close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download Weihnachtsbrief - Tieroase Birkenschold

EinbettenHerunterladen
Liebe Freunde der Tieroase-Birkenschold,
Es ist vorbei …
naja noch nicht ganz, aber in ein paar Tagen ist 2014 vorbei und wir schreiben 2015.
Tieroase
Birkenschold
für Tiere in Not e.V.
Wenn ich Ihnen unseren alljährlichen Weihnachtsbrief schreibe, blicke ich zurück
und erinnere mich an „Highlights“, an Dinge, die im vergangenen Jahr ganz besonderes herausragend waren. Und diese Ereignisse teile ich dann mit Ihnen in
diesem Brief.
Schau’ ich zurück auf 2014, ist da erst einmal nichts.
Ich erschrecke fast dabei und denke mir, das gibt es doch gar nicht:
Ein Jahr Tieroase und beim spontanen Rückblick keine Erinnerungen an Dinge die
ganz prägend, herausragend und einzigartig waren.
Also nehme ich mir meinen Kalender und blättere durch die Seiten und finde an
jedem Tag Termine und Ereignisse in der Tieroase. Das beginnt am 01.01.2014 und
ist heute so und geht weiter bis... ja bis wann eigentlich? Vermutlich solange, wie
wir einen Auftrag dafür haben.
Wenn ich die Eintragungen so betrachte, stelle ich fest, dass 2014 anscheinend das
Jahr der alltäglichen Dinge war. Ich glaube, dass ich noch nie, in der ganze Zeit, in
der es die Tieroase gibt, so viele alltägliche Termine hatte.
War 2014 dann ein belangloses, ein „Routine-Jahr“?
dio,
oben: A
oe
in
rs
A
rechts:
adru,
B
:
n
e
t
un
iro
ten: Ak
ganz un
ter
eschwis
Die 4 G
ien
n
in Spa
lebten
ße
ra
t
S
r
e
auf d
Ich vertiefe mich in meine Eintragungen und stelle fest:
Die Kraft und das Wirken der Tieroase in 2014 gingen aus diesen vielen kleinen
und doch so wichtigen Dingen aus.
2014 war alles andere als Routine!
Wir hatten so viele Hilferufe wie noch nie!
Ich meine nicht die Mails, die jeden Tag über die vielen Verteiler kommen, in denen
wir angemeldet sind. Mails, in denen unfassbares Tierelend dokumentiert wird.
Ich meine die Bitten um Hilfe von Tierschützern, die wir oft schon seit Jahren kennen. Bitten um Unterstützung oder Übernahme von Hunden.
Beides haben wir in 2014 machen können. Es war auch hier nicht der große Transport mit 16 Hunden, sondern ein Hund in Not hier, einer dort und so ging es über
das ganze Jahr. Immer da, wo ein Hund in besonderer Bedrängnis war, haben wir,
wenn es irgend ging, „ja“ gesagt.
Und so kamen sie: Adio, Arsinoe, Badru und Akins (Akiro). Aufgewachsen ohne
Bezug zu einem Menschen und auf sich gestellt, haben sie die ersten Monate ihres Lebens mit ihrer Mutter auf der Straße verbracht. Dort haben sie gelernt, ohne
uns Menschen zu überleben. Häufig werden sie auch negative Erfahrungen gemacht haben. Auf der Straße wäre ihr Leben recht kurz gewesen und so kamen sie
Ende Dezember 2013 zu uns. Jetzt sind sie im intensiven Training und werden auf
ein Leben mit Menschen vorbereitet. Eine Herausforderung, aber sie machen sich
gut und 2015 wird sicherlich „ihr“ Jahr werden.
Auch Cintra und Ciri kamen. Es war Mitte Januar. Bei uns war es kalt, aber in Polen
war es eisig. Dort kämpften die beiden gegen Kälte und Hunger. Diejenigen, die
von uns einen Windhund haben, können sich vorstellen, wie dieser Kampf wohl
Ciri &
Cintra –
Mutter
und Tochter
aus Polen
geendet hätte. Also konnten die beiden die Fahrt zu uns antreten. Beide sind unglaublich liebe und freundliche Hunde. Leider hat sich noch keiner für sie interessiert. 2015 auch ihr Jahr? Wir hoffen es sehr.
