close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Die Überentschädigungsfalle

EinbettenHerunterladen
Info
dezember 2014
www.bdo.ch
recht interessant
rationell
administriert
xxxxx
die Überentschädigungsfalle
(3. Teil)
Warum Arbeitgeber oft freiwillig zu viel lohn bezahlen
Die korrekte Lohnfortzahlung bei unverschuldeter Verhinderung an der Arbeitsleistung ist im Personal- und Lohnwesen eine
der schwierigen Herausforderungen. Gesetzliche Vorschriften im Bereich der Lohnfortzahlung sowie in Bezug auf die Sozialversicherungen müssen koordiniert werden. Nicht selten werden zu hohe Lohn(fort)zahlungen ausgerichtet.
Es ist gängige Praxis in der Schweiz, bei Krankheit oder Unfall eine Lohnfortzahlung von 100 % des vereinbarten Bruttolohnes auszurichten. Der gewohnte Lohn wird während Wochen oder allenfalls Monaten weiter ausgerichtet. Bei Taggeld-Auszahlungen durch
die Versicherer erhöht sich je nachdem der ausbezahlte Nettolohn. Der Arbeitnehmende verdient dann also „netto“ plötzlich mehr,
als wenn er gearbeitet hätte. Das war früher anders.
Rückblick auf frühere Zeiten ……………
Die heutige Situation lässt sich nur im zeitlichen Zusammenhang verstehen. Zur Zeit der industriellen Revolution wurde ein verunfallter Arbeiter fristlos und ohne Versicherungsleistungen entlassen, da der Fabrikherr nur gesunde Arbeiter brauchen konnte. 1912
genehmigt das Volk das Kranken- und Unfallversicherungsgesetz (KUVG). 1918 nimmt die SUVA, die erste Schweizer Sozialversicherung, ihren Betrieb auf. Die AHV folgte 1948. Die obligatorische Pensionskasse wurde im Rahmen des Dreisäulenkonzepts 1985 eingeführt. Die Mutterschaftsversicherung gibt es seit 2005. Eine gesetzliche Pflicht zum Abschluss einer Krankentaggeldversicherung
gibt es zwar bis heute nicht, diese Versicherung wird jedoch freiwillig von fast allen Arbeitgebern abgeschlossen.
…………und heute
Bei diesen sukzessiven Ausbauten während der letzten hundert Jahren wurde jede Sozialversicherung isoliert betrachtet, eine Gesamtsicht fehlte. Nur dadurch ist die mangelhafte Koordination zu verstehen, welche wir heute sehen. Kommt dazu, dass die genaue
Zusammensetzung der ausgerichteten Versicherungsleistungen oft nicht bekannt ist. Sichtbar ist jeweils nur der Gesamtbetrag des
Taggelds.
Heute wird der Arbeitsausfall durch Unfall oder Krankheit in den meisten Fällen vollumfänglich von den Sozialversicherungen und
vom Arbeitgeber getragen. Mehr noch: In den meisten Fällen ergeben sich Überentschädigungen zu Gunsten des Arbeitnehmenden.
Eine Überentschädigung entsteht, wenn der Nettolohn von Kranken oder Verunfallten ansteigt.
Dies war sicher nicht die Absicht des Gesetzgebers und es erscheint auch nicht sachgerecht. Oft müssen die Arbeitskollegen oder
–kolleginnen während der krankheits- oder unfallbedingten Absenz Mehrarbeit leisten, um die Aufgaben erfüllen zu können. Diese
Kollegen erhalten den normalen Lohn, während der Kranke oder Verunfallte je nachdem einen höheren Nettolohn erhält. Diese
Überentschädigungen sind jedoch in der Regel weder für den Arbeitgeber noch für den Arbeitnehmenden ohne weiteres sichtbar.
Warum das so ist, lässt sich am besten anhand eines Beispiels aufzeigen.
BDO newsletter dezember 2014
Die überentschädigungsfalle
2
Beispiel Heinz Lustenberger
Heinz Lustenberger erleidet am 28. Februar 2014 einen Unfall. Vom 1. März bis 31. August 2014 kann er nicht arbeiten. Er hat zwei
schulpflichtige Kinder und einen Geschäftswagen mit einem Kaufpreis von CHF 42‘000. Obwohl im Arbeitsvertrag „nur“ eine Lohnfortzahlung gemäss Obligationenrecht aufgeführt ist, bezahlt der Arbeitgeber während der ganzen Unfallzeit den vollen Lohn weiter. Die Lohnbuchhalterin erfasst die Versicherungsleistung resp. die Unfalltaggelder korrekt in der Lohnabrechnung. Die Lohnmeldung an die SUVA erfolgte zudem vollständig, was in der Praxis oft auch nicht der Fall ist. Häufig gehen Privatanteile für
Geschäftswagen, Kinderzulagen, 13. Monatslohn usw. vergessen.
