close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Fieguth-Amtsblätter, SÜWE GmbH

EinbettenHerunterladen
Amtsblatt der Gemeinde
H
20. Jahrgang
h
c
o
l
ß
a
Nr. 51
Donnerstag, 18. Dezember 2014
www.hassloch.de
Herausgeber: Gemeindeverwaltung, 67454 Haßloch, Tel. 06324/935-0
Verantwortlich für den amtlichen Teil: Bürgermeister Lothar Lorch
Einmal im Jahr
Viel zu selten - einmal im Jahr, wird es mancherorts, wie es früher war:
im Warmen sitzen, zusammen, daheim, das kann nur die Weihnachtszeit sein.
Einanderzuhören, miteinander reden und lachen, für Vieles danken und
neue Pläne machen.
Streit und Sorgen sind im Moment so fern, auf Frieden und Liebe hofft jeder gern.
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
am Ende des alten Jahres bedanke ich mich bei allen Bürgerinnen und Bürgern
für das Vertrauen und wünsche Ihnen auch im Namen der Herren Beigeordneten,
des Gemeinderates und der Verwaltung ein
besinnliches und gesegnetes Weihnachtsfest und ein
glückliches, gesundes undfriedvolles Jahr 2015!
Ihr
Lothar Lorch
Bürgermeister
Seite 2
Amtsblatt Haßloch
Nr. 51/2014
Notdienste und wichtige Rufnummern
Im Notfall
Krankenhäuser
Polizei-Notruf
110
Polizei-Inspektion
9330
Feuerwehr
112
Notruf-Bereitschaftsarzt
116117
Rettungsdienst
19222
Giftnotrufzentrale Mainz
06131/19240
Bereitschaftsdienst der Gemeindewerke
Strom, Gas, Wasser, Abwasser
sowie Signalanlagen in Haßloch
und Wasser in Iggelheim
980005
Krankenhaus Neustadt an der Weinstraße
Hetzelstift
Tel. 06321/859-0
Krankenhaus Bad Dürkheim
Evangelisches Krankenhaus
Tel. 06322/607-0
Speyer
Diakonissen-Stiftungs-Krankenhaus
Speyer
Tel. 06232/22-1401
St. Vincentius-Krankenhaus
Tel. 06232/133-0
Ludwigshafen
Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik
Ludwigshafen
Tel. 0621/6810-0
Notruf Bereitschaftsarzt
Klinikum der Stadt Ludwigshafen Tel. 0621/503-0
Tel. 0621/5501-0
Für gesetzlich und privat Versicherte jederzeit er- St. Marienkrankenhaus
Tel. 0621/5702-0
reichbar!
Tel. 82600 St. Annastiftskrankenhaus
Krankenhaus „Zum guten Hirten“ Tel. 0621/6819-0
Apothekendienst
Kaiserslautern
Westpfalzklinikum Kaiserslautern
Tel. 0631/203-0
Notdienstplan vom 18.12.2014 bis 08.01.2015
8:30 bis 8:30 Uhr (Haßloch Umkreis 10 km)
Gemeindeverwaltung
Do. 18.12.2014: Rehbach-Apotheke, Tel.: 06324/76360
Buschgasse 35, 67459 Böhl-Iggelheim
Fr. 19.12.2014: Stern-Apotheke, Tel.: 06321/2367
Hauptstr. 82, 67433 Neustadt
Sa. 20.12.2014 : Apotheke am Rathaus,
Tel.: 06324/3433, Rathausplatz 4, 67454 Haßloch
So. 21.12.2014: Pfalz-Apotheke, Tel.: 06324/5161
Kirchgasse 36, 67454 Haßloch
Mo. 22.12.2014: Gutenberg-Apotheke,
Tel.: 06321/86505, Gutenbergstr. 1, 67433 Neustadt
Di. 23.12.2014: Dorf-Apotheke, Tel.: 06324/4001
Schmähgasse 72, 67454 Haßloch
Mi. 24.12.2014: Apotheke am Medi Zentrum,
Tel.: 06324/971599, Hans-Böckler-Str. 20, Haßloch
Do. 25.12.2014: Sonnen-Apotheke, Tel.: 06321/35776
Friedrichstr. 25-27, 67433 Neustadt
Fr. 26.12.2014: Engel-Apotheke, Tel.: 06235/3825
Hauptstr. 35, 67105 Schifferstadt
Sa. 27.12.2014: Kurpfalz-Apotheke, Tel.: 06321/968503
Kurpfalzstr. 52, 67435 Neustadt
So. 28.12.2014: Kreuz-Apotheke, Tel.: 06324/64500
Hauptstr. 26, 67459 Böhl-Iggelheim
Mo. 29.12.2014: Bahnhof-Apotheke, Tel.: 06324/5740
Bahnhofstr. 36, 67454 Haßloch
Di. 30.12.2014: Neue Apotheke, Tel.: 06324/9298800
Am Bahnhofsplatz 5, 67459 Böhl-Iggelheim
Mi. 31.12.2014: Rathaus-Apotheke, Tel.: 06326/1535
Weinstr. 44, 67146 Deidesheim
Do. 01.01.2015: Schwanen-Apotheke, Tel.: 06326/1745
Steingasse 9/10, 67149 Meckenheim
Fr. 02.01.2015: St. Ulrich-Apotheke, Tel.: 06326/8524
Weinstr. 38, 67146 Deidesheim
Sa. 03.01.2015: Erlich-Apotheke, Tel.: 06232/36633
Fünfkirchener Weg 3, 67346 Speyer
So. 04.01.2015: Rehbach-Apotheke, Tel.: 06324/76360
Buschgasse 35, 67459 Böhl-Iggelheim
Mo. 05.01.2015: Sebastianus-Apotheke,
Tel.: 06344/3636, Hanhofer Str. 22, 67376 Harthausen
Di. 06.01.2015: Apotheke am Rathaus, Tel.: 06324/3433
Rathausplatz 4, 67454 Haßloch
Mi. 07.01.2015: Pfalz-Apotheke, Tel.: 06324/5161
Kirchgasse 36, 67454 Haßloch
Do. 08.01.2015: Pelikan-Apotheke, Tel.: 06235/3947
Salierstr. 70, 67105 Schifferstadt
Telefonzentrale
935-0
Fax
935-300
Internet
www.hassloch.de
E-Mail
gemeinde@hassloch.de
Öffnungszeiten
Rathaus, Rathausplatz 1
und Ordnungsverwaltung, Langgasse 64
Montag – Donnerstag
08.30 bis 12.00 Uhr
Donnerstag
14.00 bis 16.00 Uhr
Freitag
08.30 bis 12.30 Uhr
Außerhalb der Öffnungszeiten nur nach Vereinbarung!
Bei öffentlichen Auslegungen (Plan-, Satzungsauslegungen usw.) sowie vereinbarten Terminen außerhalb der Öffnungszeiten bitte die Sprechanlage
(Taste „Anmeldung“) benutzen.
Sprechzeiten für Bürgermeister und Beigeordnete
Bürgermeister Lothar Lorch
Zimmer 119
Tel. 935-240
Sprechstunden nach telefonischer Vereinbarung
Beigeordneter Hans Grohe
Zimmer 014
Tel.: 935-245
Sprechstunden nach telefonischer Vereinbarung
Beigeordneter Ralf Trösch
Zimmer 107
Tel.: 935-346
Sprechstunden nach telefonischer Vereinbarung
Beigeordneter Dieter Schuhmacher
Zimmer 108
Tel.: 935-244
Sprechstunden nach telefonischer Vereinbarung
unter Tel.-Nr. 935-306
Fundfahrräder (Leo-Loeb-Straße 4)
Öffnungszeiten des Fahrradraumes der Gemeinde
Haßloch: dienstags
von 15.30 bis 16.00 Uhr
Öffnungszeiten bei der Tourist Information
Montag - Donnerstag
09.00 - 12.00 Uhr
und
14.00 - 16.00 Uhr
Freitag
09.00 - 12.00 Uhr
vom 16. April bis Oktober zusätzlich
Samstag
10.00 - 13.00 Uhr
Tourist Information, Rathausplatz 1,
67454 Haßloch
Tel.: 06324/935-225
Fax: 06324 935 335 www.hassloch.de
E-Mail: touristinfo@hassloch.de
Vermietung der Haßlocher Grillhütte
Ansprechpartner: Klaus Hoeffer
Telefon mobil:
0176 92179666
Sprechstunden des Beauftragten für Migration
und Integration. Nur nach Vereinbarung
unter der
Tel. 06324/935-236
Rentenberatung
Rentenanträge, Kontenklärung, Hinterbliebenenund Erwerbsminderungsrente.
Im Rathaus, jeden Freitag von 9 bis 12 Uhr, Zimmer 009 A nach telefonischer Vereinbarung.
Mit dem Versicherungsberater der Deutschen Rentenversicherung Rainer Hauck, Tel. 06324/2929
Versichertenberater
der Deutschen Rentenversicherung Bund:
Beratung, Rentenantrag- und Kontenklärungsverfahren nach vorheriger Terminabsprache
Reinhold Krug, Tel. 06324/3158
Beratungsstelle für Alleinerziehende und Frauen
Leo-Loeb-Straße 4
Tel.: 981602
Offene Sprechzeiten: montags, mittwochs, donnerstags jeweils von 10 Uhr sonst nach Vereinbarung
Fachstelle Sucht des Diakonisches Werkes,
Langgasse 109, 67454 Haßloch
Termine nach Vereinbarung
Telefonische Anmeldung über die Hauptstelle Bad
Dürkheim, Tel.: 06322/94180
Friedhof an der Bahnhofstraße
Tel.: 981604
Parkfriedhof
Tel.: 981614
(Bei Anfragen bitte die Nummer des Parkfriedhofes
Bauhof, Gillergasse 19
Tel. 981601 981614 wählen!)
Bürgerbüro, Langgasse 64
Tel. 935-200 Gemeindebücherei, Rathausplatz 3 Tel.: 981606
Montag, Dienstag und
Buchausleihe
Tel.: 981616
Donnerstag
8.00 bis 18.00 Uhr Öffnungszeiten: montags
geschlossen
Mittwoch und Freitag
8.00 bis 12.00 Uhr dienstags, donnerstags
10.00 bis 14.00 Uhr
Samstag
9.00 bis 12.00 Uhr mittwochs, freitags
14.00 bis 19.00 Uhr
10.00 bis 12.00 Uhr
Kfz-Zulassungs-Servicestelle des Kreis Bad Dürk- samstags
Zahnärztlicher Notfalldienst
heim, Langgasse 64
Heimatmuseum, Gillergasse 11
Tel.: 981613
Tel. 06324/935-400 Öffnungszeiten:
20./21. Dezember: Dr. Bernd Burghartswieser, e-mail: kfz@hassloch.de
oder 3366
Montag:
08.00 bis 12.30 Uhr 15. März bis 15. November, jeweils am
Lindenstr. 15, Neustadt,Tel. 06321/3995555
14.00 bis 15.30 Uhr 1. und 3. Sonntag
24./25. Dezember: Dr. Elisabeth Fritsch,
von 14.30 - 17.00 Uhr
Dienstag:
08.00 bis 12.30 Uhr
Langgasse 118, Haßloch, Tel. 06324/989243
Mittwoch:
08.00 bis 11.30 Uhr Jugend und Kulturhaus "Blaubär"
26. Dezember: ZÄ Ute Eck, Exterstr. 1,
Tel.: 9254-0
Neustadt, Tel. 06321/2945
Donnerstag:
08.00 bis 12.30 Uhr Rathausplatz 5
27./28. Dezember: ZA Joachim Merz,
14.00 bis 16.30 Uhr Bürozeiten der ehrenamtlichen
Robert-Stolz-Str. 19, Neustadt
Freitag:
08.00 bis 11.30 Uhr Gleichstellungsbeauftragten
31. Dezember/01. Januar: Dr. Ariane Horstmann,
Die ehrenamtliche Gleichstellungsbeauftragte der
Hohenzollernstr. 12, Neustadt, Tel. 06321/30016 Vollzugsbeamte
Gemeinde Haßloch, Frau Heidi Horn, ist unter der
Vollzugsdienst der Gemeindeverwaltung Haßloch
03./04. Januar 2015
Telefonnummer: 06324 925680, jeden Dienstag
Langgasse 64, Zimmer 8
Dr. Michael Triebskorn, Moltkestr. 21,
von 10:00 – 12:00 Uhr zu erreichen. Zu anderen
Sprechstunden
Neustadt, Tel. 96321/39460
Montag, Dienstag, Donnerstag 13.30 bis 14.30 Uhr. Zeiten können Sie gerne eine Nachricht mit Ihrer
Augenärztlicher Notfalldienst
Herr Bäder
Tel. 06324-935-429 Rufnummer auf der Sprachbox hinterlassen.
Frau Braun:
Tel. 06324-935-321 Kontakt per Mail: heidi.horn@hassloch.de
zu erfragen unter
Tel. 06232/1330
Amtsblatt Haßloch
Seite 3
Nr. 51/2014
Musikalisches Feuerwerk zum Jahresbeginn
Die Stuttgarter Saloniker,das Orchester der unbegrenzten Möglichkeiten, unter der Leitung des in Deidesheim aufgewachsenen
Patrick Siben , bietet Konzert- und Unterhaltungsmusik vom
Feinsten zum Jahresanfang.
Mit einer atemberaubenden Programmvielfalt von Johann
Strauss bis George Gershwin holt Kapellmeister Patrick Siben mit
seinen Musikern jedes Publikum von den Stühlen, greift spontan
Stimmungen und Tagesthemen auf und führt mit unverwechselbarem Charme und Witz durch ein Konzert, das von Klassik, Operette, Walzer und Early Jazz bis zu Swing und Latin reicht: perfekt
gespielt und aufregend inszeniert !
Der besondere Saloniker-Sound vereint solistisch-luftige Nuanciertheit und orchestrale Klangfülle, weil die Stuttgarter Saloniker
prinzipiell „unplugged“- rein instrumental spielen. So verspricht
dieses Konzert ein besonderes Erlebnis zu werden und ist ein
schwungvoll-heiterer Auftakt ins „Neue Jahr“!
Neujahrskonzert in der Aula des Hannah-Arendt-Gymnasiums
Datum: 11. Januar 2015
Beginn: 16:00 Uhr
Ende : 18:00 Uhr
Ort: Aula des Hannah-Arendt-Gymnasiums, Viroflayer Strasse 20,
67454 Haßloch
Preis: VVK 19.-€/ Konzertkasse 21 €
Eintrittskarten, die sich auch hervorragend als Weihnachtsgeschenk eignen sind ab sofort erhältlich bei
Bücher Friedrich, Langgasse 101 in 67454 Hassloch Schreibwaren Titz ,Luitpoldstraße 64 in Böhl-Iggelheim
und im Internet unter www.kulturverein-hassloch.de
Seite 4
Amtsblatt Haßloch
Nr. 51/2014
Service
Musikschule, Rösselgasse 5 Tel.: 06324 981612
Fax: 06324 981635
Öffnungszeiten: montags dienstags,
09.00 bis 12.00 Uhr
donnerstags, freitags
montags dienstags, donnerstags 14.00 bis 15.30 Uhr
Anmeldungen für das nächste Semester
werden während der Bürozeiten ganzjährig entgegengenommen (Semesterbeginn: jeweils 1.
April und 1. Oktober)
Volkshochschule Haßloch e. V.
Pfarrgasse 9, 67454 Haßloch
Telefon: 06324 – 820 438;
Telefax: 820 448
vhshassloch@t-online.de, www.vhs-hassloch.de
Öffnungszeiten: Mo, Di, Mi, Fr 9.00 – 12.00 Uhr
Do 16.00 – 19.00 Uhr
935 271 oder 935 306
Umweltbüro:
Kinder und Jugendtelefon:
0800/1110333
Kinderschutzbund Neustadt/Bad Dürkheim e.V.
Außenstelle: Haßloch, Leo-Loeb-Str. 4,
• Babysitter- und Kinderbetreuungsvermittlung
• Projekt „Groß trifft Klein“ (Wunschgroßeltern)
Unsere Öffnungszeiten sind:
donnerstags von 16:30Uhr bis 18:00 Uhr
Tel. 06324/1714. Außerhalb unserer Öffnungszeiten ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Email:
bsv.hassloch@kinderschutzbund-nw-duew.de
Diakonisches Werk
Beratungsstelle für Sozial- und Schwangerenberatung, Schwangerschaftskonfliktberatung
Ausgabe der Tafelausweise
Außenstelle Haßloch: Dienstags, 14.30 – 16.00
Uhr, Langgasse 109 (Diakonissenhaus), Haßloch
Ansprechpartnerin: Frau Kirsten-Kilburg
Tel. 06321/35968, slb-neustadt@diakonie-pfalz.de
Erziehungs- und Familienberatung (Beratung für
Eltern, Kinder und Jugendliche)
Außenstelle Haßloch, Langgasse 109 (Diakonissenhaus). Termine nach Vereinbarung über die
Hauptstelle Bad Dürkheim,
Tel.: 06322-94180
Anonyme Alkoholiker Kontakt-/Info 0621-19295
tägl.v.7-23 Uhr persönlich erreichbar
Ökumenische Sozialstation
Haßloch Mittelhaardt e.V.
