close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Kirchliche Mitteilungen - Katholische Kirche Seelsorgeeinheit Aalen

EinbettenHerunterladen
Kirchliche Mitteilungen
Nachrichten der katholischen Kirchengemeinden in der
Aalener Kern- und Weststadt
21.12. / 28.12.2014 / 04.01.2015
4. Advent / Weihnachtszeit
4. Adventssonntag (B)
1. Les.: 2 Sam 7,1-5.8b-12.14a.16
2. Les.: Röm 16,25-27
Ev.: LK 1,26-38
Std. Gebet: 4. Woche
51/52/1
91. / 92. Jahrgang
Samstag
20. Dez
St. Michael
17.00 Eucharistiefeier slowen.Gde
St. Bonifatius
18.30 Vorabendmesse
† Erika und Alfons Reeb u. Verstorbene der Familie Jakal
Peter und Paul
18.30 Vorabendmesse
Sonntag
21. Dez
St. Maria
09.00 Eucharistiefeier
Ostalbklinikum
09.15 Ökumen. Adventsfeier
Kirchenfenster an der Südseite von St. Maria, Aalen: die weihnachtliche Heilsgeschichte in einzelnen Stationen
Fotos: Karin Angstenberger
Gott wird Mensch zu unserem Heil
Alle Jahre wieder: Trubel, Hektik, Stress und Kommerz im Advent. Doch wir erleben diese vorweihnachtliche Zeit oft ganz anders als erhofft, nämlich nicht als still und besinnlich, wo unser Glaube
an die Menschwerdung Gottes Raum gewinnen und bei uns ankommen darf. Dennoch bleibt das
„Alleinstellungsmerkmal“ unseres christlichen Glaubens bestehen: Gott wird Mensch!
Wir feiern dabei nicht nur die Erinnerung an die historische Geburt Jesu damals im Stall, sondern
auch die Menschwerdung Gottes für jeden von uns zu unserem Heil - auch heute! Gott kommt uns
1:1 nahe, vielleicht sogar noch näher, als wir es uns selbst je sein können – er umfängt uns in seiner
grenzenlosen Liebe. Diese Liebe hat in seinem Sohn Jesus nach der Verkündigung an Maria menschliche Gestalt angenommen. Wir haben in den adventlichen Feiern voll Freude gesungen „Siehe, es
wird der Herr sich nah´n…“ Diese gesteigerte Erwartung auf den, der kommt, der in unser Herz einziehen will und Licht in unsere Dunkelheit menschlichen Lebens bringen will, diese Erwartung möge
an Weihnachten sich in unseren Herzen erfüllen. Das Licht, das uns aus der Krippe strahlt, lädt uns
wieder neu ein, sich dem Geheimnis seiner Menschwerdung zu öffnen und uns davon tief anrühren
und verwandeln zu lassen. Öffnen wir uns dafür!
Ich wünsche Ihnen, Ihrer Familie und Ihren Angehörigen frohe und gesegnete Weihnachtstage und
Gottes Segen für einen guten Beginn im Neuen Jahr 2015!
Tobias Obele, Pastoralreferent
Im Namen des Pastoralteams unserer Seelsorgeeinheit
„Gottes Zärtlichkeit
Welch eine Zärtlichkeit: ein Gott, der bedürftig wird wie wir; der das Glück der Freundschaft und
der Liebe kennt wie wir; der früh auf der Flucht ist wie viele von uns und den das Leben aufs
Kreuz legt wie andere auch. Die pure Macht, Stärke und Größe hat noch niemanden gerettet."
Fulbert Steffensky
St. Thomas 10.00 Eucharistiefeier
St. Elisabeth
10.00 Eucharistiefeier Kolpingchor
Salvator
10.30 Eucharistiefeier
kleine Kirche im Meditationsraum
Heilig Kreuz
10.30 Eucharistiefeier ital. Gde.
St. Michael
10.30 Eucharistiefeier
kroat.-dt.
