close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief

EinbettenHerunterladen
Gemeindebrief
der Ev. -Lutherischen Kirchgemeinde
Lauter
Dezember 2014
Foto: Rainer Sturm/pixelio.de
Monatsspruch Dezember:
Die Wüste und Einöde wird frohlocken,
und die Steppe wird jubeln und wird blühen wie die Lilien.
Jes. 35,1
2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Seite 6
Seite 7
Seite 8
Seite 9
Seite 10
Seite 11
Seite 12
Innenteil
Inhaltsverzeichnis
- Gottesdienste im Dezember
- Gemeindeveranstaltungen
- Musikalische Blitzlichter
- Wünsche im Advent
- Andacht Seniorenresidenz Vogelbeere
- Sternsingen
- Dank für Spenden
- Brot für die Welt
- Landeskirchliche Gemeinschaft
- Adventswünsche
- Einführung des neuen Kirchenvorstandes
- Nachrichten zur Fürbitte
- Offene Türen
- Impressum
- Wenn Wüsten blühen
- Friedhofsgebührenordnung für den
Friedhof Lauter
Liebe Gemeindeglieder, liebe Leser des Gemeindebriefes!
Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu und mit dem 1. Advent beginnt das neue
Kirchenjahr.
Die Adventszeit ist bei uns im Erzgebirge eine besonders schöne Zeit. Wir
schmücken unsere Häuser, erleuchten mit Schwibbogen und Bergmann unsere
Fenster, damit es in dieser dunklen Jahreszeit ein wenig heller in unseren Häusern
und Straßen wird. Das es auch in unseren Herzen heller wird, dazu lädt uns der
Advent ein. Advent bedeutet Erwartung. Kinder sind in der Adventszeit voller
Erwartung auf Weihnachten. Aber auch wir Erwachsenen dürfen voller Erwartung
sein und uns auf die Ankunft unseres Herrn Jesus freuen. Das Licht der Hoffnung
lädt uns ein, ruhiger zu werden, innezuhalten, unsere Erwartungen ganz auf die
Geburt unseres Herrn zu richten.
Die vielfältigen Veranstaltungen unserer Gemeinde im Advent und zum Christfest
sind eine gute Gelegenheit, sich auf die Ankunft des Herrn vorzubereiten. Geben
Sie dem Licht der Hoffnung Raum in Ihrem Herzen.
Darum laden wir herzlich zu allen Gottesdiensten, musikalischen und allen anderen
Veranstaltungen unserer Kirchgemeinde ein.
Wir wünschen Ihnen eine gesegnete und behütete Advents- und Weihnachtszeit.
Es grüßen Sie herzlich die Mitarbeiter und Kirchvorsteher der
Kirchgemeinde Lauter
Gottesdienste im Dezember
3
30. November
- 1. Advent
9.30 Uhr Familiengottesdienst mit Taufgedächtnis und Einführung des
neugewählten Kirchenvorstandes, Kurrende, anschl.
Kirchenkaffee
7. Dezember
- 2. Advent
17.00 Uhr Musikalischer Gottesdienst (siehe Seite 5), Kindergottesdienst
11. Dezember
20.00 Uhr Gottesdienst Mittendrin
14. Dezember
- 3. Advent
9.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahlsfeier, Kindergottesdienst,
Posaunen
21. Dezember
- 4. Advent
9.30 Uhr Predigtgottesdienst, Kindergottesdienstweihnachtsfeier,
Flötenkreis
24. Dezember
- Christfest
16.00 Uhr Christvesper
25. Dezember
- 1. Christtag
5.00 Uhr Christmette mit Aufführung eines Krippenspiels
9.30 Uhr Weihnachtsgottesdienst mit Abendmahlsfeier,
Kindergottesdienst
26. Dezember
- 2. Christtag
9.30 Uhr Singegottesdienst, Kindergottesdienst, Bläser
Dankopfer für die Katastrophenhilfe und Hilfe für Kirchen in
Osteuropa
28. Dezember
- 1. Sonntag nach dem Christfest
10.00 Uhr Lobpreisgottesdienst mit der SOLA-Band, Kindergottesdienst
31. Dezember
- Altjahresabend
16.00 Uhr Predigtgottesdienst, Kindergottesdienst und Kinderbetreuung
1. Januar
- Neujahrstag
10.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahlsfeier, kein Kindergottesdienst,
Dankopfer für die Gesamtkirchlichen Aufgaben der EKD
Hinweis zum Dankopfer: wenn kein Verwendungszweck eingetragen ist, dann
ist das Dankopfer für die eigene Gemeinde bestimmt.
