close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Julia Glatz, Fachbereich 51, LK NRW - Landwirtschaftskammer

EinbettenHerunterladen
Baulehrschau-Sondertag 18. Dezember 2014
Ansprüche an den
Liegebereich für
Milchkühe
Julia Glatz
Fachbereich 51 - Betriebswirtschaft, Bauen, Energie, AN-Beratung
Einflussfaktoren auf das Tier
Haltung
Fütterung
Milchkuh
Betreuung
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
Genetik
2
Kuhkomfort
Liegebereich
Liegeboxen
Lauf- und
Bewegungsflächen
Stalleinrichtung
Stallklima
?
Foto Pelzer
Optimierung der Haltungs- und Umweltbedingungen
Bedürfnis:
arttypisches
Verhalten
Gesundheit
Lebensfreude
Fitness
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
4
Warum sollen Kühe liegen?
Foto Julia Glatz
Warum liegen Kühe?
Ruheverhalten
Schlafen
Foto Julia Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
7
Warum liegen Kühe?
Wiederkauen
Speichelfluss
Pansenpuffer
Steigerung
Futtereffizienz,
Leistung, Gesundheit
Foto Julia Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
8
Warum liegen Kühe?
Entlastung
Gliedmaßen
und Kreislauf
Durchblutung
Klauenlederhaut und
Euter
Abtrocknen Klauen
Foto Julia Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
9
Liegeverhalten
Foto Glatz
Dauer Liegeperioden: ca. 70 - 90 min
Anzahl Ruhephasen am Tag: 4 - 6
4–5h
3h
3h
3h
Dauer Liegezeit am Tag 12 - 14 h
0
3
6
9
12
15
18
21
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
24
10
Was brauchen Kühe zum Liegen?
Platz
Ruhe
Windschutz
trockene, verformbare, ebene, trittsichere, leicht
ansteigende Liegefläche
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
11
Einstreumaterialien
organisches Material:
Stroh, Mist, Sägemehl und -Späne, separierte Gülle o. Gärrest, Papier,
Maissilage, Torf, Kompost, Miscanthus, Rapsstroh, …
Keimbelastung, Schadstoffbelastung?, Wassergehalt
Ausbringung auf Grünland, Nährstoffvergleich
Umsetzungen: Kot, Urin, Milch, Wärme
Länge, Fremdkörper, grobe Bestandteile
Wasseraufnahmevermögen
anorganisches Material:
Sand, Kalk
von sich aus keine Keimbelastung
feuchtigkeitsbindend, pH-Wert-anhebend (?)
Problematik: Güllesystem
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
12
Einstreumaterial Sand
Foto Julia Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
13
Einstreumaterial Gärsubstrat
Foto Julia Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
14
Einstreumaterial Papier
Foto Julia Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
15
Trockene Liegefläche?
Foto Spinder Stalinrichting B.V.
