close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Einbeziehung

EinbettenHerunterladen
Programmvorschau
15. bis 21. Dezember 2014
Mitschnitt:
Die mit M gekennzeichneten Sendungen
sind für private Zwecke ausschließlich gegen
Rechnung unter Angabe von Name und
Adresse für 10,– EUR erhältlich bei:
Deutschlandradio Service GmbH, Hörerservice
Raderberggürtel 40, 50968 Köln
Weitere Informationen erhalten Sie unter
Telefon 02 21.3 45 - 18 47
deutschlandradio.de
Hörerservice
Telefon 02 21.3 45 - 18 31
Telefax 02 21.3 45 - 18 39
hoererservice@deutschlandradio.de
51.
+++ Nachtrag zur 48./49./50. Woche +++
Sa 29. November
Sa 6. Dezember
11.05 Lesart
Das politische Buch
Café Central, Grillo-Theater Essen
Aufzeichnung vom 25.11.14
22.30 Lesung
Literaturnobelpreis 2014
Aus ›Gräser der Nacht‹ von
Patrick Modiano
Gelesen von Ulrich Matthes
23.00 Nachrichten
So 7. Dezember
0.05 Literatur
Wissenschaft vom
Weihnachtsmann
Was verbindet den Heiligen
Nikolaus mit den Weihnachtsmännern von heute?
Gespräch mit dem Ethnologen
Thomas Hauschild
Moderation: René Aguigah und
Philipp Gessler
1.00 Nachrichten
0.05 Literatur
☛ Ein Raum und keine Linie
Wie Literatur Grenzen erkundet
Von Claudia Kramatschek
Grenzen sind allgegenwärtig –
und die Literatur erzählt davon.
Die Sendung öffnet Denk- und
Hörräume entlang von Grenzen.
1.00 Nachrichten
12.00 Internationaler
Frühschoppen
12.45 Internationaler
(( )) Frühschoppen nachgefragt
(Ü/Phoenix)
•I
12.05 Studio 9 kompakt
Woche 51 – 24. Oktober 2014
Der Dschihadist von nebenan –
warum die Terrormiliz IS junge
Migranten anzieht
Mit Islamwissenschaftler
Behnam T. Said (›Islamischer
Staat. IS-Milizen, al Qaida und
die deutschen Brigaden‹/C.H.
Beck 2014) • Guido Steinberg,
Islamwissenschaftler der Stiftung
Wissenschaft und Politik in Berlin
(›Al-Qaidas deutsche Kämpfer.
Die Globalisierung des islamistischen Terrorismus‹/edition
Körber Stiftung 2014) • Lamya
Kaddor, Religions- und Islamwissenschaftlerin und erste Vorsitzende des Liberal-islamischen
Bundes
Moderation: Peter Lange, Chefredakteur Deutschlandradio Kultur
12.00 Nachrichten
So 14. Dezember
Mo 15. Dezember 2014
0.00 Nachrichten
0.05 Freispiel
☛ Stille Nacht
(Ruhe 3)
Hörspiel von Paul Plamper
Mit Thomas Blisniewski,
Margarita Broich, Franz BroichWuttke, Schorsch Kamerun,
Caroline Peters
Ton: Roman Vehlken
WDR 2013/54'
1.00
1.05
5.00
5.07
☛
Programmerläuterungen
siehe Anhang
Geschenke als emotionale Währung und Kommunikationshilfe:
›Stille Nacht‹ zeigt eine Reihe
von Weihnachtsfesten in einer
Patchworkfamilie.
Nachrichten
Tonart
Klassik
Moderation: Uwe Golz
2.00 Nachrichten
3.00 Nachrichten
4.00 Nachrichten
Nachrichten
Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
5.30 Nachrichten
5.50 Kalenderblatt
Vor 70 Jahren:
Der amerikanische Jazzmusiker
Glenn Miller wird nach einem
Flug über Frankreich vermisst
6.00 Nachrichten
6.23 Wort zum Tage
Pfarrer Christoph Seidl
6.30 Nachrichten
6.40 Aus den Feuilletons
7.00 Nachrichten
7.20 Politisches Feuilleton
7.30 Nachrichten
7.40 Interview des Tages
8.00 Nachrichten
8.20 Frühkritik
8.30 Nachrichten
8.50 Buchkritik
9.00
9.07
10.00
10.07
11.00
11.07
12.00
12.07
13.30
14.00
14.07
15.00
15.30
17.00
17.07
18.30
Nachrichten
Im Gespräch
Nachrichten
Lesart
Das Literaturmagazin
Nachrichten
Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
11.30 Musiktipps
11.35 Jazz
Nachrichten
Studio 9
Kultur und Politik am Mittag
13.00 Nachrichten
Länderreport
Nachrichten
Kompressor
Das Kulturmagazin
14.30 Kulturnachrichten
Kakadu
15.00 Nachrichten für Kinder
15.05 Infotag
Moderation: Paulus Müller
Tonart
Das Musikmagazin am Nachmittag
16.00 Nachrichten
Nachrichten
Studio 9
Kultur und Politik am Abend
17.20 Kommentar
17.30 Kulturnachrichten
18.00 Nachrichten
Weltzeit
1
19.00 Nachrichten
19.07 Zeitfragen.
Politik und Soziales
Magazin
19.30 Zeitfragen. Feature
☛ Alltagskampf bis zur
Erschöpfung
Alleinerziehende und der
Arbeitsmarkt
Von Wibke Bergemann
20.00 Nachrichten
20.03 In Concert
☛ Dzintaru Koncertzâle
Jurmala, Lettland
Aufzeichnung vom 12.8.14
Dobet Gnahoré und Band:
›Voice of Africa‹
Dobet Gnahoré,
lead vocals/percussion/dance
Colin Laroche de Feline,
guitar/vocals
Tachango Amontete (Boris),
drums
Clive Govinden,
bass/keyboard/vocals
Moderation: Holger Beythien
•I
(( ))
21.00 »hartaberfair«
Moderation: Frank Plasberg
(Ü/ARD)
21.30 Kriminalhörspiel
☛ Die lästige Witwe
Von Ed McBain
Aus dem amerikanischen
Englisch von Lieselotte Julius
Bearbeitung: Norbert Jochum
Komposition:
Sabine Worthmann
Regie: Ulrich Lampen
Mit Eva Gosciejewicz, Udo
Schenk, Susana Fernandes
Genebra, Wotan Wilke Möhring,
Edgar M. Böhlke, Walter
Renneisen u.a.
Ton: Helmut Becker
HR 2006/45'46
22.30 Studio 9 kompakt
Themen des Tages
23.00 Nachrichten
23.05 Fazit
Kultur vom Tage
u.a. mit Kulturnachrichten
Seewetterbericht inklusive Wasserstandsvorhersage auf LW 177 kHz – täglich 1.05 • 6.40 • 11.05
Di 16. Dezember 2014
0.00 Nachrichten
0.05 Neue Musik
»Mit etwas Extremismus«
Nicolaus A. Hubers
musikalische Poetik
Von Carolin Naujocks
1.00
1.05
5.00
5.07
9.00
9.07
10.00
10.07
11.00
11.07
Er gilt als der Klangtechniker
schlechthin. Nicolaus A. Hubers
Musik ist von subtiler Inhaltlichkeit und höchster Raffinesse.
