close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

K+S versucht seine Kritiker mundtot zu machen - Wasser in Not

EinbettenHerunterladen
PRESSEMITTEILUNG
Hessischer Landtag
Schlossplatz 1-3
65183 Wiesbaden
Pressestelle:
Thomas Klein
Tel.: 0611 – 350 60 79
Presse-LINKE@ltg.hessen.de
www.linksfraktion-hessen.de
− Mit der Bitte um Veröffentlichung −
Wiesbaden, 18. Dezember 2014
Anwälte statt Gewässerschutz K+S versucht seine Kritiker mundtot zu machen
Zu den einstweiligen Verfügungen, die der Kasseler Düngemittelhersteller K+S gegen die WerraWeser-Anrainerkonferenz (WWA) und ihren Vorsitzenden Dr. Walter Hölzel erwirkt hat, erklärt
Marjana Schott, umweltpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:
„Statt Umweltschutzorganisationen mit Klagen zu überziehen, sollte K+S endlich den Weg
einer nachhaltigen Kaliproduktion in Deutschland einschlagen und damit auch längerfristig die
Arbeitsplätze sichern. Hölzel hat durchaus recht, wenn er behauptet, dass K+S die gültigen
Grenzwerte in der Werra voraussichtlich ab 2018 nicht mehr werde einhalten können und
K+S darauf hin arbeite, immer größere Teile seines Geschäftes ins Ausland zu verlagern. Die
außerordentlichen Gewinne der vergangenen Jahre haben es dem Konzern ermöglicht, Lizenzen für Kali-Minen, unter anderen in Kanada, aufzukaufen. Einen nicht unerheblichen Teil seiner Gewinne verdankt der Konzern den günstigen Entsorgungsbedingungen für seine Abfälle
in Deutschland.“
Bereits 2010 habe K+S dem ZDF und Hölzel einen Maulkorb verpasst. Damals sagte der promovierte Chemiker in der ZDF-Sendung „Abenteuer Wissen“, dass der Konzern die salzhaltigen Abfallhalden nicht wieder unter Tage bringen würde, weil er die Hohlräume für die Einlagerung von giftigen Abfällen vermarkten möchte. Wie Recht Hölzel mit dieser Aussage gehabt
hätte, zeige die Entwicklung der von K+S betriebenen größten untertägigen Giftmülldeponie
der Welt in Herfa-Neurode. Bis heute dürfe das ZDF den Beitrag „Salz – Segen und Fluch des
weißen Goldes“ nicht mehr senden.
„Ganz öffentlich droht K+S mit dem Abbau von Arbeitsplätzen, falls Hessen und Thüringen die
Umweltschutzauflagen verschärfen würden. Durch die angekauften Kali-Minen ist das Erpressungspotential des Konzerns noch größer geworden. Dass davon auch die Hessische Umweltministerin Priska Hinz ein Lied zu singen weiß, kann man gut an ihrem Vier-Phasen-Plan
DIE LINKE. Fraktion
im Hessischen Landtag
ablesen. Nach dem Plan wird der von der Europäischen Union für 2015 geforderte gute ökologische Gewässerzustand für Werra und Weser auch nach dem Ende der Kaliproduktion in
2075 noch nicht erreicht werden“, sagt Marjana Schott
Hinweis: Weitere Informationen finden Sie auf den Seiten von www.wasser-in-not.de
DIE LINKE. Fraktion
im Hessischen Landtag
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
58 KB
Tags
1/--Seiten
melden