close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Gemeindebrief Dezember 2014 & Januar 2015 - Evangelische

EinbettenHerunterladen
GEMEINDEBRIEF
Nr. 116 :: Dezember - Februar 2015
Überraschung!
Inhalt und Impressum
Inhalt
Brückenschlag . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Luthergemeinde Aktuell. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
„beziehungsWeise“ - NAVI-Gottesdienst am 14.12. um 19 Uhr . . . . . . . .
Adventsnachmittag für Große und Kleine. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kurse zum Glauben - Jetzt in Ihrer Nähe.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gemeindeausflug: Auf Zeit- und Weltreise in zwölf Stunden. . . . . . . . . .
Ein Jahr Nachbarschaftshilfe Heidelberg-Mitte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Brot für die Welt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Das Aktuelle Thema . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kirchenmusik. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Neues aus der Bahnstadt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Offene Türen, geistliche Impulse, leckeres Frühstück
und „Lebendiger Adventskalender“. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Pinwand. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Aus den Kirchenbüchern. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Anzeige. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gottesdienste und Termine. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Gruppen und Kreise. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
Kontakt. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
3
4
4
5
6
8
10
11
12
13
14
14
15
16
17
18
22
23
IMPRESSUM
Herausgeber: Ältestenkreis der Luthergemeinde Heidelberg;
Vorsitzender: Dr. Klaus-Dieter Block, Vangerowstr. 5, 69115 Heidelberg
Redaktion: Pfr. David Reichert (ViSdP), Claudia Schramm, Eveline Busch-Ratsch,
Matthias Nossek
Anschrift der Redaktion: Vangerowstr. 5, 69115 Heidelberg, Tel. 06221-20748
Anzeigen: Eveline Busch-Ratsch
Druck: City-Druck Heidelberg, Bergheimer Str. 119, 69115 Heidelberg
Tel. 06221- 60610
Bildnachweis:
Vorderseite: www.flickr.com
Die veröffentlichten Daten dienen ausschließlich der gemeindeinternen Verwendung; eine missbräuchliche Nutzung, etwa zu Werbezwecken, ist ausdrücklich untersagt.
Unser Gemeindebrief im Internet: http://luther.ekihd.de
Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe: 21.12.2014, der neue Brief erscheint am 08.02.2015.
2
Brückenschlag
Liebe Leserin, lieber Leser,
mögen Sie Überraschungen? Vielleicht würden
Sie auf diese Frage mit einem unbestimmten
„Jein“ antworten. Überraschungen kommen
unerwartet, sonst würden sie uns ja nicht überraschen. Sie durchkreuzen unseren Alltag. Sie
bewirken etwas Auffälliges, denn nur so lösen
sie die Verwunderung in uns aus, die sie zu dem
Pfr. David Reichert
Besonderen macht, das sie sind.
Überraschungen lassen sich leicht in zwei Klassen unterteilen: positiv und
negativ. Erstere zeichnen ein Lächeln auf unsere Lippen, erfüllen uns mit
unerwarteter Freude oder geben einem zuvor monotonen Tagesablauf eine
belebende Wendung. Neue Energie berauscht uns und setzt Kreativität frei.
Negative Überraschungen dagegen erzeugen nicht selten eine Art Schockzustand bis hin zur Fassungslosigkeit. Pläne und Überlegungen werden mit
einem Male zunichte gemacht. Sie werfen uns zurück und drohen oft, uns
den Lebensmut nehmen zu wollen.
Weihnachten möchte uns jährlich überraschen. Das Wunder, dass Gott in
Jesus Mensch geworden ist, will uns aus dem Trott unseres Lebens reißen.
Gott ist noch heute darauf aus, dass dieses Wunder bei und in uns eine Reaktion hervorruft. Sind Weihnachten und die anderen Feste des Kirchenjahres für uns aber nicht eher schon zum überraschungslosen Einerlei geworden? Festtagsablauf, Geschenke, Essen – alles ist von langer Hand geplant,
so dass es ja keine bösen Überraschungen gibt.
„Das Volk, das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht, und über denen,
die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell.“ (Jesaja 9, 1) Gott schickt
mit Jesus ein Licht in diese Welt, das unser Leben hell werden lassen kann.