Kinderbetreuung findet parallel zu den Gottesdiensten um 9.30 Uhr im
KGHaus statt.
Für die Gottesdienste steht ein Fahrdienst für ältere und gehbehinderte
Besucher zur Verfügung. Nähere Informationen sind im Pfarramt erhältlich.
4
Gemeindeveranstaltungen
mittwochs Pfarrsaal: 15.00 Uhr - Klasse 1,
16.00 Uhr - Klasse 2, 17.00 Uhr - Klassen 3 und 4
Do., den 18. Dez., KGHaus
Erwachsenentreff:
mittwochs 18.15 Uhr
Flötenkreis:
Frauendienst und Männer: Montag, den 15. Dez., 18.00 Uhr, KGH
Donnerstag, den 4. Dez., 20.00 Uhr, Rathaus
Gebet für die Stadt:
Montag, den 1. Dez., 18.00 Uhr
Gebetskreis:
montags 6.00 Uhr, Kirche
Gemeindegebet:
mittwochs 19.30 Uhr, Pfarrsaal
Gospelchor:
donnerstags 16.30 - 17.30 Uhr, Pfarrsaal
Große Kurrende:
Dienstag, den 2. Dez., 13.30 Uhr, KGHaus
Großmütterkreis:
dienstags 18.30 Uhr, KGHaus
Junge Gemeinde:
freitags 17.00 Uhr, KGHaus
Jungschar:
Kinderkreis (3 - 6 Jahre): Mittwoch, den 10. Dez., 16.00 Uhr, KGHaus
mittwochs 19.30 Uhr, Pfarrsaal
Kirchenchor:
Dienstag, den 2. Dez., 19.30 Uhr, Pfarrsaal
Kirchenvorstand:
Samstag, den 13. Dez., 9.00 Uhr, Kirche
Konfi-Projekt:
freitags 17.00 Uhr, KGHaus
Mädchenschar:
Dienstag, den 16. Dez., 14.00 Uhr, KGHaus
Missionsdienst:
donnerstags 15.30 - 16.15 Uhr, Pfarrsaal
Musikmäuse:
Donnerstag, den 18. Dez., 10.00 Uhr,
Mami:Brunch:
Donnerstag, den 4. Dez., 20.00 Uhr, beides KGHaus
Aus:Zeit für Mamis:
freitags 20.00 Uhr, Pfarrsaal
Posaunenchor:
nach vorheriger Terminvereinbarung
Sprechstunde des
(Bitte im Pfarramt melden.)
Friedhofsausschusses:
7. Febr., 9. Mai, 26. Sept., 21. Nov. 2015, 14.30 Uhr
Taufsamstage:
Christenlehre:
Der nächste Gemeindebrief erscheint am Dienstag,
16. Dezember 2014 und
online unter www.kirche-lauter.de
den
Liebe Gemeindebriefausträger,
die Weihnachtsgaben können ab 2. Dezember im Pfarramt mitgenommen werden.
Musikalische Blitzlichter
5
„Lichter der Hoffnung“ ...
… sind Wegweiser des Lebens. Sie können es z.B. dort
hell werden lassen, wo Dunkelheit in Form von Angst,
Traurigkeit oder Einsamkeit herrscht.
Die Adventskantate erzählt davon, wie Gott seinem
Volk Israel schon in der Gefangenschaft neue
Hoffnung geschenkt hat, weil er ihnen auch in der
Fremde ganz nahe war. Heute wissen wir, dass Jesus
Christus dieses Licht ist und auch wenn er nicht
körperlich sichtbar ist, so will auch heute sein Licht
unsere Dunkelheiten besiegen. Sängerinnen und
Sänger aus den Lauterer Gemeindechören, sowie Gäste, Solisten, Orchester
und Band musizieren gemeinsam am Sonntag, 07. Dez. (2.Advent)
17.00 Uhr in unserer Kirche. Ganz herzliche Einladung!
Sternsingen
am Sa, 20. Dez. 9.30 Uhr Treff im Pfarrsaal. Nähere Infos auf Seite 7
Freut euch, der Retter ist da!
Diese gute Nachricht klingt am Heiligabend ab 13 Uhr
wieder durch unseren Ort, wenn die drei Posaunenchöre
der Kirchgemeinden ausrücken, um die
Weihnachtsbotschaft „hinauszuposaunen“.
Ohrenblick mal!