Lara & Uganda
, unsere „preisgekrönten“ Ch
art Polski Hünd
innen
Und dann kamen Lara und Uganda.
Zwei reinrassige Chart Polski Hündinnen. Der Züchter hatte einige Preise mit ihnen gewonnen, aber dann hatte er das Interesse an ihnen verloren. Und auch die
besten Preise und Abstammungen schützen niemanden davor, in einem Tierheim
oder noch schlimmer zu enden.
Hat man, wie die Beiden, ein gewisses Alter überschritten, kann alles passieren.
In diesem Fall ist es gut ausgegangen. Auch diese beiden haben den Weg in die
Tieroase gefunden. Auch sie warten noch und hoffen auf 2015.
Und dann kam William… das war ein großes Ereignis. Genau 87 cm groß. Ein Deerhound-Mix mit rund 10 Jahren Lebenserfahrung. Was für ein herrliches Tier. Aber
in einer großen Gruppe völlig überfordert und im Alter ist die Gesundheit manchmal auch behandlungsbedürftig. Auch er ist unserer Einladung in die Tieroase gefolgt. Aufgrund des Alters darf Willi (wie wir ihn nennen) bei uns im Haus leben.
Dennoch wartet auch er auf seine eigene Familie!
Und so kam einer nach dem anderen:
Cyranka, Rekiso, Sita, Astor, Oran, Cyryl, Blue, Czesia, Dalina, Cymelia, Max, Celine, Irenka, Cessna, Bongo, Carl, noch ein Max, Cezar ,Aberada, Alexia, Gabriela,
Flanco, Mario und noch einige mehr.
Für Sie alle war die Tieroase die Rettung aus einer oft aussichtlosen Situation.
Die meisten von Ihnen haben auch ein neues Zuhause gefunden, in dem sie nun
geborgen und sicher leben können
Ganz häufig haben wir dieses Jahr auch Menschen helfen können, die sich in Ihrer
Not an uns gewandt haben.
Oft führten Krankheit oder Trennung zu Umständen in denen sich Menschen von
ihren geliebten Tieren trennen wollten oder mussten.
Im besten Fall konnten wir helfen, indem wir andere Lösungen als die Abgabe
gefunden haben. War dies nicht möglich, konnten wir direkt aus dem Zuhause in
neue Familien vermitteln. War auch dies nicht möglich haben wir die Hunde auch
aufgenommen.
In Erinnerungen geblieben sind mir die vielen Beratungsgesprächen und Treffen.
Dass sich die Besitzer von Hunden an uns wenden, die wir auch vermittelt haben ist normal, aber dieses Jahr waren es auffällig viele Hunde die nicht aus der
Tieroase kamen. Gerade im Bereich der Windhunde hatten wir dieses Jahr viele
Anfragen aus allen Themengebieten: Erziehung, Ernährung, Gesundheit, Verhalten uns einiges mehr. Dieser Umstand ist an sich kein Problem, da ich denke dass
Beratung und Information auch wichtige Aufgaben in unserer Arbeit sind, aber es
bindet sehr viel Zeit.
Nelly, unsere alte Ponydame hat auch wieder ein Jahr geschafft. Ich kann es
manchmal kaum glauben. Und es war ein gutes Jahr für sie. Sie hat nach wie vor
die höchste Respektstufe in der Gruppe und ist ohne nennenswerte Reheschübe
durch die Weidesaison gegangen.
Auch Lexa und Louis, die eigentlich aufgrund ihrer Vorgeschichte nicht auf der
Weide laufen sollten, konnten das Jahr, bis auf eine kurze Zeitspanne, mit den
Willam – 10 Jahre Lebenserfahrung :-)
sucht endlich seine eigene Familie
Caesar, Carl un
d MIlo, stellver
tre
viele Hunde be
i uns, die alle no tend für
ch suchen...
anderen Ponys zusammen auf der Weide verbringen. Auf vier Hektar Weideland
und in drei Offenställen verbringen hier zehn Oldies ihr Leben und genießen ihren
Lebensabend.
Auch Willie unser alter Schafsbock hält sich tapfer. Manchmal, wenn Willie aufsteht und die ersten Schritte braucht um sich „einzulaufen“, fühle ich eine innige
Verbundenheit mit ihm … Wir werden eben nicht jünger.