Er bewahrt uns mit diesem Geschenk nicht vor sicherlich noch manchen
bösen Überraschungen. Aber jener Mensch gewordene Gott will uns mit
seinem Licht immer wieder überraschen, dass wir seine Nähe in guten und
bösen Zeiten wahrnehmen. Jesus Christus ist sein Geschenk an uns. Wer
dieses geheimnisvolle Glaubensgeschenk annimmt, auspackt und sich damit auseinandersetzt wird sicherlich keine böse Überraschung erleben.
Ihnen allen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit sowie Gottes Begleitung durch das Jahr 2015!
3
Luthergemeinde Aktuell
„beziehungsWeise“ – NAVI-Gottesdienst am 14.12. um 19 Uhr
Zum letzten NAVI-Gottesdienst 2014 laden wir Sie herzlich ein! Am
Abend des 2. Advent erwartet die Besucherinnen und Besucher wieder
ein „etwas anderer“ Gottesdienst mit Aktionen und bewegender Musik.
Die Predigt wird dieses Mal Pfarrer Jürgen Lauer aus Wiesenbach halten. Er war viele Jahre Gemeindepfarrer, leitete danach für einige Jahre
das Friedrich-Hauß-Studienzentrum in Schriesheim und war zuletzt im
Schuldienst an Gymnasien tätig. Er ist ein leidenschaftlicher Prediger
und besticht durch eine scharfe Rhetorik und einen unkonventionellen
Stil.
Im Anschluss warten im Bistro wieder leckere Getränke und Knabbereien darauf, verzehrt zu werden.
Das NAVI-Team
Schon einmal zum Vormerken die NAVI-Termine 2015:
01.03. // 10.05. (11 Uhr!) // 14.06. (11 Uhr!) // 18.10. // 13.12.
4
Luthergemeinde Aktuell
Adventsnachmittag für GroSSe und Kleine
Inzwischen ist er eine gute Tradition in
unserer Gemeinde, der Nachmittag am
2. Advent mit Kaffee, Kuchen, Waffeln
und einem bunten Programm für Große
und Kleine. Beginn ist am Sonntag,
07. Dezember, um 14 Uhr mit einem
Gottesdienst, den auch wieder die
Kinder des Frieda-Busch-Kindergartens
mitgestalten werden. Anschließend locken die adventlichen Düfte zu
einem gemütlichen Beisammensein bei Leckereien und guten Gesprächen in die Gemeinderäume.
Bläserinnen und Bläser unseres Posaunenchores werden einen musikalischen Akzent setzen, und sicherlich schaut auch wieder der Nikolaus
vorbei.
Reinhard Störzner (ausgebildeter Kirchenpädagoge) bietet eine Führung durch die Lutherkirche an.
Für die kleinen Gäste wird der Kindergarten seine Türen zum Spielen
und Basteln geöffnet halten.
Sie alle, Kleine und Große, sind herzlich zu diesem adventlichen Nachmittag eingeladen!
Wenn Sie uns eine Kuchenspende oder helfende Hände anbieten
möchten, dann setzen Sie sich einfach kurz mit uns in Verbindung
(Gemeindebüro, Tel: 20748). Wir freuen uns jetzt schon über jegliche
Unterstützung und sind dafür sehr dankbar!
5
Luthergemeinde Aktuell
Kurse zum Glauben – Jetzt in Ihrer Nähe.
Kurse zum Glauben sind ein Angebot für Erwachsene. Sie bieten grundsätzliche Informationen zu wesentlichen Inhalten des christlichen Glaubens und
Möglichkeiten zum Gespräch, damit Erwachsene den christlichen Glauben
(wieder) neu entdecken und sich damit auseinandersetzen können.
Neun evangelische Kirchenbezirke in der Metropolregion Rhein-Neckar
bieten dazu im ersten Halbjahr 2015 in ihren Gemeinden über 80 unterschiedliche Kurse an. Einen Überblick über die Kurse in Ihrem Umkreis sowie
nähere Informationen zu den Inhalten, zu Kursleitenden, Veranstaltungsort
und Zeitraum finden Sie im Internet unter www.kurse-zum-glauben.de. Sie
geben dazu einfach die Postleitzahl Ihres Wohnortes in das Suchfeld ein.
Alle, die sich vom Kursangebot angesprochen fühlen, sind willkommen.