„Kommt, sagt es allen weiter!“
Unter diesem Motto steht das weihnachtliche Konzert
am So, 04. Jan. in unserer Kirche mit dem
Blechbläserensemble „BRASSISSIMO“ aus
Crottendorf. Dass die beste Botschaft der Welt fröhlich
weitergegeben werden kann, lässt sich an diesem
Abend live erleben.
Für die musikalische Mitarbeit in diesem Jahr danke ich allen, die sich
sichtbar und unsichtbar dafür eingesetzt haben, dass die Verkündigung durch
Musik in Gottesdiensten und darüber hinaus so vielfältig möglich war.
Ein gesegnetes Neues Jahr wünscht Alexander Tröltzsch & Familie!
6
Wünsche im Advent
Ich wünsche dir ein Licht im Advent.
Zum Beispiel eine Kerze,
die ihren gemütlichen Schein verbreitet.
Oder einen Sonnenstrahl,
der einen Flecken auf dem Fußboden erwärmt,
wenn draußen Eisblumen wachsen.
Ich wünsche dir, dass es hell wird um dich herum, aber auch in dir drin.
Ich wünsche dir Begegnungen,
die dein Leben leuchten lassen,
und Menschen, deren Freundschaft dich froh macht.
Und ich wünsche dir, dass du selbst
das Licht der Weihnachtszeit weiterträgst
an Orte, die noch dunkel sind.
(Verfasser: Dorothee Dziewas – Bildquelle: M. Großmann/pixelio.de)
Andacht
Andachten in der Seniorenresidenz zur
Vogelbeere:
Liebe Gemeindeglieder,
am 24. Dezember werden wir um 10.00 Uhr eine
weihnachtliche Andacht in der Seniorenresidenz zur Vogelbeere halten.
Wer sich gern bei der musikalischen Ausgestaltung einbringen möchte, der
melde sich bitte bis 14. Dezember bei mir.
Pfr. Christian Kaufmann, Tel. 256418, kg.lauter@evlks.de
Sternsingen
7
Es ist zu einer schönen Tradition geworden, dass jedes Jahr im Dezember sich
Kurrende und Jugend auf den Weg machen, um die frohe Botschaft der
Weihnacht in die Häuser zu tragen.
Auch in diesem Jahr möchten wir Menschen aus unserer Gemeinde besuchen,
denen es aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist, am Gemeindeleben
teil zunehmen. Vermutlich werden wir nicht alle erreichen, trotzdem möchten
wir los ziehen und das Licht der Hoffnung fröhlich weitertragen.
Wenn Sie Lust haben, die Kurrende und Jugend bei dieser schönen Aktion zu
unterstützen, dann laden wir Sie herzlich für Samstag, den 20. Dez., 9.30 Uhr,
in den Pfarrsaal ein.
Dank für Spenden
Der Kirchenvorstand bedankt sich ganz herzlich bei allen, die in diesem Jahr
die Arbeit der Kirchgemeinde unterstützt und durch Mitarbeit, Gebet und
durch Spenden, Kollekten, Dankopfer und das Kirchgeld mitgetragen haben.
Wir erhielten Spenden u.a. für die Kinder- und Jugendarbeit, den
Mitarbeiterfond, zum Erntedankfest, für die Aktion „Weihnachten im
Schuhkarton“ und „Brot für die Welt“, aber auch für die Zeltevangelisation im
September.
Wir möchten uns auch bei allen Firmen, die uns durch Sponsoring oder
Preisnachlässen unterstützt haben, bedanken.
Brot für die Welt
Brot für die Welt- Evangelischer Entwicklungsdienst ist das weltweit tätige
Hilfswerk der Ev. Landes- und Freikirchen Deutschlands und ihrer Diakonie.
In fast 100 Ländern rund um den Erdball hilft sie armen und ausgegrenzten
Menschen, aus eigener Kraft ihre Lebenssituation zu verbessern.
Schwerpunkt dieser Arbeit ist die Ernährungssicherung.
Bis Ende Januar 2015 beteiligen wir uns als Kirchgemeinde an dieser
Spendenaktion.
Weitere Infos unter: www.brot-fuer-die-welt.de
Ein Spendenumschlag liegt anbei. Spenden können zu den
Gottesdiensten/Veranstaltungen oder im Pfarramt abgegeben werden.