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
16
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
17
System Tiefstreulaufstall
►Empfehlung für 10 – 15 % der Herde
►mind. 3 Gruppen: Vorbereiter mit Separationsmöglichkeit für
Abkalber, Frischmelker, Kranke
►Platzbedarf ca. 10 - 11 m² / Tier bei Einraumstall
►Zweiflächensystem: 8 - 9 m² / Tier
►Voraussetzung: Trockene und trittsichere Liegefläche
Wohlbefinden:
Tierverschmutzung
Hygiene:
Fortbewegung
►Einstreumaterial sekundär
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
Euter
Geburtswege
Kalb
18
System Liegeboxenlaufstall
Ziele:
►vertretbarer Arbeits- und Kostenaufwand
►Verschmutzung reduzieren, Sauberkeit Euter
►Schutz vor Artgenossen
►Steuerungselemente
►die Maße der Liegebox müssen den körperlichen
Abmessungen und den Bewegungsabläufen der Kühe
angepasst sein
►den größten Tieren gerecht werden
►Liegeboxen-Tier-Verhältnis mind. 1 : 1
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
19
Foto Julia Glatz
Liegepositionen
> 25 verschiede
Liegepositionen
Foto Julia Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
22
Bewegungsabläufe beim Aufstehen
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
23
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
24
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
25
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
26
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
27
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
28
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
29
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
30
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
31
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
32
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
33
Beurteilung
Akzeptanz der Liegeboxen
Aufenthalt aller Kühe 3 Stunden nach der Futtervorlage
LWK NRW Cows and more
LWK NRW Cows and more
1,5 Std. nach der Fütterung
Fressgitter
Futtergang
Boxengang
3 Std. nach der Fütterung
Stehen
in Box
mit 2
Beinen
Stehen
in Box
mit 4
Beinen
Liegen
in Box
Liegen
auf
Spalten
Quelle: LWK NRW Cows and more
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
35
Aufenthalt aller Kühe 3 Stunden nach der Futtervorlage
70%
66%
60%
60%
50%
40%
Zielwert
Referenzbetriebe
30%
Anteil Ihr Betrieb
22%
20%
15%
10%
15%
5%
6%
2%
2%
2%
1%
3%
0%
Fressgitter
Futtergang
Boxengang
Stehen in Box mit Stehen in Box mit
2 Beinen
4 Beinen
Liegen in Box
Zielwert: aus Literatur / eig. Studien / Weide
Referenzbetriebe: 55 Betriebe Datenerhebung Cows and more
Quelle: LWK NRW Cows and more
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
36
Liegeboxenindex
nach Cook (1996)
Anzahl aller korrekt in den Liegeboxen
liegender Kühe
=
Anzahl aller liegender + stehender Kühe
in den Liegeboxen
Zielwert > 80 %
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
37
Liegepositionen aller liegenden Kühe
Brustlage
gestrecktes gestrecktes
Vorderbein Hinterbein
Schlafposition
Totale
Seitenlage
Quelle: LWK NRW Cows and more
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
38
Liegepositionen aller liegenden Kühe
80%
70%
68% 69%
60%
50%
Zielwert/Weide
40%
Anteil Ihr Betrieb
30%
20%
14% 14%
9%
10%
12%
8%
6%
2%
0%
0%
Brustlage
gestrecktes
Vorderbein
gestrecktes
Hinterbein
Schlafposition
Totale Seitenlage
Quelle: LWK NRW Cows and more
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
39
Aufenthaltsdauer der Kühe in der Box bis zum Abliegen
Dauer nach dem Betreten der
Liegebox (4 Beine in der Box)
bis zum vollständigen Abliegen
LWK NRW Cows and more
< 30
Sekunden
30 bis 60
Sekunden
> 60
Sekunden
☺
Quelle: LWK NRW Cows and more
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
40
Belastungsbereiche
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
41
Technopathien
Was sind Technopathien?
Foto Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
43
Technopathien
Veränderungen an Haut und Fell (Klauen)
massive, längerfristige Beeinträchtigung
Häufige Veränderungen bei Milchkühen an:
Tarsalgelenken: außen und innen
Färsenhöckern: außen, innen, dorsal
Karpalgelenken: vorne
Wirbelsäule
Knie
Widerrist / Nacken
Hüft- und Sitzbeinhöckern
Wamme
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
44
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
Foto Glatz
45
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
Foto Glatz
46
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
Foto Glatz
47
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
Foto Glatz
48
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
Foto Glatz
49
Bonitierung von Technopathien
SchadensBefund
klasse
0
ohne besonderen Befund
1
haarlose Stellen
2
hautlose Stellen
3
Umfangsvermehrungen, gedeckt
4
Umfangsvermehrungen, offen
Quelle: LWK NRW Cows and more
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
50
Tarsalgelenk
60,0%
55%
50,0%
40,0%
Ref erenzbetriebe
30,0%
25%
Ihr Betrieb
20%
20,0%
10,0%
0%
0%
0,0%
ohne Befund
haarlose Stellen
hautlose Stellen
Umf angsvermehrungen Umfangsvermehrungen
gedeckt
off en
Karpalgelenk
90,0%
80,0%
70,0%
60%
60,0%
50,0%
Ref erenzbetriebe
Ihr Betrieb
40,0%
30%
30,0%
20,0%
10%
10,0%
0%
0%
0,0%
ohne Befund
haarlose Stellen
hautlose Stellen
Umfangsvermehrungen
gedeckt
Umfangsvermehrungen
off en
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
51
Quelle: LWK NRW Cows and more
Ausscheidungsverhalten
Ist das normal?
