close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Dresdner Literaturkalender Januar 2015 - Dresden

EinbettenHerunterladen
Veranstaltungsorte
Bibliothek Blasewitz,
Tolkewitzer Straße 8,
01277 Dresden,
T: 0351 3400854
Buchhandlung LeseLust,
Haupstraße 11,
01097 Dresden,
T: 0351 4045046
Bibliothek Gorbitz,
Merianplatz 4,
01169 Dresden,
T: 0351 4163416
Deutsches
Hygiene-Museum,
Lingnerplatz 1,
01069 Dresden
Bibliothek Gruna,
Papstdorfer Straße 13,
01277 Dresden,
T: 0351 2561037
Ev. Studentengemeinde,
Liebigstraße 30,
01187 Dresden,
T: 0351 64751761
Bibliothek Klotzsche,
Boltenhagener St. 66,
01109 Dresden,
T: 0351 8804124
Frauenkirche,
Neumarkt,
01067 Dresden
Bibliothek Laubegast,
Österreicher Straße 61,
01279 Dresden,
T: 0351 2522273
Bibliothek Neustadt,
Königsbrücker Straße 26,
01099 Dresden,
T: 0351 8030841
Bibliothek Prohlis,
Prohliser Allee 10,
01239 Dresden,
T: 0351 2841256
Bibliothek Strehlen,
Otto-Dix-Ring 61,
01219 Dresden,
T: 0351 2753665
Bibliothek Südvorstadt,
Nürnberger Straße 28F,
01187 Dresden,
T: 0351 4713426
Friedenskirche,
Altkötzschenbroda 40,
01445 Radebeul,
T: 0351 8381741
Goetheinstitut,
Königsbrücker Str. 84,
01099 Dresden,
T: 0351 800110
Hauptbibliothek- und
Musikbibliothek
(im WTC),
Freiberger Str. 33–35,
01067 Dresden,
T: 0351 8648245
Hole of Fame,
Königsbrücker Str. 39,
01097 Dresden
Kraszewski-Museum,
Nordstraße 28,
01099 Dresden,
T: 0351 8044450
BRN-Museum,
Kleines Haus,
Prießnitzstraße 18,
Glacisstraße 28,
01099 Dresden,
01099 Dresden,
T: 0351 2672207
T: 0351 4913555
Büchers Best,
Louisenstraße 37,
01099 Dresden,
T: 0351 8015087
Kulturhaus Loschwitz,
Friedrich-Wieck-Str. 6,
01326 Dresden,
T: 0351 2666655
Literaturhaus
Villa Augustin,
Antonstraße 1,
01097 Dresden,
T: 0351 8045087
medien@age,
Waisenhausstraße 8,
01067 Dresden,
T: 0351 4861781
Messe Dresden,
Zur Messe,
01067 Dresden
Militärhistorisches
Museum,
Olbrichtplatz 2,
01099 Dresden,
T: 0351 8232803
Motorenhalle,
Wachsbleichstraße 4,
01067 Dresden,
T: 0351 8660211
Scheune,
Alaunstraße 36 –40,
01099 Dresden,
T: 0351 32355640
Schauspielhaus,
Theaterstraße 2,
01067 Dresden,
T: 0351 4913555
Stadtmuseum,
Wilsdruffer Straße 2,
01067 Dresden,
T: 0351 4887301
23
22:00 Uhr
Motorenhalle
26
Doktor Faust – elektrisiert
Sax Royal
Zu Gast bei den 16. Dresdner Schmalfilmtagen:
die Dresdner Lesebühne mit Michael Bittner,
Roman Israel, Max Rademann und
Stefan Seyfarth.
Montag
19:00 Uhr
Evangelische
Studentengemeinde
19:00 Uhr
Militärhistorisches
Museum
27
LiteRadio
Freitag
Literarischer Salon
»Die kleine Stechardin« – Wir lesen die
gleichnamige Erzählung von Gert Hofmann und
kommen darüber ins Gespräch mit Uta Fenn.
Alfred Grosser
Der deutsch-französische Publizist und
Soziologe spricht gemeinsam mit der Rabbinerin Eveline Grossmann-Thau zum Thema
»Zerstörung und die Macht der Erinnerung«.
