close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

die woche - 3Sat

EinbettenHerunterladen
die woche
vom 20. bis 26. Dezember
52/14
3sat/die woche 52/14
Samstag, 20. Dezember 2014
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen
Börsenkurse.
9.05
r
SRF
Kulturplatz
Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen
Moderation: Eva Wannenmacher
(Erstsendung: 17.12.2014)
Magazin
Kultur
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in
der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends
in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer
Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.
9.35
r
ORF/3sat
Genie im Windschatten - Ignaz Joseph Pleyel
Film von Gustav W. Trampitsch
Erstausstrahlung
Dokumentation
Kultur Klassik
21.12.2014
17:01:29
Seite 2 von 88
3sat/die woche 52/14
Samstag, 20. Dezember 2014
Ignaz Joseph Pleyel war zu seiner Zeit ein beliebter, häufig gespielter Komponist.
Der Österreicher wurde in Paris nicht nur ein bedeutender Klavierbauer und
Musikverleger, sondern steht auch noch im begründeten Verdacht,
möglicherweise der wahre Urheber einer der berühmtesten Melodien der
Musikgeschichte zu sein: der Marseillaise. Zumindest war er maßgeblich daran
beteiligt. Die "Marseillaise" entstand im Frühjahr 1792 in Straßburg und stand im
unmittelbaren Zusammenhang mit der Kriegserklärung Frankreichs an Österreich
und Preußen. Wenn ausgerechnet ein Österreicher der Schöpfer dieser Melodie
war, so entbehrt das nicht einer gewissen Ironie. Stefan Zweig hat diesen
musikalischen Geniestreich in seiner Novellensammlung "Sternstunden der
Menschheit" festgehalten.
Die Dokumentation "Genie im Windschatten" zeichnet den Lebensweg von Ignaz
Joseph Pleyel nach.
10.20
SRF
Myriam und die Meisterbäcker (11/15)
Apfelstrudel
(Erstsendung: 17.12.2012)
Reihe
Gesellschaft Ernährung,
Küche
In der Backsendung "Myriam und die Meisterbäcker" besucht Myriam Zumbühl
verschiedene Meisterbäcker, um mit ihnen gemeinsam ihre Lieblingsrezepte zu
verwirklichen. Die Rezepte wurden seit Generationen in der Familie weitergegeben
oder über viele Jahre mühselig zur Perfektion gebracht.
In der elften Folge zeigt der Spitzenkoch Robert Speth auf einer Alphütte am
Lauensee, wie man einen Apfelstrudel auf offenem Feuer zubereitet. "Mir ist es
wichtig, Produkte aus der Region ohne Schnickschnack zu verarbeiten",
postuliert Robert Speth. Aus einfachen Sachen etwas Gutes zu machen, das hat
er bei seiner Mutter abgeschaut. Seit 28 Jahren lebt der gebürtige Süddeutsche
im Berner Oberland in Gstaad und führt dort das Restaurant "Chesery". Der
gelernte Patissier versteht sein Handwerk in der Backstube genauso wie in der
Gourmetküche.
10.40
SRF
Myriam und die Meisterbäcker (12/15)
Rüebli-Cupcakes
(Erstsendung: 18.12.2012)
Reihe
Gesellschaft Ernährung,
Küche
In der Backsendung "Myriam und die Meisterbäcker" besucht Myriam Zumbühl
verschiedene Meisterbäcker, um mit ihnen gemeinsam ihre Lieblingsrezepte zu
verwirklichen. Die Rezepte wurden seit Generationen in der Familie weitergegeben
oder über viele Jahre mühselig zur Perfektion gebracht.
In der zwölften Folge verrät Michelle Burke das Geheimnis des perfekten
Cupcakes und vor allem des perfekten Buttercrème-Toppings. Myriam lernt, wie
man mit viel Fingerspitzengefühl das Topping auf die Cupcakes spachtelt. "Jeder
braucht ab und zu etwas Süßes für Herz und Seele". Für Michelle Burke darf es
nichts anderes sein als Cupcakes. Die Halbengländerin verfiel den bunten
Küchlein mit dem süßen Topping zum ersten Mal in London. Seither hat sie es
sich zum Ziel gesetzt, die süße Verführung auch in der Schweiz bekannt zu
machen und jahrelang am perfekten Rezept gefeilt. Mit der Eröffnung ihres
eigenen Cupcakeladens in Zürich hat sie sich einen Traum erfüllt.
21.12.2014
17:01:29
Seite 3 von 88
3sat/die woche 52/14
Samstag, 20. Dezember 2014
11.00
v
f
ARD/BR
Schlemmerreise Altbayern und Schwaben (11/15)
Vom Lech zur Donau
Film von Werner Teufl
(Erstsendung: 22.08.2007)
Dokumentation
Regionalinformation
Ernährung, Küche
In 15 Folgen stellt "Schlemmerreise Altbayern und Schwaben" die Vielfalt der
bayerischen und schwäbischen Küche vor. Die Reise führt vom Oberpfälzer Wald
bis zum Schliersee und nach Mittenwald sowie von Regensburg bis zum
Bodensee. Kreationen von Sterneköchen stehen ebenso auf dem Programm wie
traditionelle regionale Gerichte oder eine Weißwurst-Akademie. Auch für süße
Schleckermäuler ist der Tisch gedeckt: Von Kirtanudeln und Schuxen über
feinste Torten bis hin zu ungewöhnlichen Pralinen ist alles im Angebot.
Die elfte Folge der Reihe führt vom Lech zur Donau. Der bayerisch-schwäbischen
Esskultur widmet sich unter anderen Jürgen Merz im Restaurant "Kussmühle" in
Friedberg bei Augsburg. Er serviert Dunkelbier-Schweinsbraten mit Krautkrapfen.
Nicht weit entfernt, in Kissing, wird noch heute der "Bayerische Hiasl", ein
gefürchteter Wilderer, mit einem Wilderermenü kulinarisch gefeiert: Rehfilets,
Rehpflanzerl, Bauzen (Nudeln aus Kartoffelteig) und Kohlrabigemüse.
11.30
v
f
ARD/BR
Schlemmerreise Altbayern und Schwaben (12/15)
Vom Augsburger Land nach Pfronten
Film von Werner Teufl
(Erstsendung: 29.08.2007)
Dokumentation
Regionalinformation
Ernährung, Küche
In 15 Folgen stellt "Schlemmerreise Altbayern und Schwaben" die Vielfalt der
bayerischen und schwäbischen Küche vor. Die Reise führt vom Oberpfälzer Wald
bis zum Schliersee und nach Mittenwald sowie von Regensburg bis zum
Bodensee. Kreationen von Sterneköchen stehen ebenso auf dem Programm wie
traditionelle regionale Gerichte oder eine Weißwurst-Akademie. Auch für süße
Schleckermäuler ist der Tisch gedeckt: Von Kirtanudeln und Schuxen über
feinste Torten bis hin zu ungewöhnlichen Pralinen ist alles im Angebot.
Die zwölfte Folge der Reihe führt vom Augsburger Land nach Pfronten. Ein Ziel
der Reise sind die Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau von König
Ludwig II. Auf dem Falkenstein wollte der "Kini" ein weiteres Märchenschloss
bauen. Dazu kam es nicht mehr. Dafür steht jetzt auf der Schlossanger Alp ein
Landhotel mit einer fantastischen Köchin: Barbara Schlachter. Sie verwöhnt ihre
Gäste mit Hirschrücken im Pfannkuchenmantel mit Blinis und Apfelmarmelade.
12.00
r
ARD/SWR/HR/WDR/O
RF
Wege der Genüsse (11/12)
Auf dem Jakobsweg von Namur nach Reims
Film von Eric Migliorini
(Erstsendung: 19.11.2011)
Dokumentation
Regionalinformation
Ernährung, Küche
21.12.2014
17:01:29
Seite 4 von 88
3sat/die woche 52/14
Samstag, 20. Dezember 2014
Im belgischen Namur beginnt eine Wanderung auf dem Jakobsweg in die
französische Bischofsstadt Reims. Von der Hauptstadt der Wallonie geht es über
die bewaldeten Hügel der Ardennen, durch Täler und entlang gewundener Flüsse.
In Godinne erwartet die Wanderer eine Forellenzucht und nicht weit entfernt lädt
Dinant, eine großartige Stadt am Maasufer, zum Verweilen ein. Nach einem
kleinen Besuch des Schlosses von Freÿr in Waulsort geht es weiter nach
Rouvroy-sur-Audy. Hier kann man die Zubereitung der Escaveche-Marinade und
von Spezialitäten aus Aal und Forelle erleben. Verlässt man den Wald der
Ardennen, werden die Landschaften wilder. Bis zum Ende der Wanderung führt
der Weg nun durch Frankreich bis zur berühmten Cathédrale Notre Dame von
Reims.
Die Reihe "Wege der Genüsse" stellt in zwölf Folgen malerische Wanderwege
und regionale Spezialitäten für hungrige Wanderer vor. Die elfte Ausgabe folgt
dem Jakobsweg vom belgischen Namur in das französische Reims.
12.30
r
ARD/SWR/HR/WDR/O
RF
Wege der Genüsse (12/12)
Auf dem Jakobsweg von Reims nach Vézelay
Film von Eric Migliorini
(Erstsendung: 26.11.2011)
Dokumentation
Regionalinformation
Ernährung, Küche
Reims ist Ausgangspunkt einer weiteren Etappe auf dem Jakobsweg. Bevor man
sich auf den Weg macht, sollte man jedoch noch eine herzhafte Mahlzeit im
berühmten Restaurant "Les Crayères" von Philippe Mille in Reims einnehmen.
Dann geht es durch sanft wellenförmige Täler, wo kleine Flüsse verlaufen, durch
den Naturpark von Reims und im Leuchtturm von Verzenay in ein
Weinbau-Museum. Weitere Sehenswürdigkeiten auf der Strecke sind eine
handwerkliche Ziegelei, der "Lac du Der" - der größte künstliche See von
Frankreich besuchen und eine Emuzucht. Die Wanderung endet in Vézelay mit
dem Besuch der Basilika "Heilige Maria Madeleine".
Die Reihe "Wege der Genüsse" stellt in zwölf Folgen malerische Wanderwege
und regionale Spezialitäten für hungrige Wanderer vor. Die letzte Ausgabe folgt
dem Jakobsweg von Reims bis Vézelay.
13.00
r
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen
Börsenkurse.
13.10
r
SRF
Die Skilehrer (1/3)
(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")
(Erstsendung: 07.02.2014)
Dokumentation
Gesellschaft Arbeitsund Berufsleben
21.12.2014
17:01:29
Seite 5 von 88
3sat/die woche 52/14
Samstag, 20. Dezember 2014
Die Skischule von Grindelwald, dem mondänen Skiort im Berner Oberland am
Fuß von Eiger, Mönch und Jungfrau, beschäftigt in der Hochsaison bis zu 140
Skilehrerinnen und Skilehrer, die aus den unterschiedlichsten Milieus, Regionen
und Berufen stammen. Dazu gehört Peter Bohren, auch bekannt als
"Klusi-Petsch" und das Original der Skischule. Seit 50 Jahren ist er auf der Piste
anzutreffen, er kennt alles und jeden. Abseits der Piste ist er immer mit seinem
alten Motorrad unterwegs - samt Skiern. Den Sprung ins kalte Wasser wagt die
19-jährige Fiona Schwerdtel aus Bern. Sie will Skilehrerin werden und zieht vom
wohlbehüteten Elternhaus in eine große Schneesportlehrer-Wohngemeinschaft.
Schon lange als Skilehrerin tätig ist Susanne Bleuer. Als Hausfrau und Mutter von
zwei Kindern muss sie für jeden Tag auf der Piste kämpfen. Fabian Mösching ist
der Strahlemann auf und neben der Piste, ein moderner "Gigi von Arosa" - jung,
sportlich und immer für einen Spaß zu haben. Die Fäden in der Hand hat Stefan
"Stüfe" Zurbuchen. Er ist der neue Ausbildungschef und tritt damit in die
Fußstapfen seines früh verstorbenen Vaters. Sein neuester Schützling ist der
chinesische Skilehrer Xu Zhongxing, der eine Saison in Grindelwald verbringt. Von
China direkt ins Berner Oberland - ein Kulturschock für den jungen Chinesen, der
kein Wort Deutsch spricht.
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" taucht ein in die Welt der
Schweizer Skillehrer und zeigt deren Leben in allen Facetten auf und vor allem
neben der Piste. Was steckt hinter dem Mythos der Skilehrer in ihren rot-weißen
Jacken mit dem Schweizerkreuz? Was bedeutet es, ein Leben für den Gast zu
führen?
Die beiden weiteren Teile der Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" zeigt 3sat im
Anschluss ab 13.55 Uhr.
13.55
r
SRF
Die Skilehrer (2/3)
(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")
(Erstsendung: 14.02.2014)
Dokumentation
Gesellschaft Arbeitsund Berufsleben
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" taucht ein in die Welt der
Schweizer Skillehrer und zeigt deren Leben in allen Facetten auf und vor allem
neben der Piste. Was steckt hinter dem Mythos der Skilehrer in ihren rot-weißen
Jacken mit dem Schweizerkreuz? Was bedeutet es, ein Leben für den Gast zu
führen?
In der zweiten Folge der dreiteiligen Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" muss
sich der junge chinesische Skilehrer Xu Zhongxing alias "Johnson" auf der Piste
bewähren. Zudem hat er mit den Tücken des Alltags zu kämpfen: Er spricht kein
Wort Deutsch, und der tägliche Einkauf ist schwierig. Versehentlich ist schon
Hundefutter in seinem Einkaufskorb gelandet. Auf dem Prüfstand steht auch
Fiona Schwerdtel. Die 19-jährige Gymnasiastin ist zum ersten Mal im Einsatz in
der Kinderskischule. Die drei- bis fünfjährigen Knirpse fordern die junge
Skilehrerin.
14.40
r
SRF
Die Skilehrer (3/3)
(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")
(Erstsendung: 21.02.2014)
Dokumentation
Gesellschaft Arbeitsund Berufsleben
21.12.2014
17:01:29
Seite 6 von 88
3sat/die woche 52/14
Samstag, 20. Dezember 2014
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" taucht ein in die Welt der
Schweizer Skillehrer und zeigt deren Leben in allen Facetten auf und vor allem
neben der Piste. Was steckt hinter dem Mythos der Skilehrer in ihren rot-weissen
Jacken mit dem Schweizerkreuz? Was bedeutet es, ein Leben für den Gast zu
führen?
In der dritten und letzten Folge ist Hochsaison in der Skischule Grindelwald. Alle
140 Skilehrer stehen im Einsatz. Die junge Skilehrerin Fiona Schwerdtel ist in der
Kinderskischule gefordert. Über zehn Kinder hat sie in der Klasse und darf keines
verlieren auf der Piste. Der chinesische Skilehrer Xu "Johnson" Zhongxing
versucht seinen Landsleuten die ersten Bögen beizubringen. Eine spezielle
Mission hat das Skilehreroriginal Peter "Klusi-Petsch" Bohren: Er geht mit seiner
Skiausrüstung aus den 1960er Jahren auf die Piste - eine Reise in die
Vergangenheit, in die Tage des "Gigi von Arosa".
15.30
17.15
f
Die Hazy Osterwald Story
Spielfilm, Schweiz 1961
Regie: Franz Josef Gottlieb
Länge: 105 Minuten
SRF
Sterntaler und das himmlische Gold
Film von Kirsten Hoehne und Helga Lippert
(aus der ZDF-Reihe "Märchen & Sagen")
(Erstsendung: 16.10.2005)
ZDF
Spielfilm
Dokumentation
Kultur Mythen und
Legenden
Ein armes Mädchen verliert Heim und Eltern. Dem Kind bleiben nur ein Stück
Brot und die Kleider, die es trägt. Trotzdem gibt es noch sein letztes Hemd weg
und wird für seine Nächstenliebe mit Talern belohnt, die vom Himmel fallen.
In der Dokumentation "Sterntaler und das himmlische Gold" wird das Märchen der
Gebrüder Grimm nacherzählt und die historische Grundlage der Ereignisse
rekonstruiert.
18.00
r
f
ZDF
Der Weihnachtscountdown
Immer Stress vorm Fest
(aus der Reihe "ZDF.reportage")
(Erstsendung: 15.12.2013)
Reportage
Gesellschaft
21.12.2014
17:01:29
Seite 7 von 88
3sat/die woche 52/14
Samstag, 20. Dezember 2014
Weihnachten bringt jeden auf Trab: Postboten im Päckchenmarathon,
Geschenkejagd in der Fußgängerzone - süßer die Kassen nie klingeln. Alle reden
von Besinnlichkeit und werden doch immer hektischer. Vor allem jene, die mit
dem Fest der Feste ihr Geld verdienen. Und weil Glühwein, Grillwurst und
deutsche Gemütlichkeit längst Exportschlager sind, haben deutsche
Büdchenbetreiber das Ausland entdeckt. In Birmingham ist der Weihnachtsmarkt
der "Krauts" längst etabliert und ein wachsender Erfolg. Die traditionellen
Weihnachtsmärkte in Deutschland verzeichnen steten Besucheransturm aus dem
Ausland. Auch die Alleinunterhalter haben Hochsaison als rockende
Weihnachtsmänner und musizierende Nikoläuse, und Restaurantküchen bieten
das festliche Rundum-sorglos-Paket: eine "Gans-to-go", inklusive Rotkraut und
Rotwein. Millionen Geschenke werden jetzt verschickt, unter anderem liebevoll
verpackte Geschenke für die deutschen Soldaten im Auslandseinsatz.
Die Dokumentation "Der Weihnachtscountdown" berichtet vom brummenden
Geschäft vor den Feiertagen.
18.30
f
ARD/NDR
Zapp
Das Medienmagazin
Themen:
- "Mainstream-Medien": Vertrauen verloren!
- Medienkritik: Reaktionen aus den Redaktionen
- Folterskandal: Informant im Knast, Täter frei
- Jahresrückblick: Wichtige Momente 2014
Moderation: Inka Schneider
(Erstsendung: 17.12.2014)
Magazin
Kultur Rundfunk und
Fernsehen
Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle
Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge
innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst
Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.30
3sat
Kulturpalast
Performing Arts & More
Moderation: Nina Sonnenberg
Erstausstrahlung
Magazin
Kultur Theater
21.12.2014
17:01:29
Seite 8 von 88
3sat/die woche 52/14
Samstag, 20. Dezember 2014
Nora Tschirner macht auch Musik: Man kennt die vielfach ausgezeichnete
Schauspielerin als Tatort-Kommissarin und durch Kinofilme wie "Keinohrhasen",
"Soloalbum" und die aktuelle Weihnachtskomödie "Alles ist Liebe". Gemeinsam
mit ihrer Band PRAG bringt sie jetzt bereits das zweite Album heraus. Das Trio
arbeitet musikalisch und stilistisch konsequent daran, aus der Zeit zu fallen.
Bei Nina Sonnenberg im "Kulturpalast" singen Nora Tschirner und PRAG exklusiv
ein ganz besonderes Weihnachtslied. Weitere Themen im aktuellen
"Kulturpalast": Der New Yorker Künstler Marco Brambilla mit seiner
sakral-opulenten Videokunst, die auch Kanye West fasziniert. Der Rapper ließ
sich von Brambilla sein Video für den Song "Power" gestalten. Die britische
Cartoon-Theater-Truppe "1927", deren faszinierenden Bildwelten in Deutschland
vor allem durch den Publikumsrenner "Zauberflöte" an der Komischen Oper Berlin
bekannt sind, feierten mit ihrem neuen Stück "Golem" bei den Salzburger
Festspielen Premiere. Derzeit läuft es in London. Viel fürs Auge bietet sicherlich
auch der neue Film von Ridley Scott: "Exodus", die amerikanisch-britische
Verfilmung der Moses-Geschichte kommt am 25. Dezember in die Kinos und
bietet Schauspielgrößen wie Christian Bale, Ben Kingsley und Sigourney Weaver
auf. Augenschmaus oder Augenschmerz? Nina Sonnenberg macht im
"Kulturpalast" den Test.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
X
3sat
Vladimir Horowitz in Moskau
Konzert aus dem Großen Saal des Tschaikowsky-Konservatorium
(Erstsendung: 19.05.1986)
Konzert
Klassik
Als Vladimir Horowitz während des Kalten Krieges in Moskau spielte, war es
eines seiner letzten Konzerte. Jener April 1986 führte den Pianisten ins Land
seiner Väter zurück, das er seit 61 Jahren nicht mehr betreten hatte. Der
umjubelte Auftritt drei Jahre vor seinem Tod gilt jedoch nicht nur als Heimkehr,
sondern auch als künstlerisches Vermächtnis. Im Rückblick gewinnt es zudem
ein politisches Gewicht: als erster Höhepunkt kultureller Perestroika, die über alle
Grenzen hinweg verbindet.
3sat zeigt das große Konzertereignis "Vladimir Horowitz in Moskau" mit Werken
von Mozart und Schubert, Chopin, Schumann, Liszt und Rachmaninow. Der
Vorbericht dokumentiert überdies die besonderen Umstände dieses Auftritts, der
zugleich eine Reise zu den Wurzeln des genialen Pianisten war.
22.00
r
SRF/3sat
Der Meisterfälscher (5/5)
Wolfgang Beltracchi porträtiert Christoph Waltz
Film von Pino Aschwanden
Erstausstrahlung
Dokumentation
Kultur Bildende Kunst
21.12.2014
17:01:29
Seite 9 von 88
3sat/die woche 52/14
Samstag, 20. Dezember 2014
Christoph Waltz ist ein Charakterdarsteller von seltenem Rang. Wie kein zweiter
versteht er sich auf Rollen von abgründig-düsterem wie auch höchst
komödiantischem Gepräge. Seine unglaubliche Wandlungsfähigkeit hat
Filmregisseur Quentin Tarantino fürs internationale Kino entdeckt. Ihm verdankt
Waltz zwei Oscars, den ersten für die Darstellung des Juden-Jägers Hans Landa
in "Inglourious Basterds" (2010) und den zweiten für die Rolle des Kopfgeldjägers
Dr. King Schultz in "Django Unchained" (2013).
Für die fünfte und letzte Folge der Dokumentationsreihe "Der Meisterfälscher"
sitzt Christoph Waltz dem Meisterfälscher Beltracchi zwei lange Tage Modell.
Während der Sitzungen unterhalten sich Waltz und Beltracchi über Gott und
Welt. Derweil entsteht ein überraschendes Porträt nach Max Beckmann (1884 1950). Beckmann gehört zu den bedeutendsten Malern des 20. Jahrhunderts.
Viele seiner in leuchtenden Farben gehaltenen Gemälde zeigen kräftig konturierte
Porträts und Figurengruppen, darunter Künstler, Schauspieler, Maskierte.
Beltracchis Nachempfindung lässt Waltz auf seine Art reagieren.
22.30
r
f
ZDF
Precht
Von deutschem Wesen - Soll durch uns die Welt genesen?
Richard David Precht im Gespräch mit Jakob Augstein,
Verleger und Journalist
(Erstsendung: 30.11.2014)
Gespräch/Diskussion
Kultur Gesellschaftliche
Trends/Entwicklungen
In dem Kultur-Talk "Precht" spricht der Philosoph, Publizist und Bestsellerautor
Richard David Precht mit einem prominenten Gast. Ziel des Gastgebers ist, die
Philosophie im Dialog mit anderen Disziplinen zurückführen zu ihrer eigentlichen
Aufgabe: die Probleme der Menschen in ihrem Alltag zu verstehen und nach einer
Lösung zu streben.
Diesmal zu Gast bei "Precht": der Verleger Jakob Augstein.
23.15
r
f
ARD/WDR
Menschen bei Maischberger
Thema: "Alzheimer - der lange Abschied"
Mit den Gästen Til Schweiger (Schauspieler und Regisseur),
Dieter Hallervorden (Schauspieler), Christel und Uwe Steglich
(Ehepaar), Martina Rosenberg (Buchautorin und Tochter einer
Demenzkranken) und Prof. Dr. Frank Jessen (Mediziner und
Demenzexperte)
(Erstsendung: 16.12.2014)
Talkshow
Unterhaltende
Information
Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft,
Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers,
informativ und unterhaltend.
0.30
r
ORF
lebens.art
Themen:
- Steil-Vorlage: Mythos Streif
- Blut-Zufuhr: Der Vampir auf der Couch
- Pauken-Schlag: Die Museumspläne von Josef Ostermayer
- Noten-Schlüssel: Wege zur Musik
- Frei-Geist: 100 Jahre Tove Jansson
Magazin
Kultur
21.12.2014
17:01:29
Seite 10 von 88
3sat/die woche 52/14
Samstag, 20. Dezember 2014
- Kultur-Kampf: Eiszeit für kritische Künstler in Russland
Moderation: Martin Traxl
(Erstsendung: 15.12.2014)
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und
Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom
Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen
Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den
Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender
Kunst.
1.30
r
ZDF
das aktuelle sportstudio
Moderation: Jochen Breyer
Magazin
Sport
Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und
Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.
2.55
r
3sat
Von Löwen und Lämmern
(Lions for Lambs)
Spielfilm, USA 2007
Dr. Stephen Malley
Janine Roth
Jasper Irving
Todd
Arian Finch
u.a.
Spielfilm
Robert Redford
Meryl Streep
Tom Cruise
Andrew Garfield
Derek Luke
Regie: Robert Redford
Länge: 88 Minuten
4.30
3sat
Nach Klara
Kurzfilm, Deutschland 2010
Mit Wolfram Schorlemmer, Athanasios Karanikolas,
Daniela Holz und Tobias Lenel
Regie: Stefan Butzmühlen
Länge: 15 Minuten
Kurzfilm
Nach dem Ende der Beziehung mit seiner Freundin Klara begegnet der junge
Robert einem schönen Mann, der ganz neue Gefühle in ihm weckt. Doch das
verunsichert Robert noch mehr.
"Nach Klara" wurde bei den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen 2010 mit
dem 3sat-Förderpreis ausgezeichnet.
Im Anschluss ab 4.45 Uhr zeigt 3sat sechs weitere Kurzfilme von den
Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen.
4.45
3sat
Flucht aus der Sonntagsschule
Kurzfilm, Deutschland/Finnland 2013
Regie: Saana Inari
Länge: 5 Minuten
Kurzfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 11 von 88
3sat/die woche 52/14
Samstag, 20. Dezember 2014
Kurze Notizen zum Umgang mit dem Gewicht der Geschichte. Eine Reihe von
dialoglosen Szenen in der finnischen Natur. Nur die Filmemacherin singt ein
finnisches Volkslied.
Saana Inari, geboren 1983, studierte Medienkunst und Bildhauerei in Helsinki und
lebt heute in Berlin. Das dokumentarisch-experimentelle Video "Flucht aus der
Sonntagsschule" entstand im Zusammenhang einer Ausstellung mit dem Titel
"Wahlheimat - Adopted Country" und lief 2013 in Oberhausen.
4.50
3sat
Sudden Destruction
Kurzfilm, Deutschland 2013
Regie: Bjørn Melhus
Länge: 5 Minuten
Kurzfilm
In einem unpersönlichen Hotelzimmer über den Dächern einer Großstadt kündigt
ein Mann einen Krieg an, der einen Großteil der Menschheit vernichten wird. Im
Fernsehapparat spricht ein Moderator davon, in welcher Form das Ende über die
Menschheit kommt. Unter der Bettdecke liegt ein regloser Körper, der plötzlich
erwacht und unter Krämpfen die "plötzliche Zerstörung" postuliert. Die Szene
könnte Seance oder Exorzismus sein, ihre Sprachzitate stammen aus
YouTube-Videos von selbsternannten evangelikalen Propheten.