8
Landeskirchliche Gemeinschaft
Sonntag
14.12.2014 Kinderweihnachtsfeier, 9.30 Uhr
am 07., 21. und 28.12. fällt die Gemeinschaftsstunde aus
Jugendstunde freitags, 19.00 Uhr
Frauenstunde Dienstag, den 09.12.2014, 19.30 Uhr
Bibelstunde
Dienstag, den 16.12.2014, 19.30 Uhr
Heiligabend
Weihnachten
24.12.2014, 22.00 Uhr Krippenspiel
26.12.2014, 17.00 Uhr Gemeinschaftsstunde,
parallel dazu Kinderstunde
Silvester
Neujahr
31.12.2014, 20.00 Uhr Jahresabschluss-Gemeinschaftsstunde
01.01.2015, 17.00 Uhr Gemeinschaftsstunde,
parallel dazu Kinderstunde
Weitere Infos: www.lkg-lauter.de
Senioren
Am 10.12.2014, ab 14.00 Uhr wird uns Matthias Fritzsch aus Werdau unter dem
Thema "Jeds Gahr zor Weihnachtszeit" einen adventlichen Nachmittag
ausgestalten. Alle sind herzlich dazu eingeladen.
Adventswünsche
Ich wünsche dir Frieden im Advent.
Frieden mit den Menschen, die dir nahestehen,
und mit denen, die du nicht so gerne magst.
Ich wünsche dir die Zeit und Stille,
die du brauchst,
um innerlich zur Ruhe zu kommen.
Und ich wünsche dir ein offenes Herz
für die Botschaft des Friedens,
die an Weihnachten greifbar wird.
(Verfasser: Dorothee Dziewas – Bildquelle:Claudia Hautumm-pixelio.de)
Einführung des
neuen Kirchenvorstandes
9
Im Gottesdienst am 1. Advent wird der, von unserer Gemeinde, neu gewählte
Kirchenvorstand in sein Amt eingeführt. Zugleich wollen wir die ausscheidenden
Kirchenvorsteher von ihrem Amt entbinden und verabschieden. Wir danken
ihnen sehr herzlich für ihren zum Teil jahrzehntelangen treuen Dienst in unserer
Gemeinde. Über viele Jahre haben sie verantwortlich im Leitungsgremium der
Gemeinde mitgewirkt und ihre Kraft und Zeit für das Wohl der Gemeinde
eingesetzt. Wir wünschen ihnen persönlich Gottes Segen und hoffen, dass sie
ihre Gaben und Stärken an anderer Stelle in der Kirchgemeinde weiter einsetzen
werden.
Der neue Kirchenvorstand besteht aus folgenden Gemeindegliedern:
Horst Escher, Heike Fischer, Michael Fugmann, Stefan Helm, Matthias Poller,
Sabine Scholz, Jürgen Stiehler, Alexander Tröltzsch, Michael Weinert,
Katrin Wagner.
Ich bitte die Gemeinde um aktive Unterstützung des Kirchenvorstandes.
Wir brauchen Euer anhaltendes Gebet. Wir freuen uns über zustimmende Voten,
konkrete Anregungen, sachliche Kritik und Mitarbeit in den Ausschüssen des
Kirchenvorstands, welche im Dezember 2014 und Januar 2015 gebildet werden.
Wir möchten gern in einem konstruktiven Miteinander unsere Gemeinde leiten
und verstehen uns nicht als die, die über die Gemeinde herrschen, sondern für sie
und vor unserem Herrn dienend Verantwortung übernehmen wollen.
Herzlichen Dank für alle Mitarbeit im Jahre 2014
Ohne den ehrenamtlichen Einsatz vieler Gemeindeglieder wäre bei uns kein
Gemeindeleben möglich. Die Gemeindekreise, Hauskreise, Projekte und
Gottesdienste können stattfinden, weil sie Menschen aus der Gemeinde mit ihren
Gaben, ihrer Zeit und Kraft, ihrem Geld und ihren Gebeten unterstützen und zum
Teil auch selbstständig durchführen. Dafür möchte ich mich im Namen des
Kirchenvorstandes und aller hauptamtlichen Mitarbeiter ganz herzlich bei Euch
bedanken. Ein großer Vorzug unserer Gemeinde ist es, dass viele erkannt haben,
dass Christsein auch Mitarbeitersein bedeutet. Es ist mein Wunsch, dass jeder
Christ eine Aufgabe in der Gemeinde findet, die seinen persönlichen Gaben
entspricht und für ihn oder sie auch Sinn und Freude macht. Ich bin dankbar
dafür, dass viele von Euch das leben, wozu der Apostel Petrus Mut macht.