St. Maria
11.15 Eucharistiefeier
19.00 Eucharistiefeier
Salvator
16.00 Konzert "Panflöte"
Bußfeiern vor den Festtagen
St. Maria Fr 19.12.19.00 Uhr
St.Bonifatius So 21.12.18.00 Uhr
Salvator
Di 23.12.19.00 Uhr
Bußfeier für Familien:
St. Maria Mo 22.12.18.00 Uhr
Fest der Heiligen Familie (B)
1. Les.: Sir 3,2-6.12-14
2. Les.: Kol 3,12-21
Ev.: Lk 2,22-40
Std. Gebet: 1. Woche
27. Dez
Samstag
St. Bonifatius
18.30 Vorabendmesse
† Albert Klingler, Margret Widemann, Josef und Helena Seibold,
Agnes und Erwin Leinmüller
Heilig-Kreuz
18.30 Vorabendmesse
† Verstorbene der Familien
Schrüfer und Dobler
28. Dez
Sonntag
St. Maria
09.00 Eucharistiefeier
Ostalbklinikum
09.15 Eucharistiefeier
St. Thomas 10.00 Eucharistiefeier
Kindersegnung
St. Elisabeth
Am Heiligabend des Jahres 1223, also vor 791
Jahren, wurde im Rietital in Italien, nordöstlich
von Rom, von keinem geringeren als Franz von
Assisi, die erste Weihnachtskrippe aufgestellt. Er
hat die Bevölkerung des Ortes Grecchio um sich
gesammelt und in einem Stall die Geburt Jesu
nachgestellt. Ihm ging es darum, diese den Menschen plastisch vor Augen
zu stellen. Das schwer
zu verstehende Thema
`Menschwerdung
Gottes´ sollte begreif-barer,
anfass-barer und erfassbarer werden, sollte Hand
und Fuß bekommen. Dieser Brauch hat sich seither
weit verbreitet. In fast jeder Kirche wird eine Krippe
aufgestellt. Und für viele
Menschen gehört es zur liebgewordenen Tradition, diese auch in ihren Häusern und Wohnungen
aufzustellen.
darum herumgruppiert. In unmittelbarer Nähe
zum Jesuskind finden sich Maria und Josef, sie haben ihren Blick auf Jesus gerichtet, damit ist die
heilige Familie komplett. Wie in Kreisen um dieses
zentrale Geschehen angeordnet, weitet sich dann
die Szenerie. So kommen, im weiteren Umfeld, mit
etwas Abstand, die Hirten herbeigeeilt, oft mit
Tieren ganz unterschiedlicher Art. Dann treten in
weiteren Kreisen andere Menschen hinzu: Kinder
und Erwachsene, Männer
und Frauen. Alle diese Figuren sind auf das Zentrum der Krippe, auf Jesus
hingeordnet, sind auf ihn
ausgerichtet; er ist der
Fluchtpunkt. Dieses perspektivische Sehen hilft zu
verstehen, was Weihnachten meint. Es lenkt den
Blick zu dem Punkt, auf
den es ankommt. In diesem geschieht Weihnachten, hier kommt Gott ins
Spiel, da zeigt sich Gott in der Welt und tritt Gott
in das Leben der Menschen hinein.
Im Laufe der Zeit haben die Krippen ganz unterschiedliche Form und Gestalt angenommen. Sehr
verschiedene Krippendarstellungen haben sich
herausgebildet: antik und modern, schlicht und
barock, alpenländisch oder orientalisch. Doch gibt
es bei aller Verschiedenheit eine wichtige Gemeinsamkeit. Im Mittelpunkt der Krippe, im Zentrum
des Geschehens, ist immer das Kind in der Krippe;
es ist die Hauptperson. Alle anderen Figuren sind
Die Krippen laden zum Hinschauen ein. Mehr
noch: sie laden ein, aus der Zuschauerrolle herauszutreten und sich in das Geschehen hineinnehmen zu lassen. Die Krippen sind nicht abgeschlossene Systeme, sondern werden durch unser
Hinzutreten gewissermaßen erst komplett. Dann
kommt auch uns der Fluchtpunkt vor Augen, Jesus Christus, zu dem wir auch im kommenden Jahr
Vikar Dr. Horst Walter
hinflüchten dürfen.
Januar
An drei Abenden werden unsere rund 500 ehrenamtlichen Helfer unterhalten und bewirtet. Die Sternsinger
sammeln 46.000 € für die Dritte Welt.
Salvator
10.30 Eucharistiefeier
Kindersegnung
Februar Ein Friedensfest für unsere Flüchtlinge schafft
Heilig-Kreuz ital. Gde.
St. Michael
10.30 Eucharistiefeier
Fluchtpunkt Krippe
Das Jahr 2014 im Rückblick
10.00 Eucharistiefeier
10.30 Eucharistiefeier
Kaleidoskop
kroat.-dt.
