close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Formular downloaden - Maristen Realschule Cham

EinbettenHerunterladen
Maristen-Realschule Cham
der Schulstiftung der Diözese Regensburg
MARS 14/15
Rundschreiben Nr. 7
16. Dezember 2014
Sehr geehrte Eltern,
es wurde in den letzten Wochen viel über das Chamer Studienheim in der Presse berichtet.
Wir möchten Ihnen dazu den Standpunkt der Chamer Maristenrealschulfamilie darlegen.
1. Notwendigkeit des Baus einer neuen Maristenschule
Das jetzige Schulgebäude entspricht nicht mehr dem neuesten technischen und energetischen Stand. Nach Aussage der Schulstiftung stehen die Sanierungskosten in keinem Verhältnis zu den Kosten eines Neubaus. Die in Zukunft für alle öffentlichen Gebäude geforderte Barrierefreiheit ist in unserem Altbau nicht vorhanden und wäre nur mit besonders großem Aufwand zu verwirklichen.
Die Schulstiftung der Diözese Regensburg hat vor kurzer Zeit das Studienheim gekauft und
plant den Bau einer neuen Maristenschule, in der – ganz nach dem Willen des Hl. Marzellin
Champagnat, dem Gründer der Maristenschulbrüder – auch Kinder mit Behinderungen jeden
Ort des Gebäudes selbstständig erreichen können. Darüber hinaus schreibt der Gesetzgeber
diese Inklusion vor.
Wir sehen uns als Anwälte der uns anvertrauten Jugend. Für uns steht der Mensch im Mittelpunkt und nicht ein älteres, ehrwürdiges, weitgehend funktionsloses Gebäude, das bald leer
stehen wird und dem langsamen Verfall preisgegeben ist. Bis jetzt hat kein Investor ernsthaft
Interesse an dem Objekt gezeigt, auch das Landratsamt und die Stadt nicht.
Wir können durchaus nachvollziehen, dass sich engagierte Menschen in guter Absicht für den
Erhalt eines Gebäudes einsetzen, doch wir müssen Anwälte der Jugend sein. In der Jugend
liegt die Zukunft. Wir freuen uns, wenn wir das Beste und Modernste für unsere Schüler anbieten können. Marzellin war kein Museumswärter, er war ein Mann der Tat, der selber zu
Pickel und Schaufel griff. Er widmete seine ganze Kraft der Bildung der Jugend.
Ein Schulneubau bedeutet im Gegensatz zu einer mehrjährigen Schulsanierung Unterrichten
in gewohnter, behüteter Atmosphäre und nicht in zugigen Containern, die überall auf dem
Schulgelände inmitten der Baustellenzufahrten verstreut sind, Lernen in sicherem Abstand
von Baulärm und ständigem Staub, Umzug innerhalb weniger Tage nach Fertigstellung des
Neubaus, egal, ob die Bauzeiten genau eingehalten werden können oder nicht.
Die Gewinner werden auf jeden Fall Ihre Söhne und auch die nachfolgenden Generationen
sein.
2. Tutoren: Ältere Schüler kümmern sich um jüngere Schüler.
Am 28. November 2014 erhielten Ihre Söhne den ersten Führungs- und Leistungsbericht. Diese Information hat Mitteilungscharakter und soll Ihnen einen Überblick über den momentanen Notenstand Ihrer Kinder verschaffen. Für viele Schüler ist der Zwischenbericht eine Aus-
2
zeichnung für den beständigen Fleiß, manche Schüler müssen aber auch erfahren, dass im
weiteren Verlauf des Schuljahres mehr Anstrengung und Lernbereitschaft vonnöten ist, um
das Klassenziel überhaupt zu erreichen. Es kommt in diesen Fällen letztlich darauf an, dass Eltern, Schüler und Lehrer gemeinsam dem jungen Menschen helfen, das schulische Fortkommen zu ermöglichen.
Aus diesem Grunde möchten wir Sie, liebe Eltern, mit dieser Information auf mehrere bewährte Einrichtungen an unserer Schule hinweisen:
Der Begriff „Tutoren“ bezeichnet Schüler der höheren Jahrgangsstufen sowie Lehrkräfte,
die den jüngeren Schülern unterstützend zur Seite stehen.