Vorkenntnisse oder die Zugehörigkeit zu einer christlichen Konfession sind
nicht erforderlich. Eine eigene Meinung, Fragen und Zweifel sind ausdrücklich zugelassen.
In der Luthergemeinde finden von Januar bis April zwei Kurse statt:
„Stufen des Lebens – Durch Krisen reifen“ (Kursleitung: Isabel Prinzessin zu
Löwenstein) sowie
„Expedition zum Anfang – eine Reise durch das Markusevangelium“ (Kursleitung: Pfarrer David Reichert und Team).
Sie sind ganz herzlich eingeladen, sich über unser Pfarramt (Tel: 20748 oder
per Mail: luther-heidelberg@gmx.de) zu einem oder mehreren Kursen anzumelden!
Näheres finden Sie in einem Faltblatt, das in Kürze im Lutherzentrum und im
HALT. erhältlich ist, sowie auf der Website:
6
Luthergemeinde Aktuell
7
Luthergemeinde Aktuell
Auf Zeit- und Weltreise in zwölf Stunden
Der Gemeindeausflug führte 50 Menschen an den Frankfurter Flughafen, ins
Bibelhaus der Main-Metropole und nach Weinheim.
Einmal in die große weite
Welt und zurück. Und das
an einem Tag: Die Luthergemeinde war im September
mit fast 50 Gemeindegliedern
auf Fahrt – mit Stationen in
Weinheim, im Frankfurter
Bibelmuseum und am Frankfurter Flughafen als einem
der größten und wichtigsten
Luftverkehrsdrehkreuze der
Gemeindeglieder am Flughafen Frankfurt
Welt.
Schon um neun Uhr morgens stand dort für uns an jenem Spätsommersonntag ein Rundfahrtenbus samt luftfahrtbegeistertem Führer bereit, der
uns mitten hinein in den faszinierenden Vorfeldbetrieb des bedeutendsten
deutschen Flughafens brachte: Starts und Landungen aus nächster Nähe;
Maschinen, deren Triebwerksschub an unserem Bus rüttelte; die Abfertigung eines Airbus A380, dem größten Passagierflugzeug der Welt – 90
Minuten lang wussten viele gar nicht, wo sie eigentlich zuerst hinschauen
sollten.
Neues zu entdecken gab es dabei auch abseits des Flugbetriebs. Im Terminal machten wir uns auf die Suche nach der Flughafenkapelle, die im
Zusammenspiel mit der katholischen und evangelischen Flughafenseelsorge sowie den Andachtsräumen aller anderen großen Weltreligionen ein Ort
der Stille inmitten des hektischen und lauten Terminalbetriebs ist. Und auch
wir haben die Ruhe dieses Ortes, an den die Geräuschkulisse des Flughafens
nur noch gedämpft und wie aus weiter Ferne vordringt, für eine gemeinsame Andacht genutzt.
Die Gelegenheit, in eine im wahrsten Sinne des Wortes ganz andere Welt
einzutauchen, bot sich – im Anschluss an den Flughafenbesuch – nur wenige Kilometer weiter nördlich am Frankfurter Mainufer.
8
Luthergemeinde Aktuell
Dort entführt das
Bibelhaus in die Zeit
des Alten und Neuen
Testaments. Auf dem
Boden von Abrahams
Nomadenzelt sitzend,
im Bibelgarten zwischen
den in der heiligen
Schrift erwähnten
Kräutern wandelnd
oder in der originalgetreuen RekonstruktiBesuch im Bibelhaus in Frankfurt
on eines Fischerbootes
über den See Genezareth segelnd – nicht oft bekommt man die Gelegenheit, mit allen Sinnen in die Bibel und ihre Geschichten einzutauchen.
Wer so viel durch Raum und Zeit reist, der bekommt irgendwann einmal
auch Hunger. Und so bot das Weinheimer Brauhaus – praktisch gelegen am
Rückweg in Richtung Heidelberg – den richtigen Ort, um einen beeindruckenden Gemeindeausflug bei einem Abendessen ausklingen zu lassen.
Matthias Nossek
Neu: Krabbelgruppe im HALT.
Wir wollen uns, vorerst immer mittwochvormittags, von
10-11.30 Uhr treffen, um gemeinsam zu singen, den Kindern erste biblische Geschichten zu erzählen und das Kirchenjahr mit seinen Festen
zu erleben.