St. Maria
11.15 Eucharistiefeier
Kindersegnung, Neue Töne
19.00 Eucharistiefeier
Kontakte und sorgt für einen fröhlichen Nachmittag.
März
Pfarrer Pius Angstenberger ist 20 Jahre Seelsorger in Aalen. Das Orgelkonzert von François Lemanissier aus
Saint-Lô ist ein Genuss. 106 Jugendliche werden gefirmt. Am
Schwesternhaus wird der Zerstörung des Jugendraums im
Jahre 1935 gedacht und eine Mahntafel angebracht.
Mai
Diakon Michael Junge tritt als Nachfolger von
Ottmar Ackermann seinen Dienst in unserer SE an.
Juli
Dekan S. Baumann und Pfarrer W. Häberle, unsere ehemaligen Seelsorger, feiern Goldenes Priesterjubiläum.
Unsere Neuen:
August
38 MinistrantInnen und ihre Begleiter sind Teilnehmer der großen Mini-Wallfahrt in Rom.
Diakon
Michael Junge
Oktober Die Kolpingfamilie feiert ihr 125-jähriges Bestehen; Schönstatt wird 100 Jahre alt; P. Shiju Mathew ist neuer
Pfarrvikar in unserer SE. In unserer Partnerstadt Tatabanya
stirbt ein lieber Freund: Pfarrer Laszlo Nagy.
und
November Pfarrer Martin Dörflinger, der Aalen im Sommer
verlassen hat, wird als Pfarrer in Bad Buchau investiert. Das
Schwesternhaus wird 100 Jahre alt. Der Frauenbund in der
Weststadt feiert seinen 50. Geburtstag.
Pater
Shiju Mathew
DezemberPastoralreferent Heinrich Erath geht in den Ru-
Liebe Mitchristen,
das Weihnachtsfest
mit seiner Friedensbotschaft
weckt
unsere Sehnsucht
nach Frieden. Mehr
als sonst. Denn das
brutale Blutvergießen und die wachsenden Flüchtlingsströme dürfen uns nicht kalt
lassen. "Bahnt ihm die Straßen"
ruft uns Johannes zu, und meint
damit, dass wir Wege bauen in
Richtung Frieden, dass wir Wege
bauen in Richtung Herz, von
Mensch zu Mensch, dass wir Wege
bauen in Richtung Menschlichkeit,
dass wir Wege bauen in Richtung
Bewahrung der Schöpfung.
Ich danke den Kirchengemeinderäten, Pastoralräten und unseren
Ehrenamtlichen für ihre Mitarbeit
und Treue.
Ich lade herzlich zu unseren Gottesdiensten ein, wünsche allen
Gemeindebrief-Lesern und ihren
Angehörigen ein friedvolles Weihnachtsfest und den Segen Gottes
für 2015
hestand, Gemeindereferentin Nunzia Daniele von der italieni- Pius Angstenberger, Pfarrer
schen Gemeinde wechselt nach Stuttgart.
Jahresmotto 2015 "Wo Dein Schatz ist, da ist Dein Gott"
Sternsingeraktion 2015
Zum 57. Male lädt die Sternsinger-Aktion zum Mitmachen ein. Die Könige ziehen in unserer Stadt vom 3. bis
5. Januar von Haus zu Haus, verkünden noch einmal
die Botschaft von Weihnachten und bringen den Segen für das Jahr 2015 in jedes Heim.
Auf den Philippinen, dem Beispielland in diesem Jahr,
ist jedes vierte Kind nur mangelhaft und extrem einseitig ernährt. Trotz einer fruchtbaren Natur und
fischreichen Gewässern haben die Armen zu diesen
Nahrungsquellen keinen Zugang. Reis ist eine billige
Mahlzeit, reicht aber zu einer gesunden Ernährung
nicht aus. Hier soll exemplarisch Hilfe zur Selbsthilfe
geboten werden.
Wer ihren Besuch zu einem ganz bestimmten Zeitpunkt wünscht, kann dies im Pfarrbüro Salvator bis
23.12. anmelden. In St. Maria liegen ab dem 21.12.
Listen zum Eintragen in den Kirchen aus.
