close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flyer zum Stück - Theater Dietlikon

EinbettenHerunterladen
Komödie von Georges Feydeau
Bearbeitung und Regie
Andrej Togni
Theater Dietlikon
Saal Fadacher
Fr Sa So
Mi
Fr
Sa
So
Mi Do Fr 16. 01. 15
17. 01. 15 18. 01. 15 21. 01. 15 23. 01. 15 24. 01. 15 25. 01. 15 28. 01. 15 29. 01. 15 30. 01. 15
20 Uhr
20 Uhr
14:30 Uhr
20 Uhr
20 Uhr
20 Uhr
14:30 Uhr
20 Uhr
20 Uhr
20 Uhr
Vorverkauf:
www.theater-dietlikon.ch oder Drogerie Hafen Dietlikon, Tel 044 833 33 88
Türöffnung und Tageskasse 1 Std. vor Beginn
Floh im Ohr – Komödie von Georges Feydeau
„Ha, mein Mann!“ „Oh, Gott, meine Frau!“
Vielleicht hat sich gar nicht so viel verändert, seit Feydeau diese rasante Komödie
verfasste, die vor 107 Jahren in Paris uraufgeführt wurde?
Im ersten Akt steht der biedere Bürger Victor-Emmanuel Chandebise, Direktor einer Versicherung, im Mittelpunkt des Verwirrspiels. Seine Frau Raymonde will die scheinbare Untreue des Gatten rächen. Unterstützt
von ihrer besten Freundin Lucienne tritt sie jedoch eine Lawine von Missverständnissen und Verwechslungen los. Alle Wege führen zum berüchtigten Hotel „Zum zärtliche Chätzli“, wo Seitensprünge in einwandfreier Doppelmoral absolviert werden.
Was Chandebise nicht weiss: Er hat einen Doppelgänger in der Gestalt des trinkfreudigen Hoteldieners, was
die allgemeine Verwirrung in ungeahnte Höhen treibt. Wie es sich für eine anständige Komödie gehört,
wird am Schluss die „Ordnung“ wiederhergestellt – trotz pistolenschwingenden eifersüchtigen Ehemännern, rheumageplagtem falschen Onkel, unfolgsamem Dienstpersonal und einem Neffen mit verheerendem Sprachfehler.
Rolf Aerne (Augustin Ferraillon) „Vilicht händ Si ja früener e gwüssi Dame kännt, La belle Castangna, besser
bekannt als d‘Riithose.“
Susi Avvanzino (Olympe Ferraillon) „Es isch aber au scho s‘dritte Mal, woner da ane chunnt und vo sinere
Dame versetzt wird.“
Claudia Bernhard (Eugénie) „Er het welle e Dame warne wo söll abhaue, will ihre Maa alles wüssi und wänn
er si da findet, dänn Gnad Gott.“
Blanca Bruggmann (Antoinette) „Jetzt mach der ned grad i d‘Hose, d‘Herrschafte sind uusgange.“
Alois Carnier (Etienne) „Das isch de Gipfel! Zerscht setzt me mir Hörner uf und dänn wird ich au no verprüglet!“
Lukas Coradi (Camille Chandebise) „Um Gotteswille, gönd Si ja nöd nach Dings i das Dings ... Es gaht um
Ihres Läbe.“
Margrith Goetze (Baptistin) „Jaja, s‘Läbe gaht mängsmal seltsami Wäg.“
Felice Grella (Carlos Homenides de Histangua) „Wo sind sie, die Ellenden, dass ich sie tötten, dass ich sie erwirrgen.“
Matthias Mrozowski (Romain Tournel) „Min liebe Fründ, es isch überhaupt ned eso, wi‘s usgseht.“
Caroline Nufer (Raymonde Chandebise) „Bitte kä Gfühl me! Min Maa
isch da.“
Werni Rohrer (Victor-Emmanuel Chandebise / Poche) „Was für e Dummheit, mini Liebi, mich z‘liebe.“
Cristina Schwartz (Lucienne Homenides de Histangua) „Bitte gönd si
nöd! Min Maa isch hinder mir her ... mit eme Revolver ...“
Daniel Siebert (Rugby) „Huah! That‘s a pretty girl!“
Werni Zimmermann (Doktor Finache) „O je, ich glaub jetzt hät’s mi au
verwütscht! Ich gschpüre wie’s chunnt!“
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Ihr Theater Dietlikon
Georges Feydeau, 1862-1921
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
1
Dateigröße
755 KB
Tags
1/--Seiten
melden