Herzlich eingeladen sind alle interessierten Eltern mit Babies Jg 2014.
Starten wollen wir in der Adventszeit
Am: Mittwoch, den 3. Dezember 2014, 10 Uhr
Im:
„Halt.“, Kirche in der Bahnstadt, Galileistraße 25, Heidelberg.
Kontakt:
Marianne Rummel, Tel: 06221-7782444, E-Mail: marianne_rummel@
gmx.de und Antje Tuscher, Gemeindediakonin der Luthergemeinde
Heidelberg, Tel: 06222-9395031, E-Mail: antje.tuscher@gmx.de
www.kirche-in-der-bahnstadt.de
9
Luthergemeinde Aktuell
Ein Jahr Ökumenische Nachbarschaftshilfe Heidelberg-Mitte
„Für jeden Hilfesuchenden immer wieder den
passenden Partner zu suchen, ist eine spannende Herausforderung, die uns aber sehr gut
gelingt“, sagen Caroline Melching und Martina
Meyer, die Einsatzleiterinnen der Nachbarschaftshilfe. Der erste aktive Schritt kann aber
nicht von uns kommen. Die hilfsbedürftige
Person, die Angehörigen, Freunde, die betreuenden Ärzte oder ein zuständiges Amt
müssen den zündenden Funken auslösen. Ab
dann geht alles seinen geordneten Weg. Caroline Melching und Martina Meyer verschaffen
sich vor jedem Einsatz einen ersten Eindruck
vor Ort und lernen die hilfesuchende Person in C. Melching und M. Meyer mit einer
Klientin
ihrer gewohnten Umgebung kennen. Sobald
die passenden Helfer für die jeweiligen Aufgaben gefunden wurden, übernehmen diese sehr engagiert und einfühlsam die Arbeiten: Sie kaufen ein,
lesen vor, hören zu, unternehmen Ausflüge, begleiten zum Arzt, leisten Gesellschaft oder helfen beim Abhängen der Gardinen. Sie helfen regelmäßig,
manchmal werden die Helfer auch nur wenige Male gebraucht. Pflegerische
Tätigkeiten können von der Ökumenischen Nachbarschaftshilfe HeidelbergMitte nicht übernommen werden, da sind die Grenzen ganz klar gezogen.
Die anfänglich ungewohnte Situation wird schnell zu einem verlässlichen
Ritual, auf das sich beide Seiten freuen – es entstehen Freundschaften. Im
vergangenen Jahr ist die Anzahl der HelferInnen stetig gestiegen. Täglich
stellen sich neue Männer und Frauen vor, die einen Teil ihrer Zeit für die
Nachbarschaftshilfe einsetzen möchten.
„Leider scheuen sich viele, uns zu kontaktieren“, berichtet Martina Meyer,
die die Einsätze koordiniert. Dabei könnte alles viel einfacher sein, wenn
diese Hemmschwelle überwunden wäre.
„Wir müssen eben alle wieder mehr auf unseren Nachbarn achten!“ , sagt
Caroline Melching – eine Einstellung, die vielleicht in unserer schnelllebigen, vom Zeitdruck geplagten Gesellschaft ein wenig abhanden gekommen
ist. Manchmal ist es einfacher als man denkt!
Caroline Melching
10
Brot für die Welt
„Satt ist nicht genug“ – die neue Aktion von Brot für die Welt
Brot für die Welt, das evangelische
Hilfswerk, will die Lebensbedingungen der Menschen in den
armen Ländern verbessern. Dabei
reicht es nicht, wenn genug Nahrungsmittel da sind, denn
Mangelernährung verhindert die
gesunde Entwicklung von Millionen von Kindern. Brot für die Welt
arbeitet seit über 50 Jahren mit
Partnerorganisationen vor Ort zusammen, um diese Situation zu verbessern.
Brot für die Welt nimmt dieses Jahr zwei Beispiele besonders in den Blick:
die Philippinen und Nicaragua. Aus Platzgründen stellen wir nur ein Projekt
vor, und zwar Nicaragua.