Anhand dieses alltäglichen Beispiels zeigen wir die „systematische“ Überentschädigung auf. Dazu stellen wir drei Lohnabrechnungen
dar: Der Lohn vor dem Unfall und der Lohn während der ersten drei Monate nach dem Unfall und den darauf folgenden drei Monaten. Als kleine Vereinfachung stellen wir die beiden Karenztage (1. und 2. März 2014) nicht separat dar.
Lohnabrechnung Herr Lustenberger vom Februar 2014 (vor dem Umfall)
Bezeichnung
Bruttolohn vom Februar 2014
Ansatz
Betrag in CHF
100 %
8'000.00
Kinderzulagen
2 Kinder
200.00
400.00
Privatanteil Geschäftswagen
CHF 42'000
0,08 %
336.00
Bruttolohn
8'736.00
AHV-Abzug
(Basis = CHF 8‘336)
5,15 %
- 429.30
ALV-Abzug
(Basis = CHF 8‘336)
1,1 %
-91.70
NBUV-Abzug
(Basis = CHF 8‘336)
1,21 %
-100.85
Krankentaggeldversicherung
(Basis = CHF 8‘336)
1,45 %
-120.85
Pensionskasse
fix
Ausgleich Geschäftswagen
-612.00
-336.00
Nettolohn
7'045.30
Lohnabrechnung Herr Lustenberger vom April 2014 (nach dem Umfall)
Bezeichnung
Bruttolohn vom April 20141
Kinderzulagen
2 Kinder
Ansatz
Betrag in CHF
100 %
8'000.00
200.00
400.00
SUVA Taggeld April 20142
7'522.15
Ausgleich SUVA Taggeld April 20143
Privatanteil Geschäftswagen
-7'522.15
CHF 42'000
0,08 %
Bruttolohn
336.00
8'736.00
AHV-Abzug
(Basis = CHF 813.85)4
5,15 %
- 41.90
ALV-Abzug
NBUV-Abzug
(Basis = CHF 813.85)
1,1 %
-8.95
(Basis = CHF 813.85)
1,21 %
-9.85
Krankentaggeldversicherung
(Basis = CHF 813.85)
1,45 %
-11.80
Pensionskasse
fix
Ausgleich Geschäftswagen
-612.00
-336.00
Nettolohn
7'715.50
Nettolohn bisher
Bemerkungen
1 Der Arbeitgeber bezahlt weiterhin den vollen Lohn während der unfallbedingten Abwesenheit des Mitarbeitenden.
2 Das SUVA-Taggeld umfasst den Monatslohn, den anteiligen 13. Monatslohn, die Kinderzulagen und den Privatanteil Auto. Davon wird 80 % ausbezahlt
(80 % von CHF 8‘000, CHF 666.65, CHF 400 und CHF 336 = CHF 7‘522.15). Die Definition des UVG-Taggeldes findet sich in der entsprechenden Verordnung, Art. 22 UVV.
3 Da der Arbeitgeber den Lohn von CHF 8‘000 weiterhin ausbezahlt, wird das Taggeld zur Senkung der Sozialversicherungsbasen eingebucht. Das Taggeld steht dem Arbeitgeber zu.
4 Die SUVA-Taggelder sind von den Sozialversicherungen, mit Ausnahme der Pensionskasse, befreit. Der Privatanteil für den Geschäftswagen unterliegt jedoch den Sozialversicherungen
CHF 8000 + CHF 336 – CHF 7’522.15 = CHF 813.85).
7'045.30
BDO newsletter dezember 2014
Die überentschädigungsfalle
3
Der Arbeitgeber hat, wie das in der Schweiz üblich ist, eine Prämienbefreiung ab dem 90. Tag mit der Pensionskasse vereinbart. Die
Lohnabrechnungen für die Monate Juni bis August 2014 sehen deshalb anders aus.