Nachrichten
Tonart
Jazz
Moderation: Lothar Jänichen
2.00 Nachrichten
3.00 Nachrichten
4.00 Nachrichten
Nachrichten
Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
5.30 Nachrichten
5.50 Kalenderblatt
Vor 25 Jahren:
Die italienische Filmschauspielerin Silvana Mangano
gestorben
6.00 Nachrichten
6.23 Wort zum Tage
Pfarrer Christoph Seidl
6.30 Nachrichten
6.40 Aus den Feuilletons
7.00 Nachrichten
7.20 Politisches Feuilleton
7.30 Nachrichten
7.40 Interview des Tages
8.00 Nachrichten
8.20 Frühkritik
8.30 Nachrichten
8.50 Buchkritik
Nachrichten
Im Gespräch
Nachrichten
Lesart
Das Literaturmagazin
Nachrichten
Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
11.30 Musiktipps
11.35 Klassik ROC
12.00 Nachrichten
12.07 Studio 9
Kultur und Politik am Mittag
13.00 Nachrichten
13.30 Länderreport
14.00 Nachrichten
14.07 Kompressor
Das Kulturmagazin
14.30 Kulturnachrichten
15.00 Kakadu
15.00 Nachrichten für Kinder
15.05 Medientag
u.a. Kein Film ohne Schminke
Zu Besuch bei einem
Theaterschminkehersteller
Von Tim Wiese
Moderation: Paulus Müller
15.30 Tonart
Das Musikmagazin am Nachmittag
16.00 Nachrichten
17.00 Nachrichten
17.07 Studio 9
Kultur und Politik am Abend
17.20 Kommentar
17.30 Kulturnachrichten
18.00 Nachrichten
18.30 Weltzeit
2
19.00 Nachrichten
19.07 Zeitfragen.
Wirtschaft und Umwelt
Magazin
19.30 Zeitfragen. Feature
☛ »Geschäfte sind Mittelalter«
Über den Boom des OnlineEinkaufs
Von Michael Meyer
20.00 Nachrichten
20.03 Konzert
Tivoli Vredenburg, Utrecht
Aufzeichnung vom 12.12.14
Felix Mendelssohn
Bartholdy
›Wie der Hirsch schreit nach
frischem Wasser‹, Psalm 42 für
Sopran, Chor und Orchester op. 42
22.00
☛
22.30
23.00
23.05
Franz Schubert
Messe für Soli, Chor und
Orchester Nr. 6 Es-Dur D 950
Christina Landshamer, Sopran
Ingeborg Gillebo, Mezzosopran
Maximilian Schmitt, Tenor
Sebastian Kohlhepp, Tenor
Florian Boesch, Bass
Groot Omroepkoor
Radio Filharmonisch Orkest
Leitung: Philipp Herreweghe
Alte Musik
Concerto Criminale (4/4)
›Die Revolution frisst ihre
Kinder‹
Der Fall Edelmann
Von Richard Schroetter
Studio 9 kompakt
Themen des Tages
Nachrichten
Fazit
Kultur vom Tage
u.a. mit Kulturnachrichten
Täglich aktualisierte Programminformationen im ARD- und PHOENIX-Text ab Tafel 480, im ZDF-Text ab Tafel 740
Mi 17. Dezember 2014
0.00 Nachrichten
0.05 Feature
☛ Stanley Kubrick
Ein Leben für den Film
Von Rainer Praetorius
Regie: Thom Kubli
Mit Nicole Engeln, Carlos Lobo
Ton: Gerd Nesgen
WDR 2013/53'04
1.00
1.05
5.00
5.07
9.00
9.07
10.00
10.07
11.00
11.07
Nur sieben Produktionen verschafften Stanley Kubrick einen
festen Platz in der Filmgeschichte.
Wie funktionierte das System
Kubrick in der Praxis?
Nachrichten
Tonart
Americana
Moderation: Tarik Ahmia
2.00 Nachrichten
3.00 Nachrichten
4.00 Nachrichten
Nachrichten
Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
5.30 Nachrichten
5.50 Kalenderblatt
Vor 150 Jahren:
Jacques Offenbachs ›Die schöne
Helena‹ wird uraufgeführt
6.00 Nachrichten
6.23 Wort zum Tage
Zum jüdischen Fest Chanukka
spricht Rabbiner Ben Chorin
6.30 Nachrichten
6.40 Aus den Feuilletons
7.00 Nachrichten
7.20 Politisches Feuilleton
7.30 Nachrichten
7.40 Interview des Tages
8.00 Nachrichten
8.20 Frühkritik
8.30 Nachrichten
8.50 Buchkritik
Nachrichten
Im Gespräch
Nachrichten
Lesart
Das Literaturmagazin
Nachrichten
Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
11.30 Chor der Woche
11.35 Folk
12.00 Nachrichten
12.07 Studio 9
Kultur und Politik am Mittag
13.00 Nachrichten
13.30 Länderreport
14.00 Nachrichten
14.07 Kompressor
Das Kulturmagazin
14.30 Kulturnachrichten
15.00 Kakadu
15.00 Nachrichten für Kinder
15.05 Musiktag
☛ Angst, Wut und Ungezähmtheit
›The Wild Things‹ – ein Tanzstück der Kindertanzcompany
Berlin von Sasha Waltz and
Guests
Von Dana Sindermann
Moderation: Paulus Müller
15.30 Tonart
Das Musikmagazin am Nachmittag
16.00 Nachrichten
17.00 Nachrichten
17.07 Studio 9
Kultur und Politik am Abend
17.20 Kommentar
17.30 Kulturnachrichten
18.00 Nachrichten
18.30 Weltzeit
19.00 Nachrichten
19.07 Zeitfragen.
Kultur und Geschichte
Magazin
19.30 Zeitfragen. Feature
Das Ringen um
Stradivaris ›Mara‹
Über die Faszination eines alten
Instruments
Von Carolin Pirich
Ein berühmtes Cello wird vor
dem Verkauf gerettet, ein anderes
geht verloren – Musiker, Händler
und begehrte Instrumente.
3
20.00 Nachrichten
20.03 Konzert
Hochschule für Musik ›Hanns
Eisler‹ Berlin, Studiosaal
Aufzeichnung vom 19.11.14
Mathias Spahlinger
›verlorener weg version 1‹ für
Ensemble
›fünf sätze‹ für zwei Klaviere
›fugitive beauté‹ für Oboe, Altflöte
und Violine, Bassklarinette, Viola
und Violoncello
›vier stücke‹ für Stimme,
Klarinette, Violine, Violoncello und
Klavier
›adieu m’amour Hommage à
Guillaume Dufay‹ für Violine und
Violoncello
›verlorener weg version 2‹ für
Ensemble
ECHO Ensemble
Leitung: Manuel Nawri
21.30 Hörspiel
☛ Nacht aus Blei
Von Hans Henny Jahnn
Bearbeitung und Regie:
Alexander Schuhmacher
Komposition: Jakob Diehl mit
dem Rosetta-Ensemble unter der
Leitung von Manuel Nawri
Mit Michael Rotschopf und
Ulrich Noethen
Ton: Jean Szymczak
RadioPlayers 2009 – Fassung für
DKultur 2010/54'25
22.30 Studio 9 kompakt
Themen des Tages
•I
(( ))
22.45 Anne Will
Talkshow live aus Berlin
(Ü/ARD)
23.00 Nachrichten
23.05 Fazit
Kultur vom Tage
u.a. mit Kulturnachrichten
Zahlreiche Sendungen können Sie unter deutschlandradio.de nachhören und nachlesen
Do 18. Dezember 2014
0.00 Nachrichten
0.05 Neue Musik
Ernstalbrecht Stiebler
›Im Atem‹, Elektronische
Komposition (2012)
›Schwebend‹ für Violoncello solo
(2009)
Agnieszka Dziubak, Violoncello
1.00
1.05
5.00
5.07
›Mit der Zeit‹ für Kontrabass und
Synthesizer (2012)
Werner Dafeldecker, Kontrabass
Ernstalbrecht Stiebler,
Synthesizer
Nachrichten
Tonart
Rock
Moderation: Christian Graf
2.00 Nachrichten
3.00 Nachrichten
4.00 Nachrichten
Nachrichten
Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
5.30 Nachrichten
5.50 Kalenderblatt
Vor 300 Jahren:
Der österreichische
Feldmarschall und Kunstmäzen
Nikolaus I. Joseph Fürst
Esterházy geboren
6.00 Nachrichten
6.23 Wort zum Tage
Pfarrer Christoph Seidl
6.30 Nachrichten
6.40 Aus den Feuilletons
7.00 Nachrichten
7.20 Politisches Feuilleton
7.30 Nachrichten
7.40 Interview des Tages
8.00 Nachrichten
8.20 Frühkritik
8.30 Nachrichten
8.50 Buchkritik
9.00
9.07
10.00
10.07
11.00
11.07
12.00
12.07
13.30
☛
14.00
14.07
15.00
15.30
17.00
17.07
18.30
19.00
19.07
Nachrichten
Im Gespräch
Nachrichten
Lesart
Das Literaturmagazin
Nachrichten
Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
11.30 Musiktipps
11.35 Weltmusik
Nachrichten
Studio 9
Kultur und Politik am Mittag
13.00 Nachrichten
Länderreport
Von der Kloake zur Lebensader
Langsam entdecken die
Schwaben den Neckar neu
Von Michael Brandt
Nachrichten
Kompressor
Das Kulturmagazin
14.30 Kulturnachrichten
Kakadu
15.00 Nachrichten für Kinder
15.05 Quasseltag
Moderation: Paulus Müller
Tonart
Das Musikmagazin am Nachmittag
16.00 Nachrichten
Nachrichten
Studio 9
Kultur und Politik am Abend
17.20 Kommentar
17.30 Kulturnachrichten
18.00 Nachrichten
Weltzeit
Nachrichten
Zeitfragen.