Nicaragua – Ein kleines Paradies
Quälend lange Trockenzeiten – und dann kommt das Wasser in Wolkenbrüchen vom Himmel – im bergigen Norden Nicaraguas ist das Klima für die
Landwirtschaft nicht optimal. Die Mitarbeiter der Organisation FEDICAMP
schulen die Kleinbauern, damit die Ernte trotz allem ausreicht. Sie zeigen,
wie man Brunnen bohrt, Bäume pflanzt und Lebensmittel anbaut. Mittlerweile ist der Erfolg greifbar: Gesundes Obst und Gemüse kommt jetzt aus
dem eigenen Garten.
So können Sie helfen:
•
25 Obstbaumsetzlinge: 25 Euro
•
Gemauerter Brunnen: 220 Euro.
Viele gute Anfänge sind gemacht – tragen auch Sie mit Ihrer Spende dazu
bei, dass Brot für die Welt diese segensreiche Arbeit fortsetzen kann.
Dem Gemeindebrief liegt ein Überweisungsvordruck und ein Faltprospekt
bei.
Diakonisches Werk Baden
11
Das Aktuelle Thema
Gedanken zur Jahreslosung 2015
„Ich möchte so angenommen werden,
wie ich bin“. Das ist der Wunsch sehr vieler
Menschen. Wie oft aber verbiegen wir uns,
um gemocht zu werden, wie oft haben wir
Angst, eben nicht angenommen zu werden.
Wie oft funktionieren wir einfach nur, um
den Normen zu entsprechen.
Wie oft jedoch erwarten wir auch von anderen Menschen, dass sie unseren eigenen
Normen entsprechen. Dass sie Kleidung
tragen, wie es unserem Kulturverständnis
entspricht, dass sie essen, was wir essen,
dass sie unsere Sprache sprechen - in allen
Belangen.
„Nehmt einander an“ - mit dieser Aufforderung richtet sich Paulus an alle Christen mit den unterschiedlichsten kulturellen Wurzeln. Diese bunte Mischung aus Menschen, die sich alle Christen
nennen, bringt viele verschiedene Meinungen mit sich und viele unterschiedliche Auffassungen darüber, was richtig und was falsch ist.
Paulus führt seiner Christengemeinde vor Augen, wie seine Gemeinde
aussehen könnte, in der Freude und Hoffnung ist, aber auch gegenseitige
Stärkung.
Das Thema ist auch in unserer Zeit noch aktuell:
Toleranz, Akzeptanz, Einheit - so oft und immer wieder propagiert, aber wo
wird es gelebt? Wer hält sich daran?
„Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.“
Christus tut es! Er sagt bedingungslos „Ja“ zu uns, egal wer und was wir sind.
Damit unser Wunsch, angenommen zu werden, wie wir sind, in Erfüllung
geht, müssen wir auch alle anderen annehmen, wie sie sind.
Sind wir bereit dazu?
Claudia Schramm
12
Kirchenmusik
13
Neues aus der Bahnstadt
Offene Türen, geistliche Impulse, leckeres Frühstück
und „Lebendiger Adventskalender“
Seit September finden im HALT. drei Angebote statt: der „Offene HALT.“, der „Geistliche
HALT.“ und „Samstags im HALT.“ (wir berichteten in der letzten Ausgabe). Viele gute
Begegnungen und Gespräche haben sich
inzwischen in den schönen Räumlichkeiten
in der Galileistraße ereignet.
Im Dezember wird der „Lebendige Adventskalender“ in der Bahnstadt auch zwei Mal
Halt am und im HALT. machen. Am Dienstag, 16. Dezember um
17.30 Uhr wird Pfarrer David Reichert anhand eines Bilder-Erzähltheaters
eine biblische Geschichte erzählen, die sich nicht nur an Kinder richtet. Und
am Freitag, 19. Dezember um 19 Uhr spielen die Bläserinnen und Bläser
unseres Posaunenchores Adventslieder zum Mitsingen vor.
In Kürze wird es auch eine Krabbelgruppe für die Kleinsten und deren Eltern
geben. Geleitet wird sie von unserer Gemeindediakonin Antje Tuscher. Interessierte können gerne mit dem Pfarramt Kontakt aufnehmen (Tel: 20748).
Im neuen Jahr wollen wir ein Programm für Kinder im Kindergarten- und
Grundschulalter anbieten. Hierzu haben gerade die Planungen begonnen,
und wir werden Sie rechtzeitig darüber informieren.