Langgasse 133
Tel. 06324/96995 0
67454 Haßloch
Fax: 06324/96995 29
info@sozialstation-hmh.de
www.sozialstation-hmh.de
Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst
Grainstrasse 8, 67434 Neustadt
Telefon
06321 859-8590
(Montag bis Freitag 09:00 - 12:00 Uhr )
Fax
06321 859-8599
E-Mail amb.hospiz@new.marienhaus-gmbh.de
www.hospiz-neustadt.de
Caritas-Zentrum Neustadt
Außenstelle Bad Dürkheim
Philipp-Fauth-Straße 8
Tel. 06322-910953-0
67098 Bad Dürkheim
Fax: 06322-910953-18
Homepage: www.caritas-zentrum-neustadt.de
Sozialberatung für Schuldner
Schuldner- und Insolvenzberatung
Ansprechpartner Herr Breiner
Termine nach Vereinbarung
Beratung für schwangere Frauen und Familien
in Not sowie allgemeine Sozialberatung
Ansprechpartnerin Frau Grünebaum
Termine nach Vereinbarung
Hilfe für Kriminalitätsopfer - Weisser Ring
Außenstelle Neustadt, Marstall 2
Opfer-Tel.: 116 006
Fax: 06321 34918,
Pflegestützpunkt
Beratungsstelle für hilfe- und pflegebedürftige
Menschen und ihre Angehörigen. Langgasse
133, 67454 Haßloch, Ansprechpartnerinnen
Frau Elke Pohlmann
06324/5930421
AWO Betreuungsverein Haßloch e.V.
Beratung und Hilfe für ehrenamtliche Betreuerinnen und Betreuer sowie Bevollmächtigte.
Information über gesetzliche Betreuung und
private Vorsorge, Langgasse 24
Tel.: 82874
Essen auf Rädern
Tel.: 1326
Sozialstation und ambulante Pflege
Rhein-Haardt des Deutschen Roten Kreuzes
Pflegedienstleitung: Fr. L. Perez
InfoTel.: 0800-73 53 43 0
oder 0800- PFLEGE-0
Homepage: www.sozialstation-drk.d
Kleiderstube des DRK
Ortsverein Haßloch / Meckenheim e.V.
Forstgasse 88a, Öffnungszeiten montags 16 bis
18 Uhr, mittwochs 15 bis 18 Uhr.
Geschäftsstelle des DRK Ortsverein Haßloch/
Meckenheim e.V.
Rathausplatz 2, Öffnungszeiten montags - freitags 8.30 - 12.00 Uhr, mehr Information unter
www.drk-hassloch.de, Tel.: 06324/2060, Fax
06324/980438, Email: info@drk-hassloch.de
Seniorenzentrum "Rebental", Schillerstr. 18a
Zentrale Tel. 8700-0, Verwaltung Tel. 8700-111
www.sz-rebental.de, info@sz-rebental.de
24 Stunden Notaufnahme
Theodor Friedrich Haus,
Heinrich Brauch Str. 33
Zentrale
Tel: 969 0
Verwaltung
Tel: 969 414
Forstrevier Haßloch
Zuständig für den Gemeindewald Haßloch ist
der Revierförster Herr Armin Kupper,
Tel. 06321/58505 oder 0175/1640 795
Forstzweckverband
Haßloch/Böhl lggelheim/Gommersheim
Verkauf von Buchenbrennholz u.Ä.
donnerstags 8 bis 12 Uhr 14 bis 16.30 Uhr
Telefon Nr. 1487, Weißdornweg 2
Notariat Justizrat Dr. Benno Sefrin
Industriestr. 1A/Am Bahnhof
Tel. 9211 0,
Fax: 9211 92
E-Mail: info@notariat-hassloch.de
Tierheim, Füllerweg 157
Tel: 06324/4944
Öffnungszeiten für Besucher:
donnerstags 15 bis 17 Uhr
samstags 10 bis 12 Uhr oder nach Vereinbarung
Grünsammelstelle
Grünsammelstelle
Öffnungszeiten
Die Grünsammelstelle ist von März bis Ende November an folgenden Tagen geöffnet:
Dienstags
von 15:00 – 18:00 Uhr,
Freitags
von 15:00 – 18:00 Uhr,
Samstags
von 9:00 – 12:00 Uhr.
Von Dezember bis Ende Februar öffnet sie nur
Samstags
von 9:00 – 12:00 Uhr
Die Anlieferung bis 1,5 m? Grünschnitt ist frei.
Wertstoffhof
Öffnungszeiten:
dienstags 15.00 – 18-00 Uhr
freitags
15.00 – 18-00 Uhr
samstags 09.00 – 12.00 Uhr.
Hinweise: Es wird pro Haushalt und Halbjahr nicht
mehr als:
• 1 m3 Bauschutt, Sperrmüll und Holz
• 1 PKW-Kofferraum mit Holzschutzmitteln behandeltes Holz (A4-Holz)
• 120 Liter verunreinigter Bauschutt, Putz, Rigipsplatten usw.
angenommen. Akzeptiert werden nur vorsortierte
Abfälle. Auch größere Mengen Restmüll sind kein
Sperrmüll. Auch Gewerbebetriebe dürfen nur
haushaltsübliche Mengen abgeben.
Hebammenpraxen in Haßloch
Jennifer Feindel, Hebammenpraxis
Kirchgasse 232
Tel. 982340
Mail: info@hebammenpraxis-hassloch.de
www.hebammenpraxis-hassloch.de
Hebamme Yvonne Storck, Böhler Straße 12b
67454 Haßloch
Tel. 06324/9395220
eMail: yvonne.storck@web.de Mobil 0176/41321076
Gemeindewerke
Zentrale
Tel: 5994 0
Servicenummer
Tel: 0180/2599 401
(nur 1 Gebühreneinheit/Gespräch)
www.gwhassloch.de, E Mail info@gwhassloch.de
Badepark Haßloch
Öffnungszeiten Schwimmbad & Sauna
Wintersaison
geschlossen
Montag1
Dienstag, Mittwoch,Samstag 10:00 bis 20:00 Uhr
Donnerstag und Freitag
10:00 bis 22:00 Uhr
Sonntag und Feiertage
10:00 bis 19:00 Uhr
1) Während der Sommersaison bleibt unsere Sauna an Montagen immer geschlossen
Bad / Sauna kann bis 1/2 Stunde vor Schließung
benutzt werden
Alle Kleiderspinde und Wertschließfächer sind mit
Münzschlössern ausgestattet: Pfand 1,00 €.
Änderungen vorbehalten!
Sonstiges:
Parkplatz: vor dem Badepark, gebührenfrei.
Gastronomie: Bistro im Badepark - stets geöffnet
wie der Badepark, Tel.: 06324/980860
Der Badebereich ist behindertengerecht ausgebaut.
Geburtstagskinder (bis 16 Jahre) haben am Geburtstag freien Eintritt im Bad (Nachweis erforderlich)
Badepark Haßloch, Lachener Weg 175,
67454 Haßloch,
Tel: 06324 / 59 94 – 760,
www.badepark.de,
E-Mail: Badepark@GWHassloch.de
Wir freuen uns auf Ihren Besuch!
Bürgerstiftung Haßloch
Stiftungs-Suppe kostenlos für „Jedermann“, jeden Freitag von 12 Uhr bis 14 Uhr im Diakonissenhaus in der Langgasse 109, gestiftet von Gastronomen sowie Einzelhändlern aus Haßloch.
Regelmäßige Arbeitseinsätze im Saal Löwer finden dienstags und donnerstags ab 14.00 Uhr und
samstags ab 9.00 Uhr statt. Nähere Informationen
bei Gerhard Postel unter Tel. 91091
Impressum
Herausgeber: Gemeindeverwaltung Haßloch, Tel. 06324
935-0. Verantwortlich für den amtlichen Teil:
Bürgermeister Lothar Lorch.
Verantwortlich für Nachrichten und Hinweise: Brigitte
Wenz, Tel. 06324-935-338, E-Mail: Amtsblatt@hassloch.de
Redaktionsschluss: Donnerstag, 17 Uhr. Erscheinung:
wöchentlich donnerstags
Verlag: Fieguth-Amtsblätter, SÜWE Vertriebs- und
Deinstleistungs-GmbH, Rainer Zais, Niederlassung Friedrichstr. 59, 67433 Neustadt, Telefon 06321 3939-60,
Fax 06321 3939-66, Mail: anzeigen@amtsblatt.net
Für Druckfehler keine Haftung. Für nicht veröffentlichte
Anzeigen wird kein Schadensersatz geleistet. Dies gilt
auch bei Nichterscheinen des Amtsblattes in Fällen
höherer Gewalt oder bei Störung des Arbeitsfriedens.
Einzelstücke können bei der Gemeindeverwaltung oder
über den Verlag bezogen werden.
Amtsblatt Haßloch
Seite 5
Amtliche Nachrichten
Satzung zur Erhebung
von wiederkehrenden Beiträgen
für den Ausbau von Verkehrsanlagen der Gemeinde Haßloch
- Ausbaubeitragssatzung – vom 10.12.2014
Der Gemeinderat hat auf Grund des § 24 der Gemeindeordnung (GemO)
und der §§ 2 Abs. 1, 7, 10 und 10a Kommunalabgabengesetzes (KAG) folgende Satzung beschlossen, die hiermit bekannt gemacht wird:
§1
Erhebung von Ausbaubeiträgen
(1) Die Gemeinde Haßloch erhebt wiederkehrende Beiträge für die Herstellung und den Ausbau von Verkehrsanlagen nach den Bestimmungen des
KAG und dieser Satzung.
(2) Ausbaubeiträge werden für alle Maßnahmen an Verkehrsanlagen, die der
Erneuerung, der Erweiterung, dem Umbau oder der Verbesserung dienen, erhoben.
1. "Erneuerung" ist die Wiederherstellung einer vorhandenen, ganz oder teilweise unbrauchbaren, abgenutzten oder schadhaften Anlage in einem
dem regelmäßigen Verkehrsbedürfnis genügenden Zustand,
2. "Erweiterung" ist jede flächenmäßige Vergrößerung einer fertiggestellten
Anlage oder deren Ergänzung durch weitere Teile,
3. "Umbau" ist jede nachhaltige technische Veränderung an der Verkehrsanlage,
4. "Verbesserung" sind alle Maßnahmen zur Hebung der Funktion, der Änderung der Verkehrsbedeutung i.S. der Hervorhebung des Anliegervorteiles sowie der Beschaffenheit und Leistungsfähigkeit einer Anlage.
(3) Die Bestimmungen dieser Satzung gelten auch für die Herstellung von
Verkehrsanlagen, die nicht nach dem Baugesetzbuch (BauGB) beitragsfähig
sind.
(4) Die Bestimmungen dieser Satzung gelten nicht, soweit Kostenerstattungsbeiträge nach §§ 135a-c BauGB zu erheben sind.
(5) Ausbaubeiträge nach dieser Satzung werden nicht erhoben, wenn die
Kosten der Beitragserhebung außer Verhältnis zu dem zu erwartenden Beitragsaufkommen stehen.
§2
Beitragsfähige Verkehrsanlagen
(1) Beitragsfähig ist der Aufwand für die öffentlichen Straßen, Wege und Plätze sowie selbstständige Parkflächen und Grünanlagen sowie für selbstständige Fuß- und Radwege.
(2) Nicht beitragsfähig ist der Aufwand für Brückenbauwerke, Tunnels und
Unterführungen mit den dazugehörigen Rampen, mit Ausnahme des Aufwandes für Fahrbahndecke und Fußwegbelags.
§3
Ermittlungsgebiete
(1) Sämtliche zum Anbau bestimmte Verkehrsanlagen folgender Gebiete bilden jeweils einheitliche öffentliche Einrichtungen (Abrechnungseinheiten),
wie sie sich aus dem als Anlage 1 beigefügten Plan ergeben.
1. Abrechnungseinheit (AE) 1: Nördlich der Bahnlinie
2. Abrechnungseinheit (AE) 2: Gewerbegebiet/Industriegebiet Süd
3. Abrechnungseinheit (AE) 3: Hauptort
Die Begründung für die Aufteilung des Gemeindegebietes in mehrere Abrechnungseinheiten ist dieser Satzung als Anlage 2 beigefügt.
(2) Der beitragsfähige Aufwand wird für die eine Abrechnungseinheit bildenden Verkehrsanlagen nach dem Durchschnitt der im Zeitraum von 5 Jahren zu erwartenden Investitionsaufwendungen in den Abrechnungseinheiten
nach Abs. 1 ermittelt.
§4
Gegenstand der Beitragspflicht
Der Beitragspflicht unterliegen alle baulich, gewerblich, industriell oder in
ähnlicher Weise nutzbaren Grundstücke, die die rechtliche und tatsächliche
Möglichkeit der Zufahrt oder des Zugangs zu einer in der Abrechnungseinheit gelegenen Verkehrsanlage haben.
§5
Gemeindeanteil
Der Gemeindeanteil beträgt:
für die Abrechnungseinheit 1 30%
für die Abrechnungseinheit 2 30%
für die Abrechnungseinheit 3 30%
§6
Beitragsmaßstab
(1) Maßstab ist die Grundstücksfläche mit Zuschlägen für Vollgeschosse. Der
Nr. 51/2014
Zuschlag je Vollgeschoss beträgt 30 v.H.; für die ersten zwei Vollgeschosse
beträgt der Zuschlag einheitlich 60 v.H.
(2) Als Grundstücksfläche nach Abs.1 gilt:
1. In beplanten Gebieten die überplante Grundstücksfläche. Ist das Grundstück nur teilweise überplant und ist der unbeplante Grundstücksteil dem
Innenbereich nach § 34 BauGB zuzuordnen, gilt als Grundstücksfläche die
Fläche des Buchgrundstücks; Nr. 2 ist ggfs. entsprechend anzuwenden.
2. Hat der Bebauungsplan den Verfahrensstand des § 33 BauGB erreicht, ist
dieser maßgebend; Nr. 1 Satz 2 gilt entsprechend. Liegen Grundstücke innerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteils (§ 34 BauGB) sind zu
berücksichtigen:
a) bei Grundstücken, die an eine Verkehrsanlage angrenzen, die Fläche
von dieser bis zu einer Tiefe von 50 m.
b) bei Grundstücken, die nicht an eine Verkehrsanlage angrenzen, mit dieser aber durch einen eigenen Weg oder durch einen Zugang verbunden
sind (Hinterliegergrundstück), die Fläche von der zu der Verkehrsanlage
hin liegenden Grundstücksseite bis zu einer Tiefe von 50 m.
c) Grundstücksteile, die ausschließlich eine wegemäßige Verbindung darstellen, bleiben bei der Bestimmung der Grundstückstiefe nach a) und b)
unberücksichtig.
d) Sind die jenseits der nach a) und b) angeordneten Tiefenbegrenzungslinie liegenden Grundstücksteile aufgrund der Umgebungsbebauung baulich oder in ähnlicher Weise selbständig nutzbar (Hinterbebauung in zweiter Baureihe), wird die Fläche bis zu einer Tiefe von 100 m zugrunde gelegt. Sind die hinteren Grundstücksteile nicht in diesem Sinne selbständig
nutzbar und geht die tatsächliche bauliche, gewerbliche, industrielle oder
ähnliche Nutzung der innerhalb der Tiefenbegrenzung liegenden Grundstücksteile über die tiefenmäßige Begrenzung nach a) und b) hinaus, so
verschiebt sich die Tiefenbegrenzungslinie zur hinteren Grenze der tatsächlichen Nutzung. Wird ein Grundstück jenseits der in Satz 1 angeordneten erhöhte Tiefenbegrenzungslinie tatsächlich baulich, gewerblich, industriell oder ähnlich genutzt, so verschiebt sich die Tiefenbegrenzungslinie zur hinteren Grenze der tatsächlichen Nutzung.