Versöhnungskirche,
Schandauer Straße 35,
01277 Dresden
Impressum
Herausgeber: Landeshauptstadt Dresden | Amt für Kultur und Denkmalschutz
Redaktion: Norbert Weiß
Fax (Literaturbüro): 0351 8045087
E-Mail:m.n.weiss@t-online.de
Druck:
Stoba-Druck GmbH
Vertrieb: Förderverein für das Erich Kästner Museum/Dresdner Literaturbüro e.V.
Villa Augustin | Antonstraße 1 | 01097 Dresden | Telefon 0351 8045087
Abo-Bezug gegen Portoerstattung ist über das Literaturbüro möglich.
Der Dresdner Literaturkalender erscheint mit elf Ausgaben im Kalenderjahr.
Redaktionsschluss ist jeweils der 12. des Vormonats.
Herausgeber und Redaktion übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der
Termine und Programmänderungen.
Faust ärgert sich über seine überflüssige Erfindung des
Lichts, die ihn seine Seele kostete. Auch von Mephisto
lässt er sich nicht beschwichtigen. Da begegnet ihm eine
Frau von schwirrender Identität und Namensvielfalt:
Frau Marguerite Ida und Helen Annabel. Sie wird von allen
bewundert, da sie alles hat, zum Beispiel Kerzen statt
Glühbirnen. Ein Fremder aus Übersee, der sie begehrt,
ist jedoch von den Kerzen irritiert und hält eine drohende
Lobrede auf das elektrische Licht. Jetzt beginnt Faust
wieder über seine Erfindung zu sinnieren …
n Doktor Faust – elektrisiert | Sonntag, 25. Januar | 18:30 Uhr |
Deutschlandradio Kultur
19:00 Uhr
Bibliothek Gorbitz
Claudia Puhlfürst
Die in Zwickau lebende Autorin liest aus ihrem
Kriminalroman »Das sechste Herz«.
29
Erich Sobeslavsky
»Was aber ist es« –
Gedichte
Herausgegeben von
Reinhardt O. Hahn
Werkausgabe
FORMAT Druckerei &
Verlagsgesellschaft Jena
20:30 Uhr
Büchers Best
Jens Wonneberger
Der Autor liest aus seinem Roman »Goetheallee«. Held des Romans ist ein Schriftsteller in
einer Ehe- und Schreibkrise. »Glücklicherweise
hat Wonneberger in seinem klug komponierten
und virtuos erzählten Roman eine Lösung für
seinen Schriftsteller parat«.
Manfred Krug
Manfred Krug liest und s(w)ingt.
Mit Uschi Brüning und Band.
Roman Israel
Israel, Mitglied verschiedener Lesebühnen, hat
mit »Caiman und Drache« sein Roman-Debüt
vorgelegt. In der Zwischenkriegszeit entspinnt
sich im deutsch-polnischen-tschechischen
Grenzgebiet die Geschichte um die Zwillinge
Karl und Alois, die sich beide in die Dorfschönheit Malwina verlieben.
Samstag
Vorlesewettbewerb
Stadtentscheid des 56. Vorlesewettbewerbs des
deutschen Buchhandels. Schüler der 6. Klassen
aus Dresdner Schulen gehen an den Start.
1 . 2015
Erich Sobeslavsky
Tauscha Elegie III
Piemonte e Valle d’ Aosta
Lombardia
Liguria
Veneto
Trentino Alto Adige
Toscana
Friuli Venezia Giulia
Emilia Romangna
Repubblica S.Marino
Abruzi e Moliste
Lazio
Umbria
Puglia/Basilicata
Marche
Campagnia
Calabria
Sicilia
Sardegna
Dresdner
Literaturkalender
»beziehungsweise von Norden kommend«, sagten wir
»450 Kilometer vor Wien«
(aus: Erich Sobeslavsky. »Was aber ist es«. Gedichte. 2014)
Mittwoch
20:00 Uhr
Kleines Haus
Was aber ist es
»Liest man den Autor, so stößt einem
eine Schnappatmung entgegen, die ob
ihrer Dichte (Dichtung) aus der Seele zu
kommen scheint. Sobeslavskys stummer Schrei, fernab der Wirklichkeit in
der Wahrhaftigkeit der großen Poesie
zu Hause, berührt und entfaltet sich
lesend und verstehend in einem selbst
zu Empörung und weckt auf.«
20:00 Uhr
Schauspielhaus
15:00 Uhr
Hauptbibliothek und
Bibliothek Neustadt
28
Neuerscheinung
18:30 Uhr
Bibliothek Klotzsche
31
Text des Monats
Freitag
Von Gertrude Stein
Dienstag
Thalia Kino,
Görlitzer Straße 6,
01099 Dresden,
T: 0351 6524703
veränderbar,
Görlitzer Straße 42 HH,
01099 Dresden,
T: 0351 32016976
Hörspiel (Kunstkopf)
30
Max Goldt
»Schade um die schöne Verschwendung«.