Wenn Sie sich gerne in die vielfältige Arbeit im HALT. einbringen möchten,
können Sie sich jederzeit in unserem Pfarramt melden – wir würden uns
über Ihre Mithilfe sehr freuen!
David Reichert
14
Pinwand
Das Gemeindebüro ist in der Zeit vom 29.12.2014 bis 07.01.2015
geschlossen.
„Advent An(ge)dacht“ – Adventsandachten in der Lutherkirche (jeweils
19.30 Uhr):
Die Frühstückswoche
findet im nächsten Jahr in
der Luthergemeinde vom
16. bis 22.03.15 statt.
26.11. // 03.12. // 10.12. // 17.12.
Die Jubelkonfirmation der Jahrgänge 1965 („Goldene“) und 1955
(„Diamantene“) feiern wir am 26.04.2015. Jubilare anderer Jahrgänge sind ebenso herzlich eingeladen! Bitte setzen Sie sich mit
unserem Pfarramt in Verbindung (06221/20748).
NEU IM PROGRAMM: DER LIED(LEAD)CHOR
Im neuen Jahr wird es ein neues Chorprojekt in der Luthergemeinde geben.
H.-A. Seyfarth hatte die Idee, das Liedrepertoire der Gemeinde langsam aber stetig zu erweitern, indem wenig bekannte aber wertvolle
Lieder und Melodien aus alter und neuer Zeit in den Gottesdienst
Eingang finden.
Dazu treffen sich an bestimmten Sonntagen Menschen aus der
Gemeinde, die um 9.15 Uhr nach einem kurzen Einsingen ein neues
Lied erlernen. Der Chor singt im Gottesdienst das Lied einstimmig
vor, übernimmt weitere Strophen und singt vor allem auch mit der
Gemeinde.
Dieses Lied wird dann in einigen Gottesdiensten (ohne Extrachor)
wiederholt, sodass es „Gemeindegut“ wird.
Die Termine werden jeweils beim Kirchenkaffee verabredet.
15
Aus den Kirchenbüchern
Getauft wurden:
Paula Isabella Lebesmühlbacher, Bergheimer Str. 38
Karl Hjalmar Böttcher, Voßstr. 14
Leo Frei, Luisenstr. 4
Jonathan Peine, Alte Eppelheimer Str. 29
In die Ewigkeit abgerufen und kirchlich bestattet wurden:
Christa Dreger geb. Sigmund, Czernyring 7, 74 Jahre
Karin Schmidt-Eisener geb. Eisener, Poststr. 11, 84 Jahre
16
Anzeige
Ihre Stern-Apotheke in Heidelberg
Unser Team erwartet Sie!
* Qualifizierte Beratung
* Freundliche Atmosphäre
* BAGSO-empfohlen –seniorengerechte Apotheke
* Telefonischer Bestellservice
* Kostenloser Botendienst
* Versandservice
Wir sind für Sie da:
Mo. - Fr. 7.30-22.00 Uhr · Sa. 9.00-18.00 Uhr
römerstraße 1 · 69115 heidelberg
telefon 06221-53850 · fax 06221-538550
17
Gottesdienste und Termine
WANN
WAS
Sonntag
30. November
1. Advent
10 Uhr
11 Uhr (nach dem
Gottesdienst)
15 Uhr
Gottesdienst
Pfarrer Reichert
parallel Kindergottesdienst
Mittwoch
3. Dezember
19.30 Uhr
Donnerstag
4. Dezember
20 Uhr
Sonntag
7. Dezember
2. Advent
14 Uhr
Mittwoch
10. Dezember
19.30 Uhr
Donnerstag
11. Dezember
20 Uhr
Sonntag
14. Dezember
3. Advent
10 Uhr
19 Uhr
18
Kurzkonzert
Seniorenadvent des Stadtteilvereins Bergheim