“Jeder soll dem anderen mit der Begabung dienen, die ihm Gott gegeben hat.
Wenn ihr die vielen Gaben Gottes in dieser Weise gebraucht, verwaltet ihr sie
richtig.“ 1 Petrus 4,10
Pfr.Chr. Kaufmann,
10
Nachrichten zur Fürbitte
vom 11. September bis 14. November 2014
Getauft wurden:
Jemima Schmidt, 2. Kind von Franziska und Falko Schmidt
Florentine Grunert, 2. Kind von Sophie und Marc Grunert
Ich bin der Herr, der barmherzige und gnädige Gott. Meine Geduld ist groß,
meine Liebe und Treue kennen kein Ende.
1.Mose 34,6 (HfA)
Zur Goldenen Hochzeit wurden gesegnet:
Ingrid und Wolfgang Ebert
Lobe den Herrn, meine Seele, und vergiss nicht, was er dir Gutes getan hat!
Psalm 103,2
Zur Diamantenen Hochzeit wurden gesegnet:
Brunhilde und Werner Seidel
Ich und mein Haus wollen dem Herrn dienen. Jos. 24,15 e
Zur Eisernen Hochzeit wurden gesegnet:
Irene und Walter Schiede
Werft euer Vertrauen nicht weg, welches eine große Belohnung hat. Hebr. 10,35
Aus unserer Gemeinde verstarben:
Erika Marie Wenzel geb. Pausch (86 J.) – Hermann Friedrich Schmidt (78 J.) –
Karl-Heinrich Joachim Landmann (91 J.) – Helene Anita Stemmler geb. Illig
(74 J.) – Ilse Eva Tautenhahn geb. Ziegenrücker (81 J.) – Kurt Erich Zocher
(83 J.)
Ich aber, Herr, hoffe auf dich und spreche: Du bist mein Gott! Meine Zeit steht in
deinen Händen.
Psalm 31, 15 + 16
Offene Türen
Hauskreise laden ein:
Verantwortlicher:
Matthias Poller
Silke Döhler
Jürgen Enderle
Alexander Tröltzsch
Heike Fischer
Mike Scholz
Helmar Lehmann
Christine Böer
Franz Döhler
Telefon:
721867
258321
251896
250876
723110
257306
721486
731544
258321
Treffen:
montags
montags
14-tägig montags
14-tägig montags
14-tägig montags
14-tägig dienstags
Männer mittwochs
Jugend montags
Jugend sonntags
Impressum
11
Herausgeber: Kirchenvorstand und Mitarbeiter der Kirchgemeinde Lauter,
Pfarramt, 08315 Lauter-Bernsbach, Pfarrstraße 2
Druck: Druckerei Müller Lauter
Redaktionsschluss für den Gemeindebrief Januar/Februar: 1.Dez.2014
Öffnungszeiten der Pfarramtskanzlei:
Mo.:
09.00 bis 12.00 Uhr
Di.:
15.00 bis 18.00 Uhr
Mi.
geschlossen
Do.:
10.00 bis 12.00 Uhr und 15.00 bis 17.00 Uhr
Fr.:
09.00 bis 12.00 Uhr
Wir sind zu erreichen:
Pfarrer und Pfarramt: Tel.: 03771/256418, Fax: 03771/721265,
 kg.lauter@evlks.de, www.kirche-lauter.de
Pfr. Kaufmann: 03771/735530
Diakon Langer: Tel.: 03771/4970207
Kantor Tröltzsch: Tel. 03771/250876
Friedhofsmitarbeiter Birkner: 03771/3407592 oder 01729823830
Bankverbindungen der Kirchgemeinde:
Pfarramt und Friedhofsverwaltung
IBAN: DE05 8705 4000 3894 5000 25
SWIFT-BIC: WELADED1STB
Kirchgeldkonto:
IBAN: DE15 8705 4000 3834 5000 10
SWIFT-BIC: WELADED1STB
Telefonseelsorge der Diakonie Sachsen: 0800-111 0 111 (kostenlos)
Kindernotruftelefon: 0800-11 0 333 (kostenlos)
12
Wenn Wüsten blühen…
Wenn Wüsten in Israel blühen, dann nach dem fruchtbaren Frühlings-Regen. In
kurzer Zeit sind staubige Hügel übersät mit Blumen und Farben. Die Samen
liegen verborgen im Boden, sie brauchten nur den Regen. „Sie sehen die
Herrlichkeit des Herrn; die Pracht unseres Gottes“, sagt Jesaja. Wo das Wasser
der Verheißung Gottes auf menschliche Dürre trifft, kann Blütenpracht
entstehen. Unter dem Staub liegen die Samen, die auf das Startsignal warten.