3. Bei Grundstücken, für die im Bebauungsplan die Nutzung als Sportplatz,
Freibad, Festplatz, Campingplatz oder Friedhof festgesetzt ist, die Fläche
des im Geltungsbereich des Bebauungsplanes liegenden Grundstückes
oder Grundstücksteiles vervielfacht mit 0,5. Bei Grundstücken, die innerhalb eines im Zusammenhang bebauten Ortsteiles (§ 34 BauGB) tatsächlich so genutzt werden, die Fläche des Grundstücks gegebenenfalls unter
Berücksichtigung der nach Nr. 2 angeordneten Tiefenbegrenzung - vervielfacht mit 0,5.
(3) Für die Zahl der Vollgeschosse nach Abs. 1 gilt:
1. Für beplante Grundstücke wird die im Bebauungsplan festgesetzte
höchstzulässige Zahl der Vollgeschosse zugrunde gelegt.
2. Bei Grundstücken, für die im Bebauungsplan nicht die Zahl der Vollgeschosse, sondern eine Baumassenzahl festgesetzt ist, gilt die durch 3,5 geteilte höchstzulässige Baumassenzahl. Ist auch eine Baumassenzahl nicht
festgesetzt, dafür aber die Höhe der baulichen Anlagen in Form der Traufoder Firsthöhe, so gilt die durch 3,5 geteilte höchstzulässige Trauf- oder
Firsthöhe in Gewerbe, Industrie- oder Sondergebieten (Einkaufszentren,
großflächige Handelsbetriebe, Messe-, Ausstellungs- und Kongressgebiet)
und die durch 2,6 geteilte höchstzulässige Trauf oder Firsthöhe in allgemeinen und reinen Wohngebieten, Kleinsiedlungsgebieten sowie Dorfgebieten und Mischgebieten. Sind beide Höhen festgesetzt, so gilt die
höchstzulässige Traufhöhe. Soweit der Bebauungsplan keine Festsetzungen trifft, gilt als Traufhöhe der Schnittpunkt der Außenseite der Dachhaut
mit der seitlichen Außenwand. Die Höhe ist in der Gebäudemitte zu messen. Bruchzahlen werden auf volle Zahlen auf- oder abgerundet.
3. Hat ein Bebauungsplan den Verfahrensstand des § 33 BauGB erreicht, gelten Nr. 1 und 2 entsprechend.
4. Soweit kein Bebauungsplan besteht, gilt:
a) die Zahl der auf den Grundstücken der näheren Umgebung überwiegend vorhandenen Vollgeschosse; ist ein Grundstück bereits bebaut und
ist die dabei tatsächlich verwirklichte Vollgeschosszahl höher als die in der
näheren Umgebung, so ist die tatsächlich verwirklichte Vollgeschosszahl
zugrunde zu legen.
b) bei Grundstücken, die mit einer Kirche bebaut sind, die Zahl von zwei
Vollgeschossen. Dies gilt für Türme, die nicht Wohnzwecken, gewerblichen oder industriellen Zwecken oder einer freiberuflichen Nutzung dienen, entsprechend.
5. Ist nach den Nummern 1 – 4 eine Vollgeschosszahl nicht feststellbar, so ist
die tatsächlich vorhandene Traufhöhe geteilt durch 3,5 bei Gewerbe, Industrie- oder Sondergebieten (Einkaufszentren, großflächige Handelsbetriebe, Messe-, Ausstellungs- und Kongressgebiet) bzw. in allgemeinen
Amtsblatt Haßloch
Seite 6
und reinen Wohngebieten, Kleinsiedlungsgebieten sowie Dorfgebieten
und Mischgebieten geteilt durch 2,6 anzusetzen, wobei Bruchzahlen auf
ganze Zahlen auf und abzurunden sind. Als Traufhöhe gilt der Schnittpunkt der Außenseite der Dachhaut mit der seitlichen Außenwand. Die
Höhe ist in der Gebäudemitte zu messen.
6. Bei Grundstücken, für die im Bebauungsplan eine sonstige Nutzung festgesetzt ist oder die außerhalb von Bebauungsplangebieten tatsächlich so
genutzt werden (z.B. Sport-, Fest- und Campingplätze, Freibäder, Friedhöfe), wird bei vorhandener Bebauung die tatsächliche Zahl der Vollgeschosse angesetzt, in jedem Falle mindestens jedoch ein Vollgeschoss.
7. Bei Grundstücken, auf denen nur Garagen oder Stellplätze errichtet werden dürfen, gilt die festgesetzte Zahl der Geschosse oder, soweit keine
Festsetzung erfolgt ist, die tatsächliche Zahl der Garagen- oder Stellplatzgeschosse, mindestens jedoch ein Vollgeschoss.
8. Bei Grundstücken, die im Geltungsbereich von Satzungen nach § 34
Abs.4 BauGB liegen, werden zur Ermittlung der Beitragsflächen die Vorschriften entsprechend angewandt, wie sie bestehen für
a) Grundstücke in Bebauungsplangebieten, wenn in der Satzung Bestimmungen über das zulässige Nutzungsmaß getroffen sind,
b) unbeplanten Grundstücke, wenn die Satzung keine Bestimmungen
über das zulässige Nutzungsmaß enthält.
9. Die Zahl der tatsächlich vorhandenen oder sich durch Umrechnung ergebenden Vollgeschosse gilt, wenn sie höher ist als die Zahl der Vollgeschosse nach den vorstehenden Regelungen.
10. Sind auf einem Grundstück mehrere Gebäude mit unterschiedlicher Zahl
von Vollgeschossen zulässig oder vorhanden, gilt die bei der überwiegenden Baumasse vorhandene Zahl.
(4) Für Grundstücke in Kern-, Gewerbe- und Industriegebieten, sowie Sondergebieten (Einkaufszentren, großflächige Handelsbetriebe, Messe-, Ausstellungs- und Kongressgebiet) wird die nach den vorstehenden Regelungen
ermittelte und gewichtete Grundstücksfläche um 20 % erhöht. Dies gilt entsprechend für ausschließlich gewerblich, industriell oder in ähnlicher Weise
genutzte Grundstücke in sonstigen Baugebieten.
In sonstigen Baugebieten erhöht sich die nach den vorstehenden Regelungen ermittelte und gewichtete Grundstücksfläche um 10% bei teilweise gewerblich, industriell oder in ähnlicher Weise genutzten Grundstücken (gemischt genutzte Grundstücke).
(5) Abs. 4 gilt nicht für die Abrechnung selbstständiger Grünanlagen
§7
Entstehung des Beitragsanspruches
Der Beitragsanspruch entsteht mit Ablauf des 31.Dezember für das abgelaufene Jahr.
§8
Vorausleistungen
(1) Ab Beginn des Erhebungszeitraumes können von der Gemeinde Haßloch
Vorausleistungen auf wiederkehrende Beiträge erhoben werden.
(2) Die Vorausleistungen werden nach der voraussichtlichen Beitragshöhe für
das laufende Jahr bemessen.
§9
Ablösung des Ausbaubeitrages
Die Ablösung wiederkehrender Beiträge kann jederzeit für einen Zeitraum
von bis zu 10 Jahren vereinbart werden. Der Ablösung wird unter Berücksichtigung der zu erwartenden Kostenentwicklung die abgezinste voraussichtliche Beitragsschuld zugrunde gelegt.
§ 10
Beitragsschuldner
(1) Beitragsschuldner ist, wer im Zeitpunkt der Bekanntgabe des Beitragsbescheides Eigentümer oder dinglich Nutzungsberechtigter des Grundstückes
ist.
(2) Mehrere Beitragsschuldner sind Gesamtschuldner.
§ 11
Veranlagung und Fälligkeit
(1) Die wiederkehrenden Beiträge werden durch schriftlichen Bescheid festgesetzt und einen Monat nach Bekanntgabe des Beitragsbescheides fällig.
(2) Vorausleistungen auf den wiederkehrenden Beitrag werden durch schriftlichen Bescheid festgesetzt und sind in vier Raten (Abschlagszahlungen) wie
folgt fällig: 15.2.; 15.5.; 15.8.; 15.11. des jeweiligen Jahres. Abweichend
hiervon werden Beiträge bis 30,00 Euro am 15.02. des jeweiligen Jahres in
einer Summe fällig.
(3) Erfolgt die Bekanntgabe des Vorausleistungsbescheides nicht mindestens
einen Monat vor dem 15.02. des jeweiligen Jahres, so verschiebt sich diese
Rate auf einen Monat nach Bekanntgabe des Vorausleistungsbescheides.
(4) Erfolgt die Bekanntgabe des Vorausleistungsbescheides nicht mindestens
einen Monat vor dem 15.05. oder 15.08. des jeweiligen Jahres, so ist die Vorausleistung auf den wiederkehrenden Beitrag auf die noch möglichen Raten
Nr. 51/2014
nach § 12 Abs. 2 Satz 1 gleichmäßig aufzuteilen. Bei Beiträgen bis 30,00 Euro
gilt abweichend § 12 Abs. 3.
(5) Erfolgt die Bekanntgabe des Vorausleistungsbescheides nicht mindestens
einen Monat vor dem 15.11. des jeweiligen Jahres, so ist die Vorausleistung
einen Monat nach Bekanntgabe des Vorausleistungsbescheides in einer Summe fällig.
(6) Der Beitragsbescheid enthält:
1. die Bezeichnung des Beitrages,
2. den Namen des Beitragsschuldners,
3. die Bezeichnung des Grundstückes,
4. den zu zahlenden Betrag,
5. die Berechnung des zu zahlenden Betrages unter Mitteilung der beitragsfähigen Kosten, des Gemeindeanteils und der Berechnungsgrundlagen
nach dieser Satzung,
6. die Festsetzung des Fälligkeitstermins,
7. die Eröffnung, dass der Beitrag als öffentliche Last auf dem Grundstück
ruht, und
8. eine Rechtsbehelfsbelehrung.
(7) Die Grundlagen für die Festsetzung wiederkehrender Beiträge können
durch besonderen Bescheid (Feststellungsbescheid) festgestellt werden.
§ 12
Öffentliche Last
Der wiederkehrende Straßenausbaubeitrag liegt als öffentliche Last auf dem
Grundstück.
§ 13
Inkrafttreten
(1) Diese Satzung tritt rückwirkend zum 01.01.2013 in Kraft.
(2) Gleichzeitig tritt die Satzung zur Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen für den Ausbau von Verkehrsanlagen (Ausbaubeitragssatzung) der Gemeinde Haßloch vom 28.11.2012 außer Kraft.
Folgende Anlagen sind Bestandteil dieser Satzung:
Anlage 1 Übersichtsplan der Abrechnungseinheiten
Anlage 2 Begründung für die Aufteilung des Gemeindegebiets in drei Abrechnungseinheiten
Haßloch, den 11.12.2014
Gemeindeverwaltung Haßloch
Gez.
Lothar Lorch
Bürgermeister
Hinweis:
Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften zustande gekommen sind, gelten ein Jahr nach der öffentlichen Bekanntmachung als von Anfang an gültig zustande gekommen, wenn die Rechtsverletzung nicht innerhalb eines Jahres nach der öffentlichen Bekanntmachung
der
Satzung unter Bezeichnung des Sachverhalts, der die Verletzung begründen
soll, schriftlich geltend gemacht worden ist (§ 24 Abs. 6 Satz 4 GemO).
Siehe Anlage 1 auf Seite 7
Anlage 2
zur Satzung zur Erhebung von wiederkehrenden Beiträgen für den Ausbau von Verkehrsanlagen der Gemeinde Haßloch - AusbaubeitragssatzungBegründung für die Aufteilung des Gemeindegebietes in drei Abrechnungseinheiten gemäß § 10a Absatz 1 KAG
Die Abrechnungseinheiten 1 und 2 sind vom „Hauptort“ (Abrechnungseinheit 3) aus nur über außerorts verlaufende, nicht zum Anbau bestimmte,
Straßen erreichbar.
Die Abrechnungseinheit 1 „Nördlich der Bahnlinie“ ist vom „Hauptort“ (Abrechnungseinheit 3) durch eine Bahnlinie getrennt. Die Verbindung erfolgt
nur über die Ostumgehung (L 529/530) sowie die Ortsrandstraße West
(Westrandstraße).
Die Abrechnungseinheit 2 „Gewerbegebiet/Industriegebiet Süd“ ist über die
Landesstraße (L 530) und Kreisstraße (K 14) sowie über die Ortsrandstraße
West (Westrandstraße) erreichbar.
Diese im Außenbereich verlaufenden Verbindungsstraßen sind nicht Teil des
die Erschließungsstraßen umfassenden Straßensystems der Abrechnungseinheit 3 „Hauptort“. Damit wird der Bereich der Abrechnungseinheit 1 und 2
vom „Hauptort“ (Abrechnungseinheit 3) durch Außenbereichsflächen getrennt.
Amtsblatt Haßloch
Seite 7
Nr. 51/2014
Amtsblatt Haßloch
Seite 8
Amtliche Bekanntmachung
Bekanntgabe der Jahresrechnung 2009 und des
Entlastungsbeschlusses 2009
Der Gemeinderat hat in seiner öffentlichen Sitzung vom 10.12.2014
a) einstimmig die Jahresrechnung 2009 beschlossen und
b) mehrheitlich die Entlastung des Bürgermeisters und der Beigeordneten für
das Jahr 2009 erteilt.
Die beschlossene Jahresrechnung und der Entlastungsbeschluss wird hiermit
gemäß § 114 Abs.2 GemO bekannt gegeben.
Die Jahresrechnung 2009 mit dem Rechenschaftsbericht der Verwaltung und
dem Schlussbericht des Rechnungsprüfungsausschusses liegt, in der Zeit vom
19. Dezember 2014 bis zum 06. Januar 2015, zu den allgemeinen Öffnungszeiten in der Gemeindeverwaltung Haßloch, Rathausplatz 1, 67454 Haßloch,
Zimmer 223, zur Einsichtnahme aus.
Als Ansprechpartner für Fragen stehen Ihnen Herr Weidemaier und Frau Metz
zur Verfügung.
Haßloch, 18. Dezember 2014
Lothar Lorch,
Bürgermeister
Nr. 51/2014
Sonstige Bekanntmachungen
BSG stoppt übliche Sozialhilfekürzung
für Menschen mit Behinderung:
Wohnen in der WG oder bei den Eltern darf kein Nachteil sein Leben
volljährige Behinderte oder Pflegebedürftige noch bei den Eltern oder in
einer Wohngemeinschaft, darf das Sozialamt dies nicht als Grund für geringere Sozialhilfeleistungen nehmen.
Denn auch trotz einer geringeren Leistungsfähigkeit können sie im Zusammenleben mit anderen Personen einen eigenen Haushalt führen, so dass ihnen in der Regel eine ungekürzte Sozialhilfe zusteht, urteilte am Mittwoch,
23. Juli 2014, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel in drei Fällen (Aktenzeichen: B 8 SO 14/13 R, B 8 SO 31/12 R und B 8 SO 12/13 R).
Der 8. BSG-Senat begrenzte damit die verbreitete Kürzung der SozialhilfeLeistungen nach der zum Jahresbeginn 2011 eingeführten „Regelbedarfsstufe 3“. Diese soll volljährige Hilfebedürftige erfassen, die weder einen eigenen
Haushalt führen noch in einer festen Partnerschaft leben. Sie bekommen
dann nur 80 Prozent des Sozialhilfesatzes für einen alleinstehenden Erwachsenen, derzeit 313 statt 391 Euro.
Amtsblatt Haßloch
Seite 9
Die geringere Sozialhilfe wollten die drei Kläger nicht hinnehmen. Im ersten
Fall war die pflegebedürftige und mittlerweile verstorbene Klägerin zu ihrer
Freundin in die Stadt Bünde bei Detmold gezogen. Die Freundin pflegte die
Sozialhilfeempfängerin in ihrer Wohnung und kam auch weiterhin alleine für
die Miete auf. In den beiden anderen Fällen lebten die zwei geistig behinderten Kläger noch bei ihren Eltern.
Die Sozialhilfeträger gewährten den Klägern zwar Sozialhilfe, jedoch nur nach
der Regelbedarfsstufe 3. Wegen ihrer individuellen Einschränkungen führten
sie keinen eigenen Haushalt und könnten mutmaßlich auch zu einem gemeinsamen Haushalt weniger beitragen. Auch lebten sie nicht in einer Partnerschaft. Die gesetzlichen Bestimmungen würden dann eine um 20 Prozent
gekürzte Sozialhilfe vorsehen, so die Behörden.
Die Kläger hielten die Sozialhilfe-Vorschriften unter Berücksichtigung der Regelbedarfsstufe 3 für eine verfassungswidrige Ungleichbehandlung. So könnten Hartz-IV-Empfänger ab dem 25. Lebensjahr eine ungekürzte Hilfeleistung
beanspruchen, bei ihnen würde die Sozialhilfe aber um 20 Prozent gekürzt.