Der renommierte Videokünstler Bjørn Melhus, der hinter dem beklemmenden
Experimentalfilm "Sudden Destruction" steht, ist seit 2003 Professor an der
Kunsthochschule Kassel. Im Deutschen Wettbewerb der Oberhausener
Kurzfilmtage und in den begleitenden Kurzfilmprogrammen in 3sat wurden schon
mehrere seiner Arbeiten gezeigt, zuletzt 2011 "I am not the Enemy".
3sat zeigt den Bjørn Melhus-Kurzfilm "I am not the Enemy" um 5.15 Uhr.
4.55
3sat
99 Beautiful
Kurzfilm, Deutschland 2010
Regie: Tessa Knapp
Länge: 18 Minuten
Kurzfilm
Inspiriert von den "99 Namen Allahs" porträtiert der als Videoinstallation
konzipierte Kurzfilm verschiedene Träger "sprechender" türkischer Namen:
Menschen deren Namen übersetzt "Tagesanbruch", "Erde", "Regen",
"Sehnsucht" oder "Krieg" bedeuten.
Tessa Knapps Kurzfilm "99 Beautiful" feierte in Deutschland 2011 bei den
internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen Premiere.
5.15
v
3sat
I am not the Enemy
Kurzfilm, Deutschland 2011
Regie: Bjørn Melhus
Länge: 14 Minuten
Kurzfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 12 von 88
3sat/die woche 52/14
Samstag, 20. Dezember 2014
Wenn Soldaten von Kampfeinsätzen zurückkehren, sind sie oftmals traumatisiert.
Der Videokünstler Björn Melhus inszeniert die unheimliche Familie eines
Kriegsheimkehrers. Die Sätze, die er ihnen in den Mund legt, stammen aus
US-Spielfilmen zum Thema.
Bjørn Melhus' Kurzfilm "I am not the enemy" feierte 2011 bei den Internationalen
Kurzfilmtagen in Oberhausen Premiere.
5.30
3sat
Hypozentrum
Kurzfilm, Deutschland 2012
Regie: Xenia Lesniewski
Länge: 15 Minuten
Kurzfilm
Mit "Hypozentrum" bezeichnet man den Punkt, von dem ein Erdbeben ausgeht,
an dem eine Bombe explodiert oder ein Meteorit einschlägt.
Der Animationsfilm "Hypozentrum" umkreist autobiografische Themen und
Fragestellungen, die zu allgemeinen Auseinandersetzungen überleiten. Reale
Geschehnisse knüpfen an fiktive Inhalte an, eröffnen Denkräume und verhindern
bewusst eine eindeutige Interpretation. Regisseurin Xenia Lesniewski gestaltet
eine Assemblage von Sprache, Bild und Erzählung, sensibel und intensiv
umgesetzt in expressiver Animation, die analoge und digitale Techniken
vermischt. Mit ihrem Animationsfilm "Supersensibel" gewann sie 2008 bei den
Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen den 3sat-Förderpreis.
5.45
- 6.00
3sat
517 Füwatown
Kurzfilm, Deutschland 2010
Regie: Jakob Schmidt
Länge: 13 Minuten
Kurzfilm
Romano muss sich entscheiden: zwischen der Liebe und der Musik. Eigentlich
will er ein berühmter Rapper werden, zusammen mit den "Micsoldaten", seiner
Band in Fürstenwalde. Aber Romanos Freundin ist schwanger - und sie hat keine
Lust mehr, ihn mit anderen zu teilen.
Der kurze Dokumentarfilm "517 Füwatown" von Jacob Schmidt lief bei den
Kurzfilmtagen Oberhausen 2011.
21.12.2014
17:01:29
Seite 13 von 88
3sat/die woche 52/14
Sonntag, 21. Dezember 2014
6.15
3sat
Die Chepang - Nepals vergessene Ureinwohner
Film von Annette Pöschel
Erstausstrahlung
Dokumentation
Gesellschaft
Seelsorge/Lebenshilfe
Einst zogen die Chepang im Süden von Nepal als Nomaden durch die Wälder.
Vor einigen Jahrzehnten dann wurden sie zwangsangesiedelt. Seitdem versuchen
sie sich an ihre neuen Lebensbedingungen anzupassen. Das ist nicht leicht, denn
früher gab ihnen der Wald in den Bergen fast alles, was sie brauchten: Essen,
Wasser, Medizin. Nun leben sie in Lehmhütten, von dem, was ihre kleinen Äcker
hergeben. Das reicht meist nicht das ganze Jahr. Also müssen sie sich als
Tagelöhner oder als Gastarbeiter im Ausland verdingen. Als die beiden Deutschen
Daniela Jährig und ihr Mann Steffen Schöley zum ersten Mal in die Region
kamen, waren sie angetan von dem freundlichen Volk. Als ihnen auffiel, dass fast
nur Jungs zur Schule gingen, gründeten sie den Verein "LiScha Himalaya" und
starteten ein Bildungsprojekt für Mädchen. Nach und nach stießen sie weitere
Projekte an.
Die Dokumentation "Nepal - Hilfe für ein vergessenes Volk" stellt Daniela Jährig
und Steffen Schöley und ihren Verein "LiScha Himalaya" vor.
6.45
r
ARD/SWR
Tele-Akademie
Prof. Dr. Markus Gabriel:
"Verrufene Worte"? Zur Überwindung des Nihilismus
(Erstsendung: 14.12.2014)
Vortrag
Kultur
Der neuzeitliche Nihilismus geht davon aus, dass wir uns in einem Universum
befinden, das selbst keinerlei Sinn, Bedeutung oder Richtung hat. Es ist einfach
nur so, wie es eben ist. Eines der Hauptprobleme mit dem neuzeitlichen
Nihilismus besteht nun darin, dass er nicht mehr verständlich machen kann, wie
unsere Sinnanstrengungen in ein solches Panorama passen. Er droht damit, den
Sinn unseres Lebens zu unterminieren. Auch der Rückzug auf Religion oder
Theologie hilft nicht, da kein Weltbild uns davon entlasten kann, den Sinn in
unserem eigenen Leben zu suchen. Eine völlig individuelle Sinn-Findung kann es
allerdings nicht geben, denn der Mensch ist ein durch und durch soziales und
politisches Lebewesen, dessen Sinnanstrengungen immer auch an andere
adressiert sind.
Markus Gabriels Vortrag "Verrufene Worte" aus der Reihe "Tele-Akademie"
plädiert für die Überwindung des Nihilismus. Markus Gabriel wurde 2009 im Alter
von 29 Jahren jüngster Philosophieprofessor Deutschlands und bekleidet den
Lehrstuhl für Erkenntnistheorie und Philosophie der Neuzeit und Gegenwart an
der Universität Bonn.
7.30
r
ORF/3sat
Alpenpanorama
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
ORF
ZIB
Nachrichten
21.12.2014
17:01:29
Seite 14 von 88
3sat/die woche 52/14
Sonntag, 21. Dezember 2014
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen
Börsenkurse.
9.05
ZDFkultur
100(0) Meisterwerke
Franz Marc: Der Tiger
Kultur Bildende Kunst
In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus
den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.
9.15
r
SRF
Michail Chodorkowski: Was heißt in Freiheit leben?
(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")
(Erstsendung: 07.12.2014)
Gespräch/Diskussion
Kultur
Michail Chodorkowski stieg unter Boris Jelzins Präsidentschaft zum Ölmagnaten
auf und wurde mit seinem Unternehmen Yukos zum reichsten Mann Russlands.
Nach der Machtergreifung Putins geriet er zunehmend in Konflikt mit dem Kreml
und wurde unter dem Vorwand von Steuerdelikten zwei Mal zu Haftstrafen in
Sibirien verurteilt. Westliche Medien stuften seine Verurteilung als politisch
motiviert ein. Vor einem Jahr kam Chodorkowski überraschend frei.
In "Sternstunde Philosophie" spricht er über seine politischen Ideen, seine
Erfahrungen im Gefängnis und seine tiefe Liebe zu Russland.
10.15
r
ARD/SWR/3sat
lesenswert quartett
Denis Scheck mit Felicitas von Lovenberg, Ijoma Mangold
und Sibylle Lewitscharoff
Erstausstrahlung
Gespräch/Diskussion
Kultur Literatur
Man vergisst es im literarischen Saisongeschäft gern einmal: Es gibt Bücher, die
Klassiker werden, die schadlos den Jahren oder Jahrtausenden trotzen.
Das "lesenswert quartett" widmet sich in dieser Sendung "den ewigen Werten".
Die Kritikerrunde mit Felicitas von Lovenberg, Ijoma Mangold und Denis Scheck
empfängt als Gast Sibylle Lewitscharoff, anerkannt streitbare Literaturschreiberin
und -kennerin aus dem Schwäbischen. Folgende Werke werden besprochen:
"Über die Natur der Dinge", ein Werk von Lukrez, einer der originellsten Denker
der Antike, in einer neuen Übersetzung von Klaus Binder, "Verlorene Illusionen",
der vielleicht berühmteste Teil der "Menschlichen Komödie" von Honoré de
Balzac, "Doktor Schiwago" von Boris Pasternak sowie Reiner Stachs
umfassendste Werk- und Lebensbeschreibung"Kafka - Die frühen Jahre". Stach
beschreibt im dritten und letzten Band seiner Monografie die Kindheit und die
frühen Jahre des Schriftstellers, der wie kaum ein anderer sein Leben in seinen
Schreiben verrätselt hat.
11.15
r
SRF
Guido Steinberg - Der "Islamische Staat"
(aus der Reihe "NZZ Standpunkte")
(Erstsendung: 23.11.2014)
Gespräch/Diskussion
Gesellschaft
Terrorismus
21.12.2014
17:01:29
Seite 15 von 88
3sat/die woche 52/14
Sonntag, 21. Dezember 2014
In der Gesprächsreihe "NZZ Standpunkte" unterhalten sich NZZ-Chefredaktor
Markus Spillmann und NZZ-Mitarbeiter Marco Färber mit illustren Gästen über ein
aktuelles Thema aus den Bereichen Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur.
12.15
f
ARD/BR
Adventssingen in Irsee
Film von Elisabeth Malzer
Mit dem Carl-Orff-Chor (Marktoberdorf), dem Laurentius-Gesang
(Kempten), dem Turmbläser-Ensemble (Altstetter),
der Familienmusik Wechs, dem Buck-Wendlar-Museg
und den Vorderburger Jodler
Musikalische Leitung: Otto Dufter
(Erstsendung: 01.12.2013)
Dokumentation
Kultur Brauchtum und
Sitten
Die ehemalige Benediktinerabtei Irsee ist eine Basilika, die zu den schönsten
Barockkirchen Bayerns zählt. Ein Blickfang im Inneren der Kirche ist vor allem die
Schiffskanzel. Engelsfiguren umschwärmen das aus blauem Leinen gefertigte
Segel, den Mast und die Takelage - sie sind erkennbar die Schiffsjungen.
Weshalb man die Schiffskanzel 1724 hier geschaffen hat - in der Gegend gibt es
nicht einmal einen größeren See - das weiß heute niemand mehr. Die Basilika
bildet eine wunderschöne Kulisse für ein Adventssingen mit Sängern und
Musikanten aus Schwaben und dem Allgäu. Dirigiert werden die Musiker von Otto
Dufter, selbst Volksmusikant und Leiter der Musikschule Unterwössen im
Chiemgau - sie gilt als Volksmusik-Talentschmiede. Texte des Schriftstellers
Gerd Holzheimer, vorgetragen von Schauspieler Peter Weiß, ergänzen das
Adventssingen.
Die Dokumentation "Adventssingen in Irsee" ist eine Aufzeichnung des Konzertes
in der Basilika in der Benediktinerabtei Irsee vom Advent 2013.
13.00
r
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen
Börsenkurse.
13.05
r
f
ORF
Mozart lebt! Lebt Mozart? Über die Erben des Genies
Film von Tobias Pötzelsberger
(aus der ORF-Reihe "Österreich-Bild")
(Erstsendung: 28.09.2014)
Dokumentation
Kultur Klassik
21.12.2014
17:01:29
Seite 16 von 88
3sat/die woche 52/14
Sonntag, 21. Dezember 2014
Mozart ist überall in Salzburg: Auf den Straßen, in den Gassen, in den
Kaffeehäusern und Supermärkten, in den Souvenirgeschäften und natürlich den
CD-Regalen oder Konzertsälen. Das "Genie der Genies" dominiert die
Salzachstadt wie eh und je. Gepflegt wird das Mozart-Erbe vor allem von der
Stiftung Mozarteum, die seit 100 Jahren in einem stattlichen Haus an der
Schwarzstraße untergebracht ist. Aber wie lässt sich Mozart frisch und aktuell
halten? Wie viel ist noch übrig vom Geist des Genies, wer zieht Inspiration aus
seiner Musik? Und wie lässt sich das alles weitergeben an die nächste
Generation?
Die Dokumentation "Mozart lebt! Lebt Mozart? Über die Erben des Genies" liefert
Antworten auf diese Fragen.
13.30
r
f
ARD/NDR
Druckfrisch
Neue Bücher mit Denis Scheck
(Erstsendung: 14.12.2014)
Magazin
Kultur Literatur
Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel.
Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht
mit Lob und Kritik.
14.00
SRF
Landfrauenküche Weihnachtszeit
(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")
(Erstsendung: 21.12.2012)
Dokumentation
Gesellschaft Ernährung,
Küche
Gerade an den oft hektischen Weihnachtsfeiertagen sind einfache Rezepte genau
das Richtige: Nüsslersalat zum Beispiel, Filet im Teig oder eine Caramelcreme:
Kurz vor Weihnachten geben zwei Schweizer Landfrauen - Therese Bähler aus
Saint-Ursanne im Jura und Margrit Odermatt aus Stans in Kanton Nidwalden Tipps für Unentschlossene, wie sie ein gelungenes Weihnachtsessen auf den
Tisch zaubern können. Beide sind begabte Köchinnen und Energiebündel, die
viele Projekte im Kopf haben. Und für beide sind in den vergangenen Jahren
manche Träume in Erfüllung gegangen.
Die Dokumentation aus der Reihe "Landfrauenküche" zeigt, welche Träume das
waren und begleitet die beiden Frauen und ihre Familien in der Weihnachtszeit.
14.45
r
s
f
ARD/WDR
Winterwelten
Film von Annette und Klaus Scheurich
(Erstsendung: 17.12.2013)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Tiere
21.12.2014
17:01:29
Seite 17 von 88
3sat/die woche 52/14
Sonntag, 21. Dezember 2014
Der Winter ist eine Zeit voller Gegensätze. Neuschnee umhüllt Berge und Täler
und verzaubert das Land auf märchenhafte Weise. Glitzernde Eisskulpturen
entstehen wie zerbrechliche Kunstwerke aus Kälte und Wasser. Für viele Tiere
beginnt jetzt ein täglicher Kampf ums Überleben. Ob Fuchs, Maus, Wildschwein,
Hirsch, Eichhörnchen oder Vogel - jeder versucht auf seine Weise dem Hunger
und der Kälte zu trotzen. Ein dichtes Winterfell oder Daunenkleid schützt vor der
Kälte, aber die Nahrung ist knapp. Hirsche fahren ihren Stoffwechsel herunter und
bewegen sich möglichst wenig. Wasservögel müssen sich bewegen, denn sonst
frieren sie auf dem Eis fest. Eichhörnchen haben gut vorgesorgt und machen sich
auf die Suche nach ihren heimlichen Nahrungsvorräten, die sie bereits im Herbst
versteckt haben.
Die Dokumentation "Winterwelten" lädt zu einer Winterreise durch Deutschland
ein. Sie zeigt in eindrucksvollen, aber auch heiteren und humorvollen Aufnahmen,
wie die heimische Tierwelt über den Winter kommt.
15.30
r
c
v
X
f
ARD
Die große Schlacht des Don Camillo
Spielfilm, Italien 1955
Don Camillo
Peppone
Peppones Frau
Genossin Clothilde
Spiccio
u. a.
Spielfilm
Fernandel
Gino Cervi
Leda Gloria
Claude Sylvain
Memmo Carotenuto
Regie: Carmine Gallone
Länge: 97 Minuten
Zwischen den Kontrahenten Don Camillo und Peppone kommt kein Frieden auf:
Zankapfel ist dieses Mal Peppones Kandidatur für die Parlamentswahlen in Rom.
Hochwürden Don Camillo will um jeden Preis verhindern, dass der Kommunist die
Wahl gewinnt - einerseits, um Peppone eins auszuwischen, vielleicht aber auch
aus Furcht, im Falle eines kommunistischen Wahlsiegs seinen Lieblingsfeind zu
verlieren. Peppone wiederum kann sich nicht so recht auf seinen Wahlkampf
konzentrieren: Er hat nur noch Augen für seine Sekretärin, die hübsche Clothilde.
Don Camillo sorgt auf seine ganz eigene Weise dafür, dass Peppone keinen
Ehebruch begeht, und dieser ihm zu Dank verpflichtet sein müsste.
"Die große Schlacht des Don Camillo" ist der dritte Spielfilm der erfolgreichen
"Don-Camillo-und-Peppone"-Reihe. Er schreibt voll deftigem Witz und mit
reichlich Charme die Geschichte der Hassliebe zwischen dem streitbaren Priester
und dem kommunistischen Bürgermeister fort.
17.05
r
v
f
ARD
Hochwürden Don Camillo
Spielfilm, Frankreich/Italien 1961
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 18 von 88
3sat/die woche 52/14
Sonntag, 21. Dezember 2014
Don Camillo
Peppone Bottazzi
Gisella Marasca
Maria Bottazzi
Rosetta Gotti
Walter Bottazzi
u. a.
Fernandel
Gino Cervi
Gina Rovere
Leda Gloria
Valeria Ciangottini
Carl Zoff
Regie: Carmine Gallone
Länge: 112 Minuten
Über Jahre hinweg lieferten sich der Kommunist Peppone und der Pfarrer Don
Camillo einen Kleinkrieg um das Seelenheil der Bürger ihrer kleinen Heimatstadt
Brescello. Damit scheint es nun jedoch vorbei zu sein, denn Don Camillo wurde
vom Papst in den Vatikan berufen, während Peppone es zum Senator in Rom
gebracht hat. Es dauert jedoch nicht lange, bis das Heimweh der beiden so groß
wird, dass sie ihrem geliebten Brescello einen Besuch abstatten. Dort wurde der
Kampf zwischen Kirche und Kommunismus auch von ihren Nachfolgern
fortgeführt. Und so finden die Streithähne Don Camillo und Peppone reichlich
Gelegenheit, ihre alte Fehde fortzusetzen. Vom Leben in der Großstadt geschult,
sind die Methoden der beiden allerdings noch gewitzter.
Auch der Spielfilm "Hochwürden Don Camillo" erzählt humorvoll und charmant von
dem spaßigen Schlagabtausch der beiden nimmermüden Kontrahenten Don
Camillo und Peppone. In den Hauptrollen glänzen wie immer die Erzkomödianten
Fernandel und Gino Cervi.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.10
SRF
Fondue
Film von Kurt Widmer
(aus der Reihe "NZZ Format")
(Erstsendung: 13.01.2008)
Magazin
Kultur Ernährung, Küche
Woher das Käsefondue, eine der Leibspeisen der Schweizer, stammt, ist
ungewiss. Sowohl die Eidgenossen als auch die Franzosen in den Savoyen
beanspruchen die Erfindung der geschmolzenen Käsemasse für sich. Neben der
wichtigsten Zutat kommen Weißwein, Kirschwasser, Knoblauch und Pfeffer in die
Nationalspeise. Der geschmolzene Käse wird wahlweise mit Brot oder gekochten
Kartoffeln gegessen.
Der Film aus der Reihe "NZZ Format" erzählt die Geschichte des berühmten
Schweizer Gerichts.
19.40
ARD/SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit
Bethlehem, Palästina
Heiliger Ort zwischen Mauern und Tourismus
Dokumentation
Kultur
21.12.2014
17:01:29
Seite 19 von 88
3sat/die woche 52/14
Sonntag, 21. Dezember 2014
Film von Rüdiger Lorenz und Faranak Djalali
(Erstsendung: 22.12.2013)
2012 nahm die UNESCO erstmals ein Weltkulturerbe aus Palästina in ihre
Welterbeliste auf: die Geburtskirche Jesu Christi und den Pilgerweg in
Bethlehem. Für die Christen gehören diese Orte zu den heiligsten Plätzen.
Pilgerreisen bestimmen bis heute den Alltag in Bethlehem. Die Touristen
kommen aus Israel und müssen einen Checkpoint passieren. Durchschnittlich
verweilt der Besucher 20 Minuten in der Geburtskirche. Dann fahren die Busse
wieder zurück. Die Ursprünge von Bethlehem reichen weit in die Zeit des Alten
Testaments zurück. König David soll hier gesalbt worden sein. Bereits im 2.
nachchristlichen Jahrhundert wurde dieser Ort verehrt. Dann erbauten die Römer
dort einen Tempel, der neue christliche Kult stand in Konkurrenz zu ihrer
Götterwelt. Nachdem Kaiser Konstantin das Christentum auch im Römischen
Reich anerkannt hatte, ließ er eine Basilika bauen und machte Bethlehem
erstmals zu einem Pilgerort. Die heutige Basilika stammt aus dem 6.
Jahrhundert, als Byzanz über Bethlehem herrschte.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit"
zeigt den alltäglichen Rummel in Bethlehem ebenso wie die steinernen Zeugen
der Vergangenheit. Der Film zeigt auch, wie die Menschen mit dieser von
ständigen Konflikten beherrschten Stadt leben.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
f
ZDF
Ein verrücktes Paar - Alt verkracht und frisch verliebt
(Grumpy Old Men)
Spielfilm, USA 1993
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 20 von 88
3sat/die woche 52/14
Sonntag, 21. Dezember 2014
John Gustafson
Max Goldman
Ariel Truax
Jacob Goldman
u. a.
Jack Lemmon
Walter Matthau
Ann-Margret
Kevin Pollak
Regie: Donald Petrie
Länge: 100 Minuten
John und Max waren in ihrer Kindheit Freunde, wurden aber später im Streit um
eine Frau erbitterte Rivalen. Während die erwachsenen Kinder der beiden bestens
miteinander auskommen, lassen die alten Querköpfe keine Möglichkeit aus, den
anderen zu ärgern. Als im Nachbarhaus die lebenslustige Literaturprofessorin
Ariel einzieht, geben John und Max vor, nicht an der Frau interessiert zu sein. In
Wirklichkeit wollen sie aber beide bei der attraktiven Witwe landen und ertragen
es nicht, dass der Rivale die Frau zuerst erobern könnte. Einmal mehr die beste
Steilvorlage für weitere Sticheleien: John und Max überbieten sich mit ihren
Gemeinheiten. Durch zwei tragische Schicksalsschläge entdecken beide dann
aber doch, wie wichtig ihnen ihre "Freundschaft" eigentlich ist.
Alter schützt vor Torheit nicht - das bekannte Sprichwort gilt besonders für
Walther Matthau und Jack Lemmon als kautzige Rentner in "Ein verrücktes Paar
- Alt verkracht und frisch verliebt", die sich seit 50 Jahren das Leben schwer
machen. Walter Matthau, der große Hollywood-Star, drehte mehr als 70 Filme,
bevor er am 1. Juli 2000 in Santa Monica, Kalifornien, starb. Sein Partner Jack
Lemmon überlebte ihn nur um ein knappes Jahr. "Der Vorteil des Alters ist, dass
man die Dinge nicht mehr begehrt, die man sich früher nicht leisten konnte."
(Walter Matthau)
21.55
r
ARD/SWR
Die Mathias Richling Show
(Erstsendung: 05.12.2014)
Kleinkunst/Kabarett
Wo fühlen sich Politiker und Prominente wirklich verstanden? In der "Mathias
Richling Show". Hier empfängt der begnadete Parodist Mathias Richling in
festlichem Rahmen sich selbst als jeweils prominenten Gast aus Politik und
Showbusiness. Dabei sind Angela Merkel, Winfried Kretschmann, Karl Lagerfeld
und viele mehr. Sie alle sprechen über aktuelle Themen, persönliche Erlebnisse
und die kleinen und großen Aufreger - und natürlich gibt es dazu reichlich
Zuspielfilme, die jeden Lachmuskel strapazieren. Einmalige Eindrücke,
faszinierende Wahrheiten und neue Erkenntnisse sind garantiert!
Gekonnt parodiert Kabarettist Mathias Richling in seiner "Mathias Richling Show"
Prominente und Politiker.
Im Anschluss um 22.25 Uhr zeigt 3sat "Richling trifft Richling", ein Porträt des
Kabarettisten von Thomas Schadt.
22.25
r
ARD/SWR
Richling trifft Richling
Dokumentarfilm von Thomas Schadt,
Deutschland 2013
Kleinkunst/Kabarett
21.12.2014
17:01:29
Seite 21 von 88
3sat/die woche 52/14
Sonntag, 21. Dezember 2014
Schwer zu sagen, in welcher Rolle er besser ist: als stotternder Stoiber oder als
Merkel mit dem unnachahmlichen "phh" am Ende einer Phrase. Schwer zu
sagen, was er eigentlich ist: ein Kabarettist? Davon gibt es gerade inflationär
viele. Ein Parodist? Das wäre zu wenig. Ein Schauspieler, ein Autor? Ein
Künstler, das ist Mathias Richling auf jeden Fall. Einer, der all diese Fähigkeiten,
Begabungen in einer besonderen Mischung vereint. In rasantem Tempo reitet
Richling durch seine Programme, schlüpft in die Rollen bekannter
Persönlichkeiten, wobei er auch noch - hintereinander, nebeneinander - mit sich
selbst in Dialoge tritt. Als Sandra Maischberger mit Helmut Schmidt in einer
Talkshow oder als Karl Valentin mit Liesl Karlstadt am Küchentisch. Aber seine
Paraderollen sind Politikerauftritte. Dabei karikiert er durch humorvolle und
bisweilen bizarre Übertreibung das Nichtssagende und Widersprüchliche der
Politikersprache und transportiert so, scheinbar beiläufig, scharfe inhaltliche
Kritik.
Für den Dokumentarfilm "Richling trifft Richling" begleitete Regisseur Thomas
Schadt den Unterhaltungskünstler 2013 auf der Tournee "Der Richling Code". Er
zeichnete Richlings Valentin-Abend am Renitenz-Theater in Stuttgart auf und
beobachtete den Kabarettisten während verschiedener Studioproduktionen des
SWR. Dabei sind Beobachtungen aus nächster Nähe entstanden, die
dokumentieren, wie Richling arbeitet und woraus er schöpft. Reflektiert und
kommentiert wird dieser Schaffensprozess durch Mathias Richling selbst. So
entstand das erste umfassende Filmporträt mit ihm und über ihn, das so
unterhaltsam und hintersinnig ist wie Richlings Aufritte selbst.
23.45
c
v
X
f
ARD/MDR
Polizeiruf 110: Vorbestraft
Fernsehfilm, DDR 1973
Fernsehfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 22 von 88
3sat/die woche 52/14
Sonntag, 21. Dezember 2014
Oberleutnant Hübner
Leutnant Lutz Subras
Walter Bartsch
Kurt Posener
Anne Keller
u.a.
Jürgen Frohriep
Alfred Rücker
Hans-Peter Reinecke
Klaus-Peter Thiele
Olga Strub
Buch: Rudolf Böhm
Regie: Heinz Seibert
Länge: 65 Minuten
Walter Bartsch wird nach zweijähriger Haft aus dem Strafvollzug entlassen und
will ein neues Leben beginnen. Bei der Verlobungsfeier seines alten Freundes
Kurt Posener lernt er Anne kennen. Die beiden verlieben sich. Doch Anne kann
sich wegen privater und dienstlicher Verpflichtungen nicht oft mit ihm treffen.