Über den Winter haben alle 5 Schafe einen neuen Spielplatz bekommen. Sie können durch eine Öffnung im Zaun auf dem Hundeauslauf den Rasen mähen.
Unsere Hühnerdamen lebten bisher mit drei Hähnen friedlich zusammen. Wer
Männer mit Gockel-Gehabe mal erlebt hat, kann sich vorstellen dass dies nicht
immer zu Erbauung führt. Weder bei den Damen, noch beim Betreuungspersonal,
das immer wieder Streitschlichter spielen muss.
Daher gibt es jetzt zwei Gruppen in zwei Ställen. Da sich ein Hahn inzwischen
mehr als Neutrum fühlt oder die Seite ganz gewechselt hat, ist jetzt Ruhe zu aller
Zufriedenheit.
Und dann finde ich doch noch ein zwei „große“ Dinge in diesem Jahr stattgefunden haben:
Wir waren wieder beim WDR.
„Tiere suchen ein Zuhause“ mit Simone Sombecki und dem Team vom WDR ist
einfach schön. Seit 18 Jahren besuche ich diese Sendung und sie hat schon vielen
unserer Tiere zu einem Zuhause verholfen. Begleitet wurden wir in diesem Jahr,
von Lopez, Astor, Kamui, Lara und Uganda. Alle haben sich super vor der Kamera
präsentiert. Geschafft hat es allerdings nur Astor, sich ein neues Zuhause zu ergattern. Trotzdem ist die Sendung für uns sehr wichtig, da wir die Tieroase und
seine Bewohner einem großen Publikum vorstellen können.
Kamui wurde etwas später heimisch.
Lopez hat es dann aber doch noch zum Jahresende auf ein Sofa ganz für sich alleine geschafft.
Und dann zum Schluss aber nicht zuletzt das Sommerfest.
Das Sommerfest ist sozusagen der gesellschaftliche Höhepunkt in der Tieroase.
Alles wird besonders geputzt und hergerichtet, damit man seine Gäste mit Zweiund Vierbeinern gebührend begrüßen kann. Auch wenn ich das jedes Jahr schreibe, es ist wirklich so, dass ich mich trotz der ganzen Organisation und Arbeit immer wieder darauf freue, wenn der Hof voll mit Menschen ist. Gäste, die uns zum
ersten Mal besuchen, bringen immer wieder neue Geschichten und Schwung mit.
Andere kenne ich teilweise schon seit Jahren. Uns würde etwas fehlen ohne dieses Treffen!
Es zeigt eine Verbundenheit die wir alle im Team als Zuspruch und Ermutigung
empfinden. Und so war es eine Freude viele „Ehemalige“ Vierbeiner wieder zu
sehen, sich zu unterhalten und teilhaben zu dürfen an den vielen Erlebnissen, die
seit der Vermittlung Hund und Mensch erlebt haben.
Ich danke allen Besuchern, dass sie aus dem Treffen eine so lebendige und fröhliche Veranstaltung gemacht haben.
Zudem hatten wir als Team schon bei den Vorbereitungen viel Spaß und eine gute
Zeit. Und bei so viel Freude und Spaß haben wir dann auch direkt einen neuen
Termin für das Sommerfest 2015 festgelegt:
Impressionen
st 2014
vom Sommerfe
Wir treffen uns wieder zum Sommerfest am 07. Juni 2015
Wir werden rechtzeitig im Tagebuch Neuigkeiten dazu veröffentlichen und auch
eine virtuelle Einladungskarte ins Netz senden.
Und jetzt der Ausblick auf 2015:
An oberster Stelle wird wie jedes Jahr der Erhalt, die Pflege und Vermittlung in der
Tieroase stehen.
Fest vorgenommen haben wir uns auch, uns weiterhin um das Schicksal der
Renngreys zu kümmern. Wir werden neue Wege gehen müssen, da sich viele gesetzliche Bestimmungen, bezüglich des Transportes geändert haben. Wir sind da
auf einem guten Weg und werden sicherlich in 2015 neue Greys in der Tieroase
begrüßen können.
Wir werden auch weiterhin die Toren offen halten für alle, die in Not sind.
Auch wenn es manchmal weh tut, werden wir dorthin gucken wo große Not ist
und helfen.