(Lutherzentrum)
„Advent An(ge)dacht“ – Gedanken zu einer besonderen Zeit
Pfarrer Reichert
„Geistlicher HALT.“ (Galileistr. 25, Bahnstadt)
Thema: „Er-Wartungen im Advent“
Gottesdienst
Pfarrer Reichert und Kinder des Frieda-Busch-Kindergartens
anschließend Adventsnachmittag mit Kaffee und
Kuchen sowie Kinderprogramm
„Advent An(ge)dacht“ – Gedanken zu einer besonderen Zeit
Pfarrer Reichert
„Geistlicher HALT.“ (Galileistr. 25, Bahnstadt)
Thema: „Bibel Teilen“
Gottesdienst
Pfarrer Reichert, Prädikant Dr. Block und Musiker
des Auftakt-Orchesters
anschließend Kirchencafé
NAVI – der Gottesdienst am Abend
NAVI-Team
Go
Gottesdiente und Termine
WANN
WAS
Dienstag
16. Dezember
17.30 Uhr
Mittwoch
17. Dezember
19.30 Uhr
Donnerstag
18. Dezember
20 Uhr
Freitag
19. Dezember
19 Uhr
Sonntag
21. Dezember
4. Advent
10 Uhr
11 Uhr (nach dem
Gottesdienst)
Mittwoch
24. Dezember
(Heiligabend)
16.30 Uhr
22 Uhr
„Lebendiger Adventskalender“ (HALT., Galileistr. 25,
Bahnstadt)
Bilder-Erzähltheater, Pfarrer Reichert
„Advent An(ge)dacht“ – Gedanken zu einer besonderen Zeit
Pfarrer Reichert
„Geistlicher HALT.“ (Galileistr. 25, Bahnstadt)
Thema: „Bildmeditation und Lieder zum Advent“
Donnerstag
25. Dezember
(1. Weihnachtstag)
10 Uhr
Freitag
26. Dezember
(2. Weihnachtstag)
17 Uhr
„Lebendiger Adventskalender“ (HALT., Galileistr. 25,
Bahnstadt)
Adventslieder zum Mitsingen, Posaunenchor
Gottesdienst
Pfarrer Dr. Moos, Posaunenchor
Kurzkonzert
Christvesper mit Krippenspiel
Pfarrer Reichert und Team, Posaunenchor
Stimmungsvoller Gottesdienst zur Christnacht
Pfarrer Reichert
Gottesdienst mit Abendmahl
Pfarrer Reichert
„Musik und Wort im Kerzenschein“
H.-A. Seyfarth (Orgel), Pfarrer Reichert (Liturgie)
anschließend „Heißes und Salziges“
19
Gottesdienste und Termine
WANN
WAS
Sonntag
28. Dezember
10 Uhr
Mittwoch
31. Dezember
(Altjahrsabend)
18 Uhr
Sonntag
4. Januar
10 Uhr
Sonntag
11. Januar
10 Uhr
Montag, 12. bis Freitag, 16. Januar
jeweils 20 Uhr
Sonntag
18. Januar
10 Uhr
11 Uhr
Samstag
24. Januar
19.30 Uhr
Sonntag
25. Januar
18 Uhr
Providenzkirche
Dienstag
27. Januar
20 Uhr
Mittwoch
28. Januar
9 Uhr
15 Uhr
Singgottesdienst
Prädikant Dr. Block
anschließend Kirchencafé
Gottesdienst mit Abendmahl
Prädikant Dr. Block
20
Gottesdienst
Pfarrer Reichert
anschließend Kirchencafé
Gottesdienst (evtl. mit Taufen)
Pfarrer Reichert
parallel Kindergottesdienst
Ökumenische Bibelwoche
(wechselnde Orte)
Gottesdienst mit Abendmahl
Pfarrer Reichert
parallel Kindergottesdienst
Kurzkonzert (nach dem Gottesdienst)
Semesterabschlusskonzert des Auftakt-Orchesters
Gottesdienst zum Auftakt „Kurse zum Glauben“,
Team von Mitarbeitenden der Glaubenskurse
(Achtung: Am Morgen KEIN Gottesdienst!)