2. Sonntag nach Weihnachten (B)
1. Les.: Sir 24,1-2.8-12
2. Les.: Eph 1,3-6.15-18
Ev.: Joh 1,1-18
Std. Gebet: 2. Woche
3. Jan
Samstag
St. Bonifatius
18.30 Vorabendmesse
† Josef Hillebrand und Angehörige
Peter und Paul
18.30 Vorabendmesse
Sternsinger
4. Jan
Sonntag
Wieder bittet uns Adveniat um unsere großzügige Weihnachtsspende. Im Haushaltsjahr 2012/13 (30.9.) konnten durch unsere Gaben insgesamt 2225 Projekte mit 30,6 Mio. Euro gefördert werden. Unsere
Seelsorgeeinheit brachte es auf stolze 25.680 Euro.
Unter dem Bibelwort aus dem Korintherbrief „Gegenwart und Zukunft:
alles gehört euch“ (1 Kor 3,22) stellt Adveniat die Jugend in den Mittelpunkt der Aktion 2014: „Heranwachsende und Jugendliche bilden
die große Mehrheit der Bevölkerung in Lateinamerika und der Karibik.
Armut, soziale Ungleichheit, Bildungsungerechtigkeit, hohe Jugendarbeitslosigkeit, gesellschaftliche Ausgrenzung oder Gewalt gehören zum
Alltag und verhindern faire Chancen für ihre Zukunft“, heißt es in den
Verlautbarungen zur Kollekte.
St. Maria
09.00 Eucharistiefeier
Ostalbklinikum
09.15 Evangelischer Gottesdienst
St. Thomas 10.00 Eucharistiefeier
Sternsinger
St. Elisabeth
10.00 Eucharistiefeier
Salvator
In die Jahre gekommen
Das 1972 eingeweihte Gemeindezentrum St. Maria muss
dringend saniert und modernisiert werden. Am Wochenende nach Dreikönig sollen die Ergebnisse des derzeit
laufenden Wettbewerbs zur
Sanierung und Modernisierung
des Gemeindezentrums der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
Der genaue Termin der Vorstellung der Preisträger sowie die
Ausstellungseröffnung
werden rechtzeitig im neuen Jahr
bekannt gegeben. Fest steht bereits, dass am Sonntag,
11.1.2015, die Möglichkeit besteht, die Arbeiten auch im
Rahmen eines Gemeindefrühstücks zu besichtigen.
Sieben Architekturbüros sind in Zusammenarbeit mit je
einem Fachplaner für Gebäudetechnik und Bauphysik beauftragt worden, Lösungen zur Modernisierung des Gebäudekomplexes auszuarbeiten. Ziel des Wettbewerbs ist
ein Entwurf, der energetische Verbesserungen mit einer
zeitgemäßen Nutzung des Gemeindetreffpunkts verbindet.
Wir sind für Sie da:
Für alle Fragen rund um Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung, Leistungen für Menschen mit Demenz, Pflege
im Anschluss an einen Krankenhausaufenthalt, Familienpflege, Sprechstunden, Kurse für pflegende Angehörige u.a. Pflegedienstleitung:
Waltraud Frankenreiter: 07361/96720
Sozialführerschein 2015
Für Menschen, die Interesse an sozialen
Zusammenhängen haben und ihre Fähigkeiten und Kenntnisse erweitern wollen,
wird ein Kurs zum Erwerb des Sozialführerscheines auch als Einstieg in ein freiwilliges soziales Engagement angeboten.
Ziel ist es, Grundkenntnisse zu vermitteln
und einen Überblick über Aufgabenfelder
im sozialen Bereich zu geben, damit die
Teilnehmenden – wenn gewünscht - die
für sie passende Aufgabe finden können.
An neun Abenden findet der Kurs im
Zeitraum von Januar bis April statt. Träger des Kurses ist auch die katholische
Gesamtkirchengemeinde. Die Schirmherrschaft hat Landrat Klaus Pavel.
Der erste Abend findet am Mittwoch
21.01.2015, 18.30 bis 21.00 Uhr, im Haus
Kastanie statt. Dabei wird neben der Information zum Kurs im Besonderen auf
die Motivation und die Kraftquellen für
soziales Engagement eingegangen. Faltblätter mit allen Details liegen auf den
Pfarrämtern und an den Schriftenständen aus. Die Anmeldung erbitten wir
auf dem Anmeldeabschnitt rechtzeitig
vor dem ersten Abend. Infos bei: Diakon
Michael Junge, Tel. 3797-15 und Natalie
Pfeffer, Tel. 59046.