Ich möchte von Jesaja lernen, keine Wüste für endgültig zu halten - weder meine
eigenen noch die, denen wir begegnen werden. Jede Wüste hat vor Gott eine
Blüteoption. Allerdings: Es bleibt Gottes Regen, den er sendet.
Er verwandelt, "geistliche Trockenzeiten", in denen das Beten und Bibellesen,
der Gottesdienstbesuch und der "Dienst" in der Gemeinde zu stumpfer Routine
verkommen. Da geht alles zäh und lustlos vor sich. Da fällt auch meist das
Wichtigste immer wieder aus: die Stille. Die Stille zum Gebet. Die Stille mit
dem Wort Gottes. Geistliche Trockenzeiten. Da kann auch der frömmste und
beste Christ hineingeraten. Manchmal aus eigener Schuld. Weil ich mich im
Alltag sehr weit vom Willen Gottes entfernt habe. Manchmal aber - weiß ich
auch gar nicht, wie und warum mir das geschieht.
Was ich dann brauche, ist wieder neuer Mut. Kein Mut, den ich mir selber
zuspreche: Reiß dich zusammen, du wirst es schaffen. Kein Mut, den mir
andere - wohlgemeint! - wünschen: Kopf hoch, es wird schon wieder.
Sondern: es ist ein Mut, der von Gott selbst kommt. "Seht, da ist euer
Gott!"(V.5) "Sie sehen die Herrlichkeit des Herrn, die Pracht unseres Gottes."
(V. 2) Ein Mut, den Jesus Christus mir bringt. Wasser und Leben, mitten in
der Wüste. Das gibt es eben nur dort, wo Gott es schenkt. Neues Leben mitten in geistlichen "Trockenzeiten". Das gibt es dort, wo ich mich von Jesus
Christus beschenken lasse.
Dürres kann blühen, weil Gottes Verheißungen nicht lügen. Ich freue mich
darauf, wenn Menschen in Lauter ihre Umgebung neu entdecken, wenn sie die
ungehörten Worte der Suchenden wahrnehmen, wenn lahme Gläubige über die
eigenen Mauern springen, wenn schweigende Christen beginnen von ihrem
faszinierenden Gott zu erzählen, wenn unsere Gottesdienste Oasen in der Wüste
der Sinnlosigkeit sind. „Die Wüste der Einöde wird frohlocken, und die
Steppe wird jubeln und wird blühen wie die Lilien.“ Jes 35.1
Ich wünsche uns eine Adventszeit im „Regen“ Gottes.
Es grüßt recht herzlich Euer Christian Kaufmann, Pfarrer
Informationen für den
Friedhof Lauter
vom 25. November 2014
Herausgeber: Ev.-Luth. Kirchenvorstand
Friedhofsgebührenordnung (FriedhGO)
für den Friedhof der Ev.-Luth. Kirchgemeinde Lauter in 08315 LauterBernsbach
Aufgrund von § 2 Absatz 2 in Verbindung mit §§ 13 Absatz 2 Buchstabe a und 43 der
Kirchgemeindeordnung der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (KGO)
vom 13. April 1983 (ABI. S. A 33) in der jeweils geltenden Fassung und § 12 Absatz 1 der
Rechtsverordnung über das kirchliche Friedhofswesen in der Evangelisch-Lutherischen
Landeskirche Sachsens (Friedhofsverordnung - FriedhVO) vom 9. Mai 1995 (Amtsblatt
1995, S. A 81) hat die Ev.-Luth. Kirchgemeinde Lauter die folgende Gebührenordnung
für ihren Friedhof in Lauter beschlossen:
§ 1 Allgemeines
Für die Benutzung des Friedhofes und seiner Einrichtungen sowie für sonstige in § 8
aufgeführte Leistungen der Friedhofsverwaltung werden Gebühren nach dieser
Gebührenordnung erhoben.
§ 2 Gebührenschuldner
(1) Gebührenschuldner der Benutzungsgebühr ist
1. wer die Bestattung oder sonstige gebührenpflichtige Leistung nach dieser Ordnung
beantragt oder durch ihm zurechenbares Verhalten ausgelöst hat,
2. wer das Nutzungsrecht an einer Grabstätte erworben oder verlängert hat,
3. wer die Gebührenschuld gegenüber der Friedhofsverwaltung durch schriftliche
Erklärung übernommen hat oder wer für die Gebührenschuld eines anderen kraft
Gesetzes haftet.
