close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Limmattaler Zeitung, vom: Montag, 15. Dezember 2014

EinbettenHerunterladen
LIMMATTAL 15
LIMMATTALER ZEITUNG
MONTAG, 15. DEZEMBER 2014
TICKETVERLOSUNG
The Ten Tenors.
ZVG
HEUTE UM 14 UHR VERLOSEN WIR:
2×2 Tickets für The Ten Tenors mit
«Classic-Christmas» am Sa, 20. Dezember, 19.30 Uhr, im Theater 11 in Zürich.
Das dritte Wettinger Sternsingerspiel von Fritz Senft wurde auf der Dietiker Stadthallenbühne eindrücklich und packend dargeboten.
Wenn Könige und Hirten
dem Kind die Ehre erbieten
Dietikon Festlich-besinnliche Senioren-Weihnacht in der Stadthalle
VON CHRISTIAN MURER (TEXT UND FOTOS)
Höhepunkt der diesjährigen Dietiker
Senioren-Weihnacht war gewiss das
dritte Wettinger Sternsingerspiel von
Fritz Senft. Um die hundert Akteure
boten auf der Bühne der Stadthalle ein
grossartiges und packendes Schauspiel.
Im Mittelpunkt des Spiels stehen die
Heiligen Drei Könige, die als Suchende
unterwegs sind. Auf dem Weg zur Krippe begegnen sie einem Fährmann, einem Wächter und einem Hirten. Fährmann und Wächter sind Figuren, die
der Autor benutzt, um seine Idee vom
Wandern, Suchen und Sichführenlassen bildlich darzustellen. Die Melodien
der gesungenen Lieder stammen aus
Bolivien, England und dem Engadin.
Sie sollen den Gedanken vom Wandern
und Unterwegssein musikalisch verdeutlichen.
Die neue Organisatorin Esther Schasse vom Dietiker Frauenverein begrüsste
Die zehn Tenöre treten ab Donnerstag, 18.
Dezember, bis Sonntag, 21. Dezember, jeweils um 19.30 Uhr, am Sonntag 17 Uhr, im
Theater 11 in Zürich auf. Vorverkauf: www.ticketcorner.ch. Mehr Informationen: www.thetentenors.com oder www.musical.ch
zu Beginn der Weihnachtsfeier die 770
Anwesenden. Stadtpräsident Otto Müller erzählte anhand einer eindrücklichen Geschichte, «dass wir den Menschen, die man mag, die man gerne hat
und die um einen herum sind, ab und
zu sagen soll, dass sie etwas Besonderes und etwas Wichtiges sind.» Und
man solle es sagen, bevor es zu spät ist.
Müller dankte Martha Zürcher in Versform für ihre langjährige Organisation
dieses überaus beliebten Anlasses.
Pfarrerin Willemien Lammers erzählte die bebilderte Geschichte «Verhexte
Weihnachten» der Schweizer Autorin
und Illustratorin Doris Lecher Gerster.
Zudem begleiteten Schülerinnen und
Schüler der Musikschule Dietikon unter
anderem das gemeinsam gesungene
«Stille Nacht».
Weitere Bilder finden Sie auf
www.limmattalerzeitung.ch
Telefon 032 621 66 58 wählen und gewinnen.
Urdorf
Pfadfinder haben ihr
Weihnachtsgeschenk
bereits erhalten
Fast 800 Seniorinnen und Senioren freuten sich am Spiel der Sternsinger.
Der Melancholiker trifft den Sanguiniker
Schlieren Das fünfköpfige
Ensemble «Perle Baroque»
spielt in der Kirche auf.
Nachdem die Kirchenglocken den dritten Advent eingeläutet hatten, erklangen in der alten reformieren Kirche von
Schlieren sanfte Lautenklänge des
Komponisten Silvius Leopold Weiss.
Fein gezupft hatte sie Reymond Huguenin Dumittan. Der Urdorfer Musiker gehört zum Ensemble «Perle Baroque»
mit Claire Genewein (Traversflöte), Simone Flück (Violine), Martin Zeller
(Gambe), Naoko Matsumoto (Cembalo).
Der deutsche Komponist Weiss war
der bedeutendste Lautenvirtuose. Die
fröhliche Triosonate von Carl Philipp
Emanuel Bach, dem zweitältesten
Bachsohn, erwärmt vor der Pause die
Herzen der rund achtzig Zuhörerinnen
und Zuhörer. Die Triosonate in G-Dur
und das Duo für Flöte und Violine lassen sich am ehesten dem galanten Stil
zuordnen. Und auch das Gewitter «Jupiter» mit Blitz und Donner des Franzo-
Barocke Töne: Das Ensemble «Perle Baroque» in Schlieren.
sen Antoine Forqueray war ganz auf
den exzellenten Dietiker Gambisten
Martin Zeller zugeschnitten, sind diese
Stücke doch etwas vom Schwierigsten,
was man für Gambe komponierte.