Natalie Pfeffer, Caritas Ost-Württemberg
10.30 Eucharistiefeier
Kleine Kirche im Meditationsraum
Heilig-Kreuz 10.30 Eucharistiefeier
ital. Gde.
St. Michael
10.30 Eucharistiefeier
kroat.-dt.
St. Maria
11.15 Eucharistiefeier
17.00 Konzert "Six for BRASS"
19.00 Eucharistiefeier
Schülergottesdienste
Mi 7.1. 7.45 Schillerschule
Beichtgelegenheit
von 17.00-17.30 Uhr in
Salvator
St. Maria
Salvator
Sa 27.12. Vikar Walter
Sa 3.1. Vikar Walter
Sa 10.1. Pfr. Angstenberger
Impressum:
Kath. Gesamtkirchengemeinde,
Bohlstr. 3, 73430 Aalen
www.katholische-kirche-aalen.de
Email-Adresse der Redaktion:
Brigitte.Kaufmann@drs.de
Pastoralteam der SE
Pfr. Dr. theol. Pius Angstenberger
Tel. 3797-10 - Pius.Angstenberger@drs.de
Pfarrer P. Shiju Mathew
Tel. 37058-0 - Shiju.Mathew@drs.de
Pfarrer Vilim Koretic
Tel. 66500 - v.koretic@yahoo.de
Pfarrer Dr. theol. Charles Unaeze
Tel. 07171/8743265 ccunaeze@yahoo.com
Vikar Dr. med. Horst Walter
Tel. 3797-16 - Horst.Walter@drs.de
Diakon Michael Junge
Tel. 3797-15 - Michael.Junge@drs.de
Diakon nebenamtl. Ottmar Ackermann
Tel. 31320 - Ottmar.Ackermann@web.de
Pastoralreferent Wolfgang Fimpel
Tel. 941593 oder 941595 (pr.)
wolfgang.fimpel@freenet.de
Pastoralreferent Tobias Obele
Tel. 37058-15 - Tobias.Obele@gmx.de
Gemeinderef. Angelika Keßler
Tel. 3797-19 - Angelika.Kessler@drs.de
Gemeinderef. Nunzia Daniele
Tel. 37058-13 - Annunziata.Daniele@drs.de
Jugendreferent Martin Kronberger
Tel. 37058-17 - Martin.Kronberger@drs.de
Pastoralassistent Sven Köder
Tel. 37058-27 - Sven.Koeder@drs.de
Unsere Pfarrbüros reguläre Öffnungszeiten
Salvator
Bohlstraße 3, 73430 Aalen
Telefon 07361/37058-0
salvator.aalen@drs.de
www.salvator-aalen.de
Mo, Di, Fr Mi
Di
Do
10.00 - 12.00 Uhr
8.00 - 10.00 Uhr
16.00 - 18.00 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
St. Maria
Marienstraße 5, 73431 Aalen
Telefon 07361/3797-10
stmaria.aalen@drs.de
www.st-maria-aalen.de
Mo, Mi, Do
Di
Do
Fr
10.00 – 12.00 Uhr
14.00 – 16.00 Uhr
16.00 - 18.00 Uhr
13.00 - 15.00 Uhr
St. Bonifatius
Weilerstraße 109, 73434 Aalen
Telefon 07361/941593
pfarramt.st.bonifatius@t-online.de
www.bonifatius-aalen.de
Mo, Di Do, Fr
Mi
09.00 - 11.00 Uhr
10.00 - 12.00 Uhr
16.00 - 18.00 Uhr
Zentraler Telefondienst:
Mo - Fr Mo - Do
09.00 - 12.00 Uhr
15.00 - 17.00 Uhr
Salvator
Pfarrbüro
von links stehend abweichende
Öffnungszeiten:
Geschlossen Heilig Abend,
Silvester und Fr 2.1.
Taufsonntage
18.1. um 11.45 Uhr
8.3. um 14.00 Uhr
st. maria
Pfarrbüro
von links stehend abweichende
Öffnungszeiten:
Geschlossen Heilig Abend,
Silvester, Fr 2. 1. und Mo 5.1.
Taufsonntage
8.2. um 14.00 Uhr,
22.3. um 11.00 Uhr
st. bonifatius
Pfarrbüro
von links stehend abweichende
Öffnungszeiten:
Geschlossen Heilig Abend,
Silvester, Mi 7.1. und Do 8.1.