Walter fühlt sich zurückgestoßen und lässt sich auf einen Einbruch in ein
Warenhaus mit Posener ein. Zuvor hatte Posener über seine Verlobte Susi, die
mit Anne befreundet ist, genaue Kenntnis über die örtlichen Gegebenheiten
erhalten, denn Anne arbeitet als Sekretärin beim Chef des Warenhauses. Bei
dem nächtlichen Einbruch kommt es zu einem Zwischenfall. Ein Wächter wird auf
die Einbrecher aufmerksam und von Posener brutal niedergeschlagen. Walter,
den Gewissensbisse quälen, alarmiert anonym die Polizei. Die Einsatzgruppe der
Kriminalpolizei unter Leitung von Oberleutnant Hübner beginnt mit ihren
Ermittlungen, hat aber kaum Anhaltspunkte. Erst das Ergebnis der
kriminaltechnischen Untersuchungen bringt sie auf eine heiße Spur.
Eine Folge der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
0.50
v
f
ARD
Der Mann aus Marseille
(La Scoumoune)
Spielfilm, Frankreich/Italien 1972
Roberto Borgo "La Scoumoune"
Giorgia
Xavier Saratov
Migli
Ficelle
u. a.
Spielfilm
Jean-Paul Belmondo
Claudia Cardinale
Michel Constantin
Enrique Lucero
Alain Mottet
Regie: José Giovanni
Länge: 101 Minuten
In den 1930er Jahren ist Marseille Schauplatz eines Bandenkriegs um die
Kontrolle des Nachtlebens. Xavier Saratov, dem Freund des gefürchteten
Scharfschützen Roberto Borgo "La Scoumoune", wird von der Konkurrenz ein
Mord in die Schuhe geschoben, für den er unschuldig zu 20 Jahren Zwangsarbeit
verurteilt wird. Roberto, der mit Xaviers Schwester Giorgia liiert ist, versucht ihn zu
befreien und wird selbst inhaftiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg versuchen die
beiden Ganoven ein neues "Imperium" in Paris zu erobern. Aber ihr Start in eine
neue kriminelle Karriere scheitert. Sie schätzen die veränderten Machtstrukturen
der Unterwelt falsch ein.
Regisseur José Giovanni inszenierte mit "Der Mann aus Marseille" ein
Gangsterdrama vor zeitgeschichtlichem Hintergrund, das die unverbrüchliche
Freundschaft zweier Verbrecher thematisiert. Der Film ist mit Jean-Paul
Belmondo, Michel Constantin und Claudia Cardinale hervorragend besetzt und
beruht auf einem Roman José Giovannis.
21.12.2014
17:01:29
Seite 23 von 88
3sat/die woche 52/14
Sonntag, 21. Dezember 2014
2.30
r
s
f
ARD
Das Böse unter der Sonne
Spielfilm, Großbritannien 1981
Hercule Poirot
Sir Horace Blatt
Christine Redfern
Odell Gardener
Patrick Redfern
u. a.
Spielfilm
Peter Ustinov
Colin Blakely
Jane Birkin
James Mason
Nicholas Clay
Regie: Guy Hamilton
Länge: 111 Minuten
Sir Horace Blatt will eine Diamantbrosche auf eine hohe Summe versichern
lassen, bei der es sich jedoch um ein wertloses Imitat handelt. Meisterdetektiv
Hercule Poirot wird auf den Fall angesetzt. Der von ihm zur Rede gestellte
Multimillionär beteuert energisch seine Unschuld und erklärt, er habe die Brosche
der Ex-Broadway-Diva Arlena Marshall, mit der er eine kurze Affäre hatte,
geschenkt. Nach Beendigung der Beziehung habe sie ihm das Schmuckstück
zurückgegeben - nachdem sie es offenbar durch eine billige Fälschung ersetzt
hatte. Um der Sache auf den Grund zu gehen, begibt sich Poirot in das mondäne
Luxushotel von Daphne Castle, in dem Arlena mit ihrem Gatten Kenneth die
Ferien verbringt. Als die Diva am Strand erwürgt aufgefunden wird, steht Poirot vor
einem Rätsel, denn alle Anwesenden haben ein Tatmotiv, aber auch
überzeugende Alibis.
Der Spielfilm "Das Böse unter der Sonne" ist eine spannungsvoll inszenierte
Agatha-Christie-Verfilmung, die mit internationalen Stars besetzt ist, unter
anderen mit Sir Peter Ustinov als Detektiv Hercule Poirot. Der Film spielt in einem
Art-Deco-Hotel, das die mondäne Stimmung der 1930er Jahre effektvoll
unterstreicht.
4.25
- 6.00
c
v
X
ARD
Die Ratten
Spielfilm, BRD 1955
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 24 von 88
3sat/die woche 52/14
Sonntag, 21. Dezember 2014
Pauline Karka
Anna John
Bruno Mechelke
Karl John
Frau Knobbe
u. a.
Maria Schell
Heidemarie Hatheyer
Curd Jürgens
Gustav Knuth
Ilse Steppat
Regie: Robert Siodmak
Länge: 93 Minuten
Auf der Suche nach ihrem Verlobten, kommt die hoch schwangere Polin Pauline
Karka Anfang der 1950er Jahre mittellos nach Berlin. Die einzige Spur führt zu
dem Spediteur Karl John, bei dem der Verlobte kurz gearbeitet hat. Während Karl
geschäftlich verreisen muss, nimmt dessen Frau Anna die verzweifelte junge Frau
bei sich auf. Ihre Fürsorge ist allerdings nicht ganz uneigennützig: Johns sind
ungewollt kinderlos. Aus Angst, ihr Mann könnte sie deswegen verlassen,
verschweigt Anna ihm, die bis vor kurzem ebenfalls schwanger war, dass sie ihr
Kind verloren hat. Stattdessen täuscht sie ihre Schwangerschaft weiterhin vor.
Anna nutzt Paulines verzweifelte Lage aus und bringt sie dazu, ohne ärztliche
Hilfe zu entbinden und ihr das Kind für ein paar 100 Mark zu überlassen.
"Die Ratten" war 1955 ein großer Publikumserfolg im deutschen Kino. Der mit
Maria Schell, Gustav Knuth, Curd Jürgens und Heidemarie Hatheyer besetzte
Film basiert auf dem gleichnamigen Bühnenstück von Gerhard Hauptmann.
21.12.2014
17:01:29
Seite 25 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
6.20
7.00
7.30
r
Kulturzeit
(Wh.)
3sat
nano
(Wh.)
3sat
Alpenpanorama
ORF/3sat
Magazin
Kultur
Magazin
Wissenschaft Technik
Umwelt
Naturwissenschaften
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen
Börsenkurse.
9.05
r
3sat
Myanmar - Ein Land erwacht
Film von Katrin Sandmann
(Erstsendung: 13.10.2014)
Reportage
Gesellschaft
Alltagskultur
Myanmar war jahrzehntelang vom Rest der Welt - und damit von der Moderne nahezu abgeschottet. Derzeit erlebt das Land einen historischen Umbruch, wird
sogar zu einem beliebten Touristenziel, da es sich einen ganz eigenen Zauber
bewahrt hat.
Die Reportage "Myanmar - Ein Land erwacht" stellt das Land zwischen Tradition
und Moderne, das selbst noch nicht zu wissen scheint, wohin genau es steuert,
vor. Stationen sind die historische Altstadt Yangons mit ihren prächtigen
Kolonialbauten und die Königsstadt Bago. Dort werden in einer Klosterschule
junge Myanmare auf eine Welt vorbereitet, von der sie bislang wenig gehört
haben.
9.25
r
f
ARD/NDR
Weihnachten auf St. Pauli
Film von Manfred Uhlig
(Erstsendung: 08.12.2013)
Reportage
Gesellschaft Brauchtum
und Sitten
21.12.2014
17:01:29
Seite 26 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
Die "Große Freiheit" auf St. Pauli ist eigentlich kein Ort für Nächstenliebe. Doch
ausgerechnet im Hamburger Rotlichtviertel leben und arbeiten Menschen, denen
Weihnachten viel bedeutet. Für Fabian Zahrt, den Türsteher des Erotiktheaters
"Safari", ist Weihnachten der Tag, an dem vor 13 Jahren seine Tochter Alina
geboren wurde. Jedes Jahr versucht der alleinerziehende Vater dem Kind die
Adventszeit so schön wie möglich zu machen: mit Adventskranz, Kerzen und
selbstgebackenen Keksen. Die Franziskanerin Clemensa Möller lebt in einer
klösterlichen Gemeinschaft direkt gegenüber von Sex-Schuppen und
Diskotheken. Sie hilft Obdachlosen und weiß: In der Weihnachtszeit brauchen
diese Menschen besonders viel Zuwendung.
Die Reportage "Weihnachten auf St. Pauli" von Manfred Uhlig folgt dem Türsteher,
der Ordensschwester und anderen St. Paulianern durch die Vorweihnachtszeit,
und er zeigt, wie sie sich in einer Umgebung, in der Liebe vor allem käuflich ist,
auf das Fest der Liebe vorbereiten.
9.55
f
ARD/BR
Winter in Schwaben
Film von Michael Zehetmair
(Erstsendung: 10.02.2013)
Dokumentation
Regionalinformation
Alltagskultur
Die Donau bei Donauwörth entlang, dann weiter in die Westlichen Wälder bei
Woringen und zum Schloss Neuschwanstein sowie nach Oberstdorf führt eine
Winterreise durch Bayerisch-Schwaben. Unterwegs trifft das Filmteam auf Kinder
vom größten Trachtenverein Deutschlands, dem Trachten- und
Heimatschutzverein Oberstdorf und besucht den wohl kuscheligsten Skilift
Bayerisch-Schwabens: ein "Baby"-Schlepplift in Oberliezheim im Landkreis
Dillingen an der Donau auf nur 530 Metern Meereshöhe. 60 Kilometer südlich
davon liegt Krumbach, das "Herz Mittelschwabens", dort stellt seit dem Jahr 1874
die Firma "Gebrüder Reiner" in liebevoller Handarbeit edles Silberbesteck her - auf
Wunsch auch mit Gravur. Die reiche Tradition des Eishockeys im Allgäu wird
vorgestellt am Beispiel des ERC Lechbruck.
Die Dokumentation "Winter in Schwaben" zeigt Winterimpressionen aus
Bayerisch-Schwaben.
10.25
SRF
Myriam und die Meisterbäcker (13/15)
Truffescake
(Erstsendung: 19.12.2012)
Reihe
Gesellschaft Ernährung,
Küche
In der Backsendung "Myriam und die Meisterbäcker" besucht Myriam Zumbühl
verschiedene Meisterbäcker, um mit ihnen gemeinsam ihre Lieblingsrezepte zu
verwirklichen. Die Rezepte wurden seit Generationen in der Familie weitergegeben
oder über viele Jahre mühselig zur Perfektion gebracht.
Im 13. Teil der Reihe besucht Myriam Zumbühl den erfinderischen Patisseur Sepp
Fässler im Traditionshaus Sprüngli. Myriam bekommt die Möglichkeit, einen
Einblick in die Herstellung des klassischen Truffescakes zu erhalten. Auf den
Spuren des geheimen Hausrezepts erfährt sie am eigenen Leibe, warum
Schokolade so glücklich macht.
21.12.2014
17:01:29
Seite 27 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
10.45
SRF
Myriam und die Meisterbäcker (14/15)
Gugelhupf
(Erstsendung: 20.12.2012)
Reihe
Gesellschaft Ernährung,
Küche
In der Backsendung "Myriam und die Meisterbäcker" besucht Myriam Zumbühl
verschiedene Meisterbäcker, um mit ihnen gemeinsam ihre Lieblingsrezepte zu
verwirklichen. Die Rezepte wurden seit Generationen in der Familie weitergegeben
oder über viele Jahre mühselig zur Perfektion gebracht.
Im 14. Teil der Reihe besucht Myriam Zumbühl Christine Ferber im Elsass. Sie
bekommt die Chance, durch fleißige Mithilfe in das Geheimnis des Gugelhupfs
eingeweiht zu werden. Für all die Mühe wird Myriam abschließend auch belohnt:
Zum fertigen Gugelhupf darf sie Ferbers weltweit bekannte Konfitüre-Kreationen
kosten.
11.10
SRF
Myriam und die Meisterbäcker (15/15)
Weihnachtsplätzchen
(Erstsendung: 21.12.2012)
Reihe
Gesellschaft Ernährung,
Küche
In der Backsendung "Myriam und die Meisterbäcker" besucht Myriam Zumbühl
verschiedene Meisterbäcker, um mit ihnen gemeinsam ihre Lieblingsrezepte zu
verwirklichen. Die Rezepte wurden seit Generationen in der Familie weitergegeben
oder über viele Jahre mühselig zur Perfektion gebracht.
Im 15. und letzten Teil der Reihe besucht besucht Myriam Zumbühl Irene Dörig.
Die Fernsehköchin teilt mit ihr ihre liebsten Rezepte für die zur Adventszeit
unentbehrlichen Guetzli: Kokosnussmakronen und Amaretti. Während sie
gemeinsam festliche Weihnachtsplätzchen zubereiten, lauscht Myriam gebannt
den Erzählungen aus Irenes Zeit beim Fernsehen.
11.30
v
f
ARD/BR
Schlemmerreise Altbayern und Schwaben (13/15)
Von Balderschwang nach Ulm
Film von Werner Teufl
(Erstsendung: 05.09.2007)
Dokumentation
Regionalinformation
Ernährung, Küche
In 15 Folgen stellt "Schlemmerreise Altbayern und Schwaben" die Vielfalt der
bayerischen und schwäbischen Küche vor. Die Reise führt vom Oberpfälzer Wald
bis zum Schliersee und nach Mittenwald sowie von Regensburg bis zum
Bodensee. Kreationen von Sterneköchen stehen ebenso auf dem Programm wie
traditionelle regionale Gerichte oder eine Weißwurst-Akademie. Auch für süße
Schleckermäuler ist der Tisch gedeckt: Von Kirtanudeln und Schuxen über
feinste Torten bis hin zu ungewöhnlichen Pralinen ist alles im Angebot.
Die 13. Folge der Reihe führt von Balderschwang nach Ulm. Der Weg der Reise
geht unter anderem durch die Täler und Hügel westlich von Oberstdorf, den
schönsten Flecken des Allgäus. Hier liegt das "Landhaus "Alphorn" in
Ofterschwang. Besitzer Jörg Pöschl spielt ab und zu mit Freunden auf diesem
typisch alpenländischen Instrument. Danach spendiert der Wirt den Mitspielern
Schnaps und einen deftigen Schweinsrollbraten mit Knöpfle.
21.12.2014
17:01:29
Seite 28 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
12.00
v
f
ARD/BR
Schlemmerreise Altbayern und Schwaben (14/15)
Zwischen Memmingen und Wangen
Film von Werner Teufl
(Erstsendung: 12.09.2007)
Dokumentation
Regionalinformation
Ernährung, Küche
In 15 Folgen stellt "Schlemmerreise Altbayern und Schwaben" die Vielfalt der
bayerischen und schwäbischen Küche vor. Die Reise führt vom Oberpfälzer Wald
bis zum Schliersee und nach Mittenwald sowie von Regensburg bis zum
Bodensee. Kreationen von Sterneköchen stehen ebenso auf dem Programm wie
traditionelle regionale Gerichte oder eine Weißwurst-Akademie. Auch für süße
Schleckermäuler ist der Tisch gedeckt: Von Kirtanudeln und Schuxen über
feinste Torten bis hin zu ungewöhnlichen Pralinen ist alles im Angebot.
Die 14. Folge der Reihe führt in die Region zwischen Memmingen und Wangen.
Dort befindet sich unter anderem das Schloss von Bad Grönenbach. Während
des werden hier Sommers Konzerte, Ausstellungen und Lesungen veranstaltet. In
der nahe gelegenen "Rauchkuchl" serviert Franz Czaj das
"Rauchkuchl-Pfännchen" (Schweins-, Kalbs- und Rindsfilet) mit Spätzle.
12.30
v
f
ARD/BR
Schlemmerreise Altbayern und Schwaben (15/15)
Vom Allgäu zum Bodensee
Film von Werner Teufl
(Erstsendung: 19.09.2007)
Dokumentation
Regionalinformation
Ernährung, Küche
In 15 Folgen stellt "Schlemmerreise Altbayern und Schwaben" die Vielfalt der
bayerischen und schwäbischen Küche vor. Die Reise führt vom Oberpfälzer Wald
bis zum Schliersee und nach Mittenwald sowie von Regensburg bis zum
Bodensee. Kreationen von Sterneköchen stehen ebenso auf dem Programm wie
traditionelle regionale Gerichte oder eine Weißwurst-Akademie. Auch für süße
Schleckermäuler ist der Tisch gedeckt: Von Kirtanudeln und Schuxen über
feinste Torten bis hin zu ungewöhnlichen Pralinen ist alles im Angebot.
Die letzte Folge der Reihe führt vom Allgäu zum Bodensee. Eine fantastische
Aussicht auf die Alpen hat man zum Beispiel von der Hochebene rund um Seeg
im südlichen Allgäu. Hier liegt der Schwaltenweiher. Im Strandrestaurant verwöhnt
Daniel Lenzenhuber seine Gäste mit schwäbischen und exotischen Spezialitäten:
Pangasius-Filet auf Curry-Paprika-Reis.
13.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen
Börsenkurse.
13.15
3sat
Allein gegen den Wind - Der Weltumsegler
21.12.2014
17:01:29
Seite 29 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
13.25
SRF
Auf Wunschreise im hohen Norden
Wie sich Russland auf Weihnachten einstimmt
Reportage von Martin Striegel
(aus der SRF-Reihe "Reporter")
(Erstsendung: 23.12.2012)
Reportage
Gesellschaft Brauchtum
und Sitten
In Russland gibt es nicht nur einen Weihnachtsmann. Nahezu jede Region und
jedes Volk hat sein eigenes offizielles "Väterchen Frost". Einmal im Jahr
versammeln sie sich bei ihrem Oberhaupt, dem allrussischen Ded Moros, um ihm
zum Geburtstag zu gratulieren. In seiner Residenz in Weliki Ustjug wird damit die
russische Weihnachtszeit eingeläutet. Etliche Touristen pilgern in das alte
Handelsstädtchen, um das märchenhafte Spektakel mitzuerleben. Der russische
Weihnachtsmann hat in der Region die Wirtschaft schon ordentlich angekurbelt.
Andernorts versucht man, sich das Erfolgsrezept zum Vorbild zu nehmen. Zum
Beispiel im armen Karelien, wo seit einigen Jahren eine Weihnachtsolympiade
veranstaltet wird.
Reporter Martin Striegel ist für "Auf Wunschreise im hohen Norden" unterwegs im
russischen Norden, trifft die "Herren des Frostes" und interessante Menschen, die
uns ihre Wünsche mit auf den Weg zum allrussischen Väterchen Frost geben.
13.45
SRF
Hüttengeschichten (1/4)
(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")
(Erstsendung: 15.11.2013)
Dokumentation
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
Die Sommersaison in den Schweizer Alpen bedeutet arbeitsintensive Tage für
Hüttenwartinnen und Hüttenwarte. Viele von ihnen haben sich mit diesem
anspruchsvollen Job einen Traum erfüllt, wohl wissend, dass ihnen als "Gastgeber
unter dem Himmel" wenig Zeit zum Träumen bleibt.
Die vierteilige Reihe "Hüttengeschichten" ist zu Gast auf der Hundsteinhütte im
Appenzellischen, der Gaulihütte im Berner Oberland und auf der Cluozza-Hütte im
Schweizerischen Nationalpark. In der ersten Folge der Reihe ist Saisoneröffnung
auf allen drei Hütten.
3sat zeigt die weiteren Teile der vierteiligen Reihe "Hüttengeschichten" im
Anschluss ab 14.30 Uhr.
14.30
SRF
Hüttengeschichten (2/4)
(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")
(Erstsendung: 22.11.2013)
Dokumentation
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
21.12.2014
17:01:29
Seite 30 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
Auf der Cluozza-Hütte im Nationalpark ist Hochbetrieb. Das schöne Wetter lockt
viele Wanderinnen und Wanderer in den Nationalpark, die Hütte ist bis auf den
letzten Platz ausgebucht. Aber gerade dann, in der strengsten Zeit, verreist
Hüttenwart Jürg Martig für zwei Wochen nach Norwegen. Als Bergführer leitet er
dort ein Kletterlager. Seine Frau Marlies muss mit ihren Helferinnen und Helfern
die Hütte alleine schmeißen. Auf der Gaulihütte im Urbachtal erwartet
Hüttenwartin Susanne Brand ihre neue Hüttengehilfin Christina. Die zwei Frauen
kennen sich nur vom Bewerbungsgespräch am Telefon. Persönlich haben sie sich
noch nie getroffen. Bald wird sich zeigen, wie gut die neue Helferin anpacken
kann. Ruth und Paul Graf von der Hundsteinhütte im Alpsteingebiet freuen sich
auf die Zukunft. Nach neun Jahren Tätigkeit als Hüttenwart geben sie den Job auf,
wollen wieder mehr Zeit haben für eigene Bergtouren und Wanderungen.
Die vierteilige Reihe "Hüttengeschichten" ist zu Gast auf der Hundsteinhütte im
Appenzellischen, der Gaulihütte im Berner Oberland und auf der Cluozza-Hütte im
Schweizerischen Nationalpark. Zweite Folge.
15.15
SRF
Hüttengeschichten (3/4)
(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")
(Erstsendung: 29.11.2013)
Dokumentation
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
Auf der Cluozza-Hütte im Schweizerischen Nationalpark ist die Hüttenwartfamilie
Martig wieder komplett. Vater Jürg hat als Bergführer keine Touren mehr geplant
und kümmert sich zusammen mit seiner Frau Marlies um das Wohl der Gäste.
Susanne Brand auf der Gaulihütte im Haslital liebt es, wenn die Hütte voll ist. Ihr
Ziel ist es, ihren Gästen einen perfekten Aufenthalt zu bieten. Auch die Rolle als
Alleinunterhalterin am Abend, mit der Erzählung von Geschichten, ist ihr auf den
Leib geschrieben. Ruth und Paul Graf auf der Hundsteinhütte stehen immer noch
etwas unter Schock: Paul hatte ein Riesenglück, dass ihn ein Steinschlag nicht
schwerer verletzt hatte. Kaum aus dem Spital entlassen, ist der 62-Jährige wieder
in der Hütte und hilft mit, wo er nur kann.
Die vierteilige Reihe "Hüttengeschichten" ist zu Gast auf der Hundsteinhütte im
Appenzellischen, der Gaulihütte im Berner Oberland und auf der Cluozza-Hütte im
Schweizerischen Nationalpark. Dritte Folge.
16.00
SRF
Hüttengeschichten (4/4)
(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")
(Erstsendung: 06.12.2013)
Dokumentation
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
21.12.2014
17:01:29
Seite 31 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
Für Paul und Ruth Graf von der Hundsteinhütte kommt der Abschied immer
näher. Bevor sie die Hütte an ihren Nachfolger übergeben, wollen sie noch einmal
einen gemütlichen Abend mit ihrer Familie und ihren besten Freunden verbringen.
Das Hüttenwartpaar hatte in den vergangenen neun Jahren viel Herzblut und
Arbeit in die Hütte gesteckt. Marlies Martig von der Cluozza-Hütte bekommt
Besuch von ihren Eltern. Sie kommen mit einem der wenigen Versorgungsflüge,
die im Nationalpark erlaubt sind. Eine einmalige Chance für das ältere Paar,
einmal zu sehen, wie ihre Tochter mit der Familie im Sommer auf der Hütte lebt.
Auf der Gaulihütte ist noch einmal Fullhouse. Ein Vortrag über das 1946 auf dem
Gauligletscher abgestürzte amerikanische Dakota-Flugzeug zieht viele Gäste an,
für die Hüttenwartin Susanne Brand ein weiterer Höhepunkt in diesem Sommer.
Dann ist Saisonschluss - Susanne kann etwas durchatmen, bis es im Frühling
mit der Skitourensaison weitergeht.
Die vierteilige Reihe "Hüttengeschichten" ist zu Gast auf der Hundsteinhütte im
Appenzellischen, der Gaulihütte im Berner Oberland und auf der Cluozza-Hütte im
Schweizerischen Nationalpark. Letzte Folge.
16.45
r
c
v
f
ARD
Genosse Don Camillo
(Il compagno Don Camillo)
Spielfilm, Italien/Frankreich 1965
Don Camillo
Peppone
Nadja
Brusco
Smilzo
u. a.
Spielfilm
Fernandel
Gino Cervi
Graziella Granata
Saro Urzi
Marco Tulli
Regie: Luigi Comencini
Länge: 105 Minuten
Seit Jahren liefern sich der kommunistische Bürgermeister Peppone und der
Pfarrer Don Camillo einen Kleinkrieg um das Seelenheil der Bürger ihrer
Heimatstadt Brescello. Nachdem Peppone jedoch zum Senator gewählt wurde,
muss der listige Don Camillo sich schon etwas Besonderes einfallen lassen: Er
tauscht kurzerhand seine Soutane gegen einen gewöhnlichen Straßenanzug und
tritt unter dem bürgerlichen Namen Camillo Tarocci der kommunistischen Partei
bei - um eine Art "religiöser Subversion" zu betreiben. Da Don Camillo zahlreiche
heikle Details aus Peppones Vita weiß, kann der Senator nichts dagegen tun.
Das Parteibuch in der Tasche, wird Camillo ein Mitglied des "Fähnleins der zehn
aufrechten Vertreter des italienischen Kommunismus", das unter Peppones
Führung nach Moskau reist. Den Koffer voller Heiligenbilder schickt Don Camillo
sich an, seine Weggefährten in den Schoß der Kirche zurückzuführen.
"Genosse Don Camillo" setzt die erfolgreiche Reihe der "Don Camillo und
Peppone"-Filme fort.
18.30
f
ARD/BR
Winter im Bayerischen Wald
Film von Michael Zehetmair
(Erstsendung: 25.01.2011)
Dokumentation
Regionalinformation
Alltagskultur
21.12.2014
17:01:29
Seite 32 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
"Es wurde ein Schneesturm, wie ich ihn nie ahnte, zwei und siebenzig Stunden,
ununterbrochen fort", schrieb der Schriftsteller Adalbert Stifter über einen Winter,
den er Mitte des 19. Jahrhunderts im Bayerischen Wald erlebte. Wie damals,
sind die Winter dort noch immer rau und zugleich bezaubernd schön. Das
Langlaufgebiet Bretterschachten, in einer Höhe von etwa 1.200 Metern gelegen,
ist eines der schneesichersten Gebiete ganz Europas. Eisstockschießen ist aus
dem Winter im Bayerischen Wald nicht wegzudenken: Die Stockschützen des
"EC Blau Weiss March" haben 2010 sogar den Europacup gewonnen. Auch die
regionale Kunst beschäftigt sich mit dem Winter: Im Werk des Spiegelauer
Glaskünstlers Klaus Büchler sind filigran gearbeitete Wintermotive zu bestaunen.
In der Nähe des Ortes Mitterfirmiansreut findet sich ein weltweit einzigartiges
Projekt - eine Kirche, erbaut aus Eis und Schnee.