Forschung und Gesellschaft
Magazin
19.30 Zeitfragen. Feature
Burnout am schwarzen Loch
Kosmische Versuchslabore und
der geheime Code des
Universums
Von Eva Raisig
4
20.00 Nachrichten
20.03 Konzert
Stadthalle Prag, Smetana-Saal
Aufzeichnung vom 10.11.14
Bohuslav Martinů
›La Bagarre‹ Allegro für großes
Orchester H. 155
Ondřej Brousek
Sinfonie Nr. 1
Samuel Barber
Toccata festiva für Orgel und
Orchester op. 36
Sergej Prokofjew
Skytische Suite op. 20
Kateřina Chroboková, Orgel
Tschechisches RundfunkSinfonieorchester
Leitung: Nicolas Collon
22.00 Chormusik
Christmas Carols
Britische Musik zur
Weihnachtszeit
Knabenchor Hannover
London Brass
Leitung: Jörg Breiding
22.15 maybrit illner
Die politische Talkshow
(( )) Live aus Berlin
(Ü/ZDF)
•I
22.30 Studio 9 kompakt
Themen des Tages
23.00 Nachrichten
23.05 Fazit
Kultur vom Tage
u.a. mit Kulturnachrichten
Anhand der extremen
Bedingungen an schwarzen
Löchern versuchen Physiker auf
die grundlegende Struktur des
Universums zu schließen.
•
I
(( ))
Nur auf LW 153/177 kHz, im Livestream unter deutschlandradio.de, im Digitalradio DAB+
und über Satellit auf DVB-S ZDFvision
Fr 19. Dezember 2014
0.00 Nachrichten
0.05 Klangkunst
☛ Meister Eckhart
Von Thomas Köner
DKultur 2014/ca. 50'
(Ursendung)
1.00
1.05
5.00
5.07
Hören ohne Ohren, Sehen ohne
Augen, Sprechen ohne Laut. Ein
Rezitativ aus Texten des
Mystikers Meister Eckhart.
Nachrichten
Tonart
Weltmusik
Moderation: Thorsten Bednarz
2.00 Nachrichten
3.00 Nachrichten
4.00 Nachrichten
Nachrichten
Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
5.30 Nachrichten
5.50 Kalenderblatt
Vor 70 Jahren:
Die erste Ausgabe von
Le Monde erscheint
6.00 Nachrichten
6.23 Wort zum Tage
Pfarrer Christoph Seidl
6.30 Nachrichten
6.40 Aus den Feuilletons
7.00 Nachrichten
7.20 Politisches Feuilleton
7.30 Nachrichten
7.40 Alltag anders
7.50 Interview des Tages
8.00 Nachrichten
8.20 Frühkritik
8.30 Nachrichten
8.50 Buchkritik
9.00
9.07
10.00
10.07
11.00
11.07
12.00
12.07
13.30
☛
14.00
14.07
15.00
☛
15.30
17.00
17.07
18.00
18.07
19.00
19.07
19.30
☛
Nachrichten
Im Gespräch
Nachrichten
Lesart
Das Literaturmagazin
Nachrichten
Tonart
Das Musikmagazin am Vormittag
11.30 Musiktipps
11.35 Klassik
Nachrichten
Studio 9
Kultur und Politik am Mittag
13.00 Nachrichten
Länderreport
Ostdeutschland 2020
Von der Angleichung der
Lebensverhältnisse und anderen
Schwierigkeiten
Von Andreas Baum
Nachrichten
Kompressor
Das Kulturmagazin
14.30 Kulturnachrichten
Kakadu
15.00 Nachrichten für Kinder
15.05 Entdeckertag
Stille Nacht, heilige Nacht …
Vom Weltenlärm und der
Sehnsucht nach Stille
Von Stephanie Menge
Moderation: Paulus Müller
Tonart
Das Musikmagazin am Nachmittag
16.00 Nachrichten
Nachrichten
Studio 9
Kultur und Politik am Abend
17.20 Kommentar
17.30 Kulturnachrichten
Nachrichten
Wortwechsel
Nachrichten
Aus der jüdischen Welt
mit ›Shabbat‹
Zeitfragen. Literatur
Akustische Zeitansagen
Literaturkalender 2015
Von Sigried Wesener
5
20.00 Nachrichten
20.03 Konzert
Aula der Universität Poznań
Aufzeichnung vom 5.12.14
Wolfgang Amadeus
Mozart
Konzert für Violine und
Orchester G-Dur KV 216
Andrzej Panufnik
Violinkonzert
22.00
22.30
23.00
23.05
Peter Tschaikowsky
Sinfonie Nr. 2 c-Moll op. 17
Alexander Sitkovetsky, Violine
Philharmonisches Orchester
Poznań
Leitung: Łukasz Borowicz
Einstand
»Musik heilt, Musik tröstet,
Musik bringt Freude«
Junge Künstler spielen für
›Yehudi Menuhin Live Music
Now Berlin‹
Von Ulrike Klobes
Studio 9 kompakt
Themen des Tages
Nachrichten
Fazit
Kultur vom Tage
u.a. mit Kulturnachrichten
Eine literarische Verführung u.a.
mit dem Jubiläumskalender von
Arche und dem Klassiker vom
Aufbau Verlag.