Taufsonntage
St. Bonifatius
22.2. um 14.00 Uhr
Krippenfahrten
• Mi 7.1.2015 zur
Renninger Krippe
mit dem Altenclub und den
Kolpingsenioren. Abfahrt 13.15
Uhr auf dem Greutplatz. Alles Weitere und umgehende
Anmeldung bei Diakon Ackermann, Tel. 31320.
• Do 8.1.2015. zum
Kloster Roggenburg
mit den Weststadt-Senioren:
Abfahrt 12.30 Uhr. Alle weiteren Informationen und baldige Anmeldung bei Fam. Starz
(49350) und Gisela Tzschentke
(43888).
Org.Nachbarschaftshilfe
St. Maria:
Einsatzleiterin
B. Simon Tel. 528570.
Salvator u. St. Bonifatius:
Einsatzleiterin
D. Kienle Tel. 64209.
Vertretung v. 29.12. - 4.1.2015
Beatrix Beer-Vogel, Tel. 33364
Unsere Bücherei, Bohlstr. 3
Geschlossen 23.12. -11.1.15
Konzert
So 4.1. 17.00 Uhr St. Maria
Die Gruppe "Six for BRASS",
ein Blechbläser Sextett spielt
klassische und moderne weihnachtliche Weisen. Eintritt
frei, Spenden werden erbeten.
Schumann-Projekt
In der Marienkirche erklingt
an Ostern erstmals die „Missa
sacra“ für Soli, Chor und Orchester von Robert Schumann
(1810-1856). Der Chor der Marienkirche wird das Werk in der
Originalfassung mit großem
Orchester aufführen. Wer diese
wunderschöne Messe unter der
Leitung von Ralph Häcker einstudieren möchte, ist herzlich
eingeladen. Die Chorproben
finden ab 15.1. donnerstags um
19.45 Uhr im Gemeindehaus St.
Maria statt. Weitere Infos bei
Werner Patzelt, Telefon 41724.
15. März
Unsere Werktagsgottesdienste, wenn kein Feiertag: Mo 22.12. - Fr 9.1.
Montags
St. Maria
09.00 Eucharistiefeier
5.1.: † Alfred Sontheimer
und Angehörige
St. Bonifatius 15.00 Rk
Salvator 18.30 Rosenkranz
19.00 Eucharistiefeier
22.12.: † Ida und Josef
Spiegler /Albert Hägele
Dienstags
St. Bonifatius
08.30 Eucharistiefeier
23.12.: † Karl Witzany
St. Maria 16.00 Rk
St. Michael (23.12.)
18.30 Eucharistiefeier
Magdalenenkapelle (30.12.)
19.30 Eucharistiefeier
Mittwochs
St. Maria
06.30 Männer beten
16.00 Rosenkranz
Peter und Paul
18.30 Rosenkranz
19.00 Eucharistiefeier
Donnerstags
St. Maria
09.30 Eucharistiefeier
8.1.: † Erich Klüpfel
16.00 Rosenkranz
Peter und Paul
17.00 Anbetung (8.1. mit Pfr.)
Heilig-Kreuz
18.00 Rosenkranz
18.30 Eucharistiefeier
8.1.: † Josefine Höll und
Angehörige
Freitags
St. Thomas
16.00 Rosenkranz
St. Maria
18.15 Euch. Anbetung
19.00 Eucharistiefeier
2.1.: † Utto Betzler
Unsere Festgottesdienste über die Weihnachtstage
Heilig Abend
Weihnachten
24. Dezember
KWA Albstift 14.00 Weihnachts-
gottesdienst
ökumenisch
Salvator
16.00Krippenfeier
18.00
Christmette
21.00
Christmette
St. Maria
16.00 Krippenfeier
21.00
Christmette
St. Augustinus 16.00 Krippenfeier
18.00
Christmette
St. Thomas
16.00 Krippenfeier
St. Elisabeth
16.30 Christmette
kroat.
ökumenisch
St. Bonifatius 22.00 Christmette
Zu den Krippenfeiern dürfen die Kinder ihre Adventskässchen mitbringen und beim Christkind abgeben. Das Geld ist
für Kinder in der Dritten Welt bestimmt. Das Licht von der
Krippe kann mit Laternen oder geeigneten Gefäßen mit nach
Hause genommen werden.