Das BSG verwies die Verfahren wegen fehlender Feststellungen zwar an die
Vorinstanzen zurück, stellte jedoch auch klar: Nur weil ein behinderter oder
pflegebedürftiger Mensch weniger leistungsfähig ist, dürfe das Sozialamt
nicht davon ausgehen, dass er keinen eigenen Haushalt führen kann.
Vielmehr müssten im Regelfall die Sozialämter nach den geltenden Bestimmungen davon ausgehen, dass behinderte oder pflegebedürftige Sozialhilfeempfänger ohne Partner, die mit einer oder mehreren Personen zusammenleben, einen eigenen Haushalt haben. Damit stehe ihnen der volle Sozialhilfesatz zu, so die obersten Sozialrichter.
Für volle Leistungen müsse es ausreichen, wenn sich Hilfeempfänger „im Rahmen der jeweiligen geistig-seelischen und körperlichen Leistungsfähigkeit“ an
der Haushaltsführung beteiligen.
Eine Sozialhilfekürzung auf 80 Prozent sei nur denkbar, wenn das Sozialamt
nachweisen kann, dass der Sozialhilfeempfänger im Zusammenleben mit einer anderen Person keinerlei Beitrag zur Haushaltsführung leistet.
Die Anwendung der Regelbedarfsstufe 3 kommt nach den BSG-Urteilen nur
in seltenen Einzelfällen in Betracht. Ob dies– etwa bei Komapatienten – verfassungswidrig wäre, bleibt nach den Kasseler Urteilen offen.
Die Ordnungsverwaltung informiert:
Hinweis der freiwilligen Feuerwehr Haßloch
Weihnachten ohne Feuer und Schaden
"Alle Jahre wieder kommt das Christuskind...". Damit die Feuerwehr nicht
kommen muss um den Weihnachtsbaum oder sogar die Wohnungseinrichtung zu löschen, raten die Brandschutzexperten von der der freiwilligen Feuerwehr Haßloch einige grundsätzlichen Regeln zu beachten.
Die Leute sollten nur einen frisch geschlagenen Weihnachtsbaum kaufen, der
noch nicht nadelt. Den Weihnachtsbaum bis zum Fest möglichst im Freien
aufbewahren. Beim Aufstellen des Baumes sollte ein fester, sicherer Stand gewählt werden. Keine brennbaren Vorhänge oder sonstige leicht entflammbaren Einrichtungsgegenstände sollten in der Nähe sein.
Wer Wert auf Wachskerzen legt, sollte diese so anbringen, dass darüber liegende Zweige nicht anbrennen können. Auch sollten keine brennbaren Kerzenhalter verwendet werden. Die richtige Reihenfolge zum Anzünden der
Kerzen ist von oben nach unten und von hinten nach vorne. Gelöscht werden sie genau in der umgekehrten Reihenfolge. Abgebrannte Kerzen sollten
rechtzeitig ersetzt werden. Auf keinen Fall soll die Kerze bis zum Kerzenhalter
herunterbrennen.
Wunderkerzen gehören nicht in die unmittelbare Nähe des Weihnachtsbaumes. Glühende Reste sollten möglichst sofort nach dem Abrennen sicher beseitigt werden. Den Weihnachtsbaum mit brennenden Kerzen sollte man
auch nie unbeaufsichtigt lassen. Weihnachtsbäume trocknen mit der Zeit aus
und sind dann leicht entflammbar. Solche trockenen Bäume brennen mit hoher Geschwindigkeit und Temperatur ab. Eine Ausbreitung auf das ganze
Zimmer oder die Wohnung ist dabei stets möglich. Sinnvoll ist es daher, einen Eimer oder eine Bodenvase mit Wasser bereitzustellen.
Zündhölzer und Feuerzeuge gehören so aufbewahrt, dass sie nicht von Kinderhänden erreicht werden können. Hier kann es sich empfehlen, elektrische
Kerzen zu verwenden. Diese müssen den VDE Bestimmungen entsprechen.
Kommen Sie gut ins Neue Jahr
Der Jahreswechsel naht, die Silvesterparty soll steigen. Wie bei jeder Party
empfiehlt die der freiwilligen Feuerwehr Haßloch auch hier, die notwendigen
Sicherheitsmaßnahmen zu beachten.
Schon beim Einkauf von Dekorationsmaterial wie Luftschlangen und Girlanden sollte man darauf achten, dass deren Material schwer entflammbar ist.
Solche Materialien sind meist mit B1 nach DIN 4102 gekennzeichnet.
Bei der Dekoration von Wohnung oder Partykeller empfiehlt es sich dafür zu
sorgen, dass Lampions, Girlanden und Luftschlangen nicht mit offenem Feuer oder Heizstrahlern in Berührung kommen. Erfahrungsgemäß geht es bei
solchen Veranstaltungen hoch her, deswegen sollten gerade Lampions mit
brennenden Kerzen sehr gut befestigt und so aufgehängt werden, dass sie
außer Reichweite sind. Wenn brennende Kerzen aufgestellt werden, niemals
unbeaufsichtigt lassen, besonders zu fortgeschrittener Stunde, wenn die
Nr. 51/2014
Stimmung auf dem Höhepunkt ist. Wichtig ist hier, sie auf eine nichtbrennbare Unterlage zu stellen. Dies gilt auch für das beliebte Bleigießen.
Feuerwerkskörper sollten stets nur im Freien abgebrannt werden, Raketen mit
dem Holzstab in eine Flasche stellen und so abschießen, dass sie ungehindert
in den Himmel fliegen können. Sowohl bei Raketen als auch bei Knallkörpern
gilt es, sich nach dem Anzünden der Lunte sofort zu entfernen. Knallkörper
dürfen nie in geschlossenen Behältern detonieren, da hier durch die entstehenden Druckkräfte gefährliche Splitter entstehen können. Ganz klar sollte
auch sein: Feuerwerkskörper nie in Kinderhand!
Zu solchen Veranstaltungen gehört für viele auch das Rauchen. Doch können
gerade glimmende Zigaretten sehr schnell einen Brand verursachen. Deshalb
für genügend Aschenbecher sorgen, volle Aschenbecher umgehend entleeren, dafür einen Blecheimer verwenden. Für alle Fälle sollten Löschmittel, z.B.
ein Feuerlöscher, stets in Reichweite sein. Wer diese wenigen Regeln beherzigt, wird auch diesen Jahreswechsel in guter Erinnerung behalten.
Ein gutes und gesundes Neues Jahr wünscht Ihre
FFW Haßloch
Öffnungszeiten
Gemeindeverwaltung:
Das Rathaus (einschließlich Ordnungsverwaltung im Bürgerbüro) ist
an Heiligabend (24.12.2014),
an den beiden Weihnachtsfeiertagen (25. und 26.12.2014),
an Silvester (31.12.2014) und Neujahr (01.01.2015) sowie
am Freitag, den 02.01.2015
geschlossen.
Am 22. und 23.12.2014 sowie am 29. und 30.12.2014 und
ab 05.01.2015 gelten die üblichen Geschäftszeiten.
Das Bürgerbüro ist
am 22. und 23.12.2014 sowie am 29. und 30.12.2014
jeweils von 8.00 bis 18.00 Uhr und zusätzlich
am Samstag, den 27.12.2014 von 9.00 bis 12.00 Uhr
für den Publikumsverkehr geöffnet.
Ab dem 02.01.2015 gelten die üblichen Öffnungszeiten.
Gemeindebücherei
Am Dienstag, 23.12.14, am Samstag, 27.12.14 und Dienstag, 30.12.14
ist die Bücherei geschlossen (sowie an Heiligabend und Silvester)
Die Leihfristen werden entsprechend angepasst.
Ab Freitag, 2.1.15 ist wieder wie gewohnt geöffnet.
Tourist Information Haßloch
Die Tourist Information befindet sich vom 24.12.2014 bis einschließlich
04. 01.2014 in der Winterpause. Bis zum 23.12.2014, sowie ab dem
05.01.2015, sind die Öffnungszeiten wie folgt:
Montags bis Donnerstags von 09:00 – 12:00 u. von 14:00 – 16:00 Uhr.
Freitags von 09:00 – 12:00 Uhr.
Das Team der Tourist Information wünscht Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Start ins neue Jahr!
Das passende Geschenk fehlt noch?...
… dann schauen Sie doch mal in der Tourist Information vorbei.
Wir führen die komplette „Leisböhl“ –Edition mit Weinen, Sekt, Tresterbrand und Gläsern. Haßlocher- Souvenirartikel, Haselnussprodukte wie
Schnaps, Likör und das Haselnusskochbuch, den Schlemmerblock,
100%- Pälzer Bücher, Kalender, Gläser u.a…
Sie finden uns am Rathausplatz 1 zu folgenden Öffnungszeiten:
Montags bis Donnerstags von 09:00 – 12:00 u. von 14:00 – 16:00 Uhr.
Freitags von 09:00 – 12:00 Uhr.
…. Für Kurzentschlossene haben wir noch am 23.12.2014 bis 16:00 h
geöffnet.
KfZ-Zulassungsstelle
Die KfZ-Zulassungsstelle in Haßloch ist
vom 08. Bis 19. Dezember nur vormittags geöffnet!!
Info der Gemeindewerke
Über Weihnachten geschlossen – im neuen Neujahr wieder da.
Das Kundenzentrum der Gemeindewerke bleibt ab Mittwoch, den
24.12.2014 bis einschließlich Freitag, den 02.01.2015 geschlossen. Ab
Montag, den 5. Januar 2015 sind die Mitarbeiter der GWH wieder erreichbar. Bei Störungen ist der Bereitschaftsdienst rund um die Uhr über
die Telefonnummer 98 00 05 zu erreichen. Das Mitarbeiterteam und
die Geschäftsleitung der Gemeindewerke wünschen ihren Kunden fröhliche Weihnachtstage und einen guten Start ins neue Jahr.
Amtsblatt Haßloch
Seite 10
Grußwort des Bürgermeisters
zu Weihnachten 2014
„Die Zukunft gehört denen,
die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben.“
Eleanor Roosevelt
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
bald geht das alte Jahr 2014 zu Ende und das neue Jahr 2015 steht vor der
Tür. Mit dem einleitenden Spruch möchte ich Sie ermuntern, Ihre Träume
und Vorstellungen für die Zukunft nicht aufzugeben. Halten Sie daran fest,
damit am Ende auch wirklich gute Vorsätze bereits im kommenden Jahr 2015
umgesetzt werden können.
Wie im vergangenen Jahr auch möchte ich die Gelegenheit nutzen, zum Jahresende über die Geschehnisse eines Jahres in Haßloch Bilanz zu ziehen. Der
Übersichtlichkeit halber möchte ich chronologisch vorgehen und dabei lediglich auf die bedeutendsten Ereignisse eingehen.
Januar
Die Bauarbeiten für den langersehnten Drogeriefachmarkt am Herrenweg
haben begonnen. Direkt neben dem Edeka-Markt soll ein neuer Drogeriefachmarkt mit 700 qm Verkaufsfläche entstehen.
Die Zuschusszusage des Landes Rheinland-Pfalz aus Mitteln des Investitionsstocks zur Sanierung des Rathauses geht ein. Die rund 1,3 Mio. €teure Baumaßnahme wird mit 687.000 €(verteilt auf 3 Haushaltsjahre) gefördert.
In dem „Park Office Center“ und dem Großprojekt „Park Living - Modernes
Wohnen am Bahnhof6 werden neue Räume bezogen.
Februar
Die Plopsa-Gruppe, Eigentümer des Holiday-Parks, stellt den Baufortschritt
seiner neuen Achterbahn vor. Der Superwirbel hat ausgedient, an seiner Stelle entsteht der „Sky Screem“, dessen Baukosten mit rund 8 Mio. €beziffert
werden.
Die ehemalige Sophie-Scholl-Realschule und die Kurpfalzschule sind zur Siebenpfeiffer-Realschule plus zusammengeschmolzen und zu einer der größten
Einrichtungen des Landes geworden. 920 Schüler und 70 Lehrer beherbergt
dieses neue Schulkonzept mit einer Fachoberschule.
Das Theodor-Friedrich-Haus feiert 30-jähriges Jubiläum und präsentiert sich
zeitgemäß nach einer längeren Renovierungsphase. Walter Dufflng und Marianne Blaul werden mit dem Kronenkreuz der Diakonie geehrt.
März
Im Alter von 91 Jahren verstirbt Herbert Müller, langjähriger Dirigent der „Alten Kameraden“.
Das Preisträgerkonzert des 51. Regionalwettbewerbs „Jugend musiziert“ für
den Bereich Vorderpfalz findet in der Aula des Hannah-Arendt- Gymnasiums
in Haßloch statt.
Der 28. Sommertagsumzug rollt durch Haßloch’s Straßen, Angelina Gansert
heißt die neue Sommertagsprinzessin.
Frieda Joseph feiert ihren 100. Geburtstag und ist damit älteste Bürgerin in
Haßloch.
April
Mustafa Turgut wird zum neuen Bürgermeister unserer türkischen Partnerstadt Silifke gewählt und löst damit den bisherigen Bürgermeister, Ali Ongel,
ab.
Acht Listen stellen sich bei der anstehenden Gemeinderatswahl zur Wahl. Insgesamt treten 185 Kandidaten an, davon sind 61 weiblich und 124 männlich.
Werner Stahler, Goldener Verdienstmedaillenträger und ehemaliger Vorsitzender des Seniorenbeirats, rief 1994 den Seniorentanz ins Leben. Im Alter
von 86 Jahren gibt er jetzt die Organisation in jüngere Hände.
Mit Johannes Heberle beschäftigt die Gemeinde ihren ersten Klimaschutzmanager. Ein Kümmerer, der Haßloch zu seinen gesetzten Klimaschutzzielen
bringen soll.
Mai
Die Kerwe wird jetzt wieder am ersten Maiwochenende auf dem um gestalteten Jahnplatz durchgeführt.
Haßloch hat sich wieder zu einem richtigen Storchenparadies gemausert.
Sechs der sieben Horste sind mittlerweile wieder besetzt.
Die Ponyfarm Haßloch feiert ihr 50-jähriges Bestehen.
Der Giebel des ehemaligen Kaufhauses Heyd zur Langgasse hin wird abgerissen, die Renovierungs- und Sanierungsarbeiten beginnen.
Die Kommunalwahlen werden durchgeführt. Die Auszählung geht bis weit
Nr. 51/2014
nach Mitternacht und führt zu folgendem Ergebnis:?
38,2 %
(13 Sitze im Gemeinderat)
CDU
SPD
27,2 %
(10 Sitze im Gemeinderat)
10,6 %
(4 Sitze im Gemeinderat)
Grüne
FWG
9,4 %
(3 Sitze im Gemeinderat)
7,9 %
(3 Sitze im Gemeinderat)
HLL
Linke
2,9 %
(1 Sitz im Gemeinderat)
FDP
2,2 %
(1 Sitz im Gemeinderat)
1,5 %
(1 Sitz im Gemeinderat)
Piraten
Am Jahrestag des Hambacher Festes von 1832 feiert die Siebenpfeiffer- Realschule plus und Fachoberschule Haßloch ihren neuen Namen,
Juni
Die Sanierungsarbeiten am Rathaus haben begonnen. Bauschäden werden
behoben, das Foyer wird vergrößert sowie ein Fahrstuhl eingebaut.
Der Solarpark auf dem Gelände der ehemaligen Deponie am Sandbuckel
geht in Betrieb. Die Anlage soll 3,3 Mio. Kilowattstunden Strom pro Jahr erzeugen.
Juli
34 Absolventen, der erste Jahrgang der Siebenpfeiffer-Realschule plus, feiern
im Kulturviereck ihre Schulentlassfeier mit dem Zeugnis der Fachoberschule.
Der neue dm-Markt am Herrenweg öffnet seine Pforten. Der Bürgermeister
sitzt am Eröffnungstag für zwei Stunden an der Kasse, der Erlös der Aktion erbringt 3.500 €für einen sozialen Zweck.
Der neue Gemeinderat konstituiert sich, es kommt zu einer Großen Koalition
zwischen CDU und SPD.
Ralf Trösch und Dieter Schuhmacher (beide SPD) werden zu ehrenamtlichen
Beigeordneten ernannt, ihre Vorgänger Gerhard Postei (FWG) und Franz-Josef Jochem (Grüne) werden verabschiedet.
Die Gemeinde Haßloch hat sich mit über 250 weiteren Städten und Gemeinden der Deklaration „Biologische Vielfalt in Kommunen“ angeschlossen.