Max Goldt entlarvt Absurditäten und Widersprüche des Alltags.
Donnerstag
19:00 Uhr
Literaturhaus
Villa Augustin
Jayne-Ann Igel
Die Dresdner Autorin liest aus ihrem neuen
Band »vor dem licht / umtriebe«.
In ihren Prosaminiaturen und Gedichten
betreibt Jayne-Ann Igel Spurensuche als
Sprachfindung. Buchpremiere. Moderation:
Undine Materni.
Phrase4
3
17:00 Uhr
Versöhnungskirche
Dresden-Striesen
20:00 Uhr
Scheune
8
Neuerscheinung
Samstag
Glück ist eine stille Stunde
Jost Hasselhorn hat viele Gedanken zum Glück
zusammengetragen: von Heinrich Heine über
Theodor Storm bis zu Christian Morgenstern
und Gerhard Schöne – eine literarische Veranstaltung, musikalisch umrahmt von Susanne
Schumacher (Violoncello).
Poetry Slam
LivelyriX Poetry Slam mit Franziska Holzheimer,
Paul Weigl, Zoe Hagen und Hanz. Offene Liste.
Moderation Stefan Seyfarth und Michel Bittner.
20:00 Uhr
Stadtmuseum
was ich noch sagen wollte
»Wulf Kirsten macht uns ein Geschenk
zu seinem 80. Geburtstag: dreiundzwanzig
Gedichte, für die Susanne Theumer
drei Kaltnadelradierungen geschaffen hat.
Beide, der Autor und die Grafikerin,
verdichten mit ihren Mitteln Landschaften
und Porträts zu einprägsamen Bildern,
die durch Sparsamkeit, leise unaufdringlich,
den Betrachter fesseln – nüchtern, präzise,
berührend.«
15
Wulf Kirsten
»was ich noch sagen
wollte« – Neue Gedichte
Quartus-Verlag Bucha
bei Jena
Donnerstag
20:00 Uhr
Scheune
Sax Royal
Dresden Lesebühne mit Michael Bittner, Julius
Fischer, Roman Israel, Max Rademann und Stefan Seyfarth.
9
19:00 Uhr
Bibliothek Südvorstadt
12
LiteRadio
»Ohne Italien geht’s nicht in die Kiste«
Die Reise des Klaus Müller von Rostock nach Syrakus im Jahre 1988
Feature
»Um in der DDR bleiben zu können, so die Überzeugung des
Maschinenschlossers aus Sachsen, musste er sie auf Zeit verlassen
und sich seinen Lebenstraum erfüllen: eine Reise nach Syrakus auf
den Spuren seines Landsmannes Johann Gottfried Seume. Nach
akribischen Vorbereitungen gelang Klaus Müller im Juni 1988 von
Hiddensee aus mithilfe einer Jolle tatsächlich der ‚illegale Grenzdurchbruch’ über die Ostsee. Von Dänemark aus schlug er sich
über Triest und Rom bis Syrakus durch und kehrte dann im Oktober desselben Jahres zurück in die DDR. Genauso, wie er es in
einem Schreiben an das Politbüro der SED angekündigt hatte.«
Von Friedrich Christian Delius
n Ohne Italien geht’s nicht in die Kiste |
Donnerstag, 1. Januar | 11:05 Uhr | Deutschlandfunk
Der Autor und Fotograf stellt das Buch
»Dresden – 66 Lieblingsplätze und 11 Erlebnis­
touren« vor.