St. Maria
09.00 Eucharistiefeier
11.15
Eucharistiefeier
St. Bonifatius 10.00 Eucharistiefeier
St. Elisabeth
10.00 Eucharistiefeier
Salvator
10.30Eucharistiefeier
St. Michael
10.30 Eucharistiefeier
Silvester
kroat.- dt.
St. Michael
31. Dezember
17.00 Jahresschlussfeier
Am 24. und 25. Dezember bittet Adveniat um unser Opfer
für die Kirche in Lateinamerika
25. Dezember
St. Maria
09.00 Feierliches Hochamt
mit festlicher Musik
11.15
Eucharistiefeier
18.00 Feierliche Vesper ND-Schola
19.00
Eucharistiefeier
Ostalbklinikum09.15 Eucharistiefeier
kroat.
St. Bonifatius 18.30 Jahresschlussfeier
Salvator
18.00Jahresschlussfeier
St. Maria
18.00 Jahresschlussfeier
Alle Gottesdienste sind Eucharistiefeiern,
die Kollekte ist für die Caritas-Flüchtlingshilfe bestimmt.
Neujahr Kollekte
Weihnachten
Stephanus
ökumenisch
St. Michael
16.00 Krippenfeier
24.00
Christmette Peter und Paul 16.00 Krippenfeier 26. Dezember
1. Januar
Hochfest der Gottesmutter Maria
St. Elisabeth
10.00 Eucharistiefeier
Salvator
10.30 Gemeinsame Eucharistiefeier
der Seelsorgeeinheit
Jahresmotto „Wo Dein Schatz ist, da ist Dein Gott“
St. Maria
19.00 Eucharistiefeier
Alle anderen Gottesdienste entfallen!
Das Opfer ist über das Hilfswerk Missio für Afrika bestimmt
St. Thomas
10.00 Feierliches Hochamt
mit festlicher Musik
Erscheinung des Herrn
St. Elisabeth
St. Maria
09.00 Eucharistiefeier
11.15
Eucharistiefeier
Sternsinger, Kirchenchor
10.00 Eucharistiefeier
Salvator
10.30 Feierliches Hochamt
mit festlicher Musik
16.00
Eucharistiefeier
tamil. Gde.
Heilig-Kreuz
10.30 Eucharistiefeier ital. Gde.
Leuchtend bricht das Licht des Sterns
jäh hinein in unsere Welt,
hat für Hirten und für Weise
wunderbar den Weg erhellt.
Seht - das Licht steigt aus der Krippe,
aus der Erde in die Nacht.
Gottes Liebe hat im Dunkel
hell sein Licht für uns entfacht.
Barbara Cratzius
6. Januar
Ostalbklinikum09.15 Eucharistiefeier
St. Bonifatius 9.30 Eucharistiefeier
Sternsinger
St. Elisabeth
10.00 Eucharistiefeier
Salvator
10.30Eucharistiefeier
als Familiengottesdienst
Sternsinger und Kolpingchor
18.00 Feierliche Vesper ND-Schola
St. Michael
10.30 Eucharistiefeier
kroat.- dt.
Die Opferkörbchen kommen den Sternsingern zugute.
Kirchenmusik am Festtag
St. Bonifatius
Am 1. Weihnachtsfeiertag führt unser Kirchenchor beim
Festgottesdienst um 10 Uhr in St. Thomas unter der Leitung
von Cornelia Hirsch die „Messe in G“ von Christopher Tambling (geb. 1964) für Streicher, Bläser und Orgel auf. Diese
klangvolle Komposition besticht durch ihre ausgefeilte Harmonik und raffinierte Rhythmik. Bei zwei kurzen Kehrversen
in Gloria und Sanctus wird die Gemeinde zum aktiven Mitsingen eingeladen. Als Erkennungsruf der Christen und zur
feierlichen Begrüßung des im Wort gegenwärtigen Christus
erklingt das „Festliche Halleluja“ mit Vers und krönender Chor-Coda.
Im „Offertorium de Nativitate“ von Franz Xaver Brixi (1732-1771) wird in geradezu tänzerischem Ausdruck der weihnachtliche Lobpreis
der Engel besungen. Die anhängende gesanglich fließende Fuge „Gloria in excelsis Deo“ besticht durch frische Melodik und motivische
Verknüpfungen Der Gottesdienst schließt mit dem feierlichen „Transeamus
usque Bethlehem“ von Joseph Ignaz Schnabel (1767-1831). An der Orgel begleitet Meike Braun.