Abkoten im Liegen?
Abkoten beim Aufstehen?
Abkoten in Liegebox?
Stressinduziert!
Klaus Puth, Eichborn Verlag 2007
Abkoten im Melkstand?
Und wie ist es ohne Stress?
Beobachtungen auf der Weide
von 1.000 Kühen koten 9 im Liegen ab!
alle anderen Stehen auf & gehen ein paar Schritte
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
53
Verschmutzung der Liegeboxen
LWK NRW Cows and more
Verschmutzung der Box
mittig
am Boxenende
LWK NRW Cows and more
Verschmutzung der Box
seitlich
am Boxenende
Quelle: LWK NRW Cows and more
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
54
Die Liegebox
Steuerungselemente der Liegebox
Abstand Nackenrohr zu Kotstufe 1,60 - 1,70 m
1,60 - 1,70 m
Nackenrohr = Widerristhöhe minus 10 - 15 cm
Breite Liegefläche Achsmaß 1,20 - 1,25 m
Höhe Nackenrohr zu
Liegefläche 1,25 - 1,35 m
Boxenbreite : 1,20 m Achsmaß
1,15 m i.L.
55- 60 cm
Gefälle der Liegefläche 2 - 3 %
Seitliche Führung
0.13
Länge der Liegefläche 1,85 - 2,00 m
a.4,0
16-18
Gefälle 2 %
1,90 - 2,00 m
Gegenständige Boxen: 2,50 m
Höhe der Bugbegrenzung
8 - 13 cm (abgerundet)
Pech- 3,00 m
LiegeboxenlängeS.2,50
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
56
Liegebox - Steuerungselemente
Trockensteher
Frischmelker
Bewegungsablauf
behäbig,
schwerfällig
schwach
Boxenbreite
Achsmaß
1,25 - 1,30 m
1,20 m
Gewicht und
Umfang
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
57
Foto Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
58
Foto Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
59
Foto Glatz
Foto Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
60
Liegeboxenlänge
zu kurz = diagonal
Foto Glatz
ausreichend = parallel
Foto Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
61
Liegeboxen: gut
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
62
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
63
System Hochbox
Foto Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
64
Anforderungen an Boxenbeläge
weich - verformbar
isolierend
keine Feuchtigkeit
speichern
(selbst) reinigend
formstabil - haltbar
Foto Pelzer
rutschfest
Einstreu haltend
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
65
Ausführungen
Bahnenware
Einzelmatten
Gummi
Textilschicht
Matratzen
Foto Glatz
EVA
Schaumstoff
Latex
Gummischredder
Wasserbetten
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
66
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
67
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
68
System Tiefbox
Foto Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
69
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
70
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
71
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
72
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
73
Hohe Substanzverluste bei loser Schüttung
Foto Hohenbrink
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
74
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
75
Tiefboxen dürfen niemals tief sein
Foto Pelzer
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
76
Tiefbox – immer voll und eben
Foto Glatz
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
77
Saubere und gesunde Tiere machen weniger
Arbeit und sind leistungsbereiter!
viel Platz
Steuerungselemente anpassen
Tier-Liegebox-Verhältnis
Einstreumaterial muss zum Betrieb passen
gutes Boxenmanagement
trockene Liegefläche
Beratung der Landwirtschaftskammer
Das Tier im
Auge behalten !
Julia Glatz - Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen - Fachbereich 51 - Münster
78
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
6
Dateigröße
3 608 KB
Tags
1/--Seiten
melden