Lohnabrechnung Herr Lustenberger vom Juni bis August 2014
Bezeichnung
Bruttolohn
Kinderzulagen
2 Kinder
Ansatz
Betrag in CHF
100 %
8'000.00
200.00
400.00
SUVA Taggeld
7'522.15
Ausgleich SUVA Taggeld
Privatanteil Geschäftswagen
-7'522.15
CHF 42'000
0,08 %
Bruttolohn
336.00
8'736.00
AHV-Abzug
(Basis = CHF 813.85)
5,15 %
- 41.90
ALV-Abzug
NBUV-Abzug
(Basis = CHF 813.85)
1,1 %
-8.95
(Basis = CHF 813.85)
1,21 %
-9.85
Krankentaggeldversicherung
(Basis = CHF 813.85)
1,45 %
Ausgleich Geschäftswagen
-11.80
-336.00
Nettolohn
8'327.50
Nettolohn bisher
7'045.30
Berechnung der Überentschädigung von Herrn Lustenberger
Bezeichnung
CHF
Überentschädigung März bis Mai (3 x CHF 670.23)
2‘010.69
Überentschädigung Juni bis August (3 x CHF 1‘282.23)
3‘846.69
Totalbetrag zu viel bezahlter Nettolohn
5‘857.38
Die Überentschädigung macht einen wesentlichen Betrag aus.
Deklaration des korrekten Lohnes im Unfall- oder Krankheitsfall
Die richtige und vollständige Deklaration der prämienpflichtigen Lohnbestandteile wird von der AHV und der Unfallversicherung regelmässig überprüft.
Die korrekte bzw. vollständige Deklaration der Löhne im Rahmen einer Taggeld-Anmeldung von Verunfallten wird jedoch kaum
überprüft. Nur bei korrekter Lohndeklaration können die richtigen Taggelder von der Versicherung berechnet und ausbezahlt werden.
Bei der Krankentaggeldversicherung gibt es unterschiedliche vertragliche Vereinbarungen. Es ist insbesondere darauf zu achten,
dass alle versicherten Lohnbestandteile im Krankheitsfall auch deklariert werden.
Bei der Unfallversicherung ist klar geregelt, dass auch der Naturallohn und die Kinderzulagen bei der Anmeldung eines Unfalls zu
deklarieren sind. Zum Naturallohn gehört auch der Privatanteil für den zur Verfügung gestellten Geschäftswagen. Das ist bis zu einem gewissen Grad auch sachgerecht, unterliegen diese Privatanteile nach Art. 5 Abs. 2 AHVG als Naturallohn auch der AHV-Beitragspflicht und fliessen somit auch in die Lohnbasis der Unfallversicherung mit ein.
BDO newsletter dezember 2014
Die überentschädigungsfalle
4
Zwei mögliche Lösungen
Begrenzung der Lohnfortzahlung auf den üblichen Nettolohn
Falls bei Krankheit oder Unfall 100 % des Lohnes bezahlt werden müssen (Gesamtarbeitsvertrag) oder freiwillig bezahlt werden gemäss Einzelarbeitsvertrag, ist die Begrenzung der Lohnzahlung auf den üblichen Nettolohn zu empfehlen. Die Lohnkappung wird
heute von einem grossen Teil der Arbeitgeber durchgeführt, welche die Überentschädigung erkannt haben und diese als stossend
empfinden.
In der Regel erfolgt die Kappung des Bruttolohnes ohne arbeitsvertragliche Basis. In diesem Falle bewegt sich der Arbeitgeber in einer heiklen Grauzone, denn im Arbeitsvertrag vereinbart ist der Bruttolohn und nicht der Nettolohn. Eine Kappung bedeutet immer
eine Reduktion des vertraglich vereinbarten Bruttolohns und ist somit im Grundsatz nicht zulässig. Gesetzliche Grundlagen oder
eine Rechtsprechung zu diesem Thema gibt es bis heute nicht.
Wir haben die Lohnkappung resp. den Nettolohnausgleich im BDO Newsletter vom März 2011 im Detail beschrieben:
Link: BDO Newsletter vom März 2011: „Lohnrückvergütungen“
Mögliche vertragliche Vereinbarung im Arbeitsvertrag
Die Lohnfortzahlung der Muster AG ist in jedem Falle betraglich so begrenzt, dass betroffenen Mitarbeitenden unter Berücksichtigung von Versicherungsleistungen, Beitragsbefreiungen und anderer Zuwendungen kein höherer Nettolohn ausbezahlt wird, als
dies bei der Erbringung der vertraglich vereinbarten Arbeitsleistung der Fall wäre.