Das umjubelte Vokal-Ensemble The Ten
Tenors meldet sich mit seiner neuen Show
«Classic Christmas» zurück. Das Programm
ist eine wunderbare Sammlung der beliebtesten deutschsprachigen, australischen
und internationalen Weihnachtslieder, mit
der die zehn heissesten Tenöre Australiens
das Publikum in eine besinnliche Stimmung
versetzen werden. Sie werden die Zuhörer
mit dem einzigartigen Mix aus weltberühmten Christmas-Hits und weniger bekannten
herzerwärmenden Weihnachtsliedern begeistern. Mit viel Energie, Finesse und unnachahmlichem Charme, wie ihn The Ten Tenors bieten, wird das Publikum grossartig
unterhalten und wird in Weihnachts-Erinnerungen schwelgen.
MU
Höhepunkt des Barockabends war
dann die Triosonate in c-Moll von Carl
Philipp Emanuel Bach, der heuer seinen 300. Geburtstag feiern könnte. Bei
dieser Sonate für Traversflöte, Violine
und Basso continuo handelt es sich um
das einzige Stück Programmmusik in
der ganzen Geschichte der Triosonate,
nämlich der Darstellung eines Wettstreits zweier Temperamente.
So wird der melodisch-flüssige «galante» Stil der Zeit durch abrupte Stimmungsumschwünge aufgebrochen. Exzentrische, sperrige und kantable Linien wechseln einander ab, gut hörbar
eben in dieser Triosonate «Gespräch
zwischen einem Sanguineo und Melancholico». Der Sanguiniker versucht,
den Melancholiker auf seine Seite zu
ziehen, was ihm am Ende des zweiten
Satzes gelingt. Im dritten Satz finden
schliesslich beide zu einheitlichem Musizieren mit gemeinsamen Gedanken.
Die Geigerin Simone Flück und die Traversflötistin Claire Genewein spielten
dabei voll aus der Seele – so ganz im
Sinne von Carl Philipp Emanuel Bach.
Das Ensemble «Perle Baroque» tritt
mit seinem Programm am nächsten
Sonntag, dem 21. Dezember, auch in
der katholischen Kirche Urdorf auf (17
Uhr). Der Eintritt ist frei. (MU)
Die Samichläuse der St.-Niklaus-Gesellschaft beschenken traditionellerweise
nicht nur rund um den 6. Dezember
viele Kinder, Schüler und Erwachsene.
Sie lassen jeweils auch den Erlös ihrer
Chlausaktion einer Institution von jungen Menschen zukommen. In den vergangenen Jahren kamen so etwa die
Stiftung «Solvita» und der Verein «Kind
& Autismus» zu einem unverhofften Samichlaus-Geschenk. «In den kommenden zwei Jahren wollen wir die Urdorfer Jugendorganisationen beschenken», sagt Norbert Walker, langjähriges
Mitglied der St.-Niklaus-Gesellschaft.
Als Erstes kamen nun die Pfadfinder
an die Reihe. An ihrer Weihnachtsfeier
beim Holzschopf am Waldrand tauchte
überraschend der Samichlaus, natürlich vom Schmutzli begleitet, auf. Und
er hatte diesmal etwas ganz Besonderes dabei. Er überreichte den Pfadfindern ein grosses Zelt. Dieses können sie
im kommenden Sommer gut für ihr geplantes Lager in Domat/Ems gebrauchen. Abteilungsleiter Fabio «Murmeli»
Dannenmann freute sich riesig und
meinte: «Ich bedanke ich mich bei der
Urdorfer St.-Niklaus-Gesellschaft ganz
herzlich für das grosszügige Weihnachtsgeschenk.» Der Samichlaus überliess der munteren Pfadischar natürlich
auch den obligaten Sack mit den Süssigkeiten, dann verschwand er rasch
wieder zwischen den Tannen und
Zweigen in die Dunkelheit. Die Pfadfinder feierten noch lange; sie sassen rund
um das Lagerfeuer, dessen Flammen
mächtig zum sternenklaren Himmel
hinaufloderten.
Alsbald
erklangen
weihnachtliche Stimmen und Klänge
von Gitarre und Flöten. (MU)
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
2
Dateigröße
572 KB
Tags
1/--Seiten
melden