Die Dokumentation "Winter im Bayerischen Wald" begibt sich auf eine winterliche
Entdeckungsreise.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.20
ARD/BR/3sat
Kino Kino extra: Mit Sinn und Sinnlichkeit
Die Filmmusik von Patrick Doyle
Film von Florian Kummert
Erstausstrahlung
Dokumentation
Kultur Film, Kino, Video
21.12.2014
17:01:29
Seite 33 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
Ob Shakespeare oder Harry Potter, ob liebliche Jane-Austen-Verfilmung ("Sinn
und Sinnlichkeit", 1995) oder harter Agententhriller - der schottische Komponist
Patrick Doyle liefert für viele Sujets, Genres und Stimmungslagen die passende
Filmmusik und zählt längst zu den begehrtesten Komponisten in Europa und in
Hollywood. Seine Kinokarriere begann Doyle 1989 mit dem Score zu Kenneth
Branaghs "Henry V." Seitdem hat er alle Branagh-Filme mit seiner Musik geadelt
- darunter "Hamlet" (1996), "Thor" (2011) und zuletzt "Jack Ryan: Shadow
Recruit" (2014). Mehrfach war Doyle für den Oscar und den Golden Globe
nominiert. Insgesamt umfasst Patrick Doyles Vita die Musik zu über 50
internationalen Filmen. Der Komponist arbeitete mit so renommierten
Regisseuren wie Brian De Palma, Ang Lee oder Robert Altman und erhielt bislang
zwei Oscar-, zwei Golden Globe- und zwei César-Nominierungen. Seine
Filmmusiken werden mittlerweile vom London Symphony Orchestra gespielt und
in ausverkauften Konzerten aufgeführt, zum Beispiel in der Royal Albert Hall.
Auch für Auftragsarbeiten wird Doyle gern engagiert und kam dabei zu höchsten
Ehren: Prinz Charles beauftragte ihn, ein konzertantes Stück zu Ehren des 90.
Geburtstags von Queen Mum zu komponieren. Zum Auftakt des "FILMFEST
MÜNCHEN" 2014 erhielt er am 26. Juni 2014 bei "filmtonart - Tag der Filmmusik"
den "Look & Listen Award".
"Kino Kino extra: Mit Sinn und Sinnlichkeit" porträtiert den Komponisten. Florian
Kummert hat Patrick Doyle unter anderem in seinen Londoner Studios besucht
und mit ihm über die Kunst der perfekten Filmmusik gesprochen. Außerdem zeigt
der Film die Höhepunkte aus dem "Sounds of Cinema"-Konzert von 2014, bei
dem das Münchner Rundfunkorchester unter der Leitung von Ulf Schirmer eine
Auswahl von Doyles bekanntesten Filmmusiken spielte. Zahlreiche Ausschnitte
aus Filmen, an denen Patrick Doyle mitgewirkt hat, belegen nachdrücklich,
warum der Künstler heute zu den begehrtesten europäischen Filmkomponisten
zählt.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
f
ZDF
Stille Nacht in Stalingrad
Film von Sebastian Dehnhardt
(Erstsendung: 11.12.2012)
Dokumentation
Gesellschaft
Zeitgeschichte
allgemein
21.12.2014
17:01:29
Seite 34 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
Es ist der 24. Dezember 1942: Mit einer Ringsendung will der NS-Rundfunk an
allen Fronten Weihnachtsstimmung verbreiten und sendet Grüße vom
Eismeerhafen bis nach Afrika, von der Atlantikküste bis zur Wolga. "Wir rufen
Stalingrad", tönt es, und zum Erstaunen der Soldaten antwortet eine Stimme:
"Hier ist Stalingrad." Dabei ist der Heilige Abend für die Soldaten der 6. Armee ein
Tag bitterer Trostlosigkeit. Kurz zuvor hatte die Wehrmacht einen letzten
vergeblichen Versuch unternommen, die eingekesselte Armee von außen zu
befreien. Nun stecken 350.000 Soldaten in der Falle. Für sie ist Weihnachten ein
Fest der Angst, des Hungers, eisiger Kälte und verzweifelter Abwehrkämpfe
gegen die Angriffe der Sowjetarmee, die ebenfalls hohe Verluste zu verzeichnen
hat. Auch für die immer noch ausharrenden russischen Zivilisten in Stalingrad
sind es Tage der Not und Entbehrung. In Deutschland bangen tausende Familien
um das Schicksal ihrer eingeschlossenen Angehörigen.
Die Dokumentation "Stille Nacht in Stalingrad" zeichnet das Geschehen des 24.
Dezember 1942 aus verschiedenen Blickwinkeln nach. Sie zeigt, wie das große
Sterben in Stalingrad seinen Lauf nahm, während die Menschen in der Heimat
sich auf das Weihnachtsfest vorbereiteten. Überlebende deutsche und
sowjetische Soldaten sowie Angehörige schildern in bewegenden Interviews, wie
das Fest der Liebe im Krieg zum Fest der Sorge und der Trauer wurde. Manche
der Eingeschlossenen suchten und fanden Trost im Glauben. Eindrucksvolle
Zitate aus Feldpostbriefen zeigen, wie die Soldaten die Verbindung zu ihren
Angehörigen gerade an Weihnachten suchten, für viele war es der letzte Gruß. Es
sind Botschaften, in denen die jungen Soldaten ihr ganzes Gefühl der
Verlassenheit während der Weihnachtstage zum Ausdruck bringen. Wohl kaum
ein anderes Kriegsereignis hat sich so traumatisch in das Bewusstsein von
Deutschen und Russen eingeprägt wie die Schlacht um Stalingrad.
21.00
f
ZDF
Jesus von Assisi
Franziskus und das Geheimnis der Stigmata
Film von Friedrich Klütsch
(Erstsendung: 25.12.2007)
Dokumentation
Kultur Religion, Kirche
21.12.2014
17:01:29
Seite 35 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
Am 7. Mai 1318 werden in Marseille vier Ordensmänner als Ketzer verbrannt. Sie
hatten nach der Regel des Heiligen Franziskus leben wollen. 100 Jahre nach dem
Tod Franz von Assisis gilt dies als Verbrechen. Das Inquisitionsurteil von
Marseille setzt den Schlusspunkt unter eine Kampagne, mit der die Römische
Kirche das wahre Franziskanertum auslöschen wollte. Zuvor waren bereits alle
Lebensbeschreibungen, die nicht dem kirchenkonformen Bild des Heiligen von
Assisi entsprachen, vernichtet worden. Aus einem radikalen Wanderprediger, der
die Kirche zu Frieden und Besitzlosigkeit verpflichten wollte, hatte man einen
sanftmütigen Tierfreund und den Erfinder der Weihnachtskrippe gemacht. Aus
dem bescheidenen Grab, das Franziskus wollte, wurde nach seinem Tod eine
monumentale Pilgerstätte.
Die Dokumentation "Jesus von Assisi" geht den Spuren des größten
Volksheiligen in der Geschichte der Römischen Kirche nach: Worin bestand die
Botschaft des Franziskus, und warum verstanden die Päpste sie als existenzielle
Bedrohung für die Kirche? Mit Professor Helmut Feld aus Tübingen und Professor
Chiara Frugoni aus Padua geben zwei ausgewiesene Experten Auskunft über
Leben und Werk des Franziskus. Mitarbeiter des Fraunhofer Instituts in Berlin
besuchen die Basilika von Assisi, um die Möglichkeiten einer Rekonstruktion der
beim Erdbeben 1997 zerstörten Fresken zu prüfen. Nuklearphysikalische
Untersuchungen von Kleidungsstücken, die Franziskus getragen haben soll,
klären die Echtheit der Reliquien. Recherchen unter heute lebenden
franziskanischen Ordensleuten zeigen, inwieweit die ursprüngliche Botschaft des
Franziskus noch lebendig ist.
21.45
3sat
Kulturzeit extra: Große Töne
Vom Leben und Überleben unserer Kirchenglocken
Film von Lotar Schüler
Erstausstrahlung
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
Große Kirchenglocken begleiten unser Leben von der Geburt bis in den Tod. Sie
läuten bei Trauer- und Freudenanlässen, strukturieren den Alltag. Ihr Klang gehört
zu unserer Kultur - doch darüber, was eine Glocke ausmacht, denkt kaum
jemand nach. In einem Ort mit ungewöhnlichem Namen, dem
"Glockenkompetenzzentrum" in Kempten wird dem Wesen und dem Material
großer Glocken nachgeforscht und an ihrer Erhaltung gearbeitet. Auf dem Berner
Münster erklärt uns der einzige Schweizer Glockensachverständige, warum wir
Glocken brauchen, denn viele Glocken sind gefährdet - unsachgemäßes Läuten
kann sie ebenso beschädigen wie zu harte oder weiche Klöppel.
"Kulturzeit extra: Große Töne" erklärt, warum Glocken nach wie vor zu unserem
Leben gehören.
22.00
r
f
ORF
ZIB 2
Nachrichten
Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen
Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende
Hintergrundinformationen.
22.25
f
ORF
Der Weihnachtshund
Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2004
Fernsehfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 36 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
Max
Katrin
Nathalie
Aurelius
Franziska
Ernestine
u. a.
Florian Fitz
Nadeshda Brennicke
Katharina Stemberger
Gunther Gillian
Nicole Beutler
Adele Neuhauser
Literarische Vorlage: Daniel Glattauer
Buch: Eduard Habsburg
Regie: Michael Keusch
Länge: 89 Minuten
Die smarte Finanzberaterin Katrin sucht verzweifelt nach einer Möglichkeit, dem
Weihnachtsfest im Schoße ihrer Familie zu entfliehen. In dem Allrounder Max,
mit dem sie eine ausgesprochen ausgeprägte Abneigung gegen das Fest der
Liebe verbindet, und seinem Hund Kurt findet sie die passenden Gefährten, um
einen ausgeklügelten Masterplan in die Tat umzusetzen. Doch leider verläuft nicht
alles so, wie sie sich das gedacht hat.
In Michael Keuschs Fernsehfilm nach Motiven des Romans "Der
Weihnachtshund" von Daniel Glattauer spielen Nadeshda Brennicke und
Adolf-Grimme-Preisträger Florian Fitz das ungleiche Paar Katrin und Max, das
nicht nur auf den Weihnachtshund kommt.
"Zwei Weihnachtshunde", die Fortsetzung der Komödie "Der Weihnachtshund",
zeigt 3sat am Dienstag, 23. Dezember, um 22.25 Uhr.
23.55
SRF
Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:
10 vor 10
Nachrichten
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts
und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz
und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit
gefasst.
0.25
r
ORF
Seitenblicke - Revue
Kult und Kultur des Beisammenseins
Magazin
Kultur
Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins
"Seitenblicke".
0.55
r
ORF/3sat
Slowenien Magazin
Themen:
- Krizna Jama
- Die Poticnica in Bled
- Der Bariton Joze Vidic
- Der Maler Samo Juresic
- Die Holzskulpturen von Fabio Sorgo
Erstausstrahlung
Magazin
Politik
21.12.2014
17:01:29
Seite 37 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische
Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
1.20
SRF
Lauf der Dinge (1/9)
(Erstsendung: 27.03.2012)
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
Hinter dem Gästegeschirr der Familie Bernet - schwedisches Design, von Hand
getöpfert - steht ein Familiendrama: Der Vater war ein schwerer Alkoholiker. Nicht
selten mussten die Gäste mitansehen, wie sich der Vater während des Essens
heillos betrank. Wo wird das Geschirr wieder landen? Der Schriftsteller Dominik
Bernet lässt nach dem Tod seiner Eltern ihr Haus räumen. In seinem Roman "Der
große Durst" (2009) hat er eigene Kindheitserfahrungen mit der Alkoholsucht
seines Vaters einfließen lassen.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen
gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder
Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie
über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen - und dort
neues Glück bereiten. Es geht um die Geschichten hinter diesem "Lauf der
Dinge": Warum gibt jemand etwas weg? Was landet beim Aussortieren im Abfall,
was geht in den Verkauf? Wer ist der Käufer und was macht er mit den alten
Dingen? Im ersten Teil geht es unter anderem um das Gästegeschirr von Familie
Bernet.
3sat zeigt die weiteren Folgen der neunteiligen Reihe "Lauf der Dinge" im
Anschluss ab 1.45 Uhr.
1.45
SRF
Lauf der Dinge (2/9)
(Erstsendung: 09.09.2012)
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
Ein Selbstporträt von Johann Wilhelm Lindlar: Der deutsche Maler reiste im 19.
Jahrhundert immer wieder in die Schweiz, um Alpenlandschaften zu malen. Nun
wird der Haushalt aufgelöst, in dessen Esszimmer das Bild zuletzt hing. Was
geschieht mit dem alten Gemälde? Christin Lindlar ist eine Urgroßtochter des
Malers. Nach dem Tod ihrer Eltern obliegt ihr die Aufgabe, mit ihrer Schwester
das Haus in der Nähe von Basel zu räumen, wo sie ihre Kindheit verbrachten.
Nachdem sie sich in einem ersten Schritt von einigen Möbeln getrennt hat, steht
sie vor der Frage, was mit den Bildern aus dem Besitz ihrer Eltern geschehen
soll.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen
gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder
Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie
über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Im zweiten
Teil geht es unter anderem um das Selbstporträt von Johann Wilhelm Lindlar.
2.15
SRF
Lauf der Dinge (3/9)
(Erstsendung: 16.09.2012)
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
21.12.2014
17:01:29
Seite 38 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
Ines Grämiger lässt Keller und Estrich räumen und gibt auch ihre alten Korbstühle
weg. Sie ist Psychologin, Schülerin des legendären Leopold Szondi. Einer der
Grundsätze ihres Lehrers: "Wahl macht Schicksal": Die Menschen bestimmen
den Verlauf ihres Schicksals selbst - so wie sie wählen, so wie sie handeln, in
jedem großen oder kleinen Moment. Nach dem Tod seines Vaters und dem
Umzug seiner Mutter in ein Pflegeheim löst der Bezirksrichter Hans-Peter Egli
den Hausrat seiner Eltern auf. Kein leichter Tag für ihn - zuzuschauen, wie die
Räumer des Trödelladens angesammelten Besitz aus 50 Jahren in ihre
Lastwagen tragen und damit wegfahren. Dabei ist eine 200 Jahre alte Puppe - ein
Sammelstück von seiner Mutter Egli.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen
gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder
Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie
über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Im dritten
Teil geht es unter anderem um die 200 Jahre alte Puppe von Mutter Egli.
2.45
SRF
Lauf der Dinge (4/9)
(Erstsendung: 30.09.2012)
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
Nicolette Müller will Ordnung in ihre Dinge bringen. Erinnerungen an ein bald
90-jähriges Leben lagern in ihrem Keller, Schmuckstücke, die sie von ihrer Mutter
geerbt hat, vergilbte Liebesbriefe - und eine Tasche aus Krokodilleder, die auf dem
Kanzlei-Flohmarkt das Interesse einer Ausstellungsmacherin weckt. Gertrud
Melliger wird ihren nächsten Lebensabschnitt in einem Alterswohnheim
verbringen. Nur einen Bruchteil ihrer Besitztümer kann sie dorthin mitnehmen. Der
Großteil wird von den Männern des Trödelladens abgeholt.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen
gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder
Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie
über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Im vierten
Teil geht es unter anderem um Erinnerungsstücke von Nicolette Müller und
Gertrud Melliger.
3.15
SRF
Lauf der Dinge (5/9)
(Erstsendung: 07.10.2012)
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
Helmut und Genoveva Scheuber wandern in die Dominikanische Republik aus.
Die beiden reisen mit nur wenigen Erinnerungsstücken. Fast ihren gesamten
Hausrat geben sie weg, darunter auch Helmuts geliebte CD-Sammlung. Herbert
und Marion Kuster sind ein Flohmarkthändler-Paar. Sie räumen die alte Wohnung
einer 90-jährigen Dame, die nun in einem Pflegeheim lebt. Obwohl Kusters viel
entsorgen müssen, ist die Wohnung voll von hübschen Dingen - unter anderem
ein Blumentischchen.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen
gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder
Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie
über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Im fünften
Teil geht es unter anderem um die CD-Sammlung der Auswanderer Helmut und
Genoveva Scheuber.
21.12.2014
17:01:29
Seite 39 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
3.40
SRF
Lauf der Dinge (6/9)
(Erstsendung: 14.10.2012)
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
Immer wieder sind die Eltern von Monika Hunn nach Afrika gereist. Und sie haben
nicht nur Erinnerungsfotos, sondern auch unzählige Souvenirs mitgebracht, die
nach ihrem Tod weggegeben werden müssen. Ein kleiner Porzellanelefant wartet
im Trödelladen auf neue Besitzer - und findet einen Platz mit überraschender
Weitsicht.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen
gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder
Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie
über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Im
sechsten Teil geht es unter anderem um einen kleinen Porzellanelefanten.
4.10
SRF
Lauf der Dinge (7/9)
(Erstsendung: 04.11.2012)
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
Eine Engelfigur ist im Trödelladen gelandet. Sie stammt von einer
Wohnungsräumung. Die verstorbene Mieterin war eine passionierte Sammlerin
von solchen Figuren. Wer wird das Engelchen kaufen? Der kleine Adam hat ein
Trampolin geschenkt bekommen: Seine Eltern haben es auf dem Flohmarkt
erstanden. Das Spielzeug hat bereits an einem andern Ort ein Geschwisterpaar
durch deren Kindheit begleitet.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen
gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder
Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie
über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Im siebten
Teil geht es unter anderem um eine Engelfigur und ein Trampolin.
4.40
SRF
Lauf der Dinge (8/9)
(Erstsendung: 11.11.2012)
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
René Birrer hat vor zwei Wochen seinen Vater verloren. Jetzt muss er die
Wohnung der Eltern räumen. Vieles gibt er in den Trödelladen. Doch den alten
Hürlimann-Traktor vom Vater - ein Sammelstück - behält er für sich. Marion und
Herbert Kuster führen seit bald 30 Jahren eine glückliche Ehe. Und genauso lange
führen sie zusammen schon einen kleinen Betrieb als Wohnungsräumer und
Flohmarktfahrer.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen
gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder
Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie
über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Im achten
Teil geht es unter anderem um einen alten Hürlimann-Traktor.
5.05
- 5.40
SRF
Lauf der Dinge (9/9)
(Erstsendung: 18.11.2012)
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
21.12.2014
17:01:29
Seite 40 von 88
3sat/die woche 52/14
Montag, 22. Dezember 2014
Seit vielen Jahren machen Herbert und Marion Kuster zusammen Haus- und
Wohnungsräumungen und verkaufen die Waren auf den Flohmärkten Kanzlei und
Bürkliplatz in Zürich. Beemsing Iyadurai kam vor vielen Jahren mit seiner Frau aus
Sri Lanka in die Schweiz - damals als Asylbewerber. Der zweifache Familienvater
arbeitet als Teamleiter einer Räumungstruppe - und zwar für das Brockiland im
zürcherischen Dietikon, einem der größten Trödelgeschäfte der Schweiz.
Die neunteilige Reihe "Lauf der Dinge" handelt vom Weggeben und Kaufen
gebrauchter Waren. Jede Folge beginnt mit zwei Haus- oder
Wohnungsräumungen. Ausgehend davon werden einige Dinge verfolgt, wie sie
über Flohmärkte und Brockenhäuser wieder in neue Hände gelangen. Der letzte
Teil begleitet die Kusters und Beemsing Iyadurai bei ihrer Arbeit.
21.12.2014
17:01:29
Seite 41 von 88
3sat/die woche 52/14
Dienstag, 23. Dezember 2014
6.00
6.05
r
Das Gestern für Morgen - Denkmalschutz in Österreich
Kirchen in Wien
Film von Ronald Vaughan
(Erstsendung: 23.08.2013)
ORF
Advent in Vorarlberg
Film von Marion Flatz-Mäser
Moderation: Martina Köberle
(Erstsendung: 08.12.2014)
ORF
Dokumentation
Kultur Architektur,
Städtebau,
Denkmalschutz
Dokumentation
Kultur Brauchtum und
Sitten
Stimmungsvolle Advent- und Weihnachtlieder aus Vorarlberg, Geschichten aus
der Vorweihnachtszeit.
Die Dokumentation "Advent in Vorarlberg" spannt einen musikalischen Bogen
vom Bregenzerwald bis nach Lech am Arlberg, gibt neue Einblicke in das
Adventliedgut und die Instrumente, die dazu passen. Duddelsack und Saz haben
dabei ebenso eine Berechtigung, wie Geige und Zither. Im Mittelpunkt der
Sendung stehen der Gioia-Kinderchor aus Bludenz, die Gruppe Gigogampfer und
die Brazer Stubamusig. Eine Engelschnitzerin, eine Glaskugelkünstlerin und eine
Trachtengürtelschnallengoldschmiedin geben Einblick in ihr kostbares Handwerk.
7.05
r
ARD/MDR
Advent im Zoo-Kindergarten (1/4)
Kleckstalente und Affenbilder
Film von Bernd C. Langnickel
(Erstsendung: 28.11.2013)
Dokumentation
Gesellschaft Tiere
In Magdeburg gibt es eine weltweit einmalige Einrichtung: einen Zoo-Kindergarten.
Direkt am Eingang zum Zoo, im wunderschönen Vogelgesangpark, stehen die
beiden denkmalgeschützten Fachwerkhäuser, in denen die mehr als 30 Kinder
täglich in naturnaher Umgebung spielen, lernen und experimentieren - und
natürlich Woche für Woche in den Zoo gehen, um die Tierwelt zu erkunden.
Tierpfleger stellen ihnen ihre Schützlinge vor. Und auch so manchen
interessanten Blick hinter die Kulissen dürfen die Kinder werfen. Sie erfahren, wo
die Tiere zuhause sind, was sie am liebsten fressen und lernen in ihrem
zweisprachigen Kindergarten auch die Tiernamen auf Englisch.
In der ersten Folge der vierteiligen Dokumentationsreihe "Advent im
Zookindergarten" besuchen Charlotte und Tim mit ihren Freunden ein
Schimpansenpärchen. Während Schimpansin Nana gerne malt, hat ihr Gefährte
Wubbo die Malstifte eher zum Fressen gern.
Die weiteren Folgen der vierteiligen Reihe "Advent im Zoo-Kindergarten" zeigt
3sat an den folgenden Tagen immer um 7.05 Uhr.
7.30
r
ORF/3sat
Alpenpanorama
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
21.12.2014
17:01:29
Seite 42 von 88
3sat/die woche 52/14
Dienstag, 23. Dezember 2014
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen
Börsenkurse.
9.05
ORF
r Sommernachtskonzert 2014
O Aus dem Schlosspark Schönbrunn
Mit dem Solisten Lang Lang
Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Christoph Eschenbach
Fernsehregie: Henning Kasten
(Erstsendung: 29.05.2014)
Konzert
Klassik
Ein ganz besonderes Open-Air-Konzert fand am Abend des 29. Mai im barocken
Ambiente des Schönbrunner Schlossparks statt: Die Wiener Philharmoniker
boten bei freiem Eintritt stimmungsvolle Musik unter der Leitung von Christoph
Eschenbach. Der Gastdirigent vieler großen Orchester und Opernhäuser der Welt
hat seit September 2010 die doppelte Leitung des John F. Kennedy Center for the
Performing Arts sowie des National Symphony Orchestra in Washington D.C.
Seit seiner Berufung im Jahr 2008 hat er eine Schlüsselrolle bei der Planung der
Spielzeiten, der internationalen Festivals und besonderen Projekte für diese
beiden renommierten Institutionen. Ein weiteres Highlight des
Schönbrunnkonzertes war der Solist Lang Lang. Mit weltweit ausverkauften
Konzerthäusern gilt der chinesische Pianist als einer der einflussreichsten
Musiker der Welt. Mit dem Sommernachtskonzert Schönbrunn knüpfen die
Wiener Philharmoniker an die Vorjahre an, denn seit 2004 ist dieses Event sehr
erfolgreich. Etwa 100.000 Besucher kamen allein im Vorjahr.
3sat zeigt einen Aufzeichnung vom "Sommernachtskonzert Schönbrunn 2014".
10.40
r
3sat
Die faszinierende Reise der Monarchfalter
(Erstsendung: 17.06.2014)
Dokumentation
Wissenschaft Technik
Umwelt Tiere
Der Zug der Monarchfalter gehört zu den faszinierendsten Wanderungen im
Tierreich. Jeden Spätsommer treten Millionen von Schmetterlingen im
Grenzgebiet der USA und Kanada ihre abenteuerliche Reise durch die gesamten
Vereinigten Staaten an. Ihr Ziel sind einige versteckte Bergtäler in Zentralmexiko.
Die Dokumentation "Die faszinierende Reise der Monarchfalter" begleitet die
Schmetterlinge bei ihrer Wanderung.
10.50
X
ZDF
Majestät brauchen Sonne - Wilhelm II.
Film von Peter Schamoni, Deutschland 1997
Sprecher: Mario Adorf, Otto Sander
Länge: 126 Minuten
Dokumentarfilm
Kultur Zeitgeschichte vor
1933
21.12.2014
17:01:29
Seite 43 von 88
3sat/die woche 52/14
Dienstag, 23. Dezember 2014
"Majestät brauchen Sonne" war ein geflügeltes Wort am Hofe Wilhelm II., des
letzten deutschen Kaisers. Wenn Seine Majestät auf Reisen ging, Denkmäler
einweihte oder Paraden abnahm, hatte Kaiserwetter zu herrschen. Denn nur bei
Sonne ließ sich der wilhelminische Glanz und Prunk von Fotografen und
Kameramännern ins rechte Licht setzen. Und da der Kaiser die Selbstdarstellung
über alles liebte, sind seine Person und öffentlichen Auftritte auf Gemälden, Fotos
und in bewegten Bildern des frühen Stummfilms vielfach festgehalten. Nicht nur
im Inland, auch im Ausland war der reisefreudige Kaiser regelmäßig unterwegs.
Neben pompösen Staatsbesuchen kreuzte er mit seiner Großjacht
"Hohenzollern" wochen- und monatelang in den nordischen Fjorden unter der
Mitternachtssonne oder in den warmen Gefilden des Mittelmeeres. Natürlich
wurden auch die kaiserlichen Ausflüge außer Landes auf Film gebannt.
Peter Schamonis ebenso unterhaltsamer wie Einsichten vermittelnder
Dokumentarfilm lässt eine Welt lebendig werden, die im Geschützdonner des
Ersten Weltkriegs unterging, auch wenn der Kaiser selbst in seinem
holländischen Exil noch gute 20 Jahre weiterlebte und dort 1941 im hohen Alter
von 82 Jahren friedlich starb - in einer Zeit, da ganz Europa ein zweites Mal in
Flammen stand.
3sat zeigt "Majestät brauchen Sonne - Wilhelm II." in der gegenüber der
Kinofassung um 30 Minuten längeren Originalfassung.
13.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen
Börsenkurse.
13.15
13.30
r
Kulturzeit extra: Große Töne
(Wh.)
3sat
Die Weihnachts-Macher
Film von Thomas Radler
(Erstsendung: 16.12.2011)
ARD/SWR
Dokumentation
Kultur Alltagskultur
Reportage
Gesellschaft Brauchtum
und Sitten
21.12.2014
17:01:29
Seite 44 von 88
3sat/die woche 52/14
Dienstag, 23. Dezember 2014
In Beerfurth im Odenwald ist in der Vorweihnachtszeit besonders viel los, denn
seit Generationen produzieren dort gleich drei Familienbetriebe für die Adventsund Weihnachtszeit. Da wird gebacken, gekocht und geschliffen - fast rund um
die Uhr. Durch die Luft schwebt weißer Mehlstaub, alle zwölf Minuten klingelt eine
alte Eieruhr. Dann öffnet Meister Willi Baumann seinen Ofen und zieht die
nächsten Lebkuchen ans Tageslicht. Wenige Häuser weiter verwendet Helmut
Gräber für seine Nikoläuse nur die besten Kakaobohnen. Gleich um die Ecke
riecht es nach frischer Farbe, denn dort entstehen "Gäulches", wie die schönen
Odenwälder Schaukelpferdchen genannt werden, die nur noch in der Werkstatt
von Harald Boos hergestellt werden.
Die Reportage "Die Weihnachts-Macher" besucht die Familienbetriebe im
Odenwald und findet eine hektisch-besinnliche Weihnachtswelt, die traditionell
und gleichzeitig auch ganz modern ist.
