close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

IFRS 15 - Ernst & Young

EinbettenHerunterladen
Auswirkungen und
Herausforderungen
durch IFRS 15 für
die Finanzindustrie
Erlöse aus Verträgen mit Kunden
IFRS 15 – ein prinzipienbasiertes Modell
IFRS 15 ersetzt die bisherigen Standards IAS 18 Erlöse und IAS 11 Fertigungsaufträge
sowie die dazugehörigen Interpretationen. Gemäß EBA dürften die neuen Regelungen zur
Umsatzrealisierung begrenzte Auswirkungen auf die Finanzindustrie haben. Eine effiziente
und prüfungssichere Lösung gewinnt unter dieser Annahme an Wichtigkeit. Im Rahmen der
Umsetzung sind bedeutende Ermessensentscheidungen zu treffen und im Konzernanhang
darzustellen.
Bestehende Regelungen
zur Erfassung von
Umsatzerlösen werden
vollständig ersetzt
• IFRS 15 erfordert ein einheitliches Modell zur Erfassung von Umsatz­
erlösen aus Verträgen
• Durch einheitliche Bilanzierungsregeln und Konvergenz von IFRS und
US-GAAP soll die branchen- und kapitalmarktübergreifende Vergleichbarkeit gefördert werden
Anwendungszeitpunkt
• IFRS 15 ist industrie- und branchenübergreifend anzuwenden
• Die Übernahme in europäisches Recht steht derzeit noch aus
• Die erstmalige Anwendung ist für Geschäftsjahre, die am oder nach dem
1. Januar 2017 beginnen, verpflichtend.
• Die vorzeitige Anwendung ist zulässig
• Die rückwirkende Anwendung ist zulässig
Fünf zentrale
Schritte auf dem Weg
zur Erlöserfassung
1.Identifizierung des Vertrags mit dem Kunden
2.Identifizierung eigenständiger Leistungsverpflichtungen
3.Bestimmung des Transaktionspreises
4.Verteilung des Transaktionspreises auf die einzelnen Leistungsverpflichtungen
5.Erlöserfassung bei Erfüllung der Leistungsverpflichtung
Erweiterte
Angabepflichten
im Anhang
•
•
•
•
qualitative und quantitative Angaben zu Verträgen mit Kunden
wesentlichen Ermessensentscheidungen
Veränderungen im Zeitablauf
aktivierte Kosten zur Erlangung oder Erfüllung eines Vertrages
• Die Umsetzung muss zum 1.1.2016 abgeschlossen sein.
2
| Auswirkungen und Herausforderungen durch IFRS 15
Unser Ziel – eine möglichst effiziente
Umsetzung von IFRS 15
Ziel ist es, IFRS 15 mit einem möglichst geringen Zeitaufwand und höchster Qualität so
umzusetzen, dass auch im späteren Zeitablauf aufgrund nachhaltiger Prozesse möglichst
wenig Folgekosten entstehen und die Abschlusserstellung mit einem geringen Zeitaufwand,
aber hoher Qualität erfolgen kann.
• kurze Projektlaufzeit
• planbare Auswirkungen auf Abschlusserstellungsprozesse
• fundierte Schätzung des
Umsetzungsaufwands
• effiziente Umsetzung
Time
Quality
• Prüfungssicherheit
• Etablierung von Kontrollen
• (konzern)einheitliches Vorgehen
Cost
Sustainability
• einheitliche
Arbeitsanweisungen
• einheitliche Prozesse
• Nach unserer Erfahrung ist eine ganzheitliche Betrachtung von IFRS 15 erforderlich.
Hierbei sollte der Fokus auf Gebühren liegen, die wesentlich sind.
• Für viele Mandanten stellt die effiziente, wirksame und nachhaltige Umsetzung eine nicht
zu unterschätzende Herausforderung dar.
Auswirkungen und Herausforderungen durch IFRS 15 |
3
Umsetzung – die Herausforderungen
Die Umsetzung von IFRS 15 hat drei Dimensionen: Fachlich ist eine praxistaugliche
Auslegung der Standards anhand des individuellen Geschäftsmodells vorzunehmen.