Seewetterbericht inklusive Wasserstandsvorhersage auf LW 177 kHz – täglich 1.05 • 6.40 • 11.05
Sa 20. Dezember 2014
0.00 Nachrichten
•I
(( ))
0.00 Im Dialog
(Ü/Phoenix)
0.05 Lange Nacht
☛ »In meinem Herzen läutet ein
heller Regen«
Die Lange Nacht über
Friederike Mayröcker
Von Eva Schobel
Regie: Nikolaus Scholz
1.00 Nachrichten
2.00 Nachrichten
3.00 Nachrichten
3.05 Tonart
Filmmusik
Moderation: Birgit Kahle
4.00 Nachrichten
5.00 Nachrichten
5.05 Aus den Archiven
☛ Signale in Beat
Die Jugend und ihre Popmusik
Von Siegfried Schmidt-Joos
RIAS 1968
Vorgestellt von Martin Hartwig
6.00 Nachrichten
6.07 Studio 9
Kultur und Politik am Morgen
6.23 Wort zum Tage
Pfarrer Christoph Seidl
6.30 Nachrichten
6.40 Aus den Feuilletons
7.00 Nachrichten
7.20 Kommentar der Woche
7.30 Nachrichten
7.40 Interview des Tages
8.00 Nachrichten
8.20 Frühkritik
8.30 Nachrichten
8.50 Buchkritik
9.00 Nachrichten
9.05 Im Gespräch
Live mit Hörern
0 08 00.22 54 22 54
gespraech@
deutschlandradiokultur.de
10.00 Nachrichten
11.00 Nachrichten
11.05 Lesart
Das politische Buch
12.00 Nachrichten
12.05 Studio 9 kompakt
Themen des Tages
12.30 Schlaglichter
Der Wochenrückblick
13.00 Nachrichten
13.05 Breitband
Medien und digitale Kultur
14.00 Nachrichten
14.05 Rang 1
Das Theatermagazin
14.30 Vollbild
Das Filmmagazin
15.00 Nachrichten
16.00 Nachrichten
16.05 Echtzeit
Das Magazin für Lebensart
17.00 Nachrichten
17.05 Studio 9 kompakt
Themen des Tages mit Sport
17.30 Tacheles
18.00 Nachrichten
18.05 Feature
☛ Refuse, Reduce, Reuse
Eine Momentaufnahme der
Konsumalternativen
Von Johanna Olausson
Mit Stephanie Stremler, Nadja
Schulz-Berlinghoff, Marc
Hosemann, Martin Engler
Ton: Hermann Leppich
DKultur 2014/ca. 54'30
(Ursendung)
6
22.30 Lesung
Briefwechsel
Helmuth James und
Freya von Moltke
Abschiedsbriefe Gefängnis Tegel
Gelesen von Max von Pufendorf
und Bettina Kurth
23.00 Nachrichten
23.05 Fazit
Kultur vom Tage
u.a. mit Kulturnachrichten
Vom Foodsharing bis zum Kleiderkreisel – zwei Ex-Konsumisten
suchen nach Alternativen zur
Wegwerfgesellschaft.
19.00 Oper
Live aus der
Metropolitan Opera New York
Wolfgang Amadeus
Mozart
›Le Nozze di Figaro‹, Opera buffa
in vier Akten
Libretto: Lorenzo Da Ponte, nach
der Komödie ›La follejournée, ou le
Mariage de Figaro‹ von Pierre
Augustin Caron de Beaumarchais
Graf Almaviva – Mariusz
Kwiecien, Bariton
Gräfin Almavia – Rachel WillisSørensen, Sopran
Susanna – Danielle de Niese,
Sopran
Figaro – Erwin Schrott,
Bassbariton
Cherubino – Serena Malfi,
Mezzosopran
Marcellina – Susanne Mentzer,
Mezzosopran
Bartolo – John Del Carlo, Bass
Basilio – Alan Oke, Tenor
Don Curzio – Scott Scully, Tenor
Barbarina – Ashley Emerson,
Sopran
Antonio – Philip Cokorinos, Bass
Chor und Orchester der
Metropolitan Opera New York
Leitung: Edo de Waart
Zahlreiche Sendungen können Sie unter deutschlandradio.de nachhören und nachlesen
So 21. Dezember 2014
0.00 Nachrichten
0.05 Literatur
☛ ›In God we trust‹
Spirituelle Motive in USRomanen der Gegenwart
Von Sven Ahnert
1.00
1.05
4.00
4.05
6.55
7.00
7.05
7.30
ab 6
☛
Im Junkiemilieu, zu Pferd oder
auf dem elektrischen Stuhl: Gott
ist immer dabei. Amerikas Literaten suchen Sühne und Erlösung.
Nachrichten
Tonart
Chansons und Balladen
Moderation: Uwe Golz
2.00 Nachrichten
3.00 Nachrichten
Nachrichten
Tonart
Clublounge
Moderation: Martin Böttcher
5.00 Nachrichten
6.00 Nachrichten
Wort zum Tage
Neuapostolische Kirche
Nachrichten
Feiertag
Kevin, Jesus und Franziskus
Namen sind nicht Schall und
Rauch
Von Pfarrer Michael Broch
Katholische Kirche
Kakadu für Frühaufsteher
Erzähltag
Weihnachten im Wurmloch
Von Thilo Reffert
DKultur 2014
(Ursendung)
Moderation: Paulus Müller
Dieses Jahr wird Nick für die
Kinder in der Nachbarschaft den
Weihnachtsmann spielen, da
sein Vater keine Zeit hat. Nur
hat Nick nicht damit gerechnet,
dass er sich im Verlauf des
Abends in einen echten Weihnachtsmann verwandelt.
8.00 Nachrichten
8.05 Kakadu
ab 7 Hörspieltag
Tante Traudels bestes Stück
☛ Von Sabine Ludwig
Regie: Sven Stricker
Komposition: Jan-Peter Pflug
Mit Anatol Aljinovic, Emilia
Quinones, Franziska Roloff,
Boris Aljinovic, Ingeborg
Kallweit, Hans Peter Hallwachs,
Thomas Arnold
RBB 2011/51'
Moderation: Paulus Müller
•
I
(( ))
7
4. Advent
9.00 Nachrichten
9.05 Sonntagmorgen
Das Rätselmagazin
10.00 Nachrichten
10.30 Sonntagsrätsel
Moderation: Uwe Wohlmacher
sonntagsraetsel@
deutschlandradiokultur.de
11.00 Nachrichten
11.05 Deutschlandrundfahrt
☛ My home is my castle!
Reise durch bewohnte Burgen
Von Johannes Nichelmann
11.59 Freiheitsglocke
12.00 Nachrichten
17.00 Nachrichten
17.05 Studio 9 kompakt
Themen des Tages mit Sport
17.30 Nachspiel
Das Sportmagazin
18.00 Nachrichten
18.05 Nachspiel. Feature
☛ Alles auf Anfang – am Polarkreis
Eine sportliche Familie aus
Vorpommern zieht mit Hunden
und Pferden nach Lappland
Von Alexa Hennings
18.30 Hörspiel
☛ Zum 90. Geburtstag von
Friederike Mayröcker
Mövenpink oder 12 Häuser
Von Friedericke Mayröcker
Regie: Ulrich Gerhardt
Mit Eva-Katharina Schultz,
Christa Lorenz, Lu Säuberlich,
Georg Corten
RIAS Berlin 1969/23'44
12.00 Internationaler
Frühschoppen
12.45 Internationaler
(( )) Frühschoppen nachgefragt
(Ü/Phoenix)
•I
12.05 Studio 9 kompakt
Themen des Tages
12.30 Die Reportage
13.00 Nachrichten
13.05 Sein und Streit
Das Philosophiemagazin
14.00 Nachrichten
14.05 Religionen
15.00 Nachrichten
15.05 Interpretationen
»Jenseits von Erdenschwere«
Mozarts ›Klarinettenkonzert
A-dur‹ KV 622
Gast: Reiner Wehle
Moderation: Jürgen Liebing
16.00 Nachrichten
Hausfreunde
Von Jürgen Becker
Regie: Klaus Schöning
Mit Wolfgang Peau, Gisela
Trowe, Wolfgang Wahl, Heinz
Schacht
WDR/SDR/SWF 1969/28'
anschließend
Gespräch Jürgen Becker/Klaus
Schöning/Heinrich Vormweg
DLF 1969
20.00 Nachrichten
20.03 Konzert
☛ Neues Gewandhaus zu Leipzig
Aufzeichnung vom 6.12.14
Jean Sibelius
Sinfonie Nr. 5 Es-Dur op. 82
Eduard Tubin
Suite über estnische Tanzweisen
für Violine und Orchester
22.00
22.30
23.00
23.05
Geirr Tveitt
Konzert für für Hardangerfiedel
und Orchester Nr. 2 op. 252
›Tri Fjordar‹
MDR Sinfonieorchester
Leitung: Kristjan Järvi
Musikfeuilleton
Die kleine Schwester der
Kirchenorgel
Hommage an das Portativ
Von Simon Schomäcker
Studio 9 kompakt
Themen des Tages mit Sport
Nachrichten
Fazit
Kultur vom Tage
u.a. mit Kulturnachrichten
Nur auf LW 153/177 kHz, im Livestream unter deutschlandradio.de, im Digitalradio DAB+
und über Satellit auf DVB-S ZDFvision
Programmerläuterungen
Mo 15. Dezember
0.05 Freispiel
Stille Nacht
(Ruhe 3)
Hörspiel von Paul Plamper
Mit Thomas Blisniewski,
Margarita Broich, Franz BroichWuttke, Schorsch Kamerun,
Caroline Peters
Ton: Roman Vehlken
WDR 2013/54'
›Stille Nacht‹ erzählt eine nicht
enden wollende Folge von Weihnachtsfesten in einer PatchworkFamilie. Jahr für Jahr feiern die
alleinerziehende Amarillis, ihr
pubertierender Sohn Arthur,
Patenonkel Klaus, die jung gebliebene Mutter von Amarillis,
Oma Iris, und deren On-Off-Beziehung Stefan gemeinsam
Weihnachten. Beim Auspacken
der Geschenke erlebt man
Momente gespannter Ruhe. –
Was ist es? Wie wird der Beschenkte reagieren? Paul
Plamper durchleuchtet einen
familiären Kosmos und die
Funktion von Geschenken darin,
als emotionale Währung und
Kommunikationshilfe. Kein Weg
führt an den Beziehungssackgassen und entleerten Ritualen
vorbei. ›Stille Nacht‹ war Hörspiel des Monats Dezember
2013.