August
Seit 20 Jahren ist der Seniorenbeirat ein kreativer und kritischer Begleiter der
kommunal- und Seniorenpolitik.
Ein Sturm macht es erforderlich, aus Sicherheitsgründen den Wald zu sperren. Auf dem Friedhof an der Bahnhofstraße fallen 2 Kastanienbäume um.?
In Haßloch wird weltweit die erste „Elektro-Skateboard-Dirt-Track- Meisterschaft“ veranstaltet.
Bei einem Fahrgeschäft im Holidaypark ereignet sich ein tragischer Unfall, bei
dem ein elfjähriges Mädchen ums Leben kommt.
September
Die Haßlocher Außenstelle der Neustadter Tafel stellt ihre neuen Räume in
der Bahnhofstraße 65 vor.
Hochwasserschutz und Rehbachverlegung sind nach wie vor aktuelle Themen, zu denen die Bürger im Kulturviereck informiert werden.
Der Forstzweckverein Haßloch, BÖhl-Iggelheim und Gommersheim feiert
sein 40-jähriges Bestehen. Seit 1974 wird eine Waldfläche von mehr als
3.000 ha gemeinsam bewirtschaftet.
Haßloch feiert zum 27. Mal sein „Andechser Bierfest“ mit Straßenfest. Die
neue Bierfestkönigin heißt Julia Lakmann, Viroflay’s Bürgermeister Olivier Lebrun nimmt den Fassanstich mit 5 Schlägen vor.
Auf Staatsbesuch mit der S-Bahn Rhein Neckar werden 180 Gäste aus Eberbach am Neckar empfangen.
Der frühere Kämmerer der Gemeinde, Karl Spörri, feiert seinen 95. Geburtstag.
Oktober
Reservisten aus dem polnischen Oppeln und dem Landesverband RheinlandPfalz enthüllen auf dem Friedhof an der Bahnhofstraße eine Gedenktafel für
im Auslandseinsatz gefallene Soldaten der Bundeswehr. Marco Himmighöfer
heißt der neue Wehrleiter der Feuerwehr Haßloch. Er tritt sein Amt ab dem
1.1.2015 an.
17 Aussteller informieren bei der 3. Klimaschutzmesse in der Schillerschule.
Das letzte Teilstück des Radweges zwischen Haßloch und Geinsheim wird seiner Bestimmung übergeben.
Der Ausbau der Pfaffengasse beginnt.
Dekan Michael Janson wechselt nach Neustadt, Pfarrer Thomas Pfundstein
tritt seine Nachfolge an.
November
Tobias Meyer (CDU), ein 35 jähriger Gymnasiallehrer aus Breidenbach in Hessen, wird zum neuen hauptamtlichen Ersten Beigeordneten gewählt. Seinen
Dienst wird er ab dem 01.02.2015 beginnen.?
Seite 11
Amtsblatt Haßloch
Der Verein „Pro Pauluskirche“ und das Presbyterium der Protestantischen Kirchengemeinde wollen künftig für die Erhaltung der Pauluskirche konstruktiv
Zusammenarbeiten.
Die Fusion der beiden Klärwerke Haßloch und Böhl-Iggelheim ist geplatzt.
Ausschlaggebend sind gestiegene Investitionskosten, die zu höheren Abwassergebühren geführt hätten.
Dezember
Ein „Arbeitskreis Asyl“ hat sich gebildet. Asylsuchende sollen von ehrenamtlich engagierten Bürgern betreut werden.
Die Turm-Initiative teilt mit, dass die Innenrenovierung des Turms der Christuskirche kurz vor dem Abschluss steht.
Nach einer kontrovers geführten Diskussion spricht sich der Gemeinderat
mehrheitlich für eine Rehbachverlegung in dem Abschnitt zwischen L 530
und Ostumgehung aus.
Nr. 51/2014
ich selbstverständlich auch unsere zahlreichen Vereine in Haßloch, die unser
Leben bereichern.
Schließlich gilt mein Dank auch dem Gemeinderat, dem Jugendgemeinderat, dem Seniorenbeirat, allen Fachausschüssen und sonstigen Beiräten sowie
meinen Kollegen Beigeordneten, der Leitung der Gemeindewerke GmbH,
aber auch den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung
und der Gemeindewerke GmbH für die konstruktive Zusammenarbeit in dem
abgelaufenen Jahr. Vieles konnte erreicht werden, die Zukunft fordert allerdings auch weitere, wichtige Entscheidungen, die es zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger in Haßloch umzusetzen gilt.?
Meine guten Wünsche für das neue Jahr gehen an dieser Stelle auch selbstverständlich an unsere Partnerstädte Viroflay, Gebesee, Wolczyn und Silifke
sowie an alle ehemaligen Haßlocherinnen und Haßlocher in der ganzen Welt,
mit denen wir nach wie vor in Verbindung stehen.
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
mit dem Aufzeigen der vorgenannten Themen wollte ich nur einige, bedeutende Entwicklungen in Haßloch im abgelaufenen Jahr benennen. Sie haben
keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sicherlich könnten noch weitere Themen angesprochen werden, die an dieser Stelle allerdings den Rahmen meines Grußwortes sprengen würden. Sehr wohl machen die genannten Themen aber deutlich, in welch aktiver Gemeinde wir in Haßloch leben.
Mein Dank gilt all denjenigen, die im Gefüge des Zusammenlebens in unserer Gemeinde großes ehrenamtliches Engagement aufbringen, gleichgültig
in welchen Bereichen, jeder nach seinen Möglichkeiten. Erwähnen möchte
Umweltecke
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich wünsche Ihnen allen und Ihren Familien sowie Angehörigen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein glückliches
Jahr 2015!
Ihr
Lothar Lorch
Bürgermeister
Jubiläen
Die Verbraucherzentrale informiert:
Wie lässt sich der eigene Heizenergieverbrauch bewerten?
Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz
(VZ-RLP / 9.12.2014) Der Energieverbrauch für Heizung und Warmwasser ist
häufig ein großer Kostenfaktor. Wie viel Energie ein Haus oder eine Wohnung
verbraucht, hängt von der Qualität der Dämmung und der Heizungsanlage,
von den Klimabedingungen am Wohnort sowie vom Verhalten der Bewohner
ab. Erfahrungswerte zeigen, dass der Heizenergieverbrauch eines nicht modernisierten Altbaus um bis zu fünf Mal größer sein kann als der eines neuen
Energiesparhauses. Wie lässt sich nun der eigene Verbrauch bewerten? Einen
ersten Anhaltspunkt liefert der so genannte Energieverbrauchskennwert. Diesen errechnet man, indem man den Brennstoffverbrauch im Jahr durch die
beheizte Wohn- und Nutzfläche teilt. Um Gebäude unabhängig von ihrer
Brennstoffart miteinander vergleichen zu können, muss man den Verbrauch
zunächst in eine Energiemenge umrechnen. Dies ist jedoch einfach, da der
Energiegehalt von einem Liter Heizöl bei etwa 10 Kilowattstunden liegt. Bei
Erdgas als Brennstoff kann man den Gesamtverbrauch in Kilowattstunden der
letzten Jahresrechnung entnehmen. Verbraucht also ein Einfamilienhaus 2500
Liter Heizöl im Jahr, entspricht dies 25.000 Kilowattstunden. Der Energiekennwert von bisher nicht modernisierten Altbauten liegt meist über 200 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr. Ziel einer umfassenden wärmetechnischen Modernisierung sollte ein Wert von deutlich unter 100 Kilowattstunden pro Quadratmeter im Jahr sein. Damit werden auch die Heizkosten
mehr als halbiert.
Ausführliche Informationen zu allen Fragen des Energiesparens geben die
Energieberater der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in einem Beratungsgespräch nach telefonischer Voranmeldung.
Die Energieberaterin hat in Bad Dürkheim am Donnerstag, den 22.01.15 von
14 bis 18 Uhr Sprechstunde in der Kreisverwaltung, Philipp-Fauth-Straße 11.
Die Beratungsgespräche sind kostenlos.
Voranmeldung unter 0 63 22/961-5009.
Sie haben kein Amtsblatt erhalten?
Bitte gleich melden:
Tel.: 06321 3939-70,
Mail: vertrieb@amtsblatt.net
Web: www.amtsblatt.net
21. Dezember 2014, 90. Geburtstag,
Frau Rosalie Neuhäusler, geb. Fulrich,
Wiesenstraße 20
28. Dezember 2014, 80. Geburtstag,
Frau Elfriede Hutter,
Martin-Luther-Straße 31
Nichtamtlicher Teil
Nachrichten aus dem Gemeindeleben
Wichtige Information für alle Autoren
Nennung des Autors zwingend erforderlich
Aus aktuellem Anlaß möchten wir Sie darauf hinweisen, dass wir redaktionelle Texte nur noch veröffentlichen können, wenn diese eindeutig mit
dem jeweiligen Autor gekennzeichnet sind.
Texte die ohne Autorenkennzeichnung eingereicht werden, können leider
nicht mehr berücksichtigt werden.
Vielen Dank für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung.
Ihre Amtsblattredaktion
E-Mail: amtsblatt@hassloch.de, Tel. 06324 935-338
Redaktionsschluss: Donnerstag 17 Uhr
Amtsblatt Haßloch
Seite 12
Nr. 51/2014
Amtsblatt Haßloch
Seite 13
Nr. 51/2014
Gemeindebücherei Haßloch
Rathausplatz 3, 67454 Haßloch/Pfalz
Öffnungszeiten
Di + Do 10 - 14 Uhr Tel. Durchwahl
Mi + Fr 14 - 19 Uhr 0 63 24 / 98 16 06
Sa
10 - 12 Uhr
DRK-Kleiderstube macht Weihnachtsferien
Die Kleiderstube des DRK Ortsverein Haßloch/Meckenheim e.V. in der Forstgasse 88a in Haßloch ist in der Zeit von 23.12.2014 - 04.01.2015 geschlossen.
Wir freuen uns wieder auf Ihren Besuch ab Montag, 05.01.2015. zu den bekannten Öffnungszeiten (Montags 16.00 – 18.00 Uhr und
Mittwochs 15.00 – 18.00 Uhr).
Das Team der Kleiderstube wünscht ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.
Partnerschaft Silifke-Haßloch
Bericht vom ersten Kontakt mit Silifkes Bürgermeister
Mustafa Turgut und seinem Stellvertreter Ömer Savar
Gesprächsteilnehmer (vlnr): Stellvertretender Bürgermeister Ömer Savar, Brigitte Mehrmann, Mualla Ravanoglu (sie übersetzte freundlicherweise das Gespräch), Bürgermeister Mustafa Turgut, Gerold Mehrmann und Lütfi Ugur.
Die Info über das Volumen des Haßlocher
Haushaltes löste eine kurze, aber intensive
Diskussion bei den Silifkanern aus. Danach
besuchten Mualla Ravanoglu, Lütfi Ugur,
Brigitte und Gerold Mehrmann den Verfasser des Manuskripts „Die Grammatik des
modernen Türkei -Türkischen“, Celal Taskiran.
Er ist schwer erkrankt und muss einmal
wöchentlich nach Mersin ins Krankenhaus.
Das Gespräch über den Stand des Buches
fiel deshalb kürzer aus, als geplant. Trotzdem konnte einvernehmlich die weitere Vorgehensweise besprochen werden.
Silifke, den 27.11.2014
Gerold Mehrmann
Ende der Schulwege-Ralley
Am Donnerstag, dem 11. Dez. 2014 haben Herr Ralf Trösch für die Gemeinde Haßloch und Herr Georg Heene für die Kreisverkehrswacht Bad Dürkheim
- Süd e. V. die Schulwegerallye 2014 in der Ernst Reuter Grundschule beendet. Die Rektorin Frau Kotsch begleitete die Herren in die Klasse 1 b von Frau
Wulf. In dieser Klasse wurde die Schulwegerallye stellvertretend für beide
Grundschulen und für alle ersten Klassen abgeschlossen.
Herr Trösch dankte den Kindern für die rege Teilnahme und für das gezeigte
vorbildliche Verhalten auf dem Schulweg. Herr Heene konnte bestätigen, dass
an allen Kontrollstellen von den Kindern kein Fehlverhalten gezeigt wurde.
Seit März 2014 sind sie im Amt: Bürgermeister Mustafa Turgut und sein Stellvertreter Ömer Savar. „Die Städtepartnerschaft mit Haßloch wollen wir för- Auf den Kontrollkarten waren nur positive Einträge zu sehen. Alle Kinder, die
dern und ausbauen“, so der Bürgermeister. Direkt zuständig ist sein Stellver- an der Rallye teilgenommen hatten erhielten ein 30 cm langes Lineal mit vielen Verkehrszeichen auf der Rückseite. Die Lineale wurden von der Gemeinde
treter Ömer Savar.
Haßloch gespendet. Für diese jährliche Linealspende bedankte sich Herr HeeDa das 15-jährige Jubiläum der
ne bei Herrn Trösch. Den Kindern wünschte er einen stets sicheren Schul- und
Partnerschaft zwischen Silifke und
Nachhauseweg.
Haßloch in diesem Jahr nicht mehr
Gleichzeitig übergab Herr Heene von der Kreisverkehrswacht besorgte Argefeiert werden kann, war die
beishefte für die Radfahrausbildung , die im dritten Schuljahr durch die SchuIdee, dies im nächsten Jahr nachlen und die Jugendverkehrsschule mit theoretischem Unterricht und vier
zuholen.
praktischen Übungseinheiten beginnt und und mit praktischer und theoretiUnd es kam auch gleich ein Vorscher Prüfung endet. Die Arbeitshefte enthalten einen Informationsteil für die
schlag: Wäre es möglich, eine BroEltern und die Lehrerinnen oder Lehrer. Er dankte allen Sponsoren, die es erschüre zum Jubiläum zu erstellen?
möglicht haben, diese Arbeitshefte kostenlos (Normalpreis fast 10,00 Euro)
Diese Vorschläge sollen Bürgeran die Schulen zu geben und somit die Voraussetzung für gute Verkehrsermeister Lorch unterbreitet werden.
Lütfi Ugur und Mualla Ravanoglu
ziehungsarbeit geschaffen zu haben. (Georg Heene)
berichteten ausführlich von der
Partnerschaft. „Jedes Jahr haben
wir uns gegenseitig besucht — abNotariat Haßloch
wechselnd in Haßloch und Silifke.
Das Notariat JR Dr. Sefrin, Industriestraße 1 A,
Gerold Mehrmann stellte Haßloch
ist am Freitag, den 02. Januar 2015, geschlossen.
vor und informierte über die anderen Partnerschaften, dem Partnerschaftsbeirat und den jeweiligen Arbeitskrei- Bitte beachten Sie unsere neue Anschrift:
sen.
Industriestraße 1 A / Am Bahnhof, 67454 Haßloch
Kindergarten kurz nach der Fertigstellung im Dezember 2013.
Parkplätze kostenfrei im Hof.
Seite 14
Amtsblatt Haßloch
Die Kreisverwaltung informiert:
Busfahrten an Heiligabend und Silvester
Es gilt auf allen Linien der Samstagsfahrplan
Die Nahverkehrsreferentin der Kreisverwaltung Bad Dürkheim weist darauf
hin, dass an Heiligabend und Silvester für alle Regionalbuslinien im Landkreis
der Samstagsfahrplan gilt. Teilweise gibt es weitere Einschränkungen, die den
jeweiligen Fahrplänen zu entnehmen sind. Betroffene Verkehrsunternehmen:
PalatinaBus, BRN, Firma Imfeld, VLL.
Kreishaus geschlossen
Am 2. Januar bleibt die Kreisverwaltung geschlossen
Am Freitag, 2. Januar 2015, bleibt die Kreisverwaltung Bad Dürkheim geschlossen. Sie ist mit allen Abteilungen ab Montag, 5. Januar 2015, wieder zu
den regulären Öffnungszeiten zugänglich.
Wie schon in den vergangenen Jahren bleibt das Kreishaus außerdem an Heiligabend, 24. Dezember und an Silvester, 31. Dezember geschlossen.
Sportnachrichten
TSG Haßloch
Abt. Gewichtheben
Jugendgewichtheber beenden ihre Saison 2014
Erfolgreich kehrten die Jugend-Gewichtheber der TSG Haßloch von ihrem
letzten Jugendliga Wettkampf aus Grünstadt zurück. Sie hatten einen Mehrkampf zu absolvieren, der sich aus den leichtathletischen Disziplinen KugelSchock-Wurf, Dreier-Hopp-Sprung und Liegestütze, sowie aus den beiden
Gewichtheber-Übungen Reißen und Stoßen zusammensetzte.