Im Anschluss um 14.00 Uhr folgt "Neues von den Weihnachts-Machern".
14.00
ARD/SWR
Neues von den Weihnachts-Machern
Film von Wolfgang Dürr, Sascha Mache und Gabor Vago
(Erstsendung: 23.12.2011)
Reportage
Gesellschaft Brauchtum
und Sitten
Thorsten Markert wird noch staubsaugen im 40-Sitzer. So sieht Weihnachten bei
Markerts aus. Er besitzt über 30 Busse und morgen geht's zum
Mitternachtsweihnachtsmarkt nach Ahrweiler. Zur gleichen Zeit macht sich Doris
auf den Weg zur Arbeit. Noch spricht sie völlig normal. Ihr Business hat
Hochsaison: Menschlichkeit. Doris ist Berufsclown und tröstet diejenigen, für die
derzeit ein Aufenthalt im Krankenhaus die größte Enttäuschung überhaupt ist.
Heute ist sie mit Chris in der Mainzer Uniklinik unterwegs, morgen mit Peter in
Worms. Weihnachten ist bei Hans Müller laut und riecht nach Schokolade. Die
Produktionslinie drei brummt. Parallel laufen auf der vier schon die Nikoläuse vom
Band. Herr Müller hat allen Mitarbeitern Urlaubssperre gegeben. Denn diese
Monate entscheiden über das kommende Weihnachtsjahr.
Die Reportage "Neues von den Weihnachts-Machern" besucht erneut
Familienbetriebe im Weihnachtsgeschäft und findet eine hektisch-besinnliche
Weihnachtswelt, die traditionell und gleichzeitig auch ganz modern ist.
14.30
f
ORF
Ein himmlischer Freund
Fernsehfilm, Deutschland/Österreich 2003
Fernsehfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 45 von 88
3sat/die woche 52/14
Dienstag, 23. Dezember 2014
Johannes Engel
Dr. Gabriela Kaiser
Julian Kaiser
Prof. Schönborn
Dr. Müller
u. a.
Heinz Hoenig
Jutta Speidel
Marian Lösch
Wolf Roth
Maximilian Krückl
Buch: Rolf-René Schneider
Regie: Karsten Wichniarz
Länge: 88 Minuten
Der Engel Johannes fällt in Ungnade und muss sich seine Rückkehr ins Paradies
durch eine gute Tat auf Erden verdienen. Er landet im winterlichen Tirol, fünf Tage
vor dem Heiligen Abend - als Sandler. Die Ärztin Gabriela Kaiser nimmt sich des
Engels auf das Drängen ihres kleinen Sohnes Julian hin, der im Rollstuhl sitzt,
an. Und Johannes sieht, dass er an Julian tatsächlich viel Gutes tun könnte wäre da nicht der geltungssüchtige Leiter der örtlichen Nervenklinik, der Johannes
für einen entflohenen Patienten hält und ihm mit der Zwangsjacke auf den Fersen
ist.
In dem Weihnachtsmärchen "Ein himmlischer Freund" stehen unter anderen
Heinz Hoenig, Jutta Speidel und Marian Lösch vor der Kamera.
16.00
f
ORF/ZDF
Weihnachtsengel küsst man nicht
Komödie, Österreich/Deutschland 2011
Fernsehfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 46 von 88
3sat/die woche 52/14
Dienstag, 23. Dezember 2014
Lina
Rudi
Nettie
Manfred
Alex
Fotograf
u. a.
Silke Bodenbender
Simon Schwarz
Alwara Höfels
Jürgen Maurer
Merab Ninidze
Michael Ostrowski
Literarische Vorlage: Sophie Andresky
Buch: Alexander Mahler, Eva Spreitzhofer
Regie: Michael Kreihsl
Länge: 89 Minuten
Die Vorweihnachtszeit ist für Lina, Model und Werbejingle-Sängerin, und ihre
beste Freundin Nettie, die eine Event- und Partneragentur betreibt, mal wieder
alles andere als besinnlich: Die beiden können sich vor zweitklassigen
Weihnachtsaufträgen kaum retten. Und nicht zum ersten Mal stellen sich Lina
und Nettie auf einsame Festtage ein. Nettie hat die Hoffnung, den Richtigen noch
zu finden, längst aufgegeben, und Linas Traummann Alex, ein verheirateter Arzt,
hat sich bisher nicht von seiner Frau getrennt. Gereizt absolviert Lina mit Nettie
den ersten Teil eines Fotoshootings, bei dem sie, als Christkind verkleidet, ein
Rentier küssen soll. Dabei treffen die beiden Freundinnen auf Rentierzüchter
Rudolf sowie seinen "Manager" und Freund Manfred. Während Manfred Nettie
sofort Avancen macht, haben Rudolf und Lina wenig füreinander übrig. Dafür steht
am Abend unerwartet Alex vor Linas Türe. Nach einer gemeinsamen Nacht muss
Lina nach Tirol zum nächsten Fototermin. Auf dem Heimweg stellt sie fest, dass
ihr Handy irrtümlich bei Rudolf gelandet ist. Vor lauter Aufregung verursacht Lina
einen Autounfall - und ist gezwungen, zurück zu Rudolf nach Tirol zu fahren. Doch
dort ist der Frust bald vergessen.
Die Hauptrolle in der vergnüglichen Weihnachtskomödie "Weihnachtsengel küsst
man nicht" spielt Silke Bodenbender.
17.30
ARD/SWR
Schutzengel gesucht
Fernsehfilm, Deutschland 2000
Fernsehfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 47 von 88
3sat/die woche 52/14
Dienstag, 23. Dezember 2014
Anna
Eddie
Tina
Alte Dame
Kleiner Junge
u. a.
Bettina Kupfer
Armin Rohde
Bernadette Heerwagen
Gisela Trowe
Woody Mues
Buch: Ben Taylor
Regie: Miguel Alexandre
Länge: 89 Minuten
Anna arbeitet als Kassiererin an der Flughafen-Snackbar. An Weihnachten ist ihr
immer besonders schwer ums Herz. Sie ist unglücklich in ihrem Job, hat weder
Familie noch Freunde und an die Erfüllung ihres Traums - einmal nach Afrika zu
fliegen - glaubt sie längst nicht mehr. Auch eine ältere Kundin, die Anna immer
wieder von Lebenslust und von Vertrauen zu ihrem Schutzengel erzählt, kann
Anna nicht überzeugen. Sie sammelt Schlaftabletten und bereitet sich darauf vor,
am Silvesterabend aus dem Leben zu scheiden. Für ihre letzten Tage hat Anna
sich ein Programm gemacht. Sie hat eine Liste mit kleinen Dingen, die sie
"abarbeiten" will: Einen blauen Cocktail trinken, ins Kino und in die Oper gehen.
Als sie Heiligabend ins Kino will, steht sie vor verschlossenen Türen. Genau wie
Eddie, der Busfahrer mit dem losen Mundwerk.
"Schutzengel gesucht" ist ein Fernsehfilm über die Liebe zwischen zwei
Gescheiterten, die sich am Ende gegenseitig Mut machen können.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.20
ORF
Die Kunst der Weihnachtsbeleuchtung
Film von Werner Boote
(Erstsendung: 17.12.2007)
Dokumentation
Gesellschaft Brauchtum
und Sitten
Immer mehr Österreicher schmücken alljährlich Haus und Hof mit auffälliger und
üppiger Weihnachtsdekoration. Manchmal glaubt man gar, in einen
Ausstattungswettbewerb zweier eifriger Nachbarn geraten zu sein.
Auf humorvolle Weise präsentieren Menschen in der Dokumentation "Die Kunst
der Weihnachtsbeleuchtung" aufwendige Lichtkunstwerke, mit denen sie ihre
Häuser und Gärten geschmückt haben. Der Film erzählt unter anderem von einem
30 Meter langen schwebenden Rentierschlitten, der die Nachbarn beeindruckt,
und von der Überwachungsanlage für 60.000 "Lichterln" im Garten, damit der
Nachbar sie nicht mehr mit der Heckenschere vernichtet.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
21.12.2014
17:01:29
Seite 48 von 88
3sat/die woche 52/14
Dienstag, 23. Dezember 2014
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
f
ORF/ZDF
Das Wunder von Kärnten
Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2011
Dr. Markus Höchstmann
Dr. Lydia Martischek
Dr. Thomas Wenninger
Karin Breitner
Georg Breitner
u. a.
Fernsehfilm
Ken Duken
Julia Koschitz
Jürgen Maurer
Gerti Drassl
Gerhard Liebmann
Buch: Christoph Silber, Thorsten Wettcke
Regie: Andreas Prochaska
Länge: 90 Minuten
Der junge Wiener Kardiologe und Ultramarathonläufer Dr. Markus Höchstmann,
dessen erster Job ihn 1998 ans Landeskrankenhaus Klagenfurt in Kärnten geführt
hat, hat keinen leichten Stand. Seine in Wien zurückgebliebene Frau und seinen
kleinen Sohn sieht er nur am Wochenende, die älteren Kollegen halten ihn wegen
seines Pendelns in die Großstadt für arrogant. An diesem Wochenende ist er
jedoch dazu verdonnert zu bleiben, weil sein Chef, Professor Lohmeyer, bei einer
Konferenz in den USA ist. Ausgerechnet heute, am vierten Geburtstag seines
Sohnes. Er ahnt noch nicht, dass er an diesem Tag vor die größte
Herausforderung seines Lebens gestellt wird. Vor allem die spöttischen
Kommentare des Kinderarztes Dr. Thomas Wenninger darüber, dass
ausgerechnet dem ungeliebten Höchstmann die stellvertretende Leitung der
Chirurgie aufgetragen wurde, führen zu ersten Spannungen, die auch
Anästhesistin Lydia Martischek, Wenningers Exfreundin, registriert. Dann kommt
der Notruf: Ein Rettungshubschrauber bringt ein dreijähriges Mädchen leblos und
kalt in die Klinik. Kein Puls. Keine Atmung. Nichts. Körpertemperatur 18,4 Grad
Celsius. Ein hoffnungsloser Fall, wie Wenninger befindet - die Kleine lag fast 30
Minuten unter Wasser. Eine vergleichbare Rettung ist noch nie gelungen. Nur ein
Wunder kann jetzt noch helfen. Mit dem Mut der Verzweiflung und der zähen
Ausdauer eines Marathonläufers versucht Dr. Höchstmann, das schier
Unmögliche möglich zu machen: 15 Stunden lang kämpft er in dieser Nacht um
das Leben seiner kleinen Patientin - zuerst gegen den Widerstand von Dr.
Wenninger, schließlich aber mit dessen und Lydias Unterstützung.
Der Fernsehfilm "Das Wunder von Kärnten" nach einer wahren Begebenheit
erzählt atmosphärisch intensiv und sehr emotional die Geschichte einer einzigen
Nacht, die das Leben einer kleinen Gruppe von Menschen für immer veränderte.
21.45
3sat
Close up
Das Kinomagazin
Erstausstrahlung
Magazin
21.12.2014
17:01:29
Seite 49 von 88
3sat/die woche 52/14
Dienstag, 23. Dezember 2014
Das Kinomagazin "Close up" beschäftigt sich zu Weihnachten mit der
Geschichte von Moses in Ridley Scotts Spektakel "Exodus: Götter und Könige"
sowie der hintergründigen schwedischen Groteske "Eine Taube sitzt auf einem
Zweig und denkt über das Leben nach" von Roy Andersson. Dazu präsentiert
Schriftsteller und Drehbuchautor Orkun Ertener ("lebt"; "KDD Kriminaldauerdienst") seinen Lieblingsfilm, den Weihnachtsklassiker "Ist das
Leben nicht schön?" von Frank Capra.
22.00
r
f
ORF
ZIB 2
Nachrichten
Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen
Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende
Hintergrundinformationen.
22.25
f
ORF
Zwei Weihnachtshunde
Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2005
Max
Katrin
Nathalie
Ernestine
Gottlieb
u. a.
Fernsehfilm
Florian Fitz
Nadeshda Brennicke
Ursula Strauss
Adele Neuhauser
Fritz von Friedl
Buch: Eduard Habsburg, Lenard Fritz Krawinkel
Regie: Lenard Fritz Krawinkel
Länge: 90 Minuten
Vor einem Jahr haben sich die Geschäftsfrau Katrin und der Koch Max mit
Unterstützung des phlegmatischen Bassethundes Kurt kennen und lieben gelernt.
Als ihre besten Freunde heiraten, fragen sich Max und Katrin, ob sie selbst für
diesen Schritt bereit wären. Zunächst sieht es nicht vielversprechend aus: Katrin
kämpft um einen Job in London, und Max ist ständig weg, er scheint andere
Frauen zu treffen. Da braucht es schon die Hilfe eines zweiten Weihnachtshunds,
um das Schicksal in die richtigen Bahnen zu lenken.
"Zwei Weihnachtshunde" ist die Fortsetzung der Komödie "Der Weihnachtshund"
mit Nadeshda Brennicke und Floritz Fitz.
23.55
SRF
Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:
10 vor 10
Nachrichten
Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts
und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz
und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit
gefasst.
0.25
r
f
ORF/ZDF
Das Wunder von Kärnten
Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2011
(Wh.)
Fernsehfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 50 von 88
3sat/die woche 52/14
Dienstag, 23. Dezember 2014
Länge: 90 Minuten
1.55
3.20
4.50
- 5.35
f
f
r
f
Ein himmlischer Freund
Fernsehfilm, Deutschland/Österreich 2003
(Wh.)
Länge: 88 Minuten
ORF
Weihnachtsengel küsst man nicht
Komödie, Österreich/Deutschland 2011
(Wh.)
Länge: 89 Minuten
ORF/ZDF
Tiroler Bergweihnacht 2012
Mit Zabine Kapfinger
Mit dem Gast Eva Lind
ORF
Fernsehfilm
Fernsehfilm
Musikshow
Unterhaltung Brauchtum
und Sitten
In der österreichischen Olympiaregion Seefeld sind die Leutascher
Kapellenwanderungen ein Saisonhöhepunkt. Dabei ziehen Einheimische und
Gäste - mit Fackeln ausgerüstet - von Kapelle zu Kapelle.
Zabine Kapfinger begrüßt in der Sendung "Tiroler Bergweihnacht 2012" Leute aus
Leutasch in der Olympiaregion Seefeld. Es sind Landwirte, Wirtsleute und
Musikanten des Leutascher Tales mit seinen 25 Weilern. Sie erzählen von
weihnachtlichen Begegnungen, vergangenen Festen und musizieren Tiroler
Weisen. Man erfährt Wissenswertes zu jedem der kleinen Gotteshäuser, es wird
gebetet und gesungen. Stargast der Sendung ist Opernstar Eva Lind.
21.12.2014
17:01:29
Seite 51 von 88
3sat/die woche 52/14
Mittwoch, 24. Dezember 2014
6.00
ORF
Adventzauber in Österreich
Film von Doris Fercher
(Erstsendung: 01.12.2009)
Dokumentation
Kultur
Reisen/Urlaub/Touristik
In den Wochen vor Weihnachten boomt der österreichische Tourismus. Einer der
Gründe dafür sind die zahlreichen Christkindlmärkte. Vier Fremdenverkehrsorte
werben in der Vorweihnachtszeit mit einem besonderen Programm um Gäste:
Mariazell in Niederösterreich, das oberösterreichische St. Wolfgang, Velden in
Kärnten und Seefeld in Tirol.
Die Dokumentation "Adventzauber in Österreich" berichtet über die
Vorweihnachtszeit in österreichischen Touristenorten.
6.15
r
f
ORF
Magische Weihnachten 2013 (1/2)
Tiroler Krippen
Film von Anita Lackenberger und Gerhard Mader
(Erstsendung: 22.12.2013)
Berichterstattung
Kultur Brauchtum und
Sitten
Die Welt der Tiroler "Krippeler" ist eine ganz eigene. Meist sind es Männer, die
sich diesem Hobby widmen. Aber der Begriff "Hobby" greift bei vielen
Krippenbauern zu kurz: Für viele wird das Krippenbauen zur Lebensaufgabe. Im
"Hotel Krone" in Oberperfuss findet man die vermutlich größte Krippe im Tiroler
Privatbesitz. Sie lockt nicht nur die Tiroler an, sondern Gäste aus aller Welt.
Nach einem langen Tag beim "Krippele schauen" ist man gut beraten, wenn man
sich mit einem zünftigen Menü von Engelbert Fritz im "Hotel Seppl" in Mutters
stärken lässt.
Erster Teil des zweiteiligen vorweihnachtlichen Stimmungsberichts "Magische
Weihnachten 2013", der einen Einblick in Tiroler Weihnachtsbräuche bietet.
Den zweiten Teil von "Magische Weihnachten 2013" zeigt 3sat im Anschluss um
6.40 Uhr.
6.40
r
f
ORF
Magische Weihnachten 2013 (2/2)
Tiroler Winterspaziergänge
Film von Anita Lackenberger und Gerhard Mader
(Erstsendung: 29.12.2013)
Berichterstattung
Kultur Brauchtum und
Sitten
Die wunderschöne, verschneite Landschaft am Mieminger Plateau lädt zu langen
Winterspaziergängen ein. Mit seinem fulminanten Bergpanorama bietet es eine
unvergleichliche Atmosphäre: ein weißes Wintermärchen. Das Mieminger Plateau
wird von drei Tiroler Gemeinden "geteilt", in denen man auch so manche
interessante Krippe finden kann. Mit viel Liebe und Geduld werden die Krippen
immer wieder aufgestellt und kleine Makel ausgebessert. Ein "kulinarisches"
Erlebnis der besonderen Art wird den Winterspaziergängern auf der Stöttlalm
geboten. Hier kann man nach einem kleinen Fußmarsch am Sonnenplateau ein
Menü von Chefkoch Mario Walch genießen. Danach gehts mit dem Schlitten auf
der gemütlichen Rodelbahn zurück ins Tal.
Zweiter Teil des vorweihnachtlichen Stimmungsberichts "Magische Weihnachten",
der zu Tiroler Winterspaziergängen einlädt.
21.12.2014
17:01:29
Seite 52 von 88
3sat/die woche 52/14
Mittwoch, 24. Dezember 2014
7.05
r
ARD/MDR
Advent im Zoo-Kindergarten (2/4)
Nikoläuse und Giraffenoma
Film von Bernd C. Langnickel
(Erstsendung: 05.12.2013)
Dokumentation
Gesellschaft Tiere
In Magdeburg gibt es eine weltweit einmalige Einrichtung: einen Zoo-Kindergarten.
Direkt am Eingang zum Zoo, im wunderschönen Vogelgesangpark, stehen die
beiden denkmalgeschützten Fachwerkhäuser, in denen die mehr als 30 Kinder
täglich in naturnaher Umgebung spielen, lernen und experimentieren - und
natürlich Woche für Woche in den Zoo gehen, um die Tierwelt zu erkunden.
Tierpfleger stellen ihnen ihre Schützlinge vor. Und auch so manchen
interessanten Blick hinter die Kulissen dürfen die Kinder werfen. Sie erfahren, wo
die Tiere zuhause sind, was sie am liebsten fressen und lernen in ihrem
zweisprachigen Kindergarten auch die Tiernamen auf Englisch.
In der zweiten Folge der vierteiligen Reihe "Advent im Zoo-Kindergarten"
bekommen unter anderem Giraffenoma Nelly und ihre Familie Besuch von den
Knirpsen aus dem benachbarten Kindergarten. Sie haben den bis zu sechs Meter
hohen Tieren auch etwas mitgebracht: leckere Birkenblätter.
7.30
r
ORF/3sat
Alpenpanorama
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen
Börsenkurse.
9.15
X
ARD/BR
Expedition Weihnachten - Eine Spurensuche in Europa
Film von Tobias Hübner, Rüdiger Kronthaler, Jürgen Rust,
Daniela Stahl u.a.
(Erstsendung: 23.12.2006)
Dokumentation
Kultur Brauchtum und
Sitten
21.12.2014
17:01:29
Seite 53 von 88
3sat/die woche 52/14
Mittwoch, 24. Dezember 2014
Dass Weihnachten ein Mythos ist, ist niemandem neu. Woraus genau dieser
Mythos allerdings besteht, darauf weiß kaum jemand eine konkrete Antwort. Und
doch gibt es Orte, an denen man ihn zu finden hofft: Im weihnachtlichen Neapel
mit seinen über 1.000 traditionellen, modernen und politischen
Weihnachtskrippen, in Rovaniemi im Nordosten Finnlands, angeblich der
"Wohnort" des Weihnachtsmanns, in Demre in der Türkei, dem Geburtsort des
heiligen Nikolaus, auf Gran Canaria, wo viele Deutsche Weihnachten mit Baum
unter Palmen feiern, und Oberndorf an der deutsch-österreichischen Grenze, wo
Franz Xaver Gruber 1818 das weltberühmte Weihnachtslied "Stille Nacht"
komponierte.
Die Dokumentation "Expedition Weihnachten - Eine Spurensuche in Europa"
sucht an fünf Orten nach dem Geheimnis des Weihnachtsmythos.
9.45
ARD/RBB
Von Sternen, Stollen und Weihnachtschören
Film von Cosima Jagow-Duda
(Erstsendung: 17.12.2011)
Dokumentation
Kultur Brauchtum und
Sitten
Die Weihnachtszeit beginnt nicht erst am 1. Dezember, sondern schon im
Hochsommer. Am heißesten Tag des Jahres geht es nach Dresden, wo die
Stollenbäckerei bereits auf Hochtouren läuft. Etwa zwei Millionen Stollen werden
in der Stadt von großen und kleinen Bäckereinen hergestellt - nach
Originalrezept. In Berlin beginnt Christian Bährens, Musiker, Lehrer und Chorleiter
schon im Hochsommer damit, seine Weihnachts- und Adventskonzerte
vorzubereiten. Immer mit dem Anspruch, dem Weihnachtsfest gerecht zu werden.
Auch in dem kleinen Ort Herrnhut in der Oberlausitz, wo in den Internaten der
Herrnhuter Brüdergemeinde der erste Herrnhuter Stern als Botschafter der
Weihnachtsgeschichte entstand, beginnt die Arbeit für Weihnachten bereits,
wenn andere die Sommersonne genießen.
Die Dokumentation "Von Sternen, Stollen und Weihnachtschören" begleitet
Menschen, die sich schon in der Mitte des Jahres mit den Vorbereitungen für
Weihnachten beschäftigen.
10.15
r
f
ARD/WDR
Die Printenmacherinnen aus Aachen
Film von Barbara Stupp
(Erstsendung: 22.12.2013)
Dokumentation
Gesellschaft Arbeitsund Berufsleben
21.12.2014
17:01:29
Seite 54 von 88
3sat/die woche 52/14
Mittwoch, 24. Dezember 2014
Wenn es in ihrer Backstube nach Kardamon, Zimt und Koriander riecht, ist es
wieder soweit: In der Aachener Konditorei Lammerskötter beginnen die
Vorbereitungen für die Weihnachtszeit. Der Familienbetrieb gehört zu den
traditionellen Printenbäckern der Stadt. Aachener Bäcker entwickelten vor rund
200 Jahren das Rezept. Sie experimentierten mit Rheinischem Rübenkraut statt
mit Zucker und verfeinerten ihren Teig mit exotischen Gewürzen. Schon Mitte
September geben die Schwestern Astrid Lammerskötter und Elke Heinhuis den
Startschuss für die Printensaison. Ihr Großvater, gründete 1937 den Betrieb als
kleine Bäckerei. Heute leiten die Enkelinnen den Familienbetrieb in dritter
Generation. Obwohl jedes Jahr alteingesessene Konditoreien in Aachen
schließen müssen, wagten sie einen Neuanfang.
Die Dokumentation "Die Printenmacherinnen aus Aachen" erzählt aus der rund
200-jährigen Geschichte des Weihnachtsgebäcks, von über 75 Jahren Cafékultur
und einer Familie, die in jeder Generation mit neuen Rezepten um die Zukunft
ihres Betriebs kämpft.
11.00
ARD/BR
Krippen aus Südtirol und Neapel
Film von Georg Scheller
(Erstsendung: 24.12.2009)
Dokumentation
Kultur Brauchtum und
Sitten
Im Grödnertal, in Südtirol, ist die Krippenkunst seit über 400 Jahren Tradition. Die
Einwohner des Grödnertals, die Ladiner, widmen sich dieser Kunst mit Passion
von Generation zu Generation. Margit Bernhardi hat bereits von ihrem Großvater
das Krippenschnitzen gelernt. In ihrer Werkstatt erzählt sie von ihrer großen
Leidenschaft. Auch in Neapel hat der Krippenbau Tradition. Sie erreichte ihren
Höhepunkt im 18. Jahrhundert. Damals wurden Künstler und Handwerker von
Adelsfamilien beauftragt, Krippen zu bauen. Die neapolitanische Krippe wird
mitten im Alltag der Stadt dargestellt, umgeben von alltäglichen Straßenszenen.
Vincenzo Capuano und Gennaro Di Virgilio gehören der vierten
Krippenkünstlergeneration an; sie führen durch ihre Krippenszenen mitten in der
Altstadt von Neapel.
Die Dokumentation "Krippen aus Südtirol und Neapel" erzählt die Geschichte des
Krippenbaus in diesen Regionen und stellt Krippenbauer vor.
11.25
ARD/MDR
Unsere Weihnachtslieder
Film von Kathrin Welzel
(aus der ARD-Reihe "Die Spur der Schätze")
(Erstsendung: 19.12.2012)
Dokumentation
Kultur Brauchtum und
Sitten
21.12.2014
17:01:29
Seite 55 von 88
3sat/die woche 52/14
Mittwoch, 24. Dezember 2014
Unsere Weihnachtslieder sind ein kultureller Schatz. Die schönsten und
bekanntesten von ihnen entstanden in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.
Sie haben Vorläufer, die verschwunden sind, sie haben vielfältige Varianten bis in
die Gegenwart. "Vom Himmel hoch" stammt zum Beispiel aus dem Magdeburger
Gesangbuch von 1540, der Text geht um 1535 auf Luther zurück, um 1604 datiert
die mehrstimmige Fassung von Jacob Praetorius, der aus Creuzburg an der
Werra stammte."Süßer die Glocken nie klingen ..." war ursprünglich um 1850 ein
volkstümliches Kunstlied "Dort sinket die Sonne im Westen ..." in Thüringen. Die
Worte schrieb der Theologe und Pädagoge Friedrich Wilhelm Kritzinger, damals
Direktor der Lehrerinnen-Bildungsanstalt in Droyßig.
Die Dokumentation "Unsere Weihnachtslieder" begibt sich auf die Suche nach
dem Ursprung und den Veränderungen der deutschsprachigen Weihnachtslieder
durch die Jahrhunderte.
11.55
f
ARD/RB
Oh Tannenbaum
Die Jagd nach der Nordmanntanne
Film von Viktor Apfelbacher und Andy Lehmann
(Erstsendung: 16.12.2013)
Dokumentation
Gesellschaft Arbeitsund Berufsleben
Für Familie Rasp aus Bayern ist es Tradition, ihren Weihnachtsbaum im nahe
gelegenen Wald selbst zu schlagen und mit dem seit vielen Jahren gesammelten
Schmuck für den Heiligen Abend herauszuputzen. Das macht die Familie Lohi im
hohen Norden Finnlands ganz ähnlich, nur dass sie für den Transport ihres
Baums einen Rentierschlitten benutzt. Die Jacobs aus New York kaufen ihren
Baum bei einem Straßenhändler und schmücken ihn am Heiligen Abend. Die
Bescherung findet aber erst am frühen Morgen des ersten Weihnachtstages statt.