19.07 Zeitfragen.
Politik und Soziales
Magazin
19.30 Zeitfragen. Feature
Alltagskampf bis zur
Erschöpfung
Alleinerziehende und der
Arbeitsmarkt
Von Wibke Bergemann
Immer ein offenes Ohr für Kindersorgen, pünktlich und konzentriert bei der Arbeit, und ganz
nebenbei noch Schlange stehen
im Jobcenter, weil es sonst nicht
bis zum Monatsende reicht.
Alleinerziehende sind Heldinnen
des Alltags. Vor zehn Jahren, im
Januar 2005, traten die Hartz IVReformen in Kraft. Der Sozialstaat sollte von nun an fördern
und fordern. Davon betroffen
waren wie keine andere gesellschaftliche Gruppe die Alleinerziehenden: 39 Prozent der Erwachsenen, die alleine ihre Kinder großziehen, sind auf Hartz
IV angewiesen. Gefordert wird
viel von Ihnen. Was ist aber aus
der Förderung geworden? Denn
immerhin 70 Prozent der Alleinerziehenden sind berufstätig.
Die Bedingungen, neben der
Kindererziehung ausreichend
Geld zu verdienen, haben sich
mit Hartz IV für viele weiter verschlechtert. Wer den Alltag von
Alleinerziehenden begleitet,
merkt schnell: Um diesen Eltern
eine Chance zu geben, finanziell
unabhängig zu werden, sind
andere Reformen nötig.
20.03 In Concert
Dzintaru Koncertzâle
Jurmala, Lettland
Aufzeichnung vom 12.8.14
Dobet Gnahoré und Band:
›Voice of Africa‹
Dobet Gnahoré,
lead vocals/percussion/dance
Colin Laroche de Feline,
guitar/vocals
Tachango Amontete (Boris),
drums
Clive Govinden,
bass/keyboard/vocals
Moderation: Holger Beythien
Im Sommer dieses Jahres stand
die ivorische Sängerin, Perkussionistin und Tänzerin Dobet
Gnahoré zum ersten Mal auf
einer lettischen Bühne. Ein Konzertereignis, das sich der Lettische Rundfunk nicht entgehen
ließ und mitgeschnitten hat. Zusammen mit ihrem Trio um den
französischen Gitarristen Colin
Laroche de Feline bot die
Grammy-Preisträgerin im Ostseestädtchen Jurmala ein zweistündiges Programm mit hinreißenden Liedern und Tänzen
zwischen Afro-Pop und westafrikanischer Tradition, angereichert
mit jazzigen Elementen und
akrobatisch anmutenden Tanzeinlagen (die man leider im
Radio nicht sehen kann). Die
charismatische Künstlerin, die
immer wieder mit ihrer exzentrischen Bühnenshow auffällt und
inzwischen mit Größen wie
Angélique Kidjo oder Miriam
Makeba verglichen wird, wurde
1982 in der Elfenbeinküste als
Tochter des auch bei uns bekannten Perkussionisten und
Sängers Boni Gnahoré geboren.
Der arbeitete Mitte der 90erJahre im Künstlerdorf Ki-Yi in
Abidjan als Perkussionist. Der
8
Bitte seiner 12-jährigen, damals
schon tänzerisch und musikalisch hochbegabten Tochter, in
Ki-Yi mitzuarbeiten, kam er gern
nach, und Dobet Gnahoré begann im Kreise vieler Gleichgesinnter an ihrer musikalischtänzerischen Entwicklung zu
arbeiten. Sie schrieb und sang
erste eigene Lieder und traf auf
Colin Laroche de Feline. Mit ihm
gründete sie das Duo Ano Neko
und ging 1999 wegen der Unruhen in der Elfenbeinküste nach
Frankreich. 2003 unterschrieb
sie ihren ersten Plattenvertrag
und hat sich seitdem in der
Weltmusikszene einen großen
Namen gemacht.
21.30 Kriminalhörspiel
Die lästige Witwe
Von Ed McBain
Aus dem amerikanischen
Englisch von Lieselotte Julius
Bearbeitung: Norbert Jochum
Komposition:
Sabine Worthmann
Regie: Ulrich Lampen
Mit Eva Gosciejewicz, Udo
Schenk, Susana Fernandes
Genebra, Wotan Wilke Möhring,
Edgar M. Böhlke, Walter
Renneisen u.a.
Ton: Helmut Becker
HR 2006/45'46
Geiselnahme als Trauerarbeit:
Virginias Mann ist im Gefängnis
gestorben. Detective Carella war
es, der ihn verhaftet hatte. Dafür
will Virginia ihn töten. Die resolute Witwe erscheint mit einem
Revolver und einer Flasche
Nitroglyzerin auf dem 87. Polizeirevier. Doch Carella ist nicht
zu sprechen. Die rachesüchtige
Dame entwaffnet die Cops. Als
Polizist Hernandez einen Zettel
aus dem Fenster wirft, um Hilfe
zu holen, spitzt sich die
Situation dramatisch zu.
Di 16. Dezember
19.07 Zeitfragen.
Wirtschaft und Umwelt
Magazin
19.30 Zeitfragen. Feature
»Geschäfte sind Mittelalter«
Über den Boom des OnlineEinkaufs
Von Michael Meyer
Programmerläuterungen
»Geschäfte sind Mittelalter. Sie
wurden nur gebaut, weil es kein
Internet gab«, höhnt Internetunternehmer Oliver Samwer.
Laut einer Prognose werden die
Deutschen dieses Jahr 55 Milliarden Euro für Waren ausgeben,
die per Versand nach Hause kommen. Der weitaus größte Teil
davon wird online bestellt. Ob
Bücher, Kleidung, Elektronik …
das Geschäft boomt. Selbst im
Lebensmittelbereich, wo es noch
nicht so gut läuft, will man dem
Einzelhandel Marktanteile abjagen. Über lustvolles OnlineShopping und die Schattenseiten des Booms.