19:30 Uhr
Literaturhaus
Villa Augustin
Tanja Dückers
Die Berliner Schriftstellerin liest aus ihrer
deutsch-polnischen Familiengeschichte
»Himmelskörper« und aus dem Gedichtband
»Fundbüros und Verstecke«. Musikalische
Begleitung und Moderation: Uta Hauthal und
Derek Henderson.
Freitag
19:30 Uhr
Buchhandlung
LeseLust
20:30 Uhr
Büchers Best
Montag
19:00 Uhr
Evangelische
Studentengemeinde
14
Jan Hübler
Doppelbuchpremiere. Peter Gehrisch stellt
seinen neuen Gedichtband »Der glimmende
Ring meiner Lichtwissenschaft«, Axel Helbig
den Band »Der eigene Ton 2 – Gespräche mit
Dichtern vor«. Beide Bücher sind im Leipziger
Literaturverlag erschienen.
Donnerstag
16
Freitag
Peter Gehrisch / Axel Helbig
Literarischer Salon
19:00 Uhr
BRN-Museum
Fränzi und Marzella
»Zum großen Kreis der ‚Brücke-Modelle’
gesellten sich in den Jahren 1909 bis 1911
die beiden jungen Mädchen Fränzi und
Marcella hinzu. Mit ihrer kindlichen Ungezwungenheit, der Leichtigkeit in ihren
Bewegungen und ihrer Jugendhaftigkeit
inspirierten sie die Künstler in ihrem
kreativen Schaffen. Unter den zahlreichen
Arbeiten finden sich skizzenhafte Zeichnungen, ausdrucksstarke Grafiken sowie
farbenfrohe Aquarelle und Gemälde.«
Ausstellungskatalog mit Textbeiträgen
von Regina Klein, Katja Lindenau,
Laura Mang und Jochen Sprentzel.
Mongolische Poesie
»Rumpelstilzchen schlägt zurück«, ein
absonderlicher Leseabend zwischen Parodie
und Poesie.
Born in the East
Mirko Sennewald und Juliane Trinckauf lesen
aus der Anthologie »Born in the East – Die
Wendekinder Osteuropas«. Texte von Jaroslav
Rudis, Sabine Rennefanz, Jachym Topol, Jana
Hensel und Hester Vazey.
Neuerscheinung
19
20
Palucca
»Gret Palucca (1902–1993) ist eine
der Begründerinnen des modernen
Tanzes und gleichzeitig Symbolfigur
deutsch-deutscher Geschichte – von
der Kaiserzeit über das Naziregime bis
zum Ende der DDR. In ihrer Biografie
offenbart sich ein spannendes, ver­
blüffend effizientes Lebensprinzip:
das Prinzip Palucca, eine Erfolgsformel
für die wechselhafte deutsche
Geschichte.«
Manfred Retat
»Aller Anfang ist leicht – Jugenderinnerungen
aus dem Kirnitzschtal«.
20:00 Uhr
Deutsches
Hygiene Museum
Dienstag
20:30 Uhr
Thalia Kino
Phrase 4
Lesebühne mit Sabine Dreßler, Henning
H. Wenzel, Francis Mohr und Lars Hitzing.
Marion Brasch
»Wunderlich fährt nach Norden« ist nach dem
autobiografisch geprägten Debüt »Ab jetzt ist
Ruhe. Roman einer fabelhaften Familie« Marion
Braschs zweites Buch. Der Lehrer Wunderlich –
entscheidungsfaul, durchschnittlich, unglücklich
– bricht zu einer märchenhaften Reise nach
Norddeutschland auf und wird dort zum großen
Abenteurer.
Ellen Tiehmann
»Wo sind die Toten von Hoheneck?« Die in Köln
lebende Journalistin berichtet über ihre Zeit
im Frauenzuchthaus Hoheneck, wo sie nach
einem Fluchtversuch aus der DDR ab 1972 für
23 Monate inhaftiert war.
Nancy Aris
In ihrem Buch »Passierschein bitte!: Nacht­
notizen aus Wladiwostok« erzählt die Autorin
über ihre Erlebnisse in Wladiwostok, wo sie
nach Spuren der deutschen Kaufleute Kunst &
Albers suchte.
Rainer Maria Rilke
Ursula Kurze erzählt unter dem Titel »Ich lebe
mein Leben in wachsenden Ringen« vom Leben
des Dichters und singt eigene Vertonungen von
Rilke-Gedichten.