Und angefangen hat alles vor fast 600 Jahren in Freiburg, als die Bäcker zu
Weihnachten einen Baum aufstellten und mit Brezeln und Zuckerwerk
schmückten. Luther soll die Idee gehabt haben, aus der geschmückten Tanne
einen Lichterbaum zu machen - dann trat der deutsche Brauch seinen
allmählichen Siegeszug durch die ganze Welt an.
Die Dokumentation "Oh Tannenbaum" erzählt die Geschichte des
Weihnachtsbaums und begleitet drei Familien durch die Weihnachtstage.
12.25
r
ARD/MDR
Weihnachten im Kinderheim
Tage nah am Glück
Film von Tom Kühne
(Erstsendung: 24.12.2013)
Reportage
Gesellschaft
Kindheit/Jugend
Es ist Heiligabend und Christo leidet: "Ich wünsche mir einen Anruf von meiner
Mama. Sie hat nie mehr angerufen, seit sie weg ist." Vor einem Jahr feierte die
Familie noch gemeinsam Weihnachten. Nun ist der 8-Jährige ein Heimkind. Zwar
hat der Vater das Sorgerecht, doch er ist arbeitslos, und es fehlt an
ausreichendem Wohnraum. Der Junge ist eines von 75 Kindern, die in den
Heimen des Jugendhilfeverbundes Magdeburg betreut werden. Die Beziehungen
zu ihren Eltern sind belastet oder gestört. Und gerade in der Weihnachtszeit
verspüren viele Kinder die Trennung von Zuhause noch bedrückendender.
Die Dokumentation "Weihnachten im Kinderheim" besucht die Kinder im
Magdeburg.
21.12.2014
17:01:29
Seite 56 von 88
3sat/die woche 52/14
Mittwoch, 24. Dezember 2014
12.55
f
ARD/BR
Toni Goldwascher
Kinderspielfilm, Deutschland 2008
Toni Sedlacek
Hans Beil
Elfie
Herbert
Kaplan
Sigi
u. a.
Spielfilm
Lorenz Strasser
Florian Schlegl
Annemarie Lechner
Luis Huber
Leopold Hornung
Emre Mutluer
Regie: Norbert Lechner
Länge: 83 Minuten
Einige Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg in einem kleinen Dorf am Inn: Der
zwölfjährige Toni Sedlacek, genannt Toni Goldwascher, wohnt mit seiner Mutter
Maria im Goldwascherhaus außerhalb des Dorfes nahe am Fluss. Der
Großbauernsohn Hans Beil drangsaliert den Außenseiter Toni mit seiner
Unterdörfler-Bande und will ihm auch noch seinen Stammplatz am Fluss streitig
machen. Dort versucht Toni, wie es sein Großvater früher getan hat, Gold zu
waschen. Zwei Kinder aus dem örtlichen Waisenhaus, der Epileptiker Herbert und
die stumme Elfie, sind auf Tonis Seite, doch viel können die beiden nicht
ausrichten. In dem Kaplan der Dorfgemeinde findet Toni jedoch einen heimlichen
Mitstreiter. Als Toni in der Bucht tatsächlich Gold findet, schaukelt sich der
Konflikt hoch.
Der Spielfilm "Toni Goldwascher" basiert auf dem erfolgreichen Kinderbuch von
Josef Einwanger.
14.15
f
ORF
Schneemann sucht Schneefrau
Romantische Komödie, Deutschland/Österreich 2001
Fernsehfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 57 von 88
3sat/die woche 52/14
Mittwoch, 24. Dezember 2014
Tessa Mayr-Thorwald
Joe Müller
Felix Thorwald
Julia Müller
Maria Heller
u. a.
Katja Weitzenböck
Fritz Karl
Constantin Gastmann
Roxanne Borski
Ulrike Arnold
Buch: Markus Mayer
Regie: Marco Serafini
Länge: 89 Minuten
Joe Müller, alleinerziehender Vater von Julia, ist wie vom Blitz getroffen: Vor ihm
steht eine attraktive, aber äußerst empörte Frau, die ihn aufs Übelste beschimpft.
Trotzdem beginnt sein Blick zu leuchten, und die Welt um ihn herum wird leise,
unscharf und friedlich. Er hat sich verliebt. Tessa befindet sich mit ihrem leicht
verletzten Sohn Felix im Flur eines Krankenhauses und ist verwundert, dass ihr
lächelndes Gegenüber sich für den von seiner Tochter verursachten Unfall weder
entschuldigt noch rechtfertigt. Wütend wendet sie sich von Joe ab und nimmt sich
vor, diesen Vorfall so schnell wie möglich zu vergessen. Doch die
Krankenhausbekanntschaft outet sich als einer der nettesten Männer der Welt
und, wie sie leider zu spät feststellt, ist einer ihrer Angestellten, den sie als neue
Firmenchefin des Architektenbüros "Planfactory" in Unkenntnis seiner Person
soeben entlassen hat. Als Joe herausfindet, dass die zauberhafte Tessa die
Firmenchefin ist, plant er einen Rachefeldzug.
"Schneemann sucht Schneefrau" ist eine romantische Weihnachtsgeschichte mit
Katja Weitzenböck und Fritz Karl.
15.45
f
ORF
Single Bells
Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 1997
Omama
Lilibet
Kati
Luiserl
Jonas
Joe
u. a.
Fernsehfilm
Inge Konradi
Johanna von Koczian
Martina Gedeck
Mona Seefried
Gregor Bloéb
Erwin Steinhauer
Buch: Ulli Schwarzenberger
Regie: Xaver Schwarzenberger
Länge: 89 Minuten
Kati arbeitet in einer Werbeagentur, Jonas ist Kinderarzt. Beide sind um die 30
und ein modernes Paar. Sie planen ihre alljährliche Flucht vor dem
Weihnachtstrubel nach Mauritius. Doch plötzlich überwältigt Kati die
Sentimentalität: Sie kann ihre Sehnsucht nach Familienglück und eigenen
Kindern nicht mehr unterdrücken und lädt sich - nach einem heftigen Streit mit
Jonas - zum Weihnachtsfest bei ihrer Schwester Luiserl ein. Im Haus der
Schwester sorgen allerdings deren Gatte Joe, die zwei Kinder und die beiden
Schwiegermütter für heftige Turbulenzen unter dem Weihnachtsbaum.
"Single Bells" von Xaver Schwarzenberger avancierte längst zum kultiger
Weihnachtsfilm.
21.12.2014
17:01:29
Seite 58 von 88
3sat/die woche 52/14
Mittwoch, 24. Dezember 2014
17.15
r
3sat
Dan - Mitten im Leben
Spielfilm, USA 2007
Dan Burns
Marie
Mitch Burns
Jane Burns
Cara Burns
u.a.
Spielfilm
Steve Carell
Juliette Binoche
Dane Cook
Alison Pill
Britt Robertson
Regie: Peter Hedges
Länge: 94 Minuten
Dan ist Witwer und alleinerziehender Vater von drei Töchtern, die den Tod der
Mutter nicht verkraftet haben. Den Lebensunterhalt für seine Familie verdient er
mit einer Zeitungskolumne, in der er anderen Menschen Tipps fürs Familienleben
gibt. Doch die könnte er selbst gut gebrauchen. Besonders als es mal wieder
zum Wochenendbesuch zu seinen Eltern geht. Denn seine Mutter hat nichts
Besseres zu tun, als ihn zu einem Rendezvous mit einer alten Schulfreundin zu
überreden. Doch bevor es zu diesem Treffen kommt, lernt Dan in einer
Buchhandlung Marie kennen. Marie hält ihn für einen Angestellten der
Buchhandlung. Dan spielt das Spielchen eine Zeit lang mit und zaubert
überraschende Buchempfehlungen aus dem Hut. Als Marie ihren Irrtum entdeckt,
ist sie so beeindruckt, dass sie Dan zu einem Kaffee einlädt. Zum ersten Mal seit
langer Zeit ist auch Dan wieder von einer Frau berührt und bittet sie um ihre
Telefonnummer. Zurück bei seinen Eltern taucht Dans Bruder Mitch auf,
zusammen mit seiner Freundin: ausgerechnet Marie! Was nun?
Regisseur Peter Hedges ("Pieces of April") schuf mit "Dan - Mitten im Leben"
eine humorvolle und warmherzige Komödie, die dem Ernst des Lebens auf clevere
Weise höchst unterhaltsame Momente abgewinnt. Neben US-Komiker Steve
Carell ("Little Miss Sunshine") ist mit Juliette Binoche ("Words & Pictures") der
zur Zeit wohl bekannteste französische Schauspielstar zu sehen. Der Soundtrack
des Films stammt von dem norwegischen Singer-Songwriter Sondre Lerche.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.15
r
ARD/BR
Alltag in der Geburtsstadt Christi
Richard C. Schneider führt durch Bethlehem
Film von Richard C. Schneider
(Erstsendung: 25.12.2013)
Dokumentation
Gesellschaft
Alltagskultur
21.12.2014
17:01:29
Seite 59 von 88
3sat/die woche 52/14
Mittwoch, 24. Dezember 2014
Wie sieht der Alltag in Bethlehem aus? Da ist Jeman, der direkt an der
israelischen Mauer einen bei Touristen beliebten Shop eröffnet hat. Burkhard
wiederum leitet das Institut Lifegate, das behinderten palästinensischen Kindern
Therapien anbietet. Paolo ist es, der mit seinem Team die geschichtsträchtige
Geburtskirche renoviert.
In der Dokumentation "Alltag in der Geburtsstadt Christi" führt Richard C.
Schneider im Blog-Stil durch die Stadt Bethlehem und stellt Menschen und ihren
Alltag vor.
19.45
ARD/SWR
Schätze der Welt - Erbe der Menschheit
Die Altstadt von Jerusalem und das Christentum
Film von Wolfram Giese
(Erstsendung: 22.12.1996)
Dokumentation
Kultur
Jerusalem ist auf dieser Welt einzigartig, es ist zugleich jüdisches, muslimisches
und christliches Heiligtum. In diese Stadt kommen die Pilger auf der Suche nach
den Wurzeln ihrer Religion.
Das 15-minütige Essay "Die Altstadt von Jerusalem und das Christentum" aus
der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" sucht in dem
UNESCO-Weltkulturerbe die Stätten auf, die Jesus auf seinem letzten Weg
beschritten haben soll, die Via Dolorosa, den Garten Gethsemane, den
Gerichtsplatz, auf dem Pontius Pilatus sein Urteil fällte, und die Stellen, wo sich
das Kreuz und das Grab befunden haben sollen.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
r
s
f
ARD
Victoria, die junge Königin
(The Young Victoria)
Spielfilm, Großbritannien/USA 2009
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 60 von 88
3sat/die woche 52/14
Mittwoch, 24. Dezember 2014
Königin Victoria
Prinz Albert
Lord Melbourne
Herzogin von Kent
König William
König Leopold
u. a.
Emily Blunt
Rupert Friend
Paul Bettany
Miranda Richardson
Jim Broadbent
Thomas Kretschmann
Regie: Jean-Marc Vallée
Länge: 96 Minuten
England, 1836. Für Prinzessin Victoria ist der prunkvolle Kensington-Palast nur
ein goldener Käfig. Die intelligente junge Frau darf weder Bücher lesen noch ohne
Begleitung von Erwachsenen eine Treppe hinabsteigen. Als einzige legitime
Thronfolgerin ist sie eine Schachfigur in einem Spiel, dessen Regeln sie erst
allmählich versteht. Sogar die eigene Mutter will ihr die Herrschaft streitig
machen: Victoria soll ein Dekret unterschreiben, das den intriganten Berater Sir
John Conroy zum Regenten ernennt. Doch die willensstarke junge Frau weigert
sich standhaft und wird nach dem Tod ihres kränkelnden Onkels mit 18 Jahren
über Nacht zur Königin des British Empire. Sie muss allerdings noch viel lernen,
denn sie lässt sich von dem ebenso charmanten wie gerissenen Premierminister
Lord Melbourne umgarnen, unter dessen Einfluss die unerfahrene Monarchin
gleich eine Regierungskrise heraufbeschwört. Bei einem arrangierten Treffen mit
ihrem deutschen Cousin Prinz Albert von Sachsen-Coburg und Gotha lässt sie
entsprechend Vorsicht walten. Wider Erwarten entdecken die beiden ihre
Seelenverwandtschaft, es kommt zur Liebesheirat. Nachdem Albert sich bei
einem Attentat auf die Königin todesmutig in die Schusslinie geworfen hat,
beteiligt sie ihn gar an den Regierungsgeschäften. Unter ihrer Herrschaft erreicht
das British Empire den Zenit der Macht.
Das glanzvolle Historiendrama "Victoria, die junge Königin" erhielt den Oscar für
die Besten Kostüme. Mit prachtvollen Bildern und seiner beschwingten
Inszenierung wirft der frankokanadische Regisseur Jean-Marc Vallée einen
amüsanten und aufschlussreichen Blick hinter die Kulissen der Macht. In der
Titelrolle nuanciert die zauberhafte Emily Blunt gekonnt zwischen jugendlichem
Enthusiasmus, störrischer Dickköpfigkeit und königlichem Pflichtbewusstsein.
Rupert Friend als Prinzgemahl und Paul Bettany in der Rolle des zynischen
Machtmenschen liefern sich ein packendes Duell um die Gunst der Königin.
21.50
ORF
r Christmas in Vienna 2013
O Aus dem Großen Saal des Wiener Konzerthauses
Mit den Solisten Angelika Kirchschlager, Joel Prieto,
Luca Pisaroni und Ursula Langmayr,
den Wiener Sängerknaben,
der Wiener Singakademie und
dem ORF- Radio-Symphonieorchester Wien
Musikalische Leitung: Erwin Ortner
Bildregie: Felix Breisach
(Erstsendung: 21.12.2013)
Konzert
Klassik
21.12.2014
17:01:29
Seite 61 von 88
3sat/die woche 52/14
Mittwoch, 24. Dezember 2014
Das traditionelle Adventkonzert versammelte auch 2013 ein Quartett von
heimischen und internationalen Sängergrößen: Ursula Langmayr, Angelika
Kirchschlager, Joel Prieto und Luca Pisaroni sangen Weihnachtslieder aus aller
Welt. Neben der Wiener Singakademie waren auch die Wiener Sängerknaben
wieder mit dabei. Begleitet wurden sie vom ORF-Radiosymphonieorchester Wien
unter der Leitung von Erwin Ortner.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des traditionellen Adventkonzerts "Christmas in
Vienna" aus dem Jahr 2013.
23.20
c
v
X
ARD
Adel verpflichtet
(Kind of Hearts and Coronets)
Spielfilm, Großbritannien 1949
Herzog, weitere Rollen
Louis
Mama
Edith
Sibella
u. a.
Spielfilm
Alec Guinness
Dennis Price
Audrey Fildes
Valerie Hobson
Joan Greenwood
Regie: Robert Hamer
Länge: 102 Minuten
Louis Mazzini ist der Sohn einer englischen Adligen, die von ihren blaublütigen
Verwandten verstoßen wurde, weil sie mit einem italienischen Tenor
durchbrannte. Als der Herzog D'Ascoyne seiner Mutter selbst nach ihrem
tragischen Unfalltod die Bestattung in der Familiengruft verweigert, schwört Louis,
sich an seiner versnobten Sippe zu rächen und selbst Herzog zu werden. Bis
dahin ist es aber ein beschwerlicher Weg, denn acht erbberechtigte Aristokraten
stehen zwischen Louis und dem ersehnten Titel. Zwei der Kandidaten, ein
vertrottelter Admiral und ein liebenswürdiger Bankier, sterben eines natürlichen
Todes. In fünf anderen Fällen hilft Louis mit Sprengstoff, Gift, Pfeil und Bogen
sowie einer Jagdflinte so gekonnt nach, dass alle annehmen, es handele sich um
bedauerliche Unfälle. Fast an seinem Ziel, heiratet Louis noch die bezaubernde
Edith, die schöne Witwe eines seiner Opfer. Doch als seine langjährige Geliebte
Sibella erfährt, dass sie ausgebootet wurde, bezichtigt sie Louis des Mordes an
ihrem Gatten Lionel, der wegen seines Bankrotts Selbstmord beging. So wird der
Serientäter Louis für eine Tat zum Tode verurteilt, die er gar nicht begangen hat.
Der Spielfilm "Adel verpflichtet" ist ein Klassiker der schwarzen Komödien. Die
pointierten Dialoge und der unterkühlte britische Humor überzeugen von der
ersten Szene an. Mit der grandiosen Darstellung der gesamten adligen
D'Ascoyne-Familie gelingt Sir Alec Guinness in acht verschiedenen Rollen einschließlich einer Frau - eine kaum zu überbietende schauspielerische Leistung
von umwerfender Komik.
1.00
v
ARD
Der Preis
(The Prize)
Spielfilm, USA 1963
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 62 von 88
3sat/die woche 52/14
Mittwoch, 24. Dezember 2014
Andrew Craig
Inger Lisa
Dr. Max Stratman
Emily Stratman
Dr. Denise Marceau
Dr. Claude Marceau
u. a.
Paul Newman
Elke Sommer
Edward G. Robinson
Diane Baker
Micheline Presle
Gérard Oury
Regie: Mark Robson
Länge: 130 Minuten
Eigentlich wollte der Schriftsteller Andrew Craig die Reise nach Stockholm gar
nicht antreten. Doch die 200.000 Kronen für die Verleihung des
Literatur-Nobelpreises kann Craig gut gebrauchen. Seine Bücher verkaufen sich
schlecht und Craig ist zum verbitterten Trinker geworden. In Stockholm
angekommen, bittet ein anonymer Anrufer Craig in eine Stockholmer Wohnung,
wo der Schriftsteller einen Sterbenden vorfindet, der ihm den Namen eines Schiffs
mitteilt. Kurz darauf wird Craig aus dem Stockholmer Kanal gefischt. Da er sich
bereits einige Martinis genehmigt hat, glaubt niemand an die Geschichte des
betrunkenen Schriftstellers.
"Der Preis" ist ein bis zuletzt spannender Agententhriller. Die packend inszenierte
Verschwörungsgeschichte verbeugt sich mit witzigen Zitaten vor dem Werk des
Suspense-Meisters Alfred Hitchcock. Das Drehbuch stammt von Ernest Lehman,
aus dessen Feder auch das Buch zu Hitchcocks "Der unsichtbare Dritte"
stammt.
3.10
ORF
Mei liabste Weihnachtsweis - Licht ins Dunkel 2014
Ein Weihnachts-Wunschkonzert aus dem Landesstudio Tirol
Moderation: Franz Posch
Musikshow Volksmusik,
volkstümliche Musik,
Folklore
Mit "Mei liabste Weihnachtsweis" feiern Franz Posch und seine Musikanten
alljährlich den Heiligen Abend und bitten für "Licht ins Dunkel" um Spenden für
Hilfsbedürftige.
4.10
r
3sat
Trafic - Tati im Stoßverkehr
Spielfilm, Frankreich/Italien 1971
Monsieur Hulot
Mechaniker
Maria
u. a.
Spielfilm
Jacques Tati
Tony Knepper
Maria Kimberly
Länge: 91 Minuten
5.45
- 6.15
3sat
Indien - zeitlos
Film von Katja Eichhorn und Karin Köhler
(Erstsendung: 06.05.2012)
Dokumentation
Gesellschaft Arbeitsund Berufsleben
21.12.2014
17:01:29
Seite 63 von 88
3sat/die woche 52/14
Donnerstag, 25. Dezember 2014
6.20
r
f
ORF
Tiroler Bergweihnacht
Zabine Kapfinger zu Gast im Alpbachtal
(Erstsendung: 25.12.2013)
Magazin
Kultur Brauchtum und
Sitten
Die Magazinsendung "Tiroler Bergweihnacht" zeigt gelebtes Brauchtum in der
Tiroler Weihnachtszeit.
Moderatorin Zabine Kapflinger führt zu diesem Zweck ins Alpbachtal: In
Brandenberg trifft sie die Bergbäuerin und Kräuterexpertin Gertrude Messner, die
jedes Jahr ihren persönlichen "Winterschlaf" hält und Anregungen liefert, wie man
die stille Zeit für Inneneinkehr und Gesundheit nützen kann. Breitenbach gilt als
eine der Wiegen des Krampuswesens, fast der ganze Ort ist am "Peaschtln laffn"
beteiligt. Zabine Kapflinger begleitet den Bauern Hans Entner, wenn er als "Hexe"
um die Häuser zieht. Der Rattenberger Advent ist längst über Tirols Grenzen
hinaus bekannt und lockt seine Besucher mit Kerzenlicht und Feuern zum
besinnlichen Beisammensein. Nach weiteren Stationen landet die Moderatorin
schließlich im Kramsacher Museum "Tiroler Bauernhöfe", und Kunstschmied und
Steinmetz Hans Guggenberger führt sie durch seinen lustigen Museumsfriedhof.
7.05
r
ARD/MDR
Advent im Zoo-Kindergarten (3/4)
Biokost und Allesfresser
Film von Bernd C. Langnickel
(Erstsendung: 12.12.2013)
Dokumentation
Gesellschaft Tiere
In Magdeburg gibt es eine weltweit einmalige Einrichtung: einen Zoo-Kindergarten.
Direkt am Eingang zum Zoo, im wunderschönen Vogelgesangpark, stehen die
beiden denkmalgeschützten Fachwerkhäuser, in denen die mehr als 30 Kinder
täglich in naturnaher Umgebung spielen, lernen und experimentieren - und
natürlich Woche für Woche in den Zoo gehen, um die Tierwelt zu erkunden.
Tierpfleger stellen ihnen ihre Schützlinge vor. Und auch so manchen
interessanten Blick hinter die Kulissen dürfen die Kinder werfen. Sie erfahren, wo
die Tiere zuhause sind, was sie am liebsten fressen und lernen in ihrem
zweisprachigen Kindergarten auch die Tiernamen auf Englisch.
In der dritten Folge der vierteiligen Reihe "Advent im Zookindergarten" lernen die
Zoo-Kindergartenknirpse unter anderem, dass ein Ameisenbär in freier Natur rund
35.000 Ameisen am Tag vertilgt.
7.30
r
ORF/3sat
Alpenpanorama
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
ORF
ZIB
Nachrichten
21.12.2014
17:01:29
Seite 64 von 88
3sat/die woche 52/14
Donnerstag, 25. Dezember 2014
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen
Börsenkurse.
9.05
v
X
ARD/MDR
Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (1/6)
Einführende Dokumentation und Kantate Nr. 1
Nikolaikirche Leipzig, 1998
Mit den Solisten Yvonne Naef (Alt), Christoph Prégardien
(Tenor) und Klaus Mertens (Bass)
Chor: Thomanerchor
Orchester: Gewandhausorchester Leipzig
Musikalische Leitung: Georg Christoph Biller
Konzert
Klassik
Die bekannteste klassische Weihnachtsmusik ist zweifellos das
Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach. Der sechsteilige Zyklus
beginnt mit der Kantate "Jauchzet, frohlocket" für den 1. Feiertag, die mit ihrem
Eingangschor die festliche Stimmung für jeden Menschen erlebbar macht. Dass
Bach als Thomaskantor auch für die Musik in der Nikolaikirche verantwortlich war,
ist weniger bekannt. Aus den Schriften geht aber hervor, dass die erste
Aufführung dieser Kantate früh in der Nikolaikirche stattfand und erst am
Nachmittag in der Thomaskirche wiederholt wurde. So ist auch die Übertragung
des Weihnachtsoratoriums aus der Nikolaikirche historisch begründet.
Die sechsteilige Aufzeichnung von "Johann Sebastian Bach:
Weihnachtsoratorium BMV 248" aus dem Jahr 1999 mit dem
Gewandhausorchester Leipzig und dem Thomanerchor wird mit einer
Dokumentation eingeleitet. Darin erzählt unter anderen Thomaskantor Georg
Christoph Biller von geschichtlichen und musikalischen Erkenntnissen zu Bachs
Weihnachtsoratorium.
Die weiteren fünf Konzerte des Weihnachtsoratoriums von Johann Sebastian
Bach zeigt 3sat am Freitag, 26. Dezember, sowie am Samstag, 27. Dezember,
am Donnerstag, 1. Januar 2015, sowie am Dienstag, 6. Januar 2015, jeweils um
9.05 Uhr. Die letzte Folge ist am Dienstag, 6. Januar 2015, um 9.30 Uhr in 3sat
zu sehen und zu hören.
9.50 O Die Wiener Sängerknaben - Wege in die Ferne
Film von Curt Faudon
(Erstsendung: 23.12.2008)
ORF
Dokumentation
Gesellschaft Musik
allgemein
21.12.2014
17:01:29
Seite 65 von 88
3sat/die woche 52/14
Donnerstag, 25. Dezember 2014
Die Wiener Sängerknaben sind einer der ältesten Knabenchöre der Welt und wohl
der mobilste. Als Gründer gilt Kaiser Maximilian I. Das Kofferpacken gehörte für
die kaiserliche Kapelle zum Alltag, die Musiker folgten ihrem Dienstherrn quer
durch Europa. Auch heute sind die Knaben zehn bis zwölf Wochen im Jahr auf
Tournee.
Ausgangspunkt für die Dokumentation "Die Wiener Sängerknaben: Wege in die
Ferne" war ein Weltmusikprojekt des Chores mit Liedern von der alten
Seidenstraße. Drei Monate begleitete Filmemacher Curt Faudon die Wiener
Sängerknaben bei ihrer Ausbildung im Palais Augarten und auf ihren
Auslandstourneen in die USA, Japan, Korea, Australien und entlang der
Seidenstraße.
11.15
r
SRF
Daheim in Näkkälä
Das Leben von Hans Ulrich Schwaar
Film von Peter Ramseier
(Erstsendung: 14.12.2014)
Dokumentation
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
Hans Ulrich Schwaar pendelte 25 Jahre zwischen Langnau und Finnisch-Lappland
hin und her. Dort interessierte er sich für das Volk der Samen. Er sprach ihre
Sprache und galt als einer der wenigen wirklichen Kenner dieses nordischen
Urvolkes. In der Samensiedlung Näkkälä hatte er in lisakki-Matias Syväjärvi einen
Samischen Freund gefunden, der ihn "einfach so" aufgenommen hatte, ohne groß
Fragen zu stellen. Dank seiner zurückhaltenden und sensiblen Art wurde
Schwaar akzeptiert und hatte das Vertrauen des verschlossenen Samenvolkes
gewonnen. Als er 90 wurde, fing für ihn ein neuer Lebensabschnitt an. Er löste
seine Wohnung in Langnau auf und zog in seine zweite Heimat zu seinem
Samischen Freund Iisakki- Matias Syväjärvi nach Näkkälä. In der kargen
Abgeschiedenheit der Tundra spüre er Weite, da fühle er sich frei - mehr als im
Emmental. Leider starb sein Finnischer Freund nach drei Monaten. Schwaar
wollte im Haus bleiben, doch die Verwandten von Iisakki wollten dies nicht. So
reiste er wieder ins Emmental zurück und ging ins Altersheim Hohgantblick in
Schangnau.
Die Dokumentation "Daheim in Näkkälä" besucht den 93-jährigen Lehrer,
Mundart-Schriftsteller, Kunstsammler und Kenner der Samischen Kultur, Hans
Ulrich Schwaar, im Altersheim Hohgantblick im bernischen Schangnau. Dort
schaut er auf sein erlebnisreiches, erfülltes Leben im Emmental und in Lappland
zurück. Als Bürger zweier Welten fühlt er sich noch im hohen Alter mehr dem
hohen Norden verbunden. Im Jahr 2013 bekam er das Angebot, in ein Altersheim
nach Finnland zu wechseln. Dort konnte er noch vier Monate glücklich leben.
Dann starb er kurz nach seinem 94. Geburtstag.
12.40
r
f
ARD/BR
Ihr Name war Maria (1/2)
Fernsehfilm, Italien 2012
Fernsehfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 66 von 88
3sat/die woche 52/14
Donnerstag, 25. Dezember 2014
Maria
Maria Magdalena
Jesus
Herodias
Joseph
Anna
Joachim
u. a.