22.00 Alte Musik
Concerto Criminale (4/4)
›Die Revolution frisst ihre
Kinder‹
Der Fall Edelmann
Von Richard Schroetter
Der junge Mozart spielte seine
»hübschen« Sonaten in Paris,
Méhul und Adam waren seine
Schüler, Johann Friedrich
Reichardt erwähnte ihn in seinen
›Vertrauten Briefen‹: den
Straßburger Cembalovirtuosen
und Komponisten Jean-Frédéric
Edelmann. Als die französische
Revolution ausbrach, schlug sich
der engagierte Musiker auf die
Seite der Jacobiner und übernahm wichtige politische Funktionen. Seinen ehemaligen
Wohltäter, den Baron de
Dietrich, belastete er schwer,
was zu dessen Hinrichtung
führte. Ein Jahr später wurde er
selbst ein Opfer des Tribunals
und der Guillotine. Unter den
Klängen des Salve Regina wurden am 17. Juli 1794 der Citoyen
Jean-Frédéric Edelmann und
sein jüngerer Bruder, der Instrumentenbauer Geoffroy-Louis, in
Paris auf der Place de Trône
hingerichtet.
WDR 2013/53'04
›2001 – Odyssee im Weltraum‹
revolutionierte 1968 das Kino.
Lediglich sieben Produktionen
verschafften dem Regisseur
Stanley Kubrick einen festen
Platz in der Ruhmeshalle des
Films. Doch wie funktionierte
das System Kubrick in der
Praxis? Kubrick wechselte jedes
Mal das Genre. Ob beim Historiendrama ›Barry Lyndon‹ oder
beim Antikriegsfilm ›Full Metal
Jacket‹: Jedes dieser Genres veränderte er nachhaltig. Wohl
einzigartige Privilegien gaben
dem Regisseur die künstlerische
Freiheit, die er für seine Meisterwerke benötigte. Ohne Zeitdruck
und mit viel Liebe zum Detail
arbeitete er Jahre an seinen
Filmen. Denn selbst die Hollywood-Bosse erkannten: »Es ist
sinnlos, einem solchen Perfektionisten reinzureden.«
15.00 Kakadu
15.00 Nachrichten für Kinder
15.05 Musiktag
Angst, Wut und Ungezähmtheit
›The Wild Things‹ – ein Tanzstück der Kindertanzcompany
Berlin von Sasha Waltz and
Guests
Von Dana Sindermann
Moderation: Paulus Müller
Dieses Stück lebt von den wilden
Gefühlen, von Wut, Angst und
Ungezähmtheit. Diese Gefühle
haben die 16 Kinder zwischen
acht und elf Jahren nicht klein
geredet oder weggesteckt, sondern sie haben sie sich vorgenommen, sie beschaut, gefeiert
und eingerahmt von einer Geschichte auf die Bühne gebracht.
Aus diesem dunklen Chaos von
Gefühlen ist ein buntes, fantasievolles und vor allem wildes
Stück geworden, findet Dana
Sindermann, die das Kindertanzstück ›The Wild Things‹ oder auf
Deutsch ›Die wilden Dinge‹ im
›Kakadu‹ vorstellt.
Mi 17. Dezember
0.05 Feature
Stanley Kubrick
Ein Leben für den Film
Von Rainer Praetorius
Regie: Thom Kubli
Mit Nicole Engeln, Carlos Lobo
Ton: Gerd Nesgen
21.30 Hörspiel
Nacht aus Blei
Von Hans Henny Jahnn
Bearbeitung und Regie:
Alexander Schuhmacher
Komposition: Jakob Diehl mit
dem Rosetta-Ensemble unter der
Leitung von Manuel Nawri
9
Mit Michael Rotschopf und
Ulrich Noethen
Ton: Jean Szymczak
RadioPlayers 2009 – Fassung für
DKultur 2010/54'25
Matthieu trifft in einer fremden
Stadt den verwundeten Anders,
sein jüngeres Ich. Gemeinsam
kämpfen sie sich durch einen
Schneesturm und landen in
Anders’ Zuhause, einem Verließ
tief unter der Erde. Dort erkennen sie sich und ihre ungeheure
Verbindung, unbemerkt geführt
und gelenkt von Gari, ihrem
nicht greifbaren Begleiter.
Michael Rotschopf in der Doppelrolle als Matthieu und als
Anders spielt furios mit sich
selbst und mit seinem Partner
Ulrich Noethen. Die Aufnahmen
fanden in der Berliner Nalepastraße statt, wo Jahnn in den
50er-Jahren für den Rundfunk
der DDR die berühmte Orgel
baute und an seiner Novelle
arbeitete.
Do 18. Dezember
13.30 Länderreport
Von der Kloake zur Lebensader
Langsam entdecken die
Schwaben den Neckar neu
Von Michael Brandt
Lange haben sich die Württemberger nicht für ihren Fluss
interessiert. Sie sahen die 362
Flusskilometer zwischen
Villingen und Mannheim nicht
als Lebensader, sondern als
Kloake, Verkehrsader oder auch
als Verkehrshindernis. Aber es
gibt Zeichen für einen Bewusstseinswandel: Plötzlich werden
Cafés mit Flussblick gebaut, in
Tübingen sind Liegewiesen am
Fluss sogar zum Wahlkampfthema geworden. Selbst zwischen
Stuttgart und Heilbronn, wo sich
Kläranlagen, Kraftwerke und
Schrottplätze am Neckarufer
drängen, entstehen wieder grüne
Flecken. Und die Bischofsstadt
Rottenburg, die sich jahrzehntelang verschämt Rottenburg a.N.
nannte, will jetzt wieder
Rottenburg am Neckar heißen.
Programmerläuterungen
Fr 19. Dezember
0.05 Klangkunst
Meister Eckhart
Von Thomas Köner
DKultur 2014/ca. 50'
(Ursendung)
Meister Eckhart gilt als wichtigster Vertreter der deutschen
Mystik. Er sprach von der Verneinung der Verneinung, lehrte
ein Hören ohne Ohren, ein
Sehen ohne Augen, ein Sprechen
ohne Laut. Seine Räume waren
unendlich groß und mikroskopisch klein, seine Orte still. Das
Hörstück ›Meister Eckhart‹
gleicht einem Rezitativ: Ein Kind
im Lesealter versucht die
Eckhart’schen Zeilen zu entziffern. Gleichzeitig interpretiert
der Klangkünstler Thomas Köner
den stellenweise obskuren Text
als Kompositionsstrategie: Wie
unterscheiden sich Klangfarben
in einem Panorama, in dem alles
Schatten ist und Nacht? Welche
Tempi hat ein Fluss ohne
Fließen?
13.30 Länderreport
Ostdeutschland 2020
Von der Angleichung der
Lebensverhältnisse und anderen
Schwierigkeiten
Von Andreas Baum
»Keinem wird es schlechter
gehen, vielen wird es besser
gehen.« – Mit diesen Worten
versprach der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl 1990 die
Angleichung der Lebensverhältnisse in Ost und West in
Deutschland. Im Frühsommer
dieses Jahres legte das Deutsche
Institut für Wirtschaftsforschung
(DIW) eine Studie vor, in der die
Ökonomen zu dem Schluss kommen: Die Lebensverhältnisse in
Ost und West werden sich auch
auf Dauer nicht angleichen. Der
Grund: regionale Unterschiede,
wie es sie auch zwischen Nordund Süddeutschland gibt.
Dennoch ziehen die Forscher
eine positive Bilanz. Die Wiedervereinigung und der Einfluss
Ostdeutschlands haben der gesamten deutschen Wirtschaft zu
mehr Dynamik verholfen. Was
ist aus der Vorstellung von der
Angleichung der Lebensverhältnisse geworden? War die Wiedervereinigung wirklich nur ein
Wachstumsmotor für den
Westen der Republik und müssen die Menschen im Osten
weiter unter schlechteren Bedingungen leben?