Leo Knop und Emily Hagedorn belegten bei der D-Jugend, Justin Braunecker
bei den Schülern, jeweils den ersten Platz. Darüber hinaus wurde Leo Knop
bei der D-Jugend zum besten Heber des Jahres 2014 gekürt und für seine hervorragenden Leistungen mit einem Pokal ausgezeichnet. Erstaunlich ist noch,
dass der 11-jährige Leo, obwohl ein Jahr jünger und noch nicht so lange dabei wie seine schärfsten Konkurrenten, diese dennoch bravourös bezwang.
Mittwoch
15.00-18.00 Uhr
Donnerstag
Freitag
18.00-21.00 Uhr
15.30-18.00 Uhr
14.30-21.00 Uhr
Bürozeiten: Dienstag und Freitag 10.00-12.30 Uhr (Änderungen möglich),
Telefon: 06324 - 92540
Der Blaubär hat eine neue Homepage: alle aktuellen Infos sind zu finden
unter: www.blaubaer-hassloch.de
• KINDERPROGRAMM
Das Kinderprogramm richtet sich an Kinder ab dem Schulalter. Vereinzelt gibt
es auch Angebote für jüngere Kinder. Wir bitten, die Altersvorgaben einzuhalten!
Jeden DONNERSTAG von 15.30 – 18.00 Uhr lädt der MINI CLUB Grundschulkinder zwischen 6 und 11 zum Basteln, Toben und Spielen ein. Kinder
ab 10 (und bis 13) Jahre haben die Möglichkeit MITTWOCHS beim TEENIE
CLUB von 15.00 bis 18.00 Uhr an einem kombinierten Kinder- und Teenieprogramm teilzunehmen. Zusätzliche Angebote gibt es gelegentlich auch
SAMSTAGS.
Beim Mini Club ist nach wie vor keine Anmeldung erforderlich!
Do, 18.12. Kinderweihnachtsfeier, Details siehe weiter unten
Der Blaubär ist von 21.12. bis 8.1.2015 geschlossen. Am Do, 15.1.2015 geht
es weiter mit dem Mini-Club-Lieblingsfilm
TEENIE- UND JUGENDCAFÉ
Ein Billardtisch, Tischfußball, Basketball im Hof, Brettspiele sowie ein PC für
Computerspiele stehen kostenlos zur Verfügung. Außerdem bieten wir „ein
offenes Ohr“ bei Problemen, Hilfe bei Bewerbungen, Kontakte zu anderen Beratungsstellen etc...
Das Café ist geöffnet Dienstag und Freitag von 14.30 – 21 Uhr für Teenies ab
11 Jahre,
Mittwoch von 18.00 – 21 Uhr für Jugendliche ab 14 Uhr
• TEENIE-CLUB
Jeden Mittwoch von 15.00 – 18.00 Uhr ist das Haus reserviert für Teenies von
10-13 Jahren. Die Programmangebote finden parallel zum Cafébetrieb statt.
Der Blaubär ist von 21.12. bis 8.1.2015 geschlossen.
Am Mi, 14.1.2014
geht es weiter mit einem Lieblingsfilm. Bitte eigene Filme mitbringen
Beginn ca. 16 Uhr, Eintritt frei
• Sporttreff
Sporttreff mittwochs von 17.15 – 18.45 Uhr in der Turnhalle der Schillerschule. Wer teilnehmen möchte, bitte im Blaubär melden bei Helmut Eislöffel.
• Blaubär Briefmarken AG
Der Briefmarkenverein Neustadt, Sektion Haßloch lädt jeden 2. Samstag im
Monat Kinder und Jugendliche zu einem offenen Info-und Tauschnachmittag
ein. Uhrzeit: 15.00 bis 17.00 Uhr
Nächste Termine: 10.1., 14.2., 14.3…..
VERANSTALTUNGEN:
Do, 18.12. Weihnachtsfeier für Kinder und Eltern
Die Gemeinde Haßloch, der Blaubär und die Bücherei laden ein zur Familienweihnachtsfeier mit dem WWP – Theater:
„Luna und das rote Tuch“
Luna ist ein kleines Mädchen und sie lebt im Wald. Das einzige was sie hat,
ist ein rotes Tuch und das ist ihr sehr wichtig. Nur – sie weiß nicht warum. Eines Tages taucht im Wald ein Junge auf und ihr ganzes Leben wird sich verändern – das Geheimnis des roten Tuches wird entdeckt.
Ein Weihnachtstheaterstück von Kindern für Kinder von der Kindertheatergruppe Klecks am WWP-Theater unter der Leitung der Theaterpädagogin Katerina Gein
Bitte beachten Sie, dass das Theaterstück erst um 16.30 Uhr beginnt. Vorher
möchten wir im Kinderraum basteln und unser Weihnachtscafé ist geöffnet.
Eintritt: Kinder 2,00 und Erwachsene 3,00 €
, Eintrittskarten ab 6.12. in der
Bücherei erhältlich.
VORSCHAU:
Das Jugendhaus feiert 25jähriges Jubiläum!
Sa, 24.1.2015 KONZERT
Mit den Bands: The Safer Cracks, Kurzschluß, SRP
Beginn 20 Uhr, Eintritt 5.-€
Kinder und Jugend
Café-Öffnungszeiten:
Dienstag
14.30-21.00 Uhr
Nr. 51/2014
Teenie- und Jugendcafé für
Jugendliche ab 11 Jahre
Teenie-Club für Teenies
von 10-13 Jahren
Jugendcafé
Mini-Club ab 1. Klasse Schulbesuch
Teenie- und Jugendcafé
für Jugendliche ab 11 Jahre
Protestantische Kirchengemeinde Haßloch
Nähere Informationen bei Prot. Kirchengemeinde, Langgasse 109, Tel. 3767,
jugendarbeit.hassloch@evkirchepfalz.de
Montags: 15.30 - 17.00 Uhr, Krabbelgruppe für Mütter oder Väter mit ihren
Kindern, die von Oktober 2012 bis Januar 2013 geboren wurden, Gemeindezentrum Wehlache.
Info: Katrin Füßer, Tel. 06243-99935 od. katrinfuesser@gmx.de
Amtsblatt Haßloch
Seite 15
Mittwochs: 15.30 - 17.00 Uhr (außer in den Ferien), Kindergruppe (5. - 7.
Klasse), Gemeindezentrum Wehlache, Info: A. Penn, Tel. 82843
Neue Jugendgruppe für Jugendliche ab 14 Jahre
Die Jugendgruppe ist offen für alle interessierten Jugendlichen ab 14 Jahren.
Ansprechpartner: Lucas Berrsche und Esther Schuhmacher
Wir treffen uns immer dienstags in den ungeraden Wochen - außer in den
Ferien - von 19.00- 20.30 Uhr im Gemeindezentrum Wehlache, Föhrenweg 6a.
Pfadfinder Haßloch Gruppenstunden Paulusheim:
- Rudel Albatros (Jungen, Jahrgang 2003/2004)
Do. 17:00 – 18:00 Uhr
- Rudel Schneeeule (Mädchen, Jahrgang 2003/2004)
Mi. 17:30 – 18:30 Uhr
- Rudel Skorpion (Jungen, Jahrgang 2002/2003)
Do. 16:00 – 17:00 Uhr
Bei Interesse können Sie sich bei Lisa Brem, Tel.: 06324 928973, melden oder
eine Mail an hallo@vcp-hassloch.de schreiben.
Nr. 51/2014
Das Lehrbuch wird zu Kursbeginn bekannt gegeben. Kursleitung: Doris Deil,
Ort: vhs-Gebäude, Zimmer 107, Erdgeschoss, Beginn: Mittwoch, 28.01.15,
20.30 - 22.00 Uhr
. Anmeldung: VHS, Tel.
Dauer: 18 Abende, insgesamt 36,0 UE, Gebühr: 94,00 €
06324 – 820438 oder www.vhs-hassloch.de.
NEU: Round Table in English
Do you enjoy talking about current topics in English? Come
and join us one, two or three times a term while drinking a
cup of tea. Termine: Dienstags, 03.02., 03.03. und
14.04.15, jeweils 16.30 - 18.00 Uhr (einzeln buchbar). Leitung: Sabine Hübner, Ort: Palmers Irish Pub, Schillerstraße 2b, Haßloch, Beginn: Dienstag,
1 Nachmittag, Gebühr: 6,50 €
. An03.02.15, 16.30 - 18.00 Uhr, Dauer:
meldung: VHS, Tel. 06324 – 820438 oder www.vhs-hassloch.de
NEU: Italienisch - Anfänger (A1)
Dieser Kurs ist gedacht für Teilnehmende ohne Vorkenntnisse. Nach wenigen Lektionen können Sie sich selbst einen
caffè corretto oder gar antipasto, primo und secondo beLassen
Sie
sich durch eine angenehme Vokabelreise inspirieren und erstellen!
Waldorfkindergarten Haßloch
fahren Sie vieles über Land, Leute und Kultur. Lernen Sie italienisch, dies erSpielgruppe im Waldorfkindergarten Haßloch
öffnet Ihnen den Zugang zu einem Land, wo nicht nur die Zitronen blüh'n.
Spielgruppe für Kinder unter 3 Jahren und ihre Eltern im Waldorfkindergar- Das Lehrbuch wird zu Kursbeginn bekannt gegeben. Kursleitung: Mirella Alten, Ohliggasse 70a, donnerstags: 10.30 – 12.00 Uhr,
bers, Ort: vhs-Nebengebäude, Zimmer 111, Beginn:
Dienstag, 27.01.15,
Info: Frau Alexandra König, Tel.: 06324 – 980618
19.00 - 20.30 Uhr, Dauer: 15 Abende, Gebühr: 79,00 €
. Anmeldung: VHS, Tel.
06324 – 820438 oder www.vhs-hassloch.de
Veranstaltungen
NEU: Spanisch - Anfänger (A1)
Dieser Kurs richtet sich an TeilnehmerInnen ohne oder mit
Die Volkshochschule Haßloch informiert:
geringen Vorkenntnissen. Wir entdecken zusammen die spanische Sprache und erfahren dabei viel über das Land, die
spanische Kultur, deren Sitten und Gebräuche. Das Lehrbuch wird zu KursSEMESTERSTART 1/2015
beginn bekannt gegeben. Kursleitung: Maria Eugenia Rey Delgado, Ort: vhs"Altbewährtes" und "NEUES" !
Die Herz- und Diabetes-Sportgruppen sowie Fitness für Älte- Nebengebäude, Zimmer 111
Beginn: Dienstag, 03.02.15, 17.50 - 19.20 Uhr, Dauer: 15 Abende, Gebühr:
re starten wieder
. An-meldung: VHS, Tel. 06324 – 820438 oder www.vhs-hassloch.de
ab Montag, 12.01.15 zu den gewohnten Zeiten in der Ernst- 79,00 €
Reuter-Schule (Fitness für Ältere 17.45 Uhr, Diabetes 18.00
NEU: Spanisch-Auffrischung (A1/A2)
Uhr, Herzsport 19.00 Uhr).
Dieser Kurs ist für diejenigen gedacht, die die grundlegenden Aspekte der spanischen Sprache bereits einmal erlernt
Haßlocher Ballschule
haben, doch diese gerne aktualisieren möchten. Ein SchwerDieses Angebot richtet sich an ballspielinteressierte Mädchen und Jungen im Kindergarten- und Grundschulalter. In- punkt wird das Sprechen und die Konversation in Alltagssituationen sein.
halte der Übungsstunden werden u. a. sein: Fertigkeits- Wenn Sie an einer zusammenfassenden Wiederholung bereits erworbener
/Techniktraining, Fähigkeitsschulung, Entwicklung von Teamfähigkeit, Wahr- Kenntnisse, besonders der Niveaustufe A1, interessiert sind, dann ist dies der
nehmung des Spielsinns. Kursleitungen: Andrea Kerner-Golz/Manuel Golz: ideale Kurs für Sie!
Kindergartenkinder im letzten Jahr von 13.30 - 14.30 Uhr, 1. und 2. Klasse Das Lehrbuch wird zu Kursbeginn bekannt gegeben. Kursleitung: Maria Euvon 14.30 – 15.30 Uhr, Paul Damm: 2. und 3. Klasse von 15.30 – 16.30 Uhr genia Rey Delgado, Ort: vhs-Nebengebäude, Zimmer 111, Beginn: Dienstag,
. Anmelund 3. und 4. Klasse von 16.30 – 17.30 Uhr. Beginn: Freitag, 09.01.15, Ort: 03.02.15, 19.30 - 21.00 Uhr, Dauer: 15 Abende, Gebühr: 79,00 €
Ernst-Reuter-Schule, Martin-Luther-Straße 25, Sporthalle. Dauer: jeweils 10 dung: VHS, Tel. 06324 – 820438 oder www.vhs-hassloch.de
Nachmittage, Gebühr: jeweils 38,00 €
, Anmel-dung: VHS, Tel. 06324 –
820438 oder www.vhs-hassloch.de.
NEU: Zeit für mich!
- ein Kurs für Entspannung, Gesundheit, körperliche und
geistige Beweglichkeit Sie wollten schon länger etwas für sich tun? Mit diesem Kurs
schaffen Sie sich wöchentlich ein kleines Wohlfühlprogramm. Sanfte, intensive Bewegungsübungen sind gekoppelt mit Entspannungstechniken aus Yoga,
Qi Gong und geführter Meditation. Sie bringen sich wieder ins seelische
Gleichgewicht, fördern ihre Gesundheit und verhelfen sich zu innerer Gelassenheit und guter Ausstrahlung. Geeignet für alle Altersstufen. Bitte mitbringen: Matte, Gewichte, Kissen, Decke, Getränk. Kursleitung: Jirina Hauck, Ort:
1. Judo-, Jiu-Jitsu- u. Karateclub, Siegfried-Perrey-Str. 3, Sandbuckelgelände,
Beginn: Dienstag, 13.01.15, 11.00 - 12.00 Uhr, Dauer: 25 Vormittage, Gebühr: 91,00 €
. Anmel-dung: VHS, Tel. 06324 – 820438 oder www.vhs-hassloch.de.
Aus dem Sprachenbereich:
NEU: Englisch - Anfänger (A1)
Für Teilnehmende, die Englisch von Grund auf neu erlernen
wollen oder früher erworbene Kenntnisse auffrischen und
vertiefen möchten. Sie erlernen, wie Sie sich in Alltagssituationen verständigen können. Durch Fragen und Antworten wird das freie
Sprechen geübt.
vhs-Studienreise im Advent nach „SALZBURG“
29. - 30. November - 1. Dezember 2014
Reisebericht von Dr. Wolfgang Hubach
Alle Jahre wieder zum 1. Advent wird von Frau Postel über die Volkshochschule eine Fahrt in eine Stadt mit einem bekannten Weihnachtsmarkt angeboten. Heuer, wie die Österreicher sagen, ging es nach Salzburg. Es war die
dritte Reise zum Adventssingen im Festspielhaus. Außer uns
Haßlochern nahm noch eine Dame aus unserer Partnergemeinde Viroflay teil,
Mme Gaby Bouyssou, die von uns allen herzlich willkommen geheißen wurde.
Die Fahrt am Freitag war zügig, bis zur Raststätte Vaterstetten. Dort wollten
wir Halt machen, aber anscheinend wenige Zeit vor uns hatten die Chauffeure von einem Dutzend Busse die gleiche Idee. Es war zunächst kein Durchkommen, denn die Menschen strömten in solchen Massen ohne rechts und
links zu gucken Richtung Toiletten. Sie hätten es wahrscheinlich nicht einmal
gemerkt, wenn man sie überrollt hätte, so stark war anschei-nend der Druck..
Den Damen in unserem Bus graute es bei dem Anblick, war doch zu erwarten, dass sie die ganze Ruhepause hinweg in der Schlange vor dem Ort der
Erleichterung würden stehen müssen. Eine Station weiter, an einem kleine
Rastplatz mit neu erbautem Restaurant, waren wir dann die Einzigen und die
Damen hatten nach dem „Schlängeln“ noch ausreichend Zeit zu einem süßen Schnellgebäck.
Untergebracht waren wir wieder im Hotel „Ammerhauser“ in Anthering, einem angenehmen, sehr ruhig liegenden Haus. Dort bekamen wir schon kurz
Amtsblatt Haßloch
Seite 16
nach unserer Ankunft ein Abendessen, denn wir mussten uns beeilen, weil an
diesem Abend die Premiere des Adventssingens auf dem
Programm stand. Der Weg dorthin war nicht weit, aber mit vielen Umleitungen doch länger als geplant. Aber da wir einen Luxemburger Bus hatten und
die Österreicher mit Ausländern, außer mit den Deutschen, sehr großzügig
umgehen, durfte uns unser Chauffeur bis direkt vor den Haupteingang fahren.