Glaubenskurs „Stufen des Lebens“
Glaubenskurs „Stufen des Lebens“
Seniorentreff „Feierabendkreis“
Gottesdienste und Termine
WANN
WAS
Freitag
30. Januar
12.45 Uhr
Sonntag
1. Februar
10.30 Uhr
Dienstag
3. Februar
20 Uhr
Mittwoch
4. Februar
9 Uhr
Donnerstag
5. Februar
19.30 Uhr
Sonntag
8. Februar
10 Uhr
Kindergartengottesdienst
Pfarrer Reichert und Team
Ökumenischer Gottesdienst (St. Albert Kirche)
Pfarrer Heimpel, Pfarrer Reichert
Glaubenskurs „Stufen des Lebens“
Glaubenskurs „Stufen des Lebens“
Glaubenskurs „Expedition zum Anfang“
Gottesdienst
Pfarrer Dr. Moos, Musiker des Auftakt-Orchesters
Änderung:04.10. / 05.10.14
21
Gruppen und Kreise
WAS
KONTAKT
Besuchsdienst
Nach Vereinbarung
Frauenkreis
Jeweils dienstags
um 16 Uhr
Frühstückstreff
(für junge Leute zwischen 25 und 45 Jahre)
Jeden Samstag
um 10.30 Uhr
Kindergottesdienst
Siehe Termine
David Reichert
Tel. 656518
Irmela Jovanovic
Tel. 07251-41330
Ökumenischer Bibelkreis für Jung und Alt
Jeden Donnerstag
um 19.30 Uhr
Ökumenischer Hauskreis
(für junge Leute zwischen 25 und 45 Jahre)
Jeden Donnerstag
um 19.00 Uhr
Mittwochstreff
Jeweils am ersten Mittwoch im Monat
um 17.30 Uhr
Orchester Auftakt
Probe: Montags
um 19.30 Uhr
Posaunenchor
Probt freitags um19.30 Uhr
Anfängerausbildung für Kinder und Erwachsene jederzeit möglich
Ältestenkreis (Vorsitzender)
22
Caroline Weschke
Tel. 874087
Katharina Reichert
Tel. 655904
Vera Scheithauer
Tel. 0176-6250820
Melanie Hensgen
Tel. 01573-5421358
m.hensgen@web.de
Andrea Rosenbrock
andrea.rosenbrock@web.de
Friederike Ludwig
Tel. 6511895
Tobias Freidhof
Tel. 06203-8439886
Mobil: 0179-7750327
Monika Bießecker-Ernst
(Leiterin)
Tel. 836779
Dr. Klaus-Dieter Block
Tel. 136059
kdblock@gmx.de
Konta
Kontakt
Pfarrer und Gemeindebüro
Pfarrer David Reichert
Tel. 656518
Sprechzeiten nach Vereinbarung
Gemeindebüro
Eveline Busch-Ratsch
Vangerowstr. 5, 69115 Heidelberg
Tel: 20748
Fax: 6553896
E-Mail: luther-heidelberg@gmx.de
http://luther.ekihd.de
www.kirche-in-der-bahnstadt.de
Frieda-Busch-Kindergarten
Leiterin:
Stefanie Zeilfelder
Vangerowstr. 3, 69115 Heidelberg
Telefon: 28838
Pfr. D. Reichert
E. Busch-Ratsch
Öffnungszeiten:
Dienstag: 15 Uhr – 17 Uhr
Mittwoch – Freitag: 9 Uhr – 11 Uhr
S. Zeilfelder
Kirchenmusik
Organist:
Hans-Albrecht Seyfarth
Tel. 06223-4875957
Leiterin Posaunenchor:
Monika Bießecker-Ernst
Tel. 836779
M. BießeckerErnst
H.-A. Seyfarth
Dieser Gemeindebrief ist für Sie kostenlos.
Über eine Spende würden wir uns sehr freuen.
Vielen Dank!
GEMEINDEBRIEF
Nr. 116 :: Dezember - Februar 2015
ÜBERRaschuNG!
Konto: 37052, BLZ: 672 500 20
IBAN: DE06 6725 0020 0000 0370 52
Bank: Sparkasse Heidelberg
23
Weihnachten und Jahreswechsel in der
Luthergemeinde
24.12.2014 , Heiligabend
16.30 Uhr - Christvesper mit Krippenspiel
22.00 Uhr - Christnacht
25.12.2014, 1. Weihnachtstag
10.00 Uhr - Gottesdienst mit Abendmahl
26.12.2014, 2. Weihnachtstag
17.00 Uhr - Musik und Wort im Kerzenschein
31.12.2014, Altjahrsabend
18.00 Uhr - Gottesdienst mit Abendmahl
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
19
Dateigröße
1 072 KB
Tags
1/--Seiten
melden