St. Maria
Beim feierlichen Hochamt am 25. Dezember um 9 Uhr erklingt in der Marienkirche festliche Musik aus der „Christvesper des Dresdner Kreuzchors“. In diesem Werk hat der langjährige Kreuzkantor Rudolf Mauersberger viele bekannte Weihnachtslieder und klangvolle Sätze alter Meister verarbeitet. Chor und
Orchester der Marienkirche musizieren unter der Leitung von Ralph Häcker.
Wir bitten um Spenden auf unser Konto Kirchenmusik:
DE90 6145 0050 0110 3273 29
Salvator
Musikalisch wird der Festgottesdienst vom Chor der Salvatorkirche unter der Leitung von Chordirektor Hans-Peter Haas gestaltet. Es
erklingt die von Joseph Haydn 1796 komponierte „Missa in tempore belli“ in C-Dur für vier Solisten, vierstimmigen Chor, Orchester und
Orgel. Der lateinische Name erinnert daran, dass Napoleon Bonaparte damals Wien bedrohte. Das Werk wird wegen des Einsatzes der
Pauken im Agnus Dei auch „Paukenmesse“ genannt. Die eindrucksvolle Verbindung von kriegerischen Anklängen und der Bitte um Frieden geben dieser Messe gerade heute eine besondere Aktualität. Zur Kommunion erklingen das „Quintette et Chœur Consurge“, „Filia
Sion“ und „Tollite Hostias“ von Camille Saint-Saëns. Solisten: Christine Mairle-Zirbs (Sopran), Marie-Kristin Schäfer und Monika Huber
(Alt), Seffen Fichtner (Tenor) und Aykan Naidim (Bass). Zum Auszug spielt Konrad Bader die Toccata in h-moll von Eugene Gigout (1844
-1925), der fast ausschließlich für die Orgel komponierte. Es ist sein bekanntestes Werk.
Nach dem Gottesdienst bitten
wir an den Kirchenausgängen
um Spenden für unsere Chorarbeit. Unser Spendenkonto:
Chor der Salvatorkirche IBAN:
DE33 6145 0050 0110 0107 77,
eine Spendenquittung kann ausgestellt werden.
Beichtgelegenheit
Ehre sei Gott in der Höhe ...
Für Erwachsene
St. Maria Sa
Bonifatius Sa
St. Michael So St. Maria Mo
Salvator Mo
St. Maria Di
20.12.
20.12.
21.12.
22.12.
22.12.
23.12.
Die überlieferte Musik der Gesamtkirche stellt einen Reichtum
von unschätzbarem Wert dar, ausgezeichnet unter allen übrigen
künstlerischen Ausdrucksformen vor allem deshalb, weil sie als
der mit dem Wort verbundenen gottesdienstlichen Gesang einen notwenigen und integrierenden Bestandteil der feierlichen
Liturgie ausmacht.
Für Schüler
St. Maria Di
23.12. 17.00 17.00 – 18.00
17.30 – 18.00
09.30
09.30 – 10.00
19.45 – 20.30
18.00 - 19.00
Pater Mathew
Vikar Walter
Pfr. Koretic
Pfr. Fritz
Pater Mathew
Pfr. Angstenberger
Vikar Walter
Beichtgespräche mit allen Geistlichen auch nach Vereinbarung
Ort des Zuhörens
am Adventssamstag, 20.12. und am Samstag nach Weihnachten,
27.12. von 11.00 bis 13.00 Uhr in der ev. Stadtkirche!
Alle, die ein offenes und aufmerksames Ohr für ihre Anliegen suchen, können ohne Voranmeldung kommen.
... und Friede auf Erden den Menschen
So wird denn die Kirchenmusik um so heiliger sein, je enger sie
mit der liturgischen Handlung verbunden ist: sei es, dass sie das
Gebet inniger zum Ausdruck bringt oder die Einmütigkeit fördert, sei es, dass sie die heiligen Riten mit größerer Feierlichkeit
umgibt. Dabei billigt die Kirche alle Formen wahrer Kunst, welche die erforderlichen Eigenschaften besitzen, und lässt sie zur
Liturgie zu.
Aus der Liturgie-Konstitution des II. Vatikanischen Konzils
(vom 4. Dezember 1963)
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
15
Dateigröße
1 911 KB
Tags
1/--Seiten
melden