Lohnfortzahlung von 80 % während einer beschränkten Zeit
Die Lohnfortzahlung von 80 % ist die Lösung, welche der Gesetzgeber im Grundsatz vorsieht. Auf diese Lösung sind auch die Versicherungsleistungen ausgelegt. Bei einer Lohnfortzahlung von 80 % - ohne freiwillige Erhöhung auf 100 % durch den Arbeitgeber gibt es keine Überentschädigungen.
Bei Ausrichtung der Taggelder darf die anteilige Kürzung des 13. Monatslohns Ende Jahr nicht vergessen werden, da diese in den Taggeldern enthalten ist.
Fazit
Die Unfallversicherung ist gesetzlich geregelt und somit nicht disponibel. Die Leistungen der Krankentaggeldversicherung sollten
auf den wirklichen Bedarf zugeschnitten werden. Die Frage z.B. ob variable Lohnbestandteile oder der Privatanteil Auto mitversichert werden soll, ist zu klären. Die Lohnmeldungen für die Taggeldberechnungen im Versicherungsfall müssen den prämienpflichtigen Lohnbestandteilen entsprechen.
Wichtig erscheint uns, in Kenntnis der Fakten zu entscheiden, wie die Lohnfortzahlungen ausgerichtet werden sollen. Neben der
Null-Lösung (alles so lassen wie es ist) stehen vor allem die Lohnkappung bei einer Lohnfortzahlung von 100 % oder die gesetzlich
vorgesehene Lohnfortzahlung von 80 % zur Diskussion.
Die Lohnkappung bei Lohnfortzahlung von 100 % sollte mit einer vertraglichen Lösung abgesichert werden. Bei jedem Krankheitsoder Unfallereignis ist zu berechnen, wann die gesetzliche bzw. vertragliche Lohnfortzahlung endet, damit nicht unwissentlich nicht
geschuldete Löhne ausbezahlt werden.
BDO newsletter dezember 2014
Die überentschädigungsfalle
5
Die Lohnfortzahlung von 80 % beinhaltet eine, wenn auch in Wirklichkeit sehr geringe, Beteiligung des Mitarbeitenden am Arbeitsausfall. Zu beachten gilt, dass die Lohnkürzung von 100 % auf 80 % durch geringere Sozialabgaben und durch Wegfall von Berufsauslagen zum grössten Teil kompensiert wird. Diese Lösung beinhaltet somit eine gewisse Lastenteilung zwischen den Sozialpartnern.
Autor
Hanspeter Baumann, dipl. Treuhandexperte, Partner, BDO AG, Liestal Tel: 061 927 87 05, E-Mail: hanspeter.baumann@bdo.ch
Co-Autoren
Marc Schaffner, lic. iur., Abteilungsleiter Recht, BDO AG, Aarau, Tel: 062 834 91 91, E-Mail: marc.schaffner@bdo.ch
Rafael Lötscher, Sozialversicherungs-Fachmann mit eidg. Fachausweis, BDO AG, Zug, Tel: 041 757 50 00, E-Mail: rafael.loetscher@bdo.ch
Haben Sie Fragen?
Für Fragen oder bei Unklarheiten kontaktieren Sie bitte Ihren Kundenpartner oder eine unserer 32 Niederlassungen in Ihrer Nähe.
http://www.bdo.ch/de/meta/standorte/
oder Tel. 0800 825 000
Hinweis
Diese Publikation will einen Überblick vermitteln; sie enthält Informationen allgemeiner Art und kann eine individuelle Abklärung
nicht ersetzen. Für den Inhalt wird keine Haftung übernommen. Es ist zu beachten, dass überlagernde Vorschriften bestehen können. Bei einer Verknüpfung mit einem früher erschienenen Newsletter ist die Rechtsentwicklung seit dem Erscheinen zu berücksichtigen.
Copyright
Ein Abdruck dieses Artikels (auch auszugsweise) ist nur mit schriftlicher Zustimmung von BDO und mit Quellenangabe gestattet.
Bitte senden Sie uns ein Belegexemplar zu.
Ansprechperson: Heidi Fundinger
Tel: 044 444 35 09
E-Mail: heidi.fundinger@bdo.ch
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
7
Dateigröße
405 KB
Tags
1/--Seiten
melden