Bei den Tutoren für die 5. Jahrgangsstufe handelt es sich um Schüler der 10. Jahrgangsstufe,
die sich – unterstützt von Herrn Staudner – jeweils zu dritt für eine 5. Klasse verantwortlich
fühlen. Sie werden schulintern und durch den Kreisjugendring ausgebildet.
Die Tutoren



begleiten die ersten Schultage und reisen mit ihren Schützlingen zu den Kennenlerntagen,
verbringen einmal pro Woche die Pausen mit „ihrer“ Klasse, um anfallende Fragen zu
klären und
stehen ihren neuen Mitschülern bei organisatorischen Dingen oder kleineren Problemen hilfreich zur Seite.
1. Lerntutorensystem: Schüler helfen Schülern.
Für die Jahrgangsstufen 5 bis 10 wird das Tutorensystem ab sofort durch den Kreis von
Lerntutoren erweitert:
Die in diesem Team tätigen Schüler erklären sich bereit, jüngeren oder gleichaltrigen Schülern
bei Lernproblemen zu helfen, indem sie zum Beispiel



das Anfertigen von Hausaufgaben begleiten,
zusätzliche Übungen durchführen und
erkrankte oder vom Gymnasium übergetretene Schüler beim Nachlernen von Unterrichtsstoff unterstützen.
Ein Tutor betreut jeweils einen Schüler und wird von den Lehrkräften mit Übungsmaterial und
Aufgaben unterstützt. Ein Laufzettel dient als Arbeitsnachweis für das Tutorenteam und für
die Eltern. Die Tutorenstunden finden wöchentlich am Nachmittag in den Klassenzimmern
statt. Als kleine finanzielle Anerkennung für seine Tätigkeit erhält jeder Lerntutor 5 Euro pro
Schüler und Tutorenstunde (45 Minuten).
Sollte Ihr Kind Interesse an dieser Form „kostengünstiger Nachhilfe“ haben, möchte es sich
bitte an Herrn Staudner wenden. Er wird dann den Kontakt zu seinem künftigen „NachhilfeLehrer“ herstellen. Sie können natürlich auch gerne persönlich mit Herrn Staudner Kontakt
aufnehmen z. B. in der Lehrersprechstunde.
3
2. Förderunterricht durch Lehrkräfte, die in der Offenen Ganztagsschule eingesetzt sind
Sollte Ihr Kind bei eventuellen Schwierigkeiten in den Fächern Deutsch, Mathematik, Physik,
Englisch etc. Hilfe benötigen, so kann es sich am Nachmittag an einen Tagesheimbetreuer
wenden – auch wenn es nicht offiziell bei der Offenen Ganztagsschule angemeldet ist. Ihr
Sohn muss allerdings mit seinem Fachlehrer Kontakt aufnehmen. Dieser vermittelt dann die
kostenlose Nachmittagsnachhilfe bei einem Tagesheimbetreuungslehrer. Folgende Lehrkräfte
sind im Schuljahr 2014/15 in der Offenen Ganztagsschule eingesetzt: Frau Schrötter (Montag
und Mittwoch: Deutsch, Geschichte), Herr Lasser (Dienstag: Mathematik, Physik, IT), Herr
Irlbeck (Donnerstag: Kath. Religionslehre, Englisch).
3. Gezielter Förderunterricht für Schüler der 7. bis 9. Klassen, deren Vorrücken in die
nächsthöhere Jahrgangsstufe gefährdet ist
Dem Kollegium und der Schulleitung der Maristen-Realschule ist es ein besonders großes Anliegen, dass Schüler, deren Vorrücken gefährdet ist, besonders gefördert werden. Aus diesem
Grund bieten wir bis zum Ende des Schuljahres Förderunterricht für gefährdete Schüler der
7. bis 9. Jahrgangsstufe an. Leistungsschwachen Schülern soll geholfen werden, das Klassenziel zu erreichen.