Donnerstag
20:00 Uhr
Hole of Fame
Montag
20:00 Uhr
Veränderbar
Susanne Beyer
»Palucca« –
Die Biografie
AvivA Verlag Berlin
19:00 Uhr
Bibliothek Blasewitz
15:00 Uhr
Bibliothek Gruna
18:30 Uhr
Bibliothek Strehlen
»Unter zwei Flaggen – Lesung mit Bildern«.
Der Autor wurde 1928 in Minneapolis geboren.
Die Mutter stammte aus der Nähe von Dresden,
der Vater war Amerikaner. 1936 zog die Familie
nach Dresden. Als George mit 16 eingezogen
wurde, weigerte er sich gegen die Amerikaner zu
kämpfen und wurde interniert. Nach dem Krieg
pendelte er zwischen Deutschland und Amerika.
19:00 Uhr
Bibliothek Laubegast
22
Christian von Aster
»Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne«.
Vom Zauber des Lesens – Impuls und
Moderation Jost Hasselhorn.
George P. Richardson
Magdalena M.
Moeller (Hrsg.)
»Fränzi und
Marcella«
Wer sie waren und
wie sie sind.
Auf Spurensuche
im Brücke-Museum.
Brücke Museum
Berlin / Kehrer
Verlag
Heidelberg, Berlin
Tipp
Mittwoch
18:30 Uhr
Bibliothek Prohlis
»Für diesen Weg sing ich ein Lied«.
Herausgeber Klaus Oehmichen liest aus der
ersten Anthologie mongolischer Poesie in
deutscher Sprache.
Mittwoch
18:30 Uhr
Bibliothek Klotzsche
21
Neuerscheinung
20:30 Uhr
Thalia Kino
Johann Wolfgang von Goethe
»Des geschaukelten Bettes lieblicher knarrender Ton – Goethe und die Welt der Frauen«.
Vortrag und Lesung von Olaf Thomsen.
Kirsten Fuchs
Die Berliner Autorin stellt ihr neues, bei Voland
& Quist erschienenes Buch »Kaum macht man
mal was falsch, ist es auch wieder nicht richtig«
vor. Skurrile Geschichten und Beobachtungen
aus dem Alltag.
Von Obsessionen und Entgrenzungen
Ein literarischer Abend zum Thema
»Der menschliche Körper als unser Gehäuse
und Gedächtnis« mit den Autorinnen Saskia
Hennig von Lange und Anna-Elisabeth Mayer.
Moderation Professor Dr. Thomas Anz.
Ahne
»Zwiegespräche mit Gott – Das vierte Buch«.
Lesebühnenstar Ahne berlinert wieder mit dem
Allmächtigen.
»Hände – ans Steuer! / Augen aufs Gas«
Wladimir Majakowskis Langgedicht ‚Der fliegende Proletarier’
ist über weite Strecken in einem atemlosen Telegrammstil
abgefasst. Majakowski setzt Verfahren ein, die er aus seiner
Übung in sozialistischer Werbesprache, dem Agitprop der
Plakatkunst und den Szenebeschreibungen seiner Film-Scripts
entwickelt hatte. So ist das Poem aus heutiger Sicht ein Schlüsseltext der Avantgarde-Literatur des 20. Jahrhunderts. Jetzt
liegt er in der Übersetzung des Dresdner Stadtschreibers 2014,
Boris Preckwitz, erstmals in deutscher Sprache vor. Jakob
Hinrichs illustrierte den Band. Angelehnt an die futuristische
Bildsprache, die in Majakowskis Zeit zu Propagandazwecken
verwendet wurde, entwickelte er einen eigenen Stil, um den
rasanten Text zu interpretieren. Durch die Darstellung von
Technologien und Designelementen des 21. Jahrhunderts
schaffen seine Zeichnungen den
Übertrag der Motive des Langgedichts in die Gegenwart und
eröffnen dem Betrachter auf
diese Weise neue Interpretationsmöglichkeiten. Das Nachwort
‚Majakowski als Prophet’
verfasste Jan Kuhlbrodt.
n Wladimir Majakowski
(1895–1930)
»Der / fliegende / Proletarier«
Edition Revers
Verlagshaus J. Frank Berlin
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
6
Dateigröße
159 KB
Tags
1/--Seiten
melden