Prozessual sind eine konzernweite Erstanwendung sowie eine Anpassung der bestehenden
Entscheidungs-/Reporting- und Kontrollprozesse erforderlich. Technisch ist sicherzu­
stellen, dass alle relevanten Informationen systematisch erhoben werden und reproduzierbar archiviert werden.
Fachlich
Prozesse
IT-Systeme
• Analyse der Verträge im Hinblick auf:
• Preisgestaltungen mit variablen Beträgen (z. B. erfolgsabhängige Boni,
Strafzahlungen, Strukturierungsgebühren)
• Aktivierung von Vertragsanbahnungskosten (z. B. Verkaufsprovisionen)
• separate Erlöserfassung bei Verträgen mit mehreren Komponenten
(z. B. M&A-Transaktionen)
• Erfassung von upfront fees (z. B. sign-on fee)
• Entwicklung eines konzernweiten Vorgehensmodells zur Erfassung
von Provisionen und anderen Entgelten
• konzernweiter Rollout der fachlichen Kriterien zur Vertragsanalyse
• Dokumentationen für alle Vertragsarten und Umsatzkomponenten (Vollständigkeit)
• Anpassung Regelprozesse zur laufenden Überwachung der (Standard-)Verträge
(z. B. Neue-Produkte-Prozess, geschäftsspezifische Checklisten)
• Anpassung und Ergänzung von Bilanzierungsrichtlinien
• revisionssichere Ermessensausübung (Compliance)
• GAP-Analyse hinsichtlich der verfügbaren und zukünftig erforderlichen Daten und
Verträge (systematische Erfassung, Auswertung und Reproduktion der Daten)
• Das gezielte Durchleuchten der wesentlichen GuV-Positionen und der zugrunde liegenden
Vertragscharakteristika sollte bei der Umsetzung im Vordergrund stehen.
4
| Auswirkungen und Herausforderungen durch IFRS 15
IFRS 15 – To-Dos aus
dem Fünf-Schritte-Modell
1. Identifizierung des
Vertrags mit dem
Kunden
2. Identifizierung
eigenständiger
Leistungsverpflichtungen
3. Bestimmung
des Transaktionspreises
4. Aufteilung des
Transaktionspreises
auf die einzelnen
Leistungsverpflichtungen
5. Umsatzerfassung
• Identifizierung aller relevanten Verträge
• Zusammenfassung mehrerer Verträge mit einem Kunden bei Erfüllung
bestimmter Kriterien
• Analyse der Vertragsmodifikationen (Erfassung als separater Vertrag
vs. Änderung des ursprünglichen Vertrags)
• Überprüfung der Vertragsbedingungen und üblichen Geschäftspraktiken
• Feststellung, ob das Gut oder die Dienstleistung einzeln abgrenzbar ist,
d. h. eine separate Leistungsverpflichtung darstellt
• Identifizierung jener zugesagten Güter und Dienstleistungen, die als
separate Leistungsverpflichtungen zu erfassen sind
•
•
•
•
•
Bestimmung der erwarteten Gegenleistung
Schätzung aller variablen Gegenleistungen
Berücksichtigung des Zinseffekts
Berücksichtigung nicht zahlungswirksamer Gegenleistungen
Berücksichtigung von Rabatten, Gutscheinen, etc.
• Aufteilung des Transaktionspreises auf die einzelnen Leistungs­
verpflichtungen im Verhältnis der relativen Einzelveräußerungspreise
• Hierbei ist auf beobachtbare Daten zurückzugreifen
(z. B. Expected-cost-plus-a-margin-Ansatz oder Adjusted-marketassessment-Ansatz)
• Umsatzerfassung bei Übertragung des Gutes oder Erbringung
der Dienstleistung
• Umsatzerfassung bei Erfüllung der Leistungsverpflichtung
(zeitraum- oder zeitpunktbezogen)
• Es ergeben sich eine Reihe von Implikationen für die Erlöserfassung im Bereich Financial
Services.
