraum 1. OG,
Vonfichtstr. 1
Eintritt frei
Cornelius Breyer
Akademie für
Montessori-Pädagogik,
Würzburg
Kooperation mit:
Akademie für Montessori-Pädagogik e.V., Würzburg
Einführung für KiGa-MitarbeiterInnen
Montessori-Pädagogik ist ein von Maria Montessori
entwickeltes pädagogisches Bildungskonzept, das
das Kind in seiner Persönlichkeit achtet und es als
ganzen, vollwertigen Menschen ansieht. Kinder entwickeln ihren eigenen Willen, indem sie Raum für
freie Entscheidungen erhalten. Maria Montessori hat
schon zu ihrer Zeit (ab 1907) die herausragende
Bedeutung der Entwicklungsphase von 0 bis 6 Jahren
gesehen und diese überraschend aktuell beschrieben. Es lohnt sich also, einen Blick auf diese reformpädagogischen Überlegungen zu werfen, die insbesondere die Bereiche Bewegung, Ordnung und
Sprache in den Mittelpunkt rücken. Um diese optimal
zur Entfaltung zu bringen, benötigt das Kind eine
geeignete vorbereitete Umgebung, die durch die
„neue Erzieherin“ und das Montessori-Material
gekennzeichnet ist.
Sie werden an diesem Tag ausgehend von Maria
Montessoris Sichtweise des Kindes erfahren, wie
eine vorbereitete Umgebung zu gestalten ist, die eine
optimale Entwicklung eines jeden einzelnen Kindes
ermöglicht und einige zentrale Montessori-Entwikklungsmaterialien aus den Bereichen Übungen des
täglichen Lebens, Sinnesmaterialien Sprache und
Mathematik kennen lernen.
Kooperation mit:
Akademie für Montessori-Pädagogik e.V., Würzburg
Infoabend Montessori-Diplom
Das Montessori-Diplom ist für eine berufliche Tätigkeit an einem Montessori-Kindergarten oder einer
Montessori-Schule unverzichtbar. Der Ausbildungskurs steht aber auch Eltern und allen weiteren
Interessierten offen. Der Informations-Abend klärt Sie
über alle Details des Montessori-Ausbildungskurses
auf, der vorrauss. ab Herbst 2015 in Traunstein
starten wird. Im südostbayerischen Raum ist das
KBW der einzige Anbieter.
Das KBW bietet ihn in Kooperation mit der Akademie
für Montessoripädagogik e.V. in Würzburg an. Er
dauert 1,5- 2 Jahre an insgesamt etwa 35 Wochenenden. Die Kurstermine sind Freitag von 17.00 20.00 Uhr und Samstag von 9.00 - 16.00 Uhr.
Insgesamt umfasst die Ausbildung 270 Unterrichtseinheiten. Die Gesamt- Kursgebühren inklusive
Prüfungsgebühr liegt bei ca. 1.850,- €, abhängig von
der Zahl der TeilnehmerInnen. Der Kurs schließt mit
der Abschlussprüfung zur Erlangung des nationalen
Montessori-Diploms. Kursinhalte sind Theorie,
Übungen des täglichen Lebens, Sinnesmaterial,
Sprache, Mathematik, Kosmische Erziehung.
Montessori-Pädagogik
24081
Di. 28.04.2015
9 - 16 Uhr
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
€ 70,00
Franz Kett
Theologe, Religionspädagoge, Gröbenzell
Ganzheitlich sinnorientiert
erziehen und bilden - nach dem
Konzept von Franz Kett
Franz Kett gestaltet in seiner von ihm entwickelten
ganzheitlich-sinnorientierten Pädagogik religionspädagogische Einheiten.
Anstatt religionspädagogische Inhalte nur zu vermitteln, macht er den Kindern religiöse und spirituelle
Themen erfahrbar.