Die Aufführung war vom Musikalischen her wieder sehr anspruchsvoll: Ein
großer Chor, ein Quartett, ein alpenländischer Dreigesang und Solisten
wechselten sich mit dem Orchester und mit lustigen Musikanten ab. Die Inszenierung jedoch war, im Gegensatz zu den früher gesehenen Vorstellungen, diesmal zu statisch. Daran änderte auch nichts der völlig deplazierte
Stampftanz der Krampusse, zumal die Akteure eher nach gerupften Indianerengeln aussahen, als nach einheimischen Belzenickeln. Nur die Sterngucker,
das Lieserl und der Kosper, lockerten die Aufführung etwas auf.
So richtig Bewegung brachten erst die Lausbuben, die singend und musizierend über die Bühne tollten. Obwohl es nicht üblich ist, während des Adventssingens Zwischenapplaus zu geben, konnten sich hier die Besucher
nicht zurück halten und jubelten laut und lange den Kindern zu. Viel zu
schnell kam dann der Andachtsjodler, der traditionell die Vorstellung
beendet. Trotz allem, das Konzert war wieder ein großes Erlebnis.
Am Samstag fuhren wir nach einem reichlichen Frühstück zurück in die Stadt.
Dort hatten wir den ganzen Tag Gelegenheit, zu bummeln, die Weihnachtsmärkte rund um den Dom zu besuchen und einzukaufen. Zunächst aber
stand eine Stadtführung zu den verborgenen Schätzen Salz-burgs auf dem
Programm.
Die nette Stadtführerin legte ein ziemliches Tempo vor, denn sie wollte uns
besonders viele besondere Dinge zeigen, die normale Touristen nicht zu sehen bekommen. Sobald sie vor einem entsprechenden Objekt stand, auch
wenn nur die wenigen von uns, die noch gut zu Fuß waren, um sie herum
standen, begann sie sofort mit ihren Erklärungen, so dass sie mit ihrem Vortrag meistens schon fertig war, wenn die letzten der Älteren bei der Gruppe
ankamen. Das ersparte den Nachzüglern die Zahlenkaskaden, die ihr ohne
Pause aus dem Mund schossen. Merken konnte sich diese wahrscheinlich niemand.
Das Grab der Familie Mozart und das Retabel von Paracelsus bekamen noch
alle mit. Dann begann sich die Gruppe immer weiter auseinander zu ziehen.
Besonders unangenehm war es, auf den 6 alten Pflastersteinen zu laufen,
weshalb viele nur langsam vorankamen. Dennoch schaffte es die Stadtführerin, zum Abschluss alle in den Dom zu locken, wo wir in der Wärme endlich
unsere müden Füße etwas ausruhen konnten.
Vor dem Dom, auf einem der Weihnachtsmärkte, die über die ganze Stadt
verteilt sind, endete der gemeinsame Rundgang. Wir versuchten zunächst, in
der Nähe ein Café zu finden, was aber bei der Masse der Menschen, die an
diesem Samstag Salzburg heimsuchten, unmöglich war. In die Getreidegasse, in welcher Mozarts Geburtshaus steht, konnte man gar nicht gehen, denn
vom Domplatz aus waren dort nur sich drängelnde Menschen Kopf an Kopf
zu sehen. Ähnlich sah es in der Goldgasse aus. Die meisten fanden aber etwas abseits in kleineren Cafés einen Platz oder gingen zum Mittagessen in
den „Elefanten“, einige wenige bummelten auf der Suche nach einem warmen Wirtshaus über den Steg in die Neustadt. Dabei be-wunderten sie das
Geländer der kleinen Brücke. Dieses war fast gänzlich mit Hängeschlössern
übersät, die wohl die ewige Treue der Paare für die nächste Zeit symbolisieren sollen.
Einige wenige hatten Glück und fanden im „Café Sacher“ einen Platz. In
Österreich einen Kaffee zu bestellen, ist jedoch eine Kunst. Da gibt es den
großen und den kleinen Braunen, die Melange, den Einspänner oder den Verlängerten. Wie soll ein biederer Teutone sich bei dieser Vielfalt zu Recht finden? Außerdem wollte ich einen jungfräulichen, und der stand nicht auf der
Karte. Zum Glück verstand der Kellner, was ich wollte. Ich bestellte nämlich
einfach einen „Kaffee schwarz mit ohne Milch und Zucker“. Ob das einer der
oben genannten Sorten entsprach, konnte nicht geklärt werden. Eines aber
war leicht zu verstehen und zu bestellen, Sacher Torte mit oder ohne „Schlagobers“, was in normalem Deutsch mit „Schlagsahne“
bedeutet.
Das „Sacher“ ist recht gemütlich, etwas plüschig wie ein Wiener Caféhaus.
Die Wände sind voll gehängt mit echten und Möchtegern-Größen, von
Königen und dem Kaiser bis hin zu Schlagerträllerern, von denen Jüngere keine Ahnung mehr haben, dass es diese je gegeben hat.
Wie man später sehen konnte, hatten einige von uns die Zeit genutzt, mehr
oder weniger groß einzukaufen, zum Beispiel Mozartkugeln, das Stück für
1,10 €
. Andere gingen nur bummeln, der Rest wartete frierend darauf, dass der
warme Bus für die Rückfahrt kommen möge. Wieder „daheim“ in
unserem kuscheligen Hotel, musste bei dem anschließenden Abendessen
dann Mancher für innere Wärme sorgen, um die äußere Kälte los zu werden.
Dies gelang am besten an der Bar.
Am Sonntagvormittag mussten wir unser schönes Haus schon wieder verlassen. Wir fuhren aber nicht gleich Richtung Heimat, sondern erst noch nach
Schloss Hellabrunn zum dortigen „Christkindelsmarkt der 10 000
Nr. 51/2014
Kugeln“. Der Budenzauber dort war mit Abstand der schönste, den wir je bei
unseren Adventsfahrten besucht haben. Es gab kein Gedränge, denn die
Stände sind über das ganze Vorgelände verteilt. Im Gegensatz zur „Glühweinkerwe“, wie sie in der Pfalz üblich geworden, gibt es dort fast nur Verkaufsstände mit Weihnachtsschmuck, Geschenkartikeln, Krimskrams, aber
auch Verzehrstände, bei denen man sogar ganz normales Brot kaufen kann.
Nur ein Bratwurststand war nicht zu entdecken. Die eigentliche Pracht geht
von den vielen Tannenbäumen aus, die mit einheitlich leuchtend roten Kugeln geschmückt sind. Ganz oben sind diese kaum größer als eine normale
Weihnachtskugel; nach unten hin werden diese immer voluminöser, bis sie
schließlich den Umfang eines Fußballes erreichen. Der Anblick dieser einheitlichen Christbäume und der Bummel dazwischen war einfach überwältigend!
Leider mussten wir den Markt bald wieder verlassen, denn wir hatten noch
eine lange Reise vor uns. Bis kurz nach der Grenze war klares Wetter. Dann
kam der Nebel, der im Laufe der Fahrt immer dichter wurde, bis er auf der
Alp nur noch eine Sicht von unter 50 m zuließ, so dass der
Chauffeur sehr vorsichtig fahren musste. Die Bäume am Straßenrand wa-ren
alle voller Raureif, dieses schöne winterliche Bild konnte man aber nur schemenhaft wahrnehmen, denn der Dunst war zu dicht. Erst nach dem Drakensteiner Hang wurde es wieder hell. Von da an nach Hause verlief die Fahrt ohne Probleme. In Haßloch angekommen, trennte sich die
Gruppe recht schnell, nicht ohne das Versprechen, im nächsten Jahr wieder
dabei zu sein, wenn es zum Striezelmarkt nach Dresden geht.
Gewerbeverein Haßloch
Neujahrskonzert mit den Stuttgarter
Salonikern im Hannah-Arendt-Gymnasiums
Die Stuttgarter Saloniker,das Orchester der unbegrenzten Möglichkeiten,
unter der Leitung des in Deidesheim aufgewachsenen Patrick Siben , bietet
Konzert- und Unterhaltungsmusik vom Feinsten zum Jahresanfang.
Mit einer atemberaubenden Programmvielfalt von Johann Strauss bis George
Gershwin holt Kapellmeister Patrick Siben mit seinen Musikern jedes Publikum von den Stühlen, greift spontan Stimmungen und Tagesthemen auf und
führt mit unverwechselbarem Charme und Witz durch ein Konzert, das von
Klassik, Operette, Walzer und Early Jazz bis zu Swing und Latin reicht: perfekt
gespielt und aufregend inszeniert ! Der besondere Saloniker-Sound vereint
solistisch-luftige Nuanciertheit und orchestrale Klangfülle, weil die Stuttgarter
Saloniker prinzipiell „unplugged“- rein instrumental spielen.
So verspricht dieses Konzert ein besonderes Erlebnis zu werden und ist ein
schwungvoll-heiterer Auftakt ins „Neue Jahr“!
Datum: 11. Januar 2015 Beginn: 16:00 Uhr
Ende : 18:00 Uhr
Ort: Aula des Hannah-Arendt-Gymnasiums,
Viroflayer Strasse 20, 67454 Haßloch
Preis: VVK 19.-€/ Konzertkasse 21 €
Eintrittskarten, die sich auch hervorragend als Weihnachtsgeschenk eignen
sind ab sofort erhältlich bei Bücher Friedrich, Langgasse 101 in 67454 Hassloch und Schreibwaren Titz, Luitpoldstraße 64 in Böhl-Iggelheim und im Internet unter www.kulturverein-hassloch.de
1.Skatclub Haßloch
Benefiz-Skatturnier für Yannik
Der 1. Skatclub Haßloch führt am Dienstag, 30.12.2014, 19.30 Uhr, im Clubheim des Schachclubs, Pestalozzistraße 11, sein traditionelles Benefiz-Skatturnier durch. Die Hälfte des Startgeldes wird zu Gunsten des achtjährigen Yannik verwendet, der bei den E-Junioren des VfB Haßloch spielt und an Leukämie erkrankt ist. Das Startgeld beträgt 10 Euro.
Alle interessierten Skatspieler sind herzlich eingeladen.
Am Dienstag, 6.1.2015, findet ebenfalls in den Räumen des Schlachtclubs,
um 19.30 Uhr, der erste Clubabend im neuen Jahr statt. Zuvor, um 18.30
Uhr, findet die Mitgliederversammlung mit Neuwahlen statt (jh).
Amtsblatt Haßloch
Seite 17
Nr. 51/2014
Amtsblatt Haßloch
Seite 18
Veranstaltungskalender Januar 2015
Nr. 51/2014
Seite 19
Amtsblatt Haßloch
Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe
(KISS Pfalz)
Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfe (KISS Pfalz) informiert zu
Treffen im Selbsthilfetreff, Speyerer Str. 10, Edesheim, Tel.Nr. 06323-989924,
www.kiss-pfalz.de für die
KW 52 22. Dezember – 28. Dezember 2014:
Depressionen 1, Montag, 22. Dezember, 19.00 Uhr
Unsere Geschäftsstelle ist vom 22.12.2014 bis 02.01.2015 geschlossen.
KW 02 05. Januar – 11. Januar 2015:
Depressionen 1, Montag, 05. Januar, 19.00 Uhr
AGUS – Angehörige um Suizid, Montag, 05. Januar, 19.00 Uhr
Weihnachtliches Singen bei Kerzenschein
Nach dem großen Zuspruch der letzten Jahre bietet unser Kirchenchor in diesem Jahr wieder ein weihnachtliches Singen bei Kerzenschein an. Der Chor
lädt am 4. Advent, 21.12.2014, um 17Uhr sehr herzlich in die festlich beleuchtete Christuskirche ein. Lassen Sie sich auf die Weihnachtstage einstimmen mit besinnlicher Musik. Altbekannte Weisen laden zum Mitsingen und
Zuhören ein. In diesem Jahr hören Sie neben der klangschönen 6-stimmigen
Motette „Machet die Tore weit“ von Andreas Hammerschmidt auch bekannte Vertonungen weihnachtlicher Waisen aus England, wie „O komm, o
komm, Immanuel“, „Herbei o ihr Gläubigen“ und „Hört der Engel große
Freud“. Ergänzt wird das Programm durch meditative Texte.
Neben dem Kirchenchor wirken mit: Greta Baur, Trompete und Wolfgang
Singer, Orgel.
Die Gesamtleitung hat Ursel Kaleschke.
Der Eintritt ist frei, Ihre Spende kommt der Kirchenmusik in Haßloch zugute.
3. Adventsandacht in der Pauluskirche
Herzliche Einladung zur 3. Adventsandacht am Freitag, dem 19. Dezember
2014 um 19Uhr in der Pauluskirche. Neben Ursel Kaleschke, Orgel und Pfarrerin Monica Minor wirken mit Nicole Vollweiler und Helga Kaul, Querflöte.
Zu hören sind die „Triosonate
F – Dur“ von Georg Philipp Telemann, sowie 2 Wiegenlieder von Gabriel Faure und die „Aria“ von John Rutter.
Der Eintritt ist frei.
Einladung zur Rauhnachtswanderung
Nr. 51/2014
Mittwoch, 17.12.
Theodor-Friedrich-Haus 16.30 Uhr Ökum. Andacht mit Friedenslicht aus
Bethlehem, Pfrin Schöps
Freitag, 19.12.
Pauluskirche 19.00 Uhr Musikalische Adventsandacht mit Dr. Nicole Vollweiler u. Dr. Helga Kaul, Querflöte Pfrin Minor
Samstag, 20.12.
Christuskirche 10.30-11.30 Uhr Offene Christuskirche Zeit der Stille
Lutherkirche 18.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst mit Friedenslicht aus
Bethlehem und mit Taufe, Pfrin Schöp
Sonntag, 21.12., 4. Advent
Lutherkirche 08.30 Uhr Gottesdienst, Pfr. Stetzer
Christuskirche 09.30 Uhr Gottesdienst, Pfrin Schöps
Pauluskirche 10.00 Uhr Gottesdienst Pfr. Stetzer
Christuskirche 17.00 Uhr Singen bei Kerzenschein mit dem Ev. Kirchenchor
Ltg. U. Kaleschke
Mittwoch, 24.12., Heiliger Abend
Seniorenzentrum Rebental 14.00 Uhr Christvesper, Pfr. Stetzer
Pauluskirche 15.00 Uhr Familiengottesdienst mit Krippenspiel der KuBuKiKi
Pfrin Minor, A. Penn, K. Füßer
Lutherkirche 16.00 Uhr Christvesper mit Posaunenchor, Pfrin Schöps
Christuskirche 17.00 Uhr Christvesper mit Kirchenchor, Pfrin Minor
Gemeindehaus Wehlache 17.00 Uhr Gottesdienst mit Krippenspiel
Pfr. Dr. Schmidt-Roscher und Konfirmanden
Pauluskirche 22.00 Uhr Musikalische Christmette, Pfrin Schöps
Donnerstag, 25.12., 1. Weihnachtstag
Christuskirche 9.30 Uhr Abendmahlsgottesdienst mit Ev. Kirchenchor,
Pfr. Stetzer
Freitag, 26.12., 2. Weihnachtstag
Pauluskirche 10.00 Uhr
Abendmahlsgottesdienst "Weinachte uff pälzisch" Pfr. Dr. Schmidt-Roscher
Samstag, 27.12.
Christuskirche 10.30-11.30 Uhr Offene Christuskirche Zeit der Stille
Lutherkirche 18.00 Uhr Gottesdienst mit weihnachtlichem Singen
Pfr. Stetzer
Sonntag, 28.12., 1. nach dem Christfest
Christuskirche 09.30 Uhr zentraler Gottesdienst, Pfrin Schöps
Dienstag, 30.12.
Theodor-Friedrich-Haus 10.30 Uhr Ökum. Andacht kath.
Mittwoch, 31.12., Silvester
Christuskirche 18.00 Uhr
Jahresabschlussgottesdienst Pfr. Dr. Schmidt-Roscher
Donnerstag, 01.01., Neujahr
St. Gallus 18.00 Uhr ökum. Jahresanfangsgottesdienst Pfrin Minor und Pfr.
Pfundstein
Ab Januar bis Ende Februar wird der Sonntagsgottesdienst der Christuskirche und der Lutherkirche zusammen um 09.30 Uhr in der Lutherkirche
gefeiert.
Samstag, 03.01.
Lutherkirche 18.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst Pfrin Minor
Sonntag, 04.01., Winterkirch
Lutherkirche 09.30 Uhr Gottesdienst, Pfrin Schöps
Pauluskirche 10.00 Uhr Gottesdienst, Pfrin Minor
Samstag, 10.01.