Wir werden auch in 2015 die Menschen nicht aus den Augen verlieren. Oft steht
hinter so manchem Hundeschicksal auch eine menschliche Tragödie.
Wir werden unsere Tieroase weiter verbessern und renovieren, um den Tieren, die
oft ohne Würde und Wertschätzung durchs Leben gegangen sind, einen Ort zu
geben, an denen sie sich wahrgenommen fühlen und sich wohl fühlen.
Wir werden den Tieren die hier ihren Lebensabend verbringen, ein sicheres und
liebevolles Zuhause bieten.
Das sind große Ziele.
Große Ziele erreicht man selten alleine und im Tierschutz erreicht man sie nur
im Team.
In diesem Team gibt es viele Aufgaben und Verantwortlichkeiten.
Wir sind hier vor Ort und investieren all unsere Kraft und Zeit und Liebe in die Tieroase. Unsere Helfer unterstützen uns bei so vielen Dingen die wir gar nicht wahrnehmen könnten, ohne die aber nichts laufen würde. Web-Auftritt, Fahrdienste,
Vertretungen, Hundebespaßen, Sommerfesthelfer und vieles mehr.
Und wir haben unsere Förderer und Spender, wir haben Sie.
Sie sind der entscheidende Faktor im Team, wenn es darum geht welche unserer
Ziele wir in 2015 umsetzen können.
Mit Ihrer Unterstützung, mit Ihrer Spende, schaffen Sie die Grundlage für die
Hilfe in der Not.
In 2014 haben Sie uns unterstützt und wir haben so viel wie selten zuvor helfen
können. Es gab in gab 2014 mehr Hundeaufnahmen, mehr Vermittlungen, mehr
Hilfe und Beratungen als in 2013.
Bei H.U.G. in Irl
and
Willie & Co
haben ein Gnadenbrotplätzchen bei uns.
Dieser Rückblick hat mich Demut vor den „kleinen“ Schritten im Leben gelehrt.
Und ich habe mit Freuden gelernt, dass die Tieroase und das Team-Tieroase beides kann: die großen Aktionen und die beharrlichen, nicht minder erfolgreichen,
kleinen Schritte.
IBAN: D
E
BIC: BR 93 2565 1325 0
LADE21D
122 759
0 87
HZ
Ich bitte sie von ganzem Herzen: bleiben Sie uns auch in 2015
treu.
Mit Ihrer Spende werden wir sie schaffen, die großen und die kleinen Schritte
hin zu denen, die nicht zu uns kommen können und um genau dort zu helfen, wo
viele Schreie schon leise geworden sind.
Seit 1998 haben wir dies für über 1500 Tiere getan, und wenn sie uns mit Ihrer
Spende und ihrem Segen in 2015 losschicken, werden wir dies auch im nächsten
Jahr tun.
Ein Gedanke zur Weihnachtszeit:
Am 24. Dezember werden die meisten von uns Weihnachten feiern.
Ich glaube daran, dass wir diesen Tag feiern, weil Gott uns seinen Sohn geschenkt
hat und damit Liebe und Hoffnung in unser Leben eingezogen ist.
Ich wünsche Ihnen allen, den Freunden und Unterstützern, den Hundeeltern, dem
Team der Tieroase und meiner Familie, den uns anvertrauten Tieren, dass wir viel
von dieser Liebe und Hoffnung erleben dürfen.
Ich wünsche Ihnen allen fröhliche und gesegnete Weihnachten mit der hoffnungsvollen Gewissheit, dass wir auch 2015 unseren Weg zusammen gehen.
Ich wünsche Ihnen für 2015 viel Gesundheit und alles erdenklich Gute
Ralf Peters mit Familie & das Team der Tieroase Birkenschold
Danksagung:
Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen bedanken die uns unterstützen.
Bei all den vielen Spendern und Förderern und Freunden, die nie namentlich genannt werden und die mit viel Herz und Idealismus unsere Arbeit erst ermöglichen. Sie hauchen der Tieroase seit ihrem Bestehen Leben ein und haben damit
diesen Ort der Zuflucht geschaffen. Danke!
Ich danke den Sommerfesthelfern.
Über die Zeit seid ihr ein einmaliges Team geworden. Die meisten sind schon Jahre
dabei. Ihr seid immer gut drauf und so völlig offen allen neuen Helfern gegenüber.