Dieses Angebot gilt für die Fächer Englisch (Frau Kerner) und Betriebswirtschaftslehre/Rechnungswesen (Herr Urban). Es entstehen für Sie keine Kosten.
In nächster Zeit sprechen unsere Lehrkräfte infrage kommende Schüler gezielt an, die dann
ein Anmeldeformular erhalten. Sollte Ihr Sohn ein Formblatt ausgehändigt bekommen, bitten
wir Sie, dieses Angebot wahrzunehmen. Bei etwaigen Fragen können Sie sich mit der betreuenden Lehrkraft oder der Schulleitung in Verbindung setzen.
Die Anmeldung erfolgt verbindlich und gilt für den mit der Lehrkraft vereinbarten Zeitraum.
Der Wochentag dieser Fördermaßnahme wird in Absprache mit den einzelnen Schülern festgelegt. Wir bitten um Verständnis, dass die Maßnahme auf den genannten Teilnehmerkreis
beschränkt ist. Alle anderen Schüler können die Möglichkeit von Lerntutoren bzw. den
Nachhilfeunterricht in der Offenen Ganztagsschule in Anspruch nehmen.
4. Letzte Tage vor den Weihnachtsferien
Für die letzten Tage vor den Weihnachtsferien gilt folgender Terminplan:
 Mittwoch, 17. Dezember 2014:
Ab 9:15 Uhr: Beichtgelegenheit für Schüler
 Donnerstag, 18. Dezember 2014:
1. Stunde: Adventlicher Gottesdienst in der Pausenhalle für alle Klassen mit anschließendem Vortrag zum Südafrikaprojekt „Sacred Heart“
 Dienstag, 23. Dezember 2014:
1. – 2. Stunde: Unterricht nach Plan
3. – 4. Stunde: Klassenleiterstunden
Unterrichtsende: 11:00 Uhr
4
In den Weihnachtsferien ist die Schule geschlossen. Erster Unterrichtstag im Jahr 2015 ist
Mittwoch, 07. Januar.
5. Terminvorschau





24. 12.14 – 06.01.2015:
12. – 16. Januar 2015:
13. Februar 2015:
14. – 22. Februar 2015:
27. Februar 2015:
Weihnachtsferien
Schulschikurse in Österreich für die 8. Klassen
Ausgabe der Zwischenzeugnisse
Faschingsferien
Tag der offenen Tür mit Informationsveranstaltung zum
Übertritt in die 5. Klasse der Maristen-Realschule
 13. März 2015:
Zweiter allgemeiner Elternsprechtag (13:00 – 18:00 Uhr)
 27. März 2015:
Ausgabe des zweiten Führungs- und Leistungsberichts
 28. März – 12. April 2015: Osterferien
Den aktuellen Schuljahresterminplan können Sie auf unserer Homepage
http://www.maristen-realschule.de unter der Rubrik „Termine“ abrufen.
Bitte beachten Sie, dass Sie unsere Schule ab sofort nur noch unter der E-Mail-Adresse
verwaltung@maristen-realschule.de
erreichen können.
6. Weihnachts- und Neujahrsgrüße
„Weihnachten ist Wendezeit:
Der Mann,
nach dem wir die Jahre zählen,
ist die Liebe in Person.
In Christus hat Gottes Liebe Hand und Fuß.“
(Peter Hahne)
Wir wünschen Ihnen und Ihren Angehörigen im Namen des gesamten Lehrerkollegiums sowie
ganz persönlich ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein friedvolles Jahr 2015.
Mit freundlichen Grüßen
Josef Maier
Realschuldirektor
Christian Haringer
Realschulkonrektor
5
Empfangsbestätigung
Als Erziehungsberechtigte/r des Schülers ____________________________________________________________ der
Klasse ________________ bestätige ich hiermit, vom Inhalt des Rundschreibens Nr. 7, ausgegeben am 16.12.14, Kenntnis genommen zu haben.
________________________________ ,
(Ort)
den
___________________ ___________________________________________________
(Unterschrift d. Erziehungsberechtigen)
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
7
Dateigröße
276 KB
Tags
1/--Seiten
melden