Lutherkirche 18.00 Uhr Wochenschlussgottesdienst Pfr. Dr. Schmidt-Roscher
Sonntag, 11.01., Winterkirche
Lutherkirche 09.30 Uhr Gottesdienst, Pfr. Dr. Schmidt-Roscher
Pauluskirche 10.00 Uhr Gottesdienst zur Eröffnung der Allianzgebetswoche
Pfr. Stetzer
Das Gemeindebüro ist vom 23.12.bis einschl. 07.01.2015 geschlossen.
Was ist die sogenannte Rauhnacht?
Bei den sogenannten Rauhnächten handelt es sich um die zwölf „Weihnachtsnächte“, also die Nächte zwischen Weihnachten, dem 24. Dezember,
und der Erscheinung des Herrn am 06. Januar.
Was ist die Rauhnachtswanderung? Und wann findet diese statt?
Die Rauhnachtswanderung ist eine von uns gestaltete Wanderung welche
sich den Sagen und Mythen dieser Nächte annimmt und diese den Teilnehmern auf verschiedenste Art und Weise näher bringen möchte. Sie werden
überrascht sein und Dinge erfahren mit denen Sie nicht gerechnet haben. Außerdem möchte die Wanderung auf den Jahreswechsel und das kommende
Jahr einstimmen.
Als Abschluss unserer Wanderung möchten wir Sie auf eine Feuerzangenbowle einladen.
Die Rauhnachtswanderung findet am:
Samstag, den 27. Dezember 2014, ab 17.00 Uhr statt.
Eine Anmeldung bis zum 20. Dezember2014 ist unter der unten angegebenen Telefonnummer oder Mailadresse erforderlich.
Friedenslicht aus Bethlehem 2014
Wir freuen uns auf Deinen/Ihren Besuch!
Auch in diesem Jahr feiern wir 2 Gottesdienste mit den Pfadfindern des VCP
Info bei: Karlheinz Neufeld: 01754617057 oder
Haßloch, in dem das Friedenslicht aus Bethlehem ausgeteilt wird:
per E-Mail: karlheinz@neufeld.de
Am Mittwoch, 17.12.2014 um 16.30 Uhr im Theodor-Friedrich-Haus und
am Samstag, 20.12.2014 um 18 Uhr in der Lutherkirche.
Hierzu ergeht herzliche Einladung.
Kirchliche Nachrichten
Protestantische Kirchengemeinde Haßloch
Gemeindebüro:
Öffnungszeiten:
Pfarrbezirk I:
Pfarrbezirk II:
Pfarrbezirk III:
Pfarrbezirk IV:
Langgasse 109, Tel. 92 18 10, Fax: 92 18 12
Dienstag, Mittwoch, Freitag 10.00 –12.00 Uhr
Donnerstag 17.00 – 19.00 Uhr
Pfr. Stetzer , Langgasse 141 a, Tel. 15 01
Pfrin. Christine Schöps, Langgasse 109, Tel. 31 62
Pfrin. Monica Minor, Föhrenweg 6, Tel. 56 31
Pfr. Dr. Friedrich Schmidt-Roscher, Bahnhofstr. 27,
Tel. 5 95 26
Evangelische Gemeinschaftsverband Pfalz e. V.
„Wir laden Sie herzlich zu unseren Veranstaltungen im Missionshaus, Langgasse 139, ein:
Montag
19.00 Uhr
Sei stark! – Be Strong! Christliche Gewaltprävention
Mittwoch
18.30 Uhr Hauskreis junger Erwachsener
Ansprechpartner: Heidi Meleux, Tel.: 9114669
Informationen: Gaby Meißner, Tel: 9399271,
Email: bezirk.hassloch@egvpfalz.de, Internet http://www.egvhassloch.de“
Amtsblatt Haßloch
Evangelische Christusgemeinde
Seite 20
Nr. 51/2014
Fr. 02.01. St. Gallus kein Gottesdienst
Sa. 03.01.
Entschieden für Christus Gemeinschaftshaus "Brühl" Schillerstraße12
18.00 Uhr Iggelheim Vorabendmesse (Pfr. Macziol)
Herzliche Einladung zu unseren wöchentlichen Veranstaltungen in der Schil- 18.00 Uhr St. Gallus Vorabendmesse (Pfr. Pfundstein)
lerstrasse 12 („Im Brühl)
So. 04.01.
09.00 Uhr Böhl Amt für die Pfarrgemeinde (Pfr. Pfundstein)
„55plus“: Der Seniorentreff an jedem 1. Donnerstag im Monat
10.30 Uhr St. Gallus Amt für die Pfarrgemeinde (Pfr. Macziol)
Infos: Siegfried Klein, Tel. 98 15 13
Mo. 05.01.
18.00 Uhr Böhl Rosenkranzgebet
Weihnachten ändert auch nichts!?
18.30 Uhr Gottesdienst
Was erwarten Sie von Weihnachten – was ändert sich für Sie durch Weih- Di. 06.01.
nachten?
18.00 Uhr St. Gallus Dankgottesdienst der Sternsinger
Wir laden Sie herzlich zu unserem Gottesdienst an Heiligabend um 15:30 Uhr Mi. 07.01.
in die Schillerstraße 12 in Haßloch ein.
18.00 Uhr Iggelheim Rosenkranzgebet
Es gibt kostenlosen Punsch.
18.30 Uhr Gottesdienst
Ihre Evangelische Christusgemeinde Haßloch
Do. 08.01.
18.30 Uhr St. Ulrich Gottesdienst
Sa. 10.01.
Katholische Pfarrgemeinschaft Haßloch
18.00 Uhr Iggelheim Dankgottesdienst der Sternsinger (Pfr. Macziol)
Katholische Pfarrgemeinde St. Gallus
18.00 Uhr St. Gallus Vorabendmesse (Pfr. Türk)
Rösselgasse 4, Tel. 2148, Fax 82970, Mail: st.gallus@kath-kirche-hassloch.de
So. 11.01.
Öffnungszeiten des Pfarrbüros:
09.00 Uhr Böhl Amt für die Pfarrgemeinde (Pfr. Macziol)
Mo. bis Do. von 16.00 bis 18.00 Uhr, Fr. von 14.00 bis 16.00 Uhr
10.30 Uhr St. Gallus Amt für die Pfarrgemeinde (Pfr. Pfundstein)
Katholische Pfarrgemeinde St. Ulrich
Wortgottesdienst für Kinder im PZ
Ulrichstr. 15, Tel. 5655, Fax 5930090, Tel. Frau Schwartz 981446
Mo.
12.01.
E-mail: st.ulrich@kath-kirche-hassloch.de
18.30 Uhr Böhl Gottesdienst
Öffnungszeiten des Pfarrbüros
Di. 13.01.
Montag und Freitag von 9.00 –11.00 Uhr
10.30 Uhr Iggelheim Gottesdienst im Seniorenzentrum
Kath. Pfarrgemeinde Allerheiligen, Böhl
10.30 Uhr Gottesdienst im Seniorenzentrum Rebental
Kirchenstr. 13, Tel. 64507
18.30
Uhr St. Gallus Frauengemeinschaftsmesse
Kath. Pfarrgemeinde St. Simon und Judas Thaddäus, Iggelheim
Mi. 14.01.
Taubenstr. 19, Tel. 76182
18.00 Uhr Iggelheim Rosenkranzgebet
Sa. 20.12.
18.30 Uhr Gottesdienst
18.00 Uhr Böhl Vorabendmesse (Pfr. Pfundstein)
Do. 15.01.
18.00 Uhr St. Gallus Taizégottesdienst (Pfr. Macziol)
18.30 Uhr St. Ulrich Gottesdienst
So. 21.12.
09.00 Uhr Iggelheim Familiengottesdienst (Pfr. Macziol)
10.30 Uhr St. Gallus Amt für die Pfarrgemeinde (Pfr. Pfundstein)
Neuapostolische Kirche
Mo. 22.12.
Anilinstraße 43, Herr Praß Tel. 06324/3208
18.30 Uhr Böhl Rorateamt
E-Mail: heinrich.prass@nak-neustadt.de - www.nak-neustadt.de
anschl. Beichtgelegenheit
21.12.2014, Sonntag – Bezirksevangelist Benz
Di. 23.12.
Gottesdienst 09:30 Uhr Haßloch
St. Gallus kein Gottesdienst
25.12.2014, Donnerstag,
Mi. 24.12.
Weihnachten: Gottesdienst 09:30 Uhr Haßloch
10.30 Uhr Iggelheim Gottesdienst im Seniorenzentrum mit Schola
28.12.2014, Sonntag
(Diakon von Ehr)
Gottesdienst 09:30 Uhr Haßloch
14.30 Uhr Böhl Krippenfeier für kleine Leute in der prot. Kirche
31.12.2014, Mittwoch, Haßloch – Apostel Clément Haeck
16.00 Uhr Böhl Kinderkrippenfeier
Silvestergottesdienst 18:00 Uhr Haßloch
16.00 Uhr St. Gallus Kinderkrippenfeier
Zu allen Gottesdiensten sind interessierte Mitbürger immer herzlich willkom22.00 Uhr Iggelheim Christmette (Pfr. Macziol)
men!
22.15 Uhr St. Gallus Einstimmung durch Flötenkreis
22.30 Uhr Christmette (Pfr. Pfundstein)
Do. 25.12.
Jehovas Zeugen Versammlung Haßloch
10.00 Uhr Böhl Feierliches Hochamt (Pfr. Macziol)
Königreichssaal, Gottlieb-Duttenhöfer-Strasse 85, 67454 Haßloch
10.00 Uhr St. Gallus Feierliches Hochamt (Pfr. Türk) mitgestaltet
Ansprechpartner: Heinz-Günter Hürten, Tel: 063241725
vom Kirchenchor
Fax: 06324817065, E-Mail: Heinz_Guenter.Huerten@superkabel.de
18.00 Uhr Weihnachtsvesper (Fr. Grißmer)
Freitag, den 19.12.2014
Fr. 26.12.
Versammlungsbibelstudium
19.00 Uhr - 19.35 Uhr
09.00 Uhr Iggelheim Amt für die Pfarrgemeinde (Pfr. Pfundstein)
Studienbuch: Komm Jehova doch näher
10.30 Uhr St. Gallus Amt für die Pfarrgemeinde (Pfr. Pfundstein)
Thema: „Zeugnisse göttlicher Weisheit“ ( Psalm 139:14-16 )
Sa. 27.12.
Theokratische Predigtdienstschule:
19.35 Uhr - 20.05 Uhr
18.00 Uhr Böhl Vorabendmesse (Pfr. Pfundstein)
Thema „Was beweist, das jemand den heiligen Geist hat ? ( Römer 8:16,17 )
18.00 Uhr St. Gallus Vorabendmesse (Pfr. Türk)
Dienstzusammenkunft::
20.05 Uhr – 20.45 Uhr
So. 28.12.
Thema : „Produktive Bibelstudien durchführen“ ( Jakobus 4:8 und 1. Johan09.00 Uhr Iggelheim Amt für die Pfarrgemeinde (Pfr. Pfundstein)
nes 4:8 )
10.30 Uhr St. Gallus Amt für die Pfarrgemeinde (Pfr. Pfundstein)
Sonntag, den 21.12.2014
Mo. 29.12. Böhl kein Gottesdienst
Di. 30.12.
Biblischer Vortrag:
10.00 Uhr 10.35 Uhr
10.30 Uhr Gottesdienst im Theodor-Friedrich-Haus
Thema: „Unter Christi Führung in die neue Welt“ ( Matthäus 23:10 )
St. Gallus kein Gottesdienst
Bibelbetrachtung mit Zuhörerbeteiligung:
Mi. 31.12.
10.35 Uhr 11.45 Uhr Thema: „Schätze das Vorrecht mit Jehova zusammen17.00 Uhr Böhl Eucharistiefeier zum Jahresschluss (Pfr. Pfundstein)
zuarbeiten“ ( 1. Korinther 3:9 )
17.00 Uhr St. Gallus Eucharistiefeier zum Jahresschluss (Pfr. Macziol)
Vortragshinweis
Do. 01.01.
In einer Zeit weltweiter Führungskrisen sucht man dringender denn je nach
10.30 Uhr Iggelheim Amt für die Pfarrgemeinde zum Jahresbeginn
Führern, die das Vertrauen und die Unterstützung des Volkes verdienen. Als
(Pfr. Pfundstein)
Jesus auf der Erde war, bewies er hervorragende Führungsqualitäten. So lenk18.00 Uhr St. Gallus Ökumenischer Gottesdienst zum Jahresbeginn
te er z.B. Menschenmengen, die in die Tausende gingen. Das gereichte ihnen
(Pfrin. Minor / Diakon von Ehr)
zum Nutzen.
Seite 21
Amtsblatt Haßloch
Wäre der Christus befähigt, uns Menschen in eine bessere Welt zu führen?
Könnten wir heute schon im täglichen Leben und bei unseren Entscheidungen von einer Führerschaft Christ profitieren ?
Antworten auf solche und weitere interessante Fragen sollen die Zuhörerschaft veranlassen, über Jesu Fähigkeit, sein Recht und den Erfolg als Führer,
nachzudenken. . Als Christen sollten wir uns nicht irgendeinen Menschen
zum Führer erwählen, sondern Jesus-Christus . ( Jeremia 10:23, Psalm 146:35 und Offenbarung 20:6 )
Freitag, den 26.12.2014
19.00 Uhr - 19.35 Uhr
Versammlungsbibelstudium
Studienbuch: Komm Jehova doch näher
Thema: „Jehova, der allein Weise“ ( Römer 16:27 )Zeugnisse göttlicher Weisheit“ ( Psalm 139:14-16 )
Theokratische Predigtdienstschule:
19.35 Uhr - 20.05 Uhr
Dienstzusammenkunft::
20.05 Uhr – 20.45 Uhr
Thema : „Die Theokratische Predigtdienstschule hilft uns
bessere Lehrer zu werden“
Sonntag, den 28.12.2014
10.00 Uhr 10.35 Uhr
Biblischer Vortrag:
Thema: „Gehe den Weg, der zum ewigen Leben führt“ Unter Christi Führung
in die neue Welt“ ( Sprüche 3:5 -7 )Matthäus 23:10 )
Bibelbetrachtung mit Zuhörerbeteiligung:
10.35 Uhr 11.45 Uhr
Freitag, den 2.1.2015
Versammlungsbibelstudium
19.00 Uhr - 19.35 Uhr
Studienbuch: Komm Jehova doch näher
Thema: „Die Weisheit im Wort Gottes“ ( Galater 3:19 )
Theokratische Predigtdienstschule:
19.35 Uhr - 20.05 Uhr
Thema „Sich an Gelerntes erinnern“ ( Johannes 17:3,17 )
Dienstzusammenkunft::
20.05 Uhr – 20.45 Uhr
Thema : „Durch Gastfreundschaft das Gute mit anderen teilen“Produktive Bibelstudien durchführen“
Sonntag, den 4.1.2015
Biblischer Vortrag:
10.00 Uhr 10.35 Uhr
Thema: „Wessen Wertvorstellungen teilen wir ?“
Bibelbetrachtung mit Zuhörerbeteiligung:
10.35 Uhr 11.45 Uhr
Thema: „Jesu Auferstehung – ihre Bedeutung für uns“
Alle Zusammenkünfte sind öffentlich Interessierte Personen sind jederzeit willkommen.
Internet: www.jw.org
Besuchen Sie doch die offizielle Website jw.org und lesen Sie die Bibel online
oder downloaden Sie sich interessante Informationen, Musik, Videos oder
Hörspiele herunter. Sie können auch einen persönlichen Besuch oder ein Bibelstudium bei Ihnen zu Hause vereinbaren( Rubrik „über uns“ Thema: Hier
geht es zum Bibelstudium ).
Freie Christen
Haßloch, Leiter: Otto Humbert
Jeden Sonntag Gottesdienst um
jeden Mittwoch Gebetsstunde um
in der Forstgasse 56a.
09.30 Uhr
19.30 Uhr
Nr. 51/2014
Hauskreis für Bibelinteressierte
in Haßloch, Rosenstr. 56, Tel. 06324-981179, bei Familie Herrmann
ausnahmsweise am Freitag, dem 19. Dezember 2014, 19.30 Uhr.
Thema: "Taufe und Rettung".
Jeder ist herzlich willkommen.
Frohe Weihnachten
und ein glückliches Neues Jahr
Frohe Weihnachten
und ein gutes neues
Jahr
wünscht
Fieguth Amtsblätter
Amtsblatt Haßloch
Seite 23
Nr. 51/2014
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
42
Dateigröße
5 179 KB
Tags
1/--Seiten
melden