(2) Gebührenschuldner der Verwaltungsgebühr ist
1. wer die Verwaltungshandlung veranlasst oder in wessen Interesse sie
vorgenommen wird,
2. wer die Gebührenschuld gegenüber der Friedhofsverwaltung durch schriftliche
Erklärung übernommen hat oder wer für die Gebührenschuld eines anderen kraft
Gesetzes haftet.
(3) Mehrere Gebührenschuldner sind Gesamtschuldner.
§ 3 Entstehen der Gebührenschuld
Die Gebührenschuld entsteht
- für Benutzungsgebühren mit der Inanspruchnahme der jeweiligen
gebührenpflichtigen Leistung.
2.
Wahlgrabstätten (Nutzungszeit 20 Jahre)
2.1
2.1.1
2.1.2
für Sargbestattungen
Einzelstelle
Doppelstelle
2.2
2.2.1
für Urnenbeisetzungen
Lösegrab für 2 Urnen
2.3
Gebühr für eine Verlängerung
des Nutzungsrechts an Wahlgrabstätten (Verlängerungsgebühr)
pro Jahr für Grabstätten
26,25 €
nach 2.1.1.
52,50 €
nach 2.1.2
26,25 €
nach 2.2.1
525,00 €
1.050,00 €
525,00 €
II. Gebühren für die Bestattung:
(Verwaltungs- u. Organisationsaufwand im Zusammenhang mit der Bestattung,
Aufwand für Grabherstellung etc.)
1.1 Sargbestattung (Verstorbene bis 2 Jahre)
370,00 €
1.2 Sargbestattung (Verstorbene ab 2 Jahre)
478,00 €
1.3 Urnenbeisetzung
241,00 €
1.4 Sargbestattung oder Urnenbeisetzung in eine Gruft
236,00 €
1.5 Gebühr für Träger bei Sargbestattungen
125,00 €
Ill. Umbettungen, Ausbettungen
Bei Umbettungen und Ausbettungen wird nach § 8 verfahren.
IV. Friedhofsunterhaltungsgebühr
Zur Finanzierung der Kosten für die laufende Unterhaltung der allgemeinen
Friedhofsanlage wird von allen Nutzungsberechtigten (Inhaber eines
Grabnutzungsrechts) auf Dauer des Nutzungsrechtes eine jährliche
Friedhofsunterhaltungsgebühr pro Grablager erhoben. Die Höhe der jährlichen
Friedhofsunterhaltungsgebühr beträgt 18,00 € pro Grablager.
V. Gebühr für die Benutzung der Leichenhalle und Friedhofskapelle/ Feierhalle:
1.
2.
3.
4.
Gebühr für die Benutzung der Leichenhalle pro Nutzung
Saalnutzung für Trauerfeier
Kirchenheizung, 1.5. bis 30.9. des lfd. Jahres
Kirchenheizung, 1.10. bis 30.4. des lfd. Jahres
90,00 €
50,00 €
20,00 €
70,00 €
VI. Gebühren für einheitlich gestaltete Reihengräber
Die Gebühren enthalten die Kosten für den Grabstein, die Erstgestaltung und
laufende Unterhaltung der Grabstelle für die Dauer der Ruhezeit (20 Jahre).
1.
Pflegevereinfachte Reihengräber
1.1 für Sargbestattung
3.289,50 €
1.2 für Urnenbestattung
2.128,80 €
2.
2.1 Einheitlich gestaltetes Reihengrab für Sargbestattung bei
Integration in herkömmliche Reihengräber-Reihen
3.293,00 €
2.2 Einheitlich gestaltetes Reihengrab für Urnenbeisetzung bei
Integration in herkömmliche Reihengräber-Reihen
2.601,50 €
VII. Gebühr für Einebnung und Aufsetzen einer Grabstelle:
1.
Gebühr für das Einebnen einer Grabstelle inkl. des Grabmals
1.1 Sarggrab
1.2 Urnengrab
1.3 Doppelgrab
2.
Grab aufsetzen (nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit
einer Bestattung)
48,30 €
35,00 €
62,50 €
105,00 €
B. Verwaltungsgebühren
1.
2.
3.
4.