Alissa Jung
Paz Vega
Andreas Pietschmann
Antonia Liskova
Luca Marinelli
Antonella Attili
Roberto Citran
Buch: Francesco Arlanch
Regie: Giacomo Campiotti
Länge: 89 Minuten
Es ist die Zeit um 15 vor Christus, als die Häuser der Stadt Nazareth von
Häschern des Königs durchsucht werden. Aber die kleine Maria hat Glück: Auf
wundersame Weise wittern die Hunde sie nicht in ihrem Versteck. Daraufhin
entschließen sich ihre Eltern Anna und Joachim, Maria in den Tempel nach
Jerusalem zu bringen, wo das Kind aufwächst. Als junge Frau kehrt Maria nach
Nazareth zurück, wo auch Maria Magdalena lebt. Die beiden verbindet eine enge
Freundschaft. Während Magdalena sich dem Leben zuwendet, zieht sich Maria
gern an ihren Lieblingsplatz unter einem alten Olivenbaum zurück. Sie gilt als
eigenwillig und ist geprägt von einem tiefen Glauben - ohne freilich zu ahnen, für
welches Schicksal sie auserwählt ist. Als Joseph ihr einen Heiratsantrag macht,
stimmt sie glücklich zu. Doch noch vor der Hochzeit erscheint Maria ein Engel,
der ihr verheißt, dass sie von Gott einen Sohn empfangen wird.
Der zweiteilige Film "Ihr Name war Maria" erzählt die Lebensgeschichte der
Mutter Jesu.
Den zweiten Teil des Fernsehfilms "Ihr Name war Maria" zeigt 3sat im Anschluss
um 14.05 Uhr.
14.10
r
f
ARD/BR
Ihr Name war Maria (2/2)
Fernsehfilm, Italien 2012
Fernsehfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 67 von 88
3sat/die woche 52/14
Donnerstag, 25. Dezember 2014
Maria
Maria Magdalena
Jesus
Herodias
Joseph
Anna
u. a.
Alissa Jung
Paz Vega
Andreas Pietschmann
Antonia Liskova
Luca Marinelli
Antonella Attili
Buch: Francesco Arlanch
Regie: Giacomo Campiotti
Länge: 89 Minuten
Rund 30 Jahre sind vergangen. Maria liegt auf ihrem Lieblingsplatz unter dem
Olivenbaum und erinnert sich an glückliche Tage, als Jesus und sie nichts
anderes waren als ein unbeschwertes Kind und seine Mutter. Inzwischen ist
Jesus ein erwachsener Mann und bereitet sich darauf vor, seiner Berufung zu
folgen und das Reich Gottes zu verkünden. Maria fürchtet, ihren Sohn bald zu
verlieren. Überall im Land hofft man auf das baldige Kommen des Messias, der
Israel befreien soll. Gleichzeitig fürchtet man im königlichen Palast nichts mehr,
als die Macht zu verlieren. Herodes Antipas lebt dort mit Herodias zusammen,
der Frau seines Bruders. Dieser offene Ehebruch erregt Anstoß bei der jüdischen
Bevölkerung. Johannes der Täufer übt öffentlich Kritik. Er kündigt die Ankunft des
Messias an und ruft zur Umkehr auf. Als Maria, Joseph und Jesus eine Hochzeit
in dem Ort Kana besuchen, wirkt Jesus sein erstes Wunder.
Der zweiteilige Film "Ihr Name war Maria" erzählt die Lebensgeschichte der
Mutter Jesu.
15.45
r
X
3sat
Goldrausch
Spielfilm, USA 1925/42
Der einsame Goldgräber
Big Jim McKay
Black Larsen
Georgine
u. a.
Spielfilm
Charles Chaplin
Mack Swain
Tom Murray
Georgia Hale
Regie: Charles Chaplin
Länge: 70 Minuten
Gegen Ende des 19. Jahrhunderts lockt die Aussicht auf plötzlichen Reichtum die
Menschen in den kalten Norden Amerikas. Von einer Wirtschaftskrise gebeutelt
und vom Abenteuer angezogen, machen sich viele auf ins neue Eldorado. Mit
Melone, Stöckchen und verknautschtem Anzug zieht 1898 Charlie - wie Tausende
andere Glücksritter auch - nach Alaska auf Goldsuche. Ein Abenteuer, aus dem
er als Millionär hervorgeht und die Liebe einer schönen Frau gewinnt.
Höhepunkte des US-amerikanischen Stummfilms "Goldrausch" aus dem Jahr
1925 von und mit Charlie Chaplin sind der Tanz der Brötchen, die Mahlzeit mit
dem gekochten Stiefel und die Verfolgungsjagd, in der Charlie seinem Kumpan
vor Hunger als gemästetes Huhn erscheint.
16.55
c
s
X
f
ZDF
Ist das Leben nicht schön?
(It's a Wonderful Life)
Spielfilm, USA 1947
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 68 von 88
3sat/die woche 52/14
Donnerstag, 25. Dezember 2014
George Bailey
Mary Hatch
Dr. Potter
Onkel Billy
Clarence
Mrs. Bailey
u.a.
James Stewart
Donna Reed
Lionel Barrymore
Thomas Mitchell
Henry Travers
Beulah Bondi
(Zweikanalton: Deutsche Fassung /
Deutsche Fassung mit akustischer Bildbeschreibung)
Regie: Frank Capra
Länge: 125 Minuten
George Bailey, der Leiter einer kleinen Bausparkasse, hat durch ein
Missgeschick 8.000 Dollar verloren. Am Heiligabend entschließt er sich,
Selbstmord zu begehen. Doch da greift sein Schutzengel Clarence in das
Geschehen ein. Er zeigt ihm, was aus all den Menschen, denen Bailey geholfen
hat, geworden wäre, wenn er nie gelebt hätte. Das gibt Bailey Mut weiterzuleben.
Und schließlich findet sich auch ein überraschender Ausweg aus seiner Not.
In dem Spielfilm "Ist das Leben nicht schön?" verbindet Frank Capra (1897 - 1991)
mit spielerischer Leichtigkeit sentimentale Wehmut, liebenswürdige Naivität und
ironisch-bissige Sozialkritik zu einer melancholischen Komödie. Capra, zu
dessen bekanntesten Filmen "Arsen und Spitzenhäubchen" (1941) gehört, war
ein Meister der leisen Töne und des komödiantischen Charmes.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.05
r
3sat
Geheimnisvolles Turfan
Jahrhundertprojekt Museumsinsel
Film von Carola Wedel
Erstausstrahlung
Dokumentation
Kultur
21.12.2014
17:01:29
Seite 69 von 88
3sat/die woche 52/14
Donnerstag, 25. Dezember 2014
Nahe der chinesischen Wüste Taklamakan an der nördlichen Seidenstraße liegen
die Oasen Turfan, Kizil und Kucha, weltberühmt für ihre fantastischen
Wandmalereien in buddhistischen Höhlen. Die Höhlen aus dem 3. bis 13.
Jahrhundert waren Anfang des 20. Jahrhunderts von den Berliner Forscher Albert
von Grünwedel und Albert von Le Coq entdeckt worden. Sie fanden darin
zahlreiche Schriften, Skulpturen und wunderschöne Wandgemälde, die erstmals
belegten, wie früh sich Kulturen aus Ost und West an der Seidenstraße
gegenseitig beeinflussten. Grünwedel und Le Coq lösten zahlreiche Fresken aus
den Wänden und transportierten sie in Hunderten von Kisten nach Berlin. Seitdem
galten die deutschen Wissenschaftler vielen in China als Kunsträuber. Nun aber
nähern sich Deutschland und China in gemeinsamen Forschungsprojekten über
diese Objekte einander an. Die "Turfan-Expeditionen" sollen eines der
aufsehenerregendsten Ausstellungskapitel im neu geplanten Humboldtforum im
Berliner Stadtschloss werden. Mit Original-Fresken werden die Höhlen mit
großem Aufwand rekonstruiert - eine restauratorische Meisterleistung.
Für ihre Dokumentation "Geheimnisvolles Turfan" hat Carola Wedel mit ihrem
Kamerateam den Direktor des Museums für Asiatische Kunst Berlin, Klaas
Ruitenbeek, auf einer außergewöhnlichen Reise durch die Region Xinjiang
begleitet. Wo bislang keine deutschen Fernsehteams zugelassen waren, mitten
in Zeiten politischer Unruhen in der autonomen, uigurischen Region, durften sie
als einziges nicht-chinesisches Fernsehteam überhaupt drehen.
Seit 2001 berichtet Carola Wedel in ihrer Langzeitdokumentation
"Jahrhundertprojekt Museumsinsel" jährlich über die Bau- und
Sanierungsfortschritte in Berlins historischer Stadtmitte, wo sich die
Museumsinsel und nun auch das benachbarte Humboldtforum zu einer
einzigartigen Museumslandschaft entwickeln. ZDF und 3sat betreiben seit 13
Jahren eine erfolgreiche Medienpartnerschaft mit dem UNESCO Weltkulturerbe
"Museumsinsel".
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.10
r
s
f
ARD
The King's Speech - Die Rede des Königs
Spielfilm, Großbritannien/Australien 2010
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 70 von 88
3sat/die woche 52/14
Donnerstag, 25. Dezember 2014
Bertie / König George VI.
Lionel Logue
Königin Elizabeth
König Edward VIII.
Winston Churchill
Erzbischof Cosmo Lang
u. a.
Colin Firth
Geoffrey Rush
Helena Bonham Carter
Guy Pearce
Timothy Spall
Derek Jacobi
Regie: Tom Hooper
Länge: 108 Minuten
Öffentliche Reden zählen zu den verhassten Pflichten von Prinz Albert, denn der
Sohn des britischen Königs George V. leidet seit frühester Kindheit an einer
Sprechstörung. Weder Psychologen noch sonstige Spezialisten konnten sein
schweres Stottern heilen - bis seine besorgte Ehefrau Elizabeth die Kleinanzeige
des skurrilen Sprachtherapeuten Lionel Logue entdeckt. Der australische
Einwanderer ist weder ein Doktor, noch hat er ein Diplom. Durch puren Zufall
machte der verkrachte Shakespeare-Mime die Erfahrung, dass er die
Sprechstörungen traumatisierter Soldaten lindern konnte. Doch mit seiner
unkonventionellen Methode brüskiert er den introvertierten Aristokraten, der die
Therapie zunächst abbricht. Dramatische Ereignisse zwingen Albert bald zum
Umdenken: Nach dem Tod seines Vaters verzichtet sein älterer Bruder Edward
VIII. aus Liebe zur geschiedenen Bürgerlichen Wallis Simpson auf den Thron.
Unerwartet wird Albert unter dem Namen George VI. 1936 König und muss sich
angesichts des drohenden Krieges gegen Hitler-Deutschland in einer
Radioansprache ans britische Volk wenden. In diesem wichtigen Moment darf ein
König nicht stottern, und so setzt Albert Lionels Therapie fort - mit ungeahntem
Erfolg.
Tom Hoopers berührendes Meisterwerk "The King's Speech - Die Rede des
Königs" wurde mit vier Oscars prämiert. Einen davon erhielt Colin Firth, der seine
Darstellung des stotternden Monarchen perfekt zwischen Komik und Tragik
ausbalanciert. Geoffrey Rush in der Rolle des kauzigen Sprachtrainers und
Helena Bonham Carter als bodenständige Königin erhielten eine Nominierung für
die begehrte Trophäe. Ausgezeichnet wurde auch David Seidler, dessen
kongeniales Drehbuch die Alltäglichkeit einer Sprechstörung geschickt ins
weltpolitische Rampenlicht rückt. Der schwerelos inszenierte Film entlarvt die
Krönungszeremonie augenzwinkernd als Theaterstück und wirft einen humorvollen
Blick auf die Frühphase des Rundfunks.
21.55
ZDF
r Die Schwester der Königin
O (The Other Boleyn Girl)
f Spielfilm, Großbritannien 2008
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 71 von 88
3sat/die woche 52/14
Donnerstag, 25. Dezember 2014
Anne Boleyn
Henry Tudor
Mary Boleyn
Lady Elizabeth Boleyn
u. a.
Natalie Portman
Eric Bana
Scarlett Johansson
Kristin Scott Thomas
Regie: Justin Chadwick
Länge: 111 Minuten
1520 wartet König Heinrich VIII. noch immer auf den ersehnten Thronfolger. Eine
Chance für den Herzog von Norfolk, ihm seine Nichte Anne als Mätresse
zuzuführen und so den Einfluss der Familie zu erhöhen. Doch nach einem
Jagdunfall verliebt sich der verletzte Heinrich in seine Pflegerin, Annes sanfte,
frisch verheiratete Schwester Mary. Während man die eifersüchtige Anne nach
Ungehorsam an den französischen Hof verbannt, wird Mary von Heinrich
schwanger. Doch Anne kehrt aus Frankreich zurück. Skrupellos und verführerisch
gelingt es ihr, Schwester Mary in der Gunst des Königs auszustechen. König
Heinrich VIII. war von 1509 bis 1547 an der Macht. Berüchtigt für seinen
ausschweifenden Lebensstil, ist er der Nachwelt vor allem wegen seiner sechs, in
zwei Fällen durch Enthauptung drastisch beendeten, Ehen im Gedächtnis
geblieben. Anne Boleyn und - drei Ehen später - ihre Cousine Catherine Howard
wurden wegen Ehebruchs hingerichtet. Wie aus allen Ehen Heinrichs ging aus
der Verbindung mit Anne kein männlicher Erbe hervor, doch kam mit ihrer
legitimen Tochter Elizabeth am 7. September 1533 die Frau zur Welt, die etliche
Jahre später als Elizabeth I. zu einer der mächtigsten Herrscherinnen nicht nur
Europas, sondern auch der Filmgeschichte werden sollte.
In dem Spielfilm "Die Schwester der Königin" ist die Ehe Heinrichs VIII. mit Anne
Boleyn der Ausgangspunkt für das spannende Drama um Ehrgeiz und große
Gefühle. Dabei geht es um Rivalität unter Schwestern, höfische Intrigen und
politische Machtkämpfe. Natalie Portman und Scarlett Johansson sind die
konkurrierenden Boleyn-Schwestern, die Anfang des 16. Jahrhunderts um die
Gunst des englischen Monarchen kämpfen. - Ein ausgezeichnet besetzter
Kostümfilm über Liebe und die Erotik der Macht.
23.50
3sat
Gefühl und Verführung
(Stealing Beauty)
Spielfilm, Italien/Frankreich/Großbritannien 1998
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 72 von 88
3sat/die woche 52/14
Donnerstag, 25. Dezember 2014
Lucy Harmon
Alex Parish
Diana Grayson
Ian Grayson
Carlo Lisca
Niccoló Donati
u. a.
Liv Tyler
Jeremy Irons
Sinéad Cusack
Donal McCann
Carlo Cecchi
Roberto Zibetti
Regie: Bernardo Bertolucci
Länge: 114 Minuten
Nach dem Selbstmord ihrer Mutter reist die 19-jährige Amerikanerin Lucy in eine
toskanische Künstlerkolonie. Aus alten Tagebuchaufzeichnungen der Mutter hat
sie von ihrem leiblichen Vater erfahren. Lucy hat aber auch die Hoffnung, hier ihre
Jugendliebe Niccolo wieder zu treffen. In der Künstlervilla von Diana und Ian, alte
Freunde der Mutter, bekommt Lucy ein Zimmer. Hier lernt sie den schwerkranken
Schriftsteller Alex kennen, auf den sie mit ihrer offenen und unbeschwerten Art
belebend wirkt. Als leiblicher Vater kommen der leukämiekranke Alex und der
Kriegsberichterstatter Carlo Lisca, mit dem die Mutter über Jahre Briefkontakt
pflegte, wie auch Dianas Ehemann Ian in Frage. Lucy trifft auch Niccolo wieder,
mit dem sie Briefkontakt pflegte. Dieser stellt sich aber als Casanova heraus und
zeigt keinerlei Interesse an ihr. Nicht er schrieb ihr jahrelang die Briefe, sondern
anonym sein jüngerer Bruder Osvaldo.
Bernado Bertolucci hat sich mit Filmen wie "Der Konformist", "Die Strategie der
Spinne", "Der letzte Tango von Paris" und vor allem mit seinem Geschichtsepos
"1900" einen Namen für politisches und kontroverses Kino gemacht. In "Gefühl
und Verführung" inszeniert Bertolucci eindrucksvoll den Selbstfindungsprozess
Lucys und kreiert ein sinnlich-unterhaltsames Drama mit opulenten sommerlichen
Bildern der Toskana. Liv Taylor glänzt als unschuldige Lucy und schaffte mit
dieser Rolle ihren internationalen Durchbruch.
1.40
c
v
X
f
ARD
Don Camillo und Peppone
Spielfilm Frankreich/Italien 1952
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 73 von 88
3sat/die woche 52/14
Donnerstag, 25. Dezember 2014
Don Camillo
Peppone
Christina
Gina
Mariolino
u. a.
Fernandel
Gino Cervi
Sylvie
Vera Talqui
Franco Interlenghi
Regie: Julien Duvivier
Länge: 102 Minuten
In einem kleinen Dorf in der Po-Ebene leben zwei Männer in trauter Zwietracht:
Hochwürden Don Camillo, ein temperamentvoller Pfarrer mit den lockeren
Fäusten, und sein nicht weniger streitbarer Erzfeind Peppone, Bürgermeister und
Anführer der "Roten". Beide verfolgen das Ziel, das Dorf und seine Bewohner
glücklich zu machen. Ihre Vorstellungen vom Glück sind jedoch
grundverschieden. So möchte Peppone nach seinem Wahlsieg ein prachtvolles
"Haus des Volkes" errichten. Das passt Camillo gar nicht. Er kämpft für einen
Kindergarten, für dessen Bau ihm allerdings das Geld fehlt. Als Camillo jedoch
herausbekommt, woher Peppone die Mittel für das "Haus des Volkes" nimmt,
finden die beiden Männer schnell zu einer Einigung. Doch der nächste Streit lässt
nicht lange auf sich warten.
Der Klassiker "Don Camillo und Peppone" war der Auftakt für eine der
erfolgreichsten Filmserien der 1950er Jahre. Mit liebevoll-satirischem Humor
nimmt Regisseur Julien Duviviers darin italienische Eigenarten aufs Korn.
3.25
r
c
v
X
f
ARD
Don Camillos Rückkehr
Spielfilm, Frankreich/Italien 1953
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 74 von 88
3sat/die woche 52/14
Donnerstag, 25. Dezember 2014
Don Camillo
Peppone
Marchetti
Fr. Bottazzi
Bischof
u. a.
Fernandel
Gino Cervi
Paolo Stoppa
Leda Gloria
Charles Vissières
Regie: Julien Duvivier
Länge: 104 Minuten
Don Camillo ist in ein abgelegenes Bergdorf strafversetzt worden. Seine neue
Haushälterin ist nicht gerade ein freundlicher Mensch und seine Gottesdienste
hält der Pfarrer vor leeren Bänken ab. In seinem Heimatdorf vermisst derweil der
rauflustige Bürgermeister Peppone seinen Lieblingsfeind, denn Don Camillos
Nachfolger taugt bestenfalls als Witzfigur. Ein Mann wie Peppone aber braucht
einen ebenbürtigen Gegner. Also setzt er sich dafür ein, dass Don Camillo wieder
zurückkehren darf. Nicht ganz ohne Eigennutz, denn Peppone möchte einen
Großgrundbesitzer dazu überreden, für den geplanten Deichbau einen Teil seines
Landes herzugeben - und da kann die Unterstützung eines kirchlichen
Würdenträgers nicht schaden.
"Don Camillos Rückkehr" ist der zweite Teil in der populären Reihe der "Don
Camillo und Peppone"- Filme. Mit pointierten Dialogen und deftigem Humor
erzählt der Film von der endlosen Fehde zwischen dem schlagkräftigen Pfarrer
und dem gewieften Kommunisten.
5.05
- 6.00
r
3sat
Siam - ein Elefantenleben
Film von Jean-Michel Corillion
Erstausstrahlung
Dokumentation
Gesellschaft Tiere
In Indien wurde 1946 der kleine Elefant Siam geboren. Damals konnte niemand
vorhersagen, welche große Karriere das Tier einmal machen würde - vom
Dschungel bis auf die Kinoleinwand. Siam war zunächst ein Arbeitselefant, wurde
dann von einem reichen Kaufmann als Statussymbol gehalten, danach folgten
umjubelte Auftritte beim Zirkus Knie in Europa, später wurde er Leinwandstar.
Seinen Lebensabend verbrachte der Elefant im Pariser Zoo. Er war so populär,
dass man ihn nach seinem Tod 1997 präparierte. Seitdem ist er im Pariser
"Musee National D'Histoire Naturelle" ein Publikumsmagnet.
In der Dokumentation "Siam - ein Elefantenleben" bekommt ein neugieriger
kleiner Junge von einem Museumsaufseher die spannende Lebensgeschichte des
"unsterblichen" Elefanten erzählt.
21.12.2014
17:01:29
Seite 75 von 88
3sat/die woche 52/14
Freitag, 26. Dezember 2014
6.00
ORF
Schiregion Arlberg
Gestaltung: Henriette Maslo-Dangl
(Erstsendung: 04.11.2013)
Dokumentation
Regionalinformation Ski
alpin
Am Arlberg liegt eine der bekanntesten und schönsten österreichischen
Skiregionen. Die Gegend ist für ihre lange Wintersporttradition bekannt. Bereits
1901 wurde der Skiclub Arlberg gegründet, zwei Jahre später trug er ein erstes
Clubrennen aus, 1904 fand das erste allgemeine Arlberg-Rennen statt.
Inzwischen ist "Arlberg" eine Marke für die Wintersportgebiete, die sich um den
Arlbergpass herum gruppieren, wie zum Beispiel St. Anton, St. Christoph, Zürs
und Lech.
Die Dokumentation "Skiregion Arlberg" besucht das österreichische
Wintersportgebiet.
6.15
f
ORF
Die Rentier-Girls
Fillm von Steve Nicholls und John Capener
(aus der ORF-Reihe "Universum")
(Erstsendung: 13.12.2007)
Dokumentation
Gesellschaft
Lebensstile/-entwürfe
Die Wildnis im hohen Norden Norwegens ist die Heimat der Rentiere und der
Sámi. Seit Tausenden Jahren herrscht eine enge Verbundenheit zwischen dem
Hirtenvolk und ihren Rentierherden. Gemeinsam verstehen sie es, extremen
Klimabedingungen in einer der unwirtlichsten Weltregionen zu trotzen und ihr
Nomadenleben zu meistern. In der modernen Zeit wirkt das traditionelle
Hirtendasein der Sámi für viele rückständig, eine Lebensweise, die nur für
Naturfreaks oder Eigenbrötler etwas zu bieten hat. Jahr ein, Jahr aus den
Rentierherden zu folgen - hat das bei jungen Sámi eine Zukunft? Die Teenager
Ellen und Inga sind Cousinen, die mit beiden Beinen fest im modernen Leben
stehen. Gleichzeitig möchten sie die traditionelle Lebensweise ihrer Eltern und
Großeltern achten und fortführen.
Die Dokumentation "Die Rentier-Girls" porträtiert ein Jahr im Leben der Teenager
Ellen und Inga. Cousinen und erzählt vom traditionellen Zug der Rentiere und den
damit verbundenen Höhen und Tiefen aus der Sicht zweier Rentier-Girls des 21.
Jahrhunderts.
7.05
r
ARD/MDR
Advent im Zoo-Kindergarten (4/4)
Kuscheltiere und Überraschungen
Film von Bernd C. Langnickel
(Erstsendung: 19.12.2013)
Dokumentation
Gesellschaft Tiere
21.12.2014
17:01:29
Seite 76 von 88
3sat/die woche 52/14
Freitag, 26. Dezember 2014
In Magdeburg gibt es eine weltweit einmalige Einrichtung: einen Zoo-Kindergarten.
Direkt am Eingang zum Zoo, im wunderschönen Vogelgesangpark, stehen die
beiden denkmalgeschützten Fachwerkhäuser, in denen die mehr als 30 Kinder
täglich in naturnaher Umgebung spielen, lernen und experimentieren - und
natürlich Woche für Woche in den Zoo gehen, um die Tierwelt zu erkunden.
Tierpfleger stellen ihnen ihre Schützlinge vor. Und auch so manchen
interessanten Blick hinter die Kulissen dürfen die Kinder werfen. Sie erfahren, wo
die Tiere zuhause sind, was sie am liebsten fressen und lernen in ihrem
zweisprachigen Kindergarten auch die Tiernamen auf Englisch.
Die letzte Folge der vierteiligen Reihe "Advent im Zoo-Kindergarten" begleitet die
Kinder in der Vorweihnachtszeit. In dieser Zeit wird hier nicht nur viel gebastelt,
sondern auch eifrig geprobt für ein lustiges Weihnachtsprogramm. Zur Premiere
laden die Kinder ihre Eltern und die Tierpfleger ein.
7.30
r
ORF/3sat
Alpenpanorama
Übertragung
Reisen/Urlaub/Touristik
"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich
Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und
Wetterbedingungen vor Ort.
9.00
r
f
ORF
ZIB
Nachrichten
Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB)
liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den
Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen
Börsenkurse.
9.05
v
X
Johann Sebastian Bach: Weihnachtsoratorium BWV 248 (2/6)
Einführende Dokumentation und Kantate Nr. 2
ARD/MDR
9.50
r
Sol Gabetta - Meisterin des barocken Cellos
Film von Ute Feudel
(Erstsendung: 19.10.2014)
SRF
Dokumentation
Gesellschaft Klassik
21.12.2014
17:01:29
Seite 77 von 88
3sat/die woche 52/14
Freitag, 26. Dezember 2014
Ihre beseelte und temperamentvolle Interpretation barocker Musik hat der
argentinisch-russischen Wahlschweizerin Sol Gabetta eine große Fan-Gemeinde
und begeisterte Kritiken beschert.
In "Sol Gabetta - Meisterin des barocken Cellos" tritt die Cellistin Sol Gabetta mit
ihrem älteren Bruder Andres auf, der als Violinist und Konzertmeister das
Kammermusik-Ensemble Cappella Gabetta leitet. Im Zusammenspiel der beiden
ergeben sich ganz besondere musikalische Momente. So haben die Geschwister
Gabetta Vivaldis G-Dur-Konzert für zwei Mandolinen für ihre Instrumente
umarrangiert. Auch lässt Sol Gabetta auf ihrem Barock-Cello ein bestens
bekanntes Werk wie den Winter aus Vivaldis "Vier Jahreszeiten" so klingen, wie
man es kaum je gehört hat. Eine echte Entdeckung präsentiert die Cappella
Gabetta mit einem Cellokonzert des kaum bekannten Komponisten Giovanni
Benedetto Platti. Ein barockes Programm mit vertrauten und überraschenden
musikalischen Momenten.
10.45
ORF
Zauberhafte Weihnacht im Land der "Stillen Nacht"
Mit den Gästen José Feliciano, Rainhard Fendrich,
Stefanie Hertel, die CubaBoarischen, Claudia Koreck,
St. Florianer Sängerknaben, Wiesbacher Musikanten u.a.
Moderation: Sonja Weissensteiner, Harald Krassnitzer
(Erstsendung: 20.12.2014)
Unterhaltung Brauchtum
und Sitten
Das Lied "Stille Nacht, heilige Nacht" ist nicht nur der Inbegriff des
Weihnachtsbrauchtums, sondern auch das bekannteste Weihnachtslied der
Welt. Entstanden ist es im Salzburger Land, wo es sieben "Stille Nacht"
Gemeinden gibt.