15.00 Kakadu
15.00 Nachrichten für Kinder
15.05 Entdeckertag
Stille Nacht, heilige Nacht …
Vom Weltenlärm und der
Sehnsucht nach Stille
Von Stephanie Menge
Moderation: Paulus Müller
Als in Oberndorf bei Salzburg
am Heiligabend des Jahres 1818
das Weihnachtslied von der
›stillen Nacht‹ zum ersten Mal
ertönte, gab es weder Auto- noch
Fluglärm, der den Schlaf hätte
stören können. Trotzdem sehnten sich die Menschen nach
»himmlischer Ruh«, denn es
waren schwere Zeiten. Der Lärm
der Welt äußert sich auf verschiedenste Weise – wie auch
die Sehnsucht nach Stille.
Manch einer versucht, den Krach
zu übertönen, andere halten sich
die Ohren zu oder fliehen in die
Natur. Was tun wir noch, um
endlich Ruhe zu haben? Wann
und wo ist es wirklich ganz still?
Doch wenn alle Geräusche verstummen, kann die ersehnte
Stille auch unheimlich sein …
19.30 Zeitfragen. Literatur
Akustische Zeitansagen
Literaturkalender 2015
Von Sigried Wesener
›Feste & Feiern‹ das Thema des
Literaturkalenders von Arche
weist in seiner 30. Ausgabe auf
das eigene Jubiläum und feiert
die Literatur. Mit Kennerblick
werden Zitate und prägnante
biografische Texte den Schwarzweißfotos an die Seite gestellt;
der Kalender feiert im Juni den
100. Geburtstag von Saul Bellow,
im Oktober den des Dramatikers
Arthur Miller auf dem Weg zum
Kennedy Honors-Dinner im
selben Raum, in dem einst der
›Ausschuss‹ tagte, erinnert an
Sarah Kirsch, die im April 80 geworden wäre. Seit seiner ersten
Ausgabe hat sich der Literaturkalender eine Fangemeinde erobert, zeigt ein eigenes Gesicht
neben dem Klassiker des Aufbau
Verlags, der in seiner neuesten
Ausgabe mit einem Foto von
10
Truman Capote wirbt und mit
dem Zitat: »Mir ist völlig egal,
was jemand über mich sagt, solange es nicht wahr ist.« Gerade
sind von dem ebenso brillant
schreibenden wie kapriziösen
Autor bisher unveröffentlichte
Texte entdeckt worden. Capote
gibt den Auftakt für einen Autorinnen- und Autorenreigen von
Françoise Sagan, Bruce Chatwin,
Jurek Becker, der Mystikerin
Theresia von Ávila, Emile Zola
bis Arno Geiger, dem ersten
Träger des Deutschen Buchpreises. Der Kalender liefert
Woche für Woche Vertrautes
und Überraschendes in Zitaten
sowie Erläuterungen und
trumpft mit seinem ständig
aktualisierten Verzeichnis von
über 5 000 Geburts- und Sterbedaten auf. Dazu liefert die
Sendung eine Stippvisite durch
den Lyrikkalender ›Fliegende
Wörter‹, blättert im neuen
Hesse-Kalender von Suhrkamp
und serviert ein überraschendes
Menü mit dem Literarischen
Küchenkalender von Arche.
Sa 20. Dezember
0.05 Lange Nacht
»In meinem Herzen läutet ein
heller Regen«
Die Lange Nacht über
Friederike Mayröcker
Von Eva Schobel
Regie: Nikolaus Scholz
»Wenn ich hie und da in den
Tiergarten nach Schönbrunn
gehe, habe ich wirklich das Gefühl, das sind wahrhaftig Brüder
und Schwestern von mir, der
Rüssel des Elefanten, das ist
mein Rüssel, die Traurigkeit des
Äffchens, das ist meine Traurigkeit …«, sagt Friederike
Mayröcker in einem Interview.
Unterschiedslos wandelt sich die
Dichterin den Wesen ihrer näheren und ferneren Umgebung an,
ob es sich um den legendären
Literaturwissenschaftler Hans
Mayer oder um den türkischen
Änderungsschneider Aslan
Gültekin handelt, der in Wien
gleich bei ihr um die Ecke wohnt.
Menschen, Tiere, Pflanzen,
Landschaften, Gegenstände,
Farben, Gerüche, Musik, Bilder,
Alltag, Angst und Peinlichkeiten:
Alles ist gleichermaßen poesie-
Programmerläuterungen
würdig und findet seinen Platz
im Kosmos der Dichterin.
Friederike Mayröcker ist eine
Ikone der Poesie und trotz ihres
hohen Alters eine Vertreterin der
Popgeneration, aus deren
Sprache die Jugend als Geisteshaltung spricht. Eine Sendung
mit der Dichterin, die ihre Texte
liest und ihren Freunden, denen
sie gewidmet sind. Eine Hommage zum 90. Geburtstag der
Autorin, die Geburtstage hasst
und ihr Leben lang gegen den
Tod anschreibt.
5.05 Aus den Archiven
Signale in Beat
Die Jugend und ihre Popmusik
Von Siegfried Schmidt-Joos
RIAS 1968
Vorgestellt von Martin Hartwig
1968 war die Popmusik jung und
auch der RIAS noch ein Twen.
Deshalb fühlte er sich berufen
und befähigt, seinen Hörern die
neue Musik und die neue Welt
zu erklären. Siegfried SchmidtJoos, später Leiter der Abteilung
›Leichte Musik‹ des Senders,
unternahm in seinem Feature
einen ambitionierten Versuch,
den neuen Sound in gesellschaftliche Entwicklungen einzubetten.
18.05 Feature
Refuse, Reduce, Reuse
Eine Momentaufnahme der
Konsumalternativen
Von Johanna Olausson
Mit Stephanie Stremler, Nadja
Schulz-Berlinghoff, Marc
Hosemann, Martin Engler
Ton: Hermann Leppich
DKultur 2014/ca. 54'30
(Ursendung)
Foodsharing, Kleidothek, Repair
Café, Kleiderkreisel, Mundraub,
Netcycler, Carzap, Ouishare, KoKonsum, Grabfruit, Zebramobil,
Social Muscleclub, Original
unverpackt, Nachbarschaftsauto,
Foodsoft, Material Mafia, KunstStoffe, Hanseatische Materialverwaltung, Free your stuff, Leihladen Leila, Bikesurf, Couchsurfing, Homeforhome, Fairleihen,
Mundraub, Bookcrossing,
Ticketteilen, Tandemploy. »Wat
ist denn dat?«, fragt der Müllwerker hinter dem Steuerrad. An
seiner Seite sitzt eine von Alpträumen verfolgte junge Frau.
Sie fahren in einem Müllauto zusammen irgendwo im 21. Jahrhundert herum und suchen nach
Alternativen zur Wegwerfgesellschaft.
So 21. Dezember
0.05 Literatur
›In God we trust‹
Spirituelle Motive in USRomanen der Gegenwart
Von Sven Ahnert
Jedes Jahr aufs Neue, so heißt
es, würde der Romancier
Cormac McCarthy Herman
Melvilles Moby Dick zur Hand
nehmen. Melvilles Buch über
den alttestamentarischen Waljäger Ahab ist so etwas wie der
Urahn für Schriftsteller wie
Cormac McCarthy, Denis
Johnson oder David Vann, die in
ihren Erzählungen spirituelle
Stoffe verarbeiten: Ob im JunkieMilieu, im Pferdesattel oder auf
dem elektrischen Stuhl. Gott ist
überall dabei. Der mörderische
Dschungel Vietnams, die karge
Schönheit der Wüste, die
menschenfeindliche Fauna einer
Insel oder der Todestrakt eines
Gefängnisses geben die Kulissen
ab für Geschichten von den USA
als dem gelobten Land, an dem
immer wieder gezweifelt wird.
Was treibt Amerikas Literaten
um, dass sie stets auf der Suche
sind nach Schuld und Sühne,
nach Erlösung und biblischen
Bildern? Sven Ahnert über ein
Grundmotiv US-amerikanischer
Gegenwartsliteratur.