Die „alten Hasen“ und die Neuen, Ihr seid der Garant für ein wunderbares Treffen.
Ich danke den Helfern hier in der Oase, die immer mal wieder mit anpacken und
helfen, hier alles schön und funktional zu erhalten.
Ich danke Daniel, mit dem ich hier wunderbar bauen kann und der den Hauptanteil an dem neuen Heulager und Nebengebäuden hat.
r:
en Mitbewohne
unsere neuest
nga und
la
Bo
,
da
ra
be
Al
la,
Mario, Gabrie
..
n.
Spanie
Alexia, noch in
Ich danke Antje und Hanno, die schon seit 2008 unsere Homepage kreieren und
betreuen. Sie sind unser Draht zur Außenwelt und bringen unser Anliegen und
unsere Hunde in die Welt. Und das auf unnachahmlich schöne Art und Weise.
Auch diesen Brief werden sie wieder so professionell gestalten, dass der mittelmäßige Inhalt doch wieder ein bisschen glänzt. Danke für Eure Freundschaft.
Ich danke meinen Verwandten, die uns, obwohl in Nürnberg, tatkräftig unterstützen und eine zuverlässige Stütze sind.
Und ich danke meiner Familie, dass sie dieses Projekt nicht nur toleriert sondern
sich tief damit verbunden hat und es unterstützt und mir die notwendigen Freiräume gibt.
Ich danke Margot dafür, dass sie mir in vielen Bereichen Ordnung und Strukturen schafft und unsere Tiere versorgt. Ich danke Tabea, Rebecca und Nathanael
für Ihre Geduld und Verständnis. Es ist sicherlich nicht immer leicht, auf einem
Tierschutzhof zu leben und mit Eltern klar zu kommen, die am Tag der Einschulung auf der Fahrt zur Feier bei einem Viehtransportunfall Schweinen helfen und
damit den halben Tag schmeißen. Wenn es darauf ankommt, kann man sich auf
euch absolut verlassen. Danke.
Zum Schluss ein Gedanke: Jedes Ding hat seine Zeit und seinen Segen.
Alles hat seine Zeit. Jedes Ding hat seine Stunde unter dem Himmel.
Das Geborenwerden hat seine Zeit, und das Sterben hat seine Zeit.
Das Pflanzen hat seine Zeit, und das Ausroden der Pflanzung hat seine Zeit.
Das Töten hat seine Zeit, und das Heilen hat seine Zeit.
Das Niederreißen hat seine Zeit, und das Aufbauen hat seine Zeit.
Das Weinen hat seine Zeit, und das Lachen hat seine Zeit.
Das Trauern hat seine Zeit, und das Tanzen hat seine Zeit.
Das Steinewerfen hat seine Zeit, und das Steinesammeln hat seine Zeit.
Das Umarmen hat seine Zeit, und das Sich-meiden hat seine Zeit.
Das Suchen hat seine Zeit, und das Verlieren hat seine Zeit.
Das Aufbewahren hat seine Zeit, und das Wegwerfen hat seine Zeit.
Das Zerreißen hat seine Zeit, und das Zusammennähen hat seine Zeit.
Das Schweigen hat seine Zeit, und das Reden hat seine Zeit.
Das Lieben hat seine Zeit, und das Hassen hat seine Zeit.
Der Krieg hat seine Zeit, und der Friede hat seine Zeit.
Ich danke Gott für den Segen mit dem er die Tieroase begleitet.
Online-Spendenformular:
www.tieroase-birkenschold.de/spende
ht
Spendenkonto:
Tieroase Birkenschold für Tiere in Not e.V.
IBAN: DE 93 2565 1325 0122 7590 87
BIC: BRLADE21DHZ
esbrec
Foto: Jenny Gi
Kontakt:
Tieroase Birkenschold | Familie Peters
Die Birkenschold 2 | 49419 Wagenfeld
Fon. 05444.996867 | Fax. 05444.9944848
tieroase-birkenschold@t-online.de | www.tieroase-birkenschold.de
i uns in
paar Tagen be
... und seit ein
der Tieroase :-)
ist
Ihre Geschichte
sen.
buch nachzule
ge
Ta
elin
On
im
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
5
Dateigröße
1 955 KB
Tags
1/--Seiten
melden