Sonja Weissensteiner und Harald Krassnitzer führen durch den adventlichen
Abend "Zauberhafte Weihnacht im Land der Stillen Nacht". Der Flachauer Gutshof
im Salzburger Pongau bildet die stimmungsvolle Kulisse. Präsentiert werden
neben der Entstehungsgeschichte des berühmten Weihnachtsliedes
Weihnachtsmelodien von nationalen und internationalen Künstlern aus Schlager,
Volksmusik, volkstümlicher Musik und Klassik. Musikalische Gäste sind unter
anderem: José Feliciano, Rainhard Fendrich, Stefanie Hertel, die
CubaBoarischen, Claudia Koreck, die St. Florianer Sängerknaben und die
Wiesbacher Musikanten.
12.10
s
f
ORF
Das ewige Lied - Stille Nacht
Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 1997
Fernsehfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 78 von 88
3sat/die woche 52/14
Freitag, 26. Dezember 2014
Josef Mohr
Franz Gruber
Nöstler
Schlagerer
Burgschwaiger
u. a.
Tobias Moretti
Heio von Stetten
Erwin Steinhauer
Michael Mendl
Jörg Hube
Buch: Franz Xaver Bogner
Regie: Franz Xaver Bogner
Länge: 119 Minuten
Um das Jahr 1820 wird die Grenze zwischen Bayern und Österreich neu
gezogen. Der Grenzfluss Salzach trennt nicht nur zwei Ortschaften - Laufen und
Oberndorf -, er trennt auch reich und arm: Denn in Bayern sind die Zölle gefallen,
und die Laufener Händler erleben einen ungeahnten Aufschwung. Den
Oberndorfern hingegen geht es schlecht. Darüber hinaus unternimmt der
skrupellose Großkaufmann Burgschwaiger alles, um das Monopol des
Oberndorfer Schiffer-Anführers Hans Schlagerer zu brechen, weil er nur so den
Bau einer Eisenbahn verwirklichen kann. In dieser Zeit wird der Hilfspfarrer Josef
Mohr beauftragt, die vom Glauben abgefallenen Oberndorfer wieder zu bekehren.
Er erreicht sein Ziel und schenkt den Oberndorfern ein unsterbliches Lied: "Stille
Nacht, heilige Nacht".
Die Hauptrollen in Franz Xaver Bogners fiktiver Entstehungsgeschichte des wohl
berühmtesten Weihnachtslieds der Welt "Das ewige Lied" spielen Tobias Moretti,
Heio von Stetten und Erwin Steinhauer.
14.10
ORF
Ein Lied geht um die Welt
Stille Nacht, eine Friedensbotschaft aus Salzburg
Film von Renate Lachinger
(Erstsendung: 08.12.2008)
Dokumentation
Kultur Brauchtum und
Sitten
Am Weihnachtsabend des Jahres 1818 wurde das bekannteste Weihnachtslied
der Welt in Oberndorf bei Salzburg uraufgeführt: "Stille Nacht, Heilige Nacht". Der
Text stammt von Joseph Mohr, die Melodie von Franz Xaver Gruber. Das Lied
entstand in einer Zeit der bittersten Armut und der politischen Wirren. Die
Napoleonischen Kriege waren zu Ende gegangen, und Europa hatte auf dem
Wiener Kongress eine Neuordnung erfahren. Das geistliche Fürstentum Salzburg
wurde säkularisiert, ein Teil kam zu Bayern, der größere Teil zu Österreich. Der
Ort der Uraufführung, Oberndorf, wurde von seinem Stadtzentrum Laufen getrennt.
Die Bewohner, hauptsächlich Schiffer, litten unter Arbeitslosigkeit und Armut. Das
Lied, dass der Sehnsucht nach Frieden Ausdruck verleiht, wird heute in mehr als
350 Sprachen und Dialekten gesungen.
Die Dokumentation "Ein Lied geht um die Welt" folgt den Spuren und
Schauplätzen der Entstehung des bekannten Weihnachtsliedes. Gedreht wurde
in Salzburg, Mariapfarr, Oberndorf, Arnsdorf, Wagrain, Hochburg und Hallein.
Einige Schlüsselsituationen bei der Entstehung des Liedes wurden szenisch
dargestellt. Originaldokumente und Interviews mit Experten tragen dazu bei, dass
die mit vielen Legenden behaftete Entstehungsgeschichte von "Stille Nacht"
kritisch beleuchtet wird.
14.55
v
3sat
Blühende Geheimnisse
(Erstsendung: 12.10.2012)
Dokumentation
21.12.2014
17:01:29
Seite 79 von 88
3sat/die woche 52/14
Freitag, 26. Dezember 2014
15.15
r
f
ZDF
Faszination Mini-Erde
Die Welt im Modellformat
Film von Michael Petsch
(Erstsendung: 21.04.2014)
Dokumentation
Gesellschaft
Gesellschaftliche
Trends/Entwicklungen
Alles begann 2001 mit einem Kredit über zwei Millionen Mark und der
Unterstützung von einigen Modellbahn-Verrückten, die genau so dachten wie die
beiden Zwillingsbrüder Freddy und Gerrit Braun. Heute arbeiten im "Miniatur
Wunderland" 190 Menschen und kontrollieren den Betrieb von fast 1000 Zügen auf
einer Gleislänge von rund 13 Kilometern. Durch Deutschland, Österreich, die
Schweiz und Teile der USA geht die Fahrt im Modell, eine 1300 Quadratmeter
große Welt im HO-Maßstab 1:87, bevölkert mit über 200.000 Plastikmenschen.
Mehr als elf Millionen Besucher haben die größte Modellbahnanlage der Welt
bereits gesehen. Das "Miniatur Wunderland" ist zur Nummer eins unter den
Attraktionen Hamburgs aufgestiegen, seit die Zwillinge Freddy und Gerrit Braun
auf die Idee gekommen sind, sich ihren Kindheitstraum zu erfüllen.
Die Dokumentation "Faszination Mini-Erde" blickt den passionierten Bastlern über
die Schulter. Für viele erfüllt sich damit nicht nur ein Kindheitstraum, sondern
auch eine Jobgarantie: Denn einige Mitarbeiter im "Miniatur Wunderland" lebten
zuvor von Hartz IV.
15.30
r
3sat
Moby Dick
Spielfilm, Großbritannien 1956
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 80 von 88
3sat/die woche 52/14
Freitag, 26. Dezember 2014
Kapitän Ahab
Ishmael
Starbuck, Steuermann
Queequeg
Elijah
Pater Mapple
Gregory Peck
Richard Basehart
Leo Genn
Friedrich von Ledebur
Royal Dano
Orson Welles
Regie: John Huston
Länge: 111 Minuten
An der Küste Neu-Englands im 19. Jahrhundert heuert der junge Ishmael auf
einem der im Hafen liegenden Walfänger an. Zusammen mit dem Eingeborenen
Queequeg geht er auf die "Pequod", das Schiff Kapitän Ahabs. Doch bevor sie in
See stechen, haben sie an Land noch eine unheimliche Begegnung: Ein
Landstreicher prophezeit ihnen, dass sie dem Tode geweiht sind. Auf der langen
Reise lässt sich der geheimnisumwitterte Kapitän zunächst nicht blicken, den
Kontakt zu den Walfängern hält sein Steuermann Starbuck. Eine erste
Walsichtung führt zu einem erfolgreichen Fang. Danach will Kapitän Ahab in den
Indischen Ozean und schließlich von dort in den Pazifik zum Bikini-Atoll segeln.
Im Lauf der Fahrt, in der seine Männer unter Windstille und sengender Sonne
leiden und Ahab eine mögliche große Beute ziehen lässt, enthüllt sich der
Mannschaft das wahre Ziel ihrer Reise: die Suche nach Moby Dick, dem
legendären weißen Wal, der angeblich die Größe einer Insel hat und der Ahab
einst so schwer am Bein verletzte, dass es amputiert werden musste. Bei
Neumond im April will Ahab Moby Dick stellen und alle offenen Rechnungen
begleichen - koste es, was es wolle.
Herman Melvilles Roman "Moby Dick", der 1851 erschienen ist, gehört zu den
großen Werken der Weltliteratur. John Hustons packende Verfilmung mit Gregory
Peck und Orson Welles nutzt die abenteuerlichen Elemente des Romans, ohne
seine hintergründige Symbolik preiszugeben. Dabei entsteht das eindringliche
Bild einer Tier-Mensch-Beziehung: Nach dem Verlust seines Beins macht Ahab
aus dem Walfisch ein vernunftbegabtes, verschlagenes Wesen mit menschlichen
Zügen. Das wahre Wesen des Tiers verschwindet hinter der fanatischen
Projektion des Mannes, der im Wal nur das eigene Spiegelbild, seinen eigenen
Hass und seine Ängste zu entdecken vermag.
17.20
F
f
3sat
Das Mädchen mit dem Perlenohrring
(Girl With A Pearl Earring)
Spielfilm, Großbritannien/Luxemburg 2003
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 81 von 88
3sat/die woche 52/14
Freitag, 26. Dezember 2014
Griet
Johannes Vermeer
Catharina Vermeer
Vermeers Schwiegermutter
Pieter
Van Ruijven
u.a.
Scarlett Johansson
Colin Firth
Essie Davis
Judy Parfitt
Cillian Murphy
Tom Wilkinson
Regie: Peter Webber
Länge: 96 Minuten
Niederlande, 1664: Um Griets Familie ist es finanziell nicht gut bestellt. Die Eltern
beschließen, die 17-Jährige als Magd in den Haushalt des Malers Vermeer nach
Delft zu schicken. Griet ist fasziniert von dem mal aufbrausenden, mal sanften
Künstler. Sie verbringt immer mehr Zeit in Vermeers Atelier, wo er sie in die
Geheimnisse der Malerei einweiht und sich von ihr inspirieren lässt - sehr zum
Ärger seiner Frau Catharina. Ständiger Streitpunkt ist zudem, dass der Maler sich
viel Zeit zur Vollendung seiner Werke lässt, obwohl seine Familie mit finanziellen
Sorgen zu kämpfen hat. Vermeers einziger Gönner ist der Kaufmann Van Ruijven,
der Gefallen an Griet gefunden hat und den Maler beauftragt, sie für ihn zu
porträtieren. Als sie dazu sogar die Perlenohrringe von Catharina Vermeer
anlegen soll, muss sie einen folgenschweren Entschluss fassen. Zögernd
entscheidet sie sich für die Kunst und steht Vermeer ohne Wissen der Hausherrin
Modell. Die erotische Spannung, die dabei zwischen ihnen entsteht, wird für Griet
bald unerträglich.
Seit über 300 Jahren gibt Jan Vermeers (1632 - 1675) Kunstwerk "Mädchen mit
dem Perlenohrring" Rätsel auf. Wer war die Unbekannte, die den Betrachter halb
fragend, halb verführerisch anblickt? Fast alle Personen auf den Bildern des
Malers wurden von Kunsthistorikern identifiziert, nur über jenes Mädchen konnte
nichts in Erfahrung gebracht werden. 1999 entwarf die in London lebende
US-amerikanische Schriftstellerin Tracy Chevalier um das Kunstwerk und seine
Entstehung eine fiktive Geschichte, die 2003 von Peter Webber meisterhaft
verfilmt wurde. Dass der Regisseur einst Kunstgeschichte studierte, hat den Film
deutlich geprägt. Die detailreiche Darstellung und eine ausgefeilte
Bildkomposition erwecken die Bilder Vermeers zum Leben und versetzen zurück
in die Niederlande des 17. Jahrhunderts.
19.00
f
ZDF
heute
anschl. 3sat-Wetter
Nachrichten
Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des
Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die
ZDF-Nachrichtensendung.
19.15
r
f
ZDF
Das Geheimnis der Geburt Jesu
Der Faktencheck mit Petra Gerster
(Erstsendung: 25.12.2012)
Dokumentation
Kultur Religion, Kirche
21.12.2014
17:01:29
Seite 82 von 88
3sat/die woche 52/14
Freitag, 26. Dezember 2014
"Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus
ausging, dass alle Welt geschätzt würde " Mit diesen Worten beginnt die
Weihnachtsgeschichte, die Kinder wie Erwachsene weltweit jedes Jahr aufs Neue
bewegt. Aber stimmt sie überhaupt? Wie viel von dem, was die Bibel über die
Geburt Jesu erzählt, hat sich tatsächlich so zugetragen? Die
Weihnachtsgeschichte wirft mehr Fragen auf, als sie beantwortet. Deshalb
streiten bis heute Historiker und Theologen, Archäologen und Astronomen
darüber, was genau in jener Heiligen Nacht geschah: Wurde Jesus tatsächlich in
einer Krippe geboren? War Maria wirklich Jungfrau? Wies der Stern von
Bethlehem den Heiligen Drei Königen tatsächlich den Weg?
Moderatorin Petra Gerster zeigt in einem informativen und unterhaltsamen
"Faktencheck", was wirklich dran ist an dieser die Welt bewegenden Geburt, von
der die Evangelisten Lukas und Matthäus berichten. Petra Gerster begibt sich auf
Spurensuche an den eindrucksvollen Schauplätzen im Heiligen Land. Von der
Geburtskirche in Bethlehem macht sie sich auf, um Licht ins Dunkel einer 2000
Jahre alten Geschichte zu bringen. Mithilfe von Experten, einer
Astronomieprofessorin und einem Fachmann für Geburten in der Zeit Jesu,
entsteht dabei Schritt für Schritt eine Vorstellung davon, wie die Umstände der
Geburt Jesu nach wissenschaftlichem Ermessen tatsächlich gewesen sein
könnten.
20.00
r
f
ARD
Tagesschau
Nachrichten
ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
20.15
ARD
r Gosford Park
O Spielfilm, Großbritannien/USA/Italien 2001
f
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 83 von 88
3sat/die woche 52/14
Freitag, 26. Dezember 2014
Sir William McCordle
Lady Sylvia McCordle
Gräfin Constance von Trentham
Lord Raymond Stockbridge
Ivor Novello
Morris Weissman
Mrs. Wilson
u. a.
Michael Gambon
Kristin Scott Thomas
Maggie Smith
Charles Dance
Jeremy Northam
Bob Balaban
Helen Mirren
Regie: Robert Altman
Länge: 130 Minuten
England, 1932. Auf dem ländlichen Anwesen Gosford Park hat sich eine illustre
Gesellschaft eingefunden. Die Anwesenden sind einer Einladung des ebenso
wohlhabenden wie eigenwilligen Sir William McCordle und seiner Frau Lady Sylvia
gefolgt. Neben der versnobten Lady Constance und dem galanten Lord
Stockbridge gehören unter anderen der Hollywoodstar Ivor Novello und der
amerikanische Filmproduzent Morris Weissman zu den Gästen. Mit gutem
Essen, Musik und Jagdausflügen vertreiben die Herrschaften sich die Zeit.
Allerdings bleiben Spannungen nicht lange aus. Die zahlreichen Bediensteten,
darunter die strenge Hausdame Mrs. Wilson, der überhebliche Butler Henry
Denton und der geheimnisvolle Robert Parks, leben derweil in einer Art
Parallelwelt. Hinter den Kulissen durchschauen die Diener und Zofen so manches
Ränkespiel der feinen Herrschaften, pflegen untereinander aber ähnliche
Hierarchien wie ihre aristokratischen Arbeitgeber: eine Klassengesellschaft
innerhalb der Klassengesellschaft. So nimmt ein feudales Wochenende der
englischen Upper Class seinen Lauf, bis ein dramatischer Zwischenfall die
Anwesenden aus ihrer selbstgefälligen Lethargie reist: Es kommt zu einem
heftigen Streit zwischen Sir William und Lady Sylvia. Am gleichen Abend wird der
Gastgeber ermordet aufgefunden. Dies ruft Inspektor Thompson auf den Plan, der
mit seiner linkischen Art jedoch kaum fähig scheint, Licht in die Sache zu
bringen. Doch nach und nach kommt es dennoch zu immer neuen Enthüllungen,
und es zeigt sich, dass einige der Anwesenden nicht das sind, was sie zu sein
scheinen.
Robert Altman ("Short Cuts") feierte mit "Gosford Park" einen seiner größten
Triumphe. Mit feinem Humor und genauer Beobachtungsgabe zeichnet der
Altmeister ein Porträt der britischen Klassengesellschaft. Nicht nur an den
Kinokassen war der hochkarätig besetzte Film ein großer Erfolg, er wurde auch
mit zahlreichen internationalen Preisen geehrt, darunter den Golden Globe für die
Beste Regie.
22.25
ARD
r Chéri - Eine Komödie der Eitelkeiten
O Spielfilm, Großbritannien/Frankreich/Deutschland 2009
f
Spielfilm
21.12.2014
17:01:29
Seite 84 von 88
3sat/die woche 52/14
Freitag, 26. Dezember 2014
Léa de Lonval
Madame Peloux
Vicomte Desmond
Chéri, Fred Peloux
Edmée
u. a.
Michelle Pfeiffer
Kathy Bates
Tom Burke
Rupert Friend
Felicity Jones
Regie: Stephen Frears
Länge: 84 Minuten
Paris, 1906. Als Mätresse von Kronprinzen, Erzherzögen und Bankiers hat Léa
de Lonval es zu Unabhängigkeit und Reichtum gebracht. Noch immer erfreut die
nicht mehr ganz junge Belle-Epoque-Kurtisane sich ihrer fast makellosen
Schönheit, spielt aber dennoch mit dem Gedanken, sich zur Ruhe zu setzen.
Eher widerwillig nimmt sie die Einladung ihrer einstigen Konkurrentin Madame
Peloux an, die sich um den 19-jährigen Sohn Fred sorgt. Der vaterlos
aufgewachsene Dandy, von seinen Verehrerinnen verzückt Chéri genannt, gibt
sich allen bekannten Lastern hin und lebt ohne inneren Antrieb in den Tag hinein.
Auf Madame Peloux' Wunsch hin nimmt Léa den verhätschelten Spross unter ihre
Fittiche, um aus ihm einen Mann zu machen. Ihre bisherigen Liebhaber hielt Léa
immer auf Distanz, doch dieser seltsame Jüngling, der sich für nichts als sein
Vergnügen interessiert, verzaubert sie im Nu. Auf magische Weise ergänzen die
beiden einander und leben sechs Jahre zusammen, als wäre es ein einziger Tag.
Die ideale Beziehung endet mit Madame Peloux' aufkommendem Wunsch nach
Enkelkindern. Quasi über Nacht verheiratet die Rabenmutter ihren Sohn mit der
blutjungen Edmée. Für Léa und Chéri beginnt die Zeit des Leidens.
Stephen Frears inszenierte die scharfzüngige Gesellschaftskomödie "Chéri - Eine
Komödie der Eitelkeiten" nach Motiven zweier Romane der Skandalautorin
Colette. Nach seinem Welterfolg "Gefährliche Liebschaften" von 1988 gelang dem
Aushängeschild des New British Cinema erneut ein etwas anderer Kostümfilm.
Als wortgewandte Edelkurtisane liefert die überragende Michelle Pfeiffer sich
wunderbar sarkastische Rededuelle mit ihrer Gegenspielerin, verkörpert von der
Oscar-Preisträgerin Kathy Bates. Rupert Friend gibt den orientierungslosen
Dandy mit einer faszinierenden Mischung aus kindlicher Unschuld und
verschlagenem Zynismus.
23.50
3sat
r 3satfestival: Konstantin Wecker. Sturm & Klang
O Mit Jo Barnikel (Keyboards), Fany Kammerlander (Cello)
und Wolfgang Gleixner (Schlagzeug)
Erstausstrahlung
Konzert
Chansons und Lieder
21.12.2014
17:01:29
Seite 85 von 88
3sat/die woche 52/14
Freitag, 26. Dezember 2014
Liedermacher-Legende Konstantin Wecker hat sich nicht nur unabhängig
gemacht, sondern er kümmert sich seit Neuestem auch um die nächste
Generation Songwriter. Gleich vier junge Talente hat er auf seinem Label "Sturm
& Klang" unter Vertrag genommen, um ihnen eine Plattform zu bieten und sie zu
fördern. "Ich freue mich, dass es heute junge Talente gibt, die wie wir in den
1970ern den Traum von einer gerechteren Welt bewahrt haben, sich engagieren,
streitbar sind und poetisch, verträumt und klug", meint Wecker begeistert. Vier
von ihnen hat er nun bei "Sturm & Klang" unter Vertrag genommen: den Südtiroler
Dominik Plangger, die einstige Straßenmusikerin Cynthia Nikschas, den
Musikkabarettisten Prinz Chaos II und den in Wien lebenden Musiker Roger
Stein. "Mir liegen alle diese Künstler sehr am Herzen. Bei aller Verschiedenheit
haben wir eine gemeinsame Grundlage: Wir singen, weil wir ein Lied haben."
Konstantin Wecker präsentiert eine exklusive Kombination, moderiert die
Kurzauftritte seiner Schützlinge und rahmt sie musikalisch zusammen mit Jo
Barnikel an den Keyboards, Fany Kammerlander am Cello und Wolfgang Gleixner
an den Drums ein.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 3sat-Zelt 2014.
1.20
3sat
Das verborgene Schwert
(Kakushi Ken: Oni no Tsume)
Spielfilm, Japan 2004
Munezo Katagiri
Kie
Yaichiro Hazama
Samon Shimada
Kansai Toda
Hori
u. a.
Spielfilm
Masatoshi Nagase
Takako Matsu
Yukiyoshi Ozawa
Hidetaka Yoshioka
Min Tanaka
Ken Ogata
Regie: Yoji Yamada
Länge: 133 Minuten
Japan in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts: Die politische Öffnung zum
Westen bewirkt Veränderungen der Wirtschafts- und Militärstrategien. Mit alten,
verkrusteten Traditionen wird der Samurai Katagiri konfrontiert, der sich in die
junge Kie verliebt, eine einfache Hausdienerin. Als er sie bei sich aufnimmt, weil
sie von ihrem Herrn unmenschlich behandelt wird, verstößt er gegen gängige
Normen und wird dafür angefeindet. Sein Freund Hazama war bei einem Aufstand
beteiligt und muss nun dafür büßen. Ausgerechnet Katagiri soll ihn in seinem
Versteck aufsuchen, zum Aufgeben bewegen oder ihn mittels eines Tricks töten.
Obwohl Katagiri damit gegen seinen eigenen Ehrenkodex verstößt, führt er den
Auftrag aus und tötet den widerspenstigen einstigen Freund. Doch dann muss er
erkennen, dass er zum Spielball eines skrupellosen Mannes geworden ist.
Das stilvolle Historiendrama "Das verborgene Schwert" erinnert mit seinem
elegischen Stil und der Farbdramaturgie an einen amerikanischen Western der
1950er Jahre und bewegt sich somit, was seine Einflüsse betrifft, selbst in einem
Spannungsverhältnis zwischen Westen und Fernost. In einem prachtvoll
ausgestatteten Bilderreigen beschreibt Yoji Yamada, einer der wichtigsten
Regisseure Japans, die sich abzeichnende Zeitenwende in subtilen Details und
Andeutungen und legt dabei besonderes Augenmerk auf das Verhältnis der
Geschlechter zueinander.
21.12.2014
17:01:29
Seite 86 von 88
3sat/die woche 52/14
Freitag, 26. Dezember 2014
3.30
F
f
ORF
Der Henker
Spielfilm, Großbritannien/Österreich/Luxemburg/
Deutschland/Tschechien 2005
Martin
Georg
Anna
Inquisitor
Erzbischof
u.a.
Spielfilm
Nikolaj Coster-Waldau
Peter McDonald
Anastasia Griffith
Steven Berkoff
Geofrey Rush
Regie: Simon Aeby
Länge: 105 Minuten
Tirol, Anfang des 16. Jahrhunderts: Am Marktplatz herrscht reges Treiben. Zwei
Jungen laufen lachend zwischen den Ständen umher - Waisenkinder, die im
Kloster aufwachsen. Sie verstecken sich unter dem Schafott, von dort bekommt
man die Hinrichtung aus nächster Nähe mit. Nach gemeinsam verbrachten Jahren
unter der Obhut von Mönchen trennen sich die Wege der beiden Findelkinder
Martin und Georg allerdings. Viele Jahre später wird Georg zum Prior des
Klosters gemacht, während Martin nach einem wilden Söldnerleben mit der
Henkerstochter Anna nicht nur eine Frau, sondern auch die Anstellung als Henker
gewinnt und somit zum gesellschaftlichen Außenseiter wird. Die Freundschaft der
beiden wird auf eine harte Probe gestellt, als die Inquisition Einzug hält und
Hinrichtungen an Wiedertäufern befiehlt. Mit einem Mal hat der Henker mehr
Arbeit, als ihm lieb ist. Martin zeigt wenig Kooperationsbereitschaft bei dem
grausamen Ränkespiel, wird von Prior Georg im Stich gelassen und findet sich
mit seiner Familie schon bald selbst vor dem Inquisitionstribunal wieder.
Der Spielfilm "Der Henker" entführt ins finsterste Mittelalter und in ein dunkles
Kapitel der Geschichte. Das international besetzte Historiendrama um zwei
ungleiche Blutsbrüder, die beide auf ihre Weise Opfer der Geschichte und von
Spielgefährten zu Gegenspielern werden, wurde vom Schweizer Simon Aeby in
Szene gesetzt.
5.15
- 5.40
ORF
Die Augustinuskrippe - Barockes Juwel für die
Wiltener Stiftskirche
Film von Georg Laich
(Erstsendung: 08.12.2011)
Dokumentation
Kultur Brauchtum und
Sitten
Das Stift Wilten hat eine prächtige Altarkrippe in Auftrag zu geben: die
Augustinuskrippe. Die Figuren in der Nachempfindung des Barockstils hat der
Bildhauer Georg Eigentler aus Götzens geschaffen. Franz Niederhauser aus
Thaur gestaltete die Fassung - so heißt die Färbung und Vergoldung der Figuren.
Beide kommen aus bekannten Tiroler Krippendörfern und haben jahrzehntelange
Erfahrung in der traditionellen Krippenkunst. Die fast fünf Meter hohe Altarkippe
zeigt die Geburtsgruppe aus dem Jesuskind, Maria, Josef und dem
Verkündigungsengel. Dazu sind der Ordensgründer des Prämonstratenserstiftes
Wilten, der Heilige Norbert und der Heilige Augustinus dargestellt.
Die Dokumentation "Die Augustinuskrippe - Barockes Juwel für die Wiltener
Stiftskirche" verfolgt das Entstehen des Kirchenkunstwerkes vom Fällen der Zirbe
in den Wäldern von Tulfes bis zur Aufstellung der fertigen Krippe in der prunkvollen
Stiftskirche von Wilten.
21.12.2014
17:01:29
Seite 87 von 88
3sat/die woche 52/14
Herausgegeben von der
Presse und Öffentlichkeitsarbeit 3sat
Verantwortlich: Stefanie Wald
Redaktion: Birgit Ebel, Christine Eckert, Claudia Hustedt und Monika Keppel
Tel.: 06131/70-16406, -16322, 15952 und -16302
E-Mail: ebel.b@3sat.de, eckert.ch@3sat.de, hustedt.c@3sat.de und keppel.m@3sat.de
Verantwortlich für den Programmablauf:
Programmplanung 3sat
Tel.: 06131/70-16424
E-Mail: dobrowolski.a@zdf.de
c/o ZDF
55100 Mainz
Tel.: 06131/70-16479, -16407
Fax: 06131/70-16120
E-Mail: presse@3sat.de
Online: www.3sat.de
www.pressetreff.3sat.de
Bilderdienst Hotline:
Tel.: 06131/70-16100
E-Mail: bilderdienst@zdf.de
Mainz, 21. Dezember 2014
21.12.2014
17:01:29
Seite 88 von 88
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
433
Dateigröße
258 KB
Tags
1/--Seiten
melden