7.30 Kakadu für Frühaufsteher
Erzähltag
Weihnachten im Wurmloch
Von Thilo Reffert
DKultur 2014
(Ursendung)
Moderation: Paulus Müller
Nick weiß inzwischen ganz genau, dass es den Weihnachtsmann nicht gibt und auch nie
gegeben hat. Und obwohl es den
echten Weihnachtsmann seiner
Überzeugung nach nicht gibt, erklärt er sich bereit, für die Kinder
in der Nachbarschaft den Weihnachtsmann zu spielen. Denn
diese Kinder sind ja auch noch
klein und glauben noch an sol-
11
che Geschichten. Doch als Nick
mit der Bescherung fertig ist,
steht unvermittelt ein Zwerg vor
ihm, der fordert, dass er
schleunigst zu ihm in den Schlitten steigen soll, denn auch
andere Kinder würden auf ihre
Geschenke warten. Schließlich
wäre er der Weihnachtsmann.
Als Nick ihm sagt, dass er nicht
der echte Weihnachtsmann ist,
antwortet ihm der Zwerg, dass
dies keine Rolle spielen würde.
Ob echt oder unecht, Hauptsache, Nick würde ihm jetzt
helfen, die Kinder in der Welt mit
ihren Geschenken zu versorgen.
Und unversehens befindet sich
Nick in einer sehr ungewöhnlichen Weihnachtsgeschichte mit
Hyperraum, Zeitverkrümmung
und Wurmloch.
8.05 Kakadu
Hörspieltag
Tante Traudels bestes Stück
Von Sabine Ludwig
Regie: Sven Stricker
Komposition: Jan-Peter Pflug
Mit Anatol Aljinovic, Emilia
Quinones, Franziska Roloff,
Boris Aljinovic, Ingeborg
Kallweit, Hans Peter Hallwachs,
Thomas Arnold
RBB 2011/51'
Moderation: Paulus Müller
Jedes Jahr am zweiten Weihnachtsfeiertag bekommt Familie
Trautwein Besuch von Tante
Traudel. Extra für sie wird eine
Gans gebraten, gibt es echte
Kerzen am Baum. Und das
ganze Theater nur, weil Mutter
Trautwein es auf Tante Traudels
wertvolle Biedermeierkommode
abgesehen hat. Da erträgt man
auch öde Geschenke wie Kölnisch
Wasser und selbstgestrickte
Socken. Doch in diesem Jahr
liegt Tante Traudel mit Grippe
im Bett. Die Gans landet im Tiefkühler und der Baum auf der
Straße, denn er nadelt schon.
Die alte Dame erholt sich jedoch
schnell und möchte das Fest
gern nachholen. Aber wo bekommt man nach Silvester einen
Weihnachtsbaum her? Der elfjährige Hannes hat ein ganz
anderes Problem, er hält einen
Wellensittich versteckt, von dem
niemand etwas wissen darf,
schon gar nicht seine Mutter.
Leider kann er nicht gut lügen
und seine kleine Schwester Luzie
Programmerläuterungen
erst recht nicht. Als Tante Traudel
eintrifft, schlägt für alle die
Stunde der Wahrheit …
11.05 Deutschlandrundfahrt
My home is my castle!
Reise durch bewohnte Burgen
Von Johannes Nichelmann
Burgfräuleins und Burgherren
tragen schon längst keine verspielten mittelalterlichen Trachten mehr. Obwohl sie doch in
einer Welt leben, die für viele als
Traumwelt verstanden wird. Da
würde das doch passen. So hat
auf einem Anwesen bei Hamburg
ein ehemaliger Malermeister
sich diesen Wunsch erfüllt. Sein
Paradies: irgendwas zwischen
Sanssouci und Disneyland. In
anderen Teilen der Bundesrepublik sind echte Prinzen zum
alten Familienanwesen zurückgekommen – schließlich gehörte
es mehrere Hundert Jahre dem
Geschlecht. Und in Brandenburg
wacht ein alter Ritter seit über
300 Jahren über sein Schlösschen. Als könne die Mumie des
Christian Friedrich von Kahlbutz
nicht loslassen. Deutschland,
das Land der Schlösser und Burgen. Im Mittelalter, so schätzt
man, gab es in deutschen Landen mehr als 20 000 Burgen.
Heimat für Könige und Fürsten,
für Ritter und für Bedienstete.
Die Anwesen zeigen Macht und
Stärke. Ein Traum für viele! Auch
für die, die heute in solch herrschaftlichen Anwesen residieren.
18.05 Nachspiel. Feature
Alles auf Anfang – am Polarkreis
Eine sportliche Familie aus
Vorpommern zieht mit Hunden
und Pferden nach Lappland
Von Alexa Hennings
Vor vier Jahren saß Andreas
Barth zum ersten Mal auf einem
Hundeschlitten. Das war in
Lappland. Drei Jahre später ist
der ehemalige Neubrandenburger Leichtathletiktrainer schon
Vierter bei der Weltmeisterschaft
im Schlittenhundesport. Die
Huskys hatten es ihm angetan –
und die Weite Lapplands auch.
Im Herbst 2014 verlassen Barth
und seine Frau ihren Hof in Vorpommern, der bisher Treff für
Reiter und Kanusportler war. Ein
Umzug mit Pferden, Hunden
und Booten. Zurück auf Start am
Polarkreis: In Schweden wollen
sich die beiden mit Anfang 50
eine neue, natürlich wieder
sportliche Existenz aufbauen. In
der winterlichen Dunkelheit
warten sie auf Gäste, die lernen
wollen, wie man mit einem
Hundegespann umgeht. Und die
mit Hunden, Pferden oder auf
Skiern das weite, unbekannte
Land erkunden möchten.
18.30 Hörspiel
Zum 90. Geburtstag von
Friederike Mayröcker
Mövenpink oder 12 Häuser
Von Friedericke Mayröcker
Regie: Ulrich Gerhardt
Mit Eva-Katharina Schultz,
Christa Lorenz, Lu Säuberlich,
Georg Corten
RIAS Berlin 1969/23'44
Die Ideen fliegen von Haus zu
Haus, von Etage zu Etage, von
Wohnung zu Wohnung. Manchmal ergeben sich »falsche Einquartierungen«, was zu ganzen
Häuserverschiebungen führen
kann.
Hausfreunde
Von Jürgen Becker
Regie: Klaus Schöning
Mit Wolfgang Peau, Gisela
Trowe, Wolfgang Wahl, Heinz
Schacht
WDR/SDR/SWF 1969/28'
Die Stimmen sind überall denkbar, wo gewohnt, geschlafen,
gebaut, umgezogen, eingerissen,
renoviert, Rasen gemäht wird.
20.03 Konzert
Neues Gewandhaus zu Leipzig
Aufzeichnung vom 6.12.14
Was verbindet Eduard Tubin und
seinen Zeitgenossen Geirr Tveitt?
Das Interesse an der traditionellen Musik. Tubin folgte der Anregung des großen ungarischen
Volksliedsammlers Zoltán
Kodály und erforschte die Volksmusik auf der estnischen Insel
Hiiumaa. Tveitt, der sich nach
seinen Studien in Leipzig, Wien
und Paris in der entlegenen
Region Hardanger niederließ,
sammelte über 1 000 norwegische Volkslieder. Kein Wunder
deshalb, dass Anklänge auch in
seinen Orchesterkompositionen
zu hören sind. Ganz anders
Sibelius, der zwar tief in der
12
finnischen Kultur verwurzelt war,
aber in seiner Musik keine offensichtlichen Bezüge zur Volksmusik verwendete. Die Suche
nach seiner Identität fand in der
›5. Sinfonie‹, 1915 am 50. Geburtstag des Komponisten uraufgeführt, ein Ende. »Es scheint,
als würde jetzt der echte ›Jean
Sibelius‹ entstehen«, notierte er
während der Komposition.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
10
Dateigröße
146 KB
Tags
1/--Seiten
melden