Auswirkungen und Herausforderungen durch IFRS 15 |
5
IFRS 15 – unser Vorgehen
Die Umsetzung von IFRS 15 erfordert eine Analyse der relevanten Sachverhalte und
Verträge im Unternehmen. Um ein erstes gemeinsames Verständnis von den Anforderungen aus IFRS 15 und des Unternehmens zu entwickeln, führen wir einen gemeinsamen
Workshop durch.
Ausgangslage
• Im Vordergrund stehen:
• variable Vergütungsformen
• separate Dienstleistungen
• erfolgsabhängige Provisionen
• heterogene (GuV-)Positionen
Unser Vorgehen – vom
Ergebnis zum Vertrag
•
•
•
•
Auswirkungen
• Identifikation der betroffenen Bereiche und Definition des
Anpassungsbedarfs
• Anpassung IST-Prozess
• Anpassung Neue-Produkte-Prozess
• Sensibilisierung Produktmanagement
Kosten
• planbar
• überschaubar, da zielgerichtetes Projektvorgehen
Identifikation kritischer Themen
Ableitung des Handlungsbedarfs auf der Basis von Gebührenkonten
Stichprobe zur Restpopulation
Dokumentation der IFRS-15-Relevanz der Restpopulation
• Überschaubarer Umsetzungsaufwand aufgrund des effizienten und zielgerichteten
Vorgehensmodells.
6
| Auswirkungen und Herausforderungen durch IFRS 15
Unser Angebot – Risiko-Relevanz-Analyse
Im Rahmen einer ersten Analyse der für Ihr Unternehmen wesentlichen Gebührenarten
erstellen wir eine Übersicht der Verträge, die die Bedeutung von IFRS 15 für Ihr Unter­
nehmen veranschaulicht. Auf dieser Basis können Sie die wesentlichen Gebührenarten
noch genauer untersuchen.
Impact Assessment
Projektbudget
• Kalkulation des erwarteten
Budgets
• Erläuterung der Eckpunkte
und Prämissen
Risiko KonsKreis-Änderung
• Basisinformationen IFRS 15
• Beantwortung aus einer Hand
möglich
Mehrkomponentenverträge
Kontokorrent-/
Sparkonten
Out-ofscopePositionen
Relevanz-Risiko-Matrix
Finanzgarantien
RisikoRelevanzMatrix
Kreditkartenverträge
• Benchmark-Know-How
• Fokus auf risikorelevante
Sachverhalte
Kreditverträge
Projektrelevanz
Vorgehensmodell
• Ableitung eines für Sie
geeigneten Vorgehens
• EY-Best-Practice-Erfahrungen
• Aus der Relevanz-Risiko-Matrix lässt sich die für Ihr Institut geeignete Vorgehensweise
ableiten und ein Benchmark-Projektbudget kalkulieren.
• Je nach Bedarf unterstützt EY Sie bei der Umsetzung von IFRS 15 mit weiteren Solutions.
Auswirkungen und Herausforderungen durch IFRS 15 |
7
Christoph Hultsch | Partner
Andreas C. Loetscher | Partner
Telefon +49 6196 996 26833
Mobil +49 160 939 26833
christoph.hultsch@de.ey.com
Telefon +49 89 14331 27636
Mobil +49 160 939 27636
andreas.c.loetscher@de.ey.com
Gunther Tillmann | Partner
Christina Treitz | Senior Manager
Telefon +49 6196 996 25177
Mobil +49 160 939 25177
gunther.tillmann@de.ey.com
Telefon +49 89 14331 12937
Mobil +49 160 939 12937
christina.treitz@de.ey.com
EY | Assurance | Tax | Transactions | Advisory
© 2014 Ernst & Young GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
All Rights Reserved.
www.de.ey.com
BKR 1411-284 | ED None
Ihre Ansprechpartner
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
382
Dateigröße
289 KB
Tags
1/--Seiten
melden