Genehmigung für die Errichtung eines Grabmals sowie anderer
baulicher Anlagen (z. B. Einfassungen)
Genehmigung für die Veränderung eines Grabmales oder der
Ergänzung von Inschriften oder anderer baulicher Maßnahmen
Erteilung einer Berechtigungskarte an einen Gewerbetreibenden
Zweitausfertigung von Bescheinigungen der Friedhofsverwaltung
20,00 €
10,00 €
20,00 €
10,00 €
§ 8 Besondere zusätzliche Leistungen
Besondere zusätzliche Leistungen oder Kosten, für die kein Gebührentarif vorgesehen
ist, werden von der Friedhofsverwaltung nach dem jeweiligen Aufwand berechnet.
§ 9 Öffentliche Bekanntmachungen
(1) Diese Friedhofsgebührenordnung und alle Änderungen hierzu bedürfen der
öffentlichen Bekanntmachung.
(2) Öffentliche Bekanntmachungen erfolgen im vollen Wortlaut gemäß der geltenden
kommunalen Bekanntmachungssatzung durch Abdruck im Mitteilungsblatt der
Stadt Lauter-Bernsbach, zusätzlich durch Abdruck im Gemeindebrief der
Kirchgemeinde und Aushang auf dem Friedhof Lauter.
(3) Die jeweils geltende Fassung der Friedhofsgebührenordnung liegt zur
Einsichtnahme im Pfarramt der Kirchgemeinde aus.
VI. Gebühren für einheitlich gestaltete Reihengräber
Die Gebühren enthalten die Kosten für den Grabstein, die Erstgestaltung und
laufende Unterhaltung der Grabstelle für die Dauer der Ruhezeit (20 Jahre).
1.
Pflegevereinfachte Reihengräber
1.1 für Sargbestattung
3.289,50 €
1.2 für Urnenbestattung
2.128,80 €
2.
2.1 Einheitlich gestaltetes Reihengrab für Sargbestattung bei
Integration in herkömmliche Reihengräber-Reihen
3.293,00 €
2.2 Einheitlich gestaltetes Reihengrab für Urnenbeisetzung bei
Integration in herkömmliche Reihengräber-Reihen
2.601,50 €
VII. Gebühr für Einebnung und Aufsetzen einer Grabstelle:
1.
Gebühr für das Einebnen einer Grabstelle inkl. des Grabmals
1.1 Sarggrab
1.2 Urnengrab
1.3 Doppelgrab
2.
Grab aufsetzen (nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit
einer Bestattung)
48,30 €
35,00 €
62,50 €
105,00 €
B. Verwaltungsgebühren
1.
2.
3.
4.
Genehmigung für die Errichtung eines Grabmals sowie anderer
baulicher Anlagen (z. B. Einfassungen)
Genehmigung für die Veränderung eines Grabmales oder der
Ergänzung von Inschriften oder anderer baulicher Maßnahmen
10,00 €
Erteilung einer Berechtigungskarte an einen Gewerbetreibenden 20,00 €
Zweitausfertigung von Bescheinigungen der Friedhofsverwaltung 10,00 €
§ 8 Besondere zusätzliche Leistungen
Besondere zusätzliche Leistungen oder Kosten, für die kein Gebührentarif vorgesehen
ist, werden von der Friedhofsverwaltung nach dem jeweiligen Aufwand berechnet.
§ 9 Öffentliche Bekanntmachungen
(1) Diese Friedhofsgebührenordnung und alle Änderungen hierzu bedürfen der
öffentlichen Bekanntmachung.
(2) Öffentliche Bekanntmachungen erfolgen im vollen Wortlaut gemäß der geltenden
kommunalen Bekanntmachungssatzung durch Abdruck im Mitteilungsblatt der
Stadt Lauter-Bernsbach, zusätzlich durch Abdruck im Gemeindebrief der
Kirchgemeinde und Aushang auf dem Friedhof Lauter.
(3) Die jeweils geltende Fassung der Friedhofsgebührenordnung liegt zur
Einsichtnahme im Pfarramt der Kirchgemeinde aus.
§ 10 Inkrafttreten, Außerkrafttreten
(1) Diese Friedhofsgebührenordnung und alle Änderungen treten jeweils nach der
Bestätigung durch das Ev.-Luth. Regionalkirchenamt Chemnitz, nach der öffentlichen
Bekanntmachung, am 1.1.2015 in Kraft.
(2) Mit Inkrafttreten dieser Friedhofsgebührenordnung tritt die
Friedhofsgebührenordnung vom 25.11.2010 außer Kraft.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
13
Dateigröße
1 203 KB
Tags
1/--Seiten
melden