Grundbefindlichkeiten und Lebensvorgänge des
Kindes im Kleinkind-, Vor- und Grundschulalter
werden bildhaft, leibhaft und sprachlich zum Ausdruck gebracht und bedacht.
Eine Einheit mit Kindern aus einem Kindergarten ist
geplant.
Zielgruppe dieses Seminars sind MitarbeiterInnen
von Kindergärten, GrundschullehrerInnen, KinderGottesdienst-Teams und SeelsorgerInnen.
BEP 7.1
24071
Mo. 04.05.2015
9 - 15:30 Uhr
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
€ 62,00
Dr. Peter Schernhardt
Fachpsychologe für
Klinische Psychologie
am sozialpädiatrischen
Zentrum, Traunstein
Eltern-Kind-Bindung
Das Seminar gibt eine Einführung in die Bindungstheorie der frühen Kindheit.
Wie unterscheiden sich Kinder in ihrem Verhalten
nach Bindungsmustern und worauf können Bezugspersonen achten?
Was ist ein förderlicher und feinfühliger Umgang mit
Kindern in Trennungssituationen?
Welche Folgen hat eine sichere Bindung für die
weitere Entwicklung?
Neben theoretischen Inhalten werden Sie vor allem
zur der Analyse und Beobachtung unterschiedlicher
Interaktionsmuster angeleitet.
Die praktische Umsetzung dieser Erkenntnisse in den
Beratungsgesprächen mit den Eltern und welche
professionelle Hilfe in schwierigen Situationen
geeignet ist, sind weitere Inhalte des Seminars.
Wie Kinder ihr Fundament bilden
24058
Mo. 15.06.2015
9:30 - 16:30 Uhr
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
€ 95,00
Dr. Herbert
Renz-Polster
Kinderarzt, Buchautor
Märchen machen stark und
schlau
Do. 11.06.2015
9:30 - 16:00 Uhr
"Märchen sind Super-Doping für Kindergehirne", sagt
der Hirnforscher Gerald Hüther.
Traunstein, KardinalDöpfner-Saal,
Vonfichtstraße 1
Märchen machen aber nicht grundsätzlich schlau,
sondern nur dann, wenn sie, in ruhiger Umgebung,
mündlich weiter gegeben werden.
Warum das so ist, wie es funktioniert und was in
einem Märchen noch alles "versteckt" ist, wollen wir
an diesem Tag, anhand eines bekannten Märchens
erforschen.
€ 62,00
Irmelind Klüglein
Märchenerzählerin,
Bergen
Bei dem Seminar wird die Entwicklung des Kindes im
Mittelpunkt stehen:
■ wie baut sich sein Denken, Fühlen und Lernen
auf?
■ Welche Art von Förderung erwartet es dabei?
■ Und was bedeutet eigentlich Förderung?
BEP 5.1 - 5.10
24082
Betrachtet man die kindliche Entwicklung, so zeigt
sich ein interessanter Zusammenhang:
die grundlegendsten Kompetenzen können nicht in
einem didaktischen Modell vermittelt werden.
Niemand kann einem Kind Selbstkontrolle
BEIBRINGEN.
Man kann Mitgefühl oder soziale Kompetenz nicht
LEHREN.
Selbstständigkeit, innere Stärke und Kreativität
lassen sich nicht ANERZIEHEN.
Wie aber bildet sich dann das Fundament der
kindlichen Entwicklung?
Dr. Herbert Renz-Polster ist Kinderarzt und Autor
zahlreicher Sachbücher (u.a. dem Bestseller „Kinder
verstehen. Born to be wild!“ sowie „Wie Kinder heute
wachsen“).
Mit seiner Frau und seinen vier Kindern lebt er in der
Nähe von Ravensburg.
Bitte Schreibsachen und eine Decke mitbringen.
Eltern
im Chiemgau & Rupertiwinkel:
www.facebook.com/eltern.chiemgau
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
16
Dateigröße
1 103 KB
Tags
1/--Seiten
melden